Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.07.2017 00:45

Ap. 2017 Brief an die Freunde und Wohltäter Nr. 87



Die Reformation riss ein gutes Drittel Europas mit sich. Luther hat damit Millionen Seelen der notwendigen Heilsmittel beraubt. Seine Gedanken führen zur Zurückweisung der Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil hat seine Gedanken übernommen und in die Kirche eingeführt. Der falsche Ökumenismus und der falsche Gedanke der Religionsfreiheit sind Folgen dieser Lehren.

Liebe Freunde und Wohltäter,

vor nunmehr 500 Jahren revoltierte Luther gegen die Kirche und riss ein gutes Drittel Europas mit sich – wohl der größte Verlust, den die Kirche seit dem Schisma von 1054 erleiden musste. Luther hat damit Millionen von Seelen der notwendigen Heilsmittel beraubt, indem er sie nicht etwa einer religiösen Organisation unter anderen entfremdete, sondern eben der einzigen von unserem Herrn Jesus Christus gegründeten Kirche, deren übernatürliche Wirklichkeit und Heilsnotwendigkeit er leugnete. Er hat den Glauben völlig verfälscht und entstellt, verwarf grundlegende Dogmen wie das heilige Messopfer, die Wesensverwandlung in der heiligen Eucharistie, das Priestertum, das Papsttum, die Gnade und die Rechtfertigung.

Die Grundlage seines Denkens, welche auch heute noch die Grundlage des Protestantismus als Ganzes darstellt, ist die freie Bibelforschung. Dieses Prinzip bedeutet die Leugnung der Notwendigkeit einer übernatürlichen und unfehlbaren Autorität, die über den persönlichen Beurteilungen steht und die Diskussionen unter denen beenden könnte, die sie auf den Weg in den Himmel führen soll. Wird dieses Prinzip angenommen, dann wird der übernatürliche Glaubensakt unmöglich, der auf der Unterwerfung des Verstandes und des Willens unter die von Gott geoffenbarte und von der Kirche mit Vollmacht gelehrte Wahrheit beruht.

Die zum Grundsatz erhobene freie Bibelforschung macht nicht nur den übernatürlichen Glauben unerreichbar, welcher der Weg des Heiles ist („Wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden“, Mk. 16, 16), sie macht zudem die Einheit in der Wahrheit unmöglich. So wird das ewige Heil für Protestanten und die Einheit in der Wahrheit im Prinzip unmöglich gemacht. Und tatsächlich steigt ja die Zahl der protestantischen Sekten seit dem 16. Jahrhundert unablässig.

Wer würde denn angesichts eines solchen traurigen Schauspiels nicht die Anstrengungen verstehen, die von der Mutter Kirche, von der wahren Kirche Christi, unternommen werden, um die verlorenen Schafe zu suchen; wer würde nicht die zahlreichen Versuche begrüßen, so viele in diesem trügerischen und falschen Grundsatz befangene Seelen zu befreien, der ihnen den Zugang zum ewigen Heil verschließt? Diese Sorge um die Rückkehr zur Einheit im wahren Glauben und in der wahren Kirche reicht durch die Jahrhunderte. Sie ist keineswegs neu; man denke an die Karfreitagsfürbitte:

„Lasset uns auch beten für die Irrgläubigen und Abtrünnigen: unser Gott und Herr möge sie allen Irrtümern entreißen und sie zur heiligen Mutter, der katholischen und apostolischen Kirche, zurückrufen.

Allmächtiger ewiger Gott, Du bist der Heiland aller und willst keinen verlorengehen lassen; schau auf die Seelen, die durch teuflischen Trug verführt sind; lass die Herzen der Irrenden wieder zur Einsicht kommen, dass sie alle Verkehrtheit des Irrglaubens ablegen und zur Einheit Deiner Wahrheit zurückkehren. Durch unseren Herrn Jesus Christus.“

Diese traditionelle Sprache lässt keinerlei Raum für die Verwirrung, die heute im Namen eines falschen Ökumenismus überhand nimmt. Die Warnungen des Heiligen Offiziums von 1949, zusammen mit mehreren päpstlichen Dokumenten, deren wichtigstes sicherlich die Enzyklika „Mortalium animos“ von 1928 ist, diese so sehr zutreffenden Warnungen scheinen nunmehr nichts als tote Buchstaben zu sein. Die Gefahren dieses ökumenischen Irenismus, die Pius XII. in „Humani generis“ 1950 deutlich machte, sind übergroß und äußerst schwerwiegend, denn er verhindert die Bekehrungen zum Katholizismus. Welcher Protestant, der sieht, wie die „Reichtümer“ und „ehrwürdigen Traditionen“ der lutherischen Reformation gepriesen werden, wird denn das Bedürfnis verspüren, zu konvertieren? Und selbst das Wort „Konversion“ ist jetzt aus dem offiziellen katholischen Wortschatz verbannt, sobald es sich um die anderen christlichen Konfessionen handelt.

Darüber hinaus ist diese neue Haltung, eine Kombination aus Lob für den Protestantismus und Schuldbekenntnissen für den Katholizismus – und das ist eine Tatsache –, der Grund für den Glaubensverlust unzähliger Katholiken. Jede Umfrage über den Glauben der Katholiken zeigt die Zerstörungen, welche diese unerhörte Gleichschaltung mit dem Protestantismus anrichtet. Auf wie viele Katholiken des 21. Jahrhunderts trifft das zu, was die Kirche unter dem Namen des Indifferentismus bis zum Konzil verurteilt hat! Ein verhängnisvoller Irrtum, der aussagt, dass jeder gerettet wird, was auch immer seine Religion sei. Ein Irrtum, welcher in diametralem Gegensatz zur Lehre des Herrn selbst und in seiner Nachfolge auch der ganzen Kirche steht. Wenn man aber diesen Irrtum gegen den zweitausendjährigen Glauben der Kirche auch als solchen bezeichnet, dann gilt man sofort als Fanatiker und gefährlicher Extremist.

Im Namen dieses neuen Ökumenismus wurde auch die neue Liturgie erfunden. Sie hat so enge Bezüge zur protestantischen Mahlfeier, dass mehrere protestantische Theologen die Möglichkeit sahen, dass ihre Glaubensbrüder das neue katholische Missale benutzen könnten, so Max Thurian in Taizé. Und während dieser Zeit sahen sich die Kinder der katholischen Kirche ihres schönsten Schatzes an Gotteslob und Gnade beraubt. Gott sei Dank hat Benedikt XVI. mutig erklärt, dass die jahrhundertealte Liturgie niemals abgeschafft worden ist; aber mehr als vierzig Jahre hindurch hat die nachkonziliare Liturgiereform Millionen von Gläubigen auf der ganzen Welt von der Kirche entfernt, weil sie dort nicht mehr das fanden, was sie von der katholischen Kirche erwarteten.

Ist es da erstaunlich, dass dieser Ökumenismus, von dem man die Förderung der Einheit der Christen erwartete, nur sehr wenige Fortschritte macht?

Seit dem Konzil sprach sich Erzbischof Marcel Lefebvre gegen diese neue Art des Umgangs mit den Protestanten aus, die sich unter dem Namen Ökumenismus verbirgt. Dieser sehr dehnbare Begriff steht für eine allgemeine Sicht und ein allgemeines Handeln, das im II. Vatikanum in die Kirche eingeführt wurde. Es handelt sich um ein ausdrückliches Wohlwollen gegenüber allen Menschen, um den festen Willen, den Irrtum nicht mehr zu verurteilen, um eine Suche nach dem, „was uns eint“, unter Auslassung dessen, was uns trennt ... Und das, was nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer Einheit hätte sein sollen, so etwas wie eine captatio benevolentiae, wurde sehr schnell zu einer Suche um ihrer selbst willen; sie wurde zu ihrem eigenen Ziel, zu einer unablässigen Suche nach einer unbestimmten Wahrheit. So hat sie sich von ihrem eigentlichen Ziel entfernt: von der Rückkehr derjenigen zur Einheit mit der Kirche, welche diese Einheit verloren haben. Und der Sinn des Wortes Ökumenismus wurde so verändert, die Vorstellung einer Einheit wurde modifiziert, und die Mittel, dieses Ziel zu erreichen, wurden verfälscht.

An die Stelle der traditionellen Klarheit einer Kirche, die von sich wusste, die einzig wahre Kirche zu sein, und die das auch laut verkündete, ist eine neue und unbestimmte Lehre getreten, eine Mischung aus reumütiger Selbsterniedrigung und postmodernem Relativismus („Wir haben nicht die ganze Wahrheit“, zum Beispiel). Und das führt jetzt eine Mehrheit der Katholiken dazu, auf das Bekenntnis zu verzichten, dass es nur einen einzigen Weg zum Heil gibt, eine Aussage, die wir von Jesus Christus selbst haben: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh. 14,6).

Ganz unmerklich hat man den Sinn des Dogmas „Außerhalb der Kirche kein Heil“ durch konfuse Vorstellungen verändert, was so weit geht, dass man die Lehre von der Identität Christi und der katholischen Kirche verändert hat. Kardinal Walter Kasper, damals Präsident des Rates zur Förderung der Einheit der Christen, sah in der neuen Definition der Kirche („subsistit in“) das, was den seit dem Konzil geförderten Ökumenismus ganz einfach möglich gemacht hat. Wenn das von einer solchen Persönlichkeit kommt, dann ist das ein gewichtiges Geständnis, das man ernst nehmen muss!

Das sind in wenigen Worten die Gründe, weshalb wir den 500. Jahrestag der protestantischen Reformation eben nicht freudevoll feiern können. Ganz im Gegenteil: wir beweinen diese grausame Spaltung. Wir beten und wir arbeiten in der Nachfolge des Herrn, damit alle Schafe wieder den Weg finden, der sie sicher zum Heil führt, den Weg in die heilige katholische und römische Kirche.

Wir beten auch dafür, dass dieser illusorische Irenismus sobald wie nur möglich aufgegeben werde, damit eine echte Bewegung der Bekehrung an seiner Stelle wieder auflebe, so wie es sie vor dem Konzil gab, insbesondere in den englischsprachigen Ländern.

Vor hundert Jahren schließlich ist die Muttergottes den drei kleinen Hirtenkindern in Fatima erschienen, und so beten wir auch dafür, dass die Appelle der allerseligsten Jungfrau Maria gehört werden. Sie hat die Bekehrung Russlands versprochen, falls der Papst dieses Land ausdrücklich ihrem Unbefleckten Herzen weihen würde. Wir wollen unsere Gebete und unsere Opfer verdoppeln, damit die Verheißung der Muttergottes sich bald verwirklicht.

Möge sie mit ihrem göttlichen Sohn, cum prole pia, Sie in dieser österlichen Zeit segnen und uns alle zur himmlischen Seligkeit führen.

Ostersonntag 2017
+ Bernard Fellay
http://fsspx.de/de/publications/letters/...ter-nr-87-29399
http://fsspx.de/sites/sspx/files/brief_a..._april_2017.pdf

von esther10 09.07.2017 00:43

Hochrangiger Priester gefangen in Kokain-betriebenen Homosexuell Orgie in Vatikanischen Wohnung

Amoris Laetitia , Katholisch , Francesco Coccopalmerio , Homosexuell Mafia , Heilig Sehen , Luigi Capozzi , Franziskus , Vatikan



ROME, 5. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger Vatikan-Monsunder, der eine Sekretärin eines der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis ist, wurde von der Polizei des Vatikans verhaftet, nachdem sie ihn mit einem Kokain-betriebenen homosexuellen Orgie in einem Gebäude direkt als nächstes verhaftet hatten Zum Petersdom

Monsignore Luigi Capozzi, 49, wurde von der Vatikanischen Gendarmerie in einem Raid vor zwei Monaten gefangen, der im ehemaligen Palast des Heiligen Amtes stattfand.

Während die Top-Vatikanischen Beamten stumm waren über den Raid, brachten die italienischen Medien die Geschichte letzte Woche nach dem Erhalt von Insider-Informationen.

Die Polizei des Vatikans erwiderte angeblich den Monsignor, den die italienischen Medien als "glühender Anhänger von Papst Franziskus" nannten, nachdem sich die Mieter im Gebäude wiederholt über ständige Kommen und Gehen von Besuchern des Gebäudes während aller Stunden der Nacht beklagten Von verschiedenen hochrangigen Kirchenmännern, einschließlich Präfekten, Präsidenten und Sekretärinnen der römischen Kurie.

Capozzi, der sich auf seiner LinkedIn-Seite als "Experte für kanonisches Recht und dogmatische Theologie" bezeichnete, gelang es, den Verdacht der italienischen Polizei zu entgehen, indem er ein BMW Luxusauto mit Kfz-Kennzeichen des Heiligen Stuhls benutzte, was ihn praktisch immun gegen Stopps und Recherchen machte Dieses Privileg, das gewöhnlich für hochrangige Prälaten reserviert war, erlaubte es dem Monsignor, Kokain für seine häufigen homosexuellen Orgien zu transportieren, ohne von der italienischen Polizei gestoppt zu werden.

Der italienische Nachrichtendienst Il Fato Quotidiano schrieb, dass der eigenständige Eingang des Vatikanischen Staates von außerhalb der Vatikanischen Mauern für die heimliche Aktivität "perfekt" sei.

"Der Haupteingang öffnet sich in der Tat direkt auf die Piazza des Heiligen Amtes, die bereits italienisches Territorium ist und außerhalb der Kontrolle der Schweizer Garde und der Gendarmerie liegt. Jeder, bei Tag und bei Nacht, kann durch diesen Eintrag frei in den Vatikan eintreten, ohne sich einer Inspektion zu unterziehen und ohne selbstverständlich aufzuzeichnen. Ein perfekter Ort, um die Privilegien der Extraterritorialität zu genießen, aber ohne die Inspektionen des italienischen Staates oder der Vatikanstadt zu unterwerfen, "schrieb der Nachrichtendienst.

Zur Zeit der Verhaftung war Capozzi angeblich so hoch auf Kokain, dass er für eine kurze Zeit in der Pius XI Klinik in Rom zur Entgiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Er befindet sich derzeit in einem nicht offenbarten Kloster in Italien, das sich in einem spirituellen Rückzug befindet.

"Man denkt, man träumt: In der bedauernswertesten Weise scheint das Rom von heute niedriger gefallen zu sein als das Rom der Borgias", berichtete Riposte Catholique .



Msgr. Luigi Capozzi (ganz links) mit Karte. Coccopalmerio (ganz rechts) in einem Oktober, 2011 Foto.

Capozzis Verhaftung kommt am Rande von ihm, der zum Bischof auf Empfehlung seines Vorgesetzten Kardinals Francesco Coccopalmerio, des kanonischen Beamten des Vatikans, ernannt wird.

Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten, ist einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus und leidenschaftlichen Unterstützern.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte der Vatikanische Verlagshaus ein Buch des Kardinals mit viel Fanfare , das Francis 2016 Ermahnung Amoris Laetitia verteidigte, da es zivilrechtlich geschiedenen und wiederbelebten Katholiken, die in Ehebruch lebten, sowie unverheiratete, zusammenlebende Katholiken, die in der Hurerei leben, Gemeinschaft. Coccopalmerio behauptete, dass das Buch seine persönliche Reflexion über die Angelegenheit sei und kein gesetzliches Gewicht getragen habe.

Der Kardinal verteidigte später seine Interpretation von Amoris , obwohl er der mehrjährigen katholischen Lehre widersprach, dass das, was er schrieb, nicht anders war als die Gespräche, die er mit dem Papst über das Thema hatte.

"Ich habe mit dem Papst zu anderen Zeiten über diese Fragen gesprochen, und wir dachten immer dasselbe", sagte er.


Coccopalmerios Buch wurde später von US-Kardinal Blase Cupich gelobt , der in einem Vorwort zur englischen Ausgabe des Buches sagte, dass es "vollkommen mit der traditionellen Kirchenlehre über die Ehe in Einklang steht, aber auch mit den akzeptierten Standards eines pastoralen Ansatzes übereinstimmt Positiv und konstruktiv. "

Die Tatsache, dass es Coccopalmerios vertrauenswürdiger Sekretär war, der hinter den Orgien stand, macht die Kandidals vergangenen Erklärungen über die "positiven Elemente" der homosexuellen Paare auf die dringende Bedeutung.

In einem Interview von 2014 mit Rossoporpora sagte der Kardinal, dass homosexuelle Beziehungen von der Kirche als "illegal" angesehen werden, die katholischen Führer wie er selbst müssen die "positiven Realitäten" betonen, die er in homosexuellen Beziehungen präsentiert hat.

"Wenn ich ein homosexuelles Paar trage, bemerke ich sofort, dass ihre Beziehung illegal ist: die Lehre sagt das, was ich mit absoluter Sicherheit bekräftige.
Wenn ich aber bei der Lehre aufhöre, schaue ich nicht mehr auf die Personen. Aber wenn ich sehe, dass die beiden Personen sich wirklich lieben, so tun sie Wohltätigkeitsorganisationen für die Bedürftigen, zum Beispiel ... dann kann ich auch sagen, dass, obwohl die Beziehung illegal bleibt, auch in den beiden Personen positive Elemente entstehen. Anstatt unsere Augen auf solche positiven Realitäten zu schließen, betone ich sie. Es ist objektiv und objektiv das Positiv einer gewissen Beziehung zu erkennen, von sich selbst unerlaubt ", sagte er damals.

Als der Interviewer stellte fest, dass einige Teilnehmer bei der Synode auf der Familie in eine Richtung zu Homosexuellen tendierten, stimmte Coccopalmerio zu. Er fuhr dann sofort fort, diejenigen zu kritisieren, die befürchteten, dass die "Bewertung der positiven Elemente" der homosexuellen Beziehungen die Lehre der Kirche auf Heirat und Sexualität "untergraben" würde, so dass eine solche Schlussfolgerung "problematisch" sei.

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan betonte in einem Vortrag in Washinton DC im vergangenen Oktober das moralische Prinzip, dass "Ketzerei" immer Hand in Hand mit einem "unangenehmen Leben" geht. Wo es Ketzerei gibt, gibt es auch sexuelle Unmoral, sagte er.




Ab dem 4. Juli 2017 ist Capozzi immer noch als Mitarbeiter auf der Internetseite des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt.
Michael Hichborn, Präsident des US-amerikanischen Lepanto-Instituts, sagte, er habe sehr vermutet, dass Coccopalmerio von den Orgien wusste.

"Angesichts der Überwachung und des Flüsterns, die im Vatikan weitergeht, ist es unwahrscheinlich, dass Kardinal Coccopalmerio sich von den ekelhaften Aktivitäten von Msgr. Capozzi nicht bewusst war. In der Tat, wenn wir das 300-seitige Dokument über die homosexuelle Lobby betrachten An Papst Benedikt XVI. Kurz bevor er resigniert ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele, die im Vatikan arbeiten, sich dessen bewusst waren, was Capozzi tat, und dass solche Aktivitäten auch unter anderen Klerus stattfinden ", fügte er hinzu.

Der 79-jährige Kardinal ist weit über das Alter des Ruhestands hinaus, auf 75 gesetzt. Trotzdem hat Papst Franziskus ihn auf seinem Posten gehalten. Diese Tatsache wird um so interessanter gesagt, dass Papst Francis ' jüngsten Abbau des 69-jährigen Kardinals Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, von seinem Posten letzte Woche. Muller hat im Gegensatz zu Coccopalmerio einen orthodoxen Stand vom Anfang des Franziskus-Pontifikats genommen, der eine liberale Interpretation von Amoris Laetitia entgegensetzt, die von den Franziskussern begünstigt wurde.


LifeSiteNews erreichte das Pressebüro des Heiligen Stuhls zur Stellungnahme zu einer homosexuellen Orgie, die in einem Vatikanischen Gebäude von einem hochrangigen Prälaten geschah, erhielt aber keine Antwort.

Hichborn sagte, dass die homosexuelle Orgie, die direkt neben dem Petersdom stattfindet, einen "Massenabfall" offenbart, der derzeit in der katholischen Kirche auf höchstem Niveau stattfindet.

"Der Vatikan ist jetzt null für einen Massenabfall, der gerade in der katholischen Kirche geschieht", sagte er LifeSiteNews.

Es ist interessant zu bemerken, dass er trotz Capozzis Verhaftung vor Monaten noch als aktiver Mitarbeiter auf der Website des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt wurde.

Hichborn sagte, dass die Feinde der Kirche jetzt versuchen, sie von innen zu zerstören.

"Wir wissen für eine Tatsache, dass Kommunisten und Homosexuelle speziell bis in die 1920er Jahre rekrutiert wurden, um Seminare zu infiltrieren. Es war eine konzertierte Anstrengung, die Kirche von innen zu zerstören. Was wir sehen, ist der Höhepunkt von fast 100 Jahren im Wert dieser Anstrengung, die sich ausspielt ", sagte er.

Hichborn sagte, dass treue Katholiken ihre Mutter, die Kirche, nicht im Angesicht eines solchen Bösen aufgeben dürfen.


"In Zeiten wie diesen werden viele tief skandalisiert und versucht, die Kirche zu verlassen, aber es ist zwingend erforderlich, dass die Katholiken sich daran erinnern, dass die heilige Mutterkirche völlig untadelig ist, trotz der schrecklichen Dinge, die von Männern getan werden, die sie vertreten. Was Capozzi gefangen hat Das Tun ist absolut gemein, aber sein Verbrechen war so viel gegen die Kirche, die er behauptet, zu dienen, wie es gegen die Gläubigen war, die von seinen Handlungen betroffen sind ", sagte er.

"Aber wenn wir uns erinnern, dass unser Glaube seine Anfänge im Tod unseres Herrn hatte, dann können wir uns auf die Herrlichkeit freuen, die der Passion seiner mystischen Braut folgt, heilige Mutterkirche", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/high-r...ocaine-fueled-g

+
https://akacatholic.com/is-the-vatican-t...-homo-deviants/
+
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...itive-elements?

von esther10 09.07.2017 00:41

Ist der Vatikan mit Homo-Devianten wimmeln? Louie 7. Juli 2017 33 Kommentare
Ricca-papst-francis_2622725bMaike Hickson, deren Arbeit konsequent herausragend ist, hat eine englische Übersetzung von Kardinal Gerhard Müllers jüngstem Interview mit der deutschen Pässe Passauer Neue Presse (PNP) vorgelegt .

In dem 5. Juli - Interview, das nach PNP durch den Tod von Kardinal Joachim Meisner veranlaßt wurde, zeigte Müller, daß er mit Meisner schon nach der Nacht gesprochen hatte.

Nach Müller sprachen sie über seine Entfernung als Präfekt der CDF:



"Das hat ihn persönlich bewegt und ihn verwundet - und er hielt es für eine Kirche, die für die Kirche schädlich war."

Müller fuhr fort, die Art und Weise zu beklagen, in der er von Franziskus behandelt wurde, der anscheinend bis zur letzten Minute wartete, um den Präfekten zu informieren, daß seine Amtszeit nicht erneuert werden sollte.

"Dieser Stil kann ich nicht akzeptieren", sagte Müller, "die soziale Lehre der Kirche [im Umgang mit Vatikanischen Mitarbeitern wie sich selbst] sollte angewendet werden."

Das erste, was mir in den Sinn kam, das alles zu lesen, kann Sie überraschen:

Die Homo-Infiltration des Vatikans

Nachdenken über…

Ein deutscher Medienausgang erreichte Kardinal Müller für den Kommentar nach dem Tod seines Bruderkardinals und Landsmannes Joachim Meisner und was erhielten sie?

Eine Lektion im Narzissmus

Obwohl ich kein Deutsch lese, habe ich mir das ursprüngliche Interview angesehen und konnte keinen Hinweis darauf finden, dass Müller die Gelegenheit hatte, die Erinnerung an Kardinal Meisner zu ehren; Seine Tugenden zu preisen und Gebete im Namen des Verstorbenen zu erbitten - du weißt, die Dinge, die normale Menschen in solchen Situationen tun.

Das ist es, was der PNP-Reporter erwartet hat, als er den Anruf gemacht hat. Stattdessen endete das Interview mit dem ganzen Gerhard.

Klassischer Narzissmus.

In einem Interview, das ich vor einigen Jahren mit Dr. Richard Fitzgibbons, einem weltberühmten Psychiater, der sich auf die Behandlung von Männern mit "gleicher Sex-Anziehung" spezialisiert hat, sagte er:

"Narzissmus ... ist bei Männern weit verbreitet, die mit Homosexualität kämpfen."

Ich weiß nicht genau, was Gerhard kämpft, aber er findet es offensichtlich schwierig, an irgendjemand anderes als an sich selbst zu denken.

Ernsthaft, Leute, du kannst dieses Zeug nicht machen

Kardinal Müller, der sich weigerte, auf die Dubia zu antworten, die direkt an ihn gerichtet war, sagte, dass einer der Autoren von Dubia - ein Mann, der gerade gestorben ist - über den "Schaden für die Kirche" verstoßen hat, den seine Entlassung vertritt.

Wie wäre es mit der Schädigung der Kirche von Amoris Laetitia und dem Fehlen einer Antwort auf die Dubia?

Es geht um arme Gerhard ...

Das ist eine selbstbewusste, narzisstische Son-of-a-gun!

Dominiert die Nachrichten in den letzten Tagen ist die "Kokain angeheizt Homosexuell Sex Orgie", die im Palast der Sant'Uffizio in Vatikanstadt stattgefunden hat; Eine Residenz, die typischerweise für hochrangige Prälaten reserviert ist.

Immer mehr wird deutlich, dass der Ort mit Homo-Devianten überfahren ist; Wie Kakerlaken in einem verlassenen Süßwarenladen.

Wenn dies so ist, bedeutet das unbedingt, dass ein Klima der Angst und des Geheimnisses den Vatikan durchdringt; Ebenso muß das Erpressungspotenzial in der Luft dick werden - eine Bedrohung, von der die Menschen in mächtigen Stellungen hartnäckig sein müssen, muss immer aufmerksam bleiben.

Könnte es sein, dass Gerhard sehr persönliche Gründe hatte, so leicht auf Amoris Laetitia und die Dubia während seiner Amtszeit als Präfekt zu treten ?

Ich weiß es nicht, aber ich wundere mich über ihn und andere Prälaten, die praktisch stumm sind über den Schaden, der der Kirche von Bergoglio & Company gemacht wird.

Hier bin ich an Benedict erinnert, dass das Abdicator-Interview-Stilbuch, das im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde.

Auf die Frage nach einer "schwulen Lobby im Vatikan" sagte er:

"Eine Gruppe war mir schon in der Tat darauf hingewiesen worden, was wir seit dem Abbau haben. Das zeigte sich sogar im Bericht der dreigliedrigen Kommission, die eine Gruppe von Einzelpersonen, eine kleine, vielleicht vier oder fünf Personen, die wir abgebaut hatten, verknüpfen konnte. Ob etwas wieder, das weiß ich nicht. Es würde sowieso nicht mit solchen Sachen wimmeln. "

Der Bericht der dreigliedrigen Kommission ...

Wo, beten Sie, ist es? Was ist mehr, warum ist niemand im Vatikan sogar darüber reden?

Ricca2Man würde denken, dass angesichts der jüngsten schwulen Orgie Skandal zumindest einige Mitglieder der Kurie fühlen sich gezwungen, es zu erwähnen.

Es sei denn, man hat natürlich ein Geheimnis zu behalten, oder wenn so würde man schwere Rückwirkungen einladen.

Auf jeden Fall war die schwule Lobby nach Benedikt eine Gruppe von vier oder fünf Personen?

Seine Behauptung, dass eine schwarze Cassock für ihn nicht verfügbar war, um vor seiner Abreise (oder Halbabfahrt) vom Papsttum zu tragen, ist glaubwürdiger als dies!

Beachten Sie, dass der Abdikator im Raum von nur zwei Sätzen es zweckmäßig fand, zweimal darauf zu bestehen, dass die schwule Lobby "demontiert" wurde.

Er hat sich darum gekümmert? Ja wirklich?

Ob etwas wieder, ich weiß es nicht ...

Scharf wie ein Tack, Benedict fügt einen Haftungsausschluss hinzu, der jedes Aussehen einer präventiven Verteidigung im Lichte irgendeines homosexuellen Skandals hat, die in der Zukunft entstehen können.

Man fragt sich, hatte er einen guten Grund, so viel zu erwarten ?

Vielleicht ist er doch derjenige, der Francesco Coccopalmerio nach Rom gebracht hat und ihn zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für Legislativtexte ernannt hat - der Mann, dessen persönlicher Sekretär (wie persönlich man sich vorstellen will) nur so, als sei Monsignore Luigi Capozzi - der Vatikan-Gay-Party-Meister

Der Abdicator schloss seine Bemerkungen über die schwule Lobby mit einem letzten Versuch, die Leser davon zu überzeugen, dass die Homo-Devianten nur einen Bruchteil der gesamten vatikanischen Bevölkerung sind, im Wesentlichen sagen, auch wenn es einen schwulen Skandal gibt, der Ort "würde nicht wimmeln Solche Dinge sowieso. "

Machen Sie davon, was Sie wollen, aber das ist nur ein bisschen zu viel Protest für meinen Geschmack.

Abschließend…

https://akacatholic.com/is-the-vatican-t...-homo-deviants/

Inmitten allem, was wir nicht wissen, ist eines sicher - der Vatikan ist sicher, dass die Hölle nicht mit Katholiken wimmelt. Gott, hilf uns! Gesegnete Jungfrau Maria, bitte für uns!
+
https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/


von esther10 09.07.2017 00:41

Bistum Regensburg dankt Kardinal Müller durch Veranstaltungen für sein Wirken

Veröffentlicht: 9. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GLAUBENSPRÄFEKT Gerhard Müller | Tags: Annaberg, bischof, Bischofsweihe, bistum regensburg, Dank, Glaubenspräfekt, Jubiläum, Kirche, Pontifikalamt, Regensburger Dom, Weihbischof Josef Graf |Hinterlasse einen Kommentar
Kardinal Gerhard Müller feiert am 30. Juli ein Pontifikalamt zum feierlichen Abschluss des Annabergfestes. Die Eucharistiefeier beginnt um 9:30 Uhr.

Das Annabergfest in Sulzbach-Rosenberg zählt zu den wichtigsten Bergfesten im Bistum Regensburg. Zur Eröffnung feiert Weihbischof Josef Graf ein Pontifikalamt am



23. Juli, ebenfalls um 9:30 Uhr.

Am 29. Oktober feiert der ehem. Glaubenspräfekt Müller ein Hochamt in Donaustauf. Die Generalsanierung der Salvatorkapelle ist abgeschlossen. Um 9:30 Uhr beginnt die festliche Eucharistiefeier, mit der die Kapelle wiedereröffnet wird.

Das Bistum Regensburg freut sich, dass der langjährige Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre zugestimmt hat, diese beiden für die Region wichtigen Feste mit den Menschen zu feiern. Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen, dem ehemaligen Bischof von Regensburg zu begegnen.

Am Christkönigssonntag, dem 26. November um 15 Uhr, feiert das Bistum Regensburg mit Kardinal Müller im Regensburger Dom eine Dankesvesper anlässlich des 15. Jahrestags seiner Bischofsweihe.

Dabei werden wir auf ein segensreiches Jahrzehnt zurückblicken, in dem Kardinal Müller als Bischof der Diözese Regensburg diente.

Gleichzeitig gilt der dankbare Rückblick seinem Dienst an der Weltkirche, den er mit weitreichenden Impulsen und bleibenden Orientierungen als Präfekt der Glaubenskongregation erfüllte.

Quelle (Text/Foto): Bistum Regensburg
https://charismatismus.wordpress.com/201...er-sein-wirken/
Advertisements

von esther10 09.07.2017 00:40

Muller verlässt mit dem Anschlag zu Lefevbrians
Lorenzo Bertocchi
2017.07.06


Am vergangenen Sonntag in den Kapellen der Gesellschaft St. Pius X., die Priestergemeinschaft gegründet von Bischof Marcel Lefevbre, würde durch den nun ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gherard Muller, Bischof Bernard Fellay, einen Brief veröffentlicht gesendet werden Oberin der Gesellschaft.

Dies würde, können wir sagen , ein letzter Akt ziemlich bedeutende ehemalige Präfekt. Nach den Auszügen des Briefes von der Agentur Französisch veröffentlicht Medien-Presse , die Inhalte so wichtig ist , dass sie die Vereinbarung zwischen der FSSPX und dem Heiligen Stuhl entgleisen könnte, nun auf Übereinstimmung mit der Vorbereitung eines Prälatur abgeschlossen genommen Personal für Lefevbre Anhänger, ähnlich dem von Opus.

Auf den Punkt gebracht, setzt dieser Brief Bedingungen von Fellay abonniert werden in die volle Gemeinschaft erneut einzugeben mit der Kirche Brüderlichkeit. “... mit der Zustimmung des Papst souveränen‚Staaten in den Extrakten von veröffentlichten Medien Presse : “Ich halte es für notwendig , um die ordentliche Tagung der Versammlung vorzulegen, am 10. Mai traf, der Text des Lehrsatzes , dass es es wurde während der Sitzung vom 13. Juni 2016 als eine notwendige Bedingung im Hinblick auf die volle Wiederherstellung der Gemeinschaft geliefert. Das ist die einhellige Entscheidung aller Mitglieder unserer Abteilung:

E ‚müssen von den Mitgliedern der Society of St. Pius X erforderlich sein Eintritt in die neue Formel der Beruf des Glaubens von 1988. Als Ergebnis es nicht mehr genug ist , um sie zu bitten , den Beruf des Glaubens von 1962 zu erteilen;
Der neue Text der Lehrsatz ist ein Absatz enthalten , in der die Konsortialbanken erklären ausdrücklich, ihre Anerkennung der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der nachkonziliaren Zeit, indem sie diese Lehraussagen der Gewährung der Grad der Haftung, die ihnen gebührt.


Die Mitglieder der Society of St. Pius X muss erkennen , nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Legitimität des Ritus der Heiligen Messe und die Sakramente nach den liturgischen Büchern , die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verkündet. "

Wenn die Gerüchte bestätigt werden , ist es klar , dass die bestehenden Schwierigkeiten, vor allem im Innern der Gesellschaft, den Vertrag mit dem Vatikan zu schließen , könnte unüberwindlich werden. Diese Anforderungen würden in der Muller missive sind sehr nah an denen , die in der Tat verhindert es das Spiel im Jahr 2012, der amtierende Papst Benedikt XVI geschlossen.

Bisher ist die inoffiziellen Nachrichten , die vom Vatikan empfangen wurden sprachen von einem viel weichen zustimmen, stark wollte von Papst Francesco selbst, ohne zu vielen Fragen der Lehre zu fragen. Während des Wartens zu sehen , ob die Nachrichten aus Frankreich durchgesickert Bestätigungen finden, sagt jemand , dass wieder einmal nach unten der Kardinal Muller seinen Widerstand gegen eine Vereinbarung mit der Gesellschaft beansprucht

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-mull...riani-20377.htm

von esther10 09.07.2017 00:40

Vatikan Homosexuell Orgie: 12 Fakten, die Sie wissen müssen

Katholisch , Francesco Coccopalmerio , Homosexualität , Luigi Capozzi , Vatikan



ROME, 6. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger Vatikan-Monsunder, der Sekretär eines der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis Francis ist, wurde von der Polizei des Vatikans verhaftet, nachdem sie ihn mit einem Kokain-getöteten homosexuellen Orgie in einem Gebäude direkt als nächstes verhaftet hatten Zum Petersdom

Hier sind 12 Fakten über den Skandal.

1. Vatikanische Polizei verhaftete Monsignore Luigi Capozzi , 49, vor zwei Monaten während eines Raids, in dem er in der Tat des Auftretens einer Kokain-betriebenen homosexuellen Orgie im ehemaligen Palast des Heiligen Amtes gefangen wurde.

2. Capozzi gelang es, den Verdacht der italienischen Polizei zu entgehen, indem er ein BMW Luxusauto mit Kfz-Kennzeichen des Heiligen Stuhls benutzte, was ihn praktisch immun gegen Stopps und Recherchen machte. Dieses Privileg, das gewöhnlich für hochrangige Prälaten reserviert war, erlaubte es dem Monsignor, Kokain für seine häufigen homosexuellen Orgien zu transportieren, ohne von der italienischen Polizei gestoppt zu werden.

MUSS LESEN: Hochrangiger Priester gefangen in Kokain-getankt Homosexuell Orgie in Vatikan Wohnung

3. Das vatikanische Gebäude, in dem die Razzia passiert ist, wird derzeit von verschiedenen hochrangigen Kirchenmännern genutzt, darunter Präfekten, Präsidenten und Sekretärinnen der römischen Kurie. Die Polizei wurde verdächtig, nachdem die Mieter im Gebäude sich wiederholt über ständige Kommen und Gehen von Besuchern des Gebäudes während aller Stunden der Nacht beklagten.

4. Zum Zeitpunkt der Verhaftung war Capozzi angeblich so hoch auf Kokain, dass er für die Entgiftung für eine kurze Zeit in der Pius XI Klinik in Rom ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

5. Trotz der Versprechungen des Papstes Francis von Transparenz und der Reinigung der Kurie, wurde kein Wort über den Skandal von irgendwelchen vatikanischen Beamten gesprochen. Italienische Medien brachen die Geschichte letzte Woche nach dem Erhalt von Insider-Informationen.

6. Capozzi war schockierend im Rennen, um ein Bischof bei seinem Chef Cardinal Francesco Coccopalmerio Empfehlung zu werden.

7. Capozzi ist bizarr noch als aktiver Mitarbeiter auf der Website des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt.

8. Capozzi befindet sich derzeit in einem offenen Kloster in Italien, das sich in einem spirituellen Rückzug befindet. Es gab keine Erwähnung eines Prozesses der Laizierung für seine Übertretungen.

9. Capozzis Chef ist Kardinal Francesco Coccopalmerio , der oberste kanonische Beamte des Vatikans. Er ist einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus und leidenschaftlichen Unterstützern .

MUSS LESEN: Kardinal verknüpft mit Vatikan Homosexuell Orgie betonte "positive Elemente" in Homosexuell Lebensstil


10. Coccopalmerio hat öffentlich darüber gesprochen, was er in positiven Elementen in homosexuellen Beziehungen genannt hat: "Während die homosexuellen Beziehungen von der Kirche als" illegal "angesehen werden, müssen katholische Führer wie er selbst die" positiven Realitäten "betonen Dass er in homosexuellen Beziehungen präsent ist.

11. Es gibt Spekulationen, die Coccopalmerio über die schwulen Orgien wusste und nichts von ihnen tat.


12. Coccopalmerio ist in der Vorhut gewesen, Papst Franziskus 'Verjüngungskur der katholischen Kirche voranzubringen.

Dazu gehört auch das Schreiben eines Buches Anfang dieses Jahres, das Francis 's 2016 Ermahnung Amoris Laetitia verteidigte, da es zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die in Ehebruch lebten, sowie unverheiratete, zusammenlebende Katholiken, die in der Hurerei lebten, die heilige Kommunion erhielten.

Sein Buch wurde von linksgerichteten Kirchenführern wie Kardinal Blase Cupich gelobt, obwohl es der katholischen Lehre über die Ehe, die Eucharistie und das Bekenntnis völlig widersprach.


https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...4ae19-402356245

**********
hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...sitive-elements


von esther10 09.07.2017 00:40

Hamburg-Krawalle: Dr. Alice Weidel kritisiert Abschaffung der Extremismus-Klausel

Veröffentlicht: 9. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, CDU, Dr. Alice Weidel, Extremismusklausel, Hamburg, Krawalle, Linksextreme, spd, Spitzenkandidatin, Staat |Hinterlasse einen Kommentar
„Die SPD hat sich als angebliche Volkspartei vollständig blamiert“, findet Alice Weidel (siehe Foto), Spitzenkandidatin der AfD:



„Die Genossen halten sich fern von den Folgen ihrer Politik. Heiko Maas eröffnete lieber den Christopher-Street-Day in Köln, als sich in seiner Funktion als Bundesjustizminister nach Hamburg zu begeben.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reiste erst heute in die Hansestadt, um sich die Folgen des Wochenendes anzusehen. Besser hätte es ihm und seinem Amt gestanden, wenn er dieses bereits gestern dazu genutzt hätte, den Einsatzkräften den Rücken zu stärken.

Außerdem hätte er als höchster Repräsentant unseres Landes klarstellen können, dass Linksextremismus in Deutschland keinen Platz hat. Auf eine Pressemitteilung oder eine Videobotschaft wartete das Land jedoch vergebens.“

Dr. Weidel erklärt weiter: „Berufspessimist Ralf Stegner und Außenminister Sigmar Gabriel setzen dem Wochenende jedoch die Krone auf, indem sie dem Linksextremismus mit der Nazikeule begegnen. Während Stegner auf Twitter davor warnte, Rechte könnten von den Taten Linksextremer profitieren, zog Gabriel einen direkten Vergleich zu ‚Neonazis‘. Deutlicher könnte man die bei den Sozialdemokraten vorherrschende Realitätsferne nicht darstellen.“

Bezeichnend sei, so AfD-Politikerin abschließend, zudem die fehlende Unterstützung für den Genossen Olaf Scholz, der als Oberbürgermeister Hamburgs massiv und zu Recht in der Kritik stünde:

„Hier ist es wie beim Thema Linksextremismus. Wird es unangenehm, sieht man dort wo sich zuvor noch SPD-Politiker in der Öffentlichkeit sonnten, nur noch Staubwolken. Doch auch die CDU trägt eine Mitverantwortung. Schließlich wurde die Extremismusklausel, die eine Überprüfung verwendeter öffentlicher Mittel sicherstellte, von CDU und SPD gemeinsam abgeschafft.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...mismus-klausel/

von esther10 09.07.2017 00:39

Bete für unsere Feinde, so kann man sie erobern...

http://www.catholicstand.com/devotional-praying-enemies/



http://www.catholicstand.com/devotional-praying-enemies/

"Aber ich sage euch: Liebet eure Feinde. Gute zu denen, die dich hassen. Und bete für die, die dich verfolgen und verleumden. " - Matthäus 5:44

Beten für deine Feinde

Als ich vor kurzem die Tägliche Messe besuchte, hörte ich das Evangelium und hörte eine Predigt von Verzeihen und Lieben unserer Feinde. Ich habe viele Homilies zu diesem Thema gehört, aber seine Zeit die Worte, die ich hörte, inspirierte mich, härter zu denken und mehr zu diesem Thema zu beten. Das Thema des Verständnisses, was es wirklich bedeutet, für unsere Feinde zu beten und sie zu lieben. Es gibt keine größere Lehre im christlich-katholischen Glauben, als unsere Feinde zu lieben, da es wirklich die anspruchsvollste ist. Wir können das nicht tun, wenn wir nicht Gott und den Heiligen Geist mit uns haben. Das Lieben unserer Freunde und Familie hat seine Herausforderungen, aber liebevolle Feinde und die am schwersten zu lieben ist nur unmöglich ohne Gottes Hilfe.

"Gute zu denen, die dich hassen" ist ein hartes Konzept, um für jedermann zu akzeptieren. In der heutigen Welt sehen wir so oft die "uns gegen sie" Mentalität in der Welt und in der Politik. Wenn wir den Fernseher einschalten oder uns Nachrichten über unsere Telefone bekommen, ist es da. Es hat zu einer Verteidigung in unserer Welt geführt, die Menschen trennt. Gott scheint in der Bitterkeit abwesend zu sein, aber er ist immer noch da in diesen schwierigen Momenten. Wir können Gott in dem Mut finden, den wir zeigen, wenn wir der einzige in einem Raum sein können, der sich weigert, an schlechten anderen zu beteiligen und zu klatschen. Gott ist in jenen Zeiten gegenwärtig.

Liebende Feinde

Jesus betete und er liebte seine Feinde, als er die Erde ging. Er liebt seine Feinde immer noch durch unsere gottzentrierten Handlungen, die seine Liebe zu anderen bringen. Wenn wir eine Entscheidung treffen, nicht an den negativen und gemeinerreizenden Reaktionen teilzunehmen, geben wir anderen die Liebe. Wenn wir von Unfreundlichkeit und Bitterkeit weggehen, lieben wir. Es scheint eine passive Tätigkeit zu sein, aber es ist Gnade gefüllt.

Wir können auch unsere Feinde durch freundliche Handlungen lieben, die sie nie zuvor erlebt haben. Diese Handlungen können eine freundliche Tat gegenüber ihnen anonym sein oder für sie beten, ohne dass sie jemals wissen. Da Gott unsere Herzen kennt, kann er unsere Gebete in etwas Spektakuläres in unserem Leben verwandeln. Das Gute, das wir tun, kann von der Welt unbemerkt sein, aber dem Herzen Gottes bekannt Das ist alles, was wirklich zählt.

Wenn ich in meiner Seele schwach gefühlt habe, haben mir die Sakramente und das Gebet die Gnade gegeben, um meine Feinde zu beten und zu lieben, so gut ich kann. Wir können nicht die Früchte unserer Gebet sehen , während wir noch am Leben sind, aber wir müssen darauf vertrauen , dass Gott kann und wird Hass in Liebe und Ablehnung in Akzeptanz verwandeln. Er kann das Unmögliche nehmen und es mit seiner Liebe verwandeln.
http://www.catholicstand.com/devotional-praying-enemies/


von esther10 09.07.2017 00:38

5. JULI 2017
Annullierungen: Eine Konzession an die menschliche Schwäche
DIAKON JIM RUSSELL


Er sagte zu ihnen: "Wegen der Härte deiner Herzen Mose erlaubte dir, deine Frauen zu scheiden, aber von Anfang an war es nicht so." (Mt 19: 8)

Die Schrift sagt uns, dass "Gott die Scheidung haßt" (Malachi 2:16), und es klingt nicht wie Jesus war zu begeistert davon, wie Mose es behandelt hat, seit "es war nicht so" am Anfang. Aber was ist mit Annullierungen ?

Zuerst sei klar, dass Scheidung und Annullierung völlig anders sind. Irgendwie sagt ein unauflöslicher Heiratsvertrag vor dem Tode (Scheidung), und der andere sagt wahrhaftig, dass manchmal ein Versuch der ehelichen Zustimmung nicht wirklich "Ehe machen" wegen eines Mangels (Annullierung).

Dennoch haben sie gemeinsam die Tatsache, dass menschliche Schwäche im Herzen von beiden liegt. Wenn wir nicht schwach und verwundete Kreaturen wären, würden wir einfach nicht den Annullierungsprozess brauchen. Aber wir sind, so tun wir.

Annullierungen dienen der Wahrheit der Unauflöslichkeit

Es wird kontraintuitiv klingen, aber der Aufklärungsprozess der Kirche existiert, um die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe zu bewahren. Diese heilige Wahrheit ist so wichtig, dass ein expliziter Prozess, um festzustellen, ob die eheliche Zustimmung für "null" erklärt werden soll, absolut notwendig ist. Warum? Um die andere Seite dieser Münze aufrechtzuerhalten - diese Gelegenheiten, wenn die eheliche Zustimmung nicht als null erklärt werden kann.

Angesichts der ehrfürchtigen Heiligkeit der Unauflöslichkeit bietet die Kirche diesen Rechtsweg als letzter Ausweg an. Das heißt, wann immer ein Mann und eine Frau, die frei und gültig sind, die Zustimmung zur Ehe tatsächlich versuchen , der Ehe zuzustimmen, müssen alle Anstrengungen gemacht werden, um diesen Versuch zu ehren. Auch in den Fällen, in denen es offensichtlich ist, dass ein Hindernis für die eheliche Zustimmung vor dem Versuch bestand, ist es der Wunsch der Kirche, dass eine solche versuchte Vereinigung tatsächlich verwirklicht und zu einer gültigen ehelichen Vereinigung gemacht wird, durch Konvalidierung (eheliche Zustimmung gültig " Ausgetauscht "vor dem kirchlichen Minister), wenn überhaupt möglich.

Die Kirche will Paare, die zu einer gültigen Ehe fähig sind und deren Versuch der Ehe es nicht wirklich erreicht hat, um alle geeigneten Wege zu suchen, um diesen Versuch gut zu machen. Dies ist besonders wichtig, wenn es Kinder gibt, die der versuchten ehelichen Vereinigung geboren sind.

Nicht nur "Eine bloße Formalität"

Wie dies aus der Vertraute scheinen mag, lass mich die Worte von Papst Johannes Paul II. Über einen bestimmten Kanon im Kodex des kanonischen Rechts in Bezug auf die Pflicht der Tribunal-Richter, die Heiratsfälle annehmen, teilen :

Kann. 1676: Vor der Annahme eines Falles und wann immer es Hoffnung auf ein günstiges Ergebnis gibt, ist ein Richter, pastorale Mittel zu verwenden, um die Ehegatten zu veranlassen, wenn möglich, die Ehe zu verklagen und das eheliche Leben wiederherzustellen.

Von diesem Kanon sagt Papst Johannes Paul II., Dass es "eine Norm ist, die nicht als bloße Formalität zu betrachten ist" und "ist als ein sehr wichtiger Ausdruck der pastoralen Sorge für Ehegatten, die Schwierigkeiten erleben, treu angewendet zu werden" (Januar 18, 1990, Ansprache an das Tribunal der römischen Rota ).

In einer späteren Adresse sagt er auch:

Die Haltung der Kirche ist im Gegensatz zu einer "Scheidungsmentalität", die günstig ist, wenn möglich, Ehen, die sonst null sind. Es ist wahr, daß die Erklärung der Nichtigkeit einer Ehe, die auf der durch einen legitimen Prozeß erworbenen Wahrheit beruht, dem Gewissen den Frieden wiedergibt, aber eine solche Erklärung ... muß in einem kirchlichen Kontext vorgestellt und bewirkt werden, der völlig günstig ist Die Unauflöslichkeit der Ehe und die Familie, die darauf gegründet wurde. Die Ehegatten selbst müssen die Ersten erkennen, dass nur in der loyalen Suche nach der Wahrheit sie ihr wahres Gut finden können, ohne a priori die mögliche Konvalidierung einer Vereinigung auszuschließen, die, obwohl sie noch keine sakramentale Ehe ist, Elemente des Guten enthält Für sich und ihre kinder,

Wenn man dies sagt, so macht der Heilige Vater nicht den Prozeß, der die authentischen Nichtigkeitserklärungen treu macht - er setzt diesen Prozeß nur in den entsprechenden pastoralen Kontext, der immer jede versuchte Ehe begünstigt , die noch in der Lage ist, anstatt aufgegeben zu werden, nein Egal welches Stadium der Scheidung oder der Annullierungsprozess der Mann und die Frau finden können:

Jedes richtige Urteil über die Gültigkeit oder Nichtigkeit einer Ehe trägt zur Kultur der Unauflöslichkeit , in der Kirche und in der Welt bei. Es ist ein sehr wichtiger und notwendiger Beitrag: In der Tat hat es eine sofortige praktische Anwendung, da es nicht nur den einzelnen Personen, sondern auch allen Ehen und Familien Sicherheit gibt (28. Januar 2002, Ansprache an die Prelate Auditors, Beamte Und Befürworter des Tribunals der römischen Rota ).

Warum ist das wichtig zu wissen?

Wir sehen in den Worten des Heiligen Vaters einen wirklichen Beweis dafür, dass die Kirche wünscht, dass Paare wirklich alles Mögliche tun , um ihren ursprünglichen ersten Versuch der ehelichen Vereinigung zu ehren (Wiederverheirate andere wichtige Fragen zu erheben), auch wenn ihre versuchte eheliche Zustimmung als null bekannt ist. Auch wenn es bedeutet, eine ungültige Ehe zu bestätigen. Solche pastorale Sorge ist nicht nur für das Wohl des Mannes und der Frau, aber es ist offensichtlich ein aufrichtiger Versuch, alles Mögliche zu tun, um ein stabiles Familienleben für Kinder zu bewahren, die oft nach einer dauerhaft abgetrennten Ehepartnerbeziehung leiden, die durch zivilrechtliche Scheidung konkretisiert wurde.

Was ich bisher gesagt habe, ist die richtige Kulisse für meine Schlagzeile, dass Annullierung eine Zugeständnis an menschliche Schwäche ist. Es ist die menschliche Schwäche , die ein Mann oder eine Frau erlaubt, zu erscheinen eine gültige Ehe eingehen , während nicht wirklich zu tun. Diese Schwäche verlangt von der Kirche, die eheliche Zustimmung, die bisher als gültig angesehen wurde, erneut zu prüfen, um zu sehen, ob es war.

Was viele Leute vermissen, jedoch ist dies: Wenn ein geschiedener Katholik hat eine Erklärung der Nichtigkeit erhält, kann es dieser Person Gewissen erleichtern und ermöglichen , kann sie in der Freiheit von einer wahrhaft irreparable Beziehung „auf bewegen“. Aber die Erklärung der Nichtigkeit auch stellt noch eine weitere Gelegenheit , moralisch sicher zu sein , dass die versuchte Ehe wirklich ist irreparabel.

Aber Warten ... Es gibt mehr

Die Priorität der Kirche für die Unauflöslichkeit wirft andere lebenswichtige, aber oft übersehene Fragen für die geschiedenen Katholiken auf - was, wenn ich an mein Herz glaube, dass meine Ehe wirklich gültig ist, trotz der Scheidung und trotz möglicher Möglichkeit der Reparatur? Was, wenn ich nicht eine Annullierung verfolgen möchte ? Was passiert , wenn ich weiß , ich gültige Ehe Zustimmung gab , obwohl meine vermeintlichen Ehepartner kann nicht habe? Bin ich verpflichtet , meine Heirat für null zu erklären?

Die richtige Antwort ist natürlich nicht. Denk darüber nach. Wenn ich wirklich glaube, dass ich das bedeutete, was ich über das Leben geheiratet habe , um besser oder schlechter zu sein, bis der Tod uns tut, auch wenn ich von meinem Ehepartner aufgegeben werde, bedeutet das nicht automatisch, dass ich eine Annullierung verlange.

Das traurige Ding ist, dass ich gut gemeinten Katholiken begegnet bin, die falsch sagen, dass die Entscheidung, NICHT eine Annullierung zu verfolgen, "pathologisch" ist, wenn es tatsächlich heroisch und tugendhaft ist.

Ich werde es auf diese Weise erklären: wenn zwei Menschen in einen geben Bund , sondern nur ein „bedeutet es,“ derjenige, „bedeutet es“ hat ipso facto blieb treu nicht nur auf seine eigenen Worte und will, sondern auch treu Zum Bund selbst. Jetzt, bevor jemand sagt, wie verrückt es wäre, einem Bund, der wirklich kein Zwei-Wege- Bund war, treu zu bleiben , würde ich wieder denken.

Ist das nicht was Gott mit uns gemacht hat? Ist das Alte Testament nicht mit nuptial-sprachlichen Beispielen für die unerbittliche Treue Gottes angesichts seines "ehebrecherischen" auserwählten Volkes gefüllt? Ist diese Art von Treue nicht gleich, dass Christus der Bräutigam seine Braut, die Kirche, aus dem Kreuz zeigt?

Nun, ja, es ist wahr, dass wir Menschen nicht Gott sind. Nicht alle von uns können zu einer so tugendhaften und selbstlosen Tat aufsteigen, die sozusagen die Treue über die Gerechtigkeit begünstigt. Aber das ist ein anderer Weg, "Annullierung" ist eine Zugeständnis an menschliche Schwäche - wir dürfen nicht alle stark genug sein, um Untreue zu ertragen, wie Gott es hat, in seinem Gesicht immer treu zu bleiben. Gott erstreckt sich auf uns , dieses Recht, in Gerechtigkeit, seine Kirche Richter zu haben , ob die zweifache Zustimmung wirklich gemacht , den Bund der Ehe, oder nicht.

Also, während ein geschiedener Katholik kann wissen, dass er das Recht hat , eine Annullierung zu verfolgen, kann er auch wissen, dass manchmal kein Ausüben eines Rechts eine heroisch tugendhafte Wahl ist. Und angesichts der Tatsache, dass die eheliche Zustimmung unwiderruflich und sicher sein soll, warum sollte jemand überrascht sein, wenn ein geschiedener Katholik sich entschlossen hat, seiner unwiderruflich ausdrücklichen Zustimmung treu zu sein?

Liebe katholische Leser, erzähl nicht solchen Leuten, dass es eine "pathologische" Wahl ist oder sie auf eine Annullierung drängen, damit sie wieder heiraten können. Erkennen Sie heroische Tugend, wenn Sie es sehen.

Auch wenn die menschliche Verfassung so schwach ist, dass es Last-Resort-Prozesse und Urteile erfordert, wie sie die eheliche Zustimmung null erklären, können wir immer noch von denen unter uns inspiriert werden, die einen Weg der göttlichen Tugend auch im Angesicht dieser menschlichen Schwäche wählen. Jesus sagte es am besten in Matthäus 19:

Er antwortete: "Nicht alle können dieses Wort akzeptieren, sondern nur denen, denen das gewährt wird. Einige sind unfähig zur Ehe, weil sie so geboren wurden; Einige, weil sie von anderen gemacht wurden; Einige, weil sie auf die Heirat wegen des Reiches des Himmels verzichtet haben. Wer das akzeptieren kann, sollte das akzeptieren. "

Es könnte ein ernüchternder Gedanke für viele sein, wenn sie das wirklich verstanden haben, genau wie Jesus uns über Moses und Scheidung erzählt, ist die ganze Existenz des Annullierungsprozesses eine Folge der gleichen "Härte des Herzens", die Mose gezwungen hat, Scheidung zuzulassen. Die Annullierung, wie die Scheidung, ist eine Zugeständnis an die menschliche Schwäche.
Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist ein Detail von "Die Ehe der Jungfrau", die von Raphael im Jahre 1504 gemalt wurde.

von esther10 09.07.2017 00:36

Abschied von Meisner, es war einer der Autoren von dubia
Lorenzo Bertocchi
2017.07.06


Gestern Morgen, ‚plötzlich und unerwartet‘ , wie die Aussage des Beileids an den Papst, stieg er in den Himmel, Kardinal Joachim Meisner, 83, emeritierter Erzbischof von Köln. Und ‚eine der vier Kardinal , die ihre Francesco präsentiert dubia Interpretation von Kapitel VIII der Ermahnung Amoris laetitia .

Er verbringt seinen Urlaub in der Ortschaft Bad Füssing und „leise“ gegangen , wie von der Kurie von Köln berichtet. Er würde in seinem Schlaf, mit seinem Brevier in der Hand sterben.

Geboren im Jahr 1933 in voller Nazi Weihnachtstag wurde er Mann (und Priester) in der Mitte des DDR, voll Kommunismus. Ein offener und direkter Mensch. In Köln, 1988, wollte sie ihn sehr stark Giovanni Paolo II, mit dem er eine sehr ähnliche Geschichte geteilt.

Im Konklave des Jahres 2005 ist ein großer Papst Ratzinger Wähler betrachtet , von denen er ein großer Freund und Bewunderer war.

Der Autor interviewte ihn für das neue BQ im Oktober 2015 kurz vor der ordentlichen Synode über die Familie , die kurz danach beginnen sollte. Es war einer der elf Kardinäle , die auf das von Cantagalli veröffentlichten Buch beigetragen haben , Ehe und Familie . Und ‚eine der wenige Interviews (KLICKEN SIE HIER ) , dass der Kardinal das Schlüsselthema der Synode und gab Amoris laetitia , dann wissen wir von seiner Teilnahme an der dubia den Papst vorgeschlagen , mit den Kardinälen Walter Brandmüller, Raymond Burke und Carlo Caffarra.

Die ricontattai im Januar ihm einige Fragen zu stellen , ob die dubia . Sie dankte ihm, aber er zog es nicht um ein Interview zu gewähren, weder in Italien noch in Deutschland, schrieb als Antwort E - Mail. Denn das, was er zu sagen hatte , war schon gesagt worden.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-fede...isner-20391.htm

von esther10 09.07.2017 00:36

Hamburg: Das sagt die Polizei zum „Schwarzen Block“ und den Gewalt-Randalen

Veröffentlicht: 9. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Demokratie, G20, Gewalt, Gewalt-Event, Hamburg, Kollegen, Krawalle, Polizeigewerkschaft, Rechtsstaat, Schweinesystem, Verletzte, Wurfgeschosse |Hinterlasse einen Kommentar
Stellungnahme der Deutschen Polizeigewerkschaft:



Wer das Demonstrationsrecht missbraucht, um vom Hass gesteuerte Gewalttaten zu begehen, ist kein „Protestler“ oder „Aktivist“, sondern ein Straftäter und wird ohne „Wenn und Aber“ zur Rechenschaft gezogen.

Rund 1000 gewaltbereite Linksautonome haben sich zu einem „Schwarzen Block“ zusammengeschlossen, mit dem einzigen Ziel, aus der Demonstration heraus Gewalttaten zu verüben, Polizisten und Unbeteiligte anzugreifen.

Von Beginn an war diese „Demonstration“ ein geplantes und entsprechend vorbereitetes „G20-Gewalt-Event“ – und es war richtig, dass die Polizei von dieser Lageeinschätzung ausging.

„Menschenverachtende Gewaltorgie“

Mit einer menschenverachtenden Gewaltorgie wurden die eingesetzten Polizeikräfte im Laufe der Ausschreitungen mit Steinen, Pyrotechnik und sonstigen als Wurfgeschosse geeigneten Gegenständen angegriffen. Erhebliche Sachbeschädigungen sind leider zu verzeichnen gewesen.

Dank der großen Polizeipräsenz und des umsichtigen, entschlossenen und konsequenten Handelns der Polizei, konnten die massiven Ausschreitungen und Brandstiftungen räumlich zumindest in ihren Auswirkungen begrenzt werden.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Hamburg (DPolG), Joachim Lenders:

„Im Laufe jener Nacht haben die linksextremistische Szene, ihre Unterstützer und Sympathisanten gezeigt, worum es ihnen in Wirklichkeit beim Protest gegen den G20-Gipfel geht: um die gewaltsame Bekämpfung unserer Demokratie, des parlamentarischen Systems und des Rechtsstaats.

In ihrer ideologischen Verblendung, sind Polizisten die Verkörperung des ‚Schweinesystems‘, das sie zutiefst hassen und überwinden wollen. Es ist ausschließlich meinen Kolleginnen und Kollegen zu verdanken, dass die Hamburger Innenstadt gestern unbehelligt blieb!“

Die Polizeigewerkschaft Hamburg bedankt sich bei allen eingesetzten Kolleg/innen für ihre professionelle Arbeit und ihr Durchhaltevermögen bei einem schwierigen und sensiblen Großeinsatz. Den verletzten Kolleg/innenwünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung!

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/g20-d...-demonstration/[
https://charismatismus.wordpress.com/201...ewalt-randalen/

von esther10 09.07.2017 00:34

Setzen Sie erste Sachen zuerst in eine Hochschulausbildung
MICHAEL SCAPERLANDA



Die Universität von St. Gregory hat gerade ihre erste zweimonatige "Freizeit- und Arbeitskonferenz" abgeschlossen, die Wissenschaftler und Fachleute zusammenbringt, um über das Zusammenspiel der freien Künste und der Berufe nachzudenken.

Der Dialog zwischen Martha und Jesus in Kapitel 10 des Lukas-Evangeliums fängt das Wesen dieser Beziehung zwischen Arbeit und Freizeit ein. Maria sitzt zu Jesu Füßen und hört ihn aufmerksam zu, während Martha den Gästen dient. "Martha, mit viel Diener belastet, kam zu [Jesus] und sagte:" Herr, ist es dir egal, dass meine Schwester mich allein verlassen hat, um das Dienen zu tun? Sagen Sie ihr, mir zu helfen. "Jesus antwortete:" Martha, Martha, du bist besorgt und besorgt um viele Dinge. Es braucht nur eine Sache. Maria hat den besseren Teil gewählt und wird nicht von ihr genommen. "

Nach dieser Passage in seiner Angelus- Botschaft am 18. Juli 2010 sagte Papst Benedikt XVI. Dass diese Evangelium-Passage "daran erinnert, dass die menschliche Person in der Tat arbeiten und in häusliche und berufliche Berufe involviert sein muss, aber in erster Linie Gott braucht, der Ist das innere Licht der Liebe und der Wahrheit. ... Und wer, wenn nicht Jesus Christus, gibt uns Liebe und Wahrheit? "

Ora et Labora- beten und Arbeit - sind für dieses Leben von entscheidender Bedeutung, da die Benediktiner, die in den letzten 142 Jahren den Glauben und die Erziehung in Zentral-Oklahoma gefördert haben, bezeugen können. Arbeit ist aus zwei entscheidenden Gründen wichtig. Zuerst müssen die meisten von uns arbeiten, um uns und unsere Familien zu unterstützen. Noch wichtiger ist, dass Gott ein Schöpfer ist, und wir haben die Aufgabe, mit Gott als Mitschöpfer zu arbeiten. Aber wir müssen zuerst die ersten Sachen machen. Wie das Evangelium sagt: "suchet zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all dies wird euch auch gegeben werden" (Matthäus 6,33).

Was kann das für die katholische Hochschulbildung bedeuten? Kardinal Newman Vortrag in den 1850er Jahren ( Die Idee einer Universität ), Josef Pieper Vortrag in den 1950er Jahren ( Freizeit der Basis der Kultur ), und Alasdair MacIntyre Schreiben und Lehren in unserer eigenen Zeit ( Gott, Philosophie, Universitäten ) schlagen eine Antwort für die Katholische universität Jeder von ihnen reagierte auf mächtige Kräfte, die die Universität auf das praktische Ende der Vorbereitung zukünftiger Arbeiter für ihre wichtige, aber enge professionelle Arbeit drängten.

Keiner dieser drei herausragenden Gelehrten würde vorschlagen, daß eine katholische Universität sich ausschließlich auf die freien Künste konzentrieren sollte, oder was wir auch die befreienden Künste nennen könnten. Nur wenige Studenten können es sich leisten, die Welt der Arbeit für vier Jahre ohne praktische Ausbildung in einer bestimmten Disziplin zu verlassen. Die meisten von uns müssen und alle von uns sollten an dem Labor teilnehmen - was Pieper die knechtlichen Künste anruft oder was man besser als die dienenden Künste nennen könnte. Und für diejenigen, die Künste benötigen, die einen Hochschulabschluss erfordern, ist eine Universität, die sich tief in ihre katholische Identität verstrickt hat, ein besonders guter Ort, um eine solche praktische Ausbildung zu bekommen, die ich aussagen werde.

Bevor ich meine Vision für eine reiche katholische Erziehung teilnehme, erzähle ich zwei Geschichten aus meinen fast drei Jahrzehnten des Unterrichtsgesetzes, die mein Urteil über die Bedeutung der katholischen Erziehung sehr gut informieren.

An der Universität von Oklahoma, Studenten nehmen Verfassungsrecht in der ersten Semester der Rechtswissenschaftlichen Schule. Anfang des Semesters würden wir lesen und diskutieren Dred Scott v. Sandford , die 1857 US Supreme Court Fall, dass konstitutionalisierte Sklaverei. Ich würde meine Schüler fragen, ob die Sklaverei falsch war. Fast jeder Schüler antwortete bejahend. Ich würde dann fragen, warum ist Sklaverei falsch und hier würden diese Studenten kämpfen, um zu antworten. Die populärste Antwort war eine emotionale Antwort: "Wenn ich dich besitzen könnte, dann könntest du mich besitzen." Ich antwortete, das war ein Argument aus Angst nicht Moral. Nur wenige Studenten im Laufe der Jahre machten jemals etwas, was einem Naturgesetz Argument näherte, aber in der Regel ein Student würde mit einigen Beklommenheit ein religiöses Argument gegen die Sklaverei.

Meine Schlussfolgerung aus dieser jährlichen Übung war, dass meine Schüler trainiert worden waren, dass Sklaverei ist falsch, wie ich meinen Hund zu sitzen, aber das im Großen und Ganzen die Studenten hatte nicht gelernt, warum Sklaverei falsch ist. Sie hatten nicht gelernt, was oder wer die menschliche Person ist. Mit der Religion, die an den Campus-Ministerien an den Rändern der meisten Campus verbannt wurde, und mit dem Naturgesetz entweder ignoriert oder als billiger Trick von Religionsleuten, ihre Theologie in die Philosophie zu schmuggeln, fehlten den Studenten nicht nur eine adäquate Anthropologie, aber ihnen fehlte jede kohärente Anthropologie. Was schlimmer ist, war ihnen dieser Mangel in ihrer Ausbildung nicht bewusst.

Die andere Geschichte stammt aus meiner Ethikklasse, die in jeder Jurastudie im Lande erforderlich ist. Jedes Semester, würde ich den Schülern einen Clip aus der 1980er Anwalt zeigen, LA Law. In diesem Segment vertritt der Strafverteidiger Michael Kuzak einen Treuhandfonds, der beschuldigt wird, zusammen mit zwei anderen Schlägern, eine sterbende Frau zu vergewaltigen. Die Anwälte entscheiden, ihre Klienten zu verteidigen, indem sie die Tische auf das Opfer stellen und die Zustimmung in der Hoffnung behaupten, dass die Frau aufhört oder stirbt, bevor ein Prozess abgeschlossen ist. Kuzak geht mit diesem Schema, obwohl er mit ihm offensichtlich unangenehm ist.

Ich habe über 1000 Jahre mehr als 1000 Studenten befragt und etwa die Hälfte sagte, dass eifrige Befürwortung diese Art von Verteidigung verlangt hat. Ein solcher Schüler sagte, dass er sich schlecht fühlen würde, aber das war seine Arbeit, und er musste nur damit leben. Ich fragte ihn, wie er mit ihm leben würde, und er antwortete: "Ich würde nach Hause gehen und trinken." Wenn du am Abend trinken musst, weil du tagsüber tust, gibt es ein Problem.

Kuzak und die Studenten, die seinem Blei folgen würden, leben das integrierte Leben. Kuzak behandelte seinen nicht so liebenswürdigen Klienten als Gegenstand - ein Mittel zu einem gesunden Einkommen - und nicht als moralisches Subjekt. Er behandelte sich selbst als ein Gegenstand - ein bloßes Instrument des Gesetzes, das nicht anders war als ein Durchsuchungsbefehl - und nicht als Gegenstand, der in einem Beruf mit moralischen Fragen beschäftigt war. Schließlich behandelte er das Vergewaltigungsopfer als Gegenstand, um in einem Spiel der Befürwortung manipuliert zu werden und nicht als ein moralisches Subjekt, das auch von ihren Gegnern respektiert werden konnte.

Meine Schlussfolgerung aus diesen Erfahrungen ist, dass diese hochqualifizierten Studenten - alle haben mindestens einen Bachelor-Abschluss - krank vorbereitet sind, um Führungskräfte der Welt mit den schwierigsten moralischen Fragen des Tages zu kämpfen und sind auch krank vorbereitet, um integrierte Leben im Angesicht zu leben Herausforderungen, die sich im Alltag ergeben werden. Sie waren noch nicht "geweckt, um sich zu wundern" ... über sich und ihre Umgebung. Ihre formale Erziehung hatte keinen Rahmen geschaffen, um bewusst viel weniger zu beantworten "die grundlegenden Fragen, die das menschliche Leben durchdringen: Wer bin ich? Woher komme ich und wohin gehe ich? Warum gibt es Böse? Was gibt es nach diesem Leben? "(Papst Johannes Paul II., Fides et Ratio ¶ 1.

Warum ist das so? Die Organisation, die Lehrpläne und die Pädagogik einer Universität sind zwangsläufig auf oft unbestrittenen Annahmen über die Natur der menschlichen Person aufgebaut. Und die meisten amerikanischen Universitäten, darunter viele katholische Universitäten, betreiben, wie Alasdair MacIntyre in Gott, Philosophie und Universitäten beobachtet , von einem "praktischen Atheismus", der "ihr weltliches Curriculum gottlos" macht. Diese Universitäten sind vielleicht besser als Multiversitäten bezeichnet, weil " Jede akademische Disziplin wird als autonom und selbstdefinierend behandelt, so dass ihre Praktiker ... denjenigen, die in die Disziplin eintreten, was ihr Umfang und ihre Grenzen sind. Und um in einer bestimmten Disziplin zu übertreffen, braucht man im Großen und Ganzen wenig oder gar nichts von den anderen. "Und,

hier geht es weiter
http://www.crisismagazine.com/2017/putti...llege-education

von esther10 09.07.2017 00:32




Ein Jubiläum, der es wert ist, zu feiern: 10 Jahre seit Papst Benedikts Brief über traditionelle lateinische Messe

Benedict Xvi , Summorum Pontificum , Traditionelle Lateinische Masse

EDINBURGH, Schottland, 7. Juli 2017 (LifeSiteNews) - Benedikt XVI. Ist der Autor vieler guter Bücher, aber die Geschichte kann seine wichtigste und dauerhafte Arbeit beurteilen, um die vierseitige motu proprio zu sein, die er vor 10 Jahren heute am 7. Juli unterschrieb. 2007

Summorum Pontificum did nothing less than unshackle the Traditional Latin Mass from its chains and return it to the Catholic faithful. That hundreds of bishops have ignored both the apostolic letter that broadened access to the old rite and the spirit of the motu proprio is by the by. The Old Mass is ours again. If a Catholic cannot take another minute of the 1970 substitution — or at least the sad vulnerability to abuses — there is no need to follow the millions of his unhappy co-religionists who have abandoned Sunday worship. He can go to the Old Mass, the Traditional Latin Mass, the Gregorian Rite, the Mass of John XXIII, the Extraordinary Form — whichever name he prefers — instead. If he can’t find one within driving distance of his home, he can sell his house and move. People do. I would.

In seinem prächtigen neuen Buch Noble Beauty, Transcendent Holiness: Warum die Moderne die Zeitmeter braucht , feiert Peter Kwasniewski das Wachstum der traditionellen Messe in den Vereinigten Staaten. Dort ist die Anzahl der Sonntagsmessen im Old Rite von 20 im Jahr 1988 auf 220 im Jahr 2006 auf rund 500 heute gegangen. Das ist trotz des ungehorsamen Wachsamkeits der Kirchenmänner, die sich in den Worten von Kwasniewski "die Aufgabe hatten, die Mainstream-Kirche von den" Gefahren "und" Fehlern "und" schlechten Einstellungen "der traditionsliebenden Katholiken zu überwachen und zu schützen."

Es ist merkwürdig, dass während der Teilnahme an der "gewöhnlichen" Messe seit 1965 im Westen abgestürzt ist, die Zahl der Katholiken, die jetzt zur "außergewöhnlichen" Messe gehen, schrittweise nach oben geraten ist. Die Alte Messe hat auch priesterliche Berufungen hervorgebracht. In Frankreich steigt die Zahl der traditionellen Priester, die jedes Jahr ordiniert werden, stetig, während die Diözesankirche in Gefahr zum Aussterben ist. Kwasniewski glaubt, dass irgendwann "das ehemalige wird das letztere übertreffen".

Dies wird die französischen Bischöfe dazu zwingen, die meisten ihrer Kirchen zu schließen oder sie an Priester zu vertrauen, die nur die traditionelle lateinische Messe (oder vor allem) feiern. Man hofft, dass sie die richtige Entscheidung treffen werden. Kwasniewski, der nicht immun gegen den halbverärgerten Sinn für Humor ist, der den "Trads" gemeinsam ist, ist nicht so sicher:


"Man würde denken, dass Kirchenleute alles tun würden, was versprach, Seelen für Christus zu gewinnen, einschließlich des seltsamen Experiments der Tradition. Salus animarum suprema lex [Das Heil der Seelen ist das oberste Gesetz.] Wenn eine Institution ihre Mitglieder blutet, wenn eine örtliche Kirche vor einem katastrophalen Zusammenbruch in der sakramentalen Praxis steht, würde man erwarten, dass ihre Führer sogar verzweifelte und unwahrscheinliche Hilfsmittel versuchen, wie die Wiederbelebung von Traditionelle katholische Praxis Der Durchgang der Zeit hat uns gelehrt, ach, dass es einige, darunter viel zu viele hochrangige Kleriker gibt, die lieber Katholiken verlieren würden, als das Aggiornamento aufzugeben. Eine leere Kirche ist zumindest eine Kirche ohne lateinische Messe, und leere Bänke werden zumindest keine großen homeschooling Familien haben, die Latein studieren, Schleier tragen und den Kirchenberufen geben.

Ich selbst gehe am Sonntag in die Lateinmesse, unter den Familien, die groß und klein sind, unter neu verheirateten Paaren, älteren Paaren, Witwen, Witwern und dem Verheirateten. Die meisten - aber nicht alle - der Mädchen und Frauen tragen Schleier. (Ich weiß es.) Katholische Franzosen, egal wie traditionalistisch, neigen nicht dazu, Schleier zu tragen, aber eine Menge von denen, die unsere kleine FSSP (Brüderlichkeit der Priester des Heiligen Petrus) besuchen, gehen zu den Messen, die von der SSPX gefeiert werden ( Gesellschaft von Saint Pius X).

Als Edinburgh-Katholiken, die zur traditionellen lateinischen Messe gehen, ist die FSSP-Kongregation eine Minderheit innerhalb einer religiösen Minderheit. Dennoch sind unsere Nummern auch gestiegen, da die Stammgäste heiraten, Babys geboren werden, wachsende Familien kommen, und neue Universitätsstudenten interessieren sich. Der ältere "alte Wächter" hat leise Platz für die Neulinge gemacht, und da die meisten Eltern gut sind, wenn sie Kleinkinder draußen nehmen, dominiert eine heilige Stille die Messe. Wir "Trads" plaudern nicht in der Kirche vor oder nach der Messe Es gibt eine Explosion der Genialität, sobald wir den Parkplatz erreichen.



Eines der ersten Dinge, die ich über die traditionelle lateinische Messe bemerkte, als ich zum ersten Mal in Schottland ankam, war das ehrfürchtige Schweigen. Es fiel mir so seltsam ein, daß der Priester so wenig laut sagte, bis ich zu meinen Mitbürgern blickte und sah, wie fokussiert sie auf der Anbetung waren. Einige von ihnen besaßen schwarze Missale, die sie schweigend lesen; Andere folgten mit Fotokopien oder weich gedeckten Broschüren. Noch andere blickten nur fest auf den Priester, ihre Gesichter lagen. Diese offensichtliche Hingabe verwandelte die Stille von etwas Fremden zu mir zu etwas Geheimnisvolles und zutiefst wünschenswertes.

Später bemerkte ich, dass Männer Frauen im Gebäude drei zu eins unterlegen. Es war nicht nur, dass es eine kleine Armee von männlichen Servern auf dem Altar und eine kleine Gruppe von männlichen Choristen an der Rückseite der Kirche gab. Männliche Kongressabgeordnete allein übertreffen weibliche Verehrer. Außerhalb der Massen in Häusern von männlichen religiösen und Seminaren hatte ich das noch nie gesehen.

Aber ich habe auch festgestellt, dass einige der "regelmäßigen" Pfarrkinder, die in die englischsprachige, Novus Ordo Masse vor uns gehen, unsere Anwesenheit in ihrer "Kirche" sehr ärgern. Es ist, als ob sie den alten katholischen vs protestantischen Sektierertum vermissen, der einst das Leben in Edinburgh verheiratet hat und dringend etwas anderes braucht, um aufzusehen.

Ich finde das beide traurig und unverständlich. Allerdings vermute ich ihre Verachtung oder Angst (so seltsam bei Eingeborenen einer so freundlichen Stadt) ist die bittere Frucht von Priestern und anderen wohlmeinenden Leuten, die die traditionelle lateinische Messe in den vergangenen 50 Jahren schlecht verliebt haben. Lassen Sie uns hoffen, dass es für diese Katholiken nicht mehr Jahre dauern wird, um die Wahrheit zu entdecken und die wunderbaren Schätze zu nutzen, die uns von Papst Benedikts prophetischem Summorum Pontificum zurückgegeben wurden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/an-an...ts-letter-on-tr

von esther10 09.07.2017 00:26

Startseite > Manila, mehr als 50 Tausend Gläubigen feiern ...
MANILA, MEHR ALS 50 TAUSEND GLÄUBIGE FEIERN DAS 36. JAHR DER KATHOLISCHEN BEWEGUNG „COUPLES FOR CHRIST“
+
Manila, mehr als 50 Tausend Gläubige feiern das 36. Jahr der katholischen Bewegung „Couples for Christ“
von Santosh Digal
von "AsiaNews"



„Seien Sie Träger Christi in der Familie, in der Kirche und in der Welt“. Dies wurde durch Karte angegeben. Fox Napier, Erzbischof von Durban (Südafrika), anlässlich der Schlussfeier zum 36. Jahrestag von Couples for Christ (CFC), eine katholische Laienbewegung verantwortlich für die Mission in der Familie und Haushalt.

„CFC ist ein Geschenk Gottes an der Welt und an die Erneuerung des Familienlebens verpflichtet“, sagte der Kardinal, die um 50 Tausend Filipinos Adressierung, der zusammen mit den Delegierten aus 114 Ländern auf der ganzen Welt, zuletzt 24. Juni an der Kundgebung nahm Manila.

In seiner Predigt, Msgr. John F. Du, Erzbischof von Palo (Leyte, Philippinen), forderte die Versammlung fest zu bleiben im Glauben und in Solidarität mit den Familien und der Kirche. „Das tiefe Vertrauen in Christus - sagte der Prälat - ermöglicht es Ihnen, mit anderen Ihren Glauben in Freude, in der Mitte von den Herausforderungen des Lebens zu teilen und Kämpfen, die Sie stellen.“

George Campos, Präsident des CFC, sagte, dass die Feierlichkeiten, die eine Woche dauerte, durch eine Reihe von geistlichen Vorträgen und Vorlesungen über das Familienleben beeinträchtigt wurde, die Theologie des menschlichen Körpers, die Evangelisierung und die Zusammenarbeit zwischen Laien und Klerus in der Mission. „Der Jahrestag von CFC ist für uns alle eine Erinnerung, die uns unsere Verpflichtung zu erneuern, nötigt mehr für Familien zu tun, mit Liebe, Engagement und Freude.“

Evelyn Ylshsn, der die Schließung der Sitzung mit ihrem Mann und Kindern besucht, sagt: „Ich baute in sagen, dass CFC eine Quelle der Gnade und der Erneuerung Kanal unseres Familienlebens war und den christlichen Glauben.

Paare für Christus ist eine katholische Laienbewegung, die mit Familien beschäftigt. Gegründet in Manila im Juni 1981 und ist heute in mehr als 100 Ländern. Zuerst wurde die Bewegung auf die Stärkung der Paarbindung fokussiert; später zeigte die Notwendigkeit, alle Familienmitglieder einzubeziehen starke Familien Kontexten zu erstellen. Daraus ergibt sich die Einbeziehung von Kindern in Gruppen nach Altersgruppen aufgeteilt.

Als echte christliche Mission, CFC hat sich von einer Bewegung für Familien Erneuerung in Kraft für die Erneuerung der Gesellschaft entwickelt.

Im Jahr 1995 sagte die Bischofskonferenz der Philippinen (CBCP) nationale CFC private Vereinigung von Laien. Im Jahr 2000 erhielt er die vorübergehende Genehmigung des Heiligen Stuhls im Jahr 2005 und hat permanent Zulassung als private internationale Vereinigung der Gläubigen nach Kirchenrecht gewährt.
http://www.iltimone.org/36225,News.html

von esther10 09.07.2017 00:26



Russland verhehrt den Heiligen Nikolaus...

Heute war großes Fest, sehr viele Menschen waren dabei.
Gott sei Dank!

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz