Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.07.2016 00:21

In Bagdad führt die Isis noch ein weiteres Massaker Es ist nur die Spitze des Eisbergs von Dschihad-Terrorismus
Stefano Magni
2016.07.04

Bagdad, nach der Bombe



Eine Autobombe explodierte in einem Bagdader Einkaufszentrum, Karrada Viertel. Samstag Nacht, war voller Menschen, überwiegend Schiiten, der am Ende eines Tages einkaufen wurden im heiligen Monat Ramadan Fasten. Die Zahl der Toten, noch vorläufig, 165 Tote und 200 Verletzte. Unter den Toten mindestens 15 Kinder. Die Terroristen haben ohne scheitern, weg die überfüllten Raum gegeben. Der Angriff ist die tödlichste unter im Irak gemacht denen seit Anfang des Jahres. Die Aktion wurde prompt beansprucht von ISIS. die noch am selben Tag eine zweite Autobombe detonierte in einem anderen schiitischen Viertel in Bagdad, im Norden der irakischen Hauptstadt.

Der Isis Angriff im Karrada Markt als Rache für die militärische Niederlage in Falludscha betrachtet. Die Stadt wurde von der irakischen Regierung wieder eingenommen, dominiert von schiitischen Parteien und von iranischen ausgebildeten unterstützten Milizen. Und der Kampf gegen den Islam "ketzerisch" Shia die charakteristisch ist, so gut wie die Marke, hatte der Islamische Staat im Irak geteilt von Al - Qaida zu Al Zarqawi mal, nur weil es den Vorrang eingeräumt Schiiten Ziele als zu jener Regierung und westliche. Es ist nichts Neues, die Schiiten zu schlachten, dann. Es ist nichts Neues , dass auch der Blutfluss in den heiligen Monat Ramadan, in dem die Dschihad - Gruppen treffen ihre Feinde des Glaubens einen Sprung des Glaubens Der Angriff in Bagdad jedoch in den Schatten stellen droht zu nehmen überzeugt, weil sie mit der Nachwehen (vor allem in Italien) des Massakers Dhaka, Bangladesch, immer behauptet , von ISIS überlappt, überlappt die Türkei den Schmerz für Isis Angriff auf den internationalen Flughafen Atatürk in Istanbul; in Amerika zu Schmerzen für das Massaker von Orlando, von einem "einsamen Wolf" erreicht , die ISIS Eid diente und die von der Gruppe anerkannt wurde als "nur ein Soldat." Die Gruppe , die an das Kalifat, kurz gesagt bezieht, trifft überall und mit einer Rate von mehr als einem Angriff pro Woche. Aber es ist nicht allein.

Die Isis mehr Nachrichten, denn es greift meist Ziele von internationaler Bedeutung . Doch in den Falten des ausländischen Rekord, finden wir einen endlosen Strom von Angriffen und Gewaltakte von anderen dschihadistischen Terrorgruppen begangen. Am 2. Juli, dem Tag des Massakers von Bagdad, in Baidoa, Somalia, wurden zwei Kinder durch eine Granate abgefeuert von Shebaab getötet. Am selben Tag, in Jalalabad, Afghanistan, wurden zwei Menschen getötet und 17 durch einen Selbstmordattentäter verletzt. Am Tag vor (die gleiche wie die Dhaka Massaker), in Shawali Kot, immer in Afghanistan, eine ganze Familie von sieben Personen wurde von den Taliban ermordet. Immer am 1. Juli eine andere Familie, diesmal Israel in der Nähe von Hebron von einem palästinensischen Dschihad zerstört wurde: die Familie Mann, der Rabbi Michael Mark starb, seine Frau und zwei Töchter wurden schwer verletzt. Am Tag zuvor in der gleichen Gegend, in Kiryat Arba, einem anderen dschihadistischen ein jüdisches 13 Jahre alten Mädchen erstochen, der in seinem Bett schlief.

Allein im Juni haben dschihadistischen Gruppen verübten Anschläge in 32 Ländern und Angriffe, von Pakistan nach Bangladesch, von Ägypten nach Thailand, von Israel zu Syrien und dem Irak, Bahrain, Jemen, Libanon, Kuwait, Indien, Kamerun, Nigeria , Niger, Republik Zentralafrika ... sie sind blutigen Ereignisse , die weniger berichtenswert sind, oder sogar auf dem Schreibtisch unserer Redaktionen nicht ankommen, weil sie in ferne Länder und Kulturen von uns beziehen, Teil der chronischen Konflikte betrachtet werden, nicht Opfer oder Westeuropa im allgemeinen führen. In jedem Fall fragmentiert keine Nachrichten: was in Israel passiert , geht unter "Nahost - Konflikt" sind die Isis - Attacken ein eigenes Kapitel, was im Irak geschieht und Syrien ist ein weiteres Kapitel noch, was passiert , Afghanistan ist Teil des langen afghanischen Konflikts. Von dem, was in Afrika geschieht, dann hat er immer wenig gesprochen. Was wirklich nimmt , ist die globale Dimension der Terrorgruppen alle für den gleichen Zweck handeln: der Islamischen Jihad. Weil es bewaffneten Bewegungen, die, über die Merkmale und der lokalen Ziele, haben gemeinsam die gleiche Ideologie. Und die Probleme der Methodologie, die nur wenige zu Gesicht wollen, weil jemand würde Angst vor der schlechten wissenschaftlichen Pooling Boko Haram beschuldigt zu werden (in Nigeria), al - Shabaab in Somalia, die Taliban in Afghanistan, die Isis in Libyen, Irak und Syrien, Hamas in Gaza, Al - Qaida in der islamischen Welt. Und doch gibt es eine Gemeinsamkeit, die die bewaffneten Gruppen, die im Namen Allahs zu töten bindet.

In der Zeit nach dem Blutbad von Paris , im November 2015 die wöchentliche Economist hat sich bereit erklärt , das Phänomen als Ganzes zu betrachten und eine erste Statistik veröffentlicht, kommt von "(im Grunde politisch korrekt und nicht haftbar zu Vorwurf der Islamophobie) Institut für Wirtschaft und Frieden und hatte ein erstes Ranking auf den tödlichsten Gruppen gelost. An erster Stelle ist die Isis, die verursacht 20.000 Todesfälle in den Krieg und 6000 bei Angriffen. Auf der zweiten gibt es die Taliban mit 19.000 Todesfälle, von denen 15.000 in den Krieg und 4000 bei Angriffen. Die dritte ist die Boko Haram, mit 6.600 Todesfälle nur für Terrorismus, dicht gefolgt von Al Shabaab in Somalia, mit etwa 4.000 Todesfälle zu seinem Kredit. Was erstaunt , ist , dass die Daten auf ein einziges Jahr verweisen: 2014 Der Blog Die Religion des FriedensEs wird sehr oft als Quelle ignoriert, weil es in einem sehr ironisch und polemische Töne geschrieben und dafür wurde er beschuldigt , "Islamophobie" . Allerdings ist es praktisch der einzige, der eine komplette Online - statistischen, von Jahr zu Jahr gesendet hat, basierend auf öffentlich zugänglichen Quellen und durch die Aufnahme der gleichen Redaktion wird eine konservative Schätzung: dass eine Reihe von Gewaltakten schließt nicht ausschließlich Dschihad - Ideologie verknüpft, die Er starb in der Schlacht und die verstorbenen Opfer in den Tagen nach einem Angriff. Aufgrund dieser Einschränkungen ist die Liste der Opfer ebenso beeindruckend: fast 11.000 Tote seit Anfang 2016 bis heute 27.628 im Jahr 2015, 32.863 im Jahr 2014, 16.775 in 2013, 11.546 im Jahr 2011 und 9.233 im Jahr 2010. So sind wir konfrontiert in einem Massaker mit 110 tausend Todesfälle in den letzten fünf Jahren. Und die Intensität der letzten drei Jahre zeigt , dass wir in voller Eskalation sind. Eine Quelle viel mehr Autorität und gehört haben , die globalen Terrorismus - Datenbank ist schwieriger zu sehen, teilt Terrorismus in Ideologien, Gruppen, Länder, Geschichte. Die aggregierten Daten bestätigen jedoch die Aussagen des Blogs Die Religion des Friedens und die Rangfolge der " Economist . Die Karte des globalen Terrorismus durch geplottet GTD ermöglicht es uns , zu verstehen, mit einem Blick, der Terror konzentriert. Mit Ausnahme der Ukraine, wurde es vor allem in der "blutigen Grenzen der islamischen Welt" erreicht: Afghanistan, Jemen, Irak, im Nahen Osten, aber auch in Südostasien, in Ländern mit muslimischer Mehrheit.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-a-ba...dista-16672.htm
Es kann nie eine vollständige statistische sein , umfassende und maßgebliche Quelle für den islamischen Terrorismus, aber bis die beiden Begriffe "Terrorismus" und "islamische" nicht legitim kombiniert werden. Die amerikanische Polizei - Handbüchern, unter der Obama - Regierung, wurde jede mögliche Kombination der terroristischen Phänomen des Wortes zu beseitigen geändert "Islam" . Die Staats- und von europäischen und amerikanischen Regierung bevorzugen den Begriff zu verwenden , um die Daesh Isis , um anzuzeigen, hat Isis da "islamisch" und ist auch wegen dem Wort "Islam" in den Ohren eines internationalen Publikums. Diejenigen , die nur über den islamischen Staat zu sprechen haben, ist es prepends "selbsternannten", um anzuzeigen , eine vermutete Art "Nicht-Muslim." Dies ist der westliche Weg , um den Informationskrieg zu kämpfen. Offensichtlich ist, angesichts der wachsenden Zahl der Todesfälle, es ist eine Strategie , die nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt. Was wir brauchen , ist eine umfassende Studie über das Phänomen. Weil es den islamistischen Terrorismus und global ist. Wenn Sie nicht wissen wollen, und wenn man seine realen Dimensionen zu ignorieren, nicht nur konnte ihn nicht besiegen, aber wir konnten nicht einmal herausfinden , wie es zu kämpfen.

von esther10 04.07.2016 00:19

Als Kardinal Martini zu Benedikt XVI. sagte: Du mußt zurücktreten
17. Juli 2015 21

Wir danken allen Spendern, die sich für Katholisches.info einsetzen!


Benedikt XVI. mit Kardinal Carlo Maria Martini

(Rom) Am vergangenen 24. Juni ist der Jesuit Pater Silvano Fausti nach längerer Krankheit im Alter von 75 Jahren gestorben. Er war der Beichtvater eines viel bekannteren Jesuiten, von Kardinal Carlo Maria Martini. Der Corriere della Sera widmete ihm einen Nachruf unter dem Titel: „Als Martini zu Ratzinger sagte: Die Kurie ändert sich nicht, du mußt zurücktreten“. Die Tageszeitung berichtete von Enthüllungen, die aufhorchen lassen. Enthüllungen über den am 31. August 2012 verstorbenen Kardinal Carlo Maria Martini und dessen angeblich entscheidenden Einfluß auf die Wahl Benedikts XVI. und auch auf dessen Rücktritt.

Seit 37 Jahren lebte Pater Fausti mit drei anderen Jesuiten in einer Hütte am Stadtrand von Mailand. Er wollte nach eigenen Angaben nach dem Modell der Apostelgeschichte leben. „Papst Franziskus würde sagen, Pater Fausti betrachtete die Ränder als ‚privilegierten Ort‘“, so der Corriere della Sera. Die Tageszeitung zitierte den Jesuiten mit den Worten: „Das Prinzip der Wirtschaft ist, immer mehr zu produzieren. Was interessiert es mich aber, mehr zu produzieren, mich interessiert, zu leben. Heute ist die Stadt der Ort, wo die Menschlichkeit verlorengeht und auf der Müllhalde landen die Menschen: die Kinder, die Alten, die die Not haben“.

Als vor Jahren die Hütte abbrannte, verbrannten auch 80 Meter Bücherregale mit Tausenden von Schriften, darunter auch sehr seltene, Texte in Hebräisch, Bibelkommentare des 16./17. Jahrhunderts. Entsetzten Freunden, so der Corriere della Sera, sagte Pater Fausti lächelnd: „Ein Glück, daß ich sie schon gelesen hatte“. In dem Video-Interview „Begegnung mit Silvano Fausti: Ein christlicher Meister“ antwortete Pater Fausti auf die Frage nach dem Glauben: „Was der Glauben ist, das weiß ich nicht. Ich weiß aber, daß Gott viel Glauben an den Menschen hat. Es bin nicht ich, der an Gott glaubt, sondern es ist Gott, der an mich glaubt.“

Zur Wahl von Papst Franziskus sagte der Jesuit: „Als ich als Bischof von Rom Franziskus sah, habe ich das Nunc dimittis gesungen. Endlich! Seit den Tagen Konstantins habe ich auf einen solchen Papst gewartet.“

„Ante-Papa“ Martini – Der Jesuit vor Jorge Mario Bergoglio

Pater Fausti war der geistliche Beistand von Kardinal Carlo Maria Martini, den Johannes Paul II. kurz nach seiner Wahl zum Erzbischof von Mailand ernannte und in den Kardinalsstand erhob. Von den Medien wurde Martini als dessen großer Gegenspieler dargestellt. Der Jesuitenkardinal galt der liberalen Presse als der ausgemachte Nachfolger, sollte der polnische Papst einmal sterben. Martini selbst gefiel sich in der Rolle des „Ante-Papa“. Er sah sich gerne als künftiger Papst. Seinen Aussagen wurde daher besonderes Gewicht beigemessen. Wann immer der Papst in Rom etwas sagte, meldete sich der progressive „Ante-Papst“ in Mailand zu Wort, um irgendwie zu widersprechen. Als Martini 2002 sein 75. Lebensjahr vollendete, emeritierte ihn Johannes Paul II. umgehend.

Doch das Pontifikat Johannes Pauls II. dauerte sehr lange und als es 2005 ernst wurde, blieb der Jesuit unter allen Erwartungen.

Martini forderte zum Rücktritt auf und Benedikt XVI. folgte?


Der Jesuit Silvano Fausti
Laut Pater Fausti habe Kardinal Martini jedoch auf andere Weise beim Konklave 2005 eine entscheidende Rolle gespielt. In einem Video-Interview erzählte er zwei Episoden. Eine betrifft den Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. und das letzte Gespräch des deutschen Papstes mit Martini. Es fand am 2. Juni 2012 anläßlich des Weltfamilientreffens in Mailand statt. Der an Parkinson erkrankte Martini empfing Benedikt XVI. am frühen Nachmittag im erzbischöflichen Palais.

Laut Pater Fausti habe Kardinal Martini damals Benedikt XVI. ins Gesicht gesagt, es sei Zeit, zurückzutreten. Als Grund für diese ungewöhnliche Aufforderung nannte der Jesuitenkardinal die Unfähigkeit des deutschen Papstes, die Römische Kurie, das traditionelle Feindobjekt des progressiven Kirchenlagers, zu reformieren. „Es ist wirklich Zeit, hier läßt sich nichts machen“, so die Worte Martinis. Pater Fausti gilt wegen seines langjährigen engen Verhältnisses zu Martini als glaubwürdige Quelle. Als überlegene Wortführer unterschiedlicher kirchlicher Richtungen hätten sich Ratzinger und Martini respektvoll geschätzt, so zumindest der Vatikanist Andrea Tornielli. „Es besteht kein Zweifel, daß mitten im Vatileaks-Skandal der emeretierte Erzbischof in aller Offenheit Benedikt den Rücktritt empfohlen hat“, so der Haus- und Hofvatikanist von Papst Franziskus.

Rätselhaft bleibt, aus welchem Grund Papst Benedikt XVI. wegen Vatileaks zurücktreten hätte sollen, da er ja das eigentliche und einzige Opfer der Intrige war. Weniger rätselhaft ist hingegen, daß Martini die Medienkampagne gegen den deutschen Papst nützte, um den ungeliebten „Konservativen“ mit seinem Versuch, die nachkonziliare Kirche an die zweitausendjährige Gesamtgeschichte der Kirche zu koppeln, zum Rücktritt aufzufordern. Auch in diesem Fall blieb Martini ganz in seiner Lieblingsrolle des Gegenparts zum regierenden Papst. Letztlich aber war er nur ein verhinderter Papst.

Rücktrittsabsichten Benedikts XVI.

Nachträglich wird von manchen Vatikanisten und Kirchenvertretern angenommen, Benedikt XVI. habe bereits zum Zeitpunkt seiner Wahl die Option eines Amtsverzichts für denkbar gehalten. Der öffentliche Tod Johannes Pauls II. mußte auf den feinen Theologen abschreckend wirken. Zudem mußte er schmerzlich erleben, daß mit zunehmendem körperlichem Verfall des Polen, die Macht seiner Entourage wuchs. Nicht immer zum Vorteil der Kirche, wie die Amtsenthebung von Bischof Kurt Krenn in Österreich zeigte.

2009 besuchte Benedikt XVI. das Grab von Papst Coelestin V., der als einziger Papst der Kirchengeschichte 1294 aus persönlichen Gründen auf sein Amt verzichtet hatte. Der Besuch erfolgte nach dem schweren Erdbeben, das die Gegend erschüttert hatte, weshalb der Zusammenhang nicht so auffiel. Erstmals konkret angesprochen wurde die Möglichkeit eines Amtsverzichts im Gesprächsbuch von Peter Seewald, das im November 2010 erschienen ist. Laut Angaben seiner engsten Mitarbeiter und seines eigenen Bruders, Msgr. Georg Ratzinger, die jedoch Mutmaßungen bleiben, sei die Entscheidung zurückzutreten in Benedikt XVI. nach seinem Besuch in Mexiko und auf Kuba herangereift, von der er am 29. März 2012 zurückkehrt war.

Im April 2012 wurde der Vatileaks-Skandal bekannt, jener organisierte Dokumentenklau vom Schreibtisch des Papstes. Unter den entwendeten Dokumenten, die von einem italienischen Journalisten veröffentlicht wurden, befand sich auch ein Dossier über eine mögliche Ermordung von Benedikt XVI. vor Jahresende.

Welche Rolle spielte Kardinal Martini?

Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone erklärte später, „Mitte 2012“ von der Rücktrittsabsicht in Kenntnis gesetzt worden zu sein. Diese Zeitangabe wird auch von seinem damaligen ersten Sekretär, Msgr. Georg Gänswein, bestätigt.

Die von Pater Fausti berichtete Rücktrittaufforderung durch Kardinal Martini am 2. Juni 2012 erfolgte demnach, bevor Benedikt XVI. seinen Sekretär Gänswein und Kardinalstaatssekretär Bertone, seine beiden engsten Mitarbeiter, von seiner Rücktrittabsicht unterrichtete. Beide betonten Versuche, Benedikt XVI. von seiner Absicht abzubringen und ihn vom Verbleib im Amt zu überzeugen. Die Schilderung von Pater Fausti läßt erkennen, daß es nicht Benedikt XVI. war, der den Jesuitenkardinal von seinen Absichten informierte, sondern Martini das Thema ansprach. Aufgrund der Kirchengeschichte, die nur zwei Päpste kennt, die im Mittelalter unter ganz spezifischen Bedingungen auf ihr Amt verzichteten, erstaunt es, daß der Jesuit Martini einem regierenden Papst etwas nahelegte, was zu dem Zeitpunkt eigentlich undenkbar war.

Martini 2005 als „Papstmacher“?


Papst Benedikt XVI. besuchte Coelestin V. (2009)
Zweifelhafter erscheinen die Enthüllungen von Pater Fausti zum Konklave von 2005, oder besser gesagt die Interpretation, die er den Ereignissen gab. Laut Pater Fausti habe Kardinal Martini seine Unterstützer aufgefordert, Kardinal Ratzinger zu wählen, „um schmutzige Spielchen“ zu verhindern, um beide Kandidaten auszuschalten, damit „ein Kurienvertreter“ gewählt wird. Fausti behauptete, Ratzinger und Martini hätten die meisten Stimmen gehabt, „Martini sogar mehr“ als der deutsche Kurienpräfekt. „Als der Trick entdeckt war“, einen Kurienvertreter wählen zu lassen, „ging Martini abends zu Ratzinger und sagte ihm: nimm es an, morgen mit meinen Stimmen zum Papst gewählt zu werden … Er sagte ihm: akzeptiere du, der du seit 30 Jahren an der Kurie bist und sei intelligent und ehrlich: wenn es dir gelingt, die Kurie zu reformieren, gut, wenn nicht, trittst du ab“.

Diese zweite Episode soll die erste Erzählung bestärken und Kardinal Martini die entscheidende Rolle beim Amtsverzicht Benedikts XVI., letztlich für dessen gesamtes Pontifikat zuschreiben. Die Schilderung widerspricht jedoch glaubwürdigeren Schilderungen, wonach Martini bereits im ersten Wahlgang ein niederschmetterndes Ergebnis erzielte und seine nur knapp zehn (von 115) Stimmen auf einen anderen Jesuitenkardinal, Jorge Mario Bergoglio, umlenkte. Als dieser erkannte, daß er gegen Kardinal Ratzinger keine Aussicht hatte, gewählt zu werden, bestenfalls Ratzingers Wahl blockieren hätte können, zog Bergoglio seine Kandidatur zurück.

Martini habe bis zuletzt gehofft, mit den 40 Stimmen für Bergoglio die Wahl Ratzingers, dem nur wenige Stimmen zu den benötigten zwei Dritteln fehlten, blockieren und ihn zum Verzicht bewegen zu können. Damit wären weder Ratzinger noch Bergoglio Papst geworden, die Karten hätten damit aber völlig neu gemischt werden können. Ein „Spielchen“, um bei einem Wort Faustis zu bleiben, das nicht gelang, weil Ratzinger die besseren Nerven als Bergoglio bewies.

„Späte“ Erinnerungen

Widersprüchlich ist zudem die Behauptung Pater Faustis, Martini habe sich mit Ratzinger verbündet, um die Wahl eines Kurienvertreters zu verhindern. Die Geschichte läßt zwar die von Martini geteilte Feindschaft Faustis gegenüber der Kurie erkennen, hat jedoch unter anderem den Haken, daß Ratzinger selbst ein Kurienvertreter war. Wahr an der Geschichte ist, daß der ewige „Ante-Papst“ Martini nach seinem Scheitern im Konklave, und dem – einige Wahlgänge später – folgenden Rückzieher Bergoglios, die Wahl Ratzingers akzeptieren mußte.

Ebenso zweifelhaft wie Pater Faustis Schilderung erscheint die plötzliche Behauptung Torniellis, „die einzige Gruppe, die organisiert ins Konklave ging, war die der Unterstützer Ratzingers“. Konkret nennt er Kardinal Bertone, damals Erzbischof von Genua, Kurienkardinal Trujillo und „verschiedene Ratzinger-Schüler, darunter beispielsweise der Erzbischof von Wien, Christoph Schönborn“. Eine These, die ziemlich spät präsentiert wird und – so der Eindruck – nach einer Parallele zum Team Bergoglio klingen soll.

Austen Ivereigh, der ehemalige Sekretär von Kardinal Cormac Murphy-O’Connor, enthüllte in seinem im November 2014 veröffentlichten Buch „The Great Reformer“, daß die Kardinäle Kasper, Lehmann, Danneels, Murphy-O’Connor eine Kampagne zur Wahl Bergoglios organisiert hatten. Vom Erzbischof von Buenos Aires hätten sie sich im voraus dessen Zusicherung geholt, daß er dieses Mal wenn es hart auf hart käme, seine Kandidatur nicht mehr zurücknehmen werde




von esther10 04.07.2016 00:17

Für Papst Franziskus war Mutter Angelica "eine heilige Frau"


Mutter Angelica, aufgebahrt in der Kapelle am Tag ihrer Gedenkmesse am 30. März 2016.s

VATIKAN , 03 July, 2016 / 2:53 PM (CNA Deutsch).-
Der Papst wollte persönlich die Mutter dieses Priesters kennenlernen – und dabei kam es zu einer weiteren besonderen Begegnung: Monsignore Anthony Figueiredo zeigte dem Heiligen Vater dabei ein paar besondere Film-Ausschnitte.

Die Reaktion von Franziskus? "Er war sichtlich glücklich und wollte wissen, wer das gemacht habe", sagte Monsignore Figueiredo gegenüber CNA am 2. Juli. Als Papst Franziskus gehört habe, dass es der katholische Fernsehsender EWTN war, habe er sofort gesagt: "Mutter Angelica. Eine heilige Frau."

Die Ausschnitte, die Papst Franziskus gezeigt wurden, zeigen, wie Franziskus und Msgr. Figuieredo Fotos neben der Mutter des Monsignore betrachten, sowie eine Szene, in der diese von der Kamera wegläuft, "als wäre sie die glücklichste Kreatur auf Erden", sagte der Priester.

Sarah widerstand dem Drängen ihres Arztes, ihr ungeborenes Kind abzutreiben, weil es einen verkrüppelten Arm haben würde aufgrund der Einnahme eines Thalidomid-haltigen Medikaments [im deutschsprachigen Raum auch bekannt als "Contergan"], das nach dem Zweiten Weltkrieg oft schwangeren Frauen als Schlafmittel verschrieben wurde.

Ihr Sohn, der heute 52 Jahre alte Monsignore Figuieredo, wurde 1994 zum Priester geweiht und ist der Regens des Pontifical North American College, dem amerikanischen Priesterseminar in Rom, an dem hunderte junger Männer ausgebildet werden. Er ist Berater mehrerer Kardinäle im Redenschreiben und arbeitet eng mit dem Papst zusammen.

Er hat auch Mutter Theresa getroffen und war mehrere Jahre lang persönlicher Referent für den heiligen Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI.

Als ihn seine Mutter zum Jubiläum der Priester Anfang Juni besuchte, bat Papst Franziskus darum, sie persönlich kennen zu lernen. So trafen sich die drei am morgen des 3. Juni.

Wenige Wochen später, Anfang Juli, traf Msgr. Figuieredo den Papst wieder und hatte Gelegenheit, ihm nun die Ausschnitte zu zeigen.

Auch wenn sich Papst Franziskus offensichtlich freute: Es war nicht das erste Mal, dass der Pontifex seiner Zuversicht Ausdruck verlieh, dass Mutter Angelica heilig sei.

"Sie ist im Himmel"

Bei der Generalaudienz am 30. März 2016 hatte Franziskus gesagt, dass die Gründerin von EWTN bereits beim Herrn sei: "Sie ist im Himmel", sagte er gegenüber Mitarbeitern von EWTN in Rom und deutete himmelwärts, als er die gerahmte Photographie von Mutter Angelica sah, und segnete sie auf Bitten von Martha Calderon, Executive TV Producer von EWTN Rom, um ein Gebet für die Seele von Mutter Angelica.
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...ilige-frau-0939

***

hier VIDEO
https://vine.co/v/iDEeUn7vUJ5
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...ilige-frau-0939

Mutter Maria Angelica von der Verkündigung gründete das Eternal Word Television Network (EWTN) im Jahr 1981. Mittlerweile ist der Sender das größte religilöse Mediennetzwerk der Welt. Sie starb am 27. März, Ostersonntag, nach einem langen Ringen mit den Folgen eines Schlaganfalls. Sie war 92 Jahre alt.

Papst Franziskus hatte bereits am 12. Februar die Nonne vom Flugzeug aus gesegnet und sie um ihr Gebet gebeten.

Der Pontifex ist nicht der einzige, der von der Heiligkeit der Nonne überzeugt ist. Mehrer andere Kirchenmänner haben ihrer Bewunderung und Wertschätzung des Beitrags von Mutter Angelica zum Glauben Ausdruck verliehen. Unter ihnen befinden sich Papst emeritus Benedikt XVI. und Pater Federico Lombardi, Sprecher des Vatikans.

Auch wenn Papst Franziskus schon gesagt hat, dass sie nun im Himmel sei: Ein offizielles Heiligsprechungsverfahren für Mutter Angelica gibt es noch nicht.

von esther10 04.07.2016 00:15

ÜBER UNS

Rorate Coeli...Studium...täglich heilige Messe


Ehrwürdige Louis Marie Baudouin

Auf dem Gelände eines 13. Jahrhundert Benediktinerkloster, in einem kleinen Französisch Stadt in der Vendée, ist Chavagnes International College die Fortsetzung einer Junior-Seminar vom Ehrenswerten Louis Marie Baudouin im Jahre 1802 gegründet und gewährt im Jahre 1826 eine königliche Urkunde von König Karl X.

*
http://chavagnes.org/studium/about-us/su...onference-2016/

Hauptredner: Bischof Athanasius Schneider

"Die Heilige Jungfrau Maria und die Verteidigung des Glaubens"

Athanasius Schneider, ORC, Generalsekretär der Bischofskonferenz von Kasachstan ist der Weihbischof von Astana, Kasachstan und Titularbischof von Celerina. Er ist Mitglied des Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz.



Es wurde eine allgemeine akademische Programm für Jungen seit 2002 11-18 durch das Medium der englischen Sprache im Alter von Lieferung und hat erfolgreich Jungen für den Eintritt in Oxford, Cambridge und anderen renommierten Universitäten in Europa und Amerika vorbereitet. Das Chavagnes Studium ist ein Zentrum für Forschung und Studium der Freien Künste in der katholischen Tradition und ist seit 2009 Vom 2.-4. August 2016 ein interdisziplinäres Konferenz befindet sich im Herzen auf dem Thema "Maria geplante regelmäßige Konferenzen und Kurse organisiert der Kultur, "anlässlich des Tercentenary des Todes von St. Louis Marie Grignon de Montfort.

Von September 2016 unsere neuen BA Honours in den freien Künsten, mit Französisch Sprache und Literatur, wird eine einmalige Gelegenheit für junge Menschen in Europa bieten die Liberal Arts in der katholischen Tradition zu studieren.

Das Chavagnes Studium hat diese neue Studiengang in Kooperation mit ICES (entwickelt www.ices.fr ), die katholische Universität der Vendée und wird auch in der akademischen Fragen von einem aufstrebenden unterstützt International Advisory Board .

Chavagnes International College ist eine not-for-Profit - Organisation unter Französisch Recht (Association de la Loi de 1901) , gegründet im Jahr 2001. Der Diözesanbischof, Monseigneur Alain Castet und der Diözesandirektor der katholischen Erziehung sind beide Mitglieder des Vorstands. Eine separate Organ (Association de la Loi de 1901) wurde vor kurzem für das geschaffen Studium, um mit den Anforderungen der zivilen und kanonischen Recht entsprechen.

Das College (einschließlich sowohl der Schule und dem Studium) wird auch durch den Kardinal Allen Vertrauen unterstützt, registriert eine britische Wohltätigkeitsorganisation (Nr 1139044), im Jahr 2010 gegründet, um die Entwicklung der katholischen Erziehung Apostolat bei Chavagnes zu fördern.
http://chavagnes.org/studium/about-us/
photo.jpg

Die Chavagnes Studium BA Hons in den Liberal Arts mit Französisch
wird in Zusammenarbeit mit angeboten


täglich hl. Messe

ICES , Institut Catholique d'Etudes Supérieures:
Katholische Universität der Vendée.
https://translate.google.com/translate?h...i.blogspot.com/

*****
Studium
Junge Frau
http://chavagnes.org/studium/

http://chavagnes.org/studium/life-at-chavagnes/young-women/


von esther10 04.07.2016 00:13

Papst Franziskus, Amoris laetitia, Kasper und die „deutschen Theologen“
29. Juni 2016


Amoris laetitia und die Verwirrtheit deutscher Theologen
Verwirrt "Amoris laetitia" deutsche Theologen oder umgekehrt?

Wir danken allen Spendern, die sich für Katholisches.info einsetzen!

(Wien) Das am vergangenen 8. April veröffentlichte, umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia löste heftige und ganz unterschiedliche Reaktionen aus und zeigt die katholische Kirche innerlich zerrissener, verwirrter und orientierungsloser denn je. Der Grund liegt darin, weil Papst Franziskus seinen Paradetheologen Walter Kasper im Februar 2014 eine Frage in den Raum stellen ließ, auf die der Papst seither eine klare Antwort verweigert. Die Gründe dafür wiederum lassen sich nur erahnen.

Papst Franziskus und die Bücher von Kardinal Kasper

Franziskus selbst war es, der Kardinal Kasper im März 2013 gleich beim ersten Angelus als Papst auf eine für ein Kirchenoberhaupt ungewöhnliche Weise aufs Podest hob. Der Papst lobte ein Buch des deutschen Kardinals über die Barmherzigkeit. Franziskus verinnerlichte Kaspers Thesen solchermaßen, daß daraus ein „Pontifikat der Barmherzigkeit“ mit Ansätzen zu einer „neuen Barmherzigkeit“ wurde.

Gemäß der jüngsten fliegenden Pressekonferenz, die gestern auf dem Rückflug von Armenien nach Rom stattfand, scheint der Papst gerade auch das jüngste Buch von Kardinal Kasper über Martin Luther und „500 Reformation“ gelesen zu haben, denn auch zu diesem Thema folgt das katholische Kirchenoberhaupt den Thesen des ehemaligen Bischofs von Rottenburg-Stuttgart. In Rom wird bereits von einer gewissen geistig-intellektuellen „Abhängigkeit“ vom deutschen Theologen-Kardinal gesprochen.

Walter Kasper galt kirchenintern als Gegenspieler von Joseph Kardinal Ratzinger und Papst Benedikt XVI. Wie inzwischen bekannt ist, gehörte Kasper seit den 90er Jahren zum Geheimzirkel Sankt Gallen, den der 2012 verstorbene frühere Erzbischof von Mailand, der Jesuit Carlo Maria Martinis um sich geschart hatte mit dem Ziel, durch die Wahl eines Gleichgesinnten zum Papst das abgelehnte Pontifikat von Johannes Paul II. wieder rückgängig zu machen und einen Paradigmenwechsel in der Kirche einzuleiten. Dementsprechend versuchte der Geheimzirkel 2005 die Wahl von Benedikt XVI. zu verhindern.

Die geistige Affinität zwischen Walter Kasper und Papst Franziskus begann demnach nicht erst mit der Lektüre eines Kasper-Buches während des Konklaves. Kardinal Kasper gelang 2013, was Kardinal Martini 2005 mißglückte. Der erkorene Kandidat konnte als Papst installiert werden. Die Aufnahme der Kasper-Thesen in die päpstliche Agenda erscheint unter diesem Blickwinkel nicht als Zufall, sondern als logische Konsequenz.

Römisches Mißtrauen gegenüber den „deutschen Theologen“


Abseits der päpstlichen Entourage wächst in Rom unterdessen das Mißtrauen gegenüber den „tedeschi“ wie Kasper. Das liegt an den aus dem deutschen Sprachraum eintreffenden Nachrichten über das Tempo, mit dem Amoris laetitia in einem einseitigen Sinn umgesetzt wird.

Als Beleg für das Interpretations-Durcheinander durch das nachsynodale Schreiben veröffentlichte das katholische Monatsmagazin Il Timone den Bericht der Nachrichtenagentur der Österreichischen Bischofskonferenz Kathpress über eine Diskussion von vier bekannten Theologen über Amoris laetitia.

Der Pastoraltheologe Rainer Bucher, Professor an der Universität Graz, erklärte dabei, daß die Kirche durch Amoris laetitia an einer „Neuformatierung der Moraltheologie und des Kirchenrechts“ nicht mehr herumkomme.

Die Dogmatikerin und Fundamentaltheologin Eva-Maria Faber, seit 2007 Rektorin der Theologischen Hochschule Chur, und der Moraltheologe und Servitenpater Martin Lintner, Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen, äußerten den Wunsch, daß sich die neuen päpstlichen Weichenstellungen zu den wiederverheiratet Geschiedenen „auch im Katechismus niederschlagen“.

Ihm sekundierte Klaus Lüdicke, emeritierter Professor für Kirchenrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, der „keinen Zweifel“ hatte, daß Amoris laetitia den Kommunionempfang für wiederverheiratet Geschiedene und damit den Weg zur kirchlichen Anerkennung von Scheidung und Zweitehe „öffnet“.

Amoris laetitia wurde von den vier Theologen, die alle über die kirchliche Lehrerlaubnis verfügen und von denen zwei an katholischen Hochschulen lehren, aber keineswegs nur an der Frage im Umgang mit den permanenten Ehebrechern gemessen.

Für Bucher stellt Amoris laetitia auch ein brauchbares Instrument dar, um den Weg zu mehr „Dezentralisierung und Synodalität“ der Kirche dar.

Eva-Maria Faber und Martin Lintner: Familiaris consortio durch Amoris laetitia „überholt“

Laut Faber und Lintner solle man damit aufhören, ständig ein „Ideal“ der Ehe einzufordern, weil das der Wirklichkeit im Leben der Menschen nicht gerecht werde, weil unerreichbar. Amoris laetitia fordere das ebenso, wenn es darin heißt, Urteile über die Lebenssituation anderer seien zu vermeiden. Vielmehr müsse man aufmerksam dafür sein, wie Menschen aufgrund ihrer Situation „leben und leiden“.

Es sei notwendig, sich daher, so Faber und Lintner, mehr in Richtung Wahrnehmung der „in Würde gelebten Werte“ zu bewegen. Diese Wahrnehmung liege nämlich in der „Kompetenz der Gewissen der Gläubigen. Diese neue Wahrnehmung sei eine der Schlüsselentscheidungen des Dokuments. Durch Amoris laetitia sei es heute „unmöglich“ geworden, zu behaupten, daß alle, die in einer „sogenannten ‚irregulären‘ Situation“ leben, sich im Zustand der Todstünde befinden und damit die heiligmachende Gnade verloren hätten.

Dementsprechend sei, so immer Faber und Lintner, auch die Forderung von Papst Johannes Paul II. überholt, wie Bruder und Schwester zu leben, die dieser im Paragraph 84 von Familiaris consortio erhebt.

„Aus den Meinungen dieser Theologen geht ziemlich deutlich hervor, daß die Neuheit von Amoris laetitia pastoral sein wird, aber im Vergleich zur vorherigen Situation auch zu einer „Überarbeitung des Katechismus“ führen soll“, so Il Timone.
http://www.katholisches.info/2016/06/29/...chen-theologen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone (Screenshot)

von esther10 04.07.2016 00:07

Was ein starker Bischof tun kann

27. Juni 2016 ( HLI ) - Diese Woche sah einen seltenen Sieg im internationalen Kampf um die Wahrheit und die Religionsfreiheit. Sie haben vielleicht gehört , dass Antonio Kardinal Cañizares Llovera, Erzbischof von Valencia in Spanien, hatte rechtliche Schritte nach einer umstrittenen Predigt bedroht er vor einigen Monaten gab. In der Predigt kritisierte er die extrem aggressiv und Übervorteilung "Homosexuell Reich", das die Familie angreift. Er rief die Katholiken zu Wachsamkeit und Gebet, für eine Verteidigung der Familie anrufen.


Antonio Kardinal Cañizares Llovera hatte rechtliche Schritte nach einer umstrittenen Predigt drohte er vor einigen Monaten gab das aggressive Homosexuell Reich kritisiert, dass die Familie angreift.

Angriff auf den Bischof

Als ob nur ihm Recht zu geben, brachte homosexuellen Aktivisten Anklage gegen Kardinal Cañizares für die Predigt zu geben. Er war in einer katholischen Kirche an die Katholiken zu sprechen, aber er kann nicht (zu dieser Aktivisten zu hören) erlaubt werden, um die Lehre der Kirche über die Ehe zu verteidigen und alle bedrohen diejenigen, die, na ja, herausfordern, die eine Stimme in Opposition erheben wagen.

Wir sind gut über den Punkt "Man kann nicht ausdenken." Sie haben nicht zu haben. Das Gefühl der Anspruch auf die "Homosexuell Reich" (den Kardinal Begriff zu verwenden) hat alle Opposition ist grenzenlos zum Schweigen zu bringen und immer totalitär. Sie haben in solchen Fällen nur zu viele Erfolge gehabt, so dass es ist ermutigend, einen Sieg für geistige Gesundheit zu sehen.

Bedroht mit drei Jahren Gefängnis herrschte Kardinal Cañizares, wenn ein spanischer Richter die Anklage warf, ehrlich genug festgestellt, dass in dem betreffenden umstrittenen Predigt, er war der Ausübung seines Rechts Rede und hatte keine kriminelle Absicht oder Berufung zu Hass oder Gewalt zu befreien.

Wir haben viele Male in besprochen Spirit & Leben , wie radikal Gender - Ideologie viele Institutionen hier und auf der ganzen Welt infiziert hat, seine ätzende Anti Realität zu bringen und gegen Gott Weltanschauung Ecken einmal gedacht immun gegen die Politik. Da die LGBT - Bewegung nicht seine Ansichten mit der Vernunft verteidigen kann, muss es mit rohen Emotionen ansprechen und projizieren ihre eigenen Hass auf seine Gegner und ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung, zu entfernen und in zunehmendem Maße zu irgendeiner öffentlichen Unterfangen.

Bischöfe zusammen stehen

So zu tun, was Kardinal Cañizares tat braucht Mut und Führung, Züge er mit Bischof Juan Antonio Reig Pla teilt, der ebenfalls aus Valencia stammt aber ist jetzt Bischof von Alcala de Henares, Spanien. HLI vergeben Bischof Reig Pla den Kardinal von Galen Auszeichnung im Jahr 2013 für seinen Mut Christus und seiner Kirche zu verteidigen. Spanien hat viele Schwierigkeiten im Laufe der Jahre gesehen, aber mit Führern wie diese haben sie größere Hoffnung.

Bischöfe sollten sich an ihren apostolischen Amt als Zeuge Christi vor allen Menschen widmen. Sie sollten nicht nur nach jenen suchen , die bereits den Prinzen von Pastors folgen , sondern sollte auch sich voll und ganz denen widmen , die vom Pfad der Wahrheit in irgendeiner Weise verirrt haben oder wissen nichts von dem Evangelium Christi und seine rettende Gnade , bis schließlich alle Menschen gehen "in aller Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit (Eph 5: 9 . )" ( Christus Dominus n . 11).
Es gibt viele gute Bischöfe gibt, und wir müssen den Mut anzuerkennen, wenn wir es sehen. Alle unsere geliebten Hirten verdienen unsere Liebe und Gebete, und ehrlich gesagt Ermutigung verdienen, wenn sie in die Bresche springen und wirklich in einer schwierigen Zeit führen.

Manchmal kommt der Angriff von innen

Dies gilt insbesondere, da es so viel die Gläubigen kommen aus Bischöfe zu verwirren. Letzte Woche haben wir einen Bischof gehört darauf bestehen, dass die Kirche für Angriffe auf Personen irgendwie verantwortlich ist, die als LGBT identifizieren, eine wichtige Gesprächs derer zu wiederholen, der die Kirche zu Unrecht angreifen und versuchen, ihre Lehre über Sexualität zu ändern. Das ist wirklich eine Schande und verdient klare Verurteilung-wenn die Kirche bereits unter Beschuss von starke sexuelle Radikale ist es verheerend ein Hirte der Kirche zu haben, geben Hilfe und Trost, um den Feind.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Doch nur, wenn einige von diesen Verrätereien zur Verzweiflung versucht sind, hören wir von Los Angeles Erzbischof Jose Gomez eine beredte Verteidigung der Lehre der Kirche, dass das Leben ist das wichtigste unter vielen Themen, die Katholiken im öffentlichen Platz. Er war ein Führer auf viele Fragen der sozialen Gerechtigkeit für die Kirche, vor allem auf Einwanderung, aber er weiß, dass einige Ausgaben einer Vielzahl von Lösungen für gläubige Katholiken zugeben, das Leben verdient eine vollständige und uneingeschränkte Verteidigung in Gesetz, das schmerzlich fehlt in in den USA und auf der ganzen Welt heute. Und es ist so für die exakt gleichen Grund, dass ein armer Migrantenfamilie unsere Hilfe verdient: weil jeder Mensch im Bilde Gottes geschaffen ist, und verdient das Leben zu leben er schon als Geschenk gegeben wurde.

Bei der Ausübung ihrer Pflicht der Lehre - die zu den Hauptaufgaben der Bischöfe auffällig ist - sie sollten das Evangelium Christi zu den Menschen verkünden, sie zu einem Glauben an die Kraft des Geistes oder bestätigt sie in einem lebendigen Glauben nennen. Sie sollten das ganze Geheimnis Christi zu ihnen erklären, nämlich jene Wahrheiten der Unkenntnis von denen Unkenntnis Christi. Zugleich sollten sie die von Gott geoffenbart Weg weisen darauf hin , Gott die Ehre zu geben und damit zum ewigen Glück zu erlangen. ( Christus Dominus n. 12)
Geben Gott die Ehre

Kardinal Cañizares und Erzbischof Gomez sind zwei von vielen in der Kirche das Richtige zu tun, indem Sie die Gefahr der Gender-Ideologie gegenüberliegt, und in der Herr der Wahrheit zeigt. So viele in der Kirche sind gleichgültig, was gegeben fast eine verständliche Tragödie ist, die vielen Jahren schlechter Katechese und des Kompromisses mit einer Kultur, die auseinander fällt. Wir beten für die Umwandlung dieser Brüder und Schwestern auch, wie die Entscheidungen klarer durch die Feindschaft der umgebenden Kultur und eine Kerngruppe von gläubige Katholiken gemacht werden, die stark und fröhlich bleiben. Wir beten jeden Tag, dass sie Christus und seine Kirche wird wählen und die Unwahrheiten hinter sich lassen. Wir beten, das für uns auch, da wir davon ausgehen, nicht jede Antwort zu haben. Wir bemühen uns, nur in der Liebe und Wahrheit in kleinen und großen Dinge, treu zu sein.

Unsere Hirten und Priester brauchen dringend die Gebete der Gläubigen. Wir brauchen die Kraft, uns neu zu Christus durch seine Kirche jeden Tag zu geben. Wir können es nicht ohne Ihre Gebete.

Vielen Dank für mich zu beten und für alle Priester und Bischöfe, und im Kampf um Leben und Familie mit uns stark stehen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...g-bishop-can-do
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Human Life International
.

von esther10 04.07.2016 00:05

Ein Priester Besorgnis über die jüngsten Bemerkungen des Papstes


von Msgr. Charles Pope 2016.06.24 Kommentare (106)


(Photo credit: Daniel Ibáñez / Katholische Nachrichtenagentur)

Ich möchte als Pfarrer in Gräben zu machen, ein paar Bemerkungen des Papstes jüngsten Aussagen über in Rom bei einer Versammlung von Priestern und Seminaristen. Andere haben auf seine beunruhigende Bemerkungen über die Ehe und das Zusammenleben trefflich bemerkt. Ich werde nicht auf die hinzuzufügen. Aber ich möchte auf zwei anderen berichteten Bemerkungen über die Priester auf die Wirkung der Papst gemacht zu konzentrieren , die grausam einige von uns sind, setzen unsere Nasen in Menschen moralisches Leben und möglicherweise , dass er sogar einige von uns Tiere genannt.

Und während die meisten dieser Bemerkungen, aufgenommen und weithin berichtet, nicht enthalten waren oder wurden "angepasst" im Vatikan Transkript, können sie nicht einfach ungesagt sein. Und selbst bleiben die Abklärungen beunruhigend.

Ich schreibe diese Bemerkungen einfach als Pfarrer. Ich bin kein canonist und schon gar nicht ein Reporter. Ich reagiere einfach als Priester zu dem, was die ganze Woche berichtet wurde, und hier die Reaktion von einem Mann und Priester mich schreiben.

Zunächst wird berichtet, dass der Papst sagte Pfarrer sollte nicht "unsere Nasen in das moralische Leben anderer Menschen bringen."

Erlauben Sie mir , meine völlige Ratlosigkeit bei einem solchen Begriff zu erklären . Als Priester und vor allem als Beichtvater und geistlicher Begleiter dies ist meine Pflicht! Es ist wahr , dass ich mich nicht unnötig zu hebeln in das Privatleben von Pfarr. Aber sicher gibt es eine Anforderung , die als Beichtvater und Seelsorger Ich habe ein Gefühl für das sittliche Leben derer, denen ich Minister.

Betrachten wir eine medizinische Analogie. Angenommen , ein Patient zu einem Arzt kommt mit Atembeschwerden und Schmerzen in der Brust. Sicherlich wird der Arzt als auf den Lebensstil der Person erkundigen. Raucht er? Hat er jemals rauchen? Welche Art von Nahrung verbraucht werden? Hat er ausüben? Was ist sein Gewicht und was sind seine Vitalfunktionen ? Ist ein Arzt seine Nase in das Privatleben des Patienten setzen, oder ist er notwendig , Informationen zu erlangen? Natürlich ist die Antwort klar, und er muss die Info eine angemessene medizinische Aktionsplan zu diagnostizieren beide haben und dargelegt.

Es ist nicht weniger der Fall mit einem Priester, der Seelsorge ausübt . Er hat die Pflicht , zu wissen , und die Gläubigen in ihrem moralischen Leben unterstützen. Wenn also eine Taufe Form Zusammenleben oder alleinerziehende Mütter gibt, hat er die Pflicht , zu lehren. Wenn in der Beichte, er Beweise für sündige Laufwerke findet, oder moralische Unregelmäßigkeiten muss er sie ansprechen und legen Sie einen Pastoralplan für die Seele in Not weiter. Wenn ein Paar ihm zusammenleben kommt, muß er mit ihnen besprechen Sie dies erklären , warum es falsch ist , und sollte die Wahrheit zu stoppen und dargelegt , die allein frei macht. Um dies nicht tun , ist nicht Güte, ist es Fehlverhalten! Dies ist nicht "unsere Nase in das moralische Leben der anderen setzen," es ist in einer moralischen und pastoralen Gespräch mit Seelen in Not engagieren. Dies ist Seelsorge, nicht Snooping. Sicherlich sollte ein Priester nicht für unverschämt Details suchen, aber keine Diagnose oder planen kann , ohne die grundlegenden Fakten zur Hand hilfreich sein.

Die " offizielle Transkript " des Vatikans diese Bemerkungen weise entfernt, aber immer noch, sie wurden weithin berichtet und haben Futter sowohl für die Kritiker von Priestern , die treu zu suchen gegeben , um den moralischen Vison des Glaubens verkünden und auch am gegenüberliegenden Spektrum der Papst.

Zweitens , wie durch "weithin berichtet" Crux und andere, während einer Frage-und - Antwort - Sitzung gegen Ende des Treffens, sprach Franz von einer "pastoralen Grausamkeit" , wie Priester , die die Kinder von jungen alleinerziehenden Müttern zu taufen zu verweigern. "Sie sind Tiere" , sagte er .

Auch hier ist der Vatikan versucht zu "klären" diese Bemerkungen und die "offizielle Transkript" , sagt , dass der Papst eigentlich sagen wollte , dass die Priester Alleinerziehende wie Tiere zu behandeln, nicht , dass die Priester waren Tiere. (Mehr zu den gesponnenen Bemerkungen in einem Augenblick.) Aber die erfasst und Bemerkungen haben die Priester Papst ruft deren Aufsichts Urteile tun , um seine nicht überein, "grausam" und "Tiere".

Lassen Sie mich zunächst sagen , dass ich sehr wenige Priester kennen , die Taufe zu alleinerziehenden Müttern geboren Säuglinge verweigern . Die meisten Priester ich kenne , sind sehr großzügig Taufe Kleinkinder in erstreckt, zu realisieren , dass sie für die Sünden oder Mängel ihrer Eltern verantwortlich sind. Diejenigen , die sich in Zeiten, Taufe verzögern tun dies aus anderen Gründen, wie wenig Beweise für eine gut begründete Hoffnung , dass das Kind in dem Glauben erzogen werden. Es gibt einige Aufsichts Urteile und Pastoren werden müssen , um zu ihnen zu machen (siehe Kanon 868). Auch hier sind die meisten Priester mit der Taufe sehr gnädig.

Aber es ist darüber hinaus bedauerlich , dass der Papst, wie ursprünglich berichtet, sollten genannt Priester haben (oder ein Mensch für diese Angelegenheit) "Tiere" . Ein solches Wort sollte nie aus seinem Mund gekommen, und ich würde auf eine Entschuldigung hoffen diese Offensive Charakterisierung, nicht nur ein Vatikan "Klarstellung." ich habe sicherlich einige Unterschiede mit Mitbrüdern, würde ich meine Differenzen mit Gegen Priester signifikanten nennen. Aber das ist mir nicht erlauben , sie Tiere zu nennen, und der Papst, der so getan zu haben scheint, hat kein Geschäft es entweder zu tun. Zwar sind die

aufgezeichneten Kommentare schwer zu folgen, aber das gereinigte Vatikan Transkript ist im Modus des "Nehmen wir an, dies war nie gesagt , wie aufgezeichnet" und nicht als eine klare Denial "Der Papst sagen will er nicht Priester Tiere betrachten, auch wenn er denkt , einige sind auch in dieser Frage hart gefüttert. "

Es wird zugegeben , dass Papst Gregor (in seiner Pastoralregel) sagte einmal , dass stille Priester , die es versäumt Sünder wie zu tadeln waren "stumme Hunde , die nicht bellen können." Aber er war eine Metapher, und zitierte Schrift. Er hat sie nicht eindeutig nennen Hunde, er sagte , dass sie "wie" oder im Modus der stumme Hunde waren , die nicht der Gefahr warnen. Aber es gibt nichts in dieser jüngsten Äußerungen des Papstes , die Metapher oder Simile vermuten lässt. Er hat gerade geradezu genannt Priester , deren Aufsichts Urteile er bezweifelt , "Tiere". "Sie sind Tiere" , sagte er.

Ich bete , dass nie wieder werden wir eine solche unhöflich und unnötige Bemerkung von diesem Papst oder einem Papst berichtet hören. Kein Mensch sollte ein Tier genannt werden , von einem Papst oder einem jemand, für diese Angelegenheit. Metaphern und Gleichnisse haben ihren Platz in der menschlichen Diskurs, sondern um ein Mitmensch und Tier eindeutig nennen aus der Reihe ist.

Aber lassen Sie uns das überlegen post hoc Beurteilung der Bemerkung , bei dem einige sagen , es vorziehen , er offenbar sagen wollte , dass einige Priester Kinder (oder möglicherweise ihre ledige Mütter) als Behandlung "Tiere."

Nun, zählen mich als weniger als durch diese Erklärung erleichtert. Auch hier lassen Sie mich beachten Sie, dass eine Taufe Verzögerung lediglich aufgrund der Eltern unwed ist in meiner Erfahrung (und damit ein strawman Argument) selten. Aber es bleibt höchst respektlos zu sagen , dass Priester , die Taufe zu verzögern ( in der Regel aus einer Reihe von Gründen) andere als Tiere behandeln und sind grausam.

So auch die "gesponnen" Bemerkungen sind nicht hilfreich besten und spalt im schlimmsten Fall.

Bitte, Heiliger Vater: Genug dieser Ad - hoc - off-the-Manschette, improvisierte Sessions, ob bei dreißigtausend Fuß oder auf dem Boden. Viel Schaden durch Verwirrung hat durch diese jüngsten Bemerkungen über die Ehe, Lebensgemeinschaft, Taufe, Beichte und pastoralen Praxis verursacht worden ist . Einfach den Datensatz in der offiziellen Transkript Reinigung ist nicht genug; dies ist eine Ära der Instant - Reportagen und viele Aufnahmegeräte, Tweets und Instagrams.
Gerade der Sicht dieser Priester. Aber ich kann Ihnen, liebe Leser versichern, dass die Auswirkungen Priester hart trifft, und ich kann nicht eine gewisse Müdigkeit und Mutlosigkeit an dieser Stelle zu verweigern. Mir ist klar , dass solche Äußerungen des Papstes nicht Lehr sind, sondern nur versuchen , und sagen , dass zu gleeful Abweichler und dem moralisch verwirrt oder in dieser Welt die Irre geführt.

Lassen Sie uns für unseren Heiligen Vater und für die universale Kirche beten.

Read more: http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope.../#ixzz4D0JABnIK





Curx und andere

von esther10 04.07.2016 00:03

Israel: Islamischer Terroranschlag tötet zehnfachen Familienvater und Rabbiner
Veröffentlicht: 4. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Bei einem Terroranschlag in der Nähe von Hebron ist am Freitagnachmittag der zehnfache Vater Rabbiner Michael “Miki” Mark (48 J.) getötet worden. Seine Frau wurde schwer verletzt. Zwei der Kinder, die mit im Auto saßen, wurden ebenfalls verletzt.

Das Auto war von Terroristen aus einem vorbeifahrenden Wagen heraus beschossen worden und hatte sich danach überschlagen. Ein palästinensisches Paar, das das Wrack als erstes sah, leistete Erste Hilfe und rief den Krankenwagen.

BILD: Das Auto der Familie nach dem Anschlag (Foto: IDF)



Die palästinensische Terrororganisation Hamas lobte den Anschlag als Antwort auf „Verbrechen gegen das palästinensische Volk“.

Der Mord ereignete sich nicht weit von dem Ort, an dem am Morgen zuvor ein 13-jähriges Mädchen von einem jungen palästinensischen Attentäter in ihrem Bett erstochen worden war.

Am Freitag wurde außerdem eine Vorschule in dem Ort Sderot von einer Rakete getroffen, die aus dem Gazastreifen abgefeuert worden war.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ater-und-rabbi/
Quellen. Außenministerium des Staates Israel / Times of Israel




von esther10 03.07.2016 22:09

Die Schönheit von Lucifer: die neuen Grenzen des Satanismus


Lucifer

Satanismus hat Taktik geändert. Seine Worte sind jetzt: Schönheit, Freiheit und Politik, vor allem in der öffentlichen Presse. Auch in Italien.

blog-c123-Allgemein-75.html

Lassen Sie uns für einen Moment Hörner, Schwefel und Mädchen vergessen , die sonst sprechen. Das ist eine alte Art von Satanismus, gut für die Sammlungen im Kino zu machen. Die Realität ist , wahrscheinlich eine ganz andere.

Im Angesicht einer sich verändernden Welt, auch die Regeln für den Einsatz unterschiedlich sein müssen. Und das , was in dieser Zeit beobachtet werden kann , ist eine radikale Veränderung des Glossars , wenn man über den Satanismus zu reden. Wer diesen Kult verehrt, in der Tat ist immer sehr vorsichtig bei der Beschreibung , was er tut oder denkt, so völlig unschuldig. In noch plausibel ist , und setzen positive Worte, voller Menschlichkeit, manchmal auch der Freude. Oder er ist gezwungen , zu bewegen den Sinn der Dinge, die oft mit den Definitionen , die einen Blick auf eine überraschende Offenheit bieten.

Lassen Sie uns einige sehen. Nach einem Schema , von denen es unmöglich ist , die Zuverlässigkeit zu überprüfen, die derzeit gäbe es fünf "Ströme" des Satanismus : der Rationalist, der geistige, der Agnostiker, der Okkultist, die Säure. Geduld die letzten beiden, die ganz offensichtlich sind, aber die ersten drei kommen viele Zweifel auch diejenigen , die klare Vorstellungen haben. Rationalist Satanismus? Spiritual? Aber was heißt das?

Kein Bedarf , gehen weit , um herauszufinden. Ein prominenter Vertreter der rationalistischen Satanismus war auch ein Kandidat in den 2013 Policen mit Margherita Hack. Es ist Marco Dimitri , im Interview mit "The Daily" am 6. Februar dieses Jahres. In seiner im Vorfeld der Wahlen Aussagen (Atea Demokratische Partei) sprach von "Relaunch Forschung", der "Bürgerrechte", die Ablehnung der "öffentliche Finanzierung". Wenn es nicht für einige svirgolate hier und es gab, würde es scheinen , über ein erfahrener Politiker zu hören.

Es gibt nur ein kleines Problem: hier Gefahr mich zu verwirren. Ja, warum oder Satanisten haben damit begonnen , als Populisten zu sprechen, oder Populisten zu den Losungen von Satanisten Darlehen genommen haben. Das , was ich überhaupt nicht mag.

Es geht nicht viel besser mit dem "geistigen." Tatsächlich ist es sogar noch öfter, auch in verschiedenen Formen. Zum Beispiel ist eine "geistige" Strom, der Freude des Satans , die Freude des Satans.

Seine Homepage sind hochentwickelte Konzepte. Erste Satanismus wird beschrieben als ältesten des Christentums, und alle bisherigen bekannten Religion. In der Praxis wäre es das Wesen des Menschen sein. Bei all dem natürlich die Kirche ist der Antagonist, der die wahre Natur des Menschen erstickt hat . Ebenso sind sie alle Konzepte gedreht. Registriert Satan ist nicht folgende Instinkte, Gemeinheit und degenerierte Verhalten, sondern Teil des Bewusstsein für die Schönheit des Lichts.

Hier ist , was wir finden: " Satanismus ist kein '' Christian Erfindung." Satanismus früher Christentum und alle anderen Religionen. Satanismus ist nicht über Elfen, Kobolde, Vampire, Halloween Monster oder ähnliche Einheiten. Satanismus ist nicht über " das Böse."
Satanismus die Höhe betrifft, und die Verbesserung der Menschheit, die die Absicht unseres wahren Schöpfer war (Satan.)
Wir sind respektvoll von dem Gesetz.

Das Christentum wurde erfunden zu entfernen spirituelles Wissen und okkulten (die Kräfte des Geistes) von der Bevölkerung, und bringe diese Macht in den Händen einiger weniger "gewählt" auf die ganze Menschheit zu knacken . Die Kräfte des Geistes und der Seele sind real und greifbar. Menschen , die nicht wissen, oder es nicht bewußt ist, ist es einfach zu kontrollieren und zu manipulieren für diejenigen , die Erfahrung in der Nutzung dieser Energien haben .

Die Götter Original (Dämonen) wurden zu Unrecht als Monster dargestellt , und der Marke "böse" für die Menschheit von der wahren geistigen Erkenntnis entfremden. Aus diesem Grund hat sich die menschliche Rasse degenerierte drastisch sowohl geistig als auch intellektuell.
Die geistige Satanismus , erinnert stark an das ist alles Lernen, Wissen, Forschung und freies Denken .

Die geistige Satanismus erkennt Wissenschaft und glaubt , dass das, was okkulte / Natürlichen haben eine rationale wissenschaftliche Erklärung . Wir glauben , dass die Menschheit von diesem Wissen gefährlich weg war, durch die Enge des Jüdisch / Christentum und seine unerbittliche Angriffe auf die Wissenschaft seit Jahrhunderten.

Wir üben Meditation geistig zu fördern und uns zu erheben. Meditation ist von wesentlicher Bedeutung für die menschliche Seele als Nahrung für den Körper ist.
Die geistige Satanismus in Bezug auf Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit .

Unsere Vergangenheit systematisch ZERSTÖRT , so dass die Lüge des Christentums weiter! ".

Ich vergebe mir für das lange Zitat, aber jeder Satz dieser Veröffentlichung (einschließlich der bekannten und besonders häufig in Blogs) beleuchtet viele kleine Alarmglocken. Assoziierte Schönheit, Wissenschaft, Rationalität zu Satanismus und auf der anderen Seite , Manipulation, Unwissenheit, Dekadenz zum Christentum scheint mir etwas mehr als ein "freies Denken." Der Angriff ist so präzise und überzeugend wie betäubt zu verlassen.

Auch , weil sehr oft wir die gleichen Worte in neutralen Böden und finden "Laien" . Achten Sie auf die Phrase: " Wir sind gesetzestreu ." Es ist absichtlich geschrieben uns denken, dass es nichts falsch mit satanischen ist, zumindest in Bezug auf die sozialen und rechtlichen Zustand. Es ist gut aufgebaut und überzeugendes Argument.

Kurz gesagt, die Auswirkungen dieser Aussage könnte sehr gefährlich und sehr psychologisch, auch ethisch vertretbar. Besonders verwirrend. Wenn er spricht von " Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit " er tut es nicht die Erklärung der Menschenrechte unter Berufung auf . Aber nicht so , als ob zu sagen , dass Sie in der Erklärung der Menschenrechte glauben? Aber dann bist du schon Satanist , obwohl immer noch nicht wissen. Schauen Sie , vermisse dich so sehr und du bist einer von uns. Nur , dass Sie sich bewusst geworden.

Schließlich all dieses Gerede über die "Religion der alten" ich scheine nicht sehr weit entfernt von dem , was die "Thule-Gesellschaft" unterstützt, die esoterische Geheimgesellschaft, die sich stark die Nazis beeinflusst.

Wenn Sie jemals diese Mentalität nehmen halten, wäre es zumindest zwei Effekte erzeugen. A) Abstand des gesamten Christentums durch die positiven Werte , die richtige, wie Freiheit, Schönheit und Forschung sind. Zwei) näher und näher an die Sphäre der Laien Satanismus Rechte, um einen Halo vollständig zu geben "legitim."

Wir würden uns in einer völlig verkehrten Welt finden , wo die Botschaft Christi böse werden würde, und dass Satans gut für alle Menschen.
David Greek
http://www.corrispondenzaromana.it/la-be...-del-satanismo/
Es gibt keine verwandten Artikel


von 03.07.2016 18:56

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 12. Mai 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder:
Heute will ich euch nochmals daran erinnern, was ich nach eurer Zeitrechnung schon vor Jahren sagte: ‚Wenn keine Reue, Umkehr und Busse stattfinden, wird sich der Weltenbrand immer wei- ter ausdehnen. Und, er steht schon vor eurer Tür‘.
Ja, nichts ist geschehen! Im Gegenteil !
Statt Zuwendung zu GOTT, erfolgt Abkehr von IHM !
Betet für eure Hirten, besonders für gewisse Bischöfe. Denn, diese schauen zu, wie wildge-wordene Schafe aus der Herde ausbrechen. Anstatt, dass sie diese zurückführen, begleiten sie diese noch. Viele Priestersöhne erfüllen ihr Hirtenamt nicht mehr. Ja, anstatt, dass sie ihre Schafe sammeln und mit ihnen Busse tun, begleiten sie diese auf ihren Abwegen!

Ich frage diese Bischöfe:
Glaubt ihr nicht, wenn GOTT das Priestertum für die Frau gewollt hätte, wäre ich nicht die erste Priesterin gewesen? Nein, GOTT hat es anders gewollt. Die Frauen haben eine ganz andere Aufgabe: Lieben, dienen und ‚erste Priesterin‘ für ihre Kinder sein. Das ist der Auf-trag, den GOTT den Frauen zugewiesen hat.
Es wird noch schlimmer! Merkt ihr nicht, wie die ganze Welt, besonders der Westen, von Irrgläubigen unterwandert ist, welche bald die Macht ergreifen, wenn ihr weiter schläft und zuschaut, was Alles geschieht: Ja, wie eure Mitbrüder und Mitschwestern, die den wahren Glauben leben, umgebracht werden! Wer erhebt da die Stimme? Nein, viele von euch helfen mit und unterstützen diese sogar noch. Ja, das, was heute geschieht, verursachen diese Irr-gläubigen! Nicht alles sind wahre Flüchtlinge!
Viele bevölkern nun den Westen und reissen dann die Macht an sich !

Jetzt ist die letzte Zeit, zu bereuen, umkehren und Busse zu tun!
Sonst wird all das Furchtbare geschehen, wie ich es schon vor Jahren sagte!
Betet für die untreuen, verirrten Bischöfe, welche sich nur noch um welt-
liche Dinge kümmern, anstatt um ihre Schafe! Ja, furchtbar wird es werden!
Wenn ihr zurückverfolgt, was ich gesagt habe, dann seht ihr selbst,
dass sich davon schon Vieles ereignet hat. Doch, es wird vergessen!

Meine geliebten Kinder: Betet, betet. Ja, betet für euch und eure Mitbrüder und Mitschwestern,
dass noch Viele gerettet werden können. Denn: Gebet, Umkehr und Busse kann Vieles be-
wirken. Ja, Viele können so noch gerettet werden!

Und, meine treuen Priester, bitte ich:
Weicht nie zurück, wenn sie euch befehlen, Andere an den Altar zu lassen, welche nicht dazu berufen sind. Denn, wer das heilige Sakrament der Priesterweihe nicht vom HERRN erhalten hat, kann IHN nicht auf den Altar herniederrufen. Ungeweihte können weder binden, noch lösen. Das ist nur den Aposteln und seinen Nachfolgern, den Priestern, geschenkt worden. Doch, Viele wissen nicht mehr, was für eine Kraft und Macht sie erhalten haben! So viele Seelen sind krank und werden nicht mehr geheilt, sterben den geistigen Tod. Betet für diese Seelen; es sind so Viele! Ja, ich bitte euch: Helft mir, eurer MUTTER, noch mit, Seelen zu retten; auch wenn es jetzt schwer wird und der Kampf gross.

Betet, meine geliebten Kinder. Ihr seht, wie nahe Alles gekommen ist. Und, die Zerstörung wird weitergehen! Betet, kehrt um, tut Busse und bittet die treuen Priester, dass sie euch beistehen und die heiligen Sakramente spenden, welche nähren und Kraft geben, den Kampf zu bestehen!
Nochmals rufe ich euch auf: Streckt mir eure Hände entgegen, dass ich euch festhalten und durch diese Finsternis führen kann, die jetzt hereingebrochen ist.

Und, nochmals, sage ich euch:
Ich bin die MUTTER des HERRN. Ich habe mitgewirkt am Erlösungswerk !
Erlöst hat allein, GOTT, der HERR! Betet, betet, betet. Seid ehrfürchtig !

Myrtha: „Oh MUTTER, oh MUTTER, …
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 03.07.2016 00:57

Kinder Construct Hinterhof Kapelle
von Susan Klemond, Register Korrespondent Dienstag, 21. Juni 2016 12.57 Kommentar


Heiliger Ort. Andrew Lehnen und Mary Marsolais in ihrer Kapelle. Susan Klemond Foto

Stehend außerhalb einer Hütte in einem St. Paul, Minn., Garten mit drei kleinen Ministranten auf dem Fest Mariä Heimsuchung, vorbereitet Vater Lenny Andrie für die erste Messe in einer Kapelle zu verarbeiten, dass die Server und andere Kinder selbst gebaut hatte.

Als die Prozession betrat, etwa 20 Kinder und Erwachsene stieg von winzigen Handarbeit Holzbänken, Gesang Immaculata in der blassgelben Kapelle , die Pater Andrie hatte Pfarrvikar in St. Joseph in West St. Paul, gerade gesegnet.

Im Inneren bedeckt weiße Blätter, die Wände und die Decke, und 14 Quadrate aus Holz, einige Lager schwache Bilder von den Stationen des Kreuzes waren Versprechungen einer dauerhafteren Kapelle Innenraum. Aber alles war an Ort und Stelle für die Messe: ein Holzaltar von einem weißen Tuch, Kruzifix bedeckt, Kerzen, Bilder und Kännchen.

Während der Messe, Kinder in Sonntagskleidung lectored, cantored und die Geschenke in der Kapelle gebracht, die sie hatte gedacht, gebaut, eingerichtet und dem Namen "Visitation katholischen Kirche", mit dem Ziel, Gott zu gefallen.

Vier Sommer vor, Andrew Lehnen und seine Nachbarin, Mary Marsolais, schaute auf die verfallenen Schuppen - früher eine Taube Coup - dass Andrew die Eltern von ihrem Hinterhof zu entfernen geplant, und die beiden jungen Freunde dachte: "Warum nicht machen es zu eine Kapelle? "

Andrew, dann 8 und Mary, dann 9, zog die ersten Pläne auf einem Blatt Papier. Sie wollten eine echte Kapelle, weil Andrew inspiriert wurde nach seiner ersten Kommunion zu machen, und die Kinder, mit ihren Geschwistern, war erwachsen "Mass zu spielen."

"Es klang einfach unglaublich", sagte Mary. Ihre Eltern eingewilligt, Nachbarschaft Familien geholfen, und nach vier Jahren, sie waren am Ende Mai fertig Vater Andrie willkommen zu heissen.

Nahezu jedes Material für die Kapelle, außer dem Abstellgleis, wurde gespendet oder gefunden. Familie und Freunde gespendet Fenster, Teppiche, eine Tastatur und ein Dachfenster. Lokale Gemeinden angeboten USA und Vatikan-Flaggen und eine kneeler. Eine Garage Verkauf in Fonds die Kinder brachten Hoffnung für zukünftige Erweiterungen zu verwenden, wie Statuen. Auch auf der Wunschliste: Heizung und Strom, Materialien für den Innenraum, einem Glockenturm und einer Wohnung. In der Zwischenzeit sprechen die Kinder über die Kapelle als ihren eigenen Platz zu beten.

Susan Klemond schreibt aus
St. Paul, Minnesota
Read more: http://www.ncregister.com/site/article/k.../#ixzz4DMFM6VOw


von esther10 03.07.2016 00:54

" Es steht geschrieben: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.


Das kostbare Blut Jesu

Und wenn Sie berufen als Vater ihn, der ohne Ansehen der Person, richtet nach jedermanns Arbeit: converse in Angst während der Zeit Ihres hier aufhielt. Zu wissen , dass Sie mit vergänglichen Dingen wie Gold oder Silber nicht eingelöst wurden, von Ihrem vergeblich Gespräch der Tradition der Väter. Aber mit dem kostbaren Blut Christi, als eines Lammes unbefleckt und unbefleckt .. "(1 Petrus 1,16 -19)

Es ist ein Moment der besonderen poignance in der Passion Christi , wenn Claudia, die Frau des Pontius Pilatus, der tief beunruhigt durch Träume von Christi Unschuld, bringt leise frische Bettwäsche an die Jungfrau Maria, die gerade gesehen hat , ihren Sohn geißeln die Schwelle des Todes durch die pietätlos und betrunkene Seine geladenen Legionäre mit der Durchführung "Züchtigung" . Ein wissender Blick geht zwischen der Adlige in ihrem eleganten römischen Pracht und die Zukunft Königin des Himmels, deren Kleider aus grobem, erdfarbenen Tuch gewebt. Die Intensität der ihren Blick schließlich bricht, und Mary schaltet sofort der Aufgabe nicht von der blutgetränkten Steine ​​des Platzes Reinigung, aber so viel wie möglich von den unendlich wertvollen Inhalt unseres Herrn heiligen Adern von ihnen das Abrufen der sehr Blut Gottes verschüttete so achtlos auf die Erde unter der grausamen judäischen Sonne.

Es ist ein Bild, das bei mir bleiben wird für immer, und ein auf dem hatte ich noch nie zuvor in meiner Betrachtung der Passion meditiert. Jeder Tropfen hat einen unvergleichlich wert, dass Gold und Silber würden im Vergleich dazu...als Abfall gezählt.

Es ist die lange Tradition der Kirche, die heute das Fest des Kostbaren Blutes Jesu feiert, dass Christus vollständig während seiner Folter, Kreuzigung und Tod ausbluten gelassen wurde, den Kelch des Leidens zu trinken ", um den Abschaum" durch jeden letzten vergießen Tropfen seines unschätzbar wertvollen Blut. Ein Tropfen seines Blutes, es ist gesagt worden, hätte genügt, um die Welt zu erlösen, aber unsere entzückenden Retter verschont nichts in seinem Leiden der grausamsten erdenklichen Qualen, uns zu zeigen, dass "Gott die Welt so geliebt ..." (Joh 1)
*
Von besonderer Bedeutung in der Hingabe an dieses zentrale Geheimnis unseres Heils ist die Litanei des kostbaren Blutes Jesu , die in den geistlichen Kampf gegen die Kräfte der Hölle besonders wirksam ist. Es ist aus diesem Grund , dass die Litanei ein wesentlicher Teil der Gebete gegen die Macht des Satans und seiner gefallenen Engel täglich von den Mitgliedern der angebotenen ist Auxilium Christianorum .

Das "Blut Christi", wie die Litanei sagt, ist wirklich "würdigste aller Ruhm und Ehre ..." Da die Litanei kommt zu dem Schluss, wir sind mit einem passenden Reflexion links auf, warum diese besondere Hingabe verdient der größten Respekt und sollte wiederbelebt und von allen Christen angenommen:

Allmächtiger, ewiger Gott, du hast deinen einzigen eingeborenen Sohn, den Erlöser der Welt ernannt und Willen durch sein Blut zu erweichen. Grant, bitten wir von Dir, dass wir würdig diesen Preis für unser Heil lieben kann und durch seine Kraft aus dem Übel des gegenwärtigen Lebens geschützt werden, so dass wir in den Früchten immer im Himmel erfreuen können. Durch denselben Christus, unseren Herrn. Amen.

hier geht es weiter
http://www.onepeterfive.com/the-precious-blood-of-jesus/


von esther10 03.07.2016 00:52




...sagt Admin...G.F.

*

Papst in Videobotschaft: „Europa braucht den Wandel“


Papst Franziskus - EPA

02/07/2016 13:53SHARE:

Ein „Miteinander für Europa“ – laut Papst Franziskus ist das zurzeit wichtiger denn je. In einer Videobotschaft zur Kundgebung der gleichnamigen Organisation an diesem Samstag in München betonte der Papst, dass das Miteinander nicht nur durch wirtschaftliche Kooperationen zu schaffen sei, sondern durch sozialen und kulturellen Austausch sowie einen offenen, menschlichen Umgang miteinander. Die ökumenische Bewegung will mit der Kundgebung und einem Kongress für die Einheit der Kirchen zugunsten eines Zusammenhalts in Europa werben.

„Ihr habt Recht“, sagte Franziskus in der Botschaft, die am Samstagnachmittag auf dem Karlsplatz vor den Teilnehmern ausgestrahlt wurde. „Es ist Zeit, sich zusammen zu tun, und die Probleme unserer Zeit mit einem echten europäischen Geist anzugehen.“ Zu den sichtbaren Mauern auf dem Kontinent gesellten sich die unsichtbaren, die zur Spaltung beitragen. „Mauern, die sich in den Herzen der Menschen erheben, Mauern aus Angst und Aggressivität, aus einem Mangel an Verständnis für Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion. Mauern des politischen und ökonomischen Egoismus, ohne Respekt für das Leben und die Würde jedes Menschen.“

Angesichts von getrennten Kirchen, Menschen auf der Flucht, Not durch Krisen in Europa will die Bewegung „Miteinander für Europa“ mit Christen aus verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften Ja sagen zur Einheit in kultureller Vielfalt. Bei der Kundgebung in München und dem dazugehörigen Kongress, der bereits am Donnerstag startete, brachten sich auch die Vatikan-Kardinäle Walter Kasper und Kurt Koch, der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, sowie der Münchner Kardinal Reinhard Marx ein.

Für Papst Franziskus, der zumindest virtuell zugeschaltet war, ist es wichtig, dass Europa sich seinen Problemen stellt und anerkennt, in der globalisierten Welt nicht mehr die herausragende Rolle zu spielen wie einst.

„Wenn wir diese epochalen Problematiken anerkennen, müssen wir den Mut haben, zu sagen: Wir brauchen einen Wandel. Europa ist aufgerufen, nachzudenken und sich zu fragen, ob sein immenses Erbe, vom Christentum durchdrungen, in ein Museum gehört, oder ob es noch imstande ist, die Kultur zu inspirieren und die ganze Menschheit an seinen Schätzen teilhaben zu lassen.”

Die Menschen in Europa müssten gemeinsam die Herausforderungen angehen und im Sinne einer zivilen Gesellschaft für Aufnahme und Solidarität mit den Schwächsten stehen. Gegen die latenten oder offenen Konflikte gelte es, Brücken zu bauen, so der Papst an die Zuhörer. Jede authentische Einheit lebe von dem Reichtum der Vielfalt, wie eine Familie, die viel mehr Einheit sein könne, als ein Einzelner für sich ohne Angst leben könne.

„Wenn das ganze Europa eine Familie der Völker sein will, muss sie den Menschen wieder ins Zentrum rücken, ein offener, aufnahmefreundlicher Kontinent sein, und Zusammenarbeiten fortsetzen, die nicht nur auf Wirtschaft gründen, sondern auch im sozialen und kulturellen Bereich.“

Der ökumenische Zusammenschluss von „Miteinander für Europa“, der auch die katholischen Bewegungen wie Fokolar oder Schönstatt angehören, könne mit seinen Charismen die christlichen Werte bewerben und so einen Beitrag leisten zum Umgang mit den Krisen des Kontinents:

„Euer Lebensstil gründet auf der gegenseitigen Liebe, gelebt mit den Wurzeln des Evangeliums. Eine Kultur der Gegenseitigkeit bedeutet, sich zu konfrontieren, sich gegenseitig wertzuschätzen, aufzunehmen, zu unterstützen. Erhaltet die Frische eurer Charismen, haltet das Miteinander lebendig, weitet es aus! Macht, dass eure Häuser, Gemeinschaften, Städte zu Laboratorien der Gemeinschaft, Freundschaft und Brüderlichkeit werden, imstande, zu integrieren, offen für die ganze Welt.“
(rv 02.07.2016 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/...2%80%9C/1241596

von esther10 03.07.2016 00:49

Papst: „Aus der Verschlossenheit in die Offenheit“


Papst Franziskus bei der Feier der Messe - AFP

29/06/2016 10:29SHARE:

Das Gebet ist der Schlüssel, um sich aus dem Eingeschlossen-Sein zu befreien. Papst Franziskus feierte an diesem Mittwoch die Messe zum römischen Patronatsfest der heiligen Apostel Petrus und Paulus, ein Feiertag im Vatikan und in Rom. Das zentrale Wortpaar in der Lesung und dem Evangelium war ‚schließen‘ und ‚öffnen‘.

Franziskus ging konkret auf die Lesung der Apostelgeschichte ein, in der drei verschiedene Situationen des Eingeschlossen-Seins beschrieben werden: Petrus im Gefängnis, die Gemeinde im Gebet vertieft und im Anschluss die Situation, in der Petrus nach seiner Befreiung am Haus von Johannes Mutter klopft. „In Bezug auf das Eingeschlossen-Sein erscheint das Gebet als der hauptsächliche Ausweg. Das Gebet als demütiges Sich-Anvertrauen an Gott und seinen heiligen Willen ist immer der Ausweg aus unseren persönlichen und gemeinschaftlichen Situationen des Eingeschlossen-Seins. Es ist ein großartiger Ausweg aus der Verlossenheit.“ Für die Gemeinde ist es der Ausweg, die in Gefahr ist, sich aufgrund von Verfolgung in sich selbst zu verschließen, Petrus wird aus dem Gefängnis gerettet, weil für ihn gebetet wird.

Und auch die Situation des befreiten Petrus vor verschlossenen Türen bei der Mutter von Johannes löst sich aufgrund des Gebets auf. Obwohl man Petrus an seiner Stimme vor der Tür erkannte, machte man ihm nicht auf. Das ist die Gefahr aus Angst vor dem Unbekannten sich zu verschließen, erklärt Franziskus. „Das Gebet erlaubt der Gnade, einen Ausweg zu eröffnen: aus der Verschlossenheit in die Offenheit, aus der Angst zum Mut, aus der Traurigkeit zur Freude. Und wir können hinzufügen: aus der Spaltung in die Einheit. Ja, das sagen wir heute

vertrauensvoll gemeinsam mit unseren Brüdern aus der Delegation, die vom hochgeschätzten Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus gesandt wurde, um am Fest der heiligen Patrone Roms teilzunehmen.“ Am Festtag Peter und Paul blieb Franziskus aber nicht nur beispielhaft bei dem einen, Petrus. Auch Paulus spreche in einem seiner Briefe von der Erfahrung der Befreiung, des Auswegs aus der Gefahr, in der er zum Tode verurteilt wurde, so der Papst. Franziskus betont jedoch, dass Paulus nicht nur vom Todesurteil gerettet wurde, seine „Öffnung“, seine Befreiung blieb nicht beim irdischen, sie geht auf einen weiteren Horizont zu: „den des ewigen Lebens, das ihn erwartet, nachdem er seinen irdischen „Lauf“ vollendet haben wird. Und so ist es schön, das Leben des Apostels ganz und gar „im Aufbruch“ zu sehen, dank dem Evangelium:

Es ist vollkommen zukunftsorientiert, zuerst, um Christus zu denen zu bringen, die ihn noch nicht kennen, und dann, um sich sozusagen in seine Arme zu werfen und sich von ihm‚ retten und in sein himmlisches Reich führen‚ zu lassen.“

Vor der Messe hatten Diakone die 29 Pallien aus der Confessio, dem Eingang zum Petrusgrab, herausgeholt, wo sie aufbewahrt werden.

Traditionsgemäß erhalten jene Erzbischöfe, die im Laufe des vergangenen Jahres ernannt wurden, ihr Zeichen der erzbischöflichen Würde, einen weißen Wollschal mit schwarzen Kreuzen. Das Pallium ist ein Symbol für die Gemeinschaft zwischen dem Papst in Rom und den Kirchen in aller Welt. Ein Vertreter des Papstes wird das Pallium bei einer Feier in der jeweiligen Ortskirche den Erzbischöfen umlegen, die nicht in Rom anwesend sein können.
(rv 29.06.2016 pdy)

von esther10 03.07.2016 00:44

Benedikt XVI. - ein Revolutionär", sagt Franziskus


Franziskus hört seinem Vorgänger Benedikt zu - ANSA

03/07/2016 13:53SHARE:

Papst Benedikt XVI. war „ein Revolutionär“: das sagt sein Nachfolger Franziskus in seinem jüngsten Interview, das an diesem Sonntag in der argentinischen Zeitung „La Nación“ erschien. „Er war ein Revolutionär. In der Versammlung mit den Kardinälen kurz vor dem Konklave vom März 2013 sagte er uns, einer von uns werde der nächste Papst sein, und er kenne den Namen nicht. Sein Loslassen war verdienstvoll. Sein Amtsverzicht legte alle Probleme der Kirche offen. Seine Abdankung hatte nichts zu tun mit persönlichen Gründen. Es war ein Regierungsakt, sein letzter Regierungsakt.“ Die argentinische Journalistin Elisabetta Piqué, die Bergoglio seit 20 Jahren kennt und dieses Interview führte, registriert in ihrem Text eine spürbare „Zuneigung und Respekt“ des amtierenden Papstes für seinen Vorgänger.

Konflikte mit Ultrakonservativen? „Nägel zieht man mit Druck nach oben heraus"

Gefragt nach den „Ultrakonservativen in der Kirche“ antwortete Franziskus, „sie haben ihre Arbeit und ich meine. Ich will eine offene, verständnisvolle Kirche, die an der Seite der verletzten Familien geht. Sie (die „Ultrakonservativen“) sagen Nein zu allem. Ich folge meinem Weg und schaue nicht zur Seite. Ich lasse keine Köpfe rollen. Das hat mir nie gefallen. Nochmals: Ich lehne den Konflikt ab.“ Und „mit einem breiten Lächeln“, so notiert die Journalistin, fährt der Papst fort: „Nägel zieht man mit Druck nach oben heraus. Oder man legt sie zum Ausruhen beiseite, wenn das Pensionsalter kommt.“ Wer genau mit den „Ultrakonservativen in der Kirche“ gemeint ist, bleibt offen, die Antwort scheint aber auf das nächste Umfeld der Kurie zu zielen.

Kein Problem mit Argentiniens Premier Macri

Großteils geht es in dem Artikel, der wörtliche Papstzitate und Anmerkungen der Journalistin nicht immer klar voneinander trennt, um argentinische Politik. Franziskus erklärte, er habe überhaupt kein Problem mit Argentiniens Präsident, Mauricio Macri scheine ihm „ein nobler Mensch“ zu sein, er habe ihm „keinen persönlichen Vorwurf“ zu machen, und in ihren sechs gemeinsamen Jahren in Buenos Aires habe es nur ein einziges Mal Anlass zu einem Konflikt gegeben, so der Papst. Über „einige andere Probleme“ habe man im Privaten gesprochen und sie gelöst, sagte Franziskus. Manche Beobachter hatten latente Konflikte zwischen dem Regierungschef und dem Papst gemutmaßt und erhielten in dieser Meinung Auftrieb von Bildern nach Macris Audienz im Vatikan, die beide mit etwas angespanntem Gesichtsausdruck zeigten.

Franziskus empfing in den vergangenen Wochen nicht weniger als drei Minister seines Heimatlandes, außerdem sechs Richter, die sich zu einem Kongress zur Bekämpfung des Menschenhandels im Vatikan aufhielten. Ausdrücklich lobte der Papst zwei weibliche Regierungsangehörige Macris, die Gouverneurin der Provinz Buenos Aires, María Eugenia Vidal, und die Ministerin für soziale Entwicklung Carolina Stanley. Er kenne „die soziale Sensibilität“ der beiden Politikerinnen und wisse „von der argentinischen Kirche, dass sie weiterhin empfänglich sind für das Leiden jener, die wenig haben“. Wie es in dem Artikel heißt, genießt Papst Franziskus in seinem Heimatland 75 Prozent „Volkssympathie“, nur sechs Prozent der befragten Argentinier hätten eine schlechte Meinung von dem Kirchenoberhaupt. „Kein argentinischer Politiker hat ähnliche Zahlen aufzuweisen“, schreibt Piqué.

Argentinische Menschenrechtlerin: „Sie bat um Verzeihung, und die wird niemandem verwehrt“
Kritik erntete der Papst, als er Ende Mai im Vatikan die Präsidentin der „Madres de Plaza de Mayo“ Hebe de Bonafini empfing. Die „Mütter“ sind eine Menschenrechtsgruppe argentinischer Frauen, deren Söhne und Töchter während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 „verschwanden“ und die seit jeher Kirchenvertreter eher als Verbündete der Diktatur wahrnahmen. Auch Hebe de Bonafini hatte nach der Wahl von Kardinal Bergoglio zum Papst Kritik an Franziskus wegen dessen angeblich zu großer Nähe zur Militärdiktatur geübt, sich wenig später aber dafür entschuldigt und betont, sie habe sein Wirken zu jener Zeit nicht gekannt. „Sie bat um Verzeihung, und die wird niemandem verwehrt“, sagte Franziskus in dem Interview. „Sie ist eine Frau, der sie zwei Kinder umgebracht haben. Ich verbeuge mich, ich knie mich hin vor einem solchen Leiden. Es ist nicht wichtig, was sie über mich gesagt hat. Und ich weiß, dass sie in der Vergangenheit schreckliche Dinge sagte", so der Papst in dem Interview.

Franziskus, 79 Jahre alt, ist gesundheitlich bestens beisammen, notiert Piqué eingangs. Eine ärztliche Rundum-Untersuchung habe ihm kürzlich den Allgemeinzustand eines 40-Jährigen bescheinigt. Franziskus sei auch „viel schlanker" als bei ihrer letzten Begegnung, dank einer ausgewogenen Ernährung, die ihm „keine größeren Opfer" abverlange. In seiner Jugend hatte Jorge Mario Bergoglio ein schwerwiegendes Problem mit der Lunge, ein halber Lungenflügel musste ihm entfernt werden.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/...nziskus/1241740
(rv/La Nación 03.07.2016 gs)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs