Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.04.2018 00:36

Kirchen-Blog: Teufels-Glaube
Fürst der Finsternis
Von Markus Brauer 13. Dezember 2015 - 16:33 Uhr


Der Teufel versucht Jesus in der Wüste (Illustration von Gustave Doré , 1832-1883).

Kein anderes religiöses Ritual ruft so viel Befremden hervor wie Exorzismus oder Teufelsaustreibung bezeichnet. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass eine 41-jährige Koreanerin in einem Frankfurter Hotel zu Tode gequält wurde.

Stuttgart - Er ist der Diabolos, der Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder, der Zerwürfnis stiftet, verleumdet und zum Schlechten anstiftet. In vielen Religionen ist er ein eigenständiges, übernatürliches Wesen. Im Christentum und im Islam ist er die Personifizierung des Bösen, der Fürst der Finsternis, die Quelle aller Niedertracht und alles Schlechten. Ein Wesen, das als Engel mit schwarzen Flügeln oder als Junker mit Pferdefuß in Erscheinung tritt. Im Buddhismus heißt er Mara oder Devadatta und ist ein Dämonenwesens.

Der Glaube an Beelzebub

Der Glaube an den Teufel, den Leibhaftigen, ist uralt und zugleich brandaktuell. Der jüngste Fall eines Exorzismus – einer Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel – macht deutlich, wie real für viele Menschen die Existenz des Bösen ist. In der Katholischen Kirche gehört die Absage an den Teufel bis heute zum Taufritus und ist Bestandteil der Erneuerung des Taufversprechens in der Feier der Osternacht.

Über Satan heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche: „Die Schrift bezeugt den unheilvollen Einfluss dessen, den Jesus den ,Mörder von Anfang an‘ nennt (Johannes-Evangelium 8,44) und der sogar versucht hat, Jesus von seiner vom Vater erhaltenen Sendung abzubringen. ‚Der Sohn Gottes aber ist erschienen, um die Werke des Teufels zu zerstören‘ (Erster Johannesbrief 3,8). Das verhängnisvollste dieser Werke war die lügnerische Verführung, die den Menschen dazu gebracht hat, Gott nicht zu gehorchen.“

Auch Satans macht ist begrenzt

Der vatikanische Exorzist Gabriele Nanni sagt über Satans angebliche Macht: „Er verfolgt Besessene, lässt Gegenstände durch das Haus fliegen, lässt Schränke sich bewegen. Die Opfer spüren, wie unsichtbare Messer ihnen die Haut aufschneiden.“

Allerdings ist der christlichen Tradition gemäß auch Satans Macht begrenzt. Denn er ist bloß ein Geschöpf. Ein mächtiger Engel zwar, aber gefallen und hinabgestürzt in das Reich der Finsternis, weil er sich gegen Gott auflehnte und deshalb von ihm verstoßen wurde. Ständig strebt er danach das Reich Gottes, dessen Kommen Jesus von Nazareth angekündigt hat, zu verhindern. Doch auch wenn sein boshaftes Tun die Welt in Chaos und Unfrieden stürzt, kann er die Heilsgeschichte nicht aufhalten.

Die Hölle – ein Zustand und kein Ort

Die Hölle ist in der Bibel das finstere Reich des Teufels und der von Gott getrennten Toten (Hiob 1, 9), der Ort des endzeitlichen Strafgerichts (2. Buch der Könige, Kapitel 23, 10), wo die Menschen für ihre Sünden ewig büßen müssen. Doch gibt es überhaupt einen solchen Ort, wo die Sünder Höllenqualen erleiden und kleine und große Teufel fürs Quälen zuständig sind? Die moderne Theologie verneint dies. Sie hat die Hölle in das Reich der Fabeln und Legenden verlegt.

Die Verdammnis ist zu einer „Existenzform des Menschen“ erklärt worden, „in der er unter dem Schmerz leidet, auf Gott verzichten zu müssen“. Die Katholische Kirche definiert Hölle als „Reinigungszustand“. Papst Johannes Paul II. (1920–2005) erklärte: „Die Hölle meint nicht so sehr einen bestimmten Ort, sondern vielmehr die Situation dessen, der sich frei und endgültig von Gott entfernt hat.“ Himmel, Hölle und Fegefeuer sind demnach keine realen Orte auf der irdischen oder kosmischen Landkarte, keine Topografien des Jenseits. Sie sind vielmehr Zustände der absoluten Nähe und Ferne Gottes, Situationen des Gott-Verlustes.

Die Hölle – Verlust der Gotteserfahrung

Es gibt Menschen, die diesen Verlust der Gotteserfahrung allerdings so real und leibhaftig erleben, dass sie dies als Werk des Teufels deuten. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass Menschen – wie die Verdächtigen im aktuellen Frankfurter Exorzismus-Fall – eine angeblich vom Teufel besessene Person in einem obskuren und mörderischen Ritual zu Tode quälen.

Wo der Exorzist den Teufel sieht, diagnostiziert der Arzt eine Geisteskrankheit. Psychosen, Epilepsien oder Schizophrenien können nicht mit Hilfe von Gebeten und Beschwörungsformeln therapiert werden, stellt die moderne Medizin fest.

Der Teufel – „die Anmaßung des Geistes“

Wer ist nun der Teufel? „Der Teufel“, sagt der franziskanische Gelehrte William von Baskerville, einer der beiden Hauptfiguren von Umberto Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ (1982), „ist nicht der Fürst der Materie, der Teufel ist die Anmaßung des Geistes, der Glaube ohne ein Lächeln, die Wahrheit, die niemals vom Zweifel erfasst wird.“

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...0eaa97bbf6.html

von esther10 05.04.2018 00:34


| 5. APRIL 2018


Kardinal Cordes: Interkommunionsvorschlag der Deutschen Bischöfe nicht theologisch fundiert
Der pensionierte deutsche Kardinal bringt ernste Besorgnis über die "pastorale Handreichung" der Bischöfe zum Ausdruck, die einigen protestantischen Ehepartnern in gemischten Ehen erlauben würde, die heilige Kommunion zu empfangen.

Edward Pentin

Kardinal Paul Cordes, der emeritierte Präsident des ehemaligen Päpstlichen Rates "Cor Unum", erklärt dem Register, wie für die frühe Kirche die Aufnahme Jesu in die Eucharistie ein sichtbares Zeichen der kirchlichen Gemeinschaft war.

"Im Gegensatz zu den Irrlehren und Irrlehren, die entstanden sind, gilt immer das Prinzip, dass jeder dorthin gehört, wo er oder sie die heilige Kommunion empfängt", erklärt er.

Gestern stellte sich heraus, dass sieben deutsche Bischöfe aus Protest gegen die Entscheidung der deutschen Bischöfe, pastorale Richtlinien zu erlassen, die einigen protestantischen Eheleuten die heilige Kommunion ermöglichen würden, einen Brief an den Vatikan geschrieben haben .

Kardinal Cordes ist einer von drei Kardinälen vor kurzem ausdrücken zu dem Register ihre Besorgnis über den Vorschlag.

Hier sind seine vollständigen Bemerkungen:
***
"Die deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer letzten Vollversammlung beschlossen, dass der protestantische Partner in gemischten Ehen in Einzelfällen und unter bestimmten Bedingungen das Abendmahl empfangen kann.

Diese Entscheidung stößt auf ernsthafte theologische Hindernisse.

Da ist zunächst die gut bezeugte kirchliche Tradition. L. Hertling hat dies in einem beeindruckenden historischen Artikel über die Praxis der Kommunion des frühen Christentums ( Communio und Primat , in: "Una Santa" 17 (1962) 91ff.) Dargestellt.

Das einzige, was ich von ihm nehmen möchte, ist dies.

Die eucharistische Kommunion ist das sichtbare Zeichen der kirchlichen Gemeinschaft für das frühe Christentum. Als Bischof Polycarp von Smyrna um die Mitte des 2. Jahrhunderts nach Rom kam, um mit Papst Aniketos über den Streit um die Osterfeierlichkeiten zu verhandeln, konnten sich die beiden Bischöfe nicht einigen. Sie haben also die kirchliche Gemeinschaft nicht gelöst. Irenäus von Lyon drückt die erhaltene Glaubensgemeinschaft folgendermaßen aus: "Sie haben miteinander kommuniziert."

Im Gegensatz zu den Irrlehren und Irrlehren, die sich ergeben haben, gilt immer das Prinzip, dass jeder dorthin gehört, wo er die heilige Kommunion empfängt. Der strenge Patriarch Macedonius von Konstantinopel zwang daher widerwillige Katholiken, seine Kommunion zu empfangen; Er ließ ihre Münder mit Gewalt öffnen und gab ihnen die Eucharistie.

Diese Ansicht kann noch im 7. Jahrhundert gefunden werden. Es wird berichtet, dass Katholiken, die in ketzerischen Regionen reisten, den Leib des Herrn mitnahmen. Die Ketzer taten dasselbe, um nicht mit Katholiken in die religiöse Gemeinschaft eindringen zu müssen. Dies ist der Glaube und die Praxis der frühen Kirche: Die Aufnahme des Leibes des Herrn ist authentischer für das Bezeugen des Glaubens als alle Worte.

Neben der Orientierungspraxis der frühen Kirche ist eine klare Belehrung der kirchlichen Lehre aus der Gegenwart. Papst Benedikt XVI. Sagt in seinem nachsynodalen Apostolischen Schreiben Sacramentum Caritatis (Das Sakrament der Nächstenliebe) über die Eucharistie, Quelle und Gipfel des Lebens und der Sendung der Kirche (23. März 2007):

"Auf der anderen Seite hindert uns der Respekt, den wir dem Sakrament von Christi Leib und Blut zu verdanken haben, daran, es zu einem bloßen" Mittel "zu machen, das wahllos benutzt werden kann, um diese Einheit zu erreichen."

Die Eucharistie drückt nicht nur unsere persönliche Gemeinschaft mit Jesus Christus aus, sondern beinhaltet auch die volle Gemeinschaft mit der Kirche. Aus diesem Grund bitten wir nicht-katholische Christen mit Schmerz, aber nicht ohne Hoffnung, unsere Überzeugung zu verstehen und zu respektieren, basierend auf der Bibel und der Tradition.

Wir glauben, dass die eucharistische Kommunion und die kirchliche Gemeinschaft so eng miteinander verbunden sind, dass es für nichtkatholische Christen im Allgemeinen unmöglich ist, das Sakrament der Kommunion zu empfangen, ohne die Gemeinschaft zu teilen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...heologically-so
Der Vorschlag der Bischofskonferenz kann nicht behaupten, theologisch gesund zu sein

von esther10 05.04.2018 00:31




Kardinal Burke (Getty)
Der Kardinal sagte, das Interview, in dem der Papst angeblich die Existenz der Hölle leugne, sei "unerträglich"

Die Folgen des Interviews des Papstes mit Eugenio Scalfari, in dem er die Existenz der Hölle offenbar in Frage stellte, seien "unerträglich", sagte Kardinal Raymond Burke.

Scalfari, der Mitbegründer der italienischen Tageszeitung La Repubblica, behauptete letzte Woche, Papst Franziskus habe ihm gesagt, dass die Seelen der Sünder nach dem Tod "verschwinden" und fügte hinzu: "Es gibt keine Hölle, da ist das Verschwinden sündiger Seelen".

http://www.catholicherald.co.uk/section/news/

Die Kommentare erzeugten Schlagzeilen auf der ganzen Welt und wurden in den meisten großen säkularen Medien berichtet.

"Was mit dem letzten Interview passiert ist, das Eugenio Scalfari während der Karwoche gegeben wurde und am Gründonnerstag veröffentlicht wurde, war unerträglich", sagte Kardinal Burke in einem Interview mit La Nuova Bussola Quotidiana.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/hell/

"Dass ein berühmter Atheist behauptet, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche zu verkünden, im Namen des Papstes zu sprechen, die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle zu leugnen, ist nicht nur eine Quelle tiefgreifender Skandale für viele Katholiken, aber auch für viele Laien, die die katholische Kirche und ihre Lehren respektieren, auch wenn sie sie nicht teilen. "

Der Kardinal fügte hinzu, dass der Tag der Veröffentlichung des Artikels - Gründonnerstag - besonders beleidigend sei, da es "einer der heiligsten Tage des Jahres" sei.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-raymond-burke/

Der Heilige Stuhl reagierte auf den Scalfari-Artikel mit der Aussage, dass die Kommentare nicht "als eine getreue Abschrift der Worte des Heiligen Vaters angesehen werden können". Kardinal Burke kritisierte die Antwort jedoch als "stark unzureichend".

"Anstatt die Wahrheit über die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und der Hölle klar zu sagen, sagte die Leugnung nur, dass einige der zitierten Worte nicht vom Papst stammen", sagte er.

"Es hat nicht gesagt, dass die falschen, sogar häretischen Ideen, die durch diese Wörter ausgedrückt sind, vom Papst nicht geteilt werden und dass der Papst solche Ideen als gegen den katholischen Glauben ablehnt.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/pope-francis/

"Dieses Spiel mit dem Glauben und der Lehre, auf der höchsten Ebene der Kirche, lässt zu Recht Priester und Gläubige skandalisieren."

Kardinal Burke verurteilte auch das Schweigen vieler Bischöfe und Kardinäle zu diesem Thema und kritisierte besonders jene, die "Phantasien einer neuen Kirche, einer Kirche, die eine völlig andere Richtung als die Vergangenheit hat, verbreiten und sich zum Beispiel ein" neues Paradigma "für die Kirche".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/eugenio-scalfari/

Eugenio Scalfari, 93, hat Kontroversen über die Vergangenheit ausgelöst, als er über seine Gespräche mit Papst Franziskus berichtete. Im Jahr 2014 zitierte er den Papst mit der Behauptung, dass zwei Prozent der katholischen Priester Pädophile seien. Er hat auch zugegeben, dass seine angeblichen Interviews vollständig auf seiner Erinnerung an die Gespräche basieren und dass er sie nicht aufzeichnet oder Notizen macht.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ofound-scandal/

von esther10 05.04.2018 00:29



Jim Caviezel: Ich spiele in Filmen, die "die meisten Seelen zurückbringen" können
Katholisch , Jim Caviezel , Paul, Apostel Christi

3. April 2018, ( LifeSiteNews ) - Der katholische Schauspieler Jim Caviezel, der derzeit in Paul, Apostel Christi , mitspielt, enthüllt kürzlich, wie und warum er seine Filmrollen auswählt.

Der Schauspieler, der Jesus in der Passion Christi spielte, bevor er die Rolle des Evangelisten Lukas übernahm, sagte, er wähle Filme, die "die meisten Seelen zu [Gott] zurückbringen können".

Caviezel sagte in einem Interview mit Christian Post am 30. März, dass er, als er Jesus in der Passion Christi 2004 spielte, spürte, dass Gott wollte, dass er in Filmen, die evangelisieren, handelt.

"Als [Gott] mir in" Die Passion "nahe kam, als ich an diesem Kreuz war, sagte er:" Sie lieben mich nicht. Es gibt sehr wenige ", sagte Caviezel.

"Ich war wie, 'Nun, ich werde dich lieben, und ich werde dir sagen, dass ich dich liebe. Sag es öffentlich, es ist mir egal. Ich habe weniger Angst vor ISIS als vor den Medien. "Fügte er hinzu.

"Deshalb ist unser Herr so allein - Seine Geschöpfe lieben Ihn nicht", fuhr Caviezel fort.

"Und Er könnte sich auf uns zwingen, aber wäre das Liebe? Ich denke nicht. Ich bin so gesegnet, weil ich diese Geschichten vermitteln kann, aber tue es auf eine Weise ... dass ich weiß, dass es die meisten Seelen zu Ihm zurückbringen kann, sogar diejenigen, die nicht glauben ", fügte er hinzu.

Bevor er die Rolle des Lukas in Paulus, dem Apostel Christi , annahm , sagte er, dass er betete: "Herr, ich möchte nicht, dass die Welt mich sieht, ich möchte, dass sie dich sehen. Du musst näher zu mir kommen. "

Weil die gleiche lebensgefährliche Verfolgung von Christen, die Paulus erlebt hat, in unseren Tagen anhält, sagte Caviezel: "Er ist von Christen inspiriert, die wie Paulus alles für ihren Glauben opfern, wie sie in Erinnerung bleiben werden, weil sie Gott in besonderer Weise lieben . "

In den fast fünfzehn Jahren seit der Verfilmung der Passion Christi hat Caviezel versucht, seinem Versprechen treu zu bleiben, die Liebe Gottes nicht nur in seinem persönlichen Leben, sondern auch in den Filmen, in denen er agiert, hervorzuheben Junge Leute.

Letzten Monat, als Caviezel vor einem voll besetzten Haus an der Universität von Steubenville , Ohio, sprach, sagten die Studenten, sie müssten sich von dieser "korrupten Generation" und "sei heilig" abgrenzen.

"Du wurdest nicht dazu gebracht", fügte meine Brüder und Schwestern hinzu. Du wurdest geboren, um aufzufallen. Stell dich von dieser korrupten Generation ab. Seid Heilige ", sagte er.

Der Schauspieler sagte den Schülern, dass sie sich mit dem "gefährlichsten Feind" "im Krieg" befinden, der sie ihrer Freiheit berauben und das Recht haben will "zu tun, was man sollte".

"Jede Generation von Amerikanern muss wissen, dass Freiheit existiert, nicht, um zu tun, was Sie wollen, sondern das Recht zu haben, zu tun, was Sie sollten", sagte er.

Seine Worte wurden mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen beantwortet.

Anfang dieses Jahres sagte Caviezel während eines Überraschungsauftritts bei einer nationalen Versammlung katholischer Studenten, dass Katholiken bereit sein müssen, ihr Leben und ihren Ruf aufs Spiel zu setzen, um das Böse in der Welt zu besiegen.

Nur durch den Glauben und die Weisheit Christi können wir gerettet werden, sagte Caviezel, aber es wird auch Menschen brauchen, die bereit sind zu kämpfen, zu opfern und zu leiden.

Der Schauspieler hat in der Vergangenheit offen über seinen Glauben und seine lebenslangen Überzeugungen gesprochen und darüber berichtet, wie seine Erfahrungen mit der Passion Christi ihn spirituell beeinflusst haben.

Er hat sich auch für die Adoption ausgesprochen und war offen für die Erfahrungen seiner und seiner Frau Kerri als Adoptiveltern.

Bezugnehmend auf seine Rolle in Paulus, dem Apostel Christi, sagte Caviezel einer Versammlung junger Menschen: "Ich möchte, dass du den Mut hast, in diese heidnische Welt zu treten und deinen Glauben schamlos öffentlich auszudrücken."

"Die Welt braucht stolze Krieger, die von ihrem Glauben beseelt sind", fügte er hinzu. "Krieger wie St. Paul und St. Luke, die ihre Namen und ihren Ruf riskierten, um ihren Glauben, ihre Liebe für Jesus in die Welt zu tragen."

"Gott ruft jeden von uns - jeden Einzelnen von euch - dazu auf, großartige Dinge zu tun", sagte er, als er davor warnte, nicht zu antworten und Gottes Ruf zu verwerfen. Und er sagte, dass es jetzt an der Zeit ist, dass diese Generation diesen Ruf annimmt und sich ganz Ihm anvertraut.

"Aber Sie müssen sich zuerst verpflichten, zu beten", sagte Caviezel, "zu fasten, über die Heilige Schrift zu meditieren und die heiligen Sakramente ernst zu nehmen."
https://www.lifesitenews.com/news/jim-ca...uls-back-to-god

von esther10 05.04.2018 00:27

Die Bußpsalmen wirken oder sieben deutsche Bischöfen zeigen Anzeichen von Katholizismus
von Traditio et Fides



Wir freuen uns allen mitteilen zu können, dass anscheinend unsere Bußpsalmen mit denen wir die Änderung der "Bergoglio-Situation" und Bekehrung unserer Bischofskonferenzen bei Gott erflehen wollen, tatsächlich wirken, denn ganze sieben, sage und schreibe, deutsche Bischöfe von allen 65 der DBK (Zustand April 2018) haben doch tatsächlich an die Glaubenskongregation und den Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen geschrieben haben, indem sie, so Kölner Stadtanzeiger, "Vatikan um Klärung und Hilfe bitten". Wie aber gloria.tv informiert, sind ihre Motive die folgenden:

Die sieben Prälaten finden die Entscheidung „unrechtmäßig“. Sie verstoße gegen den katholischen Glauben und gegen die Einheit der Kirche. Die Bischofskonferenz habe ihre Kompetenz überschritten.
+

Wer sind diese sieben Bischöfe oder sechs Bischöfe und ein Kardinal?

Kardinal Woelki von Köln
Bamberger Erzbischof Ludwig Schick,
Augsburger Bischof Konrad Zdarsa,
Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke,
Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt,
Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer
Passauer Bischof Stefan Oster.
Freuen wir uns, dass einige unsere Bischöfe Anzeichen von katholischer Gesinnung zeigen. Freuen wir uns, dass die Gauss-Kurve wirkt. Denn in unserem Beitrag Was können wir für die Kirche tun? Die sieben Bußpsalmen beten (2). Bischofskonferenz und die Gauss-Kurve vom 22. November 2015 schrieben wir:

Wie viele Bischöfe sind noch katholisch? oder Die Aussagen der deutschen Bischöfe!
Diese zugegeben recht direkt gestellte Frage, d.h. nach der Katholizität der Bischöfe, lässt sich mathematisch recht exakt, aufgrund der Gaus-Kurve, beantworten. [...]

Gibt es innerhalb der 67 Bischöfe,[6] denn die Weihbischöfe zählen auch dazu, die zur Vollversammlung der DBK gehören, noch überhaupt irgendwelche Bischöfe mit katholischen Ansichten? Rein mathematisch und statistisch gesehen, sollte es dennoch dort zwischen 6 bis 7 Katholiken geben. Warum gerade so viel? Weil die Gauss-Kurve (siehe unten) es sagt.

gauss-kurve

[...]

Dies bedeutet, dass in jeder Population 2/3 dem Durchschnitt entspricht, ungefähr 10% über–oder unterdurchschnittlich sind und davon ca. 2% wirklich, über-über oder auch unter-unterdurchschnittlich. Dies bedeutet, dass bei 67 Bischöfen der DBK es 6 bis 7 weniger schlimme als der Rest geben muss, wovon vielleicht ein bis zwei wirklich fromm sind, natürlich alles im Rahmen der Normen oder der Normverteilung der DBK und nicht des Himmels oder es vollumfänglichen katholischen Lehramts (leider). Nichtdestotrotz geht unser Gebet nicht an die jeweilige Bischofskonferenz verloren, denn ein paar Bischöfe werden doch im Gnadenstand sein und für die Gnaden des fürbittenden Gebets empfänglich.

Wir hatten also Recht und es sind wirklich exakt 7, welche weniger schlimm als der Rest ist. DSDZ freut sich immer, wenn er irgendeine Gesetzmäßigkeit entdeckt, die er anderen zu deren Erbauung mitteilen kann. Sie, liebe Leserin, lieber Leser, der Sie die ganze Zeit gebetet haben, haben etwas erreicht. Glückwunsch. Vielleicht ist es nicht viel, aber es ist auch die DBK. Interessanterweise erschien heute auf onepeterfive ein interessanter Artikel, welcher vom geistlichen Kampf und Fürbittenden Gebet handelt. Einem Seher, Hwd. Louis Cestac, Mitte des 19 Jahrhunderts soll die Mutter Gottes gesagt haben:

“Prayer is a condition set by God Himself in order to obtain graces.”

"Das Gebet ist eine Bedingung, welche von Gott selbst errichtet wurde, um Gnaden zu erhalten".

Dies kann die Mutter Gottes auch tatsächlich behauptet haben, obwohl es sich um eine Privatoffenbarung handelt, denn dies ist auch die Lehre der Kirche. Gnaden müssen erbetet werden, dass ist die Gnadenordnung Gottes. Wenn wir also um bestimmte Gnaden nicht bitten, so erhalten wir diese auch nicht. Dies wussten die Reformer ganz genau, weil sie fast alle Kollekten also die Gebete während der Messe änderten, sodass z. B. nicht mehr für bestimmte Anliegen (Rückkehr der Häretiker in die Kirche, Sieg über die Feinde der Kirche, etc.) gebetet wird. Und wenn Sie, werter Leser, werte Leserin, auf den Knien die Bußpsalmen nicht beten wollen, dann dürfen Sie sich über Bergoglio und die DBK nicht beschweren, denn Sie haben nicht alles getan, um dem entgegenzuwirken.

Der heutige Aufsatz auf onepeterfive An Intention the Devil Doesn’t Want You to Pray For zeigt auch die Wahrheit, dass sich der Teufel dort mehr wehrt, wo er mehr zu verlieren hat und wir anhand unserer Anfechtungen die Rangordnung des Guten erkennen können. Dies bedeutet: je schwieriger uns etwas zukommt, je mehr Kämpfe wir zu bestehen haben und Widerstände zu überwinden, umso gottgefälliger ist dieses Werk, denn was nichts kostet ist auch nichts wert.

Und warum macht Gott es nicht automatisch?

Weil er keine Wunschfee ist und wir die Kämpfende Kirche sind. Kein Kampf, kein Verdienst, keine Heiligung. So ist das. Nicht jammern.

Wir können aber durchaus außer den monatlichen Bußpsalmen täglich zusätzliche Gebete für die Lösung des Bergoglio-Problems beten, wie dieses Gebet, welches das Abschlussgebet der Auxilium Christianorum Gebete bildet:

Hehre Königen der Himmel, himmlische Herrscherin der Engel, die Du von Beginn an von Gott die Macht und den Auftrag erhalten hast, den Kopf Satans zu zertreten, wir bitten Dich flehentlich Deine Heiligen Legionen zu senden, damit sie unter Deinem Befehl und durch Deine Macht die Dämonen verfolgen und überall bekämpfen, ihre Dreistigkeit unterdrücken und sie in den Abgrund der Hölle zurückdrängen mögen.

O gute und liebevolle Mutter, Du seist immer unsere Liebe und Hoffnung! O Himmlische Mutter, sende Deine Heiligen Engel, uns zu verteidigen und den grausamen Feind weit von uns zu vertreiben.

Heilige Engel und Erzengel, verteidigt uns, beschützt uns. Amen


Die lateinische Fassung lautet wie folgt:

Augusta Regina cœlorum, cœleste Superana Angelorum, quæ ab initio à Deo recepisti potentiam et missionem ad caput satanæ conterendum, supplices deprecamur te mittere tuas legiones sanctas, ut te imperante et potentiâ tuâ, ubique persequantur demonia et confligant eos, deprimant audacitatem et expellant eos in abysso. O bona et piissima Mater, semper amor et spes nostra eris! O Mater divina, mitte Sanctos Angelos tuos ad nos defendendos et longe hostem efferum expellendum. Sancti Angeli et Archangeli, defendite et custodite nos. Amen.

Wenn Sie aber jetzt sagen, dass Sie dafür keine Zeit haben, dann erwidern wir, dass Sie im Fegefeuer, falls Sie dieses überhaupt erreichen, alles Zeit der Welt haben werden die Konsequenzen dieser Unterlassungssünde auszubaden und noch sind Sie am Leben.


+++++++++++++++++++++++++



Was stimmt jetzt??
https://traditionundglauben.wordpress.co...-christianorum/

Machen wir also weiter mit der Mutter Gottes bis zum Endsieg. Amen.

++++++++++++++++++++++++



hier ein anderer Bericht
Was stimmt jetzt???
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tants-proposal/

von esther10 05.04.2018 00:26

Panorama Teufel
SEITE 2Das Böse in der Welt: Eine Spurensuche
Der Exorzist
Von Markus Brauer 09. Oktober 2016 - 15:00 Uhr



Der Exorzist: Das Foto aus dem Jahr 2005 zeigt den bekanntesten Exorzisten der Katholischen Kirche – Gabriele Amorth bei der Ausübung seiner Arbeit. Foto: AFP „Die Versuchung Christi“, Gemälde des niederländischen Malers Ary Scheffer (1795-1858) von 1854. Foto: Wikipedia „Die Verbannung Luzifers aus dem Himmel“, Gemälde des ungarischen Malers Mihály Zichy (1827-1906) von 1887. Foto: Wikipedia15 Bilder ansehen
Exorzisten-Treffen in Rom
Zurück zu Pater Amorth: 1994 gründete der Geistliche die „Internationale Exorzisten-Vereinigung“ (Associazione internazionale degli esorcisti, AIE) in Rom, die er bis 2000 leitete. Der Vatikan erkannte den Zusammenschluss 2014 offiziell an. Im April 2015 trafen sich in der katholischen Universität Regina Apostolorum in Rom hunderte Exorzismus-Experten aus aller Welt und tauschten ihre Erfahrungen aus. Priester, Mediziner, Psychologen und andere Fachleute diskutierten sechs Tage lang über den Kampf gegen den Teufel.
+
Interview mit einem Exorzisten
„Ich spreche jeden Tag mit dem Teufel“, sagte Gabriele Amorth im Jahr 2000 in einem Interview der britischen Zeitung „Sunday Telegraph“. Er rede dann Latein. Der Teufel antworte auf Italienisch. Bis zuletzt blieb Amorth ein streitbarer Anwalt dieser auch innerhalb der katholischen Kirche umstrittenen Praxis. Man könne die Realität des Bösen nicht leugnen, entgegnete Amorth solche Einwände. Wenn sich die Kirche davon verabschiede, überlasse sie das Feld Kartenlegern, Magiern und Sekten.



In einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten im Jahre 2011 kritisierte der berühmte Exorzist, dass sich in der heutigen Kirche eine Teufels-Vergessenheit breit mache. „Wir hatten fast drei Jahrhunderte ohne Exorzisten. Das Problem ist, dass man in der Kirche nur noch selten über den Teufel spricht. Das liegt vor allem daran, dass die meisten jüngeren Geistlichen überhaupt nichts wissen vom Belzebub.“

Unter den beiden Päpsten Johannes Paul II. und seinem Nachfolger Benedikt XVI. wäre der Kampf gegen das Böse aber wieder neu entfacht worden, so Amorth. Auf die Frage, ob sich etwas unter dem deutschen Papst geändert hätte, sagte er: „Ich antworte Ihnen mit den Worten des Teufels. Mit Worten, die er mir während verschiedener Exorzismen entgegenschleuderte. ‚Johannes Paul II. fügte uns großen Schaden zu!‘ Wenn wir Exorzisten seinen Namen benutzten, schreit der Teufel laut auf. ‚Aber der deutsche Papst ist viel schlimmer!‘, sagen die Teufel, wenn ich sie auf Benedikt XVI. anspreche. Mit Ratzinger sind wir endlich wieder in den besten Händen.“

1Teufel, Exorzismus und Psycho-Wahn
2Der Exorzist
3Der Teufel
Der Exorzismus
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...f94d6219a6.html

+


Der Chefexorzist
"Der Teufel fühlt sich wohl, wo man nicht an ihn glaubt"
Von Thomas Miggem, Rom 23. Juli 2011 - 09:05 Uhr

Foto: dpa Foto: dpa
Foto: dpa
Padre Gabriele Amorth gilt als Chefexorzist der Katholischen Kirche. Ein Gespräch.

Rom - Padre Gabriele Amorth, 86, gilt als Chefexorzist der Katholischen Kirche. Seine Autobiografie "Memorie di un esercista" sorgte für Aufsehen. Wir trafen ihn im Haus des Paulinerordens in Rom, wo Padre Amorth seit Jahren lebt.

MEHR ZUM THEMA
Papstbesuch - Benedikt kommt, die Kirche bezahlt
Padre Amorth, Sie beklagen, dass sich die Kirche zu wenig um den Teufel kümmere.

Die Kirche hat eine lange Zeit der Krise in Sachen Teufel durchlaufen. In der Frühzeit der Kirche durfte jeder Christ einen Exorzismus durchführen. Dabei bezog man sich auf Markus 16,17. Wer an mich glaubt, heißt es dort, treibe den Teufel aus. Im vierten Jahrhundert führte die Kirche offiziell die Figur des Exorzisten ein. Im Mittelalter dann übertrieb man es. Die Kirche sah den Teufel überall, und es kam zu den unschönen Hexenverbrennungen und Folterungen. Seit einigen Jahrhunderten ignoriert die Kirche den Teufel. Nur so kann er sich hervorragend ausbreiten. Der Teufel fühlt sich dort sauwohl, wo man nicht mehr an ihn glaubt und wo er die Menschen ungestört steuern kann.

Auch im Vatikan glaubt man immer weniger an die Präsenz Belzebubs?

Auch im Vatikan! Wir hatten fast drei Jahrhunderte ohne Exorzisten! Das Problem ist, dass man in der Kirche nur noch selten über den Teufel spricht. Das liegt vor allem daran, dass die meisten jüngeren Geistlichen überhaupt nichts wissen vom Belzebub.

Sie kritisieren die Priesterausbildung?

Genau! Früher unterrichtete man auch jenen Teil der Theologie, der dieses Thema behandelt. Man lehrte die Geschichte der Engel, die vom rechten Weg abkamen und zu Handlagern des Bösen wurden. Man sprach von Exorzisten, von Besessenen. Jetzt geschieht gar nichts mehr. Es gibt immer mehr Geistliche, die nichts vom Teufel wissen, die noch nicht einmal an seine Präsenz glauben.

Welche Verantwortung haben die Bischöfe?

Sie weihen die jungen Priester und sollten stärker darauf achten, dass in der Priesterausbildung auch das Wirken des Teufels thematisiert wird. Die meisten Bischöfe meiner Kirche, vor allem in Europa, haben keine Ahnung vom Teufel und von Exorzismen!

Hat sich mit Benedikt XVI. etwas verändert?

Ich antworte Ihnen mit den Worten des Teufels. Mit Worten, die er mir während verschiedener Exorzismen entgegenschleuderte. "Johannes Paul II. fügte uns großen Schaden zu!" Wenn wir Exorzisten seinen Namen benutzten, schreit der Teufel laut auf. "Aber der deutsche Papst ist viel schlimmer!", sagen die Teufel, wenn ich sie auf Benedikt XVI. anspreche. Mit Ratzinger sind wir endlich wieder in den besten Händen.

Welche Texte benutzen Sie?

Das Ritual von 1614. Im Jahr 2000 wurde zwar von der Kirche ein neues Ritual herausgegeben, aber es steht jedem Exorzisten frei, das alte oder neue zu benutzen.

1"Der Teufel fühlt sich wohl, wo man nicht an ihn glaubt"
2So wird man Exorzist
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...808c7a84f5.html

von esther10 05.04.2018 00:24





Sie sind hier: Startseite »Online-Kapelle
Übertragung von der Kirche der Klarissen aus der Ewigen Anbetung in Słupsk

http://www.adoracja.net/zakladka/zawartosc/8/kaplica-online
+
https://www.youtube.com/watch?v=dUIb89rzZzU ;
+

Wenn Sie Ihre täglichen Pflichten erfüllen, bieten Sie sie als Gebet in Verbindung mit Christus an, der gleichzeitig in den Kirchen und Kapellen unserer Diözese verehrt wird.


"Heute Nacht Anbetung. Ich konnte wegen schlechter Gesundheit nicht daran teilnehmen, aber bevor ich einschlief, schloss ich mich den anbetenden Schwestern an. In der vierten bis fünften Stunde wurde ich plötzlich erweckt, ich hörte eine Stimme, die ich mit den Menschen, die jetzt anbeten, am Gebet teilnehmen würde. Ich habe erfahren, dass er zu den verehrenden Seelen gehört, die für mich beten. Als ich ins Gebet getaucht wurde, wurde ich geistlich in die Kapelle gebracht und sah den Herrn Jesus in der Monstranz stehen; Am Ort der Monstranz sah ich das herrliche Gesicht des Herrn und der Herr sagte mir: Was du in Wirklichkeit siehst, sie sehen diese Seelen durch Glauben. Oh, wie schön ist ihr großer Glaube. Sie sehen, dass, obwohl anscheinend keine Spur von Leben in mir ist, es in Wirklichkeit vollständig in jedem Host enthalten ist; Damit ich jedoch in meiner Seele handeln kann, muss die Seele Glauben haben. Oh, wie schön ist der Glaube für mich. "(Heilige Schwester Faustyna Kowalska, Tagebuch, Nr. 1421)
+++
Die Übertragung erfolgt durch http://www.dobremedia.org, http://bank-widzow.dobremedia.org/

Adoracja.net Portal ist die Frucht der Feier des 40. Jahrestages der Gründung der Diözese Koszalin-Kolobrzeg, die im Mai 2012 stattfand. Sein Ziel ist es, eine Gemeinschaft des Glaubens und des Gebets aufzubauen. Wir hoffen, dass es eines der Werkzeuge der Erziehung zum Gebet werden wird, und vor allem in der Eucharistie und Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes, mich zu beteiligen und zur Schaffung neuer Plätze in der Diözese Anbetung beitragen.

Unser Portal:

- erinnert dich daran, dass Christus wirklich auf dich wartet, und du kannst dich geistig auf verschiedene Weise mit ihm verbinden, an jedem Ort und zu jeder Zeit;
- macht Sie darauf aufmerksam, dass es keinen Ersatz gibt, das Allerheiligste in einer Kirche oder Kapelle zu verehren oder Christus in der Heiligen Kommunion zu empfangen;
- gibt dir die Möglichkeit, für dich selbst und andere um Gebet zu bitten.

Die auf dieser Website zur Verfügung gestellte Sendung stammt aus der Kirche der Klarissen von der Ewigen Anbetung in Słupsk.
Kategorien
Soziales Engagement
Salzburgwiki
Standard-YouTube-Lizenz
http://www.adoracja.net/zakladka/zawartosc/8/kaplica-online
+
https://www.youtube.com/watch?v=kgxxOaLLItg

von esther10 05.04.2018 00:20

Father Ripperger, Gebete gegen dämonische Umlagerung
Veröffentlicht am 19. Dezember 2017 von Traditio et Fides



5bf8d1558cd8528b3f257c162177ff9b--art-medieval-medieval-wedding

Bevor wir das Gebet von Father Ripperger gegen dämonische Angriffe auf unser Hab und Gut vorstellen, muss zuerst dargestellt werden, dass es, sogar im Lateinischen keine einheitliche Terminologie für verschiedene Angriffe des bösen Geistes gibt. Auch in der jeweiligen Landessprache sind die Termini manchmal fließend, was ihre korrekte Übersetzung ins Deutsche schwierig macht.

Dämonologische Terminologie

Versuchung (tentatio)
Die erste unterste Angriffsstufe des Dämons ist die Versuchung (tentatio), welche er auf alle anwendet. Der Teufel gaukelt uns etwas vor, hat aber weder auf unseren Körper noch unser Hab und Gut einen Einfluss.


Umlagerung (circumsessio)

Die nächste Stufe, welche nicht alle erfahren oder sie nicht bewusst erfahren, ist der dämonische Angriff gegen Hab und Gut, wie bei Hiob. Äußere unerwartete Ereignisse, welche man als ein dauerhaftes Riesenpech bezeichnen kann. Seit 10 Jahren erfährt der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ), dass fast alles, was er an Elektrogeräten kauft, sehr schnell den Geist aufgibt, was ihm früher niemals passiert ist. Im ersten Jahr dieser Pechsträhne, hat er in einem Jahr fünf (sic!) Laptops austauschen müssen, verschiedener Firmen und Preisklassen, es gab einmal zwei Wochen, innerhalb deren 90% aller seiner Elektrogeräte, verschiedenen Alters und Preisstufe, ausgefallen sind. Es spielt wirklich keine Rolle wie teuer etwas war oder wie billig, wie alt oder wie neu, wenn es DSDZ gehört, dann geht es schnell kaputt. Und zwar erst in der Zeit seit DSDZ geistlich wächst und immer mehr geistliche Zusammenhänge sieht. So musste er unlängst seinen Elektroherd, der erst 6 Jahre alt ist und im mittleren Preissegment angesiedelt ist, so teuer reparieren lassen, dass er sich die Frage stellte, ob ein Neukauf doch nicht die bessere Lösung wäre. Innerhalb von zwei Jahren hat er dreimal seine Elektrozahnbürste (obere Preisklasse) austauschen lassen, was dem Produzenten so peinlich war, das er sogar ein Entschuldigungsschreiben aufsetzte. Diese Dinge passieren dann, wenn man sie am wenigsten brauchen könnte, als würde jemand es steuern. Plötzliche Rohrverstopfung, wenn man eine Blutdruckmanschette trägt und sich kaum bewegen kann, verlorene Schriftstücke etc. etc. Plötzlicher Stimmungsumschwung bei Menschen zum Negativen hin, was rational kaum erklärbar ist. Sie werden es wohl alle kennen. In der Literatur trifft man dafür die Bezeichnung circumsessio – „Umlagerung“, womit der Angriff auf äußere Dinge gemeint ist.

Infestation (infestatio)

Treten paranormale Phänomene, die man landläufig als „Spuk“ bezeichnet, lokal auf, dann spricht man von infestatio – Infestation, die sich als Klopfgeräusche, von selbst aufdrehende Wasserhähne, verschwindende Gegenstände, die woanders auftauchen, Poltergeisterscheinungen, dauernde Probleme mit Internetverbindung, die kommen und gehen, plötzlicher Insektenbefall etc. Ja dergleichen kommt vor, es gibt solche Häuser, wo so etwas dauernd passiert und dort sollte man einen Exorzismus des Ortes durchführen. Manchmal ist es aber personenbedingt und überall, wo jemand wie DSDZ wohnt, gibt es solche Phänomene, obwohl er auch noch nicht alles erfahren hat.

Umsessenheit (obsessio)

Als Umsessenheit (obsessio) bezeichnet man Angriffe auf den Körper und/oder die Psyche, welche oft von natürlichen Ursachen nicht zu unterscheiden sind. Sie vergehen aber, wenn man geistliche Mittel (Beten des Exorzismus‘ über sich selbst) anwendet. Es sind plötzliche, unerklärliche Krankheiten, die einen Tag dauern und wieder gehen, Stimmungsschwankungen, starke negative Emotionen, wie Hass, Rachegelüste, Zorn, starke sexuelle Anfechtungen, Verzweiflung, Angst, Selbstmordgedanken etc. Diese Gedanken sind sehr vehement, störend, man wird sie nicht los und sie beherrschen einen, sind also auch im psychiatrischen Sinne „obsessiv“, indem sie das Urteilsvermögen stören. Sie sind psychisch, weil sich die dämonischen Angriffe in der Psyche manifestieren, sie aber nicht von der Psyche her kommen. Warum? Weil sie immer unvorbereitet und ohne einen äußeren Impuls oder ohne einen verhältnismäßigen Impuls in der höchsten Skala einsetzen (9 von 10) und plötzlich verschwinden, wenn jemand z. B. für Sie betet, wenn Sie selbst Befreiungsgebete über sich selbst sprechen, wenn sie zum Hl. Messe gehen, wenn Sie sich dem Heiligen aussetzen oder etwas Heiligendes tun. Während sich natürliche Zustände langsam aufbauen und langsam abklingen, setzen diese Zustände plötzlich ein und klingen plötzlich ab. Der Betroffene erkennt sich selbst oft nicht wieder, weil er Gefühle oder Gedanken erfährt, die seinem Wesen fremd sind. DSDZ hat in den zwei Wochen nach seiner Kündigung dieses Zustände in der Skala 9/10 von 10 erfahren, die plötzlich verschwanden als er die Leser bat für ihn zu beten. Es war so als wären Sie plötzlich aus einer Gewitterwolke herausgekommen.

Besessenheit (possessio)

Während bei einer Umsessenheit (obsessio) der Betroffene noch Gewalt über seinen Körper hat und keinerlei Bewusstseinsstörungen unterliegt, in welchen er sich nicht daran erinnern kann, was er getan hat, ist es bei einer Besessenheit (possessio) anders. Der Dämon bemächtigt sich des Körpers des Menschen, der bestimmte Dinge zwanghaft tun muss, das Sacrum scheut und an die Manifestationen während des Exorzismus keine Erinnerungen hat. Eine Besessenheit kommt recht selten vor, aber es dauert lange, bis der Betroffene dieses Leiden diagnostizieren kann und Hilfe durch Exorzismen findet. Im deutschsprachigen Raum ist er ohne Hilfe, da es z.B. in Deutschland offiziell keine Exorzisten gibt.

Allgemein gibt es den Überbegriff für alle Arten der teuflischen Angriffe, welcher vexatio – „Bedrängnis“ heißt. Alles von den oben angegebenen Punkten 2. bis 5. ist demnach eine vexatio, welche sich nur dem Grad nach unterscheidet. Laut Pater Poulain SJ und der Mehrheit der älteren Autoren ist der Übergang zwischen Umsessenheit (obsessio) und Besessenheit (possessio) fließend, weil es für die immateriellen Dämonen kein drinnen oder draußen gibt.[1] Neuere Autoren, wie Tanquerey, sind da anderer Meinung und unterscheiden diese Zustände deutlich,[2] indem sie von äußeren und inneren Einflüssen des Dämons sprechen. Wir stimmen Poulain zu und werden diese Thematik noch woanders ausführlich behandeln, wenn wir mehr Literatur zum Thema Exorzismus gelesen haben werden, welche von berühmten Exorzisten der Vergangenheit wie Menghi, Brognoli oder Eynatten verfasst worden sind.

Das unten vorgestellte Gebet von Father Ripperger betrifft aber nur den Punkt 2. die Umlagerung (circumsessio), welche er demonic oppression – „dämonische Bedrängnis“ nennt. Das Gebet richtet sich also nur gegen die Angriffe des Dämons gegen materielle Dinge, die Ihnen gehören. Sollten Sie an 3. bis 5. leiden, dann müssen Sie Exorzismen über sich selbst beten, was theologisch korrekt ist und was Pater Poulain empfiehlt[3] und wir auch, denn es ist wirksam. Der Große Exorzismus befindet sich auf unserer Seite, sie können sich auch wirksame Exorzismen die im Manuale Exorcismorum von Eynatten aus dem Jahre 1618 vorhanden sind, welche vom Father Ripperger herausgegeben wurden, beten. Woher wissen wir das? Weil wir einige Leser haben, deren Familienmitglieder besessen sind und welche für diese Familienmitglieder den Großen Exorzismus beten, Messen in Fontgombault bestellen und DSDZ betet den Exorzismus fürbittweise manchmal mit. Der Fortschritt ist sichtbar, die Besessenen werden normaler und manchmal kann man sogar Reaktionen beobachten, denn wir verabreden uns:

„Ich bete um x Uhr und Sie beobachten.“

Es ist wirksam, denn in diesem Falle wirkt wirklich das Ecclesia supplet und aus Literatur, z.B. der Christlichen Mystik von Görres, weiß man auch, dass einige Menschen befreit wurden, weil jemand für sie betete. Nicht immer ist ein lokaler Exorzismus, d.h. Besuch bei einem Exorzisten, möglich oder wirksam. Die Wirksamkeit eines Exorzismus hängt von folgenden Faktoren ab:

Vom Willen Gottes

Von der Einwurzelung des Dämons

Von der Heiligkeit und dem Einsatz des Exorzisten.

Manchmal lässt Gott eine längere Besessenheit zu, um diese Menschen zu sich zu führen, weil manche von ihnen geistlich sehr wachsen. Je länger die Besessenheit dauert, desto länger dauert es den Dämon zu „entwurzeln“ oder „mit der Wurzel ausreißen“, denn diesen Begriff eradicare benutzt das Rituale romanum. Der Heiligkeitsgrad des Exorzisten spielt auch eine Rolle, sowie das, wie er in diesen Exorzismus engagiert ist, ob er davor fastet und sich abtötet, wie gründlich er zur Sache geht. Deswegen kann es sein, dass Personen die engagierter sind, wie z. B. Mütter, erfolgreicher sind, wenn sie den Großen Exorzismus für ihr Kind beten.

Aber konzentrieren wir uns zuerst auf der Umlagerung (circumsessio) und auf dem Gebet dagegen:

Allerheiligste Dreifaltigkeit, durch die Autorität, die mir durch das Naturrecht gegeben ist, und weil Du mir das großzügige Geschenk dieser Dinge und Rechte gegeben hast, fordere ich Autorität, Rechte und Macht über mein/e N. (Einkommen, Finanzen, Eigentum etc.) und alles andere, was diese dämonische Umlagerung (circumsessio) betrifft. Durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden fordere ich die Rechte, Macht und Autorität über alles zurück, was ich verloren oder irgendeinem Dämon zugestanden habe und ich bitte Dich, alles Vermögen irgendeines Dämons aufzuheben, irgendetwas in meinem Leben zu beeinflussen oder zu bestimmen. Gott Vater, demütige die Dämonen, die versucht haben, Dir Deine Ehre zu stehlen, indem Sie Deine Kreaturen bedrängen. Wir bitten Dich flehentlich, zeige deine große Ehre und Macht über sie und erweise mir, Deiner unwürdigen Kreatur,

Deine übergroße Freigebigkeit, indem Du alles gewährst, was ich von Dir erbeten habe. Ich binde alle Dämonen der Umlagerung (circumsessio) im Namen Jesu, durch die Macht des Kostbarsten Blutes, durch die Macht der Demut, mit der Christus Seine Wunden erlitt, und durch die Fürsprache der Seligen Jungfrau Maria, der mächtigen Jungfrau, des Heiligen Erzengels Michael, der Seligen Apostel Petrus und Paulus und aller Heiligen, und ich befehle euch, hinfort und an den Fuß des Kreuzes zu gehen, um dort euer Urteil zu erhalten. Im Namen des Vaters + und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
https://traditionundglauben.wordpress.co...che-umlagerung/
Oppressionprayer Umlagerung Ripperger
https://traditionundglauben.wordpress.co...che-umlagerung/

[1] Poulain, Augustin, Die Fülle der Gnaden. Ein Handbuch der Mystik, Bd. II: Begleiterscheinungen, Freiburg in Breisgau 1910, 187-188.

[2] Tanquerey, Adolphe, Précis de Théologie Ascétique et Mystique, Paris 1924, 956-967

[3] Poulain, op.cit., 191.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 SEHR WICHTIGES GUTES GEBET - 
       GEGEN DIE ANGRIFFE!

Allerheiligste Dreifaltigkeit, durch die Autorität, die mir durch das Naturrecht gegeben ist, und weil Du mir das großzügige Geschenk dieser Dinge und Rechte gegeben hast, fordere ich Autorität, Rechte und Macht über mein/e N. (Einkommen, Finanzen, Eigentum etc.) und alles andere, was diese dämonische Umlagerung (circumsessio) betrifft. Durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden fordere ich die Rechte, Macht und Autorität über alles zurück, was ich verloren oder irgendeinem Dämon zugestanden habe und ich bitte Dich, alles Vermögen irgendeines Dämons aufzuheben, irgendetwas in meinem Leben zu beeinflussen oder zu bestimmen. Gott Vater, demütige die Dämonen, die versucht haben, Dir Deine  Ehre zu stehlen, indem Sie Deine Kreaturen bedrängen. Wir bitten Dich flehentlich, zeige deine große Ehre und Macht über sie und erweise mir, Deiner unwürdigen Kreatur, Deine übergroße Freigebigkeit, indem Du alles gewährst, was ich von Dir erbeten habe. Ich binde alle Dämonen der Umlagerung (circumsessio) im Namen Jesu, durch die Macht des Kostbarsten Blutes, durch die Macht der Demut, mit der Christus Seine Wunden erlitt, und durch die Fürsprache der Seligen Jungfrau Maria, der mächtigen Jungfrau, des Heiligen Erzengels Michael, der Seligen Apostel Petrus und Paulus und aller Heiligen, und ich befehle euch, hinfort und an den Fuß des Kreuzes zu gehen, um dort euer Urteil zu erhalten. Im Namen des Vaters + und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
Amen.

von esther10 05.04.2018 00:17



Kardinal Burke: Man kann einen Papst korrigieren, um Christus zu gehorchen
5. April 2018

Burke: Korrektur des Papstes, Christus zu gehorchen
2018.05.04

Manche Menschen des Ungehorsams beschuldigt diejenigen , die Zweifel zum Ausdruck gebracht haben, Fragen und Kritik , die Arbeit des Papstes, sondern „die Korrektur der Verwirrung oder Fehler ist nicht ein Akt des Ungehorsams, sondern ein Akt des Gehorsams gegenüber Christus und damit zu seinem Stellvertreter auf der Erde ». So Kardinal Raymond Leo Burke in diesem Interview mit der New BQ , am Vorabend einer großen Konferenz wird es in Rom Samstag 7. April über das Thema sein : „Wo die Kirche ist.“

Kardinal Raymond L. Burke

Manche Menschen des Ungehorsams beschuldigt diejenigen , die Zweifel zum Ausdruck gebracht haben, Fragen und Kritik , die Arbeit des Papstes, sondern „die Korrektur der Verwirrung oder Fehler ist nicht ein Akt des Ungehorsams, sondern ein Akt des Gehorsams gegenüber Christus und damit zu seinem Stellvertreter auf der Erde ». So sagt Kardinal Raymond Leo Burke in diesem Interview mit der New BQ , am Vorabend einer großen Konferenz dort in Rom SAMSTAG, 7. April über das Thema sein wird :

„Wo ist die Kirche“ ( hier klicken ), von denen der Kardinal Burke wird einer der Sprecher. Die Konferenz in Rom wird in Erinnerung an Kardinal Carlo Caffarra stattfinden, der im vergangenen September verstarb, einer der Unterzeichner der Dubia. Wie ich diese 5 Fragen an Franziskus manchmal erinnere eine klare Aussage über die Kontinuität mit dem früheren Magisterium nach der Verwirrung zu haben hat mit den verschiedenen und manchmal widersprüchlichen Interpretationen des Apostolischen Schreiben Nachsynodales entstanden Amoris Laetitia. In jener Dubia , die ebenfalls unterzeichnet hat Kardinal Burke ist, hat er nie beantwortet worden, noch Franziskus von den Kardinälen Zeichnern für eine Anhörung auf wiederholte Anfrage wird nie geantwortet.

Eminenz, werden Sie ein Hauptredner auf der 7. April Sitzung sein, die im Namen von Kardinal Caffara über die Richtung der Kirche nachdenken würden. Schon beim Titel der Konferenz nimmt man die Sorge um die eingeschlagene Richtung wahr. Was sind die Gründe für dieses Problem?
Die Verwirrung und Spaltung in der Kirche, die grundlegenden und wichtigsten Themen - Ehe und Familie, die Sakramente und die rechte Hand , um darauf zuzugreifen, die an sich böse, das ewige Leben und die letzten Dinge - werden immer häufiger. Und der Papst weigert sich nicht nur Dinge mit der Ankündigung der konstanten Lehre und gesunde Disziplin der Kirche zu klären, eine Verantwortung , die in seinem Dienst als Nachfolger Petri eigen ist, sondern erhöht auch die Verwirrung.

Bezieht es sich auch auf die Vermehrung von privaten Aussagen, die von denen, die ihn treffen, gemeldet werden?

Was mit dem letzten Interview passiert ist, das Eugenio Scalfari während der Karwoche gegeben wurde und am Gründonnerstag veröffentlicht wurde, war unerträglich. Was ein berühmter Atheist behauptet, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche zu verkünden, zu glauben, im Namen des Papstes zu sprechen, die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle zu leugnen, war eine Quelle des Skandals nicht nur für viele Katholiken, aber auch viele Laien, die die katholische Kirche und ihre Lehren respektieren, auch wenn sie sie nicht teilen.

Der Gründonnerstag ist einer der heiligsten Tage des Jahres, der Tag, an dem der Herr das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie und des Priestertums gründete, damit er uns immer die Früchte seiner erlösenden Passion und seines Todes für unser ewiges Heil anbieten kann . Darüber hinaus ist die Reaktion des Heiligen Stuhls auf die skandalisierten Reaktionen, die aus der ganzen Welt kamen, äußerst unzureichend. Anstatt die Wahrheit über die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und der Hölle klar zu verleugnen, wird in der Verleugnung nur geschrieben, dass einige zitierte Worte nicht vom Papst stammen, nicht aber, dass die irrigen, ja häretischen Ideen, die diese Worte ausdrücken, nicht geteilt werden Papst und dass der Papst solche Ideen als gegen den katholischen Glauben zurückweist. Dieses Spiel mit dem Glauben und der Lehre auf höchster kirchlicher Ebene lässt zu Recht die Hirten und Gläubigen skandalisieren.

In der Verleugnung wird nur geschrieben, dass einige zitierte Wörter nicht vom Papst sind. Er sagt nicht, dass die falschen, sogar häretischen Ideen, die durch diese Wörter ausgedrückt sind, vom Papst nicht geteilt sind und dass der Papst solche Ideen als gegen den katholischen Glauben ablehnt. Dieses Spiel mit dem Glauben und der Lehre auf höchster kirchlicher Ebene lässt zu Recht die Hirten und Gläubigen skandalisieren. In der Verleugnung wird nur geschrieben, dass einige zitierte Wörter nicht vom Papst sind. Er sagt nicht, dass die falschen, sogar häretischen Ideen, die durch diese Wörter ausgedrückt sind, vom Papst nicht geteilt sind und dass der Papst solche Ideen als gegen den katholischen Glauben ablehnt. Dieses Spiel mit dem Glauben und der Lehre auf höchster kirchlicher Ebene lässt zu Recht die Hirten und Gläubigen skandalisieren.

Wenn diese Dinge sehr ernst sind und eine Quelle der Verlegenheit sind, erstaunt es auch das Schweigen vieler Pastoren.

Natürlich wird die Situation noch verschärft durch das Schweigen so vieler Bischöfe und Kardinäle, die mit dem römischen Papst die Sorge für die universale Kirche teilen. Manche sind einfach still. Andere tun so, als gäbe es nichts Ernstes. Wieder andere verbreiten Phantasien einer neuen Kirche, einer Kirche, die eine völlig andere Richtung als die Vergangenheit einschlägt und sich zum Beispiel ein "neues Paradigma" für die Kirche oder eine radikale Umkehr der pastoralen Praxis der Kirche vorstellt, die sie völlig neu macht.

Dann gibt es diejenigen, die enthusiastische Befürworter der sogenannten Revolution in der katholischen Kirche sind. Für die Gläubigen, die die Ernsthaftigkeit der Situation verstehen, lässt der Mangel an lehrmäßigen und disziplinären Anweisungen seitens ihrer Pastoren sie verloren gehen. Für die Gläubigen, die die Schwere der Situation nicht verstehen, Dieser Mangel lässt sie in Verwirrung und schließlich Opfer von Fehlern werden, die ihrer Seele schaden. Viele, die in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche eingetreten sind, nachdem sie in eine protestantische kirchliche Gemeinschaft getauft wurden, weil ihre kirchlichen Gemeinschaften den apostolischen Glauben aufgegeben haben, leiden intensiv unter der Wahrnehmung, dass die katholische Kirche den Glauben aufgibt .

Was sie malt , ist eine apokalyptische Situation ...

Die ganze Situation führt mich mehr und mehr über die Botschaft der Madonna von Fatima zu denken , die uns schaden , warnt - noch gravierende von schweren Krankheiten gelitten wegen der Ausbreitung des atheistischen Kommunismus - die Apostasie ist vom Glauben innerhalb der Kirche. Die n. 675 des Katechismus der Katholischen Kirche lehrt , dass „ das Kommen Christi efore, die Kirche durch eine letzte Prüfung passieren muss , die den Glauben vieler Gläubigen schütteln wird“ , und dass „[d] ie Verfolgung, begleitet sie [die Kirche] Wallfahrt auf der Erde wird das „Geheimnis der Bosheit“ in Form einer religiösen Täuschung enthüllen Männern eine scheinbare Lösung für ihre Probleme zu einem Preis von Abfall von der Wahrheit anbietet. "

In einer solchen Situation haben die Bischöfe und Kardinäle die Pflicht, die wahre Lehre anzukündigen. Zugleich sollen sie die Gläubigen zur Wiedergutmachung für die Straftaten zu Christus führen und die auf seinem mystischen Leib zugefügten Wunden, die Kirche, wenn der Glaube und Disziplin sind nicht richtig gesichert und von den Hirten gefördert. Der große canonist des dreizehnten Jahrhunderts, Heinrich von Susa oder Ostiense, mit Blick auf die schwierige Frage, wie eine römische Pontifex zu korrigieren , die in einer Art und Weise im Gegensatz zu seinem Büro handeln würden , sagte, dass das Kardinalskollegium bildet Kontrolle de facto gegen Fehler päpstliche.

Ohne Zweifel wird die Gestalt von Papst Franziskus heute viel diskutiert. Man geht leicht von der unkritischen Erhöhung von allem, was er tut, zu rücksichtsloser Kritik für seine jede mehrdeutige Geste. Aber irgendwie ist das Problem, wie man sich mit dem Papst identifizieren kann, für jeden Papst gültig. Also müssen einige Dinge geklärt werden. Was bedeutet der Papst für die Kirche?

Nach der ständigen Lehre der Kirche ist der Papst durch den ausdrücklichen Willen Christi "das fortwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der Menge der Gläubigen" (Konstitution über die Kirche des II. Vatikanischen Konzils, Nr. 23). Es ist der wesentliche Dienst des Papstes, das Glaubensgut, die wahre Lehre und die gesunde Disziplin, die mit den geglaubten Wahrheiten im Einklang steht, zu bewahren und zu fördern. In dem bereits erwähnten Interview mit Eugenio Scalfari bezeichnen wir den Papst als "revolutionär".

Aber das Petrusamt hat nichts, absolut nichts mit der Revolution zu tun. Im Gegenteil, sie existiert ausschließlich zur Bewahrung und Verbreitung des unveränderlichen katholischen Glaubens, der die Seelen zur Bekehrung des Herzens führt und die ganze Menschheit zur Einheit führt, die auf der von Gott in seiner Schöpfung und vor allem im Herzen des Menschen, dem einzigen irdischen Geschöpf, aufgestellten Ordnung beruht Im Ebenbild Gottes ist es die Ordnung, die Christus für das Ostergeheimnis, das wir heutzutage feiern, wiederhergestellt hat. Die Gnade der Erlösung, die von seinem herrlichen durchbohrten Herzen in der Kirche, in den Herzen ihrer Mitglieder ausgeht, gibt die Kraft, gemäß dieser Ordnung zu leben, dh in Gemeinschaft mit Gott und dem Nächsten.

Sicher ist der Papst kein absoluter Herrscher, doch heute wird er auf diese Weise sehr wahrgenommen. "Wenn der Papst das sagt ..." ist es die übliche Art, Fragen oder Zweifel an bestimmten Aussagen zu kürzen. Es gibt eine Art Papolatrie. Wie wird es beantwortet?

Die Vorstellung von der Machtfülle des Papstes wurde schon von Papst Leo dem Großen klar ausgesprochen. Die Kanonisten des Mittelalters trugen wesentlich zur Vertiefung der dem Petrusamt innewohnenden Macht bei. Ihr Beitrag bleibt immer gültig und wichtig. Die Vorstellung ist sehr einfach. Der Papst genießt durch den göttlichen Willen die Kraft, die notwendig ist, um den wahren Glauben, die wahre Gottesverehrung und die Forderung nach gesunder Disziplin zu wahren und zu fördern. Diese Macht gehört nicht seiner Person, sondern seinem Amt als Nachfolger des hl. Petrus.

In der Vergangenheit haben die Päpste ihre persönlichen Taten oder ihre Meinungen größtenteils nicht veröffentlicht, nur um nicht zu riskieren, dass die Gläubigen verwirrt sind, was der Nachfolger von St. Peter tut und denkt. derzeit es gibt eine riskante und sogar schädigende Verwirrung der Person des Papstes mit seinem Amt, die zur Verdunkelung des Petrusamtes und zu einem weltlichen und politischen Konzept des Dienstes des Papstes in der Kirche führt. Die Kirche existiert für das Heil der Seelen. Jede Handlung eines Papstes, die die rettende Sendung Christi in der Kirche untergräbt, sei es eine häretische Tat oder eine sündige Tat an sich, ist aus der Sicht des Petrusamtes einfach leer. Auch wenn es den Seelen offensichtlich sehr schweren Schaden zufügt, befiehlt es nicht den Gehorsam von Pastoren und Gläubigen. Wir müssen immer den Körper des Mannes, der der Papst ist, vom Körper des römischen Pontifex unterscheiden, das heißt von dem Mann, der das Amt des heiligen Petrus in der Kirche ausübt.

Was muss ein Katholik in der Beziehung zum Papst mehr beachten?

Der Katholik muss das Petrusamt immer als einen wesentlichen Teil der Institution Christi der Kirche in absoluter Weise respektieren. Der Moment, in dem der Katholik das Amt des Papstes nicht mehr respektiert, war entweder zum Schisma oder zum Abfall vom Glauben bereit. Gleichzeitig muss der Katholik den Verantwortlichen des Amtes respektieren, was bedeutet, dass er auf seine Lehre und seine pastorale Leitung achtet. Dieser Respekt schließt auch die Pflicht ein, dem Papst das Urteil über ein richtig gebildetes Gewissen zu geben, wenn er von der wahren Lehre und gesunden Disziplin abweicht oder zu abweichen scheint oder die in seinem Amt innewohnende Verantwortung aufgibt. Für das Naturrecht, für die Evangelien und für die ständige disziplinäre Tradition der Kirche sind die Gläubigen verpflichtet, ihren Pastoren ihre Sorge um den Zustand der Kirche auszudrücken.

Ist es also möglich, den Papst zu kritisieren? Und unter welchen Bedingungen?

Wenn der Papst sein Amt nicht zum Wohle aller Seelen erfüllt, ist es nicht nur möglich, sondern auch notwendig, den Papst zu kritisieren, und diese Kritik muss der Lehre von Christus über die brüderliche Korrektur im Evangelium folgen (Mt 18, 15-18). Erstens muss der Gläubige oder Pastor seine Kritik auf eine private Weise ausdrücken, die es dem Papst ermöglicht, sich selbst zu korrigieren. Aber wenn der Papst es ablehnt, seine Art des Lehrens oder Handelns zu korrigieren, muss die Kritik öffentlich gemacht werden, weil es mit dem Gemeinwohl in der Kirche und in der Welt zu tun hat. Einige haben diejenigen kritisiert, die öffentlich Kritik am Papst als Manifestation von Rebellion oder Ungehorsam geäußert haben, aber die Frage - mit gebührendem Respekt für sein Amt - die Korrektur von Verwirrung oder Irrtum ist kein Akt des Ungehorsams,
http://www.lanuovabq.it/it/burke-corregg...bedire-a-cristo

von esther10 05.04.2018 00:16

Wissenschaftlicher Mitarbeiter erschießt gezielt Personal an Universität



https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_05042018_1455

von esther10 05.04.2018 00:16

Vergewaltigungen nehmen weiter zu: Werden Frauen auf dem Asyl-Altar geopfert?

Veröffentlicht: 5. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Denkfabrik, Gatestone-Institut, islam, Kanzlerin Merkel, Kriminalstatistik, Mainstream-Medien, Männer, Migration, neokonservativ, Polizei, sexuelle Nötigung, Think-Thank, US-amerikanisch, Verbrechen, Vergewaltigung, Vergewaltigungskrise, Zuwanderer

Das US-amerikanische Gatestone-Institut ist ein politisch-strategischer Think-Thank bzw. hochrangiger Expertenrat mit Sitz in New York.

Das von prominenten Juden, Diplomaten und Politikwissenschaftlern geprägte Institut veröffentlicht regelmäßig fundierte Analysen in vielen Sprachen aus einer liberal-konservativer Sicht, wobei auch die Asylpolitik von Kanzlerin Merkel seit Jahren ebenso kritisch durchleuchtet wird wie die Verharmlosung des Islam in Medien und Politik.



Am 5. April erschien vom Gatestone-Mitarbeiter Soeren Kern ein faktenstarker Artikel über die Vergewaltigungskrise in Deutschland, die vor allem durch den Migrantenzustrom der letzten drei Jahre entstanden ist.
Wir bringen hier einige Auszüge aus diesem Bericht:
.
Der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, schätzt, dass bis zu 90 Prozent der verübten Sexualdelikte in der offiziellen Statistik gar nicht auftauchen.

„Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten“, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter gegenüber Bild. „Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“

Deutschlands Problem mit Migranten, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch eine milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Das erlaubt es Verdächtigen, weiter ungeschoren Verbrechen zu verüben.

Deutschlands Vergewaltigungskrise geht unvermindert weiter. Vorläufige Statistiken zeigen, dass Zuwanderer im Jahr 2017 pro Tag mehr als ein Dutzend Vergewaltigungen oder sexuelle Nötigungen verübt haben, viermal so viele wie 2014, dem Jahr bevor Bundeskanzlerin Merkel mehr als eine Million zumeist männliche Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land ließ.



Ein vom Bundeskriminalamt (BKA) vierteljährlich veröffentlichter Bericht – „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ – zeigt, dass Zuwanderer (definiert als Asylsuchende, Flüchtlinge und illegale Einwanderer) in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 3.466 Sexualstraftaten verübt haben, das sind 13 pro Tag. (Die endgültige Kriminalitätsstatistik für 2017 wird für die Öffentlichkeit nicht vor dem zweiten Quartal 2018 verfügbar sein.) Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2016 begingen Migranten 3.404 Sexualstraftaten, das waren etwa neun pro Tag; 2014 waren es 949, also rund drei pro Tag, und 2013 waren es 599 oder gut zwei pro Tag.

Es wird jedoch angenommen, dass die tatsächliche Zahl der im Zusammenhang mit Migranten stehenden Sexualverbrechen in Deutschland viel höher ist, als es die offiziellen Zahlen zeigen. So enthalten etwa die Daten des BKA nur aufgeklärte Straftaten. Im Durchschnitt wird laut Polizeistatistiken etwa die Hälfte aller in Deutschland verübten Straftaten aufgeklärt.



Die deutsche Polizei unterlässt in ihren Verbrechensmeldungen häufig jeglichen Hinweis auf Zuwanderer und benennt kriminelle Migranten meist mit politisch korrekten Termini wie „Südländer“, Männer „mit dunkler Hautfarbe“ (auch: „dunkelhäutig“, „dunklere Gesichtsfarbe“, „dunkler Hauttyp“) oder einer Kombination daraus: „südländische Hautfarbe“.

Diese Praxis, die offensichtlich darauf zielt, die Angreifer vom Islam abzukoppeln, macht es deutschen Bürgern schier unmöglich, der Polizei bei der Identifikation von Verdächtigen zu helfen.

Trotz des wachsenden menschlichen Leids werden viele der Verbrechen von deutschen Behörden und Medien nicht publik gemacht, verharmlost oder als „Einzelfälle“ abgetan, offenbar, um zu vermeiden, dass sie die Stimmung gegen Einwanderung verstärken könnten.

Am 22. Februar wurde eine 18-jährige britische Schülerin auf einer Klassenfahrt nach Berlin von zwei Männern vergewaltigt, nachdem sie von ihrer Gruppe getrennt worden war. Sie musste für zwei Tage ins Krankenhaus. Die Polizei verschwieg den Fall, bis das Mädchen nach Großbritannien zurückgekehrt war und seine Eltern britische Medien kontaktierten, die über den Fall berichteten. Auf Anfragen von Journalisten Watch, einer Gruppe, die Medienorgane zur Rechenschaft zieht, gab die Berliner Polizei zu, dass sie die beiden Männer in Zusammenhang mit der Vergewaltigung festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt hatte, da „keine Haftgründe“ vorgelegen hätten.

Am 26. Januar versuchte ein Mann „orientalischer bis nordafrikanischer Herkunft“, eine Studentin an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. zu vergewaltigen. Bald kam heraus, dass drei weitere Frauen von einem Mann angegriffen worden waren, von dem die Polizei glaubt, dass es derselbe Täter ist. Obwohl sich die Taten am 6. Oktober, am 29. Dezember und am 6. Januar ereignet hatten, warnten Vertreter der Universität die Studentinnen nicht davor, dass sich am Campus ein Sexualverbrecher herumtreibt –

die Warnung wurde erst am 2. Februar ausgesprochen, vier Monate nach der ersten Tat.

Am 10. Januar veröffentlichte die Polizei in Magdeburg das Foto eines Mannes mit „dunkler Hautfarbe“, der verdächtig ist, am 27. Juni 2017 eine Frau am Hauptbahnhof vergewaltigt und schwer verletzt zu haben. Warum die Polizei sechs Monate gewartet hatte, ehe sie das Foto veröffentlichte, sagte sie nicht.

Am 4. Januar vergewaltigte ein 24-jähriger Mann eine Frau in einer Schule in Hannover. Die Polizei verschwieg die Nationalität des Mannes. Bild setzte das fehlende Detail ein: Er stammt aus Albanien.

Viele Vergewaltigungen und andere sexuelle Angriffe ereignen sich in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Bus- und Bahnstationen. Besonders akut ist das Problem in Berlin, wo die Polizei voriges Jahr 296 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe in Bussen und Zügen aufnahm, fast doppelt so viele wie 2016, laut einem Bericht von Bild.



Am 4. März etwa stellte sich ein 30-jähriger Ägypter, der mindestens vier Frauen in oder in der Nähe von U-Bahn-Stationen in Berlin vergewaltigt hatte, der Polizei, nachdem diese Bilder von ihm veröffentlicht hatte, die eine Überwachungskamera aufgenommen hatte. Der Mann wählte seine Opfer, während er U-Bahn fuhr. Er nahm Augenkontakt mit ihnen auf, folgte ihnen aus der Station und vergewaltigte sie dann. Die Berliner Polizei verschwieg die Nationalität des Mannes. Die Berliner Zeitung ergänzte das fehlende Details: Er wurde in Ägypten geboren.



Deutschlands Problem mit Zuwanderern, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch die milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt.

Diese Praxis erlaubt es Strafverdächtigen, weiterhin so gut wie ungeschoren Verbrechen zu verüben.

.Migranten verhalten sich der Polizei gegenüber oft extrem respektlos:

Warstein, 1. März: Eine 36 Jahre alte Frau wird von einem 37-jährigen Marokkaner sexuell genötigt. Als Polizisten versuchen, den Mann zu verhaften, attackiert und beleidigt er sie.

Mainz, 24. Februar: Eine 22-Jährige wird in einem Restaurant von einem 28 Jahre alten Kenianer sexuell genötigt. Als die Polizeibeamten eintreffen, werden sie von dem Mann angegriffen und bespuckt.

Marburg, 12. Februar: Am Bahnhof wird eine Frau von einem 20 Jahre alten Mann aus Eritrea sexuell genötigt. Als Polizisten versuchen, den Mann zu verhaften, attackiert er sie mit Schlägen und Tritten.

Görlitz, 8. Januar: Ein 30-jähriger Marokkaner entblößt sich vor zwei Beamten der Bundespolizei. Sie waren gerade dabei, ihm Fragen zu stellen, als er plötzlich die Hose runterließ.

Auffällig ist das Schweigen der deutschen Mainstream-Medien über diese Vergewaltigungskrise. Lediglich über die krassesten Verbrechen berichten die überregionalen Medien, und kein Journalist zählt zwei und zwei zusammen und zeigt das Gesamtbild. Dieses Versäumnis könnte der Grund dafür sein, warum es nur wenig öffentliche Empörung über die tolerierte und gebilligte Kriminalität gibt, unter der so viele deutsche Frauen und Kinder zu leiden haben.

Quelle und vollständiger Bericht (mit dutzenden von weiteren Fällen) hier: https://de.gatestoneinstitute.org/12123/...waltigung-krise
https://charismatismus.wordpress.com/201...altar-geopfert/

von esther10 05.04.2018 00:15

Vorwärts zum Glauben



Papst Franziskus und das ewige Schicksal der Seelen

04/04/18 17:30 UHR von Roberto de Mattei
Der Zweck der Kirche ist die Ehre Gottes und das Heil der Seelen. Speichern Sie sie vor was? Von der ewigen Verdammnis, das ist das Schicksal, das die Menschen erwartet, die in der Todsünde sterben. Unser Herr hat seine erlösende Passion für die Rettung der Menschheit angeboten.

Die Jungfrau erinnerte sich daran in Fatima: das erste Geheimnis, das sie den Kuhhirtenjungen mitteilte, dass der 13. Juli 1917 mit der schrecklichen Vision des feurigen Meeres der Hölle beginnt. Schwester Lucia schreibt, ohne das Versprechen, sie in den Himmel zu bringen, wären die Seher an Gefühlen und Angst gestorben.

Die Worte Unserer Lieben Frau sind traurig und ernst: "Du hast die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz begründen ». Ein Jahr zuvor hatte der Engel von Fatima dieses Gebet den Hirten gelehrt: "Mein Jesus, vergib unsere Fehler. Erlöse uns von dem Feuer der Hölle. Nimm alle Seelen in den Himmel, besonders diejenigen, die deine Gnade brauchen. "

Jesus spricht immer wieder von Gehenna oder ewigen Feuer (Mt 5,22; 13,42 ;. Markus 9: 43-49) für diejenigen reserviert, die bis zum Ende seines Lebens bestehen in der Ablehnung Umwandlung. Das erste Feuer, das spirituelle, besteht darin, den Besitz Gottes zu verlieren. Es ist der schrecklichste von Strafen, die im Wesentlichen der Hölle ist, weil der Tod durch Magie Bande der Seele, als ob rückgängig gemacht, dass Gott wieder zu vereinigen sehnt, aber es ist unmöglich, wenn Sie frei von ihm zu trennen gewählt haben mit Sünde

Die zweite ist eine geheimnisvolle Trauer, für die die Seele ein echtes, nicht metaphorisches Feuer erleidet, das mit dem Verlust Gottes einhergeht. Und da die Seele unsterblich ist, dauert die Strafe wegen der Todsünde, von der der Sünder nicht bereut hat, so lange wie das Leben der Seele: für immer, für die Ewigkeit. Diese Lehre wurde vom IV. Lateranrat, dem II. Von Lyon, dem von Florenz und dem von Trient definiert.

In der Verfassung Benedictus Deus vom 29. Januar 1336 , mit dem dem Fehler seines Vorgängers Johannes XXII auf der seligen Schau verurteilt, sagte Benedikt XII: „Wir definieren , dass nach gemeinsamer Ordnung Gott, als auch Seelen , die Welt zu verlassen Strom Sünde tödlich, unmittelbar nach seinem Tod in der Hölle, wo sie mit höllischer Strafe gepeinigt werden. (Denz 531)

Am 29. März, dem Gründonnerstag, erschien in der italienischen Zeitung La Repubblica ein Interview mit Papst Franziskus. Sein bereits gewohnter Gesprächspartner, Eugenio Scalfari, fragte ihn: «Heiligkeit, du hast nie von den Seelen gesprochen, die in der Sünde sterben und in die Hölle kommen, um für die Ewigkeit zu bezahlen. Er hat stattdessen zu mir von den guten Seelen gesprochen, die zur Kontemplation Gottes zugelassen wurden. Und die bösen Seelen? Wo werden sie bestraft? »

Darauf antwortet Papst Franziskus mit diesen Worten: "Sie werden nicht bestraft. Diejenigen, die Buße tun, empfangen die Vergebung Gottes und schließen sich den Seelen derer an, die darüber nachdenken, aber diejenigen, die nicht umkehren und daher nicht vergeben werden können, verschwinden. Es gibt keine Hölle. da ist das Verschwinden der sündigen Seelen. »

Diese Worte, wie sie klingen, sind Häresie. Und es begann das Gerücht zu verbreiten, wenn die Presse Vatikan Büro mit einer Erklärung interveniert , die zu lesen: „Der Heilige Vater hat vor kurzem den Gründer der Zeitung erhielt La Repubblica in einem privaten Treffen auf dem Anlass von Ostern, aber ohne Angabe Interview Welche Artikel veröffentlicht heute in seinem Autor ist das Ergebnis der Rekonstruktion, in der die genauen Worte von Papst verzichtet gesprochen. Daher kann kein Zitat des erwähnten Artikels als eine getreue Wiedergabe der Worte des Heiligen Vaters angesehen werden. »

So haben Sie ein Interview nicht ausprobiert, aber ein privates Gespräch , dass der Papst sehr gut wusste , dass Interview werden würde , weil er das gleiche in den letzten vier Interviews Scalfari gewesen war. Und wenn trotz der Kontroverse über die vorangegangenen Interviews mit dem Journalisten von La Repubblica, noch ihre bevorzugten Partnern bedenkt, das bedeutet , dass der Papst beabsichtigt zu durch diese Gespräche eine Art Medien Lehre mit unvermeidbaren Folgen ausüben.

Kein Satz sagt der Heilige Stuhl muss eine originalgetreue Transkription in Betracht gezogen werden, aber hat keine Inhalte des Interviews verweigert, so haben wir keine Möglichkeit zu wissen, ob es die bergogliano Gedanken an einem gewissen Punkt verzerrt hat. In seinen fünf Jahren Pontifikat hat Franziskus nicht einmal von der Hölle gesprochen als ewige Strafe für Seelen, die in Sünde sterben. Um ihr Denken deutlich zu machen, sollte der Papst oder der Heilige Stuhl die katholische Lehre in allen Punkten des Interviews, in denen es abgelehnt wurde, öffentlich bekräftigen.

Leider haben sie dies nicht getan, und es scheint, dass das, was La Repubblica bestätigt hat, kein journalistischer Schwindel ist, sondern eine bewusste Initiative, die darauf abzielt, die Verwirrung unter den Gläubigen zu erhöhen. Die These, wonach das ewige Leben den Seelen der Gerechten vorbehalten sei, während die der Bösen verschwinden würden, ist eine uralte Häresie, die nicht nur die Existenz der Hölle leugnet, sondern auch die Unsterblichkeit der Seele, definiert als Wahrheit des Glaubens durch die V. Lateran Rat (Denz. 738).

So extravagant Meinung nach die Socinians, liberalen Protestanten ausgedrückt wurde, einige Sekten Adventist Gericht und in Italien, den Waldenser Pastor Ugo Janni (1865-1938), Theoretiker pancristianismo und große Meister der Freimaurerloge Sanremo Mazzini. Für diese Autoren ist Unsterblichkeit ein Privileg, das Gott nur den Seelen der Gerechten gewährt.

Das Schicksal derer, die in Sünde stinkend sind, wäre kein ewiger Schmerz, sondern der totale Verlust des Seins. Diese Lehre wird auch als fakultative Unsterblichkeit oder Konditionalismus bezeichnet, weil sie der Ansicht ist, dass Unsterblichkeit durch moralisches Verhalten bedingt ist. Das Ende des tugendhaften Lebens ist die Ewigkeit des Seins; der Schuldige, die Selbstvernichtung.

Der Conditionismus verbindet den Evolutionismus, weil er besagt, dass die Unsterblichkeit eine Eroberung der Seele ist, in einer Art menschlichen Aufstiegs, analog zur natürlichen Auslese, die es den niederen Organismen erlaubt, sich in Vorgesetzte zu verwandeln. Wir stehen vor einem zumindest implizit materialistischen Konzept, denn der Grund für die Unsterblichkeit der Seele ist ihre Spiritualität: Das Geistige kann sich nicht auflösen, und wer immer die Möglichkeit solcher Zersetzung behauptet, schreibt der Seele eine materielle Natur zu.

Eine einfache und spirituelle Substanz wie die Seele konnte sie nur durch das Eingreifen Gottes verlieren, aber dies wird von den Konditionalisten abgelehnt, weil dies bedeuten würde, die Sanktionen eines gerechten Gottes zu akzeptieren, der in der Zeit und in der Ewigkeit belohnt und bestraft wird. Sein Konzept eines gerechten barmherzigen Gottes schreibt im Gegenteil dem Willen des Menschen die Fähigkeit zur Selbstbestimmung zu und entscheidet sich dafür, zu einem Funken zu werden, der sich im göttlichen Feuer auflöst oder im absoluten Nichts erlischt.

Die einzigen Optionen, die dem Menschen in dieser Kosmologie bleiben, die nichts mit dem katholischen Glauben oder dem gesunden Menschenverstand zu tun haben, sind Pantheismus und Nihilismus. Und ein Atheist, bereits davon überzeugt , dass es nach dem Tod nichts ist, Konditionalismus beseitigt jede Möglichkeit der Umwandlung, die herkommt timor Domini: die Furcht des Herren, Quelle aller Weisheit (Psalm 110, 10) nach dessen Urteil niemandem entkommen wird. Nur indem wir an die unfehlbare Gerechtigkeit Gottes glauben, können wir uns seiner unermesslichen Barmherzigkeit überlassen.

Nie zuvor war das Predigen des endgültigen Schicksals der Seelen notwendiger gewesen, was die Kirche in den vier neuesten zusammenfasst: Tod, Gericht, Hölle und Ruhm. Die Jungfrau selbst erinnerte sich in Fatima daran, dass sie die Desertion der Hirten der Kirche voraussah, aber garantierte, dass uns niemals die Hilfe des Himmels fehlen wird.
https://adelantelafe.com/el-papa-francis...o-de-las-almas/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)
+

von esther10 05.04.2018 00:12




"Denn die Waffen unserer Kriegsführung sind nicht fleischlich, sondern gewaltig für Gott, um Festungen niederzureißen." (2. Korinther 10: 4)
Die diesjährige Konferenz wird im Hyatt Regency in Deerfield , Illinois, 17 Minuten vom Chicago O'Hare International Airport (ORD) entfernt stattfinden.
https://www.catholicfamilynews.org/

Komm und genieße:

Traditionelle lateinische Messe und Rosenkranz jeden Tag

Weltbekannte Lautsprecher
Große katholische Kameradschaft

Eine Vielzahl von traditionellen katholischen Verkäufern



Für weitere Informationen rufen Sie CFN gebührenfrei unter: 1 (800) 474 8522, oder
International, 1 (905) 871-6292.
https://www.catholicfamilynews.org/conference

von esther10 05.04.2018 00:07

Neues Mega-Islamzentrum in Köln verhindern!
Grüß Gott und guten Tag



zwischen den verschiedenen Islamverbänden ist offensichtlich ein Wettlauf darum entbrannt, wer das größte Symbol islamischen Herrschaftsanspruchs in Deutschland errichtet. Nachdem die Pläne für Erdogans neue DiTiB-Zentralmoschee in Karlsruhe veröffentlicht wurden, zieht nun der fundamentalistische „Verband der Islamischen Kulturzentren“ (VIKZ) nach und will in Köln ein noch größeres Hauptquartier errichten.

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...n-muengersdorf/

Die Pläne für das neue Islamzentrum in Köln-Müngersdorf klingen gewaltig: Auf dem 16.000 Quadratmeter großen Areal soll ein gigantischer Veranstaltungs- und Verwaltungskomplex entstehen. Neben einer Moschee für knapp 1.000 Mohammedaner, riesigen Veranstaltungsräumen, einer Bibliothek, sowie türkischen Läden und Restaurants, ist vor allem ein Ausbildungszentrum für angehende Imame mit angeschlossenem Wohnheim für 222 Menschen geplant. Dazu kommt ein großes Gästehaus mit einer Tiefgarage für 160 Autos.

https://www.patriotpetition.org/2018/04/...eln-verhindern/

Der Spatenstich für das Mega-Projekt soll 2019 stattfinden. Woher die Investitionssumme von 70 Millionen Euro stammt, lässt der VIKZ – der nach eigener Aussage „großen Wert auf Transparenz“ legt – völlig offen.

Der „Verband der Islamischen Kulturzentren“ (VIKZ) ist selbst in etablierten Politik- und Medienkreisen hoch umstritten. In einem Gutachten im Auftrag des hessischen Sozialministeriums heißt es, die Schüler in den Heimen des VIKZ würden in einen „strengstens scharia-orientierten“ Islam „hinein-indoktriniert und gegen das Christentum, wie auch gegen den Westen ebenso immunisiert, wie gegen unser Grundgesetz“. Laut einem Dossier der Kölner Polizei sei der VIKZ absolut antiwestlich, antidemokratisch und antichristlich ausgerichtet. Kinder würden in den Koranschulen des VIKZ geschlagen, der „heilige Krieg“ und das Märtyrertum würden in Predigten verherrlicht und ein „Strategiepapier“ gebe umfassende Anweisungen zur „Verdunkelung“ illegaler Umtriebe.

https://www.patriotpetition.org/2018/04/...eln-verhindern/

Wie kann es sein, dass ein Islamverband, gegen den seitens der Polizei und der Sicherheitsbehörden derartig Besorgnis erregende Erkenntnisse vorliegen, mitten in Köln ein solch gigantisches Prestigeprojekt realisieren darf? Dieses Bauprojekt muss sofort gestoppt werden! Lassen wir nicht zu, dass mitten in Köln ein Zentrum radikalislamischer Indoktrinierung entsteht.

Wer den Dschihad predigt, illegale Machenschaften systematisch deckt und Terrorismus verherrlicht, hat in deutschen Städten nichts zu suchen! Bitte unterzeichnen deshalb auch Sie die anbei stehende Petition an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

https://www.patriotpetition.org/2018/04/...eln-verhindern/

von esther10 05.04.2018 00:06

Zerwürfnis über Frage der Kommunion unter deutschen Bischöfen?

Sieben deutsche Bischöfe, darunter Kardinal Rainer Maria Woelki, haben sich mit einem "Brandbrief" zur Frage des Kommunionempfangs an den Vatikan gewandt – ohne Absprache mit Kardinal Reinhard Marx. Dieser hat in einem Schreiben darauf reagiert.


Kardinäle Marx (li.) und Woelk

KÖLN/ROM , 04 April, 2018 / 4:44 PM (CNA Deutsch).-

Mit der Bitte um eine Klarstellung haben sich sieben deutsche Bischöfe in einem direkten Brief an Kardinal Kurt Koch, Präsident des Rates der Einheit der Christen, und an Kurienerzbischof Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gewandt – ohne vorherige Absprache mit dem Vorsitzenden der DBK, Kardinal Reinhard Marx, der wiederum mit einem eigenen Schreiben reagierte.

Es gehe um eine Klarstellung, ob die Frage des Kommunionempfangs konfessionsverschiedener Ehepartner im Rahmen einer nationalen Bischofskonferenz entschieden werden kann, oder ob eine Entscheidung der Universalkirche notwendig ist, so das Erzbistum Köln gegenüber CNA Deutsch in einer Stellungnahme zum Schreiben nach Rom.

"Das Ziel in einer so zentralen Frage des Glaubens und der Einheit der Kirche muss es aus Sicht der Unterzeichner sein, nationale Sonderwege zu vermeiden und in einem ökumenischen Gespräch zu einer weltweit einheitlichen und tragfähigen Lösung zu kommen", hieß es aus Köln.

Auslöser der Geschichte ist der zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 20. Februar angekündigte Vorstoß in Sachen Interkommunion für Diözesen in Deutschland: Eine Handreichung für Seelsorger soll darlegen, wie dort "unter bestimmten Umständen" und "in Einzelfällen" evangelischen Ehepartnern der Empfang der Heiligen Kommunion möglich sein soll.

Am 22. März 2018 haben sich nun der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sowie die Hirten fünf bayerischer Bistümer – der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sowie die Bischöfe Konrad Zdarsa von Augsburg, Gregor Maria Hanke von Eichstätt, Stefan Oster von Passau und Rudolf Voderholzer von Regensburg – sowie Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz direkt an den Vatikan gewandt.

Die angekündigte Orientierungshilfe wurde zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 20. Februar mit Zwei-Drittel-Mehrheit der Teilnehmer beschlossen.

Ob und wie die nun an den Vatikan gestellten Fragen offen sind, darüber scheint es keine Einigkeit zu geben: Kardinal Marx schreibt in seinem am heutigen Mittwoch veröffentlichten Brief an die Mitbrüder, es "bestehen bei Euch so große Zweifel, ob der in der pastoralen Handreichung über konfessionsverschiedene Ehen und eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie 'vorgelegte Lösungsentwurf mit dem Glauben und der Einheit der Kirche vereinbar ist', dass Ihr den Präsidenten des Rates für die Einheit der Christen 'um Hilfe' bittet."

Wie Rom den "Brandbrief" beantworten wird, ist nun die entscheidende Frage; historische Präzedenzfälle gibt es dafür praktisch keine, auch wenn der laut "Kölner Stadt-Anzeiger" an den zwischen den deutschen Bischöfen und Papst Johannes Paul II. über Abtreibung erinnert: Der Kölner Kardinal Joachim Meisner wandte sich im Jahr 1999 direkt an den damaligen Heiligen Vater – nachdem die deutschen Bischöfe mehrheitlich dafür gestimmt hatten, in der "Konfliktberatung" zu bleiben – mit der Konsequenz, dass der Papst die deutschen Bischöfe anwies, als Kirche eine solche zu unterlassen.

CNA dokumentiert das Schreiben des Erzbischofs von München und Freising, wie ihn die Website der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht hat.

"Hochwürdigste Herren, liebe Mitbrüder,

am 28. März 2018 erreichte mich das Schreiben des Erzbischofs von Köln vom 23. März 2018, mit dem er mir – persönlich/vertraulich – einen Brief an den Präsidenten des Päpstlichen Rats für die Einheit der Christen vom 22. März 2018 zur Kenntnis gibt.

Trotz der ausführlichen und auch kontroversen Aussprache in der Vollversammlung und des mit weit überwiegender Mehrheit der Mitglieder der Bischofskonferenz gefassten Beschlusses bestehen bei Euch so große Zweifel, ob der in der pastoralen Handreichung über konfessionsverschiedene Ehen und eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie ‚vorgelegte Lösungsentwurf mit dem Glauben und der Einheit der Kirche vereinbar ist‘, dass Ihr den Präsidenten des Rates für die Einheit der Christen ‚um Hilfe‘ bittet. Dabei geht Ihr von dem Entwurfstext aus, der ja nach dem Beschluss der Vollversammlung noch eine Modiphase durchläuft.

Zu den im Brief vorgebrachten Hintergründen möchte ich nur anmerken:

Anders als im Brief beschrieben wird nicht ‚in der Konfessionsverschiedenheit der Ehe‘ die gravis spiritualis necessitas angenommen, sondern es wird dargelegt, dass ein schwerwiegendes geistliches Bedürfnis aus dem gemeinsamen Eheleben in einer konfessionsverschiedenen Ehe im Einzelfall entstehen kann.

Es wurde mehrfach und deutlich dargelegt, dass es selbstverständlich einer nationalen Bischofskonferenz (und nach c. 844 § 4 CIC sogar einem Diözesanbischof) möglich ist, Kriterien zu formulieren, die die Kommunionspendung an nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche befindlichen Christen erlauben, und auch auf bereits bestehende Regelungen in anderen Teilen der Kirche verwiesen.

Die Vollversammlung hat ihre Entscheidung vor dem Hintergrund theologischer und ökumenischer Bezugstexte und kirchenrechtlicher Regelungsmöglichkeiten getroffen und sieht deshalb die Rückbindung mit der Universalkirche als klar gegeben an, zumal nach der Ermutigung von Papst Franziskus zu weiteren Schritten in der Ökumene, auch in der Seelsorge. Die Handreichung setzt diesen Wunsch behutsam um mit der Absicht, für die Seelsorger und die Eheleute eine größere Klarheit zu schaffen.

Da dieser Brief den Beschluss der Vollversammlung betrifft und er nicht nur mir, sondern auch Erzbischof Ladaria, Bischof Arrieta und dem Apostolischen Nuntius zur Kenntnis gegeben wurde, halte ich es für geraten, alle Mitglieder der Bischofskonferenz darüber in Kenntnis zu setzen.
Oremus pro invicem.

Mit herzlichen Grüßen

Reinhard Kardinal Marx"
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-bischofen-3042

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs