Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.04.2018 00:15

18. April 2018 - 15:49
Der Kindermord, der durch die globale "Gender-Agenda" gefördert wird


https://www.corrispondenzaromana.it/linf...gender-globale/

(Der Wolf Glori ) Von Italien nach Portugal, in den Vereinigten Staaten, die „Gender - Diktat“ steht auf der Tagesordnung , und es gibt die verrückten Nachrichten, Tag für Tag, Rekord Sprünge nach vorn in was a eine echte anthropologische Revolution, die ihre ersten und wehrlosen Opfer bei Kindern hat.

In Italien ist der Startschuss für die Sexualpille bei einer Geschlechtsidentitätsstörung erst vor wenigen Wochen gefallen. Wie die Zeitung berichtete , die Wahrheit à , in dieser Hinsicht in der Tat ist es angekommen , die positive Stellungnahme der Wissenschaftliche Technischen Kommission der italienischen Arzneimittelbehörde (AIFA) - nach der Pubertät „wäre unvereinbar mit der" Identität des Geschlechts “- und warum die sogenannten geschlechtsvariablen Menschen, im Besitz einer Diagnose eines Experten in der psychischen Gesundheit und informierte Zustimmung der betroffenen Person und ihre Eltern, die Triptorelin, ein Arzneimittel anwenden kann vom nationalen Gesundheitsdienst, in der Lage „einzufrieren“ Pubertät warten "geliefert werden kann, bessere Zeiten "aus der Sicht des Bewusstseins der eigenen sexuellen Identität.

Dank der Annahme eines solchen Arzneimittels, dessen Wirkstoff wird verwendet, um bestimmte Arten von Krebs zu behandeln (Karzinom der Prostata und Brustkrebs, zum Beispiel), der Jugendliche leidet Geschlechtsdysphorie in der Tat wird die Sekretion von Gonadotropin mit dem Ergebnis, gehemmt zur Unterdrückung der Hoden- und Eierstockfunktionen, Verzögerung der Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale.

Mit der Genehmigung dieses verschreibungspflichtige Medikament für Jugendliche AIFA, um die Attraktivität einiger Spezialisten einschließlich der Präsident der italienischen Gesellschaft für Endokrinologie, Paul Vitti, der italienischen Gesellschaft für Andrologie und Sexualität Medizin, Alberto Ferlin die italienische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie, Stefano Cianfarani und der nationalen geschlechtliche Identität, Paolo Valerio, für die - nach vulgate politisch korrekt heute - „klar“ Medikamente, die die Produktion von Sexualhormonen blockieren Pubertät würde Handlungen Mobbing omotransfobico vermeiden „ eine entscheidende frühe Intervention zur Begrenzung möglich Akte omotransfobico Mobbing und soziale Isolation gerichtet .“

Von Portugal stattdessen die Nachricht kommt, dass das Parlament von Lissabon mit 109 Ja-Stimmen genehmigt von 230 abgegebenen Stimmen können ein neues Gesetz über die Geschlechtsumwandlung für die transgender Menschen ihr eigenes unterschiedliches Geschlecht als die biologischen Selbst bestimmen Geburt im Alter von 16 Jahren und ohne die Notwendigkeit, einen medizinischen Bericht zu erstellen. In einem Zeitraum von wenigen Jahren von 2011 bis heute hat sich Portugal aus, die keine Gesetzgebung gegangen mit dem „advanced Standard“ im Sinne von „Recht“ auf Selbstbestimmung für transgender Menschen eine der sechs europäischen Ländern zu werden, nach Malta, Norwegen, Dänemark, Irland und Belgien.

Bis 2011 hatte Lissabon in der Tat nicht alle Regeln auf Geschlechtsumwandlung, wonach sie eingeführt wurde, jedoch neue Regelung , die die psychiatrische Diagnose von Geschlechtsidentitätsstörung und Mündig vorausgesetzt. Heute, mit den gerade genehmigten neuen Regeln, scheitern diese Bedingungen. Der Stellvertreter des CDS-PP Vania Dias da Silva hat scharf kritisiert , das Gesetz, den Hinweis auf die Absurdität des Setzens der Kinder und Jugendlichen eine so wichtige Entscheidung und zart: " Ich kann nicht sechzehn heiraten, n ist die Fahrt noch trinken, und soll nicht deshalb in der Lage sein zu nehmen eine Entscheidung mit so schwerwiegenden und endgültigen Folgen ".

Die dritte Geschichte kommt letztlich aus den Vereinigten Staaten , wo eine Reihe von Eltern, Kyl und Brent Myers, angekündigt haben , dass sie nicht das Geschlecht ihres Kindes , indem er bewusst neutralen Namen offenbaren wollen, Zoomer, weil sie ihn nach erhöhen wählte zu einer „kreativen gender“ Methode . Das Ziel, sie kennen die Eltern ist, um „ frei von Stereotypen zu brechen “ , so dass „ sar à ihm / ihr , welches Geschlecht wählen erkennen, sobald Sie werden eine Lage , sich zu äußern .“ Aus diesem Grund benutzen sie das Pronomen, wenn sie sich an Zoomer wenden, denn, erklärt Kyl, auf Instagram, " auf Englisch kann es auch verwendet werden, um das Geschlecht neutral anzuzeigen ".

Im Interview mit der Huffington Post erklärte die Mutter des Kindes, im Mittelpunkt des verrückten "Gender-Experiments" ihrer Eltern, die "Gründe" ihrer Wahl: " Ich habe beschlossen, Zoomer kein Geschlecht zuzuordnen. (...) Ich werde darauf warten, dass du aussiehst, welches du dich identifizierst, was normalerweise drei oder vier Jahre dauert, wenn die meisten Kinder anfangen, sich mit einem männlichen oder weiblichen Pronomen zu melden ».

Die drei hier vorgestellten Ereignisse zeigen, dass es eine massive globale Offensive gegen Kinder gibt, deren Kindheit im Namen des heutigen Diktats der sexuellen Indifferenz unwiderruflich mit Füßen getreten und verletzt wird. Annahme und Förderung der „kreative gender“ Methode, wie man getarnt „zivilisatorische Errungenschaft“ bildet in der Tat ein nicht hinnehmbarer Missbrauch von Kindern, die das Naturgesetz gewaltsam entwurzelt werden in ihren Herzen eingeprägt und in ihren Köpfen ein neuen zu rekonstruieren Kind neu erzogen und mit dem neuen Sexualmodell "Gender Fluid" ausgerichtet.

In dieser Perspektive ist die "globale Geschlechteragenda " für einen echten kulturellen und moralischen Kindermord verantwortlich, der im Gegensatz zu Abtreibung nicht die Körper tötet, sondern die Seelen von Kindern, mit verheerenden Folgen. (Lupo Glori)
https://www.corrispondenzaromana.it/linf...gender-globale/
+++
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/gender-2/

von esther10 20.04.2018 00:15

Der Papst kämpft gegen Satan
In den ersten fünf Jahren seines Pontifikats hat Franziskus den Teufel unzählige Male zitiert und dabei nicht nur auf seine Existenz, sondern auch auf seine Gefährlichkeit bestanden.


Der Papst kämpft gegen Satan

Veröffentlicht 12/28/2017

VATIKANSTADT
Er erwähnte es in fünf Jahren mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert : für Papst Bergoglio sind der Teufel und seine Fähigkeit zu teilen alltägliche Themen in seiner täglichen Predigt. Eine Gegenstrom-Predigt, seit dem Bösen war lange ein großer Abwesenheit. Hier ist eine kleine und unvollständige Rezension von Zitaten.

Francis sprach über das letzte Mal mit einer Gruppe von Jesuiten während der letzten Besuch in Myanmar, die sich auf die Rohingya und allgemeiner auf die Situation von Flüchtlingen : „Heute diskutieren wir viel über die Banken Spar ... Aber wer rettet die Würde der Menschen und Frauen heute? Menschen in Ruinen kümmern sich nicht mehr um irgendjemanden. Der Teufel schafft es, so in der heutigen Welt zu handeln ».

Von ' Homilie der ersten Messe in Konzelebration mit den Kardinälen in der Sixtina am Tag nach der Wahl , den 14. März 2013 Bergoglio, einen Satz von Léon Bloy zu zitieren, sagte er: „Wenn Sie nicht bekennen Jesus Christus bekennt , die Weltlichkeit des Teufels ". Am nächsten Tag treffen die Kardinäle im Vatikan versammelt, wieder der Papst, die schriftliche Rede zu verlassen, sagte er: „Noch nie in Pessimismus geben, zu dieser Bitterkeit , dass der Teufel bietet uns jeden Tag.“

In seiner Ansprache an die Vatikanische Gendarmerie am 28. September 2013 erinnerte Franziskus daran, dass "der Teufel versucht, einen inneren Krieg zu schaffen , eine Art zivilen und spirituellen Krieges". In der Predigt von Santa Marta am 14. Oktober 2013 lud der argentinische Papst ein , die Gegenwart des Teufels nicht mit psychischen Krankheiten zu verwechseln : "Nein! Die Gegenwart des Teufels ist auf der ersten Seite der Bibel ".

Am 29. September 2014, während der Messe in Santa Marta, erklärte Bergoglio, dass "Satan der Feind des Menschen ist und listig ist, weil er Dinge präsentiert, als ob sie gut wären, aber seine Absicht ist, ihn zu zerstören, vielleicht mit humanistischen Motiven".

Am 3. Oktober 2015 erinnerte sich Franziskus an die Vatikanische Gendarmerie: "Satan ist ein Verführer , er sättigt und verführt mit Charme, mit dämonischem Charme führt er dazu, alles zu glauben. Er versteht es, mit diesem Charme zu verkaufen, verkauft sich gut, zahlt aber am Ende schlecht! "

Am 12. September 2016 erklärte der Papst in seiner Morgenrede, dass "der Teufel zwei sehr mächtige Waffen hat, um die Kirche zu zerstören: Spaltungen und Geld . Der Teufel sät Eifersüchteleien , Ambitionen, Ideen, aber zu teilen ! Oder Gier zu säen ... Es ist ein schmutziger Krieg , der von Spaltungen wie Terrorismus ist. "

Am 13. Oktober 2017 beschrieb Franziskus die Aktion "dass der Teufel in unserem Leben langsam die Kriterien ändert, um uns zur Weltlichkeit zu bringen . Es ist getarnt in unserer Art zu handeln, und wir merken es kaum ».

Und wie können wir uns schließlich nicht an die Worte erinnern, mit denen der Papst im Interview mit Don Marco Pozza für das Vaterunser-Fernsehen im Jahr 2000 daran erinnert hat, dass der Teufel "eine Person" ist und wir niemals mit Satan sprechen dürfen, weil "es mehr ist intelligent von uns ».

SEHEN SIE DAS VIDEO - Francesco, der gegen Satan kämpft. Er erwähnte es mehr als seine Vorgänger in einem halben Jahrhundert
http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...3MM/pagina.html

von esther10 20.04.2018 00:14

Frankfurter Rundschau“ in Aufregung: Akademischer Frühschoppen statt Antifa-Gedenken
Veröffentlicht von David Berger am 20. April 2018


Den Linksradikalen schon lange ein Dorn im Auge: katholische Studentenverbindungen - Hier bei der Kilianiprozession 2017 in Würzburg

David Berger) „Wussten Sie, dass XY in einer Studentenverbindung war?“ fragte mich in dem Ton eines Enthüllungsjournalisten vor einigen Wochen ein Kollege von einer großen Zeitung. Im weiteren Gespräch stellte sich dann heraus, dass er mit dieser Tatsache, die rechtsradikale Verortung des Genannten bewiesen sah.

Diese Logik ist kein Einzelfall. Die linksgedrehten Medien haben über Jahre alles getan, damit Studentenverbindungen irgendwie als Teil der in ihrem Denken fast krankhaft kultivierten rechtsradikalen Weltverschwörung angesehen werden.

Mit in dieser Kapitel gehört ein Artikel aus der Feder von Bastian Behrens, der gestern in der Online-Ausgabe der Jungen Freiheit erschien.

Darin geht es um den traditionellerweise an Christi Himmelfahrt auf dem Frankfurter Römerberg stattfindenden Frühschoppen der „Straßburger KDStV Badenia zu Frankfurt“. Und das, was die „Frankfurter Rundschau“ daraus gemacht hat…:

„Bei einem Blick in den Kalender stellten die Antifaschisten der linksradikalen „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) fest, daß der Feiertag Christi Himmelfahrt – der im Westen auch als „Vatertag“ und im Osten als „Herrentag“ gefeiert wird – in diesem Jahr genau auf den 10. Mai fällt. Und an diesem 10. Mai haben die Nazis vor 85 Jahren auf dem Frankfurter Römerberg Bücher verbrannt. Daran erinnert auch eine auf dem Platz eingelassene Gedenkplakette.

85 Jahre Bücherverbrennung – da könnte man ja eine Gedenkveranstaltung abhalten, schlossen die selbst ernannten Antifaschisten messerscharf – nur leider nicht besonders schnell. Denn natürlich hatten sich die katholischen Verbindungsstudenten der Badenia den Frühschoppen auf dem Römerberg – wie jedes Jahr seit 1982 – bereits vom Ordnungsamt genehmigen lassen. Also: Akademischer Frühschoppen statt Antifa-Gedenken.

Doch die zu spät gekommenen Linksradikalen wollten das nicht akzeptieren. Und da kommt die Frankfurter Rundschau ins Spiel: „Burschenschaften wollen am Jahrestag der Bücherverbrennung in Frankfurt vor dem Römer feiern“, polterte dort Lokalredakteur Christoph Manus.

Daß die Badenia keine Burschenschaft ist, sondern dem Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen angehört, der mit seinen 30.000 Mitgliedern der größte Akademikerverband Europas ist, interessierte Manus dabei offenbar genauso wenig wie die Tatsache, daß die katholischen Akademiker Christi Himmelfahrt und nicht die Bücherverbrennung feiern. Aber: Hauptsache medial mit Dreck werfen, irgendwas bleibt schon hängen.“

Den ganzen Beitrag können Sie hier lesen: JUNGE FREIHEIT
https://philosophia-perennis.com/2018/04...ntifa-gedenken/

von esther10 20.04.2018 00:12




Die Revolution der Keuschheit
Die pansexualismo, unkontrollierte Verdrehungen, grenzenlose Promiskuität, Feminismus marxistische Herkunft, das Geschlecht Ideologie, und natürlich, Abtreibung, unter anderen Abweichungen von diesen Tagen, fogoneadas standhaft durch die neue Weltunordnung und „narco- "Liberalsozialismus" des 21. Jahrhunderts sind sie auf dem Weg, entschlossene Bevölkerungen und soziale Gruppen auszurotten

Christian Viña -18.04.18 11:41 Uhr

Zwei Jahrzehnte nach einer von vielen pro -life und Pro Platten geteilt mit Juan Claudio Sanahuja unvergesslichen Vater, macht uns eine junge Frau von zwanzig Jahren mit AIDS unheilbar krank genähert und hatte zwei Abtreibungen durchgemacht. Weinend, sagten wir, „mir niemand hat mir jemals gesagt über Jungfräulichkeit, Keuschheit und Reinheit , wie Sie heute Abend tat. Hätten sie es getan, wäre mein Leben vielleicht anders verlaufen; und ich würde nicht so sterben. "

Ich war immer noch ein Laie; und weit weg, sogar von meinem Eingang zum Seminar. Ich schwor in irgendeiner Weise, dass ich vom Journalismus, Büchern, Lehren und anderen Apostolaten nicht aufhören würde, über die Jungfräulichkeit bis zur Ehe zu sprechen. Und von der Keuschheit, zu der wir alle berufen sind; natürlich natürlich mit unserem eigenen Lebensstand.

Dieses Jahr 2018 markiert den 50. Jahrestag der prophetischen Enzyklika Humanae Vitae des seligen Papstes Pablo Sexto ; auf die Übertragung des menschlichen Lebens und die Ablehnung der Empfängnisverhütung. Prophezeilich warnte der zurückgerufene Pontifex, dass "heute wir Sex ohne Kinder haben wollen; Morgen werden wir versuchen, Kinder ohne Sex zu haben ». Die Weisheit seiner Vision ist zu Beginn dieses dritten Jahrtausends mehr als in Sicht: künstliche Befruchtung, Bauchmiete (euphemistisch als Ersatzmutterschaft bezeichnet)), das Einfrieren von Embryonen und andere moralisch inakzeptable Praktiken sind an der Tagesordnung; besonders in den wohlhabendsten sozialen Klassen. Bei diesem Tempo sind wir auf unsere Art und Weise , um es fast so einfach zu einem Kind, Geschmack und Maß zu wählen und kaufen, als ob es sich um eine Sardine oder ein Kleid von einem Designer waren ... Nicht einmal die Nazis und die Kommunisten, in den unheilvollen Feldern Konzentration es sich vorgestellt haben wird würde in den Händen der „Demokratien“ so weit kommen, und „Mehrheiten“ künstlich konstruiert und manipuliert!

„Die lebenden Propheten Mühe geben, und die toten Propheten geben Geld , “ sagte er mit seinem einzigartigen Genie unseres argentinísimo Vater Leonardo Castellani ... Wow , wenn ich weiß , dass Probleme, die Verachtung, Verleumdung und all möglichen Schandtaten, Paul VI, für den Mut, um den ewigen Unterricht der Tradition, der Heiligen Schrift und des Zwei-Ämtern-Lehramtes der Kirche zu lehren! Im selben Jahr brach das Gespräch Französisch Mai , die Hippies , Drogen und freie Liebe ... alle so frei , die abgewischt heraus ganze Generationen, in der endlosen Loch der grausamsten Sklaverei und gewaltsamen Tod, fest - Begriff!

Das kam mit einer Reihe von vier und perversen Verneinungen: Zuerst sagte Luther (Sohn des Nominalismus ): "Gott ja, Christus ja, Kirche nein"; dann sagte die Freimaurerrevolution in Frankreich im Jahre 1789 : "Gott ja, Christus nein, Kirche nein"; dann sagte der Marxismus im neunzehnten Jahrhundert : "Gott, nicht Christus, nicht Kirche"; und schließlich haben die angeblich von allen und allem befreiten Jugendlichen gesagt: «Nicht Gott, nicht Christus, nicht Kirche, nicht ... der Mensch, nicht». Es ist kein Zufall, dass die in allen Fällen wiederholte Verneinung "Kirche Nr." Ist.

Die pansexualismo, unkontrollierte Verdrehungen, grenzenlose Promiskuität, Feminismus marxistische Herkunft, das Geschlecht Ideologie, und natürlich, Abtreibung , unter anderen Abweichungen von diesen Tagen, fogoneadas standhaft durch die neue Weltunordnung, und „narco- porno-liberaler Sozialismus des 21. Jahrhunderts », sind sie auf dem Weg, entschlossene Bevölkerungen und soziale Gruppen auszurotten; um die Familie auszulöschen und die Überlebenden tyrannisch zu unterwerfen. Zitternder Zusammenbruch eines einst christlichen Westens; das zeigt heute frech als Trophäe seinen Krieg gegen Gott und die natürliche Ordnung.

Ganze Generationen haben fast gar nichts von Jungfräulichkeit und Keuschheit gehört; weitgehend und das tut weh zu durch die Stille nicht zu sagen , ein paar Priester ... Und natürlich Abstinenz bis zur Ehe auch Abbildung der Ferne in den Plänen von „Sexualerziehung“ , das besser sein würde , um „moralischer zu nennen Abbau » Ist es nicht ein Paradox, dass man sich in Zeiten, in denen die Entscheidungsfreiheit gebilligt wird , keine freie Wahl ohne Kontraindikationen und eindeutig gesund als Keuschheit zu erlauben?

Der Schrecken von markierten cavemen wird, rückläufig, fachos und andere lähmt Nettigkeiten, auch jene , die von Jesus gewarnt wurden selbst die „von allen für meinen Namen gehasst“ würde (Mt 10, 22) Wir schreckt das Urteil Welt, aber wir haben keine Angst vor dem Gericht Gottes ...!

Aus den alten und neuen Totalitarismen (die letzteren, herabgesetzte Versionen davon) wurde die Revolution immer im Schlüssel des Kampfes gegen die Mächtigen, Ausbeuter und Geldbesitzer erhoben ... Heute müssen wir aus Liebe zu den Schwächsten Revolutionäre der Keuschheit sein . Und durch reine Umgangsformen, gesunde und starke Ehen, grosszügig für das Leben und kompakte und zahlreiche Familien, stehen die Mächtigen, Ausbeuter und Besitzer des Geldes; die nun versuchen, wie sensibel und aufgeschlossen ... Nun, da das angebliche Recht und die vermeintliche links absolut einig über die antilife Tyrannei und anti-Familie angezeigt, mehr als je zuvor die Militanten des Lebens müssen im Herzen von ihm verankert werden, der alles neu macht Dinge (Offb 21: 5).

Dank an Gott, multiplizieren Sie unter den Jüngsten diejenigen, die Glauben, Familie und Tugenden wiedergewinnen wollen . Sie konstituieren - und wir haben gesehen, dass in den zahlreichen Märschen für das Leben und gegen die Abtreibung, die in Argentinien stattfand - diese kleine Herde, von der Christus spricht, dem der Vater das Königreich gegeben hat (Lk 12, 32) .

Schön sagt der Katechismus der Katholischen Kirche in seiner Nummer 2339, dass "Keuschheit ein Lernen der Selbstbeherrschung impliziert, was eine Pädagogik der menschlichen Freiheit ist. Die Alternative ist klar: Entweder kontrolliert der Mensch seine Leidenschaften und erlangt Frieden oder lässt sich von ihnen beherrschen und wird unglücklich (Si 1,22) ... ».

Es ist an der Zeit, den Betrug zu beenden, der sie beraubt hat, besonders die jungen Leute, die wahre Freiheit. Das ist, wie Christus lehrt, die ausschließliche Folge der Wahrheit (Joh 8, 32).

Wir werden einmal in diesen australischen Peripherien ganze Stadien mit jungen Leuten sehen, die öffentlich schwören, Jungfrauen zur Ehe zu kommen; wie es in einigen Ländern geschieht, in Gebieten, in der Regel protestantisch? Nur Gott kann es wissen ... Wir müssen auf jeden Fall sicher sein, dass wir, wenn wir ernsthaft die Revolution der Keuschheit vorschlagen, nicht wenige junge und nicht so junge aus der Herde entwurzelt haben, die sie in den Abgrund führt. So ist der Tod nicht sein Hirte (Ps 49, 14). Und das Leben in Fülle (Joh 10, 10) herrscht in der Bescheidenheit, dem Respekt, der Würde und dem Mut derjenigen, die sich nicht damit zufrieden geben, bloße Zuschauer fiktionaler Superhelden zu sein, sondern die es wagen, die wahren Helden zu sein, und die neuen Heiligen.
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=32061
+ Pater Christian Viña
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Humanae+Vitae

von esther10 20.04.2018 00:12





Hören Sie "jungen Leuten" zu: Weibliche Ordination kommt Louie 19. April 2018 17 Kommentare
Francis weibliche DiakoneIm Mai letzten Jahres veröffentlichte ich einen Überblick über das vorbereitende Dokument für die Bischofssynode über "Junge Menschen, Glaube und berufliche Befähigung", das im Oktober 2018 stattfinden soll.

https://akacatholic.com/joke-of-the-day-theres-this-synod/

Zu dieser Zeit, basierend auf den bitteren Erfahrungen von 2014-2015, haben wir über die Wahrscheinlichkeit nachgedacht, dass der "Gott der Überraschungen" und seine fröhliche Bande von Modernisten bereits ein Ergebnis im Kopf haben und, Hölle oder Hochwasser wollen sie erreichen .

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Im Hinblick auf das, was wir erwarten können, wurde erwähnt, dass, obwohl das vorbereitende Dokument uns nicht viel Substanz in die Zukunft gegeben hat, die von vielen geäußerte Befürchtung besteht, dass der gesamte Prozess nur dazu dienen soll, den Weg zu ebnen für Änderungen des Priestertums.

In jüngster Zeit wurden diese Befürchtungen bestätigt, als der Unheilig-See ein Dokument des vorsynodalen Treffens mit der sogenannten "Jugend" veröffentlichte, das am 19. und 24. März in Rom stattfand.

http://press.vatican.va/content/salastam.../00482.html#doc

Bevor wir uns die relevanten Auszüge genauer ansehen, wollen wir uns die Art und Weise ansehen, in der das Dokument präsentiert wird.

Angeblich vermittelt der Text die "Reflexionen" von "mehr als 300 jungen Vertretern aus aller Welt, die in Rom zusammenkommen" sowie "die Beteiligung von 15.000 jungen Menschen, die online über die Facebook-Gruppen online sind".

Es ist weitgehend in ihrer Stimme geschrieben; zB "wir glauben ..." "wir brauchen ..." "wir wünschen ..." usw.

Nachdem ich das ganze Elend gelesen habe, kann ich Ihnen sagen, dass "wir" nichts anderes als ein Pseudonym für Jorge Bergoglio & Co .; Viele der sogenannten "Reflexionen" sind fast wortwörtliche Behauptungen der giftigen Ideen, die sie in den letzten fünf erbärmlichen Jahren ausstießen.

Zum Beispiel sagt die "Jugend":

Es gibt noch keinen verbindlichen Konsens in der Frage der Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen ... trotz der Anerkennung des universellen Aufrufs, für die Würde jedes Menschen zu sorgen.

Wer sind diese Scherze? Diese Aussage kam direkt aus dem Mund des Modernisten, Sozialisten, Globalisten (fülle das Leerzeichen mit deinem eigenen Lieblings "ist" aus, vorausgesetzt es deutet nicht auf Katholiken hin):

Auf dem Spiel steht die Würde des menschlichen Lebens ... Wir hören oft, dass die Situation von Migranten in Bezug auf den Relativismus und die Mängel unserer gegenwärtigen Welt zum Beispiel ein geringeres Problem ist. (vgl. Gaudete et Exsultate - 101, 102)

Die aufschlussreiche "Jugend" sagte auch:

Manchmal ist es in der Kirche schwierig, die Logik zu überwinden, dass "es immer so gemacht wurde".

Bitte ... Bergoglio hat praktisch eine Marke auf diesem Slogan, zuletzt wiederholt:

Selbstzufriedenheit ist verführerisch; es sagt uns, dass es keinen Sinn hat, Dinge zu ändern, dass wir nichts tun können, denn so war es immer ... ( Gaudete et Exsultate - 137)

Nur ein weiteres Beispiel sollte ausreichen. Laut der "Jugend":

Wir wollen eine Welt des Friedens, die die integrale Ökologie mit einer nachhaltigen globalen Wirtschaft in Einklang bringt.

Nun, wo haben "sie" diese Idee?

Die globalen Wirtschaftskrisen haben die schädlichen Auswirkungen der Missachtung unseres gemeinsamen Schicksals schmerzlich deutlich gemacht ... Wir können nicht mehr von einer nachhaltigen Entwicklung sprechen, abgesehen von der Solidarität zwischen den Generationen ... wir können die Realität nicht mehr rein utilitaristisch betrachten, in der Effizienz und Produktivität vollständig ausgerichtet sind zu unserem individuellen Nutzen ... Eine ganzheitliche Ökologie ist von dieser breiteren Vision geprägt. ( Laudato Si ' - 159) [Hervorhebung hinzugefügt]

Wieder einmal sind wir mit Beweisen konfrontiert , dass der Vatikan nicht nur hat eine PR - Maschine; es ist eine PR-Maschine - eine, die sich schamlos in die uralte, gottlose liberale Taktik der Ausbeutung "der Jugend" einmischt, um Unterstützung für ihre diabolischen Initiativen zu gewinnen.

Jetzt, da wir genau wissen, wer genau in diesem Dokument spricht, wollen wir mit einem Blick auf jene Teile des Textes beginnen, die darauf hindeuten, dass ein Angriff auf die heiligen Weihen bevorsteht:

Es gibt oft große Meinungsverschiedenheiten zwischen jungen Menschen, sowohl innerhalb der Kirche als auch in der ganzen Welt, über einige ihrer Lehren, die heute besonders umstritten sind. Beispiele dafür sind: Empfängnisverhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und wie das Priestertum in verschiedenen Realitäten in der Kirche wahrgenommen wird ... Es gibt immer noch Meinungsverschiedenheiten und anhaltende Diskussionen unter jungen Leuten über diese polemischen Fragen . [Betonung hinzugefügt]

Lass uns für einen Moment hier stehen bleiben.

Während es viele selbst identifizierte Katholiken gibt, die mit den unveränderlichen Lehren der Kirche (nicht "polemische Fragen") bezüglich der aufgelisteten Angelegenheiten nicht übereinstimmen, gibt es keine solche Meinungsverschiedenheit unter denen "innerhalb der Kirche", insbesondere in Bezug auf das Priestertum.

https://onepeterfive.com/cardinal-schonb...le-ordinations/

Bevor wir noch mehr Weisheit aus dem ... ähem ... "jungen Volk" ( wink, wink ) nutzen, wird erwähnt, dass Kardinal Christoph Schönborn nur eine Woche nach diesem vorsynodalen Treffen in Rom der "große Theologe" nach Francis war - erklärte :

Die Frage der Frauenordination ist eine Frage, die eindeutig nur von einem Rat geklärt werden kann. Das kann nicht allein von einem Papst entschieden werden. Das ist eine Frage, die zu groß ist, als dass sie vom Schreibtisch eines Papstes entschieden werden könnte. - Kardinal Christoph Schönborn

Mit anderen Worten, die Frage der Frauenordination ist noch lange nicht geklärt. Was haben die "jungen Leute" über Frauen im Leben der Kirche gesagt?

Eine ganze Menge, eigentlich. In der Tat werden Frauen nicht weniger als sechzehn Mal im Text genannt, einschließlich der folgenden:

Heute besteht ein allgemeines Problem in der Gesellschaft darin, dass Frauen immer noch nicht den gleichen Platz eingeräumt wird. Das gilt auch für die Kirche ...

Aus diesen Überlegungen ergibt sich eine Schlüsselfrage; Wo können Frauen in Kirche und Gesellschaft aufblühen? Die Kirche kann diese Probleme mit realer Diskussion und Aufgeschlossenheit für verschiedene Ideen und Erfahrungen angehen ...

Eine andere gemeinsame Wahrnehmung, die viele junge Menschen haben, ist eine unklare Rolle von Frauen in der Kirche ...

Wir erkennen insbesondere die einzigartigen Herausforderungen an, vor denen junge Frauen stehen, wenn sie ihre Berufung und ihren Platz in der Kirche erkennen ...

Einige junge Frauen haben das Gefühl, dass es in der Kirche keine führenden weiblichen Vorbilder gibt, und auch sie möchten der Kirche ihre intellektuellen und professionellen Geschenke machen ...

Beachten Sie, dass der "große Theologe" Schönborn spezifisch vom Priestertum gesprochen hat, im Gegensatz zum allgemeinen Sakrament der Priesterweihe.

Dies lässt natürlich die Tür weit offen, damit der "Gott der Überraschungen" mit der diakonischen Ordination basteln kann, wie er es für richtig hält.

Mach dich bereit, Leute.

Abgesehen von Jorge Bergoglios Abreise oder seiner Bekehrung zum katholischen Glauben würde ich wetten, dass die postsynodale Ermahnung, die diesen Prozess in Gang setzt, wahrscheinlich alles andere als geschrieben ist, während wir sprechen. Wir haben diesen Akt schon gesehen.

Wir könnten sogar einen Schub für weibliche "Kardinäle" sehen.

Übrigens ist Kardinal Schönborn sowohl falsch als auch korrekt.

Erstens ist es völlig falsch, darauf zu bestehen, dass ein Papst nicht endgültig über die Frage der weiblichen Ordination entscheiden kann. Trotzdem ist die Frage geklärt. nicht wegen der Ordinatio Sacerdotalis von Johannes Paul II. , sondern wegen der Unfehlbarkeit des Universellen Ordinarius.

Schönborn hat jedoch Recht, wenn er vorschlägt, dass ein künftiger Rat anders entscheiden könnte, vorausgesetzt, dass er sich auf einen Rat nach dem Vorbild des Konzils bezieht , um alle Räte - das Zweite Vatikanische Konzil - zu beenden ; die einzige, die Bergoglio & Co. bereit sind zu umarmen - die gleiche, die andere längst etablierte Lehren unkritisch umgeworfen hat (z. B. Religionsfreiheit, die Beziehung der Kirche zu den Juden, die einzigartige Identität der katholischen Kirche als einsames Heilsmittel, etc.).

Über dieses Dokument des vorsynodalen Treffens könnte noch viel mehr gesagt werden, aber im Interesse des Weltraums werde ich hier mit dem Versprechen aufhören, in einem zukünftigen Post sehr bald auf dieses Thema zurückzukommen.

Gegenwärtig besteht die einzige Sache, auf die wir uns stützen können, darin, daß diese ganze Synodal-Affäre nichts weiter ist als eine Propagandaübung, die die Gläubigen auf die vor langer Zeit beschlossenen Veränderungen vorbereiten soll; Veränderungen, die das, was von den sichtbaren Strukturen der katholischen Kirche noch übrig ist, weiter zerstören werden.
https://akacatholic.com/youth-female-ordination/

von esther10 20.04.2018 00:12




Vorschläge für diejenigen, die neu in der lateinischen Messe sind
16. APR.

Gepostet von Brian Williams
16642CF4-53A5-4C89-A81A-768AC20EA9BC

Der folgende Gastbeitrag wurde von Pater Eric Andersen, dem Pfarrer der St. Stephen Catholic Church in Portland, Oregon, geschrieben. St. Stephan ist eine Pfarrei, die beide Formen des römischen Ritus anbietet.

Viele Katholiken kennen ihr liturgisches Erbe nicht. Es kann so ungewohnt erscheinen, zum ersten Mal eine ernste traditionelle lateinische Messe zu erleben. Anfangs könnte man sich desorientiert fühlen. Was ist los? Wie kann ich teilnehmen?

Wenn Sie neu in der lateinischen Messe sind, ist meine Empfehlung an Sie, sich nicht darum zu kümmern, wie Sie teilnehmen können. Legen Sie die Broschüre alle zusammen. Beobachte und höre in der Stille und lass dein Gebet entstehen. Habe keine Erwartungen. Lassen Sie sich überraschen. Lass den Heiligen Geist deine Führung sein. Behandle diese Zeit wie eine heilige Stunde vor dem Allerheiligsten. Erkenne, dass während dieser Heiligen Stunde etwas Großartiges geschieht: Jesus Christus, der Hohepriester, opfert das Heilige Opfer.

Wenn Sie schweigend beobachten, machen Sie zuerst das große Bild. Du weißt mehr als du denkst. Sie kennen bereits die Grundstruktur der Messe: Prozession, Altaraufbereitung, Kyrie, Gloria, Eröffnungsgebet, Lesungen, Predigt, Credo, Offertorium, mehr Weihrauch, Vorwort, Sanctus, Kanon (eucharistisches Gebet I in Stille), Pater Noster ( Unser Vater), Agnus Dei, Kommunion, Waschungen (Reinigung der Gefäße), Schlussgebet, Segen, Rezession.

Es gibt einige andere Momente, mit denen Sie vielleicht nicht so vertraut sind, wie der Sprinkling-Ritus, die Gebete am Fuß des Altars und das letzte Evangelium (Prolog des heiligen Johannes). Beobachte sie. Nehmen Sie alles auf und machen Sie sich ein Bild. Mach dir keine Sorgen darüber, was du sagen oder tun sollst. Folge einfach den Anweisungen, um zu sitzen, zu stehen oder zu knien, wie sie gegeben werden. Wenn Sie die Gesänge und Antworten kennen, singen Sie mit. Ansonsten mach dir zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken darüber.

Nimm nach einer oder zwei Messen, die auf diese Weise teilnehmen, die Missalette auf und durch, bevor die Messe beginnt. Schauen Sie sich die Grundstruktur der Messe an, damit Sie im Voraus wissen, was Ihre Roadmap sein wird. Sobald Sie wissen, wohin Sie gehen, ist eine angemessene Art, teilzunehmen, die Messe wie das Gotteshaus zu beten und schweigend die Worte auf Englisch zu beten, während der Priester sie ruhig auf Latein betet.

Wenn ich nichts hören könnte, würde ich immer noch genau wissen, wo der Priester in der Messe war, indem ich es beobachtete. Wohingegen ich, wenn ich dem modernen römischen Messritus beiwohnen würde, ohne etwas zu hören, einen Übersetzer in Gebärdensprache brauche oder auf den richtigen Platz in der Broschüre zeigen müsste, um mir zu sagen, was jeden Moment in der Messe geschieht . Warum das?

Der Grund dafür ist, dass der moderne römische Ritus auf das gesprochene Wort angewiesen ist. Auf der anderen Seite kommuniziert der traditionelle römische Ritus auf verschiedenen nicht-linguistischen Ebenen und verlässt sich stark auf Zeremonien, um zu kommunizieren, was passiert. Die gesprochenen Worte sind hinter einer heiligen Sprache verborgen und verschleiert, weil der Kanon im Flüsterton gebetet wird. Fr. James W. Jackson, FSSP schreibt:

"Die Gesänge des Sanctus werden von tiefem Schweigen gefolgt, das erste Mal in der Messe für Stille dieser Tiefe - Stille vom Priester und Stille von den Gläubigen. Das erinnert daran, dass nicht nur der Hohepriester von einst ins Allerheiligste gegangen ist, sondern auch, dass das Tragen des Kreuzes zu einem Ende gekommen ist, und dass Christus jetzt an sie genagelt ist ... Das Schweigen der ganzen Gemeinde-- Selbst wenn es Priester gibt oder wenn ein Bischof anwesend ist, demütigt uns, wie es symbolisch für die Tatsache ist, dass keiner der Apostel oder Jünger während Seines Leidens seine Stimme zur Verteidigung Christi erhoben hat. "(Nichts Überflüssiges, S. 200).

Sehen Sie selbst und lassen Sie sich von der traditionellen lateinischen Messe überraschen.
https://liturgyguy.com/2018/04/16/sugges...the-latin-mass/

von esther10 20.04.2018 00:12

Reue über KZ-Witze im Würzburger Seminar: ''Ich bin kein Antisemit''
EICHSTÄTT erstellt am 21.03.2018 um 12:40 Uhr
aktualisiert am 25.03.2018

Eichstätt (EK) Diakon Michael Polster hat sich gestern erstmals öffentlich zu den Vorfällen im Würzburger Priesterseminar vor fünf Jahren geäußert: Er soll damals KZ-Witze erzählt und Hitler parodiert haben. "Das ist ein durch nichts zu rechtfertigendes Verhalten, es tut mir leid", sagte er unserer Zeitung.


Michael Polster sprach mit dem DONAUKURIER über die damaligen Vorkommnisse. Taiber-Groh

Nach den Vorfällen, die in den Medien hohe Wellen geschlagen hatten, war Polster zusammen mit einem weiteren Studenten aus dem Würzburger Priesterseminar geflogen. Dort hatte der damals 25-Jährige Theologie studiert und wollte anschließend im Erzbistum Bamberg Priester werden. Der dortige Erzbischof Ludwig Schick schloss ihn aber nach den genannten Vorfällen aus, Polster beendete das Studium und ging nach Eichstätt, wo er nach dem Willen von Bischof Gregor Maria Hanke eine zweite Chance erhalten sollte. Am 21. April spendet er ihm zusammen mit zwei weiteren Diakonen im Dom die Priesterweihe. Dieses Vorhaben stieß im vergangenen Jahr unmittelbar vor der Diakonenweihe bereits beim Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, auf großes Unverständnis.

Bislang hatte sich Polster, der in der Ingolstädter Pfarrei Herz-Jesu in der Seelsorge mitarbeitet, nicht öffentlich geäußert. Nun, genau vier Wochen vor der Weihe, nahm er gegenüber unserer Zeitung Stellung zu alledem, was passiert war. Mehrfach betonte der 30-Jährige bei dem Gespräch, das ihm sichtlich nicht leicht fiel, dass er "kein Antisemit, kein Ausländerhasser, kein Rassist und auch kein Rechtsradikaler" sei. Der Diakon drückte zugleich sein Bedauern über die Vorfälle aus: Er habe, räumte der aus dem Landkreis Forchheim stammende junge Mann, in einer "kindlich naiven Art" Dinge von sich gegeben, die auch viele Menschen verletzt hätten. Er habe, sagte Polster auf Nachfrage, wohl irgendwann etwas aufgeschnappt und wiedergegeben. "Ich hätte in dem Moment, wo ich das gehört habe, schon sagen müssen, das geht nicht." Die Zeit lasse sich nicht zurückdrehen, sagte Polster, auch wenn er es gerne täte. Er könne heute nur noch um Verzeihung bitten.

Eichstätt: "Ich bin kein Antisemit"

Bei der Diakonenweihe von Michael Polster (rechts) im vergangenen Jahr hatte Bischof Hanke an die notwendige Wertschätzung gegenüber den Juden erinnert: Die Geschichte verbiete "uns Christen, den Schwestern und Brüdern des alten Bundesvolkes, den Juden, mit Ablehnung oder gar Hass zu begegnen". ‹ŒArch - foto: Staudt/pde



Im Rückblick könne er sich nicht erklären, wie es zu dem "Bockmist" gekommen sei, zumal es im Nachbarort seiner Heimat eine alte, profanierte Synagoge gebe. Dort habe er sich gelegentlich im Jugendprogramm engagiert. "Das sind schöne Erlebnisse, ich bin damit groß geworden", so Polster. Als er die Berichte in den Medien über sich las oder im Fernsehen damals gesehen habe, da sei er selbst über das gezeichnete Bild erschrocken. "Das bin nicht ich", stellte er fest. "Ich habe keine Abneigung, das würde meiner Lebenseinstellung zuwiderlaufen."

In dem nach dem Bekanntwerden der Würzburger Vorfälle angefertigten Untersuchungsbericht wird Polster eine "Fehleinstellung" attestiert; die sehe er nach ausführlicher Reflexion bei sich selbst nicht, sagte Polster - auch wenn er den Untersuchungsbericht selbst nicht kenne. "Ich habe keine Fehleinstellung, ich habe in der konkreten Situation einen Fehler gemacht." In einer mehr als sechsmonatigen Gesprächstherapie bei einem Nürnberger Psychoanalytiker habe er die Sachen aufgearbeitet; im Nachhinein komme er sich vor "wie in einer falschen Welt". Er könne als Priester dann doch nicht Psalmen beten, wenn er eine solche Grundeinstellung hätte, nicht vor die Menschen treten und predigen. "Ich hoffe, dass ich mich da weiterentwickelt habe, dass so etwas nicht mehr passiert." Er habe in seiner Schulzeit schon einmal selbst einen Springerstiefel am Hals gehabt: "Ich weiß, wie sich das anfühlt."

Gegenüber den Leitern der Priesterseminare in Würzburg und Bamberg sowie dem Erzbischof habe er sich entschuldigt und auch klar von diesen Vorgängen distanziert, erklärte Polster. Mit Erzbischof Schick, der ihn aus dem Seminar entlassen hatte, habe er zuletzt bei einer Diakonenweihe in Bamberg gesprochen, "Small Talk", nichts Vertiefendes. Es sei viel kaputtgegangen, sagte Polster im Rückblick, "das hätte alles nicht passieren dürfen". Er betonte, dass er sich den Fragen der Menschen zu seiner Vergangenheit aber stelle. "Ich will ja auch glaubwürdig sein." Zudem sei es als Priester wichtig, auf die Wortwahl zu achten. Er schiebt noch einmal nach: "Es tut mir leid."

Umso mehr sei er dankbar, dass er durch Bischof Gregor Maria Hanke in Eichstätt eine zweite Chance bekomme in einem Beruf, den er schon in Kindergartentagen angestrebt habe. Hanke hatte bereits im vergangenen Jahr unmittelbar vor der Diakonenweihe gegenüber den Medien erklärt: "Es muss ja auch ein Anliegen der Kirche sein, dass sich Menschen verändern, sich wandeln." Für ihn, Hanke, stehe außer Zweifel, aufgrund der "persönlichen Anstrengungen des Kandidaten und der mir vorliegenden Zeugnisse und Gutachten", ihn zum Priester weihen zu können. "Ich bin anders", versicherte Polster.
http://www.donaukurier.de/lokales/eichst...;art575,3719918
Marco Schneider


von esther10 20.04.2018 00:11

2O 2018



https://philosophia-perennis.com/2018/04...polizeieinsatz/

Stuttgart: Einzeldemo gegen Merkel endet mit Polizeieinsatz
Veröffentlicht von David Berger am 20. April 2018 0 Kommentare

WEITERE ARTIKEL →


APO 2018

„Antifa“ versuchte Rede des Bremer Bürgerschaftsabgeordneten Tassis niederzuschreien

APO 2018

Flüchtlingshotel-Skandal: PP-Flugblattaktion vor Goldgrube der CDU-Politikerin Andrea Horitzky

APO 2018

Cottbus: Syrer und seine Frau schlagen nach „Merkel muss weg“ auf Journalisten ein
In Hamburg und Mainz fing es genauso an: Eine einzelne Person entschloss sich zu einer Demo gegen Merkel. Und daraus wurde innerhalb kurzer Zeit ein wichtiger Teil der „Merkel muss weg“-Bewegung. Dadurch schenkt jetzt die Polizei solchen Aktionen erhöhte Aufmerksamkeit. Ein Erfahrungsbericht von Matthias Liebe

Seit nunmehr sieben Wochen versuche ich in einem Stadtteil von Stuttgart eine „Merkel muss weg“- Bewegung zu organisieren. Bisher leider ohne jeden Erfolg, da die Bürger, mit denen ich rede, immer die gleichen mir unverständlichen Argumente dagegen vortragen:

nun sind die da oben ja schon dran
man kann doch sowieso nichts tun
uns ging es doch noch nie so gut wie heute unter Merkel
das „bringt“ doch nichts…

die „C“DU vertritt doch unsere christlichen Werte, oder?
Oder gar nicht erst mitgehen oder gar wiederkommen.
Meine gestrige erneute „One-Man-Show“ endete mit einem Polizeieinsatz, der gleich aus 4 Einsatzkräften bestand:

Das Thema meiner Demo war: Die Unvereinbarkeit des Islams mit dem Grundgesetz.

Dazu habe ich wie immer ein Plakat und eine kleinen Lautsprecheranlage mitgebracht. Auf dem Wiedergabe-gerät habe ich die Rede von Dr. Curio (AfD) im Bundestag vom 23.03.2018 laufen lassen. Ich verteile keine Flyer pauschal, nötige niemandem Gespräche auf und unterhalte mich nur mit Mensche20n, die mir gegenüber weder aggressiv noch provozierend auftreten.

Die Polizei fragte mich, was ich denn hier machen würde, und ich antwortete, dass ich gemäß Absatz 5 des Grundgesetzes meiner freien Meinungsäußerung in Wort, Schrift und Bild nachgehen würde.

Und da es sich bei mir um eine Einzelperson, die lediglich Einzelgespräche mit anderen Menschen führen würde, handele es sich nicht um eine Versammlung oder einen Aufmarsch, die anmeldpflichtig seien.

Ich trug vor, dass mit dem Ordnungsamt der Stadt Stuttgart geklärt zu haben, und auch eine entsprechende Email dazu hätte. Die Ordnungshüter fragten, ob ich denn diese Email bei mir hätte, was ich verneinen musste, aber zusagte diese dem Polizeirevier zureichen würde, sofern ich eine Emailadresse bekäme. Einer der Herren gab mir daraufhin eine Visitenkarte.

Als die Polizei eintraf, lief das Wiedergabegerät noch, ohne dass ich darauf angesprochen worden wäre.

Auf meine Frage, gegen welche Gesetze ich verstoßen, oder welche Ordnungswidrigkeit ich denn begangen hätte, wurde mir gesagt, sie gingen nur Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Ob das, was ich hier machen würde alles seine Ordnung hätte, müssten sie mit dem Ordnungsamt und den Vorgesetzten klären.

Es wurden meine Personalien aufgenommen und Fotos von meinem „Vorgang“ gemacht. Ich sagte, da Sie mich fotografieren, darf ich das mit Ihnen ja wohl auch machen, und habe die vorstehenden Fotos gemacht. Zwei der Ordnungshüter drehten sich daraufhin sofort zu Seite.

Auch einen meiner Flyer – Eine „friedliche“ Religion, der Koran… – habe ich der Polizei freiwillig ausgehändigt, da das Papier ebenfalls fotografiert werden sollte. Wie lange ich denn noch gedenke hier zu bleiben, wurde ich noch gefragt. Ich antwortete: Da ich jeden Dienstag um 17:30 Uhr für eine Stunde hier bin, mache ich das auch heute so. Und da die Stunde vorbei ist, ginge ich jetzt nach Hause um mich auf meinen Balkon zu setzen. Ich verabschiedete mich von den Ordnungshütern mit Handschlag und wünschte noch einen schönen Abend.



Während ich sonst ziemlich alleine dasitze, und nur das eine oder andere Gespräch führe, tummelten sich auf einmal mehrere Interessierte / Neugierige, da ja die Polizei aufmarschiert war. Auch ein älteres Ehepaar kam hinzu und sagte: Mit dem was da steht sind wir ja einverstanden, aber „Merkel muss weg“ geht ja gar nicht.

Auf meine Frage, was Merkel denn so Gutes mache, trug man lediglich vor:

„Es geht uns doch so gut wie noch nie in Deutschland“.

Konkret konnten die Herrschaften aber nicht werden. Der Herr fragte noch, was denn Kandel bedeuten solle? Er kenne das nur als kleine Stadt in Rheinland- Pfalz vom Wandern her. Ich fragte ihn, ob er denn nicht wisse, dass dort ein 15- jähriges Mädchen von einem der Goldstücke Merkels abgeschlachtet worden sei, endete mit seinem unvermittelten Abgang.

Ein anderer Mitbürger kam herbei und sagte: Ich habe mir überlegt, ob ich nicht der Polizei sagen solle, dass sie mich in Ruhe lassen sollen. Darauf entgegnete ich ihm: Legen Sie sich nicht mit der Staatsgewalt an, da ziehen Sie garantiert den Kürzen, aber Danke schön. Er sei der „Größte Merkelhasser“ in Stuttgart, da diese Frau unser Land, unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und unsere Freiheit kaputtmacht.

The same procedure as every week, sagte ich ihm. Bis nächsten Dienstag um 17:30 Uhr, wenn Sie mögen… Mal schauen ob er wiederkommt.

Das Land in dem wir gut und gerne leben. Der Meinungsfreiheit wird gleich ein massives 4- köpfiges Polizeiaufgebot entgegengesetzt. Einem unbescholtenen Bürger gegenüber, der noch nie in Konflikt mit dem Gesetz gekommen ist und brav und artig seine Steuern zahlt, damit die Kassen der Herrschaften des UnRechts weiter schön gefüllt bleiben.

Ach ja, ich sagte der Polizei noch: Wenn Sie noch Rückfragen haben, dürfen Sie mich gerne anrufen. Am Donnerstag werde ich anrufen und nachfragen, ob und was denn nun gegen mich vorläge.

Fortsetzung folgt

von esther10 20.04.2018 00:11

Benedikts XVI. An katholische Erzieher
Newman Society Editorial / 13. April 2018 WO WIR STEHEN



Dieser Monat markiert den 10. Jahrestag der historischen Ansprache von Papst Benedikt an amerikanische katholische Pädagogen an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC Heute ist es ein Schlüssel zur Erneuerung der katholischen Erziehung.

Benedikts Thema war, dass die destruktive "Krise der Wahrheit" in der heutigen Welt - und besonders in der Bildung - in einer "Glaubenskrise" wurzelt.

Es scheint, dass dies eines der zentralen Themen seines zu kurzen Papsttums, seines Priestertums und seines Berufslebens als Lehrer, Theologe und Schlüsselpartner von Johannes Paul II. War.

Dieser heilige Professor-Papst sah den Westen und die Christenheit einen Pfad der Säkularisierung hinabstürzen, durch den der Glaube zunehmend als Gegensatz zu Vernunft und Wahrheit angesehen wird. Papst Benedikt warnte davor, dass dies eine der großen Gefahren unserer Zeit sei.

Als er 1977 zum Erzbischof von München ernannt wurde, übernahm er das Motto "Mitarbeiter der Wahrheit" und erklärte es so:

Auf der einen Seite sah ich es als die Beziehung zwischen meiner früheren Aufgabe als Professor und meiner neuen Mission. Trotz verschiedener Herangehensweisen folgte das, was es war und war, der Wahrheit zu folgen und zu seinen Diensten zu stehen. Auf der anderen Seite habe ich dieses Motto gewählt, weil in der heutigen Welt das Thema der Wahrheit fast vollständig weggelassen wird, als etwas, das zu groß für den Menschen ist und doch alles zusammenbricht, wenn die Wahrheit fehlt.

Alles bricht zusammen, wenn die Wahrheit fehlt.

Beschreibt das nicht den schnellen Niedergang der katholischen Erziehung, Kultur und Treue in den letzten Jahrzehnten? Für Papst Benedikt und seinen heiligen Vorgänger war die Erneuerung der katholischen Erziehung eine Priorität. Aber die Krise der Wahrheit hatte schon so viele katholische Colleges und Schulen in Amerika verdorben.

Schon vor seiner Ansprache im Jahr 2008 hatte Papst Benedikt den Alarm ausgelöst, dass die Kirche und der Westen einem "Bildungsnotstand" gegenüberstünden.

Benedikt beklagte öffentlich den Verlust der Hoffnung bei vielen jungen Menschen - Hoffnung, die fehlte, weil so viele junge Menschen die Wahrheit über Gott und den Menschen als seine Schöpfung nicht kennen.

In seiner Ansprache an amerikanische Pädagogen argumentierte Papst Benedikt, dass es das besondere Privileg und die Pflicht der katholischen Erziehung sei, Glaube und Vernunft zu vereinen und die von Gott offenbarte Wahrheit sowie die Wahrheit, die beobachtet und begründet wird, zu lehren. Mehr noch, Glaube ist nicht nur zu verstehen, sondern zu leben.

Daher, neben der Orthodoxie, die katholische Identität von Schulen und Hochschulen:

... fordert und inspiriert viel mehr: nämlich, dass jeder Aspekt Ihrer Lerngemeinschaften im kirchlichen Glaubensleben widerhallt. Nur im Glauben kann die Wahrheit inkarniert und Vernunft wahrhaft menschlich werden, fähig, den Willen auf dem Weg der Freiheit zu lenken.

Katholische Schulen und Colleges können daher ihren Fokus niemals auf den Intellekt beschränken. Sie tragen auch Verantwortung für die spirituelle Entwicklung ihrer Schüler.

Wie viele katholische Schulen oder Colleges nehmen heute diese Verantwortung für die Bildung ihrer Schüler für die Heiligkeit begeistert an?

Sicherlich nicht genug von ihnen. Das ist also der Kern des Problems der katholischen Erziehung, für das Benedikt seine Lösungen vorgeschlagen hat.

Papst Benedikt beschuldigte die katholischen Pädagogen:

Eine besondere Verantwortung für jeden von Ihnen und Ihre Kollegen besteht daher darin, unter den Jugendlichen das Verlangen nach dem Akt des Glaubens zu erwecken und sie zu ermutigen, sich für das kirchliche Leben zu engagieren, das aus diesem Glauben folgt. Hier erreicht Freiheit die Gewissheit der Wahrheit. Wenn wir uns dafür entscheiden, nach dieser Wahrheit zu leben, nehmen wir die Fülle des Glaubenslebens auf, das uns in der Kirche gegeben wird.

Amen! Die heutige Arbeit der Kardinal Newman Society ist zutiefst von der Vision von Papst Benedikt geprägt. Er hätte mit Recht die Führer der verlogenen Colleges Amerikas beschimpfen und das katholische Schulsystem säkularisieren können, und wir hätten es begrüßt. Aber stattdessen bot er einen Weg nach vorn, ein Geschenk von unermesslichem Wert. Er gab katholischen Erziehern den Auftrag, die Krise der Wahrheit zu beenden, indem er unseren katholischen Glauben vom Klassenzimmer bis zum Schlafsaal umfasste und lehrte.

Zusammen mit unseren Mitgliedern und der wachsenden Zahl treuer Pädagogen an Newman Guide Colleges und Honor Roll Schools übernimmt die Newman Society die Verantwortung von Papst Benedikt. Mit der Gnade Gottes wird unsere wichtige Mission, die katholische Erziehung zu fördern und zu verteidigen, dazu beitragen, dass Benedikt sich so sehr wünscht.


https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/


von esther10 20.04.2018 00:09




LIVE...euch Anbetung
https://www.youtube.com/watch?v=a1d2O7_XM0g
++
Eucharistische Anbetung...Live

http://www.adoracja.net/zakladka/zawartosc/8/kaplica-online
http://www.adoracja.net/zakladka/zawartosc/8/kaplica-online

Gasteintrag

Während Sie Ihre täglichen Pflichten erfüllen, bieten Sie sie als Gebet in Verbindung mit Christus an, der sich gleichzeitig in den Kirchen und Kapellen unserer Diözese verehrt.

"Heute Nacht Anbetung. Ich konnte wegen schlechter Gesundheit nicht daran teilnehmen, aber bevor ich einschlief, schloss ich mich den anbetenden Schwestern an. In der vierten bis fünften Stunde wurde ich plötzlich erwacht, ich hörte eine Stimme, dass ich mit den Menschen, die jetzt anbeten, am Gebet teilnehmen würde. Ich habe erfahren, dass er zu den verehrenden Seelen gehört, die für mich beten. Als ich ins Gebet getaucht wurde, wurde ich geistlich in die Kapelle gebracht und sah den Herrn Jesus in der Monstranz stehen; Am Ort der Monstranz sah ich das herrliche Gesicht des Herrn und der Herr sagte mir: Was du in Wirklichkeit siehst, sie sehen diese Seelen durch Glauben. Oh, wie schön ist ihr großer Glaube. Sie sehen, dass, obwohl anscheinend keine Spur von Leben in mir ist, es in Wirklichkeit vollständig in jedem Host enthalten ist; aber damit ich in meiner Seele handeln kann, muss die Seele Glauben haben. Oh, (Heilige Schwester Faustyna Kowalska, Tagebuch, Nr. 1421)

+
Adoracja ON-LINE
https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

+

Lourdes live
https://www.youtube.com/watch?v=2bl6pveddUI

+

Fatima live
http://live.worldfatima.com/de/

+
Kirche in Polen...live
https://www.youtube.com/watch?v=DuCA2TZS9mA
+

https://pl.aleteia.org/2018/04/09/pielgr...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2018/04/19/dziewc...eta-narzeczona/

von esther10 20.04.2018 00:07




KARDINAL MARX WIRD SICH MIT DEM PAPST TREFFEN, UM DAS THEMA ZU DISKUTIEREN

Die deutsche Bischofskonferenz bestreitet, dass Rom seinen Plan abgelehnt hat, Protestanten Kommunion zu geben
Die deutsche Bischofskonferenz hat am Donnerstag ein Kommuniqué veröffentlicht, in dem sie versichert, dass die Informationen über das Veto der Kongregation für die Glaubenslehre falsch zu ihrem Plan sind, Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, Kommunion zu gewähren. Gleichzeitig bestätigen sie, dass sie ihren Vorschlag nicht nach Rom geschickt haben.

19.04.18 14:46 Uhr

( InfoCatólica ) In dem Kommuniqué wird berichtet, dass Kardinal Reinhard Marx , Präsident der Bischofskonferenz, zugestimmt hat, sich mit Papst Franziskus beim Heiligen Stuhl zu treffen, um die Angelegenheit zu diskutieren .

Laut der katholischen Website Kath.net, die als erste die Entscheidung der Glaubenslehre meldete , die Initiative der deutschen Bischöfe zu verweigern, hielt gestern die KNA, die offizielle Nachrichtenagentur der Deutschen Bischofskonferenz, statt These über die Tatsache . Einer von ihnen wies darauf hin, dass es zu diesem Thema im Vatikan verschiedene "Stimmen" gebe und dass mehr als eine absolute Ablehnung des Vorschlags der Protestantenkommunion nach einer Abhilfe für die entstandene Situation gesucht werden sollte. Und das Bedürfnis nach Diskretion wurde betont .

Die Wahrheit ist, dass zumindest der Wunsch von sieben deutschen Bischöfen, die den Heiligen Stuhl als letztes Wort über die Gemeinschaft der Protestanten, die in der Ehe mit den Katholiken vereint sind , forderte, erfüllt wird .

In der Tat hat Kardinal Marx , wie heute anerkannt , den Bericht über den von der Deutschen Bischofskonferenz gebilligten Vorschlag nicht nach Rom geschickt .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32068
+++
Komentare:




von esther10 20.04.2018 00:07




Benedikt XVI.: 91 Jahre alt und ziemlich gesund

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist laut einer Delegation der Stadt Altötting bei „äußerst guter Gesundheit“. Das schreibt die Stadt auf ihrer Internetseite. Einige Repräsentanten aus Altötting konnten sich offenbar selbst ein Bild machen.

LESEN SIE AUCH
„Ruhig und familiär“: So feierte Benedikt seinen 91. Geburtstag
17/04/2018

Die bayrische Stadt Altötting veröffentlichte ein augenscheinlich aktuelles Bild von Benedikt XVI. mit Bürgermeister Herbert Hofauer. Dieser hatte zusammen mit dem Passauer Bischof Wilhelm Schraml dem Ehrenbürger des oberbayerischen Wallfahrtsortes zu dessen 91. Geburtstag gratuliert und Geschenke und Glückwünsche überbracht. Auf der Internetseite der Stadt heißt es nun, dass es um die Gesundheit des emeritierten Papstes „äußerst gut“ bestellt sei.

Mit auf dem Bild ist auch der Bruder des emeritierten Papstes, Georg Ratzinger. Das Foto entstand den Angaben der Stadt zufolge bei einer Privataudienz im Kloster Mater Ecclesiae. Auf Facebook schreibt Hofauer, Benedikt XVI. lasse ausdrücklich die gesamte Bürgerschaft von Altötting herzlich grüßen.

“ Benedikt ist Ehrenbürger von Altötting ”

Am 11. September 2006 hat der damalige Papst im Rahmen seiner Reise durch Bayern den Wallfahrtsort besucht, in dessen Nähe er aufgewachsen ist. Bereits im Juni desselben Jahres wurde er dort Ehrenbürger.

Joseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 im bayerischen Marktl am Inn geboren. 2005 wurde er zum Nachfolger von Johannes Paul II. (1978-2005) gewählt. Am 28. Februar 2013 trat Benedikt XVI. als erster Papst der Neuzeit freiwillig zurück. Er begründete die Entscheidung mit seinen nachlassenden körperlichen und geistigen Kräften. Seither führt er ein zurückgezogenes Leben in einem umgebauten früheren Kloster in den vatikanischen Gärten.

(kna – nv)
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...ehr-gesund.html
+++
Franziskus auf den Spuren unbequemer Priester
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith

von esther10 20.04.2018 00:03

Regierung will 10.000 Migranten aus Afrika aufnehmen, ohne die Grenzen zu schließen

Veröffentlicht: 20. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Bernd Kölmel, Bundesregierung, EU, Europa-Abgeordneter, Flüchtlinge, Grenzschließung, Krisenländer, Liberal-konservative Reformer, LKR, Migranten, Nordafrika, schutzbedürftige |

Die Bundesregierung hat nach Angaben von EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos zugestimmt, 10.000 Einwanderungswillige vor allem aus nordafrikanischen Ländern aufzunehmen. Diese sollen von dort aus kommen dürfen; sie sparen somit die gefährliche Reise und die teuren Kosten, um nach Deutschland zu gelangen. Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge sollen bevorzugt werden.



Bernd Kölmel (siehe Foto), Vorsitzender der Liberal-Konservativen Reformer (LKR), erklärt hierzu:

„Diese überraschende Entscheidung ist atemberaubend angesichts der sich deutlich verschlechternden Sicherheitssituation in Deutschland. Merkel handelt, als wäre Deutschland eine Wohltätigkeitsorganisation, obwohl nur noch Teile der Bevölkerung bereit sind, weitere Flüchtlinge aufzunehmen.

Zuerst müsste Deutschland dafür sorgen, dass keine weiteren Flüchtlinge ungesteuert in unser Land kommen. Erst dann sollten wir Flüchtlinge direkt aus Krisenländern oder in deren Nähe aufnehmen.

Wieder einmal zeigt die Regierung, dass sie den Kontakt zur Bevölkerung verloren hat. In Berlin lässt sich leicht über die angeblich kleine Zahl von 10.000 Flüchtlingen entscheiden. Die Kommunen können dann sehen, wie sie damit klarkommen.

Auch wenn es grundsätzlich richtig ist, besonders schutzbedürftige Flüchtlinge zu bevorzugen und diesen einen legalen Weg in die EU zu ermöglichen, muss die Machbarkeit im Auge behalten werden. Noch immer weigert sich die Regierung, die tatsächlich vorhandenen Aufnahmekapazitäten in den Städten zu ermitteln
https://charismatismus.wordpress.com/201...-zu-schliessen/

.“

von esther10 20.04.2018 00:02



Benedikts XVI. An katholische Erzieher
https://newmansociety.org/benedict-xvis-...olic-educators/
+
https://newmansociety.org/
+

Sturmwolken für die Jugendsynode

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

In den Planungsdokumenten werden einige der gravierendsten Probleme der Jugend behandelt, darunter der Aufstieg des Atheismus, Angriffe auf die Familie, der Glaube an eine hyper-säkulare Welt, der Zusammenbruch der Ehe als gesellschaftliche Norm, der Aufstieg unter den Menschen junge Leute der Serienhurerei und sogenanntes "Aufhängen" als Ersatz für die Ehe, und unzählige andere Themen, die die Seelen junger Menschen in Gefahr bringen .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die für Denkfabriken, Wissenschaftler oder Beamte besser geeignet sind als eine Kirchensynode zum Thema "Glaube und Berufsbildung" auch bequeme Themen, zu denen die Jugendlichen eine natürliche Affinität haben.

Werden wir den Mut haben, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslanges Engagement?

Und es ist wichtig anzumerken, dass die Synode "Berufung" nicht so definiert, wie wir es denken würden, sondern allgemeiner als "Berufung zur Liebe". Diese breite Definition könnte die Tür zu einer breiten Palette problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass bei einem von den Organisatoren der Synode im September einberufenen Planungsseminar der Catholic News Service berichtet hat, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexologe" bezeichnet, die Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortet. Ein anderer sagte: "Es ist wichtig öffnen und reden über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung. "Und es ist zentral für die Berufung."

Ein Professor aus England beklagte sich angeblich darüber, dass es "schwierig war herauszufinden, was der Vatikan von dem Seminar wollte". "Ist es jungen Leuten zuzuhören? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für den Dienst zu ändern? "

Angesichts der Ereignisse auf der letzten Synode ist die Tatsache, dass diese Fragen von den Delegierten bei einem Planungsseminar aufgeworfen werden, Anlass zur Sorge.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen angeboten, um den Gläubigen einen Weg zu geben, die Richtung der Synode zu beeinflussen. Es ist zwingend notwendig, dass Sie als Mitglieder der Kardinal Newman Society die Organisatoren der Synode wissen lassen, was Sie denken. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite eingerichtet, auf der Sie auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen zugreifen können : NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Seite, ermutigen Sie gut formierte Jugendliche, den Fragebogen auszufüllen, und verbreiten Sie das Wort an Ihre Familie und Freunde.

https://newmansociety.org/youth-synod/
+
http://www.vatican.va/roman_curia/synod/....html#QUESTIONS

Wir werden in den kommenden Monaten eine gründlichere Analyse der Synode liefern. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die bevorstehende Jugendsynode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrecht erhält, die Wichtigkeit einer treuen Erziehung für die Bildung von Kindern erkennt und dazu beiträgt, Seelen zu Christus zu führen.

Heilige Johannes Bosco und Johannes Paul II, ora pro nobis !


Jugendsynode 2016...
in Polen.Dann kam vom Vatikan einen Bericht....?

Psychiater: Die Sexualität des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich seit 40 Jahren gesehen habe
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+ed
https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
+
https://newmansociety.org/category/where-we-stand/

von esther10 19.04.2018 19:56

Video: Wenn der Teufel zuschlägt, sind Exorzisten bereit für den Kampf


von Carol Glatz
Gesendet Freitag, 9. März 2018
https://www.lifesitenews.com/catholic
Pater Cesare Truqui, Pfarrer und Exorzist der Diözese Chur in der Schweiz, ist am Tiber in Rom abgebildet (CNS Foto / Paul Haring)
Pater Cesare Truqui sagt, er erlebt, "dass das, was Christus im Evangelium gesagt hat, wahr ist"


https://www.youtube.com/watch?v=P-iX_BHhAzI

Johannes Paul II. Nannte die Fastenzeit einmal eine Zeit des "spirituellen Trainings", um die Fähigkeit der Menschen zu stärken, "die Stimme Gottes und die heimtückische Stimme des Bösen" zu erkennen.

Aber diese Fähigkeiten brauchen ständige Bewegung, nicht nur während der Fastenzeit, haben Exorzisten Reportern über die Jahre gesagt. Und auch die Priester, so sagten sie, müssen mit dem richtigen Training bereit sein, um mit dem Teufel zu kämpfen und ihren Leuten geistig zu helfen.

Dieses Bedürfnis steigt, sagte ein Exorzist im Februar den Vatikan News. Mindestens eine halbe Million Menschen suchen wegen verdächtigen dämonischen Einflusses Hilfe von der Kirche in Italien - eine Forderung, die sich in den letzten Jahren verdreifacht hat, sagte Franziskaner Pater Benigno Palilla, ein Exorzist der Erzdiözese Palermo.

"Sehr oft wissen wir Priester nicht, wie wir uns vor konkreten Fällen stellen müssen. Über diese Dinge wird während der Priesterausbildung nicht gesprochen ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/catholic

Pater Cesare Truqui, ein Exorzist, der seine Ausbildung bei dem berühmten Pater Gabriele Amorth in Rom erhielt, sagte, viele Priester "glauben nicht an die Existenz der wahren Möglichkeit eines Besitzes, weil es sehr selten ist."

Aber nur weil tatsächlich dämonische Besessenheit selten vorkommt, muss jede Diözese in der Welt immer noch mindestens einen ausgebildeten Exorzisten zur Hand haben, sagte er.

"Es ist wie ein Zahnarzt. Gott sei Dank müssen wir nicht jede Woche zum Zahnarzt gehen, aber (wenn) wir den Zahnarzt brauchen, wir brauchen ihn ", sagte er Anfang März dem katholischen Nachrichtensender in Rom.

Außerdem kann ein ausgebildeter, erfahrener Exorzist genau erkennen, ob ein Problem mit dämonischen Handlungen verbunden ist und wann es wahrscheinlicher ist, dass eine Person die unvermeidlichen Schwierigkeiten des Lebens oder mentale oder emotionale Probleme erlebt.

Während Priester den Menschen helfen müssen, die wahre Gegenwart des Bösen zu verstehen, "müssen Sie auch den Menschen beibringen, dass nicht jeder Schatten der Teufel ist", sagte er.

Einen Exorzisten oder einen aufmerksamen, einfühlsamen Priester nicht zu haben, der eine Überweisung machen kann, macht Menschen, die Hilfe suchen, noch anfälliger, sagte er.

"Ich habe gerade einen Fall, eine Person ging zu afrikanischen Zauberern", sagte er, "weil er in der katholischen Kirche keine Hilfe bei dem gefunden hatte, wonach er suchte."

"Ich denke, wenn (die Person) einen Priester gefunden hätte, der ihm zuhörte, ihn begleitete und ihm half, würde er jetzt nicht besessen sein."

Italiens sinkende Wirtschaft und der unsichere Arbeitsmarkt haben auch dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen in Italien an Wahrsager, Kartenleser, Heiler und Gurus gewandt haben, so die italienische Verbraucherschutzbehörde Codacons.

Während viele dieser Schwarzmarkt-Praktizierenden "Fälschungen" sind und wenig Schaden anrichten, könnten diejenigen, die mit dem Okkulten verbunden sind, "die Notwendigkeit für spirituelle Hilfe oder Exorzismen für ihre ahnungslosen Opfer erhöhen", sagte Truqui.

Die Menschen sollten auch auf falsche, untrainierte oder nicht autorisierte Priester aufpassen, sagte Truqui. Nur ein von seinem Bischof autorisierter Priester kann Exorzismen in seiner eigenen Diözese durchführen, nicht anderswo.

In einem ständigen Bemühen, dieses oft übersehene Amt zu unterstützen, wird Pater Truqui einer von mehreren Experten sein, die einen internationalen Kurs über Exorzismus und Befreiungsgebete an den Legionären der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum in Rom vom 16. bis 21. April halten. Der Kurs wird in Verbindung mit der vom Vatikan anerkannten Internationalen Vereinigung von Exorzisten angeboten.

Fr Truqui erklärt, wie er unerwartet zum Exorzisten in einem neuen Buch wurde: "Beruf: Exorzist. Die beunruhigendsten Fälle von Besitz und Befreiung ", schrieb Chiara Santomiero. Das Buch ist derzeit nur auf Italienisch verfügbar.

Er schreibt, wie er Pater Amorth besuchte, um ihn 2004 zum ersten Exorzismuskurs an der Universität einzuladen, fand ihn jedoch mitten in einem Exorzismus und hielt einem Mann ein Kruzifix hin, das ihn zu töten drohte.

Pater Truqui schreibt, er sei in der Tür stehengeblieben und habe "die Haare stehen", und Pater Amorth lud ihn beiläufig ein, zu bleiben - für das, was an diesem Tag eine Kette von Exorzismen war - und zu helfen, indem er betete.

Fr Truqui schrieb, es sei ein überraschender Beginn von vier Jahren der Zusammenarbeit und Freundschaft mit dem bekannten Priester, eine Reise, die ihn schließlich dazu brachte, die Legionäre zu verlassen und Pfarrer und Exorzist für die Diözese Chur zu werden.

Der in Mexiko geborene Priester sagte, er sehe seine Arbeit als einen Dienst der Barmherzigkeit, der die Menschen den Sakramenten und dem Leben des Gebets näher bringt - eine wirksame Medizin, um Christus treu zu bleiben und Frieden zu finden.

Er sagte CNS, dass er seine Arbeit als "sehr evangelisch" ansehe, da er direkt denselben Geistern gegenüber stehe, mit denen Jesus in den Evangelien kämpfte und erlebte, "dass das, was Christus im Evangelium gesagt hat, wahr ist".

"Es ist sehr schön zu verstehen, dass du, wenn du ein Exorzist bist, mit deinen Händen die Realität und die Stärke und Kraft der Kraft des Gebets erfassen kannst", sagte er.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ady-for-battle/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs