Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.04.2017 00:16

Ordensfrau | © Kirchliche Berufe – 11 Filmporträts auf DVD


Kirche kann auf Frauen im Priesteramt nicht verzichten

Wien, 13.4.17 (kath.ch) Die katholische Kirche braucht aus Sicht der Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs (VFÖ), Sr. Beatrix Mayrhofer, auf lange Sicht auch Frauen in den an die Weihesakramente gebundenen kirchlichen Ämtern wie das Priesteramt. Frauen würden in der Kirche schon jetzt viele Aufgaben bis hin zu Leitungspositionen übernehmen, sagte Mayrhofer in einem Interview für die aktuelle Ausgabe des Magazins «Die ganze Woche».

«Ich glaube, dass auf die Dauer die katholische Kirche auf die Frauen, auch im Weihesakrament, nicht verzichten kann», sagte die Sprecherin der Ordensfrauen. Und fügte hinzu: «Wir machen Fortschritte.» Dabei verwies Mayrhofer auf die zuletzt vom Papst gebildete Kommission zur Untersuchung der Geschichte des Diakonats der Frau in der frühen Kirche. Theologisch gebe es zudem «keinen Grund, warum eine Frau nicht Priester sein kann», wurde die VFÖ-Präsidentin zitiert.

Nicht gegen Zölibat

Eine Päpstin könne sie sich hingegen «nicht vorstellen», sagte Mayrhofer, die nach eigenem Bekunden auch nichts vom oft geforderten Ende des Zölibats hält. «Es hat schon seinen Sinn, dass ein Priester nicht heiratet, sondern ganz für den Dienst an Gott und den Menschen verfügbar ist. Die Aufhebung des Zölibats löst keine Probleme», betonte die Ordensfrau. In der evangelischen Kirche, deren Pastoren heiraten dürfen, gäbe es «nicht weniger Probleme, nur andere».

In dem Interview machte sich Mayrhofer auch für ein moderneres und stärker der Realität von Ordensfrauen entsprechendes öffentliches Bild stark. «Reden wir nicht von Klosterschwestern, sondern von Ordensfrauen», bat sie. Mit dem Wort «Klosterschwester» würden viele Menschen das Bild einer Frau verbinden, «die über Jahrhunderte als brave Schwester die Sakristei geputzt hat», gab die VFÖ-Präsidentin zu bedenken. Ordensfrauen würden aber in verschiedenen Berufen Verantwortung in einer Ordensgemeinschaft übernehmen.

Schleier oder Kopftuch: Frage der Würde

Sie habe als Ordensfrau die Freiheit den Schleier zu tragen, «und gerade deswegen setze ich mich dafür ein, dass eine Muslima, wenn sie das möchte, ebenfalls Kopftuch tragen darf», antwortete Mayrhofer zudem auf eine Frage nach der anhaltenden gesellschaftlichen Diskussion um Formen der islamischen Verschleierung. In der Debatte um das Kopftuch gehe es im Grundsatz «um die Würde der Frau und um die Freiheit der Religion», hob die Ordensfrau hervor.

«Kopfbedeckung bleibt Kopfbedeckung. Wenn wir den Jägerhut in öffentlichen Gebäuden zulassen, dürfen wir auch den Schleier der Ordensfrau sowie das Kopftuch nicht verbieten.» Die Ganzkörperverschleierung allerdings gehöre verboten. Sie entspreche nicht der Würde der Frau, betonte Mayrhofer. (kap)
https://www.kath.ch/newsd/auf-frauen-im-...cht-verzichten/

von esther10 15.04.2017 00:15

Ägypten, der Sprecher der katholischen Kirche: die Angriffe werfen einen Schatten von Ostern und dem Besuch des Papstes
11, April 2017


ÄGYPTEN _-_ intervista_padre_rafic2Kairo ( AsiaNews ) - Die Stimmung in Ägypten ist „schwer“, die Explosionen und die Opfer von gestern „einen Schatten“ haben auf dem bevorstehenden Osterfest, die Terroristen „stehlen die Freude des Festes.“ In dieser Karwoche, die christliche Gemeinschaft „erlebt die Passion Jesu Christi“ , mit einer Mischung aus „Angst und Traurigkeit.“

Dies ist , was sagt AsiaNews p. Rafic Greiche, Sprecher der ägyptischen katholischen Kirche, auf der gestrigen Angriffe auf die Kirche zu kommentieren Tanta und Alexandria , die Dutzende von Toten und über hundert verletzt verursacht, beansprucht von der islamischen Staat (IS).

„Trotz eines Klimas der Angst - setzt die Priester - gestern Abend wurden die Gemeinden immer noch voll mit Menschen. In meiner mehr als 2 Tausend Menschen anwesend waren, nahmen die Gläubigen in der Ernte Teil; Gewalt „sind daran gewöhnt, Christen.

Zu dieser Zeit vermehren sich die Reaktionen auf die Explosionen, beansprucht von Dschihadisten Daesh [arabische Abkürzung für die SI], obwohl einige Beobachter von „Mitschuld“ der Muslimbruderschaft sprechen.

„Die Sicherheitsmaßnahmen erhöht haben - so P. Rafic - und wir, Pastoren und Gemeindeleiter, versuchen wir , sehr wachsam zu sein. Im zweiten Angriff, in Alexandria, war ebenfalls anwesend Patriarch koptisch - orthodoxe Tawadros II. Es ist das zweite Mal , dass nach dem Angriff um Papst Ziel Dezember . Es ist eine Botschaft zu zeigen , dass sie ‚Nachbarn‘, können sie sogar noch höher schlagen. "

Zu dieser Zeit erklärte die Regierung den Ausnahmezustand; eine Maßnahme, die in Kraft für die nächsten drei Monate bleiben wird, wie Präsident Abdul Fattah al-Sisi angegeben, ohne Haftbefehl grünes Licht für Verhaftungen und Durchsuchungen zu geben.

„Die Reaktion der Behörden, aber es ist zu spät - sagte der Sprecher der ägyptischen Kirche - aber das ist ein Thema, das alle Regierungen vereint, wenn Sie auf einen Angriff zu reagieren sind. Wenn dies geschieht, ist es zu spät zu beheben. "

Die Behörden haben mehr Schutz ausgefahren - Soldaten und Polizisten - die Eingänge von Kirchen zu schützen. Auch die innere Sicherheit der verschiedenen Kirchen und christlichen Gemeinschaften ist die höchste Stufe.

„Jeder versucht, ihr Bestes zu tun - Highlights p. Rafic - aber solche Ereignisse zu verhindern, ist es notwendig, die Arbeit der Nachrichtendienste zu stärken ". Das Problem, sagt der Priester ist, dass „es eine ausreichende Informationsbeschaffung war.

Experten nicht in der Lage Daten zu diesen Terrorgruppen, aktive Zellen und bereit zuzuschlagen zu sammeln. Nicht nur eine bestimmte Person zur Durchführung solcher Angriffe. "

Inzwischen hat sich die muslimische Gemeinschaft wiederholte Nachrichten der Solidarität und Beileid an die Christen und ließ ihm sagen, dass diese Angriffe darstellen Islam nicht und dass die Religion Mohammeds fordert Frieden und Harmonie. „Sie sind aufrichtig in diesen Manifestationen der Sympathie - sagte der Sprecher der ägyptischen katholischen Kirche - vor allem die Gläubigen, das gemeine Volk, die in Trauer und Emotionen verbunden fühlen. Es ist eine aufrichtige Teilnahme.

Wenn Sie jedoch bei höheren Institutionen wie der Universität al-Azhar suchen haben, sie wollten es nie klar zum Ausdruck, dass ist Daesh ‚Kuffar‘, Ungläubige.

Sie sagen nur, dass sie Muslime sind, die nicht in dem richtigen Weg sind. " „Wir sind seit einiger Zeit gefragt - setzt den Priester - eine Prise klarer Position in dieser Hinsicht.

Wir müssen sagen, dass die Terroristen islamisch sind, aber es ist noch nie gemacht worden. In der Tat, so weit sie haben nichts getan, um die Mentalität der Menschen zu ändern, der Fundamentalisten, die dann in Terroristen verwandeln. "

Unsere Gedanken sind bei dem bevorstehenden Besuch von biegen dann Franziskus in Ägypten , er entschieden , dass „niemand will abzubrechen oder verschieben“ , bestätigt p. Rafic.

„Die Regierung wird alles tun, um Sicherheit zu gewährleisten - sagt der Priester - seine apostolische Reise mit einer starken Botschaft an die Terroristen zu senden.“

Angesprochen auf mögliche Angriffe in der Zukunft, sagt er, „weiß nicht, wann es geschehen wird“, wenn während der Feierlichkeiten von Ostern, während des Besuchs des Papstes oder zu einer anderen Zeit, aber was sicher ist, ist, dass „es wird mehr Angriffe sein.“

„Die Atmosphäre ist dunkel, schwer - Ende - war kein Palmsonntag wie jedes andere. Die Gläubigen gesagt, dass ich gerade nach Hause gehen, nicht voraus zu stoppen. Beten Sie für uns, tun Sie Ihre Solidarität an die Christen in Ägypten fühlen. Terroristen können wieder schlagen, und überall, wie wir oft gesehen haben. „(DS)
http://www.lamadredellachiesa.it/egitto-...isita-del-papa/

von esther10 15.04.2017 00:10

Dubia Burke erklärt: „In eine enorme Spaltung der Umsetzung“
Benedetta Frigerio
2016.11.17


der Freilassung der fünf „ dubia “ (Zweifel) vorgeschoben von vier Kardinäle dem Papst und ihre Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , einer von ihnen eingegriffen , wie ernst Entscheidung zu unterstreichen, aber dennoch durch das kanonische Recht erlaubt, mit aufrichtigen Geist - Zweig und die Liebe zur Kirche, sollte gesehen werden „ein Akt der Liebe, die Einheit und pastoraler Sorge, nicht als politische Aktion.“

Dies sind die Worte des Nationalen chatolic Registe r gestern interviewt Kardinal Raymond Burke, Patron des Souveränen Malteser Ritterorden. „Seine Eminenz, was denken Sie , mit dieser Initiative zu erreichen?“ , Fragte er den Journalisten Edward Pentin. „Nur eine Sache - , antwortete der Kardinal - das heißt, das Wohl der Kirche. Es gibt sicherlich viele mehr, aber diese fünf kritischen Punkte haben mit den unveränderlichen moralischen Prinzipien zu tun. Deshalb sind wir als Kardinal, beurteilt wir unsere Verantwortung Klärung dieser Fragen zu suchen, um ein Ende dieser grassierenden Verwirrung zu setzen , die in der Tat ist es, Menschen in die Irre führt. "

Der Mangel an Wahrheit in der Tat ist die Herstellung große Schnitte. Man denke nur, Burke fort, dass „Priester untereinander aufgeteilt werden, die Priester von Bischöfen, die Bischöfe unter ihnen. E ‚in einer gewaltigen Division." Die Mehrdeutigkeit wird im achten Kapitel von "enthaltenen AL , so gibt es einige Richtlinien , die die Diözese Priester im Beichtstuhl können„ , wenn sie es für erforderlich halten, um einer Person zu ermöglichen , die eine ehebrecherische Vereinigung lebt und fährt fort zu leben, den Zugang zu den Sakramenten, während in anderen Diözesen, je nachdem, was die Praxis der Kirche ist schon immer, kann ein Priester diese Erlaubnis gibt nur an diejenigen, die den festen Willen nehmen , zu bereuen und keusch zu leben. " Dann erinnerte er sich, was das Evangelium auf Ehebruch tut, für die Ehe durch die erste Praxis in Frage gestellt werden würde, die, wenn sie erlaubt, verweigert oder die Unauflöslichkeit oder die Tatsache , dass die Gemeinschaft wirklich der Leib Christi ist. Ausserdem wird es nicht nur um die Gemeinschaft für geschieden, aber die Existenz von unveränderlichen moralischen Normen und ein intrinsisches und objektives Übel einer bestimmten Aktion.

Daher diejenigen, die die politische Aktion der Kardinäle gesehen , rincarando Burke wiederholte , dass die Antwort auf diese Fragen öffentlich sein muss , weil viele Menschen sagen : „Wir sind verwirrt und verstehe nicht, warum die Kardinäle oder einige Autorität , uns zu helfen interveniert.“ Und wieder: „Ich kann Ihnen versichern , dass ich weiß , alle Kardinäle beteiligt und dass diese Entscheidung wurde mit der größten Verantwortung als Bischöfe und Kardinäle genommen. Aber es ist auch mit dem größten Respekt für den Petrusdienst“unternommen. In der Tat, über die Idee des Papstes als Revolutionär, der die Kirche muss sich ändern, präzisierte der Kardinal , dass dies nicht die Rolle von Peter, aber die Lehre dienen , die Wahrheiten des Glaubens zu verteidigen, so wie sie von der Kirche überliefert wurden aus am Anfang.

An dieser Stelle Pentin wurden gefragt , was sie nur vier Kardinäle tun können , und die Antwort war: „Die Frage ist die Wahrheit. Im Prozess von jemandem St. Tommaso Moro sagte ihm , dass viele der englischer Bischöfe den Auftrag des Königs angenommen hatten , und er antwortete , dass er auch wahr sein könnte, obwohl die Heilige im Himmel nicht akzeptieren (...) Wir waren auch ein, zwei oder drei wenn es darum geht , wesentliche Wahrheit zum Heil der Seelen ist, dann wo man erzählt werden. " Der Reporter gedrückt Burke fragen , wem im Fall eines Konflikts auf der Wahrheit der Tradition zu folgen: die Tradition oder Autorität? Der Kardinal antwortete , dass „was bindet die Tradition. Die Autorität der Kirche besteht nur die Tradition zu dienen. Ich Laufenden St. Paul im Galaterbrief (1: 8): „Aber auch wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium predigen sollten, was wir euch verkündigt, er sei verflucht.“ Deshalb, wenn ein Papst Ketzerei sagen, wäre es „eine Pflicht, als historisch geschehen ist , die Kardinäle und Bischöfe zu verdeutlichen , dass der Papst etwas nicht stimmt und bittet ihn , lehrt sie zu korrigieren.“

Er besteht darauf , Pentn: Was , wenn der Papst reagierte nicht auf die Bedenken zum Ausdruck gebracht? „Dort, in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas sehr selten natürlich. Aber wenn wir keine Antwort auf die Zweifel erhalten, dann würde ich sagen , dass wir es mit einem formalen Akt einen schweren Fehler korrigieren sollten“ , schloß er der Kardinal.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-burk...menda-18060.htm


von esther10 15.04.2017 00:10

IN PAKISTAN


Outrage von Katholiken und von studentischen Aktivisten zum Tode gelyncht
Das Opfer wurde Mashal Khan genannt und war 23 Jahre alt. Journalistik-Studium an Abdul Wali Khan University, wo ein Gerücht, für die er schrieb Kommentare auf Facebook für Ahmadis zu verbreiten.

14/04/17 04.30
( AsiaNews / InfoCatólica ) Ein 23 - jähriger Student wurde zum Tod durch seinen College - Mitspieler gelyncht , weil er der Entsendung beschuldigt wurde blasphemisch Kommentare auf Facebook . Das Opfer wurde Mashal Khan genannt und wurde in der Karriere von Journalismus und Massenkommunikation an der Universität von Abdul Wali Khan in Mardan, in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa eingeschrieben.

Die Bilder von heftigen Schlägen und brutalen Folter auf dem Körper der leblosen Jungen zugefügt und schnell in den Medien geben Anlass zu verbreiten zu tief Empörung. Katholische Kirchenführer, Aktivisten, Journalisten und Pädagogen denunzieren AsiaNews das Klima des Hasses ermutigt liberale und intellektuelle Sektoren des Landes, die in den letzten Monaten haben sich immer häufiger Ziel von islamischen Radikalen .

die Fakten

Der Vorfall ereignete sich gestern in den äußeren Hof der Universität , wo eine Menge von Hunderten von Studenten in weiß der Junge nahm. Nach auf mehrere Konten, war das erste Ziel des Angreifers war ein Freund von seinem , Abdullah, den entkam und die ins Krankenhaus ist mit Wunden alle über seinen Körper.

Polizei Beschwerde, die noch nie Beschwerden gegen die beiden Jungen eingereicht. Sie wurden jedoch nach der Stimme auf dem Campus angegriffen, dass seine Bemerkungen wären „das Ahmadia Credo auf Facebook, die gefördert“ [einen ketzerischen Zweig von der muslimischen Mehrheit betrachtet] ausgeführt wird.

Wie berichtet wurde, einige Studenten haben die beiden jungen Männer gebeten , die Verse aus dem Koran rezitieren und, als er sich weigerte, würde er entfesselte Gewalt haben. Die „Beschützer des Koran“ fortgesetzt Wunden an den Jungen zuzufügen ‚s Körper , auch wenn er schon tot war , trat er und reichte ihm gezüchtigt.

Nach dem Rev. Jimmy Mathew, lutherischer Bischof von Mardan, würde das brutale lynchen das Ergebnis sein „zwischen zwei antagonistischen Gruppen Rivalität.“ „Ich habe mit einigen einheimisch Jugendlichen gesprochen, die mir gesagt haben, dass in der Vergangenheit bereits Auseinandersetzungen gewesen war. Der Vorwurf der Blasphemie ist nur das Verbrechen zu vertuschen. " Reverend fügt hinzu, dass „die Regierung die Eröffnung einer Untersuchung angeordnet hat [bisher gibt es 45 Studenten arrestados- ndr]. Es muss eine exemplarische Bestrafung für die Massen Gewalt sein. "

Hamza Arshad, ein Analyst und Journalist, sagt: „Siehe , wie weit unsere Gesellschaft gekommen ist. Nur ein einfacher Vorwurf der Blasphemie das Feuer Vulkan auslösen überwältigt Sie , wie Fans Parolen schreien. Unsere Gesellschaft hat eine Brutstätte von tollwütigen Gefühle werden. Die Art und Weise , in der der junge Student wurde getötet und die Gleichgültigkeit der Sicherheitskräfte sind schockierend, aber uns nicht überraschen, weil niemand jemals jemand verteidigt , die der Blasphemie beschuldigt worden. " Aktivist beklagt , dass Pakistan " nicht einmal einen Riss des kritischen Denkens ist erlaubt . Das einzige , was an dem es wirklich gut zu Intoleranz angeordnet ist . " „Wir können auch im Kampf gegen die Taliban und Dschihadisten dann provozierend Weise fügt aber hinzu, sind diejenigen , die tun Selbstjustiz Mit Äxten und Pistolen wie heilige Kühe. Hier ist der Staat nur ein passiver Zeuge. "

Rojar Randhawa, Leiter der Caritas Lahore, veröffentlichte das Video des Angriffs auf sein Profil. „Gewalt zeigt , dass Hass in der Gesellschaft gesät haben , und wir ernten jetzt die Früchte. Religiöser Extremismus wird seinen Höhepunkt in verschiedenen Teilen der Welt zu erreichen. "

Muhammad Jibran Nasir, ein bekannter Aktivist, sagte: " Wir haben eine Gesellschaft geschaffen , in denen Schüler Mörder geworden . All dies ist die Schuld der Generäle , die jungen Köpfe und Bewaffnung Religion durch gewaltsame Mittel verschmutzen, und die Generäle , die entscheiden , zu schweigen , und lassen Sie die Gewalt geschehen. " Diese, nicht zu „diesen Spielen Capt Safdar, Siraj ul Haq, Pir Hasnat Shah, Nasir Chatta und sunnitischer Tehreek zu erwähnen , die die Wolken setzten Mumtaz Qadri [die Mörder gestanden und warfen den ehemaligen Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, ndr ]. Die großen politischen Parteien wie die PMLN (Pakistan Muslim League (Nawaz)), PPP (Pakistan Peoples Party) und PTI (Pakistan Tehreek-e-Insaf) sind gönnerhaft terroristische Gruppen und mit ihnen politische Allianzen bilden, so dass sie ein Raum in der Öffentlichkeit und verbreiten so ihre Ideologie. " Aktivist betont einen anderen Aspekt, der noch schlimmer ist: „Heute haben wir nicht nur auf Mashal Khan verloren, aber auch Hunderte von Studenten , die Mörder geworden sind . Wir sind alle verantwortlich. "

Verbittert, Schriftsteller Abdul Hameed Gondal fügt hinzu , dass „nichts passieren wird.“ Und dann fragt er: „Welche Art von Generation sind in Universitäten ausgebildet? Diese Schüler gehören nicht zu Terrorgruppen wie der Islamischen Staat . Extremistische Denken existiert bereits in unseren eigenen Häusern. " Die gleiche Meinung ist Professor Anjum James Paul, Präsident der Pakistan Minorities Teachers Association, die besagt , traurig: „Wenn die Schüler mit höherer Bildung solchen Intoleranz zeigen, was können wir von denen erwarten , die an der Basis sind“

Rana Inam, ein Rechtsanwalt und Leiter der Online - Zeitung „Mukaalma“ , sagt er. „Es ist wirklich traurig , dass eine Religion , die unsheathe sein Messer lehrt , wenn die Tiere (Ziegen, Schafe und Lämmer) zu töten , so dass sie weniger leiden, erlaubt , während ein Mensch getötet wird , in dem Namen dieser Religion . Der Staat muss ernsthafte Maßnahmen ergreifen , und diejenigen , die den Vorwurf der Blasphemie auf der Grundlage ihrer persönlichen Interessen verwendet bestrafen. "
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29099

von esther10 15.04.2017 00:09



Erzbischof Luigi Negri, spricht mit Kardinal Raymond Burke auf Roms März für das Leben im Mai 2016. John-Henry Westen / LifeSiteNe

Italienischer Erzbischof: Papst Benedikt zog sich wegen "enormer Druck" zurück

Katholisch , Luigi Negri , Papst Benedikt XVI

7. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein italienischer Erzbischof in der Nähe von Papst Benedikt XVI. Sagt, der ehemalige Papst sei entschieden, als Folge des "enormen Drucks" zurückzutreten.

Erzbischof Luigi Negri, der sagt, er habe Papst Benedikt "mehrmals" seit seinem Rücktritt im Jahr 2013 besucht, ist der einzige italienische Bischof, der jemals an dem jährlichen Pro-Life-Marsch in Rom teilgenommen hat. Negri trat als Erzbischof von Ferrara-Comacchio im Februar nach Erreichen des obligatorischen Rentenalters von 75 zurück.

In einem Artikel veröffentlicht Montag von News-Outlet Rimini 2.0 , sagte Erzbischof Negri, dass, während er wenig Kenntnis von der inneren Arbeit der Kurie hat, "Ich bin sicher, dass die Wahrheit wird eines Tages zeigen gravierende Haftung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vatikans."

"Es ist kein Zufall, dass in Amerika, auch auf der Grundlage von dem, was von Wikileaks veröffentlicht worden ist, einige katholische Gruppen Präsident Trump aufgefordert haben, eine Untersuchungskommission zu erörtern, um zu untersuchen, ob die Verwaltung von Barack Obama Druck auf Benedict ausübte", sagte er . Es bleibt jetzt in Geheimnis gehüllt, sagte er, "aber ich bin mir sicher, dass die Verantwortlichen herausgefunden werden."

Abschließend, sagte er, dass, als er sich seinem Tod nähert die erste Frage, die er fragen, St. Peter wird "genau über diese Frage".

In seiner Rede vom 11. Februar 2013, in der er seinen Rücktritt angekündigt hat, zitierte Papst Benedikt XVI. Seine Verschlechterung der "Kraft des Geistes und des Körpers", die zu seiner "Unfähigkeit führte, das ihm anvertraute Ministerium adäquat zu erfüllen". Er stellte fest, dass er auf das Papsttum mit "voller Freiheit" verzichtete

Nichtsdestoweniger schickte der in der modernen Geschichte beispiellose Rücktritt Schockwellen in der ganzen Welt mit einer Aufregung von Vorschlägen, die Benedikt gezwungen war, zurückzutreten. Die Bedenken wurden durch Worte verstärkt, die Benedict selbst bei seiner eigenen Wahl zum Pontifikat im Jahr 2005 sagte. Bei seiner ersten Messe als Papst sagte der Heilige Vater: "Betet für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehe."

Erzbischof Negri wurde auch nach dem Dubia der vier Kardinäle - Burke, Brandmüller, Caffarra und Meisner - gefragt, die eine Klärung von Papst Franziskus auf Amoris Laetitia suchen .

"Amoris Laetitia braucht Klärung, leider ist der gegenwärtige Führer der Kirche immer noch still", sagte er. "Ich denke, dass der Heilige Vater antworten sollte, obwohl er sich für das Gegenteil entschieden zu haben scheint."

"Leider hat es eine echte Hysterie gegen diese vier Kardinäle entfesselt, die alle beschuldigt wurden", sagte der Erzbischof. Er rief den Vorschlag von einigen, sie aus dem College of Cardinals "ekelhaft" zu entfernen.

Diejenigen, die normalerweise päpstliche Kritiker sind, sagte er, "für eine Zeit sind Hyperpapisten für ihre eigenen Zwecke geworden", sagte er
https://www.lifesitenews.com/news/italia...endous-pressure
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/fr....-lgbt-activists

von esther10 15.04.2017 00:07

Wachsende Bedrohung der Meinungsfreiheit durch staatlich angeordnete Internet-Zensur
Veröffentlicht: 15. April 2017 | Autor: Felizitas Küble
Von Dr. David Berger

Die US-Wahlen haben dem politischen Establishment einen tiefen Schock versetzt: Obwohl Trump von keinem einzigen großen Medium Unterstützung erfuhr, hat er die Wahl gewonnen. Ganz wesentlich dafür verantwortlich waren die sozialen Netzwerke.

Während US-Wissenschaftler nun empfehlen, die Demokratie abzuschaffen, auf dass so etwas nicht mehr passieren kann, will die EU zwar die Demokratie pro forma erhalten, aber dafür die sozialen Netzwerke in ihrem Sinne unter Kontrolle bringen.



Dieser Entschluss stand bereits vor den US-Wahlen statt, wird aber jetzt mit aller Härte und denkbaren Niedertracht durchgesetzt.

Auch in Deutschland findet derzeit eine solche virtuelle Razzia gegen die Meinungsfreiheit statt: Akif Pirinçci ist davon zur Zeit ebenso betroffen wie PP-Autorin Karolin Seibt. Und das Profil von Imad Karim wurde komplett gelöscht.

Das ist allerdings nur die prominente Spitze eines Eisbergs: die Berichte, die mich von Sperrungen in den letzten Wochen errichten, gehen in die hunderte.

Eine Richtlinie der Europäischen Kommission wurde bereits im vergangenen Jahr verabschiedet, wie ich am 1. September bei „Philosophia perennis“ mitteilte:

„Unbemerkt von der größeren Öffentlichkeit hatte die Europäische Kommission, das nicht gewählte Verwaltungsorgan der EU, in Zusammenarbeit mit den großen sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook und Co.) damals einen Verhaltenskodex („code of conduct“) vorgestellt, der die Verbreitung von „Online-Hassrede“ („hate speech online“) in Europa bekämpfen soll.“

Die bislang lediglich auf englisch verfügbaren EU-Online-Verhaltensregeln verlangen u.a., dass „anstößige Inhalte“ innerhalb von 24 Stunden aus dem Internet entfernt werden muss.

Bei seinem Kampf um „politische Korrektheit,“ bei dem man sich auch auf die Wünsche der mächtigsten Frau der Europäischen Union stützen kann, verlässt man sich zuallererst auf die bekannten IT-Unternehmen wie etwa Facebook oder Microsoft, die bei der „Bekämpfung der Verbreitung von illegaler Online-Hassrede die Führung übernehmen sollen“.

Allerdings soll die Überwachung solche Dimensionen annehmen, dass man einen erweiterten Überwachungs- und Zensurapparat ins Leben zu rufen beabsichtigt.

Die Arbeit dieser Mitarbeiter, die bei Deutschen notgedrungen Erinnerungen an die Stasi wach werden lassen wird, soll offensichtlich von einer Art Paralleljustiz getragen sein, da die eigentliche Rechtsprechung, die bisher darüber entschied, wo die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und krimineller Äußerung (zum Beispiel Volksverhetzung) verläuft, zu langsam ist.

So heißt es im Verhaltenskodex:

Während die wirksame Anwendung der Bestimmungen, die Volksverhetzung unter Strafe stellen, von einem robusten System für die Durchsetzung des Strafrechts mittels Sanktionen gegen die einzelnen Hassrede-Täter abhängig ist, muss diese Arbeit ergänzt werden mit Aktionen, die gewährleisten, dass nach Erhalt einer gültigen Meldung innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens zügig auf illegale Online-Haßssrede durch Online-Vermittler und Social-Media-Plattformen reagiert wird.

Das Onlinezeitalter erlaubt offensichtlich ganz neue Formen der Selbstjustiz, sofern sie möglichst schnell sind und von großen IT-Unternehmen oder deren neuer, mit Sicherheit bereits im Aufbau begriffener Online-Stasi ausgeübt werden.

Quelle und Fortsetzung des Artikels von Dr. Berger hier: https://philosophia-perennis.com/2017/04...ook-frankreich/
Veröffentlicht: 15. April 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Demokratie, Dr. David Berger, EU, facebook, Medien, Meinungsfreiheit, Paralleljustiz, Political correctness, Rechtsstaat, soziale Netzwerke, Trump, USA, Volksverhetzung, Zensur |2 Kommentare
Von Dr. David Berger

Die US-Wahlen haben dem politischen Establishment einen tiefen Schock versetzt: Obwohl Trump von keinem einzigen großen Medium Unterstützung erfuhr, hat er die Wahl gewonnen. Ganz wesentlich dafür verantwortlich waren die sozialen Netzwerke.

Während US-Wissenschaftler nun empfehlen, die Demokratie abzuschaffen, auf dass so etwas nicht mehr passieren kann, will die EU zwar die Demokratie pro forma erhalten, aber dafür die sozialen Netzwerke in ihrem Sinne unter Kontrolle bringen.

Dieser Entschluss stand bereits vor den US-Wahlen statt, wird aber jetzt mit aller Härte und denkbaren Niedertracht durchgesetzt.



Auch in Deutschland findet derzeit eine solche virtuelle Razzia gegen die Meinungsfreiheit statt: Akif Pirinçci ist davon zur Zeit ebenso betroffen wie PP-Autorin Karolin Seibt. Und das Profil von Imad Karim wurde komplett gelöscht.

Das ist allerdings nur die prominente Spitze eines Eisbergs: die Berichte, die mich von Sperrungen in den letzten Wochen errichten, gehen in die hunderte.

Eine Richtlinie der Europäischen Kommission wurde bereits im vergangenen Jahr verabschiedet, wie ich am 1. September bei „Philosophia perennis“ mitteilte:

„Unbemerkt von der größeren Öffentlichkeit hatte die Europäische Kommission, das nicht gewählte Verwaltungsorgan der EU, in Zusammenarbeit mit den großen sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook und Co.) damals einen Verhaltenskodex („code of conduct“) vorgestellt, der die Verbreitung von „Online-Hassrede“ („hate speech online“) in Europa bekämpfen soll.“
https://philosophia-perennis.com/2017/04...ook-frankreich/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nternet-zensur/
Quelle und Fortsetzung des Artikels von Dr. Berger hier: https://philosophia-perennis.com/2017/04...ook-frankreich/

von esther10 15.04.2017 00:06

EINE PERSON SCHWER VERLETZT
Gefängnis für drei der acht verhafteten für Störungen „Madrugá“ von Sevilla verursacht


Der Richter sagte, Gefängnis für drei der acht verhaftet, weil eine Störung in der „Madrugá“ von Sevilla zu schaffen, in dem eine Person schwer verletzt wurde.

04/15/17 10.11
( Agenturen ) Vier weitere Gefangene noch nicht erklärt, während sie bereits mit Abgaben beschuldigt Senegalese Bürger einer Straftat gegen religiöse Gefühle freigesetzt wird , um die Passage des Virgen de la Hermandad de la Macarena. Offenbar war dieser Bürger betrunken, laut zu Strafverfolgung Quellen.

Kommunale und Polizei Quellen haben erklärt , dass unter den Gefangenen geben es drei gewöhnlich Kriminelle mit einer Geschichte, ein mit zahlreichen früheren Verhaftungen und mindestens zwei Kindern. Einige von ihnen sprachen auch Rufe „Gora ETA“ .

Darüber hinaus andere kleinere sieben Nachbarn Sevilla, deren Daten wurde für ihre indirekte Beteiligung der Sicherheitskräfte nicht veröffentlicht, werden untersucht; Insbesondere haben die Ereignisse auf der Constitution Avenue, obwohl sie nicht verhaftet worden.

Die acht Häftlinge von Vandalismus angeklagt und Unordnung schaffen , Drohungen, den Boden mit Metallstangen schlugen Lärm zu machen oder machen ein Aufheben um das Publikum zu erschrecken Prozessionen zu treten.

Kommunale Quellen haben gezeigt, dass die Verhaftungen in vier nicht verwandten verschiedenen Operationen nahmen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29104

von esther10 15.04.2017 00:04

ESSEN. 500 Gläubige brechen bei einer Messe in Panik aus, als ein verdächtiger Mann ins Gebäude tritt. Schwerbewaffnete Polizisten stürmen die Kirche.


Es sollte eine besinnliche Messe am Abend des Karfreitag werden und wurde ein Alptraum: 500 Gläubige verließen in Panik die katholische Kirche St. Thomas Morus in Vogelheim, als ein offenbar verwirrter Mann den Gottesdienst stört. Sein arabisches Aussehen ließ die Besucher offenbar an einen islamistischen Attentäter denken.

Zunächst befällt einige nur ein beklommenes Gefühl, als der Mann gegen 18 Uhr den Kirchenraum betritt, in dem die kroatische Gemeinde gerade eine gut besuchte Messe feiert. Als der 33-Jährige durch demonstratives Umherlaufen stört, verlassen die ersten bereits verängstigt die Kirche. Als plötzlich ein lauter Knall zu hören ist, gibt es kein Halten mehr. „Unter den Gläubigen bricht Panik aus“, sagt Polizei-Pressesprecher Peter Elke.

Zwei Frauen bei Gerangel verletzt

Die meisten der 500 Gläubigen stürmen angsterfüllt zum Ausgang, dabei entsteht ein Gerangel, in dessen Verlauf zwei Frauen im Alter von 56 und 18 Jahren leicht verletzt werden. Für einige ältere Gottesdienstbesucher, obwohl äußerlich unverletzt, ist das alles zuviel. Sie müssen draußen von anderen gestützt werden, einige begeben sich wegen Kreislaufproblemen später in notärztliche Behandlung.


Schwerbewaffnete Polizisten stürmten die katholische Kirche St. Thomas Morus im Essener Stadtteil Vogelheim.

Die von zahlreichen Notrufen alarmierte Polizei stürmt Minuten danach in die Kirche, mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte treffen in der Nähe des Beichtstuhls auf einige mutige, im Raum verbliebene Gottesdienstbesucher, die den 33-jährigen Störer festhalten.

Schnell wird dann klar: „Der Mann war weder bewaffnet noch hatte er Sprengstoff bei sich“, betont Peter Elke. Woher der laute Knall rührte, der die Gemeinde erschreckt und in Panik versetzte hatte, ist nicht ganz klar. Womöglich handelt es sich um auf den Kirchenboden gefallenes Kreuz. Dieses war zuvor vom Pfarrer und den Messdienern im Rahmen des Gottesdienst-Rituals feierlich durch den Mittelgang getragen worden, als der Mann seine Störaktion intensivierte. Zuvor war er Besuchern durch einen „irren Blick“ aufgefallen und dadurch, dass er an den Holzbänken gekratzt hatte.


Schwerbewaffnete Polizisten stürmten die katholische Kirche St. Thomas Morus im Essener Stadtteil Vogelheim.
Foto: Justin von Brosch
Direkt bedroht wurde aber offenbar niemand. Laut Augenzeugen soll der Mann arabische Gesichtszüge haben und einen längeren Bart tragen. Es sei offensichtlich, dass vielen Gläubigen spontan das Bild eines islamistischen Terroristen durch den Kopf ging, so Peter Elke. So erkläre sich dann die Panik. Die Polizei kann bestätigen, er habe ausweislich seines Namens arabische Wurzeln. „Wir waren sehr schnell mit einem großen und entsprechend bewaffnetem Aufgebot an der Kirche“, sagt Peter Elke. Die Gefahr hätte schließlich real sein können.

Auch der Pfarrer blieb in der Kirche

Neben den Männern, die ihn festhielten, soll auch der Pfarrer tapfer im Kirchenraum verblieben sein, als die Beamten den Mann schließlich in Gewahrsam nehmen. Die Essener Feuerwehr übernimmt derweil die medizinische Versorgung der leichtverletzten und geschockten Kirchenbesucher, die nach ihrer Flucht das Geschehen aus sicherer Entfernung beobachten.

Schnell heißt es, es handele sich wohl um einen „Verwirrten“. Genaueres ist am Abend nicht mehr zu erfahren, der Verdächtige wird von der Polizei verhört.
http://www.waz.de/staedte/essen/panik-be...d210263335.html

von esther10 15.04.2017 00:01

BREAKING: Kardinal Burke sagt, wenn Papst nicht "ernsthafte Fehler" klären wird, müssen Kardinäle "formale Korrektur"

Katholisch , Papst Francis , Raymond Burke


ROME, 15. November 2016 ( LifeSiteNews ) - Nach dem Beitritt zu einer Gruppe von vier Kardinälen bei der Freigabe eines Aufrufs für Papst Franziskus, um gravierende Fehler in seiner apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia zu klären , hat Kardinal Raymond Burke nun angedeutet, dass die Kardinäle eine "formale Korrektur" Sollte der Papst ihre Anliegen nicht ansprechen.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...als-must-make-a
Die Kardinäle hatten dem Papst mit ihren Bedenken am 19. September geschrieben, aber nachdem sie seit fast zwei Monaten keine Antwort erhalten hatten, veröffentlichten sie am Montagmorgen den lette r öffentlich .

Jetzt, in einem Interview mit dem nordkatholischen Register Ed Pentin, diskutiert Burke die nächsten Schritte, sollte der Papst die Kardinäle nicht ansprechen. Hier ist die Frage von Pentin und die Antwort des Kardinals:

Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihren Akt der Gerechtigkeit und der Nächstenliebe reagiert und nicht die Klärung der Lehre der Kirche gibt, die Sie erreichen wollen?

Dann müssten wir diese Situation ansprechen. Es gibt in der Tradition der Kirche die Praxis der Korrektur des römischen Papstes. Es ist etwas ganz Besonderes. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen gibt, dann würde ich sagen, dass es sich um eine formale Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers handelt.
Burke fährt fort zu bestehen, dass in einem Fall des Konflikts zwischen dem Papst und der Kirchen-Tradition die Tradition verbindlich ist. "Die kirchliche Autorität existiert nur im Dienst der Tradition", erklärt Burke. "Ich denke an diese Passage des hl. Paulus im [Brief an die] Galater (1: 8), daß, wenn auch ein Engel euch kein Evangelium predigen soll, als das, was wir euch gepredigt haben, so sei er ein Anathema. "

WICHTIG: Um Ihre Unterstützung für den Brief der Kardinäle respektvoll auszudrücken, unterschreibe die Petition an Papst Franziskus . Klicken Sie hier .

Historisch gesehen, in den seltenen Fällen, in denen Päpste Ketzerei gelehrt haben, erklärt Burke: "Es ist die Pflicht ... und historisch ist es passiert, von Kardinälen und Bischöfen, um klar zu machen, dass der Papst den Irrtum lehrt und ihn bittet, ihn zu korrigieren."

Der Brief vom 19. September, unterzeichnet von den Kardinälen Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner, fragte den Papst 5 kurze Fragen, die "Ja oder Nein" Antworten fordern, die sofort die Bedeutung des verwirrungsgeplagten Dokuments genau klären würden Jene Punkte, wo Theologen, Priester und sogar Bischöfe widersprüchliche Interpretationen angeboten haben.

In dem Interview betont Burke, dass die Kardinäle versucht haben, für "das Gute der Kirche" zu handeln, was, wie er sagt, "unter einer gewaltigen Verwirrung leidet" auf die Punkte, die sie besonders hervorgerufen haben. Er stellt z. B. fest, dass Priester in verschiedenen Diözesen widersprüchliche Anweisungen gegeben werden, wie man mit der Frage nach dem Zugang zur Kommunion für diejenigen in ehebrecherischen Gewerkschaften umgehen kann.

"Wir, als Kardinäle, beurteilten es unsere Verantwortung, um eine Klärung in Bezug auf diese Fragen zu beantragen, um diese Verbreitung von Verwirrung zu beenden, die tatsächlich die Menschen in den Irrtum führt", sagt er.

"Für uns zu schweigen über diese grundsätzlichen Zweifel, die sich aus dem Text von Amoris Laetitia ergeben haben, wäre unsererseits ein schwerer Mangel an Nächstenliebe gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel an der Erfüllung der eigenen Pflichten Büro in der Kirche ", fügt er hinzu.

Lesen Sie das vollständige Interview von Ed Pentin mit Kardinal Burke hier .
http://www.ncregister.com/daily-news/car...warrants-action


von esther10 14.04.2017 00:55

Klarheit“, die Sitzung des NBQ Amoris Laetitia
2017.04.03


Dubia
Franziskus
Nach „Amoris Laetitia“ können Sie die Eucharistie für die wiederverheirateten geschiedenen Ansatz? Weiter geht es die Existenz des absoluten moralischen Normen gültig sein? Es gibt immer noch die übliche schwere Sünde? Es ist immer noch ein Akt in sich schlecht durch seinen Gegenstand nicht ehrlich subjektiv werden kann?
***
Hat leider nicht statt gefunden....
https://akacatholic.com/cardinal-burke-a...less-interview/

+
Kardinal Burke wurde es schmählich gemacht und andere...?

Die einfache Wahrheit ist, dass es in der Geschichte der Kirche nie einen Papst gegeben hat, der die dogmatische Lehre so formell und so häufig angegriffen hat wie Franziskus.

Wie lange wird dieser Unsinn weitergehen?

Eine Woche ab heute, die dubia wird gegangen „offiziell“ offen für sieben Monate!

Inoffiziell ist es jedoch in ungewisser Weise beantwortet worden; vor allem in dem Lob , das Francis auf Bischöfe , die ausgegeben haben so genannten „pastorale Leitlinien“ , die direkt auf den Häresien ruhen dargelegt in seinem Liebesbrief an Satan, gehäuft hat Amoris Laetitia .

Genug mit diesen sinnlosen Interviews.

Genug Zitate von gefälschten historischen Präzedenzfällen.

Genug falsche Darstellung der Schwäche als Funktion von "großem Respekt".

Es ist Zeit für Kardinal Burke et al. Um auf den Teller zu treten, damit die Zeit nicht ausläuft und sie sich auf Christus für ihre Untätigkeit antworten lassen.


+
Dies ist auch meine persönliche Meinung, und andere, die viel Unheil brachten, die holt man her....


+

Hat nicht statt gefunden...
internationale Konferenz

"DO CLARITY - Ein Jahr nach AMORIS LAETITIA"
https://akacatholic.com/cardinal-burke-a...less-interview/

***
Rom, 22. April - Hotel Columbus - Via della Conciliazione
10.00 bis 16.30 Uhr

***


PROGRAMM:

ERSTE SITZUNG - 10.00



ANNA SILVAS

Senior Research Fellow der Australian Academy of Humanities
Univerity of New England (Australien)

Ein Jahr Amoris Laetitia: ein Wort zur rechten Zeit



CLAUDIO PIERANTONI

Professor der mittelalterlichen Philosophie
Universidad de Chile (Chile)

„Der Bedarf an Konsistenz des Magisterium mit Tradition. Die Beispiele in der Geschichte“



JURGEN Liminski

Journalist, Essayist
Direktor des Instituts für Demographie, Soziales und Familie (Deutschland)

Unauflöslichkeit der Ehe, gut für die Gesellschaft



12.00 - Mittagspause



Zweite Sitzung - 14.00 Uhr


DOUGLAS FARROW

Professor für Philosophie Christian
McGill Univerity - Montreal (Kanada)

Die Wurzeln der aktuellen Krise



JEAN PAUL MESSINA

Professor für Geschichte des Christentums und Religionswissenschaft
der Theologischen Fakultät an der Katholischen Universität von Zentralafrika
Yaounde (Kamerun)

Die Universalität der Lehre und lokalen Kontext: der Fall der Kirchen von Afrika



THIBAUD COLLIN

Professor der moralischen und politischen Philosophie
Collège Stanislas, Paris (Frankreich)

Unterscheidungsvermögen in Gewissen?

EINTRITT FREI Keine Notwendigkeit, zu buchen

von esther10 14.04.2017 00:52

Donnerstag, 13. April 2017
Erschreckende Zahlen über sexuelle Gewalt an Minderjährigen im Internet



„In sozialen Onlinemedien gibt es offenbar eine große Bandbreite sexualisierter Grenzverletzungen und Gewalt an Kindern und Jugendlichen“. Das berichtet die Zeitschrift „Psychologie Heute“ in ihrer Maiausgabe und beruft sich dabei auf eine Untersuchung des „Instituts für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“.

Smartphones sind für die Täter das „ultimative Tatmittel, so die Studie. Auf diesem Wege werden Annäherungsversuche gemacht und Kinder und Jugendliche gegen ihren Willen mit Pornographie konfrontiert.

Über Chats oder Onlinespielen versuchen die Täter, sexuelle Kontakte oder gar Kinderprostitution zu organisieren. Ebenso wird über dem Smartphone versucht, dass Kinder Bilder oder Videos mit sexualisiertem Kontext erstellen und ins Netz stellen. Es mag erstaunlich klingen, dass sich Kinder oder Jugendliche für so etwas hergeben, doch es ist viel üblicher, als gemeinhin vermutet. Länder wie die Schweiz unternehmen schon Kampagnen, um davor zu warnen.

„Psychologie Heute“ berichtet ebenfalls von einer Studie des „Canadian Centre for Child Protection“. Betroffene aus Deutschland, den Niederlanden, USA und Großbritannien werden befragt, um herauszustellen, wie sie den sexuellen Missbrauch verarbeiten.

Die Zahlen sind erschreckend: Bei mehr als die Hälfte der Betroffenen begannen die Übergriffe vor dem vierten Lebensjahr. Ca. ein Drittel lebte mit dem Täter unter einem Dach. Zwei Drittel wurden von mehreren Personen missbraucht. 52 Prozent der Fälle geschahen im Rahmen organisierter Kriminalität.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

https://kultur-und-medien-online.blogspo...-sexuelle.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+(Kultur+und+Medien+-+online)


von esther10 14.04.2017 00:49

18. NOVEMBER 2016
Agnostischer Direktor von 'The Exorcist' Zeugen eines Real-Life-Falles des Besitzes


Medizinische Experten, die vom Agnostischen Direktor des Exorzisten konsultiert wurden, konnten die Phänomene, die sie erlebt hatten, nicht entlassen. "Ich habe nie an Geister geglaubt, oder das Zeug", sagte einer, "aber ich hatte ein paar Fälle, ein besonderes, das hat mir wirklich nur Pause gegeben."
Joan Desmond
Filmverzeichnisse beschreiben die 1973 Filmadaption von The Exorcist als " Horrorfilm ".

Aber William Friedkin, der Regisseur des Films, der den dämonischen Besitz eines jungen Mädchens darstellt, und die Bemühungen eines Exorzisten, ihr Leben zu retten, nahmen die Behauptung der Kirche über die Gefahr, die der Teufel ernst machte.

Ein selbst identifizierter Agnostiker, Friedkin hatte weiter über die Details der Geschichte nachgedacht, geschrieben von William Peter Blatty, ein frommer Katholik . Aber er hatte nie einen Exorzismus erlebt, und er streckte den römischen Exorzisten Pater Gabriele Amorth aus , der im September starb.

Pater Amorth sagte ihm, dass die Filmadaption das Bewusstsein für die Realität des Teufels erhoben habe, und stimmte zu, ihn zu einem Exorzismus einer jungen Frau namens "Rosa" zu machen.

Friedkin erzählt Rosa's tiefes und unerklärliches Leid und seine späteren Bemühungen, eine getrennte Diagnose ihres Zustandes von medizinischen Fachleuten in "The Devil and Father Amorth" zu erhalten , ein faszinierender Artikel in der Ausgabe von Dezember 2016 von Vanity Fair.

Der interessanteste Teil der Geschichte kann Friedkins Wechselwirkungen mit medizinischen Fachleuten sein. Er hatte erwartet, dass sie tief skeptisch waren, aber ihre Reaktionen überraschen ihn.

Zwei Neurochirurgen, die er bei UCLA Health Services konsultierte, schienen verwirrt zu sein, wie sie ihre Leiden definieren konnten, und beide waren sich einig, dass es nicht etwas war, das sie mit einer Operation zu heilen versuchen würden. "

Dr. Neil Martin, der Chef der Neurochirurgie am UCLA Medical Center, sagt ihm:

Es gibt eine große Kraft bei der Arbeit in ihr irgendwie. Ich kenne den zugrunde liegenden Ursprung nicht. Sie ist nicht von der Umgebung getrennt. Sie ist nicht in einem katatonischen Zustand. Sie antwortet auf den Priester und ist sich des Kontextes bewusst. Die Energie, die sie zeigt, ist erstaunlich. Der Priester auf der rechten Seite kämpft, um sie zu kontrollieren. Er hält sie nieder, wie die anderen, und der Schweiß tropfte sein Gesicht zu einer Zeit, in der sie nicht schwitzt. Das scheint nicht Halluzinationen zu sein. Sie scheint sich in den Prozess zu engagieren, aber widerstehen. Sie können sehen, dass sie keine Fähigkeit hat, sich zurückzuziehen.


Friedkin fragt, ob Rosa die Symptome aus einer Hirnstörung entstehen könnten. Dr. Martin antwortet, dass es nicht die Cluster von Symptomen der Schizophrenie Epilepsie, oder Delirium.

Mit Delirium sehen Sie das Kämpfen, vielleicht das Schreien, aber diese gutturale Stimme scheint, wie es von irgendwo anders kommt. Ich habe Tausende von Operationen, auf Hirntumoren, traumatischen Hirnverletzungen, zerbrochenen Hirnaneurysmen, Infektionen, die das Gehirn beeinflussen, und ich habe diese Art von Konsequenz von keiner dieser Störungen gesehen. Das geht über alles hinaus, was ich je erlebt habe - das ist sicher.

Dr. Itzhak Fried, ein UCLA Neurochirurg und klinischer Spezialist für Epilepsie Chirurgie, Beschlagnahme Störung und das Studium der menschlichen Erinnerung, hat dies zu sagen:

Es sieht aus wie etwas authentisches. Sie ist wie ein Käfig Tier. Ich glaube nicht, dass es einen Verlust des Bewusstseins oder Kontaktes gibt, weil sie mit den Leuten in Kontakt ist. Sie scheint auf die Leute zu antworten, die mit ihr reden. Es ist eine auffällige Veränderung im Verhalten ...

Es ist ein physiologischer Zustand. Es scheint mit religiösen Dingen verbunden zu sein. Im zeitlichen Lappen gibt es etwas, das Hyperreligiosität genannt wird. Sie werden wahrscheinlich nicht in jemandem haben, der keinen religiösen Hintergrund hat. Kann ich es charakterisieren? Könnte sein. Kann ich es behandeln? Nein.

Friedkin fragt, ob er an Gott glaubte. Dr. Fried antwortet: "Ich glaube, es gibt eine Grenze für das menschliche Verständnis. Jenseits dieser Grenze bin ich bereit, eine Entität zu erkennen, die Gott genannt wird. "

Der Regisseur zeigt auch das Video zu führenden US-Psychiater in Residenz an der Columbia University: Jeffrey Lieberman, Direktor des New York State Psychiatric Institute; Michael B. Erstens, Professor für klinische Psychiatrie; Roberto Lewis-Fernández, Präsident der Wahl des Weltverbandes der Kulturpsychiatrie; Und Ryan Lawrence, MD, Assistant Professor für klinische Psychiatrie.

Hier sind nur einige ihrer interessantesten Antworten.

Lieberman : Um vollkommen stumpf zu sein, ist das nicht überzeugend, was alles übernatürlich oder entschuldigt von den Gesetzen der Natur ist, wie wir sie kennen.

Friedkin : Glaubst du, es ist Betrug?

Alles : Nein, nein, es ist etwas echtes.

Erstens : Es passt zu anerkannten psychiatrischen Syndromen, die definiert wurden. Es ist klassisch. Ich würde sagen, sie passt in das Muster, das wir Dissoziative Trance und Besitzstörung nennen. Es gibt keine offensichtlich bekannte Psychopathologie. Exorzismus als therapeutische Technik könnte funktionieren.

Lieberman : Angesichts unserer wissenschaftlichen und medizinischen Hintergründe sehen wir die Möglichkeit, dort etwas zu sein, das geistig oder übernatürlich ist in der Natur, das die Gestalt des gestörten Verhaltens annimmt

Lewis-Fernández : Die Person drückt eine Pathologie aus, die als Besitz verstanden wird. Unser Feld der Psychiatrie kann es als Besitz verstehen, nur auf der Tugend dessen, was sie präsentiert, ohne irgendeine Art von Haltung zu nehmen, ob es tatsächlich Dämonen, Geister gibt. [DR. Lewis-Fernández arbeitete daran, das Wort "Besitz" zur "dissoziativen Identitätsstörung" im diagnostischen und statistischen Handbuch der psychischen Störungen hinzuzufügen, von Klinikern, Forschern und dem Rechtssystem angewiesen.]

Lieberman : Ich habe nie an Gespenster oder das Zeug geglaubt, aber ich habe ein paar Fälle gehabt, ein besonderes, das hat mir wirklich nur Pause gegeben. Das war ein junges Mädchen in ihren 20er Jahren von einer katholischen Familie in Brooklyn, und sie wurde mir mit Schizophrenie bezeichnet, und sie hatte definitiv bizarres und psychotisches Verhalten, unorganisiertes Denken, gestörte Aufmerksamkeit, Halluzinationen, aber es war nicht Klassische schizophrene Phänomenologie. Und sie antwortete auf nichts ", fügte er mit Schwerpunkt hinzu. "Normalerweise bekommst du eine Antwort. Aber es gab keine Antwort. Wir begannen Familientherapie zu machen. Plötzlich fingen einige seltsame Dinge an, Unfälle, hörte Dinge. Ich dachte nicht daran, aber das entfaltete sich über Monate. Eines Nachts ging ich zu ihr und dann mit einem Kollegen verliehen, und danach ging ich nach Hause, Und es war eine Art blaues Licht im Haus, und plötzlich hatte ich diesen piercing Schmerz in meinem Kopf, und ich rief meinen Kollegen an, und sie hatte das Gleiche, und das war wirklich komisch. Die Familie des Mädchens war anfällig für den Aberglauben, und sie hätten Dämonbesitz oder so etwas erwähnt, aber ich habe es offensichtlich nicht geglaubt, aber als dies geschah, bin ich gerade komplett ausgeflippt. Es war keine psychiatrische Störung - du willst es einen spirituellen Besitz nennen, aber irgendwie, wie im Exorzisten, waren wir der Feind. Das war im Grunde ein Kampf zwischen den Ärzten und was auch immer das war, das das Individuum bedrängte. Und sie haben Dämonbesitz oder so etwas erwähnt, aber ich habe es offensichtlich nicht geglaubt, aber als dies geschah, bin ich gerade komplett ausgeflippt. Es war keine psychiatrische Störung - du willst es einen spirituellen Besitz nennen, aber irgendwie, wie im Exorzisten, waren wir der Feind. Das war im Grunde ein Kampf zwischen den Ärzten und was auch immer das war, das das Individuum bedrängte. Und sie haben Dämonbesitz oder so etwas erwähnt, aber ich habe es offensichtlich nicht geglaubt, aber als dies geschah, bin ich gerade komplett ausgeflippt. Es war keine psychiatrische Störung - du willst es einen spirituellen Besitz nennen, aber irgendwie, wie im Exorzisten, waren wir der Feind. Das war im Grunde ein Kampf zwischen den Ärzten und was auch immer das war, das das Individuum bedrängte.

Friedkin : Vergessen Sie die Idee des Besitzes völlig?

Lieberman : Nein. Es gab keine Möglichkeit , mir zu erklären, was passiert ist. Intellektuell hätte ich vielleicht gesagt, dass es möglich ist, aber das war ein Beispiel, das die Glaubwürdigkeit hinzugefügt hat.

Erstens : Ich denke, alle von uns würden zustimmen, dass es Dinge gibt, die wir nicht erklären können.

Friedkin's Schlussfolgerung:

Fünfundvierzig Jahre nachdem ich den Exorzisten gerichtet habe, gibt es mehr Akzeptanz der Möglichkeit des Besitzes als es war, als ich den Film machte.
http://www.ncregister.com/blog/joan-desm...he-reality-of-d

von esther10 14.04.2017 00:45

Papst Franziskus beantwortet Fragen von Journalisten an Bord eines Fluges (ZNS)
Jesuit Pater James Martin und Michael Warsaw, CEO von EWTN Global Catholic Network, werden beraten



US-Jesuitenpater James Martin von Amerika Magazin und Michael Warsaw, Vorstandsvorsitzender des CEO des EWTN Global Catholic Network, wurden von Papst Franziskus benannt, um das Vatikanische Sekretariat für Kommunikation zu beraten.

Der Vatikan hat am 12. April die Namen der neuen Termine veröffentlicht.

Papst Franziskus nannte sechs Priester, sechs Laien und eine Laienfrau, um die neuen Berater oder Berater der Kommunikationskommission zu sein, die von Mgr Dario Vigano geleitet wird und die vielfältigen Kommunikations- und Medienoperationen des Vatikans koordiniert. Die Berater sind eine Beratungsgruppe, die von den Mitgliedern des Sekretariats getrennt ist - eine Gruppe von 16 Kardinälen, Bischöfen und Laien, die der Papst im vergangenen Jahr benannt hat.

Zu den neuen Beratern gehören:

- Fr Martin, Redakteurin des Jesuitenmagazins, Amerika. Ein produktiver Verleger, er hat auch einen Abschluss und arbeitete in der Unternehmensfinanzierung vor dem Eintritt in die Gesellschaft Jesu. Er ist ein häufiger Beitrag zu den großen Medien in den Vereinigten Staaten und ist Mitglied einer Off-Broadway-Theater-Firma in New York City.

- Warschau kam 1991 zu EWTN und hielt Spitzenpositionen in der Fernsehproduktion, Satellitenbetrieb und technischen Dienstleistungen. Das Netzwerk, das Radio, Publishing und das National Catholic Register umfasst, erreicht mehr als 140 Länder der Welt.

- Ann Carter, Mitbegründer der in Boston ansässigen Rasky Baerlein Strategic Communications, leitet nun AC Communication Partners und berät über geschäftliche Herausforderungen und Kommunikationsfragen. Sie war CEO von Rasky Baerlein, als die Firma ihre Rolle als die Erzdiözese von Bostons Außen-Öffentlichkeitsarbeit-Firma setzte, als die sexuelle Missbrauchskrise in der Kirche dort auftauchte; Die Firma holte seine Arbeit wieder nach dem Kopf der Erzdiözese, Kardinal Bernard Gesetz, resigniert.

- Michael Unland, Geschäftsführer des Katholischen Medienrates (CAMECO), der Medien- und Kommunikationsdienste weltweit unterstützt und die Präsenz der Kirche in den Medien unterstützt und die Bedeutung der Medien innerhalb der Kirche unterstreicht.

- Graham Ellis, stellvertretender Direktor des BBC Radio und Präsident des Euroradio-Komitees mit der European Broadcasting Union.

- Dino Cataldo Dell'Accio, ein Experte für Informations- und Kommunikationstechnologie und Sicherheit und Chef-IKT-Auditor der Vereinten Nationen, New Yorker Hauptsitz
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...communications/

von esther10 14.04.2017 00:44

Papst Francis spielt mit Feuer. Höllenfeuer.



Amoris Laetitia , Argentinien , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Gerhard Müller , Franziskus , Reinhard Marx

27. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Seit Monaten schickt der Vatikan den Katholiken einen stetigen Strom von Anzeichen dafür, dass Papst Franziskus mit der Modernismus-Auffassung einverstanden ist, die die Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken erlaubt.

Wir hatten seine Unterschrift auf einem Brief, der die Buenos Aires-Bischofs-Interpretation von Amoris Laetitia unterstützte. Wir hatten Zeugnis von der Ansicht des Papstes durch den Kardinal Marx , einen der Papstrates von 9 Kardinälen. Wir hatten die maltesischen Bischöfe so. Wir hatten den Chefdolmetscher der gesetzgebenden Texte im Vatikan. Und wir haben zahlreiche Artikel in der Vatikanischen Zeitung veröffentlicht, die diesen Bruch mit Tradition befürworten.

Es gab ein paar gegensätzliche Stimmen, wie die von Kardinal Müller , der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und zuletzt die chilenischen Bischöfe .

Während die Aussagen von Kardinal Müller eher seine eigene Meinung als die des Papstes zu sein schienen, kamen die chilenischen Bischöfe vor kurzem zu einer der großen Papiere von Chile, die darauf hindeutete, dass Papst Franziskus selbst eine konservative Interpretation seiner Ermahnung gab, die die Kommunion für geschiedenen verbot Und wiederverheiratete Katholiken. Darüber hinaus haben einige katholische Blogger die chilenischen Bischofsaussagen interpretiert, um anzuzeigen, dass Papst Franziskus auch gegen die Kommunion für katholische Politiker, die Abtreibung unterstützen, entgegensetzt. Manche haben sogar aus den Bemerkungen der Bischöfe genommen, dass der Papst ein verheiratetes Priestertum ablehnt, was er der deutschen Zeitung Die Zeit in einem Interview nur kurz nach ihrem Treffen widerspricht.

Das alles zu sortieren ist nicht einfach. Ein Schlüssel kommt aus dem katholischen Herald's Dan Hitchens . Er weist richtig darauf hin, dass der Reporter, der die chilenischen Bischöfe interviewte, und diejenigen, die die Bemerkungen der Bischöfe kommentierten, tatsächlich in Wunschdenken eingehen kann.

Der ursprüngliche Artikel in El Mercurio vermischt die persönlichen Aussagen von Mitgliedern der chilenischen Bischofskonferenz mit Secondhand-Konten, was der Papst den gleichen Bischöfen erzählt hat. In den meisten Fällen sind die einzigen Aussagen, die dem Papst zuzurechnen sind, vage Anekdoten.

Aber wie wir oben angelegt haben, gibt es in der Kirche massive Verwirrung darüber, wo genau der Papst auf der Sache steht. Auch wenn eine gründliche Beurteilung deutlich zeigt, dass der Papst die Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken unterstützt, gibt es Kardinäle und Bischöfe, die den Papst vorschlagen, das Gegenteil.

Für diejenigen, die Kardinal Jorge Bergoglio vor seiner Wahl zum Pontifikat kannten, ist das nichts Neues. Ich sprach mit ein paar Priestern aus Buenos Aires, die mit Kardinal Bergoglio in verschiedenen Kapazitäten arbeiteten und von ihnen erfuhren, dass Verwirrung ist emblematisch für seinen Dienst. Eine Anekdote war besonders lehrreich. Mir wurde gesagt, dass Leute aus entgegengesetzten Lagern beide aus Treffen mit Kardinal Bergoglio kommen würden, weil er glaubte, dass er ihre Position unterstützt habe. "Er ist bei uns, kann aber nicht so öffentlich sagen", erzählen sie sich, wie diejenigen, die sich aus dem gegnerischen Lager trafen.

Während in einer Erzdiözese das eine Zeitlang arbeiten kann, erzählte mir dieser gelehrte Priester im Vatikan, wo fast alles, was der Papst sagt, in die Welt getaucht wird, diese Art von Diskrepanzen schneller werden. Franziskus, der Priester sagte mir, ist sehr viel ein Peronist - benannt nach dem ehemaligen argentinischen Präsidenten Juan Domingo Perón . Wie Perón spielt Papst Francis mit beiden linken Flügeln und rechten Flügel.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-divorced-remar

Der Priester erzählt eine Geschichte über Präsident Peron, der hilft, Franziskus zu verstehen. Sobald Peron in seinem Wagen war und an einer Gabelung auf der Straße fragte sein Fahrer ihn, wohin er gehen wollte, worauf Peron antwortete: "Setzen Sie das Flimmern auf eine Rechtskurve, aber gehen Sie nach links." Eine letzte Anmerkung über Bergoglio , Verwandt durch den Priester, ist, dass, wenn gedrückt, wird er gehen aus einer großen Auffassung der Beschriftung eines Rechts-Flügelspieler durch die Medien.

Kurz nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia warnte ein zukunftsorientierter Kritiker, dass es für die Kirche unmöglich wäre, wenn die Bischöfe in Deutschland bei Scheidung und Wiederverheiratung winkeln würden, während sie in Polen über die Grenze in Polen wären, wäre es tödlich sündhaft. Doch wer hätte sich vorstellen können, dass wir Bischöfe und Kardinäle sehen würden, die gegensätzliche Meinungen darüber aussprechen, was der Papst selbst glaubt und lehrt?

Die Dichotomie ist ein deutlicher Beweis dafür, daß der Papst selbst, der sich weigert, trotz der formellen und öffentlichen Forderung der vier Kardinäle und der damit verbundenen Pläne von unzähligen anderen katholischen Klerus und Laien zu verweigern, die ganze Kirche zu verraten hat. Indem er diese Scharade fortsetzt, hat er Verwirrung in die Herzen der Gläubigen gesät. Diese Verwirrung könnte zur Todsünde und damit zur ewigen Verdammnis führen.

Papst Franziskus spielt mit Feuer. Höllenfeuer.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...fire.-hell-fire
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

**************************************************************************************


John-Henry ist Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com. Er und seine Frau Dianne und ihre acht Kinder leben im Ottawa-Tal in Ontario, Kanada.

Er hat auf Konferenzen und Retreats gesprochen und in Radio und Fernsehen in Nordamerika, Europa und Asien erschienen. John-Henry gründete das Rom Life Forum ein jährliches Strategie-Meeting für Pro-Life-Führer weltweit. Er hat die Stimme der Familie mitbegründet und dient der Exekutive des kanadischen National March for Life Committee und der jährlichen Nationalen Pro-Life-Jugendkonferenz.

Er ist ein Berater für Kanadas größte pro-life Organisation Campaign Life Coalition und dient der Exekutive der Ontario Niederlassung der Organisation. Er hat dreimal für das politische Amt in der Provinz Ontario, die die Familienkoalitionspartei vertritt, geführt.

John-Henry verdiente einen MA von der Universität von Toronto in der Schule und Kind-klinischen Psychologie und ein Honours BA von der York Universität in der Psychologie.

von esther10 14.04.2017 00:40

Eucharistische Wunder möglich: Hostie in Argentinien Blutungen


Bischof von Rafaela berichtet, dass es untersuchen, was passiert, wenn eine Gruppe von jungen Leuten in der eucharistischen Anbetung eine Substanz geweiht sah, dass Blut Wirt zu sein schien.
13/04/17 16.59
( ACI / InfoCatólica )

Der Bischof von Rafaela in Argentinien ‚s Santa Fe Provinz, Mons. Luis Fernández, berichtet , dass es wird untersucht , was passiert , wenn eine Gruppe von Jugendlichen in der eucharistischen Anbetung war und sah die geweihte Hostie , eine Substanz , die aussahen , sein Blut .

Dienstag 11. April junge Menschen beten vor dem Allerheiligsten im Hause San Miguel Sucht Erholung in Guemes Nachbarschaft , sie haben die Änderung in der Eucharistie bemerkt .

Juan Ternengo, Koordinator des San Miguel Haus sagte , dass die Substanz in dem Wirt hatte „eine tiefrote Farbe, in der Hostie bewegt , während junge Leute sangen und beteten.“

Es berichtet die Agentur AICA, zu erfahren , was passiert ist zu eilten die Szene Mons. Fernandez und Fr. Alcides Suppo .

Bischof war derjenige , der die Hostie - Seite gezogen mit der Untersuchung fortzufahren.

In einer Erklärung stellte der Bischof von Rafaela , dass „die Kirche in diesen Fällen und anderen ähnliche Anfragen, mit Umsicht und Mäßigung, das Ereignis festgestellt wird , mit dem Ziel Licht, und gibt Gewissheit , was passiert ist .“

„ Im Laufe der Geschichte hat die Kirche das empfangene Zeugnis von der wirklichen und substanziellen Gegenwart Christi in der Eucharistie , im Rahmen dieser einzigartigen Form des Ausdrucks. Fälle haben nichts gemein oder leicht zu erkennen. "
Daher werden die Textzustände , „ im Anschluss an die von der Kirche empfohlen, das hat Leib Christi Verfahren, unser Bischof den Host in Frage Exposition der Bevölkerung im Ruhestand, der Reservierung bequem. So beginnt die Reise der Unterscheidung notwendig , so dass zu gegebener Zeit, gewisse Schlüsse zu ziehen. "

„Was auch immer das Ergebnis dieser Forschung müssen wir diese Zeit nutzen , um unseren Glauben und Hingabe an das größte Wunder zu erneuern: die wirkliche Gegenwart Jesu Christi in jeder Meßfeier “ , unterstreicht die Aussage.


„Als sie durch die entsprechende Untersuchung gehen, werden sie die Ergebnisse bekannt gegeben . Inzwischen empfiehlt es Umsicht und Respekt für den Fall , den Ort und die Menschen , die solches erlebt, ein Ereignis, besonders wenn man bedenkt , dass dies ein Ort, der Ruhe und Nüchternheit erfordert eine dort wichtiger Teil der Menschen sie leben und arbeiten. "

Zum Abschluss der Bishopric eingeladen, „ den Gläubigen Blick auf das österliche Geheimnis setzen wir in diesen Tagen feiern, das Zentrum unseres Glaubens und begleitenden täglich unsere Menschen zu Fuß.“
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29092

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz