Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.02.2019 00:01

Portugiesischer Bischof Manuel Linda: "Jesus wurde von Maria und Joseph wie jede andere Person empfangen"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 02/01/2019 • ( 12 REAKTIONEN )


Rechtsbischof Manuel Linda.

Die portugiesische Website Observador, eine der wichtigsten Nachrichten- und Meinungsseiten des Landes, veröffentlichte ein spezielles Weihnachtsinterview mit dem Bischof der Diözese Porto, Manuel Linda, und einem Theologen, Vater Anselmo Borges. In diesem Stück "entlarven" sie alle sogenannten "Mythen", die sich auf Weihnachten beziehen. Der größte Skandal ist der direkte Angriff auf verschiedene Dogmen in Bezug auf die Gottheit Jesu Christi und die Reinheit seiner unbefleckten Mutter, der seligen Jungfrau Maria.

Einige der schockierendsten Fragmente:

"Er (Christus) wurde von Maria und Joseph wie jede andere Person empfangen ... Jungfräulichkeit wird nur mit Maria als Metapher verbunden, um zu zeigen, dass Jesus eine ganz besondere Person war."

Der Bischof von Porto sagt: "Wir sollten uns niemals auf die körperliche Jungfräulichkeit Marias beziehen."

"Das Alte Testament sagt oft, dass Jesus von einer Jungfrau geboren werde, einer Tochter Israels, die einfach, arm und demütig war. Aber das ist wirklich nur ein Hinweis auf die totale Hingabe dieser Frau an Gott. Das Geschenk, Mutter Gottes zu sein, wurde Maria gegeben, weil sie ein ungeteiltes Herz hatte. Was zählt, ist sie völlig zu geben ", sagt Bischof Linda.

Und er fügt hinzu: "Es gibt sicherlich Frauen mit einem zerrissenen Jungfernhäutchen, die mehr Jungfrauen im Sinne der vollen Hingabe an Gott sind als manche mit einem intakten Jungfernhäutchen.

Bischof Manuel Linda wurde 2004 von OGMO als Titularbischof von Porto, einer der angesehensten Positionen in Portugal, ernannt.

Selbst Bergoglio konnte nicht widerstehen, die Heiligkeit Marias in seiner Weihnachtsabhandlung in Frage zu stellen, indem er behauptete, dass sie von Anfang an nicht heilig war:

"Unsere Lieben Frau und der heilige Josef sind voller Freude: Sie schauen auf das Jesuskind und sind glücklich, weil sie nach tausend Sorgen dieses Geschenk von Gott mit so viel Glauben und so viel Liebe angenommen haben. Sie fließen mit Heiligkeit und daher mit Freude. Und du wirst mir sagen: Natürlich sind es Maria und der heilige Joseph. Ja, aber lasst uns nicht glauben, dass es leicht für sie war: Heilige werden nicht geboren, sie werden heilig, und das ist auch für sie so .

Er sagt, nach einer Zeit des inneren Kampfes hätten sie Jesus endlich angenommen und mussten Heiligkeit erlangen. Das ist natürlich eine Beleidigung. Dies war nicht der Fall, und schon gar nicht für Maria: Sie wurde ohne Sünde empfangen und geboren und ist daher bereits von der Empfängnis heilig. Sie war heilig und jungfräulich als Jesus in ihren Leib kam, sie war heilig und behielt ihre Jungfräulichkeit bei der Geburt von Jesus und sie blieb Jungfrau bis zu ihrem gesegneten Tod. Daher sagen wir: Die Heilige Maria ist immer Jungfrau.

Über die Heiligkeit von Maria und Joseph:

In den Offenbarungen der hl. Brigitta, in der OL Woman for Brigitta von den ersten Tagen ihres Lebens an ihre Heiligkeit und generelle Gottgeistigkeit beschrieb, heißt es: "Als ich erfuhr, dass Gott von einer Jungfrau geboren werden würde, um die Welt zu erlösen, war ich mit solchen gefüllt eine Liebe zu Ihm, dass ich nichts wollte, es sei denn, ich wollte an ihn denken und nichts außerhalb von Ihm wollen. Ich vermied die Gemeinschaft mit Menschen, sogar mit Familienmitgliedern, und suchte Gott allein. Ich wollte auch nichts besitzen. Alles, was ich besaß und konnte, gab ich den Bedürftigen. Ich habe Geschmack allein in Gott gefunden. Ich wünschte mir leidenschaftlich, dass ich bis zur Zeit der Geburt Gottes leben sollte, und es war mein leidenschaftlicher Wunsch, die kleine unwürdige Magd seiner Mutter zu sein. In meinem Herzen weihte ich Ihn unter der Verheißung, wenn es Ihm gefallen würde, Meine Jungfräulichkeit und ich wollte nichts auf Erden (also auch kein Mensch). Aber wenn Gott es anders wollte, könnte sein Wille geschehen und nicht mein. "

Joseph hatte ungefähr dieselbe Vision. Er hatte nie an eine Ehe gedacht und in Einsamkeit ein Leben der Arbeit und des Gebets geführt. Er besaß die Gabe der Kontemplation in höchstem Maße. Gott allein war das Ziel seines Lebens. Maria von Agreda sagt: "Der Höchste hat Joseph die vollkommenste Herrschaft über sein Wesen verliehen, damit er Maria ohne Gefahr für sein Versprechen dienen und somit auch den göttlichen Willen in bewundernswerter Reinheit erfüllen kann. Joseph war von einer beispiellosen Bescheidenheit und Bescheidenheit, gerecht und schuldlos vor Gott und den Menschen, vollkommene Züchtigung in Werken und Gedanken. er führte ein sehr reines Leben; Er war der keuschste und heiligste aller Menschen. Er füllte sich mit heiligen Wünschen und himmlischen Neigungen.

Maria sagte zu St. Brigitta von Schweden: "Er war der Welt und dem Fleisch so gestorben, dass nur ein Befehl von Gott ihn dazu bringen konnte, mich zu heiraten und mich zur Frau zu nehmen. Gott half ihm dabei, besonders durch die Worte, die er an Joseph richtete, während er den blühenden Stab in der Hand hielt. Der Heilige Geist flüsterte es ihm zu und versicherte ihm sofort seine Reinheit. "

Sobald Mary Joseph nach ihrer Heirat ihr Versprechen bekannt gegeben hatte, stimmten sie sofort zu, in der Ehe ein Mittel des gegenseitigen Schutzes und der Hilfe bei der Erfüllung ihres Versprechens und bei der Suche nach himmlischen Gütern zu sehen höchste Heiligkeit "In unserer Verlobung hat sich Joseph zum Ziel gemacht", sagt Mary zu St. Brigitta, "mir als seiner Geliebten zu dienen und nicht als gleichberechtigter Ehemann mit mir zu leben. Ich wusste mit Gewissheit, dass meine Jungfräulichkeit intakt bleiben würde, auch wenn ich gemäß den Anweisungen Gottes an einen Mann gebunden war. " (Quelle: Die Freuden des heiligen Joseph)
https://restkerk.net/2019/01/02/portuges...-ander-persoon/


Quelle: Rorate Caeli

von esther10 03.02.2019 00:01

"Mama Margareta": Warum Don Boscos Mutter auf dem Weg zur Heiligsprechung ist



Margarita und ihr Sohn, der heilige Johannes Bosco.

Von ChurchPOP/CNA Deutsch

VATIKANSTADT , 31 January, 2019 / 6:11 AM (CNA Deutsch).-
Kennen Sie die auch als "Mama Bosco" bekannte "Mama Margeta"?

Margareta Occhiena Bosco wurde am 1. April 1788 in Italien geboren, und wie damals üblich, wurde sie am gleichen Tag getauft. Ihr Eltern waren Bauern in einer Dorf – von den zehn Kindern sind mehrere früh gestorben. Aber ihre Familie blieb Gott treu.

Das Dorf war zu klein für eine eigene Schule, und Margareta lernte weder lesen noch schreiben. Obwohl sie keinen Unterricht erhielt, lernte sie doch aus den Lesungen und Predigten in der Kirche. Sie war freundlich und hübsch. Im Gebet fand sie Trost und opferte ihre Arbeit Gott auf für das Glück anderer.

Unweit dieses Dorfes lebte ein Bauer namens Franz Bosco. Er 27 Jahre alt und sehr gläubig. Seine Frau starb, und ließ ihn mit einem Sohn allein, Anton. Franz pflegte auch seine halbgelähmte Mutter. Eine seiner Schwestern lebte in der Nachbarschaft Margaretas und die besuchte er häufig.

So lernte er auch Margareta kennen und hielt bald um ihre Hand an. Sie lehnte ab, mit der Begründung, dass sie sich um ihre Eltern kümmern musste. Doch ihre Geschwister versicherten ihr, dass sie sich um diese sorgen würden. Mit Erlaubnis ihres Vaters heiratete sie Franz am 6. Juni 1812.

Am 8. April 1813 brachte Margareta ihren Sohn Joseph auf die Welt. Dann, am 16. August 1815, wurde Johannes geboren. Wenig später wurde er getauft. Im gleichen Jahr kaufte Vater Franz ein Stück Land, und die Familie erlitt prompt zwei Jahre der Dürre. Dann kam es noch schlimmer: Kurz darauf starb Franz an Lungenentzündung. In seinem Testament bat er darum, dass ihm 30 Messen gelesen werden. Johannes war gerade mal 21 Monate alt.

Nun musste sich Margareta alleine um drei Söhne, den Hof und die Schulden kümmern. Margareta sah, wie wichtig es war, ihren Söhnen den katholischen Glauben beizubringen und sie spielte eine wesentliche Rolle darin, diese darin zu unterrichten. Sie hatte eine besondere Verehrung für Maria, die sie auch ihren Söhnen vererbte.

Als Johannes neun Jahre alt war, hatte er einen Traum. Er sah wilde Tiere, die durch zwei Personen in Lämmer verwandelt wurden. Als sie von diesem Traum erfuhr, schlug Margareta vor, dass Johannes zum Priester berufen sei, und nicht zum Bauern. Bei seiner Erstkommunion sagte Johannes seiner Mutter, dass er Priester sein wollte und für junge Menschen dienen.

Am 5. Juni 1841 wurde Johannes zum Priester geweiht. Margareta sagte ihm, dass die Messe zu feiern bedeute, dass er auch zu leiden beginnen werde. Johannes entschied, als Lehrer wirken zu wollen und Kindern zu helfen. Zu jener Zeit lebte Margareta das ruhige Leben einer Großmutter.

Im Juli 1846 wurde Johannes krank; seine Mutter betete um Marias Fürsprache, und Johannes wurde wieder gesund. Im gleichen Jahr verließen Johannes und Margareta ihre Heimat und gingen nach Turin. Hier begannen die letzten zehn Jahre im Leben der Mutter des Heiligen. Sie war Mitgründerin des Salesianischen Apostolates. Diese Gemeinschaft religiöser Brürder und Priester existiert bis heute. Sie nahm viele verwaiste Jungen auf, denen Margareta wie eine Mutter war. Daher auch der Spitzname "Mama Bosco", und "Mama Margareta".

Im November 1856 erkrankte Margareta. Ihr Husten entpuppte sich als unheilbare Lungenentzündung. Sie sagte ihren beiden lebenden Söhnen, Joseph und Johannes, dass Unsere Gesegnete Frau immer die Herrscherin sei. Als sie starb, war sie so arm, dass ihr Grab keinen Grabstein bekam.

Am 23. Oktober 2006 erklärte sie Papst Benedikt XVI. als verehrungswürdig: Der erste Schritt auf dem Weg zu Heiligsprechung.

Verehrte Margareta Bosco, bitte für uns!

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von www.ChurchPOP.com exklusiv für CNA Deutsch; erste Fassung am 13. Juli 2017.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...echung-ist-2098

von esther10 02.02.2019 21:31

Die Welt im Jahr 2019: Klimawahn, Abtreibungswahn, ...
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 31/01/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Die Welt wirkt wie ein Irrenhaus. In den Vereinigten Staaten ist Abtreibung bis zur Geburt plötzlich ein dringendes Thema auf der Tagesordnung, und in Belgien hat sich in den letzten Wochen eine echte Klimahysterie entwickelt. Die Welt scheint nicht aufzuhören, in Dunkelheit und Sünde zu versinken. Das Licht geht sichtbar aus.

https://restkerk.net/2019/01/31/de-werel...abortuswaanzin/

Der Wahnsinn scheint jeden Tag schlimmer zu werden. In Amerika, den Vereinigten Staaten von Abtreibung, wie man es nennen kann, scheinen die Demokraten in den verschiedenen Staaten von Satan überstürzt worden zu sein, um die liberalsten Abtreibungsgesetze so schnell wie möglich durchzusetzen. Zum Beispiel wurde kürzlich in New York ein Gesetz verabschiedet, um die Abtreibung zu erleichtern und zuzulassen, und jetzt hat die Demokratische Repräsentantin Kathy Tran in Virginia ein Gesetz verabschiedet, das die Abtreibung während und erlaubt auch nach der Geburt (wenn das Kind nach einem fehlgeschlagenen Abtreibungsversuch noch am Leben ist). Präsident Trump, der scheinbar hilflos dagegen ist , kritisierte den demokratischen Gouverneur heftig, Ralph Northam, der diese Rechnung unterstützt hat. Zuvor war bereits bekannt, dass neun Bundesstaaten bis zur Geburt bereits Abtreibung zugelassen haben. Amerika geht durch den Abfluss in die Kanalisation!

In Belgien gibt es also keinen Abtreibungswahnsinn, sondern Klimawahnsinn. In Brüssel werden seit einigen Wochen junge Menschen demonstriert, die Politiker auffordern, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Und das geht so (sorry für die explizite Sprache):







Viele der Schüler, die sozusagen für das Klima protestieren, tun es nur, um "brüchig" zu sein und kommen in Brüssel zu dumm, um mit vulgären Slogans zu "streiten". Sie werden völlig einer Gehirnwäsche unterzogen und ihr Niveau wird in den Slogans umgesetzt, die sie verwenden. Und auf der Grundlage dieser "Demonstrationen" werden Politiker Maßnahmen ergreifen. Und was wird diese Aktion sein? Noch mehr leert unsere Taschen mit zusätzlichen "grünen Steuern", den sogenannten CO2-Steuern. Vielen Dank "junge Leute!"

Um die Sünde noch mehr zu fördern, den Bürger noch ärmer zu machen, wird dies sicherlich dem "Klima" helfen. Dass die jungen Leute nach Chicago gehen, wo es jetzt -30 ° C ist und Flüsse einfrieren! Dort können sie die Erwärmung selbst erleben.

Gott wird jedoch weiterhin die Welt für seine Verbrechen bestrafen. Umstellung: Das hilft, die Wetterextreme zu mildern! Nur das!

Mein Vater wird eine große Strafe verhängen, um die Ausbreitung der Sünde zu stoppen, die für ihn eine große Quelle des Kummers ist. Die Nationen, die sich seinen Gesetzen widersetzen, werden viel leiden. Sie werden bald merken, dass ihre Sünden nicht länger toleriert werden und sie bestraft werden. Ihre Bestrafung dient dazu, sie daran zu hindern, andere Seelen zu plagen, und wenn sie ihr gottloses Verhalten nicht ändern, werden sie durch göttliche Eingriffe dazu gezwungen werden. Meine Tochter, du musst jetzt mein Wort verbreiten, wenn sich die Warnung nähert. Das Buch der Wahrheit muss vielen Nationen gegeben werden, damit sie sich auf mein zweites Kommen vorbereiten können. Der Moment meines zweiten Kommens wird nach der Warnung stattfinden.Die Züchtigungen, die auf Befehl meines Vaters von den Engeln in den Himmel übertragen werden, haben allmählich begonnen. Diese werden weiter eskalieren, wenn die Sünde weiter anschwillt. Die Schlacht hat begonnen und die erste Phase ist in vielen Ländern zu sehen. Ihr alle zeugt von einem Klima der Zerstörung, das auf die Erde herabkommt, weil es durch die Degeneration der Sünde vor Schmerz stöhnt. Das Zittern wird zunehmen und Nation für Nation wird nach dem Fleck der Sünde leiden, der ihr Herz verdirbt. (Buch der Wahrheit - Botschaft des Herrn am 6. Juli 2012)



Meine geliebte Tochter, wenn der Moment kommt , in dem ich mich bei meinem zweiten Kommen ankündigen kann, werden Sie die Welt nicht mehr erkennen, weil sie sich so sehr verändert hat.Die Geschwindigkeit, mit der die Menschheit zu den tiefsten Sünden fällt, wird Sie schockieren. Jede verwerfliche Sünde des Fleisches wird sichtbar und viele werden diese Sünden sehen müssen, die an öffentlichen Orten praktiziert werden. Es wird sehr wenig Schande von den Übeltätern geben, die wie Löwen auf einer verrückten Jagd in die tiefsten Tiefen der Bestechung versinken, die seit den Tagen von Sodom und Gomorra nicht mehr zu sehen waren. Der vom Bösen verursachte Befall der Menschheit wird so beschaffen sein, dass Morde überall begangen werden und der Selbstmord von Hand zunimmt. Während Satan die Seelen verschlingt, wird er dafür sorgen, dass gegen jedes von meinem Vater aufgezeichnete Gesetz verstoßen wird. Kalte Herzen, Trockene Seelen und eine Besessenheit mit falschen Göttern und bösen Geistern werden die Liebe ersetzen, die heute noch in der Welt existiert. Mein Name wird verwendet, um Mist zu beschreiben, und sie werden sich in ihren Herzen verfluchen. Meine tochterDie Wahrheit kann manchmal unerträglich sein, aber Mein Vater wird Gerechtigkeit über die Länder bringen, die sein Wort entweihen. Alle diese Strafen, die von meinem Vater gesandt werden, werden vor meinem zweiten Kommen stattfinden.Städte werden verschwinden, Länder werden von den Strömen der Wut meines Vaters überflutet und Erdbeben werden so groß sein, dass sie in mehreren Ländern gleichzeitig spürbar sein werden. Meine Tochter, die Informationen über diese Städte, die enorm leiden werden, wurden Ihnen bereits gegeben. Du musst Mir deine Tränen anbieten, als Opfer für die Sünden derer, deren Schicksal in der Dunkelheit liegt. Ohne dein Leiden kann ich nicht das Notwendige tun, um diese Seelen zu retten. Sei bitte großzügig mit deinen Schmerzen, und ich werde Barmherzigkeit für diejenigen zeigen, die dich vor mich stellen.Berge versinken, Seen werden in die Meere übergehen und das Land wird um ein Drittel reduziert. Der Niederschlag, der Meine Tränen der Trauer wegen des Hasses in den Herzen der Menschen entspricht, wird fortbestehen, bis Meine Tränen von der Versöhnung der Sünder mitgerissen werden, die umkehren werden. (Buch der Wahrheit - Botschaft des Herrn am 20. Februar 2014)

Der Teufel arbeitet heute mit beispiellosen Kräften zusammen, um diese Welt und die Kirche moralisch zu zerstören, Seelen auszurauben und sie in die Hölle zu ziehen. Lassen Sie uns zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um mehr zu beten und Opfer zu bringen, um dem Himmel zu helfen! Um diese Klimaschwänner und Abtreibungsförderer umzuwandeln! Jesus und Maria trösten! Und wir widmen uns jeden Tag dem Unbefleckten Herzen Marias, unserer Zuflucht, um all diesem "Wahnsinn", den wir um uns herum sehen, sogar in der Kirche zu widerstehen. Nur viel Gebet kann und wird etwas davon bekommen! Und Gebetsgruppen einrichten!



Meine geliebte Tochter, es ist wichtig, dass Meine Jünger auf Erden verstehen, wie das Gebet die Menschheit retten kann und kann . Die Gebetskraft und insbesondere das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, das das Tier machtlos macht, sollte nicht unterschätzt werden. Um mehr Seelen zu retten, müssen Sie auch die Krone der Barmherzigkeit Gottes beten.

Wählen Sie die Kreuzzuggebete aus, die ich Ihnen gegeben habe, und beten Sie, damit Sie bei jedem Gebetstreffen verschiedene Anfragen beantworten können. Wenn Sie beispielsweise das Kreuzzugsgebet um die Gnade der Erlösung beten, tun Sie dies auf eine Weise, dass sich die Gebetsgruppe an diesem Tag auf eine Auswahl von Kreuzzugsgebeten konzentrieren kann, die um Gottes Schutz für die Seelen bitten. Konzentrieren Sie sich an einem anderen Tag auf eine Auswahl von Gebeten, die Sie zum Schutz von Priestern und Geistlichen erhalten haben.

Diese Kreuzzugsgebetsgruppen werden, sobald sie auf der ganzen Welt gebildet werden, zu der Rüstung, die erforderlich ist, um den Feind auf mehr Arten zu besiegen, als Sie für möglich halten. (Buch der Wahrheit - 7. März 2013)

Hier finden Sie die gebündelten Kreuzzuggebete

Informationen zur Bildung von Kreuzzugsgebetsgruppen

Mehr Infos:

http://dewaarschuwing.be/index.html

https://jezustotdemensheid.wordpress.com/bestellen/

https://restkerk.net/2019/01/31/de-werel...abortuswaanzin/

Papst Benedikt betet den Rosenkranz

von esther10 02.02.2019 00:51

Gelobt sei Jesus Christus! Aldo Maria Valli über die Bedeutung einer vergessenen Anrede



1. Februar 2019

Aldo Maria Valli
H / T Riscossa Cristiana

Offen gesagt, ich denke, ein Priester sollte immer - und ich unterstreiche immer - mit der Formel grüßen : „Lob sei Jesus Christus“, und der Gesprächspartner sollte unbedingt antworten: „Möge er immer gelobt werden“. Ich finde diese Begrüßung sehr schön und rühmt Jesus auf eine einfache und unmittelbare Weise, indem sie ihn in Bezug auf alles andere an die erste Stelle setzt. Ich würde noch weiter gehen: Für mich sollten sich sogar Katholiken so begrüßen.
Und stattdessen...


Stattdessen wurde die Formel in Vergessenheit geraten, und Priester verwenden sie nicht mehr in ihren Predigten. Vielleicht beginnen sie mit einem „guten Morgen“ und enden namenlos. Und am Ende der Feier? Vielleicht sagen sie "einen schönen Sonntag!" Und "eine gute Woche!"

Auf der anderen Seite, warum sollte man sich wundern, weil der Priester praktisch in einen Fernsehmoderator umgewandelt wurde, der mit einem Mikrofon ausgestattet ist? Warum sollten wir überrascht sein, wenn wir den Priester als Unterhalter am Platz des Zelebranten haben? Warum sollte man sich wundern, wenn die Anbetung Gottes durch die Anbetung des Menschen ersetzt wurde?

Einer meiner Leser, der die Tatsache in Frage stellte , dass Priester vor und nach der Homilie nicht mehr sagen: „Lobpreis sei Jesus Christus“, antwortete ein Ordensmann: „Das Missal beinhaltet diesen Gruß nicht. Es verbietet es nicht, aber es hält es nicht für angemessen, da es von der Predigt vor der Messe abgeleitet wird. Die Predigt ist Teil der Messe. Die Gläubigen wurden schon am Anfang begrüßt. “

Was ist das für eine Antwort? Abgesehen von der Tatsache, dass ich glaube, dass die Formel noch nicht enthalten war (aber ich bin mir nicht sicher), handelt es sich hier um gute liturgische und spirituelle Manieren. Wir werden, sagen wir, am Abc unserer Beziehung zu Unserem Herrn Jesus. Die Art, meinen Herrn Jesus zu begrüßen, darf nicht darauf beschränkt sein, von den Codes abgeleitet zu werden ! Und was bedeutet "die Gläubigen wurden bereits begrüßt"? Wenn Jesus an erster Stelle steht, ist es vielleicht nicht besser, Ihn mehr als einmal zu begrüßen? Nun, der gleichen Logik folgend, wenn eine Mutter ihrem Kind beibringt, die Wörter „bitte“ und „danke“ zu verwenden, könnte das Kind sagen: „Ich habe es gestern schon gesagt! Außerdem ist es in keinem Gesetz geschrieben! “

Wie wunderbar war es , als Johannes Paul II in seiner dröhnenden Stimme, am Abend des 16. Oktober th 1978, begrüßte die Massen mit „Gelobt sei Jesus Christus!“ Hier haben wir bereits das Programm hatte sein Papsttum ..

Wenn Sie „Guten Morgen“ oder „Guten Abend“ sagen oder andere weltliche Formeln zu Beginn und am Ende einer Predigt verwenden, müssen Sie den Unterschied zwischen Raum und Zeit des Heiligen, der für Gott reserviert ist, und dem Raum und der Zeit des Profanen beseitigen. Es ist eine effektive Möglichkeit, alles zu homogenisieren und zu mischen. Auf diese Weise wird die Kirche den Menschen nicht näher gebracht. So kommt man einfach weiter weg von Gott und das Heilige wird nicht mehr respektiert.

Wenn es nach mir ginge , würde ich sogar die lateinische Formel „ Laudetur Jesus Christus! ”. Worauf muss man antworten " Nunc et semper !"
Heutzutage haben wir Grundschulkinder, die den Pfarrer der Gemeinde „Don“ nennen, und wenn sie ihn begrüßen, sagen sie „Ciao Don“, die armen Kinder. Gefangen von der Demokratie Sie sind unfähig, die Autorität anzuerkennen und damit zu respektieren. Niemand wird ihnen jemals sagen, dass der Priester ein alter Christus ist.

Nun wird mich jemand als "Tradtionalist" bezeichnet, aber es ist mir egal.

Form ist Substanz und wer Gegenteiliges sagt, ist Betrug.

Diejenigen, die nicht länger „Lobpreis für Jesus Christus“ sagen und die Ansprache eines Priesters mit „Ciao Don“ tolerieren, sind die gleichen, die sagen, dass im Gebet kniende und gefaltete Hände nicht wichtig sind, denn „was wir in unseren Herzen haben, ist mehr wichtig “Alles andere ist Heuchelei. Aber der Mensch ist nicht nur Geist. Der Mensch ist Geist und Körper und die Haltung des Körpers beeinflusst (und wie!), Was wir in unseren Herzen haben.
In den Screwtape Letters ist CS Lewis darüber sehr klar.

Der erfahrene Teufel, Screwtape, rät dem jungen Teufel im Training, Wormwood, seinem Neffen, alles zu tun, um den Glauben der Person zu „Spiritualisieren“, die seiner „Sorge“ anvertraut ist. Bringen Sie ihm bei, seine Knie nicht zu beugen, schlägt Screwtape vor, und bald werden Sie ihn besitzen. Überzeugen Sie die Christen, „dass die Position des Körpers keine Gebete in ihren Gebeten hat“! Tun Sie, was Sie können, fügt Screwtape hinzu, damit sie "ständig vergessen, woran Sie sich immer erinnern müssen", und das ist "dass sie Tiere sind und was auch immer ihre Körper tun, beeinflusst ihre Seele!"

Ich denke, heute kann Screwtape wirklich zufrieden sein. In der Tat sagt er: "Einer unserer größten Verbündeten ist derzeit die Kirche selbst."
Wer kann ihn beschuldigen?
Gelobt sei Jesus Christus!
Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana
https://rorate-caeli.blogspot.com/
Von Francesca Romana am Samstag, 02. Februar 2019

von esther10 02.02.2019 00:48




3 Schlüssel zur Glaubwürdigkeit beim bevorstehenden Summit für sexuellen Missbrauch
Es wird kaum echte Fortschritte geben, es sei denn, der Gipfel befasst sich mit diesen drei Themen - einschließlich des „verbotenen“ Themas Homosexualität
Msgr. Charles Pope
Der vom Heiligen Vater einberufene Gipfel zum sexuellen Missbrauch von Klerikern ist für den 21.-24. Es kann nicht erwartet werden, dass ein Treffen von vier Tagen einen solchen verheerenden Skandal vollständig lösen kann. Ein zentrales Ziel muss jedoch sein, den sehr langen Prozess der Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit der Führer der Kirche in Rom und in der ganzen Welt zu beginnen. Die Nadel der Glaubwürdigkeitsanzeige befindet sich derzeit nahe null. Damit dieses Treffen eine eigene Glaubwürdigkeit haben kann und die Glaubwürdigkeit in der breiteren Kirche wiederhergestellt werden kann, muss eine Reihe von Dingen offen angegangen werden. Schauen wir uns drei an.


(1) Der Gipfel muss sich auf mehr als den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen konzentrieren. Leider scheint ein kürzlich erschienenes Vatikan-Kommuniqué dies nicht vorzustellen; es nennt das Treffen "Jugendschutz in der Kirche". Zwar sollte die Kirche sicher auf dieses Thema eingehen und klare Richtlinien zum Schutz von Minderjährigen haben, aber ein Großteil des kürzlich gemeldeten Missbrauchs hat Raubzüge an schutzbedürftigen oder untergeordneten Erwachsenen zur Folge. In einer Art kirchlicher Version der #MeToo-Bewegung sind sowohl Seminaristen als auch jüngere Priester und Ordensleute in bedeutender Zahl aufgetreten. Unerwünschte sexuelle Aufmerksamkeit, Missbrauch und versuchte Verführung von Bischöfen, Priestern, Seminaristen, religiösen Vorgesetzten und anderen, die Autorität innehaben, müssen angegangen werden. Es gab auch zahlreiche Fälle von Klerikern, die ihren Status zur sexuellen Verführung oder zum Missbrauch in ihrer Seelsorge (zum Beispiel hier und hier ) verwenden.

https://dwightlongenecker.com/four-reaso...hbishop-vigano/

In der säkularen Welt wird zunehmend anerkannt, dass die Beziehungen zwischen Erwachsenen nicht immer gleich sind. Ärzte und Therapeuten sind zum Beispiel nicht auf Augenhöhe mit denjenigen, die ihre Hilfe suchen, und es ist unethisch, wenn sie ihren Status dazu nutzen, diejenigen, die in ihrer Obhut sind, auszunutzen. Diese Klienten sind zwar Erwachsenen gegenüber, jedoch häufig anfällig für die sexuellen Fortschritte einflussreicher Profis in ihrem Leben. Ein Gesetzestext entwickelt sich, um sie und andere in untergeordneten Rollen (z. B. am Arbeitsplatz) zu schützen. Eine ähnliche Dynamik kann bei Priestern und Kirchenführern entstehen, wenn keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

In der Kirche gibt es einige Prälaten und andere Führer, die sich weniger mit solchen Fällen beschäftigen, weil sie keine Minderjährigen involvieren. Diese verringerte Besorgnis muss aufhören. Für einen Kleriker oder Ordensmann jeglichen Ranges, sexuell mit einem Erwachsenen auszugehen, ist dies eine Verletzung des 6. Gebots sowie des Gelübdes des Zölibats. Des Weiteren wird die sexuelle Beteiligung eines Priesters an jemandem, der ihn "Vater" nennt, zu Recht als Inzest bezeichnet.

Damit der Gipfel des klerikalen sexuellen Missbrauchs glaubwürdig und anwendbar ist, muss ein Plan aufgestellt werden, der klare und eindeutige Normen für die Disziplin von Klerikern oder Ordensleuten setzt, die jeden missbraucht oder ausgebeutet haben - Minderjährige oder Erwachsene.

http://www.ncregister.com/daily-news/vat...ry-abuse-summit

(2) Der Gipfel muss einen Weg finden, um die Rechenschaftspflicht für Bischöfe zu stärken.In den USA gibt es seit 2002 Überprüfungsausschüsse, die sowohl Laien als auch Geistliche umfassen, um die Vorwürfe gegen Priester zu bewerten. Diese Gremien haben auch dazu beigetragen, dass Diözesen für die Einhaltung von Richtlinien zur Verhinderung des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verantwortlich gemacht werden und eine Null-Toleranz-Richtlinie für Priester gelten, die Minderjährige missbraucht haben. Es ist jedoch schmerzlich offensichtlich geworden, dass es für Bischöfe keinen ähnlichen Mechanismus gibt. Die Bischöfe der Vereinigten Staaten haben zu ihrer Ehre Verfahren vorgeschlagen, um Überprüfungsausschüsse für Bischöfe einzurichten, aber römische Beamte forderten sie auf, jegliche Abstimmung in dieser Angelegenheit auszusetzen, unter Berufung auf den bevorstehenden Gipfeltreffen im Februar. Dieser plötzliche Schritt brachte die meisten Bischöfe in den USA in Verlegenheit, brachte viele gläubige Katholiken wütend hervor und hinderte die Bischöfe daran, das Vertrauen wieder aufzubauen.

Bis heute haben die Kommuniqués und Erklärungen aus Rom wenig oder nichts über Strukturen der Rechenschaftspflicht für Bischöfe gesagt. Der päpstliche Sprecher Alessandro Gisotti, der zu den Zielen des Treffens sprach, sagte, es sei "grundlegend für den Heiligen Vater", dass die teilnehmenden Bischöfe, wenn sie in ihre Diözesen zurückkehren, "die anzuwendenden Gesetze verstehen und die notwendigen Schritte unternehmen Missbrauch verhindern, für die Opfer sorgen und sicherstellen, dass kein Fall vertuscht oder begraben wird. “

http://press.vatican.va/content/salastam...16/190116c.html

Wer wird Bischöfe dafür und wie zur Verantwortung ziehen? Welchen Rückhalt können die Gläubigen haben, wenn Bischöfe entweder durch Vernachlässigung oder durch Bosheit die Normen durchsetzen oder Missbrauch verhindern? Welche Berichterstattungsmechanismen stellen sicher, dass Bischöfe zur Rechenschaft gezogen werden? Bis heute hatten die treuen und untergeordneten Kleriker wenig Erfolg bei der Meldung von Problemen. oft sind ihre Anliegen in einem bürokratischen Vakuum verschwunden. Gelegentlich wurden beleidigende Bischöfe nach Rom geschickt, um dort rehabilitiert und sogar befördert zu werden. Der Heilige Vater hat selbst eine Geschichte dazu (zum Beispiel hier und hier)). Um ehrlich zu sein, geschah dies schon vor dem Papsttum von Franziskus. (Am bemerkenswertesten in dieser Hinsicht war die Ernennung von Kardinal Bernard Law zum Erzpriester der Basilika St. Mary Major in Rom durch Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1984.)

Wo können die Gläubigen ihre Bedenken äußern und irgendeine vernünftige Gewissheit haben, dass Bischöfe zur Rechenschaft gezogen werden und nicht einfach neu zugewiesen oder sogar befördert werden, wenn sie beleidigt werden, entweder durch persönliches sündiges Verhalten oder durch Versäumnis, die Gläubigen vor Raubklerikern in ihren Diözesen zu schützen?

Es kann nicht möglich sein, dass bis zum Ende des Gipfels eine umfassende Politik zur Rechenschaftspflicht der Bischöfe entwickelt wird, aber aus Gründen der Glaubwürdigkeit und Gerechtigkeit muss ein entsprechender Plan klar festgelegt werden. Natürlich muss jede Politik die göttliche Verfassung der Kirche respektieren, in der die Geistlichen dazu bestimmt sind, zu unterrichten, zu regieren und zu heiligen. Aber es gibt keinen Grund, dass Laien nicht Teil eines Überprüfungsausschusses sein können, um die Rechenschaftspflicht zu gewährleisten. Letztendlich müssen Beschwerden immer noch beim Papst oder anderen Disziplinarorganen in der Kirche eingereicht werden, und die Verfahren des kanonischen Rechts müssen befolgt werden.



(3) Der Gipfel muss auf die Verbindung zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch durch Geistliche eingehen. Ich habe schon vorher zu diesem Thema geschrieben ( hier) und habe nicht die Absicht, alles aus diesem Beitrag zu wiederholen. Keine Diskussion oder Politik kann jedoch glaubwürdig sein, wenn sie die Tatsache ignoriert oder versucht, die Tatsache zu ignorieren, dass über 80 Prozent des Missbrauchs auf homosexuelle Räuberei zurückzuführen sind. Auch können wir die fast 20 Prozent der Opfer, die Frauen oder Mädchen waren, nicht ignorieren. Da es sich bei der großen Mehrheit der Opfer jedoch um männliche Pubertierende handelt, ist es nicht möglich, den Zusammenhang mit Homosexualität zu ignorieren und glaubwürdig zu bleiben. Die wahrscheinlichste Schlussfolgerung ist, dass gleichgeschlechtliche Umgebungen wie Seminare, Bildungshäuser, Rektorate, Klöster und Klöster keine gesunden Umgebungen für diejenigen sind, die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft haben. Auch der Papst hat zum Ausdruck gebracht, dass das Priestertum und das geweihte Leben keine geeigneten Orte für Menschen mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen sind (mehr dazu hier)).

Es muss auch eine klare und klare Politik zur Bekämpfung des Missbrauchs von Frauen und Mädchen bestehen: Kleriker jeden Ranges, die Frauen / Mädchen missbrauchen oder ausnutzen oder die dazu neigen, mit ihnen unschlüssig zu sein, sind nicht in der Lage, im aktiven Dienst tätig zu bleiben.

Es ist kein gutes Zeichen, dass einer der Anführer des Gipfels, Kardinal Blase Cupich von Chicago, jeden Zusammenhang dieser Krise mit Homosexualität ablehnt. Er verweist lieber auf vage Vorstellungen wie „Klerikalismus“, einen Begriff, der oft umstritten ist, aber schwer zu definieren ist. Klerikalismus ist eher eine allgemeine Haltung der Überlegenheit oder Arroganz, die sich auf viele andere als sexuelle Weise manifestieren kann. Wenn Klerikalismus mit dieser Krise verbunden ist, liegt es nicht an der Vertuschung von sexuellem Missbrauch. Stellen Sie sich analog vor, dass jemand mit Klerikalismus behaftet ist und der denkt, es sei unter ihm, für die Mahlzeiten zu bezahlen. Er verlässt also nur Restaurants, ohne seine Rechnung zu bezahlen. Oder er denkt, er sei berechtigt, Pfarrgelder für persönliche Ausgaben zu verwenden. Nur zu sagen, dass er vom Klerikalismus betroffen ist, erklärt oder ändert nichts an der Tatsache, dass er ein Dieb und Veruntreuer ist. In ähnlicher Weise erklärt oder ändert der Klerikalismus nicht die Tatsache, dass bestimmte Männer tief sitzende Sexualstörungen haben oder im Sexualbereich moralisch nachlässig sind.

Nebulösen Wörtern wie dem „Klerikalismus“ die Schuld zu geben, ist ein Rückzug in die Dunkelheit und eine Weigerung, sich den wirklichen Problemen zu stellen. Gottes Volk wurde nicht gestern geboren; Sie sehen durch diese Verschleierung hindurch.



Glaubwürdigkeit ist in einem Satz der Schlüssel. Es wird wenig Glaubwürdigkeit oder wirklichen Fortschritt geben, wenn der Gipfel nicht diese drei Themen anspricht - einschließlich des „verbotenen“ Themas Homosexualität - und Pläne entwickelt werden, um Strategien und Strukturen zu schaffen, um diese Probleme anzugehen. Ein viertägiger Gipfel wird nicht alle diese Fragen umfassend lösen, aber es ist wichtig, einen Plan für deren Prüfung aufzustellen und Zielvorgaben für die Entwicklung und Umsetzung von Politiken festzulegen, um mit ihnen umzugehen.

Leider haben die Kommuniqués aus Rom zu den meisten dieser Fragen nicht gesprochen. Zugegeben, die Kommuniqués sind allgemeiner Natur, aber der sexuelle Missbrauch von Erwachsenen (nicht nur Minderjährige), die Verbindung von Homosexualität mit dem Großteil des Missbrauchs und Verantwortlichkeitsstrukturen für Bischöfe sind eine unabdingbare Voraussetzung für einen glaubwürdigen Gipfel. Alles andere wird den verständlichen Zynismus unter den Gläubigen verstärken, wahrscheinlich Zorn auslösen und die Nadel der Glaubwürdigkeitsanzeige auf den absoluten Nullpunkt absenken.


von esther10 02.02.2019 00:42




US-Bischof tadelt den Gouverneur von Virginia für "schwindelerregende" Kindsmord-Bemerkungen
Abtreibung , Katholisch , Kindstötung , Späte Abtreibung , Michael Burbidge , Ralph Northam , Virginia


PETITION: Sagen Sie dem Gouverneur von Virginia, dass er die abscheulichen Aussagen zurücknehmen sollte, die es Babys erlauben zu sterben! Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://lifepetitions.com/petition/petit...g-babies-to-die


ARLINGTON, Virginia, 31. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Der überzeugte katholische Bischof von Arlington, Virginia, hat pro-infantideidische Kommentare, die der demokratische Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, Anfang dieser Woche abgegeben hatte , stark zurückgewiesen .

Bischof Michael Burbidge nannte Northams Kommentare heute eine "umwerfende Zulassung", die zeigt, "wie weit die Befürworter von Abtreibungswillen bereit sind, einem kostbaren Kind das Leben zu nehmen."

Northam sorgte am Mittwoch für einen nationalen Aufruhr, als er einem Radiosender sagte, dass, wenn eine Frau, die eine Abtreibung sucht, in Arbeit geht und das Baby zur Welt kommt, das Baby sich wohlfühlt und wiederbelebt wird, "wenn es das ist, was Mutter und Familie wollen" und dann Es würde eine Diskussion zwischen der Mutter und dem Arzt folgen.

Die Kommentare, die als Antwort auf eine Frage nach einem fehlgeschlagenen Virginia Abtreibungsgesetz gemacht wurden, lösten im ganzen Land starke Reaktionen aus, insbesondere von Republikanern und Konservativen.

US-Senator Marco Rubio (R-FL) twitterte : "Ich hätte nie gedacht, dass ich den Tag sehen würde, an dem amerikanische Regierungsbeamte die legale Kindstötung offen unterstützen."

Die Vorsitzende der republikanischen Nationalkomitees, Ronna McDaniel, beschrieb Northams Kommentare als "schrecklich" und als Verteidigung von "Abgeburten".

Der Pro-Life-Kommentator Ben Shapiro verurteilte die Äußerungen als "reines Übel".

In einer heute veröffentlichten Erklärung , Bischof Burbidge sagte Northam Kommentare verraten „eine neue Ebene der tief verwurzelte Abneigung gegen die inhärente Güte eines jedes Kindes.“ Er hat auch darauf hingewiesen , wie man nicht nur in Virginia , sondern auch in New York „extremes Abtreibungsrecht“ wurde vor kurzem eingeführt. „Dies ist ein kritischer Moment im Leben unserer Kirche und unserer Gesellschaft“, so Burbidges Aussage.


Northam verdoppelte jedoch trotz fast universeller Empörung seine Äußerungen. In einem Tweet sagte Northam, ein ehemaliger pädiatrischer Neurologe, dass es "beschämend und abstoßend" ist, wenn er sagt, er habe "sein Leben nicht der Kinderbetreuung gewidmet".

Northam machte seine ursprünglichen Kindstötungskommentare, während er interviewt wurde, in Bezug auf die Abgeordnetenkonferenz von Virginia Tran, die von Kathy Tran vorgeschlagen wurde. Sie gab zu, dass Abtreibungen nach 40 Schwangerschaftswochen erlaubt wären und sogar als Mutter in Arbeit gehen würde .

Burbidge sagte in seiner Erklärung: „Diese Rechnung ist zu Recht gescheitert - aber ich bin, zusammen mit so vielen Menschen guten Willens, bestürzt, dass diese Rechnung überhaupt eingeführt wurde. Es hätte den Weg für Babys geebnet, einen Augenblick vor der Geburt einen gewalttätigen und grausamen Tod zu erleiden und Frauen zu schaden. “

„ Ich hoffe, dass diese Gesetzesvorlage misslungen ist, weil die gewählten Beamten des Staatsgesetzgebers anerkannt haben, dass dies ein böser und unzulässiger Verstoß gegen das menschliche Leben und unseren kollektiven Anstand ist. Die Abtreibung eines Babys im Endstadium der Schwangerschaft grenzt an Kindstötung. Unser Gouverneur kann jedoch bereit sein, diese Grenze zu überschreiten und noch weiter zu gehen. “

Präsident Trump belastete auch die Kontroverse . In einem Interview mit The Daily Caller sagte der Präsident, Trans Verteidigung ihrer Rechnung sei "schrecklich".

„Erinnerst du dich, als ich sagte, Hillary Clinton wäre bereit, das Baby aus dem Mutterleib zu reißen? Das ist, was sie tun, das ist schrecklich “, sagte er. In Bezug auf Northam sagte Trump: "Ich bin überrascht, dass er das getan hat. Ich habe ihn mehrmals getroffen."

Trump prognostizierte die Kontroverse, „wird die gesamte Pro-Life-Bewegung in die Höhe treiben, als wäre sie vielleicht noch nie zuvor erhoben worden. Die Pro-Life-Bewegung ist sehr viel 50-50, es ist eine sehr 50-50-Ausgabe, sie hat im Laufe der Jahre ein oder zwei Punkte gewonnen. “

Die Demokratische Partei hat in den letzten Wochen mit einer äußerst alarmierenden Geschwindigkeit extreme Abtreibungsgesetze verabschiedet. Abgesehen von New York, Virginia und Vermont erwägt Rhode Island derzeit ein Gesetz, das Abtreibung bis zur Geburt zulassen würde. Während ihrer Ansprache in State of the State versprach die Gouverneurin der katholischen Rhode Island, Gina Raimondo (D) , dass sie das Gesetz unterzeichnen würde . Kongressdemokraten haben auch ein Gesetz angenommen , das 37,5 Millionen US-Dollar für die Abtreibungsbevölkerung der Vereinten Nationen zur Verfügung gestellt hätte, ein Schritt, den die Trump-Regierung prompt abgelehnt hat. Präsident Trump versprach den Pro-Lifers beim diesjährigen March for Life, dass er gegen jede Gesetzgebung, die an seinem Schreibtisch erscheint, ein Veto einlegen wird, die den Schutz für das Ungeborene schwächt.

Einer der wahrscheinlichen Gründe, warum demokratische Gesetzgeber versuchen, die Abtreibung auf staatlicher Ebene auszudehnen, ist, dass sie befürchten, dass Roe v. Wade bald aufgehoben wird. Solche Ängste werden durch Gerüchte verstärkt, dass die Gesundheit der Richterin am Obersten Gerichtshof, Ruth Bader Ginsburg, sich verschlechtert und ihre Tage als Richterin gezählt sind. Ginsburg, vielleicht das liberalste Mitglied des Gerichts, ist ein überzeugter Anhänger der Abtreibung. Sollte sie zurücktreten oder sterben, würde Präsident Trump wahrscheinlich einen Pro-Life-Richter wie Amy Coney Barrett ernennen. Eine solche Entscheidung könnte zum Umkippen von Roe v. Wade führen . Eine Pro-Life-Gerechtigkeit würde die konservative Mehrheit des Gerichts von 5-4 auf 6-3 erhöhen.
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...nticide-remarks

von esther10 02.02.2019 00:39

Mittelalterliche Orden retteten die lateinische Zivilisation vor der germanischen Wildheit!
die lateinische Zivilisation vor der germanischen Wildheit!



Schwarze Legenden besagen, dass aufgrund der mittelalterlichen Kirche in Europa ein zivilisatorischer Zusammenbruch stattgefunden hat, nur diejenigen, deren Ignoranz mit ideologischen Vorurteilen übereinstimmen kann. Und außerdem verkaufen sich Lügen immer besser als die Wahrheit. Die Untersuchung der Wahrheit erfordert Arbeit, und eine Lüge und eine Lüge können selbst aus einem schmutzigen Zeh leicht herausgesaugt werden - sagte in einem Interview mit PCh24.pl prof. Tomasz Panfil, KUL, IPN Lublin.

Das älteste Kloster der Welt, das 529 gegründet wurde, sind die Benediktiner. Bedeutet das, dass wir uns vorher nicht mit katholischen Mönchen befasst haben?

Das Jahr 529 ist einfach ein Durchbruch für die katholische Kirche. Dank der Aktivitäten von Saint. Benedikt von Nursia schaffte es, katholische Gemeinschaften zu schaffen, zu denen die Menschen angezogen wurden, um über Christus nachzudenken und über das Geheimnis seines Todes und seiner Auferstehung nachzudenken. Es ist nicht so, dass es solche früheren nicht gab. Natürlich waren sie es, aber sie führten das Leben eher als Eremiten und flohen vor den Versuchungen der Zivilisation wie St. Antoni der Große, genannt der Einsiedler oder Heilige Jerome.

Der heilige Hieronymus ist hier ein sehr gutes Beispiel, denn in seiner Legende lesen wir, dass ihm der Gekreuzigte Christus gezeigt wurde, der ihn anwies, die Wildnis und die Einsamkeit zu verlassen und zur Klostergemeinschaft zurückzukehren und die schwierige Arbeit der Übersetzung der Bibel vom Griechischen ins Lateinische zu übernehmen.

Dies ist eine äußerst lehrreiche Legende, denn sie zeigt die Unterschiede in der Herangehensweise an Welt, Religion und Glauben. Escapists - wie am Anfang von St. Hieronim - von den Versuchungen der Welt zu fliehen, verarmen ihn, weil sie die Welt und ihre Talente mitnehmen. St. Benedykt von Nursia verstand dies sehr gut, und deshalb schrieb er bei der Errichtung einer religiösen Ordnung eine Regel, in der Mönche einige Pflichten auferlegt wurden. In den einfachsten Ausdrücken war diese Regel einfach: Es reicht nicht aus, sich in einer Höhle, in einer Einsiedelei, in der Wildnis vor der Welt zu verstecken, wo Sie beten und über Christus nachdenken werden! Nein! Sie müssen beten und arbeiten, schaffen, Bücher schreiben, Beispiele für Frömmigkeit geben und den Glauben unter den Menschen verbreiten, indem Sie die Wahrheit verbreiten. Ora et labora - Bete und arbeite.

War es gerade durch das Werk der Benediktiner, dass sie sich Gott und anderen nähern sollten?

Durch die Arbeit sollten sie Christus einem kleinen näher bringen. Mönche waren hauptsächlich gebildete Leute, die mehr als eine Sprache lesen, schreiben und beherrschen konnten. Ihre Talente konnten nicht dadurch verschwendet werden, dass sie sich in Zellen einsperren oder in der Wildnis leben. In den klösterlichen Drehbüchern kopierten die Mönche die theologischen Werke in zahlreichen Exemplaren und schmückten sie mit Illuminationen. Sie waren auch verpflichtet, die Gute Nachricht zu verbreiten.

Die Ora et labora- Regel zwang sie zur Arbeit. Nicht zu leeren, einsamen Nachdenken, sondern für die gesamte christliche Gemeinschaft zu arbeiten.

Wer waren die Iroqi-Mönche?

Nach dem Fall Roms war der gesamte Kontinent in den Händen der deutschen Barbaren - der sogenannten dunkle Jahrhunderte, und die römische Zivilisation (lateinisch) geriet in Vergessenheit. Die Menschen haben vergessen zu lesen, zu schreiben, woraus das Gesetz besteht, und Kunst und Können geraten in Vergessenheit. Unter den Deutschen hat sich fast ganz Europa zurückgezogen.

Glücklicherweise überlebten die Erfolge der lateinischen Zivilisation auf den britischen Inseln, insbesondere in Irland und Schottland. Süd-England wurde von deutschen Barbaren, den Dänen, Sachsen usw. genommen, aber sie erreichten weder Schottland noch Irland.

So konnten die frühen Klostergemeinschaften, dh die iroszkocianischen Mönche, friedlich isoliert leben - in Klöstern, die unter anderem gegründet wurden. von Saint Patrick Tag.

Ende des 8. Jahrhunderts kamen die Iroqi-Mönche auf den europäischen Kontinent. Es ist ein Phänomen - die Iren und die Schotten haben Europa zivilisiert, es wieder christianisiert und die lateinische Zivilisation dort wieder propagiert. Es war die Ankunft von Iroszkoty in Europa, die das initiierte, was in der Geschichte unseres Kontinents die karolingische Renaissance genannt wurde.

Was gaben Iroszky-Mönche in der Folge an die Europäer?

Zunächst brachten sie die Kunst des Schreibens und Lesens auf den europäischen Kontinent zurück. Sie gründeten eine Anwaltskanzlei am Hofe Karls des Großen. Sie verbreiteten sich im sogenannten Stammesschriften, die fast vollständig unleserlich sind, Kritzeleien, "normales" Schreiben, dh römisches Minus und Einheit.

Was lustig ist: Die selbstbewussten Humanisten des fünfzehnten und sechzehnten Jahrhunderts, die sich direkt auf die Zeit des alten Roms beziehen wollten, entdeckten Dokumente ... aus der Karolingerzeit und verkündeten stolz, dass es jetzt so schön sein wird wie zu Zeiten der Römer: mit tiefer Verachtung über das Mittelalter Sie wussten sogar, dass sie den karolingischen Dokumenten nachempfunden waren und dass sie auf das schöne und vorsichtige karolinische Minus blickten.

Ist es gerade aufgrund des damals weit verbreiteten Mangels an Lese- und Schreibfähigkeiten unter den Menschen, einschließlich der Eliten, dass wir sagen, dass es sich um "dunkle Zeitalter" handelt?

Ja, und meiner Meinung nach ist eine solche Aussage nur für diese Zeit des Mittelalters gerechtfertigt. Stellen Sie sich vor, dass die mächtigsten Dynastien, das herrschende Frankenreich, die Merowinger weder lesen noch schreiben können.

In Rom sind die Bürger des Reiches "Menschen des Briefes", Gesetz, Politik und Wirtschaft basieren auf dem Schreiben. Mit dem Fall Roms ist all dies verschwunden, und selbst die späteren europäischen Herrscher verfügten nicht über diese grundlegenden Fähigkeiten, wie wir heute denken könnten. Karl der Große konnte auch nicht schreiben. Er konnte nur Dokumente unterschreiben, weil er sich selbst trainierte.

Glücklicherweise erschien Iroszkoci am Hof ​​von Karol, der Texte aus dem alten Rom, römische Gesetze und große literarische Werke, sowohl kirchlich als auch weltlich, mitbrachte. In Kontinentaleuropa ist das Wissen über diese Texte verschwunden. Sie existierten, wurden aber irgendwo in den dunklen Klosterbibliotheken vergessen oder versteckt.

Dies ist jedoch nicht alles. Die erste Schlossschule am Hof ​​von Karl dem Großen wurde vom Mönchsgott von Iroszkiewicz, Alcuin, gegründet. Es war tatsächlich eine Rückkehr der Schulen auf den europäischen Kontinent. Nicht nur das, er war einer der ersten, der signalisierte, dass man nicht nur lesen und schreiben lernen kann und lernen sollte, sondern auch die Grundlagen von Recht und Medizin.

Haben die Iroszky-Mönche die karolingische Renaissance initiiert?

Nicht nur sie! Die Geschichte zeigt deutlich, dass die Renaissance jedes Mal das Ergebnis der Arbeit und der Bemühungen der Menschen der katholischen Kirche war! Sogar Martin Luther war zunächst ein Mann der Kirche. Es war die Kirche, die ihn erzog und formte, der Katholizismus gab ihm Bildung und die Gelegenheit, alte Schriften, Gesetze und Theologie zu studieren.

Nota bene: Es ist nicht so, wie sie der Welt korrekte und anti-kirchliche Bildungssysteme sagen, dass es in der Weltgeschichte nur eine Renaissance gab - das XV und XVI Jahrhundert, die dank Protestantismus und einer Reaktion auf die katholische Dunkelheit des Mittelalters "blühte"!

Nach der karolingischen Renaissance kam es zu einer Renaissance des 12. Jahrhunderts, die erneut vom Kirchenvolk initiiert wurde, diesmal vom Zisterzienserorden. Es geht um das sogenannte Cluny-Reform. Dort wurde die Gotik begonnen!

Gothic ist Architektur, es ist Mathematik, nicht nur Theologie! Dies sind angewandte Wissenschaften, schließlich erfinden die Zisterzienser eine neue Art der Landbewirtschaftung, d.h. Dreifelder. Dank dieser Tatsache mussten Sie nicht alle paar Jahre in neue Länder umziehen und andere Bereiche des Waldes aufräumen. Der wissenschaftliche Ansatz für den Bodenanbau besteht darin, zu entdecken, dass es genug ist, um zwei Jahre zu warten, und das Land wird wieder die Kraft haben, Getreide zu tragen. Es waren die Zisterzienser, die eine brillante, die schönsten der Welt, eine fantastische, atemberaubende Architektur erfunden haben, deren Früchte exquisite Kathedralen waren, in denen wundervolle gotische Gemälde platziert wurden.

Die Renaissance des zwölften Jahrhunderts ist auch und vielleicht vor allem die Renaissance der Kirche und die Rückkehr zur Evangelisierung der Jünger Jesu.

Was meinst du

Die Benediktinerordnung war eine kontemplative Ordnung, d. H. Sie wurde versteckt, geschlossen. Obwohl die Benediktiner Texte umschrieben, lernten sie die Angestellten für die weltliche Verwaltung, doch an erster Stelle gab es immer ein Gebet für sie in der Klosterisolierung.

Die Renaissance des zwölften Jahrhunderts brachte eine spezifische Wende. Und es geht nicht nur um die Reform von Cluny, nicht nur um die von den Zisterziensern initiierte Renaissance. Es geht vor allem darum, zwei Aufträge eines neuen Typs zu schaffen, die nach außen gerichtet sind.

Es geht um Franziskaner und Dominikaner?

Ja. St. Franciszek und Saint. Dominik schloss, dass es Zeit sei, zu den Menschen zu gehen und zur apostolischen Mission zurückzukehren. Sie schufen neue religiöse Regeln - ihre Essenz bestand in der Mission, zur Umkehr und Bekehrung aufzurufen.

Der heilige Franziskus sagte, dass seine Ordnung den Menschen nahe sein muss, in sich schnell entwickelnden Städten, nicht irgendwo in einer abgelegenen Gegend, in Abgeschiedenheit. Er glaubte auch, dass die Mönche die Versuchungen ablehnen müssen, verschiedene Güter zu besitzen, wodurch sie sich vor der Falle schützen könnten, in der die Mönche kontemplativer Orden irgendwann in eine Art Konsumismus geraten.


Leider ja. Mönche kontemplativer Orden lebten von der Arbeit von Bauern, die in den Gütern arbeiteten, mit denen das Kloster ausgestattet war. So wuchsen die Mönche in ihren Köpfen, obwohl sie sechsmal am Tag beteten, die Bücher schrieben und transkribierten.

Franziskus lehnte jedoch die Idee ab, religiöse Güter zu bestellen. Er wollte, dass sich das Hauptquartier seiner neuen Bruderschaft in Städten befindet und nicht nach dem alten Prinzip "näher an der Natur, näher an Gott". Nein! Franciszek wollte unter den Menschen sein und wollte nicht, dass sie für religiöse Brüder arbeiten, sondern dass die Mönche für ihre Arbeit, für ihren Dienst belohnt werden.

Gleiches gilt für Dominikaner. Wissen Sie, was die Abkürzung OFP bedeutet?

Ordo Fratrum Praedicatorum oder die Ordnung der Predigerbrüder ...

Genau! Die Mission der Dominikaner bestand darin, den Menschen zu predigen und zu predigen, nicht durch gelehrte Bücher, nicht durch theologische Abhandlungen, sondern durch fesselnde Predigten, durch schöne Gemälde, die die Kleinen ansprechen - das Gemälde wurde damals "pauperum Bible" genannt.

Dies war auch die Renaissance der Kirche im zwölften und dreizehnten Jahrhundert - die Veränderung oder vielmehr die Erneuerung der Funktionsweise der religiösen Ordnungen.

Benediktinische Konventionen sind de facto von der Welt entfernt. Mönche leben in einer Gemeinschaft, aber sie stehen am Rande - sie geben der Welt etwas, aber sie konzentrieren sich auf sich selbst und auf die Schaffung des Ordens.

Die Zisterzienser verbreiten ihrerseits verschiedene nicht nur kontemplative Lehren, die ich bereits erwähnt habe. Architektur, Landwirtschaft, Technologie.

Im Gegenzug verbreiten die Franziskaner und Dominikaner ein neues Kontaktmodell mit den Gläubigen - sie stehen den Menschen nahe. Obwohl sie ihre Kirchen nicht innerhalb von Städten bauen können, platzieren sie sie in der Nähe der Stadtmauer. Wo es Klöster von Dominikanern und Franziskanern gab, endete die Stadt dort, was zum Beispiel in Krakau sehr deutlich ist.

Es waren die Franziskaner und Dominikaner, die den Menschen ein neues Modell der Kirche schenkten. Nicht reich an Reichen, die auf eitle Weise kirchliche Würdenträger leben, nur Mitbrüder, die im Glauben zu ihnen kommen und ein lebendiges Beispiel für Glauben, Demut und Armut geben.

Der Benediktinerorden rettete die Überreste der Kultur und der lateinischen Zivilisation - es ist sein Ruhm! Dies geschah, weil sich die Mönche nicht auf manuelle Arbeit und tägliche Aufgaben konzentrierten, weil ihre Aufgabe darin bestand, die Kultur vor der brutalen und barbarischen Außenwelt zu retten und zu schützen, die von den Deutschen beherrscht wurde, die dazu beitrugen, das Konzept, mit dem die Kirche für Hunderte gekämpft hat, in den menschlichen Geist zu bringen Jahre - das Konzept des "Heiligen Krieges". Für die Deutschen war der Krieg heilig und sie hatten viele Ausreden, um zu kämpfen und zu töten.

Ist "Heiliger Krieg" ein "gerechter Krieg"?

Nein, und Sie können diese Konzepte nicht verwechseln.

Die Vorstellung eines "gerechten Krieges" wurde vom heiligen Augustin im römischen Reich lange in Betracht gezogen, als viele römische Legionäre, die zum Christentum konvertiert waren, Märtyrer wurden, weil sie sich weigerten zu kämpfen. Ich werde nur eine schöne Legende über Saint erwähnen. Maurice und die thebanische Legion. Die Soldaten dieser Einheit bekehrten sich und weigerten sich zu kämpfen und damit eine Verletzung des fünften Gebots und Gebots Christi hinsichtlich der Notwendigkeit, andere zu lieben. Sie wurden dafür bestraft - Saint Maurice und jeder zehnte Soldat dieser Legion wurde zum Tode verurteilt.

Es war ein dramatisches Dilemma - ob ein Christ jemanden töten kann oder ob die Verteidigung des Hauses, der Familie der Gemeinschaft oder der Kirche den Tod bedeuten kann. St. Das antwortete Augustin ja, aber nur im "gerechten Krieg". Selbst er behauptete nicht, dass alle, die im "gerechten Krieg" kämpfen, von der Reue befreit sind. Der Mord blieb eine Sünde und ein im "gerechten Krieg" kämpfender Soldat musste strenge Buße vollführen.

Die germanischen Gepflogenheiten waren völlig anders: Jeder kann ohne jeden Grund gegen jeden kämpfen. Es ist egal, ob der Kampf gerecht ist oder nicht. Bah! Man glaubte, wenn man jemanden angreift, ist es besser, dies zu tun, weil es eine bessere Gewinnchance gibt.

Und wieder kommt die Kirche, die die Ordnung und den Frieden vor Kriegswut und die Zivilisation vor dem Chaos verteidigt. Es geht um das Konzept von Pax usw. Treuga Dei oder Peace and Truce of God . Es gelang der Kirche, die barbarischen Schlächter davon zu überzeugen, dass sie zumindest am Freitag und Sonntag keinen Krieg führen würden, zumindest an diesen beiden Tagen - der Tag des Todes und der Auferstehung Jesu wäre frei von Mord und Kampf.

War es gerade das Konzept des "gerechten Krieges", das zur Schaffung von Ritterorden beigetragen hat?

In gewissem Sinne war die Rückkehr des Heiligen Landes aus den Händen der Muslime definitiv ein gerechter Krieg. Die mächtigsten Ritterorden waren die Templer, die ihren Namen vom Wort Templum (Tempel) bezogen haben. Zu dieser Zeit wurde nur ein Tempel gezählt - der Tempel in Jerusalem.

Funktionierten die Ritterkirchen wie kontemplative oder Bettlerbefehle?

Nein. Ritterorden unterscheiden sich von allen anderen darin, dass sie eine zusätzliche vierte Hochzeit machen. Alle Mönche geloben Sauberkeit, Armut und Gehorsam. Auf der anderen Seite gelobt der Befehl der Ritter, für den Glauben zu kämpfen.

Die anderen Mönche konnten nicht kämpfen?

Zunächst konnten Diözesanpriester kämpfen, aber sie durften kein Blut vergießen, also kämpften sie mit Knüppeln und nicht mit Schwertern. In dem Lied über Roland gibt es ein Fragment über den Bischof, der mit einem Schläger gegen die Sarazenen kämpft - er schneidet den Körper nicht.

Im Laufe der Jahre wurde der Befehl der Kirche, auf Blut zu verzichten und Blut zu übertragen, immer mehr respektiert, und die Priester wurden wegen Gewaltanwendung in jeglicher Form streng bestraft. Bei den Kreuzzügen entdeckte die Kirche jedoch, dass sie eigene Truppen brauchte - so entstanden die Ritterkirchen, in denen der Militärdienst de facto als eine Entwicklung der Zisterzienserherrschaft anerkannt wurde: Es war eine spezielle Arbeit im Dienste der Kirche.

Haben die Templer und andere Ritterorden neue Trends in der Kriegskunst gesetzt?

Ja. Templer und andere solche Orden bildeten eher eine Armee als Ritter. Um dies zu verstehen, muss man erkennen, wie die Armee damals aussah: Der Souverän sandte die Flagellums aus und rief seine Vasallen. Sie kamen mit Postämtern, um dem Schwertvorgesetzten zu dienen. Es war eine Armee, aber aus Individualität zusammengesetzt.

Im Gegenzug bringen die Ritterbefehle den Bohrer und kämpfen in einer engen Formation. Der Mönch war kein Individualist, sondern ein Fragment eines größeren Ganzen. Er war kein Schwertkämpfer, der vor ihm rannte, um sich mehr Ruhm oder Beute zu verdienen. Mönchsritter kämpfen diszipliniert, sie gehen von taktischen Annahmen aus. Sie sind einfach eine moderne Armee - einheitlich befohlen, einheitlich geführt.

Kann man sagen, dass es sich hier um eine weitere Rückkehr in die römische Zeit handelt, um eine andere Renaissance?

In gewisser Weise ja. Wir haben einen Kampf in der Ausbildung von Berufssoldaten, genau wie in römischen Legionen. Mittelalterliche Armeen vor der Gründung ritterlicher Orden waren aus Adligen bestehende Armeen, deren Aufgabe dem Souverän darin besteht, ihm mit seinem eigenen Schwert zu dienen. Individualisten sind es nicht gewohnt zu hören und haben oft unterschiedliche Interessen mit den Interessen des Souveräns.

Warum sind die Templer heute in eine schwarze Legende gehüllt?

Das alles verdanken wir dem König von Frankreich und Navarra - Philip dem Schönen, der ihnen nur das Geld rauben wollte. Geld verdient dank Banking - Die Templer erfanden ein brillantes Bankensystem.

Stellen Sie sich eine Situation wie diese vor: Ein Händler möchte eine Ware kaufen, was bedeutet, dass er einen Goldkoffer mitnehmen und eine gefährliche Reise antreten muss. Er beschäftigt Leute, um ihn gegen alle Räuber zu verteidigen, die auf solche Gelegenheiten warten. Die Templer haben vorgeschlagen: Sie müssen Ihr Geld nicht mitnehmen, es bei uns deponieren und mit unseren Rechnungen reisen. Der Händler könnte zur nächsten Templer-Institution gehen und beispielsweise 100 Dukaten platzieren. Er erhielt einen Schuldschein, mit dem er reisen, an Ort und Stelle einen Templer-Factore finden und sein Geld abheben konnte. Es war etwas sehr Modernes.

Die Templer schufen ein riesiges Netzwerk solcher Einrichtungen in Europa und im Heiligen Land. Viele Leute nutzten ihre Dienste, dank derer die Templer Geld verdienten. Sie machten auch Geld für Kredite.

So wurden die Templer zu einer äußerst reichen Ordnung, und irgendwann beschloss Filip Piękny, brutal auf sein Geld zu springen, und beschuldigte sie, den Satan Baphomet zu verehren. Weil dann das so genannte Gefangenen, Avignon Papsttum und die von den französischen Königen abhängigen Päpste gehorchten ihnen. So löste Papst Clemens V. die Anordnung auf und setzte sie in ein Verbot. Philip der Schöne verbrannte auf dem Scheiterhaufen von James de Molay und seinen mehreren Dutzend Mitarbeitern und legte seine Pfote auf den Reichtum des Ordens. Als viele Templer von den Ereignissen in Frankreich erfuhren, flüchteten sie und versteckten Geld und Wertgegenstände: daher die heutigen Filme über die Geheimgesellschaften der Templer - reich und bewahrend geheimes Wissen.

Gab es Invokationsaufträge?

Solche Anordnungen bestanden nicht, obwohl die Funktionen der Inquisitoren meistens denjenigen anvertraut wurden, die in der Rede und im Gesetz der Dominikaner vorbereitet und ausgebildet wurden.

Heute ist es in Mode, die Inquisition zu verurteilen - aber es muss gesagt werden, dass es die heilige Inquisition war, die im Prozess die Einrichtung von Zeugen für Verteidigung und Verfolgung einführte, wodurch ein gerechteres Rechtssystem geschaffen wurde, das den Angeklagten eine größere Chance auf Freispruch gab. Er musste nicht mit dem Staatsanwalt allein sein, je nach Willkür des Richters - er konnte Zeugen rufen, Reden halten, Beweise vorlegen, usw. Es war einfach ein Prozess, und die Anklage wurde nicht erhoben und die Strafe wurde vollstreckt.

Haben die Mönche an der Gründung der ersten Universitäten teilgenommen?

Aber natürlich! Ich werde noch mehr sagen - sie haben nicht nur teilgenommen, sondern es ist ihre Arbeit: das Blühen der Hochschulbildung!

Der berühmteste mittelalterliche Wissenschaftler ist heute der heilige Thomas von Aquin aus dem Dominikanischen Orden. Ein anderer berühmter mittelalterlicher Wissenschaftler, Ockham - der Schöpfer des "Rasiermessers von Ockham", der heute von allen (außer vielleicht Politikern) benutzt wird, ist auch ein Bruder - ein Franziskaner. Speck - Franziskaner. Keine Zeit und keinen Ort, um alle zu nennen.

Wie wurden die ersten Universitäten gegründet?

Die besten Schulen - in der Regel die in den Kathedralen, die reichen Bistümer - wurden irgendwann mehr als Schulen, die Fähigkeiten anbieten. Wissen wurde in ihnen gesucht! So wurden die Universitäten in Bologna und Paris gegründet - sie entwickelten sich aus den besten Domschulen.

Unglücklicherweise sehen wir im Hochschulbereich unsere polnische Rückständigkeit - die erste polnische Universität, dh die Universität Krakau wurde 1364 gegründet - über 200 Jahre nach der Gründung der ersten Universitäten der Welt. Nach den damaligen Grundsätzen der Lizenz zum Unterrichten erteilte er dem Papst - und dies war die Erlaubnis von Kazimierz Wielki. Das gleiche Einverständnis für die Erneuerung der Universität wurde später St. Jadwiga und Władysław Jagiełło erteilt.

Interessanterweise war die Zustimmung des Papstes keine formale Formalität. Der Heilige Vater konnte sich sehr in die Organisation der Universität einmischen, zB korrigierte der Papst im Jahr 1400 die ursprüngliche Organisation von König Kazimierz, in der es keine theologische Fakultät gab, weil der polnische König Staatsbeamte benötigte. Der Heilige Vater entschied jedoch, dass die theologischen Abteilungen die Vereinigung mit Litauen dominieren müssen, da vor Polen eine große Christianisierungsmission durchgeführt werden muss.

Daher waren Universitäten im Mittelalter, auch wenn sie dem Staat dienten, kirchliche Einrichtungen.

Wen haben die mittelalterlichen Universitäten ausgebildet?

Priester, Rechtsanwälte, Ärzte und Lehrer. Interessanterweise trugen alle diese vier Berufsgruppen schwarze Kleidung. Priester tragen schwarze Soutane, Ärzte und Universitätsprofessoren tragen ebenfalls schwarze Kleider, Rechtsanwälte. Denken Sie daran, dass Schwarz die Farbe der Weisheit ist und einen Hochschulabsolvent bedeutet. Eine Höhle, eine legale Toga, eine Wissenschaftler-Toga ist ein und dasselbe - ein Symbol für einen Universitätsabsolvent, ein Symbol für einen gelehrten Mann.

Da die Befehle den Menschen und der Welt so viel Gutes gaben, wie kommen diese schwarzen Legenden dazu, dass Europa durch die Kirche im Mittelalter einen Zusammenbruch der Zivilisation erlebte?

Solche Dinge können nur von denen erzählt werden, deren Ignoranz ideologischen Vorurteilen gleichkommt. Und außerdem verkaufen sich Lügen immer besser als die Wahrheit. Die Untersuchung der Wahrheit erfordert Arbeit, und die Lüge und Lüge kann selbst aus einem schmutzigen Zeh herausgesaugt werden.

Die schwarze Legende der Ordensgemeinschaften ist in erster Linie ein Produkt der Aufklärung, das seine Leistungen denen der Vergangenheit entgegentreten wollte. Und zu dieser Zeit verschlechterten sich die Ordnungen tatsächlich im geistigen, sittlichen und materiellen Sinne.

Gibt es etwas, das Kritik verdient?

Leider ja. Schulbildung aus dem späten Mittelalter, das heißt Scholastik, ossifizierte Bildung, hatte eine schlechte Meinung.

Am Ende des Mittelalters wollten die Leute der Kirche nichts Neues machen. Dasselbe wurde immer wieder wiederholt, obwohl sich die Welt veränderte. Schauen wir uns viele der heutigen Absolventen an: Viele denken, dass er sein Wissen nicht auf den neuesten Stand bringen muss, wenn er an einer Hochschule studiert und "Papier" erhält.

So funktioniert es, und deshalb hat die Kirche hin und wieder zu einer neuen Renaissance geführt. Was gebraucht wurde, war ein Stimulus, der ein ineffizientes System verändern und verbessern würde. Immerhin verändert sich die Welt, Menschen kommen auf neue Ideen und entdecken Neues. Das Wissen muss aktualisiert werden. Denken wir jedoch daran, denn es ist äußerst wichtig: Die Kirche soll nicht mit der Welt mithalten, sondern Richtungen und Wege in die Welt setzen. Sie können - und sollten sogar - neu und aufschlussreich sein. Und führe zu Gott. Wenn der katholische Unterricht beginnt, den zeitlichen Modi zu folgen - oder sich schnell vorbeiziehenden Phänomenen -, ist dies ein abschüssiger Start.

Vielen Dank für das Interview.

Tomasz D. Kolanek

DATUM: 2019-02-01 23:07AUTOR: INTERVIEW MIT PROF. TOMASZ PANFIL

Read more: http://www.pch24.pl/sredniowieczne-zakon...l#ixzz5eMBsvDSf

von esther10 02.02.2019 00:38

Junge Erwachsene auf Rückzugspause zum Gebet, Studium der Kirchenreformer
Teilen Sie diese Geschichte
Von Brendan Lyons • Veröffentlicht 31. Januar 2019



Das Relikt von St. John Vianney kommt an diesem Wochenende in die Kathedrale
Sehen Sie den Zeitplan der öffentlichen Verehrung und der Sakramente am Samstag und Sonntag in der Dombasilika der SS. Petrus und Paulus für die Reliquie des unbestechlichen Herzens der Kur von d'Ars, Schutzpatron der Pfarrpriester.


Eine Gruppe von rund 50 jungen Erwachsenen Katholiken versammelte sich am vergangenen Wochenende, vom 25. bis 27. Januar, zu einem betnerischen und intellektuell engagierten Retreat, das sich auf zwei große Fragen konzentrierte, die sich den Katholiken in diesen schwierigen Zeiten stellen: Warum katholisch bleiben? Und brauche ich wirklich die Kirche?

Das Kennenlernen früherer Reformer in der gesamten Kirchengeschichte und die Einnahme von Zeit für Stille und Gebet im Alltag erwies sich als Schlüssel zur Beantwortung dieser Fragen.

Die Exerzitien im Mother Boniface Spirituality Center im Nordosten von Philadelphia wurden von Eagle Eye Ministries , einer in Akron, Ohio, ansässigen Organisation, die von der Kongregation St. John gegründet und betrieben wird, gesponsert . Es wurde von Pater Francis Therese Krautter geleitet, einem Mitglied des Ordens, der seit 1975 besteht, aber erst kürzlich in die Vereinigten Staaten kam.


Dies ist das zweite Jahr, in dem die Exerzitien in der Gegend von Philadelphia durchgeführt wurden, aber ein ähnliches Programm wird seit fast einem Jahrzehnt in Akron von Pater Nathan Cromley, einem Mitglied des Ordens und enger Bekanntschaft von Beth Riordan, dem ehemaligen Direktor von Jugend- und Jugendministerium für die Erzdiözese Philadelphia. Sie ermutigte Pater Cromley, den Rückzug nach Philadelphia zu bringen, und er stimmte zu.

Marisa Baldassano von Visitation BVM Parish in Norristown war eine der jungen erwachsenen Freiwilligen, die bei der Organisation des Retreats mitwirkte. Sie hat an früheren Programmen mit Eagle Eye Ministries teilgenommen, einschließlich einer zweiwöchigen Reise nach Alaska, die sich auf theologische Studien und den Rückzug im Nordosten von Philadelphia im vergangenen Jahr konzentrierte.

Der Rückzug am vergangenen Wochenende konzentrierte sich auf Gespräche über Kirchenreformer im Laufe der Jahre und auf die Menschen, die den Weg zum Verständnis des Katholizismus prägten, eingebettet in Gebet und Reflexion.

Adam Pizzia von St. Peter Parish in Merchantville, New Jersey, fand den Rückzugsort angesichts des derzeitigen Klimas der Kirche sehr wichtig.

"Dies ist ein zeitgemäßes Thema, da alles mit dem Bericht der Grand Jury (Pennsylvania) und Kardinal McCarrick los ist", sagte er und fügte hinzu, dass die Gelegenheit, über das Wort Gottes nachzudenken, sowohl tröstlich als auch fesselnd sei.


Pizzia berief sich auf die Worte von Papst Benedikt XVI. Und sagte, die Exerzitien erinnerten ihn daran, dass „wir nicht zum Trost gemacht sind. Wir sind für die Größe gemacht. “

Colleen Canfield von der Gemeinde St. Columbkill in Boyertown verband sich mit einem Vortrag von Schwester Immaculata, einem Mitglied der Kongregation von St. John, die über die lebendige Natur des Wortes Gottes sprach. Canfield war von den Gedanken von Schwester Immaculata über die Wichtigkeit berührt, sich den ganzen Tag über Zeit zu nehmen, um sich mit Gott zu unterhalten und ihm zuzuhören.

Die Teilnehmer hatten die Chance, genau das zu tun, indem sie sich den Religiösen in der Kapelle anschliessen, um mit ihnen auf die gleiche Weise zu beten, wie es die Ordnung täglich tut.

Matthew Mazorati von St. Aloysius Parish in Jackson, New Jersey, freute sich über die Gelegenheit, sich von der geschäftigen Welt außerhalb des Retreats zu trennen, und merkte an, wie selten man im täglichen Leben Stille erlebt.

Die Geschichten der Reformer berührten ihn ebenfalls. "In der Geschichte der Kirche gab es Auf und Ab, aber sie hat immer überlebt", sagte er.

Am Ende des Retreats am Sonntagmorgen war Mazorati bereit, dieses Vertrauen nach Hause zu bringen und andere zu ermutigen, stark in ihrem Glauben zu bleiben.

Elvina Wardjiman von der Pfarrgemeinde St. Norbert in Paoli war früher schon bei anderen Exerzitien, aber dieses Mal hatte sie die Gelegenheit zu sehen, wie viel sie für die Durchführung ihrer Arbeit benötigt.
http://catholicphilly.com/category/news/local-news/
+
Zu sehen, wie hart sowohl die jungen Erwachsenen, die an der Durchführung des Exerzitierens geholfen haben, als auch die religiösen Brüder und Schwestern, die es leiteten, arbeiteten, um den Anwesenden zu helfen, an Verständnis und Glauben zu wachsen, war für sie demütigend.
+
http://catholicphilly.com/2019/01/news/l...urch-reformers/

Da die Kongregation von St. Johns Gemeinschaften auf der ganzen Welt hat, darunter eine US-amerikanische Präsenz in Texas, New Jersey, Illinois +
http://chcsphiladelphia.org/older-adult-care-management/
+
https://akacatholic.com/when-rumors-come...rity-be-damned/

von esther10 02.02.2019 00:28

Ermordete Skandinavierinnen: Mutter bekommt Enthauptungs-Video der Tochter
22. Dezember 2018 Ausland, Brennpunkt 248
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …





Die schrecklichen Bilder der Enthauptung einer der skandinavischen Touristinnen sollen von den islamischen Tätern an die Mutter und an Freunde des Opfers geschickt worden sein, berichtet die britische Zeitung MailOnline.

Die Leichen der zwei aus Dänemark und Norwegen stammenden jungen Frauen waren am Montag am Berg Toubkal im marokkanischen Atlas-Gebirge entdeckt worden – ihnen sollen die Köpfe abgeschnitten worden sein (jouwatch berichtete).

IS-Anhänger hatten sich hämisch über die Ermordung der 24 Jahre alten Dänin Louisa Vesterager Jespersen und ihre norwegische Freundin Maren Ueland (28) gefreut und das Video der blutigen Tat in den sozialen Netzwerken geteilt.

Es sei „Allahs Wille“ soll einer der islamischen Schlächter in dem Video mitteilen, dass laut MailOnline per Messenger-Dienst sogar an Freunde von Louisa Vesterager Jespersen geschickt worden sein soll. Es wird vermutet, dass die Mörder in den Besitz des Handys von Louisa Vesterager Jespersen gekommen sind und so Zugang zu den privaten Kontakten der beiden jungen Frauen bekommen haben.

Auch die Mutter des norwegischen Opfers, Irene Ueland, soll auf ihrer Facebook-Seite die Bilder der Schlachtung ihrer Tochter bekommen haben.

Bis jetzt ist nicht klar, wer das Filmmaterial in Umlauf gebracht hat, doch es wird davon ausgegangen, dass es sich um IS-Anhänger handelt.

Dass Freunde und Familienangehörige die grausamen Bilder zugeschickt bekamen, bestätigte auch eine Korrespondentin der New York Times – ein europäischer Behördenmitarbeiter, der direkt in Kontakt zu den Ermittlern steht, habe das bestätigt, so Rukmini Callimachi auf Twitter.

screenshot Twitter

Laut marokkanischen Behörden sind in den letzten zwei Tagen neun Personen im Zusammenhang mit der Ermordung der beiden jungen Touristinnen verhaftet worden. Zuvor waren bereits vier Männer in Gewahrsam genommen worden – somit stehen insgesamt 13 Männer unter Verdacht.

Die Verhafteten seinen im Besitz von Waffen und verdächtigen Materialien zum Bombenbau gewesen, erklären marokkanische Ermittler.

Gestern Morgen sollen die Leichen der jungen Frauen und ihre Habseligkeiten per Flugzeug von Casablanca nach Kopenhagen überstellt worden sein.

Die beiden Frauen sollen aus Rache für westliche Luftangriffe auf Syrien ermordet worden sein: „Das ist für Syrien, hier sind die Köpfe für Euren Gott“, so einer der islamischen Mörder in dem Video.

Sowohl die norwegische als auch die dänische Polizei ist sich nahezu sicher, dass das in den sozialen Medien kursierende und von IS-Anhängern bejubelte Tötungsvideo, authentisch ist. Es gäbe keinen Anlass, an seiner Echtheit zu zweifeln, so die norwegische Polizei. Das mit dem Handy aufgezeichnete Video soll inzwischen auf Facebook und Twitter gelöscht worden sein. (MS

+
ISIS enthauptendes Bild wurde an MUTTER des Opfers gesendet: Fanatiker freuen sich über die Dreharbeiten zum Mord an skandinavischen Touristen und ihrer Freundin in Marokko. '
ISIS-Anhänger haben verbreitet Videos über grausame Tötungen in Marokko verbreitet
Das erschreckende Filmmaterial wurde gestern vom dänischen Geheimdienst als echt bestätigt
Louisa Vesterager Jespersen und Maren Ueland wurden am Montag tot aufgefunden
Offiziell 'sagt, der Clip wurde von privaten Boten an Freunde von Frau Jespersen gesendet.'
Grausame Bilder wurden auch auf Facebook-Seite von Frau Uelands Mutter gepostet
Neun weitere Tötungen hielten die Zahl der Verdächtigen in diesem Fall auf 13
Von JULIAN ROBINSON und MIRANDA ALDERSLEY FÜR MAILONLINE

VERÖFFENTLICHT: 10:10 GMT, 21. Dezember 2018 | AKTUALISIERT: 08:11 GMT, 24. Dezember 2018

Erschreckende Bilder, die zeigen, dass einer der ermordeten skandinavischen Touristen in Marokko geköpft wurde, wurden an die Mutter eines Opfers geschickt, es ist aufgetaucht.

Ermordete Skandinavierinnen: Mutter bekommt Enthauptungs-Video der Tochter
hier geht es weiter...

https://www.dailymail.co.uk/news/article...ed-friends.html


von esther10 02.02.2019 00:25




Fatima...Erste Samstage wird mit Kindern gebetet.

Im Hinblick auf die Teilnahme der Kinder am offiziellen Programm des Heiligtums von Fatima an den fünf ersten Samstagen wurde ein Angebot entwickelt, dass für die Jüngsten angemessen ist. Dieses Angebot beginnt gemeinsam mit dem allgemeinen Programm der Feier dieses Tages, und zwar um 14:00 Uhr mit dem Gebet des Rosenkranzes in der Erscheinungskapelle.

Um 15:00 Uhr ist am Haupteingang der Basilika der Heiligsten Dreifaltigkeit Treffpunkt für die Kinder. Es schließt sich eine kurze Katechese über die Botschaft von Fatima an, in einem der Räume im Gebäude der Basilika. Es folgt die 15-minütige Meditation über eines der 20 Geheimnisse des Rosenkranzes, wozu verschiedene Methoden gebraucht werden, um den Kindern die Interaktion mit dem Wort Gottes zu ermöglichen und sie zur Umsetzung dessen im täglichen Leben anzuleiten, was sie über das Leben Jesu aufgenommen haben.

Dieses angepasste Angebot beinhaltet auch die Möglichkeit, das Sakrament der Versöhnung zu feiern, wonach ein gemeinsamer Imbiß vom Heiligtum ? angeboten wird. Damit endet das gemeinsame Programm. Zur Zeit wird die Begleitung des Kinderprogramms nur auf Portugiesisch angeboten.



von esther10 02.02.2019 00:24

Wallfahrtskirche in Bayern.

Maria Brünnlein in Wemding



+++

Altöttimg, München



+++

Grabeskirche in Jerusalem




von esther10 02.02.2019 00:23



Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, werden wir alle Ressourcen der Tradition brauchen, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage über der Helligkeit dominiert, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe von Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Geschichte der Kirche auftreten.



"Es überrascht mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und verdunkelte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie, mit anderen Worten das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes, jedes Jahr die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.



"Dieser elementare Zyklus hat Christen immer als geistige Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Wachstums zwischen den beiden Weltkriegen trat die Kirche in die fünfzigjährige Periode des Winters ein, umgeben von der Dunkelheit der Häresie, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "



Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzulänglich dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit, zu sagen, dass die Liturgiereform erfolgreich sein würde, wenn der alte römische Ritus nur für zwei Generationen tot bleiben könnte ", schreibt der Autor.



Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie werden den Schatz nicht wegnehmen, den sie besessen haben und dass sie eine Minderheit bilden. "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.



"Jede große Bewegung der Erneuerung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".



Katholiken können sich daher nicht "dem hinterlistigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die zeitgenössische Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, unsere Tradition allmählich zu unterminieren; Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische Kolleginnen und Kollegen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Angehörigen und sogar Fremde dazu einzuladen.



"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Maße katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe sind ", fordert der Autor auf.



Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.



"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen. (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".



"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten Kleriker naiv oder zynisch in Kollusion mit der Welt. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. In der Firma von [drei] Weisen, müssen wir hinter der unzureichenden Weisheit dieser Ära verlassen und für das Licht auf der Suche begeben, die den Winter überwindet - Licht , das immer noch leuchtet, mit der unvermeidlichen Klarheit Brennen überall dort , wo einen traditionellen katholischen Glauben bekennt , an denen Menschen leben, beten sie , Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.

Quelle: onepeterfive.com

DATUM: 2019-01-07 10:14AUTOR: PETER KWASNIEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5eP4PACTU

von esther10 02.02.2019 00:22

Vatican Media Live
Aktuell 35 Zuschauer


SPEICHERN


Vatican News - Deutsch
Livestream gestartet am 29.01.2019
Kategorie
Nachrichten & Politik

https://www.youtube.com/watch?v=2ynMhdCTf8I
+
https://www.youtube.com/channel/UCYfdidRxbB8Qhf0Nx7ioOYw

von esther10 02.02.2019 00:21

Berlin Metropolitan Erzbischof Heiner Koch erlaubte Protestanten das Heilige Abendmahl

Berlin Metropolitan Erzbischof Heiner Koch erlaubte Protestanten das Heilige Abendmahl

Erzbischof Heiner Koch. Membeth / Wikimedia



Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat einigen Protestanten die heilige Kommunion erlaubt. Dies ist eine weitere deutsche Hierarchie, die sich für einen solchen Schritt entschieden hat.

Der Erzbischof Heiner Koch aus Berlin war in der Vergangenheit als Unterstützer des fortschreitenden Wandels in der katholischen Kirche bekannt. Er entschied sich nachdrücklich dafür, sich in den Heiligen Beziehungen vom heiligen Abendmahl scheiden zu lassen, und darüber hinaus äußerte er sich immer wieder sehr verwirrt über Homosexualität und homosexuelle Beziehungen. Nun beschloss er, die Erlaubnis zu erteilen, dass die Eucharistie den Protestanten angeboten wird.

Der Berliner Metropolit veröffentlichte einen sechsseitigen Brief an die Priester seiner Erzdiözese. Er teilte ihm mit, dass er beschlossen habe, ein im Februar 2018 von der Mehrheit der deutschen Bischöfe angenommenes Dokument umzusetzen, in dem der Weg zum Tisch des Herrn für Nichtkatholiken geöffnet wurde. Wenn der Protestant mit einem Katholiken verheiratet ist und das Paar ein "brennendes geistiges Bedürfnis" hat, um gemeinsam am Abendmahl teilzunehmen, sollen die Berliner Priester es zulassen ", sagte Koch.

Hierarchy betonte, dass dies eine einzigartige Lösung sei und keine spezifischen und allgemein gültigen Vorschriften. In Bezug auf die apostolische Ermahnung Amoris laetitia forderte Papst Franziskus jedoch die Ablehnung der Strenge und die Annahme der Entscheidung des Gewissens der Gläubigen. Er zitierte die einschlägigen Passagen dieses Dokuments und stellte fest, dass die Kirche das Gewissen der Gläubigen und der Aufseher der Heiligen Kommunion nicht "ersetzen" kann - selbst wenn sie die Entscheidung eines Protestanten persönlich als fehlerhaft betrachten - sie können es nicht ändern.

Der Hierarch äußerte die Hoffnung, dass die Aufnahme von Protestanten am Tisch des Herrn zu "einer würdigen und treuen Feier der Eucharistie" beitragen werde. Er gab auch zu, dass viele Gläubige heute keinen angemessenen Zugang dazu haben.

Ein Dokument eines deutschen Bischofs, das einigen Protestanten den Empfang der Heiligen Kommunion ermöglicht, wurde im Juni mit Zustimmung des Heiligen Vaters veröffentlicht. Der Papst ließ den Text nicht mit dem Siegel der Deutschen Bischofskonferenz erscheinen - daher wurde er als unverbindlicher Leitfaden herausgegeben und von den einzelnen Bischöfen einzeln in die Praxis umgesetzt. Bis jetzt hat es schon ein Dutzend getan. Diese Änderung wurde in Deutschland von mehreren Hierarchen unter dem Kommando des Kölner Erzbischofs Card versucht. Rainer Maria Woelki. Weder diese noch die kritischen Stimmen solcher Kardinäle wie Gerhard Müller, Walter Brandmüller oder Willem Eijk waren erfolgreich.

Quelle: erzbistumberlin.de
Pach

DATUM: 2018-12-19 08:02

Read more: http://www.pch24.pl/berlinski-metropolit...l#ixzz5eKBakyJo

von esther10 02.02.2019 00:17


Der Rosenkranz ist die ultimative Waffe für diese Zeiten



Marine-Veteran: Der Rosenkranz ist die ultimative Waffe für diese Zeiten
Jungfrau Maria , Katholisch , Relativismus , Rosenkranz

"Der Rosenkranz ist die Waffe für diese Zeiten." - St. Pio von Pietrelcina.

29. November 2018 ( Diese katholischen MännerIch bin ein 29-jähriger Katholik mit einer Frau, einer elf Monate alten Tochter und einem Sohn auf dem Weg. Wenn Sie wie ich sind, schauen Sie auf die Welt, in der wir leben, und sind wirklich besorgt um die Familie, für die Sie verantwortlich sind. Während wir in einem Zeitalter unglaublicher medizinischer und technologischer Fähigkeiten leben, haben "Fortschritt" und "Erleuchtung" auch Dunkelheit und Verwirrung gebracht: Die Dunkelheit des Todes und die Verwirrung der relativen Wahrheit. In unzähligen Büchern und Artikeln wurden die Gründe für diesen Verfall diagnostiziert, die Johannes Paul II.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Als "Kultur des Todes" bezeichnete. Der Grund für die "-ismen", mit denen wir die kulturelle Malaise beschreiben - Relativismus, Nihilismus, Hedonismus, Modernismus - ist der Versuch des Satans, die Botschaft des Evangeliums zu verschleiern und zu verbergen: Jesus Christus, der Sohn Gottes, litt, starb und sind von den Toten auferstanden, um uns von unseren Sünden zu retten und uns zu erlauben, zum Vater zurückzukehren. Für uns Laien ist es leicht, auf die Hierarchie der Kirche und unserer politischen Führer zu schauen, um die Kultur zu „fixieren“. Aber wir haben eine Waffe, mit der wir gegen Dunkelheit und Verwirrung kämpfen können, und diese Waffe ist der Rosenkranz der Jungfrau Maria.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

Ich bin in einer katholischen Familie aufgewachsen und in die katholische Schule gegangen, daher hatte ich immer eine gute Vorstellung von der Bedeutung des Rosenkranzes als Gebet. Aber ich habe es nicht regelmäßig gebetet, bis nach der Taufe meiner Tochter Madeline ein Moment war, der nicht nur für sie eine Bekehrung war, sondern auch für mich. Der Katechismus der katholischen Kirche sagt: „Die zweite Bekehrung ist eine ununterbrochene Aufgabe für die gesamte Kirche“ (1428) und vergleicht sie mit dem heiligen Petrus, der Jesus dreimal leugnete, aber „von der Gnade angezogen und bewegt wurde“, um zu bereuen und zu bestätigen seine Liebe zum Herrn (1429).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/relativism

Vor Madelines Taufe hatte ich nach Sinn und Antworten aus weitgehend säkularen Quellen gesucht: Ich hatte kürzlich kürzlich Dr. Jordan Petersons beliebte Zwölf Regeln für das Leben und Marcus Aurelius Meditations gelesen . Aber nach der Taufe fand ich bei einem Besuch im Haus meiner Eltern eine Kopie der Fremden von Erzbischof Charles Chaput in einem fremden Land . Erzbischof Chaput beschreibt die Ungerechtigkeit unserer Kultur hervorragend und stellt eine Lösung für die Korrektur vor: Erleben Sie ein katholisches Leben, indem Sie dem Beispiel von Jesus folgen. Dieses Buch ließ mich mein Gebetsleben untersuchen, wobei mir klar wurde, dass es schwach und abgestanden war. Ich brauchte unter anderem Struktur, also beschloss ich, einen täglichen Rosenkranz zu beten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/relativism

Was hat der Rosenkranz mit den Problemen in unserer Kultur zu tun? Der Rosenkranz ist wie unsere Muttergottes, die unseren Herrn empfangen und geboren hat, ein Gebet, das uns zu Jesus führt. Alle Marienverehrung verherrlicht und preist ihren Sohn, genau wie Maria selbst. Wir sind aufgerufen, die gute Nachricht von Jesus zu allen Menschen zu bringen, und der Rosenkranz ist ein Gebet, das sich auf Jesus konzentriert! Es beinhaltet die Meditation über seine Menschwerdung, sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung - und diese Ereignisse sind der Sinn und die Antwort auf alles und die Antwort auf das, was unsere Welt braucht. Junge Männer suchen nach Sinn und Zweck in allen möglichen Ideologien. Aber wir Katholiken wissen, dass die Welt die Kirche braucht, den mystischen Leib Christi, dessen Aufgabe es ist, aus allen Nationen Jünger zu machen (Mt 28,19), und deren Zweck die Erlösung der Seelen ist. Der Rosenkranz bewirkt, dass wir uns auf diese Mission konzentrieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary

Warum ist der Rosenkranz eine Waffe? Wir, die Kirche auf Erden, sind der militante der Kirche . Katholische Männer können das schätzen. Wir brauchen einen Zweck und wir wollen handeln. Wir führen täglich einen spirituellen Krieg in unserem Leben. Der Rosenkranz wurde von der Muttergottes zum heiligen Dominikus gegeben, um gegen die Albigens-Häresie zu kämpfen, und es war der Grund für den Sieg der Heiligen Liga über die Türken bei Lepanto. Maria wird oft als die Neue Eva bezeichnet und sie zeigt, wie sie den Kopf der Schlange zerquetscht. Sie zu bitten, für uns einzutreten, ist ein starkes Gebet für unsere eigenen Kämpfe gegen Versuchung und Sünde.

https://www.lifesitenews.com/news/califo...e-heart-of-mary

Der Rosenkranz führt uns dazu, ein Leben in der Kirche und den Sakramenten zu suchen. Und dies ist der wirkungsvollste Zweck: Die Jungfrau Maria bringt uns zu ihrem Sohn, der im Heiligen Geist in der Kirche lebt. Marias Fürsprache tut dies und sie beweist es, wenn sie "in Eile" geht, um der Cousine Elizabeth die gute Nachricht von der Verkündigung zu verkünden (Lk 1,39). Marias Fürsprache war das erste Wunder Jesu, als er bei der Hochzeit in Kana Wasser in Wein verwandelte. Sie brachte den Herrn zur Welt und bringt uns jetzt zu ihm. Wenn wir den Rosenkranz zu einem konstanten Teil unseres Gebetslebens machen, veranlaßt Marias Gebet für uns, dass wir häufig zu ihrem Sohn kommen und im Sakrament der Versöhnung seine Gnade empfangen, ihn in der Messe anbeten und in der Eucharistie empfangen und verehre ihn im Allerheiligsten.

https://www.lifesitenews.com/news/britis...osary-every-day

Die Zeiten ändern sich, aber eines bleibt konstant: Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Während seines Aufenthalts in Athen predigte Paulus den Stoikern und Epikuräern die gute Nachricht von Jesus und der Auferstehung. Sie fragten Paulus: „Was kann dieser Papagei bedeuten?“ (Apg 17:18 NJB). Wir können daraus schließen, dass Paulus die Botschaft mehr als ein paar Mal wiederholt haben muss, um als „Papagei“ bezeichnet zu werden. Das Evangelium ist Wahrheit und ändert sich nie. Aus diesem Grund und weil der Rosenkranz eine konstante und sich wiederholende Meditation des Evangeliums ist, ist er die perfekte Waffe für unsere Zeit.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...vism-being-crea

Eine frühere Version dieses Artikels erschien bei Those Catholic Men . Es wird hier mit Genehmigung nachgedruckt.

Matthew Bosnick lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Monroe, NC. Er ist Mitglied der Lukas-Gemeinde und der Rosenkranz-Bruderschaft. Er arbeitet als Feuerwehrmann und ist ein Marine-Veteran, der in Afghanistan gedient hat.

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...for-these-times

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz