Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.01.2018 00:17

So ändert sich im Jahr 2018 das Kardinalskollegium

Von CNA Deutsch/EWTN News


VATIKANSTADT , 04 January, 2018 / 10:25 AM (CNA Deutsch).-
Genau 120 Kardinäle sind derzeit jünger als 80 Jahre: Wenn das Konklave zusammentreten würde, dürften sie also wählen. Im Laufe des Jahres 2018 werden sechs weitere das 80. Lebensjahr erreichen.

Der erste, der "ausscheiden" wird, ist - am 3. Februar - Kardinal Antonio Maria Vegliò, emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates für Migranten und Wanderarbeiter. Kardinal Vegliò erhielt den Purpur von Benedikt XVI. im Konsistorium vom 18. Februar 2012 und nahm an dem Konklave teil, das ein Jahr später Papst Franziskus wählte.

Am 20. Februar wird Kardinal Paolo Romeo, emeritierter Erzbischof von Palermo, 80 Jahre alt. Von Papst Benedikt XVI. am 20. November 2010 als Kardinal kreiert, nahm der sizilianische Prälat auch am Konklave von 2013 teil.

Der dritte Kardinal, der 2018 - genau 6. März - 80 Jahre alt wird, ist Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte. Kardinal Coccopalmerio ist seit dem 18. Februar 2012 Mitglied des Kardinalskollegiums und hat am Konklave 2013 teilgenommen.

Am 29. März wird der emeritierte Kardinalgroßpönitentiar, der Portugiese Manuel Monteiro de Castro, aus der Liste der Wahlberechtigten ausscheiden. Wie die Kardinäle Vegliò und Coccopalmerio erhielt auch Monteiro de Castro am 18. Februar 2012 den Kardinalspurpur von Benedikt XVI. und nahm somit am Konklave vom März 2013 teil.

Am 1. April wird Kardinal Pierre Nguyen Van Nhon, Erzbischof von Hanoi, 80 Jahre alt. Der vietnamesische Kardinal wurde am 14. Februar 2015 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt und hat noch nie an einem Konklave teilgenommen.

Kardinal Angelo Amato, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, wird am 6. Juni 2018 der letzte Kardinal sein, der 80 Jahre alt wird. Von Benedikt XVI. Im Konsistorium vom 20. November 2010 zum Kardinal ernannt, nahm er am Konklave von 2013 teil.

Somit wird im Juni die Zahl der wahlberechtigten Kardinäle auf 114 sinken – das sind sechs weniger als die Höchstgrenze erlaubt, die vom seligen Paul VI. festgelegt und von seinen Nachfolgern bestätigt wurde. Fünf der sechs Kardinäle wurden von Benedikt XVI. und einer von Papst Franziskus kreiert.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-verandert-2710

von esther10 08.01.2018 00:13

Von Stockholm bis San Salvador: Das werden die neuen Kardinäle der Kirche

Von AC Wimmer


VATIKANSTADT , 21 May, 2017 / 2:50 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat am heutigen Sonntag angekündigt, fünf neue Kardinäle der Kirche zu kreieren.

Beim Regina Coeli, dem Mittagsgebet der Osterzeit, gab der Papst den Pilgern auf dem Petersplatz bekannt, er werde am 28. Juni ein Konsistorium abhalten lassen. Dabei werde er fünf neue Kardinäle kreieren, welche die "Katholizität" der Kirche darstellen sollen, weil sie aus verschiedenen Orten auf der Welt stammen.

Erzbischof Jean Zerbo, von Bamako in Mali
Erzbischof Juan José Omella von Barcelona in Spanien
Bischof Anders Arborelius von Stockholm, Schweden
Weihbischof José Gregorio Rosa Chávez, San Salvador, El Salvador
Bischof Louis-Marie Ling Mangkhanekhoun, Apostolischer Vikar von Pakse (Laos)und Apostolischer Administrator von Vientiane in Laos.
Die fünf werden am 29. Juni, dem Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus, im Petersdom mit dem Papst die heilige Messe konzelebrieren.

Die Wahl des Papstes ist nicht nur eine globale, sondern auch eine der Peripherien - etwa des kommunistischen Laos und des stark säkularen, protestantisch geprägten Schweden. In beiden Ländern sind Katholiken eine kleine Minderheit.

Bild auf Twitter anzeigen
Bild auf Twitter anzeigen

Katolskt magasin
@KatolsktMagasin
Birgittasystrarna i Vadstena hissar flaggan för vår nye kardinal electus! #andersarborelius #katolskakyrkan #katolskakyrkanisverige

15:16 - 21. Mai 2017
Antworten 3 3 Retweets 3 3 „Gefällt mir“-Angaben
Twitter Ads Info und Datenschutz
Hinzu kommt, dass der Papst erneut "typische" Bistümer für Kardinalstitel übergeht, diesmal sogar zugunsten eines Weihbischofs im Falle San Salvadors - dessen Erzbischof, Jose Luis Escobar Alas, hat Franziskus übergangen.

All fünf Kardinäle sind unter 80 Jahre alt und werden voraussichtlich beim nächsten Konklave den neuen Papst mitwählen können.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...m4S84sw.twitter

von esther10 08.01.2018 00:03

David Martin, War die Revolution des II. Vatikanischen Konzils Wirklichkeit oder nur eine Missinterpretation? (2 von 2)



Was wäre aber, wenn die konservative Fraktion gewonnen hätte und wenn durch dieses Konzil tatsächlich die Irrlehren der Moderne verurteilt worden wären, wie es geplant war? Was war denn geplant? Das kann man anhand der originellen Schemata des Konzils ersehen, die hier auf Englisch zu lesen sind. Kurz, klar, präzise und katholisch. Aber überhaupt von Fraktionen innerhalb der Kirche zu sprechen, ist eine Schande, denn die Kirche ist keine Partei. Es lässt sich nur von mehr oder weniger Heiligkeit, mehr oder weniger Gott entgegen kommen, sprechen. Wie ungläubig und die Kirche hassend müssen diese Männer der „Reform“ gewesen sein. Wieviele Miliarden von Seelen haben sie auf dem Gewissen. Wem hat es denn geschadet, dass nach der Messe noch die Leoninischen Gebete gebetet wurden.

Den Dämonen, nicht den Menschen, denn diese zusätzlichen 5 Minuten ändern wirklich nichts. Warum soll man denn „zum Volk hin zelebrieren“? Ist das Volk Gott? Warum muss der Priester im Mittelpunkt sein? Wird er angebetet? Ist er Gott? Ist dieser ganze Novus Ordo nicht ein Menschenkult? Das hat doch tatsächlich Paul VI. gesagt, dass die Kirche von nun an dem Menschen helfen wird dem Menschen sein irdisches Los zu meistern. Das ist die Horizontale, wo ist aber die Vertikale? Der Mensch kann sein Los selbst meistern, dafür braucht er keine Kirche. Wie man es dreht und wendet: Bei Novus Ordo geht es um den Menschen, nicht um Gott. Dem Schreiber dieser Zeilen wird immer mehr klar, wie sehr die Neue Messe Gott beleidigt. Der Priester und die Gemeinde schauen sich in die Augen und der Priester unterhält die Leute ein bißchen. Frauen in Stolas betreten das Podium, um auch „etwas beizutragen“, aber die Stimmung will irgendwie nicht aufkommen und das Publikum bleibt weg.

„Was tun?“,

fragte man sich bei der obligatorischen Besprechung des „Pastoralteams“.

„Den Gottesdienst kindergerechter gestalten“,

sagt an dieser Stelle automatisch die Pastoralassistentin, auch wenn man sie aus dem Tiefschlaf aufweckt. Und alle Kinder, die Opfer dieses „Gottesdienstes“ waren, verlassen nach der Erstkommunion die Kirche und kommen niemals wieder. Die Erwachsenen bleiben auch weg. Das will man sich nicht antun. Ist denn diese Messe des über alles heiligen Gottes würdig? Ist es derjenige Gottesdienst, der in den litugischen Vorschriften des Alten Testaments vorgezeichnet wurde? Ist das das vollkommenste Sühneopfer, welches Gnade und Heiligkeit verbreitet? „Na, das vielleicht nicht“, meint selbst die Pastoralassistentin, „aber es ist unser Gottesdienst für unsere Zeiten“.

Wenn Sie mit den Kirchenfunktionären sprechen, werden Sie feststellen, dass sie große Probleme mit der Wahrheit haben, dass es bei der Liturgie und besonders bei der Messe um Gott geht. Es geht für sie um die Menschen, die miteinander (das Wort ist sehr wichtig), auf eben diese Weise Zeit verbringen. Es geht aber vor allem um die Kirchenfunktionäre selbst. Wenn man aber ihnen vorhält, dass es nicht wirkt, weil die Menschen immer mehr wegbleiben, dann haben sie die Säkularisierung als Ausrede. Die Menschen sind verweltlicht und wollen nicht in die Kirche, da kann man nichts tun. Dass aber die Kirche selbst durch die Novus Ordo Liturgie diese Menschen am meisten verweltlicht, das sehen sie nicht.

Kein Mensch will aber eine Messe sehen, die einem Laientheater für Arme gleicht, einer Schulaufführung, bei der es sich schickt zu bleiben. Wie man es dreht und wendet: die Neue Messe ist langweilig! Wenn Sie sich langweilen, dann liegt es nicht an Ihnen, es liegt an der Messe, die so konzipiert wurde und bei der Sie ständig aufzupassen haben, was unmöglich ist.

Die Neue Messe ist kein Schuß, der nach hinten losgegangen ist, denn da hätte man ihn schon berichtigt, es ist bewußt und muttwillig so konzipiert worden, dass die Menschen der Messe fern bleiben und den Glauben verlieren. Manche Novus Ordo Messen sind dennoch gültig, weil der Priester wenigstens das tut, was die Kirche in diesem Ritus tut, sodass die Wandlung stattfindet. Aber viele Messen sind ungültig, weil diese Priester nicht einmal das fertig bringen. Ja, ja, es ist eine alte Rede, aber wie Seneca meinte: decies repetita placebunt – das zehnfach Wiederholte fängt zu gefallen an.

Ein schlechtes Konzil und eine schlechte Messe würden freilich mit Canon Rocas Voraussage übereinstimmen, dass die Liturgie „bald bei einem ökumenischen Konzil eine Veränderung erleben wird“. Unter den Instruktionen, die diesem ökumenischen Konzil folgten, war die Instruktion über die Liturgie vom 26. September 1964, Inter Oecumenici, welche die neuen Bestimmung für die Messe und das Heiligtum zusammenfasst. In Artikel 91 steht:

Der Hochaltar soll von der Rückwand getrennt errichtet werden, so dass man leicht um ihn herumgehen und an ihm zum Volk hin zelebrieren kann. (Aus dem Original. Alle anderen Übersetzungen vom Übersetzer).

Wie kann man nun sagen, das II. Vatikanum sei fehlinterpretiert worden, als sein Ruf nach „Zelebration zum Volk hin“ kurz nach dem Konzil als allgemeine Norm umgesetzt wurde? Diese in 2000 Jahren Kirchengeschichte nie dagewesene Veränderung, wurde sorgfältig kalkuliert, um eine Verlagerung des Hauptaugenmerks zu bewirken, wo die Betonung (nun) auf der Gemeinschaft und nicht auf Gott liegt.

Inter Oecumenici (1964, Instruktion zur Durchführung von Sacrosanctum Concilium, vorgelegt von der Heiligen Ritenkongregation) mahnte auch die „Unterdrückung“ der Leoninischen Gebete nach der Messe an – d. h. Die drei Ave Maria, das Salve Regina und das Gebet zum Heiligen Erzengel Michael (Artikel 48) – und die Unterdrückung dieser Gebete geschah in der Tat nach dem Konzil.

Das Dokument Sacrosanctum Concilium forderte eine umfassende Revision der Messe, worin archaische „Elemente“, die sich mit der Zeit angesammelt hatten „nun zu verwerfen sind“ und „die Riten müssen vereinfacht werden“, so dass „aktive Teilnahme der Gläubigen einfacherer erreicht werden kann“ (Artikel 50).

Auch dies geschah mit der Einführung der Novus Ordo Messe, wenngleich die neue Messe nicht eine Teilnahme an Gott, sondern unsere Entfremdung von Gott förderte. „Aktive Teilnahme“, wie Gott sie sieht, ist, dass wir in unsere Religion einbezogen werden, indem wir ehrfürchtig der Messe beiwohnen, zur Beichte gehen, Heiligenbiographien lesen und unsere Seelen in der Furcht Gottes heiligen, aber was die Liberalen damit meinten, ist, dass wir wichtigtuerische Aktivisten werden, indem wir uns in der liturgischen Revolution engagieren gegen die Messe und das Priestertum.

Manche argumentieren immer noch, dass die Dokumente des II. Vatikanums keine Fehler enthielten, sondern nur zweideutig geschrieben seien, aber ihr Argument widerspricht ihnen, denn Zweideutigkeit ist der eindeutige Beweis des Teufels und der klarste Beweis, dass die Dokumente verhext sind. Gott ist niemals zweideutig, sondern immer klar, direkt und rechtlich, so dass verfälschte Dokumente, die „doppelzüngig sprechen“, ein todsicheres Zeichen sind, dasss Gott nicht der Autor derselben ist.

Die Dokumente können in der Tat ganz unzweideutig sein. Zum Beispiel erklären sie, dass Gott „andere Religionen gebraucht als Mittel zur Seelenrettung“ (Unitatis Redintegratio), dass es „wünschenwert [ist], dass Katholiken sich am Gebet ihrer getrennten Brüder beteilligen“ bei „ökumenischen Gottesdiensten um Einheit“(8), dass die Liturgie der Heiligen Messe 1962 einer „generellen Restauration bedurfte“ (Concilium 21), dass die Kirche in ihrem liturgischen Vollzug kulturelle Vielfalt willkommen heißen sollte (37), und dass der Altar neu aufgestellt werden sollte, um zu gewähren, dass die Messe „zum Volk hin“ zelebriert werden könne. Tatsache ist, dass diese und andere Als-Ob-Verirrungen in unserer Zeit in Übereinstimmung mit den Vorschlägen des II. Vatikanums geschehen; wie können also die Leute sagen, dass das Konzil „fehlinterpretiert“ wurde?

Das Dokument Nostra Aetate des II. Vatikanums stellt fest, dass

„Moslems den einen Gott verehren, der aus sich selbst lebt und existiert; barmherzig und allmächtig, der Schöpfer von Himmel und Erde, der zu den Menschen gesprochen hat“ (3).

Wurde dies auch fehlinterpretiert? Christus, dessen Gottheit der Quran verwirft, ist der einzig Wahre Gott, Der zu den Menschen gesprochen hat; interpretieren wir also das Konzil falsch, indem wir behaupten, dass es eine götzendienerische Religion ehrt? Nein, das tun wir nicht. Die Konzilsväter vergaßen offensichtlich das Gebot des Quran, dass Christen gejagt und geschlachtet werden müssen (Quran 2:191). Haben sie die Tatsache übersehen, dass der Islam die Kirche des „Einen Gottes“ seit dem sechsten Jahrhundert zerschlagen hat?

Übrigens, der notorische Expriester und Homo-Ehe-Befürworter Gregory Baum, der mit einer Ex-Nonne verheiratet war, als er noch Priester war und der jahrzehntelang aktiv homosexuell gelebt hat, war es, der Nostra Aetate für das Zweite Vatikanische Konzil verfasste.

Dr. Michael Higgins, Vizepräsident von „Mission und Katholische Identität“ an der Sacred Heart University in Fairfield, Connecticut, veröffentlichte 2011 in Commonweal eine Ehrung an Baum, in der er seine Schlüsselrolle während es II. Vatikanums hervorhob.

„Das Konzil war das Werk von Gregory Baum“, schrieb er „Er diente den Kommissionen in verschiedenen Bereichen, betraut mit der Vorbereitung der Dokumente[.] … Er begann seine Arbeit im November 1960 und schloss diese mit dem Ende des Konzils im Dezember 1965 ab, ein Gesellenstück, die im Schreiben des ersten Entwurfes von Nostra Aetate gipfelte.“

Wenn wir die bemerkenswert unorthodoxe menschliche Dimension des Entwerfens und Billigens der Konzilsdokumente betrachten, wie zuversichtlich können wir sein, dass das Konzil insgesamt ein Werk des Heiligen Geistes war?

Eine Version dieses Artikels wurde ursprünglich auf The Remnant veröffentlicht. Diese (englische) Ausgabe wurde verändert.
https://traditionundglauben.wordpress.co...tation-2-von-2/

von esther10 07.01.2018 19:46




Vollständiger Text der Erklärung der kasachischen katholischen Bischöfe zu Amoris Laetitia
Beruf der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" (2016) haben verschiedene Bischöfe auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene geltende Normen bezüglich der sakramentalen Disziplin der Gläubigen erlassen, die "geschieden und wiederverheisst" genannt werden und denen noch ein lebender Ehepartner zur Verfügung steht sie sind mit einer gültigen sakramentalen Ehebindung verbunden , haben aber dennoch ein stabiles Zusammenleben mehr mit einer Person, die nicht ihre eheliche Gattin ist, begonnen.

Die oben genannten Regeln sehen unter anderem vor, dass die Personen, die "geschieden und wieder verheiratet" sind, in Einzelfällen das Sakrament der Buße und des Abendmahls empfangen dürfen, während sie weiterhin gewohnheitsmäßig und absichtlich mehr mit jemandem zusammenleben, der nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist. Diese pastoralen Normen haben die Zustimmung verschiedener hierarchischer Behörden erhalten. Einige dieser Normen haben sogar von der obersten Autorität der Kirche Zustimmung erhalten.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen hat zu einer beträchtlichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt, eine Verwirrung, die die zentralen Manifestationen des Lebens der Kirche berührt, wie die sakramentale Ehe mit der Familie, die Hauskirche und das Sakrament der heiligsten Eucharistie.

Nach der Lehre der Kirche ist nur die sakramentale Ehebindung eine Hauskirche (vgl. II. Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium , 11). Das Eingehen von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" Gläubigen zur hl. Kommunion, die den höchsten Ausdruck der Einheit Christi, des Ehepartners mit seiner Kirche, darstellt, bedeutet in der Praxis eine Art der Anerkennung oder Legitimierung der Scheidung, und in dieser Bedeutung eine Art von Einführung der Scheidung in das Leben der Kirche.

Die erwähnten pastoralen Normen werden in der Praxis und in der Zeit als Mittel zur Verbreitung der "Scheidungs-Plage" (ein Ausdruck des Zweiten Vatikanischen Konzils, siehe Gaudium et spes) offenbart, 47). Es geht darum, die "Scheidungsplage" sogar im Leben der Kirche zu verbreiten, wenn die Kirche stattdessen wegen ihrer bedingungslosen Treue zur Lehre Christi ein Bollwerk und ein unverkennbares Zeichen des Widerspruchs gegen die Pest sein sollte der Scheidung, die jeden Tag in der Zivilgesellschaft grassiert.

Unzweideutig und ohne jegliche Ausnahme zuzulassen Unser Herr und Erlöser Jesus Christus bekräftigte feierlich Gottes Willen in Bezug auf das absolute Scheidungsverbot. Eine Anerkennung oder Legitimation der Verletzung der Heiligkeit der Ehebindung, auch indirekt durch die erwähnte neue sakramentale Disziplin, widerspricht ernsthaft Gottes ausdrücklichem Willen und Seinem Gebot. Diese Praxis stellt daher eine wesentliche Veränderung der zweitausendjährigen sakramentalen Disziplin der Kirche dar. Darüber hinaus wird eine wesentlich veränderte Disziplin letztendlich zu einer Änderung der entsprechenden Lehre führen.

Das ständige Lehramt der Kirche, beginnend mit den Lehren der Apostel und aller Päpste, hat sich sowohl in der Lehre (in der Theorie) als auch in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) in eindeutiger Weise bewahrt und treu übertragen Schatten des Zweifels und immer im selben Sinne und in derselben Bedeutung ( eodem sensu eademque sententia ), die kristalline Lehre Christi über die Unauflöslichkeit der Ehe.

Wegen ihrer göttlich festgelegten Natur darf die Sakramentenordnung niemals dem geoffenbarten Wort Gottes und dem Glauben der Kirche in der absoluten Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollendeten Ehe widersprechen. "Die Sakramente setzen nicht nur Glauben voraus, sondern durch Worte und Gegenstände nähren, stärken und drücken sie auch aus; deshalb werden sie "Sakramente des Glaubens" genannt. (Zweites Vatikanisches Konzil, Sacrosanctum Concilium , 59). "Selbst die höchste Autorität in der Kirche darf die Liturgie nicht willkürlich ändern, sondern nur im Gehorsam des Glaubens und mit religiösem Respekt für das Geheimnis der Liturgie" ( Katechismus der Katholischen Kirche , 1125).

Der katholische Glaube schließt aufgrund seiner Natur einen formalen Widerspruch zwischen dem Glaubensbekenntnis einerseits und dem Leben und der Praxis der Sakramente andererseits aus. In diesem Sinne können wir auch die folgende Aussage des Lehramtes verstehen: "Diese Spaltung zwischen dem Glauben, den viele bekennen, und ihrem täglichen Leben verdient es, zu den schwerwiegenderen Fehlern unserer Zeit gezählt zu werden." (II. Vatikanisches Konzil, Gaudium et Spes , 43) und "Demnach muss die konkrete Pädagogik der Kirche immer mit ihrer Lehre verbunden bleiben und niemals von ihr getrennt sein" (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

Angesichts der lebenswichtigen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht von einer Diözese zur anderen, zwischen einem Land und einem anderen, widerlegt werden. Seit der Zeit der Apostel hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der Hl. Irenäus von Lyon bezeugt: "Die Kirche aber, obwohl sie den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern erhalten hat, bewahrt sie in der ganzen Welt bis an die Enden der Erde Predigen und diesen Glauben mit Sorgfalt und, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, glaubt an denselben identischen Weg, als ob sie nur eine Seele und nur ein Herz hätte, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie in a einstimmige Stimme,Adversus haresses , I, 10, 2). Der heilige Thomas von Aquin übermittelt uns dasselbe ewige Prinzip des kirchlichen Lebens: "Es gibt denselben Glauben der Alten und der Modernen, sonst würde es nicht ein und dieselbe Kirche geben" ( Questions Disputatae Veritate , q . 14, a. 12c).

Die folgende Warnung von Papst Johannes Paul II. Bleibt aktuell und gültig: "Die Verwirrung, die im Gewissen vieler Gläubigen durch die unterschiedlichen Meinungen und Lehren in der Theologie, im Predigen, in der Katechese, in der geistlichen Richtung, über ernste und heikle Fragen von Christliche Moral führt dazu, dass man den wahren Sinn der Sünde fast bis zur Vernichtung verliert "(Apostolic Exhortation Reconciliatio et Paenitenia , 18).

Die Bedeutung der folgenden Aussagen des Lehramtes der Kirche ist in vollem Umfang anwendbar auf die Lehre und die sakramentale Disziplin hinsichtlich der Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollzogenen Ehe:

• "Für die Kirche Christi, die wachsame Wächterin, die sie ist, und die Verteidigerin der Dogmen, die bei ihr deponiert sind, ändert sie niemals etwas, verringert nie etwas, fügt ihnen nichts hinzu; aber mit aller Sorgfalt behandelt sie die alten Lehren treu und weise, was der Glaube der Väter übermittelt hat. Sie bemüht sich, sie so zu erforschen und zu erklären, dass die alten Dogmen der himmlischen Lehre klar und deutlich gemacht werden, aber ihre volle, integrale und richtige Natur behalten werden und nur innerhalb ihrer eigenen Gattung, dh innerhalb wachsen werden das gleiche Dogma, im gleichen Sinne und in der gleichen Bedeutung "(Pius IX, Dogmatischer Stier Ineffabilis Deus )

• Was die eigentliche Substanz der Wahrheit anbelangt, so hat die Kirche vor Gott und den Menschen die heilige Pflicht, sie anzukündigen, sie ohne jede Abschwächung zu lehren, wie Christus sie offenbart hat, und es gibt keine Zeitbedingung, die die Strenge von diese Verpflichtung. Es bindet jeden Priester mit Gewissen, der mit der Sorge betraut ist, die Gläubigen zu lehren, zu ermahnen und zu leiten "(Pius XII., Gespräch mit Pfarrern und Fastenpredigen, 23. März 1949).

• "Die Kirche historisiert nicht, relativiert nicht mit den Metamorphosen der profanen Kultur das Wesen der Kirche, die sich selbst immer gleich und treu ist, wie es Christus wollte und die authentische Tradition vervollkommnete" (Paul VI., Predigt vom 28. Oktober). 1965).

• "Jetzt ist es eine hervorragende Manifestation der Nächstenliebe gegenüber den Seelen, nichts aus der rettenden Lehre Christi auszulassen" (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 29).

• "Alle ehelichen Schwierigkeiten werden gelöst, ohne jemals die Wahrheit zu verfälschen und zu kompromittieren" (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

• "Die Kirche ist in keiner Weise der Autor oder der Schiedsrichter dieser Norm [des göttlichen Sittengesetzes]. Im Gehorsam gegenüber der Wahrheit, die Christus ist, deren Bild sich in der Natur und Würde der menschlichen Person widerspiegelt, interpretiert die Kirche die moralische Norm und schlägt sie allen Menschen guten Willens vor, ohne ihre Forderungen nach Radikalität und Perfektion zu verdecken Paul II, Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

• "Das andere Prinzip ist das der Wahrheit und der Beständigkeit, wobei die Kirche nicht damit einverstanden ist, Gutes und Böses gut zu nennen. Auf diesen beiden sich ergänzenden Prinzipien aufbauend kann die Kirche ihre Kinder, die sich in diesen schmerzhaften Situationen befinden, nur auf andere Weise zur göttlichen Barmherzigkeit einladen, aber nicht durch die Sakramente der Buße und der Eucharistie, bis sie das Erforderliche erreicht haben Verfügungen "(Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 34).

• "Die Entschlossenheit der Kirche, die universellen und unveränderlichen moralischen Normen zu verteidigen, ist überhaupt nicht erniedrigend. Sein einziger Zweck ist, der wahren Freiheit des Menschen zu dienen. Weil es keine Freiheit geben kann, die sich von der Wahrheit entfernt oder ihr entgegengesetzt ist "(Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis Splendor , 96).

• " Wenn es um moralische Normen geht, die das innere Böse verbieten, gibt es für niemanden Privilegien oder Ausnahmen. Es macht keinen Unterschied, ob man der Herr der Welt oder der "Ärmsten der Armen" auf der Erde ist. Vor den Forderungen der Moral sind wir alle absolut gleich "(Hervorhebung im Original) (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis Splendor , 96).

• "Die Pflicht, diese Unmöglichkeit der Aufnahme in die Eucharistie zu wiederholen, ist für eine echte Seelsorge und für eine echte Sorge um das Wohlergehen dieser Gläubigen und der ganzen Kirche erforderlich, da sie die Voraussetzungen für die Fülle dieser Bekehrung anzeigt zu denen alle immer vom Herrn eingeladen sind "(Päpstlicher Rat für Gesetzestexte, Erklärung zur Zulässigkeit der Eheschließung und Wiederverheiratung am 24. Juni 2000, Nr. 5).

Als katholische Bischöfe, die - nach den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils - die Einheit des Glaubens und die gemeinsame Disziplin der Kirche verteidigen und dafür sorgen müssen, dass das Licht der vollen Wahrheit für alle Menschen aufgeht (siehe Lumen gentium23) wir sind im Gewissen gezwungen, angesichts der gegenwärtigen grassierenden Verwirrung die unveränderliche Wahrheit und die ebenso unveränderliche sakramentale Disziplin bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe gemäß der zweitausendjährigen und unveränderten Lehre des Lehramtes der Kirche zu bekennen. In diesem Sinne wiederholen wir:

• Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen, die nicht in einer Bindung zu einer gültigen Ehe stehen - was bei den sogenannten "Geschiedenen und Wiederverheirateten" der Fall ist - stehen immer im Widerspruch zu Gottes Willen und stellen einen schweren Verstoß gegen Gott dar.

• Keine Umstände oder Endgültigkeit, nicht einmal eine mögliche Zurechenbarkeit oder verminderte Schuld, können solche sexuellen Beziehungen zu einer positiven moralischen Realität machen und Gott gefallen. Gleiches gilt für die anderen negativen Gebote der Zehn Gebote Gottes. Da "es Handlungen gibt, die per se und an sich, unabhängig von den Umständen, wegen ihres Gegenstandes immer ernsthaft falsch sind" (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 17).

• Die Kirche besitzt nicht das unfehlbare Charisma der Beurteilung des inneren Gnadenstandes eines Gläubigen (siehe Konzil von Trient, 24. Sitzung, Kapitel 1). Die Nichtzulassung der so genannten "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion bedeutet also kein Urteil über ihren Gnadenstatus vor Gott, sondern ein Urteil über den sichtbaren, öffentlichen und objektiven Charakter ihrer Situation. Aufgrund des sichtbaren Charakters der Sakramente und der Kirche selbst hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der entsprechenden sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.

• Es ist nicht moralisch erlaubt, sexuelle Beziehungen mit einer Person einzugehen, die nicht die legitime Ehefrau ist, die angeblich eine andere Sünde vermeiden soll. Weil das Wort Gottes uns lehrt, ist es nicht erlaubt, "Böses zu tun, damit das Gute kommen kann" (Römer 3, 8).

• Die Aufnahme solcher Personen in das Heilige Abendmahl darf nur erlaubt werden, wenn sie mit der Hilfe der Gnade Gottes und einer geduldigen und individuellen pastoralen Begleitung eine aufrichtige Absicht haben, von nun an die Gewohnheit solcher sexuellen Beziehungen einzustellen und Skandale zu vermeiden. Auf diese Weise haben sich in der Kirche immer echte Unterscheidungskraft und authentische pastorale Begleitung gezeigt.

• Menschen, die gewohnheitsmäßige nichteheliche sexuelle Beziehungen haben, verletzen ihre unauflösliche sakramentale Ehe mit ihrem Lebensstil in Bezug auf ihren legitimen Ehepartner. Aus diesem Grund sind sie nicht in der Lage, "an Geist und an der Wahrheit" (siehe Johannes 4, 23) am eucharistischen Hochzeitsmahl Christi teilzunehmen, auch unter Berücksichtigung der Worte des heiligen Abendmahls: "Gesegnet sind die Gäste in das Hochzeitsmahl des Lammes! "(Offenbarung 19, 9).

• Die Erfüllung des Willens Gottes, offenbart in seinen Zehn Geboten und in seinem ausdrücklichen und absoluten Scheidungsverbot, stellt das wahre geistliche Wohl der Menschen hier auf der Erde dar und führt sie zur wahren Freude der Liebe im Heil des ewigen Lebens.

Als Bischöfe im pastoralen Amt, die den katholischen und apostolischen Glauben fördern ("cultures catholicae et apostolicae fidei", siehe Missale Romanum, Canon Romanus ), sind wir uns dieser schweren Verantwortung und unserer Pflicht vor den Gläubigen bewusst, die von uns ein Publikum erwarten und unzweideutige Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe. Aus diesem Grund dürfen wir nicht schweigen.

Wir bestätigen daher im Geiste des Hl. Johannes des Täufers, des Hl. Johannes Fisher, des Hl. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und zahlreicher bekannter und unbekannter Beichtväter und Märtyrer der Unauflöslichkeit der Ehe:

Es ist nicht erlaubt ( nicht licet ) zu rechtfertigen, zu genehmigen oder legitimieren entweder direkt oder indirekt Scheidung und eine nicht-eheliche stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Ordnung der Zulassung der so genannten „geschieden und wieder verheiratet“ zum Abendmahl, in dieser eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Indem wir diesen öffentlichen Beruf vor unser Gewissen stellen und vor Gott, der uns richten wird, sind wir aufrichtig überzeugt, dass wir der Kirche unserer Zeit und dem Papst, dem Nachfolger des heiligen Petrus und Stellvertreter Christi, einen Dienst der Liebe in Wahrheit erwiesen haben auf der Erde.

31. Dezember 2017, das Fest der Heiligen Familie, im Jahr des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima.
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese St. Mary in Astana

+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof von Karaganda

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana


von esther10 07.01.2018 16:28




Dubia Kardinal drängt Gläubige: Halten Sie an der Tradition inmitten der Verwirrung der Kirche fest
Katholisch , Dubia , Walter Brandmüller

ROM, 4. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Dubias Kardinal Walter Brandmüller drängt Katholiken, in der heutigen Krise der Verwirrung an der unveränderlichen Tradition der Kirche festzuhalten.

In einem Dezember-Interview mit Armin Schwibach von der deutschen Website kathnet, übersetzt von Michael J. Miller für Catholic World Report ins Englische , beantwortete der Kardinal Schwibachs Fragen über Martin Luther, die Dubia, gleichgeschlechtliche "Ehe", Transgenderismus und das Wachsen Verwirrung in der katholischen Kirche.

"Eine perverse Rebellion"
Als sein Interviewer nach neuen Herausforderungen für das Naturgesetz fragte, zog der Kardinal keine Schläge. Brandmüller nannte den Glauben an gleichgeschlechtliche "Ehe" und Transgenderismus "eine perverse Rebellion".

" Wenn jemand denkt, dass homosexuelle Personen in eine" Ehe "eintreten oder dass man durch eine Operation Geschlechtsumwandlungen und andere Eingriffe in die Natur eines Menschen vornehmen kann, dann ist dies eine geradezu perverse Rebellion gegen die Schöpfungsordnung, gegen das Wesen des Menschen, so wie es von Gott gewollt und erschaffen wurde ", erklärte er. "In einer Weise zu handeln, die dieser Natur widerspricht, ist die Selbstzerstörung des Menschen."

Der Kardinal sagte, es sei "besorgniserregend", dass der Subjektivismus zu solchen Extremen geführt worden sei und dass eine solche Ideologie eine Ablehnung der Geschöpflichkeit und eine Usurpation der Herrschaft Gottes sei. "Mann auf Gottes Thron", rief er aus. "Eine groteske, absurde, apokalyptische Vorstellung."

Über die Verwirrung in der Kirche heute
Der Kardinal stimmte mit Schwibachs Einschätzung einer Kirche in Aufruhr überein und sagte, sie sei von Paulus vorgesehen. Sein Rat war, sich aus der Tradition der Kirche "zu orientieren".

"In dieser Situation, die Paulus vorausgesehen hat - siehe die Briefe an Titus und Timotheus - ist es wichtig, sich an der Tradition der Kirche zu orientieren, die vom Heiligen Geist geleitet wird und in der sie ihren konkreten zeitgenössischen Ausdruck gefunden hat der Katechismus der katholischen Kirche ", sagte Brandmüller.

"Was diesem Katechismus widerspricht - ungeachtet der Quelle des Widerspruchs -, ist keine katholische Wahrheit. Wer an den Katechismus glaubt und entsprechend lebt, ist auf dem richtigen Weg. "

Aber trotz der Verwirrung glaubt Brandmüller nicht, dass sich die zeitgenössische katholische Kirche in einer "historisch einzigartigen Situation" befinde. Er zitierte die arianische Krise.

"Zur Zeit der arianischen Krise - die Arianer glaubten nicht, dass Jesus von der gleichen Art wie Gott der Vater ist - war die überwältigende Mehrheit der Bischöfe in der östlichen Hälfte des Römischen Reiches in Unrecht geraten. Nur durch die Konzilien von Nicäa und Chalkedon würde diese tödliche Gefahr für den Glauben überwunden: Der Herr war und ist heute noch im Boot - obwohl er zu schlafen scheint.

Kardinal Brandmüller gehört zu den führenden Stimmen, die sich kritisch mit den neuen Lehren befassen, die den Katholiken seit der Außerordentlichen Synode über die Familie vorgeschlagen wurden. Bevor er die Dubia über Amoris Laetitia unterzeichnete, war er einer von fünf Kardinälen, die zu dem Buch " In der Wahrheit von Christus bleiben" beigetragen hatten, das den Vorschlag von Kardinal Walter Kasper ablehnte, den Mitgliedern irregulärer sexueller Vereinigungen die heilige Kommunion zu ermöglichen.

Auf der Dubia
Der Interviewer fragte den Kardinal auch nach der Substanz der Dubia, den Fragen, die der deutsche Kardinal und drei weitere Kardinäle nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia an Papst Franziskus sandten . Brandmüller listete sie auf und erklärte, welche Antworten mit den Grundlagen des katholischen Glaubens und der Moral in Einklang stünden.

"1. Kann eine Person, die an ein bestehendes Eheband gebunden ist, das mit einem neuen Lebenspartner als Ehemann und Ehefrau zusammenlebt ( AL 305, Fußnote 351), in bestimmten Fällen "Absolution und Kommunion" erhalten?

2. Gibt es absolute moralische Gebote oder Verbote, die ohne Ausnahme und unter allen Umständen verbindlich sind? ( zB das Töten einer unschuldigen Person)?

3. Ist es nach wie vor wahr, dass jemand, der beharrlich im Ehebruch lebt, objektiv in einem Zustand schwerer Sünde ist?

4. Gibt es Situationen im Leben, die die moralische Verantwortung in einem solchen Maße mindern, dass dadurch unmoralische Handlungen (in diesem Fall: Ehebruch) moralisch entschuldigt oder sogar gerechtfertigt werden können?

5. Kann eine persönliche Gewissensentscheidung Ausnahmen vom absoluten Verbot von Handlungen zulassen, die an sich unmoralisch sind? "

"Wie Sie sehen", fuhr der Kardinal fort, "betreffen diese Fragen die Grundlagen des Glaubens und der moralischen Lehre. Wenn wir dieser Lehre folgen, müssten die Fragen 1, 4 und 5 mit einem eindeutigen Nein beantwortet werden, und die Fragen 2 und 3 mit Ja. "

Zum lutherisch-katholischen Dialog
Am Ende des "Lutherjahrs 2017", dem 500. Jahrestag der protestantischen Reformation, sagte Brandmüller, dass eine katholische "Neubewertung" Luthers nicht notwendig sei; Sowohl Katholiken als auch Lutheraner haben sich vor über 60 Jahren sachlich über ihn unterhalten.

"Spätestens mit dem Ende der Nazi-Diktatur ... fanden die Gelehrten ... eine Schrift über Luther oder die Reformation, die sich auf eine objektive, nüchterne Darstellung der Fakten auf der Grundlage des Historischen stützte Quellen und deren kritische Interpretation ", sagte der Kardinal. "Über die Notwendigkeit der Neubewertung von Luther auf katholischer Seite zu sprechen, zeigt daher eine klare Ignoranz gegenüber dem tatsächlichen Stand der Wissenschaft oder der einschlägigen Literatur."

Brandmüller erklärte, dass Luthers 95 Thesen auf katholische Weise verstanden werden könnten, als "Protest eines engagierten Priesters gegen Missverständnis und Ablassmissbrauch".

Im Jahr 1520 machte Luther jedoch den Bruch mit "elementaren Lehrsätzen" des katholischen christlichen Glaubens völlig klar. Kardinal Brandmüller fand die Idee, Luther könne der "Doktor der Kirche der authentischen Reform" genannt werden, fragwürdig erscheinen. Luther, sagte er, wollte die Kirche nicht reformieren, sondern beabsichtigte "eine radikale Umwälzung".

"In seinem Traktat, Zum Adel der deutschen Nation '[Luther] verkündete er, dass er drei Mauern einreißen würde", fuhr der Kardinal fort.

"Er sieht die erste Mauer als das auf den heiligen Weihen gegründete Priestertum, das zweite als das kirchliche Lehramt, das auf einer Mission von Jesus Christus beruht, und das dritte als die Existenz des Papsttums. Die Tatsache, dass diese "Mauern" auf einer festen biblischen Grundlage beruhten, war für den wütenden Augustiner-Ordensbruder nicht von Interesse. Nachdem er diese drei Mauern abgerissen hat, sieht Luther den Zusammenbruch der gesamten Struktur der Papstkirche. "

Brandmüller nannte die Behauptung, dieser Bruch mit der katholischen Kirche sei ein Werk des Heiligen Geistes, "absolut fantastisch" und könne nur durch eine "absolute Ignoranz der Dokumente und der Fakten der Geschichte" erklärt werden.

Er hielt auch die Würde des Konzils von Trient aufrecht und sagte: "Es war und bleibt ein Ökumenischer Rat, und das ist, mit und unter dem Papst, das ranghöchste Organ des kirchlichen Lehramtes; seine endgültig verkündete Lehre ist unfehlbar .... Seine lehrmäßigen Dekrete gelten für immer. "
https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...hurch-confusion

von esther10 07.01.2018 00:58

ALS SIE DIE NEUJAHRSMESSE VERLIESSEN



Sie töten 17 Katholiken in Nigeria
Es wird vermutet, dass die bewaffneten Angreifer zu einer der in Port Harcourt operierenden Sekten gehören könnten.

1/7/18 3:53 PM

( InfoCatólica ) 17 Gläubige wurden am 1. Januar getötet, als sie eine Neujahrsmesse in der Stadt Omoku im Bundesstaat Rivers im Südosten Nigerias verließen.

Es wird vermutet, dass die bewaffneten Angreifer zu einer der in Port Harcourt operierenden Sekten gehören könnten. Die Untersuchung der Fakten hat bereits begonnen und bislang hat keine Gruppe die Verantwortung für den Angriff zugeschrieben.

Der Gouverneur von River, Nysom Wike, bot eine Belohnung von $ 556.000 für jeden an, der relevante Informationen über die Mörder zur Verfügung stellen kann. Rivers ist ein ölreiches Gebiet, in dem mehrere bewaffnete Gruppen operieren.

Mit Informationen von Agenturen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31329


von esther10 07.01.2018 00:51

Für Monsignore Oster haben Demokratie und Kirche das gleiche Übel: den Verlust des Glaubens


"Die Entchristanisierung und der Verlust des Glaubens tragen auch zur Instabilität der Demokratie bei", sagte er in einem Teil seines Interviews.
Aktualisiert am 29. Dezember 2017

Bischof von Passau (Deutschland), Stefan Oster , dessen Firma Magisterium hat Ideologen und liberale Aktivisten der Kirche in Deutschland konfrontiert , da er zum Priester geweiht wurde im Jahr 2014 (lesen Sie in Licht Träger über sie ) hat wieder Wahrheiten betont Gospel, provoziert sofortige Reaktionen von Anhängern und Kritikern.

Im Interview mit dem Deutschlandfunk Köln warnte Monsignore Oster vor den Schäden, die die Entchristianisierung Europas verursachen. Frage, die seiner Meinung nach "zur Instabilität der Demokratie beiträgt".

Zu den Qualitäten, die das deutsche Milieu von Bischof Oster hervorhebt, gehört seine Fähigkeit, einen der führenden Künstler zu leitenDiözese mit größeren katholischen Wurzeln in Deutschland, die aufgrund ihrer geographischen Grenzlage erfolgreich die Aufnahme von Immigranten mit dem Druck rechtsextremer Politiker und Extremisten geleitet hat. Gleichzeitig aber weiß der Deutschlandfunk zu schätzen, dass der Bischof ein so einfacher Mann ist, der in einer Wohngemeinschaft lebt und sich an der Hausarbeit beteiligt.

Der Bischof von Passau ist Meister in Philosophie und Doktor in Dogmatik, aber es ist seine Kohärenz des Lebens , die seinem Dienst Glaubwürdigkeit gegeben hat; was auch immer die spirituellen Wurzeln seiner salesianischen Familie offenbart. "Mein religiöser Vater, Don Bosco, sagte: «Unsere Politik ist die Politik des Herr ‚s Gebet und Carry - Gesellschaft , die wir haben ‘ " , sagte er bei dem Start von seiner Reflexion über den Zustand der Demokratie in Europa. Es

scheint logisch , dass ein katholischer Bischof mit den Werten der Lehrentwicklung Evangelium, identifiziert Kirche und das Leben des Glaubens durch ein Modell der Zivilisation und gesellschaftlichen Leben schlägt. ist das Problem , dass Oster in Deutschland nähert sich als Neuheit zu sehen sind ... „ich denke , es ist kein Zufall, dass die überwiegende Mehrheit der Länder , in denen sie Demokratien betreiben vorangegangen von einer christlichen Kultur, einer Kultur, die die Würde der Person respektiert ...Wenn wir den Verlust des Glaubens auf breiter Ebene erleben , geschieht wie jetzt in unserer Gesellschaft bricht mit diesen Grundlagen , die uns unterstützen ... Mit anderen Worten, die Entchristlichung und Verlust des Glaubens auch auf die Instabilität der Demokratie beitragen " Der Bischof von Passau hat zum Teil auf sein Interview hingewiesen.

Aber Monsignore Oster hat nicht damit aufgehört, weil er erkannt hat, dass die Auswirkungen dieser Entchristianisierung auch die Kirche selbst betreffen. In den frühen 1960er Jahren begann er zu streiten, etwa 50 Prozent der katholischen Gläubigen besuchten jeden Sonntag die Messe. Und in diesem Moment, so fuhr der Bischof fort, habe die Kirche rund 100.000 Laien in allen Bereichen, darunter Schulen, Wohltätigkeitsorganisationen, Krankenhäuser, Clubs und andere.



Heute, sagt Oster, mit etwa 23 oder 24 Millionen Katholiken in Deutschland, besuchen nur zehn Prozent der Menschen Gottesdienste. Und dieselbe Kirche hat 700.000 Laienarbeiter. "Diese Mitarbeiter sind auch Kinder einer säkularisierten Gesellschaft. Dies bedeutet, dass wenn sie in der Caritas arbeiten, dies nicht automatisch bedeutet, dass sie zutiefst religiös sind. Und wir haben eine so große Fläche: Caritas ist eine riesige Firma. Es tut der Gesellschaft auch gut. Aber die Rekrutierung von Mitarbeitern bedeutet nicht, dass sie automatisch religiös sind . Und dann ist meine Frage: unterscheiden sie sich von anderen Sozialhilfeorganisationen, wie das, was die Workers 'Welfare Association tut oder was andere tun? "

Selbst - kritisch, ist keine Angst zu , die Realität einer Kirche anerkennen , dass er leidet , sagt, für den Verlust des Glaubens, sondern auf der gleichen Zeit ist optimistisch, auch wenn der Interviewer an dem Ende der Sitzung versucht , auf Fallen und fragt:

„Wenn das Wort nicht war Würdest du dich in diesen Tagen so fundamentalistisch nennen? "
... Monsignore Oster mit seinem üblichen Lächeln antwortet:

" Wir assoziieren Fundamentalismus gerne mit Gewalt. Und damit würde ich radikal im Widerspruch stehen. Aber wenn es im Sinne von, Streben nach Radikalität zur Liebe 'ist, dann ja, das ist es, was ich sein will, ja, natürlich. "

"Ist es möglich, dass Sie auf katholische Weise evangelisch sind?", Fragt der Interviewer und erhält eine kluge Antwort ...

"Wenn evangelisch bedeutet, dass ich mich um das Evangelium sorge, um die Heilige Schrift zu lesen und dies vor allem, um die Wahrheit zu verstehen und zu versuchen, sie zu leben , dann mag ich sie."

https://www.portaluz.org/para-monsenor-o...erdida-2591.htm

von esther10 07.01.2018 00:51

Sonntag, 7. Januar 2018
Es gibt eine Bewegung, die die katholische Moral untergräbt, die Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Menschen ist nur der Anfang
Interessant, was Ed Condon über den Catholic Herald schreibt . Es ist ein ziemlich scharfer Artikel, der Absicht und Tendenzen offenbart, die in sexualethischer Hinsicht die bereits destrukturierenden Öffnungen des AL übersteigen. Können wir immer auf der Hut sein?



Paul VI. Ist auf Kopien des L'Osservatore Romano
vor der Seligsprechungsmesse 2014 abgebildet
Ich prognostiziere eine Prognose: 2018 wird das Jahr sein, in dem wir die Streitigkeiten über Amoris Laetitia beenden werden .

Es könnte ein bisschen ‚anmaßend, da scheint , dass gerade in dieser Woche fünf Bischöfe [der Kardinal] ( hier
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...de-dei-tre.html

- hier

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...scono-alla.html

- hier )

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...n-e-ai-due.html

unter der Annahme des Abendmahls von geschiedenen und wieder verheirateten die traditionelle Lehre der Kirche bestätigt. Es ist angenehm, die Erklärung der Bischöfe für die Klarheit des Denkens und des Ausdrucks zu lesen, besonders nach der komplizierten Sophisterei, der wir uns kürzlich unterziehen mussten.

Das Dokument erinnert uns ohne zu zögern daran, dass einige Dinge einfach falsch sind und dass keine persönliche Reflexion oder mildernde Umstände sie verändern können.

direkt die verschiedenen Interpretationen des umstrittenen Einzelnote gemacht Fußzeile durch Adressierung Amoris Laetitia (die 351: ein bekannt , dass Papst Francis, im Flugzeug , als ein Reporter ihn nach der Bedeutung gefragt, nicht erinnert), die fünf Bischöfe zitieren Johannes Paul II „ die Verwirrung in das Gewissen vieler Gläubigen von Meinungsverschiedenheiten und Lehren ... auf ernsthafte und heikle Fragen der christlichen Moral verursacht endet um fast verringern , sie zu löschen, den wahren Sinn der Sünde “ (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et paenitenia , 18). Dies alles zu gut die Ergebnisse beschreibt, und ich würde die Absichten vieler der Leitlinien „pastoral“ rauchig und tendenziös sagen , wer gefolgt Amoris Laetitia.

Die Lehr Fehler bei der Interpretation von Amoris Laetitia sind Teil einer besorgniserregenden Bewegung in der Kirche dem Ziel, seine Klarheit des Denkens und der Ausdruck in der moralischen Ordnung zu untergraben, vor allem auf der Ehe, Sexualität und persönliche Gewissen. Was treibt diese Bewegung an? Lasst es klar sein: Es hat nichts damit zu tun, den geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken zu helfen. Diejenigen von uns , in Tribunale für Ehe Fällen arbeiten, wo Kanonisten und Priester an einem einzigen Tag einen weiteren Kontakt mit dieser Paare als in einem Jahr haben die Mitglieder der Bischofskonferenzen, und daher kann man sagen , dass die geschieden und wieder verheiratet, in der überwiegenden Mehrheit der Ich suche verzweifelt nach Klarheit in der Kirche und werde

Diejenigen, die sich so vehement gegen eine "legalistische" Herangehensweise aussprechen, in der einige Dinge objektiv richtig oder falsch sind, erweisen sich als eine besondere Art von Pharisäern. Das Gesetz der Kirche, einschließlich des kanonischen Rechts, wird durch das göttliche Gesetz, das keine Macht auf der Erde ändern kann, und aus dem Kirchengesetz, das die Kirche gemäß ihrer Autorität verkündet, um den Gläubigen zu helfen, ihre Situation besser zu verstehen, gemacht nach dem göttlichen Gesetz zu leben und schließlich den Himmel zu erreichen.

Dies steht im Gegensatz zu vielen "Interpretationen" von Amoris Laetitia, wenn sie nicht zögern, die geschiedenen und wiederverheirateten Kommunion aufzunehmen, selbst wenn sie als Ehemann und Ehefrau leben. Einige argumentieren, dass das kanonische Recht verzerrt werden kann, um die Situation einer Person zu bestätigen, die nur den Wunsch zeigt, dass diese Situation anders ist, auch wenn sie nicht die Absicht hat, sie zu ändern. Im Wesentlichen scheint es, dass es genügt zu wünschen, dass sie wirklich geheiratet haben, oder dass sie in der Lage sind, gemäß der Wahrheit zu leben, die sie nicht sind.

Es ist eine sinnlose Lösung, auch wenn es technisch argumentiert werden könnte, dass es das kirchliche Gesetz erfüllt (was nicht wahr ist), dass es nicht das Göttliche Gesetz über die Sündhaftigkeit des Lebens mit jemandem, der nicht Ehemann oder Ehefrau ist, verändern würde als ob es wäre. Diejenigen, die auf diese Weise denken, tun dies ausgehend von einer gefährlich verdorbenen und deformierten legalistischen Mentalität, die glaubt, dass die Kirche die Gesetze macht, und dass man in den Himmel kommt, indem man ihnen folgt. In der Tat benutzt die Kirche das Gesetz als Mittel, um uns zur Wahrheit Gottes zu führen, nicht um sie neu zu erfinden. Das kanonische Gesetz ist ein Instrument, kein Heilsmittel. Es ist ein Licht für unsere Schritte. Diejenigen, die verschlungene philosophische und juristische Logik benutzen, um zu rechtfertigen, was die Kirche weiß und sagen, dass sie falsch liegen, verfolgen einen ganz anderen Weg,

Der Drang nach Veränderung oder "Entwicklung" in der Lehre der Kirche über Geschiedene und Wiederverheiratete hat weit größere Auswirkungen. Der eigentliche Zweck besteht darin, die Kirche vor allem im Bereich der menschlichen Sexualität von ihrer objektiven und absoluten moralischen Autorität abzubringen. Die Sprache des "persönlichen Gewissens" wird verwendet, um das schwere Übel des moralischen Relativismus zu verschleiern. Wer dafür kämpft, ist der Überrest und die Erben der liberalen Generation der 60er und 70er Jahre.

Das bringt mich zu dem Grund, warum ich voraussehe, dass die Debatten um Amoris Laetitia 2018 enden werden. Der Grund ist nicht, dass die Frage der Kommunion gelöst werden wird, sondern dass die Fraktion zu ihrem wahren Ziel übergehen wird. Dieses Jahr ist der 50. Jahrestag der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae Vitae , mit der der selige Paul VI. Die Würde der menschlichen Sexualität und die unzertrennliche Verbindung zwischen den unitären und fortpflanzenden Aspekten des Sexualaktes bekräftigt.

Letztes Jahr zitierte Edward Pentin vom National Catholic Register eine "autoritative kirchliche Persönlichkeit", die ihm während der außerordentlichen Synode der Familie 2014 sagte: "Natürlich stellt man fest, dass Humanae Vitae in Frage steht . Ich denke, das ist das, was als nächstes kommen wird. Das ist ihr Ziel. "Pentin sagt, dass die aktuelle römische Atmosphäre darauf hindeutet, dass seine Quelle wusste, wovon er sprach: Ich stimme ihm zu: die Bemühungen, Amoris Laetitia und die Lehre der Kirche über Unauflöslichkeit zu" interpretieren " Die Ehe wird sich als einfacher allgemeiner Beweis für einen umfassenden Angriff auf die große Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. erweisen .

Zur Zeit der kulturellen und sexuellen Revolution sprach die Kirche kraftvoll und prophetisch gegen die unvermeidlichen Folgen dessen, was geschah. Im letzten halben Jahrhundert hat sich die Enzyklika Paul VI. Als immer prophetischer und aktueller erwiesen. Es ist eine bitter humorvolle Ironie, dass, während die breiteren sozialen Gruppen beginnen, die Folgen einer Sexualethik zu erkennen, die allein auf der Vereinbarung und dem Streben nach persönlicher Befriedigung beruht, die Kirche sich gegen diejenigen verteidigen muss, die das nicht leugnen nur die Lehre der Kirche, aber auch die letzten 50 Jahre der Geschichte, in denen es so recht bestätigt hat, dass es richtig ist.


[Übersetzung durch die Kirche und Post-Rat]
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...orale.html#more

von esther10 07.01.2018 00:51

Zehn Tipps von Card. Burke, um die Krise der Verwirrung und Spaltung in der Kirche zu überwinden



Der amerikanische Kardinal bestätigt, dass Desorientierung und Irrtum "diabolisch" in die Kirche eingedrungen sind, ermutigt aber die Katholiken, fest im Glauben zu stehen, gleichzeitig mutig und gelassen, weil sie bereits den Sieg Christi kennen Es wurde geschrieben. »

Edward Pentin - 08/09/17 11:24 PM

In einer breiten und zeitnahen Dissertation hat Kardinal Raymond Burke versucht, das Wesen der tiefen geistlichen Krise zu erklären, mit der die Kirche und die Welt konfrontiert sind, und den Gläubigen pastorale Vorschläge und Worte der Motivation zu geben, damit umzugehen.

Der Kardinal Kardinal des Malteserordens sagte auf dem Treffen der "Church Teaches Forum" am 22. Juli in Louisville, Kentucky, dass angesichts der "turbulenten Zeiten der Welt und der Kirche" die "solide Lehre" der Kirche "war noch nie so notwendig".

Der Kardinal argumentiert, dass der weit verbreitete Angriff auf das Leben von unschuldigen und wehrlosen Menschen zu einer beispiellosen Gewalt im Familienleben und in der Gesellschaft führt.

Er wies auch auf andere Geißeln hin: Geschlechterideologie, Verweigerung der Religionsfreiheit und Einwände gegen Gewissen, materialistischen Atheismus und Relativismus. Alle haben zu einer "legitimen Angst vor globaler Konfrontation geführt, die nur die Zerstörung und den Tod vieler bedeutet", sagte er.

"Natürlich wird die gegenwärtige Weltlage nicht weitergehen, ohne zu völliger Vernichtung zu führen", fügte er hinzu.

Trotzdem "sind die Konfusion und der Irrtum", die von den Verwüstungen der Säkularisierung, insbesondere im Westen, ausgehen, "auch in die Kirche gelangt", erklärte er.

Kardinal Burke, einer der prominentesten Experten im kanonischen Recht, beklagte, dass die Kirche „eine Kultur naht“, sondern „scheint nicht ihre eigene Identität und Mission zu wissen,“ oder ohne „Klarheit und Mut zu verkünden das Evangelium des Lebens und die göttliche Liebe zu einer radikal säkularisierten Kultur. »

Als Beispiel nannte er die Aussagen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der sagte, die Legalisierung der ‚gleichgeschlechtliche Ehe‘ in Deutschland ist kein Problem von Gewicht für die Kirche, sondern Intoleranz gezeigt diejenigen, die diese Art von Anziehung fühlen. Kardinal Burke erinnerte seine Zuhörer daran, dass die richtige Position darin bestehe, zwischen der Liebe zur Person und dem Hass zu unterscheiden, den die Katholiken "immer gegenüber sündhaften Taten haben müssen".

Auch brachte er das Leben eines anderen deutschen Prälaten auf, den kürzlich verstorbenen Kardinal Joachim Meisner, der die „unerbittliche Wachstum der Verwirrung“ über die Lehre der Kirche auch in ihr gelitten zu sein, blieb aber immer noch „Ruhe“ und die Entschlossenheit, "weiter für Christus zu kämpfen".

Kardinal Burke bemerkte, dass "aus irgendeinem Grund viele Pastoren über die gegenwärtige Krise schweigen" oder "die Klarheit der Lehren der Kirche aufgegeben haben", und im Gegenteil, sie sind in "Verwirrung und Irrtum" versunken, die irrtümlich konsultiert werden, um den totalen Zusammenbruch der christlichen Kultur wirksam anzugehen. "

Möglicherweise apokalyptisch

Der Prälat rief einen jungen Priester zurück, der ihn kürzlich fragte, warum angesichts der "möglichen apokalyptischen Natur" der gegenwärtigen Zeit der Kirche und der Welt und der Notwendigkeit, über Glauben und Wahrheit zu lehren, ein "offensichtlicher Mangel an Klarheit und Mut "in der Hierarchie.

Kardinal Burke antwortete, dass es zu „Materialismus und kulturellen Relativismus“ durchtränkt im modernen Leben zurückzuführen sein könnte, die „Verwirrung und Spaltung in der Kirche fördert.“ Der Kardinal sagte auch, er unwohl gefühlt, wenn die säkulare Presse hat die Kirche nicht angreifen, wie es früher weil es bedeutet, dass die Kirche "ernsthaft versagt, der Welt klares und mutiges Zeugnis zu geben und sie zu ihrer eigenen Errettung zu bringen".

Er warnte auch vor der "weltlichen" Regierung der Kirche, wo diejenigen, die lehren, was die Kirche immer gelehrt hat, als "strikte Fundamentalisten" bezeichnet werden, was die von Papst Franziskus gewünschte pastorale Einstellung behindert. Er beobachtete auch die "traurige Situation" der Mitglieder der Hierarchie, die "sich gegenseitig einer politischen und weltlichen Agenda beschuldigen und sich gegenseitig als Politiker angreifen, die eine politische Agenda fördern wollen".

Obwohl er sich nicht direkt auf sie bezogen hat, hat der Kardinal den Ansturm solcher Angriffe erhalten, der jüngste ist der eines Beraters, der Papst Franziskus nahe steht.

Es gab auch eine Warnung über die falsche Wahrnehmung des Papsttums, die nicht als "absolute Macht" angesehen werden sollte und dass das Amt des heiligen Petrus "nichts mit Revolution zu tun hat" - wie einige von Franciscos glühendsten Anhängern sagen - Das ist ein "ursprünglich politischer" und weltlicher Begriff. Im Gegenteil, er erinnerte die Anwesenden daran, dass die Fülle der Macht des Papstes und die Ausübung seines Amtes "gerade darin besteht, ihn vor der Art von weltlichem und relativistischem Denken zu schützen, das zu Verwirrung und Spaltung führt.

Er erinnerte sich an die Worte des Katechismus, die besagt, dass die Mission des Papstes ist es, den Glauben zu bewahren „in jeder Periode und seine Brüder darin zu stärken.“ Er sagte, es „absurd“ zu glauben, dass Franziskus etwas von ihren Vorgängern unterscheiden lehren können. Er betonte, dass nicht alle Worte von Papst Franziskus päpstliche oder meisterliche Lehren seien.

Weitläufige zu diesem Thema, betonte der Kardinal, wie im Mittelalter die Kirche sprach von „zwei Körpern des Papstes. Man Körper und dem Körper des Stellvertreters Christi“ Wenn der Papst spricht umgangssprachlich als Francisco in der Regel tun, zum Beispiel, die päpstliche Ebene oder in ihren Morgenpredigten, macht den "ersten Körper" des Mannes, der Papst ist. Eine solche Unterscheidung sei nicht "respektlos gegenüber dem Petrusamt", noch sei er ein Feind von Papst Franziskus. Im Gegenteil, er verteidigte, ohne den Unterschied zu machen, könnten wir leicht "Respekt vor dem Papsttum verlieren", wenn wir glaubten, dass wir all seinen persönlichen Meinungen zustimmen müssen. Ein solcher Standpunkt würde einen "Götzendienst des Papsttums" darstellen, erklärte er.

Er erinnerte sich, wie die früheren Päpste mit ihren Worten sorgfältig umgegangen sind. Der selige Papst Paul VI., Betonte er, "hat niemals die Veröffentlichung einer seiner Predigten gestattet, ohne den gedruckten Text gründlich studiert zu haben", und sagte einmal zu einem jungen Prälat: "Ich bin der Stellvertreter Christi auf der Erde, und ich habe den Es wäre meine Verantwortung sicherzustellen, dass keine meiner Worte anders als die Lehren der Kirche interpretiert werden können. "

Päpstliche Aussagen

Jede Aussage von Papst Franziskus, sagte Kardinal Burke, sollte "im Kontext der ständigen Lehre und Praxis der Kirche" verstanden werden, so dass es keine Verwirrung und Spaltung verursacht, die "großen Schaden" für die Seelen und die Evangelisierung verursachen könnte. Er zitierte die Worte des heiligen Paulus (Gal 1,6- 10), die, wenn "jemand ein Evangelium predigt, das anders ist als das, das er empfangen hat, es zu einem Anathema erklärt".

Unter Berufung auf die schockierenden Worte des Generaloberen der Jesuiten, der sagte, er kann nicht wissen, was wirklich Christus hat gesagt, dass seine Worte nicht aufgezeichnet wurden, bemerkte Kardinal Burke eine falsche und „weit verbreitete Abfall“ in der Kirche, gegen die unsere Die Dame von Fatima hatte uns gewarnt.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens lehrt uns die „richtige Beziehung zu Gott und mit anderen,“ sagte er, das vollständige Gleichnis vom verlorenen Schafe erinnerte: die Hirten erlauben nicht verloren zu bleiben, sondern legt sie auf seinen Schultern, um sie zu holen zurück zur Falte »

Kardinal Burke schloss seine Rede, indem er darüber nachdachte, was in diesen "besonders schwierigen Zeiten" getan werden kann, die "realistisch apokalyptisch" erscheinen.

Indem er betont, dass sich die Lehren Christi nicht ändern, gab er zehn Wege, mit der Krise umzugehen:

Studiere den Katechismus mit mehr Aufmerksamkeit und sei bereit, die Lehren der Kirche zu verteidigen.
Beachten Sie die "vielen erhebenden Zeichen" der Treue Christi in "vielen guten und treuen Gläubigen, Priestern und Bischöfen.
Sich der allerseligsten Jungfrau Maria zuwenden, um die Vereinigung ihres Herzens mit der von Jesus zu imitieren.
Im Laufe des Tages häufig auf die Fürsprache von San Miguel Arcángel zu berufen, da es "auf jeden Fall eine teuflische Handlung in der wachsenden Ausbreitung von Verwirrung, Spaltung und Irrtum innerhalb der Kirche" gibt.
Beten Sie täglich zu St. Joseph, um die Kirche vor "Verwirrung und Spaltung, die immer das Werk Satans sind" zu schützen.
Bete zu den großen und heiligen Päpsten, die die Kirche in schwierigen Zeiten geführt haben.
Bete für die Kardinäle der Kirche, "besondere Klarheit und Mut" zu erreichen.
Um gelassen zu bleiben, wissend, dass unser Vertrauen in Christus ist, dass die "Pforten der Hölle" sich nicht gegen die Kirche durchsetzen und die "weltliche Verzweiflung" vermeiden, die sich auf "aggressive und unbarmherzige" Weise ausdrückt.
Sei bereit, "Spott, Unverständnis, Verfolgung, Exil und sogar Tod zu akzeptieren", wenn du mit Christus in der Kirche bleibst und dem Beispiel des heiligen Athanasius und anderer großer Heiliger folgst.
Mit Liebe bewahren Papst Franziskus betet inbrünstig für ihn und sucht die Fürsprache des hl. Petrus zu seinen Gunsten.
Kardinal Burke warnte davor, dass das Schisma eine "weltliche Denkweise" sei, die "immer völlig falsch ist".

Er schloss seine Rede mit dem Argument, dass, obwohl wir uns am Ende der Zeit befinden, "wir uns keine Sorgen machen sollten", aber "treu, großzügig und mutig" im Dienst Christi zu sein, wissend, dass sein Sieg bereits geschrieben wurde.

Mit der Hilfe der seligen Jungfrau bekräftigte er: "Wir werden mit Christus unsere dazwischen liegenden Kapitel mit unserer Treue, unserem Mut und unserer Großzügigkeit als seine wahren Mitarbeiter, als wahre Soldaten Christi, schreiben."

"Es bleibt uns, die guten und treuen Diener zu sein, die darauf warten, ihrem Herrn und seinem Kommen die Tür zu öffnen."

Edward Pentin

Übersetzt von María Jesús Mesén Quirós vom Übersetzerteam InfoCatólica

Ursprünglich im NCRegister veröffentlicht
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30129
+
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...n-in-the-church

von esther10 07.01.2018 00:50

IN EINEM NEUEN INTERVIEW



Kardinal Burke: Die Kirche sollte sich nicht für ihre Lehre zur Sexualmoral entschuldigen
Kardinal Burke hat umfangreiche Erfahrung darin, katholischen Gläubigen zu helfen, die die Lehren der Kirche über die Sexualmoral bekämpfen oder sogar offen ablehnen.

1/7/18 4:30 PM

( LifeSiteNews / InfoCatólica ) Die katholische Kirche muss sich nicht für ihre Lehren über die Sexualmoral entschuldigen, sagte Kardinal Raymond Burke in einem neuen Interview.

Im Gespräch mit O Clarim, Burke, einer der Kardinäle dubia und bekannteste Verteidiger der katholischen Orthodoxie auf der ganzen Welt, richtete der Papst die Beschwerde im Juni 2016 , dass die Kirche zu Homosexuellen entschuldigen. Er bezeichnete Abtreibung und homosexuelle Handlungen als " absolut inakzeptabel " und " gegen die Natur, die Gott für uns geschaffen hat ".

„Ich ehrlich sagen muss, obwohl ich nicht der Papst gelesen haben ‚s Worte, die nicht sehen , warum die Kirche die Wahrheit für den Unterricht entschuldigen sollte über Sex und Sexualität“ , sagte Burke.

"Ich kann sagen, dass ich dieses Jahr 69 geworden bin und mein ganzes Leben in der katholischen Kirche verbracht habe", sagte er. " Ich habe niemals eine Diskriminierung von Menschen gefunden, die unter der homosexuellen Bedingung leiden ."

"Wir wissen, dass dies ein Zustand ist, der nicht normal ist", sagte Burke. «Gott hat uns nicht geschaffen, um Sex mit Menschen des gleichen Geschlechts zu haben. Dies ist keine Diskriminierung von Menschen. Es bestätigt die Wahrheit Christi , die Wahrheit unseres Glaubens ».

„Während meines Priestertums mehr als 42 Jahren habe ich immer sehr mitfühlend Priester in Begegnungen mit Menschen gefunden, die diese Schwierigkeiten gehabt haben und haben aus diesem Zustand gelitten“, sagte er.

Das Zeugnis eines konvertierten Homosexuellen
Burke ist es nicht fremd, katholischen Gläubigen zu helfen, die die Lehren der Kirche über die Sexualmoral bekämpfen oder sogar offen ablehnen.

1995 überreichte Eric Hess seine Kruzifixe und seine Bibel und ließ sie in Burkes Büro, unter Verzicht auf seinen katholischen Glauben und gleichgeschlechtliche Beziehungen. Burke war dann der Bischof von La Crosse, Wisconsin.

Burke sagte Hess, dass er seine Entscheidung respektiere, aber er würde für seine Rückkehr zum Glauben beten und bereit sein, ihn zu begrüßen, wenn er nach Hause zurückkehrte.

Drei Jahre später kehrte Heß zum Glauben zurück. Der Kardinal hatte immer noch die Kiste des Mannes mit seinen katholischen Artikeln, die er aufbewahrt hatte, weil er glaubte, dass Heß zum Katholizismus zurückkehren würde.

„Während einige unheil Erzbischof Burke für seine Treue zu Gott, der Kirche und allen Seelen, ich sage , dass er ein wahrer Hirte der Gläubigen und San Atanasio der Neuzeit“ , sagt Hess. «Ich sage dir, dass er immer noch ein Mentor und eine Inspiration für mich ist. Obwohl mein leiblicher Vater mich ablehnte, wurde Erzbischof Burke mein geistiger Vater, indem er unseren Vater im Himmel liebevoll vertrat »

Einige Handlungen sind "absolut inakzeptabel"

Der Kardinal, Präfekt der Apostolischen Signatur, beklagte den "schrecklichen Niedergang der christlichen Kultur" und die Zunahme des "ungezügelten Säkularismus" in den Vereinigten Staaten.

"Ich bin in den fünfziger Jahren aufgewachsen, als die amerikanische Gesellschaft von einem christlichen Charakter geprägt war, der größtenteils protestantisch war, aber dennoch der christlichen Identität treu blieb", sagte Burke.

" Damals wussten wir Dinge, die heute üblich sind : die Realität der Abtreibung, von Menschen, die homosexuelle Neigungen manifestieren, deren persönliche Würde wir immer respektieren, aber wir wurden geschult, diese Handlungen als absolut inakzeptabel zu betrachten , gegen die Natur, die Gott ist für uns geschaffen ", erklärte er.

Ungezügelter Säkularismus

Der "ungezügelte Säkularismus", der die Vereinigten Staaten durchquert. UU Dazu gehören die jährliche Ermordung von einer Million Frühgeborenen und die Verhängung der "Anerkennung von Gewerkschaften zwischen Menschen gleichen Geschlechts wie eheliche Lebensgemeinschaften".

Burke beschrieb "wachsende" Angriffe gegen die Religionsfreiheit: "Die Regierung - die zu einem mächtigen Akteur dieses Säkularismus geworden ist - verbietet der katholischen Kirche und den Katholiken, ihrem Gewissen hinsichtlich der Praxis der Abtreibung zu folgen . Sie versuchen sogar, die Kirche selbst dazu zu bringen, "homosexuelle Ehen" zu akzeptieren. »

Einige der Berater von Papst Benedikt "dienten ihm nicht gut"

Burke kommentierte auch die traditionelle lateinische Messe, die Beziehungen der Kirche zu China, wenn es notwendig ist, umfassend für einen Papst zu reisen und die Rolle des Lateinischen in der Liturgie.

Die " Integrität der katholischen Praxis und des Glaubens " muss beibehalten werden, wenn im Namen der Rechte der Kirche mit der chinesischen Regierung verhandelt wird.

Er sagte, er hoffe, dass päpstliche Rücktritte keine "allgemeine Praxis" werden werden, denn seit Papst Benedikt XVI. Zurückgetreten ist, "gibt es unter vielen Katholiken ein gewisses Gefühl, dass ihr Vater sie verlassen hat".

Burke lobte wiederholt Papst Benedikt XVI. Während des Interviews und bezeichnete ihn als "außergewöhnlichen Lehrer des Glaubens" mit "großer Ausstrahlung" und "einer Art und Weise des Schreibens und Sprechens in einer für alle zugänglichen Weise".

Die umfangreichen Reisen "sind nicht Teil des Petrusdienstes selbst", sagte Burke, obwohl Papst Johannes Paul II. Und Papst Paul VI. Viel gereist sind, so dass die Unfähigkeit zu reisen nicht notwendigerweise ein Pontifikat beenden muss. .

Einige, die für Papst Benedikt XVI. Arbeiteten, "dienten ihm nicht gut", sagte Burke zum Thema, ob der pensionierte Pontifex gut regieren könne.

Das Angebot der Tridentinischen Messe (vor dem II. Vatikanischen Konzil) "ist ein Weg, fest in der Tradition verankert zu bleiben, denn die Messe, die wir seit 1962 feiern, ist mehr oder weniger die Messe, die wir aus der Zeit von Papst Gregor dem Großen erhalten haben." er sagte. Es ist "wichtig", es "am Leben" zu halten, um "eine stärkere Verbindung mit der Tradition aufrechtzuerhalten".

Burke gab ein Beispiel für den immer offensichtlicher werdenden Trend junger Katholiken, die ihr antikes Erbe liebten: " Heute ist gerade Latein ein großes Interesse an jungen Menschen . Monsignore Daniel Gallagher, der jetzt in der lateinischen Abteilung des Außenministeriums arbeitet, hat einen Sommerkurs in Latein, der immer voll ist. Viele möchten teilnehmen, aber das können sie nicht, weil es oft nicht genug Plätze gibt. "

Latein ist die " lebendige Sprache der Kirche ", sagte der Kardinal, " es ist keine tote Sprache ." Und es ist nicht schwer, der lateinischen Messe zu folgen, da es Schriftstücke und Handbücher gibt, die es den Gläubigen erlauben, vollständig zu beten. Messe zusammen mit dem Priester.

"Die lateinische Messe war für mich nie ein Problem, auch nicht als Kind", sagte er. "Ich habe verstanden, dass diese Sprache heilig ist und die Jahrhunderte durch ihren Gebrauch in der heiligen Liturgie umfasst. Außerdem erinnere ich mich sehr gut an die Leute, die als Kind in meiner Familie waren und uns erzählten, dass wir in die gleiche Messe wie wir ins Ausland gehen, wo sie zur Messe gingen. Das ist etwas sehr Wichtiges ».

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31330

von esther10 07.01.2018 00:47

KIRCHE
Wie viele polnische Katholiken gehen in die Kirche? Lernen Sie die neuesten Forschungsergebnisse kennen
Katholische Information Agency | 2018.01.04


Wir veröffentlichen die neuesten Ergebnisse der jährlichen Studie des Instituts für katholische Kirchenstatistik.
Fall dominicantes und communicantes

https://pl.aleteia.org/2017/11/12/oplaty...rnych-naprawde/

Im Jahr 2016 wurden jeden Sonntag rund 48 Tausend Menschen gefeiert. Heilige Messe Polnische Katholiken wählten die heiligen Messen am liebsten morgens (zwischen 8 und 11). Im Jahr 2016 nahmen 36,7% der verpflichteten Katholiken an der Sonntags-Eucharistie teil und 16% nahmen an der Heiligen Kommunion teil. Im Vergleich zu 2015 fiel der Dominikan-Index (dh Teilnehmer der Sonntagsmesse) um 3,1 Punkte. Prozentsatz, und der Indikator von communicantes (das heißt, diejenigen, die Heilige Kommunion erhalten haben) um 1 Punkt Prozent.

Der höchste Dominanzindex wurde in den Diözesen Tarnów (66,9%), Rzeszów (60,5%) und Przemyśl (56,4%) verzeichnet. Die niedrigsten in Diözesen: Szczecin-Kamieńska (22,7%), Lodz (23,4%) und Koszalin-Kołobrzeg (24,4%). Am höchsten war die Kommunikationsquote in den Diözesen Tarnów (25,3%), Opole (21,1%) und Zamojsko-Lubaczów (20,1%). Der unterste Ebene Indikator communicantes aufgezeichnet 2016 Diözesen Sosnowiec (10,3%), Stettiner Kamienska (10,5%) und Koszalin-Kolobrzeg (10,5%).

Lesen Sie auch: Gebühren für das Parken unter dem Presbyterium! So sorgen sich die Gläubigen um Łosice. Wirklich!
Communicantes wird berechnet als Prozentsatz der Katholiken, die die Heilige Kommunion empfangen. während der Sonntagsmesse in Bezug auf die Gesamtzahl der Verpflichteten. Die Dominante wird jedoch als Prozentsatz der Katholiken berechnet, die an der Sonntags-Eucharistie teilnehmen, bezogen auf die Gesamtzahl der Verpflichteten. Beide Indikatoren wurden am 16. Oktober 2016 in katholischen Pfarreien in Polen getestet.


Über 20.000 Pastoren und zweitausend Kleriker
Im Jahr 2016 waren in der Diözese 25.000 Menschen inkardiniert. Priester. Die meisten Priester waren in der Diözese Tarnów (1559), der Erzdiözese Krakau (1182) und der Erzdiözese Kattowitz (1071). Die kleinsten Diözesen in Bezug auf die Anzahl der Priester mit Ausnahme des Feldordinariats sind: Diözese Drohiczyńska (267) und Elbląska (278). Die Zahl der Priester, die 2016 in die Pfarreipastoral verwickelt waren, betrug 21 Tausend.

Lesen Sie auch: Bestätigung ist eine christliche Initiation, Initiation. Nur für was? Erzbischof Ryś antwortet
Nach Angaben des Konsulats der Höheren Ordensoberen im Jahr 2016 waren 2.200 in Polen tätig. religiöse Häuser von Frauengemeinden und 18 Tausend Nonnen. Darüber hinaus gibt es in Polen 83 kontemplative Klöster, in denen 1.300 beten. Nonnen . Die zahlreichsten Frauenorden in Polen sind die Altstädter Mägde, Elisabethas und Schwestern. Die Anzahl der polnischen Mönche beträgt 11,9 Tausend. 27% der Brüder haben im Ausland Pastoralarbeit geleistet. Die zahlreichsten religiösen Orden in Polen sind Franziskaner, Salesianer und Pallottiner.

Im Jahr 2016 haben 2.3 Tausend Studenten in Diözesanseminaren studiert. Alumni. Die am wenigsten Diözesan Alumni sind in den Diözesen Bydgoszcz, Lowicz und Sosnowiec. Am meisten in der Diözese Tarnów, der Erzdiözese Warschau und Przemyśl.

Lesen Sie auch: Das Land mit der größten Anzahl neuer Kirchen baut eine riesige Kathedrale der Rettung der Nation
Im Jahr 2016, in den Diözesen des lateinischen Ritus, wurde die Taufe 374,3 Tausend gewährt. Menschen, etwa 5.000 mehr als ein Jahr zuvor. Die erste Kommunion im Jahr 2016 war 284.600. Menschen, um mehr als 10.000 mehr als im Jahr 2015. 298,9 Tsd. PLN Sakramente der Firmung, um 5000 weniger als im Jahr 2015. Über 75% der Getauften erhalten das Sakrament der Firmung. 138,3 Tausend schlossen sich dem Sakrament der Ehe an. Menschen, um zweitausend mehr als im Jahr 2015

VIDEO
https://pl.aleteia.org/2018/01/04/ilu-po...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2017/11/12/oplaty...rnych-naprawde/
+
https://pl.aleteia.org/2018/01/04/ilu-po...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2018/01/04/ilu-po...m=notifications

von esther10 07.01.2018 00:42

UNTERSUCHUNG
Der große Reichtum der deutschen Kirche

BORGO PIO2018.03.01
Deutsches Kirchengeld



Eine Umfrage der Zeitung Handelsblatt hat ergeben , dass die deutsche katholische Kirche einen Rekord 6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr gesammelt hat und dass die 27 Diözesen des Landes auf eine Fülle von mindestens 26 Milliarden Euro sitzen. Diese Zahlen zeigen , was wir schon wussten, nämlich dass die deutsche einer der reichsten katholischen Kirchen in der Welt ist (dank der anhaltenden Kirchensteuer , die moralisch obligatorische Gebühr für die Gläubigen auf dem Schmerz des realen Ausschluss von den Sakramenten).

https://global.handelsblatt.com/finance/...lessings-869499

Obwohl die Kirchen in Deutschland zunehmend leer stehen und einige prominente deutsche Prälaten (zum Beispiel Kardinal Reinhard Marx ) zu den Förderern einer armen Kirche für die Armen zählen, zeigt die Untersuchung, dass die deutsche katholische Kirche sehr gut abschneiden kann seine Interessen. "Mehr als 15 Milliarden Euro sind an Geldanlagen gebunden und 20 Milliarden Euro sind als Anlagevermögen gekennzeichnet und vor allem in Westdeutschland in Aktien oder Immobilien investiert", verrät die Handelsblatt- Untersuchung ."Es gibt auch einen großzügigen Pensionsfonds, der für hochrangige kirchliche Würdenträger im Wert von 5 Milliarden Euro reserviert ist, aber diese Zahl könnte auch höher sein, weil die Geschäftsbeziehungen vieler Bischöfe keine genauen Informationen lieferten".

Darüber hinaus profitiert die Kirche von staatlichen Subventionen, und sowohl katholische als auch protestantische Kirchen erhalten ausschließliche Steuervergünstigungen, die anderen nicht gewährt werden. Und die katholische Kirche in Deutschland ist Deutschlands zweiter Arbeitgeber nach der Regierung, die zusammen mit einem Drittel der Krankenhäuser mehrere Kindergärten und Schulen betreibt.



Gerade bei Krankenhäusern zeigt die Untersuchung, dass das Management oft nur annähernd funktioniert. Vor kurzem, so das Handelsblatt, streikten die saarländischen Krankenhausangestellten gegen ihre Arbeitsbedingungen. Tim UmhoferEine Krankenschwester in einer Klinik, von der katholischen Kirche betreut, kümmert sich um 15 Patienten allein den ganzen Tag, und ist für 30 Patienten während der Nachtschichten verantwortlich. Er beschwert sich über die kurze Zeit, um sich um die Bedürfnisse seiner schwerkranken Patienten auf der Station zu kümmern.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...copato-tedesco/

"Uns wird gesagt, dass wir uns wie Christen verhalten sollen, aber das ist nicht möglich, weil wir nicht genug Personal im Krankenhaus haben", sagte die Krankenschwester.

von esther10 07.01.2018 00:39

Eine Mutter zu sein ist ein Prozess. Gönnen Sie sich Ihr eigenes Tempo
Dominika Wernio | 2017.12.04



Auf diese Weise, in der Mutterschaft zu wachsen, erfahre diese Zeit auf deine eigene Weise und in deinem eigenen Tempo.
Eine Mutter zu sein kann gelernt werden
Mutterschaft ist eine der Rollen , die eine Frau entscheidet in Ihrem Leben zu spielen. Und wie alle anderen Rollen , dh. Ein Partner, Frau, Tochter, aufgaben, wird mit dem Prozess des Lernens verbunden. Es ist unmöglich , alles auf einmal wissen. Es braucht Zeit , um Ihr Kind zu wissen, sich in dieser neuen Situation, die nach allem eine Herausforderung.

Schwangerschaft und Perinatalzeit, obwohl häufig einen natürlichen Zustand und präsentierte als eine wunderbare Zeit genannt wird , ist ganz bestimmter Zeitpunkt erhöhter Empfindlichkeit und Potentialschwankungen, lebensspendende emotionalen Vergangenheit der Mutter. Die Frau ist mit vielen Veränderungen gemessen, sowie die Verantwortung für die Gestaltung und die Hände in ihrem neuen Leben zu halten. Ein neues ist immer mit einem gewissen Angst und Unsicherheit verbunden.

Lesen Sie auch: Segritta für Aletei: Mary war ein Held. Jede Mutter ist!


Mutterschaft erleben
Es ist nur die Erfahrung einer gegebenen Situation, das Gefühl, dass es sich selbst zähmt und es ermöglicht, es ruhiger anzugehen. Es ist also schwer von Ihnen selbst zu erwarten, dass das erste Kind keine Zweifel, Ängste, Frustrationen, Überlastungen oder gar Wut, Trauer oder Hilflosigkeit erleben wird. Es ist wichtig, diese Gefühle zu entdecken und zu benennen. Die Untersuchung zeigt, dass Frauen, die Angst in der letzten Schwangerschaftsphase ausdrücken konnten, besser gebären konnten.

Die Situation einer Frau, die bis jetzt die Herrin ihrer Zeit und ihres Körpers war und sich plötzlich an die Bedürfnisse und Bedürfnisse eines neugeborenen Wesens anpassen muss, erfordert Geduld. Das Bedürfnis nach Verständnis zu sich selbst, sich mit der Tatsache abfinden , dass seit einiger Zeit bestimmte Bedürfnisse auf der Strecke gegangen sind , dass es einige Einschränkungen, aber auch viel Spaß mit der neuen Situation und die Möglichkeit der Entwicklung.

Die Geburt eines Kindes gibt, genau wie alle anderen wichtigen Ereignisse im Leben, der Frau die Möglichkeit, durch innere Konflikte und Beziehungen zu arbeiten, das Bild von sich selbst und anderen zu verändern.



Du bist jetzt anders
All dies bedeutet, dass sie nach der Geburt eines Kindes eine andere Person ist als vor der Geburt. Eine junge Mutter braucht Frieden und vor allem Vertrauen in ihre eigene Kompetenz und Intuition. Vor allem, dass es von überall her viel Druck gibt, eine gut ausgebildete, perfekte Mutter zu sein. Gut gepflegt, lächelnd, mit allem fertig. Es zeigt keine Schmerzen oder rasende Hormone, die Fluktuationen oder Stimmungsschwankungen verursachen.

Lesen Sie auch: Märtyrer oder glückliche Frauen? Mütter von behinderten Kindern
In der Zwischenzeit braucht Ihr Kind eine "gewöhnliche, natürliche Person". Mutter, die ihre Grenzen sieht , akzeptiert sie und hat keine Angst davor, Fehler zu machen, weil sie weiß, dass sie nicht als Mutter geboren wurde, sondern allmählich ihre Mutter wird. Mutter, die aufhört zu fühlen, was sie genießt, was traurig ist, was uns Angst macht, ihre Fähigkeiten zu bestimmen, ihre Geschichte und Kindheit zu verfolgen. Um mehr über sich selbst zu erfahren, über das, was sie in Bezug auf ihre Eltern erlebt hat und was sie - manchmal unbewusst - in ihrer Beziehung zu ihrem Baby wiederholen kann.



Aktion Konfrontation
Ich ermutige Sie, sich dem Modell der Erziehung Ihrer Eltern zu stellen. Sehen Sie, was ich bekam und was nicht, was mir wichtig war und ich von meinen Eltern nehmen möchte und was ich an meinem Verhalten gegenüber dem Kind ändern möchte. So können Sie nach und nach eigene Eltern bilden und nach Tipps und Ideen suchen, die unseren Werten entsprechen.

Es lohnt sich auch, die Familientransfers in der Herkunftsfamilie zu verfolgen. Nun, wenn sie unterstützend sind und du ihnen widerstehen kannst. Schlimmer noch, wenn sie in ein Stereotyp eindringen, zum Beispiel "Polnische Mutter". Eine Frau, die alles rechtzeitig tun wird, wird immer geduldig, zärtlich sein, niemals die Beherrschung verlieren, sich für ihre Kinder opfern und vorzugsweise sich selbst und ihre Freiheit vergessen.

In der Zwischenzeit sollte man sich daran erinnern, dass es ein bisschen wie in einem Flugzeug ist. Die Mutter muss zuerst eine Maske aufsetzen, um ihr Kind zu retten . Ähnlich im Leben, wenn die Mutter sich nicht um sich selbst kümmert, wird sie ihrem Kind diese Möglichkeiten nicht geben.

Bauen Sie Ihr Selbstbild als Mutter, ist es hilfreich , wenn eine Frau der idealistischen Vorstellungen von Mutterschaft in diesem realistischen und die gesunden Menschenverstand verwandeln, wo neben die Liebe eines Kind, Zärtlichkeit und Geduld wird ein Ort für schwierigen Gefühle wie Wut, Entmutigung, Hilflosigkeit sein, Enttäuschung. Ich ermutige Sie, sich diese Zeit auf Ihre eigene Weise und in Ihrem eigenen Tempo auf diesem Weg der Mutterschaft erleben zu lassen.
https://pl.aleteia.org/2017/12/04/bycie-...a-wlasne-tempo/

Lesen Sie auch: 5 Tipps für Mütter, die nach dem Mutterschaftsurlaub wieder arbeiten gehen


von esther10 07.01.2018 00:34

NACHRICHTEN



Singles wollen ein Kind mit Fremden. Was wird uns das Fernsehen diesmal geben?
Anna Gębalska-Berekets | 2018.01.07

Eine Frau sucht den idealen Kandidaten für den Vater eines Kindes, mit dem sie keine Beziehung aufbauen, geschweige denn eine Familie. Es scheint, dass wir fast alles im Fernsehen gesehen haben. Und doch wird es 2018 in Dänemark ein neues Programm "Schwangerschaft mit einem Fremden" geben. Castings sind bereits im Gange.

Gibt es irgendwelche Grenzen, die die Medien nicht überschritten haben? Nach dem neuen Programmangebot des dänischen Fernsehens kann man sagen, dass es keine Tabus gibt. Er war bereits "Hochzeit auf den ersten Blick", jetzt ist es Zeit für "Schwangerschaft mit einem Fremden". Die Umsetzung der Idee weckt große Emotionen und Kontroversen. Programme dieses Typs haben eine hohe Zuschauerzahl. Diesmal erwarten die Hersteller auch ein ähnliches oder ein viel größeres.

Fernsehen Reality Show

Snowman Productions , die gleiche Firma, die die "Hochzeit auf den ersten Blick" kreierte, ist verantwortlich für die Umsetzung der Reality-Show . Die Produktion dauerte mehrere Ausgaben, in den letzten alle Ehen mit Scheidung beendet. Es gab Tränen, Bitterkeit, Nichterfüllung und gegenseitigen Groll.

Das Programm wird auf dem dänischen Kanal Kanal 4 ausgestrahlt . Die Hersteller erklären dieses Vorhaben, indem sie auf den demografischen Niedergang in Dänemark reagieren und auf den Wunsch reagieren, ein Kind zu haben, während sie nicht bereit sind, eine feste Beziehung einzugehen oder eine Familie zu gründen. Experten, die auf Interviews mit Frauen aufbauen und körperliche und psychologische Tests durchführen, sollen helfen, den richtigen Kandidaten für den Vater zu finden. Zunächst werden Daten zu möglichen Kandidaten gesammelt. Nach dieser "Selektion" müssen wir uns treffen und befruchten . Nach seiner Geburt sollen die Eltern ihre Verantwortung für die Pflege übernehmen. Das Ziel ist jedoch keine dauerhafte Beziehung. Männer sollen in der Erziehung anwesend sein, aber nicht mit einem Partner oder einem Kind zusammenleben.

Die Teilnahme am Programm ist nicht lustig, aber die Konsequenzen für ein Leben, wenn die Lichter der Kameras ausgehen und das Interesse des Publikums verschwunden ist.

Reality-Show wird ab 2018 ausgestrahlt , derzeit werden Castings durchgeführt.

Lesen Sie auch: 4 Beweise, dass Ehe und Liebe gut für die Gesundheit sind
https://pl.aleteia.org/2017/12/04/bycie-...a-wlasne-tempo/

Ein neues Beziehungsmodell

Befürworter betonen, dass die In-vitro-Befruchtungsmethode, die alleinstehende Frauen genießen , in Dänemark immer beliebter wird . Sie wollen ein Kind haben, aber sie wollen keine dauerhaften Beziehungen und Verpflichtungen eingehen. Schon jetzt verspricht es ein TV-Hit zu werden, und je schockierender etwas und erregt extreme Emotionen, erhöht es auch das Interesse. Die Entwickler hoffen, den Zuschauerrekord zu übertreffen.Stattdessen vergisst sie die Würde, ein Kind zu gebären. Im Gegenzug wird Industrie geschaffen, der Mensch wird objektiviert und lässt seinen Willen zur Wahl beiseite. Es geht nicht nur um den Persönlichkeitsvergleich, sondern um die Bande der Liebe, auf denen Erwachsene aus möglichen Krisen in der Zukunft aufbauen können. Dies gilt auch für Kinder, die aus solchen Beziehungen geboren sind. Ihre richtige Erziehung wird von einem Vater und einer Mutter garantiert, die zusammen in ihrem Zuhause leben, lieben, für sich sorgen und füreinander sorgen. Schließlich lernt das Kind durch Beobachtung. Ich habe ein paar Leute gefragt, was sie von dieser Idee halten.

Mehr Gegner oder Unterstützer?

Der Zweck des Programms ist zerstörerisch für bereits bestehende Familien, einschließlich solcher, die in der Zukunft etabliert werden wollen. Die Wirkung - eine Beziehung zum Vergnügen, nicht zur Liebe - bemerkt Krzysztof .

Die größte Tragödie wird von den Teilnehmern erlebt werden, auf denen die Bitterkeit der Nutzung ihrer Intimität und ihres Images ruhen wird. Wenn sie an einem solchen Programm teilnehmen, erkennen sie keine langfristigen Konsequenzen und Verantwortlichkeiten - fügt Anna hinzu .

Diese "Ernte" wird bis zum Lebensende gesammelt werden, wo es die Überzeugung geben wird, dass es sich nicht lohnt, sich mit irgendjemandem zu verbinden, die Erfüllung von Begehren zählt - sagt Paweł . Es ist für ihn undenkbar, dass eine Frau, die in ihrer rechten Meinung ist, zu solch einem Geschäft gehen möchte. Daher glaubt der Mann, dass die Urheber ein Element der sozialen Manipulation einführen, um ihren eigenen Nutzen zu erreichen, der auf der menschlichen Tragödie basiert.

Lesen Sie auch: Mutter sein ist ein Prozess. Gönnen Sie sich Ihr eigenes Tempo
+
https://pl.aleteia.org/2018/01/07/singie...m=notifications

von esther10 07.01.2018 00:31



Vorhersehbar: Papst Franziskus weist Kritiker seiner Lehren zurück

böser

Absicht , um Spaltungen zu schüren." Bericht unten - John Vennari

( National Catholic Reporter ) - Papst Franziskus schießt auf die Feinde seiner Bemühungen zurück, die katholische Kirche in ihrem Dienst offener und pastoral zu machen und einem Interviewer zu sagen: "Sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen zu schüren."

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Das lange Interview des Pontifex Avvenire , die offizielle Zeitung der italienischen Hierarchie, wurde am Freitag veröffentlicht und es folgten Tage der Berichterstattung über die Forderungen von vier Hardliner-Kardinälen, die große Sorgen über Francis Vorgehen haben .

Die vier sagen, dass die Konzentration auf den Dienst an den Menschen in ihren besonderen Umständen die absoluten Werte der Kirche untergräbt und dass Franziskus jegliche Unklarheiten beseitigen oder ernsthafte Konsequenzen haben muss.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Die vier Kritiker, angeführt von US-Kardinal Raymond Burke, einem in Rom ansässigen Prälaten und langjährigen Gegner der Politik des Papstes, hatten im September privat an Francis geschrieben.

Sie erkundigten sich beim Pontifex, ob Passagen in einem wegweisenden Dokument über die Betreuung von Familien, die er im April herausgegeben hatte, so ausgelegt werden könnten, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in einigen Fällen die Kommunion empfangen könnten.

Am Montag gingen die Kardinäle mit dem Brief an die Öffentlichkeit, weil sie erfuhren, dass Franziskus nicht auf ihre Forderungen antworten würde, dass er fünf spezifische Fragen zu dem Dokument beantwortete, eine Ermahnung namens Amoris Laetitia oder "Die Freude der Liebe".

Die Kardinäle sagten, er müsse ihre Fragen beantworten, um ihre Zweifel auszuräumen, ob das Dokument die Lehre der Kirche über die Sünde und die Dauer der Ehe untergrabe.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Francis

In einem Interview, das am Dienstag im National Catholic Register veröffentlicht wurde, hob Burke die Frage auf: Wenn Francis keine Klarstellung anbieten würde, wäre der nächste Schritt "eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers" - ein Satz, den manche machen Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...37&Itemid=32

Avvenires Interview mit Franziskus konzentrierte sich weitgehend auf den Ökumenismus und die Beziehungen des Katholizismus zu anderen Kirchen.

Aber der Papst nutzte auch die Gelegenheit, seine Kritiker zurückzudrängen - er nannte sie nicht -, die den Glauben durch die Brille "eines gewissen Legalismus, der ideologisch sein kann", betrachten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Amoris+Laetitia

"Manche Leute - ich denke an bestimmte Antworten auf Amoris Laetitia - weiterhin falsch verstehen ", sagte Francis. "Es ist entweder schwarz oder weiß [zu ihnen], auch wenn man im Fluss des Lebens unterscheiden muss."

Nach Kritikern gefragt, die den Papst der "Protestantisierung" der katholischen Kirche beschuldigen - ein Einwand, der von konservativen Katholiken in den USA oft vorgebracht wurde - Franziskus sagte: "Ich verliere nicht den Schlaf darüber."

Er beharrte darauf, dass er dem Modell des Zweiten Vatikanischen Konzils der 1960er Jahre folgt, das die Kirche auf den Weg zu einer inneren Reform und einer stärkeren Auseinandersetzung mit der Welt brachte.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...d+on+the+Family

"Was die Meinungen anderer angeht", sagte er, "müssen wir immer den Geist unterscheiden, in dem sie gegeben werden. Wenn sie nicht in böser Absicht gegeben werden, helfen sie mit dem Weg nach vorn. In anderen Zeiten sehen Sie sofort, dass die Kritiker Teile auswählen." von hier und dort aus, um einen vorbestehenden Standpunkt zu rechtfertigen, sie sind nicht ehrlich, sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen hervorzurufen. "

"Man sieht sofort, dass ein bestimmter 'Rigorismus' aus dem Mangel an etwas entsteht, aus dem Wunsch, sich in der Rüstung der eigenen traurigen Unzufriedenheit zu verstecken."

Das päpstliche Dokument Amoris Laetitia war Francis 'Zusammenfassung von zwei außerordentlichen vatikanischen Treffen der Bischöfe der Welt, die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden und die den Ansatz der Kirche von der Konzentration auf Lehrformulierungen und die Wiederholung von Regeln und auf die Begleitung von Menschen in schwierigen oder ungewöhnlichen Situationen ablenkten.

Aber das Dokument ist zu einem Brennpunkt für einen zunehmend offenen Kampf zwischen den Hardlinern der alten Garde und den Anhängern von Francis geworden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Cardinal+Burke

Einer der drei amerikanischen Prälaten, die Franziskus am Samstag zusammen mit 14 anderen Kirchenmännern in den Kardinalsrang erheben sollte, schob Burkes Kampagne in einer ungewöhnlich starken Sprache zurück und nannte die Bemühungen "mühsam".

Kardinal Joseph Tobin, der Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/02/16.html Der Erzdiözese Newark vorstossen, sagte The Tablet of LondonAmoris Laetitia kann nicht einfach auf eine Frage von "Ja oder Nein" in einer bestimmten pastoralen Situation reduziert werden. "

Er sagte, dass die Herausforderung durch die vier Kardinäle" im besten Fall naiv ist ".

Dubia , Papst Franziskus , Franziskus , Amoris Laetitia , Synode über die Familie , Synode , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...f-his-teachings

*****************

Was Du ausprobieren könntest

https://blogs.spectator.co.uk/2017/07/%2...rent-interested

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs