Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.11.2019 00:40

KRISE DES GLAUBENS
Zölibat und Kontinenz, warum den Fall fürchten
ECCLESIA2019.05.11

§ 111 des Schlussdokuments der Amazonas-Synode sieht die Möglichkeit vor, ständige Diakone zum Priester zu ernennen. Wenn der Papst den Vorschlag annimmt, kommt es zu einem Verstoß gegen das Kontinenzgesetz, der mit den Pflichten des Ministeriums verbunden ist. Tatsächlich ist die Anwesenheit des Priesters oder zumindest des Kontinents nicht nur ein moralischer Aufruf zur Tugend der Keuschheit, sondern auch ein Zeichen der ehelichen Beziehung Christi, des Priesters, zu seiner Kirche. Was wir heute vergessen.



Nicht einmal die Zeit, die Synodenväter wieder ins Flugzeug zu bringen, und Monsignore Vincenzo Paglia hebt bereits ab. In einem Interview mit Il Giornale, der Großkanzler des sterbenden Johannes Paul II. -Instituts, erläutert seine Überlegungen zum Inhalt von Ziffer 111 des Abschlussdokuments, das die Möglichkeit vorsieht, ständige Diakone zum Priester zu ordinieren. Paglia hat in der Tat bereits seine Hände nach vorne gelegt und erklärt, dass dies keine Möglichkeit ist, die nur den Amazonas betrifft:

https://beiboot-petri.blogspot.com/

"In dem Absatz heißt es, dass diese Perspektive einen universellen Ansatz erfordert, das heißt, eine Öffnung wird angeboten, die die universale Kirche identifizieren muss, wenn es gibt andere ähnliche Bereiche. Papst Franziskus wiederholte wiederholt, dass Gerichtsverfahren eingeleitet werden sollten. Es ist kein Diktat, das die Geschichte verändert, sondern ein Prozess, der gestartet werden muss. Die Kirche reagiert auf Bedürfnisse und muss Antworten finden. "

https://lanuovabq.it/it/catalogo-online/libri

Die Vorhersagen von Monsignore Paglia haben leider viele Hoffnungen auf Realisierung und aus verschiedenen Gründen. Dem Schriftsteller scheint es jedoch ein ursprüngliches Problem zu geben, das dann den kirchlichen Körper infizierte und das katholische Gefühl der Antikörper beraubte, die notwendig waren, um sich gegen diese Falle zu verteidigen. Selbst unter den Hütern des Zölibats wird der Widerstand durch einige Gemeinplätze geschwächt: Er ist jedoch kein Glaubensdogma; Grundsätzlich hat es in der Geschichte der Kirche immer die Ordination von Verheirateten gegeben; Falls erforderlich, würde die Ausnahme die Regel bestätigen. und so weiter.

Das erste Datum , über das nachgedacht werden muss, ist, dass die Kirche in den ersten sieben Jahrhunderten die Ordination von verheirateten Männern gekannt hat, aber unter der Bedingung, dass sie sich von der diakonischen Ordination (und dann von der subdiakonischen ausgehend) zu einer Kontinenz zusammengeschlossen haben ).

Anders ausgedrückt: Die Regel war nicht, dass die Geistlichen zölibatiert waren, sondern dass sie ein Kontinent waren; Es gab keinen Unterschied zwischen dem Verbot, dass Diakone, Priester und Bischöfe heiraten dürfen, und dem Verbot, dass größere Personen, die nicht in Kontinenz leben wollten, auch wenn sie verheiratet waren, zum Orden zugelassen werden dürfen. Ein verheirateter Geistlicher wurde daher nicht zugelassen, der die ehelichen Beziehungen zu seiner rechtmäßigen Frau fortsetzte.

Nur vom Konzil in Trullo von 692 , dessen Entscheidungen über die Kontinenz sowohl von Papst Sergio I. als auch von Papst Konstantin I. (der auch andere Kanone des Konzils Trullano akzeptierte) abgelehnt wurden, ging der Osten einen anderen Weg. Andererseits hat die lateinische Kirche die aus apostolischer Sicht anerkannte Disziplin beibehalten, von Kandidaten für wichtige Orden, sei sie ledig oder verheiratet, Kontinenz anzufordern (um mehr zu erfahren, verweise ich auf das kürzlich erschienene Buch, in dem ich Sie für zölibat und keusch erkläre ).

Die Tatsache, dass während der Amazonas-Synode die Option eines Geistlichen, der zwar verheiratet, aber auf einem Kontinent ist, überhaupt nicht in Betracht gezogen wurde, ist bereits sehr beredt. Aber warum ließen die alte Kirche und dann die lateinische Kirche in diesem Punkt keine Zugeständnisse zu?

Der Grundpfeiler ist, dass das von Papst Siricius definierte "unauflösliche Gesetz" der Kontinenz eng mit den Pflichten des Ministeriums, dem Opferangebot verbunden ist. Die alte Kirche sagt nicht viel mehr, sondern liefert uns einen wichtigen Spion, der es uns im Lichte der jüngsten Entwicklungen ermöglicht, das Herz der Verpflichtung zur Kontinenz zu erfassen.

Wir wissen genau, dass sich das ordinierte Priestertum aufgrund seiner besonderen Konfiguration für Christus den Priester wesentlich vom gemeinsamen Taufpriestertum unterscheidet . Man kann den priesterlichen Dienst Christi ausüben, weil man ein Sakrament erhalten hat, das er mit seinem Priestertum in Verbindung bringt. Mit der Taufe sind wir in die Kirche (und damit in Christus) eingegliedert, aber wer die Ordination empfängt, tritt sozusagen an die Seite von Christus, dem Priester, und steht "vor" der Kirche.

Wie Marianne Schlosser in ihrer jüngsten Rede auf dem Symposium "Aktuelle Herausforderungen für die Heilige Ordnung" (28. September 2019, Päpstliches Deutsches Kolleg) brillant hervorhob, sind "diejenigen, die das Sakrament der Priesterweihe erhalten, berechtigt, die" zu vertreten " Herr der Kirche, sichtbar zu machen insie Christus als ständiges Gegenstück zur Kirche ». Christus steht wie Adam vor der Kirche und vereint sie mit sich selbst. Er wird ein Fleisch mit ihr, wie der Bräutigam mit der Braut.

Es ist genau die Lehre des Heiligen Paulus (siehe Eph 5,30-31 ) über das Sakrament der Ehe in Bezug auf Christus, den Bräutigam, und die Brautkirche. Und Christus erobert seine Braut, die zur Hure geworden war (erinnern Sie sich an die Symbolik der Hochzeit des Propheten Hosea?), Gerade durch sein Priestertum zurück, in dem er sich am Altar des Kreuzes opfert. Der heilige Johannes offenbart diesen ehelichen Sinn, der bei der Hochzeit in Kana verkündet wurde (siehe Johannes 2: 1-11).), in seinem Bericht über die Kreuzigung, wenn die Kirche, die unter dem Kreuz in der Person Marias des Allerheiligsten gegenwärtig ist, von der offenen Seite Christi geboren wird, als die neue Eva, die von der Seite des neuen Adams geboren wurde, und für diesen Ruf, ein Fleisch mit ihm zurückzugeben Noch im vierten Evangelium haben wir das Bekenntnis der ehelichen Beziehung zwischen Christus und der Kirche durch den Mund des Täufers, des Freundes des Bräutigams:

"Wer die Braut hat, ist der Bräutigam; aber der Freund des Bräutigams, der anwesend ist und auf ihn hört, freut sich herzlich über die Stimme des Bräutigams; diese Freude, die mir gehört, ist jetzt vollkommen "( Joh 3, 29 ).

Christus ist daher der Bräutigam-Priester ; In diesem Zusammenhang müssen wir die Bedeutung seines Zölibats verstehen. Das des Herrn Jesus war keine "persönliche" Entscheidung in dem Sinne, dass es nicht Ausdruck einer privaten Sensibilität oder eines asketischen Bedürfnisses war; sein Zölibat ist eine Folge seiner ehelichen Beziehung zur Kirche.

Jesus hatte keine Frau im Fleisch, gerade weil er eine andere Braut mit ihm vereinigen musste: die Kirche. Sein Körper blieb jungfräulich, denn er musste seiner Braut am Kreuz völlig angeboten werden, so wie sich die Ehegatten in der fleischlichen Ehe gegenseitig und ausschließlich auch durch ihren eigenen Körper ergeben, was die vollste Spende ihres eigenen Volkes bedeutet.

Es besteht daher ein wesentlicher Zusammenhang zwischen dem Priestertum Christi , seinem Ehegattenstatus und seiner Ehelosigkeit. Der Priester ist, weil er für Christus konfiguriert ist, auch für seine Patenschaft und sein Zölibat konfiguriert und ist daher aufgerufen, die eheliche Beziehung zur Kirche in seinem eigenen Körper zu leben. In diesen Worten drückte sich der heilige Johannes Paul II.
In Pastores dabo vobis aus : «[das kirchliche Zölibatsgesetz] drückt als Gesetz den Willen der Kirche aus, noch bevor der Wille des Subjekts durch seine Verfügbarkeit zum Ausdruck kommt. Aber der Wille der Kirche findet seine endgültige Motivation in der Verbindung, die der Zölibat mit der heiligen Ordination hat und die den Priester zu Jesus Christus, dem Haupt und Ehepartner der Kirche macht "(§ 12).

Dann zeigt sich , wie Schlosser immer noch deutlich feststellt : „Gerade weil die Ehe keine periphere Frage des menschlichen Lebens ist, sondern eine einzigartige und ausschließliche Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau, die die beiden Menschen insgesamt formen und zutiefst beanspruchen In seinen Dimensionen kann man "bequem" meinen, dass ein Mann, der mit seiner ganzen Person für die Mission Christi engagiert wurde, nicht zu einer anderen menschlichen Person gehören kann, wie ein Ehemann zu seiner Frau ". Aus diesem Grund besagt das Gesetz der Kontinenz, dass der Priester nicht heiratet und der Verheiratete nicht ordiniert wird, es sei denn, die eheliche Beziehung zu seiner Frau endet, wie zahlreiche Quellen der alten Kirche belegen.

Es ist von zentraler Bedeutung, zu verstehen, dass die Anwesenheit des Zölibats oder zumindest des Priesters auf dem Kontinent nicht nur ein moralischer Aufruf zur Tugend der Keuschheit ist , sondern auch ein Zeichen für die Beständigkeit Christi, des Bräutigams und Priesters in seiner Kirche. Christus will in seiner Kirche bleiben, sagt Schlosser, "nicht nur als Geschenk der Erlösung", dh in der Eucharistie, "sondern auch als Spender", dh als Priester und Bräutigam.

Es ist diese Beständigkeit, die uns den wahren, übernatürlichen Sinn der Kirche und jeder Seele offenbart, dh den Ruf, uns ganz Christus hinzugeben. Ex parte Ecclesiae , die geweihte Jungfräulichkeit macht die Berufung der Menschen, sich Christus anzuschließen, dem Bräutigam in ihrem Fleisch anwesend; ex parte Christi hingegen macht der kontinentale Priester die Erwartung des Bräutigams präsent, sich der Braut anzuschließen.

Wenn der Papst den Vorschlag in Abs. 1 annehmen würde. 111 des Synodendokuments würden wir uns vor einem wirklichen Verstoß gegen das Kontinenzgesetz befinden, weil, um den Mangel an Berufungen auszugleichen , eine Klasse von hochverehrten Priestern geschaffen würde, die nicht an Kontinenz gebunden wäre ; was übersetzt bedeutet, über zwei Arten nachzudenken, wie die Konformation zu Christus gelebt werden kann: ein Kontinent und der andere nicht, das heißt, einer ist auf seine Spousalität eingestellt und der andere nicht.

Und es ist zu befürchten, dass dieser Zusammenbruch als unvermeidliche Folge eines säkularisierten Verständnisses der Kirche und ihrer Mission eintreten wird (siehe hier ). Wenn die Sendung der Kirche hauptsächlich oder sogar ausschließlich menschlicher Natur oder sogar weltlicher Natur ist, ist es klar, dass das priesterliche Amt zunehmend funktionalistisch abgelehnt wird, bis es seine Natur als Inbegriff des Priestertums und der Patenschaft aus den Augen verliert von Christus.

In einer Kirche, die sich als gemeinnütziger Verein , als Feldkrankenhaus, als Sakramentsautomat, als Bewegung für eine ganzheitliche Ökologie versteht, ist es nicht länger notwendig, ausschließlich kontinentale Geistliche zu haben, außer für die größere Verfügbarkeit von Zeit, die sie haben kann seine größere Beweglichkeit oder sogar aus Respekt für den Wert der Keuschheit, aber nicht länger für die in seinem Körper eingeprägte Bedeutung der Ehefrau; es ist nicht länger die Verkörperung des Priestertums und des ehelichen Charakters Christi. Zölibat kann daher weiterhin als ein Wert verstanden werden, den einige, vielleicht die meisten, weiterhin wählen werden. aber es ist sicherlich nicht mehr das "unauflösliche Gesetz", das die ausschließliche Beziehung zwischen Christus und der Kirche ausdrückt.

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...amazzonia1.html

Genauso wie Treue in der Ehe mit dem Ehegatten in der Tat immer noch ein Wert ist , zu dem jedoch der "Wert" der Loyalität gegenüber einer Person, die kein Ehegatte ist, angestrebt wurde. Aber dies war eine andere Synode, mit der der Amazonianer tief verbunden ist. Im Verrat an Christus und an die Kirche.
https://lanuovabq.it/it/celibato-e-conti...merne-la-caduta

von esther10 10.11.2019 00:33




Statue des alten Gottes des Kinderopfers zur Schau gestellt in Rom
Amazon Synode , Katholisch , Moloch , Pachamama

ROM, 6. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine Rekonstruktion eines heidnischen Idols, das Kinderopfer forderte, wurde im Rahmen einer weltlichen historischen Ausstellung am Eingang des Kolosseums in Rom aufgestellt.

Die Anwesenheit des Idols bereitete den Katholiken besondere Sorge, da es neun Tage vor der Amazonas-Synode und dem anschließenden Skandal um die Verehrung des Pachamama-Idols im Vatikan errichtet wurde.

Die Statue von Moloch, die sowohl von den Kanaanitern als auch von den Phöniziern verehrt wird, ist Teil einer Ausstellung, die dem einst großen Rivalen des antiken Rom, der Stadt Karthago, gewidmet ist. Die große Ausstellung mit dem Titel Carthago: Der unsterbliche Mythos läuft bis zum 29. März 2020.



Der heidnische Gott Moloch stellte sich am 27. September 2019 neben ein Ausstellungsschild im Kolosseum in Rom.Sanmarinortv.sm / screen grab
"Eine Rekonstruktion der schrecklichen Gottheit Moloch, die mit den phönizischen und karthagischen Religionen verbunden ist und im Film Cabiria von 1914 (Regie: Giovanni Pastore und Autor: Gabriele D'Annunzio) zu sehen ist, wird am Eingang des Kolosseums stationiert, um die Besucher der Ausstellung zu begrüßen ", erklärte eine Pressemitteilung über das Exponat.

Die Statue von Moloch wurde neun Tage vor der Eröffnung der Amazonas-Synode errichtet, die von Anfang an von Kontroversen geplagt war, nachdem im Vatikanischen Garten eine Zeremonie stattgefunden hatte, an der die heidnische Göttin „Pachamama“ in Anwesenheit von Papst Franziskus und Spitzenkrieg teilgenommen hatte. Rang Prälaten.


Die Menschen verneigen sich vor Pachamama während des heidnischen Ritus in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019.

Bei der Zeremonie warfen sich die Teilnehmer vor hölzernen Statuetten der in Südamerika beheimateten Fruchtbarkeitsgöttin nieder. Die Statuetten wurden als Teil einer Ausstellung in der Kirche Santa Maria in Traspontina aufbewahrt, bis sie am 21. Oktober vom österreichischen Katholiken Alexander Tschugguel in den Tiber geworfen wurden . Anschließend wurde eine Kopie der Massenware in der Kirche aufbewahrt.

Einige Katholiken sind besorgt darüber, dass der heidnische Gott Moloch am Eingang zum Kolosseum errichtet wurde, einem der vielen Amphitheater, in denen Christen gefoltert und hingerichtet wurden, um die heidnischen Massen zu unterhalten.

"Wir waren so aufgeregt an dem Tag, als wir uns entschieden haben, zum Kolosseum zu gehen", sagte Alexandra Clark gegenüber LifeSiteNews per E-Mail. Sie und ihre Schwester Tiffany freuten sich darauf, den Ort des christlichen Martyriums zu besuchen.

„Aber als wir dort ankamen, war der Anblick, der uns begrüßte, schrecklich! Über dem Eingang stand die kolossale heidnische Statue von Moloch. Es wurde an dieser besten Stelle platziert, damit jeder, der das Kolosseum betrat, daran vorbeikommen musste “, fuhr sie fort.



Detail des heidnischen Gottes Moloch, der Besucher des Kolosseums in Rom im Rahmen einer Ausstellung begrüßt, die am 27. September 2019 eröffnet wurde.Sanmarinortv.sm / screen grab
"Es war, als hätten sie Moloch dorthin gebracht, um den heiligen Ort zu verspotten, an dem die heiligen Märtyrer ihr Blut für den Wahren Glauben vergossen haben!"

Clark sah eine Verbindung zwischen dem Idol von Moloch und den Pachamama-Bildern, die bei der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode so prominent auftraten.


"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer, und beide kamen ungefähr zur gleichen Zeit wie die Synode nach Rom", sagte sie.

Die beiden Schwestern blieben in der Nähe der Moloch-Statue, um andere Reaktionen abzuschätzen. Clark bemerkte, dass einige andere, darunter auch Ordensschwestern, von der riesigen Gestalt deutlich geschockt waren.



Das Bild von Moloch orientiert sich an der Darstellung des kinderschlingenden Dämons aus dem italienischen Stummfilm Cabiria von 1914 . In dem Film hat das Idol von Moloch, aufgestellt in einem punischen Tempel, einen riesigen Bronzeofen in seiner Brust, in den Hunderte von Kindern geworfen werden. Cabiria, die Heldin des Films, ist von diesem feurigen Schicksal bedroht.

Die Darstellung des Idols im Film hat eine historische Grundlage. Drei antike griechische Historiker bezeugen alle, dass es in Karthago üblich war, Kinder als Opfergaben für die Gottheit zu verbrennen, die sie Baal und Kronos oder Saturn nannten, den römischen Gott, der nach dem Mythos seine eigenen Kinder aß, um ihn nicht zu verdrängen. Moloch wird auch mehrmals im Buch Leviticus erwähnt. Hebräische Eltern dürfen ihre Kinder nicht dem Gott opfern.

Inzwischen ist es unbestreitbar, dass Christen in Arenen wie dem Kolosseum getötet wurden. Vor seinem Martyrium schrieb der heilige Ignatius von Antiochien um 110 n. Chr. Einen Brief über sein wahrscheinliches Schicksal.

„Ich schreibe an die Kirchen und beeindrucke sie alle, dass ich bereitwillig für Gott sterben werde, es sei denn, Sie hindern mich daran. Ich bitte Sie, mir gegenüber keinen unangemessenen guten Willen zu zeigen. Erlaube mir, Nahrung für die wilden Tiere zu werden, durch deren Hilfsmittel es mir gewährt wird, zu Gott zu gelangen. Ich bin der Weizen Gottes und lasse mich von den Zähnen der wilden Tiere zermahlen, damit ich das reine Brot Christi finde. “

Nach Angaben des Historikers Eusebius von Cäsaria wurde der heilige Ignatius in der Tat von wilden Tieren in einer Arena in Rom getötet.

Karthago wurde 146 v. Chr. Von der Römischen Republik während des dritten punischen Krieges nach wiederholten Forderungen von Cato dem Zensor an den Römischen Senat zerstört. Cato soll alle seine Reden mit der Erklärung beendet haben, dass " Carthago delenda est ", dh Karthago, vernichtet werden muss. Karthago wurde jedoch als römische Kolonie wiedergeboren, als römisches Karthago, das zu einer wichtigen Stadt im römischen Afrika wurde. Der hl. Augustinus von Hippo unterrichtete dort im 4. Jahrhundert an einer Rhetorikschule.
https://www.lifesitenews.com/news/statue...re-amazon-synod

von esther10 10.11.2019 00:32

KANADA / GESCHLECHTERIDEOLOGIE
Die katholische Schulbehörde von Toronto stimmte dafür, die "Gender" -Ideologie in ihren Verhaltenskodex aufzunehmen



Die Maßnahme wird katholische Schüler und Lehrer dazu zwingen, sich der LGBT-Ideologie zu unterwerfen, die im Gegensatz zur katholischen Lehre besagt, dass Männer den "Übergang" zu Frauen und Frauen zu Männern schaffen können.

( LifeSiteNews ) Die katholische Bezirksschulbehörde von Toronto (TCDSB) stimmte am frühen Freitagmorgen dafür , ihrem Verhaltenskodex " Geschlechtsidentität " und " Geschlechtsausdruck " hinzuzufügen .

Kritiker sagen, die Maßnahme werde katholische Schüler und Lehrer dazu zwingen, sich der LGBT-Ideologie zu unterwerfen, die im Gegensatz zur katholischen Lehre besagt , dass Männer den "Übergang" zu Frauen und Frauen zu Männern schaffen können.

TCDSB-Treuhänder stimmten mit 8 zu 4, um die Begriffe sowie den " Familienstand und Familienstand " in den Kodex aufzunehmen, der Schüler und Lehrer regelt. Das Toronto Catholic District School Board ist mit über 90.000 Schülern eines der größten Treffen in Kanada.

Laut dem Policy Update müssen „ alle Mitglieder der Schulgemeinschaft : andere respektieren und fair behandeln, zum Beispiel unabhängig von Rasse, Herkunft, Herkunftsort, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Staatsbürgerschaft, Glaubensbekenntnis, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität, Geschlechtsausdruck, Alter, Familienstand, Familienstand oder Behinderung ».

Garry Tanuan, Michael Del Grande, Nancy Crawford und Teresa Lubinski stimmten nach einem 7-stündigen und etwas hitzigen Marathontreffen, das um 2 Uhr morgens endete, gegen die Richtlinienänderung.

Laut einem TCDSB-Bericht, der unmittelbar vor dem Treffen vorgelegt wurde, stimmte die Erzdiözese Toronto der Hinzufügung der Bestimmungen zu, unter der Bedingung, dass sie " durch die Linse des katholischen Glaubens interpretiert werden" .

In dem Bericht "ist es das erste Mal, dass die Ansichten der Erzdiözese zu diesem Thema veröffentlicht wurden", berichtete der Toronto Star.

Der Bericht sei " das Ergebnis der anhaltenden Diskussionen hinter den Kulissen der Erzdiözese und der Vorstandsmitarbeiter bei dem Versuch, eine Sprache für die TCDSB-Politik zu finden, die dem Gesetz folgt und die katholische Lehre respektiert", so der Star.

Aber Jack Fonseca von Campaign Life Coalition sagt, dass "es keine" katholische Vision "gibt, durch die Menschen gelehrt werden kann, die Sünde zu respektieren und zu akzeptieren."

"Die Antwort ist ein Verrat am katholischen Glauben und eine Form des Abfalls ", sagte Fonseca, Direktor der politischen Operationen von Campaign Life.

"Die Theorie der Geschlechtsidentität greift direkt das Bild Gottes in der Schöpfung an , das zwischen Männern und Frauen geschaffen wurde, und ein Angriff auf das Bild Gottes ist eine Form des Abfalls", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

Campaign Life Coalition, die größte politische Interessenvertretung für das Leben und die Familie in Kanada, hat Unterstützer mobilisiert, um gegen die Änderung der Politik vorzugehen.

Die Pro-Familiengruppe bat auch Kardinal Thomas Collins aus Toronto, die Treuhänder anzuweisen, gegen die Bedingungen zu stimmen , eine Petition, die bisher von 2.753 Personen unterzeichnet wurde.

Die Abstimmung am Freitagmorgen findet nach Monaten heftiger Kontroversen statt, die durch die Aufforderung des Bildungsministeriums vom Oktober 2018 ausgelöst wurden, dass alle Schulbehörden ihre Verhaltenskodizes an den Provinzkodex und den Menschenrechtskodex anpassen aus Ontario (OHRC). Das Provinzgesetzbuch und das OHRC verbieten die Diskriminierung einer Person aufgrund ihrer "Geschlechtsidentität" und ihres "Geschlechtsausdrucks".

Die Sitzungen wurden gebeten, vor dem 4. November zu entsprechen.

Der Vorstand hat seit März Dutzende von Delegationen angehört, von denen viele gewarnt haben, dass die Aufnahme der Begriffe in den Kodex die falsche Geschlechterideologie im Widerspruch zum katholischen Unterricht verankern würde .

Campaign Life hat auch beantragt, dass die Vorsitzende des Verwaltungsrates, Maria Rizzo, von der Angelegenheit zurücktritt.

Rizzo stand an vorderster Front, indem er darauf drückte, die Begriffe aufzunehmen, und argumentierte, dass dies das Gesetz sei. Er sagte am Donnerstagabend, dass die Aufnahme von Begriffen nicht bedeutet, dass das Board die Theorie des Geschlechts oder der Homosexualität toleriert .

Delegierter Chris Elliott, ein Jugendminister aus St. Timothy, sprach jedoch mit vielen, die sich gegen eine Änderung der Politik aussprachen, als er erkannte, dass dies ein "trojanisches Pferd" war, das den katholischen Glauben grundlegend untergraben würde .

"Ihre Stimme als Vorstandsmitglied wird weitreichende Konsequenzen haben, ich wage zu sagen, es wird historisch", sagte Elliott den Treuhändern. "Es wird der Tag sein, an dem Sie fest für Christus eingetreten sind und unsere katholischen Überzeugungen und Werte verteidigt haben, oder ... der Tag, an dem Sie sie schüchtern für uns alle gegeben haben."

Kontaktinformationen für eine respektvolle Kommunikation

Kardinal Thomas Collins, Büro des Kardinals

1155 Yonge Street
Toronto, Ontario M4T 1W2
Telefon: 416-934-0606, Durchwahl 609
E-Mail: archbishop@archtoronto.org
Abgelegt in: Gender Ideology ; Kanada
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36231

von esther10 10.11.2019 00:25

DER KARDINAL TRIFFT AUF DEN KOMPASS

Sarah: "Zölibat, Gebet und Lehre: So werden wir aus der Krise der Kirche hervorgehen"



ECCLESIA2019.10.11
von Robert Sarah *

"Wie haben wir so viel Torheit bekommen, um Gott zu überwältigen?" Sehr besuchte Präsentation des Buches von Kardinal Robert Sarah in Mailand in der von Nuova Bussola Quotidiana geförderten Veranstaltung. Die Krise des Glaubens, der Kirche und des Menschen.

"Ohne Christus sind unsere Reformen eine Ruine". Und noch einmal: Zölibat ("kein Bedürfnis kann es auslöschen"), Verlust des Heiligen ("es gibt Priester, die nicht an die wirkliche Gegenwart der Eucharistie glauben), Verantwortung der Bischöfe (" Wir haben den Westen entchristlicht ") Enzyklika "von Benedikt XVI. und Heidentum. "Wenn die Kirche von sozialen Phänomenen spricht, steht sie unter d

em Druck, ihre Lehre über Zölibat und Sexualmoral zu ändern." Der Präfekt der Gottesverehrung hat die Übel von heute analysiert und angeprangert. Aber auch Heilmittel zur Wiedergeburt angeboten. Was? Zuallererst beginnt man zu beten, wie Ratzinger es tut: "Fasten Sie für die Feigheit Ihrer Pastoren".
https://lanuovabq.it/it

von esther10 10.11.2019 00:24

Interview mit dem jungen Mann, der die Pachamamas in den Fluss geworfen hat
Von Roberto de Mattei -11/10/2019



Interview mit Alexander Tschugguel

Wir haben Alexander Tschugguel interviewt, den jungen Österreicher, der die klangvolle und symbolische Geste des Tauchens der Pachamamas ausführte.

Auf der ganzen Welt fragen sie sich, wer du bist, woher du kommst und was du letzten Monat in Rom getan hast.

Ich bin ein 26-jähriger Wiener. Seit meiner Bekehrung, als ich fünfzehn war, habe ich mich sehr für alles interessiert, was in der Kirche geschieht. Deshalb habe ich die Amazonas-Synode genau verfolgt und bin zu Beginn nach Rom gereist, um an einigen Konferenzen teilzunehmen. Während dieser Zeit hatte ich die Gelegenheit, die Kirche Santa Maria in Transpontina zu besuchen und dort mit Freiwilligen zu sprechen. Sie gaben mir viele Informationen über die Synode und über die fragliche Statuette. Sie sagten mir, dass es Mutter Erde symbolisiert .

Was hat Sie motiviert, die Idole von Pachamama in den Tiber zu werfen?

Mir war klar, dass das heidnische Idol, das Mutter Erde darstellt, in einer katholischen Kirche nichts zu tun hat. Deshalb bin ich zwei Wochen später zurückgekommen und habe sie mitgenommen. Ich habe sie in den Tiber geworfen, weil ich dachte, es wäre der beste Weg, sie loszuwerden. Ich wollte nicht, dass sie zurück in die Kirche gehen. Es war ein Erfolg! Und obwohl einige sagen, dass sie sich erholt haben, haben sie sie am Ende der Synode nicht benutzt.

Betrachten Sie sich als traditionellen Katholiken?

Ja

Normalerweise können Sie nicht so skandalöse Aktionen ausführen, wie Sie es getan haben. Was können die heutigen Katholiken tun, um ihren Glauben zu bezeugen?

Sie müssen solche Dinge nicht tun. Es gibt viele Möglichkeiten zu kämpfen. Bilden Sie zum Beispiel Pro-Life-Assoziationen oder nehmen Sie an der nächsten teil. Treten Sie einem familienfreundlichen Verein bei. Helfen Sie der nächsten traditionalistischen Kirche. Und rede! Sprechen Sie mit Verwandten und Freunden über den Glauben. Fangen Sie an, Missionare zu sein. Bete jeden Tag den Rosenkranz. Und ich könnte noch viele weitere Beispiele nennen! Kurz gesagt, Sie müssen katholisch sein, ohne Angst vor dem zu haben, was sie sagen werden. Und wir müssen auch Unsere Liebe Frau um Hilfe bitten.

Befürchten Sie die möglichen rechtlichen Konsequenzen Ihrer Aktivitäten? Es scheint, dass die Behörden denunziert wurden.

Wir werden sehen, was passiert. Sobald ich weiß, was mich erwartet, werde ich alle informieren. Aber ich habe keine Angst.

Eine letzte Frage. Würdest du es nochmal machen

Natürlich, aber ich hoffe es ist nicht nötig.

https://adelantelafe.com/entrevista-al-j...hamamas-al-rio/


+++


Roberto de Mattei
http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen Nationalen Forschungsrates mit einem Delegierten für die Bereiche Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er zudem Mitglied des „Board of Guarantees della Italian Academy“ der Columbia University in New York. Er leitet die Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur „Corrispondenza Romana“ (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die jüngste erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Relativismus-Dittatura, La Turchia in Europa. Gewinn oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/entrevista-al-j...hamamas-al-rio/

von esther10 10.11.2019 00:20

Neue Pro-Life-Dokumentation enthüllt Zusammenhänge zwischen Satanismus und Abtreibung



Abtreibung , Christentum , Kirche Satans , Gleich Geschaffen , Glaube , Linker Hass , Pro-Abtreibung Aktivismus , Abtreibung Extremismus , Abtreibung Gewalt , Religion , Satanische Tempel , Satanismus

8. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Laut einer erschütternden neuen Dokumentation der Pro-Life-Gruppe ist die Überschneidung von Abtreibungs-Eiferern und bekennenden Satanisten das natürliche Ergebnis des gemeinsamen Glaubens beider Gruppen an „Autonomie“ um jeden Preis Gleich geschaffen.

Am Donnerstag veröffentlichte Created Equal Abortion: A Doctrine of Demons , ein ungefähr 22-minütiges Video, das einen genauen Blick auf die Abtreibungsbranche und Abtreibungsaktivisten mit den angegebenen Werten satanischer Gruppen in Verbindung bringt.

„Created Equal wurde zunehmend von Abtreibungsbefürwortern belästigt, die sich offen als Satanisten identifizierten. Und diejenigen, die den Tod lieben (Abtreibungsbefürworter), nehmen die [Grundsätze] des Satanismus oft schnell an “, erklärt der Gründer und Präsident von Created Equal, Mark Harrington . "Wir hoffen, eine schlafende Gemeinde für den geistlichen Kampf zu erwecken, dem wir gegenüberstehen."



„Meistens ist der ultimative Kampf, um den Abtreibungsbefürworter kämpfen, Autonomie und die Freiheit, alles zu tun, was sie wollen“, sagt der Erzähler. „Der größte Vertreter der Autonomie ist Satan. Satanismus ist daher der perfekte Platzhalter für diese verdrehten Werte. Created Equal und andere Pro-Lifer begegnen oft jenen, deren Unterstützung für Abtreibung sich in Anbetung verwandelt, am deutlichsten unter dem Banner des Satanismus. “

Dem Publikum werden Videoclips von Abtreibungsbefürwortern gezeigt, die (möglicherweise sarkastisch) „Hagel Satan“ sagen. Eine Frau argumentiert ernsthaft, dass Mitglieder der Kirche Satans Christen vorzuziehen sind. Frauen geben zu, dass Abtreibung ein Baby tötet, während sie dies behauptet gut, und die Leute argumentieren, dass das menschliche Leben keinen wesentlichen inneren Wert hat.

"Alleinerziehende Satanisten oder Liebhaber von Abtreibungen, die das Christentum verspotten, beweisen keinen doktrinellen Zusammenhang zwischen dem Töten von Frühgeborenen und dem Satanismus", stellt der Erzähler klar. „Aber diejenigen, die den Tod lieben, sind oft schnell dabei, seine Grundsätze anzunehmen. Dies ist nicht verwunderlich, wenn der satanische Tempel lehrt, dass die Verteidigung des Zugangs zur Abtreibung eine würdige Form der Anbetung ist. “

Der Dokumentarfilm zeigt selbsternannte Satanisten, die sich für Abtreibung einsetzen, einschließlich des Präsidenten des satanischen Tempels, Lucien Greaves, und erklärt, dass „der Körper von [o] ne unantastbar ist und nur dem eigenen Willen unterliegt“ - was, wie der Dokumentarfilm feststellt, das Pro-Abtreibungs-Mantra von „my Körper, meine Wahl“- ist einer der Tempel des‚ Sieben Grundthesen .‘der Tempel hat eine Geschichte von Eingriff Befürwortung in pro-Abtreibung.

Der satanische Tempel sagt , dass er nicht glaubt, dass Satan oder andere übernatürliche Konzepte buchstäblich existieren, sondern dass er den Namen Satans als "Symbol des ewigen Aufstands gegen willkürliche Autorität" ansieht Ich habe eine buchstäbliche satanische Begegnung erlebt, argumentiere aber, dass der „säkulare“ Satanismus genauso destruktiv ist.

„Das Christentum begründet Moral und Menschenrechte in Gottes vollkommenem Charakter“, erklärt es. „Im Gegensatz dazu scheinen Abtreibungsverteidiger einem paradoxen religiösen Säkularismus anzugehören. Der Kampf gegen die Religion ist zu ihrer Religion geworden. Dafür gibt es keinen größeren Helden als Satan selbst, dessen rebellische Natur in der Opposition gegen den Gott gipfelte, der sie in den Worten der Abtreibungsunterstützer tyrannisch unterdrückt. “


Der Dokumentarfilm hebt auch das Zeugnis von Zachary King hervor, einem ehemaligen satanischen Hochzauberer (jetzt Katholik), der sagt, er habe an „rituellen“ Abtreibungen teilgenommen . „Wenn du eine Abtreibung machst, ist Blut das Bindemittel für alles, was ein Sataniker braucht. Letztendlich willst du das Blut des Babys. Weil das ein satanisches Opfer ist “, sagt King.

In der gesamten Dokumentation gibt es zahlreiche Beispiele für Vulgarität, Gewalt und Vandalismus von wütenden Pro-Aborten, die sich mit Pro-Life-Demonstranten kreuzen. Es zeigt auch einige besonders grausame Abtreiber, von dem berüchtigten Kermit Gosnell und Ulrich Klopfer über den verstorbenen Robert Santella, der auf Band gezischt wurde: "Ich liebe es, Babys zu töten", bis hin zu einem Pro-Lifer, der ihn konfrontierte.

"Das Herzstück dieses grausamen Verhaltens ist die Rebellion", sagt der Erzähler. "Die Rebellion gegen Gott wird durch den Satanismus veranschaulicht und bedroht jeden, der der Autonomie im Wege steht." Das Streben nach absoluter Autonomie zertrampelt die Menschen auf ihrem Weg. “

In dem Dokumentarfilm wird die moderne Abtreibungs-Eifererei als geistiger Nachfolger von Kindstötung und Menschenopfern im Laufe der Geschichte dargestellt. Während frühere Kulturen in der Hoffnung auf besseres Wetter ihren Göttern geopfert wurden, gaben moderne Abtreibungen wie Sen. Bernie Sanders (I-Vt.) Nach. Rahmen Abtreibung als Teil der Lösung des Klimawandels.

Trotz der unerbittlichen Dunkelheit schließt der Dokumentarfilm mit einer Note der Hoffnung und erinnert das Publikum daran, dass das Christentum eine Schlüsselrolle bei der Abschaffung barbarischer Praktiken in der gesamten Menschheitsgeschichte gespielt hat. "Es gab Licht, das in die Dunkelheit schien, um das Böse zu beenden", sagt der Erzähler. „Das endete mit dem Kinderopfer in den Jahrhunderten nach der Auferstehung Christi. Und dieses Licht wird es heute beenden. "

„Dieses Licht ist Gott selbst, das dem Menschen in der Person Jesu offenbart wurde“, erklärt das Video. „Dies ist der Gott, der uns befiehlt, unsere Kinder zu lieben, gütig und barmherzig gegenüber unserem Nächsten zu sein und uns den ultimativen Akt der Liebe in seinem Opfer am Kreuz zu zeigen. Dies ist der Gott, den so viele Abtreiber hassen [.] ... Wer an den Namen Christi glaubt, braucht seine Kinder nicht zu opfern. Christus hat sich selbst als letztes Opfer dargebracht. “
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-of-abortionism

von esther10 10.11.2019 00:13




Ein historischer Rückblick auf die tausendjährige Debatte über das Zölibat der Priester

Von INFOVATICANA | 10. November 2019
«Es ist eine Sache, Papst Franziskus gegenüber rational kritisch zu sein, und eine ganz andere, von der Leidenschaft - oder dem Teufel - des Zorns überflutet zu werden und absolut alles zu kritisieren, was der Papst tut.»
Für Ihr Interesse bieten wir Ihnen einen großartigen Artikel im Blog The Wanderer , in dem der Autor angesichts der wachsenden Debatte über die Bestellung von verheirateten Männern einen gründlichen historischen Rückblick auf das Zölibat der Priester und die damit verbundenen Kontroversen gibt. Dann der Artikel:

Rationalität I: Zölibat

Das, was den Menschen von den Tieren unterscheidet, ist sein Grund. Und der Mensch ist mehr Mensch und verhält sich seiner Natur angemessener, wenn er rational handelt. Stattdessen ähnelt er, wenn er von Leidenschaften bewegt handelt, Tieren. Wir alle kennen diese Grundprinzipien der aristotelischen Anthropologie, die später vom Christentum übernommen wurden, und ich glaube, wir stimmen ihnen zu. Aber wir handeln nicht immer nach ihnen; das heißt, wir handeln nicht immer rational oder zumindest alles, was rational erwartet wird. Und ich sage dies für viele der Reaktionen auf die neuesten Einträge in diesem Blog.


Niemand kann sagen, dass ich ein Fürsprecher von Papst Franziskus bin. Schon am Tag seiner Wahl warnte ich vor der Katastrophe, die für die Kirche die Ankunft des Erzbischofs von Buenos Aires im Hauptquartier von Pedro bedeuten würde, und es gab viele, die mich für eine so negative Haltung zensierten. Die Zeit gab mir Grund und meine Meinung über Bergoglio hat sich nicht geändert . Es ist jedoch eine Sache, rational zu sein Die Kritiker von Papst Franziskus und eine ganz andere ist es, sich von der Leidenschaft - oder dem Teufel - des Zorns überfluten zu lassen und absolut alles zu kritisieren, was der Papst tut, nur weil er es tut. Und zu diesem Punkt kommt Blindheit, die sogar die Beweise leugnet. Da die Abschlussmesse der Amazonas-Synode nüchtern und ohne heidnische Details war, haben einige traditionalistische Stätten herausgefunden, dass die kleine Pflanze, die der Heilige Vater auf den päpstlichen Altar setzen ließ, tatsächlich ein Opfer für die Pachamama war. Es war ein Sakrileg. Sicherlich haben dieselben Medien die Abschlussmesse der Ozeaniensynode vergessen, die 1998 von Johannes Paul II. Gefeiert wurde, als Männer in Lendenschuhen um denselben päpstlichen Altar tanzten. In diesem Fall hätte es kein Sakrileg oder Skandal gegeben.

Aber Irrationalität geht über den Vergleich liturgischer Einstellungen hinaus. Sie gehen von Annahmen aus, welche Orte oder Menschen unbekannt sind, und verteidigen sich gegen alle Beweise, als wäre es das Dogma der Heiligen Dreifaltigkeit . Es geht nicht darum zu fordern, dass sich nur Wissenschaftler ausdrücken, sondern ein Minimum an Ernsthaftigkeit für sich selbst und für andere, wenn sie Positionen einnehmen und sich für sie begeistern .

Und in dieser Hinsicht habe ich zwei Beispiele, die ich in jedem Eintrag diskutieren werde. Und das erste ist die Frage des Zölibats . Was ich in dem Beitrag mit dem Titel Macondo bekräftigte, war, dass im Abschlussdokument der Synode das Bestehen auf der Aufnahme von Frauen in das Diakonat oder in ein anderes Amt - oder einen kleineren Orden - ernster war als die mögliche Ordination von verheirateten Männern dass der erste Fall eine Frage betraf, die sich auf das Dogma bezog, und der zweite auf die Disziplin. Und dies warf einen dunklen Staub auf, weil viele der Entspannung des Zölibats die gleiche Bedeutung beimessen wie der Ablehnung der Göttlichkeit unseres Herrn.

Lasst uns rational sein und die Dinge so sehen, wie sie sind .

Es ist klar, dass die Kirche von Anfang an die Präferenz für einen zölibatären Klerus zeigte, aber die Auferlegung dieser Bedingung erfolgte langsam, mit viel Mühe der einen und Widerstand der anderen, und es war nur im lateinischen Klerus , da die anderen Riten die Möglichkeit behalten, verheiratete Männer für Großaufträge zu bestellen.

Die historischen Meilensteine ​​des Problems sind die folgenden:

1. Der Rat von Elvira verbietet im Jahr 300 in seinem Kanon 33, dass verheiratete Bischöfe, Priester und Diakone sexuelle Beziehungen zu ihren Frauen unterhalten. Wenn sie diese Eheschließung, in der sie als Brüder leben, nicht akzeptieren , müssen sie aus dem Klerikerstaat ausgeschlossen werden. Die Eheschließung von Geistlichen ist nicht verboten, sondern die Ausübung von Sexualität innerhalb der Ehe. Dieser Rat betraf einen sehr kleinen Teil der Iberischen Halbinsel.

2. Auf Ersuchen des spanischen Bischofs Osio de Córdoba wurde im Konzil von Nicea ( 325) vorgeschlagen, die Norm des Zölibats für alle Geistlichen festzulegen, die Abstimmung war jedoch aufgrund der Opposition von Bischof Pafnucio de Tebas negativ Da er selbst zölibatiert war, glaubte er nicht, dass diese Bedingung jedem auferlegt werden sollte (PG LVII, 101-104; 905).

3. Historische Daten zeigen, dass die Situation komplex war und in einem Ausmaß diskutiert wurde, dass der Gangra-Rat zwanzig Jahre nach Nicea Folgendes vorsah: „Wenn jemand behauptet, dass es gegen das Gesetz verstößt, sich an die Eucharistie zu wenden, wenn sie von einem Fest gefeiert wird Verheirateter Priester, lass ihn ein Gräuel sein “(Hefele-Leclercq, Histoire des Conciles I, 2, 1029-49).
https://infovaticana.com/2019/11/10/un-r...ato-sacerdotal/

von esther10 10.11.2019 00:13

Die Deutschen zeigten das Synodal Way-Logo. In Regenbogenfarben, wenn auch nicht LGBT



https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4306510

n Katholiken präsentierten das Synodal Way-Logo. Es ist in Regenbogenfarben gehalten, was auf eine Vielzahl von Themen hinweisen soll, die von der deutschen informellen Synode behandelt werden sollen.



Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx und der Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), prof. Thomas Sternberg präsentierte das Synod's Way-Logo am Freitag auf einer Pressekonferenz in Bonn.



Es ist ein Kreuz, dessen rechter Arm ein Wegweiser ist. es ist in den Farben des Regenbogens gehalten, was die Vielfalt der vier Hauptthemen verdeutlichen soll, mit denen sich Bischöfe und Laien in einem eigentümlichen synodalen Prozess der Kirchenreform in ihrem Land befassen werden.



"Der Wegweiser bedeutet Durchbruch, Erneuerung und Orientierung ", sagte Bischofspräsident Kardinal Marx. - Die Straße wird sicherlich nicht immer eben sein. Wir gehen jedoch zusammen und es verbindet uns - fügte er hinzu. Wie weiter unten angedeutet, symbolisiert das Kreuz das Fundament des Glaubens und den Wegweiser in Form eines Pfeils "den Weg nach vorne". Wie die stellvertretende Leiterin des ZdK, Karin Kortmann, erklärte, ist das Kreuz unten nicht geschlossen, was Offenheit und "freudiges Warten" auf das bedeutet, was kommen wird.



Die Synode ist ein Prozess, der nicht dem kanonischen Recht unterliegt. Bischöfe und Laien werden die Reformen in der Kirche in Deutschland gleichberechtigt diskutieren. Die Teilnehmer konzentrieren sich auf vier Themen: das Problem der Kirchenmacht, des Zölibats, der Rolle der Frau und der Sexualmoral.



Quelle: Katholisch.de

Pach

DATUM: 10-11 2019 16:53


Teilen:
drucken Aktie1


Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-pokazali-logo...l#ixzz64uocN8XN


von esther10 10.11.2019 00:12

Experte: Kinder mit leichtem Zugang zu Pornografie lernen das pathologische Verständnis von Sexualität



Experte: Kinder mit leichtem Zugang zu Pornografie lernen das pathologische Verständnis von Sexualität

- Pornografie lehrt das pathologische Verständnis, was Sex ist, stört die ganze Sphäre - sagt Izabela Karska, eine Expertin der "Your Case" Association. Sie macht darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, dass Kinder - auch im Zusammenhang mit einer angemessenen Sexualerziehung - einen eingeschränkten Zugang zu Pornografie im Internet haben. Sie informiert auch darüber, dass auf Initiative der Vereinigung „Ihr Fall“ ein spezielles Team tätig ist, das im nächsten Jahr Lösungen in dieser Angelegenheit vorschlagen kann.

- Pornografie ist derzeit ohne Einschränkungen und ohne echte Sicherheitsmaßnahmen verfügbar. Viele Eltern verwenden keine elterlichen Kontrollinstrumente (80 Prozent laut FDDS-Studie), weshalb Pornografie bereits bei mehrjährigen Kindern auftritt. Wir sprechen hier von 6, 7-Jährigen, die unter dem Einfluss ihrer Altersgenossen diese Inhalte oft selbst mit einem ungesicherten Smartphone erreichen können - sagt Izabela Karska.

Großbritannien ist Vorreiter bei Systemlösungen für die Online-Sicherheit von Kindern. Wie Izabela Karska erinnert, wurden dort bereits in den 1990er Jahren erste Diskussionen zu diesem Thema eingeleitet, wobei einige auf der Grundlage der Selbstregulierung erlassene Beschränkungen bereits in Kraft sind. Im Jahr 2017 wurde jedoch ein Gesetz erlassen, wonach Anbieter von pornografischen Inhalten im Internet Tools einführen müssen, die eine echte (und nicht nur deklarative) Überprüfung des Alters der Benutzer dieser Seiten ermöglichen. Die Nichtbeachtung dieser Bestimmungen kann zu Geldstrafen oder sogar zur vollständigen Sperrung des Zugriffs auf Websites in Großbritannien oder zur Sperrung von Zahlungsdiensten führen.

Das Inkrafttreten des Gesetzes über die digitale Wirtschaft hat sich verzögert, aber wie Izabela Karska betont, ist der Änderungsprozess der vorgeschlagenen Lösungen noch nicht abgeschlossen und wird voraussichtlich in wenigen Monaten umgesetzt.

Der Verein "Ihr Fall" steht seit Jahren in direktem Kontakt mit den an diesen Aktivitäten beteiligten Personen und lässt sich von diesen Modellen für eigene Vorschläge inspirieren.


Auf Initiative des Vereins wurde Ende 2018 ein spezielles Arbeitsteam eingerichtet, dessen Aufgabe es ist, britische Lösungen zu analysieren und Vorschläge zum Schutz des Kindes vor Pornografie zu erarbeiten, die in Polen eingeführt werden könnten.

Viele Organisationen sind an der Arbeit des Teams beteiligt, darunter Ombudsmann, Justizinstitut, Panoptykon-Stiftung, Verband der Arbeitgeber der Internetbranche, Verband der Großfamilien 3 Plus, Ombudsmann für Kinder, Nationaler Rat für Radio und Fernsehen und polnische Kammer für Informationstechnologie und Telekommunikation. - Jede dieser Stellen vertritt ihre eigene Meinung, die Diskussion ist sehr lebhaft, aber wir hoffen, dass wir bereits Anfang nächsten Jahres einige Vorschläge vorlegen können, die als Ausgangspunkt für die Suche nach spezifischen rechtlichen Lösungen in Polen dienen könnten - teilt Izabela Karska mit.

Eine verlässliche Erziehung von Erwachsenen und Eltern ist nach Ansicht des Vereins eine der Säulen des Wandels. Sie sollten mit dem Kind über den Umgang mit Multimedia sprechen, diesbezüglich bestimmte Regeln festlegen und darauf hinweisen, dass Sie neben interessanten und wertvollen Inhalten im Internet auch schädliche und gefährliche Inhalte finden können, wie z Pornografie. - Ein Kind im Alter von 12, 13 Jahren hätte schon so ein Gespräch führen sollen - sagt der Experte des Vereins "Your Case".

Die Erwachsenenbildung sollte sie auch auf die Notwendigkeit aufmerksam machen, angemessene Schutzmaßnahmen anzuwenden, unter anderem in Form von Kindersicherung. -Natürlich sind diese Tools, Anwendungen und Programme nicht zu 100 Prozent. wirksam. Wenn wir sie jedoch nicht verwenden, können wir sicher sein, dass unser Kind Pornografie sehen wird. Indem wir sie verwenden, verschieben wir diesen ersten, unbeabsichtigten Kontakt mit Pornografie und schränken die Möglichkeiten ein, ein Kind zu erreichen, das bereits versucht, nach solchen Inhalten zu suchen. Eltern können und sollten die virtuelle Welt ihres Kindes erkunden, um es nicht alleine zu lassen. In der heutigen Realität können wir das Thema der schädlichen Auswirkungen der Pornografie nicht umgehen und uns hinter mangelnder Kompetenz verstecken. Wir können sie beispielsweise über das spezialisierte Portal www.opornographics.pl und dieselben Quellen im Netzwerk beziehen, die unsere Kinder verwenden. Interessieren wir uns also für das, was unser Kind interessiert - betont Izabela Karska.

KAI

CT

DATUM: 10-11 2019 09:01


Teilen:
drucken Aktie


GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/ekspert--dzieci-maja...l#ixzz64rdWf84m

von esther10 10.11.2019 00:12

10.11.2019



Erzbistum Köln ordnet Priesterausbildung neu
Niederschwellig und lebensnah

Auf einer neuen Grundlage hin wird der Priesternachwuchs im Erzbistum Köln ausgebildet. Deren Umsetzung erfolgt sukzessive ab dem nächsten Wintersemester in Verantwortung der Ausbildungshäuser Collegium Albertinum und dem Priesterseminar.

Der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal, Pfarrer Mike Kolb, präsentierte die Vorschläge für Veränderungen in der Priesterausbildung vor dem Diözesanpastoralrat am Samstag. Das Konzept umfasst alle drei Abschnitte der Priesterausbildung: beginnend mit der Gewinnung von Interessenten, über die Zeit des Studiums hinweg bis hin zu den Weihen und den ersten Kaplans-Stellen.

Unterstützung bei der Suche der Berufung

"Für die Zukunft unseres Erzbistums Köln brauchen wir reflektierte Persönlichkeiten, die im wahrsten Sinne des Wortes als "Dienst-Leister" ihren Dienst für Christus mitten im Leben leisten und die Freude des Glaubens ausstrahlen", sagte Mike Kolb zu der Vorstellung. "Mit der Neuordnung wollen wir junge Menschen bei der Suche nach Ihrer Berufung unterstützen und sie über die gesamte Ausbildungszeit mit Blick auf die zukünftigen Anforderungen gut begleiten", so Kolb weiter.

Die Neuordnung hat eine Gruppe von Frauen und Männern aus dem Generalvikariat zusammen mit den Leitern der Ausbildungshäuser erarbeitet, ergänzt durch praktische Erfahrung von Pfarrern aus dem Erzbistum. Den Auftrag dazu gab der Kölner Erzbischof, Rainer Maria Kardinal Woelki, im Jahr 2017. Ein besonderer Schwerpunkt lag bereits vor den Erkenntnissen der MHG-Studie von September 2018 auf dem Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. "Wir haben im Zuge der MHG-Studie noch einmal gesehen, wie wichtig reife und reflektierte Persönlichkeiten für ein gelingendes priesterliches Leben sind", so Pfarrer Christian Ott, der als Dozent für Pastoralpsychologie am Priesterseminar und Diakoneninstitut an der Konzeption mitgearbeitet hat. "Die beste Prävention gegen jegliche Form von Übergriffigkeit ist eine grundlegende Auseinandersetzung und Reflektion der eigenen Person – und das schon während der Ausbildungszeit", so Pfarrer Ott weiter.

Niederschwelliger Zugang

Im Detail sieht die Konzeption vor, dass Interessenten schon die ersten Schritte zu Beginn des Ausbildungsweges niederschwellig möglich sein sollen. Neu ist ein verbindliches propädeutisches Jahr zu Beginn der Ausbildungszeit. In diesem Jahr sollen sich die Studenten mit sich selbst und den Anforderungen des priesterlichen Lebens intensiv auseinandersetzen, einen Zugang zum Wort Gottes finden dabei begleitet werden, die eigene Berufung zu prüfen und als Persönlichkeit die notwendige Reifung zu erlangen.

Zudem sollen in dieser Zeit die notwendigen Sprachkenntnisse erworben werden. Während der Ausbildung sollen sich in Zukunft Zeiten im Ausbildungshaus stärker mit Gemeindezeiten außerhalb abwechseln. Insgesamt wird in der Ausbildung verstärkt Wert darauf gelegt, dass die "Alumnen" lebenspraktische Erfahrungen machen, indem sie schon in die seelsorgliche Arbeit in Gemeinden eingebunden werden. Hierfür sind schon in der Ausbildungszeit insgesamt zwei Jahre vorgesehen.

Begleitender Berufseinstieg durch Diakonen- und Priesterweihe

Außerdem soll in Zukunft die Reifung der Persönlichkeit noch stärker professionell begleitet werden. Dazu gehört, dass Themen wie die zölibatäre Lebensweise und eine neue Kultur der Zusammenarbeit in gemischten Teams im Sinne des Pastoralen Zukunftswegs intensiv eingeübt werden. Die dritte Phase umfasst den Berufseinstieg durch Diakonen- und Priesterweihe und die ersten Kaplans-Stellen. Für diese Phase sieht die Neuordnung eine engere, berufsbegleitende Unterstützung vor, durch die Neupriester sich weiterentwickeln und in einen auf Dauer tragenden Alltag hineinfinden sollen.

https://www.domradio.de/themen/erzbistum...7E3FBB3C47CAD8B

(Erzbistum Köln)

++++++++++++++



Voraussetzungen für die Priesterausbildung
Grundsätzlich kann jeder zum Priester geweiht werden, der männlich, katholisch und unverheiratet ist. Wenn er von Gott dazu berufen ist. Ob jemand berufen ist, entscheidet jedoch nicht der Einzelne selbst. Drei Aspekte entscheiden zusammen darüber, ob jemand tatsächlich berufen ist: die Neigung, die Eignung, und die Annahme durch die Kirche.

Deshalb ist die Neigung, d.h. der Wille, als Priester leben zu wollen, der erste Aspekt einer Berufung. Die Zeit im Theologenkonvikt bietet die Möglichkeit, diese Neigung zum Priestertum tiefer zu erkunden und die eigene Eignung zum priesterlichen Dienst zu prüfen. Dabei ist es wichtig, dass jeder Kandidat von Anfang an die Bereitschaft mitbringt, sich auf dem Weg zum Priestertum formen lassen zu wollen, um so in die Lebensform des Priesters bestmöglich hineinzuwachsen.

Die Kirche schaut darauf, dass jeder Kandidat eine hinreichende Gesundheit und eine entsprechende menschliche Reife besitzt, dass er eine gläubige Sicht auf dein Leben hat, mit Liebe am Gottesdienst der Kirche teilnimmt, ein betender und damit geistlicher Mensch ist und den festen Entschluss hat, Jesus auch in einem zölibatären Leben nachzufolgen.

Die Annahme durch die Kirche geschieht konkret durch den Bischof, der dazu die in der Priesterausbildung Verantwortlichen um ihre Einschätzung des Kandidaten in seiner Entwicklung als Mensch, Christ und Priesterkandidat bittet.

Wichtig für die Annahme durch die Kirche und die spätere Aufnahme in das Priesterseminar ist nicht das Vorhandensein bestimmter Eigenschaften, sondern dass der Kandidat menschlichen Qualitäten, seine christlichen Grundhaltungen, seine pastoralen und spezifisch priesterlichen Fähigkeiten in einem lebendigen Zueinander entwickelt hat. (DR/Erzbistum Köln)
https://www.domradio.de/themen/erzbistum...7E3FBB3C47CAD8B
+++
https://www.domradio.de/video/kardinal-w...-der-karwoche-0

von esther10 10.11.2019 00:05

Erzbischof Gądecki: Jeder Profane ist ein Vergehen gegen Gott, daher sollte ein Akt der Versöhnung gemacht werden



Erzbischof Gądecki: Jeder Profane ist ein Vergehen gegen Gott, daher sollte ein Akt der Versöhnung gemacht werden

Erzbischof Stanisław Gądecki sprach am 80. Jahrestag der Zerstörung des Denkmals für das Herz Jesu in Posen über die Notwendigkeit einer Entschädigung für Entweihungen, Schäden an Gott und moralische Ordnung. Nach Angaben der Metropole Posen gibt es heute auch Menschen, für die das wiederaufgebaute Denkmal ein "gefährliches Symbol des christlichen und polnischen Geistes" wäre.

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz erinnerte während des Sühngebetes zum 80. Jahrestag des Abrisses des Denkmals der Dankbarkeit durch die Nazis daran, dass die derzeitigen Posener Behörden, deren Präsident Jacek Jaśkowiak ist, "den Wiederaufbau des Denkmals blockieren".

- Die Blockierung des Wiederaufbaus des Denkmals der Dankbarkeit an einem Ort, der Posen würdig ist, ist ein trauriges Symbol der heutigen Zeit. Kurz gesagt, es geht darum, wie Polen in Zukunft aussehen wird, auf welchen Werten es basieren sollte - sagte Erzbischof Gądecki.

Der Posener Metropolit erinnerte daran, dass das Denkmal 1932 von Kardinal geweiht wurde August Hlond bedankte sich für die Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens. - Das Posener Denkmal für den Architekten Lucjan Michałowski in Form eines Triumphbogens beeindruckte mit seiner monumentalen Größe und reichen Ornamentik. In den 1930er Jahren wurde dieses Denkmal zum Zentrum der Stadt Poznań, in der zahlreiche religiöse und patriotische Zeremonien abgehalten wurden, Einwohner von Poznań und Gäste, die die Stadt besuchten, beteten zu seinen Füßen - sagte Erzbischof Gądecki.

Ab dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde das Denkmal in den Augen der Angreifer zu einem gefährlichen Symbol des christlichen und polnischen Geistes, das die Deutschen beschlossen, sofort abzureißen. - Bevor dies geschah, hatten Nazimilizen ihren Dienst um das Denkmal herum, schlugen Passanten, die mit Christus knieten, und gaben nicht einmal denen nach, die sogar den Hut vor der Statue hoben - sagte Erzbischof Gądecki.

- Die Figur wurde zu Kanonenkugeln geschmolzen. Ein goldenes Herz, ein Geschenk von Müttern aus Großpolen, wurde aus der Gestalt Christi gerissen. Die Posener hatten Angst vor dieser Entweihung - der Metropolit von Posen erinnerte die Nazis.

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz betonte, dass die Entweihung die Einnahme des Denkmals mit heiligem Charakter bedeute.

- Entweihung ist ein Vergehen gegen Gott, daher sollte ein Akt der Versöhnung begangen werden. Normalerweise bedeutet die Geste der Sühne das Gebet, dass Gott dem Täter die Gnade der Umkehr und Bekehrung schenkt. Die Schuldigen sind jedoch tot. Der Sohn kam bei einem Autounfall ums Leben, der Vater wurde erhängt - berichtete Erzbischof Gądecki über das Schicksal des Reichsgouverneurs Arthur Greiser und seines Sohnes Eckhardt, der die Zerstörung des Denkmals persönlich beaufsichtigte.


- Unsere Sühne wird daher darin bestehen, Gott zu belohnen - durch Buße, Gebet, Fasten, Almosen oder Dienst an den Bedürftigen - für die Sünden der Deutschen, die das Denkmal des Heiligen Herzens Jesu zerstört haben. Indem wir Gott für die Sünden aller belohnen, die heute den gleichen gottlosen Geist haben “, sagte Erzbischof Gądecki.

DATUM: 10-11 2019 08:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--kazda-p...l#ixzz64rbD7Y1N

von esther10 10.11.2019 00:03

Führer katholischer Laienorganisationen treffen sich in Rom: Bergoglio und seine Verbündeten gründen eine "globalistische Organisation" mit einem "katholisch aussehenden Gesicht"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 08/10/2019 • ( 5 ANTWORTEN )



Am Vorabend der Amazonas-Synode versammelten sich mehrere katholische Laienführer in Rom, um ihre Besorgnis über diese Synode zum Ausdruck zu bringen, wie sie "protestantisch" zu sein droht.

https://restkerk.net/

Sie beschrieben die mehrfache diabolische Bedrohung der katholischen Kirche durch die Amazonas-Synode. Ihre Wortwahl spiegelte die Gefahr wider, die sie alle sehen: Was nach der Synode entstehen wird, wird nicht länger die katholische Kirche sein.

John-Henry Westen, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews : „Diese Woche wird die Amazonas- Synode unterwegs sein. Es wird erwartet, dass dies das schlimmste Unglück für den Glauben ist, den die Kirche jemals gekannt hat, und lasst uns beten, dass es nicht so schlimm sein wird, wie es aussieht. "

„Einige Kardinäle haben in dem für die Synode vorbereiteten Arbeitspapier vor Apostasie und Ketzerei gewarnt, aber die meisten haben geschwiegen. Wir, die Gläubigen, können nicht schweigen, weil der Glaube unserer Kinder bedroht ist. Als Katholiken haben wir das Recht, den Glauben Jesu Christi getreu durch unsere Priester und Bischöfe und insbesondere den Papst weiterzugeben. “

Professor Roberto de Mattei: „In der katholischen Kirche gibt es derzeit zwei Religionen. Der erste ist der traditionelle Katholizismus, die Religion derer, die in der gegenwärtigen Verwirrung dem unveränderlichen Lehramt der Kirche treu bleiben. Der zweite war bis vor ein paar Monaten ohne Namen, aber jetzt hat er einen Namen: Es ist die Amazonas-Religion, weil, wie von der derzeit regierenden Person angegeben, geplant ist, der Kirche ein "Amazonas-Gesicht" zu verleihen. Zwei Religionen können nicht in derselben Kirche existieren. "

"Bei allem Respekt vor den kirchlichen Autoritäten beschuldige ich diejenigen, die das Instrumentum Laboris des Polytheismus und insbesondere des Polydämonismus genehmigt haben oder genehmigen werden, weil:" Alle Götter der Heiden sind Dämonen; Unser Herr hat stattdessen die Himmel erschaffen "(Ps. 95)."

Michael Matt, Herausgeber von The Remnant: "Sollen wir bei der Pan-Amazone- Synode sehen, wie die Kirche ihre göttliche Mission, alle Nationen zu bekehren und zu taufen, verwirft?" Wessen inspirierendes Prinzip ist im Wesentlichen heidnisch? Wird die Kirche erfahren, dass heidnische Kulturen an sich von Gott kommen, weil die gegenteilige Behauptung eine Art religiöse Vormachtstellung darstellen würde, die das Christentum als die einzig wahre Religion ansieht? "

„Jetzt stehen wir vor einer Bischofssynode, die verspricht, die indigene Theologie anzunehmen, wodurch die missionarischen Bemühungen der Kirche im Wesentlichen aufgegeben würden, während gleichzeitig eine Öko-Theologie angenommen wird, die Missionare des Klimawandels aussendet, um allen Nationen beizubringen, auf diese zu hören schreie von Mutter Erde ", sagt Matt. "Bitte beten Sie zu Gott, dass dies nicht so weitergeht, denn wenn es so weitergeht, bedeutet dies mit Sicherheit die formelle Hingabe der katholischen Kirche an die Welt und nicht nur den Zeitgeist, sondern auch den Geist des Dschungels."

José Antonio Ureta, ein Führer der internationalen TFP-Bewegung (Tradition, Familie und Eigentum) in Frankreich, warnte, wenn die Synodenväter und Bergoglio die Maßnahme im Instrumentum Laboris ergriffen, ältere verheiratete Männer als Priester zu ordinieren, "neolutheranisiert der Rat von Trient wird besiegt haben. "Aber, sagt Ureta," eine solche neue kirchliche Struktur, die auf einem nichtministeriellen und nichthierarchischen Priestertum beruht, wird nicht länger die katholische Kirche sein. "

Michael Voris von Church Militant: „Papst Franziskus und seine kirchlichen Verbündeten bilden eine globalistische Organisation mit einem katholisch anmutenden Gesicht. Was erscheint, ist nicht katholisch. Die Fassade sollte abgesenkt werden und die Wahrheit sollte ein für alle Mal gelten. "

Dr. Taylor Marshall, Autor: „Die katholische Kirche wurde infiltriert, und diese Infiltration geht zumindest auf das Pontifikat von Papst Pius IX. Zurück. Die [Amazonas-Synode] ist ein Angriff auf den übernatürlichen Glauben, die Wunder, die göttliche Offenbarung und den Ursprung unserer Schöpfung: Gottes Identität von Mann und Frau; die Institution der menschlichen Ehe und das Naturgesetz, das vorschreibt, fruchtbar zu sein und sich durch die Ehe zu vermehren. Außerdem ist es eine Auferstehung des Heidentums, dass man ein Gott werden kann. "

Westen schloss: „Sie brauchen keinen Theologen, um zu sehen, dass der Glaube verzerrt ist. Wir werden die Kirche nicht verlassen. es ist die eine wahre Kirche und es gibt keine andere. Wir werden in der Kirche für die Wahrheit Christi kämpfen, weil wir bereit sind, für diesen Glauben zu sterben. “Er forderte auch alle auf, für Bergoglios Bekehrung zu beten.

Kurze Überlegung
Diese Herren scheinen noch nicht zu verstehen, dass sich die Prophezeiung von La Salette vor ihren Augen erfüllt, ebenso wie die von Fatima und die der Botschaften von MDM (siehe unser neu veröffentlichtes Buch). Die Kirche wird niemals kapitulieren (wie Michael Matt zu suggerieren scheint), die Kirche wird niemals untergehen, aber es ist Rom, das unter der Führung von Bergoglio heidnisch werden wird (und diejenigen in der Kirche, die sich ihm anschließen und sich somit Bergoglio anschließen werden) wird die Kirche abreißen). Rom ist nicht die Kirche, und Bergoglio ist sicherlich nicht die Kirche (geschweige denn der Papst). Was als nächstes kommt, ist die ultimative Glaubensprüfung für alle, die ultimative Prüfung.

Besonders auffällig ist, dass Michael Matt von The Remnant aus heiterem Himmel zu fallen scheint. Die Herausgeber von Restkerk.net korrespondierten vor einigen Jahren mit Michael Matt von The Remnant, und als wir ihn auf die Prophezeiungen der Vergangenheit und des Buches der Wahrheit hinwiesen, in denen deutlich wurde, dass Bergoglio der falsche Prophet ist, endete die Korrespondenz abrupt . Und später hat er uns indirekt in einem Video ausgelöscht, in dem er über die Überzeugung einiger Leute lachte, dass "Papst Franziskus" oder "der Heilige Vater" der falsche Prophet sein würden. Nun, Mr. Matt, ich denke, es ist Zeit, diese E-Mail noch einmal zu lesen und Ihre Position zu überdenken. Ohne diese Prophezeiungen fällt man tatsächlich vom Himmel. Wir wissen schon Jahre vorher, was passiert - weil alles vorhergesagt wurde. Und weil es vorhergesagt wurdeOhne diese Prophezeiungen und ohne die Erkenntnis, dass Benedicts Rücktritt ungültig war, ergibt alles keinen Sinn. Ein wahrer Papst kann niemals so handeln wie Bergoglio. Dafür muss man Usurpator sein.

https://restkerk.net/2019/10/08/leiders-...tziend-gezicht/

von esther10 10.11.2019 00:02

Der Schamane der Zeremonie in den vatikanischen Gärten verdeutlicht seinen synkretistischen Sinn


Von Carlos Esteban | 10. November 2019

"Die Synode soll diesen Baum pflanzen, gießen und kultivieren, damit die amazonischen Völker in ihren Bräuchen und Traditionen Gehör finden und respektiert werden und das Mysterium der im amazonischen Land vorhandenen Göttlichkeit erfahren", sagte Ednamar de Oliveira Viana, der Schamane, der die Mission leitete einzigartiger indigener Ritus vor dem Papst und mehrere Kardinäle und Bischöfe in den Vatikanischen Gärten am Vorabend der Amazonas-Synode.

De Oliveira, der die Niederwerfungszeremonie vor dem Pachamama und eine anschließende Anrufung anführte, bevor er die Hände Franciscos unterzeichnete, sagte, dass die Zeremonie, einen Baum im Vatikan zu pflanzen, den Hunger der Schöpfung der Mutter stillen sollte Erde Das bringt uns zu unserem Ursprung, indem wir uns wieder mit der göttlichen Energie verbinden und uns den Weg zurück zum Vater des Schöpfers zeigen. “

Die Worte des Schamanen sind nicht von heute; Sie wurden bereits in einer Pressemitteilung veröffentlicht, die vom REPAM, dem panamazonischen kirchlichen Netzwerk, das die Synode organisierte, am 4. Oktober veröffentlicht wurde und die zwischen dem durch diese Zeremonie verursachten Aufruhr und den anschließenden Abenteuern und Missgeschicken von Schnitzereien unbemerkt blieb -in den Worten des Papstes an die Pachamama oder Göttin der Erde.


Obwohl Seine Heiligkeit in der Botschaft, in der er die Wiederherstellung der Statuetten mitteilte, darauf bestand, dass sie nicht "mit götzendienerischer Absicht" verwendet worden waren, scheinen die Worte des Schamanen diese Aussage zumindest etwas zu verdeutlichen, ganz zu schweigen Längere Niederwerfungen vor den Schnitzereien, an denen mindestens ein Mönch und eine Nonne teilnahmen, beide Franziskaner.
https://infovaticana.com/2019/11/10/la-c...do-sincretista/

von esther10 10.11.2019 00:01

6. NOVEMBER 2019
Liberalismus und Götzendienst gehen Hand in Hand



Von Amazon Polly geäußert
"Götzendienst ist für sich genommen die größte Todsünde." So beginnt der Beitrag der alten katholischen Enzyklopädie zu diesem Thema. Ich war überrascht zu lesen, dass dies die größte aller Todsünden ist. War es schlimmer als Mord? Schlimmer noch als der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen?

"Denn es ist per Definition", fährt der Eintrag fort,

Ein Eindringen in die Souveränität Gottes über die Welt, ein Versuch seiner göttlichen Majestät, eine rebellische Aufstellung einer Kreatur auf dem Thron, die nur Ihm gehört. Sogar die Simulation von Götzendienst, um dem Tod während der Verfolgung zu entgehen, ist eine Todsünde, wegen der damit verbundenen schädlichen Lüge und des Skandals, den sie verursacht. Über Seneca, der gegen sein besseres Wissen am Götzendienst teilnahm, sagt der heilige Augustinus: "Er war umso mehr zu verurteilen, weil er verlogen getan hat, was die Leute glaubten, dass er es aufrichtig tat."

Nun (dachte ich dann), das macht Sinn.

Was gegen das Erste Gebot der Nächstenliebe und das Erste Gebot verstößt, ist vernünftigerweise die schlimmste Sünde. Es ist so schlimm und so skandalös, dass sogar das Erscheinen davon, obwohl es innerlich nicht zugestimmt hat, laut Augustinus eine schwere Sünde ist. Tausende und vielleicht Millionen von Christen sind gestorben, anstatt einem Götzen ein Opfer darzubringen. Es ist richtig, dass sie das getan haben. Die Kirche lehrt, dass wir den Götzendienst vermeiden sollten, auch wenn dies auf Kosten des eigenen Lebens geht.

https://www.lifesitenews.com/news/female...vatican-gardens

Diese Wahrheit begründet - wenn nicht eine Beweislast, um etwas anderes zu beweisen - zumindest einen angemessenen Anspruch auf das Recht eines katholischen Laien auf Aufklärung. Ich beziehe mich auf den Beginn der Amazonas-Synode, als ein Objekt, das wie ein Idol aussah, in die vatikanischen Gärten gebracht und in den Mittelpunkt einer anscheinend religiösen Zeremonie mit Opfergaben und Niederwerfung gestellt wurde. Das gleiche Bild wurde später in einer Kirche platziert. Darüber hinaus wurde während des Offertoriums, während der Schlussmesse der Synode, etwas zum Altar gebracht, das diesem Bild als Opfergabe galt - eine Schale mit Pflanzen - und auf den Altar gelegt, wo es bis zum Ende des Altars aufbewahrt wurde Masse.

Niemand, den ich kenne, hat daran teilgenommen. Es war weder meine Initiative noch die eines Bekannten. Wir haben uns um unser eigenes Geschäft gekümmert, aber diese Szenen und diese Dinge sind uns aufgedrängt worden. Anscheinend hatten wir das Recht zu fragen: Was wurde hier getan? Es sieht so aus, als wäre ein Idol in irgendeiner Weise beteiligt gewesen. Erklären Sie uns bitte, warum es kein Idol war.

"Götzendienst ist für sich genommen die größte Todsünde." Nehmen Sie jede andere Todsünde, die weniger ernst ist, und stellen Sie sich eine Zeremonie vor, in der es so aussah, als ob diese Sünde begangen wurde - zum Beispiel eine nicht erwähnte Praxis eines heidnischen Kultes, wie sie in enthalten ist ein nichtchristlicher Ritus in den vatikanischen Gärten. Niemand wäre aus dem Rahmen gefallen, wenn er selbst das Erscheinen eines solchen Dinges als empörend empfinden würde; wenn er nach einer Erklärung fragte, warum es schließlich nicht das war, was es zu sein schien; oder wenn er wissen wollte, warum etwas, das so objektiv falsch zu sein schien, dennoch gutgeheißen wurde.

Es wurde noch kein guter Account angeboten. Während der Amazonas-Synode verwies der vatikanische Nachrichtendienst auf einen Paragraphen in Newman, der die Verwendung des Bildes „Pachamama“ rechtfertigte. In einem Artikel in der vergangenen Woche in Crisis habe ich darauf hingewiesen, dass die Newman-Passage nichts dergleichen bewirkt. Sie stellte lediglich gegen den niederkirchlichen Protestantismus fest, dass die katholische Kirche im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Typen aufgenommen hatreligiöser Praktiken, die im Heidentum zu finden sind, wie Kerzen, das Einstreuen von Wasser und Schreine am Straßenrand. Newman argumentierte gegen die Behauptung, dass dem alten Christentum solche Praktiken fehlten. Seine Ansicht war, dass die Kirche, als sie sich „entwickelte“, verschiedene Arten heidnischer Praktiken umfasste. Natürlich glaubte er auch, dass die Kirche dies niemals tat, wenn die Möglichkeit einer Verwechslung zwischen heidnischer und christlicher Anbetung bestand oder wenn einige die christliche Praxis nutzen könnten, um heidnische Gottheiten anzurufen. Die Praxis wurde im Christentum immer mit einer ganz anderen Bedeutung nachgebildet.

Diese bloße Tatsache ist sehr bemerkenswert. Es ist, als würde ein Christ sagen, dass der Geschlechtsverkehr zwischen einem Ehemann und einer Ehefrau in heiliger Ehe eine völlig neue Bedeutung hat. Angenommen, sie waren früher promiskuitiv. Ihre keuschen Beziehungen bedeuten etwas anderes. Sex zwischen ihnen beschwört (von sich aus) nicht die „falschen Götter“ früherer Liebhaber herauf. - Weil Gott ein eifersüchtiger Gott ist und alles, was falschen Göttern Loyalität einbringt, von Ihm völlig verboten ist.

Deshalb möchte ich hier nachgehen und darauf hinweisen, dass die Newman-Passage auffällig nichts über Idole aussagt . Es werden „Bilder“ erwähnt, aber dies bedeutet sicherlich nur, dass die katholische Kirche, anstatt wie die Israeliten geschnitzte Bilder abzulehnen, Bilder unseres Herrn, der Heiligen Jungfrau und der Heiligen verwendet hat.

Der Grund dafür ist, dass Newman die Geschichte der gesunden christlichen Praxis nutzte, um sein eigenes Grauen vor dem Götzendienst zu reflektieren. Für Newman und andere in der Oxford-Bewegung hing alles davon ab, ob die römische Kirche götzendienerisch war oder nicht. Man musste zeigen, dass es heidnische Formen der Anbetung beinhaltete, während es in keiner Weise mit heidnischem Götzendienst flirtete. Damals, wie für viele Protestanten heute, wäre es ein entscheidendes Argument, wenn sich die Kirche in Rom dem Götzendienst hingibt, um katholisch zu werden.

Eine der schönsten persönlichen Erinnerungen an Newman war William Lockhart, der, nachdem Newman 1891 gestorben war, seine Erinnerungen an Studentenjahre in Oxford vor fünfzig Jahren aufschrieb. "Als Newman die heiligen Schriften aus dem Lesepult von St. Mary's oder in Littlemore las", erinnerte sich Lockhart, "fühlten wir mehr denn je, dass seine Worte die Worte eines Sehers waren, der Gott und die Dinge Gottes sah."

In dieser Hinsicht gab es nur eine besondere Erinnerung, die Lockhart in seine Erinnerungen aufnahm: Es ist Newmans Reaktion gegen den Götzendienst. „Ich erinnere mich, dass er die Stelle im Buch der Weisheit gelesen hat, in der es um die Herstellung von Idolen geht“, schreibt Lockhart die leere Dummheit des Versuchs, die Vorstellung von Gott in irgendeine materielle Form zu bringen. “



Newmans "erhabene Verachtung" der Idole findet sich scharf ausgedrückt in Kontexten, in denen man möglicherweise vorher Sympathie erwartet. Zum Beispiel argumentiert er in seiner Predigt „Das Evangeliumsfest“, dass die Schrift immer ein Fest als Abbild unserer Beziehung zu Gott verwendet hat. Sogar heidnische Opfergaben an Götzen der Natur und der Ernte zeugen von dieser Wahrheit. Er sagt: „Dies scheint der allgemeine Begriff der Gemeinschaft mit Gott auf der ganzen Welt gewesen zu sein, aber er wurde gewonnen. nämlich. dass wir durch die Teilnahme an Seinem Sichtbaren zum Besitz Seiner unsichtbaren Gaben gelangt sind. “

Dennoch gibt Newman keineswegs zu, dass die Heiden dasselbe tun wie die Christen. Sie haben die Wahrheit bezeugt, er ist sehr klar, nur insofern, als es ihnen durch ein Fest gelingt, mit Teufeln zu kommunizieren, so wie Christen jetzt mit Gott kommunizieren:

Paulus scheint anzuerkennen, dass [die Heiden] auf diese Weise mit diesen Götzenbildern und den bösen Geistern, die sie darstellten, am elendesten und ängstlichsten kommunizierten. „Die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie den Teufeln und nicht Gott; und ich möchte nicht, dass ihr die Gemeinschaft mit den Teufeln haltet. “(1 Korinther 20) Hier wird nach wie vor von einem Fest gesprochen, um mit der unsichtbaren Welt zu kommunizieren, obwohl das Fest ein Götzendienst war war die Gemeinschaft der bösen Geister.

Die Grundannahme von Newmans Roman Callista aus dem dritten Jahrhundert ist, dass die hartnäckige Ablehnung von Götzenopfern der Prüfstein des wahren Christentums ist. Die Richter wissen es genau: „Nur in kritischen Zeiten, in denen der Richter auf einer götzendienerischen Tat bestand, wurde die Besonderheit des Christentums geprüft und aufgedeckt. Dann wurde endlich gesehen, dass es sich von allen anderen religiösen Sorten durch jene irrationale und ekelhafte Hartnäckigkeit unterschied, wie es sich anfühlte, die eher Qualen erleidet und Leben verliert, als sich einer anmutigen, berührenden oder zumindest geringfügigen Unterwerfung zu unterwerfen Einhaltung, die die Tradition der Zeitalter gebilligt hatte. “Callista erkennt es auch; Ich werde nicht mehr sagen, um einen Plotspoiler zu vermeiden.

In diesen Angelegenheiten war Newman durch sein Studium der Väter und „primitiven Christen“ zutiefst informiert. Zu den Anhängern des heiligen Antonius sagte er beispielsweise: „Sie waren der Ansicht, dass die rohe Natur weitgehend der Macht der Geister unterworfen war; Andererseits hatte es eine Zeit gegeben, in der sich sogar der Schöpfergeist herabgelassen hatte, um sich in der körperlichen Form einer Taube zu manifestieren. Ihre Vorstellungen von lokalen dämonischen Einflüssen, wie sie in Orakeln und Götzenbildern vorkommen, in denen sie durch die Schrift sanktioniert wurden, bestätigten diesen Glauben. “Es gibt hier kein optimistisches Feiern der‚ Geister ', die unter den Stämmen des Amazonasgebiets verehrt werden, wie man in der Endsynode findet dokumentieren.

Der heilige Athanasius schreibt in seinem Text " History of the Arians" , den Newman sorgfältig bearbeitet hat, sogar die Einführung von Götzenbildern in Kirchen in der ägyptischen Verfolgung des vierten Jahrhunderts als die schlimmste Bosheit: „Wann wurde jemals von einer solchen Missetat gehört? Wann wurde jemals solch eine böse Tat begangen, selbst in Zeiten der Verfolgung? Es waren Heiden, die früher verfolgt wurden. aber sie brachten ihre Idole nicht in die Kirchen. … Dies ist ein neues Stück Missetat. Es ist nicht nur Verfolgung, sondern mehr als Verfolgung, es ist ein Auftakt und eine Vorbereitung auf das Kommen des Antichristen. “

Also dachten sie; Also, ich denke, wir können es gewähren, vermutete Newman.

Newman verabscheute den Götzendienst so sehr, dass er in seinem weiter gefassten Denken, beeinflusst von Francis Bacon, das Wort „Idol“ in einem metaphorischen Sinn verwendet, um jeden falsch gehaltenen Glauben an wichtige Angelegenheiten zu bezeichnen. Wir dienen letztendlich dieser Lüge - diesem Idol -, als ob wir einem falschen Gott dienen würden. Wenn wir uns an dieses „Idol“ klammern, hindert es uns daran, uns dem wahren Gott zu nähern.

Es ist allgemein anerkannt, dass Newman in seiner Biglietto-Rede am Ende seines Lebens „Liberalismus“ in der Religion als den Fehler bezeichnete, mit dem er sein ganzes Leben lang zu kämpfen hatte. Dieser Impuls von ihm ist wirklich der verbindende Strang in seinem Denken. Oder, noch deutlicher, diese Vereinigung ist das Gegenteil von „Liberalismus“ - das heißt, seine Verpflichtung gegenüber dem, was er als „dogmatisches Prinzip“ bezeichnet. Dieses Prinzip bedeutet, dass Sie glauben, dass es in der Religion eine einzige Wahrheit gibt, mit der Sie sie suchen Mut und Hartnäckigkeit, und dass Sie es voll und ganz annehmen, wenn Sie es finden, und wenn nötig sogar zu Lasten Ihres Lebens. (In Newmans Fall gab er sein Ansehen in Oxford und seinen Ruf in der englischen Gesellschaft auf.)

Wenn Sie hier eine Analogie zwischen dem Ersten Gebot und dem „dogmatischen Prinzip“ einerseits und dem Götzendienst und dem „Liberalismus“ in der Religion sehen, dann sind Sie richtig. Mit anderen Worten war Relativismus in der Religion für Newman dasselbe wie Polytheismus, und Polytheismus ist eine Art Relativismus. Sein Kampf gegen den Liberalismus und sein Hass gegen den Götzendienst waren ein und dasselbe.

Man könnte auch sagen, dass Newmans „erhabene Verachtung“ des Götzendienstes, die er von den Vätern gelernt hatte, in der Behauptung der absoluten Wahrheit in der Religion einen koordinierten Ausdruck in der „irrationalen und widerwärtigen Hartnäckigkeit“ dieses großen Victorianers fand. In beiden Fällen ist es nicht einfach, eine Passage in Newman in eine Erklärung für offensichtlichen Götzendienst zu verwandeln.

Bildnachweis: Getty Images

Markiert als Amazonas-Synode , John Henry Newman , Liberalismus
https://www.crisismagazine.com/2019/libe...go-hand-in-hand

von esther10 09.11.2019 00:59

Das Rehabilitationszentrum Bocianów befindet sich im Dorf Kozubszczyzna in der Gemeinde Konopnica,
5 km von der Grenze zu Lublin entfernt.



Unter dem wachsamen Auge der Kamera können Sie Störche beobachten, die vorübergehend behandelt werden müssen, oder ständige Bewohner, die aufgrund einer dauerhaften Flügelverletzung nicht in die natürliche Umgebung zurückkehren können. Dann bleiben solche Individuen bis zum Ende ihrer Tage im Zentrum.
Die Jungstörche flogen am 15.08.2019 davon.
Derzeit gibt es 19 Einwohner (lebenslanger Aufenthalt) und 4 flüchtige Personen, die wahrscheinlich im Frühjahr in die Natur fliegen werden :)
Vielen Dank, dass Sie ihrem Schicksal nachgehen und Sie einladen, andere Cams von der Zentrale aus zu sehen
Unsere Kamerasendungen:
Störche Asyl Fahrerlager - https://www.youtube.com/watch? V = -G9PH ...
Gartenteich - https: //www.youtube.com/watch? V = i-uSb ...

Wir empfehlen Ihnen, das Rehabilitationszentrum zu unterstützen:
Verein "Chance für Storch".
Kozubszczyzna 142
Santander Bank Polska S.A
Kontonummer: 89 1090 2688 0000 0001 3317 0991
Titel: Hilfe für Störche
https://www.youtube.com/watch?v=-G9PH_kCFwM





1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz