Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.02.2018 13:17





D: Große Hoffnungen für die Jugendsynode

Die katholischen Bischöfe in Deutschland wollen wieder mehr Jugendliche für den Glauben begeistern. Große Hoffnungen setzen sie dabei in die Weltjugendsynode in Rom, die internationale Ministrantenwallfahrt und den Weltjugendtag.

Es gebe ein richtiggehendes „Jahr der Jugend“, sagte der Vorsitzende der Jugendkommission der Bischofskonferenz, der Passauer Bischof Stefan Oster, am Dienstag auf der Frühjahrsvollversammlung des Gremiums in Ingolstadt.

Vorbereitung der Jugendsynode

Oster hob insbesondere die breite Beteiligung an der Online-Umfrage des Vatikan zur Jugendsynode hervor. Rund 240.000 Jugendliche haben dem Bischof zufolge den Fragebogen teilweise, mehr als 100.000 Jugendliche komplett ausgefüllt. Die Hälfte der Teilnehmer sei zwischen 16 und 19 Jahre alt gewesen. Der Anteil der Katholiken liege bei rund 70 Prozent, so Oster. Außerdem gebe es die Möglichkeit, sich während der Vorsynode im März online einzubringen.

„Ganz wichtig ist dem Papst und uns auch, dass wir auf die Jugendlichen hören. Wir sind nicht die, die schon immer wissen, wie Jugendliche ticken. Und manchmal erleben wir uns vielleicht auch als Menschen, die ganz weit weg sind von dem und überrascht sind von dem, mit dem Jugendliche so alles kommen und mit was sie uns konfrontieren. Oft auch davon, wie intensiv und tief ihr Glaubensleben ist, welche spannenden Fragen sie haben, manchmal natürlich auch, wie weit sie natürlich weg scheinen von den Themen, mit denen wir uns beschäftigen in der Kirche. Der Papst hat ganz bewusst auch Jugendliche eingeladen, die keinen Glauben haben oder die anderen Religionen oder Konfessionen angehören, mitzudiskutieren, was im Blick auf dieses Synodenthema wahrscheinlich auch eine Neuerung ist.“

Oster wurde zusammen mit dem Vorsitzenden der Kommission für Geistliche Berufe, dem Münsteraner Bischof Felix Genn, sowie dem Osnabrücker Weihbischof Johannes Wübbe, der Mitglied der Jugendkommission ist, zu Vertretern der Bischofskonferenz bei der Jugendsynode gewählt. Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, forderte, dass an der Jugendsynode ebenso viele Jugendliche wie Bischöfe teilnehmen sollen. Die deutschen Vertreter unterstützten dieses Anliegen, auch wenn es wohl nicht durchsetzbar sei.

Jugend will „heiße Eisen“ angehen

Andonie wird zusammen mit Magdalena Hartmann von der Schönstatt-Bewegung die katholische Kirche in Deutschland bei der Vorsynode vertreten. Hier erwarte er eine wertschätzende, offene und ehrliche Diskussion über die Aufgaben und Herausforderungen der Jugendpastoral, so der BDKJ-Vorsitzende. Dabei wolle er auch „heiße Eisen“ einbringen:

„Was wir uns erhoffen, ist ein klares Signal, dass es ein Ja zu jedem Menschen in der Kirche gibt. Sei es nun der Umgang mit Homosexuellen, ein heißes Eisen, als natürlich auch aus unserer Perspektive die Frage von Zugang zu Frauen zu Weiheämtern mit einzubringen, wenn sich der Rahmen bietet, und auch darüber diskutieren, wie kann die Kirche ein Ort sein, in dem sich jeder wohlfühlt.“

Es sei wichtig, so Andonie, dass die Kirche von jungen Menschen als kohärent wahrgenommen werde. Glaubwürdigkeit, so der Jugendvertreter, sei das zentrale Argument für junge Menschen, einer Institution wie der Kirche Vertrauen zu schenken.

„Mein Wunsch wäre, dass die jungen Menschen sagen: Aus dem Glauben heraus ist die Kirche ein Ort, in dem ich mich wohlfühle, der meinen Glauben auffängt und in dem ich mich auch wiederfinde und den Glauben leben kann. Und wir wollen da natürlich auch diese heißen Eisen anbringen und versuchen, da ins Gespräch zu kommen. Ich bin sehr gespannt, was aus den anderen Delegationen, die dort vertreten sein werden, kommen wird. Das ist ja auch weltweit sehr unterschiedlich.““

Oster sagte mit Blick auf die internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom, das Engagement der Kirche in diesem Bereich sei ein „riesiges Pfund in der katholischen Jugendarbeit“. Jugendliche würden durch den Dienst am Altar und die damit verbundene Liturgie in ein aktives Glaubensleben hineingeführt. Unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ werden in der italienischen Hauptstadt rund 60.000 Jungen und Mädchen aus mindestens 16 Ländern zusammenkommen. Aus Deutschland wird mit rund 50.000 Teilnehmern gerechnet.
http://www.vaticannews.va/de/kirche/news...gendsynode.html
(domradio/kna/pm - cs)

von esther10 28.02.2018 00:59



20.11.17.
Vorhersehbar: Papst Franziskus weist Kritiker seiner Lehren zurück

böser
Absicht , um Spaltungen zu schüren." Bericht unten - John Vennari


( National Catholic Reporter ) - Papst Franziskus schießt auf die Feinde seiner Bemühungen zurück, die katholische Kirche in ihrem Dienst offener und pastoral zu machen und einem Interviewer zu sagen: "Sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen zu schüren."

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Dubia

Das lange Interview des Pontifex Avvenire , die offizielle Zeitung der italienischen Hierarchie, wurde am Freitag veröffentlicht und es folgten Tage der Berichterstattung über die Forderungen von vier Hardliner-Kardinälen, die große Sorgen über Francis Vorgehen haben .

Die vier sagen, dass die Konzentration auf den Dienst an den Menschen in ihren besonderen Umständen die absoluten Werte der Kirche untergräbt und dass Franziskus jegliche Unklarheiten beseitigen oder ernsthafte Konsequenzen haben muss.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Die vier Kritiker, angeführt von US-Kardinal Raymond Burke, einem in Rom ansässigen Prälaten und langjährigen Gegner der Politik des Papstes, hatten im September privat an Francis geschrieben.

Sie erkundigten sich beim Pontifex, ob Passagen in einem wegweisenden Dokument über die Betreuung von Familien, die er im April herausgegeben hatte, so ausgelegt werden könnten, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in einigen Fällen die Kommunion empfangen könnten.

Am Montag gingen die Kardinäle mit dem Brief an die Öffentlichkeit, weil sie erfuhren, dass Franziskus nicht auf ihre Forderungen antworten würde, dass er fünf spezifische Fragen zu dem Dokument beantwortete, eine Ermahnung namens Amoris Laetitia oder "Die Freude der Liebe".

Die Kardinäle sagten, er müsse ihre Fragen beantworten, um ihre Zweifel auszuräumen, ob das Dokument die Lehre der Kirche über die Sünde und die Dauer der Ehe untergrabe.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Francis

In einem Interview, das am Dienstag im National Catholic Register veröffentlicht wurde, hob Burke die Frage auf: Wenn Francis keine Klarstellung anbieten würde, wäre der nächste Schritt "eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers" - ein Satz, den manche machen Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...37&Itemid=32

Avvenires Interview mit Franziskus konzentrierte sich weitgehend auf den Ökumenismus und die Beziehungen des Katholizismus zu anderen Kirchen.

Aber der Papst nutzte auch die Gelegenheit, seine Kritiker zurückzudrängen - er nannte sie nicht -, die den Glauben durch die Brille "eines gewissen Legalismus, der ideologisch sein kann", betrachten.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Amoris+Laetitia

"Manche Leute - ich denke an bestimmte Antworten auf Amoris Laetitia - weiterhin falsch verstehen ", sagte Francis. "Es ist entweder schwarz oder weiß [zu ihnen], auch wenn man im Fluss des Lebens unterscheiden muss."

Nach Kritikern gefragt, die den Papst der "Protestantisierung" der katholischen Kirche beschuldigen - ein Einwand, der von konservativen Katholiken in den USA oft vorgebracht wurde - Franziskus sagte: "Ich verliere nicht den Schlaf darüber."

Er beharrte darauf, dass er dem Modell des Zweiten Vatikanischen Konzils der 1960er Jahre folgt, das die Kirche auf den Weg zu einer inneren Reform und einer stärkeren Auseinandersetzung mit der Welt brachte.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...d+on+the+Family

"Was die Meinungen anderer angeht", sagte er, "müssen wir immer den Geist unterscheiden, in dem sie gegeben werden. Wenn sie nicht in böser Absicht gegeben werden, helfen sie mit dem Weg nach vorn. In anderen Zeiten sehen Sie sofort, dass die Kritiker Teile auswählen." von hier und dort aus, um einen vorbestehenden Standpunkt zu rechtfertigen, sie sind nicht ehrlich, sie handeln in böser Absicht, um Spaltungen hervorzurufen. "

"Man sieht sofort, dass ein bestimmter 'Rigorismus' aus dem Mangel an etwas entsteht, aus dem Wunsch, sich in der Rüstung der eigenen traurigen Unzufriedenheit zu verstecken."

Das päpstliche Dokument Amoris Laetitia war Francis 'Zusammenfassung von zwei außerordentlichen vatikanischen Treffen der Bischöfe der Welt, die in den Jahren 2014 und 2015 stattfanden und die den Ansatz der Kirche von der Konzentration auf Lehrformulierungen und die Wiederholung von Regeln und auf die Begleitung von Menschen in schwierigen oder ungewöhnlichen Situationen ablenkten.

Aber das Dokument ist zu einem Brennpunkt für einen zunehmend offenen Kampf zwischen den Hardlinern der alten Garde und den Anhängern von Francis geworden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Cardinal+Burke

Einer der drei amerikanischen Prälaten, die Franziskus am Samstag zusammen mit 14 anderen Kirchenmännern in den Kardinalsrang erheben sollte, schob Burkes Kampagne in einer ungewöhnlich starken Sprache zurück und nannte die Bemühungen "mühsam".

Kardinal Joseph Tobin, der Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/02/16.html Der Erzdiözese Newark vorstossen, sagte The Tablet of LondonAmoris Laetitia kann nicht einfach auf eine Frage von "Ja oder Nein" in einer bestimmten pastoralen Situation reduziert werden. "

Er sagte, dass die Herausforderung durch die vier Kardinäle" im besten Fall naiv ist ".

Dubia , Papst Franziskus , Franziskus , Amoris Laetitia , Synode über die Familie , Synode , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...f-his-teachings

von esther10 28.02.2018 00:54

Freitag, 23. Februar 2018


DBK-Beschluss zur Kommunion: Wird aus der Kirche ein Abbruchunternehmen?

Unmittelbar vor Beginn der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz erstaunte Kardinal Reinhard Marx die Öffentlichkeit mit seiner Aussage, er spreche sich nicht für Segnungen homosexueller Paare aus. Einige Wochen davor hatte sich der Vorsitzende der Bischofskonferenz in einem Interview beim Bayerischen Rundfunk für Segnungen „im Einzelfall“ ausgesprochen, was eine weltweite Welle der Empörung auslöste. Unmittelbar vor der Vollversammlung äußerten sich auch die deutschen Bischöfe Gebhardt Fürst (Stuttgart-Rottenburg) und Stephan Burger (Freiburg) ablehnend gegenüber diesem Vorstoß.

Nun könnte eventuell geklärt sein, wieso Kardinal diesen Rückzieher vornahm: Die Deutsche Bischofskonferenz hat beschlossen, dass evangelische Personen, die mit einem Katholiken verheiratet sind, unter bestimmten Umständen die Kommunion empfangen dürfen.

Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass diese – völlig unerwartete - Ankündigung viele in einen Schockzustand versetzen wird.

Die Begründung scheint wie ein Trick bzw. wie eine Zurechtbiegung des Kirchenrechtes: In extremen Notlagen sollen evangelische Ehepartner zu Kommunion zugelassen werden. Eine Notlage sieht die Bischofskonferenz dann gegeben, wenn die Ehe unter einem Ausschluss zur Kommunion erheblichen Schaden nehmen könnte. Das Kirchenrecht sähe diese Situation vor.

Theologen und Kirchenrechtler müssen diesen schwerwiegenden Beschluss analysieren und beurteilen. Die deutschen Bischöfe haben eine eigentlich sakrilegische Kommunion unter bestimmten Umständen zugelassen. Dies könnte weitreichende Konsequenzen für die Verortung der deutschen Bistümer in der Weltkirche und für das Verhältnis der Gläubigen zu ihren Oberhirten haben. Im Extremfall könnten sich die deutschen Bischöfe, die diesen Beschluss in ihren Bistümern einführen, im Schisma befinden.

Was aber schon festgestellt werden kann ist, dass die Bischofskonferenz der Dekonstruktions-Strategie von Kardinal Marx folgt: Die Instanz, die gegebenenfalls den evangelischen Ehepartner zur Kommunion zulassen soll, ist der Seelsorger, also normalerweise der Pfarrer vor Ort. Entsprechend seinem „Geist der Unterscheidung“ soll er prüfen, ob eine Erlaubnis gestattet werden kann.

Interessanterweise folgt diese dezentrale „Lösung vor Ort“ dem Muster, das sich Kardinal Marx für die Segnungen homosexueller Partnerschaften ausgedacht hatte: Keine allgemeinen Regeln, kein universelle Formel, sondern Einzelfall-Lösungen. Dies ist zudem unfair gegenüber den Pfarrern, denen damit der "Schwarze Peter" zugeschoben wird.

Diese Einzellfall-Lösungen würden aber universellen lehramtlichen Aussagen widersprechen. Die Kommunion darf nämlich nur jemand empfangen, der bekennt, katholisch zu sein. Ansonsten ist er nicht in der katholischen Kirche. Die Kommunion ist unter anderem das sichtbare Zeichen der Verbundenheit mit der kirchlichen Gemeinschaft, der "Communio". Die Kommunion ist also kein reiner privater Akt, sondern hat etwas durchaus Gemeinschaftliches. Die oft vorgebrachte Forderung aus der evangelischen Welt, auch Protestanten zur katholischen Kommunion zuzulassen, ignoriert systematisch diesen Sachverhalt. Wie Kardinal Joseph Ratzinger in der Erklärung „Dominus Iesu“ ausführt, ist das katholische und das evangelische Verständnis grundlegend unterschiedlich.

Schon in der Frage der Zulassung von wiederverheirateten Personen zur Kommunion in Folge der Veröffentlichung des Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia wählte man zum Teil den Weg der Einzelfallprüfung auf lokaler Eben.

Bischofskonferenz setzt Dekonstruktion fort

Wie in diesem Blog schon mehrmals erläutert, führt diese Vorgehensweise zur Auflösung eines universal geltenden Lehramtes und einer universal geltenden Sittenlehre.

Dass sich auf diese Weise ein Sammelsurium von theologischen Ansichten und Praktiken bilden wird, ist offensichtlich. Was verbindet dann noch die Katholiken untereinander?

Dies umso mehr, weil es keinen vernünftigen Grund gibt, Ausnahmen nur für wiederverheiratete Geschiedene und protestantische Ehepartner zu erlauben. Die nun angewendete „Logik“ könnte man auf viele Konstellationen ausdehnen. Es gäbe dann - so gesehen - weitere Lebenssituationen, die scheinbar eine „Einzelfall-Lösung“ ermöglichen.

Mit der Frage nach der Gültigkeit eines universellen Lehramtes und einer universellen Sittenlehre verbunden stellt sich auch immer drängender die Frage, welche Autorität die deutschen Bischöfe in moraltheologischen Fragen noch in Anspruch nehmen wollen.

Was können die Oberhirten überhaupt noch von den Gläubigen hinsichtlich Glaube und Moral fordern? Kirchensteuer zahlen und nicht die AfD wählen?

So gesehen ist die nun getroffene Entscheidung auch eine Selbstdemontage des Bischofsamtes.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:25

Labels: Deutsche Bischofskonferenz, Interkommunion, Kardinal Marx
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 28.02.2018 00:50

Wird die Erklärung der Bischöfe aus Kasachstan das Chaos beenden?



Wird die Erklärung der Bischöfe aus Kasachstan das Chaos beenden?

Die Erklärung der kasachischen Bischöfe ist nach den "Dubias" der vier Kardinäle die wichtigste Stimme im Amoris laetitia-Fall . Umso mehr, dass andere Hierarchen ihm beitreten, einschließlich Kardinal Janis Pujats aus Lettland schreibt Mathias von Gersdorff.

Erklärung von kasachischen Bischöfe helfen, die Verwirrung verursacht in der Kirche in Bezug auf die Aufnahme des Ehebruchs laufenden empfangen können, die Sakramente zu überwinden - sagt in seinem Blog katholischen Aktivisten und Journalisten aus Deutschland, Mathias von Gersdorff. Die unter ihm unterzeichneten Hierarchien geben in seiner Meinung den Ausdruck der traditionellen katholischen Lehre über Ehe und Familie, jede Verwischung der Wahrheit zurückweisend.

Der Autor weist darauf hin, dass progressive Medien versuchen, alles auf "für" den Papst oder "gegen" ihn zu reduzieren. Um sich einer solchen Erzählung zu widersetzen, zitiert Gersdorff einen Experten für Kirchenrecht, Dr. Gero Weishaupta. "Kasachische Bischöfe leugnen den Papst nicht. Nichts im Text weist darauf hin. Sie distanzieren sich von der bischöflichen , die und in die Praxis umgesetzt interpretieren Amoris laetitia im Gegensatz zum katholischen Glauben Interpretation der Unauflöslichkeit der Ehe. AL kann nur im Sinne von [ Familiaris consortio ] und dem aktuellen Lehramt gelesen werden ", schrieb Weishaupt in den sozialen Medien.

„Man hofft, dass die mutige Erklärung der Bischöfe von Kasachstan Anstrengungen in Teilen des deutschen Episkopats abgeschlossen wird, sollte bei vollständig der Lehre der Kirche über die Ehe und Familie zu verwischen und ein Ende zu Chaos in den pastoralen sakramentalen setzen (was unzähligen Sakrileg bringt)“ - Kommentare, die wiederum selbst Gersdorff .

Wie bereits erwähnt, vor allem in Deutschland das Problem Amoris laetitia „wird enorme Verwirrung führen, die in der Zukunft nur durch sehr tiefes katechetische Programm entfernt werden können.“

Erklärung zur Scheidung in den neuen Verbindungen ursprünglich den Erzbischof Tomasz Peta und John Paul Lenga und Bischof Athanasius Schneider, alle Kasachstan veröffentlicht. Sie wurden bald von zwei italienischen Hierarchien, Erzbischof Luigi Neri und Erzbischof Carlo Maria Viganò, Kardinal unterstützt Janis Pujats, ein pensionierter Erzbischof von Lettland, und der pensionierte Weihbischof von Salzburg, Andreas Laun.

lle: mathias-von-gersdorff.blogspot.de
http://www.pch24.pl/czy-oswiadczenie-bis...s-,57416,i.html
Read more: http://www.pch24.pl/czy-oswiadczenie-bis...l#ixzz58PlJ62pg

von esther10 28.02.2018 00:47



Sie irren sich: Die Kirche verteidigt nicht die "traditionelle Ehe"!

Aleteia Team | 12. Februar 2018

Was die Ehe verteidigt, ist die Art und Weise, wie Gott es will, was ganz anders ist
In diesem Sinne sprechen wir von einer "traditionellen" Ehe, in der ein Mann, der mit einer Frau verheiratet ist, diejenige ist, die nach Hause geht, um nach Arbeit zu suchen und sie zu behalten, während sie nur dazu berufen ist, auf Kinder und Berufe aufzupassen Mägde, die darauf warten, dass ihr Ehemann zurückkehrt, um seinen Entscheidungen beizustehen und aufmerksam zu sein, weil er der "Kopf" des Hauses ist.

Dies ist eine Art institutionalisierter Ehe für viele Jahre, in der Frauen nicht auf Arbeitsplätze in der Welt, auf Professionalisierung, sondern nur darauf vorbereitet waren, ihren Ehemännern Kinder zu geben und sich der Pflege aller zu Hause zu widmen. Er auf der Straße, sie zu Hause.

Ist das die Ehe, die die Kirche verteidigt? Nein. Die Kirche verteidigt die christliche Ehe, die nichts anderes ist als die von Jesus gewünschte: Was wird durch die gegenseitige Spende eines Mannes und einer Frau erreicht, die verstanden haben, dass sie beide dazu berufen sind, ihre Familie und Gesellschaft aufzubauen, indem sie jeden auf der Basis ihres Zustandes als Männer und Frauen machen (was bereits eine gewisse beinhaltet) Asymmetrie, weil jeder nach ihrer sexuellen Identität gibt, nicht, dass dies bedeutet, dass man mehr macht als die anderen, weil es in nur ihre Art und Weise bringt der männlichen oder weiblichen Wesen), aber in dem beide haben die Möglichkeit, alle zu entwickeln menschliche Möglichkeiten, ohne auf das zu verzichten, was sie als Mutter oder Vater konkret geben müssen. Die zeitgenössische Welt, die den Frauen die Möglichkeit eröffnet hat, zu studieren und einen Beruf zu ergreifen, hat den ganzen Reichtum an Arbeit und Transformation verstanden, den sie zu bieten hat,

Lesen Sie auch: Das Sprechen in der Schule der traditionellen Familie wird ein Fehler werden?

Die christliche Ehe ist Gottes TraumMann und Frau, die zur Komplementarität berufen sind, die einen Liebespakt aufbauen, um zur gegenseitigen Hingabe zu gelangen und sich der Aufgabe zu widmen, ihre Kinder zusammen zu bilden und die Arbeits-, Wirtschafts- und Berufswelt nicht zu einem Bereich sexistischen Wettbewerbs zu machen , aber ein Raum, wo man versteht, was er und sie geben können.

Das Problem tritt auf, wenn die Ehe als die erzwungene Summierung zweier Willen betrachtet wird, in der 1 + 1 = 2, oder, wie andere meinen, wenn man glaubt, dass die Ehe das Bedürfnis ist, aufhören zu denken, nur um selbst zu denken für beide. Nicht einmal. Niemand kann für einen anderen denken oder einem anderen die Möglichkeit verweigern, dies zu tun. Die Ehe soll nicht wie ein "Ich" oder "Du" und "Ich" denken, sondern wie "Wir" denken. Dieses Denken "wir" fordert, die Meinung, Meinung, von der Begierde des Gatten, ohne anzunehmen, was er will, oder seinen Geschmack aufzuheben, aber gewillt zu sein, das Gute zu töten, um das Beste zu bekommen. Die Ehe ist nicht das Kaufen und Verkaufen einer Person, die ich als fruchtbaren Boden betrachte, in dem ein Samen weggeworfen wird und alle gewünschten Früchte geben muss.

Lesen Sie auch: Aber die Familie ist nur eine ...

Die Ehe widerspricht nicht der menschlichen Entwicklung der Frau, noch ist sie eine Übereinkunft, sie ihrem Gatten zu unterwerfen, in dem er auf seine eigene Einzigartigkeit und Identität verzichtet; Die Ehe ist keine Hypothek von sich selbst auf einen Fremden im Namen der Liebe; Was passiert, ist, dass beide die riskante Entscheidung treffen, den anderen in ein Ende zu verwandeln, von dem jeder ein Mittel ist, um es zu erhalten. Es geht darum, Eltern zu sein, ohne aufzugeben, Profis zu sein und keine Profis über der Vaterschaft zu sein. Kinder, wie die Ehe, die eheliche Partnerschaft, die neue Form konditionierter Freiheit, können sich nicht als eine Bedrohung der menschlichen Entwicklung sehen, wenn es ganz im Gegenteil ist, weil die Familie der Raum ist, in dem wir alles entfalten können, was wir eingeladen sind sein.

Lesen Sie auch: «Satan will die Familie niederreißen». Die Botschaft der Madonna von Civitavecchia

Nicht alle katholischen Ansichten sind katholisch, und die Tatsache, dass dies jeder für sich hält und sich als katholisch und apostolisch definiert, bedeutet nicht notwendigerweise die Meinung oder Lehre der Kirche. Aus diesem Grund ist es notwendig, zu gestalten, zu wissen, wie die Kirche die Schönheit der menschlichen Liebe, der ehelichen Liebe verteidigt, und dafür war sie bereit, sich nur anzugreifen, um dem Menschen zu helfen, die wahre Bedeutung des Glücks zu finden. Zum Glück für den Autor des Buches riskierte er, es so zu nennen; Mitleid für diejenigen, die nur nach einem Titel urteilen und deren Vorurteile sie davon abhalten, sich der Möglichkeit zu nähern, das falsche Bild einer Institution zu erkennen und zu überdenken, die, selbst wenn sie sicherlich enorme Mängel in ihrer Geschichte hatte,
https://it.aleteia.org/2018/02/12/chiesa...o-tradizionale/

von esther10 28.02.2018 00:47




5 erstaunliche Fakten über Schutzengel

Wir schulden unseren Schutzengeln viel, die uns die meiste Zeit ohne unser Wissen beschützen und beschützen
"Sieh, dass du keinen dieser Kleinen verachtest; denn ich sage dir, dass ihre Engel im Himmel immer das Angesicht meines Vaters sehen, der im Himmel ist" (Matthäus 18,10).

Der 2. Oktober wird in der katholischen Kirche als Fest der Heiligen Schutzengel gefeiert. Im Jahr 1670 setzte Papst Clemens X. diesen Tag im Weltkalender als einen Tag ein, um die Engel zu ehren, die uns jeden Tag beschützen.

Während die meiste Aufmerksamkeit auf diesen Tag den persönlichen Schutzengeln geschenkt wird, ist es eine Tradition in der Kirche (von Theologen wie dem heiligen Thomas von Aquin gelehrt), dass alle Länder, Städte, Diözesen und Pfarreien ihren eigenen Schutzengel haben.

Sie sind faszinierende Kreaturen Gottes, die von einem großen Geheimnis umgeben sind. Gelegentlich berichten Zeitungen über Wunder, wenn jemand vor einem Unfall von einer mysteriösen Gestalt gerettet wird, die man oft nie wieder sieht.

Wir schulden unseren Schutzengeln viel, die uns die meiste Zeit ohne unser Wissen beschützen und beschützen. Sie intervenieren leise und erfüllen ihre Aufgabe so bescheiden wie möglich.

Um uns zu helfen, diese "himmlischen Helfer" zu schätzen, hier sind 5 erstaunliche Fakten über unsere Schutzengel:

1) Jeder Mensch auf der Welt hat einen Schutzengel (ob Christ oder nicht)

Es wird von Theologen geglaubt und im YOUCAT bestätigt, dass "jeder Mensch von Gott einen Schutzengel empfängt" (Nr. 55). Dies steht im Einklang mit der Heiligen Schrift, den Lehren der Heiligen Thomas von Aquin, Basil und Jerome sowie den Erfahrungen von Nichtchristen, die glauben, dass ihnen ein Schutzengel geholfen hat.

Mike Aquilina schreibt über solch eine Erfahrung von einem Freund, den er in seinem Buch Angels of God kannte :

"Ein Freund von mir, ein bekannter Harvard-Philosoph, war als junger Mann ein Ungläubiger. Eines Tages schwamm er im Ozean, und der Sog fegte ihn weg. Er wusste, dass er ertrank, ohne Hoffnung auf Rettung, als ihn plötzlich ein starker Arm packte und zum Ufer schleppte. Sein Retter war ein großer Muskelgebundener. Als mein spuckender Freund ihm zu danken versuchte, lachte der Kerl ihn aus - und verschwand dann. Dies war ein Meilenstein auf dem Weg meines Freundes zur Umstellung. "

2) Schutzengel werden zu Beginn des Lebens ernannt

Wie der Katechismus erklärt: "Von Anfang bis zum Tod ist das menschliche Leben von ihrer wachsamen Fürsorge und Fürbitte umgeben" (KKK 336). Diese Aussage führt zu der Annahme, dass Engel zum Zeitpunkt der Vereinigung von Leib und Seele im Mutterleib ernannt werden (zum Beispiel Anselm). Wenn das stimmt (es wird nicht dogmatisch erklärt und steht daher zur Debatte), würde es folgen, dass Frauen, die schwanger sind, zwei Schutzengel haben, die über sie und ihr Kind wachen.

Lesen Sie mehr: Padre Pio beim Hören Ihres Schutzengels

3) Schutzengel haben Namen, aber Gott gibt ihnen diese Namen

Die katholische Kirche hat uns beauftragt,

"Die Praxis, den Heiligen Engeln Namen zu geben, sollte entmutigt werden, außer in den Fällen von Gabriel, Raphael und Michael, deren Namen in der Heiligen Schrift enthalten sind." ( Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente, das Verzeichnis der Volksfrömmigkeit , n. 217, 2001)

Die Begründung dafür ist, dass ein Name eine gewisse Autorität über eine andere Person enthält. Wenn ich deinen Namen kenne, kann ich dich anrufen, wann immer ich will, und ich kann ein gewisses Maß an Autorität über dich fühlen. Wir haben keine Autorität über unsere Schutzengel. Sie berichten nur einem Befehlshaber: Gott selbst. Wir können um Hilfe oder Hilfe bitten, aber wir sollten uns nicht so fühlen, als wären sie auf Abruf da.

Die Kirche entmutigt uns dann, unsere Schutzengel so zu nennen, wie wir einen Namen im Gebet erhalten, aber es mag nicht göttlich inspiriert sein. Es könnte vom Teufel oder von unseren eigenen menschlichen Gedanken beeinflusst werden. Wir haben nur drei Namen von Engeln, die in der Schrift bestätigt sind, und daher ist es schwierig, jeden anderen Namen, den wir erhalten, als von Gott inspiriert zu bestätigen.

4) Wir werden keine Schutzengel, wenn wir sterben

Entgegen der landläufigen Meinung können wir uns nach dem Tod nicht in einen Engel verwandeln. Wenn wir sterben, können wir für den Moment von unseren Körpern getrennt sein, aber wir werden am Ende der Zeit wieder mit ihnen vereint sein. Wir werden kein Engel, während wir warten. Alle Schutzengel wurden am Anfang der Zeit in einem einzigen Moment der Schöpfung erschaffen.

Erinnere dich an die Worte Gottes an den Propheten Jeremia: "Bevor ich dich im Mutterleib gründete, kannte ich dich, und bevor du geboren wurdest, habe ich dich geweiht" (Jeremia 1: 5).

Gott hatte einen Schutzengel im Sinn, als er die Welt erschuf.

5) Schutzengel sind hier, um uns zu helfen

Der Katechismus beschreibt einen Schutzengel als "Hirten", der uns schützen und in das ewige Leben führen soll. Ihr Hauptziel ist es, uns dabei zu helfen, in den Himmel zu kommen, und wir werden ermutigt, täglich zu ihnen zu beten und in allen Notfällen um Hilfe zu bitten.

Die Kirche bietet ein hervorragendes Gebet, das von Jung und Alt gebetet werden kann:

Engel Gottes,
mein Beschützer Schatz,
Dem die Liebe Gottes
mich hier verpflichtet,
immer an diesem Tag,
sei an meiner Seite, um
zu leuchten und zu wachen, zu
regieren und zu führen.
Amen.

Stichworte: ENGEL
https://aleteia.org/2016/10/02/5-amazing...m=notifications


von esther10 28.02.2018 00:46






Frankfurt am Main, den 28.02.2018

Sehr geehrte/r....
in welchem Maße das Leben der Kinder zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden ist, zeigen diese drei Nachrichten:

1. Das Modeunternehmen Benetton zeigt in einer Werbung für seine Kleidung stark geschminkte Kinder und Jugendliche mit extravaganten Frisuren und schriller Kleidung, die das biologische Geschlecht unkenntlich machen. Auf den Oberteilen stehen Slogans wie "Gender free Zone" (geschlechtsfreie Zone). (Quelle Süddeutsche Zeitung Magazin vom 23. Februar 2018)

2. Der Fernsehsender ARTE berichtet in der Reportage "Junge? Mädchen? Egal!" von Erziehungsexperimenten, in denen das Geschlecht nicht vorkommt. Die befragten Personen haben das Ziel, eine Welt um das Kind "herum zu erschaffen, in der Sprache, Spielzeug und Kleidung frei von Geschlechterklischees sind". (ARTE 26. Februar 2018)

3. Für die Kindertagesstätten Berlins wurde eine Handreichung zum Thema sexuelle Vielfalt, Geschlechtervielfalt und genderbewusste Pädagogik mit finanzieller Unterstützung des Berliner Senats produziert.

Diese Beispiele aus der Werbung, aus den Medien und aus der Politik zeigen deutlich, dass eine orchestrierte Kulturrevolution zur Indoktrinierung unserer Kinder stattfindet.

Die Kindheit in Deutschland ist zu einem ideologischen Schlachtfeld und zu einem Laboratorium bizarrer Experimente geworden.

Um effizient gegen diese wahre Kulturrevolution unsere Kinder Widerstand leisten zu können, möchte ich Sie heute bitten, unsere Aktion "Kinder in Gefahr" mit Ihrer großzügigen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro zu unterstützen.
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Dass wir diesen Kampf um die moralische Gesundheit unserer Kinder gewinnen können, zeigt folgende Tatsache:

Vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2018 fand in Nürnberg die Spielwarenmesse statt.

Praktisch alle Zeitungsberichte zu dieser Messe (die in der Regel im Wirtschaftsteil erschienen) berichteten: Die Gender-Ideologie spielt im Mark für Spielzeuge keine Rolle (obwohl es Versuche gab, Gender-Spielzeuge zu fabrizieren).

Einfacher Grund: Jungs möchten von sich aus klassische Spielzeuge für Jungs und Mädchen möchten von sich aus klassische Spielzeuge für Mädchen.

Manche Berichte zeigen sogar, dass die heutigen Kinder viel stärker geschlechtsorientiert die Spielzeuge wählen, als noch vor 50 Jahren.

Weil Gender-Ideologen dieses normale Verhalten nicht akzeptieren wollen, sind sie dabei, ein wahres Gender-Umerziehungsprogramm durch Werbung, Schule und Medien einzuführen.

Gegen diesen Angriff auf unsere Kinder müssen wir einen effizienten Widerstand organisieren.

Helfen Sie uns, diese wichtige Aufgabe zu vollbringen, viele Menschen zu alarmieren und gegen die Gender-Revolution zu mobilisieren.

Unser Ziel ist, mindestens 5.000 Euro monatlich für unsere öffentlichen Kampagnen in Facebook, Google-Adwords und sonstigen Werbekampagnen zu sammeln.

Stünden uns 7.000 bis 10.000 Euro monatlich (80.000 bis 120.000 Euro für das ganze Jahr) zur Verfügung, könnten wir unsere Schlagkraft deutlich erhöhen und noch viel mehr Menschen erreichen.

Wäre es Ihnen möglich uns mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro zu helfen, damit das Budget von mindestens 5.000 für März erreicht werden kann?
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Unsere Aktion wächst stetig und erreicht immer mehr verantwortungsvolle Bürger, die sich engagieren wollen.

Aber wir müssen noch viel größer werden.

Ich habe dieses Jahr vor, unsere E-Mail-Marketing-Kampagnen massiv auszubauen, nachdem wir in den letzten 12 Monaten hervorragende Ergebnisse in den sozialen Netzwerken erzielt haben.

Viele Menschen haben uns schon geholfen, diese neuen Projekte zu finanzieren.

Wäre es auch Ihnen möglich, sich mit einer Spende von 50 oder 100 Euro an diesem wichtigen Projekt zu beteiligen?

Wir haben mit unserer Aktion "Kinder in Gefahr" ein klares Ziel vor Augen:

Wir müssen wieder eine Kultur aufbauen, die Respekt und Hochachtung für die Kinder und ihr Leben hat.

Wir müssen die Versuche von Ideologen abwehren, unsere Kinder mit bizarren Doktrinen zu beeinflussen und zu verführen.

Die Kinder brauchen unseren entschiedenen Einsatz. Wir dürfen ihre Zukunft nicht den Gender-Ideologen überlassen.

Deshalb möchte ich Sie bitten, uns finanziell zu unterstützen.

Mit diesem Betrag ist es beispielsweise möglich 130.000 bis 350.000 Personen in Facebook zu erreichen bzw. 3000 bis 5000 neue Teilnehmer für die Aktion zu gewinnen.

Mit 2.000 Euro werden die eigenen Anzeigen im Werbesystem von Google (AdWords) ca. 1,5 Millionen Mal angezeigt, was zu ca. 1000 bis 1500 neuen Teilnehmern der Aktion führt.
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Und – wie schon oben erwähnt – soll das direkte Anschreiben von Personen per E-Mail deutlich verstärkt werden.

Stünden uns 7.000 bis 10.000 Euro monatlich (80.000 bis 120.000 Euro für das ganze Jahr) zur Verfügung, könnten wir noch schneller wachsen.

Wir müssen und wir können unsere Einsätze zugunsten der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln unseres Landes verstärken.

Zusammen können wir das schaffen! Packen wir es an!


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff


PS: In der Werbung, in den Medien und in der Politik findet eine orchestrierte Kulturrevolution zur Indoktrinierung unserer Kinder statt.

Die Kindheit ist in Deutschland zu einem ideologischen Schlachtfeld und zu einem Laboratorium bizarrer Experimente geworden.

Helfen Sie uns bitte, eine starke Front mit vielen Mitstreitern gegen diese Gender-Revolution aufzubauen mit Ihrer großzügigen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro.
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

von esther10 28.02.2018 00:45




Bischof Schneider: Der Papst, der "Ehebruch" zuzulassen scheint, trägt eine "schwere Verantwortung"

Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wiederverheiratete , Polen , Papst Francis

POLEN, 31. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, Amoris Laetitia, "scheint" in Richtung eines pastoralen "Unterscheidungsvermögens" zu gehen, das "den Ehebrechern erlaubt, im Ehebruch fortzufahren", sagt Bischof Athanasius Schneider.

Die Konsequenzen für viele könnten ewige Verdammnis sein, warnte Schneider. "Wir können nicht mit unserer Ewigkeit spielen. Wie das Sprichwort sagte: "Wir können nicht mit dem Feuer spielen."

Und der Papst trägt "große Verantwortung" für diese Situation, sagte der Weihbischof von Astana, Kasachstan, während einer Konferenz über Tradition, Glauben und Eigentum in Polen.

Der Bischof beantwortete die Frage, wie Priester das in Amoris Laetitia aufgestellte Prinzip der "Unterscheidung" auf die Situation geschiedener und zivil wiederverheirateter Katholiken anwenden sollten, die nicht auf sexuelle Beziehungen verzichten, berichtete Church Militant .

Schneider unterstützt öffentlich die vier Kardinäle, die den Papst fünf Fragen "dubia" gestellt haben, um die durch Amoris Laetitia verursachte Verwirrung aufzuklären , die die Kirche fragmentiert, da Bischöfe und Bischöfe widersprüchliche Richtlinien aufgrund unterschiedlicher Auslegungen des umstrittenen Dokuments herausgeben.

In seiner Antwort unterschied er die wahre Unterscheidung von "Anti-Unterscheidung" oder "Pseudo-Unterscheidung".



Der erste derartige "Prozess der Unterscheidung" war "der Dialog der Schlange mit Eva, um eine Unterscheidung zu suchen, um Gott zu gehorchen oder Gott nicht zu gehorchen", sagte Schneider.

Als Eva dem Teufel sagte, dass Gott gesagt hatte, er solle die Frucht nicht essen "Und dann sagte der Teufel:" Oh, lasst uns eine Unterscheidung beginnen ... Was hat Gott gesagt? ", Wies er darauf hin.

"Und Eva sagte:, Ach, Er sagte, wenn wir essen, werden wir sterben. ' 'Ach nein! Das ist nicht wahr ", sagte er. "Lasst uns unterscheiden. Du wirst wissen, was gut ist. '"

Das Ergebnis dieser Unterscheidung sei "eine Katastrophe der gesamten Menschheit", sagte er. "So tragen wir jetzt in unseren Seelen, in unseren Körpern, die Konsequenzen dieser Erbsünde, dieser schlechten Unterscheidung."

Unterscheidung "kann nur zum Guten sein. Unterscheidung kann nur sein, den Willen Gottes zu erfüllen ", sagte er.

"Es ist eindeutig der Wille Gottes, dass sexuelle Handlungen nur von Gott gewollt und gewollt werden, von Gott gewollt, in einer gültigen Ehe. Das ist der klare Wille Gottes. Es gibt keine andere Ausnahme ", betonte der Bischof.

"Aber um weiterhin Ehebruch zu üben, erfüllt es nicht den Willen Gottes, es beleidigt Gott", sagte Schneider.

"Es ist also ein Anti-Unterscheidungsvermögen, ein Pseudo-Unterscheidungsvermögen, das die Seele in der Sünde bestätigen wird." Dies könnte "sogar zu der Gefahr führen, seine Seele für die Ewigkeit zu verlieren".

Andere Beispiele: "Einer, der gerne lügt" wird sagen: "Lasst uns eine Unterscheidung treffen, damit ich weiter lügen kann. Jemand mag es zu stehlen: "Okay, ich bin so existentiell mit dem Diebstahl verbunden." ... lasst uns eine Unterscheidung treffen, die ich ein bisschen weiter stehlen kann. "

Und "es ist dasselbe wie eine Unterscheidung, selbst im Beichtstuhl, um dann den Ehebrechern zu erlauben, im Ehebruch fortzufahren", sagte er.

"Es ist ein Widerspruch und eine sehr große Gefahr für die Seelen und eine schwere Verantwortung, mehr auf den Priester, der das zulässt", sagte er.

"Und mehr über den Papst, der das zuzulassen scheint ... der nichts unternimmt, um das zu verhindern", sagte Schneider.

Es scheint " Amoris Laetitia geht in diese Richtung", fügte der Bischof unter Applaus hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-b...llow-adultery-b

von esther10 28.02.2018 00:43

R. Graves (Graveur), nach Robert William Buss, "Die Geistergeschichte"
| 22. FEBRUAR 2018



Ein unheimlicher Augenzeugenbericht eines Geisterhauses in England
"Der Klang, der ihn in dieser Nacht weckte, war wie nichts, was er zuvor gehört hatte ..."
KV Turley
Kürzlich stieß ich auf einen Artikel, der viele der "verwunschenen Königsschlösser" Englands - den Tower von London, Windsor Castle und andere - detailliert beschreibt. Was mir auffiel, war, wie viele dieser gemeldeten "Spuk" mit der Geschichte der Reformation in Verbindung standen. Vielleicht ist es kein Zufall. Immerhin, als Luther mit dem Traktat in der Hand auf die Straße ging, war es Allerheiligenabend.

Natürlich war Englands Reformationsgeschichte anders als in Deutschland. Es war nicht so sehr durch die Handlungen eines Bruders als die launische Natur eines Königs. Bis heute ist das englische Land mit den Denkmälern dieser Natur übersät. Da sind die zerstörten Klöster und, von verdunkelnden Skylinen silhouettiert, die Bruchsteine ​​der ehemaligen Kloster.

Vor einigen Jahren kamen Gedanken über diese traurige Geschichte auf mich zurück. Denn zu einem dieser ehemaligen Klöster, heute ein Familienheim, reiste ich als Teil einer Filmcrew. Die Geschichte von dem, was dort passiert war, war seltsam. Was während einer Filmnacht an diesem Ort stattfand, war jedoch genauso neugierig.

Das Haus, in dem die Dreharbeiten stattfinden sollten, wurde in den Ruinen eines Klosters errichtet. Zur Zeit der Reformation waren die Brüder zum Schwert geschlagen worden. Das Gebäude wurde als substantielles Privathaus rekonstruiert. Die heiligen Statuen, die einst aus den Nischen über den Vordertüren des Klosters gestanden hatten, waren längst umgestürzt, und an ihrer Stelle, als die Schlächterei endlich beendet war, war auf einer der zerstörten Mauern der Name des Mannes angebracht, der sich niederließ Dort.

Das Ehepaar, das viele Jahrhunderte später das Haus besaß, hatte bei ihrem Einzug nichts Merkwürdiges bemerkt. Aber sie waren nicht abergläubisch und kümmerten sich nicht um solche Gedanken. Bis zu einer Nacht, als sie nach einer Reihe in getrennten Räumen schlafen gingen. Es ist ein großes Haus, also zog sich der Ehemann in eines der vielen Gästezimmer zurück. Es war schon sehr spät und als er die Augen schloss, war er froh, sich auszuruhen. Bald war er jedoch hellwach.

Sie müssen wissen, dass der betreffende Mann ein erfolgreicher Geschäftsmann ist. Ein Mann der Welt, ein Mann, der in praktische Pläne eingebunden ist, ein Mann, der keine Zeit damit verbringt, über Dinge, die nicht von dieser Welt sind, zu spekulieren.

Der Klang, der ihn in dieser Nacht weckte, war jedoch wie nichts, was er zuvor gehört hatte. Es war das Gebrüll einer angreifenden Armee: Hämmer und Äxte zerschmetterten Mauern, schwere Ketten wurden über Steinböden geschleift, und dann waren die Schreie von Gewalttaten unvorstellbar.

Am nächsten Tag, erschüttert, sprach er zu seiner Frau - sicher, ein böser Traum?


Sie fuhren mit ihrem Leben fort.

Eines Abends war die Frau an der Reihe, im selben Raum zu bleiben.

Am nächsten Tag hatte sie, erschüttert, eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Als ich diese Geschichte hörte, kurz nachdem ich im Haus angekommen war und einer flapsigen Bemerkung von einer der Crew über das "Spuk" des Hauses gefolgt war, begann ich mich zu fragen: Wo sollte ich in dieser Nacht schlafen?

Endlich, jetzt zu spät, wurde die Crew an verschiedenen Orten verteilt, einige im Haus und einige anderswo. Ich wurde von meinem Gastgeber in ein Zimmer im Haus geführt. Kurz bevor sie mir eine gute Nacht wünschte, fragte ich: "Diese Geschichte ... wo ist das Zimmer?"

'Das ist es.'

Und damit schloss sich die Tür.

Ohne weitere Verzögerung ging ich ins Bett und löschte das Licht aus. Nach kurzer Zeit war ich eingeschlafen. Am nächsten Morgen erwachte ich in einem Raum voller Sonnenlicht; und während ich das tat, lächelte ich über meine Torheit.

Wenig hätte ich wissen können, dass dies nicht das Ende der übernatürlichen Dinge war.

# # # # # # # # #

Als die Dreharbeiten voranschritten, gerieten wir in Verzug.

Eines Nachts war es fast Mitternacht, und die Kameras rollten noch.

Die Frau, die gefilmt wurde, erzählte von der Arbeit, die sie mit jungen werdenden Müttern verrichtete, die wenig, wenn überhaupt, Ressourcen hatten, emotional oder finanziell, auf die sie sich verlassen konnten, während das Gespenst der Abtreibung immer im Hintergrund lauerte. Während des Gesprächs erwähnte sie einen Namen, der im Nu die Atmosphäre im Raum zu verändern schien.

" Satan mag die Arbeit, die wir machen, nicht."

Als sie diese Worte sprach, hörte ich es. Ich hatte eine der Kameras in der Hand, trug Kopfhörer und erkannte sofort, dass etwas nicht stimmte. Ein dumpfer Schlag ertönte auf der Tonspur und wiederholte sich immer wieder. Ich sah zu dem Produzenten hinüber, der inzwischen seine Kopfhörer auszog.

'Was ist das für ein Lärm?'

Als wir an diesem Tag gefilmt hatten, waren wir unterbrochen worden. Jemand war direkt über uns über den Boden des Schlafzimmers gegangen und hatte die alten Dielen knarren lassen. Nun nahmen alle an, dass der Lärm von derselben Person verursacht wurde. Das einzige war - und das war etwas, was ich nur sehen konnte -, dass der Mann, der zuvor die Aufnahmen gestört hatte, still in einem angrenzenden Raum saß.

»Er ist es nicht«, sagte ich, und alle im Raum starrten mich an.

Dann fing es wieder an. Diesmal hörten wir es alle und es war viel schwerer als zuvor - dumpf, dumpf, dumpf ...

Der Produzent, der ungeduldig mit dem Filmen fortfahren wollte, rief zu mir: "Geh nach oben und sieh nach, was diesen Lärm macht!"

Ich nahm meine Kopfhörer ab und legte sie auf die Kamera. Ich ging in die Düsternis des Flurs. Ich schaute die Steintreppe hinauf, die zu den oberen Schlafzimmern führte, und stieg die ganze Zeit auf die Treppe und lauschte auf weitere Geräusche. Auf dem Treppenabsatz drehte ich mich zu dem Raum am anderen Ende der Passage, direkt über der Stelle, wo wir gefilmt hatten. Ringsum war es still; Der Ton der Unterhaltung unten hatte jetzt aufgehört. Endlich stand ich vor der Tür und blieb stehen. Dann drehte ich den Griff und stieß ihn auf, nur um einen leeren Raum freizulegen, in dem durch eine leichte Brise vom offenen Fenster eine Jalousie geblasen wurde. Ich ging zum Fenster und beugte mich vor, um zuzuhören, in der Hoffnung, etwas Lärm von draußen zu hören - etwas, was eine Quelle für das sein könnte, was wir gehört hatten; aber die Nacht war still.

Unten angekommen, erinnere ich mich, dass einer der Crew anfing zu beten:

Heiliger Michael, Erzengel.

Verteidige uns in dieser Nacht ...

Hinab in die Hölle ...

Satan und all die bösen Geister ...

Bald darauf begannen wir mit dem Filmen. es gab keine weiteren Unterbrechungen.

# # # # # # # # #

Einige Zeit später rief ich den Produzenten an und fragte, wie das Editieren voranschreite. "Langsam", antwortete er.

Nach einigen Höflichkeiten kehrte ich zum Thema der Dreharbeiten zurück und fragte nach einer bestimmten Episode, in der die Sequenz "unterbrochen" worden war.

Ja, sagte er, er erinnerte sich daran.

"Hast du das Video abgespielt ... den Soundtrack, meine ich?"

'Noch nicht.'

"Nun", sagte ich ihm, "wenn Sie das tun, würde mich das sehr interessieren."

Eine Antwort kam Wochen später: Der Soundtrack war intakt.

Und ja, was wir in dieser Nacht gehört hatten, war dran.
http://www.ncregister.com/blog/kturley/a...ouse-in-england
(Anmerkung des Autors: Der Ort und die Namen der betroffenen Personen wurden auf Wunsch der Beteiligten zurückgehalten.)


von esther10 28.02.2018 00:42


NTERVIEW MIT SUOR EMMANUEL



"Der Konflikt ist auf dem Höhepunkt, Maria bereitet eine neue Zeit vor"
ECCLESIA2018.02.28

Schwester Emmanuel in San Martino in Rio (RE)
"Segen Ehebruch? Das Evangelium ist klar:" Es ist nicht dein Ehemann "". Ein Gast in Italien, Schwester Emmanuel Maillard bei 360 Grad über die Krise des Glaubens, die Sünde, die sich verbreitet und der Triumph des unbefleckten Herzens: "Der Kampf zwischen Dunkelheit und Licht ist auf dem Höhepunkt mit dem Kampf, die Ehe zu zerstören. ein neues Pfingsten vorbereiten ". Medjugorje? "Der päpstliche Gesandte sieht die Früchte und erkennt das Licht".

-PADRE AMORTH UND DIE BOTSCHAFTEN VON MEDJUGORIE von Benedetta Frigerio

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

DAS BUCH
Unveröffentlichte Katechesen von Pater Amorth über Medjugorje
ECCLESIA2018.02.28
In dem Buch „Eine Armee gegen das Böse“ , Amorth unter Exorzisten berühmtesten der Welt, seziert die Botschaften von Medjugorje, weil ein Christ „es eine massive Arbeit der Katechese ist“ , die uns jeden Tag führt. Und weil in einer Welt, in der Satan regiert, "Gott uns Maria als letzte Chance gegeben hat, die Menschheit zu retten".



Pater Amorth bemerkt die Worte eines Interviews, das 2014 veröffentlicht wurde: "Ich bin gegen diese Bischöfe und Priester, die nicht an Medjugorje glauben, weil ich denke, dass ... die Kirche erst ausgesprochen wird, wenn die Fakten vorbei sind. Aber Medjugorje hat 33 Jahre gedauert. Wir haben ein Gesetz der Kirche, das am wichtigsten ist, um außergewöhnliche Tatsachen von Tatsachen zu unterscheiden, die nicht sind: von den Früchten kennen wir die Pflanze. Jetzt, das ist 33 Jahre, hat Medjugorje exquisite Früchte ». Aber in dem Buch, gerade veröffentlicht, "Eine Armee gegen das Böse"(Rizzoli), einer der berühmtesten Exorzisten der Welt, geht in die Worte ein, die die Muttergottes an Medjugorje wiederholt, die, wie er sagte, "ein gewaltiges Werk der Katechese waren, um die Menschen Gott näher zu bringen". Und das tut es auch, um die Gläubigen in Zeiten geistlicher Verwirrung auch innerhalb der Kirche zu führen.

In der Tat sammelt das Buch die monatliche Katechese des Priesters über die marianischen Botschaften Enthüllt durch die visionäre Marija jeden 25. des Monats. Katechese begleitet von Messe und eucharistischen Anbetung, die vor Tausenden von Menschen in der römischen Gemeinde San Camillo de Lellis gehalten wurden. Was aus diesen Texten hervorgeht, ist wirklich die Kraft des Gebets, die die Menschheit noch nicht verstanden hat, so dass die Madonna sich ständig wiederholt, wie es nur eine Mutter tun kann: "Betet, betet, betet". Pater Amorth wiederholte, dass "wer jeden Tag den Rosenkranz betet" gerettet wird, weil der Rosenkranz "die mächtigste aller zerstörerischen Waffen" ist. Aus der Katechese geht hervor, dass der Priester ohne diese enge Verbindung mit den Erscheinungen der Muttergottes von Medjugorje (die er in seinen Exorzismen anrief) für ihn von großer Bedeutung für die Errettung nicht einiger, sondern der ganzen Menschheit werden konnte:

Laut dem Exorzisten "ist die Beziehung zwischen Fatima und Medjugorje sehr eng", denn nach den Botschaften in Portugal "war ein neuer Impuls unabdingbar ... die Botschaft zielt, wie in Fatima, auf die Rückkehr zum christlichen Leben, Gebet, Fasten ... ein Außenposten im Kampf gegen den Teufel ". Tatsächlich fügte er hinzu, dass dort "unzählige Bekehrungen, Heilungen und Befreiungen vom Bösen sind und ich viele Zeugnisse habe". In seiner Katechese vergaß Amorth jedoch nie, sich gemeinsam mit der Muttergottes daran zu erinnern, dass "wenn du nicht demütig bist, wenn du nicht bereit bist, Gott in unser Herz aufzunehmen, verändert auch eine Erscheinung dein Leben nicht.

Aber was bedeutet es, dein Leben zu verändern?Und lassen Sie den Weg, den Maria nach Medjugorje schlug, nicht verlassen, wie es viele nach einer anfänglichen Begeisterung tun ("Viele sind auf diesem Weg verloren gegangen", 25.10.2007)? In einer wilden und teuflischen Welt Licht zu sein: "Wo du lästert, betest du und opfere Gott etwas zu", erklärte der Priester. "Wo du schlecht redest, akzeptierst du keine schlechten Reden. Sie werden kritisiert ", aber" das Wichtigste ist, Gott zu gefallen. Und oft passiert es, dass der Samen Früchte trägt ". Aber auch dafür ist es notwendig zu beten: "Satan hat nur Angst vor dem Gebet und fürchtet vor allem den Rosenkranz", wie Schwester Lucia von Fatima sagte: "Es gibt keine Schwierigkeiten in der Welt, die nicht mit dem Rosenkranzgebet überwunden werden können" Gebet erfordert Engagement ... es ist ein Kampf ... am Anfang ist eine Willensanstrengung notwendig ... aber dann wird dieses Engagement zur Freude ». Bete einfach mit dem Glauben. Der Glaube, der laut Pater Amorth sogar in der Kirche wegen des fehlenden Gebetes verloren gegangen ist: "Es ist ein Geschenk Gottes, des Glaubens", aber "dass wir verlieren können, das muss vom Gebet genährt werden".

Diese herrlichen Exorzismus-Katechesen lehren auch, wann und wo zu beten . Erklären, wie wichtig es ist, das Evangelium zu lesen und das Leben in sein Licht zu verwandeln, mit sehr konkreten Ratschlägen. Ebenso spricht er vom Schweigen, von der eucharistischen Anbetung, vom Fasten. Mit einer erhellenden Einfachheit und Tiefe ausgerottet. Amorth klärt auch, wie der Teufel im täglichen Leben handelt, und hilft dem Leser, das Bewusstsein der Sünde wiederzuerlangen, indem er die Übel auflistet, die der moderne Mensch jeden Moment still macht, ohne die Schwere seiner Handlungen zu erkennen.

Aber diese Katechesen, aber auch gehen , wie zum Herzen des Glaubens, haben den Vorteil , tief Botschaften der Muttergottes sezieren, den Einwand derjenigen beantworten , die auf einer oberflächlichen Lektüre zu stoppen, sagt , dass „diese Dame sagt immer die gleichen Dinge.“ Es ist vielmehr eine Reise Mariens, die diejenigen, die sie unternehmen, tief verändern kann, um das Leben zu verändern: Es genügt eine Botschaft und eine Katechese, um jeden Tag auf christliche Weise geführt zu werden. Das zu wissen, wie Pater Amorth sagte, "Gott hat uns Maria als die letzte Chance gegeben, die Menschheit zu retten".
http://lanuovabq.it/it/catechesi-inedite...h-su-medjugorje

von esther10 28.02.2018 00:42

Sie irren sich: Die Kirche verteidigt nicht die "traditionelle Ehe"!
Aleteia Team | 12. Februar 2018


Sie irren sich: Die Kirche verteidigt nicht die "traditionelle Ehe"!

Was die Ehe verteidigt, ist die Art und Weise, wie Gott es will, was ganz anders ist
von Juan Ávila Estrada

„Ein schrecklich nette und unterwürfig sein“ ist der umstrittene Titel und „offensive“, ein Buch von Constance Miriano geschrieben, dass mit einem Hauch von Humor, wollte er über die Schönheit der ehelichen Liebe sprechen. Wie immer diejenigen, die nicht die Mühe gemacht haben, es zu lesen für den Kampf gegen den Text Partei bereit ist, weil sie eine Vertriebsstrategie und parodiert den Apostel Paulus zu entschieden, wenn er sagt: „Die Frau ihren Männern unterwerfen“ (Eph 5: , 22-24) fordert die Unvoreingenommenen geradezu heraus, sie zu lesen, weil sie erkennen, worum es geht.

Wer lässt sich von Äußerlichkeiten täuschen nicht daran interessiert ist, die Wahrheit zu wissen, sondern wollen einfach nur wiederholen, was er immer geglaubt hat: die Kirche ist eine Institution interessiert, die Frau und ihre Mitglieder zu bezwingen predigt das Machismo zu halten, auf diese Weise „-Status quo“. Aber was ist die Wahrheit, dass das Evangelium über die Ehe predigt und was die Kirche in Harmonie mit dem Wort Gottes an dieser natürlichen Institution unterstützt?

Wir leugnen nicht , dass es „aktuelle“ katholische und den Text von Paul falsch interpretiert, wie sie sagen , dass die Ehe von Gott gewollt ist , dass die Unterwerfung der Frau zum Mann , die Art der Beziehungen , die die Menschheit in plagen , was als anerkannt eine Vergiftung für die Macht.

Lesen Sie auch: Traditionelle Familie? Nein, danke
https://it.aleteia.org/2018/02/12/chiesa...o-tradizionale/

von esther10 28.02.2018 00:38

KOMMENTAR | 28. FEBRUAR 2018
Überwinde die chronische Einsamkeit durch Freundschaft mit den Heiligen

Amerikaner sind einsam ... und werden einsamer.

Vor einigen Jahren fand die "Allgemeine Sozialerhebung" heraus, dass Erwachsene in den Vereinigten Staaten dreimal weniger Freunde haben als im Jahr 1985. Ebenso fand AARP, dass 42,6 Millionen Amerikaner über 45 Jahre mit "chronischer Einsamkeit" kämpfen.

Die Ursachen dieses Problems sind nicht schwer zu diagnostizieren. Weniger Amerikaner heiraten , weniger Amerikaner haben Kinder und mehr Amerikaner leben allein - fast die Hälfte aller Erwachsenen, so die jüngsten Daten. Dann gibt es eine Scheidung, die soziale Gruppen zerbricht; unsere mobile Kultur, die Menschen ermutigt, Möglichkeiten weit weg von Familie und Freunden zu suchen; und der Druck für beide Ehepartner, zu arbeiten (und ihre Kinder in eine Litanei zeitaufwändiger Aktivitäten einzubeziehen), die alle in einem hektischen Tempo halten.

Schließlich gibt es das allgegenwärtige Internet, das uns in der virtuellen Welt hält und uns von der realen Welt ablenkt.

All dies führt zu weniger lebenslangen Verbindungen, weniger Zeit für andere und weniger Übung, tiefe, emotionale Bindungen zu pflegen. Das sind keine guten Nachrichten, Studien zeigen, dass chronische Einsamkeit ein Sammelsurium von Problemen verursacht, von Bluthochdruck und Depression bis zu geringerem Einfühlungsvermögen .

So sollte es nicht sein. Männer und Frauen sind nach dem Bild Gottes geschaffen, der eine Gemeinschaft von Personen ist, was bedeutet, dass jeder von uns für die Gemeinschaft geschaffen wurde (Katechismus, 2331). Wir wurden dazu geschaffen, uns selbst in Liebe zu geben und die Gabe anderer auch in Liebe zu empfangen.

Dieses Geben und Nehmen soll auf eine besondere, verkörperte Weise in der Ehe stattfinden, aber es soll auch in der Freundschaft und im Familienleben stattfinden. Unser gesamtes Leben soll ein immerwährender Liebesaustausch mit denen um uns herum sein.

In dieser Kultur ist dies jedoch zunehmend nicht der Fall, und das hindert uns daran, das Leben zu leben, das Gott uns zum Leben gebracht hat.


Also, was machen wir dagegen?

Die offensichtliche Antwort ist, aus dem Internet oder aus dem Haus zu gehen, unseren inneren Extrovertierten zu kanalisieren und zu versuchen, Gemeinschaft mit Menschen aus der Arbeit, der Schule, der Kirche oder der Nachbarschaft aufzubauen. Wir müssen uns Zeit für die Menschen nehmen, andere zum Abendessen oder zur Gemeinschaft einladen und versuchen, denen zu dienen, die schlechter dran sind als wir.

Aber selbst wenn wir das tun, braucht die Gemeinschaft Zeit. Freundschaften blühen nicht über Nacht. Was machen wir in der Zwischenzeit? Was machen wir, wenn wir darauf warten, dass jemand "Ja" zu unserer Einladung sagt oder wenn wir auf eine lockere Freundschaft warten, um zu vertiefen und zu wachsen?

Befreunde dich mit den Heiligen.

Eines der besten Dinge, die uns die katholische Kirche lehren muss, ist, dass wir niemals allein sind. Vom ersten Augenblick unseres Lebens bis zum letzten sind wir umgeben von einer Wolke von Zeugen, die uns nicht nur zeigen, was es heißt, uns in Liebe zu verschenken, sondern die sich im Himmel weiterhin in Liebe fort geben - zuerst einmal Jesus und durch ihn zu uns.

Das macht eine Person zu einem Heiligen. Auf der Erde gaben sich diese heiligen Menschen ganz Gott hin. Sie arbeiteten mit der Gnade, die ihnen geboten wurde, und ließen ihr Herz, ihren Verstand und ihren Willen mit seinem übereinstimmen.

Als das geschah, wurde ihr ganzes Leben ein Geschenk der Liebe. Sie dachten weniger an sich selbst und mehr an andere. Sie beteten für andere, hörten anderen zu und dienten anderen, demonstrierten ihre Liebe zu Gott, indem sie diejenigen liebten, die nach seinem Bild geschaffen waren.

Im Himmel endet diese Liebe nicht. Gott hat den Heiligen das große Vorrecht gegeben, unsere besonderen Fürsprecher zu sein, und so beten sie weiterhin für uns, hören uns zu und dienen uns durch ihre Fürsprache.

Auch weil Heiligkeit keine universelle Sache ist, gibt es so viele verschiedene Arten von Heiligen wie es tatsächliche Heilige gibt. Das bedeutet, dass in der fast unzähligen Wolke von Zeugen, die die Vision des Beatifizierens genießen, sicher jemand ist, mit dem wir uns identifizieren können, der unser besonderes Kreuz verstehen und unser spiritueller Freund sein kann.

Zum Beispiel, wenn Sie eine gestresst arbeitende Mutter sind, versuchen, den Druck der Zahlung der Hypothek zu jonglieren und den Frieden zwischen Ihren Kindern zu halten, ist St. Zélie Martin für Sie da. Sie gebar neun Kinder - darunter St. Thérèse - und begrub vier, während sie eines der erfolgreichsten Klöppelunternehmen in Lisieux, Frankreich, betrieb. Das war nicht einfach für sie. Ihre persönliche Heiligkeit machte den Stress nicht weniger real. Sie können über ihre Kämpfe in den Briefen lesen, die sie zurückgelassen hat, und im Gebet können Sie sie bitten, Ihnen zu helfen, mit Ihren Kämpfen hier auf der Erde umzugehen.

Ebenso, wenn Sie ein bekämpfter Konvertit sind, immer noch den Zug vergangener Sünden spüren, durch Schuldgefühle arbeiten und versuchen, Ihren neugefundenen Glauben zu verstehen, lernen Sie den Augustinus kennen - den ehemaligen manichäischen Philosophen, der zum katholischen Bischof wurde und einen leidenschaftlichen Menschen hinterließ Geliebte, als er sein Leben Christus gab. Sie könnten sich auch mit der heiligen Margarete von Cortona anfreunden - einem italienischen Wildkind aus dem 13. Jahrhundert, das mit seiner Stiefmutter kämpfte, gegen ihren Vater rebellierte und mit einem gutaussehenden Adligen davonlief. Sie lebte mit ihm als seine Geliebte für 10 Jahre, bis sein Mord sie zur Bekehrung schockierte ... und ein Leben des Gebets und der Buße.

Für diejenigen, die gegen psychische Erkrankungen kämpfen oder jemanden mit einer psychischen Krankheit versorgen, sollten Sie sich an den süßen St. Benedict Joseph Labre wenden, der selbst Anzeichen der Krankheit zeigte. Für die Unfruchtbaren können die hl. Anna, die Mutter Mariens, und die verehrungswürdige Mutter Luisa Josefa des Meistgesegneten Herzens Empathie und Hilfe anbieten.

Wenn es Arbeit ist, die dich im Stich lässt, suche einen Heiligen, der deinen Beruf teilt. St. Thomas More war Anwalt und Staatsmann. Der heilige Genesius war Schauspieler. St. Isidore war ein Bauer. Der gesegnete Solanus Casey hat fast jeden erdenklichen manuellen Job gemacht, den man sich vorstellen kann, vom Fahren einer Straßenbahn bis zur Arbeit als Krankenpfleger, Gefängniswärter und Holzfäller. Und eine endlose Reihe von Krankenschwestern (St. Marianne Cope), Ärzte (St. Gianna Beretta Molla), Gelehrte (St. Bonaventure) und Lehrer (St. Elizabeth Ann Seton) gibt es im römischen Kalender.

Kurz gesagt, wenn es um die Gemeinschaft der Heiligen geht, ist jemand für dich da - jemand, der weiß, was du leidest, ist in deinen Schuhen gelaufen und hat die ganze Zeit in der Welt für dich. Nutzen Sie das aus. Erfahren Sie mehr über seine Geschichte und teilen Sie Ihre Geschichte mit diesem Heiligen oder diesem Heiligen. Schau dir Bilder von ihnen an, wenn du Inspiration brauchst. Fragen Sie vor allem wiederholt nach ihrer Hilfe. Die Heiligen, wie Gott, werden unsere Gebete nicht müde. So wollen sie ihre Ewigkeit verbringen. Gib ihnen, was sie wollen.

Wenn du es rechtzeitig tust, werden sie Gott helfen, dir zu geben, was du brauchst : Gnade, Trost, Kraft, Frieden, Weisheit und Menschen auf Erden, mit denen du dein Leben teilen kannst. Jeder von uns braucht Begleiter für die Reise, sowohl himmlische Begleiter als auch irdische. Das Finden der Letzteren könnte Zeit brauchen. Aber die ersteren sind heute für uns da.

Emily Stimpson Chapman schreibt aus Pittsburgh.
http://www.ncregister.com/daily-news/ove...ding-the-saints
http://www.ncregister.com/tags/7674

von esther10 28.02.2018 00:37

Abschrift der Rede von Kardinal Sarah in Belgien
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 28/02/2018 • ( 2 REAKTIONEN )


Konferenz Kardinal Sarah 7. Februar 2018 ND de Stockel

Anfang Februar war Kardinal Sarah in Belgien. In Sint-Pieters-Woluwe hielt er am 7. Februar eine Rede im Zusammenhang mit seinem Buch "Gott des Nichts". Siehe auch unsere früheren Artikel hier und hier .

Eminenz, Exzellenz Mgr. der Apostolische Nuntius, Sehr geehrte Herren,

Liebe Brüder und Schwestern in Christus,

Lassen Sie mich zunächst alle sehr herzlich und warm dank Kardinal Jozef de Kesel, Erzbischof von Mechelen-Brüssel sagen, meine Anwesenheit die Ehre zu sein und geben das Privileg , hier zu empfangen mit Begeisterung und Freundschaft in der Kirche Unserer Lieben Frau von Stockel, um mein Buch über den Glauben Gottes oder Nichts zu präsentieren.Ich möchte meinen Dank und meine respektvolle Anerkennung für die Priester und Gemeindeleiter der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Stockel auszudrücken: Herr Pastor Benno Haeseldonckx, die Venerables Philippe Mawet, verantwortlich für die pastorale Einheit von Stockel-au-Bois und Edouard Marot, Vikar und verantwortlich für die Französisch-Sprecher, sondern auch für alle Gläubigen, die durch ihren Einsatz für den Erfolg dieses Treffens beitragen. Es ist mir eine große Freude, heute bei Ihnen zu sein, und ich bin Ihnen allen und allen besonders dankbar für Ihre freundliche Anwesenheit, die mir mehr Ehre bringt als mir gebührt. Lasst uns nun über das Thema unseres Treffens sprechen: Gott oder nichts.

Wie ist Gott oder Nichts entstanden? Um ehrlich zu sein, hatte ich nicht daran gedacht, sofort ein Buch zu schreiben, aber eines Tages kontaktierte Nicolas Diat mich. Er schrieb ein Buch über Benedikt XVI. Der Mann, der nicht Papst werden wollte- Ich rate dir, das zu lesen, weil es viel spirituellen Reichtum gibt -. Also kam er zu mir, um Gedanken über verschiedene Themen auszutauschen. Und beim zweiten Treffen schlug er vor, ein Buch über mein Leben zu schreiben. Ich antwortete dann, dass mein Leben nicht von Bedeutung war, aber ich sagte, dass wir vielleicht bei unseren Diskussionen über eine Reihe aktueller Probleme der Gesellschaft und die zunehmenden Globalisierung der Welt, wo die Verwirrung nur haben könnten erhöht und das ist voller Unklarheiten und Unsicherheiten. Und selbst in der katholischen Kirche haben wir den Eindruck, dass es kein Lehramt mehr gibt, keine feste Lehr- und Morallehre. Jeder erlaubt sich eine absolute Freiheit, seine eigene Meinung und moralische Werte zu verkünden.

Und ich will meinen Glauben und meine absolute Treue zu Jesus Christus, zu erklären, zu dem uralten Lehramt der Kirche, als ein bescheidener Beitrag im Kampf gegen dem, was Benedikt XVI genannt „die Diktatur des Relativismus.“

Also begannen wir mit den ersten beiden Kapiteln, die meine persönliche Geschichte erzählen. Ich erlebte es in einem sehr schwierigen sozio-politischen Kontext in Guinea, wo es eine Revolution gegen den Diktator Sekou Touré gab. Es gab sehr angespannte Beziehungen zwischen der Kirche und dem Staat. Schwierigkeiten und Spannungen führten dazu, dass der erste Erzbischof von Conakry, Mgr. Gerard De Melville, im August 1961 abgesetzt wurde. Auch der zweite Erzbischof von Conakry, mgr. Raymond Marie Tchidimbo wurde im Dezember 1970 festgenommen und inhaftiert. Im Mai 1967 wurden alle Missionare deportiert. Dies waren 26 Jahre Diktatur und Verfolgung. Ich selbst war auch auf einer Liste von Personen, die im April 1984 abgeräumt werden mussten. Aber dank der göttlichen Vorsehung bin ich dem Tod entkommen.

Im Rückblick auf meinem Leben und die schwierigen Geschichte meiner Berufung und meine Vorbereitung auf das Priestertum - ich mit meinem Studium bin begann in Guinea, dann an die Elfenbeinküste, dann zurück in Guinea, schließlich in Frankreich und in Senegal - ich kann deutlich sehen, die Spur, die die göttliche Vorsehung für mich gezeichnet hat.

Nach diesen ersten beiden Kapiteln gibt es Überlegungen über die Päpste von Pius XII Franziskus, die Kirche von Rom, der heutigen Welt, Afrika, der tiefen anthropologischen Krise und der Krise des Glaubens in der westlichen Welt, die Gender-Ideologie, Moral, die Wahrheit, das Böse, das Gebet. Besonders möchte ich Sie einladen, die Kapitel über das Gebet zu lesen. Für heute diagnostizieren wir eine Gottfinsternis, eine Abwesenheit Gottes in der Welt der Politik, Wirtschaft, Kultur und sogar in unserem persönlichen Leben.

Die wirkliche Krise, in der die heutige Welt endete, ist nicht primär ökonomisch oder politisch, sondern eine "Gotteskrise". Es ist sicherlich richtig, dass immer von der Wirtschaftskrise die Rede ist. In dem rasanten Wirtschaftswachstum und seiner zunehmenden Macht in Europa, die ursprünglich moralische und religiöse Werte berücksichtigte, ist das wirtschaftliche Interesse nun das einzige und ausschließliche Ziel. Man gestern, ab heute, unabhängig von seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Farbe, seiner Kultur, sein Land, seine Kontinent, ist fast ausschließlich auf die Akquisition, den Besitz und die Verwendung von materiellen Gütern.

Und im kulturellen Kontext, besonders im Westen, ist es nicht übertrieben zu sagen, dass die Art und Weise, wie der Mensch arbeitet, alles organisiert und die menschlichen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Handel verwaltet, Kriege und Massenvernichtungswaffen provoziert. produziert, erobert und erobert Länder, nur - oder fast - um immer mehr materielle Ressourcen zu erwerben und seine Autorität und Hegemonie zu etablieren. Mit dem schönen und edlen Grund, überall Demokratie, Frieden und Freiheit zu bringen, haben Europa und die Vereinten Nationen überall Chaos gebracht, besonders im Nahen Osten und in Afrika. Mein Urteil mag übertrieben erscheinen, aber wir können die Realität von heute nicht leugnen. Betrachte den Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan ... Vor ein paar Tagen hat Präsident Macron zugegeben, dass sie einen großen Fehler gemacht haben, indem sie Lybia zerstört haben. Seit mehr als einem Jahrhundert erlebt Europa eine Zivilisationskrise, die seinesgleichen sucht. Diese Krise ist also nicht neu, aber sie wird immer tiefer und schlimmer und sie kannte immer mehr alle Hinweise auf Gott.

Vor allem die westliche Zivilisation habe sich inzwischen zunehmend entwickelt, als gäbe es keinen Gott, sagte Papst Johannes Paul II. Viele haben heute beschlossen, Gott zurückzulassen. Wie Nietzsche es ausdrückte: Für viele im Westen ist Gott tot. Wir haben Ihn selbst getötet. Wir sind Gott Mörder. Und unsere Kirchen sind zu Gräbern und Grabsteinen Gottes geworden. Eine große Anzahl von "Gläubigen" geht nicht mehr in die Kirche, um zu verhindern, dass sie erfahren, wie sehr Gott "verdorben" ist. Aber dadurch weiß der Mensch nicht mehr, wer er ist und wo er unterwegs ist. Es gibt eine Rückkehr zum alten Heidentum und zu den Idolen: Wissenschaft, Technologie, Geld, Macht, übermäßige Freiheit, ungebremste Zügellosigkeit sind die Idole von heute. Ich denke, was wir heute sehen - besonders im Westen, aber nicht nur dort - ist aufgrund der Tatsache, dass wir haben Gott wieder haben sie und andere Fragen in dem Mittelpunkt des Interesses gestellt: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Technologie und die riesigen Groteske Fortschritte in der Medizin und die sozialen Kommunikationsmittel sei nicht nichts. Das sind kolossale Errungenschaften für das Wohl der Menschheit, aber im Vergleich zu Gott sind sie nichts. Paulus sagt " aber im Vergleich zu Gott sind sie nichts. Paulus sagt " aber im Vergleich zu Gott sind sie nichts. Paulus sagt "In Gott leben und bewegen wir uns und sind wir. Alles existiert in Ihm und außerhalb von Ihm entsteht nichts . "Alles hat seine Bedeutung und Bedeutung in Gott. Mit einem Wort: es ist Gott oder nichts ...

In Wahrheit sind wir nichts ohne Gott, und dennoch sind wir in seinen Augen unendlich wertvoll. Er hat uns nach Seinem Ebenbild erschaffen, weil Er möchte, dass wir Ihm ähnlich sind. Er möchte, dass wir heilig sind, weil Er, der Herr, unser Gott, heilig ist. Er ist vom Himmel herabgestiegen und ein Mensch geworden, der uns zu Ihm erhebt. Gott wurde Mensch, so dass der Mensch wie Gott sein würde. " Deus homo factus est ...", sagt St. Irene von Lyon.

Natürlich haben wir enorme Probleme und wir sind oft konfrontiert mit schmerzhaften Situationen in schwierigen und beängstigenden Umständen der menschlichen Existenz, aber wir müssen erkennen, dass nur Gott allen Sinn und Bedeutung gibt. Wir sind besorgt über viele Probleme, aber wir wissen, dass nur in Ihm alles seine Lösung findet. Wir wissen, dass es Gott oder nichts ist. Und wir wissen, dass diese Selbstverständlichkeit nicht von außen, sondern von unserer Seele durchdrungen ist. Denn die Liebe dringt nicht mit Gewalt ein, sondern indem sie das Herz durch ein inneres Licht verführt.

Mit Gott oder Nichts wollte ich, dass Gott wieder in den Mittelpunkt unseres Denkens gestellt wird, in den Mittelpunkt unserer Motive, in den Mittelpunkt unseres Lebens, und dass Er wieder den einzigen Platz einnimmt, der Ihm gehört. So kann unser christliches Leben um diesen Felsen, der Gott ist, kreisen und durch diese feste Überzeugung unseren christlichen Glauben wieder beleben und wir können ihn durch Gebet und unsere persönliche vertrauensvolle Verbindung mit Gott stärken. Ohne Lob, ohne intensives Gebetsleben, ohne Anbetung und ohne Gott gibt es nur Krieg, Spaltung und Torheit. Wenn Gott seinen Platz im Herzen des Menschen nicht hat, gibt es nichts als Meinungsverschiedenheit, Lüge, Gewalt, Hass, Zerstörung von Menschen und Tränen. Und das sehen wir heute.

Ich möchte dies mit einer hagiographischen Geschichte illustrieren, die einem Buch über Heilige im Islam entnommen ist. - Ich selbst lebte lange Zeit in einer Umgebung, in der 73% Muslime waren, und wir haben uns gegenseitig beeinflusst, Christen und Muslime, weil wir uns gegenseitig bei unserer Suche nach Gott und einem beständigen Gebetsleben unterstützt haben. -

Wir wissen aus Erfahrung, wie ein schwieriger und bösartiger Nachbar unser Leben miserabel machen kann. Aber diese schwierige Situation wird jemals aufhören, vielleicht nach fünfzehn oder zwanzig Jahren, höchstens nach fünfzig Jahren, wenn der eine oder andere stirbt. Aber wenn wir die ganze Ewigkeit mit einem schwierigen Nachbarn verbringen müssen, können wir uns am besten vorher darauf vorbereiten ...

Abd al-Wahid Zayd wollte wissen, wer sein Nachbar im Himmel sein würde. Ihm wurde gesagt: "O Abd al-Wahid Zayd, dein Nachbar wird Maimoûna sein, der Schwarze." Und wo ist dieser Maimoûna der Schwarze, fragte er weiter. Sie ist jetzt im Banou-Un Tel, in Koûfa. Abd al-Wahid Zayd ging daher nach Koûfa und bat um Informationen über Maimoûna. Es geht ihr nicht gut mit ihrem Kopf, sagte sie, und sie ist ihr Schaf in der Nähe des Friedhofs. Abd al-Wahid Zayd ging zum Friedhof und sah, dass Maimoûna dort betete. Ihre Schafe grasten dort friedlich zusammen. Und das war umso überraschender, weil es auch viele Wölfe gab und die Wölfe die Schafe allein ließen und die Schafe die Wölfe nicht fürchteten. Als Maimoûna aufhörte zu beten, näherte sich Abd al-Wahid Zayd ihr und fragte sie: Wie kommt es, dass die Wölfe so gut mit deinen Schafen zurechtkommen? Maimoûna antwortete: Ich habe meine Beziehung zu Gott verbessert, und Gott hat die Beziehung zwischen den Wölfen und den Schafen verbessert ...

Die bloße personelle Ausstattung, die rein diplomatischen oder politischen Verhandlungen reichen nicht aus, um Einheit und Frieden zwischen den Menschen zu bringen. Schließlich gibt es einen Virus der Meinungsverschiedenheit, der seit dem Sündenfall im Herzen des Menschen ist. Die Einheit der Kinder Gottes kann nur durch den Heiligen Geist Jesus Christus hervorbringen, denn Christus ist unser Friede. Aber ohne das Gebet kommt der Heilige Geist auf unsere Herzen wie an einer geschlossenen Tür.

Lasst uns Gott einen größeren Platz und Gebet und Anbetung in unserem Leben geben. Dann wird jeder jemals sagen können: Ich habe meine Beziehung zu Gott verbessert, und Gott hat die Beziehungen der Menschen und der Völker verbessert und Frieden gebracht.

Nachdem wir Gott getötet haben und uns jetzt so verhalten, als ob er nicht existiere, ist es sogar schwierig geworden, die Grundlagen dessen zu finden, was die Rechte ist. Schon 1939 verurteilte Pius XII., Dass Gott nicht ausreichend als Grundlage des Gesetzes anerkannt sei. Die tiefste Wurzel all des Bösen, das wir in unserer Gesellschaft bedauern, ist die Verleugnung und die Ablehnung der einzigen moralischen Regel, die universell ist, entweder in unserem persönlichen Leben, im sozialen Leben und in den internationalen Beziehungen, das heißt die weit verbreitetes Missverständnis des Naturgesetzes selbst, denn es findet seine Grundlage in Gott, dem allmächtigen Schöpfer und Vater aller, dem einzigen obersten Gesetzgeber. Heute fördern die Vereinten Nationen und Europa falsche Rechte, verdrehte Gesetze, um allen und allen Bürgern uneingeschränkten Zugang zu sexueller Freude zu gewähren, ohne Diskriminierung und die Möglichkeit, sich unabhängig von der sexuellen Identität auf die Substanz zu konzentrieren. Sie wollen die Kultur verändern mit der Absicht, eine Gesellschaft zu schaffen, in der es keine sexuelle Unterscheidung mehr gibt. Sie stellen es so dar, als wäre die Menschheit dadurch befreit, nicht nur von Gott, der den Menschen geschaffen hat, sondern auch von der Unterscheidung zwischen Mann und Frau, befreit vom Vater, von der Mutter, vom Ehemann, von der Ehe und von von der Familie. Auf diese Weise wird eine neue Kultur in der Welt entstehen, die im Namen einer absoluten individuellen Freiheit die Entscheidungen feiert, die zum Tod von Mann und Frau und zur Zerstörung unserer Menschlichkeit führen. Diese rechtspolitischen Verzerrungen wurden erfunden, um unsere eigenen Interessen und egoistischen Wünsche zu befriedigen und Gesellschaften, die als überholt gelten, zu stören. Diese neuen so genannten "Bürgerrechte" bewegen sich zwischen zwei Extremen: dem Recht zu sterben und dem Recht, nicht geboren zu werden. Zwischen diesen beiden sind das Recht auf Abtreibung, das Recht auf genetische Manipulation, das Recht auf ein Kind, das nicht viel mehr als ein Ding oder ein Objekt ist. Und dann haben Sie auch das Recht, den religiösen Glauben ungehindert zu beleidigen und zu verleumden. Zwischen diesen beiden sind das Recht auf Abtreibung, das Recht auf genetische Manipulation, das Recht auf ein Kind, das nicht viel mehr als ein Ding oder ein Objekt ist. Und dann haben Sie auch das Recht, den religiösen Glauben ungehindert zu beleidigen und zu verleumden. Zwischen diesen beiden sind das Recht auf Abtreibung, das Recht auf genetische Manipulation, das Recht auf ein Kind, das nicht viel mehr als ein Ding oder ein Objekt ist. Und dann haben Sie auch das Recht, den religiösen Glauben ungehindert zu beleidigen und zu verleumden.

Wenn wir genau unsere Welt untersuchen und sehen, wie sie von Gott reißen würde und will von ihm unabhängig sein, müssen wir das im Namen einer pervertierten Freiheit schließen, dass alles in Frage gestellt hat, haben wir es mit einem Versuch, das ohne ist in unserer menschlichen Geschichte, die Menschheit zu zerstören, die natürlichen Fähigkeiten des Menschen und auch seine Fähigkeit zu lieben zu zerstören. Und so wird der Menschheit eine unersetzliche Quelle des Lichts, eine Quelle der Kraft und Liebe, die Quelle, die Gott selbst ist, verweigert. Was den Menschen zerstört, ist sein Bruch mit Gott und das Durchschneiden aller persönlichen Bindungen an Gott. Was die wahre Freude des Menschen verletzt, ist die Verwirrung und das gestörte Gleichgewicht der Geister, das ist die Abhängigkeit von Geld, dass die Nutzung für kommerzielle und egoistische Zwecke der tief verborgenen Verlangen in jedem menschlichen Herzen, die das Scheitern ist, den wahren Wert des Menschen zu schätzen, die die wesentliche Zwecke der Gesellschaft zu ignorieren ist. Und das bedeutet, dass wir keine Zeit mehr haben, weder zu leben noch zu lieben. Wir haben Gott getötet und zerstören jetzt den Menschen. Diese Zerstörung führt dazu, dass schließlich der Mann selbst den Plan ablehnt, den Gott für die Menschen, nicht wissen zu wollen, führt zur Zerstörung des Körpers des Menschen und die Zerstörung seiner genetischen Identität führen. Das ist das größte Drama der Menschheit. das heißt, die wesentlichen Ziele der Gesellschaft zu ignorieren. Und das bedeutet, dass wir keine Zeit mehr haben, weder zu leben noch zu lieben. Wir haben Gott getötet und zerstören jetzt den Menschen. Diese Zerstörung wird letztendlich dazu führen, dass die Menschen sich sogar weigern, den Plan, den Gott über den Menschen hat, wissen zu wollen, zur Zerstörung des Körpers des Menschen und zur Zerstörung seiner genetischen Identität führen werden. Das ist das größte Drama der Menschheit. das heißt, die wesentlichen Ziele der Gesellschaft zu ignorieren. Und das bedeutet, dass wir keine Zeit mehr haben, weder zu leben noch zu lieben. Wir haben Gott getötet und zerstören jetzt den Menschen. Diese Zerstörung wird letztendlich dazu führen, dass die Menschen sich sogar weigern, den Plan, den Gott über den Menschen hat, wissen zu wollen, zur Zerstörung des Körpers des Menschen und zur Zerstörung seiner genetischen Identität führen werden. Das ist das größte Drama der Menschheit. Diese Zerstörung wird letztendlich dazu führen, dass die Menschen sich sogar weigern, den Plan, den Gott über den Menschen hat, wissen zu wollen, zur Zerstörung des Körpers des Menschen und zur Zerstörung seiner genetischen Identität führen werden. Das ist das größte Drama der Menschheit. Diese Zerstörung wird letztendlich dazu führen, dass die Menschen sich sogar weigern, den Plan, den Gott über den Menschen hat, wissen zu wollen, zur Zerstörung des Körpers des Menschen und zur Zerstörung seiner genetischen Identität führen werden. Das ist das größte Drama der Menschheit.

Wir haben den Höhepunkt der Rebellion des Westens gegen Gott und gegen die menschliche Person erreicht. Niemals ist die Rebellion gegen Gott um die Welt geschleudert worden. Die spirituelle Krise Europas führt notwendigerweise zu einer Krise und einer anthropologischen Zerstörungskraft, die die Menschheit nicht mehr überwinden kann. Die systematische Zerstörung der Familie wird im Namen demokratischer Werte gefördert, die wesentlich von ihrer ursprünglichen Bedeutung abweichen. Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Diskriminierung wollen einige den Unterschied zwischen Ehemann und Ehefrau in der Ehe auslöschen und neue Familienmodelle vorschlagen, in denen eheliche Liebe und die Weitergabe des Lebens keine Verbindung mehr haben. Aber die klare Analyse und die starken Warnungen von Papst Benedikt XVI erinnern uns daran, dass die Identität Europas gerade in der Ehe und in der Familie existiert. Europa wäre nicht mehr Europa, wenn die Familie, diese fundamentale Zelle unserer Gesellschaft, verschwinden würde und vollständig verwandelt würde.

Heute erleben wir leider eine gewalttätige Aggression gegen die Ehe und eine drohende Dämonisierung der Familie, wie wir sie schon immer erlebt haben. In scharfem Kontrast , fügt Benedikt XVI hinzuzufügen Anforderungen Homosexuellen sind, paradoxerweise, dass ihr Zusammenleben rechtlich anerkannt wird und damit eine Ehe ist ähnlich . Diese Art zu denken ist völlig jenseits der Geschichte der Moral der Menschheit als Ganzes. Denn trotz aller Sorten in den gesetzlichen Bestimmungen für die Ehe wurde stets angenommen worden ist, ihrem Wesen nach, wie die besondere Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die Kinder und damit eine Familie offen ist. Es geht nicht um Diskriminierung. Es geht darum zu wissen, was das Wesen der menschlichen Person als Mann und Frau ist und wie ihre Koexistenz auch rechtlich anerkannt wird. Im Rahmen zunehmend Zusammenleben der Ehe von den gesetzlichen Bestimmungen ablöst und darüber hinaus, wie die Bindung zwischen Homosexuellen wird zunehmend als von der gleichen Art wie eine Ehe gesehen,

Im Namen eines Willens, alles zu zerstören und sich von einem tiefen Hass gegen die menschliche Natur inspirieren zu lassen, denkt man daran, eine Männlichkeit und eine Weiblichkeit zu konstruieren mit der Absicht, den Unterschied zwischen den Geschlechtern überall auf der Welt auszugleichen. Die großen Opfer dieser nihilistischen Politik sind in erster Linie Frauen, die von ihrer Berufung zur Mutterschaft abgewiesen werden, und Kinder, die getötet werden, bevor sie das Licht der Welt erblicken.

Vor nicht allzu langer Zeit hat Hillary Clinton die UNO gebeten, das Recht auf Abtreibung auf globaler Ebene zu verbreiten. Wenn ein Parlament den Schwangerschaftsabbruch legalisiert und somit die Beseitigung eines ungeborenen Kindes ermöglicht, begeht die Gewalt einen unschuldigen Menschen, der sich nicht dagegen wehren kann. Die Parlamente, die solche Gesetze billigen und erlassen, müssen sich bewusst sein, dass sie weit über ihre Befugnisse hinausgehen und dass sie offenkundig gegen Gottes Gesetz und gegen das Naturgesetz sind. Gott hat gesagt: Du wirst nicht töten und dieses Gesetz ist absolut.

Beachten Sie, wie sehr das Recht pervertiert ist. Wie können wir einen Menschen auf ein Objekt reduzieren, das uns zur Verfügung steht? Es ist somit zerstört. Ein Mensch muss begrüßt und respektiert werden. Es kann nicht Gegenstand eines Rechts sein. Die westlichen Supermächte haben den afrikanischen Ländern, den armen Ländern, dem Recht auf Abtreibung und Homosexualität als Bedingung für die Gewährung von Entwicklungshilfe aufgezwungen. Mehr als die Hälfte unserer afrikanischen Länder sind verpflichtet, ein Ministerium für Geschlechterideologie einzurichten, um Hilfe vom Westen zu bekommen. Am stärksten von dieser kriminellen Diktatur betroffen ist Vietnam mit 1 600 000 Abtreibungen pro Jahr. Das Recht ist damit seiner natürlichen Herkunft beraubt.

Sogar die Medizin ist pervers, denn anstatt zu heilen, die Gesundheit zu verbessern und Leiden zu lindern, hat sie zugestimmt, sich sowohl vor als auch nach der Geburt in den Dienst des Todes zu stellen. Mit Ihnen in Belgien wurde das Euthanasie-Gesetz 2014 auf Minderjährige ausgeweitet. Dieses Gesetz kam ohne Probleme durch. Es gab nur wenige Proteste, obwohl in all diesen Debatten die Zukunft des Menschen und der Menschheit auf dem Spiel steht.

Was die Familie und die Ehe angeht, wollen sie sie nicht in die Luft jagen, sondern sie wollen auch das Ziel der Ehe und der Familie denaturieren. Die Geschlechterideologie und all diese Interessengruppen arbeiten hart mit groben finanziellen Mitteln in Zusammenarbeit mit den Medien.

Die Kirche ist hier in einer wundervollen Situation. Es gibt hohe Prälaten, besonders hier in den wohlhabenden Ländern, die sich von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod der christlichen Moralität und der Veränderung der christlichen Lebensmoral widmen. Oder Anpassungen für wieder verheiratete geschiedene und andere problematische Situationen. Diese Glaubenswächter sollten jedoch nicht die Tatsache aus den Augen verlieren, dass die Wurzel des Problems, das sich aus der Verwischung dieser beiden Ziele der Ehe ergibt, ein Problem ist, das das Naturgesetz betrifft. In diesem natürlichen Bereich sind Mann und Frau dazu berufen, sich endlich unauflöslich zu vereinigen, Zärtlichkeit und Liebe zu zeigen, einander in harmonischer Komplementarität zu ertragen, und zu reproduzieren. Mit Weisheit und Einsicht hat Paul VI. Einen vollkommenen Glauben an die Lehre der KircheHumanae Vitae möchte betonen, dass die Ehe zwei Aspekte umfasst, die untrennbar sind: die Vereinigung und die Zeugung. Er schreibt: " Diese Lehre, die vom Lehramt setzen immer wieder eingestellt wurde, basiert auf der unauflöslichen Bindung , die Gott festgelegt hat und die der Mensch kann auf eigene Initiative nicht brechen, zwischen den beiden Bedeutungen sind in der eheliche Akt beschlossen: Vereinheitlichung und Reproduktion .Denn während der eheliche Akt Mann und Frau in der innigsten Weise vereinen, schlägt er sie fähig ist neues Leben durch ihre innere Struktur zu erhöhen , nach den Gesetzen selbst des Mannes und vor der Frau in der Natur geschrieben. Nur wenn diese beide grundlegenden Aspekte, nämlich die Vereinigung und Fortpflanzung erhalten sind, bewahrt der eheliche Akt sein volles Gefühl der gegenseitigen und echten Liebe und seinen Fokus auf der erhabensten Berufung des Menschen zur Elternschaft. Wir sind der Meinung, dass der Mensch unserer Zeit mehr denn je sehen kann, wie sehr diese Lehre der menschlichen Vernunft entspricht. "(Humanae Vitae Nr. 12)

Es ist diese natürliche Realität, die der Herr zur Würde eines Sakraments erhoben hat. Gegen die Kräfte, die die Familie heute untergraben, muss die Kirche erkennen, dass es ihre Berufung ist, die einzige Agentur zu sein, die in der Lage ist, die menschliche Sexualität und den natürlichen Rahmen der Ehe und der Familie zu bewahren. Es geht nicht nur darum, christliche Moral zu retten: Es ist das Naturgesetz selbst, das gerettet und bewahrt werden muss. Nur auf diese Weise wird die Menschheit geschützt und gerettet.

Katholische Prälaten und christliche Laien sollten zusammenarbeiten und sich weigern, zur naturrechtlichen Vernichtung der Moral beizutragen. Große Entgleisungen haben stattgefunden, als einige Prälaten oder katholische Intellektuelle zu schreiben beginnen oder "grünes Licht für Abtreibung, grünes Licht für Euthanasie" sagen. Von dem Moment an, in dem die Katholiken die Lehre Jesu und das Lehramt der Kirche verlassen, tragen sie zur Zerstörung der natürlichen Institution der Ehe und der Familie bei. Die ganze große Gemeinschaft von Menschen ist voll von diesem neuen Verrat an den Geistlichen.

Aber ich werde hier eine Schlüsselfrage stellen. Ist das Lehramt der Kirche befähigt, das Naturgesetz zu überprüfen? Sie können mir selbst antworten. Die Kirche war immer die einzige Institution mit dieser Autorität durch die Mission, die sie von Gott erhalten hat. Die Kirche muss zu Humanae Vitae von Paul VI. Und zu den Lehren von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Über die lebenswichtigen Fragen für die Menschheit zurückkehren. Papst Franziskus bleibt immer im Gefolge seiner Vorgänger, wenn er die Verbindung zwischen dem Evangelium der Liebe und dem Evangelium der Freude unterstreicht. Wir müssen das lehramtliche Gewicht all dieser Doktrin energisch und eindeutig bestätigen, ihre Kohärenz zeigen und diesen Schatz gegen die Räuber dieser Welt ohne Gott bewahren. Gott oder nichts schneidet all diese Themen mit einer gewissen Entschlossenheit ab, die notwendig ist, weil wir dem Evangelium und dem Lehramt der Kirche treu sind, in einer Sprache, die allen Menschen gelassen und respektvoll gegenübersteht. Ich war sehr berührt von dem Brief, den mir Papst Benedikt XVI. Geschrieben hat: "Ich habe Gott oder nichts mit viel geistiger Frucht, Freude und Dankbarkeit gelesen . Ich danke Ihnen, dass Sie den Mut haben, die Geschlechterideologie so klar und deutlich anzusprechen. "Papst Franziskus sagte mir auch, nachdem er es gelesen hatte:" Danke für Ihren Mut. Dein Buch hat mich tief berührt. "

Ihnen allen wünsche ich, dass Sie viele spirituelle Früchte pflücken, indem Sie Gott oder Nichts mit Aufmerksamkeit und einem großen Herzen lesen. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Applaus ...

Ich möchte Ihnen zuerst für Ihre Geduld und Ihren guten Willen danken. Ich werde bereit sein, jede Frage zu beantworten, die Sie fragen möchten, wenn wir Zeit dafür haben. Aber ich danke Ihnen sehr für Ihre Anwesenheit, auch für Ihre Aufmerksamkeit. Meine Worte sind oft ohne Umschweife, schwierig, radikal, aber alle, die vor Jahren wegen des Evangeliums waren, sind manchmal in ihren Begriffen radikal. Meine einzige Absicht ist es, Gott und seiner Kirche zu dienen. Ich habe kein persönliches Interesse daran. Es ist aus Dankbarkeit! ... Ich komme aus einem kleinen Dorf in Guinea, einer kleinen Familie mit drei Personen: Vater, Mutter und ich. Ich war das einzige Kind. Und Gott kam, um mich in dieses Dorf zu bringen, um mich heute auf sehr schwierigen Straßen in das Herz der Kirche zu bringen, nach Rom. Eines Tages wird er mir eine Frage stellen ... Ich wurde wie der kleine David in diesem kleinen Dorf genommen, und ich habe viel getan. Aber Gott wird fragen "Was hast du für die Kirche getan? "Und jeder von uns wird eines Tages Gott Rechenschaft ablegen müssen ... Wir haben so viel von Ihm bekommen, in erster Linie unsere Taufe. Ich selbst habe so viel bekommen ... Ich durfte Christ werden ... In der Region, in der ich lebte, herrschte der Animismus, die Religion in meiner Heimat war hauptsächlich der Islam, aber Gott gab mir die Gnade, Christ zu werden. Er hat mir die Gnade gegeben, Priester zu werden. Er hat mir die Gnade gewährt, Bischof zu werden. Er hat mir die Gnade gegeben, jetzt dem Heiligen Vater nahe zu stehen. Ich muss viel Rechenschaft ablegen ... Und du auch ... wenn du deinen Glauben für dich behältst.

Tauchen Sie nicht in die Welt ein. Du lebst in der Welt, aber du bist nicht von der Welt ...Jesus selbst sagte. Wir haben die Welt in der wir leben leidenschaftlich lieben, müssen wir unsere Welt nicht beurteilen, aber wir haben ihn zu Gott tragen ... Ich würde Sie sagen, Sie zu fördern. Habe keine Angst, Christ zu sein! Hab keine Angst vor dem Evangelium. Schäme dich nicht für das Evangelium. Das Evangelium ist schwierig, aber alle unsere Vorgänger sind für das Evangelium gestorben. Und heute gibt es Christen, die im Interesse des Evangeliums in Afrika auf der Kehle durchgeschnitten sind, der Mittlere Osten, Asien ... Und du? ... Ich bin nicht hier, wenn Sie nicht in meinem kleinen Dorf gekommen waren ... Sie sind Missionare, die mir den Glauben gegeben haben. Sie sind jetzt gestorben. Sie kamen mit zwei in meinem Dorf an, und sechs Monate später starb einer von ihnen. Und weil er sein Blut gab, wurde ich Priester, ich wurde Bischof und Kardinal. Und du auch. Deine Eltern haben dir den christlichen Glauben gegeben. Die Welt hat sich verändert, aber glauben Sie mir, der Mensch hat sich nicht verändert. Adam war genau wie ich, mit den gleichen Bestrebungen. Adam wollte wie Gott sein, und der Teufel sagte:Du wirst Gott gleich sein . Und auch heute wollen wir Gott gleich sein, und es ist uns bereits gelungen, Gott zu sein. Der einzige Unterschied zwischen Adam und uns ist, dass wir ein Mobiltelefon haben. Und das ist es! Aber unsere Bestrebungen, unsere Schwierigkeiten, die Versuchungen ... Ist Adam schließlich auch verliebt? Und wir sind in gleicher Weise angezogen. Prediger sagte bereits: Unter der Sonne gibt es nichts Neues. Es gibt wirklich nichts Neues. Der Mensch ist gleich geblieben. Der einzige Unterschied ist, dass wir in Fülle leben, Adam lebte auch in Fülle, denn es gab nichts, was ihm fehlte.

Lasst uns also mutig sein. Im Fernsehen sehen wir, dass Menschen sich für ihren Glauben die Kehle durchschneiden. Das schüttelt uns auf! Das kann unseren Glauben erschüttern! Unsere christlichen Mitbrüder im Nahen Osten brauchen unsere Nächstenliebe nicht, sie brauchen unseren Glauben! Dass sie den Glauben sehen, für den sie ihr Leben geben, dass sie nicht allein sind. Natürlich musst du ihnen Essen und Lebensmittel geben, aber sie brauchen deine Unterstützung im Evangelium ...

Verzeihen Sie, dass ich Ihre Geduld missbrauche, aber wenn Sie eine Frage haben, würde ich gerne antworten.

Frage 1:

Eminenz, vielen Dank für das, was Sie uns beibringen. Es ist wahr, dass wir Glauben nach Afrika gebracht haben und dass du es hierher zurückbringst. Danke dafür aus tiefstem Herzen. Es gibt eine Frage, die mich schon lange quält. Der Mensch ist leider in Sünde gefallen, weil er glaubte, er wäre wie Gott. Und wir haben den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse berührt, der uns Zugang zu diesem Wissen gibt. Gott hat dann den Menschen aus dem Paradies vertrieben, weil er nicht dort sein durfte, wir sind tatsächlich gefallen. Aber Er sagte auch - es ist in diesem Satz in der Genesis - Jetzt, da der Mensch den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse berührt hat, kann er den Baum des Lebens nicht mehr berühren. Ich habe immer gefragt, ob wir zu diesem Zeitpunkt so rebellisch gegen Gott in Bezug auf Abtreibung sind, in der Moral usw., oder wir versuchen, nicht auf dem Baum zu bekommen. Danke.

Kardinal Sarah:

Aber ... wir arbeiten an allem. Ich sagte gerade, Nietzsche habe gesagt, wir hätten Gott getötet. Wir wollen Ihn ausschalten. Wir brauchen ihn nicht. Das ist die Realität. Viele Menschen brauchen Gott nicht. Oder manche sagen: Ich will Gott, aber ich brauche die Kirche nicht. Oder: Ich will Christus, aber nicht die Kirche. Aber es gibt keine Kirche ohne Christus, und es gibt keinen Christus ohne die Kirche. Es gibt eine untrennbare Verbindung zwischen der Kirche und Christus, die Kirche ist der Leib Christi. Und die Kirche und ihre Lehre zu respektieren bedeutet, Christus Ehre zu bringen. Wir berühren auch das Leben. Das Leben gehört nicht uns. Es ist ein Geschenk, das wir von Gott erhalten haben. Es ist das wertvollste Geschenk, der größte Schatz, das Leben. Und wir entscheiden am heutigen Tag, wer sterben soll ... Aber womit? Wer gab uns die Macht zu entscheiden, dass jemand sterben sollte? Ein Kind, das noch geboren werden muss und nicht gewollt wird, das muss sterben, oder ein älterer Mensch, der nicht mehr nützlich ist, der müde ist und den er verlassen muss. Es gibt vieles, was wir berührt haben. Wir können auch entscheiden, was Gott von Anfang an erschaffen hat, als Er Adam und Eva erschuf. Heute denken wir, dass nicht nur das, was Gott gemacht hat, sondern auch die Komplementarität, die Gott zwischen Mann und Frau wollte, nicht mehr notwendig ist. Wir Afrikaner, wir sagen, dass der Mann die Hälfte eines Wesens ist und die Frau die andere Hälfte. Zusammen sind sie menschlich. Der Mann ist nichts ohne die Frau und die Frau ist nichts ohne den Mann. Und sie sind nichts zusammen ohne ein drittes Element, das das Kind ist. Es gibt eine große Komplementarität zwischen ihnen: der Mann ist die eine Hälfte, die Frau die andere Hälfte eines Wesens. Sie ergänzen sich, und zusammen bilden sie ein Wunder, ihre Einheit ist wirklich harmonisch. Benedikt XVI. Sagte: Die Krise, die der Westen erlebt, ist in der Geschichte der Menschheit beispiellos. Keine Gesellschaft hat jemals Gesetze gegen das Leben erlassen, wie es jetzt im Westen geschieht. Nichts ... Wir berühren alles. Als wären wir der Gott, der alles auf seine Weise neu erschaffen will. Benedikt XVI. Sagte: Die Krise, die der Westen erlebt, ist in der Geschichte der Menschheit beispiellos. Keine Gesellschaft hat jemals Gesetze gegen das Leben erlassen, wie es jetzt im Westen geschieht. Nichts ... Wir berühren alles. Als wären wir der Gott, der alles auf seine Weise neu erschaffen will. Benedikt XVI. Sagte: Die Krise, die der Westen erlebt, ist in der Geschichte der Menschheit beispiellos. Keine Gesellschaft hat jemals Gesetze gegen das Leben erlassen, wie es jetzt im Westen geschieht. Nichts ... Wir berühren alles. Als wären wir der Gott, der alles auf seine Weise neu erschaffen will.

Frage 2 :

Ich möchte eine andere Frage stellen. Sie sagen uns, dass wir hier in Europa eine Situation erleben, die nicht ideal ist. Als junger Mensch stimme ich dem zu, was du sagst, aber was können wir tun, um das alles besser zu verstehen ... wir sind oft etwas schockiert über alles, was um uns herum passiert, und wir wissen nicht, wie wir damit umgehen sollen. Was können wir konkret tun, um das Leben zu verteidigen? Was empfehlen Sie uns?

Kardinal Sarah :

Wenn ich richtig verstehe: Was können Sie tun, um das Leben zu verteidigen?

(Fragender): Ich meinte: In dieser Welt, in der es nicht selbstverständlich ist, was können wir tun, um dieses Geheimnis wirklich zu verstehen und zu verteidigen?

Kardinal Sarah :

Nun, du musst dich vereinen. Sie kennen das Buch, ein Roman mit dem Titel Der alte Mann und das Meerdas wurde von Ernest Hemingway geschrieben? Er erzählt die Geschichte eines Mannes, der am Meer angeln geht und nichts findet. Er geht tief und fängt dort einen großen Fisch. Aber er ist allein und kann den Fisch nicht aufnehmen. Er denkt dann: Ich werde ihn zum Hafen ziehen, und dort werde ich Leute finden, die mir helfen können, ihn aufzuheben. Aber er war so weit vom Hafen entfernt, dass er lange brauchte, um dorthin zu gelangen, und in der Zwischenzeit hatten andere Fische seine eigenen gegessen. Und als sie es aufnahmen, blieben nur die Knochen übrig. Mit anderen Worten: Heute müssen wir nicht mehr alleine auf Abenteuer gehen, wir müssen nicht alleine kämpfen. Sie müssen das zusammen mit anderen tun. Sie müssen nicht nur die hohe See wählen, es gibt zu viele Raubtiere. Und für die Christen - es ist Christus selbst, der es so wünscht, Gott wollte es so, von Anfang an schuf er eine Familie, Abraham ... Er schuf ein Volk Moses, Jesus schuf die zwölf Apostel, Er wollte sie nicht gehen lassen ... also müssen wir uns vereinen, um das Leben zu verteidigen und um unseren Glauben zu erfahren. Wenn wir getrennt arbeiten, werden die Räuber unsere Werte, unseren Glauben, unsere Überzeugungen essen. Wir müssen uns um Jesus vereinen: Er ist unsere Stärke. Also hab keine Angst! Sie können vor einem Riesen stehen: Die Technologie, Sie stehen vor einem Riesen: den Medien. Du kannst nichts mit deinem Glauben allein tun, aber wenn du dich verschwörst, bist du auch stark zusammen, um klar zu machen, dass das Leben wertvoll ist, dass es ein großes Geschenk ist. Dass ein Kind unschuldig ist, dass es geliebt werden muss, dass es ein großer Schatz ist. Es könnte ein Genie sein, das eliminiert wird. Also hab keine Angst. Die Bibel hat oft gezeigt, dass schwache Menschen ... Jesus selbst gesagt hat - es ist übrigens meine bischöfliche Parole. "Meine Gnade ist genug für dich. In Schwäche wird meine Stärke perfekt. " Christen sind heute schwach. Die Christen, die heute am meisten verfolgt werden, das ist nicht im Osten, das ist nicht in Afrika, das ist hier! Du wirst am meisten verfolgt, weil du deinen Glauben betäuben willst, du willst deinen Glauben töten, du willst deine christlichen Werte töten. Sie sagen: Sei wie alle anderen, sei modern ... Die Christen, die heute verfolgt werden, das ist hier im Westen. Es ist nicht in Afrika. Es ist wahr, dass sie uns in Afrika die Kehle durchgeschnitten haben. Wenn Sie in Nigeria zur Messe gehen, wissen Sie nicht, ob Sie nach Hause kommen werden. Eine Bombe kann in der Kirche explodieren. Aber es ist nicht der physische Tod, der am schlimmsten ist, es ist der geistliche Tod, der moralische Tod. Hier ist die Kirche betäubt, ihre Moral. Sie möchten, dass Sie alle mit Abtreibung, Euthanasie ... mit allem einverstanden sind! Du wirst am meisten verfolgt ... Und wie kannst du dieser Verfolgung widerstehen? Durch Gebet. Christus hat gesagt: "Ohne mich kannst du nichts tun". Seid also Frauen und Männer des Gebetes. Bleib nicht von der Masse weg. Bete zu Hause. Fragen Sie nach Gottes Macht. Verbinde dich. Sei standhaft in deinem Glauben. Das Evangelium lehrt uns etwas, das uns Leben gibt: Jesus sagte: Ich bete, dass sie Leben haben und in Fülle! Gott wollte den Tod nicht. Er möchte leben. Ich weiß nicht, ob ich geantwortet habe, aber ... vereinige und verteidige deinen Glauben. Das Evangelium lehrt uns etwas, das uns Leben gibt: Jesus sagte: Ich bete, dass sie Leben haben und in Fülle! Gott wollte den Tod nicht. Er möchte leben. Ich weiß nicht, ob ich geantwortet habe, aber ... vereinige und verteidige deinen Glauben. Das Evangelium lehrt uns etwas, das uns Leben gibt: Jesus sagte: Ich bete, dass sie Leben haben und in Fülle! Gott wollte den Tod nicht. Er möchte leben. Ich weiß nicht, ob ich geantwortet habe, aber ... vereinige und verteidige deinen Glauben.

Frage 3:

Eminenz, danke für Ihre Konferenz. Sie haben auf eine Frage, mit der ich es zu tun hatte, gut über den Gegensatz zwischen "Gott oder nichts", der relativ ist, geantwortet, und ich bin so froh, dass ich Sie gehört habe. Aber ich sage etwas: Im Westen gibt es jetzt eine Generation, die offen ist für das Geistige, und das ist die Jugend von fünfzehn Jahren. Die 15-Jährigen wollen nicht am Wettbewerbsgeist und Konsumdrang teilnehmen, wie es ihre Vorgänger tun. Sie sind Befürworter der Ökologie, einer grünen Wirtschaft, Spiritualität, ein Impuls für Spiritualität und Solidarität. Aber meine Frage ist: Mit diesem Aufstieg der Spiritualität rate ich Ihnen, ein neues Buch mit dem neuen Titel " Gott und Nichtsein" zu schreiben.(le néant) ", wenn man die geistige Welt betritt, ist es klar, dass dieses" Nicht-Sein "die Abwesenheit Gottes ist, und ich bin davon überzeugt, dass in der Theorie des Tsimtsum und der Kabbalisten Gott unser Universum ist Er konnte nichts erschaffen, aber Er konnte es im Nicht-Sein erschaffen, vorausgesetzt, dass es in Ihn hineingeht, da Gott alles ist. Danke Monseigneur.

Kardinal Sarah:

Ich habe den Titel des Buches nicht verstanden. Gott wie? ... Gott oder Nichtsein? ... Ah danke. Zustimmen. Wir sehen uns.

Frage 4:

Wir müssen alle beten. Vor allem, weil Sie uns, Herr Kardinal, gesagt haben, dass das Gebet wichtig ist. Und wir müssen das Vaterunser beten. Jesus betete immer zu seinem Vater, Gott, aber er nannte ihn seinen Vater. Aber in der Welt erfahren wir jetzt eine Interreligiösität, und ich persönlich kenne viele Menschen, die Muslime sind und auf eine gewaltige Weise zum einzigen existierenden Gott beten. Ich überlasse es dabei. Das ist, was ich denke.

Kardinal Sarah:

Ja, persönlich kann ich dir sagen, dass ich nach meinem Studium der Bibel als Pastor nach Hause kam und was mich mit den Muslimen traf, als der Muezzin um 4 Uhr morgens Allah Wiederholte Akbar, dann dachte ich in meinem Bett. "Schläfst du noch, du? Du, der du an den wahren Gott glaubst, ist immer noch in deinem Bett? Steh auf! "Die Muslime ermutigten mich, dem Gebet treu zu sein, beharrlich zu beten und wenn sie reisen, wenn die Zeit gekommen ist, hören sie auf zu beten. Es gibt sehr gute Muslime, die uns daran erinnern, dass Gott zuerst kommt. Und auch heute. Sehen Sie sich Papst Benedikt an. Er hat auf sein Papsttum verzichtet. Das war für viele von uns schmerzhaft, weil wir das noch nie zuvor gesehen hatten. Aber er schreibt gerade eine Enzyklika. Und er lehrt uns durch sein Leben, dass Gebet und Gott für uns zuerst kommen sollten. Wir können glauben, dass wir viele aktive Geschäfte machen müssen. Das ist natürlich notwendig. Aber er hat gesagt: "Ich werde die letzten Momente meines Lebens damit verbringen, zu beten und mit Gott zu sprechen." Und er war nicht der Erste, der mich über das Gebet belehrte. Das war ein weiterer afrikanischer Bischof, der aus Kenia zurückgetreten war. Er bat darum, bei Tre Fontane in Rom in die Trappisten einzutreten. Sie sagten ihm: "Monsignore, das kanonische Gesetz erlaubt dir jetzt nicht, Mönch zu werden." Aber er sagte: "Aber ich möchte mit den Mönchen sein, um mein Leben zu beenden." Sie sagten: "Gut, du kannst bleib als ständiger Gast, du magst die Mönche, du stehst mit ihnen auf, aber du bist kein Mönch. "Und er sagte mir folgendes:" Monseigneur, seit Jahren habe ich über Gott als Priester und als Bischof gesprochen, jetzt werde ich zu Gott sprechen. "Wir Priester, die große Gefahr, über Gott zu sprechen, aber wir haben oft nicht die Zeit, mit Gott zu sprechen. Und was du sagst, ist wichtig: Gib Gott und dem Gebet den ersten Platz. "

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Wir werden jetzt dem Herrn für diesen Abend für dieses Treffen danken. Und wir danken auch der Muttergottes mit dem Goldenen Herzen (aus Beauraing), die dieses Land schützt. Wir werden dem Herrn für alles danken, was Er heute für uns getan hat, und wir werden Ihm diese Nacht anvertrauen ...

Unser Vater, der im Himmel ist, geheiligt sei dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde wie im Himmel, gib uns heute unser tägliches Brot und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben. Lasst uns nicht in Versuchung gehen und uns vom Bösen befreien. Amen

Gegrüßet seist du, Maria, voller Gnade, der Herr ist mit dir. Gesegnet bist du über alle Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bete für uns arme Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Friede sei mit dir.

Und mit deinem Geist.



Dass der allmächtige Gott dich, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist segne. + Amen.

Gute Nacht.
https://restkerk.net/2018/02/28/transcri...arah-in-belgie/
Quelle: Katholisches Forum

von esther10 28.02.2018 00:32

CHINA


Xi Jinping Präsident für das Leben. Schlechte Nachrichten für Christen
RELIGIONSFREIHEIT2018.02.27
Am Ende der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr in der Volksrepublik sie die freudige Überraschung für das nächste Jahr des Hundes gelernt haben: Xi Jinping wird nicht am Ende seiner zweiten Amtszeit ersetzt werden. Es wird, zumindest potentiell, zu einem lebenslangen Präsidenten. Wie Mao Zedong.

Xi Jinping bei der Konferenz
Am Ende der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr in der Volksrepublik sie die freudige Überraschung für das nächste Jahr des Hundes gelernt haben: Xi Jinping wird nicht am Ende seiner zweiten Amtszeit ersetzt werden. Es wird, zumindest potentiell, ein lebenslanger Präsident werden, wie es damals Mao Zedong war.

Der Text der vorgeschlagenen Änderung der Zwei-Mandats-Regel stammt von der Kommunistischen Partei Chinasvon denen Xi Jinping Generalsekretär ist. Und es wurde von der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua verbreitet. Es ist noch kein Gesetz. Es wird nächsten Monat in der Nationalversammlung des Volkes, der Legislative des chinesischen kommunistischen Regimes, diskutiert werden müssen. Der Vorschlag wird aller Wahrscheinlichkeit nach so bald wie möglich in ein Gesetz umgewandelt werden, da die PNA normalerweise alles, was die (einzelne) Partei der Regierung vorschlägt, in ein Gesetz umwandelt. Die Reform ist einfach, weil es weder ein Verfassungsgesetz gibt, das die Anzahl der Mandate des Präsidenten einschränkt, noch ein Gesetz, das Altersgrenzen vorgibt.

Die Zwei-Mandat-Regel wurde seit 1982 unter Deng Xiaoping erlassen, um zu vermeiden, die unter Mao Zedong gelebte Erfahrung zu wiederholen. Die Führer der KPCh, damals wie heute, Sie denken nicht so sehr an Maos Verbrechen (35 Millionen Tote in verschiedenen Repressionswellen von 1949 bis 1975) und nicht einmal an den Hunger, den die Chinesen aufgrund ihrer katastrophalen Wirtschaftspolitik erlitten haben (die geschätzten 30 Millionen Todesfälle durch die Große Hungersnot) ). Sie denken eher an die Kulturrevolution.

Oder vielmehr der gewaltsame Machtkampf innerhalb der Partei, der von Mao als "Kulturrevolution" bezeichnet wurde, um seine inneren Rivalen loszuwerden. Besonders die letzte Periode wurde besonders blutig, als es Deng endlich gelang, die "Bande der Vier", die designierten Nachfolger Maos, mit Gewalt zu liquidieren. Um zu vermeiden, diese Erfahrung zu wiederholen, wurde daher die Regel der Grenze von zwei aufeinander folgenden Fristen, nach denen die Partei den Nachfolger angibt, wie üblich angenommen. Das ist natürlich keine demokratische Methode, denn in China gibt es keine freien Wahlen. Es ist einfach ein Mechanismus, der eine geordnete Reihenfolge garantieren soll.

Die chinesischen Medien applaudierten (und konnten sie es anders machen?) Zu Xi's Entscheidung.Das staatliche Fernsehen bezeichnete den Präsidenten als "den Anführer der Menschen, die den Menschen von ganzem Herzen dienen". Die Global Times betrachtet das von Xi als einen "rationalen Vorschlag". Ein Persönlichkeitskult macht seinen Weg. Und die Symptome waren sofort da. Seit dem Beginn des Aufstiegs an der Spitze der Partei und des Staates hat sich Xi Jinping von seinen Rivalen befreit, indem er eine populäre und viel beachtete Kampagne gegen Korruption mit populistischen Stimmen gegen die Eliten der Partei startete. Eine kleine Kulturrevolution, glücklicherweise mit ein paar Todesfällen. Dann begann Xi, alle wichtigen politischen Positionen zu zentralisieren: Parteigeneralsekretär, Präsident und Oberbefehlshaber der Armee. Er leitet und leitet ein Dutzend Kommissionen, die alle politischen und legislativen Prozesse im Land überprüfen.

Die Absichten, "Präsident für das Leben" zu werden, sind seit letztem Oktober sichtbar geworden, als Xi während des Kongresses der Kommunistischen Partei als "der größte lebende Theoretiker" ausgerufen und für weitere fünf Jahre wiedergewählt wurde Generalsekretär, ohne einen designierten Nachfolger. Die Kommunistische Partei hat auch vorgeschlagen, den Namen Xi Jinping in die Verfassung aufzunehmen, um einen "Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften für das neue Zeitalter" zu führen. Von der Partei bis zum Staat, in einem Einparteienregime, ist das Tempo sehr kurz. Und prompt wurde es vollbracht.

Die Zentralisierung der Macht in den Händen von Xi Jinping und der Beginn des Kultes seiner Persönlichkeit sind schlechte Nachrichten für die Chinesen. Einige Politologen, wie Willy Lam von der Chinesischen Universität von Hongkong, glauben, dass Pekings Macht geschwächt und dem Risiko interner Fehden ausgesetzt sein wird. Lam sagt vor allem: "Die Diktatoren neigen dazu, schwere Fehler zu begehen, denn niemand wagt es, sie zu bestreiten".

Das wird vor allem für Christen ein ernstes Problem seintrotz der Verhandlungen zwischen Peking und dem Vatikan. Weil Xi Jinping, nur um einen Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften zu fördern, beabsichtigt, nur Religionen mit chinesischen Eigenschaften zu akzeptieren. Und die katholische Kirche hat sie nicht. Es wird als ruchloser "westlicher Einfluss" betrachtet. Wenn Sie zu einer Einigung kommen, sind die Ernennung der nächsten Bischöfe zu teilen, ist zu erwarten, dass Peking nur sie auferlegt, unter der treueste die Lehre und Politik von Xi Jinping zu wählen.

Als sie die Macht des neuen Präsidenten konsolidiert, die Religionsfreiheit halten ist aumetata: Die Kampagne für die Entfernung der Kreuze, die Verfolgung der protestantischen Konfessionen, Verfolgung auf dem Vormarsch gegen die U-Bahn-katholischen Kirche (loyal zum Papst) die Verpflichtung der Parteimitglieder, militante Atheisten zu sein.

http://www.lanuovabq.it/it/xi-jinping-pr...per-i-cristiani

von esther10 28.02.2018 00:28


8 Wege, auf denen ein untreuer Vater seine Kinder negativ beeinflusst
Psiconlinews | 23. Jan. 2018



Wenn Sie zu Hause eine Untreue erleben und kleine Kinder haben, überprüfen Sie Folgendes, um eine größere Auswirkung zu vermeiden
Wenn es um Untreue geht, wird allgemein angenommen, dass das Paar am meisten leidet, und das Leiden von Kindern, das sich daraus ergibt, was Eltern leben, wird selten angesprochen.

Wenn Sie unglücklicherweise eine Situation der Untreue zu Hause erleben und kleine Kinder haben, überprüfen Sie die folgenden Punkte, um eine größere Auswirkung so gut wie möglich zu vermeiden.

Lassen Sie uns zunächst klarstellen, dass es "vorübergehende" Untreue gibt, in die ein Mann fällt und nach vielen Anstrengungen und Tränen das Vertrauen seiner Frau und Familie wiedererlangt. Aber es gibt auch Fälle, in denen Untreue bedeutet, dass der Ehemann eine dauerhafte Beziehung mit einer anderen Person pflegt, die nicht seine Frau ist, oder sogar zwei Familien gleichzeitig hat. Die Protagonisten dieser Geschichten müssen ihre Kinder berücksichtigen, weil sie, ob sie es wollen oder nicht, durch die Situation mehr verletzt werden. Lassen Sie uns die acht Punkte in diesen letzten Situationen betrachten:

1. Abwesenheit von Familientreffen
Ein Mann, der eine andere Frau umwerben will oder bereits eine außereheliche Affäre hat, braucht Zeit, um in zwei Leben anwesend zu sein, und im Allgemeinen tut er in dieser Situation Zeit aus der alten Beziehung und widmet sie dem Neuen. Bei einem Kindergeburtstag zum Beispiel wird es wie durch Zauberei verschwinden und erst am Ende wiederkehren.

Die Männer, die "jagen", vergessen leicht ihre Kinder. Eine Frau, die die Ausreißer erkennt, versteht, dass etwas passiert, aber ein Kind könnte denken, dass sie für ihren Vater nicht wichtig ist.

2. Sprechen Sie nicht die Schulprobleme von Kindern an
Es ist die gleiche Geschichte: Wenn es schon kompliziert ist, eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, wenn Sie es haben, ist es fast sicher, dass es davon ausnutzen wird, etwas spannenderes zu tun.

3. Es gibt kein Geld für Familienspaß
Und wie könnte es sein, wenn es eine andere Person gibt, die teure Geschenke erhalten muss? Wenn es keine Kontrolle über Geld gibt, ist es sehr einfach, Ressourcen auf eine andere Person umzuleiten und sie von Kindern und ihren Bedürfnissen wegzunehmen, irrtümlicherweise zu denken, dass "sie Kinder sind und nichts verstehen".

4. liegt
Ein Freund erzählte mir, dass sein Vater ihn und seinen Bruder zu einem Eis mitgenommen hat. An diesem Ort stellte er sie anderen Kindern und einer Frau vor. Er erzählte ihnen, dass sie gespielt und einen schönen Nachmittag verbracht hatten, aber bevor sie nach Hause kamen, sagte ihnen ihr Vater, er solle seiner Mutter nichts von der anderen Frau und den Kindern erzählen. Von diesem Moment an hatte er große Angst vor seinem Vater.

Es dauerte lange Sitzungen des Psychologen, um die Situation zu verstehen, die er erlebt hatte: Sein Vater hatte ihn der anderen Familie vorgestellt, die er hatte, die er mit seinen eigenen abwechselte. Als sein Vater starb, gingen er und sein Bruder nach den anderen Brüdern und sie trafen sich. Die anderen Kinder sind jetzt Erwachsene, einen starken Grolls über die Tatsache, das Gefühl, dass sie immer für ältere Kinder von rechtmäßiger Ehe verglichen wurden und resentful gewachsen, mit Lücken in Bezug auf Zeit und Aufmerksamkeit, weil der Vater nicht immer Daten egal ist. Untreue Männer lügen und lehren ihre Kinder, dasselbe zu tun.
https://it.aleteia.org/2018/01/23/8-modi...ente-sui-figli/

+++++


https://it.aleteia.org/2018/01/23/8-modi...te-sui-figli/2/

8 Wege, auf denen ein untreuer Vater seine Kinder negativ beeinflusst
Psiconlinews | 23. Jan. 2018

Wenn Sie zu Hause eine Untreue erleben und kleine Kinder haben, überprüfen Sie Folgendes, um eine größere Auswirkung zu vermeiden
5. Sie können verwirrt bleiben
Die Situation, die ich im vorhergehenden Punkt erwähnt habe, tritt in vielen Familien auf und verwirrt Kinder stark. Ein untreuer Mann hielt es für eine gute Idee, seinen Sohn an die Gesellschaft der Frau zu gewöhnen, mit der er eine Affäre hatte, und ihn mitzunehmen, sie zu besuchen. Er musste sie nicht nur "Mama" nennen, sondern er ließ ihn auch alleine im Wohnzimmer fernsehen, während er mit ihr im Schlafzimmer Spaß hatte.

Das Kind fühlte alles und zog seine Schlussfolgerungen, ohne dass ihm jemand half, zu verarbeiten, was geschah. Es ist traurig, daran zu denken, was die Situation im Herzen des Kindes seit Jahren geweckt hat, weil er zu der Überzeugung gelangt ist, dass seine Mutter die Person war, mit der der Vater Spaß hatte und nicht die Frau, mit der er sich jeden Tag zu Hause stritt. Die Verwirrung, nicht zu wissen, wer seine Mutter war, ist zu dem Punkt gekommen, ihn in eine schwere Depression zu ziehen, die sein Leben völlig zerstörte.

6. Unpassendes Beispiel
Ein untreuer Vater kann glauben, dass seine Kinder verstehen, dass "verschiedene Frauen" normal sind und sie sogar zu entwürdigenden Einstellungen wie Pornografie und Ehebruch veranlassen können. Vielleicht glaubst du es nicht, aber es passiert wirklich.

7. Ständige Stimmungsänderungen
Welche Person mit dem geteilten Verstand und Herz kann Frieden und Stabilität haben? Eine Person mit einem Doppelleben hat häufige Stimmungsschwankungen. Die Kinder sind dann die Empfänger seiner Frustration und seiner Wut. Diese Reaktionen der großen Liebe und dann der Loslösung, Ablehnung oder Desinteresse verwirren und schädigen Kinder.

8. Er liebt seine Mutter nicht
Vielleicht ist dies der größte Grund für Traurigkeit, die ein Kind von seinem Vater bekommen kann: zu sehen, dass er seine Mutter nicht liebt. Wenn ein Kind sieht, dass sein Vater sie missbraucht, sie verletzt, sie vor einem anderen verachtet, bricht in ihrem Herzen und ihrem Verstand eine Katastrophe aus. Wenn Untreue Sie genau betrifft, sprechen Sie und treffen Sie Entscheidungen, die Sie dazu bringen, sich um das Wertvollste zu kümmern, das Sie haben: Ihre Kinder.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Text gilt auch für untreue Mütter.
https://it.aleteia.org/2018/01/23/8-modi...te-sui-figli/2/
[Übersetzung aus dem Portugiesischen herausgegeben von Roberta Sciamplicotti]

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs