Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.11.2018 00:15




US-Bischöfe erwägen, Papst Francis zu bitten, McCarrick-Dokumente freizugeben
Carlo Vigano , Katholisch , Homosexualität , Sexueller Missbrauch , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Wir Bischöfe , USCCB , Usccb18 , Vatikan Vertuschung

UNTERKUNFT UNTERZEICHNEN: Unterstützen und beten Sie für Erzbischof Viganò. Unterzeichnen Sie das Versprechen hier.

BALTIMORE, Maryland, 13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) wird Papst Francis offiziell dazu auffordern, alle Dokumente zu veröffentlichen, die mit dem mutmaßlichen seriellen Sexualstraftäter Erzbischof Theodore McCarrick in Verbindung stehen.

Der Antrag wurde aus dem Plenum der USCCB-Generalversammlung im Herbst gestellt, als die Bischöfe eine überarbeitete Tagesordnung für ihre Zusammenkunft in Erwägung zogen, die diese Woche in Baltimore stattfindet. Der Zusatz zur Tagesordnung erhielt eine überwältigende Unterstützung für die Stimmabgabe der Bischöfe.

Der Schritt, Papst Franziskus zu bitten, die McCarrick-Dokumente freizugeben, folgt dem Eingreifen des Heiligen Stuhls unmittelbar vor dem Eröffnungstag der Versammlung, in dem die Bischöfe aufgefordert wurden, zwei Maßnahmen zur Missbrauchskrise vorzulegen.

Die Unterbrechung der geplanten Abstimmung des USCCB zu den Maßnahmen gegen Sexualmissbrauch in letzter Minute hat auch die Agendaänderung auf der Sitzung vorangetrieben.

Der Heilige Stuhl hatte über seine Bischofskongregation am späten Sonntag den USCCB-Präsidenten Kardinal Daniel DiNardo darüber informiert, dass die US-Bischöfe die Abstimmung über zwei Maßnahmen abhalten würden, die das Vorgehen gegen Misshandlungen während ihres Treffens im Vorfeld eines Gipfeltreffens im Februar 2019 verstärken würden Thema von Papst Franziskus genannt. Der Papst trifft sich mit allen Köpfen der Bischofskonferenzen der Welt in Rom, um Missbrauch zu besprechen.

Der kanadische Kardinal Marc Ouellet leitet die Bischofskongregation. Mitglieder des US-amerikanischen Episkopats, das in der Kongregation dient, sind Washington, DC-Kardinal Donald Wuerl, der kürzlich nach der sich ausweitenden Missbrauchskrise seinen Sitz verließ, der apostolische Verwalter der Washingtoner Erzdiözese bleibt, und Chicago Cardinal Blase Cupich.

Die Bischöfe werden die beiden Missbrauchsfragen weiterhin ohne verbindliche Abstimmung diskutieren. Die jetzt vorgelegten Maßnahmen betrafen die Rechenschaftspflicht für Bischöfe und die Einsetzung einer Sonderkommission für Beschwerden gegen Bischöfe.

Der Missbrauchsskandal hat die Versammlung der Bischöfe durchdrungen und die Diskussion während und um die Versammlung dominiert, was zu fortgesetzten Zeitplanänderungen und Massenveranstaltungen und anderen Veranstaltungen geführt hat und / oder der Zugang zu den Bischöfen selbst beschränkt war.

In einem seiner explosiven Zeugenaussagen zum Missbrauchsskandal forderte der ehemalige apostolische Nuntius des US-Erzbischofs Carlo Maria Viganò Ouellet als Präfekt der Bischofskongregation auf, die Dokumente über McCarrick freizugeben.

"Sie haben zu Ihrer Verfügung Schlüsseldokumente, die McCarrick und viele in der Kurie wegen ihrer Vertuschungen belasten", schrieb Viganò. "Ihre Eminenz, ich fordere Sie auf, die Wahrheit zu bezeugen ..."

Ouellet antwortete in einem offenen Brief auf Viganò und sagte unter anderem, dass die Aussage von Viganò politisch und äußerst verwerflich sei.

Der Papst hat die alleinige Befugnis, Bischöfe zu ahnden oder auf andere Weise zu verurteilen.

Die USCCB-Führung hatte Francis im August um eine apostolische Visitation gebeten, die jedoch abgelehnt wurde.

Der Verwaltungsausschuss der Konferenz veröffentlichte daraufhin im September einen Aktionsplan mit vier Themen, darunter eine umfassende Untersuchung von McCarrick und die Verbesserung der Verantwortlichkeit von Bischof.

Das USCCB-Komitee hat ausdrücklich erklärt, dass es "innerhalb seiner Autorität" tätig wird.

Die beiden Maßnahmen, die bei der Bischofsversammlung aus der Abstimmung der Stimmen gezogen wurden, stammten aus der Liste der vier im USCCB-Aktionsplan.

Das Bischofstreffen dauert bis Mittwoch.

LifeSiteNews verfolgt diese Woche weiterhin das Treffen der US-Bischöfe und die damit verbundenen Entwicklungen vor Ort in Baltimore.
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...rick-documents1

von esther10 14.11.2018 00:11

Erzbischof von Palermo veröffentlicht Erlass zur Bestätigung der Exkommunikation von Don Minutella
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 14/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Palermo 1792015 (Foto Petyx Palermo) Padre Alessandro Minutella.

Die Erzdiözese Palermo, Sizilien, hat ein förmliches Dekret über die Exkommunikation des italienischen Priesters Alessandro Minutella wegen angeblicher Verbrechen der Ketzerei und des Schismas veröffentlicht. Im November 2017 wurde Don Minutella informiert, dass er einer doppelten Exkommunikation ausgesetzt sei, wenn er Bergoglio und seinem sogenannten "Lehramt" keine Treue schwören würde.

Denjenigen, die exkommuniziert worden sind, ist es verboten, an der Eucharistie oder an anderen Zeremonien teilzunehmen, um Gott zu ehren, die Sakramente zu verwalten und zu empfangen; kirchliche Ämter, Apostel oder Funktionen ausüben oder Verwaltungsakte ausführen.

Die Erzdiözese verteilte folgende Mitteilung:

Am 13. November 2018 wurde Pater Alessandro Maria Minutella über das Dekret vom 15. August 2018 (Prot. Nr. 046/18) informiert, in dem der Erzbischof Corrado Lorefice die automatische Exkommunikation ERKLÄRT, die derselbe Priester für das Verbrechen der Häresie und das Verbrechen begangen hat für das Verbrechen des Schismas, wie es das kanonische Recht (vgl. can.1364 §1 CIC) vorschreibt , mit allen Konsequenzen, die sich aus derselben Maßnahme ergeben.

Der erzbischöfliche Kanzler

Pater Vincenzo Talluto

Don Minutella, ein leidenschaftlicher Bergoglio-Kritiker, hatte bereits 2017 erkannt, dass die mögliche Exkommunikation, die er erhalten konnte, niemals gültig sein konnte, dass dies jedoch die Trophäen sind, die Gott ihm übergeben wollte. In einem Interview im Dezember 2017 nannte er die damals drohende Exkommunikation "Ehrenmeditationen" und war überrascht, dass er der einzige in Italien war, dem er bislang begegnet war. Er versteht sehr gut, dass, wenn Gehorsam bedeutet, dass man sündigt oder auch nur ein Fehler ist, man nicht gehorchen sollte, denn ein solcher Gehorsam ist kein Gehorsam, sondern ein falscher Gehorsam, denn er hat nicht den Zweck, Gerechtigkeit zu erfüllen. aber die Erfüllung von Selbstsucht und Stolz.Minutella machte klar, dass unsere Loyalität zu Gott und nicht zu einem Mann bestehen sollte, der seine Position nutzt, um die Kirche zu täuschen.

Die Treue von Mintuella zur katholischen Kirche beruht auf seiner zutiefst tiefen Verehrung der Heiligen Jungfrau, wie sie von St. Louis de Montfort gelehrt wird, was er in seinem Zeugnis mehrmals erwähnt hat. Minutella sagte im November letzten Jahres, dass es die selige Jungfrau ist, die ihm sagt, dass er weitermachen und seine Stimme erheben soll, um den katholischen Glauben zu verteidigen. Die selige Jungfrau ist seine Stärke, und es ist ihr zu verdanken, dass er die langen Monate der Verfolgung überleben konnte.

Minutella machte auch deutlich, dass er kein Traditionalist ist und nicht an einem Seminar der SSPX oder der FSSP studiert hat.

Am 27. Juni 2017 wurde Don Minutella aus seiner Pfarrei St. Johannes der Täufer im Stadtteil Romagnolo in Palermo entfernt. Der Umzug war laut Minutella eine Art "pastoraler Coup". Er musste seine Gemeinde sofort verlassen, als er den Kündigungsschreiben erhielt. "Viele Seelen litten und wurden durch diese Methoden der" Kirche der Barmherzigkeit "entmutigt. Es schien wie die Reinigung eines Regimes. Wer denkt nicht, dass die Behörden an den Rand gedrängt und hinausgeworfen werden sollen . "

Im Fernsehen wurde Don Minutella in verschiedenen Kanalfernsehprogrammen verspottet und auf Rai 1 als Gründer einer "Sekte" bezeichnet. "Es geht so. Die Person, die fest katholisch, apostolisch und römisch bleiben möchte, ist jetzt konfessionell. "

Minutella machte auch klar, dass er bereits seine Treue zum "römischen Papst" geschworen hatte - wer auch immer es sein durfte, musste er selbst entscheiden -, lehnte jedoch stets die Zugehörigkeit zu "Papst Franziskus" ab. Bereits die Kardinäle Burke und Sarah haben ihn privat ermutigt. Hoffentlich werden sie ihn weiterhin unterstützen, nachdem er offiziell als exkommuniziert erklärt wurde.

Quelle: Vaticannews.va

https://restkerk.net/2018/11/14/aartsbis...ella-bevestigt/
+
https://restkerk.net/category/vervolging...-traditionelen/

von esther10 14.11.2018 00:10




Britischer ehemaliger Außenminister: Großbritannien muss Asia Bibi Asyl gewähren
Asia Bibi , Boris Johnson , Katholisch , Christentum , Pakistan , Vereinigt Königreich

Sagen Sie den westlichen Führern, dass sie Asia Bibi Asyl gewähren! Unterschreiben Sie die Petition hier.

LONDON, England, 13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein bekannter britischer Politiker hat die britische Regierung aufgefordert, dem katholischen pakistanischen Asia Bibi Asyl zu gewähren.

Boris Johnson, der ehemalige Londoner Bürgermeister und ehemalige britische Außenminister, hat einen Brief an den Innenminister Sajid Javid geschrieben, als Reaktion auf Berichte, dass das Vereinigte Königreich Bibi wegen "Sicherheitsbedenken" kein Asyl gewähren würde.

Die britische pakistanische christliche Vereinigung (Christian Pakistan) behauptete zu Beginn dieser Woche , die britische Regierung sei zwar zu Hilfe gerufen worden, aber sie habe zu große Angst vor "potenziellen Unruhen" und "Angriffen auf Botschaften und Zivilisten", um Asia Bibi zu erlauben, nach Großbritannien zu kommen.

In seinem Brief sagte Johnson, dass solche Gefahren das Vereinigte Königreich nicht daran hindern dürfen, das Richtige zu tun.

"Ich bin mir als ehemaliger Außenminister der ständigen Bedrohung unserer Überseemissionen sehr wohl bewusst, aber wir können nicht zulassen, dass die Androhung von Gewalt uns davon abhält, das Richtige zu tun", schrieb er.

"Ich denke nicht, dass es eine würdige Position für Großbritannien ist, angesichts unserer historischen Verbindungen zu Pakistan und des Ausmaßes unseres Einflusses dort, dass andere auf sich selbst schauen, was wir angeblich nervös machen."

Johnson fügte hinzu, dass "das tapfere" Asia Bibi-Leben in Gefahr sei und sie einen überwältigenden Anspruch auf Mitleid von der britischen Regierung habe.

Wilson Chowdhry von der British Pakistanian Christian Association sagte gegenüber LifeSiteNews, dass Boris Johnson "sehr unterstützend" sei und dass seine Gruppe "sehr erfreut" sei, die Äußerungen des ehemaligen Außenministers zu lesen.

Chowdhry traf im Oktober mit Bibis Ehemann Ashiq Masih zusammen und sagte, die Familie habe Interesse an einer Zuflucht in Großbritannien oder Kanada geäußert.

Chowdhry erklärte, dass Großbritannien, die USA und Kanada die größten pakistanischen christlichen Diasporagemeinschaften haben. Er sagte, dass Bibi und ihre Familie nicht an einem sicheren Ort „eingesperrt“ leben sollten, sondern auch das Recht auf ein soziales Leben haben sollten.

Asia Bibis Englisch ist "rudimentär", erklärte Chowdhry und "sie hat ein psychisches Trauma erlitten". Daher wäre es nicht ideal für die Familie, völlig unabhängig von einer pakistanischen Gemeinschaft zu leben. Sie sind, erinnerte er an LifeSiteNews, einfache Landarbeiter.

Im Vereinigten Königreich leben über eine Million Pakistaner, und 90 Prozent sind Muslime. Chowdhry bestritt, dass dies das Vereinigte Königreich zu einem unsicheren Ort für Asia Bibi und ihre Familie macht, während sie anerkennt, dass einige Orte sicherer sind als andere.

"Wir werden sie nicht ins Herz von Bradford schicken", sagte er.

Bradford, eine Stadt in Yorkshire, war der Schauplatz einer dramatischen polizeilichen Rettung einer pakistanischen christlichen Familie. Im Jahr 2015 wurde Christian konvertiert. Nissar Hussein wurde vor seinem Haus in Bradford von pakistanischen britischen Muslimen angegriffen und mit zwei gebrochenen Knochen verlassen. Im darauffolgenden Jahr wurde die Familie von Bradford von der Polizei eskortiert und an einen sicheren Ort umgesiedelt.

Asia Bibi, 53, ist die katholische Mutter von fünf Jahren, die kürzlich vom pakistanischen Obersten Gericht wegen Blasphemie freigesprochen wurde. Bibi wurde nach einer Auseinandersetzung mit einigen Frauen verhaftet, während sie Beerenpflücken beschäftigten. Als Bibi Wasser aus einer Schüssel trank, protestierten die muslimischen Frauen, dass das Schiff als Christin das Schiff unrein gemacht hatte. Sie behaupteten später, Bibi habe den islamischen Propheten Mohammed als Antwort beleidigt. Bibi hat den Vorwurf wiederholt bestritten.

Nachdem ein Mob in Bibis Haus eingedrungen war und sie und ihre Familie angegriffen hatte, wurde sie festgenommen und wegen Blasphemie angeklagt. Ein örtlicher Richter verurteilte sie durch Erhängen zum Tode. Die Verurteilung wurde vom Obersten Gericht von Lahore bestätigt, und Bibi verbrachte neun Jahre in Einzelhaft, um sich selbst zu schützen.

In Pakistan wurde bisher noch niemand wegen Blasphemie hingerichtet, aber Dutzende wurden ermordet, nachdem sie beschuldigt hatten, sie hätten gelästert. Nachrichten von Bibis Freispruch führten zu Protesten in ganz Pakistan, und ihr Anwalt, Saif Mulook, floh nach Holland.

Wilson Chowdhry sagte gegenüber LifeSiteNews, dass vor einem Montag, als Bibis Ehemann Ashiq Masih in einer Videobotschaft die Hilfe der Welt bat , kein Land der Familie Asyl angeboten habe.
https://www.lifesitenews.com/news/britis...sia-bibi-asylum


von esther10 14.11.2018 00:08

Der Westen muss Asien Bibi umgehend Asyl bieten
von Giulio Meotti
14. November 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/13306/asia-bibi-asylum

Senden
Drucken

Aktie3
Es wird erwartet, dass Asia Bibi in Pakistan bleibt, bis ihr Fall erneut "in einem vom Premierminister angeordneten Rechtsmittelverfahren" überprüft wird. Bibis Gerichtsverfahren sieht jetzt unendlich aus. Inzwischen füllen Tausende von Islamisten die Straßen Pakistans und fordern ihre Hinrichtung.

Viele der Werte, die den Westen zum "Westen" machen, stehen nun in ihrem Schicksal auf dem Spiel: Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Bewegungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Menschenwürde und die Trennung von Kirche und Staat. Wenn der Westen nicht für Asien Bibi kämpft, für wen sollte er kämpfen?

"Wenn Asia Bibi in Großbritannien Asyl verweigert wird, was ist der Sinn des Asylsystems?" - Ayaan Hirsi Ali, Flüchtling aus Somalia, Autor und Menschenrechtsaktivist.

Ein London, in dem ein ISIS-unterstützender Prediger pakistanischer Abstammung, Anjem Choudary, frei und bequem ist, während eine christliche Frau aus Pakistan, Asia Bibi, unsicher und bedroht wäre, ist das Ende des Westens, wie wir es kennen.


Asia Bibis Familie hat acht Jahre lang um ihr Leben gerungen, um sie aus dem Todestrakt in Pakistan zu retten. Dort wurde sie fälschlicherweise wegen "Blasphemie" inhaftiert. Jetzt, da sie freigelassen wurde, versucht sie Asyl für sie zu bekommen der Westen. Im Bild: Eisham Masih, eine der Töchter von Asia Bibi, wird 2015 von Papst Franziskus begrüßt. (Bildquelle: HazteOir / Wikimedia Commons)

Asia Bibis Fall scheint aus einer " anderen, mittelalterlichen Welt " zu stammen.

Ihre "Schuld" als "unreiner" Christen diente dazu, Wasser aus einem gemeinschaftlichen Brunnen zu trinken , der von muslimischen Nachbarn genutzt wurde. Zwei muslimische Frauen behaupteten, dass der gesamte Brunnen nun Haram (verboten durch das islamische Gesetz) sei , weil sie, eine Christin, das Wasser aus dem Brunnen berührt habe . Bibi antwortete: "Ich glaube, Jesus würde es anders sehen als Mohammed", dass Jesus "am Kreuz für die Sünden der Menschheit gestorben ist" und fragte: "Was hat Ihr Prophet Muhammad je getan, um die Menschheit zu retten?" Sie wurde beschuldigt, den islamischen Propheten Muhammad beleidigt zu haben, und wegen "Blasphemie" angeklagt. Sie wurde aufgefordert , zum Islam zu konvertieren oder zu sterben.

Bibi verbrachte mehr als acht Jahre in einem pakistanischen Gefängnis in Einzelhaft , die meiste Zeit im Todestrakt. Am 3. Oktober 2018 wurde sie vom pakistanischen Obersten Gerichtshof freigesprochen . Dann blieb ihr Schicksal eine ganze Woche lang unklar. Nach gewalttätigen Protesten von "harten Islamisten, die nach ihrer Hinrichtung fordern", "die zwei Tage lang weite Teile des Landes lahmlegten", machte die Regierung den Islamisten " Zugeständnisse " und kapitulierte ihren Forderungen. Die Regierung versprach, sich nicht dagegen zu wehren, Bibi in eine Flugverbotsliste aufzunehmen, die sie daran hindern würde, das Land zu verlassen.

Nachdem Bibi nicht für schuldig befunden und aus dem Gefängnis befreit wurde , wird sie in Pakistan immer noch gegen ihren Willen festgehalten - angeblich zu ihrer eigenen "Sicherheit", aber in Wirklichkeit scheint es der Zweck zu sein, einem Mob zu erlauben, sie leichter zu ermorden . Angesichts der Besorgnis der Regierung, ihre Abreise würde zu erneuten gewaltsamen Protesten der islamischen Extremisten führen, ist Bibi offenbar an einem geheimen Ort . " Gefälschte " Bilder in den sozialen Medien sind in Umlauf gekommen, angeblich soll Asia Bibi das Verlassen des Landes oder von Pakistan zeigen.

"Vier Tage lang blieben alle Christen drinnen, eingeschlossen in ihren Häusern in den wichtigsten Städten Pakistans", sagte Alessandro Monteduro, Direktor der italienischen Organisation "Hilfe für die Kirche in Not". Bis dahin wird Bibi voraussichtlich in Pakistan bleiben, bis ihr Fall erneut "in einem Berufungsverfahren geprüft" wird , das vom Premierminister angeordnet wurde . Bibis Gerichtsverfahren sieht jetzt unendlich aus. Inzwischen füllen Tausende von Islamisten die Straßen Pakistans und fordern ihre Hinrichtung .

Die westlichen Länder müssen Bibi einen sicheren Hafen bieten und die Regierung Pakistans unter Druck setzen, sie zu befreien und sie das Land verlassen zu lassen. Viele der Werte, die den Westen zum "Westen" machen, stehen nun in ihrem Schicksal auf dem Spiel: Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Bewegungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Menschenwürde und die Trennung von Kirche und Staat. Der Führer der französischen Oppositionspartei Les Républicaines, Laurent Waquieuz, hat den Fall Asia Bibi als einen Fall definiert , der "unsere Auffassung von Zivilisation angesichts der islamistischen Barbarei" beinhaltet.

Wenn der Westen nicht für Asien Bibi kämpft, für wen sollte er kämpfen?

Nach acht Jahren Passivität und Schweigen versuchen einige europäische Länder, ihr zu helfen. Italien sagte, es würde Asia Bibi bei der Beschaffung von Asyl unterstützen.

Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini sagte den italienischen Medien am 6. November, er wünsche "Frauen und Kindern, deren Leben in Gefahr ist, eine sichere Zukunft in unserem Land oder in anderen westlichen Ländern haben zu können. Ich werde also alles tun, was menschlich möglich ist." das garantieren (für Asien).

"Es ist nicht zulässig, dass im Jahr 2018 jemand für eine Hypothese der Blasphemie sein Leben riskieren kann", fügte er hinzu.

Salvini wies auch darauf hin, dass Bibi und ihre Familie bei einem Asylantrag in Italien den Schutz erhalten würden, den die Mafia unter Todesdrohungen erhält. Nun muss Bibi vor religiösen Gangstern geschützt werden.

Darüber hinaus lud Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments und einer der führenden Oppositionspartei Italiens, Forza Italia, Asia Bibi nach Straßburg ein und forderte "die Behörden Pakistans auf, die erforderlichen Dokumente herauszugeben".

Über 60.000 Italiener unterschrieben einen Aufruf, in dem sie ihre Behörden aufforderten, Asia Bibi Asyl zu gewähren.

"Es ist dringend geboten, dass Italien im Namen seiner humanistischen Tradition Asia Bibi umgehend den politischen und diplomatischen Schutz bietet, den es braucht. Jeder Tag, der in dieser Schwebe verbracht wird, stellt eine Gefahr für sein Leben dar. Italien kann nicht still und wehrlos bleiben Vor dem Schicksal Asiens Bibi, ein Symbol für die Verfolgung von Christen in der ganzen Welt ".

Michael Brand, ein Menschenrechtsexperte für die CDU-Partei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, drängte darauf , "alle Anstrengungen zu unternehmen", damit Bibi "in Freiheit und Sicherheit leben kann". Der Anwalt von Bibi, Saiful Malook, wurde von CNN zitiert und sagte, dass "ein Asylantrag in den Niederlanden eingereicht wurde" für ihre Familie und sie. Ein Sprecher des niederländischen Außenministeriums wurde mit den Worten zitiert: "Der Fall Asia Bibi hat die größte Aufmerksamkeit der niederländischen Regierung. Wir arbeiten eng zusammen und haben in dieser Angelegenheit Kontakt mit anderen Ländern."

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte : "Wir sind in Gesprächen mit der pakistanischen Regierung" über die Aufnahme von Bibi.

Ashiq Masih, der Ehemann von Bibi, berief sich auf die "große Gefahr", der ihre Familie in Pakistan ausgesetzt ist, und bat am 4. November:

"Ich fordere [US] Präsident Donald Trump auf, uns zu helfen, [das Land] zu verlassen, und ich fordere den Premierminister des Vereinigten Königreichs auf, uns zu helfen und uns soweit wie möglich Freiheit zu gewähren."

Leider scheinen andere europäische Länder vor den Drohungen der Islamisten kapituliert zu haben.

Der Sydney Morning Herald zitierte Wilson Chowdhry von der British Pakistanian Christian Association mit den Worten : "Die Tatsache, dass sich kein Angebot manifestiert hat, ist schockierend. Hunderttausende Menschen haben sich aufgerüttelt und zu ihrem Tod aufgerufen". Der britische Telegraph zitierte Chowdhry wie folgt:

"Großbritannien war besorgt über mögliche Unruhen im Land, Angriffe auf Botschaften und Zivilisten.

"Sie haben kein automatisches Asyl angeboten, während jetzt mehrere Länder vorgekommen sind. Sie werden nicht nach Großbritannien kommen. Die Familie wird definitiv nicht nach Großbritannien kommen."

Aufgrund der Weigerung Großbritanniens, Bibi Asyl zu gewähren, schrieben 19 britische Abgeordnete und Peers Außenminister Jeremy Hunt und forderten ihn auf, sie dorthin zu lassen. Der Abgeordnete John Woodcock sagte :

"Großbritannien sollte stolz darauf sein, ein Zufluchtsort für die Personen zu sein, die wegen ihrer Religion verfolgt werden. Es wäre furchtbar, wenn Asia Bibi wirklich Asyl verweigert wird, weil sie befürchten könnte, sie könnten hier von islamistischen Hardlinern angegriffen werden."

"Wenn Asia Bibi in Großbritannien Asyl verweigert wird, was ist der Sinn des Asylsystems?" Ayaan Hirsi Ali, ein Flüchtling aus Somalia, dem Autor von vier meistverkauften Büchern, Menschenrechtler und ein ehemaliges Mitglied des niederländischen Parlaments getwittert aus den USA.

Das Vereinigte Königreich hat Malala Yousafzai , der von den Taliban geschossenen pakistanischen Schülerin, Asyl gewährt . Warum sollte Asia Bibi nicht von der gleichen großzügigen Behandlung profitieren? Großbritannien hat den Schriftsteller Salman Rushdie geschützt, seit die Fatwa des iranischen Regimes 1989 seinen Mord forderte. Wäre es nicht gerecht und würdig für das Vereinigte Königreich, dieser pakistanischen christlichen Mutter, einem weiteren Opfer des islamischen Scharia-Gesetzes, dieselbe Zuflucht und denselben Schutz zu gewähren?

In einem Interview mit AsiaNews berichtete Joseph Nadeem, Geschäftsführer der Renaissance Education Foundation: "Wir haben keine Neuigkeiten, wir kennen die Kontakte zwischen der [pakistanischen] Regierung und dem Ausland nicht." Er sagte jedoch, "es gibt eine positive Nachricht: Sie konnte ihren Mann nach 10 Jahren treffen".

Wenn die europäische Diplomatie zumindest versucht, auf den schrecklichen Schwebezustand zu reagieren, in dem Asia Bibi eingesperrt ist, sind die meisten europäischen "Intellektuellen", die immer die ersten sind, die ihre "Prinzipien" äußern, äußerst ruhig geblieben.

Ein bedeutender, seltener öffentlicher Aufruf wurde nur von der französischen Zeitung Le Figaro veröffentlicht . Mehr als 40 Persönlichkeiten, darunter Élisabeth und Robert Badinter, Luc Ferry, Robert Redeker, Pierre-André Taguieff und Jean-Claude Zylberstein, forderten eine Mobilisierung, um sie zu retten. Diese französischen Intellektuellen bezeichneten die Situation von Asia Bibi als "abscheulichen und rückläufigen Satz, der eines anderen Zeitalters würdig ist als der unserer modernen Demokratien und der Zivilisation im Allgemeinen". "Wir fühlen uns geehrt, für religiöse Toleranz, die Pluralität von Ideen einzutreten, und wir dürfen in diesem Fall auch Gleichheit zwischen den Geschlechtern sagen", schrieben sie.

In einem 22 Artikel Oktober Andrea Picciotti-Bayer, Rechtsberater für die katholische Association Foundation, schrieb :

"Es ist Zeit für alle amerikanischen Frauen, sich mit ihrer Leidenschaft auf die Verteidigung einer pakistanischen Frau zu konzentrieren, die darauf wartet, gehängt zu werden, um ... aus dem" falschen "Becher getrunken zu werden und ihre Meinung zu äußern."

Extremistische muslimische Vigilanten wollen "Gerechtigkeit" selbst in die Hand nehmen. Während Großbritannien um seine "Sicherheit" fürchtet, riskiert Asia Bibi, ermordet zu werden.

Es gibt eine lange Geschichte solcher Vigilantenmorde in Pakistan. Rashid Rehman, ein Anwalt in Pakistan, der einen der Blasphemie angeklagten Universitätsprofessor verteidigte, wurde erschossen . Ein christlicher Pastor, der wegen Gotteslästerung angeklagt wurde, Zafar Bhatti , wurde im Gefängnis von einem Polizisten ermordet. Ein Richter, Arif Iqbal Bhatti, der zwei wegen Blasphemie beschuldigte Personen freigesprochen hatte, wurde in seinen Kammern ermordet . Salman Taseer , ein mutiger Muslim, der Gouverneur der pakistanischen Provinz Punjab war, wurde von seinem eigenen Leibwächter ermordet. Er sagte, er habe dies getan, weil Herr Taseer kürzlich die vorgeschlagenen Änderungen des Blasphemiegesetzes verteidigt habe. Pakistans Bundesminister für Minderheiten, Shahbaz Bhattiwurde für die Verteidigung von Bibi ermordet. Kürzlich ist der Anwalt von Asia Bibi, Saiful Malook, aus Pakistan geflohen und sucht in den Niederlanden Asyl.

Zu diesem Zeitpunkt wäre das positivste Ergebnis für Asia Bibi, dem Beispiel einer anderen pakistanischen Christin, Rimsha Masih , zu folgen . Nachdem sie "Monate lang untergetaucht" war, fand sie in Kanada Asyl. Um sicherzustellen, dass Asien Bibi sogar in den Westen gelangen kann, müssen die einflussreichen Menschen im Westen sich so laut wie möglich äußern und die pakistanische Regierung mit allem möglichen Druck belasten. Wie die französischen Intellektuellen, die ihren Aufruf für Bibi unterschrieben haben, bemerkt haben, geht es in Bibis Fall nicht nur um das Schicksal der verfolgten Christen weltweit, sondern auch um den " Geist der Aufklärung ".

Ein London, in dem ein ISIS-unterstützender Prediger pakistanischer Abstammung, Anjem Choudary , frei und bequem ist, während eine christliche Frau aus Pakistan, Asia Bibi, unsicher und bedroht wäre, ist das Ende des Westens, wie wir es kennen.

Giulio Meotti, Kulturredakteur bei Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.

https://www.gatestoneinstitute.org/13306/asia-bibi-asylum


von esther10 14.11.2018 00:06

Bergoglio ist wieder eine traditionelle Ordnung: diesmal die kleinen Schwestern Mariens, Mutter des Erlösers
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 14/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Nachdem in der Vergangenheit einige sehr traditionelle Gemeinden behandelt worden waren (Franziskaner der Immaculata, Bruderschaft der SH Apostel, ...), wurde der Malteserorden in Angriff genommen, auch traditionelle Bischöfe wurden entlassen, und Pater Minutella wurde nun wieder exkommuniziert eine weitere Gemeinde von Bergoglio in Sicht: diesmal sind es die kleinen Schwestern Mariens, die Mutter des Erlösers (Petites Sœurs de Marie Mère du Redempteur). Grund Sie sind zu traditionell ... oder was haben Sie sonst noch gedacht?

http://eponymousflower.blogspot.com/2018...r-falls-to.html

Der Vatikan zerstört wieder eine traditionelle Ordnung: die Petites Sœurs von Marie Mère du Redempteur. 90% der Schwestern haben wegen der Einmischung Roms bereits die Befreiung von ihren Gelübden verlangt.

Der Orden wurde 1949 von Mutter Marie de la Croix gegründet und der Orden hat vier Niederlassungen in den französischen Diözesen Laval und Toulose. Die Schwestern schafften kurz nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil den Übergang zur Messe in der Volkssprache, kehrten jedoch 2012 unter Papst Benedikt XVI. Zum traditionellen römischen Ritus (der lateinischen Messe) zurück. Dies ist ein Schritt, den man in Rom und einigen kirchlichen Kreisen in Frankreich nicht gesehen hat.

1989 wurde der Kanonische Orden vom damaligen Bischof von Laval als Diözesaninstitut anerkannt. Der derzeitige Bischof Thierry Scherrer, der das Amt seit 2008 innehat, scheint "bogoglized" zu sein und scheint vor allem durch die Idee der Buße gestört zu werden, ein Teil der religiösen Spiritualität der Schwestern.

Die kleinen Schwestern Marias hatten bereits kanonische Besuche in den Jahren 2016 und 2018 durchgemacht und wurden "sektiererischen" Tendenzen vorgeworfen. Der betreffende Ordensmann bezeichnete den Abschlussbericht der zweiten Visitation als "Karikatur der Realität", ein unverfälschtes "Vorurteil".

Die Oberin der Mutter und die Novizenherrin wurden aus den Klöstern entfernt und an abgelegene Orte verbannt. An ihrer Stelle ernannte Rom drei "modern" ausgerichtete Kommissare. Die Intervention Roms erfolgte auf Ersuchen des örtlichen Bischofs. Dem Vatikanisten Marco Tosatti zufolge handelt es sich auch um den bischöflichen Appetit an den Immobilien der Ordnung. Dies wird jedenfalls von Laien in der Diözese vermutet, die den Schwestern nahe stehen.

Wie die Franziskaner der Immaculata (und der Bruderschaft der Heiligen Apostel) teilen sie die wiederentdeckte Liebe zur Tradition, "eine Liebe, die die schlimmsten Instinkte in der derzeitigen Führung des Heiligen Stuhls weckt", sagte Tosatti. Die kleinen Schwestern Marias kümmern sich aktiv um die Alten, um ihre Arbeit in Pfarrgemeinden, helfen den Armen und sie leben eine Spiritualität, die heute im Vatikan altmodisch erscheint: Liebe zum eucharistischen Gottesdienst, Mediationsgebete, Opfer und Gebet Marianische Hingabe

Bereits 2009 versuchte der örtliche Bischof, gegen die Schwestern vorzugehen. Da Papst Benedikt XVI. Damals noch in Rom regierte, war dieser Angriff nicht erfolgreich. Mit Bergoglio im Vatikan sieht das anders aus. Der Bischof reichte Klage wegen "Verdachts des Traditionalismus" ein. Und die Folgen blieben nicht.

Sogenannte Probleme bei der Verwaltung der Bestellung wurden als Entschuldigung für Interventionen aufgegriffen. Die Tatsache, dass 33 der 38 Ordensleute der Mutter Oberin ein ausgezeichnetes Urteil gaben, spielte keine Rolle. Der Orden "badete zu viel" und hatte eine "neue Theologie des geweihten Lebens" eingeführt, und andere Anschuldigungen wurden ohne jeden Grund geäußert.

Die Schwestern hatten immer noch die Möglichkeit, sich an die Apostolische Unterschrift zu wenden, wo Kardinal Burke bis 2014 Präfekt war. Er wurde dann von Bergoglio durch den vatikanischen Diplomaten, Mgr. Mamberti Im Gegensatz zu Kardinal Burke zögert Mamberti, gegen ungerechte Entscheidungen von Bergoglio vorzugehen. Der Antrag der Schwestern wurde abgelehnt.

34 der 39 Nonnen haben darum gebeten, vom Orden befreit zu werden, weil es wegen des Angriffs auf Rom nicht mehr derselbe ist. "Wir sind 34 der 39 Schwestern, die eine Befreiung von der Kongregation des Ordens beantragt haben. Wir machen dieses Opfer nicht auf frivole Weise: Wir wollen in Einheit mit der Kirche bleiben, aber wir können nicht klarer und schmerzlicher zeigen, dass es uns aus Gewissensgründen nicht möglich ist, auf das zu reagieren, was wir tun mussten ", so war ihre Aussage.

https://restkerk.net/2018/11/14/bergogli...n-de-verlosser/

Die Bergoglianische Diktatur ist noch nicht zu Ende.

http://eponymousflower.blogspot.com/2018...r-falls-to.html

Quelle: Namensgebende Blume
+
https://it.aleteia.org/2018/10/20/papa-f...ioni-locuzioni/

von esther10 14.11.2018 00:04

Mehr "Vertuschung": Katholiken reagieren darauf, dass der Vatikan US-Bischöfen aufgefordert hat, die Reaktion auf sexuellen Missbrauch zu verzögern



Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Synodalität , Uns Bischöfe , USCCB , Vatikan , Vatikan Vertuschung

BALTIMORE, Maryland, 13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Montag , der Vatikan habe die US-Bischöfe angewiesen, Maßnahmen zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Klerikern auszusprechen, diene dazu, die Katholiken über den Umgang mit der Missbrauchskrise der Hierarchie weiter zu verärgern.

Kardinal Daniel DiNardo gab am Montagmorgen als Präsident der US-Bischofskonferenz bekannt, er habe am späten Sonntag vom Heiligen Stuhl die Anweisung erhalten, dass die USCCB auf ihrer jährlichen Herbsttagung die Abstimmung über zwei Maßnahmen verzögern werde, die die Verantwortlichkeit im Sexualmissbrauchsskandal fördern würden in der US-Kirche.

Die Bischöfe treffen sich für ihre Herbst-Vollversammlung vom 12. bis 14. November in Baltimore, MD.

Das Treffen war Gegenstand einer verstärkten Konzentration, da sich die gesamte Gruppe der US-Bischöfe zum ersten Mal der Welle der Entwicklungen des sexuellen Missbrauchs in den letzten Monaten widmen würde.

DiNardo sagte der Bischofsversammlung: "Auf Drängen des Heiligen Stuhls" würden die Bischöfe nicht über die beiden Punkte abstimmen, anstatt auf die vom Papst im Februar 2019 mit den Leitern der Bischofskonferenzen weltweit einberufene Zusammenkunft zu warten die Missbrauchskrise diskutieren.

DiNardo und die US-Bischofskonferenz hatten Maßnahmen versprochen, wurden aber in einer Bitte um ein Eingreifen von Papst Franziskus geschlossen und beschlossen, wie sie im Rahmen ihrer Autorität vorgehen könnten.

Die beiden Maßnahmen waren Teil des Aktionsplans des USCCB-Verwaltungsausschusses und betrafen die Rechenschaftspflicht für Bischöfe und die Einsetzung einer Sonderkommission für Beschwerden gegen Bischöfe.

Das Stoppen der Pläne der USCCB, wiederum durch die offensichtliche Hand des Papstes, wird von einigen als kalkuliert und als weiteres Beispiel für die Vertuschung von Missbrauch gelesen.

"Machen Sie keinen Fehler, der Vatikan hat die Erklärung und Untersuchung der USCCB trotz seiner schrecklichen, schrecklichen Optik unterdrückt, weil sie wissen, dass die Alternative schlechter ist", sagte der Blog des Creative Minority Report auf Twitter. „Sie können nicht die Wahrheit herauskommen lassen. Dies ist eine Vertuschung. Das ist DIE Vertuschung. "

Thomas Peters, amerikanischer Papist, nannte den Zug einen Hinterhalt und fragte, wie viel Aufmerksamkeit die amerikanischen Bischöfe auf sich genommen hätten.

„Wie viel Warnung der Papst gab , bevor er die US - Bischöfe mit diesem Auftrag überfallen?“ Peters sagte , anschließend zwitschert „lokalen Bischofskonferenzen So viel zur Stärkung ... wenn Sie versuchen , Bischofs Korruption auszurotten.“

„Der Vatikan will keine ernsthafte Untersuchung des Skandals gegen Sexualmissbrauch, so der Herausgeber von Catholic World News und Gründer Phillip Lawler.

„Die amerikanischen Bischöfe wollen (endlich) eine ernsthafte Untersuchung des Missbrauchsskandals. Der Vatikan nicht, sagte er . „Was sagt dir das? Mehr Druck auf Rom nötig; US-Bischöfe fordern mehr Durchsetzungsvermögen. “

Lawlers Ehefrau, Autorin und Bloggerin Leila Lawler, sprach über die Doppelmoral zwischen Rom und erlaubte verschiedenen Bischofskonferenzen weltweit, Amoris Laetitia nach eigenem Ermessen zu implementieren, und der Schritt des Heiligen Stuhls, die Abstimmung der USCCB über seine eigenen Missbrauchsmaßnahmen einzustellen.

"Seit Amoris Laetitia ist jede Konferenz für sich", sagte Lawler . „Lass uns das klarstellen. Lehrgegenstände, die einen direkten Einfluss auf das christliche Leben haben, werden vor Ort behandelt. Aber nutzlose Werbematerialien, die Peters Pence betreffen, werden vom Papst erledigt. HASHTAG SYNODALITY. ”

Der amerikanische konservative Kolumnist Rod Dreher, der bereits seit seinen Anfängen über den Missbrauchsskandal berichtet hat, wies auf einen weiteren doppelten Standard im Zusammenhang mit dem Pontifikat von Francis und dem Missbrauchsskandal hin.

"Interessant zu bedenken, dass Papst Franziskus meint, es sei in Ordnung, dass die chinesische kommunistische Regierung katholische Bischöfe auswählt", sagte Dreher , lässt aber nicht zu, dass sich die katholischen US-Bischöfe die Regeln für sexuellen Missbrauch setzen.

Der Pastor der Erzdiözese Washington und der Kolumnist Pater Kevin Cusick sagten, die vatikanische Richtlinie für die US-Bischöfe, die Abstimmung über die Maßnahmen des sexuellen Missbrauchs zu unterdrücken, die dem Papst gleichgestellt werden, um Untätigkeit aufzuerlegen.

"Mit einem Schlag hat Papst Francis die Jahresversammlung von @USCCB Fall 2018 in eine nicht-geschichtliche und kolossale Verschwendung von Laien-Dollars verwandelt, mit seiner Forderung, sie setzen im Wesentlichen sein Programm der Nichtreaktion und Untätigkeit fort", sagte Cusick .

Der englische Journalist Diakon Nick Donnelly bemerkte auf Twitter, dass Francis-Beauftragter Chicago Blasé Cupich mit einer Erklärung innerhalb einer Stunde nach der Ankündigung über die Weisung des Heiligen Stuhls interessant bereit war, dass auch das Verhalten von Cupich auf der Versammlungshalle bei der Ankündigung detailliert beschrieben wurde.

Bevor DiNardo seine Äußerungen zu diesem Thema noch nicht abgeschlossen hatte, nahm Cupich außerhalb der offenen Diskussionszeit ein Mikrofon auf, lobte den Umgang des Papstes mit der Missbrauchskrise und empfahl, die Bischofsgespräche über die beiden Maßnahmen fortzusetzen und eine unverbindliche Abstimmung abzuhalten Bestimmen Sie die Position der Konferenz, die an der Februar-Sitzung der Bischofsführer in Rom teilnehmen wird.

"Überraschung überrascht", sagte Donnelly und teilte die Aussage in einem Tweet .

" @CardinalBCupich hatte eine vorbereitete Erklärung für die Schockankündigung auf der Konferenz der @usccb- Konferenz in Baltimore vorbereitet ", sagte Donnelly. „Alle anderen waren überrascht, aber nicht er. . @CardinalBCupich ist der faktische Präsident des @usccb . “

In einem Hinweis auf eine Komponente der McCarrick-Vorwürfe sagte der Blogger Pat Archbold auf Facebook: "Das @usccb wurde für ein Wochenende in das Strandhaus eingeladen und sie haben gerade herausgefunden, dass es nur ein Bett gibt."

LifeSiteNews verfolgt diese Woche weiterhin das Treffen der US-Bischöfe und die damit verbundenen Entwicklungen vor Ort in Baltimore.
https://www.lifesitenews.com/news/more-c...to-delay-sex-ab

von esther10 14.11.2018 00:03




Fr. Martins "Brücke" wird LGBT-Personen nur zu Angst, Ärger oder sogar zum Tod führen
Katholisch , Homosexualität , James Martin

Sagen Sie Papst Franziskus, Fr. zu entfernen. Martin als Berater des Vatikans! Unterschreiben Sie die Petition hier

13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Ich mag Brücken: Von den großen, majestätischen Brücken, die sich weit über das Wasser erstrecken, bis zu den einfachen, aber genialen Lego-Brücken, die meine Kinder gebaut haben. Beide repräsentieren grenzenlose Freiheit, Einfallsreichtum und eine Verbindung zu etwas, nach dem wir uns sehnen. Brücken können auch Zerstörung bedeuten: Von Naturkatastrophen bis hin zu technischen Fehlentwicklungen bringt das Ergebnis einer eingestürzten Brücke Angst, Wut und Tod.

Letzten Monat besuchte ich am 21. Oktober in Atlanta einen Vortrag, den der jesuitische Priester Pater James Martin am Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis hielt. Er schrieb ein Buch über Brücken mit dem Titel: "Eine Brücke bauen, wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können".

Ich habe sein Buch nie gelesen, aber ich dachte, dies wäre eine Gelegenheit, mehr über ihn zu erfahren. Ich hoffte, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie er seine Brücke baut.

Vor dem Gespräch hatte sich eine kleine Gruppe Katholiken auf der anderen Straßenseite versammelt, um einen Rosenkranz zu sprechen. Ich trat dem Rosenkranz bei und hatte die Gelegenheit, mit einigen von denen zu sprechen, die im kühlen vierzig Grad Herbstwetter standen. Ich fand diese Gruppe offen, ehrlich und ehrfürchtig in ihrer Hingabe an Maria und den Rosenkranz. Zusätzlich zu den Schildern, in denen die Lehre des Amtsrichters über die Ehe und das Hinterfragen von Pater Martins Brückenbau in Frage gestellt wurde, brachten sie eine wunderschöne, mit Blumen gekrönte Marienstatue mit. Ihre Gebete, die sie denjenigen anboten, die sich im Heiligtum versammelten, waren aufrichtig, ruhig und fromm.

Während ich den Rosenkranz mit der kleinen Gruppe fortsetzte, schaute ich über die Straße in Richtung Schrein und bemerkte schnell zwei Dinge. Eines war ein Schild an der Schreinwand, in dem angekündigt wurde, dass Migranten und Flüchtlinge willkommen sind. Der andere war eine Gruppe von etwa sechs bewaffneten Polizisten. Normalerweise gehe ich normalerweise nicht um 8:30 Uhr an einem Sonntagmorgen zum Heiligtum. Es ist also möglich, dass die Kirche jede Woche eine Gruppe bewaffneter Polizisten an der Ecke hat. Würde es den Migranten und Flüchtlingen aber nicht schwer fallen, sich willkommen zu heißen, als das Zeichen, dass die Polizeibeamten in der Nähe positioniert waren?

Ich nahm schnell an, dass die Polizei da war, um für Ordnung zu sorgen, wegen der kleinen Rosenkranzgebetsgruppe mit der Marienstatue auf der anderen Straßenseite. Ich dachte mir, denken die Polizei und die katholischen Führer des Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis tatsächlich, dass der kleine Rosenkranz, der betet, die Statue der Marienstatuen, alles tut, um Chaos in Mary's Shrine auszulösen? Könnten die Brückenbauer im Schrein, die Respekt, Barmherzigkeit und Einfühlungsvermögen ausdrücken, den Rosenkranzgebern, die in der Kälte sitzen, so gefühllos sein?

Die Zeit rückte näher, um Fr. zu hören. Martin spricht. Die kleine Rosenkranzgruppe wünschte mir alles Gute, als ich die Straße in den Schrein überquerte.

Ich muss zugeben, dass es etwas beunruhigend war, an der bewaffneten Polizei vorbeizugehen, die in eine katholische Kirche ging. Es fühlte sich nicht einladend an, als das Banner für Migranten und Flüchtlinge jetzt über meinem Kopf verkündet wurde. Als ich mich der Treppe des Schreins näherte, bemerkte ich einen Mann in der Tür des Schreins. Oben auf der Treppe standen ein paar Leute vor mir. Der Mann öffnete und schloss schnell die Tür, als sie eintraten. Normalerweise komme ich normalerweise nicht in diese Kirche, aber ich habe noch nie jemanden gesehen, der an meiner Kirchentür stand und sie öffnet und so schnell schließt. Es fühlte sich sicherlich nicht einladend an, aber ich fühlte mich ein bisschen ängstlich, als ich mich der Tür näherte. Würden sie mich reinlassen? Würden sie mir als Person, die gerade die Rosenkranzgebet-Gruppe auf der anderen Straßenseite verlassen hat, sagen, dass ich nicht willkommen war? Zum Glück ließ mich der Mann herein. Ich dankte ihm dafür, dass er die Tür für mich gehalten hatte. vor allem an einem so kalten Herbstmorgen. Er lächelte mich an und stimmte dem Wetter zu.

Der Schrein war überfüllt. Die Morgenmesse endete, so viele standen hinten an der Tür und warteten darauf, dass Pater Martin sprach. Ich habe mit ein paar Leuten um mich herum gesprochen. Alle waren herzlich. Ich ließ mich in einer Bank nieder, um den berühmten Brückenbauer zu hören.


Fr. James Martin in einem Youtube-Video des America Magazine vom 7. März 2018 mit dem Titel "Spirituelle Einblicke für LGBT-Katholiken". America Magazine / Youtube
Pater Martin begann sein Gespräch.

Er sprach zuerst ein Gebet für den Schutz Marias (was mich an die kleine Rosenkranzgebetsgruppe auf der anderen Straßenseite erinnerte) und verkündete dann, dass die Rede, die er im Begriff war, vom Vatikan gebilligt wurde. Dies löste großen Applaus aus.

Er fing an zu sprechen, wie sich die LGBT-Gemeinschaft so lange von der katholischen Kirche ausgeschlossen fühlte. In seiner Rede erklärte er einige Male ausdrücklich, dass sie sowohl von katholischen Laien als auch von katholischen Pastoren „wie Dreck behandelt“ worden seien.

Wieder entschied ich mich bei denen außerhalb der Kirche, vielleicht 100 Meter entfernt, die für Pater beteten. Martin und alle in der Kirche, die diese Botschaft hörten. Die erste Botschaft von Pater Martin war, dass LGBT-Personen jahrelang verfolgt und von der Kirche abgelehnt wurden. Ich dachte bei mir: "Er beginnt seine Brücke auf entzündendem und anklagendem Boden, aber sehen wir, wie seine Struktur zusammenkommt."

Er setzte seine Rede fort, mit der einige der treuesten Katholiken einverstanden wären: Alle sind in der katholischen Kirche willkommen, wir sollten alle einbezogen werden und Gott liebt uns - wirklich grundlegende Dinge, die meine Kinder im Alter von fünf Jahren verstanden haben.

Die einzige krasse Abwesenheit, die ich in seiner Botschaft bemerkte, war der Aufruf zur Umkehr. Wieder etwas, was meine Kinder sehr früh gelernt haben.

Martin fuhr fort zu sagen, dass 90% der "Homophobie" gegen LGBT-Leute verschwinden würden, wenn die Kirche diesen Menschen zuhöre.

Als Beispiel für diese "Homophobie" nannte er die kleine, rosenkranzgebetete Gruppe der Mary-Statue draußen in der Kälte.

Zu diesem Zeitpunkt entwickelte seine Brücke einen gefährlichen Konstruktionsfehler für mich.

Hat Martin den Dialog (das ist ein Wort, das Martin so oft benutzt) mit dieser Gruppe draußen in der Kälte stehen? Ich war dort, als sich die Gruppe am frühen Morgen formierte. Ich habe Martin nie ein einziges Mal über die Straße gehen sehen und - mit einem anderen Lieblingsbegriff - in einem "Gespräch" mit ihnen sein. Woher kam seine Einsicht in ihr Denken?

Er gab weiterhin Beispiele, wie LBGT-Personen zu Vollmitgliedern in einer Gemeinde werden können.

Dann kam er zur Keuschheit.

Martin räumte ein, dass alle in der katholischen Kirche zur Keuschheit berufen sind, aber dann warnte er die Zuhörer, LGBT-Personen nicht auf den Ruf der Keuschheit zu reduzieren.

Mit einem humorvollen Ton schlug er allen Anwesenden vor, mit ihren direkten Freunden über Keuschheit zu sprechen und zu sehen, wie das geht. Er erklärte dann, dass wir keine Ahnung von dem Sexualleben anderer haben und dass LGBT-Personen nicht die einzigen sind, die untergehen.

„Jeder lebt nicht nach den Evangelien“, sagte er.

Lachen brach in der Kirche aus.

In diesem Moment brach Martins Brücke für mich vollständig zusammen.

Es war nicht die Anerkennung, dass ich die Evangelien nicht erfüllt habe, die die Brücke für mich zusammenbrachen.

Es war seine Lösung.

Es war, als würde er der Menge sagen: "Wir können den Evangelien von Jesus nicht gerecht werden. Gestalten wir also neu, wie wir die Erwartungen an die Evangelien definieren."

Die Worte, die sein Vortrag als "Vatikan" bejahte, klingelten in meinen Ohren.

Ich dachte: "Ist dies wirklich die Brücke, die der Vatikan billigt? Die Brücke der Erwartungen ohne das Evangelium? Wenn ja, stehen wir in der Kirche vor einem Zusammenbruch von Brücken, die von einer fehlerhaften menschlichen Technik entworfen wurden."

Ob es sich dabei um einen versehentlichen oder zufälligen Entwurf handelt, können wir weiter diskutieren, doch es ist eine menschlich fehlerhafte Brückenstruktur, die zusammenbricht.

Ich stimme mit Martin ziemlich überein, dass „jeder nicht nach den Evangelien lebt.“ Ich hatte jedoch die Ehre, einige wirklich heilige Menschen zu treffen oder zu lesen, die ihr Leben gemäß dem Evangelium leben. Abgesehen von dieser Gruppe, ja, scheitert der Rest von uns kläglich. Ich möchte jedoch nicht versagen.

Ich möchte, dass jemand mir eine starre, majestätische Brücke entwirft, die mich und meine Familie nach Hause bringt - in den Himmel. Ich möchte darauf vertrauen, dass diese Brücke uns trotz der wechselhaften Wetterbedingungen sicher zu unserem Ziel bringt. Es zerbröckelt nicht unter unseren Füßen. Es wird uns nicht im Stich lassen. Meine Familie und ich bleiben bei der katholischen Kirche, weil sie seit über 2000 Jahren diese Schallbrücke bietet. Sein Design ist stabil, fehlerlos und ewig. Die perfekte Brücke!

Pater Martin ist ein Brückeningenieur, der entschlossen ist, seine Brücke auf unzulänglichen Grundlagen von Trennbarkeit, Kennzeichnung und absteigenden Erwartungen menschlicher Handlungen zu bauen. Sein Design ist menschlich und nicht übernatürlich.

An einem Punkt in seinem Vortrag erwähnte er, dass es „keinen anderen mit Jesus gibt, nur wir mit Jesus“. Während die Worte, die er sagte, wahr waren, hielten seine Taten an diesem Sonntag diesen Standards nicht stand. Wie konnte er sagen, nachdem er die kleine, rosenkranzgebetende Mary-Statue-Gruppe außerhalb als "homophob" bezeichnet hatte? Sind sie nicht Teil von "uns"? Ich weiß sicher, dass Jesus so denken würde. Er hätte sie in der Kälte getroffen. Er hätte mit ihnen gesprochen und sich unterhalten.

Wenn Martin wirklich an Brückenbau glaubt, warum hat er dann nicht mit einer einfachen, möglicherweise unbemerkt gebildeten Brücke begonnen, die in Atlanta über die Straße zu der kleinen Gruppe von Rosenkranzgebeten gespannt hätte, die Mary-Statue-Katholiken in der Kälte, die stehen den ganzen Morgen dort und betete für ihn und alle, die in der Kirche saßen? Anstatt die notwendige Brücke zu bauen, entschied er sich, am Altar des Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis zu stehen, und nannte die Menschen auf der anderen Straßenseite, die zu Mary beteten, "homophob". Und das kam von jemandem, der seine eigene Rede begann und zu Mary betete. Ich kann nicht für Mary sprechen, aber als Mutter wäre ich sicherlich enttäuscht gewesen, dass alle meine Kinder nicht zusammen beten konnten, aber stattdessen entschied man sich dafür, die anderen Namen zu nennen. Dies hätte meinen Kindern sicherlich eine gerechte Strafe gebracht.

Pater James Martin ist kein Brückenbauer, auf den ich mich verlassen kann. Der Sonntag hat mir das bestätigt. Seine Brücke ist keine Brücke, die verbindet, sondern scheint Spaltung und letztendlich Schisma zu erzeugen. In struktureller Hinsicht ist es nicht sinnvoll. Während seines Gesprächs wurde mir zunehmend die Gefahr unsauberer Brücken bewusst. Sie bringen Angst, Ärger und Tod mit sich.

Ich hoffe, Sie werden sich alle mit mir und der kleinen Gruppe von Rosenkranzgebet, Katholiken mit Maria-Statue, beten und unaufhörlich für die Sicherheit all derer beten, die sich entschieden haben, P. zu vertrauen. Martin und über seine gefährliche Brücke.
https://www.lifesitenews.com/opinion/fr....anger-and-death

von esther10 13.11.2018 00:54

Deutschland: Migranten-Vergewaltigungskrise sorgt weiter für Schrecken und Leid
Frauen und Kinder werden auf dem Altar der Political Correctness geopfert
von Soeren Kern
5. April 2018

Englischer Originaltext: Germany: Migrant Rape Crisis Still Sowing Terror and Destruction
Übersetzung: Stefan Frank

Abschicken
Drucken

Weiterempfehlen543
Der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, schätzt, dass bis zu 90 Prozent der verübten Sexualdelikte in der offiziellen Statistik gar nicht auftauchen.

"Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten", sagte ein hochrangiger Polizeibeamter gegenüber Bild. "Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden."

Deutschlands Problem mit Migranten, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch die milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Das erlaubt es Verdächtigen, weiter ungeschoren Verbrechen zu verüben.

Deutschlands Migranten-Vergewaltigungskrise geht unvermindert weiter. Vorläufige Statistiken zeigen, dass Migranten im Jahr 2017 pro Tag mehr als ein Dutzend Vergewaltigungen oder sexuelle Nötigungen verübt haben, viermal so viele wie 2014, dem Jahr bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als eine Million zumeist männliche Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land ließ.

Ein vom Bundeskriminalamt (BKA) vierteljährlich veröffentlichter Bericht – "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung" – zeigt, dass Zuwanderer (definiert als Asylsuchende, Flüchtlinge und illegale Einwanderer) in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 3.466 Sexualstraftaten verübt haben, das sind 13 pro Tag. (Die endgültige Kriminalitätsstatistik für 2017 wird für die Öffentlichkeit nicht vor dem zweiten Quartal 2018 verfügbar sein.) Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2016 begingen Migranten 3.404 Sexualstraftaten, das waren etwa neun pro Tag; 2014 waren es 949, also rund drei pro Tag, und 2013 waren es 599 oder gut zwei pro Tag.

Es wird jedoch angenommen, dass die tatsächliche Zahl der im Zusammenhang mit Migranten stehenden Sexualverbrechen in Deutschland viel höher ist, als es die offiziellen Zahlen zeigen. So enthalten etwa die Daten des BKA nur aufgeklärte Straftaten. Im Durchschnitt wird laut Polizeistatistiken etwa die Hälfte aller in Deutschland verübten Straftaten aufgeklärt.

Der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, schätzt, dass bis zu 90 Prozent der Sexualdelikte in der offiziellen Statistik gar nicht auftauchen.

Die deutsche Polizei unterlässt in ihren Verbrechensmeldungen häufig jeglichen Hinweis auf Migranten und benennt kriminelle Migranten meist mit politisch korrekten Termini wie "Südländer", Männer "mit dunkler Hautfarbe" (auch: "dunkelhäutig", "dunklere Gesichtsfarbe", "dunkler Hauttyp") oder einer Kombination daraus: "südländische Hautfarbe". Diese Praxis, die offensichtlich darauf zielt, die Angreifer vom Islam abzukoppeln, macht es deutschen Bürgern schier unmöglich, der Polizei bei der Identifikation von Verdächtigen zu helfen.

"Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten", sagte ein hochrangiger Polizeibeamter gegenüber Bild. "Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden."

Deutschlands Migranten-Vergewaltigungskrise geht im Jahr 2018 unvermindert weiter. Trotz des wachsenden menschlichen Leids werden viele der Verbrechen von den deutschen Behörden und den Medien nicht publik gemacht, verharmlost oder als "Einzelfälle" abgetan, offenbar, um zu vermeiden, dass sie die Stimmung gegen Einwanderung verstärken könnten.

Auch eine kürzlich verübte Vergewaltigung, bei der der Täter ein Deutscher war, verschwieg die Polizei zunächst. Am 18. Februar wurde eine 33 Jahre alte Frau vergewaltigt, während sie in Bochum einen Friedhof besuchte. Der Angreifer fiel die Frau von hinten an und schlug sie mit einem Stein auf den Kopf bewusstlos. Dann vergewaltigte er sie mehrfach. Die Bochumer Polizei schwieg über die Vergewaltigung so lange, bis sie von der Lokalzeitung Rheinische Post zur Stellungnahme gedrängt wurde. Dann kam heraus, dass der Vergewaltiger ein verurteilter Sexualstraftäter ist, der aus der Haft entlassen worden war, um an einem "Rehabilitations"-Programm teilzunehmen.

Die nordrhein-westfälischen Behörden unterdrückten in diesem Fall offenbar die Informationen über die Vergewaltigung, um zu vermeiden, dass sich die Öffentlichkeit über die Rückfälligkeit verurteilter Sexualverbrecher Sorgen macht. Die Vertuschung durch die Polizei sorgte für Empörung. "Die Öffentlichkeit hat aus meiner Sicht ein Recht darauf, zu erfahren, dass von verurteilten Sexualstraftätern eine reale Gefahr ausgeht, wenn sie wieder draußen sind", sagte ein leitender Kriminalbeamter. "Wenn etwas so Schreckliches wie in Bochum passiert, dann muss das auch beim Namen genannt werden. Ohne Wenn und Aber. Wenn man so eine wichtige Information zurückbehält, denken die Leute doch, dass alles in Ordnung sei und die Kurs-Teilnehmer nicht rückfällig werden", sagte er weiter. Ein Sprecher der Polizei sagte, der Medienblackout habe das Opfer schützen sollen. "Wir wissen von Psychologen, dass dies für die Opfer oft sehr belastend ist." Nach dem öffentlichen Aufschrei gab die Bochumer Polizei zu, einen "Fehler" gemacht zu haben.

Am 22. Februar wurde eine 18-jährige britische Schülerin auf einer Klassenfahrt nach Berlin von zwei Männern vergewaltigt, nachdem sie von ihrer Gruppe getrennt worden war. Sie musste für zwei Tage ins Krankenhaus. Die Polizei verschwieg den Fall, bis das Mädchen nach Großbritannien zurückgekehrt war und seine Eltern britische Medien kontaktierten, die über den Fall berichteten. Auf Anfragen von Journalisten Watch, einer Gruppe, die Medienorgane zur Rechenschaft zieht, gab die Berliner Polizei zu, dass sie die beiden Männer in Zusammenhang mit der Vergewaltigung festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt hatte, da "keine Haftgründe" vorgelegen hätten.

Am 26. Januar versuchte ein Mann "orientalischer bis nordafrikanischer Herkunft", eine Studentin an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. zu vergewaltigen. Bald kam heraus, dass drei weitere Frauen von einem Mann angegriffen worden waren, von dem die Polizei glaubt, dass es derselbe Täter ist. Obwohl sich die Taten am 6. Oktober, am 29. Dezember und am 6. Januar ereignet hatten, warnten Vertreter der Universität die Studentinnen nicht davor, dass sich am Campus ein Sexualverbrecher herumtreibt – die Warnung wurde erst am 2. Februar ausgesprochen, vier Monate nach der ersten Tat.

Am 11. Januar wurden zwei 15-jährige Mädchen in einer U-Bahn in München sexuell genötigt. Einem der Mädchen gelang es, ein Foto des Täters zu machen, doch die Polizei weigerte sich, es zu veröffentlichen. In einem Fahndungsaufruf bittet die Polizei nun um Hilfe bei der Suche nach einem Mann, der so beschrieben wird: "Männlich, ca. 170 cm groß, 20 Jahre alt, schlanke Figur, rote Winterjacke, dunkle Hose, schwarze Schuhe."

Am 10. Januar veröffentlichte die Polizei in Magdeburg das Foto eines Mannes mit "dunkler Hautfarbe", der verdächtig ist, am 27. Juni 2017 eine Frau am Hauptbahnhof vergewaltigt und schwer verletzt zu haben. Warum die Polizei sechs Monate gewartet hatte, ehe sie das Foto veröffentlichte, sagte sie nicht.

Am 4. Januar vergewaltigte ein 24-jähriger Mann eine Frau in einer Schule in Hannover. Die Polizei verschwieg die Nationalität des Mannes. Bild setzte das fehlende Detail ein: Er stammt aus Albanien. Die Hannoversche Allgemeine hatte in ihrem Bericht ursprünglich die albanische Herkunft erwähnt; eine Stunde später jedoch "aktualisierte" sie den Artikel und ersetzte das Wort "Albanien" durch "Balkan".

Viele Vergewaltigungen und andere sexuelle Angriffe ereignen sich in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Bus- und Bahnstationen. Besonders akut ist das Problem in Berlin, wo die Polizei 2017 296 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe in Bussen und Zügen aufnahm, fast doppelt so viele wie 2016, laut einem Bericht von Bild.

Am 4. März etwa stellte sich ein 30-jähriger Ägypter, der mindestens vier Frauen in oder in der Nähe von U-Bahn-Stationen in Berlin vergewaltigt hatte, der Polizei, nachdem diese Bilder von ihm veröffentlicht hatte, die eine Überwachungskamera aufgenommen hatte. Der Mann wählte seine Opfer, während er U-Bahn fuhr. Er nahm Augenkontakt mit ihnen auf, folgte ihnen aus der Station und vergewaltigte sie dann. Die Berliner Polizei verschwieg die Nationalität des Mannes. Die Berliner Zeitung ergänzte das fehlende Details: Er wurde in Ägypten geboren.

Am 28. Februar wurden zahlreiche Frauen in einem Zug nach München von einem 18-jährigen Syrer sexuell genötigt. Der Mann ging systematisch durch den Zug und betrat die Abteile, in denen eine Frau allein saß. Er wurde verhaftet, nachdem der Zug am Münchener Hauptbahnhof eingefahren war. Nach Angaben der Polizei hat er ein langes Vorstrafenregister.

Am 10. Januar wurden zwei Teenagerinnen in einem Regionalzug nach Müllheim von einem 31-jährigen Asylbewerber aus dem Tschad sexuell belästigt. Die Polizei sagt, er habe die Mädchen schon am Bahnsteig bedrängt, bevor der Zug losfuhr. Als sie eingestiegen waren, setzte er sich neben sie und fing an, sie zu begrapschen. Als sich die Mädchen in ein anderes Abteil setzten, folgte er ihnen und setzte seine sexuellen Attacken fort. Die Mädchen sperrten sich dann in einer Toilette ein und riefen die Polizei. Der Mann wurde festgenommen, als der Zug in Freiburg ankam. Wie sich dabei herausstellte, muss sich der Mann wegen mehrerer Körperverletzungsdelikte sowie anderer Straftaten noch vor Gericht verantworten. Die Polizei hatte ihn am Vortag wegen eines Angriffs auf eine Frau in einem anderen Zug festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Solche Attacken in öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es mittlerweile überall in Deutschland, in großen und kleinen Städten:

Frankfurt a.M., 28. Februar: Ein 29 Jahre alter Asylbewerber aus Äthiopien verübt in einem Zug einen Sexüberfall auf eine 34-Jährige.
Weilburg, 24. Februar: Ein "Südländer" masturbiert vor einer 18-Jährigen in einem Bus nach Weilmünster. Die Polizei sagt, er habe, während er sich im Intimbereich berührte, zusammen mit der 18-Jährigen im Bereich eines 4-er Sitzes gesessen. Im Anschluss habe der Täter den Bus an einer Haltestelle verlassen.
Mühlhausen, 13. Februar: In einem Regionalzug aus Erfurt wird eine 17-jährige von sechs "Männern nordafrikanischer Herkunft" sexuell genötigt.
Friedrichshafen, 15. Februar: Ein Mann mit "orientalischem Aussehen" masturbiert im Zug vor den Augen einer Mitreisenden.
Heilbronn, 14. Februar: Eine 26 Jahre alte schwangere Frau wird an einer Bushaltestelle von einem "arabisch aussehenden Mann" sexuell genötigt.
Hamburg, 12. Februar: An der U-Bahn-Station Jungfernstieg wird eine 19-Jährige von einem 18 Jahre alten afghanischen Asylbewerber sexuell genötigt.
Karlsruhe, 11. Februar: Eine 28-Jährige wird in der Straßenbahn von zwei Männern mit "südländischem Erscheinungsbild" sexuell genötigt.
Pforzheim, 11. Februar: Eine 17-Jährige wird in der Straßenbahn von einem 20 Jahre alten Türken sexuell genötigt.
Zierenberg, 7. Februar: Ein 25-jähriger Asylbewerber aus Aserbaidschan wird verhaftet, weil er in einem Regionalzug zwei Teenagerinnen sexuell belästigt hatte.
Weil am Rhein, 7. Februar: Ein 14-jähriges Mädchen wird an einer U-Bahn-Station von einem Mann mit "dunkler Hautfarbe" sexuell genötigt.
Schopfheim, 1. Februar: Ein 61 Jahre alter Inder wird verhaftet, nachdem er in einem Zug ein elfjähriges Mädchen sexuell genötigt hatte.
Heidelberg, 1. Februar: An einer Straßenbahnhaltestelle wird eine Frau von einem 21-jährigen Eritreer sexuell genötigt.
Schwabing, 1. Februar: Ein Mann mit "orientalischem Aussehen" reibt und entblößt an einer U-Bahn-Haltestelle sein Geschlechtsteil vor einer 28-jährigen Frau.
Dresden, 28. Januar: Eine 20 Jahre alte Frau wird an einer Straßenbahnhaltestelle von einem Mann mit "südländischem Aussehen" sexuell genötigt.
Bad Schwartau, 26. Januar: An einer Bushaltestelle wird eine 18-Jährige von einem Mann mit "dunklerem Hauttyp" sexuell genötigt.
Greifswald, 20. Januar: Eine 33-Jährige wird am Hauptbahnhof von vier Männern "nordafrikanischer Herkunft" sexuell genötigt.
Mannheim, 17. Januar: Im Intercity aus Stuttgart wird eine Frau von einem 72-jährigen Türken sexuell genötigt.
Berlin, 13. Januar: Ein 29-jähriger Libanese masturbiert vor einer 19 Jahre alten Frau im Intercity. Die Polizei sagt, der Mann halte sich illegal in Deutschland auf.
Mannheim, 9. Januar: Eine 23-Jährige wird in der Straßenbahn am Hauptbahnhof von einem 28 Jahre alten Afghanen sexuell genötigt. Eine Stunde später belästigt er Frauen in einer anderen Straßenbahn. Der Mann wird von der Polizei befragt, dann freigelassen.
München, 9. Januar: An der U-Bahn-Station Harras wird ein 14-jähriges Mädchen von einem Mann mit "indischer/afghanischer Erscheinung" sexuell genötigt.
Viele der Opfer sind Kinder, manche von ihnen werden vor den Augen ihrer Eltern attackiert:

Mörfelden-Walldorf, 27. Februar: Ein Mann mit "dunklem Teint" entblößt sich vor zahlreichen Jungen im Alter von elf Jahren, die auf dem Heimweg von der Schule sind.
Velen, 25. Februar: Ein Mann mit "leicht dunklem Hauttyp" entblößt sich auf einem Campingplatz vor mindestens vier Kindern.
Eberswald, 26. Januar: Vier 19 Jahre alte Syrer versuchen, ein 14-jähriges Mädchen sexuell zu attackieren. Als der Vater des Mädchens einschreitet, traktieren ihn die Syrer mit Schlägen und Tritten.
Mörfelden-Walldorf, 26. Januar: Ein Mann mit dunklem Teint entblößt sich vor einem elfjährigen Mädchen.
Moosach, 24. Januar: Ein Mann, der gebrochen Deutsch spricht, nähert sich auf einem Spielplatz einem achtjährigen Mädchen und küsst es im Beisein seiner Mutter auf den Mund.
Schwenningen, 11. Januar: Ein Mann mit "dunkler Hautfarbe" attackiert zwei elfjährige Jungen an einer Haltestelle; einem von beiden greift er in den Schritt.
Sexuelle Überfälle ereignen sich an öffentlichen Orten, in Parks, Schwimmbädern und in Supermärkten:

Sulzbach, 10. März: In einem Elektronikgeschäft wird ein 14-jähriges Mädchen von einem Mann "vermutlich asiatischer Herkunft" sexuell genötigt.
Weinheim, 5. März: In einem Schwimmbad werden zwei 14-jährige Mädchen von einem Mann mit "osteuropäischem Erscheinungsbild" sexuell genötigt. Innerhalb von 12 Monaten sind in dem Bad sieben Kinder sexuell genötigt worden.
Konstanz, 3. März: In einem Park wird eine Frau von einem "Schwarzafrikaner" sexuell genötigt.
Hagen, 17. Februar: Ein Mann mit "südländischem Aussehen" entblößt sich vor einer 68 Jahre alten Frau in einem Park.
Kitzingen, 3. Februar: Zwei Mädchen werden in einem Schwimmbad von drei Afghanen sexuell genötigt.
Fellbach, 10. Januar: Auf dem Marktplatz greift sich ein Mann vor einer 35-jährigen Frau in die Hose.
Hamburg, 1. Januar: Im Krankenhaus wird eine 34 Jahre alte Frau von einem 22-jährigen Marokkaner sexuell genötigt.
Viele Opfer werden in der Nähe ihrer Wohnung verfolgt und attackiert:

Dresden, 9. März: Als sie ihre Haustür aufschließt, wird eine 27-Jährige von einem "Südländer" sexuell genötigt. Einen Tag später wird in Dresden eine 40-Jährige vor ihrer Wohnung von einem Mann gleichen Aussehens sexuell genötigt.
Essen, 2. März: Auf dem Heimweg vom Hauptbahnhof wird eine 30-Jährige von einem Mann, der Deutsch mit Akzent spricht, sexuell genötigt.
Werten, 2. März: Als sie in ihr Auto steigt, wird eine Frau von drei Männern mit "südländischem Erscheinungsbild" sexuell genötigt.
Dresden, 5. Februar: Vor ihrer Wohnung wird eine 33-Jährige von einem "südländisch aussehenden" Mann sexuell genötigt.
Krefeld, 15. Januar: Eine 18-Jährige wird von einem "Südländer" sexuell genötigt. Die beiden fuhren in derselben Straßenbahn und stiegen an derselben Haltestelle aus. Die Frau war auf dem Weg nach Hause, als der Mann sie von hinten attackierte.
Weiterhin gibt es Fälle von taharush, einer Praxis, bei der eine Gruppe von Männern Frauen einkreist und dann attackiert:

Essen, 11. März: Drei Teenagerinnen werden von einer Gruppe von sieben Arabisch sprechenden Männern mit "südländischem Aussehen" umringt und sexuell genötigt.
Lienen, 4. März: Auf einer Dorfkirmes werden zahlreiche Frauen von zehn Migranten eingekreist und sexuell genötigt.
Greifswald, 20. Januar: Am Hauptbahnhof wird eine 33-Jährige von vier Männern "nordafrikanischer Herkunft" sexuell genötigt.
Düsseldorf-Altstadt, 13. Januar: Ein 14-jähriges Mädchen wird von einer Gruppe von jungen Männern umringt und sexuell genötigt.
Bremen, 1. Januar: Zwei Frauen werden im Stadtzentrum von jungen Männern umringt und sexuell genötigt. Die Polizei verhaftet einen 20-jährigen Syrer.
Rüthen, 1. Januar: Eine 23-Jährige wird von einer Gruppe junger Männer eingekreist und sexuell genötigt.
Migranten mit exhibitionistischen Neigungen sind allgegenwärtig:

Oelde, 22. Februar: Ein Mann mit "leicht gelblichem Teint" entblößt sich vor zahlreichen Schülerinnen. Dieselbe Person soll sich in Oelde vier Tage zuvor vor zwei anderen Schülerinnen entblößt haben.
Kirchheim unter Teck, 17. Februar: Ein 22 Jahre alter Iraker wird wegen Exhibitionismus verhaftet.
Hagen, 17. Februar: Ein Mann mit "südländischem Aussehen" masturbiert vor einer 68-Jährigen in einem Park.
Stuttgart-Degerloch, 4. Februar: Ein Mann mit "südländischem Aussehen" entblößt sich vor einer 32-Jährigen.
Heidelberg-Altstadt, 21. Januar 21: Ein Mann mit "orientalischem Aussehen" entblößt sich vor einer 30-Jährigen.
Hamburg, 18. Januar: Ein 21 Jahre alter Somalier entblößt sich vor Passanten am Hauptbahnhof.
Chemnitz, 17. Januar: Ein "dunkelhäutiger" Mann entblößt sich auf einem Spielplatz vor einem 15-jährigen Mädchen.
Unterjettingen, 13. Januar: Ein "dunkelhäutiger Mann" entblößt sich vor Passanten.
Tübingen, 9. Januar: An der Universität Tübingen entblößt sich ein "dunkelhäutiger Mann" und onaniert, während er auf eine 23 Jahre alte Frau starrt. Die Polizei geht davon aus, dass es derselbe Mann ist, der sich auf dieselbe Weise schon vor vielen anderen Studentinnen entblößt hat.
Seckach, 6. Januar: Ein Mann mit "dunklem Teint" masturbiert im Zug vor einem 17-jährigen Mädchen.
Deutschlands Problem mit Migranten, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch die milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Diese Praxis erlaubt es Strafverdächtigen, weiterhin so gut wie ungeschoren Verbrechen zu verüben.

Am 2. Januar beispielsweise nahm die Staatsanwaltschaft Traunstein auf Druck einer örtlichen Zeitung einen Fall wieder auf, in dem es um einen 22-jährigen afghanischen Exhibitionisten ging. Der Mann hatte sich in einem Schulbus wiederholt vor einem 15-jährigen Mädchen entblößt. Als dies wieder passierte, filmte das Mädchen, wie der Mann sich befriedigte und seinen erigierten Penis entblößte. Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen eingestellt, nachdem der Mann behauptet hatte, "er habe sich wegen Juckreizes am Penis gekratzt". Nachdem das Münchener Wochenblatt das von dem Mädchen aufgenommene Video auf YouTube hochgeladen hatte, änderte die Staatsanwaltschaft ihre Sicht und zitierte den Mann vor Gericht.

Hamburg, 4. März: Ein 25 Jahre alter illegaler Einwanderer aus dem Kosovo wird wegen der Entführung und Vergewaltigung einer 29-Jährigen verhaftet. Der Mann war zuvor bereits mit Haftbefehl gesucht worden und stand auf einer Abschiebeliste.
Bad Krozingen, 19. Februar: Ein 22 Jahre alter Mann aus Gambia verübt einen Sexüberfall auf eine 25-Jährige. Der Polizei ist der Mann bekannt, u.a. auch wegen einer sexuellen Belästigung, die er am 3. Februar begangen hatte.
Heidelberg, 16. Februar: Ein 37-jähriger Syrer wird verhaftet, weil er im Stadtzentrum zahlreiche Frauen sexuell genötigt hatte. Er wird befragt, dann freigelassen.
Tübingen, 13. Februar: Wegen der sexuellen Nötigung einer 17-Jährigen wird ein 44 Jahre alter Migrant aus Libyen verhaftet. Er wird befragt, dann auf freien Fuß gesetzt.
Esslingen, 29. Januar: Ein 18-jähriger afghanischer Asylbewerber vergewaltigt ein 13-jähriges Mädchen. Später kommt heraus, dass der Afghane wegen einer Sexualstraftat vorbestraft ist und im Dezember 2017 aus der Haft entlassen wurde.
Münster, 14. Januar: Im Zug wird eine Frau von einem 23-jährigen Afghanen geschlagen und sexuell beleidigt. Der Mann wird befragt, dann freigelassen.
Hennigsdorf, 2. Januar: Ein 35-jähriger Pole versucht, eine 41-jährige Frau zu vergewaltigen. Gegen eine Kaution von 300 Euro wird er freigelassen. Nach Polizeiangaben hatte der Mann schon im November 2017 in Thüringen versucht, eine Frau zu vergewaltigen. Es bleibt unklar, warum die Polizei ihn immer wieder auf freien Fuß setzt.
Freiburg, 26. Dezember: Am Hauptbahnhof werden zwei 17 Jahre alte Mädchen von einem 32-jährigen algerischen Asylbewerber sexuell genötigt. Nach Angaben der Polizei liegen fünf Haftbefehle gegen ihn vor.
Der Polizei gegenüber verhalten sich Migranten oft extrem respektlos:

Warstein, 1. März: Eine 36 Jahre alte Frau wird von einem 37-jährigen Marokkaner sexuell genötigt. Als Polizisten versuchen, den Mann zu verhaften, attackiert und beleidigt er sie.
Mainz, 24. Februar: Eine 22-Jährige wird in einem Restaurant von einem 28 Jahre alten Kenianer sexuell genötigt. Als die Polizeibeamten eintreffen, werden sie von dem Mann angegriffen und bespuckt.
Marburg, 12. Februar: Am Bahnhof wird eine Frau von einem 20 Jahre alten Mann aus Eritrea sexuell genötigt. Als Polizisten versuchen, den Mann zu verhaften, attackiert er sie mit Schlägen und Tritten.
Görlitz, 8. Januar: Ein 30-jähriger Marokkaner entblößt sich vor zwei Beamten der Bundespolizei. Sie waren gerade dabei, ihm Fragen zu stellen, als er plötzlich die Hose runterließ.
Auffällig ist das Schweigen der deutschen Mainstreammedien über die Migranten-Vergewaltigungskrise. Lediglich über die allerkrassesten Verbrechen berichten die überregionalen Medien, und kein Journalist zählt zwei und zwei zusammen und zeigt das Gesamtbild. Dieses Versäumnis könnte der Grund dafür sein, warum es nur wenig öffentliche Empörung über die tolerierte und gebilligte Kriminalität gibt, unter der so viele deutsche Frauen und Kinder zu leiden haben.



https://de.gatestoneinstitute.org/12123/...waltigung-krise

von esther10 13.11.2018 00:51


Von Sandro Magister



12. November Von Martini bis Bergoglio. Auf dem Weg zu einem Vatikanischen Konzil III

Bei der Synode vom letzten Oktober handelte es sich um junge Leute. Aber am Ende ist es so Papst Francis , dass „erste Früchte“ , war die „Kollegialität“.

Tatsächlich waren die überraschendsten Abschnitte des Abschlussdokuments - und mit Dutzenden Gegenstimmen sogar umstrittener - genau die der "synodalen Form der Kirche".



Überraschend wegen der Synodalität, praktisch weder in der Vorbereitungsphase der Synode noch im Unterricht oder in den Arbeitsgruppen. Abgesehen davon, dass es im abschließenden Dokument erscheint, dessen Schreiben "L'Osservatore Romano" enthüllte, dass auch der Papst daran beteiligt war.

"Eine offensichtliche Manipulation", definiert vom Erzbischof von Sydney Anthony Fisher, die dem Protest nicht weniger synodaler Väter für diese widersprüchliche Art und Weise, wie sie die Idee einer kollegialen Regierung mit einem von oben gefallenen Imperio aufzwingt, eine Stimme gab .

Dann kam "La Civiltà Cattolica", die offizielle Stimme von Casa Santa Marta, um zu bestätigen, dass dies der Fall sein müsse, und forderte die Redaktion auf, die Synode zu kommentieren: "Junge Menschen haben die Synodalität der Kirche geweckt".

Und so geht der Gedanke unaufhaltsam auf die Synode von 1999 zurück, in der Kardinal Carlo Maria Martini, ein Jesuit wie Jorge Mario Bergoglio, den "Traum" einer Kirche in einem mehrjährigen Synodalstaat skizzierte , eine Reihe von "disziplinären und doktrinären Knoten" auflistete, die schuldeten kollegial konfrontiert zu werden und schlussfolgerte, dass für diese Fragen "nicht einmal eine Synode ausreichen könnte", sondern "ein universelleres und verbindlicheres kollegiales Instrument" erforderlich war, im Wesentlichen ein neuer ökumenischer Rat, der bereit ist, "diese Erfahrung der Gemeinschaft, der Kollegialität zu wiederholen" es war der zweite Vatikan.

Zu den von Martini aufgeführten Themen gehörten genau jene, die heute im Zentrum des Pontifikats von Franziskus stehen:
- "die Stellung der Frau in der Kirche",
- "die Beteiligung der Laien an bestimmten Aufgaben des Ministeriums",
- "Sexualität",
- "Die Disziplin der Ehe",
- "Bußpraxis",
- "ökumenische Beziehungen zu den Schwesterkirchen",
- "das Verhältnis zwischen Zivilgesetzen und Sittengesetzen".

Und genau wie Martini schlägt und antwortet auch Franziskus auf den "Stil", mit dem die Kirche diese Fragen angehen sollte. Ein permanenter "synodaler Stil", dh "ein Weg, zusammen zu sein und zu arbeiten, jung und alt, zuhören und unterscheiden, um pastorale Entscheidungen zu treffen, die der Realität entsprechen".

Dies betrifft das normale Leben der Kirche auf allen Ebenen.

Dann wird Synodalität aber auch als hierarchische Regierungsform der Universalkirche bezeichnet, was Ausdruck der eigentlichen Synode ist - die in keiner Weise "der Bischöfe" genannt wird, und der ökumenischen Räte.

Heute wird die Idee eines neuen ökumenischen Rates von wenigen gepflegt. Die Diskussion darüber, wie nicht nur lokale und universelle Synoden von beratenden bis hin zu deliberativen, sondern auch die Bischofskonferenzen entwickelt werden sollten, ermutigte Franziskus dazu, die Mächte zu dezentralisieren und zu multiplizieren und sie mit "etwas authentischer Doktrin" zu versehen. ("Evangelii gaudium" 32),

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Hypothese eines neuen Rates bald dazu führt, dass die Anhänger wachsen werden. Warum also nicht ausrüsten und wieder herstellen, was die Konzile in der Geschichte der Kirche waren und was können sie in der Zukunft bleiben?

Kardinal Walter Brandmüller, von 1998 bis 2009 maßgeblicher Kirchenhistoriker und Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, hielt am 12. Oktober in Rom eine Konferenz ab, die vollständig auf dieser anderen Seite von Settimo Cielo abgedruckt ist:

> Was bedeutet die Geschichte der Räte und zu welchem ​​Zweck wird sie studiert?

Hier sind zwei Beispiele.

Die erste betrifft die Überlegenheit des Konzils über den Papst, die durch das Verfassungsdekret "Haec sancta" von 1415 bestätigt wurde und heute von vielen Theologen behauptet wird.

Die zweite betrifft die Möglichkeit eines künftigen neuen Rates und dessen Umsetzung mit fast doppelt so vielen Bischöfen wie der II. Vatikanische Konzil.

Viel Spaß beim Lesen!

*

KONSTANZ ODER DIE ÜBERLEGENHEIT DES RATES AUF DEM PAPST

Von Anfang an war das Dekret von Konstanz "Haec sancta" von 1415 Gegenstand heftiger Debatten unter denen, die die Überlegenheit des Konzils über den Papst unterstützten, und ihre Gegner.

Das Jubiläum des Konstanzer Rates von 1964 hat die Diskussion vor kurzem wiederbelebt.

Das Problem, das als besonders dringlich erachtet wurde, war, wie das Verfassungsdekret "Haec sancta" in Einklang zu bringen ist - dass nicht nur Hans Küng, Paul de Vooght und andere, die im Anschluss an Karl August Fink als "magna carta" des Conciliarism gefeiert wurden, oder 'Anteposition des Konzils an den Papst - mit dem Dogma von 1870 über den Jurisdiktionsprimat und die Unfehlbarkeit der Lehre des Papstes.

In diesem Fall widersprachen ein Rat oder ein Dogma einem anderen in einer wichtigen Glaubensfrage nicht?

Zu dieser Zeit begannen daher nicht wenige gelehrte theologische Stifte, darunter auch die eines sehr berühmten Freiburger Dogmatikers, mit erheblichem Aufwand an Scharfsinn, Harmonisierungsversuchen und einer manchmal fast akrobatischen Kühnheit.

Und doch ... ein wenig Geschichte hätte genügt, um das Fehlen des Problems zu erkennen: Der "Rat", der im April 1415 das Dekret "Haec sancta" - den Stolperstein - formuliert hatte, war eigentlich alles andere als ein allgemeiner Rat. ; es war eher eine Versammlung von Unterstützern von Johannes XXIII. Die Versammlung der Kongregation wurde erst dann zum Weltrat, als sich im Juli 1415 und im Herbst 1417 die Anhänger der beiden anderen "schismatischen Päpste" anschlössen.

Was im Jahr 1415 in Konstanz beschlossen wurde, enthielt weder kanonische noch juristische Autorität. Und in der Tat, als der neu gewählte Papst Martin V. die in den Jahren 1415 bis 1417 beschlossenen Dekrete genehmigte, schloss er bewusst "Haec sancta" aus.

*

WIE MAN EINE ZUKUNFT AUFRUF, MIT EINER ZAHL VON BISHOPS VON BISHOPS

In den letzten Jahrzehnten haben wir wiederholt von einem Rat "Vatikan III" gehört. Einigen zufolge sollte sie die vom Vatikanum II eingeleiteten falschen Entwicklungen korrigieren, während andere der Meinung sind, dass sie die dann geforderten Reformen abschließen sollten.

Muss und kann deshalb auch in Zukunft wieder ein universeller ökumenischer Rat sein?

Die Antwort auf diese Frage hängt wesentlich davon ab, wie man sich einen solchen "riesigen" Rat vorstellt, denn das wäre so.

Wenn heute ein Konzil berufen würde, würden die Bischöfe, die einen Platz und eine Stimme hätten, - entsprechend der Situation im Jahr 2016 - 5237. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils waren die Bischöfe um 3044. Ein Blick auf diese Zahlen genügt, um zu verstehen, dass ein Konzil von Classic Cut sollte dafür schon mal scheitern. Aber selbst wenn man die immensen logistischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten lösen kann, gibt es einige einfache logische Überlegungen des soziologischen und sozialpsychischen Typs, die ein solches gigantisches Unternehmen als unrealisierbar erscheinen lassen. Eine so große Anzahl von Ratsmitgliedern, die sich zumeist nicht kennen, wäre eine leicht zu manövrierfähige Masse in den Händen einer entschlossenen Gruppe, die sich ihrer Macht bewusst ist. Die Folgen sind allzu leicht vorstellbar.

Es stellt sich daher die Frage, wie die Nachfolger der Apostel, in welchen Formen und Strukturen, unter den oben genannten Umständen ihren Dienst als Lehrer und Pastoren der Universalkirche kollegial ausüben können, und zwar in einer Weise, die sowohl den theologischen als auch den praktisch-pastoralen Anforderungen entspricht.

Bei der Suche nach möglichen historischen Beispielen fällt der Blick zunächst auf den Rat von Vienne von 1311-1312, an dem 20 Kardinäle und 122 Bischöfe teilnahmen. Die Besonderheit liegt darin, wie wir zu diesen Zahlen gekommen sind:. Es werden zwei Gästelisten geführt, von denen eine päpstliche und eine gerichtet ist. Diejenigen, die nicht eingeladen waren, konnten dorthin gehen, mussten es aber nicht. Auf diese Weise könnte der Rat klein bleiben, auch wenn die Kriterien für die Auswahl der Gäste - beim Vergleich der beiden Listen - nicht ohne Schwierigkeiten gewesen wären. Um solche Probleme zu vermeiden, sollte die Auswahl der Personen, die eingeladen werden sollen, objektiven institutionellen Kriterien unterliegen.

Heute und morgen kann jedoch ein schrittweiser synodaler Prozess unbegründet sein. Man könnte zum Beispiel Martin V. nehmen, der in der Vorbereitungsphase des Rates von Pavia-Siena den Anstoß gegeben hatte, jedoch mit einigen wenigen, den Weltrat mit provinziellen Synoden vorzubereiten. In ähnlicher Weise war dem Vatikan I. eine Reihe provinzieller Synoden vorausgegangen - vgl. das "Collectio Lacensis" - das in der einen oder anderen Form die Dekrete von 1870 vorbereitete. So konnten in den verschiedenen Teilen der Welt, dh in den verschiedenen geographischen Gebieten, bestimmte Räte während der Vorbereitung des Rats zur Diskussion gehalten werden. universell sind die Themen, die für das gleiche vorgesehen sind. Die Ergebnisse dieser einzelnen Räte könnten auf definitive Weise präsentiert, diskutiert und angesprochen werden.

Die Teilnehmer an dem Rat würden von den einzelnen Ratsherren, die ihm vorangehen, ausgewählt und mit einem Stellvertreter zur Vertretung ihrer jeweiligen Kirchen an den Weltrat geschickt. Daher könnte es zu Recht als "universalem Ecclesiam repraesentans" bezeichnet werden und als solches handeln.

Dieses Modell würde nicht nur ein ökumenisches Konzil im Voraus vorbereiten, sondern auch mit einem Leben zu tun und eine begrenzten Anzahl von Teilnehmern. Also schauen, warum nicht zurück auf dem ersten Generalrat, oder dass von Nizäa im Jahr 325, die Geschichte einging als der Rat der 318 Väter (318 als „trusted Diener“ von Abraham in Genesis 14, 14)? Das „I“ formuliert von sich ist das gleiche „Ich“, verkündet heute von Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt an Sonn- und Feiertagen. Und dieser erste allgemeine Rat von nur 318 Bischöfen ist immer noch ein Kristallisationspunkt, in dem sich Wahrheit und Irrtum spalten.

*

(Die Notwendigkeit, universellen Synoden und Konzilien aus synodischen Momenten in den verschiedenen Ortskirchen vorauszugehen, wird auch in dem umfangreichen Dokument " Synodalität in Leben und Auftrag der Kirche ", das am 2. März 2018 von der internationalen theologischen Kommission veröffentlicht wurde) unterstrichen .
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
Teile:

von esther10 13.11.2018 00:46





Einige Räte Kardinal Krajewski, wie man auf den Tod vorbereitet ist

2018.05.11



DER GEISTIGE RAT VON KRAJEWSKI

Eines Tages, Kardinal Krajewski fragte Franciszek: "Heiliger Vater, wie verteidigen Sie sich gegen all diese Versuchungen?" Er antwortete: "Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst! "

Päpstliche Ernährung Kardinal Am 24. Oktober übernahm Konrad Krajewski seine römische Titularkirche. Unserer Lieben Frau von der Unbefleckten auf Esquiline . In den polnischen Medien wurden nur kurze Erwähnungen dieser Zeremonie veröffentlicht. Es lohnt sich, Anfang November zu seiner Predigt zurückzukehren, die er dann gegeben hat. Darin teilte er seine wenigen einfachen und wertvollen spirituellen Ratschläge, die ihm helfen, jeden Tag dem Herrn zu begegnen. Er drückte die Worte des Trostes und der Stärkung für die Eltern von Ignas aus, der erst zwei Tage zuvor in Rom war, um sich fachärztlich behandeln zu lassen.

Tod wie ein Dieb

Ein schöner ruhiger Abend schuf eine einzigartige familiäre Atmosphäre, freundliche Atmosphäre. "Pater Konrad", den er immer noch für die Menschen hatte, die jeden Morgen zur Heiligen Messe zu ihm kamen. zur Basilika St. Petrus, nach seinem Brauch, die Predigt, die sich ganz dem Evangelium der Zeit widmete, und es war ein Gleichnis vom Evangelium nach dem Heiligen. Łukasz über den Diener, der auf den Herrn wartet.

"Versuchen wir heute Abend, das heutige Evangelium zu betrachten. Was der Herr uns heute Abend sagen will - er sprach die Versammelten an. - Er bittet uns, bereit zu sein, denn der Tod kommt wie ein Dieb. Niemand weiß wann, wo und wie. Sicher ist nur, dass er kommen wird . Heute wissen zwei junge Eltern, wer bei uns ist, deren Sohn vor zwei Tagen gestorben ist. Der Tod kam wie ein Dieb. Sie sind Ignacys Eltern. "

"Was sollen wir tun, um uns zu kümmern?", Fragte der gesammelte Kardinal. Krajewski und gab ihnen drei Tipps:

1. Tägliches Ablesen der Messwerte aus

"Der erste Meister, der mir viel beigebracht hat, wie man für den Herrn bereit ist, war ein Kardinal. Kardinal Deskur, ein guter Freund von Johannes Paul II. Ich weiß nicht, ob Sie sich daran erinnern - gleich nach der Wahl ging Johannes Paul II. Zu Gemella, um seinen Freund zu besuchen, der einen Schlaganfall hatte. Dieser Kardinal hat mich jeden Abend angerufen. Er hat schon gelogen. Weißt du wozu? Das Evangelium vom nächsten Tag zu lesen.

Er sagte mir: Konrad, mit was gehe ich schlafen, ich werde damit aufwachen. Wenn ich mit dem Wort Gottes schlafen gehe, werde ich mit dem Wort Gottes aufstehen . Wenn ich mich betrinke, werde ich mit Kopfschmerzen aufwachen.

Als ich der Kaplan der Poliklinik Umberto I war und am Morgen für ihn zur Messe kam, zog er aus dem Evangelium einen Satz, ein Motto, ein Spruch, den er mir den ganzen Tag überbringen sollte. "

"Heute bin ich um 5 Uhr morgens aufgewacht", fuhr Cardinal fort Krajewski - und sofort kam mir dieser Gedanke: Konrad, du musst bereit sein. Du musst bereit sein. Ich habe es den ganzen Tag auf dem Weg zum Büro versucht. Manchmal vergesse ich sie. Also muss ich das Evangelium wieder öffnen und lesen, weil der Tag so intensiv war, dass ich es vergaß. Bevor ich schlafen gehe, versuche ich mich noch einmal daran zu erinnern, was mir das Evangelium von heute sagt? Und es hilft mir, vor dem Herrn bereit zu sein. "

2. Tägliche Messe Es reicht nicht aus

Gleichzeitig warnten die päpstlichen Priester, dass die bloße Teilnahme an der täglichen Eucharistie nicht ausreicht, wenn sie "nicht mit Jesus ausgeht".

"Ich weiß nicht, ob Sie es wissen", gestand er, "aber mein Vorgänger war Judas. Vor vielen Jahrhunderten war einer der Apostel ein Anhänger, der Geld von der apostolischen Hochschule erhielt. Nach der Eucharistie, nachdem er sich die Beine gewaschen hatte, ging er. Alle dachten, er wäre gegangen, um den Armen Geld zu geben. Inzwischen nahm er sie mit, um Jesus zu verkaufen.

Die Eucharistie ist nicht genug. Man muss die Kirche mit Jesus als lebendem Tabernakel verlassen . Seine Gegenwart überall hin mitzunehmen, um ihn nicht mit meinem Charakter zu verdunkeln, sondern durch meine Art zu sprechen, zu reagieren, zu schauen, zu antworten. Um wirklich sein Träger zu sein. Wer mich berührt, sollte Jesus berühren. Ich nicht mehr. "

3. Tägliche Anbetung des Allerheiligsten.

Diese Praxis des Priesters Konrad erfuhr von Papst Franziskus, der zu Beginn seines Pontifikats gestand, dass er jeden Tag zwischen 19 und 20 in die Kapelle vor dem Allerheiligsten Sakrament geht, um sich zu "sonnen", um Kraft zu gewinnen .

„Eine Stunde. Eine Stunde zu sprechen, um mit Jesus zu sein. Ich habe ihn seit Jahren imitiert. Ich habe eine Stunde eingestellt. Ich gebe Ihnen zu - am Anfang war es sehr schwierig. Ich habe mich sehr beruhigt. Ich habe einen schwierigen Charakter, scharf, ein bisschen stark. Alles muss sofort erledigt werden. Inzwischen nein. Dieser Moment des Gebets gibt mir viel Ruhe. Manchmal reicht es, präsent zu sein. Nichts zu sagen Später fange ich an, über meine Kollegen, über meine Straftaten und über die erhaltenen Gefälligkeiten zu sprechen. "

Almoir wiederholte hier die oft zitierten Worte von Papst Franziskus, der gestand, nach einem schwierigen und intensiven Tag vor dem Tabernakel eingeschlafen zu haben. Aber wie der Heilige Vater es selbst erklärt: "Besser vor dem Herrn als vor dem Fernseher."

"Es lässt mich erkennen, dass er an erster Stelle stehen soll. Und alles läuft in meinem Leben ab ", fügte der Kardinal hinzu.

4. Der Rosenkranz

Bezug auf Saint. Papst Johannes Paul II., Die päpstliche Almonerie, gestand: "Das Letzte, was mir so sehr hilft, Lampen anzünden zu lassen, wie das Evangelium sagt, immer wachsam zu sein, ist der Rosenkranz. Hier ist ein Meister der päpstlichen Zeremonien, Maestro Piero Marini, er ist ein Zeuge, dass Johannes Paul II. Oft seine Hand hob, so dass die Sekretäre den Rosenkranz aus der Hand nehmen mussten, weil er die Menschen begrüßte. Bei einem Publikum zog er einen Rosenkranz aus der Tasche einer Soutane und sagte: Dies ist der einfachste Exorzismus , den es auf der Welt gibt. Erinnern Sie sich !“.

Almoir gestand: "Es hilft mir sehr, weil ich über das Leben Jesu, die Geheimnisse, nachdenken kann. Ich benutze die Worte von Erzengel Gabriel. Ich bete und bitte Mary, in den schwierigen Momenten meines Lebens für mich zu beten. "

5. Das Zeichen des Kreuzes

Dann Kardinal Krajewski erwähnte eine andere Praxis, die er von Papst Franziskus gezeichnet hatte: das Zeichen des Kreuzes mit Weihwasser.

"Gleich nach seiner Wahl rief er alle Kardinäle zur Pauline-Kapelle. Er sagte dies: Sehr geehrte Kardinalbrüder, es ist schön, mit Ihnen zusammen zu sein, aber ich werde es Ihnen gleich sagen - der erste, der vom Teufel versucht wird, ist ich, der nächste sind Sie . "

"Eines Tages fragte ich: Heiliger Vater, wie verteidigst du dich gegen all diese Versuchungen? Er antwortete mir: Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst!

So kaufte ich schnell heilige Wasserbehälter und habe sie im Zimmer, in der Wohnung, auch im Büro . Und es hilft mir, bereit zu sein und mich immer an seine Gegenwart zu erinnern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Weil ich schwach bin, bin ich sehr schwach und ohne diese Hilfe kann ich nicht weiterleben. "

Lesen Sie auch:
Card. Krajewski: Wenn ich die Bibel lese, liest sie mein Leben und ich sehe mehr

Lesen Sie auch:
Nach der Nominierung musste sich Erzbischof Krajewski beim Papst entschuldigen! Warum wurde er Kardinal?

Lesen Sie auch:
"Verkaufe einen Schreibtisch und suche nach den Armen." Erzbischof Krajewski gibt den Priestern, was der Papst ihn gelehrt hat

https://pl.aleteia.org/2018/11/05/kilka-...przyjscie-pana/

von esther10 13.11.2018 00:43

Ungarn beweist erfolgreiche Familienpolitik
Veröffentlicht: 13. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Abtreibung, demographische Katastrophe, Eheschließungen, EU, Familienpolitik, Geburtenrate, Mainstream-Medien, Migration, Multikulti, Prof. Dr. Hubert Gindert, Scheidungen, Steuersubventionen, Ungarn |Hinterlasse einen Kommentar
Von Prof. Dr. Hubert Gindert
Deutschland schlittert mit den übrigen westeuropäischen Ländern – geräuschlos – in eine demographische Katastrophe hinein.

Wer den Mund aufmacht und sich dazu äußert, wie Thilo Sarrazin („Deutschland schafft sich ab“), der wird entweder in eine radikal rechte Ecke gestellt oder bestenfalls totgeschwiegen.

Die Kinderarmut verschafft sich mittlerweile Gehör mit Klagen über fehlende Lehrlinge und Fachkräfte, mit ängstlichen Fragen nach der Sicherheit der Renten. Kaum einer hat den Mut, auf die Ursachen der demographischen Entwicklung hinzuweisen, nämlich auf die geringe Geburtenzahl und die Massenabtreibung ungeborener Kinder.

Wer eine geänderte Familienpolitik mit mehr staatlichen Hilfen für Familien mit Kindern fordert, wird damit konfrontiert, dass gegen die inzwischen etablierte Mentalität auch mit finanziellen Hilfen nichts zu machen sei. Dieser Einwand kommt von verschiedenen Seiten: Die einen haben den Kampf für die traditionelle Familie fast schon aufgegeben, die andern wollen sie gar nicht, weil ihnen als Ziel eine Multi-Kulti-Gesellschaft vorschwebt.

Nun helfen Analysen und Zustandsbeschreibungen nicht weiter. Jürgen Liminski zeigt mit seinem Artikel „Ungarn setzt sich ab“ (Tagespost vom 8.11.2018), dass auch heute Mentalitätsänderungen möglich sind. Das ungarische Beispiel, das er anführt, ist daher ermutigend und sollte verbreitet werden, denn die Mainstream-Medien werden es nicht aufgreifen.

Die ungarische Orban-Regierung ist seit 2010 im Amt. Die Resultate ihrer Familienpolitik sind kurz zusammengefasst:

Die Geburtenrate stieg von 1,20 auf 1,50.
Die Zahl der Abtreibungen nahm um ein Drittel ab – in Zahlen von 40.449 auf 28.500.
Die Scheidungsrate ging um ein knappes Viertel zurück, nämlich von 23.873 auf 18.600.
Die Zahl der Eheschließungen stieg um 42%.
Diese Erfolge wurden durch materielle Hilfen für die Familien mit Kindern erreicht, z.B. u.a. durch Kreditsubventionen und Steuervorteile. Die Frist vom Antrag auf Abtreibung bis zum Vollzug wurde um drei Tage verlängert, um Zeit zum Nachdenken zu geben. Die Adoption für Kinder wurde erleichtert.


Das Ergebnis der ungarischen Familienpolitik ist unseren Medien keine Notiz wert. Die Regierung Orban hat eine Volksbefragung über ihre Familienpolitik angekündigt. Das Ergebnis bestimmt, wie sie weiter ausgestaltet wird. Diese Form der direkten Demokratie straft Vorwürfe Lügen, Orban würde seine Vorstellungen mit seinen politischen Machtmitteln durchsetzen.

Man kann übrigens auch fragen, ob die Stärkung der Familie gegen „europäische Werte“ verstößt. Der Unmut bestimmter EU-Funktionäre speist sich daraus, dass Orban das demographische Problem in seinem Land nicht mit der Migrationspolitik der EU, sondern mit Stärkung der Familie lösen will.

Für alle, welche die traditionelle Familie mit Kindern befürworten, ist das Beispiel Ungarns eine starke Ermutigung!
https://charismatismus.wordpress.com/201...amilienpolitik/

von esther10 13.11.2018 00:42

US-Katholiken wünschen Kardinal Burke als neuen Erzbischof von Washington
GROSSE REINIGUNG DURCH PAPST-GEGENSPIELER?
12. November 2018 4


Kardinal Raymond Burke

(Washington) Eine Gruppe von US-Katholiken hat sich an Papst Franziskus gewandt mit der Bitte, Kardinal Raymond Burke zum neuen Erzbischof von Washington zu ernennen.

Die Gruppe nennt sich W.A.K.E. U.P. und wurde von Missy Smith gegründet. Gestern trat sie an die Öffentlichkeit mit einem Appell, der auch von Opfern von sexuellem Mißbrauch durch Kleriker unterzeichnet ist, daß der nächste Erzbischof von Washington Kardinal Raymond Burke heißen soll.

Heute will die Gruppe vor der Apostolischen Nuntiatur in Washington für ihr Anliegen demonstrieren. Auf Spruchtafeln werde die Forderung stehen: „Gebt uns Kardinal Burke“.

Die beiden Hauptforderungen der heutigen Kundgebung lauten:

Show HIS sorrow for allowing this evil within the Church to go unchecked, by removing ALL American bishops with connections to the „homosexual mafia“ and pedophile enablers within the Church.
To appoint Cardinal Raymond Burke as the next Archbishop of Washington D.C.
Das Erzbistum Washington gehört zu den bedeutendsten Bistümern der USA, weil es die Bundeshauptstadt Washington D.C. umfaßt und dem dortigen Bischof besondere repräsentative Aufgaben zufallen. Zudem befindet sich in der Hauptstadt der National Shrine (Nationalheiligtum), die Basilika der Unbefleckten Empfängnis.

Das Bistum geriet in den vergangenen Wochen wie kein zweites US-Bistum in die Schlagzeilen. Grund dafür sind zwei zusammenhängende Skandale: einmal schwerwiegende Anschuldigungen gegen den ehemaligen Erzbischof Theodore McCarrick (2000 – 2006) und dann der schockierende Pennsylvania Report, der den Amtsinhaber und McCarrick-Nachfolger Kardinal Donald Wuerl betrifft. Am 26. August wurde zudem das Viganò-Dossier des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, veröffentlicht, der darin schwerste Vorwürfe gegen McCarrick, aber auch Wuerl, vor allem aber gegen Papst Franziskus erhob. Am vergangenen 12. Oktober trat Kardinal Wuerl zurück.

Seither ist der Erzbischofsstuhl von Washington vakant. Papst Franziskus hat noch keine Entscheidung bezüglich der Nachfolge getroffen. In diese Leere stößt die Gruppe W.A.K.E. U.P. vor und fordert die Besetzung des Bischofsstuhls mit Kardinal Raymond Burke.

Kardinal Burke, selbst US-Amerikaner, war der erste Kardinal und Bischof des Weltepiskopats, der klare und unmißverständliche Worte zum sexuellen Mißbrauchsskandal fand. Der Kardinal war bereits von 1994 – 2008 Diözesanbischof in den USA, zuerst Bischof von La Crosse, dann Erzbischof von St. Louis. 2008 holte ihn Papst Benedikt XVI. an die Römische Kurie und ernannte ihn zum Präfekten der Apostolischen Signatur. Burke war damit sechs Jahre lang der oberste Richter der Kirche hinter dem Papst.

Kardinal Burke ist vor allem aber ein Verteidiger der überlieferten Glaubenslehre und des traditionellen Kirchenverständnisses. Als solcher paßte er nach dem Rücktritt von Papst Benedikt nicht mehr so recht in das Kirchenverständnis von Papst Franziskus. Auf der Familiensynode 2014 wurde er zum Wortführer der Verteidiger des Ehesakraments. Nach dem Synodenende quittierte dies Papst Franziskus mit Burkes Absetzung und Entfernung aus der Römischen Kurie. Dabei war es Franziskus, der in seiner Eröffnungsrede zur Synode die Synodalen aufforderte, freimütig zu sprechen.

Burke wurde von Franziskus zum Malteserorden abgeschoben. Zwei Jahre später kam er dort auch Papst Franziskus in die Quere, als Aktionen in Kooperation mit der UNO zur Verteilung von Verhütungsmitteln und Geldtransaktionen bekannt wurden, gegen die der damalige Großmeister, Fra Matthew Festing, einschritt. Papst Franziskus stellte sich aber nicht hinter den Großmeister, sondern hinter die Verantwortlichen für die Verteilung, obwohl diese im Widerspruch zur kirchliche Morallehre stand.

2016 gehörte Kardinal Burke zu den vier Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amors laetitia von Papst Franziskus. Antwort erhielten sie bis heute keine.

Nominell ist Kardinal Burke noch immer Kardinalpatron des Malteserordens. Franziskus entmachtete ihn jedoch, indem er mit Angelo Becciu, damals Substitut am Staatssekretariat, inzwischen Kardinal und Präfekt der Heiligsprechungskongregation einen neuen persönlichen Vertrauten beim Orden ernannte. Faktisch ist Kardinal Burke damit, ähnlich wie Kardinal Gerhard Müller, ohne wirklichen Auftrag.

Weltweit blicken glaubenstreue Katholiken auf ihn und hören auf sein Wort. Das gilt nicht nur, aber besonders auch in den USA. Kardinal Burke gilt als der ranghöchste Kirchenvertreter, der vom päpstlichen Umfeld wegen seiner Unbestechlichkeit und Intelligenz am meisten gefürchtet wird.

Deshalb werden dem Wunsch von W.A.K.E. U.P. keine wirklichen Chance eingeräumt, bei Papst Franziskus Gehör zu finden.
https://katholisches.info/2018/11/12/us-...von-washington/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 13.11.2018 00:39

Sie standen vor der Abtreibungsklinik mit der Aufschrift "Wir werden Ihr Kind adoptieren"
Ewa Rejman | 2018.11.13
WIR BITTE IHR KIND



Nachdem Liesel und William die versteckten Kamerafilme gesehen hatten, auf denen der Mitarbeiter der Abtreibungsklinik erzählte, was mit dem Kind während der Abtreibung passierte, hatten sie Angst. Sie fragten sich, was sie tun könnten, um ein Leben zu retten. Schließlich fanden sie die Antwort.

Bei der Suche im Internet stießen sie auf ein Bild von einem anderen Paar - Nicole und Kevin, die, nachdem sie dieselben Filme gesehen hatten, in der Abtreibungsklinik mit einem Poster mit der Aufschrift "Gott liebt dich und dein Kind" gestanden haben. Bitte machen Sie keine Abtreibung. Wir adoptieren dein Kind. Komm und sprich mit uns. "


Wie können wir gezielt helfen?

Liesel und William beschlossen, ihrem Beispiel zu folgen. Als William den Artikel las, schickte er ihn sofort seiner Frau und sie schrieb zurück, dass sie dasselbe tun wollte. Sie fügte hinzu, dass er absolut ernst war. Zuvor hatten beide an verschiedenen Pro-Life-Aktivitäten teilgenommen, sie wollten sich jedoch noch stärker und konkreter beteiligen.

In den folgenden Tagen überlegten beide über ihre Entscheidung und obwohl sie bereits eine zweijährige Tochter hatten, fühlten sie sich bereit, einen anderen kleinen Mann willkommen zu heißen und zu lieben. Sie beantragten die Datenbank der Adoptivfamilien. Nachdem sie die entsprechenden Verfahren verabschiedet hatten, konnten sie das Kind offiziell adoptieren.


"Wir adoptieren dein Kind"
Während der folgenden sieben Monate war die Ehe mindestens einen Tag pro Woche in der Abtreibungsklinik. Sie hatten immer ein Plakat mit den Worten: " Gott liebt dich und dein Kind. Wir adoptieren dein Kind. " Sie nahmen oft ihre Tochter mit und hofften, dass es einfacher wäre, das Herz eines Menschen auf diese Weise zu bewegen.

https://pl.aleteia.org/2018/10/25/aborcj...-przeklenstwem/

Endlich ist der Tag gekommen. Eine der Frauen, die in die Klinik gingen, kam auf sie zu und erzählte ihre Geschichte. Sie vertraute an, dass sie wirklich Angst hatte und keine Abtreibung haben wollte, aber die Angehörigen drängten sich in dieser Angelegenheit für sie und sie hatte das Gefühl, dass sie keine Wahl hatte.

"Wir haben sie gesucht und sie hat uns gesucht. Es wurde eindeutig von Gott geplant ", erinnert sich William. Nach dem Gespräch mit dem Ehepaar beschloss die Frau, Liesel und William zur Welt zu bringen. In ihrer Situation konnte sie ihn aus vielen Gründen nicht erziehen, glaubte aber, dass das Leben, das sie gab, ein großes Geschenk war. "Ich danke Gott für ihren immensen Mut und ihre Selbstlosigkeit", sagt William.

https://pl.aleteia.org/2017/05/18/adopto...a-glosem-serca/

Die Schwächeren zu verteidigen ist eine christliche Pflicht
Nach einigen Monaten kam die kleine Cecylia zur Welt. Adoptible Eltern verliebten sich sofort in sie, sie können sie den ganzen Tag kuscheln und ihr winziges Gesicht anstarren. Sie wollen nicht einmal darüber nachdenken, wie ihr Schicksal gehen würde, wenn sie an diesem Tag nicht in der Klinik gewesen wären.

Sie betrachten das, was sie getan haben, als natürliche Folge ihres christlichen Glaubens.

"Wir waren tief bewegt, über die ersten Christen zu lesen, die im Römischen Reich die Kinder vor dem Kindstod gerettet hatten. Damals wurde ein unerwünschtes Kind oft außerhalb der Stadtmauern auf den Boden gelegt und starb. Christen hörten dem Weinen unerwünschter Kinder zu, nahmen sie mit nach Hause und zogen sie zu ihren eigenen auf. Wir setzen diese schöne Tradition fort und wissen, dass die Verteidigung und Pflege von Waisenkindern eine christliche Pflicht ist ", sagen sie


Lesen Sie auch:
Marysias Eltern: Adoption ist keine "Leistung". Es ist Liebe [Reportage]

Lesen Sie auch:
Abtreibung: Kann ein Kind ein Fluch sein?

Lesen Sie auch:
Tulisie und Tanten vom Umarmen. Schau dir den Ort an, wo die Liebe lebt
https://pl.aleteia.org/2018/11/13/stali-...m=notifications

von esther10 13.11.2018 00:38




Klerikale Sexualmissbrauchs-Vertuschungsvorwürfe trafen den Ex-Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz
Katholisch , Klerus Sexuelle Missbrauchs - Skandal , Deutschland , Robert Zollitsch , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Stephan Burger

12. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Stephan Burger, der Erzbischof von Freiburg, Deutschland, hat seinen Vorgänger und den früheren Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, öffentlich kritisiert, weil er die Missetaten eines misshandelten Priesters vertuscht hat mindestens 60 Jungen.

Nach einem Treffen mit Mitgliedern der Pfarrgemeinde des Täterpfarrers sagt Erzbischof Burger, Zollitsch solle mit ihnen sprechen und sich bei ihnen entschuldigen. Auf Anfrage von LifeSiteNews fügte die Pressestelle von Burger die Informationen hinzu, die Zollitsch offenbar für mehrere andere Täterpriester verschleiert hat.

„Ich muss davon ausgehen, dass wichtige Dinge über seinen Zollitsch-Schreibtisch gegangen sind“, sagte Erzbischof Burger in einem Interview mit dem deutschen Fernsehsender SWR letzte Woche. "Die Dinge wurden nicht richtig gehandhabt", fügte er in Bezug auf seinen Vorgänger hinzu. Burger sprach hier konkret über den Fall einer katholischen Gemeinde in Oberharmersbach.

Pater B. missbrauchte in über 20 Jahren, von 1967 bis 1991, mindestens 60 Kinder als Pfarrer des St. Gallus in Oberharmersbach. Einige der Opfer - die Altäre waren - wurden mehr als 400 Mal sexuell missbraucht. Als 1991 ein anderer Priester von dem sexuellen Fehlverhalten von Pater B. erfuhr, wurde Pater B. mit der Anweisung, sich von Kindern fernzuhalten, in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Er zog sich leise aus seiner Pfarrei zurück, mit dem Wissen des damaligen Pater Zollitsch, der zu dieser Zeit Chef des Diözesan-Personalamts war und damit für die Behandlung solcher Fälle verantwortlich war. (Er sollte erst 2003 Erzbischof von Freiburg werden und blieb dort bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2013.)

Da Zollitsch weder die Gemeinde noch die staatlichen Behörden über die Verbrechen unterrichtet, die dieser Priester begangen hatte - der Priester drohte, sich zu töten, wenn seine Straftaten bekannt werden würden -, schickten die nicht informierten Gemeindemitglieder von Oberharmersbach ihre Söhne weiterhin zu Vater B. für Besuche in seinem Altersheim. Wie bestätigt wurde, auch nach seiner Pensionierung, dieser Priester weiterhin für mehr Jahre Jungen missbrauchen.

Als 1995 eines der Missbrauchsopfer schließlich zur Polizei ging, nahm sich Pater B., als bedroht, das Leben. Erzbischof Zollitsch behauptete jedoch erst 1995, von seinen Missetaten gewusst zu haben, was er später widerrufen und korrigieren musste. Dennoch schrieb er 1995 einen Brief, in dem er den Empfängern riet, die Geschichte unbekannt zu halten. Wie bereits im Jahr 2010 bekannt , hatte der Priester, der den Missbrauch seines Neffen durch Pater B. entdeckt hatte, 1992 Pater Zollitsch persönlich getroffen, der selbst nicht auf die Offenbarungen eingegangen war. Der Onkel des Missbrauchsopfers kommentierte 2010: „Ich denke, die Dinge wurden einfach vertuscht. Man wollte einen Skandal vermeiden und die Schwächsten opfern. “Heute steht Zollitsch den Medien nicht zur Stellungnahme zur Verfügung.

Selbst nachdem der Skandal im Jahr 2010 noch bekannter geworden war, erkannte Erzbischof Zollitsch schließlich einige seiner Fehler an und entschuldigte sich, ohne die Missbrauchsopfer besucht zu haben - Erzbischof Burger sagt , der Fall Oberharmersbach sei "nie recherchiert und analysiert worden" im Detail. “Er sagt jetzt auch, dass„ in der Vergangenheit Personalakten von mutmaßlichen Straftätern manipuliert wurden. “Jetzt glaubt er, Zollitsch sollte sich noch einmal bei den Gemeindemitgliedern dieser Stadt entschuldigen. Kürzlich in einem Interview vom 8. NovemberErzbischof Burger sagte nach seinem Besuch in der Pfarrgemeinde St. Gallus über sein Gespräch mit Mitgliedern der Pfarrgemeinde: „Dabei wurde mir klar, dass es für viele Betroffene wichtig ist, noch einmal ein Wort vom pensionierten Erzbischof Zollitsch zu hören. Dass er zeigen würde, dass auch er Fehler gemacht hatte. “

Auf die Frage nach der Tatsache, dass der jetzige Pfarrer dieser Gemeinde, Pater Bonaventura Gerner, Burger aufforderte, Zollitsch jegliche öffentlichen Auftritte zu verbieten, erklärte Burger , er könne weiterhin Gespräche führen und öffentliche Messen feiern. "Das steht ihm frei", sagte der derzeitige Erzbischof.

LifeSiteNews wandte sich letzte Woche an das Pressebüro von Erzbischof Burger, um mehr über den Erzbischof Emeritus Zollitsch zu erfahren, zum Beispiel, ob er in die Vertuschung anderer Missbrauchsfälle verwickelt war. (Eine gut platzierte Quelle in Deutschland sprach mit LifeSiteNews unter der Bedingung der Anonymität und teilte uns mit, dass Zollitsch als Bischof mehrere missbräuchliche Priester in andere Pfarreien verlegt habe, ohne die Missetaten dieser Priester öffentlich zu machen.)

Das Pressebüro antwortete: "Erzbischof Zollitsch selbst hat bereits eingeräumt, dass er in seiner eigenen Amtszeit als Chef des Diözesan-Personalamts falsche Entscheidungen im Umgang mit klerikalem Missbrauch getroffen hatte, die heute als Vertuschung angesehen werden. Die Fälle in Oberharmersbach waren in ihrem Umfang sicherlich die gravierendsten. Es gibt jedoch weitere Anzeichen dafür, dass auch bei anderen Gelegenheiten Vertuschungen stattgefunden haben. Dies muss noch genauer untersucht werden. “Die Sprecherin der Diözesanpresse, Frau Lisa Maria Pelsker, wies auch auf eine neu eingerichtete Kommission (bestehend aus internen und externen Beratern) hin, die die Erzdiözese in Bezug auf Missbrauchsmaßnahmen und -strategien berät. Diese Kommission könnte sehr wohl eine gründliche Prüfung des gesamten Verfahrens in Bezug auf die Versetzung [von Priestern] und die Vertuschung verlangen.

LifeSiteNews erkundigte sich auch nach der Verantwortung von Erzbischof Oskar Saier, bei dem Zollitsch als Leiter des Personalamts arbeitete. Saier war von 1978 bis 2002 Erzbischof von Freiburg und starb im Jahr 2008. Frau Pelsker antwortete, dass die Vertuschung der Misshandlungen durch Pater B. eindeutig "unter der Verantwortung von Erzbischof Saier" stattgefunden habe Die Erzdiözese weiß nicht, ob er "über solche Vorfälle informiert wurde".

Erzbischof Zollitsch ist für seine fortschrittlichen Ansichten bekannt und er stand in der Nähe des ehemaligen Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehman. Zollitsch hatte im Jahr 2008 und blieb der Chef der deutschen Bischöfe bis 2014. Als solcher gelang ihm, er im Jahr 2013 eingeführt , um eine Art „Testballon“ nach der Wahl von Papst Francis und dadurch eingeführt einige Richtlinien in seinem eigenen Freiburg Diözese ermöglicht einige „ Scheidungen wieder geheiratet, um die heilige Kommunion zu erhalten. Er sagte erst später , dass die Richtlinien vorzeitig veröffentlicht wurden, fügte jedoch hinzu, dass sie "in die richtige Richtung gehen".

Im Jahr 2008 gab Zollitsch der Zeitschrift Der Spiegel ein Interview , in dem er deutlich machte, dass er sich nicht gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften ausgesprochen habe. "Aber wenn es Menschen mit einer solchen Tendenz gibt (Homosexualität), kann der Staat bestimmte Regeln für sie aufstellen", erklärte er dann.

In demselben Spiegel-Interview gab Erzbischof Zollitsch auch zu, dass er selbst offen für die Idee wäre, das Priesterzölibat abzuschaffen, fügte jedoch hinzu, dass dies eine "Revolution" in der Kirche sein würde, die auf großen Widerstand stoßen würde.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cleri...onference-ex-pr

von esther10 13.11.2018 00:33



WEITERLEGEN DER GLAUBE

Pestilent Stühle
13.11.18 14:37 von Germán Mazuelo-Leytón
Vor kurzem wurden an der Pontificia Universidad Católica de Chile (PUC) Ereignisse verifiziert, die in keinem Zusammenhang mit der Mission eines Universitätsinstituts stehen, das den Titel " Pontifikat" und " Katholisch" trägt .

Professor Gonzalo Rojas, ein Doktor der Rechtswissenschaften der Universität Navarra, Spanien, der über weitreichende Berufserfahrung verfügt, wurde gegen seine Rechte verstoßen, nachdem ein Student des Journalismus wegen angeblichen Machtmissbrauchs angeklagt worden war. Der Bürgerbeauftragte der PUC stellte fest, dass der Student in seiner Beschwerde zweimal gelogen hatte. Der Generalsekretär der genannten Universität, Marisol Peña Torres, lehnte jedoch den Bericht des Bürgerbeauftragten ab und stellte fest, dass der Student diese Resolution ernsthaft gewaltsam gewaltsam zwang die Rechte von Professor Rojas, weil dies genau eine der Angelegenheiten ist, die sich auf die Begründetheit der Klage beziehen - und beschlossen, das Verfahren fortzusetzen, ohne dass der Angeklagte dies erklärt hat.

Im vergangenen Oktober trat Herr Gonzalo Rojas aus dem H. Council des PUC zurück, dem er für 22 Jahre angehörte, immer von der Fakultät gewählt.

Derselbe Generalsekretär des PUC rief daraufhin drei Jurastudenten (einschließlich eines Assistenten von Prof. Rojas) an und leitete eine neue Zusammenfassung ein, da der Studentenverband der Katholischen Universität das Poster als unangemessenes öffentliches Ausdrucksmittel anprangerte dass die Schüler im Zentralhaus unter diesem Label platziert oder verteidigt werden: Kinder haben das Recht auf einen Vater und eine Mutter.

Es ist ein trauriges Beispiel für die dekadente Situation einiger katholischer Universitäten, wie es damals der Fall war, der Verleihung der von der Universität Notre Dame an Barack Obama verliehenen Vergabe, die große Kontroversen ausgelöst hat, insbesondere hinsichtlich der Identität und der Mission von Katholische Hochschulzentren.

I. Seminare, Universitäten ...

Die Lehre der Jugend ist der Hebel, um eine Nation zu vergrößern oder zu ruinieren, die Kirche zu stärken oder zu schwächen. Es ist der beeindruckendste Widder, um die christliche Zivilisation zu zermalmen oder die effektivste Waffe, um sie zu zementieren und zu entwickeln. Deshalb ist die Ausbildung der Jugend das Schlachtfeld, das zwei antagonistische Kräfte bestreitet: Gott - Belial.

Die Modernisten, Papst Saint Pius X., warnten, selbst nachdem die Enzyklika Pascendi Dominici Gregis die Maske abgerissen hatte, hinter der sie sich versteckten, hätten sie ihre Pläne nicht aufgegeben, den Frieden der Kirche zu stören. Tatsächlich haben sie nicht aufgehört, nach neuen Anhängern zu suchen und diese zu einer geheimen Vereinigung zusammenzufassen. [1]

In der Pascendi- Enzyklika hat Papst Sarto denunziert:

"Das gehört aber schon zu den Kunstgegenständen, mit denen die Modernisten ihre Waren verkaufen. Nun, was macht keinen Tausch, um die Anzahl seiner Handlanger zu erhöhen? In Seminaren und Universitäten jagen sie Lehrstühle, die sich allmählich zu Professoren für Pestilenz entwickeln. Obwohl verhüllt, schmälern sie ihre Lehren, indem sie sie in den Kanzeln der Kirchen predigen; Sie veröffentlichen sie in ihren Treffen klarer und führen sie in sozialen Einrichtungen ein und verbessern sie. Mit ihrem Namen oder Pseudonymen veröffentlichen sie Bücher, Zeitungen, Zeitschriften. Derselbe Autor verwendet mehrere Namen, um die Unvorsichtigen mit der vorgetäuschten Menge von Autoren zu täuschen. Mit einem Wort: In der Aktion, in den Worten, in der Druckpresse lassen sie nichts zu versuchen, so dass sie von Raserei besessen zu sein scheinen ».

In der Tat scheint die Infiltration von Seminaren und Universitäten, um die Wahrheit zu untergraben, ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Gerade an den katholischen Universitäten haben die liberationistische Theologie und die Geschlechterideologie fliehen können, verteidigt nicht nur feministische Radikale und die homosexuelle Lobby, sondern auch diejenigen, die eine führende Rolle spielen.

Der jüdische Historiker Josephus bestätigte im ersten Jahrhundert, dass die Kinder der Christen von Priestern und Laienlehrern, in der Wissenschaft und in der Praxis der Tugend erzogen wurden.

Die Blüte der mittelalterlichen Klöster- und Domschulen entstand aus der Verbindung der Lehren profaner Dinge und der Religion. Aus diesen Lehrern, hauptsächlich Priestern, und aus diesen Schulen wurden moderne Universitäten geboren.

Die Geschichte der Universitäten beginnt in Paris. Paris war zu Beginn des 12. Jahrhunderts eine Stadt der Lehrer und Studenten. Im Kreuzgang der Kathedrale von Notre-Dame betrieb eine Kathedralenschule, Erbin des Ansehens der Schule von Chartres, und am linken Ufer der Seine zwei Abteischulen, S. Genoveva und S. Victor. Die kleine Brücke, die die Stadt mit dem linken Ufer der Seine verband, war voll von kleinen Häusern, die mit Schülern und Lehrern gefüllt waren. Eines Tages verstanden die Lehrer und Schüler, dass sie eine Körperschaft waren, dh eine Gruppe von Menschen, die demselben Beruf gewidmet waren. Und dann machten sie, was die Schuhmacher, die Schneider, die Schreiner und andere Handwerker der Stadt bereits getan hatten: sich zu einer Gilde zusammenschließen. Die Gilde der Professoren und Studenten hieß Universität. In Kenntnis der Tatsache stellte der Papst ihn unter seinen Schutz, und die nachfolgenden Päpste beschlossen, dass seine Studien für die gesamte christliche Welt gültig seien.[2]

Das geltende kanonische Kodexgesetz erkennt zwei Formen von Universitäten an, die Teil der kirchlichen Struktur sind: die kirchliche Universität und die katholische Universität aufgrund der Pflicht (der Kirche) , die offenbarte Wahrheit zu verkünden . Die Canons 807 - 821 beziehen sich auf Universitäten und kirchliche Fakultäten, die zur Untersuchung heiliger oder damit zusammenhängender Disziplinen und zur wissenschaftlichen Unterweisung der Schüler in diese Angelegenheiten beauftragt wurden .

Dieselbe CDC weist darauf hin, dass Lehrer eine nachweisliche intellektuelle Ausbildung und einen soliden katholischen Glauben haben müssen (C 805).

Papst Benedikt XVI. Erinnerte sich an ihn in den Vereinigten Staaten: Lehrer und Verwalter sowohl an Universitäten als auch an Schulen haben die Pflicht und das Privileg, dafür zu sorgen, dass die Schüler Unterricht in Lehre und in der katholischen Praxis erhalten. Dies setzt voraus, dass das öffentliche Zeugnis Christi, wie es im Evangelium zu finden ist und vom Lehramt der Kirche gelehrt wird, jeden Aspekt des institutionellen Lebens sowohl innerhalb als auch außerhalb des Klassenzimmers modelliert. Sich von dieser Vision zu distanzieren, schwächt die katholische Identität und führt, weit davon entfernt, die Freiheit voranzutreiben, unweigerlich zu Verwirrung sowohl in moralischer als auch in intellektueller und geistiger Hinsicht. [3]

Einer der Gründe für die Situation, in der sich Universitäten der kirchlichen Struktur derzeit befinden, ist der seit den 1960er Jahren ausgetragene Kampf gegen Thomism, der systematisch aus ihren Studiengängen gestrichen wurde. Die scholastische Philosophie, insbesondere die des hl. Thomas von Aquin, war das Leitmotiv der katholischen Universitätsausbildung . Die Enzyklika Aeterni Patris (1879) betrachtet die Thomistische Doktrin als das Gegenmittel der Moderne. Papst Leo XIII. War ein außergewöhnlicher Förderer der scholastischen Studien, von denen einer der herausragendsten und einflussreichsten war 'Institut Supérieur de Philosophie' (1889) an der Universität von Louvain, dessen Gründer und Direktor der spätere Erzbischof von Mechelen, der berühmte Kardinal Mercier, war.

II. ... und Kanzeln von Kirchen. «Das Elend der neuen Katechese».

Die Moderne benutzte immer die gleiche Methode: schrittweise Strategie, radikale Ziele. Das eigentliche Ziel der Modernisten war immer die Zerstörung der Kirche. Daher ist die neue Moral der Modernisten überhaupt keine Moral. Sie begannen mit der Impfung in die Köpfe der Seminaristen und unter den Gläubigen, die bereits durch jahrzehntelange leere Predigten geschwächt waren, schlechte Katechese und die Akzeptanz der sexuellen Sitten, die die westliche Welt nach 1968 überfluteten.

Aktuelle Katechese, gekennzeichnet durch zwei miteinander verbundene Charaktere. Eine methodische: der Verzicht auf die katholische Pädagogik , die die Transzendenz der Wahrheit in Bezug auf den sie lernenden Intellekt lehrt. Und noch ein Dogmatischer: das Aufgeben der Glaubenssicherheit, ersetzt durch subjektive Prüfung und Meinung. [4]

Wenn die Perversion des Geistes die Ursache des Modernismus und die Ignoranz die wichtigste intellektuelle Ursache ist, wurde der Schluss gezogen, dass diese spirituelle Perversion eine Form des Bösen ist.

Und gerade als Ausdruck dieser Perversion ist die Katechese auf dem Boden geblieben, da sie den Gläubigen das Recht genommen haben, eine echte Katechese zu erhalten. Was die meisten Gläubigen heute erhalten, ist eine Verfälschung der Katechese.

... die Feinde der Kirche erscheinen nicht im Freien, wie es bei anderen Häresien immer der Fall war, sondern sie sind in der Kirche verborgen. Der Angriff ist total, sie sind nicht auf einen einzelnen Aspekt der Lehre der Kirche beschränkt, sie sprechen die Wurzeln des katholischen Glaubens an. Wir beobachten, dass sich unsere Feinde mit Hinterlistigkeit vermehren und das Königreich Jesu Christi zerstören wollen. Das Gefährlichste ist, dass die neuen Ideen in den schlecht gebildeten Menschen leicht als wahr durchdringen, indem sie das Wahre mit dem Falschen vermischen und eine neue, mit Lügen aufgebaute Wahrheit präsentieren. [5]

Das Leid der neuen Katechese , wie Kardinal Ratzinger in Frankreich im Januar 1983 sagen würde. Die neue Katechese besagt, anstatt Wahrheiten zu verkünden, denen der Glaube zugestimmt wird, die durch die historisch-kritische Methode erleuchteten biblischen Texte vorzuschlagen bezieht sich auf das Urteil des Katechumens, oder erteile die Zustimmung. Die von der Kirche angekündigten Glaubenswahrheiten werden von der Kirche, ihrem lebenden Organismus, getrennt und sofort dem Gläubigen vorgeschlagen, der zum Dolmetscher und Richter berufen wird: So isoliert wird die Bibel zu einem einfachen Dokument, das der historischen Kritik unterliegt. und die Kirche wird unter die subjektive Meinung gestellt. Abweichung besteht im Wesentlichen darin, den Glauben direkt aus der Bibel zu verkünden, ohne das Dogma zu durchlaufen.während die Kinder das Glaubensbekenntnis, die Sakramente und die Hauptgeheimnisse des Glaubens nicht kennen.

Die Erklärung von Kardinal Burke im Mai 2017 während des "Rome Life Forum" war nicht aufschlussreich, als er sagte:

Ihre Unfähigkeit, den Glauben zu lehren, in Treue zu der ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verwirrte oder gar weltliche Herangehensweise und ihr Schweigen, bringt die Seelen selbst in tiefster spiritueller
Hinsicht in tödliche Gefahr für die sie geweiht wurden, um sich geistig zu kümmern. Die giftigen Früchte des Versagens der Pastoren der Kirche werden in Form von Anbetung, Lehre und moralischer Disziplin gesehen, die nicht dem Göttlichen Gesetz entsprechen.

Derselbe Kardinal betonte, dass die Kirche ihre größte Krise durchmacht und dass die Lösung, um sie zu überwinden, eine solide Katechese ist.

_____

[1] Motu proprio Sacrorum Antistitum , 1-9-1910.

[2] Vgl .: SÁENZ SJ, P. ALFREDO, Christentum eine historische Realität.

[3] BENEDIKT XVI., Ansprache an katholische Pädagogen, 17.04.2008

[4] Vgl .: AMERIO, ROMANO, Iota unum.

[5] SAN PIO X, Enzyklika Pascendi.

https://adelantelafe.com/catedras-pestil...e_plusone_share


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs