Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.02.2020 00:52

Sie können es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima



Sie können es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima
Ein Standbild aus dem Film Fatima. Die Nachricht ist noch gültig. "


...erschien die Heilige Jungfrau drei Hirten. Der 13. Mai ist daher eine großartige Gelegenheit, sich an die Wahrheit über Fatima zu erinnern und darüber nachzudenken, in welche Richtung sich die Welt bewegt. Speziell für Sie präsentieren wir ausgewählte Texte zu den Fatima-Erscheinungen, die bisher auf PCh24.pl erschienen sind, sowie auf der Website, die ausschließlich diesem Thema gewidmet ist -

Fatima.pl (um den gesamten Text zu lesen, klicken Sie auf den Titel).
https://fatima.pl/objawienia/objawienia_fatimskie/


Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria in Fatima

Zum Zeitpunkt der Erscheinungen Unserer Lieben Frau waren Lucia de Jesus, Franziskus und Jacinta Marto zehn, neun und sieben Jahre alt. Alle drei lebten in Aljustrel an einem Ort der Gemeinde Fatima. Die Erscheinungen fanden auf einem kleinen Stück Land von Lucias Eltern statt, genannt Cova da Iria, und zweieinhalb Kilometer von Fatima entfernt auf der Straße nach Leiria. Die Muttergottes erschien ihnen auf einem Strauch namens Ilex, einer Zwergsorte aus Eichenholz mit einer Höhe von etwas mehr als einem Meter. Francis sah Mary, hörte sie aber nicht. Jacinta sah und hörte sie. Lucia sah, hörte und sprach mit ihr. Die Erscheinungen fanden gegen Mittag statt ...

Drei Geheimnisse von Fatima

Während der Erscheinungen zwischen Mai und Oktober 1917 gab die Muttergottes den drei Hirten drei Geheimnisse, die als Geheimnisse von Fatima bekannt sind. Łucja hat den Inhalt der Erscheinungen niedergeschrieben, dank derer wir sie heute lesen und analysieren können ...

Fatima - eine Erklärung und Lösung für die moderne Krise

Wenn wir die innere Situation jeder Nation analysieren, bemerken wir einen Zustand voller Angst, Verwirrung, Appetit und Ehrgeiz, der alle Werte untergräbt, der, wenn er nicht bereits Anarchie ist, auf ihn zusteuert. Keiner der Staatsmänner konnte eine Heilung anbieten, die diesen krankhaften Prozess auf globaler Ebene beenden würde.

Ein wichtiges Element der Botschaft Unserer Lieben Frau und des Engels von Portugal in Fatima im Jahr 1917 ist es, die Menschen auf den Ernst dieser Situation aufmerksam zu machen und sie im Lichte der Vorsehungspläne Gottes zu erklären und die notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung einer Katastrophe aufzuzeigen. Dies ist die richtige Geschichte unserer Zeit, und noch mehr ist es ihre Zukunft, die uns die Heilige Mutter lehrt.

Das Herzstück der Fatima-Botschaft ist die Alternative zwischen Buße und Bestrafung

Fatima ist das wichtigste historische Ereignis des 20. Jahrhunderts. Ich betone das Wort "historisch", weil viele Katholiken, die über Offenbarungen wie Fatima, Lourdes oder andere nachdenken, diese gerne reduzieren und sie auf die religiöse Erfahrung des Einzelnen beschränken möchten. Und diese Unterscheidung zwischen privatem Glauben und der Objektivität historischer Ereignisse ist falsch, weil Fatima ein Ereignis ist, das an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte stattgefunden hat - 1917 in Portugal.

Fatima und Verurteilung von Fehlern der modernen Welt

Im spirituellen und religiösen Sinne bedeutet Fatima, sich an die Wahrheiten des Glaubens zu erinnern, auf die Notwendigkeit des Gebets zu achten - insbesondere auf die Buße des Rosenkranzes - und die heilige Kommunion zu belohnen. Die Kinder von Fatima, die jetzt heilig gesprochen wurden (nach einem ausdrücklichen Tempo verbrachten sie schließlich nur wenige Jahre in der "Schule Mariens"), reifen zur Heiligkeit heran und beeindrucken so manche Katholiken im Alter! Sie erreichten die Höhepunkte der christlichen Vollkommenheit durch völliges Vertrauen in Gott und die Mutter Gottes und Selbstaufopferung - indem sie verschiedene Leiden akzeptierten - als Sünder.

Fatima und die Unvermeidlichkeit der Bestrafung Gottes

Wenn wir die Theologie der Geschichte betrachten, die in der heutigen Welt so sehr vergessen ist, kommen wir zu dem Schluss, dass es in der Geschichte der Staaten und Nationen eine ganz bestimmte Regel gibt - wenn Nationen sündigen, werden sie zu Recht bestraft. Meistens manifestieren sie sich durch große Katastrophen, wodurch wir auch die Botschaft von Fatima erkennen.

Nach Fatima - Akita. Eine sich verschärfende Krise in der Kirche und eine schreckliche Bestrafung

Die Mutter Gottes konnte nicht anders, als den Ungehorsam ihrer Kinder zu bemerken. Vielleicht schienen uns ihre Prophezeiungen zu unzuverlässig? Also beschloss sie, den ultimativen Beweis dafür zu geben, dass durch sie Wunder geschehen und jeder unglaubliche Gefälligkeiten erfahren kann. Also erschien sie in Lourdes und gab uns - wie es sich für eine liebende Mutter gehört - Beton! Ein Ort, an dem Bekehrung nicht nur durch den Willen und die Öffnung zur Gnade erreicht werden kann, sondern auch durch spektakuläre Wunder! Viele von uns haben diese Wunder erlebt. Aber die Welt hörte ihr nicht wieder zu.

Also kam sie wieder zurück. Sie erschien in Fatima und zeigte den Kindern der Hölle, um der Welt zu sagen, was auf Seelen wartet, die ihren Sohn nicht als Gott erkennen wollen. Sie fügte hinzu, dass ganze Nationen verschwinden würden und die von Russland verbreiteten Fehler viele Menschen in die Irre führen würden. Also fragte sie - weihe Russland meinem Unbefleckten Herzen! Sie gab uns eine klare Anweisung! Und wir ... haben es auf unsere eigene Weise behandelt, es so interpretiert, wie wir es wollten (obwohl die Anweisungen äußerst klar und präzise waren), und infolgedessen ... haben wir nicht oder nur wenig zugehört.

Globale Spannungen - ein Auftakt zu Fatima-Strafen?

Es ist möglich, dass es bei der in Fatima angekündigten Zerstörung vieler Nationen um die spirituelle Dimension geht. Für ihre Abkehr vom Glauben ist der Prozess in einigen Fällen bereits weitgehend abgeschlossen. Andererseits kann geistige und körperliche Zerstörung Hand in Hand gehen oder nacheinander kommen.

Fatima und Gottes Barmherzigkeit

Wie trotz "neuer Tendenzen und Moden", denen es an Raum für Religion mangelte, manifestierte Gott im 20. Jahrhundert deutlich seinen Willen und sandte Maria, um die Welt in der kleinen portugiesischen Fatima vor der Bestrafung von Sünden zu warnen, und forderte auch die Menschheit dazu auf Buße und Bekehrung. Die zweite Demonstration seines Willens waren die Offenbarungen der Barmherzigkeit Gottes, an denen in der Zwischenkriegszeit der Heilige teilnahm. Schwestern Faustyna Kowalska. Wie sich herausstellt, sind diese beiden wunderbaren Ereignisse eng miteinander verbunden.

Zunächst ist darauf zu achten, dass sowohl Fatima als auch die spirituellen Erfahrungen des Heiligen. Faustina bezieht sich auf die große Tradition der Kirche, die Mutter Gottes mit dem Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes zu verbinden. Es ist kein Zufall, dass wir Maria die Mutter der Barmherzigkeit und die Heilige nennen. Maximilian Maria Kolbe identifizierte die Mission der Unbefleckten Jungfrau überhaupt mit Gottes Barmherzigkeit.

Entscheidungszeit: Fatima oder Luther

Wie anders - mit rebellischen pseudoreformativen Entscheidungen von Luther et consortes, voller Rebellion - wird die Botschaft der Dame von Fatima präsentiert. Obwohl tief und voller Inhalte, kann es von jedem leicht verstanden werden, der es mit offenem Herzen akzeptieren möchte. Der Aufruf an Jacinta, Lucia und Franciszek bildet ein Programm konkreter Maßnahmen, deren Vorhaben für die Gegenwart und Zukunft der Menschheit von zentraler Bedeutung ist. Buße ist jedoch notwendig, um dies zu realisieren. Es soll nicht nur individuell sein, sondern für ganze Nationen und Gemeinschaften gelten.

Wer hat die sowjetische Flotte neutralisiert?

Im Mai 1984 explodierte der Hauptmunitionsbestand der Nordflotte der UdSSR. Die Verluste führten dazu, dass sich die Gefahr einer sowjetischen Expansion in den Westen - wie sich später herausstellte - für immer von der Menschheit entfernte. Historiker glauben, dass das Ereignis die Welt vor dem Ausbruch des Dritten Weltkriegs geschützt hat, und viele Menschen verbinden die Explosion in Siewieromorsk mit Unserer Lieben Frau von Fatima. Warum?

Russlands Fehler gestern und heute

Was sind die aktuellen "Fehler Russlands", über die wir heute sprechen können? Ist das nicht nur das Ergebnis der "Fehler Sowjetrusslands"? Natürlich sind "alte Fehler" in bestimmten Lebensbereichen immer noch vorhanden, sie wirken sich immer noch auf das Bewusstsein der Bewohner Russlands und der Nachbarländer aus, wenn auch nicht mehr so ​​systematisch wie früher, dank des Handelns der institutionalisierten kommunistischen Partei. Es sollte auch hinzugefügt werden, dass diese "alten Fehler Russlands", die in bestimmten Ländern begangen wurden, in China, Nordkorea, China, Vietnam, Kuba, Nicaragua, Venezuela und Weißrussland immer noch ihre schrecklichen Früchte tragen.

Bestimmte "Russlands Fehler" wurden nicht im ersten Moment des Marsches der Revolution verbreitet, sondern in die Zukunft verschoben und von sowjetischen Aktivisten im Exil stillschweigend weiterentwickelt und Anhänger gewonnen. Nach dem Fall des Kommunismus fanden diese Ideen in Russland selbst dankbaren Boden. Im letzten Vierteljahrhundert haben sie an Stärke gewonnen und zahlreiche Förderer.

Russlands Fehler sind in die Kirche eingedrungen

Das Herzstück der Nachricht von Fatima sind zwei Sätze. Das erste: Russland wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und das zweite: Schließlich wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Die Muttergottes spricht von Fehlern, das heißt, sie betont die ideologische, doktrinäre Dimension der Geschichte, die oft vernachlässigt wird. Der Hinweis auf den Kommunismus ist hier offensichtlich. Während des 20. Jahrhunderts beschränkten sich viele Antikommunisten darauf, die oberflächlichen Aspekte des Kommunismus zu bekämpfen. Sie konzentrierten sich auf Gewalt, die durch nach Westen gerichtete Gulags und Raketen symbolisiert wird. Und dahinter steckte die Formel, die im dialektischen Materialismus enthalten war, in der Behauptung, dass alle Realität Materie ist - Materie in der Evolution ohne irgendein spirituelles oder transzendentales Prinzip oder Wert. Der Kommunismus ist auch eine evolutionäre und relativistische Vision der Geschichte.

Hat Russland konvertiert?

Leider wurden nicht alle früheren päpstlichen Opfer Russlands (1952, 1982, 1984) nach allen von Maria angegebenen Kriterien erbracht. Angesichts dessen muss der Katholik bedauern, dass weder die Welt noch Russland konvertiert sind. Sie folgten nicht dem prophetischen Ruf der Frau von Fatima und erkannten ihre Sünden nicht an, betraten nicht den Weg der Buße, gaben ihr Leben nicht in Sünde auf und wandten ihre Herzen nicht Gott zu.

Fatima Botschaft der Tragödie oder Hoffnung?

Zu Beginn, während der Erscheinung am 13. Juli 1917, sprach Maria über die Bestrafung des zukünftigen Lebens, die ewige, höchste und endgültige Bestrafung: die Verurteilung von Sündern, die ohne Reue sterben, zur Hölle. Unsere Liebe Frau zögerte nicht, drei Kindern, die zu diesem Zeitpunkt erst zehn, neun und sieben Jahre alt waren, die Hölle zu zeigen ... Dieses Bild - das ein wesentlicher Bestandteil der Fatima-Botschaft ist - ist das "erste Geheimnis" oder vielmehr der erste Teil einer Botschaft.

Der zweite Teil - auch als "zweites Geheimnis" bekannt - betrifft die Menschheit, die hier auf der Erde mit einer großen Auswahl konfrontiert ist. Wenn die Menschen weiterhin Gott beleidigen, wird er die Welt für seine Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen. Daher wird Krieg eindeutig als Strafe für die Sünden der Menschen dargestellt, wenn sie nicht konvertieren. Unsere Liebe Frau sagt auch: Gott möchte eine Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt herstellen.

Auswahl der Texte: Michał Wałach

Jetzt steht der Film Freunden von PCh24.pl auf dem VOD-Kanal zur Verfügung

Read more: http://www.pch24.pl/tego-nie-przeczytasz...l#ixzz6ETijm3vB
+
http://www.oredzie.fatima.pl/

von esther10 20.02.2020 00:52

MAIKE HICKSON
BLOGS
Theologe des Vatikans: Die Kirche "schlüpft in den Pantheismus" mit der Ermahnung von Papst Franziskus Amazon
Monsignore Nicola Bux kritisierte die Querida Amazonia von Papst Franziskus für "problematische Eröffnungen, die vielleicht weit über das Thema des Zölibats selbst hinausgehen".
Mittwoch, 19. Februar 2020 - 11:45 Uhr EST


Papst Franziskus empfängt die Pachamama-Statue in den Gärten des Vatikans während der Zeremonie der Ureinwohner, Rom, 4. Oktober

19. Februar 2020 ( Lifesitenews ) - Am 12. Februar Monsignore Nicola Bux, ein bekannter Theologe und ehemaliger Consulter die Kongregation für die Glaubenslehre während Benedikt XVI Pontifikats, kommentierte Papst Francis' neue post-synodale Ermahnung Querida Amazonia , sagte dass das Dokument "problematische Öffnungen hat, die vielleicht viel größer sind als das Thema des Zölibats selbst".

In weiteren Kommentaren zu LifeSiteNews (siehe vollständige Erklärung unten) erklärt der italienische Theologe, dass er in der neuen Ermahnung einen Mangel an Konzentration auf Gott selbst und die Errettung der Seelen sieht und stattdessen in dem Dokument die Gefahr sieht, dass die Kirche dies zulässt schlüpfe in den "Pantheismus, ohne es zu merken".

In der am 12. Februar veröffentlichten Ermahnung gibt Papst Franziskus Erklärungen zu „indigenen“ Symbolen und „bestimmten religiösen Praktiken“ ab, die als Verteidigung der Verwendung der umstrittenen „Pachamama“ -Statuen während der Synode in Rom im vergangenen Jahr interpretiert werden könnten.


In Abschnitt 78 der Querida Amazonia erklärt Papst Franziskus, dass die Menschen „bestimmte religiöse Praktiken, die sich spontan aus dem Leben der Menschen ergeben, nicht schnell als Aberglauben oder Heidentum bezeichnen sollten“. In Abschnitt 79 fährt der Papst fort, dass es „möglich ist, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzunehmen, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten“, und fügt hinzu, dass ein „Mythos, der mit spiritueller Bedeutung aufgeladen ist, zum Vorteil genutzt werden kann und nicht immer als heidnisch angesehen wird Error."

Monsignore Bux kritisiert im Gespräch mit der italienischen Website Il Pensiero Cattolico das neue päpstliche Dokument und sagt voraus, dass die Bischöfe des Amazonas den päpstlichen Text verwenden werden, um ihre eigene Agenda umzusetzen. Er sagt, dass sie „die zuständige Behörde, den Papst - wie in der Ermahnung vorgesehen - aufgrund ihrer besonderen Situation bitten werden, das Abschlussdokument der Synode zu verwenden, um die Bedürfnisse der Gemeinden zu befriedigen, da dies möglich ist aus kanonischer Sicht als Zustimmung verstanden werden, die im Lichte der Apostolischen Verfassung Episcopalis Communio vom September 2018 zum Ausdruck gebracht wurde. “

LifeSiteNews hatte in seinem ersten Bericht über Querida Amazonia ebenfalls auf diese Verfassung und auf die Möglichkeit hingewiesen, dass Papst Franziskus damit das endgültige Dokument der Amazonas-Synode in einen Richttext umwandeln wird. In diesem vatikanischen Text von 2018 heißt es: „Wenn er ausdrücklich vom Papst genehmigt wird, nimmt das Abschlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil.“

Abgesehen von diesem Aspekt fügte Monsignore Bux in seinem Interview vom 12. Februar hinzu: „In dieser Ermahnung gibt es problematische Eröffnungen, die vielleicht weitaus größer sind als das Thema Zölibat selbst, das die Debatte fast vollständig aufgegriffen hat und die anderen kritischen Fragen in Bezug auf den Amazonas aufwirft Synode im Hintergrund. "

LifeSiteNews wandte sich an Monsignore Bux und bat ihn, seine Gedanken zu diesen „problematischen Eröffnungen“ zu erweitern. In seiner Antwort bezieht sich der angesehene Theologe auf ein Zitat des Heiligen Athanasius, der darauf hinwies, dass wir uns auf Gott „den ewigen Logos“ konzentrieren müssen, von dem alle Kreaturen abhängen. Es ist Gott, „der die ganze Welt lenkt und erhält“.

Diese Abhängigkeit und Orientierung an Gott zum Wohle der Errettung wird laut Monsignore Bux in der neuen päpstlichen Ermahnung nicht angemessen dargestellt. Nicht die Vision von Gott, dem Wort, sondern die „Kosmos-Vision“ steht im Mittelpunkt des neuen Dokuments.

"Dem post-synodalen Dokument fehlt diese Ansicht", erklärt er, "diese" Logos-Vision ", die es katholisch machen würde. Nun, wenn die Kirche auf den Logos verzichtet, auf Jesus Christus verzichtet oder ihn nur am Rande zitiert, steht alles auf Sand. Anstatt Kulturen zu erlösen, werden sie einfach akzeptiert, und so schlüpft man in den Pantheismus, ohne es zu merken. “

Eine solche „kosmische Vision“, die sich nicht auf Gott selbst konzentriert, wird laut Monsignore Bux den Rest des Dokuments betreffen, „einschließlich des geplanten„ Ritus des Amazonas “.„ Ist die Ermahnung eine soziale Botschaft oder eine Verkündigung der Erlösung? “ Fragt Bux.


Es gab mehrere Kritiker des Dokuments, die auf eine ähnliche Schwäche des päpstlichen Dokuments hingewiesen haben, darunter die beiden Experten der Befreiungstheologie, Julio Loredo und José Antonio Ureta . Loredo sieht, dass die Ureinwohner vom Papst als Vorbilder für die Menschheit präsentiert werden. "Dieses von Papst Franziskus erwähnte 'gute Leben'", erklärt er, "ist eine der Säulen der indischen Theologie der Befreiung."

Eine solche Lebensweise ist hauptsächlich politisch und hat nicht viel mit der Errettung der Menschheit zu tun, wie Monsignore Bux es ausdrücken würde. Loredo fasst es so zusammen: „Kurz gesagt, es bestätigt, dass der Lebensstil der Amazonas-Indianer der einzige ist, der mit Gerechtigkeit vereinbar ist: Da es kein Privateigentum gibt, gibt es auch keine Unterdrückung einiger gegenüber den anderen. Die Ureinwohner leben in einer kommunitären (dh egalitären) Gesellschaft in kosmischer Harmonie mit der Natur. Dies ist genau das Endziel des Kommunismus, wie Friedrich Engels in „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates “ erklärte .

Eine solche Politisierung des katholischen Glaubens steht im Gegensatz zu dem wahren katholischen Glauben, der darauf abzielt, Jesus Christus auf Erden zu dienen und so viele Seelen wie möglich in den Himmel zu führen.

Wie Bux in seinem Interview am 12. Februar zu einem verwandten Thema der Kirche in Italien erklärte: „Viele Katholiken und Nichtkatholiken erwarten von der Kirche, dass sie Jesus Christus und sein Evangelium bekannt macht. [....] Der Rest ist politisch und lässt so viel Zeit wie möglich. Der Heilige Geist sagt uns, dass die Welt von Christus gerettet werden kann, nicht von anderen, und dass die Kirche von sich selbst gestärkt werden kann, nicht von anderen. “

***.

Erklärung von Monsignore Nicola Bux gegenüber LifeSiteNews zu Querida Amazonia von Papst Franziskus

Ich habe über diese Seite des Heiligen Athanasius meditiert, die ich hier wiedergeben werde: „Um dies zu verhindern und um zu verhindern, dass sich die Welt wieder in Nichts auflöst, hat Er, der die Welt durch seinen eigenen und ewigen Logos erschaffen hat und hatte der Kreatur Existenz gegeben, sie nicht dem Drang und Sturm ihrer eigenen Natur überlassen, damit sie nicht riskieren musste, ins Nichts zurückzufallen. Nein, in seiner Güte lenkt und erhält er durch seinen Logos, der auch Gott ist, die ganze Welt, damit die Schöpfung standhaft im Licht der Führung, Vorsehung und Ordnung des Logos steht. Im Gegenteil, die ganze Welt beginnt, am Wort des Vaters teilzunehmen, von ihm gestützt zu werden und nicht aufzuhören zu leben ( Gegen die Heiden , Nr. 41-42; PG 25,81-83).

Dem postsynodalen Dokument fehlt diese Ansicht, noch mehr diese „Logos-Vision“, die es katholisch machen würde. Nun, wenn die Kirche auf den Logos verzichtet, auf Jesus Christus verzichtet oder ihn nur am Rande zitiert, steht alles auf Sand. Anstatt Kulturen zu erlösen, werden sie einfach akzeptiert, und so schlüpft man in den Pantheismus, ohne es zu merken. Wir haben es mit einer gottverlassenen „kosmischen Vision“ zu tun. Der Rest ist eine Folge davon, einschließlich des geplanten „Amazonas-Ritus“. Ist die Ermahnung eine soziale Botschaft oder eine Heilserklärung? Ist es Politik oder Religion, wie jemand bemerkte?

Die katholische Kirche wird, obwohl sie auf den „Überrest Israels“ reduziert ist, weiterhin dem fleischgewordenen Wort folgen, in dem alle Dinge bestehen. Dies ist das ewige Evangelium, das die Kirche für die ewige Errettung des Menschen, der Geschichte und des Kosmos verkünden muss, wie Johannes Paul II. Seit Beginn seines Pontifikats betont hatte.
https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...zon-exhortation

von esther10 20.02.2020 00:51

NACHRICHTEN
Bischof Schneider analysiert den Amazonas-Text des Papstes: "ein Hoffnungsschimmer" trotz Mängeln
Obwohl Querida Amazonias Haltung zum priesterlichen Zölibat eine Erleichterung darstellt, enthält das Dokument „beklagenswerte Unklarheiten und Fehler in der Lehre“, schreibt Bischof Schneider in einer exklusiven eingehenden Analyse
Mittwoch, 19. Februar 2020 - 11:58 EST


Bischof Athanasius Schneider

Bischof Athanasius Schneider in Rom, 7. April 2018Diane Montagna /

ROM, 19. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In einer neuen eingehenden Analyse der apostolischen Ermahnung Querida Amazonia hat Bischof Athanasius Schneider die Entscheidung von Papst Franziskus gelobt, das priesterliche Zölibat nicht zu schwächen oder einer Frau die Tür zu öffnen. “ Diakonat. " Er kritisierte aber auch die „beklagenswerten Unklarheiten und Fehler in der Lehre“, die das Dokument seiner Meinung nach enthält.

Der Weihbischof von St. Mary in Astana, Kasachstan, behauptet, dass die Haltung von Querida Amazonia zum priesterlichen Zölibat und zu weiblichen „Diakonen“ trotz der „theologischen Grenzen und Fehler“ des Dokuments „einen Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung“ darstellt.

Bischof Schneider beginnt seine Analyse (siehe Volltext unten) mit der Beschreibung des „spirituellen Erdbebens“, das Querida Amazonia unter den „antichristlichen Mainstream-Medien“ und „mächtigen Netzwerken“ von Prälaten und Laienbürokraten (insbesondere im deutschsprachigen Raum) verursacht hat. die auf echte Veränderungen in der Kirche vertrauten.

Er behauptet, dass die Reaktionen dieser „säkularisierten und protestantisierenden Netzwerke“ nicht nur ihr Vertrauen in die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Zustimmung zur „Ordination“ von Frauen offenbaren, sondern auch, dass sie das Amazonasvolk „als Mittel zur rücksichtslosen Erreichung ihres politischen Ziels“ nutzten kirchliche Ziele. “

Bischof Schneider verglich solche Reaktionen mit dem Tumult um Paul VI., Der 1968 die Enzyklika Humanae vitae verkündete , und war der Ansicht, dass die „Haltung von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der weiblichen Ordination“ als Erleichterung für alle wahren Katholiken kommen sollte. ”

„Der Felsen von Peter, der im Laufe des aktuellen Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist zumindest zeitweise ein Felsen in der Brandung geworden, der dem Druck der Wellen widersteht und von einem Strahl beleuchtet wurde von der göttlichen Verheißung Christi “, schreibt er.

Bischof Schneider glaubt, dass dieser Strahl ein „strahlendes Licht“ werden würde, wenn Papst Franziskus ex cathedra verkünden würde, dass „das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Klassen Diakonat, Presbyterat und Episkopat von einer göttlichen Institution ist, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist. ”

In seiner Analyse der apostolischen Ermahnung behauptet der Bischof, dass man „fairerweise“ auch hervorheben muss, dass „ Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem Abschlussdokument der Amazonas-Synode darstellt“, und führt mehrere Beispiele an.

Bischof Schneider macht jedoch deutlich, dass „man bei der Feststellung der Verbesserungen in Querida Amazonien nicht schweigen kann über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler in der Lehre sowie die gefährlichen ideologischen Tendenzen“.

Er bezeichnet Querida Amazonias "implizite Billigung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität" ausdrücklich als "höchst problematisch" , seine Behauptung, dass Christen "ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufnehmen können, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten" (Nr. 79). und seine Bezeichnung der Heiligen Jungfrau Maria als „Mutter aller Geschöpfe“ (Nr. 111).

Er identifiziert auch als eine der "Haupttendenzen des Dokuments" die "Förderung des Naturalismus" und das, was er "leichte Echos des Pantheismus und eines verborgenen Pelagianismus" nennt.

"Solche Tendenzen lassen sich an der übermäßigen Betonung und dem Wert erkennen, den [ Querida Amazonia ] der Sorge um natürliche, irdische und zeitliche Realitäten beimisst" und das Mandat der Kirche, allen Nationen Buße für die Vergebung der Sünden zu predigen, "erheblich schwächen" (vgl. Lk 24:47).

Bischof Schneider bemerkt: „Jesus Christus hat nicht gesagt: 'Gott hat seinem einzigen Sohn gegeben, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.' Jesus sagte auch nicht: ‚Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist. '“

„Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Mangel an übernatürlichem Leben der Gnade Christi in den Seelen der Menschen“, betont er.

Bischof Schneider ruft die „Kleinen“ in der Kirche dazu auf, zu beten, dass sich der „Hoffnungsschimmer“, den Querida Amazonias Schweigen über verheiratete Priester bietet, „zu einem strahlenden Licht entwickeln kann“, und erinnert sich an die Worte des Herrn an seinen Stellvertreter auf Erden durch die Mystiker des 14. Jahrhunderts, St. Bridget von Schweden: „Beginnen Sie, die Kirche, die ich gekauft habe, mit meinem eigenen Blut zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren ursprünglichen Zustand der Heiligkeit zurückgeführt werden kann“ ( Buch der Offenbarungen ).

„Die derzeitige römische Kurie befindet sich aufgrund einer neuen übermäßigen Beteiligung an zeitlichen und irdischen Angelegenheiten in einer großen Krise, so dass der Heilige Stuhl zu einer Art Tochterhaus der Vereinten Nationen geworden ist“, schreibt Bischof Schneider. "Der Herr wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit so oft getan hat."

Hier unten finden Sie den vollständigen Text des Kommentars von Bischof Athanasius Schneider zu Querida Amazonia .

Querida Amazonia : ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung
Bischof Athanasius Schneider

Die Mehrheit der Beobachter würde zustimmen, dass die Veröffentlichung der Apostolischen Ermahnung Querida Amazonia ein geistiges Erdbeben verursacht hat. In seiner Apostolischen Ermahnung öffnete Papst Franziskus nicht die Tür zur Ordination von verheirateten Männern, den sogenannten Viri Probati . Der Papst lehnte auch den Vorschlag ab, Frauen sakramental zum ständigen Diakonat zu ordinieren, der auf der Pan-Amazonas-Synode mit Stimmenmehrheit angenommen worden war. Sowohl die antichristlichen Mainstream-Medien als auch das mächtige Netzwerk von Kardinälen, Bischöfen, Theologen und gut bezahlten Laienbürokraten, deren Geist dem ungläubigen und relativistischen Geist der Welt angepasst wurde, waren zunächst schockiert und sprachlos - und reagierten mit offenem oder offenem Geist unterdrückte Frustration.

In der täglichen Nachrichtensendung „Tagesthemen“ vom 13. Februar 2020 ließ der deutsche öffentlich-rechtliche Sender „ARD“ den offiziellen Kommentator Papst Franziskus mit folgenden Worten kritisieren: „Papst Franziskus hat uns mit seiner Entscheidung überrascht, das Zölibat streng zu interpretieren. Die Welt war offenbar bereit und auf seiner Seite. Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Argentinier persönlich für eine Lockerung des katholischen Kontinenzgesetzes für den Klerus steht. Für viele Gläubige wäre es ein logischer Schritt gewesen, das Gesetz des Zölibats in einem ersten Schritt, wie von der Amazonas-Synode vorgeschlagen, sorgfältig zu lockern. Noch schlimmer als sein Nein zum entspannenden Zölibat ist die Entscheidung des Kirchenoberhauptes über die Rolle der Frau. Frauen wird weiterhin weitgehend die Möglichkeit verweigert, eine Karriere in der Kirche zu verfolgen. “

Der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken erklärte: „Leider hat Papst Franziskus nicht den Mut gefasst, echte Reformen in den erörterten Fragen der Ordination verheirateter Männer und der liturgischen Dienste von Frauen durchzuführen seit 50 Jahren. " Eine überraschend vehemente Reaktion gegen Papst Franziskus kam auch von Pater Dr. Paulo Suess, ein deutscher Theologe, der in Brasilien lebt und an der Amazonas-Synode prominent teilgenommen hat. Er sagte , dass in Teilen der Ermahnung, Franziskus Sicht der Kirche im Amazonas einen Albtraum darstellt.

Aus diesen Reaktionen geht hervor, dass alle diese Gruppen und Einzelpersonen des Sieges sicher waren und zuversichtlich die Verwirklichung ihres lang ersehnten Ziels erwarteten, dh die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Zustimmung zur Ordination von Frauen. In einem Editorial vom 13. Februar mit dem Titel „ Habemus Coelibatum !!!"[Wir haben Zölibat !!!] Der deutsche Blog" Im Beiboot Petri "machte diese bemerkenswerte Beobachtung:" Was für ein Tag. Journalisten in der westlichen Welt belagerten den Vatikan seit den frühen Morgenstunden, um als erster über die bevorstehende Sensation zu berichten: "Endlich wurde die letzte Bastion zerstört." Dies war das logische Ergebnis, da die "Mehrheit" im Oktober darüber entschieden hatte. Jetzt konnte nichts mehr schief gehen, denn wenn die Mehrheit entscheidet, können weder Gott noch der Papst dies bestreiten. Die linke militante Presse, auch bekannt unter dem Pseudonym MainStreamMedia, hatte bereits Artikel in ihren Computern fertiggestellt, so dass sie nach der offiziellen Ankündigung einfach den "Senden-Knopf" drücken und als erste die sensationellen Nachrichten in die Welt bringen konnten . Aber es ist anders gekommen. “

Die apostolische Norm des priesterlichen Zölibats und die göttlich offenbarte Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten war, bildeten die letzte Bastion des römischen Katholizismus, und die säkularisierten und protestantisierenden Netzwerke in der Kirche haben es noch nicht geschafft, sie zu zerstören. Es gelang ihnen, die Bastion des ewigen Gebetsgesetzes, des Lex Orandi, ernsthaft zu beschädigendurch eine universelle Umsetzung protestantisierender Elemente in Form und Inhalt liturgischer Feiern. In der Praxis gelang es ihnen, die Scheidung durch die päpstliche Genehmigung lokaler Normen für die Aufnahme von Katholiken, die in ehebrecherischen Gewerkschaften leben, in die Heilige Kommunion einzuführen. Es gelang ihnen, homosexuelle Aktivitäten innerhalb der Kirche zu legitimieren, indem Kardinäle und Bischöfe bei der offenen Unterstützung von „Gay Pride“ -Veranstaltungen und Aktivisten sogenannter „LGBT“ -Gruppen nicht bestraft wurden. Es gelang ihnen, die Führung der katholischen Kirche und konkret des Papstes vom Primat des Übernatürlichen und Ewigen in der Mission der Kirche abzuwenden, um der Mission, sich um materielle und zeitliche Realitäten wie das Klima zu kümmern, die gleiche Bedeutung zu geben , die Umwelt oder das Amazonas-Biom, Dabei das Natürliche mit dem Übernatürlichen gleichsetzen, das Himmelreich mit dem Reich der Erde, das Profane mit dem Heiligen - und dadurch das Natürliche sakralisieren und das Übernatürliche desakralisieren. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen. Es gelang ihnen, die Wahrheit des katholischen Glaubens als die einzig wahre Religion, die Gott will, durch eine relativistische Theorie und Praxis der Ökumene und des interreligiösen Dialogs zu relativieren. Es gelang ihnen, das Erste Gebot des Dekalogs durch den historisch beispiellosen Akt einer kultischen Verehrung einer Pachamama-Statue, einem Hauptsymbol der indigenen heidnischen Religion der Ureinwohner Südamerikas, im Vatikan (dem Herzen des Katholizismus) abzuschaffen.

Angesichts derart gezielter und gut orchestrierter Angriffe auf die Hinterlegung des Glaubens und alles, was wirklich katholisch ist, ist die Weigerung von Papst Franziskus, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder zu ändern und eine sakramentale diakonische Ordination von Frauen zu genehmigen, von historischer Bedeutung und verdient Anerkennung und Anerkennung Dankbarkeit von allen wahren Söhnen und Töchtern der Kirche. Die Haltung des Papstes frustrierte viele einflussreiche Teilnehmer der Pan-Amazonas-Synode. Ihr Ärger zeigt die Tatsache, dass sie kein ernsthaftes Interesse an der Realität des Amazonasvolkes und ihrer authentischen Evangelisierung hatten, sondern das Amazonasvolk als Mittel benutzten, um ihre politischen kirchlichen Ziele rücksichtslos zu erreichen. Auf diese Weise haben sie ein Spektakel des zynischen Klerikalismus geschaffen. Der Wiener Theologe Jan-Heiner Tück bezeichnete die Haltung von Papst Franziskus als „provokative Ablehnung“.sagen : "Warum der beträchtliche Aufwand einer vierwöchigen Synode in Rom, wenn am Ende alles beim Alten bleibt?"

Nach der Freilassung von Querida Amazonia teilte Papst Franziskus einer Gruppe US-Bischöfe seine Frustration über die Reaktion auf seine Apostolische Ermahnung mit. Bischof William A. Wack von Pensacola-Tallahassee berichtete über die folgenden Worte von Papst Franziskus: „Er sagte, einige Leute sagen, er sei nicht mutig, weil er nicht auf den Geist gehört habe. „Also sind sie nicht sauer auf den Geist. Sie sind sauer auf mich hier unten «, sagte er [Papst Franziskus]. "Für einige Leute ging es nur um Zölibat und nicht um den Amazonas", sagte er. Bischof Wack fügte hinzu: "Man konnte die Bestürzung seines [Papstes Franziskus] sehen."

In ihrer Frustration betreiben die Geistlichen und Laien, die ihre Posten dank des Einflusses einer weltlich gesinnten kirchlichen „Nomenklatura“ erhalten haben, jetzt verzweifelt Schadensbegrenzung. In ihrem Wunschdenken wiederholen sie wie ein Mantra Sätze wie „Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen“, „Diese Diskussion wird fortgesetzt“ und „Dies ist keineswegs vom Tisch“. Kardinal Christoph Schönborn sorgte für weitere Verwirrung und erklärte: „Diese Entscheidungen der Amazonas-Synode können weiter reifen. geöffnete Türen wurden nicht wieder geschlossen. “

Andere trösten sich mit der Idee, dass das Abschlussdokument der Pan-Amazonas-Synode Teil des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes ist. Vertreter des Heiligen Stuhls lehnten diese Ansicht jedoch ab. Auf der Pressekonferenz, auf der Querida Amazonia vorgestellt wurde, machte Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, deutlich, dass Papst Franziskus in der apostolischen Ermahnung von „Präsentation“, aber nicht von „Genehmigung“ des endgültigen Dokuments der Synode spricht. Der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni, sagte: „Die apostolische Ermahnung [ Querida Amazonia ] ist ein Lehramt. Das endgültige Dokument ist kein Lehramt. “

Mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia haben wir ein Ereignis erlebt, das in Bezug auf Umstände und Reaktionen der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI. Von 1968 etwas ähnlich ist . Die Haltung von Papst Franziskus zum Gesetz des priesterlichen Zölibats und der weiblichen Ordination ist eine Erleichterung für alle wahren Katholiken, Geistlichen und Laien. Der Felsen von Peter, der im Laufe des gegenwärtigen Pontifikats fast ununterbrochen in Nebel gehüllt war, ist zumindest zeitweise ein Felsen in der Brandung geworden, der dem Druck der krachenden Wellen widersteht und von einem Strahl beleuchtet wurde die göttliche Verheißung Christi.


Wenn man Papst Franziskus aufrichtig dafür dankt, dass er sich dem Druck widersetzt, das Gesetz des priesterlichen Zölibats zu lockern und eine weibliche sakramentale Ordination zu billigen, muss man fairerweise auch die Tatsache hervorheben, dass der Text der Querida Amazonia insgesamt eine Verbesserung gegenüber dem Schlussdokument des Amazonas-Synode. Um nur einige Beispiele zu nennen: Querida Amazonia spricht von „innerer Umwandlung“ (Nr. 56), während das Abschlussdokument ganze Kapitel unter den Titeln „integrale Umwandlung“ und „ökologische Umwandlung“ zusammenfasst, die sogar von „ökologischer Umwandlung von“ sprechen die Kirche und der Planet “(Nr. 61). Das Thema „gemeinsames Zuhause“ wird im Abschlussdokument ausführlich erörtert, während es in Querida Amazonia nur einmal erwähnt wird.in einem Zitat. Die Wörter „Klimawandel“ und „Klima“ fehlen in Querida Amazonia , während das Abschlussdokument sie zweimal verwendet und sogar von der „Emission von Kohlendioxid (CO2)“ spricht (Nr. 77). Das Wort „Ökologie“ wird im Abschlussdokument 27 Mal und fast immer im Ausdruck „integrale Ökologie“ verwendet, während der Ausdruck „Humanökologie“ im Abschlussdokument fehlt. Querida Amazonia verwendet jedoch nur einmal den Ausdruck „integrale Ökologie“ und spricht dreimal über „menschliche Ökologie“ (Nr. 41) im Sinne von Papst Benedikt XVI.

Das Abschlussdokument spricht nicht über die Einschränkungen der Kultur und Lebensweise der ursprünglichen Menschen, während Querida Amazonia im moralischen Sinne zweimal über diese Einschränkungen spricht (siehe Nr. 22 und Nr. 36). Querida Amazonia warnt vor einem geschlossenen „Indigenismus“, während das Abschlussdokument zu diesem Thema schweigt. Es lohnt sich, die folgende Bestätigung von Querida Amazonia zu zitieren: „Es liegt mir fern, einen vollständig geschlossenen, a-historischen, statischen‚ Indigenismus 'vorzuschlagen, der jede Art von Vermischung (Mestizaje) ablehnen würde. Eine Kultur kann unfruchtbar werden, wenn sie nach innen gerichtet wird und versucht, veraltete Lebensweisen aufrechtzuerhalten, indem sie jeglichen Austausch oder jede Debatte über die Wahrheit über den Menschen ablehnt “(Nr. 37). Das Abschlussdokument spricht nur von „sozialer Transformation“, während Querida Amazonia mehr von spiritueller Transformation spricht und insbesondere von der Notwendigkeit, die Kultur durch das Wirken des Heiligen Geistes zu transformieren: „Der Heilige Geist bereichert seine Kultur mit der transformierenden Kraft von das Evangelium “(Nr. 68). Das Abschlussdokument vermeidet es, über eine notwendige kritische Haltung gegenüber verschiedenen Kulturen zu sprechen, während Querida Amazoniamacht diese treffende Aussage: „Kulturelle Herausforderungen laden die Kirche ein, eine wachsame und kritische Haltung beizubehalten und gleichzeitig selbstbewusste Aufmerksamkeit zu zeigen“ (Nr. 67). Im Abschlussdokument fehlen die Worte „Immanenz“ und moralische „Leere“, während Querida Amazonia diese realistische Warnung ausspricht: „Was uns verbindet, lässt uns in dieser Welt bleiben, ohne von ihrer Immanenz, ihrer geistigen Leere, ihrer verschluckt zu werden selbstgefälliger Egoismus, sein konsumistischer und selbstzerstörerischer Individualismus “(Nr. 108).

Die Wörter „richtig“ und „Rechte“ werden im Abschlussdokument überwiegend humanistisch verwendet. Das Dokument spricht eindringlich und mit einem offensichtlich ideologischen Ziel über das „Grundrecht“ auf die Feier und den Zugang zur Eucharistie (Nr. 109). Querida Amazonia spricht nicht vom „Recht auf Eucharistie“; stattdessen spricht es vom Recht des ursprünglichen Volkes, das Evangelium zu hören (vgl. Nr. 64), ein Thema, über das das Abschlussdokument schweigt. Das Abschlussdokument vermeidet es, über die Gefahr zu sprechen, dass eine kirchliche Gemeinschaft eine NGO wird. Querida Amazonia,Auf der anderen Seite gibt es die folgende kühne Aussage: „Ohne diese leidenschaftliche Proklamation würde jede kirchliche Struktur nur eine weitere NGO werden und wir würden nicht dem Befehl folgen, den uns Christus gegeben hat:„ Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium dem Ganzen Schöpfung “(Mk 16,15) (Nr. 64).

Das Wort „Anbetung“ fehlt im Abschlussdokument, während es in Querida Amazonia erwähnt wird . Anstatt von „inkulturierter Theologie“ (Abschlussdokument) zu sprechen , spricht Querida Amazonia von „inkulturierter Spiritualität“. Das Abschlussdokument verwendet nur das doppelte Wort „Gnade“ und auf anthropozentrische Weise, während Querida Amazonia im theologischen Sinne zehnmal Gnade spricht, wie man zum Beispiel in den folgenden Formulierungen sehen kann: „Christus ist die Quelle aller Gnade ”(Nr. 87); in den Sakramenten „wird die Natur zum Instrument der Gnade erhoben“ (Nr. 81); Gottes Gegenwart durch Gnade (Fußnote Nr. 105). Das unverzichtbare biblische Zitat von 1 Kor 9,16 über die Missionsaufgabe der Kirche fehlt im AbschlussdokumentQuerida Amazonia spricht mit dem vollständigen Zitat von 1 Kor 9,16 klar über diese Aufgabe: „Als Christen können wir den Ruf zum Glauben, den wir vom Evangelium erhalten haben, nicht aufheben. In unserem Wunsch, Seite an Seite mit allen zu kämpfen, schämen wir uns nicht für Jesus Christus. Diejenigen, die ihm begegnet sind, die als seine Freunde leben und sich mit seiner Botschaft identifizieren, müssen unweigerlich von ihm sprechen und anderen sein Angebot neuen Lebens bringen: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ (1 Kor 9,16) “(Nr. 62). Das Abschlussdokument spricht nicht über den authentischen Sinn der Tradition der Kirche, während Querida Amazoniaspricht von Tradition als von der Wurzel eines ständig wachsenden Baumes. Unter Berufung auf die berühmte Formulierung des heiligen Vincent von Lerins heißt es: „Die christliche Lehre wird durch Jahre konsolidiert, durch die Zeit erweitert, durch das Alter verfeinert“ ( Commonitorium, 23, zitiert in Fußnote 86).

Wenn man jedoch die Verbesserungen in Querida Amazonia bemerkt , kann man nicht über die beklagenswerten Unklarheiten und Fehler der Lehre sowie über ihre gefährlichen ideologischen Tendenzen schweigen. Sehr problematisch ist beispielsweise die implizite Billigung einer pantheistischen und heidnischen Spiritualität durch Querida Amazonia , wenn sie von der materiellen Erde als einem „heiligen Geheimnis“ spricht (Nr. 5); vom Eingehen in die Gemeinschaft mit der Natur: „Wir treten in die Gemeinschaft mit dem Wald ein“ (Nr. 56); des Amazonas-Bioms als „theologischer Ort“ (Nr. 57). Die Behauptung, dass der Amazonas „die verborgene Ewigkeit“ ist (Nr. 44) und dass „nur die Poesie mit ihrer bescheidenen Stimme diese Welt retten kann“ (Nr. 46), kommt dem Pantheismus und Heidentum nahe. Ein Christ kann solche Ideen und Ausdrücke nicht unterschreiben.

Juden und Christen durften niemals heidnische indigene religiöse Symbole „auf irgendeine Weise aufgreifen“. Gott verbot seinem auserwählten Volk, das indigene Symbol des goldenen Kalbs und des Baal aufzunehmen. Als sie den Hafen von Jamnia in Brand steckten (siehe 2 Macc 12: 7-8), hielten es die Soldaten von Judas Maccabee für möglich, indigene Symbole „auf irgendeine Weise“ „aufzunehmen“, ohne sie notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten, da sie es waren nur Votivgaben in den Tempeln (vgl. 2 Macc 12:40). Gott verurteilte jedoch dieses „Aufnehmen indigener Symbole auf irgendeine Weise“ und, wie jeder deutlich sah, wurden diese Soldaten aus diesem Grund getötet. Die gesamte Gemeinde hat Sühne für diese Sünde getan: „Alle haben sich dem Gebet hingegeben und darum gebeten, dass die begangene Sünde vollständig vergeben wird.

Die Apostel würden niemals zulassen, dass die indigenen Symbole der griechisch-römischen Gesellschaft, wie die Statue der Artemis oder Diana in Ephesus, „auf irgendeine Weise“ aufgegriffen werden (siehe Apostelgeschichte 19: 23ff). Der heilige Paulus „überredete und wandte eine beträchtliche Gruppe von Menschen ab und sagte, dass mit Händen geschaffene Götter keine Götter sind“ (Apg 19,26). Die Ureinwohner von Ephesus protestierten gegen die kompromisslose Haltung des heiligen Paulus gegen die Aufnahme indigener Symbole und sagten: „Es besteht die Gefahr, dass der Tempel der großen Göttin Artemis als nichts gezählt wird und dass sie sogar von ihrer Pracht abgesetzt wird, die sie ganz Asien und die Welt verehren “(Apostelgeschichte 19:27). Mit dem heiligen Paulus sollten wir sagen: „Welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen und mit indigenen religiösen Symbolen?“ (vgl. 2 Kor 6,16). Der heilige Wladimir nahm weder die in seiner heidnischen Religion verwendeten indigenen Symbole auf, noch der heilige Wladimir. Bonifatius in Deutschland. Sie folgten damit Gottes Gebot in der Heiligen Schrift und der Lehre der Apostel. Natürlich konnte keiner der Apostel oder heiligen Missionare ruhig zusehen und die Bestätigung von bereitwillig akzeptierenQuerida Amazonia: „Es ist möglich, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzunehmen, ohne es notwendigerweise als Götzendienst zu betrachten“ (Nr. 79).

Querida AmazoniaDie Bezeichnung der Heiligen Jungfrau Maria als „Mutter aller Geschöpfe“ (Nr. 111) ist auch theologisch sehr problematisch. Die gesegnete und makellose Mutter Gottes ist nicht die Mutter aller Geschöpfe, sondern nur von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, und sie ist daher auch die geistige Mutter aller Menschen, die von ihrem göttlichen Sohn erlöst wurden. Man findet die Idee und den Ausdruck „Mutter der Schöpfung oder der Kreaturen“ in heidnischen Religionen, zum Beispiel im Pachamama-Kult und in der New-Age-Bewegung, wie man in der folgenden Beschreibung sehen kann: „Erdmutter, in der Antike und in der Moderne Nichtliterierte Religionen sind eine ewig fruchtbare Quelle von allem. Sie ist einfach die Mutter; es gibt nichts getrennt von ihr. Alle Dinge kommen von ihr, kehren zu ihr zurück und sind sie. Die archaischste Form der 'Erdmutter' ist eine Erdmutter, die alles hervorbringt,Encyclopaedia Britannica ). Die vedischen Hymnen sprechen vom „Aditi“, der Urgöttin des hinduistischen Pantheons, als der „Mutter aller Kreaturen“. Der heilige Anselm gibt die richtige Vorstellung und Terminologie und sagt: „Gott ist der Vater der geschaffenen Welt und Maria die Mutter der neu geschaffenen Welt. Gott ist der Vater, durch den alle Dinge belebt wurden, und Maria, die Mutter von ihm, durch die alle Dinge neues Leben erhalten haben. Denn Gott zeugte den Sohn, durch den alle Dinge gemacht wurden, und Maria gebar Ihn als den Retter der Welt. Ohne Gottes Sohn könnte nichts existieren; Ohne Marias Sohn könnte nichts erlöst werden “( Orati o 52). Maria ist die "Königin des Himmels, die Regina Coeli " und die "Königin der Schöpfung", aber sie ist nicht die "Mutter aller Kreaturen".

Eine der wichtigsten Fehltrends in Querida Amazonia ist die Förderung des Naturalismus und leichte Echos des Pantheismus und eines verborgenen Pelagianismus. Solche Tendenzen können in der übermäßigen Betonung und dem Wert erkannt werden, den sie der Pflege natürlicher, irdischer und zeitlicher Realitäten beimessen. Ein solcher Reduktionismus beschränkt die Existenz von Kreaturen und Menschen vorwiegend auf den Bereich der natürlichen Ordnung. Diese naturalistische und neopelagische Tendenz ist in der Tat die geistige Krankheit, die das Leben der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil am meisten geprägt und geschädigt hat. Querida Amazonia ist ein Beweis für diese Tendenz, wenn auch in etwas gemilderter Form im Vergleich zum Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

Die übermäßige Tendenz, zeitliche und natürliche Realitäten zu erhöhen und zu fördern, schwächt das Mandat der Kirche, das sie von ihrem göttlichen Erlöser in den folgenden klaren Lehren der Heiligen Schrift erhalten hat, erheblich: „Geh und verkünde, dass das Himmelreich nahe ist“ (Mt 10) : 7); „In seinem Namen würde allen Nationen Buße für die Vergebung der Sünden gepredigt werden“ (Lk 24,47); "Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden euch hinzugefügt" (Mt 6,33); „Du bist von unten; Ich bin von oben Du bist von dieser Welt; Ich bin nicht von dieser Welt “(Johannes 8:23); „Es ist nicht richtig, dass wir es aufgeben, das Wort Gottes zu predigen, um Tischen zu dienen [.]… Aber wir werden uns dem Gebet und dem Dienst des Wortes widmen“ (Apostelgeschichte 6: 2.4); „Wenn wir in Christus nur Hoffnung in diesem Leben haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bemitleiden“ (1 Kor 15,19); und „Die gegenwärtige Form dieser Welt vergeht“ (1 Kor 7,31). Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die primäre und authentische Bedeutung und Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus wird verzerrt und in Richtung eines innerweltlichen Ziels verschoben. Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Die Hauptaufgabe von Jesus Christus, dem Erlöser der Menschheit, bestand nicht darin, sich um das materielle Wohlergehen des Planeten oder des Amazonas-Bioms zu kümmern, sondern unsterbliche Seelen für das ewige Leben im Himmel zu retten: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab seinem einzigen Sohn, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“ Wer an ihn glaubt, sollte nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben. “ (Johannes 3:16). Jesus Christus sagte nicht: „Gott gab seinem einzigen Sohn, dass dieser Planet und seine vielen Teile wie das Amazonas-Biom nicht zugrunde gehen sollten, sondern reichlich natürliches Leben haben sollten.“ Jesus sagte auch nicht: „Geh und verkünde, dass das Königreich Mutter Erde in unmittelbarer Nähe ist.“

Die materielle Schöpfung leidet gerade unter dem Mangel an übernatürlichem Leben der Gnade Christi in den Seelen der Menschen. Das Wort Gottes lehrt uns Folgendes: „Die Schöpfung wartet mit eifriger Sehnsucht auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Denn die Schöpfung war nicht freiwillig der Sinnlosigkeit unterworfen, sondern wegen dem, der sie unterworfen hatte, in der Hoffnung, dass die Schöpfung selbst von ihrer Bindung an die Korruption befreit wird und die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes erlangt. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bisher unter den Schmerzen der Geburt zusammen gestöhnt hat. Und nicht nur die Schöpfung, sondern auch wir selbst, die die ersten Früchte des Geistes haben, stöhnen innerlich, während wir eifrig auf die Adoption als Söhne warten, auf die Erlösung unseres Körpers. Denn in dieser Hoffnung wurden wir gerettet. Nun ist die Hoffnung, die gesehen wird, keine Hoffnung. Denn wer hofft auf das, was er sieht? “ (Röm 8: 19-24).

Die gegenwärtige Verschiebung im Leben der Kirche (und bedauerlicherweise sogar durch den Heiligen Stuhl und den Papst) hin zur Förderung des Natürlichen und des Zeitlichen zum Nachteil des Übernatürlichen und des Ewigen kann mit den Worten von zusammengefasst werden Einer der größten Päpste, der heilige Gregor der Große, sagte, dass der Staub irdischer Beschäftigungen die Augen der Kirche blind macht ( terrena studia Ecclesiae oculos pulvis caecat ): „Während irdische Beschäftigungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub die Augen der Kirche“ ( Regula) PastoralisII, 7). Durch ihre übermäßige Konzentration und Beschäftigung mit irdischen Realitäten - selbst in dem Maße, in dem sie sich in wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Angelegenheiten einmischt, die nicht zu ihrer Kompetenz gehören, wie zum Beispiel Fragen zum Klima oder zur Flora und Fauna eines konkreten Bioms - die Kirche in unserer Der Tag überschreitet die Grenzen ihrer eigenen Macht und begeht damit die Schuld einer neuen Art von Klerikalismus. In dieser Hinsicht ist die folgende Lehre von Papst Leo XIII. Hilfreich: „Der Allmächtige hat zwei Mächten, der kirchlichen und der bürgerlichen, die Verantwortung für die Menschheit übertragen, wobei die eine über göttliche und die andere über menschliche Dinge gestellt wird. Jedes in seiner Art ist das Höchste, jedes hat feste Grenzen, innerhalb derer es enthalten ist, Grenzen, die durch die Natur und den besonderen Gegenstand der Provinz eines jeden definiert sind, so dass es, können wir sagen, gibtImmortale Dei , 13).

Die derzeitige Verlagerung der Kirche hin zu einem verborgenen Pelagianismus und Naturalismus schadet dem Wohl und der Errettung der Seelen erheblich. Wie aktuell sind die folgenden Worte des heiligen Gregor des Großen: „Die Untertanen sind nicht in der Lage, das Licht der Wahrheit zu erfassen, denn während irdische Bestrebungen den Geist des Pastors beschäftigen, blendet Staub, angetrieben vom Wind der Versuchung, die Augen der Kirche . … Kein Staubbelästigen darf das Auge verdunkeln, das sich in der Höhe befindet, um auf die weiteren Schritte zu schauen. … Das Ornament der Kirche, dh der Hirten, hätte frei sein müssen, innere Geheimnisse sozusagen an den geheimen Orten der Stiftshütte zu durchdringen, aber sie suchen nach den Wegen weltlicher Ursachen außerhalb “( Regula pastoralis II, 7).

Der heilige Irenäus sagte, dass die Herrlichkeit Gottes der Mensch ist, der vollständig lebt. Das wahre Leben des Menschen ist jedoch nicht natürlich, sondern übernatürlich und besteht in der Vision Gottes. Der wahrste Mann ist Jesus Christus, der inkarnierte Sohn Gottes: „ Gloria enim Dei vivens homo, vita autem hominis visio Dei “ ( Adversus haereses IV, 20). Die folgende Bestätigung in Querida Amazonia,im Gegenteil, betont übermäßig den Wert materieller Kreaturen: „Wegen uns werden Tausende von Arten Gott nicht länger durch ihre Existenz Ehre erweisen oder uns ihre Botschaft übermitteln. Wir haben kein solches Recht “(Nr. 54). Diese Aussage scheint die harte Realität des geistigen Todes so vieler menschlicher Seelen zu ignorieren, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurden (siehe Gen 1,27) und die durch ihr Leben in Sünde und Unwissenheit Gott keine Ehre geben, sondern beleidige ihn lieber. So viele Menschen beleidigen Gott und geben ihm keine Ehre wegen der von der heutigen Kirche begangenen Unterlassungssünde, die die Verkündigung der göttlichen Offenbarung lockert, indem sie Unklarheiten und Häresien der Lehre toleriert. Infolgedessen kennen viele Menschen die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein Erlösungswerk nicht. Sie kennen auch Gottes heiligen Willen nicht und geben ihm daher keine Ehre mehr. Die Situation, in der die Kirche in unserer Zeit die Menschheit und die Welt verlassen hat, lässt sich treffend mit den Worten des heiligen Paulus zusammenfassen: Sie rennen „ziellos und boxen wie einer, der die Luft schlägt“ (1 Kor 9,26).

Querida Amazonia ist mit seinen vielen problematischen, zweifelhaften und mehrdeutigen theologischen Ausdrücken durchsetztenthält auch wertvolle Aussagen, wie die folgenden in Bezug auf Priester: „Das ist seine große Kraft, eine Kraft, die nur im Sakrament der Heiligen Befehle empfangen werden kann. Aus diesem Grund kann nur der Priester sagen: "Dies ist mein Körper." Es gibt auch andere Worte, die er allein sagen kann: "Ich befreie dich von deinen Sünden." Weil die sakramentale Vergebung im Dienst einer würdigen Feier der Eucharistie steht. Diese beiden Sakramente bilden das Herzstück der ausschließlichen Identität des Priesters “(Nr. 88); „Der Herr hat beschlossen, seine Kraft und seine Liebe durch zwei menschliche Gesichter zu offenbaren: Das Gesicht seines göttlichen Sohnes machte den Mann und das Gesicht einer Kreatur, einer Frau, Maria“ (Nr. 101); „Wir glauben fest an Jesus als einzigen Erlöser der Welt, wir pflegen eine tiefe Hingabe an seine Mutter“ (Nr. 107); „Wir sind uns einig in der Überzeugung, dass nicht alles mit diesem Leben endet. aber dass wir zum himmlischen Bankett berufen sind “(Nr. 109). Papst Franziskus bietet am Ende eine übernatürliche und fromme katholische VisionQuerida Amazonia im Gebet: „Mutter, bring deinen Sohn in ihren Herzen zur Geburt“ (Nr. 111), „Mutter, regiere zusammen mit deinem Sohn im Amazonas“ (Nr. 111).

Was die Kirche unserer Zeit und die Autoritäten des Heiligen Stuhls in Rom brauchen, ist keine Bekehrung zu innerweltlichen Realitäten, sondern zu den übernatürlichen Realitäten der Gnade Christi und seines Erlösungswerkes. Querida Amazonia bekräftigte, dass „diese innere Bekehrung es uns ermöglichen wird, um die Amazonasregion zu weinen und sich ihrem Ruf an den Herrn anzuschließen“ (Nr. 56)scheint die dringende Notwendigkeit einer wahren Bekehrung zu Gott falsch einzuschätzen und zu unterschätzen. Die gesamte Kirche und in erster Linie der Papst sollten nicht um die Amazonasregion weinen, sondern um den geistigen Tod so vieler unsterblicher Seelen, weil sie die göttliche Offenbarung und den göttlichen Willen ablehnen, wie es in seinen Geboten und in der Offenbarung offenbart ist Naturgesetz. Der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche sollten wegen der schrecklichen Sünden des Abfalls, des Verrats an Christus, der Gotteslästerungen und der Sakrilegien weinen, die nicht wenige Katholiken und Mitglieder des Klerus, selbst hohe Geistliche, begangen haben. In besonderer Weise müssen auch der Papst, die Bischöfe und die gesamte Kirche über den unaussprechlichen und schrecklichen Völkermord an unschuldigen ungeborenen Kindern weinen.

Die dringendste Umwandlung ist weder eine ökologische Umwandlung noch eine Umwandlung in Weinen um das Amazonas-Biom. Die dringendste Bekehrung ist die Bekehrung zu Gott, zu seiner Herrschaft, zu seiner Gnade. Der Papst und die Bischöfe sind die ersten, die mit Tränen beten müssen: „Bekehrt uns, o Herr, zu dir, und wir werden bekehrt sein: Erneuere unsere Tage wie früher ( Bekehrte Nr., Domine, ad Te, et Bekehrte, sicut a principio ) “(Lam. 5:22). Der Herr sagt auch: „Wende dich an mich, und ich werde mich an dich wenden ( convertimini ad Me et convertar ad vos )“ (Sach 1: 3). Wie schön und tröstlich sind die Worte von Psalm 84, der in der konstanten Form des römischen Ritus, der ältesten Verwendung des römischen Ritus ( usus antiquior ), des Priesters und der Gläubigen zu Beginn jeder heiligen Messe betet: „Deus, Tu converus vivificabis nos und plebs Tua laetabitur in Te (Wende dich an uns, o Gott, und bring uns Leben, und dein Volk wird sich an dir freuen). “

Unter Berücksichtigung der dramatischen spirituellen Angriffe gegen den Felsen von Peter ist die Veröffentlichung von Querida Amazonia - mit der Haltung von Papst Franziskus bei der Wahrung der apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats und der göttlichen Wahrheit der sakramentalen Ordination, die dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist - trotz ihrer theologische Grenzen und Irrtümer, ein Hoffnungsschimmer inmitten der anhaltenden Verwirrung.

Lassen Sie alle Kleinen in der Kirche, die vom weltlichen kirchlichen Establishment an die Peripherie gebracht wurden, jetzt beten, dass sich dieser Schimmer zu einem strahlenden Licht entwickelt und dass Papst Franziskus mit der höchsten Lehrautorität, dh ex cathedra , verkündet. die göttlich offenbarte Wahrheit, an die das universelle Lehramt der Kirche immer geglaubt und praktiziert hat; nämlich, dass das Sakrament der Heiligen Befehle in seinen drei Klassen Diakonat, Presbyterat und Episkopat durch eine göttliche Institution dem männlichen Geschlecht vorbehalten ist.

Solch ein strahlendes Licht, das aus dem Felsen von Peter scheint, würde noch mehr zunehmen, wenn Papst Franziskus eine Erklärung zur apostolischen Norm des priesterlichen Zölibats veröffentlichen würde, die der Haltung aller römischen Päpste entspricht. Denn trotz des Drucks, das Gesetz des Zölibats zu lockern, haben sich alle Papsttumoren immer widersetzt und standen fest. Eine solche Erklärung könnte der von Papst Benedikt XV. Ähnlichen ähneln, in der er sagte: „Als eines der Hauptornamente des katholischen Klerus und als Quelle der höchsten Tugenden muss das Gesetz des Zölibats in seiner Aussage unantastbar beibehalten werden Reinheit; und der Heilige Stuhl wird es niemals abschaffen oder mildern “( Consistorial Allocution , 16. Dezember 1920).

Mögen wir alle auf diese rechtzeitigen Worte unseres Herrn hören, die er zu St. Brigid sprach: „O Rom, wenn du deine Tage wüsstest, würdest du sicherlich weinen und dich nicht freuen. Rom war in alten Tagen wie ein Wandteppich, der in schönen Farben gefärbt und mit edlen Fäden gewebt war. Sein Boden war rot gefärbt, dh im Blut der Märtyrer, und gewebt, dh mit den Knochen der Heiligen vermischt. Jetzt sind ihre Tore verlassen, da sich ihre Verteidiger und Wächter dem Geiz zugewandt haben. Ihre Mauern werden niedergeworfen und unbewacht gelassen, da es niemanden interessiert, dass Seelen verloren gehen. Vielmehr haben sich der Klerus und die Menschen, die die Mauern Gottes sind, zerstreut, um zum fleischlichen Vorteil zu arbeiten. Die heiligen Gefäße werden mit Verachtung verkauft, indem Gottes Sakramente zu weltlichen Gefälligkeiten verabreicht werden. “ ( Buch der Offenbarung , 3, 27).

Und dies sind die Worte Christi, die an den Papst, seinen Stellvertreter auf Erden, gerichtet sind: „Beginnen Sie, die Kirche, die ich gekauft habe, mit meinem eigenen Blut zu reformieren, damit sie reformiert und geistlich in ihren ursprünglichen Zustand der Heiligkeit zurückgeführt werden kann“ ( Buch) of Revelations , 4, 142).

Historisch gesehen war die Hauptursache für die besonders katastrophalen Krisen in der römischen Kirche immer die Abkehr des Papstes und der römischen Kurie vom Primat übernatürlicher und spiritueller Aufgaben zu zeitlichen und irdischen Realitäten. Die gegenwärtige römische Kurie befindet sich aufgrund einer neuen übermäßigen Beteiligung an zeitlichen und irdischen Angelegenheiten in einer großen Krise, so dass der Heilige Stuhl - einigen Kommentatoren zufolge - zu einer Art Tochterhaus der Vereinten Nationen geworden ist. Tatsächlich wird der Heilige Stuhl als wirksames Instrument zur Umsetzung einer einzigartigen globalen naturalistischen Ideologie durch den „Globalen Pakt über Bildung“ und zur Angleichung aller Religionen durch das faszinierende Konzept der „menschlichen Brüderlichkeit“ eingesetzt. Der Herr wird sicherlich eingreifen und Rom und das Papsttum reinigen, wie er es in der Vergangenheit so oft getan hat.

Wir können hoffen, dass die Gebete, Opfer und Treue der Kleinen in der Kirche zum katholischen Glauben die Gnade erhalten, die Papst Franziskus benötigt, um mindestens die beiden oben genannten unverzichtbaren Handlungen seines Petrusdienstes für die größere Ehre von auszuführen Das Priestertum Christi und die Heiligung der heiligen Hierarchie, da jede wahre Reform der Kirche mit dem Kopf beginnen und dann den gesamten Körper durchdringen muss.

"Möge der Herr den Papst bewahren und ihn nicht dem Willen seiner Feinde unterwerfen ( Dominus Conservet Eum et Non Tradat Eum in Animam Inimicorum Eius )."

18. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Heiligen Maria in Astana

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...te-deficiencies

von esther10 20.02.2020 00:44

Deutschland: ein blutiger Angriff in Hanau. Motiv des ethnischen Hasses?



Deutschland: ein blutiger Angriff in Hanau. Motiv des ethnischen Hasses?

In Hanau gab es am späten Mittwochabend einen Angriff auf zwei Wasserleitungsstangen. Medienberichten zufolge sind 11 Menschen tot, einschließlich des Täters.

Offizieren zufolge gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass andere Personen an dem Terroranschlag beteiligt waren. Zeugen zufolge hätte es wiederum mehr Angreifer geben können.

Der erste Angriff ereignete sich gegen 22 Uhr. Ein Mann stürmte in die Bar und ermordete drei Menschen mit einer Pistole, wobei mindestens einer schwer verletzt wurde. Dann fuhren der oder die Bomber in einem schwarzen Auto davon.

Der zweite Angriff fand nach einigen Minuten in einer etwa 2 km entfernten Bar statt. Dort wurden fünf Menschen ermordet und so viele verletzt. Zeugen sind sich nicht einig, ob der Angreifer einer oder mehrere war.

Die Beamten sicherten das Auto des Terroristen, das er nach dem Attentat zurückgab. Im Haus wurden neben der Leiche des Täters, der höchstwahrscheinlich Selbstmord begangen hat, auch eine weitere Leiche und Munition gefunden. Inoffizielle Quellen weisen darauf hin, dass der Bomber legale Waffen besaß, weil er eine geistige Lizenz hatte.

Die Dienste wollen sich vorerst nicht zu Bild und anderen Medienberichten über mögliche antikurdische Motive deutscher Herkunft des Angreifers äußern. Die Beamten geben auch keine Auskunft über die Namen der Opfer oder ihre Nationalität. "Bild" legt auch nahe, dass der Täter Tobias R. ist, der einen Brief oder ein Video hinterlassen hat, das ein ideologisches Manifest war. Die Website der Zeitung behauptet, dass die Worte des Terroristen "rechte" Merkmale haben.

Quelle: rmf24.pl / tvp.info / tvn24.pl / polsatnews.pl / bild.de

DATUM: 20.02.2020 08:36

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--krwawy-atak-...l#ixzz6EThPhKLL

von esther10 20.02.2020 00:41

Kardinalsrat berät erneut über Entwurf der neuen Kurienordnung



Beobachter hoffen auf Veröffentlichung der geplanten Apostolische Konstitution "Praedicate evangelium" (Verkündet das Evangelium) noch in der ersten Hälfte des laufenden Jahres

16.02.2020, 11:56 Uhr Vatikan/Kirche/Papst/Kurienreform/Kardinalsrat
Vatikanstadt, 16.02.2020 (KAP) Im Vatikan trifft am Montagvormittag erneut der Kardinalsrat zusammen, der Papst Franziskus bei seiner Kurienreform berät. Beim mittlerweile 33. Treffen berät das Gremium bis Mittwoch den überarbeiteten Entwurf der neuen Kurienordnung, die der Papst plant. Ein erster Entwurf war im April an alle Bischofskonferenzen, die Leiter großer Orden, Kurienbehörden sowie Kirchenrechts-Fakultäten in Rom geschickt worden.

In einer zweiten Aussendung sollten vor allem Bischofskonferenzen zu einzelnen Passagen erneut Stellung beziehen. Wann die geplante Apostolische Konstitution mit dem Titel "Praedicate evangelium" (Verkündet das Evangelium) veröffentlicht wird, ist noch unbekannt. Beobachter hoffen auf die erste Hälfte dieses Jahres.

Papst Franziskus hatte kurz nach seiner Wahl einen Kreis von Kardinälen benannt, die ihn bei einer Umgestaltung der Leitungszentrale im Vatikan beraten sollten. Der Rat umfasste ursprünglich acht, dann neun und derzeit noch sechs Kardinäle. Aktuelle Mitglieder sind die Kardinäle Oscar Rodriguez Maradiaga aus Honduras als Koordinator, Giuseppe Bertello als Präsident der Verwaltung des Vatikanstaates, Reinhard Marx aus München, Oswald Gracias aus Bombay, Sean Patrick O'Malley aus Boston sowie Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Die Bischöfe Marcello Semeraro von Albano und der Kirchenjurist Marco Mellino gehören dem Rat als Sekretäre an.
https://www.kathpress.at/goto/meldung/18...n_Kurienordnung

von esther10 20.02.2020 00:39

Eine Gruppe von Geistlichen aus den USA: Wir wollen vorbildliche Priester sein - ein Gegengewicht angesichts moralischer Skandale



chen aus den USA: Wir wollen vorbildliche Priester sein - ein Gegengewicht angesichts moralischer Skandale

Die von Stephen Beale vom National Catholic Register befragten Kleriker gaben zu, dass ihre Liebe zum Priestertum dank der Unterstützung und des Beispiels, das sie in ihren Seminaren nach Ausbruch der Skandale erhalten hatten, zunahm.

Beale schreibt, dass, obwohl die Skandale des sexuellen Missbrauchs durch einige Geistliche die Gläubigen schockierten und viele dazu veranlassten, die Autorität und Lehre der Kirche über das Zölibat in Frage zu stellen, es Menschen gibt, deren Glaube an diese schwierigen Umstände gestärkt wurde und wie ein Licht sogar im Tunnel erscheint eine Chance, die Berufung der Priester zu erhöhen.

Mehrere vom NCR-Journalisten befragte Seminaristen gaben zu, dass die Skandale es ihnen ermöglichten, Verfahren zum Schutz vor sexuellem räuberischem Verhalten besser einzuschätzen.

Kleriker in der gegenwärtigen schwierigen Situation versuchen, sich am Kreuz unseres Herrn Jesus Christus festzuhalten und eine engere Vereinigung mit ihm und der Kirche anzustreben - lesen wir auf ncregister.com. Ein besonderer Schlag für sie - wie auch für andere Katholiken - waren Informationen aus dem Jahr 2018 über glaubwürdige Vorwürfe bezüglich des sexuellen Missbrauchs von Seminaristen und Priestern durch den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick.

- Ich war sehr wütend, sogar verärgert - gab Diakon Connor Penn zu, der am Seminar von St. studiert. Jan Vianney in Miami. "Ich dachte, wir wären durch diese Hölle gegangen, als ich jung war." Ich hatte viele Fragen, insbesondere zur Kirchenleitung, die es diesem Mann zu ermöglichen schienen, trotz störender Signale die Hierarchie zu erklimmen. Tatsächlich würde ich sagen, dass ich zuallererst wütend auf die Führer der Kirche war, weil sie es dieser sehr kranken Person ermöglicht haben, so etwas Böses zu tun - sagte er.

"Es hat uns sehr nahe gekommen ", sagte Benedict Radich vom Priesterseminar in St. Johannes Paul II. In Washington. Dort war der Bischof McCarrick, der sich zurückzog, als er in der Nähe des Bildungsortes zukünftiger Priester lebte.

Ben Bralove aus Washington hingegen beschrieb den Skandal als entmutigend. - Aber es kann auch eine Gelegenheit sein , sich auf das Priestertum zu widmen , die einen Teil sein wollen - fügte er hinzu und stellt fest , dass erbaulich ist die Haltung der Seminaristen ihren Glauben vertiefen und auf den Charakter arbeiten in Zukunft beispielhaften Priester zu sein.

Radich wiederum zeigte sich erfreut über die Beteiligung der Mitarbeiter seines Seminars an der offenen Diskussion der Reaktionen auf Skandale. Auf diese Weise sah er gute Priester, und ihre Haltung war ein Modell väterlicher Besorgnis. Seiner Meinung nach besteht derzeit der Wunsch, diese Haltung zu erneuern, was eine Gnade ist, die aus Skandalen resultiert.

Penn hatte ähnliche Gefühle und die Reaktion auf die Skandale beeinflusste ihn motivierend und nicht entmutigend. Wie er sagte, gab ihm das schreckliche Verhalten einiger Priester die Bereitschaft, auf eine Weise zu dienen, die widerlichen Einstellungen entgegenwirkt. " Gottes Volk verdient Priester, die sanfte und liebevolle Hirten sind, keine hungrigen Wölfe, die nach Herden lauern ", sagte er gegenüber ncregister.com.

- Jesus fühlte sich am Kreuz besonders von mir angezogen und von der Tatsache, dass er an ihn genagelt wurde. Hier wurde Jesus, der beste Mann, der je gelebt hat, freiwillig ans Kreuz genagelt, um die Welt zu retten “, sagte Penn. - In gewisser Weise fühlte ich eine Einladung des Herrn, etwas Ähnliches zu tun: mich frei dem Kreuz der Ordination zu ergeben, in dem Wissen, dass dies Prüfungen, Schwierigkeiten und Momente tiefen Kampfes mit sich bringen würde. Von der Einladung, am Kreuz festzuhalten, erneuerte ich meinen Wunsch, Gott als Priester in der katholischen Kirche zu dienen “ , fügte er hinzu.

Skandale mit prominenten Geistlichen, einschließlich beunruhigender Berichte aus dem Seminar von Christ the King in Buffalo, New York, haben zu einem erneuten Aufruf zur Reform der Institutionen geführt, die künftige Geistliche ausbilden.

Im Seminar von St. Johannes Paul II. Nachdem sich die Nachricht von McCarrick verbreitet hatte, erhielten die Geistlichen einen persönlichen Anruf vom Seminarpsychologen, der laut Radich kein Angestellter der Erzdiözese ist. Weitere Reformen umfassen eine gründlichere Überprüfung der Priesterkandidaten, die Betonung von Reinheit und Zölibat sowie neue Berichterstattungsregeln. Darüber hinaus werden viele Priesterkandidaten wegen Unreife zurückgeschickt, anstatt in einer Situation, in der die Gefahr besteht, dass die Sauberkeit nicht aufrechterhalten wird, weiter "gedrängt" zu werden.

Diakon Radich erklärte, dass seine Erfahrung als Seminarist während Skandalen seinen Glauben an Gottes Vorsehung vertiefte. "Der Herr hat es in der Kirche erlaubt und aus irgendeinem Grund ", fügte er hinzu.

Quelle: ncregister.com
DATUM: 2020-02-19 16:00

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/grupa-klerykow-z-usa...l#ixzz6ETflbimE

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.kathpress.at/goto/meldung/18...gionsunterricht

von esther10 20.02.2020 00:33

20. FEBRUAR 2020

Don Nicola Bux: Querida Amazonia bietet eine Vision des Kosmos „ohne Gott“

20. Februar 2020 0

Im nachsynodalen Schreiben zur Amazonassynode „schlüpft die Kirche in den Pantheismus, ohne es zu merken“.




Im nachsynodalen Schreiben zur Amazonassynode „schlüpft die Kirche in den Pantheismus, ohne es zu merken“.

(Rom) Die Kirche schlüpfe mit dem nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia „in den Pantheismus“, so der bekannte Theologe Don Nicola Bux. Er analysierte das jüngste Schreiben von Papst Franziskus, zu dem sich die Aufmerksamkeit auf die ausgebliebene „Revolution“ zum Priestertum konzentriert. Das Dokument enthalte aber andere „problematische Öffnungen“, die unbeachtet bleiben, obwohl sie in ihrer Bedeutung „vielleicht viel größer sind als das Zölibats-Thema“.

In seiner ersten Analyse für Il Pensiero Cattolico, beklagte der ehemalige Berater mehrerer römischer Kongregationen, darunter der Glaubenskongregation, der Gottesdienstkongregation, der Heiligsprechungskongregation und des Amtes für die liturgischen Feiern des Papstes, ein großes Defizit von Querida Amazonia: Das Dokument konzentriere sich weder auf die Rettung der Seelen noch auf Gott. Stattdessen, so Don Bux, enthalte das nachsynodale Schreiben „problematische Öffnungen“ von großer Bedeutung.

Auf Nachfrage der bekannten Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson ergänzte der persönliche Freund von Benedikt XVI. und bekannte Theologe für LifeSiteNews, daß das Dokument, mit dem Papst Franziskus seine Schlußfolgerungen aus der Amazonassynode vorlegte, in einen Pantheismus schlüpfe, „ohne es zu merken“. Besonders bedenklich findet Don Bux die Abschnitte 78 und 79 des päpstlichen Schreibens, die als Verteidigung heidnischer Praktiken wie die Verwendung und Verehrung der Pachamama-Figuren interpretiert werden könnten.

Don Bux äußerte in seiner ersten Analyse sogar die Befürchtung, daß die Bischöfe des Amazonas-Gebietes den Papst-Text „dazu verwenden werden, um ihre eigene Agenda umzusetzen“. Die umstrittene Apostolische Konstitution Episcopalis Communio, die Papst Franziskus im September 2018 erlassen hatte, könnte die Handhabe dafür bieten. Mit dieser Konstitution nahm Franziskus eine Reihe von Neuregelungen zu den Bischofssynoden vor. Die Bischöfe der Amazonas-Region könnten ihm vorschlagen, so Don Bux, das von ihnen mehrheitlich beschlossene Synoden-Schlußdokument umsetzen zu dürfen. Damit hätte Papst Franziskus zwar in seinem nachsynodalen Schreiben keine Änderungen am Weihesakrament und dem priesterlichen Zölibat vorgenommen, doch könnten diese dennoch in den Amazonas-Diözesen unter Berufung auf das Schlußdokument verwirklicht werden.

Einige Stimmen in diese Richtung gab es. Allerdings klangen sie mehr nach Trotzreaktionen aus dem deutschen Sprachraum. Die Entschlossenheit bestimmter Kreise sollte natürlich nicht unterschätzt werden, etwa von solchen, die das Waldviertel mit dem Amazonas verwechseln. Insgesamt scheint die Befürchtung von Don Bux kirchenrechtlich derzeit eher unbegründet. Gemäß der Konstitution Episcopalis Communio hätte Franziskus der Amazonassynode vor deren Beginn „gemäß can. 343 des Codex des kanonischen Rechts Entscheidungsgewalt“ gewähren müssen, damit „das Schlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers Petri Anteil (hat), nachdem es von ihm ratifiziert und promulgiert wurde. In diesem Fall wird das Schlussdokument mit der Unterschrift des Papstes zusammen mit der der Mitglieder veröffentlicht.“

Nichts davon ist geschehen. Zentral daran ist, daß Art. 18 § 2 von Episcopalis Communio besagt, daß die Gewährung der Entscheidungsgewalt an die Synode bereits vor Synodenbeginn erfolgen muß, die Synodalen also ihre ganze Debatte und vor allem die Abstimmung im Wissen um die Tragweite ihres Handelns durchzuführen haben.

Dagegen sprechen vorerst auch die Anweisung, daß die Absolventen der Päpstlichen Diplomatenakademie während ihrer Ausbildung für ein Jahr in die Mission gehen sollen und die Aufforderung an alle Bischöfe, besonders jene Lateinamerikas, großzügiger Priester für die Bistümer am Amazonas zur Verfügung stellen, aber auch der Anstoß an alle Priester generell, sich vorzunehmen, für eine bestimmte Zeit in die Mission zu gehen. Das alles klingt danach, daß es Franziskus ernst ist, und der Themenkomplex Weihesakrament und Zölibat für ihn vom Tisch sein sollte. Wenn dennoch Zweifel und Bedenken bleiben – übrigens auf allen Seiten –, dann deshalb, weil Franziskus sich allen zu entziehen versucht.

Schwerwiegend ist hingegen der andere Komplex, den Don Nicola Bux in seiner Analyse anspricht. In seiner Stellungnahme gegenüber Hickson und LifeSiteNews nimmt er Bezug auf den heiligen Athanasius und dessen Rede gegen die Heiden. Die von Don Bux angesprochene Stelle soll vollinhaltlich zitiert werden:

[Nun sah er, daß die ganze geschaffene Natur nach ihrer (eigenen) Anlage hinfällig und auflösbar wäre.] Um dies zu verhüten und einer Wiederauflösung der Welt in das Nichts vorzubeugen, hat er, der ja eben deshalb die Welt durch seinen eigenen und ewigen Logos geschaffen und der Kreatur das Dasein gegeben hatte, sie nicht dem Drängen und Stürmen ihrer eigenen Natur überantwortet, damit sie nicht riskieren muß, ins Nichts zurückzusinken. Nein, in seiner Güte lenkt und erhält er durch seinen Logos, der auch Gott ist, die ganze Schöpfung, damit sie im Lichte der Führung, Vorsehung und ordnenden Weisheit des Logos unerschütterlich bestehen könne […]. Eben der allmächtige und ganz vollkommene heilige Logos des Vaters läßt sich auf alles nieder und entfaltet überall seine Kräfte, erleuchtet alles Sichtbare und Unsichtbare, bringt alles mit sich in Verbindung und schließt es zusammen, läßt nichts abseits seines Machtbereiches liegen, sondern er gibt allem und durch alles dem einzelnen für sich wie dem großen Ganzen Leben und Fortbestand.“ (Rede gegen die Heiden, Nr. 41–42; PG 25,81–83).

Davon ausgehend beklagt der bekannte Theologe, daß das nachsynodale Schreiben Querida Amazonia nicht katholisch sei, denn ihm fehle genau „dieser Blick, diese ‚Logos-Vision‘“, die es „katholisch machen würde“. Von Gott, „dem ewigen Logos“, seien alle Kreaturen abhängig. Gott ist es, „der die ganze Welt lenkt und erhält“. Diese Anspielung von Don Bux gilt unüberhörbar der „Vergötzung“ der Natur im Zuge der Amazonassynode durch die Betonung von Elementen der Naturreligionen, aber wohl auch der Überbetonung von Klima- und Öko-Themen.

Don Bux vermißt eine angemessene Darstellung dieser Abhängigkeit vom Logos und der Orientierung an Gott zum Wohle des Menschen und seiner Errettung. Wörtlich äußerte der bekannte Theologe seine Bedenken wie folgt:

„Wenn die Kirche auf den Logos verzichtet, auf Jesus Christus, oder nur marginal zitiert, steht alles auf Sand. Anstatt die Kulturen zu erlösen, werden sie einfach angenommen, und so gleitet man in den Pantheismus, ohne es zu merken.“

Querida Amazonia biete, so Don Bux, eine “Kosmos-Vision” ohne „Logos-Vision”, das aber sei eine Sicht des Geschaffenen ohne Gott.

https://katholisches.info/2020/02/20/don...smos-ohne-gott/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Enraizados in Cristo (Screenshot)

von esther10 20.02.2020 00:32

Papst schickt angehende Diplomaten in die Mission
EINE KONSEQUENZ DER AMAZONASSYNODE
18. Februar 2020



Der Sitz der Päpstlichen Diplomatenakademie in unmittelbarer Nähe des Pantheons.

(Rom) Papst Franziskus hat den Ausbildungsweg der Diplomatischen Akademie des Heiligen Stuhls geändert. Angehende Vatikandiplomaten müssen künftig als Teil ihrer Ausbildung für ein Jahr in die Mission gehen. Der Hauptchefredakteur der Vatikanmedien, Andrea Tornielli, spricht von „Botschaftern einer missionarischen Kirche“, die Franziskus heranbilden will, und stellt die Maßnahme in einen Zusammenhang mit der Amazonassynode.

Das vatikanische Presseamt veröffentlichte gestern ein Schreiben von Papst Franziskus, das dieser bereits am 11. Februar an den Rektor der Pontificia Ecclesiastica Academia, so der offizielle Name der Päpstlichen Diplomatenakademie, gerichtet hatte. Dort beginnen jährlich rund 30 junge Priester ihre Ausbildung. Zugangsvoraussetzungen sind Sprachkenntnisse, der Status eines Weltpriesters und ein Höchstalter von 35 Jahren. Parallel zur Ausbildung an der Diplomatenakademie absolvieren sie ein Studium des Kirchenrechts an einer der sieben Päpstlichen Universitäten in Rom. Etwa ein Drittel von ihnen wird am Ende in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls übernommen.

Durch die neuen Bestimmungen stehen der Kirche künftig jedes Jahr 10–15 junge Missionare zusätzlich zur Verfügung. Die Bestimmungen werden für den Studienjahrgang 2020/2021 bereits Geltung haben, der im Herbst die Ausbildung aufnimmt.

Entsprechende Weisungen erteilte Franziskus in seinem Schreiben an den Rektor der Akademie, Msgr. Joseph Salvador Marino. Der US-Amerikaner, der selbst ab 1984 die Päpstliche Diplomatenakademie absolvierte und seit 1988 dem diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls angehört, wurde im Oktober 2019 von Franziskus an die Spitze der Diplomatenausbildung berufen. 2008 hatte er als Apostolischer Nuntius (Botschafter) den höchsten Rang erreicht und war von Benedikt XVI. zum Titularerzbischof ernannt worden. Als Nuntius wirkte er in Bangladesch, Malaysia und Osttimor.

Der Erzbischof begrüßte die päpstliche Entscheidung und sprach in einem Interview mit VaticanNews davon, daß „wir durch diese Erfahrung in verschiedenen Ländern direkt die freudige Arbeit und die Ganzhingabe des Missionars bezeugen können“. Das werde den Diplomaten des Heiligen Stuhls „noch mehr Begeisterung in unserer Arbeit“ geben.
Die konzeptionelle Ausarbeitung zur Integration der päpstlichen Anweisung in den Lehrplan habe bereits begonnen und werde, so die Hoffnung des Rektors, „mit Hilfe der Apostolischen Nuntien in der ganzen Welt“, bald abgeschlossen werden können.

Msgr. Marino sieht in der Entscheidung des Papstes den Wunsch umgesetzt, den dieser „seit seiner Wahl mehrfach“ äußerte: sein „Traum von einer missionarischen Kirche, von einer Kirche, die hinausgeht“. Er denke viel nach über die päpstliche Anweisung, „seit ich sie erhalten habe“:

„Ich denke, wir sollten wieder Evangelii gaudium lesen, denn in diesem Dokument ist das Kirchenverständnis von Papst Franziskus enthalten.“

Franziskus selbst betont in seinem Brief, daß die Erfahrung als Missionar für die jungen Priester sehr wichtig sein werde, aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, zu denen sie kommen werden. Damit verbunden sei sein Wunsch, daß diese Maßnahme eine Anregung „für die Ortskirchen“ sein werde, daß sich generell die Priester für eine Zeit der Mission außerhalb ihres Bistums zur Verfügung stellen.

Auch einen Ausleseeffekt erwartet sich Franziskus davon:

„Der eine oder andere wird in diesem Missionsjahr feststellen, daß er zu diesem Dienst nicht taugt…“

Wie Tornielli in seinem Leitartikel schreibt und dazu aus einem früheren Interview von Franziskus zitiert, gehe es auch darum, zu erkennen, daß es in der Kirche nicht um ein „gut erprobtes Unternehmensprojekt“ oder eine „Show“ gehe, also auch nicht um „unsere Methoden“, sondern um die „schwindelerregende Erkenntnis, daß Jesus recht hat mit seinem Satz: ‚Ohne mich könnt ihr nichts tun‘.“

Text: Giuseppe Nardi

https://katholisches.info/2020/02/18/pap...in-die-mission/

++++++++++++++++++++++++++++

Bischof Schneider
https://gloriadei.io/articles/
+
https://gloriadei.io/bishop-schneider-th...vour-the-flock/
+


https://gloriadei.io/articles/
+
https://gloriadei.io/a-clarification-abo...upreme-pontiff/

von esther10 20.02.2020 00:28

NACHRICHTEN
Patienten, die eine „homophobe“, „transphobe“ Sprache verwenden, könnte nach den neuen britischen Vorschriften die medizinische Versorgung verweigert werden
Der Nationale Gesundheitsdienst plant, "Hassverbrechen einzudämmen".
Mittwoch, 19. Februar 2020 - 19:32 Uhr EST



19. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Nach neuen Regeln, die im April durchgesetzt werden, kann medizinisches Personal in Großbritannien Patienten in von Steuerzahlern finanzierten medizinischen Einrichtungen die unkritische Versorgung verweigern, wenn sie als homophob, sexistisch oder sexuell eingestuft werden rassistische Äußerungen laut einem Sky News-Bericht .

Das medizinische Personal darf sich bereits weigern, unkritische Patienten zu behandeln, die als verbal aggressiv oder körperlich gewalttätig gegenüber ihnen gelten.


Ab April können sie nun die Behandlung aufgrund von Belästigung, Mobbing oder Diskriminierung verweigern, was nach den neuen Regeln homophobe, sexistische oder rassistische Kommentare umfasst.

Die neuen Regeln wurden zusammen mit der Veröffentlichung einer Umfrage unter Mitarbeitern des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) im Jahr 2019 bekannt gegeben, aus der hervorgeht, dass mehr als ein Viertel der NHS-Beschäftigten angaben, im vergangenen Jahr gemobbt, belästigt oder missbraucht worden zu sein.

Die Pro-LGBT-Nachrichtenagentur Pink News gibt an, dass ein NHS-Sprecher ihnen bestätigt hat, dass Transphobie und „alle Fälle nach dem Gleichstellungsgesetz“ von den Maßnahmen erfasst werden.

Laut Pink News sagen die Gesetzgeber, dass die neuen Regeln "als Teil einer gemeinsamen Vereinbarung zwischen Polizei und Strafverfolgungsbehörden zur Bekämpfung von Hassverbrechen eingeführt werden" und der Polizei "mehr Befugnis zur Untersuchung und Verfolgung von Fällen, in denen NHS-Mitarbeiter beschäftigt sind" das Opfer eines Verbrechens. "

Gesundheitsminister Matt Hancock schrieb am Dienstag an alle NHS-Mitarbeiter: "Keine Gewalttat oder Misshandlung ist geringfügig."

"Überfallen oder missbraucht zu werden gehört nicht zum Job", sagte er.

"Alle Angriffe", sagte Hancock, "und Hassverbrechen gegen Mitarbeiter müssen mit Sorgfalt, Mitgefühl, Fleiß und Engagement untersucht werden."
https://www.lifesitenews.com/news/patien...er-new-uk-rules

von esther10 20.02.2020 00:27

Lectio Divina: Die Eucharistie der Intelligenz30. September 2014
San Girolamo2. Timotheus 3: 14-17


Tag und Nacht meditieren

Die Liturgie stellt den Heiligen Hieronymus heute als den „Mann dar, der Tag und Nacht über das Gesetz des Herrn meditierte“ (Ps 1,2). So brachte er „Früchte zu gegebener Zeit“ hervor (Ps 1,3). Das „Gesetz des Herrn“ im heutigen Eingangsantiphon ist das Wort Gottes, „lebendig und aktiv“ (Hebr 4,12). Es ist das Wort, das zum Leben erwacht und von den Seiten der Heiligen Schrift aufsteigt, so oft wir es hören, wie es verkündet ( lectio ), wiederholt ( meditatio ), gebetet ( oratio ) und in einer verehrenden Stille bei ihm bleibt ( contemplatio ).

Fecundity

Psalm 1 verbindet die unaufhörliche Meditation des Wortes Gottes zu Fruchtbarkeit. „Er wird wie ein Baum sein, der in der Nähe von fließendem Wasser gepflanzt wird und zu gegebener Zeit seine Früchte hervorbringen wird“ (Ps 1: 2). Die im Psalm verheißene Frucht erfüllt sich in dem Geheimnis, das Jesus in der Nacht vor seinem Leiden mit seinen Jüngern am Tisch offenbart hat: „Dadurch wird mein Vater verherrlicht, dass du viel Frucht trägst“ (Joh 15,8). Lectio Divina ist das Geheimnis der übernatürlichen Fruchtbarkeit. „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, frag, was du willst, und es wird für dich getan werden“ (Joh 15,7).

Vitalität

Die Früchte des Heiligen Geistes - der Beweis eines blühenden, gesunden Innenlebens - gedeihen überall dort, wo das Wort Gottes verkündet ( lectio ), wiederholt ( meditatio ), gebetet ( oratio ) und im Herzen gehalten wird ( contemplatio ). Es ist eine unwiderlegbare Tatsache der Mönchsgeschichte, die unser lieber alter Freund Dom Jean Leclercq gezeigt hat, dass das Klosterleben immer dann, wenn die Lectio Divina vernachlässigt wurde, in eine sterile Dekadenz geriet und seine Vitalität verlor. Es ist auch eine unwiderlegbare Tatsache der Geschichte, dass das klösterliche Leben die Früchte der Heiligkeit in Fülle hervorbringt , wenn Lectio Divina mit Großzügigkeit, Hingabe und Eifer praktiziert wird.

Regel des Heiligen Benedikt

Es fiel mir auf, dass das heutige Eingangs-Antiphon ( Novus Ordo Missae ) derselbe Text ist, den wir am Aschermittwoch als Kommunion-Antiphon erhalten haben. Hast du das bemerkt? Es ist mehr als ein Zufall. Solche liturgischen Resonanzen sind wichtig und enthalten sehr oft Lehren, die wir uns nicht leisten können, zu übersehen. In der benediktinischen Tradition ist die Fastenzeit die Saison schlechthin der Lectio Divina . In Kapitel 48 der Regel ändert der heilige Benedikt den Tagesplan und bricht in die übliche Routine ein, um während der Fastenzeit mehr Zeit für das Lesen, Wiederholen und Beten der Schrift zu haben. In Kapitel 49 sagt er uns, dass das Leben eines Mönchs jederzeit einen Fastencharakter haben sollte. Es ist vor allem das Primat der Lectio Divinadas ist charakteristisch für die Fastenzeit des Heiligen Benedikt; das und die Freude am geistigen Verlangen (vgl. RB 49: 7), die seine Frucht ist. Indem der heutige Eingangs-Antiphon mit dem Kommunion-Antiphon des Aschermittwochs in Verbindung gebracht wird, tritt der Heilige Hieronymus als Modell der klösterlichen Heiligkeit hervor. Wenn Sie fruchtbar wären, tauchen Sie in die heiligen Schriften ein. Schaffen Sie in Ihrem Leben immer mehr Platz für das Wort Gottes.

Die Eucharistie der Intelligenz

Lectio Divinaist die Eucharistie der Intelligenz. Es ist eine heilige Gemeinschaft mit Christus, in jeder Hinsicht so real wie unsere Gemeinschaft in den heiligen Geheimnissen seines Körpers und Blutes. Hören Sie dem Heiligen Hieronymus zu: „Ich sage, das Wort der Schrift ist wirklich der Leib Christi und sein Blut; es ist eine göttliche Lehre. Wenn wir uns zu irgendeinem Zeitpunkt dem Sakrament nähern - die Gläubigen wissen, was ich meine - und eine winzige Krume fallen sollte, sind wir entsetzt. Auch wenn wir zu irgendeinem Zeitpunkt das Wort Gottes hören, durch das der Leib und das Blut Christi in unsere Ohren gegossen werden, und wir nachlässig der Ablenkung nachgeben, wie verantwortlich sind wir dann nicht für unser Versagen? . . . Das göttliche Wort ist außerordentlich reichhaltig und enthält jede Freude in sich. Was auch immer Sie sich wünschen, es ist darin zu finden, so wie die Juden erzählen, dass jeder beim Essen des Mannas die Art von Essen schmeckte, die er mochte. . . . Wir,Zu Psalm 147: 12-20 ).

Lectio und heilige Kommunion

Nähern Sie sich dem Wort Gottes in Lectio Divina, während Sie sich den Geheimnissen von Leib und Blut Christi in der heiligen Kommunion nähern. Sie werden weder von Ihrer Hoffnung enttäuscht sein, noch werden Sie leer weggeschickt. Kommen Sie mit Hunger nach dem Brot des Lebens zur Lectio Divina , dürsten Sie nach dem lebendigen Wasser, das Christus versprochen hat. Wenn Sie schwach sind, finden Sie in Lectio Divina Komfort und Kraft. Wenn Sie müde sind, finden Sie Erfrischung. Wenn Sie melancholisch, launisch oder depressiv sind, werden Sie Freude, Gelassenheit und gute Laune finden. Wenn Sie gegen die Reinheit versucht sind oder durch Ihre Leidenschaften gestört werden, finden Sie im keuschen Wort Gottes ein Mittel, das das Herz reinigt und beruhigt. Wenn Ihr Leben steril geworden ist, finden Sie in Lectio Divinadas Geheimnis der geistigen Fruchtbarkeit. Wenn Sie von Eifersucht aufgefressen oder durch Groll vergiftet werden oder nicht in der Lage sind, jemandem zu vergeben, essen Sie das Wort Gottes. es ist das Gegenmittel für all diese Bitterkeit und Sünde. Wenn Sie Ihren Geschmack für die Dinge Gottes verloren haben, werden Sie ihn im Wort Gottes wiedererlangen. Wenn Sie scheinbar nie genug Zeit haben, um Dinge zu tun, dann deshalb, weil Sie dem Wort Gottes zu wenig Zeit geben. Weihen Sie sich großzügiger der Lectio Divina , halten Sie sie unerschütterlich fest, und Sie werden zu Ihrem Erstaunen und Ihrer Freude feststellen, dass Sie Zeit haben werden, alle anderen Dinge außer sich zu tun. Sind Sie „besorgt und beunruhigt über viele Dinge“ (Lk 10,41)? „Eines ist notwendig“ (Lk 10,42): das Wort Gottes.

Die zwei Tabellen

Das Antiphon der Kommunion der heutigen Messe stammt vom Propheten Jeremia, aber die Kirche mit der Freiheit im Heiligen Geist, die ihre Liturgie kennzeichnet, legt die Worte des Propheten in den Mund des Heiligen Hieronymus: „Ihre Worte wurden gefunden und ich habe sie gegessen. und dein Wort war für mich eine Freude und die Freude meines Herzens “(Jer 15,16). "Und ich habe sie gegessen" - die Konnotation ist eucharistisch. Das Essen und Trinken des Wortes Gottes erhöht in uns den Hunger und Durst nach den Geheimnissen von Leib und Blut Christi. Der Tisch des Wortes Gottes zwingt uns, uns dem Tisch der Allerheiligsten Eucharistie zu nähern. Alle Lectio Divina , sei es liturgisch oder einzeln in Einsamkeit, haben eine eucharistische Endgültigkeit.

Zum Altar geschickt

Es gibt kein Hören, keine Wiederholung, kein Beten des Wortes Gottes, das uns nicht voller Begierde zum Altar des Opfers Christi sendet, um durch den Empfang der Eucharistie die Gemeinschaft zu vervollständigen, die mit dem Empfang seiner Worte begonnen hat. Das heutige Gebet über die Opfergaben lässt uns fragen: "Wenn wir dem Beispiel des Heiligen Hieronymus folgen, um über Ihr Wort zu meditieren, können wir uns eifriger nähern, um das rettende Opfer Ihrer Majestät anzubieten."

Die beste Vorbereitung für die heilige Kommunion

Lectio divina ist die beste Vorbereitung für die heilige Kommunion. Die heilige Kommunion wiederum erleuchtet die Lectio Divina mit einer göttlichen Helligkeit. Möge der heilige Hieronymus für uns heute die Gnade des Lebens erlangen, das durch das Wort fruchtbar und durch die Geheimnisse des Leibes und des Blutes Christi vollständig eucharistifiziert wurde.
Die Liturgie stellt den Heiligen Hieronymus heute als den „Mann dar, der Tag und Nacht über das Gesetz des Herrn meditierte“ (Ps 1,2). So brachte er „Früchte zu gegebener Zeit“ hervor (Ps 1,3). Das „Gesetz des Herrn“ im heutigen Eingangsantiphon ist das Wort Gottes, „lebendig und aktiv“ (Hebr 4,12). Es ist das Wort, das zum Leben erwacht und von den Seiten der Heiligen Schrift aufsteigt, so oft wir es hören, wie es verkündet ( lectio ), wiederholt ( meditatio ), gebetet ( oratio ) und in einer verehrenden Stille bei ihm bleibt ( contemplatio ).

Fecundity

Psalm 1 verbindet die unaufhörliche Meditation des Wortes Gottes zu Fruchtbarkeit. „Er wird wie ein Baum sein, der in der Nähe von fließendem Wasser gepflanzt wird und zu gegebener Zeit seine Früchte hervorbringen wird“ (Ps 1: 2). Die im Psalm verheißene Frucht erfüllt sich in dem Geheimnis, das Jesus in der Nacht vor seinem Leiden mit seinen Jüngern am Tisch offenbart hat: „Dadurch wird mein Vater verherrlicht, dass du viel Frucht trägst“ (Joh 15,8). Lectio Divina ist das Geheimnis der übernatürlichen Fruchtbarkeit. „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, frag, was du willst, und es wird für dich getan werden“ (Joh 15,7).

Vitalität

Die Früchte des Heiligen Geistes - der Beweis eines blühenden, gesunden Innenlebens - gedeihen überall dort, wo das Wort Gottes verkündet ( lectio ), wiederholt ( meditatio ), gebetet ( oratio ) und im Herzen gehalten wird ( contemplatio ). Es ist eine unwiderlegbare Tatsache der Mönchsgeschichte, die unser lieber alter Freund Dom Jean Leclercq gezeigt hat, dass das Klosterleben immer dann, wenn die Lectio Divina vernachlässigt wurde, in eine sterile Dekadenz geriet und seine Vitalität verlor. Es ist auch eine unwiderlegbare Tatsache der Geschichte, dass das klösterliche Leben die Früchte der Heiligkeit in Fülle hervorbringt , wenn Lectio Divina mit Großzügigkeit, Hingabe und Eifer praktiziert wird.

Regel des Heiligen Benedikt

Es fiel mir auf, dass das heutige Eingangs-Antiphon ( Novus Ordo Missae ) derselbe Text ist, den wir am Aschermittwoch als Kommunion-Antiphon erhalten haben. Hast du das bemerkt? Es ist mehr als ein Zufall. Solche liturgischen Resonanzen sind wichtig und enthalten sehr oft Lehren, die wir uns nicht leisten können, zu übersehen. In der benediktinischen Tradition ist die Fastenzeit die Saison schlechthin der Lectio Divina . In Kapitel 48 der Regel ändert der heilige Benedikt den Tagesplan und bricht in die übliche Routine ein, um während der Fastenzeit mehr Zeit für das Lesen, Wiederholen und Beten der Schrift zu haben. In Kapitel 49 sagt er uns, dass das Leben eines Mönchs jederzeit einen Fastencharakter haben sollte. Es ist vor allem das Primat der Lectio Divinadas ist charakteristisch für die Fastenzeit des Heiligen Benedikt; das und die Freude am geistigen Verlangen (vgl. RB 49: 7), die seine Frucht ist. Indem der heutige Eingangs-Antiphon mit dem Kommunion-Antiphon des Aschermittwochs in Verbindung gebracht wird, tritt der Heilige Hieronymus als Modell der klösterlichen Heiligkeit hervor. Wenn Sie fruchtbar wären, tauchen Sie in die heiligen Schriften ein. Schaffen Sie in Ihrem Leben immer mehr Platz für das Wort Gottes.

Die Eucharistie der Intelligenz

Lectio Divinaist die Eucharistie der Intelligenz. Es ist eine heilige Gemeinschaft mit Christus, in jeder Hinsicht so real wie unsere Gemeinschaft in den heiligen Geheimnissen seines Körpers und Blutes. Hören Sie dem Heiligen Hieronymus zu: „Ich sage, das Wort der Schrift ist wirklich der Leib Christi und sein Blut; es ist eine göttliche Lehre. Wenn wir uns zu irgendeinem Zeitpunkt dem Sakrament nähern - die Gläubigen wissen, was ich meine - und eine winzige Krume fallen sollte, sind wir entsetzt. Auch wenn wir zu irgendeinem Zeitpunkt das Wort Gottes hören, durch das der Leib und das Blut Christi in unsere Ohren gegossen werden, und wir nachlässig der Ablenkung nachgeben, wie verantwortlich sind wir dann nicht für unser Versagen? . . . Das göttliche Wort ist außerordentlich reichhaltig und enthält jede Freude in sich. Was auch immer Sie sich wünschen, es ist darin zu finden, so wie die Juden erzählen, dass jeder beim Essen des Mannas die Art von Essen schmeckte, die er mochte. . . . Wir,Zu Psalm 147: 12-20 ).

Lectio und heilige Kommunion

Nähern Sie sich dem Wort Gottes in Lectio Divina, während Sie sich den Geheimnissen von Leib und Blut Christi in der heiligen Kommunion nähern. Sie werden weder von Ihrer Hoffnung enttäuscht sein, noch werden Sie leer weggeschickt. Kommen Sie mit Hunger nach dem Brot des Lebens zur Lectio Divina , dürsten Sie nach dem lebendigen Wasser, das Christus versprochen hat. Wenn Sie schwach sind, finden Sie in Lectio Divina Komfort und Kraft. Wenn Sie müde sind, finden Sie Erfrischung. Wenn Sie melancholisch, launisch oder depressiv sind, werden Sie Freude, Gelassenheit und gute Laune finden. Wenn Sie gegen die Reinheit versucht sind oder durch Ihre Leidenschaften gestört werden, finden Sie im keuschen Wort Gottes ein Mittel, das das Herz reinigt und beruhigt. Wenn Ihr Leben steril geworden ist, finden Sie in Lectio Divinadas Geheimnis der geistigen Fruchtbarkeit. Wenn Sie von Eifersucht aufgefressen oder durch Groll vergiftet werden oder nicht in der Lage sind, jemandem zu vergeben, essen Sie das Wort Gottes. es ist das Gegenmittel für all diese Bitterkeit und Sünde. Wenn Sie Ihren Geschmack für die Dinge Gottes verloren haben, werden Sie ihn im Wort Gottes wiedererlangen. Wenn Sie scheinbar nie genug Zeit haben, um Dinge zu tun, dann deshalb, weil Sie dem Wort Gottes zu wenig Zeit geben. Weihen Sie sich großzügiger der Lectio Divina , halten Sie sie unerschütterlich fest, und Sie werden zu Ihrem Erstaunen und Ihrer Freude feststellen, dass Sie Zeit haben werden, alle anderen Dinge außer sich zu tun. Sind Sie „besorgt und beunruhigt über viele Dinge“ (Lk 10,41)? „Eines ist notwendig“ (Lk 10,42): das Wort Gottes.

Die zwei Tabellen

Das Antiphon der Kommunion der heutigen Messe stammt vom Propheten Jeremia, aber die Kirche mit der Freiheit im Heiligen Geist, die ihre Liturgie kennzeichnet, legt die Worte des Propheten in den Mund des Heiligen Hieronymus: „Ihre Worte wurden gefunden und ich habe sie gegessen. und dein Wort war für mich eine Freude und die Freude meines Herzens “(Jer 15,16). "Und ich habe sie gegessen" - die Konnotation ist eucharistisch. Das Essen und Trinken des Wortes Gottes erhöht in uns den Hunger und Durst nach den Geheimnissen von Leib und Blut Christi. Der Tisch des Wortes Gottes zwingt uns, uns dem Tisch der Allerheiligsten Eucharistie zu nähern. Alle Lectio Divina , sei es liturgisch oder einzeln in Einsamkeit, haben eine eucharistische Endgültigkeit.

Zum Altar geschickt

Es gibt kein Hören, keine Wiederholung, kein Beten des Wortes Gottes, das uns nicht voller Begierde zum Altar des Opfers Christi sendet, um durch den Empfang der Eucharistie die Gemeinschaft zu vervollständigen, die mit dem Empfang seiner Worte begonnen hat. Das heutige Gebet über die Opfergaben lässt uns fragen: "Wenn wir dem Beispiel des Heiligen Hieronymus folgen, um über Ihr Wort zu meditieren, können wir uns eifriger nähern, um das rettende Opfer Ihrer Majestät anzubieten."

Die beste Vorbereitung für die heilige Kommunion

Lectio divina ist die beste Vorbereitung für die heilige Kommunion. Die heilige Kommunion wiederum erleuchtet die Lectio Divina mit einer göttlichen Helligkeit. Möge der heilige Hieronymus für uns heute die Gnade des Lebens erlangen, das durch das Wort fruchtbar und durch die Geheimnisse des Leibes und des Blutes Christi vollständig eucharistifiziert wurde.
https://vultuschristi.org/index.php/2014...e-eucharist-of/

von esther10 20.02.2020 00:25

Was die Nichte der Seherkinder von Fatima von ihrer berühmten Familie hält



hier sind weitere Fotos
https://de.catholicnewsagency.com/story/...milie-halt-1800

Denkmal der betenden Hirten-Kinder in Fatima (Portugal).

FATIMA , 20 February, 2020 / 11:40 AM (CNA Deutsch).-
Wie fühlt es sich an, wenn der eigene Onkel und die eigene Tante heiliggesprochen werden sollen? Die Nichte von Francisco und Jacinta freute sich 2017 über die baldige Kanonisierung. Am heutigen 20. Februar gedenkt die Kirche der heiligen Seherkinder von Fatima.

Im Gespräch mit CNA erzählte die damals 74 Jahre alte Jacinta Pereiro Marto zum Anlass der Heiligesprechung, wie es war, in einer Familie aufzuwachsen, zu der waschechte Heilige gehören.

"Meine Familie, meine Großeltern, meine Eltern, wir haben das alle immer als Geschenk Gottes akzeptiert", sagte sie.

"Gott wählte meinen Onkel und meine Tante aus weil er dies so wollte, so sehr dass mein Großvater immer gesagt hat, dass die Jungfrau nach Fatima kommen wollte und seine Kinder wählte, aber dass wir nichts davon eigentlich verdienten", so Jacinta Marto gegenüber CNA.

Dem starken Glauben des frommen Großvaters – Vater der seligen Seher-Kinder Francisco und Jacinto – sei es zu verdanken, habe die Familie immer ganz schlicht gelebt: "Denn Gott wählt, und er wählt, wie er es will. Wir haben nichts verdient."

Jacinta Marto ist die Tochter von Joao Marto, dem Bruder der seligen Seher Francisco und Jacinta. Sie trägt den Namen ihrer bald heiligen Tante.

Ihr Vater Joao, gerade mal zwei Jahre älter als die Seher von Fatima, war vom Alter her den beiden Seligen am nächsten.

Seine Geschwister werden in wenigen Wochen die jüngsten Heiligen in der Geschichte der Kirche sein, die nicht als Märtyrer starben. Sie wurden Zeugen der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima im Jahr 1917.

Die kirchlich anerkannten Erscheinungen jährten sich also 2017 zum 100. Mal.

In ihrem Interview mit CNA sagte Marto, dass sie "die Freude" hatte, in der gleichen Familie wie Jacinta und Marto auf die Welt zu kommen, und dort auch aufzuwachsen, da ihr Vater Joao bei seinen ältlich gewordenen Eltern im Haus blieb.

"Sie haben mir stets eine große Liebe zu Gott und der Jungfrau anerzogen. Ein Leben in Einfachheit, im Glauben und der Religiosität", sagte sie über ihre Großeltern.

Das Haus befindet sich weiter im Besitz der Familie, aber ist nun für Besucher und Pilger geöffnet, die aus aller Welt kommen um zu sehen, wo die Hirtenkinder aufwuchsen, denen die Gottesmutter erschien.

Jacinta Marto sagt, es sei ihrer Großmutter Olimpia zu verdanken, der Mutter der Seherkinder, dass sie auf den gleichen Namen getauft wurde wie die selige Jacinta.

Olimpia habe sich gewünscht, dass ein Enkelkind den Namen ihrer Tochter tragen werde. Und Jacintas Vater, Joao, habe ihr den Wunsch bei der Geburt der nächsten Tochter erfüllt.

"Ich bin sehr froh, dass ich Jacinta heiße", sagte diese gegenüber CNA. "Ich fühle eine starke Gegenwart und mich beschützt durch meine Tante und meinen Onkel."

"Ich bin niemand besonderes. Ich versündige mich, wie die ganze Welt es tut. Aber ich glaube, dass sie mich beschützen. Ich spüre, dass sie und die Gottesmutter mich beschützen", erklärte sie.

Ihr Vater Joao habe ihr erzählt, wie es war, als seinen Geschwistern die Jungfrau und Gottesmutter maria in Valinhos im August erschienen war. Tatsächlich begleitete er seine Geschwister; selber habe er jedoch nichts gesehen.

Zwei Monate später, am 13. Oktober 1917, ereignete sich das Sonnenwunder. Der damals 11 Jahre alte Joao blieb an diesem Tag jedoch zuhause. Gerüchten waren im Umlauf – wahrscheinlich von anderen Kindern gestreut – dass "wenn sich das Sonnenwunder nicht ereignen sollte, die ganze Familie sterben werde".

Um den Menschen dabei zu helfen, an die Echtheit der Erscheinungen zu glauben, hatte Lucia, das dritte Seherkind, die Muttergottes bei der Erscheinung am 13. Juli 1917 gebeten, ein Wunder zu bewirken. Diese antwortete, dass, sollten die Kinder sie jeden Monat bis Oktober besuchen, ein Wunder ereignen würde. So versammelten sich am 13. Oktober, dem Tag der letzten Marienerscheinung, zwischen 30.000 und 100.000 Menschen, um Zeugen des Wunders zu werden.

Wie beim Sonnenwunder von Fatima auch der heilige Josef gegenwärtig war http://bit.ly/2o0bUe2


Wie beim Sonnenwunder von Fatima auch der heilige Josef gegenwärtig war
Viele Katholiken wissen, dass sich bei den Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima im Jahr 1917 auch ein "Sonnenwunder" ereignete. Aber wenige wissen, dass auch der heilige Josef in den Visionen von...

Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen
Nachrichten und Zeugen berichten, das Wunder ereignete sich, als die Wolken aufbrachen und die Sonne als eine undurchsichtige, sich drehende Scheibe am Himmel erschien. Sie warf – so zahllose Augenzeugen – bunte Lichte über die Landschaft.

Doch während viele Mitglieder der Familie beim Sonnenwunder zugegen waren, bliebe ihr Vater Joao daheim – aus Angst, er müsse sterben falls sich das Wunder nicht ereignen sollte.

Mit seinen gerade mal 11 Jahren habe er nicht ganz verstanden, was sich da ereignete, so seine Tochter Jacinta Pereiro Marto gegenüber CNA.

"Mein Vater erzählte mir, er habe viel geweint. Sehr viel. Weil er sah, dass alles so geschah, wie sie gesagt hatten".

Nun hoffe sie, bei der heiligen Messe mit Papst Franziskus einen guten Platz zu haben, und ihm nahe zu sein.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...milie-halt-1800

von esther10 20.02.2020 00:23

Viktor Orban appelliert an die europäische Rechte: Ohne Christentum sind wir zum Scheitern verurteilt



Viktor Orban appelliert an die europäische Rechte: Ohne Christentum sind wir zum Scheitern verurteilt

Nur eine Rückkehr zu konservativen und christlichen Werten wird den Aktivitäten und der Existenz der Europäischen Volkspartei Sinn geben “, sagt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban. Der Politiker richtete ein spezielles Memorandum zu diesem Thema an Partner des Europäischen Parlaments, die in dieser Fraktion sitzen. Nur so könne die EVP erfolgreich sein.

Laut Orban ist die EVP durch den Verzicht auf eine Politik, die auf christlichen Werten, Antimarxismus oder dem traditionellen Familienmodell beruht, zum Scheitern verurteilt. Was seiner Meinung nach jahrhundertelang die Stärke der heutigen lateinischen Zivilisation ausmachte, wird seiner Meinung nach effektiv durch Geschlechterideologie, Massenmigration, kulturellen Marxismus usw. ersetzt.

Der ungarische Ministerpräsident betonte, dass die einst rechte EVP jetzt mehr mit der allgemein verstandenen modernen Linken unter dem Motto "Liberale, Sozialisten oder Grüne" gemein habe.

Orban warf den EVP-Politikern auch vor, dass sich durch ihre fehlerhafte Politik "die Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten aus Ost- und Westeuropa vergrößert haben".

In seinem Memorandum appellierte Orban an die EVP-Parteien, Verbündete vor allem unter den traditionell verstandenen Rechten und nicht nur unter den Linken zu suchen.

DATUM: 2020-02-19 18:29

https://www.pch24.pl/viktor-orban-apeluj...ke,74100,i.html

von esther10 20.02.2020 00:15

1908-1919; 1910-1920
St. Francis und Jacinta



St. Francis und Jacinta

Jacinta und ihr Bruder Franciszek sind zwei der jüngsten heiligen Märtyrer in der Geschichte der Kirche. War es möglich, dass Kinder, die dem Herrn ihre Seelen gaben - einer unter 10 Jahren und der andere - 11 Jahre alt, die drei göttlichen Tugenden und die vier Kardinaltugenden bis zur Erhebung praktizierten? Aufgrund dieser Zweifel " haben achtzehn Experten zu diesem Thema sechs Monate lang über das Leben zweier Kinder

nachgedacht und der Kongregation für Heilige schriftlich ihre positive Stimme gegeben." Francis: ein unschuldiger, einfacher und nachdenklicher Geist,
Franciszek und Jacinta Marto, Kinder von Manuel Piotr Marto, riefen an Ti Marto, Ehemann von Olimpia de Jesus Santos, wurde im Dorf Aljustrel in der Gemeinde Fatima geboren. Ti Marto sprach über seinen jüngsten Sohn:Franciszek war muskulös. Er hatte eine gute Gesundheit; Also sagten wir voraus, dass er energisch, stark und mutig sein würde. Er war mutiger und ruhiger als seine kleine Schwester. Er war überhaupt nicht schüchtern. " Wie alle Kinder hatte Francis seine kleinen Fehler. Laut Ti Marto:" Eines Nachts, als er nicht zum Gebet gehen wollte, ging ich zu dem Ort, an dem er sich versteckte. Als er mich auf sich zukommen sah, rief er aus sofort: "Ah, mein guter Vater! Und sofort ging er zum Gebet . " Aber wie der Vater erklärte: " Es war vor der Erscheinung der Mutter Gottes, weil es nicht später geschah, sondern sie [Franciszek und Jacinta] drängten uns, zu kommen und den Rosenkranz zu beten."

Der Vater selbst gab jedoch zu, dass Franziskus fügsam und vorbildlich gehorsam war. Er hat mit niemandem gestritten. Und Lucia fügte hinzu: " Ich mochte ihn nicht wirklich, weil sein friedliches Temperament im Gegensatz zu meiner übermäßigen Vitalität stand."Der Junge war unschuldig und hatte ein sensibles Gewissen. Als seine Mutter eines Morgens vorschlug, die Abwesenheit seiner Patin auszunutzen und Schafe auf ihrem Feld zu weiden, antwortete er, dass er dies nicht tun würde. Als seine Mutter ihm eine Wange gab, fragte er mit Würde: "Bringt mir meine Mutter das Stehlen bei?" Die künstlerische Seele von Franziskus war begeistert von der Schönheit der Schöpfung: dem Sternenhimmel, den Bächen, den Blumen und vor allem der Sonne, die für ihn ein Symbol für Gottes Kraft war. Dies war Franziskus vor den Erscheinungen: unschuldig, zurückhaltend, simpel, aber vielleicht etwas zu nachgiebig, was ihn nicht daran hinderte, gnädig zum Vertrauten der Mutter Gottes gewählt zu werden.

Hyazinthe: sensibles Temperament, Einfachheit des Geistes
Jacinta war laut Lucia das Gegenteil von Francis. Ti Marto erinnerte sich mit Emotionen: " Sie war immer sehr ruhig. Schon als Baby stimmte sie immer allem zu. Wenn sie hungrig war, gab sie ein Zeichen und weinte einen Moment lang. Dann war sie ruhig. Nichts störte sie. Sie war wie ein Geschenk des Himmels. "

Hyazinthe war äußerst empfindlich. Laut Lucia" wurde sie bereits im Alter von etwa fünf Jahren, als sie die Geschichte der Leiden unseres göttlichen Erlösers hörte, liebevoll und weinte.Wie ihr Bruder Francis und vielleicht sogar mehr als er hatte Jacinta eine edle, zarte und emotionale Seele. Hyazinthe liebte Blumen. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen war es, sie auf der Weide zu sammeln. - Armer kleiner Unser Herr - flüsterte sie - Ich werde niemals eine Sünde begehen, ich möchte nicht, dass Jesus mehr leidet. "Sie liebte den Mond, die Lampe der Mutter Gottes, mehr als die Sonne," weil sie dem Anblick keinen Schaden zufügt "; und als der Mond voll war, rannte sie los, um die gute Nachricht zu überbringen: - Mutter, Mutter vom Himmel kommt dort an! Hatte dieser Engel keine Mängel? Vielleicht leicht. Łucja sagt, dass Jacinta als jüngste in einer großen Familie ein wenig verwöhnt wurde. Deshalb schmollte sie manchmal, wenn sie mit ihr stritt. Und um zuzustimmen, zum Spaß zurückzukehren, musste man sie nicht nur Spaß wählen lassen, sondern auch einen Partner. So war diese Seele, die so viel engelhafte Unschuld hatte, von der göttlichen Gnade dazu bestimmt, himmlische Besuche zu empfangen.

Offenbarungen neigen die Seelen der Kinder zur Heiligkeit.
Im Frühjahr 1916 sollte das Leben von drei fröhlichen und sorglosen Hirten im Alter von nur 9, 8 und 6 Jahren plötzlich sein Transformation. "Die Herzen von Jesus und Maria beachten Ihre Gebete"- Engel von Portugal, Engel des Friedens sagte ihnen. " Opfere immer dem Höchsten und bete. Dies ist ein Programm der Heiligkeit, das nur an diejenigen gerichtet ist, die Gott wirklich nahe stehen. Drei portugiesische Kinder erfüllten ihn gründlich und mit Begeisterung, mit echter Freude und mit Hingabe. Biete dem Herrn mit allem, was du kannst, einen Akt der Versöhnung für die Sünden an, die er beleidigt hat, und bitte um die Bekehrung der Sünder ... Akzeptiere und akzeptiere demütig das Leiden, das der Herr dir senden wird. "Und so waren sie ungefähr ein Jahr später bereit für den Besuch der Königin des Himmels. Und sie kam und wiederholte beim ersten Treffen die Einladung zum Beten und zum Leiden, die vom Engel gesprochen wurde: "Sie müssen also viel leiden. Aber Gottes Gnade wird Ihr Trost sein. " Gebet und Leiden als Befriedigung des Unbefleckten Herzens Mariens und des Heiligen Herzens Jesu, so beleidigt von der Abweichung der Menschheit vom Glauben - dies ist der Inhalt des Lebens der drei Hirten geworden.

Franziskus - Tröster Gottes
Obwohl unschuldig und frei von Von irdischen Eigensinnen hatte Franziskus sicherlich einige Schwächen oder kleine Mängel, mit denen er zu kämpfen hatte. Es hinderte ihn nicht daran, den Engel und die Mutter Gottes zu sehen, aber er hörte nichts von dem, was sie sagten. Als die Heilige Jungfrau jedoch sagte, dass sie " sagen " müsste viele Partikel des Rosenkranzes " dass sie ihn auch in den Himmel bringen würde, rief Franziskus aus:"Oh meine göttliche Mutter! Ich werde so viele Teilchen sagen, wie Sie möchten! " Es ist interessant, dass Franziskus laut Lucia am wenigsten mit der schrecklichen Vision der Hölle befasst war, denn was ihn am meisten absorbierte, war Gott, die Heilige Dreifaltigkeit" in diesem riesigen Licht, das durchbohrte sogar die tiefste Ecke unserer Seele. " Lucy sagte , dass „ während Jacinta schien nur übernommen werden , dachte Sünder zu bekehren und die Seelen aus der Hölle zu befreien, dachte er nur Trost des Herren und die Dame, die er so traurig zu sein schien.“ Legitime sind die Worte des Autors: " Es es ist möglich, als Tröster zu trösten, wie Franziskus es ausdrückte, ohne besondere Gnade. "

Nach dem Aufruf zur Kontemplation entfernte sich Francis immer häufiger von zwei Mädchen, um alleine zu beten. Als sie ihn fragten, was er tue, zeigte er ihnen den Rosenkranz. Als sie darauf bestanden, dass er mit ihnen spielen ging, antwortete er: "Erinnerst du dich nicht, dass die Muttergottes gesagt hat, ich müsse viele Partikel des Rosenkranzes sagen?" Als die Mädchen ihn in Gedanken versunken fanden und fragten, was er tue, antwortete er: " Ich denke an Gott, der wegen so vieler Sünden so traurig ist. Wenn ich ihm etwas Freude bereiten könnte! " Hier ist, was es bedeutet, das Erste Gebot perfekt zu praktizieren, mich selbst zu vergessen und vor allem Gott zu lieben.

Klein, aber mit einem großen Geist des Opfers
Um sich selbst zu beschämen, erfanden die drei Hirten viele Dinge: Sie gaben den Armen ihre Mahlzeiten, aßen Wurzeln und Eicheln und wählten die bittersten aus; sie verzichteten manchmal den ganzen Tag (trotz Durst) auf das Trinken; sie rieben den Brennnesselkörper, um ihn zu quälen; Lange Stunden beteten sie mit dem Gesicht zur Erde, den Gebeten, die der Engel ihnen beigebracht hatte. Dies sind nur einige der Möglichkeiten, sich selbst zu beschämen. Eines Tages fanden sie ein Stück raues Seil, das sie dann unter der Kleidung um eine Taille banden. Es störte sie so sehr, dass sie viele Male nicht schlafen konnten. Unsere Liebe Frau riet ihnen, dieses "Werkzeug" der Leidenschaft während der Nacht auszuziehen. Als die Kinder in die Schule kamen, sagte Franciszek zu zwei Mädchen:Hör zu, du gehst und ich werde mit verstecktem Jesus in der Kirche bleiben. (...) Ich werde bald in den Himmel kommen. Wenn Sie zurückkommen, kommen Sie hierher, um mich anzurufen. "" Es ist sehr gut möglich - wie ein anderer Autor kommentierte -, dass Franziskus auf diese Weise ohne spirituelle Führung Kontemplation und Meditation lernte. Er lernte vom Meister selbst die Lektion, die die heilige Teresa lehrt. in ihrem "Weg zur Vollkommenheit": Hochgebet erfordert Liebe, Isolation, Trennung von der Welt, Befreiung von irdischen Bindungen oder Sinnlichkeit. "

Am 23. Dezember 1918 erkrankten zwei Geschwister an Bronchitis. Selbst während der Krankheit beteten und litten sie weiter Sie boten für Sünder an. Lucia schreibt über Franziskus:Er hat mit heldenhafter Geduld gelitten und nie ein Stöhnen oder die geringste Klage aus ihm herauskommen lassen. « » Ich habe ihn einen Tag kurz vor seinem Tod gefragt: - Franciszek, leiden Sie so sehr? Ja, ich leide. Aber ich leide alles für die Liebe unseres Herrn und unserer Mutter Göttlich ". Am 4. April 1919 ging Franciszek ohne ein Stöhnen oder eine Grimasse des Gesichts mit einem Engelslächeln, um die Heilige Jungfrau zu treffen, die mit offenen Armen auf ihn wartete.

Hyazinthe: ein lohnendes Opfer, Ernst und Adel
Nach den Erscheinungen war Jacinta so besorgt, für Sünder zu beten, dass sie mit zahlreichen besonderen Gefälligkeiten gesegnet wurde. Sie hatte prophetische Visionen, betete um Heilungen und Gefälligkeiten, die für andere als wunderbar angesehen wurden. Ein Jahr nach den Erscheinungen erschien ihr die Jungfrau dreimal. Ihre schwere Krankheit war eine Gelegenheit, Gott viel Leid zu bringen: " Jedes Mal, wenn ich es immer schwieriger finde, Milch oder Brühe zu trinken; aber ich sage nichts und akzeptiere alles für die Liebe unseres Herrn und des Unbefleckten Herzens Mariens. "Ein

hohes Maß an Heiligkeit
Die Mission des Sühnopfers von Jacinta ist eng mit dem Unbefleckten Herzen Mariens verbunden. Als Unsere Liebe Frau den drei Hirten die Hölle zeigte, sagte sie ihnen:Du siehst die Hölle, wohin die Seelen armer Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott den Kult meines Unbefleckten Herzens in der Welt etablieren. “

Jacinta verabschiedete sich von Lucia, bevor sie nach Lissabon ging, und sagte ihr nachdrücklich:„ Sie bleiben hier, um zu verkünden, dass Gott den Kult des Unbefleckten Herzens Mariens in der Welt etablieren möchte du musst es sagen, versteck dich nicht. "

Und sie fügte hinzu: " Sagen Sie der ganzen Welt, dass Gott uns durch das Unbefleckte Herz Mariens einen Gefallen gibt. Lassen Sie sie danach fragen. Sagen Sie, dass das Herz Jesu möchte, dass wir zusätzlich zu ihm das Unbefleckte Herz Mariens verehren. "Deshalb" verdient Jacinta zu Recht den Titel eines beispielhaften Opfers des Unbefleckten Herzens Mariens ". Eines Tages gestand sie Lucia, dass sie oft vom Bett aufsteht, um das Gebet des Engels zu sprechen: "- Aber jetzt kann ich nicht mit dem Kopf zu Boden beten. Ich bete nur auf meinen Knien. " Wie hat Jacinta, so ein kleines Mädchen, den Geist der Demütigung und Buße so tief aufgenommen und verstanden? Laut Lucia:" Erstens dank der besonderen Gnade Gottes, die er ihr durch das Unbefleckte Herz Mariens gegeben hat. Und zweitens: weil sie die Hölle und das Unglück der Seelen gesehen hat, die dorthin gehen ". Unsere Liebe Frau fragte Jacinta, ob sie etwas länger auf der Erde bleiben möchte, um unter der Bekehrung der Sünder zu leiden. Das edle Mädchen sagte ja. Infolgedessen war sie in zwei Krankenhäusern, in denen sie sehr litt. Sie starb in Lissabon, weg von ihrer Familie. Aber die Mutter Gottes ließ sie nicht allein. Sie erschien ihr oft und unterrichtete, beriet und warnte über die Situation in der Welt und die bevorstehende Bestrafung. Mutter Maria da Purificação Godinho, der Jacinta anvertraute, schrieb viele der himmlischen Offenbarungen und Reflexionen der jungen Hirtin, die in verschiedenen Büchern erschienen und den Grad der geistigen Reife zeigten, den dieses Mädchen erreichte, als sie weniger als 10 Jahre alt war.

Ein tiefes Verständnis der Ewigkeit
Als Jacinta unbescheiden gekleidete Menschen sah, die die kranken oder sehr gut gekleideten Krankenschwestern besuchten, sagte sie zu Mutter Godinho: " Wofür ist das alles? Wenn sie dachten, sie müssten sterben und wüssten, was Ewigkeit ist! " Über einige atheistische Ärzte sagte sie:

" Arme Leute! Trotz all ihres Wissens wissen sie nicht, was sie erwartet. " Im Februar 1920 wurde Hyacinth erneut operiert. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands konnten nur Chloroform und Lokalanästhesie verwendet werden. Ihre beiden Rippen wurden entfernt und hinterließen ein so großes Loch, dass Sie könnten Ihre Hand hineinlegen. Sie litt die ganze Zeit schweigend und stöhnte manchmal nur leise: " Oh, meine Mutter Gottes!" Aber um diejenigen zu trösten, die sie leiden sahen, sagte sie:Geduld! Wir müssen alle leiden, um in die Herrlichkeit des Himmels einzutreten. " Am Freitag, dem 20. Februar 1920, kam Unsere Liebe Frau für Jacinta. Das Mädchen, obwohl es noch keine 10 Jahre alt war, starb nach Meinung der Heiligkeit.

DATUM: 2019-02-20 11:36

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bl--franciszek-i-hia...l#ixzz6ET5rxW3e

von esther10 20.02.2020 00:08



Jugendsynode: Dienen Bischofssynoden unter Papst Franziskus nur als Vorwand, als Fassade, um eine bereits vorab fixierte, modernistische Agenda umzusetzen?

Ja, sagt der Philosoph und Sozialethiker Stefano Fontana und warnt, daß damit die Institution Bischofssynode insgesamt ihre Bedeutung verliert.
Von Stefano Fontana*

Beim Lesen der von Papst Franziskus direkt ernannten Personen für die kommende Jugendsynode bleibt man ernsthaft (und unangenehm) berührt. Das betrifft vor allem das weitere Schicksal dieser Synode und der Synoden insgesamt, auf die der Schatten eines Verdachts fällt, der ihre kirchliche Funktion kompromittiert.

Lassen wir für den Augenblick den Aspekt beiseite, daß viele der vom Papst Ernannten im Mittelpunkt des Mißbrauchsskandals und des Homosexualismus-Skandals stehen (von Maradiaga bis Cupich, von Farrell bis Marx). Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, hatte sogar nahegelegt, die Jugendsynode abzusagen, weil „die Bischöfe in diesem Augenblick absolut keine Glaubwürdigkeit hätten, dieses Argument zu behandeln“,

...und der Papst ernennt ausgerechnet jene, die am meisten in die Querelen verwickelt sind. Lassen wir, wie gesagt, diesen wenn auch zentralen Aspekt aber vorerst beiseite, und bleiben wir bei der Tatsache, daß die Ernannten in Sachen Sexualität und Familie allesamt Exponenten des modernistischen Progressismus sind, in primis, natürlich, P. Antonio Spadaro, Chefredakteur von La Civiltà Cattolica, und Enzo Bianchi.

Diese so einseitigen Ernennungen durch den Papst zielen offensichtlich darauf ab, von Anfang an den Ausgang der Synode zu bestimmen, und bestätigen die von vielen geäußerte Meinung, daß nicht die Jugendlichen Gegenstand der Synode sind, sondern die neuen modernistischen Öffnungen im Bereich der Sexualmoral, besonders der vorehelichen Beziehungen und der Verhütung. Das kleine, päpstlich nominierte Heer hätte demnach den Auftrag, die Stoßrichtung abzusichern und von Anfang an ein vorgefertigtes Ergebnis sicherzustellen. Mit anderen Worten: Die Synode als instrumentalisierte Maschinerie, um andere Ziele als die erklärten zu erreichen.

Die Generalprobe für diese Methode fand bereits anläßlich der beiden Synoden über die Familie in den Jahren 2014 und 2015 statt. Sie waren bis ins Detail geplant, damit sie zum gewünschten Ergebnis führten. Der Auftrag an Kardinal Kasper, bereits im Februar 2014 die Linie vorzugeben, der Ausschluß des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. von den Synodenarbeiten der ersten Sitzungssession (nach Protesten dann eingebunden in der zweiten), die Besetzung des Sekretariats mit treuen Interpreten der neuen Linie, von Spadaro bis Forte, und noch mehr die Nominierung der Gruppe, die die Ergebnisse formulieren sollte, aber auch die von P. Lombardi gelenkten Briefings,

das Verbot für die Synodenväter, Stellungnahmen abzugeben… bezeugen eine sehr aufmerksame, politische Lenkung, die durch eine besorgniserregende Erklärung von Msgr. Bruno Forte bestätigt wurde, der Papst habe ihn beauftragt, den Boden zu bereiten, für den Rest würde dann er sorgen, „wer weiß, was die uns sonst für ein Casino [einen Wirbel] machen“.

Die Sache scheint sich nun bei der Synode über die Jugend und auch bei der für das kommende Jahr vorgesehenen Synode über den Amazonas zu wiederholen, deren Ergebnisse bereits als festgelegt betrachtet werden können. Es genügt, die entsprechenden Vorbereitungsdokumente zu lesen, um eine weitere Bestätigung zu bekommen. Es ist ein bißchen wie bei politischen Versammlungen, wo nie eine Tagung oder ein Kongreß stattfindet, ohne daß nicht schon vorher festgelegt wurde, was dabei herauskommen soll.

Anders ist natürlich, daß man sich im konkreten Fall auf das Wehen des Heiligen Geistes beruft: keine Angst vor Neuem haben, sich nicht in die Abstraktheit der Lehre einschließen und nicht urteilen zu sollen, vor allem nicht andere, sondern nur sich selbst kritisieren zu sollen, weil man sonst nicht barmherzig sei.

Wir könnten von „Vorwand“-Synoden oder „instrumentalisierten“ Synoden sprechen, um ein vorab festgelegtes Ziel zu erreichen. Das heißt aber nicht, wie wir inzwischen gelernt haben, daß die Synode am Ende irgend etwas Klares sagen muß, obschon etwas Innovatives im Vergleich zur traditionellen Lehre. Im Gegenteil, die Synode bleibt wunschgemäß sogar vage, in einem Sagen und Nicht-Sagen, indem sie Fragen aufwirft, aber nicht beantwortet.

Der modernistische Progressismus will sich nicht in eine neue Lehre verwandeln, sondern die Glaubenslehre in Frage stellen, um die Türen zu einer kirchlichen Praxis zu öffnen, ohne es aber offen zu sage, die im Widerspruch zu ihr steht.

Man dürfe auch nicht zu denken, daß die Schlußfolgerungen der Synode unvollendet bleiben könnten, weil der Papst sie dann mit seinem nachsynodalen Schreiben vollenden werde. Dieses nachträgliche Schreiben muß lediglich wiederholen, was die Synode gesagt hat, ohne die offenen und noch nicht eindeutigen Fragen zu schließen, und neue und noch beunruhigendere Fragen aufzuwerfen.

Wenn dieses Bild zutrifft, dann wird der Synode als Institution die Substanz entzogen, indem sie prosaisch zu einer UNO-Konferenz reduziert, der Verfügungsgewalt der eigenen Truppen und der Einsetzung der eigenen Vertreter in die Gremien die zählen überlassen wird, kurzum, auf zu menschliche Taktiken.

Die katholischen Zeitungen und die Nachrichtensendungen von Radio Vatikan werden das Ereignis feiern und Lorena Bianchetti wird am Sonntag vormittag auf RAI1 seine ganze Schönheit und Übereinstimmung mit der Zeit behaupten, aber die Gläubigen, die den Trick durchschaut haben, werden sich desinteressiert abwenden und von der Synode kein Wort der Wahrheit erwarten.

Und wenn ich darauf gekommen bin, der ich nur über einen geringen Intelligenzquotienten verfüge, wer weiß, wer alles noch so gedacht haben wird.

*Stefano Fontana, Direktor des International Observatory Cardinal Van Thuan for the Social Doctrine of the Church (Kardinal Van Thuan Beobachtungsstelle für die Soziallehre der Kirche), Chefredakteur der Kirchenzeitung des Erzbistums Triest, das von Erzbischof Giampaolo Crepaldi geleitet wird. Fontana promovierte in Politischer Philosophie mit einer Dissertation über die Politische Theologie. Ab 1980 lehrte er Journalistische Deontologie und Geschichte des Journalismus am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Vicenza, seit 2007 Philosophische Anthropologie und Philosophie der Sprache an der Hochschule für Erziehungswissenschaften (ISRE) in Venedig.

https://katholisches.info/2018/09/18/jug...ts-geschrieben/

Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 20.02.2020 00:03

PETER KWASNIEWSKI
BLOGS
Wie Lectio Divina unsere harten Herzen während der Fastenzeit erweichen kann
Hier ist eine positive Fastenpraxis, die wir möglicherweise so fruchtbar finden, dass wir uns entschließen werden, sie danach fortzusetzen.
Di, 18. Februar 2020 - 10:12 EST



18. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Jetzt, da wir uns dem Beginn der Fastenzeit nähern, ist es gut zu überlegen, wie wir es beobachten werden, um uns von der Sünde zu reinigen und uns auf die Feier der Auferstehung des Herrn vorzubereiten. Wir müssen darüber nachdenken, welche Gebete und Buße wir aufnehmen werden, bevor der Aschermittwoch plötzlich auf uns zukommt. Dies war in der Tat der Zweck der alten Vorbereitungszeit von Septuagesima , die immer noch von Gemeinden eingehalten wird, die den traditionellen römischen Ritus anwenden.

Wir müssen konkret sein, was wir tun werden, und nicht vage, und wir sollten etwas Positives einbeziehen , nicht nur dieses oder jenes „aufgeben“ - obwohl es freilich eine befreiende Buße wäre, nicht nur das Dessert aufzugeben oder Alkohol, aber etwas, das (für viele) mehr ins Schwarze trifft: Fernsehen, Filme, das Internet am Sonntag usw. Hier möchte ich mich jedoch auf eine positive Fastenpraxis konzentrieren, die wir möglicherweise so fruchtbar finden, dass wir wird beschließen, es danach weiterzumachen: lectio divina .

Die „Wüstenväter“, die ersten Mönche in der Wüste Ägyptens, können uns viele Lektionen beibringen: Sie kämpften mannhaft gegen die Welt, das Fleisch und den Teufel und ließen uns ihre Weisheit in Form von Geschichten und Aphorismen.


Abba Poemen hat einmal gesagt: „Die Natur des Wassers ist weich, die des Steins ist hart. Aber wenn das Wasser unaufhörlich tropfenweise fällt, ist der Stein abgenutzt. So ist es auch mit dem Wort Gottes. Es ist weich und unser Herz ist hart; aber derjenige, der oft das Wort Gottes hört, öffnet sein Herz für die Furcht vor Gott. “

Unser Grundproblem ist die Herzenshärte. Deshalb suchen wir nach einer externen Quelle, die eine Öffnung für den Geist herausschneiden oder besser erweichen kann - als würde man Stein in Erde verwandeln, in der neues Leben wachsen kann. Gott gab uns die Bibel aus vielen Gründen, aber sicherlich ist einer der Gründe, dass wir sein Wort Tag für Tag auf uns wirken lassen könnten, um dieses gefrorene Herz zu schmelzen, in es einzudringen und Leben zu bringen. Wir müssen uns in Gottes Wort vertiefen , wenn wir erwarten, dass es für uns konnaturell wird: die Luft, die wir atmen, das Wasser, das wir trinken, das Licht, in dem wir sehen, das Essen, von dem wir leben.

Terryl Kinder schreibt in ihrem Buch Cistercian Europe: Architecture of Contemplation : „ Lectio Divina liest nicht so, wie wir es heutzutage verstehen, und liest zur Information. Lectio Divina ist eine ganz andere Form des Lesens, nämlich das Lesen zur Transformation. Es ist ein langsames Wiederkäuen der Worte der Schrift. “ Kinder erinnert uns daran, dass die Wörter langsam mit der Bewegung der Lippen gelesen wurden, nicht nur still im Kopf, wie wir es normalerweise beim Lesen tun. Der Zweck, die Worte tatsächlich leise und wiederholt zu sagen, besteht darin, ihnen Raum zum „Atmen“ zu geben, sich in unsere Erinnerungen zu graben, sich zu vertiefen und einen Unterschied in der Bewegung unserer Gedanken zu machen. Schon wieder Kinder:

In der Lectio Divina werden - anders als in der Lectio Scholastica (dh Lesen zum Lernen oder zur Neugier) - die Wörter gekaut, verdaut und absorbiert, wenn Lebensmittel gekaut, verdaut und absorbiert werden. und so wie physische Nahrung metabolisiert und in das Material des eigenen Körpers umgewandelt wird, so wird in Lectio Divina die geistige Nahrung der heiligen Texte metabolisiert und in die Substanz der eigenen Seele umgewandelt. Es ist eine Assimilation des Textes in sich selbst [.]

Erzbischof Magrassi betont in seinem Buch „Die Bibel beten: Eine Einführung in Lectio Divina“ denselben Punkt:

Der biblische Text ... enthüllt offensichtlich nicht alle seine Reichtümer auf den ersten Blick. Viel weniger kann es sofort in den tieferen Teil des menschlichen Lebens versinken und ein wichtiger Teil der inneren Welt eines jeden werden. Vitales Hören erfordert liebevolles, ruhiges, nachdenkliches und persönliches Nachdenken über den Text [.] ... Es reicht nicht aus zu essen; wir müssen uns assimilieren oder, wie die Alten sagen würden, „wiederkäuen“.

Dieses Bild einer Kuh, die an ihrem Keim kaut (Wiederkäuen), ist sowohl amüsant bescheiden als auch zutiefst wahr. Wir werden am meisten davon profitieren, wenn wir ein Evangelium oder einen Brief des heiligen Paulus auswählen und es langsam und Kapitel für Kapitel in der Fastenzeit lesen - und sogar Teile davon mehr als einen Tag hintereinander erneut lesen. Wir können auch ein tägliches Messbuch gewinnbringend aufnehmen und die eine oder andere Lesung der Tagesmesse sorgfältig lesen. Es ist gut, dass die Schrift bei der Messe gelesen wird, aber sie vergeht normalerweise zu schnell, um in diesem bestimmten Moment von großem Nutzen zu sein. Wir müssen die Rille mehr als einmal „schneiden“ . Wenn wir langsam durch eine Lesung in Einsamkeit gehen, kann etwas, das wir oft bei der Messe gehört haben, ohne viel Notiz zu nehmen, uns plötzlich treffen und verwandeln.

Auf diese Weise, in Magrassis Worten, wird „tiefer gehen zur Personalisierung “: Gott spricht zu seinem Volk, ja, aber er spricht auch zu jedem Menschen . Sein Wort ist so unerschöpflich kraftvoll, dass es für mich „maßgeschneidert“ ist: „Sein Wort nimmt für mich einen besonderen Ton und eine besondere Resonanz an, eine Funktion des besonderen und einzigartigen Plans, den er für mein Leben hat [.] ... Was Der Herr sagte zuerst zu allen: Ich höre an mich gerichtet. Ich höre ein Wort, das auf meine Probleme reagiert , meine Schritte erleuchtet und mein Ideal ausdrückt . “

Wo lernen wir zuzuhören? In der Stille; wenn wir nicht arbeiten, handeln, tun, sondern einfach präsent sind . Wir müssen unsere gefallene Tendenz bekämpfen, eher „Beweger und Schüttler“ zu sein als bescheidene Bettler, die alles aus der Hand des Herrn erhalten. Sobald wir etwas erhalten, müssen wir natürlich danach handeln, und so gibt es nicht endgültig einen Widerspruch zwischen Empfänglichkeit und Handeln, Sein und Tun. Ersteres hat jedoch einen Vorrang, der vom Pelagianismus der modernen Zivilisation weitgehend vernachlässigt oder sogar geleugnet wird. "Was hast du, das du nicht erhalten hast?" ist das Motto des Christen; "Ich bin ein selbst gemachter Mann" lautet das Motto des modernen Westlers.

Diese Fastenzeit, lasst uns zuerst Empfänger des Wortes sein, wie Unsere Liebe Frau, damit wir dann Täter davon sein können. Nehmen Sie sich als erstes an Ihrem Tag zehn oder fünfzehn Minuten Zeit (oder mehr, wenn Sie können). Setzen Sie sich mit der Bibel (und vielleicht einer Tasse Kaffee oder Tee, die einige als unverzichtbare Hilfe für das Gebet am frühen Morgen finden); beginne mit einem Gebet; und mache dich daran, diese kurze Passage langsam zu lesen, die Worte mit deinen Lippen zu machen, die Verse zu wiederholen, nachzudenken und die Worte eine Antwort in deinen eigenen Worten in Form eines Gebets an den Herrn von dir ziehen zu lassen.

Für die weitere Lektüre empfehle ich diese Artikel von Dom Mark Kirby, OSB zu Vultus Christi:

Lectio Divina : Die Eucharistie der Intelligenz
Mehr über Lectio Divina

https://vultuschristi.org/index.php/2014...e-eucharist-of/
+
https://vultuschristi.org/index.php/2014...-lectio-divina/
Fastenzeit Lectio Divina
+
https://vultuschristi.org/index.php/2017...-lectio-divina/
+
Heiliger Hieronymus und Lectio Divina
https://vultuschristi.org/index.php/2014...-lectio-divina/
+

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz