Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.01.2020 00:12

Donald oder Greta? Warum dieser Streit beim Klima in die Sackgasse führt



Es heißt immer öfter: Unser Streben nach Wachstum muss aufhören, damit wir das Klima retten. Dieser Gegensatz ist Quatsch – gerade jetzt brauchen wir den Kapitalismus.

FacebookTwitterPinterestDrucken
Fullscreen
©Nicholas Kamm, Stephanie KeithAFP / Getty Images
Die komplizierte Welt kann manchmal ganz einfach sein: Wem sollen wir folgen – Greta Thunberg oder Donald Trump? Dem Mädchen oder dem Monster? Dem Untergang oder dem Comeback des amerikanischen Traums? Einem CO2-freien Stillstand oder dem schäumenden, rücksichtslosen Wachstum? Anders gesagt: Wollen wir die Welt retten oder sie weiter ausbeuten?

Natürlich ist diese Dichotomie, dieser Zweikampf, der diese Woche auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos seine Bühne fand, Quatsch. Weil die Welt eben doch komplizierter und Trump nicht die Alternative zu Thunberg ist. Aber allein der symbolische Showdown zwischen der Klimaaktivistin und dem US-Präsidenten birgt ja eine Frage, die ernsthaft diskutiert wird: Klima oder Kapitalismus? Führt uns das ewige Streben nach Wachstum in die "Klimakatastrophe"? Müssen wir umsteuern, weniger konsumieren, weniger kaufen, weniger produzieren und reisen, uns auf elementare Bedürfnisse beschränken?

Kritik aus der Herzkammer des Kapitalismus
Diese Frage wird nicht nur von den ewigen Träumern, Spinnern oder Ideologen aufgeworfen, denen der Kapitalismus ohnehin suspekt ist, sie kommt auch von Kapitalisten selbst: von CEOs, Investoren, Ökonomen, ja aus der Herzkammer des Kapitalismus: Larry Fink, der Chef des Vermögensverwalters Blackrock, hat in einem Brief an Konzernchefs weltweit geschrieben: "Jede Regierung, jedes Unternehmen und jeder Anleger muss sich mit dem Klimawandel auseinandersetzen", mahnte Fink in dem Schreiben. Was aber heißt auseinandersetzen? Fink ist kein Öko – er ist Kapitalist. Und Kapital passt sich an.

Greta Thunbergs Rede im Video: Die Welt steht in Flammen
WELTWIRTSCHAFTSFORUM IN DAVOS
Greta Thunbergs Rede im Video: Die Welt steht in Flammen
Video (1:22 Min.)
Play Video
Die Debatte führt in eine Sackgasse, wenn man Wachstum und Klimaschutz als Gegensatz begreift und nur über Reduktion spricht, bis die Menschheit irgendwann emissionsfrei ausharrt, so wie man auf Kindergeburtstagen Stopptanz spielt. Die Frage ist also nicht, ob Klimarettung nur ohne Kapitalismus möglich ist – es ist genau umgekehrt: Nur mit Hilfe des Kapitalismus kann man das Klima retten.

Eines vorweg: Jedes Umsteuern, jede Neujustierung unseres Wirtschaftsmodells muss eines im Blick haben: Der Mensch will, dass es ihm besser geht. Er will es nicht nur warm und hell haben, er will neue Waschmaschinen und größere Fernseher, neue Smartphones und bessere Spielkonsolen, neue Klamotten und bessere Autos. "Die Menschen wollen Wirtschaftswachstum, um ihren Lebensstandard zu verbessern, sie wollen Elektrizität", sagte auch Allianz-Chef Oliver Bäte in Davos. Letzteres erkannte schon Wladimir Iljitsch Lenin: "Kommunismus", deklarierte er damals, "ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung."

Verzicht ist elitär, Verzicht ist Lifestyle
Mag sein, dass sich hundert Jahre später und einige Zehntelgrad wärmer etwas die Parameter verschoben haben, dass Menschen bereit sind zum Verzicht – aber wir reden hier über eine Haltung, die sich derzeit allenfalls in den wohlhabenden Ländern breit macht und dort auch eher in den oberen Schichten: Verzicht ist derzeit noch elitär, Verzicht ist Lifestyle. So wie viele mit Fitnesstrackern Kalorien zählen und ihre Körper vermessen, wird man bald seine gesparten Emissionen messen, um abends bei Sauvignon Blanc und Häppchen (auf denen inzwischen keine Avocado mehr liegt – zu hoher Wasserverbrauch) darüber zu plaudern.

Nicht missverstehen: Jeder Verzicht ist lobenswert, weniger Fleisch, weniger Inlandsflüge, weniger Plastik, alles gut. Umparken im Kopf hilft immer. Aber das wird nicht der große Hebel sein.

Weltwirtschaftsforum: Donald Trump maßregelt Greta Thunberg: "Sie hat mich auf dem Times Magazin ausgestochen"
WELTWIRTSCHAFTSFORUM
Donald Trump maßregelt Greta Thunberg: "Sie hat mich auf dem Times Magazin ausgestochen"
Video (0:50 Min.)
Play Video
Für die Masse gilt seit Jahrhunderten: Sie wählen Systeme und Regierungen, die Wohlstand versprechen und schaffen. Mag sein, dass es Ausnahmen gibt und Menschen in einem Land Regierungen wählen, die versprechen, dass es in Berlin 2050 nicht so heiß wird wie in Barcelona. Das aber sind Wähler, die ihres Wohlstandes satt oder sicher sind. In Asien, Afrika und weiten Teilen Südamerikas werden Menschen die Frage nach dem Wohlstandszuwachs anders beantworten. Und es werden Menschen an die Macht streben, die ihnen diesen Wohlstandszuwachs versprechen. Acht Milliarden Menschen werden nicht gemeinsam eine Verzichtserklärung schreiben.

Ein Versprechen, das abschreckt
Und deshalb stehen viele Politiker, zumal sozialdemokratische, vor einem Dilemma: Wenn sie Konsum und CO2-Verbrauch besteuern, wird dieser Verbrauch teurer – und belastet vor allem jene, die sie seit Jahrzehnten mit Wohlstandsversprechen zu ihren Anhängern gemacht haben. Sie müssen nachsteuern und verheddern sich in komplizierten Ausgleichssystemen. Das Verzichtsversprechen, das vor allem als Drohung daherkommt (sonst geht die Welt unter), ist kompliziert und abschreckend: Wir schränken dich ein, damit du überlebst. Klingt nicht so gut wie: Wohlstand für alle.

Man muss den Kapitalismus vielmehr nutzen, dass er die Lösungen produziert, die der Kampf gegen den Klimawandel braucht, und zwar mit einer Zangenbewegung: CO2-Preise und der Emissionshandel steuern und schaffen auf der einen Seite die Anreize und den Rahmen. Auf der anderen Seite müssen wir über Technologien und Innovationen kommen.

Vor einer blauen Wand mit weißem "World Economic Forum" steht US-Präsident Donald Trump am Rednerpult
DAVOS 2020
"Der amerikanische Traum ist zurück" – das sind die knackigsten Aussagen von Donald Trump
Das Geld hat sich auf den Weg gemacht
Der Finanzmarkt, man höre und staune, passt sich bereits an: Die so genannten ESG-Regeln werden die Geldströme umlenken. Nachhaltigkeit wird keine Frage der Mode oder PR, sondern der Regulierung. Die drei Buchstaben ESG (Enviromental, Social, Governance) sind aus dem Asset Management nicht mehr wegzudenken – weil es der Zeitgeist und die EU so wollen. Renditen werden also grüner, selbst wenn manche mit Ölaktien noch prächtig verdienen werden. "Das Geld passt sich an", prophezeite Mark Carney, der langjährige Chef der Bank of England, in Davos. Man sei erst am Anfang, aber die Bewegung sei da. Das Kapital werde bald jede Organisation und jedes Unternehmen fragen: Was ist dein Plan?

Sicher, es gibt auch die Gegenthese, dass in einer Welt des billigen Geldes auch jedes noch so schmutzige Projekt einen Finanzier findet. Die große Mehrheit der Unternehmen aber wird es sich nicht leisten können, weil jeder Investor und Aktionär danach fragt und fragen muss. Ein Unternehmen ohne CO2-Strategie hat keine Strategie. Das Siemens-Hickhack um Signalanlagen für australische Kohlemeiler ist hier nur ein Vorspiel.

Das Geld aber wird auch nach Innovationen suchen und diese finanzieren. Der Staat, der den Rahmen über CO2-Preise setzt, ist überfordert und wird an Komplexität scheitern. Er kann und muss Technologien fördern, aber kann den Umbau nicht detailliert steuern. Der deutsche Staat zeigt sich ja schon mit dem Umbau der Energieversorgung überfordert (weil er auf falsche Anreizsysteme gebaut hat, Kohle und Atomkraft parallel aufgibt und eben nicht technologieoffen ist – Fracking und CO2-Speicherung etwa werden ausgeschlossen).

Habeck gegen Trump: "Eine bockige, pubertierende Rede"
DAVOS
"Dieser Typ braucht Widerrede" – Habeck erklärt seinen Angriff auf Trump
Video (2:33 Min.)
Play Video
Ohne Klimawandel würden noch mehr SUV fahren
Nun gibt es ein gewichtiges Gegenargument: Der Kapitalismus hat beim Klimawandel doch versagt und durch das Streben nach Wachstum das Problem verursacht – das nun der Staat lösen muss. Und der Kapitalismus würde ewig so weitermachen. Und es stimmt ja: Ohne Klimawandel würde weiter Kohle und Öl gewonnen und verfeuert – weil es einfach das günstigste und wirtschaftlichste ist. Und wir würden noch mehr schnelle Autos und SUV produzieren und fahren, weiter zu viele Klamotten bestellen und billige Inlandsflüge anbieten.

Das Argument setzt aber voraus, dass es "den Kapitalismus" gibt. Was Unsinn ist. Er ist kein System oder eine zentrale Entscheidung oder Maßnahme, sondern eine Fülle von Einzelentscheidungen, wie wir produzieren und konsumieren. Diese Entscheidungen kann man beeinflussen und steuern, so wie sie vor hundert Jahren das erste Mal in soziale Richtungen gelenkt wurden – und seit einigen Jahren nun in ökologische. Auch Verbote sind in Ordnung, aber allein durch Verbote baut man keine Zukunft. "Es ist gut, dass sich die Jugend um die Zukunft sorgt – aber die Zukunft zu verbieten, wird nicht ausreichen", hat der Comedian Dieter Nuhr treffend gesagt. Kapital ist wie Wasser, man kann es teilen, lenken und umleiten – und das passiert gerade. Man darf es aber nicht stauen.

Die Welt braucht vermutlich beide: Greta und Donald. Die eine, die das Umparken im Kopf anmahnt, der andere, der in seiner Ignoranz unbewusst daran erinnert, dass Menschen nach mehr Wohlstand streben. Was die Welt nicht braucht: die zunehmend verstörende Verzichtsaggression von Aktivisten – und den tumben Trotz, dass dieser Planet kein Problem hat und alles so weiter gehen kann wie bisher.
https://www.stern.de/wirtschaft/horst-vo..._source=webpush

von esther10 25.01.2020 00:12




Papst Franziskus lässt auch die päpstliche Segnung aus, um die Ungläubigen zu beschwichtigen

ROM ( ChurchMilitant.com ) - Eine Kathedralengemeinde ist verwirrt, als der Bischof ankündigte, dass er das Nicene-Glaubensbekenntnis auslässt, um nicht anwesende Nichtkatholiken nicht zu verletzen.

Nachdem er am Dreikönigsfest seine Predigt gehalten hatte, ließ Bp. Derio Olivero von der Diözese Pinerolo kündigte die Unterlassung an.

"Da es auch Ungläubige gibt, wird es jeder leise sagen", sagte Olivero seiner Herde in der Kathedrale von St. Donatus in Pinerolo, einer Stadt im Piemont, in der Nähe von Turin. "Diejenigen, die glauben, können es sagen, und diejenigen, die nicht glauben oder andere Überzeugungen haben, werden still über die Gründe für ihre Überzeugungen nachdenken."

Ein paar Minuten von betretenes Schweigen des Bischofs Ankündigung folgte, dann wird die Masse wieder aufgenommen , als ob nichts geschehen wäre, La Nuova Bussola Quotidiana berichtet .

Wir Christen haben die Wahrheit nicht in der Tasche, aber wir sind auf der Suche nach der Wahrheit wie alle anderen auch.Tweet
Olivero, ein starker Verfechter der Ökumene , benannte die Dreikönigsmesse in "Messe der Völker" um und lud Vertreter anderer Konfessionen und Behörden zum Gottesdienst am späten Nachmittag am 6. Januar ein, einem Nationalfeiertag in Italien.

"Ich respektiere die Missale an 52 Sonntagen im Jahr und respektiere immer die Liturgie, aber anlässlich dieser Messe gab es Menschen aus anderen Konfessionen in der Kirche und ich dachte, Katholiken könnten still das Glaubensbekenntnis sagen, und solche wie die Waldenser und die Orthodoxen könnte etwas verkünden, an das sie glauben ", sagte Olivero und verteidigte seine Entscheidung, die Schlüsselproklamation des christlichen Glaubens wegzulassen.



Die anwesenden Nichtkatholiken waren so geschockt, dass einer von ihnen die Ankündigung des Bischofs auf seinem Handy aufzeichnete.

„Die Liturgie ist nicht deine und du hast kein Recht , zu bearbeiten es,“ ein katholischer Kommentator schlug zurück auf dem Facebook - Seite des Bischofs.

Ein Sprecher der Diözese begründete die Unterlassung des Bischofs damit, dass Olivero dies tue, damit die Gemeinde ihren Glauben "besser verinnerlichen" könne.


Bp. Olivero feiert den Ramadan mit Muslimen in seiner Diözese
Am 28. Oktober 2018 hielt der Bischof in der Kathedrale von Pinerolo eine "ökumenische Feier des Wortes Gottes" mit dem waldensischen Pastor Gianni Genre ab. Derio sagte den Katholiken, sie könnten ihre Verpflichtung zur Sonntagsmesse erfüllen, wenn sie am nicht-eucharistischen Gottesdienst teilnehmen würden.

Die Waldenser sind eine Sekte, die im 12. Jahrhundert entstand und die Tugend der extremen Armut und des Pazifismus hervorhob. Sie wurden zum Ketzer erklärt und 1184 von Papst Lucius III. Exkommuniziert.

Derio hat jedoch darauf bestanden, dass "wir Christen nicht die Wahrheit in der Tasche haben, sondern wie alle anderen auf der Suche nach der Wahrheit sind".

Derio nahm an der Feier des Ramadan kurz nach seiner bischöflichen Ernennung in seiner Diözese im Jahr 2017 und erneut im Juni 2019 teil und überbrachte den Muslimen der Stadt ökumenische Grüße. Der Bischof, der bei den örtlichen Behörden saß, hörte der Rede des Muftis mit Respekt zu und war bei den islamischen Gebeten anwesend.

VIDEO

https://www.churchmilitant.com/news/arti...g-non-catholics

Im Februar 2018 verteidigte Derio in einem Interview die apostolische Ermahnung von Franziskus, Amoris Laetitia : "Die Ehe ist weiterhin untrennbar, aber nicht unzerbrechlich."

Auf die Frage, ob die Kirche nach einer Scheidung eine neue Gewerkschaft segnen sollte, antwortete der Bischof : "Wir haben dies auf der piemontesischen Bischofskonferenz nicht in Betracht gezogen, aber ich denke, es könnte eine gute Lösung sein. Wenn wir eine richtige Reise gemacht haben, kann ein Segen sein erwartet, was bedeutet, die Gültigkeit der Beziehung anzuerkennen. "

Francis ernannte den 58-jährigen Bischof im Jahr 2017 zum Bischof von Pinerolo. Derio soll ein "Karriere-Bischof" sein, der nach dem Turiner See fischt.

In der Diözese Pinerolo gibt es 79.000 Katholiken, die 82,3% der Bevölkerung von rund 96.000 Menschen ausmachen. Die Diözese hat 62 Pfarreien mit 89 Priestern, 16 Diakonen und 10 Seminaristen.

Gratis Clip von CHURCH MILITANT Premium

WATCH MEHR WIE DIESES

Kritiker haben den Bischof beschuldigt, den "nicht anstößigen" Katholizismus des Franziskus nachgeahmt zu haben.

Im März 2013 bot Papst Franziskus Journalisten und Medienschaffenden einen "stillen Segen" an und räumte ein, dass nicht alle von ihnen katholisch oder gläubig waren. Der "Segen" ließ das Kreuzzeichen und die Anrufung der Heiligen Dreifaltigkeit aus.

"Angesichts der Tatsache, dass viele von Ihnen nicht der katholischen Kirche angehören und andere nicht gläubig sind, erteile ich jedem von Ihnen diesen Segen in aller Stille von Herzen, wobei ich das Gewissen eines jeden von Ihnen respektiere, aber weiß, dass jeder einer von euch ist ein Kind Gottes ", sagte Franziskus. "Möge Gott dich segnen."

Die linke NewYork Times begrüßte es als "eine seltene Geste für einen Papst und ein Zeichen der Offenheit gegenüber anderen Glaubensrichtungen und der Auseinandersetzung mit der säkularen Welt".

Kathedrale von St. Donatus in Pinerolo
Am 15. September 2019 ließ Franziskus bei einem Treffen mit Jugendlichen auf dem Politeama-Platz in Palermo die traditionelle päpstliche Segnung und das Kreuzzeichen fallen. Stattdessen bot der Papst ein nicht-trinitarisches " Segensgebet " an, ohne den Namen Jesu zu erwähnen. Stattdessen bat er Gott, "all diese jungen Leute auf der Reise zu begleiten und uns alle zu segnen".

"Es ist schwer zu sehen, was der Dalai Lama anders gesagt hätte", bemerkte ein kritischer Blog des Papstes.

Am 4. Oktober segnete Franziskus jedoch ein Pachamama-Idol in den vatikanischen Gärten und unterzeichnete sich mit dem Zeichen des Kreuzes vor einer indigenen Person, die das Bild zum Papst gebracht hatte.

Das Dreikönigsfest, im Volksmund als Dreikönigsfest (oder als Dreikönigsfest) bekannt, kennzeichnet die Offenbarung Jesu als des göttlichen Sohnes Gottes für die Völker. Im Griechischen bedeutet "Offenbarung" "Offenbarung".

2017 rief Kelvin Holdsworth, Dekan der St. Mary's Episcopal Cathedral in Glasgow, internationale Empörung hervor, als er einen muslimischen Studenten einlud, bei einer Eucharistiefeier am Dreikönigs-Sonntag auf Arabisch aus dem Koran zu lesen.

Die Lesung aus Maria, Sure 19, leugnet ausdrücklich die Göttlichkeit Jesu und behauptet, er sei nicht mehr als ein Prophet, weil "es der Majestät Allahs nicht angemessen ist, einen Sohn zu zeugen".

Der ehemalige anglikanische Bischof und Kaplan der Königin, Dr. Gavin Ashenden, der kürzlich zum Katholizismus übergetreten war, musste aus dem königlichen Haushalt ausscheiden, nachdem er wiederholt Einwände gegen das Fiasko in der St. Mary's Cathedral erhoben hatte.

https://www.churchmilitant.com/news/arti...g-non-catholics

von esther10 25.01.2020 00:08

Trump: "Jedes Kind ist ein kostbares und heiliges Geschenk Gottes"



Von INFOVATICANA | 25. Januar 2020
„Wenn wir das Bild eines Babys im Mutterleib sehen, erkennen wir die Majestät der Schöpfung Gottes. “
Gestern gab es ein historisches Ereignis im Kampf in den Vereinigten Staaten. Zum ersten Mal besuchte der Präsident des Landes den March for Life in Washington, um das Recht der Ungeborenen zu verteidigen.

Wir bieten im Folgenden die Rede von Donald Trump im oben genannten März, übersetzt von Pablo Cervera Barranco und veröffentlicht in Religion in Freedom:

Vielen Dank und Danke, Jeanne. Es ist mir eine große Ehre, der erste Präsident der Geschichte zu sein, der am March for Life teilnimmt . [Beifall] Wir sind aus einem ganz einfachen Grund hier: um das Recht aller geborenen und ungeborenen Kinder zu verteidigen , das Potenzial zu erfüllen, das Gott ihm gegeben hat . [Beifall]


Seit 47 Jahren sind Amerikaner aller Herkunft aus dem ganzen Land gereist, um für das Leben zu sein. Und heute, als Präsident der Vereinigten Staaten, bin ich wirklich stolz darauf, Sie kennenzulernen. [Beifall]

Ich möchte Zehntausende begrüßen - es ist eine enorme Beteiligung - Zehntausende von Schülern und Studenten, die lange Busreisen unternommen haben, um hier in der Hauptstadt unseres Landes zu sein. Und damit Sie sich noch besser fühlen, sind Zehntausende von Menschen von außerhalb, die wir beim Betreten überquert haben. Wenn jemand seinen Job kündigen wollte, können wir dafür arbeiten.

Wir haben eine große Gruppe von Leuten draußen. Tausende und Abertausende wollten eintreten. Das ist ein großer Erfolg . [Beifall]

Jugendliche sind das Herzstück des March for Life. Und es ist Ihre Generation, die Amerika zur familien- und lebensfreundlichen Nation macht . [Beifall]

Die Bewegung fürs Leben wird von starken Frauen, Führungspersönlichkeiten von unglaublichem Glauben und mutigen Studenten geführt, die das Erbe der Pioniere vor uns bringen, die dafür kämpften, das Gewissen unserer Nation zu stärken und die Rechte unserer Bürger zu verteidigen. Sie umarmen Mütter mit Sorgfalt und Mitgefühl. Sie werden durch Gebet trainiert und von Ihrer selbstlosen Liebe motiviert. Sie sind dankbar und wir sind sehr dankbar - das sind unglaubliche Menschen -, dass sich Sekretär Alex Aar und Kellyanne Conway angeschlossen haben [Applaus]

Und danke auch an die Senatoren Mike Lee und James Lankford, die hier sind. Danke Jungs. Und die Vertreter Steve Scalise, Chris Smith, Ralph Abraham, Warren Davidson, Bob Latta, John Joyce, Lloyd Smucker, Brian Fitzpatrick und Brad Wenstrup. Vielen Dank an alle. Ich muss sagen - und ich sehe es, und ich sehe es genau - wir haben viel mehr Politiker im Publikum. Aber wenn es Ihnen nichts ausmacht, werde ich sie nicht allen vorstellen.

Wir alle hier verstehen eine ewige Wahrheit: Jedes Kind ist ein kostbares und heiliges Geschenk Gottes . [Beifall] Gemeinsam müssen wir die Würde und Heiligkeit allen menschlichen Lebens schützen, pflegen und verteidigen. [Beifall]

Wenn wir das Bild eines Babys im Mutterleib sehen, nehmen wir die Majestät der Schöpfung Gottes wahr . [Beifall] Wenn wir ein Neugeborenes in unseren Armen haben, kennen wir die unendliche Liebe, die jedes Kind zu einer Familie bringt. Wenn wir ein Kind wachsen sehen, sehen wir die Pracht, die von jeder menschlichen Seele ausgeht. Eine der Veränderungen im Leben der Welt - meiner Familie, und ich kann Ihnen sagen, dass ich große Liebe sende - und seit dem ersten Tag im Amt habe ich die historische Aktion übernommen, die Familien der Vereinigten Staaten zu unterstützen und zu schützen zum ungeborenen . [Beifall]

Und während meiner ersten Amtswoche habe ich die Strategie von Mexiko-Stadt neu festgelegt und erweitert [so heißt der Beschluss des Weißen Hauses, den Ronald Reagan 1984 eröffnet und der von den Demokraten im Allgemeinen widerrufen wurde, keine öffentlichen Gelder an die Demokraten zu vergeben Agenturen, die Abtreibungen außerhalb des Landes finanzieren] und wir erlassen eine Pro-Life-Regel, um die Verwendung von Titel X (Steuerzahlerfinanzierung) zu regeln. Ich teilte dem Kongress mit, dass ich ein Veto gegen Gesetze einlegen werde, die die Pro-Life-Strategie schwächen oder die Zerstörung des menschlichen Lebens fördern würden. [Beifall]

Bei den Vereinten Nationen habe ich klargestellt, dass globale Bürokraten kein Recht haben, die Souveränität von Nationen anzugreifen, die unschuldiges Leben schützen . [Beifall] Ungeborene Kinder hatten noch nie einen stärkeren Anwalt im Weißen Haus. [Beifall]

Wie die Bibel sagt, ist jeder Mensch wunderbar gemacht . [Beifall]

Wir haben entscheidende Maßnahmen zum Schutz der Religionsfreiheit ergriffen - so wichtig es ist - die Religionsfreiheit wurde in der ganzen Welt angegriffen und, ganz offen gesagt, in unserem Land sehr stark angegriffen. Sie sehen es besser als jeder andere. Aber wir stoppen es. Und wir kümmern uns um Ärzte, Krankenschwestern, Lehrer und Gruppen wie die kleinen Schwestern der Armen. [Beifall]

Wir bewahren eine auf Glauben basierende Adoption, um unsere Gründungsdokumente zu verteidigen. Wir haben 187 Bundesrichter ernannt , die die schriftliche Konsultation anwenden, darunter zwei fantastische Richter des Obersten Gerichtshofs: Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh . [Beifall]

Wir schützen das Recht von Studenten auf freie Meinungsäußerung an Universitäten. Und wenn Universitäten Bundesmittel wollen, müssen sie Sie dabei unterstützen, über Ihr First Amendment-Recht zu sprechen. Und wenn sie dies nicht tun, werden sie eine sehr große Geldstrafe zahlen, zu deren Zahlung sie nicht bereit sind. [Beifall]

Leider bemüht sich die äußerste Linke, unsere von Gott gewährten Rechte aufzuheben , auf Glauben beruhende Wohltätigkeitsorganisationen zu schließen, religiöse Führer auf dem öffentlichen Platz zu verbieten und Amerikaner zum Schweigen zu bringen, die an die Heiligkeit des Lebens glauben. Sie verfolgen mich, weil ich für dich kämpfe, und wir kämpfen für diejenigen, die keine Stimme haben. Und wir werden gewinnen, weil wir wissen, wie man gewinnt . [Beifall] Wir alle wissen, wie man gewinnt. Wir alle wissen, wie man gewinnt. Sie haben lange gewonnen. Sie haben lange gewonnen.

Zusammen sind wir die Stimme der Stimmlosen. Wenn es um Abtreibung geht - und Sie wissen es, wir haben bereits gesehen, was passiert ist. Die Demokraten vertreten die radikalsten und extremsten Positionen , die sie in diesem Land seit Jahren und Jahrzehnten vertreten, und man kann sogar sagen, seit Jahrhunderten.

Nahezu alle führenden Demokraten im Kongress befürworten inzwischen steuerfinanzierte Abtreibungen während des gesamten Prozesses bis zum Zeitpunkt der Geburt . Letztes Jahr jubelten die Gesetzgeber in New York fröhlich nach der Verabschiedung von Gesetzen, die es ermöglichen würden, ein Baby vom Mutterleib bis zur Entbindung zu entführen.

Dann hatten wir den Fall des demokratischen Gouverneurs im Bundesstaat Virginia, dem Commonwealth of Virginia. Und wir lieben das Commonwealth von Virginia, aber was passiert in Virginia? Was ist los? Der Gouverneur erklärte, dass er nach der Geburt ein Baby hinrichten würde . Du erinnerst dich daran.

Senatsdemokraten blockierten sogar Gesetze, die Babys, die einen Abtreibungsversuch überlebt hatten , medizinische Versorgung gewähren würden . Deshalb habe ich den Kongress gebeten - zwei unserer großen Senatoren sind hier, viele unserer Kongressabgeordneten sind hier - ich habe sie aufgefordert, die Würde des Lebens zu verteidigen und Gesetze zu verabschieden, die die späte Abtreibung von Kindern verbieten, die Schmerzen im Bauch haben könnten. seiner Mutter. [Beifall]

In diesem Jahr feiert der March for Life den 100. Jahrestag von Änderungsantrag 19, in dem das Wahlrecht der Frauen in den Vereinigten Staaten und die Verfassung der Vereinigten Staaten für immer verankert sind. Ein Ereignis dieser Größenordnung. Heute nutzen Millionen außergewöhnlicher Frauen in den Vereinigten Staaten die Macht ihrer Stimmen, um für das Recht zu kämpfen, und alle Rechte, die in der Unabhängigkeitserklärung enthalten sind, sind das Recht auf Leben. [Beifall]

Allen Frauen, die heute hier sind, erheben Ihre Hingabe und Ihre Führung unser gesamtes Volk und wir danken Ihnen dafür. Die Zehntausende von Amerikanern, die sich heute versammelt haben, sind nicht nur für das Leben - es ist wirklich hier, wo sie es so stolz gemeinsam verteidigen. Und ich möchte Ihnen allen dafür danken. Verteidige das Leben jeden Tag und jeden Tag. Sie bieten den Frauen, für die Sie tätig sind, Unterkunft, Bildung, Beschäftigung und medizinische Versorgung. Sie finden liebevolle Familien für Kinder, die ein Zuhause für immer brauchen. Sie veranstalten Partys für Kinder, die Müttern in der Schwangerschaft geboren werden. Du tust es, du tust es einfach als deine Lebensaufgabe , um die Gnade Gottes zu verbreiten .

Und für alle Mütter, die heute hier sind, feiern wir und erklären, dass Mütter Helden sind . [Beifall] Ihre Stärke, Hingabe und Führung geben unserer Nation Kraft. Wegen Ihnen wurde unser Land mit unglaublichen Seelen gesegnet , die den Lauf der Menschheitsgeschichte verändert haben .

Wir können noch nicht wissen, was unsere ungeborenen Bürger erreichen werden. Die Träume, die Sie sich vorstellen werden. Die Meisterwerke, die sie schaffen werden. Die Entdeckungen, die sie machen werden. Aber wir wissen das: Alles Leben bringt Liebe in diese Welt. Jedes Kind bringt einer Familie Freude. Es lohnt sich, jeden Menschen zu beschützen .

Und vor allem wissen wir, dass jede menschliche Seele göttlich ist und alles menschliche Leben, geboren und ungeboren, nach dem heiligen Bilde Gottes, des Allmächtigen, geschaffen ist . [Beifall]

Gemeinsam werden wir diese Wahrheit in unserem großartigen Land verteidigen. Wir werden unsere Leute träumen lassen. Mit entschlossener Hoffnung erwarten wir alle Segnungen, die aus der Schönheit, dem Talent, dem Design, dem Adel und der Anmut aller amerikanischen Kinder erwachsen.

Ich möchte mich bei Ihnen bedanken. Dies ist ein ganz besonderer Moment. Es ist sehr toll, dass ich Sie vertrete. Ich liebe euch alle [Beifall] und ich sage es mit wahrer Leidenschaft, danke, Gott segne dich und möge Gott die Vereinigten Staaten segnen. Vielen Dank an alle. Vielen Dank

Übersetzung von Pablo Cervera Barranco. Veröffentlicht in Religion in Freiheit.
https://infovaticana.com/2020/01/25/trum...agrado-de-dios/



von esther10 25.01.2020 00:05

Bischof Voderholzer: Jesus Christus, die Krise des Glaubens und der



Christkindlandacht mit Bischof Rudolf Voderholzer am 24. Dezember 2019
Foto: Veit Neumann / Bistum Regensburg

REGENSBURG , 25 December, 2019 / 1:53 PM (CNA Deutsch).-
Eine deutliche Warnung vor einer Welt ohne echtem Verständnis von Weihnachten – und daran geknüpft ein Gebet mit Blick auf den "Synodalen Weg" und die Kirchenkrise in Deutschland: In seiner Predigt am heutigen Hochfest zu Weihnachten hat Bischof Rudolf Voderholzer dafür gebetet, dass die Verantwortlichen in der Kirche "den Glauben an die Menschwerdung Gottes neu zur Sprache bringen" können.

"Weihnachten ist das Fest der Inkarnation Gottes, der Fleischwerdung Gottes. Gott überbietet alle Weisen der Mitteilung in Schöpfung, Berufung der Propheten, Übermittlung der 10 Gebote usw., er überbietet sie dadurch, dass er selbst in die Geschichte eingeht", so Voderholzer.

In seiner Weihnachtspredigt am 25. Dezember betonte der Regensburger Oberhirte, dass der heutige Tag das Fest der Fleischwerdung Christi in diesem Sinne ist.

Angesichts des von Papst Franziskus in seinem aufsehenerregenden Brief an die deutschen Katholiken angesprochenen Glaubenskrise in Deutschland bestehe aber "die begründete Sorge, dass selbst für viele Christen in unserem Land dieser Jesus von Nazaret zwar ein besonders religiöser und auf seine Weise genialer Mensch war", aber irgendwie trennbar als Person von seiner Botschaft.

Dies sei jedoch unmöglich, betonte der Bischof. Gerade auch dann nicht, wenn man Jesu Botschaft mit anderen Botschaften kombinieren wolle, "so dass immer noch ein gewisser Sinn gewahrt bleibt".

Voderholzer wiederholte damit heite eine Warnung, die ähnlich auch Papst Franziskus in seinem Brandbrief ausgesprochen hat – mit einem Zitat von Joseph Ratzinger warnt Franziskus vor der Versuchung der Häresie des "Gnostizisimus" einer vermeintlich "erleuchteten" Elite, die meint "voranzuschreiten" müssen und dabei den Leib der Kirche zerstückeln will.

Die Geburt Jesu als Inkarnation sei weder "Mythos" noch eine "Chiffre", die dann "kompatibel mit den Wahrheitsansprüchen anderer Religionen" wäre, unterstrich der Bischof mit einem Zitat des renommierten Theologen und Ratzinger-Preisträgers Karl-Heinz Menke. Angesichts des "Synodalen Wegs" eine brennend aktuelle Warnung, unterstrich Voderholzer:

"Die Unsicherheit und Unbestimmtheit in Bezug auf das zentrale Bekenntnis von Weihnachten, das Schwachwerden des Inkarnationsglaubens hat enorme Folgen für die übrigen Glaubensinhalte, gerade auch für die, über die jetzt beim so genannten Synodalen Weg gesprochen werden soll."

Der Schweizer Kardinal Kurt Koch habe gezeigt, "wie geradezu in einem Domino-Effekt alle weiteren Glaubensinhalte fallen, wenn das zentrale Geheimnis der Inkarnation nicht mehr erfasst wird", warnte Voderholzer.

"Ohne den Inkarnationsglauben wird die Welt ein seelenloses Getriebe austauschbarer Funktionen, eingeschlossen in die bloße Immanenz, und, ihrer natürlichen Zeichenhaftigkeit über sich hinaus beraubt, letztlich auch zur Materie beliebiger menschlicher Manipulation."

Wenn Jesus nur ein Mensch und die Kirche demzufolge auch nur eine rein menschliche Institution wäre, so der Bischof weiter, dann folgte zweitens, dass auch die Eucharistie eine bloße Veranstaltung der Kirche und rein "menschliche Institution" ist.

"Nach katholischer Überzeugung aber ist die Feier der Eucharistie gerade Höhepunkt und Quelle kirchlichen Lebens und so auch im tiefsten der Lebensort, an dem uns geschenkt wird, was uns übersteigt und was wir nicht aus uns selbst hervorbringen können."

Daran knüpfte der Bischof in seiner Weihnachtspredigt die Warnung, dass die sakramentale Struktur der Kirche mitverhandelt wird – "auch die Berufung zum priesterlichen Dienst oder Ordensleben" sowie der Zölibat.

"Ohne den Glauben an den Mensch gewordenen und auferstandenen Christus wird die Ehelosigkeit um des Himmelsreiches willen zu einem kuriosen Unterfangen. Allenfalls, etwa im Blick auf den Dalai Lama, kann etwas dergleichen noch als exotische Askese-Form hingenommen werden. Aber die eigentliche Bedeutung, nämlich ein eschatologisches Zeichen der Hoffnung zu sein, fällt aus."

Mehr noch: Selbst die Geschlechterdifferenz werde in der Konsequenz einer Leugnung der Identität von Jesus Christus beliebig, betonte Bischof Voderholzer.

"Die Offenbarung Gottes schreibt sich ein in die natürliche Zeichenhaftigkeit des Gegenübers von Mann und Frau, als die Gott den Menschen geschaffen hat. Erst im Licht der Inkarnation kann auch die eheliche Verbindung von Mann und Frau zur gegenseitigen Ergänzung und zur Eröffnung von Zukunft zum Sakrament, zur sakramentalen Vergegenwärtigung von Gottes Liebe erhoben werden."

https://de.catholicnewsagency.com/story/...nodale-weg-5531

Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 25.01.2020 00:03

Die Hermeneutik der Antikontinuität von Papst Franziskus
Von Peter Kwasniewski -25.01.2020



Die Weihnachtsrede, die der Papst am 21. Dezember hielt , ein Feiertag, der traditionell an den heiligen Thomas und den Samstag im Advent erinnert, war weder mehr noch weniger der Gegensatz zum berühmten hermeneutischen Diskurs der Kontinuität, den Benedikt XVI. Am 21. Dezember hielt 22. Dezember 2005. In der oben erwähnten Ansprache versuchte Ratzinger - ob es ihm gelungen ist oder nicht - das Nachkonferenz-Experiment in die 3000-jährige Geschichte der Kirche als Israels Gott zu integrieren.

Was Francisco sagt, ist: «Nun, nein; Das wird nicht passieren. Tatsächlich muss getan werden, um die Modernisierungsanstrengungen zu verdoppeln und die starre und ranzige Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Wenn wir wollen, dass das Christentum überlebt, müssen wir alles ändern ».


http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ria-romana.html

Nachdem er die unglückliche Ernennung von Kardinal Newman zur Sprache gebracht hat, der die Jesuiten am liebsten aus dem Kontext nimmt - "Hier auf der Erde verändert sich das Leben, und Perfektion ist das Ergebnis vieler Transformationen" -, fährt Francisco fort:

«Die Geschichte des Volkes Gottes - die Geschichte der Kirche - ist immer von Abweichungen, Verschiebungen, Veränderungen geprägt. Der Weg ist offensichtlich nicht rein geografisch, sondern vor allem symbolisch: Er ist eine Einladung, die Bewegung des Herzens zu entdecken, die paradoxerweise verlassen werden muss, um zu bleiben, sich zu ändern, um treu zu sein. [...] All dies hat in unserer Zeit eine besondere Bedeutung, denn wir leben nicht nur eine Zeit des Wandels, sondern eine Zeit des Wandels. Deshalb befinden wir uns in einem Moment, in dem die Veränderungen nicht linearer, sondern tiefgreifender Natur sind. Sie stellen Entscheidungen dar, die die Art zu leben, zu interagieren, Gedanken zu kommunizieren und weiterzuentwickeln, zwischen menschlichen Generationen in Beziehung zu treten und Glauben und Wissenschaft zu verstehen und zu leben. Es kommt oft vor, dass Veränderungen einfach durch die Verwendung eines neuen Kleiderschranks erlebt werden und dann tatsächlich so bleiben, wie sie vorher waren. Ich erinnere mich an den rätselhaften Ausdruck, der in einem berühmten italienischen Roman zu lesen ist: "Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Der Gatopardo , von Giuseppe Tomasi di Lampedusa).

Er besteht darauf, dass es sich nicht um eine zufällige oder zufällige Änderung handelt:

«Die Veränderung würde in diesem Fall einen anderen Aspekt annehmen: das Konturelement, den Kontext oder den Vorwand, die äußere Landschaft ... sie würde immer menschlicher und auch christlicher werden. Es wäre immer eine äußerliche Veränderung, aber von der Mitte des Menschen aus, das heißt eine anthropologische Bekehrung .

Angesichts des Transhumanismus und der LGBT-Bewegung ist es beängstigend, von anthropologischer Konversion zu hören . Worauf kann es sich beziehen, außer auf eine Veränderung im Verständnis des Menschen selbst und wie man die Sakramente predigt und verwaltet? Diese Worte zeigen die Treue, mit der Franziskus dem Plan der fünften revolutionären Säule im Vatikan entspricht, der die Moderne als eine einzigartige, von der Vergangenheit getrennte Periode in der Geschichte ansah, die eine neue Liturgie, eine neue Katechese und eine neue Theologie fordert - kurz gesagt, eine neue Kirche - für den modernen Menschen.

http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ria-romana.html

Während ich versuchte, Schlussfolgerungen aus diesem Diskurs zu ziehen, folgerte ich, dass der Schlüssel zum Verständnis von Franziskus darin besteht, zu erkennen, dass er die traditionellen Konzepte des geistlichen Alters (Sünde) und der geistlichen Neuheit (Erneuerung durch die Gnade Gottes) verwechselt mit Tradition und Wandel, und daher mit Starrheit und Flexibilität, mit Legalismus und Leben nach dem Geist. So, wie die Kirche den neuen Adam in Christus sieht und zu Weihnachten betet, sich durch diese Generation zu verwandeln, um den alten Mann der Sünde in uns zu reinigen - den Prozess der Bekehrung, der ein Leben lang andauert und für den der Die kirchliche Tradition, die durch die göttliche Vorsehung entwickelt wurde, leistet wirksame Hilfe - Franziskus sieht im Gegenteil in der Tradition den alten Adam und den Pharisäer und in der kreative Entwicklung zum neuen Adam und zum Mann des Evangeliums.

Der Papst fährt fort:

«Sich auf das Gedächtnis zu berufen, bedeutet nicht, sich in der Selbsterhaltung zu verankern, sondern auf das Leben und die Vitalität einer Reise in ständiger Entwicklung hinzuweisen. Der Speicher ist nicht statisch, er ist dynamisch. Es impliziert von Natur aus Bewegung. Und die Tradition ist nicht statisch, sie ist dynamisch, wie dieser große Mann sagte [G. Mahler, eine Metapher von Jean Jaurès]: Tradition ist die Garantie der Zukunft und nicht das Sorgerecht für Asche. "

Jetzt zitiert er zu Unrecht Mahler, der tatsächlich etwas Tieferes und Schöneres gesagt hat: "Tradition ist nicht der Feuerkult, sondern die Erhaltung des Feuers." Das heißt, Mahler sieht im Inhalt der Tradition ein mächtiges Feuer, das bewahrt werden muss, während Francisco es als Stütze sieht, um zukünftige Entwicklungen zu unterstützen.

Nachdem er erklärt hat, dass der moderne Mensch nicht länger Christ ist, ruft er aus:

„In großen Städten brauchen wir andere„ Karten “, andere Paradigmen, die uns helfen, unsere Denkweisen und Einstellungen neu zu ordnen. Brüder und Schwestern: Wir sind nicht mehr in der Christenheit!

Sie haben Recht, Heiligkeit: Viele Katholiken mit Glauben werden sich einig sein, dass ein Paradigmenwechsel erforderlich ist, um von der Dreschstrategie abzuweichen, die seit fünfzig Jahren nach dem Konzil durchgeführt wird und die zu einem völligen Misserfolg geführt hat Die katholische Welt bleibt katholisch. Sie könnten versuchen - ich bin mir bewusst, dass es eine große Herausforderung ist - die Tradition wiederherzustellen! Die Erfahrung hat gezeigt, dass es Jugendliche anzieht, wissen Sie? Wir erkennen auch an, dass das Christentum zusammengebrochen ist. Aber diejenigen von uns, die Katholiken sind, müssen versuchen, es zu rekonstruieren, anstatt seinen Tod mit einer nihilistischen Haltung zu akzeptieren, indem sie es für selbstverständlich halten. Schließlich ist das Christentum nichts anderes als voll gelebter Glaube, voll in der Kultur verankert.

Der Schlüssel zur Interpretation der Reform liegt also in der Menschheit. Die Menschheit ruft uns und regt an; Mit einem Wort, es fordert uns auf, ohne Angst vor Veränderungen voranzukommen.

Es ist die typische montinianische Sprache der sechziger und siebziger Jahre: Nehmen Sie allgemein die Menschheit als Bezugspunkt, anstatt den von Gott geschaffenen Menschen, Jesus Christus und seine Offenbarung.

„Verbunden mit diesem schwierigen historischen Prozess gibt es immer die Versuchung, sich in der Vergangenheit zurückzuziehen - auch wenn neue Formulierungen verwendet werden -, weil es beruhigender, bekannter und sicherlich weniger konfliktreich ist. Dies ist jedoch auch Teil des Prozesses und birgt das Risiko, wesentliche Änderungen einzuleiten. Hier ist es notwendig, sich vor der Versuchung zu warnen, die Haltung der Starrheit einzunehmen. Die Starrheit, die von der Angst vor Veränderungen herrührt und die Grenzen des Gemeinwohls mit Grenzen und Hindernissen überschreitet, verwandelt sie in ein Minenfeld der Unverständlichkeit und des Hasses. Denken wir immer daran, dass hinter jeder Starrheit ein Ungleichgewicht steckt. Die Starrheit und das Ungleichgewicht nähren sich gegenseitig in einem Teufelskreis. Und gerade jetzt ist diese Versuchung der Starrheit sehr aktuell. »

Wir kommen nun zu dem klassischen bergoglischen Text, der seinen charakteristischen Stempel hat. Wie jeder Student der Kirchengeschichte weiß, haben die Reformbewegungen in der Vergangenheit immer nach Vorbildern und Inspiration gesucht. Regeneration hat stattgefunden, indem verborgene Schätze wiederentdeckt wurden. Aber für diesen Papst nicht. Für ihn ist der Blick auf unser Erbe und die Heiligen ein Zeichen von Angst und Hass.

Ich lese den Text eines noch nicht veröffentlichten, sehr interessanten Buches, das von einem britischen Philosophen geschrieben wurde, und die folgende Fußnote hat mich zum Nachdenken gebracht:

«Es ist symptomatisch, dass sowohl in der Geschichte des Islam als auch im Christentum dieselbe Kontroverse über den Ursprung des Wortes Gottes besteht: Zum einen, wenn der Koran seit Ewigkeit als ungeschaffener Ausdruck der göttlichen Forderungen geschaffen wurde oder existiert und andererseits, wenn der Sohn oder das Wort Gottes wirklich an der göttlichen Substanz teilnimmt oder vielleicht die erste der Kreaturen ist. In beiden Bereichen wurde die Idee, etwas Erschaffenes zu sein, von den Herrschern bevorzugt, da davon ausgegangen wurde, dass das, was ursprünglich als das Wort Gottes erklärt worden war, veraltet und die von ihnen gegebenen willkürlichen Anordnungen in analoger Weise gültig sein könnten.

Meditieren wir einen Moment. Sowohl christliche als auch muslimische Führer wollten, dass das Wort oder Wort Gottes (egal wie unterschiedlich sie es verstanden) geschaffen wurde, damit es nach Belieben verbessert, überwunden oder beseitigt werden konnte. Auf der anderen Seite gestanden die Gläubigen, dass die Schriften von Gott inspiriert waren, unveränderlich waren und einen normativen Charakter hatten, der über das hinausging, was ein Herrscher sagte.

Obwohl ich den interreligiösen Dialog nicht sehr unterstütze, weist diese historische Interpretation klar auf Francisco hin. Seine Kommentare zu Scalfari (die er nicht wirklich geleugnet hat), seine halbstädtischen Wanderungen in Predigten, denen es nichts ausmacht, den neutestamentlichen Lehren über Ehebruch, Todesstrafe usw. zu widersprechen, sind Anzeichen dafür, dass er das Wort sieht von Gott als Geschöpf, über das der Papst theoretisch Autorität hat. Der Weihnachtsdiskurs ist in dieser Hinsicht fundierter: Es gibt keine Grenzen für Veränderungen, denn im Christentum gibt es nichts Unveränderliches ("starres").

Welche weiteren Beweise wollen wir, dass die Kirche heute von jemandem regiert wird, der wenig oder keinen Katholiken hat? Er wäre nicht einmal ein guter Muslim. Am Ende seiner Rede verbirgt und zitiert der Papst keinen der größten Fortschritte unserer Zeit mehr:

«Kardinal Martini sprach im letzten Interview, das einige Tage vor seinem Tod stattfand, Worte, die uns zum Nachdenken bringen sollten:„ Die Kirche ist vor zweihundert Jahren geblieben. Warum schüttelst du nicht? Haben wir Angst? Angst statt Mut? «»

Wie interessant, Eminenz, Heiligkeit. Vor ungefähr 200 Jahren, im Jahr 1812, war es ein Moment, in dem wir uns noch auf die Französische Revolution und den langen und finsteren Schatten beziehen können, den sie auf Europa und die Welt wirft. Rationalismus und Liberalismus der Aufklärung waren auf ihrem Höhepunkt und würden bald der Ära des Positivismus und Materialismus weichen. Wenn die Kirche über diese Zeit hinaus wirklich rückständig wäre, wäre dies ein Zeichen des göttlichen Segens und Schutzes. Wenn die Kirche in diesem Sinne "aufholt", werden wir wissen, dass sich die Prophezeiung unseres Herrn erfüllt hat: "Wenn der Menschensohn kommt, wird er Glauben auf Erden finden?"

Es ist eine Perspektive, die wir fürchten müssen, weil dies den Verlust unserer Seele bedeuten würde. «Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten und die Seele nicht töten können; aber fürchte den, der Seele und Körper im Gehenna verlieren kann “ (Mt 10,28). Das ist die heilige Angst, für die der Papst keinen Platz hat, so wie der Wirt keinen Platz für die demütige Jungfrau und ihren Mann, den heiligen Josef, hatte, der vor Gott Angst hatte.
https://adelantelafe.com/990544-2/

(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Originalartikel )

von esther10 25.01.2020 00:00

Samstag, 25. Januar 2020
Asia Bibi, heute endlich frei und glücklich!



Hier ist Asia Bibi heute aus ihrem Exil nach zehn Jahren in der pakistanischen Todeszelle wegen "Blasphemie".

Auf dem auf Le Figaro veröffentlichten Foto ist Asia mit der Journalistin Anne-Isabelle Tollet zu sehen. Und wenn man bedenkt, dass ein Land mit 200 Millionen mit Atomsprengköpfen bewaffneten Menschen diese Frau wie Brechts Mutter Courage tot sehen will. Wir wünschen Ihnen alles Gute nach all dem Bösen, das sie Ihnen zugefügt haben, nur weil Sie Christ sind. (Giulio Meotti)
Gepostet von mic um

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 24.01.2020 00:59




WASHINGTON, DC, 24. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Donald TTrump schrieb am Freitag Geschichte, indem er als erster sitzender Präsident den Marsch für das Leben persönlich ansprach und Hunderttausenden von Pro-Lifern mitteilte, dass er „stolz war, bei Ihnen zu stehen“ „Schützen Sie das Recht jedes Kindes, das geboren und ungeboren ist, sein von Gott gegebenes Potenzial auszuschöpfen.“

https://www.lifesitenews.com/news/trump-...xecute-the-baby

Der Präsident dankte den Schülern für die Reise und lobte die Fürsprecher für die Unterstützung der Mütter. "Junge Menschen sind das Herzstück des Marsches fürs Leben, und es ist Ihre Generation, die Amerika zu einer Nation macht, die sich für die Familie und das Leben einsetzt", sagte er.

"Wir alle hier heute verstehen eine ewige Wahrheit: Jedes Kind ist ein kostbares und heiliges Geschenk Gottes", sagte Trump. „Gemeinsam müssen wir die Heiligkeit und Würde des menschlichen Lebens schätzen und verteidigen. Wenn wir ein Neugeborenes in den Armen halten, wissen wir, dass ein Kind einer Familie grenzenlose Liebe entgegenbringt. “

https://www.youtube.com/watch?

time_continue=8&v=VnTHXCqLijA&feature=emb_logo
Trump besprach die Maßnahmen, die er in seiner ersten Amtszeit ergriffen hatte, und erklärte sich zum Recht auf den stärksten Verbündeten des Lebens im Weißen Haus. Er sagte, die Pro-Life-Bewegung sei akut vom Krieg der Linken gegen die Religionsfreiheit betroffen, sagte jedoch zu, seine Regierung werde weiterhin religiöse Reden und auf Glauben basierende Organisationen verteidigen.

„Zusammen sind wir die Stimme der Stimmlosen“, fuhr er fort. "Die Demokraten haben die radikalsten und extremsten Positionen vertreten, die wir seit Jahrzehnten gesehen haben", unter Berufung auf die Unterstützung der Kongressdemokraten für eine spätzeitige Abtreibung und die Ablehnung einer medizinischen Versorgung für Neugeborene, die Abtreibungen überleben.
https://www.youtube.com/watch?
time_continue=26&v=VnTHXCqLijA&feature=emb_title

"An alle Frauen hier heute, Ihre Hingabe erhebt unsere gesamte Nation und wir danken Ihnen dafür", sagte der Präsident. "Mütter sind Helden", und Fürsprecher "machen es sich einfach zur Lebensaufgabe, Gottes Gnade zu verbreiten", indem sie schwangere Frauen unterstützen und Kindern helfen, die sich zur Adoption aufstellen, "ihr ewiges Zuhause zu finden".

Während die Präsidenten Ronald Reagan und George W. Bush ihre Unterstützung für den March for Life mit telefonischen Botschaften zum Ausdruck brachten , brachte Trump 2018 als erster Präsident Live-Kommentare (wenn auch aus der Ferne, aus dem Weißen Haus) zu der Veranstaltung.

Trumps Auftritt ist die jüngste Demonstration seiner Unterstützung für die Sache des Lebens und eine Erinnerung daran, wie weit der frühere prominente Geschäftsmann seit seiner Umwandlung vom konventionellen liberalen New Yorker zum republikanischen politischen Kandidaten gekommen ist.

Trump wird von vielen erfahrenen Pro-Life-Aktivisten als der pro-life-Präsident in der Geschichte angesehen.


Als Präsident hat Trump das Verbot der Auslandshilfe für am Schwangerschaftsabbruch beteiligte Gruppen (einschließlich der International Planned Parenthood Federation) wieder eingeführt und ausgeweitet. Verbotene Gruppen , die Abtreibungen aus den Familienplanungsfonds von Titel X vornehmen oder überweisen, hoben die Bestimmungen der Obama-Ära auf, die die Entdeckung von Staaten verhinderten Geplante Elternschaft, und gab Regeln heraus , die die Amerikaner davor schützen, Abtreibung in staatlichen Krankenversicherungsplänen subventionieren zu müssen.

Der Präsident hat auch die Abtreibung mit Nachdruck angeprangert , indem er auf die Opposition der Demokraten gegen das Gesetz zur Bekämpfung des Kindesmordes aufmerksam gemacht und den Kongress aufgefordert hat, ihm ein Verbot der Unterzeichnung von Abtreibungsverspätungen zu schicken. Die meisten seiner Nominierten für die Justiz haben sich auch über Pro-Lifers gefreut.

Darüber hinaus hat die Regierung konsequent daran gearbeitet, das Leben bei den Vereinten Nationen zu verteidigen und gegen Abtreibungen vorzugehen, von der Ablehnung von Tagesordnungspunkten für Abtreibungen und der Abwicklungssprache bis hin zur Bekräftigung, dass Abtreibung kein Menschenrecht ist und zur Förderung der Abstinenzerziehung .

In diesem Jahr erklärte Trump den 22. Januar, den Jahrestag der Entscheidung von Roe gegen Wade aus dem Jahr 1973, mit der im ganzen Land eine Abtreibung auf Verlangen verhängt wurde, zum "Tag der nationalen Heiligkeit des menschlichen Lebens".

In einer Proklamation, die diese Woche herausgegeben wurde, erklärte Trump, dass "jeder Mensch - der Geborene und der Ungeborene, der Arme, der Betroffene, der Behinderte, der Kranke und die Alten - einen inhärenten Wert hat" und sagte, dass die USA "stolz und nachdrücklich unseren Wert bekräftigen Verpflichtung, das kostbare Geschenk des Lebens in jeder Phase, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, zu schützen. “

Während Präsident Trump vor dem Marsch sprach, trifft sein Vizepräsident Mike Pence Papst Franziskus im Vatikan und unterstreicht das Bündnis der Regierung mit der katholischen Kirche in Fragen des Lebens und der Religionsfreiheit.

Abtreibung , Kultur Des Lebens , Donald Trump , Marsch Für Das Leben , Marsch Für Das Leben 2020

Fertig gelesen? Möchten Sie etwas bewirken?
Sie sind auf unsere Berichterstattung angewiesen. Wir sind auf dich angewiesen. Machen Sie noch heute Eindruck.
https://www.lifesitenews.com/news/trump-...xecute-the-baby

von esther10 24.01.2020 00:55

22. Januar 2020 16:53 Uhr
Das Bild der Jungfrau von Fatima ist nach der Sturmgeißel intakt

Ein Bild der Jungfrau von Fatima befand sich unversehrt in einem Haus, nachdem ein Sturm die Städte des südlichen Bundesstaates Espírito Santo (Brasilien) getroffen hatte. Szene, die einen Journalisten bewegte und in sozialen Netzwerken viral wurde.



Der Journalist sagte, dass er in diesem Moment den Mann ansah, der ihn an diesen Ort gebracht hatte und "schüchtern in der gegenüberliegenden Ecke des Raumes weinte". „Wir haben uns umarmt, viel geweint und etwas Göttliches gespürt. Ich kenne ihn auch Was ich fühlte, kann ich immer noch nicht erklären “, betonte er.

In der vom Sturm am stärksten betroffenen Gemeinde Iconha fand der Journalist Filipe Chicarino von TV Tribuna das Bild der Jungfrau von Fatima, die sogar mit Schlamm bedeckt auf einem Tisch in einem Haus verblieb Ich war völlig von der Flut betroffen.

"Man kann den Glauben nicht scherzen oder daran zweifeln, egal welcher, und dies ist ein Bild, das mir niemals aus dem Kopf gehen wird", sagte der Journalist in einem Video, das am Montag, dem 20. Januar, auf Facebook gepostet wurde. Dann fügte er hinzu, dass das Bild der Jungfrau "sowie der Glaube der Bewohner hier in Iconha erhalten geblieben sind".

Später veröffentlichte der Journalist auch ein Foto des Bildes und erklärte in seiner Veröffentlichung, dass er kein „praktizierender Katholik seit 2007“ sei, sagte jedoch, dass er niemals die „Verbindung zum marianischen Göttlichen“ gebrochen habe, und betonte dies Hingabe an Unsere Liebe Frau Aparecida.

Später erzählte Chicarino von seinen Erfahrungen in Iconha, wo er über die Zerstörung durch heftige Regenfälle berichtete.

VIDEO
https://www.aciprensa.com/noticias/image...-tormenta-78094

„Ich bin über den Schlamm einer bestimmten Straße im zentralen Bereich der Stadt gefahren, als ein Mann mich anrief. Er sagte mir, dass in seinem Haus etwas war, das er mir zeigen musste. Wir gingen schnell in den Innenbereich der Residenz. Dort war alles voller Schlamm. Er nahm einen Schlüssel und steckte ihn in das Schlüsselloch einer Zimmertür, die noch aus reinem Lehm bestand. Mit jeder Umdrehung des Schlüssels schlug das Herz. In der Ecke eines laminierten Raums, in dem nur die Klimaanlage ihre ursprüngliche Farbe beibehielt, war das Bild der Jungfrau von Fatima intakt “, sagte er.

Der Journalist sagte, dass er in diesem Moment den Mann ansah, der ihn an diesen Ort gebracht hatte und "schüchtern in der gegenüberliegenden Ecke des Raumes weinte".

„Wir haben uns umarmt, viel geweint und etwas Göttliches gespürt. Ich kenne ihn auch Was ich fühlte, kann ich immer noch nicht erklären “, betonte er.

bild
„Ich bin über den Schlamm einer bestimmten Straße im zentralen Bereich der Stadt gefahren, als ein Mann mich anrief. Er sagte mir, dass in seinem Haus etwas war, das er mir zeigen musste. Wir gingen schnell in den Innenbereich der Residenz. Dort war alles voller Schlamm. Er nahm einen Schlüssel und steckte ihn in das Schlüsselloch einer Zimmertür, die noch aus reinem Lehm bestand. Mit jeder Umdrehung des Schlüssels schlug das Herz. In der Ecke eines laminierten Raums, in dem nur die Klimaanlage ihre ursprüngliche Farbe beibehielt, war das Bild der Jungfrau von Fatima intakt “, sagte er.

Der Journalist sagte, dass er in diesem Moment den Mann ansah, der ihn an diesen Ort gebracht hatte und "schüchtern in der gegenüberliegenden Ecke des Raumes weinte".

„Wir haben uns umarmt, viel geweint und etwas Göttliches gespürt. Ich kenne ihn auch Was ich fühlte, kann ich immer noch nicht erklären “, betonte er.

VIDEO

https://www.aciprensa.com/noticias/image...-tormenta-78094

Der Journalist sagte auch, dass er "zufällig" am Samstag, dem 25. Januar, nach Portugal reisen werde, um einen Artikel auf einem Journalistenkongress zu präsentieren. „Wenn ich irgendwelche Zweifel hätte, ob ich nach Fatima fahren würde oder nicht. Mehr habe ich nicht! Sie will mich aus der Nähe sehen “, sagte er.

Schließlich bat er die Jungfrau Maria, "für uns" und "besonders für die 13.000 in Iconha, die nach Glauben und Hoffnung schreien", zu beten.

Der Sturm, der am Freitag, dem 17. Januar, in den Gemeinden des südlichen Espírito Santo ausbrach, verursachte Überschwemmungen, Erdrutsche und zerstörte einige Infrastrukturen. Vier Menschen starben in der Stadt Iconha und drei in Alfredo Chaves.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Renato Casagrande, hat am Montag den Ausnahmezustand für Iconha, Alfredo Chaves, Vargem Alta und Rio Novo do Sul verhängt.

Die Diözese Cachoeiro do Itapemirim und die Pfarrei Santo Antônio de Pádua in Iconha sammeln Spenden und fördern einen Solidaritätsfonds, um den Opfern zu helfen.

„Wir sind ein vereintes Volk, sowohl in Freude als auch in Trauer. Und gemeinsam werden wir Solidarität mit den Menschen zeigen, die von den heftigen Regenfällen in unserem Land betroffen sind “, heißt es in einer Notiz, die die Diözese auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hat.

https://www.aciprensa.com/noticias/image...-tormenta-78094

von esther10 24.01.2020 00:54

Die vergessene Kraft des mentalen Gebets: Die 5 Schritte dieses Katholiken zur Überwindung der Gewohnheitssünde



ArtikelChristliches LebenGebet
von Devin Rose - 9. Januar 2020

Ben White, Unsplash, gemeinfrei / PxFuel, gemeinfrei
Ich wurde auf Facebook gehämmert.

Es begann, als ich etwas Positives über die katholische Kirche schrieb.

Scheinbar begannen die Leute, mich und die katholische Kirche wegen des sexuellen Missbrauchsskandals mit Schlamm zu beschimpfen.

Da ich mich nicht darum kümmern wollte, schloss ich Facebook und öffnete meine E-Mail, nur um die Nachricht eines katholischen Mitkatholiken zu finden:

„Ich habe jegliches Vertrauen in die katholische Kirche verloren, nachdem ich von dem Missbrauchsskandal gehört habe. Ich habe es satt, das zu hören! Ich habe meinen Glauben an Gott nicht verloren, aber ich möchte nicht, dass jemand weiß, dass ich katholisch bin. Das ist mir peinlich."

Ich schickte ihm eine E-Mail, um ihn zu ermutigen, nicht den Mut zu verlieren, aber seine Gefühle waren verständlich.

Am nächsten Tag besuchte ich ein Treffen mit einigen katholischen Freunden. Einer war ein katholischer Ehemann und Vater wie ich.

Er sagte zu mir: „Ich weiß nicht mehr, was ich denken soll. Ich habe immer gedacht, dass Leute, die die katholische Kirche verlassen und angegriffen haben, verrückt sind, aber in letzter Zeit frage ich mich, ob ich wirklich der Verrückte bin, wenn ich katholisch bleibe. “

Dieses Eingeständnis ließ mich erkennen, dass es nicht nur Feinde der Kirche oder einige Katholiken im Äther waren, die ihren Glauben aufgrund des Skandals in Frage stellten, sondern auch enge Freunde, die ich immer als steinharte Katholiken angesehen habe.

Tief verstört von diesen Ereignissen wollte ich mich irgendwo verstecken.

Ich ging nach Hause und holte Robert Cardinal Sarahs Buch „ Der Tag ist weit weg“ , ein Buch, das ich gekauft hatte, weil er sich mit der Missbrauchskrise der Kirche befasste.

Ich habe diese Worte von Kardinal Sarah gelesen:

„Wir reformieren die Kirche, wenn wir anfangen, uns selbst zu verändern! Zögern wir nicht, jeder an seiner Stelle, die Sünde anzuprangern, beginnend mit unserer eigenen. “(S. 15)

Kardinal Sarahs Worte schienen mir weise zu sein. Ich wollte sie in die Praxis umsetzen, aber als ich an meine Sünden dachte, insbesondere an die, für die ich zur Beichte gegangen war, wurde mir klar, dass ich diese Sünden jahrelang immer wieder gestand.

Mit anderen Worten, ich hatte ein spirituelles Plateau erreicht. Zu denken, dass ich es durchbrechen und die gleichen Dinge tun könnte, war einfach Wunschdenken. Ich musste etwas Konkretes tun. Aber was?

Ich betete um die Gnade, den Schlüssel zur Lösung dieses Problems zu entdecken. Eines Nachts, als ich auf YouTube Zeit verschwendete, stieß ich auf ein Video eines katholischen Priesters über Meditation. Ich war immer auf der Hut vor Meditation, seit ich sie mit der östlichen Mystik in Verbindung brachte.

Aber ich habe beschlossen, es zu sehen. Der Priester erklärte, dass sich die katholische Meditation, auch Mentalgebet genannt, von der östlichen Mystik deutlich unterscheidet.

Er beschrieb die grundlegenden Schritte des mentalen Gebets:
1) Geh an einen ruhigen Ort und versetze dich in Gottes Gegenwart.

2) Bete, dass die Gnade meditiert und ein Thema auswählt. (Die Kreuzigung, die Inkarnation, die Tugenden der Heiligen oder Gottes Güte zum Beispiel).

3) Fange an, es in deinem Verstand und in deinem Herzen zu betrachten. Bald werden in dir Zuneigungen entstehen, die die Antwort deines Herzens auf diese Wahrheiten sind. Zum Beispiel empfinde ich normalerweise Reue, wenn ich über die Passion Jesu meditiere.

4) Bringen Sie Ihre Bedürfnisse in stillen Bittgebeten zu Gott. Während Sie weiter meditieren, ist es selbstverständlich, über Ihre Bedürfnisse oder die Bedürfnisse Ihrer Lieben nachzudenken.

5) Betrachten Sie Ihre vorherrschende Schuld und bieten Sie sie Gott an . (Ein guter Anfang ist die Sünde, die Sie wiederholt gestehen). Sie können überlegen, wie Sie in Versuchung geraten sind, und eine konkrete Lösung finden, um den Fehler mit bestimmten Schritten oder Methoden zu beheben.

Der Priester sagte, dass er das geistige Gebet beenden solle, indem er Gott dafür dankte, dass er Ihnen Gnaden für die Überwindung der Sünde geschenkt habe.

Ich war fasziniert und begann gründlich über das geistige Gebet zu forschen. Ich bin auf dieses Zitat des heiligen Alphonsus Liguori gestoßen: „Jeder Heilige wurde durch geistiges Gebet ein Heiliger.“

Das war genug Motivation für mich. Ich fing an, fünf Minuten pro Tag geistig zu beten.

Es ist mir peinlich zu sagen, dass es schwierig war, fünf Minuten lang ruhig mit Gott zu sitzen. Meine Gedanken wanderten. Ich fragte mich, ob ich es richtig gemacht hatte. Ich habe nicht viel von irgendetwas "gefühlt", also dachte ich, dass Gott mir nicht wirklich dabei hilft.

Trotzdem hielt ich durch und betete fünf Minuten am Tag. Schließlich habe ich die Zeit auf zehn Minuten erhöht. Es wurde einfacher und ich verstand es.

Als ich am Ende meines mentalen Gebets angelangt war, gab ich Gott meine vorherrschende Schuld und beschloss, sie zu besiegen. Monate vergingen und ein Mal nach dem Geständnis stellte ich überrascht fest, dass ich meinen Hauptfehler nicht gestehen musste!

Das geistige Gebet wirkte. Ich war so dankbar, dass Unser Herr es mir offenbarte.

Ich hatte jetzt eine neue Möglichkeit, Kardinal Sarahs Anweisungen zu folgen, um die Sünde in mir anzuprangern und die Kirche zu erneuern, indem ich mit mir selbst beginne.

Ich begann, Mental Prayer mit meinen Freunden zu teilen, begierig darauf, dass sie anfingen, es zu tun und die Vorteile zu nutzen. Sie brauchen sich nicht für ihren katholischen Glauben zu schämen, und sie können positive Schritte unternehmen, um Erneuerung in der Kirche herbeizuführen.

Nachdem ich das geistige Gebet entdeckt hatte, dachte ich über andere heilige Praktiken nach, die ich in den letzten zwei Jahrzehnten als Katholik gefunden hatte.

Ich machte eine Liste von jedem und wie ich sie entdeckte und erkannte, dass sie eine Art Rezept machten - ein Rezept, das alle Heiligen kannten und lebten. Das geistige Gebet war ein wesentlicher Bestandteil des Rezepts, aber in meinem bisherigen Leben fand ich neunzehn weitere.

Ich habe diese Zutaten mit den dazugehörigen Geschichten in einem Buch namens Lionheart Catholic zusammengefasst . Anstatt unseren katholischen Glauben zu verbergen oder ihn ganz verlassen zu wollen, habe ich mich darauf konzentriert, weil ich an Christus und seine Kirche glaube.

Um mehr über die anderen neunzehn Zutaten im Rezept zu erfahren und zu erfahren, schau in mein Buch hier .

[Siehe auch: Wie eine einfache Novene zu St. Joseph das Leben dieses Konvertiten für immer veränderte ]

[Siehe auch: Beschwört alle Heiligen! Neue Novena-App, die man gesehen haben muss ]
https://churchpop.com/2020/01/09/the-for...g-habitual-sin/

von esther10 24.01.2020 00:53

Sind wir gegen die Geißel der Scheidung hilflos?



Sind wir gegen die Geißel der Scheidung hilflos?

Die Krise der Familie, die eine der Manifestationen der wachsenden Welle von Ehezusammenbrüchen ist, ist ein Phänomen, das nicht allein durch gesetzliche Regelungen gelöst werden kann. Es hat einen tiefen kulturellen Hintergrund, der sich aus der Auferlegung verschiedener günstiger Faktoren ergibt. Sie drängen zum Beispiel auf eine tiefe Verteidigung traditioneller Werte, Säkularisierung und moralische Revolution, unterstützt nicht nur von Ideologen, sondern auch von Großunternehmen, und erzielen enorme Gewinne, wenn sie die menschlichen Schwächen ausnutzen. Die Behörden können jedoch eine ganze Menge tun, um den zerstörerischen Trend zu stoppen oder umzukehren.

Ende letzten Jahres hat das Institut Ordo Iuris ein Paket von Vorschlägen ausgearbeitet, mit denen die Stellung der Familie im polnischen Recht auf verschiedenen Ebenen gestärkt werden soll. Unter den vorgestellten Lösungen befand sich auch ein Abhilfeangebot für eine enorme Zunahme der Zahl von Ehenbrüchen.

Wie Dr. Tymoteusz Zych, der Vizepräsident des Instituts, bei der Vorstellung des Projekts betonte, kann das Scheidungsdrama in vielen Fällen vermieden werden. Sie müssen sich jedoch bemühen, den Konflikt in der Familie zu erkennen und Zeit zu investieren, um ihn zu lösen.

Staat für oder gegen Familie?

"Nur eine dauerhafte Ehe kann die im Grundgesetz vorgesehenen Funktionen ordnungsgemäß erfüllen", schrieb Janusz Winiarz im Kommentar zum Familien- und Vormundschaftskodex (Warschau 2010).

Der Ordo Iuris-Bericht zeigt nach den Daten aus CSO-Berichten und anderen wissenschaftlichen Studien das Ausmaß des Problems. Ab der Wende der 80/90 Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts, d. H. Der Periode der sogenannten systemischen Transformation, gab es eine stetige Tendenz: Die Anzahl der neu eingeführten formalen Beziehungen nimmt stark ab, und Scheidungen - ganz im Gegenteil.

"Das Familien- und Vormundschaftskodex (in Artikel 58 Abs. 1a und Artikel 107 Abs. 2) erinnert zweimal an das Recht des Kindes, von beiden Elternteilen erzogen zu werden. Vertreter der Rechtswissenschaft verweisen auf den Grundsatz der Dauerhaftigkeit der Ehe als einen der Grundstandards des polnischen Familienrechts. In der Praxis erfüllen die in unserem Land geltenden detaillierten Vorschriften diese Standards nicht. Die negativen Auswirkungen einer Trennung von der Ehe haben sowohl eine individuelle als auch eine soziale Dimension “, betont Ordo Iuris.

Was ist der Zustand der Institution der Ehe nach dem "Fall des Kommunismus" in Zahlen? 1990 gingen wir in Polen 255.000 formelle Beziehungen ein, 2017 nur 193.000. Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil außerehelicher Geburten von einem relativ niedrigen Wert von 6,2 Prozent ausgehend deutlich an. Vor drei Jahren betraf das Problem der mangelnden Unterstützung in einer stabilen Beziehung der Eltern mehr als jedes vierte geborene Kind.

Zwischen 1993 und 2018 stieg die Linie der Scheidungsstatistik von fast 28 auf fast 63 Tausend - und zwar um bis zu 125 Prozent. Allein im Jahr 2018 erlebten über 53.000 Kinder die Dehiszenz von Vater und Mutter.

In dem hier bereits erwähnten Zeitraum von 1990 bis 2018 wuchs die Zahl der von der Auflösung der Familie betroffenen Kinder auf bis zu 1,5 Millionen. - Leider wurden gleichzeitig die institutionellen Garantien zum Schutz der Dauerhaftigkeit der Ehe reduziert - stellte Dr. Tymoteusz Zych fest.

So wurde zum Beispiel im Jahr 2004 eine Regelung eingeführt, die auch zur Zunahme der Scheidungszahlen beitrug. Dies ist eine besondere Geldleistung für unverheiratete Personen, die Nachkommen großziehen. Dank des Verfassungsgerichts wurde es ein Jahr später als mit dem Grundgesetz unvereinbar annulliert, das den Staat aufforderte, die Ehe zu schützen.

Im gleichen Jahr 2005 ist die Verpflichtung des Scheidungsgerichts, ein Schlichtungsgespräch mit den Parteien zu organisieren, aus dem polnischen Recht verschwunden. Dies fiel mit einem Anstieg der Scheidungszahlen um fast ein Drittel gegenüber dem Vorjahr zusammen.

Andere Bestimmungen tragen nicht zur Stabilität von Ehen bei. Zum Beispiel werden im Gesetz über Familienleistungen alleinerziehende Eltern (und daher Personen mit verschiedenen Privilegien, die Vollfamilien nicht zur Verfügung stehen) als Alleinerziehende, Alleinerziehende, Witwen, Witwen und Mägde anerkannt, die Kinder allein oder mit einer anderen Person erziehen, die keine leiblichen Eltern der Nachkommen sind.

Verordnungen, die alleinerziehenden Müttern oder Vätern vorrangigen Zugang zu Kindergärten gewähren, begünstigen auch alleinerziehende Familien. Gleichzeitig bieten sie nicht die Möglichkeit, den aktuellen Stand der Dinge zu überprüfen, sondern fördern sogar den Missbrauch.

Die Möglichkeit, die Einkommenssteuer zusammen mit dem Kind zu begleichen, besteht auch für Alleinerziehende, für Ehen jedoch nicht.

Wie kann das geändert werden?

Wie Ordo Iuris in einer Studie mit dem Titel "Hin zu einem familienfreundlichen Gesetz" betont. Lösungsvorschläge im Bereich der Sozialpolitik, einschließlich Annahmen und Gesetzesentwürfe "Die Krise der Ehe ist vom schlechten Recht betroffen, und" das Modell der rechtlichen Regulierung der Ehe wirkt sich direkt sowohl auf die Anzahl der Ehen als auch auf die Anzahl der Scheidungen aus. Besonders wichtig sind die Bestimmungen zur Diskriminierung der Ehe und zu fehlerhaften Standards bei Scheidungsverfahren, die keine Gelegenheit bieten, Entscheidungen zu überdenken, die zum Zusammenbruch der Familie führen. "

Zu den Vorschlägen der Organisation gehören unter anderem die Wiedereinführung einer obligatorischen Konzertierungssitzung und eine kostenlose, aber obligatorische Mediation. Ihr Ziel wäre es, die Ursachen des Antagonismus richtig zu identifizieren und danach zu streben, ihn zu lösen. Kein Anwalt, sondern ein Psychologe oder Konfliktlösungsexperte. Die Rolle der Mediation würde darin bestehen, die Ehegatten darauf aufmerksam zu machen, dass es möglich ist, die Ursache ihrer Störung zu beseitigen. Wenn das Gericht entscheidet, dass die Möglichkeit einer Versöhnung besteht, könnte er das Paar auf eine kostenlose Therapie verweisen.

Gegenwärtig ist die Verwendung dieser Form der Unterstützung oder Vermittlung mit Kosten verbunden. Die Parteien sehen oft davon ab, davon überzeugt zu sein, dass es nicht möglich ist, wieder zusammenzuleben.

Das Institut schlägt konkrete Wege vor, um den Status von Alleinerziehenden wirksam zu überprüfen, damit sie tatsächlich von der öffentlichen Unterstützung derjenigen profitieren, die dies besonders benötigen.

Was funktioniert in anderen Ländern?

Am Beispiel von Ländern, denen die Dauerhaftigkeit der Ehe wichtiger ist als Polen, ist zu erkennen, dass die Einführung entsprechender Regelungen in die Regelungen dazu beiträgt, negative Tendenzen zu stoppen.

Beispielsweise gibt es in Ländern, in denen die Scheidungsrate nicht besonders hoch ist, Hinweise darauf, dass die obligatorische Trennung als Zeitraum vor dem endgültigen Scheidungsurteil gilt. Dies ist beispielsweise in Malta (statistisch 0,7 Scheidungen pro 1000 Einwohner und vierjähriger Trennung), in Irland (0,7 Scheidungen, dreijährige Trennung) und in Italien (1,5-12 Monate) der Fall.

In unserem Land wird die Trennung nicht durch Vorschriften durchgesetzt, und die Zahl der Klagen wegen vorübergehender Trennung nimmt jedes Jahr ab. Im Jahr 2017 gab es nur 3.000 Versuche, Ehen mit extremen Konflikten zu retten, mit 88.000 Scheidungsfällen.

"Das Verhältnis zwischen der Leichtigkeit eines Scheidungsverfahrens und der Anzahl der Scheidungen ist nicht auf Polen beschränkt. Spanien ist auch ein Beispiel für ein Land, in dem die Zahl der Scheidungen nach einer Vereinfachung des Scheidungsverfahrens dramatisch zugenommen hat. Nach der Einführung der "Express-Scheidung" durch die Regierung Zapatero im Jahr 2005 ist die Zahl der Scheidungen in den letzten zwei Jahren um mehr als 140 Prozent gestiegen ", berechnet Ordo Iuris.

Das Institut ist der Ansicht, dass die Rettung vieler polnischer Ehen auch durch eine obligatorische Trennung von 3 oder 6 Monaten vor der gesetzlichen Genehmigung der Scheidung unterstützt werden könnte. Es wäre sicherlich ein kleiner, aber etwas hilfreicher Schritt in die richtige Richtung.

Was können die Behörden tun?

Wie das Justizministerium bei der Beantwortung unserer Fragen daran erinnert, wurde dem vorherigen Seym in der achten Amtszeit ein Entwurf für eine Reform des Familienrechts vorgelegt. Obwohl es mit der Ersetzung der Zusammensetzung des Parlaments eingestellt wurde, kann es - mit dem guten Willen der Regierung - zu Überlegungen zurückkehren.

Das Projekt berücksichtigt insbesondere die Interessen von Kindern, die am meisten unter den Folgen des Zerfalls ihrer Eltern leiden. Ermöglicht die Einleitung von Familieninformationsverfahren. "Sein Ziel ist die Versöhnung der Ehegatten, aber wenn dies nicht möglich ist, soll dies zu einer Scheidung oder Trennung vor Gericht führen, insbesondere im Hinblick auf das Wohlergehen der Kinder. Das Informationsverfahren soll den Ehepartnern Zeit geben, um alle Probleme zu klären und Vorkehrungen für Kinder zu treffen, deren Wohlergehen von größter Bedeutung ist ", schreibt das Justizministerium. Das Verfahren wäre für die Parteien kostenlos und das Verfahren würde nicht eingeleitet, wenn einer der Ehegatten die Familie missbraucht.

Das Projekt bietet auch die Einführung der sofortigen Wartung. Ihre Gewährung an das Kind durch die Eltern würde in der Reihenfolge des Unterhalts innerhalb von ungefähr einem Dutzend Tagen erfolgen.

Auf die Frage, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Scheidungswelle in Polen zu bremsen, wies das Familienministerium auf eine Reihe von Instrumenten hin, die den sozialen Bedürfnissen der Landsleute Rechnung tragen sollen: die Programme "500+" und "Good Start", Einrichtungen für die Betreuung von Kleinkindern, die Big Family Card und das Familienbeihilfesystem so genannt Baby-, Eltern- und Vormundschaftsleistungen, die bei der Geburt eines Kindes gewährt werden.

Roman Motoła

"Ist es Zeit, Scheidungen zu verbieten?" Der SKAWIŃSKA 13 Club lädt Sie zu einer einzigartigen Debatte ein

Besondere Gäste des SKAWIŃSKA 13 Clubs in Krakau:

Dr. Tymoteusz Zych (Vizepräsident des Ordo Iuris Instituts)

Krystian Kratiuk (Chefredakteur der Zeitschrift Polonia Christian und PCh24.pl) .

Die Diskussion in Verbindung mit der Veröffentlichung der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Polonia Christian wird von Tomasz Kolanek geleitet.

Treffen "Ist es Zeit, Scheidungen zu verbieten?"

stattfinden wird

27. Januar 2020

um 18.00 Uhr

in den Räumlichkeiten des Vereins SKAWIŃSKA 13

in der Skawińska-Straße 13 in Krakau.

Read more: http://www.pch24.pl/czy-jestesmy-bezradn...ml#ixzz6BwpATYt

D

von esther10 24.01.2020 00:51

Bücher von Pater José Antonio Fortea
10,2K5,4K



José Antonio Fortea Cucurull (Barbastro, Spanien, 1968) ist ein Priester und Theologe, der sich auf Dämonologie spezialisiert hat. Er studierte Theologie für das Priestertum an der Universität von Navarra. Er studierte Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät von Comillas. Es gehört zum Presbyterium der Diözese Alcalá de Henares (Madrid). 1998 verteidigte er seine vom Sekretär der Kommission für die Glaubenslehre der spanischen Bischofskonferenz geleitete Diplomarbeit "Exorzismus in der Gegenwart". Derzeit promoviert er in Theologie in Rom.

Laden Sie KOSTENLOS Ihre kompletten PDF-Bücher herunter:
Die Gesetze der Hölle
Die Gesetze der Hölle
Essay über die ewige Verdammnis und die Gesellschaft, die in der Unterwelt
lebt Überlegungen zum Bösen und zur ewigen Verdammnis
PDF hier herunterladen
Die Kinder Ihrer Kinder
Die Kinder Ihrer Kinder
Analyse des Begriffs des Fluches zwischen den Generationen.
Laden Sie es hier als PDF herunter
Die letzte große Salbung
Die letzte große Salbung
Überlegungen zum Sakrament der Krankensalbung Das
Schreiben dieses Buches lohnt sich, wenn es für eine einzelne Person hilfreich ist, die sterben wird. Wie schön ist es, mit offenen Augen, gut vorbereitetem Geist und hoffnungsvoller Seele in den Tod einzutreten.
Laden Sie es hier als PDF herunter
Athanasischer Tempel
Athanasischer Tempel
Ein Aufsatz zum Bau eines neuen Veranstaltungsortes für Bischofskonferenzen.
PDF hier herunterladen
Die Strömungen, die den Himmel wässern
Die Strömungen, die den Himmel tränken
Theologisch-narrative Beschreibung durch das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit.
Ein Fresko über die Heilige Dreifaltigkeit, das und nichts anderes habe ich mit dieser Arbeit beabsichtigt. Beschreibe die Höchste Dreifaltigkeit visuell. Dieses Buch möchte wie eine Sixtinische Kapelle sein, auf deren gesamte Oberfläche ich mit Stunden und Entwicklung die Drei Menschen gemalt habe: ein großartiges Fresko mit der Dreifaltigkeit als Thema.
Laden Sie es hier als PDF herunter

Über das Brevier
Spirituelle Überlegungen, mit größerer Hingabe die Liturgie der Stunden zu beten.
Laden Sie es hier als PDF herunter

https://www.aciprensa.com/?_hsenc=p2ANqt...&_hsmi=82393637
+++
https://www.aciprensa.com/fortea/
+++
https://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa

von esther10 24.01.2020 00:50

FOTOS UND VIDEO: 165 schwangere Frauen werden zur Heiligen Stunde gesegnet

Schwangere werden mit dem Allerheiligsten gesegnet / Foto: YouTube Capture (The Free Press)



Schwangere werden mit dem Allerheiligsten gesegnet / Foto: YouTube Capture (The Free Press)
Anlässlich der Feierlichkeiten zu Ehren von San Ramón Nonato , der Schutzpatronin der schwangeren Frauen, erhielten 165 schwangere Frauen in der Karwoche in der Gemeinde San Ramón de Alajuela (Costa Rica) einen besonderen Segen .

Pater Greivin Hidalgo, Pastor von San Ramón, sagte den Müttern und ihren Familien, dass "diese heilige Stunde eine Zeit Gottes war, eine Manifestation Gottes".



„Wir hatten 165 Damen, die gekommen waren, um Gott zu danken und um den Segen für ihre Schwangerschaft zu bitten, und wir hatten eine weitere Gruppe von Müttern, die unter Tränen Gott um dieses Geschenk für ihr Leben baten. Ich denke, es war voller Wärme. vom menschlichen Sinn, einem sehr vertrauten Ton und vor allem einer Zeit Gottes, einer Zeit des Segens “, sagte er.

Im Rahmen der Heiligen Stunde näherten sich die Frauen den Priestern, damit ihre Bäuche mit dem Allerheiligsten gesegnet wurden. Außerdem beteten Väter und Verwandte mit den Händen im Mutterleib.



Diese heilige Stunde wurde im Rahmen des Patronatsfestes in San Ramón Nonato gefeiert. Die Novene findet vom 17. bis 25. August statt. Die Feierlichkeiten werden bis zum 5. September fortgesetzt.

San Ramón wurde 1204 aus einer Adelsfamilie in Portell bei Barcelona (Spanien) geboren. Er erhielt den Spitznamen non natus (ungeboren), weil seine Mutter bei der Geburt starb, bevor das Kind das Licht erblickte. Als Erwachsener wurde er zum Priester geweiht und Kardinal wurde von Gregor IX. Geschaffen.

von esther10 24.01.2020 00:49

Einführung des ersten Briefes an Timotheus
Von Pater Lucas Prados -10/04/2018



In den neutestamentlichen Ausgaben folgen die Briefe des hl. Paulus an christliche Gemeinschaften denen, die an bestimmte Personen gerichtet sind. Auch in dieser letzten Gruppe sind sie nach ihrer Ausdehnung geordnet. Zuerst gehen die beiden Briefe an Timotheus, folgen dem Brief an Titus und enden mit dem kurzen Brief an Philemon.

Die ersten drei, zwei, die an Timotheus und einen Titus gerichtet sind, sind allgemein als Hirtenbriefe bekannt. Diese Bezeichnung wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts aufgrund ihrer unmittelbaren Empfänger und ihres Inhalts eingeführt. Sie richten sich an zwei Mitarbeiter des Apostels, die jeweils für die Gemeinden Ephesus und Kreta zuständig sind. Sein Inhalt ist überaus pastoral, da Regeln und Ratschläge für den guten Fortschritt dieser Gemeinschaften vorgeschrieben sind, die vom Zustrom falscher Lehrer bedroht sind. Sie enthalten auch Leitlinien zur Organisation der Kirchen und zur Rolle der Minister. Die drei sind außerdem in einem einfachen Stil und in einem vertrauten Ton verfasst, was darauf hinweist, dass der Autor bemüht ist, diejenigen zu schulen, die die Aufgabe des Guten Hirten in christlichen Gemeinschaften erfüllen. Jedoch

1.- Struktur und Inhalt

Der erste Brief an Timotheus ist geschrieben, um die "gesunde Lehre" zu verteidigen - das heißt diejenige, die wirklich zur Erlösung führt und durch die Predigt des heiligen Paulus empfangen wurde - gegen die Abweichungen, die zu Fehlern führen, und um die Konsequenzen aufzuzeigen, die daraus entstehen Sie leiten sich aus der Lehre des Evangeliums im Hinblick auf die Organisation der Kirche ab.

Nach einigen Begrüßungsworten (1: 1-2) wird Timotheus im ersten Abschnitt aufgefordert, die richtige Lehre gegen die Lehren falscher Ärzte zu verteidigen (1: 3-20). Sobald sich die Glaubenslehre durchgesetzt hat, werden einige ihrer praktischen Manifestationen aufgelistet. Da es hauptsächlich um die Beziehung zu Gott geht, weist der Apostel seinen Jünger im zweiten Abschnitt in die Art und Weise ein, wie der Kult geleitet werden soll, insbesondere das Gebet und die Teilnahme an den liturgischen Versammlungen (2: 1-15). Die Anweisungen im dritten Abschnitt beziehen sich auf die Qualitäten derjenigen, die einen Dienst in der christlichen Gemeinschaft ausüben, der nicht nur zur Erbauung aller Gläubigen geeignet sein muss, sondern auch ein reales und attraktives Bild der Kirche vermitteln muss diejenigen außerhalb (3 :, 1-16). Endlich Mit einem noch bekannteren Ton als zuvor, so dass es schwierig ist, ein systematisches Schema in der Reihenfolge der Enthüllung zu finden, ermahnt und berät der Apostel Timotheus, wie er sich zu anderen zu verhalten und mit ihnen umzugehen hat: Älteste, Witwen, Presbyter, Sklaven, reiche Leute, falsche Lehrer; Allen muss er besondere Aufmerksamkeit schenken (4: 1-6,19). Der Brief endet mit ein paar Abschiedsworten, in denen der Grundgedanke erneut betont wird: die treue Aufbewahrung der Hinterlegung der erhaltenen Lehre (6: 20-21). Allen muss er besondere Aufmerksamkeit schenken (4: 1-6,19). Der Brief endet mit ein paar Abschiedsworten, in denen der Grundgedanke erneut betont wird: die treue Aufbewahrung der Hinterlegung der erhaltenen Lehre (6: 20-21). Allen muss er besondere Aufmerksamkeit schenken (4: 1-6,19). Der Brief endet mit ein paar Abschiedsworten, in denen der Grundgedanke erneut betont wird: die treue Aufbewahrung der Hinterlegung der erhaltenen Lehre (6: 20-21).

2.- Chance auf den Brief

In diesem Brief tritt Timotheus an die Spitze einer in Ephesus implantierten christlichen Gemeinde, die auf die Hindernisse des Anfangs stößt. Die heidnische Umgebung, die abweichenden Lehren einiger falscher Lehrer und die entspannten Bräuche bestimmter Christen betreffen den Apostel. Timotheus soll die erhaltene Lehre aufrechterhalten und das christliche Leben der Gläubigen anregen.

In anderen neutestamentlichen Schriften wird Timothys Tätigkeit als Mitarbeiter des hl. Paulus erwähnt. Es heißt, er habe ihn "als Sohn mit seinem Vater" begleitet(Phil 2:22) Nach dem Zeugnis der Apostelgeschichte war Timotheus der Sohn eines nichtjüdischen Vaters und einer jüdischen Mutter, einer frommen Christin (vgl. Apg 16: 1). Auf seiner zweiten Missionsreise erhielt Paulus auf seinem Weg durch Lystra hervorragende Referenzen von diesem jungen Christen. Nachdem er ihn beschnitten hatte, nahm er ihn als Mitarbeiter und Assistenten bei der Gründung der Kirchen von Philippi und Thessaloniki mit (vgl. Apg 16,12). Es wird erwähnt, dass er in Berea war (vgl. Apg. 17:14) und dass der Apostel ihn von Athen aus nach Thessaloniki sandte (vgl. 1 Test 3: 2). Wieder erscheint er mit Paulus in Korinth und begleitet ihn von Ephesus, Mazedonien und Kleinasien auf seiner dritten Reise. In den Briefen der Gefangenschaft heißt es, er sei mit dem Apostel im Gefängnis gewesen (Kol 1,1). Der Brief an die Hebräer spricht von ihrer Freilassung, obwohl er weder Zeit noch Umstände beschreibt (vgl. Hebr 13:

Von seinem Charakter her ist die Treue hervorzuheben, mit der er dem heiligen Paulus folgte. Er muss sehr jung sein, wenn der Apostel die korinthischen Christen bittet, ihn mit Respekt zu behandeln (vgl. 1 Kor 16,11), und er darf nicht viele Jahre alt gewesen sein, als er den Auftrag erhielt, die Kirche von Ephesus zu leiten (vgl. 1) Tim 4:12; 2 Tim 2:22).

In diesem Brief werden einige Details über die Tätigkeit des hl. Paulus erwähnt, die in anderen neutestamentlichen Schriften nicht behandelt werden. Insbesondere heißt es, der Apostel habe Timotheus in Ephesus verlassen, als er nach Mazedonien marschierte (vgl. 1 Tim 1,3), und er habe gehofft, bald zu ihm zurückzukehren (vgl. 1 Tim 3,14; 4,13). Es ist nicht leicht, diese Aktivitäten in eine der in der Apostelgeschichte berichteten Reisen des Apostels zu integrieren, denn als der heilige Paulus Ephesus auf seiner dritten Reise nach Mazedonien verließ, scheint es nicht so, als ob Timotheus in dieser Stadt geblieben wäre, sondern er begleitete den Apostel, wie erwähnt . Darüber hinaus deutet die Geschichte in der Apostelgeschichte über den emotionalen Abschied der Priester von Ephesus darauf hin, dass der Apostel niemals in diese Stadt zurückkehren würde, als ob sie den heiligen Paulus nie wiedersehen würden (vgl. Apostelgeschichte 20: 25.38) . Jedoch

Abgesehen von diesen spezifischen Daten spiegelt der Brief das historische Umfeld einer christlichen Gemeinschaft paulinischen Ursprungs wider, die Prediger von Lehren erreicht hat, die von der vom Apostel erhaltenen "Glaubensablagerung" abweichen gesunde Lehre von diesen störenden Strömungen.

Sowohl dieser Brief als auch der zweite an Timotheus und der an Titus sind in Bezug auf den Rest des Paulinischen Korpus von gewissen Unterschieden geprägt: Wortschatz und Stil sind eigenartig; der moralische oder praktische Inhalt überwiegt vor dem theologischeren Ton anderer Briefe; Die hierarchische Gliederung und die erwähnten Irrtümer scheinen eher typisch für eine Zeit zu sein, die etwas später liegt als das Leben des Apostels. Schließlich gibt es im Leben des hl. Paulus Schwierigkeiten, das Datum seiner Zusammensetzung festzulegen. Einige haben daher die Echtheit dieser Briefe in Frage gestellt. Unabhängig davon, ob es sich bei dem Verfasser um einen Sekretär oder einen Jünger handelte, der dem heiligen Paulus mehr oder weniger nahe stand, obliegt die Bedeutung und Autorität dem Apostel.

3.- Unterrichten

Das zentrale Thema des Ersten Briefes an Timotheus ist die Erlösung durch die Kirche, die das rettende Wirken Christi verlängert und aktualisiert. Dieses Thema wird unter verschiedenen, sich jedoch ergänzenden Gesichtspunkten entwickelt. Erstens, aus theologischer Sicht, um das Ereignis Christi, das der Kern und das Fundament des christlichen Lebens ist. Aber auch auf einer eher praxisorientierten Ebene, wie zum Beispiel der Anordnung der Tätigkeit der Mitglieder der Kirche gemäß ihrer eigenen Berufung und insbesondere derjenigen, denen ein Dienst anvertraut wurde der Gemeinschaft.

3.1.- Jesus Christus und die Erlösung

Die Grundidee der Hirtenbriefe - und kommt daher auch häufig darin vor - ist die Erlösung: Gott wird als "der Erlöser" bezeichnet (1 Tim 1: 1; 2: 3; 4:10). dass er mit unendlicher Liebe "möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen" (1 Tim 2,4).

Dieser göttliche Plan wurde von Jesus Christus, dem einzigen Mittler (1 Tim 2,5), manifestiert und ausgeführt, der "zur Errettung der Sünder in die Welt kam" (1 Tim 1,15). Es ist der Glaube an diese Wahrheiten, der zur Erlösung führt; Dies ist also die „gesunde Lehre“ (1 Tim 1:10) des Evangeliums, das vom heiligen Paulus gepredigt wird (vgl. 1 Tim 1: 11,15-16).

Vor ihr besteht immer die Gefahr falscher Lehren, die diejenigen, die sie annehmen, vom wahren Glauben trennen (vgl. 1 Tim 1: 3,6; 4: 1-2; 6: 3-5). Tatsächlich war eines der heikelsten Probleme, mit denen die ersten Generationen von Christen in Ephesus und anderen Kirchen konfrontiert waren, die Unterscheidung von echtem Glauben unter den vielen bestimmten Interpretationen, die unter ihnen gepredigt wurden und die bereits mit spezifischen Vorstellungen jüdischer Traditionen imprägniert waren. und Elemente der hellenistischen Religiosität, die der christlichen Botschaft fremd waren.

3.1.- Die Kirche

Der herzliche und zugleich fordernde Ton des Briefes bezeugt, inwieweit die Kirche eine Familie ist, das Haus Gottes (1 Tim 3,15), nicht nur in der Lehre, sondern auch in der praktischen Realität. Diese Kirche ist eine "Säule und Grundlage der Wahrheit" (1 Tim 3:15), und deshalb ist es an ihr, die erhaltene Kaution zu behalten.

Insbesondere liegt diese Verantwortung bei denen, die wie Timotheus die Gnade des Dienstes durch Handauflegen erhalten haben (vgl. 1 Tim 4,14), um sie zu lehren, den Glauben zu bewahren (vgl. 1 Tim 18-19). und Ordnung in die christliche Gemeinde bringen (vgl. 1 Tim 1,3).

Als dieser Brief geschrieben wurde, war die Terminologie der verschiedenen Ministerien noch nicht festgelegt, und die Pflichten der heiligen Orden waren in der Hierarchie der Kirche noch nicht vollständig festgelegt, wie es später in den Schriften des Heiligen Ignatius von Antiochia zu Beginn des zweiten Jahrhunderts erscheinen würde. In dem Brief wird der "Bischof" (Episkopos) (1 Tim 3: 2) genannt - derjenige, der für eine bestimmte Gemeinde verantwortlich war - die "Diakone" (Diakonoi) (1 Tim 3: 8), der " Presbyter oder Älteste (presb´yteroi) (1. Tim. 5:17) und sogar die Gruppe der Witwen (1. Tim. 5: 9). Gemäß dem erhaltenen Ministerium hatte jeder die Aufgabe, den Vorsitz zu führen, zu helfen oder zu lehren und immer ein Zeugnis für ein kohärentes christliches Leben zu geben.
https://adelantelafe.com/introduccion-de...arta-a-timoteo/

Anmerkung: Die Einleitung zu diesem Brief stammt aus der Bibel, Hrsg. Eunsa, Navarra.

von esther10 24.01.2020 00:44

Taiwans Präsident zu Francis: Dialog mit China ist unmöglich



Taiwans Präsident zu Francis: Dialog mit China ist unmöglich

Taiwans Präsident Tsai Ing-Wen betonte in einem offenen Brief an Francis, dass in einigen Fällen ein Dialog unmöglich sei. Sie bedeutet, dass China auf eine Politik zurückgreift, die auf Gewalt und dem Streben nach Herrschaft basiert.

Ein kürzlich gewählter Politiker behauptet, der Wunsch nach Herrschaft sei die Quelle vieler internationaler Konflikte. In einer solchen Situation wird ein Dialog unmöglich. Der Politiker betont, dass China nach wie vor Demokratie, Freiheit und Menschenrechte untergräbt. Dafür bedrohen sie den Einsatz militärischer Gewalt sowie Cyberangriffe.

https://www.aciprensa.com/?_hsenc=p2ANqt...&_hsmi=82393637

Die Präsidentin gab zu, dass sie die in der Botschaft zum Weltfriedenstag 2020 zum Ausdruck gebrachten päpstlichen Ideale teilt. Er ist jedoch der Ansicht, dass sie im Fall des gewalttätigen Reiches der Mitte nicht zutreffen.

Tsai-Ing-Wen beschreibt die chinesische Politik wie folgt:

"Behörden, die bewaffnete Polizisten entsenden, um Tränengas abzufeuern und diejenigen zu unterdrücken und festzunehmen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen; Internet- oder Sportstars, die Gefahr laufen, Verträge zu kündigen oder von Wettbewerben ausgeschlossen zu werden, wenn sie die Meinungsfreiheit verteidigen wollen; Anhänger der Religion, die von den Beamten der öffentlichen Sicherheit mit Inhaftierung und Verfolgung bedroht werden, wenn sie sich nach ihrem Gewissen weigern, Dokumente zu unterzeichnen, in denen bestätigt wird, dass sie Organisationen beitreten, die gegen ihre religiösen Lehren verstoßen - all dies beschreiben Sie in Ihrer Rede als Machtmissbrauch zum Papst.

Der Vatikan erkennt Taiwan als eines der wenigen Länder an. Besorgniserregend ist hingegen die vatikanisch-chinesische Annäherung, die zum Abschluss eines befristeten Abkommens über die Ernennung von Bischöfen führte.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Chinesen ein totalitäres soziales Kreditsystem einführen, das die neuesten Informationstechnologien zur Kontrolle der Menschen einsetzt.

Chinas totalitäre Bestrebungen scheinen größtenteils auf Verbindungen zum Marxismus zurückzuführen zu sein. Im Mai 2018 organisierten die chinesischen Behörden eine zweiwöchige Sitzung zum Marxismus. Es war für Staatsbeamte obligatorisch. Am 4. Mai verteidigte Xi Jinping, Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas, in der Großen Halle des Volkes den Marxismus und versprach seine Anpassung an die chinesische Realität. Der führende chinesische Ideologe Wang Huning beschrieb Xi Jinpings Gedanken jedoch als Marxismus des 21. Jahrhunderts.
Quellen: lifesitenews.com / CNN
DATUM: 24/01/2020 10:36

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prezydent-tajwanu-do...l#ixzz6BwnSJN35

von esther10 24.01.2020 00:37

23. Januar 2020, 17:38 Uhr
Mit der Heiligen Stunde und dem treuen Gebet des Rosenkranzes werden sie gegen die schwarze Masse kämpfen



Eine Gemeinde in Virginia (USA) wird an diesem Samstag eine heilige Stunde zur Wiedergutmachung abhalten, um eine in einer Bar in der Nähe von Norfolk geplante schwarze Messe geistlich zu bekämpfen, in deren Außenbereich eine weitere Gruppe von Gläubigen das Rosenkranzgebet verrichten will.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...-negra-satanica

Die Holy Hour findet in der Saint Bennedict Parish in Chesapeake, Virginia, statt.

"Wir werden die heilige Stunde in unserer Gemeinde feiern, um Angriffe auf die Kirche der Heiligen Mutter und die Heilige Messe zu bekämpfen", sagte ein Gemeindearbeiter. "Dies ist unsere Art, uns zu verteidigen", fügte er hinzu.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...-estados-unidos
Die Ereignisse wurden auf der Facebook-Seite "Eucharistia.us"

angekündigt, einer Organisation, die den öffentlichen Umzug Christi der Eucharistie durch das Gebiet der Hampton Roads im Süden Virginias fördert.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/santo-rosario

Die schwarze Messe soll im Pourhouse of Norfolk, etwa zwölf Kilometer von der Saint Bennedict-Kirche entfernt, stattfinden.

Die Diözese Richmond ermutigte alle, für diejenigen zu beten, die an der Schwarzen Messe beteiligt sind, und auch wachsam zu sein, um die Heilige Eucharistie zu schützen.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/virginia

"Wir unterstützen die Bemühungen von Pater Eric Ayers, dem Dekan des Dekanats von Norfolk, und unserer anderen örtlichen Pastoren, die Gebete, eine Heilige Stunde der Anbetung und Rosenkränze in unseren Pfarreien anbieten", sagte Deborah Cox, Kommunikationsdirektorin von der Diözese Richmond an CNA , eine englische Agentur der ACI Group.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...o-de-reparacion

Er bat auch alle Gläubigen, für die Bekehrung der Beteiligten zu beten und wachsam zu bleiben, um die Heilige Eucharistie zu schützen.

Die Befürworter der schwarzen Masse, genannt "Satanic Norfolk", sagten auf Facebook, dass ihr Ziel darin bestehe, die "beständige Indoktrination religiöser Überzeugungen der Vergangenheit" zu beenden. Sie sagten auch, dass "Waffeln für die geweihte Kommunion freundlicherweise für dieses blasphemische Ereignis gespendet werden".

Es ist nicht klar, ob sie geweihte Wirte verwenden werden, und wenn es so wäre, bleibt die Frage, wie sie erhalten wurden. Die Organisatorin der Veranstaltung, Kate Cobas, sagte auf Twitter, sie füttere ihren Hund mit "geweihten Kommunionswaffeln", auf die er dann spuckte.

In der Vergangenheit wurde behauptet, dass in schwarzen Massen geweihte Wirte verwendet würden, aber dann gaben sie zu, dass das Brot von einem religiösen Versorger gekauft und nicht geweiht wurde.

In einer anderen ähnlichen Veranstaltung wurde den Teilnehmern mitgeteilt, dass nach der schwarzen Messe eine „Nicht-Taufe“ stattfinden würde, auf die dann Präsentationen von Black-Metal-Bands folgen würden. In dieser Hinsicht ist es gut daran zu erinnern, dass die katholische Kirche lehrt, dass die Taufe dauerhaft ist und nicht rückgängig gemacht werden kann.

Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt, dass die Taufe nicht nur die Sünden reinigt, sondern auch die getaufte Person zu einem neuen Geschöpf macht, einem Kind Gottes, das ein Teilnehmer der göttlichen Natur geworden ist, ein Mitglied Christi , gemeinsamer Erbe mit Ihm und Tempel des Heiligen Geistes.

Pourhouse de Norfolk antwortete nicht auf die Aufforderung, sich zu CNA zu äußern.

Übersetzt und angepasst von Cynthia Pérez. Ursprünglich in CNA veröffentlicht.

Tags: Satanic Black Mass , Kirche in den Vereinigten Staaten , Holy Rosary , Holy Hour , Akt der Wiedergutmachung , Virginia

https://www.aciprensa.com/noticias/con-h...isa-negra-92595

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz