Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.03.2020 00:13

Deutschland will den Papst um Erlaubnis für ein Frauendiakonat bitten



Quelle: bibel.tv

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, glaubt, dass in seinem Land eine sakramentale Frauendiakonin eingeführt werden könnte. Die Hierarchie schließt nicht aus, dass er Papst Franziskus um eine Beleidigung bittet, damit er nicht auf den Rest der Universalkirche warten muss.

Die unerfüllten Hoffnungen der Progressisten

In der katholischen Kirche in Deutschland wird seit vielen Jahren intensiv über die Rolle der Frau diskutiert. Im Jahr 2019 wurden katholische feministische Bewegungen aktiv und forderten die Zulassung von Frauen zur Priesterweihe, was durch die blasphemische Maria 2.0-Bewegung symbolisiert wird. Diese Forderungen wurden auf die Tagesordnung des Synodenweges gesetzt - ein Prozess der Kirchenreformen, der im vergangenen Dezember auf Initiative des deutschen Episkopats und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken eingeleitet wurde.

Deutsche Progressive hofften, dass die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franz Querid Amazonien ihnen helfen würde . Die Amazonas-Synode forderte offen, dass Frauen Diakoninnen sein sollten; Der Vorschlag, einen solchen Schritt zu unternehmen, wurde sogar nach dem Willen der Mehrheit der Synodenväter in das endgültige Dokument der Gemeinde aufgenommen.

In der Ermahnung vom 12. Februar reagierte der Heilige Vater jedoch nicht positiv auf diese Erwartungen. Er erörterte die Frage der Rolle der Frau in der Kirche und schrieb nur, dass die Forderungen nach Zulassung zur Ordination von geistlichem Denken geprägt zu sein scheinen. Andererseits empfahl der Papst allen, das endgültige Dokument der Synode zu lesen.

Die Angelegenheit war auf der Deutschen Bischofskonferenz noch offen. Anfang Februar und März organisierten die Bischöfe eine spezielle Pressekonferenz zur Interpretation von Querida Amazonia . Bei dem Treffen waren Erzbischof von Bamberg Ludwig Schick und Bischof Essen Franz-Josef Overbeck anwesend. Beide erklärten, dass die Frage der Frauen noch diskutiert werde und nur auf eine Lösung warte, da der Papst hier keine verbindliche Entscheidung getroffen habe.

Bischof Georg Bätzing wird um eine Beleidigung bitten?

Nun wurde die Angelegenheit vom neuen Präsidenten des deutschen Episkopats, dem Nachfolger von Kardinal, angesprochen Reinhard Marx - Bischof Georg Bätzing, gewöhnlicher Limburger. In einem Interview mit dem WDR5-Fernsehen sagte er, dass Deutschland eine Resolution über den Synodenweg verabschieden könne, um ein sakramentales Frauendiakonat in seinem Land einzuführen. Eine solche Entschließung würde dann in Rom eingereicht. Der Bischof sagte, er hoffe, dass der Heilige Vater zustimmen werde, sich zu verwöhnen, dh die Deutschen gegen die gewöhnlichen Gesetze aufzuheben und ihnen eine außergewöhnliche Zustimmung für die Diakonin zu erteilen.

Papst Franziskus hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er ähnlich handeln kann. Im Jahr 2018 baten ihn deutsche Bischöfe, einigen Protestanten die Erlaubnis zur Heiligen Kommunion zu erteilen, was nach dem Kodex des kanonischen Rechts ausdrücklich verboten ist. Nach einer langen Debatte zwischen dem Vatikan und Deutschland bewertete Papst Franziskus das von den Hierarchen außerhalb der Odra erstellte theologische Dokument positiv und stimmte schließlich zu, dass sie in dieser Angelegenheit nach eigenem Ermessen handeln würden. Infolgedessen wurden in mehreren deutschen Diözesen Anhänger Luthers, die mit einem Katholiken verheiratet waren, offiziell in den Tisch des Herrn aufgenommen.

Bischof Bätzing glaubt, dass der Papst den getrennten Weg der Deutschen auch bei Frauen akzeptieren könnte, vorausgesetzt, die Stimme der Bischöfe und Laien, die Reformen und "Gleichheit" fordern, ist wirklich stark.

Der fortschreitende Kurs des neuen Oberhauptes des Episkopats stieß auf scharfe Kritiker konservativer Kreise. Seine Erwartungen an den Synodenweg wurden vom Forum der deutschen Katholiken, das Geistliche und Laien, die der Lehre der Kirche treu bleiben, in Verbindung brachte, negativ bewertet. Die Hierarchie der modernistischen Bewegungen mit der extrem radikalen Gruppe "Wir sind Kirche" übernahm die Verteidigung.

Die Ausgabe des Indults zum Thema Diakonat für Deutschland wird vom Kanoniker Tübingen, Prof. Dr. Sven Anuth. In einem Interview mit dem Portal Katholisch.de weist der Wissenschaftler darauf hin, dass bereits 1995 eine ähnliche Forderung wie Bischof Bätzing von der Vereinigung für Kirchenrecht eingereicht wurde. Laut prof. Anutha, ein Indult für Deutschland herauszugeben, wäre viel einfacher als eine allgemeine Änderung des Kodex des kanonischen Rechts. Der tibetische Anwalt ist der Ansicht, dass dies in der Universalkirche keine besonderen Schwierigkeiten verursachen würde, da Papst Franziskus , wie er bereits in der Ermahnung Amoris laetitia betont, über die Vielfalt der Lehre und Praxis in der Kirche je nach Region schreibt.

Anuth merkt an, dass, obwohl in der Kirche schon lange von der Diakonin der Frauen gesprochen wurde, bisher keine Bischöfe dem Papst einen offiziellen Antrag gestellt haben, ihnen die Erlaubnis zu geben, von der Praxis abzuweichen. Der Professor glaubt, dass es kein Hindernis für eine solche Absicht gibt. St. In Ordinatio sacerdotalis hielt es Johannes Paul II. Für unmöglich, Frauen in das Presbyterium, aber nicht in das Diakonat aufzunehmen, daher ist der Fall offen, sagt Anuth.
Schwerer (?) Theologischer Streit

In der Kirche gibt es Streit um die korrekte Auslegung von Ordinatio sacerdotalis . Einige bemerken, dass diese Angelegenheit nicht geklärt ist, da der polnische Papst das Wort "Diakonat" in seinem apostolischen Brief nicht verwendet hat. Befürworter des Diakonats der Frauen weisen darauf hin, dass der Priester, während der Priester in Person Christi handelt und als solcher alter Christus ist, nicht zum Priestertum, sondern zum Dienst geweiht ist. Daher denken sie, dass es möglich ist, die Damen auf das niedrigste Maß an Priestertum zu lassen.

Sogar Benedikt XVI. Hat kürzlich hier gesprochen. Er sandte ein Glückwunschschreiben an die Internationale Theologische Kommission und bezog sich in seiner Fußnote auf das Thema Frauen. Er erklärte, dass die historischen Argumente gegen die Diakonin der Frauen, die wir heute haben, nicht ausreichen, um das Problem endgültig zu lösen, weshalb es notwendig ist, eine maßgebliche Unterrichtsentscheidung aus theologischen Gründen zu treffen.

Andererseits wird darauf hingewiesen, dass die gesamte Diskussion steril ist, weil das Sakrament der Heiligen Befehle, obwohl es drei Grade hat, eins ist. Daher wäre es widersprüchlich und unlogisch, Frauen in das Diakonat aufzunehmen und ihnen gleichzeitig den Zugang zum Presbyterium und zum Episkopat zu verweigern. Daher ist es unmöglich, die Natur des Sakraments der Heiligen Befehle gewaltsam zu verletzen. Eine solche Ansicht vertritt unter anderem der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Es besteht kein Zweifel, dass das Postulat, Frauen zum Priestertum zuzulassen, nicht zufällig im modernen Westen geboren wurde - in einer dominanten Gesellschaft, die durch die Ideologie der Gleichheit der Natur ketzerisch ist. Unabhängig von der Legitimität theologischer Fragen nach der Natur des Diakonats und dem Verhältnis zwischen den verschiedenen Priestertumsgraden muss klar sein, dass die gesamte Diskussion über die Ordination von Frauen ihre Wurzeln in einer feministischen und nicht katholischen Revolution hat.

DATUM: 2020-03-18 07:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-chca-poprosic...l#ixzz6H3daBgxy

von esther10 18.03.2020 00:10

Kannst du die Eucharistie nicht empfangen? Hier erfahren Sie, wie Sie eine spirituelle Gemeinschaft herstellen



Philip Kosloski | 20. September 2018
Heilige machten oft einen Akt der geistlichen Gemeinschaft, wenn sie die Eucharistie bei der Messe nicht empfangen konnten.
Aus verschiedenen Gründen können wir möglicherweise daran gehindert werden, die Eucharistie bei der Messe zu empfangen. Wir haben möglicherweise die eine Stunde Fasten gebrochen, befinden uns in einem Zustand tödlicher Sünde oder sind sogar heimatverbunden und können unser Haus nicht verlassen, um an der Messe teilzunehmen.
In diesen Fällen ermutigt uns die Kirche, einen Akt der „geistlichen Gemeinschaft“ zu vollziehen, in dem wir uns durch Gebet mit Gott vereinen. Es ist eine schöne Art, Gott unseren Wunsch auszudrücken, mit ihm vereint zu sein, wenn wir diese Vereinigung beim Empfang der Heiligen Kommunion nicht vollenden können.

Unzählige Heilige haben diese Art von Gebet in ihr tägliches Leben aufgenommen und sich nicht damit zufrieden gegeben, Jesus einmal in der Woche oder sogar einmal am Tag in der Eucharistie zu empfangen. Ein Akt der spirituellen Gemeinschaft für sie war ein wesentlicher Bestandteil des Lebens und brachte sie täglich näher zu Gott.

Der heilige Josefmaria Escriva ermutigte alle, so oft wie möglich eine spirituelle Gemeinschaft zu bilden: „Was für eine Quelle der Gnade gibt es in der spirituellen Gemeinschaft! Übe es häufig und du wirst eine größere Gegenwart Gottes und eine engere Vereinigung mit ihm in all deinen Handlungen haben. “

Pater Pio hatte auch die Angewohnheit, den ganzen Tag über außerhalb der Messe eine geistliche Gemeinschaft zu bilden. Er wollte bei allem, was er tat, immer mit Jesus Christus vereint sein.

Im Folgenden finden Sie ein traditionelles Gebet der geistlichen Gemeinschaft, das viele Heilige im Laufe der Jahre gebetet haben. Es kann gebetet werden, wenn Sie bei der Messe nicht in der Lage sind, die Eucharistie zu empfangen, oder sogar mitten in Ihrer täglichen Arbeit, um Ihre Gedanken zu Gott zu erheben.


Das ultimative Ziel unseres Lebens sollte die Gemeinschaft mit Gott sein, und ein Akt der spirituellen Gemeinschaft kann einem Menschen helfen, diesem Ziel näher zu kommen.

Mein Jesus,
ich glaube, dass du
im Allerheiligsten Sakrament gegenwärtig bist.
Ich liebe dich über alles
und ich möchte dich in meine Seele aufnehmen.
Da ich
dich in diesem Moment nicht sakramental empfangen kann,
komm zumindest geistlich in mein Herz. Ich umarme dich, als ob du schon da wärst, und vereinige mich ganz mit dir. Erlaube mir niemals, von dir getrennt zu werden.
Amen.

https://aleteia.org/2018/09/20/cant-rece...tual-communion/
+++
https://aleteia.org/2020/03/11/day-2-of-...a-to-st-joseph/

von esther10 18.03.2020 00:07




19. MÄRZ, SAN JOSÉ
Der Papst ermutigt die Anrufung des Heiligen Josef und wird sich der italienischen Initiative anschließen, um den Rosenkranz zu beten
"Rufen Sie immer den heiligen Josef an, besonders in schwierigen Zeiten, und vertrauen Sie Ihre Existenz diesem großen Heiligen an", fragte Franziskus und lud die italienischen Gläubigen ein, sich der Initiative der italienischen Bischofskonferenz für einen Moment des Gebets in der Kirche anzuschließen Tag des Familienschützers. (21:00 Ortszeit)

18.03.20 14:29 Uhr

( VaticanNews / InfoCatólica ) Am Ende der allgemeinen Audienz erinnerte der Papst daran, dass die Kirche am Donnerstag, dem 19. März, das Fest des Heiligen Josef feierte.

"Im Leben, bei der Arbeit, in der Familie, in Freude und im Schmerz suchte und liebte er immer den Herrn und verdiente in der Schrift die Anerkennung eines gerechten und weisen Mannes. Rufen Sie ihn immer an, besonders in schwierigen Zeiten, und vertrauen Sie Ihre Existenz diesem großen Heiligen an.

Anlässlich des Festes des Heiligen Josef rief die italienische Kirche die Gläubigen zu einem Moment des Gebets im ganzen Land auf, das unter dem Coronavirus leidet.

Die Einberufung der italienischen Bischöfe ruft jeden an, der um 21:00 Uhr (Ortszeit in Rom) eine Kerze anzünden oder ein weißes Tuch in die Fenster der Häuser binden und gemeinsam den Rosenkranz beten möchte.

Ich werde dich begleiten. Bringen Sie uns zu dem leuchtenden und verklärten Antlitz Christi und seines Herzens zu Maria, der Mutter Gottes, der Gesundheit der Kranken, die wir mit dem Gebet des Rosenkranzes unter dem liebevollen Blick des heiligen Josef, Beschützer der Heiligen Familie und unserer, ansprechen Familien. Und bitten wir ihn, unsere Familien zu beschützen. Insbesondere zum Schutz der Kranken und der Menschen in ihrer Obhut: Ärzte, Krankenschwestern und Freiwillige, die in diesem Dienst ihr Leben riskieren. "
Abgelegt unter: Coronavirus ; Papst Franziskus
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37201

von esther10 18.03.2020 00:07

Ist Coronavirus eine Strafe Gottes? Politische, historische und theologische Überlegungen
18 März 2020

(Roberto de Mattei, Katholisches, 17 märz 2020)
Das Thema meiner Ausführungen lautet: „Die neuen Szenarien in Europa mit und nach dem Coronavirus“. Ich werde nicht aus medizinischer oder naturwissenschaftlicher Sicht über dieses Thema sprechen: Dazu habe ich keine Kompetenz. Stattdessen werde ich mich mit dem Thema unter drei anderen Gesichtspunkten befassen: dem Standpunkt des Politik- und Sozialwissenschaftlers, dem Standpunkt des Historikers und dem Standpunkt des Geschichtsphilosophen.

Der Sozialwissenschaftler
Politik- und Sozialwissenschaften sind jene, die das Verhalten des Menschen in seinem sozialen, politischen und geopolitischen Kontext untersuchen. Unter diesem Gesichtspunkt frage ich mich nicht nach den Ursprüngen des Coronavirus und seiner Natur, sondern nach den sozialen Konsequenzen, die es hat und haben wird.

Eine Epidemie ist die Ausbreitung einer Infektionskrankheit auf nationaler oder globaler Ebene (die in diesem Fall als Pandemie bezeichnet wird), von der eine sehr große Anzahl von Personen einer bestimmten Bevölkerung in sehr kurzer Zeit betroffen ist.

Das von der WHO als Covid-19 bezeichnete Coronavirus ist eine Infektionskrankheit, die sich von China aus weltweit verbreitet hat. Italien ist offenbar das am stärksten betroffene westliche Land und im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung das am stärksten betroffene Land überhaupt.

Warum befindet sich Italien heute in Quarantäne?

Wie die Aufmerksamsten unter den Beobachtern vom ersten Moment an verstanden haben, wird das Problem des Coronavirus nicht durch die Todesrate der Krankheit dargestellt, sondern durch die Ansteckungsschnelligkeit in der Bevölkerung. Alle sind sich einig, daß die Tödlichkeit, die mit der Ausbreitung der Krankheit einhergeht, selbst nicht sehr hoch ist. Ein akut betroffener Patient kann sich erholen, wenn er von spezialisiertem Personal in gut ausgestatteten Gesundheitseinrichtungen unterstützt wird. Wenn jedoch aufgrund der Ausbreitungsschnelligkeit, von der gleichzeitig Millionen von Menschen betroffen sein können, die Zahl der Patienten schnell, stark ansteigt, fehlen die Einrichtungen und das Personal für ihre gleichzeitige Versorgung: Die Patienten sterben, weil ihnen die notwendige Pflege vorenthalten wird. Zur Behandlung besonders schwerer Fälle ist eine intensive Pflege erforderlich, um die Lunge zu beatmen. Wenn diese Unterstützung fehlt, sterben die Patienten. Wenn die Zahl der Infizierten zunimmt, können Krankenhäuser nicht mehr allen Menschen eine Intensivpflege anbieten, und immer mehr Patienten erliegen.

Epidemiologische Projektionen sind unerbittlich und rechtfertigen die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen.

„Unkontrolliert könnte das Coronavirus die gesamte italienische Bevölkerung treffen, doch nehmen wir an, daß am Ende nur 30 % infiziert werden, etwa 20 Millionen. Wenn von diesen 10 % in Krise geraten, bedeutet das, daß sie ohne Intensivpflege zum Erliegen kommen. Das wären 2 Millionen direkte Todesfälle plus alle indirekten Todesfälle infolge eines Zusammenbruchs des Gesundheitssystems und der sozialen und wirtschaftlichen Ordnung, die daraus folgt.“

Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems hat auch andere Folgen. Die erste ist der Zusammenbruch des Produktionssystems eines Landes.

Wirtschaftskrisen entstehen normalerweise durch einen Mangel an Nachfrage oder Angebot. Wenn aber jene, die konsumieren möchten, zu Hause bleiben müssen und die Geschäfte geschlossen sind, und jene, die anbieten können, ihre Produkte nicht zu den Kunden bringen können, weil sich die Logistik, der Warentransport und die Verkaufsstellen in einer Krise befinden, kollabieren die Lieferketten. Die Zentralbanken können die Situation nicht retten: „Für die Post-Coronavirus-Krise gibt es keine monetäre Lösung“, schrieb Maurizio Ricci am 28. Februar in La Repubblica. Stefano Feltri wiederum bemerkt:

„Typische keynesianische Rezepte – Schaffung von Arbeitsplätzen und künstlicher Nachfrage mit öffentlichen Geldern – sind nicht praktikabel, wenn Arbeiter das Haus nicht verlassen können, Lastwagen nicht im Umlauf sind, Stadien geschlossen bleiben und Menschen keine Ferien buchen oder Geschäftsreisen machen, weil sie krank zu Hause sind oder weil sie eine Infektion befürchten. Abgesehen von der Vermeidung einer Liquiditätskrise der Unternehmen durch Aussetzung von Steuer- und Zinszahlungen an Banken ist die Politik machtlos. Ein Regierungsdekret reicht nicht aus, um die Lieferkette neu zu organisieren.“

Der Ausdruck „perfekter Sturm“ wurde vor einigen Jahren vom Ökonomen Nouriel Roubini geprägt, um auf eine Mischung von Finanzbedingungen hinzuweisen, die zu einem Marktcrash führen könnten. „Aufgrund des Coronavirus wird es eine globale Rezession geben“, sagt derselbe Nouriel Roubini heute und fügt hinzu: „Die Krise wird explodieren und zu einer Katastrophe führen“. Roubinis Prognosen werden durch den Rückgang der Ölpreise bestätigt nach der bei der OPEC nicht zustandegekommenen Einigung, da Saudi-Arabien die Erhöhung der Förderleistung verfügte, um Rußland herauszufordern.

Der Schwachpunkt der Globalisierung ist die „Vernetzung“, ein Zauberwort unserer Zeit von der Wirtschaft bis zur Religion. Querida Amazonia von Papst Franziskus ist eine Hymne auf die Vernetzung. Das globale System ist allerdings gerade deshalb fragil, weil alles zu sehr vernetzt ist. Das Vertriebssystem für die Produkte ist eine der Ketten dieser wirtschaftlichen Vernetzung.

Es geht nicht um ein Problem der Märkte, sondern der Realwirtschaft. Nicht nur die Finanzwelt, sondern auch Industrie, Handel und Landwirtschaft, d. h. die Säulen der Wirtschaft eines Landes, können zusammenbrechen, wenn das Produktions- und Vertriebssystem in eine Krise gerät.

Aber es gibt noch einen anderen Punkt, der sich abzuzeichnen beginnt: Es gibt nicht nur den Zusammenbruch des Gesundheitssystems, es gibt nicht nur die Möglichkeit eines Wirtschafts-Crashs, sondern es kann auch zum Zusammenbruch des Staates und der öffentlichen Hand kommen, mit einem Wort, zur sozialen Anarchie. Die Gefängnisaufstände in Italien weisen in diese Richtung.

Epidemien haben zudem wegen der Panik, die sie auslösen können, auch psychologische und soziale Konsequenzen. Die Sozialpsychologie wurde zwischen dem späten 19. und dem frühen 20. Jahrhundert geboren. Einer seiner ersten Vertreter ist Gustave Le Bon (1841–1931), Autor eines berühmten Buches mit dem Titel Psychologie des foules (Paris 1895, deutsche Ausgabe „Psychologie der Massen“, Leipzig 1911).

Le Bon analysiert das kollektive Verhalten und erklärt, wie sich das Individuum in der Menge einer psychologischen Veränderung unterzieht, in der die Gefühle und Leidenschaften „durch Ansteckung“ von einem Individuum auf ein anderes übertragen werden, wie dies bei Infektionskrankheiten der Fall ist. Die moderne Theorie der sozialen Ansteckung, die von Le Bon inspiriert ist, erklärt, wie selbst das friedlichste Individuum, geschützt von der Anonymität der Masse, aggressiv werden kann, indem es durch Nachahmung oder Suggestion handelt. Panik ist eines dieser Gefühle, die durch soziale Ansteckung übertragen werden, wie es während der Französischen Revolution in der Zeit der „großen Angst“ geschah.

Wenn zur Gesundheitskrise die Wirtschaftskrise hinzukommt, kann eine unkontrollierte Panikwelle gewalttätige Impulse der Massen auslösen. Der Staat wird durch Stämme, Clans und Banden ersetzt, insbesondere in den Vororten großer städtischer Zentren. Die Anarchie hat ihre Agenten und der soziale Krieg, der vom São Paulo Forum (SPF), einer Dachorganisation ultralinker lateinamerikanischer Organisationen, theoretisiert wurde, wird bereits von Bolivien bis Chile, von Venezuela bis Ecuador praktiziert und möglicherweise durch dieselben Kräfte auch auf Europa übergreifen.

Dieser revolutionäre Prozeß entspricht mit Sicherheit dem Projekt der globalistischen Lobbys, den „Herren des Chaos“, wie Professor Renato Cristin sie nennt. Aber so wahr das ist, so wahr ist auch, daß aus dieser Krise die Utopie der Globalisierung, die als „goldener Weg“ präsentiert wird, die die Menschheit zur Einheit führen soll, als Verlierer hervorgehen wird. Die Globalisierung zerstört tatsächlich den Raum und pulverisiert Entfernungen: Heute ist die soziale Distanz, die Isolation des Individuums die Regel, um der Epidemie zu entgehen. Die Quarantäne widerspricht diametral der von George Soros vertretenen „offenen Gesellschaft“. Das Verständnis des Menschen als Beziehung, die so typisch für einen bestimmten philosophischen Personalismus ist, befindet sich im rapiden Niedergang.

Nach dem Scheitern von Querida Amazonia setzte Papst Franziskus stark auf die Konferenz am 14. Mai im Vatikan, die „Global Compact“ gewidmet sein sollte. Die Konferenz wurde jedoch wegen der Pandemie verschoben. Sie rückt nicht nur in die Ferne, auch ihre ideologischen Prämissen lösen sich auf. Das Coronavirus bringt uns auf den Boden der Realität zurück. Es ist nicht das Ende der Grenzen, das nach dem Fall der Berliner Mauer angekündigt wurde. Es ist vielmehr das Ende der Welt ohne Grenzen. Es ist nicht der Triumph der neuen Weltordnung, sondern der Triumph der neuen Weltunordnung. Das politische und soziale Szenario ist das einer sich auflösenden und zerfallenden Gesellschaft.

Ist alles gesteuert?

Das ist möglich. Die Geschichte ist jedoch keine deterministische Abfolge von Ereignissen. Der Herr der Geschichte ist Gott, nicht die Herren des Chaos. Es ist das Ende des „Global Village“, des „globalen Dorfes“. Und der Killer der Globalisierung ist ein globales Virus namens Coronavirus.

Der Historiker
An dieser Stelle löst der Historiker den politischen Beobachter ab und versucht, die Dinge aus einer Fernperspektive zu betrachten. Epidemien haben die Geschichte der Menschheit begleitet, von Anfang an bis ins 20. Jahrhundert hinein. Sie waren dabei immer mit zwei anderen Geißeln verflochten: Kriegen und Wirtschaftskrisen. Die jüngste große Epidemie, die Spanische Grippe der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts, war eng mit dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise von 1929 verbunden, auch bekannt als „Great Crash“, einer Wirtschafts- und Finanzkrise, die die Weltwirtschaft Ende der 20er Jahre mit schwerwiegenden Auswirkungen auch im folgenden Jahrzehnt erschütterte. Auf diese Ereignisse folgte der Zweite Weltkrieg.

Laura Spinney ist eine englische Wissenschaftsjournalistin, die ein Buch mit dem Titel „Pale Rider: The Spanish Flu of 1918 and How It Changed the World“ (deutsche Ausgabe: 1918 – Die Welt im Fieber, München 2018) veröffentlicht hat. Ihr Buch informiert uns, daß das spanische Virus zwischen 1918 und 1920 ungefähr 500 Millionen Menschen infizierte, darunter selbst Bewohner entlegener Inseln des Pazifischen Ozeans und des Eismeeres. Dabei starben 50 bis 100 Millionen Menschen, zehnmal mehr als im Ersten Weltkrieg. Der Erste Weltkrieg half dabei, das Virus auf der ganzen Welt zu verbreiten. Laura Spinney schreibt:

„Es ist kaum vorstellbar, daß ein wirksamerer Ansteckungsmechanismus vorliegt als die Mobilisierung großer Truppenmengen auf dem Höhepunkt der Herbstwelle [der Rückkehr der Entente-Truppen aus dem Krieg 1918], die dann die vier Ecken des Planeten erreichte, wo sie von Menschenmengen festlich begrüßt wurden. Grundsätzlich hat uns die Spanische Grippe gelehrt, daß eine weitere Grippepandemie unvermeidlich ist, aber ob sie zehn oder hundert Millionen Opfer verursachen wird, hängt nur davon ab, wie die Welt aussehen wird, in der sie zum Ausbruch kommt.“

In der vernetzten Welt der Globalisierung ist die Leichtigkeit der Ansteckung sicherlich noch größer als vor hundert Jahren. Wer könnte das leugnen?

Aber der Blick des Historikers geht weiter zurück in die Vergangenheit.

Das 20. Jahrhundert war das schrecklichste Jahrhundert in der Geschichte, aber es gab noch ein anderes schreckliches Jahrhundert, das die Historikerin Barbara Tuchman in ihrem Buch „A Distant Mirror: The Calamitous Fourteenth Century“ (deutsche Ausgabe: Der ferne Spiegel, München 2011) das „katastrophale vierzehnte Jahrhundert“ nennt.

Ich möchte mich auf diese historische Periode konzentrieren, die das Ende des Mittelalters und den Beginn der Neuzeit markiert. Ich mache es basierend auf den Werken nichtkatholischer Historiker, die ihre Studien mit Ernst und objektiv vollzogen haben.

Die Rogationen sind die Prozessionen, die von der Kirche abgehalten werden, um die Hilfe des Himmels gegen Katastrophen zu erbitten. In Rogationen beten wir:

„A fame, peste et bello libera nos, Domine.“

„Von Hunger, Pest und Krieg befreie uns, o Herr“

Hunger, Pest und Krieg wurden vom christlichen Volk immer als Züchtigungen Gottes gesehen. Die liturgische Anrufung in der Rogationszeremonie, schreibt der Historiker Roberto Lopez, „nahm im 14. Jahrhundert wieder seine ganze dramatische Relevanz an“.

„Zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert scheint keine der großen Geißeln, die die Menschheit heimsuchen, in großem Maße gewütet zu haben, weder die Pest, von der wir in dieser Zeit nichts hören, noch Hungersnot oder der Krieg, der nur eine sehr kleine Anzahl von Opfern verursachte. Darüber hinaus wurde die Landwirtschaft ausgeweitet, weil das Klima sehr günstig war. Wir haben Beweise dafür im Rückzug der Gletscher auf den Bergen und der Eisberge in der Nordsee, in der Ausweitung des Weinbaus in Regionen wie England, wo dies heute nicht mehr praktikabel ist, in der Fülle an Wasser in den Sahara-Gebieten, die später von der Wüste zurückerobert werden.“

Ganz anders war das Bild im 14. Jahrhundert, in dem Naturkatastrophen eintraten und schwerwiegende religiöse und politische Umwälzungen stattfanden.

Das 14. Jahrhundert war ein Jahrhundert tiefer religiöser Krise: Es begann mit dem Attentat von Anagni (1303), einer der größten Demütigungen des Papsttums in der Geschichte. Dann wurden die Päpste für siebzig Jahre (1308–1378) ins Exil von Avignon in Frankreich versetzt. Schließlich folgte zwischen 1378 und 1417 das 40 Jahre dauernde Abendländische Schisma, in dem sich das katholische Europa zwischen zwei und dann sogar drei gegnerischen Päpsten aufspaltete. Ein Jahrhundert später, 1517, riß die protestantische Revolution die Glaubenseinheit des lateinischen Christentums auseinander.

Wenn das dreizehnte Jahrhundert eine Zeit des Friedens in Europa gewesen war, war das vierzehnte Jahrhundert eine Ära des permanenten Krieges. Denken Sie nur an den Hundertjährigen Krieg zwischen Frankreich und England (1339–1452), und die Invasion der Türken in das Byzantinische Reich mit der Eroberung von Adrianopel im Jahre 1362.

In diesem Jahrhundert erlebte Europa eine Wirtschaftskrise aufgrund des Klimawandels, der nicht vom Menschen, sondern von Vereisungen verursacht wurde. Das Klima des Hochmittelalters war mild und angenehm gewesen wie auch die Sitten der Menschen. Das 14. Jahrhundert hingegen erlebte eine plötzliche Verschlechterung der klimatischen Bedingungen.

Die starken Regenfälle und Überschwemmungen im Frühjahr 1315 führten zu einer allgemeinen Hungersnot, die ganz Europa, insbesondere die nördlichen Regionen erfaßte und den Tod von Millionen Menschen verursachte. Der Hunger breitete sich überall aus. Die alten Menschen verweigerten freiwillig das Essen in der Hoffnung, jungen Menschen das Überleben zu ermöglichen, und Chronisten der damaligen Zeit schrieben über viele Fälle von Kannibalismus.

Eine der Hauptfolgen der Hungersnöte war der Rückgang der Landwirtschaft. Während dieser Zeit gab es große Bewegungen von Landflucht. Die im Hochmittelalter in höheren, nördlicheren und unwirtlicheren Gegenden angelegten Höfe mußten wieder aufgegeben werden. Auch sonst wurden ganze Dörfer aufgelassen. Der Wald eroberte sich Felder und Weinberge zurück. Wegen dieser Aufgabe des ländlichen Raums kam es zu einem starken Rückgang der Bodenproduktivität und zu einer Ausdünnung des Viehbestands.

Wenn schlechtes Wetter eine Hungersnot verursacht, schwächt das nicht nur den Volkskörper, sondern öffnet auch die Tore für Erkrankungen. Die Historiker Ruggero Romano und Alberto Tenenti zeigen, wie sich der wiederkehrende Zyklus zwischen Hungersnöten und Epidemien im 14. Jahrhundert intensivierte. Die letzte große Pest war zwischen 747 und 750 ausgebrochen. Fast sechshundert Jahre später tauchte sie wieder auf und wiederholte sich in einem Jahrzehnt viermal.

Die Pest kam aus dem Osten und erreichte im Herbst 1347 Konstantinopel. In den nächsten drei Jahren infizierte sie ganz Europa bis nach Skandinavien und Polen. Es ist die Schwarze Pest, von der Boccaccio im Decameron spricht. Italien verlor durch sie etwa die Hälfte seiner Einwohner. Agnolo di Tura, Chronist von Siena, beklagte, daß er niemanden mehr gefunden habe, der die Toten begraben könne, und daß er seine fünf Kinder mit eigenen Händen begraben müsse. Giovanni Villani, ein Florentiner Chronist, wurde so plötzlich von der Pest heimgesucht, daß seine Chronik mitten in einem Satz stehenblieb.

Die europäische Bevölkerung, die zu Beginn des Jahres 1300 über 70 Millionen Einwohner erreicht hatte, zählte nach einem Jahrhundert von Kriegen, Epidemien und Hungersnöten nur noch 40 Millionen. Sie war um weit mehr als ein Drittel zurückgegangen.

Die Hungersnöte, die Pest und die Kriege des 14. Jahrhunderts wurden vom christlichen Volk als Zeichen der Strafe Gottes interpretiert.

Tria sunt flagella quibus dominus castigat.

„Drei sind die Geißeln, mit denen Gott die Völker züchtigt: Krieg, Pest und Hunger“, ermahnte Bernhardin von Siena (1380–1444). Der heilige Bernhardin gehört zur Schar von Heiligen wie Katharina von Siena, Birgitta von Schweden, Vinzenz Ferrer, Ludwig Maria Grignion von Monfort, die erklärten, wie in der Geschichte Naturkatastrophen immer die Untreue und den Glaubensabfall von Nationen begleitet haben. So geschah es am Ende des christlichen Mittelalters, so scheint es mit den Katastrophen von heute zu geschehen. Heilige wie Bernhardin von Siena führten diese Ereignisse nicht auf die Arbeit böser Feinde zurück, sondern auf die Sünden der Menschen, um so schwerwiegender, wenn es sich um kollektive Sünden handelt, und noch schwerwiegender, wenn sie von den Regierenden der Völker und von Verantwortlichen der Kirche begangen, geduldet oder gefördert werden.

Der Geschichtsphilosoph
Diese Überlegungen führen uns zum dritten Punkt, an dem ich die Ereignisse nicht als Soziologe oder Historiker, sondern als Geschichtsphilosoph betrachten will.

Die Geschichtstheologie und Geschichtsphilosophie sind Felder der intellektuellen Spekulation, auf denen die Prinzipien der Theologie und Philosophie auf historische Ereignisse zur Anwendung gelangen. Der Geschichtstheologe ist wie ein Adler, der menschliche Ereignisse aus der Höhe betrachtet und beurteilt. Große Geschichtstheologen waren der heilige Augustinus (305–430), Jacques Bénigne Bossuet (1627–1704), der Adler von Meaux genannt wurde nach dem Namen der Diözese, deren Bischof er war, Graf Joseph de Maistre (1753–1821), der Marqués Juan Donoso Cortés (1809–1853), der Abt von Solesmes Dom Guéranger (1805–1875), Professor Plinio Correa de Oliveira (1908–1995) und viele andere.

Es gibt eine biblische Aussage, die besagt:

Judicia Dei abyssus multa (Psalm 35, 7).

„Die Urteile Gottes sind ein großer Abgrund.“ Der Geschichtstheologe unterwirft sich diesen Urteilen und versucht, den Grund zu verstehen.

Der heilige Gregor der Große, der uns einlädt, die Gründe für das göttliche Werk zu untersuchen, erklärt:

„Wer in den Werken Gottes den Grund nicht entdeckt, warum Gott sie tut, wird in seiner Gemeinheit und Niedrigkeit einen ausreichenden Grund finden, um zu erklären, warum seine Untersuchungen vergeblich sind.“

Die Philosophie und Theologie der Moderne unter dem Einfluß vor allem von Hegel hat die Urteile Gottes durch die der Geschichte ersetzt. Das Prinzip, daß die Kirche die Geschichte beurteilt, wurde ins Gegenteil verkehrt. Nach der Nouvelle Théologie ist es nicht die Kirche, die die Geschichte beurteilt, sondern die Geschichte, die die Kirche beurteilt. weil die Kirche die Geschichte nicht transzendiert, also über sie hinausragt, sondern ihr immanent ist.

Als Kardinal Carlo Maria Martini in seinem letzten Interview behauptete, daß „die Kirche 200 Jahre“ der Geschichte hinterherhinke, nahm er die Geschichte als Kriterium für sein Urteil über die Kirche. Wenn Papst Franziskus in seinen Weihnachtsgrüßen vom 21. Dezember 2019 die Worte von Kardinal Martini zu seinen eigenen macht, beurteilt er die Kirche im Namen der Geschichte und kehrt das Kriterium des katholischen Urteils in sein Gegenteil um.

Die Geschichte ist in Wirklichkeit eine Kreatur Gottes wie die Natur, wie alles, was existiert, weil nichts von dem, was existiert, Gott entzogen ist. Alles, was in der Geschichte geschieht, ist von Gott von Ewigkeit an vorhergesehen, reguliert und geordnet. .

Daher kann für den Geschichtsphilosophen jeder Diskurs nur mit Gott beginnen und mit Gott enden. Gott existiert nicht nur, sondern befaßt sich mit den Geschöpfen und belohnt oder züchtigt die Vernunftbegabten je nach den Verdiensten und Fehlern des Einzelnen. Der Katechismus des Heiligen Pius X. lehrt:

„Gott belohnt das Gute und züchtigt das Schlechte, weil Er unendliche Gerechtigkeit ist.“

Gerechtigkeit, erklären Theologen, ist eine der unendlichen Vollkommenheiten Gottes. Die unendliche Barmherzigkeit Gottes setzt seine unendliche Gerechtigkeit voraus.

Unter Katholiken wird heute die Idee der Gerechtigkeit ebenso wie die des göttlichen Gerichts oft ausgeblendet. Die Lehre der Kirche lehrt jedoch die Existenz eines besonderen oder persönlichen Gerichts, das auf den Tod eines jeden einzelnen folgt, mit der sofortigen Vergeltung der Seelen, und am Ende der Zeiten einem Weltgericht, auch Jüngstes Gericht genannt, in dem Engel und Menschen nach Gedanken, Worten, Werken und Unterlassungen beurteilt werden.

Die Geschichtstheologie bestätigt, daß Gott nicht nur Menschen als Individuen, sondern auch Gemeinschaften und soziale Gruppen belohnt und bestraft: Familien, Kulturen, Völker. Aber während Menschen ihren Lohn oder ihre Bestrafung haben, manchmal auf Erden, aber immer in der Ewigkeit, werden Nationen und Völker, da ohne ewiges Leben, nur auf Erden bestraft oder belohnt.

https://web.de/magazine/gesundheit/hygie...achten-34528386

Gott ist gerecht und belohnt und gibt jedem das Seine: Er bestraft nicht nur einzelne Menschen, sondern züchtigt auch Familien, Städte und Nationen für die Sünden, die dort begangen werden. Erdbeben, Hungersnöte, Epidemien, Kriege und Revolutionen wurden immer als göttliche Bestrafung angesehen. Wie Pater Pedro de Ribadaneira (1527–1611) schreibt, „sind Kriege und Seuchen, Dürren und Hungersnöte, Hunger, Feuer und alle anderen schrecklichen Katastrophen Strafen für die Sünden des Volkes“.

Am 5. März sagte der Bischof einer wichtigen italienischen Diözese, dessen Namen ich verschweige: „Eines ist sicher: Dieses Virus wurde nicht von Gott gesandt, um die sündige Menschheit zu bestrafen. Es ist eine Auswirkung der Natur in ihren stiefmütterlichen Zügen. Aber Gott stellt sich diesem Phänomen mit uns und wird uns wahrscheinlich endlich klarmachen, daß die Menschheit ein einziges Dorf ist.“

Dieser Bischof verzichtet weder auf den Mythos des „globalen Dorfes“ („Global Village“) noch auf die Naturreligion von Pachamama und Greta Thunberg, auch wenn für ihn die „Große Mutter“ auch zur „Stiefmutter“ werden kann. Vor allem aber lehnt der Bischof nachdrücklich die Idee ab, daß die Coronavirus-Epidemie oder jede andere kollektive Katastrophe eine Strafe für die Menschheit sein kann. Das Virus, so glaubt der Bischof, ist nur eine Auswirkung der Natur. Aber wer hat die Natur geschaffen, reguliert und geordnet? Gott ist der Schöpfer der Natur mit ihren Kräften und Gesetzen. Er hat die Macht, den Mechanismus der Kräfte und Naturgesetze zu ordnen, um ein Phänomen zu erzeugen, das den Bedürfnissen Seiner Gerechtigkeit oder Seiner Barmherzigkeit entspricht. Gott, erste Ursache von allem, was existiert, benutzt immer sekundäre Ursachen, um seine Pläne auszuführen. Wer übernatürlichen Geist hat, hört nicht an der Oberfläche der Dinge auf, sondern versucht, den Plan Gottes zu verstehen, der hinter der scheinbar blinden Kraft der Natur verborgen ist.

Die große gegenwärtige Sünde ist der Glaubensverlust der Kirchenmänner: nicht dieses oder jenes Mannes der Kirche, sondern der Kirchenmänner als Ganzes, mit einigen Ausnahmen, dank derer die Kirche ihre Sichtbarkeit nicht verliert. Diese Untreue erzeugt Blindheit des Geistes und Verhärtung des Herzens, Gleichgültigkeit gegenüber der Verletzung der Göttlichen Ordnung des Universums.

Es ist eine Gleichgültigkeit, die den Haß gegen Gott verbirgt.

Wie manifestiert er sich? Nicht direkt. Diese Kirchenmänner sind zu feige, um Gott direkt herauszufordern: Sie ziehen es vor, ihren Haß gegenüber denen auszudrücken, die es wagen, von Gott zu sprechen. Diejenigen, die es wagen, von Gottes Strafe zu sprechen, werden gesteinigt: Ein Fluß des Hasses ergießt sich gegen sie.

Diese Kirchenmänner bekennen sich den Worten nach zum Glauben an Gott, leben aber tatsächlich im praktischen Atheismus. Sie nehmen Gott alle seine Eigenschaften und reduzieren Ihn auf das bloße „Sein“, das heißt auf nichts. Alles, was passiert, ist für sie die Frucht der Natur, die von ihrem Urheber emanzipiert wurde, und nur die Wissenschaft, nicht die Kirche, kann ihre Gesetze entschlüsseln.

Doch nicht nur die gesunde Theologie, sondern auch der Sensus Fidei selbst lehrt, daß alle physischen und materiellen Übel, die nicht vom Willen des Menschen ausgehen, vom Willen Gottes abhängen. Der heiligen Alphons von Liguori schreibt:

„Alles, was hier gegen unseren Willen geschieht, wisse, daß es durch den Willen Gottes kommt, wie der heilige Augustinus sagt.“

Am 19. Juli erinnert die Liturgie der Kirche an Bischof Lupus von Troyes (383–478). Er war der Bruder des heiligen Vincent von Lerins und Schwager des heiligen Hilarius von Arles, der zu einer Familie des alten senatorischen Adels von Rom gehörte, aber vor allem von großer Heiligkeit war.

Während seines langen Episkopats von 52 Jahren wurde Gallien von den Hunnen besetzt. Attila überquerte an der Spitze einer großen Armee den Rhein und verwüstete alles, was er auf seinem Weg fand. Als er vor die Stadt Troyes kam, zog Bischof Lupus in pontifikaler Kleidung und gefolgt von seinem Klerus in Prozession Attila entgegen und fragte ihn: „Wer bist du, der diese Stadt bedroht?“ Die Antwort war: „Weißt du nicht, wer ich bin? Ich bin Attila, der König der Hunnen, der die Geißel Gottes genannt wird.“ Darauf Bischof Lupus: „Dann sei die willkommene Geißel Gottes, denn wir verdienen die göttlichen Geißeln wegen unserer Sünden. Aber wenn es möglich ist, lenke deine Schläge nur auf meine Person und nicht auf die ganze Stadt.“

Die Hunnen betraten die Stadt Troyes, aber durch göttlichen Willen wurden sie geblendet und durchquerten sie, ohne es zu merken und ohne jemanden zu verletzen.

Heute sprechen die Bischöfe nicht mehr von göttlichen Geißeln. Sie laden auch die Gläubigen nicht mehr ein, zu Gott zu beten, um sie von der Epidemie zu befreien. Darin liegt eine Folgerichtigkeit: In der Tat bitten jene, die beten, Gott, in ihr eigenes Leben und damit in die Dinge der Welt einzugreifen, vor dem Bösen geschützt zu werden und geistige und materielle Güter zu erhalten. Aber warum sollte Gott auf unsere Gebete hören, wenn er sich nicht für das von ihm geschaffene Universum interessiert?

Wenn Gott im Gegenteil mit Wundern die Naturgesetze ändern und das Leiden und Sterben eines Menschen oder das Massaker einer Stadt vermeiden kann, kann er auch über die Bestrafung einer Stadt oder eines Volkes entscheiden, weil kollektive Sünden eine kollektive Bestrafung verlangen. Der heilige Karl Borromäus sagt:

„Wegen der Sünden ließ Gott es zu, daß das Feuer der Pest allen Teilen Mailands anhaftet.“

Und der heilige Thomas von Aquin erklärt:

„Wenn alle Menschen sündigen, muß Rache an allen Menschen genommen werden, wie die Ägypter, die die Kinder Israels verfolgten, im Roten Meer versunken sind und wie die Einwohner von Sodom in ihrer Masse getroffen wurden; oder eine bedeutende Anzahl von Menschen, wie es bei der Bestrafung für die Anbetung des goldenen Kalbes geschehen ist.“

Am Vorabend der zweiten Sitzung des Ersten Vatikanischen Konzils am 6. Januar 1870 hatte der heilige Johannes Bosco eine Vision, in der ihm offenbart wurde, daß „Krieg, Pest, Hunger die Geißeln sind, mit denen der Stolz und die Bosheit der Menschen geschlagen werden“.

So sagte der Herr:

„Ihr, oh Priester, warum rennt ihr nicht zwischen Vorraum und Altar, um zu weinen und das Ende der Geißeln zu erflehen? Warum nehmt ihr nicht den Schild des Glaubens und geht auf die Dächer, in die Häuser, auf die Straßen, auf die Plätze, an jeden auch unzugänglichen Ort, um den Samen meines Wortes hinzutragen? Ignoriert Ihr, daß dies das schreckliche, zweischneidige Schwert ist, das Meine Feinde niederstreckt und den Zorn Gottes und der Menschen bricht?“

Heute schweigen Priester, die Bischöfe schweigen.

Wir nähern uns der Karwoche und Ostern. Zum ersten Mal seit vielen Jahrhunderten sind an vielen Orten die Kirchen geschlossen, die Messen sind ausgesetzt, sogar der Petersdom ist für die Gläubigen unerreichbar. Die Ostergottesdienste urbi et orbi werden keine Pilger aus aller Welt versammeln. Gott bestraft auch durch „subtractio“, durch Entzug, sagt der heilige Bernhardin von Siena. Heute scheint es fast, als habe Gott die Kirchen, die Mutter aller Kirchen, dem obersten Hirten entzogen, während das katholische Volk verwirrt im Dunkeln tappt ohne das Licht der Wahrheit, das vom Petersdom die Welt erleuchten sollte. Wie könnte man nicht erkennen, daß das Coronavirus eine symbolische Folge der Selbstzerstörung der Kirche hervorruft?

Judicia Dei abyssus multa.

Wir müssen uns bewußt sein, daß das, was geschieht, nicht den Erfolg der Kinder der Finsternis vorwegnimmt, sondern ihre Niederlage, denn, wie Pater Carlo Ambrogio Cattaneo von der Gesellschaft Jesu (1645–1705) erklärt, die Anzahl der Sünden eines Menschen oder eines Volkes wird gezählt. Venit dies iniquitate praefinita, sagt der Prophet Hesekiel (21, 2): Gott ist barmherzig, aber es gibt eine letzte Sünde, die Gott nicht duldet und die Seine Bestrafung nach sich zieht.

Nach einem Prinzip der christlichen Geschichtstheologie stehen nicht die Feinde der Kirche im Zentrum der Geschichte, sondern die Heiligen. Omnia sustineo propter electos (2 Tim 2, 10), sagt der heilige Paulus. Die Geschichte dreht sich um die Auserwählten. Und die Geschichte hängt von den undurchdringlichen Entwürfen der Göttlichen Vorsehung ab.

In der Geschichte gibt es Menschen, Gruppen, organisierte, öffentliche oder geheime Gesellschaften, die sich dem Gesetz Gottes widersetzen und sich bemühen, alles zu zerstören, was von Gott geordnet wurde. Sie können scheinbaren Erfolg erzielen, werden aber immer besiegt werden.

Das Szenario, das wir vor uns haben, ist apokalyptisch, aber Pius XII. erinnert uns daran, daß der heilige Johannes in der Geheimen Offenbarung (6, 2) „nicht nur auf die Ruinen abzielte, die durch Sünde, Krieg, Hunger und Tod verursacht wurden“:

„Er sah auch in erster Linie den Sieg Christi. In der Tat ist der Weg der Kirche durch die Jahrhunderte nur ein Kreuzweg, aber es ist zu jeder Zeit auch ein Siegeszug. Die Kirche Christi, die Männer des Glaubens und der christlichen Liebe, sind immer diejenigen, die einer Menschheit ohne Hoffnung Licht, Erlösung und Frieden bringen. Iesus Christus heri et hodie, ipse et in saecula (Hebr 13, 8). Christus ist euer Führer, von Sieg zu Sieg. Folgt ihm.“

Unsere Liebe Frau hat uns in Fatima das Szenario unserer Zeit offenbart und uns ihres Triumphs versichert. Mit der Demut dessen, der sich bewußt ist, nichts aus eigener Kraft zu können, aber auch mit dem Vertrauen derer, die wissen, daß mit Gottes Hilfe alles möglich ist, ziehen wir uns in der tragischen Stunde der Ereignisse, die durch die Botschaft von Fatima angekündigt werden, nicht zurück und vertrauen uns Maria an.
http://www.robertodemattei.it/de/2020/03...-ueberlegungen/
Fonte: Katholisches

von esther10 18.03.2020 00:03

Letzter Tag der mächtigen Novene für St. Joseph: Tag 9
SAINT JOSEPH STATUE

Kathleen N. Hattrup | 18. März 2020
Geben Sie uns Ihre Hoffnung, dass wir sicher und fest mit unserem Anker jenseits des Schleiers stehen können.
Oherrlicher hl. Josef, treuer Nachfolger Jesu Christi, zu dir erheben wir unsere Herzen und Hände, um deine mächtige Fürsprache zu erbitten, aus dem gütigen Herzen Jesu alle Hilfen und Gnaden zu erlangen, die für unser geistliches und zeitliches Wohlergehen notwendig sind, insbesondere die Gnade eines glücklichen Todes und die besondere Gunst, um die wir jetzt bitten.
[Bitte um Erwähnung]

O herrlicher hl. Josef, Gatte der Unbefleckten Jungfrau, erhalte für uns einen reinen, demütigen und wohltätigen Geist und vollkommene Resignation gegenüber dem göttlichen Willen.

Sei unser Führer, Vater und Vorbild durch das Leben, damit wir es verdienen, in den Armen Jesu und Mariens so zu sterben wie du.

Memorare an St. Joseph
Denken Sie daran, die reinste Ehefrau Mariens, jemals Jungfrau, mein liebevoller Beschützer, der heilige Josef, dass niemand jemals auf Ihren Schutz zurückgegriffen oder um Ihre Hilfe gebeten hat, ohne Erleichterung zu erhalten. Deshalb vertraue ich auf deine Güte und komme vor dich und flehe dich demütig an. Verachte nicht meine Bitten, Pflegevater des Erlösers, sondern empfange sie gnädig. Amen.

Tag 9


O guter hl. Josef, hilf uns, wie du zu sein,
sanft zu denen, deren Schwäche sich auf uns stützt.
Hilf uns, denen zu geben, die unsere Hilfe
suchen, damit sie ohne Angst reisen können.

Gib uns deinen Glauben,
damit wir das Licht der Wahrheit sehen.

Geben Sie uns Ihre Hoffnung, dass wir sicher und
fest mit unserem Anker jenseits des Schleiers stehen können.

Geben Sie uns Ihre Liebe, damit
ein wohltätiges Herz uns mit zunehmenden Jahren Frieden bringen kann.

Gib uns deine Reinheit, dass die Stunde des Todes
uns vom Atem des Bösen unberührt lässt.

Geben Sie uns Ihre Liebe zur Arbeit
, der wir uns im Leben nicht entziehen und die uns zu ehrlicher Arbeit aufruft.

Geben Sie uns Ihre Liebe zur Armut, damit wir zufrieden leben,
Wohlstand kommen oder gehen lassen.

Gib uns deinen Mut, dass wir stark sind;
gib uns deine Sanftmut, unsere Sünden zu bekennen.

Geben Sie uns Ihre Geduld, damit wir das Reich
unserer Seelen ohne Bedrängnis besitzen können.

Hilf uns, lieber Heiliger,
zu leben, dass
wir am Ende des Lebens mit dir zu Jesus und seinen Freunden gehen.

O herrlicher hl. Josef,
höre unsere Gebete und erhalte unsere Bitten.

Amen.

Abschließendes Gebet
O hl. Josef, dessen Schutz so groß, so stark und so schnell vor dem Thron Gottes ist,

Ich lege alle meine Interessen und Wünsche in dich. O hl. Josef, hilf mir durch deine mächtige Fürsprache und erhalte für mich von deinem göttlichen Sohn alle geistigen Segnungen durch Jesus Christus, unseren Herrn. Damit ich mich hier unter deiner himmlischen Kraft verlobt habe, kann ich den liebsten Vätern meinen Dank und meine Hommage aussprechen.

O hl. Josef, ich werde niemals müde, über dich und Jesus nachzudenken, die in deinen Armen schlafen. Ich wage es nicht, mich zu nähern, während Er sich in der Nähe deines Herzens ausruht. Drücke ihn in meinem Namen und küsse seinen schönen Kopf für mich und bitte ihn, den Kuss zu erwidern, wenn ich meinen sterbenden Atem anziehe. Amen. O hl. Josef, höre meine Gebete und erhalte meine Bitten.

https://aleteia.org/2020/03/18/last-day-...t-joseph-day-9/
O hl. Josef, bete für mich.

++++++++++++++++++++++

O hl. Josef, bete für mich.

Tag 1
https://aleteia.org/2020/03/10/turn-to-s...l-novena-day-1/
+++
Tag 2
https://aleteia.org/2020/03/11/day-2-of-...a-to-st-joseph/
+++
Tag 3
https://aleteia.org/2020/03/12/st-joseph...ay-3-of-novena/
+++
Tag 4
https://aleteia.org/2020/03/14/day-5-of-...a-to-st-joseph/
+++
Tag 5
https://aleteia.org/2020/03/14/day-5-of-...a-to-st-joseph/
+++
Tag 6
https://aleteia.org/2020/03/15/day-6-of-...a-to-st-joseph/
+++
Tag 7
https://aleteia.org/2020/03/16/powerful-...t-joseph-day-7/
+++
Tag 8
https://aleteia.org/2020/03/17/powerful-...t-joseph-day-8/
+++
Tag 9
https://aleteia.org/2020/03/18/last-day-...t-joseph-day-9/

















von esther10 18.03.2020 00:02

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS
Junger Mann, der Pachamama-Idole in Tiber warf, wurde heute ins Krankenhaus eingeliefert: Gebet nötig
Alexander Tschugguel wurde wegen des Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert.
Di 17. März 2020 - 17:27 EST



17. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Alexander Tschugguel, 26, aus Wien, Österreich, der die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog, weil er die Pachamama-Idole aus einer Kirche in Rom entfernt hatte, wurde heute ins Krankenhaus eingeliefert, weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Alexander war vor 12 Tagen in Italien. Diejenigen, mit denen er dort in Kontakt stand, zeigen keine Anzeichen einer Infektion.

Alexander ist seit neun Tagen mit Fieber im Bett zu Hause und ist sehr schwach. Er hat mir gestern eine SMS geschrieben, nur um zu sagen, dass er zu schwach war, um zu sprechen. Heute wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, und erste Berichte deuten darauf hin, dass sein Leben nicht in Gefahr ist.

Alexanders junge Frau, die sich um ihn gekümmert hat, ist erschöpft, zeigt aber keine Anzeichen des Virus.

Die Familie braucht Gebet für eine vollständige Genesung. Als seine Situation bekannt wurde und die Leute zu beten begannen, hatte er die größte Erleichterung, die er seit seinem Unwohlsein hatte.

https://www.lifesitenews.com/blogs/young...y-prayer-needed

von esther10 18.03.2020 00:00

Virale Reaktionen
Von Antonio Caponnetto - -18.03.2020

Über das Coronavirus scheint bereits alles von Vertretern verschiedener Wissenszweige gesagt worden zu sein. Von der Epidemiologie zur Geopolitik; von der Theologie zur Strategie; von der Literatur zur Metageschichte. Die Dinge wurden mit einem angemessenen Sinn für Humor gesagt, andere mit notwendiger und legitimer Feierlichkeit.

Wir möchten ein paar weitreichende Kommentare eingrenzen, nicht über das Virus selbst, sondern über die Reaktionen, die es hervorruft.

Es gibt eine erste Reaktion, die die der politischen Macht ist. Die Leichtigkeit, mit der sich der Staat in einer despotischen, erzwungenen, repressiven und aufsichtsrechtlichen Maschinerie selbst aufgebaut hat, ist beeindruckend; Meister und Meister unserer Häuser, unseres privaten und öffentlichen Lebens, unserer Bewegungen, Vertreibungen und sogar unserer häuslichen Handlungen. Mit dem erschwerenden Umstand, dass dieser Wächterstaat - der solche orwellschen Einstellungen einnehmen würde, um uns zu schützen - in den gleichen Händen derer liegt, die wir als Schulterblatt und Mörder aller Art bekannt haben.

Plötzlich akzeptieren die ewigen Liebhaber der Demokratie diese wilde und invasive Stalatry nicht nur, sondern kooperieren mit ihr und werden zu seriellen Denunzierern der mutmaßlichen Verstöße gegen Leviathans Maßnahmen. Die "Polizei" -Bewertung, die heute für diesen monströsen Zwangs- und Rückhalteapparat vorgenommen werden könnte, läuft Gefahr, der Polizei nicht gerecht zu werden. Genau genommen ist es ein Allesfresser-Staat, der alles verschluckt, was ihm im Einklang mit dem pantagruélico-Fest der Weltmacht zu stehen scheint. Diese erste Reaktion, auf die wir hinweisen, basiert auf konkreten Beobachtungen dessen, was wir in unserem Land erleben. Es ist jedoch nicht schwierig, das Urteil auf den Rest der Nationen auszudehnen.

https://www.news.de/panorama/855833725/c...sbild-heraus/1/

Eine zweite Reaktion, die beobachtet werden kann, ist die der Kirche. Es gab Ausnahmen. Wir glauben, wir kennen sie und erklären sie für plausibel und erbaulich. Wir beziehen uns auf die übernatürlichen Reaktionen, streng fromm, traditionell fromm, klar eingeschrieben in das, was immer als Aufgabe der göttlichen Vorsehung bezeichnet wurde. Gebete, Litaneien, Hymnen, Beschwörungsformeln, erbauliche Glaubenszeugnisse, die die Widrigkeiten unter den Gerechten erhöhen und gewöhnlich fördern.

Aber die vorherrschende kirchliche Reaktion ist ebenso beschämend wie gemein. Und es sind beides und so viele andere, die schlechter schmecken, solange er sich Leviathan angeschlossen hat, um seinen tyrannischen Dispositionen nicht zu widersprechen. Schließung von Tempeln, Aufhebung von Ämtern, Aufhebung von Feierlichkeiten, Aufhebung verbindlicher Vorschriften, Manipulation der Sakramente, Fehlen von Mut, unterwürfige Angst und ein abschreckendes Verhalten fügsamer öffentlicher Angestellter in den Prälaten und in den Hierarchien, das patentiert Noch einmal, was viele bereits wissen: Das Boot macht Wasser, das Unkraut drückt und zwingt den Weizen, der Zusatz ist günstiger als das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit.

Wenn eine solche desakralisierende und immanentistische Reaktion in direktem Zusammenhang mit der Anwesenheit von Bergoglio auf dem Petrine-Stuhl steht, scheint dies legitim zu sein oder zumindest unmöglich auszuschließen. Der vorgenannte argentinische Pastor - in sieben Jahren, die bereits zu einer beunruhigenden Zahl von Symbolklärern führen - hat keinen einzigen Tag seiner Amtszeit damit verbracht, den katholischen Glauben zu verletzen und zu beleidigen, während er seinen schlimmsten Feinden undenkbare Dienste leistet. Dass der Vater mit diesem Camandulero zufrieden sein könnte, wie er es mit seinem "einzigen Sohn" am Ufer des Jordan tat, wäre gewagt, es anzunehmen. Alles deutet darauf hin, dass wir, zumindest diejenigen, die Treue suchen, gebeten werden, angesichts der schmerzhaften und ständigen Verfolgung dieses kriminellen Steuermanns ohne Erleichterung Wachposten zu sein.

Eine dritte beobachtbare Reaktion ist die des einfachen Volkes. Mit Ausnahme der üblichen Ausnahmen wird entschieden, wie verzückt, massiv, unterwürfig und von Panik betäubt. Eine Angst, die alles Edle bewegungsunfähig macht und alles Stattliche annulliert und alles Edles abschneidet. Der Satz von David Riesman in "Die einsame Menge" scheint erfüllt zu sein. Es wird keinen Mann mehr geben, der im Mittelalter von der Tradition geführt wird. Es ist auch kein anderer selbstgesteuerter, von dem bestimmte Kapitäne der Renaissance geträumt haben. Sie haben uns kaum einen <hetero-gerichteten Mann> hinterlassen . Doppelt. Von einem "Äußeren", das das oberflächlichste und banalste in ihm ist; und von einem anderen "Äußeren", dem Massenmedium, zunehmend höllisch patentiert und aufdringlich.

Wenn wir nicht buchstäblich ein Hemd mit elf Ruten anziehen würden - und wir sind nicht in der Stimmung oder der Wissenschaft dafür -, würden wir sagen, dass keine dieser drei Reaktionen gut verstanden wird, ohne das Buch der Offenbarung zu lesen.

Der Leser befürchtet nicht, dass wir nicht die Versuchung aufkommen werden, auch nur flüchtig Apokaletten zu werden. Aber es ist unmöglich für diejenigen, die die Lehren des Katechismus erhalten haben - und dies ist nicht mehr der Punkt, an dem wir uns befinden -, in diesen drei Reaktionen, die antichristische Manifestationen erwähnten, nicht zu sehen. Erklären wir uns besser: Manifestationen, die mit denen des Heiligen Johannes übereinstimmen und jedes Mal einen Platz haben, wenn der Antichrist erscheint. Verbigracia: eine planetarische Domäne, die alle Willen verbindet, eine äußerst tödliche Verfälschung der Religion und eine Abkühlung der Nächstenliebe aufgrund der Ungerechtigkeit. Um nur die Grundlagen zu erwähnen, denn wir haben es bereits gesagt und unterstreichen es noch einmal: Wir sprechen darin mit der Einfachheit derer, die nur den Katechismus der Pfarrei erhalten haben.

Wir waren in dieser Hinsicht von einigen speziellen Fällen beeindruckt. Das von denen, die in Quarantäne gestorben sind, isoliert, ohne die Entlassung ihrer Verwandten, ohne sakramentale Hilfe, und denen der Staat den Verwandten zum Trost eine Tüte Asche gab. Wenn die Nächstenliebe nicht zu einem schrumpfenden Quark gefroren wäre, hätte ein solcher Mangel an Liebe sogar steinerne Herzen trauern lassen. Die Maßnahme wurde jedoch im Namen der sanitären und ökologischen Versorgung des Planeten akzeptiert. Scheint es niemanden zu interessieren, dass unser Leben und unser Tod statistisch inszeniert sind. Wie können öffentliche Dienstleistungen verstaatlicht werden? Interessiert sich niemand für das Neueste? Gibt es nicht einen Pastor mit seinem Stab, der ausgeht, um den Sterbenden die extreme Salbung anzubieten? wenn nötig die vermutlich riskantesten Gebiete bereisen? Ist der Mann endlich jeder von uns, der ernsthaft die neuesten Nachrichten erwartet, aber nicht die neuesten Nachrichten?

Deshalb haben wir gesagt und gesagt: Diese Reaktionen, die wir beobachten, tragen ein antikristisches Siegel. Bestätigung, die sich in keiner Weise unter den vielen Auszubildenden von Apparitionisten, privaten Sehern, Verwahrern privater Enthüllungen oder Experten des "Tages und der Stunde" registrieren zu lassen beabsichtigt. Das einzige, was uns dazu bewegt, diese Überlegungen zusammenzufügen, ist unser eigener Wunsch und der unseres Nachbarn, unseren Blick zu übernatürlich zu machen. Und unsere eigenen Reaktionen mit Hilfe der Gnade und trotz der Schwachstellen, die uns verletzen, ebenso viele Beispiele für fügsames Verhalten gegenüber dem offenbarten Wort zu machen.

Dass die Fahrer nicht passen und wir auf Facebook anstehen. Dass sich die angekündigten Zeichen nicht manifestieren und wir weiterhin in die schreckliche Parodie der Netzwerke eintauchen. Dass der Lärm der Schlagzeilen, die sich jede Sekunde ändern, das Rumpeln der in der Ewigkeit verankerten Helme nicht zum Schweigen bringt. Wenn die Nachkriegskavalkade - wenn sie kommt, wenn sie kommt oder wir sogar Lust haben, vor der Schwelle unserer Häuser vorbeizukommen - wir wissen, wie man sakramentale Gelassenheit bewahrt.

Die festen Fußstützen, die glänzenden Röcke,
die Fohlen sind in Bewegung,
ihre Reiter sind Rechtshänder.
Sie finden Spuren hinter ihren silbernen Helmen wieder,
man marschiert unsichtbar.

Die Mähne des Roans bedeckte sein Blut,
Erinnerung an eine Wunde
, die noch nicht geblutet hatte.
Der Kampf würde wie in einem Alphabet
mit seinem Alpha und Omega kommen.

Traben Sie langsam durch die Bucht mit den Strohdauben
auf den grauen Hüften,
ohne noch zu beschlagen.
Man geht unsichtbar, aber in der Nachmittagssonne ist
ein Geräusch von Ausrüstung
oder Kampfsporen zu hören .
Langsamer Trab der Bucht noch die Nacht eilt es, es
hat den Lauf eines Jahrhunderts.

Testuz geht den braunen hinunter, der für Schatten bestimmt ist,
mit einem Abendfeuer
im Januarregen.
Manchmal begleitet seine Gehfähigkeit die Landschaft
und der Monteur ruht.

Der Apfel ist eine Bronze, die niemand unterworfen hat,
er weicht dem Bart aus
und entehrt die Zügel.
Ein Zahmer wagt es, seinen Rücken zu kreuzen,
die Streiche geben auf.

Aus einem Palenque höher im Norden,
über dem Boden,
Korvetten und Stunts
befreit, trägt ein goldener Sauerampfer eine Dame in Hinterteilen,
die Erde kniet nieder.

https://adelantelafe.com/las-reacciones-virosicas/

Der unsichtbare Fahrer verliert seine Glasur,
sein Name war Tabor
und wir haben keine drei Geschäfte gemacht.

von esther10 18.03.2020 00:00

"ZUSAMMEN, IN EINEM HERZEN UND EINER SEELE UND VEREINT IM SELBEN GLAUBEN"



Kardinal Sarah ermutigt, "sich in dieser Zeit großer Prüfungen an Gott zu wenden und um seine Hilfe zu bitten"
"Jetzt, in dieser Zeit, in der das Coronavirus die Völker der ganzen Welt unterdrückt, ist es notwendig, sich mit größerer Intensität, Zuversicht und Wahrheit an Gott zu wenden, um auf seine Zärtlichkeit als Vater und auf die selige Jungfrau Maria zu vertrauen, damit sie uns bedeckt und beschütze uns mit deinem mütterlichen Mantel »

18.03.20 13:20 Uhr

( Dominus Est ) Kardinal Sarah hat auf ihrem Twitter-Account Worte geteilt, um die Rückkehr zum Herrn zu fördern.

Cardinal R. Sarah

Liebe Freunde,

Ich freue mich, Sie in diesem Sinne wiederzusehen, um Sie zu ermutigen, mehr zu beten und sie nicht zu verlassen. Bete vor allem mit einem Herzen voller Liebe und Nächstenliebe, einem Herzen, das mit Gott und unseren Brüdern und Schwestern versöhnt ist.

Wenn die Umstände oder die bürgerlichen oder kirchlichen Dispositionen, die durch das Coronavirus verursacht werden, Sie daran hindern, einfach zur Kirche zu gehen, um den Herrn zu finden oder an der Eucharistie teilzunehmen, wissen Sie jedoch, dass niemand, absolut niemand Sie daran hindern kann, sich an Gott zu wenden und zu flehen Ihre Hilfe in dieser Zeit der großen Prüfung. Denken Sie an die Worte, die Jesus heute an diesem dritten Fastensonntag an uns richtet: «Frau, glauben Sie mir, denn die Stunde kommt, wenn Sie weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werden… Aber die Stunde kommt und sie ist bereits gekommen , in denen wahre Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; weil der Vater auch will, dass diejenigen, die anbeten, solche sind. Gott ist Geist, und diejenigen, die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten “(Joh. 4, 21-24).

In dieser Zeit, in der das Coronavirus die Völker der ganzen Welt unterdrückt, ist es jetzt notwendig, sich mit größerer Intensität, Zuversicht und Wahrheit an Gott zu wenden, um auf seine Zärtlichkeit als Vater und auf die selige Jungfrau Maria zu vertrauen, damit sie uns bedeckt und schützen Sie mit Ihrem mütterlichen Mantel. Der heilige Paulus empfiehlt es uns, wenn er an die Christen von Ephesus und auch an uns schreibt: "Lebe immer im Geist mit allen Arten von Gebeten und Gebeten und achte darauf mit aller Ausdauer und Flehen für alle Heiligen" (Eph. 6) 18).

Lasst uns gemeinsam, in einem Herzen und einer Seele und vereint im selben Glauben, unsere Hände zu Gott erheben und ihn anflehen. Vertrauen wir ihm die Welt und seine Kirche an. Sein Herz wird sich erweitern und uns retten.

Übersetzung von Dominus Est .

Abgelegt unter: Kardinal Robert Sarah ; Coronavirus
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37200

von esther10 17.03.2020 00:55

Coronavirus: Ein unangenehmes Ergebnis einer epidemischen Umfrage



Coronavirus: Ein unangenehmes Ergebnis einer epidemischen Umfrage
Sonntag, 15. März 2020, Kathedrale von Oliwa.

Wenn Sie der Umfrage glauben, die von einer der führenden Tageszeitungen in Polen veröffentlicht wurde, haben unsere Landsleute Warnungen vor dem Auftreten und der Ausbreitung der Krankheit Covid-19 ernst genommen.

Der schockierendste Aspekt der Studie betrifft die Anwesenheit bei der Eucharistie. Wie Market Side argumentiert, glaubten die Polen, dass die vollständige Schließung der Kirchen vor den Gläubigen während ihres Heiligen Opfers eine der notwendigen Möglichkeiten wäre, um die Epidemie zu stoppen. 80 Prozent der Befragten sagten dies.

"Die Befragten wurden auch nach ihrer Einstellung zum Thema Massenstornierung gefragt. In den letzten Tagen gab es eine Diskussion zu diesem Thema - eine Position ist nicht einmal unter polnischen Bischöfen vertreten, obwohl die Empfehlung der EVP eine Ausnahme von der Teilnahme an Sonntagsmessen bis einschließlich 29. März vorsah. 80% Diejenigen, die von Market Side befragt wurden, befürworteten die vollständige Absage der Massen zu dieser Zeit unter Beteiligung der Gläubigen ", schrieb Deon.pl.

Weitere Fragen, die am Freitag, dem 13. März, gestellt wurden, betrafen Empfehlungen der Behörden an die Polen. 97 Prozent der Menschen gaben an, sich oft die Hände gewaschen zu haben, mehr als 70 Prozent gaben die Begrüßung durch Händeschütteln auf, mehr als die Hälfte verwendete Desinfektionsmittel.

"Die Befragten sind der Ansicht, dass die Maßnahmen der Regierung in dieser Angelegenheit gerechtfertigt sind, und bewerten sie positiv oder sehr positiv (62 Prozent). Nur 16 Prozent Die Befragten bewerten negativ ergriffene Schritte eindeutig. Der Rest hat keine Meinung und beobachtet die epidemiologische Situation genau ", heißt es in dem Artikel.

Laut der Umfrage vermeiden drei Viertel von uns das Verlassen von Häusern, jeder Fünfte arbeitet aus der Ferne innerhalb seiner eigenen vier Wände. Zwei Drittel gaben zu, vermehrt eingekauft zu haben - es geht eher um jüngere und mittlere Generationen.
Quellen: Rzeczpospolita, Deon.pl

Read more: http://www.pch24.pl/koronawirus--przykry...l#ixzz6Gumzd4YJ

von esther10 17.03.2020 00:54

NACHRICHTEN

Wie man eine spirituelle Kommunion macht, wenn die Messe wegen Coronavirus verboten ist

Heilige im Laufe der Jahrhunderte haben diese einfache Praxis empfohlen.

Montag, 16. März 2020 - 17.30 Uhr EST



16. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Wenn Sie aufgrund von Maßnahmen Ihrer Diözese zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus nicht an der Messe teilnehmen können oder auf andere Weise heimatverbunden sind, sollten Sie eine spirituelle Gemeinschaft in Betracht ziehen.

Heilige im Laufe der Jahrhunderte haben diese einfache Praxis empfohlen.


„Wenn uns die sakramentale Gemeinschaft vorenthalten wird, lassen Sie uns sie so weit wie möglich durch geistige Gemeinschaft ersetzen, die wir jeden Moment herstellen können. denn wir sollten immer ein brennendes Verlangen haben, den guten Gott zu empfangen “, sagte St. Jean-Marie Vianney.

„Gemeinschaft ist für die Seele wie das Blasen eines Feuers, das langsam erlischt, aber immer noch reichlich heiße Glut hat. Wir blasen und das Feuer brennt wieder “, fuhr er fort. „Wenn wir uns nach dem Empfang der Sakramente in der Liebe Gottes erschlafft fühlen, lassen Sie uns sofort auf die geistige Gemeinschaft zurückgreifen. Wenn wir nicht in die Kirche gehen können, wenden wir uns der Stiftshütte zu. Keine Mauer kann uns nicht vom guten Gott trennen. “

Der heilige Thomas von Aquin beschrieb die geistliche Gemeinschaft als „einen brennenden Wunsch, Jesus im Heiligen Sakrament zu empfangen, und eine liebevolle Umarmung, als hätten wir ihn bereits empfangen“.

"Was für eine Quelle der Gnade gibt es in der geistigen Gemeinschaft!" erklärte der heilige Josefmaria Escrivá. "Übe es häufig und du wirst mehr Gegenwart von Gott und eine engere Vereinigung mit ihm in deinem Leben haben."

„Wenn Sie keine Kommunion empfangen und nicht an der Messe teilnehmen, können Sie eine spirituelle Kommunion machen, was eine äußerst nützliche Praxis ist“, schrieb die heilige Teresa von Jesus. „Dadurch wird Ihnen die Liebe Gottes sehr eingeprägt. ”

Akt der geistlichen Gemeinschaft Gebet:

Mein Jesus,

Ich glaube, dass Sie im Allerheiligsten Sakrament anwesend sind.
Ich liebe dich über alles und ich möchte dich in meine Seele aufnehmen.
Da ich dich in diesem Moment nicht sakramental empfangen kann, komm
zumindest geistlich in mein Herz.
Ich umarme dich, als ob du schon da wärst, und vereinige mich ganz
mit dir.
Erlaube mir niemals, von dir getrennt zu werden.

https://www.lifesitenews.com/news/how-to...-of-coronavirus
Amen.


von esther10 17.03.2020 00:53

Prozessionen durch die Straßen der Gemeinde mit dem Allerheiligsten Sakrament. Service während der Epidemie



Prozessionen durch die Straßen der Gemeinde mit dem Allerheiligsten Sakrament. Service während der Epidemie

Die Notwendigkeit, soziale Kontakte aufgrund der Verbreitung des Coronavirus einzuschränken, führt zur Erfindung neuer Wege des pastoralen Dienstes. Einige Priester gehen auf die Straße ihrer Pfarreien und segnen die Gläubigen mit dem Allerheiligsten Sakrament.

Zwei Priester überquerten die Straßen von Nowy Sącz mit dem Allerheiligsten Sakrament über 8 km. Geistliche aus der Pfarrei St. Kazimierz in Nowy Sącz beabsichtigt, es jeden Tag um 15:00 Uhr zu wiederholen, um die Bewohner mit dem Allerheiligsten Sakrament und das Kreuz mit den Reliquien der Heiligen zu segnen. Alle werden vom Gebet des Rosenkranzes der Barmherzigkeit Gottes begleitet.

Priester fördern die geistige Einheit im Gebet und im Gehorsam gegenüber den Behörden des Staates und der Kirche.

Der Priester aus Sorbin in der Diözese Radom führte auch eine ungewöhnliche pastorale Aktion durch. Aufgrund der Tatsache, dass die Gläubigen nicht an den Sonntagsmessen teilnehmen konnten, ging der Priester um seine Gemeinde herum und segnete sie mit dem Allerheiligsten Sakrament. Übrigens gesegnetes Trinkwasser.

- Auf diese Weise haben wir unseren Gemeindemitgliedern Gott anvertraut. Er ist ein Arzt für Seele und Körper - sagte Radio Plus zu Radom Marek Senderowski, Pastor der Gemeinde Sacred Heart of Jesus in Sorbin. - Die Gemeindemitglieder wussten von unserer Initiative. Sie gingen aus ihren Häusern, knieten nieder und ich segnete sie. Die Aktion wurde sehr positiv aufgenommen. Einige Menschen weinten, genossen aber auch diese spirituelle Verbindung ", fügte er hinzu.

Lokale ÜNB-Dienste beteiligten sich ebenfalls an der Aktion und liehen das Feuerwehrauto für pastorale Zwecke.

Quelle: rdn.pl / KAI
Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.
DATUM: 2020-03-17 13:53

GUTER TEX

Read more: http://www.pch24.pl/procesje-ulicami-par...l#ixzz6GxSkmxRf

von esther10 17.03.2020 00:46

(um 626 - 21. Februar 640)
St. Gertrude von Nivelles



St. Gertrude von Nivelles

Saint Gertrude, geboren um das Jahr 626 in Nijvel (Nivelles) im heutigen Belgien und damals im Besitz der Franken, stammte aus einer hervorragenden Familie als Tochter von Majordia Austrazia Pepin the Elder und seiner Frau Idubergia (Ida). Aufgrund der Verwandtschaft des Vaters mit Pepin dem Jüngeren floss das Blut Karls des Großen, die Auferstehung des Heiligen Römischen Reiches, in Gertrudas Adern. Gottes Vorsehung machte diese Familie nicht nur mit der Herrlichkeit des Ruhmes ihrer Vorfahren geschmückt, sondern auch mit äußerst großzügigen Gaben der Gnade Gottes, denn sowohl Gertrudas Mutter und Vater als auch ihre Geschwister, Bruder Bawo und Schwester Beg, wurden zu den Altären der heiligen Kirche erhoben katholisch.

Schon in jungen Jahren verspürte Gertrude eine Leidenschaft für Gott und den Wunsch, Jesus Christus nachzuahmen, insbesondere aufgrund der Reinheit der Jungfrau. Ihre Absichten bezüglich ihrer Zukunft waren jedoch anders, da sie ihre Tochter gut heiraten wollte. Es war einmal, als er den fränkischen König Dagobert I. in seinem Haus beherbergte. Der Monarch kam mit einem edlen jungen Mann, dem Sohn des Prinzen von Österreich, mit dem er heiraten sollte, Gertrude. Am Vorabend der geplanten Verlobung stand die junge Heilige dem Prinzen gegenüber und wurde gefragt, ob sie bereit sei, seine Frau zu werden. Sie bevorzugte jedoch die Reinheit der Jungfrau gegenüber dem Familienstand und das verborgene Leben gegenüber der Pracht des Fürstenlebens und lehnte entschieden ab, dass sie weder diesen Mann noch irgendeinen Mann heiraten wollte und nur mit dem Herrn Jesus Christus.

Nach dem Tod von Pater Gertruda und ihrer Mutter beschloss sie, sich dem religiösen Leben zu widmen. Ausgehend von der Gründung von Saint Ida wurde in Nivelles ein Doppelkloster gegründet, das auf der Herrschaft von Saint basiert. Benedikt, wo beide Frauen, nachdem sie das weltliche Leben aufgegeben und den engen Weg zum Himmel verengt hatten, die Gewohnheit annahmen. "Dieser Teufel war sehr beleidigt ", sagt Pater Dr. Eine Beschwerde im Leben des Heiligen - also begann er, Hindernisse anzuhäufen und Menschen zu schicken, die die schöne und gutgeborene Gertrude daran hindern wollten, ihre Hochzeiten zu vollenden. Um die Attraktivität junger Männer zu verringern, die die Gunst eines jungen Neulings suchen, schnitt die Mutter ihre Zöpfe und langen Haare, was die Dekoration der jungfräulichen Schönheit darstellt. Dies war jedoch kein großes Opfer, sondern eine Freude für Gertruda, die an ihrem Unternehmen festhielt.

Mit dem Tod ihrer Mutter wurde sie Prinz, aber nach kurzer Zeit, als sie diese Würde innehatte, gab sie sie auf, weil sie sich eifriger dem Studium der Bibel, der spirituellen Meditation und dem Gebet widmen und den himmlischen Thron durch Fasten und Demütigung vorbereiten wollte. Seit über einem Dutzend Jahren der Buße an ihrem Körper erschöpft, spürte sie ihren frühen Tod. Sie schickte einen Diener zu einem Einsiedler namens Ultanus, der für sein Hellsehen berühmt war, um nach dem Tag des Todes der Nonne zu fragen. Der heilige alte Mann antwortete, dass sie am nächsten Tag während der Heiligen Messe zum Herrn gehen würde. So geschah es, dass der Bräutigam, für den die Heilige die Welt verlassen hatte, ihre Seele unmittelbar nach dem Essen mit dem Heiligen Körper und seinem Blut in sein Königreich brachte, vor den Worten von Ite, Missa estEnde der Morgenmesse. Sie war damals dreiunddreißig Jahre alt. Nach ihren eigenen Wünschen wurde sie im Haarhemd begraben, so dass ihr Körper nach ihrem Tod ein Zeugnis der Selbstverleugnung sein würde, das ihr eine gesegnete Ewigkeit geben würde.

Die Kirche erwähnt St. Gertrude am 17. März.

DATUM: 2013-03-17 18:37
+++
GUTER TEXT
https://www.erzabtei-beuron.de/schott/sc...atum=2020-03-17
+++
Read more: http://www.pch24.pl/sw--gertruda-z-nivel...l#ixzz6Gukdm5K4
https://livecam-pro.com/deutschland-roettenbach.html

von esther10 17.03.2020 00:46

MEINUNG
Das kommunistische China hofft, dass das Coronavirus Amerika in die Knie zwingen wird

Der amerikanische Wahlprozess muss so normal wie möglich weitergehen. Die Demokratie kapituliert nicht vor einer Bedrohung, geschweige denn vor einem Virus, den die chinesischen Kommunisten hätten vermeiden können.
Montag, 16. März 2020 - 19:36 Uhr EST



16. März 2020 ( American Thinker ) - Das Coronavirus ist eine Bedrohung, der sich die USA - und die ganze Welt - derzeit gegenübersehen. Dieses Problem ist viel umfassender als ein Problem der öffentlichen Gesundheit. Aus unserer Sicht ist es vor allem ein politisches, soziales und wirtschaftliches Problem, das entschlossenes Handeln erfordert. Insgesamt glaube ich, dass Präsident Trump dieses unglückliche Ereignis, das die Kommunistische Partei Chinas uns allen angeboten hat, gut gemeistert hat.

Der wichtigste Aspekt für die Betonung ist, dass Präsident Trump gemäß dem Mandat entschieden hat, das er vom amerikanischen Volk erhalten hat - in erster Linie zielen alle zu treffenden Maßnahmen darauf ab, das Volk zu schützen. Amerikanische Sicherheit zuerst. Zweitens kündigte Präsident Trump einige Schutzmaßnahmen an, um die durch den COVID-19-Ausbruch verursachten wirtschaftlichen Nebenwirkungen zu bekämpfen, darunter einige Steuermaßnahmen zur Internalisierung der negativen externen Effekte, die das Virus im Leben der amerikanischen Bevölkerung verursacht hat. Einige mögen argumentieren, dass diese Maßnahmen nicht philosophisch ideal sind oder was wir als unsere beste Option auswählen würden - unter solchen Umständen gibt es jedoch keine besten Lösungen. Wir beschränken uns darauf, die am wenigsten schlechteste Lösung auf dem Tisch zu ermitteln.


Unabhängig von unserer politischen Stellung und unseren Grundüberzeugungen ist die Kalibrierung von Steuermechanismen, um amerikanischen Familien bei der Bewältigung dieser schwierigen Herausforderung zu helfen, ein positiver und mutiger Schritt der Trump-Regierung, um das Ziel des amerikanischen Wohlergehens zu erreichen. Aus unserer Sicht ist es wichtig sicherzustellen, dass dieser außergewöhnliche Moment nicht als Rechtfertigung für die Wiederbelebung oder sogar Beschleunigung alter Formeln einer großen Regierung auf Kosten der individuellen Freiheiten verwendet wird. Angesichts der Aufzeichnungen von Präsident Trump über den Kampf gegen Bürokratie, nutzlose Bürokratie und Zwangsmachtstrukturen gibt es zahlreiche Beweise, die es dem amerikanischen Volk angenehm genug machen, zu wissen, dass die Zerstörung des Virus der Kommunistischen Partei Chinas keine Auferstehung eines Kommunisten bedeuten wird. wie (viraler) Verwaltungsstaat.

Allerdings sollte sich jeder der wesentlichen Veränderungen bewusst sein, die in den nächsten Wochen und Monaten (im weitesten Sinne) im sozialen Leben vorgenommen werden müssen, und dabei den stets weisen Rat der Gesundheitsbehörden befolgen. Dies bedeutet jedoch keineswegs eine umfassende oder vollständige Veränderung dessen, wer wir sind, und es bedeutet definitiv keine Kapitulation von Freiheit und Demokratie vor dieser Epidemie. Ich kann nicht genug betonen, dass es viele Dimensionen dieses Virus gibt, die den amerikanischen Bürgern und der ganzen Welt noch vollständig untersucht und kompetent erklärt werden müssen, insbesondere in Bezug auf die Fakten hinter dem Ausbruch dieses neuen Coronavirus und seine politisch-internationalen Dimensionen.

Lassen Sie mich in diesem Punkt glasklar sein: Wir müssen die Wahrheit und nur die Wahrheit über die Trägheit der chinesischen Behörden bei der Reaktion auf die ersten Manifestationen des Virus sowie die Motivationen hinter den Behörden der Kommunistischen Partei Chinas (dort) kennen ist absolut kein Unterschied zwischen dem chinesischen Staat und der Kommunistischen Partei Chinas) bei der Verbreitung absichtlicher Fehlinformationen und offener Lügen. Was ist das chinesische Endspiel hier ? Warum weigerten sich die Chinesen, amerikanische Wissenschaftler, Ärzte und Gesundheitsexperten aufzunehmen, um das Virus frühzeitig zu bewerten? Warum haben sie sich zunächst entschieden, nicht mit der Weltgesundheitsorganisation zusammenzuarbeiten? Dies sind die Fragen, die Strafverfolgungs- und Militärbehörden stellen (und effizient untersuchen) sollten.

Noch heute behaupten die chinesischen Kommunisten, die USA hätten das Virus als biologische Waffe geschaffen. Dies ist eine sehr seltsame Behauptung, aber nicht ungewohnt oder sogar unvorhersehbar (es ist eine Spinübung der Chinesen). Ich empfehle Ihnen dringend, das Buch Unrestricted Warfare zu lesen , geschrieben von den Obersten Qiao Liang und Wang Xiangsui, zeigt die Strategie von Präsident Xi, Amerika zu zerstören - oder genauer gesagt, wie die herrschende Klasse der Kommunistischen Partei Chinas ihre militärische und diplomatische Strategie in einer globalisierten Welt neu definierte, um die Vereinigten Staaten zu ersetzen Staaten als internationale Supermacht. Dieses Konzept der „uneingeschränkten Kriegsführung“ beinhaltet supranationale Elemente und hat völlig mit der Kombination von biologischen zu tun; wirtschaftlich; und insbesondere informationsbasierte Kriegsführungstools - viel mehr als die traditionelle, konventionelle Art der Kriegsstrategie. Auf den ersten Blick scheint das sogenannte Coronavirus in diese Strategie der uneingeschränkten Kriegsführung der Kommunistischen Partei Chinas zu passen. Die Beweislast für das Gegenteil liegt bei den Schultern der herrschenden Klasse der Kommunistischen Partei Chinas.

Das Wichtigste ist jetzt, an die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Demokratie und des Freiheitssystems zu appellieren. Im Gegensatz zu dem, was einige behauptet haben, muss der amerikanische Wahlprozess so normal wie möglich ablaufen. Die Demokratie kapituliert nicht vor einer Bedrohung, geschweige denn vor einem Virus, den die chinesischen Kommunisten hätten vermeiden können, wenn sie dazu bereit gewesen wären. Die laufenden Vorwahlen sowohl in der Demokratischen Partei als auch in der GOP (wobei Präsident Trump für eine unbestrittene Wahl erstaunlich hohe Punktzahlen erzielt!) Können im Interesse der Heiligkeit des amerikanischen Verfassungssystems der republikanischen Regierung nicht gestoppt werden. Andernfalls werden alle Tyrannen und Feinde der Freiheit auf der ganzen Welt lernen, wie man amerikanische demokratische Geräte und Mechanismen stört. Dies wäre eine echte Absprache, die von „Wir, das Volk“ direkt auf das Herz der Regierung gerichtet wird.

Vergessen Sie niemals, dass autoritäre Regime - wie das Chinas - wollen, dass demokratische Staaten an sich selbst zweifeln, damit wir uns Gedanken über den Wert demokratischer Selbstverwaltung machen. Sie wollen alle davon überzeugen, dass ein zentralisiertes totalitäres Regime mit einer brutalen Zwangskommandostruktur weitaus besser ist als Demokratie und individuelle Selbstbestimmung. Lassen Sie uns nicht ihr Spiel spielen - Demokratie und individuelle Freiheiten stehen nicht zur Debatte. Die amerikanische Demokratie ist aufgrund der Widerstandsfähigkeit, des Einfallsreichtums und der Tapferkeit des amerikanischen Volkes immun gegen Viren. Chinesen, Russen, Iraner, wie Sie es nennen - Viren werden bei ihren Bemühungen, die Regierung durch das Volk zu untergraben, immer vor nichts zurückschrecken.

Freiheit ist immer besser als autoritäre Zwangsregierungen. Und für diejenigen, die sagen, China habe diese Coronavirus-Krise sehr gut gemeistert, weil sie viel Befehl und Disziplin haben, versuchen Sie bitte nicht, uns zu täuschen. Das ist ein schändlicher Irrtum. Die Realität ist, dass, wenn China kein betrügerisches und lügnerisches Regime wäre, das Virus niemals so schreckliche Auswirkungen gehabt hätte und Tausende von Menschenleben gerettet worden wären. China ist also kein Beispiel, weil es das Virus erfolgreich eindämmen konnte. Vielmehr ist China ein Versager, weil sein Regime - absichtlich oder unbeabsichtigt - das Virus hervorgebracht hat. Kommunistische Regime geben freien und demokratischen Gesellschaften keinen Unterricht.

Kurzum: Die amerikanische Demokratie darf nicht unter Quarantäne gestellt werden. Das wäre der ultimative Sieg für die kommunistischen Tyrannen Chinas und ihre Stellvertreter. Die Wahlkampf- und Wahltage müssen um jeden Preis geschützt werden.

Bitte seien Sie sicher und immer stolz auf die amerikanische republikanische Demokratie. Pass auf dich auf, Gott segne dich, folge den Anweisungen der Gesundheitsbehörden, sei frei und mutig - mit einem Wort: Sei Amerikaner! Ich bin mir sicher, dass dieses Coronavirus in Zukunft nur noch als Krönung der unübertroffenen und unbesiegbaren Widerstandsfähigkeit des amerikanischen Volkes in Erinnerung bleiben wird!

Dieser Artikel erschien zuerst beim American Thinker . Es wird hier mit Genehmigung des Autors veröffentlicht.
https://www.americanthinker.com/

https://www.lifesitenews.com/opinion/com...ca-to-its-knees

von esther10 17.03.2020 00:45

Bogna Białecka: zwei Ausbrüche des Coronavirus - biologisch und emotional



Bogna Białecka: zwei Ausbrüche des Coronavirus - biologisch und emotional

Wenn wir einem Coronavirus gegenüberstehen, gibt es wirklich zwei Epidemien - biologische und emotionale.

Die erste ist die tatsächliche Bedrohung durch das Virus, seine Ausbreitungsmuster, die Folgen der Einführung oder Vernachlässigung spezifischer Prävention, das Problem der Vorbereitung von Gesundheitseinrichtungen auf diese Bedrohung usw.
+++
https://www.augsburger-allgemeine.de/liv...llgemeine.de%2F
+++
Die zweite Epidemie ist jedoch mit Emotionen verbunden und wie Angst nicht nur unsere geistige Gesundheit, sondern auch das Verhalten (mit biologischen Konsequenzen) beeinflusst.

Daher ist es nützlich zu verstehen, was mit unseren Emotionen in einem epidemiologischen Notfall passiert.

1. Eine unbekannte Bedrohung verursacht immer mehr Angst als eine bekannte

Das einfachste Beispiel dafür ist der Unterschied im Verhalten der Eltern mit dem ersten und dem nächsten Kind. Wenn das erstgeborene Kind Fieber bekommt oder umfällt und den Tumor füllt, grenzt die Reaktion der Eltern oft an Panik. Es kann etwas Schreckliches sein, das das Leben unseres Kleinkindes bedroht. Wenn eine ähnliche Situation auf ein anderes Kind trifft, gehen die Eltern das Problem ruhiger an. Nicht weil sie das andere Kind weniger lieben, sondern weil sie bereits einer ähnlichen Bedrohung ausgesetzt waren. Sie wissen, was zu tun ist, sie haben diese Bedrohung unter ihrer Kontrolle.

Im Fall von Coronovirus ist die Situation neu, daher die stärkere Angst und damit die Suche nach Informationen, die dazu beitragen, die Kontrolle über die Bedrohung zu erlangen. Das ist absolut natürlich. Hier tritt jedoch ein zweiter Mechanismus ein, der das Problem verschärft.

2. Das Internet und moderne Medien fördern die Ausbreitung von Panik

Die Tabloidisierung der Medien schreitet seit mehreren Jahren voran. Die Verlagerung des Schwerpunkts von gedruckten Zeitungen ins Internet hat zum Kampf um das Durchklicken geführt. Der Leser wird seine Lieblingszeitung nicht kaufen, sondern auf den auffälligsten Link klicken. Und wenn er zum Kiosk geht, kauft er eine Zeitung mit einer auffälligeren Titelseite. Gleichzeitig hören die Leute auf, die Artikel selbst zu lesen. Der sensationelle Titel und der Lead (erster Absatz) erfüllen das Bedürfnis, "auf dem neuesten Stand zu sein".
Aus diesem Grund haben wir einen Ausschlag von Inhalten wie "Ein weiteres Opfer des Coronovirus ist gestorben", und nur aus dem Inhalt des Artikels erfahren wir, dass der Tod nichts mit dem Virus zu tun hat.


Erhöht dies die Angst? Natürlich.


Die Struktur von Social Media und Internet überschneidet sich. Jeder kann ein Inhaltsersteller sein und daher Kettenbriefe "aus vertrauenswürdigen Quellen" weitergeben, von einem gewaltigen emotionalen Aufstieg: "Menschen sterben in großem Umfang auf der Straße" bis hin zu unsinnigen Ratschlägen "übersetzt aus einer tschechischen Empfehlung eines thailändischen Arztes". Fügen Sie dazu verschiedene Verschwörungstheorien hinzu, wie zum Beispiel: "China versteckt, dass eine Million Menschen tatsächlich gestorben sind."

Je mehr solche Botschaften, desto größer die Angst. Daher meine praktische Empfehlung - es hat mir persönlich sehr geholfen: Informationen in sozialen Medien von Freunden stumm zu schalten, die einmal einen emotionalen Appell, Klatsch, "Fachrat" usw. gesendet haben.


Eine andere gesundheitsfreundliche Sache: Folgen wir nicht ununterbrochen dem Internet. Wir legen bestimmte Stunden fest (sogar mehrmals am Tag) und halten uns daran, während wir uns in der Zwischenzeit mit nicht bedrohlichen Aufgaben befassen - dies hilft, das emotionale Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

3. Infektion mit emotionaler Panik

Warum geben Menschen hysterische Ketten weiter? Warum beginnen sie, Verhaltensweisen einzuführen, die theoretisch Infektionen verhindern und in der Praxis schädlich sind? Warum sie sich von betrügerischen "Aussteigern" wie "Krankenhausunterstützung" (wie einem falschen Tropfen, der sich als siepomaga.pl-Portal ausgibt) täuschen lassen.


Weil es das Gefühl der Kontrolle über die Bedrohung erhöht. Und Angst ist förderlich für spontane Entscheidungen und schwächt rationales Denken. Eine weitere Regel, die befolgt werden sollte, ist daher, jedes Mal mindestens eine Stunde zu warten, bevor Maßnahmen zur Bekämpfung der Bedrohung ergriffen werden. Eine Reihe von Fragen, die es sich zu stellen lohnt, sind:

- Woher weiß ich, dass dies wahr ist? Welche Beweise habe ich? (vorbehaltlich der nachstehenden Informationen);
- Ist es eine Tatsache oder Spekulation? (Tatsache: Abstand zwischen Menschen zu halten, verringert die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion, Spekulation: Es wird angenommen, dass Coronavirus möglicherweise Unfruchtbarkeit verursacht);
- Warum möchte ich diese Informationen weitergeben? Bringt es praktische, rationale Ratschläge? (denn wenn das Motiv "andere über die Bedrohung informieren" lautet, kehren wir zur vorherigen Frage zurück);
- Muss dieses Verhalten wirklich umgesetzt werden? Was sagen andere zuverlässige Quellen dazu?
- Wird die Aktion wirklich etwas ändern oder werde ich mich danach einfach besser fühlen, "dass ich etwas tue, um die Bedrohung zu bekämpfen"?


4. Achten Sie auf soziale Beweise für Gerechtigkeit und falsche Autoritäten

Eine letzte Sache: "Beweis" ist nicht die Tatsache, dass viele Menschen von etwas überzeugt sind oder dass wir häufig Verhalten sehen. Robert Cialdini schreibt ausführlich darüber in der klassischen Position "Menschen beeinflussen". Ein interessantes Beispiel für einen sozialen Beweis von Gerechtigkeit ist der scheinbar bizarre Kauf von Toilettenpapier. Coronavirus verursacht keinen Durchfall, aber Menschen auf der ganzen Welt sind zu "Wertpapieren" geeilt. Hier wirkte der soziale Beweis der Gerechtigkeit. Nach dem Überschreiten einer bestimmten kritischen Masse - einer kritischen Anzahl von Menschen (einschließlich Einflussfaktoren, die mehr Menschen als der durchschnittliche Kowalski betreffen) - rannten die Menschen nach dem Prinzip in die Läden, um Toilettenpapier zu holen: "Jeder kauft, etwas muss drin sein".

Ein ähnlich kritischer Ansatz sollte den Aussagen der Behörden gegeben werden. Fragen wir uns, ob dies eine echte Autorität in einem bestimmten Bereich ist. Die Idee ist, dem Virologen zuzuhören und nicht dem Schauspieler, der die Rolle eines Arztes in der Serie, eines Politikers oder einer Berühmtheit spielt.

Zusammenfassend erfordert der epidemiologische Notfall, dass wir ein echter Homo Sapiens sind und kein panikgetriebenes Herdentier. Bezugnehmend auf den beliebten Aufruf: "Bleib ruhig, sei Homo Sapiens!".

Read more: http://www.pch24.pl/bogna-bialecka--dwie...l#ixzz6GxQmiVwq

von esther10 17.03.2020 00:41

MEINUNG

Das Coronavirus ist ein Aufruf, zu Gott zurückzukehren
Montag, 16. März 2020 - 17:27 Uhr EST



Adams Schöpfung von Michelangelo, Decke der Sixtinischen Kapelle,
16. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Unsere Reaktion auf das Coronavirus spiegelt die Krise unserer säkularen gottlosen Gesellschaft wider.

Das Problem ist nicht das Virus - so potenziell tödlich es auch sein mag. Dieser Ausbruch ist eine biologische Tatsache, wie so viele, die die Menschheit im Laufe der Jahrhunderte geplagt haben.

Ein Virus ist zwar unpolitisch, kann jedoch politische Konsequenzen haben. Viel flüchtiger als das Coronavirus ist die Angst davor. Eine Koronaphobie erschüttert den Globus. In diesem Sinne ist die Reaktion auf das Coronavirus äußerst politisch und weltlich. Es spiegelt eine Gesellschaft wider, die Gott den Rücken gekehrt hat. Wir sind mit der Krise konfrontiert und vertrauen nur auf uns selbst und unsere Geräte.


Mann ganz allein
In der Tat akzeptiert das Management der Coronavirus-Krise keine Hilfe von außen. Gott hat keine Bedeutung oder Funktion in all den Bemühungen, es auszurotten. An Gottes Stelle gibt es die immensen Kräfte der Regierung, die mobilisiert werden, um jeden Aspekt des Lebens zu kontrollieren und seine Ausbreitung zu verhindern. Der mächtige Arm der Wissenschaft sucht nach einem Impfstoff. Die Welten von Finanzen und Technologie werden zur Geltung gebracht, um die katastrophalen Auswirkungen der Krise abzumildern.

Obwohl alle menschlichen Anstrengungen unternommen werden müssen, um die Probleme zu lösen, haben sie nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Gegenwärtige Versuche haben eine frenetisch gemäßigte Gesellschaft enttäuscht, die süchtig nach sofortigen Druckknopflösungen ist. Die Welt war gezwungen, ohne genauen Zeitplan zu schließen, wann die Krise enden wird.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Aus diesem Grund ist es so erschreckend. Es gibt nur wenige mildernde Institutionen wie die Kirche, die ihre Behandlung human und erträglich machen. Wir sind allein, um uns dieser großen Gefahr zu stellen. Das winzige Virus isoliert und entfremdet seine Opfer und nimmt sie aus der Gesellschaft. In vielen Fällen ist es der Einzelne gegen den Staat. Techniker in Hazmat-Anzügen behandeln Männer und Frauen so, als wären sie das Virus. Im totalitären China und an anderen Orten wenden Beamte brutale Gewalt an, um die Einhaltung drastischer Richtlinien zu erzwingen.

Nicht mehr auf Gott angewiesen
Ein Virus ist auch a-religiös. Dies hindert es jedoch nicht daran, eine religiöse Dimension zu haben. Das Coronavirus kommt zu einer Zeit, in der die meisten in der Gesellschaft das Gefühl haben, Gott nicht zu brauchen. Für diese wurde Gott lange Zeit durch Brot und Zirkusse ersetzt. Die modernen Freuden deuten darauf hin, dass der Himmel nicht nötig ist. Die postmodernen Laster verkünden keine Angst vor der Hölle.

Und doch hat das Coronavirus die unheimliche Fähigkeit, unsere materiellen Paradiese in Höllen zu verwandeln. Das Kreuzfahrtschiff, das Symbol aller irdischen Freuden, wurde zu einem infizierten Gefängnis für Passagiere, die alles taten, um auszusteigen. Diejenigen, die Sport zu ihrem Gott gemacht haben, finden jetzt leere Stadien und abgesagte Turniere. Diejenigen, die Geld lieben, finden jetzt dezimierte Portfolios und unter Quarantäne gestellte Arbeitskräfte. Die Anbeter der Bildung schauen auf ihre leeren Schulen und Universitäten. Die Anhänger des Konsums stehen vor nackten Supermarktregalen. Die Welt, die wir verehrten, stürzt ein. Die Dinge, für die wir uns rühmen, liegen jetzt in Trümmern.

Eine kleine Mikrobe hat die Idole gestürzt, die einst für so stabil, kraftvoll und dauerhaft gehalten wurden. Es hat ihre Anbeter auf die Knie gezwungen. Und wir bestehen immer noch darauf, dass wir Gott nicht brauchen. Wir werden Billionen von Dollar in der vergeblichen Hoffnung ausgeben, unsere zerbrochenen Idole zu flicken.

Gott verbannen
Ein Aspekt der Coronavirus-Krise ist jedoch noch schlimmer. Es ist schon schlimm genug, dass Gott ersetzt oder ignoriert wird. Wir sind noch einen Schritt weiter gegangen. Gott wird von der Szene verbannt; Es ist ihm verboten zu handeln.

Unter den drakonischen Maßnahmen verbieten Regierungsbeamte den öffentlichen Gottesdienst. In Italien haben sie Messen verboten, die Gemeinschaft und das Geständnis gestoppt. Die Kirche und ihre heiligen Sakramente gelten als Ansteckungsereignis und werden nicht anders behandelt als ein Sportereignis oder ein Musikkonzert.

Die Medien verspotten ihrerseits die Kirche und behaupten, selbst Gott sei unter Quarantäne gestellt worden.

Eine Krise des Glaubens
Leider sind einige Beamte der Kirche nur zu bereit, solche Maßnahmen einzuhalten. Sie berauben die Gläubigen der Sakramente genau dann, wenn sie sie am dringendsten brauchten. Sie gehen über das hinaus, was Beamte verlangen, bis sie die Schriften ihres Weihwassers leeren und durch Spender für Desinfektionsmittel ersetzen. Sie entmutigen das Geben der letzten Riten.


Nicht einmal Wunder sind erlaubt. Die Beamten der Kirche schlossen einseitig die wundersamen Heilbäder in Lourdes in Frankreich! Diese wundersamen Gewässer haben wahrscheinlich jede Krankheit geheilt, die der Menschheit bekannt ist. Ist dieses Coronavirus noch tödlicher?

Dies ist der Zustand unseres Glaubens in der Krise.

Die Lösung liegt in der Wiederbelebung des Glaubens
Einige mögen einwenden, dass eine nicht-säkulare Haltung gegenüber dem Virus einen Vertrauenssprung erfordert. Wir müssen uns jedoch fragen, was der größere Glaubenssprung ist - sich der Kirche der Heiligen Mutter oder den kalten Händen eines Staates anzuvertrauen, der sich bereits als unfähig erwiesen hat, die Probleme der Gesellschaft zu lösen.

Wir haben allen Grund, uns Gott anzuvertrauen. Das Problem ist, dass wir den Beamten erlauben, die Kirche so zu behandeln, als wüsste sie nichts über die Heilung von Körpern und Seelen. Sie haben bequemerweise vergessen, dass die Kirche eine Mutter ist. Im Mittelalter gründete sie die weltweit ersten Krankenhäuser. Die Grundlagen der modernen Medizin wurzeln in ihrer Fürsorge für die Kranken. Sie behandelte jeden Patienten wie Christus selbst. So sandte die Kirche den Befehl von Priestern, Mönchen und Nonnen, die Armen und Kranken auf der ganzen Welt kostenlos zu versorgen. Im Laufe der Jahrhunderte, inmitten von Pest und Pest, finden wir die Kirche in ihrer Mitte, die trotz großer Gefahren den Infizierten dient.

Die Kirche kümmerte sich vor allem um die Seelen der leidenden Kranken. Sie tröstete, tröstete und salbte die Betroffenen. Sie unterhielt unzählige Schreine wie Lourdes, in denen die Pilger für ihren Glauben mit Seelenfrieden, Heilungen und Wundern belohnt werden.

In Zeiten der Pest könnten sich die Gebete ganzer Gemeinschaften erheben, um Gott zu bitten, einer sündigen Gesellschaft zu Hilfe zu kommen, die seiner Barmherzigkeit bedarf. Die Geschichte gibt Zeugnis, dass diese Gebete oft erhört wurden.

Wenn die Kirche so handelt, wie sie sollte, verhindert sie, dass Krisen wie das Coronavirus unmenschlich und überwältigend werden. Wie eine Mutter gibt sie in Momenten der Dunkelheit Trost und Hoffnung. Sie erinnert uns daran, dass wir nicht allein sind und immer auf Gott zurückgreifen sollten. Es macht keinen Sinn, Gott aus dem Kampf gegen das Coronavirus zu verbannen.

Sich an Gott wenden
In der Tat sollte die Coronavirus-Krise ein Aufruf sein, unsere gottlose Gesellschaft abzulehnen.

Diese Krise droht über die Gesundheitskrise hinauszugehen und die amerikanische Wirtschaft zu stürzen. Wir müssen uns daher fragen, warum Gott ersetzt, ignoriert und verbannt wird. Es ist Zeit, sich an Gott zu wenden, der uns allein vor dieser Katastrophe retten kann.

Sich Gott zuzuwenden bedeutet nicht, ein symbolisches Gebet darzubringen oder eine Prozession abzuhalten, in der Hoffnung, zu einem Leben voller Sünde und gemäßigter Freuden zurückzukehren. Stattdessen muss es aus aufrichtigem Gebet, Opfer und Buße bestehen, wie es die Muttergottes 1917 in Fatima gefordert hat.

Sich an Gott zu wenden setzt eine Veränderung des Lebens angesichts einer Welt voraus, die Gottes Gesetz hasst und auf seine Zerstörung zusteuert. Es bedeutet, so zu handeln, wie es die Kirche immer getan hat, mit gesundem Menschenverstand, Weisheit, Nächstenliebe, aber vor allem Glauben und Zuversicht. Alle diese kirchlichen Heilmittel, voller Trost und Heilung, sind für die Gläubigen erreichbar.

Sich an Gott zu wenden bedeutet nicht, dass wir die Rolle der Regierung bei der Bewältigung von Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit leugnen. Der Glaube muss jedoch ein wesentlicher Bestandteil jeder Lösung sein. Gott ist mit uns. Wir sollten uns dem Allerheiligsten Sakrament, der wirklichen Gegenwart Gottes in der Welt und dem Gott, der uns geschaffen hat, anvertrauen. Wir sollten auf die Mutter Gottes, die selige Jungfrau Maria, die Gesundheit der Kranken und die Mutter der Barmherzigkeit zurückgreifen.

John Horvat II ist ein Gelehrter, Forscher, Pädagoge, internationaler Redner und Autor des Buches Return to Order sowie Autor von Hunderten von veröffentlichten Artikeln. Er lebt in Spring Grove, Pennsylvania, wo er Vizepräsident der American Society for the Defense of Tradition, Family and Property ist
https://www.lifesitenews.com/opinion/cor...-more-than-ever

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz