Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.07.2016 00:29

Diffamierung und Vernichtung Christlich-Konservativer – medienethisches Versagen SCHAUBÜHNE (3)
22. Juli 2016


FEAR, linke Hetze gegen alles, was nicht links ist
In linken Kreisen leben die jakobinischen Vernichtungsphantasien gegen ihre politischen Gegner wieder auf.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Das linke Boulevard-Spektakel FEAR, das seit Oktober 2015 an der Berliner Schaubühne läuft, ist ein Anti-Stück. Es richtet sich hauptsächlich gegen engagierte Frauen des konservativen Spektrums. Seit der reale Sozialismus zusammengebrochen ist, sind den Linken ihre großen gesellschaftliche Ziele und politische Utopien abhanden gekommen. Der Autor und Regisseur dieses Stückes, Falk Richter, hängt eher kleinbürgerlichen Idealen nach: Gegen die Ehen unserer Eltern ist er. Dabei stellt er sich als Spät-Achtundsechziger offene Beziehungen in einer Kommune vor – mit vielen wechselnden Partnern. Oder er schwärmt von einer Beziehung singulärer Innerlichkeit, in der zwei Menschen einfach nur in der Welt des Augenblicks leben und dabei die Ausdehnung der Seele erspüren.

Hass gegen vier Frauen als Mächte der Finsternis


FEAR an der Schaubühne Berlin
Nachdem die hässlich-fetten Ossi-Männer aus der Bühnenwelt weggesperrt sind, wendet der Autor seinen ganzen Hass gegen die Alpha-Frauen des konservativen Spektrums. Auf der Bühne leitet man diesen Hass-Kampf ein mit düsterer Musik. In Wortbeiträgen und Video-Bildern wird eine apokalyptisch zerstörte Stadtlandschaft imaginiert. In der treiben bösartige Menschen und grauenhafte Monster ihr Unwesen. In dieser kaputten Welt machen sich Autor und Schauspieler auf die Suche nach dem Bösen, um als die Kräfte des Lichts gegen die Mächte der Finsternis anzukämpfen.

Im Zentrum der vielen bösen Menschen und finsteren Gestalten in der chaotischen Bühnenlandschaft stehen vier Frauen: Birgit Kelle, Hedwig von Beverfoerde, Gabriele Kuby und Beatrix von Storch. Sie werden teilweise von Schauspielerinnen als Zombies gemimt. Als Untote sind sie auch auf Plakatständern dargestellt. Die Monster seien unter den Leichenbergen der Massenvernichtungsanlagen hervorgekrochen und würden nun mit ihren blutleeren Augen durch Leipzig und Stuttgart spazieren, durch Internetforen und Blogs stolpern und Fernsehstudios belagern. Es wird die Vorstellung suggeriert, die Zombies seien die Wiedergänger der alten Nazis.

Die führenden konservativen Frauen als Zombies

An anderer Stelle heißt es: Durch seltsame Zeitschleusen, durch Wurmöffnungen wären die alten Konzepte von Hass, Selektion und Vernichtung in die Körper dieser untoten toten Frauen eingedrungen. In diesen armen Menschen würden nun die Geister der NS-Zeit walten, die in die Politik drängten und unsere Zeit prägen wollten.

Hässlich hassende Frauen war eine Titel-Option für das Stück, sagt ein Schauspieler. Das hat uns einfach interessiert, weil also hässliche Männer haben ja in gewisser Weise Tradition bei den Nazis, das kennt man ja. Wir haben uns gefragt, wo kommen eigentlich alle diese hässlich hassenden Frauen her, die da an vorderster rechtsnationaler Front kämpfen?

Z. B. Birgit Kelle, eine reaktionäre Anti-Feministin, die aus dem Rumänien Ceausescu zugereist. Sie würde für eine traditionelle Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter kämpfen, Demonstrationen gegen die Gleichstellung Homosexueller organisieren. Gegen diese ganze Scheiße der wertkonservativen Familie lässt der Autor einen Darsteller stänkern. Und eine Bühnen-Emanze poltert auf niedrigstem Niveau des Boulevard-Theaters: Haut ab! Wir wollen diese ganze Scheiße nicht noch einmal erleben. Verfickt euch. Weg mit euch. Zurück in die Erde, ihr blöden Scheißmonster.

In Kubys Reden ist keine Hasspredigt zu erkennen…

Gleich nach dem Zitaten-Zusammenschnitt lässt Richter eine längere zusammenhängende Passage aus einer Kuby-Rede sprechen, hier leicht gekürzt und zusammengefasst: Die Politik muss die Familien fördern, denn die Familie ist im Grundgesetz geschützt Und es gibt nur eine Familie, das ist Vater, Mutter, Kinder. Alles andere, wo uns gesagt wird, das sind gleichwertige Formen der Familie, sind Zerfallsformen der Familie, hinter denen sehr viel Schmerz steht. Jeder Mensch, der Scheidung erlebt hat, jeder Mensch, der aus einer Scheidungsfamilie kommt, weiß wie groß dieser Schmerz ist. Und dieser Schmerz wird nicht mehr anerkannt bei den Kindern, wenn ihnen gesagt wird, es ist alles gleichwertig. (…)Wir erwarten von den Politikern, dass sie das Leben schützen, dass sie Strukturen schaffen, in denen das Leben gedeihen kann. Und die Förderung, die systematische Förderung der Homosexualität ist keine Lebenspolitik, sie fördert nicht die lebensfähigen Strukturen unserer Gesellschaft. (…) Warum werden in unsere Schulklassen Homopaare geschickt, die pubertierende Kinder antörnen? Warum werden nicht Ehepaare in die Schule geschickt, die sagen, so geht Familie.

… nur mit der Dämonisierung als Monster kann man sie aus der Menschheit aussperren

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/07/22/...-schaubuehne-3/
http://www.katholisches.info/


von esther10 24.07.2016 00:29

Nizza und das erschütterte Sicherheitsbedürfnis der Deutschen

Veröffentlicht: 24. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble |
Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Am Abend des 14. Juli, das ist der Tag, an dem die Franzosen ihren Nationalfeiertag begehen, raste ein LKW auf einer Straße von Nizza in die feiernde Menschenmenge. Auf der Strecke blieben 84 Tote, darunter auch Kinder und mehr als 50 Schwerverletzte, bevor der Täter von der Polizei erschossen wurde. 0000009699_3

Die Beweggründe des Terroristen, ein Mann mit tunesischen Wurzeln, sind noch nicht restlos aufgeklärt.

BILD: Prof. Gindert leitet den katholischen Kongreß „Freude am Glauben“

Was ist in den Menschen in Nizza, in Frankreich und im übrigen Europa vor sich gegangen? Die Medien berichteten von Fassungslosigkeit über das abgründig Böse im Täter und über Wut gegen sorglose Staatsorgane.

Sehen wir einmal von dem üblichen Solidaritätsritual und den Beileidsbekundigungen der Politiker ab, die nur schlecht ihre Hilflosigkeit gegenüber dem Terror verbergen; sie können die lähmende Angst unter den Menschen nicht mehr eindämmen.

Die Angst vor dem Terrorismus, der jeden, jederzeit und überall treffen kann, breitet sich in ganz Europa aus, vor allem in Deutschland, wo das Sicherheitsbedürfnis besonders ausgeprägt ist.

Einen Tag (13.7.) vor dem Terrorakt in Nizza wurde in Deutschland die Langzeitstudie „Die Angst der Deutschen“ veröffentlicht. Sie ist seit 25 Jahren ein wichtiger Stimmungsbarometer über die Sorgen der Deutschen.

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert benannten die befragten 2500 Bürger die Angst vor dem Terror (73%), vor politischen Extremisten (68%), vor Spannungen durch Zuzug von Ausländern (67%) und die Überforderung der Politiker (65%) als wichtiger denn ihre persönlichen Sorgen mit Geld, Gesundheit oder Umweltschutz.

„Die Menschen haben ein gutes Gespür für Veränderungen und Probleme der Gesellschaft“, meint der Heidelberger Politikwissenschaftler Prof. Manfred Schmidt. Weiter: „Die Menschen denken, dass die Politik die Kontrolle verloren hat“. Fast die Hälfte der Befragten geben der „Politik die Schulnote Fünf oder Sechs“ (Augsburger Allgemeine Zeitung, 13.7.).

Ob zu den Äußerungen der Menschen in Nizza auch ein innerer Aufschrei zu Gott hinzugekommen ist, erfuhren wir nicht. Die Menschen in Frankreich leben, wie im übrigen Westeuropa, so als ob es Gott nicht gäbe. Sie brauchen ihn scheinbar nicht. Er hat mit ihrem Alltag nichts zu tun. Jetzt erleben wir, dass „ohne Gott alles möglich ist“. 75743_14122011



„Dem Menschen von heute ist die Sorge um das ewige Heil fremd geworden“, heißt die Überschrift zu einem Interview mit Papst Benedikt XVI. (Tagespost 22.3.2016). Wenn trotzdem in Nizza und anderswo die Frage nach Gott auftaucht, ist es eher die „Warum lässt ein barmherziger Gott das alles zu?“.

Der Papst formuliert im genannten Interview so:

„Nicht mehr der Mensch glaubt, der Rechtfertigung vor Gott zu bedürfen. Er ist der Meinung, dass Gott sich rechtfertigen müsse, angesichts alles Schrecklichen in der Welt und angesichts aller Mühsal des Menschseins, das letztlich doch alles auf sein Konto geht.“

Der Papst sagt im gleichen Interview: „Es ist für mich ein Zeichen der Zeit, dass die Idee der Barmherzigkeit Gottes immer beherrschender in den Mittelpunkt rückt“ – und Benedikt beruft sich in seiner Meinung auf Johannes Paul II., der „aus seiner Lebenserfahrung heraus“, sagt, „dass die Barmherzigkeit die einzig wirkliche und letzte Gegenkraft gegen die Macht des Bösen“ ist. Und diese Barmherzigkeit, die von Gott kommt, übertrifft jede Macht, die vom Bösen stammt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-der-deutschen/

von esther10 24.07.2016 00:27

Der mächtige Zeuge der irakischen Jugendlichen beim Weltjugendtag


Weltjugendtag in Brasilien, 28. Juli 2013 Credit: Michelle Bauman / CNA.
Von Elise Harris

Rom, Italien, 21. Juli 2016 / 12.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Unter den Schwärmen von Pilgern zum Weltjugendtag in Polen nächste Woche registriert ist eine große Gruppe von irakischen Jugendlichen, die an die Freude zu erleben wollen ihres Glaubens trotz anhaltender gewaltsamer Verfolgung.

"Ich möchte, dass jeder ein Zeugnis des Glaubens zu sehen, von Leiden und Glauben und den Glauben unserer Gruppe" Fr. Rayan Atto sagte CNA 19. Juli.

Er sagte, sie brauchen "etwas Besonderes" nicht von den anderen Pilgern sie in Krakau treffen werden, sondern wollen die anderen, um sicherzustellen, "dass wir sie lieben, sie sind unsere besten Freunde, und wir wollen in dieser Mission arbeiten mit sie auf der ganzen Welt. "

"Das einzige, was wir brauchen, ist (für sie) auf unseren Gesichtern zu sehen: Wir sind so glücklich und stolz Christen in diesem Bereich zu sein", fügte er hinzu.

Fr. Atto ist verantwortlich für die große Gruppe der irakischen Jugend koordinierende nach Krakau für den 26-31 Juli-Veranstaltung reisen mit Franziskus, der erwartet wird, Hunderttausende von Pilgern aus der ganzen Welt zu ziehen.


Aufgeteilt in drei Gruppen auf der Grundlage der Bereich, in dem sie leben, sind es 315 Personen insgesamt aus dem Irak kommen, darunter auch zwei Bischöfe, 10 Priester und mehrere Nonnen. Es gibt auch eine separate Gruppe von Pilgern aus dem Neocatecumenal Weg kommen.

Die Jugendlichen selbst kommen aus dem ganzen Land, darunter Städte wie Erbil, Bagdad, Kirkuk und Dohuk.

Etwa die Hälfte der Jugendlichen, die aus Städten wie Bagdad, Mosul und den umliegenden Dörfern, aber alle von ihnen wurden vertrieben kommen konnten ihre eigene Art und Weise zu bezahlen, zum Teil dank durch Hilfe Spenden an die Kirche in Not und der Vatikan Abteilung für die Laien.

Polen gab Visa an die Pilger kostenlos, aber sie mussten noch Mittel für die Kosten für den Papierkram, Flug und Unterkunft zu erhöhen.

Fr. Atto sagte, dass als Koordinator, er und die anderen Organisatoren haben versucht, ein starkes Gefühl der Einheit unter der Jugend zu fördern, so dass diejenigen, die versetzt sind nicht schämen.

"Wir halten diese Einheit, um zwischen den jungen Menschen nicht zu unterscheiden", sagte er und erklärte, dass sie nicht wollen, jemand "zu fühlen, dass sie verschoben werden", sondern zu Hause mit ihren Kollegen.

Er sagte, ihren Glauben stark inmitten der täglichen Kämpfe halten sie konfrontiert sind "nicht so einfach", aber ist etwas, was sie bekämpfen durch die Sakramente und spirituellen Sitzungen zu halten, wie Exerzitien oder Gebet Veranstaltungen.

"Unsere Großväter, sie ihren Glauben für uns gehalten und wir füttern sie" durch geistige Dinge, sagte er und fügte hinzu, dass die Sakramente und das Gebet "wird uns helfen, unseren Glauben zu zeigen, unser Christentum. Das ist das einzige, was wir haben. Wir halten den Glauben für andere Generationen. "

Die verschiedenen Gruppen kamen zusammen 20. Juli und wird in Krakau durch 1. August, dem Tag nach der offiziellen WJT Veranstaltungen abgeschlossen bleiben.


Alle Mitglieder des chaldäischen Ritus, treffen sich die Jugendlichen mit anderen Gemeinden aus der ganzen Welt und wird zusammen Messen und Katechese Sitzungen teilen.

Am 22. Juli wird die Gruppe einen großen chaldäischen Ritus Messe feiern, die durch einen kurzen Katechismus zu Themen folgen wird auf der offiziellen WJT-Programm.

Andere Aktivitäten wird die Gruppe teilnehmen gehören eine Kulturshow, in der sie ihre Gruppe mit Tanz einführen und wird die traditionelle Kleidung aus irakischen christlichen Dörfern tragen.

Eine besondere Katechese wird 27. Juli gegeben, in denen Bischöfe aus der ganzen Welt, eine Reflexion über den WJT Thema führen wird: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen", in verschiedenen Sprachen. Einer der Organisatoren der irakischen Gruppe wird eine Reflexion in Arabisch anbieten.

Während der Via Crucis mit Papst Francis 29. Juli eine Reihe der irakischen Jugend einen Chor bilden und singen sowohl das Vaterunser und Psalm 115 in Aramäisch vor dem Papst und dem Rest der Jugend aus der ganzen Welt. Aramäisch ist eine alte Sprache, die während der Zeit von Jesus gesprochen und ist die Sprache des chaldäischen Ritus.

Fr. Atto sagte der Chor 10 Minuten gegeben werden, um zu singen, während die Stationen des Kreuzes werden unten von Jugend ausagiert.

"Unsere Pilger", sagte er, "wird aus der ganzen Welt mit der ganzen Jugend da sein. Wir sind sehr glücklich und aufgeregt und wir warten auf dieses Zeugnis zu allen Menschen zu geben. "

"Wir wissen, dass jeder auf uns wartet und beobachtet uns, und sie wollen über uns, unseren Glauben zu wissen", sagte er und fügte hinzu, dass seine Hoffnung für die irakische Jugend, die gehen, ist, dass sie "mit ihnen, ihren Glauben zu bringen, der Verbesserung ihrer Glauben ... und mit mehr Vertrauen zurückkommen. Das ist mein Ziel."
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...outh-day-22697/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/w...ay-krakow-2016/

von esther10 24.07.2016 00:26

Erzbischof Bruno Fortes Enthüllung über die Hintergründe von „Amoris Laetitia“
9. Mai 2016 2


Erzbischof Bruno Forte entthüllt Hintergründe zu Amoris Laetitia, Teatro Rossetti, Vasto, 2. Mai 2016
(Rom) Der Sondersekretär der Doppel-Bischofssynode über die Familie von 2014 und 2015, Erzbischof Bruno Forte, enthüllte ein Hintergrunddetail über Amoris Laetitia und die „jesuitische“ Mentalität des Papstes. Die Absicht des Erzbischofs, der zu den Papst-Vertrauten zählt, war es, das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia in seiner tatsächlichen Intention besser verstehen zu lassen.


Erzbischof Forte erklärte Amoris Laetitia seinem Bistum Chieti-Vasto in den italienischen Abruzzen. Dazu lud die Erzdiözese ins Teatro Rossetti von Vasto. Die Vorstellung erfolgte nach den vatikanischen Empfehlungen an alle Diözesanbischöfe. Anwesend war der Leiter der Abteilung Familienpastoral der Diözese, Don Nicola Del Bianco, ein Ehepaar und der Erzbischof, wie die Vasto-Ausgabe von Zonalocale.it berichtete.

Die Botschaft von Amoris Laetitia: „Nicht urteilen“

Erzbischof Forte sprach ausführlich über die „Krise der Familie“, deren Ursachen er im „Mangel an Arbeit, Wohnproblemen, Migrationsphänomenen und materiellem und menschlichem Elend“ ausmachte. Papst Franziskus habe darauf mit dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia geantwortet. Dessen Botschaft laute: „Nicht urteilen, sondern alle mit dem Blick der Barmherzigkeit erreichen, jedoch ohne auf die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, ‚diese Familie ist gescheitert‘, aber schwer zu helfen, damit sie nicht scheitert.“ Niemand dürfe sich „von der Kirche ausgeschlossen fühlen“.

Amoris Laetitia verkünde „keine neue Lehre, aber eine barmherzige Anwendung des ‚alten Weins‘, der – wie man weiß – immer der beste ist“, so Msgr. Forte.

Das habe aber natürlich „praktische“ Auswirkungen im Bereich der „direkten“ Richtungsvorgaben für die „Hirten und die kirchliche Gemeinschaft“. In diesem Zusammenhang enthüllte Erzbischof Forte bisher unbekannte Details der Bischofssynode und ihrer „Auswirkungen“.

„Typisch für einen Jesuiten: „Wir reden deshalb nicht direkt davon …“

Erzbischof Forte im Teatro Rossetti
Konkret erzählte der Erzbischof eine Episode, bei der Papst Franziskus zu ihm gesagt habe:

„Wenn wir ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen, wer weiß, was die uns dann für ein Casino [einen Wirbel] machen. Wir reden deshalb nicht direkt davon. Mach es so, daß die Prämissen gegeben sind, die Schlußfolgerungen ziehe dann ich.“


Das sei „typisch für einen Jesuiten“, wie Erzbischof Forte scherzend hinzufügte und die Aussage des Papstes als „Weisheit“ lobte, die es erlaubt habe, zu Amoris Laetitia zu gelangen.

„Ein Betrug“

Msgr. Forte habe vielmehr „einen Betrug“ enthüllt, so Secretum meum mihi. Erzbischof Forte sei bereits bei den Bischofssynode eine der „führenden antikatholischen Stimmen“ gewesen. Aus seiner Feder stammte der umstrittene Zwischenbericht der Bischofssynode 2014 zur Homosexualität.

Erzbischof Forte habe mit seiner Enthüllung „Einblick in die Mentalität des Papstes gegeben“. Die Frage, ob wiederverheiratet Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen, war mit Billigung von Papst Franziskus durch Kardinal Walter Kasper im Februar 2014 zum eigentlichen Thema der Bischofssynode gemacht worden.

Erzbischof Forte habe nun die Taktik enthüllt, wegen der innerkirchlichen Widerstände gegen die Aufweichung des Ehesakramentes nicht von der Zulassung zur Kommunion zu sprechen, diese aber in der Praxis umzusetzen. Das sei nicht nur in der Sache „antikatholisch“, sondern auch noch „Betrug“, so Secretum meum mihi.


Die auf Youtube veröffentlichte Videoaufzeichnung der Ausführungen von Erzbischof Forte wurde inzwischen entfernt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: zonalocale.it (Screenshot)

von esther10 24.07.2016 00:23

Rassenspannungen auslösen Tag des Gebets, des Friedens Task Force mit US-Bischöfe



Washington DC, 23. Juli 2016 / 04.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Nach mehreren Schießereien und erhöhten ethnischen Spannungen im ganzen Land hat der Leiter der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe für einen nationalen Tag des Gebetes und eine Task Force gewidmet Frieden und Einheit ernannt.

"Ich habe die Notwendigkeit betont, schauen in Richtung zusätzliche Möglichkeiten, einen offenen, ehrlichen und zivilen Dialog zu Fragen der Beziehungen zwischen den Rassen, opferorientierten Justiz, psychische Gesundheit, wirtschaftliche Chance pflegende und die Frage des Pervasive Waffengewalt Adressierung", sagte Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville, der USCCB Präsident.

"Der Tag des Gebets und spezielle Task Force wird uns in dieser Richtung vorantreiben helfen. Durch Schritt vorwärts, das Leiden zu umarmen, durch einheitliche, konkrete Maßnahmen von der Liebe Christi beseelt, hoffen wir, den Frieden zu fördern und bauen Brücken der Kommunikation und gegenseitige Hilfe in unseren eigenen Gemeinschaften. "


Der neueste Aussage und Task Force spiegeln Gefühle in einer früheren Aussage von Erzbischof Kurtz in diesem Monat früher, drängt Gebet, Reflexion und Dialog folgende rassenbezogenen Schießereien und Gewalt in Baton Rouge, Minneapolis und Dallas.

"An alle Menschen guten Willens, lassen Sie uns für die Kraft bitten, den Hass zu widerstehen, die uns an unsere gemeinsame Menschlichkeit Jalousien. Um meine Brüder und Schwestern in Christus, lassen Sie uns am Kreuz Jesu zu sammeln. Unser Heiland litt in den Händen der Menschheit schlimmsten Impulse, aber er hat die Hoffnung nicht in uns oder in seinem himmlischen Vater. Liebe überwindet das Böse ", sagte er in seiner 8. Juli Aussage.

Alton Sterling, eine 37-jährige schwarze Mann wurde Juli erschossen 5 nach einer Begegnung mit der Polizei in Baton Rouge.

Einen Tag nach Sterling Tod, ein afroamerikanischer Mann in Falcon Heights, Minnesota, wurde erschossen viermal von einem Polizeibeamten und später starb. Philando Kastilien, Alter 32, hatte wegen einer angeblichen zerbrochenen Rücklicht anhielt.

Am 7. Juli fünf Dallas Polizisten wurden in getötet, was Behörden aufgefordert, eine "sniper Hinterhalt" am Ende einer friedlichen Demonstration gegen Polizei Schießereien der Afro-Amerikaner.

In den folgenden Tagen wurden Polizeibeamte auch rassistisch relevanten Vorfälle in Baton Rouge und Kansas City, Kan geschossen und getötet.


Der Nationale Tag des Gebets für den Frieden in unseren Gemeinschaften gefeiert 9. September werden, das Fest des St. Peter Claver, der Schutzpatronin der Afro-Amerikaner.

Die Task Force, die vom ehemaligen Präsidenten Erzbischof Wilton Gregory von Atlanta USCCB geleitet wird, sammeln und Ressourcen verteilen, hören Anliegen der Gemeindemitglieder und der Strafverfolgung, und arbeiten Beziehungen neu aufzubauen und Konflikte zu lösen. Die Gruppe wird auch einen Bericht über ihre Tätigkeit und Empfehlungen auf der November-Sitzung des USCCB.

"Ich fühle mich geehrt, diese Task Force zu führen, die mein Bruder Bischöfe unterstützen wird, einzeln und als Gruppe auf dem Weg zu Frieden und Versöhnung leiden Gemeinden zu begleiten", sagte Erzbischof Gregory in einer Erklärung.

"Wir sind ein Leib in Christus, also müssen wir mit unseren Brüdern und Schwestern gehen und unser Engagement erneuern, um die Heilung zu fördern Das Leiden nicht irgendwo anders ist, oder jemand anderes,. Es ist unsere eigene, in unseren Diözesen."

Die Ankündigung des Tag des Gebets und der Schaffung der Task Force folgt mehrere Gebet Mahnwachen und Friedensbemühungen in der katholischen Kirche, und kommt am Ende einer Novene für die von den Rittern von Columbus nach den Schießereien gestartet Frieden.

http://www.catholicnewsagency.com/news/r...-bishops-59435/

von esther10 24.07.2016 00:22

Kardinal Burke: Der Islam ist "im Grunde eine Form der Regierung"


22, Juli 2016
Kardinal Raymond Burke sagte in einem Telefon-Interview, dass der Islam "im Grunde eine Form der Regierung."

Im Gespräch mit Religion News Service, der Patron des Souveränen Malteser-Ritterordens sagte, dass "wenn sie (die Muslime) die Mehrheit werden in jedem Land, das sie die Pflicht haben, die gesamte Bevölkerung zu sharia zu unterbreiten."

Er machte weiter:

Wenn sie eine Mehrheit in jedem Land werden dann haben sie die religiöse Pflicht, das Land zu regieren. Wenn das, was die Bürger einer Nation wollen, na ja, dann sollten sie nur erlauben, dies weiter zu gehen. Aber wenn das nicht das, was sie wollen, dann müssen sie einen Weg finden, damit umzugehen ... Und wenn du das nicht verstehen und Sie sind nicht in Frieden mit der Idee der Gewalt unter einer islamischen Regierung zu sein, dann haben Sie Grund, Angst zu haben, .

Unter Hinweis auf die Schlachten von Lepanto (1571) und Wien (1683), sagte Kardinal Burke, dass "diese historische Ereignisse direkt mit der Situation von heute beziehen. Es ist keine Frage, dass der Islam will die Welt zu regieren. "

"Ich denke, die richtige Antwort", fügte er hinzu, "über den christlichen Ursprung unserer eigenen Nation zu sein, fest ist, und sicher auch in Europa, und die christlichen Fundamente der Regierung, und diejenigen zu stärken."
http://www.catholicculture.org/news/head...m?storyid=28902


von esther10 24.07.2016 00:18

Warum – und wie – ist Polen so katholisch? Und was bedeutet dies für Europa? Ein Gespräch.
EXKLUSIV vorab: Das EWTN-Interview mit dem Primas von Polen und Erzbischof von Gnesen in voller Länge



Im Gespräch mit Robert Rauhut: Erzbischof Wojciech Polak über Ursprünge, Gegenwart und Zukunft des Glaubens in Polen und Europa.

Von CNA Deutsch/EWTN News
24 July, 2016 / 7:32 AM (CNA Deutsch).-

Die Kirche in Polen feiert in diesem Jahr viele Jubiläen: 1050-Jahre Taufe Polens, das Jahr der Barmherzigkeit und der Weltjugendtag in Krakau mit Papst Franziskus. Wer sich auf die Reise zu den Ursprüngen des Christentums in Polen begibt, kommt – neben Posen – an der Stadt Gnesen nicht vorbei. Robert Rauhut traf dort zum EWTN-Interview den Primas von Polen und Erzbischof von Gnesen, Wojciech Polak.

Erzbischof Wojciech Polak war in den Jahren 2011-2014 als Weihbischof Generalsekretär der polnischen Bischofskonferenz. Er ist nicht nur Hirte seines Bistums sondern trägt Verantwortung in zahlreichen Gremien in der polnischen Kirche. Er ist auch Mitglied im Päpstlichen Rat der Seelsorge für Migranten und Menschen unterwegs. Im Frühjahr dieses Jahres war er Mitgastgeber der großen Jubiläumsfeierlichkeiten aus Anlass der 1050-Jahrfeier der Taufe Polens, die gemeinsam von Staat und Kirche in Gnesen und Posen organisiert wurden.

Das Interview wird rund um den Weltjugendtag auf dem Fernsehsender EWTN ausgestrahlt. Weitere Informationen finden sie auf www.ewtn.de und krakau16.ewtn.de.

Herr Erzbischof, welche historische Bedeutung hat Gnesen für die Geschichte der Kirche in Polen?

Gnesen ist vor allem die erste Kirchenprovinz in Polen, die im Jahr 1000 hier, am Grab des heiligen Adalbert errichtet wurde. Bevor jedoch diese kirchliche Metropole entstanden ist, das heißt, bevor hierher der heilige Adalbert kam, bevor zum Grab des heilige Adalbert der Kaiser Otto III. und der Päpstliche Legat pilgerten, hatte Polen durch seine Taufe das Christentum angenommen, durch die Taufe des Fürsten Mieszko. Und, wie wir behaupten, hat er sich hier in Gnesen, in Großpolen, taufen lassen. Er war hier Herr über die Städte und Burgen, die er von seinen Vorgängern, seinen Vorfahren geerbt hat. Und hier in Gnesen, im Jahre 966 hat er die Taufe angenommen. Es ist uns bewusst, dass die historischen Belege sehr spärlich sind. Für uns, hier in Gnesen, sind aber auch die Worte von Johannes Paul II. sehr wichtig, der während seines ersten Besuches in Gnesen gesagt hat: Ich begrüße Polen, das hier vor 1000 Jahren getauft wurde. Das ist natürlich eine gewisse Annahme, dass die Taufe hier in Gnesen stattgefunden hat und nicht an einem anderen Ort in Großpolen. Nichtsdestotrotz liegen hier unsere Wurzeln.

Das polnische Wort "Nest" – gniazdo – und der polnische Stadtname für Gnesen – "Gniezno" sind auch sprachlich verwandt. Lässt diese sprachliche Verwandtschaft weitere Schlussfolgerungen zu?

Die heutige Bedeutung von Gnesen ergibt sich aus dem, was als ehrwürdiges Andenken in Gnesen aufbewahrt wird, aus den Reliquien des Heiligen Adalbert. Das Grab dieses Märtyrers – vergleichbar mit der Grabstätte des Heiligen Bonifatius in Fulda – stellt einen besonderen Ort dar, der die Polen geistig vereinigt. Selbstverständlich ist Gnesen auf dieser geistigen Landkarte Polens keine Ausnahme. Als der Heilige Johannes Paul II. 1979 zum ersten Mal als Papst Polen besuchte, hat er daran erinnert, dass durch Polen ein geistiger Weg verläuft.

Um der historischen Präzision willen muss gesagt werden, dass der Heilige Adalbert selbst freilich keinen Einwohner von Gnesen getauft hat. Während seiner Mission hat er die Einwohner von Danzig getauft. Allerdings führte sein Weg über Gnesen und wir haben es dem Boleslaus dem Tapferen, dem ersten polnischen König, zu verdanken, dass sich die Perspektive der Evangelisierung für Polen eröffnet hat. Dazu wurde der heilige Adalbert auch bestimmt. Allerdings wurde sein Leichnam in Gnesen beigesetzt.

Wenn also der heilige Adalbert als Schutzpatron der Taufe der Polen gilt, so ist der heilige Stanislaus in gewissem Sinne der Schutzpatron unserer Firmung, das heißt des Glaubens, der angesichts einer konkreten Situation, in der er sein Leben hingegeben hat, zum Zeugnis wurde.

Und schließlich Jasna Góra, der Gipfel, die geistliche Hauptstadt Polens.

Ich würde gerne noch einmal auf die Taufe Polens zurückkommen. Denkt der heutige Mensch an Taufe, so verbindet er diesen Gedanken – wenn er damit überhaupt etwas assoziiert – mit seiner eigenen, persönlichen Taufe. Wie können wir uns diesen Akt der Taufe Polens vorstellen? Wie sah er aus? Und welche Rolle – neben dem Fürsten Mieszko I. – hat seine Frau dabei gespielt?

Die Gemahlin von Mieszko I., die böhmische Fürstin Dąbrówka, bzw. Dobrawa kam hierher zu Mieszko I. im Jahre 965. Dieses Datum geben die Krakauer Annalen an, in denen wir einen Satz lesen können: Dubrovka ad mesconem venit. Dąbrówka kommt zu Mieszko. Die Bedeutung ihrer Niederlassung, ihrer späteren Heirat mit Mieszko, ihrer Teilnahme an der Evangelisierung gibt eine symbolische Geste sehr gut wieder, die vor 50 Jahren zum Sacrum Poloniae Millenium, zum Jubiläum der 1000 Jahre Polens Stefan Kadinal Wyszyński, Primas des Millenniums, gemacht hat.

Die Taufe Polens hatte nicht nur eine Bedeutung für die Kirche, sondern auch für die polnische Staatlichkeit. Eine wichtige Rolle spielte hier der heilige Adalbert. Welche Bedeutung hat der heilige Adalbert und sein Märtyrertod für die Kirche in Polen und in Europa?

Für die Kirche in Polen ist es ein Fundament, auf dem die erste hierarchische Struktur der Kirche in Polen entstanden ist. Damit meine ich den berühmten Akt von Gnesen um das Grab des heilige Adalbert, mit dem Kaiser Otto III., dem Päpstlichen Legaten, und die Gründung der ersten Metropolitankirche in Polen. Gnesen war lange Zeit die erste kirchliche Metropole in Polen, als zweites ist die Metropole Halitsch und Lemberg entstanden. Lange Zeit handelte es sich also um einen hierarchischen und geistigen Vorrang. Das ist die Bedeutung für die Kirche. Wir wissen aber auch, dass der Heilige Adalbert ein besonderer Schutzpatron des sich damals vereinenden Europas war. Er war ein – so könnten wir sagen – völlig europäischer Bischof. Geboren in Libice, war er Bischof von Prag, hielt sich ebenfalls auf dem Aventin in Rom, im Benediktinerkloster auf. Er war auch an unterschiedlichen anderen Orten – in Ungarn, pilgerte zum heilige Martin von Tours. Früher gab es noch Magdeburg und die Domschule, in der er seine Ausbildung erhielt – daher kommt übrigens der in nicht slawischen Sprachen verwendete Name "Adalbert", den er von dem ihn fördernden Bischof angenommen hat. Dieser Name – Wojciech/Adalbert verbindet und zeigt die historische europäische Tradition.

Auf dem Aventin gibt es die Alexiuskriche, die ehemalige Benediktinerkriche im Zentrum vom Aventin. Dort pflegten die drei Freunde sich zu treffen: der heilige Adalbert, Kaiser Otto III. und der spätere Papst Silvester II. Die drei Freunde hatten einen sehr schönen Traum von christianitas, von einem christlichen Europa.

Wenn wir von der Evangelisierung Polens sprechen, dann ist die Richtung aus der sie kam – Süden oder Westen – nicht unbedeutend?

Ja, wir sind der Tradition der lateinischen Kirche, des westlichen Christentums beigetreten. Durch die Taufe und einen besonderen Verbund mit Böhmen hat sich Polen gegen die Wünsche der Kirchenmetropole Magdeburg verteidigt, die sich dieses Gebiet unterstellen wollte. Dank des Märtyrertods des heilige Adalbert, des weiten Horizonts von Otto III. und der weisen Voraussicht des Papstes Silvester II. entstand eine kirchliche Metropole auch hier, in Gnesen. Das hat der Kirche auf diesem polnischen Gebiet einen lokalen Charakter gegeben.

Wenn wir von der Taufe sprechen, wird auch der gemeinschaftliche Aspekt angesprochen. Was ist die gemeinschaftliche Dimension der Taufe?

Die Taufe bedeutet die Eingliederung in Christus und in die Kirche. Die gemeinschaftliche Dimension der Taufe bezieht sich vor allem auf unsere Teilnahme an der Kirche. Die Taufe stärkt unsere Gemeinschaft mit der Kirche und dadurch werden wir zu lebendigen Mitgliedern der lebendigen Kirche. Die Getauften bilden eine Gemeinschaft. Und wieder hat es Johannes Paul II. bei seinem Besuch in Gnesen sehr treffend ausgedrückt: Wenn die Türen des Saales des letzten Abendmahls aufgehen und die Apostel in die Welt hinaus aufbrechen, kommt das Evangelium zu Ohren der Menschen in deren eigenen Sprachen. Auch hier, den Slawen, wurde das Evangelium in ihrer eigenen Sprache verkündet. Dadurch gibt die Taufe den Zutritt zu der christlichen Gemeinschaft und bildet sie.

hier gehtes weiter
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...n-gesprach-0997


von esther10 24.07.2016 00:17


Kriminalität
Reutlingen: 21-Jähriger mit Machete tötet Frau
In Reutlingen attackiert ein 21-Jähriger eine Frau mit einer Machete und tötet sie. Zwei Menschen werden verletzt. Die Bluttat ereignet sich im Zentrum der Stadt auf offener Straße.

Reutlingen. Mit einer Machete hat ein Mann in Reutlingen in Baden-Württemberg eine Frau getötet und zwei Menschen verletzt. Ein Autofahrer stoppte den Mann.



Er habe den flüchtenden Angreifer mit seinem Wagen bewusst angefahren, bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann stürzte zu Boden, Polizisten nahmen ihn fest. Der Autofahrer hatte die Bluttat zuvor gesehen und sein Auto auf den Angreifer gesteuert.

Das Motiv des Mannes und Hintergründe der Tat seien noch unklar. Es gebe keine Hinweise auf weitere Täter. Die Bluttat ereignete sich den Angaben zufolge auf offener Straße in der Reutlinger Innenstadt am Zentralen Omnibusbahnhof. Zahlreiche Passanten wurden Augenzeugen der Tat.

Den Angaben zufolge schlug der Mann mit der Machete wild um sich, bevor er überwältigt wurde. Zur Person des Tatverdächtigen teilte die Polizei am Abend schriftlich mit, dass es sich "um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien" handele. Er sei polizeibekannt und wegen anderer Taten bereits aufgefallen, hieß es. Ob seine Herkunft oder sein Aufenthaltsstatus in irgendeinem Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, ließ die Polizei dabei offen. Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Polizeibeamte hätten den Mann wenige Minuten nach der Tat in Nähe des Tatorts festgenommen. Mit der Frau, die getötet wurde, sei er zuvor in Streit geraten. Zudem verletzte er mit der Machete eine weitere Frau und einen Mann. Ob sich der mutmaßliche Täter und die Opfer näher kannten, blieb zunächst unklar.

Die Bluttat im Zentrum der 112 500 Einwohner zählenden Stadt, rund 40 Kilometer von Stuttgart entfernt, löste bei Augenzeugen Panik aus. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht mehr, teilte das Rathaus zwei Stunden nach der Tat mit. Die Stadtverwaltung habe einen Führungsstab eingerichtet und unterstütze die Polizei bei ihrer Arbeit. Zahlreiche Einwohner hatten sich zuvor aus Sorge über Notruf bei der Polizei gemeldet. Sie waren unter dem Eindruck des Amoklaufs von München den Angaben zufolge von der Tat in ihrer Stadt stark verunsichert und verängstigt gewesen.

Den Angaben zufolge schlug der Mann mit der Machete wild um sich, bevor er überwältigt wurde.
http://www.dnn.de/Nachrichten/Panorama/R...ete-toetet-Frau
Quelle: Christoph Schmid
dpa

*******************************

Kriminalität
Münchner Amoklauf war lange geplante Nachahmungstat

Psychisch krank, von Mitschülern gemobbt, passionierter Computerspieler: Das ist das Täterprofil des 18-jährigen Amokschützen von München. Die politische Debatte über Konsequenzen aus der Bluttat hat begonnen.

hier geht es weiter

http://www.dnn.de/Nachrichten/Panorama/M...-Nachahmungstat


von esther10 24.07.2016 00:17

Weiheerneuerung des Libanons und des Nahen Ostens an das Unbefleckte Herz Mariens

Auch Deutschland sollte feierlich der Mutter Gottes geweiht werden...Wir haben es bitter nötig....



Weiheerneuerung des Libanon und des Nahen Ostens
(Beirut) Im dritten Jahr hintereinander erneuerte der maronitische Patriarch von Antiochien und des ganzen Orients, Bechara Pierre Kardinal Raï, die Weihe des Libanons und aller Länder des Nahen Ostens an das Unbefleckte Herz Mariens mit der Bitte um Frieden in der Region.

Die Weiheerneuerung, an der auch Patriarch Ignatius Joseph III. Younan der mit Rom unierten Syrisch-Katholischen Kirche von Antiochien und der Apostolische Nuntius des Libanons teilnahmen, fand in der Basilika Unserer Lieben Frau des Libanons in Harissa statt, der Patronin des Mittelmeerlandes. Patriarch Raï sprach in seiner Predigt über das Böse, das sich in Form von Konflikten, Kriegen, Tod, Vertreibung, Exodus, Waffen, Fanatismus und Terrorismus in der Region auf schwerwiegende und grausame Weise zeige.

Dogma der Unbefleckten Empfängnis und Marienerscheinungen von Fatima

Die Weiheerneuerung ist mit einer Gebets- und Bußbewegung verbunden. Sie steht in direktem Zusammenhang mit den Marienerscheinungen von Fatima im Jahr 1917, die sich im kommenden Jahr zum 100. Mal jähren. Die Gottesmutter forderte dort zur Weihe Rußlands an ihr Unbeflecktes Herz auf. In diesem Sinne erfolgte die Marienweihe des Libanons und des Nahen Ostens.

Kardinal Raï bat die Gottesmutter, „durch ihre Fürsprache von ihrem Sohn, den Erlöser“, ein Ende des Übels und eine Umkehr der Gewissen zu erbitten. „Mit dieser Weihe und unserer persönlichen Weihe wenden wir uns an Gott, damit Er mit Seinem Heilsplan in unsere Gewissen und unser Land komme.“

Bei dieser Gelegenheit beklagte der Patriarch, daß das Böse nicht nur außerhalb stehe, sondern auch in die Kirche eingedrungen sei und sich in den Herzen der Hirten und Gläubigen einniste. Der Kardinal bat daher um „Reinigung“ und „Befreiung“. Er rief zu Gebet und Buße auf gegen die Unmoral, Profanisierung der Religion und der Kirchen und eine schamlose Kleidung.

Bei der Synode über den Nahen Osten, im Oktober 2012, hatten die Bischöfe auf von Papst Benedikt XVI. beschlossen, den Libanon dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. Im Juni 2013 fand diese Weihe statt. Nun wurde sie im dritten Jahr hintereinander erneuert.

Die Weiheerneuerung bildete den Abschluß von drei Prozessionen und Gebetsnovenen, die an drei Marienkirchen des Libanons, in Maghduscha, Zahlé und Miziara, gehalten wurden.

Bedeutendster Marienwallfahrtsort des Libanon


Unsere Liebe Frau des Libanon
Harissa liegt knapp 20 Kilometer nördlich von Beirut. Er ist einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte des Libanons. 1904 wurde auf einer 650 Meter hohen Erhebung von den Maroniten mit der Errichtung einer Statue für Maria, der „Königin des Libanon“ begonnen, die weitum und auch vom Meer aus sichtbar ist.

Die Errichtung erfolgte zum 50. Jahrestag der Verkündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis Mariens von 1854, mit der die Bischöfe der mit Rom unierten Syrisch-Maronitischen Kirche von Antiochien der Gottesmutter gedachten.

Das 1908 eingeweihte Denkmal ist samt dem Sockel 20 Meter, die weiß getünchte Marienstatue aus Bronze 8,5 Meter hoch und wiegt 15 Tonnen. Im Sockel des Denkmals wurde eine Kapelle eingerichtet. Hinter dem Denkmal wurde in den 80er Jahren eine große Basilika erbaut.

Das Marienheiligtum wird nicht nur von den Christen des Libanons und des Nahen Ostens aufgesucht, sondern auch von zahlreichen Drusen und Muslimen.
http://www.katholisches.info/2016/06/14/...e-herz-mariens/
Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 24.07.2016 00:15


"Ich bin so wütend, heiße Tränen über mein Gesicht zu strömen" ,


Warum Gedanken ist der Papst auf das Zusammenleben fuhr diese Frau zu Tränen

Katholisch , Kohabitation , Gianna Jessen , Franziskus

21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - "Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen" , der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , dass ich bin wirklich nicht lesen , was ich lese."

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "

"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher Jesus in der Bibel "Unzucht" nennt.

Jessen wurde mit Zerebralparese geboren nach einer Salz Abtreibung Versuch zu überleben. Sie hatte ausgesagt, vor dem Kongress über Abtreibung mehrmals.

Andere prominente katholische Kommentatoren haben ernste Besorgnis zum Ausdruck gebracht mit dem Papst Bemerkungen über cohabition, darunter bekannte Kanonist Ed Peters, der in seinem Blog darauf hingewiesen, dass während einer der problematischen Äußerungen des Papstes in der offiziellen Vatikan-Transkript bearbeitet wurde, waren diese nicht.

"L argely inmitten der von Franziskus 'Ausschlag Behauptung , dass' verursacht furor übersehen das große Teil unserer sakramentalen Ehen null sind '... später ist der Papst , aber ebenso problematisch Kommentar über sein Sein" sicher , dass cohabitating Paare in einer wahren Ehe die Gnade der Ehe mit ' " , sagte Peters.

"Obwohl Multi-facetedly falsch (Theologisch, kanonisch, pastoral, sozial) der gleich Zusammenleben des Papstes (" treu ", was auch immer das bedeutet) mit der christlichen Ehe nicht, mirabile dictu, vollständig zu einem Gemeinplatz oder gelöscht editiert werden unten: seine Worte immer noch da, "in queste convivenze ... sono sicuro che questo è un matrimonio vero, hanno la grazia del matrimonio ... '"
https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears
"Lassen Sie uns klar sein", sagte Peters, "Ehe ist die Ehe aber das Zusammenleben (wie das Wort fast überall im gesellschaftlichen Diskurs verstanden wird) ist nur das Zusammenleben."

von esther10 24.07.2016 00:10

Bischof Paprocki: „Pastorale Richtlinien zu Amoris laetitia“ von Erzbischof Chaput gelten nicht nur in Philadelphia


Papst Franziskus sähte mit "Amoris laetitia" Zwietracht in der Kirche
(Washington) Bischof Thomas Paprocki von Springfied im Staat Illinois (USA) stellte sich öffentlich an die Seite von Erzbischof Charles Chaput. Der Erzbischof von Philadelphia hatte zum 1. Juli für sein Erzbistum „Pastorale Richtlinien“ zur Umsetzung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia erlassen. Ungeachtet der zweideutigen und umstrittenen Passagen des päpstlichen Dokuments bekräftigt Erzbischof Chaput darin die überlieferte katholische Morallehre und Sakramentenordnung. Eine Zulassung öffentlicher Sünder, wie wiederverheiratet Geschiedene, wird es seinem Erzbistum nicht geben.

Die am vergangenen 8. April veröffentlichte päpstliche Exhortation, die Ausfluß der beiden Bischofssynoden über die Familie von 2014/2015 sein soll, führte zu einem heftigen innerkirchlichen Streit, der seither nicht mehr abebben will. Über die Interpretation des Dokuments herrscht ein heilloses Durcheinander. Verantwortlich dafür gemacht wird von Kritikern Papst Franziskus selbst, der in den umstrittensten Fragen eine unklare, mehrdeutige Sprache wählte. Bischof Tobin von Providence in Rhode Island warf dem Papst vor, sich „absichtlich“ für diese zweideutige Sprache entschieden zu haben.

http://www.katholisches.info/2016/07/15/...moris-laetitia/

http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/

Glaubenspräfekt Kardinal Müller bezichtigte den Ghostwriter des Papstes, den argentinischen Titularerzbischof Victor Manuel Fernandez, „häretischer“ Ideen.


Bischof Paprocki von Springfield
Bischof Athanasius Schneider, der Weihbischof des Erzbistums Astana, ersuchte Papst Franziskus daher mit einer „dringenden Bitte“, für Klarheit zu sorgen, um der um sich greifenden Verwirrung ein Ende zu bereiten. Zahlreiche katholische Intellektuelle, darunter besonders Theologen und Philosophen, folgten dem rußlanddeutschen Bischof. 16 von ihnen richteten einen öffentlichen Appell an das katholische Kirchenoberhaupt, Amoris laetitia zurückzunehmen oder zu korrigieren.

Erzbischof Charles Chaput geriet wegen seiner „Pastoralen Richtlinien“ seinerseits in die Kritik progressiver Kirchenkreise und kirchenferner Medien. Für letztere ist die katholische Morallehre ein „rotes Tuch“ und die Sakramentenordnung unverständlich. Der Erzbischof wurde bezichtigt, ein „Feind“ des Papstes zu sein. Mit Besorgnis registrierten Beobachter nicht nur in den USA, daß zum wiederholten Male Papst Franziskus gegen die katholische Glaubenslehre ausgespielt wurde.

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2016/07/20/...n-philadelphia/


von esther10 24.07.2016 00:09



Tausende sind in der Prozession von Kerzen bewegt Internationale Pilger endet an diesem Freitag.

13/05/2016 01.54 Maximale Sicherheit in Fatima GNR Guardia Civil alle Laufwerke. Siehe Tabelle. Von Isabel Jordan 1 / 12Foto: Rafael Marchante



Lichterprozession wurde durch Massen gefolgt Vorsitz von Kardinal Patriarch, Bischof Manuel Clemente 13/05/2016 10.10 Tausende sind in der Prozession von Kerzen bewegt Internationale Pilger endet an diesem Freitag. Die Bewegungen der Pilger an den Fatima - Schrein Gelände und die Umgebung während der Feierlichkeiten der internationalen Wallfahrt ,

die heute endet, werden mit Begleitung einer Lupe durch das Militär GNR, uniformierten und zivilen und auch von Videoüberwachungskameras. Innen Gebetsraum gibt es acht Video - Überwachungskameras, deren Bilder rececionadas auf dem Gefechts des GNR in Fatima sind. Zu diesen hinzugefügt Kameras entworfen Verkehrsströme zu überprüfen, auf den wichtigsten Zufahrtsstraßen platziert, einige von Brisa 's

Verantwortung. "Wir Mechanismen implementieren Zugang von Pilgern zu steuern , um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Heiligtums" , sagte der CM Carlos Canatário Detachment Commander, Nehmen Sie die GNR, und fügte hinzu , dass eine verstärkte Überwachung im Inneren des Gehäuses mit dem Einsatz von militärischen zu zivilen und Beobachtung der durch Videoüberwachung aufgenommenen Bilder erfolgt.

Tausende Pilger am Schrein von Fatima Außerhalb des Gehäuses apeadas Patrouillen dort, aber auch zu Pferd, Fahrrad, Motorrad und Auto.



Jedes Mal , wenn das Militär jede verdächtige Bewegung erkennen, insbesondere aufgrund zu der Wirkung von Taschendieben kann, vorab auf "polizeilichen Ermittlungen", nämlich Zeitschriften. Diese verstärkte Überwachung mit einem Auge in die Feierlichkeiten im nächsten Jahr geschehen ist, wird es das Kommen von Francisco Papst erwartet. Das gestrige Finale war von Emotionen geprägt , dass Tausende von Menschen die traditionelle Prozession von Kerzen besucht, gefolgt von Messe von Kardinal Patriarch vorstand, D. Manuel Clemente.
http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html
Ler mais em: http://www.cmjornal.xl.pt/nacional/socie..._em_fatima.html

von esther10 24.07.2016 00:09

Ein heißes Thema: Auf Mode und Bikinis

2016.07.03 11.00.10


Ein heißes Thema: Auf Mode und Bikinis

Das Gespräch fand unter guten katholischen Brüder für eine Zigarre und Scotch gesammelt. Politik. 80er Rock. Joe Bonamassa (genial Blues-Mann). Familiengeschichten. Und in dieser Nacht kam das Gespräch zu Bikinis.

Bikinis. Nein, es ist nicht das, was man könnte denken, von "Männer im Gespräch" und "Bikinis." Aber was man denken könnte, ist genug, um den Punkt zu machen.

Es ist interessant , die zu beachten explosive Ursprung des Bikini. Im Jahr 1946 benannte Pariser Louis Réard seinen Badeanzug Entwurf nach Bikini - Atoll, an denen der Test der Atombombe stattfand. Das Atom und Sexualität. Die Zeit würde bestätigen weiter die Ähnlichkeiten: Great zerstörerische Kraft kommt von Missbrauch einer großen konstruktive Kraft.

Um das Herz dieses Gespräch. Hat jemand Zweifel, dass Körperexposition etwas mit sexueller Erregung zu tun hat? Wenn nein, dann haben Sie eine Menge zu erklären für die Menschheit zu tun. Wenn ja, Sie zugeben große Kraft im Körper, und eine Wahl der Exposition.

Sexualität ist ein von Gott gegeben, super Macht. Und als Onkel Ben den jungen Peter Parker beraten: "Mit großer Macht kommt große Verantwortung."

Väter, lassen Sie uns es real halten.

Daran erinnern, was es war wie ein Testosteron-geladenen Teenager zu sein. Ernst. Erinnern Sie sich mit Ihren Freunden am Pool oder Strand. Was und wen stand? Warum? War es ihre Persönlichkeit? Ihr inneres Leben? Ihre Hoffnungen und Träume? Ok, jetzt schnell nach vorne. Testosteron geladenen männlichen teendom hat sich nicht geändert. Aber du bist jetzt ein Ehemann und Vater. Auf dem Display vor sind die ogling Massen jene Objekte - bekannt jetzt für Sie als Tochter oder Ehefrau.

Es muss nicht jede körperliche Berührung sein. Die Potentialität für die Verletzung ist genau das gleiche. Genau wie im Garten, beginnt es mit etwas (Gen 3: 6) "angenehm für die Augen." Die stärkste Geschlechtsorgan ist der Geist und seine Fähigkeit zur Phantasie. Wenn Sexualität nichts hatte mit dem Verstand und Phantasie zu tun, würde Geschlechts nur über Körper. Alle Körper. Jeder .

Frauen, hier geht es um Ihre Würde als die Erhaltung jemand .

Sie sind also nicht nur das Hören von einem griesgrämigen alten Mann (48 Jahre), nehmen Sie bitte nur drei Minuten und sehen das Video von Jackie Francois.

Damen, kann man nicht einfach abtun , wie Sie sich kleiden , indem er sagte : "Ich trage, wie ich will. Wie sie betroffen ist ihr Problem . "Das ist die Nase an Gott blätterte , die uns gezielt t ausgelegt o erfolgen , und Ihr Körper zu beeinflussen . Ihre Mißachtung Ihres Körpers Energie zu beeinflussen ist nicht nur Ausbeutung von uns, und seine Verdrahtung von uns, sondern von Ihm.

Wir haben drei schöne Töchter. Ich freue mich, sie wissen, dass ihr Vater vergöttert sie, kennt ihre wahre Schönheit, wünscht ihnen ein reiches Leben der Tugend zu leben, und sie schützt. Ich freue mich, sie für die Bescheiden Check zu mir kommen. Ich freue mich, sie wissen, haben wir inbrünstig für die Reinheit ihrer potenziellen Ehegatten in dem Moment wussten wir, dass Gott anvertraut, sie zu uns zu beten.

Ich bin bewusst, dass wir in der Minderheit sind. Wir sind kulturelle oddballs. Wir datiert. Altmodisch. Unrealistisch. Aber alle diese ablenken, die eine große Frage: Was ist Gottes Perspektive? Die direkt im Zusammenhang mit ist: Was ist für sie im besten Leben führen?

Während die Häufigkeit von Pornografie bei Frauen auf tragische Weise wächst, hat es überwiegend eine männliche Angelegenheit gewesen, und eine, die katastrophalen Folgen ist zu müssen.

Wenn Sie wirklich verstanden, wie Gott einen Menschen entworfen, wenn Sie die Forschung, wie zu lesen, was in eines Mannes Gehirn passiert, dann würden Sie sehen, dass unbescheiden Kleid und Porno sind die gleichen schlechte Früchte.

Was folgt, ist eine ziemlich hart schlagen Wahrheit: Satan uns, ihn durch eine Tür zu verbinden lädt der Aufschrift "Es ist keine große Sache" oder "Es ist ganz normal" oder "Alle anderen tut es" oder "Es ist nicht so schlimm, wie" so und -damit.'"

Sie kennen den Mythos über Frösche. Lassen Sie den kleinen Kerl in kochendem Wasser und er springt aus. Setzen Sie ihn in kaltes Wasser und es erwärmen sich langsam, er Pommes.

Schauen Sie zurück in den letzten 60+ Jahre und dies ist unsere Geschichte. Wir haben nicht mit jenen Alter 11-17 als die größte Gruppe von Porno-Konsumenten beginnen. Die 6% Rate von vorehelichen Sex unter Frauen (1900) sprang nicht nur zu 75% über Nacht (heute).

Wenn die Ablehnung der katastrophalen Folgen Sie uns macht "die Verrückten", rufen Sie mich verrückt.

Betrachten wir die Geschichte des Rattenfängers. In den großen Plan der Dinge, jeder von uns im Anschluss an eine Art von "Sound", die unser Leben leitet. Haben wir zu betrachten gestoppt: (1) Wenn das Geräusch kommt aus ?, und (2) Wo ist es zu führen?

In Fatima sagte die Gottesmutter, dass bestimmte Arten von Kleidung über das kommen würde, würde das Herz Gottes trauern. Sie sagte auch, mehr Menschen für die Sünden des Fleisches in die Hölle würden als für jede andere Sünde.

Ich weiß, für moderne Ohren klingt das so "übertrieben." Severe. Aber auch hier ist es wahr? Gibt es eine Hölle? Ja. Kann man dorthin? Ja. Sollten wir uns Sorgen machen? Ja.

Wenn ein Arzt nicht zu ziehen Schläge in der Beratung von jemandem auf, was erforderlich ist, ihre physischen Leben zu retten, warum sollten wir im Hinblick auf das ewige Leben?

Gott schaut nach unten und sieht die Massen nach dem Rattenfänger. Er sieht uns von einer Klippe fallen. Er sieht das Leid. Er liebt uns. Er will, dass wir die Wahrheit zu kennen. Die Wahrheit ist nicht etwas, das wir schaffen, sondern jemand, der uns geschaffen hat. Gott will, dass für uns so viel mehr als Momente der flüchtigen Intensität, sondern ein Leben der wirkliche Intimität.

Junge Frauen, die Sie nicht wollen gefälschte Liebe. Sie wollen "real-deal" Liebe. Sie wollen einen Mann, der wirklich ehrt und respektiert für Sie, wie Gott dich schön gemacht hat. Wissen Sie, dass solche Männer sind die meisten zu Frauen hingezogen, die das wissen, ihre wahre Schönheit. Wer kennt sie nicht Objekte sind. Wer kennt ihre unübertroffenen Wert als Töchter Gottes. Wer strahlen das Vertrauen und die Gnade der seligen Jungfrau Maria. Wer wird nicht begleichen.

Der Katechismus sagt dieser:

Modesty schützt das Geheimnis der Personen und ihrer Liebe. Es fördert Geduld und Mäßigung in liebevollen Beziehungen; es erfordert , dass die Bedingungen für die endgültige Abgabe und das Engagement von Mann und Frau miteinander erfüllt werden. Modesty ist Anstand. Es inspiriert die Wahl der Kleidung. Es schweigt oder Reserve , wo es offensichtliche Gefahr besteht , ungesunde Neugier ist. Es ist diskret ( CCC 2522 ).

Für am Rande diejenigen von euch noch überlegen, wie Sie sich kleiden, wenn nicht eine große Garderobe Überholung (einschließlich Yogahosen, alles andere eng, etwas "Crack" zeigt), bitte bedenken Sie: Wenn niemand wahr zu streben, ist bereit, zu leben Schönheit, wird diese Kultur ohne sein Beispiel. Betrachten wir den Einfluss zu sein. Seien Sie ein Thermostat, kein Thermometer.

Natürlich sind diese hohen Ideale. Sie verdienen unser besseres Verständnis und volle Verfolgung. Aber wir haben zierte sind zu wissen , und halten Sie sie tun müssen , um so mit echten Demut, Verständnis, Mitgefühl und Barmherzigkeit. Es geht nicht nur um Prinzipien . Wir brauchen Gottes Herz für echte haben Menschen . Wir müssen die Welt zu engagieren nicht mit selbstgerechten Gericht, sondern mit Barmherzigkeit und Liebe. Mit einem realen Bewusstsein unserer eigenen Grund Entfernung und ernsthaften Wunsch zu wachsen zusammen in Heiligkeit.
http://www.catholic365.com/article/4654/...nd-bikinis.html
"Ermutigen daher einander und bauen aufeinander auf, wie gerade in der Tat Sie tun." 1 Thess. 5.11

von esther10 24.07.2016 00:08





Stimme der Familie fordert Papst Francis Amoris Laetitia zurückzuziehen

Amoris Laetitia , Katholisch , Rom Leben Forum , Leben Rom Forum 2016 , Stimme Der Familie

ROM, 9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Mehr als 100 Pro-Life - und Pro-Familie Führer aus der ganzen Welt bei einem Treffen in Rom am Samstag zu ihren Füßen in Applaus sprang nach einem Anruf hören für Franziskus seine umstrittene zurückzuziehen Ermahnung Amoris Laetitia .

John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie und der CEO der britischen Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, erteilt die Anfrage an den Papst in seiner Rede auf dem jährlichen Rom Leben Forum.

Smeaton sprach Bischof Athanasius Schneider folgt, der in seiner Rede wachsende Verwirrung in der Kirche verschrien, und die zuvor Bedenken über die Mahnung zum Ausdruck gebracht hat.

Smeaton hervorgehoben einige Bedenken mit der Ermahnung, einschließlich:

der Abschnitt über die Sexualerziehung, die die Rechte der Eltern ohne Bezug ausführlich über Sexualerziehung in den Schulen, spricht;
Verweise auf öffentlichen Ehebruch, die die innere Übel des Ehebruchs zu weisen darauf hin, scheitern;
der Vorschlag, dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein können; und,
die falsche Nachricht, dass die Ehe nicht unauflöslich ist.
Das Scheitern zu sprechen eindeutig auf Ehebruch "zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit", sagte Smeaton, "weil es bestreitet Katholiken, die Wahrheit über Recht und Unrecht."

"Es bestreitet Katholiken das Wissen, das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es ist auch ein Mangel an Barmherzigkeit zeigt, weil es Kinder die falsche Botschaft sendet, dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg, zu zerstören, Kinder Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören. "



In seinem offenen Brief, erzählt Smeaton der Papst, dass er persönlich kennt "von Frauen und Männern, die von ihren Ehepartner für eine andere Person und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder verlassen habe."

"Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass die Mitteilung an alle sendet, einschließlich der Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist", sagte Smeaton.

Smeaton schloss seinen Appell an den Heiligen Vater um ihn zu fragen ", um die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, Amoris Laetitia, insbesondere die Abschnitte erkennen, die auf die Schändung der heiligen Eucharistie und zum Verletzen unserer Kinder führen wird, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zu entziehen. "

Smeaton Das vollständige Adresse auf Lifesitenews hier veröffentlicht.

Smeaton ermutigt Katholiken und Menschen guten Willens an den Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre mit Liebe und Klarheit zu schreiben die Mahnung zu entziehen. Er fragte, dass diejenigen, die schreiben, um eine Kopie des Schreibens an Stimme der Familie senden.

Adressen:

An Seine Heiligkeit Papst Francis
I-00120 Vatikanstadt

Kardinal Gerhard Müller
Kongregation für die Glaubenslehre
Piazza del S. Uffizio, 11, 00193 Rom, Italien cdf@cfaith.va

Stimme der
Familieneinheit D, 3 Whitacre Mews,
Stannary Street,
London, SE11 4AB,
Großbritannien enquiry@voiceofthefamily.com



Brief von John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie, zu Franziskus


Eure Heiligkeit,

Mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, und als Ehemann und Vater, halte ich , dass der Abschnitt von Amoris Laetitia dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education" ernst Eltern zu einer Zeit , schlägt fehl , wenn die elterlichen Rechte Sexualerziehung in Bezug auf sind unter schweren und anhaltenden Angriff in vielen Ländern der Welt, und in den internationalen Institutionen. Dieser Abschnitt erstreckt sich über mehr als fünf Seiten , ohne dass auch nur ein Hinweis auf die Eltern, wenn auch die elterliche Rechte früher in einem anderen Zusammenhang erwähnt werden. Auf der anderen Seite gibt es die Bezugnahme auf "Bildungseinrichtungen". Doch Sexualerziehung ist "ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren ausgewählt und kontrolliert von ihnen" , wie Ihr Vorgänger, Papst Johannes Paul II, lehrte die Gläubigen in Familiaris consortio, Zahl, 37.

Eure Heiligkeit, Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt, darunter in Großbritannien, arbeiten mit unseren Anti-Leben Gegner in der Geburtenkontrolle und Sexualerziehung Lobbys, bei der Unterstützung korrumpieren Sexualerziehungsprogramme auf primären und sekundären Schüler zu verhängen. Solche Programme, in den katholischen Schulen einschließlich, beinhalten unsere Kinder mit Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung bieten. So, Heiliger Vater, der Christus gegebene Autorität der Bischöfe, die wir die Gläubigen halten , in einer solchen Verehrung, instrumentalisiert wird, um skandalisieren und schrecklichen Schaden für unsere Kinder verursachen. Amoris Laetitia wird dazu dienen , diese schreckliche Situation noch schlimmer machen.

Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass der Papst ist Petrus, der Fels Christus wählte, auf dem seine Kirche zu bauen. Der Papst dient dazu, die unveränderliche Wahrheit der Lehre Christi. Aber Eure Heiligkeit, der Papst ist nicht der Herr, sondern der Diener der Wahrheit.

Eure Heiligkeit, wieder einmal mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, sowie mit meiner Autorität als Ehemann und Vater, stelle ich fest , dass es Hinweise auf öffentlichen Ehebruchs im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , die zu Punkt scheitern aus dem inneren Übel des Ehebruchs. Ich denke , dass solche Hinweise in skandalisieren Kleinen in der Art und Weise enthalten in Jesus Christus Warnung in Vers 92, Kapitel 9, des Markusevangelium führt.

Noch schlimmer ist , Heiliger Vater, Amoris Laetitia, das Apostolische Schreiben, zumindest, wirft die Möglichkeit , dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein kann. Dies zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es bestreitet Katholiken , die Wahrheit über Recht und Unrecht. Sie bestreitet Katholiken das Wissen , das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es zeigt auch einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es Kinder die falsche Botschaft sendet , dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg , um Kinder zu zerstören , ist die Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören.

Heiliger Vater, der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass bestimmte Handlungen "in sich schlecht" solche Dinge wie Ehebruch.

Ich glaube, Eure Heiligkeit, wie alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass die Ehe unauflöslich und Jesus lehrte, wenn jemand entlassen wird oder legt ihren Ehegatten entfernt und eine andere heiratet, wird er oder sie begeht Ehebruch - das ist eine Todsünde betrachtet die Art der schweren Sünde, von dem man sich ab von der Liebe Gottes schneidet. (Matthäus, 19)

Ich glaube, da alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass zum Abendmahl in gehen wir den Körper von Jesus Christus empfangen, Gott selbst: wir das Leben und die Verheißung des ewigen Lebens erhalten. (John, 06.54)

Schließlich, Heiliger Vater, glaube ich, wie alle Katholiken, die Lehre des heiligen Paulus glauben, dass, wenn eine Person isst und trinkt den Leib und das Blut Jesu Christi unwürdig, wir erhalten keine Leben oder Gnade, die wir essen, und das Gericht zu uns trinken " nicht erkennenden den Leib des Herrn ". (Corinthians: 1,11.29)

Heiliger Vater, ich kenne viele gewöhnlichen Katholiken sowohl in mein Familienleben und durch meine Arbeit. Ich weiß, dass Frauen und Männer, die für eine andere Person durch ihren Ehegatten verlassen habe und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder. Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass sendet die Nachricht an alle, auch die Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist. Dies ist destruktiv für die Wahrheit über die Ehe. Es ist auch psychisch und geistig zu beschädigen, nicht zuletzt für die Kinder.

Heiliger Vater, mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, ich appelliere an Sie , die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, zu erkennen Amoris Laetitia, insbesondere jene Abschnitte , die an die Schändung der heiligen Eucharistie führen und zum Verletzen unserer Kinder, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zurückzutreten.
https://www.lifesitenews.com/news/voice-...amoris-laetitia
Mit freundlichen Grüßen in Christus.


von esther10 24.07.2016 00:05



Georg Gänswein: Keine Lehre ändern mit Halb Sätze oder Fußnoten Seiten.


Geschrieben am 2016.07.21 ..... in sinodo2015 .

Mons.-Gaenswein ausgestattete ErzbischofDer Präfekt des Päpstlichen Haus, sowie Sekretär des Papstes Emeritus, Monsignore Georg Gänswein , gab einen langen und weitreichenden Interview mit der deutschen Zeitung Schwäbische Zeitung . Der Text, der am vergangenen Montag veröffentlicht wurde , ist in vielerlei Hinsicht interessant dest nicht die Gänswein Beschwerde , die auf die Frage der Kirchensteuer (führte Kirchensteuer ) und, ganz allgemein, der Geld in den Kirchenbanken in Deutschland reichen zirkulierenden (die deutsche katholische Kirche ist der zweitgrößte Arbeitgeber im Land).

Wer die Steuer nicht bezahlt wird effektiv von der kirchlichen Gemeinschaft verdrängt , während der Präfekt des Päpstlichen Hauses betont, "wenn Sie in Frage ein Dogma setzen, niemand kümmert sich, Sie jagen nicht. Die Nichtzahlung von Steuern an die Kirche ist eine Beleidigung für den Glauben des größeren Vertrauensbruch Prinzipien? ". Schließlich stellte er fest , dass "wenn die Kassen gefüllt sind und die Bänke sind leer, wird es eine Implosion Tag. Eine leere Kirche kann nicht ernst genommen werden. "

Im Vergleich zu den verschiedenen Interpretationen , die nach der Veröffentlichung der entstandenen Amoris laetitia wies der alte Sekretär von Papst Ratzinger darauf hin , dass "wenn ein Papst einen Aspekt der Lehre verändern will, muss es so deutlich machen, um sie verbindlich zu machen. Wichtige magisterial Prinzipien können nicht durch halb Sätze oder Notizen Fußnoten etwas zweideutig Art und Weise verändert werden. Die Aussagen , die auf unterschiedliche Weise sind eine riskante Sache interpretiert werden kann. "

" Im Vergleich zu seinen Vorgängern" , sagte Gänswein, Franziskus "ist ein bisschen" lückenhaft, was auch falsch ist , muss man einfach akzeptieren. Jeder Papst hat seinen eigenen Stil. Und "seine Art gut zu sprechen, auch mit dem Risiko zu Missverständnissen führen, und manchmal sogar extravagante Interpretationen. Aber er wird auch weiterhin unverblümt zu sprechen. "

Der Interviewer fragte dann den Monsignore wenn, seiner Meinung nach , gibt es einen Wendepunkt im Leben der Kirche ist mit Franziskus. "

Mein Eindruck, schloss Gänswein, ist , dass Franziskus als eine Person erfreut sich großer Sympathie, mehr als jede andere Weltführer. Aber dies scheint nicht fast keinen Einfluss auf das Leben des Glaubens zu haben, und die Identität des Glaubens. "

(LB)
http://sinodo2015.lanuovabq.it/georg-gan...-pie-di-pagina/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz