Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.11.2018 00:47

Generaloberer der Gesellschaft Jesu: Der "Teufel" existiert nicht, nur eine mentale Konstruktion, um das "Böse" zu symbolisieren



Wir erfinden Namen, um das Böse, die Bosheit oder die Idiotie darzustellen. Wie "Teufel". Oder "Jesuitenoberer General".

Von der spanischen Tageszeitung El Mundo über den katholischen Herold:

In einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo sagte Pater Arturo Sosa: „Die Christen glauben, dass wir nach dem Bild und dem Ebenbild Gottes gemacht sind und Gott frei ist, aber er wählt immer Gutes, weil Er alles Gute ist.

„Wir haben symbolische Figuren wie den Teufel gebildet, um das Böse auszudrücken. Soziale Konditionierung kann diese Zahl auch repräsentieren, da es Menschen gibt, die bösartig handeln, weil sie sich in einer Umgebung befinden, in der es schwierig ist, im Gegenteil zu handeln. “
( Quelle )

Wie lange dauert es, bis die Society of Jesus ihren Namen in "Society of Satan" ändert? Es ist viel besser, den Namen einer nur "symbolischen" Figur zu gebrauchen, als den Allerheiligsten Namen des inkarnierten Gottes, oder?

https://rorate-caeli.blogspot.com/search/label/Modernism
++++++++++++

Die Kirche und der Asmodeus - Teil 1
Hinweis: Wir werden diese großartige Arbeit in den kommenden Tagen in fünf Teilen zu Ihnen bringen. Ein besonderer Dank geht an Francesca Romana, deren Übersetzungen ihresgleichen suchen, für die umfangreiche Arbeit, die mit dieser Serie verbunden ist:
https://rorate-caeli.blogspot.com/search/label/Modernism
Von Don Pietro Leone

Ein spirituelles Zeichen
libera nos, Domine
( Anruf aus der Litanei der Sai nts)



Ein Detail des Ysenheimer Altars von Matthaeus Gruenewald repräsentiert einen Androgyne-Dämon, der eine Kirche stürmt

Schwester Lucia von Fatima schrieb an Kardinal Caffara, dass der endgültige Zusammenstoß zwischen dem Teufel und der Kirche im Bereich der Familie und der Ehe stattfinden würde. Ein leidenschaftsloser Überblick über die jüngste Kirchengeschichte versichert uns, dass der Konflikt bereits begonnen hat, das heißt mit dem Eintritt in die Kirche des Dämons Asmodeus: der Geist der Unzucht.

Die Frage, die wir in diesem Essay ansprechen möchten, ist, wie die Muttergotteskirche, die seit 2000 Jahren Widerstand geleistet hat, alle grausamen und unmenschlichen Gewalttaten ihrer Verfolger und alle abstrusen Subtilitäten überwinden konnte der Ketzer erliegt nun etwas als Basis und Primitivem wie die Concupiszenz des Fleisches.

Um zu versuchen, diese Frage zu beantworten, werden wir kurz vorstellen:

1) Die traditionelle Einstellung der Kirche zur Sexualität im Gegensatz zu der der Welt;
2) Die Einstellung zur Sexualität der modernen Kirche (oder besser gesagt der modernen Kirchenmänner) von der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis zum Beitritt von Papst Franziskus; und schlussendlich
3) Die Haltung manifestiert sich in der Enzyklika Amoris Laetitia .

ich

Sexualität in den Augen der Kirche und der Welt

a) Die Natur der Sexualität

In den Augen der Kirche hat Sexualität eine Endgültigkeit: Sie ist eine Fähigkeit der auf Fortpflanzung ausgerichteten Person. Da die Fortpflanzung die Existenz einer Ehe und einer Familie für den richtigen Gebrauch erfordert, gehört die Sexualität zur Ehe und zur Familie, und die Sexualität fällt somit in die Eheethik.

Dagegen gehört Sexualität in den Augen der Welt nicht zwangsläufig zur Ehe oder zur Eheethik, sondern hat eine eigene Ethik, das heißt Sexualethik. Für die Kirche ist die Atomzelle die Ehe; Für die Welt ist es Sexualität.

Auch für die Welt hat Sexualität keine "Endgültigkeit" oder Orientierung als solche. Vielmehr ist es als Sinnesliebe ein Selbstzweck und spricht für sich selbst; es bedarf keiner Begründung, auch wenn der Vermittler dazu gezwungen wird, gegen die Vernunft zu handeln. Tatsächlich ist das Konzept der "Endgültigkeit" für die Kinder der Welt unangenehm [1] , da ihre Weltanschauung im Wesentlichen subjektivistisch und egoistisch ist. Mit einem Wort, sie sind nur an ihrer eigenen Endgültigkeit (oder ihren Wünschen) interessiert, und nicht an dem von Gott, der nach ihrer Meinung möglicherweise überhaupt nicht existiert.

Ihre Vorstellung von Sexualität reicht von oberflächlich bis zu weltlich: von der Vorstellung von etwas, das allein oder zusammen mit einem anderen Vergnügen bereitet, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Familienstand des anderen; auf die Vorstellung von Liebe zwischen zwei Erwachsenen, männlich und weiblich, die aber typischerweise nicht nur auf die Ehe beschränkt ist. Die Sexualität hat ihrer Meinung nach eine eigene Dynamik: Sie wächst, verblasst, stirbt, bringt Freude, aber auch Traurigkeit. es hängt an einer Person und dann an einer anderen; es ist so variabel und bittersüß wie das Leben selbst.

b) Die Bewertung der Sexualität

Die Kirche lehrt, dass Sexualität als Sinnesvermögen in unserer gefallenen menschlichen Natur und als Folge der Erbsünde ungeordnet ist. Wie alle Operationen der Sinne und der Emotionen muss sie daher durch die Kardinalkraft der Mäßigung, die im Bereich der Sexualität als "Keuschheit" bekannt ist, kontrolliert und unter Kontrolle gehalten werden. Wenn die Ehe den Kontext für den richtigen Gebrauch von Sexualität liefert, wird sie als "Mittel gegen die Concupiszenz" bezeichnet. Für diejenigen, die verheiratet sind, bedeutet Keuschheit Mäßigung des Nutzens und der Freuden dieser Fähigkeit; für die unverheirateten bedeutet dies völlige Enthaltsamkeit.

Abgesehen von der Keuschheit gibt es eine andere Tugend, die die Kirche im sexuellen Bereich befürwortet, und dies ist Bescheidenheit oder Schamgefühl, Pudor. Diese Tugend bezieht sich auf Verhalten, Kleidung und Sprache. Tatsächlich wird die Sexualität von engagierten Katholiken nur mit äußerster Taktik und Diskretion diskutiert.

Die Welt hingegen betrachtet Sexualität in einem uneingeschränkten Sinn als gut, insofern sie zur menschlichen Natur gehört, die sie in einem solchen Sinne auch als gut ansieht. „Gott hat mich so gemacht“, sagen sie gewöhnlich über jedes Verlangen, das sie befallen könnte.

Die Welt ist nicht an Bescheidenheit interessiert. Sie befürwortet die vollständige Erlaubnis bei der Ausübung von Sexualität, Kleidung und Rede. Es ist offen und offen, wenn es um dieses Lieblingsthema geht. Witze, Doppelgänger , Geschichten von Erlebnissen, "Eroberungen" und Skandale werden fröhlich herumgetragen wie ein sicherer Index für Männlichkeit und Emanzipation [2] .

c) Missbrauch von Sexualität

Insofern es zur Fortpflanzung, zur Schaffung von Wesen nach dem Abbild und Gleichnis Gottes, zur Erhaltung der Menschheit und für die Bevölkerung des Himmels angeordnet ist, wird die Sexualität zu einem großen Gut befohlen, und folglich ist ihr Missbrauch groß böse. Aus diesem Grund lehrt die Kirche, dass alle sexuellen Sünden, alle Sünden gegen die Reinheit, eine schwerwiegende Angelegenheit sind: ob allein oder mit einer anderen, ob beide alleinstehend sind oder eine oder beide mit einer anderen verheiratet sind, ob sie von einer anderen oder von der anderen sind gleiches Geschlecht, ob die Sünde von natürlicher oder unnatürlicher Ordnung ist. Wenn sie mit vollem Wissen und vorsätzlicher Zustimmung begangen werden, werden solche Sünden, wenn sie nicht vor dem physischen Tod gestanden werden, den ewigen Tod der Hölle verdienen. Die heilige Kommunion im Zustand der Todsünde ist eine weitere Todsünde: die der Sakrileg.

Die Welt dagegen betrachtet diese Vision als übertrieben, puritanisch, prüde, psychologisch nicht erleuchtet, gehemmt, repressiv, frustrierend, moralisierend, pharisäisch, "nur für Nonnen", "im Mittelalter" und "hoffnungslos zeitlos". Die Kinder der Welt verteidigen sich vor der Kritik der Unreinheit, indem sie sagen, dass sie "niemandem schaden". Das sagen sie, weil sie sich dem Hedonismus verschreiben, der die Summe aller ihrer Sexualethik darstellt [3] .

Abschließend lehrt die Kirche also:

a) Sexualität hat eine Endgültigkeit und ist zur Fortpflanzung bestimmt.
b) Sexualität ist an sich gestört; in der Ehe ist es als "Heilmittel der Concupiscence" erlaubt; es muss von Askese moderiert werden: von Keuschheit und Bescheidenheit.
c) Sein Missbrauch ist schwer sündig.

Die Welt lehrt dagegen:

a) Sexualität hat keine besondere Endgültigkeit. Sein Gebrauch ist angenehm und ein Mittel, um die Liebe zwischen zwei Personen auszudrücken, die nicht notwendigerweise miteinander verheiratet sind.
b) Es ist uneingeschränkt gut und muss mit vollständiger Lizenz verwendet und besprochen werden.
c) Seine Moralität wird von den Kanons des Hedonismus bestimmt.

e Teil 2 wird bald veröffentlicht.

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana


[1] zu modernen Philosophen im Allgemeinen
[2] Das Gegenteil ist der Fall: Sie sind Zeichen von Weiblichkeit und Nachsicht: die Unfähigkeit, ein Mann zu sein, Mut und Verantwortung zu übernehmen; der Index der Versklavung, um die Wünsche zu senken.
[3] Wir stellen hier fest, dass der Hedonismusinkohärent ist, da Selbstgenuss Traurigkeit bringt, während Selbstdisziplin (im Kontext der christlichen Tugenden) Glück bringt
https://rorate-caeli.blogspot.com/search/label/Modernism
Von Adfero am Sonntag, 26. März 2017

von esther10 22.11.2018 00:42



Putin zu INF-Drohung der USA: Werden zu Gegenmaßnahmen wie Überschallraketen gezwungen sein

20.11.2018 • 16:05 Uhr



Putin zu INF-Drohung der USA: Werden zu Gegenmaßnahmen wie Überschallraketen gezwungen sein
173

Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet, dass "der gesunde Menschenverstand" und "das Gefühl der gegenseitigen Verantwortung" den Kern eines "längst überfälligen" Dialogs mit den USA über die strategische Stabilität in der Welt bildeten, wie er auf der Jahrestagung über die Entwicklung der Streitkräfte am Montag in Sotschi erklärte.
Ich möchte noch einmal betonen, dass wir bereit sind, mit den US-Partnern einen Dialog über dieses wichtige Thema zu führen, und wir hoffen, dass es mit großem Verantwortungsbewusstsein geführt wird", sagte er in Bezug auf den INF-Vertrag.

Die USA hatten kürzlich gedroht, diesen aufkündigen zu wollen. Der russische Präsident betonte, dass eine solche Entscheidung, sollte sie umgesetzt werden, Gegenmaßnahmen provozieren würde.


In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass die USA sich einseitig aus dem Vertrag über ballistische Raketen zurückgezogen haben, als wir ehrlich und offen erklärten, dass wir zu Gegenmaßnahmen gezwungen sein würden. Und wir haben es geschafft. Jetzt besitzt Russland die Hyperschallwaffe, die in der Lage ist, jedes Raketenabwehrsystem zu überwinden", so Putin.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.0.11.2018 • 16:05 Uhr
Putin zu INF-Drohung der USA: Werden zu Gegenmaßnahmen wie Überschallraketen gezwungen sein
173
Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet, dass "der gesunde Menschenverstand" und "das Gefühl der gegenseitigen Verantwortung" den Kern eines "längst überfälligen" Dialogs mit den USA über die strategische Stabilität in der Welt bildeten, wie er auf der Jahrestagung über die Entwicklung der Streitkräfte am Montag in Sotschi erklärte.
Ich möchte noch einmal betonen, dass wir bereit sind, mit den US-Partnern einen Dialog über dieses wichtige Thema zu führen, und wir hoffen, dass es mit großem Verantwortungsbewusstsein geführt wird", sagte er in Bezug auf den INF-Vertrag.

Die USA hatten kürzlich gedroht, diesen aufkündigen zu wollen. Der russische Präsident betonte, dass eine solche Entscheidung, sollte sie umgesetzt werden, Gegenmaßnahmen provozieren würde.


In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass die USA sich einseitig aus dem Vertrag über ballistische Raketen zurückgezogen haben, als wir ehrlich und offen erklärten, dass wir zu Gegenmaßnahmen gezwungen sein würden. Und wir haben es geschafft. Jetzt besitzt Russland die Hyperschallwaffe, die in der Lage ist, jedes Raketenabwehrsystem zu überwinden", so Putin.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.
https://deutsch.rt.com/kurzclips/79604-p...egenmassnahmen/



von esther10 22.11.2018 00:42

Erzengel
Engel die helfen und inspirieren



https://www.facebook.com/Aleteiait/video...5773776085/?t=0

SERAPHIM: höchste Engelgruppe; “Engel der Liebe” , ”Engel des Lichtes” Liebe als größte Kraft, reinigende und lichtspendende Kräfte. Schwingt man sich in diese Energie ein, wird man überströmt von überfliesender Freude, Liebe und Licht.

CHERUBIM: ”Engel der Weisheit”, ”Hüter der Erkenntnis” Hüter des Göttlichen und der heiligen Plätze. Die vier Elemente unterstehen den Prinzipien und sind mit ihnen verbunden.

https://it.aleteia.org/2018/11/16/appari...monte-gargano/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
ELOHIM: Reinigung von Fremdenergien, Begleiter ins Lichtreich Sind vom goldenen Strahl, Elohim der Heimkehr.

ERZENGEL: dienende Engel

Erzengel

METATRON: dem Thron nahestehend; “König der Engel”; Aufgabe: Bindeglied zum Göttlichen, Hüter des spirituellen Körpers, des Scheitelchakras, des göttlichen Lichtes, Hüter unserer Wünsche. (Als Mensch Henoch “Der Eingeweihte”)

SANDALPHON: ”Das Erdreich”, ”Das Glück” (auch als Fortuna bekannt) Aufgabe: für den Menschen der Hinweis, daß es auch auf der irdisch-materiellen Sphäre möglich ist, sich direkt mit dem Göttlichen zu vereinen, und die Gebundenheit an die Materie kein Hindernis darstellt. (Als Mensch Prophet Elias)

MICHAEL: “Wer ist Gott” Aufgabe : Helfer und Beschützer, reinigt Menschen, Gruppen, Orte vor schädlichen Energien, bringt Mut, Erfolg, Hüter des Emotional- und Astralkörpers, des Karmas, des Stirn und Nabelchakras.

GABRIEL: “Mensch und Gott” bedeutet ”Kraft Gottes” – Erlösung und Freiheit. Aufgabe: Verkündigung, Wiederauferstehung, Gnade, Wahrheit, Liebe ist seine große Macht; unterstützt bei Veränderungen.

HANIEL: “König der götlichen Liebe”, “Ruhm und Güte Gottes”, “Gott ist Liebe”. Aufgabe: allumfassende Liebe, Sanftheit und Zärtlichkeit, Verständigung, Hüter des Herzchakras.

RAPHAEL: “Götlicher Heiler”, Führer aller Heilungsengel, Luft- und Naturdewas; Aufgabe: Erde und Mensch heilen, Förderer kreativer Talente, Hüter des Mentalkörpers und des Herzchakras,

CAMAEL: “Der Hüter des Weges” Aufgabe: Hüter der zwischenmenschlichen Beziehungen, Partnerschaft. Sexualchakra

URIEL: “Feuer Gottes” Aufgabe: Hüter des physischen Körpers, Manifestation, Umsetzung, Erfüllung, Kreativität, Hüter des Milz- und Wurzelchakras.

Ariel: “Löwe Gottes” , im 2. Jahrhundert , der Engel der über Dämonen herrscht Der Engel des neuen Zeitalters, der Technologie und Computer. Unterstützt uns im Umgang mit Geräten.



Luzifer: “Lichtgeber”, Lichtträger” Er soll zu den sieben großen Erzengeln unseres Sonnensystems gehört und der Schutzengel des Planeten Venus gedient haben. Gott bat um einen Freiwilligen unter seinen obersten Engeln, der zur Erde hinabgehen und dabei helfen würde, die menschliche Spiritualität zu stärken, indem er ständige Versuchung anbiete wärde. Luzifer erklärte sich bereit. Entgegen seinen liebenden Absichten wurde Luzifer im Laufe der Zeit in unserem Bewusstsein allmählich zum Teufel, statt dass wir in ihm einen göttlichen Aspekt erkennen, der sich unserem Wachstum verschrieben hat, indem er uns hilft, unsere spirituellen Muskeln zu stärken. Zu den himmlischen Pflichten von Luzifer, gehört es, uns über die notwendige dunkle Seite des Lebens zu belehren. Luzifer ist der Schatten, der durch den Kontrast das Licht offenbart. In vielerlei Hinsicht können wir das wahre Licht nicht sehen, bevor wir die Dunkelheit erlebt haben. Im größerem Zusammenhang entsprechen sich Christus und Luzifer zwar nicht genau, aber jedenfalls auf der gleichen Seite stehen und gemeinsam Teile desselben Ganzen sind. “Schwarz und Weiß”, “Licht und Dunkel”
https://www.erzengel-online.de/erzengel/erzengel-2/
+++
Die besondere Ergebenheit des hl. Franziskus für den Erzengel Michael
Don Marcello Stanzione | 27. September 2018
SAINT FRANCIS MICHEAL
Aleteia
Aktie 151
Alles beginnt in der Höhle des Erzengels. Die Biographen des "Poverello" erzählen von dieser besonderen Bindung
Francesco wurde 1182 in Umbrien in Assisi als erster Sohn der Tuchhändler Pietro di Bernardone und Giovanna Pica geboren . Er lebte eine oberflächliche Existenz bis zu 25 Jahren. Es ist wahrscheinlich, dass er im Alter von 18 Jahren die verschiedenen militärischen Razzien gegen Feudalburgen begann. Im Krieg zwischen Assisi und Perugia wurde er 1202 gefangengenommen und nach einem Jahr konnte er dank des Lösegelds, das sein Vater gezahlt hatte, krank nach Hause zurückkehren. Von der Krankheit geheilt, schloss er sich einer neuen Armee an, die nach Apulien ging, aber in Spoleto wurde erneut krankhaft und musste nach Assisi zurückkehren, wo er eines Abends ein großes Mitleid mit den Armen und den Leprakranken in seinem Herzen empfand. .

Ausgewählte Videos

5 Dinge, die Sie nicht über die Erzengel-Heiligen wissenPapst Franziskus und die Räte für die MasseDas Leben ist ein bisschen wie der Torhüter des TeamsDas größte Mosaik, das jemals mit Wasser (Regen) hergestellt wurde. Eine Arbeit von Serge Belo.Die Messe ist das Denkmal für das Ostergeheimnis ChristiDer Papst, der nach Peru reist, heiratet zwei Flugbegleiter ... im Flug!Der Papst während des Publikums "Keine Handys zur Messe!"Wie wir es mögen, lässt uns manchmal vom Idol falscher Hoffnungen verführen. Zwei Riesen des christlichen Glaubens!
Unterstützt von Connatix
Er pilgerte nach Rom und wechselte unter dem Portikus von St. Peter seine reichen Kleider für einen Moment mit dem Dreck eines Bettlers . Nach seiner Rückkehr nach Assisi ging er oft an einsame Orte. Bei einem dieser Ausflüge betrat er die zerstörte Kirche von San Damiano und betete vor dem Kruzifix: " Francesco, geh und repariere mein Haus, das, wie Sie sehen, alles in Trümmern liegt ". Dann bot Franziskus dem Rektor der Kirche Geld an, um die kleine Kirche zu reparieren. Aber er akzeptierte es nicht, also blieb Franziskus in der Kirche von San Damiano, um es persönlich zu reparieren.
+++
SAN FRANCESCO ASSISI
Public Domain
Pater Pietro, der seinen Sohn nicht überreden konnte, San Damiano zu verlassen , erwähnte ihn vor Bischof Guido, um ihn zu zwingen, auf seinen gesamten Besitz zu verzichten. Vor dem Bischof zog Francesco all seine bunten Kleider aus und gab sie seinem Vater mit all dem Geld zurück, das er hatte. Mit einem rauen Mantel, einer Verschwendung des ortholus des Bischofs, Franziskus und seiner Herrschaft über die universelle Brüderlichkeit, die sich auf die gesamte Natur ausdehnte, beruhte auf absoluter Armut. In den Augen der "Armen von Assisi" waren Armut und Brüderlichkeit die Grundlage für alle, die sich danach als "Minderjährige" fühlten, dh religiös, die sich dafür entschieden hatten, sich in den Dienst der Ärmsten zu stellen und sich so auf die soziale Leiter zu setzen. .

So wurden die franziskanischen Minderbrüder geboren, die durch die Bezirke Italiens reisten und die Bevölkerung der Liebe zu Christus, dem Armen, Demütigen und Keuschheit anfeuerten. Die franziskanischen Quellen erwähnen wiederholt die Hingabe des hl. Franziskus an die Engelsgeister. Sein erster Biograf, Fra Tommaso da Celano, schreibt dazu: "Die Engel verehrten sich mit Liebe, und sie gehen mit uns durch die Schatten des Todes. Er sagte, dass sie überall als Gefährten verehrt werden müssen und nicht weniger als Verwahrer angerufen werden sollten. Er lehrte, nicht ihre Augen beleidigen zu müssen und sich nicht zu trauen, das zu tun, was sie vor Männern nicht tun würden. Weil man im Chor vor den Engeln singt, wollte er, wie viele sie könnten, im Chor gehen, und sie haben dich fromm gesalzen. "
https://it.aleteia.org/2018/09/27/devozi...hele-arcangelo/

von esther10 22.11.2018 00:39


Deutsche Polizisten hilflos angesichts von Einwanderern. Sie fühlen sich weniger sicher




Deutsche Polizisten hilflos angesichts von Einwanderern. Sie fühlen sich weniger sicher

Dem deutschen "Der Spiegel" zufolge fühlen sich Polizeibeamte in Deutschland immer weniger sicher. Sie weisen darauf hin, dass Migranten ihnen keinen angemessenen Respekt entgegenbringen, und die Migrationskrise weist auf die Hauptursache ihrer Probleme hin.

- 60 bis 70 Prozent Fälle von Straftaten von Migranten (...) nehmen uns nicht ernst, weil wir vorsichtig damit umgehen - sagt Kommissar Boris Novak, der seit 17 Jahren in der deutschen Hauptstadt tätig ist. Darüber hinaus hat die Aggression gegenüber Offizieren seiner Meinung nach deutlich zugenommen. Am gefährlichsten sind große Gruppen von Einwanderern, wie das Asylbewerberlager in Templehoff, das Novak patrouillierte. - Es gab eine Zeit, in der wir die ganze Zeit dort blieben. Drogen, sexuelle Übergriffe, Kämpfe - sagt er.

Die Annäherung von Einwanderern an Frauen in Uniform schafft ein wachsendes Problem. Beamte weisen darauf hin, dass Migranten aus dem Nahen Osten oder Afrika Frauen nicht als Vertreter des Staates anerkennen.

- Wir sind Vertreter eines schwachen Staates für sie, dem Sie begegnen können. Ich höre oft von ihnen: Sie sind eine Frau. Wir reden nicht mit Ihnen ", sagt Tania Kambouri, eine 35-jährige Bochumerin. Kambaouri ist der Autor des Buches "Deutsche in Flammen: ein Hilferuf einer Polizistin". - Wir lassen uns einschüchtern und machen Idiocys - fügt er hinzu.

- Die Situation in den Jahren 2015 und 2016 war dramatisch. Die jungen Männer, mit denen wir uns im Allgemeinen beschäftigen, betrachten unsere Deeskalationsmaßnahmen als Schwäche. In ihren Herkunftsländern handelt die Polizei in der Regel recht brutal (...). Ich reiste jahrelang ohne Dienstwaffe in Polizeiuniform. Heute würde ich das nicht mehr tun (...) Aber ich werde zu ihrem Opfer, wenn sie mich anspucken, versuchen, mich zu schlagen und zu treten, pinkeln, sich übergeben und sich in Zellen leeren. [...] Ich möchte Ihre Rechte, die die Schwächsten schützen und die Bösen bestrafen. Leider ist es in Wirklichkeit oft das Gegenteil - argumentiert der ehemalige Bundeskommissar Hendrik Lässig.

Quelle: wpolityce.pl

PR
Read more: http://www.pch24.pl/niemieccy-policjanci...l#ixzz5XZCxrCXV


DATA: 2018-11-22 08:20

von esther10 22.11.2018 00:39




Historische Perspektive der Krise der Kirche
22.11.18 18:36 von Roberto de Mattei
Die von uns veröffentlichte Konferenz wurde am 10. November von Professor Roberto de Mattei auf der Jahreshauptversammlung von Una Voce Canada in der Pfarrgemeinde Sagrada Familia in Vancouver abgehalten, die wir mit freundlicher Genehmigung von Una Voce Canada wiedergegeben haben.

Das Jahrhundert der Revolutionen

Die Kirche ist der mystische Leib Christi: eine Realität, die über die Geschichte hinausgeht, aber in der Geschichte lebt und kämpft und daher militante Kirche genannt wird. Aus diesem Grund können wir nicht über die Kirche sprechen, ohne über den historischen Horizont nachzudenken, in dem sie sich bewegt. Im Jahr 2017 wurden drei Revolutionen gefeiert, die den Lauf der Geschichte veränderten: die Protestanten, die Franzosen und die Kommunisten. Drei Revolutionen, die Teil desselben revolutionären Prozesses sind. [1]

2018 sind Jubiläen von Ereignissen, die in denselben revolutionären Prozess integriert sind: den 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs und den fünfzigsten Jahrestag der Revolution von 68 Jahren. Zwei Jubiläen, die uns helfen, die Krise der Kirche in ihrem historischen Kontext zu erfassen.

Der Erste Weltkrieg zerstörte die Geographie Europas. Mit dem Verschwinden des österreichischen Reiches verlor der europäische Kontinent seinen Schwerpunkt und ebnet den Weg für den Zweiten Weltkrieg. Die Nachkriegszeit des frühen zwanzigsten Jahrhunderts war jedoch vor allem eine Revolution in der Kultur und Mentalität des europäischen Menschen. Es war das Ende einer Ära.

Es ist günstig, die Memoiren des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig (1881-1942), Die Welt von gestern zu lesen .

Zweig schreibt: "Wenn ich nach einer geeigneten Formel suche, um die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zu beschreiben - das ist der Zeitpunkt, zu dem ich aufgewachsen bin -, würde ich sagen, dass der prägnanteste Weg, es zusammenzufassen, darin besteht, dass es das Zeitalter der Sicherheit war. In ihrer fast tausendjährigen Geschichte schien unsere österreichische Monarchie ewig und der Staat selbst die höchste Garantie für seine Kontinuität (...). Alles schien so sicher und unbeweglich in diesem festen Reich zu sein, dessen höchste Position ein alter und ehrwürdiger Herrscher war ( ...) Niemand dachte an Kriege, Revolutionen oder Störungen. Ein Akt des Radikalismus oder der Gewalt schien im Zeitalter der Vernunft unmöglich zu sein. "[2]

Alles schien ewig, sicher, unveränderlich. Hinter diesen scheinbar stabilen und unzerstörbaren Institutionen, in denen die Gesellschaft von der Familie bis zur Monarchie zementiert wurde, gab es jedoch ein Weltbild, das auf einer Reihe von unveränderlichen Werten basierte. Der Hüter dieser absoluten Werte war und ist die katholische Kirche.

Stabilität, Ordnung, Gleichgewicht sind Güter, aber es gibt kein Gut auf dieser Welt, das nicht von der Kirche kommt, die einzige göttliche Institution und immer vollkommen, wie auch immer die Männer, die sie repräsentieren, vollkommen sein.

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs befanden sich zwei Heilige an der Spitze des Bootes von San Pedro: Pius X. und sein Außenminister Rafael Merry del Val. Der heilige Pius X. starb einen Monat nach dem Ausbruch des Feuers und war sich seiner katastrophalen Bedeutung bewusst.

Während des Ersten Weltkrieges brach die Sowjetrevolution aus, die das Modell aller nachfolgenden sozialen und politischen Revolutionen war. Die Totalitarismen des zwanzigsten Jahrhunderts zerstörten die alte Ordnung, bauten jedoch keine neue auf. Das Wesentliche des Totalitarismus liegt nicht in der Hypertrophie des Staates, wie viele glauben, sondern in der Zerstörung der natürlichen und sozialen Ordnung. Totalitarismus zerstört alle Prinzipien und Institutionen und entzieht dem Menschen jeglichen sozialen Schutz, um die Diktatur des Chaos zu etablieren. Die Veränderung der politischen, intellektuellen und sozialen Ordnung war der Faden des zwanzigsten Jahrhunderts, des Jahrhunderts der Revolutionen, Weltkriege und Völkermord. Das blutigste Jahrhundert in der westlichen Geschichte. [3]

Die Revolution von '68 war nicht blutig wie die vorherigen, aber wenn sie kein Blut vergoss, verschüttete sie etwas Schlimmeres: die Tränen einer Generation, die nicht nur den Körper, sondern auch die Seele verlor. Die sechziger Jahre waren verheerender als die der Revolution vorausgegangenen Revolutionen, weil sie das Chaos im täglichen Leben des westlichen Menschen festschrieben.

Von einer flüssigen Gesellschaft zu einer flüssigen Kirche

Soziologen wie Zygmunt Baumann sprechen bei der Definition unserer Zeit von einer flüssigen Gesellschaft, in der alle Formen der sozialen Aggregation, selbst die elementarsten, aufgelöst werden. Das flüssige Leben, über das Baumann schreibt, ist die flüchtige und prekäre Existenz des heutigen Menschen: ein Leben, das Wurzeln und Grundlagen fehlt, da er nur für die Gegenwart lebt und in die Verflüssigung aller Werte und Institutionen eingetaucht ist. Alles, was angesiedelt wird, wird verbraucht, oder besser gesagt, alles, was konsumiert wird, wird liquidiert, von den Lebensmittelprodukten bis zum Leben eines jeden. [4] Alles ist flüssig, denn alles ändert sich, alles wird im Werden. Wir könnten unsere Gesellschaft in philosophischen Begriffen als Triumph des reinen Werdens definieren, als radikalste Negation des Primats des Wesens, das in der Geschichte existiert hat.

Die liquide Gesellschaft kann nicht mit einem Fluss verglichen werden, der fließt, weil der Fluss aus einer lebenden Quelle stammt und ein Ziel hat: die Unendlichkeit des Meeres erwartet ihn. Andererseits hat die liquide Gesellschaft kein Ziel: Sie beschränkt sich darauf, das Steinbett zu erodieren. Sobald es die Oberfläche auflöst, löst es die Inkrustationen auf und verwandelt alles in Schlamm. Der Stein ist unzerstörbar. Nichts kann mit dem Sein sein.

Der erste Name Gottes soll sein, wie er sich Mose im brennenden Busch offenbart hat (Exodus 3:14). alle Attribute Gott, das Sein Manan als Quelle primordial.Toda Perfektion in Wirklichkeit in einem Abschluss zusammengefasst ohne Grenzen oder Bedingungen auf einen absoluten Seinem Bezug zu werden.

Die Kirche hat von Anfang an diesen philosophischen Vorrang des Seins gelehrt: Die Kirche hat eine absolute und unveränderliche Lehre und ein Gesetz, das das Naturgesetz widerspiegelt, das Gott ist. Dieses Gesetz und diese Lehre sind in den Heiligen Schriften und in der Tradition enthalten; Die Aufgabe des Lehramtes ist es, es zu erhalten und weiterzugeben. Kein Teil dieser Prinzipien kann geändert werden. Es ist nicht zu leugnen, dass Christen sich im Laufe der Geschichte in ihrem persönlichen Leben manchmal von der Wahrheit und den Geboten der Kirche distanziert haben. Dies sind dekadente Zeiten, die tiefgreifende Reformen erfordern, dh die Rückkehr zu den aufgegebenen Prinzipien. Wenn dies nicht geschieht, besteht die Versuchung, unmoralisches Verhalten in Prinzipien umzuwandeln, die den christlichen Wahrheiten widersprechen.

Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils

Das Zweite Vatikanische Konzil war eine Kulturrevolution, die der 68er vorausging. Der Slogan, der den Geist der 68er zusammensetzt, ist verboten zu verbieten, was gleichbedeutend ist mit dem Verbot der Bekräftigung. Jede Aussage, wenn sie klar, fest und kategorisch ist, setzt effektiv die Negation der gegenteiligen Behauptung voraus. Verbot zu verbieten bedeutet, dass keine kategorialen Zusicherungen, absoluten Regeln oder nicht verhandelbaren Prinzipien vorliegen. Dass der Mann nicht arbeitet, um Normen zu erfüllen, sondern Impulsen, Gefühlen und Wünschen gehorcht.

Johannes XXIII. Drückte diese Idee zum ersten Mal in seiner Antrittsrede vor dem Rat am 11. Oktober 1962 aus. Papst Johannes erklärte, der Rat sei nicht dazu berufen worden, Fehler zu verurteilen oder neue Dogmen zu verkünden, sondern in einer an ihn angepassten Sprache vorzuschlagen die neuen Zeiten, die beständige Lehre der Kirche. [5] Man sagt uns, dass sich die Lehre der Kirche nicht ändert, sondern nur die Art und Weise, in der diese Lehre übermittelt wird. Was wirklich geschah, war, dass eine Revolution in der Sprache, der Mentalität und dem Leben der Kirche stattfand, indem der Primat der pastoralen Dimension zugeschrieben wurde.

Das Motto des Rates lautete: Es ist verboten zu verurteilen, weil das Verurteilen eine negative Einstellung ist, die zu aggressiven Reaktionen in der verurteilten Person führt. Verbot der Verurteilung bedeutet, dass es nicht nötig ist, das Böse zu bekämpfen, da das Böse uns sonst bekämpft. Es ist ein Motto, das den Rat vorwegnahm; Es war nicht nach ihm.

Für fortschrittliche Theologen trat Ablehnung gegen die Kirche und Antiklerikalismus des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts ist in der intoleranten Haltung der Kirche gegenüber seinen Feinden verwurzelt. Die Feinde würden durch den Übergang zu einer neuen Pastoral besänftigt und eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit mit der Kirche eröffnet. Friedliches Zusammenleben, Ostpolitik, historischer Kompromiss und gegenwärtiges Abkommen mit dem kommunistischen China haben ihren Ursprung in dieser pastoralen Revolution. Entgegen den Erwartungen war die Folge nicht der Rückgang, sondern die exponentielle Zunahme der antichristlichen Haltung in der Welt. In ihren sichtbaren Strukturen verlor die Kirche ihre kämpferische militante Identität und wurde verflüssigt.

Die Pastoral ist das, was ständig aktualisiert, modifiziert und transformiert wird. Der Seelsorge Priorität einzuräumen, bedeutet, die Grundsätze und Institutionen der Kirche zu verflüssigen. Die feste und dauerhafte Kirche mit Mut wurde durch eine flüssige Kirche ersetzt , wie die Gesellschaft, in der wir leben. Diese neue Kirche basiert auf dem Primat des Werdens und der Evolution über der Tradition.

Die Prinzipien, Wahrheiten und Gewissheiten sind fest, weil sie ein Kanal sind, der verhindert, dass das Wasser des Flusses zerstreut wird. ein Damm, der das Überlaufen des Sees verhindert. Wenn der Damm gebrochen ist, wird das Wasser die Gesellschaft überfluten.

Pater Roger Thomas Calmel sagte: "Die Lehren, Riten und das Innenleben unterliegen einem so radikalen und verfeinerten Verflüssigungsprozess, dass wir Katholiken nicht mehr von denen unterscheiden können, die es nicht sind. Da das Ja und Nein aus der Mode gekommen ist, das Konkrete und das Sicherste, stellt sich die Frage, was nichtchristliche Religionen daran hindert, Teil der neuen Universalkirche zu sein, die ständig mit ökumenischen Interpretationen aktualisiert wird. » [6]

Dies ist der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Revolution und Tradition

Dieser Prozess der Verflüssigung von Kirche und Gesellschaft ist ein revolutionäres Unternehmen, das vor langer Zeit begann.

Wir kennen die permanente Unterweisung der Alta Venta , ein geheimes Dokument vom Anfang des 19. Jahrhunderts, das ein vorläufiges Projekt der Subversion der katholischen Kirche skizzierte. Die ganze Welt hat in der Kirche auf internationaler Ebene einen radikalen Wandel erlebt, der sich im Rhythmus der modernen Welt bewegt. [7]

Die antichristliche Revolution, die sich durch die Geschichte zieht, birgt in all ihren Ausdrucksformen Selbsthass. Weil es dem Sein widerspricht, lehnt es alles ab, was in der Realität stabil, dauerhaft und objektiv ist, beginnend mit der menschlichen Natur. Die Kirche, die Familie, das Privateigentum und der Staat werden in ihren Wurzeln bestritten, weil behauptet wird, dass soziale Einrichtungen, die ihre Wurzeln in der menschlichen Natur haben, nicht existieren: Alles ist das Ergebnis eines historischen Prozesses. Es wird gesagt, dass dem Menschen selbst die wahre Natur fehlt; Der Mensch ist eine amorphe Substanz, die nach Belieben geformt und angepasst werden kann. Die Geschlechterideologie ist die Frucht dieser evolutionären Mentalität, nach der der Mensch weder Natur noch Wesen hat.

Die einzige Alternative zur nihilistischen Revolution, die heute angreift, nicht nur für die Kirche, sondern die natürlichen Ordnung, nicht nur die natürlichen Ordnung, aber die menschliche Natur selbst, ist die Fülle neu zu entdecken der in all seinen Formen zu sein. Dies bedeutet auch, die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Realität in all ihren Formen sowohl individuell als auch sozial wiederzuentdecken. Wir müssen uns gegen jeden flüssigen Begriff der Welt stellen, der auf dem Primat des Werdens basiert, basierend auf einem axiologischen Konzept, das auf dem Primat des Seins basiert.

Axiologie ist die Wissenschaft der Werte. Wert ist, was etwas wert macht. Wert ist daher das, was ihm Realität, Sinn und Perfektion verleiht. Werte sind Prinzipien, deren Perfektion im obersten Prinzip aller Realität wurzelt. Vor allem gibt es ein universelles Prinzip, das ausnahmslos Zentrum und Ursprung jedes Gesetzes ist. Es handelt von Gott, dem vollkommensten Wesen, dem ersten Prinzip, der Wahrheit zuerst, wie von Thomas [8] definiert, auf der die endgültigen Prinzipien, absoluten Werte und universellen Wahrheiten basieren. Nur Gott ändert sich nicht, und nur das, was auf Gott basiert und in ihm wohnt, ist es wert, erhalten, übertragen und gepflegt zu werden.

Die Kirche, unveränderlich in ihrer göttlichen Verfassung, ihren Lehren und Riten, stellt auf der Erde ein Abbild der Vollkommenheit des Seins dar. In der Kirche spiegelt sich das göttliche Sein in der Tradition wider. Tradition ist das stabile Ding im ewigen Werden der Dinge. Es ist das, was sich in einer sich verändernden Welt nicht ändert, und dies deshalb, weil es eine Reflexion der Ewigkeit ist.

Wie die Heiligen Schriften ist die Tradition der Kirche die Quelle der Offenbarung, die vom Heiligen Geist göttlich unterstützt wird. Tradition ist das Wort, das Jesus Christus vor und nach seiner Passion, seinem Tod und seiner Auferstehung lehrt. In den vierzig Tagen zwischen Auferstehung und Himmelfahrt erschien er mehrmals seiner Mutter und den Aposteln und erläuterte klar und ausführlich die Bedeutung der Mission, die er der von ihm gegründeten Kirche anvertraut hatte. Er erklärte die Bedeutung des letzten Abendmahls und des göttlichen Opfers, die sie verewigen würden. Die erste Messe, die von Petrus gefeiert wurde, folgte den Anweisungen von Jesus Christus zu dem Brief und wurde uns in dem Ritus übermittelt, den wir traditionell nennen.

Wir wissen, dass die göttliche Offenbarung mit dem Tod der letzten Apostel endete, das heißt dem heiligen Johannes. Nun, diese Offenbarung ist nicht auf die vier Evangelien und die Heiligen Schriften beschränkt. Es ist auch in den Lehren, die die Apostel durch den Mund Christi selbst empfangen haben. Wir können eine Vorstellung davon bekommen, inwieweit die Muttergottes all diese Wahrheiten und Riten in ihrem reinen Herzen aufbewahrt und auswendig gelernt hat und mit welcher Treue. Und dann übertrug er sie den Aposteln. San Juan war nicht der einzige, der persönlich übermittelte, was er erhalten hatte. Dank der engen Beziehung zur Muttergottes war es wahrscheinlich auch derjenige, der das größte Licht der Tradition erhielt. Er starb am Ende des ersten Jahrhunderts und nur wenige Jahre nach seinem Tod der Lex Orandi und der Lex Credendi der Kirche war unveränderlich definiert worden.

In den folgenden Jahrhunderten erklärte, erklärte und definierte die Kirche diese Wahrheiten. Und zu keiner Zeit hat es sie erneuert oder transformiert. Die Mission der Kirche besteht darin, die Tradition zu schützen, zu verteidigen und weiterzugeben. Pater Calmel betonte, dass zwischen der unveränderlichen und dauerhaften Natur der Kirche einerseits und der menschlichen Natur andererseits eine Beziehung besteht, die ebenso stabil und objektiv ist. "Was die Kirche endgültig und unveränderlich macht, ist nicht nur die Perfektion, die ihre göttlichen Ursprünge bieten", sagt Pater Calmel. Dies gilt auch für die stabilen Merkmale der menschlichen Spezies, die die Kirche zur Aufklärung und die Vollmacht dazu hat. "[9] Stabilität in den Riten zum Schutz der Sakramente; Lex Orandi und der Lex Credendi.

Tradition ist etwas mehr als die regula fidei, die Herrschaft des Glaubens der Kirche; Es ist auch das Fundament der Gesellschaft. Die Kirche ist sicherlich unser Führer nicht nur im Glauben, sondern auch in der Moral. Die Moral der Gesellschaft drückt sich in Praktiken und Gebräuchen aus, dh in einer spezifischen historischen Tradition, die die göttliche und natürliche Tradition widerspiegelt. Die Tradition beurteilt die Geschichte nicht selbst, sondern im Namen der sie übersteigenden Wahrheiten.

Tradition und Sensus fidei

Was unser Gewissen, das vom ewigen und unveränderlichen Lehramt der Kirche beleuchtet wird, anregt, ist Tradition, jene Tradition, die von einer abgelegenen Regel zur nächsten übergeht, wenn das lebende Lehramt schwankt. Sicherlich ist die endgültige Regel des Glaubens an die Kirche in den Epochen, in denen die Menschen sie verlassen, nicht das zeitgenössische Lehramt, das in seinen unschlüssigen Aspekten lebt, sondern das ewige Lehramt, das zusammen mit der Heiligen Schrift eine der Quellen von ist das Wort Gottes [10]

Diese Position hat nichts Subjektives oder Protestantes. Was Subjektivisten und Protestanten tun, ist das Lehramt der Kirche durch ein anderes Lehramt zu ersetzen. Sie bestreiten das Recht der Kirche, die Wahrheit zu lehren und die Wahrheiten, die sie lehrt, durch ihre eigenen Wahrheiten zu ersetzen. Unser in hat nichts davon. Wir beabsichtigen nicht, das Lehramt der Kirche durch ein anderes zu ersetzen. Wir betrachten uns als einfache Mitglieder der Kirche, als einfache Gläubige, die nur die Kirche das Recht und die Pflicht haben, zu unterrichten.

Mit einfachen Gläubigen sagen wir aus, wie wenig wir sind, aber auch das Ganze. Die lehrende Kirche ist nicht der Lehrer, aber es wird immer die Kirche sein, die vom Heiligen Geist unterstützt wird. Als einfache Gläubige sind wir Mitglieder des mystischen Körpers. Selbst wenn wir kein Recht haben zu unterrichten, haben wir das Recht, unsere Pastoren zu bitten, uns im Glauben zu bestätigen.

Dies wird von unserem Gewissen geleitet, das nicht subjektiv ist, sondern im Glauben verwurzelt ist. Das Bewusstsein fordert uns auf, nicht zurückzutreten, sondern die Fahne der Tradition zu heben. Wir sind durch das Sakrament der Taufe, das sich in der Konfirmation erfüllt, in die Kirche integriert. Mit der Taufe betreten wir die militante Kirche, aber die Konfirmation macht uns zu wahren Soldaten Christi. Die Taufe erfüllt den Glauben, und die Bestätigung erfordert, dass wir ihn öffentlich bekennen und verteidigen. Taufe und Konfirmation erfüllen uns mit dem Sensus fidei, dem gemeinsamen Gewissen der Gläubigen. Es besteht im Festhalten an den Wahrheiten des Glaubens durch übernatürliche Instinkte statt durch theologische Argumentation.

Die Kirche pflegt und überträgt die Tradition nicht nur durch das Lehramt, sondern durch alle Gläubigen, von den Bischöfen bis zu den Laien, nach der berühmten Formel des Heiligen Augustinus. Der Arzt von Hippo ermahnt insbesondere die Menschen des Glaubens, die kein Lehramt ausüben, aber mit ihrem Sensus fidei die Kontinuität der Weitergabe der Wahrheit gewährleisten. [11]

Der Sensus fidei spielt eine entscheidende Rolle in Krisenmomenten, in denen ein spürbarer Widerspruch zwischen dem subjektiven und objektiven Magisterium, zwischen den lehrenden Behörden und den Glaubenswahrheiten entsteht, die sie bewahren und weitergeben müssen. Der sensus fidei fordert den Gläubigen auf, jede Zweideutigkeit und Fälschung der Wahrheit abzulehnen, basierend auf der unveränderlichen Tradition der Kirche, die das Lehramt nicht ablehnt, sondern diese einschließt.

Als Kardinal Walter Brandmüller am 7. April in Rom einen Vortrag hielt, erinnerte er daran, dass der Sensus fidei als eine Art geistiges Immunsystem fungiert, das es den Gläubigen ermöglicht, alle Fehler instinktiv zu erkennen und zurückzuweisen. Abgesehen von dem göttlichen Versprechen ruht in diesem Sensus fidei die passive Unfehlbarkeit der Kirche, das heißt die Gewissheit, dass die gesamte Kirche niemals Häresie erleiden kann.

Es waren die Sensus fidei , die treue Katholiken während der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts leiteten. Und dann prägte der heilige Hieronymus den Satz: "Die ganze Welt stöhnte geschockt, als er erwachte und sah, dass er Arian geworden war".

Wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass es sich nicht um einen reinen Lehrstreit zwischen Theologen oder um eine Meinungsverschiedenheit zwischen Bischöfen handelte, in denen der Papst als Schiedsrichter auftreten musste. Es war ein Religionskrieg, an dem alle Christen teilnahmen, vom Papst bis zu den letzten Gläubigen. Niemand sperrte sich in einen spirituellen Bunker ein, niemand war darauf beschränkt, Zuschauer der Aktion zu sein. Jeder war in den Gräben und kämpfte auf der einen oder anderen Seite.

Zu dieser Zeit war es nicht leicht, klar zu sein, ob Ihr Bischof orthodox war, aber der Sensus fidei diente als Kompass, um sich zu orientieren.

Der Heilige Hilary sagt, dass während der arianischen Krise die Ohren der Gläubigen, die die mehrdeutigen Aussagen der Semiarrianos richtig interpretierten, heiliger waren als die Herzen der Priester. Christen, die sich seit drei Jahrhunderten den Kaisern widersetzt hatten, widersetzten sich nun ihren eigenen Pastoren, und in einigen Fällen war der Papst selbst schuldig, wenn nicht geradezu Häresie, zumindest grob fahrlässig.

Es gibt Zeiten, in denen ein Katholik zwischen Feigheit und Heldentum, zwischen Abfall und Heiligkeit zu entscheiden hat. Dies war das vierte Jahrhundert, und das passiert heute. Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, formulierte die Frage vor einigen Monaten mit folgenden Worten: "Weder die Bischöfe noch der Nachfolger des heiligen Petrus pflegen und übermitteln das Deposit of Faith treu." Es sind sehr harte Worte, die denselben Nachfolger von San Pedro, Pope Francisco, in Frage stellen.

Es ist eine Situation, die in der Geschichte beispiellos ist. Aber die Geschichte der Kirche ist immer neu, obwohl sie sich immer wiederholt. Es ist immer neu, weil die äußeren Verfolgungen und die inneren Krisen, unter denen es leidet, unterschiedlich sind: Es hat unterschiedliche Motivationen, verschiedene Protagonisten, variiert in Umfang und Intensität. So ernst diese Krisen auch sind, es gibt auf jeden Fall etwas, das sich nie ändert: die Kraft der Tradition, die dazu bestimmt ist, jede Revolution zu besiegen, die sich ihr widersetzt.

Erfolg und Misserfolg der Revolution

Die Philosophie der Revolution ist eine Philosophie des reinen Werdens. Das Werden, das die Bindungen, die es an das Sein gebunden haben, gelöst hat, drängt sich unwiderruflich zum Nichts, und zerstört sich daher selbst. Dies ist der Weg der Revolution.

In der Tat fehlt der Revolution wie dem Bösen die eigene Natur. es existiert nur als Mangel und Entzug des Guten. "Das Sein des Bösen", erklärt der heilige Thomas, "besteht gerade in der Enteignung des Guten". [12] Das Böse, das der Mangel an Gut ist, kann sich ausbreiten wie die Dunkelheit in der Nacht, wenn die Sonne untergeht. Die Dunkelheit besitzt jedoch nicht die Fähigkeit, das Licht endgültig und vollständig zu besiegen, da die Dunkelheit ihre eigene Existenz aus dem Licht herleitet. Das unendliche Licht, das Gott ist, existiert. "Gott ist Licht, und in ihm gibt es überhaupt keine Dunkelheit", sagt Johannes (1 Joh 1,5). Totale Dunkelheit existiert nicht, weil nichts Radikales existieren kann. Unsere Existenz ist eine lebendige Leugnung des Nichts. Das Böse schreitet voran, wenn das Gute zurückgeht. Der Fehler wird bestätigt, wenn die Wahrheit erlischt. Die Revolution siegt nur, wenn sich die Tradition ergibt.

Wenn es eine Dynamik des Bösen gibt, gibt es auch eine Dynamik des Guten. Ein noch so geringer Rest des Lichts kann nicht gelöscht werden, und dieser Rest birgt die unwiderstehliche Kraft der Morgenröte, die Möglichkeit des Sonnenaufgangs, der einen neuen Tag bringt. Dies ist das Drama des Bösen: Es kann nicht mit dem letzten verbleibenden Licht, das überlebt hat, enden. Es ist dazu bestimmt, durch das kleine verbleibende Licht zerstört zu werden. Das Böse unterstützt nicht das geringste Gute, das überlebt, weil es seine Niederlage im Guten, das es gibt, erkennt. Die Dynamik des Bösen kann zerstört werden, indem gegen das Restliche gestoßen wird, das in einer Gesellschaft mit voller Verflüssigung solide bleibt. Daher

Das Unvermeidliche ist also nicht der Triumph der Revolution, sondern ihre Niederlage, die dank der Dynamik des Guten, das der Dynamik des Bösen in der Geschichte gegenübersteht, stattfinden wird.

In Wirklichkeit ist die Revolution ein Parasit, der von den übrig gebliebenen Krumen der Wahrheit und des Guten lebt und bleibt, die in der Reihenfolge überleben, die sie zerstören will. So klein diese Krümel auch sein mögen, sie sind immer Samen, die sich vermehren und ausbreiten können, während die Revolution ihrer Natur nach steril und unfruchtbar ist. Und wenn die Revolution nicht vernichtet werden kann, bedeutet das, dass ihre Dynamik dazu bestimmt ist, gegen den Rest der Wahrheit zu stoßen und das Gute daran, dass sie das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage sind.

Die Revolution von 1968 war erfolgreich, weil ihre Schöpfer Schlüsselpositionen in Politik, Medien und Kultur besetzten. Er hat gewonnen, weil er die Mentalität und Lebensweise des Westens verändert hat.

Die Revolution der sechziger Jahre war jedoch gescheitert, weil sie aus einem Protest gegen eine eindimensionale Gesellschaft, die bürgerliche Gesellschaft des Wohlstands und des Wohlstands, entstand. Aber die Gesellschaft, die aus dieser Gesellschaft hervorgegangen ist - die heutige Gesellschaft - ist die Gesellschaft, in der Konsum und Hedonismus par excellence sind. Eine relativistische Gesellschaft, die das Feuer des Idealismus völlig ausgelöscht hat. Heutzutage wird die Realität als ein System von Macht interpretiert, vor allem von wirtschaftlicher Bedeutung, nicht von Werten. Macht - Macht ohne Wahrheit - ist der einzige Wert unserer Zeit. Alle Werte, sagt der Philosoph Augusto del Noce, sind dazu bestimmt, in die Kategorie der Vitalität aufgenommen zu werden. Aber eine Gesellschaft, die sich eines anderen Prinzips als der reinen Ausdehnung der Vitalität nicht bewusst ist, kann nicht helfen, sich aufzulösen. [14]

Die Revolution von '68 ist gescheitert, weil ihr Motto "verboten wurde". Die heutige Gesellschaft ist jedoch eine Diktatur des Relativismus, eine psychologische und moralische Diktatur, die den Körper nicht zerstört, sondern die Seele derjenigen, die sich dagegen wehren, isoliert, diskriminiert und tötet.

In ähnlicher Weise war die Revolution der Kirche erfolgreich, weil die fortschrittlichen Theologen des Rates und ihre Erben die gegenwärtige Kirche beherrschen. Es ist gelungen, weil es die Art und Weise verändert hat, wie Katholiken glauben, beten und lieben.

Einerseits ist die Revolution der Kirche gescheitert, weil sie als große pastorale Reform dargestellt wurde, die im Gegenteil zur Verfälschung des Glaubens und der Moral geführt hat; Eine beispiellose Korruption, die so weit gegangen ist, dass Homosexualität an der Spitze der kirchlichen Hierarchie steht. Es ist gescheitert, weil das Verbot verboten war, und das hat der Kirche nicht mehr Freiheit gebracht, sondern zu einem bisher unbekannten diktatorischen Regime geführt, so dass ein katholischer Historiker, Henry Sire, Francisco als Diktator bezeichnet hat. [15]

Meiner Meinung nach befindet sich das Pontifikat von Francisco in einer Sackgasse. Der Widerspruch, dem er gegenübersteht, ist folgender: Um die Revolution in der Kirche durchzusetzen, muss sie unfehlbar sein. Aber er kann es nicht, weil der Heilige Geist es nicht zulässt. Er will es auch nicht, weil jeder bestimmende Akt, den er ausführt, dem Grundsatz des Primats der Seelsorge gegenüber der Lehre widerspricht, von der er spricht. Papst Franziskus kann das Schwert der Wahrheit nicht durch das des Irrtums ersetzen, da die Erben des Rates den Kampf mit dem Ökumenismus ersetzt haben. Auf der anderen Seite hat sich die Traditionskirche nicht ergeben. Er hört nicht auf, das Schwert der Wahrheit zu schwingen, und der erste Akt des Papstes der Tradition, der eines Tages gewählt wird, wird die Ausübung des Munus sein der Unfehlbarkeit, die heute verleugneten Wahrheiten feierlich zu definieren und die Fehler, die sich in der gegenwärtigen Kirche verbreitet haben, mit derselben Feierlichkeit zu verurteilen.

Die Stunde des Sieges

Sicherlich wird der gesegneten Stunde des Sieges eine große Strafe vorausgehen, weil die heutige Welt das Beispiel der Einwohner von Ninive nicht nachgeahmt hat, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern von denen von Sodom und Gomorrah, die die Bekehrung ablehnten und ablehnten ausgerottet Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur einzelne Personen belohnt und bestraft, sondern auch Gesellschaften und soziale Gruppen: Familien, Nationen und Zivilisationen. Obwohl einzelne Menschen in dieser Welt manchmal ihre Belohnung oder Strafe erhalten, aber immer in der Ewigkeit, werden Nationen - denen das ewige Leben nicht fehlt - nur in dieser Welt bestraft.

Der revolutionäre Prozess besteht aus einer Verschwörungstheorie gegen Gott, die im Laufe der Jahrhunderte eine einzige kollektive Sünde, einen Abfall von Völkern und Nationen, bildet. Und da alle Sünden die entsprechende Bestrafung haben, lehrt die christliche Theologie der Geschichte, dass auf die Sünden große historische Katastrophen folgen, mit denen die öffentlichen Sünden der Nationen gesühnt werden. In solchen Katastrophen weicht die Gerechtigkeit Gottes niemals von seiner Barmherzigkeit ab, und da Gottes Barmherzigkeit mit der Umkehr verbunden ist, wird die Bestrafung unvermeidlich, wenn die Welt sich weigert, umzukehren und Buße zu tun; es bringt keine Gnade über sich, sondern die Gerechtigkeit Gottes. In jedem Fall hört Er nicht auf, unendlich barmherzig zu sein und gleichzeitig unendlich,

Die Sünde der Revolution, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation vereitelt hat und uns zum geistigen und moralischen Verfall der Zeiten geführt hat, in denen wir leben, kann eine Reaktion hervorrufen, die, gestützt durch die göttliche Gnade, zur historischen Erfüllung des großen Plans der göttlichen Vorsehung führen.

Wir sind die Verteidiger der Tradition, und es werden zwei Tugenden gefordert: Kraft und Vertrauen. Stärke ist die Tugend derjenigen, die sich widersetzen, ohne sich zurückzuziehen. Vertrauen Sie auf diejenigen, die auf den Sieg hoffen, den Fatima Our Lady den gläubigen Katholiken versprochen hat. Unser Kampf muss durch den Kampfgeist derer gekennzeichnet sein, die sich wehren und vertrauen.

Das Herz der Tradition liegt in Gott, dessen eigentliches Wesen das unveränderliche und ewige Sein ist. In Gott und nichts als Gott und in Seinem vollkommenen Echo kann die gesegnete Jungfrau Maria die Verteidiger der Tradition die übernatürlichen Kräfte finden, die sie zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise benötigen.

Wir sind Soldaten ohne Kraft. Soldaten ohne Waffen vor einem gigantischen Goliath. Aus menschlicher Sicht ist ein Kampf ohne Stärke oder Waffen nicht gewonnen. Aber Gott freut sich über unsere Schwäche und alles, was er von uns verlangt, ist, dass wir einen Kampfgeist haben. Er wird es durch die Jungfrau Maria sein, die uns die Waffen und die Kraft gibt, eine Schlacht zu führen, die nicht unsere ist, sondern seine. Und Gott triumphiert immer, in der Zeit und in der Ewigkeit.

___

[1] Vgl. Plinio Correa de Oliveira, Rivoluzione und Contro-Rivoluzione , Sugarco, Mailand 2009.

[2] Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europaers , tr. es Il mondo di ieri, Arnoldo Mondadori, Mailand 1994, pp. 9, 27-28.

[3] Robert Conquest, Überlegungen zu einem verwüsteten Jahrhundert , WW Norton & Company, New York 2001.

[4] Zygmunt Bauman, La vita liquida , tr. es Laterza, Rom 2006, p. IX.

[5] Johannes XXIII., Zuteilung Gaudet Mater Ecclesiae vom 11. Oktober 1962, in AAS, 54 (1962), S. 27. 792

[6] Roger T. Calmel op., Kurze Apologia della chiesa di sempre , Editrice Ichtys, Albano Laziale 2007, p. 10-11.

[7] John Vennari, Die permanente Unterweisung des Alta Vendita, Fatima Center, Buffalo, NY 2018.

[8] Summa Theologiae , II-IIae. q. 1, a. 1

[9] R. Th. Calmel, op., Brève apologie pour l'Eglise de toujours , Editions Difralivre, Maule 1987, p. 23

[10] Vgl. R. de Mattei, Apologia della Tradizione , Lindau, TUrin 2011.

[11] Augustinus, De Praedestinatione sanctorum , 14, 27, in PL, 44, col. 980

[12] Hl. Hieronymus, Dialogus adversus Luciferians , n. 19, in PL, 23, col. 171.

[13] Summa Theologiae , ich, q. 14, a. 10 bzw.

[14] Augusto Del Noce in Aa. Vv., La crisi della società permissiva, Ares, Mailand 1972.

[15] Marcantonio Colonna (Henry Sire), der Papst des Diktators. Die Insider-Geschichte des Francis Papacy , Regnery Publishing, Washington 2017.

https://adelantelafe.com/perspectiva-his...-de-la-iglesia/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

von esther10 22.11.2018 00:39



Wir haben gesehen
Die Synode der Jugend - oder das Wrack junger Menschen

11.4.18 10:30 UHR von We Have Seen
Während die traditionelle Liturgie das Fest Christi, des Königs des Universums, des Eigentümers und aller Herren, gefeiert hat, der durch das Holz des Kreuzes und die unendlichen Verdienste seiner Passion regiert, wurde die offizielle Website des Vatikans als Hauptnachrichten veröffentlicht des Tages: "Die Synode der Jugend dankt Papst Franziskus mit einer Show im Vatikan".

Die veröffentlichten Fotos lassen keinen Zweifel an der Atmosphäre der Veranstaltung: Die welligen Hüften von Jugendlichen und Fürsten der Kirche sprechen mehr als Worte. Junge Leute tanzen und laden sogar mehrere Prälaten ein, mit ihnen in einer grotesken und beschämenden Show zu tanzen.

Am Donnerstagabend, dem 5. Oktober, veröffentlichte Kardinal Luis Antonio Tagle, Erzbischof von Manila, ein Video. Er schnippte mit den Fingern und dankte den jungen Leuten dafür, dass sie den Bischöfen wichtige Lektionen über die Menschheit und die Nachfolge von Jesus beigebracht haben. Ich hoffe, dass sie uns weiterhin belehren und dass wir Ältesten auch etwas zu lehren haben, "um eine neue Kirche und eine bessere Welt zu errichten. Eine traurige Situation, in der die lehrende Kirche - die Bischöfe sind die Nachfolger der Apostel - bereit ist, dem "Volk Gottes" zuzuhören. Wo können die offenbarten Wahrheiten, die die Hinterlegung des Glaubens ausmachen und die die Bischöfe übermitteln müssen, hier gefunden werden?

Am Freitagabend bot die Jugendsynode dem Papst eine Show an, in der ihm gesagt wurde: "Neue Ideen brauchen Platz, und Sie haben sie uns gegeben. Die heutige Welt, die jungen Menschen beispiellose Möglichkeiten bietet, aber auch viele Leiden, braucht neue Antworten und eine neue Liebeskraft. Es ist notwendig, die Hoffnung neu zu entdecken und das Glück zu leben, das erlebt, anstatt zu empfangen. "- Es scheint, dass das Nachlaufen von Neuem in der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zur Gewohnheit geworden ist, und es ist eine Karriere, die sich fortsetzt schwindelerregende Geschwindigkeit Die Kirche kann jedoch nicht auf einen "Raum für neue Ideen" im Dienste dieser Welt reduziert werden.

Die Botschaft fuhr fort: "Wir möchten bekräftigen, dass wir seinen Traum von einer extrovertierten Kirche teilen, die für alle, besonders für die schwächsten, eine kirchliche Krankenhauskampagne offen ist. Wir sind bereits ein aktiver Teil dieser Kirche und möchten uns weiterhin konkret dafür einsetzen, unsere Städte, unsere Schulen, die soziale und politische Welt und das Arbeitsumfeld zu verbessern, eine Kultur des Friedens und der Solidarität zu verbreiten und die Armen in den Mittelpunkt zu stellen Jesus selbst wird anerkannt. "- Kein einziges Wort über den Glauben, die Errettung der Seelen oder den geistigen Kampf. Es wird nur über den Traum einer neuen Kirche gesprochen, zu der der Papst beiträgt. Ein Traum, der zum Albtraum wird.

Während wir auf das Dokument der Jugendsynode warten, in unserer medienfreundlichen Zeit, in der Bilder eine äußerst wichtige Rolle spielen, ist diese Show nicht vielversprechend. Die Heilige Kirche Gottes gewinnt nichts, wenn sie ein Schauspiel von sich selbst macht.

Könnte es sein, dass diese gut vorbereiteten und konventionellen Diskurse, voll von eleganten Worten und schönen Gefühlen, Kultur und Solidarität, etwas tun werden, um das Reich Gottes zu fördern und die Barbarei zu überwinden? Die unglückliche Show am Freitagabend zeigt, dass dies sehr unwahrscheinlich ist.



https://adelantelafe.com/el-sinodo-de-la...de-los-jovenes/

(Quelle: fsspx.news
+++++++++++++++++
https://it.aleteia.org/2018/11/23/amore-...m=notifications

)

von esther10 22.11.2018 00:38

„Jüdische Rundschau“ warnt energisch vor einer weiteren „Islamisierung“ Deutschlands
Veröffentlicht: 22. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten), ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: abendländisches Erbe, antisemitisch, Dr. Rafael Korenzecher, Editorial, Einlasspolitik, humanistische Werte, islam, Islamisierung, Jüdische Rundschau, linker Mainstream, Merkel-Regierung, Migration, westliche Lebensart, Wiedervereinigung |Hinterlasse einen Kommentar
Von Felizitas Küble
Die „Jüdische Rundschau“ ist eine konservative Monatszeitung aus Berlin; sie bildet ein gewisses Gegengewicht zur linksliberalen „Jüdischen Allgemeinen“, die wiederum vom „Zentratrat der Juden“ herausgebracht wird, der allerdings bei weitem nicht alle Juden in Deutschland vertritt.

Das innerjüdische Meinungsspektrum ist durchaus vielfältig; das zeigen nicht allein die „Juden in der AfD“, sondern z.B. auch die zeitgeist-kritische und unabhängige Ausrichtung der „Jüdischen Rundschau“, die seit vier Jahren erscheint und die wir allen unseren Lesern empfehlen: http://juedischerundschau.de/impressum/

In der neuen November-Ausgabe befaßt sich Herausgeber Dr. Rafael Korenzecher in seinem Editorial u. a. mit dem „verlogenen Geschrei des unduldsamen linken Meinungskartells“ – und diesem zum Trotz werde seine Zeitung auch weiterhin jeden Antisemitismus bekämpfen und für den „Erhalt unserer freiheitlichen-demokratischen, westlichen Lebenswelt“ eintreten.

Dieser sei auch geprägt von dem „positiven Beitrag des Judentums an unserem gemeinsamen, wertvollen abendländischen Erbe“.

Der Herausgeber fährt fort: „Der gesamte, von uns gelebte und geliebte freiheitliche Lifestyle, unsere geistigen Errungenschaften, unsere Philosophie, politische Kultur, Musik, Literatur, unsere moderne Medizin und unser wissenschaftlicher Fortschritt in fast allen Bereichen wären nicht denkbar ohne dieses gemeinsame Erbe, das mit großer Entschlossenheit gegen alle – den hiesigen Mainstream gegenwärtig leider wieder zunehmend dominierenden – antijüdischen Vorbehalte und Anfeindungen geschützt werden muss.“

„Vernunftverlassene Politik des linken Regierungsbündnisses“
Sodann schreibt Dr. Rafael Korenzecher in seinem Rückblick auf die Wiedervereinigung Deutschlands:

„Angesichts des entseelten und vernunftverlassenen Politik unseres längst von den Wählern abgewählten linken Regierungsbündnisses weicht diese Freude an der Wiedervereinigung gegenwärtig der Sorge, dass diese Republik – aber auch ganz Westeuropa – allen negativen Erfahrungen der Weimarer Republik zum Trotz die Chancen, die die Überwindung des Kalten Krieges für unsere freiheitliche Lebensweise in Überfülle gebracht hat, dauerhaft vertut.

Unsere westlichen Demokratien sind gerade dabei, unser hart und opferreich erkämpftes humanistisches Erbe durch falsch verstandenes Appeasement und undifferenziertes Gewährenlassen den zumeist islamischen Feinden unserer Demokratie nahezu ohne Gegenwehr zu überlassen und gleichzeitig Tür und Tor für ein reaktives Erstarken des rechten Randes zu öffnen.“

Der Herausgeber der „Jüdischen Rundschau“ kritisiert deutlich eine „in den letzten Jahren der Merkel-Regierung mit zunehmender Geschwindigkeit gewachsene Islamisierung Deutschlands“.

Es handle sich um eine „von keiner Ratio nachvollziehbare, suizidale Einlasspolitiker islamischer Demokratie- und Menschenverachtung, Frauenentrechung und eines abgrundtiefen gewalttätigen Judenhasses“.

Diese Fehlentwicklung werde „unterstützt von unseren links-ideologisch dominierten öffentlich-rechtlichen Mainstream-Medien“.

Dadurch seien „Erosionen an unserer freiheitlich-westlichen Lebensweise zugelassen“ worden, wie man sie „kaum für möglich gehalten“ habe.
https://charismatismus.wordpress.com/


von esther10 22.11.2018 00:38





Russland erwägt Doktrin-Änderung: Mit Atombomben auf "strategische Angriffe" reagieren
22.11.2018 • 13:35 Uhr
https://de.rt.com/1pie


Russland erwägt Doktrin-Änderung: Mit Atombomben auf "strategische Angriffe" reagieren Quelle: Sputnik
17
Russische Senatoren sind der Meinung, dass es Russland erlaubt sein sollte, sein nukleares Arsenal als Reaktion auf einen nicht-nuklearen Angriff mit strategischen Waffen einzusetzen. Sie haben vorgeschlagen, die nukleare Doktrin Russlands entsprechend zu ändern.
Der Föderationsrat Russlands hat der russischen Führung am Mittwoch die Empfehlung herausgegeben, die russische Nukleardoktrin flexibler zu gestalten. Der Empfehlung zu Folge, sind die Senatoren der Meinung, dass der Nationale Sicherheitsrat Russlands eine Änderung der Nukleardoktrin vorbereiten und vorschlagen sollte. Dies würde es der russischen Führung ermöglichen, "eine Entscheidung zu treffen, um im Falle eines feindlichen Einsatzes von Hyperschall- und anderen strategische- konventionellen Waffen [gegen Russland] Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen", berichtet RIA Nowosti.


Mehr lesen:Putin zu INF-Drohung der USA: Werden zu Gegenmaßnahmen wie Überschallraketen gezwungen sein
Die Empfehlungen des Föderationsrates waren das Ergebnis eines Rundentisch-Gesprächs mit Vertretern des Verteidigungsministeriums, des Generalstabs und des Sicherheitsrates.

Die russische Nukleardoktrin wurde zuletzt 2014 überprüft, als sich die derzeitige Eskalation der Spannungen mit dem Westen gerade erst entfaltete.

Zurzeit ermöglicht sie den russischen Streitkräften den Einsatz von Atomwaffen in zwei Szenarien. Das eine ist die Reaktion auf einen Schlag mit einer Atomwaffe oder einer anderen Massenvernichtungswaffe gegen Russland oder einen seiner Verbündeten. Das zweite Szenario ist ein Atomschlag, um einen konventionellen Angriff zu verhindern, der die Existenz Russlands als souveränen Staat bedroht.

Die USA haben ihre nukleare Strategie bereits geändert, und die Beschränkungen für den Einsatz von Atomwaffen gelockert. Der jüngste, im Februar veröffentlichte Bericht dazu, ist absichtlich vage formuliert. Darin wird jedoch zur Entwicklung neuer Arten von Atomwaffen unter dem Hinweis aufgerufen, dass die USA ein Land bereits für die Durchführung eines Cyberangriffs gegen die USA oder einen ihrer Verbündeten mit Atomwaffen angreifen könnten.

Mehr zum Thema - NATO-Generalsekretär warnt vor russischen Nuklear-Raketen: "Sie können Berlin erreichen"

Hunderte solcher Waffen, die vor Abschluss des INF-Abkommens auf beiden Seiten einsatzbereit waren, stellten einen wichtigen destabilisierenden Faktor dar. Im Vergleich zu Interkontinentalraketen, benötigten Mittelstreckenraketen nur wenige Minuten, um ihre Ziele zu erreichen. Wenn also ein Start erkannt werden sollte, bleibt kaum Zeit, um zu beurteilen, ob es sich um einen tatsächlichen Angriff handelt, der eine Reaktion erfordert - oder um einen Fehlalarm.



von esther10 22.11.2018 00:37



Engel Ordnungen
Ordnungen der Engel

Die Scharen der Engel gliedern sich in drei Ordnungen, jede besteht aus drei Chören, es gibt also insgesamt neun Engelschöre.

Die Engel, die Gott am nächsten sind und als himmlische Berater dienen

1. Die Seraphim: Reinigende und lichtspendende Kräfte. Sie steuern die Bewegung der Himmel, wie sie von Gott ausgeht.

2. Die Cherubim: Sie haben die Kraft der Allwissenheit. Schutzengel des Lichtes und der Sterne.

3. Die Throne: Sie sind die Träger von Gottes Thron und verkörpern göttliche Majestät. Sie sind Begleitengel für jeweils einen Planeten und Hüter der Welten. Die als himmlische Verwalter dienen

4. Gewalten: Sie streben wahre Meisterschaft an, was die göttliche Macht über die gesamte Schöpfung symbolisiert. Sie steuern das Tun aller Engelegruppen.

5. Tugenden: Sie verkörpern den Willen Gottes. Sie strahlen in massiven Schüben göttliche Energie aus, je mehr Menschen bereit sind mit ihnen zusammen zu arbeiten, um so größer wird die spirituelle Energie sein und steht dem Planeten Erde zur Verfügung.

6. Die Mächte: Sie hüten die kollektive Geschichte der Menschheit, Engel von Geburt und Tod, senden der Menschheit dieVision von einem weltweiten spirituellen Netzwerk. Die als himmlische Boten dienen

7. Fürstentümer: Beschützer der Menschheit, Städte, Nationen, der Herrscher der Menschen.

8. Die Erzengel: Führer der Engel und befassen sich mit größeren Bereichen der menschlichen Belange.

9. Die Engel – Die Schutzengel: Lichtwesen, welche die göttlichen Mysterien offenbaren, Sie haben innerhalb der himmlischen Heerscharen keinen speziellen Rang oder besondere Aufgaben. Sie stehen dem Menschen am nächsten.

Die Engel, denen wir unsere Fragen stellen, sind die Engel der 9. und 8. Ebene. Der Schutzengel entwickelt sich parallel mit Dir. Die höheren Engelgruppen wie Seraphim, kommen nur selten und sind enorm starke Energien. Ihre Energien werden uns nur “Portionsweise” zu teil, denn wenn sie uns in voller Kraft zu nahe kämen würden wir in Sekundenschnelle verglühen, uns auflösen. Sie stehen dem Schöpfer am nächsten, aber auch dem Gott in uns
+++++
Engel
Mit Hilfe der Engel den Alltag meistern

Engel als Schutzgeister? Als Boten Gottes? Als Mittler zwischen Gott und den Menschen? In allen Konfessionen sind Engel bekannt. Engel bedeutet „Bote“ oder „Gesandter“, das Wort ist abgeleitet vom griechischen Begriff „Angelos“.Die Engel sind „Im Licht Gottes seiende Wesen“.

In den letzten Jahren wurde wieder viel über Engel geschrieben, wurden Filme gedreht, wo die Himmlischen-Helfer ihre Dienste beim Menschen tun. Es gibt auch viele Berichte, wo die Menschen von Begegnungen mit Engeln berichten. Kaum ein Gegenstand bleibt verschont: Tassen, Schalen, Teller, Geschenkpapier, Bettwäsche, Aufkleber – mit Engelmotiv muß es sein.

Woher kommt dieser Trend? Engel haben die Menschen schon immer fasziniert.Das derzeitige große Interesse für Engel ist ein Zeichen dafür, daß immer mehr Menschen zu einer Zeit, in der wir Hilfe von oben bitter nötig haben, beginnen, aufmerksamer und ehrlicher gegenüber den eigenen Gefühlen und Ahnungen zu werden. Heute fühlen sich immer mehr Menschen bereit dazu, diese oft erahnten und gefühlten Begegnungen mit Schutzengeln ernst zu nehmen. Die auf allen Produkten gegenwärtigen Engel trotz allen Kitsches – sind eine Aufmunterung, mutvoll Engelbewußtsein zu entwickeln. Eine Ermunterung, uns diesen „himmlischen Energien“ vertrauensvoll zuzuwenden, um sie um ihre Mithilfe zu bitten für die Aufgaben, die in den nächsten Jahren auf uns zukommen und die wir ohne ihre Hilfe wohl kaum meistern werden.

Engel gibt es viele, Sie leben in Hierarchien, das heißt, daß ihnen ganz spezielle Aufgaben zugedacht sind, wie uns Menschen, die Ihrer jeweiligen Entwicklungsstufe, ihrer Interessenlagen und Begabungen entsprechen. Jeder einzelne von uns hat seine eigene Schar mächtiger Lichtwesen die uns leiten, schützen und für uns sorgen.

Einige bleiben nur so lange bis sie ihre spezielle Aufgabe erfüllt habe, andere wiederum stehen uns während unserer ganzen Reifungsprozesses zur Seite. Engel stehen alle für ein Wesenszug Gottes, all ihre Fähigkeiten verdanken sie ihm. Sie sind im Einklang Gottes und sind stets in Danksagung und Lobpreisung vereint. Sie werden durchströmt von der Liebe und Weisheit der Ewigkeit.
https://www.erzengel-online.de/

von esther10 22.11.2018 00:25

Die Welt der Engel
Arno Clemens Gaebelein
DIE ENGEL UND DAS ERLÖSUNGSWERK
Der große Tag Seiner Rückkehr in den Himmel. - Zur Rechten Gottes erhöht in Herrlichkeit. - Jesus Christus als verherrlichter Mensch im Himmel. - Ein wirklicher Leib. - Was die Engel schauten. - Das wunderbare Erlösungswerk. - Der Mensch durch die Erlösung über die Engel erhöht. - Teilhaber Seiner Herrlichkeit. - Das Zeugnis von Hebräer 1. -

Welch ein Tag mag das in der Herrlichkeit gewesen sein, als der Sohn Gottes in einem wirklichen, menschlichen Leibe zum Himmel, Seiner ewigen Wohnstätte, zurückkehrte! Engel begleiteten Ihn, wie schon erwähnt, als Er, in der Schechina-Wolke verhüllt, gen Himmel emporgehoben wurde. Alle Naturgesetze, welche Er schuf und in Seiner Schöpfung aufrechterhält, waren damals beiseite gesetzt. Weder Raum noch Zeit gelten etwas vor Ihm. Er ging durch die Himmel in den Himmel der Himmel, welchen kein Menschenauge je erblickt hat. Umgeben von den anbetenden Engelscharen, hielt Er dort Seinen Einzug. War es ein großer Tag gewesen, als Er den Himmel verließ, um auf die Erde herabzukommen, um wie viel größer war der Tag, als Er Sein Werk vollendet hatte und nun zurückkehrte, um den Platz der Ehre und Herrlichkeit zur Rechten Gottes einzunehmen. Welche Jubelrufe mögen da erklungen sein! Ein Halleluja in mächtigem Chor brauste durch die Himmel, da Gott Ihn setzte „zu Seiner Rechten in den himmlischen Örtern, über jedes Fürstentum und jede Gewalt und Kraft und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht allein in diesem Zeitalter, sondern auch in dem zukünftigen“ (Eph 1,20.21). Als Er jenen Platz einnahm, da wurden dem einst mit einer Dornenkrone, jetzt aber mit Ehre und Herrlichkeit Gekrönten, „Engel und Gewalten und Mächte unterworfen“ (1. Pet 3,22).

Nun sitzt auf dem Throne Gottes, Seines Gottes und unseres Gottes, Seines Vaters und unseres Vaters, ein Mensch, Christus-Jesus. Der Herr Jesus hat den Leib Seiner Menschwerdung in den Himmel genommen und in diesem Seinem verherrlichten, menschlichen Leib besitzt Er nun den höchsten Platz in der Herrlichkeit. Es ist derselbe Leib, der für Ihn durch den Heiligen Geist im Schoß der Jungfrau bereitet wurde; derselbe Leib, in welchem Er auf Erden gelebt, um des Menschen willen viele Mühsale erduldet und Gott verherrlicht hatte. Es ist der Leib ohne Sünde, auf den der Tod keinen Anspruch hatte, den Er am Kreuz von Golgatha als Opfer dahingegeben; der Leib, in welchem Er Angst und Schmach, ja den Tod erduldet hatte. Es ist der Leib, der begraben wurde, aber die Verwesung nicht sehen konnte; der Leib, in dem Er von den Toten auferstanden und gen Himmel gefahren war. O gesegneter, herrlicher Augenblick für den Glauben: Ihn, den Menschen, dort in der Herrlichkeit zu schauen!

Welch tief bedeutsame, kostbare Tatsache! Der Mensch Jesus Christus wurde ein wenig unter die Engel erniedrigt. Die Engel waren Zeugen der Erfüllung des ewigen Ratschlusses, als der dreieinige Gott den Menschen, der die Erde erben sollte, bildete. Sie sahen zu, wie dies Geschöpf aus dem Staube der Erde gebildet; wie ihm mit dem göttlichen Odem Unsterblichkeit verliehen wurde. Dann aber brach die furchtbare Katastrophe herein: dieser Mensch, das Geschöpf Gottes, fällt durch Verführung Satans, des Feindes Gottes, in Sünde. Sein Erbe war dahin! Der vormalige Beherrscher dieser Erde wird aufs Neue der Fürst und Gott dieser Welt. Der gefallene Mensch wurde durch die Sünde den Mächten der Finsternis unterworfen. Der Teufel ist nun des Menschen Gebieter - in welch einen schrecklichen Abgrund ist er gestürzt! Wie wird nun Gott Sein gefallenes Geschöpf retten?

Wir haben gesehen, wie die Engel in diese Dinge hineinzuschauen begehrten; und als Gott mit der Offenbarung Seiner Erlösungsabsichten beginnt, da lernen sie Seine Pläne kennen. Jetzt erfahren sie, dass der Sohn Gottes der Erlöser sein wird. Er nahm Knechtsgestalt an, wurde wahrhaftiger Mensch und vollbrachte das große Werk, das der Vater Ihm aufgetragen hatte. Nun ist Er in die Herrlichkeit zurückgekehrt und hat als Mensch den höchsten und nächsten Platz in der Gegenwart Gottes eingenommen.

Und nun erkennen die Engel auch die Folgen des wunderbaren Erlösungswerkes (Eph 3,10). Sie fangen an zu verstehen, was Gott in Seiner reichen Gnade an den einst verlorenen, jetzt durch das Blut Seines eigenen Sohnes erlösten Sündern tut. Sie beginnen wahrzunehmen, dass Jesus Christus der Erstgeborene Gottes aus den Toten ist, und dass aus Gnaden errettete Sünder bestimmt sind, Teilhaber Seiner Natur, Teilhaber Seines Platzes und Teilhaber Seiner Herrlichkeit zu sein. Sie beginnen inne zu werden, dass Sein Gebet Erhörung fand; dass Er die Herrlichkeit, die der Vater Ihm gegeben hat, den Seinen gibt (Joh 17,22). Sie erfahren, dass jeder Erlöste eines Tages bei Ihm sein wird, da wo Er ist: im Hause des Vaters, um als Erbe Gottes und Miterbe Jesu Christi alles zu ererben. Sie begreifen nun, dass der Sohn Gottes viele Söhne zur Herrlichkeit bringen wird, und dass schließlich Christus und Sein Leib, der Bräutigam und die Braut, in immerwährender Herrlichkeit im himmlischen Jerusalem wohnen werden.

Welch wunderbare Erlösung, die den verlorenen Sündern kundgetan wurde! Mit ihr hat Gott mehr getan, als den Sünder zu reinigen, ihn aus ewiger Nacht zu retten und ihm Frieden für Zeit und Ewigkeit zu verleihen. Durch diese Erlösung ist der Mensch aus seinem natürlichen, gefallenen Zustand erhoben, ist ihm ein Platz in Christus und eine höhere und bessere Herrlichkeit als die der Engel zuteil geworden. Durch die Erlösung sind die Gläubigen über die Engel erhöht worden, denn obwohl die Engel „Söhne Gottes“ genannt werden, kann keiner von ihnen Gott seinen „Vater“ nennen, in keinem Engel wohnt der „Geist der Kindschaft“, und darum ist auch keiner von ihnen ein „Erbe Gottes“.

Die Engel, hoch erhoben,
Sie dienen Dir und loben;
Doch Söhne sind sie nicht.
Kein Tod hat sie gekettet,
Kein hoher Preis gerettet,
Kein Arm geführt aus Nacht zum Licht.

Er wählte Seine Kinder
Nur aus der Mitt' der Sünder,
Für sie floss Jesu Blut.
Den Sohn hat Er gegeben,
Mit Ihm das ew'ge Leben,
Mit Ihm ein unvergänglich Gut.

Nun können die Engel diese Wunder der Erlösung fassen! Sie können den Reichtum der Herrlichkeit erkennen, der für die Bluterkauften Seines eingeborenen Sohnes vorhanden ist. Manche Dichter haben von der Engel Neid gesungen. Die Engel kennen keinen Neid; sie können nicht eifersüchtig sein. Jegliche neue Gnadenoffenbarung Gottes den Sündern gegenüber, jedes neue Mitteilen der unergründlichen Gnadenschätze dessen, der die Erlösten zu den Höhen des Himmels erhebt, bringt bei allen Engeln Gottes nur Lobgesang und unaufhörliche Anbetung hervor. Einen Beweis hierfür finden wir im fünften Kapitel der Offenbarung. Wenn die Erlösten ihr neues Lied singen: „Du bist würdig, das Buch zu nehmen und seine Siegel zu öffnen; denn Du bist geschlachtet worden und hast für Gott erkauft, durch Dein Blut, aus jedem Stamm und Sprache und Volk und Nation und hast sie unserem Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden über die Erde herrschen!“, dann stimmen die Myriaden der Engel in diesen Lobgesang mit ein: „Und ich sah: und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron her und um die lebendigen Wesen und die Ältesten; und ihre Zahl war Zehntausende mal Zehntausende und Tausende mal Tausende, die mit lauter Stimme sprachen: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segnung.“

Ganz besonders lehrreich ist das erste Kapitel des Hebräerbriefes in dieser Hinsicht. In kurzen Worten gibt der Heilige Geist Aufschluss über Christus, Seine Person und Sein Werk. Seine Göttlichkeit wird mit den Worten bestätigt: „... durch den Er auch die Welten gemacht hat; welcher der Abglanz Seiner Herrlichkeit und der Abdruck Seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort Seiner Macht tragend ...“. Dann heißt es in Bezug auf den Zweck Seiner Menschwerdung: „... nachdem Er durch sich selbst die Reinigung der Sünden gemacht hat...“ und endlich folgt noch eine Beschreibung Seiner glorreichen Auferstehung: „... den Er gesetzt hat zum Erben aller Dinge..., welcher ... sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe“.

Im vierten Verse dieses Kapitels werden die Engel genannt „... indem Er um soviel besser geworden ist als die Engel, als Er einen vorzüglicheren Namen vor ihnen ererbt hat“. Danach verweist der Geist Gottes auf das, was in den Psalmen über die Erhöhung des Herrn bezeugt wird, indem Er den zweiten Psalm anführt: „Denn zu welchem der Engel hat Er je gesagt: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt“? Das wird niemals von Engeln gesagt. Einzig Er ist der menschgewordene Sohn und „Sohn Gottes in Kraft erwiesen ... durch Toten‑Auferstehung“. In 1. Chr 17,13 sagt Gott, dass Er Sein Vater sein wolle: „Ich will ihm Vater sein, und Er soll mir Sohn sein.“ Nie hat Er solche Worte an Engel gerichtet, sondern nur an den, der unser Erlöser ist. „Und wiederum, wenn Er den Erstgeborenen in den Erdkreis einführt, spricht Er 'Und alle Engel Gottes sollen Ihn anbeten'.“

Jesus, Dir sei Macht und Ehre,
Dich erhöh'n die Himmelschöre,
Alle Engel dienen Dir.

Auf die herrliche Bedeutung der Anbetung Christi durch die Engel gehen wir im letzten Kapitel ein. Aber was sind die Engel? „Der Seine Engel zu Winden macht, und Seine Diener zu flammendem Feuer“ (Ps 104,4). Er aber ist mehr als ein Diener. Sein Thron ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, ein Szepter der Aufrichtigkeit ist das Szepter Seines Reiches (Ps 45,6). Was der 102. Psalm sagt, könnte nie auf Engel bezogen werden, und der 110. Psalm offenbart prophetisch Seinen jetzigen Platz in der Herrlichkeit: „Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße.“ Niemals sprach Gott solche Worte zu einem Engel. Kein Engel kann in der Gegenwart Gottes zu sitzen wagen. „Sind sie nicht alle dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche die Seligkeit ererben sollen?“ (Heb 1,14).

Die Tatsache, dass unser Herr Jesus Christus vorzüglicher geworden ist als die Engel, und dass wir dazu bestimmt sind, an Seinem Platz und Seiner Herrlichkeit teilzuhaben, ist, wenn wir sie wirklich mit dem Herzen erfassen, eine Wahrheit, die uns Kraft gibt, uns von der Welt abzusondern. Aber ach! jener Gläubigen sind nur zu viele, die dies nur in der Theorie festhalten, die ihr Leben und ihren täglichen Wandel aber niemals dadurch beeinflussen lassen. Möge der Heilige Geist diese Wahrheit zu einer wirklichen Macht im Leben eines jeden unserer Leser machen! Wenn wir im Glauben unsere unbeschreibliche Würde, unsere wunderbare Berufung und herrliche Bestimmung verwirklichen (eine weit höhere Bestimmung als die der Engel Gottes), dann werden wir in völliger Absonderung von der jetzigen bösen Zeit wandeln und durch unser Leben der Beweis sein für das, was Seine heiligen Lippen von uns gesagt haben: „Sie sind nicht von der Welt, gleichwie ich nicht von der Welt bin.“ Aber was wird es sein, wenn wir an jenem gesegneten Tage durch Seine Macht zu Seiner Herrlichkeit emporgehoben werden, um Ihm und den Engeln Gottes zu begegnen!

Wie wird uns sein, wenn Er, der Hochgelobte,
Der heiß ersehnte Herr, in Wolken naht;
Wenn Seine Schar, die treue, kampferprobte,
Er ruft vom Kampfe heim, vom Glaubenspfad;
Wenn laut Sein Zuruf schallet in den Lüften,
Wenn Seine Stimme hell ins Ohr uns dringt,
Und Seine Heil'gen steigen aus den Grüften,
Weil dann Sein Sieg der Seinen Tod verschlingt.
Wie wird uns sein, wenn wir verwandelt werden
In einem Nu, in einem Augenblick,
Wenn der Posaune Schall wir hören werden,
Die uns nach oben ruft zum ew'gen Glück?
Wenn wir des Glaubens Kleid, der Schwachheit Hülle,
Den Leib der Niedrigkeit dann abgestreift,
Auf Wolkenwagen, mit des Lichtes Fülle,
Die Herrlichkeit des Herrn uns ganz ergreift.
+
https://www.erzengel-online.de/erzengel/engel-ordnungen/
++
https://www.bibelkommentare.de/index.php...64&part_id=2212
+
https://www.bibelkommentare.de/index.php...61&part_id=2211

von esther10 22.11.2018 00:24




MUCK: Die Abkürzung, die perfekt beschreibt, was die UN mit Amerika machen will
Karl Marx , Marxismus , Ein-Welt-Regierung , Vereinte Nationen

21. November 2018 ( US-amerikanischer Denker ) - Eine Weltregierung ist eine Agenda, um das Konzept der Nationalstaaten zu ersetzen, das von seinen Geldgebern als grundsätzlich selbstsüchtig und als falsche Annahmen über Leben, Freiheit, Eigentum und das Streben nach Glück wahrgenommen wird. Die Vereinten Nationen haben deutlich gemacht, dass sie beabsichtigen, ein Programm zu überwachen , das jeden Aspekt des Lebens auf unserem Planeten bis 2030 verändern wird, indem sie die Erklärung "Unsere Welt verändern: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" herausgeben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marxism

Nach Ansicht dieses Autors basiert die Ein-Welt-Regierung auf vier Grundannahmen über die menschliche Natur und den Zweck der Regierung. Diese Grundannahmen umfassen das Akronym MUCK. Die erste ist Magnanimity (M), wie sie den Massen der Menschen auf dem Planeten gegenüber benötigt wird. Die Idee einer Welt, die in entwickelte Länder, Entwicklungsländer (DCs) und weniger entwickelte Entwicklungsländer (LDDCs) unterteilt ist - seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Standard - wird von vielen Neo-Marxisten, säkularen humanistischen, bedürfnisorientierten, dogmatischen Menschen wahrgenommen Globalisten als sich selbst eine Form der Schichtung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/karl+marx

Die obige dreigliedrige Unterscheidung wurde in den 1960er Jahren von den Linken angenommen. Die Idee war, unseren ärmeren Brüdern zu helfen. Walt Rostow, ein Wirtschaftsprofessor von Harvard, hatte ein solches Modell für die Entwicklung im Auge. Die besser entwickelten Länder würden Hilfe durch den IWF und die Weltbank in die ärmeren und ärmsten Länder leisten - zusammen mit den Vereinten Nationen wurden diese Finanzinstitute am Ende des Zweiten Weltkrieges gegründet - bis diese Länder einen wirtschaftlichen Ort erreicht hatten, den Rostow als "Startphase" bezeichnete . " Zu diesem Zeitpunkt würden sie genug überschüssiges Kapital generieren, um in ihr eigenes Wachstum zu investieren. Die Startphasen von Prof. Rostow fanden jedoch nie in großem Stil statt.

Das liberale Dogma begann sich zu verändern. Anstatt auf drei Ebenen der wirtschaftlichen Entwicklung zu denken, begann sich die eher einigende Vorstellung von Umweltbedürfnissen durchzusetzen. Alle Gesellschaften haben eine Umwelt, und die Umwelt der ärmsten Gesellschaft kann sogar die reichsten Gesellschaften beeinflussen und umgekehrt. Alle Volkswirtschaften könnten sich daher auf ein gemeinsames Anliegen einigen: Die Umwelt unseres Planeten zu pflegen und sogar zu "reparieren".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/united+nations

So kam es allmählich zu einer Verlagerung vom Erreichen einer Hand nach unten, um den Unterdrückten zu helfen, sich in der globalen Einheit zusammenzuschließen, um mit Problemen umzugehen, die Arm und Reich gleichermaßen betreffen. Diese Art des Denkens hat dazu geführt, dass das Streben nach Einheit (U) als Schlüssel für die Notwendigkeit einer Weltregierung angestiegen ist. U ist der zweite Buchstabe unserer Abkürzung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/one-world+government

Nach einer klassischeren liberalen Einstellung, wie sie am Ende des Zweiten Weltkrieges erzielt wurde, gibt es zu viele Nichtnotwendigkeiten, und die Haves sind selbst unter den Habtucheligen, den Normalen oder den "Wohlhabenden" aufgeteilt. und die Randgruppen, die in Gefahr sind, Nicht-Nichte zu werden. Wie sollen diese Gruppen dann in größerer Einheit arbeiten? Die Antwort besteht darin, die Freiheit für die Einheit zu verkürzen. Die Arbeit an einem gemeinsamen, scheinbar wissenschaftlichen Ziel des Umweltschutzes erlaubt es, die Freiheit für ein Gemeinwohl zu verkürzen, das von Armen und Reichen gleichermaßen anerkannt wird. Daher wird eine Einschränkung der Freiheit um der Einheit willen eine Ruhe erzeugen, die der Gedanke der Freiheit und das Streben nach Glück mit den implizierten Multi-Schichten der Klassen niemals hervorbringen können.

Somit ist die Einheit mit der Idee der Kollektivität (C) verbunden. Der Unterschied zwischen Einheit und Kollektivität ist folgender: Einheit ist ein Konzept, das die Individualität noch betonen könnte. Es könnte eine Einheit im Sinne einer Mannschaft geben, wie beim Sport. Das Team besteht aus hochqualifizierten, kompetenten Personen, die sich auf das Teamkonzept konzentrieren - nämlich alle für einen und einen für alle. Für die Marxisten und Neomarxisten der Identitätspolitik ist dies jedoch eine bürgerliche Einheit. Stattdessen wäre das Motto des kollektiven Geistes ein vereinfachtes "alles für alle". Das Individuum wird von Anfang bis Ende mit dem Kollektiv identifiziert. Es muss keine Integration des Selbstkonzeptes mit dem Kollektivkonzept erreicht werden. Daher ist Marx 'Slogan "von jedem nach seinen Fähigkeiten, von jedem nach seinen Bedürfnissen" etwas irreführend, wenn er die Wörter verwendet. "

In dem sich entwickelnden marxistischen Dogma ist das Denken, das die Denker der Bürger antreibt, der, dass er ein Proletarier ist und kein "Ich" oder "Ich", das in das "größere Gute" integriert wird. Karl Marx war nicht wie John Stuart Mill, der für die größte Zahl an das höchste Gut glaubte und das Bedürfnis nach einer gebildeten Vision von dem, was dieses "größte Gut" bestand, zum Ausdruck brachte. Marxisten ähneln eher Rousseaus General Will. Es ist ein Einblick in das Gute von allem, was die intellektuelle Avantgarde der Revolution projizieren kann und das die Arbeiterräte durchführen können. Der Marxismus ist also kein bloßer Utilitarismus.

Der letzte Begriff in unserem Akronym ist Wissen (K). Eine Form des Scientismus oder objektiven Wissens der Gesellschaft wird hier als die richtige Alternative zum bürgerlichen Subjektivismus angesehen. Freiheit, Genuss unserer Besitztümer und das Streben nach Glück sind düstere Erinnerungen an die Ungleichheiten unserer Welt und unsere allgegenwärtige Unzufriedenheit mit dem Leben in der Gesellschaft mit unseren Mitmenschen. Sie müssen verworfen werden. Der Gedanke, dass die Reichweite des Menschen seine Reichweite überschreiten sollte, ist so viel bürgerliches Klatschen. Das Freiheitsideal führt zu Entfremdung, Ungewissheit und Unglück, genau dem Zustand, den es zu behaupten vorgibt. Unter dem behaupteten Holismus einer marxistischen oder neo-marxistischen Gesellschaft wird die Unsicherheit beseitigt, da unsere Grundbedürfnisse berücksichtigt werden, und besondere Interessen werden den Alltag der Bürger nicht beeinflussen.

Die Horizontlinie der vollkommenen Gleichheit wird durch die Dynamik und die damit einhergehende Zufriedenheit, unsere Produktion voranzutreiben, erfüllt. Wie die Stakhanoviten der russischen Revolution werden wir bereit sein, unglaublich lange Stunden mit unermüdlichem Enthusiasmus zu arbeiten, manchmal ohne Bezahlung, weil wir die Vision der Revolution erfasst haben. Da die reicheren Länder ihren eigenen Lebensstandard, ihre Beschäftigung und ihre bürgerlichen Befriedigungen abnehmen, werden diese Verluste nicht als Leid erscheinen, sondern als freudige Selbstaufopferung für eine bessere Vision des Lebens.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/donald+trump

Die Idee einer Diktatur des Proletariats ist natürlich ein Begriff, der die wohlhabenden westlichen Länder abstößt. Stattdessen sprechen die Nachkommen der Neuen Weltordnung über die Errichtung neuer, demokratischerer Institutionen. Für den Übergang in diese neue Phase der "größeren Demokratie" wird jedoch eine Elite benötigt. Die linken Eliten machen an dieser Stelle Platz für ihre diktatorische Übernahme im Namen einer neu strukturierten, gleichberechtigten Weltdemokratie. Bisher sehen wir jedoch nur riesige Bürokratien von vorweltlichen Regierungsorganisationen wie der Welthandelsorganisation, den Vereinten Nationen und der Europäischen Union, die Millionen von Seiten mit Regeln und Vorschriften produzieren und endlose Konferenzen und Treffen als Dienstklassen tragen Sie Tabletts mit Martinis und Hors d'oeuvres.

So bewegt sich das linke Welt Establishment auf die Konzeption und Umsetzung der Weltregierung zu. Ihre grundlegenden Verpflichtungen können mit der Abkürzung MUCK zusammengefasst werden. Ihr Ziel ist es, die ganze Welt zu vermischen, basierend auf Annahmen, die völlig im Widerspruch zu persönlicher Autonomie, individueller Freiheit, dem Genuss von Privateigentum und den politischen Rechten des Menschen stehen. Unsere Aufgabe als freie Männer und Frauen in einer Verfassungsrepublik besteht darin, ihren Bemühungen in jeder Hinsicht zu widerstehen.

Veröffentlicht mit Erlaubnis des amerikanischen Denkers .
https://www.lifesitenews.com/opinion/muc...-to-do-to-Ameri


von esther10 22.11.2018 00:21




Die Schule sperrt ihre Mutter ab, nachdem sie Einspruch gegen das schwule "Stolz" -Ereignis für Fünfjährige erhoben hatte
Homosexualität , Indoktrination , Izoduwa Adhedo , Uk , Vereinigtes Königreich

LONDON, England, 21. November 2101 ( LifeSiteNews ) - Ein christliches Elternteil konfrontierte die Gouverneure der Grundschule ihres Kindes mit der Behandlung, die sie und ihr Sohn erhalten hatten, nachdem sie gegen die obligatorischen homosexuellen "Pride Day" -Feiern der Schule Einspruch erhoben hatte.

Zu dieser Behandlung gehörte auch der Besuch der Schule ihrer Fünfjährigen, um zu besprechen, dass der Kindergärtner vier Stunden inhaftiert wurde, nachdem die Einwände seiner Mutter gegen das LGBT-Ereignis bekannt wurden.

Izoduwa Adhedo gehörte zu einer Gruppe von Eltern, die sich darüber beklagten, dass ihre Kinder, Schüler der Heavers Farm Primary School im Südosten von London, gezwungen wurden, am 29. Juni 2018 an der Veranstaltung „Stolz, ich zu sein“ teilzunehmen.

Laut einer Erklärung des Christian Legal Centre (CLC) des Vereinigten Königreichs geben einige dieser Eltern, darunter auch Frau Adhedo, an, dass sie nach ihren Einwänden „abweisend“ und „Opfer“ behandelt wurden.

Robert Kiska von CLC sagte gegenüber LifeSiteNews, als Adhedo sich am 19. September mit Susan Papas, der Schulleiterin oder „Schulleiterin“, um ihre Bedenken zu besprechen, traf, als sie mit einer Lehrerin - der Tochter des Schulleiters - konfrontiert wurde, die ein aggressiv pro LGBT-T-Shirt trug.

Das T-Shirt fragte: "Warum sollten Sie rassistisch, sexistisch, homophob oder transphob sein, wenn Sie nur ruhig sein können?"

Am 8. Oktober schickte die Schule Adhedo einen Brief, „der ihre Beschwerde im Wesentlichen abweist“, sagte Kiska und argumentierte, dass Corporate-Pride-Ereignisse als akzeptabel gelten und in Schulen akzeptabel seien.

Am selben Tag wurde Adhedos fünfjähriger Sohn „zum ersten Mal in seinem Leben“ in Haft genommen - für drei Stunden. Am nächsten Tag wurde er für eine Stunde inhaftiert.

Am 12. Oktober kam Adhedo in die Schule, um die Behandlung ihres Sohnes zu besprechen, aber sie wurde vom Gebäude ausgeschlossen.

"Die Angestellten betrachteten sie als unkooperativ und feindlich", sagte Kiska.

Adhedo und ihr Ehemann Shane nahmen ihr Kind dann aus der Schule.

In Bezug auf alle Eltern, die sich beschwert haben, sagte CLC, dass die Heavers Farm Primary School "Kindern unter 12 Jahren eine sehr aggressive LGBT-Agenda aufzwingt, die die elterlichen Rechte missachtet und die Eltern zu Opfern bringt."

Die Wohltätigkeitsorganisation erklärte auch, dass viele der betroffenen Eltern nur ungern mit der Presse sprechen, um zu befürchten, dass ihre Kinder "weiter geschimpft und / oder ausgewiesen werden".

Obwohl sich mindestens zehn Familien über die obligatorische „Stolzfeier“ beschwert haben, war Adhedo das einzige Elternteil, das am gestrigen Treffen mit den Schulverwaltern oder „Gouverneuren“ der Schule teilnehmen durfte.

"Die Schule hat sieben Tage Zeit, um mit einer Antwort zurückzukommen", sagte Kiska gegenüber LifeSiteNews.

Das beste Ergebnis, sagte Kisca, wäre, dass die Schule nicht länger "LGBT-Fortpflanzung" betreibt und in Zukunft die Eltern der Schüler in Entscheidungen einbezieht, die Moral und Sexualität betreffen. Er hofft auch, dass die Schule das Leiden von Adhedos Sohn anerkennt und sich entschuldigt.

"Ich wollte nur, dass mein Kind eine Ausbildung erhält, anstatt Indoktrination zu erhalten"
In einer Erklärung, die durch CLC gemacht wurde, sagte Adhedo, sie fühlte sich gemobbt, nachdem sie ihre Besorgnis über die Teilnahme ihres Kindes an der LGBT-Veranstaltung geäußert hatte.

„Nachdem ich mich darüber beschwert hatte, dass mein Kind in einem Ereignis gezwungen wurde, das gegen unseren christlichen Glauben verstößt, hat sich die Einstellung der Schule zu mir völlig verändert. Ich kenne andere Eltern, die Angst davor haben, sich zu melden, weil die Schule mich behandelt hat “, sagte sie.

„Es war wie Mobbing. Sie hörten auf, mich wie alle anderen Elternteile zu behandeln, waren aber gegen mich. Ich glaube, dass sie sich gegen mich rächten, indem sie mich unvernünftig von den Räumlichkeiten ausgeschlossen haben, mein Kind zu Opfern gemacht haben und meine Bedenken hinsichtlich des Schutzes nicht ernst genommen haben “, fuhr sie fort.

„Ich habe nicht einmal versucht, das Pride-Ereignis zu stoppen. Ich wollte nur, dass mein Kind eine Schulung erhält, nicht Indoktrination. “

Principal Papas erklärte gegenüber der linken britischen Zeitung Guardian , dass die Schule verschiedene Arten von "Gleichheit" gefeiert habe und beschloss, "Homophobie" zu bekämpfen.

"Gleichheit ist ein Thema, das sich durch unseren Lehrplan zieht", sagte sie. "Wir haben Projekte zum schwarzen Geschichtsmonat, zur Behinderung und zur Frauengeschichte gemacht."

"Am Ende des Jahres haben wir uns entschlossen, im Rahmen des Pride-Monats etwas gegen Anti-Homophobie zu unternehmen. Dabei haben wir die Idee angenommen, dass Menschen und Familien unterschiedlich sein können, aber jeder kann stolz sein", fuhr sie fort. "Es gab einige Einwände, aber die Unterstützung überwog sie."

Der Wächter berichtete, dass die Veranstaltung eine Parade beinhaltete, bei der Kinder mit Transparenten marschierten, um auszudrücken, was sie stolz auf sich und ihre Familien machte.

Robert Kiska sagte jedoch der Zeitung, dass die Veranstaltung Teil einer umfassenderen LGBT-Kampagne in der Schule sei.

"Es geht über eine Parade hinaus, einschließlich der Kinder, die von bestimmten Büchern und Plakaten vorgelesen werden", sagte er. "Wenn Sie damit anfangen, das Bildungsunternehmen zu werden, wird es zum missionieren."
https://www.lifesitenews.com/news/school...-pride-event-fo

von esther10 22.11.2018 00:21

Was soll das bedeuten???
Was wird hinter unserem Rücken alles getan?

Einfach neue Bibel??? Oder was bedeutet das?



Könnte dies die Bibel sein, auf die Sie gewartet haben, eine bessere Option als die Pfadfinder und mehr!

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...on-than-the-boy
+
Pete Socks stellt sich vor

Pete Socks hat sich heute als einer der zuverlässigsten katholischen Buchreferenten etabliert. In seinen sieben Jahren, in denen er Bücher rezensiert und Autoren interviewt hat, haben ihn viele unter seinem Spitznamen The Catholic Book Blogger erkannt. Wir freuen uns bekannt zu geben, dass Pete seine Talente und fairen Kritiken ab sofort als neuen internen Buchprüfer an Catholic Stand bringen wird.

Jede Woche wird Pete einen Überblick über eine der aktuellen Buchveröffentlichungen auf dem katholischen Markt geben. Er wird uns auch seinen wöchentlichen Podcast „Off the Shelf“ zur Verfügung stellen, den er auf Breadbox Media hostet, wo er einen General Manager betreut. Wir freuen uns sehr, Pete wieder eine normale Rolle bei Catholic Stand zu haben, und wir freuen uns darauf, welche Bücher er mit uns und Ihnen teilen muss.

Die große katholische Abenteuerbibel

In meiner Zeit als Buchrezensent im katholischen Raum hatte ich viele Möglichkeiten, katholische Bibeln zu rezensieren. Jeder von ihnen hatte seine eigenen Besonderheiten, die ihn einzigartig machen, aber bisher noch nicht wirklich einzigartig waren. Die Bibel, von der ich spreche, hat die Aufmerksamkeit vieler auf sich gezogen, die The Great Adventure Bible von Ascension Press. Diese Bibel ist meiner Meinung nach… .. ein… Spielveränderer!

Das Rückgrat

Das Rückgrat dieser Bibel macht sie einfach zum Gewinner. Es gibt viele andere Funktionen, auf die wir in dieser Besprechung eingehen werden, die aber das Sahnehäubchen sind. Was macht diese Bibel besondere ist die vollständige Integration der Bibel Timeline entwickelt von Jeff Cavins. Wenn Sie mit der Bibelzeitleiste nicht vertraut sind , ist dies ein System, das die Bibel über ein einzigartiges farbcodiertes System in ein wesentliches erzählendes und ergänzendes Buch aufteilt.

Die Farbcodierung ermöglicht es, die gesamte übergeordnete Geschichte der Erlösung des Menschen in ein besser verständliches Bild zu fassen. Dieses Bild wird noch deutlicher, wenn man die Bibel von der Seite betrachtet. Die Registerkarten für die Indexierung werden am Rand der Seiten gedruckt, sodass ein Miniaturindex erstellt wird, sodass der Leser leicht zu dem Abschnitt springen kann, in dem er sich befinden möchte.

Äußere Merkmale

Ein paar Dinge setzen diese Bibel aus dem Blickwinkel. Erstens ist der blaue Bezug aus Rindsleder. Auf dem Cover ist das Great Adventure-Logo eingeprägt. Die Bindung ist auch sehr gut gemacht. Die Kombination dieser beiden Faktoren gewährleistet eine Bibel, die den Strapazen des täglichen Gebrauchs standhält. Ein weiteres schönes Feature ist die Einfügung von zwei Bändern zum Markieren Ihres Platzes im Text. Der Bibeltext, den Ascension selbst verwendet hat, ist die überarbeitete Standardversion - Second Catholic Edition.

Warten Sie ... es gibt noch mehr!

Artikel aus der Zeitleiste der Bibel . Zwölf von ihnen stimmen mit den zwölf farbcodierten Zeiträumen überein.

Sieben Artikel über die großen Bündnisse, die Gott im Laufe der Geschichte mit dem Menschen geschlossen hat.

In den heiligen Schriften befinden sich 70 wichtige Ereignisse, die die wichtigsten Ereignisse in der Heilsgeschichte hervorheben.

Der Bibelzeitplan zum Lesen der Bibel in 90 Tagen durch die wichtigsten Erzählbücher.

Zwei einleitende Artikel. Der erste über die Interpretation der Bibel und der zweite über Lectio-Divina.

Die Worte Jesu sind rot gedruckt, eine Seltenheit bei Bibeln heute.

Neunzehn detaillierte Diagramme, die einen Überblick über wichtige Charaktere, wichtige Ereignisse, Karten, wichtige Vereinbarungen und den historischen Kontext bieten.

Sechzehn neu gestaltete Vollfarbkarten, einfach gesagt, umwerfend!

Zusammenfassung

Zum Schluss liebe ich diese Bibel wirklich sehr. Es ist eine der vollständigsten Bibeln, die ich je benutzt habe. Die vielen Features, die von Artikeln bis hin zur Bibelzeitleiste selbst enthalten sind, machen diese Bibel zu einer bequemen Quelle für Bibelstudien.
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...on-than-the-boy
+
http://www.catholicstand.com/could-this-...en-waiting-for/

von esther10 22.11.2018 00:16



Henry Sire: Ausschluß aus dem Malteserorden „ist illegal“

AUTOR DES BUCHES „DER DIKTATORPAPST“ WEHRT SICH
21. November 2018

https://katholisches.info/2016/12/20/im-...lima-der-angst/



„Der Papstdiktator“ und der Malteserorden
(Rom) Henry Sire, der britische Historiker und Autor des Buches „Der Diktatorpapst“, wurde vom Souveränen Malteserorden ausgeschlossen. Der Brite will sich dagegen wehren.
https://katholisches.info/2017/02/15/hin...n-den-raendern/


Marcantonio Colonna

https://katholisches.info/2017/12/12/jes...chof-zu-werden/

Die Entscheidung lag bereits in der Luft, seit Sire im Frühjahr als Autor des Buches bekannt wurde. Er selbst hatte seine Identität über den Verlag der englischen Ausgabe enthüllen lassen. Die Originalausgabe in italienischer Sprache war unter dem Pseudonym Marcantonio Colonna erschienen (zur Familie Colonna siehe hier). Mehrere Monate lang war gerätselt worden, wer sich hinter diesem Namen verbirgt. Einige Angehörige der päpstlichen Entourage gingen empört „auf die Jagd“ nach dem Autor. Eine Diskussion über die Inhalte des Buches wurde hingegen bisher vermieden.

https://katholisches.info/2017/03/28/der...weizer-franken/

Den Kern des Buches bildet die Rekonstruktion der Strategie des innerkirchlichen Geheimzirkels von Sankt Gallen, besser bekannt als „Mafia von Sankt Gallen“, um den Aufstieg von Kardinal Jorge Mario Bergoglio auf den Stuhl des Petrus zu organisieren. Ein weiterer Schwerpunkt ist das „Klima der Angst“, das Papst Franziskus an der Römischen Kurie geschaffen habe, um jeden Widerstand gegen seine Agenda zu brechen.

https://katholisches.info/2017/02/03/mal...verstrickungen/

Auch das Pseudonym war von dem katholischen Aristokraten und Historiker mit Bedacht gewählt worden. Marcantonio Colonna war der Befehlshaber der päpstlichen Truppen in der Seeschlacht von Lepanto. Die katholischen Truppen blieben siegreich und konnten die türkische Vormacht zur See brechen. Der Sieg war der erste Schritt, den türkischen Vormarsch nach Europa zurückzuschlagen. Oberbefehlshaber in der Schlacht war Juan d’Austria (Johann von Österreich), ein Sohn von Kaiser Karl V.

https://katholisches.info/2018/05/04/der...malteserordens/

Der Souveräne Malteserorden und seine Unterwerfung
Der Malteserorden, dem Sire ein Kapitel seines Buches widmete, weil Papst Franziskus den regierenden Fürsten und Großmeister, Fra Matthew Festing, zum Rücktritt gezwungen hatte, suspendierte die Mitgliedschaft des Historikers.


Henry Sire, Autor von „Der Diktatorpapst“

Gleichzeitig wurde eine Disziplinarkommission eingesetzt und ein Ausschlußverfahren gegen den Autor eingeleitet. Sire nahm nichts von seinen im Buch enthaltenen und dokumentierten Aussagen zurück. Vielmehr erschienen seit der Suspendierung weitere Übersetzungen, darunter auch eine deutsche Ausgabe. Bei Katholisches.info veröffentlichte Sire den Text, den er anläßlich der Veröffentlichung der deutschen Ausgabe verfaßte.

https://katholisches.info/2017/03/24/boe...halb-gestuerzt/

https://katholisches.info/2014/10/09/die...ht-von-lepanto/

Der neue, regierende Fürst und Großmeister, Fra Giacomo Dalla Torre, vollzog nun den Ausschluß aus dem altehrwürdigen Hospital- und Ritterorden, der bald sein tausendjähriges Bestehen feiern kann. Kritiker wie Henry Sire sehen die Souveränität des Ordens als eigenständiges Völkerrechtssubjekt durch das rücksichtslose und willkürliche Vorgehen von Papst Franziskus gefährdet, wie er sie bei der Entmachtung des legitimen Großmeisters an den Tag gelegt hatte.

Zu den Hintergründen der Absetzung von Großmeister Festing siehe:

Urteil im Fall Boeselager bestätigt willkürliche Entlassung von Großmeister Festing – Im Orden fand ein Putsch statt
Der Malteserorden und die 30 Millionen Schweizer Franken
Boeselagers Genfer Millionen: Großmeister Festings Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Wurde er deshalb gestürzt?
Der Rauswurf aus dem Orden wurde damit begründet, daß das Buch Sires gegenüber Papst Franziskus „beleidigend und respektlos“ sei. Das Verhalten des britischen Historikers wird in diesem Zusammenhang als „unvereinbar mit der Mitgliedschaft im Orden“ gewertet.

https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/

Buch ein „notwendiger Weckruf“
Henry Sire wehrt sich gegen seinen Ausschluß, weshalb er mit Einleitung des Disziplinarverfahrens eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Wahrung seiner Interessen beauftragte.

https://katholisches.info/2017/09/14/urt...n-putsch-statt/

Den Ausschluß bezeichnete er in einer Erklärung als „illegal“, weil das Verfahren gegen die geltenden Grundsätze der Rechtsordnung des Malteserordens verstoßen habe. Er widersprach auch der Behauptung der derzeitigen Ordensleitung, er sei zu einer Anhörung geladen worden, aber nicht erschienen. Das entspreche nicht den Tatsachen. Es habe einen Schriftwechsel gegeben, doch sei er „nie“ zu einer Anhörung geladen worden. Auch seien nie Zeugen benannt oder angehört worden.

Sire sieht in seinem Buch eine „notwendigen Weckruf“ und äußerte die Hoffnung, daß „Der Diktatorpapst“ die Kardinäle davor bewahren werde, „im nächsten Konklave denselben Fehler zu begehen“. Das Buch habe er „zum Wohl der Kirche, zur Verteidigung des Glaubens und in Gehorsam gegenüber seiner Pflicht als Christ geschrieben, Zeugnis für die Wahrheit zu geben“.

https://katholisches.info/2018/11/21/hen...en-ist-illegal/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Wikicommons

von esther10 22.11.2018 00:15



Bischof Felix Genn

Deutscher Bischof: "Pastoralbetreuer haben kein Recht, der Eucharistie den Zugang zu erlauben oder zu verweigern"
Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Protestanten , Felix Genn , Deutsche Bischöfe

21. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Felix Genn aus Münster hat einen Leitfaden über die Seelsorge für verheiratete Paare mit dem Titel "Ich gehe mit Ihnen" veröffentlicht, der sowohl die Aussagen der deutschen Bischöfe über Amoris Laetitia als auch ihre umstrittene Handout-Erlaubnis enthält Einige protestantische Ehepartner von Katholiken empfangen regelmäßig die heilige Kommunion. Genn erklärt, dass es nicht den Priestern obliegt, "den Zugang zur Eucharistie zu verweigern oder zu erlauben".

Bischof Genn hat gerade auf seiner Diözesan-Website einen eigenen Heiratsführer über die Ehe veröffentlicht, wie die deutsche Nachrichten-Website der Bischöfe Katholisch.de am 20. November berichtete . In seinen Kommentaren im Leitfaden zur Gemeinschaft für protestantische Ehepartner von Katholiken macht er deutlich, dass "ich von Anfang an [die Handreichung der deutschen Bischöfe] unterstützt habe und ... ich werde dies auch weiterhin tun."

Er gibt auch zu, dass „eine vollständige eucharistische Gemeinschaft nur durch kirchliche Gemeinschaft möglich ist“. Genn befürwortet noch immer die Idee, einigen evangelischen Ehegatten von Katholiken regelmäßig die heilige Kommunion zu geben. Er kommentiert: „Als pastorale Hausmeister haben wir nicht das Recht, den Zugang zur Eucharistie zu erlauben oder zu verweigern. Es ist absolut unvereinbar, die heilige Kommunion abzulehnen. “

Im Oktober sandte ein anderer deutscher Bischof, Gerhard Fürst von Rottenburg-Stuttgart, einen Brief an seine pastoralen Pfleger, in dem er sie anwies, protestantischen Ehepartnern von Katholiken - in Einzelfällen und nach Gewissensentscheidung - die Heilige Kommunion zu erlauben. In einem Schreiben vom 1. Oktober, das LifeSiteNews erhalten hat, gibt er zu, dass er bereits weiß, dass die Gemeinschaft für evangelische Ehepartner bereits seit geraumer Zeit in seiner Diözese praktiziert wird, und fügt hinzu, dass diese Paare noch eine zusätzliche Begleitung erhalten könnten.

Am Ende dieses pastoralen Prozesses mit protestantischen Ehepartnern, erklärt Fürst, "steht die individuelle Gewissensentscheidung der Partner einer Mischehe, die jeweils zu respektieren ist." Der deutsche Bischof fügte seinem Schreiben einen Flyer hinzu die wesentlichen Richtlinien für die Gemeinschaft für protestantische Ehepartner: "Ich bitte Sie eindringlich, die Möglichkeiten anzukündigen, die darin [der Flyer] zu finden sind (Gespräch und die Möglichkeit, nach einer Entscheidung des Gewissens die Kommunion zu empfangen)."

Die deutsche katholische Website Katholisches.info hat einen Bericht zu dem Brief vom 1. Oktober veröffentlicht. Die Autorin des Artikels, eine katholische Laienfrau, kommentiert die Tatsache, dass der Bischof sogar seine Angestellten gebeten habe, für die Möglichkeit einer Gemeinschaft evangelischer Ehepartner zu werben, und sie sagt, dies sei "ein Affront und ein Aufruf, die katholische Lehre zu untergraben". Sie fügt hinzu, Bischof Fürst übt Druck auf Diözesanangestellte aus, die in ihrem Gewissen eine solche Direktive nicht unterstützen können, die einen "Ausverkauf des Allerheiligsten Sakraments" darstellt.

Kardinal Rainer Woelki, Erzbischof von Köln, gab gerade gegenüber seinen pastoralen Mitarbeitern eine Erklärung ab , in der er die traditionelle Disziplin bekräftigte, nur in Notfällen Protestanten die Gemeinschaft zu erlauben. Wenn ein Paar in einer gemischten Ehe die heilige Kommunion zusammen empfangen würde, würde dies lediglich „die kirchliche Gemeinschaft, die es noch nicht gibt, liturgisch simulieren“, erklärte Woelki. Die Situation einer Mischehe sei kein Notfall, wie unmittelbar bevorstehender Tod, Inhaftierung oder Krieg.

"Die Mischehe gehört nicht dazu", sagte er.

Kardinal Woelki erklärte auch, dass der Vatikan angekündigt hatte, dass er weitere Richtlinien und Erklärungen zu diesem umstrittenen Thema der Gemeinschaft für protestantische Ehepartner erarbeiten werde. ”

Darüber hinaus veröffentlichte der deutsche Priester und Theologieprofessor Manfred Hauke ​​eine Broschüre zur Verteidigung der traditionellen katholischen Disziplin im Hinblick auf den Empfang der Heiligen Kommunion. Diese Broschüre ist eine exzellente Zusammenfassung der Kontroverse über die Übergabe der deutschen Bischöfe im Februar 2018, die die Vereinigung protestantischer Ehepartner zulassen, ohne dass sie zuvor zum katholischen Glauben konvertiert wurden. Hauke ​​zeigt, dass diese deutsche Ausgabe dem kanonischen Recht widerspricht. Er zeigt auch, dass die Regel der Gemeinschaft für Protestanten in Notsituationen für Deutschland nicht anwendbar ist, da evangelische Minister weit und breit verfügbar sind. Da dieser Text einen hervorragenden Überblick über die Diskussion bietet und die wichtigsten Einwände gegen das deutsche Handout enthält, wäre es ein Geschenk, wenn ein Verlag diese bald auf Englisch veröffentlichen würde.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...llow-or-deny-ac

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs