Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.02.2017 00:38

UND DANKE AN DIE KARDINÄLE, DIE DIE DUBIA ANGEHOBEN

Priester auf der ganzen Welt für die Klärung von Amoris Laetitia fragen nach Tradition
Die "Internationale Bruderschaften des katholischen Klerus" Tausende von Priestern in der ganzen Welt vertreten, haben erklärt, dass eine Klärung der Amoris Laetitia ist "klar notwendig", um die Verallgemeinerung der unterschiedlichen Auslegungen des Apostolischen Schreibens.
02/03/17 07.58


Priester auf der ganzen Welt für die Klärung von Amoris Laetitia fragen nach Tradition
( NCRegister / InfoCatólica ) In einer Erklärung am 1. Februar ausgegeben, die Internationale Bruderschaften des katholischen Klerus zeigen (International Stipendien der katholischen Klerus) , dass "eine authentische Interpretation" Amoris Laetitia, im Einklang mit der Lehre und ständige Praxis der Kirche wäre es ein "großer Wert" auf die sein "persistent und weit verbreiteten Unterschiede bei der Auslegung und wachsenden Divisionen in der Praxis."

Es auch äußerte seine Anerkennung an die vier Kardinäle , die im vergangenen Jahr die den Papst Francisco geschickt dubia -Five Fragen , die gestellt werden , dass aclaración-, unter Hinweis darauf , dass die Klärung "offensichtlich notwendig ist , um den Missbrauch des Apostolischen Schreibens zu korrigieren die heilige Tradition zu untergraben. "

Seit seiner Veröffentlichung im April des Vorjahres, das päpstliche Dokument Summieren sich die Synode der Familie hat sich sehr unterschiedliche Interpretationen erhoben , von denen einige durch fehlerhafte und stellen einen Bruch mit der Lehre der Kirche kritisiert worden. Der umstrittenste Punkt war , ob bestimmte in der zweiten Zivilehe vereint geschieden kann die heilige Kommunion nach einer Zeit der Einsicht erhalten.

Laut Kritikern ist diese sakramentale Disziplin entgegen die ständige Lehre der Kirche, während Vertreter dieser Ansicht beharren , dass eine legitime Entwicklung der Lehre wäre. Der Papst hat angedeutet , dass für die letztere These entscheidet sich, aber noch nicht offiziell erklärt , ob an den geschiedenen akzeptieren und wieder geheiratet können civilly an der Heiligen Eucharistie zugelassen werden.

https://translate.google.de/translate?hl...a%26cod%3D28441
http://www.iltimone.org/30547,News.html

https://translate.google.de/translate?sl...itia&edit-text=

Bruderschaften sicherzustellen , dass entschieden zu dieser Aussage "für die Liebe der Kirche und Angst für die Rettung der Seelen" zu machen, und fügte hinzu , dass, wie bei der dubia , seine Leistung gemacht wurde "mit tiefem Respekt für unser Heiliger Vater" und "es sollte nicht in irgendeiner Weise verwendet werden , um Spaltungen in der Kirche zu fördern."

Betonen Sie, dass " die ernste Gefahr für die Einheit der Kirche aus dem wachsenden moralischen Relativismus abgeleitet muss sein ehrlich und deutlich korrigiert angesprochen" , und fügte hinzu , dass die Komplexität der Situationen , in denen Männer und Frauen bis heute gehen bedeutet , dass die Kirche muss Aussetzen seiner Lehre in einem "fett und klar". Sie behaupten auch , dass es "wesentlich" , dass die Disziplin und Praxis der Kirche stehen im Einklang mit seiner Lehre .

Die Priester betonen , wie wichtig klar , dass die Heilige Eucharistie "kann nicht sein für diejenigen , die wählen gegeben , um mit einer anderen Person in einer sexuellen Beziehung leben , die nicht Ihr Ehepartner legitime Ehe."

Diese Gläubigen sollten "in das Leben der Kirche integriert werden in vollem Umfang von ihren Umständen erlaubt."

Konfrontiert mit den Interpretationen einiger Bischöfe , die das Primat des Gewissens über die objektiven moralischen Lehre der Kirche betonen, sagen die Priester , dass "Bewusstsein ist kein Gesetz in sich selbst das heilige Gesetz Gottes durch private Urteil zu ersetzen , aber ein Echo der Stimme des Schöpfers. "

Sie sagen , dass " die Würde des Gewissens helfen Notwendigkeit , alle Unwissenheit zu überwinden und werden von einer" progressiven Verdunkelung durch die Gewohnheit der Sünde geschützt . "

Kardinal Müller äußerte die gleichen Bedenken

Die Bedenken, die von dieser Priester zum Ausdruck gebracht haben in einem neuen Interview, veröffentlicht in dieser Woche, Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre wider.

Der Kardinal, in seinem Interview mit der italienischen Monatszeitschrift Il Timone, (wie vom Vatikan angegeben Analyst Sandro Magister hier in Spanisch), betonte , dass Amoris Laetitia im Licht der Gesamtheit der Lehre der Kirche interpretiert werden , die nicht existieren kann ein "Widerspruch zwischen Lehre und persönliche Gewissen , " und dass "die Aufgabe der Priester und Bischöfe ist nicht zu Verwirrung schaffen , sondern um Klarheit."

Das Interview fiel zeitlich mit den Leitlinien , die von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht , die behaupten , dass geschiedene und wiederverheiratete können die Sakramente "in besonderen Fällen erhalten."

"Amoris Laetitia die Möglichkeit , den Empfang der Sakramente nach einem Prozess der Unterscheidung und der Gewissensbildung öffnet," die Bischöfe sagen. Aber sie fügen hinzu , dass dies nicht bedeutet , dass "alle Gläubigen , deren Ehe gescheitert ist und die geschieden und wieder verheiratet artig" zu erhalten, ohne Unterscheidung, die Sakramente.

Kardinal Müller Kommentare und Leitlinien der deutschen Bischöfe auf den ersten Blick nicht anders erscheinen , aber in einem gewissen Sinne, einander widersprechen. Wäre noch möglich sein , zu Fall ablehnen, von Fall die Sakramente zu scheiden recasados. Allerdings werden solche Fälle nur theoretischer Natur sein. Nach zu einer kirchlichen Quelle, "was Kardinal Müller in allen Fällen ausgeschlossen wird eine Option für die deutschen Bischöfe. Kurz gesagt, "wird die Ausnahme die Regel."
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28456
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia
Filed under: Amoris Laetitia


von esther10 03.02.2017 00:33

Mexikanische Kriminologe warnte auf der Website der Esoterik und Hexerei
Luis Santamaria , der 02.02.17 um 09.09 Uhr


Diejenigen , den Zugriff auf Seiten esotericism oder Zauberei sind anfällig für Kriminalität , bieten sie personenbezogene Daten , die Datenbanken gebildet werden, die dann dazu verwendet werden kann , Erpressung oder Betrug zu begehen , in Zusätzlich zu der gegebenen psychologischen Manipulation Menschen zu bringen Sekten dunkel, nach an den Präsidenten des Instituts für Ausbildung und Forensic Update (ICAF) von Mexiko, Jose Pilar Corral.

"Wenn behandelt Kontrolle der Untreue persönliche Daten zur Verfügung stellen , so dass der Kurs, der eine Person will , um über Untreue wissen, Daten bereitstellt , die zu führen Erpressung oder psychologische Manipulation , außer bringen sie dunkle Sekten satanischer Art" , sagte er. Wir lesen in einem Bericht von Velvet Gonzalez in unterzeichnet El Heraldo de Chihuahua .

Der Interviewte sagte , dass diese Seiten negativ sind, so sollten Sie immer berücksichtigen , die Daten nicht an einen Fremden senden . "Jedes Mal , wenn wir Daten an jemanden senden, der nicht geben Erpressung nicht kennt kann, weil wir nicht wissen , wo diese Menschen körperlich und Erpressung geben kann" .


Die Gefahr wächst , wie die Person finanzielle Informationen; dann kann es in der ökonomischen Sphäre angegriffen werden . " Sie beginnen Sie bitten , Daten mit der Idee , dass sie ihre Probleme lösen wird und von dort , alles , " sagte er.
Jose Corral sagte , dass es auch wichtig ist , zu fragen , warum viele dieser Seiten sind frei : "Es muss etwas versteckt sein" . Es gibt versteckte Kosten , wie sie sind , wenn sie auf zu sprechen das Telefon und fragte den Kunden eine Anwendung zum Download der Handy oder mobilen Gerät, denn mit diesem Gerät den Zugriff auf allen Ebenen erlaubt.

Er erinnerte daran , dass private Beratung wird im Büro der Untersuchung ICAF Service durch eine wirkliche Untersuchung in Fällen von Diebstahl, Betrug, kriminologische Gewalt und sogar sentimental angeboten, wissenschaftlich, "mit Fakten und realen Daten eine genaue und zuverlässige Informationen zu liefern" .
http://infocatolica.com/blog/infories.php/esoterismo/
Kategorien: Esoterik - Occult

von esther10 03.02.2017 00:33

Donnerstag, 2. Februar 2017
Familienverband: Rentensystem muss fair und familiengerecht umgebaut werden


(PM des Deutschen Familienverbandes) Das derzeitige Rentensystem steuert auf eine Katastrophe zu. „Wir brauchen dringend eine Rentenreform, die das System auf stabile Beine stellt“, forderte der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh, aus Anlass des 60. Jahrestages der Einführung der dynamischen Rente. Er fügte hinzu:

„Das bisherige System belohnt Erwerbstätigkeit mit durchgehender Erwerbsbiografie und bestraft Kindererziehung. Mit ihrem Ja zu Kindern sichern Eltern aber die Zukunftsfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme und die Innovationsfähigkeit unserer Gesellschaft. Sie machen den Generationenvertrag überhaupt erst möglich! Was Deutschland dringend braucht, ist deshalb ein nachhaltiges und familiengerechtes Rentensystem!“

Die Beitragszahler von heute sorgen dafür, dass die jetzt ältere Generation ihre Rente bekommt. Eltern tun aber nicht nur das, zusätzlich versorgen, bilden und erziehen sie ihren Nachwuchs. Diese Kinder werden einmal die Renten der jetzigen Elterngeneration bezahlen – unabhängig davon, ob die Empfänger Kinder erzogen haben oder nicht.

„Während Eltern die materiellen Lasten der Erziehung tragen, bekommen sie dennoch häufig nur kleine Renten. Kinderlose profitieren von lückenlosen Einkommen und entsprechend hohen Rentenerträgen. An den Kosten des Generationenvertrages beteiligen sie sich nicht. Das ist nicht nur verfassungswidrig, sondern schmerzhaft ungerecht“, kritisiert Dr. Zeh.

Dabei ist die Bundesregierung seit knapp 25 Jahren gehalten, die Benachteiligung von Familien in den Gesetzgebungsverfahren Schritt für Schritt auszuräumen. Zwei wegweisende Urteile des Bundesverfassungsgerichts hatten das schon 1992 („Trümmerfrauenurteil“) und 2001 („Pflegeversicherungsurteil“) geboten.

Doch die Bundesregierung ignorierte die obersten Richter weitgehend. Die Folge: Viele Familien sind von Armut bedroht.

„Diese Armut betrifft vor allem kinderreiche Familien und Alleinerziehende“, betont der DFV-Präsident. „Mütter mit vier Kindern bekommen derzeit durchschnittlich magere 582 Euro Altersrente. Von einer guten Durchschnittsrente können gerade Familien mit mehreren Kindern nur träumen – und das, obwohl sie die eigentlichen Leistungsträger im Rentensystem sind und seinen Fortbestand garantieren“, so Zeh weiter.

„Kinder zu erziehen ist auch eine Arbeitsleistung. Erziehungsarbeit und Erwerbsarbeit müssen endlich in der Alterssicherung gleichberechtigt anerkannt werden, damit Eltern im Alter nicht länger schlechter gestellt sind! Unsere Kampagne „Wir jammern nicht – wir klagen!“ (http://elternklagen.de) setzt genau da an. Sie eint mehr als 2000 Familien, die sich gegen verfassungswidrige Beiträge in den Sozialversicherungen zur Wehr setzen.“
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 03.02.2017 00:33

Viele Neuigkeiten



http://sendy.aciprensa.com/w/ZFkWE8dNr76...DIzMn8dI0892ZjQ
+

Ein Arzt und Märtyrer, ein Nothelfer, Bischof und Heiliger: Blasius von Sebaste lebte im vierten Jahrhundert. Doch sein Leben und sein Wirken ist im 21. Jahrhundert aktueller denn je.

*****
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...g-spricht-1564?
Was der Papst meint, wenn er von unserer "multikulturellen Verwandlung" spricht



hier geht es wetpiter

http://de.catholicnewsagency.com/
http://sendy.aciprensa.com/w/ZFkWE8dNr76...DIzMn8dI0892ZjQ

von esther10 03.02.2017 00:32

Militärmädchen wurde vergewaltigt und erklärt, abzubrechen. Sogar mit einem Gewehr zu ihrem Kopf wählte sie Leben.

Raps , Raps Ausnahme , Speichern Die 1


2. Februar 2017 ( Lifesitenews ) - Ich bin 78 Jahre alt und ich bin meine Geschichte zu erzählen , jetzt , während ich noch die Gelegenheit haben. Ich möchte die Leute wissen , dass die Schwangerschaft durch Vergewaltigung ist nicht die Schuld des Kindes, also warum sollten wir das Kind für etwas der biologische Vater tat bestrafen?

Meine Teenagerjahre waren schwierig. Meine Mutter war übermäßig permissiv, während mein Vater war nirgendwo zu sehen an dieser schwierigen Zeit in meinem Leben. Papa weigerte sich sogar, das Kind zu bezahlen, das das Gericht befohlen hatte. Für mich bedeutete das, dass meine Eltern mich nicht liebten. So schloss ich der US-Frauen Armee.

Acht Wochen in Basic Training, ging ich auf eine doppelte Datum, das war ein Blind Date. Er war auch im Militär, stationiert an derselben Basis. Ich erinnere mich nur, dass wir alle irgendwo gefahren waren, und er gab mir einen Drink. Ich verlor die Erinnerung an den Rest des Abends. Ich erinnere mich nicht einmal, wie ich in die Kaserne oder ins Bett zurückkam.

Zwei Wochen später, während ich in der Schlange für die Inspektion stand, verging ich. Ich wurde in die Basis Krankenstation gebracht, wo der Arzt untersuchte mich und sagte: "Privat, wegen Ihrer Symptome, würde ich sagen, Sie sind schwanger."

Ich antwortete: "Ich kann nicht schwanger sein, weil ich nichts getan habe, um schwanger zu werden!"

Dann sagte er: "Dennoch müssen wir einen Test machen, um zu sehen, ob Sie schwanger sind."

Ich war total verwüstet zu erfahren, dass ich schwanger war. Da ich nicht irgendwo gesellschaftlich gewesen war, wusste ich sofort, dass es in dieser Nacht gewesen sein musste, und mein Datum muss mich betäubt und vergewaltigt haben. Natürlich sagte ich dem Arzt, was passiert war. Die Armee führte eine Untersuchung durch und kontaktierte den Vergewaltiger, aber sie hielten mich davon ab, und ich wurde nie über irgendwelche Ergebnisse informiert. .

Mein Kommandeur gab mir 48 Stunden zum Packen und Verlassen. Ich rief nach Hause und erzählte meiner Mutter, was geschehen war, dass ich schwanger war.

Sie fragte sofort: "Wer, was, wo, warum, wann und wie?"

Ich erzählte ihr von der Vergewaltigung, und sie sagte nur, dass ich nach Hause kommen musste. Es dauerte ein paar Wochen, bis alle Papiere fertiggestellt waren. Ich wurde von der Armee entlassen und kehrte nach Hause zurück.

'Sie haben eine Abtreibung'

Meine Mutter und zwei Schwestern trafen mich am Busbahnhof und wir stiegen in das Auto meiner Mutter. Ihre ersten Worte waren mir: "Patricia, Sie werden eine Abtreibung." Es war Mai 1957, ich war 18 Jahre alt, und ich wusste nicht, was das Wort bedeutete. Sie sagte mir, es bedeutete "sie würden das Baby" von mir nehmen. Wie sie es sagte, wusste ich, dass sie meinte, dass etwas sehr schnell passieren würde, und dass sie nicht sagte, dass sie das Baby von mir nehmen würden, nachdem mein Baby geboren wurde.

Ich erkannte, dass das bedeutet, dass sie mein Baby töten würden.

Ich sagte: "Ich werde keine Abtreibung haben, denn das ist Mord, und ich werde nicht vor Gott bestehen, als einer, der Mord begangen hat."

Meine Mutter antwortete: "Patricia, du bist einfach nur dumm."

Beide meiner Schwestern stimmten darin überein, daß ich eine Abtreibung hätte. Ich fühlte mich wie zugeschnürt, aber ich wusste, dass ich für das stehen musste, was richtig war.

Die Beziehung zwischen meiner Mutter und mir wurde kälter in den nächsten paar Wochen. Eines Nachmittags schlief ich auf dem Bett und erwachte zu meiner Mutter, die ein Gewehr in einem Zoll von meinem Gesicht, Quadrat zwischen meinen Augen hielt. Ich hatte total Angst um mein Leben! Ich schob sofort die Pistole beiseite, verzweifelt zu meiner Mutter sagen: "Was denkst du, was du tust?"

Sie sagte: "Ich versuche, Sie so sehr zu erschrecken, dass Sie das Kind missbrauchen werden."

An diesem Punkt entschloss ich mich, das Haus meiner Mutter zu verlassen.

Sie verspottete mich und fragte: "Wohin willst du gehen, wer wird dich haben?"

Ich sagte: "Juanita, meine älteste Schwester wird mir helfen."

Aber Mom sagte: "Sie will nicht deine Schande."

Doch innerhalb von Tagen ging ich mit meiner ältesten Schwester, Juanita leben. Kurz nachdem ich zu Hause angekommen war, kam meine andere Schwester Maria zu mir und sagte: "Patricia, halte deine Hand aus." Als ich meine Hand hielt, ließ sie etwa 20 Pillen in die Hand und sagte: "Mom sagt, du sollst diese alle auf einmal nehmen."

Ich wusste genug, um zu wissen, dass 20 von jeder Art Pille gefährlich für Ihre Gesundheit war und dass meine Mutter beabsichtigte, mich zu töten. Ich ging ins Badezimmer, stand über der Toilette, ließ die Pillen fallen und spülte sie weg. Ich sagte meiner Schwester: "Ich kann stumm sein, aber ich bin nicht dumm."

Nachdem mein Sohn geboren war, gestand mir meine Mutter, dass die Pillen Medikamente waren, die Herzpatienten gegeben wurden, und hatte ich sie nach Anweisung der Ärzte aufgenommen, hätte ich einen massiven Herzinfarkt gehabt. Sie entschuldigte sich nie, aber ich denke in ihrer eigenen schwachen Weise, sie versuchte mir zu sagen, dass es ihr leid tat.

Schließlich wurden Arrangements für mich gebildet, um zum Heilsarmee-Haus für ungültige Mütter in St Louis, Missouri, am 2. November 1957 zu gehen. Hier verbrachte ich den Rest meiner Schwangerschaft. Im Haus erlebte ich zum ersten Mal in meinem Leben bedingungslose Liebe - Liebe von den Arbeitern dort, die uns alle liebten und niemals eine der neun Mädchen in ihrer Obhut verurteilten.

Mein Sohn wurde am 11. Januar 1958 in den frühen Morgenstunden geboren. Er war ein großes Baby mit einem Gewicht von 9 Pfund 2 Unzen. Er war 23 Zoll lang. Meine Augen waren mit einem Handtuch bedeckt, als er geliefert wurde. Dies war die Heilsarmee-Politik für Geburtsmütter, die ihre Babys zur Adoption stellen. Sie schlang auch meine Arme nach unten, damit ich das Handtuch nicht entfernen konnte. Sie ließen mich nicht mein Baby sehen, bis zwei Tage später, als ich in der Gegenwart eines Sozialarbeiters war.

Mir wurde gesagt, dass ich ihn halten könnte, aber ich wollte es nicht tun, weil ich nicht wollte, dass er sich mit mir verbindet, da er mit seiner Adoptivmutter verbunden sein musste. Um seinetwillen und für das meine auch, wußte ich, daß es am besten war, daß ich ihn zur Adoption stellte. Sogar bis zum heutigen Tag bricht mein Herz, während ich an diesen Moment denke, indem ich durch das Kinderzimmerfenster schaue und ihm sage: "Es tut mir so leid, daß ich dich aufgeben muß, aber um deinetwillen und um meinetwillen Müssen Sie das tun, also bitte verzeihen Sie mir. "

Ich liebte dieses Kind. Ich hatte für ihn gekämpft. Ich wusste, dass ich das Richtige für ihn getan hatte.

Ich war nicht gläubig - ich war damals kein Christ, aber ich wusste, dass es einen gerechten Gott gab und dass ich tat, was recht vor Gott war und dass er es in irgendeiner Weise ehren würde.

Mein Sohn zur Adoption aufzugeben war und ist immer noch eines der härtesten Dinge, die ich je in meinem Leben getan habe. Aber ich wusste, sein Leben war alles wert, was ich durchgemacht hatte.

Als ich meinen Sohn sah, sah ich den Vergewaltiger nicht. Ich sah mein Kind, mein eigenes Fleisch und Blut.

"Er liebte mich trotz allem, was ich durchgemacht hatte"

Zwei Wochen später ging ich zurück nach Hause und ich durfte nie darüber reden, was ich durchgemacht hatte. Ich wurde von meiner Mutter gesagt, "jetzt wirst du nie einen anständigen Mann finden, um dich zu heiraten." Doch sieben Monate später traf ich Wayne.

Erschreckte meine Mutter würde Recht, dennoch, etwa einen Monat in die Datierung, sagte ich Wayne über meinen Sohn. Ich wusste, dass wir uns verliebt haben und dass er das Recht hatte, über meine Geschichte Bescheid zu wissen. Nachdem er es ihm gesagt hatte, brachte er mich nach Hause und dachte: "Es geht noch ein, niemand will Gebrauchswaren."

Zwei Tage später rief mich Wayne an und fragte, ob er mich besuchen könnte. Er fuhr mich zu einem wunderbaren Ort in den Bergen von San Gabriel, parkte das Auto unter einer schönen Kiefer, drehte sich zu mir um und sagte: "Pat, es ist mir egal, wo du warst oder was du getan hast Zu mir ist, was Sie zu mir jetzt und in unserer Zukunft sein können. "

Fünf Tage später schlug er mir vor.

Wir waren 36 Jahre, 8 Monate und 2 Tage verheiratet, und er liebte mich trotz allem, was ich durchgemacht hatte.

Wir haben drei Töchter. Ich betete zu Gott: "Warum hast du mir nie einen Sohn geschenkt?" Ich fühlte Gott antwortete mir, dass meine Tochter am Weihnachtstag als Erinnerung an mich geboren wurde, dass Gott wusste, wie es war, seinen einzigen Sohn aufzugeben.

Jahre später, am 20. Mai 1993, begannen wir die Reise nach Missouri in die Heimatstadt meines Sohnes Bob. Wir hatten vereinbart, uns auf dem Parkplatz eines Wal-Mart zu treffen. Als Wayne und ich ankamen, sahen wir niemanden, der mein Sohn sein könnte, also warteten wir auf eine Bank vor dem Laden.

In ca. 10 Minuten ging ein großer Mann zu uns. Er war 6'4 "groß und hatte seine Frau mit ihm.Ich hatte beschrieben, was ich tragen würde, so dass er wusste, wie man mich zu identifizieren.Wie er näherte, fühlte ich mich wie ein Stück von einem Puzzle war gerade in Platz. Wir schüttelten uns die Hände, wir sprachen ein wenig, dann bat er uns, ihm und seiner Frau nach Hause zu folgen.

An diesem Abend nahm Bob meinen Mann und mich in die Heimat der Frau, die mein Baby adoptiert hatte. Wir blieben zum Abendessen. Es war eine Ehre, die wunderbare Frau zu treffen, die meinen Sohn so gut gemalt hatte. Ich habe tiefe Dankbarkeit für den Job, den sie tat, den Job, den ich nicht tun konnte. Sie ist ein Held für mich.

Ich hatte sie zu einem Afghanen gemacht, als mein Geschenk für sie, dass sie den wunderbaren Job machte, den sie bei der Erziehung meines Sohnes, ihres Sohnes, getan hatte. Obwohl ich seine Geburtsmutter bin, ist sie tatsächlich seine Mutter. Sie tat alles, was eine Mutter tun sollte, und tat sie gut. In meinem Kopf wird sie immer seine Mutter sein.

Vor dem Abendessen sagte sie: "Patricia, würdest du den Segen auf unser Essen fragen?" Ich wurde geehrt.

Dieses Mal war eine ganz besondere Zeit, als ich zum ersten Mal mit meinem Sohn sprechen und umarmen musste. Mein Herz zerplatzte vor Glück, und ich fühlte mich so gut, weil ich ihm das Leben gegeben hatte, als andere wollten, dass ich ihn abbrach.

Ich gab ihm die Einzelheiten, wie es kam, dass das einzige, was ich tun konnte, zu der Zeit, für seine besten Interessen und für meine auch, war, ihn für die Adoption zu stellen. Als ich ihm die Geschichte erzählte, sagte er zwei Worte, die das Warten von 35 Jahren das alles wert machten.

Er sah mir in die Augen und sagte: "DANKE."

Vor kurzem, eine Woche nach seinem Geburtstag, überraschte mein Sohn mich, indem er mich aufhob und mich zum Mittagessen in einem Restaurant nahm, das ich in meiner Heimatstadt besuchte. Ich stellte meinen Sohn der Kellnerin vor und erklärte ihr, dass dies der Sohn ist, den ich zur Adoption gestellt habe.

Mein Sohn schaute aufmerksam die Kellnerin an, deutete auf mich und sagte: "Ich möchte, dass Sie wissen, dass dies eine sehr starke Frau ist."

Mein Herz war voller Stolz, daß ich ihn sprechen hörte.

Ich hoffe, alle von Ihnen können sehen, wie Gott die Asche unseres Lebens nehmen und sie zu einem schönen Bild machen kann, so wie er es auch sein will!

Anmerkung des Herausgebers: Patricia Lawrence ist eine Witwe, die Mutter von 3 Töchtern, die Mutter eines Sohnes, die Großmutter bis 7 und die Urgroßmutter bis 6. Sie ist ein Pro-Life-Blogger für Save The 1 und hat ein Buch ihres Lebens geschrieben Geschichte , die gelesen werden können hier . Ihre Geschichte wurde in ein Hörspiel gemacht: Teil 1 , und Patricia Lawrence Pt 2 - Unshackled .
https://www.lifesitenews.com/news/milita...did-next-surpri

von esther10 03.02.2017 00:31

Freitag, 3. Februar 2017
Hamburgs Kitas werden zu totalen Gender-Einrichtungen


Hamburger Rathaus. Foto: Daniel Schwen, Wikimedia Commons Lizenz CC BY-SA 2.5
Die Hamburger Bürgerschaft hat vor wenigen Tagen einen „Aktionsplan des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ beschlossen.

Was der Aktionsplan für Kindertagesstätten und Schulen vorschreibt, ist dermaßen radikal, dass ein Kommentieren kaum noch nötig ist um zu erkennen, in welchem Maße die Kinder entsprechend der Gender-Ideologie geformt werden sollen. Der Aktionsplan hat das Bestreben, Kitas zu Gender-Indoktrinationsstätten zu machen. Die Missachtung des Elternrechts auf Erziehung ist eklatant und erinnert an die Diktaturen des XX. Jahrhunderts.

Hier einige der wichtigsten Zitate aus dem Kapitel „Kindertagesbetreuung“ (Seite 14) im 64seitigen Aktionsplan:

„In den Bildungsempfehlungen ist auch beschrieben, dass Kindern Erfahrungen mit Unterschieden ermöglicht werden sollen. Dies schließt insbesondere auch Erfahrungen mit Menschen ein, die anders aussehen oder sich anders verhalten als Menschen, die ihnen bisher vertraut sind. . . . Auch Fragestellungen der geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierung sollen dort Berücksichtigung finden.“

Um dies zu bewerkstelligen, sollen Fachkräfte besonders geschult werden:

„Fachkräfte der Kindertagesbetreuung . . . Um sicherzustellen, dass diese Themen [gemeint ist sexuelle Vielfalt, Gender etc.] ausreichende Berücksichtigung finden, sollen die entsprechenden Bildungspläne und schulischen Curricula erweitert bzw. ergänzt werden. Zur Vereinbarung einer verbindlichen und qualifizierten Berücksichtigung wird eine Arbeitstagung mit den Abteilungs- und Schulleitungen der sozialpädagogischen Fachschulen durchgeführt.“

„Die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte wird durch die >Leitlinien für eine geschlechtsbewusste Jungenarbeit und eine geschlechterbewusste Jungenpädagogik< sowie die >Leitlinien für die Mädchenarbeit und Mädchenpädagogik< unterstützt, die bereits eine gute Grundlage für eine geschlechtersensible Kinder- und Jugendarbeit bieten. Wichtig ist, auch in den Fortbildungsveranstaltungen zur Umsetzung dieser Leitlinien die Themen Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung aufzugreifen. Darüber hinaus gilt es auch, das Fachkräftepersonal in Form von spezifischen Fortbildungen weiter für diese Themen zu qualifizieren.“

Der „Aktionsplan“ sieht Maßnahmen für sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens vor: Schule, Sport, Sicherheit, Festlichkeiten, Arbeitswelt, Kultur etc. Gender soll praktisch zum Leitprinzip des Lebens im Hamburg werden.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 18:00
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 03.02.2017 00:30

Donnerstag, 2. Februar 2017
Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in Schulen ist verfassungswidrig


Seit https://2.bp.blogspot.com/-GLj8o-uR43w/W...mofA3.jpgJahren protestieren Elternorganisationen gegen Gender in den Schulen. Hier in Wiesbaden Oktober 2016
(PM „Echte Vielfalt e.V., Berlin, 1. Februar 2017) Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, stellt sich hinter das Rechtgutachten des Hamburger Staatsrechtlers Professor Dr. Christian Winterhoff, das Sexualerziehung an öffentlichen Schulen, die auf die „Akzeptanz“ sexueller Vielfalt gerichtet ist, als verfassungswidrig bewertet.

In seinem aktuellen Aufsatz „Gender Mainstream und Pädagogik – Wie passt das zusammen?“ erklärt Verbandspräsident Kraus, dass er sich dem Rechtsgutachten von Prof. Dr. Winterhoff, das die Verfassungs- und Gesetzmäßigkeit der Erziehung von Schulkindern zur Akzeptanz sexueller Vielfalt untersucht hat, „voll anschließen kann“.

Zentrale Ergebnisse des Rechtsgutachtens

Kraus identifiziert sich namentlich mit folgenden Ergebnissen des Gutachtens, das bereits am 6. September 2016 im Internet veröffentlicht worden ist (Zitat von Seite 15 des Gutachtens):

2. ... Die Schule muss jeden Versuch einer Indoktrinierung der Schüler mit dem Ziel
unterlassen, ein bestimmtes Sexualverhalten zu befürworten oder abzulehnen ...
3. Vor diesem Hintergrund erweist sich schulischer Unterricht mit dem Ziel, die Schüler zur – im Sinne einer Befürwortung verstandenen – Akzeptanz jeglicher Art von Sexualverhalten zu erziehen, als verfassungswidrig ...
4. Staatliche Vorgaben für die Sexualerziehung, die Hetero-, Bi-, Homo- und Transsexualität als gleichwertige Ausdrucksformen von Sexualität vorgeben, verstoßen gegen das Indoktrinationsverbot ...

Schleswig-Holstein: Landesregierung und Opposition schweigen

„Während Verbandspräsident Kraus hinsichtlich des Winterhoff-Gutachtens eindeutig Stellung
bezieht, schweigt sich die Politik in Schleswig-Holstein leider nach wie vor dazu aus.“, beklagt Peter Rohling, Vorstand des Vereins „echte Toleranz e.V.“, der das Rechtsgutachten 2016 in Auftrag gegebenen hat. „Weder SPD-Ministerpräsident Torsten Albig, noch sein CDU-Herausforderer Daniel Günther haben bislang auf die Frage geantwortet, ob sie die an den Schulen in Schleswig-Holstein betriebene Queere Bildung angesichts des Winterhoff-Gutachtens ebenfalls für verfassungswidrig halten oder nicht.“, so Vorstand Rohling weiter.

„Queere Bildung“ im Wahlkampf für den Landtag ist Tabu: „Drei Monate vor der Landtagswahl besteht ganz offensichtlich zwischen Regierung und Opposition eine Absprache, die Recht- und Gesetzmäßigkeit Queerer Bildung auf keinen Fall zu thematisieren, obwohl oder gerade weil das Winterhoff-Gutachten diese Recht- und Gesetzmäßigkeit ausdrücklich verneint. Was sagt das über den Zustand unserer freiheitlichen Demokratie aus?“, fragt Vorstand Rohling abschließend.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
Verantwortlicher für die Pressemitteilung: Peter Rohling, Vorstand, Tel.: +49-(0)4104-92-91-263, E-Mail: presse@echte-toleranz.de

von esther10 03.02.2017 00:28

Donnerstag, 2. Februar 2017
Ist weltweit nur die Deutsche Bischofskonferenz papsttreu?



Kasper triumphiert zurzeit (Foto: Mathias von Gersdorff)
Die FAZ vom 2. Februar 2017 schreibt: „Alle anderen Bischofskonferenzen der Welt werden sich nun fragen müssen, mit welchen Argumenten sie dem Papst in dieser Frage [der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene] die Treue verweigern“.

Ganz neue Zeiten: ausgerechnet die deutschen Bischöfe als Modell der Papsttreue!

Klingt zwar unglaublich - fast grotesk - ist aber die logische Konsequenz aus der Debatte um die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, die seit Anfang 2014 die innnerkirchliche Diskussion dominiert.

Der Autor des obigen Artikels, Daniel Deckers, beschreibt in geradezu pathetischen Worten, wie die deutschen Bischöfe kämpfen und welches Unverständnis sie erleiden mussten, um den wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion erteilen zu dürfen:

„Dreimal wurden die drei (gemeint sind die Bischöfe von Mainz, Freiburg und Rottenburg-Stuttgart Karl Lehman, Oskar Saier und Walter Kasper) vor die vatikanische Glaubenskongregation zitiert und am Ende von deren Chef Kardinal Ratzinger implizit der Häresie geziehen: Ihre Position sei „mit der Lehre der Kirche unvereinbar“.“

Und nun: „Im vergangenen Jahr machte sich Papst Franziskus in seinem Schreiben Amoris laetitia die Einsichten der drei Bischöfe zu eigen.“

Nach einem Leidensweg von nahezu 25 Jahren stellt sich also nun heraus: Die eigentlich Papstreuen sind doch die Deutschen! Sobald Kardinal Walter stirbt, wird sich Daniel Deckers wohl für seine Heiligsprechung einsetzen.

Was wie eine Vorlage für einen Spielfilm à la >Walter Kasper: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen“< klingt, ist in Wahrheit ein bizarres Spektakel, das den „normalen“ Gläubigen ratlos hinterlässt. Dieser stellt sich zunehmend folgende Fragen:

* Was gilt noch von dem, was immer gegolten hat?
* Wie kann es sein, dass eine Lehre, die drei Sakramente betrifft (Eucharistie, Buße und Ehe), einfach so geändert wird?
* Hatten die deutschen Bischöfe tatsächlich die ganze Zeit recht und wurden sie verfolgt? Sind Bischöfe wie Kardinal Marx oder Kardinal Kasper jetzt das Modell für die ganze Kirche?
* Warum gibt es so viele widersprüchliche Interpretationen zu einem Papstschreiben?

Diese und weitere Fragen bzw. dieser Zweifel verbreiten sich beim Kirchenvolk immer mehr. Sie dürfen sich nicht in der Hoffnung wiegen, dass sie bald klare Antworten erhalten werden.

Man kann auch nicht voraussehen, wie sich diese Sache entwickeln wird. Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, hat vor wenigen Tagen in der italienischen Zeitschrift „Il Timone“ die traditionelle Lehre bekräftigt. Hört aber noch jemand auf ihn? Haben seine Worte praktische Wirkung, wenn Bischöfe sowieso dabei sind, ihre eigenen Fakten zu schaffen?

Klarheit würde etwa die Beantwortung der Zweifel seitens der vier „Dubia-Kardinäle“ ermöglichen. Doch nur Papst Franziskus kann diese Fragen beantworten und somit dafür sorgen, dass die Gläubigen von ihren Zweifel und Sorgen befreit werden. Doch es sieht nicht danach aus, dass es so kommt.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:02
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 03.02.2017 00:26

Donnerstag, 2. Februar 2017
Kultusminister Lorz will Gender trotz chaotischer Zustände in den Schulen durchsetzen
Kultusminister Ralph Alexander Lorz. Foto: HKM/Manjit Jari


Wie verzweifelt die Lage an Hessen Schulen ist, zeigt die Tatsache, dass Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) inzwischen daran denkt, pensionierte Lehrer aus dem Ruhestand zu holen. Damit soll der akute Lehrermangel an den Grundschulen behoben werden. Außerdem sollen Lehrer kurz vor der Rente von einem längeren Dienst an der Schule überzeugt werden.

Wie chaotisch die Zustände in den Schulen sind, dokumentiert ein Brief von 57 Rektoren und 18 Konrektoren der Grundschulen Frankfurts an den Kultusminister. Sie beklagen, dass ein normaler Schulunterricht nicht mehr möglich ist. Die Schulen müssten inzwischen Aufgaben übernehmen, wozu sie eigentlich gar nicht berufen sind.

Trotzdem pocht der Kultusminister auf der Durchsetzung seines aberwitzigen und absurden Gender-Lehrplanes, der verbindlich und fächerübergreifend die Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ und die Behandlung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften für Kinder ab sechs vorsieht!

Der Sorgenliste der Rektoren ist lang: Hoher Anteil von Kindern mit schlechten Deutschkenntnissen, die Aufnahme von (traumatisierten) Flüchtlingskindern, die Inklusion von behinderten Kindern etc.

Interessanterweise stellen die Lehrer auch fest, dass der Zerfall familiärer Strukturen die Erziehung erheblich erschwert. So müssten heute die Schulen den Kindern Dinge beibringen, die man eigentlich zu Hause lernt, wie etwa Hygiene, Gesundheit, Umgangsformen oder vernünftige Nahrung.

Endlich sieht man ein, dass stabile Ehen und Familien für das gesunde Aufwachsen der Kinder absolut notwendig sind: Wirklichkeit ist immer noch mächtiger als links-grüne Antifamilien-Ideologie.

Aber auch das allgemeine gesellschaftliche Umfeld hat sich dermaßen verschlechtert, dass eine geregelte Schulerziehung gar nicht mehr möglich ist, so die Rektoren in ihrem Brief an Lorz: Bildungsferne der Eltern, Radikalisierung in muslimischen Gemeinschaften, Gewalt und selbstverständlich auch Rauschgift im Schulhof. Auch in Hessen steigt der Drogenkonsum auf den Schulhöfen.

Diese chaotische Situation ist alles andere als neu. Trotzdem fällt Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) nichts Besseres ein, als einen Gender-Lehrplan gegen die katholische Kirche, gegen die Landeselternbeiräte, gegen den Philologenverband, gegen Familienorganisationen wie „Kinder in Gefahr“ etc. durchzusetzen.

Die Schulpolitik von Kultusminister Lorz ist schlichtweg verantwortungslos. Angesichts der enormen Schwierigkeiten an den Schulen, müsste er versuchen eine große Allianz für die Schulbildung zu schmieden. Aber nein, stattdessen lässt er sich von den Grünen überreden, ideologieüberladene „Richtlinien zur Sexualerziehung“ zu erlassen.

Wie hilflos der Kultusminister auf die Situation in den Schulen reagiert, zeigt sein Brief an die pensionierten Lehrer: „Möglicherweise sind Sie ein wenig überrascht, dass ich mich in Ihrem wohlverdienten Ruhestand direkt an Sie wende. Aber zahlreiche Veränderungen stellen uns vor große Herausforderungen, bei deren Bewältigung die hessischen Grund- und Förderschulen Ihre Unterstützung gut gebrauchen können.“

Der „Verband Bildung und Erziehung“ hält wenig von dieser Maßnahme. Nur wenige Ruheständler seien wohl bereit, ihre alten Arbeitsstellen zu besetzen.

Abgesehen davon ist aber fraglich, ob eine solche Maßnahme wirklich helfen würde. Die Schulen sind nämlich mit der Inklusion von Kindern mit Behinderungen und von Flüchtlingskindern überfordert. Für diese Gruppen bräuchte man besonders geschulte Lehrkräfte, die aber nicht ausreichend vorhanden sind.

So kommt es vor, dass „normale“ Lehrer Schulklassen mit 25 Kindern übernehmen müssen, in denen 80 Prozent der Schüler mangelhafte Deutschkenntnisse haben und behinderte Kinder mit speziellen Bedürfnissen und/oder traumatisierte Flüchtlingskinder sitzen.

Hinzu kommen die sogenannten „Querschnittsfächer“, wozu Gender gehört.

Diese Situation bringt viele Eltern zur Verzweiflung. In der Schulpolitik zeigte die CDU früher hohe Kompetenz. Die Eltern haben sich darauf verlassen, dass diese Partei eine ideologiefreie Schulpolitik durchführt.

Kultusminister Lorz hat dieses Vertrauen mit seinen „Richtlinien für die Sexualerziehung“ zerstört. Die CDU ist heute Ansprechpartner für LSBTIQ-Aktivisten, aber nicht mehr für Eltern und Christen.

Ministerpräsident Volker Bouffier muss endlich seine Richtlinienkompetenz nutzen und dieses Chaos beenden. Zuallererst muss er den Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz einstampfen, um zumindest auf diesem Gebiet den Schulfrieden wieder herzustellen.

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an dieser wichtigen Petition der Aktion "Kinder in Gefahr" teil. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Für ein "Gefällt mir" wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 03.02.2017 00:23

Kardinal Müller: Kommunion für die Wiedergeborenen ist gegen Gottes Gesetz
von Staff Reporter
Gesendet Mittwoch, 1. Februar 2017


Der Kardinal sagte, dass niemand, nicht einmal ein Papst, die Lehre ändern könnte, die von Johannes Paul II. Bekräftigt wurde

Kardinal Gerhard Müller, der Lehrerchef des Vatikans, hat eine der stärksten Aussagen über die kontroverse Frage der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten gemacht.

In einem Interview mit dem italienischen Magazin Il Timone wurde Kardinal Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gefragt, ob die von Papst Johannes Paul II. Familiaris-Konsortium bekräftigte Lehre noch gültig ist.

Johannes Paulus sagte, dass die geschiedenen und wiederverheirateten nicht Kommunion nehmen können, außer möglicherweise, wenn sie versuchen, "in völliger Kontinenz" zu leben.

Kardinal Müller sagte von dieser Bedingung: "Natürlich ist es nicht entbehrlich, denn es ist nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II. Sondern ein wesentliches Element der christlichen Moraltheologie und der Theologie der Sakramente."

Im Familiaris Consortio sagte Johannes Paulus, dass das Verbot auf der Schriftstelle beruhe und die innere Verbindung zwischen der Eucharistie und der Ehe: in einer sexuellen Beziehung zu leben "widerspricht objektiv dieser Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die bezeichnet wird und Bewirkt durch die Eucharistie ".

Der Kardinal sagte Il Timone, dass dies die Kommunion für die Wiederverheirateten unmöglich mache: "Für uns ist die Ehe der Ausdruck der Teilhabe an der Einheit zwischen Christus, dem Bräutigam und der Kirche, seiner Braut. Das ist nicht, wie einige während der Synode sagten, eine einfache vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel oder auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, noch ein Rat, noch ein Gesetz der Bischöfe, hat die Fähigkeit, es zu ändern. "

Teile des Interviews wurden ins Englische übersetzt von Matthew Sherry für die Zeitung L'Espresso. Darin sagt Kardinal Müller auch das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia des Papstes muss "im Lichte der gesamten Lehre der Kirche" zu lesen.

Johannes Paul war einer von mehreren Päpsten, darunter auch Benedikt XVI., Um die Lehre über die Kommunion für die wiederverheiratete zu bekräftigen. Es wurde auch von Theologen, Kirchenvätern, frühen Konzilien und in den letzten Jahrzehnten von der Kongregation für die Glaubenslehre gelehrt.

Vor kurzem haben die beiden Bischöfe von Malta gesagt , dass, stattdessen sollte die wieder geheiratet Kommunion empfangen , wenn sie erkennen , dass sie "in Frieden mit Gott" waren. Sie behaupteten, dass ihr Rat auf Amoris Laetitia beruhte. Die Bischöfe von Deutschland haben heute genehmigt Kommunion in einigen Fällen für die wieder geheiratet, in ihrem Dokument auf Amoris Laetitia.

In dem neuen Interview sagt Kardinal Müller: "Amoris Laetitia muss klar im Licht der ganzen Lehre der Kirche interpretiert werden." Er fügte hinzu: "Ich mag es nicht, es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe Amoris interpretieren Laetitia nach ihrem Verständnis der Lehre des Papstes. Das hält sich nicht an die Linie der katholischen Doktrin. "

Er sagte, dass viele Leute brauchten, um mehr Lehre über das Amt des Bischofs zu studieren, die keine neuen Berichte über die päpstliche Lehre bieten sollte. "Der Bischof als Lehrer des Wortes muss selbst der Erste sein, der gut gebildet ist, um nicht in die Gefahr des Blinden zu verfallen", sagte der Kardinal. Er warnte auch vor "Sophisten" und "Kasuistik", was die kirchliche Lehre über die Ehe beeinträchtigen würde[/img]
Kardinal Gerhard Müller im Petersdom (Getty)
Der Kardinal sagte, dass niemand, nicht einmal ein Papst, die Lehre ändern könnte, die von Johannes Paul II. Bekräftigt wurde

Kardinal Gerhard Müller, der Lehrerchef des Vatikans, hat eine der stärksten Aussagen über die kontroverse Frage der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten gemacht.

In einem Interview mit dem italienischen Magazin Il Timone wurde Kardinal Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gefragt, ob die von Papst Johannes Paul II. Familiaris-Konsortium bekräftigte Lehre noch gültig ist.

Johannes Paulus sagte, dass die geschiedenen und wiederverheirateten nicht Kommunion nehmen können, außer möglicherweise, wenn sie versuchen, "in völliger Kontinenz" zu leben.

Kardinal Müller sagte von dieser Bedingung: "Natürlich ist es nicht entbehrlich, denn es ist nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II. Sondern ein wesentliches Element der christlichen Moraltheologie und der Theologie der Sakramente."

Im Familiaris Consortio sagte Johannes Paulus, dass das Verbot auf der Schriftstelle beruhe und die innere Verbindung zwischen der Eucharistie und der Ehe: in einer sexuellen Beziehung zu leben "widerspricht objektiv dieser Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die bezeichnet wird und Bewirkt durch die Eucharistie ".

Der Kardinal sagte Il Timone, dass dies die Kommunion für die Wiederverheirateten unmöglich mache: "Für uns ist die Ehe der Ausdruck der Teilhabe an der Einheit zwischen Christus, dem Bräutigam und der Kirche, seiner Braut. Das ist nicht, wie einige während der Synode sagten, eine einfache vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel oder auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, noch ein Rat, noch ein Gesetz der Bischöfe, hat die Fähigkeit, es zu ändern. "

Teile des Interviews wurden ins Englische übersetzt von Matthew Sherry für die Zeitung L'Espresso. Darin sagt Kardinal Müller auch das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia des Papstes muss "im Lichte der gesamten Lehre der Kirche" zu lesen.

Johannes Paul war einer von mehreren Päpsten, darunter auch Benedikt XVI., Um die Lehre über die Kommunion für die wiederverheiratete zu bekräftigen. Es wurde auch von Theologen, Kirchenvätern, frühen Konzilien und in den letzten Jahrzehnten von der Kongregation für die Glaubenslehre gelehrt.

Vor kurzem haben die beiden Bischöfe von Malta gesagt , dass, stattdessen sollte die wieder geheiratet Kommunion empfangen , wenn sie erkennen , dass sie "in Frieden mit Gott" waren. Sie behaupteten, dass ihr Rat auf Amoris Laetitia beruhte. Die Bischöfe von Deutschland haben heute genehmigt Kommunion in einigen Fällen für die wieder geheiratet, in ihrem Dokument auf Amoris Laetitia.

In dem neuen Interview sagt Kardinal Müller: "Amoris Laetitia muss klar im Licht der ganzen Lehre der Kirche interpretiert werden." Er fügte hinzu: "Ich mag es nicht, es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe Amoris interpretieren Laetitia nach ihrem Verständnis der Lehre des Papstes. Das hält sich nicht an die Linie der katholischen Doktrin. "

Er sagte, dass viele Leute brauchten, um mehr Lehre über das Amt des Bischofs zu studieren, die keine neuen Berichte über die päpstliche Lehre bieten sollte. "Der Bischof als Lehrer des Wortes muss selbst der Erste sein, der gut gebildet ist, um nicht in die Gefahr des Blinden zu verfallen", sagte der Kardinal. Er warnte auch vor "Sophisten" und "Kasuistik", was die kirchliche Lehre über die Ehe beeinträchtigen würde
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ainst-gods-law/


von esther10 03.02.2017 00:23





Kardinal Gerhard Ludwig Müller spricht auf einer Präsentation im Vatikanischen Pressebüro Katholische Nachrichtenagentur)
BLOGS | 1. FEBRUAR 2017

Kardinal Müller auf Amoris Laetitia: 12 Dinge zu wissen und zu teilen


Kardinal Gerhard Müller hat öffentliche Kommentare zu Franziskus des Dokuments gemacht Amoris Laetitia und die Kontroverse um sie.

Hier sind 12 Dinge zu wissen und zu teilen. . .



1) Was ist Amoris Laetitia ?

Es ist ein Dokument von Papst Francis im April 2016 ausgestellt.

Es handelt sich um die Ehe und wie die Kirche Ehepaaren helfen kann.

Der Text des Dokuments ist eine Online hier , und eine Diskussion davon ist hier .

Weitere Kommentare, aus katholischer Sicht hier .



2) Warum hat es Streit um Amoris Laetitia ?

Bestimmte Passagen dahingehend, dass Paare, die geschieden und zivil wiederverheiratet sind, weiterhin Sex haben und die Sakramente der Beichte und der Eucharistie empfangen können.

Dies wäre im Widerspruch mit dem historischen katholischen Verständnis, weil solche Paare nicht gültig miteinander verheiratet und damit sexuelle Beziehungen zwischen ihnen wäre ehebrecherisch.

Wegen der unterschiedlichen Interpretationen des Dokuments hat eine Gruppe von vier Kardinären vor kurzem gefragt, Papst Francis, mehrere klärende Fragen über das Dokument zu beantworten und wie es sich auf katholische Lehre bezieht. Info zu diesem hier .

Bisher hat Papst Francis nicht öffentlich auf diese Fragen reagiert.

+++++

3) Wer ist Kardinal Müller?

Er ist der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, die die Abteilung im Vatikan mit der Korrektur von Lehrenfehlern beauftragt ist.

Dies ist die gleiche Abteilung, die Papst Benedikt XVI Kopf, bevor er zum Papst gewählt wurde.

Kardinal Müller ist also in Bezug auf sein Amt die rechte Hand von Pope Francis, wenn es um die Lehre geht.



4) Wo hat Kardinal Müller seine Bemerkungen gemacht?

Zuletzt tat er dies in einem Interview , das in der italienischen Apologetik Magazin veröffentlicht wurde Il Timone ( "The Rudder").

Das Problem ist , zum Kauf angeboten hier online .

Bisher habe ich gefunden , keine vollständige englische Übersetzung des Interviews, aber wesentliche Teile davon sind hier vorgesehen .



5) Was sagt Kardinal Müller in diesem Interview?

Er behandelt mehrere Fragen, darunter:

Ob es einen Konflikt zwischen Doktrin und persönlichem Gewissen geben kann
Wie Amoris Laetitia ist dahin auszulegen ,
Ob die Forderung, dass geschiedene und wiederverheiratete Paare, die sich nicht aus praktischen Gründen trennen können, als Bruder und Schwester leben müssen, um die Sakramente zu empfangen
Wie das Chaos rund um die verschiedenen Interpretationen zu lösen Amoris Laetitia


6) Was hat Kardinal Müller über den Konflikt zwischen Lehre und persönlichem Gewissen gesagt?

Dies war der Austausch zu diesem Punkt:

F: Kann es einen Widerspruch zwischen Lehre und persönlichem Gewissen geben?

Nein, das ist unmöglich. Zum Beispiel kann nicht gesagt werden, dass es Umstände gibt, nach denen ein Akt der Ehebruch nicht eine Todsünde darstellt. Für die katholische Lehre ist es unmöglich, dass die sterbliche Sünde mit der heiligenden Gnade koexistiert. Um diesen absurden Widerspruch zu überwinden, hat Christus für die Gläubigen das Sakrament der Buße und der Versöhnung mit Gott und der Kirche eingesetzt.

Ich finde diese Antwort etwas verwirrend. Es kann ein Problem mit der Transkription oder Übersetzung der Frage oder Antwort geben.

Erstens ist es offensichtlich, dass das Gewissen der Menschen im Widerspruch zur Lehre der Kirche steht. In dieser Situation haben sie ein fehlerhaftes Gewissen.

Ich gehe davon aus, dass Kardinal Müller bedeutet , dass es keinen Widerspruch zwischen einer Person Gewissen und die Lehre der Kirche sein kann , es sei denn , ihr Gewissen fehlerhaft ist.

Zweitens hält die Kirche fest, daß drei Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit eine sterbliche Sünde begangen werden kann: Sie muß (1) ernste Materie haben und mit (2) vollem Wissen über ihren moralischen Status und (3) bewusste Zustimmung trotzdem begangen werden Dieses Wissen.

Eine ehebrecherische Tat hat immer gravierende Angelegenheit, aber es gibt Fälle, in denen eine Person die volle Kenntnis oder bewusste Zustimmung fehlt, in welchem ​​Fall die Sünde objektiv ernst, aber nicht sterblich ist.

Ich gehe davon aus, daß der Kardinal von einer ehebrecherischen Handlung spricht, in der auch diese beiden Bedingungen erfüllt sind.

+++



hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/blog/jimmy-aki...-know-and-share
+++++

hier viele neue Beiträge bei REGISTER
http://www.ncregister.com/
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=urldeutsch...

von esther10 03.02.2017 00:21




Bischof Mark O'Toole (Foto: Mazur / catholicnews.org.uk)

Die Außergewöhnliche Form Messe hat nicht ein Haus in der Grafschaft seit Jahrzehnten gehabt

Bischof Mark O'Toole von Plymouth hat eine ständige Basis für die traditionelle lateinische Messe in Devon gegründet.

Am Sonntagmorgen wird die Messe in der außerordentlichen Form in St. Edward, dem Bekenner, Peverell, Plymouth gefeiert.

Die wöchentliche Messe wird eine gesungene Messe oder Missa Kantate sein. Es ist zum ersten Mal eine gesungene Messe in der alten Form wurde in der Kirche in 46 Jahren gefeiert, nach der lateinischen Messengesellschaft.

Joseph Shaw, Vorsitzender der lateinischen Messengesellschaft, sagte: "Wir sind dem Bischof O'Toole sehr dankbar, dass er diese neue Bestimmung für die traditionelle Massengestaltung in einer früher vernachlässigten Ecke Englands geschaffen hat."



Die erste außerordentliche Formmesse in der Gemeinde zog 50 Personen aus ganz Devon.

Pfarrerin Lydia Keogh sagte daraufhin auf Facebook: "Ich werde von nun an diese Messe besuchen - sehr gesegnet." Andere bezeichnete es als einen wichtigen Moment für die Katholiken im Westen.

Die Messe wurde von P. Anthony Pillari aus dem Kloster Lanherne in Cornwall gefeiert.

Die alte Form der Messe wird jeden Tag im Kloster, in dem sich 11 kontemplative Schwestern befinden, gefeiert.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-mass-in-devon/

von esther10 03.02.2017 00:17

Wir haben gesehen,
Die deutschen Bischöfe erlauben Gemeinschaft zu "wieder geheiratet"
02/03/17durch gesehen haben

Wir haben gesehen,
Geschrieben von : Haben gesehen



Nach einem Zeitraum von etwas umfangreichen Vorbereitungszeit, die pastorale und Lehr erwartete Dokument ( "Wort der Bischöfe") der Deutschen Bischofskonferenz die Anwendung in Bezug auf Amoris Laetitia ist endlich erschienen. Die Website der Deutschen, Katholisch.de Bischöfe, sagte heute : ". Die remarried Communion in Einzelfällen erhalten können" Nicht überraschend, dieses informativen Artikel ist divulgándose und international .

Da das neue Dokument sagt - der heute veröffentlicht wurde, 1. Februar 2017 - "nicht alle, deren Ehe beendet ist und wieder geheiratet" die Sakramente empfangen können, einschließlich Sühne. Die Bischöfe schlagen einen Prozess der Entscheidungsfindung zu entscheiden, ob ein solches Paar "wieder verheiratet" hat, oder Personen, die Sakramente empfangen können.

Das Dokument der deutschen Bischöfe - vom Februar 1 , aber die bereits vom Rat der Bischöfe am 23. Januar 2017 angenommen wurde - sagt auch Amoris Laetitia (AL 300) ist nicht "kategorisch ausgeschlossen" Sakrament geschieden "wiederverheiratet" , weil in einigen Fällen wird nicht wie erwartet zu finden, der Text bezieht sich auch auf die umstrittene Paragraph "grobe Fahrlässigkeit [sic]." - Absatz 305 mit seiner Fußnote 351 - und erklärt , dass kein alle , die "irreguläre Situation objektiv" sind in einem Zustand der Sünde, oder zumindest "nicht vollständig". Darüber hinaus, obwohl nicht alle Paare per se kann zu den Sakramenten zugelassen werden, sagen die deutschen Bischöfe , dass für einige Paare " Amoris Laetitia öffnet sicherlich die Möglichkeit, die Sakramente der Buße und der Eucharistie empfangen ." [Hervorhebung von mir] Dies ist jedoch es sollte auch mit der Hilfe und Unterstützung von einem Priester durchgeführt werden.

Es ist in diesem Zusammenhang und Situation der Einsicht , dass die deutschen Bischöfe - ausdrücklich Bezug Amoris Laetitia (37) - unterstreichen die Bedeutung und das Gewicht des individuellen Gewissens, die als solche kann nicht "effektiv durch die Kirche ersetzt selbst." Das Dokument sagt dann:

Die individuelle Entscheidung - in einzelnen Fällen - nicht zu finden , auch in einem der Empfang der Sakramente erhalten, verdient Respekt und Wertschätzung. Aber die [einzelnen] Entscheidung muss auch für den Empfang der Sakramente respektiert werden . [Hervorhebung von mir]

Die deutschen Bischöfe gehören zweifellos die Bildung des Gewissens, die auch durchgeführt werden müssen. Aber während die Extreme der "Laxheit" Ablehnung und "Strenge" bieten nach wie vor großen Spielraum für individuelle Paare jetzt selbst erkennen können, entscheidend - mit Hilfe eines Priesters zu begleiten und zu erkennen - wenn Sie bereits haben oder nicht die Sakramente zu empfangen. Nach Ansicht der deutschen Bischöfe, sollte die Kirche ihre eigene Entscheidung zu respektieren, zumindest schlägt vor, dass die Ernennung.

Daher es scheint , dass auch die deutschen Bischöfe so weit wie die gehen Maltese Bischöfe mit ihren neuen Leitlinien - die noch mehr explizit das Gewicht des individuellen Bewusstseins betont - aber die Deutschen waren nah genug. Natürlich sollte es nicht überraschen, wenn man bedenkt , dass die deutschen Bischöfe - darunter der Kardinal Walter Kasper - haben sich auf Geschiedenen "wieder verheiratet" und für eine lange Zeit wiederkehrend durch eine nachsichtig Lockerung der Moral der Kirche gedrängt.

Das ist , wie es klang , im Jahr 1993, als Kasper, zusammen mit zwei anderen Bischöfe, zunächst die Umsetzung des "vorgeschlagen Kasper" vorgeschlagen (wie es heute bekannt ist) in Süd-Deutschland - vor fast 25 Jahren:

Der Priester [zu erkennen , zusammen das Paar ihre Einzelfall] respektieren die von der Person gemacht Urteil darüber besorgt , dass nach einer Prüfung des Gewissens, zu der Überzeugung gekommen ist , dass er die Verantwortung übernehmen kann , bevor Gott die heilige zu nähern Eucharistie. [Hervorhebung von mir]

Zu dieser Zeit die Kongregation für die Glaubenslehre angehalten , diese Initiative . Außerdem ist in diesem Zusammenhang, wir nützlich ist , zu wissen , dass Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation, sagte eindeutig , dass es keinen Widerspruch zwischen Lehre sein kann und individuelle Bewusstsein und fügte dann hinzu:

Zum Beispiel können Sie nicht sagen , dass es Umstände gibt , unter denen Ehebruch ist nicht eine Todsünde. Für die katholische Lehre ist unmöglich , die Koexistenz zwischen Todsünde und rechtfertigen Gnade. [Hervorhebung von mir]

Kardinal Müller betonte auch - in Bezug auf Familiaris consortio 84 - , die geschieden "wieder verheiratet" in aufrichtigen und dauerhaften Kontinenz leben müssen , wenn sie wollen , um die Sakramente zu empfangen. Aber das Problem war nicht einmal in der neuen Erklärung der deutschen Bischöfe diskutiert.

Diese neue und sehr beunruhigende Dokument der deutschen Bischöfe erscheint nun zugleich als einer der deutschen Bischöfe - Erzbischof Heiner Koch, Berlin Sie weigert sich sogar ein moralisches Urteil über die Sündhaftigkeit der homosexuellen Lebensgemeinschaften zu machen.

Zum Beispiel kann der 30. Januar 2017, die progressive deutsche Zeitung taz veröffentlichte ein Interview mit dem deutschen Erzbischof von Berlin , in dem die Frage der Homosexualität in erster Linie ist. Während Koch besteht darauf , dass das Wort "Ehe" bedeutet eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, weil sie das Leben offen ist; erklärt er überraschend dann: " respektieren , wie sie [Homosexuell Paare] ihre eigene Sexualität leben - weil sie verantwortungsvoll übernehmen. "[Hervorhebung von mir] Als der Reporter fragte , warum die Kirche Homosexuell Leben in Sünde sagt, wenn weder Jesus Christus selbst so eine explizite Aussage darüber getroffen es , sagte Koch : " Sie mich wollen , um ein Gesamturteil zu machen auf eine einzelne Person. Und das werde ich nicht . "[Hervorhebung von mir] Deshalb weigert sich, die moralische Lehre der Kirche zur Homosexualität und ihre Handlungen zu verkünden.

Wie wir hier sehen können, geht die Auflösung der katholischen Lehre in Deutschland zu wachsen.

Ein Peter Five
http://adelantelafe.com/los-obispos-alem...-vueltos-casar/
(In Marilina Manteiga)

von esther10 03.02.2017 00:17

'Gewissen' kann die Kommunion für die Wiedervereinigung nicht rechtfertigen, sagt Ordinariate Bischof
Gesendet Mittwoch, 18. Januar 2017


Bischof Steven Lopes der Ordinariaten (CNS)
Bischof Lopes sagt, dass eine feste Entschließung, um gravierende Sünde zu vermeiden, notwendig ist, bevor sie Kommunion empfängt

Bischof Steven Lopes, Leiter des amerikanischen Zweiges des Ordinariate, hat einen Hirtenbrief freigegeben, der die traditionelle Kirchenlehre über die Kommunion für die wiederverheirateten Menschen bekräftigt.

Am Freitag, den die Bischöfe von Malta festgestellt , dass Wiederverheiratete finden könnte es "unmöglich" , wie Bruder und Schwester zu leben, und daher Abendmahl nehmen könnten , wenn sie "in Frieden mit Gott" zu spüren.

Aber das Ordinariat Dokument , das für alle 42 Ordinariats Pfarreien und Gemeinden in den USA geschickt wurde, wiederholt die Lehre der Päpste einschließlich Johannes Paul II und Benedikt XVI. Es heißt, geschiedene und bürgerlich verheiratete Paare können die Kommunion nur dann empfangen, wenn sie "zur vollkommenen Kontinenz verpflichtet sind".

In dem 16-seitigen Dokument A Pledged Troth sagt Bischof Lopes, dass die Unauflöslichkeit Teil der Natur der Ehe ist und dass die Dogmen der Kirche "den Pfad des Glaubens erleuchten".

Auf die Frage der Eucharistie schreibt er, daß ein Katholik vor der Kommunion jede objektiv ernste Sünde gestehen muß, und die Resolution, die Sünde - in diesem Fall die Ehebruch - nicht wieder zu begehen.

Der Bischof schreibt: "Ein zivilrechtlich verheiratetes Ehepaar, das vollkommene Keuschheit entschlossen hat, entschließt sich also, nicht wieder zu sündigen, was sich von einem bürgerlich verheirateten Ehepaar unterscheidet, das nicht fest beabsichtigt, schüchtern zu leben, so sehr sie auch das Scheitern des Scheiterns empfinden Ihre erste Ehe. In dieser Situation erkennen sie entweder nicht an, dass ihre Unkeuschheit, die Ehebruch ist, ernsthaft falsch ist, oder sie nicht fest beabsichtigen, Sünde zu vermeiden. "

Das Dokument sagt, dass eine feste Entschließung zu ändern ist ein notwendiger Schritt vor dem Empfang Kommunion. "Sofern und solange die bürgerlich wiederverheirateten Menschen ehrlich nicht auf sexuelle Beziehungen verzichten wollen, erlaubt die sakramentale Disziplin nicht den Empfang der Eucharistie", heißt es.

Das maltesische Dokument behauptet, dass eine solche Resolution "unmöglich" sein könnte und dass "ein informiertes und aufgeklärtes Gewissen" entscheiden könnte, Kommunion zu empfangen.

Im Gegensatz dazu sagt Bischof Lopes, dass die Lösung schwierig, aber möglich ist, denn Gott "verlässt uns niemals in unserer Schwäche und Not". Er lehnt auch die Vorstellung ab, dass das Gewissen "Ausnahmen" für absolute moralische Verbote, wie zum Beispiel für Ehebruch, finden kann. Vielmehr: "Das Wort Gottes und die maßgebende Lehre der Kirche geben die Wahrheit für die Erziehung des Gewissens."

Der Bischof fügt hinzu, indem er aus dem Katechismus zitiert: "Das Gewissen ist kein Gesetz für sich selbst, noch kann das Gewissen das heilige Gesetz Gottes zu Recht als das Gewissen bezeichnen, sondern bezeugt die Autorität der Wahrheit", schafft aber diese Wahrheit nicht. "

Bischof Lopes schreibt aus dem Familiaris-Konsortium des hl. Johannes Paul II: "Das Verbot der Ehebrüche gibt keine Ausnahmen, und die Unterscheidung nach individueller Schuld und Wachstum erlaubt uns nicht, das Gesetz als bloßes Ideal zu betrachten Die Zukunft "." Er zitiert auch die Lehre von Johannes Paulus, dass es nicht "unterschiedliche Grade oder Formen der Vorschrift in Gottes Gesetz für verschiedene Individuen und Situationen" gibt.

Das Dokument sagt, dass die, die als Bruder und Schwester leben, Kommunion empfangen können, wenn es "ernste Gründe" gibt, wie die Notwendigkeit, sich um Kinder zu kümmern, die sie vom Trennen vollständig verhindern. Er sagt auch, dass der Empfang der Kommunion "Gelegenheiten der Verwirrung und des Skandals" vermeiden müsse.

An anderer Stelle im Dokument spricht Bischof Lopes von der Begleitung der geschiedenen und wiederverheirateten. Er sagt, dass diese Begleitung damit beginnt, "die Menschen in dieser Situation daran zu erinnern, dass sie von Gott geliebt und geschätzte Mitglieder der Kirche sind".

Er empfiehlt ferner, daß die geschiedenen und bürgerlich verheirateten Eheleute überlegen, ob ihre erste Ehe gültig sei und ob es möglich sei, eine Annullierung zu beantragen.

Bischof Lopes sagt, dass Amoris Laetitia vor jenen geschützt werden muss, einschließlich der weltlichen Medien, die "sie missbrauchen würden, um Praktiken im Widerspruch zu der Lehre der Kirche zu fördern".

Die meisten Mitglieder des Ordinariate sind ehemalige Anglikaner, und die Gruppe behält anglikanische Traditionen bei, während sie ganz katholisch ist. Bischof Lopes sagte, er könne daher auf die Erfahrungen verschiedener Lehren in der anglikanischen Gemeinschaft zurückgreifen, die oft Scheidungen, Verhütungsmittel und homosexuelle Gewerkschaften aufgenommen habe. "Als Ergebnis dieser Kommunion hat gebrochen, wie die einfache Lehre der Schrift, Tradition und Vernunft wurde abgelehnt."

Bischof Lopes stellte fest, dass die anglikanische Kommunion auch die Kommunion für wiederverheiratete erlaubt hat.

Der Bischof sagte, dass ehemalige Anglikaner, die durch das Ordinariate katholisch werden, die katholische Lehre nicht als "fremd oder äußerlich, sondern als unsere eigene" erleben. Die Unauflöslichkeit der Ehe ist unsere eigene Lehre, die in der Schrift, von unserem Herrn, in unserer Liturgie, in der Vernunft und der Natur der Ehe selbst und in der Tradition der Kirche, von der wir Teil sind, gefunden wird.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...nariate-bishop/

von esther10 03.02.2017 00:17

Dr. Alice Weidel (AfD) zu steigenden Bevölkerungszahlen und weiterer Migration

Veröffentlicht: 3. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Arabien, Asyl, Bevölkerungszahlen, Demographie, Dr. Alice Weidel, Einwanderung, Flüchtlinge, Migration, Rekord-Einwohnerzahl, Wirtschaft
Zu den Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes und Planungen der Bundesregierung, jedes Jahr etwa 300.000 weitere Migranten in Deutschland aufzunehmen, erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied, Dr. Alice Weidel (siehe Foto): Weidel-150x150



„Von der Bundesregierung und Vertretern von Großkonzernen werden die Rekord-Einwohnerzahlen durch Zuwanderung gefeiert. Die Bevölkerung auf dem Gebiet der Bundesrepublik steigt. Das allein ist jedoch keine Meldung, die Grund zum Jubeln ist.

Die meisten Zuwanderer der letzten Jahre sind gering qualifiziert und kaum integrierbar. Per Saldo kosten sie den Sozialstaat deutlich mehr als sie einbringen. Ihr Konsum bewirkt einen temporären Wachstumseffekt, der aber nicht nachhaltig ist. Er wird finanziert auf Kosten der Steuerzahler. Damit lassen sich zwar für einige Jahre künstlich geschönte Wachstumszahlen präsentieren und die Asylindustrie kann satte Gewinne einstreichen. Die strukturellen Probleme des Sozialstaates werden damit aber noch weiter verschlimmert.

Eine gesteuerte qualifizierte Zuwanderung kann positive Effekte haben. Sie kann aber kein Ersatz für eine zukunftsfähige Familien- und Bildungspolitik sein.

Eine geschätzte Zuwanderung von rund 300.000 pro Jahr – besonders aus den arabischen Staaten – wäre eine demographische Katastrophe für Deutschland. Hier von ‚Stabilisierung‘ zu sprechen, ist blanker Hohn.

Die aktuelle Politik der offenen Grenzen, die vor allem muslimische Armutsmigranten ohne Qualifikation nach Deutschland lockt, bringt große gesellschaftliche und langfristig auch ökonomische Verwerfungen mit sich.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...erer-migration/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs