Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.02.2020 00:43

21. FEBRUAR 2020

Don Nicola Bux: Querida Amazonia bietet eine Vision des Kosmos „ohne Gott“
ANALYSE DES NACHSYNODALEN SCHREIBENS
20. Februar 2020 4



Im nachsynodalen Schreiben zur Amazonassynode „schlüpft die Kirche in den Pantheismus, ohne es zu merken“.

(Rom) Die Kirche schlüpfe mit dem nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia „in den Pantheismus“, so der bekannte Theologe Don Nicola Bux. Er analysierte das jüngste Schreiben von Papst Franziskus, zu dem sich die Aufmerksamkeit auf die ausgebliebene „Revolution“ zum Priestertum konzentriert. Das Dokument enthalte aber andere „problematische Öffnungen“, die unbeachtet bleiben, obwohl sie in ihrer Bedeutung „vielleicht viel größer sind als das Zölibats-Thema“.

In seiner ersten Analyse für Il Pensiero Cattolico beklagte der ehemalige Berater mehrerer römischer Kongregationen, darunter der Glaubenskongregation, der Gottesdienstkongregation, der Heiligsprechungskongregation und des Amtes für die liturgischen Feiern des Papstes, ein großes Defizit von Querida Amazonia: Das Dokument konzentriere sich weder auf die Rettung der Seelen noch auf Gott. Stattdessen, so Don Bux, enthalte das nachsynodale Schreiben „problematische Öffnungen“ von großer Bedeutung.

Auf Nachfrage der bekannten Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson ergänzte der persönliche Freund von Benedikt XVI. und bekannte Theologe für LifeSiteNews, daß das Dokument, mit dem Papst Franziskus seine Schlußfolgerungen aus der Amazonassynode vorlegte, in einen Pantheismus schlüpfe, „ohne es zu merken“. Besonders bedenklich findet Don Bux die Abschnitte 78 und 79 des päpstlichen Schreibens, die als Verteidigung heidnischer Praktiken wie der Verwendung und Verehrung der Pachamama-Figuren interpretiert werden könnten.

Don Bux äußerte in seiner ersten Analyse sogar die Befürchtung, daß die Bischöfe des Amazonas-Gebietes den Papst-Text „dazu verwenden werden, um ihre eigene Agenda umzusetzen“. Die umstrittene Apostolische Konstitution Episcopalis Communio, die Papst Franziskus im September 2018 erlassen hatte, könnte die Handhabe dafür bieten. Mit dieser Konstitution nahm Franziskus eine Reihe von Neuregelungen zu den Bischofssynoden vor. Die Bischöfe der Amazonas-Region könnten ihm vorschlagen, so Don Bux, das von ihnen mehrheitlich beschlossene Synoden-Schlußdokument umsetzen zu dürfen. Damit hätte Papst Franziskus zwar in seinem nachsynodalen Schreiben keine Änderungen am Weihesakrament und dem priesterlichen Zölibat vorgenommen, doch könnten diese dennoch in den Amazonas-Diözesen unter Berufung auf das Schlußdokument verwirklicht werden.

Einige Stimmen in diese Richtung gab es. Allerdings klangen sie mehr nach Trotzreaktionen aus dem deutschen Sprachraum. Die Entschlossenheit bestimmter Kreise sollte natürlich nicht unterschätzt werden, etwa von solchen, die das Waldviertel mit dem Amazonas verwechseln. Insgesamt scheint die Befürchtung von Don Bux kirchenrechtlich derzeit eher unbegründet. Gemäß der Konstitution Episcopalis Communio hätte Franziskus der Amazonassynode vor deren Beginn „gemäß can. 343 des Codex des kanonischen Rechts Entscheidungsgewalt“ gewähren müssen, damit „das Schlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers Petri Anteil (hat), nachdem es von ihm ratifiziert und promulgiert wurde. In diesem Fall wird das Schlussdokument mit der Unterschrift des Papstes zusammen mit der der Mitglieder veröffentlicht.“

Nichts davon ist geschehen. Zentral daran ist, daß Art. 18 § 2 von Episcopalis Communio besagt, daß die Gewährung der Entscheidungsgewalt an die Synode bereits vor Synodenbeginn erfolgen muß, die Synodalen also ihre ganze Debatte und vor allem die Abstimmung im Wissen um die Tragweite ihres Handelns durchzuführen haben.

Dagegen sprechen vorerst auch die Anweisung, daß die Absolventen der Päpstlichen Diplomatenakademie während ihrer Ausbildung für ein Jahr in die Mission gehen sollen, und die Aufforderung an alle Bischöfe, besonders jene Lateinamerikas, großzügiger Priester für die Bistümer am Amazonas zur Verfügung zu stellen, aber auch der Anstoß an alle Priester generell, sich vorzunehmen, für eine bestimmte Zeit in die Mission zu gehen. Das alles klingt danach, daß es Franziskus ernst ist und der Themenkomplex Weihesakrament und Zölibat für ihn vom Tisch sein sollte. Wenn dennoch Zweifel und Bedenken bleiben – übrigens auf allen Seiten –, dann deshalb, weil Franziskus sich allen zu entziehen versucht.

Schwerwiegend ist hingegen der andere Komplex, den Don Nicola Bux in seiner Analyse anspricht. In seiner Stellungnahme gegenüber Hickson und LifeSiteNews nimmt er Bezug auf den heiligen Athanasius und dessen Rede gegen die Heiden. Die von Don Bux angesprochene Stelle soll vollinhaltlich zitiert werden:

[Nun sah er, daß die ganze geschaffene Natur nach ihrer (eigenen) Anlage hinfällig und auflösbar wäre.] Um dies zu verhüten und einer Wiederauflösung der Welt in das Nichts vorzubeugen, hat er, der ja eben deshalb die Welt durch seinen eigenen und ewigen Logos geschaffen und der Kreatur das Dasein gegeben hatte, sie nicht dem Drängen und Stürmen ihrer eigenen Natur überantwortet, damit sie nicht riskieren muß, ins Nichts zurückzusinken. Nein, in seiner Güte lenkt und erhält er durch seinen Logos, der auch Gott ist, die ganze Schöpfung, damit sie im Lichte der Führung, Vorsehung und ordnenden Weisheit des Logos unerschütterlich bestehen könne […]. Eben der allmächtige und ganz vollkommene heilige Logos des Vaters läßt sich auf alles nieder und entfaltet überall seine Kräfte, erleuchtet alles Sichtbare und Unsichtbare, bringt alles mit sich in Verbindung und schließt es zusammen, läßt nichts abseits seines Machtbereiches liegen, sondern er gibt allem und durch alles dem einzelnen für sich wie dem großen Ganzen Leben und Fortbestand.“ (Rede gegen die Heiden, Nr. 41–42; PG 25,81–83).

Davon ausgehend beklagt der bekannte Theologe, daß das nachsynodale Schreiben Querida Amazonia nicht katholisch sei, denn ihm fehle genau „dieser Blick, diese ‚Logos-Vision‘“, die es „katholisch machen würde“. Von Gott, „dem ewigen Logos“, seien alle Kreaturen abhängig. Gott ist es, „der die ganze Welt lenkt und erhält“. Diese Anspielung von Don Bux gilt unüberhörbar der „Vergötzung“ der Natur im Zuge der Amazonassynode durch die Betonung von Elementen der Naturreligionen, aber wohl auch der Überbetonung von Klima- und Öko-Themen.

Don Bux vermißt eine angemessene Darstellung dieser Abhängigkeit vom Logos und der Orientierung an Gott zum Wohle des Menschen und seiner Errettung. Wörtlich äußerte der bekannte Theologe seine Bedenken wie folgt:

„Wenn die Kirche auf den Logos verzichtet, auf Jesus Christus, oder nur marginal zitiert, steht alles auf Sand. Anstatt die Kulturen zu erlösen, werden sie einfach angenommen, und so gleitet man in den Pantheismus, ohne es zu merken.“

Querida Amazonia biete, so Don Bux, eine “Kosmos-Vision” ohne „Logos-Vision”, das aber sei eine Sicht des Geschaffenen ohne Gott.

https://katholisches.info/2020/02/20/don...smos-ohne-gott/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Enraizados in Cristo (Screenshot)

von esther10 21.02.2020 00:38

Coronavirus und die Kirche: Wie ein heiliger Papst mit der Pest umging
Pandemien wurden in der Geschichte immer als göttliche Züchtigungen angesehen, und das einzige Mittel, das die Kirche gegen sie ergriffen hat, war Gebet und Buße.




21. Februar 2020 ( Rorate Caeli ) - Das Coronavirus oder Covid-19 ist von einer geheimnisvollen Aura umgeben, da wir weder seine Ursprünge noch die tatsächlichen Daten seiner Verbreitung oder seiner möglichen Folgen kennen. Was wir jedoch wissen, ist, dass Pandemien in der Geschichte immer als göttliche Strafe angesehen wurden und das einzige Mittel, das die Kirche gegen sie ergriffen hat, Gebet und Buße war.

Dies geschah in Rom im Jahr 590, als Gregor von der Senatsfamilie Anicia (gens) zum Papst gewählt wurde, der den Namen Gregor I. (540–604) erhielt.

Italien wurde von Krankheiten, Hungersnöten, sozialen Störungen und der zerstörerischen Welle der Langobarden verwüstet. Zwischen 589 und 590 hatte ein gewaltsamer Ausbruch der Pest, die schreckliche Lues inguinaria , nach der Verwüstung des byzantinischen Territoriums im Osten und des fränkischen Landes im Westen, Tod und Terror auf der Halbinsel gesät und die Stadt Rom getroffen. Die römischen Bürger sahen in dieser Epidemie eine göttliche Strafe für die Korruption in der Stadt.


Das erste Opfer der Pest nach Rom war Papst Pelagius II, der am 5. Februar starb th , 590 und wurde in St. Peter begraben. Der Klerus und der römische Senat wählten Gregor zu seinem Nachfolger, der, nachdem er praefectus urbis war , in der Zelle seines Mönchs auf Montecelio lebte. Nach seiner Weihe am 3. Oktober rd590 ging der neue Papst sofort mit der Notlage der Pest um. Gregor von Tours (538–594), ein Zeitgenosse und Chronist dieser Ereignisse, berichtet, dass Gregor in einer denkwürdigen Predigt in der Kirche Santa Sabina die Römer einlud, dem Beispiel der Einwohner von - zerknirscht und reuig - zu folgen Ninive: „Schau dich um: siehe, Gottes Schwert des Zorns schwingt über die gesamte Bevölkerung. Der plötzliche Tod entreißt uns der Welt und gibt uns kaum eine Sekunde Zeit. Genau in diesem Moment, oh - wie viele werden vom Bösen aufgenommen - hier um uns herum - und können nicht einmal an Buße denken. “

Dann ermahnte der Papst [alle], ihre Augen auf Gott zu richten, der solch enorme Strafen zulässt, um seine Kinder zu korrigieren. Um den göttlichen Zorn zu besänftigen, ordnete der Papst eine „Litanei in sieben Formen“ an, dh eine Prozession der gesamten römischen Bevölkerung, die je nach Geschlecht, Alter und Zustand in sieben Gruppen unterteilt ist. Die Prozession bewegte sich von den verschiedenen römischen Kirchen in Richtung der Vatikanischen Basilika und sang dabei Litaneien. Dies ist der Ursprung der sogenannten größten Litaneien der Kirche oder der Rogationen, die wir zu Gott beten, damit er uns vor Widrigkeiten schützt. Die sieben Gefechte bewegten sich barfuß und langsam mit aschebedeckten Köpfen barfuß durch die Gebäude des alten Roms. Während die Menge die Stadt durchquerte, erreichte die Pest in Grabstille einen solchen Punkt der Wut, dass innerhalb einer kurzen Stunde 80 Menschen fielen tot zu Boden. Gregor hörte jedoch keine Sekunde auf, das Volk zu ermahnen, weiter zu beten, und bestand darauf, dass das von Lukas gemalte und in Santa Maria Maggiore aufbewahrte Bild der Jungfrau an die Spitze der Prozession gebracht werde. (Gregorio di Tours, Historiae Francorum , liber X, 1, in Opera omnia , eine Cura von JP Migne, Parigi 1849 p. 528)

Sehen Sie, wie führender China-Experte über das Coronavirus spricht:


Die Goldene Legende von Jacopo da Varazze ist ein Kompendium von Traditionen aus den ersten Jahrhunderten der christlichen Ära und berichtet, dass die Luft mit fortschreitendem Heiligen Bild gesünder und klarer wurde und sich das Miasma der Pest auflöste, als ob es nicht möglich wäre. t seine Präsenz aushalten. Es erreichte die Brücke, die die Stadt mit dem Hadrianischen Mausoleum verband, das im Mittelalter als Castellum Crescentii bekannt war , als plötzlich ein Engelschor zu hören war: „ Regina Coeli, laetare, Alleluja - Quia quem meruisti portare, Alleluja - Resurrexit sicut Dixit, Alleluja! Gregory antwortete mit lauter Stimme: „ Ora pro nobis rogamus, Alleluja! Und so die Regina Coeli wurde geboren, der Antiphon, mit dem die Kirche Maria die Königin während der Ostflut zur Auferstehung des Erretters begrüßt.

Nach dem Gesang setzten sich die Engel in einem Kreis um das Bild Unserer Lieben Frau und Gregor hob mit erhobenen Augen oben auf der Burg einen Engel, der nach dem Trocknen seines blutgetrockneten Schwertes es wieder in die Scheide steckte. als Zeichen, dass die Bestrafung vorbei war. " Tunc Gregorius vidi super Castrum Crescentii angelum Domini qui glaudium cruentatum-Detergene in der Vagina revocabat: intellektueller Gregorius quod pestis illa cessasset und sic factum est. Unde et castrum illud castrum Angeli deinceps vocatum est ". (Iacopo da Varazze, Legenda aurea , Edizione Critica und Cura von Giovanni Paolo Maggioni, Sismel-Edizioni del Galluzzo, Firenze 1998, S. 90).

Papst Gregor I. wurde heiliggesprochen, zum Doktor der Kirche ernannt und ging in die Geschichte der „Großen“ ein. Nach seinem Tod nannten die Römer das Hadrianische Mausoleum „Castel Sant'Angelo“ und stellten in Erinnerung an das Wunder die Statue des hl. Michael, des Oberhauptes der himmlischen Miliz, in der Ummantelung auf die Spitze des Schlosses sein Schwert. Noch heute wird im Kapitolinischen Museum ein kreisförmiger Stein mit Fußabdrücken aufbewahrt, den der Erzengel der Überlieferung nach hinterlassen hatte, als er das Ende der Pest erklärte. Auch Kardinal Cesare Baronio (1538–1697), der aufgrund seiner strengen Forschung als einer der größten Historiker der Kirche gilt, bestätigt die Erscheinung des Engels auf der Burg. (Odorico Ranaldi, Annali ecclesiastici tratti da quelli del cardinal Baronioanno 590, Appresso Vitale Mascardi, Roma 1643, S. 175-176)

Wir stellen nur fest, dass, wenn der Engel dank des Appells des heiligen Gregor sein Schwert in die Scheide steckte, dies bedeutet, dass es zuerst gezogen wurde, um die Sünden des römischen Volkes zu bestrafen. Die Engel sind in der Tat die Vollstrecker göttlicher Strafen gegen Menschen, wie uns die dramatische Vision des Dritten Geheimnisses von Fatima erinnert, indem sie uns zur Umkehr aufruft: „Ein Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Kontakt mit der Pracht aus. Unsere Liebe Frau strahlte von ihrer rechten Hand auf ihn zu: Der Engel zeigte mit seiner rechten Hand auf die Erde und schrie mit lauter Stimme: 'Buße, Buße, Buße!' “

Hat die Verbreitung des Coronavirus in irgendeiner Weise etwas mit der Vision des Dritten Geheimnisses zu tun? Die Zukunft wird es uns sagen. Der Appell an die Buße bleibt jedoch für unsere Zeit von größter Dringlichkeit und das wichtigste Mittel, um unser Heil in Zeit und Ewigkeit zu garantieren. Die Worte des heiligen Gregor des Großen müssen wieder in unseren Herzen erklingen: „Was werden wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, von denen wir Zeugen sind, wenn nicht, dass sie Vorhersagen eines zukünftigen Zorns sind? Denken Sie dann, liebe Brüder, korrigieren Sie mit äußerster Sorgfalt bis heute Ihr Leben, ändern Sie Ihre Gewohnheiten, besiegen Sie mit aller Kraft die Versuchungen des Bösen, bestrafen Sie mit Tränen, begangenen Sünden “( Omelia prima sui Vangeli , in Il Tempo di Natale nella Roma) di Gregorio Magno , Acqua Pia Antica Marcia, Roma 2008, S. 176–177).

Es sind diese Worte, nicht der Traum von Amazzonia felix , die heute in der Kirche gebraucht werden, wie es der heilige Gregor zu seiner Zeit beschrieben hat: „Ein sehr altes Schiff, schrecklich verletzt; Wellen und verrottete Bretter dringen überall ein; jeden Tag von einem heftigen Sturm erschüttert, der ein Schiffswrack vorwegnimmt ( Registrum I, 4 ad Ioann. Episcop. Constantinop.) “. Doch schon damals rief die göttliche Vorsehung einen Steuermann hervor, der, wie der heilige Pius X. feststellt, „inmitten der tobenden Wellen nicht nur im Hafen anlegen, sondern auch das Schiff vor künftigen Stürmen schützen konnte“ (Enciclica Jucunda sane del 12) Marzo 1904).

Veröffentlichung mit Genehmigung von Rorate Caeli . Übersetzung: Rorate-Mitarbeiterin Francesca Romana.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cor...-handled-plague

von esther10 21.02.2020 00:36

Pakistan. Eine 14-jährige Christin heiratete gewaltsam ihren muslimischen Entführer



Pakistan. Eine 14-jährige Christin heiratete gewaltsam ihren muslimischen Entführer

Ein Gericht in Karachi, der Hauptstadt der Provinz Sindh, entschied nach dem Scharia-Gesetz, dass die Heirat eines 14-jährigen pakistanischen Mädchens mit ihrem muslimischen Entführer wichtig ist.

Laut der NGO "Hilfe für die Kirche in Not" könnte dieses Urteil "ein Symbol für die Praxis der Entführung junger Christen durch Muslime" werden. Laut der Tageszeitung La Croix wurde Huma Younus, ein 14-jähriges pakistanisches Mädchen, am 10. Oktober 2019 von Allahs Anhänger Abdul Jabbar entführt. Das Mädchen, das gezwungen war, ihn zu heiraten, wartete auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs der Provinz Karatschi, in der Hoffnung, dass ihr Alter berücksichtigt würde, um die Zwangsarbeit mit dem islamischen Entführer zu brechen. Die Richter erkannten jedoch an, dass diese Ehe wichtig ist, da ein Mädchen nach dem Scharia-Gesetz (islamisches Gesetz) unabhängig von seinem Alter nach der ersten Menstruation heiraten kann.

"Dies ist ein weiteres Versagen der Justiz und ein weiterer Beweis dafür, dass der Staat den Christen als pakistanischen Bürgern keine große Bedeutung beimisst", beklagte Nagheena Younus, Mutter von Huma, nach der Anhörung am 3. Februar. La Croix betont, dass viele junge Christen von Muslimen entführt werden, die sie gewaltsam heiraten und sie dann zum Islam konvertieren.

Humas entsetzte Eltern versuchten, die internationale Gemeinschaft zu sensibilisieren, damit ihre Tochter ihre Freiheit wiedererlangen konnte. Bisher erfolglos.

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/pakistan--14-letnia-...l#ixzz6Ea07chlP


von esther10 21.02.2020 00:23

Diese Schritte von Benedikt XVI., Die die Kirche "retteten"
Joseph Ratzinger lehnte die Beschwerden der Konservativen ab und rettete die katholische Kirche vor weiteren Spaltungen. Hier sind alle Hintergründe
Francesco Boezi -Mi, 19/02/2020



Wenn Joseph Ratzinger zu Wort kommt, tut er dies mit vollem Gewissen. Es wird notwendig, diese offensichtliche Annahme zu bekräftigen. Bestimmte Erzählungen, insbesondere seit der Veröffentlichung von "From the Deep of Our Heart", haben begonnen, eine These zu unterstützen, die mehr oder weniger so klingt: Benedikt XVI. Ist das Opfer einer Kurve von Fans, die die Positionen des Emeritus in ihrer Funktion instrumentalisieren anti-Bergoglio.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Obwohl diese Überlegungen eine einfache Grundlage für die greifbare Existenz einer "Ratzinger-Front" finden, ist es wert zu unterstreichen, wie jede von Joseph Ratzinger unterzeichnete öffentliche Intervention, selbst in diesen siebeneinhalb Jahren seit dem Verzicht, nur sein kann Joseph Ratzinger selbst zugeschrieben. Es ist sehr schwierig für einen Theologen dieses Kalibers, "manipuliert" zu werden, wie einige der Ultra-Progressiven glauben wollen.

Kardinal Robert Sarah war in dem Moment, in dem er sich mit der Kritik nach dem oben genannten Buch befassen musste - das sich entschieden gegen die Infragestellung des priesterlichen Zölibats ausspricht - irgendwie gezwungen, die "Beweise" der Zusammenarbeit zu veröffentlichen mit Benedikt XVI. Es ist eine indirekte Demonstration, wie entschlossen bestimmte Angriffe sind. Besonders hervorzuheben ist die Änderung der Erzählung: Joseph Ratzinger wurde einst als "einziger Papst" bezeichnet. Jetzt ist er aufgrund von Interventionen, die als unpraktisch angesehen werden, ein ehemaliger Papst geworden, für einige nur ein "emeritierter Bischof", umgeben von konservativen Randgebieten. Kurz gesagt, ein Uhr. Ist Ratzinger allein oder nicht? Alles in allem scheint es nicht. Und wir werden sehen warum.Don Filippo Di Giacomo hob die Existenz eines Verdächtigen hervor. Derjenige, nach dem im "Kreis" von Joseph Ratzinger lebt " der" liebt ", Dinge zu organisieren, die er dann nicht verwalten kann". Kurz gesagt, Benedikt XVI. Wäre nicht der Direktor der "Schweigepausen", sondern ein guter Symbolmann für Initiativen, die vielleicht gegen den regierenden Papst ergriffen wurden. Das gleiche, das am Tisch aus dem "Gefolge" von Benedikt XVI. Studiert werden konnte. Und dafür sollte Ratzinger von den Ratzingerianern "gerettet" werden.

Die Fakten erzählen nach dem, was wir im Laufe der Jahre gelernt haben, eine andere Geschichte. Ratzingers Gefolge hat oft dafür gesorgt, dass die Feuer gelöscht und nicht ausgelöst werden. Die Tatsache, dass Monsignore Georg Gaenswein , der jetzt entlassen wurde, nie die Erzählung der Opposition fütterte, sondern immer von "Kontinuität" zwischen Franziskus und Benedikt sprach, ist da, um dies zu bezeugen. Denken Sie nur an "Aus tiefstem Herzen". Der besondere Sekretär des Emeritus kündigte öffentlich den Antrag an, die Unterschrift aus dem zweihändigen schriftlichen Text zu entfernen. Dann, je nachdem, was durchgesickert warAuf Sandro Magisters Blog rief Ratzinger Sarah an, bestätigte die Zusammenarbeit mit einem Buch mit einer Unterschrift und bestritt möglicherweise den Willen seiner Sekretärin. Das Gefolge - es ist leicht abzuleiten - kann nicht leicht in die Entscheidungen eines ehemaligen Papstes eingreifen. Gleiches gilt für die vielen Kommentatoren, die die Überlegungen des Emeritus nach seinem "Rücktritt" berücksichtigt haben, aber sicherlich weder ihre eigene Hand noch den Kommentar zur theologischen Reihe über Jorge Mario geschrieben haben können Bergoglio - derjenige, der irgendwie zum Rücktritt von Msgr. Dario Edoardo Viganò vom Sekretariat für Kommunikation, der sogenannte "Schnittbrief" -, noch "Aus tiefstem Herzen",

Die Wahrheit wurde höchstwahrscheinlich von Massimo Franco in Il Corriere della Sera gesagt , als er schrieb : " Wenn Sie die Geschichte dieser geheimen Jahre im Kloster Mater Ecclesiae schreiben, können Sie die sehr vertraulichen Besuche von Kardinälen und Bischöfen nicht vernachlässigen die an diese Tür klopften, um sich zu beruhigen und ihre Kritik und Verwirrung gegenüber dem aktuellen Pontifikat zum Ausdruck zu bringen ".Wir verstehen, dass die Linie außerhalb der Mater Ecclesiae bestehen bleibt. Und dass auch in Bezug auf "Querida Amazonìa" mehr als einige Geistliche versucht haben, sich an Benedikt XVI. Zu wenden, damit der Emeritus verhindert, dass der Progressive entkommt. In diesen siebeneinhalb Jahren haben Ratzinger und sein Gefolge - es gibt mehr als eine Gewissheit - die Rolle von Feuerwehrleuten übernommen und sicherlich nicht die von Brandstiftern. Immer wenn Benedikt XVI. Die Tür zu den Beschwerden der Konservativen schloss, verhinderte er, dass das Klima noch weiter eskalierte. Und jede Lücke zu schließen, war oft und bereitwillig das viel diskutierte "Personal".

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Papst Franziskus und Joseph Ratzinger sind auf der Suche nach dem Schutz der einzigen Geistlichen in Kontinuität. Und dies, was eine feststehende Tatsache ist, scheint von beiden Kurven nicht allzu akzeptiert zu werden. Ratzinger, aber auch die Ratzinger haben immer dafür gearbeitet, dass die Kirche kein "Schisma" erleidet. Ein weiterer Beweis - falls erforderlich - lässt sich aus dem vor einigen Jahren zwischen Kardinal Walter Brandmüller und dem deutschen Theologen ausgetauschten Briefwechsel ableiten: "Mit dem emeritierten Papst habe ich versucht, eine Situation zu schaffen, in der ich für die Massenmedien absolut unzugänglich war und in dem völlig klar war, dass es nur einen Papst gibt ",Benedikt XVI. Schrieb. Die Gefahr "Schisma" geht heute zudem von den fortschrittlichen Kreisen aus, die mittels eines "internen Rates" neben Rom "verbindliche Entscheidungen" treffen möchten. Wer widersetzt sich der Hypothese, dass die Deutschen selbst eine nationale Kirche werden? Ein hochvatikanischer Geistlicher mit den Ratzingerianern an der Spitze.
https://www.ilgiornale.it/news/cronache/...ma-1829137.html

von esther10 21.02.2020 00:19

MAIKE HICKSON

Der Ghostwriter des Papstes, Berater, behauptet, Francis habe den Weg zu verheirateten Priestern in der Ermahnung von Amazon geebnet
Erzbischof Fernández sagte, dass verheiratete Priester und mehr durch einen "amazonischen Ritus" kommen könnten.
Do 20. Februar 2020 - 17:20 EST


Erzbischof Víctor Manuel FernándezPrensa und Comunicación Arzobispado La Plata / Youtube

20. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein argentinischer Erzbischof in der Nähe von Papst Franziskus, der weithin als der Hauptgeister der umstrittenen Ermahnung des Papstes von 2016, Amoris Laetitia, gilt, behauptet, der Papst habe in seiner neuen Ermahnung am Amazonas einen Weg zu verheirateten Priestern geebnet. Der Papst tat dies, indem er die Entwicklung eines neuen „amazonischen Ritus“ vorschlug, der nach den Worten der Ermahnung „die Liturgie unter den indigenen Völkern inkulturieren“ würde, behauptete der Erzbischof.

Erzbischof Víctor Manuel Fernández, der Erzbischof von La Plata, Argentinien, veröffentlichte am 17. Februar einen Artikel in der vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano, der einen interpretativen Schlüssel für die neue päpstliche Ermahnung Querida Amazonia bietet . Darüber hinaus veröffentlichte er eine ähnliche Erklärung auf der Website seiner Erzdiözese. In diesen Texten stellt der Prälat, der bereits vor seiner Wahl eng mit Papst Franziskus zusammengearbeitet hat, einige Punkte vor, wie die Ermahnung zu interpretieren ist:

Querida Amazonia ist ein „ergänzender“ Text zum endgültigen Dokument der Amazonas-Synode, „ohne es zu stornieren“, was eine „synodale Neuheit“ darstellt.

Die Frage des verheirateten Priestertums und „andere Vorschläge“ der Synode sind nicht „vom Tisch“, sondern werden im Hinblick auf einen neuen „Amazonas-Ritus“, der entwickelt werden soll, erneut auftauchen.
Der Schlüssel des Dokuments ist, dass Papst Franziskus wünscht, dass die Laien „die Zügel der Kirche in Amazonien übernehmen“, wobei Laien die Gemeinden führen;

Papst Franziskus hat ein neues Verständnis des Priestertums entwickelt, das eine „Quelle der Gnade“ und keine „Quelle der Macht“ ist, so dass den Laien mehr Macht gegeben werden kann.
Papst Franziskus besteht auf einer „Inkulturation“, die „auch in Bezug auf die Liturgie eine größere Freiheit und Kühnheit der lokalen Akteure impliziert“

Erzbischof Fernández, berüchtigt für sein erotisches Buch über die „Kunst des Küssens“, fordert eine „gelassene“ Wiederholung der neuen Ermahnung von Papst Franziskus und hofft, dass „unsere inneren kirchlichen Fragen diese prophetische Stimme nicht unterdrücken werden“, die sich insbesondere mit sozialen, kulturelle und ökologische Fragen. Aber dann geht es um die Schlüsselelemente des päpstlichen Dokuments in Bezug auf die katholische Kirche.


Laut Fernández möchte Papst Franziskus „eine„ ausgesprochen laienhafte “amazonische Kirche schaffen“ und fordert dafür, „dass die Laien„ mit Autorität ausgestattet “werden (Nr. 94). Hier führt der Papst ein neues Verständnis des Priestertums ein, das effektiv von der Autorität getrennt ist - ein Vorschlag, der auch im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode enthalten ist. In diesem Dokument heißt es, dass die Kirche „die Vorstellung überdenken muss, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, juristisch, administrativ) und dauerhaft mit dem Sakrament der Heiligen Befehle verbunden sein muss“. (Nr. 127)

Wie Fernández in seinem Artikel von L'Osservatore Romano erklärt, muss „ein Verständnis des Priestertums überarbeitet werden, das es zu sehr mit Macht in Verbindung bringt“. „Franziskus legt fest, dass man, wenn gesagt wird, dass der Priester ein Zeichen von Christus dem Haupt ist, Christus als Quelle der Gnade verstehen muss, insbesondere in der Eucharistie, nicht als Quelle der Kraft. Daher kann die Führung von Gemeinschaften Laienführern mit Autorität anvertraut werden “, fügt er hinzu.

Fernández bezieht sich hier auf die Nummern 87 und 88 der päpstlichen Ermahnung, die beide vom Priestertum und seiner Hauptfunktion sprechen, „den Vorsitz bei der Eucharistie zu führen. Das ist seine besondere, hauptsächliche und nicht delegierbare Funktion. “ „Es gibt Menschen, die glauben, dass das, was den Priester auszeichnet, die Macht ist“, fährt Franziskus fort, „dass er die höchste Autorität in der Gemeinde ist. Johannes Paul II. Erklärte jedoch, dass das Priestertum zwar als „hierarchisch“ angesehen wird, diese Funktion jedoch nicht den anderen überlegen sein soll, sondern „der Heiligkeit der Mitglieder Christi vollkommen geordnet“ ist. Wenn der Priester als Zeichen von "Christus das Haupt" bezeichnet wird, bezieht sich dies hauptsächlich auf die Tatsache, dass Christus die Quelle aller Gnade ist: Er ist das Haupt der Kirche, weil "

Nach Papst Franziskus (Nr. 88) sind die Hauptaufgaben des Priesters die Sakramente der Eucharistie und der Buße (die auch am Sakrament der extremen Vereinigung beteiligt sind); andere Sakramente könnten durchaus von Laien verabreicht werden. Wie er in Nummer 89 sagt: „Die Laien können Gottes Wort verkünden, lehren, Gemeinschaften organisieren, bestimmte Sakramente feiern, nach verschiedenen Wegen suchen, um die Hingabe des Volkes auszudrücken und die Vielzahl von Gaben zu entwickeln, die der Geist in ihrer Mitte ausschüttet.“

Papst Franziskus führt später aus, dass „eine Kirche mit Amazonasmerkmalen die stabile Präsenz reifer und mit Autorität ausgestatteter Laienführer erfordert“ (Nr. 94) und dass die Kirche „das Wachstum einer bestimmten kirchlichen Kultur ermöglichen sollte, die sich durch besondere Merkmale auszeichnet legen. Die Herausforderungen im Amazonasgebiet erfordern von der Kirche besondere Anstrengungen, auf allen Ebenen präsent zu sein, und dies kann nur durch die energische, breite und aktive Beteiligung der Laien möglich sein. “

Fernández weist darauf hin, dass Franziskus ein neues Verständnis der Beziehung zwischen Priester und Autorität in der Kirche sowie der „ausschließlich“ von einem Priester zu verwaltenden Sakramente vorsieht. Fernández schreibt in seinem eigenen Kommentar auf seiner Diözesan-Website: „Es geht darum, den Laien mehr Autorität zu verleihen und sie auf jeden Fall zu begleiten, damit sie die Leitung der Kirche in Amazonien übernehmen können.“

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat auf diese Schwäche des päpstlichen Dokuments hingewiesen, als er schrieb : „Der Ansatz, die Natur des Priestertums durch die ausschließliche Befugnis zu definieren, das eucharistische Opfer darzubringen und Das Sakrament der Buße und die Krankensalbung zu verabreichen, ist zwar nicht irreführend, aber nicht ausreichend. Bischöfe und Priester repräsentieren Christus, in dem er den gesamten Dienst des Lehrens, Heiligens und Regierens hat ( Lumen gentium 26-28; Presbyterorum ordinis 4-6). “

Zu diesem Thema veröffentlicht Lifesitenews eine Aussage von Professor Karl-Heinz Menke, ein deutscher Theologe und Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans, der sagte , dass „Die Macht der Ordination ( potestas ordinis ) und die Judikative ( potestas jurisdictionis ) nicht sein kann getrennt." Diesen Punkt hatte auch Kardinal Walter Brandmüller widerlegt, der sprachletzten Sommer des „direkten Angriffs des Arbeitsdokuments auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche, wenn gefragt wird, ob es nicht angebracht wäre“, die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) miteinander verbunden sein muss in allen Bereichen (sakramental, juristisch, administrativ) und dauerhaft zum Sakrament der Heiligen Befehle (Nr. 127). “

Erzbischof Fernández besteht darauf, dass die Diskussion über die Ordination von Viri Probati (verheiratete, moralisch nachgewiesene Männer) sowie „andere Vorschläge“ (er erwähnt das weibliche Diakonat nicht ausdrücklich) nicht vom Tisch sind. Er schreibt in L'Osservatore Romano: „Einige haben argumentiert, dass Franziskus die Türen für die Möglichkeit geschlossen hat, einige verheiratete Männer zu bestellen und andere Vorschläge der Synode auszuschließen.

Die Wahrheit ist, dass Francis zu diesem Thema keine Türen geschlossen oder geöffnet hat, sondern nur überstürzte Lösungen vermieden hat. “

So, sagt dieser päpstliche Vertraute, hat Papst Franziskus diese Diskussion nur verzögert, nicht beendet.

Hier erklärt der argentinische Prälat, dass der Papst das Abschlussdokument der Amazonas-Synode nicht ersetzt hat: „Es darf nicht vergessen werden, dass er [Franziskus] in der Einleitung zu seiner Ermahnung schreibt:„

Ich werde hier nicht alle Fragen ausführlich erläutern, die in ausführlich dargelegt werden das abschließende Dokument “(Nr. 2). Wenn er also in Querida Amazonia keinen Punkt erwähnt, liegt dies nicht daran, dass er seine weitere Entwicklung ausschließt, sondern daran, dass er das endgültige Dokument nicht bis zu dem Punkt wiederholen wollte, an dem er es vermieden hat, es zu erwähnen. Francis sagt klar: "Ich habe nicht vor, es zu ersetzen oder zu wiederholen." (Nr. 2). "


Fazit Fernández: „Wenn er es nicht ersetzt, leugnet er es nicht.“ Er betont auch, dass der Papst die „Anwendung“ des Abschlussdokuments fordert. Diese Anwendung, erklärt der Prälat, wird für einige "einfacher" sein, während sie für andere "viel langsamer und komplexer" sein wird. Fernández weist darauf hin, dass dies ein „neues Verfahren“ ist, dass diese päpstliche Ermahnung ein „ergänzender“ Text zum Abschlussdokument ist.

In seinem persönlichen Kommentar schreibt er : „Zum ersten Mal möchte eine Apostolische Ermahnung weder eine Interpretation des endgültigen Dokuments einer Synode oder eine Einschränkung ihres Inhalts noch ein offizieller Text sein, der das zurücklässt, was die Synode geschlossen hat.

“ Es fordert vielmehr die „Anwendung“ des endgültigen Dokuments. Kommentar Fernández: „Dies ist eine riesige synodale Neuheit, die leider unbemerkt geblieben ist.“

Als weiteren wichtigen Aspekt betont Erzbischof Fernández in seinem Artikel, dass Papst Franziskus einen „starken Schwerpunkt auf Inkulturation legt, was eine größere Freiheit und Kühnheit der lokalen Akteure impliziert“, auch in Bezug auf die „Liturgie“. "Deshalb bittet Franziskus uns, nicht zu hart mit indigenen Ritualen und Manifestationen umzugehen und sie nicht sofort des Heidentums oder des Götzendienstes zu beschuldigen (Nr. 79)."

"Hier eröffnet sich ein Raum für eine mögliche Ausarbeitung eines 'amazonischen Ritus', den Franziskus in Anmerkung 120 erwähnt hat", fährt der Prälat fort.

Hier weist er darauf hin, dass dieser amazonische Ritus ein verheiratetes Priestertum beinhalten könnte: „Es ist ein Punkt, an dem die Synode die vom Papst vorgeschlagene Herausforderung angenommen hat, aus der Kontroverse um die 'viri probati' von oben herauszukommen und einen breiteren Ansatz anzustreben das könnte schließlich auch dieses Thema beinhalten. “

Es geht darum, die Probleme "auf eine andere Art und Weise" auf einer "höheren Ebene" anzugehen, schreibt Fernández. "Diese höhere Ebene wurde in den Diskussionen der Synode zur Möglichkeit, einen 'amazonischen Ritus' auszuarbeiten, der in der Tat das geeignete Ziel wäre, um die Möglichkeit, einige 'viri probati' zu ordinieren, besser zu erkennen."

Papst Franziskus schrieb Folgendes über Inkulturation und neue Dienste in Querida Amazonien :

„Inkulturation sollte sich auch zunehmend in einer inkarnierten Form kirchlicher Organisation und Dienst widerspiegeln. Wenn wir Spiritualität, Heiligkeit und das Evangelium selbst inkulturieren wollen, wie können wir dann nicht eine Inkulturation der Art und Weise in Betracht ziehen, wie wir kirchliche Dienste strukturieren und ausführen? “ (85)

Wie Fernández auch in seinem persönlichen Kommentar auf seiner eigenen Diözesanwebsite über die Einführung des verheirateten Priestertums im Rahmen eines „amazonischen Ritus“ schreibt: „Natürlich wird der Antrag nicht automatisch gestellt. Es wird mehrere Jahre dauern, bis es soweit ist. “Einige„ Themen werden länger dauern als andere. “ "Offensichtlich", schließt er, "ist das Denken an einen 'amazonischen Ritus' eine Arbeit von Jahren und Jahrzehnten."

Wenn man Fernández 'Worte - wie sie jetzt vom Vatikan selbst präsentiert werden - als indirekte Worte von Papst Franziskus auffasst, die vielleicht auch darauf abzielen, die Dissidentenfraktion in der katholischen Kirche zu beruhigen, lautet die Botschaft: Es wird nur etwas länger dauern .

In einem Interview von 2015 sagte Fernández, dass der „Papst langsam geht, weil er sicher sein will, dass die Veränderungen tiefgreifende Auswirkungen haben.

Das langsame Tempo ist notwendig, um die Wirksamkeit der Änderungen sicherzustellen. Er weiß, dass es Menschen gibt, die hoffen, dass der nächste Papst alles wieder auf den Kopf stellt. Wenn Sie langsam vorgehen, ist es schwieriger, die Dinge zurückzudrehen ... Sie müssen erkennen, dass er eine Reform anstrebt, die irreversibel ist. "

Mauricio Lòpez, der Exekutivsekretär des Amazonas-Netzwerks REPAM, das stark an der Amazonas-Synode beteiligt war, erklärte über den von Papst Franziskus eingeschlagenen Weg: „Für uns beginnt jetzt die wichtigste Phase des gesamten Synodenprozesses.“

Für Lòpez ist es „ein tiefes Zuhören zu den territorialen Instanzen, die Einbeziehung der verschiedenen Stimmen und der ungefähr 200 Vorschläge, die im Abschlussdokument der [Synode] enthalten sind und die der Papst uns gebeten hat, im Auge zu behalten“ und das eines "Verständnisses der hermeneutischen Neuheit".

„Papst Franziskus hat den Amazonas zu einem theologischen Ort gemacht“, fügt Lòpez hinzu. Für ihn wird der Amazonas somit zu einem Werkzeug für Veränderungen: „Dies eröffnet den Weg für die gleiche Reflexion in anderen Biomassen der Welt und für die Herausforderungen der Mission der Kirche jenseits der traditionellen Strukturen. Die Peripherie bricht in das Zentrum ein und beleuchtet es, hilft ihm, sich selbst zu transformieren. Diese Peripherie ist in Querida Amazonia klar vertreten . “

Die Neugestaltung der Kirche mit dem, was der Papst als „amazonisches Gesicht“ bezeichnete, hat in den Augen von Fernández und Lòpez gerade erst begonnen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/popes...zon-exhortation

von esther10 21.02.2020 00:19


Der Papst versicherte den US-Bischöfen, dass er über die Manipulation seiner Begegnung mit Pater James Martin empört sei



ER WAR SOWOHL IN SEINEN WORTEN ALS AUCH IN SEINEM GESICHT SEHR AUSDRUCKSSTARK
Der Papst versicherte den US-Bischöfen, dass er über die Manipulation seiner Begegnung mit Pater James Martin empört sei
Während einer privaten Audienz bei Bischöfen aus dem Südwesten der USA sprach Papst Franziskus über sein letztes Treffen mit dem Vater. James Martin, SJ. Der Papst zeigte sein Unbehagen über die Manipulation, die bei diesem Treffen vorgenommen wurde.

21.02.20 15:11 Uhr

( CNA / InfoCatólica ) Der Papst traf sich am 10. Februar für mehr als zwei Stunden mit Bischöfen aus New Mexico, Arizona, Colorado, Utah und Wyoming.

Mehrere auf dem Treffen anwesende Bischöfe versicherten der CNA, dass der Papst neben den Diskussionen über die post-synodale Ermahnung des Amazonas noch nicht veröffentlicht worden sei und über die Herausforderungen, die sich aus der rechtlichen Anerkennung der Transsexualität und der Weiterentwicklung der Geschlechterideologie ergeben Francisco sprach über sein Treffen am 30. September mit Pater Martin , einem amerikanischen Jesuiten, der dafür bekannt ist, Thesen zu verteidigen, die gegen das Lehramt der Kirche über die LGBT-Welt verstoßen.

«Die Haltung des Heiligen Vaters war sehr klar. Er war sehr angewidert von dem ganzen Thema von Pater Martin und wie seine Begegnung genutzt worden war. Er war sowohl in seinen Worten als auch in seinem Gesicht sehr ausdrucksstark: Sein Zorn war sehr deutlich, er fühlte sich manipuliert “, versicherte ein Bischof CNA.

Das Treffen zwischen dem Papst und James Martin fand kurz nach dem damaligen emeritierten Erzbischof von Philadelphia, Bischof Charles Chaput, statt , der einen Artikel schrieb, der vor der Heterodoxy des Jesuitenpriesters warnte . Zwei weitere US-Bischöfe schlossen sich den Worten von Bischof Chaput an.

Das Treffen des Priesters mit dem Papst wurde von verschiedenen Medien genutzt, darunter auch von der Zeitschrift Jesuit America, als hätte es eine Unterstützung des Papstes für Martins These gegen Chaputs Warnungen impliziert .

Der Papst versicherte nicht nur, dass er über eine solche Interpretation empört sei, sondern dass, wie ein anderer Bischof ANC erklärt, „er uns sagte, dass die Angelegenheit behandelt worden sei; dass Pater Martin ein Gespräch gegeben worden war und dass er auch mit seinen Vorgesetzten gesprochen und die Situation vollkommen klar gemacht hatte »

Abgelegt in: Papst Franziskus ; James Martin ; LGTBI ; Mons. Charles Chaput
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36989


von esther10 21.02.2020 00:18

21. FEBRUAR 2020

Franziskus und das deutsche Schisma – Die Chronologie eines Alptraums
DIE VORGESCHICHTE ZUR AUSGEBLIEBENEN ZÖLIBATS-REVOLUTION
21. Februar 2020 1



Kardinal Marx mit Papst Franziskus: zwei Gesichtsausdrücke, zwei Charaktere.

(Rom) Sorgte am 15. Januar die Veröffentlichung des Buches „Aus den Tiefen unserer Herzen“[1] von Kardinal Robert Sarah und Benedikt XVI. für einen Paukenschlag, so sorgt seit dem 15. Februar die Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens Querida Amazonia von Papst Franziskus in bestimmten Kirchenkreisen für einen Katzenjammer – vor allem im deutschen Sprachraum. Seine Zusammenschau soll dem deutschen Publikum nicht vorenthalten bleiben.

Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte einen Rückblick auf die Ereignisse, den er „Chronologie eines Alptraums“ nennt und von einem „deutschen Schisma“ spricht. Auch er weist der Veröffentlichung des Buches von Kardinal Sarah und Benedikt XVI. eine maßgebliche Bedeutung zu, zieht den Kreis aber weiter und nimmt vor allem das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und der Deutschen Bischofskonferenz in den Fokus. Rückblickend habe sich eine Entfremdung angebahnt, die sich in den vergangenen zwölf Monaten immer mehr vertiefte. Verantwortlich dafür sei das rücksichtslose Vorstürmen von deutscher Seite gewesen. Franziskus mußte mit wachsendem Unbehagen feststellen, daß sich der Geist der deutschen Rebellen, den er selbst aus der Flasche gelassen hatte, sich sogar ihm zu widersetzen begann. Die geförderten Kinder, die sich gegen den Vater wenden, das mag Franziskus nicht.

Die Amazonassynode sei bereits „die zweite Synode hintereinander“, bei der Franziskus die Erwartungen jener enttäuschte, die sich davon Neuerungen erhoffte. Diese Erwartungen seien vom Papst jeweils selbst genährt worden, indem er „Öffnungen“ in Aussicht stellte.

Erste Enttäuschung: die Jugendsynode

Die erste „Enttäuschung“ war die Jugendsynode 2018. Die Erwartungen zu ihr betrafen die Homosexualität. Es gehört zum Stil von Franziskus, die heiklen Fragen, zu denen Interventionsbereitschaft zeigt, unscheinbar zu verpacken. Der Paragraph 197 des Arbeitspapiers für diese Synode sah ausdrücklich einen Paradigmenwechsel in der kirchlichen Haltung zur Homosexualität vor. Natürlich kommt die Endfassung dieses Instrumentum laboris nur mit Billigung des Papstes zustande.

„Doch nichts. Sobald sich die Synode versammelte, erlegte ihr Franziskus zu diesem Thema Schweigen auf, und bekam es auch. Weder war in der Diskussion im Plenum etwas davon zu hören noch im Schlußdokument ein Wort darüber zu lesen, erst recht nicht im nachsynodalen Schreiben Christus vivit“

Nachdem die Jugendsynode aber von ihrer „einzigen, pikante Zutat entleert“ war, so Magister, wurde daraus „die unnötigste und langweiligste Synode der Geschichte“.

Das hatte damit zu tun, weil die Jugendsynode, wie das päpstliche Umfeld unüberhörbar zu verstehen gab – Magister sagt es nicht so deutlich –, eigens mit Blick auf die Homo-Frage einberufen worden war. Anders ausgedrückt: Die wesentlich damit befaßten Kreise hatten weder ein Interesse an Fragen, wie Jugendliche heute evangelisiert werden könnten, noch hatten sie sich darauf vorbereitet.

Deshalb mußte die Synode ohne Homo-Agenda zur Totgeburt werden. So verwundert es auch nicht, daß das nachsynodale Schreiben Christus vivit bisher keine nennenswerte Resonanz fand, nicht einmal in bergoglianischen Kreisen – oder vielleicht gerade dort nicht. Es wurde letztlich für den Papierkorb produziert.

Zweite Enttäuschung: die Amazonassynode

Das war 2018. Ein Jahr später folgte die Amazonassynode, und wieder schnellten die Erwartungen nach oben, erhöhte sich die Spannung mit näher rückendem Termin, um schließlich in sich zusammenzufallen wie ein Luftballon, dem die Luft ausgelassen wird. In die neue Synode über den exotischen Regenwald im fernen Amazonas wurde die Frage des Priestertums hineingepackt. Es ging um Bestrebungen zur Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe und von Frauen zum Weihesakrament. Was arglistig geplant war, endete im faktischen Nichts. Doch hören wir dazu Magister:

„Diesmal wurde bei der Synode über die am meisten erwartete und am meisten bekämpfte Änderung diskutiert: die Priesterweihe für verheiratete Männer. Im Schlußdokument wurde der Vorschlag mit mehr als zwei Dritteln der Stimmen angenommen. Noch Anfang Januar waren sich viele sicher, daß ihn Franziskus sich zu eigen machen und im nachsynodalen Schreiben genehmigen werde, das jeden Tag erwartet wurde.“

Doch es folgte das Unerwartete.

„Dann aber kam, zur entschiedenen Verteidigung des zölibatären Priestertums, das explosive Buch des emeritierten Papstes Benedikt XVI. und von Kardinal Robert Sarah, das von den Neuerern als dunkle Vorahnung aufgenommen wurde.“

Magister gibt zu verstehen, daß das Buch der entscheidende Anstoß für die Vollbremsung war, die Franziskus kurz darauf zum Thema Weihesakrament und Zölibat hinlegte.

Im nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia findet sich nach jahrelangem Hinarbeiten plötzlich kein Wort mehr zu diesem Themenkomplex. Damit bleibe den verbissenen Neueren nichts anderes mehr übrig, so Magister, als sich an letzte Strohhalme zu klammern wie Msgr. Victor Manuel Fernandez der päpstliche Augapfel in Argentinien. Für dessen Ernennung zum Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien hatte sich der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, sogar mit der römischen Bildungskongregation angelegt und sich durchgesetzt.

Fernandez ist der Ghostwriter des Papstes, wenngleich es in jüngster Zeit ruhiger um ihn wurde, denn Franziskus sandte ihn als Erzbischof von La Plata nach Argentinien zurück. Er – und nicht nur er – klammert sich an jenen Satz, indem der Papst einlädt, das Synodenschlußdokument zu lesen und sich davon „bereichern“ zu lassen. Das ist allerdings auch schon die einzige Erwähnung dieses Textes im ganzen Schreiben.

Die Findigkeit eines Papst-Vertrauten

Fernandez ist, was Magister noch nicht berücksichtigt, inzwischen schon weitergegangen. Am 17. Februar veröffentlichte er einen „Interpretationsschlüssel“ für Querida Amazonia auf der Internetseite seines Erzbistums, was aber viel wichtiger ist, auch im Osservatore Romano. Nach den ersten Reaktionen „von Weinen oder Triumph“ sei es „opportun“, das nachsynodale Schreiben in Ruhe zu lesen, „damit spezifische Beiträge nicht unbeachtet bleiben, und um zu hören, was der Heilige Geist seiner Kirche sagen will“. Im deutschen Sprachraum wurde dieser Kommentar zwar berichtet, nicht aber die wahrscheinlich wichtigste Passage. Auf ihn verweist hingegen Maike Hickson. Es handelt sich um das letzte Kapitel am Ende des Kommentars. Er ist dem „amazonischen Ritus“ gewidmet, den Franziskus in Querida Amazonia erwähnt und siehe da, ausgerechnet in einer Fußnote. Fußnoten sind unter Franziskus seit Amoris laetitia berüchtigt. Die Fußnote 120 lautet lapidar:

„Bei der Synode wurde ein eigener ‚amazonischer Ritus‘ vorgeschlagen.“

Das, so Fernandez, zeige, daß Franziskus in Querida Amazonia doch die Tür zu den „viri probati“, so lautet der Tarnbegriff für die Zölibatsaufhebung, geöffnet habe. Im Klartext: Franziskus wolle „nicht von oben“ entscheiden, sondern habe den Weg geebnet, auf lokaler Ebene einen „langsamen, langen und reichen“ Prozeß der Unterscheidung zu beginnen mit dem Ziel, einen „amazonischen Ritus“ zu schaffen. In diesem Prozeß, „mit Treue zum Heiligen Geist“ und einer Haltung der Einheit, wäre dann auch der „geeignete Rahmen“ gegeben, um besser die „Eventualität“ unterscheiden zu können, „einige ‚viri probati‘ zu weihen“.

Anders ausgedrückt: ein neuer Ritus, ein neues Priestertum.

Ist alles nur ein taktisches Manöver, um einmal die Widerstände der glaubenstreuen Kreise zu umgehen, die sonst „einen Wirbel“ machen, wie Franziskus 2015 seinem getreuen Sondersekretär der Familiensynode, Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto, erklärte? Beginnt alles über eine Fußnote von vorne?

So ganz einfach wird die Sache aber nicht werden. Die neomodernistischen Kreise, die Franziskus bisher unterstützt haben und sich nun enttäuscht und getäuscht fühlen, werden nicht auf Knopfdruck wieder in Euphorie verfallen. Auch ihnen hat sich Franziskus zu sehr entzogen, als daß das Vertrauen in ihn ungebrochen wäre.

Doch setzen wir nach diesem aktuellen Einschub Magisters Rekonstruktion fort, der die Antwort auf die Frage, was Franziskus dazu getrieben hat, die ihn unterstützenden neomodernistischen Kreise im Regen stehenzulassen, „in Deutschland“ sucht.

Die deutsche Entfremdung: Hinweis 1
Der Vatikanist verweist auf den „Synodalen Weg“ der Deutschen Bischofskonferenz, der am 1. Dezember 2019 seinen Auftakt mit dem erklärten Ziel nahm, innerhalb von zwei Jahren die Zölibatsbestimmung aus dem Weg zu räumen, die maßgeblichen Kirchenkreisen nördlich der Alpen verhaßt ist,

auch Frauen zum Weihesakrament zuzulassen, Homo-Verbindungen zu segnen und die Leitung der Kirche zu demokratisieren.

Der „Synodale Weg“ wurde als „logische“ Nachfolgeveranstaltung zur Amazonassynode konzipiert. Die Macher stellten sich vor, daß Franziskus die Amazonassynode zum Vorwand für die Zölibatsbeseitigung nehmen und sie ihrerseits dann schon bereitstehen, um verheiratete Männer zum Priestertum zuzulassen.

Dasselbe Szenario war für die Klerikalisierung der Frau geplant und die Anerkennung der Homosexualität, die sich diese Kreise schon im Zuge der Jugendsynode erhoffte hatten.

„Was die verheirateten Priester und die Frauenämter betrifft, zielte die deutsche Synode als Wegbereiter auf die Amazonassynode. Wären von dort Öffnungen gekommen zu diesen Fragen, auch nur geringste, wäre der Weg frei gewesen, um sie auch im Herzen Europas zu wiederholen und zu verstärken. Papst Franziskus wußte das.“

Er habe im vergangenen Jahr „viel unternommen“, so Magister, um die katholische Kirche in Deutschland zur Ordnung zu rufen, doch ohne Erfolg.

„Das doppelte Schweigen, das er am Amazonas zu verheirateten Priestern und Diakoninnen einnahm, wurde in Deutschland und anderswo als weiterer Schritt des Papstes gesehen, die Fahrt der deutschen Kirche in Richtung einer immer akzentuierteren Eigenständigkeit zu bremsen.“

Die ersten Reaktionen im deutschen Sprachraum waren „Enttäuschung“, aber auch „trotzige Bekräftigung“ des Willens, diesen Weg weiterzugehen

. Darin versuchte sich auch schon Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von München-Freising und noch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er betonte nicht das nachsynodale Schreiben, sondern die Öffnungen der Amazonasynode in ihrem Schlußdokument zu verheirateten Priestern und Frauenämtern, und meinte, der Papst habe keine „konkreten Entscheidungen“ getroffen. Anders ausgedrückt, er habe nichts verboten, sondern nur geschwiegen, weshalb „die Diskussion weitergehen“ könne. Man kann es sich immer drehen, wie man will.

Magister identifiziert in Kardinal Marx den „Anführer der Neuerer“. Am „Synodalen Weg“ nehmen aber nicht nur die 69 Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz teil, sondern mit gleichem Stimmrecht auch viele Vertreter des umstrittenen Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) sowie Vertreter der religiösen Orden und Gemeinschaften und weitere Exponenten, die zumeist dem progressiven Spektrum angehören. Die Unterschiede beschränken sich auf die Radikalität, mit der die neomodernistische Agenda vertreten wird. Auch für diese typisch protestantische Synoden-Zusammensetzung war es Franziskus, der im September 2018 mit der Apostolischen Konstitution Episcopalis Communio die kirchenrechtlichen Voraussetzungen geschaffen hatte.

Man täte Marx und der Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz Unrecht, wenn man ihnen unterstellen würde, eigenmächtig gehandelt zu haben. Sie haben nur vielmehr immer rasch und konkret umgesetzt, wofür ihnen Franziskus grünes Licht gab. Und natürlich ging dem grünen Licht jeweils intensives deutsches Lobbying voraus, das nicht zuletzt über Kardinal Walter Kasper erfolgte.

Niemand bezweifelt, daß die große Mehrheit der Synodalen des „Synodalen Weges“ für radikale Veränderungen ist und auch keine Probleme damit hätte, mit der kirchlichen Tradition zu brechen. Das „sentire cum ecclesia“ ist vielen von ihnen ziemlich fremd geworden. Wen wundert es, wenn man bedenkt, in welch prekärem Geist in den vergangenen 60 Jahren ganze Generationen von Klerikern, Theologen und anderem Kirchenpersonal herangebildet wurden und Schlüsselpositionen besetzen konnten. Manche wissen wahrscheinlich wirklich nicht, was sie tun. Für die Bischöfe gilt das freilich nicht.

Die Durchsetzung des eigenen Willens, koste es was es wolle, ist zur starken Trieffeder geworden. Wer dazu aus der Reihe tanzt, hat in bestimmten Diözesen keinen leichten Stand. Die Bischöfe stehen diesbezüglich selbst unter starkem Druck durch den Verbandskatholizismus und den Apparat der Hauptamtlichen. Mitleid verdienen sie dafür nicht, denn sie haben diese Situation selbst geschaffen bzw. zugelassen.

Die abweichenden Stimmen auf dem „Synodalen Weg“ lassen sich an wenigen Fingern abzählen. Magister erinnert an die Theologin und Ratzinger-Preisträgerin Marianne Schlosser. Sie gab am 21. Dezember 2019 ihren Rückzug vom „Synodalen Weg“ bekannt, nachdem sie gesehen hatte, in welche Richtung der Wagen rollt und wie aussichtslos aufgrund der vorgefertigten Mehrheitsverhältnisse jede Gegenposition ist.

Auch unter den Bischöfen lassen sich Gegenpositionen an zwei Händen abzählen. Kardinal Rainer Maria Woelki ist ihr ranghöchster Exponent. Der Erzbischof von Köln warnte mehrfach vor der Gefahr eines Schismas. Andere deutsche Kardinäle wie Gerhard Müller, Walter Brandmüller und Paul Josef Cordes leisten energischen Widerstand, weshalb sie vorsorglich auch nicht in den „Synodalen Weg“ eingebunden wurden. Eine wirkliche Diskussion oder gar Wahrheitssuche will man nicht wirklich.

Der „Synodale Weg“ folgt dem Synodenmodell der vorgefertigten Ergebnisse.

Kardinal Brandmüller bezichtigte die Synodenmacher in einem Interview mit der Tagespost, in den Fußstapfen Martin Luthers eine neue protestantische Regionalkirche schaffen zu wollen, als gäbe es diese nicht schon seit 500 Jahren.

Ebensowenig wie beim „Synodalen Weg“ bestanden Zweifel über die Mehrheitsverhältnisse bei der Amazonassynode. Zu ausgetüftelt war die Selektion der Synodalen. Auch das wußte Franziskus, hatte er doch die Auswahlkriterien gebilligt. Der abrupte Meinungsumschwung von Franziskus kann daher weder mit der Amazonassynode zusammenhängen noch mit den vier deutschen Kardinälen, die den „Synodalen Weg“ kritisieren, denn keiner von ihnen gehörte bisher zu jenen, denen Franziskus sein Ohr leiht. Ganz im Gegenteil.

Ganz anders ist das mit Kardinal Walter Kasper, der von Franziskus seit seiner Papstwahl sehr geschätzt wird und großen Einfluß auf das Pontifikat ausübt. Franziskus gewährte „den Deutschen“ schon viel, jeweils auf Kaspers Empfehlung: zuerst die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener, dann auch die Zulassung protestantischer Ehegatten von Katholiken zur Kommunion.

Die deutsche Entfremdung: Hinweis 2

Bergoglios Versuch, die deutschen Bestrebungen unter Kontrolle zu behalten, „erfolgten in mehreren Etappen“, die von Lucas Wiegelmann Ende 2019 in der Herder-Korrespondenz und in Italien in der Dehonianer-Zeitschrift Il Regno rekonstruiert wurden.

Demnach erfolgte die erste Etappe im Frühjahr 2019. Die kämpferischen Ankündigungen („Wir sind keine Filiale Roms“, O-Ton Marx), die aus dem Norden nach Rom drangen, und die besorgten Berichte des Apostolischen Nuntius in Berlin, Erzbischof Nikola Eterovic, die auf den vatikanischen Schreibtischen landeten, riefen ranghohe Kurienvertreter auf den Plan, die auf den Papst eindrangen, endlich den Ernst der Lage zu erkennen und auch die Notwendigkeit, etwas dagegen zu unternehmen.

„In diese Richtung bewegten sich die Kardinäle Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, Luis Ladaria, Präfekt der Glaubenskongregation, Beniamino Stella, Präfekt der Kleruskongregation und Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.“

Apropos Bischofskongregation und Nuntius Eterovic, der im September 2013 von Franziskus nach Berlin entsandt wurde, die beide aufgrund ihres Amtes maßgeblichen Anteil an Bischofsernennungen haben sollten, freilich unter Franziskus nur bedingt haben: Von Papst Franziskus wurden bereits 13 von insgesamt 27 Bischofsstühlen in der Bundesrepublik Deutschland besetzt.

Was nicht unbedingt etwas über die Qualität des vorbergoglianischen Episkopats aussagt. Kardinal Marx wurde von Johannes Paul II. zum Bischof von Trier ernannt und von Benedikt XVI. zum Erzbischof von München und Freising befördert und zum Kardinal kreiert. Auch dessen Vize an der Spitze der Deutschen Bischofskonferenz, der Bischof von Osnabrück Franz-Josef Bode, ist eine Ernennung von Johannes Paul II. im Jahr 1995.

Doch zurück zu den erwähnten Kardinalpräfekten. Es wurde Kardinal Ladaria, Jesuit wie Franziskus und oberster Glaubenshüter nach dem Papst, damit beauftragt, Franziskus persönlich aufzusuchen, um ihm ein Mahnschreiben an die Deutsche Bischofskonferenz nahezulegen. Franziskus veröffentlichte am 29. Juni 2019 tatsächlich ein Schreiben, allerdings nicht vertraulich und damit deutlicher an die deutschen Bischöfe, sondern einen offenen Brief „an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“.

Um den Brief schreiben zu können, bat Franziskus Kardinal Kasper um Hilfe, wie dieser selbst später in einem Interview der Herder-Korrespondenz enthüllte. Bei der Begegnung zwischen dem Papst und dem deutschen Kardinal sei die Gesamtlage der Kirche in Deutschland besprochen worden.

„Bergoglio setzte das Schreiben in seiner Muttersprache Spanisch auf und vertraute es Kardinal Ladaria für die Übersetzung ins Deutsche an.“

Kern des päpstlichen Schreibens an die deutschen Katholiken ist die Betonung der Notwendigkeit „den Primat der Evangelisierung zurückzugewinnen“, anstatt ständig „strukturellen, organisatorischen oder funktionalen Wandel“ anzustreben, so Franziskus, „die nichts oder so gut wie gar nichts mit dem Missionsauftrag der Kirche zu tun haben“, so Magister ergänzend.


Doch das Schreiben erzielte nicht die von Franziskus erhoffte Wirkung. Das habe auch Kasper „mit Besorgnis“ festgestellt. Der Kardinal sagte, daß man den Brief zwar in jenen tonangebenden Kreisen der Kirche in Deutschland sehr geschätzt habe, die sein eigentlicher Adressat waren, aber dann gleich beiseite legte, um genauso weiterzumachen, wie man es geplant hatte. Selbst Kasper gab zu bedenken, daß ohne Glaubenserneuerung jede strukturelle Reform, so gut die Absicht dahinter auch sein mag, nirgendwohin führe.

Papst Franziskus habe aber nicht resigniert, so Magister, sondern Etappe 3 angepeilt. Diesmal zog er Kardinal Ouellet zu Hilfe. Nachdem dieser im Sommer 2019 den Entwurf für die Statuten der deutschen Synode studiert hatte, richtete er am 4. September, „offensichtlich im Auftrag von Franziskus“, ein deutliches Schreiben an Kardinal Marx als Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. Diesen erreichte der Brief am 13. September. Damit dieses Schreiben nicht so einfach umgangen werden konnte, wie zuvor das Schreiben von Franziskus, legte ihm Kardinal Ouellet ein Rechtsgutachten des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte bei.

Darin stellte dieser klar, daß die zentralen Themen, mit denen sich der „Synodale Weg“ befassen will (Zölibatsaufhebung, Frauenordinierung, Homosexualität), nicht allein Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen, weshalb eine Ortskirche dazu nicht entscheidungsbefugt ist.

Kardinal Marx und ZdK-Präsident Thomas Sternberg beschränkten sich in ihrer Reaktion darauf, dem Papst öffentlich für den Erhalt seines Schreibens vom 29. Juni zu danken und beharrten darauf, daß die angestrebten Strukturreformen Voraussetzung für die beabsichtigte und vom Papst gewünschte Evangelisierung seien.

Wäre es nicht so traurig, müßte man an dieser Stelle laut lachen.

Am 19. September wurde Marx sowohl von Papst Franziskus als auch von Kardinal Ouellet in Audienz empfangen. Im Anschluß sagte er gegenüber der Presse nichtssagend, bei beiden Gesprächen habe ein „konstruktiver Dialog“ stattgefunden.

„In Wirklichkeit werden die Synodenstatuten ein bißchen nachgebessert“, so Magister. Alle Synodalen, ob Bischöfe, Kleriker oder Laien, werden das gleiche Stimmrecht haben, aber die Letztentscheidung stehe nicht der Synode, sondern den Bischöfen zu. Die Themen, zu denen die Ortskirchen keine Entscheidungsgewalt haben, würden wie geplant behandelt und auch über sie abgestimmt und dann dem Heiligen Stuhl übermittelt, wie Marx wissen ließ. Magister schreibt dazu:

„In Rom herrscht weiterhin Mißtrauen. Vor und während der Amazonassynode sprechen sich zwei der hohen Kurienvertreter, die Franziskus alarmiert haben, die Kardinäle Ouellet und Stella, öffentlich für die Beibehaltung der Zölibatsnorm aus und gaben zu verstehen, daß sie Papst Franziskus auf ihrer Seite hätten.“

Dazu bestanden zu jenem Zeitpunkt erhebliche Zweifel, da im Zusammenhang mit der Amazonassynode schon zu viele Signale in eine andere Richtung gewiesen hatten. Kardinal Stella, von Franziskus an die Spitze der Kleruskongregation gesetzt, hatte selbst in einem Anfang 2018 erschienenen Buch bestätigt, daß Papst Franziskus die Aufhebung der Zölibatsnorm „prüft“, und enthüllte, daß Franziskus überlege, für den Amazonas und „abgelegene Pazifikinseln“ verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Daraus entstand im deutschen Sprachraum der dialektische Ruf, so durch den omnipräsenten österreichischen Pastoraltheologen Paul Zulehner: „Wir sind Amazonas“.

Kardinal Stella, der es bisher in seinem Amt an jeder Form von eigenständigem Profil mangeln ließ, war wenig geeignet, die Zweifel und Sorgen zu zerstreuen. Im Rückblick erwies er sich allerdings auch in dieser Sache als pflichtbewußter Notar des amtierenden Papstes.

Was Magister sagen will: Das Buch von Benedikt XVI. und Kardinal Sarah war letztlich der maßgebliche Anstoß für Franziskus, auf die Bremse zu drücken. Dieser unerwartete Schritt habe sich aber wegen der aggressiven Haltung der von Marx und Bode angeführten Mehrheit in der Deutschen Bischofskonferenz bereits 2019 abgezeichnet. Das päpstliche Unbehagen habe in den vergangenen Monaten immer mehr zugenommen, je deutlicher wurde, daß der deutsche Wagen nach einem „deutschen“ Navigationssystem rollen und sich nicht mehr um Papst und Weltkirche schweren will.

Im nachhinein zeichnete sich eine Entfremdung zwischen „den Deutschen“ und Franziskus also schon ab. Die deutschen „Erwartungen“ zur Amazonassynode, die 2019 immer offener und euphorischer ausgesprochen wurden, erzielten den gegenteiligen Effekt. Franziskus ist trotz gewisser Parallelen kein Paul VI. Er will sich die Zügel nicht aus der Hand nehmen lassen, auch nicht von den Deutschen, die ihn bisher maßgeblich unterstützt haben.

Die handgeschriebene Nachricht

Aus diesem Grund setzte der „Papst der Gesten“ einige Gesten mit Signalwirkung. Am vergangenen Sonntag, dem 16. Februar, berichtete der Corriere della Sera, daß Franziskus Kardinal Müller eine handgeschriebene, freundschaftlich gehaltene Nachricht zukommen ließ. Datiert ist sie vom 12. Februar.

Das war neun Tage nach seiner Begegnung mit Kardinal Marx und noch am Tag der Präsentation von Querida Amazonia. Franziskus bedankte sich bei Kardinal Müller für die Übermittlung seines Buches „Der Papst: Sendung und Auftrag“ und für Müllers Kommentar im National Catholic Register, der „mir sehr gefallen hat“.

Franziskus war es, der Kardinal Müller 2017 in nur „einer Minute“ und ohne Nennung von Gründen als Glaubenspräfekt vor die Tür setzte und ihm, trotz seines verhältnismäßig jungen Alters, seither keine neue Aufgabe mehr anvertraute. Nun scheint er eine Wiederannäherung an „die anderen Deutschen“ zu suchen, die nicht zur schismatisierenden Fronde gehören. Ob er auch einen Schulterschluß sucht, muß sich erst zeigen.

Die handgeschriebene Nachricht ist auch deshalb bemerkenswert, weil Kardinal Müller mit dem erwähnten Kommentar seine Genugtuung darüber zum Ausdruck brachte, daß der priesterliche Zölibat durch Querida Amazonia unangetastet bleibt.

Magister nennt noch eine Beobachtung. Die Papst Bergoglio nahestehenden Medien hatten ab dem 12. Januar eine massive Kampagne gegen Benedikt XVI. und Kardinal Sarah wegen ihres jüngsten Buches durchgeführt. In den offiziellen Vatikanmedien gab es aber nur einen offiziösen Kommentar, von Andrea Tornielli, dem früheren Hausvatikanisten von Franziskus, den er im Dezember 2018 als Chefredakteur aller Vatikanmedien engagierte.

Tornielli schrieb am 14. Januar im Osservatore Romano, daß zwischen dem regierenden und dem emeritierten Papst zum Zölibat völlige Übereinstimmung herrsche. Eine Behauptung, die zum damaligen Zeitpunkt kaum als glaubwürdig eingestuft werden konnte, war doch gerade durch die Veröffentlichung von

„Aus den Tiefen unserer Seelen“ offensichtlich geworden, daß ein ganzes Buch zwischen die beiden Päpste, den gewesenen und den amtierenden, paßte. Diese Einschätzung hatte Franziskus durch sein ganzes Verhalten und das seiner engsten Mitarbeiter zwischen April 2014 und Januar 2019 selbst herbeigeführt. Ein Verhalten, das detailliert dokumentiert ist.

Erst mit der Veröffentlichung von Querida Amazonia wurde der Öffentlichkeit am 12. Februar bekannt, daß Franziskus eine Kehrtwende vollzogen hatte.

Alles in den vergangenen Monaten, so Magister, sei so geschehen, wie es geschehen ist, vor dem Hintergrund eines drohenden deutschen Schismas, das zwar nie beim Namen genannt wurde, aber immer bedrohlich präsent war.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

[1] Der Titel der deutschen Ausgabe lautet „Aus der Tiefe des Herzens“, was man angesichts der Ereignisse und auch der italienischen Ausgabe („Aus der Tiefe unseres Herzens“) bedauern kann.

https://katholisches.info/2020/02/21/fra...ines-alptraums/

von esther10 21.02.2020 00:13

USA: Abtreibungspolitiker verwenden katholisches "Image" an einem Wahlort



USA: Abtreibungspolitiker verwenden katholisches "Image" an einem Wahlort
Von Daniel Schwen (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0
(http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Das Leitmotiv des neuesten Spots von Joe Biden, dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten, ist sein katholischer Glaube. Ein offen abtreibungsfördernder und homosexueller Politiker, der in seinen Filmfragmenten ein Publikum mit dem Papst, Bilder während des Rosenkranzgebetes oder sich selbst, die an der Heiligen Messe teilnehmen, aufgenommen hat.

"Der Glaube hat mir in der schwersten Zeit meines Lebens geholfen", hören wir in Bidens Film. So bezieht er sich auf den tragischen Tod seiner Frau und seiner Tochter im Jahr 1972. Nach einem harten Kampf gegen den Krebs ging 2015 auch sein Sohn. "Ich gehe zur Messe und sage den Rosenkranz, sie finden erstaunlichen Trost", sagt er.

Das Wahlprogramm Biden 2020 beinhaltet einen Finanzierungsplan für "Abtreibung auf Abruf" mit Steuergeldern und eine Erweiterung der Vorschriften der LGBT-Gemeinschaft. Der Kandidat kündigte an, dass er, wenn er Präsident würde, das Justizministerium so leiten würde, dass er "mit allen Mitteln" die staatlichen Gesetze in irgendeiner Weise stoppen würde, um die Abtreibung einzuschränken.

In den sozialen Medien sagte er, dass "das Thema Transgenderismus eine Frage der Menschenrechte unserer Zeit ist". 2016 leitete er als Staatsbeamter die Zeremonie zum Eingehen einer Pseudo-Ehe-Beziehung zwischen zwei Männern. Als Vizepräsident der Barrack Obama-Regierung drängte er auf ein Treffen der Little Sisters from the Poor, dass ihre medizinischen Einrichtungen die für die Durchführung einer pharmakologischen Abtreibung erforderlichen Ressourcen vorschreiben. Sie drohten auch mit Kürzungen der staatlichen Mittel im Falle von Meinungsverschiedenheiten mit der Installation von "intersexuellen" Badezimmern.

Im vergangenen Jahr gab einer der Priester dem Präsidentschaftskandidaten wegen seiner offenen Ansichten zur Abtreibung keine heilige Kommunion. Zahlreichen Umfragen zufolge belegt Joe Biden im Rennen um den Posten des Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei hinter Bernie Sanders den zweiten Platz.

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 21.02.2020 13:58

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/usa--proaborcyjny-po...l#ixzz6EcKuZqUa

von esther10 21.02.2020 00:09

Kein Glaubensbekenntnis mehr? Keine Überraschungen mehr in der Neuen Kirche!
Von Hilary weiß - -17.02.2020



Manchmal ist es das, Menschen zu erschüttern

Ein weiterer Punkt, der in unser endloses Archiv "Es ist nicht dieselbe Religion" aufgenommen werden soll, ist diese Woche in den Internet- Feeds erschienen . Katholische Websites und Blogs, Kommentatoren auf Twitter und Facebook schreien voller Empörung und "verblüfft" vor einem italienischen Bischof, der ankündigte, dass er das Nicene-Glaubensbekenntnis (oder irgendein anderes) bei der Messe des Festes des Offenbarung Diane Montagna von LifeSiteNews, immer wachsam, berichtet, dass der Bischof ausdrücklich sagte, er tue dies, um zu vermeiden, dass Nichtkatholiken, die anwesend sein könnten, beleidigt werden.

Daran kann ich nur denken: „Warum bist du so schockiert? Glaubst du nicht, es ist Zeit aufzuhören, überrascht zu sein? Weil ich das Gefühl habe, mein Leben verschwendet zu haben. Danke. " Empörung ist vernünftig, lobenswert und nützlich; Aber was ist die Überraschung? Chris Jackson kommentierte in einer Zusammenfassung, dass Traditionalisten seit langem verstanden haben, dass die Neue Messe selbst auf demselben Prinzip basiert: „Die Sensibilität der Nichtkatholiken nicht zu verletzen, war die Hauptmotivation der Architekten der Neuen Messe ... Weit davon entfernt, überrascht zu sein, dass ein moderner Bischof das Glaubensbekenntnis seiner Messe ausgelassen hat. Ich nehme an, wir sollten dankbar sein, dass Paul VI. Es nicht für angemessen hielt, das Glaubensbekenntnis auch aus seiner Messe Novus Ordo zu streichen. “

Aber wenn man die schockierten Reaktionen der Katholiken in den Kommentaren sieht, würde man denken, dass es das erste Mal ist. Es ist etwas entmutigend, dass, nachdem wir so etwas für ... Oh, mal sehen, wann wir jetzt sind ... 2020? Ungefähr zwei Jahrzehnte ... Ist Ihnen nicht der Gedanke gekommen, dass der Grund, warum die Kirche wie ein postapokalyptisches Lehr- und liturgisches Ödland aussieht, darin besteht, dass die verantwortlichen Männer dies bewusst und absichtlich tun?

Nach der seltsamen Warnung von George Weigel, die rote Pille, die von Leuten aus Remnant, LifeSite, The Wanderer, One Peter Five usw. angeboten wird, nicht einzunehmen, ist es schwierig, nicht versucht zu sein, einfach die Hände zu heben und zu sagen : „Gefällt dir der Status Quo so gut? Nun, wir laden Sie ein, für immer in Ihrem kleinen Elfenbeinturm von 1995 zu bleiben. Viel Spaß damit, George! Wenn Sie Ihre Meinung ändern, wird der Rest von uns hier sein, um sich mit dem Realen zu befassen. Wenn jahrelange Berichterstattung über diese Situation im Detail nicht überzeugend war, Wie haben Sie die unglaublichen Spektakel von Hunden und Ponys der Synoden und die Reaktion der schlaffen Gleichgültigkeit der US-Bischöfe auf die grassierenden sexuellen Missbrauchsskandale alarmiert? Die sexuellen Skandale selbst hätten vor achtzehn Jahren den rosa Farbton Ihrer Brille auslöschen sollen. “

Es scheint jedoch klar zu sein, dass viele andere Menschen aufwachen. Diejenigen, die nach einer Erklärung suchen, stellen häufig fest, dass es eine kleine Untergruppe von Katholiken gibt, die in den letzten fünf Jahrzehnten die Antwort von oben auf die Häuser geschrien haben, die sie finden konnten: "ES IST NICHT DIE GLEICHE RELIGION!" (Okay, schimpfen).

Sollen wir diesen Kerl treffen?

Mit einem Wort, wir sollten. Er ist der gesamte Bischof der Neuen Religion , der seit 1965 als Virus in jede Struktur, in jede Organisation, in jede Ordensgemeinschaft, in jede Diözese und in fast jede Gemeinde der katholischen Welt als Virus eingedrungen ist Pinerolo, eine wunderschöne Stadt in der Nähe von Turin in den Alpen, von Papst Bergoglio im Jahr 2017, hat den Ruf eines der enthusiastischsten bergoglianischen Bischöfe Italiens geschaffen und seine Liebe zu allen Religionen, insbesondere zum Islam, angenommen. dem alten freimaurerischen Geist der "Bruderschaft aller Menschen" folgen.

Glaube nicht der Dreikönigsmesse
Dreikönigsmesse mit Bischof Olivero (Kein Glaubensbekenntnis! Keine Weisen mehr!)
Der Novusordoismus ist der Kult des Menschen. Daraus besteht die Neue Religion; Dies ist seine konstitutive Angelegenheit : religiöser Indifferentismus, insbesondere Anti-Glaubensbekenntnis, humanistisch, säkular, horizontal, menschenzentriert, mit einigen kleinen Schriftstellen, die mit Stecknadeln versehen sind. Es ist leicht für einen Menschen, der darin gefangen ist, wie ein halb gekochter Frosch, nicht zu wissen, dass er kein Katholik des Glaubens mehr ist, weil es objektiv gesehen nicht mehr dasselbe ist. Die öffentliche Weigerung dieses Bischofs, das Glaubensbekenntnis der katholischen Religion in einer angeblich katholischen Messe an einem der wichtigsten Feiertage des Jahres zu bekennen [1], zeigt nur, dass er endlich aus dem Schrank kommt.

Ich danke Gott tausendmal für das Internet, dass er nach einer kurzen und schnellen Suche nach seinem Namen, Derio Olivero, jedem Google-Experten alles erzählt, was er wissen muss. Jetzt werde ich einen Trick des Fachs enthüllen: Mit der Selbstübersetzungsfunktion des Chrome-Browsers können Sie durch Berühren des Touchpanels feststellen, was in den Quellen der Originalsprache geschieht.

Unsere italienischen Freunde haben die Nummer dieses Charakters. Riccardo Cascioli berichtet in La Nuova Bussola Quotidiana [2], Remnants Gegenstück in Italien, seit einiger Zeit über Oliveros extravagante antikatholische Torheiten. Zum Zeitpunkt seiner Ernennung in seinem derzeitigen Hauptquartier zeigte uns Olivero, dass Bergoglios eigenes Licht, das in der Loge agiert - sich vor der Menge verbeugt und um seine Gebete bittet - ein beliebtes Mittel in dieser Menge ist. Cascioli kommentiert: „Auf dem Bild sehen wir ihn auf den Knien, wie er den Segen des Volkes empfängt. Ich gebe zu, ich bin unwissend, aber anstatt einen Bischof zu segnen, hätte ich erwartet, dass er, auf dem die Hände einer langen Kette von Auferlegungen ruhen, die bis in sehr alte Zeiten der Kirche zurückreichen, derjenige sein würde, der mich segnete ich. "

Bischof kniet für Laiensegen
Es dauerte nicht lange, bis die Neigungen von Bischof Olivero - und der Grund für seine Wahl - offensichtlich wurden. Avvenire, die Zeitung der Konferenz der italienischen Bischöfe, lobte seinen Regierungsstil im selben Monat, in dem er ernannt wurde: "Olivero, neuer Bischof von Pinerolo, der Diözese des Dialogs." Avvenire, der ihn mit einem Poloshirt porträtierte - in der Person des Generalvikars von Pinerolo - wurde von Oliveros Engagement für die „Ökumene“ befreit und wies darauf hin, dass er „zutiefst davon überzeugt ist, dass Ökumene die Art ist, wie alle Kirchen es tun sollten mach weiter, um dem Willen des Herrn treu zu bleiben. “

Bischof Olivero verschwendete keine Zeit, um seine Neigung zu Amoris Laetitia zu zeigen, die im Februar 2018 herausgegeben wurde, indem er versehentlich und komisch erklärte, dass "die Ehe weiterhin unauflöslich, aber nicht unzerbrechlich ist".

"Ist es Zeit, auch an einen Segen für die neue Gewerkschaft zu denken?" Mons. Olivero sagte. „Im Dokument der piemontesischen Bischofskonferenz wird dies nicht in Betracht gezogen, aber ich denke, es könnte eine gute Lösung sein. Nach der notwendigen Reise kann ein Segen erwartet werden, der die Gültigkeit der Beziehung anerkennt. “

Immerhin "dafür sind Religionen da: um uns menschlich zu machen"

Religiöse Gleichgültigkeit ist besonders lobenswert unter den italienischen katholischen Eliten in einem Raum und zu einer Zeit, die "eine starke Valdense-Präsenz zur Schau stellt [3]", sowie unter der wachsenden Zahl afrikanischer muslimischer Migranten, die bis zuletzt leben Ecke und Schlitz des Landes dank der italienischen Tochtergesellschaft von Caritas International.

Seit seinem Aufstieg in das Bistum hat er die Diözese einer Politik der "offenen Türen" gegenüber dem Islam gewidmet und insbesondere Muslimen, die den Ramadan beobachten, ihre "angemessenen Räume" angeboten. Vor Berichten, die von den säkularen Medien anscheinend nicht sehr ergänzend waren, antwortete die Diözese:

„In den letzten Tagen haben einige Medien geschrieben, dass die katholischen und Valdense-Kirchen von Pinerolo anlässlich der Ramadan-Feierlichkeiten die muslimischen Gläubigen willkommen heißen und ihnen an den Wochenenden (Momente, in denen die größerer Zustrom von Menschen). Die Nachrichten sollten nicht unbemerkt bleiben. In einem nationalen und internationalen Klima, in dem häufig Ausschlussbotschaften vorherrschen und in dem das Zusammenleben zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen oft schwierig ist, gibt es eine Stadt, Pinerolo und sein Territorium, das Pinerolo-Gebiet , die den Dialog zwischen Religionen und Ökumene zu einer ihrer Stärken gemacht haben. Die Gründe sind historisch und tief. Dies ist ein Gebiet, in dem seit Jahrhunderten ein starker Kontrast zwischen der katholischen Kirche und der Valdense-Kirche besteht. Heute stehen diese Realitäten im Dialog, konfrontieren sich und organisieren gemeinsame Initiativen. Es sind genau die beiden Konfessionen mit der größten Präsenz in der Region, die sich heute öffnen und ihre Räume für die Gläubigen des muslimischen Glaubens öffnen, damit sie ihre Riten an den entsprechenden Orten durchführen können. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die Kirchen in unserer Region heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und öffnen ihre Räume für Gläubige des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die Kirchen in unserer Region heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und sie öffnen ihre Räume für die Gläubigen des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die Kirchen in unserer Region heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “

In einem Gespräch mit einheimischen Muslimen im Juni 2018 sagte der Bischof: „Beten und Niederwerfen ist der Weg, Gott zu vertrauen, aber es ist auch der Weg zu sehen, dass der Himmel offen ist und der Horizont viel größer ist als Dass unsere Augen sehen können. Ich hoffe, dass meine Gemeinschaft katholischer Christen und ihre Gemeinschaft in Pinerolo sind, mit denen sie zusammenarbeiten, um Bindungen zu knüpfen, Barmherzigkeit, Vergebung und Frieden herzustellen. Dafür sind Religionen da. Um uns menschlich zu machen. "

Aber er ist so ein guter Mensch!

Der "Bischof Derio" ist in seinen früheren Reisezielen für seine Herzlichkeit und Nähe bekannt und beliebt. Bei den meisten Auftritten in der Öffentlichkeit vermeidet er sowohl geistliche Kleidung als auch alles andere, was für die katholische Religion zu spezifisch ist: Er ist Gast Regelmäßig im lokalen Radio. Sein erster bischöflicher Brief wird in einer (bisher) neunteiligen Videoserie auf dem YouTube-Kanal der Diözese verewigt (so jung!) Mit dem Titel: "Willst du Kaffee?"

Seine Neujahrsbotschaft an seine Herde trug liebevoll den Titel: „Von Angesicht zu Angesicht mit Derio. Der Herr stimmt mit dir überein. “ Der freundliche Bischof trägt eine blaue Strickjacke und ein großes rustikales Holzkreuz und sagt uns, dass Gott unser Freund ist: Weihnachten ist wirklich eine liebevolle Geste von Gott, der auf die Erde kommt und hier an Ihrer Seite bleibt. … Und er bleibt hier bei dir, um das ganze Jahr an deiner Seite zu gehen… “Findest du das nicht schön? Und er bekam das Interesse, das er verdient: satte 605 Aufrufe auf YouTube.

In einem schönen Radiointerview, kurz vor seiner Weihe als Bischof, sagte Freund Derio, er habe das Gefühl, dass "seine Schultern ein wenig wiegen", wenn er daran denkt, Bischof zu sein und "ein wenig verletzt" zu sein, aber dass er "die Nähe vieler hat" Menschen, viele Gesichter ... das gibt mir unglaubliche Kraft und auch ein wenig Vertrauen in mich, dass ich ein bisschen ... ich bin nur ein kleiner Priester. " Ich wette, er hat Hausfrauen in Ekstase der heiligen Gemeinschaft zum Weinen gebracht.

Und natürlich erinnert er diesen Angloamerikaner mit all seiner freundlichen und engen Kameradschaft an das unerträgliche Unbehagen von Basil Fawlty: „Erwähne nicht den Sohn Gottes! Der Name Jesu Christi fehlt seltsamerweise und bemerkenswert.

All dies ist nur zu sagen, dass die Zeit der "Aufregung" wirklich zurückgelassen werden muss. Was erwarten Sie von einem novusordoistischen Bischof zu tun und zu sagen (und nicht zu tun und nicht zu sagen)? Ich stimme George Weigel zu, dass diese Art von "empörender Pornografie" ihre Anziehungskraft verliert. Und das Gleiche gilt für "Wir haben es Ihnen gesagt."

Dies ist die Realität der Kirche seit 1965. Lernen Sie damit umzugehen!

[Übersetzt von Maria Calvani. Originalartikel ]

https://adelantelafe.com/muller-un-polit...-quita-la-cruz/

von esther10 21.02.2020 00:08

NACHRICHTEN
Pfadfinder melden Insolvenz unter dem Gewicht von Kindesmissbrauchsklagen an
„Sie sprechen von Zehntausenden von Opfern. Dies wird der größte Bankrott sein, den das Land jemals gesehen hat “, sagt ein Anwalt, der die Opfer vertritt.
Do 20. Februar 2020 - 14.35 Uhr EST



20. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem von vielen lange spekulierten Schritt meldeten die umkämpften Boy Scouts of America (BSA) am Dienstag Insolvenz an und kamen zu dem Schluss, dass dies die einzige Wahl der Organisation angesichts jahrelanger kostspieliger Rechtsstreitigkeiten ist jahrzehntelange sexuelle Missbrauchsansprüche gegen Mitarbeiter und Freiwillige.

https://www.lifesitenews.com/opinion/mor...outs-of-america

Im Jahr 2012 ordnete der Oberste Gerichtshof von Oregon die Freigabe von 20.000 Seiten vertraulicher Akten an, die die BSA von 1965 bis 1985 über mutmaßliche Missbrauchstäter innerhalb der Organisation aufbewahrte, obwohl die Kämpfe um Missbrauchsklagen und die Freigabe von Akten nach 1985 fortgesetzt wurden. Laut öffentlichen Unterlagen beliefen sich die gesetzlichen Rechnungen der BSA an externe Anwaltskanzleien im Jahr 2017 auf 7,6 Mio. USD, im Jahr 2016 auf 3,5 Mio. USD und im Jahr 2015 auf 859.347 USD.

https://www.lifesitenews.com/news/boy-sc...coming-transgen


Die BSA erwägt seit mehr als einem Jahr, einen Insolvenzschutz nach Kapitel 11 zu beantragen. Ein Schritt, von dem sie glaubte, dass er Raum für Verhandlungen über Vergleiche mit Klägern bietet. Die Organisation hat die Entscheidung diese Woche offiziell getroffen und erklärt, sie werde der BSA helfen, die Opfer fair zu entschädigen und ihre langfristige Zukunft zu bewahren, berichtete Fox News .

"Die BSA kümmert sich sehr um alle Opfer von Missbrauch und entschuldigt sich aufrichtig bei allen, die während ihrer Zeit beim Scouting verletzt wurden", sagte Roger Mosby, Präsident und CEO der BSA, in einer Erklärung Unsere Programme zur Schädigung unschuldiger Kinder. Obwohl wir wissen, dass nichts den tragischen Missbrauch der Opfer rückgängig machen kann, glauben wir, dass der Chapter 11-Prozess - mit der vorgeschlagenen Trust-Struktur - allen Opfern eine gerechte Entschädigung bieten und gleichzeitig die wichtige Mission der BSA aufrechterhalten wird. “

Der Umzug wirkt sich nicht automatisch auf einzelne Scouting-Programme aus, da die lokalen Räte, die sie überwachen, nach dem Gesetz unterschiedliche Einheiten sind. Dennoch haben die Nachrichten schwerwiegende Folgen für den Ruf der langjährigen Jugendinstitution, Spenden an lokale Programme und die Zukunft des Scouting.

"Sie sprechen von Tausenden von Tätern", sagte der Anwalt von Seattle, Michael Pfau, der mehr als 300 Pfadfinder-Ankläger im ganzen Land vertreten hat. "Sie sprechen von Zehntausenden von Opfern. Dies wird die größte Insolvenz sein, die das Land jemals gesehen hat, und wahrscheinlich eine der größten Unternehmensinsolvenzen. “

Der Kindesmissbrauchsskandal ging einher mit einem stetigen Rückgang der Mitgliedschaften und Spenden der BSA in den letzten Jahren, was familienfreundliche Beobachter teilweise auf die Übergabe der christlichen Jungenorganisation an die Linke in Bezug auf LGBT-Politik und geschlechtsspezifische Exklusivität zurückführen.

Die BSA begann damit offen homosexuelle Jungs im Jahr 2013 beizutreten offen homosexuellen Erwachsener Führer im Jahr 2015, und „transgender“ Mitglieder Anfang 2018 im Jahr 2017. Die Organisation bekannt gegeben , dass ihr Haupt Scouting - Programm umbenannt werden würde einfach „Scouts BSA“ und Mädchen akzeptieren, ebenso wie das Pfadfinderprogramm für Kinder bis neun Jahre. Im Sommer 2018 wurde sogar bekannt gegeben, dass die Weltorganisation der Pfadfinderbewegung (WOSM) Minderjährigen beim 24. World Scout Jamboree, das von der BSA veranstaltet wurde , Kondome zur Verfügung stellen würde
https://www.lifesitenews.com/news/boy-sc...-abuse-lawsuits

von esther10 21.02.2020 00:05




Müller: Ein Politiker, der den Rosenkranz fliegt, ist zuverlässiger als einer, der das Kreuz entfernt
Von Roman Corrispondenza - -24.01.2020

Um den Neopaganismus in Europa zu bekämpfen und die Zukunft zu sichern, müssen die Katholiken dem Beispiel der Heiligen Agnes von Rom folgen und mutig vom Glauben Zeugnis geben, erinnerte sich Kardinal Müller an die Messe in seiner römischen Kirche St. Agnes.

In offensichtlicher Bezugnahme auf die Geste des italienischen Führers der Liga, Matteo Salvini, der von einem Subjekt aus den Reihen der Geistlichen wütend angegriffen wurde, sagte Müller, dass ein Politiker, der "symbolisch den Rosenkranz trägt, zuverlässiger ist als einer, der das Kreuz Christi buchstäblich niederreißt". Und von dort ist er in alle Pfützen geraten, die ihm heute erlaubt haben.

Zum Beispiel die seltsame und oft kommentierte enge Freundschaft des Papstes mit dem kommunistischen Gründungsatheisten von La Repubblica, Eugenio Scalfari, der der Stampa-Halle so viele Kopfschmerzen bereitet hat.

„Der alte Feind der Eugenio-Scalfari-Kirche rühmt sich seiner neuen Freundschaft mit Papst Franziskus. Zusammen mit der gemeinsamen Idee einer einzigen vom Menschen geschaffenen Weltreligion (ohne Trinidad und Inkarnation) bietet er seine Zusammenarbeit an. Die Idee einer Volksfront von Gläubigen und Ungläubigen wird gegen die Feinde und Gegner ins Leben gerufen, die er unter den Kardinälen und Bischöfen sowie gegen die "rechtskonservativen" Katholiken identifiziert hat. Darin findet er Gleichgesinnte der auf diese Weise präsentierten Gruppe „Bergogliana Guard“. Dieses Netzwerk von Linkspopulisten, angetrieben von einem reinen Willen zur Macht, pervertiert ideologisch die "vollen Potestas" des Papstes zu einer "Potestas illimitata et absoluta".

Und er fährt fort: „Trotz all dieser Komplimente sind die treuen Katholiken der begründeten Meinung, dass er anstelle des Scalfari-Atheisten weder an Gott glaubt noch das„ Geheimnis der Heiligen Kirche “(Lumen Gentium 5), Benedikt, verstehen kann Er wäre ein unendlich kompetenterer Ratgeber des Stellvertreters Christi, des Nachfolgers von Petrus und Pastor der Universalkirche. Dies bezieht sich sowohl auf seine theologischen Qualitäten als auch auf sein geistliches Verständnis des Geheimnisses der Liebe Gottes, als auch auf die Erfahrung der Verantwortung eines Papstes für die Universalkirche, allein vor Gott, dass Benedikt der einzige Mensch auf dieser Welt ist, der (kann) ) mit Papst Franziskus teilen. “
Carlos Esteban, InfoVaticana - 22. Januar 2020
L'articolo Müller: Ein Politiker, der den Rosenkranz fliegt, ist zuverlässiger als einer, der das Kreuz entfernt, stammt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/muller-un-polit...-quita-la-cruz/

von esther10 21.02.2020 00:02

NACHRICHTEN
Das Krankenhaus wurde von Fehlverhalten befreit, nachdem es über ein Jahr lang Teenager von den Eltern beschlagnahmt hatte
Justina Pelletier wurde fast 16 Monate lang gewaltsam in einer psychiatrischen Abteilung festgehalten, nachdem ihre Eltern und Ärzte anderer Meinung waren.
Do 20. Februar 2020 - 17:34 EST



BOSTON, Massachusetts, 20. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine Jury hat heute vier Ärzte des Boston Children's Hospital von medizinischem Fehlverhalten und Nachlässigkeit für ihre Rolle bei der Beschlagnahme eines Teenagers aus Connecticut freigesprochen, nachdem ihre Eltern mit ihnen über ihren Behandlungsverlauf nicht einverstanden waren.

Der Bundesstaat Massachusetts übernahm 2013 das Sorgerecht für die damals 15-jährige Justina Pelletier, nachdem die Ärzte des Boston Children's Hospital behaupteten, die Symptome ihrer seltenen mitochondrialen Erkrankung, die Ärzte am Tufts University Medical Center behandelt hatten, seien weitgehend psychosomatisch und psychisch bedingt Störung durch ihre Eltern verursacht.


Justina wurde schließlich nach fast 16 Monaten in einer psychiatrischen Abteilung wieder an ihre Eltern entlassen . Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich erheblich, während sie sich in staatlicher Haft befand, und ihr Kontakt zu ihren Eltern war begrenzt.

"Wir sind sehr enttäuscht von der heutigen Entscheidung der Jury", sagte die Familie in einer Erklärung gegenüber LifeSiteNews. „Es war besonders verletzend für Justina. Wir sind jedoch eine sehr starke und enge Familie, und unsere Liebe zueinander wird uns unterstützen. Unser Ziel ist es jetzt, im ganzen Land leidenschaftlich zu arbeiten, um sicherzustellen, dass keine Familie die Leiden ertragen muss, die wir durchgemacht haben. “

Der Boston Globe berichtet, dass die Jury weniger als sechs Stunden gebraucht hat, um das Krankenhaus zu räumen. Die Jury hörte "von fast zwei Dutzend Zeugen" und setzte sich "stundenlang mit Beweismitteln auseinander, die Bände von Krankenakten und zahlreiche E-Mails von Ärzten enthielten, darunter eine, die die Familie laut Globe als" böse "bezeichnete .

"Das Ziel war es, sie zu lehren, gesund zu sein, und sie nicht mehr zu ermutigen, sich als krankes Kind zu betrachten", sagte Ellen Epstein Cohen, Anwältin des Krankenhauses, in ihrem abschließenden Argument am Mittwoch.

Der Menschenrechtsaktivist Rev. Patrick Mahoney, der den Pelletiers geholfen hat und heute in Boston bei ihnen war, sagte gegenüber LifeSiteNews: „Solche Situationen“, in denen Eltern das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren oder aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit Ärzten auf tragische Weise mit anderen Problemen konfrontiert sind im ganzen Land auf vielen verschiedenen Ebenen dramatisch zunehmen. “

Die Ärzte, die geklärt wurden, sind der Neurologe Jurriaan Peters ; Alice Newton , Kinderärztin für Kindesmisshandlung , Ärztliche Direktorin des Kinderschutzprogramms am Massachusetts General Hospital; Psychologin Simona Bujoreanu ; und Colleen Ryan .

Newton ist „einer der umstrittensten Kinderärzte des Staates, der von vielen bewundert, aber in einigen Rechtskreisen als messianischer Arzt verleumdet wird, der zu eifrig ist, eine dunkle Seite bei den Eltern und Betreuern zu sehen, die kranke oder tote Kinder in die Notaufnahme bringen ", Schrieb der Globus in der vorherigen Berichterstattung über den Arzt.

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte. LifeSiteNews wird weiterhin Updates bereitstellen.

https://www.lifesitenews.com/news/hospit...for-over-a-year

von esther10 20.02.2020 00:58

Bischöfe gegen das Leben. Schockierende Auswirkungen des Vatikanabkommens mit Peking



Bischöfe gegen das Leben. Schockierende Auswirkungen des Vatikanabkommens mit Peking

Das Abkommen zwischen dem Vatikan und Peking führte zu einer tragischen Situation in China. Die von der Kirche anerkannten Bischöfe der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung befürworten ausdrücklich die Ein-Kind-Staatspolitik.



In einem Interview mit Life Site News sagte Steven Mosher, seit Jahren Experte für China, dass Geistliche einer staatlichen Organisation, die die Kirche aufgrund des Abkommens des Vatikans mit Peking anerkannt hatte, die Abtreibung unterstützten. Sie unterstützen auch die Popularisierung der Empfängnisverhütung. Alles im Namen der Kriminalpolitik eines Kindes.



"Die Chinese Patriotic Catholic Association kann nicht von der Position der Partei abweichen, da sie von der Partei kontrolliert wird ", sagte Mosher gegenüber Life Life News. - Wie auch immer, seine Vertreter verkünden öffentlich die Ansicht, dass nationale Vorschriften Vorrang vor der Lehre der Kirche haben - fügte er hinzu.



Der Vatikan muss sich der Konsequenzen seiner Entscheidung bewusst gewesen sein, als er mit der chinesischen Regierung ein Abkommen geschlossen hat, das de facto die Verstaatlichung der Kirche im Reich der Mitte anführte . Dies wird durch das Konto von Fr. bestätigt. Anthony Figueiredo, amerikanischer Berater des Vatikans für China.



- Ich habe mit chinesischen Bischöfen über Themen wie Abtreibung und Ein-Kind-Politik gesprochen. Sie unterstützen sicherlich die Regierungspolitik in diesen Bereichen. Ich denke, sie müssen es tun. Sie sind der Regierung treu - gestand Pater Dr. Figueiredo.



Der Geistliche gab auch mit entwaffnender Ehrlichkeit zu, dass die Entscheidung zum Abschluss des Abkommens zwischen dem Vatikan und Peking richtig war. - Eine Veränderung in China kann nur geschehen, wenn wir in einen Dialog treten. Ich denke wie Papst Franziskus: Wir können es kaum erwarten, dass alle perfekt werden, und erst dann alle diese Bischöfe akzeptieren.
Quelle: Life Site News
DATUM: 2020-02-20 18:02

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/biskupi-przeciwko-zy...l#ixzz6EWvKROkR

von esther10 20.02.2020 00:56

NACHRICHTEN
EXKLUSIV: Kardinal Zen kritisiert den Vatikan dafür, dass er die Helden des Glaubens in China „verachtet“

In einer 20-minütigen Diskussion beklagte der Kardinal das Schweigen des Papstes zu Chinas Machtmissbrauch in Hongkong und beschrieb eine schlimme Situation für gläubige chinesische Katholiken.
Freitag, 14. Februar 2020 - 17:12 Uhr EST



PETITION: Unterstützen Sie die Bitte von Kardinal Zen, den "Mord an der Kirche in China" zu stoppen. Unterzeichnen Sie die Petition hier.

NEW YORK, 14. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die kommunistisch geführte chinesische katholische patriotische Vereinigung war „immer objektiv schismatisch“ und bleibt dies auch „aber mit dem Segen des Heiligen Stuhls“, sagte Kardinal Joseph Zen heute.


Kardinal Zen hat sich heute mit LifeSite zu einem Einzelinterview in New York zusammengesetzt.

In der 20-minütigen Diskussion beklagte der Kardinal das Schweigen des Papstes zu Chinas Machtmissbrauch in Hongkong und beschrieb eine schlimme Situation für gläubige chinesische Katholiken.

Einer der Architekten des geheimen Abkommens der katholischen Kirche mit der chinesischen Regierung , der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, "handelt nicht für den Glauben", sagte Zen. "Es tut mir leid zu sagen, dass er kein Mann des Glaubens ist, weil er die Helden des Glaubens verachtet."

Der Kardinal kommentierte das geheime Abkommen zwischen dem Vatikan und China und warnte, dass Kommunisten „niemals Kompromisse akzeptieren. Sie wollen sich voll ergeben. Und jetzt sind wir ganz unten. Sie haben die Operation zum Verkauf der Kirche beendet. “

Kardinal Zen sprach auch über die Reaktion der chinesischen Regierung auf den Ausbruch des Coronavirus und darüber, was diese Reaktion über den Kommunismus zeigt. Er forderte die Menschen auf, gut informiert zu sein und auf die Geschichte zu schauen.

„Bei einem totalitären Regime gibt es keine Möglichkeit zu Gesprächen oder Verhandlungen. Nein, nein “, warnte Zen. "Sie wollen dich nur auf deinen Knien."

Sehen Sie sich das vollständige Interview von LifeSite mit Kardinal Zen an:

Lesen Sie mehr Reichweite von Kardinal Zen auf Lifesite hier .
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-faith-in-china

von esther10 20.02.2020 00:55

Zusammenbruch von Geburten in Italien: die Verantwortung des ungerechten Gesetzes 194
19. Februar 2020 - 11:34 Uhr

(Alfredo De Matteo) Die italienische Bevölkerung nimmt weiter ab, so dass zum fünften Mal in Folge die Todesfälle die Geburten übersteigen. Im Jahr 2019 gab es aufgrund der Differenz zwischen 647.000 Todesfällen und 435.000 Geburten einen natürlichen negativen Saldo von 212.000 Einheiten. Dies ist der niedrigste Wert, der jemals in unserem Land verzeichnet wurde. Die Fertilitätsrate von 1,29 Kindern pro Frau bleibt konstant, reicht jedoch weitgehend nicht aus, um den notwendigen Generationswechsel von 2,1 Kindern pro Frau zu gewährleisten.

Alle wichtigen Nachrichtenagenturen berichten mit einiger Besorgnis über die von Istat veröffentlichten Daten, die den unaufhaltsamen Rückgang der italienischen Bevölkerung bestätigen. Die Politik fragt sich, wie sie versuchen kann, das Problem der Denatalität zu lösen. Das Staatsoberhaupt, Sergio Mattarella, räumt ein, dass es notwendig und dringend ist, den demografischen Niedergang in Italien zu bekämpfen: "Es muss jede Initiative ergriffen werden, um dieses Phänomen zu bekämpfen, da die Gefahr besteht, unser Land zu schwächen. "

Die Hauptursache für den demografischen Winter, die staatliche Abtreibung, wird jedoch weder von den Institutionen noch von der Politik im Allgemeinen noch von den Medien, einschließlich der katholischen, erwähnt. Dieselbe Zeitung der italienischen Bischöfe, die Zukunft , reserviert in den verschiedenen ausführlichen Artikeln, die sich mit der furchtbaren demografischen Krise befassen, nicht einmal eine Linie für die Geißel der freiwilligen Abtreibung.

Aber die Zahlen sind klar: Seit 1978 wurden mehr als sechs Millionen Menschen getötet, dank des Gesetzes 194 und einer unbekannten Anzahl von Morden, die durch chemische Abtreibungen verursacht wurden. Dies ist eine direkte Folge von 194. Selbst wenn wir das moralische Übel auslassen wollen, das durch die hasserfüllte Praxis von verursacht wurde freiwillige Abtreibung und der Wunsch, nur Logik und gesunden Menschenverstand zu verwenden, kann man die Möglichkeit in Betracht ziehen, eine mörderische Regel aufzuheben, die die italienische Bevölkerung buchstäblich dezimiert. Darüber hinaus berücksichtigt niemand die Idee, zumindest die öffentlichen Mittel für Abtreibungen aufzuheben.

Kurz gesagt, der Staat finanziert seit über vierzig Jahren die Ermordung seiner Bürger, um dann Alarm für eine nicht nachhaltige demografische Situation zu schlagen. Wir sind absurd.

Wenn es gut ist, gibt es jemanden, der es wagt, ein wenig weiter als politisch korrekt zu gehen und die Notwendigkeit zuzugeben, einen kulturellen Wandel auszulösen: Kinder sind keine Objekte, die man auf dem Reproduktionsmarkt kaufen kann, wenn sie vielleicht in einem bestimmten Alter sind er hat plötzlich das Bedürfnis, sich als Eltern zu verwirklichen; Kinder sind nicht einmal Produkte, die weggeworfen werden müssen, wenn sie "defekt" sind. Kinder sind ein Geschenk Gottes und repräsentieren die Zukunft eines Volkes. Schöne Worte, sicherlich teilbar. Es gibt jedoch immer keine Verurteilung der Hauptursache für die Reduktion des Menschen auf ein Objekt, das nach Belieben manipuliert und verworfen werden soll: staatliche Abtreibung, das unglückliche Gesetz 194. Und damit all die unfairen Regeln, die behaupten, unmenschliche Praktiken wie z assistierte Befruchtung, Sterbehilfe und Hirntod.

Die öffentliche Meinung befasst sich nicht mehr mit dem Thema Abtreibung, da sie es nun als "erworbenes Recht" betrachtet. Wie können wir also diesen kulturellen Wandel vollziehen, der das Schicksal unseres Landes wiederbeleben soll?

Es gibt keinen anderen Weg, als sich den öffentlichen Platz anzueignen und für die Verteidigung des unschuldigen Lebens zu demonstrieren, ohne Kompromisse und Zurückhaltung. Die Gelegenheit besteht darin, am March for Life teilzunehmen, der dieses Jahr, am Samstag, den 23. Mai, seine zehnte Ausgabe erreicht. In den letzten zehn Jahren ist der Marsch gewachsen und daraus sind viele Realitäten entstanden, die sich vor allem aus jungen Profis zusammensetzen und die Mentalität der Italiener langsam aber sicher verändern. Abtreibung ist ein Verbrechen, das das Leben eines Menschen und damit die Hoffnung eines ganzen Volkes bricht. Es ist an der Zeit, das Gesetz, das Italien seit über vierzig Jahren zerstört, öffentlich anzuprangern, und es ist auch an der Zeit, dass sich die Politik mit einem Thema befasst, das seit Jahrzehnten verbannt ist, um politisch korrekt zu vergessen .

https://www.corrispondenzaromana.it/crol...iqua-legge-194/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz