Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.08.2019 00:10




Wie konnte der Rollstuhlfahrer umkippen? Ein Gutachter soll den Fall jetzt aufklären. Foto: 7aktuell.de/Christina Zambito
Ein Rollstuhlfahrer kippt in einem Krankentransporter um und verletzt sich dabei lebensgefährlich. Ein Gutachter soll klären, wie das passieren konnte.

Göppingen - Beim Anfahren habe er einen Schlag gehört, sagte der Fahrer eines Krankentransports der Polizei. Am Mittwochmittag erlitt ein Rollstuhlfahrer in Geislingen (Kreis Göppingen) lebensgefährliche Verletzungen, nachdem er in dem Fahrzeug umgekippt war. Wie genau das passieren konnte, ist noch unklar.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Krankentransport mit dem 52-jährigen Rollstuhlfahrer gegen 12 Uhr auf der Überkinger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. An einer Kreuzung musste der 37-jährige Fahrer des Kleintransporters anhalten, hörte dann den Schlag, weshalb er rechts rangefahren sei.

Der 52-Jährige sei zuvor offenbar mit dem Rollstuhl umgekippt. Um ihm besser helfen zu können, habe der Fahrer ihn mit der Hebebühne hinter dem Fahrzeug auf die Straße befördert. Dort reanimierten ihn Ersthelfer bis der Rettungsdienst kam. Ein Krankenwagen brachte den Mann in eine Klinik. Die Polizei versucht nun, die genaue Unfallursache zu ermitteln. Unterstützt wird sie dabei von einem Gutachter, den die Staatsanwaltschaft beauftragte.


++++

Falscher IS-Terroralarm in Esslingen?
Wenn das SEK die Tür sprengt
Sascha Maier, 22.08.2019 - 10:44 Uhr
Antoine S. in seiner Wohnung vor der Tür, die vom SEK gesprengt worden war. Er hat sie zugemauert, will den Vorfall so vergessen. Foto: Pressefoto Horst Rudel
6
Antoine S. in seiner Wohnung vor der Tür, die vom SEK gesprengt worden war. Er hat sie zugemauert, will den Vorfall so vergessen. Foto: Pressefoto Horst Rudel
6 Bilder - Fotostrecke öffnen
Mitten in der Nacht stürmt das SEK die Wohnung eines Mannes in Esslingen, verwüstet alles, verhaftet ihn. Der Vorwurf: Er soll einen islamistischen Anschlag geplant haben. Der Beschuldigte beteuert seine Unschuld – man habe ihn denunziert.

Esslingen - Mit einem Wäscheständer ist eine Schießerei nicht zu gewinnen. Das war Antoine S. (Name von der Redaktion geändert) klar, als er mit dem klapprigen Blechteil in der Hand in die Läufe mehrerer Maschinenpistolen blickte und sofort aufgab. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) hatte in der Nacht auf den 2. August um 4 Uhr seine Wohnung in Esslingen erstürmt, das Fenster eingeschlagen, die Tür gesprengt und eine Blendgranate ins Wohnzimmer geworfen. Seine Freundin, die auch dort wohnt, hatte Antoine S. zuvor geweckt, weil sie die vermummten Männer auf dem Balkon für Einbrecher hielt. „Dann ging alles ganz schnell“, sagt er.

So erinnert sich zumindest Antoine S. an den Vorfall. Die Polizei nennt keine Einsatzdetails. Wenig später auf dem Polizeirevier sollte Antoine S. den Grund für den späten Besuch erfahren. Er habe einen Terroranschlag im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geplant, in Esslingen oder in Stuttgart, unmittelbar bevorstehend. Hierzu soll er sich Sprengstoff und Waffen besorgt haben. So steht es in dem Durchsuchungsbeschluss, der unserer Redaktion vorliegt.

Nun ist es aber so, dass die Polizei keinen Sprengstoff und keine Waffen bei Antoine S. gefunden hat. Auch keine Hinweise auf irgendwelche Verbindungen zum IS oder Sympathien für den Dschihad, den „heiligen Krieg“ gegen Ungläubige, wonach die Beamten laut dem Durchsuchungsbeschluss ebenfalls suchen sollten. „Ich habe mit dem IS oder Terror überhaupt nichts zu tun“, beteuert der Beschuldigte.


Der Terror-Verdächtige besucht wilde Partys
Was das SEK stattdessen in seiner Wohnung fand, waren Champagnerflaschen. Antoine S., 29 Jahre alt, Hausverwalter, deutscher Staatsbürger, genießt allem Anschein nach den Konsum und die Annehmlichkeiten westlichen Wohlstands. Der nach eigenen Angaben gemäßigte Moslem besucht Gay-Partys im Stuttgarter Club Climax, ohne selbst homosexuell zu sein, weil es dort „am lockersten zugehe.“ Seine Freundin ist Christin, stark geschminkt, körperbetont bekleidet. Darauf, dass Antoine S. ein Doppelleben führen könnte, weist nach der Durchsuchung bislang nichts hin. Darum war er bereits einen Tag später wieder auf freiem Fuß.

Das Ermittlungsverfahren ist aber noch nicht abgeschlossen, die Staatsanwaltschaft wertet elektronische Datenträger aktuell noch aus, was dauern kann. Die Anwälte des Beschuldigten strengen eine Einstellung des Verfahrens an. Wenn also bis jetzt kein Verdacht gegen Antoine S. erhärtet werden konnte: Wie kam die Polizei auf ihn?

Aus dem Gerichtsbeschluss geht hervor, dass das Landeskriminalamt (LKA) einen Tipp über ein anonymes Hinweisgebersystem erhalten hatte. Der anonyme Hinweisgeber gab demnach an, Antoine S. gut zu kennen und über dessen Anschlagspläne genau Bescheid zu wissen. Auch von den angeblichen Sprengstoffen und Waffen will er gewusst haben, was wohl das rigorose Vorgehen des SEK erklärt. Antoine S. und seine Anwälte sind überzeugt: Er ist denunziert worden.

Entschädigungen in Aussicht gestellt
Rechtsanwalt Jörg Dietz, der Antoine S. in der Sache vertritt, hat Akteneinsicht eingefordert und rechnet damit, dass es beim ersten Befund bleibt und Antoine S. mit keinerlei Terroraktivitäten in Verbindung gebracht wird. „Wir werden dann einen Strafantrag gegen Unbekannt stellen, auch wenn die Person ein anonymer Hinweisgeber war“, sagt er. Wenn das Hinweisgebersystem so einfach für Denunziationen missbraucht werden könne und die Staatsanwaltschaft sich so einfach einspannen lasse, lebten wir „in einer Welt der Hexenprozesse.“

Die Staatsanwaltschaft verteidigt ihr Vorgehen indes. Sie fühlt sich verpflichtet, in solchen Fällen zu handeln, auch wenn sie ein Hinweis anonym erreicht, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart: „Der Anfangsverdacht hat zunächst nicht ausgeräumt werden können.“ Der Hinweisgeber habe nämlich weitere persönliche Angaben zu Antoine S. gemacht, auch über dessen Wohnort, die den Hinweis zumindest seriös erscheinen ließen. So kam der Entschluss zur Durchsuchung zustande.

Das LKA nutzt das Hinweisgebersystem seit 2012 – für verschiedene Bereiche. „Derzeit gehen im Monat rund 30 Hinweise zur Korruption und Wirtschaftskriminalität ein sowie rund 25 Hinweise zu Rechtsextremismus und etwa vier zum islamistischen Terror“, sagt Andreas Krombacher, ein Sprecher des Landeskriminalamts.

Entschädigungen in Aussicht gestellt
In weniger als fünf Prozent der Meldungen handelt es sich um Denunziationen, schätzt man dort. Aufgrund der Anonymität der Hinweisgeber könne aber in vielen Fällen nicht zweifelsfrei verifiziert werden, ob es sich tatsächlich um Denunziantentum handelt. Aber auch ohne dass ein Denunziant überführt wird, können sich Opfer derselben gegen die Folgen wehren.

„Sofern sich ein Anfangsverdacht gegen einen Beschuldigten nicht bestätigen sollte, kann dieser grundsätzlich einen Antrag nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen stellen“, betont der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Kosten für die Wohnungsschäden zu übernehmen, sagt Antoine S.’ Freundin, hätte die Polizei bereits zugesichert.

Sollten sich die Vorwürfe als haltlos erweisen, ist Antoine S. Opfer eines Phänomens geworden, dass in den USA bei professionellen Videospielern gerade in Mode ist. „Swatting“ heißt es, wenn ein anonymer Hinweisgeber einem Spieler während einer wichtigen Partie die Polizei vorbeischickt, sodass der Kontrahent das Spiel unterbrechen muss und verliert. Es ist dabei auch schon zu einem Todesfall gekommen. Aber natürlich ist eine Wohnungserstürmung auch für Nicht-Gamer keine schöne Erfahrung.

Gesprengte Tür jetzt zugemauert
Für Antoine S., wenn sich hinter der Fassade nicht doch ein Gotteskrieger verbergen sollte, ist das ein geringer Trost. Fragen, die ihn aktuell beschäftigen: „Wie erkläre ich das meinen Nachbarn? Meinem Vermieter?“ Und: „Wer hat den Hinweis gegeben?“, worauf er sich bis heute überhaupt keinen Reim machen könne. Oder: „Kann ich nach alldem jemals wieder in die USA einreisen?“ Dort hat Antoine S. Verwandtschaft.

Immerhin: die Nachbarn nehmen den Vorfall gefasst auf, zeigt ein Besuch vor Ort. „Was hast du denn gemacht, da war ein Polizeihubschrauber überm Dach!“, sagt ein älterer Mann, der gerade in seiner Garage werkelt. Als Antoine S. erzählt, man habe ihm einen geplanten Terroranschlag andichten wollen, muss er lachen.

Die vom SEK gesprengte Tür hat Antoine S. mittlerweile zugemauert – es führt noch eine andere in die Wohnung. „Wir wollen damit einfach abschließen“, sagt er. Ob das so leicht wird? Neulich habe Antoine S. die Serie „The Boys“ auf dem Streaming-Dienst von Amazon gucken wollen, in der es um amerikanische Superhelden geht: „Als Schüsse fielen, bin ich vor Schreck zusammengezuckt.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...7ea9298dbe.html

von esther10 22.08.2019 00:07

Retten wir Polen über die Nemunas! Wir kennen die Auswirkungen der Kampagne des Lebens- und Familienzentrums



Retten wir Polen über die Nemunas! Wir kennen die Auswirkungen der Kampagne des Lebens- und Familienzentrums

Dank der Aktion "Retten wir den Nemunas das Polnische" konnten wir Spenden sammeln, die es uns ermöglichen, 3 Klassenräume in der neu eingerichteten Schule für in Grodno lebende Polen vollständig auszurüsten. Heute wissen wir um neue Bedürfnisse - informiert den Veranstalter der Life and Family Center-Kampagne.

Die polnische Schulmatrix bewahrt die nationale Identität Polens gegenüber den Nemunas. Er leitet 8 polnische Sozialschulen und unterstützt den Unterricht an 3 polnischsprachigen staatlichen Schulen in Belarus. Es organisiert auch die Feier der polnischen Nationalfeiertage oder der polnischen Lieder- und Poesiefeste. Die größte polnische Gemeinde in der Region Grodno ist das Liceum Społeczne Eliza Orzeszkowa, an der rund 2.000 Kinder teilnahmen. Da es physisch an Platz für Schüler mangelte, musste die Organisation das Schulgebäude ausbauen - berichtet C reportsiR.

Das Lebens- und Familienzentrum half den Polen auf den Nemunas. - Letztes Jahr konnten wir dank der Unterstützung unserer Spender einen Betrag sammeln, der es uns ermöglicht, Multimedia-Tafeln, Bänke und Stühle für 3 Klassenräume in der neu eingerichteten Schule vollständig auszustatten - sagt der Vizepräsident des Centrums Kazimierz Przeszowski mit familiären Wurzeln in Kresy.

Während des April-Besuchs in Grodno stellte sich heraus, dass die polnische Schulmatrix weiterhin Hilfe brauchte, um diese Schlüsselinvestition für die Pflege des Polnischen abzuschließen. Deshalb intensiviert das Lebens- und Familienzentrum seine Aktivitäten, sammelt diesmal Gelder für Türen und Fenster im neuen Flügel des Schulgebäudes und rüstet die Bibliothek mit neuen Regalen aus.

- Unsere Hilfe für die Polen in Belarus ist nicht nur finanzieller Natur. Es ist moralische Unterstützung für eine Gemeinschaft, die viel gelitten hat. Unsere Landsleute aus den Nemunas bezahlten den höchsten Preis für polnische Ausrüstung. Sowohl während der heldenhaften Verteidigung von Grodno im September 1939 als auch während der brutalen Unterdrückung während der Sowjetunion. Mit unserer Hilfe zeigen wir ihnen, dass ihre Bemühungen sinnvoll sind und dass das Heimatland sie trotz der 80 Jahre seit den tragischen Ereignissen des Zweiten Weltkriegs nicht vergessen hat - betont Kazimierz Przeszowski.

30.000 PLN ist der Betrag, mit dem junge Polen aus den Nemunas ab dem neuen Schuljahr im neu erbauten Gebäudeflügel ihre Muttersprache und polnische Geschichte lernen können. Dieses Ziel kann durch die Website PolacyNadNiemnem.pl unterstützt werden - informiert CŻiR.

Das Life and Family Centre, der Organisator der Aktion, ist eine Stiftung, deren Ziel es ist, das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Ende zu verteidigen und eine Familie zu verteidigen, die auf der Ehe zwischen einer Frau und einem Mann beruht, offen dafür ist, Kinder aufzunehmen und zu erziehen und das Recht der Eltern zu verteidigen, Kinder in Übereinstimmung mit ihrem Glauben zu erziehen. CZiR ist unter anderem Veranstalter von Märsche für Leben und Familie sowie viele andere gesellschaftliche Veranstaltungen und Kampagnen.

Quelle: Presseinformation
Bilder von der "Save Polishness on the Nemunas" Kampagne gibt es HIER .

Das Video gibt es HIER .

DATUM: 22/08/2019 08:03

Read more: http://www.pch24.pl/ocalmy-polskosc-nad-...l#ixzz5xJMamKo6

von esther10 22.08.2019 00:07

Warum Pell frei sein sollte



Von INFOVATICANA | 22. August 2019
Warum Richter Mark Weinberg verteidigt, dass George Pell frei sein muss

Einer der drei Richter des Berufungsgerichts, der die Berufung von George Pell gehört hat, ist der Ansicht, dass es eine "wichtige Möglichkeit" ist, dass der Kardinal den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, für die er inhaftiert war, nicht begangen hat, für den er ihn freigesprochen hätte.
Richter Mark Weinberg sagte, dass die Beweise des Opfers seiner Meinung nach nicht überzeugend seien und nicht ausschließen könnten, dass Teile des Zeugnisses des Jungen im Chor "erfunden" worden seien.

https://infovaticana.com/

Richter Weinberg, ein ehemaliger Bundesrichter, der im vergangenen Jahr den Prozess gegen den Mörder von Melbourne in der Bourke Street, James Gargasoulas, leitete, sagte, dass die verfügbaren Beweise es unmöglich machten, das Konto des Opfers zu akzeptieren.

https://restkerk.net/

„Aus den vom Kläger vorgelegten Beweisen geht hervor, dass es viel Material gibt, das seine Geschichte zu Recht kritisiert. Es gibt Inkonsistenzen und Diskrepanzen, und einige ihrer Antworten ergeben keinen Sinn “, schrieb Richter Weinberg in seiner am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung.

„Ein ungewöhnlicher Aspekt dieses Falles ist, dass es völlig von der Tatsache abhängt, dass der Kläger zweifelsfrei als glaubwürdiger und zuverlässiger Zeuge akzeptiert wird. Die Jury wurde gebeten, sein Zeugnis anzunehmen, ohne dass sie ihn unabhängig unterstützen würde.

Nach Auswertung der Beweise, die letztes Jahr im Gerichtsverfahren gegen Pell vor dem Bezirksgericht vorgelegt wurden, hat Richter Weinberg erklärt, dass er die fünf Verurteilungen des Kardinals wegen sexuellen Kindesmissbrauchs für ungültig erklärt hätte.

Aber ich war in der Minderheit. Seine beiden Kollegen auf der Bank des Berufungsgerichts, die Präsidentin des Gerichts, Anne Ferguson, und der Richter Chris Maxwell, waren der Ansicht, dass das Opfer die Wahrheit sagte, und entschieden sich gegen Pells Berufung und lehnten sie ab.

Diese Entscheidung mit 2: 1-Mehrheit bedeutet, dass Pell seine sechsjährige Haftstrafe verbüßen wird, weil er in den 1990er Jahren zwei Sängerknaben in der St. Patrick's Cathedral im Osten von Melbourne misshandelt hat, als er Erzbischof war.

Das überlebende Opfer, ein Mann in den Dreißigern, ein Vater, berichtete der Jury während des Prozesses, Pell habe ihn und einen weiteren Chorknaben Ende 1996 in der Sakristei der St. Patrick's Cathedral angegriffen. und dass er ihn Anfang des folgenden Jahres auch alleine in einem Korridor angegriffen hatte.

Der andere Junge im Chor starb 2014 an einer Überdosis Heroin, ohne jemals etwas über den Missbrauch preiszugeben.

Richter Weinberg war nicht von den Beweisen des überlebenden Opfers überzeugt, das an einem Punkt während des Prozesses sagte, dass er nicht "sicher" sagen könne, in welchem ​​Jahr er die Misshandlungen erlitten habe.

Richter Weinberg legte großen Wert auf das Zeugnis der Mitglieder der Kirche, die behaupteten, Pell sei zu keinem Zeitpunkt allein im St. Patrick's Cathedral gewesen, weil er die Gemeindemitglieder zum Zeitpunkt der Behauptung am Eingang begrüßt hatte Die Misshandlungen fanden statt.
"Alle diese Zeugen waren wichtig, aber es gab einige, deren Zeugnis entscheidend war", schrieb der Richter.

"Man kann mit Recht sagen, dass sein Zeugnis, wenn es angenommen würde, zweifellos zur Absolution geführt hätte."

"Das gleiche Ergebnis wäre auch dann erzielt worden, wenn die einzigen Beweise ihre Aussage zu den fraglichen Tatsachen gewesen wären, weil es sich um eine 'vernünftigerweise mögliche' Darstellung dessen handelte, was passiert ist."

Von den 325 Seiten des Urteils des Berufungsgerichts belegen die Gründe von Richter Weinberg 200 Seiten.

"Ich bin besorgt, dass ich gezwungen bin, meinen beiden Kollegen nicht zuzustimmen, deren Meinung ich immer sehr respektiert habe", schrieb er.

„Dies hat mich dazu veranlasst, noch genauer über das angemessene Ergebnis dieser Anfrage nachzudenken. Danach kann ich aus Gewissensgründen nichts anderes tun, als meine Meinungsverschiedenheit aufrechtzuerhalten.

Der Präsident des Ferguson-Gerichts hat in einer Zusammenfassung der Entscheidung des Berufungsgerichts festgestellt, dass Richter Weinberg gelegentlich der Ansicht war, dass das Opfer dazu geneigt sei, Aspekte seines Zeugnisses zu schmücken, dass er Unstimmigkeiten habe und „Mängel aufwies“. .

"Nach Ansicht von Richter Weinberg gab es eine erhebliche Anzahl überzeugender und in einigen Fällen eindrucksvoller Beweise, die darauf hindeuteten, dass die Darstellung des Klägers nicht realistisch zu akzeptieren war", sagte der Präsident des Gerichtshofs.

"Nach seiner Ansicht besteht die wichtige Möglichkeit, dass der Kardinal die Missbräuche nicht begangen hat."

"Unter diesen Umständen hat der Richter erklärt, dass die Strafe seiner Meinung nach nicht aufrechterhalten wird."

Der Präsident des Ferguson Court und Richter Maxwell haben jedoch die Präsentation des Staatsanwalts akzeptiert, wonach das überlebende Opfer von Pell ein überzeugender Zeuge, "eindeutig kein Lügner", "keine Phantasie" und ein Zeuge der Wahrheit ist .

"In all seinen Aussagen hat sich der Kläger als eine Person erwiesen, die die Wahrheit sagt", sagte Richter Ferguson.

https://infovaticana.com/2019/08/22/por-...a-quedar-libre/
Erschienen bei Adam Cooper in The Age.


von esther10 22.08.2019 00:06

Vorsynodale Versammlung in Kolumbien: Schamanen "segnen" Bischöfe, Priester und Gläubige mit seltsamer Substanz
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 22/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )




https://restkerk.net/2019/08/22/pre-syno...mdsoortige-subs

Foto: Kolumbianische Bischofskonferenz.

Die kolumbianische Bischofskonferenz veröffentlichte kürzlich auf Flickr.com Fotos von einer "kirchenähnlichen" Veranstaltung, bei der indigene Schamanen Dämonen in Gegenwart begeisterter Priester, Schwestern und Bischöfe herbeirufen.

Die Schamanen wirkten in Ponchos mit Federn auf dem Kopf gekleidet. Über Bananen, Ananas, Mais und anderem Obst und Gemüse, das auf einem Handtuch angeordnet war, wurde Rauch freigesetzt. Sie besprühten ihr Publikum auch mit einer seltsamen, fluchenden Substanz. Die Veranstaltung wurde von den Bischöfen als "Kirche mit Amazonasgesicht" vorgestellt. Es ist jedoch „die Kirche im völligen Abfall vom Glauben. Menschen, die an solchen heidnischen Ritualen teilnehmen und glauben, dass sie hierdurch einen gewissen "Segen" erhalten, können sich nicht länger als katholisch bezeichnen.

Auch in deiner Ortskirche nach Oktober?



Früchte, die in einer besonderen Anordnung sind, werden mit Pfeifenrauch belüftet. Foto: Kolumbianische Bischofskonferenz.



https://restkerk.files.wordpress.com/201...jpg?w=890&h=593

Der Schamane "segnet" und "besprengt" die anwesenden Menschen (Bischöfe, Priester, Mönchsschwestern und gewöhnliche "Gläubige"). Foto: Kolumbianische Bischofskonferenz.



https://restkerk.files.wordpress.com/201...jpg?w=890&h=593


Die Bischöfe sahen es als "gut" an. Foto: Kolumbianische Bischofskonferenz.

https://restkerk.net/2019/08/22/pre-syno...mdsoortige-subs


von esther10 22.08.2019 00:05

Schockierende Worte eines Jesuitengenerales. Seiner Meinung nach ist der Teufel eine symbolische Realität



Schockierende Worte eines Jesuitengenerales. Seiner Meinung nach ist der Teufel eine symbolische Realität

Der Generaloberste der Jesuiten, Pater Arturo Sosa, sagte am Mittwoch in einem Interview mit Il Tempi, Satan sei nur eine symbolische Realität, keine bestimmte Person. Dies ist eine weitere Aussage des "schwarzen Papstes", die schwer mit der Lehre der Kirche in Einklang zu bringen ist.

Nach Pater Sosa ist ein böser Geist ein Symbol des Bösen, das in verschiedenen Strukturen existiert. Er ist jedoch keine Person wie ein Mensch, sondern eine Art, das Böse im menschlichen Leben zu manifestieren. Der Priester sagte, dass Satan in vielerlei Hinsicht existiert, aber als symbolische Realität. Es geht darum, die Realität des Kampfes zwischen Gut und Böse zu zeigen, der im menschlichen Gewissen ständig präsent ist - wie es in einem Interview mit Italian Tempi heißt .

- Der Teufel existiert als Personifikation des Bösen in verschiedenen Strukturen, aber nicht persönlich, denn er ist keine Person, er ist der Weg des Bösen. Er ist keine Person, wie eine Person eine Person ist. Es ist die Art und Weise, wie das Böse im menschlichen Leben gegenwärtig ist - sagte er.

Der Priester bezog sich auf die Formulierung des Heiligen Ignatius über den Geist, der zu gottwidrigen Handlungen führte. Dem General der Jesuiten zufolge handelt es sich jedoch um das Böse im menschlichen Leben, das in verschiedenen Strukturen personifiziert ist.

Der General der Jesuiten gab in der Vergangenheit ähnliche Erklärungen ab. Zum Beispiel sagte er 2017 zu El Mundo, dass symbolische Realitäten das Böse ausdrücken. Diese Worte sorgten für Kontroversen. Infolgedessen betonte der Sprecher des Generals, dass der Geistliche nur die Lehre der Kirche zum Ausdruck bringe.

Diese Behauptung ist im Lichte beider Aussagen des Jesuitengeneral fraglich. Die Lehre der Kirche spricht vom Bösen als einer bestimmten Person.

Wie wir im Katechismus lesen, "hat die Wahl des Ungehorsams unsere ersten Eltern dazu veranlasst, eine verführerische Stimme gegen Gott zu haben. Diese Stimme bringt Eifersucht zu ihnen. Schrift und Kirchenüberlieferung sehen darin einen gefallenen Engel, der Satan oder der Teufel genannt wird. Die Kirche lehrt, dass er zuerst ein guter Engel war, der von Gott erschaffen wurde. Denn der Teufel und andere böse Geister wurden von Gott von Natur aus als gut erschaffen, aber sie selbst machten böse. "

Während er 2018 die Worte des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, über die Untrennbarkeit der Ehe kommentierte, forderte Pater Sosa, die Worte Jesu in einen bestimmten historischen Kontext zu stellen. Er fügte hinzu, dass es zur Zeit Jesu kein Diktiergerät gab, um seine Worte aufzuzeichnen.

Verurteile uns nicht, wenn der Jesuit in Häresie verfällt. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Worte von Pater Sosi in mancher Hinsicht den irrtümlichen Thesen der Modernisten ähneln, wobei der Schwerpunkt auf der Symbolik oder der Entwicklung der Glaubensprinzipien liegt.

https://www.youtube.com/watch?v=leD7NxSJ...=em-lbcastemail

Lassen Sie uns in schwierigen Krisenzeiten, die viele Menschen in der Kirche betreffen, daran erinnern, dass solche Schwierigkeiten schon früher aufgetreten sind. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".

Quellen: catholicnewsagency.com/tempi.it

DATUM: 22/08/2019 12:24

Read more: http://www.pch24.pl/porazajace-slowa-gen...l#ixzz5xLXd7w6V

von esther10 22.08.2019 00:04



https://en.tvfatima.com/
+
https://en.tvfatima.com/news/the-day-the-sun-danced

Ein Tag an dem die Sonne tanzte

von esther10 22.08.2019 00:01

Die bergoglianische Kirche, verloren zwischen Ideologien und Gemeinplätzen

Von INFOVATICANA | 20. August 2019



Das Interview, das Papst Franziskus La Stampa gegeben hat und das am 9. August veröffentlicht wurde, ist die expliziteste und organischste politische Äußerung seines gesamten Pontifikats. Im Gespräch kehrt der Papst zu vielen Themen zurück, die er zuvor angesprochen hatte. Noch nie hat er seine Thesen zu den Hauptthemen der europäischen und der Weltpolitik in einer so umfassenden Synthese zusammengefasst: vom Stand der europäischen Integration bis zur Einwanderung, von der Dialektik zwischen Globalismus und Souveränität bis zum Schutz der Umwelt.

Der Papst, besorgt über Souveränität und Freilichtminen

Nicht nur: Spätestens seit dem Pontifikat von Pius XII. Hat sich in den letzten Jahrzehnten kein Papst so systematisch mit den wichtigsten politischen Fragen befasst, die im Westen und in Europa diskutiert wurden, einschließlich der inneren Angelegenheiten Italiens. In seinem "Church on the way out" - und Neuevangelisierungsprogramm in einem zunehmend säkularen und sogar anti-christlichen Westen unternimmt Jorge Bergoglio beispiellose Anstrengungen, um die katholische Kirche als führenden Akteur in den großen Veränderungen der Welt zu qualifizieren. eine Kirche, die direkte Antworten gibt, die Hoffnung und Zuversicht für ein gequältes Volk birgt, das in einer Zeit der Unsicherheit lebt.

Es ist eine entschiedene Entscheidung, die die labile Grenze zwischen der Verkündigung des Reiches Gottes und der Verpflichtung zu konkreten Zielen zwingt, die das säkulare Gebiet bis zum Äußersten betreffen. Eine Grenze, die sehr oft mehrdeutig ist und in der Vergangenheit zu gefährlichen Mehrdeutigkeiten geführt hat. Wie in der gequälten Phase des Postrates, in der in den Jahren der großen Revolutionen und Unterrevolutionen die Versuchung aufkam, die Ideale der Befreiung, des Fortschritts, der Gleichheit und der Entwicklung zu vereinen, die alle im Zeichen von Die Ideologien führten in der Kirche und in der katholischen Welt zu großen Veränderungen der Wege und Risse, die dank der Weisheit und des Gleichgewichts von Papst Paul VI. und der Geburt von Bewegungen im Zeichen der Rückkehr zum ursprünglichen Geist der Gemeinschaft gestoppt wurden kirchlich


Daher ist es nicht notwendig, die Risiken zu unterschätzen, die die Kirche verursachen kann, um selbst in einem ganz anderen Kontext eine völlig "irdische" politische Verpflichtungslinie zurückzuerobern. Um solche Risiken zu vermeiden, müsste die Kirche eine gewichtete und gründliche Reflexion über die fraglichen Fragen durchführen, um politisch und sozial starke Reaktionen zu entwickeln, die aber auch mit ihrer Geschichte, ihrer Lehre und ihrer Funktion in Einklang stehen.

Nun, der Haupteindruck, der sich aus Franciscos Interview mit La Stampa ergibt- Bestätigt und verstärkt er den Eindruck, den seine unzähligen früheren Äußerungen erwecken -, ist die "ideologische Plattform" seines Pontifikats gerade unter diesem Gesichtspunkt entschieden unzureichend. Tatsächlich äußert sich der Papst in sehr komplexen und spaltenden politischen Fragen mit kurzen, axiomatischen Aussagen, die auf beunruhigende Weise verallgemeinern, manchmal sogar mit Ungenauigkeiten, die eindeutig auf mangelndes Wissen über das betreffende Thema zurückzuführen sind. Ehrlich gesagt ist es eine große Überraschung, dass der Papst keine Experten in seiner Nähe hat (oder vielleicht tut er dies, nutzt sie aber nicht), die ihm die unverzichtbare Dokumentation zu den verschiedenen Themen zur Verfügung stellen können, um seine Überlegungen anzuleiten.

In Bezug auf den Gegensatz zwischen Globalismus und Europäismus einerseits und Souveränität und Nationalismus andererseits geht der Papst von einer interessanten und potenziell fruchtbaren Grundlage aus: der Unterscheidung zwischen einer Globalisierung als einer "Sphäre" (die homologiert und beschämt) verschiedene Kulturen) oder als "Polyeder" (in der Lage, die Spezifität jeder Kultur zu berücksichtigen). Im Interview greift Bergoglio diese Theorie auf und unterstreicht hinreichend die Notwendigkeit, im Dialog zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen die entsprechenden Identitäten in Gang zu setzen, um sie durch Dialog untereinander zu integrieren. Es reduziert dieses Prinzip jedoch schnell sowohl auf den Anspruch eines generalisierten Europäismus, der als "Traum der Gründerväter" verstanden wird, als auch auf eine weitverbreitete Verurteilung der Souveränität. In Bezug auf die Europäische Union, Der Papst beschränkt sich darauf, zu sagen, dass sich dies im Laufe der Jahre auch aufgrund einiger Verwaltungsprobleme aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten abgeschwächt habe. Aber es ist notwendig, sie zu retten “, erklärte sie ihre uneingeschränkte Zustimmung zur Ernennung von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der Kommission und führte als Motiv an, dass„ eine Frau ausreichen könnte, um die Stärke der Gründungsväter wiederzubeleben “, weil„ Frauen haben die Fähigkeit zur Vereinigung ».

Hat das Oberhaupt der katholischen Kirche wirklich nichts Konkretes zu sagen über die gequälte Geschichte des Übergangs der Europäischen Gemeinschaft zur Europäischen Union oder über das komplexe aktuelle Verhältnis zwischen bürokratischer Zentralität und Demokratie oder über die Ungleichheit in der Union zwischen die wirtschaftlich stärksten und schwächsten Staaten? Genügt es, dass von der Leyen eine Frau ist, um ihre Zustimmung zu erhalten, aber stattdessen hat sie nichts zu sagen über die zunehmend säkularisierte Tendenz des deutschen Popularismus, von der sich der derzeitige Kommissionspräsident als eine der führenden Figuren sogar wohl gefühlt hat Ganz auf die säkularistischen Positionen zu den "nicht verhandelbaren Prinzipien"?

Es mag den Eindruck erwecken, dass der Vergleich mit dem vorherigen Pontifikat schmerzhaft ist, aber es gibt tatsächlich eine Kluft zwischen Benedikt XVI .s tief verwurzelter und strukturierter Reflexion über die Krise in Europa und den schematischen Überlegungen des gegenwärtigen Pontifikats.

In Bezug auf die Frage der Souveränität und des damit verbundenen Populismus trifft der Papst im Interview auf eine spätere Ebene der Oberflächlichkeit. Das Phänomen der Souveränität - das ohne Bezugnahme auf den Aufstand gegen die durch die Globalisierung und die Elitendrift der EU verursachten Unannehmlichkeiten nicht verstanden wird - wird nicht nur als bloßer Ausdruck nationalistischer Selbstsucht ("zuerst wir ... wir ... »), aber auch als mögliche Reinkarnation von Faschismus und Nationalsozialismus (" Reden, die denen von Hitler von 1934 ähneln "). Dies zu sagen, ist aus historischer und politischer Sicht ein Unsinn und eine Bestätigung, die zu starken Spaltungen in einem großen Teil der europäischen Zivilgesellschaften führt, in denen die souveränen Parteien einen großen Wahlkonsens erzielen. auch für die große Zahl der Katholiken, die für sie stimmen. Und nicht weniger relevant, es ist eine explizite Position in Bezug auf den politischen Kontext Italiens, da es eine große Feindseligkeit gegenüber Salvini und der Rechten zeigt. Das Ergebnis ist, sich der Kirche mit einem drastischen Ton zu präsentieren, der seit der Exkommunikation der Kommunisten nicht mehr zu sehen war - als politischer Akteur, der eindeutig auf eine Partei ausgerichtet ist.

Eine noch unkonzentriertere Vision des Phänomens, die auf einem ausgesprochen geringen und wenig bedachten Gedanken beruht, entsteht, wenn der Papst sagt, dass "Souveränität eine Übertreibung ist, die immer schlecht endet: Sie führt zum Krieg". Es ist bekannt, dass souveräne Bewegungen und Parteien in der europäischen Geschichte erst in den letzten Jahrzehnten entstanden sind. Nationalismus und Souveränität sind zwei Phänomene, die sich nicht überschneiden. Ganz zu schweigen davon, wann der Papst eine rücksichtslose Unterscheidung zwischen Populismus und Populismus wagt, um den ersteren zum Nachteil des letzteren zu unterstützen, und zu dem Schluss gelangt, dass „Populismen uns zur Souveränität führen; Dieses Suffix "isms" führt zu nichts Gutem. Es ist klar, dass der Popularismus ein "Ismus" ist, weshalb nicht verstanden wird, auf dessen Grundlage einer bevorzugt werden sollte und nicht der andere. Sicher Das sind die Witze, die die italienische Sprache macht, wenn sie von einem Ausländer gesprochen wird. Dies ist ein weiteres Problem, das in einem so entscheidenden Kommunikationskontext nicht vernachlässigt werden sollte.

In Bezug auf Migrationsphänomene greift der Papst seine Position immer wieder auf und radikalisiert sie. Seine bekannte Formel, nach der die Politik der Staaten zu diesem Thema in den vier Worten "Empfangen, Begleiten, Fördern, Integrieren" zusammengefasst wird, wird im Lichte der "Vorsicht" von Regierungen interpretiert, die dies berücksichtigen müssen ihren konkreten Aufnahmemöglichkeiten wird hier erklärt, dass sich die Staaten der Europäischen Union darauf einigen sollten, die Zuwanderer entsprechend der entsprechenden Bevölkerungsdichte unter ihnen zu verteilen. Der Papst wünscht sich sogar, dass Einwanderer dazu verwendet werden können, Städte und demografisch benachteiligte Gebiete neu zu bevölkern: Eine Aussage, die den Eindruck erweckt, dass sie der sehr unpopulären Idee der "ethnischen Substitution" folgen.

Man fragt sich, ist es wirklich möglich, dass der Papst nicht einmal das Problem betrachtet, das die Auswirkungen einer zunehmend massiven nichteuropäischen Einwanderung auf den Widerstand der Gesellschaften des alten Kontinents verursachen können? Ist es möglich, dass er nicht den geringsten Zweifel daran hat, dass die fortschreitende Zunahme illegaler Einwanderer aus Ländern, deren Lebensstandard weit vom europäischen Standard entfernt ist, zu sehr ernsten Ordnungsproblemen führen kann oder bereits führt? Öffentlichkeit, kulturelle Verträglichkeit, Koexistenz und religiöse Toleranz?

WERBUNG

Schließlich das Thema der Umwelt. Auch in diesem Punkt die Aussagen von Bergoglio - noch mehr als in der Enzyklika Laudato ja, ganz diesem Thema gewidmet - sie sind lapidar, unkritisch, ohne Nuancen. Tatsächlich unterstützt der Papst mit voller Überzeugung die katastrophale These über die Erschöpfung der Ressourcen des Planeten und vor allem über die anthropogene globale Erwärmung und unterstützt die Bewegung der jungen Greta Thunberg, die er mit Genugtuung zitiert eher anonymer Slogan wie "Die Zukunft liegt bei uns." Auch in diesem Fall fragt man sich, warum eine weltweite spirituelle Autorität dieser Ebene die Glaubwürdigkeit der Institution, die er zur Unterstützung von Meinungen führt, die Gegenstand vieler Diskussionen sind, über die es keine gibt, vorbehaltlos aufs Spiel setzt Einstimmiger Konsens unter Experten, noch auf der Ebene der internationalen politischen Debatte.

Fazit: Niemals wie heute hat sich die Kirche mit diesem Interview mit Francisco als reine und harte "Partei" und nicht als "katholisch", das heißt universell, vorgeschlagen. Diese Haltung, diktiert von der edlen Absicht, die Völker zu evangelisieren, und als Institution für die bedrückendsten und dringendsten Probleme unserer Zeit vorzuschlagen, erzeugt jedoch den gegenteiligen Effekt: Sie beseitigt alle diese Völker oder lässt sie für beseitigt halten Gläubige, die mit der vom Vatikan diktierten ideologischen "Linie" nicht einverstanden sind. Und es beseitigt auch einen sehr großen Teil der westlichen Gesellschaften, die andererseits einbezogen werden könnten, um die gemeinschaftliche Dimension wiederzubeleben und nach einem höheren Lebensgefühl zu suchen, das darüber hinausgeht die Dimension der materiellen Güter, der Macht, des Konsums.

Zusammenfassend ist es paradox, dass nur der Papst, der zu Beginn seines Pontifikats die Kirche bewacht hatte, um sie nicht zu einer NRO zu machen, das konkrete Risiko eingeht, ein noch schlechteres Ergebnis zu befürchten, als er befürchtet hatte seine Predigt immer mehr im "Feuer der Kontroversen" der heutigen Welt. Versetzt die Einrichtung an dem Dienst eines völlig banalen „Programms“ und vernachlässigt -quitándole Effizienz und Stärke der Überzeugung , ihre Daseinsberechtigung: die k é rygma , dass keine politische Debatte vielleicht nie herauskommen, nicht einmal in der Nähe, in seine volle Beziehung zu allen Aspekten der menschlichen Erfahrung.

Erschienen bei Eugenio Capozzi in L'Occidentale .
https://infovaticana.com/2019/08/20/la-i...ugares-comunes/
Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 21.08.2019 00:59

Spadaro: Diese Rosenkränze, die durch reine Propaganda aus der Hingabe gerissen wurden
Artikel21. August 2019von: HERAUSGEBER



Da Repubblica, 21. August 2019

Pater Antonio Spadaro, Direktor der katholischen Zivilisation, Conte in Aula, hat darum gebeten, religiöse Symbole nicht mit politischen Symbolen zusammenzubringen. Teilt er das?

"Conte sagte, dass das Kombinieren von religiösen Symbolen mit politischen Symbolen ein Akt der" religiösen Bewusstlosigkeit "ist. Dieser Ausdruck hat mich beeindruckt. Wir haben eine Ausbeutung von Rosenkränzen, Kruzifixen und Bildern erlebt, die der Hingabe der Gläubigen am Herzen liegen und die aus ihrem Kontext gerissen wurden, um Propaganda zu betreiben.

Conte bemerkte ein doppeltes Risiko: die Gefühle der Gläubigen zu verletzen und das Prinzip des Säkularismus zu verschleiern, das ein charakteristisches Merkmal des modernen Staates ist. Diese Aussagen sind durchaus akzeptabel, da sie dazu neigen, sowohl das Gewissen der Gläubigen als auch die nicht konfessionelle Säkularität des Staates zu schützen. »

Salvini evozierte erneut Johannes Paul II. Und zeigte einen Rosenkranz. Warum brauchst du das?
Gerade Johannes Paul II. Erinnerte in seiner wichtigen Rede von 1993 daran, wie das Christentum von Anfang an eine gesunde Säkularität der zivilgesellschaftlichen Strukturen erkannt und die grundlegende Unterscheidung zwischen der zeitlichen Ordnung und der gesellschaftlichen Ordnung befürwortet hat geistige Ordnung “. Die Anerkennung der Religionsfreiheit ergab sich für ihn aus der Einstellung des Christentums zum säkularen Staat.

Die Lehre der nachfolgenden Papsttumoren Benedetto und Francesco war konsequent. Benedikt XVI. Hob in Deus Caritas est hervor, wie "die Unterscheidung zwischen dem, was Caesar ist und dem, was Gott ist", zur Grundstruktur des Christentums gehört ". Und stattdessen sehen wir heute, dass die souveränen Kräfte auch auf Religion gegründet sein müssen, um sich durchzusetzen. Das passiert nicht nur in der christlichen Welt. Die Macht versucht die Religion zu unterwerfen, um ihr Blut, ihr Lebenselixier zu saugen. Auf diese Weise wird das Christentum auf eine "Partei" oder eine "Partei" reduziert. Im Gewissen des Bürgers und des Gläubigen entstehen so immer Wunden, die zu Infektionen führen, die sowohl die Kirche als auch den Staat befallen. »

Renzi zitierte das Matthäusevangelium. Wenn Politiker die Einmischung der Kirche anprangern, scheint dann das Gegenteil zu geschehen?

"Das religiöse Symbol macht Sinn, wenn es seinen Inhalt kommuniziert. Die vom Senator zitierte Stelle aus Matthäus 25 besagt: "Ich hatte Hunger und Sie gaben mir zu essen, ich hatte Durst und Sie gaben mir zu trinken; Ich war ein Fremder und du hast mich aufgenommen ... ". Dies ist das Evangelium Jesu, das die Mystifikation offenbart. Und es ist wahr, heute wird das Kruzifix in umgekehrter Weise als ein Zeichen des politischen Werts verwendet, wie wir es gewohnt waren: Wenn wir Gott zuvor gegeben hätten, was gut gewesen wäre, aber in den Händen von Caesar geblieben wäre, dann sollte Caesar dies herausfordern und ausüben das ist von Gott, manchmal sogar mit der Komplizenschaft einiger Geistlicher ».

Sie wurde angegriffen, nachdem sie Bilder von Maria veröffentlicht hatte, die im Meer Schiffbruch erlitten hatte. Also wollen sie auch den Papst und sein Lehramt schlagen?

"Franziskus mit seiner radikal evangelischen Botschaft ist unangenehm. In Wirklichkeit ist das Evangelium jedoch unangenehm. Ich habe diese Bilder gepostet, weil der damalige Innenminister der Gottesmutter offiziell dafür gedankt hat, dass sie die Sicherheitsverordnung gebilligt hat. Aber der Gläubige weiß genau, dass die Marienverehrung immer mit der Rettung von Seeleuten und Schiffswracks in Verbindung gebracht wurde, wer auch immer sie waren. Zum Beispiel die Madonna von "Porto Salvo". Marias blauer Mantel wurde schon immer als Lebensretterin erwähnt. Die Ex-Votos sind Zeugen davon. Ich wollte einfach das Absurde klar machen ».

Civiltà Cattolica zeichnete sich seit jeher durch ein klares Urteil über die Ereignisse des Landes aus. Wie sollte diese Krise Ihrer Meinung nach gelöst werden?

«Wir vertrauen voll und ganz auf Mattarella. Wir befinden uns an einem Wendepunkt: Es ist nicht zu leugnen. Was heute zählt, ist das Gemeinwohl und der Schutz unserer Demokratie. " (Paolo Rodari - Repubblica)

https://www.articolo21.org/2019/08/spada...ura-propaganda/

von esther10 21.08.2019 00:54

Montag, 19. August 2019
LEFEBVRE HATTE RECHT: Um Himmels willen, vereinigt die Clans!
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor
Drucken

Der Rest fordert die weltweite Unterstützung aller traditionellen katholischen Priester



Papst und Lefe 2Papst Franziskus / Erzbischof Marcel Lefebvre

Als eine Gruppe von Feministinnen in Argentinien vor ein paar Jahren den Internationalen Frauentag begehen wollte, kleideten sie eine Frau so an, dass sie wie die Mutter Gottes aussah, und ließen sie vor der Muttergottes eine verspottete Abtreibung an sich selbst durchführen der Inkarnationskathedrale in der Stadt San Miguel de Tucuman. Die Fotografien dieser Blasphemie sind zu gemein, um sie hier noch einmal zu zeigen.

Obwohl die anämische nachkonziliare Kirche in diesem ehemals katholischen Land nichts dagegen tun konnte , schrieb ein katholischer Priester, Pater Leandro Bonnin, einen offenen Brief auf Facebook und argumentierte, dass diese „Gotteslästerung alle Grenzen überschritten hat. Eine Gotteslästerung mit all den unverkennbaren Zeichen des Teufels: mit seiner Bosheit, seiner Perversität und vor allem mit seinem Hass auf Maria. “

Tatsächlich. Dies war buchstäblich der Teufel bei der Arbeit.

BurkeVor ein paar Tagen, während eines YouTube-Interviews, sagte Raymond Kardinal Burke zu Patrick Coffin, dass das Arbeitsdokument für die Pan-Amazon-Synode im Oktober „Abfall vom Glauben“ sei. Coffin fragte den Kardinal, ob das Arbeitsdokument endgültig sei, und Kardinal Burke antwortete: "es kann nicht sein. Das Dokument ist ein Abfall vom Glauben. Dies kann nicht die Lehre der Kirche werden ... “



In Anbetracht dessen, dass die Amazonas-Synode das eigentliche Lieblingsprojekt des Papstes ist, was sollen wir daraus machen, wenn zwei Kardinäle es bereits als „Abfall vom Glauben“ bezeichnet haben und ein anderer, Erzbischof Vigano, es als Teil einer marxistischen Verschwörung gebrandmarkt hat, um es effektiv zu zerstören Kirche.

Die Amazonas-Synode wird buchstäblich der Teufel sein.

https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/

Nur fünfzig Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hört die katholische Kirche auf, katholisch zu sein. Benötigen Sie mehr p Dach? Anfang dieses Monats gab die USCCB bekannt, dass nur noch ein Drittel der Katholiken in Amerika an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben.

https://catholicidentityconference.org/

Also lasst uns noch einmal überdenken: Das Priestertum wird ein „schwuler Beruf“ genannt und nicht ohne Grund wurde die Messe gründlich protestiert, Millionen Katholiken haben den Glauben verloren und viele Millionen haben die Kirche verlassen.

Die Neuorientierung der katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist im wahrsten Sinne des Wortes der Teufel am Werk.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...unite-the-clans

Weitere Beispiele für Satans Fortschritt sind Legionen, aber Sie haben die Idee. Wir sind Zeugen einer Selbstzerstörung des menschlichen Elements der katholischen Kirche in der modernen Welt, die nur aus dem Innersten der Hölle selbst hätte orchestriert werden können.


Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als wir, nachdem wir ein Video mit dem Titel PRESUMED GUILTY: Open Season on Catholic Priests veröffentlicht hatten , die Tatsache beklagten, dass der Pius-X.-Gesellschaft fälschlicherweise vorgeworfen wurde, ein sicherer Hafen für Raubpriester zu sein angeblich konservative katholische Kommentatoren antworteten darauf, dass die SSPX dennoch wie die Pest zu meiden sei, weil sie sich in „Schisma“ befinde. Zu dem sage ich: Schisma von was genau? Der große Abfall vom Glauben?

https://catholicidentityconference.org/

Wir erleben die zerstörerischste Revolution in der Geschichte der Kirche, und die SSPX ist das Problem ? Das ist Wahnsinn! Wenn es ein besseres Beispiel für die teuflische Desorientierung gibt, vor der Schwester Lucia von Fatima gewarnt hat, würde ich gerne wissen, was es ist.

Ganz ehrlich, Freunde, unsere Geduld damit ist erschöpft. Der mystische Leib Christi wird vor unseren Augen gegeißelt und gekrönt, sein menschliches Element in einem Ausnahmezustand, wie ihn die Welt in der Vergangenheit noch nie erlebt hat - und dennoch ärgern sich gläubige Katholiken immer noch darüber, dass Erzbischof Lefebvre zu weit gegangen sein könnte Widerstand gegen die modernistischen Infiltratoren. Sie sagen, dass die SSPX nicht in voller Gemeinschaft mit dem Vatikan von Papst Franziskus steht, zu dem ich sage: Und? Papst Franziskus steht mit der überwiegenden Mehrheit seiner eigenen Vorgänger nicht in völliger Verbindung. Was sollen wir damit machen?

https://www.youtube.com/watch?v=supDy2-uSQg

Wenn einige von uns die SSPX nicht mit gutem Gewissen unterstützen können, ist das in Ordnung. Ich verstehe es. Dies ist keine einfache Frage. Aber lassen Sie uns zumindest die geradezu luziferischen Umstände anerkennen, die diese Teilung überhaupt erst verursacht haben.

Lefebvres Wahl war einfach: Neuheit oder Tradition. Er entschied sich für Tradition und erlitt jede erdenkliche Beleidigung für seine Schwierigkeiten. Aber seitdem war der Vatikan, dem er sich widersetzte, in einem lehrhaften, liturgischen und moralischen Chaos. Schwarz ist Weiß, Weiß ist Schwarz, und die Hirten haben die Herde verlassen.


Lefebvre hätte auf etwas stehen können. Denkst du nicht?


Ich weiß nicht, wie Gott dieses Durcheinander beheben wird, aber wenn die gegenwärtige kirchliche Krise nicht zu einem Ausnahmezustand in der Kirche aufsteigt, dann ist der Ausnahmezustand in der Kirche eine bedeutungslose Möglichkeit, für die der Kodex des kanonischen Rechts hätte niemals in erster Linie Rücksicht nehmen dürfen.


https://remnantnewspaper.com/web/index.p...unite-the-clans
+++++++++++++
hier geht es weiter
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...unite-the-clans

von esther10 21.08.2019 00:51

Lügenkampagne gegen Erzbischof Marek Jędraszewski. Die Krakauer Kurie reagiert



Lügenkampagne gegen Erzbischof Marek Jędraszewski. Die Krakauer Kurie reagiert

"In Verbindung mit zahlreichen falschen Informationen über angebliche Beschwerden, Einträge und Meinungen, die wie von dem Metropoliten von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, geäußert wurden und unter anderem in sozialen Medien veröffentlicht und reproduziert wurden, erklären wir, dass Erzbischof Marek Jędraszewski in keinem sozialen Medium ein privates Profil hat im Internet “, wurde in einer besonderen Erklärung der Krakauer Kurie über die Erstellung und Verbreitung falscher Informationen über angebliche Äußerungen, Berufungen und Meinungen, die dem Erzbischof von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, zugeschrieben wurden, geschrieben.

Nachfolgend veröffentlichen wir den Inhalt der Erklärung:

In Verbindung mit zahlreichen falschen Informationen über angebliche Beschwerden, Einträge und Meinungen, die wie von dem Metropoliten von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, geäußert wurden und unter anderem in sozialen Medien veröffentlicht und reproduziert wurden, erklären wir, dass Erzbischof Marek Jędraszewski in keinem sozialen Medium oder in einem anderen ein privates Profil hat Internet. Keine Privatperson oder Institution außer der Metropolitankurie in Krakau und dem Pressebüro der Erzdiözese Krakau ist von der Metropolitankirche in Krakau nicht berechtigt, in seinem Namen Aussagen, Briefe, Appelle, Reden und Meinungen als Quelle zu veröffentlichen und noch mehr als Worte des Metropolitenpriesters zu präsentieren. Alle Seiten im Medienraum mit dem Namen "Erzbischof Marek Jędraszewski" und ähnlichem,


Die einzige zuverlässige, autorisierte Informationsquelle über Ereignisse in der Erzdiözese Krakau und im Lehr- und Pastoralamt von Erzbischof Marek Jędraszewski, die von Medien und Privatpersonen nach bestimmten Regeln genutzt werden kann, ist die Website der Erzdiözese Krakau diecezja.pl und offizielle Websites:

Facebook https://www.facebook.com/ArchKrakowska/,

Twitter https://twitter.com/archkrakowska,

Instagram https://www.instagram.com/archidiecezja_krakowska/, Youtube https://www.youtube.com/channel/UCzzPqjb...sgsS0VWA/videos

Flickr https://www.flickr.com/photos/archidiecezjakrakow/albums

Bitte veröffentlichen oder duplizieren Sie keine falschen Informationen über die angeblichen Worte des Erzbischofs von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, und verwenden Sie die oben aufgeführten Quellen.

Joana Adamik

Pressestelle der Erzdiözese Krakau

Krakau 21.08.2019

DATUM: 21/08/2019 18:57

Read more: http://www.pch24.pl/kampania-klamstwa-pr...l#ixzz5xGrSqx16
+
https://diecezja.pl/aktualnosci/oswiadcz...y-krakowskiego/
+++
https://diecezja.pl/aktualnosci/proponow...ej-who-analiza/

von esther10 21.08.2019 00:48

Der Kampf der Dominikaner von Marradi gegen die Auflösung durch Rom



Von Carlos Esteban | 21. August 2019
In mehr als vier Jahrhunderten seines Lebens hat das Kloster der Allerheiligsten Verkündigung in Marradi die antiklerikale Wut der Napoleonier und den militanten und freimaurerischen Säkularismus der ersten italienischen Regierungen nach der italienischen Vereinigung überlebt, ganz zu schweigen von Weltkriegen und Erdbeben. Deshalb ist es etwas ironisch, dass gerade der Vatikan das Überleben der kontemplativen Dominikaner dieses toskanischen Dorfes bedroht.

Der Prozess ist bedrückend häufig und wird durch zwei päpstliche Dokumente über das kontemplative Leben durch die Kongregation für Ordensleute, Vultus dei quaerere, im Juli 2016 und dessen normative Entwicklung im April 2018 erleichtert. Bis zum Inkrafttreten dieser neuen Verordnung waren die Klöster in Bezug auf ihre internen Bestimmungen relativ autonom und frei, aber von nun an war Rom mit Instrumenten ausgestattet, um in seine Regierung einzugreifen. Der Prozess des Besuchens, Kuratierens und Verschwindens ist denjenigen, die diesen Seiten folgen, bereits bekannt.

Im Fall von Marradi sieht Cor Orans vor, dass jedes Kloster, das nicht mehr als fünf Mitglieder hat, aufgelöst werden kann, um die Ordensleute in anderen Einrichtungen zusammenzufassen. Es ist der Fall von Marradi, wo die Nonnen kürzlich durch Tod eine ihrer eigenen verloren haben und nur fünf übrig gelassen haben. Die Schwestern geben an, zwei Bewerbungen aus Australien erhalten zu haben, aber der Maschinenpark für Kardinal Braz de Aviz hat bereits begonnen, sich zu bewegen.


Und es ist so, dass die Nonnen sich nicht nur einer christlichen Lebensweise widmen, die für die neuen kirchlichen Winde nicht übermäßig relevant ist, sondern den Fall mit einer gewissen Neigung für traditionelle Formen verschärfen, was nicht toleriert werden kann. Cor Orans ist in dieser Hinsicht streng und fordert die Ordensleute der kontemplativen Orden auf, "dem intensiven und fruchtbaren Weg zu folgen, den die Kirche selbst in den letzten Jahrzehnten im Lichte der Lehren des Konzils und unter Berücksichtigung der sich ändernden soziokulturellen Bedingungen gegangen ist". .

Bevor man in die Schließung oder in ein Kloster der Kontemplativen eintrat, gab man das Jahrhundert auf und genau seine "sich ändernden soziokulturellen Bedingungen", um sich auf das Ewige und Ständige zu konzentrieren. Aber diese Zeit ist anscheinend vergangen.

Es ist kein Geheimnis, dass traditionelle Ordnungen seit dem kirchlichen Erdbeben nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil nachlassen, und es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass das vorliegende Pontifikat nicht die Absicht hat, die Überreste dieser Berufung zu liquidieren, die für Modereligiosität so unangenehm ist. Marradi wäre nur ein weiterer Fall, traurig, aber nicht zu außergewöhnlich.

Nur die Schwestern scheinen nicht bereit zu sein, in eine Anstalt zu gehen, und die Menschen selbst scheinen nicht bereit zu sein, eine spirituelle „Lunge“ zu verlieren, die sie seit einem halben Jahrtausend begleitet. Und sie haben daran gedacht, dass das Zivilrecht für praktische Zwecke auf ihrer Seite steht.

Zunächst kostet das Kloster weder die Kirche noch den Predigerorden (Dominikaner) oder das Rathaus von Marradi einen Euro: Es ist autonom, wurde gegründet und überlebt von finalistischen Spenden der Gläubigen, einschließlich einiger Länder, die am sagen die Bösartigen, sie werden von Rom begehrt. Und die Kurie kann sie rechtlich nicht zwingen, ihr Eigentum aufzugeben.

Eine Rechtsvereinbarung aus dem 19. Jahrhundert mit der jeweiligen Gemeinde besagte, dass das Kloster und seine Besitztümer nicht anderweitig genutzt werden dürfen, solange sich nur eine Nonne darin aufhält. Um sie zu beseitigen, muss Rom die Nonnen vertreiben. Für den heiligen Gehorsam.

Im Juli letzten Jahres erschien eine neue Rettungsmöglichkeit. Eine italienische Gruppe von anonymen Praktizierenden der traditionellen Liturgie hat den Nonnen ihren Schutz angeboten. Die Nonnen, die ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht haben, den traditionellen lateinischen Ritus anzunehmen, haben auch die praktische Unterstützung der Bewohner von Marradi, die entschlossen sind, das Kloster aktiv zu halten.

Marradis Fall wurde durch den Brief der Gelehrten Barbara Betti ans Licht gebracht, der erstmals in einer lokalen Zeitung veröffentlicht wurde, und der Fall ist bereits bekannt genug, um die italienischen Prälaten zu beunruhigen.

Wie das katholische Portal OnePeterFive erklärt, behauptet der Vertreter der "Rettungsgruppe", eine Lösung zu finalisieren, die aus einer "kontemplativen Ordnung mit vorkonziliarer Liturgie, die in einem Nachbarland installiert wurde und in Italien ansässig sein will", resultieren würde.
https://infovaticana.com/2019/08/21/la-l...ucion-por-roma/

von esther10 21.08.2019 00:47

Portugal: Gender-Aufklärung soll „individuelle sexuelle Veranlagung“ der Kinder sicherstellen


Portugal: Gender-Aufklärung soll „individuelle sexuelle Veranlagung“ der Kinder sicherstellen

Die Einführung neuer Bestimmungen zur obligatorischen Geschlechtererziehung in allen Bildungseinrichtungen in Portugal hat einen Sturm ausgelöst. Die neuen Richtlinien legen unter anderem fest, dass eine der Formen des Respektierens "individueller sexueller Veranlagungen" jedes Schülers darin besteht, "es ihnen zu ermöglichen, die Garderoben und Toiletten des Geschlechts zu benutzen, mit dem sie sich identifizieren".

Wie Francisco Rodrigues dos Santos, Vorsitzender der Jugend des rechtsliberalen CDS-PP-Blocks, mitteilt, wird das im Journal of Laws veröffentlichte Gesetz von Juventude Popular als verfassungswidrig angefochten. - Es ist eine schlechte Sache, dass das Parlament ein solches Gesetz verabschiedet und der Präsident es unterzeichnet hat, (...) weil es die Fragen der Intimität von Kindern politisiert und die Ideologie der radikalen Linken illegal in die Gesetzgebung einschmuggelt - sagte Rodrigues dos Santos.

Nach dem neuen Gesetz müssen öffentliche und private Bildungseinrichtungen Fragen der Geschlechterideologie in Schulprogramme einbeziehen. Gemäß den neuen Bestimmungen besteht die Form des Respektierens der "individuellen sexuellen Veranlagung" jedes Schülers darin, dass sie die Garderoben und Toiletten des Geschlechts benutzen können, mit dem sie sich identifizieren.


Eine der Anklagen gegen das neue Gesetz ist die Bestellung von mehr als 3.000. Private Bildungseinrichtungen in Portugal, meist katholisch, implementieren Gender in ihren Schulen, obwohl diese Ideologie von der Kirche abgelehnt wird.

Quelle: niezalezna.pl

DATUM: 21/08/2019 20:15

Read more: http://www.pch24.pl/portugalia--edukacja...l#ixzz5xGqLpwAe

von esther10 21.08.2019 00:40

Und der Name der Jungfrau Maria

Und der Name der Jungfrau Maria



Unsere Liebe Frau von Lisiecka

Schließlich wurde gesagt: Und der Name der Jungfrau Maria. Lassen Sie uns etwas über diesen Namen sagen, der in der Übersetzung den Stern des Meeres bedeutet und der Jungfrau Maria sehr angemessen ist. Sie ist am ehesten mit einem Stern vergleichbar.

Denn wie ein Stern seinen Strahl ohne Schaden wirft, so bringt die Jungfrau ihren Sohn zur Welt, ohne ihre Jungfräulichkeit zu verletzen. Da der Strahl die Helligkeit des Sterns nicht verringert, erfasst der Sohn nicht die Reinheit der Jungfrau. Sie ist daher der edle Stern, der von Jakob geschaffen wurde (Numeri 24:17), dessen Strahl die ganze Welt erleuchtet, dessen Pracht scheint und den Untergrund in den Höhen durchdringt, die Erde verfolgt und Seelen wärmt, anstatt Körper, belebt, Tugenden und stumpfe Laster. Sie ist ein wundervoller und besonderer Stern, der über diesem großen und weitläufigen Meer emporsteigt und mit Verdiensten und leuchtenden Beispielen glänzt.

Oh, wer auch immer du bist, wenn du siehst, dass du im Laufe des weltlichen Lebens unter Stürmen verletzt und stürmst, anstatt ruhig auf dem Boden zu gehen, schau nicht vom Schein des Sterns weg, wenn du nicht willst, dass Stürme dich verschlingen. Wenn die Winde der Versuchung Sie erheben, wenn Sie auf kranke Steine ​​stoßen, schauen Sie auf den Stern und rufen Sie Mary an. Wenn Sie von Stürmen des Stolzes oder übermäßiger Selbstliebe oder Eifersucht angegriffen werden - schauen Sie sich den Stern an, rufen Sie Mary an. Wenn Wut, Gier oder körperliche Verführung Ihre zerbrechliche Seele mit dem Boot erschüttert - schauen Sie zu Mary auf.

Wenn Sie, gequält von der Ungeheuerlichkeit der Schuld, verwirrt von der Hässlichkeit des Gewissens, verängstigt von dem Schrecken des Gerichts, den Abgrund der Traurigkeit oder der hilflosen Verzweiflung in sich aufnehmen - denken Sie an Maria. In Gefahr, in Schwierigkeiten, in Zweifeln an Maria denke, rufe Maria an. Lass sie deinen Mund nicht verlassen, verlass ihr Herz nicht; und dass Sie für ihre hilfreiche Fürsprache plädieren könnten, behalten Sie ihr Vorbild im Auge. Wenn du ihr folgst, wirst du nicht in die Irre gehen. Wenn du sie anrufst, wirst du nicht in Verzweiflung geraten. Mit ihr im Kopf kann man nichts falsch machen. Wenn Sie dich unterstützt, wirst du nicht fallen.

Wenn Sie ein Wort eingeben, brauchen Sie keine Angst zu haben. Wenn er führt, wirst du dich nicht müde fühlen. Wenn er dir Gnade gibt, wirst du dein Ziel erreichen. und Sie werden in sich selbst erfahren, dass es richtig geschrieben steht: Und der Name der Jungfrau Maria. du wirst dich nicht müde fühlen; Wenn er dir Gnade gibt, wirst du dein Ziel erreichen. und Sie werden in sich selbst erfahren, dass es richtig geschrieben steht: Und der Name der Jungfrau Maria. du wirst dich nicht müde fühlen; Wenn er dir Gnade gibt, wirst du dein Ziel erreichen. und Sie werden in sich selbst erfahren, dass es richtig geschrieben steht: Und der Name der Jungfrau Maria.

Aber wir werden einen Moment innehalten, damit wir die Helligkeit eines so großen Lichts nicht nur kurz betrachten. Ich werde die Worte des Apostels gebrauchen: Wir sind gut, hier zu sein! (Mt 17, 4); Wir widmen uns lieber still der Betrachtung dessen, was fleißige Worte nicht können. In der Zwischenzeit wird aus der frommen Betrachtung des funkelnden Sterns ein Diskurs über das Folgende entstehen.

St. Bernhard von Clairvaux, Predigten über die selige Jungfrau Maria, VIATOR, Warschau 2000, S. 55-56.
DATUM: 19/08/2019 15:14

Read more: http://www.pch24.pl/a-imie-panny-maryja,...l#ixzz5xDP1wfjg


von esther10 21.08.2019 00:40

Stuttgart-Zuffenhausen



Tiere verelenden auf verwahrlostem Gartengrundstück
red, 21.08.2019 - 15:10 Uhr

Die Polizei entdeckte nach dem Eintreffen auf dem Gartengrundstück etliche tote Tiere und andere in kritischem Zustand. Foto: Facebook/Polizei Stuttgart


Die Polizei entdeckte nach dem Eintreffen auf dem Gartengrundstück etliche tote Tiere und andere in kritischem Zustand. Foto: Facebook/Polizei Stuttgart
Eine Spaziergängerin entdeckt auf einem verfahrlohstem Grundstück eine Gans, die um ihr Leben ringt. Die Polizei schaltet sich ein – und trifft auf ein Elend von erschreckendem Ausmaß.

Stuttgart - Polizeibeamte haben am Dienstagvormittag gemeinsam mit Mitarbeitern des Veterinäramts augenscheinlich vernachlässigte Tiere von einem Gartengrundstück im Gewann Heinrizen in Stuttgart-Zuffenhausen gerettet. Eine Passantin meldete sich am Montagabend bei der Polizei, da sie an einem Kleingartengrundstück eine Gans entdeckte, deren Schnabel offenbar in einer Bierdose feststeckte.

Als die Beamten gegen 18.50 Uhr vor Ort eintrafen, erkannten sie bereits mehrere verweste Tierkadaver auf dem Gartengrundstück. Die Beamten verständigten den Tiernotdienst, der die verletzte Gans zur weiteren Behandlung in eine Tierklinik brachte und die bereits toten Tiere entfernte. Bei der Begehung des Grundstücks zählte die Polizei insgesamt zwei Ziegen, acht Gänse, eine Flugente, fünf Hühner und einen Truthahn. Sie liefen demnach einfach in dem verwahrlosten Grundstück mit vielen gefährlichen Gegenständen, an denen sich die Tiere leicht hätten verletzen können, herum. Die Ställe seien hochgradig verkotet gewesen.

Ermittlungsverfahren gegen den Eigentümer
Das am Folgetag eingeschaltete Veterinäramt entschied, nachdem das Grundstück am Dienstagvormittag erneut betreten worden war, die Tiere mit Hilfe des Tiernotdienstes und der Polizei einzufangen, medizinisch zu versorgen und im Anschluss in Tierheimen unterzubringen. Ein Hahn war derart abgemagert, dass der Gesundheitszustand vom Tierarzt als kritisch einzustufen ist, teilt die Polizei mit.

Abgesehen von Gras und Fallobst stand den Tieren offenbar kein Futter oder sauberes Trinkwasser zur Verfügung, sodass die Ziegen den maroden Zaun zum Nachbargrundstück nutzten und die dortigen Bäume leer fraßen. Der Schaden an den Bäumen wird derzeit auf rund 2.000 Euro geschätzt. Zusätzlich fanden die Beamten auf dem insgesamt vermüllten Grundstück auch Gegenstände, die als Sonderabfall zu entsorgen sind. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Tiere mehrere Monate auf sich alleine gestellt waren. Gegen den 48 Jahre alten Grundstückseigentümer wurde unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen eklatanten Verstößen gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

von esther10 21.08.2019 00:39

Der General der Jesuiten beharrt auf seiner Häresie über den Teufel



Von INFOVATICANA | 21. August 2019
Arturo Sosa wurde vom Vatikan nicht offiziell korrigiert, obwohl er wiederholt die Existenz des Teufels als persönliches Wesen bestritt.

Obwohl Seine Heiligkeit mehrmals gewarnt hat, dass Satan kein Mythos oder Symbol ist, sondern ein reales und persönliches Wesen, das dem Orden, zu dem er gehört, übergeordnet ist, meinen die Jesuiten, Pater Arturo Sosa Abascal, auf andere Weise: Es scheint kein Problem damit zu geben.
Der Teufel, sagt Pater Sosa in einem Interview, das dem italienischen Tempi nach seiner Intervention, dem von der Bewegung für Gemeinschaft und Befreiung organisierten Treffen von Rimini, gewährt wurde,

„existiert als Person in verschiedenen Strukturen, aber nicht in Menschen, denn es ist keine Person, es ist eine Art und Weise, böse zu handeln “.

Im Gegensatz dazu hat der Heilige Vater wiederholt - die katholische Nachrichtenagentur Aciprensa erinnerte sich zu Beginn des Sommers 17 an diese Aussagen - die Existenz des Teufels genau als persönliches, reales, nicht mythisches oder symbolisches Wesen.

Für Sosa hingegen „ist es keine Person, wie es eine menschliche Person ist. Es ist ein Weg, der das Böse hat, im menschlichen Leben präsent zu sein. Gut und Böse befinden sich im ständigen Kampf im menschlichen Bewusstsein, und wir haben Möglichkeiten, dies anzuzeigen. “

Modi, so scheint es, klatschen sie mit denen, die von Anfang an von der katholischen Doktrin verteidigt wurden und an die sich der jetzige Papst, der Jesuit als Sosa, beharrlich erinnerte. Der Papst, der nicht nur auf dem realen, sondern auch auf dem persönlichen Charakter Satans besteht, beeinflusst lediglich eine Wahrheit, die von modernistischen Theologiebereichen bekämpft wird. Und anscheinend von dem Vorgesetzten eines der wichtigsten Orden der katholischen Kirche, der gerade zur Bekämpfung der Häresie geboren wurde.

Wir gehen davon aus, dass Rom in Sosas Worten etwas zu sagen haben wird, wenn er sagt, dass "der Teufel als symbolische Realität existiert, nicht als persönliche Realität".
+
Pater Sosa, was ist der Teufel?

Auf verschiedene Arten. Wir müssen die kulturellen Elemente verstehen, um auf diesen Charakter Bezug zu nehmen. In der Sprache des Heiligen Ignatius ist der böse Geist, der Sie bringt, wenn Sie Cheno, dass es gegen den Geist Gottes ist. Nicht eine Person isst, was eine Manaperson ist. Es ist eine Maniera des Mannes, im menschlichen Leben präsent zu sein. Gut und Böse befinden sich im permanenten Kampf im menschlichen Bewusstsein und wir haben Möglichkeiten, sie anzuzeigen. Wir erkennen, dass Gott gut ist, intensiv gut. Ich Symbole sind Teil der Immobilien, und der Teufel ist wie Immobilien symbolisch, nicht kommen persönliche Realität

https://infovaticana.com/2019/08/21/el-g...bre-el-demonio/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz