Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.09.2019 00:30

Der Papst kündigt seine "bergoglianischste" Sitzung an

Von INFOVATICANA | 01. September 2019
Darunter sind einige beunruhigende Namen wie Czerny, Zuppi oder Tolentino.

1. SE Mons. Miguel Angel Ayuso Guixot, mccj - Präsident des Päpstlichen Consiglio per il Interreligious Dialogue.

2. SE Mons. José Tolentino Medonça - Archivar und Bibliothekar von Santa Romana Chiesa.

Werbung
3. SE Mons. Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo - Arcivescovo von Jakarta.

4. SE Juan de la Caridad García Rodríguez - Archiv von San Cristóbal de la Habana.

5. SE Mons. Fridolin Ambongo Besungu, ofm cap - Arcivescovo di Kinshasa.

6. SE Mons. Jean-Claude Höllerich, SJ - Arcivescovo di Lusseburg.

7. SE Mons. Alvaro L. Ramazzini Imeri - Vescovo di Huehuetenamgo.

8. SE Mons. Matteo Zuppi - Arcivescovo di Bologna.

9. SE Mons. Cristóbal López Romero, sdb - Arcivescovo di Rabat.

10. RP Michael Czerny, sj. - Sotto Segretario della Sezione Migranti - Dicastero per il Servizio dello Sviluppo Umano Integrale

Insieme ad essi wird Mitglied von Collegio Cardinalizio: due arcivescovi und a vescovo che, wenn es von dem Papagei ausgezeichnet wurde, der Chiesa dient:

WERBUNG
Werbung
1. SE Mons. Michael Louis Fitzgerald - Archivescovo Emerito di Nepte

2. SE Mons. Sigitas Tamkevicius, sj. - Arcivescovo Emerito di Kaunas

3. SE Mons. Eugenio Dal Corso, PSDP - Vescovo Emerito di Benguela


von INFOVATICANA.
WERBUNG


WERBUNG
Werbung
NEUESTE NACHRICHTEN

Francisco: "Wir müssen erkennen, dass wir alle Teil desselben Stammes sind"

Francisco: Jesus lädt uns nicht zu einer theoretischen Liebe ein, die auf Schreibtischen und für Reden geschrieben ist

El Papa habla de la «urgencia del deterioro del planeta» en un hospital de enfermos de SIDA

Novell está sorprendido por «el crecimiento espiritual» de algunos presos independentistas

‘Luz verde’ para la asamblea episcopal alemana que ‘revisará’ la doctrina de la Iglesia
82 comentarios en “El Papa anuncia su consistorio más «bergogliano»”
Odre nuevo
1 septiembre, 2019 a las 1:33 pm
¿Preocupantes para quién y por qué?
A mí me huelen a Evangelio.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 8:34 pm
Pues a mí me huele que su evangelio, en vez del de Jesús » Véte y no peques más «, es del Bergo lío » Véte y sigue pecando «.

RESPONDER
Edgar
1 septiembre, 2019 a las 2:09 pm
Bendito sea Dios cuyo amor y misericordia se siguen manifestando en su Iglesia.

RESPONDER
Edgar
1 septiembre, 2019 a las 2:10 pm
Gracias Señor por tus siervos, gracias por ese rostro misionero de tu Iglesia, bendice a los nuevos Cardenales y sigue animando la primavera en tu Iglesia.

RESPONDER
Viento del Norte
1 septiembre, 2019 a las 2:17 pm
Huele a nepotismo de congregacion: 3 de los 13 son jesuitas. Parece un pilin excesivo!

RESPONDER
kinielas
1 septiembre, 2019 a las 2:53 pm
Amén. Gracias Señor por guiar a tu Iglesia fiel con estos nombramientos!

RESPONDER
Mauricio Ruiz
1 septiembre, 2019 a las 2:57 pm
El peor es tolentino

RESPONDER
Alvar
1 septiembre, 2019 a las 3:07 pm
Sería interesante saber por qué son peligrosos, encuentro a faltar información, no los conozco mucho, solo de pasada…

RESPONDER
solodoctrina
1 septiembre, 2019 a las 4:46 pm
Jajaja! señora Edgar. Considera este texto alternativo más cerca de la realidad.

Gracias Satán por tus siervos, gracias por ese rostro misionero de tu Iglesia sodomítica, bendice a los nuevos y falsos Cardenales y sigue animando la primavera LGTB de la vieja Gomorra en tu Iglesia bergo.gliana.

RESPONDER
Marcelo
1 septiembre, 2019 a las 5:50 pm
Viva Francisco I

Laura Borrás
1 septiembre, 2019 a las 6:10 pm
Solo docrina? Hombre algún que otro bukake caerá, porque la vida sólo con doctrina es mierda.

solodoctrina
1 septiembre, 2019 a las 7:06 pm
Laura Borrás? usted conoce más el bukake -una auténtica mierda- que la doctrina cristiana, el camino del Cielo que inicia en este mundo.

Javier Ascorbe Ciriza
1 septiembre, 2019 a las 10:33 pm
Gracias Lucifer pues tus siervos sodófilos, ateos, marxistas y pederastas controlan ya la mafia lavanda del Vaticano para aniquilar la Iglesia de Cristo

RESPONDER
JOALBER
1 septiembre, 2019 a las 2:19 pm
Me pregunto: D. Juan José Asenjo, Arzobispo bueno y servicial, que cumple su complicada misión de reconstrucción de una Archidiócesis históricamente cardenalicía, con la cruz añadida de una enfermedad que le ha llevado al quirófano repetidamente,
¿no merece la dignidad de Cardenal?
Puedo decir que le conozco personalmente y que es un sacerdote de Jesucristo…. (a buen entendedor…)

RESPONDER
Sherlock Holmes
2 septiembre, 2019 a las 10:02 am
No, no la merece. No es oro todo lo que reluce. De momento me voy a parar aquí.
Otra cosa: ¿desde cuándo tener la cruz de la enfermedad es un criterio y puntúa para ser nombrado cardenal?

RESPONDER
JALBERTO
2 septiembre, 2019 a las 9:23 pm
No es un criterio por si solo, sino que añade mérito a lo demás.
El saneamiento realizado del seminario diocesano puede ser un buen ejemplo de su labor.
Le invito, con todo respeto, a exponer los motivos por los que no merece ser cardenal y así debatirlos tranquilamente.

RESPONDER
Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 9:35 am
Ufff, el espacio de un comentario no da para exponer razonadamente todos los motivos. Pero le citaré algunos.
Por lo demás, aquí no hay nada que debatir: cada uno tiene su opinión, o su información, o su conocimiento, o su experiencia.
Para empezar, no creo que la enfermedad añada ningún mérito a «lo demás» para ser cardenal (a lo mejor sirve para purificar el alma y ejercitarse en la virtud, pero ya. Y eso se lo tendrá que reconocer Dios, no la Iglesia con un birrete). Entre otras cosas porque no parece que lo esté llevando precisamente con paciencia cristiana (lo cual, humanamente, es muy legítimo). Cierto es que el sufrimiento con prebendas deviene más liviano.
¿Que la diócesis está mejor que con el infame del predecesor? Sí Pero eso no significa que sea un gran pastor. Era tal la situación, que no hacía falta más que un poco de voluntad y un mínimo de capacidad para conseguir un cierto grado de orden y normalidad. Pero es que, encima, eso lo ha hecho

RESPONDER
Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 3:05 pm
… eso lo ha hecho sin dejar de quejarse y lamentarse como una plañidera desde el día mismo que puso pie en Sevilla. ¿Qué mérito tiene eso? Él aborrece esta diócesis. Donde él estaba a gusto, y lo que quería, era Córdoba y, sobre todo, Toledo.
Además, de limpieza y re generación, nada de nada; lo que ha hecho, en gran parte, es cambiar la b a sura de sitio.
En las relaciones humanas es primario, un b o r de (por no usar otro término), y un falso (mucha buena palabra, mucho abrazo, mucho rezo por ti, pero luego…). Es voluble como una veleta (¿de cuántos sacerdotes ha dicho «veinte como éste necesitaba yo en la diócesis» y ha puesto como ejemplo, y de la noche a la mañana han caído en desgracia?).
Y un obispo que se deja llevar de los chis mes, y que incluso los propicia, en su trato y valoración, específicamente, de los sacerdotes, no tiene precisamente una gran personalidad, sana, ecu ánime y evangélica.

Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 10:22 am
Lo siento, pero la censura no me deja publicar la continuación del comentario.
Y yo no puedo perder mi tiempo en escribir para que al final no se publique.

RESPONDER
JOALBERTO
3 septiembre, 2019 a las 1:14 pm
Bueno, al menos en el comentario que le han publicado no encuentro argumentos que sostengan su criterio.
Luego, el hecho de que a usted no le guste debatir no verifica su categórica sentencia «aquí no se debate». De hecho usted está debatiendo conmigo, tal vez sin que lo perciba, cosa que enriquece a todos.
Tal vez subyace en su opinión el trato, no tan codescendiente como su predecesor, que d. Juan José ha tenido con las Hermandades y Cofradías. Se lo dice un Cofrade.

Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 7:48 pm
No juzgue intenciones y tergiverse lo que yo he dicho. No se trata de que me guste o no debatir, sino que de hecho no hay nada que debatir. Y la confirmación de ello es su respuesta, que yo ya intuía de antemano: «no encuentro argumentos que sostengan su criterio». Será que como ya nos estamos acostumbrando a cardenales y obispos herejes, inmorales, abusadores o encubridores, etc, etc, todo lo que no sea eso ya nos parece normal. Ya decía que cada uno tiene su conocimiento, su experiencia y su opinión. En fin.
Y tampoco dé tan por segura mi pertenencia. Sinceramente, las hermandades y cofradías me traen sin cuidado. Quizás sea por eso, entre otras cosas, que tenemos escalas de valores tan distintas.

Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 7:56 pm
Véase último comentario de la lista

Amalia
3 septiembre, 2019 a las 3:14 pm
Pues de toda la vida de Dios. La enfermedad bien llevada (que es lo más difícil que hay, de eso entendían los devocionarios antiguos) siempre ha sido un mérito desde el punto de vista cristiano

RESPONDER
Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 3:31 pm
Tu misma lo dices: desde el punto de vista cristiano, es decir, para el propio crecimiento espiritual y para la salvación, no para que te hagan cardenal. ¿Captas la diferencia? Hay que j*derse.

RESPONDER
Miguel del Camino
1 septiembre, 2019 a las 3:16 pm
Son cardenales muy desconocidos de paises muy alejados de Roma. Una incognita y un misterio estos nombramientos, en los que se ve la mano de Pietro Parolin, el unico que les conoce. Y que prepararia asi su sucesion tras Papa Francisco.

RESPONDER
Belzunegui
1 septiembre, 2019 a las 8:13 pm
Desconocidos por tí. Bernie Stewart
1 septiembre, 2019 a las 8:00 pm
Soros, uno de los más beneficiados por la crisis del 2008 ( crisis a la que Czerny tantas culpas le endilga, sin analizar las verdaderas causas ), es a la vez el principal promotor de la exportación a Europa de inmigrantes, en su inmensa mayoría musulmanes integristas. Czerny, ni hablar acerca de promover la acogida de pobres cristianos perseguidos y en peligro de muerte en sus países de origen en África y Medio Oriente. Qué triste rol.

Tal nefasta tarea de invasión bajo pretexto, Soros la financia y la hace ejecutar en connivencia con Czerny y tantos otros.

De atacar las verdaderas causas, ni palabra.

Le quiero informar a Czerny que hace 2 días los fanáticos musulmanes asesinaron al Padre Tanko y le prendieron fuego, en Nigeria.

RESPONDER
Albert L
1 septiembre, 2019 a las 3:25 pm
Tolentino es pro LGTB y gran admirador público de la monja proabortista Teresa Forcades, asidua a los programas de la telebasura, partidaria de la homosexualidad y de todo lo que sea contrario al magisterio de la Iglesia. Esto es lo que hay.

RESPONDER
Belzunegui
1 septiembre, 2019 a las 4:13 pm
Tres jesuítas, por tanto pésimos mientras no se demuestre lo contrario. Quieren morir matando a toda la Iglesia. El Zuppi todavía más migracionista y homosexualista que Bergo lío, que ya es decir.

RESPONDER
Miguel Doñoro
2 septiembre, 2019 a las 12:36 am
¿Pésimos por ser jesuíta? Tenemos el mejor Papa de los últimos tiempos, un jesuíta, a ver si te enteras ¿O qué quieres, que sean del Opus Dei?

RESPONDER
Carlos de la Barra
2 septiembre, 2019 a las 4:15 am
Cretino!

RESPONDER
MARIELA
3 septiembre, 2019 a las 9:09 am
Acertaste de pleno Miguel Doñoro al decir: «el Papa de los últimos tiempos».
Ni quienes lo defendéis lo podéis ocultar.

RESPONDER
solodoctrina
1 septiembre, 2019 a las 4:27 pm
Un cambio en la secta sodomítica bergo.gliana. Sale el tío McCarrick, entra Tolentino Mendonça.

RESPONDER
solodoctrina
1 septiembre, 2019 a las 4:34 pm
Llámame Jorge no falla con los ascensos meteóricos, al estilo Peña Parra. Si es así, es homosexual seguro, como su secretario privado Pedacchio, como Ricca. Ahora es Tolentino.

RESPONDER
Tannhäuser
1 septiembre, 2019 a las 5:21 pm
Y ¿quiénes son? ¿El Pernales, Los siete niños de Écija, el Dr. Méngele, Landrú y el «venerable» Hugh Hefner? ¿O acaso algún «remake» de Lutero, Calvino y Zwuinglio? ¡¡¡¡¡¡¡DIOS NOS ASISTA!!!!!!!

RESPONDER
Gilberto de jesus y maria
2 septiembre, 2019 a las 2:54 pm
Caminar y vivir a Jesús es lo primero y principal…Dios va adelante…

RESPONDER
Esteban
1 septiembre, 2019 a las 5:36 pm
Jajajaja urgente y nombres preocupantes, si quiera simulen un poco la linea editorial🤦🏻‍♂️

RESPONDER
J.M.R.
1 septiembre, 2019 a las 7:53 pm
El papa Francisco ya casi tiene garantizada, después de su muerte, su permanencia en su futuro Roma y gobernada por la mafia lavanda casi en su totalidad. Veremos si los Católicos fieles a Jesús Cristo mueven FICHAS.

RESPONDER
fran
1 septiembre, 2019 a las 11:38 pm
Quienes son esos?, esto solo puede oler a azufre.

RESPONDER
Belzunegui
1 septiembre, 2019 a las 8:01 pm
Vemos mucho SJ y algún defenestrado del tiempo de Benedicto XVI que es recuperado, como el clan de lo macarristas en su día. Consistorio reducido y rompiendo los equilibrios tradicionales pero sin crear aparentemente otros por la falta de personalidad de los nombrados. Paglia y compañeros mártires con sobredosis de tranquilizantes. Specola.

RESPONDER
Belzunegui
1 septiembre, 2019 a las 8:26 pm
Los diez nuevos cardenales pertenecen al grupo de defensores de la inmigración masiva y de los homosexuales.

1. Miguel Angel Ayuso Guixot, 67, presidente del Pontificio Consejo para el diálogo interreligioso y padre de la herética Declaración de Abu Dhabi.

2. José Tolentino Medonça, 53, archivero y bibliotecario del Vaticano acusado de ser homosexual.

3. Ignacio Suharyo Hardjoatmodjo, 69, arzobispo de Yakarta, Indonesia, donde el número de católicos es inferior al 3%.

4. Juan de la Caridad García Rodríguez, 71, arzobispo de La Habana, quien se negó a implementar Summorum Pontificum.

5. Fridolin Ambongo Besungu, 59, Arzobispo de Kinshasa, un prelado cercano a los ricos obispos alemanes.

6. Jean-Claude Höllerich, SJ, 61, arzobispo de Luxemburgo, un prelado muy político pro-UE que una vez atacó a Steve Bannon llamándolo «sacerdote» del populismo.

RESPONDER
Belzunegui
1 septiembre, 2019 a las 8:26 pm
7. Alvaro Ramazzini Imeri, 72, obispo Huehuetenamgo, Guatemala, partidario de la teología de la liberación, el ambientalismo y el empoderamiento de las comunidades indígenas.

8. Matteo Zuppi, 63, arzobispo de Bolonia, autor del prólogo de la traducción italiana de «Construyendo un puente» por el activista gay James Martin.

9. Cristóbal López Romero, 67, arzobispo de Rabat, Marruecos, donde la población católica es inferior al 1%.

10. Michael Czerny, SJ, 73, subsecretario canadiense / checo del Vaticano para migrantes.

Los tres nuevos cardenales mayores de 80 años son:

1. Arzobispo Michael Fitzgerald, un prelado anticatólico que fue removido como jefe del Consejo Pontificio para el Diálogo Interreligioso por Benedicto XVI en 2006 y enviado como nuncio a Egipto.
2. Sigitas Tamkevicius, SJ, ex arzobispo de Kaunas que pasó varios años en un gulag comunista soviético.

3. Eugenio Dal Corso, ex obispo de Benguela, Angola.

RESPONDER
Susanaa
1 septiembre, 2019 a las 10:13 pm
OH mon Die!!!.Quel panoreme!!!!.Le Apocalipsis toute suitte,s’il vous plaisse.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 9:12 am
Tu francés manifiestamente mejorable, como tu información, tu cultura y tu, es un decir, teología.

RESPONDER
MARIELA
2 septiembre, 2019 a las 2:14 am
Gracias, Belzunegui!!

RESPONDER
Edgar
2 septiembre, 2019 a las 5:12 am
Chupale el pito! Ya veo que es tu alter ego.

RESPONDER
Sherlock Holmes
2 septiembre, 2019 a las 10:07 am
Jajaja Lo recomienda desde la gratificante experiencia que él tiene.

MARIELA
3 septiembre, 2019 a las 9:21 am
Esa guarrada, te la reservas tú para tu «pareja».
Yo no tengo alter ego. Soy mujer de una pieza.
Y sí, admiro a Belzunegui porque se informa y lo comparte. También admiro a todos los que aquí escriben y comparten conmigo su defensa de la fe católica. No hace falta dar nombres porque se sienten aludidos al leer esto.
Tú, al igual que tu jefe espiritual, estáis obsesionados con los pitos y las guarrada. Vais a tener toda la eternidad para disfrutar y realizaros en todos vuestros apetitos. Si no os arrepentís, buen provecho.

Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 9:13 am
A servir.

RESPONDER
José
2 septiembre, 2019 a las 10:39 am
Y con este consistorio ya más de la mitad del colegio cardenalicio con derecho a voto habrá sido nombrado por Francisco, si no lográis echarlo antes de que haya dos o tres consistorios más y llegue al setenta por ciento no habrá forma de volver a lo anterior, si este papa aguanta cuatro o cinco años más, podemos despedir a la iglesia medieval, no me extraña que el lobby conservador esté cada vez mas desesperado, el tiempo corre

RESPONDER
Silvia
2 septiembre, 2019 a las 1:20 pm
Me sorprende que no esté mons. Trucho en la lista.

RESPONDER
solodoctrina
1 septiembre, 2019 a las 8:28 pm
Hay gente católica bien intencionada que todavía piensa que Bergo.glio es el Papa de la Iglesia Católica con apenas algunos errores (no heré.ticos porque sino no sería Papa, aunque la secta lefebvriana sostenga que lo contrario es posible) y apenas sospecha que llámame Jorge es el líder de una neo-iglesia cismática con afán de perduración.

Por esto, la propia amiga de Llámame Jorge, Elisabetta Piqué , titula en La Nación -y siempre es bueno atender a los amigos de Su Satanidad- que los nombramientos están especialmente diseñados para atender la cooptación del bergogliato previsto en el próximo cónclave sucesorio que nombre al continuador de la neo-iglesia del antiguo paradigma sodomita.

Sin duda, nuestro Papa Benedicto XVI es el Último Papa de la Iglesia Católica, aunque la Iglesia Remanente perdure sin Papa válido hasta el final de los tiempos, algo posible, excepto intervención divina que la reestablezca.

RESPONDER
Un católico normal
1 septiembre, 2019 a las 8:44 pm
Bueno, una vez enterado por aquí me voy a un verdadero medio, como Vida Nueva, a enterarme bien de la noticia…
Chao Santa Belzunegui y el resto de chicas…!!!

RESPONDER
MARIELA
3 septiembre, 2019 a las 9:23 am
Chao!
No tengas prisa en volver. Disfruta de la Vida Nueva.

RESPONDER
Monica Elena
1 septiembre, 2019 a las 8:50 pm
Dios salve Su Iglesia.

RESPONDER
Grifón
1 septiembre, 2019 a las 9:16 pm
Se sabe que Mendonça es un fán de la hermana Maria Teresa Forcades i Vila, una «teóloga» ultrafeminista que apoya el aborto y el «matrimonio» homosexual. Precisamente en el prefacio de un libro de Forcades, el nuevo cardenal afirma que «Jesús de Nazaret no codificó ni estableció reglas». Además, en una entrevista en 2016, exaltó a Bergoglio al contrastarlo con los «tradicionalistas».
Aldo Maria Valli – vaticanista

RESPONDER
Grifón
1 septiembre, 2019 a las 9:34 pm
La nominación de Matteo Zuppi fue recibida con entusiasmo por el jesuita pro Lgbt James Martin quien, en un tweet, escribe que Zuppi «es un gran defensor» de las personas LGBT y recuerda que el prefacio de la versión italiana el libro de James Martin «Building a Bridge», o «Un puente para construir. Una nueva relación entre la Iglesia y las personas LGBT» és proprio del arzobispo de Bolonia.
Aldo Maria Valli – vaticanista

RESPONDER
Edgar
1 septiembre, 2019 a las 10:37 pm
Me divierto de ver tantas sabandijas retorcerse de rabia ante los nuevos nombramientos: ¡ya no sois católicos!!! Qué os importa lo qué pasa en la Iglesia de Cristo?

RESPONDER
MARIELA
3 septiembre, 2019 a las 9:30 am
Si ponemos en boca de satanás lo que tú has dicho, cuadraría perfectamente:
«Me divierto de ver tantas sabandijas retorcerse de rabia ante los nuevos nombramientos: ¡ya no sois católicos!!! Qué os importa lo qué pasa en la Iglesia de Cristo?»

RESPONDER
Albert L
1 septiembre, 2019 a las 10:54 pm
Edgar, eres un hijo de Satanás. No solo eres un perturbado multinick, que te pasas la vida entera en un sitio que detestas, sino que supuras odio diabólico por todos tus poros. Qué asco.

RESPONDER
Miguel, Madrid
2 septiembre, 2019 a las 12:06 am
Vosotros en cambio exhaláis amor. Menuda panda de amargados que sois. Dais pena y asco a partes iguales.

RESPONDER
Edgar
2 septiembre, 2019 a las 12:20 am
Menos mal que tú y los de tu pandilla sois la dulzura andando

RESPONDER
Edgar
2 septiembre, 2019 a las 5:15 am
Se lo digo a Albert. Y tiene razón Míguel; estas pobres personas son momias que se niegan a desaparecer

RESPONDER
Sherlock Holmes
2 septiembre, 2019 a las 10:05 am
No te crezcas, indígena.

Silvia
2 septiembre, 2019 a las 1:25 pm
Dios siempre prevé un remanente cuando las cosas se ponen feas y la gran mayoría se desvía de Sus mandamientos.

Ultramontano
2 septiembre, 2019 a las 5:27 am
A juzgar por las nominaciones anteriores (cardenal Tobin, cardenal Cupitc, etc.) y a sumar a los 13 de hoy, creo que la canción de apertura del siguiente Cónclave será «It’s raining men».

RESPONDER
José
2 septiembre, 2019 a las 10:42 am
Aleluya

RESPONDER
Ultramontano
2 septiembre, 2019 a las 5:22 pm
Jose,
Creo que, con una docena de nominaciones más como estas, la procesión de apertura del próximo Cónclave será «It’s raining men» y el próximo Papa se hará cargo cantando «I will Survive» en el balcón de la Basílica de San Pedro.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 8:41 am
Dios escribe recto con cardenales torcidos.
Hoy hacemos una Specola muy especial. Hay obligaciones de justicia que debemos a los verdaderos maestros. Don Manuel Guerra, compañero de este Blog y referente continuo en nuestro trabajo por su sabiduría y tenacidad, se encuentra hospitalizado desde hace tiempo, la edad y los achaques no perdonan. Dios, en su infinita misericordia, le está concediendo un periodo de purificación que hará que entre en el cielo por la puerta grande. Estamos en días de nuevos cardenales, de Viganòs que entran en academias pontificias, de estrategas borderline que ocupan obispados y cardenalatos. Don Manuel Guerra siempre ha sido un hombre sabio pero sobre todo un hombre libre y no podemos permitir que termine sus días en el anonimato de una fría habitación de hospital sino acompañado por la oración y la presencia, el que pueda, el está en Burgos en España, de sus amigos y admiradores.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 9:17 am
Para muestra un botón e incluimos una conferencia del 2007, no estaba el Papa Francisco y así evitamos interpretaciones absurdas, sobre la masonería. Dura 47 minutos magistrales fáciles de seguir pero sumamente densos . Les recomendamos que busquen un rato tranquilo y la escuchen, merece la pena y explica tantas cosas de las que estamos viviendo. Con dolor humano, pero con alegría sobrenatural, sabemos que Don Manuel Guerra mantendrá su genio y su figura hasta la sepultura. Desearíamos su recuperación y la vuelta a su trabajo. En este momento estaba preparando una publicación sobre ‘el dios de los masones’. Ánimo y cuente con nuestra oración junto a la tumba de Pedro el príncipe de los Apóstoles.

Manuel Guerra-La Masoneria

RESPONDER
Uno
2 septiembre, 2019 a las 8:43 am
Si infovaticana, se pone en contra de ellos, supongo que serán muy buenos.
Todos los grandes profetas y hombre de Dios, siempre han sido criticados y humillados por fariseos y maestros de la ley, es decir, por personas que se creen poseedores de la verdad, y en este medio hay unos cuantos de estos.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 9:15 am
No soy yo quien posee la Verdad; es la Verdad quien me posee a mí, a Dios gracias.

RESPONDER
Uno
2 septiembre, 2019 a las 9:56 am
Hitler y Lenin pensaban igual.

RESPONDER
Sherlock Holmes
2 septiembre, 2019 a las 10:11 am
Y antes que esos, santo Tomás de Aquino. ¡Ignorante!

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 11:04 am
¿ Tú crees ? Hitler y Stalin no creían en Dios; eran dios. Para Belzunegui la Verdad, que me posee, se llama Jesucristo, Camino, Verdad y Vida, que ha fundado una sóla Iglesia, la Católica, que quiere decir universal, y apostólica, pues está llamada a anunciar el Evangelio de Jesucristo, no el bergo liante, a toda la Creación.

RESPONDER
Belzunegui
2 septiembre, 2019 a las 9:36 am
Estos cardenales son pro inmigración masiva porque no la padecen.

EL ATAQUE DE LYON
Apuñala a los transeúntes porque «no leen el Corán»

Un joven de 19 años murió y otros ocho resultaron heridos en la agresión islamista el sábado en Villeurbanne, cerca de Lyon. El atacante, detenido por los mismos transeúntes (en vuelo, el cómplice), es un solicitante de asilo afgano, que golpeó al azar. Una emergencia continua para Francia, que parece desarmada con respecto a la inmigración.

RESPONDER
MARIELA
3 septiembre, 2019 a las 9:38 am
Esos cardenales y el mismo Francisco no sólo no lo padecen, sino que son como Nerón con el fuego y están disfrutando viendo cómo lo padecemos los demás. Piensan que por ser tan soristas como el mismo Soros se van a librar de la persecución. Van listos.

RESPONDER
Belzunegui
3 septiembre, 2019 a las 1:37 pm
Así es, Mariela.

RESPONDER
Sherlock Holmes
3 septiembre, 2019 a las 7:51 pm
JOALBERTO
No juzgue intenciones y tergiverse lo que yo he dicho. No se trata de que me guste o no debatir, sino que de hecho no hay nada que debatir. Y la confirmación de ello es su respuesta, que yo ya intuía de antemano: «no encuentro argumentos que sostengan su criterio». Será que como ya nos estamos acostumbrando a cardenales y obispos he re jes, in mo ra les, a busa dores o encu bridores, etc, etc, todo lo que no sea eso ya nos parece normal. Ya decía que cada uno tiene su conocimiento, su experiencia y su opinión. En fin.
Y tampoco dé tan por segura mi pertenencia. Sinceramente, las hermandades y cofradías me traen sin cuidado. Quizás sea por eso, entre otras cosas, que tenemos escalas de valores tan distintas.

RESPONDER
JOALBERTO
3 septiembre, 2019 a las 10:10 pm
Vale. Sigamos «no debatiendo». Respecto a la segunda parte de su juicio sobre d. Juan José: Dice que es un «obispo chismoso», pero el resto de afirmaciones que usted hace son, digamos, tipo chisme.
Por eso dichas afirmaciones me confirman que D.Juan José es un buen pastor que gobierna sin pretender admiración sino cumplir su misión con libertad de conciencia.
Por cierto, las hermandades ahora no son precisamente un modelo eclesial, de hecho mi vida de oración y sacramentos la vivo en otros ámbitos, pero, ¿cómo deduce mi escala de valores?

RESPONDER
JOALBERTO
3 septiembre, 2019 a las 10:27 pm
Supongo que, como católicos, tendremos una escala parecida. No?:
Profunda unión con Cristo por la oración diaria y frecuencia en los sacramentos, y extensión de esa relación con Dios a todos los ámbitos de vida. Puede ser?

RESPONDER
Sherlock Holmes
5 septiembre, 2019 a las 12:20 am
«¡Conmigo no!», como decía la Pantoja. Búsquese a otro para su juego.
Pedirme que le motive mi opinión, para después decirme que son chismes, es, como mínimo, para acordarse de toda su casta.
Hala. 👋👋👋 Hasta nunquiii.

RESPONDER
JOALBERTO
5 septiembre, 2019 a las 2:59 pm
Cuando se acaban los argumentos emerge el insulto. Una pena. Gracias.

RESPONDER
Deja un comentario
Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser, damit ich das nächste Mal einen Kommentar abgeben kann.

https://infovaticana.com/2019/09/01/urge...vos-cardenales/

von esther10 06.09.2019 00:23




Abtreiber, die beim Video-Handel mit Baby-Körperteilen entlarvt wurden, bestreiten dies alles bei Daleidens Anhörung
Abtreibung , Zentrum Für Medizinischen Fortschritt CMP , David Daleiden , Kamala Harris , Geplante Elternschaft , Geplante Elternschaft Baby Körperteile Skandal , Ppsellsbabyparts , Sandra Merritt

SAN FRANCISCO, Kalifornien, 6. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Abtreiber der geplanten Elternschaft, der in einem verdeckten Video des Centers for Medical Progress (CMP) als Betrüger von Babykörperteilen entlarvt wurde, gab zu, dass die am Donnerstag vor Gericht abgespielten CMP-Videoclips nicht verändert wurden.

Sie unternahm jedoch alle Anstrengungen, um zu vermeiden, dass sie die Videos ansieht, die sie persönlich in den Kauf oder Verkauf von Körperteilen des Menschen verwickelt hat, was ein Bundesverbrechen ist.

Der ehemalige Leiter des medizinischen Dienstes der Planned Parenthood Federation of America, der vor Gericht als Doe 9 identifiziert wurde, war ein Zeuge der Strafverfolgung bei der kriminellen Vorverhandlung von David Daleiden und Sandra Merritt von CMP.

Die lebensnahen investigativen Journalisten sind mit 15 Straftaten wegen illegaler Aufzeichnung vertraulicher Informationen im Zusammenhang mit verdeckten Videos konfrontiert, die sie 2015 veröffentlicht haben und die die Beteiligung von Planned Parenthood am Verkauf von Babykörperteilen entlarvten.

Das Anwaltsteam ist der Ansicht, dass Gespräche, von denen vernünftigerweise erwartet werden kann, dass sie belauscht werden, nicht vertraulich sind und dass das heimliche Aufzeichnen vertraulicher Informationen gestattet ist, wenn diejenigen, die dies tun, Grund zur Annahme haben, dass sie Gewaltverbrechen untersuchen.

Doe 9 ist berüchtigt dafür, Wein zu trinken und Salat zu essen, während er Daleiden und Merritt in einem verdeckten Video erzählt, dass sie und die Abtreiber der geplanten Elternschaft unter anderem Babys in der Gebärmutter so aufteilen, dass marktfähige Organe intakt bleiben.

„Ich werde diesen Teil nicht vernichten. Ich werde mich im Grunde unten verknallen, ich werde mich oben verknallen und ich werde sehen, ob ich alles intakt bekomme “, sagte sie zu dem Paar, das sich als Eigentümer eines Unternehmens zur Beschaffung von fötalem Gewebe ausgibt.

Insbesondere als die Beweise für das CMP-Video für sich sprachen, betrachtete Verteidiger Brentford Ferreira die Prüfung von Doe 9 als erfolgreich, obwohl Generalstaatsanwalt Johnette Jauron ihre Fragen häufig als irrelevant beanstandete und Richter Christopher Hite eher zustimmte.

„Mit einigem Erfolg - der Richter hat mich einiges abgeschaltet - haben wir mit einigem Erfolg Beweise dafür erhalten, dass Babys lebend und im Sterben geboren wurden, dass sie abortiert wurden und dass die Technik ohne Zustimmung der Mutter geändert wurde, und zwar in gewisser Weise Dadurch entsteht eine Batterie für die Frau “, sagte er gegenüber LifeSiteNews.

"Wenn der einzige Grund, die [Abtreibungs-] Technik zu ändern, darin besteht, die Babyteile, die Sie an den Lieferanten verkaufen möchten, zu beschaffen, dann ist das die Batterie."

Ferreiras erste Befragung ergab, dass Doe 9 das Mittagessen mit Daleiden und Merritt nicht als vertraulich ansah.

"Es war ein Geschäftstreffen, und sie wollte unbedingt, dass Leute, die nicht anwesend waren, davon erfahren", sagte er. "Sie hat Mr. Daleiden mit anderen Partnern in Kontakt gebracht und E-Mails für ihn geschrieben."

„Sie hat während des Interviews einem anderen Arzt eine SMS geschickt“, sagte Ferreira.

„Es war nicht anders, als wenn sie sie auf dem Handy angerufen hätte und gesagt hätte:‚ Hey, ich habe diesen Robert Sarkis hier; er möchte Körperteile von dir kaufen. '"

Die Verteidigung klagte auch zweimal gegen Doe 9, weil ihre Aussage ihrer Absetzung in der Klage wegen geplanter Elternschaft gegen CMP widersprach.

In erster Linie fragte Ferreira Doe 9, ob es in ihrer Gegenwart während einer Abtreibung jemals zu einer „vollständigen Ausweisung des Fötus“ gekommen sei.

"Nein, habe ich nicht", antwortete Doe 9.

Ferreira erstellte daraufhin ein Protokoll der Hinterlegung von Doe 9, in dem sie gefragt wurde, ob sie in ihrer Karriere auf eine „vollständige Ausweisung des Fötus“ gestoßen sei.

"Ich bin mir sicher, dass ich in 20 Jahren einmal einen gehabt habe", sagte Doe 9 dann.

Hat Doe 9 im Falle einer fetalen Vertreibung das Baby auf Lebenszeichen untersucht, fragte Ferreira dann.

https://www.lifesitenews.com/news/aborti...aleiden-hearing

von esther10 06.09.2019 00:21

Der Papst an die Jugend: «Unsere Differenzen sind notwendig»



Von INFOVATICANA | 05. September 2019
«Was wäre mit diesem Land ohne die jungen Leute?»
An seinem ersten Tag in Mosambik, auf der 31. Apostolischen Reise des Papstes und seiner zweiten Reise nach Afrika, hatte der Papst eine interreligiöse Begegnung mit den Jugendlichen im Maxaquene-Stadion in Maputo. Wir bieten Ihnen die Rede der Pressestelle des Heiligen Stuhls in spanischer Sprache an.

Rede des Heiligen Vaters

Vielen Dank für Ihre Begrüßungsworte, vielen Dank auch für jede einzelne Ihrer künstlerischen Darbietungen. Vielen Dank, vielen Dank. Setz dich, mach es dir bequem.

Sie haben sich bei mir bedankt, weil ich Zeit für Sie reserviert habe. Was ist für einen Pastor wichtiger als bei sich zu sein? Was ist für einen Pastor wichtiger als die Begegnung mit seiner Jugend? Du bist wichtig! Man muss es wissen, man muss es glauben. Du bist wichtig! Aber mit Demut. Denn Sie sind nicht nur die Zukunft Mosambiks, noch der Kirche und der Menschheit. Sie sind das Geschenk, Sie sind das Geschenk Mosambiks, das mit allem, was Sie sind und tun, bereits das Beste einbringt, was Sie heute geben können. Wie wäre diese Erde ohne deine Begeisterung, deine Lieder, deine Lebensfreude? Wie wäre diese Erde ohne die jungen Menschen? Zu sehen, wie du singst, lächelst, tanzst, inmitten all der Schwierigkeiten, die du lebst - wie du uns gut gesagt hast -, ist das beste Zeichen, dass du, junge Leute, Sie sind die Freude dieser Erde, die Freude von heute, von heute. Die Hoffnung von morgen.

Die Lebensfreude ist eines Ihrer Hauptmerkmale, das Merkmal junger Menschen, die Lebensfreude - und das spüren Sie hier. Freude, die geteilt und gefeiert wird, die sich versöhnt und zum besten Gegenmittel wird, das all jenen verweigert, die dich trennen wollen - aufmerksam: die dich teilen wollen - die dich zersplittern wollen, die sich dir stellen wollen. Wie sehr brauchen einige Regionen der Welt deine Freude, um zu leben! Wie es sich anfühlt, in einigen Regionen der Welt die Freude zu haben, allein zu sein, mit verschiedenen religiösen Konfessionen zusammenzuleben, aber Kinder desselben Landes vereint zu sein.

Vielen Dank für die Anwesenheit der verschiedenen religiösen Bekenntnisse. Vielen Dank, dass Sie dazu ermutigt wurden, die Herausforderung des Friedens zu leben und ihn heute als Familie gemeinsam zu feiern. auch für diejenigen, die, ohne Teil einer religiösen Tradition zu sein, teilnehmen. Es ist die Erfahrung zu machen, dass wir alle notwendig sind, mit unseren Unterschieden, aber notwendig. Unsere Unterschiede sind notwendig. Sie sind zusammen - so wie Sie jetzt sind - das Pochen dieser Stadt, in der jeder eine grundlegende Rolle in einem einzigen kreativen Projekt spielt, um eine neue Seite der Geschichte zu schreiben, eine Seite voller Hoffnung, voller Frieden, voller der Versöhnung Ich frage dich: Möchtest du diese Seite schreiben? [Antwort: Ja.] Als ich eintrat, sangen sie: "Versöhnung." Wiederholen sie es? [Alle: Versöhnung. Versöhnung Versöhnung.] Danke.

Sie haben mir zwei Fragen gestellt, die meines Erachtens miteinander verbunden sind. Einerseits, wie können Träume junger Menschen wahr werden? Und wie können sich junge Menschen auf die Probleme einlassen, die das Land betreffen? Sie haben heute unseren Weg markiert und uns beigebracht, wie wir diese Fragen beantworten können.

Du hast mit Kunst, mit Musik, mit dem kulturellen Reichtum, den du mit so viel Stolz erwähnt hast, einen Teil deiner Träume und Realitäten ausgedrückt; in allen von ihnen zeigt man verschiedene möglichkeiten, die welt und den horizont zu betrachten: immer mit hoffnungsvollen augen, voller zukunft und voller illusionen. Sie, junge Leute, gehen mit zwei Füßen wie Erwachsene, die gleichen, aber anders als Erwachsene, die sie parallel haben, setzen Sie einen vor den anderen, bereit zu gehen, zu gehen. Sie haben so viel Kraft, Sie können mit so viel Hoffnung schauen, Sie sind ein Lebensversprechen, das ein gewisses Maß an Hartnäckigkeit beinhaltet (vgl. Ermahnung. Ap. Postsin. Christus vivit , 139), dass Sie es nicht verlieren oder lassen sollten stehlen

Wie kann man Träume verwirklichen, wie kann man zu den Problemen des Landes beitragen? Ich möchte dir sagen: Lass sie nicht deine Freude stehlen . Hören Sie nicht auf zu singen und drücken Sie sich nach all dem Guten aus, das Sie aus Ihren Traditionen gelernt haben. Stehlen Sie nicht Ihre Freude. Wie gesagt, es gibt viele Möglichkeiten, den Horizont, die Welt, die Gegenwart und die Zukunft zu betrachten. Es gibt viele Möglichkeiten. Aber es ist notwendig, auf zwei Einstellungen zu achten, die Träume und Hoffnung töten. Was sind sie Resignation und Angst. Zwei Einstellungen, die Träume und Hoffnung töten. Sie sind große Feinde des Lebens, weil sie uns normalerweise auf eine leichte Straße bringen, aber der Niederlage wegen, und der Preis, den sie verlangen, ist sehr teuerEs ist sehr teuer. Du bezahlst mit deinem eigenen Glück und sogar mit deinem eigenen Leben. Resignation und Angst, zwei Einstellungen, die Hoffnung stehlen. Wie viele leere Glücksversprechen, die Leben beschneiden! Sicherlich kennen Sie Freunde, Bekannte - oder vielleicht ist es Ihnen sogar passiert -, die schwierige, schmerzhafte Momente erleben, in denen anscheinend alles kommt und zur Resignation führt. Man muss sehr aufmerksam sein, weil man durch diese Einstellung den falschen Weg einschlagen kann. Wenn alles gelähmt und still zu sein scheint, wenn uns persönliche Probleme Sorgen machen, soziale Unruhen nicht die richtigen Antworten finden, ist es nicht gut, aufzugeben »( ebd. , 141). Es ist nicht gut aufzugeben, wiederholen Sie: es ist nicht richtig aufzugeben [alles: es ist nicht richtig aufzugeben].

Ich weiß, dass die meisten von Ihnen Fußball sehr mögen. Ist es wahr Ich erinnere mich an einen großartigen Spieler aus diesen Ländern, der gelernt hat, nicht zurückzutreten: Eusebio da Silva, den "schwarzen Panther". Er begann sein sportliches Leben im Club dieser Stadt. Die schweren wirtschaftlichen Schwierigkeiten seiner Familie und der vorzeitige Tod seines Vaters konnten seine Träume nicht verhindern; Seine Leidenschaft für den Fußball ließ ihn durchhalten, träumen und weiterkommen, und er erzielte sogar 77 Tore für diesen Maxaquene-Club! Er hatte alles zu tun, um zurückzutreten. Und er trat nicht zurück.

Sein Traum und Wunsch zu spielen warf ihn vorwärts, aber so wichtig wie das Finden, mit wem man spielt. Sie wissen ganz genau, dass sie in einem Team nicht alle gleich sind und auch nicht die gleichen Dinge tun oder auf die gleiche Weise denken. Nein. Jeder Spieler hat seine Eigenschaften, die wir in dieser Begegnung entdecken und genießen können: Wir kommen aus verschiedenen Traditionen und können sogar verschiedene Sprachen sprechen, aber das hat uns nicht daran gehindert, uns zu treffen. Es wurde viel gelitten und gelitten, weil einige glauben, sie hätten das Recht zu bestimmen, wer "spielen" kann - nein - und wer "außergerichtlich" sein muss - es ist ein unfaires Recht. Und sie gehen durch das Leben, teilen und stellen sich und führen Kriege. Sie, liebe Freunde, sind heute ein Beispiel, Sie sind ein Zeugnis dafür, wie wir handeln müssen. Zeugnis der Einheit, Versöhnung, Hoffnung. Als Fußballmannschaft. Wie kann man sich für das Land engagieren? So wie Sie es tun, bleiben Sie vereint über das hinaus, was Sie unterscheiden kann, und suchen immer nach der Gelegenheit, Träume für ein besseres Land zu verwirklichen, aber zusammen. Zusammen. Wie wichtig es ist, nicht zu vergessen diese soziale Feindschaft zerstört! Gemeinsam: [alles: soziale Feindschaft zerstört!] «Und eine Familie wird durch Feindschaft zerstört. Ein Land wird durch Feindschaft zerstört. Zusammen: [alles: soziale Feindschaft zerstört!]. Die Welt wird durch Feindschaft zerstört. Und die größte Feindschaft ist der Krieg. Weil sie nicht sitzen und reden können [...]. In der Lage sein, eine soziale Freundschaft aufzubauen [vgl. ibid 169].

Ich erinnere mich an das Sprichwort: «Wenn Sie schnell dorthin wollen, gehen Sie allein, wenn Sie weit gehen wollen, gehen Sie mit». Wir wiederholen es. [alle: wenn du schnell alleine dorthin gehen willst, wenn du weit gehen willst, geh begleitet]. Es geht immer darum, gemeinsam zu träumen, wie Sie es heute tun. Träume mit anderen, niemals gegen andere; Träume, wie du dieses Treffen geträumt und vorbereitet hast: alle vereint und ohne Barrieren. Das ist Teil von Mosambiks "neuer Seite der Geschichte".

Fußball, Teams, zusammen spielen. Zusammen zu spielen lehrt uns, dass nicht nur Resignation der Feind von Träumen und Engagement ist, sondern auch Angst. Resignation und Angst. Angst: „Es kann ein großer Feind sein, wenn wir unsere Arme senken müssen, weil wir feststellen, dass die Ergebnisse nicht sofort eintreten. Die schönsten Träume werden mit Hoffnung, Geduld und Engagement erobert und geben den Ansturm auf. Gleichzeitig dürfen wir nicht wegen Unsicherheit aufhören, wir dürfen keine Angst haben, zu wetten und Fehler zu machen. “ ( Ebd.)142) ist normal. Die schönsten Dinge nehmen mit der Zeit Gestalt an und wenn etwas nicht gleich beim ersten Mal herauskommt, haben Sie keine Angst, es noch einmal zu versuchen, immer wieder und immer wieder. Haben Sie keine Angst, einen Fehler zu machen, wir werden tausendmal einen Fehler machen, aber geraten Sie nicht in den Fehler, anzuhalten, weil es Dinge gibt, die für uns das erste Mal nicht gut gelaufen sind. Der schlimmste Fehler wäre, aus Angst die Träume und das Verlangen eines besseren Landes wegen der Angst aufzugeben.

Sie haben zum Beispiel das schöne Zeugnis von Maria Mutola, die es gelernt hat, durchzuhalten, um es weiter zu versuchen, obwohl sie in den ersten drei Olympischen Spielen, an denen sie teilnahm, ihre Sehnsucht nach der Goldmedaille nicht erfüllt hat. Beim vierten Versuch erreichte diese 800-Meter-Athletin ihre Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Sydney. Versuchen Sie, versuchen Sie es. Angst ließ sie nicht in sich aufgehen; Seine neun Weltmeistertitel ließen ihn sein Volk und seine Wurzeln nicht vergessen und stehen den bedürftigen Kindern Mosambiks immer noch nahe. Wie viel Sport lehrt uns, in unseren Träumen durchzuhalten!

Ich möchte ein weiteres wichtiges Element hinzufügen: Lassen Sie Ihre Ältesten nicht draußen. Nein zum Verlangen, keine Resignation und jetzt ein weiteres wichtiges Element: Deine Ältesten nicht auszuschließen.

Ihre Ältesten können Ihnen auch helfen, damit Ihre Träume und Bestrebungen nicht austrocknen, sie nicht den ersten Wind der Schwierigkeit oder Hilflosigkeit werfen; Das Größte sind unsere Wurzeln. Sagen wir es zusammen? [Alle: Die größten sind unsere Wurzeln]. Die vorangegangenen Generationen haben Ihnen viel zu erzählen, um Sie vorzuschlagen. Es ist wahr, dass wir Ältesten es manchmal auf Steuerbasis tun, um zu warnen und Angst zu bekommen. Es ist wahr, manchmal sind wir beängstigend; oder wir möchten, dass Sie genau wie wir tun, sagen und leben. Das ist ein Fehler. Sie müssen Ihre eigene Synthese erstellen, aber zuhören und diejenigen schätzen, die Ihnen vorausgegangen sind. Und das hast du nicht mit deiner Musik gemacht? Im traditionellen Rhythmus Mosambiks, der "Marrabenta", haben Sie andere moderne und die "Pandza" geboren. Was du gehört hast, was du deine eltern und großeltern singen und tanzen gesehen hast, hast du dir vorgenommen. Das ist der Weg, den ich Ihnen vorschlage, ein Weg, «der aus Freiheit, Enthusiasmus, Kreativität und neuen Horizonten besteht, aber gleichzeitig die Wurzeln pflegt, die nähren und erhalten» (ibid 184). Die größten sind unsere Wurzeln. [alle: Die größten sind unsere Wurzeln].

Dies sind alles kleine Elemente, die Ihnen die notwendige Unterstützung geben können, um nicht in schwierigen Zeiten zu schrumpfen, sondern eine Hoffnungslücke zu öffnen; Eine Lücke, die Ihnen hilft, Ihre Kreativität auf den Prüfstand zu stellen und neue Wege und Räume zu finden, um auf Probleme mit dem Geschmack der Solidarität zu reagieren.

Viele von Ihnen wurden im Zeichen des Friedens geboren, eines mühsamen Friedens, der hellere Momente und andere Prüfungen durchlief. Frieden ist ein Prozess, zu dem Sie auch berufen sind und der immer Ihre Hände ausstreckt, besonders für diejenigen, die in einer schwierigen Zeit sind. Groß ist die Kraft der ausgestreckten Hand und die Freundschaft, die im Beton gespielt wird! Ich denke an das Leid der jungen Menschen, die voller Illusionen auf der Suche nach Arbeit in die Stadt gekommen sind und heute obdachlos sind und keine helfende Hand finden. Wie wichtig es ist, dass wir lernen, freundliche und ausgestreckte Hände zu haben. Die verlängerte Handbewegung. Alles in allem: die verlängerte Handbewegung. [Alle: die verlängerte Handbewegung]. Vielen Dank Versuchen Sie, in Freundschaft auch mit denen zu wachsen, die anders denken, So wächst die Solidarität zwischen Ihnen und wird zur besten Waffe, um die Geschichte zu transformieren. Solidarität ist die beste Waffe, um die Geschichte zu verändern.

Ausgestreckte Hand, die uns auch an die Notwendigkeit erinnert, uns für die Pflege unseres gemeinsamen Hauses einzusetzen. Sie waren zweifellos von großer natürlicher Schönheit gesegnet, großartig: Wälder und Flüsse, Täler und Berge und diese wunderschönen Strände.

Aber leider haben Sie vor einigen Monaten den Angriff von zwei Wirbelstürmen erlebt und die Folgen des ökologischen Zusammenbruchs gesehen, in dem wir leben. Viele von Ihnen haben die zwingende Herausforderung, unser gemeinsames Zuhause zu schützen, bereits angenommen, darunter viele junge Menschen. Wir haben eine Herausforderung: Schützen Sie unser gemeinsames Haus.

Und lassen Sie mich noch eine letzte Überlegung sagen: Gott liebt Sie, und in dieser Aussage stimmen wir allen religiösen Traditionen zu. «Für Ihn sind Sie wirklich wertvoll, Sie sind nicht unbedeutend, Sie interessieren sich, weil Sie das Werk seiner Hände sind. Weil er dich liebt. Versuche einen Moment lang still zu bleiben und dich von Ihm lieben zu lassen. Versuche alle inneren Stimmen und Schreie zum Schweigen zu bringen und einen Moment in seinen Armen der Liebe zu bleiben. “ ( Ibid. , 115.) Wir machen es jetzt zusammen [schweigen für einen Moment].

Es ist die Liebe des Herrn, die mehr über Aufstieg als über Fall weiß, über Versöhnung als über Verbot, über neue Möglichkeiten als über Verdammnis, über Zukunft als Vergangenheit. “( Ebd. , 116.)

Ich weiß, dass Sie an diese Liebe glauben, die Versöhnung ermöglicht.

Vielen Dank und bitte vergessen Sie nicht, für mich zu beten.

Gott segne dich.
von INFOVATICANA.

NEUESTE NACHRICHTEN

Francisco: "Wir müssen erkennen, dass wir alle Teil desselben Stammes sind"

Francisco: Jesus lädt uns nicht zu einer theoretischen Liebe ein, die auf Schreibtischen und für Reden geschrieben ist

Der Papst spricht von der "Dringlichkeit des Verfalls des Planeten" in einem Krankenhaus für AIDS-Patienten

Novell ist überrascht über das "geistige Wachstum" einiger unabhängiger Gefangener

https://infovaticana.com/2019/09/06/fran...n-mismo-tronco/

"Grünes Licht" für die deutsche Bischofsversammlung, die die Lehre der Kirche "überprüfen" wird
5 Kommentare zu “ Der Papst für junge Leute:“ Unsere Unterschiede sind notwendig ” ”

von esther10 06.09.2019 00:19

Wie Priester den Katholiken helfen können, wieder an die wirkliche Gegenwart zu glauben



Anbetung , Katholisch , Eucharistie , Liturgie , Wirkliche Gegenwart

5. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Kürzlich wurde berichtet, dass mehr als die Hälfte der selbst beschriebenen Katholiken überhaupt nicht an die reale Präsenz glauben. Wie ich geschrieben habe vor , stellt dies einen Notfall, eine pastorale Krise, die eine etwas lethargisch Antwort erhalten hat. Nicht lange bevor die Umfrage zu den Überzeugungen veröffentlicht wurde, verzeichnete Stephen Bullivants Umfrage zum Erlöschen erloschene Katholiken, die sich darüber beschwerten, dass ihre Gemeindekatechisten dem Glauben nicht glaubten und ihn nicht weitergaben . Es scheint, dass einige unserer verstorbenen Brüder und Schwestern auf höheren orthodoxen Standards bestehen möchten als einige unserer Priester und Bischöfe.

Abgesehen von Katechese und Predigt besteht eine traditionelle Reaktion auf Irrtümer über die eine oder andere Lehre darin, die richtige Lehre liturgisch zu betonen . Das Verbeugen oder Knien bei Verweisen auf die Inkarnation (im Glaubensbekenntnis, wenn wir sagen „und wurde zum Menschen gemacht“) hilft zum Beispiel dabei, die Wahrheit darüber herauszufinden. Ich glaube fest an die Kraft der Liturgie, den Glauben zu stärken: Zum einen ist es unmöglich, erwachsene Katholiken zum Katechismus zu bewegen, aber wenn sie überhaupt in die Kirche kommen, werden sie die Liturgie erleben. Kann eucharistische Anbetung dann helfen, den katholischen Sinn wiederherzustellen, dass Christus wirklich in der Hostie gegenwärtig ist?


Es könnte sein, aber wir sollten uns vor Problemen mit dieser Idee hüten. Ein Problem besteht darin, dass durch die Segnung und die Darstellung des Allerheiligsten Sakraments das Sakrament von Natur aus Missachtung und sogar Missbrauch ausgesetzt ist. Das Allerheiligste wird normalerweise in einer unbeweglichen Kiste auf dem Altar verschlossen aufbewahrt. Wir wissen, dass er da ist, und wir können vor ihm beten, und es ist schade, wenn die Leute vor dem Tabernakel plaudern oder profane Geschäfte machen. Es ist jedoch weitaus schlimmer, wenn sie diese Dinge tun, bevor das Allerheiligste Sakrament enthüllt wird. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde es nichts bedeuten, Ihn zu entlarven.

Nun reagieren viele Menschen auf das gesteigerte Gefühl des Heiligen, das durch Segnung und Aufdeckung geschaffen wurde, und diese Praktiken erhöhen ihre Hingabe. Dies geschieht jedoch auf der Grundlage einer bestehenden Ausbildung in diesen Individuen. Diejenigen nominellen Katholiken, die nicht an die wirkliche Gegenwart glauben und der Stiftshütte keine Aufmerksamkeit schenken, werden wenig Grund haben, Exposition ernster zu nehmen. Sie denken, es ist nur ein Symbol, aber es wird präsentiert.

Eine andere Art, das Problem auszudrücken, ist diese. Eine Sache, die effektiv die Bedeutung von etwas kommunizieren kann, ist zu sehen, wie sich andere Menschen darum verhalten. Wenn ein nicht-katholischer Zeuge einer Messe ist und sieht, dass Menschen an bestimmten Punkten knien, signalisiert dies sehr eindringlich die Bedeutung dieser Punkte in der Liturgie. Angenommen, ein Nichtkatholik oder ein nomineller Katholik, der nicht an die wirkliche Gegenwart glaubt, wandert in eine Kapelle, in der die Ausstellung stattfindet. Was gibt es dort zu sehen? Zu oft sieht er Vernachlässigung : eine Kapelle, die fast oder sogar ganz leer ist von Anbetern. Das Allerheiligste Sakrament, das enthüllt wurde, ist von ähnlicher Bedeutung wie die Statue eines Heiligen.

Dies ist nicht der Weg, das Allerheiligste Sakrament in den Augen derer, die es nicht verstehen, neu zu bewerten. Eigentlich wäre es besser, in der Eucharistie Respekt vor unserem Herrn zu zeigen, indem man ihn sicher in einem verschleierten Ziborium in einer verschleierten Stiftshütte einsperrt. Das zeigt, dass wir das Ganze ernst nehmen.

Ich behaupte nicht, dass Segnung und Ausstellung gestoppt werden sollten oder dass die Leute falsch sind, sie zu fördern. Es geht vielmehr darum, was genau wir mit diesen Dingen erreichen wollen und wie. Der Zweck von ihnen ist es, Katholiken, die tief an die wirkliche Gegenwart glauben, die Gelegenheit zu geben, Christus im Allerheiligsten Sakrament mit Zeremonien, Weihrauch, heiliger Musik und Gebet zu ehren. Diese Hingabe wird den Teilnehmern und der Gemeinde Segen bringen. Es ist nicht funktioniert, auf seinem eigenen, als eine wirksame liturgische Katechese über die wirkliche Gegenwart, und in dieser Hinsicht kann es auch nach hinten losgehen.

Zu diesem Zweck schlage ich vor, dass Priester und andere an der Liturgie Beteiligte einen ganz anderen Ansatz verfolgen. Diejenigen, die nichts von der wahren Gegenwart verstehen, werden lernen, wie sich andere, die enger an den Zeremonien beteiligt sind, unserem Herrn gegenüber verhalten. Wie geht der Priester mit dem geweihten Heer um? Lässig oder mit Respekt? Sind die heiligen Gefäße, die Ihn halten, es wert, dies zu tun - sind sie das Beste, was sich die Gemeinde leisten kann, oder bestehen sie absichtlich aus unedlen Materialien? Wer handhabt sie und wie? Wer verteilt das Abendmahl und wie? Ist jemand besorgt über das Verschütten des kostbaren Blutes oder über Fragmente des Wirtes?

Es mag nicht einfach sein, die Mitglieder der Gemeinde zu einem anderen Verhalten zu bewegen, aber sie werden beeinflusst, ohne auch nur bewusst darüber nachzudenken, was im Heiligtum vor sich geht. Dort, während der Messe und besonders während der Kommunion, kann gezeigt werden, woran wir wirklich glauben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/how-p...ence-once-again

von esther10 06.09.2019 00:16

EXORZISTEN ZUM GENERALOBEREN DER JESUITEN: DEVIL IS REAL
NACHRICHTEN: WELTNACHRICHTEN



von Martina Moyski • ChurchMilitant.com • 26. August 2019 140 Kommentare
Vorsicht vor denen, die glauben, er sei "nur ein Symbol"

Sie sind nicht als Premium-Benutzer angemeldet. Wir sind auf Premium-Benutzer angewiesen, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melden Sie sich an oder melden Sie sich noch heute an!

ROM ( ChurchMilitant.com ) - Die Internationale Vereinigung katholischer Exorzisten (IEA) hat am Donnerstag bekräftigt, dass die Existenz des Satans als "reales und persönliches Wesen eine Wahrheit der christlichen Lehre" ist.

Die Bestätigung der IEA erfolgte wenige Tage nach den Bemerkungen des Generaloberen der Gesellschaft Jesu, P. Arturo Sosa Abascal, der erklärte, der "Teufel existiert nur als symbolische Realität".

"Wir haben Symbolfiguren wie den Teufel geformt, um das Böse auszudrücken", sagte Sosa. "Soziale Konditionierung kann diese Zahl auch darstellen, da es Menschen gibt, die [auf böse Weise] handeln, weil sie sich in einem Umfeld befinden, in dem es schwierig ist, das Gegenteil zu tun."



Der Jesuitenoberer erklärte auch :

Es existiert als das Böse, das in verschiedenen Strukturen verkörpert ist, aber nicht in Menschen, weil es keine Person ist, sondern ein Weg, das Böse zu verwirklichen. Er ist kein Mensch wie ein Mensch. Es ist ein Weg des Bösen, im menschlichen Leben präsent zu sein.

Gut und Böse befinden sich in einem permanenten Kampf im menschlichen Bewusstsein, und wir haben Möglichkeiten, sie anzuzeigen. Wir erkennen Gott als gut, ganz gut. Symbole sind Teil der Realität, und der Teufel existiert als symbolische Realität, nicht als persönliche Realität.

Dies äußerte sich Sosa in einem Interview, das in dem am 21. August veröffentlichten Online-Magazin Tempi veröffentlicht wurde.

Die IEA bezeichnete Sosas Äußerungen in einer Pressemitteilung vom 22. August als "ernst und verwirrend" .

https://www.churchmilitant.com/news/arti...l-devil-is-real

von esther10 06.09.2019 00:12

"Grünes Licht" für die deutsche Bischofsversammlung, die die Lehre der Kirche "überprüfen" wird



Von Carlos Esteban | 06. September 2019
Die amerikanische katholische Agentur CNA hat eine Kopie der Statuten erhalten, die die Versammlung regeln werden, mit der die deutsche Kirche den "synodalen Weg" einleiten wird, der, wie einige Prälaten warnen, zu Schisma führen könnte.

In einer mehrdeutigen und kontemplativen Botschaft warnte Seine Heiligkeit das deutsche Episkopat vor den Risiken einer Überprüfung seiner eigenen Disziplinar- und Doktrinsthemen, die nur der Universalkirche entsprechen, und dass die Deutsche Bischofskonferenz (CEA) beabsichtigt, "verbindlich" zu werden und sie zum Gehen aufzufordern Hand in Hand mit der ganzen Kirche. Aber die deutschen Bischöfe haben ein taubes Ohr und im August und während der Versammlung der deutschen Bischöfe wurden die Entwürfe dieses Prozesses vorgestellt, in denen die Bildung einer "Synodalen Versammlung" vorgeschlagen wird, um diese Fragen zu überprüfen.

Der katholischen Nationalagentur (CNA) ist es gelungen, den Entwurf der Satzung für die Versammlung zu erhalten. Sie schreiben vor, dass die "Synodalversammlung", die geschaffen wurde, um "wichtige Angelegenheiten wie Autorität und Gewaltenteilung, Sexualmoral, die Art des Priesterlebens und die Frage der in kirchlichen Positionen dienenden Frauen zu überprüfen und zu klären", Er wird befugt sein, im Namen der Kirche in Deutschland Beschlüsse zu fassen. Die Versammlung wird aus bis zu 200 Mitgliedern bestehen. Davon kommen 70 aus dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), einem Organismus, der bereits mehrfach seinen Eifer gezeigt hat, moralische und staatliche Fragen "fortschrittlich" von oben nach unten zu reformieren.

Die 69 Bischöfe der CEA, Priester, Diakone, Seelsorger, Arbeiter und Mitglieder anderer Laiengruppen werden an der Versammlung teilnehmen. Das heißt, die Bischöfe selbst werden in der Minderheit sein.

Jedes Mitglied hat das Recht auf eine Stimme, und für die Beschlussfassung ist eine Zweidrittelmehrheit von rund 134 Stimmen erforderlich, wobei zwei Drittel der Stimmen der Bischöfe mitzurechnen sind. Das heißt, wenn mehr als ein Drittel der Bischöfe eine Resolution nicht befürworten, wird sie nicht genehmigt, auch wenn sie von zwei Dritteln der Stimmen der übrigen Versammlung befürwortet wurde. Artikel 11 des Statutenentwurfs besagt, dass „Resolutionen, die sich auf Angelegenheiten beziehen, die der Kontrolle der Weltkirche vorbehalten sind, dem Apostolischen Stuhl übermittelt werden.

Bereits Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden überlebenden Unterzeichner der Dubia, warnte in einem Interview mit der Deutschen Die Tagenpost vor der enormen Gefahr, die der von ihm unternommene "Synodenweg" für die Deutsche Bischofskonferenz zur "Revision" der Doktrin mit sich bringt der Kirche zur Sexualmoral befürchtet, dass der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Woelki diese Woche wiederbelebt hat.

Es ist schwierig, diese Nachricht von dem Brief zu trennen , den Seine Heiligkeit laut Wall Street Journal an Kardinal Marx als Koordinator des Vatikanischen Konzils für die Wirtschaft geschrieben hat, in dem er ihn aufforderte, der alarmierenden Verschuldung des Vatikanischen Staates ein Ende zu setzen. In dem Brief bittet der Heilige Vater, der Papst, „alle Maßnahmen zu prüfen, die für die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft des Heiligen Stuhls als notwendig erachtet werden, und sicherzustellen, dass sie so bald wie möglich in die Praxis umgesetzt werden Verantwortlich für die Abteilungen über den Ernst der Lage “, um sofort Abhilfe zu schaffen. Marx hat die Abteilungsleiter zu einem außerordentlichen Treffen eingeladen, das am 20. September stattfinden wird, um das Problem zu lösen.
https://infovaticana.com/2019/09/06/luz-...a-la-doctrina-d

von esther10 06.09.2019 00:10




Bahamas 'beliebtes Urlaubsziel - "Paradies" - wurde ausgelöscht
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 06/09/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Drei Tage lang hielt sich der extrem schwere Hurrikan Dorian mit einer Kategorie von 5 und einer anhaltenden Windgeschwindigkeit von 295 km / h über den Bahamas auf. Das Ergebnis: Das beliebte Urlaubsziel, das vielen als "Paradies" bekannt ist, gibt es nicht mehr. Die Strände sind verschwunden, die Inseln sind ein einziges Chaos, und viele All-in-Luxushotels und -resorts wurden zerstört.

https://restkerk.net/2017/10/17/100-jaar...d-heeft-voorzeg

Die Zerstörung auf den "Paradiesinseln" ist total. Die Bahamas sind - nach der Beschreibung eines Bewohners - "ein Land der Dritten Welt" geworden, und es wird Jahre dauern, bis alles wieder aufgebaut ist. Es gibt auch Strände und sogar ganze Teile der Insel weggespült. Das Urlaubsziel - wo "Paradies" mit "Partys" und "Sex" verbunden ist - ist nicht mehr.

Hurrikan Dorian arbeitet derzeit an der amerikanischen Küste und sie wird wahrscheinlich nach Kanada starten.

Einige Bilder von den Bahamas:

Hurrikan Dorian Schaden in Bildern

Hurrikan Dorian Schaden in Bildern

Hurrikan Dorian Schaden in Bildern

Hurrikan Dorian Schaden in Bildern

Hurrikan Dorian Schaden in Bildern

https://cdn.images.express.co.uk/img/dyn...r=1567758688787

TOPSHOT - Eine Luftaufnahme des Schadens durch den Hurrikan Dorian am 5. September 2019 in Marsh Harbour, Great Abaco Island auf den Bahamas. - Der Hurrikan Dorian schlug die Karolinen mit heftigem Regen und heftigen Winden nieder, als sie sich am Donnerstag der US-Ostküste näherten, nachdem sie die Bahamas verwüstet und mindestens 20 Menschen getötet hatten. (Foto von Brendan Smialowski / AFP) BRENDAN SMIALOWSKI / AFP / Getty Images

Express
https://restkerk.net/2019/09/06/populair...-is-weggevaagd/
+
https://restkerk.net/category/kastijding/

Klicken, um auf Facebook zu teilen (Wird in einem neuen Fenster geöffnet)

von esther10 06.09.2019 00:03

BISCHOF SCHNEIDER, FÜHRER DER KIRCHE, PREISEN DIE AMAZONAS-SYNODE ALS "IDEOLOGISCHES" INSTRUMENT
NACHRICHTEN: WELTNACHRICHTEN


Ruft zur Einführung der eucharistischen Anbetung in ganz Amazonien auf

Sie sind nicht als Premium-Benutzer angemeldet. Wir sind auf Premium-Benutzer angewiesen, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melden Sie sich an oder melden Sie sich noch heute an!

VATIKANSTADT ( ChurchMilitant.com ) - Bischof Athanasius Schneider hat sich einem wachsenden Chor katholischer Stimmen angeschlossen, der über die bevorstehende Amazonas-Synode in Rom beunruhigt ist.

In einem Aufsatz für die österreichische Website kath.net hat der Weihbischof von Astana, Kasachstan, am Mittwoch die Befürworter eines verheirateten Klerus aus Amazonien als Betrüger kritisiert, die versuchten, den Völkern des südamerikanischen Inneren die Möglichkeit zu verweigern, Priester aus ihrer Mitte der Kirche zu opfern . "

Sich dem Geist der Welt zuwenden
"Zweitausend Jahre lang konnten alle Völker und sogar Barbaren die Gnade Christi nutzen, um ihre eigenen Söhne zu einem ehelichen Priestertum zu erziehen, das Jesus Christus nachempfunden war", schrieb er das Gleiche zu tun.

Bischof Schneider bemerkte, dass "Anhänger eines verheirateten amazonischen Klerus, die fast alle europäischer und nicht-indigener Abstammung sind", sich nicht mit "dem wahren spirituellen Wohlergehen der amazonischen Gläubigen" befassen, sondern mit "der Umsetzung ihrer eigenen ideologischen Agenda" , das in Europa ein verheirateter Klerus ist, und dann in der ganzen lateinischen Kirche zu haben. "



Die Einführung eines "ursprünglich regional begrenzten verheirateten Klerus im Amazonasgebiet" wird in Kürze einen Dominoeffekt auslösen, der "einen regulären verheirateten Klerus des römischen Ritus in anderen Teilen der Welt" zur Folge hat, warnte Schneider. "Dies zerstört das apostolische Erbe eines Priestertums, das auf priesterliche Weise lebt, gemäß dem expliziten Modell des Lebens Jesu Christi und seiner Apostel in der ganzen Kirche."

Schneider warf den Führern der Kirche vor, sie hätten es jahrzehntelang versäumt, die Berufungen im Amazonasgebiet zu fördern, "gemäß der nachgewiesenen zweitausendjährigen Erfahrung der Kirche, nämlich durch betende, spirituelle Opfer, das heilige Lebensmodell der Missionare," diesen Verfall als Skandal zu brandmarken " . "

Katholiken müssen sich um die Stiftshütten versammeln, um tiefe Gebete zu Gott, dem Geber aller Gaben, für gute, unverheiratete und apostolische Priester zu sprechen.Tweet
"Eines der wirksamsten Mittel, um solide Priesterberufungen im Amazonasgebiet zu erwecken ... sind Missionare, die ein Leben als wahre Gebetsmänner und wahre Apostel führen, dh ein Leben voller Liebe und Opferbereitschaft für Christus und der Errettung des Unsterblichen Seelen ", sagte er.

"Es besteht kein Zweifel, dass Amazonien im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert heldenhafte und heilige Missionare hatte: Bischöfe, Priester, Nonnen", überlegte Schneider.


Amazon Synod-Logo
In den letzten Jahrzehnten haben sich Missionare vom Geist Christi zum "Geist dieser Welt" abgewandt und auf die Auswirkungen der neomarxistischen Befreiungstheologie auf die Kirche in Lateinamerika hingewiesen.

Der Bischof merkte an, dass solche Geistlichen und Ordensleute "das Evangelium Jesu Christi nicht mehr mit voller Überzeugung predigen" und "sein übernatürliches Gnadenleben nicht an die Menschen in Amazonien weitergeben".

In der Predigt über einen gefälschten Christus warnte Schneider, dass Befreiungstheologen das heilige Amt des Priestertums missbrauchen, indem sie "ein Evangelium des irdischen Lebens, ein Evangelium des Bauches und kein Evangelium des Kreuzes, ein Evangelium der Verehrung der Natur, des Waldes" verkünden. das Wasser, die Sonne ... ein Evangelium der Verehrung dieses so kurzen irdischen materiellen Lebens ... "

Er beschrieb dies als eine falsche Evangelisierung, "einen Verrat am wahren Evangelium", und warnte die Synodenarchitekten, "den Verrat an der wahren übernatürlichen Evangelisierung im Geiste Jesu und der Apostel durch eine Bischofssynode auf globaler Ebene zu legitimieren". "

Um wieder aufzubauen, müsse im und für den Amazonas ein heiliges Priestertum gepflegt werden:

Sie müssen Männer des Glaubens sein, voll des Heiligen Geistes, bereit, im Zölibat zu leben, Männer, die das Gebet und die Verkündigung der Lehren Christi an erste Stelle setzen, Männer, die bereit sind, wahre Hirten zu sein und ihr Leben für das Heil der Unsterblichen geben Seelen, die ihnen anvertrauten Menschen. Männer, die wahre Väter aller Gläubigen sind, keine begrenzte persönliche Familiendynastie. Männer, die wahre Bräutigame der Braut Christi, der Kirche, sind und daher als solche Väter und Bräutigame unverheiratet.

Schneider fügte hinzu, dass die Samen eines heiligen amazonischen Priestertums durch eucharistische Hingabe gesät werden: "Katholiken ... müssen um die Stiftshütten versammelt werden ... um tiefe Gebete zu Gott, dem Geber aller Gaben, für das Gute, unverheiratet und apostolische einheimische Priester. "

"Man sollte in ganz Amazonien eine Kette eucharistischer Anbetung beginnen", fuhr er fort. "Solch eine eucharistische Kette der Anbetung gewöhnlicher Gläubiger mit ihren Bischöfen und Priestern wird zweifellos in der von Gott bestimmten Zeit nachgeben ... Priester nach dem Herzen Jesu."


Msgr. Nicola Bux
Schneider betonte, dass Papst Franziskus "eine von Gott gegebene Pflicht" habe, das "apostolische Erbe des priesterlichen Zölibats" auf der Amazonas-Synode zu bewahren und dieses Erbe "an seinen Nachfolger und an die nächste Generation" weiterzugeben.

"Er kann in keiner Weise - durch Schweigen oder zweideutiges Verhalten - den offensichtlich gnostischen und naturalistischen Inhalt einiger Teile des Instrumentum Laboris [Arbeitsdokumentes] sowie die Aufhebung der apostolischen Pflicht des priesterlichen Zölibats unterstützen (was zunächst der Fall sein würde) regional sein und allmählich universell werden ", fügte er hinzu.

Andere Marktführer warnen vor Amazon Synod
Bischof Schneider schlägt gemeinsam mit anderen gläubigen katholischen Führern während der Synode vom 6. bis 27. Oktober Alarm.

Anfang dieser Woche, Cdl. Gerhard Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, prangerte das Arbeitsdokument der Synode als "falsche Lehre" an und sagte, es sei eine "radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie".

Zuvor warnte Müller in einem Interview mit La Nuova Bussola Quotidiana am 11. Juli , dass die Synode "ein Vorwand für einen Kirchenwechsel ist" und behauptete, Rom sei als Ort für das Oktober-Treffen ausgewählt worden, um "den Beginn eines neuen zu betonen Kirche."

Mit Nachdruck ist jetzt festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.Tweet
Der angesehene Theologe Msgr. Nicola Bux , Konsulent der Kongregation für die Sache der Heiligen, sagte der italienischen Bloggerin Sabino Paciolla Ende letzten Monats, die Synode sei ein Versuch, eine "andere Kirche" zu gründen und ein "neues Dogma" zu schaffen.

"Wir stehen vor dem Versuch, die Kirche genetisch zu verändern", warnte Bux.

Bild
Julio Loredo
In einer vernichtenden Kritik vom 27. Juni veröffentlichte der italienische Journalist Sandro Magister, Cdl. Walter Brandmüller schrieb: "Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist."

"Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen", fügte Brandmüller hinzu.

In einem Interview mit LifeSiteNews vom 22. Juni prangerte der in Peru geborene Befreiungstheologie-Experte Julio Loredo , Präsident des italienischen Kapitels für Tradition, Familie und Eigentum (TFP), die Synode als ein "Programm" an, das die Kirche verändern soll radikale Versionen der Befreiungstheologie - die sogenannte indigene und ökologische Theologie. "

Loredo, Herausgeber der neuen Watchdog-Website Pan-Amazon Synod Watch , warnte, dass die Synodenarchitekten die "neo-heidnische Agenda" der radikalen Umweltbewegung übernommen hätten, eine Ideologie, die sich in internationalen Konferenzen wie dem Erdgipfel der Vereinten Nationen von 1992 in Rio de Janeiro widerspiegelte , Brasilien.

https://www.churchmilitant.com/news/article/bp-schneider

von esther10 05.09.2019 10:18

Gefahr der Spaltung durch "Synodalen Weg": Kardinal Woelki warnt vor deutschem Sonderweg

Kardinal Rainer Maria Woelki
Foto: Screenshot / YouTube

Von AC Wimmer

KÖLN , 04 September, 2019 / 6:44 PM (CNA Deutsch).-
Wie riskant ist der angekündigte "verbindliche synodale Weg"? Kardinal Rainer Maria Woelki hat vor der Gefahr eines deutschen Sonderwegs und dem Risiko einer Spaltung innerhalb der Kirche in Deutschland gewarnt.

Das berichtet das Kölner "Domradio" mit Verweis auf ein Interview des Erzbischofs mit der Kölner Kirchenzeitung.

Papst Franziskus habe in seinem Brief an die deutschen Katholiken Ende Juni eindeutig darum gebeten, in der Einheit mit der Universalkirche und dem Glauben der Kirche zu bleiben, so Woelki, der soeben von einer USA-Reise zurückgekehrt ist. In vielen Begegnungen dort sei die Sorge vor einem deutschen Sonderweg zu spüren gewesen, "dass wir schlimmstenfalls sogar die Gemeinschaft mit der Universalkirche aufs Spiel setzen und zu einer deutschen Nationalkirche werden", so der Kardinal.

"Das kann niemand wollen, und wir sollten die Warnung sehr ernst nehmen." Viele seiner Gesprächspartner hätten den Kopf darüber geschüttelt, so der Kardinal laut Domradio, "dass wir in Deutschland bereit scheinen, das uns anvertraute Glaubensgut mutwillig zu verändern, weil es lautstark von uns gefordert wird".

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Kardinal Reinhard Marx nach dem Treffen der deutschen Bischöfe im März 2019 angekündigt, man würde sich auf einen "verbindlichen synodalen Weg" begeben, und dabei unter anderem mit dem Zölibat, der Sexualmoral und der "Machtstruktur" der Kirche befassen. Später wurde dazu das Thema "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche" hinzugenommen.

Die Aufforderung, sich der Neuevangelisierung anzunehmen, wie sie Papst Franziskus und die Initiative "Maria 1.0" angeregt haben, ist bislang offenbar ohne Antwort geblieben.

Sakramente statt Sonderwege
Kardinal Woelki schildert mit Blick auf seine Eindrücke aus den USA, dass dort die vielen Aufbrüche mit zahlreichen jungen Katholiken getragen werden von der Entscheidung, das Sakramentale ins Zentrum zu stellen: Messfeiern werktags und sonntags oder die eucharistische Anbetung seien "Essentials im Leben der Gemeinden, der Schulen und der Hochschulen".

LINK-TIPP: Der volle Wortlaut des Briefs von Papst Franziskus

Der Pontifex hatte in seinem Brief an alle Katholiken in Deutschland dazu aufgerufen, den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission zu legen, statt Sex, Macht und Ämter in den Mittelpunkt zu stellen.



von esther10 05.09.2019 00:53

Was 11 Heilige uns über den Tod lehren


Sterben des Heiligen Franziskus.

MÜNCHEN , 23 August, 2019 / 7:56 PM (CNA Deutsch).-
"Es wäre gut, ein wenig darüber nachzudenken: Der Tag wird kommen, der mein letzter sein wird. Wenn dieser heute wäre, wäre ich vorbereitet?" - Das sagte Papst Franziskus vor einigen Monaten zum Gebet des Engels des Herrn.

Für Katholiken "ist Christus das Leben und Sterben Gewinn", wie es in der Bibel in Philipper 1:21 steht. Die Heiligen haben im Lauf der Jahrtausende immer wieder zum Glaubensschatz beigetragen, um das eigentliche Ziel unseres Lebens, wie Theodor Haecker den Tod so treffend beschrieb, zu verstehen – und würdig des Himmels zu erreichen.

Eine kleine Auswahl fürs Nachbeten, Studieren, Weitersagen:

1) "Wer mit Andacht und Beharrlichkeit die Heilige Messe hört wird keinen schlechten Tod sterben." Heiliger Augustinus

2) "Für den Christen ist der Tod nicht Niederlage, sondern Sieg: Es ist der Moment, Gott zu schauen; der Tod ist, um ihn zu finden, die Ewigkeit, ihn zu besitzen....Der Tod ist für den Christen kein großer Schrecken, sondern eine große Hoffnung." Heiliger Albert Hurtado

3) "Wer sich angesichts des Todes demütigt, ordnet sein ganzes Leben und ist aufmerksam auf alles, was ihn umgibt. Er verscheucht den Müßiggang, fasst Mut in seinem Tun, vertraut auf die Barmherzigkeit des Herrn und richtet den Kurs seiner Existenz auf den Hafen der Ewigkeit aus." Heiliger Antonius von Padua

4) "Schrecklicher Tod! Doch wie erstrebenswert ist das Leben der anderen Welt, zu dem Gott uns ruft!" Heiliger Franz von Assisi

5) "Wenn man aus diesem Leben gegangen ist, ist es nicht mehr möglich Buße zu tun und Genugtuung zu leisten. Hier verliert oder gewinnt man das Leben." Heiliger Cyprian

6) "Im Augenblick des Todes wird man uns nicht über die Menge der Arbeit richten, die wir getan habe, sondern nach dem Gewicht der Liebe, das wir in unsere Arbeit gelegt haben." Heilige Mutter Teresa von Kalkutta

7) "Der Tod erwartet euch überall; doch wenn ihr klug seid, erwartet ihr ihn überall." Heiliger Bernhard

8) "Oh, Tod, ich weiß nicht, wer dich fürchten kann, da uns doch durch dich das Leben eröffnet wird." Heiliger Pater Pio von Pietralcina

9) "Denke daran, dass du nichts, von dem, was du empfangen hast, mitnehmen kannst, wenn du diese Erde verlässt, sondern nur das, was du gegeben hast: ein Herz, reich gemacht durch ehrlichen Dienst, Liebe, Opfer und Mut." Heiliger Franz von Assisi

10) "Ich lebe, ohne in mir zu leben und ein so erhabenes Leben erhoffe ich, daß ich sterbe, weil ich nicht sterbe." Heilige Teresa von Avila

11) "Seid gewiss, dass die Zeit, die ihr mit Andacht vor diesem Allerheiligsten Sakrament verbringt, die Zeit sein wird, die euch in diesem Leben den meisten Nutzen bringen wir und euch in eurem Tod und in Ewigkeit." Heiliger Alfons Maria von Liguori

Veröffentlicht exklusiv für CNA Deutsch mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von ChurchPOP.com –
https://de.catholicnewsagency.com/story/...gen-hatten-1475
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...sGy4j0U.twitter

Erste Fassung am 5. Januar 2017

von esther10 05.09.2019 00:53


PETER KWASNIEWSKI



Die Protestanten könnten überrascht sein, was die Katholiken tatsächlich von der Bibel halten
Bibel , Katholisch

5. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Kürzlich hat der Generaloberste der Jesuiten, Fr. Arturo Sosa Abascal erklärte, dass "der Teufel nur als symbolische Realität existiert". Er hat in der Vergangenheit ähnliche Dinge gesagt . Er machte auch im Jahr 2017 Neuigkeiten, als er in Bezug auf die Verurteilung von Scheidung und Wiederverheiratung durch Christus geltend machte, dass wir nicht sicher wissen können, was Jesus wirklich sagte, weil niemand ihn an Ort und Stelle aufzeichnete.

Diese und ähnliche Bemerkungen machen deutlich, dass zumindest dieser Jesuit nicht glaubt, dass die Schrift - die offensichtlich sowohl die Realität des Teufels als auch die Sündhaftigkeit einer aktiven Scheidung und Wiederverheiratung lehrt - tatsächlich das Wort Gottes ist, das von Ihm inspiriert und völlig frei ist Error.

Es ist überraschend, wie oft man heutzutage Katholiken und Protestanten auf folgende Weise kontrastiert: Es ist, als ob „evangelische“ oder „fundamentalistische“ Protestanten glauben, dass die Bibel all diese Dinge ist, während Katholiken glauben, dass es eine interessante Aufzeichnung der Religionen ist Erfahrungen bestimmter Männer und Frauen über einen langen Zeitraum hinweg, ein Zeugnis ihrer „Pilgerreise“ oder ihres „Glaubensweges“, durch den wir einige gute Dinge lernen können, die, entsprechend modifiziert und aktualisiert, auf unser eigenes Leben anwendbar sind. Die Protestanten betrachten die Schrift als solides Gold, während die Katholiken sie bei großen Fragen als (meistens) zuverlässig ansehen, aber im Detail skizzenhaft, wo es nicht so wichtig ist.


Dies ist eine völlig fehlerhafte Beschreibung der katholischen Lehre. Tatsächlich passt es zu der Beschreibung des hl. Pius X. der Moderne .

Papst Leo XIII. Lehrte in seiner Enzyklika Providentissimus Deus von 1893 :

Es ist absolut falsch und verboten, die Inspiration nur auf bestimmte Teile der Heiligen Schrift zu beschränken oder zuzugeben, dass der heilige Schriftsteller einen Fehler begangen hat. Für das System derer, die, um sich von diesen Schwierigkeiten zu befreien, nicht zögern zuzugeben, dass die göttliche Inspiration die Dinge des Glaubens und der Moral betrifft, und nichts darüber hinaus, weil (wie sie zu Unrecht denken) in einer Frage der Wahrheit oder Falschheit einer Passage, wir sollten nicht so sehr das, was Gott gesagt hat, als den Grund und den Zweck betrachten, den Er im Sinn hatte, als er es sagte - dieses System kann nicht toleriert werden. ZumAlle Bücher, die die Kirche als heilig und kanonisch empfängt, sind ganz und gar mit allen ihren Teilen nach dem Diktat des Heiligen Geistes geschrieben. und soweit es möglich ist, dass jeder Fehler mit Inspiration koexistieren kann, ist diese Inspiration nicht nur im Wesentlichen unvereinbar mit dem Fehler, sondern schließt ihn so absolut und notwendigerweise aus und lehnt ihn ab, wie es unmöglich ist, dass Gott selbst, die höchste Wahrheit, dies aussprechen kann was nicht wahr ist. (fett gedruckt)

Derselbe Papst erinnert uns daran, dass dies der alte und unveränderte Glaube der Kirche ist, wie er von drei ökumenischen Konzilen - Florenz, Trient und Vatikan I - feierlich definiert wurde. Dann zitiert er die dogmatische Verfassung des Vatikans I zum katholischen Glauben:

Die Bücher des Alten und Neuen Testaments, ganz und ganz, mit all ihren Teilen, wie sie im Dekret desselben Konzils [Trient] und in der alten lateinischen Vulgata aufgeführt sind, sind als heilig und kanonisch zu empfangen. Und die Kirche hält sie für heilig und kanonisch, nicht weil sie von der menschlichen Industrie verfasst und anschließend von ihrer Autorität genehmigt wurden. noch nur, weil sie Offenbarung ohne Fehler enthalten; aber weil sie unter der Inspiration des Heiligen Geistes geschrieben wurden, haben sie Gott als ihren Urheber und waren als solcher der Kirche verpflichtet. ( Dei Filius , Kap. 2, Nr. 6–7)

Nachdem Papst Leo den ersten Vatikan zitiert hatte, erklärte er weiter, dass die Tatsache, dass Gott der Hauptautor ist, bedeutet, dass die wahren, aber sekundären menschlichen Autoren jedoch nicht sozusagen der Verkündigung der Wahrheit durch Gott im Wege gewesen wären Ihre Persönlichkeiten haben möglicherweise die Art und Weise oder den Stil, in dem sie geschrieben haben, gefärbt:

Da der Heilige Geist Menschen als seine Instrumente einsetzte, können wir daher nicht sagen, dass es diese inspirierten Instrumente waren, die möglicherweise in einen Fehler geraten sind, und nicht der Hauptautor. Denn durch übernatürliche Kraft bewegte Er sie so, zu schreiben - Er war ihnen so gegenwärtig -, dass die Dinge, die Er befahl, und nur die, die sie zuerst richtig verstanden, dann treu aufschreiben und schließlich ausdrücken wollten in treffenden Worten und mit unfehlbarer Wahrheit. Ansonsten könnte man nicht sagen, dass Er der Autor der gesamten Schrift war. … Daraus folgt, dass diejenigen, die behaupten, dass ein Fehler in einer echten Passage der heiligen Schriften möglich ist, entweder den katholischen Begriff der Inspiration verfälschen oder Gott zum Urheber eines solchen Fehlers machen.

Von Papst Pius XII. Wird oft behauptet, er hätte die trompetenhaften Behauptungen von Papst Leo XIII. „Gemildert“ oder „modifiziert“, aber zumindest in Bezug auf die absolute Autorität und die fehlerfreie Wahrhaftigkeit der Bibel lehrte Pius XII. Genau dasselbe: etwas, das nur diejenigen überraschen wird, die erwarten, dass die Päpste in Glaubensfragen nicht einverstanden sind, was natürlich unmöglich ist. (Das einzige, was es zeigen würde, ist, dass der spätere Papst Unrecht hat.) Er eröffnet seine Enzyklika Divino Afflante Spiritu von 1943indem wir nur in diesen Punkten den Vatikan I und Leo XIII zitieren und ihm zustimmen. Später stellt er fest: „Denn wie das wesentliche Wort Gottes den Menschen in allen Dingen gleich wurde,„ außer der Sünde “(Hebr 4,15), so sind die Worte Gottes, ausgedrückt in menschlicher Sprache, in jeder Sprache wie menschliche Worte Respekt, außer Irrtum “(Nr. 37). Der „katholische Kommentator“, so der Papst, sollte die „Immunität der Schrift gegen alle Irrtümer“ nachweisen und beweisen (Nr. 38).


In der dogmatischen Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die göttliche Offenbarung des Verbums von 1965 heißt es:

Da alles, was von den inspirierten Schriftstellern oder den heiligen Schriftstellern behauptet wird, vom Heiligen Geist behauptet werden muss, muss in den Büchern der Schrift anerkannt werden, dass sie solide, treu und fehlerfrei die Wahrheit lehren, die Gott in heilige Schriften für die Menschen setzen wollte um der Erlösung willen. Deshalb „ist die ganze Schrift göttlich inspiriert und hat ihren Zweck, die Wahrheit zu lehren und Irrtümer zu widerlegen, die Manieren und die Disziplin im rechten Leben zu reformieren, damit der Mann, der zu Gott gehört, effizient und für gute Arbeit jeder Art ausgestattet ist“ ( 2 Tim 3: 16–17). (fett gedruckt)

Einige haben versucht, diese Worte dahingehend zu verdrehen, dass die Schrift nur in Bezug auf „Wahrheiten im Zusammenhang mit der Erlösung“ fehlerfrei ist - als ob es in der Schrift Elemente gibt, die von der Erlösung völlig getrennt oder gleichgültig sind. Diese Auslegung von Dei Verbum wird jedoch aus drei Gründen ausgeschlossen: Erstens lehrt die Verfassung, dass alles , was von den Autoren behauptet wird, auch vom Heiligen Geist behauptet werden muss, der der Geist der Wahrheit ist; zweitens sagt das gut gewählte Zitat aus 2. Timotheus nachdrücklich „ allesDie Schrift ist göttlich inspiriert und nützlich, um die Wahrheit zu lehren und Fehler zu widerlegen. “ und drittens bringt uns die Fußnote, die der Rat an dieser Stelle gegeben hat, genau zu den Passagen in Trient, Leo XIII. und Pius XII., die wir oben zitiert haben (zusätzlich zu einigen ebenso klaren Passagen in Augustinus und Aquin).

Zusammenfassend: Die katholische Kirche lehrt, dass die Heilige Schrift von Gott als Erstautor und von den Menschen als echte Zweitautoren geschrieben wurde, „intelligente Instrumente“, die der Herr einsetzt, um eine Botschaft zu vermitteln, die, richtig verstanden, immer und nur wahr ist. Die Schrift ist als Ganzes und in allen ihren Teilen wahr, entsprechend der Bedeutung, die ihre Autoren (primär und sekundär) für diese Teile vorgesehen haben. Die Katholiken akzeptieren daher die wörtliche Bedeutung jeder Passage der Bibel, jedoch nicht nach einer oberflächlichen Vorstellung davon, was "wörtlich" bedeutet, sondern mit einem differenzierten Verständnis dessen, was der "Buchstabe" - dh die vom Autor beabsichtigte Bedeutung - wirklich ist in dieser oder jener Passage (siehe die gute Behandlung davon im Katechismus der katholischen Kirche,nn. 105–119).

Es stimmt natürlich, dass die Bibel sich nicht selbst interpretiert und viele Passagen enthält, die aufgrund ihrer philologischen Dunkelheit, eines Mangels an historischem Wissen unsererseits oder offensichtlicher Widersprüche herausfordernd sind. Aber wir wissen aus der Schrift selbst, aus der Überlieferung und aus dem Lehramt, dass es in der Bibel keine tatsächlichen Widersprüche gibt (wie z. B. zwischen Paulus und Johannes im Neuen Testament), keine Tatsachenbehauptungen, die es gibt sachlich falsch und keine Unklarheit, die uns daran hindern würde, die Wahrheit zu retten, da, wie der heilige Augustinus uns erinnert, nichts Heilswichtiges in der Bibel an einer Stelle undeutlich gelehrt wird, wenn es nicht auch an anderer Stelle offen und deutlich gelehrt wird.

Unter diesen Umständen können wir nicht einfach auf die Hilfe der Kirchenväter, die großen Exegeten des Mittelalters und die Führung der Päpste und Räte in zweifelhaften oder kontroversen Angelegenheiten verzichten. Dies ist jedoch weit davon entfernt, zu behaupten, dass die Schrift selbst positive Fehler oder inhaltliche Auslassungen aufweist, die später durch menschliche Weisheit korrigiert werden, wie dies bei den heutigen Fortschritten der Fall ist.

Für Katholiken ist die Schrift in jedem Wort jeder Seite von Gott inspiriert. Es ist inerrant, das heißt frei von Fehlern jeglicher Art. Es ist eine sicherere Grundlage als jede bloß menschliche Wissensquelle. Es ist ein unfehlbarer Leitfaden für Glauben und Leben, so dass wir niemals in die Irre gehen können, wenn wir seine Lehre verstehen und ihm folgen. Sollte es uns überraschen, dass jeder große Heilige der katholischen Kirche die betende, vertrauensvolle und demütige Lektüre der Bibel ( lectio divina ) zu einem wesentlichen Bestandteil seines Alltags gemacht hat? Es scheint, dass P. Arturo Sosa Abascal konnte von den Heiligen ein oder zwei Dinge lernen, beginnend mit dem heiligen Ignatius von Loyola.

Leser, die an einer ausführlicheren Darstellung dieser Punkte interessiert sind, finden meinen Artikel unter OnePeterFive, „ Die Inspiration und Unrichtigkeit der Heiligen Schrift “, möglicherweise hilfreich .
https://www.lifesitenews.com/blogs/prote...about-the-bible

von esther10 05.09.2019 00:52

Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er "Regenbogenpest" mit dem Marxismus vergleicht?



Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er "Regenbogenpest" mit dem Marxismus vergleicht?

Erzbischof Marek Jędraszewski, der Metropolit von Krakau, verwendete die Paraphrase eines bekannten historischen Ausdrucks über den Kommunismus, um die homosexuelle Ideologie zu beschreiben. Worte über die "Regenbogenpest", die die "rote Pest" ersetzte, empörten die Progressiven, die die Hierarchie in oft unrealistischen, aggressiven und sogar vulgären Worten angriffen. Inzwischen hat der Erzbischof nichts Skandalöses gesagt.

Die Rhetorikwelle, die dem Priester radikal feindlich gesinnt war, erfüllte vor allem Twitter, wo linksliberale Journalisten, Oppositionspolitiker und Anhänger progressiver Parteien das Wort ergriffen.

Robert Biedroń erklärte, "mit solchen Ansichten würde Erzbischof Jędraszewski eher auf der anderen Seite der Barrikade als auf der Seite der Aufständischen sein." So ein extrem linker Politiker de factobeschuldigte den Hirten der Kirche in Krakau der ... Nazi-Ansichten. Der Führer des Frühlings scheint jedoch nicht zu bemerken, dass katholische Priester von deutschen Kriminellen angegriffen wurden und viele polnische Geistliche von den Nazis während des Warschauer Aufstands sowie in Konzentrationslagern oder anderen Besatzungseinsätzen getötet wurden. Darüber hinaus wurde der Nationalsozialismus von Papst Pius XI. In der Enzyklika "Mit brennender Sorge" (die die Nationalsozialisten daran hindern wollten, sich in Deutschland zu verbreiten) ausdrücklich verurteilt. In diesem Zusammenhang ist auch auf die zwiespältige Haltung der Nationalsozialisten zur Homosexualität hinzuweisen - im Dritten Reich wurde diese Gruppe zwar einerseits verfolgt, andererseits haben einige nationalsozialistische Aktivisten oder uniformierte Beamte sexuelle Sexualpraktiken nicht gemieden.

In einem Satz spricht Erzbischof Jędraszewski davon, "Hüter der Erinnerung an den Warschauer Aufstand zu sein" und von "einer neuen Regenbogenpest".

Mit solchen "Ansichten" wäre Erzbischof Jędraszewski eher auf der anderen Seite der Barrikade als auf der Seite der Aufständischen.

- Robert Biedroń (@RobertBiedron) 1. August 2019

Sein homosexueller Partner Krzysztof Śmiszek sprach in einem ähnlichen Ton wie Robert Biedroń. " Regenbogenpest heute . Was wird morgen sein Erinnerst du dich an den Krieg in Ruanda? Dort begann es mit Kakerlaken und Ratten am Feind, endete im Gemetzel. Jędraszewski, Sie haben Blut an den Händen! "- schrieb der Politiker und wandte sich falsch an den Erzbischof. Die Meinung von Śmiszek ist jedoch zu weitreichend, und es gibt keinen Grund zu sagen, dass die Opposition gegen die "Regenbogen" -Ideologie, die durch die Liebe zum Nachbarn und den Hass auf die Sünde motiviert ist, zu Verbrechen führen wird. Die Barriere für hasserfüllte Taten ist - und sollte es immer sein - die christliche Liebe zu anderen, die uns befiehlt, die Sünde zu bekämpfen, um einem verlorenen, aber immer geachteten Sünder zu helfen.

Heute "Regenbogenpest". Was wird morgen sein Erinnerst du dich an den Krieg in Ruanda? Dort begann es mit Kakerlaken und Ratten am Feind, endete im Gemetzel. Jędraszewski, du hast Blut an deinen Händen! https://t.co/50s4Xf0H3l

- Krzysztof Śmiszek (@K_Smiszek) 1. August 2019

Der frühere Minister und linksliberale Politiker Michał Boni äußerte sich auch zu der Erklärung des Metropoliten von Krakau. Eine solche unhöfliche Aussage kann jedoch nicht zitiert oder kommentiert werden, und die Worte eines fortschrittlichen Politikers sprechen am meisten über ihn.

Die Worte von Marek Migalski sind auch eine große Überraschung. "Ich wähle den letzten aus Rot, Schwarz und Regenbogen. Sie können Erzbischof sein und gleichzeitig ... "- und hier werden Worte gesprochen, die von niemandem gesprochen werden sollten. Leider sind sie jedoch gefallen. Es ist unmöglich, diesen gewöhnlichsten Mangel an persönlicher Kultur zu kommentieren.

Tomasz Lis hat auch skandalöse Worte auf Twitter geschrieben. Er erklärte, Erzbischof Jędraszewski sei "das Gesicht des polnischen Heidentums". Es ist erwähnenswert, dass der liberale Journalist keinen Titel in Bezug auf den Erzbischofspriester verwendete und nur seinen Namen verwendete. Der Herausgeber Lis hat auch nicht darauf hingewiesen, dass es nicht das Christentum war, sondern der alte Heidentum, der homosexuelle Beziehungen akzeptierte und manchmal sogar bestätigte, was bedeutet, dass der Begriff „heidnisches Gesicht“, der sich auf die „Regenbogenplage“ von Krakau bezieht, zumindest eine machtvolle Absurdität ist.

Jędraszewski - das Gesicht des polnischen Heidentums.

- Tomasz Lis (@lis_tomasz) 1. August 2019

Ein ebenso unangemessener Beitrag wurde auf Twitter von Krzysztof Luft veröffentlicht, der einst mit liberalen Milizen in Verbindung gebracht wurde. Auch seine Worte können nicht zitiert werden, diesmal ist jedoch kein Kommentar erforderlich, da die Worte mehr über ihren Autor aussagen.

Piotr Maślak, Journalist von TOK FM, ergreift ebenfalls das Wort. „Erzbischof. Jędraszewski hat Gott vor langer Zeit verloren, für nichts hat er das wichtigste der Gebote und gestern hat er endlich gezeigt, dass Hass ihm näher ist als Liebe. Im Namen MEINER Gemeinde entschuldige ich mich bei allen, die für diesen Herrn beleidigt sind. Er ist nicht die Stimme der Kirche ", schrieb er und zeigte, dass die Lehre der Kirche sehr oberflächlich ist. Das wichtigste Gebot ist das Gebot der Liebe zu Gott und zum Nächsten, was offensichtlich die Notwendigkeit impliziert, die Sünde zu bekämpfen, die den Schöpfer beleidigt und das Risiko einer ewigen Verdammnis birgt. Todsünde sind unter anderem homosexuelle Handlungen. Ja, Hass ist auch eine Sünde, aber es ist schwer, die Opposition gegen die "Regenbogen" -Ideologie als Hass zu betrachten. Die Handlungen von Erzbischof Jędraszewski sind genau das Gegenteil - es ist Liebe für andere, die aufgrund von Verderbtheit in sündige Gewohnheiten fallen könnten. Und dass sich manche wegen der Aussagen der Hierarchie unwohl fühlen? Das ewige Heil ist wichtiger als der Trost.

Erzbischof. Jędraszewski hat Gott vor langer Zeit verloren, für nichts hat er das wichtigste der Gebote und gestern hat er endlich gezeigt, dass Hass ihm näher ist als Liebe. Im Namen MEINER Gemeinde entschuldige ich mich bei allen, die für diesen Herrn beleidigt sind. Er ist nicht die Stimme der Kirche

- Piotr Maślak (@piterkin), 2. August 2019

"Die Worte von Erzbischof Jędraszewski sind eine Ablehnung des Christentums. Diese Predigt ist ein weiterer Beweis für die Krankheit, die in der polnischen Kirchenhierarchie vor sich geht ", schrieb Renata Grochal (Newsweek). In ihren Worten sehen wir auch ein unzureichendes Verständnis für das Christentum. Vielleicht, weil die ausdrückliche Ablehnung der LGBT-Ideologie in der polnischen Kirche zu selten klingt.

Die Worte von Erzbischof Jędraszewski sind eine Ablehnung des Christentums. Diese Predigt ist ein weiterer Beweis für die Krankheit, die sich in der polnischen Kirchenhierarchie abspielt. Https://t.co/2W0dT1Oacz

- Renata Grochal (@Renata_Grochal) 1. August 2019

Ähnlich falsch und völlig ungerechtfertigt äußerte sich auch der linke Stadtaktivist Jan Mencwel aus Warschau, der die Kritik der homosexuellen Ideologie mit dem Nationalsozialismus identifizierte und schrieb: "Am Jahrestag des Aufstands spricht Erzbischof Jędraszewski die Sprache derer, die uns damals ermordeten." Er sollte auch an die Geschichte des Martyriums der Kirche in Polen während des Zweiten Weltkriegs, die Lehre der Kirche über die Ermahnung der Sünder und die Homosexualität in den Reihen der NSDAP erinnert werden.

Zum Jahrestag des Aufstands spricht Erzbischof Jędraszewski die Sprache derer, die uns damals ermordet haben.

Scham. https://t.co/kfT0a6sYjU

- Jan Mencwel (@JanMencwel) 1. August 2019

Viele Twitter-Nutzer äußerten sich aggressiv und sogar vulgär zu den Worten von Erzbischof Marek Jędraszewski. Einige der Kommentatoren, die solche Ansichten präsentieren, verwenden Fotos mit Regenbogenelementen. Es ist jedoch unmöglich, diese Art von Wörtern zu zitieren, zumal sie, abgesehen von Abneigung oder sogar Verachtung gegenüber der Metropole Krakau, nichts darstellen.

Die linksliberale Seite ist jedoch auch außerhalb von Twitter empört. Zum Beispiel sagte der linke Aktivist Jan Śpiewak, der bei TOK FM zu Gast war: Erzbischof Jędraszewski ist ein Höhlenbewohner in Purpur, ein wilder Mann, ein Barbar! Er kann nicht einmal ein Datum wie den Jahrestag des Warschauer Aufstands respektieren .

Erzbischof Jędraszewski sprach gestern über die "Regenbogenplage" - @JanSpiewak @wolnemiasto_wwa in #TOKFM : Erzbischof Jędraszewski ist ein Höhlenbewohner in Lila, ein wilder Mann, ein Barbar! Er kann nicht einmal ein Datum wie den Jahrestag des Warschauer Aufstands [VIDEO] einhalten.

Https://t.co/BWri1k2ZZO pic.twitter.com/x81ukO19kq

- Radio TOK FM (@Radio_TOK_FM) 2. August 2019

Ein äußerst perfider Facebook-Beitrag wurde von dem homosexuellen Schriftsteller Jacek Dehnel präsentiert. Er beschrieb den Hirten der Kirche in Krakau als "den Metropolen-Erzbischof der Nazis" und verglich ihn mit Alois Hudal (österreichischer Bischof, der den Nationalsozialismus unterstützt). Dann zitierte er die Worte Heinrich Himmlers, der 1937 SS-Offiziere vor Homosexualität warnen sollte. Der Schriftsteller, der den Abfall vom Glauben schrieb, stellte fest, dass der Nazi-Würdenträger dies aus rassistischen Gründen tat. Leider bemerkt Dehnel nicht, dass die Worte der Krakauer Metropole nicht mit der Rasse zu tun haben, sondern mit dem Wunsch, von ewiger Verdammnis bedrohte Seelen zu retten. Das Wissen des Autors beschränkt sich auch auf anti-homosexuelle Fäden in der Geschichte des Nationalsozialismus. Inzwischen finden sich auch homosexuelle Akzente in der Geschichte dieser deutschen Ideologie. Genug zu sagen

"Einige Jahrzehnte nach dem Krieg bezieht sich einer der Führer der Kirche, Erzbischof Marek Jędraszewski, offen auf die Rhetorik der Nazis und bezeichnet nicht-heterosexuelle Menschen als Seuche. Dieser Mann sollte in Ungnade aus dem öffentlichen Leben verschwinden ", schreibt der äußerst linke Kommentator Piotr Szumlewicz, der auch den" Nazi ", der darauf hindeutet, dass Erzbischof Jędraszewski nicht-heterosexuelle Menschen nannte, dem Krakauer Nazi-Patch unberechtigterweise zuschreiben will. Unterdessen klingen die Worte der Hierarchie eher wie eine Kritik der Ideologie als der Individuen.

Einige Jahrzehnte nach dem Krieg bezieht sich einer der Führer der Kirche, Erzbischof Marek Jędraszewski, offen auf die Rhetorik der Nazis und bezeichnet nicht-heterosexuelle Menschen als Seuche. Dieser Mann sollte sich vom öffentlichen Leben blamieren.

- Piotr Szumlewicz (@PiotrSzumlewicz) 1. August 2019

Es ist also klar, dass die Worte von Erzbischof Jędraszewski Homosexuelle und Menschen empörten, die die LGBT-Lobby favorisierten. Natürlich muss nicht jeder der Meinung des Metropoliten von Krakau zustimmen, aber viele Kommentare zu seiner Rede sind die gewöhnlichste Grobheit, die man nicht einmal zitieren kann. Im Gegenzug enthalten die Einträge, die sich wiederholen, eine fehlerhafte, unvollständige oder hinterhältige Sicht auf die Geschichte und ein flaches Verständnis der Lehre der Kirche. Die Behauptung, dass katholische Kritik an Homosexualität und LGBT-Ideologie zu Verbrechen führen kann, ist absurd, weil die Kirche schon immer gegen die Sünde gekämpft hat und gleichgeschlechtliche Sexualpraktiken nicht die einzige schwere Sünde sind. Diebstahl ist zum Beispiel eine andere Sünde. Die Geschichte kennt jedoch den Völkermord an Dieben nicht.

In der Empörung über die Worte von Erzbischof Jędraszewski kann man einen Schatten der Versuchung erkennen, die Kirche zu zensieren, der, wenn man die Wahrheit über die Natur des Menschen, die Liebe, die Sexualität und die Familie sagt, der "Welt", einer Welt, die die Sünde akzeptiert und sich allen erniedrigenden Launen hingibt, widerspricht. Der Widerstand gegen "diese Welt" ist jedoch Aufgabe der Kirche und ihrer Pastoren - mit einem Wort: Es muss so sein! "Wenn die Welt Sie hasst, wissen Sie, dass es mich zuerst hasste. Wenn Sie aus der Welt wären, würde die Welt Sie als ihre eigene lieben. Aber weil du nicht von der Welt bist, weil ich dich von der Welt ausgeschlossen habe, hasst dich die Welt "- sagte der Herr Jesus auf den Seiten des Evangeliums des hl. John (Joh 15, 18-20).

Die zeitgenössische Ideologie "dieser Welt" ist - wie frühere "große" Ideologien mit dem Marxismus an der Spitze - total. Er will nicht nur seine Gewohnheiten ändern, sondern auch die Natur des Menschen revolutionieren. Genderisten propagieren das Umkippen des Sexualitätsverständnisses, so dass der Mann selbständig "entscheiden" kann, ob er ein Mann oder eine Frau ist. Bereits heute sind "Geschlechtszahlen" und "sexuelle Orientierungen" selbst für die Revolutionäre schwer zu zählen.

Wie Professor Dariusz Oko in einem Interview mit PCh24 feststellte, drängen Gender-Ideologen direkt auf die Zerstörung der christlichen Kultur und des Christentums im Allgemeinen. Sie fordern das Joch, das sie angeblich auf die menschliche Sexualität legen, was wiederum zum Paradies auf Erden führen wird. Daher haben Genderisten viele Anreize, sich auf unkontrollierbare und uneingeschränkte sexuelle Praktiken einzulassen, insbesondere homosexueller Natur. Wir sehen also deutlich: Wenn niemand, der bei klarem Verstand ist, es Marxisten erlauben würde, die Wirtschaft zu leiten, greifen Verfechter des Genderismus oder der Mutation des Marxismus die Sexualität der Familie und des Menschen an. Jetzt greifen sie nach den jüngsten Kindern "(nach:" Marxismus für sexuelle Besessene ", PCh24.pl).

Dr. Aldona Ciborowska beschreibt auch den Fortschritt der "Regenbogenrevolution". "Die Forschung von MA Peeters zeigt, dass Neomarkisten eine künstliche Sprache konstruiert haben, um eine globale Revolution in Begriffen und Ausdrücken wie Geschlecht, sexuelle Vielfalt, sexuelle Orientierung, sexuelle Autonomie, sexuelle Gesundheit und Rechte, reproduktive Gesundheit und Rechte, geschlechtsspezifische Diskriminierung durchzuführen , nachhaltige Entwicklung, verschiedene Formen der Familie ...

Diese Sprache überträgt intern widersprüchliche, künstliche Ethik - Anti-Ethik, die Gut und Böse vermischt und so den Sinn und die innere Konsistenz des Gesetzes zerstört, zerstört das Gesetz als Gesetz. Diese künstliche Ethik drückt sich aus in Begriffen wie dem Recht zu wählen, dem Recht auf sichere Abtreibung, In-vitro-Fertilisation, dem Recht auf Vergnügen, freier Liebe, Lebensqualität, Bildung unter Gleichaltrigen, Sensibilität für Geschlechtsprobleme, sexueller Vielfalt, sicherem Sex ... freiwilliger chirurgischer Empfängnisverhütung ...

Die Forschung von MA Peeters zeigt, dass die westliche Kulturrevolution als sexuelle und feministische Revolution, die auf der Kairoer Volkskonferenz (1994) durchgeführt wurde, bereits zu Politikern aller Seiten dieser erfundenen Sprache und künstlichen Ethik geführt hat, die sich häufig nicht an der andauernden Revolution orientieren . Auf diese Weise bezog die Revolution sie stillschweigend in ihre Expansion ein: Sie vereinnahmte Bildung und Erziehung, Kultur und Kunst, Politik, Medien und Gesundheitswesen. Darüber hinaus trat die revolutionäre Erzählung leise eindurch Filme, Seifenopern, Anti-Märchen, Spiele, die von den Alchemisten des Wortes und des Bildes ausgedacht wurden. Ziel ist es, die Mentalität der Empfänger so zu verändern, dass der Mensch aufhört, an sich selbst als Person zu denken und anfängt, in Bezug auf Sexualität zu denken. In dieser Perspektive werden echte Weiblichkeit und Männlichkeit, ein angemessenes Verständnis von Ehe und Familie, Elternschaft und Kindheit, ein lächerlicher Charakter zwischenmenschlicher Beziehungen und die Bedeutung von Rollen in Bezug auf die wahre Identität von Menschen lächerlich gemacht "- heißt es im Text von Dr. Ciborowska "Globalisten, Neomarksismus und Geschlecht" (opoka.org.pl).

"Nach den Forschungen von P. prof. dr hab. Tadeusz Guza (KUL), diese radikalisierte Revolution wurde bereits in den 1920er Jahren von Ideologen der Frankfurter Schule wie Th. W. Adorno, M. Horkheimer, H. Marcuse, J. Habermas, mit den Wurzeln dieser intellektuellen DeformationSie greifen auf die Reformation Luthers zurück, die das Bild Gottes deformierte. Er erklärte, dass Gott ein Trieb sei, ein Prozess, der sich immer noch selbst erschafft, gut und schlecht zugleich, d. h. widersprüchlich. So verstanden, ist Gott zu einer anti-rebellischen Form der Opposition gegen die Struktur des katholischen Denkens geworden, in der Gott das absolute Gute, die Schönheit, die Wahrheit, die Gerechtigkeit und nichts Böses in ihm ist. Die Nachahmung von Christus führt daher zur Wahl von Gut, Schönheit und Wahrheit als eine richtig ausgerichtete Freiheit der menschlichen Person. Daher wird beispielsweise die Wahl einer Abtreibung, d. H. Das Töten eines Menschen im Mutterleib unter guten Bedingungen , niemals eine gute Wahl sein und die eigene Identität als Frau oder als Mann negieren - ein SpaßWenn es darum geht, das Geschlecht zu wechseln - das wird keine gute Wahl sein - weil es bei einer Frau nicht stimmt, dass sie potenziell ein Mann werden kann (und umgekehrt) ", fügt er hinzu.

Wir stellen fest, dass dies nur einige katholische Meinungen (siehe auch: Gender wie Marxismus , gosc.pl) zum Thema Genderismus sind - der jüngsten Mutation des Marxismus, die auf der Tagesordnung die Zerstörung des Menschen sowie natürlich verstandene Sexualität und Familie, die Teil der Förderung der Homosexualität ist, verstanden als gleichgeschlechtliche sexuelle Praktiken sowie streng politische Forderungen . Es ist also klar, dass die Erfüllung der Forderungen der LGBT + -Lobby zu einer gewaltigen sozialen Krise führen muss. Daher ist es die Pflicht der Kirche, die Bürger vor der Förderung der Sünde und den gefährlichen Ideologien zu schützen, die dahinter stehen. Erzbischof Marek Jędraszewski erfüllt diese Pflicht in angemessener Weise.

Quelle: Twitter / Facebook / TOK FM / niezalezna.pl / opoka.org.pl / PCh24.pl

Michał Wałach

DATE: 08/08/2019 17:55AUTOR: MICHAŁ WAŁACH

Read more: http://www.pch24.pl/dlaczego-arcybiskup-...l#ixzz5ygJOUZj7

von esther10 05.09.2019 00:45

Papst Franziskus meint, Kardinal Müller sei gut, aber „wie ein Kind“
Veröffentlicht: 5. September 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kardinal Gerhard MÜLLER, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Glaubenspräfekt, gut, Kardinal Gerhard L. Müller, Mosambik, Papst Franziskus, päpstliche Maschine, Vatikan, wie ein Kind |Hinterlasse einen Kommentar
Wie von verschiedenen Medien berichtet wird, habe Papst Franziskus kürzlich geäußert, Kardinal Gerhard Müller sei zwar gut, aber „wie ein Kind“.

So meldet z.B. PAZ-Online folgendes:

„Franziskus hat sich in der päpstlichen Maschine auf dem Weg nach Maputo (Mosambik) über sein Verhältnis zu dem im Jahr 2017 aus dem Amt entlassenen Chef der Glaubenskongregation Kardinal Gerhard L. Müller geäußert. Der ehem. Regensburger Bischof hatte den Papst zwischen 2012 und 2017 häufiger kritisiert.

“Kardinal Müller ist wie ein Kind. Er hat gute Absichten, der Papst mag ihn, er ist gut, aber er ist wie ein Kind“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) auf die Frage, was er davon halte, dass Kardinal Müller wiederholt geäußert hatte, dass er theologisch das Pontifikat von Papst Franziskus zu retten versucht habe.“


Ob der Pontifex den früheren Glaubenspräfekten wirklich „mag“, sei dahingestellt, wenn er ihm gleichzeitig unterstellt, wie ein Kind zu sein, was immer das heißen mag.
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-wie-ein-kind/
Foto: Bistum Regensburg

von esther10 05.09.2019 00:41

Papst Benedikt zur Frage, ob er der letzte Papst ist: "Alles ist möglich"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 23.09.2016 • ( 1 ANTWORT )


Papst Benedikt XVI

"Wer ist heute der Papst und wie viele haben Recht?", Fragte der italienische Journalist Antonio Socci, der für seine gefeierte Kritik an Papst Franziskus bekannt ist, am Samstag in seiner Veröffentlichung für die Zeitung Libero . In der Kirche herrscht allgemeine Verwirrung, und das neue Interviewbuch von Benedikt XVI. "Die letzten Gespräche" fügt etwas Nebel hinzu, anstatt sie wegzunehmen. Socci stellte die Gültigkeit der Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2014/2015 in Frage, distanzierte sich jedoch vor nicht allzu langer Zeit von dieser Hypothese, obwohl sie nicht vollständig aufgegeben wurde. Der immer noch überraschende Rücktritt von Benedikt XVI. Stört ihn und andere Katholiken immer noch. Es ist eine innere Unruhe, die ständig vom Pontifikat des Franziskus genährt wird.


In dem neuen Artikel hinterfragt Socci erneut die Gültigkeit des offiziellen Rücktritts Benedikts und auch den noch überraschenderen Schritt, eine bisher unbekannte Figur einzuführen, nämlich einen "emeritierten Papst". Ist Benedikt noch Papst? Wie kann es zwei Päpste geben? Diese Fragen stellen sich nicht nur bei Socci, denn führende Kanoniker haben auch vor der Einführung dieser Figur gewarnt. Solche Fragen wurden von Kardinal Walter Brandmüller gestellt, einem engen Vertrauten Benedikts XVI., Der es nicht billigte, in den Ruhestand zu gehen. Aus diesem Grund warnte der Kardinal im vergangenen Juli vor der Institutionalisierung eines "Papa emeritus", zum Teil, weil es in der Kirche Gruppen gibt, die Benedikt immer noch als legitimen Papst betrachten, und dies ist eine gefährliche Sprengkraft mit der Gefahr, dass Schismata in der Luft fliegen hängt davon ab.

Das neugierigste Detail
"Ich beginne mit dem neugierigsten Detail", sagt Socci. Peter Seewald fragte Benedikt XVI., Ob er die Prophezeiung von Malachias kenne, der im Mittelalter eine Liste aller zukünftigen Päpste bis zum Ende der Welt aufstellte. Nach dieser Liste würde das Papsttum und damit die Kirche mit Benedikt XVI. Enden. Seewald stellte die Frage nach dem letzten Papst nicht direkt, sondern gab ihr eine Wendung: „Was wäre, wenn Benedikt XVI. Tatsächlich der letzte Papst wäre, der die Figur des Nachfolgers von Peter auf diese unsichtbare Weise darstellte?

" Ratzingers Antwort ist überraschend:" Alles ist möglich . Alles ist möglich? Auch dass Benedikt der letzte Papst ist, obwohl sein "Nachfolger" seit mehr als drei Jahren regiert? In Seewalds Buch fügt Benedikt hinzu: "Diese Prophezeiung ist wahrscheinlich in den Kreisen von Philip Neri entstanden ." aber das war seine Antwort ", sagte Socci.

Croppedpope-1024x504
Der Bruch
„Glaubt Benedikt XVI. Jetzt, dass sein Papsttum das letzte ist? Wahrscheinlich nicht. “Laut Socci kann das Papsttum nicht durch menschlichen Willen verändert werden. Aber er sieht einen Bruch in der kontinuierlichen Tradition der Kirche. „Ein weiterer Punkt im Buch weist in diese Richtung. Seewald fragte Benedikt, ob er sich als letzten Papst der alten Welt oder als ersten der neuen Welt betrachte. Benedict antwortete: "Ich würde beides sagen."

"Aber was bedeutet das?", Fragt Socci. "Was bedeutet" alte "und" neue Welt ", besonders für jemanden wie Benedikt XVI., Der immer gegen eine Interpretation des Zweiten Vatikanischen Konzils als Bruch mit der Tradition war, sondern seine Kontinuität betonte? Seewald räumt Benedikt eine revolutionäre Haltung ein, mit der er "das Papsttum wie kein anderer Papst der Neuzeit verändert". konkrete Aussage von Benedikt in dem Buch, das er gemacht hat und das er für wertvoll hält.

Die Detektivgeschichte

Socci erinnert uns daran, dass die Figur eines "Papstes emeritiert" in der Kirchengeschichte völlig unbekannt ist und betont den Kanon, dass ein Papst, der sein Amt verlässt, automatisch zu dem Status zurückkehrt, den er vor seiner Wahl hatte, weil das Papsttum anders ist als das Papsttum Bischofsweihe ist kein Sakrament. Während die Bischöfe Bischöfe bleiben, auch wenn sie nicht mehr zuständig sind, ist dies bei einem Papst nicht der Fall. Trotzdem kündigte Benedikt in den letzten Tagen seines Pontifikats entgegen der Meinung aller Kanoniker an, nach seinem Rücktritt "Papst emeritiert" zu werden. Er gab keine kanonische oder theologische Rechtfertigung für seinen ungewöhnlichen Schritt, der noch ungewöhnlicher war als der Rücktritt selbst. Während seiner letzten Audienz am 27. Februar sagte er:


Rara ... wer ist jetzt der Papst?

"Das war genug, um die Frage zu stellen, was passiert und ob er sich wirklich aus dem Papsttum zurückgezogen hat." Aus diesem Grund äußerte Socci ab 2013 in verschiedenen Artikeln deutlich seine Besorgnis über den ungewöhnlichen Rücktritt und das anschließende Ende. gemacht. In der Zwischenzeit prüfte der Kanonist Stefano Violi die Erklärung oder "Declaratio", mit der Benedikt seinen Rücktritt verkündete, und kam zu dem Schluss: "Benedikt erklärte sich bereit, das Ministerium (das Ministerium) zu verlassen: weder das Papsttum nach den Bestimmungen von Bonifatius VIII, noch der Munus (das Amt selbst) nach Canon 332 §2, aber das Ministerium oder wie in seiner letzten Audienz angegeben: die aktive Ausübung des Ministeriums.

Nachdem Antonio Socci in verschiedenen Artikeln auf Widersprüche hingewiesen hatte, fragte der eng mit Papst Franziskus verbundene Vatikanist Andrea Tornielle im Februar 2014 Papst Beneditus XVI, warum er "Papst Emeritus" geblieben sei. Die Antwort lautete: „Die Erhaltung des weißen Gewands und des Namens Benedikt ist nur eine praktische Angelegenheit. Zum Zeitpunkt des Rücktritts waren keine weiteren Roben verfügbar. "" Keine weiteren Roben verfügbar? Tornielli verbreitete diese sensationelle Nachricht in alle Richtungen, aber bei näherer Betrachtung erwiesen sich diese Worte als ein kluger Scherz, der darauf hindeutete, dass er zu dieser Zeit nicht viel zu diesem Thema sagen konnte. “(Wer glaubt jetzt, dass es im Vatikan keine schwarzen Gewänder gab?) sagte Socci. "Aber jetzt, drei Jahre später,


"Es bedeutet, er ist der Papst"
„Im neuen Interview treten die Überlegungen zu den Bischöfen in den Vordergrund. Als festgelegt wurde, dass die Amtszeit auf 75 Jahre befristet sein sollte, wurde der "emeritierte Bischof" gegründet, weil gesagt wurde, dass ein Vater immer ein Vater bleibt. Benedikt sagt das jetzt auch über sich. Auch wenn die Kinder erwachsen sind, bleibt der Vater Vater, auch wenn er nicht mehr die mit der Vaterschaft verbundene Verantwortung trägt. "Socci spricht von einer poetischen Idee, andere sprechen von einer verklärten Sichtweise, aber auf theologischer Ebene war es" explosiv, weil es bedeutet, dass er der Papst ist ".

Urbi et Orbi von Papst Benedikt. Foto: Getty Images
Benedikt ist Papst! Foto: Getty Images

Sein persönlicher Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein, verkündete in seiner Rede in Gregoriana im vergangenen Mai, was Benedikt XVI. Jetzt in seinem Interviewbuch fortsetzt. Gänswein ging noch weiter ins Detail. Laut Socci hat Gänsweins Rede, die von den meisten Medien zensiert wird, "eine Atombombe in der römischen Kurie getroffen". Gänswein sagte, dass der päpstliche Gottesdienst seit dem 11. Februar 2013 nicht mehr derselbe gewesen sei wie zuvor. Das Papsttum ist im Grunde das Fundament der katholischen Kirche, aber es wurde von Benedikt XVI. Durch seine "Ausnahmebestimmung" grundlegend und dauerhaft verändert. Sein Rücktritt und die Bildung einer neuen Figur mit dem Namen "Papst emeritus" waren "ein wichtiger Schritt in der permanenten Geschichte Proportionen. "Es ist ein Schritt, der noch nie passiert ist,

Diese Neuheit ist eine Erweiterung des Papsttums von einer "kollegialen und synodalen Dimension" zu einem Büro, das "fast gemeinsam" praktiziert wird. Obwohl es eigentlich keine zwei Päpste gibt, handelt es sich de facto um ein "erweitertes Papsttum" mit einem aktiven und einem kontemplativen Papst ", so Gänsweins Vision.

Einer der beiden, die ein gemeinsames Amt innehaben? Die Leute fragen sich ernsthaft, was los ist und sie reiben sich ungläubig die Augen. Einige Tage später fragte Paul Badde Gänswein nach seiner Rede nach der Prophezeiung der Malachias. Solche Dinge können das Interview oder den Artikel eines Journalisten aufpeppen, aber es hilft der Kirche in ihrer gegenwärtigen Situation kaum. In seiner Gregoria-Rede und dem Badde-Interview für EWTN machte Gänswein den Eindruck, dass er den unverständlichen Schritt von Benedikt XVI. Letztendlich umgestalten und ihm eine vorgegebene Bedeutung geben wollte, die das Problem tatsächlich verschlimmerte. Insbesondere Gänsweins Antwort auf Badde, dass er mit vier oder fünf emeritierten Papsttiteln "kein Problem" haben würde, mangelt es eindeutig an Ernsthaftigkeit. Die gesamte Situation von Benedikts Rücktritt ist schon problematisch genug,

Eine Vervielfältigung des Amtes ist nicht gestattet
Socci hört nicht auf, bis er sein nächstes Ziel erreicht. Bis zur Rede in Gänswein "muss Bergoglio all diese Dinge von Benedikt XVI. Gehört haben, ohne sie zu verstehen, wie das emeritierte Papsttum erklärt wurde:" Der Rücktritt von Benedikt XVI. War ein "Regierungsakt", der mit einem Bischof im Ruhestand vergleichbar war und erklären seine Zuständigkeit "."

"Seit der Rede von Gänswein im Mai hat das Gericht von Bergoglio das Ausmaß des Problems erkannt", sagt Socci, weshalb Bergoglio bei seiner Rückkehr aus Armenien ein gemeinsames Papsttum eindeutig ablehnte.

Im August veröffentlichte Tornielli ein Interview mit bedeutenden Kanonikern und Vertretern der römischen Kurie, wie Titularbischof Guiseppe Sciacca, der die Figur eines „emeritierten Papstes“ widerwillig in den Papierkorb verwies: „ Die Einzigartigkeit von Peters Nachfolger steht für weitere Diskriminierung oder Vervielfältigung des Amtes oder auch der Nenndienst als Ehrentitel. Insbesondere wird nicht zwischen Amt und Ausübung unterschieden. So geht Socci im Zentrum seiner Kolumne auf eine Frage ein, die legitim ist, vor der Kardinal Brandmüller jedoch kürzlich gewarnt hat: „Benedikt XVI. Hatte beschlossen, seine Autorität als Papst beizubehalten und nur auf die aktive Ausübung seines Amtes zu verzichten. Wenn diese Entscheidung von ihm inakzeptabel und nichtig ist, bedeutet das, dass sein Rücktritt ungültig und nichtig ist? "

Natürlich kennen wir die Antwort auf diese Frage.

hier geht es weiter
https://restkerk.net/2016/09/23/paus-ben...es-is-mogelijk/

Quelle: gleichnamige Blume

von esther10 05.09.2019 00:40




Katechese

Die Katechese, die jeden Mittwoch von Papst Benedikt XVI. An die Gläubigen auf dem Petersplatz oder in der Paul VI. Halle gehalten wurde, war für Tausende von Zuhörern ein kleiner Moment der Bildung. Sie verband wissenschaftliche Genauigkeit und terminologische Präzision mit der Sprache, die für alle zugänglich und leicht verständlich ist . So hat Benedikt XVI. In diesen Jahren der Katechese den Gläubigen die reiche und vielfältige Geschichte der Kirche bekannt gemacht. Hier sind die Apostel und die ersten Jünger, die Väter und Ärzte der Kirche, der Apostel Paulus, im Laufe der Zeit tauchen Figuren auf, die der Öffentlichkeit unbekannt sind, wie die von Frauen, die das Gesicht der Kirche in der Kirche geformt und gestaltet haben von diesen ersten zwei Jahrtausenden. Eine Katechese, die gerade wegen ihrer Originalität


DIE GEDANKEN

"Das Wort Gottes weist dem Menschen die Wege des Lebens und offenbart ihm die Geheimnisse der Heiligkeit". Aus dieser Aussage von Papst Benedikt XVI. Ging die Reihe der geistlichen Gedanken hervor, in der Überzeugung, dass, wie der heilige Hieronymus sagt, "die Unkenntnis der Schrift die Unkenntnis Christi ist". Die Gedanken, die aus den Predigten, aus dem Angelus und aus der Katechese des Mittwochs des Heiligen Vaters stammen, beginnen mit der Bestätigung von Benedikt XVI., Wonach "es dringend erforderlich ist, dass eine neue Generation von Aposteln entsteht, die im Wort Christi verwurzelt ist und fähig ist, auf Herausforderungen zu reagieren unserer Zeit und bereit, das Evangelium überall zu verbreiten ". Zahlreiche Themen wurden vorgestellt, darunter: Familie, Priestertum, Eucharistie, Weihnachten, Krankheit, Jugend, interreligiöser Dialog, Umwelt, Frau, Glaube, Vatikan II,
Eine Serie, die in der Einfachheit der Sprache und in der Kürze des vorgeschlagenen Textes eine tägliche Hilfe darstellen soll, um die Suche nach dem Antlitz des Herrn zu ermöglichen, und folglich ist das ganze Leben des Christen auf ihn ausgerichtet.
Partner-Scients

DIE GEDANKEN

"Das Wort Gottes weist dem Menschen die Wege des Lebens und offenbart ihm die Geheimnisse der Heiligkeit". Aus dieser Aussage von Papst Benedikt XVI. Ging die Reihe der geistlichen Gedanken hervor, in der Überzeugung, dass, wie der heilige Hieronymus sagt, "die Unkenntnis der Schrift die Unkenntnis Christi ist". Die Gedanken, die aus den Predigten, aus dem Angelus und aus der Katechese des Mittwochs des Heiligen Vaters stammen, beginnen mit der Bestätigung von Benedikt XVI., Wonach "es dringend erforderlich ist, dass eine neue Generation von Aposteln entsteht, die im Wort Christi verwurzelt ist und fähig ist, auf Herausforderungen zu reagieren unserer Zeit und bereit, das Evangelium überall zu verbreiten ". Zahlreiche Themen wurden vorgestellt, darunter: Familie, Priestertum, Eucharistie, Weihnachten, Krankheit, Jugend, interreligiöser Dialog, Umwelt, Frau, Glaube, Vatikan II,
Eine Serie, die in der Einfachheit der Sprache und in der Kürze des vorgeschlagenen Textes eine tägliche Hilfe darstellen soll, um die Suche nach dem Antlitz des Herrn zu ermöglichen, und folglich ist das ganze Leben des Christen auf ihn ausgerichtet.
http://www.fondazioneratzinger.va/conten...-catechesi.html
+


+++

http://www.fondazioneratzinger.va/conten...tzinger/it.html
+
https://www.avvenire.it/

+++++++++++++++++++++++++++++++++




http://www.fondazioneratzinger.va/conten...InhrtcLYRD_e-Zw
+



PRÄSENTIERTE DEM PAPST EINIGE NEUE PROJEKTE IN POLEN
3.IX.19
(9.4.19) Papst Emeritus Benedikt XVI. Empfing am gestrigen Nachmittag, dem 3. September, Don Mariusz Kucinski, Direktor des Ratzinger-Studienzentrums in Bydgoszcz (Polen), der ihm den neuen Ratio et Spes-Preis überreichte. gewidmet der Beziehung zwischen Vernunft und Glauben, geboren aus der Zusammenarbeit der Joseph Ratzinger Vatikan Stiftung - Benedikt XVI. und der Mikolaj Kopernik Staatlichen Universität in Toruń. Zusammen mit ihm auch Grzegorz Borek, zuständig für die internationalen Beziehungen der polnischen Region Kujawien und Pommern, der dem Papst die mit der Ratzinger-Stiftung und dem Studienzentrum durchgeführten Projekte vorstellte.
+++++

Literatur. Leben in Leningrad in den Tagen des Hungers
Alessandro Zaccuri Dienstag, 3. September 2019
Zum ersten Mal in italienischer Sprache übersetzt die "Memoiren einer Belagerung" von Lidija Ginzburg, Bericht über die neunhundert Tage zwischen 1941 und 1944, in denen die Stadt in der Wehrmacht verblieb



Die Leichen auf den Straßen von Leningrad während der Belagerung dauerten vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944

KOMMENTAR UND TEILEN

Der am häufigsten zitierte Autor ist der Tolstoi des Krieges und des Friedens, obwohl es wahrscheinlicher ist, dass der Leser an den Dostojewski des Untergrunds erinnert wird: sozusagen, der den metaphysischen Schwindel von Kafkas Figuren bereits ankündigt - und manchmal sogar vorwegnimmt . Nicht umsonst der Protagonist Leningrads. Erinnerungen an eine Belagerung, ein wiederentdecktes Meisterwerk von Lidija Ginzburg (herausgegeben von Francesca Gori, Guerini e Associati, Seite 188, 16,00 €, ab morgen in der Buchhandlung), wird nur mit einem Buchstaben N bezeichnet, als ob die Beziehung zu akzentuiert werden soll der Joseph K. des Prozesses. Beide sind Gefangene eines unmenschlichen und unerbittlichen Mechanismus, aber derjenige, der in Kafka Allegorie ist, ist stattdessen eine Chronik, selbst wenn er in einer Prosa von ungewöhnlicher poetischer Dichte geschrieben ist. Noch nie in Italien übersetzt, blieben die Memoiren einer Belagerung auch in der Sowjetunion lange unbekannt.

Die erste Veröffentlichung in der Zeitschrift stammt aus dem Jahr 1984, als der Aperestrojka begann, während die erste Ausgabe erst 1990 erschien, im selben Jahr wie der Tod des Autors. Lidija Ginzburg wurde 1902 in Odessa geboren. Seit ihrem Umzug im Alter von zwanzig Jahren hatte sie ihre Existenz mit der Stadt Leningrad in Verbindung gebracht, um dort Kunstgeschichte zu studieren. Sie war nicht nur wegen ihrer jüdischen Herkunft, sondern auch wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer Generation von Intellektuellen, die nicht dazu neigten, die Rhetorik des stalinistischen Regimes passiv zu akzeptieren, gegen sie. Überdies findet sich in diesem Bericht über die schreckliche Belagerung, in der Leningrad zwischen September 1941 und Januar 1944 neunhundert Tage lang von deutschen Truppen unter Druck gesetzt wurde, kein Hinweis auf Patriotismus. Eine rücksichtslose Beobachtung des Alltags, die so präzise ist, dass sie an Halluzinationen grenzt. In der Tat ist mehr als N, Hunger die Hauptfigur derErinnerungen an eine Belagerung . Zunächst ein "systematischer Hunger", erklärt Lidija Ginzburg, der sich von der "elementaren und chaotischen" Hungersnot während des Bürgerkriegs unterscheidet.

Anstatt "alle möglichen seltsamen Dinge" zu schlucken, wissen die Einwohner von Leningrad, dass sie jeden Tag "die unerbittlichen 125 Gramm Brot, eine Schüssel Suppe und Portionen Kaša in der Größe einer Untertasse" erwarten können . Und der Kaša wird zur Besessenheit von N und den anderen Belagerten, die mit dem Aufkommen der Schwarzbörsen versuchen, zunehmend unwahrscheinliche Zutaten zu beschaffen, um das charakteristischste Gericht der russischen Küche zuzubereiten: «Es war möglich, Wurzelspitzen, ein Glas Hirse oder Erbsen, unglaublich teuer und schwer zu finden, aber es war immer noch möglich ». Solche Notationen wiederholen sich eindringlich in der Geschichte von Lidija Ginzburg. Fast gänzlich abwesend sind dagegen die Beobachtungen über den Verlauf der Schlachten, deren Echo durch die die Stadt beherrschende "Nahrungsmitteldystrophie" weiter geschwächt wird. Alter EgoDer maskuline Autor, der sich mit einem bescheidenen Job in einer Nachrichtenredaktion hatte zufrieden geben müssen, um zu überleben, sollte einer der Intellektuellen sein, die sich nicht für "Essen als solches" interessieren, sondern nur für seine psychologischen Implikationen: Trost, Ruhe, Unterhaltung freundlich (begleitet von einem Glas Wodka), das Dinner-Projekt mit einem Mädchen ». Doch auch für ihn wird das "Trauma des Hungers" zu unauslöschlicher Angst und lähmt die Erschöpfung, auf die er auf absurde Weise zu reagieren versucht, wie "die unaufhörliche Rasse von einem Ort zum anderen, mit der Angst, etwas zu verlieren". oder "ein unmittelbares Gefühl entwickeln, das der Verzweiflung".

Die Zeit verlängert sich während der Belagerung. Es ist "eine leere Zeit, aber nicht frei", die "verkehrt herum" in einer unheilbaren Verwechslung zwischen Vergangenheit und Gegenwart erscheint: "Die ungewöhnliche Zeit des Mittagessens, die rituelle Beständigkeit in der Zuflucht. Eine Bedingung der Abwesenheit von Freiheit und der Verleugnung menschlicher Werte, die nur durch die Teilnahme am Krieg in der ersten Person entgangen ist. " In den Geschichten von Sewastopol Zu Beginn seiner Erzählkarriere hatte der junge Tolstoi einen nicht allzu unterschiedlichen Geisteszustand angesprochen, der jedoch noch nicht von der absoluten Verwirrung des Themas gegenüber sich selbst geprägt war. Deshalb ist es notwendig, in Dostojewski anzukommen. Dafür müssen wir Kafka verstehen. Der ursprüngliche Titel des Buches besteht nicht so sehr auf der Belagerung, sondern auf dem "Mann der Belagerung", was eine Nuance einführt, die man versucht, auf die gesamte Krise des 20. Jahrhunderts auszudehnen. N wirkt nur selten. Sie beschränkt sich in der Regel auf die Rolle des Zuschauers bei einer unverständlichen Pantomime. Sie sind die Teile des Bürolebens, in denen wir weiterhin eine kleine Gemeinheit praktizieren, die durch den drohenden Hunger grausam wird. Und es sind die Beschreibungen der durch die Belagerung eingeführten Gewohnheiten, angefangen von der Sucht bis zu den Warteschlangen.Masse und Kraft. In dieser provisorischen Versammlung, die für die Verteilung von Rationen zusammengestellt wurde, wird das beiläufige Gespräch zum "Modell für Leidenschaften und Emotionen: Liebe und Eitelkeit, Hoffnung und Wut finden darin eine transparente Inkarnation".

Der zweite Band der Reihe "Narrare la memoria", die Guerini e Associati in Zusammenarbeit mit Memorial Italia herausgebracht hat, ist ein Buch von Lidija Ginzburg, in dem die historische Substanz der Ereignisse so genau beobachtet wird, dass sie eine unerwartete symbolische Bedeutung annimmt. Leningrad wird in einem seiner berühmtesten Texte zum wahren Gegenstück zur "belagerten Stadt" des polnischen Dichters Zbigniew Herbert (1924-1998). Auch in diesem Fall wird die Tragödie in der Perspektive des Reporters nachvollzogen, während sich der "Verlust des Zeitgefühls" wie eine Epidemie ausbreitet und "da ist nur noch der Ort übrig". Überall Ruinen und zusammen die Angst, dass die Ruinen verloren gehen. "Aber die Verteidigung geht weiter und wird bis zum Ende weitergehen", schreibt Herbert: "Und wenn die Stadt fällt und einer gerettet wird, wird er die Stadt auf dem Weg des Exils in sich tragen / er wird die Stadt sein". Die im Exil lebende Lidija Ginzburg war Zeuge dieses Überlebens für die Stadt, die ein Jahr nach dem Tod des Autors vonErinnerungen an eine Belagerung, eroberte er den alten Namen von St. Petersburg zurück.
https://www.avvenire.it/agora/pagine/viv...orni-della-fame
++++++++++++++++++++
https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...st%20Franziskus


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz