Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.01.2020 00:35

NACHRICHTEN
Der Gouverneur von Nebraska griff an, weil er einen Gebetstag zur Beendigung der Abtreibung verordnet hatte

Obwohl die Veröffentlichung einer öffentlichen Erklärung, in der um Gebete gebeten wird, offensichtlich keine rechtliche Kraft hat, warf die Freedom From Religion Foundation dem Gouverneur vor, "die Gewissensfreiheit der Bürger in Ihrem Staat" zu verletzen.
Fr 10. Januar 2020 - 13:28 EST


Gouverneur Pete Ricketts, als im Nebraska Office of the GovernorNummernschilder mit der Aufschrift "Choose Life" erhältlich waren

BITTE: Unterstützen Sie den Gouverneur von Nebraska, der angegriffen wurde, weil er den Gebetstag erklärt, um die Abtreibung zu beenden. Unterschreiben Sie die Petition hier.

LINCOLN, Nebraska, 10. Januar 2020. ( LifeSiteNews ) - Der republikanische Gouverneur von Nebraska, Pete Ricketts, hat für seine kürzliche Erklärung, dass der 22. Januar ein landesweiter Gebetstag ist, um die Abtreibung zu beenden, einen Rückstoß erhalten .


"Ich fordere hiermit jeden Einzelnen auf, allein oder mit anderen entsprechend ihrem Glauben für ein Ende der Abtreibung zu beten", heißt es in der Proklamation. Es ruft zum Gebet zum bevorstehenden Jahrestag der Entscheidung von Roe gegen Wade auf . Es ermutigt auch die Nebraskaner, "direkte Maßnahmen zu ergreifen, um Müttern, Vätern und Familien in Not zu helfen, insbesondere solchen, die ein Kind erwarten, das nicht für sich selbst sorgen kann".

Die Proklamation steht im Einklang mit Nebraskas starker Pro-Life-Bilanz und kommt als Pro-Lifer im ganzen Land in der Hoffnung, dass der Oberste Gerichtshof der USA seine bevorstehende Überprüfung der Abtreibungsbestimmungen von Louisiana zum Anlass nimmt, die Legitimität von Roe zu überdenken .

Am Donnerstag erklärte die Freedom From Religion Foundation (FFRF) , dass der Staat "kein Geschäft und keine Befugnis hat, den Bürgern zu sagen, wann oder ob sie beten sollen, geschweige denn, worüber sie beten sollen."

"Unsere Gründer lehnten sogar einen Vorschlag ab, während des Verfassungskonvents zu beten, als sie unsere gottlose Verfassung verabschiedeten", behaupten die FFRF-Ko-Präsidenten Dan Barker und Annie Laurie Gaylor in einem Brief, in dem sie Ricketts referierten. "Mit dieser Aufforderung zum Gebet haben Sie die Gewissensfreiheit der Bürger in Ihrem Staat verkürzt."

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Die Abgabe einer öffentlichen Erklärung, in der um Gebete gebeten wird, ist jedoch offensichtlich nicht rechtskräftig, und Proklamationen, in denen Gebetstage und Fasten offiziell anerkannt werden, auch in einer offenkundigeren christlichen Sprache als der von Ricketts verwendeten, stammen aus den frühesten Tagen der amerikanischen Geschichte . Die Präsidenten George Washington , John Adams und James Madison gaben alle solche Proklamationen heraus.

Sogar Thomas Jefferson , obwohl er Vorbehalte dazu äußerte, als Präsident, war bereit, in seiner Eigenschaft als Gouverneur von Virginia eine Proklamation für einen „Tag des öffentlichen und feierlichen Dankes und des Gebets an den allmächtigen Gott“ zu unterzeichnen. (Der Brief des FFRF enthält eine nicht kontextbezogene Aufforderung von Jeffersons berühmter Formulierung „Trennmauer zwischen Kirche und Staat“, die er als Ausdruck des Schutzes der Religion vor der Regierung meinte.)

Der Brief behauptet auch fälschlicherweise , legaler Schwangerschaftsabbruch sei ein "verfassungsrechtlich geschütztes Recht" und behauptet, Nebraska sei kein Pro-Life-Staat auf der Grundlage einer Pew-Umfrage aus dem Jahr 2014, in der festgestellt wurde, dass eine knappe Mehrheit der Einwohner die legale Beibehaltung des Schwangerschaftsabbruchs befürwortet. Eine Umfrage des Public Religion Research Institute (PRRI) aus dem Jahr 2019 ergab jedoch , dass die Zahl der Nebrasker, die alle oder die meisten Abtreibungen verbieten würden, 48% bis 43% übersteigt.

Schließlich hält der Brief den Christen vor, dass „Ihre Bibel nichts über Abtreibung sagt“ und dass Jesus seinen Nachfolgern sagte, sie sollten nicht „in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und von anderen gesehen werden“.

Die erste Behauptung ist ein beliebter Abtreibungsstrohmann , der die zahlreichen Aussagen der Bibel über die Heiligkeit des menschlichen Lebens und das Übel, unschuldiges Blut zu vergießen, ignoriert. Der zweite bezieht sich auf die Warnung Jesu, keine Frömmigkeit zu zeigen, um ein Selbstbild zu projizieren, was das öffentliche Gebet nicht für selbstlose Zwecke verbietet (wie zum Beispiel den Schutz anderer zu fordern).

Frühere FFRF-Ziele waren Kreuze und Krippen in örtlichen Gerichtsgebäuden, ein Richter, der einem reuigen Sträfling eine Bibel gab , Gebete bei Schulratssitzungen , Senatoren, die Bibelverse twitterten , und Bibelklubs in Grundschulen . Während einer demokratischen Präsidentschaftsdebatte im Oktober strahlte CNN einen FFRF-Werbespot aus, in dem der Präsidentensohn Ron Reagan Jr. um Spenden bat und sich selbst als "unverfrorener Atheist" bezeichnete, der "keine Angst vor einem Brand in der Hölle" hat.
https://www.lifesitenews.com/news/nebras...to-end-abortion

von esther10 12.01.2020 00:34

Wer steht hinter Greta Thunberg? Facebook Misserfolg enthüllte die unangenehme Wahrheit über den "Ökologen"



Wer steht hinter Greta Thunberg? Facebook Misserfolg enthüllte die unangenehme Wahrheit über den "Ökologen"


Greta Thunberg Foto:
Die Social-Media-Profile von Greta Thunberg werden nicht von einer jugendlichen Klimatikerin aus Schweden geführt, sondern von jemand anderem? Eine solche Schlussfolgerung ergibt sich nach dem Scheitern von Facebook, nach dem wir erfahren haben, dass einige Politiker, Prominente usw. Sie schauen sich nicht einmal ihre Websites an, weil ... andere es für sie tun.

Am Freitag gegen 16 Uhr auf Facebook ist ein schwerwiegender Fehler aufgetreten - jeder Benutzer konnte sehen, wer ein Konto auf der Website verwaltet und verwaltet. Dies galt für alle Profile und Websites, einschließlich derjenigen, die offiziell zu den wichtigsten Politikern und Persönlichkeiten der Welt gehören, wie Donald Trump oder Władysław Kosiniak-Kamysz. Übrigens, die im Auftrag der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg publiziert, kam heraus.

Den Informationen zufolge werden Posts in ihrem Profil vom Vater der jugendlichen Ökologin Svante Thunberg und einem Benutzer namens Adarsh ​​Prathap veröffentlicht.

Es sei daran erinnert, dass der Vater des Aktivisten in einer seiner öffentlichen Äußerungen erklärte, er halte es für eine schlechte Idee, dass seine Tochter im Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front stehen sollte. Er argumentierte auch, dass er sie aus diesem Grund nicht unterstütze, die Schule zu verlassen. Er ging jedoch nicht auf Fragen zu Verbindungen mit Herstellern von grüne energie, die von anfang an die tätigkeit der tochter stark unterstützt.

Obwohl die Störung bereits behoben wurde, ist es den Internetnutzern gelungen, diese Informationen zu verewigen. Der Fall ist interessant, weil Greta Thunberg von Beginn ihrer Tätigkeit an zu einer einsamen Kriegerin befördert wurde, die ihre eigenen Reden und in den sozialen Medien veröffentlichten Inhalte vorbereitet. War ein Teenager, der als Prophet des 21. Jahrhunderts gefeiert wurde, nicht so authentisch, wie es die Leute sagen?

Quelle: dorzeczy.pl
DATA: 2020-01-12 11:27

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kto-stoi-za-greta-th...l#ixzz6AoaW51qA

von esther10 12.01.2020 00:34

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.
Quelle: Objektiiv



DATUM: 28/06/2019 14:12

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz6Aq3fJxCw

von esther10 12.01.2020 00:31

IN NORDITALIEN



Der italienische Bischof lässt das Nicene-Glaubensbekenntnis bei der Dreikönigsmesse aus, um die Beleidigung von Ungläubigen zu vermeiden
Bischof Derio Olivero von der piemontesischen Diözese Pinerolo kündigte am Ende seiner Predigt an, das Glaubensbekenntnis durch einen Moment der Stille zu ersetzen, damit jeder still seine eigenen Gebete beten könne.

12.01.20 16.02 Uhr

( LifeSiteNews ) Ein Bischof aus Norditalien lehnte es ab, das Nicene-Glaubensbekenntnis offen über die Feierlichkeit der Heiligen Drei Könige zu beten, weil er sagte, er wolle die Orthodoxen, Waldenser und Ungläubigen , die in der Gemeinde anwesend waren, nicht beleidigen .

Bischof Derio Olivero von der piemontesischen Diözese Pinerolo kündigte am Ende seiner Predigt am 6. Januar an, das Glaubensbekenntnis durch einen Moment der Stille zu ersetzen , damit jeder still und leise seine eigenen Gebete beten könne.

Bischof Olivero sprach vor gläubigen Katholiken, Vertretern anderer traditioneller Religionen und Behörden in der sogenannten " Messe der Völker ": "Da es auch Ungläubige gibt, wird jeder es schweigend sagen. Diejenigen, die glauben, können das sagen, und diejenigen, die nicht glauben oder aus anderen Religionen stammen, werden im Stillen die Gebete ihres Glaubens sprechen .

Das Wort "Offenbarung" bedeutet "Manifestation". Im Fest der Heiligen Drei Könige gedenkt die Kirche der Manifestation Christi gegenüber den Heiligen Drei Königen, dh gegenüber den Heiden.

Mehrere Gläubige, die bei der Messe der Heiligen Drei Könige anwesend waren, darunter einer, der die Worte des Bischofs aufzeichnete, teilten den italienischen Medien La Nuova Bussola Quotidiana mit, dass auf seine Ankündigung eine unangenehme Stille folgte, bevor die Messe wieder aufgenommen wurde.

Die Diözesanvertreter versuchten, das Schweigen des Bischofs über das Glaubensbekenntnis mit der Begründung zu rechtfertigen, dass es " der besseren Internalisierung zuliebe " sei.

Bischof Olivero bestritt auch jegliche Diskrepanz zwischen seiner Entscheidung und den liturgischen Normen der Kirche und sagte gegenüber La Nuova Bussola über seinen Sprecher: "Dies stellt meiner Meinung nach keine Verletzung dar."

Bischof Olivero, der Mitglied der Kommission der Italienischen Bischofskonferenz für Ökumene und Dialog ist, begründete seine Entscheidung mit den Worten: «Ich respektiere das Missal 56 Sonntage im Jahr und respektiere immer die Liturgie, manchmal aber auch wie in dieser Messe Es gab Angehörige anderer Kirchen, und ich dachte, Katholiken könnten das Glaubensbekenntnis in Schweigen sagen, und diejenigen auf der anderen Seite, wie die Waldenser und die Orthodoxen, könnten etwas sagen, woran sie glauben. Alle schweigen, aber ich bekräftige meine absolute Treue zum Messbuch .

Gemäß der Allgemeinen Anweisung des Römischen Messbuchs muss „ das Glaubensbekenntnis vom Priester zusammen mit dem Volk an Sonntagen und Feierlichkeiten gesungen oder gesagt werden . Dies gilt insbesondere auch für feierlichere Anlässe “(Nr. 68).

Die Anweisung erklärt, dass der Zweck des Glaubensbekenntnisses oder Glaubensbekenntnisses darin besteht, dass alle versammelten Menschen auf das Wort Gottes reagieren können, das in den Lesungen aus der Heiligen Schrift verkündet und in der Predigt erklärt wurde, und dass sie sich auch erinnern und bekennen können die großen Geheimnisse des Glaubens, die die Glaubensregel in einer anerkannten Formel für den liturgischen Gebrauch rezitieren, bevor diese Geheimnisse in der Eucharistie gefeiert werden ».

Als Reaktion auf die Kommentare von dem Bischof, La Nuova Bussola sagte: „Der Punkt ist die Liturgie 56 Sonntag auf dem außer Jahr auf Epiphany nicht respektiert, aber immer respektieren es , weil die katholische Liturgie nicht unter den Umständen der Zeit für Marotten ist, Politik und Gefühle ».

Die italienischen Medien argumentierten auch, dass Bischof Oliver den Glauben "subjektiviert" und die Katholiken effektiv veranlasst habe , ihren Glauben im Namen der "Ökumene" "aufzugeben" , während sie öffentlich dazu aufgerufen wurden, dies zu bekennen.

Nach dem alten Axiom muss « Lex orandi, lex credendi, lex vivendi », das heißt bekennender Glaube (lex credendi), in den gefeierten Glauben (lex orandi) einbezogen werden und sich im gelebten Glauben (lex vivendi) manifestieren. Im Gegenteil, es scheint, dass die Divergenz der Anbetung sich in einer Divergenz der Überzeugungen und einer Divergenz der Lebensstile niederschlägt.

Tatsächlich hat sich Bischof Olivero als Anhänger verschiedener Lebensstile erwiesen.

In einem Interview im Februar 2018 über Papst Franciscos zusammenfassendes Dokument über die Familie Amoris Laetitia sagte Bischof Olivero, dass "Ehe zwar untrennbar", aber nicht "unzerbrechlich" sei. Er fügte hinzu, dass "für diejenigen, die eine neue Union erreicht haben, möglicherweise ein Weg vorhanden ist, der auch vollständig in die Sakramente integriert ist".

Als der Interviewer ihn fragte, ob er sich vorstellen könne, dass die zweiten Gewerkschaften gesegnet seien, sagte Bischof Olivero: „In dem Dokument (Leitlinien) der Piemont-Bischofskonferenz ist dies nicht vorgesehen, aber ich denke, es könnte eine gute Lösung sein. Wenn man einen geeigneten Weg eingeschlagen hat, kann man einen Segen voraussehen, was bedeutet, die Gültigkeit der Beziehung anzuerkennen ».

" Amoris Laetitia geht über die rechtliche Logik hinaus", fuhr Bischof Olivero fort. «Ein Paar, das die neue Union bewusst in all ihren Aspekten lebt, kann nach einem angemessenen Weg Zugang zu den Sakramenten haben. Dies hilft uns zu verstehen, dass die Sakramente keine Belohnung für das Gute sind.

Olivero, der im Juli 2017 von Papst Franziskus zum Bischof ernannt wurde, sagte, dass eine der „guten Nachrichten“ von Amoris Laetitia ist, dass „nicht mehr zu sagen ist, dass alle, die sich in den sogenannten irregulären Situationen befinden, in Todsünde leben weil es viele fragen zu analysieren gibt ».

Solche unregelmäßigen Situationen müssen "von Fall zu Fall" bewertet werden, sagte er.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36700

von esther10 12.01.2020 00:28

NACHRICHTEN
Der kürzlich veröffentlichte 60-seitige Bericht beschreibt das räuberische Sexualverhalten des US-Bischofs bei rücksichtslosen Ausgaben
Der frühere Bischof von Wheeling-Charleston, Michael Bransfield, hat Millionen verprasst und Seminaristen gepflegt - und niemand hat etwas darüber gesagt.
10. Januar 2020 - 18:41 EST


Bischof Michael Bransfield

WHEELING, West Virginia, 10. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein kürzlich veröffentlichter Bericht über das Fehlverhalten des ehemaligen Bischofs der Diözese Wheeling-Charleston, Michael Bransfield, enthüllt Fälle räuberischen Sexualverhaltens gegenüber Seminaristen und jungen Priestern sowie den rücksichtslosen Missbrauch von Mitteln der Diözese an finanziere seinen verschwenderischen Lebensstil.

Der von der Washington Post am 23. Dezember online veröffentlichte 60-seitige "privilegierte und vertrauliche" Untersuchungsbericht , der für 500.000 US-Dollar an die bedrängte Diözese erstellt wurde, zieht nicht nur den Vorhang für den außer Kontrolle geratenen Prälaten auf in einer dysfunktionalen Kanzlei, in der leitende Angestellte ihren Blick von Bransfields Verhalten abwandten, um Diözesankapital als persönliches Sparschwein zu behandeln und "die Kanzlei als sein persönliches Lehen zu führen".

Chef unter den Ergebnissen der Anwaltskanzlei Zuckerman Spaeder , die die Ermittlungen im Namen des Erzbischofs von Baltimore, William E. Lori, anführte , der nach dem schändlichen Rücktritt von Bransfield im Jahr 2018 als apostolischer Administrator fungierte:


Bischof Bransfield unterwarf mehrere Seminaristen und Priester unerwünschten sexuellen Ouvertüren, sexueller Belästigung und sexuellem Kontakt. Zahlreiche Zeugen berichteten von klassischen "Pflege" -Verhalten von Bischof Bransfield, zu denen das Einfügen von sexuellen Themen in die Unterhaltung gehörte. jungen Männern, an denen er interessiert war, Bargeld und andere Geschenke und Gefälligkeiten zukommen lassen; die Opfer in sein Vertrauen zu bringen, indem sie sensible kirchliche Angelegenheiten mit jungen Seminaristen und Priestern teilen; und die Einleitung von Berührungen, die als Umarmungen oder Berührungen des Gesichts begannen, und wenn er nicht abgewiesen wurde, eskalierten sie zu zunehmend sexualisierten Berührungen. Keines dieser Verhaltensweisen wurde von den Opfern begrüßt oder gefördert, was eine tiefgreifende negative psychologische Auswirkung auf sie hatte.

Trotz mehrjähriger Fälle von Belästigung und missbräuchlichem Verhalten ergriff keiner der Vikare Maßnahmen, um das Verhalten von Bischof Bransfield zu bekämpfen. Insbesondere der Generalvikar und der Justizvikar räumten ein, dass sie sich der Tendenzen und sexuellen Belästigungen von Bischof Bransfield bewusst waren, unternahmen jedoch keine Schritte, um dies aufgrund einer Kombination aus Angst und Loyalität gegenüber dem Bischof zu verhindern.

Es wurden keine schlüssigen Beweise dafür gefunden, dass Bischof Bransfield mit Minderjährigen sexuelles Fehlverhalten begangen hat. Es wurden jedoch mehrere beunruhigende Vorfälle gemeldet, die besorgniserregend sind, dass der Bischof möglicherweise auch Minderjährige anvisiert hat, insbesondere Altarservices.

Bischof Bransfields Missbrauch von Alkohol und verschreibungspflichtigen Medikamenten trug wahrscheinlich zu seinem belästigenden und missbräuchlichen Verhalten bei. Obwohl die sexuelle Belästigung und Einschüchterung von Bischof Bransfield sowohl tagsüber als auch nachts auftrat, wurden mehrere Fälle von Missbrauch gemeldet, als der Bischof stark berauscht war und / oder unter dem Einfluss von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln stand.

Die Grundsätze der Unternehmensführung wurden in der Zeit, in der Bischof Bransfield Bischof war, nicht befolgt. Dies ermöglichte ihm, das Geld der Diözese nach eigenem Ermessen auszugeben, ohne dass der Finanzrat der Diözese oder die Gremien der verschiedenen von der Diözese kontrollierten Einheiten dies in nennenswerter Weise überprüften oder genehmigten. (Alle haben sich routinemäßig den Wünschen von Bischof Bransfield in Bezug auf die Verwendung der Mittel der Diözese verschrieben.)

Während seiner Episkopatszeit überstiegen die Betriebskosten der Diözese ihre Einnahmen um 187 Millionen US-Dollar. Der Bischof zog das Stiftungs- und Mineralienrechtskonto der Diözese heran, um das Defizit auszugleichen und verschiedene vom Bischof initiierte Projekte zu finanzieren. Bischof Bransfield stellte ein Muster der Verwendung von Diözesanmitteln vor, als ob sie seine eigenen wären, ohne Rücksicht auf die Notwendigkeit oder ob sich die Diözese ein bestimmtes Projekt leisten könnte.

Bischof Bransfield pflegte einen extravaganten und verschwenderischen Lebensstil, der im krassen Gegensatz zu den Gläubigen stand, denen er diente, und der zu seinem eigenen Vorteil war. Der Bischof reiste häufig, fast ausschließlich mit erstklassigen Flugzeugen oder Privatjets. Er gab große Summen für Geschenke, Blumen und Alkohol aus und genehmigte die Renovierung seiner Privathäuser zu unangemessen hohen Kosten. “

Generalvikare dienten als Wegbereiter
Als Reaktion auf die Ergebnisse des Berichts entfernte Erzbischof Lori Generalvikar Fred Annie, Justizvikar Kevin Quirk und Vikar für den Klerus Anthony Cincinnati von ihren Ämtern.

In ihrem Zeugnis für das Ermittlungsteam machte das Trio beeindruckende Aussagen darüber, wie und warum Bransfield als Leiter der Diözese so lange bestehen konnte.

Annie - die im Wesentlichen als stellvertretende Kommandantin die täglichen Operationen der Diözese überwachte - entschuldigte seine Nichteinmischung in Bezug auf das räuberische Sexualverhalten des Bischofs und deutete an, dass die von Bransfield angeklagten jungen Männer Erwachsene waren, die ihre eigenen Entscheidungen treffen konnten. und dass sie nicht ganz unschuldige Opfer waren, weil "jeder (Bischof) Bransfields Neigungen kannte".

Annie argumentierte auch, dass es für ihn ein "Karriereende" gewesen wäre, wenn er beim päpstlichen Nuntius eine Beschwerde gegen Bransfield eingereicht hätte.

Der Priestervikar teilte den Ermittlern mit, dass die mehreren gutaussehenden jungen Priestersekretäre, die eng unter Bransfield dienten, "von der Erfahrung gebrochen" seien, ein Phänomen, das er miterlebte, das er jedoch nicht ansprach und auch nicht mit den betroffenen jungen Männern Kontakt aufnahm der Bischof.

Vielleicht empörender sagten die Ermittler: "Keiner der von Bischof Bransfields Verhalten betroffenen befragten Priester betrachtete den Geistlichenvikar als jemanden, zu dem sie sich mit Berichten über Belästigung und Missbrauch durch den Bischof begeben konnten."

Bransfields Besessenheit von Seminaristen und jungen Priestern dehnte sich auf männliche Ministranten und Jungen aus, die das Sakrament der Konfirmation erhielten
Der Justizvikar und eine weitere Person befragten Bischof Bransfields Verhalten gegenüber den Altarservern, die in der Kathedrale in Wheeling dienten, als „räuberisch“. Einer gab an, dass er beobachtete, wie Bischof Bransfield bestimmte Altarserver pflegte, indem er seinen Bekanntheitsgrad und den physischen Kontakt mit ihnen erhöhte Woche für Woche… und er sagte dem Delegierten für Verwaltungsangelegenheiten, dass er der Meinung sei, dass die Eltern davor gewarnt werden sollten, dass ihre Kinder dem Bischof als Ministranten dienen. “

Es überrascht nicht, dass Bischof Bransfield nicht wollte, dass weibliche Ministranten ihn bei der Messe unterstützten. Er wollte nur Jungen.

Begraben in einer Fußnote: „Mehrere Zeugen äußerten Besorgnis über den Kontakt des Bischofs mit männlichen Kandidaten zur Bestätigung, den sie während der von ihm durchgeführten Konfirmationszeremonien beobachteten. Bischof Bransfiled legte seine Hand nicht einfach auf den Kopf eines jungen Mannes, sondern streichelte in einigen Fällen die Wangen der jungen Männer auf eine Weise, die Zeugen als ‚gruselig 'bezeichneten.“

Diözesankonten waren das private Sparschwein von Bischof Bransfield
Die Ergebnisse des Untersuchungsberichts in Bezug auf Bransfields Plünderung von Diözesanvermögen zur Unterstützung seines luxuriösen Lebensstils sind umwerfend.

Kurz nach dem Beitritt von Bransfield im Jahr 2005 brach in der Residenz des Bischofs ein Feuer aus. Obwohl der Schaden auf ein einziges Badezimmer im Obergeschoss beschränkt war, ließ Bischof Bransfield das gesamte Haus umbauen und gab letztendlich insgesamt 4.617.000 USD aus. Anschließend gab er mehr als 722.000 US-Dollar für einen zweiten Wohnsitz in Charleston aus. Die Bauarbeiten für eine dritte Residenz - Bransfields geplantes Altersheim - wurden nach seinem Rücktritt eingestellt, jedoch nicht bevor mehr als 697.000 USD ausgegeben worden waren.

Die Ausgaben für die luxuriösen Unterkünfte von Bishop Bransfield beliefen sich auf 6.036.699 USD, und die Betriebskosten für seine Wohnungen beliefen sich auf durchschnittlich 384.000 USD pro Jahr .

Bransfields extravaganter Geschmack ging weit über seine Vorliebe für luxuriöse Unterkünfte hinaus.

Frische Blumen: Der Bischof hat angeordnet, dass jeden Tag, an dem er im Amt war, frische Blumen an die Kanzlei geliefert werden. In der Zeit von 2014 bis 2018 gab der Bischof 185.685 USD für Blumen für die Kanzlei (133.890 USD) und seinen Wohnsitz (47.795 USD) aus.

Schmuck: Aufzeichnungen zufolge hat der Bischof in seinem Lieblingsjuweliergeschäft in Washington, DC, 87 Einkäufe getätigt und dabei insgesamt 61.785 USD in Rechnung gestellt.

Alkohol: Während seiner Amtszeit als Bischof leitete Bransfield den Kauf von mehr als 145.000 US-Dollar Alkohol.

Gutes Essen: Bransfield besuchte „erstklassige italienische Restaurants und Steakhouse-Restaurants“ und belastete seine Kreditkarte mit mehr als 140.000 USD für Restaurantmahlzeiten.

Persönlicher Koch: Bransfield stellte auch die Dienste eines persönlichen Kochs ein, der jeden Tag seine Mahlzeiten zubereitete.

First Class Travel: B ransfields persönliche Reisekosten waren atemberaubend.

„Obwohl nicht immer klar war, wann seine Reise für die Diözese bestimmt war, war es offensichtlich, dass die überwiegende Mehrheit seiner Reisen persönlicher Natur war, manchmal mit einem Begleiter, dessen Reisekosten vom DWC übernommen wurden. Bischof Bransfields routinemäßige Urlaubsreisen führten ihn nach Florida, in die Karibik und an verschiedene europäische Orte, darunter nach London, Paris und in die Schweiz, wo er normalerweise in exklusiven Hotels übernachtete. “

Bransfields Reisekosten beliefen sich auf 2.352.425 USD, darunter:

Gemietete Privatflugzeuge: 997.000 USD

Erstklassige kommerzielle Flugpreise: 662.000 USD

Mietwagen: 75.000 US-Dollar

Privatwagen (LimoLink): 68.000 USD

Aussetzung des öffentlichen Dienstes und Restitution
Bevor der Bericht vorgelegt wurde, hatte Papst Franziskus bereits entschieden, dass Bransfield nicht länger als Priester oder Bischof den Vorsitz führen oder an Messen und anderen liturgischen Feiern öffentlich teilnehmen würde. Außerdem darf er nicht wieder in der Diözese Wheeling-Charleston residieren.

Der neue Bischof der Diözese Wheeling-Charleston, Mark Brennan, hat bereits einige der im Untersuchungsbericht vorgeschlagenen Sanktionen gegen seinen Vorgänger verhängt und Bransfield aufgefordert, fast 800.000 US-Dollar der Diözesanmittel zurückzuzahlen, die er verwendet hatte, um seinen Ruhestand zu kürzen Vorteile und die Verweigerung von Bransfields Recht, auf einem Diözesanfriedhof beigesetzt zu werden.

Bischof Brennan informierte Bransfield auch darüber, dass er sich bei den Menschen entschuldigen muss, die er sexuell belästigt hat, und für den „schweren emotionalen und spirituellen Schaden, den seine Handlungen verursacht haben“.

Der vollständige Untersuchungsbericht kann hier gelesen werden .
https://www.lifesitenews.com/news/newly-...ckless-spending

von esther10 12.01.2020 00:23

Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil er nicht an Gott glaubt



Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil er nicht an Gott glaubt

Foto: flickr.com/photos/archidiecezjakrakow. Illustratives Foto
#ABP MAREK Jędraszewski #WIARA # KRAKOW #SIOSTRY Nazareth
- Gott schuf den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski den Nazareth-Schwestern in Krakau.

Am Donnerstagabend nahm Erzbischof Marek Jędraszewski an der Vesper im Krakauer Kloster der Kongregation der Schwestern der Heiligen Familie von Nazareth teil. Der Metropolit von Krakau erinnerte sich im gesprochenen Wort an die Figur des hl. Irenäus, Bischof und Märtyrer, der schrieb: "Gott ist die Herrlichkeit des Menschen."

- Er ist unsere Ehre, wenn wir die Wahrheit der Menschenwürde mit dem in der Genesis enthaltenen in Beziehung setzen - Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen. Kein anderes Wesen kann sagen, dass er nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde. Im Menschen manifestiert sich Gottes Element in der Fähigkeit zu lieben, dem Wunsch zu lieben und geliebt zu werden. Was die Grundlage all unserer Handlungen ist - die rationale Freiheit -, sagte er weiter und betonte, dass die menschliche Freiheit im Geheimnis der Inkarnation eine tiefere Dimension erlangt hat. - Sich selbst verstehen heißt, sich durch Ihn zu verstehen. Deshalb ist es so wichtig, Christus kennenzulernen - stellte er fest.

Der Erzbischof bezog sich auf die ersten Worte des Pontifikats von Johannes Paul II., Als der Papst anrief, alle Türen für Jesus zu öffnen und sein Leben mit Ihm zu verbinden. - Gerade weil die moderne Kultur Gott ignoriert, (...) verliert sich der Mensch und beginnt, sich selbst zu verlieren, und in seiner Verwirrung versucht er ernsthaft, Titel von Flüchtlingen für Kakerlaken zu bekennen, während er behauptet, dass die Erde retten wird, vorausgesetzt, dieser Mann verschwinden von seiner Oberfläche. (...)

Unsere Mission ist es, zu den grundlegenden Wahrheiten über uns und die Welt zurückzukehren. Der Heilige Vater Franziskus stellt uns eine große Aufgabe - die ökologische Bekehrung, die sinnvoll ist, wenn ihre Grundlage Gott - der Schöpfer aller Existenz - ist. Er sagte und fügte hinzu, dass die Welt stirbt, weil er nicht an Gott glaubt, der Liebe ist. Er bemerkte, dass die falschen Erzählungen aufhören würden, wenn sich ein Mann über das in Bethlehem geborene Baby beugte und sich der Hymne der Hirten und Engel anschloss: "Ehre sei Gott in der Höhe." - So teilen wir dieses Geheimnis der Familie Gottes, das das Charisma der Nazareth-Schwestern ist, denn das Haus in Nazareth ist eine Fortsetzung der Bethlehem-Grotte. Wie viel Schönheit, Wärme, Hoffnung, Ruhm für das Höchste und ein Gefühl des wahrhaft menschlichen Glücks stecken darin! - Er ist fertig.

Das Weihnachtstreffen endete mit einem gemeinsamen Weihnachtslied, in dem Sr. Elżbieta Gotszald im Namen der gesamten Gemeinschaft der Nazareth-Schwestern die Freude über die Haltung des Priesters zum Ausdruck brachte.

Pressestelle der Erzdiözese Krakau

DATUM: 2020-01-03 10:34

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6ApWPHHaZ

von esther10 12.01.2020 00:17

Eine systematische Kritik des New Lectionary. Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens
Von Peter Kwasniewski -10.01.2020


Während die anderen Aspekte der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ernsthaft kritisiert wurden, ist die erneuerte mehrjährige Lektion das Element, das als Beispiel für echten Fortschritt immer als erfolgreich herausstach [1] . Ein bekannter katholischer Autor schreibt:

«Ich denke jedoch, dass die bedeutendste Änderung (in der Liturgie) 1969 mit der Einführung des überarbeiteten Lektionars erfolgte. Die Medien haben es nicht bemerkt, da es kaum Kontroversen gab. Fast alle waren sich einig, dass das Endprodukt eine bemerkenswerte Leistung war. Und es besteht kein Zweifel daran, dass dies eine wichtige Entwicklung im Leben der Kirche war. Das Lektionar wurde speziell mit dem Ziel entworfen, das wesentliche Verhältnis zwischen Schrift und Liturgie zu unterstreichen.

Ein anderer angesehener Theologe stimmt zu:

Unabhängig von der künftigen Entwicklung des Römischen Ritus dürfte diese weit verbreitete Verwendung und Betonung der Heiligen Schrift im katholischen Gottesdienst den nachhaltigsten Beitrag von Papst Paulus und, wie man bestätigen könnte, sogar das wichtigste Geschenk für ihn darstellen Langfristig für das Leben der Kirche.

Und niemand geringerer als Benedikt XVI., Der viele der nachkonziliaren Veränderungen offen kritisiert hatte, lobte die Vorteile des neuen Lektionars. Robert Moynihan erzählt diese Anekdote:

Als ich zum Beispiel (1993, also vor 20 [jetzt 26] Jahren) meine Meinung äußerte, dass der jährliche Lesezyklus nicht durch einen Dreijahreszyklus hätte ersetzt werden dürfen (ich argumentierte, dass der jährliche Zyklus von einigen sein sollte) mehr "organische" Weise, mehr im Einklang mit dem natürlichen Zyklus der Jahreszeiten und daher tiefer in die Herzen und Seelen der Gläubigen zu Fuß eindringend, die die gleichen Worte hören würden jedes Jahr an denselben Sonntagen, aber unter den sich ändernden Umständen im Laufe der Zeit und des Lebens), betonte er nachdrücklich, dass der Zyklus in drei Jahren einen Fortschritt darstelle, da er es den Gläubigen ermöglichte, mehr Passagen des Wortes zu hören von Gott und beschränkte sich nicht darauf, sie jedes Jahr zu hören.Dieser Dialog machte mir klar, dass Papst Benedikt zumindest einige Aspekte der konziliaren liturgischen Reform als Verbesserungen der traditionellen Liturgie betrachtet.

Nr. 57 der nachsynodalen Apostolischen Ermahnung Verbum Domini unterstützt den vorherigen Bericht:

Ich möchte zunächst auf die Bedeutung des Lektionars eingehen. Die vom Zweiten Vatikanischen Konzil geförderte Reform hat ihre Früchte gezeigt, indem sie den Zugang zur Heiligen Schrift bereicherte, die besonders in der Sonntagsliturgie reichlich angeboten wird. Die gegenwärtige Struktur fördert neben der häufigen Darstellung der wichtigsten Texte der Heiligen Schrift das Verständnis der Einheit des göttlichen Plans durch die Korrelation zwischen den Lesarten des Alten und des Neuen Testaments, "die auf Christus und sein österliches Mysterium ausgerichtet sind".

In jedem Fall gibt es genügend Gründe, ein halbes Jahrhundert später das Lektionariat erneut zu besuchen. Es im Lichte der Erfahrung und der Reife seiner Reflexion zu sehen und sich zu fragen, ob die Prinzipien, die seine Überprüfung leiteten und wie diese Prinzipien in die Praxis umgesetzt wurden, den Erwartungen entsprachen.

1. Die liturgische Bewegung und das Zweite Vatikanische Konzil

Es gab gute Gründe, warum das alte Lektionar ergänzt werden wollte. Es muss als einfache Tatsache der liturgischen Geschichte zugegeben werden, dass die westlichen Riten der Messe, einschließlich der römischen, einst ein breiteres Spektrum an Schriftlesungen enthielten, als es in dem römischen Ritus zu finden ist, der von Pius V. nachher kodiert wurde des Konzils von Trient und die noch als Messbuch von John xxiii verwendet wird.

Wie ein aktueller Autor beschreibt:

Das Lektionar von 1962 entspricht (mit Ausnahme der kürzlich geschaffenen Feiertage) dem des Römischen Messbuchs von 1570. Dies hängt wiederum vom Seraphischen Römischen Messbuch (dem Franziskanischen Messbuch) des 13. Jahrhunderts ab, in dem das nicht enthalten war Lesungen der Nicht-Fasten-Messen, die in früheren römischen Büchern und auch in Büchern anderer Riten und Verwendungen zu finden waren. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden noch galizische Messbücher mit Lesungen für Messen außerhalb der Fastenzeit verwendet. In der Regel wurden Lesungen für einige, jedoch nicht für jeden Wochentag angeboten, wie z. B. Montag, Mittwoch und Freitag, und sie enthielten beispielsweise Geschichten, die mit dem Percopa des Sonntagsevangeliums vergleichbar waren.

Die zunehmende Bedeutung des Santoralzyklus und die große Popularität der Votivmassen trieben diese gerechten Lesungen dahin, dass es ab dem 13. sinnlos erschien, in die Missal-Lesungen aufzunehmen, die nur für die Zählung verwendet werden sollten Gelegenheiten. Diese Tatsache erklärt zusammen mit dem Wunsch, alles, was für die Masse notwendig ist, in einem bequem druckbaren und tragbaren Band unterzubringen, warum es als ausreichend angesehen wurde, dass das 1570-Missal eine reduzierte Auswahl an Messwerten aufwies.

Gegen Mitte des 20. Jahrhunderts bestand unter den Teilnehmern der liturgischen Bewegung eine breite Übereinstimmung: Der römische Ritus würde von einer Zunahme der Vielfalt und des Umfangs der biblischen Lesungen profitieren. Dieses Urteil ging größtenteils aus der zeitgenössischen biblischen Bewegung hervor, deren Schwerpunkt erneut auf der Heilsgeschichte lag. Pater Morin, ein Freund von Louis Bouyer, erklärte 1944:

«Ob es Ihnen gefällt oder nicht, die Liturgie ist… biblisch. Zu sagen, dass man es jemandem verständlich machen kann, ohne es in der Bibel zu beginnen, ist ein Widerspruch.

Die Liturgisten von Maria Laach sprachen 1951 von einem Lesezyklus von drei oder vier Jahren. Auf einer Sitzung der Kommission für die Reform der Heiligen Liturgie von Pius XII. Im Jahr 1956 wurde ein neues Capitulare lectionum et evangeliorum für das römische Messbuch untersucht. Das Gespräch behandelte das Thema eines alle drei Jahre stattfindenden Lesezyklus. Vor der formalen Frage von Kardinal Cicognoni: Sollten die Percopes der Heiligen Schrift allgemein erweitert werden? Die Pian-Kommission hat einstimmig zugestimmt.

In diesem Zusammenhang wird es uns nicht überraschen, dass die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils die Überarbeitung des Lektionars diskutierten, ihm jedoch nicht viel Aufmerksamkeit schenkten. Wenn man in die Synodalia Sacrosancti Concilii Oecumenici Vaticani Secundi Act schaut Sensationelle Reden im Klassenzimmer, in denen Eltern über die heilige Schrift bei der Messe streiten, wären wahrscheinlich enttäuscht. Einige Eltern machten sich Sorgen über die Unannehmlichkeit, die Schrift über viele Jahre zu verbreiten, da dies viele Bände für die Feier der Messe erfordern würde. Andere schlugen die Verpflichtung vor, den jährlichen Zyklus mit täglichen Lesungen, insbesondere aus dem Neuen Testament, zu bereichern. Andere bemerkten sogar, dass in den Sonntagslesungen einige der aufregendsten Passagen der Evangelien fehlten. Aber es war kein Thema, zu dem viele viel zu sagen hatten. Die Änderungen der Ordo Missae und die Beibehaltung des Lateinischen waren viel kontroversere Debattenthemen, und sie wurden viel mehr Zeit gewidmet.

Am Ende stimmte die überwiegende Mehrheit der Eltern dafür, die folgenden Bestimmungen der Verfassung über die Heilige Liturgie, Sacrosanctum Concilium, zu billigen :

24. In der liturgischen Feier ist die Bedeutung der Heiligen Schrift außerordentlich groß. Denn daraus werden die Lesungen entnommen, die dann in der Predigt erklärt werden, und die gesungenen Psalmen, die Gebete, Gebete und liturgischen Hymnen werden von seinem Geist durchdrungen, und daraus erhalten die Handlungen und die Zeichen ihre Bedeutung. Um die Reform, den Fortschritt und die Anpassung der Heiligen Liturgie anzustreben, müssen wir daher die sanfte und lebendige Liebe zur Heiligen Schrift fördern, die die ehrwürdige Tradition der Riten sowohl im Osten als auch im Westen bestätigt.

35. Damit die innige Verbindung zwischen dem Wort und dem Ritus in der Liturgie deutlich wird:

1). Bei heiligen Feiern muss die Schrift häufiger, abwechslungsreicher und angemessener gelesen werden.

2). Da die Predigt Teil der liturgischen Handlung ist, wird der am besten geeignete Ort auch in den Rubriken angegeben, sofern die Art des Ritus dies zulässt. Erfülle den Predigtdienst mit größter Treue und Genauigkeit. Die Hauptquellen des Predigens werden die Heilige Schrift und die Liturgie sein, da es sich um eine Verkündigung der Wunder handelt, die von Gott in der Geschichte des Heils oder Mysteriums Christi gewirkt wurden und die immer gegenwärtig sind und in uns wirken, insbesondere bei der Feier von Liturgie

51. Damit die Tafel des Wortes Gottes für die Gläubigen in größerem Umfang vorbereitet wird, öffnen Sie die Schätze der Bibel in größerem Umfang, damit in einem bestimmten Zeitraum die wichtigsten Teile dem Volk vorgelesen werden der Heiligen Schrift.

2. Das korrigierte Lektionar des Konsils

Konziliaren führen diese Mandate wurde durch die beauftragte Consilium ad exsequen dam constitutionem der heiligen Liturgie . Wenn das für das Lektionariat zuständige Komitee, Coetus xi , zwei wichtige Prinzipien von Sacrosanctum Concilium gewissenhaft befolgt hättedas Ergebnis wäre sehr unterschiedlich gewesen; diese Prinzipien sind die in Nr. 23 angegebenen: «… Innovationen werden nicht eingeführt, wenn dies nicht von einem wahren und gewissen Nutzen der Kirche verlangt wird, und erst, nachdem dafür gesorgt wurde, dass die neuen Formen sozusagen entwickelt werden, organisch von den existierenden »und 50:« jedoch nach der primitiven Norm der Heiligen Väter einige Dinge wiederherstellen, die im Laufe der Zeit als zweckmäßig oder notwendig verschwunden sind ». In diesem Fall hätte der Prozess der Überarbeitung des Lektionars, wenn diese Grundsätze berücksichtigt worden wären, in erster Linie die Wiederherstellung der Lesungen des römischen Ritus, die ihm einst gehörten, und dann die behutsame Einführung neuer Lesungen in harmonischer Weise umfasst mit dem Genie des Ritus selbst.

Aber es sollte nicht so sein. In diesem Bereich waren die Ambitionen des Konsils wie in vielen anderen Bereichen monumental und innovativ. Es genügte nicht, das Vorhandene zu verbessern. Die komplette Lektion musste von Grund auf neu erstellt werden. Die Ratsväter diskutierten nie über die Vorzüge oder Nachteile eines solchen Plans, weil im Klassenzimmer nichts darüber gesagt wurde, wie das vorhandene Lektionar entsorgt und mehr oder weniger als null begonnen werden sollte. Wie bei anderen liturgischen Metamorphosen wäre es für die meisten Ratsväter undenkbar gewesen, die Liturgie bald als Laborversuch zu behandeln, dessen Teile nach Belieben entnommen, ersetzt und hergestellt werden könnten .

Die Arbeit von Coetus xi führte zu einer Lektion, mit der wir alle vertraut sind: einem Dreijahreszyklus von Sonntagslesungen, einem Zweijahreszyklus von gerechten Lesungen und einem wahren Berg von Lesemöglichkeiten für Feiertage, sakramentalen Riten und anderen besonderen Anlässen. Eine einigermaßen vollständige Beschreibung der Grundsätze nach der Reform und nach vielen praktischen Entscheidungen wurde in dem Dokument " Allgemeine Einführung in das Lektionar" angeboten , dessen erste Ausgabe 1969 erschien und dessen zweite 1981 erweitert und überarbeitet wurde Auf den folgenden Seiten werde ich mich mit Ideen befassen, die in dieser allgemeinen Einführung ausdrücklich erwähnt werden.

3. Überprüfung des überarbeiteten Lektionars

Mit Sicherheit hat das neue Lektionar Vorteile: die großartige Auswahl prophetischer Lesungen für die Adventsmessen, die Auswahl von Lesungen zur Osterzeit und die glückliche Paarung einiger Percopas aus dem Alten und Neuen Testament. Im Laufe der Jahrzehnte haben jedoch einige einsame Stimmen auf einige Probleme hingewiesen, die dieses Lektionar hat und die von der Auswahl, der langen und unkontrollierten Anzahl von Lesungen über die akademische Struktur der Zyklen bis hin zu dem Auslassen von Besorgnis erregenden und schwerwiegenden Problemen reichen Probleme, die in der Praxis aufgetreten sind.

In diesem Abschnitt werde ich vier Leitprinzipien der Lektionskritik erneut untersuchen. Nämlich: die Verlängerung der Lesungen; seine Ordination als Mehrjahreszyklus; die allgemeine Präferenz der semikontinuierlichen Lectio oder Kontinuität der Lesungen gegenüber den Lesungen des Santoralzyklus; und die Entscheidung, "schwierige" Messwerte auszulassen. Dann werde ich darüber nachdenken, wie das neue Lektionar im Fleisch umgesetzt wurde, das heißt, die ars celebrandi , die es eingeweiht hat.

(a) Der Zweck der Heiligen Schrift bei der Messe

Bevor man jedoch die besonderen Prinzipien des neuen Lektionars untersucht, findet man die grundlegendste Frage nach dem eigentlichen Zweck der Heiligen Schrift in der Messe. Ist es ein Moment der Belehrung des Volkes oder eher ein Element des latriotischen Kultes, den Christus und sein mystischer Leib der Heiligen Dreifaltigkeit anbieten?

Es kann und soll beides sein. Aber in einer bestimmten Reihenfolge. Das Wort Gottes wird in der Messe als Teil der geistigen Vorbereitung auf das Opfer unseres Erlösers und die Gemeinschaft von Gott und Mensch im Sakrament seiner Passion verkündet. Da es das Opfer des mystischen Körpers, des Kopfes und des Körpers ist, ist es auch das Opfer, das wir als Kinder der militanten Kirche Gott anbieten, der mit dem Triumphierenden vereint ist und dem Fegefeuer zuliebe. Folglich haben die Lesungen eine kirchliche Identität, eine priesterliche Ausrichtung und einen eucharistischen Zweck, und alles, was darüber entscheiden sollte, welche Lesungen für ihren Zweck besser sind und wie sie am besten verkündet werden können. Die Lesungen in der Masse sind weniger didaktisch als vielmehr ikonisch, weil sie auf den Weg dahinter verweisen.

Der Zweck der Liturgie besteht nicht darin, uns mit der Heiligen Schrift in der Art eines Bibelstudiums oder einer Katechismusklasse vertraut zu machen - was natürlich zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden sollte -, sondern uns die richtige Form des Verstandes und des Herzens zu geben in Bezug auf die Realitäten unseres Glaubens, damit wir Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten können. In den traditionellen östlichen und westlichen Riten dient die Heilige Schrift als Stütze für liturgische Handlungen. illustriert oder erweitert eine andere Sache, die sich in erster Linie mit Anbetung befasst.

(b) Vorsicht bei der Länge der Lesungen

Wie wir sahen, wünschten sich die Konzilsväter, es gäbe mehr heilige Schriften in den Liturgien der Kirche. Der erste Weg, um dieses Ziel zu erreichen, besteht darin, mehr Schriftstellen in jede einzelne Liturgie aufzunehmen. Dies wurde durch Hinzufügen einer Lesung zu den Sonntags- und Feiertagsmassen und durch Verlängern der Lesungen im Durchschnitt bei allen Massen erreicht. Angesichts des Zwecks der Heiligen Schrift in der Messe sollten wir jedoch die Weisheit, Lesungen in einer Messe zu verbreiten, überdenken. Es ist eine offensichtliche Sache, die nicht unbedingt besser bedeutet, aber es gibt bestimmte Gründe dafür, was wir die Ökologie der Messe nennen könnten, nämlich das empfindliche Gleichgewicht zwischen den Teilen, die in ihr interagieren.

Die allgemein längeren Lesarten des überarbeiteten Lektionars haben zusammen mit dem neuen Schwerpunkt des Sacrosanctum Concilium auf der Predigt als festem Bestandteil der Liturgie zu dem beigetragen, was wir als "verbalen Imperialismus" bezeichnen könnten, dh der Tendenz zu Wörtern und verbiage wird nehmen viele Massen, ersticken Stille und Meditation und die Zentralität des eucharistischen Opfers verschleiern. Es kommt zu oft vor, dass die Predigt ungefähr fünfzehn Minuten oder länger dauert, während der feierlichste Teil der Messe ungefähr drei Minuten dauert, wenn das Eucharistische Gebet II gewählt wird.

Wir müssen uns daran erinnern, dass im Novus Ordo fast alles in der Messe von Anfang bis Ende laut gesagt wird. Sowohl die Begrüßung, die Sammlung, die Lesungen, die Predigt, das eucharistische Gebet und so weiter bis zum Ende ist alles phänomenologisch auf die gleiche Ebene gesetzt. Wenn es schlecht gemacht wird, kann es sein, als würde man in den Angelegenheiten der Tagesordnung eines Treffens Punkt für Punkt vorankommen. Das bedeutet, dass sich bloße Länge zwangsläufig in Betonung niederschlägt. In dieser Welt der totalen Enthüllung und Extroversion neigt das eucharistische Gebet dazu, zu verlieren. Er hat einfach nicht genug Bekanntheit, um sich zu ernähren. In den USA Antiquior,Der stille Canon Romano gewährt einen Schwerpunkt, den kein Text oder Wort überschatten kann. Es war und wird immer das große Gegengewicht zu den langen Predigten oder zur Musik von geringerer Qualität sein. Auch zu üppiger Musik.

Die Gesamtgröße der Liturgie des Wortes am Sonntag ist, wenn man die beiden Lesarten betrachtet, der Antwortpsalm, das Evangelium, eine möglicherweise angeschwollene Predigt, das Glaubensbekenntnis und das Gebet der Gläubigen, gefolgt von einer verminderten eucharistischen Liturgie, vergangen Zu vielen Katholiken ein falscher Eindruck davon, was die Messe ist. Es scheint, dass das Wichtigste, was wir gemeinsam tun, darin besteht, die Schrift zu lesen und darüber zu sprechen. Eine Nachbildung des Letzten Abendmahls wird hinzugefügt, damit jeder etwas erhält, bevor er nach Hause geht. Wie wir wissen, möchten Katholiken bei der Messe etwas empfangen, sei es Asche oder Palmzweige oder Broschüren, und in gewisser Weise passt das traurige Phänomen, dass sich jeder für den Empfang der Kommunion anmeldet, zu diesem Modell. Die Messe als wahres Opfer Es ist von der Messe als "Tafel des Wortes und Tafel der Eucharistie, von der es uns speist" fast völlig verdunkelt worden. Offensichtlich gibt es Wahrheit in dieser Art zu sprechen, aber wenn dies die Hauptmethode ist, mit der wir die Messe verstehen, sehen wir uns einer tiefgreifenden Verzerrung gegenüber.

Wenn das Ziel von Massenlesungen darin besteht, das Volk vorzubereiten und es zum großen Opfer der Eucharistie zu führen, dann ist die Gefahr des verbalen Imperialismus offensichtlich: Durch eine unangemessene Verlängerung der Lesungen sind die Worte aus dem Weg gegangen und zu etwas in sich selbst geworden. ein Schwerpunkt, der die Liturgie beherrscht. Ab diesem Zeitpunkt stimmen die Lesungen nicht mehr mit ihrem Zweck in der Messe überein, sondern spielen dagegen. Hier sehen wir zum ersten Mal die Möglichkeit, dass die Heilige Schrift in Spannung mit der Eucharistie steht, anstatt als ihr Diener zu dienen. Die Verlängerung der Lesungen und die übertriebene Betonung der Predigt zusammen mit anderen liturgischen Änderungen, die nach dem Zweiten Vatikanum vorgenommen wurden (oft Anpassungen und Vereinfachungen), haben das Gleichgewicht der Masse verzerrt.

c) Angemessenheit des Jahreszyklus

Wir haben einige der Probleme der Erhöhung der Messwerte bei einer Masse betrachtet. Eine zweite Möglichkeit, mehr heilige Schriften in die Messe zu bringen, besteht darin, die Lesungen in einer größeren Anzahl von Messen zu verbreiten. Während dies innerhalb eines Jahres geschehen konnte, gingen liturgische Reformer schnell von einem mehrjährigen Zyklus aus. Mit seiner mehrjährigen Verfügbarkeit kann das neue Lektionar einen beträchtlichen Teil der Heiligen Schrift abdecken, die gesamte Heilsgeschichte umfassen und eine bemerkenswerte Darstellung wichtiger Bibelstellen bieten. Vor allem dies wird als große Errungenschaft der Reform angesehen.

Ich möchte auch hier zur Vorsicht auffordern. Ein einjähriger Lesezyklus kann nicht nur in Bezug auf die Menge der Heiligen Schrift betrachtet werden, die darin enthalten ist, sondern auch in Bezug auf die Art und Weise, wie sie die in ihr enthaltene Schrift darstellt. Ein Jahr ist eine natürliche Zeiteinheit mit einer zufriedenstellenden Vollendung wie die eines Kreises. In der Vergangenheit hatten westliche und östliche Riten immer einen jährlichen Lesezyklus sowie die synagogale Liturgie. In der Tat hat jede Kultur die Rhythmen des menschlichen Lebens mit den kombinierten Rhythmen von Sonne und Sternen verknüpft und so den Menschen und das Kosmologische miteinander verbunden. Das sehr Sacrosanctum Concilium gibt eine überzeugende Erklärung dafür , warum das liturgische Jahr ist genau das: ein Jahr:

102. Die Heilige Mutter Kirche sieht es als ihre Pflicht an, das Heilswerk ihres göttlichen Mannes an bestimmten Tagen im Jahr mit einer heiligen Erinnerung zu feiern. Jede Woche, an dem Tag, an dem er "des Herrn" rief, erinnert er sich an seine Auferstehung, die er einmal im Jahr zusammen mit seiner heiligen Passion am letzten Osterfest feiert. ... Außerdem entwickelt er im Kreis des Jahres das ganze Geheimnis Christi, von der Menschwerdung und Weihnachten bis zur Himmelfahrt, zu Pfingsten und in Erwartung der gesegneten Hoffnung und des Kommens des Herrn ... Zur Feier dieses jährlichen Kreises der Geheimnisse Christi Die Heilige Kirche verehrt mit besonderer Liebe die selige Mutter Gottes, die Jungfrau Maria, die mit dem Heilswerk ihres Sohnes untrennbar verbunden ist.

Mit dem Zyklus eines Jahres kommt die Wiederholung und ihre Frucht der Vertrautheit, die ins Innere führt: Der tiefe Same wird in das Land der Seele gepflanzt. Wer sich in die traditionelle Liturgie vertieft, erkennt, dass seine jährlichen Lesungen im Laufe der Zeit zu Knochen und Fleisch werden. Man beginnt an einige Tage, Monate, Jahreszeiten oder Kategorien von Heiligen zu denken, die zusammen mit ihren jeweiligen Lesarten der frommen Seele immer mehr ihre Bedeutung eröffnen. Wenn das Wort Gottes eine unendliche Tiefe hat, möchte die traditionelle Liturgie, dass wir jedes Jahr neben demselben Brunnen stehen. Dass wir unseren Eimer darin absenken und uns damit einer unerschöpflichen Tiefe bewusst werden, die für diejenigen, die ihren Eimer innerhalb von zwei oder drei Jahren in die verschiedenen Brunnen eines Baches stellen, möglicherweise nicht so klar ist.

Die Grundelemente des Glaubens und die Gewohnheiten des Gebets müssen Woche für Woche, Tag für Tag vermittelt werden, und es ist daher pädagogisch angemessener, Lesungen durchzuführen, die jährlich wiederholt werden: der alte Brief und das Evangelium, die den verschiedenen Sonntagen nach Pfingsten zugeteilt werden; Ostern Oktav Lesungen; die Lesungen für bestimmte Arten von Heiligen: Märtyrer, Apostel, Beichtväter, Ärzte, Päpste, Jungfrauen. Auf diese Weise wird das christliche Volk während des gesamten Jahreszyklus von einer Gruppe von " Kerntexten " ( Kerntexten ) geprägt, anstatt jeden Tag in neue Textregionen, insbesondere zu diesen trockeneren historischen Erzählungen oder Texten, geführt zu werden Längere Abschnitte der Propheten, von denen es schwieriger ist zu profitieren, wenn sie nicht extra-liturgisch studiert werden.

Es scheint unbestreitbar, dass die Gläubigen in ihrem Leben mehr Heilige Schrift brauchen. Daraus folgt jedoch nicht, dass wir bei der Messe so viele Schriftstellen wie möglich behandeln sollten. Dies kann aus psychologischer Sicht betrachtet werden. Das Lesen bei der Messe ist eine "Eigenschaft eines Ereignisses": Der Verstand verbindet nicht leicht das Lesen von gestern mit dem von heute oder von heute mit dem von morgen. Es gibt eine Menge Dinge, die in der gleichen Liturgie und im Rest meines Tages passieren, und wenn der Priester die Lesungen nicht absichtlich miteinander verbindet, ist jeder Tag eine Einheit für sich. Die Tagesmasse ist die diskrete Einheit. Dann sollten die Messwerte verhältnismäßig sein und nicht längerfristig (abgesehen von der allgemeinen Natur des liturgischen Jahres und seiner Jahreszeiten). Das Ergebnis ist, dass mit einer erweiterten Lektion, Die Menschen hören mehr und vergessen mehr Schriftstellen als zuvor. Beim jährlichen Zyklus hingegen hören die Menschen immer wieder Dinge und haben die Möglichkeit, sich mit ihnen vertraut zu machen. Wir glauben, dass Sie geistlich mehr von einer inspirierten Passage erhalten, die Ihnen vertraut wird, als von einem langen Zyklus, in dem versucht wird, viel in der Heiligen Schrift zu "durchlaufen".

Ganz anders ist die Situation bei Lectio Divina , wo man sich jeden Tag ausschließlich auf die Bibel konzentriert, so dass es einfacher ist, die Tage miteinander zu verbinden. Da die Priester bei der Vorbereitung ihrer Predigten im Wesentlichen Lectio Divina oder eine andere konzentrierte Form des Bibelstudiums praktizieren , profitieren sie am meisten von dem zwei- oder dreijährigen Zyklus. Das könnte die Begeisterung vieler Geistlicher für das Lektionariat erklären. Aber was ist mit den Laien? Es ist anzumerken, dass die biblische Erneuerung in den letzten Jahren größtenteils auf protestantische Konvertiten zurückzuführen ist, die die Heilsgeschichte und die Lectio Divina eingeführt habenin Pfarrprogrammen. Diese Tatsache legt nahe, dass die Arbeit, die wir leisten sollten, außerhalb der Messe notwendiger zu sein scheint als in ihr.

Obwohl es üblich ist, das neue Lektionar zu loben, dass es viel mehr heilige Schriften enthält als sein Vorgänger, kann die Erfahrung mit beiden zu der gegenteiligen Schlussfolgerung führen: Das mehrjährige Lektionar ist wenig überschaubar und schwer zu verarbeiten, während der alte Zyklus Der Rhythmus der Lesungen ist dem Rhythmus des natürlichen Zeitzyklus und der Fülle des kirchlichen Gnadenjahres, das sich auf die Natur stützt, sehr ähnlich. Und im Allgemeinen können wir bestätigen, dass ein jährlicher Zyklus gut gewählter Lesungen, wie wir zuvor dargelegt haben, eher für den ikonischen und latriotischen Zweck der Heiligen Schrift bei der Messe geeignet ist.

(d) Vorrang des heiligen Zyklus

Nachdem ich bereits die Länge der Lesungen sowohl bei einer Masse als auch bei vielen Massen gesehen habe, werde ich auf das dritte Prinzip verweisen, das das überarbeitete Lektionar leitet: die Präferenz des kontinuierlichen Lesens oder des halbkontinuierlichen Lesens . Mit anderen Worten, die Tatsache, dass wir in einem bestimmten Zeitraum nacheinander aus einem Buch, einem Brief oder einem Evangelium lesen; denn die Aufrechterhaltung dieser Kontinuität stellt den heiligen Kreislauf in den Schatten. Dies ist ein anderes und wichtiges Prinzip.

Alles, was wir zuvor darüber gesagt haben, wie unpraktisch die Kontinuität der Lesungen hier wiederholt werden kann. Ich möchte jedoch auf die besondere Beziehung hinweisen, die die Heiligen zur Schrift und zur Messe haben. Da das Ziel des christlichen Glaubens nicht die materielle Kenntnis der Heiligen Schrift ist, sondern die persönliche Heiligung und Bekehrung (die der formale und objektive Inhalt der Heiligen Schrift selbst ist), wird sie den Heiligen in der Liturgie als Beispiel dafür vorgestellt, wie du musst leben, wie du glauben musst, wie man liebt. Richtigerweise wird die Schrift in den Dienst dieses Zwecks gestellt, indem bestimmte Lesarten mit bestimmten Heiligen oder mit Arten von Heiligen in Beziehung gesetzt werden. In Anbetracht seiner begrenzten Anzahl und seiner denkwürdigen (und obligatorischen) Beziehung zu bestimmten Heiligen,

Man könnte sagen, dass die Heiligen die Schrift in Fleisch und Blut sind. Deshalb soll das geschriebene Wort zu Ihren Diensten stehen und Ihren existenziellen Primat widerspiegeln. Die Schrift selbst ist ein totes Wort. Es sind die Heiligen, die die entscheidende Prüfung und die herrlichste Manifestation der Wahrheit des christlichen Glaubens sind. Die Heiligen zeigen, dass die Schrift kein inertes Buch ist, sondern ein lebendiges Beispiel. Wir müssen die Rolle der Heiligen Schrift in der Messe in Bezug auf ihre Inkarnation im Leben der Heiligen verstehen und ihren Blick weiterhin auf die höchste Realität Jesu Christi, die ewige und inkarnierte Weisheit richten.

Lassen Sie mich ein anderes Beispiel geben. 4. Mai, Fest von Santa Monica im usus antiquiorDer Brief stellt den heiligen Paulus vor, der von Ehre spricht, weil er echte Witwen hat (eine Lektüre, die Monica mit anderen heiligen Witwen teilt). Aber das Evangelium, das speziell für diesen Anlass gewählt wurde, ist das von Jesus, der den Sohn der Witwe auferweckt, der weint und ihn zu seiner Mutter zurückbringt. Könnte ein perfekteres Evangelium für die Mutter des heiligen Augustinus gefunden werden? Gibt es eine bessere Möglichkeit, sowohl das Evangelium als auch das Leben von Monica in unsere Seele zu bringen, als diese überraschende Gegenüberstellung! Jedes Jahr ihrer Pilgerreise auf Erden, egal wie viele tausend Jahre sie verbringen, gedenkt die Kirche der Heiligen Mutter der Mutter, die ihren Glauben an Gott nie verloren hat und die ihren Sohn, der zuvor in Sünde und Tod gestorben war, endlich wiedererlangt hat der Fehler, der jetzt im Leben der Gnade auferstanden ist.

(e) Kohärenz zwischen der Masse und dem Gewöhnlichen

Die drei Leitprinzipien des neuen Lektionars, das ich untersucht habe, müssen die Menge der Heiligen Schrift, die wir in der Messe finden, zusammenfassen. Bevor ich zum vierten Prinzip übergehe, das nichts mit Quantität zu tun hat, möchte ich einen Moment innehalten und die Frage der Quantitätskategorie selbst in Bezug auf die Bibel bei der Messe kommentieren.

Um zu veranschaulichen, was ich meine, können wir die Frage nach dem Zyklus der Heiligen stellen. Die Verwendung der eigenen oder der allgemeinen allgegenwärtigen Masse im heiligen Zyklus bewirkt, dass eine ganze Liturgie als nahtloses Tuch gewebt wird: Gebete ehren und rufen den Heiligen an; die Lesungen und Antiphons preisen ihre Tugenden, so dass der Heilige als Vorbild und Lehrer dargestellt wird; Das eucharistische Opfer vereint uns als Pilger der militanten Kirche mit der triumphalen Kirche - vertreten auf den Heiligenlisten im römischen Kanon. Die gesamte Liturgie verlangt eine Einheit der Heiligung und zeigt uns sowohl den primären Weg der Heiligung - Jesus in der Heiligen Eucharistie - als auch die erreichten Modelle der Heiligkeit.

Das Fest der hl. Teresa von Lisieux (siehe Anhang A unten) kann als konkretes Beispiel für den immensen literarischen und theologischen Reichtum des traditionellen römischen Messbuchs dienen, das die verschiedenen Teile der Messe um die Heilige zentriert, deren Gedächtnis in der Kirche gefeiert wird Erde Sie können leicht erkennen, wie die Elemente der Messe als Glieder einer Kette miteinander verbunden sind, was den Gläubigen eine spezifische spirituelle Ausbildung und einen starken Anreiz zum Gebet gibt.

Wenn wir einen Schritt weiter gehen und die Antiphonen, Gebete und Lesungen betrachten und die Gegenwart der Heiligen Schrift in den Ordo Missae als Hintergrund nehmen , ist das Ergebnis beeindruckend (Anhang B). Dieses Phänomen könnte als "biblische Permeation" oder vielleicht als "Verbreitung in der Schrift" bezeichnet werden und wird von einer Ordo Missae unterstützt Das ändert sich nicht. Da der Ordo nicht über eine Vielzahl von Optionen verfügt, ist es viel einfacher, die variablen Teile mit den unveränderlichen zu verbinden. Die charakteristische Verwendung von Texten des Alten Testaments in Antiphonen passt zum Beispiel sehr gut zur ausdrücklichen Erwähnung von Abel, Abraham und Melchisedek im römischen Kanon, zusammen mit ihrer hieratischen Opfersprache, die so sehr an das mosaische Gesetz erinnert. Die Solidität und Stabilität des Kanons gleicht einem soliden Steinfundament, auf das die sorgfältig geschnitzten eigenen Steine ​​gelegt werden, um ein geräumiges Gebetsgebäude zu bilden.

Wie in der Abbildung gezeigt, durchnässt die Schrift den usus antiquior auf allen Ebenen . Obwohl viele ihrer Gebete schweigend gesprochen werden, folgen Katholiken, die den alten Ritus gut kennen, in ihren Missalen und machen diese reichen Gebete zu ihren eigenen. Das war meine Erfahrung: Ich habe nicht nur die veränderten zu schätzen gelernt, sondern auch die festen Verse der Psalmen 42, 44, 115 und des Prologs des Johannesevangeliums.

In der neuen Liturgie stehen sich hingegen die Gebete, Lesungen und die Eucharistie gegenüber. Sie werden nicht mehr in einem einzelnen Aktionsfluss gefunden. Die biblischen Lesungen sind äußerlich und zufällig für die Feier der meisten Tage der Heiligen, in Übereinstimmung mit dem eigentlichen Zweck der Schrift. Das allgemeine Problem hierbei ist die allgemeine Integrität der liturgischen Feier. Abgesehen von der Formalität der "Lesungen" in der Messe sollten wir uns auch ansehen, wie die Heilige Schrift im Rest der Liturgie präsent ist. Wie "in die Schrift eingeweicht" ist die Liturgie insgesamt? Sind die Antiphons, die Gebete und Lesungen ihre eigenen, im Einklang miteinander und mit den Ordo Missae? Folglich ist es wahr, dass es im neuen Ritus offenbar eine viel größere Ausdehnung der Bibel gibt, aber es ist nicht weniger wahr, dass man sich nach ihrer Intensität erkundigen kann: Ist das neue römische Missal so tief in Sprache und Bildern verwurzelt? und vom Geist der Schrift, wie es das alte römische Messbuch ist?

(f) Weglassen oder Verdünnen von "schwierigen" Passagen

Bisher habe ich die Grundsätze erörtert, die als Leitfaden für die Reform des Lektionars in Bezug auf die Menge der Heiligen Schrift bei der Messe gedient haben. Ich möchte mich nun mit einem nicht quantitativen Aspekt der Reform befassen, nämlich der Entscheidung, "schwierige" Passagen auszulassen oder an den Rand zu setzen.

Da sich die Reformer drei Jahre Sonntags und zwei Jahre Wochenmessen gönnten, konnte man davon ausgehen, dass sie alle Lesarten der traditionellen Liturgie in ihre neue Lektion einbeziehen würden und durch die Besichtigung der verschiedenen biblischen Bücher keine wichtige Passage auslassen würden . Stattdessen trafen sie eine programmatische Entscheidung, um "schwierige" biblische Texte zu vermeiden. Welche Art von Texten hatten sie im Sinn? Ich werde ein paar Beispiele geben.

In der riesigen neuen Lektion erscheinen die folgenden Verse des Ersten Briefes an die Korinther nicht einmal: „Wer also das Brot isst oder den Kelch des Herrn unwürdig trinkt, wird des Leibes und des Blutes des Herrn schuldig sein. Untersuche daher jeden für sich und esse dann das Brot und trinke die Tasse; Denn wer isst und trinkt, ohne den Körper zu erkennen, isst und trinkt seine eigene Verurteilung (1 Kor 11,27-29). Die Warnung, den Leib und das Blut Christi - ohne Strafe der Verurteilung - nicht unwürdig zu empfangen, wurde bei keinem Novus Ordo gelesenseit fast einem halben Jahrhundert. In der traditionellen Messe wurden diese Verse mindestens dreimal im Jahr gehört: Gründonnerstag (in dem der Brief 1 Kor 11,20-32 und zweimal in Fronleichnam ist (der Brief ist 1 Kor 11,23-29 und der Antiphon der Gemeinschaft 1 Co 11,26s.) Katholiken, die dem usus antiquior folgen, haben immer diese herausfordernden Worte vor dem Gewissen. Und lassen Sie uns ehrlich sein: Der Begriff der unwürdigen Gemeinschaft ist einfach aus dem allgemeinen katholischen Gewissen verschwunden. Und die neue Lektion teilt etwas Schuld daran.

Es ist bekannt, dass die unansehnlichen oder verfluchten Psalmen aus der Liturgie der Stunden entfernt wurden. Weniger bekannt ist, dass die selektive Unterdrückung von Psalmen auch die Masse beeinflusste. Es gibt eine überraschende Anzahl von Psalmversen, die im alten Messbuch aufgefallen sind und die jetzt schwer zu finden sind oder zu Recht fehlen. Zum Beispiel wurden die bewegenden Verse von Salt 42, mit denen jede Feier des alten Usus beginnt, in der neuen Lektion verwiesen, die auf Freitag der 25. Woche der gewöhnlichen Zeit (Jahr 1) und ein paar Verse der Osternacht verwiesen wurde. Das ist alles Al Sal 34 (35), der unseren Vorfahren wegen seiner leidenschaftlichen Sprache und seiner asketischen Bilder so ans Herz gewachsen war, wurde von acht Auftritten im usus antiquior auf einen einzigen im usus antiquior gekürztneueren Datums. Und das ist, wenn das Intro gesagt oder gesungen wird , was optional ist (Anhang C).

Was mit diesen Beispielen passiert (und sie sind zahlreich), ist sehr einfach. Verlegen durch eine von Gott offenbarte Lehre oder durch eine spirituelle Haltung, tun einige Mitglieder der Kirche, was sie können, um sicherzustellen, dass es nie oder nur selten erwähnt wird. Die Männer von Coetus xi wussten, was traditionelle Lesungen waren. Und anscheinend haben sie einige von ihnen absichtlich unterdrückt. Die Neuheit der mehrjährigen Zyklen und der monumentale Akt, "mehr" Schriften zu haben, lenkten unsere Aufmerksamkeit von dem ab, was im Übergang verloren ging. Ein ähnlicher Prozess der Abschwächung der Lehre ist in der Ausgabe der gesammelten Gebete des Konsils zu sehen . In ihren postkonziliaren Versionen werden "unangenehme Dinge" oft weggelassen oder gemindert.

(g) Die ars celebrandi

Alles, was ich bisher gesagt habe, bezieht sich auf das Lektionar selbst: Was führte zu seiner Entstehung, welche Prinzipien leiteten seine Ausarbeitung und wie wurden einige Lesungen ausgewählt oder ausgeschlossen. Wir können jedoch hinzufügen, dass Auswahl und Anzahl der Lesungen die Art und Weise sind, wie die Schrift behandelt wird, wie die Prediger sie verehren und wie sie in die gesamte Liturgie integriert sind. Es ist vergleichbar mit dem Kontrast zwischen dem modernen gedruckten Buch und dem beleuchteten mittelalterlichen Manuskript. Eine handgeschriebene Bibel mit wunderschöner Kalligraphie, aufwändigen Initialen und prächtigen Verzierungen ist eine Möglichkeit, das Wort Gottes zu betrachten und zu behandeln. Es handelt sich also um eine billige Taschenausgabe, bei der die Wörter in sehr dünne Blätter gepresst werden. Die Präsentation ist langweilig und es gibt keine besonderen Bilder.ars celebrandi .

Ein Beispiel dafür, ob wir den edlen und eucharistischen Zweck der Lesungen annehmen, ist, wenn sie mit gebührender Feierlichkeit verkündet werden. Sie sollten von einem reichhaltigen Zeremoniell umgeben sein, zu dem das Singen des heiligen Textes, der Kerzen und des Weihrauchs gehört. In einer gesungenen Messe werden sie durch das Lied der Lesungen in einer Weise angehoben, die der Tiefe und Schönheit von Gottes eigenen Worten und auch dem öffentlichen Akt der Übertragung göttlicher Offenbarung entspricht. Singen ist wie musikalischer Weihrauch. In einer feierlichen Messe ist das Lied hierarchisch, zuerst singt der Unterdiakon, dann der Diakon, und dies drückt die metaphysische Beziehung zwischen den verschiedenen Elementen aus: Der Moll-Prediger singt den Brief, die mittlere Ebene singt das Evangelium und der höchste Prediger. wer Christus, den Hohenpriester, direkt vertritt, Flüstern Sie die Worte der Weihe, die jedes Lied auf Erden unendlich übertreffen. So bringt der klassische römische Ritus auf überzeugende Weise ans Licht, dass es in Bezug auf die Schrift nicht nur um menschliche Redewendungen geht, sondern um kostbare Geheimnisse, die aus dem Mund Gottes kommen. Paradoxerweise ist dieusus antiquior behandelt das Wort Gottes mit immenser Verehrung. Gleichzeitig untersteht es jedoch mit Entschlossenheit dem geschriebenen Wort an das Mysterium Fidei , dem fleischgewordenen Wort.

In einer feierlichen Messe bereiten uns das Lied des Briefes und des Evangeliums zusammen mit der langsamen und vorsichtigen Schönheit der Interlektionslieder (das Allmähliche und das Halleluja oder Traktat) darauf vor, das Wort als das Wort Gottes zu empfangen und darüber zu meditieren. Obwohl die gesungenen Lesungen theoretisch in gewöhnlicher Form vorliegen, sind sie in Wahrheit sehr selten anzutreffen. Stattdessen werden die Sonntagslesungen alle vier nacheinander in der Art einer Lektion und zu oft mit einer eintönigen Wendung gelesen, sodass diese Wörter als etwas lediglich Menschliches, nicht Göttliches behandelt werden und Meditation daher entmutigt wird. (Die Frage der Messe betete im usus antiquiores muss separat gesehen werden, aber ich würde hier bemerken, dass die allgemeine Atmosphäre der Stille und Ehrfurcht, die es kennzeichnet, den Lesungen und Antiphonen einen ähnlichen meditativen Geist verleiht. Die Tatsache, dass der Priester sie auf dem Altar liest, erfüllt eine ähnliche Funktion wie die Tatsache, dass sie bei der feierlichen Messe gesungen werden.)

Bevor wir sahen, dass der Rat in Worten, die die Herzen der Bouyer-Väter, Morins und anderer ihrer Generation freuten, darauf hingewiesen hatte: „Um die Wiederherstellung, den Fortschritt und die Anpassung der heiligen Liturgie zu erreichen, müssen wir diese sanfte und lebendige Liebe fördern in Richtung der Heiligen Schrift, die die ehrwürdige Tradition der Riten bezeugt, sowohl im Osten als auch im Westen »(SC 24). Wie kann man diese sanfte und lebendige Liebe zur Schrift auf eine Art und Weise fördern, die der Liturgie angemessen ist? Sie auf besondere zeremonielle Weise behandeln: Weihrauch und Küssen des Evangeliums; Kerzen neben ihn stellen. Mit der gleichzeitigen Einführung einer Vielzahl von Lesungen und Laienlesern wird der Novus OrdoEs hat eine feierliche und gesungene Liturgie des Wortes zu etwas sehr Seltenem gemacht. Darüber hinaus ist die Version, wie wir wissen, flach und überaus leicht zu ignorieren, und das, wenn es nicht aufrichtig ärgerlich ist, weil versucht wurde, die Lesungen mit einer gewissen Neigung zum Drama zu lesen.

Wir fragen uns zum Schluss: Brauchen wir eine Predigt bei der Messe? Können wir nicht das Wort Gottes oder vielmehr die gesamte Liturgie "für sich selbst sprechen lassen"? Wir müssen Wege finden, unsere Liturgien weniger auf den menschlichen Einfallsreichtum und die Persönlichkeiten derer auszurichten, die auf sie einwirken, als vielmehr auf Jesus Christus, sein Wort und sein Opfer.

4. Schlussfolgerungen

Die Kriterien, die wir in dieser Studie berücksichtigt haben - die Rolle der Schrift beim eucharistischen Opfer; die. innerer Zusammenhalt der Masse als "Ökosystem"; die Psychologie des Gedächtnisses; die natürliche Einheit des Jahres; der richtige Ort des heiligen Zyklus; die spirituelle Rolle schwieriger Passagen; die ästhetische und zeremonielle Behandlung, die dem göttlichen Wort entspricht; und nicht zuletzt die Autorität, die der traditionellen Praxis innewohnt, erlaubt es uns, einige allgemeine Schlussfolgerungen zu ziehen.

Erstens, wie viele andere Dinge der liturgischen Reform, die unter Paul VI durchgeführt wurden, zeigt das neue Lektionariat Anzeichen von unangemessener Eile, übermäßigem Ehrgeiz und Missachtung der von den Ratsvätern gebilligten Grundsätze. Die Forderung des Rates nach "mehr Schrift" öffnete sich für verschiedene und sogar widersprüchliche Verständnisse. Das überarbeitete Lektionar stellt zwar eine mögliche Umsetzung der Nummern 35 und 51 von Sacrosanctum Concilium dar, steht jedoch im direkten Widerspruch zu den Nummern 23 und 50 derselben Verfassung, in denen der Grundsatz der Kontinuität mit der Tradition, die regieren soll, und auch der Forderung nach dass die Elemente, die bereits in der Tradition vorhanden waren, erhalten bleiben. Es ist erwähnenswert, dass die meisten Lesarten des vorkonziliaren römischen Messbuchs ein Erbe der ersten Jahrhunderte der christlichen Anbetung darstellen, eine stabile Sammlung von Lektionen, die Generationen von Pastoren, Predigern, Theologen und Laien, kurz gesagt, eine Tradition, die es gegeben hat Es verdient immensen Respekt für seine ehrwürdige Antike. Um ehrlich zu sein: Es ist empörend, dass diese ungebrochene Tradition, die so viele Verwüstungen der Zeit überstanden hatte, den Skalpellen der Liturgiker zum Opfer fiel. Das Ergebnis ist ein Bruch und eine Diskontinuität im Herzen des römischen Ritus, trotz der gesetzlichen Fiktionen und Konstruktionen, die zur Überwindung dieser Krisenzeiten erforderlich sind. Kurz gesagt, eine Tradition, die für ihre ehrwürdige Antike immensen Respekt verdient. Um ehrlich zu sein: Es ist empörend, dass diese ungebrochene Tradition, die so viele Verwüstungen der Zeit überstanden hatte, den Skalpellen der Liturgiker zum Opfer fiel. Das Ergebnis ist ein Bruch und eine Diskontinuität im Herzen des römischen Ritus, trotz der gesetzlichen Fiktionen und Konstruktionen, die zur Überwindung dieser Krisenzeiten erforderlich sind. Kurz gesagt, eine Tradition, die für ihre ehrwürdige Antike immensen Respekt verdient. Um ehrlich zu sein: Es ist empörend, dass diese ungebrochene Tradition, die so viele Verwüstungen der Zeit überstanden hatte, den Skalpellen der Liturgiker zum Opfer fiel. Das Ergebnis ist ein Bruch und eine Diskontinuität im Herzen des römischen Ritus, trotz der gesetzlichen Fiktionen und Konstruktionen, die zur Überwindung dieser Krisenzeiten erforderlich sind.

Zweitens - und über die Frage hinaus, ob der Novus Ordo- Rat als den Wünschen des Rates treu angesehen werden kann -Es ist defekt. Es ist, weil es im Allgemeinen schlecht konzipiert ist, wegen seiner unüberschaubaren Größe, wegen seiner politisch korrekten Auslassungen und weil in ihm wichtige spirituelle Güter, die in den alten Lesungen gut betont wurden, akut sind. Kein menschlicher Verstand ist in der Lage, sich auf eine so große Anzahl von biblischen Texten zu beziehen, die über mehrere Jahre verteilt sind. Es ist unverhältnismäßig zum natürlichen Zyklus des Jahres und seiner Jahreszeiten. Es ist auch mit dem übernatürlichen Zyklus des liturgischen Jahres unverhältnismäßig. Das korrigierte Lektionar eignet sich nicht ohne weiteres für den Opferzweck der Messe, aber insofern es eine pädagogische Funktion im Erscheinungsbild erfüllt, wird ein anderes Ziel vorgeschlagen, das fast unabhängig vom Opferangebot ist. Die Verwendung der Nomenklatur "Liturgie des Wortes" und "Eucharistische Liturgie" unterstreicht das Problem: Es ist, als wären es zwei nebeneinander stehende Liturgien. Zu ihnen gesellt sich selten die offensichtliche Verbindung zur selben Partei, da die neue Lektion es vorzieht, die Heiligen auf ihrem Marsch durch die verschiedenen Bücher der Bibel zu ignorieren. Es war auch nicht üblich, die beiden Liturgien durch zeremonielle Praktiken zu gebrauchen, die das Lied der Schrift als eine Phase der Reise nach Jerusalem und zum Kalvarienberg darstellen (Lk 9,51).

Drittens. Wir finden uns - angesichts dieser Kritik - in einer besseren Position, um zu erkennen, dass der usus antiquior ein in vielerlei Hinsicht überlegenes Lektionar hat. Und dass Katholiken, die gerne in dieser Form des römischen Ritus verehren, keine Angst haben sollten, diesen Vorteil aufrechtzuerhalten und zu behaupten. Wir haben einen großartigen Schatz, den wir bewahren und großzügig mit anderen Katholiken teilen können, wie es Papst Benedikt XVI. Ausdrücklich gewünscht hat.

Viertens sind die Lesarten des gegenwärtigen usus antiquior weniger vielfältig und zahlreich als in den verschiedenen Stadien der Geschichte des römischen Ritus. Es gibt keinen eigentlichen Grund, der verhindert, dass der Jahreszyklus für bestimmte Jahreszeiten angemessen mit Lesungen angereichert wird, oder dass neue Lesungen ausgewählt werden, die für bestimmte Heiligfeste geeignet sind, wobei der aktuelle Lesezyklus stets respektiert und gewissenhaft eingehalten wird. Auf diese Weise könnten sowohl das Primat des liturgischen Jahres als auch die Kohärenz des heiligen Zyklus aufrechterhalten werden, und es gäbe keinen Grund, weder die solide Tradition noch die geistigen Güter zu gefährden.

Fünftens. Dies scheint nicht der beste Zeitpunkt zu sein, um diese Aufgabe auszuführen. Diejenigen, die die klassische römische Liturgie lieben, schätzen die Stabilität und Gelassenheit des uralten Messbuchs zutiefst und fühlen sich - aus irgendeinem Grund meiner Meinung nach - von den Veränderungen traumatisiert, egal ob sie groß oder klein sind. Diejenigen, die für die liturgischen Themen in der Kirche zuständig sind, scheinen immer noch hartnäckig darin zu sein, die Neuheiten der sechziger und siebziger Jahre zu verteidigen (wir können das um jeden Preis hinzufügen). Es gibt kein günstiges Umfeld für die Bewahrung der Tradition oder ihrer legitimen und umsichtigen Entwicklung. Es besteht auch eine spirituelle Gefahr, Dinge zu "verbessern": Arroganz zu reformieren, was einer der Flüche des modernen Progressivismus ist. Unsere Zeit scheint nicht besonders begabt zu sein, Dinge subtil und vernünftig zu verbessern. Wir sind eine Ära des Abrisses von Stahlkugeln. Es sollte uns auch nicht überraschen, dass etwas, das in ein paar Jahren bewaffnet wurde, nicht so solide und kohärent war wie das, was sich über mehrere Jahrhunderte organisch entwickelte. Ich sympathisiere mit denen, die sagen, wir brauchen eine Zeit zum Atmen, eine Pause, die es uns ermöglicht, die traditionelle Liturgie der Kirche wiederzuentdecken und zu genießen und die Idee zu haben, Dinge zu verändern, die weit von uns entfernt sind. In seiner Güte wird der Herr eines Tages eine friedlichere Gelegenheit bieten, die Lehren des Herrn auf zarte Weise zu ergänzen Eine Pause, die es ermöglicht, die traditionelle Liturgie der Kirche wiederzuentdecken und zu genießen und die Idee zu haben, Dinge zu verändern, die uns fern bleiben. In seiner Güte wird der Herr eines Tages eine friedlichere Gelegenheit bieten, die Lehren des Herrn auf zarte Weise zu ergänzen Eine Pause, die es ermöglicht, die traditionelle Liturgie der Kirche wiederzuentdecken und zu genießen und die Idee zu haben, Dinge zu verändern, die uns fern bleiben. In seiner Güte wird der Herr eines Tages eine friedlichere Gelegenheit bieten, die Lehren des Herrn auf zarte Weise zu ergänzenusus antiquior. Wir müssen die Ankunft dieses Tages nicht beschleunigen oder dieser Möglichkeit nahe kommen.

5. Praktische Schritte

Da wir auch an praktischen Schritten interessiert sind, gibt es einige Dinge, die wir im Moment tun könnten, um auch einige der angesprochenen Probleme anzugehen.

Zuallererst: Wir müssen das usus antiquior immer weiter feiern und aus unserer eigenen Tradition die Funktion, Konfiguration und Zeremonie der Lesungen lernen. In diesem Bereich ist es entscheidend, die gesungene Messe und, wo immer möglich, die feierliche Messe zu fördern, damit alles, einschließlich der Verkündigung des Wortes Gottes, mit Adel und Schönheit geschieht.

Pastoren, die für Gemeinschaften zuständig sind, die das usus antiquior feiern, versuchen, Lectio Divina- und Bibelstudienkurse zu fördern . Haben Sie keine Angst, Ihre Predigt auf die Heilige Schrift zu stützen, auch wenn Sie die Texte des Messbuchs, des Katechismus und anderer homiletischer Quellen nicht vernachlässigen. Da die Messe selbst gut integriert ist, ist es im Allgemeinen einfacher zu befolgen, was der Rat gefordert hat: "Die wichtigsten Predigtquellen werden die Heilige Schrift und die Liturgie sein" (SC 35.2). Wie schwer ist es, Predigten zu finden, die sich zu einigen Texten der Messe äußern, sei es zu ihren eigenen oder zu den ordentlichen! Ist es nicht ungewöhnlich, dass Priester außerhalb von Taufen, Erstkommunionen und anderen besonderen Ereignissen ihre Predigtthemen aus dem unermesslichen Schatz der Liturgie selbst entnehmen?

Es gibt auch Dinge, die im Bereich von Novus Ordo getan werden können :

Erstens. Da eine der Eigenschaften des historischen römischen Ritus darin besteht, dass es mit dem Wort Gottes imprägniert ist, sollten die eigenen Antiphonen immer bei der Messe gesungen werden. Zumindest der Eintritt, das Opfer und die Kommunion. So konnten wir eine der größten Ironien der nachkonziliaren Zeit überwinden: Während das Konzil - wie die Bibel - das heilige Lied preist, wird die Liturgie des Wortes heute so gut wie nie gesungen. Schlimmer noch, unsere eigenen, authentisch biblischen Lieder wurden durch Hymnen von notorisch ungleicher Qualität und Treue zur Schrift ersetzt.

Zweitens sollten wir einen hermeneutischen Fokus auf die Kontinuität des neuen Lektionars legen. In den Erinnerungen und Partys können wir, falls optional, die Anzeigen auswählen, die dem alten Messbuch entsprechen, oder auf jeden Fall diejenigen, die für den betreffenden Heiligen gut geeignet sind. Während des unterdrückten achten Pfingsttages sollten wir die Votivmassen des Heiligen Geistes feiern und geeignete Lesungen wählen, um dem alten Ritus so nahe wie möglich zu kommen. Die Verkündigung der Lesungen sollte durch zeremonielle Zwecke wie das Singen (wo immer Leser, Diakone und Priester gut geschult werden können), den Gebrauch von Weihrauch und Kerzen verbessert werden.

Drittens. Selbst trotz des zuvor angesprochenen Problems der "Wortwahl" sollten wir nicht in die Falle tappen, abgekürzte Formen des Lesens zu verwenden. Es handelt sich in der Regel um Tricks, mit denen "unangenehme" Passagen ausgegeben werden, beispielsweise wenn die englische und die amerikanische Lektion sich Sorgen machen, den Vers zum Schweigen zu bringen: "Frauen, unterwerfen Sie sich Ihren Männern, wie es im Herrn angebracht ist." Wenn ein Priester feststellt, dass "schwierige" Verse aufgrund des Drucks von Liberalismus und Säkularismus ausgelassen wurden, wird er gut daran tun, diese Verse zur Predigt zu bringen.

Viertens Die Leser sollten sorgfältiger ausgewählt und geschult werden. und geben ihnen angemessene Kleidung für die Würde ihres Gewerbes. Ein gezielter Versuch, die Anzahl der männlichen Leser zu erhöhen, wäre ebenfalls wertvoll.

Fünftens. Um dem Problem des "Imperialismus des Wortes" entgegenzuwirken, sollte der eucharistischen Liturgie durch die verwendete geistliche Musik gebührendes Gewicht und Würde verliehen werden, dass die Ostorientierung angenommen wird (soweit dies möglich ist). vom Altar und durch den Gebrauch des römischen Kanons, so dass dieser Teil der Liturgie wirklich als der Ort der Ankunft der Messe erscheint oder, in den Worten des Dichters Richard Crashaw: «das vollständige, endgültige Opfer, / das, in dem alle Figur fixierte seinen Blick. Isaak gerettet und sein Widder; das Manna und das Passahlamm » [2]. Es ist nicht erforderlich, dass es in Minuten länger dauert, sondern dass es das richtige Gewicht spürt. In einer traditionellen feierlichen Messe dauert die Messe der Katechumenen manchmal viel länger als die Messe der Gläubigen, aber letztere erscheint immer als der Gipfel des heiligen Berges.

Schließlich sollte die katholische Gemeinde, wie das Leben eines jeden Katholiken, eine Vielzahl von Formen des Gebets und einer umfassenden Erziehung aufweisen. Die Zunahme der Anzahl der bei der Messe verwendeten Schrifttexte spiegelt eine Mentalität wider, die die Messe als das einzige Mal ansieht, wenn Katholiken in der Kirche oder sogar in der Nähe einer Bibel sind, so dass alles Mögliche getan werden sollte zu dieser Zeit. Diese Mentalität ignoriert offensichtlich die Rolle des göttlichen Amtes oder der Stundenliturgie, die seit jeher eine Liturgie des Wortes Gottes ist und war, und verdient ihre wichtige Position zum Beispiel in Bezug auf die öffentlich abgehaltene Vesper. Darüber hinaus kann nichts die extraliturgische Ausbildung ersetzen, die in Katechesen, Gebetsgruppen und Bibelstudien durch Broschüren gegeben wird. Bücher und DVDs, die an die Gläubigen oder gut geschriebenen Newsletter verteilt werden. Wie Papst Benedikt XVIlectio divina. Es wurde nie gedacht, dass es die Messe sei, die das Gewicht der Ausbildung der Gläubigen in der Erkenntnis des Wortes Gottes tragen könnte - nicht einmal in der Lage wäre, es gut zu ertragen.

Lassen Sie mich mit den rührenden Worten von Kardinal Ratzinger in seinem Vorwort zum Buch von Dom Alcuin Reid, Die organische Entwicklung der Liturgie [3] , schließen, wie sie präzise auf die Überarbeitung des Lektionars angewendet werden:

Wachstum ist nicht möglich, wenn die Identität der Liturgie nicht bewahrt wird und (...) eine ordnungsgemäße Entwicklung nur möglich ist, wenn die interne Strukturlogik dieses "Organismus" sorgfältig beachtet wird. So wie sich ein Gärtner um eine lebende Pflanze sorgt, die sich gemäß der Kraft des Wachstums und des Lebens der Pflanze und den Regeln, die sie einhält, entwickelt, sollte die Kirche die Liturgie im Laufe der Jahrhunderte mit Ehrfurcht pflegen und die Heilshandlungen erkennen und Hilfe von denen, die gewalttätig und destruktiv sind. Wenn die Dinge so sind, müssen wir versuchen, die innere Struktur dieses Ritus und die Regeln, nach denen sein Leben regiert wird, festzulegen, um einen Weg zu finden, die Lebenskraft eines Ritus in sich verändernden Zeiten zu erhalten, ihn zu stärken und zu erneuern.

[1] Wir präsentieren den vollständigen Text - leicht korrigiert, aber ohne 59 detaillierte Anmerkungen - von Dr. Kwasniewskis Beitrag zur Heiligen Liturgie im Jahr 2015 in New York. Erschienen im Protokoll: Ried, Alcuin (Hrsg.), Liturgie im einundzwanzigsten Jahrhundert: Zeitgenössische Themen und Perspektiven , London / New York, Bloomsbury T & T Clark, 2016, 287-320.

[2] „Das vollständige, endgültige Opfer, auf das alle Figuren nicht ihre Augen richten. / Der befreite Isaak und sein Widder; / Das Manna und das Osterlamm. “

[3] Ratzinger, J., in: Reid, Dom Alcuin, Die organische Entwicklung der Liturgie , 2005, 9-10.

(Übersetzt von Jorge H. Gabler)
https://adelantelafe.com/una-critica-sis...0o-aniversario/

von esther10 12.01.2020 00:16

Wie Priester das Wunder von Broten und Fischen verpfuschen, indem sie es "Teilen" nennen

Er ignoriert den eigentlichen Sinn seines Lebens und sagt uns, dass es darum geht, unsere Bäuche zu füllen.




10. Januar 2020 ( The Catholic Thing ) - Etwas als Wunder zu bezeichnen, bedeutet buchstäblich nur zu sagen, dass es wunderbar und verblüffend istist.

Denken Sie an das spanische Wort Mirar , das dieselbe Wurzel hat. Schau, sieh und staune!


Viele Naturereignisse sind wunderbar: eine Sonnenfinsternis oder dass eine Hummel fliegen kann. Und viele menschliche Erfindungen sind auch wunderbar, wie ein iPhone oder dass ein 200-Tonnen-Jetliner fliegen kann. Dies sind alles Wunder im sehr losen Sinne des Wortes.

Menschen in unserer künstlerischen, intellektuellen und moralischen Natur können einige erstaunliche Leistungen vollbringen. Die Quantenmechanik ist erstaunlich, ebenso wie Mozarts Musik, wie auch die Skalierung des Point du Hoc durch amerikanische Kommandos bei der Invasion der Normandie. Wir finden, dass Oskar Schindler während der nationalsozialistischen Verfolgung großartig war, um Juden zu retten (und das war er auch). Grundsätzlich muss alles, worüber man einen Film machen möchte, fantastisch sein (sogar Sriracha-Sauce).

Aber noch einmal, eines dieser Errungenschaften als „Wunder“ zu bezeichnen, wäre eine sehr lose Redeweise. Neben einem echten Wunder sehen sie ziemlich lahm aus.

Was ist ein echtes Wunder? Genau genommen ist ein Wunder eine Veränderung, die Schöpfung oder Vernichtung erfordert. Nur Gott kann erschaffen und vernichten. Daher impliziert jede Arbeit, die Schöpfung erfordert, den Finger Gottes. Deshalb nannte Jesus seine Wunder „Zeichen“. Sie offenbarten seine göttliche Natur. Aber es war nicht nur so, dass „Gott mit ihm war“. Er betete nicht nur zu Gott und Gott wirkte ein Wunder für ihn. Vielmehr geschah das Wunder auf seinen eigenen Befehl. Und das kann nur Gott. Deshalb war der Glaube des Hauptmanns so beeindruckend (Mt 8,8). Er vertraute darauf, dass Jesus durch sein bloßes Wort seinen Diener heilen konnte.

Vielleicht haben Sie bemerkt, dass es kein Teil der korrekten Definition eines Wunders ist, dass es wunderbar ist, im Sinne von sichtbar erstaunlich. Jede Weihung bei einer Messe ist mit einem Wunder verbunden. Deshalb nehmen wir die Worte des Zenturios vor dem Abendmahl als unsere eigenen (und es ist gut, eine wörtlichere Form zu verwenden, wie in der jüngsten Übersetzung der Messe). Wir bekennen mit ihm, dass der Herr durch sein Wort, durch die Vermittlung des Priesters, ein Wunder vollbringen kann. Aber es ist kein sichtbares Wunder. Dass es nicht sichtbar ist, ist eigentlich ein Teil des Wunders.

Die Sünden des Gelähmten, die durch das Dach gesenkt wurden, waren vergeben. Auch das war nicht sichtbar. Es war das "schwierigere" Wunder, sagte der Herr. Als Zugeständnis, um ein Zeichen dafür zu geben, dass dieses bessere Wunder geschehen war, ließ Jesus ihn wandeln (Mk 2: 1–12).

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Vielleicht haben Sie auch bemerkt, dass ein wahres Wunder nicht selten sein muss. (Obwohl man sagen könnte, dass Katholiken das Wunder der Sündenvergebung im Beichtstuhl weitaus seltener machen, als es sein sollte.)

Die Vermehrung der Brote und Fische wird gemindert, wenn Kleriker in ihren Predigten oder Laien in ihren Streifzügen sie nur als eine von Jesus inspirierte Teilhabe beschreiben. Teilen ist nicht einmal erstaunlich im eigentlichen Sinne des Wortes „Wunder“. Menschen in einer schwierigen Situation kommen zusammen und bündeln ihre Ressourcen - nicht im geringsten überraschend.

Die moderne Interpretation des Teilens beinhaltet in vier entscheidenden Punkten ein grobes Missverständnis der Schrift. Erstens geben die Evangelisten an, dass die Menge das Essen gegessen hat, das ihnen von Jesus vorgegeben wurde, nicht irgendein anderes Essen und nicht ihr eigenes Essen. Johannes ist sich darüber im Klaren: Die Menge nahm genau von den Broten und Fischen, die Jesus ihnen gab, so viel, wie sie wollten (6:11).

Zweitens ging es um das Wunder der Schöpfung, denn wie um genau diesen Punkt zu beweisen, waren die Bissen, die von der Fütterung übrig blieben, noch größer als zu Beginn. Es versteht sich, dass dies in einen einzigen Korb gepasst hätte, und dennoch sammelten die Jünger zwölf Körbe mit Bissen (Mk 6,43). Diese Bissen werden ausdrücklich als Überbleibsel (sprichwörtlich über das Nötigste hinaus) von dem beschrieben, was Jesus ihnen gegeben hat (Joh 6,12), nicht als Überbleibsel aus dem eigenen Essen oder dem Essen eines anderen. Für die Geschichte ist es sehr wichtig, dass der Überfluss genau auf die Nahrung unseres Herrn zurückgeführt wird.

Drittens kann die gemeinsame Interpretation nicht erklären, warum das Volk glaubte, dass Jesus sich als ein anderer Moses offenbart hatte, und reagierte, indem er ihn zum König machen wollte. Ungeachtet dessen, was sich Partisanen von Obama oder Bernie vorstellen, wollen wir die Menschen nicht als Könige krönen, weil sie uns zum Teilen inspirieren. Und Moses hat das Teilen nicht inspiriert. Er rief Manna vom Himmel herab, das jeden Morgen als unentgeltliches Geschenk neu auftauchte. Die Menschen kannten ein wahres Wunder, als sie es sahen.

Viertens und vielleicht am wichtigsten ist, dass die Interpretation des Teilens völlig im Widerspruch zu der Interpretation des Ereignisses durch unseren Herrn steht. Obwohl das Wunder gewöhnliches Brot und Fisch beinhaltete, züchtigte er die Menschen, das Ereignis als physische Nahrung zu interpretieren (Joh 6, 26). Er bestand darauf, dass er es als Zeichen für etwas anderes tat. Von was? Von dem wahren Brot, das vom Himmel herabkommt und das so beschaffen ist, dass jeder, der es isst, niemals stirbt (6:50). Dies war Sein eigenes Fleisch und Blut, sagte er (6:53).

Nichts kann für uns heute klarer sein, als dass Jesus mit dieser seltsamen Aussage auf die Eucharistie Bezug nahm, über die die Kirche 2000 Jahre lang nachgedacht hat und die uns in jeder Messe angeboten wird.

Was kann man über die Blindheit oder Trägheit eines heiligen Priesters Jesu Christi sagen - der im Begriff ist, ein Wunder zu vollbringen, Brot und Wein in das Fleisch und Blut des Herrn zu verwandeln, den Nachfolgern des Herrn anzubieten und ihnen das Geschenk zu geben? des Lebens - wer liest seiner Gemeinde die Evangeliumspassage über die Brote und Fische vor und vernachlässigt es dann völlig, über das wahre Wunder zu sprechen?

Er ignoriert den eigentlichen Sinn seines Lebens und sagt uns, dass es darum geht, unsere Bäuche zu füllen.

https://www.lifesitenews.com/opinion/how...ling-it-sharing

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .

von esther10 12.01.2020 00:12

PETER KWASNIEWSKI
BLOGS
Könnte Gott einem ketzerischen Papst erlauben, im Amt zu bleiben, und warum sollte er das tun?

Es gibt einen Grund, warum es für einen Ketzer nicht unmöglich ist, ein kirchliches Amt zu übernehmen.
Do 9. Januar 2020 - 18:48 EST



Der Blitz trifft den Vatikan am 11. Februar 2013, Stunden nachdem Papst Benedikt XVI. Seinen Rücktritt angekündigt hatte.

9. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kann ein Papst ein formeller Ketzer sein, aber trotzdem irgendwie in seinem Büro bleiben (obwohl er von der Erklärung der Ketzerei ex cathedra abgehalten wird )? In einem Artikel bei OnePeterFive gibt Eric Sammons zu verstehen, dass die Antwort "Ja" lautet.

St. Robert Bellarmine hat die verschiedenen möglichen Szenarien gut dargelegt, aber es gibt zwei Einwände gegen die Art und Weise, wie er über sie argumentierte. Einerseits ist sein Argument gegen die Möglichkeit, dass „der Papst ein Ketzer sein könnte“, nicht eindeutig: Es wäre ein schrecklicher Prozess, sagt er. Aber Gottes Vorsehung könnte eine Zeitlang sogar eine schreckliche Prüfung zulassen, solange sie der Kirche keinen Schaden zufügt, der nicht wiederhergestellt werden kann. Andererseits stößt sein Argument für die Möglichkeit, dass „die Kirche die Tatsache der Abdankung des Papstes einfach erkennen könnte“, auf unüberwindliche praktische Schwierigkeiten: Bis die Kirche als Papst eine formelle Ketzerin hat, fehlt ihr höchstwahrscheinlich auch die hochtugendhafte Kirchenmänner, um ein solches Manöver durchzuführen. Die Schlussfolgerung, dass der Papst sogar ein formeller Ketzer sein könnte, erscheint daher vernünftiger.


Ein offensichtlicher Einwand ist, dass die Kirche gesagt hat, kein formeller Ketzer könne ein kirchliches Amt bekleiden, wie dies im Kodex des Kirchenrechts von 1917 festgelegt ist: „Jedes Amt wird frei, sobald und ohne Erklärung eines stillschweigenden Rücktritts, der vom Gesetz selbst anerkannt wird, wenn a Kleriker: ... 4. Öffentliche Mängel des katholischen Glaubens. “Aber dies ist ein Gesetzsprinzip, kein Prinzip, das der Natur der Dinge innewohnt. Die Kommentatoren sagen, es sei „inkongruent“, dass ein Ketzer ein solches Amt innehat, nicht, dass es an sich unmöglich ist.

Der Grund, warum es für einen Ketzer nicht unmöglich ist, ein kirchliches Amt zu bekleiden, ist, dass die Kirche nicht nur durch Glauben und Loyalität, sondern auch durch Ort und Zeit definiert ist. Wer sich vom kirchlichen Glauben abgewandt hat und deshalb nicht mehr katholisch im eigentlichen Sinne ist, kann immer noch ein kirchliches Amt ausüben: Er kann in einem Raum im Vatikan oder in einem Bischofssitz sitzen und er kann auf offiziellen Briefkopf schreiben und so weiter. Man könnte sich ihm nähern und sagen: "Entschuldigen Sie, aber da Sie kein Katholik mehr sind, sollten Sie den Raum verlassen." Aber er wird sagen: "Wie können Sie es wagen, zu sagen, dass ich kein Katholik mehr bin?"

Formelle Ketzer haben trotz ihrer formellen Ketzerei selten zugegeben, nicht mehr in der Gruppe zu sein. Und solange niemand anderes das Büro besetzen kann und die diesem Amt unterstellten Personen keine Handlungsbefugnis haben, übt diese Besetzerin de facto eine Befugnis aus. Es ist unpassend, dass jemand außerhalb des katholischen Glaubens den Menschen weiterhin sagt, was sie in der Kirche tun sollen - es ist in der Tat eher wie jemand, der keiner Familie angehört, die die absolute Macht über die Familie hat. Das ist aber nicht unmöglich.

In der Praxis daher formale Ketzer haben besetzte kirchliche Ämter, bis jemand mit Autorität , dies zu tun (und oft genug mit Schlägern ihn sichern) besteht darauf , dass sie zu verlassen. Der derzeitige Kodex des Kanonischen Rechts wiederholt den alten Kanon: „Folgendes wird aufgrund des Gesetzes selbst aus dem kirchlichen Amt entfernt:… 2. Einer, der öffentlich vom katholischen Glauben abgewichen ist.“ Aber er erkennt lediglich die Realität der Situation an wenn es hinzufügt: „Die in nn erwähnte Entfernung. 2 und 3 können nur dann verlangt werden, wenn dies durch eine Erklärung der zuständigen Behörde festgestellt wird. “Diese Erklärung ist zwar eine bloße Anerkennung der Tatsache , aber für die automatische Amtsenthebung ist eine gerichtliche Entscheidung erforderlich In diesem Fall muss die Anerkennung von einer zuständigen Behörde erfolgen.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Darin liegt die Schwierigkeit, wenn es um das Petrine-Büro geht. Dieser im kanonischen Recht festgelegte Grundsatz kann nur dann Wirkung entfalten, wenn wir jemanden finden, der befugt ist, offiziell zu behaupten, der Papst sei ein formeller Ketzer. In jedem Fall ist es schwierig, einen kanonischen Rechtsstreit gegen den Mann zu führen, der die absolute Macht über das kanonische Recht hat.

Dies führt zu der praktischen Schwierigkeit, ein Kontingent von Männern zusammenzubringen, das entweder autorisiert oder kompetent und tugendhaft genug ist, um die faktische Abdankung des Papstes „nur anzuerkennen“ . Bis dahin kann niemand anderes das Amt besetzen, und jeder unter ihm ist weiterhin verpflichtet, zu gehorchen (gemäß einem korrekten Begriff des Gehorsams: Man gehorcht, sofern nicht befohlen wird, gegen die bekannte Wahrheit mit gutem Gewissen vorzugehen). Das heißt, dass er das Büro in gewissem Sinne, aber irritierend, immer noch besetzt, obwohl er es auf eine wichtige Weise abgelehnt hat.

In einem berüchtigten und formellen kirchlichen Ketzeramt können die meisten Autoren dies trotz der Tatsache sagen, dass die Ketzerei einen von der Kirche trennt, aber sie werden sagen, dass die Besetzung eines solchen Amtes durch eine außerordentliche Gerichtsbarkeit ermöglicht wird, die von der Kirche zur Verfügung gestellt wird Einige interpretieren dies als "vom Papst geliefert". Wenn dies wahr wäre, dann könnte ein offensichtlich und berüchtigt ketzerischer Papst seine eigene Gerichtsbarkeit nicht angeben, so dass die übliche Grundlage für die Aussage, dass ein ketzerischer Geistlicher sein Amt behalten kann, im Fall von nicht zutreffen würde so ein Papst. Mit anderen Worten, es würde ihm schlechter gehenals alle anderen Bischöfe. Dies erscheint zunächst kontraproduktiv, ist jedoch sinnvoll, wenn man bedenkt, dass sein Amt das erste und wichtigste Amt ist und daher nicht in der Lage ist, jemanden zu halten, der als sichtbares Oberhaupt der Kirche auf Erden glauben und handeln sollte.

Diese Behauptung über die gelieferte Gerichtsbarkeit maskiert jedoch eine geheime Papolatrie. Da es die Natur der Kirche ist, die die Existenz des päpstlichen Amtes verlangt - in anderen Worten, da der Papst nicht erstes ist, einfach gesprochen , aber als Mitglied der Kirche, nimmt ein Büro von der Kirche und für die Kirche - der Papst erhält seine Zuständigkeit von der Kirche. Die Kirche ist die erste und bleibende Realität mit und unter Christus, und der Papst folgt dieser Realität. Es gibt andere Ämter innerhalb der Kirche, die der Kirche gleichzeitig mit dem Amt des Papstes folgen- das heißt, es gibt andere Ämter als Konsequenz der Kirche, die nicht dem Papst folgen. Daher ist es wahrer, zu sagen, dass ein ketzerischer Geistlicher sein Amt behalten kann, da die Zuständigkeit von der Natur der Kirche abhängt.

Der Herr lässt nichts Böses zu, außer um des Guten willen, und im Fall der Gerechten, die der Herr liebt, wird dieses Gute nicht nur die endgültige Bestrafung der Gottlosen sein, sondern das Wachstum der Tugend, die Erlangung der Heiligkeit und ewige Herrlichkeit für diejenigen, die treu bleiben. Ich hoffe und glaube im Rahmen meines grundlegenden Glaubens an Gott, dass jedes Übel, das die Kirche erleidet, letztendlich ihr Wohlergehen fördern wird.

Damit dies in unserer gegenwärtigen, mächtigen Prüfung der Fall sein kann, flehe ich täglich den gekreuzigten, aber auferstandenen Herrn an, indem ich meine Gebete zum Weihrauch der Märtyrer hinzufüge, die in Offenbarung 6 erwähnt werden, und ihren meinen Schrei hinzufüge: „Wie lange?“
https://www.lifesitenews.com/blogs/could...nd-why-would-he

von esther10 12.01.2020 00:07

RESTKERK LEITARTIKEL 07/01/2020 VERFOLGUNG DES TRADITIONELLEN
Am Weihnachtstag wurden die Westray-Einsiedler exkommuniziert, nachdem sie sich von Bergoglio entfernt hatten




Drei Einsiedler aus Westray (Orknay, Schottland) erhielten am Weihnachtstag die Nachricht ihrer Exkommunikation, nachdem sie auf ihrer Website eine Erklärung veröffentlicht hatten, in der sie sich offen von Bergoglio distanzierten und erklärten, dass seine Häresie den Papst nicht mehr erlaubte sind.

Sie schrieben:

Das Schiff von Peter ist unbeweglich, und die Besatzung, die Kardinäle, Bischöfe und Priester, scheinen von der Angst gelähmt zu sein, unfähig, den Ernst der Situation, in der sie sich befinden, und das zugrunde liegende Übel, das die Kirche zerstört, zu begreifen. zu enthalten. Der Geist Elias, der den Propheten Baals gegenübersteht, ist nicht in ihnen; Der Mut des Heiligen Geistes scheint sie verlassen zu haben, und die Wahrheiten des Evangeliums haben sie nicht in die Tat umgesetzt. Gerade als sie sprechen mussten, schwiegen sie und sie haben keine Worte, um den Kapitän des sinkenden Schiffes zu konfrontieren. "

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Sie stellen fest, dass die Situation noch nie so schlecht war:



„Niemals in der Geschichte hat es einen solchen Papst gegeben, der die gesamte Kirche durch seine Taten, Worte und Lehren verwirrt hat. Es gab böse und unmoralische Päpste wie Johannes XII. Und Alexander VI., Es gab verrückte Päpste wie Urban IV., Es gab Päpste, die sich zu stark und unausgeglichen reformierten, wie Paul IV., Und es gab Päpste, die dem Vergnügen nachjagten. wie Leo X., aber keiner von ihnen hat in der Kirche solche Besorgnis erregt. Solche Tage sind seit der arianischen Häresie nicht mehr gesehen worden, und doch sind diese Tage viel, viel schlimmer. Eine schreckliche Dunkelheit hat sich über die Welt und die Kirche ausgebreitet. Moderne, Säkularismus, Humanismus und Wissenschaft untergraben die alten Wahrheiten des Glaubens; und unterstützt von der giftigen Ideologie der Evolution, Wer überhaupt keine Wissenschaft ist, viele in der Kirche waren überzeugt, dass der Mensch immer besser wird. Sie ignorieren also die Tatsache, dass im letzten Jahrhundert Tyrannen und Kriege stattgefunden haben, die alle anderen in der Geschichte zum Bleichen gebracht haben, denn mit Hilfe der Wissenschaft wurde das Übel des Krieges und der Tyrannei gepriesen, und dieses schreckliche Emblem nimmt immer mehr zu Das Böse ist wirklich weit verbreitet.

Tragischerweise hat das Oberhaupt der Kirche auf Erden, Papst Franziskus, durch seine Aussagen, sein Verhalten, seine Lehre und sein Handeln gezeigt, dass er in der Tat ein großer Ketzer ist . Er hat erklärt, dass niemand in die Hölle geht, er hat die Unauflöslichkeit der Ehe untergraben, er hat das Zusammenleben von Paaren gebilligt, er hat sich mehrdeutig gegenüber Homosexuellen und nicht nur Homosexuellen, sondern auch gegenüber einem Transgender und seiner Verlobten verhalten und Abtreibung befürwortet warmherzig erhalten. Papst Franziskus hat erklärt, dass die Todesstrafe inakzeptabel ist, und schließlich im direkten Widerspruch zum Ersten Gebot gesagt, dass Gott alle Religionen gewollt hat und dass dies in der Kirche gelehrt werden muss. in seinen Seminaren, seinen Universitäten und seinen Schulen. "

Die Einsiedler kritisierten daraufhin das Schweigen der Bischöfe:

„Bei alledem hat die Stille die Bischöfe umgeben. Nicht in der Lage oder nicht bereit, Peters Nachfolger zu konfrontieren; Entweder durch menschlichen Respekt, Angst vor Schisma oder durch den Gedanken, dass sie vom Papst aus ihrer Diözese geworfen werden könnten, wurden sie in einen Zustand der Hilflosigkeit versetzt. Integrität ist zusammengebrochen, Standhaftigkeit ist Feigheit gewichen, und die Herde ist nicht nur den Wölfen überlassen, sondern den brüllenden Löwen und jeder anderen Verkörperung von Häresie und Unwahrheit. Die Bischöfe haben vergessen, wie man lehrt, sind machtlos zu korrigieren und scheinen nicht in der Lage zu sein, die grausame Invasion der LGBT-Propagandamaschine in den katholischen Schulen aufzuhalten, und nirgendwo ist dies so offensichtlich wie in Großbritannien. "

Sie weisen auch darauf hin, dass wir uns mitten im großen Abfall vom Glauben befinden, den der Heilige John Henry Newman und der Selige AK Emmerick vorausgesagt haben:

„Der bevorstehende Massenabfall der Gläubigen, der vom seligen John Henry Newman im Jahr 1878 so klar vorausgesehen wurde, ist jetzt über uns gekommen.

Obwohl wir völlig unwichtig sind, können wir für diejenigen, die sich für Einsiedler interessieren, die es wagen, etwas zu sagen, nicht schweigen, aus Angst, nicht nur unsere eigenen Seelen, sondern auch die Seelen zahlloser anderer zu schädigen. Wir, die Wächter der Kirche, die vom Wachturm der Kirche sprechen müssen, haben keine andere Wahl, als Papst Franziskus unseren Gehorsam zurückzuziehen und die Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl zu brechen. Wir tun dies mit großer Angst und Schüchternheit, aber wir können nicht an der Sünde des Papstes teilnehmen.Dies ist weder ein Akt der Spaltung noch ein Akt der Rebellion, es ist ein Akt der wahren Klugheit, denn niemand mit gesundem Menschenverstand würde in einem brennenden Gebäude bleiben oder mit dem sinkenden Schiff leise in die Tiefe gehen. Sie würden nicht nur versuchen, sich selbst zu retten, sondern andere warnen und ihnen zur Sicherheit verhelfen.

Die Heilige Römische Kirche wurde in den letzten 60 Jahren unaufhaltsam in die von der seligen Anna Katharina Emmerick prophezeite Falsche Kirche umgewandelt. Die Strukturen der Kirche und ihre Lehren waren von Häresie und Fehlverhalten befallen, und diejenigen, die zur Kirche Christi gehören, müssen aus der falschen Kirche stammen, genau wie die ersten Christen, die auf wundersame Weise aus Jerusalem berufen wurden, bevor sie 70 n. Chr. Kamen wurde zerstört. Dies sind wirklich verzweifelte Zeiten, die verzweifelte Maßnahmen erfordern. Wir mussten widerstrebend eine solch drastische Haltung einnehmen, weil die Nachfolger der Apostel, nämlich die Bischöfe, die vor dem Schrecken eines abtrünnigen Papstes standen, es versäumt haben, die Tore der Kirche zu verteidigen, während die Horden der Hölle plündere so viel von der Stadt Gottes.

Egal wie klein wir sind und wie sehr uns diese Aussage zur strafrechtlichen Verfolgung führen wird, es lohnt sich. Denn es ist wirklich eine wunderbare Sache, für die Göttlichkeit und die Majestät Christi zu kämpfen, die unser Herr, unser Hauptmann und unser König ist. und für seine geliebte Braut die Kirche, die viel zu lange so schamlos gebraucht und missbraucht wurde. "

Zu den Mitgliedern des Einsiedlers zählen Pater Stephen Kerdrel, Schwester Colette Roberts und Bruder Damon Kelly, der in der Vergangenheit wegen seiner öffentlichen Kritik an Homosexualität und Abtreibung festgenommen wurde.

Kurz nach der Veröffentlichung dieses Textes wurden sie von Bischof Brian McGee exkommuniziert und an Weihnachten darüber informiert.


von esther10 12.01.2020 00:07

NACHRICHTEN
'Absurd': Cdl Burke kritisiert Forderungen nach einer 'neuen Theologie', die der Lehre von Papst Franziskus entspricht

Burke kritisierte diejenigen, die behaupten, "wir müssen jetzt alle alten Kategorien aufgeben und eine neue Theologie entwickeln, die diesem Lehramt entspricht".
Fr 10. Januar 2020



LACROSSE, Wisc. 10. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke sagte, dass die Idee, dass es ein „neues“ Lehramt von Papst Franziskus gibt, das eine „neue Theologie“ erfordert, die „alle alten Kategorien aufgeben“ muss, um zu dieser zu passen, „einfach absurd. "

In einer Zeit der Verwirrung in der Kirche in Bezug auf Lehre und Disziplin sagte Kardinal Burke in einem weitreichenden Interview, das am 8. Januar in The Wanderer veröffentlicht wurde, dass sich Katholiken auf die Lehren beziehen sollten, die im offiziellen Katechismus und im „offiziellen Lehramt“ enthalten sind Lehre der Kirche. "

„Die Leute reden immer über das‚ Lehramt für Papst Franziskus '. Kürzlich habe ich mit zwei jungen Priestern gesprochen, die ein Gespräch mit einem dritten jungen Priester geführt haben, der Moraltheologie studierte. Er sagte zu ihnen: 'Wir haben das Lehramt von Papst Franziskus, das völlig neu ist; Wir müssen jetzt alle alten Kategorien aufgeben und eine neue Theologie entwickeln, die diesem Lehramt entspricht. ' Das ist einfach absurd - das ist nicht das Lehramt! Priester und Laien müssen das verstehen “, sagte er.

Angesichts der Herausforderungen an die kirchliche Lehre sagte Burke, dass treue Priester und Laien „vorbereitet sein müssen“.

„Die einzige Antwort in der gegenwärtigen Situation besteht darin, auf die ständige Lehre der Kirche zurückzugreifen, die im Katechismus der katholischen Kirche und in der offiziellen Lehrlehre der Kirche enthalten ist. Das muss unser Bezugspunkt sein, sagte er.

Er erinnerte daran, dass Papst Liberius den heiligen Athanasius im 4. Jahrhundert aus politischen Gründen exkommunizierte. Damals bestritt die arianische Häresie die Göttlichkeit Jesu Christi, wurde aber dennoch von byzantinischen Herrschern und zahlreichen Bischöfen akzeptiert. Burke sagte, dass der heilige Athanasius das Leiden, das ihm zugefügt wurde, akzeptierte und „standhaft für die Wahrheit kämpfte. Genau das muss heute wieder passieren. “

Burke wurde gebeten, sich zu dem päpstlichen Nuntius-Erzbischof Christophe Pierre zu äußern, der auf der Generalversammlung der US-amerikanischen Bischofskonferenz im November erklärte, dass die Bischöfe „gebeterfüllt“ über ihre Kommunion mit Papst Franziskus nachdenken und seine Ermahnung Amoris besser bekannt machen sollten Laetitia, während sie "konkrete Maßnahmen" ergreift, um "sein Lehramt bei unserem Volk bekannter zu machen".

In Bezug auf Amoris Laetitia , den er zusammen mit drei anderen Kardinälen in fünf „Dubia“ -Fragen befragt hat, oder Fragen, die dem Papst 2016 vorgelegt wurden, sagte Burke, er glaube nicht, dass der Papst jemals eine Antwort herausgeben werde. Die Kardinäle Carlo Caffarra, Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Burke machten ihre Dubia bekannt, nachdem der Papst keine Erklärung für seine Ermahnung abgegeben hatte. Die Fragen erforderten Ja-oder-Nein-Antworten, um zu zerstreuen, was die Kardinäle sagten: "Unsicherheit, Verwirrung und Desorientierung bei vielen der Gläubigen" über Amoris Laetitia.

Zu den Bedenken von Amoris Laetitia gehörte, ob Ehebrecher die Eucharistie empfangen könnten und ob eine an sich böse Handlung auf der Grundlage von Umständen oder Absichten in eine "subjektiv" gute Handlung verwandelt werden könnte.

In dem Interview wiederholte Burke die Lehre der Kirche und sagte, dass der Papst, wenn er auf die fünf Fragen antworten würde, bedeuten würde, dass „falsche pastorale Interpretationen von Amoris Laetitia nicht vorankommen könnten“. Burke bekräftigte die Lehre der Kirche und sagte: „Die Lehren unseres Herrn sind klar: Die Ehe ist untrennbar, treu und zwischen einem Mann und einer Frau.“

In Bezug auf die „pastorale Begleitung“, die in Papst Franziskus 'Ermahnung Evangelii Gaudium erwähnt wird , sagte Burke: „Während die Kirche immer alle ihre Mitglieder begleitet und versucht, ihnen dabei zu helfen, ein heiliges Leben zu führen“, fragte er: „Wohin führt diese Begleitung? ? "


„Wenn Sie jemanden begleiten, begleiten Sie ihn zu einem Ziel. Das Ziel, das gesucht werden muss, ist die Treue zum Wort Christi, einschließlich seines Plans für die Ehe “, sagte er.

Die Menschen in einer „irregulären Ehe“ zu begleiten, bedeute, ihnen zu helfen, die Sakramente nicht zu erhalten, „bis sie in der Lage sind, ihre Situation und ihren kanonischen Status zu korrigieren.“

Burke widersprach Bischof Robert McElroy aus San Diego, der seinen Mitbischöfen im November erklärte, dass Abtreibung nicht das Hauptproblem der katholischen Soziallehre sei. Eine Mehrheit der Bischöfe hat die Sprache in einem Brief beibehalten, in dem die Bedeutung der Abtreibung gegenüber der globalen Erwärmung als Anliegen genannt wurde. Burke sagte: „Es ist absolut klar, dass Abtreibung das herausragende soziale Problem ist. Abtreibung galt seit den ersten Tagen der Kirche als eine der schwersten Sünden. “

Er applaudierte den Bischöfen, die dafür gestimmt hatten, die Abtreibungssprache beizubehalten, und sagte: „Bis wir den Respekt für das menschliche Leben wiederhergestellt haben, hat keine der Lehren zu den anderen sozialen Themen eine solide Grundlage.“ Er sagte auch, dass dies ein „ominöses Zeichen“ sei. dass 69 Bischöfe gegen die Nennung von Abtreibung als herausragendes soziales Problem gestimmt haben.

Als der Interviewer Don Fier fragte, ob bei dem Treffen eine Diskussion über die große Anzahl von Katholiken stattgefunden habe, die die Kirche verlassen haben, oder über die große Mehrheit, die die wirkliche Präsenz in der Heiligen Eucharistie leugnete, sagte Burke, dass die beiden Themen hätten sein müssen an der Spitze der Liste für ihr Treffen. Burke sagte, dass die Kirche als "eine weitere säkulare Realität" identifiziert wird, anstatt als "Zeichen der Erlösung und des Lichts der Nationen".

In Anlehnung an das Beispiel von Erzbischof Fulton Sheen, dessen evangelisches Apostolat in den 1950er und 60er Jahren Millionen von Menschen über das Fernsehen erreichte, sagte Burke: „Die Menschen wollten die Wahrheiten unseres Glaubens hören, die er lehrte.“ Burke sagte, dass „wir auch geworden sind Politisch korrekt, zu besorgt darüber, Menschen zu gefallen. “Er sagte, dass den Menschen die Wahrheit attraktiv gesagt werden muss,„ aber ohne jemals die volle Integrität der Wahrheit zu gefährden. “

In Bezug auf Empfang des Abendmahls durch denjenigen, die in offenkundiger Sünde, sagte Burke ihn einen Bischof unterstützt , die von einem Priester von Grand Rapids, Michigan stand, der die Eucharistie verweigert zu einer katholischen Frau offen in einer lesbischen Mit Bezug auf lebende „Ehe.“ Kommentare , dass pro-LGBTQ Fr. James Martin SJ äußerte sich zu der Debatte und sagte, dass es klar sei, dass der Jesuitenpriester "den katholischen Glauben in diesen Angelegenheiten nicht lehrt und keine besondere Autorität besitzt, Aussagen zu diesem Punkt der kirchlichen Disziplin zu machen."

Burke spielte darauf an, ob katholische Politiker, wie der frühere Vizepräsident Joseph Biden, zur Eucharistie zugelassen werden sollten oder nicht. Es gehe eher um moralisches Recht als um Politik. "Das Moralgesetz gilt für Politiker genauso wie für alle anderen", sagte er. Er fügte hinzu: "Wie können sich Bischöfe aus der Sache heraushalten, wenn Politiker, die sich als katholisch bezeichnen, der ganzen Nation einen Skandal einjagen, indem sie für die Abtreibung stimmen?"

Als Fier fragte, was hinter dem „revolutionären Element in der Kirche“ stecke, identifizierte Burke die Sünde des Stolzes. „Es ist eine Frage des Stolzes; Es geht darum zu denken, dass wir das Gesetz Gottes, die Zehn Gebote und die unveränderliche Lehrlehre der Kirche in Bezug auf Glauben und Moral besser kennen “, sagte er. Es ist "der Stolz auf seine schrecklichste Manifestation", sagte er, der versucht, "den Sinn des menschlichen Lebens frei zu definieren, die Ehe zu definieren, die menschliche Natur selbst zu definieren."

https://www.lifesitenews.com/news/prepos...rancis-teaching

von esther10 12.01.2020 00:06

MEINUNG
Cdl Burke ermutigt katholische Gläubige, ihre Andacht durch Wallfahrten zu erneuern
Dies sind die Überlegungen von Kardinal Burke am Ende einer von ihm geleiteten Pilgerreise.
Freitag, 10. Januar 2020 - 21.19 Uhr EST



Kardinal Burke spricht am 24. März in Virginia.Claire Chretien / LifeSiteNews

10. Januar 2020 ( La Nuova Bussola Quotidiana ) - Eine Pilgerreise stärkt unseren Glauben, und das Heilige Land ist die Mutter aller Pilgerreisen: Seines Lebens, aber vor allem des Geheimnisses Seiner ständigen Anwesenheit auf Erden. “Dies sind die Überlegungen von Kardinal Burke am Ende einer Pilgerreise, die er führte.

„Pilgerfahrten bringen uns unserem Glauben näher und bringen uns so wahren Frieden. Wenn wir nicht pilgern, verlieren wir den Kontakt zu unserer Erlösung. “Kardinal Raymond L. Burke teilte seine Gedanken und einige persönliche Überlegungen über die Bedeutung von Pilgerfahrten mit, die im 4. Jahrhundert zu einem wichtigen Bestandteil der katholischen Tradition wurden, als Christen an verschiedene Orte reisten waren Teil des Lebens Jesu oder der Gräber der Märtyrer und Heiligen. Hier einige Auszüge aus dem Gespräch mit ihm.

Warum definieren viele Pilger eine Pilgerreise ins Heilige Land als Wendepunkt?


Das Heilige Land ist die Mutter aller Wallfahrten, und Wallfahrten sind die älteste Form der Andacht. Eine Pilgerreise zu unternehmen ist eine Erfahrung spirituellen Wunders. Im Heiligen Land finden wir die Grundlage unseres Glaubens, indem wir die Orte besuchen, an denen die Wunder geschahen, und die Orte, an denen der Herr seinen öffentlichen Dienst verrichtete, lebte, starb und von den Toten auferstand, an denen die Einsetzung der Sakramente stattfand . Setzen Sie Ihren Schritt demütig dahin, wo der Sohn Gottes ihn gesetzt hat, und schärfen Sie nicht nur das Bewusstsein für die Ereignisse seines Lebens, sondern vor allem das Geheimnis seiner ständigen Gegenwart auf Erden. Unsere Herzen sehnen sich nach diesem Geheimnis und vor allem nach dem Frieden und der Gewissheit, die sich aus der Müdigkeit der Suche nach Gott in Form einer Pilgerreise ergeben.

Was ist die besondere Rolle einer Pilgerreise bei dieser Suche nach Christus?

Ich erinnere mich gern an die jährliche Pilgerreise, an der ich als Junge mit meiner Familie jeden Sommer in Wisconsin teilgenommen habe. Ein Priester meiner Heimatdiözese hatte ein Heiligtum für Maria und die Passion unseres Herrn geschaffen. Das Pilgern zum Heiligtum vertiefte meinen Glauben und verstärkte mein Staunen über die Geheimnisse unseres Glaubens und der Sakramente. Die heiligen Wallfahrtsorte geben uns Frieden und stärken unser Vertrauen in Gott. Wir folgen dem Beispiel Jesu. Er pilgerte jedes Jahr nach Jerusalem. Wir müssen diese alte Form der Hingabe wiederentdecken, die uns unserem Glauben näher bringt und wahren Frieden bringt. Wenn wir nicht pilgern, verlieren wir den Kontakt zu unserer Erlösung.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Dennoch beklagen Reiseveranstalter, dass die Zahl der Pilger, die heilige Stätten besuchen, gesunken ist.

Die Tatsache, dass weniger Menschen pilgern, ist ein sichtbares Zeichen für den Säkularismus, der die Gesellschaft und die Kirche erobert hat. Jesus präsentierte Männern und Frauen die Wahrheit, ihre Beziehung zu ihm. Johannes der Täufer steht für den Widerstand der Wahrheit gegen die Macht. Wir müssen seinem Beispiel folgen. Nach einer weltlichen Denkweise werden Beziehungen ausschließlich menschlich wahrgenommen, um eine gerechte Gesellschaft aufzubauen. Wenn wir aufhören, unseren Glauben zu leben, wird es nur eine Idee, es ist keine Beziehung mehr zum lebendigen Herrn. Infolgedessen gibt es keine Anziehungskraft, zu heiligen Orten zu gehen. Spaltung und Spaltung sind Zeichen für die Notwendigkeit der Bekehrung, die durch die Pilgerfahrt angeregt und gefördert wird.

Christ zu sein bedeutet, ein Zeichen des Widerspruchs zu sein, wie es Christus war. Dieser Widerspruch wird jedoch oft als Widerspruch zur Einheit der Kirche und als Spaltung empfunden. Wie bewahren wir die Einheit der Kirche, während wir ein Zeichen des Widerspruchs sind?


Diese Wahrnehmung ist das Produkt der Säkularisierung in der Kirche, die dann als politische Körperschaft angesehen wird, die in Lager unterteilt ist. Der heilige Paulus beklagte die Teilung in der Kirche in Korinth, als sich die Gruppen zu dieser Zeit mit verschiedenen religiösen Führern identifizierten, die Gemeinde sah sich nicht als eine Kirche. Sie können sich nur mit Spaltung befassen, indem Sie der Wahrheit Zeugnis geben, sich darauf konzentrieren, die Wahrheit unseres Glaubens zu leben und davon Zeugnis zu geben. Wenn wir dies tun, werden wir beschuldigt, Spaltung verursacht zu haben, aber wir müssen dieses Leiden für Christus akzeptieren. Der heilige Paulus drückte im Brief an die Kolosser seine Freude am Leiden mit und für Christus aus. Die Verteidigung des Glaubens ist kein Feind der Kirche oder des Papstes. Unser Glaube beginnt mit unserer Beziehung zu Christus und unserem Gehorsam gegenüber Ihm. Jedes Mitglied des mystischen Leibes Christi, Beginnend mit dem Papst, muss er Christus, dem Haupt des Körpers, gehorsam sein. Wir sind alle lebende Mitglieder des Leibes Christi. Wir wissen, dass Christus, nicht unsere Meinung, die Wahrheit ist. Wir müssen aufhören, politische Ideen der Wahrheit anzuwenden. Wenn die Kirche nur eine Gesellschaft der menschlichen Gerechtigkeit aufbauen will, dann hat sie ihre Seele der Gerechtigkeit und Vergebung Gottes verschlossen.

Wir könnten diesen Moment in der Kirche eine neue Stunde der Qual im Garten nennen. Wie können wir bereit sein, das Kreuz zu tragen?

Es gibt keinen menschlichen Weg, das Kreuz anzunehmen. Es ist nur durch Gebet, Buße und Fasten im Namen Christi. Christus rief seine Jünger dazu auf, Wache zu halten und zu beten, um nicht in Versuchung zu geraten. Jeder Mensch ist berufen, gemäß seiner Berufung und besonderen Gaben mit und in Christus zu wandeln, bis seine Rückkehr und seine neue Herrschaft beginnen. Wir wissen aus Erfahrung in unserer Familie und Arbeit, dass manchmal ein weltlicher Geist vorherrscht, nicht der von Christus. Die Kirche stand immer vor Herausforderungen, aber wir alle haben die Verantwortung, das Kreuz zu tragen, um das Reich Gottes aufzubauen.

Noch im Hinblick auf die Wiederkunft Christi prophezeite Don Bosco, dass der zukünftige Sieg Christi durch das Unbefleckte Herz Mariens und die Heilige Eucharistie erlangt werden wird. Maria und Christus zusammen. Könnten Sie dies kommentieren?

Das große Geheimnis der Menschwerdung betrifft im Wesentlichen die göttliche Mutterschaft Mariens. Der heilige Paulus sagt, sie sei prädestiniert gewesen, an der Erlösung durch ihre Mutterschaft teilzunehmen. Christus kam als Mensch, aber er blieb göttlich, die zweite Person der Heiligen Dreifaltigkeit. Gott musste die richtige Stiftshütte für die Empfängnis und Geburt seines eingeborenen Sohnes vorbereiten. Maria, die ohne Sünde empfangen wurde, wurde als Stiftshütte ausgewählt. Sie ist weiterhin der Kanal, über den die Gnade Christi unsere Seelen erreicht. Christus, der am Kreuz starb, gab uns seine Mutter als unsere eigene Mutter in der Kirche.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana .
https://www.lifesitenews.com/opinion/cdl...ugh-pilgrimages

von esther10 12.01.2020 00:01

blog-e103528-Weltjugentag-mit-papst-Benedikt-und-eucharistisches-Wunder.html
+
Fatima

blog-e90496-Erneut-Sonnenwunder-Mai-in-Fatima-das-hat-eine-Bedeutung-damals-sah-man-das-Nordlicht-am-Himmel-es-wurde-von-der-Mutter-Gottes-damals-gesagt-es-kommen-andere-Zeiten.html

https://www.domradio.de/video/erinnerung...tjugendtag-2005

Die beiden VIDEOS haben nix mit der Synode 2005 zu tun...Dieses Sonnenwunder waren 2017...wieder eine Mahnung vom Himmel...2017 waren ja 100 Jahre seit der Marienerscheinung in Fatima/Portugal...Dieses kam wahrhaftig nicht zum Spaß, sondern erneut zur Mahnung vom Himmel, dass die Menscheit sich bekehren soll, sonst kann die Gottesmutter den Arm ihres Sohnes nicht länger halten und kommen Strafgerichte...ja wir sehen ja, stehen schon mitten drinnen....weil die Menschen sich nicht bekehren..

https://youtu.be/ZvVeLyds8FU
+



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.kathweb.de/papstbesuch/benedi...koeln-2005.html


+++++++++++

Das Motto bei der Jugendsynode mit Papst Benedikt, waren über eine Million Besucher.
Wunderbar.

"Wir sind gekommen, IHN anzubeten."

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005

Warten auf Papst Benedikt 2005 Weltjugendtag

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln, mit Papst Benedikt, Motto, wir sind gekommen IHN anzubeten, abends bei der Schlußandacht, zeigte sich Jesus in der Monstranz...Hostie





Das Motto bei der Jugendsynode mit Papst Benedikt, waren über eine Million Besucher.
Wunderbar.

"Wir sind gekommen, IHN anzubeten."

Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005

In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.


https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

Köln / Deutschland 2005 In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als …Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.



Sonnenwunder in Fatima
https://www.youtube.com/watch?v=ZvVeLyds8FU&feature=youtu.be

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Benedikt XVI. - WJT in Köln 2005
Der Papst trifft die Jugend aus aller Welt
Zahlen und Höhepunkte vom Papstbesuch/Weltjugendtag:
800.000 registrierte Pilger aus 193 Ländern
759 Bischöfe (darunter 60 Kardinäle und 10.000 Priester)
8.000 internationale Journalisten

zur Abschlussmesse kamen 1,1 Millionen Menschen (die größte zelebrierte Messe in Deutschland)
Willkommensfeier auf einem Schiff in Köln - Die Begrüßungsrede im Wortlaut
Besuch der Kölner Synagoge - Ansprache in Wortlaut

Begegnung mit Vertretern der Muslime - Ansprache in Wortlaut

Abschlussgottesdienst auf dem Marienfeld im Rhein-Erftkreis - Predigt in Wortlaut
Dem Weltjugendtag ging für viele Pilger eine mehrtägige Wallfahrt voraus. So wurde in den Tagen vom 8. Juli bis 15. August das so genannte Weltjugendtagskreuz, welches von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1984 gestiftet wurde, in einer 40-tägigen Pilgerwanderung von Dresden über den Ökumenischen Pilgerweg im Verlauf der historischen Straße »Via Regia« nach Köln getragen.


https://www.domradio.de/video/erinnerung...tjugendtag-2005

Programmablauf des Papstbesuches in Köln:
Donnerstag, 18. August

10:00 Uhr Abflug vom Flughafen Rom/Ciampino nach Köln (Deutschland)
12:00 Uhr Internationaler Flughafen Köln/Bonn. Begrüßungszeremonie, Ankunft.
Ansprache des Hl. Vaters
12:45 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln
16:30 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus in Köln zum Anleger Rodenkirchenbrücke
16:45 Uhr Beginn der Rheinfahrt auf dem Schiff "RheinEnergie".
17:00 Uhr Feier der Jugendlichen zur Begrüßung Schifffahrt auf dem Rhein.
Aufenthalt auf der Höhe der Poller Rheinwiesen.
Ansprache des Hl. Vaters
18:00 Uhr Ankunft Hohenzollernbrücke in Köln
18:15 Uhr Besuch des Kölner Doms. Roncalliplatz
Grußworte des Hl. Vaters
19:00 Uhr Fahrt im Papamobil zum Erzbischöflichen Haus Köln.
19:20 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln

Freitag, 19. August

10:00 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus Köln nach Bonn zur Villa Hammerschmidt
10:30 Uhr Ankunft Villa Hammerschmidt Bonn,
Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland in der Villa Hammerschmidt in Bonn
09:45 Uhr Ankunft in der Sakristei auf der Neuen Messe
10:00 Uhr Hl. Messe auf dem Gelände vor der Neuen Messe Predigt des Papstes
Angelus auf dem Gelände vor der Neuen Messe
Grußworte des Papstes
12:00 Uhr Besuch der Kölner Synagoge
Ansprache des Hl. Vaters
13:15 Uhr Ankunft Erzbischöfliches Haus Köln,
Mittagessen mit Jugendlichen
16:30 Uhr Fahrt vom Erzbischöflichen Haus zur Kirche Sankt Pantaleon in Köln.
17:00 Uhr Treffen mit den Seminaristen in der Kirche Sankt Pantaleon in Köln.
Ansprache des Hl. Vaterss
18:00 Uhr Fahrt im Auto von der Kathedrale zum Erzbischöflichen Palais
18:15 Uhr Ankunft im Erzbischöfliches Haus Köln

Samstag, 20. August

10:00 Uhr Audienz für einige Autoritäten des politischen und gesellschaftlichen Lebens in Deutschland im Erzbischöflichen Haus Köln:
Herr Gerhard Schröder, Bundeskanzler
Herr Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident
Frau Angela Merkel, Parteivorsitzende der CDU
Herr Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
lokale Autoritäten
18:00 Uhr Audienz für Vertreter einiger muslimischer Gemeinschaften im Erzbischöflichen Haus Köln,
Ansprache des Hl. Vaters
19:30 Uhr Ankunft Marienfeld
20:30 Uhr Vigil mit den Jugendlichen auf dem Marienfeld
Vigil mit den Jugendlichen auf dem Marienfeld
22:30 Uhr Fahrt im Wagen vom Marienfeld zum Erzbischöflichen Haus Köln

Sonntag, 21. August

08:45 Uhr Fahrt im Wagen vom Erzbischöflichen Haus zum Marienfeld
09:15 Uhr Ankuft Marienfeld
10:00 Uhr Hl. Messe auf dem Marienfeld
Predigt des Hl. Vaters
Angelus auf dem Marienfeld, Worte des Hl. Vaters
12:45 Uhr Rückkehr zur Sakristei auf dem Marienfeld
13:30 Uhr Ankunft, Erzbischöfliches Haus Köln
17:00 Uhr Begegnung mit den deutschen Bischöfen im Piussaal des Kölner Seminars
Ansprache des Hl. Vaters
18:00 Uhr Grußworte an das Vorbereitungskomitee des WJT 2005 und Abschied von der Erzbischöflichen Residenz im Innenhof des Erzbischöflichen Hauses Köln
18:45 Uhr Ankunft, Internationaler Flughafen Köln/Bonn
Abschiedszeremonie, Grußworte des Hl. Vaters
21.15 Uhr Ankunft, Flughafen Ciampino (Rom)

+++

Bei der letzten Abendandacht geschah das Hostienwunder....
Eucharistisches Wunder WJT 2005 Köln

Köln / Deutschland 2005
In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.

https://gloria.tv/video/cFy7K73AJMGd1WwH3BweawwsG

+++

Bildergalerien vom Weltjugendtag/Papstbesuch:
Allgemeine Bildergalerien

Bildergalerie von »Spiegel« Teil I
Bildergalerie von »Spiegel« Teil II
Bildergalerie von »www.vatican.va«
Bildergalerie von »Süddeutsche Zeitung«
+
blog-e103528-Weltjugentag-mit-papst-Benedikt-und-eucharistisches-Wunder.html

Videos vom Papstbesuch:

von esther10 11.01.2020 20:46

Samstag, 11. Januar 2020
der innerkirchliche Niedergang und die Frommen die sich bekämpfen
Wir erleben innerhalb der Kirche, seit Jahrzehnten, einen Prozess des stetigen Niedergangs.



Das lässt sich einfach nicht leugnen, auch und wenn genau das seit genausovielen Jahrzehnten geschieht.
Was hat der mit gutem Gedächtnis geschlagene Katholik seit den Zeiten des 2. Vatikanums schon alles gehört vom neuen Frühling, gar dem neuen Pfingsten über die Reduzierung der Schwellen, die den angeblich sehnsüchtig vor den hohen Hürden lagernden Volksmassen, den Eintritt in die Kirche ermöglichen sollen, bis hin zu den Aufbrüchen in den Umbrüchen. Letzteres gehört zu den, in meinen Augen, absoluten Highlights der innerkirchlichen Euphemismen, man kann es nicht mehr verleugnen, dass da ein Problem ist und feiert deshalb das Problem.
Zu dem Punkt mit den sehnsüchtig vor den Toren lagernden Volksmassen, ist zu sagen 1. íst und war es schon immer recht einfach katholisch zu werden, ein bisschen Weihwasser über den Kopf und gut ist, schwieriger war und ist es katholisch zu sein und das wird es wohl auch sein, solange diese Welt, so wie sie ist, besteht 2. fragt sich der geneigte Leser nicht erst seit den von JPII, in "Ut unum sit", ausgemachten nichtkatholsichen Christen dies sehnsüchtig darauf warten katholisch werden zu dürfen, frei nach Loriot "Ei wo sin se denn?"

Weiterlesen »
Eingestellt von Ester um 20:00:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
Labels: Am Wege, aus gegebenem Anlass, Bedenkenswertes, Blogozese, echte oder falsche ?Traditionen, Fragen, Ich bin katholisch, Illusionen, Kluges, Papst Franziskus;
Wider den Mythos vom mittelalterlichen Heidentum
Der britische Historiker und Volkskundler Francis Young entlarvt bei First Things dem ewigen Mythos vom "Mittelalterlichen Heidentum" mit wissenschaftlichen Argumenten als das, was er ist- Erfindung. Hier geht´s zum Original: klicken


"DER MYTHOS VOM MITTELALTERLICHEN HEIDENTUM"
Sie sehen nicht sehr christlich aus - diese seltsamen Gesichter aus Blättern und diese Frauen, die an den Wänden mittelalterlicher Kirchen karikaturistisch vergrößerte Genitalien zeigen.
Die meisten Menschen, die sich mit der mittelalterlichen Architektur Westeuropas beschäftigt haben, haben von einem Reiseleiter erfahren, daß eine bestimmte Schnitzerei oder ein dekoratives Element ein heidnisches Bild ist, das sich subversiv in einem christlichen heiligen Raum aufdrängt.
Es ist üblich, daß historische Filme, Dramen und Romane, die im Mittelalter angesiedelt sind, heidnische Charaktere aufweisen, die oft am Rande der Gesellschaft leben und den Glauben der Vorfahren vor einer herrschenden christlichen Kirche verbergen. Die Vorstellung, daß es in der mittelalterlichen Gesellschaft ein sogenanntes „Heidentum“ als Mittel des bewussten Widerstands gegen das Christentum gab, hat sich als verführerisch erwiesen, obwohl es dafür keinerlei sachliche Grundlage gibt. Wie ist der Mythos des heidnischen Mittelalters entstanden, und warum hat er so viel Einfluss auf unsere Vorstellungskraft?

Der Mythos geht Jahrhunderte zurück, mit Anfängen im Mittelalter, als sich der Vorwurf des Heidentums in theologischen Kontroversen als nützlich erwies.
Die Idee, daß Sekten von Zauberern den Teufel verehrten und ihm Opfer brachten, tauchte in den Schriften von Dämonologen des 14. Jahrhunderts auf. Diese Legende erlaubte es, Personen, die der Zauberei und Hexerei angeklagt waren, wegen Apostasie zu verurteilen, da sie angeblich von der Anbetung Gottes zur Anbetung des Teufels übergegangen waren.
Im 16. Jahrhundert nutzten protestantische Kritiker der katholischen Kirche den Vorwurf, der Katholizismus sei eine Form des Heidentums, weil er Praktiken wie die Verehrung von Heiligen und Reliquien erlaubte. Für die Protestanten nach der Reformation war das Mittelalter heidnisch, weil es katholisch war.

Im neunzehnten Jahrhundert verband sich der Antikatholizismus mit einer romantischen Fantasie heidnischer Zauberei als Aufstand gegen die institutionelle Macht der Kirche. Der französische Historiker Jules Michelet artikulierte die romantische Sichtweise in seiner Hexengeschichte "La Sorcière" (1862). Die Folkloristen des 19. Jahrhunderts stuften viele Volksbräuche als Relikte einer vorchristlichen Vergangenheit ein und erweckten den Eindruck, daß die europäischen Bauern während des gesamten Mittelalters und darüber hinaus im Grunde genommen unter einem christlichen Kulturmantel heidnisch geblieben waren.

Daher die Tendenz, in der mittelalterlichen europäischen Kunst alles als heidnisch zu bezeichnen, was nicht den Stereotypen der christlichen Kunst entspricht.
Man beobachtet das in Reiseführern, in Läden, in denen mittelalterliche Waren verkauft werden und in wissenschaftlichen Büchern über mittelalterliche Kunst, insbesondere solche, die älter als zwei oder drei Jahrzehnte sind.
Die Figuren im "Book of Kells" und die Statuen auf White Island im irischen Lough Erne sind keine Darstellungen der menschlichen Form, die aus der griechisch-römischen Tradition stammen - daher „heidnisch“. Doch Irland war schon Jahrhunderte zuvor eine christliche Nation.
Kunstwerke wurden geschaffen und ihr Kontext ist spezifisch christlich. Nennen wir sie heidnisch, nur weil sie uns kulturell fremd erscheinen?


Weiterlesen »
Eingestellt von Damasus um 16:30:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
Labels: Dokumentation, echte Traditionen, Heidnisches, Heilige, Historisches, Wahrheiten

von esther10 11.01.2020 00:47

DER MYTHOS DES MITTELALTERLICHEN HEIDENTUMS
von Francis Young
Februar 2020

TSie sehen nicht sehr christlich aus - diese seltsamen Gesichter aus Blättern und die Frauen, die an den Wänden mittelalterlicher Kirchen karikaturistisch vergrößerte Genitalien zeigen. Die meisten Menschen, die die mittelalterliche Architektur Westeuropas erforscht haben, haben von einem Reiseleiter erfahren, dass eine bestimmte Schnitzerei oder ein dekoratives Merkmal ein heidnisches Bild ist, das sich subversiv in einem christlichen heiligen Raum aufdrängt. Es ist üblich, dass historische Filme, Dramen und Romane, die im Mittelalter angesiedelt waren, heidnische Charaktere aufweisen, die oft am Rande der Gesellschaft leben und den Glauben der Vorfahren vor einer herrschsüchtigen christlichen Kirche verbergen. Die Vorstellung, dass es in der mittelalterlichen Gesellschaft einen so genannten „Heidentum“ als Mittel des bewussten Widerstands gegen das Christentum gibt, hat sich als verführerisch erwiesen, obwohl es keinerlei sachliche Grundlage gibt. Wie ist der Mythos des heidnischen Mittelalters entstanden,

Der Mythos geht auf Jahrhunderte zurück, mit Anfängen im Mittelalter, als sich der Vorwurf des Heidentums in theologischen Kontroversen als nützlich erwies. Die Idee, dass Sekten von Zauberern den Teufel verehrten und ihm Opfer brachten, tauchte in den Schriften von Dämonologen des 14. Jahrhunderts auf. Diese Legende erlaubte es, Personen, die der Zauberei und Hexerei angeklagt waren, wegen Abfalls zu verurteilen, da sie angeblich von der Anbetung Gottes zur Anbetung des Teufels übergegangen waren. Im 16. Jahrhundert nutzten protestantische Kritiker der katholischen Kirche den Vorwurf, der Katholizismus sei eine Form des Heidentums, weil er Praktiken wie die Verehrung von Heiligen und Reliquien erlaubte. Für die Protestanten nach der Reformation war das Mittelalter heidnisch, weil sie katholisch waren.

Im neunzehnten Jahrhundert verband sich der Antikatholizismus mit einer romantischen Fantasie heidnischer Zauberei als Aufstand gegen die institutionelle Macht der Kirche. Der französische Historiker Jules Michelet artikulierte die romantische Sichtweise in seiner Hexengeschichte La Sorcière (1862). Folkloristen des 19. Jahrhunderts stuften viele Volksbräuche als Relikte einer vorchristlichen Vergangenheit ein und erweckten den Eindruck, dass die Bauern Europas während des gesamten Mittelalters und darüber hinaus im Rahmen eines christlichen Kulturfurniers im Wesentlichen heidnisch geblieben waren.

Daher die Tendenz, in der mittelalterlichen europäischen Kunst alles als heidnisch zu bezeichnen, was nicht den Stereotypen der christlichen Kunst entspricht. Man beobachtet es in Besucherführern, in Läden, in denen mittelalterliche Waren verkauft werden, und in wissenschaftlichen Büchern über mittelalterliche Kunst, insbesondere solche, die älter als zwei oder drei Jahrzehnte sind. Die Figuren im Book of Kells und die Statuen auf White Island im irischen Lough Erne sind keine Darstellungen der menschlichen Form, die aus der griechisch-römischen Tradition stammen - daher „heidnisch“. Doch Irland war schon Jahrhunderte zuvor eine christliche Nation gewesen Kunstwerke wurden produziert, und ihr Kontext ist spezifisch christlich. Nennen wir sie heidnisch, nur weil sie kulturell fremd erscheinen?

Ebenso werden dekorative Themen in Kirchen oft als „heidnisch“ bezeichnet, wenn sie nicht offensichtlich christlich erscheinen. Der klassische Fall sind Blattköpfe, die menschliche Köpfe darstellen, die aus Blättern bestehen oder in Blättern versteckt sind. Die Identifizierung dieses Motivs, das in europäischen Kirchen, die zwischen dem 11. und 16. Jahrhundert erbaut wurden, als Darstellung des heidnischen „Grünen Mannes“ fast allgegenwärtig ist, stammt von der Amateuranthropologin Julia Hamilton Somerset. Ihr Artikel aus dem Jahr 1939 in der Zeitschrift Folklore prägte den Begriff „Green Man“ und erfand im Wesentlichen einen alten Fruchtbarkeitskult, der ihn umgab und angeblich bis ins Mittelalter andauerte. Der Artikel erschien zu einer Zeit des erhöhten Interesses an Folklore in der britischen Anthropologie und den Briefen, ein Trend, der von James Frazers The Golden Bough begonnen wurde(1891) und fortgesetzt von Jessie Westons From Ritual to Romance (1920) und anderen modernistischen Studien, von denen viele das mythologische Material falsch interpretierten, um eine kohärente einheimische heidnische Tradition wiederherzustellen. Somerset erklärte die Anwesenheit des Grünen Mannes in den Kirchen zum Beweis dafür, dass "inoffizieller Heidentum neben der offiziellen Religion" des mittelalterlichen Britannien bestand.

Somerset's war jahrzehntelang die endgültige Interpretation des Grünen Mannes und beeinflusste das wissenschaftliche Studium des Motivs in der Folklore sowie in der mittelalterlichen Kunst und Literatur. In jüngerer Zeit haben Architekturhistoriker den spekulativen Charakter ihrer Argumente anerkannt. Sie bleiben jedoch in Bezug auf die Bedeutung des Grünen Mannes gespalten, wobei einige behaupten, dass er eine von der Sünde umschlossene (durch die Vegetation symbolisierte) Seele darstellt, und andere, dass er eine dekorative Tradition ohne symbolische Bedeutung oder ein visueller Witz ist. Trotz (oder wegen) des Zusammenbruchs des wissenschaftlichen Konsenses über seine Bedeutung behält der Grüne Mann eine einheitliche Aussagekraft, ein Symbol für alle folkloristischen und heidnischen Dinge in der britischen Geschichte. Die bedeutende mittelalterliche Gelehrte Carolyne Larrington, obwohl sie erkennt, dass sein Kult im Jahr 1939 begann,Das Land des Grünen Mannes (2015). In der Populärkultur bleibt der Grüne Mann das, was er Mitte des 20. Jahrhunderts geworden ist: ein Symbol der Gegenkultur, das sich auf verschiedene Bewegungen und Ursachen bezieht, von der Ökologie bis zur freien Liebe.

DIES IST DER ERSTE IHRER DREI KOSTENLOSEN ARTIKEL FÜR DEN MONAT.

CGegenkulturelle Aneignung füllt oft die Lücke, wenn kein wissenschaftlicher Konsens besteht. Architekturhistoriker sind sich uneinig über die wahre Bedeutung von Sheela na gigs, den geschnitzten Bildern von Frauen, die große Vulva freilegen und die Wände vieler mittelalterlicher Kirchen in Großbritannien und Irland schmücken. Einige Gelehrte interpretieren diese Bilder als Warnungen vor der Sünde der Lust; andere sagen, ihr Ziel sei es, wie das anderer Grotesken in der christlichen Architektur, böse Geister abzuwehren. Wieder andere behaupten, dass die Sheela na Gigs eine vorchristliche Fruchtbarkeitsfigur oder eine keltische Göttin darstellen. Die Beweisgrundlage für die heidnischen Interpretationen ist schwach, aber sie bleiben aufgrund der Assoziation zwischen heidnischer Religion und der Feier der weiblichen Sexualität beliebt. Ein Bild wie dieses hat im frauenfeindlichen Christentum keinen Platz, so die Argumentation. Das ist natürlich

Die heutigen Mittelalterler sind vorsichtiger als viele frühere Gelehrte, wenn es darum geht, heidnische Motive in der mittelalterlichen Kunst zu identifizieren. In vielen Fällen blieben ältere Interpretationen jedoch bestehen, insbesondere in der Literatur über das Erbe (Broschüren über einzelne Gebäude und Veröffentlichungen zur Lokalgeschichte), in denen sie die populäre Vorstellung festschreiben, dass heidnische Bilder im Mittelalter weit verbreitet waren. Die Tatsache, dass sich Wissenschaftler oftmals nicht auf alternative Erklärungen einigen, kann die Akzeptanz von „heidnischen“ Erklärungen in der Bevölkerung beeinträchtigen - ein Haken, der scheinbare Anomalien ordentlich erklärt.

Die tatsächliche Natur und Verbreitung des so genannten „Heidentums“ im mittelalterlichen Europa ist eine komplizierte Angelegenheit, nicht zuletzt, weil das „mittelalterliche Europa“ geografisch so weitläufig und kulturell vielfältig war und sich über so viele Jahrhunderte erstreckte. Viele Heiden blieben im frühen Mittelalter von ad in Europa476 (das Jahr des Niedergangs des Weströmischen Reiches), als die Christianisierung des Kontinents nicht weit fortgeschritten war. In Osteuropa blieb das Großherzogtum Litauen bis zum Ende des 14. Jahrhunderts offiziell heidnisch, und die Bosnier folgten ihrer eigenen eigenwilligen Religion, bis sie Ende des 15. Jahrhunderts zum Islam konvertierten. Selbst in Westeuropa wurden die Sámi in Nordskandinavien erst im späten 17. Jahrhundert evangelisiert, und im Mittelalter gab es einige heidnische Einwanderer, Besucher und Sklaven in Europa, wenn auch in geringer Anzahl. Im Großen und Ganzen jedoch leitete der Beginn des zweiten Jahrtausends in Westeuropa eine Zeit ein, in der das Heidentum tot war oder rasch starb. Die offizielle Bekehrung von Norwegen, um ad1000 markiert die Assimilation des letzten heidnischen Gemeinwesens in Westeuropa in die Christenheit.

Ein weiterer komplizierender Faktor: „Heidentum“, auch wenn es oft als loses System religiösen Glaubens und religiöser Praxis verstanden wird, ist in der Tat schwer positiv zu definieren. Die heidnischen Praktiken waren im alten und mittelalterlichen Europa sehr unterschiedlich, und wir wissen oft nicht, ob und inwieweit die kulturellen Praktiken heidnischer Völker mit ihrer Religion verbunden waren. Das Wort und der Begriff stammen außerdem von einer Beleidigung, die spätrömische Christen in der Stadt gegen die Landbevölkerung ausübten, die weiterhin die traditionellen Götter verehrten. Der lateinische Paganihat den Sinn von "Dummköpfen" oder "Hinterwäldlern". Technisch gesehen war "Heide" also nie eine bekannte religiöse Identität, sondern eine Kategorie, die von Christen erfunden wurde, um auf inakzeptable religiöse Praktiken hinzuweisen. In dem Maß, mittelalterliche Christen eine positive Idee des Heidentums hatten, zog sie auf einer Tradition der Polemik in den Kirchenvätern, für die das Heidentum zur Folge, vor allem, dem Akt des zu den traditionellen Göttern den zu opfern Akt, die eindeutigen Beweis des Abfalls gebildet wenn ein Christ es getan hat. Nach dieser Definition gab es in Westeuropa ab dem 11. Jahrhundert praktisch keine Heiden mehr.

Dies ist natürlich eine sehr minimale Definition, ähnlich der minimalen (wenn auch kanonisch angemessenen) Definition eines Christen als "jemand, der getauft wurde". Die Tatsache, dass eine Person getauft worden war und aufgehört hatte, sich den Göttern der Vorfahren zu opfern, tat dies nicht bedeutet zwangsläufig, dass er andere vorchristliche kulturelle Praktiken aufgegeben hatte, vielleicht auch einige, die von der Kirche verboten waren. Da es den heidnischen Traditionen an der Betonung des bewussten Glaubens durch die abrahamitischen Religionen mangelte, ist es wahrscheinlich, dass für viele getaufte Ex-Heiden und ihre Nachkommen die Fortsetzung irgendeiner Form der Ahnenverehrung einfach ohne Reflexion oder Argument geschah. Eine Person, die durch mittelalterliche Lichter sicher christlich war, könnte für uns schrecklich heidnisch aussehen.

Solche Personen waren keineswegs "heimlich" oder "tatsächlich" heidnisch. Ihnen war wahrscheinlich kein Widerspruch zwischen traditioneller Praxis und christlichem Beruf bekannt. Getauft und innerhalb eines christlichen Gemeinwesens assimiliert, hatten sie keine andere religiöse Identität als „christlich“. Der romantische Begriff des Heidentums als Kult des bewussten Widerstands gegen das institutionelle Christentum ist im Kontext des Mittelalters selbst keine sinnvolle Idee.

Likewise, die Anwesenheit von scheinbar vorchristlichen Elementen in der mittelalterlichen christlicher Kunst und Hingabe ist komplizierter-und interessanter-als das Klischee von „heidnischen Überbleibseln.“ Praktiken und Überzeugungen abgeleitet aus vorchristlichen Religionen wurden in „Volk Christentum“ aufgenommen oder „populäres Christentum“ - das Christentum, wie es vor Ort praktiziert wird und sich vom offiziellen Glauben der Bischöfe unterscheidet. Es gibt Hinweise darauf, dass das populäre Christentum eine „kulturelle Umgangssprache“ war, in die die Menschen vorchristliche kulturelle Elemente eingliederten, wahrscheinlich ohne subversive Absicht. Die Vielfalt des mittelalterlichen Christentums ist etwas, das viele Gelehrte in den letzten Jahrzehnten zu schätzen gelernt haben, seit sie aufgehört haben, nach heidnischen Überlebenden zu suchen.

Zum Beispiel war das mittelalterliche Europa voll von Heiligenkulten, die von der offiziellen Kirche nicht gebilligt wurden. Die Geliebte Heinrichs II., Rosamond Clifford, wurde nach ihrem Tod wegen ihrer Schönheit und nicht wegen ihrer Heiligkeit als Heilige verehrt. Saint Guinefort war kein Christ oder gar ein Mensch, sondern ein Hund, der ein Kind gerettet haben soll. Aus diesen und anderen Heiligenkulten gingen seltsame Praktiken hervor, die sich für moderne Beobachter als irreführend erwiesen haben.

Die Praxis, in Irland, Schottland und Nordengland Heiligen Vieh zu opfern, wurde von einigen Historikern als heidnisches Überleben und als Beweis dafür angesehen, dass die Heiligen lediglich christianisierte Versionen heidnischer Gottheiten waren. Andere Gelehrte glauben, plausibler, dass diese Opfer eine abweichende Form der sanktionierten Praxis waren, einem Heiligenschrein in pastoralistischen Gemeinschaften Vieh anzubieten, die jahrhundertelang christlich gewesen waren, aber kein ausreichendes Verständnis der christlichen Theologie besaßen, um zu erkennen, dass das Opfer für Heilige möglicherweise nicht stichhaltig ist .

Obwohl es kaum Anhaltspunkte dafür gibt, dass Heilige direkt christianisierte Götter und Göttinnen waren, ist es nicht zu leugnen, dass viele in der Volksspiritualität dieselben „Nischen“ besetzten wie einst die Götter. Englands St. Dunstan (gest. 988) übernahm vom angelsächsischen Schmiedegott Wayland die Schirmherrschaft über die Schmiede. Aber der mönchische Erzbischof von Canterbury, der Harfe und Kunsthandwerk spielte, ist kaum der rachsüchtige Wayland, der aus den Schädeln und Broschen seiner Feinde Becher mit einem anderen Namen herstellte.

Ein Fruchtbarkeitsritus im mittelalterlichen Bury St. Edmunds in England erforderte eine Frau, die sich vorstellen wollte, beim Streicheln neben einem weißen Stier durch die Stadt zu laufen, bevor sie am Schrein von St. Edmund ein Opfer machte. Die Beteiligung eines Tieres an einem Ritual im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit und die Tatsache, dass makellose weiße Stiere im römischen Heidentum von Bedeutung waren, haben viele Dolmetscher zu dem Schluss geführt, dass der Ritus aus einem heidnischen Vorfahren hervorgegangen ist. Tatsächlich ist es wahrscheinlich aus spätmittelalterlichen Arbeiten der Legende von St. Edmund hervorgegangen, in denen Edmund die Dänen, die sein Schloss belagerten, durch Aussenden eines gemästeten Stiers (obwohl die Verteidiger verhungerten) täuschte, wodurch der Stier zum Symbol von wurde viel und im weiteren Sinne Fruchtbarkeit.

Wenn wir im mittelalterlichen Christentum auf "heidnisch anmutende" Bilder oder Praktiken stoßen, sollten wir die Wahrscheinlichkeit berücksichtigen, dass sie einfach Ausdruck des populären Christentums waren, bevor wir die Existenz geheimer heidnischer Kulte im mittelalterlichen Westeuropa unterstellen. Sobald wir akzeptieren, dass die meisten kulturell fremden Praktiken im populären Christentum eher Produkte unvollkommen katechisierter christlicher Kulturen als heidnischer Widerstände waren, können wir beginnen, die interessanten Fragen zu stellen, warum sich das populäre Christentum so entwickelt hat. Die Ablehnung des Mythos des heidnischen Mittelalters eröffnet den Blick auf das mittelalterliche populäre Christentum in all seiner Erfindungsgabe und Exzentrizität. Nach den ersten Jahrhunderten der Evangelisierung gab es keine oberflächlich christianisierten Heiden - aber es blieben einige sehr merkwürdige Ausdrücke des Christentums.

Francis Young ist ein britischer Historiker und Folklorist.

https://www.firstthings.com/article/2020...dieval-paganism

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz