Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.05.2017 00:51



Deutschland: Staat beschlagnahmt Wohnungen zur Unterbringung von Migranten
"Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"

In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer standen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.

Solche Enteignungen wurden auch in Berlin vorgeschlagen, doch der Plan wurde fallengelassen, weil er für verfassungswidrig gehalten wird.

Manche Deutsche fragen sich, was als nächstes kommt: Werden die Behörden ein Wohnraummaximum pro Person festlegen und diejenigen, die große Wohnungen bewohnen, dazu zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

In Hamburg haben die Behörden angefangen, private Unterkünfte zu beschlagnahmen, um einer Knappheit an Wohnungen entgegenzuwirken – eine Knappheit, die akut verschärft wurde durch die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten ins Land zu lassen.

Schon seit Ende 2015, als Merkel die deutschen Grenzen für Hunderttausende Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten geöffnet hat, beschlagnahmen die Hamburger Behörden Gewerbeimmobilien und wandeln sie in Migrantenunterkünfte um. Jetzt aber beschlagnahmen die Stadt auch privates Wohneigentum.

In einem beispiellosen Schritt haben die Hamburger Behörden kürzlich sechs Wohnungen im zentralen Stadtteil Hamm enteignet, die einem privaten Grundeigentümer gehören und wegen Sanierungsbedarfs seit 2012 leer stehen. Ein von der Stadt ernannter Treuhänder wird sie nun renovieren und – gegen den Willen des Eigentümers – an von der Stadt ausgewählte Mieter vermieten. Sämtliche Renovierungskosten würden dem Eigentümer der Wohnungen in Rechnung gestellt, sagt Bezirkssprecherin Sorina Weiland.

Rechtliche Grundlage der Enteignung ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, ein Gesetz aus dem Jahr 1982, das Hamburgs sozialistische Regierung im Mai 2013 novelliert hat, um es der Stadt zu ermöglichen, jegliche Wohnung zu beschlagnahmen, die mehr als vier Monate leer steht.

Mit der Zwangsvermietung, der ersten dieser Art in Deutschland, soll, wie es heißt, Druck auf die Eigentümer anderer leerstehender Wohnungen in der Stadt ausgeübt werden, diese zur Vermietung verfügbar zu machen. Von den 700.000 Mietwohnungen, die es in der Stadt gibt, stehen laut einer Schätzung des Hamburger Senats mutmaßlich zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) leer.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/10364/...nahmt-wohnungen


+
https://de.gatestoneinstitute.org/10337/...igranten-kommen


von esther10 16.05.2017 00:49

215 RELIGIÖSE HOCHZEITEN VON INSGESAMT 1.116



Weniger als ein Fünftel der Hochzeiten in Alava wird von der Kirche gefeiert
Von den 1116 Anleihen im vergangenen Jahr in der Provinz Alava (Baskenland, Spanien) gehalten, nur 215 waren kanonisch, was bedeutet, dass nur eine von fünf Ehen bereits in der Kirche sind. Der Rückgang in den letzten zehn Jahren hat sich brutal gewesen.

05/16/17 08.42
( El Correo / InfoCatólica ) Seit 2006 erste Zivilanschlüße religiöse Minderheit hat sich der Trend gerade erst erhöht. Hinsichtlich alle Ehen gibt es einige Übung gewesen , die Erweiterungen gegenüber dem Vorjahr registriert: im Jahr 2014 stieg um 1,7% in Álava im Vergleich zu 2013.

Es ist gerade in diesem Jahr, mit 1.102 Hochzeiten, die den niedrigsten Wert markiert seit Anfang der 90er Jahre Unten befinden sich die 1116 im letzten Jahr.

Ähnlich ist die Situation in den anderen baskischen Diözesen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29387


von esther10 16.05.2017 00:49

Medjugorje, die „pastorale“ Lösung von Franziskus und die negative Haltung der Glaubenskongregation
16. Mai 2017 Hintergrund, Nachrichten,



Medjugorje: Papst Franziskus hat eine Lösung im Kopf und beginnt sie langsam umzusetzen. Der erste Schritt war Kritik an der "Briefträger-Madonna", der zweite am vergangenen Samstag eine "Bombe" gegen die Medjugorje-Pilger. Dennoch ist die "Lösung" des Papstes, aus pastoralen Gründen wohlwollender als die Haltung der Glaubenskongregation.

(Rom) Die „Bombe“ (Riccardo Cascioli), die Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Fatima gegen „Millionen von Gläubigen“ abfeuerte, die seit 1981 nach Medjugorje gepilgert sind, veranlaßte zu einer ersten Gegenmaßnahme, um die Tragweite etwas abzufedern. Dazu gehört ein Artikel, der heute vom päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli bei Vatican Insider veröffentlicht wurde. Tornielli, der im derzeitigen Pontifikat zu einer Vertrauensstellung aufgerückt ist, bespricht seine Artikel, die den Papst betreffen, mit diesem persönlich. Die Veröffentlichungen geben die Position von Franziskus wieder oder versuchen diese zu erklären oder in ein günstigeres Licht zu rücken. Die Tageszeitung Il Foglio schreibt von einer „Intrige Medjugorje“.

Nach den Papst-Worten vom Samstagabend, mit denen Franziskus einen kleinen, aber explosiven Einblick in den Abschlußbericht der sogenannten Ruini-Kommission bot, veröffentlichte nun Tornielli genauere Angaben dazu. Eine Flucht nach vorne.

Im Vorspann schreibt der Vatikanist:

„Medjugorje: Die Schlußfolgerungen des Ruini-Berichts. Das Dokument, das Papst Franziskus schätzt: positiv zu den ersten Erscheinungen, sehr viel weniger über die aktuellen. Vorschlag, die Kirche in eine päpstliche Gebetsstätte zu verwandeln. Die Zweifel der Glaubenskongregation zum Phänomen.“
Tornielli enthüllt, daß die internationale Expertenkommission, die Benedikt 2010 zur Untersuchung von Medjugorje eingerichtet hatte, „starke Zweifel zum Phänomen von Ende 1981 bis heute“ äußerte. Da das Phänomen noch im Gange sei, gebe es dazu von der Kommission kein abschließendes Urteil.

Anders sei es, was die ersten sieben Erscheinungen von Medjugorje im Jahr 1981 betrifft. Von den 15 Mitgliedern der von Kardinal Ruini geleiteten Expertenkommission, die an der Abstimmung teilnahmen, hätten sich 13 für deren kirchliche Anerkennung ausgesprochen, ein Miglied dagegen und eines stimmte für die Aussetzung einer Entscheidung zum gegebenen Zeitpunkt.

Papst Franziskus scheint auch dieses Mehrheitsvotum nicht wirklich überzeugt zu haben. Grundsätzlich scheint ihm der Runi-Bericht jedoch zuzusagen. Auf dem Rückflug von Fatima sagte er, daß auch zu diesen „ersten Erscheinungen“ weitere Untersuchungen notwendig seien.

„Eine Kommission von tüchtigen Theologen, Bischöfen, Kardinälen. Bravi, bravi, bravi. Der Ruini-Bericht ist sehr, sehr gut.“
Franziskus gab zu verstehen, daß ihn die Frage der Echtheit weniger interessiert. Wichtiger, so das Kirchenoberhaupt, sei die „Seelsorge“. Die positiven Früchte werden von ihm anerkannt:

„Leute, die dort hingehen und sich bekehren, Leute, die Gott begegnen, die ihr Leben ändern.“
Völlig negativ hingegen äußerte sich der Papst über die „Briefträger-Madonna“, die wie die Büroleiterin eines „Telegraphenamtes jeden Tag zu einer bestimmten Stunde ihr Botschaft verschickt“. Die Vorstellung einer solchen Gottesmutter ist Franziskus nicht geheuer, jedenfalls nicht sympathisch, wie er seit September 2013 mehrfach zum Ausdruck brachte.

Der Ruini-Kommission, die ihre eigentlichen Untersuchungen von 2010-2012 durchführte, wegen des Rücktritts von Benedikt XVI. und der Wahl von Papst Franziskus aber bis Januar 2014 im Amt blieb, setzte sich neben Kardinal Camillo Ruini aus den Kardinälen Jozef Tomko, Vinko Pujic, Josip Bozanic, Julian Herranz und Angelo Amato zusammen. Der Kommission gehörten zudem an: Der Psychoanalytiker Tony Anatrella, die Theologen Franjo Topic, Nela Gaspar, Mihaly Szentmartoni und Pierangelo Sequeri, der Mariologe Salvatore Perrella, der Anthropologe Achim Schütz, der Kirchenrechtler David Jaeger, der Berichterstatter an der Heiligsprechungskongregation Zszislaw Jozef Kijas der Psycholooge Mijo Nikic und der Offizial an der Glaubenskongregation, Krzysztof Nykiel.

17 Mal versammelte sich die Kommission zu ihrer Arbeit, für die sie nach Medjugorje reiste, die gesamte Dokumentation der zuständigen Bischöfe, des Vatikans und sogar des ehemaligen jugoslawischen Geheimdienstes studierte, wie Tornielli berichtet. Ebenso wurden die sechs „Seher“ und weitere Zeugen persönlich befragt und angehört.

Laut Kommission gebe es eine klare Trennung zwischen den ersten sieben Erscheinungen und den zahlreichen folgenden, die bis heute andauern. Sie ersten sieben Erscheinungen haben, laut Kommissions-Bericht, zwischen dem 24. Juni und 3. Juli 1981 stattgefunden. Alles was nach dem 3. Juli in und rund um Medjugorje geschehe, sei getrennt davon zu betrachten.

13 Mitglieder sprachen sich für eine Anerkennung des übernatürlichen Charakters dieser ersten sieben Erscheinungen aus. Das Votum ist nicht bindend, sondern stellt eine Empfehlung an den Papst dar.

Die „Seher“, damals Jugendliche, „waren psychisch normal, wurden von der Erscheinung überrascht und in ihrer Schilderung, dessen, was sie gesehen haben, ist keine externe Beeinflussung durch die Franziskaner der Pfarrei oder anderer Subjekte festzustellen“. Sie haben an ihrer Schilderung festgehalten, obwohl sie von der Polizei unter Hausarrest gestellt und sogar mit dem Tod bedroht wurden.

„Die Kommission hat auch einen dämonischen Ursprung der Erscheinungen ausgeschlossen“, so Tornielli.
Zweifel gebe es hingegen, was die weitere Entwicklung des Phänomens betrifft. Die „zweite Phase“, ab dem 3. Juli 1981, weise „starke Interferenzen“ auf, die durch den Konflikt zwischen dem Ortsbischof und den Franziskanern geprägt sei, die die Pfarrei betreuen. Negativ sei auch, daß die Erscheinungen nicht mehr der Gruppe gelten, sondern den einzelnen Sehern. Die „Botschaften“ weisen in dieser zweiten Phase einen sich stark wiederholenden Charakter auf.

Dann gebe es noch „Geheimnisse“ apokalyptischen Charakters, die den Sehern anvertraut worden seien.

Über die „zweite Phase“ wurde von der Kommission in zwei Etappen abgestimmt. Eine erste Abstimmung galt den „geistlichen Früchten“ von Medjugorje unter Ausschluß des Verhaltens der „Seher“. Bei der Abstimmung waren 14 Kommissionsmitglieder anwesend: sechs sahen „positive“ Effekte, der Rest „gemischte“, wobei für sieben die positiven Effekte gegenüber den negativen überwogen.

Als über die „geistlichen Früchte“ zusammen mit dem Verhalten der „Seher“ abgestimmt wurde, fiel das Votum der Kommission negativer aus. 12 der 14 anwesenden Mitglieder zogen es vor, sich nicht zu äußern, zwei hingegen sprachen sich gegen eine Übernatürlichkeit aus.

Die Kommission stellte fest, daß die „Seher“ nie „angemessen“ geistlich betreut worden seien und schon lange keine Gruppe mehr bilden. Mit 13 von 14 Stimmen sprach sie sich dafür aus, Medjugorje zu einer Gebetsstätte unter direkter Aufsicht des Heiligen Stuhls zu machen. Diese Entscheidung sei von „pastoralen Motiven“ geleitet, wie Tornielli schreibt, um die pastorale Betreuung der Millionen von Pilgern, die nach Medjugorje kommen, in den Mittelpunkt zu stellen, die Bildung von „Parallelkirchen“ zu vermeiden und „Klarheit“ zu ökonomischen Fragen zu schaffen. Mit der „Umwandlung“ der Pfarrei in ein päpstliches Heiligtum könne, so die Kommission, auch das Verbot organisierter Wallfahrten aufgehoben werden.

Glaubenskongregation sieht Medjugorje deutlich negativer

2016 befaßte sich auch die Glaubenskongregation in einer Feria IV mit dem Phänomen Medjugorje. Sie äußerte dabei starke Zweifel an Medjugorje selbst, aber auch am Ruini-Bericht. Der Bericht der Kommission ist für die Glaubenskongregation nur ein Dokument unter mehreren, die zur Beurteilung herangezogen werden müßten. Die Glaubenskongregation selbst verfügt über eine eigene Dokumentation, und die sei weniger positiv.

Glaubenspräfekt Müller forderte die Kongregationsmitglieder um ihre Stellungnahme auf. Papst Franziskus intervenierte jedoch dagegen, „weil er nicht wollte“, so Tornielli, „daß der von ihm geschätzten Ruini-Bericht zur Abstimmung gestellt wird“. Der Papst verlangte, daß die Stellungnahmen nicht an den Glaubenspräfekten, sondern direkt an ihn persönlich zu ergehen haben, was auch so geschehen ist. In diesem Zusammenhang sprach Il Foglio von der „Medjugorje-Intrige“. Aber die wird in den nächsten Tagen und Wochen sicher noch ein Thema sein.

Franziskus ernannte mit Henryk Hoser einen Sondergesandten für Medjugorje mit dem Auftrag, „pastorale Lösungen“ für die Pilger aufzuzeigen. Hoser wird seinen Bericht vor Sommerende dem Papst übergeben, „dann wird der Papst seine Entscheidung treffen“, so Tornielli,
http://www.katholisches.info/2017/05/med...nskongregation/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

von esther10 16.05.2017 00:47

15. MAI 2017
Abfall der Demografischen Klippe



Emmanuel Macron und Frau
Freunde, die Europa mit großen Familien im Schlepptau besuchen, erzählen mir, dass sie bald "Touristenattraktionen" werden.

Europäer werden mit großen Familien an Muslime gewöhnt. Aber Amerikaner? Menschen aus einer wohlhabenden entwickelten Nation? Wie seltsam. Wissen sie nicht, dass Kinder der Selbstverwirklichung im Wege stehen? Das Bevölkerungswachstum ist für die Umwelt schlecht?

Die besuchenden Amerikaner mit großen Familien sind fast unveränderlich Christen - ein anderes Segment der europäischen Gesellschaft, das zusammen mit Kindern auf dem Ausweg zu sein scheint . Im Jahr 2016 fielen mehr als 90.000 Menschen aus der Kirche von Schweden, und die norwegische Staatskirche verlor in einem Monat mehr als 25.000 Mitglieder. Der Trend ähnelt in Großbritannien, wo die Erzdiözese St. Andrews und Edinburgh die Zahl der Pfarreien von 100 auf 30 schneiden wird. Inzwischen hat der Erzbischof von Utrecht in den Niederlanden angekündigt, dass etwa tausend Pfarreien bis 2025 schließen würden. Die Erzdiözese von Wien ist auch verkleinert. In den nächsten zehn Jahren wird es 660 Pfarreien in nur 150 kombinieren.

Sie haben wahrscheinlich die düstere Geburtenrate für einheimische Europäer gesehen. In den meisten Ländern ist es unter dem Ersatzniveau. Wenn Sie ein Investor sind, bedeutet das, dass es Zeit ist, Beerdigungshäuser zu kaufen und Puppenhaushersteller zu verkaufen. Tatsächlich ist es gut vergangene Zeit für diesen Markt zu bewegen. Eine bessere Wette wäre, in diese neue Kette von Hijab und Burqa Boutiquen zu investieren, die all die Wut in den großen Städten ist.

Nach einer neuen Studie kann ein Viertel der europäischen Frauen, die in den 1970er Jahren geboren wurden, kinderlos bleiben. Dieser Trend spiegelt sich in der Tatsache wider, dass Europas wichtigste Führer alle kinderlos sind. Das ist der Fall bei dem deutschen Kanzler und bei den britischen, schwedischen, niederländischen, italienischen, schottischen und luxemburgischen Premierministern. Der neu gewählte Präsident von Frankreich, Emmanuel Macron, ist auch kinderlos und wird wahrscheinlich so bleiben, da der 39-Jährige mit seinem 64-jährigen ehemaligen Lehrer verheiratet ist.

Was ist das Problem mit Führern sans Nachkommen? Wie jeder Elternteil weiß, haben die Menschen mit Kindern mehr an der Zukunft. Sie sorgen sich um die Art von Welt, dass ihre Kinder leben müssen. Und sobald ihre Kinder aufwachsen, beginnen sie sich Sorgen um die Zukunft ihrer Enkelkinder. Auf der anderen Seite haben kinderlose Individuen weniger Grund, sich Sorgen zu machen, was nach ihnen kommt. Das ist weniger ein Anliegen, wenn das kinderlose Ehepaar in der Wohnung im Obergeschoss wohnt, aber wenn sie im Präsidentenpalast wohnen oder die Residenz des Premierministers, ist es besorgniserregender.

Es ist kein gutes Omen, wenn der Führer deiner Nation sich nicht darum kümmern muss, welche Art von Land seine Nachkommen aufwachsen wird. Es ist sogar möglich, dass der mütterliche oder väterliche Instinkt auf nicht-einheimische Söhne und Töchter verlegt werden kann . Zum Beispiel wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel als "die mitfühlende Mutter" von Migranten bezeichnet , weil sie die Grenze zu Millionen von Migranten überwiegend aus muslimischen Ländern eröffnet hatte. Und wenn sie nicht assimilieren? Nun, das ist ein Problem für andere Murmeln zu sorgen.

Präsident Macron hat eine ähnliche Sorge um muslimische Migranten . Er hat versprochen, die Einwanderung aus der arabischen Welt zu erleichtern, indem er "ein offenes und einladendes Frankreich" bewahrt hat, forderte den Bau von mehr Moscheen in Frankreich und hat vorgeschlagen, dass seit der "französischen Kultur nicht existiert" kein großes Bedürfnis nach Migranten besteht Zu assimilieren. Französische Kritiker beziehen sich auf Macron als " Peter Pan in der Elysée ", aber zumindest Peter Pan machte sich Sorgen um das Piratenproblem. Macron hat jedoch die Behauptung des ehemaligen Präsidenten Hollande abgelehnt , dass " Frankreich ein Problem mit dem Islam habe", und er ist gegen die Aussetzung der Staatsbürgerschaft der Dschihadisten.

Inzwischen als Europas einheimische Bevölkerung ablehnt, Muslime in Europa sind mit Kindern und der Türkei Kalif-ich meine, Präsident-will , dass sie mehr haben. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Türken in Europa gedrängt, um "nicht drei, sondern fünf Kinder" zu haben, weil "du die Zukunft Europas bist".

Das ist wohl richtig. Als Kolumnist sagt Mark Steyn gern: "Die Zukunft gehört denen, die sich dafür zeigen." Und gerade jetzt sind es die muslimischen Kinder, die sich für die Zukunft Europas zeigen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es schon mehr muslimische als christliche Kinder.

Um sicherzustellen, dass der Trend weitergeht, hat der türkische Innenminister Suleyman Soylu vorgeschlagen, dass die Türkei 15.000 Flüchtlinge pro Monat nach Europa schicken könnte. Mittlerweile warnte der ehemalige Außenminister Mevlut Cavusoglu , dass "die Religionskriege bald in Europa beginnen werden", und er warnte, dass die europäischen Politiker den Kontinent "zu einer Klippe" nehmen.

Eigentlich geht Europa nicht auf eine Klippe. Es ist schon weg - die demographische Klippe, das ist. Es ist einfach noch nicht gefallen. Die vollen Effekte der demographischen Büste werden erst seit einem Jahrzehnt ankommen. Das ist, weil der Euro-Storch weniger Babys mit jedem vergangenen Jahr bringt. Die Leute, die vor fünfundzwanzig Jahren nie geboren wurden, können das Geburten-Defizit nicht sehr gut ausmachen. Und zu viele der Leute, die glücklich genug waren, geboren zu werden, vergehen nicht das Glück.

Das gilt natürlich nicht für die europäischen Türken, Marokkaner und Pakistaner. Sie haben drei Kinder pro Familie und wenn Erdogan seinen Weg hat, werden sie fünf haben. Vor langer Zeit wurde die Türkei als "der kranke Mann Europas" bezeichnet. Jetzt sieht es so aus, als ob die Europäer die Kranken Europas sind und die Türken im Vergleich gesund aussehen. Im Gegensatz zu den kinderlosen Führern Europas scheinen die Türken ein Interesse an der Zukunft Europas zu haben. Aber was sie vorstellen, ist eine islamische Zukunft.

Nach einer EU-Entscheidung, die es den Arbeitgebern erlaubt, Kopftücher zu verbieten, beschuldigte Erdogan die EU, "einen Zusammenstoß zwischen Halbmond und Kreuz" zu beginnen . Aber wie er sicherlich merkt, wird kein Zusammenstoß notwendig sein. Die Zeit ist auf der Seite der Türken, und so sind die Mathematik der Demographie. Nach einem weiteren Jahrzehnt oder so der demographischen Transformation wird die alternde Bevölkerung Europas in keiner Form für einen Zusammenstoß sein.
http://www.crisismagazine.com/2017/falli...mographic-cliff
Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist neu gewählt Französisch Präsident Emmanuel Macron mit seiner Frau, Brigitte Marie-Claude Macron.


von esther10 16.05.2017 00:39

Hüten Sie sich vor der neokonservativen Spin auf Fatima Louie 16. Mai 2017 10 Kommentare



Olmsted ÖkumenischDie Diözese Phoenix hat gerade ein sechsmonatige langes Programm gestartet , um den 100 zu gedenken th Jahrestag der Erscheinung der Madonna in Fatima.

In dem untenstehenden Video gibt Bischof Thomas Olmsted (der von neokonservativen Katholiken in hohem Ansehen gehalten wird) einen Überblick über die Bemühungen, die auch einige meiner traditionsfremden Freunde applaudierten.



Achten Sie genau darauf, was hier verkauft wird, und Sie werden entdecken, dass es alle Kennzeichen des Teufels hat.

Jetzt versteh mich nicht falsch; Ich beschuldige den Bischof Olmsted nicht, ein verdeckter Agent des Bösen zu sein, aber ich bin hier, um zu sagen, dass Satans Fingerabdrücke, objektiv gesprochen, über dieses verworrene Netz von Halbwahrheiten und gerechten Lügen sind.

Das Video beginnt mit Bischof Olmsted einige der bemerkenswerten Ereignisse des 20. Nachzählen ten Jahrhunderts - dem Zweiten Weltkrieg; Der Aufstieg des Kommunismus, der Angriff auf die Ehe und die Familie, und natürlich "ein Attentat auf den Heiligen Vater Johannes Paul II. Am 13. Mai 1981."

Bischof Olmsted fragt dann rhetorisch:

"Wussten Sie, dass all diese Ereignisse vor 100 Jahren von einer Frau prophezeit wurden? Wer ist sie? Maria die Mutter Gottes. "

Der Teufel ist schlau, aber er ist auch konsequent; Mischen Wahrheit mit Lügen, um zu täuschen.

Ja, unsere gesegnete Dame hat den Zweiten Weltkrieg vorausgesagt und warnt, dass die Fehler von Rußland sich ausbreiten würden (es sei denn ... und wir werden gleich darauf kommen), aber nirgends sprach sie von einem "Mordanschlag " auf den Papst.

Nach dem angeblichen Text des Dritten Geheimnisses, der vom Heiligen Stuhl im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, erzählte Sr. Lucia folgende Vision:

"Der Heilige Vater ging durch eine große Stadt, die halb in der Ruine war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid betroffen war, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihn schossen ... "

Wie auch nur ein Kind sehen kann; Die obige Vision, in der der Papst getötet wird, hat wenig Ähnlichkeit mit den Ereignissen vom 13. Mai 1981.

Wiederholen Sie eine Lüge oft genug und die Leute werden es glauben.

Wir könnten auch sagen:

Lassen Sie wichtige Informationen oft genug und die Leute werden es vergessen.

Auf dieser Anmerkung setzte Bischof Olmsted fort:

"[Mary] gab ihnen auch [die drei Fatima] Visionäre konkrete Wege zu stoppen und sogar wiederherstellen, was verloren wäre ... durch die Praktiken der Buße und des Gebets."

Gewiß, die gesegnete Jungfrau rief Einzelpersonen zum Gebet, zur Buße und zur Wiedergutmachung an, aber sie sprach auch sehr deutlich über den Wunsch unseres Herrn nach der Einweihung Rußlands zu ihrem Unbefleckten Herzen und den schlimmen Konsequenzen, denen wir begegnen würden, wenn diese Bitte nicht erfüllt wäre.

Sicher, dieses Video ist nur eine zweieinhalbminütige Einladung, "in die Feier zu kommen", aber ich gehe auf ein Glied hier und sage, dass Bischof Olmsted nicht die Absicht hat, irgendjemand darauf aufmerksam zu machen Besonderer Elefant im Zimmer.

Wie für die Einladung selbst sagt Bischof Olmsted:

"Ich lade Sie ein, mich mit Tausenden von anderen Katholiken und Menschen des guten Willens zu begleiten, um die Lehren zu erforschen und umzusetzen, die von unserer Dame von Fatima offenbart wurden."

Nicht nur ist der Teufel beständig, so ist auch der Bischof Olmsted; Zumindest insofern seine Leidenschaft für den modernen Ökumenismus.

Als solche ist es nicht verwunderlich, dass er sich mit Nicht-Katholiken (so genannte "Menschen des guten Willens") versammeln möchte, von denen viele vermutlich die Marianische Hingabe als eine Form des Götzendienstes betrachten, um die von der Gottesmutter offenbarten Lehren umzusetzen Von Fatima. "

Wahrheit gesagt werden, wenn die "Lehren" von Fatima in einer einzigen Phrase zusammengefasst werden könnte, wäre es die Notwendigkeit der Umwandlung.

Ja, das schließt die "Umwandlung" im Sinne der einzelnen Katholiken ein, die ihre Sünden bekennen und ihr Leben ändern, aber es bedeutet auch die Umwandlung in den einen wahren Glauben von Einzelpersonen und Nationen.

Wiederum gehe ich auf ein Glied und sage voraus, dass der Bischof Olmsted nicht die Absicht hat, diese "Leute des guten Willens" zu informieren, dass ihr ewiges Leben in ernster Gefahr bleiben wird, wenn sie nicht auf ihre Fehler verzichten und in die heilige katholische Kirche eintreten Was für die Erlösung notwendig ist.

Also, wenn nicht ein Aufruf zur Umwandlung, was sind die Ziele der Diözese Sechs-Monats-Feier von Fatima?

Bischof Olmsted sagt uns:

Unsere Ziele sind einfach; Wir werden diese Zeit für Gebet, Buße und Evangelisierung in einer bestimmten Weise nutzen, um das Familiengebet zu fördern. Unsere spezifischen Absichten werden folgende sein:

- Das Ende der Abtreibung und alle Gewalt gegen die unschuldigsten und anfälligsten

- eine Zunahme der Berufungen zum Priestertum und zum religiösen Leben und

- Die Stärkung der Berufung des Ehelebens

Top of the list, natürlich, ist das Ende der Abtreibung!

Das macht Sinn, denn du siehst, der menschliche Embryo ist der falsche Gott des Ökumenismus. Wenn Jesus Christus der Fokus war, würde der Aufruf zur Bekehrung zu der einen wahren Kirche, der, den er selbst begründet hat, natürlich Vorrang haben; So wie es immer und überall für unsere Dame ist.

(Und erraten, was? Umwandlung ist die einzige Antwort auf die Geißel der Abtreibung .)

Bischof Olmsted schließt mit den Worten:

"Lasst uns unsere Dame von Fatima in der Weise begleiten, dass sie die drei kleinen Kinder durch Gebet und Buße bittet, den Rosenkranz jeden Tag für die Umwandlung von Herzen und Frieden in der Welt zu beten."

Zuerst erröten, das sind angenehm klingende Worte, und doch betrachten wir:

Unsere Dame forderte Gebete und Opfer "für die Bekehrung der Sünder". Sie sprach davon, wie sehr unser Herr von der Sünde beleidigt ist . Sie warnte vor den Folgen der Sünde.

Während es nichts inhärentes anstößig ist, die "Umwandlung der Herzen ", angesichts der Quelle, zu betrachten , vermute ich, dass die Anfrage der Dame aus irgendeinem Grund absichtlich umformuliert wurde.

Egal, glaube ich, da der Bischof Olmsted es nicht als Sünde oder Vergehen gegen Gott betrachtet, um den heiligen katholischen Glauben zurückzuweisen.

Und dann ist wieder die Sache des Friedens ...

Tatsächlich hat die Gottesmutter gefragt, dass wir den Rosenkranz täglich für den Frieden beten, aber sie hat es ganz klar gemacht, dass wir das Gegenteil erwarten können, wenn und wo der Heilige Vater in der Vereinigung mit den Bischöfen der Welt Russland ihrem Unbefleckten Herzen weiht.

Also, lange Geschichte kurz, meine Freunde, sei wachsam. Lass dich nicht durch die Halbwahrheiten und die Lügen über die Fatima-Botschaft schlafen. Wir können sicher sein, dass sie in diesem Jahr reich werden werden, und wir müssen sie für das, was sie in jeder Runde sind, aussetzen.

In dieser Anmerkung werde ich mit der Feststellung, dass während die Kanonisierungen von Jacinta und Francisco ein Grund zur Freude sind, kein Zweifel daran bestehen, dass die Feinde von Fatima, wie Franziskus, nichts Besseres mögen würden, als dies zu tun, um die Naivität zu übersehen Roms ungeheuerliche und fortlaufende Verfälschung der Botschaft unserer Mutter.

Bleiben Sie aufmerksam und bleiben Sie wachsam.
https://akacatholic.com/beware-the-neo-c...spin-on-fatima/

OBWOHL ICH ES NICHT MAG, MUSS ICH NOCH EINMAL UM DEINE FREUNDLICHE HILFE BITTEN, DIESE MÜHE ZU BEHALTEN. VIELEN DANK IM VORAUS.

von esther10 16.05.2017 00:39

Jungfrau Maria und Jesus, alte persische Miniatur. Im Islam heißen sie Maryam und Isa. (Public domain)
KOMMENTAR | KANN. 15, 2017


Mariens Pfadbrücke zum Islam
KOMMENTAR: Wie sollen wir uns der Botschaft nähern, die sie in diesem geschichtlichen Moment an die Welt schickt?
Matthew E. Bunson
Von der Zeit der Erscheinungen der Gesegneten Mutter in Fatima, Portugal, haben sich viele über die mögliche Bedeutung von unserer Dame gefragt, die einen Ort mit solch einer scheinbaren Verbindung zum Islam wählt.

Als eine Angelegenheit von historischer Bedeutung war Fatima die Lieblingstochter von Muhammad - eine Frau, die von der höchsten Würde im Islam betrachtet wurde, außer für nur eine Person: die Jungfrau Maria. In der Tat, nach dem Tod von Fatima um etwa im Alter von 26 Jahren, schrieb ihr Vater an seine tote Tochter: "Du sollst die gesegnetsten Frauen im Paradies nach Maria sein."

Gibt es eine Beziehung zwischen dem Erscheinen der Muttergottes und der muslimischen Welt? Sicherlich war es keine zufällige Wahl der Gesegneten Mutter, und wie sollten wir uns der möglichen Botschaft nähern, die sie in diesem geschichtlichen Moment an die Welt sendet?

Es ist eine Überraschung für viele, die der Islam traditionell so hoch von der Gesegneten Jungfrau Maria gedacht hat. Sie wird von den Muslimen Miriam oder Maryam auf Arabisch und auch Umm Isa oder "Maria, die Mutter Jesu" oder einfach Sayyida , die Dame, genannt.

Maria ist die einzige Frau, die im Koran genannt wird, und sie wird als eine rechtschaffene Frau in ihrem eigenen Recht und als die fromme, keusche und tugendhafte Frau in der Geschichte verehrt. Der Koran bestätigt die Jungfrauengeburt, aber es macht auch deutlich, dass ihr Sohn nicht göttlich war. Die 19. Sure (Kapitel) des Korans ist beide nach ihr benannt und liefert, was es heißt, sind viele Details über ihr Leben, obwohl Gelehrte schon lange bemerkt haben, dass viel in der 19. Sure eine auffallende Ähnlichkeit mit dem Evangelium von Lukas trägt. Sie ist auch einer von nur acht Personen im muslimischen heiligen Buch, um eine Sure zu haben, die nach ihnen benannt ist.

Der Ausdruck "Jesus Sohn der Maria" erscheint 13 Mal im Koran, während "Jesus, der Messias, Sohn der Maria", dreimal gefunden wird. Es gibt auch 45 andere Zeiten im Text, dass es einen Hinweis auf Mary's Namen gibt.

Es gibt eine natürliche Annahme, dass das Dorf Fatima direkt nach der Tochter von Muhammad benannt wurde. In Wahrheit sind seine Ursprünge ein bisschen komplizierter und romantischer als das.

In der Mitte des 8. Jahrhunderts eroberten muslimische Armeen aus Nordafrika die meisten der Iberischen Halbinsel und etablierten, was als maurische Königreiche bekannt wurde. Allmählich wurden christliche Staaten gebildet, um den Mauren zu widerstehen und führten zu dem, was als Reconquista bekannt wurde , die jahrhundertealte Kampagne, um die islamische Herrschaft auf der Halbinsel zu beenden. Die Reconquista erstreckte sich auf das, was auch Portugal wurde.


Nach dem frühen 17. Jahrhundert portugiesischen Chronisten und Zisterzienser Bernardo de Brito, während der Kämpfe im Jahre 1158, ein Ritter namens Gonçalo Hermigues und seine Mitkrieger erobert eine muslimische Prinzessin namens Fatima, Tochter des letzten muslimischen Herrschers in der Region. Sie war zu Ehren der Tochter Muhammads benannt worden. Fatima und Gonçalo verliebten sich, und die beiden waren verheiratet.

Aber zuerst wurde Fatima in den christlichen Glauben getauft und änderte ihren Namen zu Oureana. Als Hochzeitsgeschenk von ihrem Mann erhielt sie eine nahe gelegene Stadt, die sie Ourem in Anerkennung ihres neuen Namens nannte. Sie lebte nicht lange nach der Heirat, traurig, und um ihre Erinnerung noch einmal zu ehren, änderte ihr Mann den Namen eines anderen Dorfes in der Nähe von Fatima.

Es war in dem Dorf, das nach einem Bekehrten aus dem Islam benannt wurde - ein Bekehrter, der ursprünglich nach Muhammads Tochter benannt wurde -, dass die Gesegnete Mutter sich für die drei Hirtenkinder am 13. Mai 1917 entschieden hatte. Was bedeutet das? Was ist unsere Frau, die uns beibringen will? Erzählt sie uns, dass sie, wie sie uns den Weg zu ihrem Sohn zeigt, dass der Weg in der Evangelisierung und die Überwindung der Wildheit des Dschihadismus auch durch ihr liebevolles Herz gehen könnte?

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/mar...bridge-to-islam
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...s-reduce-womens

von esther10 16.05.2017 00:36

Schützen die Studenten aus dem Katholizismus Bei Marquette
ANNE HENDERSHOTT
Marquette Universität



In ihrem Eifer, die Schüler vor irgendwelchen Kommentaren oder Meinungen zu schützen , die ihre Gefühle verletzen können, haben viele Professoren "sichere Räume" in ihren Klassenzimmern geschaffen, die alle Gespräche kontrollieren, um sicherzustellen, dass niemand jemals beleidigt wird. Aber eine jüngste Kontroverse an der Marquette University hat ergeben, dass ein "sicherer Raum" nun als ein Klassenzimmer definiert ist, das frei von katholischen Lehren über die Ehe ist - und beleidigende treue katholische Studenten ist immer erlaubt.

Der Atlantik berichtet, dass die Kontroverse begann am 28. Oktober 2014 als Cheryl Abbate, ein Student der Philosophie, unterrichtete einen Kurs über John Rawls und bat Studenten für Beispiele für aktuelle Ereignisse, auf die Rawlsian Philosophie angewendet werden konnte. Laut Abbates eigenem Blog : "Als ein Student zu Recht darauf hinwies, dass ein Verbot der schwulen Ehe das Rawls Equal Liberty Principle verletzen würde, schrieb ich an die Tafel, stellte fest, dass dies der richtige Weg war, das Prinzip von Rawls auf ein Verbot der schwulen Ehe und dann anzuwenden Weiter zu nuancierten Beispielen. "

Vielleicht nicht. Nach dem Atlantik und anderen Medienberichten, Professor Abbate nicht "bewegen" ganz so schnell. Vielmehr fügte Abbate hinzu: "Wenn jemand nicht damit einverstanden wäre, dass die schwule Ehe ein Beispiel für etwas ist, das dem Gleichgewichtsprinzip der Rawls entspricht, sollten sie sie nach dem Unterricht sehen." Sie machte deutlich, dass das Klassenzimmer kein "sicherer Raum" war, Für Dissens über den Wert der gleichgeschlechtlichen "Ehe". Solche Gespräche mussten im Geheimen gehalten werden, um andere nicht zu beleidigen.

Ein Student in der Klasse beschlossen, diese Frage mit Abbate nach der Klasse-heimlich Aufzeichnung der Austausch zu verfolgen. Nach den veröffentlichten Transkripten sagte der Schüler:

Ich muss ganz ehrlich zu dir sein, ich bin nicht mit der schwulen Ehe einverstanden. Es gibt Studien, die zeigen, dass Kinder, die in homosexuellen Haushalten erzogen werden, viel schlechter im Leben wie Testergebnisse, in der Schule und in der realen Welt. Also, wenn Sie ein ganzes Argument, das auf Ihren persönlichen Ansichten beruht, völlig entlassen, setzt es einen Präzedenzfall für das Klassenzimmer, dass "oh mein Gott, das ist so falsch; Du kannst dir nicht zustimmen, du bist ein schrecklicher Mensch, wenn du damit einverstanden bist. "Und das ist, was los war. Und ich muss sagen, ich bin sehr persönlich beleidigt. Und ich würde für dich in deiner beruflichen Karriere vorwärts gehen, du wirst für viele weitere Jahre unterrichten, dass du beobachst, wie du dich diesen Problemen nähertest, denn wenn du einen Präzedenzfall so hast, weil du die Autoritätsfigur im Klassenzimmer bist ,

Professor Abbate antwortete:

Ok, es gibt einige Meinungen, die nicht angemessen sind, das sind schädlich, wie rassistische Meinungen, sexistische Meinungen und ganz ehrlich, weißt du, ob jemand in der Klasse homosexuell ist? Und denkst du nicht, das wäre beleidigend für dich, wenn du deine Hand heben und das herausfordern würdest?

Als der Schüler antwortete: "Wenn ich das herausfordern will, ist es mein Recht als amerikanischer Staatsbürger", antwortete Abbate: "Nun, eigentlich hast du kein Recht in dieser Klasse ... um homophobe Kommentare zu machen, rassistische Kommentare, sexistische Kommentare ... Hier geht es darum, die Rechte und Freiheiten der Einzelpersonen zu beschränken ... und so wie ich es beleidigen würde, wenn Frauen nicht in XYZ-Positionen dienen können, weil das ein sexistischer Kommentar ist .... Sie können haben, was Meinungen Sie wollen, aber ich kann Ihnen jetzt sagen, in dieser Klasse homophobe Kommentare, rassistische Kommentare und sexistische Kommentare werden nicht toleriert werden. Wenn du das nicht magst, bist du mehr als frei, diese Klasse zu fallen. "

Und als der Schüler fragte: "Also, sagst du, dass nicht mit der Homosexueller Ehe einverstanden ist, ist homophob?" Abbate antwortete: "Um zu argumentieren, dass Einzelpersonen keine Rechte haben sollten, wird jemand in dieser Klasse beleidigend sein."

In dem "sicheren Raum" hat Abbate entstanden, homosexuelle Schüler haben das Recht, sich nicht zu beleidigen, wenn ein anderer Schüler der gleichgeschlechtlichen "Ehe" widerspricht. Aber woher gibt es treue katholische Studenten? Gibt es einen sicheren Platz für sie? Dieser Schüler wurde eingeladen, die Klasse zu fallen. Es ist wahrscheinlich, dass er nicht der einzige Schüler war, der von Abbates Entlassung von Gegenargumenten an die Rawlsche Unterstützung für gleichgeschlechtliche "Ehe" beleidigt wurde. Es ist wahrscheinlich, dass viele treue katholische Studenten in dieser Klasse beleidigt wurden - aber bei Marquette Ist klar, dass die Rechte der katholischen Studenten, die katholischen Lehren über die Ehe treu sind, sekundär zu den Rechten der fortschrittlichen Studenten sind, sich in ihrer Unterstützung für gleichgeschlechtliche "Ehe" zu bewerben.

In ihrem eigenen Blog gibt Abbate das "Ich habe aber einen Schüler von seinem Recht, meine Klasse zu fallen, zu erinnern, wenn er fühlte, dass er sich nicht an meine Safe-Space-Politik halten konnte (was in Übereinstimmung mit der Marquette University's Belästigungspolitik steht) Abbate, es ist unumstritten, eine sichere Raumfahrtpolitik zu haben, die nur für diejenigen sicher ist, die mit ihr über den Wert der gleichgeschlechtlichen "Ehe" einverstanden sind. Rawls 'Gleichgestelltes Prinzip konnte genauso leicht gezogen werden, um die Behauptung des Schülers zu unterstützen Dass die gleichgeschlechtliche "Ehe" die gleichen Schutzrechte der Kinder verletzen kann. Um ihr eigenes Engagement für Rawls' gleicher Freiheit Prinzip zu demonstrieren, Abbate Diskussion über die eingeladen hätte Forschung von Mark Regnerus auf den einzigartigen Problemen , die durch Kinder erzogen von gleichgeschlechtlich Eltern konfrontiert,

Dass der Student das Recht hat, frei von "geistigem oder emotionalem Unbehagen" zu sein, wenn eine Debatte über gleichgeschlechtliche "Ehe" stattfinden würde. Eine solche Politik ist wirksam bei der Isolierung von Studenten aus katholischen Lehren über gleichgeschlechtliche "Ehe".

Was wäre, wenn ein Student in die Klasse eingeschrieben wäre, die zuvor eine Abtreibung gehabt hatte - hätte dieser Schüler auch das Recht, frei von geistiger oder emotionaler Unbequemlichkeit zu sein, wenn eine Debatte über katholische Lehren über die Abtreibung aufgetreten wäre? Wahrscheinlich - und deshalb gibt es so wenig Diskussion über katholische Campus in diesen Tagen. Und die Professoren, die in der Fortsetzung der Debatte über diese Fragen bestehen bleiben, werden bestraft - ein Professor wurde gefeuert.

Tenured Professor gefeuert für die Veröffentlichung des Falles
Im Dezember erleichterte Marquette Professor John McAdams von seinem Unterricht und anderen Fakultät Aufgaben für Blogging über die Abbate Vorfall. Laut McAdams sprach der Student, der an der Konfrontation mit Abbate teilnahm, mit ihm über den Vorfall, und McAdams nahm zu seinem Blog, Marquette Warrior , um es als ein Beispiel für die Art und Weise zu zeigen, in der freie Rede bei Marquette gekühlt wird. Und wegen dieses Blogs - weil er sein eigenes Recht auf freie Rede ausübte, wurde McAdams von der Amtszeit befreit.

In einem Dezember-16-Brief an McAdams schrieb Dean Richard C. Holz von Marquettes Klingler-Hochschule für Kunst und Wissenschaften: "Die Universität prüft weiterhin Ihr Verhalten und während dieser Zeit - und bis auf weiteres - sind Sie von allen Lehrtätigkeiten befreit und Alle anderen Fakultät Aktivitäten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Beratung, Ausschuss Arbeit, Fakultäts-Meetings und jede Aktivität, die Ihre Interaktion mit Marquette Studenten, Dozenten und Mitarbeiter beinhalten würde. "

Holz war kritisch, dass, obwohl McAdams nicht den Namen des beschwerenden Schülers enthüllte, er enthüllte den Namen des Professors in der Klasse - ein Student - und das war ein Verstoß gegen die Schüler des Studenten. McAdams hat protestiert, dass der Student der einzige Professor der Klasse war - mit Voll-Autorität für ihre Ethik-Klasse. Abbate hatte die Befugnis, den Schülern Grade zuzuordnen - sie in die Rolle eines Dozentenmitglieds zu bringen. Sie arbeitete nicht als "Studentin" in ihrer Eigenschaft als das identifizierte Fakultätsmitglied für diesen Ethikkurs.

McAdams behauptet auch, dass Holz ihn nicht über die Verletzungen der Politik informiert habe, aber er habe McAdams eine Kopie von Marquettes Belästigungspolitik vorgelegt, was darauf hindeutet, dass er untersucht wurde, um diese Politik zu verletzen. Es ist wahrscheinlich, dass McAdams 'Straftat machte den Professor "unbequem" durch die Bekanntmachung der Kontroverse. Am 17. Dezember veröffentlichte Marquette eine Erklärung über die Aussetzung von McAdams, die öffentlich darauf hinwies, dass der Professor vermutet wurde, dass er Marquettes Belästigungspolitik durch sein Blog verletze. Die Aussage lautete:

Unser Präsident war sehr klar, auch in einem kürzlich stattfindenden Campus breiten Brief über die Hochschulerwartungen und Guiding Values, an die alle Fakultäten und Mitarbeiter verpflichtet sind, sich zu halten, und in denen die Würde und der Wert jedes Mitglieds unserer Gemeinschaft respektiert wird, vor allem Studenten.

Obwohl McAdams Unterstützung von Studenten auf dem Campus durch eine change.org-Petition und eine Turning Point USA-Demonstration erhalten hat, die ihn unterstützt, gab es wenig Fakultätsunterstützung. Es ist wahrscheinlich, dass McAdams sich unter den fortschrittlichen Fakultätsmitgliedern auf dem Campus unpopulär gemacht hat, weil er bereit ist, das zu sehen, was er als Campus-Korruption sieht. Im Jahr 2011 bat er über die Suche nach einem neuen Dekan in der Hochschule für Kunst und Wissenschaften in Marquette, die in der Einstellung (und dann "Nicht-Einstellung") von Jodi O'Brien, eine selbst beschriebene "Sexualität Gelehrte" Die in ihren Publikationen katholische Lehren über die Ehe verunglimpfen. Nach O'Brien war sie von mehreren leitenden Anführern von Marquette angeworben worden, um das College of Arts and Sciences zu führen. Und sie ist nicht der erste schwule oder lesbische Gelehrte, der so rekrutiert worden ist. Das Milwaukee Journal Sentinel berichtete , dass Isaiah Crawford, ein offener Homosexueller und derzeit Seattle University Provost - der höchstrangige akademische Offizier an der Universität - die gleiche Arbeit von Dekan des College of Arts und Wissenschaften in Marquette vor einigen Jahren angeboten wurde. Professor McAdams stellte fest, dass Marquette einen Vertreter nach Seattle geschickt hatte, um Frau O'Brien zu ermutigen, sich für die Dekan-Position zu bewerben, und bestätigte seinen Glauben, dass sie von einer Fakultät und Verwaltern geschoben wurde, die der Schule die richtige Art von Vielfalt hinzufügen. Ein offener Homosexueller und derzeit Seattle University Provost - der höchstrangige akademische Offizier an der Universität - wurde die gleiche Arbeit von Dekan des College of Arts und Wissenschaften in Marquette vor einigen Jahren angeboten. Professor McAdams stellte fest, dass Marquette einen Vertreter nach Seattle geschickt hatte, um Frau O'Brien zu ermutigen, sich für die Dekan-Position zu bewerben, und bestätigte seinen Glauben, dass sie von einer Fakultät und Verwaltern geschoben wurde, die der Schule die richtige Art von Vielfalt hinzufügen. Ein offener Homosexueller und derzeit Seattle University Provost - der höchstrangige akademische Offizier an der Universität - wurde die gleiche Arbeit von Dekan des College of Arts und Wissenschaften in Marquette vor einigen Jahren angeboten. Professor McAdams stellte fest, dass Marquette einen Vertreter nach Seattle geschickt hatte, um Frau O'Brien zu ermutigen, sich für die Dekan-Position zu bewerben, und bestätigte seinen Glauben, dass sie von einer Fakultät und Verwaltern geschoben wurde, die der Schule die richtige Art von Vielfalt hinzufügen.

Letzte Woche begann Marquette den "Abfeuerungsprozess" gegen McAdams und behauptete, dass der Blog zu "beeinträchtigtem Wert" geführt habe. Aber es kann nicht ganz so einfach sein, wie Marquettes Präsident und Dekan vorweggenommen haben. Die amerikanische Vereinigung der Universitätsprofessoren schickte einen Brief an Marquette, der sich gegen die Aussetzung von McAdams ohne ausreichende Ursache oder Gehör aussprach. Jetzt, mit dieser neuesten Entwicklung - der Schuss-Prozess-AAUP verstärkt seine Antwort. In der Akademie Blog , der Blog der AAUP, schreibt der Redakteur der McAdams Fall: "Diese neueste Entwicklung ist viel alarmierender. AAUP-Vorschriften und Marquettes eigene Politik, ausdrücklich verbieten, was Marquette jetzt tut: Bestrafung eines Professors, um öffentlich seine Meinungen auszudrücken. "

Tatsächlich steht hier auf dem Spiel. Haben treue Katholiken auf katholischen Campus das Recht, ihre Unterstützung für katholische Lehren über Glauben und Moral auszudrücken? Bei Marquette scheint die Antwort nein zu sein.
http://www.crisismagazine.com/2015/keepi..._pos=0&at_tot=1
Anmerkung des Herausgebers: In der Einfügung oben ist dargestellt Cheryl Abbate mit Marquette Universität Campus im Hintergrund.


von esther10 16.05.2017 00:31

Kommunion gut gemacht befreit uns von lässlichen Sünden
05/16/17 12.02 von San Miguel Arcángel



„Wir erreichen das Ende dieser langen und erbaulich Veröffentlichung. Wenn etwas servierten sie heben ein Gebet für die Toten und Pater José Luis Chiavarino, die der Autor dieser sehr alten Werk "bitte ist

Follower. Sag mir, Vater, wie löscht die lässlichen Sünden heilige Kommunion?

Lehrer. -Der heilige Kommunion ist Medizin, die, und Feuer, das brennt und entschlackt heilt. Aber zuerst, sagen Sie mir, was ist lässliche Sünde?

D. Es ist ein Fleck auf der Seele, die entstellt, deformiert und manchmal macht ekelhaft.

M. Sehr gut.

Heilige Kommunion ist wie Eisen und Arzt wie Feuer, das brennt und die Wunden der Seele beseitigt, Entfernen von Flecken. Unsere Seele wird immer schön und sauber, die Suche nach Jesus ihre Freude ihrer besonderen Gnaden in Verbindung steht.

D - O Vater, wie groß ist das Gute, das uns häufig Kommunion bringt! Es soll nie verlassen, wenn nur diesen einzigen Zweck zu erhalten.

M. - Das ist richtig ...!

Auf die gleiche Art und Weise waschen jeden Morgen unsere Hände und Gesicht Schmutz wegzunehmen und Flecken und sauber, und jeden Morgen waschen wir unsere Seele in der heiligen Kommunion. Zu diesem Zweck Jesus Christus eingesetzt und die Kirche, die er will, dass wir es als alltägliches Mittel für die Mängel eines jeden Tages dienen.

D. ‚Die Dinge sind diese, Vater, die nie ernsthaft daran gedacht hatte, trotz so schön zu sein. Sagen Sie mir jetzt, wie die heilige Kommunion, die Todsünden bewahrt.

M. -de zwei Arten: intern und extern. Zunächst einmal, wir bewahren und zu pflegen intern robusteciendo unserer Seele, bis es fast unverwundbar Todsünde. Je besser verstehen Sie zwei Beispiele aus der Arbeit der Größe der Kommunion.

Haben Missionare aus Afrika als in diesen Regionen ein etwas größer als unsere Katze Tierzucht und sie nennen Wildkatze.

Dieses Tier, kämpft fast immer mit Schlangen, so reichlich im Land und haben fast immer gewinnt, weil es ein Kraut weiß, dass die einzigartige Eigenschaft hat die giftigen Schlangenbisse zu bewahren. Wenn bestürmt, hat er kaum den Biss fühlte, schwelgt in diesem Gras und essen; so ist es immer bereit zu kämpfen.

Verletzter zwei- oder dreimal, immer wieder auf das Gras und wieder zu Kräften, bis er den Kopf seines Gegners zu vernichten verwaltet.

Auch sind wir ständig mit der höllischen Schlange zu kämpfen, tausend Mittel und Wege lauern die Seele.

Haben wir kommen an die Spitze wollen? Nehmen Sie das unfehlbare Mittel, die Antivenin, die gut häufige und Kommunion ist gemacht, und der Teufel kann nicht mit uns.

Mithridates, König von Pontus berühmt in Kleinasien war einer der größten Feinde der Römer waren, gegen den er für 40 Jahre gekämpft. Er war sehr mutig und sehr klug, vor allem instruidísimo: zweiundzwanzig Sprachen gesprochen; aber es war auch sehr ehrgeizig und andere grausam zu dem Punkt, dass seine Untertanen und seine Soldaten gegen ihn empörten und zwangen ihn, sich den Tod zu geben.

Dann ihre Wut zu verhindern, versuchte sie sich zu vergiften; aber mehr Gift eingenommen er konnte nicht, weil die Geschichte, die Mithridates die Gewohnheit zusammengezogen hatte, lang, jeden Tag eine kleine Menge an Gift zu trinken, so dass nach und nach hatte als unverwundbar auf ihre Auswirkungen geschehen .

Nun, wenn in geistigen Kämpfen wir unverwundbar werden wollen, habituémonos nicht das Gift zu trinken, aber jeden Tag zu essen, die meisten reinen Fleisch Jesu. Kommunion, es ist wahr, macht uns nicht sauber, sondern bewahrt von der Sünde, wie der Katechismus sagt, und bewahren Mittel genau, dass die Arbeit in einer solchen Art und Weise gibt solche Gnade, die uns Böses macht wider nicht in Sünde zu fallen; und wenn wir jemals das Pech haben, zu fallen, es gibt uns die Kraft, zu bereuen und bekennen sofort.

Wir bewahren uns intern auch, uns sicher vor den Tücken der vielen geistigen Feinde setzen wir haben, Einträufeln Respekt und Angst. Die Größe der Kommunion: Sie werden auch von der obrita genommen mit zwei Beispielen dafür überzeugen.

Wir lesen in der Geschichte des Volkes Israel, das ist Sklave König Pharao, und nicht wollen, dieser König ihnen die Freiheit geben, sandte Gott einen Engel alle Erstgeborenen der Ägypter zu vernichten. Aber die Erstgeborenen der Hebräer zu befreien, sagte Gott zu Moses, ihr Anführer, der mit dem Blut des Passahlamm alle Stürze der Häuser der Israeliten rociase. Der Würgeengel um Mitternacht übergeben, in jedes Haus betreten, tötete den Erstgeborenen, von dem Pharao zur letzten seiner Sklaven; aber er nicht geben, die mit dem Blut des Lammes besprengt Häuser und tötete alle seine Bewohner. Kommunion gesprüht uns mit dem Blut von Jesus Christus, dem wahren Passahlamm, und der Engel der Versuchung ist der Teufel die Seele nicht mit der Sünde zu betreten oder zu töten wagt.

Hat einen Missionar aus den Indies , dass einige jovencillas des Stammes Diamfi täglich eine lange Reise gemacht und wateten, in Gefahr, einen reißenden Fluss zu Kommunion zu gehen. Rückkehr zu seinem Stamm, waren sie in der Mitte von Gefahren und Skandalen; aber sie reagierten mit großer Festigkeit sie zu veranlassen sündigen:
-Wir Gemeinschaft nehmen jeden Tag, und diese Worte allein genügten als Sieger hervorzugehen, gefüllt mit Scham und Verwirrung zu den Versucher.

Erkennen, wie viel Wahrheit ist, dass Communion gut Todsünden gemacht bewahrt.

D. Ich bin gut überzeugt, Vater. Aber lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen: Wenn Communion die Todsünden bewahrt, warum einige, die fallen in Sünde häufig und Skandale begehen?

M. Ich werde antworten, dass Communion uns von Sünden bewahrt, Gnade in uns erhöhen, macht uns wachsam, den Wunsch und die Versuchung abgewendet; aber wir nicht mit Gewalt oder wegnimmt unsere Freiheit. St. Augustine sagt uns, dass Gott, der uns ohne uns erschaffen hat, wird uns nicht ohne uns retten.

Kommunion macht uns besser, das Böse zu verstehen, die uns beherrscht und straft remuerde, steht in der Art und Weise der Sünde; aber beseitigt nicht die Freiheit. Kommunion, kurz gesagt, macht uns nicht sauber, sondern führt uns weg von der Sünde und Medikamente uns nicht unsterblich, aber wir Krankheiten heilen und wir sie bewahren.
https://adelantelafe.com/978293-2/

von esther10 16.05.2017 00:31

(St. Louis Review)


Papst Franziskus nennt 17 Neue Fürsten der Kirche

Während seines Angelus am Sonntag gab Papst Francis bekannt, dass er 17 neue Kardinäle, neue Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle, erschaffen würde. Wie von dem Vatikanischen Korrespondenten Edward Pentin des Registers berichtet, enthält die Liste 13 Kardinal-Kurfürsten - das heißt, sie sind unter 80 Jahre alt und können daher in einem päpstlichen Konklave stimmen - und 4 Kardinäle im Alter von 80 Jahren, die für ihre lange Zeit geehrt werden Dienst an der Kirche. Die Liste der neuen Kardinäle ist:

Kardinal Kurfürsten

Erzbischof Mario Zenari, Italien
Erzbischof Dieudonné Nzapalainga, Zentralafrikanische Republik
Erzbischof Carlos Osoro Sierra, Spanien
Erzbischof Sérgio da Rocha, Brasilien
Erzbischof Blase J. Cupich, USA
Erzbischof Patrick D'Rozario, Bangladesch
Erzbischof Baltazar Enrique Porras Cardozo, Venezuela
Erzbischof Jozef De Kesel, Belgien
Erzbischof Maurice Piat, Mauritius
Erzbischof Kevin Joseph Farrell, USA
Erzbischof Carlos Aguiar Retes, Mexiko
Erzbischof John Ribat, Papua Nuova Guinea
Erzbischof Mons. Joseph William Tobin USA
Kardinäle über 80

Erzbischof Anthony Soter Fernandez, Erzbischof Emeritus von Kuala Lumpur Malaysia
Erzbischof Renato Corti, Erzbischof Emeritus von Novara Italien
Erzbischof Sebastian Koto Khoarai, Bischof Emeritus von Mohales Hoek Lesotho
Vater Ernest Simoni, Presbyterium der Erzdiözese Shkodrë-Pult, Scutari - Albanien


Lesen Sie Ed Pentins hervorragende Diskussion über die neuen Kardinäle (achten Sie darauf, seine Einschätzung der Namen zu lesen, die nicht in dieser Zeit eingeschlossen sind), aber mehrere Punkte sind es wert, weiter zu lernen, beginnend mit den Zahlen.

Francis hat nun in dreieinhalb Jahren 44 Kardinäle bestellt. Das ist zum Teil ein Produkt der Abreibung als eine große Gruppe von Kardinälen namens St. Johannes Paul II. Und Benedikt XVI hatte die Schwelle von über 80 erreicht. Das Tempo ist jedoch beträchtlich, und mit dem Konsistorium am 19. November, wenn diese neue Mitglieder des Kollegiums sind offiziell installiert, es werden 56 Kardinäle von Benedikt und 21 von Johannes Paul II. Benannt werden. Ein paar weitere Konsistorien und Franziskus werden das Gleichgewicht der Kardinäle zugunsten derjenigen, die während seines Pontifikats bestellt haben, gekippt haben.

Mit Hilfe von politischen Begriffen (nicht immer ideal im kirchlichen Sinne), Kardinäle-Wahl Cupich von Chicago, Tobin von Indianapolis, Farrell spät von Dallas und jetzt ein Beamter in der römischen Kurie und De Kesel von Mechelen-Brüssel würde als "moderate, "Aber andere Mitglieder , wie Kardinal-elect Carlos Osoro Sierra von Madrid, sind dafür bekannt, dass sie ein konservativeres Temperament haben. Alle von ihnen sind jedoch für ihre gemeinsame Vision mit Franziskus der pastoralen Führung bekannt.

Aus der amerikanischen Perspektive kommt Cupichs Termin für die Beobachter wenig überraschend. Er wurde im Jahr 2014 von Francis als Erzbischof von Chicago benannt und wurde vor wenigen Monaten zum Mitglied der Kongregation der Bischöfe ernannt, das Vatikanische Amt, das für die Suche nach Kandidaten zuständig ist, um die weltweit wachsende Zahl von Diözesen zu führen Erzdiözesen


Tobin und Farrell sind aber eher unerwartet. Tobin, 64, ist Erzbischof einer mittelgroßen Erzdiözese des Mittleren Westens und der erste Kardinal in einer Erzdiözesangeschichte, die 1834 unter dem großen Bischof Simon Bruté de Rémur zur Gründung der Diözese Vincennes zurückkehrt. Ein Redemptorist, Tobin hat auf der ganzen Welt gedient, kennt Franziskus und hat die Auswirkungen der Säkularisierung untersucht.

Mittlerweile war der Aufstieg des Bischofs Farrell, 69, nichts weniger als der Meteorik. Der irisch geborene Prälat wurde im Jahr 2001 zum Weihbischof von Washington, DC, 2001 und zum Bischof von Dallas ernannt. Er wurde am 17. August 2016 von Papst Franziskus zum Präfekten des neu geschaffenen Dicastery for Laity ernannt, Familie und Leben, ein Büro, das wahrscheinlich ein Sekretariat wird und das mehrere Vatikanische Ämter unter einem Dach zusammenbringt, mit Farrell jetzt als Kopf. Sein Bruder, Bischof Brian Farrell, ist der Sekretär des Päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen, also werden beide in Rom dienen.

Wie bei den anderen Konsistorien von Francis repräsentieren die anderen Kardinäle die Wahl des Papstes, den Peripherien die Stimme zu geben, zu jeder Ecke des Globus. Die Hälfte der neuen Kardinal Kurfürsten sind aus der südlichen Hemisphäre: zwei aus Afrika, eine aus Asien und drei aus Lateinamerika, darunter Brasilien und tief beunruhigt Venezuela. Sogar der einsame Italiener, Kardinalwahl Mario Zenari, dient als Nuntius oder päpstlicher Gesandter zum kriegszerrissenen Syrien, beschrieben von Franziskus als "amata e martoriata" ("geliebt und zerschlagen").

Ein neues Mitglied, das die Priorität von Francis für die Peripherien verkörpert, ist Kardinal-Wahl Dieudonné Nzapalainga, Mitglied der Kongregation des Heiligen Geistes und Erzbischof von Banqui, in der Zentralafrikanischen Republik seit 2012. Er ist jetzt das jüngste Mitglied des Kollegiums, Bei 49, Hirte der kriegszerrissenen Hauptstadt im AUTO und Gastgeber Francis, als der Papst im letzten Jahr besuchte. Der neue Kardinal hinterließ deutlich einen Eindruck auf den Papst und war eine Figur der Versöhnung in einem Land, das sich noch von blutigem Bürgerkrieg und religiösen Streit erholt hat.

Nzapalainga ist der erste Kardinal aus der Zentralafrikanischen Republik. Er schließt sich drei anderen Kardinalkurfürsten an, die als erster den roten Hut für ihre Länder erhalten werden: Bangladesch, Mauritius und Papua-Neuguinea. Dies ist Teil des strategischen Einfühls von Francis, aber es steht im Einklang mit ähnlichen Ansätzen von Johannes XXIII., Gesegneter Paul VI. Und Johannes Paul II. Von Kardinälen aus neuen Orten zu wählen.

Franziskus wählt nicht wahllos. Seine Entscheidungen aus den Peripherien waren von Bischöfen mit hervorragenden akademischen Qualifikationen (die meisten haben in Rom studiert) jenseits ihrer pastoralen Stärken. Noch wichtiger ist, dass Franziskus typischerweise Kardinäle benennt, die oder ihre Präsidenten ihrer jeweiligen Bischofskonferenzen waren. Das heißt, dass sie von ihren Bruderbischöfen gewählt wurden, um sie zu führen.

Im Fall von Kardinal-Tobin hat er als Oberbürgermeister der Redemptoristen und auch Vizepräsident der internationalen Union der Oberen General gedient. Ebenso ist Kardinal-Ribat von Papua-Neuguinea derzeit Präsident der Föderation der katholischen Bischofskonferenzen von Ozeanien, eine Konferenz, die sich über einen riesigen Teil des Pazifischen Ozeans erstreckt.

In praktischer Hinsicht bedeutet dies, dass diese neuen Kardinäle sich der Herausforderungen und Chancen der Kirche heute bewusst sind, die langjährige Vertrautheit mit Rom haben und wirklich Teile des Globus darstellen, wo die Kirche am schnellsten wächst.

Diese neuen Fürsten der Kirche - von Mauritius, Bangladesch, Mexiko und anderswo - werden dazu beitragen, die Kirche für die kommenden Jahre zu führen. Und sie werden alle wahrscheinlich eine Rolle in jedem zukünftigen Konklave spielen. Aus diesem Grunde trägt das Konsistorium am 19. November eine enge Beobachtung.
http://www.ncregister.com/blog/mbunson/francis-new-cardinals

von esther10 16.05.2017 00:24




13. Mai: Papst Francisco reinterprets Fátima
15/05/17 ...Mattei

Fünfhunderttausend Menschen erwarteten den Papst Francisco im Heiligtum von Fatima die Heiligsprechung von Francisco und Jacinta Hirtenkinder, im Alter von 9 und 11 Jahren teilnehmen, bzw., und zusammen mit seinem Cousin sah Lucía dos Santos die Jungfrau und hörten seine Worte zwischen dem 13. Mai und 13. Oktober 1917 die Heiligsprechung durchgeführt wurde, und die Kirche hat sich in der Liste der Heiligen zu jüngeren Kindern nicht Märtyrer in ihrer Geschichte eingeschrieben. Ihr Cousin Lucia, der 2005 gestorben ist, ist in dem Prozess der Seligsprechung.

Ja, sie erwarteten Fatima Anhänger auf der ganzen Welt war nicht nur die Heiligsprechung von Sehern, sondern auch die Einhaltung des Papst einiger Anfragen der Jungfrau noch nicht gemacht.

Zwei gegenüberliegende Hundertjährigen sind in diesem Jahr erfüllt: die Erscheinungen von Fatima und der bolschewistischen Revolution Lenin und Trotzki, die in Russland nahm im selben Monat in Portugal endete die Marian-Zyklus. Unsere Liebe Frau kündigte in Fatima, dass Russland seine Irrlehren über die Welt verbreiten würde, und dass diese Fehler zu Kriegen, Revolutionen und Verfolgungen gegen die Kirche führen würde. Um diese Unglücke zu vermeiden, bat die Jungfrau vor allem aufrichtige Reue der Menschheit und Rückkehr zu den Grundsätzen der christlichen moralischen Ordnung. In dieser notwendigen Änderung von Christen, fügte der Virgin zwei spezifische Anfragen: die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens durch den Papst in Gemeinschaft mit allen Bischöfen der Welt, und die Ausbreitung der Praxis der ersten Samstagen Monat, bestehend gemeinsam mit ihr und beichten und die Kommunion an fünf aufeinander folgenden Samstagen, für 15 Minuten zu meditieren und den Rosenkranz zu beten.

Kirche Behörden haben nie die Verbreitung der Praxis der ersten Samstage des Monats, und die Päpstliche Betrauungsakte und Weihe an die Jungfrau gewesen teilweise und unvollständig, aber vor allem gefördert, und für mindestens 50 Jahre, die Priester sie aufgehört haben, den Geist des Opfers und die Buße zu predigen, so eng mit der Spiritualität der neu kanonisierten cowherd verknüpft. Als im Jahre 1919 Lucia Jacinta das Krankenhaus am Vorabend ihres Todes besuchte, konzentrierte sich ihr Gespräch über die von beiden angeboten, um Bedingungen Sünder die schrecklichen Qualen der Hölle zu vermeiden, dass die Madonna ihnen gezeigt hatte.


Franziskus, der noch nie in Fatima war, sogar als Priester, all diese Probleme ignoriert. Am 12. Mai in der Kapelle der Erscheinungen, erscheinen als „Bischof in Weiß gekleidet“, sagte der Papst: „Ich komme als Prophet und Bote die Füße alle an einem Tisch zu waschen, das uns eint.“ Es gab auch keine Einladung zum Beispiel von Francisco und Jacinta zu imitieren. „Wir besuchen auch alle Routen werden von allen Straßen Pilger sein, derribaremos alle Wände und alle Grenzen überwinden, um alle Peripherien gehen, um dort die Gerechtigkeit und den Frieden Gottes zu offenbaren.“ In seiner Predigt am 13. Mai im Heiligtum, erinnerte Francis alle seine Brüder „in der Taufe und der Menschheit, besonders die Kranken und Behinderten, Gefangenen und die Arbeitslosen, die Armen und Verlassenen“, und er wurde eine Ausschreibung neu zu entdecken „um das junge und schönes Gesicht der Kirche, die als Missionar scheint, begrüßen, frei, treu, arm und Rich-Media-Liebe.“

Die tragische Dimension der Botschaft von Fatima, die sich um die Konzepte von Sünde und Strafe dreht, wurde verworfen. Die Jungfrau hatte die kleine Jacinta gesagt, dass Kriege sind nichts anderes als die Strafe für die Sünden der Welt und die Sünden, die mehr Seelen in die Hölle sind diejenigen führen, die Reinheit zu suchen. Wenn wir einen „dritten Weltkrieg in Stücken“ leben, sagte so oft Franziskus, unmöglich ist, nicht die schreckliche Lawine von zeitgenössischer Unmoral zu beziehen, die so weit gegangen sind als die Investition der moralischen Gesetze zu legalisieren. Virgin sagte Jacinta auch, dass, wenn es keine Änderung und Buße ist, Menschlichkeit bestraft werden würde, aber am Ende ihres unbeflecktes Herz triumphieren würde und die ganze Welt werden würde. Heute nicht nur das Wort Strafe hasst, weil die Barmherzigkeit Gottes alle Sünden löscht, aber die Idee der Umwandlung ist unangenehm, da Proselytismus, nach Papst Francis, „ist das stärkste Gift gegen die ökumenische Reise.“

Wir müssen erkennen, dass die Botschaft von Fatima, neu interpretierte nach soziologischen Kategorien von Papst Bergoglio, wenig mit der prophetischen Ankündigung des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens, hundert Jahren die Jungfrau in der Welt gerichtet vor zu tun.
https://adelantelafe.com/13-mayo-papa-fr...erpreta-fatima/
Roberto de Mattei.
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...anco-francesco/

von esther10 16.05.2017 00:23



Kardinal Raymond Burke (

VATIKAN 15. NOVEMBER 2016
Kardinal Burke auf Amoris Laetitia Dubia: "
In einem exklusiven Register-Interview erläuft er, warum vier Kardinäle gezwungen wurden, Klarheit über die umstrittenen Elemente der päpstlichen Ermahnung zu suchen.


Vier Kardinäle fragte Papst Francis fünf dubia Fragen , oder „Zweifel“ über die Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia (The Joy of Love) im Rahmen eines Angebots zu klären Unklarheiten und Verwirrung um den Text. Am 14. November gingen sie mit ihrem Antrag an die Öffentlichkeit, nachdem sie gelernt hatten, daß der Heilige Vater beschlossen hatte, nicht auf ihre Fragen zu antworten.

In diesem exklusiven Interview mit dem Register erklärt Kardinal Raymond Burke , Schirmherr des souveränen Militärordens von Malta, die Ziele der Kardinäle näher. Warum die Veröffentlichung ihres Briefes als eine Tat der Nächstenliebe, der Einheit und der pastoralen Sorge und nicht als politisches Handeln angesehen werden sollte; Und was die nächsten Schritte sein werden, wenn der Heilige Vater sich weiterhin weigert, zu antworten.



Deine Eminenz, was willst du mit dieser Initiative erreichen?

Die Initiative zielt nur auf eine Sache, nämlich auf das Gute der Kirche, die im Augenblick an einer gewaltigen Verwirrung an mindestens diesen fünf Punkten leidet. Es gibt noch eine Reihe weiterer Fragen, aber diese fünf kritischen Punkte haben mit unangemessenen moralischen Prinzipien zu tun. So beurteilten wir als Kardinäle unsere Verantwortung, eine Klärung in Bezug auf diese Fragen zu beantragen, um diese Verbreitung von Verwirrung zu beenden, die tatsächlich die Menschen in den Irrtum führt.



Hörst du diese Sorge um Verwirrung viel?

Überall, wo ich hingehe, höre ich es. Priester sind von einander getrennt, Priester von Bischöfen, Bischöfe unter sich. Es gibt eine ungeheure Teilung, die in der Kirche eingegangen ist, und das ist nicht der Weg der Kirche. Darum setzen wir uns auf diese grundlegenden moralischen Fragen ein, die uns vereinen.




Warum ist das Kapitel 8 von Amoris Laetitia von besonderer Bedeutung?

Weil es die Schrift von all diesen verwirrten Diskussionen gewesen ist. Auch Diözesanrichtlinien sind verwirrt und irrtümlich. Wir haben eine Reihe von Richtlinien in einer Diözese; Zum Beispiel, dass die Priester im Beichtstuhl frei sind, wenn sie es für nötig beurteilen, einer Person zu erlauben, die in einer ehebrecherischen Vereinigung lebt und so weitergeht, um Zugang zu den Sakramenten zu haben - während in einer anderen Diözese im Einklang mit Was die kirchliche Praxis schon immer war, ein Priester ist in der Lage, solchen Erlaubnis zu gewähren, die den festen Zweck der Abänderung machen, um in einer Ehe, nämlich als Bruder und Schwester, chastely zu leben, und nur die Sakramente an einem Ort zu empfangen, wo es würde Sei kein skandal Das muss wirklich angesprochen werden



Ohne die Klärung, die du suchst, sagst du also, dass diese und andere Lehre in Amoris Laetitia gegen das Gesetz des Nicht-Widerspruchs verstoßen (was besagt, dass etwas nicht gleichzeitig wahr und unwahr sein kann, wenn es um denselben Kontext geht )

Natürlich, weil zum Beispiel, wenn Sie die Heiratsfrage nehmen, lehrt die Kirche, dass die Ehe unauflöslich ist, in Übereinstimmung mit dem Wort Christi: "Wer seine Frau scheidet und heiratet, der begeht Ehebruch." Deshalb, wenn Sie geschieden sind , Darfst du nicht mit einer anderen Person eine eheliche Beziehung betreten, es sei denn, die unauflösliche Bindung, an die du gebunden ist, wird als null bezeichnet, um nicht vorhanden zu sein. Aber wenn wir sagen, so kann man in gewissen Fällen eine Person, die in einer unregelmäßigen Ehegewerkschaft lebt, eine heilige Kommunion empfangen, dann muss man zwei Dinge tun: Entweder ist die Ehe wirklich nicht unauflöslich - wie zum Beispiel in der Art von "Aufklärungstheorie" des Kardinals [Walter] Kasper, der diese Ehe hält, ist ein Ideal, zu dem wir die Menschen nicht realistisch halten können. In solch einem Fall haben wir den Sinn der Gnade des Sakraments verloren, Die es den Verheirateten ermöglicht, die Wahrheit ihres Heiratsbundes zu leben - oder die heilige Kommunion ist keine Gemeinschaft mit dem Leib und Blut Christi. Natürlich ist keines von beiden möglich. Sie widersprechen den ständigen Lehren der Kirche von Anfang an und können daher nicht wahr sein.



Manche werden diese Initiative durch eine politische Linse sehen und sie als "konservativen vs. liberalen" Umzug kritisieren, was Sie und die anderen Unterzeichner ablehnen. Wie ist deine Antwort auf eine solche Anklage?

Unsere Antwort ist einfach das: Wir nehmen keine Position innerhalb der Kirche ein, wie zB eine politische Entscheidung. Die Pharisäer beschuldigten Jesus, auf einer Seite einer Debatte zwischen den Experten im jüdischen Recht zu kommen, aber Jesus tat das gar nicht. Er appellierte an die Ordnung, die Gott aus dem Augenblick der Schöpfung in die Natur brachte. Er sagte, Moses lasse dich scheiden wegen deiner Härte des Herzens, aber es war nicht so von Anfang an. So stellen wir einfach fest, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, diese fünf Fragen zu stellen, die die ständige Lehre und Praxis der Kirche ansprechen. Die Antworten auf diese Fragen stellen ein wesentliches Interpretationsinstrument für Amoris Laetitia dar . Sie müssen öffentlich vorgestellt werden, weil so viele Leute sagen: "Wir sind verwirrt,



Es ist eine pastorale Pflicht?

Das ist richtig, und ich kann Ihnen versichern, dass ich alle Kardinäle kennen, und das ist etwas, was wir mit dem größten Sinn für unsere Verantwortung als Bischöfe und Kardinäle unternommen haben. Aber es ist auch mit dem größten Respekt für das Petrin-Amt unternommen worden, denn wenn das Petrin-Amt diese Grundprinzipien der Lehre und Disziplin nicht wahrt, so ist die Teilung in der Kirche, die unserem Wesen zuwiderläuft, praktisch gesprochen .



Und auch das Petrusministerium, dessen Hauptzweck die Einheit ist?

Ja, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt, der Papst ist die Grundlage der Einheit der Bischöfe und aller Gläubigen. Diese Idee zum Beispiel, dass der Papst eine Art von Innovator sein sollte, der eine Revolution in der Kirche oder etwas Ähnliches leitet, ist dem Amt des Petrus völlig fremd. Der Papst ist ein großer Diener der Wahrheiten des Glaubens, wie sie in einer ununterbrochenen Linie von der Zeit der Apostel überliefert worden sind.



Darum betont du, dass das, was du tust, ein Akt der Nächstenliebe und Gerechtigkeit ist?

Unbedingt. Wir haben diese Verantwortung vor den Menschen, für die wir Bischöfe sind, und eine noch größere Verantwortung als Kardinäle, die die Hauptberater des Papstes sind. Für uns zu schweigen über diese grundsätzlichen Zweifel, die durch den Text von Amoris Laetitia entstanden sind, wäre unsererseits ein schwerer Mangel an Nächstenliebe gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel an der Erfüllung der Pflichten unseres eigenen Amtes in der Kirche.



Manche mögen argumentieren, dass Sie nur vier Kardinäle sind, unter denen Sie der einzige sind, der nicht im Ruhestand ist, und das ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst zuhören und auf dich antworten?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. In dem Prozeß von St. Thomas More sagte ihm jemand, daß die meisten englischen Bischöfe den Befehl des Königs angenommen hätten, aber er sagte, das sei wahr, aber die Heiligen im Himmel haben es nicht akzeptiert. Das ist der Punkt hier Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterschrieben haben, sie das gleiche Sorge teilen würden. Aber das stört mich nicht Auch wenn wir eins waren, zwei oder drei, wenn es eine Frage von etwas ist, das wahr ist und für das Heil der Seelen wesentlich ist, dann muss es gesagt werden.



Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihren Akt der Gerechtigkeit und der Nächstenliebe reagiert und nicht die Klärung der Lehre der Kirche gibt, die Sie erreichen wollen?

Dann müssten wir diese Situation ansprechen. Es gibt in der Tradition der Kirche die Praxis der Korrektur des römischen Papstes. Es ist etwas ganz Besonderes. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen gibt, dann würde ich sagen, dass es sich um eine formale Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers handelt.



In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der heiligen Tradition der Kirche, welche ist für den Gläubigen verbindlich und wer hat die Befugnis, dies zu bestimmen?

Was ist verbindlich ist die Tradition. Die kirchliche Autorität existiert nur im Dienst der Tradition. Ich denke an diese Passage des hl. Paulus im [Brief an die] Galater (1: 8), dass, wenn "auch ein Engel euch kein Evangelium predigen soll, als das, was wir euch gepredigt haben, sei ein Anathema."

Wenn der Papst Grabfehler oder Ketzerei lehren würde, welche rechtmäßige Autorität kann dies erklären und was wäre die Konsequenzen?

Es ist die Pflicht in solchen Fällen, und historisch ist es geschehen, von Kardinälen und Bischöfen, um klar zu machen, dass der Papst den Irrtum lehrt und ihn bittet, ihn zu korrigieren.

von esther10 16.05.2017 00:22

„Eine wunderbare Welt“ – Apostolischer Nuntius der Schweiz zelebrierte erste Heilige Messe im überlieferten Ritus
16. Mai 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft,



Nuntius Thomas Gullickson zelebrierte sein erstes heiliges Meßopfer im überlieferten Ritus
(Bern) Seit 2015 ist Erzbischof Thomas Gullickson Apostolischer Nuntius in der Schweiz. Dieses Amt übt er zugleich auch im Fürstentum Liechtenstein aus. Der 13. Mai war ein ganz besonderer Tag für ihn. Er zelebrierte erstmals die Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

In der Vergangenheit hatte der Nuntius bereits Sympathien für die Tradition und den überlieferten Ritus bekundet. Seine Sympathien gelten dabei auch der Priesterbruderschaft St. Pius X., für deren kanonische Anerkennung durch Rom sich der Erzbischof mehrfach ausgesprochen hat.

„Am 13. Mai konnte dieser alte Mann über die Schwelle treten in eine neue und wunderbare Welt.“


Nuntiua Thomas Gullickson

Mit diesen Worten beschreibt der Apostolische Nuntius selbst auf seinem Blog seine erste Zelebration der Heiligen Messe im überlieferten Ritus. Msgr. Gullickson, der 66 Jahre alt ist, spielte mit seiner Wortwahl offenbar darauf an, daß es mehr als 40 Jahre seit seiner Priesterweihe dauerte, er also so „alt“ werden mußte, um erstmals selbst in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebrieren zu können.

Von 2011 bis 2015 war Msgr. Gullickson Apostolischer Nuntius in der Ukraine. Er wurde 1950 in den USA geboren und 1976 für die Diözese Sioux Falls zum Priester geweiht. 1985 trat der promovierte Jurist in das Diplomatische Corps des Heiligen Stuhls ein. 2004 empfing er die Bischofsweihe. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn zum Titularerzbischof von Polymartium, einem Bistum, das – soweit rekonstruierbar – vom 6. bis zum frühen 11. Jahrhundert in der italienischen Region Latium existierte und dann mit dem Bistum Bagnoregio vereint wurde.

Vor seiner Berufung in die Schweiz hatte der Nuntius in der Ukraine einige Schwerarbeit zu leisten, um die in Unruhe versetzte ukrainische griechisch-katholische Kirche zu beruhigen, nachdem Papst Franziskus sich auf Kuba mit dem Moskauer Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche getroffen und mit diesem eine „Gemeinsame Erklärung“ unterzeichnet hatte, die von den unierten Katholiken wie ein Dolchstoß aufgefaßt wurde.

Während er in der Ukraine seinen Auftrag in Treue zum Papst erfüllt hatte, wurde ihm in der Schweiz von progressiven Kirchenkreisen mit Mißmut und offener Mißbilligung begegnet. Entsprechend negativ ist die Berichterstattung in einem Teil der Medien. Die Ankunft eines Nuntius, dessen glaubensernster Ruf ihm vorauseilte, versetzte manche Kreise in Aufregung. Der Theologe und Studienleiter des Religionspädagogischen Instituts der Universität Luzern, Markus Arnold sah sogar „den religiösen Frieden in der Schweiz in Gefahr“. Arnold protestierte beim Schweizer Bundespräsidenten gegen einen Nuntius, der „religiösen Fanatismus in der katholischen Kirche belegen“ wolle.

Arnolds Wortmeldung gibt beredte Auskunft über den Zustand der Religionslehrer-Ausbildung und des Lernmaterial für den Religionsunterricht.

Nuntius Gullickson jedenfalls sah sich am vergangenen Samstag erstmals in eine „neue und wunderbare Welt“ eintreten.
http://www.katholisches.info/2017/05/ein...ieferten-ritus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ad montem myrrhae (Screenshot)


von esther10 16.05.2017 00:18

Papst Franziskus „wird Trump überzeugen“ – Proselytismus: Nein für den Glauben, ja für den Klimawandel?
16. Mai 2017



Am 24. Mai empfängt Papst Franziskus erstmals US-Präsident Donald Trump in Audienz. Laut Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, dem politischen Arm des Papstes, werde Franziskus sich bemühen, Trump von der UNO-Klimaagenda "zu überzeugen".

(Rom) Mehrfach kritisierte Papst Franziskus in der Vergangenheit den Proselytismus. Dem Begriff mißt das katholische Kirchenoberhaupt eine ganz negative Bedeutung bei. „Ich will sie nicht bekehren“, versicherte Franziskus seinem bevorzugten Gesprächspartner, als es gesundheitlich noch leichter ging, dem inzwischen 94 Jahre alten Doyen des linksliberalen Journalismus Eugenio Scalfari, der sich selbst als Atheist bezeichnet. Ganz anders sieht die Sache aus, wenn es um den Klimawandel geht. Da setzt Papst Franziskus durchaus auf Proselytismus, wie sein engster Vertrauter für politische Fragen, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, bekräftigte. An den menschenverschuldeten Klimawandel habe man zu glauben und Punkt, denn das sei Wissenschaft. Sanchez Sorondo, Argentinier wie der Papst, ist der Organisator der politischen Agenda des Papstes.

Proselytenmacherei ist nicht gleich Proselytenmacherei


Sanchez Sorondo, der politische Arm es Papstes

Am 24. Mai findet die erste persönliche Begegnung zwischen Papst Franziskus und dem neugewählten US-Präsidenten Donald Trump statt. Laut Sanchez Sorondo werde sich der Papst dabei bemühen, Trump vom menschengemachten Klimawandel zu überzeugen. Im Frühjahr hatten sich mehr als 300 Naturwissenschaftler an den US-Präsidenten gewandt mit der Aufforderung, die USA aus der internationalen Klima-Agenda herauszunehmen, die sein Amtsvorgänger Obama im Dezember 2015 bei der UN-Klimafonferenz COP 21 in Paris unterzeichnet hatte. Papst Franziskus hatte das Übereinkommen von Paris im Vorfeld nachdrücklich unterstützt. Die Öko-Enzyklika Laudato si und eine Botschaft an die Weltklimakonferenz waren nur zwei von mehreren Etappen dabei.

Für die Klima-Agenda der UNO gilt Proselytenmacherei: Sanchez Sorondo, der politische Arm des Papstes, sagte dies unumwunden mit Blick auf die bevorstehende Trump-Audienz.

„Der Papst wird ihn überzeugen.“
Mit diesen Worten umfaßte der Kurienbischof die päpstliche Absicht, den US-Präsidenten „überzeugen“ zu wollen, den Widerstand gegen die UNO-Klimaagenda aufzugeben.

Am 29. März revidierte Trump einen Teil von Obamas-Klimapolitik. Das Thema werde „sicher“ in der Audienz angesprochen werden, so Sanchez Sorondo. Die Position, die Trump zur Klimafrage einnehmen, sei „gegen die Wissenschaft“ und stehe „im Widerspruch zu dem, was der Papst sagt“. Die Chinesen würden inzwischen „beim Klimaabkommen der COP 21 von Paris sehr kooperieren“.

Klimawandel: „Wenn Trump nicht der Wissenschaft folgt, ist das sein Problem“

Sanchez Sorondo sprach am 12. Mai an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz auf einer Tagung zum zweiten Jahrestag der Öko-Enzyklika. Dabei gab er preis, daß während der Vorbereitungen zur Enzyklika Laudato si, die „Erdöllobby“ alles Mögliche versucht habe, damit Franziskus „nicht alles sagt, was er dann gesagt hat“, nämlich, daß „der Klimawandel menschengemacht ist durch die Verwendung fossiler Brennstoffe“. Die Erdöllobby habe eine Enzyklika „light“ mit „romantischem“ Einschlag gewollt, „ohne etwas zu sagen“, so der Kurienbischof. Der Papst aber habe sich „an das gehalten, was die wissenschaftliche Gemeinschaft sagt“.

„Wenn der Präsident [Trump] nicht der Wissenschaft folgt“, sei das „sein Problem“, so Sanchez Sorondo. Der Bischof zeigte sich jedoch überzeugt, daß Papst Franziskus versuchen werde, Trump „zu überzeugen“. Trump „sagt, Christ zu sein. Und genau als Christ wird ihm Franziskus einiges sagen“.

Sanchez Sorondo: Papst hat negative Haltung zu Trump nicht geändert

Die Wortwahl spielte indirekt auf den verbalen Schlagabtausch zwischen Franziskus und Trump im Vorwahlkampf zu den Präsidentenwahlen an. Trump hatte damals den Willen bekundet, wegen der massiven illegalen Einwanderung aus Lateinamerika, den teilweise bereits seit Jahren bestehenden Grenzzaun an der Grenze zu Mexiko zu vollenden. Papst Franziskus sprach dem heutigen US-Präsidenten darauf sein Christsein ab. Sanchez Sorondo ließ diese Kritik erneut anklingen, indem er Trump lediglich zugestand, von sich zu sagen, Christ zu sein. Der Kurienbischof ließ im Vorfeld der ersten Begegnung zwischen den beiden Oberhäuptern also anklingen, daß Franziskus seine negative Haltung zu US-Präsident Trump nicht revidiert hat.

Sanchez Sorondo ist die rechte Hand des Papstes in Sachen Klimawandel, Globalisierung, Einwanderung, Menschenhandel, Umgang mit den natürlichen Ressourcen und Demokratie. Der Kurienbischof ließ keinen Zweifel daran, daß Papst Franziskus überzeugt ist, daß der Mensch die Erderwärmung verursache und die durch die Verwendung fossiler Brennstoffe geschehe, die eine „schädlichen Zunahme des CO2-Ausstosses“ verursache. Für den Argentinier ist der Klimawandel auch für die Abtreibung verantwortlich.

„In Amerika genießt die Erdöllobby große Vorteile. Sie wird vom Staat subventioniert mit dem Ergebnis, daß die Armen für die Reichen zahlen“, wußte Sanchez Sorondo seinem Publikum zu sagen.
http://www.katholisches.info/2017/05/pap...en-klimawandel/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 16.05.2017 00:17

D: Demo für „Judensau“-Entfernung in Wittenberg



Im Lutherjahr 2017 soll auch die "Judensau" von der Stadtkirche St. Marien entfernt werden. - AP

15/05/2017 13:56SHARE:
In Wittenberg startet am Mittwoch eine wöchentliche Mahnwache gegen das „Judensau“-Steinrelief an der Außenseite der Stadtkirche St. Marien. Ziel sei es, dass die antisemitische Schmähskulptur noch innerhalb dieses Jahres fachgerecht entfernt und an einen musealen Ort zu Forschungs- und Bildungszwecken gebracht werde, erklärte das neugegründete „Bündnis zur Abnahme der Judensau im Reformationsjahr 2017“ am Montag. Die stille Mahnwache soll bis zum 21. Juni jeweils mittwochs zwischen 15.00 und 19.00 Uhr auf dem örtlichen Marktplatz stattfinden.

Die bereits 1988 von der Gemeinde im Boden vor der Stadtkirche eingelassene Gedenktafel stelle „zwar für sich selbst ein historisch wertvolle Errungenschaft gegen kirchlichen und lutherischen Antisemitismus dar“, doch sei das nicht ausreichend, so die Initiatoren, ein evangelischer Pfarrer aus Leipzig und eine evangelische Ordensfrau aus Darmstadt.

Auf dem Sandsteinrelief ist ein Rabbiner zu sehen, der den Ringelschwanz eines Schweins anhebt. Weitere Figuren suchen ganz offenbar nach den Zitzen des Tieres. Das Schwein gilt den Juden als unrein.

Das Bildmotiv „Judensau“ gehört seit dem Mittelalter zu den übelsten Schmähungen des Judentums. Noch heute finden sich entsprechende Darstellungen an rund 30 evangelischen und katholischen Kirchen in Mitteleuropa.
(kna 15.05.2017 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/05/...tenberg/1312324

von esther10 16.05.2017 00:17

Asia Bibi durch den Glauben verurteilt. Aber der Vatikan sein Fall ist tabuwurde zum To
Immer , wenn es die Hälfte des Islam ist, Francis ist sehr vorsichtig. Aber seine Zurückhaltung auf Pakistan ist maximal. Hier ist die Geschichte einer christlichen Mutter , auf die er schweigt. Er ist im Gefängnis für sieben Jahre und sein Schicksal mit dem Oster-Massaker in Lahore verflochten von Sandro Magister



ROM, 5. April 2016 - auf dem Blut von Lahore Ostern Franziskus Kommentar wird sehr darauf geachtet, nicht die Autoren des Angriffs in Frage zu stellen und nicht den Sinn des Verbrechens, das in der Tat zu erklären, „verrückt“ genannt hat:

> " Regina coeli „von 28. März 2016

, indem Sie , dass er den Regeln der minimalen diplomatischen Führung verbeugte traditionell die Schritte des Heiligen auf den Minenfelder See, durch den Wunsch begründet nicht mehr Gefahren als die pakistanische die am meisten gefährdeten Christentum, nur ausgesetzt werden.

Bisher keine Überraschung. Immer , wenn es halb Islam, Jorge Mario Bergoglio ist extrem vorsichtig. Nur einmal hat er eine Ausnahme, und alle seine Initiative, mit der Türkei über den „Völkermord“ an den Armeniern, setzt keine leichten Probleme im Vatikanischen Staatssekretariats gemacht, die Monate flicken mit den türkischen Behörden zu kämpfen hat:

> Völkermord an den Armeniern. Francesco zwischen Diplomatie und „parrhesia“ (2015.04.24)

Aber auf Pakistan den Papst ist noch zurückhaltende und ruhiger als je zuvor, weit unter den Erwartungen der Christen in diesem Land. In dem Secretary of State Dossier ist Pakistan gehört zu den sperrigen und schmerzhaft, doch nichts davon entsteht in dem, was Francis sagt und tut, in den seltenen Fällen , in denen verpflichtet ist , zu intervenieren.

Das Emblem dieser Verschwiegenheit ist die 12/2 - nicht ein weiteres - die face-to-face , dass der Papst vor einem Jahr am 15. April in Petersplatz hatte, mit ihrem Mann und jüngster Tochter von Asia Bibi, die katholische pakistanische im Jahr 2010 mit dem fadenscheinigen Vorwurf der Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tod verurteilt und im Gefängnis , da dann ein neues Urteil wartet , die ihm das Leben gerettet.

In flüchtiger Begegnung entlang der Barrieren - wie im Video zu sehen ist - der Papst kaum berührt die beide, von ihren Erziehungsberechtigten begleitet. Hören Sie nicht auf sie, nicht sprechen, nicht segnen sie nicht. Das Mädchen sieht ihn so kalt erstaunt. Es ist , als im Namen von Francis Asia Bibi sagt nichts:

> Rom Berichte. Francisco saluda ...

Der 17. November 2010, wenige Tage nach seinem Tode verurteilt, betete Benedikt XVI öffentlich , dass Asia Bibi wurde seine Freiheit zurück gegeben. Aber dies blieb das erste und letzte Mal , wenn ein Papst in der Öffentlichkeit seinen Namen gesprochen hat, trotz der Mobilisierung so viele ihr und trotz seiner Affäre zu unterstützen wurde in allen nachfolgenden anti-Christian Hass Ereignisse in Pakistan gefangen, bis das Massaker an letzteren Ostern, mit 74 Toten und 350 verletzten, meist Frauen und Kindern.

Asia Bibi wurde 19. Juni 2009 verhaftet und am 11. November 2010 bis zum Tod verurteilt, weil er angeblich nicht durch Beweise gestützt, um das Gesetz in Pakistan mit der Todesstrafe Beleidigung des Islam bestraft verstoßen zu haben.

Die Familie appellierte, und viele zog in die Freilassung des Verurteilten und für die Revision des Gesetzes gegen Gotteslästerung, einschließlich des damaligen Gouverneur von Punjab und mögliche zukünftige Premierminister, Salman Taseer, ein Muslim, der ging auch zu besuchen im Gefängnis.

Aber am 4. Januar 2011 Taseer wurde von einem seiner Leibwächter getötet, Mumtaz Qadri, nur als Vergeltung für diese Bemühungen.

Und zwei Monate später, am 2. März, wurde er aus dem gleichen Grunde Shahbaz Bhatti, ein katholischer Minister für Minderheiten und Vorkämpfer der Menschenrechte ermordet. Benedikt XVI kannte ihn persönlich, hatte in Rom im September des vergangenen Jahres trafen sich und fühlte sich für ihn in hohem Ansehen.

Am 10. Januar 2011 ein paar Tage nach der Tötung von Taseer und Bhatti kurz vor dem von Papst Benedikt XVI an die Frage gewidmet diese Passage seiner Eröffnungsrede des Jahres an das Diplomatische Korps:

„Unter den Normen beeinträchtigten das Recht Personen auf Religionsfreiheit, müssen besondere Erwähnung des Gesetzes gegen Gotteslästerung in Pakistan gemacht werden: ich noch einmal die Führer dieses Landes ermutigen , die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, die dieses Recht außer Kraft zu setzen, um so mehr , dass es klar ist , dass es für Ungerechtigkeiten als Vorwand dient und . Gewalt gegen religiöse Minderheiten die tragische Ermordung des Gouverneurs von Punjab zeigt die dringende Notwendigkeit , dies zu tun: die Verehrung in Bezug auf Gott fördert Brüderlichkeit und Liebe, nicht Hass und Spaltung ".

Shahbaz Bhatti Bruder Paul hat seitdem versucht , eine nationale und internationale Kampagne zur Unterstützung der Religionsfreiheit zu animieren, mit Asia Bibi als typischem Fall.

Zu Hause, gründete Paul Bhatti und leitet das All Pakistan Minorities Alliance und wurde Minister für nationale Harmonie. Und heute bestätigt die Fortschritte beim Schutz von Minderheiten erreicht, bei der Kontrolle der Koranschulen , in denen Hass gegen die „Ungläubigen“ einflößt, in legalistischen Korrekturen durch den Obersten Gerichtshof Versuche zur Gotteslästerung und vor allem in einem entscheidenden Engagement nicht nur Behörden politisch , sondern militärische islamischen Radikalismus in Kämpfe, vor allem nach dem schrecklichen Angriff von 16.em Dezember 2014 an der Militärschule in Peshawar, mit der absichtlichen Tötung von 132 Schülern im Alter zwischen 7 und 18 Jahren.

Ein Effekt dieser Änderung war, die nach Ansicht von Bhatti, deren Annahme durch den Obersten Gerichtshof von Pakistan, am 22. Juli 2015 die Berufung von Asia Bibi. Welche, wartet auf einen neuen Prozess, der die Unschuldigen erkennt aus dem Gefängnis seine Stimme gehört , weiter zu machen, mit Buchstaben und Appelle.

Zum Beispiel mit diesem offenen Brief vom Dezember 2012 , in dem dank Benedikt XVI für seine Gunsten gesprochen zu haben:

> „Ich kommt aus einer Zelle zu schreiben ohne Fenster ...“

Wie auch bei den beiden Briefen adressierten Sie persönlich an Papst Franz, der nicht erhalten beantworten.

Asia Bibi ist aus dem Jahr 2010 in Hochsicherheitszellen gehalten, in Isolation durch die ständigen Bedrohungen gerechtfertigt sein Leben. Auch das Essen ist überprüft, um es zu verhindern , vergiftet zu werden.

Aber auch ihre Familie, ihr Mann Ashiq Masih und fünf Kinder Imran, Nasima, Isha, Sidra und Isham, haben in geheimen Orten aus Sicherheitsgründen zu verstecken. Das ist , was sie zu tun hatten, insbesondere am Ende Februar in Verbindung mit der Ausführung von Mumtaz Qadri, dem Autor im Jahr 2011 von der Ermordung von Punjab Gouverneur Salmaan Naseer.

Das Aufhängen von Qadri, dem Platz 29. Februar stattfand, löste Massenreaktion seine Anhänger und radikaler islamischer Gruppen, die in Lahore, Karachi, Peshawar und anderen Städten auf die Straße ging, hier und da mit Ausbrüchen von Gewalt.

Für alle diese Qadri ein „Nationalheld“, rufen sie für ihre Rehabilitation und sie erhöhen das Bildnis. Wie für Asia Bibi zum Tod unaufhörlich rufen.

Am Ostersonntag eines Monat lang von der Ausführung von Qadri, in 30.000 auf die Straße ging in Islamabad, die Hauptstadt, und versuchte , durch die „rote Zone“ zu brechen von den Gebäuden Institutionen. Aber sie wurden abgelehnt. Am Nachmittag des gleichen Tages, in Lahore, ein 20 Jahre alter Islamist wuchs Gulshan-e-Iqbal, schlachtete Frauen und Kinder auf dem Spielplatz explodiert, die den Urlaub verbrachten, in diesem Jahr von der Regierung zum ersten Mal eingeführt.

Der Mord wurde von einer islamistischen Organisation behauptet , genannt Jamaat-ul-Aharar, eine Fraktion des Tehreek-e-Taliban Pakistan, als absichtlichen Angriff gegen Christen feiern Ostern.

Es ist nicht der erste Bombenanschlag in Pakistan mit diesem erklärten Ziel, am Sonntag und vor den überfüllten Kirchen. Es geschah so 22. September 2013 in Peshawar, mit 126 Opfern und 15. März 2015 in Yuhannabad, mit 26 Tote und viele Verwundete, alle Christen.

Am 31. März haben letzte radikale Muslime die Plätze verlassen, prahlen , dass er die Regierung Versicherung , die Asia Bibi gehängt werden bald hatte. Die pakistanischen Behörden haben versagt.

Mittwoch 2. März, am Ende der Generalaudienz auf dem Petersplatz, hatte Papst Francis kurz zwei pakistanische Minister traf, die Marine Kamran Michael und der religiösen Angelegenheiten Sardar Muhammad Yousaf. Die beiden wurden auf die Einladung von Premierminister Nawaz Sharif Papst schickte Pakistan zu besuchen. Sie hatten den Papst Antwort als ein „Ja“ interpretiert, imagine tun , dass er in Pakistan im September, anlässlich der Reise nach Kalkutta für Mother Teresa Heiligsprechung stoppen würde.

In der Tat, wie von Pater Federico Lombardi wies darauf hin, reisen wird der Papst nicht in diesem Jahr oder in Kalkutta noch in Pakistan.

Weder er gewidmet hat bisher nur ein einziges Wort zu Asia Bibi. Die Strafe , die auf ihrem Mann und ihre Kinder reflektiert wird, dass , wenn sie im Gefängnis ist, für fast 2500 Tage, muss ständig Zuflucht unter der Erde, auch bedrohlich ihr Leben.

Von ihrem Dorf bewegte Ittanwali nach Lahore, einer Metropole , wo es leichter zu bleiben anonym. Aber bald wurden anerkannt und bedroht. Zu verbergen, mußte ihr Mann Arbeit beenden. Im vergangenen Sommer wurden sie heute nach Hause gefahren und Zuflucht in einer Schule der Stiftung Renaissance Bildung finden.

Der Direktor der Stiftung, Joseph Nadeem, ist neben dem Ehemann von Asia Bibi, das Video von der Begegnung mit Papst Francis.

Zwar gibt es kleine Tochter neben Ignacio Arsuaga, humanitären Gründer HazteOir.org.

Wer hat vergeblich versucht , in Spanisch an den Papst zu sprechen , wer sie waren Mann und das Mädchen. Er schaffte es sogar , ihm die Unterlagen zu übergeben , die er ihm geben wollte.
_________
Für weitere Details über die Tortur ihres Mannes und fünf Kinder von Asia Bibi:
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351264.html
> Asia Bibi, der Lauf auch seine ganze Familie

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs