Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.09.2018 00:37




Kardinal Müller reagiert auf Vorwürfe der Kronzeugenregelung in Vertuschungsfällen
Katholisch , Gerhard Müller , Deutsche Bischofskonferenz , Homosexualität , Sexmissbrauchskrise In Der Katholischen Kirche

DEUTSCHLAND, 17. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat auf die Behauptungen des Kriminologen Professor Christian Pfeiffer reagiert, der früher eine Untersuchung des klerikalen Sexmissbrauchs und der Vertuschung in Deutschland geleitet hatte, dass der Kardinal eine der treibenden Kräfte war hinter einem Versuch von 2013, seine Forschung zu zensieren.

Kardinal Müller sagte heute LifeSiteNews, dass es die Deutsche Bischofskonferenz selbst sei, die den Forschungsauftrag für Professor Pfeiffer änderte, und dass Pfeiffer "natürlich für Sünden und Schande sucht, dass der Auftrag zurückgezogen wurde".

Pfeiffer behauptet in einem neuen Interview, dass die Kirche bis in die 1990er Jahre "konsequent" Missbrauchsfälle unterdrückte und einigen Opfern sogar "Schweigegeld" zahlte. Er nannte die Kardinäle Reinhard Marx und Gerhard Müller die beiden treibenden Kräfte hinter dem Versuch, seine Forschungen 2013 zu zensieren.

Pfeiffer zog sich zurück, um die Untersuchung der Behandlung klerikalen Sexmissbrauchs durch die deutschen Bischöfe zu leiten, "weil sich die Kirche das Recht vorbehalten wollte, die daraus hervorgehenden Forschungsarbeiten zu kontrollieren - und unter Umständen sogar ihre Veröffentlichung zu verbieten", so die New York Times .

Die Ergebnisse dieser Studie, die "MFG-Studie", wurden letzte Woche durchgesickert. Die Studie fand in Deutschland von 1946 bis 2014 3.677 Opfer des klerikalen Sexmissbrauchs von Minderjährigen in Deutschland. Es konnte auch viele Formen der Manipulation und Vertuschung seitens der deutschen Bischöfe zeigen.

In der neuen Ausgabe des deutschen Magazins Der Spiegel diskutiert Pfeiffer, der ehemalige Leiter des Kriminologischen Forschungszentrums in Hannover, die kürzlich veröffentlichten Studienergebnisse, die von der Deutschen Bischofskonferenz selbst initiiert und angeordnet wurden.

Im Jahr 2012 hatte Pfeiffer selbst einen Vertrag mit den deutschen Bischöfen geschlossen, um eine Studie zum Thema Sexualmissbrauch durchzuführen. Diese Zusammenarbeit wurde ein Jahr später beendet.

"Die Kirche hat etwas von mir und meinem Team verlangt, dass die aktuellen Forscher nicht akzeptieren mussten", erklärte Pfeiffer dem Spiegel . "Sie bestand auf dem Recht, die Veröffentlichung meiner kritischen Forschungsergebnisse im Zweifelsfall zu stoppen. Deshalb konnte ich die Zusammenarbeit nicht fortsetzen. "

Laut Pfeiffer waren es sowohl Kardinal Reinhard Marx 'Generalvikar in München als auch der damalige Bischof Gerhard Ludwig Müller aus Regensburg, die versuchten, "die Verträge zu ändern und sogar so weit zu gehen, uns wirklich zu zensieren".

"München und Regensburg haben unser Projekt gestürzt", sagte Pfeiffer. Für ihn war es "sehr zweifelhaft", als Müller später vom Papst nach Rom gerufen wurde, "um die Kongregation für die Glaubenslehre zu leiten", und "Missbrauch auf internationaler Ebene zu bekämpfen". Für Pfeiffer ist dies die päpstliche Entscheidung hatte daher keine gute "Aussicht auf Erfolg". Papst Franziskus wies Pfeiffer später Kardinal Müller von seiner Position bei der CDF ab: "Inzwischen hat der Papst jedoch bereits die Schlussfolgerungen gezogen und Müller entlassen Von dieser Position aus. "Mit diesen Worten impliziert der Kriminologe, dass der deutsche Kardinal wegen seiner mangelhaften Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs entlassen wurde.

Doch wie Lifesitenews vor kurzem konnte von gut platzierten Quellen im Vatikan erfährt, Kardinal Müller sehr gut hätte worden entlassen durch Franziskus für seine strikte Einhaltung des Verfahren sexuellen Missbrauchs Kirche, zum Beispiel im Fall des seriellen Kinderschänder Don Mauro Inzoli.

Es war die Deutsche Bischofskonferenz selbst, "die den Forschungsauftrag für Professor Pfeiffer geändert hat", sagte Müller LifeSiteNews. Er sagte, dass Pfeiffer "natürlich nach Sündenböcken für sein eigenes Versagen und Scham sucht, dass der Auftrag zurückgezogen wurde."

Der Kardinal behauptet auch, dass Pfeiffers Behauptung, dass Müller selbst an der Vereitelung der Pfeiffer-Studie beteiligt sei, eine "freie Erfindung" sei. Der deutsche Kardinal nennt zusätzlich Pfeiffers Aussage, Müller sei von Papst Franziskus wegen seiner mangelhaften Behandlung von Missbrauchsfällen entlassen worden . "

Außerdem macht der deutsche Kardinal deutlich, dass er selbst von einigen "päpstlichen Vertrauten" beschuldigt wurde, zu streng mit Sexualstraftaten umzugehen - 20 Prozent davon endete mit der Verleumdung des Täters. Er lobt und verteidigt die drei CDF-Priester, die Papst Franziskus 2016 entlassen hat, und nennt sie "vorbildlich" und "kompetent".

Schließlich widerspricht Kardinal Müller auch der Behauptung von Professor Pfeiffer, dass das Zölibat die Ursache für die Krise des sexuellen Missbrauchs sei und dass diese priesterliche Disziplin abgeschafft werden müsse.

"Der sexuelle Missbrauch vor allem homophiler Täter ist nicht in der Sexualmoral der Kirche oder im Zölibat der Priester verwurzelt, sondern in der Laxheit der Moral und in der Verletzung der Gottesgebote und in der Unfähigkeit, das Zölibat zu leben", sagte Müller . (Siehe die vollständige Übersetzung der Antwort von Kardinal Müller auf Pfeiffers Bemerkungen am Ende des Artikels.)

Kommen wir nun zu Pfeiffers anderen Bemerkungen zum deutschen Sexmissbrauchsbericht zurück.

Als er im Spiegel- Interview gefragt wurde , was er selbst darüber denke, wie hoch die tatsächlichen Zahlen von Missbrauchsfällen seien, antwortete Professor Pfeiffer mit den Worten "sehr hoch".

"Einige der gemeldeten Fälle gehen sehr weit zurück, und bis in die 90er Jahre gab es für die Opfer keinen Ausweg", erklärt er. "Die Kirche hat zu dieser Zeit immer wieder Berichte über sexuellen Missbrauch unterdrückt und sich fast nie an die Staatsanwaltschaft gewandt. [...] Geld - mit dessen Hilfe auch Stille gekauft wurde - floss ebenfalls. "Für Pfeiffer sind sogar die jetzt veröffentlichten Zahlen von Missbrauchsopfern" schockierend ". Er bedankt sich, dass es heute eine" Sensibilität "in der Gesellschaft gibt zu diesem Thema, und dass die Opfer mehr ermutigt werden, sich zu äußern.

Pfeiffer zeigt, dass die Ergebnisse der Studie - nämlich dass rund 4,4 Prozent der Geistlichen am sexuellen Missbrauch von Minderjährigen beteiligt waren - mit anderen internationalen Studien übereinstimmen, und er weist auch darauf hin, dass "nur eine Minderheit der Missbraucher einen Pädophilen hatte Orientierung."

Im Hinblick auf die Mängel der neuen Forschungsstudie, die nun von einem anderen Forschungsteam abgeschlossen wurde, weist Pfeiffer darauf hin, dass ihr "schwerwiegendster Schwachpunkt" "der fehlende Zugang zu [Kirchen-] Dateien" sei.

"Als ich das Projekt im Jahr 2012 startete, hatten wir eine Vereinbarung, dass pensionierte Richter und Anwälte [in die Diözesen] gehen und die Daten in unserem Auftrag erfassen. Es ist ein schwerer Fehler, dass die Kirche das geändert hat ", erklärt er.

Eine gut informierte Quelle in Deutschland sagte LifeSiteNews, dass es ein deutsches Gesetz gibt, das es öffentlichen Einrichtungen verbietet, Außenstehende Zugang zu Personalakten ihrer Angestellten zu gewähren, es sei denn, es wird eine strafrechtliche Anklage erhoben, was im Missbrauchsforschungsprojekt nicht der Fall war.

Trotz seiner Kritik an einigen Aspekten der neuen Studie freut sich Professor Pfeiffer selbst darüber, dass er "die große Menge der Vertuschung und des Spielens in der Kirche zeigen konnte, wie es bisher noch nicht bekannt war" "Er schlägt vor, dass jetzt weitere Untersuchungen durchgeführt werden, die auch eine breite Palette von Interviews mit vielen Missbrauchsopfern beinhalten. Für ihn hat die Kirche ihre Arbeit auf diesem Gebiet "teilweise" erledigt, aber "es muss noch viel getan werden".

Für Pfeiffer, der kein Katholik ist, schlug man einen Teil der Lösung dieser Missbrauchskrise vor, den priesterlichen Zölibat aufzugeben.

"Je mehr man seine Sexualität frei ausleben kann", schlägt er vor, "besser" in Bezug auf Missbrauchsfälle. Er zeigte sich "überrascht", dass die neue Missbrauchsstudie selbst nicht ausdrücklich auf das priesterliche Zölibat als Problem hinwies. Wie wir oben gesehen haben, hat Kardinal Müller einige Bemerkungen zu dieser Bemerkung gemacht.

Im Hinblick auf zukünftige Schritte sagt der Kriminologe, dass jeder einzelne Missbrauchsfall "sicher untersucht werden sollte".

"Schließlich", fügt er hinzu, hat die Kirche fahrlässig Menschen Gefahren ausgesetzt, weil sie oft nur schuldige Geistliche in andere Diözesen versetzte - ohne die neuen Gemeinden zu warnen. Es gab viele Täter, "die dann neue Sexualverbrechen begangen haben. Aus diesem Grund trägt die kirchliche Hierarchie, die für diese Transfers verantwortlich ist, einen großen Teil der Schuld dieser Verbrechen. "

Am Ende des Interviews fordert Professor Pfeiffer ein wahrhaft klares Verhalten der Kirche: "Die Kirche muss strikt klarstellen: Wer ein Verbrecher ist, darf nicht als Priester arbeiten."

Kardinal Müllers vollständige Aussage zu LifeSiteNews:

Es war die Deutsche Bischofskonferenz, die den Forschungsauftrag von Professor Pfeiffer unabhängig von berechtigten Fragen nach der wissenschaftlichen Methode und den rechtlichen Grundlagen der Pfeiffer-Studie änderte. Herr Pfeiffer sucht natürlich nach Sündenböcken für sein eigenes Versagen und für die Schande, dass ihm der Forschungsauftrag entzogen wurde. Sagt er auch einen Zusammenhang zwischen seiner frei erfundenen Behauptung, dass der damalige Bischof von Regensburg und anderen sein Projekt untergegangen sei, und zwischen der (späteren) Nichterneuerung des Mandats Kardinals Müllers als Präfekt der Kongregation für die Lehre der Glaube, dann ist die Absurdität seiner Behauptung für jeden klar denkenden Menschen transparent. In Bezug auf die Befriedigung, die Pfeiffer fühlt und schamlos verkündet, ist es eine Frage des Charakters. Tatsache ist, dass in der Zeit von Bischof Müller [in Regensburg], alle Missbrauchsfälle, die vor seiner eigenen Amtszeit mit aller Strenge behandelt wurden genommen, sobald sie gemeldet wurden; und dass der eine Missbrauchsfall eines Missbrauchers, der eine Erblast von früher war, mit seiner Verleumdung abgeschlossen wurde.


Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre handelte im Rahmen der Kollegialkommission nach den Regeln des Kirchenrechts und des Sacramentorum sactitatis tutela [ein Motu proprio in Bezug auf das Strafrecht der Kirche]. Eine bestimmte Gruppe von Personen beschuldigte die Kongregation zu großer Strenge und zu einem Mangel an Gnade in Bezug auf die kanonischen Prozesse und in Bezug auf die auferlegten Strafen (nur 20% endete mit einer Verleumdung, der Rest erhielt andere Strafen (aber das war schon zu viel für einige päpstliche Vertraute [" Papsteinflüsterer"]!). Drei kompetente Mitarbeiter und vorbildliche Priester wurden ohne Angabe von Gründen und ohne Angabe von Gründen aus dem CDF entlassen. Man könnte ihnen nicht zu viel Nachlässigkeit vorwerfen, im Gegenteil! Der sexuelle Mißbrauch hauptsächlich homophiler Täter ist weder in der Sexualmoral der Kirche noch im Zölibat der Priester verwurzelt, sondern in der Laxheit der Moral und in der Verletzung der Gottesgebote und in der Unfähigkeit, das Zölibat zu leben. Der Grund für den Ehebruch ist auch nicht die Unauflöslichkeit der Ehe, wie sie von Gott festgelegt wurde.


Übersetzt von Maike Hickson
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...r-up-abuse-case

von esther10 17.09.2018 00:26

Gebet für deine eigenen Kinder. Wir wissen nicht, wie viel es helfen kann
| 2017.08.13


Rosenkranz beten

Nicht nur ein Gebet. Sie können strukturierter und organisierter für Ihre Kinder beten. Interessanterweise hat dieses Gebet auch "Nebenwirkungen" in der Ehe.
Jeder Elternteil möchte alles, was für sein Kind am besten ist. Wir streben nach ihrer Existenz, Bildung, Befriedigung der Grundbedürfnisse und Entwicklung der Leidenschaft. Wir erleben, was ihnen gehört. Wir versuchen, physisch anwesend zu sein, wenn sie uns brauchen. Trotzdem kann kein Mann eine 24-Stunden-Betreuung anbieten. Aber da ist jemand, der kann - Gott.

Schwierige Bildungsrealität

https://pl.aleteia.org/2017/07/23/jak-wy...-sobie-poradzi/

Kinder und Jugendliche werden auf jeder Seite mit verschiedenen Informationen angegriffen, die nicht immer mit denen identisch sind, die im Haus der Familie weitergegeben wurden. Die Werte, die in der Welt gefördert werden, stehen manchmal im Widerspruch zu denen, die im Erziehungsprozess eingepflanzt werden .


Lesen Sie auch:

Wie kann man ein Kind erziehen, das damit umgehen kann?
Jugendliche treffen sich mit Gleichaltrigen, sie berühren ihre Drogen wie Alkohol, Drogen, Zigaretten und Booster. In manchen Situationen sind Eltern hilflos, sie können das Verhalten ihrer Kinder nicht erklären. Deshalb suchen sie Unterstützung bei Familie, Freunden und Spezialisten. Aber nicht jeder kann helfen.

Gründe für den Beginn des Gebets

Um das Gebet vieler Eltern geht es bereits in einer kritischen Situation, als das Leben ihrer Kinder, sowie einige von ihnen selbst, ruiniert wurden. Es ist nicht schlimm, dass sie erst in dieser Zeit zum Gebet greifen. Es geht nicht darum, jemanden zu bewerten.

Und wenn ich mich schon früh mit dem Gebet meiner Kinder umgeben möchte? Eltern sind nicht immer in der Lage, all das Böse zu beseitigen, das ihre Kinder trifft. Sie können es nicht tun. Aber da ist Jemand, der sie kennt, Jemand, der alles tun kann. Er kann jedoch nichts ohne menschlichen Willen tun.

Rosen des Rosenkranzes der Eltern

Schon vor einiger Zeit ist Rose of the Living Rosary erschienen, die Eltern zusammenbringt, die für ihre Kinder beten. Jeder der Menschen verweigerte dort ein Jahrzehnt des Rosenkranzes für seine Nachkommenschaft, in Anbetracht eines der Rosenkranzgeheimnisse für eine Person in einem bestimmten Monat des gemeinsamen Gebetes.

Auf diese Weise wird jeden Tag in den Absichten der Rose der ganze Rosenkranz gesagt.


Lesen Sie auch:

Ich bin ein Typ. Und ich bin im Rosenkranz Rosenkranz

Die Früchte des Gebetes können mit bloßem Auge gesehen werden
"Manchmal ist es schwierig, für sich selbst zu beten, aber in der Gemeinschaft fühle ich große Unterstützung, außerdem sind mir die Worte Jesu nahe, dass wo zwei oder drei in meinem Namen beten, ich dort bin", sagt Anna.

Es ist zwei Jahre in der Rose. Zu Beginn, als sie mit meinem Mann zu beten begannen, wurden zwei Rosen angezogen, jetzt sind es sieben . "Die Früchte des Gebets für unsere Kinder sind außergewöhnlich und mehr und mehr Menschen möchten sich ihr anschließen" - fügt Witek hinzu.

Es sollte nicht überraschen, dass sich Gläubige neben unvermeidlicher Fachhilfe im Gebet auch an Gott wenden. Sie fordern die Lösung von schwierigen Angelegenheiten, um Süchte loszuwerden, den Willen Gottes in ihrem Leben zu erkennen.

Gott gibt dir die Gnade des Gebets

Im Angesicht des Bösen ist niemand in der Lage, alleine fertig zu werden. „Gott gibt Gnade und sogar, wie es uns scheint, dass sie nicht wissen, wie wir beten sollen, fühlen wir uns der Gegenwart des Heiligen Geistes, der uns stärkt, aufklärt uns, wir in dieser oder jener Situation tun sollte“, - sie sagen Bogus und Janek.

Wie bestätigt, fügt dieses Gebet Hoffnung und Stärke hinzu, Schwierigkeiten zu überwinden.

Heilende Beziehungen in Ehe und Familie

Das Gebet bietet auch die Möglichkeit, ein Gleichgewicht im Bildungsprozess zu bewahren, um nicht nur auf das Äußere zu achten, sondern auch in der spirituellen Dimension eine ganzheitliche Entwicklung zu gewährleisten.

Es ist ein Ausdruck der Liebe, die unter anderem verwirklicht wird in Aktion, in der Verantwortung, die sich anbietet. Gebet für Kinder lehrt Geduld, Demut. Es lässt Sie über bewusst und unbewusst begangene pädagogische Fehler nachdenken .


Lesen Sie auch:
5 Minuten täglicher Ehekampf - wirst du mitmachen?
Die Aufnahme eines solchen Gebets ist auch eine Zeit der Entwicklung der Eltern, die sich Gott zuwendet und die Beziehungen nicht nur zwischen Kindern, sondern auch zwischen den Ehen heilt. Sie lehrt Ausdauer.

In einem der Briefe der Apostel, „Rosarium Virginis Mariae“ 16. Oktober 2002 Papst schrieb Johannes Paul II : „Etwas , das schön und fruchtbar ist (...) die Delegation (...) Gebet das Wachstum und die Entwicklung von Kindern. Das Gebet für den Rosenkranz für Kinder (...) kommt schon von klein auf (...) ist eine nicht zu unterschätzende spirituelle Hilfe. "

Ein Gebet zu verrichten entbindet dich nicht von bestimmten Handlungen, aber es stärkt auf diesem Weg, es ist ein schönes Geschenk für Kinder. Es ist auch kein magisches und Wunschdenken über das Gebet, sondern eine lebendige Beziehung zu Gott , die aus dem Glauben kommt. Die Erfahrung seiner Nähe und vertraut ihn seinen Kindern an.
https://pl.aleteia.org/2017/08/13/modlit...m=notifications

von esther10 17.09.2018 00:22

WIR HABEN ZU DANKEN! Inhalt:




Gottsucherin aus Leidenschaft

Provinzleiterin Sr. Brigitte Thalhammer
Aus keiner religiösen Familie kommend, hat sich Brigitte Thalhammer mit ihrer Glaubenssehnsucht für ein Leben als Ordensfrau entschieden. Heute ist sie mit Anfang fünfzig Provinzleiterin der Salvatorianerinnen.

https://www.canisius.at/page/miteinander...n/gesuchtheimat

Mit wachem kritischen Geist war und ist sie an vielen Stationen auf der Suche nach ihrem Lebensgrund: Dabei wächst die in Hallstatt geborene Brigitte Thalhammer in Vorarlberg und Oberösterreich in einem eher glaubensfernen Umfeld auf. Doch evangelische Mitschüler lassen nicht locker, laden sie zu Gebets- und Bibelkreisen ein, bis sie sich nicht mehr drücken kann. Einschneidend erlebt sie das freie Gebet der Klassenkollegen und hofft: „Es wäre schön, wenn da einer zuhören würde.“ Zunehmend gerät sie in einen Zwiespalt: „Und wenn es Gott doch gäbe?“ Bis sie entscheidet: „Eigentlich will ich glauben.“



Nach der Matura besucht Thalhammer ein Fremdenverkehrscollege in Innsbruck. In Glaubensangelegenheiten erlebt sie Zerrissenheit: Weder bei Mitbewohnern im Studentenheim noch der Familie outet sie sich mit ihrer Glaubenssehnsucht. Nach ihrem Abschluss arbeitet sie in einem Salzburger Reisebüro. Sie tritt einem überkonfessionellen Studentenkreis mit evangelikaler Prägung bei. Glaube wird hier differenzierter erfahrbar und ihr Christin-Sein vertieft.



Eine Reihe kleiner Wunder

Thalhammer plant ein Auslandsjahr in Amerika, will „aber nicht, dass dieses Glaubenspflänzchen verloren geht“. Kurzfristig findet sie Kontakt zu einer gläubigen Familie in Texas. Ihr Chef findet die Auszeit, um ihrem Glauben nachzugehen, „cool“ und bezahlt ihr den Flug.



Gut als Au-pair bei der texanischen Familie aufgenommen und integriert in eine Bible Church, beeindruckt Thalhammer, „wie intensiv die Menschen ihren Glauben leben und wie ihr Glaube in den Alltag hineinschwingt“. Nur eines ärgert sie: als sie sich (ein zweites Mal) taufen lassen soll. Seitdem betont sie ihr Katholisch-Sein.



Zurück in Salzburg, will sie dem Katholisch-Sein nachgehen: in der Pfarre Salzburg-Gneis mit Pfarrer Heinrich Wagner, bibelorientiert und mit Sinn für Liturgie. Sie spürt, „hier ist mein Platz“, arbeitet in der Pfarre mit, zieht in die WG im Pfarrhof: eine lebendige Glaubenszelle, die ein Leben in Gemeinschaft, eine Gebets-, bald auch Gütergemeinschaft mit sich bringt.



Sehnsucht nach Verbindlichkeit

Bei einem Kurs für geistliche Begleitung begegnet Thalhammer Ordensleuten: „normalen, lebendigen Menschen“. Und sie lernt die Salvatorianerin Hildegard Enzenhofer kennen. Sie überlegt nun intensiv, was sie an dieser Lebensform anzieht: der gemeinsame geistliche Grund und die Verbindlichkeit. Neben den Salvatorianerinnen schaut sie sich zwei andere Gemeinschaften an. Bei einer Begegnung mit Sr. Hildegard trifft sie eine Plakatbotschaft ins Herz: „Einander heilend begegnen“. In ihr wächst der Wunsch, Menschen diese heilsame Erfahrung der Liebe Christi zu ermöglichen.



Sie tritt 1996 bei den Salvatorianerinnen ein, feiert 2005 ihre ewige Profess. In der Niederlassung in Gurk übernimmt Thalhammer Aufgaben in der Gästebetreuung. Als in Linz ein neuer Standort aufgebaut wird, absolviert sie die berufsbegleitende Ausbildung zur Pastoralassistentin und arbeitet in der Linzer Dompfarre mit. Sie erlebt Rückenstärkung durch den Pfarrer, trägt Mitverantwortung, hat Anteil an der Leitung: „eine sehr positive Erfahrung, als Frau Kirche mitzugestalten“.


2009 wird Thalhammer zur Provinzleiterin gewählt. Seither lebt sie in Wien-Hietzing. „Salvatorianerinnen sollen Frauen sein, die sich für andere engagieren, mit allen Mitteln, die die Liebe eingibt. Frauen, die die Liebe des heilenden Christus durchscheinen lassen.“ Einiges werde durch den Mangel an Ordensfrauen zu Ende gehen. Hier ist es ihr Wunsch, es gut zu beenden und dem, was wachsen will, Raum, auch Freiraum für die Mitschwestern, zu schaffen. „Dies erfordert Flexibilität – zugleich in manchen Bereichen Stabilität, so dass ein Projekt auch ohne uns leben könnte. Mit ein Grund, warum wir beim Einsatz gegen Menschenhandel, wo wir für Menschen in Schutzwohnungen Verantwortung tragen, mit anderen Ordensgemeinschaften kooperieren.“



„Tauche ein in den Ozean der Liebe deines Gottes“ ist Thalhammers Lieblingswort von Ordensgründer P. Franziskus Jordan: als Grundwasserspiegel für ihr Leben. Wenn ihr diese Rückbindung verloren geht, „beginnt sich ein Grauschleier auf alles herabzusenken“. In ihren Lebens- und Glaubensentscheidungen hat sie bisher die Erfahrung eines dialogischen Geschehens gemacht: Sie wagt etwas und indem sich neue Horizonte öffnen, kommt „eine Antwort“ zurück.

https://www.canisius.at/site/home
+
https://www.canisius.at/site/spiritualitaet

+++++
hier geht es weiter...
https://www.canisius.at/site/presse/article/9705.html

Auszeit der anderen Art
Zu Gast in Klöstern oder Stiften Österreichs
Webplattform „Gast im Kloster" des Canisiuswerkes, Zentrum für geistliche Berufe, in Kooperation mit „Klösterreich“ bietet Anregungen für einen Urlaub oder eine Auszeit der anderen Art.



Die stressigen Schul- und Arbeitstage bald überstanden? Der Urlaub naht. Wo werden Sie ihn verbringen? Gemütlich ohne berufliche Verpflichtungen daheim, an einem See, in den Bergen, am Meer …? Oder haben Sie schon einmal an einen Urlaub der anderen Art gedacht – einen Urlaub mit Mehrwert? Nicht ein Mehr an herkömmlichem Abenteuer oder Luxus, sondern ein Mehr an Tiefe und Sinnfindung – einen Urlaubsaufenthalt in einem Kloster.

Innenhof Stift Zwettl



Klöster als Rückzugs- und Kraftorte entdecken

„Gastfreundschaft wird bei Stiften und Klöstern großgeschrieben, zählen sie doch zu den ältesten Gaststätten Europas. Die Bereitschaft, einzutauchen in den Tagesrhythmus von Ordensfrauen oder Mönchen, lässt Gäste die Kraft entdecken, die in einem Kloster ruht“, so Elisabeth Grabner vom Canisiuswerk. Man verzeichnet in den letzten Jahren ein stark gestiegenes Interesse. Das Angebot reicht von den Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Hotels mit Wellness bis zum Eintauchen in den klösterlichen Tagesablauf mit Besinnung, Stille und Gebet im einfach ausgestatteten Zimmer, ohne WLAN. Die Preise sind je nach Standard erschwinglich. Einen Überblick über entsprechende Angebote, Ansprechpartner und Kontaktdaten bietet die Web-Plattform „Gastimkloster.at“ des Canisiuswerkes, Zentrum für geistliche Berufe, in Kooperation mit „Klösterreich“, einer Initiative zur Förderung der kulturellen und touristischen Aktivitäten der Klöster, Orden und Stifte Österreichs.



Was lockt Menschen am klösterlichen Leben?

Gast im Kloster zu sein, bietet Begegnung mit Kultur und Glauben, gibt Menschen Einblicke ins klösterliche Leben, ermöglicht, innerlich zur Ruhe zu kommen und in den Rhythmus der Ordensfrauen und Mönche einzuschwingen, so die Erfahrungen des Canisiuswerkes. Schon lange suchen nicht nur stressgeplagte Manager eine Auszeit in der Stille der Klöster. Menschen nach Schicksalsschlägen, in Phasen der beruflichen wie privaten Neuorientierung, aber auch Burn-out gefährdete Personen nützen gerne klösterliche Rückzugsorte, um nach einer Auszeit dem Alltag besser gewachsen zu sein. Eine weitere Interessentengruppe sind Menschen, die sich mit der Frage nach dem Lebenssinn, nach Gott und ihrer Berufung auseinandersetzen. Ihnen bieten Ordensgemeinschaften und Klöster verschiedenste Möglichkeiten: eine Fülle von Veranstaltungen, um Gott im eigenen Leben auf die Spur zu kommen, eine Zeit im Kloster mitzuleben oder sogar ein freiwilliges Jahr zu absolvieren – ohne dafür Ordensmann oder Ordensfrau zu werden (www.ordensjahr.at).



Vielfalt für mehr Tiefgang

„Wir können und wollen nicht ausschließen, dass Gott dein Zimmernachbar wird“, lautet es in der Ausschreibung des „Hauses der Stille“ in Heiligenkreuz am Waasen bei Graz. Das Haus zeichnet sich durch Einfachheit, aber eine herzliche und familiäre Atmosphäre sowie ein reiches Kursangebot – auch im kreativen Bereich – aus. Man kann sich im Haus und in der Umgebung in die Stille und Einsamkeit zurückziehen, hat aber die Möglichkeit, mit den Mitgliedern der Hausgemeinschaft Begleitgespräche zu führen, wenn man dies wünscht. Das Haus der Besinnung Maria Kirchental bei Lofer punktet etwa mit seiner reizvollen, ungezähmten Natur. Es bietet im Juli z. B. „Wandern in der Bergflora mit spirituellen Impulsen“ an. Ein breites Spektrum findet man im Sommer im Geistlichen Zentrum der Franziskanerinnen von Vöcklabruck: eine Sommerwoche für Kinder, Tanz- und Ignatianische Einzelexerzitien und für Sportliche geht es mit Bibel und Fahrrad auf dem Ennsradweg von Radstadt nach Enns.

Die Benediktinerabtei Michaelbeuern lädt Männer zu Klstertagen ein.

https://www.gastimkloster.at/site/fotoga...gallery/46.html

Die Benediktinerabtei Michaelbeuern lädt Männer zu Klostertagen ein: „Die Mönche gestalten ihr Leben aus der Beziehung zu Gott. Im ausgewogenen Rhythmus von Gebet, Arbeit und Studium tauchen sie immer wieder in das Mysterium „Gott“ ein, um daraus Kraft und Sinn zu schöpfen. Diese Lebensform wirkt auf Außenstehende faszinierend und fremd zugleich. Tage im Kloster sind Schnuppertage, die einem die klösterliche Welt näherbringen und die eigene Berufung erahnen lassen“, so Pater Clemens Koch. Neben der Möglichkeit, seinen Urlaub im niederösterreichischen Stift Seitenstetten individuell zu gestalten, lädt P. Laurentius Resch ins Haus Gennesaret des Stiftes ein, um bewusster aus dem Glauben zu leben, entschiedener Christus nachzufolgen, den Willen Gottes für das eigene Leben zu spüren und mit kompetenter geistlicher Begleitung dementsprechende Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus kann man hier mehrere Tage in Stille verbringen – einzeln oder in einer kleineren Gruppe.



Bereichert

Nach einem Eintauchen in die klösterliche Atmosphäre kehren viele um Erfahrungen reicher – manche Gäste mit dem Vorsatz, ihre Gottesbeziehung intensivieren zu wollen – nach Hause zurück. Die Begegnungen an diesen Rückzugs- und Kraftorten verändern aber nicht nur die Gäste, sondern auch die Gastgeber: ein wertvolles Geschenk für Ordensfrauen und -männer in Österreichs Stiften und Klöstern.
+
Herzlich weillkommen...


Grußwort von Sr. Michaela Pfeiffer-Vogl
Frauen- und Männerklöster öffnen einen Freiraum für Körper, Geist und Seele, teilen mit Ihnen Schätze des Glaubens, des Gebetes und ihr reichhaltiges kulturelles Erbe.

lesen
https://www.gastimkloster.at/page/gastim...ticle/9767.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
hier aus Polen
http://s3s-it1.net/mrx/72V1tsAsf/387269/3596122542.html



von esther10 17.09.2018 00:21



Der Gipfel zur Sexmissbrauchsprävention wird sich nicht mit protektiven Seminaristen befassen...Der Papst berief den Gipfel mit den Bischöfen zum Thema "Jugendschutz", heißt es in einer Presseerklärung .....Anonym sagte...oder Jugendverführung.



Der Gipfel zur Sexmissbrauchsprävention wird sich nicht mit protektiven Seminaristen befassen

Katholisch , Homosexualität , Honduras , Papst Franziskus , Seminaristen , Missbrauch In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Verwundbare Erwachsene

14. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus 'Gipfel der sexuellen Missbrauchsprävention, der für den Winter in Rom mit den Bischöfen der Welt geplant ist, wird sich offenbar nicht mit dem Schutz der Demokraten in den letzten Monaten befassen .

Nach dem Treffen mit dem Kardinalrat in dieser Woche hat Franziskus am 21. und 24. Februar alle Präsidenten der nationalen Bischofskonferenzen nach Rom berufen, um über die Krise des sexuellen Missbrauchs zu diskutieren. Die Denkmäler von St. Peter Damian, der sich vor über 900 Jahren sowohl im alten als auch im neuen liturgischen Kalender intensiv mit einem ähnlichen Problem der priesterlichen Homosexualität befasste, sind während der Tage, an denen die Bischöfe in Rom sein werden.

Der Papst berief den Gipfel mit den Bischöfen zum Thema "Jugendschutz", heißt es in einer Presseerklärung des Rates .

Zur gleichen Zeit wurde in einer Presseerklärung des Vatikans das Thema des Februar-Treffens als " Verhinderung des Missbrauchs von Minderjährigen und gefährdeten Erwachsenen " behandelt.

Bisherige Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen haben jedoch gezeigt, wie und ob die Kirche ihre geistlichen Väter, die ihre Autoritätspositionen durch sexuelles Fehlverhalten missbrauchen, effektiv und umfassend mit legalen Erwachsenen, insbesondere Seminaristen und Priestern, abdeckt.

LifeSiteNews hat keine Pressekonferenz über eine Anfrage an das Vatikanische Presseamt ​​erhalten, in der es darum geht, wie "verletzliche Erwachsene" für die Missbrauchsgespräche von Franziskus mit den Bischöfen definiert werden.

Wer ist verletzlich?
Der Skandal um Erzbischof Theodore McCarrick hat auch die Frage aufgeworfen, wer sich als "gefährdeter Erwachsener" qualifiziert.

Gegenwärtig gibt es in den Dokumenten der Kirche zu "schutzbedürftigen Erwachsenen", sei es auf der bischöflichen Nationalkonferenz oder auf der Ebene des Vatikans, minimale Richtlinien und Klarheit - und es gibt keine Bestimmungen für den Missbrauch junger Männer, die eine Berufung zum Priestertum anstreben.

Während der Begriff "vulnerable Erwachsene" in der Politik des sexuellen Missbrauchs einiger US-Diözesen definiert ist, wie der Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur (CNA) berichtet , würde dies die Seminaristen nicht einschließen.

Ein CNA-Lehrplan einiger Diözesen, die sich mit dem Missbrauch schutzbedürftiger Erwachsener in ihrer Politik befassen, fand heraus, dass ihre Kriterien für die Definition eines verletzlichen Erwachsenen körperliche, geistige oder emotionale Beeinträchtigungen, Behinderungen oder andere Gebrechen umfassen, die eine Person unfähig machen, sich zu verteidigen Missbrauch melden.

Insbesondere erklärte der Direktor des Safe-Environment-Programms der Erzdiözese von New York, Edward Mechmann, CNA, dass der Begriff "verletzbarer Erwachsener", wie er in der Politik für seine Erzdiözese definiert ist, "keine Seminaristen einschließen würde".

"Es zielt in erster Linie darauf ab, Menschen mit Entwicklungsstörungen oder kognitiven Behinderungen zu schützen, zum Beispiel Alzheimer-Patienten", sagte Mechmann, fügte jedoch hinzu: "Eine vernünftige Diözesanpolitik würde jedoch auch jede Art von Nichtregierungsorganisationen umfassen. einvernehmliches sexuelles Verhalten, auch wenn es nicht streng durch die Charta abgedeckt ist. "

Die Charta, auf die sich Mechmann bezog, ist die US-amerikanische Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB) "Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen".

Auch bekannt als die Dallas-Charta, ist es die Anti-Missbrauchs-Politik der US-Bischöfe, die nach dem Sex-Missbrauchsskandal im Jahr 2002 entwickelt wurde.

Im Hinblick auf den Missbrauch von Minderjährigen enthält es weder den Begriff "schutzbedürftiger Erwachsener" noch die "Grundnormen für die Diözesan- / Eparchienpolitik des Vatikans im Umgang mit Vorwürfen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester oder Diakone". "Sichere Umwelt" bezieht sich auf Diözese Kinder- und Jugendschutzprogramme.

Auch der Kirchenrechtskodex der Kirche verwendet oder definiert den Begriff "verletzlicher Erwachsener" ebenfalls nicht, wie CNA feststellt, obwohl die kirchlichen " Normen über delicta graviora " (schwerere Verbrechen) im Jahr 2010 in Bezug auf priesterlichen Sexmissbrauch gelten gewöhnlich fehlt die Verwendung von Vernunft als gleichwertig zu einem Minderjährigen. "

McCarrick half bei der Formulierung und Veröffentlichung der Dallas-Charta der US-Bischöfe, die sich auch nicht an die Bischöfe richtet, die für Missbrauch oder ihre Vertuschung verantwortlich sind, abgesehen von der " brüderlichen Korrektur " durch Mitbischöfe.

Opfer sexuellen Missbrauchs können auch Erwachsene sein
Zusammen mit der Frage des homosexuellen Klerus hat der McCarrick-Missbrauchsskandal gezeigt, dass klerikale Viktimisierung des sexuellen Missbrauchs nicht auf Minderjährige beschränkt ist.

Die Missbrauchsstatistiken der Kirche betrafen nur den Missbrauch von Minderjährigen, und sie zeigen, dass die überwältigende Mehrheit der Opfer sexuellen Missbrauchs durch Kleriker postpubertäre Männer waren. Während diese Zahlen auf die vorherrschende homosexuelle Komponente der Missbrauchskrise hinweisen, haben sich die Studien bisher nicht mit sexueller Prädation gegenüber Seminaristen befasst.

McCarrick soll jahrzehntelang Seminaristen und junge Priester missbraucht haben - sie eingeladen oder gezwungen haben, ins Bett zu gehen, sie zu streicheln, sie anderweitig zu missbrauchen oder sexuelle Handlungen mit ihnen zu unternehmen .

Unzählige Berichte sagen , dass jeder wusste , für junge Männer über McCarrick Vorliebe - ein weithin bekanntes Geheimnis in der Kirche und Medien seit Jahren , die wurde ignoriert , überdachte für und freigegeben .

McCarricks Räuber verhinderte nicht seinen Aufstieg zum Kardinal, nachdem er als Priester und Weihbischof in der Erzdiözese New York, Bischof von Metuchen, NJ, und Erzbischof von Newark, New Jersey, gedient hatte, bevor er Erzbischof von Washington, DC wurde

McCarrick , der schließlich im Juni aufgrund glaubhafter Vorwürfe, er habe einen Minderjährigen missbraucht , aus dem öffentlichen Dienst entfernt worden war, konnte junge Männer unter seiner Autorität ausbeuten, weil er in Deckung gegangen war, und auch weil niemand bereit war, sich zu äußern pfeifen Sie auf den gut verbundenen Kardinal .

Abgesehen von dem Missbrauch selbst, gehören zu den Opfern von McCarricks Vermächtnis auch junge Männer, die das Priesterseminar oder das Priestertum über ihre Missbrauchserfahrungen verlassen.

H omosexual Netzwerke in der Kirche

Die McCarrick-Enthüllungen zogen im Laufe des Sommers ähnliche Anschuldigungen gegen andere Prälaten nach sich, die auf eine weit verbreitete homosexuelle Prädation gegenüber Seminaristen und jungen Priestern in der Kirche hinwiesen und die systematische Aktivierung der Aktivitäten durch ein lang vermeintliches homosexuelles Netzwerk in der Kirche , für das berichtet wird, abdecken und fördert seine eigenen.

Professor Janet Smith, eine moralische Theologin am Großen Seminar von Sacred Heart in Detroit, äußerte sich letzten Monat über das Auftreten schwuler Netzwerke innerhalb der Kirche in den sozialen Medien.

"Ja, es gibt viele andere unmoralische Verhaltensweisen - Ehebruch, Gier, Luxus, Klerikalismus und Drogenmissbrauch zum Beispiel, die angesprochen werden müssen", sagte sie, "aber zuerst die Dinge zuerst."

"Die Ausrottung der homosexuellen Netzwerke durch die Kirche würde viel zur Säuberung der Kirche der unmoralischen Priester beitragen", sagte Smith, "und dies sollte uns helfen, die anderen Probleme zu lösen."

Madison, Wisconsin Bischof Robert Morlino hat dieses Phänomen in einer Stellungnahme zur Missbrauchskrise im vergangenen Monat ebenfalls identifiziert .

"Es ist Zeit zuzugeben, dass es innerhalb der Hierarchie der katholischen Kirche eine homosexuelle Subkultur gibt, die im Weinberg des Herrn große Verwüstungen anrichtet", sagte Morlino.

McCarrick ist die Spitze des Eisbergs

Pater Dariusz Oko, PhD, Priester der Erzdiözese Krakau und Assistenzprofessor an der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. In Krakau, schrieb 2012 einen Aufsatz, der einen "riesigen homosexuellen Untergrund in der Kirche" beschreibt.

Pater Okos eigene Erfahrung beinhaltete die Begegnung mit einer homosexuellen Clique, die den Rückgriff auf diejenigen verhinderte, die von homosexuellen Geistlichen, insbesondere einem homosexuellen Bischof, misshandelt wurden.

Oko sagte daraufhin nach den McCarrick-Enthüllungen, dass dies nur "die Spitze des Eisbergs " sei.

Unter den bereits bekannten Fällen ist Marcial Maciel, der verstorbene Gründer der Legionäre Christi, der über Jahrzehnte hinweg mehrere Kinder und Erwachsene, darunter auch Seminaristen, misshandelt hat.

Es gab auch den verstorbenen Kardinal Keith O'Brien , den ehemaligen Erzbischof von St. Andrews und Edinburgh, der Berichten zufolge an räuberischen sexuellen Handlungen mit Priestern und Seminaristen unter seiner Gerichtsbarkeit teilnahm.

Andere Bischöfe, die wegen der Jagd auf junge Männer oder Jungen entfernt wurden, sind Patrick Ziemann aus Santa Rosa, Kalifornien (1999), Juan Carlos Maccarone aus Santiago del Estero, Argentinien (2005), Georg Müller aus Trondheim und Oslo, Norwegen (2009), Raymond John Lahey von Antigonish, Kanada (2009), Roger Vangheluwe von Brughia, Belgien (2010), John C. Favalora von Miami (2010) und Anthony J. O'Connell von Palm Beach, Florida (2010).

Es ist überall im katholischen Klerus

Während es heißt, dass der Missbrauch von Minderjährigen in der Kirche mehrheitlich in der Vergangenheit stattgefunden hat, ist ein weiterer Aspekt der Missbrauchskrise für die Seminaristen, dass es aktuellere Vorwürfe gibt.

Rund 50 Seminaristen in Honduras haben im vergangenen Juli einen Brief an ihre Ausbilder geschrieben, in dem sie sich über ein homosexuelles Netzwerk in ihrem Seminar beschwerten .

Drei ehemalige Seminaristen in Irland berichteten von psychologischen Misshandlungen, die sie im letzten Jahrzehnt am St. Patrick's College in Maynooth erlitten hatten. Angeblich war er Gegenstand unerwünschter homosexueller Annäherungsversuche gewesen .

Anfang August berichtete Peter Mitchell von sexuellen Fortschritten, die ein ehemaliger Erzdiözesan-Direktor von Lincoln, der verstorbene Monsignore Kalin, ihm angedeihen ließ. Von 1994 bis 1999 war Mitchell Seminarist in der Diözese Lincoln, Nebraska, der später in die Diözese Green Bay in Wisconsin wechselte. Er wurde im Jahr 2017 wegen seines Zölibatsgelübdes laisiert.

Mitchells Bericht war eine "tiefgreifende Diskriminierung" als Seminarist und Priester, weil er heterosexuell war "in einer überwiegend homosexuellen Umgebung, in der sich sexuell aktive schwule Priester gegenseitig beschützten und förderten."

"Es ist, überall 'im katholischen Klerus", sagte Mitchell , "aber es scheint besonders unter Priestern innerhalb der Machtstruktur der Kanzleien, der Seminare und der Bürokratie der Kirche, bis hin zum Heiligen Stuhl, wo ich diente, zu sein eine kurze Zeit in 2008-2009. "

Die Diözese von Lincoln hat einen Ruf für die Orthodoxie und macht Mitchells Zeugnis noch schockierender.

Ebenfalls im August berichtete ein ehemaliger Seminarist namens John Monaco von unerwünschten homosexuellen Annäherungsversuchen und homosexuellen Handlungen, die er an zwei Seminaren an der Ostküste erlebte: St. John's in Brighton, Massachusetts und St. Charles Borromeo in Wynnewood, Pennsylvania.

Seit der Veröffentlichung der McCarrick-Vorwürfe im Juni haben sich Berichte über seminari- schen Missbrauch verbreitet.

Während die Katholiken auf die kirchliche Hierarchie warten, um sich authentisch mit der wachsenden Krise des klerikalen sexuellen Missbrauchs zu befassen, warten sie auch auf Maßnahmen, um die jungen Männer, die sie an die Kirche übergeben, zu schützen und Priester der Zukunft zu werden
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...ng-seminarians1

.

von esther10 17.09.2018 00:20

Die Welt ist durch das Schweigen von Papst Franziskus verwirrt. Mehr wird benötigt.
Carlo Vigano , Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise



11. September 2018 ( The Public Discourse ) - Papst Franziskus blieb als Reaktion auf die Vorwürfe von Erzbischof Viganò , er sei auf das räuberische Verhalten von Kardinal McCarrick gegenüber Seminaristen aufmerksam geworden, ausgesprochen still . Als der Heilige Vater zu Beginn des Fluges aus Irland nach diesen Vorwürfen gefragt wurde, lud er die Journalisten ein, zu ihren eigenen Schlussfolgerungen zu kommen, sagte aber : "Ich werde kein Wort dazu sagen ."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

Diese Stille ist vielen Menschen rätselhaft, und der Papst hat das Rätsel am folgenden Sonntag in seiner Predigt indirekt angegangen. Wie der katholische Herald berichtete , sagte Papst Franziskus: "Mit Leuten, die keinen guten Willen haben, mit Menschen, die nur Skandale suchen, mit denen, die nur nach Spaltung suchen, die nur Zerstörung wollen," ist die beste Antwort "Schweigen. Und Gebet. Im Kontext der Lesung des Evangeliums wies der Papst auf Jesu Antwort auf diejenigen hin, die ihn herausforderten und ihn schließlich vertreiben wollten, während Jesus "mitten durch sie hindurchging und wegging". So deutete der Papst an, "die Wahrheit ist sanftmütig. Die Wahrheit ist still. Die Wahrheit ist nicht laut."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Dies scheint ein empirischer Anspruch zu sein, der nicht immer verifiziert wird. Manchmal wird die Wahrheit am besten durch Schweigen gedeckt, aber manchmal nicht. Schweigen kann Verbündeter der Unehrlichkeit sein: Wie Matthew Schmitz bemerkt hat, wählte der jetzt in Ungnade gefallene Marcial Maciel den Weg der Stille, in dem Versuch, wie Jesus zu erscheinen. Aber sein Schweigen war nicht mehr als eine Erscheinung. Es war in der Tat eine Form des Lügens. Indem er andeutete, dass sein Schweigen wie Jesu Schweigen war, behauptete er fälschlicherweise seine eigene Unschuld. In seinem Fall war Schweigen ein Feind der Wahrheit.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen Schweigen der Freund der Wahrheit ist. Zumindest in einigen dieser Fälle bringt Stille die Widersprüche und Widersprüchlichkeiten in einem falschen Konto zum Vorschein. Wenn man angesichts falscher und absurder Vorwürfe schweigt, könnte man dem falschen Ankläger "genug Seil" geben, dass er für den Lügner, der er ist, gezeigt wird. Aber das passiert sicherlich nicht immer, und es scheint nicht, dass Viganòs "Zeugnis" offensichtlich unter dem Gewicht seiner eigenen Absurdität zusammenbricht. Dass der Papst McCarrick hätte rehabilitieren müssen, während er von seinen früheren Vergehen wusste, ist schockierend, aber nicht unmöglich; es gibt Spannungen in Viganòs Bericht, und Fakten, die nicht alle seiner Erzählung entsprechen, aber es ist einfach nicht der Fall, dass es offensichtlich in seiner Gesamtheit oder im Wesentlichen falsch ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit

Ich vermute, dass ein weiterer Gedanke in der Entscheidung des Papstes liegt, zu schweigen, einer, der einem Hauptthema seines Pontifikats entspricht. Wenn eine Person fälschlicherweise des Fehlverhaltens beschuldigt wird, ist es außerordentlich klar, dass solch eine Person ein Recht hat , sich selbst zu verteidigen, ein Recht, das eine Frage der Gerechtigkeit ist . Lügen gegen eine andere Person, die ihn diffamieren, seinen guten Namen wegnehmen und falsche Anklagen wegen unmoralischen oder unverantwortlichen Verhaltens machen, tun dieser Person ein Unrecht, und der Person, der Unrecht getan wird, ist etwas geschuldet: eine Reinigung seines Namens und eine Rückkehr, soweit möglich, was er als Ergebnis der Diffamierung verlor. Demnach ist der erste Schritt, den die Gerechtigkeit in einem Fall von Verleumdung verlangt, eine Behauptung der Wahrheit: die Anklage muss zurückgewiesen und eine Zurückziehung beantragt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Aber Papst Franziskus hat Barmherzigkeit zum Thema seines Pontifikats gemacht, und Barmherzigkeit kann etwas mehr verlangen als Gerechtigkeit. Betrachten wir beispielsweise Germain Grisez 'Umgang mit Barmherzigkeit und Rechten . Grisez stellt fest, dass Rechte aus drei Gründen geltend gemacht werden können. Das erste ist, "sie genau zu behaupten, weil sie das Eigene sind". Dies ist, so hält Grisez, für niemanden unpassend: Dies manifestiert eine Voreingenommenheit gegenüber sich selbst, die "dazu führt, dass man aus Selbstliebe handelt, anstatt aus Liebe zur Gerechtigkeit". Andere behaupten Rechte aus einer Sorge um Gerechtigkeit, und Grisez schreibt, dass, da dies auf "unparteiischer Liebe zur Gerechtigkeit" beruht, dieser Ansatz den gemeinsamen Anforderungen der moralischen Verantwortung entspricht. "

http://www.thepublicdiscourse.com/2018/09/22484/

Aber, so Grisez, die Christen sind zu einer anderen Antwort aufgerufen, einer, die Jesus nacheifert und ihre eigenen Interessen denen anderer unterordnet. So "verwandeln sie Gerechtigkeit in Barmherzigkeit, sie sollten freiwillig auf ihre Rechte verzichten und ihre Pflichten mehr als erfüllen." Dies scheint mir die Wahrheit in der Herangehensweise des Papstes zu sein: es ist sein Recht, sich zu verteidigen, aber die Barmherzigkeit verlangt von Christen in vielen Fällen, auf die Geltendmachung ihrer Rechte zu verzichten, um die besondere Aufgabe zu bezeugen, die Jesus seinen Anhängern auferlegt hat. einander zu lieben, wie Er sie liebte.

Aber Grisez bemerkt eine wichtige Qualifikation für dieses Prinzip. Christen "sollten sich nicht um ihre Rechte kümmern, sondern um die Verantwortung, die ihre persönlichen Berufungen mit sich bringen." Also "Christen sollten versuchen, ihre Rechte zu verteidigen, wenn dies zur Erfüllung ihrer Verantwortung erforderlich ist , aber nicht anders" (meine Betonung).

Die Frage ist also: Wird es mehr von den Verantwortlichkeiten des Papstes verlangt, dass er angesichts der Anklagen Viganòs schweigt oder dass er ehrlich und vollständig antwortet?

Die Verantwortung eines Papstes gegenüber seiner Kirche

Zweifellos gibt es Fälle, in denen Schweigen die beste Politik ist. Jeder Papst ist Gegenstand von Anschuldigungen, Verleumdungen und falschen Anschuldigungen auf wahrscheinlich täglicher, wenn nicht stündlicher Basis. Kein Papst würde der Kirche gut dienen, indem er jede persönliche Kleinigkeit als Gelegenheit zur öffentlichen Korrektur nimmt.

Aber die Fakten sind in diesem Fall anders. Die Anklage stammt von einem Mitbischof, einem Diener der Kirche. Die Vorwürfe werden von vielen anderen Bischöfen und von vielen katholischen Laien ernst genommen. Einige Leute, die eifrig den Papst verteidigen wollen, haben argumentiert oder behauptet, dass praktisch alle, die die Anklagen ernst nehmen, in einer Art Verschwörung zusammenstoßen, um den Papst zu stürzen, seine Reformen abzulehnen und die Kirche neu zu gestalten.

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Erstens, vielleicht sind diese Verteidiger in Bezug auf diejenigen, die von den Vorwürfen betroffen sind, korrekt; vielleicht versucht die Mehrheit derer, die ihre Besorgnis ausdrücken und vom Papst größere Transparenz verlangen, in der Tat in erster Linie, ihn zu Fall zu bringen - sie haben sich in der unpassenden Beschreibung der New York Times "gestürzt" .

Aber wenn dem so ist, dann ist die wirksame Antwort des Papstes und damit die Antwort, die seine Verantwortung erfordert, nicht Schweigen, sondern das Schweigen, das entsteht, wenn falsche Anschuldigungen mit Wahrheit und Wissen getroffen werden. Zweifellos werden diese Feinde nicht durch bloße "Verneinungen" (obwohl sie durch die Stille überhaupt nicht beschwichtigt werden) vollständig beschwichtigt werden. Aber Dementis, die durch die Vorlage von Beweisen unterstützt werden, würden ihre Verlogenheit und Böswilligkeit "erleuchten". Das wäre zum Wohl der Kirche - das Gute, das der Papst zu schützen pflegt. Daher scheint ein Verzicht auf Gerechtigkeit in diesem Fall unklug.

Auf der anderen Seite könnten sich die eifrigen Verteidiger des Papstes irren. Vielleicht nehmen viele Katholiken, die die Anschuldigungen ernst nehmen, nicht etwa böswillige Verschwörer, sondern Laien, Priester und Bischöfe des guten Willens ernst. Vielleicht wünschen sich diese Menschen zum Wohle der Kirche, dass sie die Wahrheit wissen und glauben, dass die Wahrheit die einzige Quelle der Hoffnung für die Reform korrupter institutioneller Strukturen ist.

Solche Katholiken des guten Willens brauchen nicht allzu leichtfertig zu sein, um die Anschuldigungen von Viganò glaubwürdig zu finden. Ihr Vertrauen in ihre Führer ist in den letzten zwei Monaten zutiefst erschüttert worden, zum einen durch die Enthüllungen über McCarrick, sicherlich einer der einflussreichsten, aber auch verkommensten Kleriker der letzten Jahrzehnte, und durch die Beweise umfassender Berichterstattung Ups von kirchlichen Hierarchien in Pennsylvania über eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten. Angesichts dessen, was wir in dieser kurzen Zeitspanne über die katholische Hierarchie gelernt haben (ganz zu schweigen von der Geschichte der Kirche im weiteren Sinne), erfordert die Vorstellung von Korruption, die bis an die Spitze reicht, kaum einen Glaubensakt.

Solche Katholiken haben echte Sorge für das Wohl der Kirche; ihre Sorge, dass einige oder alle von Viganòs Anschuldigungen wahr sein könnten, ist weder grundlos noch unverantwortlich; Ihr großer Zustand der Demoralisierung und des Misstrauens ist eine Wunde in der ganzen Kirche. Was sind die Aufgaben des Papstes in einer solchen Situation?

Schweigen ist nicht genug

Die Antwort scheint mir klar zu sein: Schweigen ist eine unangemessene Möglichkeit, diese Verantwortung zu erfüllen. Es gibt den Anschein, dass der Papst selbst mehr gewinnen kann, wenn er schweigt, als indem er die Wahrheit spricht. Aber der Respekt für den Papst ist tief unter diesen Katholiken. Wenn der Papst direkt sagt, sein Ja sei Ja und sein Nein Nein sein, dass es keine Gründe für die Anklage gibt, wie sie sich auf ihn bezieht, und wenn er dann eine vollständige und transparente Untersuchung der Vorwürfe befiehlt, soweit sie zahlreiche betreffen andere hochrangige katholische Beamte, selbst diejenigen, die ihm persönlich nahestehen, dann wird dies sicherlich dazu beitragen, den Gläubigen zu zeigen, dass der Hirte wirklich eins mit der Herde ist, dass er wie die Schafe riecht.

Im Moment wissen amerikanische Katholiken, dass ihre Führer viele Jahre lang Wölfe waren. Kein guter Papst würde wissentlich den Rat eines solchen Wolfes erbitten und beherzigen, aber Papst Franziskus hat den Rat von McCarrick sehr deutlich erbeten und beachtet. Die Wunde der Kirche kann nicht heilen, bis sie es ehrlich behaupten oder leugnen kann, dass sie es wissentlich getan hat.

Christopher O. Tollefsen ist Professor für Philosophie an der University of South Carolina.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Public Discourse
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-more-is-needed


.

von esther10 17.09.2018 00:15


Vatikan veröffentlicht Teilnehmerliste zur Jugendsynode



Vatikan veröffentlicht Teilnehmerliste zur Jugendsynode

Neben Bischöfen und Kardinalen aus dem deutschen Sprachraum werden auch der BDKJ-Vorsitzende Thomas Andonie (als Auditor) sowie Paul Metzlaff teilnehmen, der an der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der DBK für das Referat Glaubensbildung zuständig ist.

Er wird als Mitarbeiter im Generalsekretariat der Bischofssynode genannt. Außerdem dabei: Julia Baraband, ein Mitglied des deutschen Jugendkomitees des Lutherischen Weltbundes und der kanadische Theologe Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen mit Sitz in Hannover.

Der vatikanische Pressesaal hat die Teilnehmerliste an diesem Samstag herausgegeben. Die Synode wird vom 3. bis 28. Oktober im Vatikan stattfinden und steht unter dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“. Vertreten sind – neben Kurienkardinal Kurt Koch - auch drei Kardinäle aus dem deutschen Sprachraum: Christoph Schönborn aus Wien ist als Synodenmitglied sowieso „gesetzt“, während Kardinal Reinhard Marx aus München sowie der COMECE-Vorsitzende Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg vom Papst direkt berufen worden sind.

Die Bischofskonferenzen entsandten hingegen Stefan Oster, Bischof von Passau, Felix Genn, Bischof von Münster und Johannes Wübbe, Weihbischof von Osnabrück für Deutschland, Stephan Turnovsky, Weihbischof von Wien, für Österreich sowie Alain De Raemy, Weihbischof von Lausanne, Genf und Freiburg, für die Schweiz.

LESEN SIE AUCH
Jugendsynode wird konkreter: Vatikan stellt Leitlinien vor
19/06/2018

Jugendsynode wird konkreter: Vatikan stellt Leitlinien vor
14/07/2018

Papst ernennt delegierte Präsidenten für Jugendsynode

Die Teilnehmerliste führt direkt zu Beginn den Papst als Synodenvorsitzenden auf, gefolgt von Synodensekretär Kardinal Lorenzo Baldisseri und den vier Stellvertretern: Kardinal Louis Raphaël I. Sako, babylonischer Patriarch der Chaldäer und Synodenvorsitzender der Chaldäischen Kirche (Irak), Kardinal Desiré Tsarahazana, Erzbischof von Toamasina (Madagaskar); Kardinal Charles Maung Bo, Erzbischof von Yangon (Myanmar) und Kardinal John Ribat, Erzbischof von Port Moresby (Papua Nuova Guinea).

Im Anschluss wird mit dem Erzbischof von Brasilia und Vorsitzenden der brasilianischen Bischofskonferenz, Kardinal Sergio da Rocha, der Generalrelator genannt. Ihm kommt eine wichtige Aufgabe bei der Formulierung der abschließenden Ergebnisse der Synode zu.

Neu: Eine Kommission für die Medienarbeit


Bei der Synode wird es erstmals auch eine Kommission für Medienarbeit geben: Präsident der Kommission ist der neue Präfekt des Dikasteriums für die Kommunikation, Paolo Ruffini. Sekretär der Kommission wird der Jesuitenpater Antonio Spadaro, Direktor der Jesuitenzeitschrift Civilta Cattolica. Präsident der Kommission für Streitfragen ist hingegen Kurienkardinal Giuseppe Versaldi, Präfekt der Bildungskongregation.

Es folgt eine lange Liste der Synodenväter, die aus den einzelnen Bischofskonferenzen der Welt entsandt werden, qua Amt an der Synode teilnehmen oder durch den Papst ernannt sind. Außerdem werden die Mitarbeiter des Synodensekretariates, Auditoren und Auditorinnen, Konsultoren, Assistenten und Abgesandte aus den verschiedenen christlichen Kirchen aufgeführt. Als einziger gesondert eingeladener Teilnehmer ist Bruder Alois Löser von der Taize-Gemeinschaft genannt.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...teilnehmer.html

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Bischofssynoden: Bald gibt's Neuerungen

02/09/2018

Franziskus-Kenner: Papst betrachtet Angriffe als Zeichen

Es heißt „Episcopalis communio“, zu deutsch „Bischöfliche Gemeinschaft“ – und mehr als der Titel ist von der Apostolischen Konstitution des Papstes bisher nicht bekannt. Der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, wird den Text am Dienstag vor der Presse im Vatikan vorstellen, das wurde am Montag bekannt.

Greifen Neuerungen schon im Oktober bei der Jugendsynode?....

Bischofssynoden, wie es sie schon in der frühen Kirche gab, wurden nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil 1965 von Paul VI. wiederbelebt. Im Oktober findet die nächste Bischofssynode statt; sie wird sich mit dem Thema Jugend und Glauben beschäftigen. Unklar ist, ob Neuerungen schon bei der anstehenden Synode greifen werden.

(vatican news – sk)

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...gen-presse.html

von esther10 17.09.2018 00:12

Die Jagd nach Viganò hat begonnen: Der Vatikan befiehlt dem Chef der vatikanischen Polizei, ihn aufzuspüren
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 17/09/2018 • ( 1 REAKTION )



Der Vatikan hat den Generalinspektor der Polizei der Vatikanstadt, Domenico Giani, gebeten, Bergoglio und die Ermittlungen von Mons. Viganò führt.

Als Erzbischof Viganò Generalsekretär der Vatikanstadt war, berichtete General Giani ihm. Jetzt, in einer dramatischen Wende, ist es Giani, der nicht nur den persönlichen Schutz von Bergoglio übernehmen, sondern auch die Jagd auf Viganó koordinieren soll.


Im Jahr 2008 trat die Vatikanstadt INTERPOL bei, der weltweit größten internationalen Vereinigung von Polizeikräften mit Büros in 192 Ländern. Das Ergebnis ist, dass der Vatikan Zugang zu einer großen Anzahl von Quellen und Datenbanken hat.

Wenn Viganò für sein Leben auf den Punkt befürchtet, dass er sein Handy zerstören müssen und in Übersee haben sich zu verstecken irgendwo befindet, ist dies nicht nur aus Angst, von einem Mitglied der Apostolischen nuntiaturen und Missionen des Heiligen Stuhls gefunden werden, die die Welt verbreitet - der „langen Arm“ des Secretary of State, dass die Suche über den Verbleib von Viganò bestellt hat - aber vielleicht mehr aus Furcht vor den Intelligenz-Fähigkeiten des Para Sheriff Vatikan, führen zur Zeit von Domenico Giani.

Giani Ex-Offizier der italienischen gefürchtetsten Finanzpolizei, die Guardia di Finanza, und er ist der aktuelle Kommandant des Korps und der Generalinspekteures der kombinierten Polizei und Sicherheitseinheiten der Vatikanstadt, und er ist auch der Kopf des Leibwächters von Bergoglio (genau wie Benedict zu der Zeit). Jedes Mitglied der Polizei- und Sicherheitseinheiten ist wie jedes Mitglied der Schweizergarde ein ehemaliges Mitglied der Militär- oder Polizeieinheiten Italiens oder der Schweiz.

Die Vatikan Intelligenz sogar ein Inter Gruppo Vento Rapido (GIR) hat, eine schnelle Interventionsgruppe, die sehr anspruchsvoll und hoch innovative technologische und logistische Mittel zu nutzen, bekannt ist, ihr Ziel zu erreichen.

Die größte Gefahr für das Leben des Viganò ist die freimaurerischen Elemente in Santa Alleanza - die „Heilige Allianz“, der Nachrichtendienst des Vatikans, die absolut keine moralische Zurückhaltung hält und wird in ihrer Macht alles tun, um zu verhindern der Erzbischof weiter Offenbarungen macht, sind nicht nur peinlich, den Heilige Stuhl, sondern auch in der Lage sein, den Ruf der Kardinäle zu schaden, die ein bestimmten Vorposten im Sinne hat.

Die Enthüllungen von Viganò ist eine Bedrohung für die Netzwerke von Personen, die vor nichts zurückschrecken, die katholischen Kirche von innen heraus zu zerstören. Viganò muss daher um jeden Preis zum Schweigen gebracht werden.

Lasst uns für Mgr beten. Viganò!

Und wir beten auch für die anderen: für ihre Bekehrung und Rettung ihrer Seelen.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der Mann, der von Jorge Bergoglio gerufen wird, um Vigil Erzbischof zu jagen


Hier ist der Mann, der von Bergoglio beauftragt wurde, # Viganò zu jagen. Lasst uns beten, dass alle Heiligen Engel alles, was er ist, verwirren und verstopfen. Domenico Giani; endet das nicht!

„Wenn Viganò Angst um sein Leben bis zu dem Punkt, wo er sein Handy zu zerstören und geht in Übersee versteckt, ist es nicht nur aus Angst, von einer Mitarbeiterin der apostolischen Nuntiaturen und Missionen der Heiligen Stuhl Ausbreitung aufgespürt überall auf der Welt - der „langen Arm“ des Sekretariats des Staates, dass Entdeckung von Viganò Verbleib bestellt hat - aber auch wenn nicht in erster Linie aus der Angst für die Intelligenz Fähigkeiten des Staates der Vatikanstadt paramilitärischen Korps der Gendarmerie der Vatikanstadt zur Zeit geführt von Domenico Giani.

Ein Ex-Offizier der Vereinigten Staaten im Vatikanstaat ist auch der Leibwächter von Papst Franziskus, genauso wie er war für Papst Benedikt. Wie jedes andere Mitglied der Schweizergarde ist er Mitglied der Schweizer Armee.

Wenn Abp. Viganò diente als Generalsekretär des Staates der Vatikanstadt, berichtete General Giani ihm. Jetzt, in einer dramatischen Wendung der Ereignisse, ist es Gianni, der bei der Jagd nach Viganò koordiniert wird.

Im Jahr 2008 trat die Vatikanstadt INTERPOL bei, der weltweit größten Vereinigung von Polizeikräften mit Büros in 192 Ländern. Infolgedessen hat der Vatikan über seine offiziellen Polizeikontakte und INTERPOL-Bürostandorte auf der ganzen Welt Zugang zu enormen Ressourcen und Datenbanken.

Die Geheimdienste des Vatikans verfügen über eine Rapid Intervention Group (GIR) oder "Rapid-Interventions-Gruppe", von der bekannt ist, dass sie eine hochentwickelte und innovative Technologie besitzt.

Die größte Gefahr für das Leben von Viganò sagt aus Freemasonic Elementen der Heiligen Allianz oder Einheit entstehen zu besitzen überhaupt keine moralischen Bedenken, die alles in ihrer Macht Stehende tun werden, den Erzbischof von irgendwelchen zusätzlichen Angaben nicht nur peinlich an dem Heiligen Stuhl zu verhindern, aber noch mehr, fähig, den Ruf und die konkreten Chancen gewisser Kardinäle auf den Thron von St. Peter zu werfen.

Die Vereinigten Staaten, und leitet eine Nummer aus den Vereinigten Staaten und auch aus dem Vereinigten Königreich. von Polizei-, Sicherheits- und Geheimdienstkräften aus den Reihen dieser Nationen.

Obwohl bekannt ist, dass mächtige Gruppen von Freimaurern wie Propaganda Due ( „P2“), die in der Vergangenheit erfolgreich Vatikan Institutionen wie das Institut für die Werke der Religion (Vatikan-Bank), sono stati aufgelöst von der italienischen Regierung infiltriert hatten, Es ist nicht bekannt, dass es vielen Nachfolgergruppen von gefährlichen ideologischen Freimaurern gelungen ist, sich unter verschiedenen Bezeichnungen neu zu konstituieren und die Kontrolle über die wichtigsten Dikasterien der römischen Kurie zu übernehmen.
Viganò und sein heldenhaftes Enthüllen stellen für ihn persönlich mehr als eine Bedrohung dar, sie stehen der katholischen Kirche, wie wir sie von innen kennen, ein für alle Mal sehr nahe .

Die Suche des Vatikans nach Viganò ist daher nicht so sehr eine Mission der Heiligen Allianz, die unheilige Vollmachten zur Erfüllung bringt. "
Bitte lesen Sie den Bericht von der Kirche Militant: Heilige Allianz: Der Vatikan Nachrichtendienst

Quelle: Gloria.tv
https://restkerk.net/2018/09/17/de-jacht...m-op-te-sporen/
https://gloria.tv/article/1cZoUvRPWggkA3ArYLUMXPXT7#




von esther10 17.09.2018 00:12





Die katholische Missbrauchskrise ist wahrscheinlich kein Zufall, sondern eine Strategie, die Kirche von innen zu zerstören
Alice Von Hildebrand , Bella Dodd , Katholisch , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Kommunismus , Homosexualität , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Yuri Bezmenov

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/alice+von+hildebrand

17. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Die schockierende Anklage von Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass Papst Franziskus dazu beigetragen hat, sexuelles Fehlverhalten zu vertuschen - eine Beschuldigung, die der Papst bislang nicht beantworten konnte - sowie die Litanei sexueller Missbrauchsfälle unter Klerikern, zwingt sie Katholik, um die Frage zu stellen: Wie könnte das möglicherweise in der moralischen Institution der römisch-katholischen Kirche geschehen?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Eine mögliche - wenig bekannte, aber sehr wichtige - Antwort stammt von den Bolschewiki und ihrem kommunistischen Führer Joseph Stalin.

Kürzlich stieß ich auf ein Video auf Youtube, auf dem der ehemalige sowjetische KGB-Propagandist Juri Bezmenow alias Tomas Schuman für die sowjetische Nachrichtenagentur Novosti arbeitete, bis er 1970 scheiterte. In diesem Video von 1983 behauptete er, der Westen sei langsam wurde er durch die Methoden der "ideologischen Subversion", einer Form der Kriegsführung, die der KGB gegen Amerika einsetzte, in den Marxismus unterwandert.



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bezmenov erklärt, dass die Hauptaufgabe des KGB keine konventionelle Intelligenz sei. Nur 15 Prozent der Mittel wurden für James-Bond-Spionage ausgegeben, während 85 Prozent für einen langsamen Prozess namens "ideologische Subversion" oder "aktive Maßnahmen" verwendet wurden.

Die Hauptmethoden, die Marxisten im Westen anwenden, seien "die Jungen zu korrumpieren, sie für Sex zu interessieren, sie von der Religion wegzunehmen", erklärt Bezmenow. Machen Sie sie oberflächlich und geschwächt [...] zerstören Sie den Glauben der Menschen an ihre nationalen Führer, indem Sie diese für Verachtung, Spott und Schande [...] halten, damit die alten moralischen Tugenden zusammenbrechen: Ehrlichkeit, Nüchternheit, Selbstbeherrschung, Glauben in dem zugesagten Wort. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/yuri+bezmenov

Die Hauptziele waren - und bleiben - Einrichtungen des religiösen Glaubens, der Bildung, der Medien und der Kultur, die ebenfalls Ziele der Hippie-Bewegung dieses Tages waren. Obwohl allem Anschein nach Amerika den sowjetischen Kommunismus während des Kalten Krieges entschieden ablehnte, stellt Bezmenow zu Recht fest, dass es an vielen, wenn nicht sogar an den meisten Universitäten und Bildungsinstitutionen in den Medien und künstlerischen Gemeinschaften des Westens eine marxistisch-leninistische Indoktrination gab in den 1960er und 1970er Jahren. Diese Indoktrination wurde niemals durch fundamentale amerikanische patriotische Werte in Frage gestellt oder ausgeglichen. Dies galt insbesondere für die Unterhaltungsindustrie. Nach Bezmenov, eine Gruppe von Rock-oder Pop-Musiker mit einer Botschaft der "sozialen Gerechtigkeit" in beliebten "spirituellen" Zucker überzogen

Das Video von 1983 zeigt Bezmenov, der erklärt, dass der Demoralisierungsprozess in den USA bereits zu einem Grad abgeschlossen wurde, der über die kühnsten Träume der Spitzenführung im Kreml hinausgeht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/communism

"Dieser Prozess wurde von Amerikanern zu Amerikanern wegen mangelnder Moral gemacht. Die Mehrheit der Menschen, die in den 1960er Jahren ausgebildet wurden, besetzt heute die Machtpositionen in der Regierung, im öffentlichen Dienst, in den Massenmedien und im Bildungssystem. Du bleibst bei ihnen ", betont Bezmenov.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/communism

Bezmenov unterließ es jedoch zu erwähnen, dass die katholische Kirche eines der Hauptziele der Kommunisten war.

Die ehemalige Kommunistin Bella Dodd sprach über die kommunistische Infiltration der katholischen Kirche. Dodd, ein wichtiger Anwalt der Kommunistischen Partei, Lehrer und Aktivist, konvertierte im April 1952 unter der Leitung von Bischof Fulton J. Sheen zum Katholizismus. Mit der Behauptung, dass die kommunistische Infiltration so umfassend sei, dass sie in Zukunft "die katholische Kirche nicht anerkennen", bezeugte Dodd vor dem Unamerikanischen Aktivitätskomitee des US- Hauses (HUAC). Sie sagte: "In den 1930er Jahren haben wir elfhundert Männer eingesetzt in das Priestertum, um die Kirche von innen zu zerstören. Die Idee war, dass diese Männer ordiniert werden und dann als Monsignoren und Bischöfe die Leiter des Einflusses und der Autorität erklimmen. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Laut der katholischen Philosophin und Professorin Alice von Hildebrand , die eine Freundin von Dodd war, sagte sie ihr, dass sie "als aktives Parteimitglied mit nicht weniger als vier Kardinälen im Vatikan, die für uns arbeiteten, [dh die kommunistische Partei]."

In ihrer eidesstattlichen Erklärung erklärte Dodd unter anderem: "In den späten zwanziger und dreißiger Jahren wurden Richtlinien von Moskau an alle Organisationen der kommunistischen Partei geschickt. Um die [römisch-katholische Kirche] von innen heraus zu zerstören, sollten Parteimitglieder in Seminaren und Diözesanorganisationen gegründet werden ... Ich selbst habe etwa 1200 Männer in [römische] katholische Seminare versetzt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Alice von Hildebrand bestätigte, dass Dodd öffentlich dieselben Aussagen gemacht habe, die sie in ihrer eidesstattlichen Erklärung bezeugte.


Dodd kam untröstlich zu dem verehrungswürdigen Erzbischof Fulton Sheen und erkannte endlich den schrecklichen, nicht wiedergutzumachenden Schaden, den sie durch den Befehl Stalins begangen hatte, nämlich Männer zu rekrutieren, die sich durch ihren völligen Mangel an Glauben und moralischer Tugend auszeichneten. infiltriere katholische Seminare und religiöse Orden. "Angesichts ihrer Talente, ihrer Beredsamkeit, ihres Charismas war sie über alle Erwartungen hinaus erfolgreich. Als ihre Augen für das geöffnet wurden, was sie getan hatte, wurde sie gefoltert von der Schuld, dass nur Gottes unendliche Barmherzigkeit beruhigen konnte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/yuri+bezmenov

Dodds Aussage - dass die Infiltration der katholischen Seminare seit vielen Jahrzehnten zurückreicht - wirft Licht auf den abscheulichen priesterlichen Skandal, der die Kirche in den letzten Jahren geplagt hat. Entsetzt über das, was sie so erfolgreich getan hatte, erzählte Bella Dodd Erzbischof Sheen, dass sie in die strengste Bußordnung der Kirche eintreten wollte, um auf ihre bescheidene Art und Weise zu versuchen, ihre erdrückende Schuld zu begleichen. Dieser verehrungswürdige Prälat sagte ihr, ihre Mission bestehe darin, in der Welt zu bleiben und den blinden US-Bürgern die Augen vor dem Schrecken des Kommunismus zu öffnen. Sie gehorchte, und von den frühen 1950er Jahren bis zu ihrem Tod im Jahr 1969 kreuzte sie das Land und gab Gespräche, um ihre Mitbürger zu erschüttern und den verschlafenen Augen der Amerikaner den Schrecken des atheistischen Kommunismus zu öffnen.

Was wir heute in der Kirche erleben, kann sehr wohl die entsetzliche Ernte dieser Infiltration sein. Offensichtlich haben es die "Agenten" zu ihrer Aufgabe gemacht, seit Jahrzehnten mehr Männer ohne Moral und christlichen Glauben in die Seminare aufzunehmen. Denken Sie daran, dass viele Missbrauchsfälle bereits in den 1960er Jahren stattfanden. Es scheint, dass der Missbrauch nie eine Angelegenheit von Priestern war (und bleibt), die der Versuchung nachgeben, sondern ein umfassender und durchdringender Angriff auf die christliche Moral und den christlichen Glauben durch einen schlauen und zutiefst bösen Feind.

Alice von Hildebrand schreibt in einem Artikel, der 2016 auf der Website der Katholischen Nachrichtenagentur veröffentlicht wurde:

Die Tatsachen über die Infiltration sollen nicht leugnen, dass einige Bischöfe, einige Oberhäupter religiöser Orden und einige Priester nicht in die sehr schwere Sünde gefallen sind, entweder ihre Augen vor den schrecklichen Sünden der Menschen unter ihrer Autorität zu verschließen, sondern uns bewusst zu machen von der Tatsache, dass ein Schlüsselfaktor kaum erwähnt oder überhaupt erwähnt wurde, dass viele der schlimmsten Täter nicht katholische Priester waren, die "ungezügelter Lust" zum Opfer gefallen waren, sondern Infiltratoren, die falsche Taufzertifikate erhalten hatten und eindeutig Agenten des Kommunismus waren und Demoralisierung. (...) Ich habe von Bella Dodd gehört, dass diese bösen Männer sogar den Vatikan unterwandert haben - denn die katholische Kirche ist der Erzfeind des Kommunismus: und sie wissen es.

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen und die Ausübung von Homosexualität sind der perfekte Weg, um die Kirche zu demoralisieren und zu veranlassen, dass sie ihre moralische Autorität in den Augen der Öffentlichkeit und unter den Gläubigen verliert und Menschen dazu bringt, den Glauben aufzugeben. So wird die stalinistische antichristliche Mission nun zwei Generationen nach Stalin ihr Ziel erreichen, zu einer Zeit, da der Westen mit dem Zweiten Kommen des Marxismus konfrontiert ist. Mit einer geschwächten und demoralisierten Kirche wird eine neue Sowjetzeit kaum Widerstand im Westen erfahren, wenn sie anfängt, die Kontrolle über die christliche Kultur zu übernehmen und sie zu untergraben. Wir können bereits die Zeichen beobachten: die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, die Tyrannei der politischen Korrektheit und die bösartige politische und psychologische Verfolgung der Christen. Nur eine geläuterte Kirche kann diesem diabolischen Regime standhalten.

Die meisten der Priester, Bischöfe und Kardinäle, die die schrecklichen Verbrechen begangen haben, die jetzt gemeldet wurden, waren höchstwahrscheinlich zu keinem Zeitpunkt wahre und ehrliche Nachfolger Christi, sondern sie gründeten Infiltratoren und vorsätzliche Feinde der Kirche. Aus diesem Grund müssen die Laien der Kirche jetzt auf einer totalen Säuberung der Betrüger innerhalb der Kirche bestehen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...o-destroy-churc

+++++

St. Pius V. über die Homosexualität der Priester: Bestrafen Sie offensive Laster, ohne Mitleid zu zeigen



Read more: http://www.pch24.pl/swiety-pius-v-o-homo...l#ixzz5RRwSQNIq
https://www.pch24.pl/swiety-pius-v-o-hom...ci,62592,i.html

von esther10 17.09.2018 00:07

Bistum Aachen: Auflösung von Kloster Mariawald am 15. September



Von CNA Deutsch/EWTN News

AACHEN , 08 September, 2018 / 6:07 AM (CNA Deutsch).-
Mit einer Pressemitteilung hat das Bistum Aachen die Auflösung des einzigen Trappistenklosters in Deutschland bestätigt. Zum 15. September werde in Mariawald "mit einem feierlichen Gottesdienst dem Trappistenorden für die Jahrhunderte lange Präsenz gedankt".

Unklar ist, wie es nun mit Mariawald weitergeht: Die Messe werde dort nicht mehr regelmäßig gefeiert, doch der Ort "soll auch zukünftig ein Ort mit spiritueller Strahlkraft sein", so die Mitteilung wörtlich.

Bis auf weiteres werde die Kirche zumindest weiterhin "zum persönlichen Gebet und für Gottesdienste von Pilgergruppen" offen sein.

Neuer Rektor der Kirche wird zum 16. September der Pfarrer von Heimbach, Christian Blumenthal.

Der Verein "Kloster Mariawald", in dessen Vorstand Bischof Dieser mehrere Personen ernannt habe, trage weiterhin die Verantwortung für die Immobilien. Es gehe um die Sicherstellung des Unterhalts der Mönche, die Fortführung der wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe und die Unterstützung der Weiterentwicklung von Mariawald "als Ort der Spiritualität und der geistlichen Ausstrahlung. Damit ist auch die Zukunft der Klosterbetriebe gesichert", heißt es.

"Wir hoffen, dass Mariawald auch weiterhin ein Ort mit spiritueller Strahlkraft bleiben wird , ein Ort der Einkehr, und ein Anziehungspunkt für Pilger und Touristen bleibt", so Weihbischof Karl Borsch laut Mitteilung.

Die Messe wird am 15. September um 11 Uhr von Weihbischof Borsch, der als Bischofsvikar für das Ordenswesen fungiert, in der Kirche gefeiert.

"Konzelebrieren werden der Abt von Tilbourg, Bernardus Peeters, der derzeit auch Abt in Mariawald ist, der Abt des Gründungsklosters Dominique-Marie Schoch aus Oelenberg, Pfarrer Christian Blumenthal aus Heimbach, sowie die beiden ehemaligen Äbte von Mariawald Dom Francois de Place und Dom Bruno Gooskens".
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-september-3613
+++
Mönche rufenerneut zum Gebet auf....


+++

0 March, 2018 / 5:00 PM
Die Mönche der Trappisten-Abtei Mariawald rufen auf ihrer Webseite erneut zum Gebet auf.

Eine Gebetsgemeinschaft, die inzwischen "über 120 treue Mitglieder" habe, hätte ihr ursprüngliches Ziel, zu erreichen, dass das Kloster Mariawald nicht geschlossen würde, nicht erreicht. Damals "gab es noch die Hoffnung auf den Fortbestand der Abtei".

Inzwischen habe "die zuständige Kurie in Rom die Schließung verfügt". Doch gerade jetzt, so heißt es in dem Bericht, sei "das Gebet nicht weniger notwendig".

Die Mönche von Mariawald bitten darum, weiterhin "die Hilfe Gottes zu erflehen":

"Erstens dass Mariawald nicht Opfer einer zweiten Säkularisierung werde, sondern als Ort klösterlich-monastischer Tradition erhalten bleibe, indem ein anderer Orden das Kloster übernehmen könnte. - Dies wäre auch ein wunderbares Geschenk für alle, denen Mariawald eine liturgische und geistliche Heimat geworden ist."

"Zweitens, dass für alle Mönche, die in Mariawald verwurzelt sind, eine gottgefällige Zukunft gefunden werde. Für die Alten und Kranken ein Ort, wo sie sich wohlfühlen können und wo für sie gesorgt wird. Und für die anderen eine Stätte, in der sie ein mönchisches Leben gemäß der Tradition fortsetzen können."

Für Samstag den 24. März ist der alljährlich stattfindenden Kreuzweg geplant, der von der alten Mariawalder Pieta in der Kirche von Heimbach, durch den Ort, aufwärts durch den Wald nach Mariawald führt.

Ein Blogger schreibt: "Viele KREUZWEG-BETER bilden einen KREUZZUG!" Er ruft dazu auf, etwas für die Trappistenabtei Mariawald zu tun, "solange sie noch besteht und solange noch Mönche im Kloster leben". Vielleicht sei "der diesjährige Kreuzweg der letzte".

Deshalb ruft er die Freunde und Anhänger auf: "Seien Sie KREUZFAHRER, Kämpfer und Beter für Mariawald! - Unterstützen Sie die Mönche; zeigen Sie Ihre Solidarität. Es gibt keine größere, als mit den Mönchen zu beten und mit ihnen auf dem Kreuzweg zu sein!"

Auch wenn viele "Kreuzweg-Beter" einen "Kreuzzug" bilden, so bedeutet dies nicht, dass ein Kampf gewonnen wird und das Kloster fortbesteht, und dass die Mönche im Kloster auf den Höhen der Eifel bleiben können.

In dem Bericht der Mariawalder Webseite wird am Ende ein Wort des hl. Ambrosius zitiert: "Mögen immerhin die einzelnen unvermögend und schwach sein, so macht doch die Vereinigung sie stark, und das Gebet dieser kann unmöglich unerhört bleiben."

[img]https://de.catholicnewsagency.com/image//1024px-abbaye_de_la_trappe_1_1518244306.jpg/810[/img
]
Mönche bei der geistigen Lösung



Dann empfehlen die Mönche von Mariawald sich selbst und alle anderen "der Fürbitte der schmerzhaften Mutter, der Patronin von Mariawald".

Ist das ihr Abschiedsgruß?
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-gebet-auf-0243

von esther10 17.09.2018 00:02

Sonntag, 16. September 2018
Selbstverletztendes Verhalten



Selbstverletztendes Verhalten wie „Ritzen“, ist schmerzhaft und hinterlässt unschöne Narben, dennoch sind gerade in Deutschland besonders viele Kinder und Jugendliche von selbstverletztendem Verhalten betroffen. 35% aller Heranwachsenden hat sich zumindest einmal absichtlich selbst Wunden zugefügt, etwa 12% machen es regelmäßig, Mädchen dreimal so häufig wie Jungen. Auf Instagramm finden sich über 400000 Fotos von Verletzungen, die sich Nutzer selbst zugefügt, abfotografiert und ins Internet gestellt haben. Aber warum macht jemand so etwas?

Bei selbstverletztendem Verhalten handelt es sich nicht um eine alleinstehende Krankheit, sondern um ein Symptom, das diverse Ursachen haben kann, die nicht immer leicht ermitteln lassen.

Jugendpsychiater berichten etwa, dass sich ihre Patienten „besser fühlen“, nachdem sie sich selbst geschnitten oder anderweitig verletzt haben. Sie leiden häufig unter innerer Anspannung und sind mit ihren eigenen Gefühlen überfordert.

Der bei den Verletzungen entstehende Schmerz wirke bei den Betroffenen auf die Gehirnregionen, die für die Verarbeitung von Gefühlen wichtig sind, sodass schlechte Gefühle nachlassen. Forscher vermuten zudem, dass Glückshormone freigesetzt werden könnten, die ein Hochgefühl hervorrufen und die in den Gehirnen einiger selbstverletztender Jugendlicher nicht ausreichend gebildet werden können, sodass sie zu Depressionen neigen und etwa mit Stress schlechter umgehen können.

Amerikanische Psychologen haben vier Hauptmotive herausgearbeitet, die bei den meisten Betroffenen eine Rolle spielen.

Zuerst steht der Wunsch, sich von den eigenen negativen Gefühlen zu befreien. Solche Betroffenen haben in einigen Fällen ein weniger ausgeprägtes Schmerzempfinden und geben an, bei der Selbstverletzung keine Schmerzen zu spüren.

Das zweit verbreitetste Motiv ist die „Selbstbestrafung“, für eigene als Fehler empfundene Taten oder Eigenschaften.

Danach kommen jene Betroffenen, die durch ihre Verletzungen wahrgenommen werden wollen. Für sie steht der Wunsch nach Aufmerksamkeit, etwa durch Mitgefühl im Vordergrund, um möglichst viel davon zu bekommen, stellen manche Bilder ihrer Narben ins Internet.

Am Ende kommen diejenigen Kinder und Jugendlichen, die sich verletzten, um unangenehmen Situationen auszuweichen und zum Beispiel nicht in die Schule gehen zu müssen, wo sie ansonsten einem unliebsamen Lehrer oder mobbenden Mitschüler begegnen würden, denn wer „krank“ ist darf zuhause bleiben…

Abgesehen von körperlichen Ursachen, wie Hormonstörungen, sind es vor allem vorangegangene, seelische Verletzungen durch schlechte Erfahrungen, die Betroffene oft in früher Kindheit machen mussten, die zu selbstverletztendem Verhalten führen: schwierige Familienverhältnisse, Trennung der Eltern, der Verlust einer geliebten Person oder auch Mobbing können traumatisierend Wirken, sodass entsprechende Kinder und Jugendliche, überfordert und allein mit dem ganzen Wirrwar an Emotionen, nicht zurecht kommen und nichts dagegen tun zu wissen, als sich auf denkbar schädliche Weise angebliche „Erleichterung“ zu verschaffen.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29
Mit Informationen aus Welt am Sonntag, 17. Juni 2018

von esther10 17.09.2018 00:02


Bischöfe aus ganz Europa....

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...interviews.html


Bischofssynoden: Bald gibt's Neuerungen

Gibt es bald Neuerungen beim Prozedere von Bischofssynoden? Der Vatikan wird am Dienstag dazu ein Papier vorstellen.
LESEN SIE AUCH

https://www.vaticannews.va/de/taglist.ch...Baldisseri.html

Franziskus-Kenner: Papst betrachtet Angriffe als Zeichen
02/09/2018

Franziskus-Kenner: Papst betrachtet Angriffe als Zeichen

https://www.vaticannews.va/de/taglist.ch...ano.sinodo.html

Es heißt „Episcopalis communio“, zu deutsch „Bischöfliche Gemeinschaft“ – und mehr als der Titel ist von der Apostolischen Konstitution des Papstes bisher nicht bekannt. Der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, wird den Text am Dienstag vor der Presse im Vatikan vorstellen, das wurde am Montag bekannt.

https://www.vaticannews.va/de/taglist.ch...i.Vaticano.html

Greifen Neuerungen schon im Oktober bei der Jugendsynode?

Bischofssynoden, wie es sie schon in der frühen Kirche gab, wurden nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil 1965 von Paul VI. wiederbelebt. Im Oktober findet die nächste Bischofssynode statt; sie wird sich mit dem Thema Jugend und Glauben beschäftigen. Unklar ist, ob Neuerungen schon bei der anstehenden Synode greifen werden.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...gen-presse.html

von esther10 17.09.2018 00:02

Frankreich: Fanatismus im Mainstream des Islam. Die Anzahl der Radikale erreicht 1,5 Millionen und wächst schnell



Fast 30 Prozent Muslime in Frankreich bekennen sich zu einer radikalen Version des Islam. Die Zahl der Islamisten wächst stetig und schnell - informiert die Tageszeitung Rzeczpospolita.

Die Daten stammen aus einem umfassenden Bericht über eine der wichtigsten wissenschaftlichen Einrichtungen der französischen Hauptstadt - das Montaigne Institut (Montesquieu). Vor einigen Tagen wurde ein 600-seitiges Dokument an den Schreibtisch von Präsident Emmanuel Macron geschickt, der - wie seine Vorgänger - versprach, zum Aufstieg des französischen Islam zu führen. Im Gegensatz zu den Ankündigungen hat der Politiker die Einzelheiten des Plans bisher jedoch nicht vorgelegt.

Inzwischen wächst die Zahl der Muslime, die sich zu einer radikalen Version des Islam bekennen. Der Bericht zeigt, dass 28 Prozent der Fanatiker sind. das sind 1,5 Millionen! Der Anstieg des Radikalismus und ganz allgemein der gesamten islamischen Gemeinschaft ist das Ergebnis von Migration einerseits und demografischer Entwicklung andererseits: Muslimische Familien haben mehr Kinder als Europäer.

Der Autor des Berichts, Hakim El Karoui, verweist auf die Säkularisierung Frankreichs als einen der Hauptgründe für das Missverständnis der fortschreitenden Islamisierung. "Wir haben ein großes Problem damit, dieses Phänomen zu verstehen, weil wir im Grunde vergessen haben, was es bedeutet, an Gott zu glauben, und wir können uns ein Leben nicht vorstellen, das von religiös inspirierten Empfehlungen, Traditionen und Verhaltensweisen regiert wird", schreibt Hakim El Karoui.

Islamischer Radikalismus ist in den sozialen Medien sehr erfolgreich. Salafi-Prediger werden von einer größeren Anzahl von Netzwerkbenutzern beobachtet als Mainstream-Politiker. Und dies trotz der Tatsache, dass die Anzahl der Empfänger muslimischen Inhalts immer noch geringer ist als die der Franzosen.

Saudi-Arabien hat einen großen Einfluss auf die Förderung des Islamismus. Die Rolle der Türkei und des Iran sowie der Muslimbruderschaft und verwandter Organisationen ist ebenfalls wichtig. Islamismus wird so zu einem globalen Angebot für Muslime.

Quelle: "Rzeczpospolita"

DATUM: 2018-09-17 13:07

Read more: http://www.pch24.pl/francja--fanatyzm-w-...l#ixzz5ROJfy9vB
+
https://www.gatestoneinstitute.org/13003...finale-eichmann

von esther10 16.09.2018 21:20

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56
https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

von esther10 16.09.2018 00:56

2018


Die "anderen" Straßenpriester

Die offizielle Eröffnung in Mailand des Diözesanseligsprechungsprozess für Bruder Ettore Boschini, der Engel der Obdachlosen wie er genannt wurde, können Sie den Blick auf die wichtige Gruppe von religiösen, deren Engagement für die Armen und Marginalisierten drehen, für diejenigen Lebens In den Straßen unserer Städte dreht sich alles um die Liebe zu Christus.

Jene Männer, die Gott geweiht sind, für die Christus nicht der Vorwand ist, sich um die Armen zu kümmern, um soziale Gerechtigkeit zu beanspruchen, sondern werden der Weg, jede Person zu betrachten, die nach ihrem Paradies verlangt. Zuallererst widmet er sich denen, die von der Gesellschaft verworfen werden, den Ärmsten, den Schwächsten, denen, die von Gott vergessen scheinen, und Gott erreicht sie mit seiner Liebe durch diese Ordensleute.

Es gibt noch andere „Straße Priester“, diejenigen, die die TV-Lounges nicht hängen und sind nicht auf Synoden und diözesanen Treffen eingeladen, weil sie über die Armen und nicht die Armutsbekämpfung kümmern, verkünden Jesus und nicht die sozialen Forderungen jedoch legitim, fragen Respekt für die Würde jedes Mannes - männlich und weiblich - ohne sich um die politische (und kirchliche) Richtigkeit zu sorgen.

http://www.iltimone.org/articoli-riviste...reti-di-strada/
Um den ganzen Artikel zu lesen, kaufen Sie den Januar Timone.


von esther10 16.09.2018 00:55




Marcello Pera: "Nicht über den Fall Viganò reden, der Papst schärft die Krise in der Kirche"

Michele M. Ippolito 15. September 2018 Neueste Nachrichten , Vatikan Kein Kommentar
„Ich hatte versprochen, mich nicht mehr zu reden als der Papst, aber ...“ Von ‚anderen Ende des Telefons antwortet der Präsident Emeritus des Senats Marcello Pera, dass mit diesem Interview befasst sich mit dem Fall von‘ berühmt gewordenen Dossier von Monsignore Viganò.

Präsident Pera, was denkst du?


„Es scheint klar, dass der Papst nicht beantworten will, oder vielleicht denkt, dass treffen andere, eine Verzögerungstaktik, die, stattdessen Ruhe und Klarheit zu bringen, Ratlosigkeit und Verwirrung erzeugen hilft. Mutatis mutandis für das Thema, es scheint mir, dass es dasselbe ist, was mit den Dubias der Kardinäle geschah. Aber in diesem Fall gibt es Daten, Umstände, Fakten, die eine erschöpfende Erklärung verdienen und erfordern. Es ist kein Lehrfall, kurz ".

Doch einige Medien haben Viganò dämonisiert ...

„Schau. Ich beginne nicht mit einer vorgefassten Meinung und ich sage nicht, dass das, was Monsignore Viganò sagt, das Evangelium ist, sondern Aufmerksamkeit und Bestätigung verdient. Anstatt eine abfällige Kampagne gegen den Bischof und den Tosatti-Journalisten zu führen, sollten die Medien die Wahrheit wollen. Kurz: Wir sind nicht an den Gründen interessiert, die Viganò vorangetrieben haben, sondern nur, wenn seine Aussagen wahr sind oder nicht ".

Worauf hängt das Schweigen des Papstes ab?

"Ich weiß es nicht. Ich kann nicht sagen, ob es kirchliche Liebe oder objektive Schwierigkeiten bei der Bekämpfung sind. Ich bleibe von der Idee, dass sollte geklärt werden und sprechen müssen. Ich habe das Gefühl, dass der Papst in diesem immer positiven Flügel der Presse überzeugt ist. Er wusste, dass er von einigen wichtigen Zeitungen a priori verteidigt werden würde ".

Die New York Times, obwohl ...

"Nach amerikanischem Stil untersucht er und sieht niemanden an".

Möglich ein Vergleich mit der Geschichte der Dubia?

"Sie sind im Grunde ähnlich. Aber das Versäumnis, die richtigen und normalen Fragen zu beantworten, die einige Kardinäle bei wichtigen Fragen der Lehre gestellt haben, ist wahrscheinlich noch schwerwiegender. "

Gibt es eine Krise in der katholischen Kirche?

"Diese Situation ist offensichtlich und der Papst erhöht all dies. Die Krise besteht in dem tragischen und alarmierenden Niedergang des christlichen Gewissens in Europa. Bergoglio ersetzt einen säkularen Humanismus zur Katholizität. In diesem Tempo können wir das Schisma erreichen. Ich sehe die amerikanische Bischofskonferenz ziemlich lebhaft und wecke bald andere, ich denke zum Beispiel an die Polens. "

Sie kennen den Papst Emeritus gut, was denken Sie?

"Ich habe lange nicht mehr mit ihm gesprochen".

Bist du besorgt?

"Ich denke schon".

Bruno Volpe


Merken
In Verbindung stehende Artikel
Papst Franziskus: "Hinter der Starrheit gibt es ein Doppelleben oder eine Krankheit" Teilen Sie dies auf WhatsApp "Hinter der Starrheit ist immer etwas versteckt, in vielen Fällen ein Doppelleben; aber da ist auch etwas Krankes ". Papst Franziskus greift erneut die Theorie des Geschlechts an Teilen Sie dies auf WhatsApp "Die Komplementarität zwischen Mann und Frau, der Gipfel der göttlichen Schöpfung, wird zunehmend von der sogenannten Ideologie in Frage gestellt
http://www.lafedequotidiana.it/marcello-...i-nella-chiesa/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs