Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.10.2018 00:48

Bete für den Klerus - wie tief sie auch in den Sünden sind
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 12/10/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Es ist unsere Pflicht, weiterhin als Katholik für den Klerus, für Priester, Bischöfe und Kardinäle zu beten, wie sehr sie auch gesündigt haben, was immer sie vorhatten und wie viele Häresien sie verkündet haben ...

Wir können ihre Missetaten und Häresien enthüllen, aber wir dürfen nicht vergessen, für sie zu beten.

Lasst uns daher in diesem Monat des Rosenkranzes auch unseren täglichen Rosenkranz opfern für die Bekehrung und Rettung der wandernden und oft sündhaften Spiritualität - einschließlich Bergoglio.

Jesus liebt sie auch und ist auch für sie gestorben, und es ist möglich, dass sie aufrichtig Buße tun und Gott um Vergebung auf ihrem Sterbebett bitten oder sogar vorher.

Es gab zum Beispiel den Fall eines Kardinals, der Pater Pio fälschlicherweise beschuldigte, mit Frauen umzugehen, während er selbst ein sündiges Leben führte. Als die Angelegenheiten des Kardinals aufkamen, musste er sich zum Geheimnis zurückziehen. Viele Jahre später kam Pater Pio zu seinem Sterbebett, und der Mann konvertierte und wurde gerettet.

Es ist unsere christliche Pflicht der Nächstenliebe, für ihre Errettung zu beten.

Wir können unserem schlimmsten Feind nicht einmal die Hölle wünschen.
https://restkerk.net/2018/10/12/bid-voor...-zonden-zitten/

von esther10 12.10.2018 00:47


Islam"-Partei will aus Belgien islamischen Staat machen...Eine Gefahr für den belgischen Staat?




Männer und Frauen im Bus getrennt, Halal-Essen in der Schulkantine und Wahllisten möglichst ohne Frauen: So könnte Belgien aussehen, wenn es nach Redouane Ahrouch geht. Er kämpft mit seiner Partei „Islam“ für einen islamischen Staat in Belgien.

https://www.focus.de/politik/ausland/kom...id_9749602.html

Ahrouch ist überzeugt davon, dass schon 2030 hauptsächlich Muslime in Brüssel leben werden. Vor der Kommunalwahl an diesem Sonntag sorgen derartige Aussagen für Aufsehen.

2012 zog seine Partei erstmals in die Gemeinderäte der Brüsseler Stadtteile Anderlecht und Molenbeek ein - letzterer gilt als Hochburg und Rückzugsort radikaler Islamisten.

Eine Gefahr für den belgischen Staat?
In Molenbeek und im Bezirk Brüssel-Stadt steht die Islam-Partei am Sonntag wieder zur Wahl. Ahrouch selbst ist bislang Stadtrat in Anderlecht. Das wird sich in Kürze aber ändern. Denn ausgerechnet seine Liste wurde nicht zur Wahl zugelassen.

Doch geht von der Partei wirklich eine Gefahr für den belgischen Staat aus? Dave Sinardet, Politikprofessor an der Freien Universität Brüssel sagt, die Vorschläge der Partei verstoßen gegen Rechte und Werte Belgiens. Den Politologen wundert aber der plötzliche Rummel um die Partei, denn sie sei vergleichsweise klein und erfolglos.

https://www.focus.de/politik/ausland/kom...id_9749602.html



von esther10 12.10.2018 00:45

Dorothy Cummings McLean Folge Dorothy

Do 11. Oktober 2018 - 17:23 EST



Anerkennung der "anderen Familienformen", die von der kleinen Gruppe der Jugendsynode unter Leitung von Cdl. Cupich
Blase Cupich , Katholisch , Homosexualität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/news/recogn...nod-small-group

Vatikanstadt, 11. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Vierzehn kleine Gruppen von Mitgliedern der Synode über Jugend, Glauben und Berufsbildung diskutierten das Instrumentum Laboris (IL), ein Arbeitsdokument, das die Beratungen der Synode in dieser Woche leitet.

Unterteilt nach Sprachgruppen gab es vier englischsprachige Gespräche, drei französische, zwei spanische, eine deutsche und eine portugiesische. Für viele der Teilnehmer waren dies ausländische oder zweite Sprachen.

Die Berichte dieser Sitzungen waren größtenteils schwer zu lesen; die meisten waren ausführlich und schlecht organisiert. Bestimmte Themen und Tendenzen waren jedoch klar.

Erstens waren die englischsprachigen Gruppen besorgt, dass die IL den Glauben an Christus und das Lehramt der Kirche unterbewertet habe. Eine der englischsprachigen Gruppen stellte fest, dass die IL Keuschheit nicht erwähnte.

Zweitens stellte nur die vom Pro-LGBT-Kardinal Cupich moderierte Gruppe die Betonung der traditionellen Kernfamilie der Kirche in Frage. Cupichs Gruppe ging so weit zu behaupten, dass die Kirche junge Menschen nicht in ungewöhnlichen familiären Umständen begleitet.

Drittens gab es, wie erwartet, einige Gerüchte über die "Aktualisierung" der Lehre der Kirche über Sexualität, insbesondere von der französischsprachigen Gruppe B, der deutschsprachigen Gruppe und der spanischsprachigen Gruppe A von Kardinal Maradiaga.

Maradiagas Gruppe postulierte, dass die Jungen das "Recht" hätten, "Fehler" zu machen, und ermunterte Pastoren, die Jungen ohne Rüge zu "begleiten": "Eine empathische Kirche ist eine, die trotz Fehlern begleitet, ohne aufzuzwingen, zu verbieten oder zu fordern ... "

Viertens waren die meisten Gruppen an der Rolle interessiert, die das Internet und die sozialen Medien im Leben von Jugendlichen spielen, obwohl zwei Gruppen darauf hinwiesen, dass nicht alle jungen Menschen Zugang zum Internet haben. Einige waren sehr besorgt über die "Digitalisierung" der Kultur.

Fünftens war mindestens eine Gruppe der Ansicht, dass die IL die westlichen Anliegen überbetonte. Ein paar Gruppen diskutierten die unterschiedlichen Lebensumstände junger Menschen in den entwickelten und in den Entwicklungsländern. Die Migration betraf alle Gruppen. Viele erwähnten die Ablehnung, nicht nur des Glaubens, sondern auch der Ahnen- und Kulturtraditionen.

Sechstens erwähnten mehrere Gruppen die klerikale Sexmissbrauchskrise und wie sie die Evangelisierung behindert hat.

Siebtens waren einige Gruppen optimistischer als andere über die Rolle, die der Glaube heute im Leben der Jugendlichen spielt. Die englischsprachigen und italienischsprachigen Gruppen erwähnten die Offenheit der Jugendlichen gegenüber dem Glauben und ihre Fähigkeit, andere junge Menschen zu evangelisieren. Die französischsprachigen Gruppen widerspiegelten, dass viele junge Menschen nicht mehr am christlichen Gemeinschaftsleben teilnehmen und dass sie nicht nach Christus suchen.

Achtens wiederholten die meisten Gruppen, wie wichtig es ist, den Jugendlichen "zuzuhören". Das Wort "Begleitung" wurde ebenfalls häufig verwendet.

Neuntens schienen die Appelle der jungen Katholiken, die den Synodenvätern traditionelle katholische Liturgien und Andachtsübungen anvertrauten, auf taube Ohren gestoßen zu sein. In den Berichten wurde nicht nur die neue liturgische Bewegung erwähnt, weder die Gottesmutter noch die Heiligen, nicht einmal junge zeitgenössische Heilige, die den jungen Katholiken am besten dienen könnten.

Zusammenfassungen von Gruppenberichten
Die Englischsprachigen

Englische Gruppe A (moderiert von Kardinal Gracias)

Gruppe A befasste sich mit der "Glaubensdimension", "einer christologischen Perspektive", und eine Betonung der Beziehungen Christi zu den Menschen war in der IL nicht stark genug.

"Beziehung ist eindeutig der Schlüssel zur Begegnung mit der Jugend", dachten sie.

Dies war die einzige Gruppe, die eine ernste Abwesenheit in dem Dokument erwähnte: Keuschheit.

"Wir haben festgestellt, dass eine Erklärung der Keuschheit, die für unsere jungen Menschen erreichbar und gut ist, in dem Dokument fehlt", schreiben sie.

Sie empfahlen, dass das endgültige Synodendokument Zitate von jungen Menschen bei der Synode und der Vorsynode enthalten solle, um es "zum Leben" zu bringen, und Beispiele für Jugendbewegungen auf der ganzen Welt enthalten.

Die Gruppe A diskutierte auch soziale Medien, nicht nur, weil sie für junge Menschen wichtig ist, sondern auch, weil einige junge Menschen online ausgebeutet werden.

Sie betonten die Kirche als den Lehrer der Jugend und sagten: "Aus den Reichtümern ihrer Lehre, auch aus ihrer" Schatzkammer "der Soziallehre, kann die Kirche ihnen Gründe zum Leben und zur Hoffnung bieten."

In Bezug auf die berufliche Unterscheidungskraft stellte diese Gruppe auch die guten Priester gegenüber, die sie in ihren Berufungen mit der gegenwärtigen Missbrauchskrise inspiriert hatten.

Englische Gruppe B (Moderiert von Kardinal Cupich)

Diese Gruppe deutete an, dass die IL die Offenheit der jungen Menschen gegenüber dem Glauben gering schätzte. Sie stellten auch fest, dass junge Menschen bereits aktiv an der Ökumene und dem religiösen Dialog teilnehmen.

Die größte Sorge der Gruppe B scheint jedoch zu sein, den Abschlussbericht für junge Menschen leicht zugänglich zu machen.

"Erstens, eine Reihe von kleinen Nachrichten, Updates, vielleicht am Ende jeder Woche von der Kommission für Information", schlugen sie vor.

"Um für Jugendliche zugänglich zu sein, sollten diese eine Komponente im Videoformat haben und kurz sein (weniger als 3 Minuten)", fuhr Gruppe B fort.

"Jeder Text sollte weniger als 400 Wörter umfassen und von Bildern begleitet sein. ("Wenn es kein Bild gibt, ist es nicht passiert.") Dies sollte zumindest in den Hauptsprachen der Synode geschehen. "

Gruppe B empfahl auch eine ernsthafte Teilnahme von Jugendrevisoren, die erklärten, dass sie einen Text mit zwei Synodenvätern als eine Missionsbotschaft für die Jugend der Welt vorbereiten sollten. "

Gruppe B wandte sich gegen die Verteidigung der traditionellen Familie. Unter Berufung auf "viele andere Familienformen" fragten sie: "Erfordert die Führung in der Kirche, dass Bischöfe und Priester die Wahrheit des Evangeliums verkünden, indem sie bestreiten, dass es sich um Familien handelt? Oder verlangt unsere Führung, dass wir die Jugendlichen in der Realität begleiten, in der sie sich befinden ...? Ist es für uns möglich, die Familieneinheit, in der sich eine junge Person befindet, zu akzeptieren und sogar zu ehren, und das Ideal des Evangeliums mit ihr zu teilen? "

Um die Bedürfnisse der Jugendlichen nach Freundschaft zu unterstreichen, hat die Gruppe B die Beziehung zur Familie zusammengefasst: "Die Jugend sehnt sich nach Freundschaft. Sie finden dadurch eine Gemeinschaft und finden auf diese Weise eine Familie. "

Englische Gruppe C (Moderiert von Cardinal Coutts)

Gruppe C fand die IL in ihrem Abschnitt über "Lebensentscheidungen" nicht, weil dort nicht genug über Gott war und Gott zuhörte.

Diese Gruppe betonte den zeitweiligen Zusammenbruch des Familienlebens und das wachsende Problem junger Menschen, die nicht wussten, was "Vaterschaft" und "Mutterschaft" bedeuten. Sie betonten, dass die Gesellschaft Familien unterstützen sollte, dass die Kirche eine Familie sein sollte und dass neue Bewegungen in der Kirche die Familien zusammenbringen.

Gruppe C sagte, dass die sehr jungen und sehr alten zusammengebracht werden sollten. Sie erklärten, dass Jung und Alt gut miteinander auskommen; Es ist die Altersgruppe von 40 bis 60 Jahren, mit der die Jungen Probleme haben.

In Bezug auf die Bildung gab es Bedenken, dass beispielsweise in Nigeria die katholische Bildung nur für Eliten gedacht ist. Die Entwicklungsländer benötigen finanzielle Mittel, um Kinder auszubilden oder ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Gleichzeitig ist die Gruppe besorgt, dass "Bildung genutzt werden kann, um eine Form der Manipulation zu fördern". Sie diskutierten das Homeschooling-Modell der USA, aber jemand fragte, ob Eltern qualifiziert seien, ihre Kinder zu unterrichten.

Gruppe C zeigte definitiv eine Mischung aus Bedenken. Auf der einen Seite warnten sie, dass viele junge Menschen immer noch keinen Zugang zum Internet und zu sozialen Medien haben. Auf der anderen Seite sagten sie, dass "der psychologische Weg, deine Selbstverwirklichung zu finden, auch in einem Abschnitt über Spiritualität und Religion enthalten sein sollte".

Die Gruppe erklärte auch, dass "Säkularisierung nicht etwas ist, wogegen wir sein sollten, dass" Transhumanismus "im Abschlussbericht erwähnt werden sollte, und dass die Synodenmitglieder sicherstellen müssen, dass wir klar sind, dass junge Leute nicht damit einverstanden sind die Kirche über Sex ist immer noch Mitglied der Kirchen. "

Englische Gruppe D (Moderiert von Kardinal DiNardo)

Gruppe D hatte den am deutlichsten geschriebenen Bericht, der sieben Themen abdeckte:

1. Die Gruppe D sagte, der Abschlussbericht solle nicht mit der Soziologie wie der IL beginnen, sondern mit dem Bild Christi. Die Gruppe D empfand das perfekte Bild als das von Christus, der mit den Jüngern nach Emmaus ging.

2. Die IL beginnt zu düster; Die Gruppe D betonte, dass "viele Beispiele von jungen Menschen, die ihren Katholizismus freudig leben," sein sollten.

3. Die IL ist "zu westlich im Fokus und Ton"; Die Gruppe D war besorgt über die westliche ideologische Kolonisierung und die in Entwicklungsländern so besonders zerstörerische "Wegwerfkultur".

4. Die Gruppe D betonte die Wichtigkeit der geistlichen Vaterschaft und Mutterschaft.

5. Die Gruppe war besorgt über die "Prävalenz und den Einfluss der digitalen Kultur", die zur Entwurzelung junger Menschen führt, die vom Erbe ihrer Eltern "in eine Welt der Privatsphäre und Selbsterfindung" abwandern.

6. Die Gruppe erwähnte die Krise des sexuellen Missbrauchs. Die Gruppe D stellte fest, dass eine "Kirche, der man nicht trauen kann, einfach nicht in der Lage ist, die Jugendlichen effektiv zu erreichen". Es forderte auch eine Betonung von Keuschheit und Tugend.

7. Die Gruppe D fragt, ob die starke Betonung des Zuhörens der IL "die authentische Lehrmission der Kirche kompromittiert oder unterbewertet".

Die Französisch sprechenden

Französische Gruppe A (Moderiert von Erzbischof Macaire)

Die französische Gruppe A sagte, der Zweck der Synode sei "den jungen Menschen zu helfen, den Augen Christi durch die Kirche, die sein Leib ist, zu begegnen, damit sie sich von ihm geliebt entdecken, auf ihn hören und sich verpflichten, ihm zu folgen."

Sie identifizierten das missionarische Bedürfnis, Christus jungen Menschen zu bringen, von denen viele nicht einmal nach ihm suchen.

Gruppe A ist der Meinung, dass die Bedeutung der Familie und der Beziehung zwischen Mann und Frau erneut betont werden sollte.

Sie warnen, dass obwohl IL behauptet, dass digitale Medien und soziale Netzwerke allgegenwärtig sind, viele junge Menschen nicht mit dem Internet verbunden sind.

Gruppe A besprach die besonderen Probleme von jungen Christen im Nahen und Mittleren Osten und jenen, die Migranten oder einfach "von der Fata Morgana des Westens verführt" sind. Sie sind daran interessiert, jungen Menschen zu helfen, die in ihren Herkunftsländern bleiben, sowie denjenigen, die nach Westen reisen.

Gruppe A besprach auch den aktuellen ökumenischen und interreligiösen Dialog zwischen den Jugendlichen in ihrem täglichen Leben und sagte, dass die Jugendlichen Schwierigkeiten haben, in Kirchenbewegungen und Pfarreien aufgenommen zu werden und geistig mit anderen zu reisen.

Französische Gruppe B (Moderiert von Bischof Lacombe)

Die französische Gruppe B kam zu dem Schluss, dass die Jugendlichen in vielen Ländern die christlichen Anbetungsgemeinschaften weitgehend verlassen haben. Die Gruppe glaubt, dass die Kirche jungen Menschen zuhören und als Missionare zu ihnen gehen muss, wie der gute Hirte, der das verlorene Schaf sucht.

Sie empfehlen, dass die Kirche eine neue Evangelisierung und einen neuen Stil des christlichen Lebens entwickelt; schulen Pastoren, um die Jugendlichen zu hören, zu verstehen und zu begleiten; junge Menschen im Glauben und im christlichen Leben erziehen und erziehen; das Problem der Jugendmigration angehen; und aktualisiere Kirchenunterricht über Sexualität:

"Es erscheint jetzt notwendig, das Thema Sexualität offener mit den Jungen zu thematisieren und alle damit verbundenen Themen zu diskutieren", schrieben sie. "Die Kirche ist aufgerufen, ihre Lehre in diesen Angelegenheiten zu aktualisieren, wobei sie sich bewusst ist, dass sie der Diener der Barmherzigkeit Gottes ist. In diesem Sinne könnte es nützlich sein, ein Dokument zu erarbeiten und vorzuschlagen, das sich mit Fragen der Gefühle und der Sexualität befasst. "

Französische Gruppe C (Moderiert von Kardinal Nzapalainga)

Die französische Gruppe C ist der Ansicht, dass das Problem der Glaubensübergabe Teil eines weltweiten Problems der Weitergabe der Kultur der Ältesten an die Jugend ist.

Diese Gruppe forderte die Kommunikation zwischen den verschiedenen Bewegungen und Gemeinschaften innerhalb der Kirche. Es ging um soziale Ausgrenzung und andere durch Migration bedingte Probleme.

Sie denken, dass das Abschlussdokument ein Gesprächsdokument oder "Instrumentum conversationis" sein sollte, das die Jugendlichen zu den Themen der Glaubensübergabe einbezieht; Reaktion auf kulturelle Veränderungen; Migration; der Körper, das emotionale Leben und die Sexualität; das emotionale Leben in kirchlichen Gemeinschaften und Bildungshäusern; und der "digitale Kontinent".

In Bezug auf Sexualität schrieb Gruppe C:

"Die IL beleuchtet ein anderes Kriterium des Verstehens: das Beharren auf dem Individuum als Ganzem, ohne jedoch die Fragen von Sexualität und Gefühlen zu ignorieren. Die Verwendung dieser Begriffe ist manchmal eine Falle, da ihre tiefere Bedeutung nicht immer verstanden wird und als positiv dargestellt werden sollte. Dies muss jedoch für eine positive und schöne Offenbarung getan werden, die Teil von Gottes Plan ist. "
https://www.lifesitenews.com/news/recogn...nod-small-group
Die italienischsprachigen

Italienische Gruppe A (Moderiert von Kardinal De Donatis)

Die italienische Gruppe A glaubt auch, dass der Abschlussbericht mit der Begegnung der Jünger mit Christus auf dem Weg nach Emmaus beginnen sollte. Sie sind besorgt, dass die IL den Jugendlichen die Krise der Glaubensübergabe nicht angemessen vor Augen führt.

Sie betonten, dass die Jungen Teil der Kirche sind und nicht außerhalb, deshalb sollte der Ausdruck "Jugendliche und die Kirche" nicht verwendet werden. In diesem Sinne rieten sie, dass Initiativen mit Jugendlichen und nicht für Jugendliche organisiert werden sollten .

Sie waren auch besorgt, dass der Verlust der geistlichen Mutterschaft und Vaterschaft in der Kirche die Jugend verwaist hat. Sie berichteten In ihrer Diskussion hatten Mitglieder der Gruppe A oft erwähnt, dass das spirituelle Wachstum der Jugendlichen durch "die Skandale im Bereich Sexualität, Reichtum und sogar den Missbrauch von Autorität" beschädigt worden sei.

Gruppe A glaubt auch, dass ein Geist des Individualismus die christliche Gemeinschaft mit einem Heilskonzept infiziert hat, das "ein egozentrisches psychologisches Wohlergehen ist ... losgelöst von der gemeinschaftlichen und sakramentalen Dimension".

Italienische Gruppe B (Moderation: Kardinal Filoni)

Die italienische Gruppe B betonte, wie wichtig es sei, den Jugendlichen mit Einfühlungsvermögen und Offenheit für den Dialog zuzuhören.

Gruppe B ist der Meinung, dass es wichtig ist, nicht über die Jungen zu verallgemeinern, da alle jungen Menschen anders sind. Sie stellten fest, dass jungen Menschen im Westen die Hoffnung fehlt, während Jugendliche anderswo hoffen, ihre Lebensumstände zu verbessern.

Gruppe B betonte, wie wichtig es sei, die Jugendlichen bei ihrer Verantwortung und ihrem Engagement für das Gute zu unterstützen. Gruppe B stellte fest, dass die Jugendlichen oft in der Katechese und im Dienst an den Armen brillieren und somit, wenn sie ausgebildet werden, ausgezeichnete Verkünder anderer junger Menschen sind.

Sie sagten, dass junge Menschen mit Glauben, Liebe und Diskretion begleitet werden müssen und dass viel Zeit mit ihnen verbracht werden sollte. Es ist auch notwendig, junge Menschen in Bezug auf emotionales Leben und Sexualität zu begleiten:

"Ein Bereich, in dem diese Begleitung besonders wichtig ist, ist das des emotionalen Lebens und der Sexualität, wo die Jugendlichen jemanden brauchen, der Klarheit, tiefe Demut und Empathie zu ihnen spricht und ihnen hilft, die Zeichen der Liebe Gottes zu erkennen Bereiche] ."

Gruppe B äußerte sich auch besorgt über die künftige Beschäftigung, die Migration und die Schaffung besserer Möglichkeiten in den Herkunftsländern der jungen Menschen. Sie empfahlen den katholischen Schulen und Universitäten auch mehr Aufmerksamkeit als Orte der Evangelisierung und des Dialogs mit verschiedenen Gruppen von Menschen.

Italienische Gruppe C (Moderation: Kardinal Ravasi)

Von den italienischen Berichten ist dies die, die den Ausdruck "Wortsalat" am meisten verdient. Dennoch können einige interessante Punkte aus der Schüssel herausgerupft werden.

Erstens betonte die italienische Gruppe C, dass Pastoren und Kirchen sich der "konkreten" Lebensrealitäten junger Menschen bewusst sein sollten, die die Globalisierung heute mit sich bringt.

Sie stellten die Jugendlichen des Westens, die viele Chancen haben, den Jugendlichen in Ländern zur Verfügung, in denen es "an Essen und Freiheit mangelt". Sie äußerten sich besorgt über das Internet, was weit entfernt von einer Demokratisierung der Meinungsfreiheit zu einer Echokammer führte und ein Ausschluss der Realität.

Sie schlugen einen Katechismus vor, der, ohne die "private" Religiosität zu eliminieren, Menschen dazu bringen würde, im Bewusstsein eines biblischen Volkes auf dem Weg zu wachsen. Sie forderten auch eine Liturgie, die immer attraktiver sei, "nicht im äußeren Sinne, sondern mit voller Zeichensprache und reichem Inhalt."

Gruppe C sprach von der Begleitung junger Menschen in die Arbeitswelt, wo sie viele "versklavende Fallen" und Migration sahen.

Die Spanisch sprechenden

Spanische Gruppe A (Moderiert von Kardinal Maradiaga)

Die spanische Gruppe A begann mit einer Diskussion über die Wünsche junger Menschen in Bezug auf die Kirche.

"Es ist notwendig zu wissen, welche Art von Kirche junge Menschen über etwas denken und wollen, und präventive Einstellungen zu übernehmen und Zeichen der Glaubwürdigkeit zu geben, ohne die sich die Dinge nicht ändern", schrieben sie.

Es gab drei Hauptpunkte, in denen der Gedanke der Gruppe A bei der Besprechung des Dienstes für die Jugendlichen hervorgehoben werden sollte:

"1) tiefer in der Freiheit zu hören, Empathie, ohne Vorurteile, im Stil Jesu, 2) Missbräuche, abgesehen von der Beschädigung der Kirche, gegen die Jünger Jesu zu sein, 3) jungen Leuten die Führung zu geben, damit sie es tun soziale und kirchliche Strukturen verändern. "

Interessanterweise schlug die Gruppe einen neuen Weg vor, um zu definieren, wer ein junger Mensch ist, und sagte: "Wenn man die Zunahme der Lebensdauer in Betracht zieht, könnte es einfacher sein, eher soziologische als chronologische Merkmale zu verwenden, um Jugendliche zu klassifizieren."

Die Gruppe berichtete von einer eher negativen Sichtweise der Kirche unter jungen Menschen:

"Junge Menschen sehen die Kirche als gleichgültig, inkompetent, unbeweglich an. Das Schlussdokument sollte die [Bischofskonferenzen] inspirieren, die Realität zu sehen, die sie vor ihnen haben und nicht nur Richter, die Gesetze diktieren. "

Seltsamerweise haben sie ein "Recht" junger Menschen gesetzt, Fehler zu machen:

"Das Arbeitsdokument spiegelt wider, was junge Menschen gesagt haben, und sie fordern uns auf, ihnen einen Platz in der Kirche zu geben, und erkennen an, dass unsere jungen Menschen einen großen Wert haben und das Recht haben, Fehler zu machen. "

Als Antwort darauf dachten sie, dass eine "charismatische" Theologie eingeführt werden sollte.

"Es ist notwendig, eine Theologie zu haben, die charismatischer als institutionell ist", schrieben sie, "basierend auf einer hoffnungsvollen, einladenden, integrierenden Anthropologie, die Freude bereitet, da die Evangelisierung die Ankündigungen der Seligpreisungen und der Missionarismus ist die durch ein christliches Leben und den Dienst an anderen evangelisieren. "

Die spanische Gruppe A gab an, dass der Abschnitt der IL über Lebensentscheidungen (Punkte 16, 17 und 18) sehr wichtig sei, dass die Kirche jedoch vermeiden sollte, den Jugendlichen negative Verhaltensregeln zu geben. Seltsamerweise sagen sie, die Kirche sollte einfach "begleiten", wenn die Jungen "Fehler" machen:

"... es ist notwendig zu vermeiden, zu jungen Leuten zu sagen, dass das nicht getan werden sollte", sondern sie die Folgen ihrer Taten sehen zu lassen, da eine empathische Kirche eine ist, die trotz Fehlern begleitet, verbietet, verbietet oder fordert ," Sie schrieben.

"Nichtsdestoweniger sind die gleichen Punkte die am wenigsten empathischen, die es gibt und die Wichtigkeit von Entscheidungen muss betont werden und sie müssen ermutigt werden, Risiken einzugehen und Entscheidungen zu treffen."

Die Gruppe glaubt auch, dass es "notwendig wird", das "ganze Thema anthropologischer Herausforderungen" zu reformieren und "sehr wichtige Themen wie Liebe, Sexualität, Frauen und Geschlechterideologie" zu revidieren.

Unterdessen glaubt die spanische Gruppe A auch, dass "weder Säkularisierung noch Globalisierung negative Prozesse sind, sondern Chancen."

Spanische Gruppe B (Moderiert von Kardinal Ladaria Ferrer)

Die Mitglieder der spanischen Gruppe B beschäftigten sich hauptsächlich mit dem Text des Instrumentum Laboris. Ihr Bericht enthält verschiedene Vorschläge zur Änderung des Wortlauts und zur Klärung von Kleinigkeiten.

Die Deutschsprachigen

Deutsche Gruppe (Moderiert von Bischof Genn)

Die Mitglieder der deutschen Gruppe wiesen auf die "weltweite, unterschiedliche Perspektive" hin, in der die Themen oft gleich sind.

Dazu gehören "die Herausforderungen der Sexualität, das Thema Missbrauch, die Schwierigkeit, den Glauben zu vermitteln, die Digitalisierung, die Frage nach einer attraktiven Liturgie und Homilie, Flucht und Migration, der Wunsch der Jugend nach Freiheit und zugleich nach Authentizität Begleitung, die Frage der aktiven Teilnahme der Jugendlichen, die Frage der Gleichstellung von Frauen in der Kirche und vieles mehr. "

Die deutsche Gruppe betonte, wie wichtig es sei, jungen Menschen zuzuhören, und schlug vor, das fünfte Kapitel der IL, das zu diesem Thema gehört, an die Spitze des Schlussdokuments zu setzen.

Die deutsche Gruppe ist der Ansicht, dass es eine Diskussion über all die Belastungen geben sollte, denen junge Menschen ausgesetzt sind: "Druck in Schule und Ausbildung, durch die Kirche, durch die Erwartungen der Eltern, der Familien, der Gesellschaft, in den sozialen Medien; Moden und Meinungen von Peer-Gruppen oder auch der Druck, der entsteht, wenn ein junger Mensch bekennt, katholisch zu sein. "

Für die Jugendlichen ist es heute schwieriger, "sich selbst zu werden", glauben sie.

Diese Gruppe möchte, dass das Abschlussdokument die "digitale Realität" des Internets sowohl in positiven als auch in destruktiven Aspekten, z. B. Pornographie, detaillierter beschreibt.

Sie kümmern sich auch um junge Menschen, die keinen Multikulturalismus lieben:

"Wir sind dankbar, dass viele junge Menschen den Pluralismus und den Multikulturalismus positiv sehen, aber wir glauben, dass es auch nicht wenige junge Menschen gibt, die sich aus Angst vor dem Verlust der eigenen Identität damit abschliessen", schrieben sie.

Die deutsche Gruppe nannte drei Gründe, warum Jugendliche vom katholischen Glauben und der katholischen Kirche entfremdet sind:

1) die scheinbare Inkongruenz zwischen der modernen, wissenschaftlichen Weltanschauung und dem Glauben

2) Themen, die direkt oder indirekt mit der Sexualität und den Beziehungen zwischen den Geschlechtern zusammenhängen (Sexualmoral im Allgemeinen, Beurteilung von Scheidung und Wiederverheiratung, Zölibat, das Thema der Frauenordination, Missbrauchsskandale).

3) eine reale oder scheinbare Verbindung zwischen Religion und Gewalt, einschließlich Krieg.

Die deutsche Gruppe möchte den Begriff "Metamorphose" des menschlichen Zustandes vertiefen und ein tieferes Verständnis dafür entwickeln, was "wir meinen, wenn wir von Menschen sprechen".

"Wir müssen den jungen Menschen den Glauben als einen Weg zu einem Leben zeigen, das auch menschlich erfolgreich ist", sagte die deutsche Gruppe.

Einer von ihnen sagte: "Wenn wir keine klare Diagnose der conditio humana haben , haben wir auch keine Therapie dafür."

Sie kehren zum Thema Sexualität zurück, um zu sagen, dass es "angesichts der Bedeutung des Themas Sexualität für die Jugend nicht ausreicht, das Phänomen und einige Probleme in den Absätzen 52 und 53 lediglich zu beschreiben."

So forderte die deutsche Gruppe "eine anthropologische Vertiefung und Orientierung".

In Bezug auf die "Digitalisierung" des Lebens der Technik klang die deutsche Gruppe eher düster:

"Wir wissen noch nicht, ob und wie die digitale Welt Gesellschaften wirklich besser macht oder ob sie sie eher zersetzt und radikalisiert", schrieben sie. "Wir wissen zum Beispiel noch nicht, wie wir den zunehmend totalitären Eigenschaften des mächtigen Internets entgegentreten können Riesen. "

"Hier fühlen wir uns überwältigt, wie es auch nicht nur für die Kirche, sondern für die gesamte Menschheit der Fall sein könnte."

Die Portugiesisch sprechenden

Portugiesische Gruppe (Moderiert von Cardinal De Aviz)

Die portugiesischsprachige Gruppe identifizierte das Thema der "Lebensentscheidungen" als eine "Richtlinie", die im gesamten Dokument enthalten sein sollte.

Sie haben auch erwähnt, dass es verschiedene Arten von Jugendlichen und unterschiedliche Umstände gibt, unter denen sich junge Menschen befinden.

Die portugiesische Gruppe glaubt, dass die Kirche junge Menschen in allen Umgebungen, in denen sie zu finden sind, "begegnen" sollte, insbesondere im technologischen Bereich:

"Ein anderes grundlegendes Umfeld, das es zu berücksichtigen gilt, ist das digitale, das ein wesentlicher Bestandteil der Jugendkultur ist, in der die digitale und die persönliche Welt gleichzeitig zusammenleben", schreiben sie.

"Die Kirche muss in dieser Umgebung durch die Jugendlichen selbst präsent sein", fuhren sie fort. "Schließlich haben wir auch Aspekte der positiven Dimension dieser digitalen Umgebung aufgeführt, die uns das Instrumentum Laboris anscheinend wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat."

Die portugiesische Gruppe berichtete auch, dass sie "die Vorherrschaft der weiblichen Präsenz in kirchlichen Umgebungen sowie das hohe Wachstum von Sekten in unseren Ländern bemerkt haben".

Sie sagten auch, es sei wichtig, das Engagement und die Sorge der Kirche für die Realitäten indigener Völker, Minderheiten mit afrikanischen Wurzeln und anderer lokaler Minderheiten zu stärken.

Die portugiesische Gruppe schrieb auch, dass sie in Kapitel 5 "einen gewissen negativen Unterton in Bezug auf das Vorgehen der Bischofskonferenzen gegenüber den Jugendlichen" empfänden. Als Reaktion darauf stellten sie auf der Ebene der Diözese "den Wert der Weltjugendtage" und ähnliche Ereignisse fest.

Bezüglich der Sexualität schrieben sie, dass sie bemerkt hätten, dass die Kirche in manchen Kontexten darum kämpfe, die christliche anthropologische Sichtweise des Körpers und der Sexualität auf junge Menschen zu übertragen.

"Es gibt gute Praktiken des Dialogs und der Bildung in diesem Bereich, die besser [realisiert] werden könnten", schrieben sie.

Die Mitglieder diskutierten auch das Verhältnis von Jugend und Liturgie. Sie sagten, dass an einigen Orten der Wunsch nach "größerer Beteiligung und Beteiligung" in der Liturgie besteht, während dies an anderen Orten "bereits geschieht".

Anmerkung der Redaktion: Matthew Cullinan Hoffman, Maike Hickson und Ricardo German trugen zu diesem Bericht bei.

von esther10 12.10.2018 00:43

Gebetsversammlungen helfen Jugendlichen, Gott in der Eucharistie und in einander zu finden



Kate Maginnis betet zusammen mit Kommilitonen in der Genesis-Gruppe von Erzbischof Carroll. (Foto von Sarah Webb)

Von Lou Baldwin • Gepostet am 12. Oktober 2018

http://catholicphilly.com/2018/10/news/l...-in-each-other/

Wenn man sich am Sonntag in der Kirche am Meer der ergrauten Köpfe umschaut, kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass die Religion der nächsten Generation die "Weltliche Kirche von mir" ist.

Aber vielleicht verkauft das junge Leute kurz.

Nehmen Sie Erzbischof John Carroll High in Radnor mit, wo sich jeden zweiten Dienstag Studenten im Rahmen des Genesis-Programms in der Schulkapelle treffen.

Die wöchentliche Sitzung der Anbetung, des Lobpreises und des Teilens des Glaubens dient teilweise als Fortsetzung des jährlichen Kairos Retreats der Schule, einer populären spirituellen Tradition, die von der jesuitischen Spiritualität abstammt und in der Brooklyn Diözese um 1965 entwickelt wurde.


Nach dem letztjährigen Kairos-Retreat haben sich mehrere Studenten an Pater Michael Speziale, Direktor des Campus-Ministeriums, gewandt, um den Schwung des Retreats durch regelmäßige Treffen zu erhalten.

Vater Speziale stimmte zu, aber unter einer Bedingung.

"Ich sagte ihnen, sie müssten das Programm übernehmen", sagte er. "Sogar bis zur Benennung."

Die Schüler taten genau dies und wählten das Wort "Genesis", um einen neuen Anfang in einer tieferen Beziehung zu Gott zu signalisieren.

Die Teilnahme an dem Programm ist freiwillig und offen für alle Schulstufen, unabhängig davon, ob die Schüler zuvor an einem Kairos-Retreat teilgenommen haben. Der Abend beginnt mit einer Zeit der eucharistischen Anbetung, kurzen Zwischenspielen zeitgenössischer christlicher Musik und einem verkürzten Benediktionsdienst unter der Leitung von P. Speziale, der auch für Geständnisse zur Verfügung steht. Der Rest des Programms wird größtenteils von den Studenten selbst unter einem für den Abend ausgewählten Vorgesetzten übernommen, wobei jedes Treffen ein anderes Thema behandelt.

Am Dienstag, den 2. Oktober, waren mehr als 30 Studenten anwesend, etwas weniger als üblich aufgrund anderer Campusaktivitäten, einschließlich Sportveranstaltungen. Während der Sommermonate wurden wöchentliche Genesis-Treffen fortgesetzt, wobei die Teilnehmerzahl 100 erreichte.

Nach dem Gebet und der Anbetung entspannen sich die Schüler und holen sich Snacks. Die Gastfreundschaft ist auch Teil des Programms, "christliche Beziehungen aufzubauen und eine neue Beziehung zu Gott aufzubauen", erklärte P. Speziale.

"Es geht darum, Gott zu finden und Gott in anderen zu finden", fügte er hinzu. "Es gibt sowohl eine spirituelle als auch eine soziale Dimension."

Einige Alumni, die ihren Abschluss bei Carroll gemacht haben und jetzt am College sind, haben in den Sommermonaten weiterhin an den Genesis-Treffen teilgenommen, und viele planen auch, dies während der Thanksgiving- und Weihnachtsferien zu tun.

Pater Speziale wies darauf hin, dass andere High Schools wie Lansdale Catholic ähnliche Programme anbieten, die starke Unterstützung von Senioren und jungen Alumni erfahren haben. Während er und seine Schüler anfänglich Lansdales Treffen besuchten, um Notizen zu machen, sagte Pater Speziale, dass Genesis nicht nur für Senioren, sondern auch für Studenten auf allen Ebenen als Teilnehmer und Leiter gedacht ist.

"Jeder braucht Jesus", sagte er. "Der Heilige Geist leitet uns; Es ist unglaublich."

Am 2. Oktober wurde das Genesis-Treffen von Kevin Cone, einem Mitglied der Fußballmannschaft, geleitet. Sein gewähltes Thema konzentrierte sich auf persönliche Herausforderungen und den Prozess, sich ihnen zu stellen und sie zu überwinden. Einer nach dem anderen bezeugten etwa zehn Schüler ihre eigenen Kämpfe - sie passten sich nicht sozial an, verloren einen guten Freund, erlebten schwierige familiäre Beziehungen oder Verluste - und all dies könnte in den Teenagerjahren verstärkt werden. Jedes Zeugnis wurde durch Gebet und Ermutigung von der Gruppe als Ganzes unterbrochen. Der Abend endete mit kleinen Gruppendiskussionen.

Mehrere Schüler teilten ihre Gründe für die Teilnahme an Genesis mit.


Chris Anderson, der gerade seinen Abschluss gemacht hat und jetzt hauptberuflich in Vorbereitung auf sein bevorstehendes Studium an der Neumann Universität arbeitet, fühlte sich von den wöchentlichen Treffen unterstützt.

"Ich kam zurück, weil dies den Glauben auf eine moderate Art und Weise erhöht, wobei P. Speziale Überlegungen angestellt hat", sagte er. "In all meinen Jahren bei Carroll bin ich spirituell gewachsen."

Alexa Tarasca, eine Juniorin, sagte, Genesis habe ihr einen unglaublichen Ausblick auf Menschen gegeben, von denen sie nie gedacht hätte, dass sie mit ihnen reden könnte.

"Ich fühle einfach, dass ich mich hier jedem öffnen kann und es ist eine großartige Unterstützung", sagte sie. "Es ist ein Ort, an dem du deinen Glauben stärken kannst, auch wenn du am Sonntag nicht zur Messe kommst. Mein Glaube war immer da, aber Genesis hat ihn definitiv gestärkt. "

Brianna O'Donnell, eine Seniorin, sagte, dass ihre Familie immer religiös gewesen sei und ihr Glaube immer fest gewesen sei, aber dass Genesis "mich dazu gebracht habe, Glauben zu erkennen, ist nicht nur zwischen dir und Gott. Freunde mit dir zu haben, kann das auf ein ganz neues Level bringen. "

Jess Flores, eine Studentin im zweiten Studienjahr, fand, dass Genesis ihren Glauben auf eine Art und Weise stärkte, die über die von Theologie-Klassen angebotenen hinausging.

"Es geht darum, Leute zu finden, die deine Liebe zu Gott teilen und das ist nicht einfach in der Schule", sagte sie. "Du weißt, dass du nicht alleine bist. An Tagen, an denen ich mich am meisten alleine gefühlt habe, kann ich es mit Genesis durcharbeiten. Wenn ich hierher komme, geht alles weg und ich fühle mich ganz anders. "

Julia Staface, eine Seniorin, erklärte, dass Genesis ihr einen Platz zugestanden habe, in dem Leiden und Unvollkommenheit als Gelegenheiten gesehen werden könnten, der Gnade Gottes zu begegnen.

"Es gibt dir Zeit darüber nachzudenken, wie Menschen kämpfen und wie sie durch ihren Glauben gerettet werden. Du siehst Leute, die du für perfekt hältst und das gibt dir eine andere Perspektive ", erklärte sie. "Genesis gibt dir eine Zeit zu denken, dass Jesus wirklich für dich da ist, wenn du kämpfst."

Staface fügte hinzu, dass sie das selbst kürzlich in ihrem eigenen Leben bewiesen habe.

"Letztes Jahr hatte ich Probleme und ich fing an, in meinen Glauben zurückzukehren", sagte sie. "Ich fühle mich Gott viel näher und die anderen Menschen hier zu kennen, gab mir eine neue Perspektive; zu wissen, dass niemand alleine ist. "

http://catholicphilly.com/2018/10/news/l...-in-each-other/

von esther10 12.10.2018 00:42




Bischöfe und Kardinäle nehmen an der Eröffnungsmesse für die Jugendsynode teil. Quelle: EpiskopatNews / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

7 Schlüsselsachen fehlen in der Jugendsynode

CNS Staff / 4. Oktober 2018 KOMMENTAR

Gestern hat der Vatikan seine erste Sitzung der Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung einberufen. Aber nach dem Arbeitsdokument, das das monatelange Treffen leiten wird, fehlen sieben wichtige Dinge, die für seinen Erfolg wesentlich sind.

https://newmansociety.org/youth-need-tru...-for-the-synod/

Anstatt junge Menschen auf dem schmalen, aber lohnenden Weg des Christentums zu führen, scheint das Arbeitsdokument der Synode die "Begleitung" junger Katholiken auf den breiten, tückischen Wegen der säkularen Kultur zu begünstigen.

Im Folgenden sind sieben wesentliche Punkte aufgeführt, die zu Beginn der Synode zu fehlen scheinen. Gläubige Katholiken werden beten, dass die Bischöfe die Synode zurück zu den vertrauten und sicheren Wegen der Kirche lenken können, die junge Menschen zu Christus führen.

Glaubwürdigkeit

Unter diesen Umständen gibt es etwas, das einfach anstößig ist, wenn sich katholische Bischöfe versammeln, um zu diskutieren, wie sie junge Menschen dazu bringen können, in der Kirche zu bleiben. Unterdessen ist die Krise des Klerus, Sexmissbrauch und schlechtes Urteilsvermögen und Korruption unter bestimmten Bischöfen ungelöst.

Die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit bei katholischen Familien und jungen Menschen erfordert jahrelange Bemühungen. Aber die Transparenz seitens des Vatikans in Bezug auf die Behauptungen von Erzbischof Viganò wäre ein guter Anfang, anstelle der offensichtlichen Annäherung der Synode, sich mit jungen Leuten anzufreunden, indem sie das moralische Urteil abmildern.

Wahrheit

Erstaunlicherweise legt das Arbeitsdokument der Synode wenig Wert darauf, jungen Menschen die Wahrheit von Christus zu lehren - die Liturgie, Traditionen und Lehren, die die großen Schätze der Kirche sind. Stattdessen konzentriert es sich darauf, sie durch persönliches Beispiel und nicht-urteilende Kameradschaft zu führen.

Zu Recht beklagte Papst Benedikt die "Bildungskrise" unter jungen Menschen, die verzweifeln, weil sie Christus und seine Lehren nicht kennen. Wir können die Wahrheit des Evangeliums nicht abschwächen und junge Menschen im Relativismus der "flüssigen Moderne" ertrinken lassen.

In erster Linie braucht die Jugend die Wahrheit !

Vertrauen

Die Organisatoren der Synode scheinen den jungen Menschen heute zu wenig Vertrauen zu schenken, und bezweifeln, dass sie positiv auf Appelle an die Vernunft reagieren werden. Anstatt die Wahrheit und moralische Grundsätze zu lehren, fördert das Synodendokument die subjektive Erfahrung eines Mentors, um Jugendliche anzuziehen.

Wir müssen mutig sein, wenn wir junge Menschen dazu aufrufen, den Glauben zu studieren und ihn zu ihrem eigenen zu machen. Viele werden auf diesen Anruf antworten. Die Verfechter der Schönheit, der Wahrheitssucher und der Architekten der Freiheit zu sein, ist eine Aufgabe und ein Abenteuer, die ihrer jugendlichen Unruhe und ihrem Idealismus würdig sind. Sie suchen nach Antworten.

Die einfache Tatsache ist, dass unser katholischer Glaube nicht subjektiv ist. Wir können junge Menschen nicht dem Einfluss und der Versuchung des Relativismus überlassen. Ohne verbindliche Wahrheitsansprüche ist unsere Lehre nicht katholisch.

Mut

Das Synodendokument ermutigt offene Diskussionen mit jungen Menschen über Sexualität, aber es fehlt ein Gefühl der Besorgnis über die moralische Krise in unserer Jugend und vermeidet die Konfrontation mit der Populärkultur. Die Organisatoren der Synode scheinen sich mit den falschen Annahmen der Kultur über Sexualität zu begnügen und haben die Identitätssprache der Kultur angenommen, anstatt die jungen Leute daran zu erinnern, dass wir alle eine Orientierung als Kinder Gottes haben, durch und durch Ihn, der der Weg und die Wahrheit ist das Leben.

Das Leben vieler junger Katholiken ist zersplittert, inkohärent und gleichgültig gegenüber Wahrheit und Bedeutung. Die Kirche muss sich stark gegen die heutige Kultur des Dissens und der radikalen Autonomie stellen, die die Seelen unserer Jugend verdirbt. Dazu gehört es, den Skandal an katholischen Universitäten auszurotten und das "katholische" Etikett von den schlimmsten Tätern zu entfernen!

Formation

Das Synodendokument verwendet den Begriff "Bildung", aber es spricht selten von Moral, Gottes Geboten und der Entwicklung von Tugenden und moralischer Disziplin bei jungen Menschen. Es warnt davor, "autoritär" oder "hyperprotektiv" zu erscheinen, aber nicht gegen Freizügigkeit , was heute in vielen Schulen, Colleges und Jugendprogrammen der Kirche das eigentliche Problem ist.

Junge Menschen brauchen heute Bildung, die härter, aber viel lohnender ist als einfache Gesellschaft, um sich zu Heiligen und sogar zu Märtyrern zu entwickeln. Wir ermutigen die Bischöfe, die Studenten an Amerikas treuesten katholischen Colleges zu beobachten (die in unserem Newman Guide empfohlen werden) oder sprechen mit der wachsenden Zahl katholischer Familien, die bewusst Schulen und Homeschool-Programme gewählt haben, die eine ernsthafte Bildung in Körper, Geist und Seele ermöglichen Geist.

Familie

Das Synod-Arbeitsdokument erkennt die Bedeutung von Familien in der Glaubensbildung an, aber Eltern und Familien spielten bei den Beratungen der Synode eine untergeordnete Rolle, obwohl sie der Schlüssel sind, um junge Menschen zu erreichen. Gute Eltern haben einzigartige Einsichten darüber, was junge Menschen brauchen, um im Glauben stark zu bleiben.

Trotz der alarmierenden Tatsache, dass die Kirche junge Menschen verliert, gibt es Orte, an denen der Glaube erfolgreich weitergegeben wird und junge Menschen für Christus und die zeitlose Mission der Kirche, Seelen zu retten, in Flammen stehen. Diese Familien verstecken sich nicht! Sie sind leicht in Gemeinden mit traditionellen Andachten zu finden, in Familien, die den Rosenkranz zusammen beten, in Homeschools und laiengeführten katholischen klassischen Schulen und in Familien, die alles opfern, um ihre Kinder zu Newman Guide Colleges zu schicken. Die Synode könnte viel von den Menschen lernen, die es heute gut machen.

Katholische Bildung

All dies deutet auf eine Schlüssellösung für die Bischöfe hin: die Erneuerung einer authentischen katholischen Erziehung, die echte Bildung der Jugend und die Aufrechterhaltung des Glaubens der guten katholischen Familien. Die katholische Erziehung ist entscheidend für die Evangelisierung junger Menschen durch die Kirche und verdient es, der Schwerpunkt der Jugendsynode zu sein.

Stattdessen wird die katholische Bildung im Arbeitsdokument der Synode, das sich zu sehr darauf konzentriert, um die Probleme der Welt von einem humanistischen Standpunkt aus anzugehen, zu wenig beachtet. Das Dokument legt zu wenig Wert auf die Rolle der katholischen Erziehung bei der Evangelisierung junger Menschen und deren Führung in den Himmel.

Der kurze Abschnitt des Arbeitsdokuments über die Katechese ist hilfreich, aber auch dies reicht nicht aus, um das volle Versprechen der katholischen Erziehung zu erfüllen: die Bildung der menschlichen Person, die Entwicklung einer christlichen Weltanschauung, eine Erfahrung der christlichen Gemeinschaft und eine tägliche Begegnung mit Christus im Gebet und Sakrament.

Die Väter der Synode wären klug, das Engagement der Kirche für eine authentische, glaubenstreue katholische Erziehung zu erneuern. Seit Jahrzehnten haben schwache katholische Schulen, Colleges und Jugendprogramme es versäumt, junge Menschen in Kenntnis des Glaubens, der Tradition, der moralischen Disziplin, der Tugend und der Weisheit tief zu formen. Eine solche Ausbildung sollte für die Synode oberste Priorität haben.

Die Quintessenz

Das Entscheidende ist, dass die Kirche jedes Werkzeug hat, um junge Menschen zu erreichen, und sie hat zweitausend Jahre Erfahrung darin, Menschen, jung und alt, in sehr unterschiedlichen Kulturen und historischen Realitäten zu Christus zu führen. Der Katholizismus funktioniert. Wir brauchen keine "neuen" und weicheren Ansätze; Im Gegenteil, wir brauchen ein größeres Engagement, um junge Menschen gut auszubilden und auszubilden. Wir hoffen und beten, dass die Synodenväter darauf achten und die leichte Versuchung vermeiden, einfach mit der Zeit zu leben.

von esther10 12.10.2018 00:37

Verschiedene Wege zur Krise. Collegial zum neuen aggiornamento?
fot REUTERS / Tony Gentile / FORUM



„Kollegialität“ wie „Seelsorge“ sind die Worte, die seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts verschiedene Protagonisten des „neuen Paradigmas“ der Kirche Versuche sind abgeschlossen Umkippen von dem, was seit seiner Gründung kontinuierlich das Magisterium gelehrt.

https://www.katholisch.de/aktuelles/them...en/jugendsynode

Mit Blick auf die Geschichte der Rebellion gegen die Enzyklika „Humanae Vitae“, die vor einem halben Jahrhundert begann und sich geht noch (mit dem Unterschied, dass heute die Rebellen eine große Gruppe von Priestern aus dem Vatikan zu kommen scheint), ist es klar, dass das Argument der „Mangel an Kollegialität“ in der Bildung Die inkriminierte Enzyklika war für Curran, Rahner et Consorts Unterstützer eine der Rechtfertigungskronen für die Anfechtung dieses Dokuments.

In den folgenden Jahrzehnten - schon während des Pontifikats des Heiligen. Johannes Paul II - die Errichtung der Fahne der Kampf gegen die „Roman Zentralismus“ zugunsten von „real Kollegialität“ wurde von allen Arten von heterodoxen Bewegungen, einerlei ob in der theologischen Fakultät des Westeuropa (vgl .. Erklärung Köln 1989), oder im Kreis „ängstlich“ Laien ( im Vergleich zu der Volksbewegung in den deutschsprachigen Ländern in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, die "Wir sind die Kirche" Bewegung).

Das Pontifikat von Papst Francis, der Unterstützer rät fördert das „neue Paradigma“ der Kirche ist ein Rammbock zu sein, die zu „eine neue Phase der Rezeption des Rates“, von der (Kardinal W. Kasper) „wird ihm kein Zurück“, so die Angelegenheit. Dezentralisierung von Vulgo: größere Kollegialität, machte er eine seiner Prioritäten. Lassen Sie uns Prioritäten mit eiserner Konsistenz setzen. Schon vor der Verkündung der letzten apostolischen Verfassung in diesem Fall ("Episcopalis communio" vom September 2018) wurde die sogenannte Logik-Operationen, und in der Tat die Logik der Untätigkeit durch den aktuellen Papst gezeigt, ging auf der weitreichende „Dezentralisierung“ der Kirche im Namen der „authentischer Kollegialität.“

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...er-jugendsynode

Die Wirkung war und ist, dass nach der Bischofssynode über die Familie, und besonders nach der Veröffentlichung der "Amoris laetitia" -Mahnung, östlich des sechsten Gebot des Dekalogs Oder-Neiße-Räume (nicht ehebrechen Sie) und westlich von nur „unter bestimmten strengen Bedingungen“ und „nach sorgfältiger Unterscheidung und pastorale Begleitung.“ In jüngerer Zeit gab im Namen der Dezentralisierung und die Kollegialität des Papstes Francis de facto der deutschen Bischöfe Frage, ob eine Entscheidung zu diesen Ungläubigen heilige Kommunion zu erteilen oder nicht (dh.

Die Protestanten) in der realen Gegenwart Christi in der Eucharistie. Absolute, totale Dezentralisierung oder die Verwässerung der katholischen Wissenschaft in den trüben Gewässern der Interkommunion. In jüngerer Zeit gab im Namen der Dezentralisierung und die Kollegialität des Papstes Francis de facto der deutschen Bischöfe Frage, ob eine Entscheidung zu diesen Ungläubigen heilige Kommunion zu erteilen oder nicht (dh. Die Protestanten) in der realen Gegenwart Christi in der Eucharistie. Absolute, totale Dezentralisierung oder die Verwässerung der katholischen Wissenschaft in den trüben Gewässern der Interkommunion. In jüngerer Zeit gab im Namen der Dezentralisierung und die Kollegialität des Papstes Francis de facto der deutschen Bischöfe Frage, ob eine Entscheidung zu diesen Ungläubigen heilige Kommunion zu erteilen oder nicht (dh. Die Protestanten) in der realen Gegenwart Christi in der Eucharistie. Absolute, totale Dezentralisierung oder die Verwässerung der katholischen Wissenschaft in den trüben Gewässern der Interkommunion.

Es ist wichtig, an diese Fakten der letzten Jahre zu erinnern, um das spezifische Wesen der Krise, in der sich die Heilige Kirche befindet, besser zu verstehen. Manchmal kann man die Meinung hören, dass die aktuelle Förderung der "authentischen Kollegialität" eine neue Version ist, die alte - bekannt aus der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert - Konziliarismus. In einer so formulierten These gibt es viele Gründe, obwohl zu beachten ist, dass der Konzilismus in seiner Anfangsphase in erster Linie die Zuständigkeitsfrage in der Kirche betraf.

Dieser Trend entstand als Reaktion auf den Skandal, der durch die Teilung des Papsttums in Rom und Avignon nach 1378 ausgelöst wurde. Wie kann man die Kirche "in capita et in membra" machen? Diese Frage, die zu dieser Zeit in westlichen Christianitas auftrat, wurde auf zwei Arten beantwortet. Die "Päpstler" antworteten, dass der Impuls zur Erneuerung und Leitung von "Kopf" oder vom Papsttum kommen müsse. Der Vorrang der Nachfolger von St. Petrus sollte ein unerschütterlicher Fels sein, auf dem er der Erneuerungsbewegung der Kirche widerstehen konnte.

Die "Konziliaristen" wiesen wiederum darauf hin, dass der Impuls für Erneuerung und die Richtung der Erneuerung vom Generalrat (Latin Concilium) ausgehen müsse, der dem Nachfolger des Heiligen gleichkomme. Petrus sollte souveräne, volle und direkte Autorität über die gesamte Kirche ausüben. "Was jeden betrifft, sollte von jedem für jeden entschieden werden", sagten die Konziliaristen, die in den Theologischen Fakultäten der katholischen Universitäten besonders stark vertreten waren (andere waren zu dieser Zeit nicht in Europa). Persönlichkeiten wie Jan Gerson und Piotr d'Ailly von der Pariser Sorbonne oder unser Paweł Włodkowic von der Universität von Krakau gehörten zu Beginn des 15. Jahrhunderts zu den führenden Vertretern der konziliaren Bewegung.

Was aber, wenn es keinen Papst gibt (in der Situation von zwei Hauptstädten, die den rechtmäßigen Nachfolger des heiligen Petrus anstreben), die - als einzige dazu berechtigte Person - einen Rat einberufen könnten? Dann - so antworteten die Konziliaristen - sollte die Initiative den Kardinälen gehören, die in dieser Situation die Einberufung des Rates bekannt geben konnten und sollten. Die zweite Lösung, die von den Konziliaristen vorgeschlagen wurde, war, sich der weltlichen Macht zuwenden, dh dem römischen Kaiser (Würde verbunden mit dem deutschen Königreich), die von einem Generalrat einberufen werden sollte.

Apogee koncyliarystycznych Einfluss fiel mit dem Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts, während der Räte von Pisa (1409) und Konstanz (1414-1418). Der erste war eine Katastrophe, denn anstatt den Skandal des Entfernens des Papsttums zu brechen, aber es vertieft die Auswahl des dritten „Papst“ führt, unerkannt sowohl von den beiden früher (im formalen Sinne dieses Treffen, wie nicht vom Papst einberufen wird nicht als legitime Rat anerkannt). Erst mit der Wahl von Martin V. im Konstanzer Konzil wurde diese Krise überwunden. Es ist schwer zu sagen, dass es nur das Verdienst der Konziliaristen war. Die Aufhebung des Kataklysmus des „schwarze Tod“ dauerte ständig hundert Jahre Krieg zwischen Frankreich und England und der Eröffnung der „Balkanroute“ bedrängt von den osmanischen Türken, die lateinische Christenheit ganz einfach die „große Schisma“ war.

Nicht aus diesem Grund wurde in Konstanz die "Rückstellung" und die Wahl eines neuen Papstes vereinbart, so dass nun - wie die Konziliaristen noch forderten - der Nachfolger des Heiligen beraubt wurde. Peter von seinem Primat. So war das Gefühl der Bemühungen, das Papsttum zu beseitigen, weil der gesunde Menschenverstand das Fidelium warEs wäre, dass ohne den Primat von Petrus, einer von ihnen, die Gemeinde einfach auseinander fallen würde. Der Rat wurde als Werkzeug und nicht als Selbstzweck behandelt.

Die Wahl von Marcin V beendete den Fall. Für Konziliare war das nur der Anfang. In Konstanz haben sie kraft der in den Jahren 1415 und 1417 erlassenen Dekrete die Definition eines dem Papsttum gleichgestellten Konzils durchgesetzt - und von der Errichtung Christi! - das Zentrum der Autorität über die Kirche und verpflichtete Marcin V. und seine Nachfolger, die Räte zu genau festgelegten Daten regelmäßig zu rufen. Die Schwierigkeit für die Konziliaristen bestand jedoch darin, dass zum Zeitpunkt der Verabschiedung dieser Dekrete der Papst (Marcin V) noch nicht gewählt war oder der Auserwählte diese Dokumente nicht genehmigen wollte. Aus kirchenrechtlicher Sicht gibt es keinen Konzilsbeschluss ohne päpstliche Genehmigung.

Zur Zeit der größten - wie es schien - Siege der konziliaren Ideen begann ihr langsamer Abschwung. Die endgültige ihre Bestattung fand während des Pontifikats von Eugene IV, der im Jahr 1431 hatte den Rat von Basel, angesichts der Offenbarung unter seinen Mitgliedern feindlich gegenüber dem petrinischen Primat Einfluss genannt zusammen koncyliarystycznych Rat für die Alpen (Ferrara, Florenz) bewegte, wo unter der päpstliche Schirmherrschaft kam zu dem letzten durch die Einnahme von Konstantinopel durch die Türken, Versuche, das Drama der "östlichen Schisma" (Florentiner Union von 1439) zu überwinden.

Diese Themen waren an Befürwortern des Primats des Konzils über den Papst völlig uninteressant. Die Schlichtung wurde schließlich durch den Versuch, die Krise zu verschlimmern, diskreditiert, die in früheren Jahrzehnten durch seine Daseinsberechtigung gelöst wurde. Es geht um die Wahl in Basel als Anti-Epiphanie (Felix V) des Savoy Prinzen, zur Zeit der Wahl des Vaters, ein Dutzend oder so Kinder. Was als Reaktion auf den Skandal des "großen Schismas" entstand, endete als Versuch, es zu reaktivieren.

Lassen Sie uns auf die Bestellung achten. Dann - im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert - gab es zuerst eine Frage der Gerichtsbarkeit und dann einen Lehrfehler. In unserer Zeit mit „echten Kollegialität“ versucht, Häresien bereits in Form der Moderne und ihre regionalen Variationen dezentralisieren. Koncyliaryści, von denen einige unter dem Einfluss von Ockham oder Marsilio von Padua blieb, hatte auch seine eigene Vision in den Augen der Kirche, die weit davon entfernt, die ihren göttlichen Stifter hatten ( „The Rock, ich meine Kirche bauen“). Diese Strömungen erschienen jedoch am Ende der Geschichte des Konzils. Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts ist die erste Vision eines „neuen Paradigmas“ der Kirche, gerade geschrieben (es kann nicht anders sein, den großen Anteil an der deutschen Hierarchie im Projekt unter Berücksichtigung) und dann seinen „Transmissionsriemen“ in Form eines „authentischen Konziliarismus.“

Auf der anderen Seite spielt es keine Rolle, in welchem ​​Moment und auf welche Weise sich die Häresie verbreitet, die zur Krise der ganzen Kirche führt. So wie das seine Tage kommen in der ersten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts bereitete den Boden für die kommenden Ereignisse des frühen sechzehnten Jahrhunderts (Reformation), so dass die aktuelle Förderung der „authentischer Kollegialität“ öffnet den Weg zu einer „neuen aggiornamento“.

Grzegorz Kucharczyk

PS Kleiner Begleiter für eine ausführliche Besprechung des Films "Kler", den die Redakteure Karpiel und Kratiuk bei PChTV präsentiertenund die Bedrohung durch "hybride Kriege". Ich erinnerte mich an die Worte von A. Dugin - Spezialisten der „heiliger Geographie“ in dem Dienst des Kreml - das noch vor zwanzig Jahren die Leser von „Fronda“ erklärten, dass Russland im Interesse des Weichsel ist es, alle Formen des Antikatholizismus zu unterstützen - von Anfang an der Freimaurerei und den Okkulten. Er sagte: "Es ist notwendig, den Katholizismus von innen heraus zu brechen, die polnische Freimaurerei zu stärken, anständige Laienbewegungen zu unterstützen, das Christentum zu fördern, heterodox und gegen den Papst." Vor ein paar Jahren habe ich darüber auf dieser Website geschrieben. Und wir haben - einen Film über eine polnische Kirche, die von einem Atheisten geleitet wurde, nach einem Skript, das von einem Protestanten geschrieben und in der säkularisierten Tschechischen Republik gedreht wurde.

„Schließlich will ich Ihnen ganz offen sagen, dass ich davon überzeugt bin, dass der Komplex von dichten regen Demagogen, wie Danae, mit Rubel bestreut arbeitet und dass wyświeci einmal, dass es einen kollektiven Verrat existierte. Judas aus einem Dutzend oder so komplexer Abtrünnigkeit, worüber die Welt noch nie gehört hat. " Dies sind die Worte aus dem Brief von Zygmunt Krasiński an Konstanty Gaszyński über die sogenannte linker Flügel der Großen Emigration. Aber die Worte des Barden (Barde dieser Barde!) Sind universal und reichen weit in die Zukunft ....

https://www.pch24.pl/rozne-drogi-do-kryz...o-,63410,i.html
DATUM: 2018-10-12

Read more: http://www.pch24.pl/rozne-drogi-do-kryzy...l#ixzz5TksYI1Zf

von esther10 12.10.2018 00:35

Lebensstil
Es ist nicht einfach, Mädchen: 2018 ein Teenager zu sein
28. September 2018

Jacinta Rigi



Aufwachsen ein Teenager-Mädchen ist ein häufiges Thema in Gesprächen, Filmen, Büchern und Liedern. Obwohl dies ein unterhaltsames Thema ist, ist es eine ernste Angelegenheit, besonders für mich, ein Teenager-Mädchen im Jahr 2018. Die Teenagerjahre eines Mädchens machen sie zu der Frau, die sie sein wird, weshalb sie ernst genommen werden müssen.

Wenn Sie ein Kind sind, halten Ihre Eltern Ihre Hand und führen Sie über jede Beule und Kurve. Wenn du ein Teenager bist, ist das letzte, was du willst, ihre Hilfe. Du bist eine unabhängige junge Dame, die die Welt verändern kann und will und du brauchst keine Eltern oder Erwachsenen, um dir zu helfen. Du kannst das ... alleine machen! Es klingt vielleicht völlig lächerlich, aber es ist die Wahrheit.

So wie das Leben beginnt, harte Lektionen zu lehren und Verantwortung zu fordern, ist der Geist des Teenagers bereits benachteiligt. Jede Kleinigkeit betrifft sie, sei es ein Kommentar, ein Wink eines süßen Jungen oder ein unpopulärer Instagram Post. Alles hat Auswirkungen. Weil Teen Girls dazu neigen, sich zu überanalysieren, tragen sie ihre Gedanken wie schwere Gewichte herum.

https://www.catholicfamilynews.org/

"Sei du selbst" - ein beliebtes Mantra verlangt von uns, originell und einzigartig zu sein. Gleichzeitig ist der Druck so groß, dass er zu allen anderen passt. Das Problem, das dadurch entsteht, ist, dass wir nicht wissen, wer wir sind oder wer wir sein wollen.

Wir werden verschiedene Mädchen mit jeder unserer verschiedenen Freundgruppen. Wir verlassen das Haus mit gekämmten Haaren, unser Partykleid gebügelt und unser Make-up auf Fleek. Wenn wir nach Hause kommen, ist unser Make-up weg, unsere Haare sind in einem unordentlichen Knoten aufgewirbelt und die ausgebeulten Sweats sind an. Vielleicht erkennst du uns nach dieser Transformation nicht einmal mehr. Es ist furchtbar zu denken, dass wir jeden Morgen so viel in unsere Haustür hineingehen.

Dies kommt mit dem Leben im 21. Jahrhundert. Wenn wir nicht wachsam sind, werden wir aufgegriffen. Wir werden von der Technologie versklavt und von neuen Trends und Modeerscheinungen beherrscht. Dies wird mit jedem neuen Instagram und Facebook Post klar. Können wir wirklich sagen, dass die Kommentare und Vorlieben, die wir bekommen, uns nicht betreffen?

Nun, ich habe nicht einmal die Schwierigkeit erwähnt, ein katholischer Teenager auf dieser Welt zu sein. Als Teenager werden wir uns der Welt außerhalb unserer katholischen Blase bewusst und sie ist sehr ansprechend. Die Art von Person, die wir unter Druck gesetzt haben, in dieser "Außenwelt" zu sein, entspricht nicht den Idealen der katholischen Welt. Wir leben in einer Blase und in dieser Blase sind Katholiken. Es scheint langweilig und voller Routine und Gebete und Opfer. Und außerhalb der Blase? Nun, es macht Spaß, es ist normal, es ist kostenlos, es ist aufregend ... Ich meine, was Teenager will nicht von der Außenwelt genehmigt werden?

Während unseres "Aufstiegs zur Popularität" und zunehmender Anhängerschaft verletzen wir manchmal Menschen, die wir lieben. Im Moment aber ist das Selbst alles, was zählt - nichts anderes. Diese selbstsüchtige Mentalität kollidiert mit dem Geist der Großzügigkeit und Integrität. Wir sind so gefangen darin, jemand auf dieser Welt zu sein, dass wir am Ende ein Niemand in unserer katholischen Blase sind. Nach Freunden, Jungs und Schauspielern scheint es keinen Platz mehr für das zu geben, was wirklich wichtig ist: unser Glaube.

Jugendliche wollen Ärger und Gefahr! Wir wollen Antizipation und Risiko! Wir leben für Rebellion; Es ist Teil unserer Natur. Teens, die gegenüber Religion gleichgültig sind, haben keine höhere Macht. Aber im Kopf des katholischen Mädchens muss sie sich immer zwischen Gott und der Welt entscheiden.

In gewisser Weise hat sie eine bessere Wahl, aber sie macht das Leben schwieriger und oft verwirrend.


Dann kommt eine Zeit in unserem Leben, die "Aufwachsen" genannt wird. Wir öffnen unsere Augen, wir sehen die Wahrheit: Wir müssen nicht mit dem Verhalten in der Welt im Gegensatz zu der Blase verwechselt werden. In der Tat ist es egal, ob es eine Blase gibt oder nicht.


Wo ich mich zuvor entweder als Mädchen in der Blase oder als Mädchen in der Welt gesehen habe, weiß ich jetzt, dass ich ein Mädchen bin, egal wo ich bin. Mir ist klar, dass die wichtigste Sache die Tochter ist, die Gott will, dass ich bin. Ich danke Ihm mit meinem ganzen "erwachsenen" Herzen nicht nur für diese enorme Erkenntnis, sondern auch für seine gewaltige Schöpfung von Teenagern. Sie sind das wichtigste Instrument unserer Zeit. Sie sind unsere nächste Generation.

https://ww+w.ourwarpath.com/single-post/...-A-Teen-in-2018
+
https://www.ourwarpath.com/copy-2-of-the-soul
+
https://www.catholicfamilynews.org/
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
http://catholicphilly.com/2018/10/news/l...-in-each-other/

von esther10 12.10.2018 00:35

Katholische Kirche in Stuttgart
„Es wird in hoher Zahl Austritte geben“
Von Jan Sellner 13. Oktober 2018 - 06:00 Uhr


Ein Kirchenmann der klaren Worte: der katholische Stadtdekan Christian Hermes.
Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Angesichts der Studie über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sind viele Gläubige erschüttert. Die Kirche muss sich deshalb ändern, fordert der katholische Stadtdekan Christian Hermes und nimmt im Interview kein Blatt vor den Mund.

Stuttgart - Im System katholische Kirche stimmt etwas nicht – was den Umgang mit Sexualität und Machtstrukturen betrifft. Diese Ansicht vertritt Stadtdekan Christian Hermes, der sich in dieser Woche mit heftiger Kritik zu Wort gemeldet hat. Das löst Nachfragen aus.

Herr Hermes, was hat Sie veranlasst, jetzt mit Ihrer Kirchen-Kritik an die Öffentlichkeit zu gehen?

Die Tatsache, dass uns blankes Misstrauen entgegenschlägt und auch sehr viele treue und gutwillige Kirchenmitglieder zutiefst verunsichert und enttäuscht sind. Und dass wir feststellen müssen, dass wir es nicht mit Einzelfällen, sondern mit systemischen Fehlern und institutionellem Versagen zu tun haben.

Was meinen Sie?

Es geht um theologisch hoch aufgeladene Kirchenstrukturen, bei denen sich zeigt, das sie sexuellen Missbrauch nicht verhindert haben, und mehr noch: teilweise sogar begünstigt haben. Es gibt hier ein Versagen im System, aber, wie mir scheint, auch ein Versagen des Systems.

Können Sie das erläutern?

Im Kirchenrecht gibt es die Kategorie des göttlichen Rechts. Damit wird auch die hierarchische und monarchische Struktur der Kirche begründet. Wenn diese Strukturen Transparenz und Kontrolle verhindern und klerikalen Machtmissbrauch begünstigen, kann das jedoch unmöglich göttlicher Wille sein. Wie sieht es denn aus, wenn wir nicht einmal die weltlichen Standards guter Führung einhalten? Die Kirche täte gut daran, Errungenschaften der politischen Geschichte wie Gewaltenteilung, Amtszeitbegrenzungen, Mitbestimmung, Checks and Balances, unabhängige Gerichtsbarkeit und so weiter zu beherzigen.

Bei Ihnen hat sich einiges angestaut.

Es ist unsere Kirche, in der sich einiges angestaut hat. Das hat sich durch die Veröffentlichung der Missbrauchs-Studie in Deutschland, aber auch die Befunde aus den USA, aus Irland, Chile, Australien und anderen Ländern entladen. Menschen, die sich mit dieser Kirche verbunden fühlen, sind im Mark erschüttert.

Sie auch?

Für mich ist der Punkt erreicht, wo ich mich frage, was ich mittragen und damit mitverantworten kann. Es gibt ja auch die Sünde durch Unterlassung und Schweigen. Vergangenen Sonntag sind in St. Eberhard erstmals zwei neue Glocken erklungen. Auf der einen steht ein Satz des aus Stuttgart stammenden Paters Rupert Mayer: „Ich müsste noch viel mehr leiden, wenn ich schweigen müsste.“ Ein Satz, den wir bewusst „an die große Glocke hängen“. Wir wollen doch für Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit stehen. Das Vertuschen und Verschweigen muss ein Ende haben. Überall und auch in der Kirche.

Wer hat sich schuldig gemacht? Die Kirche insgesamt?

Es ist nachvollziehbar, wenn Außenstehende die Kirche insgesamt in Haftung nehmen. Ich verstehe allerdings nicht, wenn kirchliche Amtsträger Schuld kollektivieren, in dem sie sagen: „wir“ seien schuldig geworden. Wer ist denn „wir“? Es muss klar benannt werden, welcher Bischof sich nicht ordentlich an der Missbrauchs-Studie beteiligt hat, wo Institutionen versagt haben. Warum wird das nicht klar gesagt? Warum ist der Vorschlag, einen innerkirchlichen Strafgerichtshof für solche Fälle einzusetzen, wieder in der Schublade verschwunden? Darauf möchte ich Antworten haben.

Wie ist die Situation in Stuttgart? Gab es hier auch Missbrauchsfälle?

In meiner Zeit als Dekan, also seit 2011, ist mir kein Fall bekannt, bei dem die Kommission Sexueller Missbrauch oder die Staatsanwaltschaft Straftaten ermittelt hätte. Ob die Kommission mit Fällen aus der Vergangenheit befasst war oder mit Vorwürfen, die nicht zu Verfahren geführt haben, weiß ich nicht, weil die Kommission streng vertraulich arbeitet. Klar ist für mich: Jemand, der sich daneben benimmt, hat in der Pastoral nichts verloren.

Haben Sie Verständnis für Menschen, die sich von der katholischen Kirche abwenden?

Ich verstehe, wenn Menschen sich abwenden und sagen, ich kann mich damit nicht mehr identifizieren. Wir können nur ganz demütig darlegen, was wir tun in der Aufarbeitung und Prävention. Ich gehe trotzdem davon aus, dass wir in hoher Zahl Austritte haben werden.

Waren Sie selbst schon an dem Punkt, an dem Sie sich abwenden wollten?

Nein. Ich bin Priester dieser Kirche und bin entschlossen, für meine Überzeugungen einzustehen. Ich übe Kritik nicht an der Kirche, sondern in meiner Kirche, weil ich sie liebe.

Was muss jetzt konkret passieren?

In unserer Diözese haben wir bereits sehr gute und weitgehende Regelungen zur Prävention und für den Schutz des Kindswohls getroffen. Das ist besonders ein Verdienst von Bischof Fürst, der hier seit Jahren entschlossen vorangeht. Ganz wichtig sind nun die Nachhaltigkeit, regelmäßige Kontrolle und eine dauerhafte Kultur der Aufmerksamkeit.

Und Sie wollen den Zölibat öffnen?

Es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen Zölibat und Pädophilie. Klar ist aber, dass wir vor allem in der Vergangenheit in unserer Kirche eine Sexualmoral erlebt haben, die Menschen nicht geholfen hat, ein gesundes Verhältnis zu ihrer Sexualität zu entwickeln, sondern eher auf Unterdrückung ausgerichtet war. Der Zölibat wird gefährlich, wo Männer, die ein Problem damit haben, in der Verdrängung die Lösung suchen. Ich bin für die Öffnung des Zölibats, nicht für die Abschaffung. Die Möglichkeit der Befreiung vom Zölibat sollte mehr genutzt werden, wie dies ja zum Beispiel bei konvertierenden anglikanischen Pfarrern schon geschehen ist. Ich persönlich empfinde den Zölibat als sinnvolle Lebensform. Wichtig ist es aber, Priester darin besser zu begleiten.

Was erwarten sie vom Papst?

Ich erhoffe mit vielen Gläubigen, dass der Heilige Vater sehr genau seine Verantwortung wahrnimmt, in dem, was er tut und sagt. Wir haben nun eine Äußerung von ihm gehört, die mich und viele umgehauen hat. Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. Er weiß selbst, dass das nicht der kirchlichen Lehre entspricht, die immer die moralische Schuld auch nach den Umständen bemisst. Da müssen wir auch die Gewissensnöte der Frauen sehen und die konkreten Situationen.

Wie reformfreudig ist der Papst?

Papst Franziskus hat viel Gutes angestoßen und in Bewegung gesetzt. Grundsätzlich habe ich den Eindruck, dass es aber bei allen Themen um Sexualität und Beziehung viele Spannungen und Verknotungen gibt und wir so nicht weiterkommen. Die Kirche sollte sich, gerade nach diesen Vorfällen, in Fragen der Sexualethik einfach mal ein paar Jahre eine Art Bußschweigen auferlegen. Einfach mal den Menschen zuhören und nachdenken, statt ständig irgendwelche Beurteilungen und Bewertungen über das Leben und die Sexualität der Menschen rauszuhauen.

Sie äußern sich unerschrocken. Was heißt das für Ihre Karriere in der Kirche?

Ich bin sicher nicht Priester geworden, um Karriere zu machen. Ich bin mit mir im Reinen und sage in großer Klarheit: Sollte das, was ich jetzt sage und tue für andere ein Zeichen dafür sein, dass ich ein schlechter Priester bin, dann möchte ich in einer Institution, die so denkt, keine Karriere machen. Aus ethischen Gründen verbietet es sich dann sogar.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...db58d6320b.html
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...82fe1ea6ec.html
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...717aae7c4d.html
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...7aaf2c67b3.html

von esther10 12.10.2018 00:34

Neueintritte in die Priesterseminare der Tradition
DIE ZAHLEN
12. Oktober 2018


Priesterberufungen

Priesterseminare der Tradition haben 2018 wieder zahlreiche Neueintritte. Im Bild ein Neupriester der Servi Jesu et Mariae mit Kardinal Gerhard Müller.

(Rom) Auch an den Priesterseminaren der Tradition hat das Studienjahr 2018/2019 begonnen. Ein unvollständiger Blick auf die Zahlen des Eintrittsjahrgangs 2018

Bereits berichtet wurde, daß im Internationalen Priesterseminar St. Petrus in Wigratzbad (Bayern) der 1988 gegründeten Priesterbruderschaft St Petrus (FSSP) 24 Kandidaten eingetreten sind. Am englischsprachigen Priesterseminar in den USA sind es weitere 15. Insgesamt verzeichnet die Petrusbruderschaft damit 39 Neueintritte.

Das 1990 gegründete Institut Christus König und Hoherpriester (ICRSS) meldet 22 Neueintritte in das ordenseigene Priesterseminar San Filippo Neri in Gricigliano bei Florenz.

Das 2006 gegründete Institut du Bon Pasteur (Institut vom Guten Hirten, IBP), verzeichnet sechs Neueintritte in sein Priesterseminar Saint Vincent de Paul in Courtalain in Frankreich.

In das Priesterseminar „de la Castille“ der 2005 gegründeten Société des Missionnaires de la Miséricorde Divine (Gesellschaft der Missionare der Göttlichen Barmherzigkeit) im Bistum Frejus-Toulon in Frankreich gab es vier Neueintritte.

Die 1970 gegründete Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) verzeichnet 16 Neueintritte in das Priesterseminar Saint-Curé d’Ars in Flavigny, Frankreich; 27 Neueintritte in das Priesterseminar St. Thomas Aquinas in Dillwyn, Staat Virginia (USA); sieben Neueintritte in das Priesterseminar Herz Jesu in Zaitzkofen bei Regensburg (Bayern); sieben Neueintritte in das Priesterseminar Nuestra Señora Corredentora in La Reya in Argentinien und acht Neueintritte in das Priesterseminar Holy Cross in Goulbourn, Australien. Insgesamt sind 65 Kandidaten in die Priesterseminare der Piusbruderschaft neu eingetreten. Dabei handelt es sich um die höchste Eintrittszahl seit Bestehen der Bruderschaft.

Die vier kanonisch anerkannten Gemeinschaften der Tradition und die kanonisch nicht anerkannte Piusbruderschaft verzeichnen zusammen 136 Neueintritte in ihre Priesterseminare.

Derzeit liegen noch keine Zahlen über Neueintritte von anderen Gemeinschaften der Tradition vor, zum Beispiel der 1979 gegründeten und 1988 kanonisch anerkannten Fraternité Saint–Vincent–Ferrier (Bruderschaft St. Vinzenz Ferrer, FSVF), der 1988 gegründeten Fraternité Saint-Thomas-Becket (Bruderschaft St. Thomas Becket, FSTB), dem 2003 gegründeten Institut St. Philipp Neri in Berlin, den 1987 gegründeten Sons of the Most Holy Redeemer (Transalpine Redemptoristen, FSSR) auf Papa Stronsay, den 1988 gegründeten Servi Jesu et Mariae (SJM) in Blindenmarkt bei St. Pölten (Niederösterreich), den altrituellen Benediktinerklöstern wie Le Barroux, Fontgombault, Norcia, Reichenstein und anderen altrituellen Klöstern von Chorherren, Zisterziensern, Dominikanern, Kapuzinern, Eremiten usw. und weiterer Gemeinschaften der Tradition.
https://katholisches.info/2018/10/12/neu...-der-tradition/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: SJM (Screenshot)

von esther10 12.10.2018 00:30




Bericht: Hexerei steigt in den USA mit dem Rückgang des Christentums
Christentum , Kultur , Okkultismus , Heidentum , Protestantismus , Religion , Religionszugehörigkeit , Vereinigte Staaten , Wicca , Hexerei , Hexen
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christianity

11. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - In den letzten Jahrzehnten ist ein dramatischer Anstieg des Heidentums und der Zahl der Amerikaner zu verzeichnen, die sich als Hexen identifizieren, während die christlichen Konfessionen Mitglieder verloren haben, heißt es in einem neuen Bericht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/culture

Letzte Woche veröffentlichte Quartz ein Stück, in dem die Daten der Religionserhebung vom Trinity College in Connecticut von 1990 bis 2008 und vom Pew Research Center von 2014 bis heute ausgewertet wurden. Sie berichten, dass die Wiccan Bevölkerung der Vereinigten Staaten explodiert von 8.000 im Jahr 1990 auf 340.000 im Jahr 2008, ein Jahr, das auch etwa 340.000 selbst beschrieben Heiden gefunden.

"Die beste Quelle von Daten über die Anzahl der Hexen in den USA kommt von Einschätzungen der Wicca-Bevölkerung", erklären Sangeta Singh-Kurtz von Quartz und Dan Kopf. "Nicht alle Menschen, die Hexerei praktizieren, betrachten sich als Wicca, aber die Religion bildet eine signifikante Untergruppe."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/occult

Pew stellt derzeit den Prozentsatz der selbst identifizierten Wicca oder Heiden auf 0,3 Prozent und jene, die sich selbst als atheistisch, agnostisch oder auf andere Weise als ungebunden bezeichnen, auf 22,8 Prozent.

Singh-Kurz und Kopf schlagen vor, dass die Popularität von Hexerei auf einer Kombination von Faktoren beruht, von der langjährigen Faszination von Hexen in Medien und Literatur bis zu zeitgenössischem Rebranding von Hexerei, die mehr mit Natur und Individualität zu tun hat als Dämonen und Okkultismus.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/paganism

"Wie [ Quartz's Alden] Wicker bemerkte, ist Hexerei die perfekte Religion für liberale Millennials, die bereits mit Yoga und Meditation, Achtsamkeit und New Age Spiritualität beschäftigt sind", schreiben sie. "Mit dieser Grundlage könnten sie für heidnische Feiertage oder Neumondtreffen auftauchen oder beginnen, die ernsteren spirituellen Konzepte zu erforschen, die diese Praktiken prägen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/protestantism

Wicca-Websites wie " The Celtic Connection" und " Church and School of Wicca" fördern diesen Eindruck, wobei der erste behauptet, dass Hexerei "das freie Denken und den Willen des Einzelnen fördert, das Lernen und ein Verständnis der Erde und der Natur fördert" und letzteres Berufung auf "Selbstermächtigung durch Wissen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/religion

Die Wahrheit ist jedoch viel dunkler, sagen Christen. Die katholische Kirche lehrt, dass "alle Formen der Wahrsagung zurückgewiesen werden müssen", und jede Bemühung, "okkulte Kräfte zu zähmen, um sie in den Dienst der anderen zu stellen und eine übernatürliche Macht über andere zu haben", widerspricht der Tugend der Religion . "

„Wenn es darum geht, was letztlich zählt, Hexerei und Christentum (aber nicht Hexen und Christen) sind Todfeinde,“ Richard Howe des Christian Research Institute erklärt . "Ohne das Opfer Christi, um unsere Sünden abzuwaschen und uns mit unserem Schöpfer zu versöhnen, gibt es keine Hoffnung in der zukünftigen Welt. Hexerei lehrt, dass es unsere Bestimmung ist, durch Reinkarnation wieder in diese Welt zurückzukehren. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/united+states

Mehr als 70 Prozent der Amerikaner identifizieren sich immer noch als Christen, aber die Religionszugehörigkeit ist seit Jahren rückläufig. Eine Umfrage von ABC News / Washington Post, die im Mai veröffentlicht wurde, ergab, dass die Selbstidentifikation mit den protestantischen Konfessionen in den vergangenen 15 Jahren um acht Prozent gesunken ist (der Katholizismus blieb konstant). Der Anteil der Amerikaner ohne Religionszugehörigkeit hat sich von 1990 bis 2017 fast verdreifacht .

"Es macht Sinn, dass Hexerei und Okkultismus zunehmen werden, wenn die Gesellschaft zunehmend postmodern wird. Die Ablehnung des Christentums hat eine Leere hinterlassen, die die Menschen als inhärent spirituelle Wesen zu füllen suchen ", sagte die Autorin Julie Roys gegenüber der Christlichen Post . "Es ist tragisch und eine Erinnerung daran, wie sehr wir in diesem Land eine geistliche Erweckung brauchen, und dass" unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut ist, sondern gegen die Mächte dieser dunklen Welt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/witchcraft

"Die Kirche muss sich der Realität dieses Reiches bewusst werden und sich ihr aus einer Königreichsperspektive nähern, die ihren Platz und ihren Zweck versteht", argumentiert Wanda Alger von Fürbittern für Amerika und Winchester, Virginias Crossroads Community Church . "Das Traurige ist, dass diese Millennials, die die dunkle Seite des Übernatürlichen erforschen, mehr Glauben und Glauben haben als die meisten Christen. Weil sie offen und geistig hungrig sind, antwortet der Geistbereich. Das größte Hindernis für das Verständnis der Realitäten des Geistigen Reiches ist der Unglaube. "

Ein weiteres Element im Aufstieg der Hexerei ist seine Verwendung durch die Anti-Trump-Bewegung. Es gibt eine Bewegung von mindestens 13.000 Menschen , die "verbindliche Sprüche" gegen Präsident Trump versprechen, eine Bemühung, die von den liberalen Medien gefeiert wurde . Die Rituale, die diese Bewegung praktiziert, rufen die Hilfe von "Dämonen der höllischen Reiche" und anderer Geister hervor.

Im Jahr 2017 ermutigte das ikonische Modemagazin Vogue Frauen, frustriert über das aktuelle politische Klima , einen feministischen Zauberspruch zu sprechen und sich der "Hexen-Renaissance" anzuschließen. Am Mittwoch veröffentlichte Vox einen Artikel , der "Magie als Selbsthilfe nach Kavanaugh" propagierte Die Bestätigung der neuesten Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs durch den US-Senat, sich der Hexerei als feministischer Bewältigungsmechanismus zuzuwenden.
https://www.lifesitenews.com/news/report...ianity-declines

von esther10 12.10.2018 00:30

Neue Website und Ressourcen für die traditionelle katholische Jugend
CFN Blog , Brian McCall


1. Oktober 2018

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...4f0024860c1b132

Eine Gruppe junger und engagierter traditioneller Katholiken hat kürzlich eine umfassende Website mit dem Titel Unser Kriegspfad ins Leben gerufen , um der katholischen Jugend Ressourcen, Ermutigung und Inspiration zu bieten. Das Projekt wird von jungen Katholiken für junge Katholiken vollständig organisiert und durchgeführt. Es bietet Inspiration und Ressourcen, um den Körper, den Geist und die Seele zu disziplinieren und herauszufordern.

https://www.ourwarpath.com/study-guide

Diese jungen Krieger erklären ihre Ziele so:

Jetzt sind wir unsere eigenen Männer in der Welt - wir haben uns entschieden, dieses Unterfangen zu beginnen. Und mit der Hilfe anderer junger Männer und Frauen, mit denen wir die gleichen Ideale und Ziele teilen, wollen wir nicht nur unser eigenes Leben übertreffen, sondern auch all unseren Mitarbeitern helfen, Disziplin und Exzellenz zu erreichen.

Die Seite ist gefüllt mit Reflexionen, Meditationen, vorgeschlagenen Trainingsregimes und Kommentaren zu Büchern, Musik und Unterhaltung. Der Geist der Jugendlichen, die dieses Projekt aufbauen, ist offensichtlich als ausgewogener Geist der Kirche: stark, diszipliniert, hingebungsvoll und freudig.

Während sich die Welt im Oktober auf eine neue katastrophale und manipulierte Synode über die Jugend stützt, ist dieses Projekt ein Zeichen der Hoffnung für die wahre Zukunft der katholischen Jugend. Als die sterbenden Hippie-Bischöfe, die ständig versuchen, ihre vatikanische Revolution wiederzubeleben, versuchen, ihre müde modernistische Verwirrung bei einer Jugend zu wecken, die nicht an der Nostalgie der 1960er Jahre interessiert ist, ist dieses Projekt ein echtes Zeichen dessen, was echte katholische Jugend will: Disziplin und Exzellenz.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Satanism

echnologie an und für sich ist ein Medium, das zu Gut oder Böse fähig ist. Ein Großteil der modernen Welt nutzt Technologie ausschließlich für das Böse. Während säkulare Jugendliche in die sozialen Medien strömen, um ein künstliches Leben zu führen, das sich hinter Pseudonymen versteckt, nutzen diese jungen Leute die Technologie des Tages, die Menschen aus der ganzen Welt für immer vereinen kann. Sie wollen einander inspirieren und ermutigen, in Kameradschaft und Freude nach Exzellenz in Körper, Geist und Seele zu streben.

KLICKEN SIE HIER, UM UNSEREN KRIEGSPFAD ZU BESUCHEN
https://www.ourwarpath.com/

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-catholic-youth

https://www.ourwarpath.com/daily-meditation

Katholische Jugend , Jugend , Jugendliche
+
https://www.catholicfamilynews.org/

von esther10 12.10.2018 00:30

IIsrael hat einen Terrortunnel neutralisiert
Veröffentlicht: 12. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Armee, Elektronik, Hamas, Israel, radikalislamisch, Terrortunnel, unterirdisch, ZAHAL, Zement |Hinterlasse einen Kommentar

https://charismatismus.wordpress.com/201...undesregierung/

Ein Terrortunnel, der vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet führt, ist von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL) neutralisiert worden. Der Tunnel wurde über zahlreiche Grabungsstätten gebaut und verfügt über mehrere Eingänge.


Lage und Verlauf des Terrortunnels

Nach Einschätzung von ZAHAL wurden über 2,5 Millionen Euro in Zement und Elektronik sowie unzählige Arbeitsstunden in den Bau des Tunnels investiert.

Tunnel dieser Art werden von der radikal-islamischen Hamas für Terrorangriffe auf israelischem Gebiet genutzt. Die israelische Armee hat den heute neutralisierten Tunnel bereits vor längerer Zeit entdeckt und bis zur heutigen Operation beobachtet.

Die Armee verbessert kontinuierlich ihre Mittel, um Terrortunnels ausfindig zu machen. Gleichzeitig schreitet der Bau einer unterirdischen Barriere voran.

Seit Oktober 2017 wurden 15 Terrortunnels im Gazastreifen neutralisiert.

Quelle: http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEv...tter+11.10.18#p
https://charismatismus.wordpress.com/201...-neutralisiert/
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...-flamme-aktion/

von esther10 12.10.2018 00:26

Tausende von katholischen Studenten versammeln sich für die Messe und Wintermantel fahren in Minnesota



Erzbischof Bernard Hebda begrüßt Studenten nach der Messe des Heiligen Geistes 10. Oktober im US Bank Stadium in Minneapolis. Kredit: Dave Hrbacek / der katholische Geist
Minneapolis, Minn., Oct 11, 2018 / 03:13 pm ( CNA / EWTN News ) .- Tausende junge katholische Studenten versammelten sich am Mittwochmorgen in einem Stadion in Minneapolis, Minnesota, zu Messe, Musik und einer Winterkleidung.

Mit der Zeichnung von Kindern aus 79 katholischen Schulen in der Erzdiözese St. Paul und Minneapolis besuchten 12.000 Studenten die zweite jährliche Messe des Heiligen Geistes am 10. Oktober.

Zur Feier des neuen Schuljahres versammelten sich die Studenten, um am Gottesdienst teilzunehmen und christliche Musik zu hören, wie die Rockgruppe Sonar und der Rapper Connor Flanagan. Die Veranstaltung umfasste auch Coats for Kids, eine Spendenaktion mit dem Ziel, 12.000 Wintermäntel für Kinder aus Minnesota zu sammeln.

Die Messe wurde von Erzbischof Bernard Hebda von Saint Paul und Minneapolis gefeiert. In seiner Predigt ermutigte er alle Schüler, ihren Glauben in die Praxis umzusetzen.

"Jeden Tag haben wir in jeder unserer ausgezeichneten katholischen Schulen die Möglichkeit zu praktizieren. Wir praktizieren, was es heißt, wie Christus zu sein, so zu leben, wie Christus gelebt hat, die Welt mit seinen Augen zu sehen ", sagte Hebda.

Der Erzbischof begann seine Predigt in Erinnerung an den Sieg der Minnesota Wikinger über die New Orleans Saints in einem Fußballspiel Anfang des Jahres. Der Bischof sagte, dass in diesem Spiel, als Quarterback Case Keenum einen 61-Yard Spiel-gewinnenden Pass zum breiten Empfänger Stefon Diggs warf, das Spiel kein zufälliges Wunder aber das Ergebnis der Praxis und der sorgfältigen Planung war.

Er ermutigte die Schüler, fleißig zu sein, aber auch den Glauben mit Taten zu leben. Er fügte hinzu, dass dies erreicht werden kann, indem kleine Momente mit großer Liebe verfolgt werden.

"Unsere Schulen sind großartige Orte, um die Drills zu lernen, die Fähigkeiten zu schärfen, unsere Ausdauer aufzubauen und zu erfahren, wie sich christlicher Erfolg anfühlt, damit wir am Spieltag bereit sind, unseren Glauben zu stärken Aktion ", sagte er.

"Es könnte etwas so Kleines wie ein Lächeln für einen Klassenkameraden sein, der unten ist, oder einige unserer Doritos oder Brokkoli beim Mittagessen teilen. Es könnte einem neuen Schüler helfen, sich in deiner Schule zuhause zu fühlen, wenn er sich mit Englisch herumschlägt, weil er gerade in unserem Land angekommen ist. "

Er sagte, es könnten sogar einfache, anerkennende Gesten gegenüber den Lehrern, Mittagsdamen und anderen Fakultätsmitgliedern der Schule sein, und er führte die Schüler dann unter Applaus für die Schulangestellten.

Dieser Christus-ähnliche Glaube braucht Übung, sagte er, aber es beinhaltet auch die Vorbereitung eines Trainers, der die Anweisungen und die Führung des Heiligen Geistes feststellt.

"Es ist der Heilige Geist, der als bester Trainer allen unseren Bemühungen Leben einhaucht, uns inspiriert, unser Bestes zu geben, zu praktizieren, was es bedeutet, ein guter Christ zu sein und unsere katholischen Werte in die Tat umzusetzen", sagte er .

Am Ende seiner Predigt führte Erzbischof Hebda die Studentengemeinde dazu, das folgende Gebet an den Heiligen Geist zu wiederholen und um eine größere Heiligung zu bitten.

"Oh Heiliger Geist, komm in mein Leben und die Schule in diesem Jahr, hilf mir, die liebevolle Person zu werden, für die ich erschaffen wurde. Ich möchte mehr wie Christus sein und meinen Glauben in die Tat umsetzen. Bereite mich auf Größe vor, hilf mir, Jesus zu erkennen und meine gottgegebenen Talente zu entwickeln, und benutze mich dann, wie du willst, damit ich meinen Brüdern und Schwestern dienen kann, und gib dir immer Ehre, Jesus und unserem himmlischen Vater. "

Tags: Katholische Schulen , Messe , Junge Katholiken , Erzdiözese Saint Paul-Minneapolis , Studenten

https://www.catholicnewsagency.com/news/...minnesota-60486
+++
https://www.catholicnewsagency.com/news/...s-mandate-75797


von esther10 12.10.2018 00:25

Wuerl I, Wuerl II und Wuerl III
Papst Franziskus nahm den Rücktritt von Donald Kardinal Wuerl als Erzbischof von Washington an, fast drei Jahre nachdem Wuerl ihn mit 75 Jahren eingereicht hatte .



Weit entfernt von einer Entlassung oder einer Entlassung jeglicher Art gelang es Wuerl und Francis, die Aktion in eine Ruhestandsparty umzuwandeln. In dem "schönen Brief" des Papstes (Wuerls Worte heute Morgen in einer 6: 9-Uhr-Mail) an den scheidenden Erzbischof wurde Wuerl von Franziskus gepriesen:

"Sie haben genügend Elemente, um Ihre Taten zu" rechtfertigen "und zu unterscheiden, was es bedeutet, Verbrechen zu vertuschen oder sich nicht mit Problemen zu befassen und einige Fehler zu begehen. Doch Ihr Adel hat Sie dazu geführt, diese Art der Verteidigung nicht zu wählen bin stolz und danke dir. "


Die Erzdiözese Washington hat Kardinal Wuerl eine Tribut-Seite gewidmet , in der alle Leistungen des Erzbischofs hervorgehoben und sein Ruf verteidigt wird. Alles, was fehlt, ist die Präsentation einer goldenen Uhr während eines Mittagessens, um so eine erfolgreiche Karriere in den Ruhestand zu feiern.

Ein interessantes Detail in der heutigen Aktion: Wuerl bleibt Chef der Erzdiözese Washington. Also, auch nachdem sein Rücktritt von Franziskus angenommen wurde, wurde er zum apostolischen Verwalter der Erzdiözese ernannt. Für diejenigen, die jemals von einem Job gefeuert wurden, stellen Sie sich vor, gebeten zu werden, bis die Überprüfung und der Papierkram für Ihren Nachfolger frei bleiben. Dies war kaum eine Beendigung; Don Wuerl hat immer noch die Kontrolle über seine Mafia.

Schließlich sei daran erinnert, dass Wuerl eines von nur zwei amerikanischen Mitgliedern der Kongregation für die Bischöfe ist, die für die Wahl neuer Bischöfe verantwortlich sind, die vom Papst ernannt werden. Es ist eine sehr sichere Wette anzunehmen, dass Wuerl seinen Nachfolger handverlesen hat. Der gesamte Prozess wurde orchestriert, wie das vorbereitende freundliche Interview in Amerika zeigt .

Wuerl ich war der Erzbischof von Washington. Wuerl II ist der apostolische Administrator der Erzdiözese von Washington. Wuerl III wird der Schützling des scheidenden Erzbischofs sein, der in der Kongregation für die Bischöfe bleiben wird. Das ist eine Reform im Bergoglio-Pontifikat.

Vielleicht werden wir uns als falsch erweisen, und ein ehrlicher, traditionell orientierter Erzbischof von Washington wird von Francis ernannt werden. Der neue Erzbischof müsste dann den Ton zurücksetzen, einschließlich der Durchsetzung von Canon 915 für Katholiken innerhalb der unruhigen Erzdiözese von Washington (einschließlich Politiker und Jesuiten), die Kommunion empfangen, während sie offen von den Kernlehren der Kirche abweichen. Dies würde wahrscheinlich Reinigungshaus in der Kanzlei erfordern, die derzeit von Wuerl-Akolyten von oben nach unten zusammengesetzt ist.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...-wuerl-iii.html

Schöne Grüße.
Etiketten: Papst Franziskus , Das Bergoglio Pontifikat , Washington DC , Wuerl

Startseite
https://rorate-caeli.blogspot.com/

Von Kenneth J. Wolfe am Freitag, 12. Oktober 2018

von esther10 12.10.2018 00:25

Der Teufel ist der Vollstrecker der Gerechtigkeit Gottes



Der Teufel war der Vollstrecker meiner Gerechtigkeit, um Seelen zu quälen, die mich kläglich beleidigten. Ich stellte ihn in dieses Leben, um meine Geschöpfe zu versuchen, nicht um meine Schöpfungen zu erobern, sondern um über ihn zu triumphieren und um von mir die Herrlichkeit des Sieges zu erhalten, nachdem ich Tugend bewiesen hatte. Niemand sollte Angst haben, gegen den Teufel oder seine Versuchungen zu kämpfen, weil ich alle stark gemacht habe. Ich gab ihnen Tapferkeit des Willens, gestärkt im Blut meines Sohnes. Der Teufel kann diesen Willen nicht ändern, noch kann sich die Kraft einer Kreatur ändern. Es gehört dir, nur dir, von mir zusammen mit ihrer Freiheit gegeben.

Durch diese Freiheit können Sie also nach Ihrem Geschmack Willen entsorgen, hemmen oder zügeln. Will ist eine Waffe, die du in die Hände des Teufels legst: Er ist in der Tat ein Messer, das er in dir versöhnt, der dich tötet. Aber wenn der Mensch dem Teufel dieses Schwert nicht gibt, dann ist er es, wenn er nicht den Versuchungen und dem Beharren auf ihm folgt. keine Versuchung wird ihn berühren und ihn der Sünde schuldig machen. Vielmehr wird es ihn stärken, das Auge seines Intellekts öffnen, dass er meine Liebe sehen kann, die ihm erlaubt zu wissen, dass ich nur durch Liebe erlaube, dich zu versuchen, dich zur Tugend zu führen und es auszuprobieren.

Die Tugend wird nur erreicht, indem man sich selbst erkennt und Mich erkennt. Dieses Wissen wird vor allem während der Versuchung gewonnen. Dann erkennt der Mann, dass es nicht in der Lage, die Qual und Leiden zu entfernen, was jedoch vermeiden möchte, und trifft mich auch in seinem Willen, die meine Güte stärkt, die nicht zu diesen Gedanken nicht einverstanden. Er sieht, dass meine Liebe ihnen erlaubt, denn der Teufel ist schwach; er kann nichts alleine machen. es sei denn, ich lasse ihn. Und ich erlaube Versuchung aus Liebe, nicht aus Hass, aus deinem Triumph und nicht aus deiner Niederlage, damit du zu vollkommener Erkenntnis von mir und dir selbst kommst; dass deine Tugend geprüft werden kann und nur durch ihr Gegenteil geprüft werden kann.

Du siehst also, dass die Hölle meine Diener sind, um die Verdammten in der Hölle zu quälen und in diesem Leben Tugend in der Seele zu üben und zu erfahren. Nicht, dass die Absicht des Teufels ist, dich in der Tugend zu stärken, weil er keine Liebe hat und dich der Tugend berauben möchte; aber er kann es nicht tun, wenn du nicht willst.

Was für eine Dummheit eines Mannes, der sich schwach macht, wenn ich ihn stark mache und sich den Teufeln hingebe. Ich möchte, dass du weißt, was zur Zeit des Todes für diejenigen passiert, die in ihrem Leben der Macht des Teufels nachgeben. Nicht von der Mousse, denn niemand kann sie zwingen, wie ich dir sagte, sondern gab sich freiwillig in ihre Hände und trug das beschämende Joch dieser Gefangenschaft zu Tode. Im letzten Moment erwarten sie kein anderes Gericht, ihr Gewissen ist ein Richter und sie werfen sich in ewige Verdammnis. Am Tor des Todes klammern sie sich an den Hass der Hölle, bevor sie dort ankommen.

Sonst die Gerechten, die in Liebe lebten und in Liebe sterben. Wenn Sie das Ende des Lebens empfangen, wenn auch in der Tugend gelebt, erleuchtet vom Glauben, sie sehen die Augen des Glaubens und eine große Hoffnung im Blut des Lamm gut , dass sie vorbereitet haben, und so werden die Arme der Liebe, umarmen liebevoll Me sein, die höchste und ewige Wohlfahrt, im Augenblick des Todes. So kosten sie das ewige Leben, bevor sie die sterbliche Hülle verlassen, bevor die Seele sich mit dem Körper teilt.

Andere , die sein Leben gelebt und kommen aus dem Moment des Todes insgesamt zu lieben, wie wir nicht so große Exzellenz erreicht haben, weil sie unvollkommen ist, euch Barmherzigkeit von meinem gleichen Licht des Glaubens und der Hoffnung zu erlangen, hatten sie perfektioniert. Wegen ihrer Unvollkommenheiten ergreifen sie meine Gnade. zu glauben, dass meine Gnade größer ist als ihre Schuld.

https://www.pch24.pl/jakie-beda-skutki-l...ch,63429,i.html

Sünder tun im Gegenteil Bosheit. Der Anblick des Ortes, der für sie bestimmt ist, erfüllt sie mit Verzweiflung und klammert sich mit Hass an ihn, wie es gesagt wurde. Beide warten nicht auf ihr Urteil; Ausgehend von diesem Leben erhält jeder seinen Platz, wie ich dir sagte. Sie kosten ihn und nehmen sie , bevor Sie mit dem Körper im Moment des Todes von Hass und Verzweiflung verurteilt trennen, perfektioniert durch die Liebe, das Licht des Glaubens und hoffen , das Blut, während unvollkommen, und durch die Gnade des gleichen Glauben, kommen Fegefeuer.

St. Katharina von Siena, Dialog über die göttliche Vorsehung, oder das Buch der göttlichen Wissenschaft, "In den Weg", Poznań 1987, S. 81-83 .

DATUM: 2018-10-11 04:58AUTOR: SAINT KENARZYNA VON SIENA
Read more: http://www.pch24.pl/diabel-wykonawca-spr...l#ixzz5Tkpk06E0

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs