Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.09.2017 00:20

7. SEPTEMBER 2017
Herzlichen Glückwunsch an die Königsfamilie!


Die Herzogin von Cambridge hat meine wütende Achtung, nicht nur die Höhe der Klasse und die traditionelle Weiblichkeit zu verkörpern, sondern auch die Gnade und Kraft eines Lebens, das der Mutterschaft gegeben wird.
Brianna Heldt

Ich war, wie viele von euch, sehr erfreut zu hören, dass jeder Lieblingsherzog und Herzogin ihr drittes Kind erwarten Kate Middleton und Prinz William haben ein Baby, was bedeutet, dass Prinz George und Prinzessin Charlotte ein weiteres Geschwister gewinnen. Lassen Sie reichliche Mengen der königlichen Niedlichkeit folgen!

Die meiste Zeit bekenne ich, dass ich nicht viel für Berühmtheitsnachrichten bin. Immer konnte ich mich nicht mehr darum kümmern, was mit dieser oder jener berühmten Person, ihrer Ehe oder ihren Kindern los ist. Weil, lasst uns ehrlich sein - die überwiegende Mehrheit der Nachrichten ist so lächerlich (und vorhersehbar!), Dass es wirklich nur niemandem wert ist.

Aber für mich ist die Königsfamilie anders. Ich bin nicht völlig immun gegen Berühmtheit Ehrfurcht, wie sich herausstellt, weil ich von Kate Middleton fasziniert bin, seitdem ihre Verlobung an den Prinzen angekündigt wurde. (Ein Downton-Abtei-Fan könnte auch etwas damit zu tun haben, nur zu sagen.) Es ist einfach nur schwer, sie nicht von ihren lieben Kleidern und der Art, wie sie sich trägt, zu den idyllischen Fotos von ihr und ihren Kindern zu gefallen. Kate ist, wie ich glaube, ein Bild von Weiblichkeit, das sich in einer Zeit, in der uns erzählt wird, dass Geschlecht und Geschlecht flüssig sind, dass Frauen mehr oder weniger die gleichen sind wie Männer, und dass Mutterschaft für Verlierer ist, die es nicht tun hab etwas Besseres mit ihrem Gehirn zu tun.

Zugegeben, ich weiß, dass ich nichts bin wie Kate, wenn ich meine eigene Posse von Kindern von Ort zu Ort komme. Ich habe keine Kinderpflegerin, einen Fahrer oder sogar eine Haushälterin. Ich besitze keine modischen Hüte, und mein 14 Monate alter ist immer noch wie ein durstiger Teufel, also kann ich nicht genau ein Kleid tragen, weil, gut, Zugang. Mein tägliches Leben liest sich weniger wie ein britisches Märchen, und eher wie eine Art Sympathie-induzierende Komödie, wo die Hauptfigur nach ihrem Vier-Jährigen jagt, der wieder in die Kleiderständer verschwunden ist und an Stunden-IEP-Meetings teilnimmt Diskussion über schrullige Badezimmergewohnheiten.

Irgendwie kann ich den malerischen Charme und die einfache Schönheit des öffentlichen Bildes der königlichen Familie noch sehr schätzen. Ist es die Tatsache, dass sie Tradition und Anstand darstellen, ein idealer Standard für das Familienleben oder einfach die klar geschnittenen Geschlechterrollen einer vergangenen Zeit? Ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es ist erfrischend, unabhängig von der Vernunft, um zu sehen, wie eine Familie ihr Leben lebt und nun noch ein Kind in die Mischung hineinführt. Vielleicht gibt Kate Middleton den Rest von uns Kleinkind-wrangling Mütter Hoffnung, dass es Würde in unserer Berufung, nachdem alle, und dass auch nach der Geburt sind wir immer noch respektable, ehrenvolle und weibliche Damen.

Es ist interessant, die glückliche Reaktion der Katholiken auf die Nachricht von Kates Schwangerschaft zu sehen. Die littlest königs muss irgendwie Glauben diejenigen von uns leihen, den Kindern offen bleiben, die die unangenehmen Neben Augen im Supermarkt zu ertragen, und weiterhin die müdee Frage, „zu hören , nicht wahr gemacht noch? "Wenn man bedenkt, dass die Geburtenrate im Vereinigten Königreich etwa 1.81 Geburten pro Frau ist, sehen wir, dass Kate und William gesellschaftliche Trends und kulturelle Normen haben, und wir mögen es, vielleicht weil wir das Gleiche hier machen.

Amerikanische Frauen, die dem Leben offen bleiben, tun dies im Angesicht der Prüfung, Skepsis und manchmal sogar sogar Feindseligkeit. Ob Sie viele Kinder oder wenige haben, wenn Sie keine künstliche Geburtenkontrolle verwenden (oder zumindest nach strengen NFP-Protokollen, um mehr als ein paar Kinder zu vermeiden), sind Sie ein Ausreißer. Eine Mutter zu sein, ist schwierig genug, aber es wird noch härter, wenn deine Entscheidungen im Gegensatz zu dem, was im Jahr 2017 als akzeptabel angesehen wird.

The modern assumption is, of course, that to devote one’s life to motherhood diminishes a woman’s purpose. Furthermore, surely it is bad for children to have more than one or two siblings, and places an insurmountably negative strain on a marriage to add another son or daughter to the family. Children are expensive, loud, and inconvenient. They demand every last bit of you, and then some. Why oh why would anyone—living in a time and place with countless options of birth control available to them—opt out of contraception? And have what amounts to an open-door-policy for babies, instead?


Während ich nicht weiß, was motiviert Cambridge's Lieblings-Paar für Baby Nummer drei gehen, weiß ich, dass die katholische Kirche sagt uns, dass eine der primären Enden der Ehe ist in der Tat die Fortpflanzung und Bildung von Kindern. Ich weiß, dass jeder einzelne unserer Babys eine ungeheure Gabe und Segen war. Ich weiß, daß ich zur Berufung der Ehe berufen worden bin, und daß es für mich nichts gibt, Ich weiß das, obwohl ich meine Tage damit verbringe, kleine und typisch unsichtbare Dinge zu tun - Wäsche, Hausarbeit, was ein indirektes Objekt ist - ich bin irgendwie meiner menschlichen Würde gerecht. Ich weiß das, während ich niemals weltberühmt sein oder mit meinen vollkommen gepflegten Kindern fotografiert werde, während ich ein passendes Kleid und Hut trage. Ich lebe mein Leben in genau der Art, wie Gott mich will.

Also, von einer Mutter zur anderen, sende ich meine besten Wünsche und Grüße an die Herzogin Kate Middleton, anlässlich ihrer letzten Schwangerschaft. Sie schafft schon etwas von diesem guten, altmodischen, Combox-Push-Back für ihre reproduktiven Entscheidungen, und ich hoffe sie ignoriert es! Babys sind Segen und entworfen, um nicht nur die Frucht einer liebenden Ehe zu sein, sondern auch eine gute Sache für eine Ehe. Sie hat meine wahnsinnige Achtung, nicht nur die Höhe der Klasse und die traditionelle Weiblichkeit zu verkörpern, sondern auch die Gnade und Kraft eines Lebens, das der Mutterschaft gegeben wird.
http://www.ncregister.com/blog/bheldt/co...he-royal-family
Habe ich schon erwähnt, dass ich wirklich die Königsfamilie liebe?
+




Brianna Heldt ist Schriftstellerin, Sprecherin und Radiosender. Sie bloggt auf www.briannaheldt.com , war ein Gast bei BBC Radio, und ihre Arbeit kann regelmäßig auch in anderen Online-Publikationen gefunden werden. Eine Umwandlung in die katholische Kirche, erforscht Brianna Themen, die von Glauben und sozialen Fragen bis hin zur Adoption und dem großen Familienleben reichen. Sie und ihr Mann machen ihre Heimat in Denver zusammen mit ihren acht Kindern.
+
Hallo! Ich bin eine katholische Frau, Mutter zu neun und ein Schriftsteller. Ich bin ein Liebhaber guter Bücher, Kaffee, Reisen und Spähen. Auch Cadbury Creme Eier. Mein Leben ist also nicht das, was ich erwartet habe, aber auf die bestmögliche Weise! So ziehst du einen bequemen Stuhl hoch und kommst zu mir hier, wie ich über die lebendige Offenheit zum Leben als katholischen Konvertieren teile, Kinder mit besonderen Bedürfnissen erobern und die Reise der Adoption einbeziehen (zweimal). Vielen Dank für das Lesen!
http://www.ncregister.com/blog/bheldt

von esther10 10.09.2017 00:19


Außergewöhnliche Formmassen zogen "Rekord" Zahlen über Ostern, sagt die lateinische Massengesellschaft



Eine traditionelle lateinische Messe im Schrein von Ss Peter, Paul und Philomena in New Brighton, der Wirral (Foto: John Aron)
Die Teilnahme war angeblich um ein Fünftel in den wichtigsten Pfarreien

Es gab einen "Rekord" Anstieg in Zahlen an außergewöhnlichen Formmassen über Ostern, nach der lateinischen Massengesellschaft.

Über Großbritannien wurden mehr als 200 ältere Formmassen über der Karwoche gefeiert. Dazu gehörten Ostersonntagsmessen an beiden Kathedralen von Norwich und Portsmouth.

LMS sagte, dass die Teilnahme an den wichtigsten Pfarreien wie Warrington und Preston um mindestens 20 Prozent vom letzten Jahr an stiegen.

Joseph Shaw, Vorsitzender von LMS, sagte: "" Wir freuen uns über die Zahl der Ostern Triduum-Dienste, die in diesem Jahr in der außerordentlichen Form gefeiert wurden. "

Shaw fügte hinzu: "Die wachsenden Zahlen, die in außergewöhnlichen Form-Feiern der Osterwache in diesem Jahr unterstreichen, unterstreichen das kontinuierliche Wachstum, das wir im ganzen Land bei der Teilnahme an der traditionellen Messe erleben."

Außerordentliche Formmassen werden nach dem Missale von 1962 gefeiert.

Fr Armand de Malleray, Pfarrer von Warrington, sagte: "Einige Pfarrer, die nicht an die außerordentliche Form gewöhnt waren, sagten, dass es ihre beste Karwoche in Jahren war
http://catholicherald.co.uk/news/2016/04...n-mass-society/

von esther10 10.09.2017 00:16

Amoris Laetitia ist eine tickende "Atombombe", die alle katholischen Moral auslöscht: Philosoph

Ehebrecher , Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , Intrinsic Böse , Josef Seifert , Papier Francis



23. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Einer der weltbesten katholischen Philosophen hat Papst 'Francis' Ermahnung Amoris Laetitia eine tickende "theologische Atombombe" genannt, die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren vollständig zu zerstören.

Dr. Josef Seifert, Gründungsrektor der Internationalen Akademie der Philosophie in Liechtenstein, sagte, die einzige Art, wie die theologische Bombe entschärft werden kann, ist von Papst Franziskus, der mindestens einen großen Fehler in seiner 2016 Ermahnung zurückzieht.

Mit der philosophischen Präzision stellt Seifert das Hauptproblem in Amoris Laetitia (AL) auf eine Passage, die er vorschlägt, dass Gott die Menschen in bestimmten Situationen aktiv dazu veranlasst, Handlungen zu begehen, die seit jeher von der katholischen Kirche als objektiv böse angesehen wurden.

Er zitiert direkt aus der Passage 303 von Amoris, wo Papst Franziskus über "unregelmäßige Paare" spricht, die in gewohnheitsmäßigem Ehebruch leben, die beschließen, auf das Sechs Gebot zu verzichten.

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht", schrieb Papst Franziskus in seiner Ermahnung 2016.

"Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt doch nicht ganz das objektive Ideal ", fügte er hinzu.

Kommentiert Seifert: "Mit anderen Worten, neben dem Aufruf eines objektiven Zustandes der Grabesünde, euphemistisch," noch nicht ganz das objektive Ideal ", sagt AL, dass wir mit einer gewissen moralischen Sicherheit wissen können, die Gott selbst bittet, weiter zu begehen intrinsisch falsche Handlungen, wie Ehebruch oder aktive Homosexualität. "

Aber Seifert wies darauf hin, daß, wenn nur eine intrinsisch unmoralische Handlung, wie z. B. Ehebruch, von Gott erlaubt und sogar gewollt werden kann, dann gibt es nichts, was auf ein solches Prinzip angewandt wird, das auf "alle Handlungen, die als intrinsisch falsch betrachtet werden" angewendet wird.

Wenn es wahr ist, dass Gott ein ehebrecherisches Paar in Ehebruch gegen das sechste Gebot leben kann, sagte er, dann gibt es nichts, um die anderen neun Gebote vom Fallen zu halten.

Nach einer solchen Logik setzte Seifert fort, Böses wie Mord, Abtreibung, Sterbehilfe, Selbstmord, Liegen, Diebstahl, Meineid und Verrat können in manchen Fällen "gerechtfertigt" sein und "was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt, während noch nicht ganz das objektive Ideal. "

"Gibt es nicht reine Logik, daß wir diese Konsequenz aus diesem Satz von Papst Franziskus ziehen?", Sagte der Philosoph.

Seifert sagte, wenn seine obige Frage bejaht wird, dann scheint die "rein logische Konsequenz dieser Behauptung von Amoris Laetitia die gesamte moralische Lehre der Kirche zu zerstören".

Die Besorgnis des Professors ist ähnlich wie eine der Dubia (Fragen), die von den vier Kardinälen an Papst Francis im vergangenen Jahr aufgeworfen wurde, um ihn zu bitten, die Bedeutung seiner Ermahnung zu klären.

Frage zwei von fünf bittet der Papst, wenn man mit der Veröffentlichung von Amoris noch die Lehre von Johannes Paul II. In Veritatis Splendor als gültig betrachten muss, dass es "absolute moralische Normen gibt, die intrinsisch böse Handlungen verbieten und die bindend sind ohne ausnahmen? "

In seiner Zeitung plädierte Seifert mit Papst Franziskus, um die Vorstellung zurückzuziehen und zu verurteilen, dass Gott manchmal die Menschen dazu bringt, intrinsisch böse Handlungen zu begehen.

"Wenn das wirklich das ist, was AL bestätigt, so ist der Alarm über die direkten Affirmationen von ALS über die Sakramentaldisziplinen nur auf den Höhepunkt eines Eisbergs, auf den schwachen Anfang einer Lawine oder auf die ersten von einer moralischen Theologie zerstörten Gebäude Atombombe, die das ganze moralische Gebäude der Zehn Gebote und der katholischen moralischen Lehre zu zerreißen droht ", sagte er.

Wenn man eine solche Vorstellung nicht korrigiert, wird sie zu "nichts weniger als zu einer totalen Zerstörung der moralischen Lehren der katholischen Kirche" führen, schloß er.

In der vergangenen Woche hat Kardinal Raymond Burke, einer der vier Kardinäle, die vor fast einem Jahr die Dubia unterschrieben haben, umrissen, wie der Prozess für die Erteilung einer "formalen Korrektur" des Papstes vorgehen würde, wenn der Papst in seiner Weigerung, seine Lehre zu klären, fortsetzen würde.

"Es scheint mir, dass das Wesen der Korrektur ganz einfach ist", erklärte Burke.

"Einerseits stellt man die klare Lehre der Kirche dar; Auf der anderen Seite wird das, was tatsächlich vom römischen Papst gelehrt wird, angegeben. Wenn es einen Widerspruch gibt, wird der römische Papst dazu berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen ", sagte er.

"Papst Franziskus hat sich entschlossen, nicht auf die fünf Dubien zu antworten, so ist es jetzt notwendig, einfach zu sagen, was die Kirche über die Ehe lehrt, die Familie, Handlungen, die intrinsisch böse sind, und so weiter. Das sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des römischen Papstes nicht klar sind; daher muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann vornehmlich auf jene Lehre konzentrieren ", fügte er hinzu.

Dr. Josef Seifert Papier: Ist die reine Logik bedroht, die gesamte moralische Lehre von der katholischen Kirche zu zerstören?
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/dubia
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor

von esther10 10.09.2017 00:13

Junge Katholiken wollen Ehrfurcht, nicht Liturgie Kriege
von Mary Rezac
Gesendet Freitag, 8. Sep 2017


Pilger am Weltjugendtag (Getty)
Matthew Schmitz ist richtig, dass junge Katholiken eher traditionell sind. Aber das bedeutet nicht immer den alten Ritus

Jeder, auch Katholiken, will Jahrtausende herausfinden, die viel verleumdete Generation, zu der ich unbestreitbar gehöre.

Letzte Woche schrieb mein Mitbürger Nebraskan Matthew Schmitz ein Stück für den katholischen Herold mit dem Titel "The Kids Are Old Rite". Schmitz argumentierte, dass die jüngere Generation heute - uns Jahrtausende - zunehmend traditionell, viel zu der Bestürzung einiger älterer, liberalerer Generationen von Katholiken.

In diesem Punkt bin ich im Allgemeinen nicht einverstanden. Ich sehe in mir und unter meinen Mittägigen Katholiken den Wunsch, zu mehr orthodoxen Praktiken, Lehren und Denkweisen zurückzukehren. Wir haben gesehen, was passiert ist, als die Generation unserer Eltern Pandoras Kiste öffnete - sexuell, religiös, moralisch - und wir lieben die Ergebnisse nicht. Scheidung, Abtreibung und der Zusammenbruch der Familie hatten weniger als wünschenswerte Auswirkungen auf die Gesellschaft, die wir geerbt haben.

Besonders die Zitate von Erzbischof Augustine DiNoia, die Schmitz in das Thema aufgenommen hat, waren vor Ort:

Mein Gefühl ist, dass diese zwanzig- und dreißig-somethings durch ihre Erfahrung radikalisiert worden sind ... in einer Weise, dass wir nicht waren. "Nach" Gott-wissen - welche Art von persönlichen und gesellschaftlichen Erfahrungen "haben sie" moralisches Chaos kennengelernt " , persönlich und gesellschaftlich, und sie wollen keinen Teil davon ". Ein Gefühl der engen Flucht führt ihre Berufungen. "Es ist, als wären sie an den Rand eines Abgrunds gegangen und zogen sich zurück.

Das Stück bedeutet jedoch, dass junge Menschen zunehmend den alten Ritus - die traditionelle lateinische Messe - über den Novus Ordo bevorzugen und dass die "Liturgiekriege" des Alten nun auf Generationslinien aufgeteilt werden.

Aber auf der Grundlage meiner Erfahrung und der meiner Kollegen, denke ich nicht, dass es wahr ist, dass wir für die traditionelle Latin-Messe (TLM) in großer Zahl schreien. Ich glaube auch nicht, dass wir daran interessiert sind, die sogenannten "Liturgiekriege" der alten zu beleben.

Ich habe einige Freunde, die das TLM oder den byzantinischen Ritus bevorzugen. Aber sie sind immer noch die Ausnahme, anstatt die Norm, unter meinem weiten Kreis der katholischen Freunde, die mit dem Leben in einer katholischen Jahrtausendnabe wie Denver kommt.

Meine TLM-Freunde denken, dass der alte Ritus schön ist, aber sie werden nicht so weit gehen, dass sie "die Kehlen hinunter" von anderen herunterschieben, wie einer meiner Freunde es aussagt.

Von dem, was ich gesehen habe, appelliert die traditionelle lateinische Messe an einige Katholiken, aber ich glaube nicht, dass es jemals wieder die Norm werden wird. Ich persönlich bevorzuge die Novus Ordo Messe, weil es die Form ist, mit der ich aufgewachsen bin und mit der ich am meisten vertraut bin. Ich bin in die öffentliche Schule gegangen mein ganzes Leben und habe niemals offiziell Latein gelehrt, und so bevorzuge ich eine Messe, die ich verstehe.

Eine unwissenschaftliche Umfrage meiner jungen Menschenfreunde tendiert dazu, sich zu einigen - wir haben das Latein nicht wie die vorherigen Generationen unterrichtet, und wir sehen nicht, was mit einer gebetsvollen und ehrfürchtigen Novus Ordo Messe falsch ist.

Nach der ständig wachsenden Menge junger Leute an der Novus Ordo-Messe besuche ich wöchentlich, an der wir die Eröffnungs-Antiphonen auf Englisch singen und Weihrauch haben, wir suchen nach Ehrfurcht, aber bei einer Messe verstehen wir.

In wahrer tausendjähriger Mode möchte ich aber einen Moment Zeit nehmen, um mein Privileg zu überprüfen.

Als Tochter der notorisch traditionellen Lincoln Diözese in Nebraska fühlte ich nie die Notwendigkeit, mehr ehrfürchtige, gebetsvolle Formen der Messe zu suchen, denn die Novus Ordo Massen, mit denen ich aufwuchs, fehlten auch nicht. Ähnlich, als ich vor drei Jahren den Umzug nach Denver machte, hatte ich wenig Mühe, eine Novus Ordo Messe zu finden, die wunderbar und ehrfürchtig gefeiert wurde.

Ich merke, dass die Geschichte anders sein könnte, wenn ich in anderen Diözesen gelebt hätte. Angesichts der Wahl zwischen dem lateinischen oder einer fragwürdigen liturgischen Tanzmesse würde ich jeden Tag Latein wählen.

Am Ende des Tages ist es schwer genug, ein junger Katholik heute zu sein, dass ich denke, dass die meisten von uns erkennen, dass nicht "Liturgie-Kriege" uns bringen können.

Fühlst du dich am nächsten bei Gott, während du einen Schleier trinkst und lateinisch singt? Groß. Ist die Novus Ordermesse in englischer Sprache, mit dem Versprechen von Kaffee und Donuts danach, die einzige Möglichkeit, Ihren Hintern in eine Bank am Sonntag zu bekommen? Mehr Macht für Sie.
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...t-liturgy-wars/
http://catholicherald.co.uk/tag/traditional-latin-mass/

Wir sind nur froh, dass du hier bist, denn wir wollen, dass du Jesus triffst
http://catholicherald.co.uk/news/2017/05...rd-the-liturgy/
http://catholicherald.co.uk/news/2017/04...cardinal-sarah/

von esther10 10.09.2017 00:11

Malta legalisiert Homosexuell 'Ehe': 10 Fakten müssen Sie wissen

Katholisch , Malta Homosexuell 'Heirat'

MALTA, 12. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Das vorwiegend katholische Land Malta legalisierte die homosexuelle "Ehe" heute, nur drei Jahre nach der ersten Legalisierung gleichgeschlechtlicher Zivilverbände.

Hier sind 10 Fakten über die Passage, die heute Abend im Parlament passiert ist.


1. Der maltesische Ministerpräsident Joseph Muscat, der sagt, er sei katholisch, habe sich verpflichtet , schnell ein homosexuelles "Heiratsgesetz" in dem vorwiegend katholischen Land einzuführen, nachdem seine Labour Party im Juni eine Snap-Wahl gewann.

2. Die Änderung des Heiratsgesetzes des Landes und anderer damit zusammenhängender Gesetze legalisiert die homosexuelle "Ehe" durch die Ausrottung der Worte "Ehemann" und "Frau" und ersetzt sie mit dem geschlechtsneutralen Wort "Ehepartner". Die Worte "Mutter" und "Vater" "Wurden auch durch das Wort" Elternteil "ersetzt.

MUSS LESEN: BRECHEN: Katholische Malta legalisiert Homosexuell 'Ehe'

3. Die Rechnung ändert auch die Sprache um die Adoption, so dass zwei Personen des gleichen Geschlechts können leicht adoptieren Kinder. Während der Medien-Hype, der die Rechnung umgibt, ausschließlich auf "Gleichheit" fokussiert, bemerken die Familienangehörigen, dass es keine Gleichheit für jene Kinder gibt, die an gleichgeschlechtliche "verheiratete" Paare gebunden sind, denen eine Mutter oder ein Vater in ihrer Erziehung beraubt wird.

4. Die Gesetzesvorlage: "Der Gegenstand dieses Gesetzes ist es, die Institution der Ehe zu modernisieren und dafür zu sorgen, dass alle einvernehmlichen, erwachsenen Paare das Recht haben, in die Ehe einzutreten."

5. Der einzige Abgeordnete, der gegen die Gesetzesvorlage stimmen sollte, war das nationale Parteimitglied Edwin Vassallo, der vor der Abstimmung die Rechnung ein "unehrliches Gesetz" nannte, das den Stoff der maltesischen Kultur, die das Leben und die Familie liebt, respektiert und respektiert.

6. Maltas wichtigste katholische Führer sind in der Hand weitgehend vermisst worden, seit Muscat versprach, homosexuelle "Ehe" zu legalisieren.

7. Ein Tag vor dem Durchgang der "Ehe" Gleichheitsrechnung Passage, eine Koalition von Hunderten von Pro-Life-und-Familie Christen, Atheisten und Muslime protestierte die Rechnung vor dem Parlament und sagte, dass es das traditionelle abbauen würde Familie.

8. Die katholische Kirche, die der Bibel folgt, lehrt, dass Gott die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau geschaffen hat.

9. Die katholische Kirche ist logisch und konsequent, wenn sie lehrt, dass homosexuelle Handlungen "Handlungen schwerer Verderbtheit" und "intrinsisch ungeordnet" sind, da sie "dem Naturgesetz" zuwiderlaufen, indem sie die sexuelle Handlung zur Gabe von "schließen" Leben."

10. Fast 90 Prozent der 431.000 Einwohner Maltas sagen, sie seien katholisch, einschließlich des Premierministers.
https://www.lifesitenews.com/blogs/malta...ou-need-to-know



von esther10 10.09.2017 00:10

FORWARD FAITH
Warnende Geschichten: „Jesus steht an der Tür“
09/10/17 01.25 von Pater Lucas Prados



Warnende Geschichten: „Jesus steht an der Tür“
09/10/17 01.25 von Pater Lucas Prados
Dies ist die kurze Geschichte eines Malers, der für seine einzigartigen Kreationen bekannt war immer, alle mit einer tiefen Botschaft gefüllt. ein Dutzend Gemälde gemalt kam den Tag seiner ersten öffentlichen Ausstellung Nachdem. Die lokale Zeitung hatte eine Menge Publicity, damit alle Menschen in der Galerie zum Termin kommen.

Tag der öffentlichen Präsentation von den örtlichen Behörden besucht, Fotografen, Journalisten und viele Menschen, die Bilder zu sehen. Alle waren in den Augen; alle bis auf einen mit einem Tuch bedeckt bleibt, es sollte ein Geschenk sein, das der Maler in die Stadt tun würde. Schließlich versammelten sie alle in der zentralen Halle der Galerie, wo das Gemälde war, und der Direktor der Galerie nach entsprechenden Einführungen machen den Bürgermeister ziehen das Tuch für den Tisch genannt.

Sobald ich entdeckte, war das Gemälde einen warmen Applaus. Es war eine beeindruckende Zahl von Jesus an der Tür eines Hauses sanft klopft. Jesus sah lebendig. Mit dem Ohr in der Nähe der Tür, schien er im Innern des Hauses hören zu wollen, wenn jemand antworten würde. Alle bewunderten das schöne Kunstwerk.

Plötzlich fand ein neugieriges Mädchen, was sie glaubte, ein Fehler in der Tabelle sein: die Tür verriegelte nicht.

Er ging den Künstler zu fragen, was sie war ein Versehen angenommen:

Seine Tür hat kein Schloss. Wie ist es öffnen?

Der Maler antwortete:

-kein hat eine Sperre, weil das die Tür des Herzens des Menschen ist. Nur öffnet es im Inneren auf der Seite.

**********

„Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an , wenn jemand meine Stimme hört und öffnet die Tür, ich werde kommen in und mit ihm essen und er mit mir“ (Offb 3,20). Die Feinheit des Herrn ist , so dass die Tür und wartet immer berührt. Um uns zu öffnen oder nicht. Er hat eine Menge von Geduld und mag zu warten , sehnt sich mit uns zu kommen und sein; aber er respektiert auch unsere Freiheit und wenn nach mehrmals rufen wir taub und nicht offen, er ging und wir sind ohne ihn verlassen.

Gott berührt unsere Tür bei vielen Gelegenheiten; Er möchte bei uns bleiben, aber er weiß auch, dass wir den Hunger seiner Abwesenheit wachsen und fühlen müssen; Das ist der Grund, warum es von unserem Hause oft nicht vorhanden ist; Nun, zu jeder Zeit und berühren Sie es wieder, wir haben für darauf vorbereitet sein, wenn wir es am wenigsten erwarten, wird er kommen und wir hängen von offenen oder nicht. Und dass wir öffnen oder nicht, wird auf dem Rest unseres Lebens abhängen.

Einer der wesentlichen Punkte der Liebesbeziehung des Menschen mit Christus, ist Gegenseitigkeit. Daraus folgt, dass der Wunsch und Angst Frau (Seele) der Bräutigam (Christus) durch noch mehr, Angst und Verlangen des Bräutigams abgestimmt ist zu finden, eine Frau zu finden.

Der Mann kommt auch bei seiner Suche auf der Tür in ihrer Suche zu klopfen seine Frau (Rev. 03.20) zu finden. Unter Hinweis auf die schönen Worte des Liedes:

Öffnen Sie zu mir, meine Schwester, meine Frau,
meine Taube, meine Vollkommene.
Das ist mein taufrischen Kopf
und mein Haar Frost in der Nacht. (DC 5: 2)

Es ist nicht ungewöhnlich Figur Gottes erscheint wie ein unendliches Wesen, anbetungswürdig und in Betracht gezogen, aber nicht als ein Wesen, das liebt und hat die Augen auf dem Geliebten. So scheint es , zu geliebt zu werden, aber nicht Liebhaber; Seductor wie, aber nicht so gelockt; als ein Zuhörer, jedoch nicht so spricht; wie man die Ohren offen für alle Arten von Schmeicheleien oder Anfragen, aber nicht als eine , die für den Geliebten mit den feurigen Worten der Liebe ausstößt; als Herr, aber nicht als ein Freund; als eine , die zu Tränen , eine Seele zu erweichen der Lage ist , in Liebe, aber nicht als eine , die in der Lage ist zu vergießen sie auch für die Geliebten ... [1]

Pater Lucas Prados

Dies ist die kurze Geschichte eines Malers, der für seine einzigartigen Kreationen bekannt war immer, alle mit einer tiefen Botschaft gefüllt. ein Dutzend Gemälde gemalt kam den Tag seiner ersten öffentlichen Ausstellung Nachdem. Die lokale Zeitung hatte eine Menge Publicity, damit alle Menschen in der Galerie zum Termin kommen.

Tag der öffentlichen Präsentation von den örtlichen Behörden besucht, Fotografen, Journalisten und viele Menschen, die Bilder zu sehen. Alle waren in den Augen; alle bis auf einen mit einem Tuch bedeckt bleibt, es sollte ein Geschenk sein, das der Maler in die Stadt tun würde. Schließlich versammelten sie alle in der zentralen Halle der Galerie, wo das Gemälde war, und der Direktor der Galerie nach entsprechenden Einführungen machen den Bürgermeister ziehen das Tuch für den Tisch genannt.

Sobald ich entdeckte, war das Gemälde einen warmen Applaus. Es war eine beeindruckende Zahl von Jesus an der Tür eines Hauses sanft klopft. Jesus sah lebendig. Mit dem Ohr in der Nähe der Tür, schien er im Innern des Hauses hören zu wollen, wenn jemand antworten würde. Alle bewunderten das schöne Kunstwerk.

Plötzlich fand ein neugieriges Mädchen, was sie glaubte, ein Fehler in der Tabelle sein: die Tür verriegelte nicht.

Er ging den Künstler zu fragen, was sie war ein Versehen angenommen:

Seine Tür hat kein Schloss. Wie ist es öffnen?

Der Maler antwortete:

-kein hat eine Sperre, weil das die Tür des Herzens des Menschen ist. Nur öffnet es im Inneren auf der Seite.

**********

„Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an , wenn jemand meine Stimme hört und öffnet die Tür, ich werde kommen in und mit ihm essen und er mit mir“ (Offb 3,20). Die Feinheit des Herrn ist , so dass die Tür und wartet immer berührt. Um uns zu öffnen oder nicht. Er hat eine Menge von Geduld und mag zu warten , sehnt sich mit uns zu kommen und sein; aber er respektiert auch unsere Freiheit und wenn nach mehrmals rufen wir taub und nicht offen, er ging und wir sind ohne ihn verlassen.

Gott berührt unsere Tür bei vielen Gelegenheiten; Er möchte bei uns bleiben, aber er weiß auch, dass wir den Hunger seiner Abwesenheit wachsen und fühlen müssen; Das ist der Grund, warum es von unserem Hause oft nicht vorhanden ist; Nun, zu jeder Zeit und berühren Sie es wieder, wir haben für darauf vorbereitet sein, wenn wir es am wenigsten erwarten, wird er kommen und wir hängen von offenen oder nicht. Und dass wir öffnen oder nicht, wird auf dem Rest unseres Lebens abhängen.

Einer der wesentlichen Punkte der Liebesbeziehung des Menschen mit Christus, ist Gegenseitigkeit. Daraus folgt, dass der Wunsch und Angst Frau (Seele) der Bräutigam (Christus) durch noch mehr, Angst und Verlangen des Bräutigams abgestimmt ist zu finden, eine Frau zu finden.

Der Mann kommt auch bei seiner Suche auf der Tür in ihrer Suche zu klopfen seine Frau (Rev. 03.20) zu finden. Unter Hinweis auf die schönen Worte des Liedes:

Öffnen Sie zu mir, meine Schwester, meine Frau,
meine Taube, meine Vollkommene.
Das ist mein taufrischen Kopf
und mein Haar Frost in der Nacht. (DC 5: 2)

Es ist nicht ungewöhnlich Figur Gottes erscheint wie ein unendliches Wesen, anbetungswürdig und in Betracht gezogen, aber nicht als ein Wesen, das liebt und hat die Augen auf dem Geliebten. So scheint es , zu geliebt zu werden, aber nicht Liebhaber; Seductor wie, aber nicht so gelockt; als ein Zuhörer, jedoch nicht so spricht; wie man die Ohren offen für alle Arten von Schmeicheleien oder Anfragen, aber nicht als eine , die für den Geliebten mit den feurigen Worten der Liebe ausstößt; als Herr, aber nicht als ein Freund; als eine , die zu Tränen , eine Seele zu erweichen der Lage ist , in Liebe, aber nicht als eine , die in der Lage ist zu vergießen sie auch für die Geliebten ... [1]

Pater Lucas Prados

von esther10 10.09.2017 00:09

Montag, 14. August 2017
Bekennen Sie Ihre Sünde, Bischöfe: Bringen Sie die alten Konfessions zurück!
Geschrieben von Pater Celatus



Vor einigen Jahren, als es immer häufiger für Erwachsene wurde, um Kindheit sexuellen Missbrauch lange Vergangenheit auf der Grundlage von so genannten unterdrückten Erinnerungen behaupten, wurde einer der am meisten geschätzten Pastoren einer lokalen Diözese von sexuellem Missbrauch eines Kindes angeklagt, während er sein Bekenntnis hörte. Der Anwalt, der das angebliche Opfer vertrat, machte in den Medien in der Vorbereitung auf den Prozeß viel Tribüne, nur um den Fall außergerichtlich zu werfen, als es feststellte, daß der Mißbrauch, der angeblich vor Jahrzehnten aufgetreten war, körperlich unmöglich gewesen wäre, da Bekenntnisse körperlich isoliert waren Priester und Büßer damals

Die konventionelle Beichtstuhlkiste, in der der Priester physisch von den Büßenden isoliert ist, hatte seinen Ursprung in den 60er Jahren. Warten Sie eine Minute, können Sie sagen, das kann nicht richtig sein. Kann man aus den 60er Jahren etwas Gutes kommen? In der Tat, viel Gutes kam aus den 60er Jahren nach einem Kirchenrat - die 1560er, das heißt. Der Kirchenrat war der von Trent, aus dem der göttlich geführte Rat eine große Anzahl dogmatischer Erklärungen der protestantischen Revolte ergab. Unter den vielen positiven Früchten dieses Konzils war die Vereinheitlichung der Art und Weise, in der Konfessionen zu hören waren, in einer hölzernen Beichtstuhlkabine.

Aber vierhundert Jahre später wurde ein anderer, ganz anderer Rat einberufen und fast alle Früchte dieses Rats haben sich als giftig erwiesen. Unter den zahlreichen Reformen der sechziger Jahre, die im Anschluss an das Zweite Vatikanische Konzil folgten, war die weit verbreitete Aufgabe des konventionellen Beichtstuhls zugunsten von Versöhnungsräumen, in denen der Priester und Büßer physisch zusammengekommen sind. So lange zum Schutz und zur Privatsphäre für Büßer und Schutz für unschuldige Priester, die auch von einem Verbrechen angeklagt sind! Die Aufgabe der konventionellen Beichtväter war nicht die einzige schlechte Frucht, die von V2 Modernisten in der Form und Verwaltung des Sakraments der Buße gedient wurde. Ausgehend von den 1960er Jahren Moderne Reformer

produzierte einen neuen Ritus der Buße, der die Optionen für das Sakrament auf drei erweiterte: Versöhnung der einzelnen Büßer; Versöhnung mehrerer Büßer; Versöhnung mit der allgemeinen Absolution .

Ist jemand überrascht, dass in vielen Pfarrgemeinden bald darauf viele Pfarrer alle Einzelbekenntnisse zugunsten kommunaler Formen aufgegeben haben? Es war nicht ungewöhnlich, Pfarrpläne zu sehen, die Konfessionen als "Verfügbar nach Termin" aufgeführt wurden, anstatt geplant wöchentlich vor Masses. Es war auch übliche Praxis in vielen Diözesen und Pfarreien, General Absolution regelmäßig als die gewöhnliche Form des Sakraments anzubieten . Dies trotz der Anweisung des Ritus, die ausdrücklich erklärt, dass die allgemeine Absolutiondarf nur in Gefahr des Todes verwendet werden, oder wenn es so viele Buße gibt, daß ein Priester physisch nicht in der Lage wäre, einzelne Konfessionen innerhalb einer "angemessenen Zeitspanne" zu hören. Ah ja, eine typische v2 zweideutige Wortwahl und ein perfektes Moderne Lücke: vernünftige Zeit .

Aber nicht alle gemeinschaftlichen Formen des Sakraments beinhalten die allgemeine Absolution . Einige faulige Pastoren, die nicht regelmäßig Konfessionen hören wollen und einige wohlmeinende Pastoren, die die Hilfe zusätzlicher Beichtväter brauchen, benutzen die zweite Form des Ritus, in der es ein gemeinsames quasi-liturgisches Ritual gibt, gefolgt von individuellen Konfessionen, die von einer beliebigen Zahl gehört werden von Priestern, die eingeladen wurden, die Bekenntnisse der Gläubigen zu hören.



Früher habe ich mich den Pfarrgemeinden für diese zweite Form des Sakraments zur Verfügung gestellt, da es von den Büßern individuelle Konfessionen verlangt hat. Aber nicht mehr mache ich das nach einer Reihe von beunruhigenden Erfahrungen. In einigen Fällen war der liturgische Aspekt des Rituals übermäßig lang oder schlecht gemacht. In anderen Fällen überstieg die Zahl der Büßer die Zahl der verfügbaren Priester und die Konfessionen gingen in die Dämmerstunden. Ich hatte auch Bedenken über den Mangel an Privatsphäre für Büßer, mit öffentlichen Stationen für Konfessionen zu eng in einer Kirche beabstandet. Und es waren Priester, die sich für eine angemessene Grenze der Zeit, um für jedes Bekenntnis zu verteilen, mit zehn Minuten Konfessionen für jeden mit Hunderten von Büßern warteten.

Das letzte Stroh für diese gemeinschaftlichen Riten war, als ich in der Kommunionsschiene als Beichtvater platziert wurde und eine Frau Büßerin nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht gestand. Ich hörte ihr Bekenntnis mit dem Kopf nach unten und die Augen geschlossen, um ein Gefühl von Anstand zu haben, nur um von ihr gescholten zu werden, weil ich sie nicht in die Augen sah, während sie sprach. Ich habe ihr eine steife Buße zugesprochen und bin nie wieder in diese Kirche gekommen! Ich habe auch aufgehört, anderen Pastoren zu helfen, die Bekenntnisse ihrer Pfarrkinder zu hören. Zu oft wurde ich von einem Geist von V2 verbrannt

Neuheit durch den Pfarrer oder DRE begangen In einer Pfarrgemeinde wurden die Kinder angewiesen, ihre Sünden als Bilder zu färben und ihre Bilder den Priesterbekenntern zu erklären, woraufhin ihre Bilder auf einer Kirchenmauer abgebildet wurden. So viel für das Siegel der Beichte! In einer anderen Pfarrgemeinde hörte ich die Bekenntnisse von Dutzenden von Kindern mittleren Alters und kein einziger von ihnen wusste ein einziges Gebet, das ich als Buße abgeben konnte. Alles, was ich ihnen sagen konnte, war, mit Jesus zu reden. Aber jetzt zurück zu unserer ursprünglichen Besorgnis über den V2 Wechsel von konfessionellen Ständen zu Versöhnungsräumen . Die Beamten wurden in früheren Zeiten beauftragt, zum Teil erwachsene weibliche Büßer vor dem zu schützen

tastende Hände von Raubtierpriestern; wer hätte sich dann vorstellen können, dass die größere Sorge ein Tag wäre, um Kinder und Jugendliche - meistens Jungen - vor dem Raubtierverhalten homosexueller Priester zu schützen? Nicht zu sagen, dass es in der Vergangenheit keine homosexuellen Kleriker gab, aber sicher nicht fast die hohe Zahl von heute. Die Auswirkungen von V2- Veränderungen sind katastrophal, um es gelinde auszudrücken. Nehmen wir zum Beispiel die katholische Kirche in Australien, die sich einer intensiven Prüfung und Intervention durch Zivilbehörden gegenübersieht, die durch einen zügellosen klerikalen Sex-Missbrauch von Kindern verursacht wird. Auf dem Spiel steht das Siegel des Bekenntnisses selbst und die Art und Weise, in der die Bekenntnisse der Kinder gehört werden. Schon die australischen Bischöfe haben gerichtet, dass die Bekenntnisse der Kinder gehört werden müssen

in einer offenen Umgebung im vollen Blick auf alle Teilnehmer, die von den Mitarbeitern betreut werden. Hey Bischöfe, wie wäre das für eine Lösung: Gehen Sie zurück zu der Zeit getestet Praxis der konfessionellen Stände! Natürlich werden sie nicht, weil etwas besser ist als eine Rückkehr zur Tradition. Wer weiß von Tischler auf der Suche nach Arbeit? Sobald die Modernisten weg sind, werden konfessionelle Stände gebaut werden!
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...d-confessionals

von esther10 10.09.2017 00:09




Papst gibt neue Richtlinien über liturgische Übersetzungen heraus

Die Änderungen des Heiligen Vaters, die zum kanonischen Gesetz über die Revision und die Zustimmung der liturgischen Texte gemacht wurden, scheinen den nationalen Bischofskonferenzen eine größere Rolle zu verleihen.
Elise Harris / CNA / EWTN Nachrichten

VATIKANSTADT - Der Heilige Stuhl hat einen neuen motu proprio von Papst Francis veröffentlicht, der eine Verschiebung in der Verantwortung der örtlichen Bischöfe und des Apostolischen Stuhls zur Revision und Genehmigung von liturgischen Texten skizziert.

Am 3. sechsten datiert das Dokument Magnum Principium , was "das große Prinzip" bedeutet und explizit mit zwei spezifischen Änderungen an Canon 838 des Code of Canon Law, die die Autorität des Apostolischen Stuhls und der nationalen Bischofskonferenzen in der Vorbereitung adressiert liturgische Texte in Volkssprachen.

Das Dokument wurde am 9. September inmitten der sechstägigen Reise nach Papst Franziskus in Kolumbien veröffentlicht.

Insbesondere wurden Änderungen in den Absätzen 2 und 3 von Canon 838 eingeführt.

Canon 838, 2 hat bis jetzt gesagt: "Es ist für den Apostolischen Stuhl, die heilige Liturgie der Universalkirche zu bestellen, liturgische Bücher zu veröffentlichen und ihre Übersetzungen in Volkssprachen zu überprüfen und Wachsamkeit zu üben, dass liturgische Vorschriften überall treu beobachtet werden."

Doch mit Francis 'motu proprio wurde der Text geändert, um zu lesen: "Es ist für den Apostolischen Stuhl, die heilige Liturgie der Universalkirche zu bestellen, liturgische Bücher zu veröffentlichen, Anpassungen zu erkennen, die von der Bischofskonferenz nach der Norm des Gesetzes genehmigt wurden , und üben Wachsamkeit, dass liturgische Vorschriften überall treu beobachtet werden. "

Ähnlich bemerkten 838, 3 zuvor: "Es handelt sich um die Konferenzen der Bischöfe, um nach der vorherigen Überprüfung des Heiligen Stuhls Übersetzungen von liturgischen Büchern in Volkssprachen vorzubereiten und zu veröffentlichen, die in den in den liturgischen Büchern definierten Grenzen angemessen angepasst sind. "

Der Text erscheint nun: „Es bezieht sich auf die Bischofskonferenzen zu getreulich Versionen der liturgischen Bücher in die Volkssprachen vorzubereiten, in geeigneter Weise innerhalb definierter Grenzen untergebracht sind , und zu genehmigen und die liturgischen Bücher für die Regionen zu veröffentlichen , für die sie nach der Bestätigung verantwortlich sind des Apostolischen Stuhls. "

Die Änderungen verteilen einen größeren Teil der Verantwortung für die Vorbereitung und Genehmigung von liturgischen Übersetzungen auf bischöfliche Konferenzen, anstatt die Vatikanische Kongregation für die göttliche Anbetung und die Sakramente.

Darüber hinaus stellte Papst Franziskus fest, dass die Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil akut auf "das begleitende Opfer, das an dem teilweisen Verlust des liturgischen Lateines beteiligt war, das im Laufe der Jahrhunderte in der ganzen Welt im Einsatz war"

"Es hat sich aber gern die Tür geöffnet", so dass die volkstümlichen liturgischen Übersetzungen "als Teil der Riten selbst die Stimme der Kirche werden könnte, die die göttlichen Geheimnisse mit der lateinischen Sprache feiert."

Angesichts der verschiedenen Ansichten, die damals von den Ratsvätern geäußert wurden, war die Kirche, wie er sagte, auch von den Herausforderungen bewusst, die die Aufgabe darstellen würde.

"Auf der einen Seite war es notwendig, das Gute der Gläubigen einer gegebenen Zeit und Kultur und ihr Recht auf eine bewusste und aktive Teilnahme an liturgischen Feiern mit der substantiellen Einheit des römischen Ritus zu vereinen", sagte er.

Doch auf der anderen Seite, "die Volkssprache selbst, oft nur in progressiver Weise, könnten in der Lage sein, liturgische Sprachen zu werden, die sich in einer nicht unähnlichen Weise zum liturgischen Latein für ihre Eleganz des Stils und die Tiefe ihrer Konzepte mit dem Ziel, den Glauben zu nähren. "

Papst Franziskus drückte aus, dass "allgemeine Richtlinien" über die Verwendung der Volkssprache "von den liturgischen Kommissionen als die am besten geeigneten Instrumente gefolgt werden müssen, so dass die liturgische Gemeinschaft über die Vielfalt der Sprachen hinweg einen ausdrucksvollen Stil ansprechen kann, Einzelteile, die Aufrechterhaltung der Integrität und der genauen Treue vor allem bei der Übersetzung von Texten von großer Bedeutung in jedem liturgischen Buch. "

Das primäre Ziel der Übersetzung von liturgischen Texten und biblischen Texten für die Liturgie, sagte er, "sei das Gnadenwort den Gläubigen im Gehorsam gegenüber dem Glauben anzukündigen und das Gebet der Kirche dem Herrn auszudrücken".

Aus diesem Grund ist es notwendig, einem bestimmten Volk mit seiner eigenen Sprache zu kommunizieren, was die Kirche beabsichtigte, anderen Menschen durch die lateinische Sprache zu kommunizieren. "

Franziskus betonte, dass die Treue "nicht immer durch einzelne Worte beurteilt werden kann, sondern im Kontext der gesamten kommunikativen Handlung und nach ihrem literarischen Genre gesucht werden muss" gibt es besondere Begriffe, die auch im Kontext des gesamten Katholikers berücksichtigt werden müssen Glaube, denn jede Übersetzung von Texten muss mit der Tonlehre kongruent sein. "

Angesichts des Gewichts der Aufgabe sagte der Papst, es sei keine Überraschung, dass zwischen den bischöflichen Konferenzen und dem Apostolischen Stuhl auf dem Weg gewisse Probleme aufgetreten sind.

Damit Entscheidungen über die Verwendung der Volkssprache in der Zukunft von Nutzen und Wert sein können, dann ist "eine wachsame und kreative Zusammenarbeit voller gegenseitigem Vertrauen" zwischen dem Apostolischen Stuhl und den Bischofskonferenzen "absolut notwendig".

Aus diesem Grunde, "damit die Erneuerung des ganzen liturgischen Lebens fortbestehen könnte", sagte Francis, "es schien angebracht, dass einige Prinzipien, die seit der Zeit des Rates übergeben wurden, klarer bekräftigt und in die Praxis umgesetzt werden sollten."

Die Aufmerksamkeit sollte dem "Nutzen und Guten der Gläubigen" gewidmet werden, während gleichzeitig sichergestellt wird, dass das "Recht und die Pflicht" der bischöflichen Konferenzen nicht vergessen wird, da es ihre Aufgabe ist, "sicherzustellen und zu etablieren, während der Charakter jeder Sprache ist gewahrt, der Sinn des ursprünglichen Textes ist voll und treu gemacht, und auch nach den Anpassungen beleuchten die übersetzten liturgischen Bücher immer die Einheit des römischen Ritus. "

Um die Zusammenarbeit zwischen dem Apostolischen Stuhl und den Bischofskonferenzen "leichter und fruchtbarer" zu machen, und nachdem er von einer Bischofskommission und von Experten beraten worden war, stellte er fest, dass er die Frage studieren wollte. Der Papst sagte, er wolle die "kanonische Disziplin" machen "Schon in kanon 838 klarer.

Das heißt, Franziskus sagte, er wolle die Änderungen direkt mit den Ziffern 36, 40 und 63 der Zweiten Vatikanischen Konzilsverfassung über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium und die Bestimmungen von Punkt 9 von Paul VI. 1964 motu proprio Sacram Liturgiam , so dass " die Kompetenz des Apostolischen Stuhls, die die Übersetzung von liturgischen Büchern umgibt, und die radikaleren Anpassungen, die von den Bischofskonferenzen errichtet und genehmigt wurden, werden klarer gemacht, unter denen auch neue Texte in diese Bücher eingefügt werden können. "
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...al-translations
Alle Änderungen werden am 1. Oktober dieses Jahres in Kraft treten.

von esther10 10.09.2017 00:08

Martin Luther – ein Reformator? Luther und die Eucharistie
29. August, 2017 Distrikt Deutschland


Von Pater Mathias Gaudron

Die hl. Eucharistie ist sowohl Opfer als auch Sakrament. Die sog. Reformatoren des 16. Jh. waren sich einig in der Verwerfung der Lehre vom Messopfer und der Transsubstantiation, ansonsten gingen ihre Meinungen weit auseinander.

Luther sprach in seiner Schrift De captivitate babylonica (1520) von drei Gefangenschaften, in die die Römische Kurie das Sakrament der Eucharistie geführt habe:

die Verweigerung des Laienkelchs;
die Lehre von der Transsubstantiation, wodurch man den Glauben der Philosophie des Heiden Aristoteles ausgeliefert habe;
die Lehre von der Messe als einem guten Werk und einem Opfer, wodurch man aus der Gabe Gottes an die Menschen eine Gabe der Menschen an Gott gemacht habe.
Wir betrachten diese drei Vorwürfe in umgekehrter Reihenfolge:

Das hl. Messopfer
Nach katholischer Lehre, die sich auf die Hl. Schrift und die gesamte Tradition der Kirche stützen kann, wird bei der Feier der Eucharistie Gott ein wahres Opfer dargebracht. Durch die Doppelkonsekration, bei der Leib und Blut Jesu sakramental getrennt gegenwärtig gesetzt werden, wird Christus nämlich in einem äußeren Zustand des Todes und der Hinopferung gegenwärtig, der auf das blutige Sterben am Kreuz hinweist. Gleichzeitig ist Christus mit derselben Opfergesinnung zugegen, die ihn am Kreuz beseelte. Man spricht darum von der „Vergegenwärtigung“ oder auch von der „unblutigen Erneuerung“ des Kreuzesopfers.

Luther dagegen verwarf das Messopfer als Teufelskrämerei und wünschte, Gott gäbe allen frommen Christen ein solches Herz, dass, wenn sie das Wort „Messe“ hörten, sie erschreckten und sich segneten als vor einem Teufelsgräuel. Er wäre lieber ein Hurenwirt gewesen, als dass er Christus 15 Jahre lang mit Messen gelästert hätte. Die Messe lesenden Priester seien Götzendiener usw.

Luther störte sich vor allem an der Lehre, dass der Mensch Gott etwas für seine Sünden darbringen und damit etwas für sein Heil tun könne, denn nach seiner Überzeugung empfängt der Mensch die Rechtfertigung ganz passiv und kann nichts für sein Heil tun. Außerdem wurde von protestantischer Seite der katholischen Lehre immer wieder der Vorwurf gemacht, sie tue dem Kreuzesopfer Christi Abbruch, indem sie behaupte, das Opfer Christi habe nicht genügt und es bedürfe darum weiterer Opfer. Die katholische Lehre schreibt dem Messopfer aber keinen vom Kreuzesopfer unabhängigen Wert zu. Durch das Messopfer soll vielmehr, wie das Konzil von Trient lehrt, „jenes blutige Opfer, das einmal am Kreuze dargebracht werden sollte, vergegenwärtigt werden, sein Gedächtnis bis zum Ende der Zeit fortdauern und dessen heilbringende Kraft für die Vergebung der Sünden, die von uns täglich begangen werden, zugewandt werden“.[1]

Der lutherische Gottesdienst ist dagegen vor allem ein Gebets- und Lesegottesdienst. Wenn das Abendmahl gefeiert wird, was nicht notwendig der Fall ist, so wird dieses nur als Gedächtnis an das Letzte Abendmahl Jesu verstanden.

Nach dem II. Vatikanischen Konzil ist man auch im offiziellen Raum der Kirche weitgehend von der katholischen Messopferlehre abgerückt. Die Änderungen im neuen Messritus Pauls VI. zielen darauf hin, den Opfergedanken zu unterdrücken und die Messe einer protestantischen Abendmahlsfeier anzunähern. Das, was Luther am meisten stören musste, das Offertorium und der römische Kanon, wurden ersetzt bzw. zur Auswahl gestellt. Das alte Offertoriumsgebet brachte klar zum Ausdruck, dass die Messe ein Sühnopfer für die Sünden ist. Dieses wurde in der Neuen Messe gestrichen und durch ein Gabenbereitungsgebet ersetzt, das einem jüdischen Tischgebet aus dem Mittelalter entlehnt ist. Der Römische Kanon blieb zwar auf Weisung Pauls VI. zwar erhalten, kann aber durch einen anderen ersetzt werden, wobei vor allem im kürzesten und meistverwendeten zweiten Kanon vom Opfer keine Rede mehr ist.

Das Wort „Messopfer“ ist aus dem nachkonziliaren Sprachgebrauch auch weitgehend verschwunden. An vielen Orten spricht man nicht einmal mehr von der „Messe“, sondern lieber von der „Eucharistiefeier“. Eine Eucharistiefeier ist auch für Protestanten möglich, nicht aber ein Messopfer.

Die Transsubstantiation
Nach der klaren Lehre der Heiligen Schrift ist im Sakrament der Eucharistie der Leib und das Blut Jesu Christi enthalten: „Mein Leib ist wahrhaft eine Speise und mein Blut wahrhaft ein Trank“ (Joh 6,55). Jesus setzte dieses Sakrament beim Letzten Abendmahl mit den Worten „Das ist mein Leib“ und „Das ist mein Blut“ bzw. „Das ist der Kelch meines Blutes“ ein, wie die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas sowie der Apostel Paulus in 1 Kor 11 übereinstimmend berichten.

Luther hielt wegen dieser klaren Worte an der wirklichen Gegenwart Christi in der Eucharistie fest, bekämpfte aber die Lehre von der Transsubstantiation. Diese Lehre besagt, dass durch die Konsekration die Substanz des Brotes und Weines in die Substanz des Leibes und Blutes Christi verwandelt wird, wobei lediglich die Akzidenzien bzw. die äußere Gestalt von Brot und Wein erhalten bleiben. Die Hostie ist also nach der Wandlung kein Brot mehr und im Kelch ist kein Wein mehr, auch wenn die Sinne dies nicht feststellen können. Mit dieser Lehre wurde der Glaube nicht „der Philosophie des Heiden Aristoteles ausgeliefert“, wie Luther behauptete, sondern das der Heiligen Schrift und Tradition entnommene Dogma mithilfe der Philosophie des Aristoteles erklärt.

An die Stelle der Transsubstantiation setzte Luther eine Konsubstantiation, d. h. eine gleichzeitige Existenz der Brotsubstanz und des Leibes Christi. Die Hostie bleibt demnach Brot, aber in diesem Brot soll Christus sein. Dies wurde von späteren lutherischen Theologen in die Formel gebracht: in, cum et sub pane (in, mit und unter dem Brot) sei der Leib Christi gegenwärtig. Der hl. Thomas von Aquin verwarf diesen Irrtum schon im Voraus, indem er erklärte, in diesem Fall hätte Christus im Abendmahlssaal eher sagen müssen „Hier ist mein Leib“ anstatt „Das ist mein Leib“.

Auf Drängen Melanchthons verwarf Luther später auch die Permanenz der wirklichen Gegenwart. In seiner Schrift „Von der Winkelmesse“ (1533) unterscheidet er die Präsenz in usu (im Genuss) von der Nichtpräsenz ante et post usum (vor und nach dem Genuss). Hostien, die nach der Abendmahlsfeier übrig bleiben, wären also wieder bloßes Brot. Darum gibt es in evangelischen Kirchen keinen Tabernakel!

Natürlich gibt es in einem lutherischen Gottesdienst überhaupt keine sakramentale Gegenwart Christi, selbst wenn der lutherische Pastor daran glaubt, denn da Luther das Priestertum verwarf haben die protestantischen Pastoren keinerlei Vollmacht für die Verwandlung von Brot und Wein.

Seit 1525 trat Huldrych Zwingli dem lutherischen Abendmahlsbegriff entgegen. Er sowie Butzer, Karlstadt und Ökolampadius vertraten eine rein symbolische Auffassung der Eucharistie. Nach ihnen ist das Brot ein bloßes Zeichen des Leibes Christi. Luther gab zu, denselben Gedanken gehabt zu haben, aber durch das klare Wort der Heiligen Schrift davon abgehalten worden zu sein. Er hätte die Worte zwar gern in einem bloß symbolischen Sinn gedeutet, „um dem Papsttum den größten Puff geben zu können“, aber er schreibt: „Ich bin gefangen, kann nicht heraus, der Text ist zu gewaltig da und will sich mit Worten nit lassen aus dem Sinn reißen“ (An die Christen zu Straßburg, 1524).

In Bezug auf die verschiedenen Auslegungen der Einsetzungsworte schreibt Luther:



Karlstadt in diesem hl. Text: ‚Das ist mein Leib‘ martert das Wörtlein ‚das‘, Zwingli martert das Wörtlein ‚ist‘, Ökolampad martert das Wörtlein ‚Leib‘ … So gröblich narrt uns der Teufel“ (Wider die Schwarmgeister, Nürnberg 1527).
Karlstadt hatte sich nämlich zu der Erklärung verstiegen, Christus habe bei den Worten „Das ist mein Leib“ auf sich selbst gezeigt. Zwingli meinte, „ist“ habe hier den Sinn von „bedeutet“, und Ökolapadius deutete das Wort „Leib“ als „Bild des Leibes“.

Luther sah sich später in der Auseinandersetzung mit den Zwinglianern sogar genötigt, auf die vorher viel geschmähten Väter und die kirchliche Überlieferung zurückzugreifen. 1532 stützte er sich offen auf „der lieben Väter Bücher und Schriften“, auf die Übereinstimmung der hl. christlichen Kirche, bei der Christus alle Tage verbleibe (Mt 28, 20).

Heute glauben die meisten Protestanten nicht mehr an die Realpräsenz. Es gibt allerdings noch strenge Lutheraner, die an eine wirkliche Gegenwart Christi im Sakrament glauben und sogar die Mundkommunion fordern.

Der Genfer Reformator Calvin schließlich vertrat eine gewisse Mittelposition: Er leugnete zwar auch die Realpräsenz, nahm aber doch eine Beziehung zwischen dem Brotsymbol und dem Leib Christi im Himmel an. Der Leib Christi sei „der Kraft nach“ (secundum virtutem) im Symbol zugegen, insofern den Gläubigen im Moment des Genusses die Kraft des Leibes und Blutes vom Himmel her zuströme – allerdings nur den Prädestinierten.

Der Laienkelch
Luther hielt den Empfang des Kelches anfangs für unnötig, verurteilte später aber den Empfang nur einer Gestalt als der Einsetzung Christi zuwider. In seiner Messordnung von 1523 schreibt er allerdings:

Wenn ein Konzil uns die beiden Gestalten erlaubte oder geböte, so würden wir dem Konzil zum Trotz nur eine annehmen oder weder die eine noch die andere, und diejenigen verfluchen, welch kraft dieses Gebotes die beiden nähmen.
Im ersten Jahrtausend wurde die Kommunion meist unter beiden Gestalten gespendet, wobei es die Aufgabe des Diakons war, den Kelch auszuteilen. Aber es gab doch immer auch Fälle, in denen man nur unter einer Gestalt kommunizierte. So wurde Kranken die Kommunion nur unter Brotgestalt gebracht. Eremiten und in Verfolgungszeiten manchmal auch andere Christen hatten die Eucharistie unter der Brotgestalt bei sich, um zu gelegener Zeit kommunizieren zu können. Wo es üblich war, den Kindern nach der Taufe gleich die hl. Kommunion zu reichen, geschah das unter der Gestalt des Weines.

Zur Zeit des hl. Thomas v. Aquin (13. Jh.) waren viele Kirchen schon dazu übergegangen, nur die Brotgestalt auszuteilen. Das setzte sich bald danach in der lateinischen Kirche überall durch. Die Gründe dafür waren jedoch rein praktischer Art, wie z. B. die Gefahr, etwas von der Weingestalt zu verschütten; die Schwierigkeit, in großen Gemeinden genügend Wein zu beschaffen und in der richtigen Menge zu konsekrieren; die Abneigung vieler, aus dem gleichen Kelch mit anderen zu trinken, usw.

Die Kommunion unter einer Gestalt ist möglich, weil unter jeder der beiden Gestalten der ganze Christus enthalten ist. Auch derjenige, der nur unter der Gestalt des Brotes kommuniziert, empfängt also das Blut Christi. Das Konzil von Trient erklärte darum, die Kommunion unter beiden Gestalten sei weder aufgrund eines göttlichen Gebotes noch aufgrund einer inneren Heilsnotwendigkeit nötig.[2]

Pius IV. bewilligte 1564 zwar mehreren deutschen Metropoliten, den Laienkelch in ihren Diözesen zu gestatten, da man hoffte, dadurch manche Protestanten zurückzugewinnen. Diese Hoffnung erwies sich jedoch als vergeblich, so dass die Bewilligung des Kelches bald wieder zurückgenommen wurde.
http://fsspx.de/de/news-events/news/mart...charistie-31722

von esther10 10.09.2017 00:07




Wenn der Valentinstag für Romantik ist, könnte das Fest des hl. Josef der Liebe und der Ehe gewidmet werden

Als ich 18 war, betete ich die Novene zu St. Joseph für die Absicht, einen Mann der Orlando Bloom Sorte zu bekommen. Ja, ich weiß, 18 ist kindisch jung, und zu der Zeit sehnte ich mich, eine Teenager-Braut mit einem blassen rosa Spitzenschleier zu sein, der den Gang zum Chuck Berry tanzen würde. Es war eine Teenage-Hochzeit (ich scherze nicht - das waren meine Hochzeitspläne).

Zu der Zeit war es mir egal, ob der Kerl katholisch war oder nicht, solange er sehr gut aussehend war und dickes Haar hatte. Klar, meine Prioritäten waren in Ordnung. Unnötig zu sagen, es ist nicht passiert und ich bin noch unverheiratet. Danke, St Joseph für unbeantwortete Gebete.

Ich wagte es nicht, die Novene dem hl. Josef für einen verheerend hübschen hubbie während meiner zwanziger Jahre anzubieten.

Warum überhaupt nicht Meine Vernunft hat ironisch mit der Tatsache zu tun, dass ich ernsthafter über meinen Glauben wurde. Bären Sie mit mir, während ich erkläre: Während der Jahrzehnt-langen Zeit zwischen 20 und 30 hörte ich ein paar Männer und Frauen sagen, dass sie zu St. Joseph für einen Mann oder eine Frau gebetet haben, und das, ja, sie haben einen Mann oder eine Frau, und dass der hl. Josef ihnen das gab, was sie verlangten, aber es gab einen Splitter, nämlich dass ihr Ehepartner kein Katholik war und in manchen Fällen ihr Lebenskamerad anti-katholisch war.

Ich war ganz verabschiedet, um den hl. Josef zu beten, weil ich nicht dachte, dass meine Nerven jemanden stehen könnten, der die Mutterkirche hasste. Wenn man den Leuten zuhörte, die die Nicht-Katholiken heiraten wollten, sah ich das im Gleichgewicht und heiratete jemanden, der die katholische Kirche hasste, war viel schlimmer als Single. Ich hatte Angst, dass das gleiche Schicksal mir widerfahren würde, jemanden zu finden und sich zu verlieben, aber mit einem Mann, der der Kirche verächtlich war.

Aber die Zeit ist ein Heiler und viele der gleichen Nicht-Katholiken (oben erwähnt) verheiratet mit der Wiege Katholiken haben sich konvertiert und katholisch geworden. Es kann ein Teil des Master-Planes von St. Joseph sein, dass er Katholiken mit Nicht-Katholiken passt, so dass der Katholik den Nicht-Katholiken beeinflussen wird. Der Splitter verschwindet in der Zeit, von St Joseph abgenutzt, bis die Dinge glatt sind.

Angesichts seiner Erfolgsbilanz der Suche nach Ehemännern und Frauen für Männer und Frauen, die zur Heirat gerufen wurden, sollte der St Joseph-Festtag wirklich im selben Maßstab gefeiert werden wie der Valentinstag. Wenn St. Valentinstag ist eine Metapher für Romantik, dann St. Josephs Tag könnte eine Metapher für Liebe und Ehe sein.

14. Februar ist für Sprudelwein und billige Schokoladenherzen, aber St Josephs Festtag könnte der Tag werden, an dem es eine Erneuerung der Hochzeitsversprechen gibt, eine Zeit, in der das Hochzeitskleid herausgebracht und den Kindern gezeigt wird (vielleicht können die Töchter es versuchen on) und eine Zeit, um den besten Champagner auszubrechen. Für einige Katholiken, die die Novene für einen Ehepartner beteten - und den Mann / Frau ihrer Träume bekam - könnte es eine Zeit sein, Danksagungsgebet anzubieten.

Für die Leute, die nach Mr. Right oder Miss Right suchen, dann wäre das Angebot der Novena an St. Joseph heute optimal. Wenn du die Novene jetzt anfängst, kannst du in der Zeit für St Joseph's Festtag nächsten Samstag beenden.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...pected-results/

von esther10 10.09.2017 00:05

Kolumbien: FARC-Chef bittet Papst um Vergebung


FARC-Chef Rodrigo Londono Echeverry bei einer Kundgebung Anfang September. - REUTERS

09/09/2017 11:02SHARE:
Der Anführer der kolumbianischen Ex-Guerilla FARC, Rodrigo Londono Echeverry, hat Papst Franziskus in einem Brief um Vergebung für das Leid gebeten, das seine Organisation in über 50 Jahren Bürgerkrieg verursacht habe. „Ihre wiederholten Hinweise auf die unendliche Barmherzigkeit Gottes bewegen mich dazu, Sie um Vergebung anzuflehen für jegliche Träne oder jeden Schmerz, den wir dem Volk Kolumbiens oder einem seiner Mitglieder verursacht haben“, schrieb er in einem am Freitag in kolumbianischen Medien veröffentlichten Brief an den Papst.
Londono alias „Timochenko“ bat um Entschuldigung dafür, dass er den Papst aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich treffen könne. Er versicherte ihm jedoch, dass die FARC „jeglichem Ausdruck von Hass oder Gewalt“ abschwören wollten und die feste Absicht hegten, ihrerseits all jenen zu verzeihen, die bisher ihre Feinde waren. „Wir empfinden die Reue, welche nötig ist, um unsere eigenen Fehler zu sehen und um allen Opfern unserer Handlungen um Vergebung zu bitten“, so der Oppositionspolitiker, der bis vor einem Jahr Rebellenchef war.
Die Grundabsicht seiner Gruppierung sei eine gute gewesen, strich „Timochenko“ hervor: Man habe Gerechtigkeit für die Ausgeschlossenen und Verfolgten Kolumbiens sowie die Überwindung von Ungleichheit und Benachteiligungen angestrebt. Dankbar äußerte er sich für Äußerungen des Papstes, wonach Gott die Ausbeutung armer Länder durch reiche ebenso missfalle wie die Verweigerung von Vielfalt oder die Missachtung der Menschenwürde durch Gewinnstreben.
Seiner Bewunderung für Franziskus verlieh Londono sehr starken Ausdruck. „Seit Sie den ersten Schritt in mein Land gesetzt haben, spüre ich, dass sich endlich etwas ändern wird“, so der marxistische Anführer. Der Papst hinterlasse einen tiefen Eindruck in der Geschichte des Landes, mobilisiere alle Bevölkerungsteile und gebe ihnen eine Botschaft, auch sorge er für „Tränen der Emotion bei Männern, Frauen und Kindern... Nur ein Heiliger wie Sie bringt das zustande“, schrieb Londono.
(kap 09.09.2017 nh)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...rgebung/1335693

von esther10 10.09.2017 00:05

Ein Moment der Gnade: Werden zwei neue Kardinäle aufstehen, um die Dubia zu unterstützen?
8. September 2017
Der Tod von Carlo Caffarra , der geliebte Dubia Kardinal, hat einen weiteren leeren Platz in der Gruppe der ursprünglichen vier hinterlassen, die ihre Bedenken dem Papst über Amoris Laetitia vorlegten . So viel, in der Tat, dass einer der propapalischen Apologeten, Dr. Austen Ivereigh, sogar diesen etwas luftigen Kommentar auf Twitter verliehen hat : "Nur zwei der vier Dubia-Kardinäle am Leben." (Ich werde hier Dr. Ivereighs verlassen mehr explizit erniedrigender Kommentar über Kardinal Caffarra selbst am selben Tag seines Todes.)

Man kann sich gut vorstellen (aber ich behaupte hier kein intimes Wissen), dass diese beiden Todesfälle die Kardinäle Raymond L. Burke und Walter Brandmüller so entmutigt hätten, dass sie daran zweifeln, ob sie sogar mit dem letzten Schritt ihres Versprechens fortfahren könnten öffentliches Verfahren - nämlich die brüderliche, öffentliche Korrektur von Papst Franziskus - vielleicht mit der Bitte, einen ausdrücklichen päpstlichen Glaubensbekenntnis zu machen . Doch dieser Moment der verständlichen Entmutigung könnte sich tatsächlich als ein Moment der Gnade erweisen.

Lassen Sie uns jetzt erinnern, zum Beispiel St. Joan of Arc. Als sie während der militärischen Kämpfe für die politische Freiheit Frankreichs dachte, dass sie ihre Schlacht verliere, geschah etwas, das fast wunderbar umgedreht wurde. Deshalb war sie für mich schon eine ganze Weile eine Inspiration. Wie ich im Mai 2016 über St. Joan of Arc geschrieben habe:

Sie ist unser Heiliger . Sie wird uns helfen, diesen Kampf gegen die Belagerung und Besetzung von Rom und gegen diese scheinbare Besetzung des Sitzes des Petrus selbst durch einen Mann fortzusetzen, der jetzt sogar den Gesetzen Gottes widerspricht. Der Heilige Johanna wird uns den Geist geben, um das Unmögliche zu versuchen, kraftvoll und stark zu sein, wenn Gottes Wahrheit untergraben wird, und doch, um wahre Wohltätigkeit zu bewahren. Sie wird uns die Kraft geben zu kämpfen, wenn alles gegen uns zu sein scheint, wenn die Mächte, die scheinen, alles zu haben, was sie brauchen, um ihre Manöver zu erreichen. Sie wird uns lehren, dass er endlich gewinnen wird, wer bei Gott ist und nicht gegen ihn. Sie wird uns lehren, dass die Heiligen bei uns sind, und vor allem die himmlische Mutter.

Also, wenn nun die vier Dubia- Kardinäle scheinbar ihre eigene Schlacht verlieren, wenn sie durch den Verlust von zwei ihrer Kameraden tief entmutigt und entmutigt sind, was wäre, wenn Gott ihnen zwei neue Kameraden schicken würde? Was, wenn dieses schmerzhafte Ereignis des Verlustes von zwei frommen und loyalen Kardinälen nun unerwartet andere inspiriert hat, in ihre Fußstapfen zu folgen?

Vor kurzem, nachdem Kardinal Joachim Meisner gestorben war , veröffentlichten wir unsere Geschichte über das (jetzt weit verbreitete) " Müller-Gespräch in Mainz " über das Wort, das wir erhalten hatten, dass Müller entlassen wurde, um der laufenden päpstlichen Agenda der Reform zu widerstehen. Nach diesem Artikel schrieb ich Kardinal Gerhard Müller eine persönliche Notiz. In dieser persönlichen Anmerkung erzählte ich ihm, dass zusätzliche Quellen, die die Kenntnis der in unserer Geschichte beschriebenen Ereignisse beanspruchten, auf uns aufmerksam geworden waren, Quellen, die fast sofort von einer Klage behindert wurden, die sie einschüchtern und schweigen wollte. (Nur in dieser Woche, eine andere Person, Thomas Shirrmacher, ein protestantischer Philosoph und Theologe, der Francis gut kennt, sagte, dass er glaubtMüller wurde zum großen Teil wegen seiner öffentlichen Opposition gegen weibliche Diakone entlassen - einer der wichtigsten Punkte der Konkurrenz, die in unserer Geschichte erwähnt wurde.) Ich sagte auch, dass wir vertrauten, dass die vollere Wahrheit irgendwann in der nahen Zukunft herauskommen würde. (Es gibt noch mehr über diese Geschichte zu sagen, aber jetzt nicht.) Und dann sagte ich:

Wir können Ihnen versichern, dass wir nur die Wahrheit wissen wollen. Der einzige Grund, warum wir die jetzt ganz umstrittene Geschichte veröffentlichten, war, dass wir diese "fünf Punkte" Ihrer Entlassung [von Papst Franziskus] als so wichtig für die ganze Kirche betrachteten. Sollte es in diesen fünf Punkten die Wahrheit geben, um die Ordination der weiblichen Priester einzuschließen - in jedem konkreten Kontext, den sie dann erschienen - ob während des letzten Publikums oder zu einem anderen Zeitpunkt - dann würden Sie selbst verpflichtet sein, die ganze katholische Welt zu informieren darüber zu warnen und uns zu warnen. Frauenpriester und verheiratete Priester bedeuten eine Protestantisierung der katholischen Kirche.

Nachdem er Kardinal Müller gefragt hat, ob er auch den Katholiken nicht sagen sollte, dass Amoris Laetitia in der Tat Aussagen enthält - wie der Roman, dass manchmal auch für das Wohl der Kinder intime Beziehungen ( mehr uxorio ) erlaubt und beibehalten werden müssen, obwohl das Paar ist "wiederverheiratet" und geschieden; oder dass "niemand für immer verurteilt ist" - das sind auch ketzerisch und damit schädlich für die Rettung der Seelen, kam ich zu einer abschließenden Einladung an Kardinal Müller:

Deshalb rufe ich Sie - zu Ehren von Kardinal Meisner - eindeutig an, um die drei Dubia- Kardinäle zu unterstützen und von Papst Franziskus zu bitten, die Dubia zu klären , und ja, um die Dubia selbst zu unterzeichnen .

Ich habe niemals eine Antwort von Kardinal Müller oder seiner Sekretärin über diese persönliche Anfrage erhalten, obwohl ich in der Vergangenheit mehr als eine Korrespondenz und sogar telefonische Anrufe von ihnen erhalten hatte.

Aber vielleicht werden andere in dieser Angelegenheit erfolgreicher sein. Zum Beispiel habe ich mich vor kurzem inspiriert gefühlt, dass Professor Ettore Gotti Tedeschi - der ehemalige Präsident der Vatikanischen Bank und ein beredter Verteidiger der katholischen Wahrheit - nur ein kleines Interview gab (über den plötzlichen Tod von Kardinal Caffarra), in dem er zu gehen scheint in die gleiche Richtung, obwohl er nicht erwähnt hat, viel weniger vorschlagen, irgendwelche spezifischen Namen. Hier ist der wichtige Teil - um einige schöne Worte über Kardinal Caffarra selbst zu enthalten - von diesem 6. September italienischen Bericht , wie es von OnePeterFives großzügiger Mitwirkender, Herr Andrew Guernsey übersetzt wurde:

[Frage:] Hast du eine persönliche Erinnerung an Kardinal Caffarra?

[Ettore Gotti Tedeschi:] "Ich habe mehr als einen, aber viele sind privat und ich habe nicht das Recht, sie zu teilen. Ich werde versuchen, mich an etwas zu erinnern, das sein Gedächtnis ehrt, ohne irgendwelche Indiskretionen. Caffarra wurde Ende 2003 ernannt, um den großen Kardinal Biffi zu ersetzen. Ein paar Monate nach dem Ruhestand von Biffi, in seiner Einsiedelei über Bologna, besuchte ich ihn mit meiner Frau und zwei Töchtern. Wir blieben fast drei Stunden bei ihm und fragten ihn, was er von seinem Nachfolger hielt. Er erzählte mir nicht nur, dass er ihn selbst benannt hatte, sondern auch, dass niemand besser oder besser geeignet sein könnte als Caffarra, um die Diözese Bologna zu führen. Er erzählte mir auch, dass er sich in Bologna auf jede Art von Präsenz verzichten wollte, um das Risiko von Missverständnissen zu vermeiden, eine Person zu stören, von der er absolute Wertschätzung und Rücksicht hatte. Seitdem habe ich Kardinal Caffarra mehrmals nach der Veröffentlichung derDubia , das einzige Gefühl, das ich öffentlich machen kann, war sein ungeheures Leiden, seine Liebe zur Kirche und die Gestalt des Papstes. Caffarra war ein heiliger Mann, als er über ernste Dinge sprach, die ihn leiden ließen, sprach er über sie als jemand, der Vertrauen zu Gott hat, der zu Gott spricht und vor allem auf ihn hört. Ich will nicht mehr sagen. "

[Frage:] Er [Caffarra] hatte die Dubia genau über Amoris Laetitia unterzeichnet . Er stirbt nach [Kardinal] Meisner, der auch Unterzeichner des Briefes an den Papst war. Aber bleibt die Kirche, die um mehr Klarheit über die apostolische Ermahnung bittet, am Leben?

"In diesem Sinne und in dieser Hinsicht wird Kardinal Caffarra ein Beispiel für" priesterliche Verantwortung "bleiben, ein Beispiel der Tugend, das einem möglichen Prozess der zukünftigen Seligsprechung würdig ist. Aber ich kann eine "Trick" Frage beantworten. Nun, wie ich es sehe, sollten die Kardinäle Burke und Brandmüller mehr Aufmerksamkeit widmen, mit überlegenem Engagement für Meisner und Caffarras Gedächtnis. Und ich hoffe, dass zwei weitere bekannte heilige Kardinäle (leben und arbeiten) zur Verfügung stehen, um die Arbeit der beiden verstorbenen Kardinäle auszugleichen und sie durch die Verpflichtung zu ersetzen, um Klarheit für das Wohl der Seelen zu bitten. Aber jetzt möchte ich die IntelligoNews- Leser bitten , sich an Caffarra mit einem Requiem zu erinnern. Unnötig zu sagen, er wird uns beschützen, wo er ist, wie er es bis gestern hier auf Erden getan hat. "[Hervorhebung hinzugefügt]

Hier kann Professor Gotti Tedeschi vorschlagen, dass er zwei spezifische Kardinäle im Kopf hat, die seiner Meinung nach nun die leeren Lose Kardinäle Joachim Meisner und Carlo Caffarra füllen sollten. Allerdings nennt er diese Namen nicht ausdrücklich. Es ist interessant zu bemerken, dass Gotti Tedeschi bald am 14. September in einer Summorum-Pontificum-Konferenz in Rom mit genau jenen beiden Kardinälen teilnehmen wird, die ich mir vorgestellt habe: Kardinäle Robert Sarah und Gerhard Müller. Ist es zu viel gehofft, dass er jetzt diese Gelegenheit nutzen könnte, um sie zu fragen, ob sie das nicht wirklich tun würden: Mit den jetzt möglicherweise entmutigten, verbleibenden zwei Dubia Kardinäle, und um es vor allem um der katholischen Wahrheit willen und für die Rettung der Seelen zu tun?

Was haben diese Kardinäle noch zu befürchten, wenn an diesem Punkt fast alles verloren zu sein scheint? Wenn diejenigen, die versuchen, die traditionelle moralische Lehre der katholischen Kirche zu wahren - nicht nur über die Ehe, sondern auch über die Empfängnisverhütung, Homosexualität, Abtreibung und vieles mehr, wie Professor Josef Seifert gerade hervorgehoben hat - zunehmend bestraft und gedemütigt werden ? Denn was warten wir noch wirklich? Bis niemand übrig bleibt, um herauszukommen und zu sprechen?

Deshalb bitte ich unsere lieben Leser, viele Gebete in den Himmel zu schicken, damit Gott zwei Kardinäle - wer auch immer sie sind - zugunsten der treuen katholischen Welt und vor allem den beiden verbleibenden Dubienkardinäern , so dass schließlich eine öffentliche brüderliche Korrektur von Papst Franziskus kann stattfinden, für sein eigenes Gutes und das Gute der katholischen Kirche.

Unser katholischer Glaube ist voller Wunder und großer Überraschungen. Lass uns nur 1571 an Lepanto denken! Lassen Sie uns nicht vergessen, das Wunder der Weichsel 1920 ! Unsere Dame wird uns in diesem Augenblick der Not helfen. Und auch St. Joan von Arc
https://onepeterfive.com/moment-grace-wi...-support-dubia/

von esther10 09.09.2017 11:50



Papst Franziskus trifft Yayo Grassi, links, und sein homosexueller Partner, Iwan, an der Apostolischen Nuntiatur am 23. September 2015.

Papst Francis signalisiert Unterstützung für die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher "Gewerkschaften"

Katholischen , Zivilen Gewerkschaften , Homosexualität , Papst Francis

ROM, 7. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus scheint, die homosexuellen Beziehungen unter dem Gesetz anerkannt zu haben, ein scheinbarer Widerspruch der langjährigen Lehre der Kirche.

In einem neuen Buch-Längen-Interview wiederholt der Papst seine starke Opposition gegen gleichgeschlechtliche "Ehe", empfiehlt aber, den Begriff "Zivilverbände" stattdessen zu benutzen.

"Lasst uns die Dinge mit ihren Namen anrufen. Ehe ist zwischen einem Mann und einer Frau. Dies ist der genaue Begriff. Wir nennen die gleichgeschlechtliche Vereinigung eine "Zivilunion", sagte er.

Papst Franziskus machte den Kommentar während mehr als ein Dutzend Gespräche mit dem französischen Journalisten Dominique Wolton, der die Worte des Papstes in einem 432-seitigen Buch mit dem Titel " Politik und Gesellschaft" veröffentlichte . Es wurde am Mittwoch in französischer Sprache veröffentlicht.

Die katholische Kirche lehrt, dass, da homosexuelle Handlungen "intrinsisch ungeordnet" sind, Katholiken nicht von gleichgeschlechtlichen Zivilverbänden genehmigen können.

Die Vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre bekräftigte diese Lehre in einem Schlüsseldokument im Jahr 2003. Es wurde von dem damaligen Präfekten Kardinal Joseph Ratzinger (der im Jahr 2005 zum Papst Benedikt XVI gewählt wurde) verfasst und von Papst Johannes Paul II. Genehmigt.

"Die Kirche lehrt, dass Respekt für homosexuelle Personen in keiner Weise zur Genehmigung des homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung homosexueller Gewerkschaften führen kann", liest es.

Es ist weithin bekannt, dass Papst Franziskus (damals Kardinal Jorge Bergoglio), als er Erzbischof von Buenos Aires war, öffentlich kritisch gegenüber der Regierung war, die homosexuelle "Ehe" zu legalisieren, aber privat signalisierte er bereit sein, mit Zivilverbänden als Kompromiss zu leben messen.

Der autorisierte Biograph des Papstes, Sergio Rubin, schrieb darüber, dass Bergoglio privat argumentierte, dass die Kirche für die Gewerkschaften als "weniger von zwei Übel" kommen sollte.

"Er wettete auf eine Position des größeren Dialogs mit der Gesellschaft", sagte Rubin. Diese Behauptung wurde von homosexuellen Aktivisten Marcelo Marquez gesichert worden, der sagte der New York Times im Jahr 2013 , dass Bergoglio „sagte mir , dass Homosexuellen anerkannten Rechte haben müssen , und dass er Zivilanschlüße unterstützt, aber nicht die gleichgeschlechtliche Ehe.“

In einem 2014-Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera sympathisierte Papst Franziskus mit Ländern, die gleichgeschlechtliche Zivilgenossenschaften legalisieren, und erklären, dass sie dies tun, "um verschiedene Zusammenhänge zu organisieren", in der Erwähnung der Notwendigkeit, die ökonomischen Aspekte zwischen gleich- Sex-Partner, wie zum Beispiel, um die Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.

Als er im Februar 2016 an Bord des päpstlichen Flugzeugs gefragt wurde, um den Aufstand des italienischen Parlaments zu kommentieren, die gleichgeschlechtlichen Zivilgenossenschaften zu legalisieren, antwortete Papst Franziskus, er könne sich nicht in die spezifische innere Politik eines Landes einfügen. "Dann fügte er hinzu:" Und was ich denke, ist das, was die Kirche denkt und so oft gesagt hat. "

In der gleichen Pressekonferenz kritisierte der Papst dann-Präsidentschaftskandidat Donald Trump für seinen Plan, eine Mauer zwischen Mexiko und den USA zu bauen, um die illegale Einwanderung zu stoppen.

***

Voller Kommentar von Papst Franziskus zur Bejahung homosexueller Zivilverbände, wie von Aleteia übersetzt.

Was können wir von der Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts denken? "Ehe" ist ein historisches Wort. Immer in der Menschheit und nicht nur in der Kirche war es ein Mann und eine Frau. Es ist nicht möglich, es so zu ändern [...] Es ist nicht möglich, es zu ändern. Es ist Teil der Natur. So ist es. Wir nennen es dann "Zivilverbände". Lasst uns nicht mit Wahrheiten spielen.

Es stimmt, dass wir hinter all dem die geschlechtsspezifische Ideologie finden. In den Büchern erfahren Kinder, dass es möglich ist, den Sex zu ändern. Könnte das Geschlecht, eine Frau sein oder ein Mann sein, eine Option sein und nicht eine Tatsache der Natur? Dies führt zu diesem Fehler.

Lassen Sie uns die Dinge mit ihren Namen anrufen. Ehe ist zwischen einem Mann und einer Frau. Dies ist der genaue Begriff. Wir nennen die gleichgeschlechtliche Vereinigung eine "zivile Vereinigung"
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...y-to-catholic-t
.

von esther10 09.09.2017 00:59

Medien bash Pro-Life katholischen Politiker als 'extreme', geben einen Pass für radikale Abtreibung Befürworter



8. September 2017 (SPUC) - Konservativer Abgeordneter Jacob Rees-Mogg wurde "extrem" und "out of touch" gebrandmarkt, nachdem er gesagt hat, dass er völlig gegen Abtreibung ist. Aber ist er wirklich der extreme?

Ein ziemlich merkwürdiger Mediensturm brach gestern aus, nachdem Jacob Rees-Mogg, ein Abgeordneter, der für seinen Katholizismus und seinen gesellschaftlichen Konservatismus bekannt war, "gestern" enthüllte, dass er "völlig gegensätzlich" zur Abtreibung ist.

"Das Leben beginnt bei der Empfängnis"

Herr Rees-Mogg, der vor kurzem eine große soziale Medien gewonnen hat (bekannt als Moggmentum), "war ein Gast auf Good Morning Britain.Wenn er nach seinen Ansichten über die Abtreibung gefragt wurde, sagte er:" Ich bin völlig gegen Abtreibung "und wenn er in Frage gestellt wurde, wenn dies auf Vergewaltigungsfälle ausgedehnt wurde, antwortete er: "Ich habe Angst so" und wenn es geschoben wurde, "meine persönliche Ansicht ist, dass das Leben an der Stelle der Konzeption beginnt und die Abtreibung moralisch unhaltbar ist", sagte er auch mit der kirchlichen Lehre, ist er gegen die gleichgeschlechtliche Ehe.



"Abscheuliche" Ansichten

Seine ehrliche Angabe seiner Ansichten hat Heulen der Empörung in den Medien führen und ihm gebrandmarkt ein Frömmler , mit abscheulichen Ansichten , die die Tories wieder seit Jahrzehnten einstellen könnte . Der Abend-Standard lief mit der Schlagzeile Jacob Rees-Mogg steht vor wütenden Gegenständen über "extreme" und "Out-of-Touch" Ansichten über Homosexuell Ehe und Abtreibung .

Aber wer denkt das? Wenn Sie den Artikel lesen, werden Sie sehen, dass die meisten Zitate von ... Abtreibungs-Anbietern sind. Katherine O'Brien, Leiterin der Politikforschung bei BPAS, einer der größten Abtreibungsanbieter in Großbritannien: "Rees-Moggs Haltung gegenüber der Abtreibung ist ganz einfach extrem und äußerst berührungslos." Laura Russell, Policy Manager für die Family Planning Association, sagte, die Kommentare sind "massiv aus Schritt mit der überwiegenden Mehrheit der Öffentlichkeit die Meinung, einschließlich der Menschen des Glaubens". Marie Stopes, ein weiterer wichtiger Abtreibung Anbieter, auch kommentiert.

Extrem?

Herr Rees-Mogg sagte, dass er seine Opposition auf Abtreibung auf die Tatsache, dass das Leben beginnt bei der Empfängnis - eine unbestreitbare wissenschaftliche Tatsache. Ist das extrem? Gegenüber der Abtreibung im Falle von Vergewaltigung darf es nicht beliebt sein, aber als eine ziemlich verwirrte Julia Hartley-Brewer wies auf Kerry Abel von Abtreibungsrechten auf Talk Radio an diesem Morgen, es ist eine vollkommen logische, moralisch verteidigungsfähige Position für jemanden, der glaubt, als er tut, dass Abtreibung ist die Tötung eines ungeborenen Kindes.

BPAS, auf der anderen Seite glauben, dass es überhaupt keine Grenzen für die Abtreibung geben sollte. Sie glauben, dass die Abtreibung vollständig entkriminalisiert werden sollte. Wenn jemand im Zweifel über die Konsequenzen davon war, wurde es vor ein paar Wochen klar, als BPAS CEO Ann Furedi die Panellisten auf Loose Women schockierte, indem sie bestätigte, dass sie glaubt, dass die Abtreibung bis zur Geburt erlaubt ist und aus irgendeinem Grund eine Frau wählt, auch aus Gründen des Geschlechts.

Aus berührung

Diese Ansichten machen es lächerlich, dass BPAS Herrn Rees-Mogg beschuldigen kann, aus der Berührung mit der populären Meinung zu sein. Die jüngste Umfrage der britischen Ansichten über die Abtreibung ergab, dass 89 Prozent der Gesamtbevölkerung und 91 Prozent der Frauen einig sind, dass die geschlechtsspezifische Abtreibung explizit durch das Gesetz verboten werden sollte. Es zeigte sich auch, dass 99 Prozent der Öffentlichkeit gegen die Abtreibung Grenze, die zur Geburt angehoben wird.

Hier sind zwei Interviews, eine mit Jacob Rees-Mogg und eine mit Ann Furedi. Sie können selbst entscheiden, wer das "Extrem" ist.



http://www.spuc.org.uk/

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Ki
ndern .
+++++

"Sehr, sehr kleines Kind" stirbt im Krankenhaus, nachdem gefährdete Mutter illegale Abtreibung versucht hat

4. September 2017
http://www.spuc.org.uk/news/news-stories...llegal-abortion

von esther10 09.09.2017 00:56

Der Renteneintritt ist bei Deutschen später
Veröffentlicht: 9. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Altersrente, älter, Bundeswahlkampf, Deutsche, Martin Schulz, Merkel, Renteneintrittsalter, Statista, TV-Duell |Hinterlasse einen Kommentar
Die Deutschen sind bei Renteneintritt zunehmend älter. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung hervor.

Wie die Grafik von Statista zeigt, ist das durchschnittliche Renteneintrittsalter bei der gesetzlichen Altersrente seit 1999 um fast 2 Jahre gestiegen – von 62,2 auf 64 Jahre.

Beim Bundestagswahlkampf wird das Thema „Rente mit 70“ zurzeit heiß diskutiert. Angela Merkel hatte im TV-Duell mit Martin Schulz verkündet, dass es keine Änderung am Thema Rente mit 67 geben würde. Quelle:



https://de.statista.com/infografik/11007...aeter-in-rente/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz