Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.09.2019 00:47


TREU ZUR WAHREN DOKTRINE, NICHT ZU FEHLERNDEN PASTOREN



Verpflichtung zur Treue zur authentischen Lehre der Kirche durch Führer für das Leben und für die Familie

Die Zahl der unschuldigen Kinder, die im letzten Jahrhundert durch Abtreibung getötet wurden, ist größer als die aller Menschen, die in allen Kriegen der aufgezeichneten Geschichte gestorben sind. In den letzten fünfzig Jahren haben Angriffe auf die von Gott entworfene und gewollte Struktur der Familie, die das beste Umfeld für das Gedeihen des Menschen und insbesondere für die Erziehung und Bildung von Kindern bietet, kontinuierlich zugenommen.

Scheidung, Empfängnisverhütung, Akzeptanz homosexueller Handlungen und Gewerkschaften sowie die Verbreitung der „Geschlechterideologie“ haben der Familie und ihren schutzbedürftigsten Mitgliedern unermesslichen Schaden zugefügt.

In den letzten fünfzig Jahren hat die Pro-Leben- und Pro-Familien-Bewegung an Größe und Umfang zugenommen, um diesen schweren Übeln entgegenzutreten, die sowohl das zeitliche als auch das ewige Wohl der Menschheit bedrohen. Unsere Bewegung umfasst Männer und Frauen guten Willens mit unterschiedlichsten religiösen Hintergründen. Wir werden zusammengebracht, um die Familie und die schutzbedürftigsten unserer Brüder und Schwestern zu verteidigen, indem wir dem Naturgesetz gehorchen, das von ganzem Herzen geschrieben steht (vgl. Röm 2,15).

Während des gesamten letzten halben Jahrhunderts hat sich die Pro-Leben- und Pro-Familienbewegung in besonderer Weise auf die unveränderliche Lehre der katholischen Kirche verlassen, die das moralische Gesetz mit größter Klarheit bekräftigt.

Aus diesem Grund haben wir in den letzten Jahren mit großer Trauer gesehen, dass in Bezug auf Fragen des Schutzes des menschlichen Lebens und der Familie die Lehre und die moralische Klarheit in zunehmendem Maße durch Zweideutigkeiten und sogar durch Lehren ersetzt wurden, die der Lehre Christi und der Lehre Christi direkt widersprechen Gebote des Naturgesetzes.

Ein im September 2015 an Papst Franziskus gerichteter Filialaufruf wurde von rund 900.000 Menschen aus aller Welt unterzeichnet, und 2016 wurde eine „Erklärung über die Treue zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe“ abgegeben. Am 19. September 2016 wurden vier Kardinäle ernannt legte Papst Franziskus und der Kongregation für die Glaubenslehre fünf Dubien vor und bat um Klärung bestimmter Punkte der Lehre in der postsynodalen Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia . Im Juni 2017 veröffentlichten die Kardinäle ihre Bitte um eine Audienz, die Kardinal Carlo Caffarra am 25. April 2017 dem Papst überreicht hatte, die aber wie die Dubia keine Antwort erhalten hatte.

Am 23. September 2017 wurde eine Correctio filialis de haeresibus propagatis veröffentlichtwurde von 62 katholischen Theologen und Akademikern "aufgrund der Verbreitung von Häresien, die durch die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia und mit anderen Worten, Taten und Unterlassungen" von Papst Franziskus hervorgerufen wurden, herausgegeben. Bis zum 4. November 2017 hatten 250 Theologen, Priester, Professoren und Wissenschaftler aller Nationalitäten der Correctio ihre Unterstützung zugesagt .

Die Unordnung innerhalb der Kirche nimmt zu, wie ein kürzlich an Papst Franziskus gesandter Brief eines prominenten Theologen bezeugt, der laut Aussage des Autors durch „ Turbulenzen innerhalb der Kirche heute, ein Chaos und eine Unsicherheit ausgelöst wurde, die Papst Franziskus für mich empfand selbst verursacht. "1

Als katholische Pro-Life- und Pro-Family-Führer sind wir verpflichtet, zahlreiche zusätzliche Aussagen und Maßnahmen hervorzuheben, die sich in den letzten Jahren besonders nachteilig auf unsere Arbeit zum Schutz der ungeborenen Kinder und der Familie ausgewirkt haben. Repräsentative Beispiele sind:

Aussagen und Handlungen, die der kirchlichen Lehre über das eigentliche Übel von Verhütungsmitteln widersprechen 2 ;
Aussagen und Handlungen, die der kirchlichen Lehre über die Natur der Ehe und das eigentliche Übel sexueller Handlungen außerhalb der Eheunion widersprechen 3 ;


die Billigung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die die Mitgliedstaaten effektiv dazu auffordern, bis 2030 einen universellen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualerziehung zu erreichen 4 ;
die Herangehensweise an die Sexualerziehung, insbesondere in Kapitel 7 von Amoris Laetitia und in dem vom Päpstlichen Rat für die Familie ausgearbeiteten Programm The Meeting Point5 .
Als Führer innerhalb der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung oder Führer von Laienbewegungen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen, haben wir den Schaden und die Verwirrung, die durch solche Lehren und Handlungen verursacht werden, aus erster Hand miterlebt.

Um unserer Verantwortung gegenüber denjenigen nachzukommen, zu deren Schutz wir uns verpflichtet haben, insbesondere den ungeborenen Kindern und denjenigen, die durch den Zusammenbruch der Familie besonders gefährdet sind, müssen wir unsere Position in diesen Fragen klarstellen. Wir müssen auch diejenigen in unserer Bewegung führen, die sich an uns wenden, um Führung und Rat zu erhalten.

Aus diesem Grund möchten wir deutlich machen, dass wir an den folgenden grundlegenden moralischen Positionen festhalten:

es gibt bestimmte Handlungen, die an sich böse sind und deren Begehung immer verboten ist 6 ;
Das direkte Töten eines unschuldigen Menschen ist immer sehr unmoralisch. Folglich sind Abtreibung, Sterbehilfe und assistierter Selbstmord an sich böse Handlungen7 ;


die Ehe ist die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung eines Mannes und einer Frau; Alle sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe, einschließlich aller Formen der nichtehelichen Vereinigung, sind von Natur aus böse und verletzen den Einzelnen und die Gesellschaft schwer8 ;
Ehebruch ist eine schwere Sünde, und diejenigen, die beim Ehebruch leben, können erst dann zu den Sakramenten der Buße und der Heiligen Kommunion zugelassen werden, wenn sie ihr Leben bereuen und ändern 9 ;
Eltern sind die Grundschullehrer ihrer Kinder, und die Bereitstellung von Sexualerziehung muss von den Eltern oder unter bestimmten Umständen „in von ihnen ausgewählten und kontrollierten Bildungszentren“ durchgeführt werden.10 ;

Die Trennung der reproduktiven und einheitlichen Ziele des sexuellen Aktes durch Verhütungsmethoden ist an sich böse und hat verheerende Folgen für die Familie, die Gesellschaft und die Kirche 11 ;
Methoden der künstlichen Fortpflanzung sind schwerwiegend unmoralisch, da sie die Fortpflanzung vom sexuellen Akt trennen und in den allermeisten Fällen unmittelbar zur Zerstörung des menschlichen Lebens in den frühesten Stadien führen 12 ;

Es gibt nur zwei Geschlechter, männlich und weiblich, von denen jedes die komplementären Eigenschaften und Unterschiede besitzt, die ihnen eigen sind 13 ;

homosexuelle Handlungen sind an sich böse, und keine Form der Vereinigung von Personen des gleichen Geschlechts kann auf irgendeine Weise gebilligt werden 14 .

Als katholische Führer für das Leben und für die Familie müssen wir unserem Herrn Jesus Christus treu bleiben, der seiner Kirche die Hinterlegung des Glaubens anvertraut hat. Wir sind „verpflichtet, dem Offenbarer durch Glauben die volle Unterwerfung von Verstand und Willen vor Gott zu geben.
“15 Wir stimmen voll und ganz all jenen Dingen zu, die im Wort Gottes enthalten sind, wie es in der Schrift und in der Überlieferung steht, und die von der Kirche als von Gott offenbarte Dinge vorgeschlagen werden, sei es durch ihr feierliches Urteil oder in ihrem gewöhnlichen und Universelles Lehramt. “16

Wir verpflichten uns, der Hierarchie der katholischen Kirche in der legitimen Ausübung ihrer Autorität uneingeschränkt zu gehorchen. Nichts wird uns jedoch jemals überreden oder dazu zwingen, einen Artikel des katholischen Glaubens oder eine endgültig festgelegte Wahrheit aufzugeben oder zu widersprechen.

Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Taten eines Mitglieds der Hierarchie, sogar des Papstes, und der Lehre gibt, die die Kirche immer gelehrt hat, werden wir der ewigen Lehre der Kirche treu bleiben. Wenn wir vom katholischen Glauben abweichen würden, würden wir von Jesus Christus abweichen, zu dem wir für alle Ewigkeit vereint sein möchten.

Wir, die Unterzeichneten, verpflichten uns, die obigen moralischen Grundsätze und jede andere authentische Lehre der katholischen Kirche weiter zu lehren und zu verbreiten und werden uns aus keinem Grund von ihnen entfernen.

12. Dezember 2017
Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe

https://www.fidelitypledge.com/

von esther10 10.09.2019 00:47

Interview mit Julian Kwasniewski
30. Juni 2018 Bischof Athanasius Schneider



Dieses Interview führte Julian Kwasniewski am 30. Juni 2018 auf der Sacred Liturgy Conference in Salem, Oregon.

https://www.gloriadei.io/interview-with-julian-kwasniewski/

Julian Kwasniewski: Exzellenz, vielen Dank, dass Sie diesem Interview zugestimmt haben. Es ist ein echtes Privileg, an dieser Konferenz teilzunehmen und mit Ihnen zu sprechen. Da diese Konferenz ein eucharistisches Thema hat, dachte ich, ich würde mit einigen Fragen zur Heiligen Eucharistie beginnen.

Der heilige Peter Julian Eymard hat einmal gesagt: „Vergessen wir nie, dass ein Zeitalter im Verhältnis zu seiner Hingabe an die Heilige Eucharistie gedeiht oder schwindet. Dies ist das Maß für sein geistliches Leben und seinen Glauben, für seine Nächstenliebe und seine Tugend. “Wie hat sich dieses Zitat in der gesamten Geschichte der Kirche und insbesondere in unserer Zeit der Krise in der Kirche bewährt?

Bischof Athanasius Schneider: Ja, dieses Zitat von St. Peter Julian Eymard ist sehr zutreffend und wahr. Es gab eine tiefere und deutlichere und öffentlichere Art der Hingabe an die Heilige Eucharistie, die sich in der Kirche im zweiten Jahrtausend entwickelte. Durch die Führung des Heiligen Geistes in der Kirche entwickelte sich sicherlich eine tiefere Kenntnis der Wahrheiten von die Heilige Eucharistie, die das Herz des gesamten Lebens der Kirche ist.

Wie wir wissen, gab es einen Höhepunkt der Theologie mit dem heiligen Thomas von Aquin. Wir haben von ihm und den anderen seiner Zeit die tiefsten theologischen und spirituellen Überlegungen zur Heiligen Eucharistie. Zu dieser Zeit erweckte Gott auch die heilige Juliana von Lüttich mit der Bitte um die Einführung eines besonderen Festes der Heiligen Eucharistie, Fronleichnam. So geschah es im 13. Jahrhundert durch die Kirche und auch durch Verehrung und Anbetung dieses zentralen Geheimnisses unseres Glaubens, zum Beispiel durch Ausstellungen und Prozessionen. Dies war noch nicht im ersten Jahrtausend, sondern begann im 12. und 13. Jahrhundert und wuchs und entwickelte sich. Wir können beobachten, dass die Ausübung des öffentlichen Gottesdienstes, eine tiefere Anbetung der Heiligen Eucharistie, wirklich viele Früchte des christlichen Lebens in der gesamten Gesellschaft gebracht hat.

Die Krise des Protestantismus brachte einen Angriff auf die Eucharistie. Auch im 16. Jahrhundert wiederholte die Kirche die Lehre von der Eucharistie im Konzil von Trient. Und all die neuen Heiligen, die Gott im 16. Jahrhundert berufen hat, um die Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens gegen die Erneuerer des Protestantismus zu schützen und zu verteidigen, waren alle „eucharistische Heilige“. Sie können all diese Heiligen von Anfang an beobachten das 16. Jahrhundert. Und die Feier der Heiligen Messe wurde in der Zeit des Konzils von Trient noch frommer und tiefer. Es gab mehrere Heilige, die begannen, die Andacht der Vierzig Stunden zu verbreiten.

Eine Art Höhepunkt dieses tieferen eucharistischen Lebens in der Kirche waren meines Erachtens der hl. Peter Julian Eymard im 19. Jahrhundert und andere Heilige jener Zeit, die den eucharistischen Kult und Gottesdienst förderten . Und so sehen wir, dass diesmal aus dem Konzil von Trient eine tiefere Theologie und Anbetung und Liturgie für die Heilige Eucharistie hervorgeht. Wir können sehen, dass es eine der fruchtbarsten geistlichen Zeiten der Kirche war: Die Eucharistische Zeit brachte großen missionarischen Eifer hervor, von Trient bis zu ihrem Höhepunkt im 19. Jahrhundert. Und das 19. Jahrhundert war eine der größten Manifestationen der Missionsarbeit der Kirche, mit der weltweiten Evangelisierung von Nichtchristen und Heiden. All dies hing mit der Heiligen Eucharistie und der öffentlichen Manifestation dieses Kultus zusammen.

Gott segnete die Menschen, die ihn verehrten. In der Hymne von Thomas von Aquin für Fronleichnam heißt es: „ sic nostuvisita, sicutte collimus “. Sie steht in der Hymne Sacris Solemniis im Gottesdienst von Fronleichnam. Ich würde dies folgendermaßen übersetzen: „O Herr, besuche uns mit deiner Gnade in dem Maße, wie wir dich in der Eucharistie anbeten.“ Wenn wir dich anbeten, wirst du uns auch mit deiner Gnade besuchen. Und das ist wahr!

So gab es leider nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil tatsächlich eine Abnahme der Verehrung der Eucharistie, der öffentlichen Verehrung in der eucharistischen Liturgie - der Riten, der Zeremonien und auch der Reinheit und Integrität der Lehre. Damit verbunden war eine Abnahme, eine Schwächung des missionarischen Eifers und der Fruchtbarkeit des geistlichen Lebens in den gemeinsamen Gemeinden.

Gleichzeitig erweckte der Heilige Geist mitten in der Krise nach dem Konzil eine neue eucharistische Bewegung, wie ich es nennen würde. Dies ist die Bewegung der ewigen Anbetung, die, Gott sei Dank, seit einigen Jahrzehnten in der katholischen Kirche wächst - zum Beispiel die ewigen Anbetungskapellen in Pfarreien, die vor dem Konzil nicht so verbreitet waren. Meiner Meinung nach verbreitet es sich heute mehr in den gemeinsamen Gemeinden. Und dies ist für mich langsam ein Zeichen für die Erneuerung des Lebens der Kirche. Und diese Bewegung der immerwährenden Anbetungskapellen sollte auch die Art und Weise berühren, wie die Heilige Messe selbst gefeiert wird - der Höhepunkt der Eucharistie, das Heilige Opfer selbst und dann das spirituelle Leben. Dies ist jedoch ein Zeichen des Heiligen Geistes für die anhaltende, langsame Erneuerung der Kirche.

Wie würden Sie sagen, dass sich der Rosenkranz und die Messe im geistlichen Akt der Offenheit für das Wort Gottes ergänzen? Maria war für das Wort Gottes so offen, dass Gott sich entschied, in ihrem Leib zu wohnen - und die Messe soll auch das Wort Gottes in unser Herz bringen, sowohl durch die Schrift als auch durch die Eucharistie. Wie arbeiten der Rosenkranz und die Messe zusammen?

Der Rosenkranz: Es ist einfach eine Synthese des Evangeliums. Der Rosenkranz ist eine schöne Synthese des gesamten Geheimnisses der Menschwerdung, Erlösung und Erlösungsarbeit. Und die Heilige Messe ist die Zusammenfassung des Heilswerks. Aus welchem ​​Grund wurde Christus inkarniert? Sich als das Lamm Gottes darzubringen und sich am Kreuz für das Heil der Menschheit darzubringen und den Vater zu verherrlichen. Das ist was es bedeutet. Wenn wir den Rosenkranz beten, den wir sogar während der Messe beten können, nehmen wir sehr aktiv an den freudigen Mysterien teil, die sich um die Menschwerdung drehen - und die heilige Messe ist eine Fortsetzung des Kommens Christi in der Menschwerdung unter den Schleier der heilige Arten von Brot und Wein. Und dann sind die traurigen Geheimnisse natürlich die spezifische Meditation der heiligen Messe: Sie helfen uns, die wahre Gegenwart von Golgatha unter dem sakramentalen Schleier zu betrachten. Und dann der Herrliche: Christus, der in der heiligen Hostie gegenwärtig ist, ist der Auferstandene, der Verherrlichte mit seinen leuchtenden Wunden.

Wir haben also im Gebet des Rosenkranzes eine wirklich schöne Synthese der gesamten Messe. Und deshalb haben in der Antike diejenigen, die nicht lesen konnten, ich meine die Bauern und Bauern, an der Messe mit dem Rosenkranz teilgenommen. Und oftmals machten sich die Priester nach dem Konzil über diese Menschen lustig und demütigten sie dafür, dass sie den Rosenkranz beteten. Aber das ist schlimm; es ist ungerecht. Sie beteiligten sich intensiver am Rosenkranzgebet, weil sie über das meditieren, was jetzt am Altar mit dem Rosenkranz, dem Gebet des Evangeliums, geschieht, weil die Worte dieses Gebets vom heiligen Evangelium sind. Und so, natürlich, ich will nicht sagen , dass wir nur den Rosenkranz während der Heiligen Messe beten, aber es ist eine Möglichkeit, der Teilnahme - nicht der einzige, vielleicht nicht der wichtigste, aber es ist legitim. Das würde ich für Leute sagen, die eine besondere Affinität dazu haben.

In unserer Zeit entdecken immer noch viele Ordensleute und Laien den römischen Ritus in seinen uralten Formen - zum Beispiel in der Karwoche und den Pfingstzeremonien des Messbuchs von 1948. Glauben Sie in diesem Sinne, dass es einen guten Grund gibt, die Brevierreform von Pius X. zu überdenken?

Ja, denn, wie Sie bereits sagten, der alte Ritus der Karwoche vor 1955 - diese Reform war bereits im Wesentlichen eine Revolution, wie sie in der gesamten Kirchengeschichte noch nie stattgefunden hatte. Ich würde sagen, es hatte nie eine substanzielle, revolutionäre Reform gegeben. Die Päpste haben die Tradition der Liturgie immer sehr sorgfältig gepflegt. Und sie änderten etwas nur, wenn es einen eindeutigen Missbrauch gab oder etwas, das sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hatte und an sich nicht gesund war. Aber es gab keine wesentliche Änderung des Ritus selbst, niemals. Es könnte manchmal eine Verkürzung geben, wenn dies sinnvoll ist, aber keine Änderung; oder eine Ergänzung von etwas Sinnvollem. Aber es war eine kleine Ergänzung, es wurde nicht als Revolution oder Neuheit von erheblichem Wert wahrgenommen.

Leider zeigt die Reform von 55 in ihren Elementen und ihrer Struktur revolutionäre Veränderungen, die mit den schönen Riten der Karwoche zuvor nicht vergleichbar sind. Die vorgenommenen Änderungen waren nicht erforderlich. Vielleicht hätten ein paar kleine Elemente gekürzt werden können, aber den Ritus selbst nicht geändert. Was an seine Stelle gesetzt wurde, wurde hergestellt. Und dies war bereits eine Übung im Vorfeld der postkonziliaren revolutionären Reform des Ordens der Messe und aller Sakramentsliturgien - der gesamten Liturgie, sogar des Breviers.

Nun, das heißt, als Antwort auf Ihre Frage, dass die Reform des Breviers unter Pius X. im Jahr 1911 leider auch eine revolutionäre Reform war. Es ist für mich ein Rätsel, wie er dies tun konnte, Papst Pius X., weil er die gesamte Struktur der Psalmverteilung, die die römische Kirche seit den Zeiten - auch zuvor - von Papst Gregor I. so gut wie unantastbar behielt, vollständig veränderte Ab dem 6. Jahrhundert, vielleicht sogar noch früher, hatte die römische Kirche von dieser Zeit an, im Wesentlichen über mindestens 1300 Jahre, immer die Reihenfolge der Verteilung der Psalmen im Brevier während der Woche eingehalten. Die Reihenfolge der Psalmen wurde Cursusromanus - Cursus genannt, was bedeutet, der Kurs oder die Reihenfolge: Die Psalmen laufen durch die Woche, von Sonntag bis Samstag. Es war sehr harmonisch, sehr logisch, wenn man es beobachtet. Und Pius X. hat die gesamte Verteilung der Psalmen radikal verändert. So war es in der römischen Kirche noch nie. Das ist für mich ein Rätsel. Wie konnte er eine solche Revolution machen?

Natürlich hatte er einige pastorale Motive, um die weltlichen Priester zu entlasten und ihnen die Last zu erleichtern. Dies könnte jedoch so geschehen, dass die Reihenfolge der Psalmen, die die römische Kirche stets einhielt, im Wesentlichen nicht berührt wird. Das Problem war Matins, weil es im wöchentlichen Büro 12 Psalmen gab, und für einige Diözesanpriester war es zu viel. Der Papst hätte es vermeiden können, das Cursusromanuspsalmorum zu berühren und erlaubte den Diözesanpriestern, vielleicht nur die Hälfte von ihnen zu beten, zum Beispiel sechs. Damit wären Matins schon aufgehellt. Aber die religiösen Priester und die Nonnen, die als erste Pflicht beten müssen, würden alles beten. Leider änderte der Papst alles, auch für die Nonnen und für alle Ordensleute, vielleicht mit den Benediktinern als einziger Ausnahme, die ihre traditionelle Psalmodie beibehalten durften. Ich wiederhole also: Es würde ausreichen, eine spezielle Vorkehrung für die Geistlichen zu treffen, um die Last des Psalmengebets zu verringern, ohne die Ordnung oder Struktur der jahrtausendealten römischen Liturgie des Göttlichen Amtes wesentlich zu verändern .

Ich hoffe, dass die Kirche in Zukunft im Wesentlichen zur traditionellen Karwoche vor '55 zurückkehren wird, möglicherweise mit einigen geringfügigen Änderungen, die die Substanz nicht berühren werden. Und das Gleiche gilt für das Brevier - um zum Brevier vor Pius X zurückzukehren, das ich "Das Brevier aller Zeiten" nenne, mit möglicherweise einigen Modifikationen, die sinnvoll wären. Aber ich wiederhole: die Substanz davon nicht berühren. Ich werde wiederholen: Die Kirche muss all diese Dinge sehr sorgfältig tun, und sie hat dies in der Vergangenheit immer mit Bedacht getan. Die Päpste müssen sich bewusst sein, dass sie nicht die Eigentümer der Liturgie und der Riten sind, sondern die Hüter und Wächter von ihnen. Als Pius IX. Von einigen Bischöfen gebeten wurde, den Namen des hl. Josef in den Kanon der Messe aufzunehmen, lehnte er dies ab, obwohl er bereits ein tiefer Anhänger des hl. Josef war. Er antwortete den Bischöfen: „Ich bin nur der Papst, ich kann das nicht.“ Dies sollte die Haltung der Kirche zu dem sein, was uns am heiligsten ist, der heiligen Liturgie. Ich bin nicht gegen solides Wachstum in der Liturgie, aber es muss sehr sorgfältig und über einen langen Zeitraum ohne revolutionäre Angelegenheiten und Inhalte getan werden.

Ihre Exzellenz, Ihr bischöfliches Motto hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil es etwas ungewöhnlich ist. Im Gegensatz zu den meisten ist es sehr kurz und es ist auch in Griechisch. Könnten Sie Ihnen die besondere Bedeutung erklären?

Ja, als ich zum Bischof ernannt wurde, musste ich ein Motto wählen… und es kam mir spontan: Kyrie eleison. Erstens gefällt mir dieses Gebet sehr, Kyrie eleison , Herr, erbarme dich. Es ist nicht nur ein Gebet der Umkehr, wenn wir zur Beichte gehen, sondern auch, weil wir unser Herz immer in einer reuigen Haltung haben müssen. Cor sempre paenitens. Um uns daran zu erinnern, dass wir Sünder sind - das ist mein erster Grund.

Aber das Kyrie-Eleison ist nicht nur Ausdruck eines reuigen Herzens, sondern auch des Vertrauens. Jesus, ich vertraue auf dich. Kyrie: "Es ist der Herr!" Ich liebe das Wort Kyrie : Herr! Es drückt meinen ganzen Glauben an Ihn als meinen Herrn und meinen Gott und mein ganzes Vertrauen in Ihn aus. Herr: Meiner persönlichen Meinung nach ist es auch ein Ausdruck des Liebens. Und für dieses reuige Herz ist es Vertrauen und dann auch das Bekenntnis Seiner Göttlichkeit und Königtums. Jesus ist der einzige König. Wenn ich also dieses Wort Kyrie , Herr, verkünde, verkünde ich sein Königtum und seine Majestät.

Und dann, Eleison : erbarme dich. Was jeder von uns und die ganze Welt braucht, ist die Barmherzigkeit Gottes. Das brauchen wir. Habe Gnade mit uns. Es ist ein Gebet der Bitte, des Vertrauens und so weiter. Erbarme dich: eleison . Dies ist ein sehr kurzes Gebet, und es ist ein liturgisches Gebet. Es ist auf Griechisch und auch in der lateinischen Messe! Es wurde nicht in die lateinische Sprache übersetzt. Es sollte „ Domine, Miserere“ sein" in Latein. Aber wir feiern die Messe in lateinischer Sprache mit Ausnahme dieser Worte in griechischer Sprache. In der lateinischen Messe wurden diese griechischen Wörter aufbewahrt, um den Zusammenhang mit den Anfängen der römischen Kirche zu verdeutlichen, als die Liturgie in den ersten Jahrhunderten auf Griechisch stattfand. Auch um die Verbindung zur Heiligen Schrift des Neuen Testaments zu zeigen, die auf Griechisch verfasst wurde. Die erste Verkündigung des Evangeliums erfolgte offiziell auf Griechisch und dann natürlich in anderen Sprachen. Es zeigt auch die Verbindung der lateinischen und der griechischen Kirche, dass die Kirche Ost und West ist, dass sie eine Kirche ist. Dies sind die "zwei Lungen" der Kirche, die orientalische und die abendländische, die lateinische und die griechische. Dies waren meine Überlegungen und Absichten, als ich Kyrie eleison als mein Motto auswählte .

Sie haben sich heute in vielen Fragen in der Kirche ausgesprochen und klar ausgedrückt. Einige könnten jedoch sagen, dass sich Bischöfe von den Angelegenheiten anderer Bischöfe und Diözesen fernhalten sollten. Was ist Ihrer Meinung nach die Verantwortung eines einzelnen Bischofs gegenüber der Weltkirche?

Erstens muss ich sagen, dass ich mich in meinen Aussagen nie mit konkreten Fragen einer Diözese oder eines bestimmten Bischofs befasst habe. Ich habe das nie gemeint, und es sollte nicht getan werden, weil dies nicht meine Aufgabe ist; es ist die aufgabe des papstes. Deshalb habe ich in meinen Erklärungen nur die allgemeinen Wahrheiten der Kirche und die allgemeine Krise, von der fast die gesamte Kirche betroffen ist, sowie die wichtigsten Anzeichen und Symptome der Krise in der gesamten Kirche, die in der Liturgie zu sehen sind, dargelegt und verteidigt. die Eucharistie, die Ehe, die Familie. Es handelt sich also nicht um eine konkrete Diözese. …

Aber jeder Bischof ist geweiht, und durch seine Ernennung vom Papst wird er auch Mitglied des gesamten Bischofskörpers. Und so heißt es im Zweiten Vatikanischen Konzil, jeder Bischof müsse sich des Glaubenszustands in der gesamten Kirche bewusst und besorgt sein. Er kann nicht sagen: „Ich bin hier zuständig, ich habe kein Interesse daran, was in der gesamten Kirche geschieht. Ich werde schweigen, ich werde nichts sagen. “Ich denke, das ist nicht richtig. In Krisenzeiten, die fast den größten Teil der Kirche berühren, müssen die Bischöfe ihre Stimme für die gesamte Kirche erheben. Dies ist eine Hilfe für den Papst. Natürlich ist der Papst der erste verantwortliche oberste Pastor der gesamten Herde Christi, der Kirche, und muss den Glauben verteidigen und die Bischöfe und Priester stärken.

Wir sind eine Familie, die Kirche. Wir sind kein Geschäft, aber wir sind eine Familie. Die Bischöfe sind für die Gesundheit der gesamten Kirche verantwortlich, insbesondere in Krisenzeiten. Und jetzt stecken wir in einer Krise. Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir gegenwärtig in der Kirche eine tiefe Verwirrung erleben, lehrmäßig, liturgisch und moralisch. Und wenn Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, leisten sie meiner Meinung nach eine gute Arbeit und helfen in gewisser Weise dem Papst und ihren Brüdern im Bischofsamt.

Glauben Sie also, dass Bischofskonferenzen dem Zeugnis der Bischöfe für den katholischen Glauben geholfen oder geschwächt haben?

Es ist in verschiedenen Regionen unterschiedlich. Normalerweise schwächen in den westlichen Teilen der Welt die Erklärungen der Bischofskonferenzen die persönliche Verantwortung jedes einzelnen Bischofs. Es wird eine Struktur der Bürokratie, und so ist es gegen die göttliche Struktur der Kirche. Bischofskonferenzen sind keine göttlichen Strukturen; Sie sind nur menschliche Strukturen. Und dies ist eine kollektive, administrative, bürokratische Behörde, die in gewisser Weise die Stimme und Aktivität des einzelnen Bischofs zum Schweigen bringt und schwächt und lähmt, der als Pastor seiner Herde durch eine göttliche Institution lehren und sprechen und Verantwortung tragen muss . Dies war zweifellos ein negativer Effekt der Bischofskonferenzen in den letzten fünfzig Jahren.

Natürlich hat es in einigen Ländern Bischofskonferenzen gegeben, die einen wirklich guten Beitrag zur Stärkung des Glaubens der Menschen geleistet haben, mit starken Aussagen zu Themen. Aber im Allgemeinen war es mehr oder weniger eine Schwächung der göttlichen Pflicht eines jeden Bischofs, zu lehren, zu regieren und zu heiligen. In Zukunft sollten die Satzung und die Methodik dieser Bischofskonferenzen überarbeitet werden.

Abschließend, Exzellenz, was ist Ihrer Meinung nach das wichtigste Element der Tradition, an dem katholische Jugendliche zu diesem Zeitpunkt festhalten sollten?

Für die katholische Jugend ist es am wichtigsten, ihren Glauben, das Wissen über ihren katholischen Glauben und die Apologetik, die sie kennen, zu vertiefen. Der Jugendliche muss sagen: „Ich weiß, wem ich glaube“, wie der heilige Paulus sagte. Sie müssen das Wissen über ihren Glauben vertiefen und auch Werkzeuge der Apologetik besitzen, um ihren Glauben zu verteidigen, denn wir leben in einer neuen heidnischen Gesellschaft, der gesamten westlichen Welt, die ständig unseren katholischen Glauben angreift und sich über ihn lustig macht. Die jungen Menschen müssen also erzogen werden, mutige Zeugen zu sein und in ihnen die Spiritualität zu fördern, echte Soldaten Christi zu sein, nur einen Stolz zu haben: katholisch zu sein. Andere Stolz sind schlecht; Es gibt nur einen guten Stolz. Dies ist meiner Meinung nach das Wichtigste für die Menschen.

Dann nicht Konformisten sein mit dem Lebensstil dieser neuen heidnischen Welt. Dies bedeutet, in ihnen die Tugend der Keuschheit zu bewahren und zu entwickeln. Dies sollte heute von jungen Menschen konkret praktiziert werden, der Tugend der Keuschheit, der Reinheit. Dies wird uns als echte Christen von der umgebenden, degradierten, sexualisierten Gesellschaft und Jugend unterscheiden. Eine keusche und reine junge Frau oder ein junger Mann: Sie müssen dann nicht zu viel sprechen. Ihr Leben strahlt bereits eine spirituelle Kraft aus, die die anderen instinktiv wahrnehmen. Junge Menschen müssen mit der Gnade Gottes und mit der Hilfe guter Priester und der Ausbildung eine keusche Lebensform pflegen, entwickeln und bewahren. Konkret bedeutet dies, all jene Formen der Erniedrigung zu vermeiden, die sehr häufig sind, wie Pornografie und andere Dinge, die nicht zu jemandem passen, der ein Jünger Christi ist.

Daran müssen wir uns erinnern: Als die Heiden in den ersten Jahrhunderten die Christen verfolgten, waren sie erstaunt über die Haltung der Christen. Sie sagten: „Oh, sieh, wie sehr sie sich lieben.“ Dies war für die Heiden selbst nicht üblich. Sie hassten; Sie waren grausam. Unsere gegenwärtige Gesellschaft wird immer grausamer und voller Hass. Also müssen wir die wahre Liebe, die Nächstenliebe, erheben. Aber auch heute werden die neuen Heiden sagen: „Oh, sieh mal, wie keusch sie sind.“ Und genau wie in jenen alten Zeiten hat die gegenseitige Liebe der Christen viele Heiden zu Christus geführt, denke ich, heute wird das keusche Leben der jungen Katholiken andere junge Menschen für Christus gewinnen.

Und dann muss all das, was ich erwähnt habe, mit einem Gebet begleitet werden. Jugendliche müssen im persönlichen Gebet trainiert werden. Das sind die Waffen. Und sie müssen immer ihre Waffe in der Tasche haben. Das ist der Rosenkranz. Das ist die Waffe der Jugend.
https://www.gloriadei.io/interview-with-julian-kwasniewski/

von esther10 10.09.2019 00:43

Israel entdeckt nukleares Gelände im Iran

Veröffentlicht: 10. September 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Atomprogramm, Benjamin Netanyahu, Druck, EU, Iran, israelischer Premierminister, nukleares Gelände, US-Präsident Donald Trump |Hinterlasse einen Kommentar
Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu gab gestern (9.9.) in Jerusalem u.a. folgende Erklärung ab:

„Heute enthüllen wir, dass durch die Archive, die wir aus Teheran gebracht haben, ein weiteres geheimes nukleares Gelände aufgedeckt wurde. Auf diesem Gelände hat der Iran Experimente zur Entwicklung von Atomwaffen durchgeführt.

Ich fordere die internationale Gemeinschaft auf, aufzuwachen und zu erkennen, dass der Iran systematisch lügt, und ich fordere die internationale Gemeinschaft auf, sich den Sanktionen von US-Präsident Trump anzuschließen und mehr Druck auf den Iran auszuüben. Der einzige Weg, den Marsch des Iran zur Atombombe und seine Aggression in der Region zu stoppen, ist Druck, Druck und mehr Druck.“

Quelle und vollständiger Text hier: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndE...enprogramm.aspx
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...laende-im-iran/

von esther10 10.09.2019 00:39



CLAIRE CHRETIEN



US-Bischöfe fragen junge Katholiken, warum sie in der Kirche geblieben sind. Sie antworten, es sei die lateinische Messe
Katholisch , Liturgie , Traditionelle Lateinische Messe , Usccb19

13. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB) fragte junge Katholiken, die den Glauben nicht verlassen haben, warum sie geblieben sind. Während ihre Antwort für viele überraschend sein mag, wird sie für niemanden, der mit dem heutigen Zustand der Kirche vertraut ist, überraschend sein.

https://www.lifesitenews.com/blogs/how-p...ence-once-again

Zuallererst ist die USCCB dafür zu loben, dass sie junge Menschen fragt, warum sie in der Kirche geblieben sind, anstatt sie zu verlassen. zu oft orientiert sich die kirchliche Führung an Katechese und Evangelisierung von jenen, die sich gegen verschiedene katholische Lehren wenden . Die USCCB ist auch dafür zu loben, dass junge Erwachsene eine bessere Autorität für "Jugend" sind als die alternden, liberalen Babyboomer des Vatikans II, deren Einfluss auf das kirchliche Leben Meme wie " Susan vom Gemeinderat " hervorgebracht hat.

Viele der „beliebtesten“ Kommentare zu dieser Frage, die USCCB-Facebook-Followern gestellt wurden, betrafen die traditionelle lateinische Messe (TLM), den wunderschönen alten Ritus der Messe, der beim Konzil von Trient kodifiziert wurde. Es ist in den letzten zehn Jahren wiederauferstanden, seit Papst Benedikt XVI. Klarstellte, dass der II. Vatikan diese Form der Messe nie aufgehoben hat und dass die Priester keine Erlaubnis ihrer Bischöfe benötigen, um sie anzubieten.


Ein Großteil dieses Wiederauflebens war von meiner Generation. Die Schönheit, Güte und Wahrheit der Alten Messe sprechen uns an. Es ist jenseitig. Es lenkt unsere Gedanken zum Himmel und zu Gott. Es ist keine Show, die der Priester für die Gemeinde veranstaltet. Die Alte Messe hilft den Seelen, in den Himmel zu gelangen. Es macht die Menschen katholisch , weil es ist katholisch - weit päpstlicher als viel von dem, was in den meisten der Westen in den Pfarreien geht weiter .

"Ich bin 23", kommentierte eine junge Frau. "Bleiben wegen der Wahrheit, die in der Tradition der Kirche wurzelt (insbesondere der TLM)."

"Die Entdeckung der traditionellen lateinischen Messe und das Erlernen all der schönen traditionellen Lehren unserer Kirche hat mich zu einem Katholiken gemacht", sagte ein anderer.

"24-jähriges Jubiläum: Die Schönheit der kirchlichen Tradition und die Ehrfurcht vor der traditionellen Messe. Diese Art der Messe führte zu einer Begegnung mit Christus in der Eucharistie", schrieb ein junger Mann. „Die traditionelle Musik, Weihrauch und schöne traditionelle Kirchenarchitektur. Durch Eltern, die große Vorbilder des Glaubens waren und uns den Glauben und das Warum für die kirchlichen Lehren und Maria lehrten. Mir wurde von Gottes Liebe beigebracht, und wie wir, wenn wir uns bemühen, Gott in all unseren Handlungen zu lieben, es uns ermöglichen, die Person zu werden, zu der Gott uns gemacht hat und die zum Glück führt. “

Andere Kommentare zum USCCB-Facebook-Post spiegelten die gleiche Stimmung wider:

„Die Entdeckung der lateinischen Messe hat meinen Glauben gestärkt. Ich fand es zu einer Zeit im College, als ich mich abmeldete. Mein Mann wuchs nicht in der Kirche auf, wurde katholisch und liebte auch die lateinische Messe. “
„Die traditionelle lateinische Messe, die Ehrfurcht, wahre Anbetung, Bitte und Erntedank der Eucharistie beinhaltet. Solider katholischer Unterricht ohne Fehler oder emotionale Ouvertüren. Dankbar für das Institut Christi, des Königspriesters! Die katholische Kirche ist der wahre Glaube, in dem das Heil gefunden wird. “
„Nachdem ich von meinem Freund (dem heutigen Ehemann) in die extrodinäre Form der Messe eingeführt worden war, habe ich meine Karriere von einem Grundschulmusiker zu einem Meister der geistlichen Musik geändert. Mein Herz brennt mit dem Wunsch, das Geschenk unseres über 1000-jährigen, ausgesprochen katholischen Musikerbes zu teilen und solche Stücke eher für den Kontext der Liturgie als für eine Konzertbühne (wo ich sie in der Vergangenheit aufgeführt habe) zurückzugewinnen. Außerdem fahren mein Mann und ich 30 Minuten zu unserer Gemeinde, die EF hat ... sowie eine schöne und passend ausgeführte OF (Ordianry [sic] Form). Wir haben kürzlich festgestellt, dass es eine Gruppe von ungefähr 20 anderen jungen Familien aus unserer Region gibt, die dasselbe tun, nachdem sie die EF in den letzten Jahren entdeckt haben. Unsere Gemeinde wächst und wächst vor allem mit jungen Erwachsenen und jungen Familien.
„Die Verfügbarkeit der traditionellen Messe (außergewöhnliche Form, wie sie derzeit genannt wird) hat mich dazu gebracht, zu bleiben. Dort fand ich Ehrfurcht und den Ruf, ein Leben voller Opferliebe zu leben und täglich nach dem Himmel zu streben. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/us-bi...-the-latin-mass

von esther10 10.09.2019 00:33

Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien



"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."

Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, erschreckte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.

Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Es ist schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und das geht natürlich in das Spiel des Teufels.

Wir sind Gottes Kinder: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?
+
Lesen Sie auch:

Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Schlimmstes Übel
Mit Sicherheit existiert der Teufel und besitzt Menschen, wenn auch nur wenige. Pater Amorth verbrachte den größten Teil seines Lebens damit, die Besessenen zu retten. Er war auch ein Spezialist, der die "Fingerabdrücke und zerstörerischen Werke des Teufels" in unserer Gesellschaft ans Licht brachte.

"Experte aus Luzifer" gibt folgenden Rat: " Es gibt einen sicheren Weg, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien. Dies soll uns von der Güte und Schönheit angezogen werden, die von unserem Guten, Gott dem Vater, ausgeht . "

Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen? Lesen.
+
Er wählte den besten Weg, ahmte Mary nach und stellte sich unter ihren Schutz. In diesem Schüler von Pater Pio gab es nichts von Irenismus: Er unterschätzte in keiner Weise das Böse, die Sünde, die Hölle. Wie der kleine Tereska wusste er jedoch, dass wir nach Liebe beurteilt werden würden.

Nach dem Fall von Adam und Eva ist "der tiefste Grund, der die Gemeinschaft mit Gott verhindert, die wiederkehrende Furcht vor Gott ; Angst, die uns davon abhält, uns wie ein Kind geliebt zu fühlen. " Dies ist die sterbliche Lüge des Engels der Finsternis: " Gott liebt dich nicht ." Dies ist das " schlimmste Übel " und die Quelle aller anderen. Denn ohne die Liebe des Vaters ist "das Gesetz nur eine Last".


Lesen Sie auch:
5 Gründe, warum Satan Pornografie liebt. Keiner von ihnen ist Sex
Lasst uns nicht auf Leute losgehen

Während seines ganzen Lebens bis zum Gipfel von Golgatha zeigt uns Christus, wie wir Satan widerstehen und das Böse überwinden können: uns ganz auf den Vater verlassen und sich seiner Liebe hingeben . Dies geschieht nicht ohne unsere Teilnahme, ohne jeden Tag wachsam zu sein, um "unseren Dienerstatus in die Identität eines wertvollen Sohnes zu verwandeln ".

Auf diesem Weg leistet der Teufel seine Arbeit: "Seine Gegenwart und sein Handeln in der Welt machen uns wachsam, damit wir uns auf den Kampf vorbereiten können." Jesus möchte uns in seinen Sieg über Satan und seine Werke einbeziehen , damit wir mit ihm Sieger werden.

Der Christ ist berufen, diesen Kampf als Jünger Christi aufzunehmen und den Bösewichten nicht einen Schlag für den Schlag zu versetzen, sondern ein stilles Zeugnis der Wahrheit: " Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut , sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."

Halten wir uns nicht an Menschen, die "keine Chance hatten, dem Vater zu begegnen" , sondern gehorchen wir Christus und befolgen die Anweisungen, die Paulus den Christen in Rom gegeben hat: Überwinden wir das Böse mit dem Guten, denn " Rache erzeugt Rache , bricht nicht die Kette des Bösen, sondern stärkt sie und intensiviert. "


Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten
Demut, Glaube und Gebet ...
Letztendlich ist die gefährlichste Falle des Teufels Gleichgültigkeit und geistige Taubheit , die uns allmählich in die Dunkelheit stürzt. Wie können wir dies und all die teuflischen Versuchungen vermeiden? Heilmittel sind seit zweitausend Jahren bekannt: "Demut, Glaube, Gebet (Rosenkranz), häufiger Gebrauch der Sakramente (Messe, Sakrament der Versöhnung), christliches Leben im Einklang mit dem Evangelium, Werke der Barmherzigkeit und Vergebung für unsere Feinde." Darüber hinaus Mary nachzuahmen und sich unter ihren Schutz zu stellen. Hier sind die Lehren von Pater Gabriel Amorth.
https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/
+
https://pl.aleteia.org/2017/04/20/dlacze...-demony-o-imie/

Matt Luce, Philippe Oswald - Aleteia.
Text nach den Schriften von Pater Gabriel Amorth.

von esther10 10.09.2019 00:28

Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten zum Ausdruck bringen



Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten zum Ausdruck bringen

Es ist offensichtlich, dass die freimaurerische Lobby einen großen Einfluss auf den Verlauf der Debatten im französischen Parlament und die endgültige Form der verabschiedeten Gesetze hat. Vor kurzem haben Freimaurer "die erste Geige" auf dem Entwurf der Änderung der sogenannten gespielt bioethisches Gesetz.

Wie die katholische Tageszeitung La Croix berichtete, wurden nicht weniger als fünf von sechs Obsessionen der französischen Freimaurer zusammen mit der National Federation of Free Thinking "im Rahmen einer Konsultation der philosophischen Strömungen im französischen Parlament angehört ". Die Zeitung stellt fest, dass eine so große Vertretung der Freimaurer zur Debatte eingeladen wurde, während nur drei Vertreter religiöser Kulte angehört wurden. Interessanterweise lehnte der French Muslim Worship Council (CFCM) die Einladung zur Teilnahme an der Diskussion ab.

"La Croix" wies auf die Nähe der französischen protestantischen Föderation zur Freimaurerei hin. Pastor François Clavairoly, der die Protestanten vertrat, bedauerte, dass sie nicht zusammen mit den Freimaurern gehört worden waren. Seiner Meinung nach wäre es "eine sehr interessante Verbindung protestantischer spiritueller Ansichten, weil ihre Spiritualität ein wesentlicher Bestandteil der Freimaurerei ist ".

Edouard Habrant, der Großmeister der Großherzoglichen Loge in Frankreich, erklärte seinerseits: "Er ist überzeugt, dass protestantische Geistliche und Freimaurer in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten vertreten können."

Trotz einiger Nuancen befürworteten die Leiter der Freimaurerlogen die Praxis der "künstlichen Befruchtung aller Frauen", einschließlich allein oder in sogenannten Lesben homosexuelle Beziehungen.

DATUM: 10-09 2019 07:29

Read more: http://www.pch24.pl/protestanci-ramie-w-...l#ixzz5z6n0AoMt

von esther10 10.09.2019 00:23




Europa überschwemmt sich mit einer neuen Einwanderungswelle? Der türkische Präsident droht mit der Öffnung der Grenzen...

mit einer neuen Einwanderungswelle? Der türkische Präsident droht mit der Öffnung der Grenzen

Recep Tayyip Erdoğan droht, die türkischen Grenzen wieder zu öffnen. In der Praxis würde eine solche Entscheidung die Ankunft einer mächtigen neuen Einwanderungswelle in Westeuropa bedeuten.

Erdoğans Worte klingen besonders für Griechen gefährlich. Hierher kommen die meisten Einwanderer, die die Türkei verlassen. In der Zwischenzeit berichtet Athen bereits, dass die türkischen Grenzkontrollen in letzter Zeit weniger streng waren.

Der türkische Präsident verbirgt unter anderem seine Unzufriedenheit nicht aufgrund der Nichtzahlung durch Brüssel der im März 2016 im Rahmen des Plans zur Eindämmung der Einwanderungswelle festgelegte Gesamtbetrag.

Die Zahl der Einwanderer aus dem vom Krieg zerrissenen Syrien "wird auf 5,5 Millionen geschätzt", heißt es in Gazeta Polska Dnia. 3,5 Millionen sind Syrer und 2 Millionen sind Flüchtlinge aus der Provinz Idlib.

Die Frage der Zuwanderer und der finanziellen Beziehungen zur EU ist nicht das einzige Problem, das Erdogan beunruhigt. Der Präsident hat auch Vorbehalte gegen die Beziehungen zu den USA. Die USA behandeln Kurden als Verbündete im Kampf gegen den IS, während kurdische Milizen Terrororganisationen für Ankara sind.

Am Sonntag fand die erste gemeinsame türkisch-amerikanische Patrouille im Nordosten der Türkei statt. Die von den Selbstverteidigungseinheiten der kurdischen Bevölkerung kontrollierte Region soll eine "sichere Zone" werden, in der Einwanderer nach Syrien zurückkehren können.

Recep Tayyip Erdoğan ist jedoch mit dem Funktionieren des Zonenabkommens unzufrieden, wies der Präsident unter anderem darauf hin für eine andere Herangehensweise an Kurden. Die Annäherung der Türkei an Russland und der Aufbau einer militärischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wirken sich auch auf die Beziehungen zwischen Vashin und Ankara aus. Die USA werfen Erdoğan auch Autoritarismus und Verfolgung der Opposition vor. Der türkische Präsident wiederum spricht über die USA, die die Anti-Strom-Behörden in Ankara unterstützen, und über die Unterwerfung unter die Kurden.
Quelle: "Gazeta Polska Everyday"

DATUM: 10-09 2019 09:04

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/europe-zaleje-nowa-f...l#ixzz5z6lHTAgp

von esther10 10.09.2019 00:17

"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!



"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!

"Ich bin katholisch, aber ..." Dieser Satz ist im Gespräch mit modernen Katholiken sehr oft zu hören. Trotz der öffentlich erklärten Mitgliedschaft in der Kirche und des Glaubens an Christus unterstützen viele Menschen Gedankenströme, Konzepte oder Ideologien, die diesem Glauben völlig widersprechen. Normalerweise gibt es Bewusstlosigkeit, oft Naivität und im Extremfall einen schlechten Willen.

In Wirklichkeit drücken sie jedoch, wenn sie sagen "Ich bin katholisch, aber ...", einen Widerspruch auf Sprachebene aus, obwohl sie ihn wahrscheinlich in den meisten Fällen nicht sehen. Was erscheint im zweiten Teil dieses Ausdrucks? Schauen wir uns die drei beliebtesten Varianten an.

" ... ich unterstütze die LGBT Community"

Wir werden mit der populärsten, insbesondere jüngsten, Vervollständigung des Titelsatzes beginnen. Wir erleben, wie sich praktizierende Katholiken zunehmend an sogenannten „Katholiken“ beteiligen Gleichstellungsparaden. Dazu gehören auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Medienjournalisten, die sich als katholisch bezeichnen.

Eine der vielen möglichen Beweggründe für solche Menschen ist es zu betonen, dass Jesus kommt, um alle Menschen zu retten. Sie unterscheiden jedoch nicht zwischen zwei völlig unterschiedlichen Konzepten: Achtung vor dem Menschen und Förderung der Ideologie im Gegensatz zum Christentum. Unser Meister, Diener Gottes, P. Piotr Skarga sagte: "Hasse Sünde, liebe einen Sünder." Dieser Befehl fasst die gesamte Haltung zusammen, die ein Katholik gegenüber Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung einnehmen sollte. Man sollte diese Menschen mit Gebeten umgeben und ihnen im harten Kampf helfen, das Bild des Lebens zu bewahren, das das Evangelium von einer getauften Person verlangt. Sie dürfen nicht belästigt oder diskriminiert werden. Aber gleichzeitig kann man ihre Handlungen nicht gutheißen und es dulden, einen nicht-evangelischen Lebensstil zur Schau zu stellen, und so. Gleichheitsparaden sind im Wesentlichen ein extremes Beispiel für die Verherrlichung der Sünde.

Umso mehr dürfen wir die LGBT-Ideologie nicht unterstützen, die unter der Fassade wunderschöner Parolen über Freiheit, Gleichheit und Toleranz etwas völlig anderes beinhaltet: den Kampf gegen familiäre und traditionelle Werte, die Demoralisierung der Jüngsten, den Hass auf Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und die Einführung einer totalen Zensur von Maßnahmen Massenmedien. Das Versagen vieler Katholiken, diese Bedrohungen zu erkennen, ist Teil der traurigen Analyse des Zustands der modernen Kirche. Einige von ihnen sind sogar überrascht über die Entweihungen, die bei Veranstaltungen mit dem LGBT-Banner stattfinden. Ihr Glaube an die positive Dimension dieser Bewegung war so tief, dass sie nicht verstehen konnten, warum diejenigen, die Schwertkämpfer der Toleranz sein sollten, so viel Hass gegen Religion und Gläubige hatten.

Abschließend möchten wir Sie daran erinnern, dass Homosexualität in der Bibel so eindeutig wie selten verurteilt wird: "Wer mit einem Mann leibhaftig kommuniziert, begeht Greuel wie mit einer Frau" (Kap 20, 13) und "Weder der Libertäre noch die Götzendiener noch" Ehebrecher, weder die Auflösung, noch zusammenlebende Menschen, noch Diebe, noch gierige oder betrunkene Menschen, noch Verleumder oder Abzocker werden das Reich Gottes erben "(1 Kor 6,9-10). Für das Zitieren dieser Bibelfragmente hat kürzlich ein Mann in Polen seinen Job verloren, und ein kanadisches Gericht verbietet generell, sie ohne Kontext als "Hassrede" zu zitieren!

" ... ich bin ein Pazifist"

Dieser Punkt kann bei vielen Menschen Reflexopposition auslösen. Wie ist das Was ist falsch und widerspricht dem Glauben, dass ein Katholik Krieg und Gewalt ablehnt? Mit diesem Ansatz kommen wir direkt zum Punkt. Nun, Pazifismus ist keine Ideologie, die sich der Anwendung von Gewalt widersetzt. Es ist ein manipuliertes Bild dieser Bewegung, die dank der Bemühungen der amerikanischen Linken fest in der Massenkultur verwurzelt ist. Der Pazifismus ist eine Ideologie, die die Autorität der Behörden, der Kirche, der Armee oder der Polizei ablehnt, das traditionelle Familienmodell als "unterdrückend" und "die menschliche Freiheit unterdrückend" ablehnt und so genannte "befördert" freier Sex, Verhütung und Abtreibung.

Die erste Welle des Pazifismus vom Beginn des 20. Jahrhunderts ist nicht vollständig zu trennen, was die damals in den Vereinigten Staaten vorherrschenden starken Werte betraf. und schließlich aus der zu Beginn des 21. Jahrhunderts entstandenen LGBT-Ideologie. All dies ist eine Ursache-Wirkungs-Sequenz. Ein Katholik, der Pazifist genannt wird, weiß wahrscheinlich nicht, welcher Ideologie er sich anschließt, und legitimiert sein Handeln unwissentlich. Papst Heiliger Johannes Paul II., Der rief: "Kein Krieg mehr! Es ist Frieden, Frieden muss das Schicksal der Nationen und der gesamten Menschheit leiten "(Westerplatte, 1979), gleichzeitig war er immer dagegen, Pazifist genannt zu werden.

Sie brauchen hier nicht über die negative Haltung der Kirche gegenüber dem Krieg, über Anreize zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten und über den Verzicht auf Gewalt gegen das fünfte Gebot zu schreiben - dies ist offensichtlich. Es gibt jedoch Fälle wie Verteidigungskrieg oder Selbstverteidigung, in denen ein Katholik nicht daran gehindert werden kann, mit einer vernünftigen und angemessenen Bedrohung gewaltsam zu reagieren. "Legitime Verteidigung ist möglicherweise nicht nur ein Recht, sondern eine ernste Pflicht für diejenigen, die für das Leben der anderen Person verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert, dass dem ungerechten Angreifer die Möglichkeit genommen wird, Schaden zuzufügen. Aus diesem Grund ist die legitime Behörde verpflichtet, auch Waffen einzusetzen, um die mit ihrer Verantwortung betrauten Angreifer der Zivilgemeinschaft abzuwehren "(CCC 2265). Mexikaner ist ein gutes BeispielChristeros , der nach Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten der Selbstverteidigung (Protestbriefe, Demonstrationen, Straßensperren) gezwungen war, nach Waffen zu greifen, um nicht nur für ihre Rechte und Religionsfreiheit, sondern auch für ihr eigenes Überleben angesichts der blutigen Unterdrückung der antiklerikalen Macht zu kämpfen.

"... ich bin ein ideologischer Vegetarier"

Natürlich darf ein Katholik kein Fleisch essen, so wie er das Recht hat, keine Süßigkeiten, Rosenkohl oder andere Lebensmittel zu essen. Aus verschiedenen Gründen: weil er es nicht mag, aus gesundheitlichen Gründen oder weil seine Sensibilität nicht mit dem Töten von Tieren übereinstimmt. Daran ist nichts auszusetzen. Eine völlig andere Angelegenheit ist der ideologische Vegetarismus, d. H. Die Annahme, dass ein Katholik KEIN Fleisch essen sollte (dies ist etwas anderes, als es NICHT ZU WOLLEN).

Ideologisch-katholische Vegetarier behaupten, dass Gott alle Kreaturen als gleich schuf, was offensichtlich nicht wahr ist. Schon im ersten Kapitel der Genesis heißt es: "Und schließlich sagte Gott: Lasst uns den Menschen nach unserem Bilde machen, so wie wir. Lass ihn über Seefische, Luftvögel, Vieh, Land und alle Tiere herrschen, die auf dem Boden kriechen! “(Gen 1:26). Aus diesem Grund war das Schlachten von Tieren sowohl zu Opfer- als auch zu Nahrungszwecken unter Juden ein verbreitetes Phänomen und unterlag zahlreichen restriktiven Bestimmungen des mosaischen Gesetzes über die Zubereitung von Fleisch und das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch.

Das Christentum ist von den koscheren Regeln abgewichen und schließt den Verzehr von Fleisch jeglicher Art nicht aus. Einer der größten christlichen Theologen, Heiliger. Thomas von Aquin. Seine Hierarchie der Wesen steht ganz oben auf Gott, unter den Engeln, und dann sind alle erschaffenen Wesen: Mensch, Tier und unbelebte Natur. In genau dieser Reihenfolge. Deshalb begeht ein Katholik keine Sünde, indem er Nahrung von Tieren bezieht, weil sie in der Hierarchie der Wesen unter ihm stehen und dem hl. Thomas war nicht mit einer unsterblichen Seele ausgestattet. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir Tiere schlecht behandeln oder ihnen unnötiges Leid zufügen dürfen. Gott hat den Menschen nicht nur zum Herrn der Welt gemacht, sondern auch für ihn verantwortlich gemacht. Deshalb Heiliger Johannes Paul II. Schrieb:

In der Tradition der katholischen Kirche entwickelte sich seit der Zeit von Papst Nikolaus I. (858-867) an allen Freitagen des Jahres der Brauch des Fastens aus Fleischspeisen zum Gedenken an die Passion Christi. Wir haben heute sehr seltsame Zeiten erlebt, in denen zum einen die Legitimität des Freitagsfastens in Frage gestellt wird und immer mehr praktizierende Katholiken in Polen es ablehnen, an diesem Wochentag ein Fleischgericht in einem Restaurant zu bestellen, und zum anderen versuchen einige Leute, uns zur völligen Unzulässigkeit zu überreden Fleisch essen, was weder in der Schrift noch in der Lehre der Kirche belegt ist.

DATUM: 10-09 2019 08:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/jestem-katolikiem--a...l#ixzz5z6jYqsAi

von esther10 10.09.2019 00:17

Beten Sie, Jesus mit diesem Gebet von Benedikt XVI. An Marias Geburtstag zu sehen



Dieser Weg führt ins Licht ...
Im Jahr 2007 feierte Benedikt XVI. Auf dem berühmten Wallfahrtsort der Basilika Mariazell den Geburtstag der Muttergottes. Dort bat er sie, uns zu erlauben, auf Christus zu schauen.
Lassen Sie uns gemeinsam mit ihm dies von Unserer Lieben Frau zu ihrem Fest fordern.

„Zeige uns Jesus!“ Lass uns dieses Gebet heute von ganzem Herzen sprechen. Lassen Sie uns dieses Gebet über den gegenwärtigen Moment hinaus sprechen, während wir innerlich das Antlitz des Erlösers suchen. "Zeigen Sie uns Jesus!"

Maria antwortet und zeigt ihn uns zunächst als Kind. Gott hat sich für uns klein gemacht. Gott kommt nicht mit äußerer Kraft, sondern er kommt in der Ohnmacht seiner Liebe, in der seine wahre Stärke liegt. Er legt sich in unsere Hände. Er bittet um unsere Liebe. Er lädt uns ein, selbst klein zu werden, von unseren hohen Thronen herunterzukommen und zu lernen, vor Gott kindlich zu sein. Er spricht informell mit uns. Er bittet uns, ihm zu vertrauen und so zu lernen, wie wir in Wahrheit und Liebe leben können. …

"Um auf Christus zu blicken": Lassen Sie uns jetzt kurz auf den Gekreuzigten über dem Hochaltar schauen. Gott hat die Welt nicht durch das Schwert gerettet, sondern durch das Kreuz. Im Sterben streckt Jesus seine Arme aus. Dies ist in erster Linie die Haltung der Passion, in der er sich für uns ans Kreuz nageln lässt, um uns sein Leben zu geben. …

„Zeig uns Jesus!“… Und wir wissen, dass Maria unser Gebet hört: Ja, wenn wir zu Maria schauen, zeigt sie uns Jesus. So können wir den richtigen Weg finden, wir können ihm Schritt für Schritt folgen, erfüllt von freudiger Zuversicht, dass der Weg ins Licht führt - in die Freude der ewigen Liebe. Amen.
+
https://aleteia.org/2019/09/08/pray-to-s...marys-birthday/
+
Gebet des hk. Benedikt
https://aleteia.org/2019/09/01/want-to-t...of-st-benedict/

von esther10 10.09.2019 00:12

'CHRISTUS IST ABWESEND' AUS DEM AMAZON SYNOD WORKING DOCUMENT
NACHRICHTEN: WELTNACHRICHTEN



von Stephen Wynne • ChurchMilitant.com • 1. August 2019 449 Kommentare
Warnt Instrumentum Laboris vor "nachchristlicher katholischer Theologie"

Sie sind nicht als Premium-Benutzer angemeldet. Wir sind auf Premium-Benutzer angewiesen, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melden Sie sich an oder melden Sie sich noch heute an!

ROM ( ChurchMilitant.com ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò schlägt Alarm wegen der bevorstehenden Amazonas-Synode .

Im Gespräch mit Dr. Robert Moynihan , Gründer und Chefredakteur von Inside the Vatican, Abp. Viganò sagte Anfang dieser Woche, dass das Instrumentum Laboris - das Arbeitsdokument der Synode - ein alarmierendes Zeichen dafür ist, dass die nachchristliche Ideologie innerhalb der Kirche an Stärke gewinnt .

"Wo ist die christliche Botschaft hier?" er hat gefragt. "Tatsächlich fehlt die Figur Christi. Das Synodendokument zeugt von der Entstehung einer nachchristlichen katholischen Theologie in diesem Moment. Und das ist sehr beunruhigend. Es widerspricht allem, wofür ich gearbeitet und geglaubt habe mein ganzes Leben."

Kostenlose Folge von CHURCH MILITANT Premium

WATCH MEHR WIE DIESES



Der Erzbischof warnte, dass das Arbeitsdokument die Kennzeichen der Befreiungstheologie trägt, und schlug vor, dass Papst Franziskus mit seinen Idealen einverstanden ist:
Betrachten wir die Geschichte der Jesuiten. Das ist etwas, das ich jetzt mit großer Sorgfalt studiere. In der Tat, wenn Sie die Synthese meines Denkens kennenlernen möchten, ist dies: Was wir jetzt sehen, ist der Triumph eines 60 Jahre alten Plans, die erfolgreiche Ausführung eines gut durchdachten Plans, um einen neuen zu bringen Art des Denkens in das Herz der Kirche hinein, ein Denken, das in Elementen der Befreiungstheologie verwurzelt ist, die Stränge des Marxismus enthalten, wenig an traditioneller katholischer Liturgie oder Moral oder Theologie interessiert sind, sondern sich auf die "Praxis" im Bereich der sozialen Gerechtigkeit konzentrieren. Und jetzt hat dieser Plan eines seiner obersten Ziele erreicht, und zwar mit einem Jesuiten am Petersdom.

Viganòs Kommentare stimmen mit denen des peruanischen Befreiungstheologen Julio Loredo überein , Herausgeber der Watchdog-Website Pan-Amazon Synod Watch . In einem Interview mit LifeSiteNews im Juni schlug Loredo die Synode als Höhepunkt eines radikalen Plans zum Sturz der katholischen Orthodoxie zu:

Es gibt eine unerzählte Geschichte, die in den westlichen Medien nicht genügend Beachtung gefunden hat. Kardinal Pedro Barreto, der Vizepräsident von REPAM (Pan-Amazonian Ecclesial Network), hat in den letzten Tagen sehr deutlich gesagt, dass der Plan, den sie auf der Synode umsetzen wollen, einer ist, an dem sie seit fast 50 Jahren arbeiten. Es gibt also einen ganzen Plan, ein ganzes Schema hinter der Synode, das darin besteht, die sogenannte indigenistische Befreiungstheologie einzuführen, die sich in den letzten 40 oder 50 Jahren entwickelt hat. Jetzt wäre ihre Zeit, es der gesamten Kirche vorzuschlagen.

"Die europäischen Medien konzentrieren sich zu Recht auf das geistliche Zölibat und die mögliche diakonische 'Ordination' von Frauen", fuhr Loredo fort. "Beides sind sehr wichtige Aspekte des Plans, aber dahinter verbirgt sich eine ganze Geschichte. Sie wollen die gesamte Kirche nach den radikalsten Versionen der Befreiungstheologie verändern - der sogenannten indigenen und ökologischen Theologie."

Mit Nachdruck ist jetzt festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.Tweet
"Diese Synode wird von einem gut organisierten Netzwerk 'indigenistischer' Verbände und Bewegungen vorbereitet und besetzt", sagte er. "Alle ihre Mentoren kommen aus den Reihen der Befreiungstheologiebewegung, die sich in den letzten Jahren sowohl in diesem Sinne als auch im Sinne einer 'integralen Ökologie' weiterentwickelt hat."

"Unter dem Gesichtspunkt des Amazonas ist es eine völlige Umgestaltung der Kirche, die nichts anderes ist als der Höhepunkt der Befreiungstheologie", fügte Loredo hinzu. "Wenn sie sich durchsetzen, wäre dies die verheerendste Revolution, die jemals in der Geschichte der Kirche stattgefunden hat."

Erzbischof Viganò gesellt sich zu einem wachsenden Chor von orthodoxen Geistlichen, die das Arbeitsdokument als einen Stich in Richtung Häresie verurteilen.


Cdl. Walter Brandmüller

Letzten Monat, Bp. Athanasius Schneider aus Astana, Kasachstan, warnte die Synodenarchitekten davor, das geistige Wohlergehen der indigenen Völker des Amazonas zu achten, sondern konzentrierte sich nur darauf, "ihre eigene ideologische Agenda, die ein verheirateter Klerus in Europa ist, umzusetzen und sie dann umzusetzen die ganze lateinische Kirche. "

Wieder im Juli, Cdl. Gerhard Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, prangerte das Arbeitsdokument der Synode als "falsche Lehre" an und sagte, es sei eine "radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie".

Zuvor warnte Müller in einem Interview mit La Nuova Bussola Quotidiana am 11. Juli , dass die Synode "ein Vorwand für einen Kirchenwechsel ist" und behauptete, Rom sei als Ort für das Oktober-Treffen ausgewählt worden, um "den Beginn eines neuen zu betonen Kirche."

Der angesehene Theologe Msgr. Nicola Bux , Konsulent der Kongregation für die Sache der Heiligen, sagte der italienischen Bloggerin Sabino Paciolla Ende letzten Monats, die Synode sei ein Versuch, eine "andere Kirche" zu gründen und ein "neues Dogma" zu schaffen. Bux fügte hinzu: "Wir stehen vor dem Versuch, die Kirche genetisch zu verändern."

In einer vernichtenden Kritik vom 27. Juni veröffentlichte der italienische Journalist Sandro Magister, dubia Co-Autor Cdl. Walter Brandmüller schrieb: "Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist."

"Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen", fügte Brandmüller hinzu.

Die Amazonas-Synode findet vom 6. bis 27. Oktober in Rom statt.
https://www.churchmilitant.com/news/article/vigano
+++
Bischof Schneider
https://www.churchmilitant.com/news/article/bp-schneider
+++
Bedrohung für die Kirche
https://www.churchmilitant.com/news/arti...am-amazon-synod
+++
https://www.churchmilitant.com/news/arti...am-amazon-synod
+++
Als Vorwand zur Veränderung der Kirche
https://www.churchmilitant.com/news/arti...ange-the-church

von esther10 10.09.2019 00:11

Hier sind sehr viele neue Artikel


ER SAGT, ER VERWERFE EINEN "BESONDEREN DEUTSCHEN WEG"

Kardinal Marx sieht in einigen Regionen und unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit, verheiratete Männer zu bestellen
Der Münchner Erzbischof und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, vertrat die Auffassung, dass in einigen Regionen und unter bestimmten Voraussetzungen verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten.
http://www.infocatolica.com/?
t=cat&c=S%EDnodo+para+la+Amazonia

Der Münchner Erzbischof und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, vertrat die Auffassung, dass in einigen Regionen und unter bestimmten Voraussetzungen verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Marx
09.10.19 11:52 Uhr

( InfoCatólica ) In Aussagen zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, die auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz gesammelt wurden , heißt es, dass "es unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten Regionen sinnvoll ist, verheirateten Priestern zu erlauben "

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Celibato+sacerdotal

Der Kardinal beantwortete damit eine Frage zur möglichen Zulassung von Verheirateten zum Priestertum durch die nächste Amazonas-Synode , die im kommenden Oktober in Rom stattfinden wird.

Genau die Frage des Zölibats wird auch auf der Synode der Kirche in Deutschland behandelt , die im September dieses Jahres stattfinden wird. Und es wird in Bezug auf die Skandale des sexuellen Missbrauchs in der Geistlichkeit geschehen. Der Kardinal sagt: " Es geht nicht nur um das Zölibat, sondern auch um die Zukunft des priesterlichen Lebensstils ." Ihm geht es darum, "ob man Zölibat leben kann und wie man so leben kann, dass es ein positives Zeichen ist und den Priestern in ihrem Leben keinen Schaden zufügt." Aber es werde "keinen besonderen deutschen Weg" geben.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Laut einer Studie, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben wurde, ist der Prozentsatz der Missbräuche bei ständigen , nicht zölibatären Diakonen viermal geringer als bei Priestern . In dieser Studie wird jedoch nichts über die sexuelle Tendenz von Missbrauchern erwähnt , die bei Diakonen fast immer Heterosexualität ist.

Der Kardinal ist der Ansicht, dass die Kriterien für die Zulassung zum Priestertum nicht nur verringert, sondern auch verschärft werden sollten :

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Con...pal+de+Alemania

"Es ist möglich, dass (die Kriterien) noch strenger sein müssen, und wenn es um die persönliche Reife eines Kandidaten geht, muss ich die moralische Gewissheit haben, dass er mit seinem zölibatären Lebensstil zurechtkommt ."

Gespeichert in: Kardinal Marx ; Synode für den Amazonas ; Priesterlicher Zölibat ; Deutschland ; Deutsche Bischofskonferenz



hier geht es weiter

http://www.infocatolica.com/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.crisismagazine.com/2019/the-..._pos=0&at_tot=1
Im vergangenen April machten große Schlagzeilen im Drudge Report und Breitbart brüllte " Karfreitag 2018: Papst Sez No Hell ". Nun, für jemanden, der angeblich nicht an die Hölle glaubt, spricht Francis sicher viel über Satan, und ich bezweifle, dass er denkt Dieser immer lauernde Prinz der Dunkelheit regiert den Himmel oder das Fegefeuer.

Dieser Papst ist vom Teufel besessen, sicherlich mehr als jeder andere Papst in der modernen Erinnerung. Jeder, der dies liest, weiß das. Papst Franziskus warnt ständig und beschuldigt den Teufel mit allen möglichen Übeln. " Der Teufel will Unfruchtbarkeit", erklärte der Papst in einer anderen Einschätzung, die die Verhütungsmassen und die Bevölkerungskontrolleure sicherlich begeistern wird. "Er will nicht, dass wir Leben geben." Der Teufel, sagte Francis , will 2014 die Familie "zerstören".

„Hat der Dämon vorhanden ist , oder hat er nicht existiert?“ Francis versammelt , um eine Menschenmenge in Pietrelcina, Italien, die Heimat von Padre Pio im März 2018. Pio, sagte Francis , seit langem „vom Teufel angegriffen.“ , Sagte er der Teufel „ quält uns, täuscht uns. “ Das christliche Leben ist ein„ Kampf “gegen das Böse.

von esther10 10.09.2019 00:11


JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS Mi 31.07.2019 - 13:31 EST



VIDEO: Werden die Endzeiten in der Schrift auf uns vorhergesagt?
Buch Der Offenbarung , Katholische Kirche , Endzeit , Hölle , Mary , Michael O'brien , Die John-Henry-Westen-Show

31. Juli 2019 (LifeSiteNews) - Michael O'Brien ist ein katholischer Schriftsteller, Schriftsteller, Maler und Redner. Er ist Autor des Bestsellers Father Elijah: An Apocalypse , der in zwölf Sprachen übersetzt wurde. In diesem zweiten Teil einer zweiteiligen Episode der John-Henry Westen Show spricht er mit mir über die Hölle und die Endzeit, über die Hoffnung im Chaos der Kirche und über die Rolle, die Maria in der Heilsgeschichte spielt.

O'Brien, ein Autor von mehr als dreißig Büchern, sagte mir, es gebe keine "Zweideutigkeit" darüber, dass Seelen in der Hölle enden. "Jesus hat darüber gesprochen", sagte er. "Es ist eine Häresie zu sagen, dass es keine ewige Verdammnis gibt."


Die Menschen sind auf verschiedenen Stufen des Bewusstseins, wenn sie erkennen, dass die Hölle echt ist, fügte er hinzu. Aber Gott möchte, dass alle Menschen gerettet werden. Trotzdem: "Er kann niemandem die Erlösung aufzwingen." Sie müssen sich dafür entscheiden.



O'Brien, ein ehemaliger Ungläubiger, sagte, er sei sehr stolz gewesen, bevor er zum Katholizismus konvertiert sei. Er empfiehlt den Katholiken, zu beten und zu fasten, damit die Seelen zu Christus kommen. Er sagte auch, dass er durch die Sakramente des Bekenntnisses und der Eucharistie in der Kirche Hoffnung in den Massenabfall bringt.


O'Brien arbeitet derzeit als Artist und Writer in Residence am College Unserer Lieben Frau, Seat of Wisdom, in Barry's Bay, Kanada. Er sagte mir, dass die wiederholten Warnungen von Maria, der Mutter Gottes, ein ständiger Aufruf zur Buße gewesen seien. Er warnte auch vor den kommenden Jahren und den Endzeiten.

"Der Herr kommt", sagte O'Brien. "Er wird die Kirche reinigen. Er wird Barmherzigkeit und Wahrheit bringen." "Wir werden alle auf die Probe gestellt ... wir brauchen Hoffnung auf eine Weise, die wir bis jetzt noch nicht hatten."

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken .

Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...iptures-upon-us

von esther10 10.09.2019 00:04

Gebet, wahre Kraft von Papst Emeritus

DER JOURNALIST ANTONIO SOCCI ANALYSIERT DEN RÜCKTRITT VON JOSEPH RATZINGER UND SEINE ENTSCHEIDUNG, EMERITIERTER PAPST ZU WERDEN, AUF DEN SEITEN VON "DAS GEHEIMNIS VON BENEDIKT XVI."



Von INFOVATICANA | 15. April 2019
Am 11. Februar 2013 gab Benedikt XVI. Seine Entscheidung bekannt, aus dem Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers des heiligen Petrus, auszutreten, der ihm am 19. April 2005 durch die Kardinäle anvertraut worden war mit voller Freiheit genommen, sich der Ernsthaftigkeit der Tat bewusst, und vor Gott sein Gewissen geprüft und zu der Gewissheit gekommen, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters nicht mehr die Kraft hatte, den Petrusdienst ordnungsgemäß auszuüben.

In dem kürzlich von Homo Legens herausgegebenen Buch The Secret of Benedict XVI analysiert der italienische Journalist Antonio Socci den Rücktritt von Benedict XVI. Fragen, die der Autor in diesem Buch anhand der Fakten, Gesten und Worte von Benedikt XVI. In den letzten sechs Jahren zu beantworten versucht.

Socci analysiert unter anderem die Worte, mit denen Benedikt XVI. Seine Erklärung am 11. Februar 2013 abgeschlossen hat und die der Verfasser als Schlüssel zum Verständnis der Bedeutung der Mission ansieht, zu der sich der Papst berufen fühlte: „Wie für mich Respekt, auch in Zukunft möchte ich der Heiligen Kirche Gottes von ganzem Herzen mit einem Leben dienen, das dem Gebet gewidmet ist. “ Diese Wörter, die von vielen als Umstandsphrasen wahrgenommen wurden, sind jedoch bedeutungsvoll, wie Socci argumentiert:

„ Nur wenn wir das Gebet als das mächtigste und wirksamste der Handlungen betrachten, die der Mensch ausführen kann, können wir die außergewöhnliche Bedeutung dieser Worte verstehen. Wenn wir es im Gegenteil für einen Akt der Hingabe halten, der harmlos oder sogar nutzlos ist, einen Beruf für ältere oder kranke Menschen, einen Akt der Verzweiflung derer, die angesichts der Härte des Lebens hilflos sind, eine Botschaft in einer Flasche, die aufgegeben wurde Wellen und dazu bestimmt, von niemandem gelesen zu werden, dann werden wir den Rücktritt von Benedikt XVI. entsprechend der Welt sehen, das heißt, als die Entscheidung, sich von einem Rentner auszuruhen. "

Für Socci stehen wir jedoch vor einem wahren Ruf Gottes, dem Ruf zu einer Mission, und erinnern uns an die Worte, die Benedikt XVI. In seinem letzten Angelus am 24. Februar 2013 aussprach:

„Liebe Brüder und Schwestern, ich fühle, wie dieses Wort Gottes in diesem Moment meines Lebens in besonderer Weise an mich gerichtet ist. Danke schön Der Herr ruft mich auf, "den Berg zu besteigen", um mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen. Das heißt aber nicht, die Kirche zu verlassen, es ist mehr, wenn Gott mich das fragt, ist es genau so, dass ich ihr weiterhin mit der gleichen Hingabe und Liebe dienen kann, mit der ich es bis jetzt versucht habe, aber auf eine Art und Weise, die mehr der Wahrheit entspricht Mein Alter und meine Stärke . “

Bei seiner letzten Anhörung am 27. Februar 2013 erklärte Benedikt XVI. Erneut:

„In den letzten Monaten habe ich gemerkt, dass meine Kraft nachgelassen hat, und ich habe Gott mit Beharrlichkeit gebeten, mich im Gebet mit seinem Licht zu erleuchten, um die am besten geeignete Entscheidung nicht zu meinem eigenen Wohl, sondern zum Wohl der Menschen zu treffen Kirche […] Ich lasse das Kreuz nicht im Stich, sondern bleibe auf neue Weise beim Gekreuzigten. Ich habe nicht mehr die Macht des Amtes für die Regierung der Kirche, aber im Dienst des Gebets bleibe ich sozusagen im Revier des heiligen Petrus. “

Der Verfasser bezieht sich auch auf die Predigt des Pontifikats, in der Benedikt XVI. Erklärte, sein wahres Regierungsprogramm bestehe nicht darin, seinen Willen zu tun oder seinen eigenen Ideen zu folgen, sondern sich zusammen mit der ganzen Kirche dazu zu bringen, auf das zu hören Wort und Wille des Herrn, um sich von ihm leiten zu lassen. In diesem Sinne, schließt Socci, muss die Entscheidung des emeritierten Papsttums als eine Geste des Gehorsams und nicht als Ergebnis eines Projekts von Benedikt XVI.

Der Journalist unterstreicht auch die Rolle des Wächters des Glaubens Benedikts, der sich seit seiner Pensionierung für die Kirche und die Welt einsetzt. Darüber hinaus behauptet Socci, dass Benedikt XVI. Im Laufe der Jahre das "wahre große stille Hindernis" für die "Revolution" darstellte, die einige in der Kirche beabsichtigten (und noch beabsichtigten). Dass die Welt jedoch Ratzingers Entscheidung, auf die aktive Ausübung des Amtes zu verzichten, um sich ganz dem Gebet hinzugeben, ausgelegt hat, als der Wunsch eines ehrwürdigen alten Mannes nach einem goldenen Ruhestand das Maß der Wichtigkeit gibt, der jetzt beigemessen wird das gebet: zwischen wenig und nichts. Für den Autor hingegen ist die Mission, die Benedikt heute ausführt, einzigartig, auch wenn sie nicht verstanden und unterschätzt wird: eine Mission der Fürbitte und Liebe.

https://infovaticana.com/2019/04/15/la-o...l-papa-emerito/
+
Ganz NEU

https://infovaticana.com/

von esther10 10.09.2019 00:03

Am Tisch in der Kirche zum Dreikönigstag. Ein Gläubiger sagt nein

"Bring die Armen nicht voran. Giuda forderte auch die Armen auf, das Parfüm von Maddalena in Besitz zu nehmen ". In Viterbo wird die Kirche zum Dreikönigsfest zum Restaurant. Und ein Leser ist nicht dabei: "Eine absolut unsachgemäße Platzierung, unangemessen, beleidigend und schädlich aus allen Blickwinkeln".
- DER DOSSIER #SALVIAMOLECHIESE



Mit der Ankunft der Heiligen Drei Könige werden viele Kirchen mit der Entschuldigung des Volkes Abendessen und Mittagessen in den Kirchen widmen. Hier ist, was ein Leser von Viterbo schreibt, Giulio Giampietro, der illustriert, was in seiner Kirche passieren wird.

***
"Heilige Nachricht" von katholischen Körpern. "6. Januar, Solidaritätsmittagessen". Was für eine Solidarität es ist, mit wem und warum, weiß ich nicht, aber das Mittagessen wird in der Kirche von San Valentino und Ilario serviert und konsumiert, und aus diesem Grund wird die Bekanntmachung als heilig definiert.

Eine absolut unsachgemäße Platzierung , ungeeignet, anstößig und schädlich in jeder Hinsicht. Nehmen wir auch an, dass die Empfänger des Mittagessens die Armen sein werden. Sehr gut, lobenswert. In Viterbo in einer ehemaligen Kirche funktioniert eine Caritas-Kantine sehr gut (und verdient ihre Unterstützung), die armen Menschen jeden Tag nicht nur Mahlzeiten, sondern auch menschliche Wärme bietet. Wollen wir sagen, dass von Zeit zu Zeit mehr Gäste und mehr Partydekorationen lohnender sind? Ich bezweifle es, aber wir räumen ein. Aber warum in einer Kirche? Fehlen dafür Räume und nicht kultische Gebäude? Vielleicht vielleicht, warum nicht der Papstpalast? Vielleicht, weil Sie es vorziehen, es für bezahlte Veranstaltungen gewinnbringend zu mieten?

Nur eine extreme Notwendigkeit und eine immense Gefahr wie ein Erdbeben oder ein Vernichtungskrieg können den Einsatz der Kirche als äußerste Zuflucht für die Unsicheren rechtfertigen. Dies ist nicht genau der Fall.

Es überrascht nicht, dass die Kirche als Sakralbau bezeichnet wird. Das christliche Volk, das im Laufe der Jahrhunderte die Kirchen gewollt und gebaut hat, mit dem Beitrag und dem Opfer aller, auch der Reichen, aber vor allem der Armen, hat immer beabsichtigt, dass die Gegenwart Gottes zwischen uns sichtbar und greifbar gemacht wird und dass die Horizontalität des menschlichen Lebens erfasst und in die Vertikalität des Lebens mit Gott hineingeworfen wird. Das Senken der Kirche auf profane, sogar nicht böse Nutzungen ist ein Verrat des christlichen Volkes und vor allem ein Verrat der Armen, die in der Die Kirche hat das Recht, als Herren einzutreten, die vom Herrn empfangen werden, und nicht als gelegentliche Gäste eines Pfarrers oder Bischofs, der nach weltlichem Beifall sucht.

Bring die Armen nicht voran. Giuda forderte auch die Armen auf, das Parfüm von Maddalena in Besitz zu nehmen. Er wollte dreihundert Denare verdienen und verkaufte dann seinen Herrn für nur ein Zehntel.

Unter den Armen, die zum Valentinstag eingeladen werden , werden wahrscheinlich auch Muslime sein. Welche Einschätzung glauben Sie, dass sie von uns Christen haben können, wenn sie sehen, dass wir die Ersten sind, die unsere Kultstätten nicht respektieren und degradieren? Sie können sich nur in Verachtung für uns Heiden und Götzendiener stärken. Wann haben Sie jemals gehört, dass ein Mittagessen in einer Moschee serviert wird? Für Muslime bleibt ein Ort, der als Moschee deklariert wurde, immer und gegen die Ansprüche von jedermann. Sie haben einen eifersüchtigen und exklusiven Sinn für das Heilige und machen Vergleiche mit unseren Bräuchen und wie viel! Sie sind in ihrer Überzeugung gestärkt, finden uns imbels und sind bereit, sich zu ergeben.

Es ist bekannt, dass es in ganz Saudi-Arabien keine katholische Kirche gibt, die als Sakrileg auf dem heiligen arabischen Boden betrachtet werden würde. Wenn wir jemals eine missionarische und diplomatische Anstrengung unternahmen und versuchten, mindestens eine oder mehrere Kirchen vom Souverän dazu zu bringen, Gott und einigen Christen zu dienen, was würden wir sagen? Was wollen wir tun, um Kirchen zu eröffnen, in denen Mittagessen und Konzerte stattfinden?

Der 6. Januar ist ein liturgisches Fest , das als Offenbarung unseres Herrn bezeichnet wird. Die "heilige" Warnung sagt es nicht aus, aber an den fröhlichen Tischen müssen wir auch die alten Hexen mit Besen und Sack voller Gadgets zirkulieren sehen? Damit wäre die Karikatur vollständig.
DER DOSSIER #SALVIAMOLECHIESE
http://lanuovabq.it/it/a-tavola-in-chies...-fedele-dice-no
+
http://lanuovabq.it/it/salviamolechiese

von esther10 10.09.2019 00:00

DAVID BERGER
IMPRESSUM
DATENSCHUTZERKLÄRUNG



9. SEPTEMBER 2019 DAVIDBERGERPPCATHOLICA
„Sacra Colonia“:



Ein Abend im „heiligen Köln“

kupfergasse prozession(David Berger) Mehr als tausend Gläubige haben am gestrigen Sonntagabend in einer feierlichen Lichterprozession das Gnadenbild der „Schwarzen Muttergottes“ durch die Straßen Kölns begleitet. Zuvor hatte der Kölner Kardinal Rainer M. Woelki in einer Aufsehen erregenden Predigt davor gewarnt, die Kirche dem Zeitgeist angleichen zu wollen. Eine klare Absage erteilte er den Forderungen nach einem Priestertum der Frau.

„Der Dom ist das Haupt und das Marienheiligtum in der Kölner Kupfergasse das Herz unserer Stadt“, soll der weit über die Grenzen Kölns hinaus bekannte Kölner Kardinal Josef Frings gesagt haben.

Und in der Tat ist diese Kirche und die dazugehörige Gemeinde etwas ganz Außergewöhnliches. Schon wenn man auf der Straße am Eingangstor vorbei läuft, fällt einem eine in Stein gemeißelte Botschaft auf: „Gehe nicht vorüber, ohne ein „Ave“ gesprochen zu haben“ – und zahllose Gläubige haben in den letzten Jahrhunderten diese Botschaft befolgt. Zu jeder Stunde des Tages sind die Bänke vor dem Gnadenbild der „Schwarzen Muttergottes“ dicht mit stillen Betern gefüllt, hunderte an Opferkerzen brennen rund um die Gnadenkapelle.



Den Blick ganz auf Gott, auf das Heilige gerichtet

Bis dann wieder einer der zahlreichen, feierlichen Gottesdienste im großen Kirchenraum beginnt, der selbst an ganz normalen Wochentagen gut gefüllt ist. Vor dem Beichtstuhl warten Gläubige, um dort ihre Sünden zu beichten, am überdimensionalen Altar wird ausschließlich „ad Deum“ (oder mit dem Rücken zum Volk und dem Blick zu Gott) zelebriert, der Priester umgeben von einer großen Schar ausschließlich männlicher Ministranten.

Der Orgel gelingt es fast nie die zahllosen Kehlen zu übertrumpfen, die voller Inbrunst die gregorianischen Gesänge auf Latein ebenso mitsingen wie viele traditionelle Kirchenlieder oder die bekannte Schubertmesse.

Multikultureller als jede Antifa-Demo gegen „Rassismus“
Wer nun vorurteilsbeladen eine Gemeinde aus „alten weißen Cis-Männern“ erwartet hätte, sieht sich schnell getäuscht. Keine linksextreme Demo gegen „Rassismus“ dürfte ein solch mutlikulturelles Publikum vorzuweisen haben, wie es sich hier tagtäglich einfindet:

woelki kupfergasse altarAfrikanische und pakistanische Männer und Frauen, Paare, Familien, indische Nonnen und Christen aus arabischen Ländern, die vor der dortigen Christenverfolgung geflohen sind; alte Kölner Damen und junge Studenten, Künstler der Domstadt und kinderreiche Familien aus dem Umland zeigen hier, dass Multikulturalität nicht gleichgeschaltete Monokultur bedeuten muss, sondern innerhalb des übergreifenden Rahmens des Katholizismus tatsächlich eine enorme Bereicherung darstellen kann.

All das war gestern Abend besonders intensiv erlebbar. Die nur einen kurzen Fußweg vom Kölner Dom entfernte Kirche war schon eine Stunde bevor das Pontifikalamt zum Fest Mariä Geburt und zum Abschluss der feierlichen Wallfahrtsoktav begann, maßlos überfüllt, sodass die den Rosenkranz betenden und singenden Gläubigen dicht gedrängt auch den Innenhof vor der Kirche und die Gänge des Kirchenschiffs füllten. Und so einen reibungsfreien Einzug des Zelebranten Kardinal Woelki und der zahlreichen Ministranten und assistierenden Geistlichen zu einer fast sportlichen Herausforderung werden ließen.
+
VIDEO
https://david-berger.org/2019/09/09/sacr...heiligen-koeln/
+
Die Kirche: Christus gehorsam, nicht dem Zeitgeist!
Über eine gute Stunde hielten die Gläubigen im Stehen und Knien auf dem Steinboden der Kirche während des in lateinischer Sprache zelebrierten Hochamtes aus. Als Kardinal Woelki predigte, war die Stimmung so konzentriert, dass man selbst innerhalb der Menschenmenge eine Stecknadel hätte fallen hören. Und das nicht von ungefähr:



Für viele Gläubige war es das erste mal, dass sie einen “neuen Woelki“ erlebten: Kein Wort über die Tagespolitik, stattdessen eine tiefsinnige Betrachtung über die Gottesmutter und Jungfrau Maria: Ihren Gehorsam und das Wunder der göttlichen Gnade, das diesen Gehorsam erst ermöglichte. Über das nicht von Menschen Machbare, das Geschenkte. Die Tatsache, dass Gott sich uns, wie Maria im Augenblick ihrer Empfängnis schenken will, wir ihm unser Herz wie Maria offen halten sollen.

In diesem Sinne stellte er Maria den Gläubigen als das „Urbild der Kirche“ vor Augen, einer Kirche, die sich nicht selbst erfinden kann, sondern wie Maria ihrem Herrn gegenüber gehorsam zu sein hat: „Siehe ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Wort!“



Die katholische Kirche kann kein Priestertum der Frau einführen
Daher erübrigten sich alle Versuche, die Kirche an die „Moderne“, an unsere Wünsche anzupassen, wie das viele derzeit gerade in Deutschland versuchten. In diesem Zusammenhang positionierte sich der Kardinal unmissverständlich und klar gegen das Priesteramt für Frauen:

Papst Johannes Paul II habe dieses endgültig und mit der Kraft seiner päpstlichen Unfehlbarkeit für unmöglich erklärt. Nicht weil es ihm nicht ins Konzept passte, sondern weil die Kirche hier schlicht auf Christus selbst hören muss. Ein Priestertum der Frau wird es in der katholischen Kirche nie geben! Non possumus!



Die Kirche müsse hier wieder unmissverständlich Klartext reden, auch wenn es nicht immer leicht und für viele Ohren schwer erträglich sei. Das gelte auch dort, wo es um die Einzigartigkeit der Catholica geht.

Die sakramental verfasste katholische Kirche kann eben nicht auf eine Stufe mit den kirchlichen Gemeinschaften“ der Protestanten gestellt werden.

Christen in Deutschland müssen wieder lernen in den Widerstand zu gehen
Überhaupt sollten die Christen wieder stärker lernen, in den Widerstand auch gegen gefährliche Tendenzen in der Gesellschaft zu gehen. Dass kurz danach um den Erhalt des christlichen Abendlandes gebetet wurde, war sicher kein Zufall. Und den Gläubigen fiel der unmissverständliche Kontrast zu machen früheren Äußerungen des Kardinals überdeutlich und wohltuend ins Auge.

So konnte es auch der bei den Gläubigen besonders beliebte Pfarrer des Marienheiligtums, Msgr. Thomas Vollmer, nicht lassen, sich kurz vor dem Schlusslied am Ende der Feierlichkeiten vor dem Portal der Kirche ausdrücklich bei Kardinal Woelki für seine klaren Worte, die den Gläubigen aus dem Herzen gesprochen haben, herzlich zu bedanken.

Eindrucksvolles Lebenszeichen des christlichen Abendlandes
Im Anschluss an das Pontifikalamt wurde das Gnadenbild in einer feierlichen Lichterprozession durch die Straßen der Kölner Innenstadt getragen.
+

VIDRO

https://david-berger.org/2019/09/09/sacr...heiligen-koeln/
+
Die Zahl der Gläubigen, die daran teilnahmen, erhöhte sich hier noch einmal deutlich, sodass gut tausend Gläubige auf den Straßen Kölns ein eindrucksvolles Zeichen des Glaubens und für ein christliches Abendland setzen konnten. „Das ist das heilige Köln“ rief mir nach den Feierlichkeiten eine Kollegin und PP-Leserin begeistert zu.

***

Sie wollen meine Arbeit unterstützen? Dann ist das hier möglich:
PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs