Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.10.2016 00:11

Die Hl. Schrift nicht zu kennen heißt, Christus nicht zu kennen

Mit den Kirchenvätern beginnt der Weg der Kirche in der Geschichte. Katechesen von Papst Benedikt XVI. über die großen Denker der frühen Kirche. 30. September: Heiliger Hieronymus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. September 2016 um 09:40 Uhr


Papst Benedikt XVI., Petersplatz
Im Zeitraum vom 7. März 2007 und dem 27. Februar 2008 hielt Papst Benedikt XVI. in Rahmen seiner wöchentlichen Mittwochsaudienzen in Rom insgesamt 36 Katechesen über Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer, beginnend von Clemens von Rom bis zu Augustinus von Hippo. Kathnews setzt seine Reihe über „Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer“ fort. Die Kirche begeht am 30. September in beiden Formen des Römischen Ritus das Gedächtnis des heiligen Hieronymus (geb. 347, gest. 419/20). Papst Benedikt XVI. hielt über ihn eine Mittwochskatechese am 7. November 2007

Papst Benedikt XVI.
Liebe Brüder und Schwestern!

Heute wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf den hl. Hieronymus richten, einen Kirchenvater, der die Bibel in den Mittelpunkt seines Lebens gestellt hat: Er hat sie in die lateinische Sprache übersetzt, er hat sie in seinen Werken kommentiert, und er hat sich vor allem bemüht, sie während seines langen Erdendaseins konkret zu leben – trotz seines bekannten schwierigen und temperamentvollen Charakters, den er von der Natur erhalten hatte.

Hieronymus wurde um das Jahr 347 in Stridon in einer christlichen Familie geboren, die ihm eine sorgfältige Ausbildung ermöglichte und ihn zur Vervollkommnung seiner Studien auch nach Rom schickte. Als junger Mann spürte er die Anziehungskraft des weltlichen Lebens (vgl. Ep 22,7), es überwog jedoch in ihm die Sehnsucht nach der christlichen Religion und das Interesse für sie. Um das Jahr 366 empfing er die Taufe und wandte sich dem asketischen Leben zu; er begab sich nach Aquileia und schloß sich einer Gruppe eifriger Christen an, die von ihm gleichsam als »Chor von Seligen« (Chron. ad ann. 374) bezeichnet wurde, der sich um Bischof Valerian scharte. Dann brach er in den Osten auf und lebte als Einsiedler in der Wüste von Chalkis südlich von Aleppo (vgl. Ep 14,10), wobei er sich ernsthaft den Studien widmete. Er vervollkommnete seine Griechischkenntnisse, begann mit dem Studium des Hebräischen (vgl. Ep 125,12), transkribierte Codices und Werke der Kirchenväter (vgl. Ep 5,2). Die Meditation, die Einsamkeit, der Kontakt mit dem Wort Gottes ließen seine christliche Empfindsamkeit reifen. Er fühlte stärker die quälende Last seiner Jugendsünden (vgl. Ep 22,7) und spürte eindringlich den Gegensatz zwischen heidnischer Mentalität und christlichem Leben: ein Gegensatz, der durch die dramatische und lebhafte »Vision« berühmt wurde, die er uns in einer Erzählung hinterlassen hat. In ihr schien es ihm, er würde vor dem Angesicht Gottes gegeißelt, weil er »ein Ciceronianer und kein Christ« wäre (vgl. Ep 22,30).

Im Jahr 382 übersiedelte er nach Rom: Hier nahm ihn Papst Damasus, der seinen Ruf als Asket und seine Kompetenz als Gelehrter kannte, als Sekretär und Berater in seinen Dienst. Er ermutigte ihn, aus pastoralen und kulturellen Gründen eine neue lateinische Übersetzung der biblischen Texte in Angriff zu nehmen. Einige Angehörige der römischen Aristokratie, vor allem adlige Frauen, wie Paula, Marcella, Asella, Lea und andere, die begierig waren, sich um den Weg der christlichen Vollkommenheit zu bemühen und ihre Kenntnis des Wortes Gottes zu vertiefen, wählten ihn zu ihrem geistlichen Begleiter und Lehrer bei der methodischen Annäherung an die heiligen Texte. Diese Edelfrauen lernten auch Griechisch und Hebräisch.

Nach dem Tod von Papst Damasus verließ Hieronymus im Jahr 385 Rom und unternahm eine Pilgerreise, zunächst ins Heilige Land, dem stillen Zeugen des Erdenlebens Christi, dann nach Ägypten, dem Land, das viele Mönche als Aufenthalt wählten (vgl. Contra Rufinum 3,22; Ep 108,6–14). Im Jahr 386 kam er nach Betlehem, wo dank der Großzügigkeit der Edelfrau Paula ein Männerkloster, ein Frauenkloster sowie ein Hospiz für die Pilger, die sich ins Heilige Land begaben, errichtet wurden »im Gedenken daran, daß Maria und Josef keine Unterkunft gefunden hatten« (Ep 108,14). In Betlehem blieb er bis zu seinem Tod, wobei er weiter eine intensive Tätigkeit entfaltete: Er kommentierte das Wort Gottes; er verteidigte den Glauben, indem er sich kraftvoll verschiedenen Häresien widersetzte; er ermahnte die Mönche zur Vollkommenheit, unterwies junge Schüler in der klassischen und christlichen Kultur; er nahm in pastoraler Gesinnung die Pilger auf, die das Heilige Land besuchten. Er starb am 30. September 419/420 in seiner Zelle nahe der Geburtsgrotte.

Seine literarische Ausbildung und seine umfassende Gelehrsamkeit erlaubten Hieronymus die Revision und Übersetzung vieler biblischer Texte: eine wertvolle Arbeit für die lateinische Kirche und für die abendländische Kultur. Auf der Grundlage der griechischen und hebräischen Urtexte und dank des Vergleichs mit früheren Versionen verwirklichte er die Revision der vier Evangelien in lateinischer Sprache, sodann die des Psalters und eines Großteils des Alten Testaments. Indem er dem hebräischen und griechischen Originaltext, der Septuaginta, der in vorchristlicher Zeit entstandenen klassischen griechischen Version des Alten Testaments, und den vorhergehenden lateinischen Versionen Rechnung trug, konnte Hieronymus, dem später weitere Mitarbeiter zur Seite standen, eine bessere Übersetzung bieten: Sie stellt die sogenannte »Vulgata« dar, den »offiziellen« Text der lateinischen Kirche, der als solcher vom Konzil von Trient anerkannt wurde und nach der jüngsten Revision der »offizielle« Text der lateinischen Kirche bleibt. Es ist interessant, die Kriterien festzustellen, an die sich der große Bibelwissenschaftler in seinem Übersetzungswerk gehalten hat. Er enthüllt sie selbst, wenn er sagt, er respektiere sogar die Reihenfolge der Worte der Heiligen Schrift, weil in ihr, sagt er, »auch die Reihenfolge der Worte ein Geheimnis ist« (Ep 57,5), das heißt eine Offenbarung. Er bekräftigt darüber hinaus die Notwendigkeit, auf die Originaltexte zurückzugreifen: »Wenn es wegen der nicht übereinstimmenden Lesarten der Handschriften unter den Lateinern zu einer Diskussion über das Neue Testament käme, greifen wir auf das Original zurück, das heißt auf den griechischen Text, in dem der Neue Bund geschrieben worden ist. Dasselbe gilt für das Alte Testament: Wenn es Abweichungen zwischen den griechischen und lateinischen Texten gibt, berufen wir uns auf den Originaltext, den hebräischen; so können wir all das, was aus der Quelle entspringt, in den Bächen wiederfinden« (Ep 106,2). Darüber hinaus kommentierte Hieronymus auch viele biblische Texte. Nach ihm sollen die Kommentare vielfältige Meinungen bieten, »so daß der besonnene Leser, nachdem er die verschiedenen Erklärungen gelesen und vielfältige Ansichten kennengelernt hat – die anzunehmen oder abzulehnen sind –, urteile, welche die zuverlässigste ist, und wie ein erfahrener Geldwechsler die falsche Münze ablehne« (Contra Rufinum 1,16).

Energisch und lebhaft widerlegte er die Häretiker, die die Überlieferung und den Glauben der Kirche bestritten. Er zeigte auch die Bedeutung und Wirksamkeit der christlichen Literatur auf, die zu einer wahren Kultur geworden war und nun würdig war, mit der klassischen verglichen zu werden: Er tat dies mit der Abfassung von De viris illustribus, einem Werk, in dem Hieronymus die Biographien von über hundert christlichen Schriftstellern vorlegt. Er hat auch Biographien von Mönchen geschrieben und erläuterte damit, neben anderen geistlichen Wegen, auch das monastische Ideal. Außerdem übersetzte er verschiedene Werke griechischer Autoren. Schließlich tritt Hieronymus in dem wichtigen Epistularium, einem Hauptwerk der lateinischen Literatur, mit seinen Wesensmerkmalen eines gebildeten Mannes, Asketen und Seelenführers hervor.

Was können wir vom hl. Hieronymus lernen? Mir scheint, vor allem dies: das Wort Gottes in der Heiligen Schrift zu lieben. Der hl. Hieronymus sagt: »Die Heilige Schrift nicht zu kennen heißt, Christus nicht zu kennen.« Es ist deshalb wichtig, daß jeder Christ in Berührung und in persönlichem Dialog mit dem Wort Gottes lebt, das uns in der Heiligen Schrift geschenkt ist. Dieser unser Dialog mit dem Wort Gottes muß immer zwei Dimensionen haben: Einerseits muß er ein wirklich persönlicher Dialog sein, weil Gott mit einem jeden von uns durch die Heilige Schrift spricht und eine Botschaft für jeden hat. Wir dürfen die Heilige Schrift nicht als Wort der Vergangenheit lesen, sondern als Wort Gottes, das sich auch an uns wendet, und müssen versuchen zu verstehen, was der Herr uns sagen will. Um aber nicht in den Individualismus zu verfallen, müssen wir uns vergegenwärtigen, daß das Wort Gottes uns gerade deshalb gegeben ist, um Gemeinschaft aufzubauen, um uns auf unserem Weg zu Gott hin in der Wahrheit zu vereinen. Obwohl es also immer ein persönliches Wort ist, ist es auch ein Wort, das Gemeinschaft errichtet, das die Kirche auferbaut. Deshalb müssen wir es in Gemeinschaft mit der lebendigen Kirche lesen. Der bevorzugte Ort des Lesens und Hörens des Wortes Gottes ist die Liturgie, in der wir durch das Feiern des Wortes und durch die Vergegenwärtigung des Leibes Christi im Sakrament das Wort in unserem Leben verwirklichen und es unter uns gegenwärtig machen. Wir dürfen nie vergessen, daß das Wort Gottes über die Zeiten hinausreicht. Die menschlichen Meinungen kommen und gehen. Was heute sehr modern ist, wird morgen uralt sein. Das Wort Gottes hingegen ist Wort des ewigen Lebens, es trägt in sich die Ewigkeit, das, was für immer gilt. Indem wir in uns das Wort Gottes tragen, tragen wir also in uns das Ewige, das ewige Leben.

Und so schließe ich mit einem Wort des hl. Hieronymus an den hl. Paulinus von Nola. Darin bringt der große Exeget gerade diese Wirklichkeit zum Ausdruck, nämlich daß wir im Wort Gottes die Ewigkeit empfangen, das ewige Leben. Der hl. Hieronymus sagt: »Versuchen wir, auf der Erde jene Wahrheiten zu lernen, deren Beschaffenheit auch im Himmel bestehen bleiben wird« (Ep 53,10).
http://www.kathnews.de/die-hl-schrift-ni...nicht-zu-kennen
Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Kathnews

von esther10 01.10.2016 00:08

Designierter Bischof von Aachen: „Konservativ ist für mich kein Schimpfwort”

Dr. Helmut Dieser besucht seine zukünftige Bischofsstadt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. September 2016 um 23:34 Uhr


Dom zu Aachen
Aachen (kathnews/domradio). Für den designierten Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, ist „konservativ” kein Schimpfwort. Das sagte er heute bei seinem Besuch in der Kaiserstadt Aachen. Die Kirche müsse aus dem 2.000-jährigen Erbe und dem Glauben an den auferstandenen Christus schöpfen. Doch sei Tradition „keine starre Sache”, betonte der künftige Bischof laut Domradio. Es gelte herauszuarbeiten, was der Glaube unter heutigen Vorzeichen bedeute. Zudem sei ihm „das Menschenfreundliche” wichtig. „In dem Sinne bin ich konservativ, aber offen dafür, wie es heute gesagt werden kann und muss.”

Der noch als Weihbischof von Trier amtierende Dieser besuchte am heutigen Mittwoch seine zukünftige Bischofsstadt. Nach seinem Empfang durch das Domkapitel und einer Presskonferenz, besucht er den Kaiserdom zu Aachen, wo er am 12. November um 09.30 Uhr vom Kölner Metropoliten, Rainer Kardinal Woelki, in sein Amt eingeführt wird. Nach der Amteinführung findet im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses ein Empfang für den neuen Bischof der Kaiser- und Krönungsstadt statt.
http://www.kathnews.de/designierter-bisc...ein-schimpfwort
Foto: Aachener Dom – Bildquelle: Kathnews

von esther10 01.10.2016 00:05




Das ZDK fordert die deutschen Katholiken in die Moschee zu gehen

Durch die Redaktion auf30. September 2016 · 5 Kommentare
z-mschtdscEin paar Ideen und verwirrt: Das ist der Eindruck , den man bekommt, die aktuelle Pressemitteilung des Lesens ZDK , das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, viel weniger repräsentativ als progressiver, nach den Kriterien der umgekehrten Verhältnis.

Für den 3. Oktober in Deutschland wurde das "genannt Tag der offenen Moschee ", eine Art "Tage der offenen Tür" Kollektiv von kommerziellen Strategien im Beichtstuhl Kontext verschoben. Der ZDK ist beschwingt Idee, lädt alle ein, dorthin zu gehen und diese als nur eine Gelegenheit sehen , " Information und Begegnung ." Und er bestand darauf: " Wir appellieren: Christen grundlegende Kenntnisse über den Islam brauchen ."

Dennoch scheint es genau das Gegenteil: Wenn im Jahr 1950 etwa 50% der deutschen Katholiken zur Messe ging am Sonntag, nach einer Umfrage Allensbach heute Polling Praktiker ist nur 8% der Gläubigen in Deutschland, die "westliche" und 17% von dem, was war "orientalisch". Ihr Durchschnittsalter beträgt 60 Jahre. Die Protestanten sind sogar noch schlimmer. Christentum, hier scheint bald bestimmt Minderheit zu werden.

In einem Kontext dieser Art scheint es ganz klar , dass die Priorität für eine deutsche Katholik ist nicht die Grundlagen des Islam zu wissen, aber das ABC des Glaubens, die einzig wahre, wenn auch jetzt weitgehend in Vergessenheit geraten, wenn nicht schuldhaft ignoriert. Die Priorität ist es in den Kopf zu mandar was vom seligen Pius IX geschrieben, die in der Enzyklika Singular quidam von 17. März 1856 heißt es : " In der katholischen Kirche, für die Tatsache , dass sie die wahre Anbetung behält, gibt es das unverletzliche Heiligtum des Glaubens selbst und der Tempel Gottes, von denen können wir nicht darauf hoffen , noch Leben, weder Heil . " Konzept, auch wiederholte von Pius XII im Brief an die Heiligen Offiziums vom 8. November 1949 in dem es heißt: " Nun, unter den Dingen , die die Kirche immer gepredigt hat und wird nie aus Lehre aufhören, gibt es auch diese unfehlbare Erklärung dass sagt , es gibt kein Heil außerhalb der Kirche . " Dies sind die Dinge zurück zu nehmen, nichts anderes als der Koran!

Die Tatsache , dass heute die Katholiken nicht einmal wissen , die Zehn Gebote, wissen , dass sie die Gebete der Tradition, die ignorieren der Katechismus sagt viel über den Stand der Dinge. St. Jerome, Doktor der Kirche des vierten Jahrhunderts, im Prolog des Commentarii in Isaiam er es ganz klar gesagt: "

Die Unkenntnis der Schrift Unkenntnis Christi ", wie Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, er ermahnte " ich denke , dass die Mehrheit der Christen , die verdammt sind, sind verdammt wegen ihrer Unwissenheit ." Die Gleichgültigkeit ist die andere Geißel der modernen Welt. Eine neue Studie, die von der University of Chicago Soziologe der Leitung von Tom W. Smith, offenbart , wie die Bürger der ehemaligen kommunistischen Deutschland bei weitem haben " in der Welt der höchsten Rate des Atheismus ." Prof. Detlef Pollack, Professor für Religionssoziologie an der Universität Münster, ist davon überzeugt, dass in diesem, im Osten ist ' Trendsetter ' oder Indikator für einen Trend dazu bestimmt , das ganze Land zu plagen: bald, sagt :

" mindestens 70 % der Menschen in Deutschland "ganz zu säkularisieren würde bestimmt. In einem Essay, wird er berühmt, Andreas Püttmann, ein Forscher an der Konrad - Adenauer - Stiftung, Deutschland "genannt Gesellschaft ohne Gott ", eine Gesellschaft ohne Gott. Selbst als Kommunist Gregor Gysi , sagte er " Angst " einer Aussicht Dieser Typ. Über St. Pius war X sehr klar: " Das moderne Zeitalter Böse eine Krankheit des Geistes ist, der Agnostizismus genannt wird ." Perfekte Diagnose.

Dann , dass gut wäre, statt der Aufforderung an die Gläubigen Fuß in der Moschee zu setzen, der ZDK , ein wenig "gesunde Selbstkritik an der Zeit und Chancen in den letzten Jahrzehnten verloren tun, invite Katholiken getauft Batterie Fuß in der Kirche ersetzen. Ja, es wäre sicherlich gesund für das Heil ihrer Seele. Nothing (MF).
http://www.riscossacristiana.it/lo-zdk-i...are-in-moschea/
***********************************************************


Gänsefüßchen für das »ZdK«!
Auf ihrer Frühjahrskonferenz hat das »Zentralkomitee der deutschen Katholiken« neben einigen (gewiß sehr ehrenwerten) Beschlüssen zu aktuell brisanten Themen zur Situation der Flüchtlinge und umweltethischen Themen auch den »Glaubenssinn des Gottesvolkes« gekapert, um wohlfeile und altbekannte Forderungen durchzusetzen, die letztlich eine radikale Abwendung von der Lehre und Praxis der Kirche zu Ehe und Familie darstellen.

Lediglich Bischof Oster aus Passau hat dazu eindeutig Stellung genommen. Im deutschen Episkopat – so scheint es – wird das »ZdK« immer noch als Sprachrohr der Laien wahrgenommen. Ich halte es für ratsam, in den sozialen Netzwerken eine spürbare Distanzierung vom sogenannten »Zentralkomitee« sichtbar werden zu lassen und rege dazu an, unter dem Label »Gänsefüßchen für das ZdK« dafür zu werben, den Namen der Organisation nur noch in Gänsefüßchen zu verwenden. Dadurch kann auf sehr einfache Weise deutlich gemacht werden, daß der Anspruch durch das »ZdK«, Vertretung der Katholiken zu sein, zu Unrecht besteht.



Wir bleiben katholisch! Wir lassen den Mißbrauch des Begriffs »Glaubenssinn des Gottesvolkes« nicht mehr zu!

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...TjwDr8Q9QEINDAC

von esther10 01.10.2016 00:03

Pastorinnen und kein Zölibat – trotzdem mangelnder Pfarrernachwuchs in den evangelischen Landeskirchen

Evangelische Theologen tagen in Lübeck-Travemünde.
Erstellt von Felizitas Küble am 28. September 2016 um 10:12 Uhr


St. Marienkirche, Lübeck
Lübeck-Travemünde (kathnews/CF/idea). Den evangelischen Landeskirchen droht ein Pfarrermangel. Die Zahl der Theologiestudenten ist erschreckend niedrig. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, Andreas Kahnt. Er sprach zum Auftakt des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertages, der vom 26. bis 28. September in Lübeck-Travemünde stattfindet.

Pfr. Kahnt zufolge gab es 1982 noch 26.000 Studenten der evangelischen Theologie; derzeit sind es etwa 2.400. Im Vergleich zu den bevorstehenden Pensionierungen geburtenstarker Jahrgänge von Pfarrern reiche diese Zahl nicht aus, so Kahnt. Zudem würden viele Studierende durch die Studieninhalte und Prüfungsordnungen vom Pfarrberuf eher abgeschreckt als eingeladen. Man müsse sorgfältig auf die Interessen und Erwartungen der nachkommenden Generationen achten. Nötig seien etwa eine Balance von Arbeit und Freizeit, die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie bei Berufstätigkeit beider Lebenspartner, überschaubare Dienstbereiche und eine angemessene Besoldung.
http://www.kathnews.de/pastorinnen-und-k...n-landeskirchen
Foto: St. Marienkirche zu Lübeck – Bildquelle: Kathnews

von esther10 01.10.2016 00:00

Kurienreform: Bischof Kevin Farrell leitet neue Behörde für Laien, Familie und Leben



VATIKANSTADT , 17 August, 2016 / 7:08 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat den Bischof von Dallas zum Leiter der neuen "Mega-Behörde" für Laien, Familie und Leben ernannt.

Bischof Kevin Farrell ist der zweite US-Amerikaner, der in diesem Sommer eine Schlüsselposition im Vatikan erhält.

17 Aug 2016

Papst Franziskus begründet mit dem Motu Proprio, das den Titel Sedula Mater, "Gewissenhafte Mutter", trägt, offiziell das Dikasterium für Laien, Familie und Leben.

Mit einem eigenen Statement, das die Ernennung von Bischof Farrell bekannt gibt, teilte Kardinal Donald Wuerl, Bischof von Washington, mit, dass "die Ernennung des Heiligen Vaters, Papst Franziskus, von Bischof Kevin Farrell zum Leiter des neu geschaffenen Dikasteriums ... eine gute Nachricht ist, vor dem Hintergrund der nachweislichen pastoralen Fähigkeiten von Bischof Farrell und seiner anerkannten Verwaltungskompetenz."

Zu einer Zeit, in der Papst Franziskus die Rolle der Laien, die Wichtigkeit einer "robusten, pastoralen Tätigkeit" und die Unterstützung der Familie und des Ehelebens in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Kirche stelle, "wird die Führungsqualität, die Bischof Farrell mitbringt, ein Segen für uns alle sein", so Kardinal Wuerl.

Bischof Farrell, 68, wurde in Dublin geboren, und 1978 zum Priester der Legionäre Christi geweiht. Im Jahr 1984 wurde er Weihbischof der Erzdiözese Washington, und kümmerte sich dort um die pastorale Arbeit mit spanisch-sprachigen Katholiken.

Die Ernennung zum Bischof von Dallas erfolgte im Jahr 2007. Die texanische Diözese hat die zehntgrößte katholische Bevölkerung der USA.

Der gebürtige Ire, der Abschlüsse in Philosophie und Theologie hat, spricht fließend Spanisch und Italienisch.

In seinem Statement drückt Kardinal Wuerl seine Freude darüber aus, dass die Leitung der neu geschaffenen Behörde "dem sehr kompetenten Bischof Farrell anvertraut worden ist".

"Unser Gebet und unsere besten Wünsche begleiten Bischof Farrell bei seinem Umzug nach Rom und zu seinem neuen Verantwortungsbereich."

Mit der Begründung des neuen Dikasteriums gehen auch die Zuständigkeiten des nun abgeschaffenen Päpstlichen Rates für die Familien und die Laien an Bischof Farrell über.

Der bisherige Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, Erzbischof Vinzenz Paglia, wurde von Papst Franziskus zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt. In einer weiteren Mitteilung wurde bekannt gegeben, dass Erzbischof Paglia auch der neue Großkanzler des Institutes Johannes Paul II. für Ehe und Familie wird.

Der Papst ernannte auch Monsignore Pierangelo Sequi, Präsident der Theologischen Fakultät Norditaliens in Mailand zum neuen Dekan des Päpstlichen Institutes Johannes Paul II.

Keine neue Aufgabe wurde am heutigen Mittwoch fpr Kardinal Stanislaw Rylko bekannt gegeben – der Pole war seit 2003 Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien.

Seine Absicht, eine neue Behörde für Laien, Familie und das Leben zu schaffen, hatte Papst Franziskus erstmalig während der Familiensynode im Oktober 2015 bekanntgegeben.

Die offizielle Mitteilung des Vatikans erfolgte am 4. Juni 2016; darin wurde mitgeteilt, dass der offizielle Starttermin der Behörde der 1. September 2016 ist. Die ebenfalls am gleichen Datum veröffentlichten Statuten teilen mit, dass das neue Dikasterium "die pastorale Sorge für die Familie" fördern werde, sowie "die Würde und das Allgemeingut des Sakraments der Ehe aufrecht erhalten"; außerdem werde sich die Behörde für die Rechte und Pflichten der Kirche in der Zivilgesellschaft einsetzen.

Besondere Aufmerksamkeit werde das neue Dikastierum der "besonderen Mission der Laiengläubigen" schenken, die gegenwärtige Ordnung zu durchdringen und perfektionieren."

Mit der Gründung der neuen Behörde werden der Päpstliche Rat für die Laien wie auch der Päpstliche Rat für die Familie aufgelöst, und die Päpstliche Akademia für das Leben wird der neuen Einrichtung angeschlossen.

Zu den Aufgaben des Dikasteriums zählt das Laien-Apostolat, die christliche Ehe als Institution, und die Rolle der Familie im Leben der Kirche.

Neben dem Präsidenten, Bischof Farrell, wird auch ein Sekretär ernannt werden. Diese Person kann auch ein Laie sein; zudem fungieren drei Laien als Untersekretäre. Mitglieder der Behörde werden Frauen und Männer sein, verheiratete wie zölibatär lebende, die in verschiedenen Feldern tätig sind und als verschiedenen Teilen der Welt kommen.

Neben vielen anderen Programmen geht es dabei unter anderem darum, "Initiativen für die Ermutigung verantwortungsvoller Fortpflanzung zu fördern und koordinieren, sowie der Schutz des Lebens von der Zeugung bis zu seinem natürlichen Ende"
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...-for-laity-1077


von esther10 30.09.2016 14:03

Auf Wunsch des Papstes: Argentinischer „Osservatore Romano“ – Protestant wird Redaktionsleiter
13. Juli 2016



Ab September erscheint eine argentinische Ausgabe des Osservatore Romano - Im Bild die spanische Internetseite der Vatikanzeitung
(Rom) Auf Anweisung von Papst Franziskus wird es künftig eine eigene argentinische Ausgabe des Osservatore Romano geben. Der Start ist für kommenden September geplant.

In Rom weiß derzeit niemand so genau, wie es mit der offiziösen Tageszeitung des Vatikans, dem Osservatore Romano, weitergehen wird. Das von Papst Franziskus im Juni 2015 errichtete Kommunikationssekretariat an der Römischen Kurie plant drastische Einsparungen.

Der Präfekt des neuen Dikasteriums, der italienische Priester und Kommunikationswissenschaftler Don Dario Edoardo Viganò, arbeitet an einer Zusammenfassung und Neustrukturierung aller vatikanischen Medien. Der ehemalige Direktor und Chefredakteur des Centro Televisivo Vaticano (CTV) sieht im Osservatore Romano vor allem einen Kostenfaktor. Die Italienische Ausgabe soll zur Kostenreduzierung von einer Tageszeitung zu einer Wochenzeitung werden. Verschiedene anderssprachige, wöchentlich erscheinende Ausgaben, so auch die Deutsche Ausgabe, sollen ganz ins Internet verlagert werden.

Anders sieht das Papst Franziskus, zumindest was Argentinien betrifft. Der Papst gab Anweisung, eine eigene Ausgabe des Osservatore Romano für Argentinien zu starten. Grund dafür waren die jüngsten Polemiken in seiner Heimat über sein Verhältnis zum seit Dezember 2015 amtierenden Staatspräsidenten Mauricio Macri und über die Päpstliche Stiftung Scholas Occurrentes.

Eine argentinische Ausgabe des Osservatore Romano soll „die Worte des Papstes vollständig und unverkürzt“ wiedergeben, wie die argentinische Presseagentur Télam berichtete. Die päpstliche Absicht sei bereits in die konkrete Umsetzung übergegangen, wie „vatikanische Quellen bestätigten“, so die Presseagentur.

Die argentinische Ausgabe soll ab kommenden September erscheinen. Sie wird aus der von Silvana Perez geleiteten spanischen Wochenausgabe handeln, die jeweils um eine 4-8 Seiten umfassende argentinische Sonderbeilage erweitert wird.

Aufsicht übernimmt der „häretische“ Ghostwriter des Papstes

Die Autoren dieser Sonderbeilage werden persönlich „vom Papst ausgewählt und autorisiert sein“ so Télam. Die Aufsicht über die Beilage wird offiziell die Argentinische Bischofskonferenz übernehmen, tatsächlich jedoch eine „Herausgeberkommission“ unter der Leitung des päpstlichen Vertrauten Msgr. Victor Manuel Fernández.


Aufsicht übernimmt Victor Manuel Fernandez

Fernández gilt als geistiges Faktotum von Papst Franziskus. Jorge Mario Bergoglio setzte ihn 2009 gegen starke vatikanische Widerstände als Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien durch. Genau zwei Monate nach seiner Wahl zum Papst ernannte ihn Franziskus zum Titularerzbischof.

Offiziell Rektor in Buenos Aires hält sich Msgr. Fernández jedoch mehr in Rom als in Argentinien auf. Er gilt nicht nur als einer der engsten Vertrauten des Papstes, sondern auch als dessen Ghostwriter. Sowohl Evangelii gaudium und Laudato si als auch Amoris laetitia werden in entscheidendem Maße der Feder des argentinischen Prälaten zugeschrieben. Das gilt auch für die umstrittensten Formulierungen des erwähnten nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia.

Kein Geringerer als der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, bezeichnete den päpstlichen Texteschreiber als „häretisch“.

Redaktionsleiter wird protestantischer Theologe, technischer Direktor ein Peronist

Während die Aufsicht über den argentinischen Osservatore Romano der „häretische“ Titularerzbischof Fernández ausüben wird, wird die redaktionelle Leitung der protestantische Theologe Marcelo Figueroa übernehmen.


Santiago Pont Lezica und Marcelo Figueroa
Die Ernennung Figueroas soll „den ökumenischen Charakter“ unterstreichen, den Papst Franziskus seinem Pontifikat gegeben habe, so Télam.

Die technische Leitung übernimmt Santiago Pont Lezica, der Direktor von FM Milenium, einem privaten Stadtradio von Buenos Aires. Gegründet wurde FM Milenium 1998 vom inzwischen verstorbenen Bernardo Neustadt, dem ehemaligen Pressesprecher von Juan Perón. Der Peronist Neustadt war 1925 in Jassenmarkt (rumänisch Iași), der alten rumänischen Hauptstadt, geboren worden. Als er sechs Monate alt war, wanderte seine Familie nach Argentinien aus, wo er seit den späten 50er Jahren zu den einflußreichsten politischen Publizisten gehörte.

Figueroa und Pont Lezica trafen sich im vergangenen Juni mit Papst Franziskus in Santa Marta, um über die argentinische Osservatore-Ausgabe zu sprechen. Bei dieser Gelegenheit führten sie auch ein Interview mit dem inzwischen abgelösten Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ. Lombardi sagte dabei zu umstrittenen päpstlichen Aussagen, es sei notwendig, „zu den Quellen zu gehen, zu den direkten Worten des Papstes, und es wird keine Polemiken geben“.

Argentinien wird damit das erste Land außerhalb Italiens sein, das eine eigene Landesausgabe des seit 1861 erscheinenden Osservatore Romano erhält, der seit 2007 als Generaldirektor vom italienischen Journalisten Giovanni Maria Vian geleitet wird.
http://www.katholisches.info/2016/07/13/...daktionsleiter/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano/Wikicommons/BAet/Youtube (Screenshots)


von esther10 30.09.2016 00:56

Fundstück: Internationale Treue-Erklärung an die unveränderliche Lehre der Kirche
gefunden bei rorate-caeli:

Die Aufforderung, eine internationale Treueerklärung zur unveränderlichen Lehre der Kirche und zur Beibehaltung der Ehedisziplin zu unterschreiben,
Hier geht´s zum Original: klicken
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/09...aration-of.html

"WICHTIG: INTERNATIONALE ERKLÄRUNG DER TREUE ZUR UNVERÄNDERLICHEN DOKTRIN DER KIRCHE UND ZUR UNVERÄNDERTEN DISZIPLIN DER EHE"
(unterschreiben auch Sie!)

"80 katholische Persönlichkeiten bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die katholische Familienmoral.
Eine Treue-Erklärung zur Unveränderlichen Lehre der Kirche wurde heute von einer Gruppe von 78 Katholischen Persönlichkeiten, eingeschlossen Kardinäle, Bischöfe, Priester, namhafte Gelehrte, Leiter von pro-familia und pro-life -Organisationen und einflußreiche Personen der Zivilgesellschaft, veröffentlicht
Das Statement wurde durch die Vereinigung Supplica Filiale - die selbe Organisation, die zwischen den beiden Familiensynoden an die 900.000 Unterschriften Katholischer Gläubigen (darunter 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition gesammelt hatte, die Papst Franziskus bat, ein Wort der Klärung zu sprechen, um die Verwirrung, die in der Kirche zu Schlüsselthemen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 entstanden waren, zu zerstreuen.

Nachdem sie festgestellt haben, daß die Verwirrung bei den Gläubigen nach den beiden Familiensynoden und der nachfolgenden Veröffentlichung der Apostolischen Exhortation "Amoris Laetitia" (mit ihren nachfolgenden mehr oder weniger offiziellen Interpretation) noch größer geworden ist, haben die Unterzeichner der Treue-Erklärung die dringende moralische Verpflichtung gefühlt, die uralte Lehre des Katholischen Lehramtes zu Familie und Ehe und die pastorale Disziplin, die seit Jahrhunderten im Hinblick auf diese Institutionen der Christlichen Zivilisation praktiziert wurde, zu bekräftigen.
Diese schwere Pflicht- wird nach Angabe der Unterzeichner noch dringender angesichts der zunehmenden Angriffe säkularer Kräfte auf Ehe und Familie: ein Angriff, der anscheinend keine adäquate Barriere mehr in der Katholischen Lehre und Praxis findet, zumindest so wie sie jetzt allgemein in der öffentlichen Meinung präsentiert werden.

Solide untermauert von einer kristallklaren und unbestreitbaren, von der Kirche in den letzten Jahren bestätigten Lehre konzentriert sich die Erklärung auf 27 statements die diese ausdrücklich oder nicht ausdrücklich geleugneten oder in der aktuellen Sprache der Kirche zweideutig gewordenen Wahrheiten aufrecht halten.
Was nach Meinung der Unterzeichner auf dem Spiel steht, sind die unveränderliche Lehre und Praxis z.B: des Glaubens an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie, der Respekt gegenüber diesem Sakrament, die Unmöglichkeit die Kommunion im Zustand der Todsünde zu empfangen oder die wahre Treue, die es ermöglicht, die sakramentale Absolution zu empfangen, die Befolgung des 6. Gebotes des Gesetzes Gottes, die sehr ernste Verpflichtung, keinen Grund für einen öffentlichen Skandal zu geben und dass Volk Gottes nicht in die Sünde zu führen, oder Gut und Böse zu relativieren und die objektiven Grenzen des Bewußtseins, wenn man persönliche Entscheidungen trifft usw.

Die Treue-Erklärung steht bereits in englisch und italienisch zur Verfügung und bald auch in französisch, deutsch, spanisch und portugiesisch. Wer immer sich ihr anschließen möchte, kann das hier mit seiner Unterschrift tun: http://www.filialappeal.org/

http://beiboot-petri.blogspot.de/

Mehr Informationen bei: supplicafiliale@gmail.com
Die englische Zusammenfassung der Treueerklärung folgt auf der nächsten Seite:

von esther10 30.09.2016 00:46

Der Bischof von Phoenix: Amoris laetitia erlaubt keine Gemeinschaft und wieder verheiratet ...nur, wenn sie Kontinenz praktizieren

Veröffentlicht am 30/09/2016 in sinodo2015
.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/

Nach dem , was durch die Mahnung angegebenen Amoris laetitia Bischöfe auf der ganzen Welt bieten sie ihren Diözesen die
Auslegungskriterien pastorale Begleitung für Familien. Die Situation in der "lückenhaft" es ist klar, vor allem im Hinblick auf die Integration von so genannten Paare "irreguläre" und insbesondere die Frage der Eucharistie des geschieden und wieder verheiratet.

http://sinodo2015.lanuovabq.it/80-person...ero-immutabile/

Der Bischof von Phoenix (USA), Bischof Thomas Olmsted, kürzlich in einem Papier veröffentlicht in der Diözesanzeitung "Katholische Sun" hat angegeben , dass Amoris laetitia nicht die traditionelle Lehre der Kirche verändern. Was den Zugang zur Eucharistie von remarried Geschiedenen erinnerte er sich , dass "die Begleitung möglich und sollte in unseren Gemeinden erreicht werden", aber dies "nicht den Empfang der heiligen Kommunion gehören." Schließlich erklärte er , dass der Papst Francis Mahnung in Kontinuität mit der Lehre der Päpste Paul VI, Johannes Paul II und Benedikt XVI ist , dass "die ständige Tradition der Kirche bestätigt".
http://www.catholicsun.org/2016/09/18/fo...za-la-libertad/

Schließlich bekräftigt Bischof Olmsted die Lehre des Absatzes n. 84 Schreiben Familiaris consortio , auch durch die Mahnung aufgenommen Sacramentum Caritatis n. 29, zu erwähnen, unter anderem wurden die Gründe zum Ausdruck , warum Sie nicht die Eucharistie zugreifen können , wenn Sie als Ehegatten leben , mit denen, in den Augen Gottes, der Ehepartner nicht.

http://sinodo2015.lanuovabq.it/amoris-la...si-confrontano/
Diese Interpretation tritt , die von anderen Pastoren zum Ausdruck gebracht (siehe z. B. HIER ,
http://sinodo2015.lanuovabq.it/i-vescovi...-la-continenza/

HIER und HIER ), aber das ist nicht unbedingt vergleichbar mit der von den argentinischen Bischöfe der Region von Buenos Aires durch den Papst selbst (siehe ratifiziert gegeben HIER ).
http://sinodo2015.lanuovabq.it/il-papa-e...ossibile-di-al/

http://sinodo2015.lanuovabq.it/il-vescov...iati-risposati/

***
hier das pure Gegenteil
http://www.catholicherald.co.uk/issues/s...o-be-forgotten/
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...ie-laestig-ist/
http://sinodo2015.lanuovabq.it/kasper-le...na-alla-chiesa/

von esther10 30.09.2016 00:46



Warum hat Pater Ryan bestehen auf Grafik Sex ed Klasse unterrichten, wenn eine Reihe von Eltern auf das Material Objekt?...Nr. 2

US Diözese unterstützt katholische Schule: werden nicht zulassen, Eltern Kinder aus 'wollüstig' Sex-ed entscheiden


]Vollständige Antwort von Diözese Nashville Director of Communications Rick Musacchio zu Lifesitenews 'Fragen:

LSN: Warum hat Pater Ryan bestehen auf Grafik Sex ed Klasse unterrichten, wenn eine Reihe von Eltern auf das Material Objekt?

Diözese Nashville: Die menschliche Sexualität ist so zu einer individuellen Identität und Beziehung zu Gott grundlegend wichtig, dass es im Lichte der Schall theologischen Grundlagen gelehrt werden müssen. Es genügt nicht, sie nur als ein biologisches Verfahren zu präsentieren. Präsentation des Materials im Rahmen einer Moraltheologie Klasse ist am besten geeignet und erforderlich sind.

Johannes Paul II hat die Kirche ein großes Geschenk gegeben, betonte die Bedeutung seiner Lehren über die Heiligkeit des Lebens und bestand darauf, dass junge Erwachsene im Lichte dieser Lehre gebildet werden. Die gleichen Zwänge spiegeln sich in Franziskus 'letzte Ermahnung Amoris Laetitia (The Joy of Love). eine klare, genaue Erklärung der menschlichen Sexualität im Kontext der Theologie Klasse präsentieren nicht nur hilft den Schülern, die Art ihrer eigenen menschlichen Identität zu verstehen, sondern dient auch als Grundlage für das Verständnis der Lehre der Kirche über die Ehe und der natürlichen Familienplanung.

Es ist immer gut, regelmäßig Materialien in unseren Schulen überprüfen. Pater Ryan Schule überprüft seine Materialien im Lichte der Vorschläge, die von einigen Eltern wurden hervorgebracht, und machte eine Reihe von Änderungen in der Darstellung auf der Grundlage ihrer Vorschläge.

LSN: Warum wird nicht zulassen, dass die Schule die Eltern ihre Schüler aus der Klasse zu entscheiden?

Diözese Nashville: Der vollständige Lehrplan in den Schulen gelehrt wird, im Einklang mit den Richtlinien der USCCB, unter der Aufsicht unserer örtlichen Bischof entwickelt und in allen Fachbereichen gerecht zu werden anerkannten akademischen Standards entwickelt. Es ist unsere Politik, dass alle Studenten vollständig in allen erforderlichen Klassen teilnehmen und in jeder Wahlfächer, in denen sie wählen einzuschreiben. Theologie Klassen sind ein wesentlicher Bestandteil des Lehrplans.

LSN: Hat die Schule tatsächlich halten, dass die Eltern der Hand über ihr Recht als primäre Erzieher, wenn sie Ihre Schule besuchen?

Diözese Nashville: Ganz im Gegenteil. Unsere Schulen aktiv für Eltern als Partner bei der Erziehung ihrer Kinder. Die Schulen sind immer offen Eltern Fragen zu beantworten zu jedem Bereich des Lehrplans und Materialien bereitzustellen, Familien zu unterstützen, so dass sie voll von jungen Menschen in der Ausbildung und Bildung teilnehmen. Wir wollen die Eltern zu verstehen, dass der gesamte Lehrplan hat sich verpflichtet, von Dozenten in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche und präsentiert entwickelt im Einklang mit den Normen alle Gegenstand zu präsentieren.

Wenn die Diözese Lifesitenews mit einer Liste von über Material in der Sex-ed Kurs vorgestellt und gefragt, ob die Diözese noch durch seinen Kommentar stand, reagierte Director of Communications Rick Musacchio:

Diözese Nashville: Ihre Präsentation ist ungenau in subtile, aber wichtige Möglichkeiten. Im Großen und Ganzen stellt sie einen Blick auf das Material in der Klasse abgedeckt, die in Vollständigkeit und Genauigkeit fehlt. Nach sorgfältiger Prüfung der in der Theologischen Kurs behandelten Materialien bei Pater Ryan High School die menschliche Sexualität Lehrplan wird in einer Art und Weise gelehrt, die die Schönheit und Würde der menschlichen Person reflektiert, die Rolle von Mann und Frau in Gottes Plan für die Ehe, und die richtige Rolle der natürlichen Familienplanung, die alle in voller Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche.

Kontakt:

Die meisten Reverend David Raymond Choby
Bischof von Nashville
Ph: (615) 783-0761 Bishop@dioceseofnashville.com

Pater Ryan Schule
Präsident James McIntyre
Ph: (615) 383-4200 mcintyrej@fatherryan.org

Haupt Paul Davis davisp@fatherryan.org


von esther10 30.09.2016 00:45

[b]Michaela Koller ist neue Vorsitzende der Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen

Veröffentlicht: 30. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten), Causa IS-TERROR im Irak, Syrien etc, CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Asylheime, Übergri

Die Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen hat am vergangenen Mittwoch in Frankfurt einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende des Vorstands ist die FrankfurKoller-Michaela_kwi_author_listter Politikwissenschaftlerin und Referentin für Religionsfreiheit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Michaela Koller (siehe Foto).



Die 47-jährige Publizistin und frühere Vatikan-Korrespondentin löst den Stifter Wolfgang Link (74 J. ) ab. Der promovierte Naturwissenschaftler und Pädagoge aus Gegenbach im Schwarzwald, mehr als 40 Jahre in der Menschenrechtsarbeit aktiv, ist künftig stellv. Vorsitzender. Insgesamt sieben neue Mitglieder sind in den Vorstand berufen worden.

Die Stephanus-Stiftung wird künftig nicht mehr treuhänderisch von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), sondern vom Stiftungs- und Nachlassmanagement der Frankfurter Sparkasse verwaltet.
.
Sie vergibt einmal im Jahr den inzwischen renommierten Stephanus-Preis für standhafte Christen in Verfolgerstaaten. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre sind der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael I. Sako aus Bagdad und der eritreische Patriarch Abuna Antonios zu nennen. HMK-Foto


.
Im vorigen Jahr ging der Preis posthum an den ermordeten armenisch-katholischen Erzbischof von Mardin, Ignatius Maloyan und dieses Jahr an Pfarrer Gottfried Martens von der Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeitsgemeinde in Berlin-Steglitz.
IS-Täter in deutschen Flüchtlingsheimen aktiv

Der neue Vorstand forderte am Mittwoch in Frankfurt, endlich den Genozid an den Christen durch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu stoppen und zu bestrafen. Sie unterstützt daher die Initiative zugunsten eines Kriegsverbrechertribunals der Vereinten Nationen über die Verbrechen des IS. Die Forderung richtet sich zunächst an den UN-Sicherheitsrat, der allein nach Kapitel VII der UN-Charta die Errichtung des Tribunals beschließen kann.
.
Der Stephanus-Stiftung liegen zudem aufgrund von Flüchtlingsbefragungen Erkenntnisse vor, denen zufolge sich Anhänger des IS in deutschen Flüchtlingsunterkünften aufhalten. Die Fanatiker bekennen sich in Einzelfällen zu Gräueltaten, darunter Morde und Vergewaltigungen, sogar an Kindern. Die Stiftung fordert, diese endlich strafrechtlich zu verfolgen. foto-dcubillas-www_freimages_com_


.
Bevor ein IS-Kriegsverbrechertribunal errichtet ist, sollten sie sich wegen Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vor Gericht hierzulande verantworten.
.
Mit großer Sorge stellt die Stephanus-Stiftung fest, dass Verfahren gegen fanatische Gewalttäter, die Christen und andere Minderheiten in deutschen Unterkünften angreifen, regelmäßig zu keiner Verurteilung führen. „Das ist eine Einladung an Fanatiker, als Kuffar, also Ungläubige, beschimpfte Andersdenkende, weiter anzugreifen“, sagte die Vorstandsvorsitzende Michaela Koller.
.
Zur Stephanus-Stiftung: Die überkonfessionell arbeitende Stiftung unterstützt in Not geratene verfolgte Christen mit einem Zuschuss zum Lebensunterhalt und zu Anwaltskosten. Ferner stellt sie christlichen Gemeinden Bibeln und religiöse Literatur zur Verfügung.
Mit dem Stephanus-Preis können Personen sowie Institutionen ausgezeichnet und geehrt werden, die sich in Verfolgerstaaten oder in Verfolgungssituationen als Bekenner besondere Verdienste erworben und trotz Gefahr für Leib und Leben gewaltlos an der Verbreitung des christlichen Glaubens mitgewirkt haben.
Die Stiftung vergibt zudem einen Sonderpreis für Institutionen, die sich besondere Verdienste im Einsatz für verfolgte Christen, christliche Gemeinschaften und Gemeinden erworben haben. Mit dem Sonderpreis wurden schon Institutionen wie CLAAS in Pakistan und die Evangelische Nachrichtenagentur IDEA geehrt. Der Preis ist nach dem Diakon der christlichen Urgemeinde, Stephanus benannt, der als erster Märtyrer wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus gesteinigt wurde.

Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen
c/o Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Borsigallee 9, D-60388 Frankfurt/Main
Tel. 069 – 420108-28
religion@igfm.de; stephanusstiftungffm@gmail.com
Internet: www.stephanus-stiftung.org[
https://charismatismus.wordpress.com/201...olgte-christen/


/b]

von esther10 30.09.2016 00:40

Empörung an der Basis über CDU-Gender-Lehrplan für Hessens Schulen


Wie nicht anders zu erwarten war, kennt die Fassungslosigkeit an der Basis über den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ keine Grenzen.

Viele fragen sich: Wie kann ein CDU-Kultusminister einen Gender-Lehrplan in Kraft setzen, der sich 100 prozentig nach den ideologischen Vorgaben der Grünen richtet?

Und das ohne jegliche Ermächtigung durch den Koalitionsvertrag?

Zur Erinnerung: Seit Januar 2014 wird Hessen von einer Koalition zwischen CDU und Grünen regiert. Im Koalitionsvertrag wurde die Bildungspolitik ganz der CDU überlassen. CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz hat also ohne Not grüne Gender-Ideologie in maximalistischer Weise in die Schulen eingeführt.

Völlig von der Öffentlichkeit abgeschirmt, wie hier schon mehrmals erläutert wurde.

Nun revoltiert die Basis:

Gestern Frau Brunhilde Rusch in der Elternsprechstunde im Kultusministerium in Wiesbaden bei den 70-Jahrfeier zur Gründung des Bundeslandes Hessen: „Ich habe klar und deutlich meinen Protest öffentlich zum Ausdruck gebracht. Es war wohl ziemlich schockierend, denn damit hat niemand gerechnet.“

Herr G. M.: „Dieser hessische Kultusminister mit seinem Ministerpräsidenten sind beide durch ihr antichristliches Handeln schuld daran, dass niemand mehr die CDU wählt. Ich selbst bin wie etliche andere auch wegen solcher Menschen, die mit dem C nichts mehr am Hut haben, aber das Sagen haben, nach 45 Jahren aus der CDU ausgetreten sind.“

Frau I. P.: „Ich bin maßlos empört, was hier den Kindern zugemutet wird. Noch dazu von einer Partei, die das „C“ in ihrem Namen führt. Ich denke, es ist an der Zeit, dass eine Revolte statuiert wird. Ich denke mit großer Sorge an unsere Enkel.“

Das sind nur einige wenige von Reaktionen aus der Basis auf unsere Petition an Volker Bouffier. Diese läuft bestens seit dem 21. September 2016. Jeden Tag erhalten wir etwa 1000 neue Unterschriften.

Diese Aktion ist aber erst der Anfang. Wir werden kämpfen, solange Gender unsere Kinder in den Schulen bedroht!

* * *

Sie sehen, wie wichtig es ist, gegen diesen schockierenden Angriff auf die Kinder vorzugehen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:26

http://filialappeal.org/

von esther10 30.09.2016 00:38

Gender in Hessens Schulen – immer skandalösere Details sickern durch


Nach den ersten spärlichen Medienberichten sickern nun mehr Details an die Öffentlichkeit, wie der „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen überhaupt zustande kam.

Hessen wird gegenwärtig von einer Koalition zwischen CDU und Grünen regiert. Ministerpräsident ist Volker Bouffier (CDU), Kultusminister ist Ralph Alexander Lorz (CDU).

Wie die „Frankfurter Rundschau“ in der Ausgabe vom 21. September 2016 berichtet, war nicht nur der Landeselternbeirat gegen den Lehrplan, sondern auch die katholische Kirche: „Die katholischen Bischöfe halten es etwa nicht für „altersgerecht“, wenn sich bereits zehn- bis zwölfjährige Schüler mit Hetero-, Homo-, Bi- und Transsexualität beschäftigen sollen. Da den meisten Kindern in diesem Alter eigene Erfahrungen fehlten, könne eine Thematisierung in der Pubertät verunsichern und verängstigen statt aufzuklären.“

Den Grund, wieso die CDU in einem derart sensiblen Thema Katholiken und Eltern – also zwei klassische CDU-Wählergruppen – brüskiert, muss man wohl bei einem Psychotherapeuten erfragen.

Aufgrund dieses Widerstandes von Eltern und Katholiken beschloss man den Lehrplan wohl klammheimlich. Die Frankfurter Rundschau betonte schon in einem Bericht vom 20. September 2016, dass das Kultusministerium zur Bekanntgabe des Lehrplans keine Pressekonferenz organisierte. Nicht einmal eine Presserklärung gab das Ministerium ab!

An die Öffentlichkeit kam die Nachricht erst durch einen Bericht des Hessischen Rundfunks, so die Frankfurter Rundschau.

Manch wichtige Details der Verhandlungen erfährt man von dem Portal für Homosexuelle „Männer“. Dieses berichtet, dass Grünen-Chef Kai Klose über CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz höchst zufrieden ist: „Der Kultusminister steht dafür, dass auch das Thema Partnerschaft und Sexualität an Hessens Schulen diskriminierungsfrei behandelt wird, sodass jeder Mensch sich frei entfalten kann.“

In Wahrheit steht der Kultusminister für 1. eine grobe Verletzung des Erziehungsrechts der Eltern und 2. für die Einführung der Gender-Ideologie in den Schulen.

Kultusminister Lorz macht die Schulen in Hessen zu wahren Indoktrinierungsstätten einer absurden, aber auch wissenschaftlich höchst umstrittenen (um moderat zu bleiben, viele Wissenschaftler bezeichnen Gender als völlig unwissenschaftlich) Theorie.

Das ist ein wahrer Skandal, gegen den wir heftig protestieren müssen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an Ministerpräsident Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion bieten wir laufend auch in Facebook an. Bitte „Liken“ Sie unsere Seite in diesem Sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot...ehrplan-in.html
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:41
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...ulen-immer.html

von esther10 30.09.2016 00:38

Drei Must-Read Artikel, die Null auf Gefahren der Amoris Laetitia



n seiner 23. Mai 2015 Ansprache an die "John 17-Bewegung", sagte Papst Francis, dass er glaubt, ", wie etwas zu sagen, die umstritten oder gar ketzerisch klingen mag, vielleicht." Immer mehr Katholiken, ob dieser Impuls gewöhnlichen zu hinterfragen beginnen ist für den Pontifex.
Das Volumen und Umfang der Analyse von Kirche Gelehrten, Theologen und anderen katholischen Schriftsteller zum Thema Franziskus 'post-synodale Apostolische Schreiben, Amoris Laetitia (AL), ist wenig zu kurz erschütternd. Aber in den letzten Wochen, da der Papst dreiste Zustimmung des Schreibens der argentinischen Bischöfe machen deutlich , dass es "keine andere Interpretation" als die AL Kapitel 8 stellt einen Pfad für die Katholiken , die sexuell aktiv in nachehelichen zweiten Gewerkschaften sind die Sakramente zu empfangen der Beichte und Abendmahl die Dringlichkeit und Offenheit dieser Analysen wurden intensiviert.

Ich habe einen guten Teil meines Tages durch und drei von ihnen zu vergleichen Lesen verbracht, und ich denke , ihre Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Es ist bemerkenswert , dass die drei Publikationen , in denen sie erschienen - katholische World Report , der ersten Sachen , und die New York Times, die jeweils - zwar nicht abgeneigt, begründete Kritik, auch nicht unter den Auslässen für die treuesten der Opposition gegen Francis bekannt 'Agenda. Dass eine solche nachdenkliche Kritik ist in der großen Welt erscheinen mit zunehmender Regelmäßigkeit ist, glaube ich, ein Zeichen dafür , dass für die Revolutionäre , die irgendwie das Ruder von Peter Bark gefangen genommen haben, ihre Zeit zur Umsetzung des Programms läuft ab.

Die erste der betreffenden Gegenstände ist von E. Christian Brugger, Professor für Moraltheologie an St. Johannes Vianney Theologischen Seminar in Denver und Senior Fellow der Ethik an der Kultur des Lebens - Stiftung in Washington, DC nachdem er zuvor von dem zu behandelnden Patienten von AL Probleme in einer weit gemeinsame Analyse im April dieses Jahres, Dr. Brugger kehrte zum Thema in einem 20 Aufsatz September , die die inhärenten Gefahren von AL Versuch Adressen Handlungen Gewissen auf Fragen der objektiven moralischen Gewißheit zu subjektivieren:

Andere Autoren haben kommentiert und berichtet über die päpstliche Antwort, so dass ich nicht so hier tun. Der Zweck dieses Artikels ist vielmehr die zur Kritik wegen des moralischen Gewissens implizit in der Begründung der ABS- und AL wie in einer kürzlich verteidigte Artikel in National Catholic Reporter von Michael Lawler und Todd Salzman Titel: "In Amoris Laetitia, Francis 'Modell Gewissen erlaubt Katholiken ". Die Salzman-Lawler (SL) Duett gemacht Ruhm im Jahr 2008 für seine Veröffentlichung des Buches The Sexual Person , die eine fulsome Verteidigung von gleichgeschlechtlichen Geschlechtsorgane wirkt aus der Schrift dargelegt, Tradition und natürliche Vernunft, und die wurde zensiert durch den Ausschuss auf Lehre der USCCB im Jahr 2010.

Im NCR Artikel, halten die Autoren, was sie als zwei "diametral entgegengesetzt" Verständnis des Gewissens bezeichnen, eine, die sie übermäßig sagen, betont die "objektiven Bereich" der moralischen Wahrheit, und die andere, die, ihrer Meinung nach, betont zu Recht die " subjektiven Bereich "der Freiheit und Individualität. Nennen wir diese die "objektivistischen" und "subjektivistisch" Modelle.

SL sagen , dass Johannes Paul II, 1 Erzbischof Charles Chaput ( " Pastoral Leitfaden zur Durchführung von Amoris Laetitia ") und Germain Grisez 2 der objektivistischen Modell darstellen; und Papst Francis (in Evangelii Gaudium 231-232 und Amoris Laetitia Ch. 8), der deutsche Jesuitentheologe Josef Fuchs, und der deutschen Redemptoristen Theologe Bernard Häring repräsentieren die subjektivistischen Schule.

[...]

Vor einer Zusammenfassung Konto des SL ist es wichtig , eine Voraussetzung für ihre Theorie zu verstehen. Sie folgen der Argumentation von Fuchs und Häring, der in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil Europas führender Verfechter der moralischen Theorie bekannt als "Proportionalismus" wurde. 3 Obwohl es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die für alle proportionalists das ist Beharren , dass das Böse als eine Absicht Ende oder Mittel (was Verteidiger verschiedentlich als "vormoralischen böse" bezeichnen, "ontischer Übel", "Unwert", etc.) von dieser Tatsache nicht eine Handlung moralisch falsch machen. Wenn es "moralisch relevanten Umstände" rechtfertigen die Begehung des Bösen , was sie sind "verhältnismäßig Gründe" (Anruf nicht zu verwechseln mit verhältnismäßig Grund wie im klassischen Prinzip der Doppelwirkung verwendet) -dann es richtig gewählt werden kann.

Warum sage ich , das ist wichtig zu verstehen? Da Proportionalismus die Existenz an sich schlechten Handlungen bestreitet, Verhaltensarten , dass bei frei immer eine Störung des Willens darstellen gewählt. Wenn es keine eigen ungerechtfertigter Arten von Maßnahmen sind, dann ist die Kirche, wenn sie gelehrt hat , dass es (zB Ehebruch), hat sich unerlaubt gelehrt. Und so während nach der Lehre der Kirche, das Gewissen nie richtig überlegt darüber , ob oder nicht Sex mit jemand anderem als einer gültigen Ehepartner, Gewissen in der proportionalist Konto kann in der Tat (in der Tat manchmal muss) offen bleiben es. Warum? Denn wenn es in einem angemessenen Verhältnis Gründe dafür, dann unter den Umständen kann es das sein Richtige für mich zu tun.

Subjektivierung die Handlungen des Gewissens sind eine bemerkenswerte und konsistente Thema dieses Papsttum, was vielleicht am infamously in der jetzt zweimal gefragt : "Wer bin ich zu richten?" Von Franziskus. Man sieht Beweis hierfür auch zum Beispiel in der permissive Haltung der Papst bot im Hinblick auf die Lutheraner eine persönliche Entscheidung heilige Kommunion in einer katholischen Kirche zu erhalten: " Das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen" , sagte der Papst in einer Sitzung mit Lutheranern im November letzten Jahres. "Informieren Sie sich bei Ihrer Taufe zurück. "Ein Glaube, eine Taufe, ein Gott." Dies ist , was Paulus sagt uns, und dann nehmen Sie die Konsequenzen von dort. Ich würde nie wagen , dies zu ermöglichen, weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprechen Sie mit dem Herrn und dann nach vorne gehen. Ich wage nichts mehr zu sagen. "

Brugger erweitert auf diese Mentalität:

Sie [SL] bitter Erzbischof Chaput Aussage kritisieren, dass "das subjektive Gewissen des Einzelnen kann niemals gegen objektiven moralischen Wahrheit festgelegt werden." Im Gegenteil, sagen sie, Vatikan II Eintreten für Religionsfreiheit zeigt, dass, was am zentralen Gewissen ist seine " aufrichtig ... Suche nach dem guten ", die nicht unbedingt mit seiner Identifikation, was objektiv gut:". Gewissen ist nicht in den Dienst der Lehre "Um sicher zu sein, sagen sie, objektiven moralischen Wahrheit nicht irrelevant ist. Aber "die Autorität des Gewissens nicht identifiziert mit, ob es die objektive Norm gehorcht."

Und wo haben wir diese Idee gehört vor einer "aufrichtigen ... Suche nach dem Guten"? Nicht lange nach seiner "Wer bin ich , um zu beurteilen" Aussage, Franziskus führte die erste von mehreren päpstlichen Interviews mit La Reppublica des Eugenio Scalfari. Und darin, die folgende Frage und Antwort zwischen Journalist und Pontifex durchgesickert:

Eure Heiligkeit, schrieb Sie, dass in Ihrem Brief an mich. Das Gewissen ist autonom, haben Sie gesagt, und jeder muss sein Gewissen zu gehorchen. Ich denke, das ist einer der mutigsten Schritte, die von einem Papst gemacht.

"Und ich wiederhole es hier. Jeder hat seine eigene Vorstellung von Gut und Böse und müssen sich entscheiden, die gut zu folgen und das Böse bekämpfen, wie er sie begreift. Das wäre genug, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. "



Dr. Brugger macht dann die angemessene Behauptung , dass die Lösung für dieses Problem der subjektiven inculpability für die Sünde wegen schlecht gebildete Gewissen ist nicht Lücken zu schaffen , damit diese Menschen in ihrer Sünde unawares fortsetzen, aber zu bilden sie:

Dies führt zu einer unvermeidlichen Schlußfolgerung. Wenn es mit einem vermeintlich unwissend Gewissen konfrontiert sind, sollten katholische Pfarrer alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um sie zu unterstützen, aus dem Dunkel der Unwissenheit in das Licht der moralischen Wahrheit zu treten. Wir sollten Gewissen bilden, nicht um sie in Fehler verlassen. Wie kann man "beweisen, was der Wille Gottes ist, was gut und vollkommen ist" (Röm 12: 2), wenn man fehlt Erkenntnis von Gottes Gesetz und den Prinzipien der sittlichen Ordnung (vgl VS 64)? Wenn JPII Pfarrer ermahnt, sich "in den Dienst des Gewissens" zu setzen, bedeutet, dass er in den Dienst der wahren menschlichen Freiheit. Es sei denn, das Gewissen in der Wahrheit gebildet sind, werden sie nicht in der Lage sein, zu vermeiden "ist hin und her geworfen und von allerlei Wind der Lehre durch die List der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu betrügerischen Wiles (Eph 4,14). "Forming Gewissen hilft ihnen" nicht von der Wahrheit über das Wohl des Menschen auszubrechen ", es hilft ihnen, vor allem in schwierigen Fragen, nicht nur" die Wahrheit mit Sicherheit zu erreichen ", sondern auch" in ihm "(VS zu halten 64). Nur durch eine "offene und ehrliche Akzeptanz der Wahrheit" kann Gewissen echte Freiheit erlangen.

hier geht es weiter
http://www.onepeterfive.com/three-must-r...OnePeterFive%29

http://www.catholicworldreport.com/Item/...s_Laetitia.aspx

http://www.onepeterfive.com/papal-letter...arried-emerges/
http://www.onepeterfive.com/

von esther10 30.09.2016 00:36




Patrick Brown macht seine Siegesrede bei der Ontario PC Partei Führungstagung am 9. Mai 2015 Lianne Laurence / Lifesitenews

BLOGS FAMILIE Mi 21. September 2016 -
Patrick Brown hat verraten und Sex-ed Kritiker beleidigt. Er muss gehen.

Kathleen Wynne , Ontario Sex Ed , Patrick Braun

21. September 2016 ( Lifesitenews ) - So progressive konservative Formwandler Patrick Brown wurde von Anbiederung, auf Chinesen gegangen, um Gegner auf die Sexualerziehung Lehrplan, zur Unterstützung des gleichen Lehrplan kriechend, in Englisch, in der Toronto Star , während der Hoffnung , würde niemand bemerken. Nun, als Reaktion auf die Toronto Sun jüngsten Enthüllungen , dass er Versprechen Sozialkonservativen zu vielen Themen ihnen wichtig, ich machte , war bei einem privaten Treffen von Sozialkonservativen , wo eine prominente Brown staffer leidenschaftlich versprach, Tränen und alle, dass "Patrick" war auf unserer Seite, er hat einen eingepfercht offenen Brief , veröffentlicht auf seiner Facebook - Seite, in der er selbst verwirft uns weiter.

In dem Brief, kündigt er zunächst , dass er eine "pragmatische progressive konservative" ist , was offenbar bedeutet , bedeuten seine Versprechen nichts , und er wird sich jemand um Hure , gewählt zu werden. Oder, wie er es ausdrückt, dass "bedeutet , bereit zu sein , seine Meinung zu ändern , wenn sie mit überzeugenden Beweise vorgelegt." Deshalb, anscheinend war er gegen den Sex-ed Lehrplan in Chinesisch, und für sie in Englisch-weil es zwingende Hinweise darauf , dass chinesische Eltern über den Lehrplan betrifft , während die Leser der Toronto Star sehr unterstützt es sind.

Brown informiert dann ernst uns, vermutlich mit einem Auge auf die wechselnden Umfragen, dass seine Ansichten "entwickelt haben." Er Sex-ed Lehrplan ursprünglich dagegen , weil Kathleen Wynne es nicht erklären , richtig zu all den dummen Eltern , die mit ihm nicht einverstanden waren . Aber jetzt plant er solche Eltern ganz zu ignorieren. Warum? Er hat " , da zu dem Schluss gekommen , dass erhebliche Opposition gegen den Lehrplan in einer Ablehnung wurzelte LGBT Elemente in den Lehrplan zu übernehmen." Mit anderen Worten, Ontario Eltern wie Naveed Bahadur , der war schockiert und verärgert , als seine fünf Jahre alte Sohn kam aus dem Kindergarten nach Hause bekannt , dass sein Lehrer ihm gesagt hatte , er einen Jungen heiraten konnte, sind irrational homophobes.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook
Natürlich war Patrick Brown all dies zusammen voll und ganz bewusst. Er wusste , was Sozialkonservativen wichtig war. Deshalb hat er ihnen buhlte und sie per E - Mail und schickte seinen Mitarbeitern zu unseren Treffen. Er wusste , dass Sozialkonservativen waren voller Hoffnung , dass er für sie eine Stimme sein würde wegen seiner Pro-Life - und Pro-Familie Abstimmungsergebnis im Unterhaus, die, nebenbei bemerkt , er nutzte die Gelegenheit , um in seinem offenen Brief recant . Wenn Sie es zu werfen alle in der Toronto Innenstadt Eliten gehst, musst du sie alle die guten Sachen geben: Verzicht auf ehemaligen Verbündeten, die sich auf frühere Positionen als "phobische" öffentliches Bekenntnis-Tanz, Patrick, Tanz ! Guter Junge .

Brown offenen Brief legt genau, warum er jetzt Sozialkonservativen ablehnt. "Der Lehrplan" , schreibt er, "ist zu berücksichtigen , Änderung von Einstellungen und die Welt , in der die Kinder wachsen. Sie werden anspruchsvolle Themen in einer Weise zu verstehen , gebeten , ihre Eltern waren nicht "Übersetzung:. Eltern haben rückläufige Ansichten , die zu Patrick Brown und den Sex ed Lehrplan Architekten nicht akzeptabel sind, und somit das öffentliche Schulsystem wird ihren Teil , die Ansichten zu reinigen von die Eltern aus den Köpfen der Kinder. Das ist genau , warum Tausende von Eltern aus allen Kulturen und Bereichen des Lebens wurden so heftig an erster Stelle zu protestieren.

Das bringt mich zu Browns condescending nicht Entschuldigung: "Es tut mir leid , dass Herr Fonseca und die Mitglieder seiner Gruppe verärgert sind. Aber ich bin mit allen Ontarians zu führen. "Äh, nein , du bist nicht, Patty. Sie haben müssen , die Tausende und Abertausende von Menschen nicht "Mitglieder von Herrn Fonseca Gruppe" verpasst Büros in der ganzen Provinz und scharen vor Queens Park -protesting. Dies sind die Leute , die Sie gerade beleidigt haben. Und wir werden sicher sein , sie in ihrer eigenen Sprache wissen zu lassen, in verrohrten sie verpasst haben Sie für sie in Englisch zu entschuldigen.

Um Beleidigung Verrat hinzuzufügen, Brown erklärt offen, dass er nicht die Sorgen der Christen, Sikhs, Hindus und muslimische Eltern nicht akzeptiert, weil er nicht zu öffnen, will "die Tür zu Intoleranz." Er "bestimmt", sagt er, ", um eine Ontario PC-Partei führen, die modern, inklusive, pragmatisch, und das spiegelt die Vielfalt und die Werte unserer Provinz. Für mich bedeutet, dass man die fiskalisch konservativ und sozial fortschrittlich ist. "Mit anderen Worten, er will eine Partei zu führen, die nicht Sozialkonservative oder einen der Tausende von betroffenen Eltern nicht berücksichtigt sind die ersten Erzieher ihrer Kinder auf die Sexualität sein wollen . Er kann das Flip-Flop nicht helfen, aber. "Es ist, wer ich bin", sagt Brown. Politiker und Schlangen haben viel gemeinsam, nachdem alle-sie beide haben gespaltenen Zungen und sie können beide häuten sich, wenn sie es unbequem finden.

Aber schließlich, zumindest, so endet er mit einigen guten Rat. "Wenn Sie einen starren Ideologen als einer der führenden wollen«, und niemand würde Brown des Seins Firma vorwerfen, viel weniger starr, auf anything- "Stimme für jemand anderes."

Na ja, nicht dagegen , wenn wir es tun. Das bringt mich zu einem Thema , das ich habe , seit zu schreiben über die Bedeutung gewesen meine Spalte auf , warum Konservative Politiker von den Sozialkonservativen in Verlegenheit gebracht werden : Wir müssen nett sein zu stoppen. Der Grund , warum Menschen wie Patrick Brown glauben sie ausnutzen können von uns ist , dass sie positiv sind , haben wir sonst niemand dafür stimmen. Er ist positiv , dass wir nicht für Kathleen Wynne stimmen, weil er weiß , dass sie das Gegenteil von dem, was für die soziale Konservativen stehen ist. So hat er berechnet , dass er ein Kathleen Wynne mit schleimigeren Haar sein können, und wir werden immer noch für ihn stimmen , weil vielleicht wird er nicht so viel von dem Geld der Steuerzahler zu blasen. Und dann haben wir alle glücklich zu sein, weil die Konservativen wieder an der Macht sind, auch wenn es keinen Unterschied für jene Eltern macht, die das Recht wollen auf ihre Werte an ihre Kinder weitergeben.

Sozialkonservative, wie ich schon geschrieben habe, sind nicht zahlreich genug, um im Alleingang jemand im Amt gestellt. Wir sind jedoch zahlreich genug, die Karriere von jemandem wie Patrick Brown zu ruinieren, die zu uns geschafft hat, zu lügen, verraten Sie uns, rufen Sie uns intolerant Frömmler, und dann shruggingly schlagen wir für jemand anderes in das Vertrauen stimmen, dass wir nicht. Wenn wir Politiker immer wieder im Stich gelassen wie Patrick Brown behandeln uns so, stellen wir sicher, einfach, dass kein Politiker jemals uns ernst nehmen, weil sie ihren Kuchen haben und ihn auch essen-sie können so con Stimmen erhalten, während die Innenstadt von Eliten Toronto erzählt dass sie denken, wir Art abstoßend sind. Ich denke, es ist Zeit für Sozialkonservativen zu zeigen, dass wir mehr kümmern uns um jemand konservative in Kraft setzen. Wir haben echte Bedenken, die angesprochen werden müssen, und wenn Patrick Brown ist ein Hindernis für das, dann sollten wir ihn als solche zu behandeln.
https://www.lifesitenews.com/blogs/patri...s.-he-has-to-go

von esther10 30.09.2016 00:35

US Diözese unterstützt katholische Schule: werden nicht zulassen, Eltern Kinder aus 'wollüstig' Sex-ed entscheiden...Nr. 1

Katholisch , David Raymond Choby , Nashville Diözese , die Elterliche Rechte , Sexualerziehung


Anmerkung der Redaktion: siehe Folgeartikel veröffentlicht am 2. September - Schule behauptet , ihre Sex-ed ist in "voller Übereinstimmung mit Kirche lehnt noch die katholische Lehre über die elterliche Rechte .

NASHVILLE, Tennessee, 31. August 2016 ( Lifesitenews ) - Die katholische Diözese von Nashville ist die Verabreichung einer privaten katholischen Schule an der Ablehnung sichern Eltern zu ermöglichen , ihre Kinder aus einer expliziten sexuellen Bildungsprogramm zu entscheiden , die Eltern sagen korrupt ihre Kinder indem man sie mit erotischen und sogar anzügliche Detail bietet. Die Eltern , die natürlich entgegengesetzte sagen , dass ihre Herzen gebrochen sind , da sie von denjenigen verraten fühlen , bei denen sie das Vertrauen der Erziehung ihrer Kinder gestellt hatte.

"Wir wollen nicht, dass die katholische Schule zu verderben unsere Kinder", sagte Susan Skinner, dessen Kind besucht Pater Ryan High School in Nashville, TN und die eine Gruppe von betroffenen Eltern darstellt. "Warum kann nicht die katholischen Schulen einfach katholisch sein?", Fügte sie hinzu.

Die Schulverwaltung sagte Eltern früher in diesem Jahr, dass die Schüler nicht vom Kurs entschieden werden, was darauf hindeutet, dass, wenn die Eltern ihre Kinder in die Schule sie ihr Recht und die Pflicht, als primäre Erzieher über senden.

Wenn Lifesitenews die Diözese für eine Stellungnahme zu diesem Thema in Kontakt gebracht, unterstützt Director of Communications Rick Musacchio die Schule, die besagt, dass der Kurs "angemessen und erforderlich" sei und dass "es ist unsere Politik, dass alle Studenten vollständig in allen erforderlichen Klassen teilnehmen."

Lifesitenews erreicht dann aus direkt nach Nashville Bischof David Raymond Choby, der als ein traditionelles gesinnten Bischof zu sein, zu fragen, ob Musacchio genau seine Position vertreten. Der Sekretär des Bischofs Elizabeth Ton sagte der Bischof war im Urlaub und versichert, dass Musacchio Lifesitenews den Bischof vertreten, und dass es ", ist seine Position", dass die Eltern ihre Kinder nicht aus dem Sex-ed Kurs zu entscheiden erlaubt.

Bekannte katholische Apologet, Autor und Kommentator Fr. Peter Stravinskas, Ph.D., STD, sagte, dass Lifesitenews katholischen Eltern übergeben ihre Rechte nicht über ihre Kinder, wenn sie sie in die Schule schicken.

"Die Eltern verzichten nie ihre Rechte über ihre Kinder überall, auch nicht in einer staatlichen Schule, wo die Eltern sind in der Lage, ihre Kinder von einem Kurs oder eine Präsentation zu lösen, wenn sie es nicht mögen", sagte er.

Image
Pater Ryan High School in Nashville, wo der Sex-ed-Programm gelehrt wird.

Die katholische Kirche hält , dass es die Eltern primäre Recht und die Pflicht, ihre Kinder zu erziehen , während Schulen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Papst Pius XI betonte diesen Punkt in seiner 1937 Enzyklika Mit brennender Sorge , in dem er ihren Eltern leben in Deutschland unter dem NS - Regime aufgefordert, niemals ihre moralische Pflicht , die Hingabe an ihre Kinder unterweisen.

"Die Eltern ... haben eine primäre Recht auf die Erziehung der Kinder, die Gott ihnen im Geiste ihres Glaubens gegeben hat und nach seinen Vorschriften. Gesetze und Maßnahmen, die in der Schule scheitern, diese Freiheit der Eltern gegen das Naturrecht gehen zu respektieren und sind unmoralisch ", schrieb der Papst.

Papst Johannes Paul II bestätigt Elternrechte in der 1995-Dokument "Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität" löschte das vom Päpstlichen Rat für die Familie, die besagt, dass die Schulen sind "gebunden" Eltern zu respektieren, wenn es um Sex-ed in der Schule .

"Sexualerziehung, die ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern ist, muss immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren von ihnen ausgewählt und kontrolliert werden. In dieser Hinsicht ist die Kirche das Recht der Subsidiarität bekräftigt, die die Schule gebunden ist, zu beobachten, wenn es in der Sexualerziehung kooperiert, indem sie in den gleichen Geist leiten lassen wie die Eltern ", sagte der Papst.

Kommentar zu dem oben zitierten Passage, das kanonische Recht Experte Fr. Gerald Murray sagte Lifesitenews, dass "jede Sexualerziehung Programm, das nicht im Einklang mit den Überzeugungen eines Kindes Eltern ist nicht zwingend vorgenommen werden, ohne" das Recht und die Pflicht "der Eltern verletzt zu kontrollieren, was ihre Kinder in dieser heiklen und sensiblen Angelegenheit unterrichtet werden . "

"Die Schule muss mit den Eltern zusammenarbeiten. Wenn die Schule Begegnungen Eltern, die dem gewählten Programm-Objekt, muss die Schule eine Alternative anbieten, die die Schüler die Freigabe von der Teilnahme an das Programm umfassen würde, so dass die Eltern eine Alternative anbieten können, die ihre Überzeugungen respektiert ", sagte er.

DRINGEND: eine Petition unterzeichnen, die Diözese von Nashville drängen Elternrechte zu achten! Klick hier.

Auch lokale öffentliche Schulen können Eltern ihre Kinder aus der anstössigen Kursmaterial zu entscheiden. Tennessee Staatsgesetz (Tenn. Kodex Ann. § 49-6-1301 ff.) Erfordert öffentlichen Schulen Eltern in Sex-ed - Programme voraus zu informieren und auf die schriftliche Zustimmung für einen Studenten erhalten zu beteiligen oder Opt-out des Programms .

Im Jahr 1931 verfügte das Heilige Offizium nach dem Vorbild von Papst Pius XI , dass die katholischen Institutionen Klassensexualerziehung ablehnen müssen, die besagt , dass "keine Approbation , was auch immer auf die Fürsprache des neuen Verfahrens gegeben werden kann [von Sex-ed] sogar erst aufgenommen von einigen katholischen Autoren und der Öffentlichkeit in gedruckten Publikationen setzen. " Im Jahre 1951 Papst Pius XII wiederholte diese Lehre, Warnung , dass die "Probleme" der sexuellen Erziehung darf nicht " zur Seite geschoben."

Pater Ryan High School "Menschliche Sexualität" Kurs

Die "Menschliche Sexualität" natürlich als Teil der Pater Ryan High School Theologie lehrte ich und II Kurs bietet grafische Bilder und erotische sexuelle Details über männliche und weibliche Körperteile. Einige der Probleme im Verlauf enthalten [WARNUNG:. Explicit content]:

Die Schüler lernen, dass die männlichen und weiblichen "reifen Genitalien zu sexuellen Reiz auf ähnliche Weise reagieren wird."
Sie sind für jeden Teil ein Bild von einem gespreizten Vagina mit Namen gezeigt. Das Bild wird wieder in einer Testfrage gezeigt, wo die Kinder haben alle Teile zu beschriften.

An einem Punkt der Sex-ed heißt es: "Wie das Skrotum, die äußeren Schamlippen schwellen leicht mit Stimulation; in ihrem stimulierte Zustand ziehen sie die inneren Schamlippen zurück und setzen. "

Die Schüler werden die Lustpunkte sowohl der männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane gelehrt, über "erotischen Nervenenden", die zu reagieren lernen "sexuellen Reiz."

Sie lernen, über eine "geweckt" Klitoris und durchschnittliche Penislängen während der Erektion.

An einer Stelle heißt es in der Sex-ed, dass das Wort "Hoden" aus der Praxis von zwei Männern abgeleitet ist, einen Eid schwören, während jeder Hoden anderen.

Die Studierenden lernen, 10 verschiedene Formen der Empfängnisverhütung, einschließlich der Rücknahme, das Kondom, das Zwerchfell, Spermizide, die Pille, die intrauterine Vorrichtung, Geburtenkontrolle Implantat, Depo-Provera, Tubenligatur und Vasektomie. Eine Testfrage fragt Kinder zu benennen und zu vergleichen, all die verschiedenen Methoden, wie sie funktionieren.

An keiner Stelle im gesamten Sex-ed Ergänzung bedeutet das Wort "Sünde" erscheinen, noch gibt es Verurteilungen der schweren sexuellen Sünden der Masturbation, Unzucht und andere Sünden gegen die Tugenden der Keuschheit und Bescheidenheit. Abstinenz ist ein vorübergehendes Blick gegeben und Kinder sind auf externe Ressourcen für weitere Informationen über die Praxis gerichtet.

Die Schüler werden nicht gelehrt, wie gewollte sexuelle Sünden abgeschnitten, das Leben der Gnade Gottes in der Seele und gefährdet eine ewige Erlösung.
Teile von Pater Ryan High School Sex-ed Natürlich kann gesehen werden hier . [WARNUNG: Explizite Bilder.]

Image
Wachsende Richtung Intimacy von Bob Bartlett, ein Buch für Studenten im Rahmen des Sex-ed Kurs gegeben.

Der ehemalige Texas Abtreibungsklinik Besitzer Carol Everett hat auf Rekord gegangen zu behaupten , dass die Push für detaillierte Sex-ed seine Wurzeln in der Abtreibung Unternehmen vor mehr als vierzig Jahren hat , wo ein "Markt für Abtreibungen" erstellt wurde durch Kinder zu interessieren und auf Sex süchtig durch expliziten Sex-Bildung. Explizite Sex-ed weiter zu entwickelt und stieß auf Jugendliche durch Abtreibung Riese Planned Parenthood.

Fr. Stravinskas prüft einige der grafischen Details des Lehrplans und nannte es "schlüpfrig". Er fragte sich, warum solche Details in einer Klasse der Theologie gewidmet enthalten waren.

Im Rahmen des Kurses werden die Studenten auch das Buch gegeben Anbau in Richtung Intimität von Bob Bartlett. Das Buch ist von Good Ground Presse von den Schwestern von St. Joseph von Carondelet in St. Paul, MN, eine liberale religiöse Ordnung laufen veröffentlicht, hat Links auf ihrer Website zu Abtreibung und Pro-Homosexuellen - Organisationen , wie jetzt Gleichheit und die Matthew Shepard Foundation .

Bartlett Buch zitiert oft von Richard Rohr, einem Franziskaner-Priester und Theologe, der sich tief in der New Age beteiligt , deren Retreats beinhalten Männer immer nackt und sprang über Feuer , und die dissents offen von der Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung, die Ordination von Frauen und Homosexualität .

Ein Kapitel von Bartlett Buch mit dem Titel "Lernen in Amerika zu berühren", zitiert die pro-homosexuellen Priester Rohr, der sagt: "Wir scheinen zu mögen oder sogar berührt werden müssen, daran erinnert werden, dass wir am Leben sind oder dass wir eine andere Sache. "Pro-Familie befürwortet haben Eltern davor gewarnt, dass ein junger Mensch die natürliche Hemmung nach unten zu brechen, von Fremden berührt wird eine gemeinsame Pflege Technik durch Sexualstraftäter beschäftigt ist.

Im Anbau in Richtung Intimität , auch Studenten über ein Beratungsgespräch für ein Ehepaar lesen , wo sie lesen , dass die durchschnittliche Paar in 2-3 Stunden von Sex in der Woche eingreift. Sie lernen , "sexuelle Mythen" beteiligt Erektion, Sex, sexuelle Aktivität, Schwangerschaft, Orgasmus, Höhepunkt,

und Masturbation zu entlarven. An einer Stelle lesen die Schüler eine Geschichte über Teenager Scherz über "Orgasmus" und nicht zu wissen , was es bedeutet. Wenn in der Geschichte ein Freund gibt zu, dass er nicht weiß , was das Wort bedeutet, sagt ein anderer Freund zu ihm : "Gehen Sie es sehen" , was darauf hindeutet , den Schülern , dass sie online gehen können sexuelle Worte zu suchen, die sie neugierig sind. In anderen Orten, lesen Schüler Geschichten über Männer Eingriff Prostituierte und Jugendliche in der sexuellen Aktivität zu besuchen. Das Buch enthält auch Bilder von Jugendlichen zu küssen.

Lifesitenews per e-Mail Bischof Choby Sprecher Rick Musacchio die oben genannten Details des Sex-ed, die Eltern problematisch finden, fragen ihn, ob die Diözese noch hinter seiner ursprünglichen Aussage steht über die Ablehnung Eltern zu ermöglichen, aus dem Sex-ed zu entscheiden. Musacchio verdoppelt nach unten auf den ursprünglichen Kommentar, die obige Darstellung Aufruf Hinzufügen "ungenau in subtile, aber wichtige Möglichkeiten", dass der Lehrplan "in einer Art und Weise gelehrt wird, die die Schönheit und Würde der menschlichen Person reflektiert, die Rolle von Mann und Frau in Gottes Plan für die Ehe, und die richtige Rolle der natürlichen Familienplanung, die alle in voller Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche. "

'Kampf ein Goliath'

Besorgte Eltern sagen, dass sie auf den Widerstand sprachlos sind sie auf allen Ebenen in der Ausübung ihrer Rechte und Pflichten als primäre Erzieher begegnet sind

Skinner sagte, dass, wenn die Eltern Lifesitenews zuerst ihre Anliegen Schulverwaltung angesprochen, wurde ihnen gesagt, dass die Schule "stolz" auf ihren Lehrplan ist und dass die Verwaltung nicht teilte die Bedenken. Eltern wurde gesagt, dass der Sex-ed "notwendig" für die Schüler war. Sie wurden bei verschiedenen Gelegenheiten gesagt, dass ihre Kinder aus der Entscheidung war keine Option. Wenn Eltern Bischof Choby näherte, ein 1965 Absolvent der Schule, mit ihren Sorgen, waren sie nicht in der Lage ein Treffen mit ihm zu sichern.

"Wir glauben, dass wir einen Goliath kämpfen. Überall, wo wir gehen, habe wir Roadblock. Niemand nimmt unsere Anliegen für unsere Kinder das geistige Wohlbefinden ernst. Und die zuständigen Behörden scheinen kein Problem damit zu haben, unsere Rechte und Pflichten als Eltern in zwingende ", sagte Skinner.

Eltern gebeten, zunächst die Schule, einfach die problematischen Inhalte löschen. Als die Schule ging auf den Lehrplan zu überarbeiten (zum Beispiel die Preisliste für die Empfängnisverhütung zu löschen und ein paar der Bilder zu ändern), aber in den anstößigen Inhalt gehalten, fühlte sich Eltern durch das Vertrauen verraten sie in der Schule gelegt hatte. Lifesitenews kontaktiert Schule Präsident James McIntyre und Schulleiter Paul Davis per Telefon und E-Mail für einen Kommentar, aber keine Antwort von Presszeit erhalten.

"Wir fühlen uns wie die Sex-ed Lehrplan beträgt grundsätzlich zu einem" Augenzwinkern und einem Nicken "der sexuellen Aktivität Schüler, vor allem, wenn der Lehrplan ihnen eine umfassende Empfängnisverhütung Liste gibt und testet die Studenten, damit sie wissen, wie sie alle Funktion" Skinner sagte.

"Die Kultur bei Vater Ryan sollte die gleiche wie die anti-Kultur außerhalb seine Türen nicht sein. Sie können keine Heiligen machen, wenn Sie die Messlatte hoch gesetzt, aber wenn es um Sexualmoral kommt, plötzlich gibt es keine Bar ", fügte sie hinzu.

Eltern fragen sich nun , dass die gesamte Sex-ed natürlich verschrottet werden. Sie sagen , sie würden ein Programm bevorzugen , die Keuschheit, Selbstbeherrschung lehrt, und Abstinenz - alles aus einer authentisch katholischen Perspektive - wie das Programm SIE: Leben, Liebe, und die Theologie des Leibes , entwickelt von meistverkauften katholischen Autoren Jason und CRYSTALINA Evert.

"Es gibt so viele Aspekte der Schule, die wir lieben, aber sie sollten nicht auf unsere Kinder zu lehren. Es ist das Recht der Eltern, ihre Kinder über solche sensiblen Themen zu unterrichten. Wir wollen nicht unsere Kinder Bilder von Penisse und Vaginas zu sehen. Dies wird nur korrumpieren. Wir wollen das Programm weg ", heißt es in der Gruppe der Eltern.

Susan Skinner Ehemann Jason stimmt zu, dass die Situation bedauerlich.

"Ich habe keinen Zweifel, dass die Schule zu tun versucht, was sie denken, ist am besten für die Studenten, und erwarten, dass sie das gleiche von mir für meine Kinder sagen würde. Ich möchte unsere Ansichten der Theologie zu denken ähnlich, wenn nicht identisch. Aber wenn es um Sexualerziehung kommt, scheint es, wir unversöhnlichen Meinungsverschiedenheiten haben ", sagte er zu Lifesitenews.

"Die Mindestanforderung der Schule gemacht war, um unsere Kinder aus diesem Material entscheiden ebenso wie die öffentlichen Schulen in den meisten Staaten sind gesetzlich erlauben erforderlich. Leider wurde diese kleinere Unterkunft unzumutbar ist. Ich verstehe einfach nicht, warum die einzigen Optionen sind unser Gewissen oder verlassen die Schule ganz zu verletzen. Welchen Sinn macht dies für eine der Parteien zu machen? Wie dies richtig und gerecht ist? ", Sagte er.

Aktion Artikel: Sehen Sie die Petition , die katholische Diözese von Nashville fragen elterlichen Rechte zu unterstützen hier .

Kontakt:

Die meisten Reverend David Raymond Choby
Bischof von Nashville
Ph: (615) 783-0761 Bishop@dioceseofnashville.com

Pater Ryan Schule
Präsident James McIntyre
Ph: (615) 383-4200 mcintyrej@fatherryan.org

Haupt Paul Davis davisp@fatherryan.org

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz