Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 08.10.2018 00:29 - Heute ist der erste Jahrestag des "Rosenkranzes an die Grenzen". Über eine Million Polen nahmen an der Kampagne teil!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Heute ist der erste Jahrestag des "Rosenkranzes an die Grenzen". Über eine Million Polen nahmen an der Kampagne teil!
Startseite > Nachrichten



Für den Frieden in der Welt, für die Heimat und für persönliche Absichten - für Gesundheit und für ihre Familien - beteten am Samstag, dem 7. Oktober, Tausende von Gläubigen im Rahmen der Gebetsinitiative "Rosenkranz an die Grenzen". Das Gebet umfasste über 300 Kirchen und 4.000 Zonen entlang der Grenzen und Kapellen an Flughäfen. - Vielleicht wird die Welt bemerken, dass Polen in der Lage war, eine Band zusammenzustellen und mit einem Rosenkranz Grenzen zu setzen. Nicht mit einem Gewehr, sondern nur mit einem Rosenkranz - sagten die Teilnehmer des Gebets.

"Rosenkranz an die Grenzen" wurde in 22 Diözesen in den Außenbezirken Polens, in mehr als dreihundert Bahnhofskirchen und in viertausend Kirchen abgelehnt. Gebetszonen. Dieses religiöse Ereignis hatte zwei Phasen. Im ersten Teil der Gläubigen versammelten sie sich am Morgen in 320 Kirchen entlang der gesamten polnischen Grenze - von der Küste über die östlichen und südlichen Gebiete bis zur westlichen Grenze. Dort hörten sie der Konferenz zu, nahmen an der Eucharistie teil und verehrten das Allerheiligste. Dann gingen sie zu einem bestimmten Ort, genannt die Gebetszone. Dort bei Um 14.00 Uhr begann das Rosenkranzgebet, das von verschiedenen Absichten begleitet wurde, einschließlich einer Bitte um Bekehrung, Versöhnung, Gesundheit und gute Beziehungen in Familien und Frieden in menschlichen Herzen in Polen und auf der ganzen Welt.

Die Gläubigen in der Erzdiözese Szczecin und Kamień beteten für Frieden, Glauben für Polen, die Welt und die Familien. Nach Messen und Gottesdiensten in 30 Kirchen gingen die Gläubigen in die Gebetszonen an der Westgrenze. Unter ihnen ist auch eine Gruppe von mehreren hundert in Rosówek, nahe der Grenze zu Deutschland. - Zuerst bete ich für den Frieden in der Welt, weil das meiner Meinung nach das Wichtigste ist - sagte Łukasz von Stargard. Tomasz aus Nowogard fügte hinzu: "Es gibt jetzt schwere Zeiten und wir wollen zeigen, dass ein solches Gruppengebet Polen schützen kann und wir uns in unserem Land sicher fühlen können."

An der westlichen Grenze, im Heiligtum Unserer Lieben Frau Königin des Friedens in Oder Oder Siekierki, mehr als tausend Menschen gebetet, darunter nicht nur Bewohner der benachbarten Gemeinden, aber auch Newcomer aus dem ganzen Woiwodschaft Westpommern.

Mehrere tausend Menschen beteten in der Diözese Legnica an der tschechischen und deutschen Grenze. In 17 Stationskirchen, die vom Bischof von Legnica, Zbigniew Kiernikowski, ernannt wurden, wurden heilige Messen gefeiert, die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes wurde fortgesetzt. Nach der geistlichen Vorbereitung marschierten die Gläubigen zu mehreren Dutzend Gebetspunkten, wo sie sich anschlugen Um 14.00 Uhr begann ein Rosenkranzgebet für die Heimat und die Welt.

Viele Pilger gingen in das nahegelegene Lubawka, wo es einen Grenzübergang mit der Tschechischen Republik und Chełmska Śląski gibt. Ungefähr 1000 Menschen versammelten sich an der Kreuzung Lubawka, während sich in Chełmsko etwa 500 Menschen versammelten.

Im Riesengebirge gab es auch Gebetspunkte. Die Gläubigen beteten auf dem Okraj-Pass und dem Okraj-Grenzübergang in der Nähe von Kowary und Karpacz. Fast 2000 Menschen versammelten sich auf der Jakuszyce-Lichtung, die an mehreren Gebetsstätten bis nach Szrenica führte. Es gab auch Gebetspunkte in der sogenannten "Worku Turoszowski", in der Nähe von Bogatynia und Zgorzelec, an der tschechischen und deutschen Grenze.

Einer der Gebetsorte "Różaniec do granic" war auch Zgorzelec an der polnisch-deutschen Grenze. Die Kirche war die Kirche St. Józef Robotnik. - Wir haben in der Gruppe von ungefähr 1,5 tausend gebetet. Teilnehmer - KAI Priester, Priester Kazimierz Pietkun. Pilger kamen auch von außerhalb der Pfarreien in Zgorzelec aus Bolesławiec, Lwówek Śląski, Lubania und einer Gruppe von Gläubigen aus Deutschland


Das Gebet an den Stränden von Gdynia versammelte mehrere hundert Menschen. In der Kirche in Op. Unsere Liebe Frau von der immerwährenden Hilfe und Heiliger. Piotr Rybak wurde von Erzbischof Sławoj Leszek Głódź ermutigt, sich dem Rosenkranzgebet anzuschließen. - Unsere liebe Frau bat uns, inständig für den Rosenkranz zu beten. Ihrem Willen folgend, wollen wir diese besondere Anstrengung unternehmen und uns dem "Rosenkranz an die Grenzen" anschließen. Lassen Sie uns gemeinsam beten für unsere Familien, unsere Nation und die ganze Welt - sagte der Metropolit von Danzig während der Einweihung des neuen akademischen Jahres an der Maritime University.

Etwa 10.000 Menschen nahmen in der Erzdiözese Ermland am Gebet teil. Menschen, die sich in 12 Bahnhofskirchen versammelten, darunter in Braniewo, Sępopol, Górowo Iławecki und Bartoszyce. Dies sind Gemeinden, die fast unmittelbar an den zur Russischen Föderation gehörenden Bezirk Kaliningrad angrenzen.

Die Gläubigen beteten für eine Annäherung zwischen den polnischen und russischen Nationen und die Verbesserung der gegenseitigen Beziehungen, die die Einwohner selbst darüber sagen, dass sie nicht die Besten sind. - Dies sind die lokalen Besonderheiten. An anderen Grenzen haben die Menschen einige Kontakte mit ihnen, und hier sind sie fast verschwunden. Deshalb möchten wir, dass der Rosenkranz eine Gelegenheit bietet, solche Beziehungen aufzubauen - sagte KAI, Priester. Bartłomiej Matczak, Erzdiözesakoordinator der Aktion.

Die Gläubigen der orthodoxen Kirche auf der russischen Seite der Grenze wurden zum gemeinsamen Gebet eingeladen, und die Teilnehmer des "Rosenkranzes an die Grenzen" berichteten über diese Aktion in einer speziellen Liste des Patriarchen selbst, Cyril I., dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Die Pilger gingen in die Kirchen der Diözese Koszalin-Kołobrzeg nicht nur aus den fernen Gemeinden, die nicht an die Ostsee grenzten, sondern auch aus anderen Diözesen in Polen. Die meisten Menschen versammelten sich in der Basilika in Kołobrzeg. Hier wurde die Eucharistie, unter der nationalen Aktion "Rosenkranz an die Grenzen", von dem gewöhnlichen Bischof der Diözese von Bischof Edward Dajczak gehalten. - Es gibt Momente in der Geschichte der Welt und unserer Heimat, die eine neue Qualität, eine neue Realität schaffen. Dies sind die Momente der Wiedergeburt und des Gebets - sagte er.

In Darłówek erklärte Bischof Krzysztof Zadarko, dass das heutige Gebet kein Ereignis ist, sondern eine spezifische Haltung, in der der Wunsch nach Einheit nicht nur im Bereich der politischen Spaltung des Landes verankert ist. Seiner Meinung nach sollte die Hauptaufgabe des "Rosenkranzes an den Grenzen" darin bestehen, für den Frieden zu beten.

- Dies ist kein Slogan. Frieden ist nicht offensichtlich und kann leicht zerstört werden. Nicht weit von uns, im Osten, gibt es Krieg, Menschen sterben, es gibt Bombenanschläge. Es gibt über 40 Kriege in der Welt, über die niemand spricht. Kriege, die Menschen ermorden und Menschen aus ihren Häusern vertreiben , sagte er.

Das Gebet im Marienheiligtum in Studzieniczna bei Augustów (Diözese Ełk) versammelte 2 Tausend Menschen. Bischof Romuald Kaminski präsidierte. Der nächste Punkt des Treffens war die Anbetung des Allerheiligsten in der Pfarrkirche. Nach ihr gingen die Gläubigen mit dem Rosenkranz in der Hand zum Pilgerweg zur Augusta-Basilika des Heiligsten Herzens Jesu.

- Wenn in der Geschichte begraben, wie ein Gebetstreffen Geschichte aufgezeichnet und mehr als 100 Jahre, nämlich im Jahr 1920. Als die Sowjets in Warschau waren, Polen wirklich den Rosenkranz vor dem Allerheiligsten, in der festen Überzeugung , betet , dass dies die Rettung ist. Dass dieses Haus des Glaubens, der Moral und der Gerechtigkeit nicht zerstört werden sollte. All dies geschah unter der Führung der Gottesmutter , argumentierte der Bischof.

Die Teilnehmer des Rosenkranzgebets im Haus der Johannes Paul II. Stiftung beteten für den Frieden in der Ukraine. Seine Bewohner sind Gelehrte der Johannes Paul II Stiftung, hauptsächlich aus Mittel- und Osteuropa, die in einer Gesellschaft studieren wollten, die religiöse Werte respektiert und fördert.

- In privaten Gebeten bete ich immer für mein Heimatland und ich bin sehr froh, dass Rosenkranzgebete für den Frieden in der Ukraine in Kirchen organisiert sind. Jetzt sind schwierige Zeiten und ich denke, dass wir gemeinsam füreinander beten müssen, weil unsere Stärke in der Einheit liegt ", sagte Svitlana aus der Ukraine.

Tausende beteten in 26 Stationskirchen in der Erzdiözese Przemyśl. - Die Notwendigkeit des Augenblicks hat uns hierher gebracht. Wir sind sicher, dass die Muttergottes uns nicht verlassen wird, sagen die Teilnehmer des Gebets. Der Rosenkranz wurde in den Bergen, Stadien, an Schreinen am Straßenrand und manchmal in der Mitte von Nirgendwo gesagt.

Tarnow und Stanisław Klasa kamen von Tarnów nach Podhilska Hermanowice. - In einer Situation, die in der Welt ist, war es notwendig, an dieser Aktion teilzunehmen. Seit Jahren beten wir für den Rosenkranz in der Familie. Wenn wir die Geschichte Polens und der Welt kennen, wissen wir, wie oft die Heilige Mutter dem Rosenkranz durch den Rosenkranz geholfen hat. Wir sind sicher, dass die Gottesmutter uns nicht verlassen wird - sagte KAI.

Die wichtigsten Diözesafeiern fanden im Heiligtum der Passion des Herrn und der Mutter Gottes in Kalwaria Pacławska statt. - Wir beten für sichere Grenzen, für Frieden in der Welt. Es scheint, dass die Wörter nicht mehr helfen werden, jede Seite zeigt nur Stärke. Wir haben den Rosenkranz gekreuzt, das ist mit etwas Großem, das ist die größte Waffe, die bekämpft werden kann. Vielleicht wird die Welt bemerken, dass Polen in der Lage war, eine Biegung zu machen und mit einem Rosenkranz Grenzen zu setzen. Nicht mit einem Gewehr, nur mit einem Rosenkranz , fügte er hinzu.

Das Rosenkranzgebet wurde auch im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Kodeń in Kodeń an der polnisch-belarussischen Grenze abgelehnt. Das Heiligtum, das die Oblaten pflegen, wurde als eine der Stationskirchen in der Diözese Siedlce angegeben.


In Beskidy konnte in 26 Stationskirchen gebetet werden. Das Gebet auf dem Markt in Cieszyn begann mit der Messe. und Anbetung des Allerheiligsten Sakraments. Sie sammelte etwa dreitausend. Teilnehmer aus verschiedenen Regionen Polens. Dominated Menschen der Diözese Bielsko-Zywiec aus Schlesien und Kleinpolen, aber es gab keinen Mangel an Pilger aus anderen Teilen des Landes: von Belchatow, Lodz, Alexandrov Lodz, Sosnowiec.

- Es ist ein wunderbarer Wahnsinn, den die ganze Welt überwunden hat! Und alles begann mit zwei Jungs. Wir beten für all die armen Menschen, die aufgegeben haben - sagte Ewa Drozdowicz aus Schlesien.

Die Gläubigen beteten auch in Żywiecczyzna, einige Menschen kamen nach Hala Maziowa, ungefähr 1000 Menschen beteten an der Grenze zur Slowakei in Korbielów. Am Obelisken über das polnisch-tschechisch-slowakische Dreieck wurde ein Teil des Rosenkranzes gesagt.

In der Kirche St. Kreuz in Zakopane Masse. Vor dem Rosenkranzgebet leitete Erzbischof Marek Jędraszewski den Vorsitz. - Dieser besondere Tag, an dem wir an den Grenzen unseres Landes stehen, ist eine besondere Zeit, wenn wir für unsere Heimat beten. Dieser Rosenkranz durchdringt unsere Grenzen und deckt ganz Europa ab. Unser Kontinent muss zu den christlichen Wurzeln zurückkehren - betonte der Metropolit von Krakau.

In Podhale wurde auch im Marienheiligtum in Ludźmierz, in Giewont und Kasprowy Wierch, in Morskie Oko und im Kościeliska-Tal gebetet. Und in Zakopane selbst außerdem auf Jaszczurówce bei Wielka Krokwia, bei Nosal bei den Ursulinen und in Księżówka.

In Ludźmierz leitete Erzbischof Jędraszewski das Rosenkranzgebet an der Heiligenfigur. Johannes Paul II. Im Mariengarten des Rosenkranzes. Daran teilgenommen, unter anderem Kinder, die Rosenkränze aus geernteten Eicheln bereiteten. Der Erzbischof dankte den Eltern und den Jüngsten für ihr Kommen. Er erinnerte daran, dass vor 20 Jahren der Rosenkranz von Sankt geführt wurde. Johannes Paul II. Und das Gebet wurde auf der ganzen Welt ausgestrahlt.

In der Diözese Świdnica an der polnisch-tschechischen Grenze nahmen über 21 Tausend Menschen an dem Gebet teil. Menschen. - Wir sind stolz, dass so begeistert Gläubigen der Diözese von Swidnica, der Erzdiözese Breslau, sowie der Diözese Hradec Kralove in der Tschechischen Republik in der Initiative angeschlossen „Rosenkranz an die Grenzen“, und kam in der vorgesehenen Raum für die Rettung unserer Heimat und in der Welt zu beten. Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe im Kampf gegen das Böse, so stark, dass er den Lauf der Geschichte mehr als einmal verändern konnte - sagte P. Krzysztof Ora, Diözesankoordinator der Veranstaltung.



120 Menschen beteten und segelten in den Dunajec-Raftingbooten in der Diözese Tarnów. Auf 10 Booten in Sromowce Niżne kamen Gläubige und Priester aus der Pfarrei Bielcza und Trzciana bei Bochnia an. An der polnisch-slowakischen Grenze verläuft der Fluss Dunajec. Für Flöße war das Gebet eine tiefe spirituelle Erfahrung. - Wir kommen aus Grenzgebieten, wir sind mit diesem Land verbunden. Es ist nur natürlich, dass wir uns der Organisation des Rosenkranzes an die Grenzen anschließen. Flößer sind religiöse Menschen - sagt Jan Sienkiewicz, Präsident der Polnischen Vereinigung der Pieniny Rafters.



Rosenkranz auch an Flughäfen

"Rosenkranz zu den Grenzen" wurde auch an elf Flughäfen unseres Landes gehalten, einschließlich in der Kapelle des International Airport benannt nach Jana Pawła II in Kraków-Balice, wo sich etwa 200 Menschen zum Gebet versammelten. Die Veranstaltung wurde von Passagieren, Service-und Sicherheitspersonal am Flughafen, Zolldienst, sowie Gläubigen, Ordensleuten und Priestern aus den umliegenden Gemeinden besucht.

Unter den Gebeten war Jakub Domański, der zusammen mit seinem Sohn die Ankunft seines Bruders erwartete. - Ich habe viel über diese Aktion in den Medien gehört, und ich dachte, dass wir, wenn wir hier sind, nachsehen werden, ob unser Flughafen auch daran teilnimmt. Dies ist eine interessante, wenn auch ziemlich ungewöhnliche Initiative. In der heutigen Welt sind Initiativen notwendig, in denen Menschen zum Gebet gehen ", sagte KAI Domański.

Über 250 Menschen kamen am Flughafen Lublin in Świdnik zusammen, um gemeinsam im Rahmen der landesweiten Kampagne "Różaniec na granic" zu beten. Die Veranstaltung wurde von Passagieren, Flughafenangestellten, Zollbeamten sowie religiösen und Gläubigen aus den umliegenden Gemeinden besucht.

Auch die Gemeinden und Gemeinden außerhalb des Landes schlossen sich der Aktion an. Es gab 43 Plätze in Europa, darunter fast die Hälfte im Vereinigten Königreich. Zu den Gläubigen gesellten sich auch die Gläubigen aus den Vereinigten Staaten (Gebet an 12 Orten), in Südamerika und Australien.

Die Organisatoren des „Rosenkranz an die Grenzen“ waren Bodasiński und Maciej Lech Dokowicz Foundation „Solo Dios Basta.“ Vor einem Jahr, auch bereiteten sie eine große Buße, dass ein Tag des Gebetes und der Hingabe für die Sünden der Sünde und der Bitte um Gnade für unsere Nation, die zusammen 150 Tausend gebracht. Polen.

DATUM: 2018-10-07 11:12
Read more: http://www.pch24.pl/dzisiaj-pierwsza-roc...l#ixzz5THr25uJn



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Heute ist der erste Jahrestag des "Rosenkranzes an die Grenzen". Über eine Million Polen nahmen an der Kampagne teil!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz