Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.09.2016 00:27

In Köln festgenommener Syrer plante Sprengstoffanschlag
21.09.2016 | 16:43 Uhr


In dieser als Flüchtlingsunterkunft genutzten Turnhalle in Köln nahm die Polizei einen 16-Jährigen fest. Der Jugendliche soll Verbindungen zu Islamisten gehabt haben. Foto: dpa

Köln. Ein 16-jähriger Syrer ist in einer Kölner Notunterkunft für Flüchtlinge festgenommen worden. Er soll einen Anschlag vorbereitet haben.

Der in Köln festgenommene syrische Flüchtling hat nach Erkenntnissen der Polizei einen Sprengstoffanschlag geplant. Er habe in Internet-Chats seine „unmissverständliche Bereitschaft“ geäußert, einen solchen Anschlag zu begehen, sagte Klaus-Stephan Becker von der Kölner Polizei am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Von einem Chatpartner im Ausland habe er „ganz konkrete Anweisungen“ zum Bau einer solchen Bombe erhalten, sagte Becker. Hinweise darauf, dass er sich bereits mit Materialien für den Bau eines solchen Sprengsatzes versorgt habe, gebe es dagegen nicht, sagte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies. Ein konkretes Anschlagsziel sei nicht bekannt.

Womöglich Kontakt zum IS
Am Dienstag hatte eine Spezialeinheit der Polizei den 16-Jährigen in einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Köln festgenommen. Ermittlern zufolge hatte er möglicherweise Verbindungen zur Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS). Er soll von Kontaktleuten der Terrormiliz für islamistische Aktivitäten angeworben worden sein.

Die Auswertung seines Handys belege „Kontakte zu einer im Ausland lebenden Person mit IS-Bezügen, die den jungen Syrer für islamistische Aktivitäten gewinnen wollte“, teilten die Kölner Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit.

16-Jähriger radikalisierte sich innerhalb kurzer Zeit
Die ersten Anhaltspunkte des Staatsschutzes, wonach sich der 16-Jährige in kurzer Zeit radikalisiert habe, hätten sich damit bestätigt. Eine 35-köpfige Sondergruppe der Polizei ermittle weiter auf Hochtouren, hieß es.

Der junge Mann war in einer Kölner Turnhalle festgenommen worden, die als Notaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge genutzt wird. In dem Gedränge, das durch den plötzlichen SEK-Einsatz entstand, waren drei Flüchtlinge leicht verletzt worden. (dpa/epd)

In Köln festgenommener Syrer plante Sprengstoffanschlag | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/polizei-...l#plx1877199070

von esther10 21.09.2016 00:26

Dienstag, 20. September 2016
Kinderarmut bekämpfen – Kinderreiche stärken
Mehrkindfamilien durch deutliche Steuersenkungen stärken.

(P. Verband kinderreicher Familien, Mönchengladbach, 12. September 2016) „Die Zahl der Kinder, die in kinderreichen Familien von Armut betroffen sind, bewegt uns", kommentiert die Vorsitzende des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD), Dr. Elisabeth Müller, die Ergebnisse der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung. Sie zeigt, dass viele der armutsgefährdeten Kinder in Familien mit drei und mehr Kindern aufwachsen. Politik und Gesellschaft haben diese Gruppe viel zu wenig im Blick und das, obwohl wir die kinderreichen Familien brauchen. „Wir fordern deutliche steuerliche Entlastungen und bessere Rahmenbedingungen für Menschen, die sich für viele Kinder entscheiden“, so Dr. Müller.

Kinderreichtum darf kein Armutsrisiko sein.

Im Zusammenhang mit der Studie erinnert der Verband an das hohe Armutsrisiko, dem sich Familien mit drei und mehr Kindern ausgesetzt sehen. „Die Bedrohung für kinderreiche Familien abzurutschen muss genauso energisch bekämpft werden wie die Kinderarmut“, fordert Elisabeth Müller. Dazu schlägt die Vorsitzende des bayerischen KRFD Landesverbandes, Alexandra Gaßmann, eine spürbare Kindergelderhöhung ab dem dritten Kind vor, die für jedes weitere nochmals merklich anzuheben ist. Ferner benötigen aus Sicht des KRFD gerade kinderreiche Familien erschwinglichen Wohnraum, Zugang zu Bildung und Erwerbsarbeit
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
Labels: Familienpolitik

von esther10 21.09.2016 00:25

München: Lebensrechts-Mahnwache vor der Abtreibungspraxis Stapf am 23.9.2016
Veröffentlicht: 21. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Christdemokraten für das Leben (CDL) und die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) führen am kommenden Freitag zum zweiten Mal eine Kundgebung gegen Abtreibung in München-Freiham durch – und vor der neuen Abtreibungspraxis von Friedrich Stapf, der bereits über 100.000 ungeborene Babys vernichtet hat. images (2)



Redner auf dieser Mahnwache für das Leben sind die Landesvorsitzende der CDL in Bayern, Christiane Lambrecht, sowie die Bundesvorsitzende der ALfA, Alexandra Linder, außerdem weitere Lebensrechtsvertreter sowie Betroffene und Mediziner, darunter ein ehemaliger Abtreibungsarzt.

Alle Lebensrechtler sind zu dieser Kundgebung „Zukunft statt Abtreibung“ herzlich eingeladen.

ZEIT: Freitag, 23.9.2016, von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr

ORT: Hans-Stützle-Str. 20 in München-Freiham
https://charismatismus.wordpress.com/201...f-am-23-9-2016/


von esther10 21.09.2016 00:23

Zur Lage des Lebensrechts in Deutschland

Mathias von Gersdorff


Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes INSA-Consulere im Auftrag der Zeitschrift Idea Spektrum hat äußerst interessante Daten über die Einstellung der Deutschen zum Recht auf Leben hervorgebracht. Idea berichtet über diese Studie in der Ausgabe Nr. 37 vom 17. September 2016. Es lohnt sich, diese Daten genauer zu analysieren und zu kommentieren. Vor allem sollen Überlegungen angestellt werden, was diese Zahlen für den aktiven Einsatz der Lebensrechtler in der Öffentlichkeit bedeuten könnten.

Idea berichtet, dass 41 Prozent der Deutschen (46 Prozent Frauen, 35 Prozent Männer) der Auffassung sind, bei einer Abtreibung würde ein ungeborener Mensch getötet werden.

Diese Zahl ist erschreckend niedrig, schließlich bewertet selbst das sehr liberale deutsche Strafrecht Abtreibungen als rechtswidrige (aber straffreie) Handlungen. Außerdem wird Abtreibung noch generell von den christlichen Konfessionen als „schlecht“ oder „sündhaft“ eingestuft, wenngleich mit unterschiedlicher Graduierung. Insofern scheint in Deutschland das moralische und rechtliche Empfinden in dieser Frage mächtig abgestumpft zu sein.

Aus der Perspektive des Aktivismus ist diese Zahl aber immer noch recht hoch. Diese 41 Prozent stellen nämlich so etwas wie die soziologische Größe der potentiellen Lebensrechtler dar bzw. den Resonanzkasten für die Öffentlichkeitsarbeit der Pro-Life-Organisationen. Es ist nämlich davon auszugehen, dass Personen, die der Auffassung sind, durch Abtreibung würden Menschen getötet, auch potentiell gegen Abtreibung in irgendeiner Form aktiv werden könnten, obgleich die Intensität der Ablehnung natürlich sehr unterschiedlich sein kann.

41 Prozent sind ein hoher Anteil der Bevölkerung. Wenige Themen haben sonst einen so hohen Rückhalt, polarisierende Streitfragen schon gar nicht.

Angesichts dieser Tatsache muss aber leider festgestellt werden, dass die Lebensrechtsorganisationen nur in der Lage sind, einen geringen Anteil dieses Potentials zu mobilisieren. Generell sind die Lebensrechtler unterfinanziert, haben keine beeindruckenden Mitgliederzahlen und animieren im internationalen Vergleich wenige Menschen zu Straßen- oder sonstigen Demonstrationen, wie etwa Postkartenaktionen.

Ein leichter Trost für diese Schwäche ist die Tatsache, dass die Abtreibungsaktivisten noch viel größere Mobilisierungsschwierigkeiten haben, was an anderer Stelle in diesem Blog schon kommentiert wurde.

Besonders interessant sind die Zahlen über die Ansichten zum Thema Abtreibung entsprechend der Konfession.

So wird Abtreibung kritisch von 45 Prozent der landeskirchlichen Protestanten, von 50 Prozent der Katholiken und von 77 Prozent der evangelisch-freikirchlichen Christen angesehen.

Die Zahl der landeskirchlichen Protestanten und gewissermaßen auch der Katholiken ist eigentlich beschämend, denn sie unterscheidet sich nicht gravierend vom nationalen Durchschnitt, also von anfangs genannten 41 Prozent.

Offensichtlich wird das Thema in den Volkskirchen zu wenig behandelt oder sogar totgeschwiegen, vor allem bei den Protestanten. Bei den Katholiken geht wohl die etwas bessere Zahl auf die ständigen Interventionen der Päpste zugunsten des Lebensrechts zurück. Leider hält sich die Mehrheit der katholischen deutschen Bischöfe bei diesem Thema stark zurück. Dass etliche Bischöfe dieses Jahr Grußworte an den „Marsch für das Leben“ richteten, ist neu. Außerdem waren sie teilweise sehr vorsichtig. Kardinal Marx hat das Wort „Abtreibung“ gar nicht erwähnt. Erzbischof Koch vermischt das Thema Abtreibung mit anderen aktuellen gesellschaftlichen Problemen, wie etwa der Flüchtlingskrise.

Die Zahl der kritischen Freikirchler ist erfreulich und sicherlich Folge der Tatsache, dass dort das Thema laufend behandelt wird und auch zum missionarischen Verständnis gehört. Allerdings muss auch berücksichtig werden, dass es nur 291.000 Freikirchler in Deutschland gibt. Im Jahr 2015 gab es hierzulande 22,7 Mio. Katholiken und 22,2 Mio. landeskirchliche Protestanten.

Jedenfalls zeigt sich einmal wieder: Über Abtreibung sprechen rettet Leben, während Schweigen es tötet.

Das Gesamtbild verschlechtert sich bei der Frage nach der persönlichen Einstellung: „Eine Abtreibung/dass meine Partnerin abtreibt, kommt für mich nicht in Frage“.

36 Prozent der Bevölkerung lehnen Abtreibung auch für sich persönlich ab. 34 Prozent Männer und 37 Prozent Frauen.

Auch diese Zahl ist nicht berauschend, zeigt aber immer noch, dass das soziologische Potential für die Lebensrechtsorganisationen recht groß ist und völlig unausgeschöpft ist.

Trist ist die Beantwortung auf diese Frage entsprechend der Konfession. Nur 40 Prozent der landeskirchlichen Protestanten, 42 Prozent der Katholiken und 64 Prozent der freikirchlichen Christen würden nicht abtreiben. Auch hier ist die Zahl der landeskirchlichen Protestanten und der Katholiken nicht wesentlich besser als die der Gesamtbevölkerung, was den geringen Einfluss ihrer Kirchen auf die eigene Klientel in dieser Frage dokumentiert.

Dass diese Zahl geringer als die „theoretische“ Einstellung ist, ist bedauerlich, jedoch verständlich. Jemand kann etwas schlecht finden, dennoch bereit sein, es in gewissen Situationen zu tun.

Fazit: Die Einstellung der Deutschen zum Recht auf Leben ist in besorgniserregendem Maße schlecht. Die Tatsache, dass 59 Prozent der Bevölkerung der Meinung sind, eine Abtreibung würde keinen Menschen töten, zeigt, wie schwach die Wertschätzung für ein essentielles Grundrecht in der Bevölkerung ist. Doch die Zahl der Abtreibungskritiker ist immer noch groß genug für die Existenz einer starken Lebensrechtsbewegung, sollte diese in der Lage sein, diese Menschen mobilisieren zu können. Jedenfalls scheint allein die Präsenz des Themas in der Öffentlichkeit eine Änderung in der Einstellung der Einzelnen zu bewirken.

von esther10 21.09.2016 00:21

Papst Franziskus: „Jede Mafia ist finster!“ – Gilt das auch für die innerkirchliche Mafia des Geheimzirkels Sankt Gallen?
20. September 2016 2


Kardinal Carlo Maria Martini SJ und eine "andere Kirche"
(Rom) Papst Franziskus sprach gestern, 19. September, in der morgendlichen Heiligen Messe in Santa Marta über den Mißbrauch des Vertrauens und die Verführung zum Bösen. „Jede Mafia ist finster!“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt. „Gilt das auch für die innerkirchliche Mafia des Geheimzirkels Sankt Gallen?“, so die Frage des spanischen Pressedienstes Secretum meum mihi.

http://nurit.forumieren.de/f3-herzlich-willkommen

Wörtlich sagte Papst Franziskus:

„Und noch eine andere Weise – das sind Ratschläge, um nicht das Licht zu verdunkeln: Stifte deinen Nächsten, der bei dir ist und dir vertraut, nicht zum Bösen an. Wie oft haben die Leute Vertrauen in diese oder jene Person, diese aber plant das Böse, um sie zu zerstören, sie zu beschmutzen, um sie zu diskreditieren … Das ist das kleine Stück Mafia, das wir alle zur Hand haben: Wer das Vertrauen des Nächsten mißbraucht, um zum Bösen anzustiften, ist ein Mafioso! ‚Aber ich gehöre doch nicht zur Mafia …‘, doch, das ist Mafia, das Vertrauen zu mißbrauchen … Und das verdeckt das Licht. Es macht dich finster. Jede Mafia ist finster!“
„Wenn ‚jede Mafia finster ist‘, gilt das dann auch, wenn eine Gruppe von Bischöfen und Kardinälen Ränke schmieden gegen einen Papst oder um eine bestimmte Person zum Papst zu wählen, oder beides?“, so Secretum mehum mihi. Eine skandalöse Frage? Hier die Fakten:

„Wir nannten uns ‚Die Mafia‘“

Am 22. September 2015 wurde am Koekelberg in Brüssel eine Biographie von Godfried Kardinal Danneels vorgestellt. Die beiden Autoren, Jürgen Mettepenningen und Karim Schelkens, enthüllten darin, daß in der katholischen Kirche seit vielen Jahren ein konspiratives Netzwerk von progressiven Kardinälen und Bischöfen existierte. Ziel dieses in den 90er Jahren gegründeten Netzwerks war es, das Pontifikat von Johannes Paul II. zu behindern und nach dessen Tod die Wahl von Joseph Kardinal Ratzinger zu verhindern und einen progressiven Wunschkandidaten auf den Stuhl Petri zu heben. Als dieses Ziel scheiterte, konspirierte die Gruppe das Pontifikat von Benedikt XVI. verdeckt zu boykottieren und nach ihm den geplanten Wunschkandidaten in Rom zu installieren.


Kardinal Danneels enthüllt seine Mitgliedschaft im konspirativen Zirkel von Sankt Gallen

Kardinal Danneels war bei der Buchvorstellung persönlich anwesend und zeigte sich über die Enthüllungen keineswegs überrascht. Er selbst hatte den Autoren in Gesprächen die von ihnen veröffentlichten Informationen geliefert. Nach der geglückten Wahl von Jorge Mario Kardinal Bergoglio zum Papst Franziskus, dem „Wunschkandidaten“, scheint man offen darüber sprechen zu können.

Die Gruppe nannte sich nach ihrem üblichen Treffpunkt „Sankt Gallen“ in der Schweiz. In seiner sichtlichen Genugtuung über die gelunge Konspiration der subversiven Gruppe sagte Kardinal Danneels bei der Buchvorstellung:

„Sankt Gallen, das war ein angesehener Name; wir nannten uns DIE MAFIA.“
„Franziskus oder wie man einen radikalen Papst macht“

Bereits Ende November 2014 hatte Austen Ivereigh, der ehemalige Sprecher von Cormac Kardinal Murphy-O‘Connor, dem emeritierten Erzbischof von Westminster, in seinem Buch „The Great Reformer. Francis and the Making of a Radical Pope“ (frei ins Deutsche übersetzt: Der Große Reformer. Franziskus oder wie man einen radikalen Papst macht). Ivereigh läßt, wie Mettepenningen und Schelkens,keinen Zweifel, über die Wahl von Papst Franziskus begeistert zu sein. Er schildert in seinem Buch, wie vier Kardinäle – Walter Kasper, Karl Lehmann, Cormac Murphy-O‘Connor und Godfried Danneels – geheime Manöver zu Wahl von Jorge Mario Kardinal Bergoglio zum Papst organisierten. Ivereigh nannte die vier Kardinäle das Team Bergoglio.


Kardinal Walter Kasper, Geheimzirkel Sankt Gallen und Team Bergoglio

Alle vier Kardinäle gehörten dem Geheimzirkel Sankt Gallen an. Im Zusammenhang mit den Informationen aus der Danneels-Biographie und den Aussagen Danneels bei der Buchvorstellung darf angenommen werden, daß das „Team Bergoglio“ als ausführender Arm im Auftrag des konspirativen Geheimzirkels handelte, den Danneels als „Mafia“ bezeichnete.

Gründer des subversiven Zirkels war der damals amtierende Erzbischof von Mailand, Carlo Maria Kardinal Martini. Martini gehörte, wie Bergoglio, dem Jesuitenorden an. Martini starb am 31. August 2012.


Kardinal Martinis „Spielchen“

Kurz vor seinem Tod, als Benedikt XVI. zum Weltfamilientreffen in Mailand war, kam es zu einer letzten Begegnung zwischen ihm und Kardinal Martini. Das Treffen fand am 2. Juni 2012 im erzbischöflichen Palais in Mailand statt. Bei dieser Gelegenheit verlangte Martini von Benedikt XVI. energisch und unmißverständlich dessen Rücktritt. Einen Papst zum Rücktritt auffordern, ist an sich bereits außerhalb des Denkbaren, da es nur einen freiwilligen Rücktritt in der Kirchengeschichte gab, und der lag bereits mehr als 700 Jahre zurück. Martinis Aufforderung erhält um so mehr Bedeutung, als Benedikt XVI. tatsächlich acht Monate später unerwartet seinen Amtsverzicht bekanntgab.

Zeuge des Vorfalls war der Jesuit Silvano Fausti, der langjährige Beichtvater von Kardinal Martini. Fausti schilderte das ungewöhnliche Geschehen in einem Videointerview, das erst am 12. Juli 2015, wenige Woche nach seinem Tod, veröffentlicht wurde.
Fausti schilderte in diesem Interview auch Details über Martinis Pläne, 2005 die Wahl von Benedikt XVI. zu verhindern. Die Pläne nannte Martinis Beichtvater „Spielchen“. Sie seien gescheitert, weil Kardinal Ratzinger „die besseren Nerven als Bergoglio“ bewies.

Kritiker bezeichneten Martini nach den Enthüllungen als „Der Pate“.

Die Dimension dahinter: „Seit den Tagen Konstantins habe ich auf einen solchen Papst gewartet“

Hinter den Bestrebungen von Kardinal Martini und des Geheimzirkels Sankt Gallen stehen nicht nur Eitelkeiten oder persönliches Machtstreben. Es geht um inhaltliche Fragen von größter Bedeutung, vom Kirchenverständnis bis zur Glaubenslehre.

Drei Wochen vor seinem Tod gab Kardinal Martini dem österreichischen Jesuiten Georg Sporschill und der in Wien lebenden, italienischen Journalistin Federica Radice Fossati Confalonieri ein letztes Interview. Der Kardinal wollte, daß das Interview ein Teil seines Testaments wird, da er dieses „letzte Gespräch“ als sein „geistiges Testament“ betrachtete, das erst nach seinem Tod veröffentlicht werden sollte.

Das Interview fand am 8. August 2012 statt. Am 23. August wurde der Text von Martini gelesen und approbiert. Veröffentlicht wurde er am 2. September, zwei Tage nach Martinis Tod, vom Corriere della Sera. Darin wiederholte Martini seine schon früher geäußerte Kritik:

„Die Kirche ist 200 Jahre zurückgeblieben.“
Gemeint ist damit das Verhältnis der Kirche zur Französischen Revolution und den damit verbundenen Umbrüchen.


Martinis Beichtvater, der Jesuit Silvano Fausti
Welche Bedeutung und Dimension daher für einen bestimmten Teil der Kirche die Wahl Bergoglios zum Papst hat, für Kardinal Danneels, Walter Kasper, den Geheimzirkel Sankt Gallen, dessen ausführendem Team Bergoglio, aber auch Kardinal Martini, der sie anstrebte, aber nicht mehr erlebte, wird in den ebenfalls posthum veröffentlichten Worten des Jesuiten Silvano Fausti deutlich:

„Als ich Franziskus als Bischof von Rom sah, habe ich das Nunc dimittis gesungen. Endlich! Seit den Tagen Konstantins habe ich auf einen solchen Papst gewartet.“
http://www.katholisches.info/2016/09/20/...s-sankt-gallen/
Der Chefredakteur der Jesuitenzeitschrift Jesus, der Jesuit Pater Andrea Rizzolo, schrieb in der Mai-Ausgabe 2014, daß durch Papst Franziskus „enorme Schritte in der Kirche vorwärts gemacht und der Rückstand von 200 Jahren reduziert wurden, von dem Kardinal Martini sprach.“
Am 21. Juni 2014 sprach Papst Franziskus in seiner Predigt im süditalienischen Cassano dell‘Jonio einen Bann aus:

Die Mafiosi stehen nicht in der Gemeinschaft mit Gott. Die Mafiosi sind exkommuniziert.“

von esther10 21.09.2016 00:18



Mathias von Gersdorff



Petition gegen Gender-Doktrin an Hessens Schulen

Frankfurt am Main, 21.09.2016

Liebe Leser,

wie ich Ihnen schon gestern schrieb, hat die hessische Landesregierung, eine CDU-Grüne Koalition, an diesem Montag eines der radikalsten Gender-Programme für die Schulen durchgesetzt.

Über den Kopf der Bürger!

Es gab überhaupt keine öffentliche Debatte, die Öffentlichkeit wurde nicht im Geringsten über das Vorhaben informiert, es gab keine Möglichkeit, sich dazu zu äußern oder dagegen zu protestieren.

Was sich hier die CDU-Grüne Landesregierung geleistet hat ist unglaublich und verlangt unseren absoluten Widerstand.

Deshalb möchte ich Sie bitten, dass Sie an unserer Aktion teilnehmen und diese Petition unterschreiben:

http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Inzwischen kommen Details ans Licht und so erfährt man, dass dieser Gender-Lehrplan zur Sexualerziehung GEGEN DEN WILLEN DER ELTERN UND DER KATHOLIKEN implementiert wurde!

Und das von einer CDU-Landesregierung!!!

Dieser Skandal ist nicht mit Worten zu beschreiben!

Aber mit Taten:

Bitte nehmen Sie an unserer Aktion mit Ihrer Unterschrift teil und verbreiten Sie sie an Freunde und Bekannte:

http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Gemeinsam sind wir stark!

Helfen Sie uns, einen starken Widerstand gegen die wahnsinnige Gender-Politik der CDU-Grünen Landesregierung aufzubauen.


Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

www.aktion-kig.org

von esther10 21.09.2016 00:18

Augenzeugen-Reporter kritisieren Kampagne gegen CSU-Generalsekretär Scheuer
Veröffentlicht: 21. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Nachdem der erste polemische Medienwirbel über die umstrittenen Äußerungen von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer – zumindest vorläufig – abgeklungen ist, haben vielleicht auch sachlichere Stimmen eine Chance, wahrgenommen zu werden. CSU facebook



Dies umso mehr, wenn es sich hierbei um Journalisten handelt, die selber an jener „Presseclub“-Veranstaltung teilnahmen, auf welcher der CSU-Politiker über Asylfragen gesprochen hatte.

https://www.facebook.com/Andreas.Scheuer/

Dazu gehörte auch ein Redakteur der Landshuter Zeitung bzw. Mediengruppe IDOWA. Dort erschien am gestrigen Dienstag (20.9.) online unter dem Titel „Künstliche Aufregung“ ein Bericht, der einige Stühle geraderückt. In dem Artikel wird dazu eingeladen, „nicht nur über einen Satz herzufallen, sondern Scheuers Aussage auch verstehen zu wollen.“ – Der Autor schreibt weiter:

„Weder hat Scheuer den Ministrantendienst für seine Zwecke instrumentalisiert, noch hat er die vielfältigen Integrationsleistungen infrage gestellt. Im Gegenteil – er erkannte die Arbeit von Kirche und Vereinen sogar an. Scheuer forderte lediglich ein konsequentes Vorgehen, nach dem Motto: Gleiches Recht für alle.

Was im Nachgang des Presseclubabends geschehen ist, ist ein Beispiel dafür, was passiert, wenn Medien, ungeachtet des Kontexts und eigentlichen Sinns einer Aussage, zuspitzen und skandalisieren und sich alle Möglichen äußern, die an dem Abend gar nicht anwesend waren…Vieles von der Aufregung ist in erster Linie künstlich.“

Ein weiteres Beispiel:Asylverfahren-100_032



Auf der Facebook-Seite des CSU-Generalsekretärs gibt es zahlreiche Pro- und Contra-Stimmen zur aktuellen Kampagne gegen Andreas Scheuer. Der CSU-Politiker wird dabei von einem Journalisten verteidigt, der ebenfalls als Teilnehmer des „Presseclubs“ dabei war:

Ralf Scheuerer – er ist Mitarbeiter vom Funkhaus Regensburg, das aus vier Radiosendern und eine Event-Agentur besteht – schreibt Folgendes:

„Ich muss hier Herrn Scheuer in Schutz nehmen, ich war als Journalist im Presseclub in Regensburg anwesend. Er hat sich in keinster Weise rassistisch gegenüber Flüchtlingen geäußert. Er hat nur auf die Frage der Journalisten geantwortet, warum so viele Flüchtlinge nicht rechtzeitig abgeschoben werden. Und dies versuchte er mit dem Beispiel des Senegalesen zu beschreiben, der sich durch Fußball oder in der Kirche sehr gut integriert hat, und dadurch viele Fürsprecher hat, damit er in Deutschland bleiben kann. Somit wird es sehr schwierig, Wirtschaftsflüchtlinge abzuschieben.

Leider hat ein Journalist diesen Satz komplett aus dem Zusammenhang gerissen. Es ist eher eine Schande für die oder für den Journalisten, nur einen einzigen O-Ton in die Öffentlichkeit zu geben.“

von esther10 21.09.2016 00:17

Was lehrte Christentum die Römer und die Griechen
Gesendet Mittwoch 21. September Jahr 2016


Die Lehren von Jesus haben uns eine einzigartige Perspektive auf die Moral
Konzepte des Friedens, der Demut und der erhabenen Liebe entsprungen aus der christlichen Tradition

Es hat eine interessante Diskussion vor kurzem über das, was unsere Grundwerte sind, und woher sie kommen. Tom Holland und Theo Hobson sind beide auf etwas ziemlich wichtig, nämlich die Erkenntnis , dass , wenn wir versuchen , unser christliches Erbe zu verweigern, dann laufen wir Gefahr , viel zu verlieren von Wert. Lassen Sie mich nicht die Weisen zählen, aber zumindest ein paar Hinweise geben, zu dem, was wir geerbt haben , die eindeutig Christ ist.

Vor allem Demut. Die Idee des Seins selbst effacing, nicht prahlerisch, aber bescheiden, ist eine einzigartige christliche Idee. Es ist etwas, das wir von Jesus Christus selbst erben, der uns sagte, dass die erste letzte sein würde, und die Letzten die Ersten, und die darüber hinaus schlicht und mild war, auch wenn sie von seinen Peinigern verspottet. Die Idee der Demut war Anathema zu den Griechen und den Römern, die in magnificentia glaubte, das heißt, eine Show Ihrer Tugenden zu machen und Ihre Talente für die Erbauung Ihrer Mitbürger vorführt. Gehen Sie einfach um eine alte Stadt wie Rom, Palmyra und Pompeji und die Denkmäler zu sehen, die großen Männer zu sich selbst gebaut oder Vergils Lobgesang zu Augustus in der Aeneis betrachten. Nein, die Alten nicht glauben, Ihr Licht unter den Scheffel zu verbergen, und sie würden nichts gefunden haben, in Aufschneider wie Donald Trump nicht zu mögen.

Zweitens ist das Konzept der Gleichheit. Christus ist für alle gestorben, für Sklaven und Freie, Bürger und Nichtbürger, männlich und weiblich, wie der heilige Paulus bemerkt speziell in Kolosser 03.11 und Galater 3,28. Diese Idee wäre ein Gräuel Aristoteles gewesen, dessen Vision des Stadtstaates war einer, wo alles von den Bürgern entschieden wurde, die in fünf der Bevölkerung von weniger als eins. Frauen, Sklaven, Ausländer und Kinder waren in ihren Plätzen gehalten werden. Die Römer hatten auch eine ähnliche Vision und verachtet das frühe Christentum, weil unter anderem bei Handlungen der Anbetung Sklaven Schultern mit Aristokraten gerieben, die sie als schädlich für die soziale Ordnung sah. Für sie, wie für Aristoteles, verschiedene Klassen von Menschen waren einfach nicht gleich; in der Tat, sie hatten Recht in einem Ausmaß, denn wir sind alle sehr unterschiedlich sind: unsere Gleichheit in Würde ist nur dann wirklich verstanden im Lichte der Tatsache, dass Christus dachten wir alle zu sterben lohnt waren.

Drittens ist der Begriff der sexuellen Zurückhaltung. Die Alten glaubten nicht an einem für alle frei in sexuellen Dingen, wie die nicht für die öffentliche Ordnung förderlich gewesen wäre, aber auch nicht glauben sie, dass sexuelle Wünsche eine moralische Bedeutung haben könnte, mehr als die Qualen des Hungers konnte. Die eigenen sexuellen Wünsche zu befriedigen war so natürlich und so normal wie Sie Ihren Durst erfreulich. Daraus ergibt sich die römische Held Aeneas ist nicht für sexuelle Inkontinenz kritisiert, als er mit Dido verliebt, sondern für den Ungehorsam zu Jupiters Befehl. Christentum, dagegen sieht einen Wert in sexuellen Beziehungen: also zu uns, Aeneas Deser von Dido ist ein Verbrechen, kein Akt der höchste Tugend. Im Gegensatz dazu, sexuelle Beziehungen zu verzichten, einen höheren Wert zu umarmen ist etwas, das keinen Sinn, einen Roman oder einen griechischen, da machen würde, dass sexuelle Beziehungen wenig Wert in erster Linie haben. Natürlich glaubten sie in der Zucht, aber nicht in der romantischen Liebe. In der Zeit des Augustus, war die Ehe soziale und politische, wie die Erziehung der Kinder war; aber es hatte sehr wenig mit Liebe zu tun. Natürlich erlebten die Römer die Liebe, aber es war nicht die höchste Tugend. Das war Pietas oder Pflicht. Es ist das Christentum die Liebe über alles erhaben ist.

Schließlich ist das Konzept des Friedens. Die alten griechischen Stadtstaaten waren ständig im Krieg miteinander. Das Römische Reich war auch ständig im Krieg, entweder intern oder mit den Barbaren, mit Ausnahme kurzer Perioden. Wir Christen sind nicht besonders gut darin, den Frieden zu halten, zu unserer Schande, aber die Idee, dass der Frieden ist besser als Krieg, und dass der Krieg ist ein Übel, sondern als die natürliche Berufung des Menschen und der Weg zum Ruhm, stammt sicherlich aus Hingabe zum Guten Hirten und der Prinz des Friedens, im Gegensatz zum Mars, Bellona und Jove die Hurler von thunderbolts.

Als Katholik glaube ich fest daran, dass alle moralischen Prinzipien durch die Verwendung von natürlichen Vernunft kann angekommen werden. Zur gleichen Zeit, ich glaube, es offensichtlich, dass die menschliche Vernunft ist zerbrechlich, und dass sie die Hilfe der göttlichen Offenbarung braucht. So ist es notwendig, dass unsere Moral eine gute Erdung in säkularen haben, die oft klassische bedeuten, Gedanken. Je mehr wir studieren Aristoteles und Plato, desto besser wird es sein. Aber zur gleichen Zeit, lassen Sie uns, dass unter den Qualitäten anerkennen, die wir am meisten am Herzen, sind Dinge, die aus dem Evangelium Christi abgeleitet sind, die, wie es geschieht, harmonieren gut mit vielen der Erkenntnisse aus der Alten Welt gewonnen
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...and-the-greeks/



von esther10 21.09.2016 00:14

Nicht mehr die FDP, sondern die CDU bastelt heute an dem „Projekt 18“

Veröffentlicht: 21. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abgeordnetencheck, AfD, Asyl, Beatrix von Storch, Berlin, CDU, Euro, FDP, Gutes, Merkel Rücktritt, Petition, Projekt 18, Wahl |Hinterlasse einen Kommentar
Beatrix von Storch



Was für ein Erdbeben: das „Projekt 18 %“ war einmal eines der FDP. Nun arbeitet die CDU daran – zumindest in Berlin. Sie ist so „bunt“ und „weltoffen“ und Beatrix v.Storch.PRgroßstadtkompatibel geworden, daß sie nun in der größten Metropole untergeht.

Für 2017 scheint der Wettstreit um die Führung im bürgerlichen Lager entbrannt. Egal ob Asylkrise, Finanzpolitik, geplante TTIP-und CETA-Abkommen oder das Nachlassen der inneren Sicherheit: Merkel und mit ihr die CDU tragen die unmittelbare Verantwortung für alle dramatischen Fehlentwicklungen.

Da hilft auch keine Äußerung Merkels, daß sie die „Zeit gerne zurückspulen“ möchte oder daß sie ihre Politik „besser erklären“ will. Die Menschen sind nicht dumm. Sie verstehen ihre Politik genau. Sie wollen aber eine andere Politik, eine andere Richtung und nicht die falsche Richtung besser erklärt bekommen.

Unsere Kampagne „Merkel Rücktritt“ auf unserem „Abgeordnetencheck“ findet ein großes Echo. Da die etablierten Parteien von selbst nichts verändern werden, liegt es in den Händen der engagierten Bürger in Deutschland, etwas zum Guten zu bewegen. An die 550.000 versandte Petitionen sind dafür ein beeindruckendes Zeichen.

Teilnehmen können Sie ganz einfach mit einem Klick hier. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

von esther10 21.09.2016 00:14

Junger Syrer in Kölner Asylunterkunft festgenommen – Indizien für Bombenpläne

Veröffentlicht: 21. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Bombenanschlag, Flüchtling, IS, Köln, Pläne, Polizei, Sprengstoff, Staatsanwaltschaft, Syrer, Syrien, Terror |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemeldung der Polizeidirektion Köln vom 20.9.:

Staatsanwaltschaft Köln und Polizei geben bekannt:

Heute Nachmittag (20. September) hat die Polizei Köln einen 16 Jahre alten Syrer in einer Notaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Köln Porz vorläufig festgenommen. Nach Informationen des polizeilichen Staatsschutzes soll sich der Jugendliche in kurzer Zeit radikalisiert haben. 033_30



Die Auswertung der vorliegenden Erkenntnisse deutete auf eine ernstzunehmende Gefahr hin. Am Einsatz waren Beamte der Kölner Spezialeinheiten beteiligt. Drei Flüchtlinge erlitten leichte Verletzungen, als sie versuchten, das Gebäude bei Beginn des Zugriffs gleichzeitig zu verlassen.

Weitere Polizeimeldung – Nachricht von heute (21.9.):

Nach der Festnahme eines 16 Jahre alten syrischen Flüchtlings in einer Notaufnahmeeinrichtung in Köln-Porz am gestrigen Tag (20. September) laufen weitere Ermittlungen einer inzwischen eingerichteten 35-köpfigen Ermittlungsgruppe der Polizei Köln auf Hochtouren. Die ersten Anhaltspunkte, wonach der junge Mann sich in kurzer Zeit radikalisiert hat, sind als bestätigt anzusehen.

Die Auswertung des Mobiltelefons des jungen Mannes belegt Kontakte zu einer im Ausland lebenden Person mit IS-Bezügen, die den jungen Syrer für islamistische Aktivitäten gewinnen wollte. Weitere Details werden Staatsanwaltschaft und Polizei erst dann veröffentlichen, wenn dies ohne Gefährdung der Ermittlungen möglich ist.
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-bombenplaene/
Quellen: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3435437
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3435968

von esther10 21.09.2016 00:13

Bischof Schneider Kosten in die USA im Oktober

DURCH STEVE SKOJEC AUF 21, SEPTEMBER 2016 1P5 BLOG

In den vergangenen zwei Jahren Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan, hat gewonnen eine ganz folgenden für seine klare, orthodoxe Lehre und seine Liebe zu andächtig, Gott-zentrierte Liturgie. Im nächsten Monat wird er für eine Reihe von Messen und Events zu den östlichen Vereinigten Staaten zurückzukehren. Die guten Leute bei der Zunft der Seligen Titus Brandsma haben mich gebeten , seine Reiseroute mit allen von Ihnen im Falle zu teilen , dass Sie einige dieser Veranstaltungen zu besuchen , vielleicht in der Lage:


Bischof Athanasius Schneider Veranstaltungen im Nordosten USA - Oktober 2016
http://guildofblessedtitus.blogspot.de/2...-events-in.html

11171337333_086f1b4e22_o
Alle Messen sind traditionelle lateinische Messen , sofern nicht anders angegeben .

Dienstag 18. Oktober 2016 18.00 Uhr Päpstliche Low Mass, Dinner & Conference , St. Titus Kirche Aliquippa, PA
http://knightsofcolumbuslatinmass.blogsp...panto-mass.html

Mittwoch, 19. Oktober 2016 13.00 Uhr
Vortrag, St. Vincent de Paul - Kirche
in Berkeley Springs, WV
https://www.facebook.com/St-Vincent-de-P...68947433141821/

Donnerstag, 20. Oktober 2016 18.00 Uhr
Vortrag, Cosmos Club
Washington, DC
https://www.cosmosclub.org/


Freitag, 21. Oktober 2016 19.00 Uhr (Fest des seligen Karl von Österreich)
Feierliches Pontifikalamt und Empfang, St. Maria Mutter Gottes Kirche
Washington, DC
http://knightsofcolumbuslatinmass.blogsp...panto-mass.html
http://saintmarymotherofgod.org/

Samstag 22. Oktober 2016 08.30
Päpstlichen Low Mass & Morgen von Recollection, St. Thomas Apostle Church
Washington, DC
http://www.materecclesiae.org/

Sonntag, 23. Oktober 2016 10.30 Uhr
Feierliches Pontifikalamt & Conference, Mater Ecclesiae Kirche
Berlin, NJ
http://www.materecclesiae.org/

Montag 24. Oktober 2016 18.00 Uhr
Feierliches Pontifikalamt, Kirche des Heiligen Innocents
Manhattan, NY

Dienstag 25. Oktober 2016 18.00 Uhr
Päpstliche Low Mass & Conference, die Kirche des Heiligen Innocents
Manhattan, NY
http://www.innocents.com/


Donnerstag, 27. Oktober 2016 10.00 Uhr
Feierliches Pontifikalamt, St. Peter Kirche
Steubenville, OH (Abendvortrag.)
http://www.stpetersteub.com/


Diese Messen und Konferenzen werden durch die koordinierte Kaiser Karl League of Gebet mit der Unterstützung und Zusammenarbeit der folgenden Traditionelle Knights of Columbus Räte und Organisationen:

Regina Coeli Rat 423, Manhattan, NY
Potomac Rat 433, Washington, DC
Woodlawn Council 2161, Aliquippa, PA
Agnus Dei Rat 12361, Manhattan, NY
Mater Ecclesiae Rat 12833, Berlin, NJ Das Paulus - Institut für die Verbreitung des heiligen Liturgie Die amerikanische Gesellschaft für die Verteidigung der Tradition, Familie und Eigentum ( TFP ) Plmc, Inc. Una Voce Steuben
http://www.onepeterfive.com/bishop-schne...rns-us-october/


von esther10 21.09.2016 00:11

Auf Seehofers Facebook-Portal geht es richtig rund mit Volkes Stimme

Veröffentlicht: 21. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Asyl, bayerischer Ministerpräsident, CDU, CSU-Chef, facebook, Grenzen, Horst Seehofer, Kanzlerin, Kommentare, Merkel, Prof. Axel W. Bauer, Volkes Stimme, Wiesn |Ein Kommentar
Auf der Facebook-Seite von Horst Seehofer melden sich viele Bürger in recht origineller Weise zu Wort. Jetzt hat der bayerische Ministerpräsident ein Foto, das ihn auf der „Wiesn“ mit Trachtenjacke zeigt, veröffentlicht und dazugeschrieben: canvas



„Ein wichtiger Höhepunkt des ersten Wiesn-Wochenendes in München: Der traditionelle Trachten- und Schützenzug. Danke allen Teilnehmern für dieses beeindruckende Bekenntnis zu Heimat und Tradition.“

Doch die Leserkommentare unter diesem Posting sind vielfach nicht auf den Kopf gefallen; sie fordern vom CSU-Chef mehr Taten statt Worte, mehr Konsequenzen statt bloßer (Lippen-)Bekenntnisse zu Heimat und Tradition, insgesamt mehr Distanz zu Merkels Politik.

So meldet sich Rudolf Merthan wie folgt zu Worte:

„So, Herr Seehofer, genug gefeiert. In Zukunft unsere Tradition erhalten, unsere Kultur schützen, dem Islam die Grenzen zeigen. Verlassen Sie die große Koalition, trennen Sie sich von der CDU und von Merkel, oder gehen Sie mit ihr unter. Jetzt das Ruder rumreißen oder verschwinden, und immer schön vorsichtig mit der AFD, vielleicht brauchen Sie die oder deren Wähler noch sehr dringend. Solange die Union ihren Kurs nicht ändert, gilt: Keine Stimme für die CSU, denn das ist eine Stimme für die Flüchtlingspolitik von Merkel, eine Stimme gegen die bayerische Kultur.“

Sabrina Böhm erinnert daran, daß erstmals ein Zaun um das Fest-Gelände in München gezogen wurde:pc_pi



„Ein Zaun um das ganze Gelände, das müsste nicht sein, wenn in Deutschland die Grenzen gesichert wären und die Politiker nach deutschem Recht und FÜR die deutsche Bevölkerung handeln würden. Hoffentlich geht kein einziger Deutsche mehr zur Wies´n. Und die erste Vergewaltigung eines türkischen Migranten an einer Wies´n-Besucherin wurde im letzten Moment durch eine Polizeistreife verhindert.“
.
Ein zorniger Willy Müller schreibt ganz ungeniert:
„Horst, bei der nächsten Wahl in Bayern wird dir das Lachen vergehen, dass du schon wieder der Merkel in den H….. kriechst, werden die Menschen dir nicht so schnell vergessen. Weißt, Horst, warum ich AFD wählen werde ..? Nicht weil sie besser sind, sondern weil sie mich nicht soviel vera…..t haben wie CDU und CSU zusammen….“
.
Und Prof. Dr. Axel W. Bauer stellt klar: „Die CSU sollte keinesfalls auf Merkels Pseudo-Selbstkritik hereinfallen. Sie hat nichts bereut, keinen Fehler zugegeben und keine Kurskorrektur in Aussicht gestellt. Sie fährt uns weiter in den Abgrund.“
Zitaten-Quelle: https://www.facebook.com/HorstSeehofer/

von esther10 21.09.2016 00:10

Zwei Priester in Mexiko entführt, gefoltert und ermordet

Zwei Priester sind in Mexiko entführt, gefoltert und getötet worden. Bewaffnete hätten die beiden Männer und einen Gehilfen in der Stadt Poza Rica im Bundesstaat Veracruz verschleppt, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft mit.

Die Leichen der 28 und 50 Jahre alten Geistlichen aus der Stadt Poza Rica de Hidalgo waren laut Kathpress gestern neben einer Straße gefunden wurden. Ein Mesner, der mit den beiden Geistlichen entführt worden war und dabei das Auto lenken musste, konnte fliehen.

Zusammenhang mit Sondereinsatz der Armee?
Nach Angaben der spanischen Tageszeitung „El Pais“ (Onlineausgabe) wurden die Priester von den Tätern in der Pfarre überfallen und waren vor ihrer Ermordung gefoltert und dann erschossen worden; das deute auf einen Auftragsmord hin. Möglich scheine zudem ein Zusammenhang mit dem Sondereinsatz der mexikanischen Armee zur Eindämmung der überbordenden Gewalt in der Region, der ein Tag zuvor gestartet war.

Laut Angaben der Kirche Mexikos wurden seit Beginn der Amtszeit von Präsident Enrique Pena Nieto im Dezember 2012 bereits 14 Priester, ein Seminarist und ein Mesner ermordet und zwei weitere Priester entführt und nicht mehr gefunden. Der im Süden des Landes liegende Bundesstaat Veracruz gilt als einer der Hauptschauplätze der blutigen Auseinandersetzungen zwischen den Drogenkartellen. Bereits 2013 waren hier zwei katholische Priester ermordet worden.
20.9.16.
Die Mexikanische Bischofskonferenz zeigt sich bestürzt über den Doppelmord an. Sie forderten eine rückhaltlose Untersuchung der Tat.
http://orf.at/stories/2358844/#top
********************
http://orf.at/stories/2358930/2358931/

von esther10 21.09.2016 00:09

Bischof Choby erfordert Studenten Teilnahme an Erotik Sex Ed Programm


Francis 'Kumpane wollen Unschuld zu zerstören und sexuelle Laster fördern Seelen zu zerstören. Diese korrupten Bischof kann nun ein Vatikan-Programm als Unterstützung für seine zitieren "Güte".

https://lifepetitions.com/petition/pope-...gn-the-petition

NASHVILLE, Tennessee, 19. September 2016 ( Lifesitenews ) - Ein US - katholischer Bischof hat sich geweigert , ausdrücklich Eltern zu ermöglichen , ihre Kinder aus der Diözesan geführte Schule Sex-ed - Programm von den Eltern als zu entscheiden "erotisch" und als "schlüpfrig" Aufruf des Programms eine "legitime Forderung" für die Graduierung.

Statt auf die Sorgen der Eltern zu hören, hat der Bischof des Vatikans neu geprägt und problematische Sex-ed Lehrplan als eine Möglichkeit, zitierte der Schule Programm zu bewerten.

In einem Schreiben vom 2. September, Bischof David Raymond Choby der katholischen Diözese von Nashville, Tennessee, sagte Eltern das Geschlecht-ed-Programm entgegengesetzt, der, während er "von ganzem Herzen [s] unterstützen", ihr Recht als "primäre Erzieher," dennoch, wenn sie senden ihre Kinder zur Schule, sie nicht mehr diesem Recht Gebrauch machen, wenn es in die Schule kommt "Anforderungen."

"So Pater Ryan Schule als Ort bei der Wahl Ihres Sohnes in der formalen Bildung zu engagieren, haben Sie bereit erklärt, seine legitimen Anforderungen zu beachten, um das ultimative Ziel Ihres Sohnes im Zusammenhang ein Diplom von der Schule erhalten", dem Buchstaben, die durch Lifesitenews , heißt es.

Aber die katholische Kirche lehrt, dass die Rechte der Eltern über ihre Kinder ist "unersetzlich und unveräußerlich und daher nicht in der Lage, von anderen für andere oder usurpiert völlig übertragen werden." Im Hinblick auf die Sexualerziehung, die Kirche ausdrücklich nennt es das "Grundrecht und die Pflicht der Eltern ", dass" immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und von ihnen kontrolliert werden. "

"In dieser Hinsicht ist die Kirche das Recht der Subsidiarität bekräftigt, die die Schule gebunden ist , zu beobachten , wenn es in der Geschlechtserziehung beteiligt, indem sie in den gleichen Geist leiten lassen wie die Eltern" , sagt St. Papst Johannes Paul II in seinem 1981 Apostolischen Schreiben familiaris consortio . Die Lehre wurde im Jahr 1995 in den Päpstlichen Rat für die Familie des Dokuments bestätigt "Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität."

Franziskus bestätigt diese Lehre in Amoris Laetitia , die besagt , dass "die allgemeine Erziehung von Kindern ist ein" ernsteste Pflicht "und zugleich ein" Primärrecht "der Eltern ... ein wesentlicher und unveräußerliches Recht , die Eltern genannt werden zu verteidigen und von die niemand kann behaupten , sie zu berauben. "

Bischof Choby erklärte in dem Schreiben seine Überzeugung, dass das Programm "nicht suchen zu Lehren der Kirche treu zu sein", und dass die Schule mit ihrem Sex-ed-Programm "aufrichtig sucht auf die Güte und Zweck der menschlichen Sexualität zu reflektieren, wie in der Lehre gefunden in diesem Bereich von Johannes Paul II. "

Die "Menschliche Sexualität" natürlich im Rahmen der Theologie natürlich High School Pater Ryan gelehrt bietet grafische Bilder und erotische sexuelle Details über männliche und weibliche Körperteile, einschließlich Hervorhebung der Lustpunkte der männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane und zu beschreiben , die Längen eines " "Klitoris und Penis erregt. Die Studierenden lernen , 10 verschiedene Formen der Empfängnisverhütung. Eine Übersicht über die problematischen Inhalte Kurs sowie ein Link auf das Programm kann in Lifesitenews 'vorherige Berichterstattung finden Sie hier .

Die Eltern sagen, dass der Kurs geistig an ihre Kinder schädlich sein könnte, es ist eine Berufung "in der Nähe Gelegenheit zur Sünde." James Bowman, dessen Stieftochter die Schule besucht, hat eine Koalition der Eltern das Programm gegenüberliegt, verbunden Lifesitenews zu sagen, dass von dem Material vorhanden einige in der Sex-ed zu detailliert für so junge Publikum.

"Warum unsere Kinder über die Größe des Penis im erigierten oder schlaffen zu lernen? Warum müssen sie über sexuelle Reize und erogenen Zonen lernen, speziell auf die Klitoris und anderen weiblichen Teile zu benennen? Wie dies wichtig ist für die Theologie? ", Sagte er.

Eine Petition unterzeichnen, die Diözese von Nashville drängen Elternrechte zu achten! Klick hier.

Bowman, der einen Bachelor of Fine Arts in Grafik-Design hat, sagte, dass es nicht Prüderie, aber Vorsicht ist, dass seine Sorge treibt. Er macht sich Sorgen, dass die Sex-ed Studenten schaden könnten, indem sie zu Erwachsenen sexuelle Themen einzuführen, wenn sie zu unreif sind sie richtig zu verarbeiten.

"Jedes Kind hat eine andere Ebene der Reife und jedes Kind reift zu einem anderen Zeitpunkt. Ich weiß, dass unsere Tochter nicht bereit ist, dieses Material zu erhalten. Sie ist nicht bereit, emotional und physisch. Es ist eine feine Linie zwischen einem Kind helfen, zu verstehen und zu verletzen, indem er sie Taschen geben, die zu schwer sind, für sie zu tragen ", sagte er.

Bowman stellte die Schule für ablöst die Rechte der Eltern, wenn es um sexuelle Aufklärung kommt. "Die Eltern der ultimative Leitfaden für Sex-ed sein sollte, nicht Schulverwaltung", sagte er und fügte hinzu, dass die katholische Lehre über die Angelegenheit klar.

Lepanto Institute Präsident Michael Hichborn genannt Bischof Choby Antwort auf die Eltern die Unschuld ihrer Kinder zu schützen sucht "sehr störend und ärgerlich."

"Bischof Choby hat ausgespielt direkt selbst und die Schule gegen die Lehren der Heiligen Mutter Kirche. Die Kirche hat immer das primäre Recht und sogar der Pflicht der Eltern, die Keuschheit und Unschuld ihrer Kinder zu schützen, erhalten und sie auch in Fragen der menschlichen Sexualität zu erziehen. Aus diesem Grund, ist Bischof Choby konsequente Berufung auf seine eigenen persönlichen Erfahrungen und die Erfahrungen anderer Kinder völlig irrelevant. Wenn ein Standard wurde von der Kirche errichtet und bestätigt, ist es selbstverständlich, dass zuständige Behörde sollte es folgen ", sagte er.

Canon Rechtsexperte Fr. Gerald Murray sagte Lifesitenews in einem früheren Bericht über die Angelegenheit, dass "jede Sexualerziehung Programm, das nicht im Einklang mit den Überzeugungen eines Kindes Eltern ist nicht zwingend vorgenommen werden, ohne zu verletzen" das Recht und die Pflicht "der Eltern zu kontrollieren, was ihre Kinder in dieser heiklen und sensiblen Angelegenheit unterrichtet. "

Canon Anwalt Philip Grau, Präsident der St. Joseph-Stiftung, sagte auch Lifesitenews in einem früheren Bericht über die Angelegenheit, dass die zuständigen Behörden "nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche", wenn sie sich weigern, den Eltern zu ermöglichen, ihre Kinder aus der Schule Programme zu entscheiden, die Eltern finden zu beanstanden.

Anstatt auf das Geschlecht-ed natürlich von den Eltern erzogen zu den ernsten Einwände hören, Bischof Choby in seinem Schreiben wies stattdessen auf die kürzlich veröffentlichten Sex-ed-Programm des Vatikans, sagen die Eltern, dass sie als verwendet werden soll das "Instrument zu bewerten" Schule eigenen Kurs.

Hichborn bemerkt die Auswirkungen der Verweis der Bischof im Vatikan Sex-ed in Bezug auf die elterliche Rechte.

"Es scheint, dass die Veröffentlichung des neuen Sexualerziehung des Vatikans ist eine radikale Abkehr von traditionellen Mitteln der Erziehung von Kindern Ermutigung, wo die Eltern die Rolle des primären Erzieher gespielt. Es scheint, dass der Vatikan Sex ed ist nun, diese Rechte zu übertrumpfen genutzt ", sagte er.

Der Vatikan Sex ed, im Juli während des Weltjugendtages in Polen veröffentlicht, wurde von internationalen Lebens und der Familie Organisationen und Führer für sein im Gegensatz zu früheren Lehre der Kirche, für die Untergrabung Eltern und für verderblichen Kinder kritisiert worden. Hier sind einige der Kritikpunkte:

American Life Liga : " 'The Meeting Point' [Sex-ed] equivocally erwähnt Eltern in der Präsentation, aber in Wirklichkeit nicht halten Eltern in der Schleife und setzt die Sexualerziehung in den Händen anderer. Dies steht im Gegensatz zu der Lehre der Kirche und erschreckend ähnlich wie Planned Parenthood-Methode. Subverting Eltern ist Grund genug , dieses Projekt über Bord zu werfen. "

Cardinal Newman Society : Der Vatikan Sex-ed "kompromittiert die Unschuld und Integrität der jungen Menschen , wie sie derzeit geschrieben und sollte nicht in den katholischen Schulen umgesetzt werden."

Katholische Psychiater Dr. Rick Fitzgibbons : ". Gefährlichste Bedrohung der katholischen Jugend , die ich in den letzten 40 Jahren gesehen haben" Der Vatikan Sex-ed das ist es "bildet den sexuellen Missbrauch von katholischen Jugendlichen" und enthält pornografische Bilder "ähnlich denen von erwachsenen Sexualstraftäter von Jugendlichen. "

Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder : "Es ist völlig ungeeignet für Kinder explizite sexuelle Bilder, wie zum Beispiel , dass in diesem Kurs enthalten ausgesetzt werden, und ermutigt werden , sexuelle Dinge in einem Klassenzimmer zu diskutieren. Die Eltern müssen nicht der Illusion hingeben: ... [Dies] markiert die Übergabe der Vatikan Behörden zur weltweiten sexuellen Revolution und droht direkt ihre eigenen Kinder ".

Dr. Thomas Ward, Präsident der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien : Das Programm ist "gründlich unmoralisch" und entspricht einer "vollständigen Bruch von der Lehre der Kirche im Laufe der Jahrhunderte über die Eltern als primäre Erzieher."

Bischof Choby schloss seinen Brief mit den Eltern zu züchtigen für ihre Bedenken zu äußern und zu gewinnen "Bekanntheit", die besagt, dass es ihre Kinder setzt die Schule in einer Teilnahme an "peinliche Lage."

"Die Studenten, bin ich sicher, wird oder bereits Nachrichten im Fernsehen und im Internet über all dies gesehen. Sie werden ohne Zweifel die Verbindung herzustellen und zu schließen, die unter ihnen im Herzen dieser Kontroverse ist. Das unglückliche sein wird ", schrieb er.

Der Bischof schlug vor, dass Eltern für ihre Rechte aufstehen konnte die "unbeabsichtigte Folgen" haben, Kompromisse bei der "geistigen, wissenschaftlichen und sozialen Bildung" ihrer Kinder in der Schule. Er schlug auch vor, dass, wenn die Eltern sich nicht einigen konnten, ihre Kinder den Sex-ed Lauf nehmen zu lassen, die sie wählen könnten aus der Schule zu entscheiden.

Hichborn nannte die letzten Worte des Bischofs zu den Eltern "beunruhigend."

"Er schlägt vor, dass die Eltern verursacht Schwierigkeiten für ihre Kinder verantwortlich zu machen sein wird durch den Kampf gegen die obligatorische Sex-ed-Programm der Schule, wenn in der Tat, es ganz im Gegenteil: Es ist die Schule vom Bischof gesichert, die Eltern zwingt zu entweder ihr Gewissen verletzen oder die Schule zu verlassen. Die Eltern sind nicht die Schläger hier. "

"Die einfachste Antwort, und die moralische und katholische Antwort wäre für die Schule zu etablierten folgen der Lehre der Kirche, dass die Eltern in der Diskussion Fragen der Sexualität mit ihren Kindern priorisiert. Wenn die Schule besteht darauf, ein Sex-ed Kurs auf, die, sollte es zumindest die Eltern ermöglichen, ihre Kinder aus diesem Teil der Klasse entscheiden ", sagte er.

Petitionen ( hier und hier ) , um den Bischof und Schulverwaltung bitten , ihre Position zu ändern und Elternrechte unterstützen , sind ab diesem Schreiben mehr als 9.700 Unterschriften erhalten.

Bischof-Choby-Letter-to-Eltern-widersprech -to-Sex-Ed (PDF) Bishop-Choby-Letter-to-Eltern-widersprech -to-Sex-Ed (Text)
http://biblefalseprophet.com/2016/09/20/...sex-ed-program/
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News

https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum
http://educazioneaffettiva.wpglauco01.gl....2_Educator.pdf

von esther10 20.09.2016 00:59

Der beste Weg, den Terrorismus zu bekämpfen, ist herzlich willkommen Flüchtlinge, sagt Papst


Ein Freiwilliger aus einer humanitären Organisation Flüchtlingskinder während einer Polizeiaktion in einem provisorischen Lager in dem griechischen Dorf Polykastro (ZNS) umfasst
Der Papst wurde für Absolventen der Jesuitenschulen an ein Publikum zu sprechen und Universitäten

Mit Migranten und Flüchtlinge wirklich hilfreich und liebevolle Gastfreundschaft ist die größte Garantie gegen den Terrorismus, sagte Papst Francis.

Die aktuelle Flüchtlings- und Migrationskrise mit mehr als 65 Millionen Menschen gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben, geworden ist "die größte humanitäre Krise nach dem Zweiten Weltkrieg", sagte er.

"An diesem Ort und die Zeit in der Geschichte, besteht ein großer Bedarf für Männer und Frauen, die den Schrei der Armen hören und reagieren mit Barmherzigkeit und Großzügigkeit", er Absolventen der Jesuitenschulen und Universitäten im Vatikan während einer Audienz am 17. September gesagt.

Die Alumni sind Mitglieder der Weltunion und der Europäischen Konföderation der Jesuit Alumni; sie waren in Rom Teil über die Migrations- und Flüchtlingskrise in einer Konferenz nehmen.

ch-Anzeige-12-600

Der Papst sagte ihnen, dass sie mit ihrer Jesuit Bildung und das Verständnis für die Werte des Evangeliums, können sie die Kirche helfen, "mehr voll auf die menschliche Tragödie der Flüchtlinge durch Taten der Barmherzigkeit reagieren, die ihre Integration in den europäischen Kontext fördern und darüber hinaus."

"Ich ermutige Sie, Flüchtlinge in Ihre Häuser und Gemeinden zu begrüßen, so dass die erste Erfahrung von Europa ist nicht die traumatische Erfahrung auf den Straßen kalt schlafen, aber ein warmer Mensch willkommen", sagte er.

"Denken Sie daran, dass authentische Gastfreundschaft ist ein tiefes Evangelium Wert, der Liebe hegt und ist unsere größte Sicherheit gegen verhasst Terrorakte", fügte er hinzu.

Zu viele Flüchtlingskinder und Jugendlichen den Zugang zu Bildung fehlt, sagte er, die Alumni drängt mit dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst zu arbeiten und "Ihre Gnade in Bewegung setzen", um "ein stärkeres Europa aufzubauen und eine bessere Zukunft für Flüchtlinge."

Er sagte, sein Publikum zu erinnern, sie nicht allein waren so viele kirchliche Organisationen und auch Einzelpersonen zu helfen, die ausgegrenzt und ausgeschlossen gewidmet waren.

"Denken Sie daran, dass die Liebe Gottes begleitet Sie in dieser Arbeit. Du bist Gottes Augen, Mund, Hände und Herz in dieser Welt. "

"Ich fordere Sie auf, um Ihren Gemeinden in Orte der Aufnahme verwandeln, wo alle Kinder Gottes haben die Möglichkeit, nicht nur zu überleben, sondern zu wachsen, blühen und Früchte tragen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...gees-says-pope/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs