Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.09.2015 00:51

KATHOLISCHE KIRCHE

Papst Lehre Chef warnt vor möglichen "Schisma" in der Kirche, wie protestantische Split


katholisch, Gerhard Müller, Synode Über Die Familie

Regensburg, Deutschland, 8. September 2015 (Lifesitenews) - In einer Bewegung, das macht Schlagzeilen in Deutschland, der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) hat gesagt, deutschen Bischöfe führen die Kirche zu einer Spaltung.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller warnt, dass die Tendenz der deutschen Bischöfe, die Lehre von der pastoralen Praxis zu teilen ist nicht anders als die Missbräuche rund um den protestantischen 1517 Eine spalten sollte "sehr wachsam sein und nicht vergessen, die Lehre aus der Geschichte der Kirche", sagte er.

In der vergangenen Woche in einer Rede an der Veröffentlichung der deutschen Version von Kardinal Robert Sarah neues Buch Gottes oder Nichts in Regensburg, Deutschland, kritisierte Kardinal Mueller "ein Klima der deutschen Führungsanspruch für die Weltkirche." Nach Angaben der deutschen Zeitung Die Tagespost, sagte Müller, er wird häufig gefragt, warum deutschen Bischöfe behaupten, Führer der katholischen Kirche zu sein - während flouting Lehren über Ehe und Sexualität - trotz der Überwachung drastischen Kürzungen beim Kirchenbesuch, schrumpfende Zahl von Seminaristen, und ein Rückgang der Berufungen zum Ordensgemeinschaften.

Mueller sagte auch, dass die Prognosen von einem weltweiten Zusammenbruch im Christentum, wie sie in Europa stattgefunden hat, war verfrüht. "Wir sollten nicht für andere sagen voraus, dass es alle zu entwickeln, wie es bei uns [in Europa] entwickelt. - Als ob Entchristlichung ist ein Verfahren nach einem Gesetz in der Natur No. Mit Hilfe des Glaubens, einer bewegen kann Berge, "erklärte er.

Nur mit Hilfe eines "starken Neuevangelisierung mit einem apostolischen Mut und Eifer," Dosenschwäche in Deutschland Christentum umgekehrt werden kann, erläutert Müller. , Steht jedoch solchem ​​Eifer eine enorme Herausforderung, die er als "einen ideologischen constrictedness", nach der die Wahrheit und die Einheit der Kirche wird, um eine Änderung zumindest im Bereich der Seelsorge zu erreichen geopfert werden beschrieben.

Mueller spezifisch identifizierten ermöglicht "heiratete" Katholiken die Eucharistie als Herausforderungen zu überwinden, zu erhalten, sowie die Annahme einer Neudefinition der Ehe. "Man versucht, mit allen Mitteln - mit der Hilfe von Exegese, Geschichte, dogmatischen Geschichte, und mit Bezug auf Psychologie und Soziologie - zu dekonstruieren und relativieren die katholische Lehre über die Ehe, die von der Lehre Jesu kommt, und dies auch nur, damit die Kirche scheint mit der Gesellschaft zu entsprechen ", sagte er.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

"Er, der treu zur Lehre der Kirche bleibt von den Medien angegriffen, und selbst als Gegner des Papstes diffamiert", sagte Müller, "als ob der Papst und alle Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm waren nicht Zeugen der enthüllt Wahrheit, die ihnen anvertraut worden ist, so dass es keine Gefahr, sich von Männern zu einem menschlichen Maß nivelliert laufen. "

"Wir dürfen nicht die Menschen zu täuschen, wenn es um die Sakramentalität der Ehe, ihre Unauflöslichkeit, seine Offenheit gegenüber dem Kind und der Grund Komplementarität der beiden Geschlechter kommt", fügte er fest angegeben. "Pastoral Fall muss im Hinblick auf das ewige Heil zu halten", im Gegensatz zu dem Wunsch, populär oder in der Welt akzeptiert werden.

Deutsch Bischöfe können sich nicht von der universalen Kirche zu trennen, sagte Müller. Katholische Führer der Nation müssen "sehr aufmerksam und [nicht] vergessen, die Lehre aus der Geschichte der Kirche" sein.

Viele deutsche Bischöfe haben erklärt, dass "Lebensrealitäten" zu berücksichtigen, im Rahmen der Lehre der Kirche und das Heil genommen werden. Allerdings, sagte Mueller das Ziel sollte nicht sein, "über die Anpassung der Offenbarung in der Welt, aber ... zu gewinnen, die Welt für Gott".
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...rch-into-schism

von esther10 27.09.2015 00:46

Vaticanum II – Das Verhältnis von Schrift und Überlieferung

Artikel 9 von Dei Verbum ist ein Kompromisstext
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 26. September 2015 um 17:20 Uhr


Vaticanum II, Konzilsväter
Einleitung von Gero P. Weishaupt

In Artikel 9 der Dogmatischen Konstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils heben die Konzilsväter die Einheit von Tra[dition (Überlieferung) und Heiliger Schrift hervor: „Die Heilige Überlieferung und die Heilige Schrift sind eng miteinander verbunden und haben aneinander Anteil.“ Man merkt dem gesamten Text des Artikels (und des folgenden Artikels 10) das Ringen der Konzilsväter um eine Verhältnisbestimmungen der beiden Formen der einen göttlichen Offenbarung an. „Artikel 9 führt in den eigentlichen Brennpunkt der Kämpfe hinein: in die Frage nach dem gegenseitigen Verhältnis von Schrift und Überlieferung. Die Frontstellung der Diskussion gegen den Begriff der ´zwei Quellen`der Offenbarung ist im Text noch deutlich zuerkennen“ (Joseph Ratzinger). Dieses Ringen führte zu einem inhaltlich „nebulösen“ Text (Roberto de Matei). Otto Hermann Pesch spricht von „steilen Kompromißformeln”, die den Text kennzeichnen.

Sowohl die Heilige Schrift als auch die Überlieferung
Hintergrund ist das ökumenische Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils: Martin Luther lehrte, dass die Offenbarung nur eine Quelle habe, nämlich die Heilige Schrift (sola scriptura). Dahingegen ist es Lehre der Katholischen Kirche, vom Trienter Konzil im Zusammenhang mit den reformatorischen Einwänden kirchenamtlich – ohne auf die Grundfrage nach dem Wesen der Tradition näher einzugehen – festgelegt, dass die im Evangelium enthaltene Wahrheit und Ordnung sowohl (et) in der Heiligen Schrift als auch (et) in den ungeschriebenen Traditionen (et … et = sowohl … als auch) enthalten ist. „Die gewählte Formulierung ´et … et`ist offen für eine Interpretation mehr im Sinne der alten Kirche, wonach in Schrift und Tradition je das Ganze der Offenbarung in einem unterschiedlichen Modus enthalten ist“ (Gerhard Ludwig Müller). Dabei wird durch die Tradition „nicht additiv etwas zu den in der Schrift bezeugten Wahrheit hinzugefügt. Es geht um die kirchlich-sakramentale Weitergabe der Offenbarung, die selbst im Modus ihrer geschichtlichen und kirchlichen Präsenz das Prinzip ihrer Vergegenwärtigung und Erfahrung im Glaubensbewußtsein der Kirche ist“ (Gehard Ludwig Müller).

Vorrangstellung der Heiligen Schrift
Die Konzilsväter des Zweiten Vatikanischen Konzils heben allerdings die Vorrangstellung der Heiligen Schrift gegenüber der Tradition durch unterschiedlichen Defintionen hervor. Während die Heilige Schrift das „schriftlich festgehaltene Sprechen Gottes ist“, wird die Tradition „nur funktional beschrieben, von dem her, was sie tut: Sie vermittelt Gottes Wort, ´ist` es aber nicht. Aufgabe der Überlieferung ist das treue „(B)wahren, (E)rklären und (A)usbreiten“ des in der Heiligen Schrift Geoffenbarten. Tradition ist daher „nicht produktiv, sondern `konservativ´, dienend einem Vorgegebenen zugeordnet“ (Joseph Ratzinger). Auf dem Hintergrund dieses Schrift- und Traditionsverständnisses betonen schließlich die Konzilsväter, dass „die Kirche ihre Gewißheit über alles Geoffenbarte nicht aus der Heiligen Schrift allein schöpft“. Beide Weisen der Offenbarung sollen daher „mit gleicher Liebe und Achtung angenommen und verehrt werden“.

Text von Dei Verbum 9 (Deutsch – Latein)
Die Heilige Überlieferung und die Heilige Schrift sind eng miteinander verbunden und haben aneinander Anteil. Demselben göttlichen Quell entspringend, fließen beide gewissermaßen in eins zusammen und streben demselben Ziel zu. Denn die Heilige Schrift ist Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des Heiligen Geistes schriftlich aufgezeichnet wurde. Die Heilige Überlieferung aber gibt das Wort Gottes, das von Christus dem Herrn und vom Heiligen Geist den Aposteln anvertraut wurde, unversehrt an deren Nachfolger weiter, damit sie es unter der erleuchtenden Führung des Geistes der Wahrheit in ihrer Verkündigung treu bewahren, erklären und ausbreiten. So ergibt sich, daß die Kirche ihre Gewißheit über alles Geoffenbarte nicht aus der Heiligen Schrift allein schöpft. Daher sollen beide mit gleicher Liebe und Achtung angenommen und verehrt werden.

Sacra Traditio ergo et Sacra Scriptura arcte inter se connectuntur atque communicant. Nam ambae, ex eadem divina scaturigine promanantes, in unum quodammodo coalescunt et in eundem finem tendunt. Etenim Sacra Scriptura est locutio Dei quatenus divino afflante Spiritu scripto consignatur; Sacra autem Traditio verbum Dei, a Christo Domino et a Spiritu Sancto Apostolis concreditum, successoribus eorum integre transmittit, ut illud, praelucente Spiritu veritatis, praeconio suo fideliter servent, exponant atque diffundant; quo fit ut Ecclesia certitudinem suam de omnibus revelatis non per solam Sacram Scripturam hauriat. Quapropter utraque pari pietatis affectu ac reverentia suscipienda et veneranda est
Foto: Konzilsväter Bildquelle: Lothar Wolleh / Wikipedia

von esther10 27.09.2015 00:42

25.09.2015 16:30
„Ergebnisse weitertreiben“
Bischöfe beenden Vollversammlung in Fulda: Synode, Flüchtlinge und Konzilsgedenken im Fokus


Kardinal Reinhard Marx.

Fulda (reg/KNA) Mit einem Appell an die Bevölkerung, sich weiterhin in der Flüchtlingshilfe einzusetzen und einer Festakademie, ist am Donnerstag die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz zu Ende gegangen. Vor Journalisten stellte der Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx das Wort der Bischöfe an die Gläubigen und Kirchengemeinden unter dem Leitwort „Bleiben Sie engagiert“ vor. Darin heißt, es, der gesellschaftliche Friede könne nur gesichert bleiben, „wenn Deutschland seine Kultur der Integration weiterentwickle“. Die Zuwanderer ihrerseits seien gehalten, „Recht und Kultur ihrer vorübergehenden oder dauerhaften neuen Heimat anzuerkennen und sich auf das Gemeinwohl unserer Gesellschaft, ihrer neuen Heimat, zu verpflichten“.

Angesprochen auf Sorgen in der Bevölkerung vor einen zunehmenden Einfluss des Islam und kulturellen Spannungen infolge muslimischer Zuwanderer antwortete der Vorsitzende, er könne keinen zunehmenden Einfluss des Islam aufgrund höherer Zuwanderung feststellen. „Von einer Islamisierung zu sprechen ist abwegig“. Konkrete Initiativen, um die mehrheitlich muslimischen Zuwanderer mit den Grundlagen des christlichen Glaubens vertraut zu machen, wurden von den deutschen Bischöfen nicht beschlossen. Wer interessiert daran sei, solle Wissen über den christlichen Glauben erhalten, so der Vorsitzende. Zur Integrationsfrage bemerkte Kardinal Marx, „wohin integriert wird“ sei schwierig zu sagen, weil es „die Gesellschaft nicht gibt“. Der Vorsitzende verwies auf die Möglichkeit, dass aus einer „Kultur des Respekts“ und einem „Dialog des Lebens“ neue Kulturen entstehen könnten.

Zugleich sprach sich Marx gegen eine militärische Intervention des Westens in Syrien aus. „Krieg ist aus Sicht der Kirche keine Option“. Schon Papst Johannes Paul II. habe die USA 2003 vor dem Irakkrieg gewarnt. Wer auf Krieg setze, müsse auch eine langfristige Zielvorstellung für die Zeit nach einem militärischen Sieg haben, sagte der Kardinal. Gleichzeitig rief der Münchner Kardinal dazu auf, Politik und Diplomatie müssten alles in ihrer Macht Stehende tun, um die „schwärende Wunde“ im Nahen Osten zu heilen und den Krieg zu beenden.

Mit Blick auf die Verfolgung der Christen im Mittleren und Nahen Osten durch den Islamistischen Staat erklärte Kardinal Marx, dies sei „eine Tragödie. Wir sind erschrocken über die Vorstellung, dass der Nahe und Mittlere Osten bald ohne Christen sein könnte.“ Am 26. Dezember, dem Stephanustag, der als Gebetstag für verfolgte Christen begangen wird, bildet Syrien den Themenschwerpunkt.

Mit Blick auf die Familiensynode unterstrich der Vorsitzende die Perspektive, den status quo der Pastoral über Ehe und Familie als vorläufig zu betrachten. Im Rahmen des Katholischen gebe es „eine Vielfalt, die sich austauscht, und wo man Ergebnisse und Entwicklungen weitertreiben kann“. Es müsse deutlich werden, „dass die Kirche denen nahe ist, die in Schwierigkeiten oder gescheitert sind“.

In der Abschlusserklärung plädieren die Bischöfe zwar dafür, die geltende Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe beizubehalten, streben aber in der Seelsorge eigene Wege an. „Wohl aber muss ein Weg gefunden werden, wie Gläubige, die nach einer zivilen Scheidung zivil abermals geheiratet haben, in der Kirche leben und mitwirken können. Wir können nicht die Lehre der Kirche ändern, aber die ist eingebunden in einen lebendigen Prozess. Das ist auch die Lehre der Kirche. So müssen wir für die theologische Urteilsbildung und die Pastoral auch immer wieder die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums lesen, so das Konzil. Dabei nehmen wir zur Kenntnis – und das haben wir in der Beantwortung der beiden Fragebögen aus Rom auch so gesagt –, dass die Lebenswirklichkeit vieler Gläubiger mit der Lehre der Kirche bei uns und in vielen Teilen der Welt nicht immer im Einklang steht“. Der Vorsitzende unterstrich, dass die Synode kein Beschlussgremium sei, sondern den Papst berate und begrüßte es, dass die „Breite der Diskussion auch im wissenschaftlichen Feld da sei“.

In Anwesenheit des Verlegers Manuel Herder stellte Kardinal Marx den vom Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz Pater Hans Langendörfer herausgegebenen Band „Theologie der Liebe“ vor, der Beiträge eines Studientags zu Ehe und Sexualität an der Päpstlichen Universität Gregoriana dokumentiert. Dieser war am Pfingstmontag von der Deutschen, der Schweizer und der Französischen Bischofskonferenz veranstaltet worden. („Die Tagespost“ berichtete am 30. Mai 2015)

Zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit verzeichnet die Bischofskonferenz „spürbares Interesse in den Kirchengemeinden“. Über den bisherigen Stand der Vorbereitungen informiert die Internetseite www.heiligesjahrbarmherzigkeit.de.

Positiv fiel die Bilanz der Bischöfe über den Abschluss des bundesweiten Gesprächsprozesses aus. Deutlich geworden sei: „Es gibt eine lehrende, aber auch eine lernende Kirche. Lehren und Lernen gehören zu einem Kommunikationsprozess, den die Kirche fortsetzen will“, heißt es in der Abschlusserklärung. Offen lassen die Bischöfe die Frage, ob der Dialogprozess in regelmäßigen Treffen weitergeführt wird. Starkes Missfallen äußerte der Vorsitzende über moderne mediale Kommunikationsformen, die er als teilweise diskursfeindlich wahrnehme. „Diese Verbloggung führt auch manchmal zur Verblödung“.

Mit einer Festakademie erinnerten die Bischöfe am Donnerstag in Fulda an das Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren, am 8. Dezember 1965. In seiner Begrüßung der gut 500 Gäste erklärte Kardinal Reinhard Marx, das Konzil bleibe eine „visionäre Botschaft“. Es sei heute so aktuell wie damals und ein zentraler Impuls für das Wirken der Kirche im 21. Jahrhundert. In seiner Festrede über „Das Konzil und seine Wirkungsgeschichte“ unterstrich der frühere langjährige Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, das Feuer des Konzils sei nicht erloschen. Das „Gedächtnis des Konzils“ sei ein „herausforderndes Abenteuer“, das die „Sensibilität unseres Glaubens“ auf die Probe stelle, sagte Lehmann. Gerade deshalb tue lebendige Erinnerung Not. Der Kardinal forderte dazu auf, die Texte des Konzils in ihrer umfassenden Komplexität zu lesen. Die innere Vielschichtigkeit zahlreicher Aussagen müsse den Vorrang behalten vor einer wenig reflektierten Auswahl oder einer selektiven Wahrnehmung, so Lehmann. Die neuere Forschung habe gezeigt, dass die kirchliche Krise, die vielfach dem Konzil angelastet wurde, in Wahrheit schon vor dem Konzil begonnen habe. Mit Blick auf den künftigen Umgang mit den Beschlüssen und Texten des Konzils erinnerte Lehmann an dessen Bezugnahme auf die „Zeichen der Zeit“. Das verlange eine „fortführende Interpretation“.

Tagespost

von esther10 27.09.2015 00:42

Geistigen Communion - Carla D'Agostino Ungaretti
Von Redaktion On8. September 2015 · 2 Kommentare
Überlegungen zu einer Praxis der Frömmigkeit, die aus der Mode scheint

von Carla D'Agostino Ungaretti

.

http://www.navanparish.ie/live-webcam/ad...-chapel-webcam/...

zzzzadrznssIch war sehr beeindruckt von der hervorragenden Beschreibung Guido Vignelli der fünf Positionen, die derzeit existieren innerhalb der katholischen Kirche im Sakrament der Eucharistie über die Zulassung von geschiedenen und zivilrechtlich risposatisi gemacht, vorbehaltlich topische pastoral, nicht zögern zu sagen, etwas stört meine Ruhe der katholischen "Kind" wuchs im Licht der Erziehungsmethoden in Kraft, in der Vor - sessantottino gebildet ist und als konstante Bezugspunkt, der Katechismus St. Pius X. [1].

Offensichtlich, wie schon sie alle, meine regelmäßigen Chats zu lesen wissen, völlig identifiziere ich mich in der von seinem Vignelli beschriebenen fünften Position, weil ich glaube, dass das Wort Gottes ist einzigartig und unveränderlich, da es ganz klar Jesus Christus sagte, erhärten seine Worte mit der Auferstehung. Allerdings Lektüre dieses exzellenten Artikel hat mir weitere Überlegungen, die mich zurück zu Lehre mit der Erinnerung an meine alte Professor der Religion zugleich meiner alten High School (wenn katholischen Lehre wurde am studierte gemacht verursacht ernst, auch in öffentlichen Schulen) um eine Praxis der Frömmigkeit, die jetzt scheint aus der Mode, aber das (manche sagen) könnte vielleicht auch geschieden gewährt und risposatisi bürgerlich: die. geistlichen Gemeinschaft Es wird möglich sein? Ich möchte ein wenig "vor zu denken, ohne vorzugeben natürlich um endgültige Antworten oder, noch viel weniger, um Rat an die Synodenväter, die gehen, um wieder zu treffen zu ergeben.

Nach den alten Meistern der Spiritualität - und bis zum Aufkommen der St. Pius X., ruft das Christentum die Heilige Kommunion häufig, ließ es ein wenig in Vergessenheit - die "Geistige Kommunion" wurde eine Praxis, die häufig verfolgt werden und es beabsichtigt war, eine einigende Akt der Wunsch nach der vorliegenden Herrn Jesus in der Eucharistie: nicht sakramentale Vereinigung, aber mystisch; nicht generisch, sondern durch den Glauben festgelegt und von der Liebe beseelt. Einige wichtige Hinweise zu diesem spirituellen Vereinigung mit Christus ist im Neuen Testament zurückverfolgt werden; zum Beispiel in dem Gleichnis vom Weinstock und den Reben, in der Jesus betont nachdrücklich die Notwendigkeit einer innigen geistigen Vereinigung mit ihm: "Wer in mir bleibt und ich in ihm wird viel Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun" (Joh 15, 10). Oder: "Hier habe ich an der Tür stehen und klopfen. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ich kommen und mit ihm essen und er mit mir "(Offb 3, 20).

So das Konzept der "Gemeinschaft" mit Christus erscheint entscheidend und das Attribut "spirituellen" scheint nicht erforderlich, da der Begriff "Gemeinschaft" wäre schon die innigste Vereinigung mit Gott und das christliche Leben in der Kirche zeigen. Aber der Text der lateinischen Vulgata Neo verwendet zwei klare Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Eucharistie und Sakrament Worten die Wege Imperative von zwei sehr spezifische Verben: "Accipite, comedite" (Mt 26, 26) und das Partizip Plural (manducantibus) von Verb "Manducare" (Mk 14, 22) bezieht sich auf die Jünger, die zu der Zeit, als Christus das Abendmahl, wurden nur essen in jüdischen Ritual Passahmahl. Das gleiche Verb wird von Paulus verwendet "Hier enim manducat et bibit, iudicium Sibi et manducat bibit nicht diiudicans Körper" (1 Kor 11, 29), was bedeutet, unverwechselbaren italienischen, der die Materialwirkung "essen", was bedeutet, Nahrung, auch körperliche, was dall'alimentarsi mit der geweihten Hostie, den wahren Leib und das wahre Blut Christi. Wir wissen, dass viele Heilige, darunter Klara von Assisi, lebte viele Jahre Fütterung nur die heiligen Hostie, dann die beiden "Communion" scheint nicht in Bedeutung und geistigen Wert vergleichbar.

n der Tat, die Jesus in einladend seine Jünger, verwendet die Worte "zu nehmen und zu essen" Sein Körper sowie beziehen Matthäus und Markus, sind sehr realistisch und nicht zulassen, dass (wie von Protestanten beansprucht) Interpretationen der Symbolcharakter, oder Erläuterungen zu der zu verschleiern geheimnisvolle Wahrheit der Realpräsenz Christi in der Eucharistie. Das Pronomen "dies" bezieht sich auf "" Objekt ", dass Jesus spricht zu seinen Jüngern: ein Stück Brot, das" ist trans sustanziato ". Im Leib Ihm Selbst die von Luke verwendete Formel kategorisch:" Und er nahm das Brot , dankte, brach es und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird; Tut dies zu meinem Gedächtnis "(22, 19). Das heißt, das Brot ist nicht mehr Brot, aber der Körper Gottes. Wie könnte jemand denken, essen das Brot in prekären Verhältnissen oder spirituelle Oberflächlichkeit, die heute prägt so unser tägliches Leben?

Aber manchmal passiert es, dass jemand nicht in der geistigen Zustand geeignet ist, den Leib Christi zu empfangen, und dann müssen wir demütig akzeptieren die Ermahnung des Apostels Paulus, die ich oben zitiert: "Ein Mann sollte sich selbst zu untersuchen, und so essen Dieses Brot und den Kelch trinken; Für jeden, der isst und trinkt, ohne zu bedenken, den Körper isst und trinkt Gericht über sich selbst "(1 Kor 11, 28-29) [2].

Aber als es vorhanden ist und ist vollständig gültig Taufe der Begierde, wie gilt für geistliche Kommunion? Während der Verfolgungen der ersten christlichen Jahrhunderten einige Katechumenen noch nicht getauft wurden gemartert und die Kirche erkannte sie als Heilige kraft ihres Glaubens an Christus und ihre brennenden Wunsch, die Taufe zu empfangen [3]. Es kann das gleiche für die geistliche Kommunion zu sein? Nach der alten katechetische Ausbildung, die ich erhalten habe und das direkt an St. Thomas bezeichnet er, erhalten die Eucharistie kann auf zwei Arten geschehen: Erstens, durch den Wunsch, das Sakrament der Gläubigen zu erhalten geben Sie in die Gemeinschaft mit Christus geistlich, aber sakramental; zweitens immer physisch in den Mund, der Leib und das Blut Christi: im ersten Fall sehnigen St. Paul, wenn er sagt, dass die alten Patriarchen "wurden in der Wolke und im Meer getauft und aß die Nahrung und trank das geistige geistige Getränke" ( 1. Korinther 10: 1 ff). Allerdings ist die Gemeinschaft der Wunsch, während eine sehr hohe spirituelle Bedeutung, nicht die gleichen Wirkungen wie die sakramentale, nämlich die heiligmachende Gnade zu produzieren, wegen der größeren "Materialität", dass letztere charakterisiert wäre aber auch, welche steigen, um eine perfekte geistliche Gemeinschaft, während es sonst nicht vorkommen.

In der Tat ist die sakramentale Weise von Rettung und Erlösung, die Christus durch die Taufe eröffnet sich von der offenen in die Eucharistie. Der erste ist der Eintritt in den Weg des Heils ist die Eucharistie das endgültige Ziel erreicht ist, "das Opfer des Leibes und Blutes des Herrn Jesus verewigt im Laufe der Jahrhunderte bis zu seiner Rückkehr, Zeichen der Einheit und Band der Liebe" (Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 271).

Statt der "Nachfolge Christi, der bekannte Text von Spiritualität aus dem späten vierzehnten Jahrhundert, in engem Zusammenhang mit der sakramentalen Kommunion Spiritual:" Wenn (jemanden) wird zu Recht von der Kommunikation verhindert wird, wird immer in ihm der Wunsch und die fromme Absicht, am Leben zu sein dies zu tun; und so wird es nicht weniger als die Frucht des Sakraments sein. Denn jeden Tag, jede Stunde, kann jeder fromme Seele eine geistige Gemeinschaft mit seinem Gewinn zu machen. Doch an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten über die Gläubigen müssen sakramental mit Liebe und Respekt empfangen den Leib sein Erlöser, ricercandovi mehr als die Ehre Gottes, die nicht ihren Komfort "[4]. Diese Tatsache wurde mir während meiner Jugend gelehrt : wenn ich verhindert werden, um die sakramentale Kommunion zu empfangen - weil zum Beispiel, war ich nicht schnell ab Mitternacht (in Übereinstimmung mit der pastoralen Ära) oder konnten Sonntagsmesse teilnehmen, weil sie krank ist - ich könnte eine geistliche Kommunion zu machen " mit meinem Gewinn. "

Nach dem Konzil von Trient hat immer beliebter Kult der Realpräsenz Christi außerhalb der Messe, und die Förderung der Praxis der geistlichen Gemeinschaft. In der hingebungsvollen Praxis werden sie verstärkt die eucharistische Anbetung und der Besuch des Allerheiligsten; das Tabernakel mit dem Allerheiligsten in der Mitte der Hauptaltar, in einer beherrschenden Stellung auf dem Kirchenschiff, legen, dass heute zugunsten aufgegeben worden von Positionen defilate [5].

Der Wortlaut der St. Thomas und dem Konzil von Trient wurden von St. Alfonso Maria de Liguori, kommentierte: "Die geistliche Kommunion ist nach St. Thomas, in einem brennenden Wunsch, Jesus in der Eucharistie und in liebevoller Umarmung empfangen, als ob es bereits erhalten hatte, ... Vor allem, man muss nur wissen, dass der Heilige Konzil von Trient sehr lobt Komm spirituelle Seele und die Gläubigen zu üben. Also alle Seelen wird nicht oft gewidmet üben diese heilige Ausübung der geistlichen Gemeinschaft "[6]. Aber beide St. Thomas, dass der Rat direkt an die geistliche auf die sakramentale Kommunion, die nicht voneinander getrennt werden können. So geistlichen Kommunion wäre ein Problem des hingebungsvollen Praktiken, die ihre Bedeutung verloren, wenn möglich, sogar täglich, wenn Pius X. ermahnte die Gläubigen die Kommunion häufig zu empfangen, und,. In der Tat würde die Bedeutung von "geistliche Gemeinschaft" werden von den hingebungsvollen Praktiken, die in der Vergangenheit war es den Gläubigen empfohlen: kann es keine "geistliche Gemeinschaft" sein, wenn nicht mit dem sakramentalen kombiniert, weil die erste wäre das Ergebnis des zweiten und verlängern vor spirituellen Nutzen im Leben des Gläubigen.

Doch Pius XII (der Papst meiner Kindheit und Jugend) empfahl die "Gemeinschaft der Wunsch, den Gläubigen", die nicht die Möglichkeit, das Sakrament zu empfangen haben, aber nicht immer den Begriff "geistige Gemeinschaft".

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, habe ich nicht gehört, Pastoren sprechen der geistlichen Gemeinschaft und ehrlich gesagt ein wenig "Es tut mir leid; auch winkt der Katechismus der Katholischen Kirche, im Jahre 1992 veröffentlicht, sondern er S. Johannes Paul II sprach: "Die Eucharistie erscheint also als Höhepunkt aller Sakramente bei der Perfektionierung unserer Gemeinschaft mit Gott, dem Vater durch die Vereinigung mit dem Sohn eingeborenen durch den Heiligen Geist ... Das ist, warum es gut, in unseren Herzen pflegen eine ständige Verlangen nach dem Sakrament der Eucharistie ist "[7]. geht der Papst auf den heiligen Teresa von Avila, der schrieb zitieren:" Wenn Sie nicht erhalten, Kommunion und Sie nicht persönlich an Messe, die Sie geistig kommunizieren können, die die eine vorteilhaftesten ist ... Also es gibt Ihnen viel Liebe unseres Herrn "[8].

So, hier bin ich wieder auf das Problem, von dem ich ging. Seit einiger Zeit haben wir wieder von hören "geistliche Gemeinschaft" zugunsten der geschiedenen risposatisi zivilrechtlich, so klar außerhalb des Gesetzes Gottes. "Natürlich kann ich nicht mich, Katholische bescheidenen "kleines Mädchen" - sowie die meisten hässlich und der räudige Schafe Christi -, um dieses Problem zu lösen, auf denen zum Ausdruck gebracht maßgebliche Theologen und noch weniger, um direkt zu den Synodenväter geben wird bald zu diskutieren, aber ich kann das wiederholen meine schlechte Meinung, die zusammenfällt vollständig mit der zweitausendsten Jahrestag der Lehre der Kirche "Mater et Magistra". Wie ich schon oft gesagt habe, auch viel Kritik von Katholiken zog mich "Erwachsene", würde die Lösung dieses Problems zu sein, meiner Meinung nach, sehr einfach (oder schwer ...?). Diese Brüder, die in ihrem Herzen fühlen sich ein brennendes Verlangen gehen Sie näher an der Heiligen Eucharistie sollten ihren Zustand im Sakrament der Versöhnung und dem Versprechen an den Beichtvater, der zu dieser Zeit zu bekennen "Christus", den Verzicht auf diesen Rechtsakten, die, nach dem Evangelium, sind typisch für Ehebrecher zu leben. Vergebung und Barmherzigkeit Gottes, durch die sakramentale Absolution riammetterebbero sie sofort, um der Heiligen Eucharistie.

Persönlich, wenn ich in der Lage, von einer Frau, vielleicht seine Mutter, die die menschliche Situation mit meinem lebt und zusammen Partner, fühlte ich den brennenden Wunsch, Körper, Blut, Seele und Gottheit Christi in Unschuld wieder zu empfangen und Reinheit des Herzens, als ich sowohl zum Zeitpunkt der ersten Kommunion, ich glaube, ich würde das Produkt fragen:

"Herr, du weißt, dass in der Tiefe unserer Herzen und wir in die tiefsten Fasern unseres Wesens wissen, weil es ihr uns erstellt wurde, sehen Sie auch, wie stark und aufrichtig unseren Wunsch nach Sie. Aber Sie wissen auch, dass wir Sünder sind, die zwar wissen, das Recht, in ihrer Schwäche fortsetzen, Böses zu tun, und sie mit Zustimmung des menschlichen Gesetze, sondern gegen deine ewige Gesetz in allen Zeiten gültig und an allen Orten verheiratet. Sie wissen auch, dass heute vielleicht nicht in der Lage, uns gegenseitig zu leugnen, und Sie wissen auch, dass wir uns nicht trennen uns, weil wir Kinder haben, völlig unschuldig der Lebensbedingungen ihrer Eltern, die nicht fragen, dass, um zu leben und zu wachsen, indem er sie weiter beides. Sie wissen, dass sie die Freude unseres Lebens sind und in ihrem Lächeln können wir fast erahnen Deine Vergebung und um die Sicherheit deiner Gnade leben. So, Herr, wir beten von ganzem Herzen: akzeptieren Sie unsere spirituelle Sehnsucht nach Ihnen - wir wissen, dass sie nicht erfüllen kann, vereinen uns, Sie im Sakrament der Eucharistie - und es in einem Gebet: uns Kraft geben in unserer Familiensituation, des zu übernehmen und zu üben Keuschheit, dass erhabene Tugenden, von denen wir eine erhabene Beispiel Thy Heiligsten Mutter und deine Heiligen Pflegevater von denen gegeben, mit gleicher Aufrichtigkeit des Herzens, rufen wir die Fürbitte und Schutz. Sie führen unsere eigenen Willen, so dass es passen Thy segens inspiration, so dass wir eines Tages, die ärmsten und schwächsten deiner Schafe, wir danken Dir und preise Dich für immer im Himmel, durch das Licht Ihr Gesicht leuchtet. Amen. "

Ich bin ziemlich sicher, dass dieses Gebet wäre unerhört gelassen werden.

.

[1] Siehe. In Richtung der zweiten Synode über die Familie: fünf Positionen im Vergleich an zwei Fronten. Erhoben CHRISTIAN, 2015.08.26.

[2] In diesem Zusammenhang schrieb S. Johannes Paul II: "Diese Einladung der ... zeigt die enge Verbindung zwischen der Eucharistie und der Buße" (Redemptor hominis, 20). Dieser Satz eines Papstes, die ich sehr liebte ich erinnere mich, jeden Sonntag, wenn vor Beginn der Messe, sehe ich die Beichtstühle ständig leer.

[3] Ich denke, dass die berühmteste Figur in der römischen Martyrologium, ist, dass von S. Emerenziana, Cousin und Milchschwester des berühmteren St. Agnes, dass als wenig mehr als ein Kind, das Martyrium konfrontiert, obwohl immer noch nur ein Katechumenen .

[4] Siehe. Imitation of Christ, BUR 1994, S.. 216.

[5] Ich kann nicht schweigen, an dieser Stelle, die Trauer, die ich, die katholische "Kind", fühle ich mich bei der Eingabe einer Kirche, die nicht wissen, habe ich auf die Suche nach dem Tabernakel, um vor ihm zu beten. Vielleicht die Priester schämen Christi auf den Punkt zu halten, fast versteckt? Auf meine Bitte um eine Erklärung, wurde mir gesagt, dass er befahl dem Zweiten Vatikanischen Konzil, die Erhöhung meiner Orientierungslosigkeit.

[6] Siehe. "Blick SS.mo Sacramento und Mary SS.ma", Rom, VivereIn 2002.

[7] Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia", Edizioni Piemme 2003, S.. 66.

[8] Siehe. Weg der Vollkommenheit, Kap. 13.
http://www.riscossacristiana.it/la-comun...tino-ungaretti/
http://www.riscossacristiana.it/category...i-della-chiesa/

von esther10 27.09.2015 00:36

25.09.2015 16:00
Franziskus fordert die Politiker zur Gewissenserforschung auf



Vor den Vereinten Nationen kritisiert der Papst Gender-Ideologie, Abtreibung und Ausbeutung – Vorrangiges Erziehungsrecht der Familie
ANZEIGE:


Pope Francis speaks to United Nations staff before addressing world leaders at the U.N. in New York
Deutliche Mahnworte richtete Papst Franziskus am Freitag bei seinem Besuch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York an die Staatengemeinschaft. Zuvor gab es viel Lob für die UN-Mitarbeiter.
Foto: Reuters

New York (DT) Mit klaren und konkreten Forderungen hat Papst Franziskus am Freitag die Politiker und Staatsmänner der Welt zu einer Gewissenserforschung aufgerufen. In seiner Ansprache vor den Vereinten Nationen in New York machte sich der Papst zum Anwalt „der Armen, der Alten, der Kinder, der Kranken, der Ungeborenen, der Arbeitslosen, der Verlassenen und derer, die man meint 'wegwerfen' zu können“. Das „gemeinsame Haus aller Menschen“ müsse auf dem Verständnis der Unantastbarkeit der geschaffenen Natur errichtet werden, so Franziskus. Dieses Verständnis erfordere „eine höhere Stufe der Weisheit, welche die Transzendenz akzeptiert“.

Ohne sie beim Namen zu nennen, kritisierte der Papst unter Berufung auf das Naturrecht die Gender-Ideologie sowie die Praxis der Abtreibung: Franziskus zitierte in seiner Rede die Ansprache seines Vorgängers Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag und forderte „die Anerkennung eines Sittengesetzes, das in die menschliche Natur selbst eingeschrieben ist“. Dieses Gesetz schließe „die natürliche Unterscheidung zwischen Mann und Frau ein sowie die uneingeschränkte Achtung vor dem Leben in allen seinen Stadien und Dimensionen“. Franziskus wandte sich gegen „eine ideologische Kolonialisierung“, die „abnorme Lebensmodelle und -stile durchsetzt“ und der Identität der Völker fremd, ja letztlich unverantwortlich sei.

Papst verurteilt Ausbeutung und Prostitution

Stattdessen warb der Papst in New York für eine ganzheitliche menschliche Entwicklung und „die volle Geltendmachung der Menschenwürde“. Das Recht auf Bildung, insbesondere auch für Mädchen, setze den Respekt für „das vorrangige Erziehungsrecht der Familie und das Recht der Kirchen und sozialer Gruppierungen, die Familien bei der Ausbildung ihrer Kinder zu unterstützen“, voraus. Die Regierenden müssten alles tun, damit alle menschenwürdig leben sowie eine Familie gründen und erhalten können.

Franziskus forderte den „effektiven, praktischen und unverzüglichen Zugang aller zu den unentbehrlichen materiellen und geistigen Gütern“. Zu den materiellen zählte er die eigene Wohnung, eine würdige Arbeit sowie ausreichend Essen und Trinkwasser; zu den geistigen Gütern die Religions- und die Bildungsfreiheit.

Der Papst nahm vor den Vereinten Nationen auch zum politischen Zeitgeschehen Stellung. So geißelte er die Verbreitung von Waffen und warb für „eine Welt ohne Atomwaffen“. Ausdrücklich begrüßte er das Abkommen mit dem Iran als „Beweis für die Möglichkeiten des politischen guten Willens und des Rechtes“. Franziskus kritisierte den Zinswucher gegenüber Entwicklungsländern, deren Unterwerfung durch Kreditsysteme, den Menschenhandel, den Handel mit Organen und Geweben, die sexuelle Ausbeutung von Kindern, die „Sklavenarbeit einschließlich Prostitution“, den Drogen- und Waffenhandel sowie Terrorismus und die internationale organisierte Kriminalität.

Ein „egoistisches und grenzenloses Streben nach Macht und materiellem Wohlstand“ führe zur Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und zum ungerechten Ausschluss vieler Menschen. Der Papst forderte die Vereinten Nationen und ihre Mitgliedstaaten zum effektiven „Kampf gegen all diese Plagen“ und zur Sicherstellung der „unangefochtenen Herrschaft des Rechtes“ auf.

Auch zur Christenverfolgung im Nahen Osten und in Teilen Afrikas nahm der Papst Stellung. Verantwortlich dafür machte er in deutlicher Anspielung auf den Irak-Krieg von 2003 auch „politische und militärische Interventionen, die unter den Mitgliedern der Internationalen Gemeinschaft nicht abgestimmt wurden“. Die Christen und andere Gruppen seien heute vielfach „Zeugen der Zerstörung ihrer Kultstätten, ihres kulturellen und religiösen Erbes, ihrer Häuser und ihrer Habe geworden“. Sie stünden hier vor der Wahl, „zu fliehen oder ihr Festhalten am Guten und am Frieden mit dem Leben oder der Sklaverei zu bezahlen“.

Im Vorfeld der UN-Versammlung in New York hatten sich Bischöfe Afrikas mit einem dramatischen Appell an die Staats-und Regierungschefs der westlichen Länder sowie an die Verantwortlichen internationaler Institutionen gewandt. In ihrem Schreiben üben sie heftige Kritik an der westlichen Einmischung auf dem afrikanischen Kontinent. Sie werfen dem Westen vor, unter der Bezeichnung „sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“ eine Kultur des Todes auf ihrem Kontinent zu verbreiten. Die Bischöfe Afrikas fordern die westliche Welt auf, ihre Kampagne zur Verbreitung einer „Kultur des Todes“ auf ihrem Kontinent zu beenden. Die gemeinsame Erklärung der Bischöfe von Afrika und Madagaskar wurde bereits im Juni bei einem Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar in Accra (Ghana) verfasst, aber erst unlängst veröffentlicht.

Afrikas Bischöfe warnen vor „neuer Form der Sklaverei“

Die Bischöfe fordern dazu auf, Afrika Respekt zu erweisen und dem Kontinent mit Aufrichtigkeit zu begegnen. Dabei kritisieren sie zwischen westlichen und afrikanischen Ländern geschlossene Abkommen, in denen sie eine neue Form der Sklaverei sehen. „Im innersten unseres Herzens fühlen wir uns verletzt durch die Angriffe auf das Leben, auf die Familie, auf die gesunde menschliche Entwicklung unserer jungen Generation sowie auf die freie Entfaltung der Frau.“

Mit nicht zu bremsender Geschwindigkeit sehe man sich fremdbestimmt von „egoistischen und perversen Interessen“, die innerhalb der afrikanischen Gesellschaften einen organisierten Individualismus und Hedonismus förderten, der allem widerspreche, wofür der Kontinent stehe. Insbesondere den zunehmenden Einfluss der Finanz- und Pharmaindustrie erachten sie als ernst zu nehmende Bedrohung der Souveränität der afrikanischen Länder und deren Kultur und Wertvorstellungen. „Afrika ist kein riesiger potenzieller Markt für Pharmaunternehmen, um Verhütungsmittel zu verbreiten“, betonen die Bischöfe. Der politische wie auch wirtschaftliche Druck, den man auf Afrika ausübe, verfolge das Ziel, die Größe der afrikanischen Bevölkerung zu kontrollieren und sogar drastisch zu reduzieren.

„Die Milliarden, die der Verbreitung von Verhütungsmitteln und einer Sexualerziehung gewidmet sind, die universelle moralische Normen missachtet, sind ein Skandal, eine neue Form der Sklaverei und eine Huldigung des Geldes!“ Primärer Zweck sei es, dem afrikanischen Kontinent ein westliches Wachstumsmodell aufzuzwingen, so die Bischöfe. Unter Bezugnahme auf Papst Franziskus rufen sie dazu auf, auf neue Formen der ideologischen Kolonialisierung Acht zu geben. „Es herrschen ideologische Kolonialisierungsströmungen vor, die in Wahrheit versuchen, die Institution der Familie zu zerstören.“ Solchen Strömungen müsse man entschieden entgegentreten, um die „göttliche Mission, die Mission der Familie“, zu erfüllen.

von esther10 27.09.2015 00:30

Franziskus aus dem Stegreif: Die Familie ist das lebende Symbol des Liebesplan Gottes (834)
Der Heilige Vater weitgehend aufgegeben seiner offiziellen Text und gab eine spontane Meditation über den Wert der Familie auf dem Festival der Familien 26. September in Philadelphia.

durch REGISTER STAFF 2015.09.26



Anmerkung der Redaktion: Franziskus vorbereitet den folgenden Text für seine Rede auf dem Festival der Familien in Philadelphia, aber kurz nach Beginn er verworfen den Text und präsentierte eine unvorbereitete Meditation über die Familie. Das Video kann auch gefunden werden hier. Seine offizielle Text folgt.


Liebe Brüder und Schwestern,
Liebe Familien,

Zunächst einmal möchte ich den Familien, die bereit sind, ihre Lebensgeschichten mit uns zu teilen waren danken. Vielen Dank für Ihr Zeugnis! Es ist immer ein Geschenk, um Familien zu hören, ihre Lebenserfahrungen zu teilen; es unsere Herzen berührt. Wir glauben, dass sie uns über Dinge, die sehr persönlich und einzigartig sind, die in irgendeiner Weise uns alle betreffen sprechen. Im Hören auf ihre Erfahrungen, können wir fühlen uns ausgearbeiteten, wie verheiratete Paare und Eltern, als Kinder, Brüder und Schwestern, und Großeltern in Frage gestellt.
Als ich hörte, dachte ich, wie wichtig es für uns ist unser Haus das Leben zu teilen und sich gegenseitig in dieser wunderbaren und anspruchsvollen Aufgabe zu helfen, "eine Familie."

Mit dir macht mich einer der schönsten Geheimnisse unseres christlichen Glaubens nachzudenken. Gott wollte nicht in die andere Weise als durch eine Familie Welt kommen. Gott wollte nicht in der Nähe, um die Menschheit anders als durch ein Haus zu ziehen. Gott wollte nicht, dass andere Namen für sich selbst, als Emmanuel (vgl Mt 1,23). Er ist "Gott mit uns." Das war sein Wunsch, von Anfang an seine Absicht, sein ständiges Bemühen: uns zu sagen: "Ich bin Gott sei mit euch, ich bin Gott für Sie." Er ist der Gott, der von vorn Anfang der Schöpfung, sagte: "Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein" (Genesis 2,18). Wir können hinzufügen: Es ist nicht gut für eine Frau, allein zu sein; es ist nicht gut für Kinder, ältere Menschen oder die junge, allein zu sein. Es ist nicht gut. Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und die beiden werden ein Fleisch (vgl Genesis 2,24). Die beiden sollen ein Zuhause, eine Familie zu sein.

Seit undenklichen Zeiten, in den Tiefen unserer Herzen, haben wir diese leistungsstarke Worte gehört: Es ist nicht gut für dich allein zu sein. Die Familie ist die große Gnade, das große Geschenk der "Gott mit uns", der nicht wollte, um uns in die Einsamkeit eines Lebens ohne andere zu verlassen, ohne Herausforderungen, ohne ein Zuhause.

Gott will nicht von ihm selbst zu träumen; er versucht, alles zu tun, "mit uns." Sein Traum wird wahr, ständig in den Träumen der viele Paare, die ihr Leben, dass einer Familie machen zu arbeiten.

Das ist, warum die Familie ist das lebende Symbol des Liebesplan, dessen Vater einst geträumt. Zu wollen, um eine Familie zu bilden, ist zu lösen, um ein Teil von Gottes Traum zu sein, um zu wählen, mit ihm zu träumen, zu wollen, um mit ihm zu bauen, um ihn in dieser Saga der Aufbau einer Welt anzuschließen, wo niemand alleine fühlen, unerwünschte oder obdachlos.

Als Christen, wir schätzen die Schönheit der Familie und des Familienlebens als der Ort, wo wir kommen, um die Bedeutung und den Wert der menschlichen Beziehungen zu lernen. Wir erfahren, dass "um jemanden liebe ist nicht nur ein starkes Gefühl - es ist eine Entscheidung; es ist ein Urteil, Es ist ein Versprechen "(Erich Fromm, Die Kunst des Liebens). Wir lernen, alles auf eine andere Person, und wir erfahren, dass es das wert ist.
Jesus war nicht ein eingefleischter Junggeselle; weit davon entfernt! Er nahm die Kirche als seine Braut und machte sie ein Volk von seiner eigenen. Er legte sein Leben für diejenigen, die er liebte, so dass seine Braut, die Kirche, konnte man immer weiß, dass er Gott ist mit uns, seinem Volk, seiner Familie. Wir können Christus nicht verstehen, ohne seine Kirche, so wie wir nicht die Kirche ohne ihre Ehepartner, Jesus Christus, der sein Leben aus Liebe gab und wer macht uns zu sehen, dass es den Preis wert zu verstehen.

Das eigene Leben zur Festlegung von Liebe ist nicht einfach. Wie mit dem Meister "Abstecken alles" kann manchmal beinhalten die Quer: Zeiten, in denen alles scheint bergauf. Ich denke an all jene Eltern, alle jene Familien, die Beschäftigung oder die Arbeitnehmerrechte fehlen und wie das ist eine wahre Kreuz. Wie viele Opfer, die sie machen, um ihr tägliches Brot zu verdienen! Es ist verständlich, dass, wenn diese Eltern nach Hause zurückkehren, so müde, dass sie nicht ihr Bestes, um ihre Kinder zu geben sind.

Ich denke an all jene Familien, die Gehäuse fehlt oder leben in überfüllten Bedingungen; Familien, die die Grundlagen fehlen, um in der Lage, Anleihen von Nähe, Sicherheit und Schutz vor Störungen jeglicher Art zu bauen.

Ich denke an all jene Familien, die den Zugang zu medizinischer Grundversorgung fehlt; Familien, die, wenn sie mit medizinischen Problemen, vor allem diejenigen, deren jüngere oder ältere Mitglieder konfrontiert sind, sind abhängig von einem System, das auf ihre Bedürfnisse eingehen ausfällt, ist unempfindlich gegen ihre Schmerzen und zwingt sie, große Opfer zu bringen, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Wir können nicht jede Gesellschaft gesund nennen, wenn es keine realen Raum für das Familienleben zu verlassen. Wir können nicht glauben, dass eine Gesellschaft eine Zukunft hat, wenn es scheitert, Gesetze schützen kann Familien und die Gewährleistung ihrer Grundbedürfnisse, insbesondere der Familien nur ausgehend weiterzugeben. Wie viele Probleme würden gelöst, wenn unsere Gesellschaften geschützt an Familien und Haushalten, insbesondere diejenigen der kürzlich verheiratete Paare, mit der Möglichkeit der würdige Arbeit, Wohnen und Gesundheitsdienstleistungen, um sie während des gesamten Lebens zu begleiten?

Gottes Traum nicht ändert; es bleibt intakt, und es uns einlädt, für eine Gesellschaft, die Familien unterstützt zu arbeiten: eine Gesellschaft, in Brot, "Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit", weiter auf dem Tisch eines jeden Hause genommen werden, um die Hoffnung zu nähren ihrer Kinder.
Lassen Sie uns einander helfen es möglich zu machen, "alles auf Liebe." Wir helfen einander in schwierigen Zeiten und erleichtern des anderen Last. Lassen Sie uns gegenseitig unterstützen. Lassen Sie uns Familien, die eine Unterstützung für andere Familien zu sein.

Perfekte Familien gibt es nicht. Dies darf uns nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil: Die Liebe ist geboren und entwickelt ständig inmitten von Licht und Schatten. Liebe kann bei Männern und Frauen, die nicht versuchen, Konflikte das letzte Wort zu machen gedeihen, sondern vielmehr eine neue Chance, eine Möglichkeit, Hilfe zu suchen, eine Gelegenheit, die Frage, wie wir uns verbessern müssen, die Möglichkeit, die Gott, der mit zu entdecken uns nie verläßt uns. Dies ist ein großes Erbe, das wir unseren Kindern eine sehr gute Lektion geben kann: Wir machen Fehler, ja; Wir haben Probleme, ja. Aber wir wissen, dass dies nicht wirklich das, was zählt. Wir wissen, dass Fehler, Probleme und Konflikte sind eine Gelegenheit näher an andere, um Gott näher zu kommen, um zu zeichnen.

Heute Abend haben wir zusammen kommen, um zu beten, als Familie zu beten, um unsere Häuser die freudige Gesicht der Kirche, stellen sich zu treffen, dass Gott, der nicht wollte, um auf andere Weise als durch eine Familie in unsere Welt gekommen: zu treffen "Gott mit uns", der Gott, der immer in unserer Mitte.

Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/pop.../#ixzz3mvwuk6qp

von esther10 27.09.2015 00:29

Eine Verletzung der christlichen Ehe



Nichtigkeit der Ehe(Von Roberto de Mattei) Die beiden Motu proprio des Papstes Franc Mitis iudex Domins Iesus für die lateinische Kirche und Mitis et Misericors Jesu für die Ostkirchen, kündigte am 8. September 2015 und verursacht eine schwere Wunde, um die christliche Ehe.

Die Unauflöslichkeit der Ehe ist göttlich und unveränderliche Gesetz von Jesus Christus. Die Kirche kann nicht "Undo" im Sinne der Auflösung einer Ehe. Es kann durch eine Erklärung der Nichtigkeit, um die Abwesenheit zu überprüfen, durch das Fehlen dieser Voraussetzungen, die ihre Richtigkeit zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass in einer kanonischen Prozess Priorität der Kirche ist nicht das Interesse der Ehegatten bei der Erlangung einer Nichtigerklärung, aber die Wahrheit über die Gültigkeit der Ehe.

Pius XII erinnert uns hier, dass "in den Prozess das Doppelte der Bestellung ein Urteil nur mit der Wahrheit und des Gesetzes über den Prozess der Nichtigkeit die angebliche Nichtbestehen der Ehe" (Ansprache an die Römische Rota, 2. Oktober 1944). Die Gläubigen kann die Kirche die Nichtigkeit durch die Verwendung von Falschaussage zu betrügen, zum Beispiel, aber die Kirche kann Gott nicht täuschen und hat die Pflicht, die Wahrheit klar und streng zu prüfen.

In der kanonischen Prozess muss vor allem die höchsten Interessen einer göttlichen Institution, die die Ehe verteidigt werden. Die Anerkennung und den Schutz dieser Realität sind im Rechtsbereich mit dem Kunstausdruck formuliert zugunsten matrimonii, nämlich die Vermutung, bis zum Beweis , die Gültigkeit der Ehe. Johannes Paul II hat erklärt, dass Unauflöslichkeit wird vom Lehramt als das allgemeine Recht von jeder Ehe gefeiert vorgestellt, da angenommen wird, die Gültigkeit, unabhängig vom Erfolg des Ehelebens und der Möglichkeit, in bestimmten Fällen die Nichtigerklärung (Ansprache an die Römische Rota, den 21. Januar 2000).

Wenn der Aufklärung versuchte, auf die christliche Ehe zu schlagen, Papst Benedikt XIV, mit dem Dekret von miseratione der 3. November 1741 bestellt wurde, dass in jeder Diözese ein ernannte defensor vinculi und eingeführt, auf Feststellung der Nichtigkeit des Grundsatzes der notwendige Übereinstimmung der Urteile in den beiden Verfahren. Das Prinzip der beiden konformen Entscheidungen wurde vom Codex des kanonischen Rechts von 1917 geweiht und hat im von Johannes Paul II am 25. verkündet Januar 1983 In der eingeflossen Motu Proprio des Franziskus-Optik Es wird aufgehoben. Das Interesse der Ehegatten die Vorrang vor, dass der Ehe. Es ist das gleiche Dokument mit dem gleichen Anspruch, fasst diese Punkte die grundlegenden Kriterien der Reform: Abschaffung der beiden konformen Entscheidungen, durch ein einziges Urteil zugunsten der Nichtigkeit Executive ersetzt; Zuordnung der Einzelrichter Macht an den Bischof, als Einzelrichter beschrieben; Einführung einer kurzen Prozess, und tatsächlich unkontrollierbar, die Absetzung der wesentliche Rolle der Römischen Rota.

Wie anders zu interpretieren, zum Beispiel die Abschaffung der doppelten Satz? Was sind die Hauptgründe, warum, nach 270 Jahren wird dieses Prinzip aufgehoben? Kardinal Burke erinnert sich, wie in der Art und Weise eine katastrophale Erfahrung vorhanden ist. In den Vereinigten Staaten, von Juli 1971 bis November 1983 in Kraft getreten ist sie die so genannten provisorischen Normen, die die obligatorischen zwei konforme Entscheidungen wirksam eliminiert. Das Ergebnis war, dass die Bischofskonferenz nicht einen Antrag auf Befreiung von den Hunderttausenden und Einnahmen in der öffentlichen Meinung zu verweigern der Prozess begann, "katholische Scheidung" (aufgerufen werden, in der Wahrheit Christi. Ehe und Kommunion in der katholischen Kirche bleiben, Cantagalli Siena 2014, pp. 222-223).

[schwarz]Noch gravierender ist die Zuordnung zu den Diözesanbischof der Fakultät, als Einzelrichter Ermessen eine Trial-Brief unterweisen und zu erhalten, um das Urteil. Der Bischof kann seine richterliche Gewalt persönlich ausüben oder delegieren sie an einen Ausschuss, die nicht unbedingt aus Juristen gemacht. Eine Kommission in seinem Bild, das natürlich folgen wird seine pastorale Anweisungen, wie dies bereits der Fall bei den "Diözesanzentren zu hören", um keine rechtliche Kompetenz datieren gebildet. Die Kombination zwischen der Dose. 1683 und Artikel 14 der Geschäftsordnung in dieser Hinsicht eine Explosionsbereich. Entscheidungen unweigerlich soziologischen Überlegungen wiegen: der wiederverheirateten Geschiedenen müssen aus Gründen der "Barmherzigkeit", eine schnelle Strecke.
[/schwarz]
"Die Kirche der Barmherzigkeit - beobachtet Giuliano Ferrara - sie begann zu laufen," ("Il Foglio", 9. September 2015). Es läuft auf einer Straße nicht administrative, sondern "gerichtliche", in dem die Justiz ist nicht mehr viel übrig.

In einigen Diözesen, die Bischöfe zu suchen, um die Zuverlässigkeit des Verfahrens zu gewährleisten, aber es ist leicht vorstellbar, dass in vielen anderen Diözesen, wie dem Central Europe, wird die Erklärung eine reine Formsache zu werden. Im Jahr 1993 Oskar Saier, Erzbischof von Freiburg im Br. Karl Lehman, der Bischof von Mainz und Walter Kasper, der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, ein Dokument zu Gunsten von diejenigen, die bestimmte im Gewissen der Nichtigkeit ihrer Ehe waren, aber nicht über die Elemente, um sie vor Gericht zu beweisen (Bishops dell'Oberrhein, Begleitung Seelsorge geschieden, "Das Reich Documents", 38 (1993), pp. 613-622).

Die Kongregation für die Glaubenslehre, sagte der Brief Annus Internationalis Familiae vom 14. September 1994, die besagt, dass dieser Weg nicht möglich war, weil die Ehe ist eine öffentliche Wirklichkeit: "nicht, diese wesentlichen Aspekt erkennen würde in der Tat bedeuten, zu leugnen, dass die Ehe ein Wirklichkeit der Kirche, das heißt, ein Sakrament. " Aber der Vorschlag wurde vor kurzem durch das Ministerium der Diözese Freiburg genommen (Richtlinien für die Seelsorge der geschiedenen, "Das Reich Documents", 58 (2013), pp. 631-639), dass die wiederverheirateten Geschiedenen, im Anschluss an die "Nichtigkeit des Gewissens" der früheren Ehe können die Sakramente zu empfangen und zu erhalten, die Positionen in der Pfarrgemeinderäte.

Zu begünstigen matrimonii Austausch der nullitatis Gunst, die auf das primäre Element der rechten Seite ist, während der Unauflöslichkeit ist mit einem "idealen" nicht praktikabel. Reduziert Theoretische Bejahung der Unauflöslichkeit der Ehe geht Hand in Hand, in der Praxis die Rechts die Nichtigerklärung jeder Einschränkung fehlgeschlagen. Nur gewissenhaft glauben, ihre Ehe ungültig zu machen, zu erkennen, wie null von der Kirche. Es ist das gleiche Prinzip, dass einige Theologen betrachten "tot" eine Ehe, in der nach den beiden oder ein Ehepartner, "Liebe ist tot".

Benedikt XVI, 29. Januar 2010 warnte das Gericht der Rota Romana, nicht in der Aufhebung der Ehe hingeben für "Aufnahme der Wünsche und Erwartungen der Parteien oder auch die Aufbereitung des sozialen Umfelds." Aber in den Diözesen in Mittel- und Europa für die Erklärung wird ein Akt der reine Formsache zu werden, wie sie in den Vereinigten Staaten zum Zeitpunkt der passiert Vorläufige Normen. Für die bekannten Gesetz, wonach "schlechtes Geld verdrängt gutes", in dem Chaos, das zu bestimmen, wird das " schnelle Scheidung "ist verpflichtet, auf der unauflöslichen Ehe maßgebend.

Seit mehr als einem Jahr werden sie zu latenten Schisma in der Kirche zu sprechen, aber jetzt sagen, es ist die Karte. Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für den Glauben, in einer Rede in Regensburg hat sich das Risiko einer Spaltung in der Kirche erhoben, lädt uns ein, sehr wachsam sein und nicht vergessen, die Lektion der evangelischen Kirchenspaltung, die Europa vor fünf Jahrhunderten entzündet.

Am Vorabend der Synode über die Familie im Oktober, wird die Reform des Franziskus nicht löschte einem Brand, sondern er nährt und ebnet den Weg für weitere Innovationen katastrophal. Stille ist nicht mehr möglich. (Roberto de Mattei)

http://www.corrispondenzaromana.it/una-f...onio-cristiano/
http://www.corrispondenzaromana.it/notizie-brevi/

***



Katholische Kirche
Papst erleichtert Ehe-Annullierung

08-09.2015

Katholische Ehen können künftig leichter für ungültig erklärt werden. Papst Franziskus hat das Verfahren vereinfacht - künftig muss nur noch eine kirchenrechtliche Instanz die Annullierung von Ehen billigen. Am Verbot der Ehescheidung hält der Vatikan weiterhin fest.
Das katholische Kirchenrecht schreckt manchen Gläubigen ab oder schließt ihn aus. Papst Franziskus will diese Christen wieder für die Kirche gewinnen. Der Vatikan veröffentlichte einen Erlass des Papstes, der das Verfahren zur Annullierung einer Ehe deutlich vereinfacht und beschleunigt. Unter bestimmten Bedingungen kann eine Ehe künftig bereits binnen Wochen durch ein kirchliches Gericht in erster Instanz oder auch durch einen Bischof für ungültig erklärt werden.
Verfahren wird einfacher und schneller
Bislang mussten solche Entscheidungen von einem Gremium aus drei Kirchenrichtern getroffen werden und wurde erst rechtskräftig, wenn ein zweites Kirchengericht zu derselben Auffassung kam. In manchen Ländern konnte sich ein solches Verfahren über Jahre hinziehen.

Ein Ehenichtigkeitsprozesses soll nun maximal ein Jahr dauern. Eine weitere wesentliche Neuerung ist, dass künftig ein einziger Richter eine Eheannullierung durchführen kann. An der Unauflöslichkeit der Ehe und damit dem Verbot der Ehescheidung hält der Vatikan allerdings weiterhin fest.
Keine "katholische Scheidung"
Nach dem katholischen Kirchenrecht kann eine Ehe für nichtig erklärt werden, wenn bestimmte Gründe vorliegen. Das können Formfehler sein, wenn zum Beispiel keine Trauzeugen anwesend waren. Meist werden jedoch "Willensmängel" oder "Erkenntnismängel" geltend gemacht, etwa wenn ein Partner von vorneherein Kinder ausschließt. In einem Ehenichtigkeitsprozess geht es um die Feststellung, ob eine Ehe je bestanden hat. Es handelt sich nicht um eine "katholische Scheidung", also die Auflösung einer bestehenden Ehe.
Nach jüngsten vatikanischen Angaben wurden 2013 weltweit rund 47.150 Ehen für nichtig erklärt - bei insgesamt 71.800 abgeschlossenen Verfahren. Mit 24.600 entfielen mehr als die Hälfte der annullierten Ehen auf die USA. In Deutschland waren es in diesem Zeitraum 740.
Papst will Katholiken entgegenkommen
Mit dieser Reform des Kirchenrechts wolle er jenen Katholiken entgegenkommen, die sich "aufgrund physischer oder moralischer Distanz zu oft von den juristischen Strukturen der Kirche abgewendet haben", heißt es in dem päpstlichen Erlass. Die Barmherzigkeit erfordere es, schreibt Franziskus weiter, dass die Kirche diesen Menschen, die sich von ihr getrennt fühlten, nahe sei.

Der Papst betont zugleich, dass er mit seiner Reform nicht die Annullierung von Ehen fördern, sondern lediglich die Prozessdauer verkürzen wolle. Die Gläubigen sollten nicht zu lange im Ungewissen über den Ausgang eines Verfahrens bleiben. Er sei sich durchaus des Risikos bewusst, dass die verkürzten Prozesse auch das Prinzip der Unauflöslichkeit der Ehe infrage stellen könnten, so Franziskus weiter. Um dem entgegenzuwirken, habe er für diese besonders verkürzten Verfahren einen Bischof anstelle eines Richters vorgesehen.
Erzbischof Marx: Vernünftiges Signal
Der Zeitpunkt der Reform, zwei Wochen vor Eröffnung der Bischofssynode über Ehe und Familie im Vatikan, überraschte viele Beobachter, da die Ehe-Annullierungen auch auf der Tagesordnung der Bischofsversammlung stehen.
In dem päpstlichen Erlass sieht der Münchener Erzbischof Reinhard Marx keinen Vorgriff auf die Bischofssynode. Die Verfahren zur Ehenichtigkeit seien ein Thema, an dem schon länger gearbeitet werde, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Die jetzt veröffentlichten Papstdokumente seien ein "vernünftiges Signal". "Das ist aber keine Lösung der grundsätzlichen Probleme."

08.09.2015, Quelle: kna, epd

http://www.heute.de/katholische-kirche-p...g-40009614.html
http://www.corrispondenzaromana.it/notizie-brevi/

von esther10 27.09.2015 00:22

Afrikanische Bischöfe verurteilen "Filthy Kampagnen" und "neue Sklaverei" Vor der UN-Gipfel
Von Stefano Gennarini, JD | 25. September 2015


Afro-Bischöfe
NEW YORK, 25. September (C-Fam) afrikanischen Bischöfe verurteilten "Agenten der Zivilisation des Todes" in einer starken Mitteilung diesen Sommer vorbereitet Vorfeld der heutigen Verabschiedung einer neuen UN-Entwicklungsprogramm von weltweit führenden Anbietern.

In einer "Gemeinsamen Erklärung der Bischöfe von Afrika und Madagaskar" während der Verhandlungen über die Entwicklungsziele veröffentlicht, die Bischöfe fordern die afrikanischen Führer und ihre globalen Entwicklungspartnern zu "Liebe und dienen Afrika in der Wahrheit!" - Und kritisieren die "moralischen Verfall" der Industrieländer.

Die Bischöfe werfen der globalen Entwicklungs Einrichtung von "Kauf" afrikanischen Politikern und Beamten, um ihre weitere "egoistisch und perversen Interessen", und drängen Afrikaner "nicht nachgeben auf den dreifachen Verführung Vergnügen, Geld und Macht!"

Sie erwähnen insbesondere Initiativen, die Schutzmaßnahmen für Kinder im Mutterleib zu beseitigen, den Kindern von einem frühen Alter als normal zu indoktrinieren, die Förderung von Homosexualität, und Kampagnen zur afrikanischen Bevölkerung durch massive Finanzierung von Verhütungsmitteln zu verringern.

Die Milliarden von Dollar in die Produktion und Verteilung von Kondomen und Verhütungsmitteln und zur Errichtung Sexualerziehung Programmen, die universellen moralischen Normen nicht einhalten zugeteilt sind ein Skandal, der in den Himmel nach Rache schreit, eine neue Sklaverei in den Dienst des Idols " Geld ".

"Wir bitten Sie die schmutzigen Kampagnen, die eine Zivilisation des Todes auf unserem Kontinent zu fördern beenden", so die Bischöfe schrieb, nannte sie eine "erschreckende Wiederaufleben eines kolonialistischen Geist unter dem Deckmantel der ansprechenden Namen von Freiheit, Gleichheit, Rechte, Autonomie, Demokratisierung und Entwicklung. "

Diese Initiativen sind ein "laufende Manipulation", dass "verführt" Entscheidungsträger in Afrika. "Sie nutzen die Armut, Schwäche und Unwissenheit, um die Völker und Regierungen, ihre Erpressung zu unterziehen", so die Bischöfe erklären.

Die Erklärung fordert auch die Verstellung des globalen "Partnerschaften", wo wohlhabende Regierungen der Geberländer und ihre Entwicklungsagenturen sind Werfen Afrika zu einer neuen Form der Kolonisierung, wieder einmal zu "die Meister."

Die zentrale Einrede der Erklärung ist mächtig:

Wir, afrikanischen Pastoren, wollen nicht, dass die Afrikaner zu reduzieren "servile Partner." Dies ist eine neue Art der Sklaverei! Wir wollen die Würde unseres Volkes zu respektieren. Nein! Afrika ist nicht ein großes Marktpotenzial für die Pharmaindustrie von Verhütungsmitteln und Kondomen. Ja! Afrika wird von Männern, Frauen und Kinder mit einer transzendenten Würde und einem herrlichen und das ewige Berufung ausgestattet besiedelt. Die Menschen in Afrika eine unersetzliche Mission gegenüber der Menschheit heute. Sie werden von Gott geliebt! Wie feierlich erklärt Papst Benedikt XVI: "Heute Afrika ist der spirituelle Lunge der Menschheit." Jetzt, mehr als 50 Jahre sind seit der Entkolonialisierung unserer Gebiete geführt, ist es nicht an der Zeit, dass die Menschen in Afrika frei Selbst bestimmen, und bieten ihre spezifischen kulturellen Reichtum der Menschheit?

Die Bischöfe Detail, wie afrikanischen Institutionen wurden "seit ihrer Gründung unter dem Joch der neo-Kolonisierung Lobbys." Sie identifizieren die "grenzüberschreitenden reproduktiven Rechte der Lobby" des Seins der wahren "Autor" der beiden Bindungs ​​und unverbindlich Panafrikanischen Verträge und politischen Vereinbarungen, die Abtreibung, Verhütung, Sexualerziehung für Jugendliche, und Homosexualität zu fördern.

"Mit welchem ​​Recht westlichen [Gruppen], die nur ihre eigenen ideologischen Interessen zu vertreten, behaupten, rechtsverbindlich für die afrikanischen Staaten, ihre Weltsicht?", Fragen sie, nannte sie "Agenten der westlichen sexuellen Revolution."

Die Bischöfe hallte Franziskus über "Formen der ideologischen Kolonisierung, die darauf aus sind, die Familie zu zerstören." Die Forscher folgern drängen Afrikaner, um das Joch dieses neuen Kolonialismus, die hat sich zu vergießen "beraubt Afrikaner ihrer souveränen Freiheit und verraten ihr Vertrauen!"

Die neuen Ziele der nachhaltigen Entwicklung sind das Ergebnis einer dreijährigen Verhandlungen bei den Vereinten Nationen. Zwei Tore, auf die Gesundheit und die Gleichstellung der Geschlechter, werden die Mittel, um Gruppen, die Abtreibung zu fördern, frühe Sexualisierung, und Homosexualität zu lenken
https://c-fam.org/friday_fax/african-bis...fore-un-summit/


von esther10 27.09.2015 00:13

Generalaudienz auf dem Petersplatz am 16. September
Die geschaffene Welt ist dem Mann und der Frau anvertraut


Die geschaffene Welt ist dem Mann und der Frau anvertraut
Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Dies ist unsere abschließende Reflexion über das Thema von Ehe und Familie. Wir stehen am Vorabend schöner und bedeutsamer Ereignisse, die unmittelbar mit diesem großen Thema verbunden sind: das Weltfamilientreffen in Philadelphia und die Bischofssynode hier in Rom. Beide sind von globaler Bedeutung, die der universalen Dimension des Christentums entspricht, aber auch der universalen Tragweite der grundlegenden und unersetzlichen menschlichen Gemeinschaft: der Familie.

Die gegenwärtigen Übergänge in der Zivilisation scheinen gekennzeichnet zu sein von den langfristigen Auswirkungen einer von der wirtschaftlichen Technokratie verwalteten Gesellschaft. Die Unterordnung der Ethik unter die Logik des Profits verfügt über beträchtliche Mittel und eine enorme Unterstützung durch die Medien. In diesem Szenarium ist ein neuer Bund von Mann und Frau nicht nur notwendig, sondern strategisch entscheidend für die Emanzipation der Völker von der Kolonisierung durch das Geld. Dieser Bund muss der Politik, der Wirtschaft und dem zivilen Zusammenleben wieder Orientierung verleihen! Er entscheidet über die Bewohnbarkeit der Erde, die Weitergabe der Lebenseinstellung, die Bindungen von Erinnerung und Hoffnung.

Die eheliche und familiäre Gemeinschaft von Mann und Frau ist die generative Grammatik, sozusagen der »goldene Knoten« dieses Bundes. Der Glaube schöpft aus der Weisheit der Schöpfung Gottes: Er hat der Familie nicht die Sorge um ein sich selbst genügendes »Zuhause« anvertraut, sondern das spannende Projekt, die Welt »heimisch« zu machen. Gerade die Familie steht am Anfang, ist die Grundlage dieser globalen Kultur und rettet uns; sie rettet uns von vielen, vielen Angriffen, vielen Zerstörungen, vielen Kolonisierungen – wie jener durch das Geld oder durch Ideologien, die die Welt so sehr bedrohen. Die Familie ist die Grundlage, um sich zu verteidigen! Dem biblischen Wort über die Schöpfung haben wir in unseren kurzen Mittwochsbetrachtungen über die Familie unsere grundlegende Inspiration entnommen. Aus diesem Wort können und müssen wir wieder weitgreifend und tiefgehend schöpfen. Es ist eine große Arbeit, die auf uns wartet, aber sie ist auch sehr mitreißend. Gottes Schöpfung ist nicht nur einfach eine philosophische Prämisse: Sie ist der universale Horizont des Lebens und des Glaubens! Es gibt keinen anderen göttlichen Plan als den der Schöpfung und ihr Heil. Für das Heil des Geschöpfes – eines jeden Geschöpfes – ist Gott Mensch geworden: »für uns Menschen und zu unserem Heil«, wie es im Glaubensbekenntnis heißt. Und der auferstandene Jesus ist »der Erstgeborene der ganzen Schöpfung« (Kol 1,15). [...]
http://www.osservatore-romano.de/kubausa_2015_start.php


von esther10 27.09.2015 00:00

Pfarren und "ihre" Flüchtlinge schon vielfach zu Familien zusammengewachsen - mit allen Zahlen aus der Diözese



St. Pölten-Horn-Ybbsitz-Randegg-Göttweig, 26.09.2015 (dsp) Immer mehr Pfarr- und Ordensgemeinden nehmen Flüchtlinge auf. Die Pfarren unterstützen diese Menschen in Not vielerorts in Kooperation mit der Caritas und anderen Stellen großartig. Hier stellen wir einig Beispiele und geben einen Überblick über die Hilfe.

„Wo so große Not herrscht, muss man helfen“, betont Monika Bramauer. Sie wirkt im Sozialausschuss der Pfarre Ybbsitz mit und begleitet seit März mit anderen Pfarrmitarbeiter/innen zwei syrische Flüchtlingsfamilien mit insgesamt neun Personen. Acht davon haben mittlerweile Asylstatus, einer einen befristeten. Gab es anfangs auch Vorbehalte im Ort, so wüssten nun alle: „Es gibt absolute keine Probleme mit ihnen.“ Familienvater Amadi sagt: „Wir sind mit unseren Ybbsitzer Begleitern mittlerweile wie eine Familie zusammengewachsen und sind dankbar für alles.“

Amadi denkt oft an Zuhause. An die Menschen, die er zurücklassen musste. An die vielen, die unter schwerster Not leiden und dauernd um ihr Leben fürchten müssen. Wichtig ist ihnen rasch Deutsch zu lernen. Sie leben sehr selbstständig, kümmern sich um den Garten des Hauses und wollen sich rasch integrieren. Da hat sich bereits viel ergeben: Teilnahme am Bergfest der Katholischen Jugend oder beim Mitkicken beim Ortsturnier. Umgekehrt leben sie auch selber die Gastfreundschaft vor und luden die Ybbsitzer Helfer als Dankeschön zu einer Hausfeier ein, wo sie syrische Speisen servierten.

Die Pfarre Ybbsitz betont: „Es sind Menschen wie wir, sie haben gelebt wie wir und es sind unsere Freunde und Familie geworden.“ Wichtig sei es, gleich von Beginn an etwas für die Integration zu tun, das würde später bestimmt helfen. Die Stunden, die die Pfarrmitglieder aufbrachten, könne man nicht mehr genau zählen. Das habe begonnen mit der Renovierung des Hauses, die fast zwei Monate in Anspruch nahm. Weiters seien da das Erlernen der Sprache und Hilfe geben bei den Schulaufgaben. Oft gehe es auch nur darum, dass man einfach da ist, dass sie Zeit bekommen zum Reden, dass man Interesse zeigt an ihrer Geschichte und ihrer Kultur. Gemeinsame Ausflüge holen sie heraus aus ihrem oft sehr trüben Alltag. Wichtig sei auch das Einkaufenfahren oder die Begleitung zu Ärzten und Behörden. Lobenswert zu erwähnen seien die gute Kooperation mit den Behörden und Schulen. Das Lehrerteam mit ihren Direktoren seien sehr bemüht, das Bestmögliche für die drei schulpflichtigen Kinder zu tun. Bürgermeister Josef Hofmarcher erklärt, die Gemeinde stünde zu 100 Prozent hinter der Initiative der Pfarre. Hilfreich sei sicherlich, dass es in Ybbsitz eine starke Pfarre gebe, die viel bewege. Das seien oft Menschen die weniger reden, aber mehr tun, so Hofmarcher.

Göttweig: Familie lebte „ganz nah bei Jesus“

Auch immer mehr Orden nehmen Flüchtlingsfamilien auf – etwa das Stift Göttweig eine vierköpfige syrische Flüchtlingsfamilie. „Wir hatten bei der Flucht kein Geld und nur das Nötigste mit, unser Haus haben wir gegen den Flug getauscht und dann sind wir in ein fremdes Land gekommen, wo wir niemanden kannten.“ Es sei schrecklich gewesen, sagt Mutter Taline. „Mein Glaube und das Gebet haben mir in meiner Not viel geholfen. Gott hat mich nicht im Stich gelassen, er hat mein Gebet erhört.“ In Göttweig hätten sie ein neues Zuhause und viele liebe Freunde kennen gelernt. Die Kinder Peter und Perla sind eifrige Ministranten geworden und haben fast keine Messe ausgelassen. Sie schwärmen beide von Göttweig und Sohn Peter sagt: „ Wir haben zehn Monate ganz nahe bei Jesus gewohnt“. Die Patres hätten viel Zeit mit ihnen verbracht, sie sehr unterstützt, viel geholfen, „sie sind unsere neue Familie geworden“. Seit September wohnen sie in Furth. Der Abschied von Göttweig sei ihnen schwer gefallen, „aber hier haben wir unsere Schulfreunde, das Geschäft, den Arzt neben uns und brauchen nicht immer ein Taxi“. Taline sagt: „Ich bin Jesus dankbar für die neue Heimat, die lieben Menschen, die wir hier kennen lernen durften. Mit unseren neuen Freunden können wir auch wieder herzhaft lachen und Spaß haben.“

„Willkommen Mensch in Horn“

„Es war ein großer Vorteil, dass bereits im März 2015 zwei Familien aus Syrien von der Pfarre Horn aufgenommen wurden, eine davon wohnt im Pfarrzentrum“, berichtet Pater Albert Groiß. Es sei im Vorfeld ein Anliegen gewessen, dass beide Familien aus demselben Kulturkreis stammen sollten, damit sie sich gegenseitig helfen konnten. Mit ihnen begannen die ersten Sprachkurse, mit ihnen wurden als erste Freundschaften geschlossen.

Sie waren auch bei der Informationsveranstaltung im Juni dabei, zu der Bürgermeister Jürgen Maier auch alle besorgten Horner/innen eingeladen hatte, als es hieß: „Ins Stephansheim, dem ehemaligen Altenheim, werden unter der Leitung der Caritas 100 Flüchtlinge einziehen.“ 400 Menschen waren zu dieser Bürgerversammlung gekommen, bei denen den Flüchtlingen ein Gesicht gegeben werden konnte, denn Murad aus dem Horner Pfarrheim konnte seine Geschichte vom Fußmarsch über die Balkanroute auch anhand von Handyfotos erzählen.

Bei dieser Versammlung sagten auch Stadtpfarrer P. Albert, die evangelische Pfarrerin und der Imam der muslimischen Gemeinde der Bevölkerung, dass sie sich gemeinsam mit ihren Gemeinden der „Gäste“ im neu entstehenden Haus „Helina“ (kurdisch: Geborgenheit) annehmen würden. Innerhalb weniger Tage entstand die überkonfessionelle Plattform „Willkommen Mensch in Horn“. Ausgehend von einer Facebook-Inititative saßen schließlich 120 Menschen beisammen, um zu beraten, wie das „Willkommen“ in Horn aussehen kann.

Die meisten der Gäste des Hauses Helina kamen in Familienverbänden, rund 30 Kinder sind mittlerweile in den Schulen und Kindergärten in Horn verteilt. Es handelt sich um Syrer, Iraker, Afghanen, Ukrainer, Menschen aus Eritrea und Somalia. Es sind Muslime und Christen. Die christliche Familie aus Mossul kommt jeden Sonntag zur Heiligen Messe, es war selbstverständlich für die Jugendlichen, beim Pfarrheurigen Ende August mitzuarbeiten. Die zuerst gekommenen Familien, die von der Pfarre betreut wurden - mittlerweile sind es drei -, helfen als Brückenbauer und Dolmetscher überall mit. Viele private Geldspenden (von Geburtstagsfeiern, Hochzeiten usw.) werden für die Horner Flüchtlinge bereitgestellt. Seit dem Einzug nehmen sich zahlreiche Ehrenamtliche Zeit, um den Flüchtlingen in Horn eine möglichst gute Zeit zu bereiten und mit ihnen Deutsch zu lernen.

Flüchtlinge in Randegg: Mit der Pfarre zur Familie zusammengewachsen
„Unser Haus wurde zerstört, ich wurde eingesperrt und man verlangte Lösegeld“, erzählt Emad. Der palästinensisch-stämmige Syrer aus Damaskus hat viel hinter sich, flüchtete unter mühsamen Umständen nach Österreich und lebt seit März mit seiner Frau Malak und vier Kindern in Randegg. Hier wird die Familie von der Pfarre begleitet und nach Kräften unterstützt.

Anfangs hätten sich einige Leute im Ort gefürchtet, doch bald sahen sie: „Es sind nette, freundliche Menschen, die höflich grüßen und genauso ihren Alltag bewältigen“, erzählt Uli Naske von der Pfarre, eine der Hauptunterstützer/innen der muslimischen Familie. Gleich am Anfang informierte die Pfarre über die Flüchtlinge, um Unwissen zu nehmen und die Randegger vorzubereiten. Ihr Mann, Diakon Thomas Naske, berichtet: „Sie helfen Nachbarn im Garten und bekochten uns beim Pfarrcafe nach syrischer Tradition.“ Und ein Sohn der Familie, Mosleh, gewann im Mai gar beim Maibaum-Kraxeln. Dennoch dauere es natürlich, bis sie das 1x1 der kulturellen Bräuche und der Kultur des Mostviertels genauer kennen.

Emad und seine Familie – die bereits asylberechtigt sind – führten in Syrien ein typisches und gutes Mittelschichtsleben: Er arbeitete bei einer Öl- und Gasgesellschaft als Elektriker. Jetzt lernen sie Deutsch, um bald ins Arbeitsleben einsteigen und mit den Nachbarn reden zu können. Dafür müssen er und seine Frau täglich mehrere Stunden auf sich nehmen, um nach St. Pölten zu fahren. Es sei eine echte Herausforderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Landeshauptstadt zu gelangen. Malaks beide Brüder leben jetzt ebenfalls seit Juli im Mostviertel, sie warten noch auf ihren Asylstatus. Besonders beeindruckend ist die Integration der Kinder – sie beherrschen schon recht gut die deutsche Sprache und sind äußerst wissbegierig. Die Eltern sind immer wieder stolz, wenn die Kinder Lob aus der Schule und aus dem Kindergarten mit nach Hause bringen.

Uli und Thomas Naske berichten, dass die Kerngruppe der Unterstützer aus 10-15 Randeggerinnen und Randeggern besteht. Die pfarrliche Initiative nennt sich „Willkommen Menschen!...in Randegg“. Hilfe sei ansteckend, so Uli Naske. Viele sahen, dass sich die bekannt lebendige Pfarre engagiert und brachten sich ebenfalls ein. Die Unterstützung reichte von der Finanzverwaltung der Spendengelder über viele Fahrten zu Behörden oder zu Kursen bis hin zur Bereitstellung einer Wohnung, in der die Familie von Emad und Malak leben können. Das Gebäude wurde von einem Randegger zur Verfügung gestellt, der bald zum Diakon geweiht wird, nur die Betriebskosten müssen bezahlt werden. Auch die kirchlichen Hilfsorganisationen Diakonie und Caritas sowie die Behörden würden großartig helfen bzw. sehr gut kooperieren, erzählt das Ehepaar Naske. Die syrischen Flüchtlinge und die Pfarre Randegg sind schon so etwas wie eine Familie geworden.

Infos zusammengefasst:

- 266 Flüchtlinge sind in privaten Wohnungen und werden von 25 Pfarren betreut
- 88 Flüchtlinge sind in pfarrlichen Unterkünften untergebracht
- 285 Flüchtlinge sind in 14 Pfarren der Grundversorgung
- Weitere 17 Pfarren bereiten Flüchtlingsunterkünfte konkret vor
- Etliche Pfarren riefen oder rufen zu Sachspenden auf und verteilten diese an Flüchtlinge
- Weitere Pfarren stellen Räumlichkeiten und Ressourcen zur Verfügung. Konkretes Beispiel: die Pfarre Amstetten Herz Jesu ist derzeit voll ausgelastet: Es werden Räumlichkeiten und Ressourcen kostenlos für Folgendes zur Verfügung gestellt: Lernen mit Flüchtlingskindern; Näherinnenkurse; mehrere Sprachkurse - und das schon seit Monaten- die Caritas der Diözese St. Pölten hat alleine am Wochenende über 670 Transitflüchtlinge und Asylwerber in St. Pölten betreut, und betreut aktuell gemeinsam mit dem Roten Kreuz und Samariterbund 250 Asylwerber, die derzeit in Räumen der Stadt St. Pölten untergebracht sind.

Aus den Pfarren verspüren wir großes Engagement und Hilfsbereitschaft, dabei untersützen die Diözese St. Pölten und die Caritas. Die Stärke der Pfarre liegt in der Integration, der Fokus liegt also auf die Integration von Flüchtlingen. Die Hilfe ist vielfältig: Hilfe bei Wohungssuche, Fahrten zu Behörden, Deutschunterricht, oder Lernen mit Kindern.

Die Klöster und Stifte in der Diözese sind ebenfalls aktiv: Im Stift Gottweig ist eine syrische Familie untergebracht, weiterer Platz wird geschaffen, im Stift Lilienfeld sind drei Familien, das Stift Melk bereitet im Meierhof Wohnmöglichkeiten für 12 Flüchtlinge vor. Im Kloster Hainstetten leben 12 Flüchtlinge, die auch von den Schwestern betreut werden.

Der Flüchtlingskoordinator der Diözese ist laufend auf der Suche nach geeigneten Objekten und Räumlichkeiten der Diözese und von Pfarren, um möglichst vielen weiteren Flüchtlingen eine Unterkunft zu geben. Es ist seine Aufgabe, in Zusammenarbeit mit den Pfarren, der Caritas und den zuständigen Einrichtungen von Land und Bund den baulichen und infrastrukturellen Zustand von Objekten zu beurteilen sowie die organisatorischen und rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen. Für welche Anzahl von Personen noch Platz gefunden werden kann, ist jedoch schwer abzuschätzen.

Foto: Flüchtlinge in Ybbsitz
http://presse.dsp.at/einrichtungen/kommu...ach-zu-familien
- See more at: http://presse.dsp.at/einrichtungen/kommu...h.4V1Iv2ot.dpuf

von esther10 26.09.2015 22:33

Grußworte des Papstes an die kubanische Jugend

Lesen Sie hier die Ansprache von Papst Franziskus an die Jugendlichen im Kulturzentrum P. Felix Varela in Havanna am 21. September 2015.

Ihr steht, und ich sitze. Was für eine Schande! Doch ihr sollt wissen, warum ich mich gesetzt habe: weil ich mir einige Notizen gemacht habe zu dem, was unser Kamerad gesagt hat, und darüber möchte ich sprechen. Ein Wort ist mit besonderem Nachdruck gefallen: träumen. Ein lateinamerikanischer Schriftsteller hat gesagt, dass wir Menschen zwei Augen haben: eines aus Fleisch und eines aus Glas. Mit dem fleischlichen Auge sehen wir das, was wir erblicken, mit dem Glasauge sehen wir das, was wir erträumen. Schön, nicht wahr?

In die Objektivität des Lebens muss die Fähigkeit zu träumen eindringen. Und ein junger Mensch, der nicht zu träumen vermag, befindet sich in der „Klausur“ seiner selbst, ist in sich selbst eingeschlossen. Jeder träumt manchmal Dinge, die nie eintreffen… Doch träume von ihnen, ersehne sie, suche Horizonte ab, öffne dich, öffne dich für Großes! Ich weiß nicht, ob man in Kuba das Wort gebraucht, aber wir Argentinier sagen: „No te arrugues!“ Nicht den Mut verlieren, öffne dich! Öffne dich und träume! Träume, dass die Welt mit dir anders sein kann! Träume, dass du, wenn du dein Bestes gibst, dazu beitragen wirst, dass diese Welt anders wird!

Vergesst das nicht, träumt! Manchmal entgleitet es eurer Kontrolle, und ihr träumt allzu sehr, und dann schneidet euch das Leben den Weg ab. Macht nichts, träumt! Und erzählt eure Träume! Erzählt, sprecht von den großen Dingen die ihr ersehnt, denn je größer die Fähigkeit zu träumen ist, umso länger ist die Strecke, die du gegangen bist, wenn dich das Leben auf halbem Weg zurücklässt. Darum vor allem träumen!
Du hast da einen kleinen Satz gesagt, den ich hier schriftlich in deinem Beitrag hatte, aber ich habe ihn unterstrichen und einige Notizen dazu gemacht: dass wir den aufzunehmen und zu akzeptieren wissen, der anders denkt als wir. Tatsächlich sind wir manchmal verschlossen. Wir begeben uns in unsere kleine Welt: „Entweder ist es so wie ich will, oder es ist nichts zu machen.“ Und du bist noch weiter gegangen: dass wir uns nicht in die „Konventikel“ der Ideologien oder in die „Konventikel“ der Religionen einschließen sollen. Dass wir wachsen mögen angesichts der Individualismen. Wenn eine Religion zum Konventikel wird, verliert sie das Beste, was sie besitzt, verliert sie ihr eigentliches Wesen, nämlich Gott anzubeten, an Gott zu glauben. Dann ist sie ein Konventikel. Ein Konventikel aus Worten, aus Gebeten, aus einem „ich bin gut, ihr seid schlecht“, aus moralischen Prinzipien. Und wenn ich an meiner Ideologie, meiner Denkweise festhalte und du an deiner, dann schließe ich mich in diesen Konventikel der Ideologie ein.

Offenes Herz, offener Geist. Wenn du anders denkst als ich, warum sollten wir nicht darüber sprechen? Warum streiten wir immer über das, was uns trennt, über das, worin wir uns unterscheiden? Warum reichen wir uns nicht die Hand in dem, was wir gemeinsam haben? Wir sollten den Mut fassen, über das zu sprechen, was wir gemeinsam haben. Und danach können wir über das sprechen, was uns unterscheidet und worin wir unterschiedlicher Ansicht sind. Ich sage aber: sprechen. Ich sage nicht: streiten. Ich sage nicht: uns verschließen. Ich sage nicht: „tratschen“, um dein Wort zu gebrauchen. Das ist aber nur möglich, wenn ich über das zu sprechen vermag, das ich mit dem anderen gemeinsam habe, über das, was uns befähigt, gemeinsam zu arbeiten. In Buenos Aires war eine Gruppe junger Universitätsstudenten dabei, in einer neuen Pfarrei in einer sehr, sehr armen Zone einige Pfarrsäle zu bauen. Und der Pfarrer sagte mir: „Kommen Sie doch einmal an einem Samstag, dann stelle ich sie Ihnen vor.“

Samstags und sonntags arbeiteten sie an dem Bau. Es waren Jungen und Mädchen von der Universität. Ich kam und sah sie, und sie wurden mir vorgestellt: „Das ist der Architekt, er ist Jude; dieser ist Kommunist, der hier ist praktizierender Katholik, dieser ist…“ Alle waren verschieden, aber alle arbeiteten gemeinsam für das Gemeinwohl. Das bedeutet soziale Freundschaft, das Gemeinwohl suchen. Die soziale Feindschaft zerstört. Und durch die Feindschaft wird eine Familie zerstört. Durch die Feindschaft wird ein Land zerstört. Durch die Feindschaft wird die Welt zerstört. Und die größte Feindschaft ist der Krieg. Und heute sehen wir, dass die Welt dabei ist, sich durch den Krieg zu zerstören. Denn sie sind unfähig, sich an einen Tisch zu setzen und miteinander zu sprechen: „Gut, verhandeln wir. Was können wir gemeinsam tun? Worin werden wir nicht nachgeben? Aber lasst uns keine Menschen mehr töten!“ Wenn es Spaltung gibt, gibt es Tod. Gibt es den Tod in der Seele, denn wir töten die Fähigkeit, Einheit zu bilden. Dann töten wir die soziale Freundschaft. Und das ist es, worum ich euch heute bitte: Seid fähig, soziale Freundschaft zu bilden!

Dann habe ich ein weiteres Wort unterstrichen, das du gesagt hast. Das Wort „Hoffnung“. Die Jugendlichen sind die Hoffnung eines Volkes. Das hören wir überall. Doch was ist Hoffnung? Bedeutet es, Optimisten zu sein? Nein. Der Optimismus ist eine seelische Verfassung.. Wenn du morgen mit Leberschmerzen aufwachst, bist du kein Optimist, dann siehst du alles schwarz.

Die Hoffnung ist mehr. Die Hoffnung ist geduldig. Die Hoffnung versteht zu leiden, um einen Plan voranzubringen, sie weiß sich aufzuopfern. Bist du fähig, dich für eine Zukunft zu opfern, oder willst du nur die Gegenwart leben, und die nächsten Generationen sollen sehen, wie sie zurechtkommen? Die Hoffnung ist fruchtbar. Die Hoffnung schenkt Leben. Bist du imstande, Leben zu schenken, oder bist du ein geistig steriler Junge bzw. ein geistig steriles Mädchen, unfähig Leben für die anderen zu schaffen, unfähig, soziale Freundschaft zu schaffen, unfähig, Heimat zu schaffen, unfähig, Großes zu schaffen? Die Hoffnung ist fruchtbar. Die Hoffnung widmet sich der Arbeit.

Hier möchte ich ein sehr schwerwiegendes Problem erwähnen, das zurzeit in Europa erlebt wird: die Menge der jungen Menschen, die keine Arbeit haben. Es gibt Länder in Europa, in denen vierzig Prozent der Jugendlichen unter fünfundzwanzig Jahren arbeitslos sind. Ich denke da an ein bestimmtes Land. In einem anderen sind es siebenundvierzig Prozent, in einem anderen fünfzig. Ein Volk, das sich nicht darum kümmert, den Jugendlichen Arbeit zu geben, ein Volk – und wenn ich „Volk“ sage, dann sage ich nicht „Regierung“ –, das ganze Volk, das sich nicht um die Menschen kümmert, darum, dass diese Jugendlichen Arbeit haben: Es ist klar, dass ein solches Volk keine Zukunft hat.

Die Jugendlichen werden zu einem Teil der Wegwerfkultur. Und wir wissen alle, dass heute in diesem Reich des „Götzen Geld“ Dinge weggeworfen werden und Menschen weggeworfen werden. Kinder werden weggeworfen, weil man sie nicht will, oder man tötet sie vor der Geburt. Die Alten werden weggeworfen – ich spreche von der Welt allgemein –, die Alten werden weggeworfen, weil sie nichts mehr produzieren. In einigen Ländern gibt es ein Euthanasiegesetz, aber in vielen anderen gibt es eine verborgene, verhüllte Euthanasie. Die jungen Menschen werden weggeworfen, weil man ihnen keine Arbeit gibt. Was bleibt dann einem Jugendlichen ohne Arbeit? In einem Land, in einem Volk, das keine Arbeitsmöglichkeiten für seine Jugend erfindet, bleiben diesem jungen Menschen nur, der Sucht zu verfallen oder seinem Leben selbst ein Ende zu bereiten oder aber herumzulaufen auf der Suche nach Streitkräften, die alles zerstören und Kriege anzetteln. Diese Wegwerfkultur bekommt uns allen schlecht, sie nimmt uns die Hoffnung. Und Hoffnung ist das, was du für die Jugendlichen gefordert hast: Wir wollen Hoffnung. Eine Hoffnung, die geduldig, arbeitsam und fruchtbar ist; die uns Arbeit gibt und uns vor der Wegwerfkultur errettet. Und diese Hoffnung versammelt, sie ruft alle zusammen, denn ein Volk, das sich selbst „zusammenzurufen“ weiß, um auf die Zukunft zu schauen und soziale Freundschaft zu bilden – wie du gesagt hast, auch wenn man unterschiedliche Ansichten hat –, ein solches Volk hat Zukunft.

Wenn ich einem jungen Menschen ohne Hoffnung begegne – ich habe es schon einmal gesagt –, dann ist das für mich ein „pensionierter“ Jugendlicher. Es gibt junge Menschen, die anscheinend mit zweiundzwanzig Jahren in Pension gehen. Das sind Jugendliche mit einer existentiellen Traurigkeit. Es sind Jugendliche, die ihr Leben einem prinzipiellen Defätismus verschrieben haben. Jugendliche, die klagen, Jugendliche, die vor dem Leben fliehen. Der Weg der Hoffnung ist nicht leicht, und man kann ihn nicht alleine gehen. Es gibt ein afrikanisches Sprichwort, das besagt: „Wenn du schnell gehen willst, geh‘ allein; wenn du aber weit kommen willst, dann gehe in Begleitung.“ Und ich bitte euch, junge Kubaner, dass ihr, auch wenn ihr unterschiedliche Denkweisen habt, auch wenn ihr unterschiedlicher Ansichten seid, in Begleitung geht, gemeinsam, auf der Suche nach der Hoffnung, auf der Suche nach der Zukunft und der Noblesse der Vaterlandes.

Wir haben mit dem Wort „träumen“ begonnen, und ich möchte mit einem anderen Wort schließen, das du gesagt hast und das ich oft gebrauche: „die Kultur der Begegnung“. Bitte, dulden wir keine Spaltung untereinander. Gehen wir in Begleitung, vereint! In wechselseitiger Begegnung, auch wenn wir unterschiedlich denken, unterschiedlich empfinden. Doch es gibt etwas, das uns überragt, und das ist die Größe unseres Volkes, die Größe unseres Vaterlandes, diese Schönheit, diese süße Hoffnung des Heimatlandes ist es, zu der wir gelangen müssen. Vielen Dank.

Gut, ich verabschiede mich mit den besten Wünschen für euch. Ich wünsche euch… alles, was ich euch gesagt habe. Ich wünsche es euch. Ich werde für euch beten. Und ich bitte euch, für mich zu beten. Und wenn jemand unter euch keinen Glauben hat – und nicht beten kann, weil er nicht glaubt –, dann möge er mir wenigstens Gutes wünschen. Gott segne euch, er führe euch auf diesem Weg der Hoffnung zu einer Kultur der Begegnung – unter Vermeidung jener „Konventikel“, von denen unser Kamerad gesprochen hat. Gott segne euch alle!

Hier die Ansprache, die Papst Franziskus nicht gehalten, aber zur Veröffentlichung frei gegeben hat.

Liebe Freunde,
es ist mir eine große Freude, gerade hier in diesem Kulturzentrum, das für die Geschichte Kubas so bedeutsam ist, bei euch sein zu können. Ich danke Gott, dass er mir die Gelegenheit gegeben hat zu dieser Begegnung mit so vielen Jugendlichen, die mit ihrer Arbeit, ihrem Studium und ihrer Ausbildung das Morgen Kubas erträumen und auch schon Wirklichkeit werden lassen.

Ich danke Leonardo für seine Grußworte. Ganz besonders danke ich ihm, weil er, obwohl er über viele andere sicherlich wichtige und konkrete Dinge wie die Schwierigkeiten, die Ängste, die Zweifel – die so real und menschlich sind – hätte reden können, uns von der Hoffnung gesprochen hat, von diesen Träumen und sehnlichen Wünschen, die kraftvoll im Herzen der jungen Kubaner verankert sind, jenseits ihrer Unterschiede in Bildung, Kultur, Glaubensüberzeugungen oder Ideen. Danke, Leonardo, denn auch mir kommt, wenn ich euch ansehe, als Erstes das Wort Hoffnung in den Sinn und erfüllt mein Herz. Ich kann mir keinen jungen Menschen vorstellen, der bewegungslos und lahm ist, der weder Träume noch Ideale hat und nicht nach Größerem strebt.

Doch was ist die Hoffnung eines jungen Kubaners in diesem Moment der Geschichte? Nicht mehr und nicht weniger als die eines jeden anderen Jugendlichen in jedem beliebigen Teil der Welt. Denn die Hoffnung spricht uns von einer Wirklichkeit, die tief im Menschen verwurzelt ist, unabhängig von den konkreten Umständen und den geschichtlichen Konditionierungen, unter denen er lebt. Sie spricht uns von einem Durst, einem Streben, einer Sehnsucht nach Fülle, nach gelungenem Leben; davon, nach Großem greifen zu wollen, nach dem, was das Herz weitet und den Geist zu erhabenen Dingen wie Wahrheit, Güte und Schönheit, Gerechtigkeit und Liebe erhebt. Doch das bringt eine Gefahr mit sich. Es verlangt bereit zu sein, sich nicht vom Flüchtigen und Verfänglichen verführen zu lassen, von falschen Versprechungen eines leeren Glücks, eines unverzüglichen und egoistischen Vergnügens, eines mittelmäßigen, selbstbezogenen Lebens, das nur Traurigkeit und Bitterkeit im Herzen zurücklässt. Nein, die Hoffnung ist kühn. Sie weiß über die persönliche Bequemlichkeit, über die kleinen Sicherheiten und Kompensationen, die den Horizont verengen, hinauszuschauen, um sich großen Idealen zu öffnen, die das Leben schöner und würdiger machen. Ich möchte jede und jeden Einzelnen von Euch fragen: Was bewegt dein Leben? Was trägst du in deinem Herzen, wohin geht dein Streben? Bist du immer bereit zum Wagnis für etwas Größeres?

Vielleicht könnt ihr mir sagen: „Ja, Pater, die Anziehungskraft dieser Ideale ist groß. Ich spüre ihren Ruf, ihre Schönheit, den Glanz ihres Lichtes in meiner Seele. Doch zugleich ist die Wirklichkeit meiner Schwäche, meiner Kraftlosigkeit zu mächtig, um mich zu entscheiden, den Weg der Hoffnung zu gehen. Das Ziel ist sehr hoch, und meine Kräfte sind gering. Es ist besser, sich mit dem Wenigen zufrieden zu geben, mit Dingen, die vielleicht weniger groß, dafür aber realistischer sind, mehr in Reichweite meiner Möglichkeiten liegen.“ Ich verstehe diese Reaktion; es ist normal, die Last des Gewagten und Schwierigen zu spüren. Doch gebt acht, dass ihr nicht der Versuchung der Ernüchterung erliegt; sie lähmt die Intelligenz und den Willen! Und lassen wir uns auch nicht in die Resignation treiben; sie ist ein radikaler Pessimismus gegenüber allen Möglichkeiten, das Erträumte zu erreichen. Diese Haltungen enden letztlich entweder in einer Flucht aus der Realität in künstliche Paradiese oder darin, sich in den persönlichen Egoismus zurückzuziehen, in eine Art Zynismus, der den Schrei der Gerechtigkeit, der Wahrheit und der Menschlichkeit, der sich um uns herum und in unserem Innern erhebt, nicht hören will.

Was aber tun? Wie kann man Wege der Hoffnung finden in der Situation, in der wir leben? Was muss man tun, damit diese Träume von Fülle, von authentischem Leben, von Gerechtigkeit und Wahrheit eine Wirklichkeit in unserem persönlichen Leben, in unserem Land und in der Welt werden? Ich meine, es gibt drei Gedanken, die hilfreich sein können, um die Hoffnung lebendig zu erhalten.

Die Hoffnung, ein Weg aus Erinnerung und Unterscheidung. Die Hoffnung ist die Tugend dessen, der in irgendeiner Richtung unterwegs ist. Es ist also kein einfaches Gehen aus Freude am Gehen, sondern hat einen Zweck, ein Ziel; und das ist es, was dem Weg Sinn verleiht und ihn erleuchtet. Zugleich nährt sich die Hoffnung aus der Erinnerung; sie umgreift mit ihrem Blick nicht nur die Zukunft, sondern auch die Vergangenheit und die Gegenwart. Um im Leben voranzugehen, ist es nicht nur wichtig zu wissen, wohin wir gehen wollen, sondern außerdem auch, wer wir sind und woher wir kommen. Ein Mensch oder ein Volk, das keine Erinnerung pflegt und seine Vergangenheit tilgt, läuft Gefahr, seine Identität zu verlieren und seine Zukunft zu ruinieren. Es braucht also die Erinnerung an das, was wir sind, an das, was unser geistiges und sittliches Erbe ausmacht. Ich glaube, dass dies die Erfahrung und die Lehre des großen Kubaners Pater Félix Varela ist. Und es braucht auch die Unterscheidung, denn es ist wesentlich, sich der Wirklichkeit zu öffnen und zu verstehen, sie furcht- und vorurteilslos zu deuten. Parteiische und ideologische Deutungen sind nutzlos; sie entstellen die Wirklichkeit, damit sie in unsere kleinen vorgefassten Schemen passt, und verursachen immer Enttäuschung und Hoffnungslosigkeit. Unterscheidung und Erinnerung, denn die Unterscheidung ist nicht blind, sondern wird auf der Grundlage von soliden ethischen, moralischen Kriterien durchgeführt, die helfen zu erkennen, was gut und gerecht ist.

Die Hoffnung, ein begleiteter Weg. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: »Wenn du schnell gehen willst, gehe allein; wenn du weit gehen willst, gehe in Begleitung.« Die Abkapselung oder die Verschließung in sich selbst erzeugt niemals Hoffnung, die Nähe und die Begegnung mit dem anderen hingegen sehr wohl. Alleine gelangen wir nirgendwo hin. Und ebenso baut man mit der Ausschließung für niemanden eine Zukunft auf. Ein Weg der Hoffnung verlangt eine Kultur der Begegnung, des Dialogs, der die Gegensätze und die unfruchtbare Konfrontation überwindet. Eine grundlegende Bedingung dafür ist, dass man die Unterschiede in den Denkweisen nicht als eine Gefahr, sondern als einen Reichtum betrachtet und als einen Wachstumsfaktor. Die Welt braucht diese Kultur der Begegnung, sie braucht junge Menschen, die einander kennenlernen wollen, die einander lieben wollen, die gemeinsam vorangehen und ein Land aufbauen wollen, wie José Martí es sich erträumte: »Mit allen und für das Wohl aller«.

Die Hoffnung, ein solidarischer Weg. Die Kultur der Begegnung muss natürlich zu einer Kultur der Solidarität führen. Ich schätze sehr, was Leonardo zu Beginn gesagt hat, als er von der Solidarität als einer Kraft gesprochen hat, die hilft, jegliches Hindernis zu überwinden.

Tatsächlich, ohne Solidarität hat kein Land eine Zukunft. Über jeder anderen Erwägung oder jedem anderen Interesse muss die konkrete und reale Sorge um den Menschen stehen, der mein Freund, mein Gefährte sein kann oder auch jemand, der anders denkt, der seine eigenen Ideen hat, der aber genauso Mensch und genauso Kubaner ist wie ich selbst. Die bloße Toleranz reicht nicht aus, man muss darüber hinausgehen und von einer ängstlichen, defensiven Haltung zu einer Haltung der Aufnahme, der Zusammenarbeit, des konkreten Dienstes und der wirksamen Hilfe übergehen. Habt keine Angst vor der Solidarität, vor dem Dienst, scheut euch nicht, dem anderen die Hand zu reichen, damit niemand am Wegrand liegenbleibt.

Dieser Weg des Lebens wird durch eine erhabenere Hoffnung erleuchtet: durch die Hoffnung, die aus dem Glauben an Christus kommt. Er ist unser Weggefährte geworden und ermutigt uns nicht nur, sondern er begleitet uns, steht uns zur Seite und reicht uns seine Freundeshand. Er, der Sohn Gottes, hat einer wie wir werden wollen, um auch unseren Weg zu gehen. Der Glaube an seine Gegenwart, seine Liebe und seine Freundschaft entflammen und erleuchten all unsere Hoffnungen und Träume. Mit ihm lernen wir, die Wirklichkeit zu erkennen, die Begegnung zu leben, den anderen zu dienen und in Solidarität voranzugehen.

Liebe junge Kubaner, wenn Gott selbst in unsere Geschichte eingetreten und in Jesus Mensch geworden ist, unsere Schwäche und unsere Sünden auf seine Schultern geladen hat, dann habt keine Angst vor der Hoffnung, habt keine Angst vor der Zukunft, denn Gott setzt auf euch, er glaubt an euch, er hofft auf euch.

Liebe Freunde, danke für diese Begegnung. Möge die Hoffnung auf Christus, euren Freund, euch in eurem Leben immer führen. Und bitte vergesst nicht, für mich zu beten! Der Herr segne euch.

von esther10 26.09.2015 22:07

[b]26.09.2015

Weihbischof Schwaderlapp: Mehr über Glauben sprechen
Mehr Smalltalk über Religion


Der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp hat die Katholiken aufgerufen, stärker über ihren Glauben zu sprechen. "Davon nach außen Zeugnis geben, das ist uns Deutschen noch fremd", sagte Schwaderlapp der Würzburger "Tagespost".

"Smalltalk über religiöse Überzeugungen gilt in unserer Kultur ohnehin fast als unanständig." Diese Privatisierung des Glaubens schlage auch auf die katholischen Gläubigen durch. Mit Blick auf die gegenwärtigen Debatten um die katholische Sexuallehre erklärte Schwaderlapp: "Dass eine völlige Freizügigkeit in der Moral nicht glücklich macht, wird doch immer deutlicher." In den vergangenen vierzig Jahren seien alle Tabus gefallen, "doch habe ich den Eindruck, dass die Menschen nicht glücklicher, wohl aber zunehmend überfordert sind". Schwaderlapp betonte: "Die Kirche verkündet ein positives Menschenbild: Sexualität ist eine Gabe Gottes."

(KNA)[/b

von esther10 26.09.2015 21:25

Versinkt der Nahe Osten in einem Chaos inner-islamischer Machtkämpfe?

Veröffentlicht: 26. September 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Frederick Kühne

Europa erlebt einen seit Jahrhunderten nie dagewesenen Zustrom von Menschen aus dem islamischen Kulturraum. Dies muss Europa als Herausforderung begreifen: entweder Europa verändert die Welt – oder Europa wird von den angrenzenden Kulturen verändert. flyerstralsund2

Erdogan schaut jahrelang tatenlos dem Morden der islamofaschistischen Terrormiliz ISis zu. Jetzt beerdigt Erdogan als erstes den Friedensprozeß mit den Kurden, welche die engagiertesten Kämpfer gegen die terroristischen Schergen stellen…



Assad verschläft vor vier Jahren die Chance seines Lebens: statt einem Nachfolger den Weg zu bereiten, stürzt er sein ganzes Land in den Krieg.

Die islamistischen Palästinenser von der Hamas feuern weiter Raketen auf Israel , ohne dass wir davon in unseren Zeitungen und Fernsehstationen informiert werden.

Assad wird von der schiitischen Hisbollah-Miliz im Kampf gegen den IS unterstützt – und natürlich vom Iran. Der Iran feierte gerade noch sein Atomdeal mit den USA, Deutschland, Frankreich und Russland… und doch dürfen wir frisch lesen, dass der geistliche Ver-Führer Irans die Vernichtung Israels in spätestens 25 Jahren kommen sieht.

Saudi-Arabien unterstützt unterschwellig den sunnitischen Terror, während der Iran den schiitischen Terror sowie die Aleviten stützt. Erdogan versucht, die Türkei zum sunnitischen Sultanat zu machen, wobei die sozialistisch-atheistischen Kurden im Weg stehen…

Christlich-jüdisches Kulturerbe gefährdet

Während Millionen Araber nach Europa fliehen und dort das christlich-jüdisch kulturelle Erbe langfristig gefährden, sollte die niedrige Geburtenrate der Europäer weiterhin mit den hohen Zuwanderungsraten und den Geburtenüberschüssen der muslimischen Araber korrelieren, schauen die reichen arabisch-sunnitischen Golfstaaten wie Saudi-Arabien dem Morden der sunnitischen Terrormilizen nach außen hin tatenlos zu. foto-dcubillas-www_freimages_com_

In Wirklichkeit billigen oder unterstützen sie diesen Terror, schotten ihre Grenzen zugleich für muslimische Flüchtlinge hermetisch ab. In vielen muslimischen Staaten Afrikas wüten ebenfalls islamistische Terrorbanden, herrschen Diktatoren oder elitäre Zirkel, die die Rohstoffeinnahmen der Länder als Selbstbedienungsläden betrachten.

Die USA ziehen sich unter Obama aus der Weltpolitik mehr und mehr zurück, hinterlassen dieses machtpolitische Vakuum den Terroristen und Warlords und überlassen Europa seinem Flüchtlingssschicksal.



“Flüchtlings-Kanzlerin” Merkel ist europaweit isoliert

Europäische Politiker in Dänemark, Großbritannien, Italien, Griechenland, Ungarn und Polen stehen der Masseneinwanderung aus fremden Kulturkreisen immer skeptischer gegenüber – mit Ausnahme der “Flüchtlings-Kanzlerin” Deutschlands…

Währenddessen droht die mühsam aufgebaute europäische Ordnung durch die Flüchtlingsmenge ins Chaos zu stürzen.

Europa und insbesondere Deutschland muss aus ihrer sicherheitspolitischen und geostrategischen Lethargie ausbrechen. Dazu braucht es kulturelles, sicherheitspolitisches und geostrategisches Selbstbewusstsein.



Europa und Deutschland müssen sich insbesondere ihres kulturellen christlich-jüdischen aufgeklärten Erbes bewusst sein, dieses pflegen und schützen zu wollen. Deutschen Politikern der jetzigen Spitzengeneration fehlt der Mut und die Weitsicht, dass die eigene christlich-jüdische abendländich-aufgeklärte Kultur vor dem Massenansturm aus Arabien offensiv zu schützen ist.

Offensiver Schutz des Abendlandes mit Israels Hilfe

Offensiver Schutz bestünde aus massiver Unterstützung der Flüchtlingscamps vor Ort in den Ländern Jordaniens, der Türkei und im Irak durch Geld, Medizin, Bildung. Offensiver Schutz bestünde aber auch in der Stärkung des eigenen Militärs, welches durch bessere Ausrüstung und Training zum Beispiel mit israelischen Streitkräften auf den Guerilla-Bodenkampf vorbereitet werden muss, um Terrorgruppen das Handwerk zu legen.blog1-205x130

Offensiver Schutz bedeutet auch die gemeinsame Sicherung der Außengrenzen Europas. Anstelle gegenseitiger Schuldzuweisungen in den osteuropäischen Transitländern Ungarn, Slowenien, Kroatien und Serbien müssen sich die Visegrad Länder auf einen gemeinsamen Schutz der Außengrnzen zur Türkei einigen.

Offensiver Schutz bedeutete auch, europäische und deutsche Interessen zu formulieren und eine extraterritoriale Einflusszone in der europäischen Nachbarschaft zu schaffen.

Europa sitzt näher an Afrika und dem Nahen Osten als die USA und weite Teile Russlands. Europa – auch Deutschland – muss gegenüber den USA und Russland seine Interessen viel stärker und nachdrücklicher vertreten und klar machen: der Nahe Osten und Nordafrika ist der geopolitische Vorhof Europas. “Ohne uns und gegen uns geht da in Zukunft und ab sofort nichts mehr” muss die Aussage gegenüber den USA und Russland lauten.

Keinesfalls darf Europa in der Schockstarre verharren und die Flüchtlingswelle über sich hereinbrechen lassen, ohne seine eigenen Interessen zu schützen. Dabei kann Deutschland nicht erwarten, dass die anderen Europäer sich wie von selbst der deutschen Asylpolitik anschliessen werden.

Quelle und Fortsetzung des Artikels HIER: http://99thesen.com/2015/09/14/3417/

von esther10 26.09.2015 16:26

Abu Fadis lebensgefährliche Flucht aus Mossul

Veröffentlicht: 26. September 2015 | Autor: Felizitas Küble
Eine Christenfamilie bleibt ihrem Glauben treu

Eines Abends, es war der 20. August 2014, erhielt Abu Fadi (siehe Foto) einen Anruf von seiner Mutter aus Mossul, der zweitgrößten Stadt des Irak: „Abu, bitte komm schnell und hilf mir“, schluchzte sie weinend am Telefon.

Bevor er antworten konnte, schnappte sich ein IS-Kämpfer am anderen Ende den Hörer und verlangte von Fadi eine Bestätigung, dass er tatsächlich ihr Sohn sei. “Ja, ich bin ihr Sohn“, antwortete Abu. „Was ist los?“

„Komm und hol deine Mutter und deine Schwester ab. Noch heute. Sonst werfe ich sie auf die Straße. Entweder sie werden Muslime, oder ich schmeiße sie raus. Also beeil dich!“

Der IS-Kämpfer nahm das Geld und alles andere Wertvolle an sich, schloss das Haus ab und malte ein großes arabisches „N“ an die Hauswand – den Anfangsbuchstaben für das Wort „Nazarener“, wie die Christen in der Gegend genannt werden.



Abu wusste, dass man ihn als Christ nicht in die Stadt Mosul lassen würde. Also bat er einen muslimischen Freund, seine Schwester und seine Mutter in eine benachbarte Stadt zu bringen, die erst kürzlich unter IS-Kontrolle geraten war. Vor dort aus holte er die Zwei, beide im Rollstuhl, ab und fuhr mit ihnen Richtung Norden. Seine Ehefrau begleitete ihn.

Schon bald wurden sie an einem der Checkpoints, den IS-Terroristen rund um ihr erobertes Gebiet aufgestellt hatten, angehalten. „Wir sagten, dass wir Christen seien und das Gebiet verlassen wollten“, erinnert sich Abu.



Die mit Gewehren und Säbeln bewaffneten Männer waren nicht begeistert von dem, was sie da hörten. „Wir können euch nicht einfach so gehen lassen“, sagte einer von ihnen. „Ihr müsst hier bleiben. Wir werden unsere Befehlshaber verständigen.“ BILD0191

Nach etwa einer halben Stunde erschienen zwei gut gekleidete junge Männer mit automatischen Schusswaffen in nagelneuen Geländewagen. Abu erklärte ihnen, dass er und seine Familie nach Norden in das kurdische Gebiet reisen wollten, wo sie als Christen willkommen seien.

Aber die beiden Männer hatten etwas anderes im Sinn: „Konvertiert zum Islam! Entweder, ihr werdet Muslime, oder wir bringen euch auf der Stelle um!“

Abu führte Koranverse an, um sich für die Sicherheit seiner Familie einzusetzen. Er erklärte, dass er auch bereit dazu wäre, die sogenannte Kopfsteuer für sich und die drei Frauen zu bezahlen. Aber dem Christentum den Rücken kehren, das würden sie nicht.

Einer der Männer griff Abu am Arm, zerrte ihn auf die Seite und sagte: „Dann werden wir euch jetzt töten. Wenn ihr am Leben bleiben wollt, müsst ihr zum Islam wechseln. Wir werden euch nicht gehen lassen. Entweder ihr werdet Muslime, oder ihr seid tot!“

Über eine Stunde lang redete der Mann auf ihn ein, während ein weiterer IS-Kämpfer mit gezogenem Schwert langsam um ihn herum ging und ihm dabei drohend in die Augen schaute. Zur selben Zeit spürte Abi ganz deutlich Gottes Gegenwart: „Ich war mir 100-prozentig sicher, dass ich jeden Augenblick dieses Schwert spüren bekommen würde“, berichtet Abu. „Ich fühlte mich sehr schwach … aber gleichzeitig machte mich der Heilige Geist innerlich so stark, dass ich ihm gegenüberstehen und sagen konnte: ‚Nein, ich werde niemals Muslim!‘“

Abu erzählt, wie Gott ihm in diesem Augenblick die Weisheit gab, seine Gegner nicht zu beschimpfen oder etwas Negatives über den Islam und den Propheten Mohammed zu sagen – um gleichzeitig mit fester Stimme seinen Standpunkt zu erklären.

Nach etwa eineinhalb Stunden war den IS-Terroristen klar, dass Abu nicht konvertieren würde. Plötzlich erschien noch ein Geländewagen auf der Bildfläche. Ein junger Mann mit Pistole stieg aus und kam auf Abu zu. Offensichtlich war er eine Art Oberbefehlshaber und wollte Abu und seine Familie überraschenderweise fortschicken.

„Aber bevor ihr unser Land verlasst, möchte ich euch eine Nachricht an eure Priester und Pastoren mitschicken”, sagte der Mann: „Wir werden euch Christen überall auf der Welt verfolgen! Wir werden bis zum Vatikan und zum Papst gehen! Wir werden den Papst zum Islam bekehren!“

Quelle und FORTSETZUNG des Artikels hier: http://www.verfolgte-christen.org/helfen-sie-mit/beten/irak/

von Ursula 26.09.2015 15:25

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 23. Juni 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
„MUTTER, MUTTER, oh MUTTER: Ich habe Angst, furchtbare Angst. Oh, MUTTER ….“

Kind: Mein Kind, fürchte dich nicht. Du weisst, aus der heiligen Schrift: Wenn die Mensch-
heit in Sünde und Schuld am Abgrund stand, dann sandte der HERR Propheten, damit sich
die Menschen bekehren und Busse tun.

Ja, meine geliebten Kinder, schon so oft sagte ich euch:
Euer Land, eure Regierungen und viele eurer Bischöfe gehen mit schlechtem Beispiel voraus.
Sie haben keinen Glauben mehr. Sie folgen Satans Anweisung.
Nun geschieht das auch in eurem Bistum !
Jetzt werden Gebete an GOTT gerichtet,
um die Woll-Lust des Leibes zu befriedigen !
Aber, keine Gebete, dass der Leib ein reiner Tempel GOTTES sei !
Und dazu schweigt euer Hirte. Ja, er schaut zu, wie Mietlinge; ja, wild-
gewordene Schafe und Böcke, Solches an die Öffentlichkeit bringen.
Alles, ist doch in den heiligen zehn Geboten geregelt.
Diese sollen gelehrt und gehalten werden, dass wieder Glaube und Ordnung einkehren!
Wer aber zu solch furchtbarem Tun schweigt, der steht im Dienste Satans!

Meine geliebten Kinder, es geschieht viel Furchtbares!
Immer wieder werden neue Gesetze erlassen,
welche das unschuldige Kind, die Lieblinge GOTTES, verderben!
Ihr Alle wisst, was in der heiligen Schrift darüber steht und was jene Menschen erwartet,
die zu Solchem schweigen oder Solches noch unterstützen.
Ja, auch dazu schweigen die Bischöfe und viele Priester. Sie erheben ihre Stimmen nicht,
um das Unschuldige zu schützen, dass es das Licht der Welt erblicken kann.
GOTT schafft die Seelen und ER hält für Jede einen Auftrag bereit. Nun kehren aber diese Seelen in Leid und Trauer in die Hand GOTTES zurück. Und wegen diesen Seelen wird der HERR einst von Jenen Rechenschaft fordern, die Solches gewähren und tun.

Darum rufe ich euch wieder auf, meine geliebten Kinder:
Betet für alle Bischöfe und Priester, die zu solch furchtbarem Tun schweigen. Ja, betet für diese, damit sie endlich ihre Stimmen erheben, ihre Herden führen und dass sie auch wieder die heiligen zehn Gebote lehren und auch, dass sie gehalten werden.
Das ist ihr Auftrag: Sie sind zu Hirten bestellt, die ihre Herden bewachen, beschützen und heilen sollen !

Alles Furchtbare begann ab der Stunde, da die heiligen zehn
Gebote nicht mehr gelehrt und nicht mehr gehalten wurden !
Die heutige Generation und auch die Regierungen kennen den wahren Glauben nicht mehr.
Und deshalb folgen sie den Einflüsterungen Satans, denn dieser besitzt grosse Macht.
Deshalb rufe ich wieder meine Priestersöhne auf:
Handelt so, wie damals die Apostel und geht zu den Herden. Lehrt und führt sie.
Jetzt steht die Menschheit am Abgrund,
denn sie befindet sich in schwerster Sünde !
Diese gotteslästerlichen Gebete haben den Zorn GOTTES herabgerufen!
Tut Busse!
Und ihr, meine geliebten Kinder, bittet die Priester und Bischöfe, dass sie bereit sind,
den Weg der Busse zu gehen, um damit ihre Herden und auch sich selbst zu retten.
Das sind heute meine Worte an euch. Und ich bitte euch, diese auch weiterzugeben. Denn, auch ihr dürft nicht schweigen. Aber, fürchtet euch nicht. Ich habe euch versprochen, wenn immer ihr mich bittet und mir eure Hände entgegenstreckt, halte ich euch fest und führe euch durch die Finsternis, die jetzt dann noch mehr hereinbricht.
Betet, meine geliebten Kinder, betet, betet.

Myrtha: „Oh MUTTER, … Mein GOTT: Was haben wir getan!
Pater Pio, Bruder Klaus Schwester Faustina: Bitte, bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs