Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.11.2018 00:43

Einige Räte Kardinal Krajewski, wie man auf den Tod vorbereitet ist
Anna Artymiak | 2018.05.11
DER GEISTIGE RAT VON KRAJEWSKI



Eines Tages, Kardinal Krajewski fragte Franciszek: "Heiliger Vater, wie verteidigen Sie sich gegen all diese Versuchungen?" Er antwortete: "Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst! "

Päpstliche Ernährung Kardinal Am 24. Oktober übernahm Konrad Krajewski seine römische Titularkirche. Unserer Lieben Frau von der Unbefleckten auf Esquiline . In den polnischen Medien wurden nur kurze Erwähnungen dieser Zeremonie veröffentlicht. Es lohnt sich, Anfang November zu seiner Predigt zurückzukehren, die er dann gegeben hat. Darin teilte er seine wenigen einfachen und wertvollen spirituellen Ratschläge, die ihm helfen, jeden Tag dem Herrn zu begegnen. Er drückte die Worte des Trostes und der Stärkung für die Eltern von Ignas aus, der erst zwei Tage zuvor in Rom war, um sich fachärztlich behandeln zu lassen.

Tod wie ein Dieb

Ein schöner ruhiger Abend schuf eine einzigartige familiäre Atmosphäre, freundliche Atmosphäre. "Pater Konrad", den er immer noch für die Menschen hatte, die jeden Morgen zur Heiligen Messe zu ihm kamen. zur Basilika St. Petrus, nach seinem Brauch, die Predigt, die vollständig dem Evangelium der Zeit gewidmet war, und es war ein Gleichnis vom Evangelium nach dem Heiligen. Łukasz über den Diener, der auf den Herrn wartet.

"Versuchen wir heute Abend, das heutige Evangelium zu betrachten. Was der Herr uns heute Abend sagen will - er sprach die Versammelten an. - Er bittet uns, bereit zu sein, denn der Tod kommt wie ein Dieb. Niemand weiß wann, wo und wie. Sicher ist nur, dass er kommen wird . Heute wissen zwei junge Eltern, wer bei uns ist, deren Sohn vor zwei Tagen gestorben ist. Der Tod kam wie ein Dieb. Sie sind Ignacys Eltern. "

"Was sollen wir tun, um uns zu kümmern?", Fragte der gesammelte Kardinal. Krajewski und gab ihnen drei Tipps:

1. Tägliches Ablesen der Messwerte aus

"Der erste Meister, der mir viel beigebracht hat, wie man für den Herrn bereit ist, war ein Kardinal. Kardinal Deskur, ein guter Freund von Johannes Paul II. Ich weiß nicht, ob Sie sich daran erinnern - gleich nach der Wahl ging Johannes Paul II. Zu Gemella, um seinen Freund zu besuchen, der einen Schlaganfall hatte. Dieser Kardinal hat mich jeden Abend angerufen. Er hat schon gelogen. Weißt du wozu? Das Evangelium vom nächsten Tag zu lesen.

Er sagte mir: Konrad, mit was gehe ich schlafen, ich werde damit aufwachen. Wenn ich mit dem Wort Gottes schlafen gehe, werde ich mit dem Wort Gottes aufstehen . Wenn ich mich betrinke, werde ich mit Kopfschmerzen aufwachen.

Als ich der Kaplan der Poliklinik Umberto I war und am Morgen für ihn zur Messe kam, zog er aus dem Evangelium einen Satz, ein Motto, ein Spruch, den er mir den ganzen Tag überbringen sollte. "

"Heute bin ich um 5 Uhr morgens aufgewacht", fuhr Cardinal fort Krajewski - und sofort kam mir dieser Gedanke: Konrad, du musst bereit sein. Du musst bereit sein. Ich habe es den ganzen Tag auf dem Weg zum Büro versucht. Manchmal vergesse ich sie. Also muss ich das Evangelium wieder öffnen und lesen, weil der Tag so intensiv war, dass ich es vergaß. Bevor ich schlafen gehe, versuche ich mich noch einmal daran zu erinnern, was mir das Evangelium von heute sagt? Und es hilft mir, vor dem Herrn bereit zu sein. "

2. Tägliche Messe Es reicht nicht aus

Gleichzeitig warnten die päpstlichen Priester, dass die bloße Teilnahme an der täglichen Eucharistie nicht ausreicht, wenn sie "nicht mit Jesus ausgeht".

"Ich weiß nicht, ob Sie es wissen", gestand er, "aber mein Vorgänger war Judas. Vor vielen Jahrhunderten war einer der Apostel ein Anhänger, der Geld von der apostolischen Hochschule erhielt. Nach der Eucharistie, nachdem er sich die Beine gewaschen hatte, ging er. Alle dachten, er wäre gegangen, um den Armen Geld zu geben. Inzwischen nahm er sie mit, um Jesus zu verkaufen.

Die Eucharistie ist nicht genug. Man muss die Kirche mit Jesus als lebendem Tabernakel verlassen . Seine Gegenwart überall hin mitzunehmen, um ihn nicht mit meinem Charakter zu verdunkeln, sondern durch meine Art zu sprechen, zu reagieren, zu schauen, zu antworten. Um wirklich sein Träger zu sein. Wer mich berührt, sollte Jesus berühren. Ich nicht mehr. "

3. Tägliche Anbetung des Allerheiligsten.

Diese Praxis des Priesters Konrad erfuhr von Papst Franziskus, der zu Beginn seines Pontifikats gestand, dass er jeden Tag zwischen 19 und 20 in die Kapelle vor dem Allerheiligsten Sakrament geht, um sich zu "sonnen", um Kraft zu gewinnen .

„Eine Stunde. Eine Stunde zu sprechen, um mit Jesus zu sein. Ich habe ihn seit Jahren imitiert. Ich habe eine Stunde eingestellt. Ich gebe Ihnen zu - am Anfang war es sehr schwierig. Ich habe mich sehr beruhigt. Ich habe einen schwierigen Charakter, einen gewalttätigen, ein bisschen starken Charakter. Alles muss sofort erledigt werden. Inzwischen nein. Dieser Moment des Gebets gibt mir viel Ruhe. Manchmal reicht es, präsent zu sein. Nichts zu sagen Später fange ich an, über meine Kollegen, über meine Straftaten und über die erhaltenen Gefälligkeiten zu sprechen. "

Almoir wiederholte hier die oft zitierten Worte von Papst Franziskus, der gestand, nach einem schwierigen und intensiven Tag vor dem Tabernakel eingeschlafen zu haben. Aber wie der Heilige Vater es selbst erklärt: "Besser vor dem Herrn als vor dem Fernseher."

"Es lässt mich erkennen, dass er an erster Stelle stehen soll. Und alles läuft in meinem Leben ab ", fügte der Kardinal hinzu.

4. Der Rosenkranz

Bezug auf Saint. Papst Johannes Paul II., Die päpstliche Almonerie, gestand: "Das Letzte, was mir so sehr hilft, Lampen anzünden zu lassen, wie das Evangelium sagt, immer wachsam zu sein, ist der Rosenkranz. Hier ist ein Meister der päpstlichen Zeremonien, Maestro Piero Marini, er ist ein Zeuge, dass Johannes Paul II. Oft seine Hand hob, so dass die Sekretäre den Rosenkranz aus der Hand nehmen mussten, weil er die Menschen begrüßte. Bei einem Publikum zog er einen Rosenkranz aus der Tasche einer Soutane und sagte: Dies ist der einfachste Exorzismus , den es auf der Welt gibt. Erinnern Sie sich !“.
Almoir gestand: "Es hilft mir sehr, weil ich über das Leben Jesu, die Geheimnisse, nachdenken kann. Ich benutze die Worte von Erzengel Gabriel. Ich bete und bitte Mary, in den schwierigen Momenten meines Lebens für mich zu beten. "

5. Das Zeichen des Kreuzes

Dann Kardinal Krajewski erwähnte eine andere Praxis, die er von Papst Franziskus gezeichnet hatte: das Zeichen des Kreuzes mit Weihwasser.

"Gleich nach seiner Wahl rief er alle Kardinäle zur Pauline-Kapelle. Er sagte dies: Sehr geehrte Kardinalbrüder, es ist schön, mit Ihnen zusammen zu sein, aber ich werde es Ihnen gleich sagen - der erste, der vom Teufel versucht wird, ist ich, der nächste sind Sie . "

"Eines Tages fragte ich: Heiliger Vater, wie verteidigst du dich gegen all diese Versuchungen? Er antwortete mir: Konrad, ich habe heiliges Wasser in der Nähe des Bettes. Wenn ich aufwache, mache ich das Kreuzzeichen, wenn ich schlafen gehe, mache ich das Kreuzzeichen. Wenn ich die Wohnung verlasse, mache ich das Kreuzzeichen. Wie viele Liter Weihwasser brauchen Sie für einen Papst!

So kaufte ich schnell heilige Wasserbehälter und habe sie im Zimmer, in der Wohnung, auch im Büro . Und es hilft mir, bereit zu sein und mich immer an seine Gegenwart zu erinnern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Weil ich schwach bin, bin ich sehr schwach und ohne diese Hilfe kann ich nicht weiterleben. "
https://pl.aleteia.org/2018/11/05/kilka-...ym-na-przyjscie

von esther10 24.11.2018 00:39

Der Exorzist warnt vor der dämonischen Dimension der "sexuell neutralen" Kleidung von Celine Dion



Der Exorzist warnt vor der dämonischen Dimension der "sexuell neutralen" Kleidung von Celine Dion

Amerikanischer Exorzistenpriester John Esseff warnt vor der dämonischen Dimension von "sexuell neutraler" Kleidung, die von Sängerin Celine Dion gefördert wird. Der Priester stellt fest, dass die Geschlechterideologie bezüglich der Gleichstellung der Geschlechter falsch ist. Sam sieht in ihr die Rolle des Teufels, der die Männlichkeit oder Weiblichkeit des Kindes wegnimmt und das Herz der Natur trifft.

Das Portal "National Catholic Register" erinnert daran, dass sich die bekannte Celine Dion für die Förderung "sexuell neutraler" Kleidung für Kinder einsetzt. Die kanadische Sängerin hat eine Reihe von Kleidungsstücken mit dem gleichen Schnitt für jedes Kind herausgebracht - unabhängig von ihrem Geschlecht. Laut der Sängerin können wir die jüngsten Rollen nicht auferlegen. Dies gilt auch für ihr Geschlecht.



Eine Serie "geschlechtsneutraler" Kleidung wird "Celinunun" genannt. "Ich habe Nununu immer geliebt und was sie präsentierten. Über die Zusammenarbeit, um den Dialog für die Gleichstellung (...) für mich sehr viel Sinn zu bringen, „- sagt Dion.



Die Angelegenheit wurde vom exorzistischen Priester kommentiert John Esseff aus Pennsylvania in den USA. Der Priester übt seinen Dienst als Exorzist seit 40 Jahren aus und betont, dass die Verbreitung des Gendergedankens dämonisch ist. "Ich bin überzeugt, dass die Verbreitung von Geschlecht dämonisch ist", sagte er. "Das ist falsch. Es gibt nur zwei Geschlechter, die von Gott geschaffen wurden ", fügte er hinzu. Der exorzistische Priester betonte, dass die dämonische Dimension der Schaffung einer "sexuell neutralen" Bekleidungslinie sehr tief ist.



"Der Teufel folgt den Kindern, die ihr Geschlecht verwirren wollen. Wenn ein Kind geboren wird, was sagen wir zuerst über ihn? Es ist ein Junge oder ein Mädchen. Dies ist die natürlichste Sache der Welt. Zu sagen, dass es keinen Unterschied zwischen ihnen gibt, ist satanisch "- erklärt Fr. John Esseff "Der Teufel ist ein Lügner und das sind großartige Lügen", fügt er hinzu.



"Das Kind von seiner Männlichkeit oder Weiblichkeit wegzubringen, trifft das Herz der Natur und lehnt die einfache Wahrheit über die Art und Weise ab, wie dieses Kind geschaffen wurde", sagte er. Nach Priester Esseff, Menschen, die hinter der Förderung der Geschlechtsneutralität bei Kindern stehen, wirken sich auf spätere Störungen aus. "Das ist definitiv satanisch", sagt der Exorzist aus den USA.



Der Priester bemerkte, dass der Teufel die Menschheit von Anfang an bekämpfte, aber seine Angriffe wurden in letzter Zeit immer mutiger. "Das schlechte Gefühl ist, dass er es so tun kann, dass er nicht erkannt wird. Diese Geschlechtsneutralität ist ein Trick, der von Nutzen ist ", betont Fr. John Esseff



Erinnern wir uns, dass die beliebte Sängerin Celine Dion in einer katholischen Mehrfamilienfamilie geboren wurde. Celine war das letzte von vierzehn Kindern. Bevor sie ihre Karriere begann, besuchte sie das katholische Gymnasium von Saint. Judy in Charlemagne (Quebec, Kanada).

Quelle: ncregister.com, lifesitenews.com, PCh24l.

https://www.pch24.pl/egzorcysta-ostrzega...on,64361,i.html
DATUM: 2018-11-24 21:29

Read more: http://www.pch24.pl/egzorcysta-ostrzega-...l#ixzz5Xo4bSOVn

von esther10 24.11.2018 00:38

Kanzlerin Merkel: Nationalstaaten sollten bereit sein, die Souveränität aufzugeben



Kanzlerin Merkel: Nationalstaaten sollten bereit sein, die Souveränität aufzugeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel zufolge "sollten die Nationalstaaten bereit sein, die Souveränität aufzugeben". Der Politiker fügt jedoch hinzu, dass die nationalen Parlamente im gesamten Prozess eine wichtige Rolle spielen sollten. Die scheidende Kanzlerin sagte auch, dass ihr Land der Europäischen Union auch etwas von ihrer Souveränität gab.



Die schockierende Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel fand im Rahmen einer von der "Konrad-Adenauer-Stiftung" organisierten Konferenz statt, die als Think-Tank der deutschen CDU bezeichnet wird. Der Regierungschef erklärte ausdrücklich, dass die Übertragung der Souveränität durch die Nationalstaaten auf geordnete Weise unter Beteiligung der nationalen Parlamente erfolgen sollte. Merkel wies darauf hin, dass auch ihr Land seine Souveränität teilweise verloren und der Europäischen Union übergeben habe.



Die deutsche Bundeskanzlerin sagte in ihrer Rede auch, dass die nationalen Parlamente eine wichtige Rolle spielen, da sie das "Herz der Demokratie" darstellen. Um den Ton ihrer Rede zu mildern, betonte Merkel, es seien immer noch "Nationalstaaten, die die Meister der Verträge bleiben".



Die Konferenz, bei der Angela Merkel sprach, war eine Gelegenheit, über "Parlamentarismus zwischen Globalisierung und nationaler Souveränität" zu sprechen. Die deutsche Politikerin brachte ihre Besorgnis über die angeblich zunehmende nationalistische Stimmung zum Ausdruck und unterstützte den UN-Pakt zur Einwanderung, der im Dezember in Marrakesch unterzeichnet werden soll. Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Pakt nicht von Polen unterzeichnet wird, weil er einer legalen und illegalen Einwanderung gleichkommt. Die Entscheidung wurde bereits von Premierminister Mateusz Morawiecki getroffen.

Quelle: interia.pl

DATUM: 2018-11-24 11:42
https://www.pch24.pl/kanclerz-merkel--pa...ci,64355,i.html


von esther10 24.11.2018 00:36

Was können die Laien tun, um die Krise in der Kirche zu lösen?
Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Theodore McCarrick

20. November 2018 ( The Catholic Thing ) - Ich wurde immer wieder von katholischen Laien gefragt: "Was kann ich tun, um die Krise in der Kirche zu lösen?" Meine Antwort lautet: "Bete und handle". Mit Aktion meine ich: Machen Sie Ihre Unzufriedenheit gegenüber den amerikanischen Bischöfen, dem Heiligen Stuhl und Ihren Mitkatholiken bekannt.

Das Gebet ist allmächtig. Gott möchte, dass wir zu Ihm für die Gnaden beten, die wir brauchen, um das Übel zu beseitigen, das wir heute in der Kirche finden. Unsere Gebete erinnern uns daran, dass wir völlig auf Gott angewiesen sind und dass Gott möchte, dass wir unsere Liebe zu Ihm in der süßen Pflicht ausüben, seine Hilfe zu suchen.

Wir müssen auch handeln, um die Hirten der Kirche zu rühren, um die ernsten Probleme zu erkennen, mit denen wir konfrontiert sind, und alles Notwendige zu tun, um diese Probleme zu lösen.

https://www.thecatholicthing.org/2018/11...should-we-do-2/

Entmutigung in der langen Geschichte von Sexualdelikten und bischöflichen Vertuschungen ist weit verbreitet. Das ist verständlich, aber etwas, dem man widerstehen kann, weil Entmutigung zur Entschuldigung für Untätigkeit werden kann.

Gewöhnliche Laien haben im gegenwärtigen Moment große Macht, ihre Hirten zu beeinflussen. Bischöfe sind auf die Unterstützung ihres Volkes und auf das Wohlwollen der zivilen Behörden angewiesen, die darauf ansprechen, ob das katholische Volk insgesamt seine Bischöfe unterstützt. Wenn diese Behörden das Gefühl haben, dass die Herde wütend auf die Hirten ist, werden sie ihre Macht einsetzen, um diese Hirten gegenüber dem Gesetz zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Enthüllung des McCarrick-Skandals und die Enthüllungen über bischöfliche Missstände in Bezug auf kriminelle Priester in Pennsylvania waren nicht das Ergebnis von Bischöfen, die auf eigene Faust das, was in ihren Akten lag, bereinigen. Die Enthüllungen waren das Ergebnis laufender und zukünftiger Gerichtsverfahren, die in der Öffentlichkeit breite Zustimmung finden.

Im Fall McCarrick brach die Geschichte, weil die Erzdiözese New York Opfern von sexuellem sexuellem Missbrauch als Gegenleistung für eine Vereinbarung entschied, die Erzdiözese nicht zu verklagen im Senat), dass die Verjährungsfrist des Staates New York verlängert wurde.

Während einige die kommende Erweiterung als einen Angriff auf die Kirche betrachten (da sie öffentliche Lehrer mit großer Wahrscheinlichkeit befreien wird), ist die Erweiterung auch eine verständliche Antwort auf die Tatsache, dass so viele Menschen glaubhaft behaupten, von Priestern sexuell überfallen worden zu sein waren Jugendliche.

Diese Opfer verdienen eine Entschädigung für das, was sie unter den Händen von Priestern unter der Aufsicht von Bischöfen erlitten haben, die diese Verbrechen durch Nachlässigkeit in Versehen zugelassen haben, insbesondere durch die schwielige Missachtung früherer Vorfälle von Sexualdelikten, die von Priestern begangen wurden, deren Funktion sie wissentlich weiterhin erlauben in Pfarreien und Schulen.

Der Druck der Öffentlichkeit zur Unterstützung von Gerichtsverfahren, um zur Wahrheit zu gelangen, ist der Hintergrund dieser ganzen Geschichte. Wenn der Boston Globe einen Richter aus Massachusetts nicht überzeugt hatte, die Unterlagen im Falle von Fr. John Geoghan, der Schrecken der Erzdiözese Boston wäre unbekannt geblieben. Und die Raubtierpriester in Pfarrgemeinden und Schulen hätten weiterhin bischöflichen Schutz vor kriminellen und kanonischen Sanktionen erhalten.

Die Entscheidung des Richters zugunsten des Globus fand breite Unterstützung in der Öffentlichkeit. Kardinal Law fühlte sich zum Rücktritt gezwungen, weil er die Unterstützung der katholischen Bevölkerung von Boston verlor.

Aber die berechtigte öffentliche Empörung in diesem früheren amerikanischen Fall wurde von Rom nicht verstanden. Es ist klar, dass der Heilige Stuhl es nicht geschafft hat, die Situation in den Vereinigten Staaten mit dem erforderlichen Ernst zu behandeln.

Die Unordnung in der Erzdiözese Boston war kein isoliertes Ereignis. Der Heilige Stuhl hätte erkennen müssen, dass es absolut notwendig war, dass der Papst Ermittler in jede Diözese in Amerika entsandte, um klerikales kriminelles Verhalten aufzudecken und junge Menschen vor denselben kriminellen Priestern zu schützen, die in der Erzdiözese Boston entfernt worden waren. Es genügte nicht, jede Diözese für sich allein sauber zu machen, wie die jüngsten Offenbarungen deutlich machen.

Das Versäumnis, 2002 zu handeln, hat die Kirche im Jahr 2018 heimgesucht. Laien sind wirklich über die scheinbar täglichen Enthüllungen von Sexualdelikten durch Priester und den bischöflichen Schutz der Raubtiere zutiefst angewidert.

Sie vertrauen den Bischöfen nicht, um sich selbst zu überwachen. Sie können nicht verstehen, warum der Heilige Stuhl nicht entschiedener gehandelt hat, sondern stattdessen eine Blockade für die geplanten Reformen der Bischofskonferenz zur Beseitigung der Korruption und zur Wiederherstellung des Vertrauens geschaffen haben.

Die Rolle der Laien heute ist es, durch Beten und Handeln zur Rettung unserer Kirche zu kommen. Der Druck der Öffentlichkeit auf die Hierarchie ist keine Form von Rebellion oder Untreue. Es ist eine Form der brüderlichen Korrektur, die die Aufmerksamkeit derjenigen auf sich ziehen soll, zu denen auch Papst Franziskus gehört, die dazu angehalten werden müssen, schneller und entschiedener zu handeln, um das Böse in der Kirche zu bekämpfen und auszurotten.

Franziskus selbst habe ein mea culpa im Falle seiner früheren heftigen Verteidigung nun den Rand gedrängt Bischof Barros in Chile. Ohne den öffentlichen Druck wäre es unwahrscheinlich, dass er genauso entschlossen gehandelt hätte wie er.

Die amerikanische Situation ist kritisch, nicht zuletzt deshalb, weil das, was hier passiert ist, auch anderswo Auswirkungen hat. Kommt die Kirche rein oder nicht? Wird sie von ihren Anführern oder von der Zwangsgewalt des Staates gereinigt?

Der Papst allein hat die Macht, die Bischöfe zur Rechenschaft zu ziehen und diejenigen zu entfernen, die dafür verantwortlich sind, dass sich eine Kultur der Immunität entwickelt, die es Sexualverbrechern ermöglicht, sich hinter einer Reihe von Auszahlungen, Transfers und Lügen zu entwickeln.

All dies dem Heiligen Vater und dem Vatikan einzeln und gemeinsam mit anderen bekannt zu machen, ist eine kraftvolle Möglichkeit, dem Herrn zu dienen und das wahre Wohl der Kirche zu fördern.
https://www.lifesitenews.com/opinion/her...s-in-the-church
Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .

von esther10 24.11.2018 00:36


Politik mit Sexmissbrauch spielen

Der Kreuzzug des 21. Jahrhunderts

Gepostet am 24. November 2018 von Catholicism Pure & Simple

Heute feiern wir das Martyrium der vietnamesischen Katholiken, der Heiligen Andrew Dung-Lo und der Gefährten. Mit ihren Märtyrer-Kronen und jetzt im Himmel gehören sie zu den unzähligen Millionen von Gläubigen, die ihr Blut für Christus und seine Kirche vergossen haben.

Hunderte Millionen Christen leben heute noch unter fanatischen und tyrannischen Regimes, die ihr Leben und ihren Lebensunterhalt bedrohen und ihnen ihre legitime religiöse Freiheit verweigern. Um unser Mitgefühl und unsere Solidarität mit verfolgten Christen auf der ganzen Welt auszudrücken (einschließlich Asia Bibi, einer kürzlich aus Blasphemie freigesprochenen Pakistanerin, die sich immer noch im Verborgenen befand, beleuchteten viele Städte und Hauptstädte der "freien" Welt ihre Kathedralen in leuchtendem Rot Blut am Dienstag und den folgenden Abenden. Es war eine Erinnerung an alle, dass die anhaltende Christenverfolgung im 21. Jahrhundert keineswegs nachgelassen hat; im Gegenteil, es nimmt zu. Lass uns nicht vergessen!



Durch Plinio Corrêa de Oliveira

Im Mittelalter vergossen die Kreuzfahrer ihr Blut, um das Grab des Herrn Jesus Christus aus den Händen der Ungläubigen zu befreien und ein christliches Königreich im Heiligen Land zu errichten.

Heute fließt wieder das Blut der Söhne der Kirche in [sehr vielen Teilen der Welt]. Aber für was? Die Christenheit vom Joch des kommunistischen Anti-Christ [und Islam] zu befreien und das Königreich Christi wiederherzustellen, das höchste Ideal der Katholiken und daher unser ständiges Ziel.

Dies werde ich versuchen, durch die Erläuterung der hier vorgestellten Prinzipien als vorläufigen Überblick über unsere Aktivitäten zu definieren.

Das Königreich Christi

Die katholische Kirche wurde von Unserem Herrn Jesus Christus gegründet, um die Vorteile der Erlösung unter den Menschen zu verewigen. Somit ist sein letztes Ende identisch mit dem der Erlösung selbst: für die Sünden der Menschheit durch die unendlich kostbaren Verdienste des von Gott gemachten Menschen zu sühnen; Gott die äußere Herrlichkeit, von der die Sünde Ihm beraubt hatte, wiederherstellen und die Tore des Himmels für die Menschheit öffnen. Dieser Zweck wird vollständig auf übernatürlicher Ebene erreicht und zielt auf das ewige Leben ab. Es geht absolut über alles hinaus, was nur natürlich, irdisch und verderblich ist. Das hat Unser Herr Jesus Christus bekräftigt, als er zu Pontius Pilatus sagte: „Mein Reich ist nicht von hier aus“ (Johannes 18:36).

https://catholicismpure.wordpress.com/20...entury-crusade/

Das irdische Leben unterscheidet sich damit und gründlich vom ewigen Leben, aber diese beiden Leben stellen keine zwei Ebenen absolut voneinander isoliert. In den Entwürfen von Providencere gibt es eine enge Verbindung zwischen dem irdischen und dem ewigen Leben. Das irdische Leben ist der Weg; ewiges Leben ist das Ziel. Obwohl das Königreich Christi nicht zu dieser Welt gehört, liegt der Weg dahin in dieser Welt.

So wie die Militärschule der Weg zum militärischen Beruf, oder das Noviziat ist die endgültige Art und Weise in einen Orden einzutreten, so ist diese Erde des Weg zum Himmel.

Wir haben eine unsterbliche Seele, die nach Gottes Ebenbild und Ebenbild geschaffen ist. Diese Seele wird mit einem Schatz natürlicher Begabungen zum Guten geschaffen und durch die Taufe mit dem unschätzbaren Geschenk des übernatürlichen Lebens der Gnade bereichert. Während unseres Lebens müssen wir diese Fähigkeiten zum Guten entwickeln. Damit wird unsere bis zu einem gewissen Grad unvollständige und potenzielle Ähnlichkeit mit Gott voll und aktuell.

Ähnlichkeit ist die Quelle der Liebe. Indem wir uns Gott völlig ähneln, werden wir fähig, ihn vollständig zu lieben und die Fülle seiner Liebe auf uns herabzurufen. Daher sind wir bereit, Gott für den ewigen, vollkommen glückseligen Liebesakt, für den wir berufen sind, von Angesicht zu Angesicht im Himmel zu betrachten.

Das irdische Leben ist daher ein Noviziat, in dem wir unsere Seelen auf ihr wahres Schicksal vorbereiten, das heißt, Gott von Angesicht zu Angesicht sehen und Ihn für die ganze Ewigkeit lieben.

Wenn wir dieselbe Wahrheit mit anderen Worten präsentieren, können wir sagen, dass Gott unendlich rein, unendlich gerecht, unendlich mächtig und unendlich gut ist. Um Ihn zu lieben, müssen wir Reinheit, Gerechtigkeit, Stärke und Güte lieben. Wenn wir die Tugend nicht lieben, wie können wir Gott lieben, der vornehm Güte ist? Andererseits, wenn Gott das höchste Gut ist, wie kann er das Böse lieben? Gleichheit als Quelle der Liebe, wie kann Er jemanden lieben, der völlig anders ist als er, der freiwillig ungerecht, feige, unrein, schlecht ist?

Gott muss angebetet und vor allem im Geist und in der Wahrheit gedient werden (Johannes 4:25). Daher ist es uns wichtig, rein, gerecht, stark und gut bis in die Tiefen unserer Seele zu sein. Wenn unsere Seelen gut sind, müssen alle unsere Handlungen notwendigerweise so sein, weil ein guter Baum keine bösen Früchte hervorbringen kann (Mt 7,17-18). Deshalb ist es für uns absolut notwendig, um den Himmel zu erobern, nicht nur das Gute zu lieben und das Böse innerlich zu hassen, sondern auch Gutes zu tun und schlechte zu vermeiden.

Das irdische Leben ist jedoch mehr als der Weg zum ewigen Glück. Was machen wir im Himmel? Wir werden Gott von Angesicht zu Angesicht betrachten, im Licht der Herrlichkeit, die die Errungenschaft der Gnade ist, und wir werden Ihn vollständig und für immer lieben. Der Mensch besitzt jedoch bereits durch die Taufe ein übernatürliches Leben hier auf der Erde. Der Glaube ist ein Samen der seligen Vision. Die Liebe Gottes, die der Mensch durch Tugend vorwärts treibt und das Böse vermeidet, ist bereits jene übernatürliche Liebe, mit der er Gott im Himmel verehren wird.

Das Reich Gottes wird seine Erfüllung in der nächsten Welt erreichen. Für uns alle beginnt es jedoch in dieser Welt bereits keimhaft zu existieren - so wie in einem Noviziat das religiöse Leben bereits als Vorbereitung umgesetzt wird, und in einer Militärschule trainiert ein junger Mann für die Armee, indem er lebt ein militärisches Leben.

Die heilige katholische Kirche in dieser Welt ist bereits ein Bild des Himmels und darüber hinaus eine echte Vorwegnahme des Himmels. Alles, was uns die heiligen Evangelien über das Himmelreich erzählen, trifft daher am besten und genauesten auf die katholische Kirche zu, auf den Glauben, den sie uns lehrt, und auf jede der Tugenden, die sie einschärft.

Dies ist die Bedeutung des Festes von Christus dem König. Er ist vor allem der himmlische König, aber ein König, dessen Herrschaft bereits in dieser Welt ausgeübt wird, und ein König, der zu Recht volle und höchste Autorität besitzt. Ein König hat Gesetze, Regeln und Richter. Sein Königshaus wird wirksam, wenn seine Untertanen seine Rechte anerkennen und seine Gesetze befolgen. Nun hat Jesus Christus alle Rechte über uns. Er verkündet Gesetze, regiert die Welt und wird die Menschheit richten. Es liegt an uns, sein Reich wirksam zu machen, indem wir seinen Gesetzen gehorchen.

Diese Herrschaft ist insofern eine individuelle Tatsache, als jede treue Seele dem Herrn Jesus Christus gehorcht. Tatsächlich wird die Herrschaft Christi auf unsere Seele ausgeübt; Daher ist die Seele eines jeden von uns ein Teil des Zuständigkeitsbereichs von Christus dem König. Die Herrschaft Christi wird zu einer sozialen Tatsache, wenn die menschlichen Gesellschaften ihn gehorsam sind.

Man kann also sagen, dass das Reich Christi auf der Erde in seinem individuellen und sozialen Sinn wirksam wird, wenn der Mensch sowohl in der Tiefe seiner Seele als auch in seinen Handlungen und wenn Gesellschaften in ihren Institutionen, Gesetzen, Bräuchen, Kulturen und künstlerische Manifestationen entsprechen dem Gesetz Christi.

Die irdische Realität der Herrschaft Christi ist, wie auch immer sie brillant und greifbar ist, nichts weiter als eine Vorbereitung und ein Prolog. In seiner Fülle wird das Königreich Gottes im Himmel erreicht: „Mein Königreich ist nicht von dieser Welt…“ (Johannes 18:36).
https://catholicismpure.wordpress.com/20...entury-crusade/

+++++

Bischof Schneider: "Katholiken müssen bereit sein, für ihren Glauben zu sterben"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 16/11/2018 • ( 4 REAKTIONEN )



hier geht es weiter...
https://restkerk.net/2018/11/16/bisschop...oor-hun-geloof/


von esther10 24.11.2018 00:36

Pakistan: Islamischer Führer verhaftet, der die Todesstrafe für Asia Bibi forderte



Pakistan: Islamischer Führer verhaftet, der die Todesstrafe für Asia Bibi forderte
Proteste in Pakistan

Die pakistanische Polizei verhaftete einen der Anführer radikaler Islamisten, die gegen die Freilassung des Gefängnisses Asia Bibi protestierten. Der Priester war der Anführer der Muslime, der die Vollstreckung der Todesstrafe gegen einen Christen forderte.

https://www.pch24.pl/pakistan--aresztowa...bi,64357,i.html

Ein von der Polizei festgenommener radikaler Islamist ist Khadim Hussain Rizvi, der mit der muslimischen Partei Tehreek e Labbaik verbunden ist. Der geistige Führer war einer der Anführer der Proteste gegen die Freilassung der christlichen Frau Asia Bibi. Die Frau wurde wegen Blasphemie gegen Muhammad angeklagt. Nach acht Jahren im Todestrakt wurde die Christin unschuldig befunden. Dies führte zur Wut radikaler Muslime, die in Pakistan leben.

Die Situation in Asien Bibi ist sehr schwierig. Trotz ihres Freispruchs von Gotteslästerung befindet sich die Christin immer noch im Gefängnis. In freier Wildbahn würde sie sich tödlicher Gefahr stellen. Praktisch jeden Tag organisieren Muslime Demonstrationen, bei denen sie die Bestrafung von Asia Bibi und die Vollstreckung der Todesstrafe fordern. Die Situation ist so ernst, dass die Behörden beschlossen haben, Khadim Hussain Rizvi zu verhaften, um seinen Einfluss auf die Demonstranten zu begrenzen und die öffentliche Stimmung zu beruhigen.

Dies sind nicht die einzigen Festnahmen im Zusammenhang mit den Manifestationen in Pakistan und der heißen Atmosphäre unter den Demonstranten. Die Polizei informiert auch über Festnahmen anderer, weniger bedeutender Personen, die mit der Partei Tehreek e Labbaik in Verbindung stehen, die antichristliche Manifestationen mitorganisiert.

Erinnern wir uns daran, dass der Fall Asia Bibi den Präsidenten des Obersten Gerichtshofs in Pakistan, Mian Saqib Nisar, kommentierte. "Der Fall Asia Bibi hat gezeigt, dass das pakistanische Rechtssystem im Wesentlichen versagt hat und die Bürger ihres Rechts auf Gerechtigkeit beraubt werden", sagte er.

Nisar gab zu, dass das Rechtssystem in Pakistan einer Reform bedarf, damit die Bürger in kurzer Zeit Gerechtigkeit fordern können. Im Fall von Asia Bibi vergingen acht Jahre von der Verurteilung bis zum Freispruch, "obwohl es keinen Beweis" für ihre Schuld gab. Ihr Dossier wartete vier Jahre auf eine Prüfung vor dem Obersten Gerichtshof.

In Bezug auf die Bemühungen von Asylsuchenden im Ausland aufgrund von Drohungen durch islamische Radikale, betonte der Präsident des Obersten Gerichtshofs, dass "es die Pflicht des pakistanischen Staates ist, das Leben und die Gesundheit seiner eigenen Bürger zu schützen". Wenn sie daher im Ausland Schutz verlangt, bedeutet dies, dass " Pakistan ist gescheitert. "

DATA: 2018-11-24 15:04
Quelle: Guest.pl, vaticannews.va

Read more: http://www.pch24.pl/pakistan--aresztowan...l#ixzz5XmqPxF6v

von esther10 24.11.2018 00:33

Völkermord im Namen der Ideale der Freimaurerei



Völkermord im Namen der Ideale der Freimaurerei

Nach den schönen Worten im Namen der Frauenfreiheit wurde die Abtreibung 1975 legalisiert und behauptet, sie würde ihren Umfang verringern. Anders geschah es: Anstelle von 80.000 Fällen illegaler Abtreibungen, die dieser Rechnung vorausgingen, werden jedes Jahr 200.000 Ungeborene getötet. Seitdem dürfen 10 Millionen Franzosen nicht in die Welt einreisen - sagt Dr. Xavier Dor, Gründer der französischen Vereinigung "SOS for the Lesser".

Wie hat Frankreich eine soziale Organisation von Verteidigern gegründet?

Als Arzt bin ich besonders empfindlich für den Schutz des Lebens und für die Gesundheit der Menschen. In Anbetracht des Ausmaßes des Abtreibungssystems für Abtreibung in Frankreich haben wir uns 1986 zusammen mit ein paar Freunden entschlossen, eine Vereinigung zu gründen, die sich vor allem auf den Kampf gegen Abtreibung und die Kultur des Todes konzentriert. Unter den Gründern von "SOS Największych" war m.in. Anästhesiekrankenschwester, die von der Arbeit entlassen wurde, weil sie sich weigerte, eine Frau dem so genannten nachgeben zu lassen Abtreibung. Die Krankenschwester brachte den Fall vor Gericht und gewann ihn unter Berufung auf die Klausel der Gewissensfreiheit. Das Krankenhaus zahlte ihr eine hohe Entschädigung. Es war auch unser erster Sieg.

Mit welchen Methoden haben Sie sich gegen das Töten ungeborener Kinder entschieden?

Anhand eines Beispiels aus mehreren vorangegangenen Anti-Abtreibungskampagnen, die von jungen Katholiken durchgeführt wurden, beschlossen wir, gegen Krankenhäuser zu protestieren, in denen die Schwangerschaft beendet wird, sowie gegen Einrichtungen wie Planungsfamilien und Freimaurer-Gemeinden. Wir organisieren seit Jahren Gebete für die Sünden der Ungeborenen. Wir machen es an öffentlichen Orten, vor allem in Großstädten, zum Beispiel vor den Monumenten der Heiligen Jeanne d'Arc. Die meisten Teilnehmer solcher Gebete treffen sich in Paris, Bordeaux, Lyon, Bayonne und Nancy.

Ihre Aktionen, Proteste, werden von den Behörden schlecht wahrgenommen, für die Abtreibung das Grundrecht einer Frau ist, die Errungenschaft der Republik. Hatte der Verein in dieser Situation keine Schwierigkeiten, die Zustimmung zu Manifestationen zu erhalten?

Leider ist dies häufig und vor allem in Paris vorgekommen, wo uns 28 Mal, in Versailles fünfmal und in Toulouse zweimal verweigert wurden. Darüber hinaus gab es Gegendemonstrationen, die von hauptsächlich feministischen und linken Gruppen organisiert wurden. Wir hörten die Teilnehmer dieser Versammlungen: "Ehre dem Satan!" Weil Luzifer hinter ihnen ist.

Haben Sie Ihre Belästigung bei der Arbeit nicht getroffen?

Nein, denn mein Vorgesetzter war ein bekannter, weltbekannter Kardiologe, Professor Christian Cabrol, der das Herz 1968 im Pariser Krankenhaus La Pitié-Salpétrière zum ersten Mal transplantierte. Ich war in seinem Team und er hat mich immer verteidigt. Ich konnte ruhig arbeiten, unterrichtete für Studenten.

Die Behörden waren jedoch nicht untätig, sie suchten nach Möglichkeiten, Sie zu bestrafen ...

Ich wurde elf Mal zu verschiedenen Arten der Bestrafung verurteilt, insbesondere nachdem 1993 das Gesetz angekündigt wurde, in dem die Behinderung des Zugangs zu Abtreibung als Verbrechen anerkannt wurde. Im Frühjahr 1996 verurteilte mich ein Gericht in Versailles zu acht Monaten Gefängnis, von denen fünf wegen einer illegalen Demonstration suspendiert wurden. Im September 2013 wurde ich wiederum zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt, weil ich mich offenbar in die Abtreibung einmischte, sie dem Planungsfamilienbüro übergab, Schuhe für das Neugeborene und eine Medaille mit dem Bild der Muttergottes. Ich möchte erwähnen, dass die Abtreibungslobby mit den Strafen nie zufrieden war und behauptete, dass ich ein reicher Mann bin und größere Bußgelder zahlen muss.

Für ihren Patron wählte die Vereinigung die Muttergottes aus Guadeloupe. Warum?

Zur Erinnerung: Einige Jahre nachdem die Spanier Anfang des 16. Jahrhunderts in Mexiko angekommen waren, erschien der arme Inder Juan Diego der Muttergottes. Am 9. Dezember 1531 befahl sie ihm, zum Bischof von Mexiko zu gehen und ihn zu bitten, auf dem Gipfel des Tepeyac Hill ein Heiligtum zu bauen. Die Hierarchie verlangte jedoch "Beweise vom Himmel". Am Dienstag, dem 12. Dezember 1531, erhielt Juan Diego bei der letzten Erscheinung der Muttergottes den Befehl, zum Hügel von Tepeyac zu gehen und dort Blumen zu sammeln. Dort angekommen, sah er wunderschöne Rosen. Er sammelte sie in seinem Mantel aus Agavenfaden. Als er den Bischof mit Blumen erreichte, öffnete er seinen Mantel und die Rosen liefen auf den Boden. Auf dem Mantel erschien das Bild der Gottesmutter. Derzeit befindet sich das Gemälde in der Neuen Basilika in Mexiko. Jedes Jahr kommen Millionen Pilger zu ihm.

Das Bildnis Unserer Lieben Frau von Guadalupe ist eines der seltenen Wunderbilder, die Maria in einem gesegneten Zustand zeigen. Ihre Offenbarung fand statt, als die Bekehrung der Azteken zum Katholizismus begann. Bisher haben sie im Massenmaßstab Menschen getötet, weil das Blut ihres Glaubens für die Existenz der Sonne und des Universums notwendig war. Unserer Lieben Frau von Guadalupe hat diese Praktiken der Zivilisation des Todes ein Ende gesetzt.

Am 24. April 2007 erschien Mary erneut in der mexikanischen Basilika, nachdem die Behörden beschlossen hatten, die sogenannte Legalisierung zu genehmigen Beendigung der Schwangerschaft. Zu dieser Zeit erschien in ihrer Form Licht über die Form und Größe des Embryos.

Deshalb ist und bleibt die Madonna von Guadalupe unser Patron.

"SOS for the Lesser" organisiert systematisch Gebete und Demonstrationen vor dem Sitz des Grand Orient Frankreichs in Paris. Denken Sie, dass die Freimaurer, die sich selbst als Demokraten, Menschenrechtsverteidiger, Befürworter von Freiheit und Fortschritt darstellen, tatsächlich eine starke Abtreibungslobby sind und eine Zivilisation des Todes befürworten?

Lassen Sie uns nicht durch ihre erhabenen Erklärungen täuschen. Das ganze so genannte Die große französische Revolution und der Kampf gegen die Kirche "verdankt" Frankreich den Maurern. Sie gehen immer noch. Dies ergibt sich aus ihren Annahmen und Ideologien.

Der Große Osten Frankreichs organisiert die sogenannten Tür öffnen Sie können dann ihren Hauptsitz betreten, Informationen über die Freimaurerei erhalten und Ausstellungen sehen. Einmal gingen wir zu ihrer Versammlung, und der Freimaurer Mason erklärte unmissverständlich, dass die Verehrung der Freimaurerei Übertretung ist, die Überschreitung moralischer Normen als Bedingung für jeden Fortschritt. Nach ihrer Meinung stellt sich der Mensch an die Stelle Gottes und hat das Recht zu tun, was er will und will. Tatsächlich liegt hinter der Übertretung Satan, derjenige, der Eva versucht hatte, und versprach den ersten Eltern, dass sie selbst Götter werden würden. Die Freimaurerei hält an dieser Ideologie fest und erweckt sie zum Leben. Frankreich ist eine Freimaurerrepublik. Nach den schönen Worten im Namen der Frauenfreiheit wurde die Abtreibung 1975 legalisiert und behauptet, sie würde ihren Umfang reduzieren. Anders geschah es: Anstelle von 80.000 Fällen illegaler Schwangerschaftsunterbrechungen 200.000 ungeborene Babys werden jedes Jahr getötet. Seitdem wurden 10 Millionen Franzosen freigelassen! Die Freimaurer stehen hinter dem gesamten "sozialen Fortschritt der Republik". Daher unsere Gebete für sie und ihre Manifestationen.

Gibt es Hoffnung, dass sich die aktuelle Situation ändern kann?

Es gibt einige positive Änderungen. Immer häufiger weigern sich französische Ärzte unter Berufung auf die Gewissensklausel, eine Abtreibung durchzuführen. Es gibt mehrere mutige französische Bischöfe, die sie unverblümt als Mord bezeichnen. Dazu gehören neuer Erzbischof von Paris, ehemaliger Arzt, Michel Aupetit. Papst Franziskus vertrat kürzlich eine klare Haltung und bezeichnete Abtreibung als "Rückgriff auf einen bezahlten Mörder". Wir hoffen und sind überzeugt, dass die Mutter Gottes endlich den Kopf mit Satan zerquetschen wird.

Danke für das Interview.

Er sprach Franciszek L. Ćwik.

Xavier Dor ist ein pensionierter Arzt und spezialisierter Embryologe. Er arbeitete im Krankenhaus Pitié Salpêtrière in Paris. Als Dozent lehrte er an der Universität von Paris VI. Er forschte im Bereich der Herzembryologie am Nationalen Institut für Gesundheits- und medizinische Forschung (INSERM).

DATUM: 2018.11.23 09.29

Read more: http://www.pch24.pl/ludobojstwo-w-imie-i...l#ixzz5Xlql06xg

von esther10 24.11.2018 00:33

Messerattacken: Berlin tritt in Londons Fußstapfen
24. November 2018 Aktuell, Inland 0

Foto:Von LightField Studios/shutterstock

London gilt als die Messer-Metropole Europas – Berlin holt auf, auch hier steigen die Zahlen. Im vergangenen Jahr gab es ihm Durchschnitt täglich 7 Messerattacken in der Hauptstadt.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70238/4102815


Bei 2737 Straftaten wurden Messer als Tatwaffe benutzt – 200 Fälle mehr als noch vor einem Jahr und knapp 300 Fälle mehr als vor zehn Jahren. In 560 Fällen waren die Tatverdächtigen jünger als 21 Jahre alt, berichtet die Berliner Morgenpost. In 80 Fällen seien die mutmaßlichen Täter sogar unter 14 Jahre alt, also Kinder.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4124277

Die Zahlen wurden durch eine kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp öffentlich. Er fordert, dass Angriffe mit Messern als Tötungsversuche behandelt werden sollten und nicht nur als gefährliche Körperverletzungen. „Ein Stich in den Oberschenkel, wenn er die Arterie trifft, ist lebensgefährlich“, erklärt der 71-jährige Abgeordnete.

Bei einem Totschlag, der mit mindestens fünf Jahren Haft bestraft wird, liege das Strafmaß höher als bei gefährlicher Körperverletzung, die mit mindestens sechs Monaten bestraft wird.

In Berlin gilt seit dem 1.November in bestimmten Streckenbereichen der öffentlichen Verkehrsmittel in den Nächten von Freitag zu Samstag und von Samstag zu Sonntag in der Zeit von 20:00 bis 6:00 Uhr ein Mitnahmeverbot von „gefährlichen Werkzeugen“. Dazu zählen Messer, Reizgas und Schlagwaffen. Das Verbot umfasst den Streckenabschnitt zwischen den S-Bahn-, Regional- und Fernbahnhöfen Zoologischer Garten und Lichtenberg sowie alle dazwischenliegenden S-Bahn-, Regionalbahn- und Fernbahnhöfe.

Am vergangenen Wochenende kontrollierte die Berliner Bundespolizei das Verbot auf 13 innerstädtischen Bahnhöfen und überprüfte insgesamt 2075 Personen. Die Beamten deckten insgesamt 55 Verstöße gegen das Mitführverbot auf und stellten diverse Messer, Reizstoff, Schraubendreher sowie mögliche Hiebwaffen sicher. In 13 weiteren Fällen registrierten die Einsatzkräfte darüber hinaus Verstöße gegen das Waffengesetz. Das Verbot gilt noch bis zum 31. Januar 2019. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...berlin-londons/
+
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70238/4102815
https://www.presseportal.de/

von esther10 24.11.2018 00:29

Kongo: Islamische Terroristen brandschatzen, ermorden und entführen Christen
Veröffentlicht: 24. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: ADF, Attacke, Christenverfolgung, Entführung, IS, islam, Kongo, Mord, Muslimisch, open doors, Terroranschlag, World Watch Monitor |Hinterlasse einen Kommentar
Im Kongo sind bei Überfällen am 10. und 11. November insgesamt sieben Christen ermordete worden. Sieben weitere Christen, die bei dem Terroranschlag entführt wurden, gelten als vermisst.

Die mit Militäruniformen bekleideten Angreifer der mehrheitlich islamischen Gruppe „Allied Democratic Forces“ (ADF) brannten außerdem mehrere Häuser christlicher Familien nieder.

Am Abend des 10. November stürmten die Kämpfer in der Ortschaft Mayimoya, 45 km von der Stadt Beni entfernt, auf das Kirchengelände und griffen die nahegelegenen Häuser der protestantikschen Christen an.

„Gegen 22 Uhr drangen sie in das Haus des Pastors ein und griffen seine Tochter mit Macheten an. Als sie anfing, um Hilfe zu rufen, kam ihr Vater heraus […] Sie haben zuerst ihn erschossen und dann auch sie. Eines seiner Enkelkinder wird noch vermisst“, sagte ein Kirchenleiter im benachbarten Eringeti gegenüber dem Informationsdienst World Watch Monitor. Auch drei Kinder im Alter zwischen acht und 13 Jahren kamen bei dem Vorfall ums Leben.

Ein Überlebender berichtet, was er während des Angriffes von seinem Haus aus hörte: „Die Angreifer sprachen darüber, dass das Gebiet, in dem sie operieren, den Muslimen gehört. […] Jeder darin gefundene Christ sei deshalb ein Feind.“

Bei einem weiteren Überfall am folgenden Tag in Boyikene, ebenfalls in der Nähe von Beni, entführten Angreifer den evang. Pastor Josias Kapanga Katembo (44) zusammen mit zweien seiner vier Kinder und drei weiteren Christen. Seine Frau Rebecca (34) wurde bei ihrem Fluchtversuch ermordet.

Die Täter zerstörten zwölf Gebäude sowie ein Fahrzeug. Ein Gemeindeleiter aus Beni wies darauf hin, dass die Terroristen keine Häuser von Muslimen verbrannt haben: „Vor dem Haus des Pastors steht das Haus eines Muslims – es liegt zwischen zwei von Christen bewohnten Häusern. Dieses Gebäude haben die Angreifer verschont, die beiden Häuser der Christen aber niedergebrannt.“

Die ADF wird mutmaßlich von dschihadistischen Organisationen in Afrika und darüber hinaus unterstützt. Den jüngsten Beleg dafür lieferte vergangene Woche die Congo Research Group an der New York University, der zufolge die ADF Geld von einem kenianischen IS-Geldgeber erhalten hat.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ehren-christen/
Quellen: Open Doors, World Watch Monitor

von esther10 24.11.2018 00:26




Heute nachmittag sah ich die Zukunft der Kirche: Die Zukunft ist die traditionelle Messe
30.10.18 12:18 von RORATE CÆLI

Heute nachmittag habe ich die Zukunft gesehen, die wirkliche Zukunft der Kirche, nicht die, die sich die römische Menge vorstellt, die die Zukunft mit der unbewussten Bürokratie verwechselt, die denkt, sie habe den Geist in den 60er Jahren unter dem Titel "Geist der Vatikan II. " Als der aktuelle Papst gewählt wurde, schrieb ich einen Artikel mit dem Titel "Zurück in die Zukunft", in dem vorhergesagt wurde, dass die Kirche die 60er Jahre erneut erleben muss, diesmal jedoch mit aller Macht. Alle diese Prälaten und ihre Anhänger, die Mappen trugen, die während des Pontifikats von Johannes Paul II. In den Untergrund gingen, würden sich während dieser dunklen Jahre (unter ihnen für Johannes Paul II. Und Benedikt XVI.) Mit großer Nostalgie treffen und unterhalten. Sie sprachen von der "unvollendeten Arbeit" des Rates,

Schlecht Sie erkannten nicht, dass der moderne Mensch in den 60er Jahren starb und der postmoderne Mann auftauchte und mit einem Sturm nach Bethlehem ging. Wenn Sie in einem verschlossenen Container wie dem Vatikan mit seiner Bürokratie leben, besteht kaum eine Chance, dass Sie sich mit dem, was wirklich in der Welt passiert, und in den Köpfen und Herzen der Menschen unterhalten. Aber die Menge der 60er ist zurückgekehrt und mit aller Macht. Das einzige Programm der 60er, das während seines Exils weitermarschierte, war das moralische Korruptionsprogramm des Klerus. Das wuchs und gedieh weiter. Die Zerstörung des liturgischen Lebens der Kirche hörte einige Zeit auf, und es schien möglich, die Grundlagen der liturgischen Reform, die auf den Konzil folgte, in Frage zu stellen, und zumindest zu glauben, dass es tatsächlich eine Diskontinuität im Leben gibt Liturgie der Kirche,

Ein Bürokrat kann sich jedoch keine Diskontinuität im Leben der Kirche vorstellen, denn der Bürokrat muss glauben, dass das, was auch immer geschieht, per definitionem das Werk des Heiligen Geistes ist, und das einzige, was er tun muss, ist das Umdenken und Verändern natürlich nach dem, was er hört und was als letzte Manifestation des Geistes bezeichnet wird, sei es eine Synode oder eine Predigt oder eine Enzyklika oder eine Pressekonferenz oder was in den Fluren und in der Loge geflüstert wird .

Es waren die Bürokraten auf allen Ebenen des Klerus, die die Maschine fünfzig Jahre am Leben erhalten haben, so dass sie nach dem Rücktritt eines Papstes nur die Richtung ändern mussten, in die sie am Morgen blickten: von Ost nach West. Man muss sich nicht wundern, dass der doppelte Schlag des Austritts eines Papstes und die Wahl eines Bischofs der 60er Jahre zum Papsttum nicht zu Verwirrung und Chaos geführt haben. Als diejenigen, die zuvor an der Macht waren und sich dann fünfzig Jahre lang versteckten, wieder in die Zukunft zurückkehrten, war die Unterstützungsbürokratie auf allen Ebenen der Kirche bereit, sie im Projekt zu unterstützen die Kirche nach ihrem eigenen Bild der 60er Jahre neu zu gestalten.

Also genau während sich die Synode der Jugend in Rom quasi trifftGeheimnis, ich habe heute nachmittag die Zukunft gesehen. Ich wurde eingeladen, während einer traditionellen feierlichen Messe in einer Pfarrgemeinde meiner Diözese im Chor zu sitzen. Der Zelebrant, der Pfarrer, der Diakon und der Subdiakon waren alle junge Priester der Diözese. Die Messe wurde ohne Faralaes, ohne Exzesse, ohne Zeichen der Ästhetik gefeiert. Das Fest war die Mutterschaft der Heiligen Jungfrau Maria, die von Pius XI. Zur Feier des Jahrestages des Konzils von Ephesus ins Leben gerufen wurde, in dem Maria Theotokos, der Träger Gottes, proklamiert wurde, um die absolute Gottheit der Person Christi zu bestätigen. Die Musik der Messe war alles Gregorianischer Gesang, die IX Messe. Die Akolythen waren alle jung, einige neu dazu, einige hatten genug Übung, um diese Messe zu dienen. Es war die Anbetung Gottes in seiner reinsten Form, in seiner traditionellen Form, eine Form, deren Abgeschiedenheit und liturgische Bescheidenheit zum Gebet und damit zur Anbetung einladen. Die heiligen Minister waren auf natürliche Weise ihren Pflichten in der Masse verpflichtet, sich selbst zu vergessen. Sie kannten die Töne der verschiedenen Lieder und sangen sie gut. Die Predigt war intelligent und wirklich katholisch. Diese drei Männer machten Anbetung möglich, indem sie sich aus dem Weg legten und den Ritus für sich sprechen ließen.

Viele der jungen Priester meiner Diözese haben die traditionelle römische Messe, aliasdie außergewöhnliche Form. Sie lieben diese Messe auf nüchterne Weise, ohne einen Schatten von Prahlerei oder Seufzen von "Iglesia Alta". Sie lieben Christus und seine Kirche. Sie sind den Lehren des Lehramtes treu. Sie sind Priester, die sich in jeder Situation wohl fühlen und die Gesellschaft des anderen genießen. Sie genießen die Gesellschaft von Männern und Frauen in ihren Gemeinden. Die Bürokraten, die in der Kirche regieren, wissen nicht, dass es diese Priester gibt. Und das ist gut so. Denn während die Bürokraten in Synoden und Konferenzen herumlaufen und versuchen, schädliche Feuer ohne das Wasser der moralischen Reinheit zu löschen und daher jedes Mal versagen, sind diese jungen Priester nicht nur in meiner Diözese, sondern in den meisten Diözesen der katholischen Welt Sie lernen wieder, wie man die Schönheit des Kults verehrt, entdeckt und ihrer Herde beibringt. Und wie die traditionelle Masse, die sie lieben,
https://adelantelafe.com/esta-tarde-he-v...sa-tradicional/
Pater Richard G. Cipola

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )

von esther10 24.11.2018 00:21

Predigt von Fontgombault - Alle Heiligen und treuen Toten: "Ruhe, Zuversicht, Mut"
18.11.18 16:00 UHR von RORATE CÆLI
Predigt des sehr Rev. Dom Jean Pateau


Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault

(Fontgombault, 1. November 2018)

Gaudete und Jubel

Freue dich und freue dich

(Mt 5, 12)



Liebe Brüder und Schwestern, meine geliebten Söhne,

Der faszinierende Anblick einer großen Menge jubelt an diesem Morgen des Festes Allerheiligen. Unsere Augen starren weiterhin in den Himmel, während der Autor der Apokalypse seine großartige Vision offenbart. Erstens, die aus den zwölf Stämmen Israels auserwählten "Hundertvierundvierzigtausend" nach "einer großen Menschenmenge, die niemand zählen konnte, von allen Völkern, Linien, Völkern und Sprachen." Sie stehen in weißen Gewändern vor dem Lamm und tragen Palmen in den Händen. Sie sind diejenigen, die nach den Worten eines der Ältesten "ihre Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes aufgehellt" (Offb 7.14).

Diese Menge bleibt nicht untätig, sondern singt: "Heile unseren Gott, der auf dem Thron sitzt, und das Lamm." Die Engel nehmen auch an dieser himmlischen Liturgie teil und verkünden: "Segen und Herrlichkeit und Weisheit und Dank, Ehre und Kraft und Stärke, unserem Gott für immer und ewig. Amen. "

Diese Vision ist nicht die Erinnerung an eine ferne Vergangenheit oder eine ungewisse Zukunft, sondern die Gegenwart der Ewigkeit. In diesem Moment Entwicklung. Fürchte dich nicht! Christus weiß "was im Menschen ist" (Lk, 19, 9-10). Und nur er weiß es. Diese Worte wurden für die Welt gesagt; Wir werden jedem von uns immer noch persönlich erzählt. Es gibt viele Türen im Herzen des Menschen. Einige von ihnen sind hoffentlich offen ... aber es gibt möglicherweise Türen, die mehr oder weniger geschlossen oder sogar verschlossen sind. Gott wartet auch hinter diesen Türen. Wie lange muss er warten, bis wir sein Leben, das Leben der Ewigkeit, empfangen möchten?

Der Bote des göttlichen Trostes darf sich jedoch nicht auf seine irdischen Brüder und Schwestern beschränken. In den Augen der Gläubigen ist das Fest aller Heiligen eng mit dem Gedenken der Gläubigen verbunden, das die Kirche morgen feiern wird. Was für ein Gegensatz zwischen der heutigen Partei, dem archetypischen Tag der Lebenden und der Erinnerung an die Verstorbenen! Einerseits ewiges Leben und Freude; auf der anderen Seite die Besuche auf den Friedhöfen, wo die Gräber an die Anwesenheit eines geliebten Menschen erinnern, dessen letzte Überreste unter wenigen Metern Land ruhen und das nicht mehr vorhanden ist.

Dies ist nicht das Denken der Kirche. Der Tag der gläubigen Toten ist auch der Tag der Lebenden, derer, die im Gegensatz zu den Heiligen noch nicht vollständig leben, aber unsere Gebete und Fürbitten brauchen, um Glückseligkeit zu erreichen. Am Ende seines irdischen Lebens, wenn die Seele vor Gott gerufen wird, findet das besondere Gericht statt, das sein Leben mit dem Maß der Liebe abwägt. Das Urteil endet mit der Geburt eines neuen Lebens, das im Paradies, im Fegefeuer oder in der Hölle stattfindet. Nur die Seelen des Fegefeuers erwarten unsere Fürsprache.

Die Feste Aller Heiligen und der treuen Toten stellen uns vor die Perspektive unseres eigenen Todes. Angesichts dieser Zukunft, die uns stören und beunruhigen kann, können wir uns fruchtbar an die drei Worte erinnern, die die Gottesmutter Estelle Faguette gegeben hat, als sie in Pellevoisin erschien: "Ruhe, Zuversicht, Mut". Lassen Sie uns vom Glauben überzeugt sein, dass im Moment unseres eigenen Todes, das wird immer furchterregend sein, insofern es unser ewiges Schicksal bestimmen wird und der Zeitpunkt sein wird, an dem der Teufel seine letzten Versuchungen versucht, auf der Seite Gottes bleibt der höchsten Tat seiner Vaterschaft und Barmherzigkeit. Bereiten wir uns auf diesen Moment vor mit der bescheidenen Aufgabe derer, die sich nur als Bedürftige präsentieren können.

Die Lieferung und die Wohltätigkeitsorganisation ohne Unterlass sind die besten Vorbereitungen. Christus hat es gesehen: "Niemand hat größere Liebe, als sein Leben für seine Freunde zu geben." Es gibt keinen größeren Beweis für die Liebe als das Verlassen in Gott, von diesem Moment an, unsere Körper und unsere Seelen, um die Werke, die er liebt, die der Seligpreisungen auszuführen, während wir hoffen, uns zum Zeitpunkt unseres Todes in Seinen Händen zu geben.

Vertrauen wir auf unser Leben, unseren Tod, unseren Verstorbenen, zu dem unsere Mutter immer gehört und der sich jetzt und ganz besonders "in der Stunde unseres Todes" um ihre Kinder kümmert. Möge sie uns "Ruhe, Zuversicht und Mut" versichern. Mögen alle Heiligen, die wir an diesem Tag feiern, für uns einspringen.
https://adelantelafe.com/homilia-de-font...onfianza-valor/
Amen

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )

von esther10 24.11.2018 00:17



Papst Franziskus ist das Problem

18.11.18 22:20 von RORATE CÆLI
In der neuen Ausgabe von USA Today heute, Online - Version hier ist ein trauriger Kommentar Henneberger Melinda, ein ehemaliger Korrespondent für die New York Times im Vatikan, in dem er seinen Abfall vom Glauben verkündet.

Henneberger, bekannt als Mitte-Links-Partei ( Dissident beispielsweise bei Humanae Vitae, aber Anhänger von begrenzten Pro-Life-Gründen), beschuldigte "" diese Männer "und" die Männer, die die Familie fahren. " Kirche "wegen seiner Entscheidung, sich zu entfremden, und vermeidet, den Mann, der die Kirche leitet, zu beschuldigen.

Wer leitet die Kirche? Wer ist der Papst? Wer hat diese Woche der US-amerikanischen Bischofskonferenz verboten, einen Plan vorzulegen, um die Missbrauchskrise ernst zu nehmen? Sogar Tom Reese, SJ ( von der amerikanischen Zeitschrift als zu liberal eingestuft ), nannte den Umzug in dieser Woche eine "Katastrophe", die zu "furchtbaren Imageschäden für den Papst" führen wird.

Papst Franziskus ist der Anführer. Papst Franziskus trifft die Entscheidungen. Es reicht nicht aus, "den Vatikan" oder, wie in dieser Woche, der derzeit beliebteste Dissident der Medien, John Gehring, zu beschuldigen , Francisco in einer größeren Gruppe zu mischen: "Der Vatikan, einschließlich Papst Franziskus, hat auch nicht genug getan."

Ein Gebäude oder ein unabhängiger Stadtstaat oder eine gesichtslose Bürokratie sind nicht schuld. Papst Franziskus ist schuld. Er ist derjenige, der die Entscheidungen trifft. Er ist derjenige, der sich den Konsequenzen einer Entscheidung stellen muss, indem er den Bischöfen der Vereinigten Staaten sagt, dass sie keine Reform für den Missbrauch von Minderjährigen in Erwägung ziehen sollten.

Es ist Zeit, aufzuhören, Papst Franziskus zu vertuschen. Er ist das Problem.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )


von esther10 24.11.2018 00:17

WEITERLEGEN DER GLAUBE





Warum die Verwüstungen dieses Pontifikats nicht bedeuten, dass das Hauptquartier unbesetzt ist

23.11.18 19:05 PM von Peter Kwasniewski
Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gab es immer eine kleine Gruppe von Katholiken, die angesichts des Abfalls, der Irrlehre, der Ehrfurcht und der allgemeinen Verwüstung in der Kirche zu dem Schluss gekommen ist, dass es keinen legitimen Papst auf dem Thron von St. Peter gibt. Sie sind als Sedevacantisten bekannt, weil sie der Meinung sind, dass der Sitz (der Stuhl von San Pedro, lateinische Sitze ) frei ist.

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...o-sedevacantism

Es gibt Sedevacantisten für jeden Geschmack, aber im Allgemeinen behaupten sie, dass seit dem Tod von Pius XII. Im Oktober 1958 kein gültiger Papst existiert. Auf der anderen Seite gibt es die Sedepivacionistas, die behaupten, dass alle Päpste der letzten sechzig Jahre materiell waren, aber nicht formell: Gott hat sie zu Vikaren von Christus ernannt, aber sie haben sich geweigert, die ihnen auferlegten Pflichten zu übernehmen Die Ladung und ihre Funktionalität wurde unterbrochen.

Wir können mit Verständnis auf die Klage und Entmutigung der Katholiken schauen, die nach dem Konzil von den Untreuen des Klerus entsetzt sind, aber ihre Position ist unhaltbar.

Die wahre Wurzel des Sedevacantismus liegt im Montanismus; die gleiche Krankheit, die uns seit dem ersten Vatikanischen Konzil befällt. Da keiner der Päpste nach Pius XII. Der leiblichen Perfektion und persönlichen Heiligkeit, die die Sedevacantisten zu Unrecht von einem Vikar Christi fordern, nachgekommen ist, neigen sie zu dem Schluss, dass diese Päpste nicht wirklich Päpste sein müssen. . Stattdessen ist eine entschlossene, realistische Haltung erforderlich, die erkennt, wie viel eine Kartoffel vermasseln kann.

Inwieweit sie ernsthafte Probleme verursachen können, ist im Vorfeld der Ereignisse nicht feststellbar. Ich habe keinen Zweifel, dass es vor Honorius einige geben würde, die behaupteten, ein Papst könne der Häresie niemals zustimmen. Und dann kam Honorio und stellte einen guten zusammen (und er war nicht der einzige, der es tat). Logischerweise kann es viele Argumente und komplexe Argumente sein zu erklären , dass Honorio und andere Päpste dubioser Lehre nicht versuchen , auf durch Verlautbarungen Häresien zu verhängen ex cathedraDas heißt aber nicht, dass ein Nachfolger des hl. Petrus und des Stellvertreters Christi falsche Vorstellungen von Glauben und Sitten haben und unverbindlich ausdrücken kann. Es ist sehr gut zu wissen, dass dies möglich ist, wenn wir sie mit einem Papst wie Francisco sehen, der in allen möglichen Fragen in die tiefen Wasser des Irrtums eintaucht.

Ein anderer Katholik könnte gesagt haben, dass Christus nur jemanden wählen kann, der seines Amtes würdig ist. Dann aber kam es zu dunklen Zeiten und wir hatten Simoniacos, Nepotistas, Mörder, Gauner und Militärführer, die den päpstlichen Thron besetzten. So wie die Unfehlbarkeit nicht für die meisten Dinge gilt, die der Oberste Papst sagt, gilt auch für Päpste keine Makellosigkeit.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Francisco die Grenze überschreitet und mehr abweicht, als jeder bisherige Papst abgewichen ist. Und anstatt diese Krise zu leugnen, müssen Theologen es als eine Ermahnung akzeptieren, diesen trügerischen ultramontanistischen Diskurs, der seit über 150 Jahren im Einsatz ist, von Grund auf zu überdenken. Es ist etwas, das die Katholiken einlädt, ihr Engagement für den Glauben unserer Ältesten zu erneuern.

Das grundlegende Problem des Sedevacantismus ist, dass es nichts anderes als eine Erklärung ist, die den Ernst der Sache nicht erkennt. und es bietet auch keine Lösung. Mit der ersten Hälfte dieser Aussage gehe ich davon aus, dass es für einen Sedevacantist leichter ist, sechzig Jahre schlechte Kartoffeln durch ein platonisches Muster zu verbreiten, als sich der rohen und schrecklichen Realität eines Papstes zu stellen, der immer noch ein Ketzer oder ein Ketzer ist schlecht Und mit dem zweiten Teil sage ich: Wenn wir seit Jahrzehnten ohne Kartoffeln waren, wie können wir dann eine haben? Warten Sie, bis es vom Himmel fällt. Kein Kardinalwähler wäre legitim; Die Wahrheit ist, dass die gesamte Hierarchie irreparabel ruiniert würde.

Nichts davon Die Wahrheit ist, dass wir haben und wir werden immer einen Vater haben. Die Kirche wird nie aufhören, einen sichtbaren Kopf zu haben, so dass die sichtbare Kirche die wahre Statur Christi widerspiegelt, die sich aus Kopf und Mitgliedern zusammensetzt. Es besteht kein Zweifel, dass zwischen einem und einem anderen Pontifikat eine (meist recht kurze) Zeitspanne besteht, in der der Sitz leer ist, während der Nachfolger des kürzlich verstorbenen Pontifex gewählt wird. Damit die Versprechen Unseres Herrn Gültigkeit haben, müssen diese Fristen zeitlich begrenzt sein und mit Leichtigkeit abschließen. Das längste Konklave der Geschichte war dasjenige, das sich für Clemens IV. Entschieden hatte, der sich zwischen dem 12. November und dem 12. September traf. Drei Jahre, obwohl es eine Barbarei der Zeit zu sein scheint, sind sie in den sechziger Jahren, die die Haltung verlangt, immer noch recht kurz Sedevacantist

In Silber: Wenn die katholische Kirche seit sechzig Jahren ohne Kartoffeln ist, bedeutet dies, dass Christus seine Versprechen gebrochen hat und diese Kirche nicht die wahre ist. Wenn es sich bei der katholischen Kirche nicht um die wahre Kirche handelt, gibt es keine wahre Kirche, weil es keine andere Einrichtung gibt, die ausreichende Bedingungen erfüllt, um Anspruch auf diesen Titel zu haben (nicht einmal die orthodoxe Kirche). Wie wir wissen, weil es von göttlichem und katholischem Glauben ist, dass die Kirche einen irdischen Kopf, der ein Abbild des himmlischen und Nachfolger des hl. Petrus in der apostolischen Hochschule ist, nicht unsichtbar sein kann oder kann Mystiker im Bekenntnis, dass wir einen Papst haben und wir werden es immer haben. Das heißt, jemand wurde vom Episkopat der ganzen Welt und dem Körper der Gläubigen im Allgemeinen als solcher erkannt.

Ja, Habemus Papam. Was passiert, ist das sehr schlimm, wenn wir es an dem Muster messen, nach dem die Zertifikate 2000 Jahre lang gemessen werden.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/por-que-los-est...e-este-vacante/

von esther10 24.11.2018 00:14

Ganz neu...Offen, laut und unverblümt – die Migranten-Clans greifen nach der Macht
CANTALOOP
24. November 2018 Allgemein 1

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Nicht etwa heimlich, still und leise – sondern genau vom Gegenteil geprägt ist das Auftreten zahlreicher „großfamilienorientierter“ Neubürger aus Nahost. Dort, wo sie leben, ist Schluss mit guter Lebensqualität für alle anderen. Die vollbärtigen, kurzgeschorenen und muskelbepackten Männer sind ein längst vertrauter Anblick, nicht nur in den abgehängten Großstadt-Kiezen geworden – und immer öfter auch der örtlichen Kommunalpolitik anzutreffen, wo sie dann bei jeder sich bietenden Gelegenheit die „Rassismus-Karte“ spielen. Und fehlt der Nachwuchs, so werden für die schmutzige Arbeit auf der Straße „Neumitglieder“ für ihre Organisationen oft direkt noch im Flüchtlingsheim rekrutiert.

Diese „Geschäftsleute“ fahren in ihren vergoldeten Luxuswägen über den Ku´damm und beziehen gleichsam „Grundsicherung“. Ehrbare und stolze Männer eben. Frauen haben in diesen Kreisen nichts zu sagen. Komplette Hochhäuser, ja ganze Stadtviertel sind mittlerweile fest in der Hand der Omeirats, Chakers, Miris und wie sie alle heißen mögen. Und sollte einer der ihren einmal ins Gefängnis kommen, so ist er wohl mit der Hälfte der Insassen verwandt.

https://www.journalistenwatch.com/2018/1...uechteter-star/

Insbesondere in Berlin und anderen zumeist grün-rot-links regierten Bundesländern gedeihen sie naturgemäß bestens. Zunehmend fühlen sich die geschätzten „Gäste“ jedoch auch in der Provinz ganz wohl und melden dort gleichwohl ihren „Führungsanspruch“ an, wie es auch die „Welt-online“unlängst feststellen konnte. Zitat:

Die Clans benehmen sich immer auffälliger. Die Polizei habe es „zunehmend mit Gruppen zu tun, die das subjektive Sicherheitsgefühl in ganzen Vierteln großer Städte nicht nur beeinflussen, sondern dominieren“, sagt Schniedermeier.

Sie träten auch den Sicherheitsbeamten gegenüber aggressiv auf, „offenbar in der Absicht, ihre eigenen Gesetze zu etablieren“. Neben Libanesen, Türken und Russen bilden sich seit 2015 auch ähnliche Gruppierungen von Syrern und Irakern, sagt LKA-Chef Hoever.

Immerhin wird hier einmal von organisierter Kriminalität und Schwerverbrechern geredet – und von soziologisch aufbereiteten Diminutiv-Formen, die unsere „Leitmedien“ normalerweise präferieren, um ihre Leser nicht unnötig zu „verunsichern“, Abstand gehalten.


Hilflose Behörden – unwillige Politiker

Dennoch gilt festzustellen: Wenn, wie hier im Welt – Artikel angeführt, letztes Jahr lediglich 80 Ermittlungsverfahren neu eröffnet wurden , genau so viele, wie im Schnitt der letzten zehn Jahre, dann ist bei zunehmender Kriminalität dieser Gruppe nun wirklich kein zunehmendes Interesse der Politik an diesem Thema augenscheinlich. Ämter und Behörden sind im Umgang mit den hochaggressiven Arabern, Türken und Balkanbewohnern ohnehin komplett überfordert. Und Polizeikräfte direkt an der „Front“ haben nicht selten sogar Todesangst.

Die Shisha-Bar als „Hauptquartier“ der Clan-„CEO´s“

Ähnlich wie der italienischen Mafia in den 1960er-Jahren in New York wurde inzwischen auch den arabischen Clans in Neukölln ein filmisches Denkmal gesetzt: Die Serie „4 Blocks“über die Geschäfte und blutigen Machtkämpfe einer Großfamilie lief im Fernsehen und gewann zahlreiche Preise.

Eingedenk dieser Tatsache möchte sich nicht einmal ansatzweise vorstellen, was mit der inneren Sicherheit passieren könnte, wen unserem Land ein plötzlicher wirtschaftlicher Abschwung widerführe. Und die monatlichen Hartz IV-Zahlungen, gewissermaßen unser „Schutzgeld“ an die „ehrwürdigen“ Clans in den Problem-Stadtvierteln ausblieben.

„Clan“-destine

Das bedeutet im Englischen „verborgen“ oder „versteckt“. Doch diese demütigen Attitüden haben die einst als „Schutzbedürftige“ eingereisten Schwerverbrecher, Zuhälter und Drogenhändler nun wahrhaftig nicht mehr nötig. Wie auch andere Raubtiere haben sie in ihrem neuen „Habitat“ keine natürlichen Feinde mehr. Wer soll es denn noch mit ihnen aufnehmen?

Gegen diese zum Teil vollkommen verrohten Menschen wären auch die seinerzeit kultisch verehrten Kiezgrößen aus St. Pauli, die damals sicherlich nicht gerade als zimperlich galten, jämmerliche Waschlappen. Und auch die berüchtigten „Hells-Angels“ sind heute mehrheitlich türkisch. Gegen solch eine Brutalität, Abgebrühtheit und kriminelle Energie – die man ansonsten eigentlich nur aus Kriegszeiten kennt, sind unsere einheimischen Kriminellen sinnbildlich „Seminaristen“.

Die komplette Unfähigkeit der Staatsorgane bei maximaler Selbstüberschätzung

Und was unternimmt in diesem Falle die verantwortliche Judikative? Die sich ansonsten so unfehlbar wähnenden Grünrotlinken? An dieser Stelle sei der sanftmütige Berliner Justizsenator Dirk Behrendt als typischer Vertreter dieser „Gattung“ genannt, der mit seinem ebenfalls grünen Lebenspartner in einer Kreuzberger WG lebt – und die harten Jungs bei deren „Vergehen“ vermutlich lieber in den Arm nehmen als inhaftieren würde. Im Übrigen eine schöne Analogie zum amtierenden französischen Präsidenten, dem ähnliche Neigungen nachgesagt werden. Kurzum, ohne rigorose „law-and-order“ Verfechter, die es in den uns derzeit dominierenden grünen und linken Parteien ganz einfach nicht gibt, wird das nichts!

Unser Toleranzverhalten wird von diesen hochkriminellen Subjekten ausgenutzt, bis über alle Schmerzgrenzen hinaus. Somit gereicht diese spezielle Art von deutscher Identitätsstörung und moralischem Extremismus dem aus der halben Welt eingewanderten gesellschaftlichen Bodensatz erheblich zum Vorteil. Und der designierte Migrationspakt ist noch nicht einmal in Kraft getreten. Dieser wird all unsere Alpträume noch um ein Vielfaches potenzieren.
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...igranten-clans/

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

http://www.pi-news.net/2018/11/offen-lau...-nach-der-macht
+++
https://philosophia-perennis.com/2018/11...igrationspakts/
+
http://www.pi-news.net/2018/11/deutscher...deutschen-mehr/

von esther10 24.11.2018 00:10



IS-Terrorbräute pochen auf ihre Rechte als deutsche Staatsbürger
24. November 2018 Ausland, Brennpunkt 1


Symbolfoto: screenshot YouTube
+++
30 Milliarden Euro verschwinden: Das Finanzamt schaut nur zu? Erfahren Sie hier DIE WAHRHEIT!
https://www.digistore24.com/product/2448...WA&adref=5500-0
+++
Vor drei Jahren folgten die beiden deutschen Frauen mit den Fake-Namen „Sahra“ und „Elisabeth“ laut einem Welt-Artikel ihren muslimischen Männern in den Dschihad nach Syrien. Jetzt würden sie in einem Lager im Norden Syriens zusammen mit anderen IS-Familien „gefangen gehalten“, behauptet der Autor in seinem ersten Satz. Die Gefangenschaft entpuppt sich beim Weiterlesen als „Festsitzen“, denn kein Land will diese gefährlichen Frauen und Kinder aufnehmen.

„Wir sind deutsche Staatsbürgerinnen und pochen auf unser Recht“, wütet „Sahra“. Die deutsche Regierung müsse ihnen helfen. Die rund 30 Jahre alte vollverschleierte Frau und ehemalige Arabistik-Studentin hat ihre zweijährige Tochter auf dem Arm und will nur eins – zurück ins verhasste Deutschland. Auch ihre „Freundin Elisabeth“ fühlt sich von Deutschland zutiefst ungerecht behandelt:„Mit Demokratie und Menschenrechten hat das nichts zu tun, wenn sie uns hier versauern lassen, anstatt uns nach Hause zu holen“, empört sich auch „Elisabeth“.

„Ins Zelt regnet es rein, und die Verpflegung ist ein Graus“, klagen die beiden. „Salz, Zucker, Mehl, Reis, Linsen und diese absolut schrecklichen Erbsen, mehr gibt es nicht“, jammern sie verbittert.

Die beiden –laut Welt „genervten und aggressiven“ Islam-Fans – sitzen im „trostlosen Lager“ Camp Rosch, das mit den weißen Zelten des UN-Flüchtlingswerks ausgestattet ist, zusammen 500 anderen IS-Frauen aus mehr als 40 Ländern der Welt und ihren insgesamt 1200 Kindern fest. 100 der IS-Frauen sollen aus Europa stammen. Sie alle eint ihr Wunsch, nach Europa zurückzukehren. Doch niemand will sie haben. Sie gelten, genau wie ihre Männer, als unkalkulierbares Sicherheitsrisiko. Sie könnten bald Gesellschaft von ihren Männern bekommen. Im Augenblick verteidigten noch viele IS-Kämpfer aus Europa ihre letzte Bastion in Hadschin am Euphrat. Weitere rund 800 mutmaßliche IS-Mörder sitzen in den Gefängnissen des Landes ein.

Der Autor des Artikels warnt den staunenden Leser: „Je länger Deutschland und andere EU-Staaten warten, desto größer wird die Gefahr, dass sich die Gefangenen weiter radikalisieren. Die Ungewissheit und die schlechten Lebensbedingungen zehren an den Nerven der Frauen und Männer“, glaubt Alfred Hackensberger. Der Gedanke, dass es sich bei IS-Anhängern beiderlei Geschlechts bereits um gewaltbereite muslimische Radikale handelt, scheint ihm fern. Auch was die „Weiter-Radikalisierung“ von bereits Radikalen sein soll, bleibt offen.
(screenshot YouTube)
Koranische Gehirnwäsche – der IS-Nachwuchs ist bereit (screenshot YouTube)

„Wir wollen die Familien natürlich loswerden“, erklärt die Leiterin des Camps Rosch.„Für die Selbstverwaltung in Nordsyrien bedeuten sie einen ungeheuren Aufwand.“ Man müsse ein Extrakrankenhaus für die Insassen bauen, so die aus Sicherheitsgrünen namenlose Camp-Leiterin.

Verhandlungen über die Aufnahme seien schwierig, nur Frankreich habe das „unmoralisches Angebot“ gemacht, die Kinder der französischen Frauen aufzunehmen. Aber Kinder ohne ihr Mütter einreisen zu lassen, könne man nicht „human“ nennen.

Gerade die Kinder hätten die Ziele des Islamischen Staates verinnerlicht. Die „Löwen des Kalifats“, wie der IS den Nachwuchs nannte, seien tickende Zeitbomben. Je kleiner sie seien, desto eher könne man sie „deradikalisieren“, glaubt die anonyme Leiterin.

„Sahra“ und „Elisabeth“, die jede Mitschuld von sich weisen, wollen jedenfalls drei Jahre nach ihrem dschihadistischen „IS-Ausflug“ nur eins – in Deutschland ein „normales“ vermutlich islamisch korrektes Leben führen, denn dem IS abgeschworen haben sie auch heute nicht: „Der IS ist noch lange nicht tot“, ist „Elisabeth“ überzeugt und „lacht in sich hinein.“ Auch am kommenden Tag wird sie ihr Kind nicht in die Camp-Schule schicken, weil dort Musik unterrichtet wird und die ist unter den wahren Islam-Gläubigen streng verboten.

„Ihr da draußen macht uns zu den Bösen, aber das ist nicht so einfach“, behauptet Elisabeth. Nicht alles sei Schwarz und Weiß. Jeder habe sein individuelles Schicksal. Dieses Argument dürfte „Mama“ Merkel und Co gefallen…. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...braeute-rechte/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs