Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.03.2019 00:49 - Papst bittet Universitäten um Verbreitung seiner Behauptung "Vielfalt der Religionen" ist "von Gott gewollt"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

MAIKE HICKSON
Ausgewähltes Bild


Ahmad El-Tayeb, Großimam von Al Azhar Al Sharif und Papst Franziskus besuchen die Sheikh Zayed Moschee am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate. Francois Nel / Getty Images

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo Mar 25, 2019 - 18:27 EST

Papst bittet Universitäten um Verbreitung seiner Behauptung "Vielfalt der Religionen" ist "von Gott gewollt"

Abu Dhabi , Katholik , Religionsvielfalt , Päpstlicher Rat Für Interreligiösen Dialog , Papst Francis


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abu+dhabi

25. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Das Büro des Vatikans für die Förderung des interreligiösen Dialogs hat katholische Universitätsprofessoren gebeten, einer umstrittenen gemeinsamen Erklärung, die Papst Franziskus im vergangenen Monat unterzeichnet hatte, die "weitestmögliche Verbreitung" zu geben, wonach "eine Vielfalt von Religionen" willen ist von Gott. “Das Amt fügt hinzu, dass die Bitte von Papst Franziskus selbst stammt (lesen Sie unten den vollständigen Brief).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Das Schreiben des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, das von LifeSiteNews erhalten wurde, wurde am 21. Februar 2019 datiert. Es wurde letzte Woche zusammen mit dem beigefügten " Dokument über die menschliche Freundschaft für den Weltfrieden und Zusammenleben " an katholische Universitätsprofessoren in Rom geschickt ", die Papst Franziskus am 4. Februar in Abu Dhabi bei Grand Imam Ahmad el-Tayeb unterschrieb.

Bischof Miguel Ayuso Guixot, Sekretär des Päpstlichen Rates, schrieb in dem Brief, dass "der Heilige Vater diesen Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog gebeten hat, zu einer möglichst breiten Verbreitung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben beizutragen " war ursprünglich von Papst Franziskus und von Ahmad el-Tayeb, dem Großimam der Al-Azhar-Moschee in Ägypten, unterzeichnet worden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/diversity+of+religions

Guixot bat Professoren, Priester und Schwestern an Universitäten, "die Verbreitung, das Studium und die Rezeption des Dokuments zu erleichtern" und fügte hinzu, dass der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog "Ihnen bereits jetzt für jede mögliche Initiative im Rat dankbar sein wird Rahmen dieser Institution, die auf die Verbreitung dieses Dokuments abzielt. “

Der Brief zitiert auch einige Passagen aus dem Abu Dhabi-Dokument, in denen beide Unterzeichner sich verpflichten, „dieses Dokument an Behörden, einflussreiche Führer, Religionsangehörige auf der ganzen Welt, geeignete regionale und internationale Organisationen, Organisationen innerhalb der Zivilgesellschaft, religiöse Institutionen und Organisationen zu übermitteln führende Denker. “Die Unterzeichner versprechen,„ die in dieser Erklärung enthaltenen Grundsätze auf allen regionalen und internationalen Ebenen bekannt zu machen, und fordern, dass diese Grundsätze in Richtlinien, Entscheidungen, Gesetzestexte, Studiengänge und in Umlauf gebracht werden. “A Ein weiteres Ziel ist es, „neue Generationen“ im Sinne dieses Dokuments für den Weltfrieden und die Brüderlichkeit zwischen Völkern und Religionen zu erziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Kritiker haben genannt Passagen im Dokument „falsch“ und „ketzerisch.“

Kardinal Raymond Burke sagte, die Passage besagt, dass Gott eine Vielfalt von Religionen will, falsch ist und entfernt werden sollte.

Die Aussage "muss aus dieser Vereinbarung entfernt werden, weil sie nicht korrekt ist", sagte er.

Bischof Athanasius Schneider sagte Anfang dieses Monats, dass der Papst in einem privaten Gespräch, das er mit Papst Franziskus zu diesem Thema führte, ihm versicherte, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den erlaubten Willen Gottes bedeutet.

Der prominente katholische Philosoph Professor Josef Seifert kritisierte, dass der Papst trotz der privaten Korrektur dieses beunruhigenden Satzes, den Papst Franziskus selbst im Gespräch mit Bischof Schneider und seinen kasachischen Mitbürgern gemacht hatte, die Verbreitung dieses Dokuments wünscht, ohne dass die Aussage korrigiert wird.

Der Brief des Vatikan vom 21. Februar, der am 21. März an katholische Universitätsprofessoren verschickt wurde, zielt daher darauf ab, ein mehrdeutiges Dokument zu verbreiten, das unter den Katholiken bei seiner ersten Veröffentlichung am 4. Februar 2019 große Kontroversen auslöste, zumal es kein formelles Dokument enthält Korrektur des folgenden besonderen Satzes:

Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit gewollt, durch die Er die Menschen geschaffen hat.

Zu dieser Zeit widersprach Bischof Schneider - neben vielen anderen Stimmen - einer solchen Feststellung, da „das Christentum die einzige von Gott gewollte Religion ist“. „Deshalb kann es niemals komplementär neben anderen Religionen stehen. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im Ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. "

In Kommentaren zu LifeSiteNews kritisierte Seifert die umstrittene Passage der Erklärung von Abu Dhabi. Die Behauptung, dass "die Vielfalt der Religionen" "von Gott gewollt" ist, bedeutet die "Ablehnung des christlichen Glaubens: Wie kann Gott die ewige Erlösung an den Glauben an Jesus Christus binden und dann, vom Zeitpunkt der Schöpfung an, will Religionen, die diesen Glauben ablehnen? "

"Wie kann er uns auffordern, in die Welt hinauszugehen, um allen Nationen die Evangelien zu lehren und sie zu taufen, aber gleichzeitig Religionen, die die Evangelien und die Taufe ablehnen?", Fragte Seifert weiter. Seiner Ansicht nach lehnt das Dokument mit dieser Behauptung "den absoluten Wahrheitsanspruch der Kirche (der übrigens auch vom Islam für seine eigene Religion gehalten wird) direkt ab" und damit "das ganze Glaubensbekenntnis (seit jedem Satz des Das Glaubensbekenntnis widerspricht den Glaubensbekenntnissen vieler anderer Religionen, allen Dogmen der Kirche, allen ihren moralischen Lehren. “Gleichzeitig fügte der österreichische Professor hinzu:„ Nicht nur alle Häresien, sondern auch alle nichtchristlichen Religionen erhalten das Ehre, von Gott gewollt zu sein. “



Professor Seifert kommentierte auch die Tatsache, dass Papst Franziskus einen Brief an katholische Universitäten geschickt hat, um dieses umstrittene Abu Dhabi-Dokument zu verbreiten. Trotz der Tatsache, dass Bischof Schneider von Papst Franziskus eine Art indirekter Korrektur dieser Erklärung von Abu Dhabi erhielt, hat Papst Franziskus diese Erklärung offensichtlich nicht nur nicht aufgehoben, sondern sie hat sie sogar an alle Universitäten mit der Bitte um Universalität geschickt Verbreitung."

Dies ist eine „beispiellose Häresie aller Häresien“, erklärte Seifert, „um diese unveränderte Aussage zu verbreiten“, dass die verschiedenen Religionen von Gott gewollt sind, „ohne die geringste (und darüber hinaus nicht überzeugende) Erklärung, dass es nur um die Erlaubnis geht Gottes Wille."

Laut Josef Seifert reicht eine private Bemerkung (in Anwesenheit von Bischof Schneider) nicht aus, um „die Zustimmung aller Häresien und aller Religionen, die dem Christentum im Widerspruch stehen, aufzuheben die Erklärung von Abu Dhabi. "

Seifert sagte, dass die Aussage, die für bare Münze gelesen wurde, den Papst "außerhalb der Kirche und des christlichen Glaubens im Allgemeinen sowie außerhalb der Vernunft" platziert.

"Wie könnte Gott Widersprüche zu den wichtigsten geoffenbarten Wahrheiten haben, die gleichzeitig auch von Ihm gewollt werden? Diese Annahme würde Gott entweder zu einem Wahnsinnigen machen, der die Grundlage aller Vernunft verletzt - das Prinzip des Nicht-Widerspruchs - und wer ein Monumentalist ist oder ein verwirrter Gott, dem es egal ist, ob die Menschen die Wahrheit bezeugen oder nicht. "

Professor Seifert sagte, dass Katholiken die Pflicht haben, die katholische Wahrheit zu verteidigen.

"Nach dem Naturgesetz sind alle Priester, Kardinäle, Bischöfe und Laien verpflichtet, den Papst aufzufordern, entweder diesen Satz [über die Vielfalt der von Gott gewollten Religionen] abzulehnen oder als Papst zurückzutreten", sagte er.

***

Übersetzung des Schreibens des Päpstlichen Rates vom 21. Februar für den interreligiösen Dialog:

Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog


Vatikan, 21. Februar 2019

Prot. N. 129-19

Rev. Vater / Rev. Schwester / Sehr geehrter Professor,

Der Heilige Vater hat diesen Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog gebeten, zu einer möglichst breiten Verbreitung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben beizutragen, das am 4. Februar in Abu Dhabi vom selben Papst und von Papst Papst unterzeichnet wurde der Grand Imam von Al-Azhar.

Auf diese Weise verbunden mit der Ankündigung und dem Versprechen, dass die Unterzeichner dieses Dokuments verankert sind, möchte ich Ihre Eminenz / Exzellenz bitten, die Verbreitung, die Studie und den Empfang zu erleichtern, weil:

[…] Die katholische Kirche und Al-Azhar verkünden und verpflichten sich, dieses Dokument Behörden, einflussreichen Führungspersönlichkeiten, religiösen Persönlichkeiten in der ganzen Welt, geeigneten regionalen und internationalen Organisationen, Organisationen der Zivilgesellschaft, religiösen Institutionen und führenden Denkern zu vermitteln. Sie verpflichten sich ferner, die in dieser Erklärung enthaltenen Grundsätze auf allen regionalen und internationalen Ebenen bekannt zu machen, und fordern, dass diese Grundsätze in Richtlinien, Entscheidungen, Gesetzestexte, Studiengänge und in Umlauf befindliches Material umgesetzt werden.

Al-Azhar und die katholische Kirche fordern, dass dieses Dokument in allen Schulen, Universitäten und Bildungsinstituten zum Gegenstand von Forschungs- und Reflexionsaktivitäten wird, was dazu beiträgt, neue Generationen zu erziehen, um anderen Gutes und Frieden zu bringen und überall die Rechte zu verteidigen der Unterdrückten und der geringsten unserer Brüder und Schwestern.

Der Päpstliche Rat wird Ihnen bereits jetzt für jede mögliche Initiative im Rahmen dieser Institution, die auf die Verbreitung dieses Dokuments abzielt, dankbar sein.

Aus gutem Grund erlaube ich mir, das Dokument in seinen zwei Originalsprache - Italienisch und Arabisch - beizufügen, und gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass andere offizielle Übersetzungen auf der offiziellen Website des Apostolischen Stuhls verfügbar sind: http: // w2. vatican.va


Ich nutze diese Gelegenheit, um Sie mit den besten Gefühlen meiner herzlichen Achtung zu versichern.

https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...s-willed-by-god



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst bittet Universitäten um Verbreitung seiner Behauptung "Vielfalt der Religionen" ist "von Gott gewollt"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs