Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.09.2019 00:56

Bergoglio: "Ich habe keine Angst vor Spaltungen"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 13/09/2019 • ( 4 ANTWORTEN )

(Foto von Franco Origlia / Getty Images)



Auf dem Rückflug von Afrika nach Rom wurde Bergoglio wie gewohnt von verschiedenen Journalisten interviewt. Einer von ihnen erwähnte die Tatsache, dass ein Teil der amerikanischen Kirche Bergoglio angriff und sogar einige seiner engsten Verbündeten von einer "Verschwörung" gegen ihn sprachen. Bergoglio kritisierte daraufhin erneut die "unflexiblen" Priester und sagte, er habe keine Angst vor Spaltungen.

Die Kritik muss offen für Antworten sein

Bergoglio sagte, dass "Kritik immer hilft, immer" und dass er Kritik immer ausnutzt. Er gibt zu, dass er manchmal wütend wird, „aber dass es Vorteile gibt.“ Bergoglio sagte auch, dass Kritik offen für eine Antwort sein sollte, dass es Raum für einen Dialog geben sollte und dass faire Kritik von ihm immer gut aufgenommen wurde. Als jedoch die Dubia der vier Kardinäle eingereicht wurde, kochte er vor Wut und bekam während der Familiensynode im Jahr 2015 einen Ausbruch von Wut(er schrie im Speisesaal von Santa Marta), nachdem er während dieser Synode Kritik über den Ablauf der Ereignisse erhalten hatte. Er hat weder auf die Dubia noch auf andere Kritik geantwortet. Und schon gar nicht auf dem Brief von Mgr. Viganò nach McCarricks Missbrauchsskandal, wo er später Mgr. Viganò wurde als "Judas Iskariot" bezeichnet. Dialog?

Aber Bergoglio ging in seiner Antwort noch weiter: „Zu kritisieren, ohne eine Antwort zu wollen und ohne in einen Dialog einzutreten, bedeutet nicht das Wohlergehen der Kirche, sondern das Streben nach einer festen Idee, nach einer Veränderung des Papstes oder von ein Schisma schaffen. Das ist klar: Eine faire Kritik kommt zumindest bei mir immer gut an. "

Vergangene Kirchenspaltungen

Dann ging er auf ein Schisma ein: „In der Kirche gab es viele Schismen. Nach dem ersten Vatikanischen Konzil, zum Beispiel nach der letzten Abstimmung, verließ die Unfehlbarkeit eine recht substanzielle Gruppe und gründete sozusagen die altkatholische Kirche, um der Tradition der Kirche "treu" zu bleiben. Damals haben sie sich anders entwickelt, heute widmen sie sich den Frauen. Aber in diesem Moment waren sie sehr unflexibel, sie folgten der Orthodoxie und dachten, dass der Rat schief gelaufen war. "

Tatsache ist, dass sich alle früheren Spaltungen in der Geschichte der Kirche darum drehten: Der Teil, der sich abriss, wollte seinen eigenen Weg gehen und wurde untreu. Das war bei den Arianern, bei den Protestanten und bei den Altkatholiken der Fall. Letzterer lehnte das Dogma der Unbefleckten Empfängnis sowie das der päpstlichen Unfehlbarkeit ab, wenn er ex-cathedra spricht. Als sie sich abgerissen hatten, führten sie kurz darauf die "Messe im Volksmund" (frühes 20. Jahrhundert) ein und das Zölibat wurde bald abgeschafft. Sie blieben der Orthodoxie also nie "treu", wie Bergoglio hier deutlich macht. Aber natürlich will Bergoglio irgendwohin ...

Er fuhr fort: „Der Zweite Vatikanum hatte diese Dinge unter seinen Konsequenzen. Die vielleicht berühmteste nachkonziliare Abteilung ist die von Lefebvre. “

Bergoglio ist jedoch grob falsch. Die SSPX wurde nicht abgespalten. Sie erkennen den Papst von Rom immer noch als den Heiligen Vater an. Das einzige, was sie nicht tun, ist, die Entscheidungen des Zweiten Vatikanischen Konzils zu akzeptieren (weil es tatsächlich problematische Elemente gibt - wie die Behauptung in "Nostra Aetate ", dass Muslime denselben Gott wie Christen verehren usw.).

Keine Angst vor Spaltungen

„In der Kirche gibt es immer die Option für Schisma. Immer. Aber es ist eine Option, die der Herr der menschlichen Freiheit überlässt. Ich habe keine Angst vor Spaltungen. Ich bete, dass es keine geben wird, denn es geht um die geistige Gesundheit der Menschen. “

Bergoglio möchte, dass sich jeder seiner "neuen Vision der Kirche" anschließt und in den Ruin geht - was für Bergoglio "geistige Gesundheit" ist, ist wirklich "geistiger Ruin". Ein Schisma würde einen Teil seines Plans durchkreuzen, aber er weiß nur zu gut, dass es ein Schisma an der Tür gibt. Er sagte , bereits im Jahr 2016 , dass Papst „er manchmal würde die Geschichte als Erinnerung bleiben“ „den die Kirche gespalten hat.“ Der Unterschied zu allen anderen Schismen in der Geschichte der Kirche ist , dass Rom mit Bergoglio an der Spitze, wird abreißen die Wahre Kirche. Roberto de Mattei sagte bereits Mai 2015 , dass die Kirche für den zusteuert „schrecklichsten Schisma , die Welt je gesehen hat“ , und im Dezember 2017 die Mattei sagte "Treue Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Schismatiker bezeichnet werden."

„Eine Spaltung ist ein innerer Bruch der Kirche, wie es seit 40 Jahren in Europa geschehen ist, zwischen 1378 und 1417, als es schien , dass niemand mit absoluter Sicherheit der legitime Autorität der Kirche identifizieren konnte. Diese Spaltung, bekannt als „ The Great Western Schisma “ war nicht eine Frage der Ketzerei. Im Allgemeinen folgt die Ketzerei jedoch dem Schisma, wie es zur Zeit Heinrichs VIII. In England geschah. Heute befinden wir uns in einer unsichtbaren Situation, in der die Häresie, die an sich schlimmer ist als Schisma, ihr eher vorausgeht als ihr nachkommt. Es gibt noch keine formelle Spaltung, aber in der Kirche gibt es eine Häresie.Es sind die Ketzer, die das Schisma in der Kirche fördern, sicherlich nicht die gläubigen Katholiken. Und die loyalen Katholiken, die sich von der Häresie trennen wollen, können nicht als Spaltungen definiert werden ", so die Mattei.



Bergoglio fuhr jedoch fort: „Lass es Dialog geben, lass es Korrekturen geben, wenn es einen Fehler gibt, aber der schismatische Weg ist nicht christlich. […] Die Schismisten haben immer eines gemeinsam: Sie trennen sich vom Volk, vom Glauben und vom Volk Gottes. “

Das sagst du doch selbst, Jorge Bergoglio! Leider macht Bergoglio nicht das, was er selbst sagt.

Ideologie abseits von Doktrin

„Ein Schisma ist immer ein elitäres Sekret, das aus einer von der Doktrin losgelösten Ideologie stammt. Es ist eine Ideologie, vielleicht richtig, aber sie umfasst die Lehre und löst sich von ihr. Und so bete ich, dass keine Spaltungen passieren, aber ich habe keine Angst davor ", sagte Jorge Bergoglio.

Die Ermahnungen ' Amoris Laetitia ', Christ Vincit ; die Enzyklika Laudato Si ': das ist eine von der Lehre losgelöste Ideologie. Und das Dokument, das der Amazonas-Synode folgen wird: das wird Ideologie sein, losgelöst von der Lehre. Und das wird zu Schisma führen. Bergoglio sagt, er wolle kein Schisma, sondern er selbst und diejenigen, die ihm blind folgen, die sich zerreißen und in der Zerstörung sterben werden.

Bergoglio fuhr fort: „Zum Beispiel sind die sozialen Dinge, die ich sage, die gleichen Dinge, die Johannes Paul II. Gesagt hat, die gleichen Dinge! Ich kopiere es. Aber sie sagen: Der Papst ist ein Kommunist ... Ideologien schleichen sich in die Lehre ein, und wenn die Lehre in die Ideologie zerfällt, entsteht die Möglichkeit einer Spaltung. Es gibt die Ideologie, eine sterile Moral in Bezug auf die Moral des Volkes Gottes vorzuschlagen. "
Nein, die Lehre der Kirche ist die Lehre der Kirche, und sie ändert sich nicht. Aber Bergoglio nennt die 2000 Jahre alte Doktrin der Kirche jetzt "Ideologie".

„Die Hirten müssen ihre Herde zwischen Gnade und Sünde führen, weil diese evangelischen Moral.“ Falsch, Bergoglio: sie ihre Herde auf die Gnade führen müssen und weg von der Sünde!

"Stattdessen führt eine Moral, die auf einer solchen Ideologie basiert, zu Unflexibilität, und heute gibt es in der Kirche viele Schulen der Unflexibilität, die keine Spaltungen, sondern pseudoschismatische christliche Entwicklungen sind, die schlecht enden werden." gut abschließen. „Wenn man steife Christen, Bischöfe und Priester sieht, steckt dahinter ein Problem. keine evangelische Heiligkeit. Wir müssen also sanft mit denen umgehen, die von diesen Angriffen verführt werden, weil sie eine schwere Zeit durchmachen. Wir müssen sanft mit ihnen umgehen. "

Bergoglio, der "unflexible" Geistliche "sanft" begleitet:

Bergoglio greift wieder einen traditionellen Orden an: diesmal die kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers (14.11.2008)
Bergoglio entlässt drei Priester aus der Kongregation der Glaubenslehre: "Ich bin der Papst und muss mich nicht rechtfertigen" (01.05.2017)
Bergoglio entlässt alle Mitglieder der Päpstlichen Akademie des Lebens (22.11.2016)

Kurz vor seinem Rücktritt wurden Kardinal Müller fünf Fragen von Bergoglio vorgelegt. Kardinal Meisner verstarb nach Müllers Rücktritt (07.11.2017)

Der von Bergoglio entlassene Großkanzler des Malteserordens, Fra Festing, darf nicht nach Rom reisen, um an der Wahl des neuen Großmeisters teilzunehmen (20/4/2017)

Bischof Livieres über seine Entlassung durch Bergoglio: "Papst Franziskus muss Gott antworten" (27.09.2014)
Usw.

https://restkerk.net/2019/09/13/bergogli...ng-van-schimas/
Vaticannews.va

von esther10 30.09.2019 00:54

Bestellen Sie verheiratete Männer im Amazonas



Von INFOVATICANA | 29. September 2019
(Juan Mazur / La Abeja) Abgesehen von den guten Absichten, die das Instrumentum laboris der Sonderversammlung für die Region Panama der Bischofssynode in vielen Fragen hat, scheinen sie eher die Zivilstaaten zu berühren (weil sie sehr horizontal sind) ), macht vor allem für die sensationellste Presse auf ein besonderes Thema aufmerksam: die Möglichkeit von verheirateten Priestern. Ich weiß nicht, ob sie sich für das zugrunde liegende Thema oder für Neuheiten interessieren. Aber die Propaganda sagt mehr oder weniger: "Jetzt wird die Kirche modernisiert und die Priester heiraten lassen."

Ist das wahr? Im dritten Punkt, der das Dokument zur Vorbereitung der Synode vorstellt, heißt es in Kapitel IV: « Da das Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist, wird gebeten, für die entlegensten Gebiete der Region die Möglichkeit zu untersuchen der Priesterweihe für alte Menschen, die vorzugsweise einheimisch sind und von ihrer Gemeinde respektiert und akzeptiert werden, auch wenn sie bereits eine stabile und etablierte Familie haben, um die Sakramente zu gewährleisten, die das christliche Leben begleiten und erhalten». Soweit eine erste positive Aussage zum Zölibat gemacht wird, wissen wir, dass es sich nicht um ein Mandat handelt, sondern um eine Empfehlung des Herrn, die Kirche von Anfang an als sein Amt für das Priestertum zu akzeptieren, und dass es nicht konstitutiv für das Presbyterium ist. Wir wissen gut, dass die Ausnahme ist öffne die Tür zu allem, denn wenn eine verheiratete Person im Amazonasgebiet oder in Sibirien bestellt wird, aus welchem ​​Grund auch immer, in Frankreich oder Mexiko-Stadt, können andere sicher verständliche Gründe angeben, so dass sie ebenfalls entlastet werden . Die Befragung mit vermeintlichen pastoralen Visionen ist also im Grunde eine allgemeine Befragung zum priesterlichen Zölibat. Es ist daher wichtig, dass diejenigen, die dieses Synodendokument bewerben, dies mit all ihren Briefen sagen: "Wir wollen die Freiheit eines jeden, des priesterlichen Zölibats, abschaffen oder verlassen." Sie haben das uneingeschränkte Recht, ihre Meinung zu äußern (sicherlich gegen die Meinung von 2000 Jahren Kirchengeschichte), aber sie müssen dies offen und nicht überlappend und mit Ausreden tun. Und die Ausreden sind immer fragil: Wenn sie beantwortet werden, hat man keine Argumente mehr. Ich möchte hiermit einige lose Zahlen nennen, die uns zu einem Abschluss bringen, indem wir uns ihnen anschließen.

Sehen Sie sich zunächst den tatsächlichen Bedarf an. Es wurde gesagt, dass der Amazonas ein riesiges Gebiet ist und dass er mit Presbytern entvölkert ist. Diese "Entvölkerung" zeigt sich auch in anderen Diözesen mit kleinen Geistlichen für eine schlechte Bischofspastoral und die bestehende Religionskrise. Gehen Sie nicht weit: Die Niederlande in Europa, Gebiete in Deutschland und andere Gemeinden in Europa, die aufgrund des Mangels an Pastoren keine Beachtung finden. Aber lasst uns den Amazonas angehen. Das Ausmaß des Gebiets, von dem gesprochen wird, scheint enorm zu sein, bis hin zu einer großen kirchlichen Besorgnis. Wir sprechen von einer großen Landfläche: 7,8 Millionen km2, davon 5,3 Millionen km2 Wälder (40% der tropischen Wälder der Welt). Das heißt, das physische "Objekt" dieser Synode besteht zu 80% aus Pflanzen und Tieren. Ein ökologisches und unbewohntes Objekt. Und eines der größten Probleme ist die Entwaldung und der illegale Abbau, was nicht (zumindest direkt) von der Kirche, sondern von der Politik der Länder abhängt. Auf den verbleibenden fast 20% des Territoriums leben nach Studien 34 Millionen Einwohner, von denen mehr als drei Millionen Ureinwohner sind und mehr als 390 ethnischen Gruppen angehören. Es gibt ungefähr 420 Sprachen. Brasilien ist das Land, in dem mehr Ureinwohner leben (241). In Kolumbien (83) und Peru (43) leben insgesamt mehr als 16 Millionen Menschen. Der Rest wird "freie Dörfer" genannt, die etwa 120 sind und keinen Kontakt zur Stadt haben. 34 Millionen Einwohner, von denen mehr als drei Millionen Ureinwohner sind und mehr als 390 ethnischen Gruppen angehören. Es gibt ungefähr 420 Sprachen. Brasilien ist das Land, in dem mehr Ureinwohner leben (241). In Kolumbien (83) und Peru (43) leben insgesamt mehr als 16 Millionen Menschen. Der Rest wird "freie Dörfer" genannt, die etwa 120 sind und keinen Kontakt zur Stadt haben. 34 Millionen Einwohner, von denen mehr als drei Millionen Ureinwohner sind und mehr als 390 ethnischen Gruppen angehören. Es gibt ungefähr 420 Sprachen. Brasilien ist das Land, in dem mehr Ureinwohner leben (241). In Kolumbien (83) und Peru (43) leben insgesamt mehr als 16 Millionen Menschen. Der Rest wird "freie Dörfer" genannt, die etwa 120 sind und keinen Kontakt zur Stadt haben.


Für eine Anzahl von rund 34 Millionen Menschen ist sicherlich eine hohe Anzahl von Priestern und Bischöfen erforderlich. Aber um nicht in der Luft zu sprechen, lassen Sie uns eine imaginäre Übung machen, die auf der Annahme basiert, dass es im gesamten Amazonasgebiet keine physische oder priesterliche Präsenz gab. Verwenden wir die Erzdiözese Mexiko als Basis. Von den 9 Millionen Menschen, die mehr oder weniger haben, sind 90% katholisch. Es hat mehr oder weniger (2018 Daten) 467 Gemeinden, 2067 Priester und 190 ständige Diakone. Wenn es also ungefähr 2.000 Priester für ungefähr 8 Millionen Gläubige gibt, bedeutet das durchschnittlich einen Priester pro 4.000 Menschen. Während wir immer sagen können, dass es für so viele Gläubige nur wenige Priester gibt, gibt es in Amerika Diözesen, die durchschnittlich bis zu einem Priester für 30.000 Menschen haben.

Die Erzdiözese Mexiko ist eine der größten der Welt und aufgrund des religiösen Geistes ihres Volkes wahrscheinlich eine der mit der höchsten durchschnittlichen Anzahl von Priestern in Bezug auf Gemeindemitglieder. Es wird niemals das Ideal von Priestern geben, um allen Menschen einen guten Dienst zu erweisen. Nehmen wir jedoch die Daten von Mexiko-Stadt und die Realität vieler Diözesen in Amerika als Durchschnitt und setzen wir einen durchschnittlichen Priester für 10.000 Menschen ein (dies wäre eine kleine Gemeinde in einer amerikanischen Hauptstadt). Dies gibt 3.400 Priester an den Amazonas. Eine große Diözese hat durchschnittlich mehr als tausend Priester, so dass diese 3.400 Priester etwa 34 Bischöfe stellen würden. Kurz gesagt, wir brauchen 3.400 Priester und 34 Bischöfe für eine gute Aufmerksamkeit im Amazonasgebiet. Achtung, ich würde sagen, sehr gut.

Hinzu kommt, dass es sich um voneinander entfernte Bevölkerungsgruppen handelt und dass nicht alle geografischen Gegebenheiten einfach sind, wir jedoch nicht über Orte mit ausgeprägten Höhen sprechen, die ein Leben dort unmöglich machen. Schließlich haben wir eine Herausforderung: die wirtschaftliche.

Wenn wir einen pastoralen Plan machen (weil es nicht darum geht, alles in einem Monat zu ändern), der als Ziel festgelegt ist, beispielsweise 5 Jahre, müssen wir den Amazonas buchstäblich EVANGELISIEREN: 3.400 Priester und 34 Bischöfe; wirtschaftliche Subventionen für den Bau von Evangelisationsstätten, Schulen, Kirchen, Seminaren und sozialen Diensten. Und eine gute geografische Verteilung, um die besten Strategien zu entwerfen. Ist es machbar? Ich denke schon

Zwei Antworten sind einfacher: Staaten und Technologie können der Kirche helfen, die Gebiete zu kartieren und zu wissen, wo spirituelle Hilfe in Anspruch genommen und konzentriert werden sollte (in dem Wissen, dass 80% des Territoriums nicht bewohnt sind). Das wirtschaftliche Problem ist meines Erachtens kein Problem. Es gibt viele Unternehmen, die privat mit Subventionen investieren können (z. B. Bergbau mit dem Kanon), Staaten, die Hilfe durch die Kirche leiten können, oder Institutionen, die katholischen Orten in Amerika Geld für belanglose Dinge wie Kongresse, Symposien, Dialogtische geben. usw., wodurch sich das Spendenempfinden für etwas ändert, das wirklich benötigt wird. Ich würde sogar sagen, außer bei den unzähligen Reisen, die Pastoralbeauftragte und Bischöfe zu diesen Symposien unternehmen. Wenn Sie reden wollen, ist das, was Technologie ist, da sie sie verbinden können, um zu sprechen, was sie benötigen, ohne zu reisen. Ich frage mich zum Beispiel, wie viel auf kirchliche und persönliche Weise gespart worden wäre, wenn das Symposium für das Studium der Instrumentum laboris vor ein paar Monaten in Rom? Ich bin mir sicher, dass es dazu gedient hätte, die Arbeit der ersten Domkirche einer der 34 möglichen Diözesen aufzunehmen, die dort durchgeführt werden könnten.

Gehen wir zum nuklearen Punkt: Da es keine Priester gibt, heißt es, man müsse verheiratete Männer aus den Gebieten bestellen. Die Antwort, die ich geben würde, ist, dass es nicht benötigt wird. Aber sie werden sagen: Wie nicht, wenn es dort keinen Klerus gibt? Es stimmt, es gibt dort keinen Klerus, aber es bedeutet nicht, dass es keinen Klerus gibt. Und mein Vorschlag ist ganz einfach: Bringen wir 3.400 Priester und 34 Bischöfe von anderen Orten. Aber wo? Um dies zu beantworten, möchte ich eine kleine Klammer machen.

Nach den letzten päpstlichen Jahrbüchern (von 2017 bis heute) gibt es weltweit mehr oder weniger 1300 Millionen Katholiken (18% der Weltbevölkerung, davon fast die Hälfte in Amerika); Es gibt ungefähr 415.000 Priester (70% Diözesan- und 30% Ordensleute) und 5.000 Bischöfe. Es gibt auch ungefähr 116.000 Seminaristen auf der Welt und 670.000 Ordensleute. Von diesen Priestern sind 43% in Europa (wobei Europa nur 22% der Katholiken in der Welt repräsentiert) und 26% in Amerika. Im Vatikanstaat arbeiten für die Kurie (die sowohl denselben Staat als auch Rom bewohnt) etwa 50 Bischöfe. Wir haben mehrere Kardinäle emeritiert (im Ruhestand) und mindestens 10 Kardinäle im Ruhestand (mit 75 Jahren). In der Vatikanstadt leben tausend Menschen, hauptsächlich Priester, Ordensleute und Bischöfe. Wie das In verschiedenen Abteilungen und Diensten des Vatikans arbeiten durchschnittlich etwa 1.000 Priester. Ohne religiöse Männer und Frauen.

Kommen wir nun zu der Frage zurück: Was nützt das für die Amazonas-Synode und ihren Vorschlag, verheiratete Männer als Priester zu bestellen? Es fördert bei weitem die Befragung: Sollte es im Vatikan so viele Priester geben? Bischöfe und Ordensleute oder Ordensleute? Stellen wir einige konkrete Fragen: Muss der Präfekt des Päpstlichen Hauses Bischof sein? Der Gemeindeverwalter und seine Assistenten Müssen sie Geistliche sein? Muss der Verantwortliche der Nachricht ein Priester oder Bischof sein? Eines Tages war ich bei einer Audienz beim Papst in Rom und war überrascht: Was er sagte, wurde von 6 Priestern in 6 Sprachen übersetzt; Es gab auch Priester für den Empfang mehrerer Gäste in den Hauptteilen.

Ich frage mich, müssen diejenigen, die die Texte des Publikums übersetzen, Priester sein? Könnten wir nicht 6 Priester im Amazonas haben, die das tun, wofür sie ordiniert wurden? Sie werden mir sicher sagen, dass sie in Rom andere Dinge tun; aber sind sie unverzichtbar? Zum Beispiel ein Kardinal oder Bischof der Kurie, der einen Sekretär hat. Warum muss er Priester sein? Wenn der Priester hauptsächlich für die Heilung von Seelen geweiht wurde, ist dies sein Hauptwerk im Vatikan? Wie viele von ihnen reisen zu internationalen Konferenzen, die wenig oder gar nichts bieten? Stellen Sie sich vor, der Vatikan verzichtet von diesem Betrag auf einen Prozentsatz von 50% (und lässt das, was er für Laien tun kann). Dort haben wir dann: die 34 Bischöfe (und mehrere Hilfskräfte) und unter den Bischöfen (die noch nach Alter sein können) und Priestern, die wir bereits haben, von den 3, 400 benötigt (für eine fast ideale Situation für den Amazonas), etwa 600 Geistliche. Wenn wir den Ordensgemeinschaften die Bitte hinzufügen, verschiedene Orte einzunehmen, können wir eine größere Anzahl erreichen und mit Hilfe von Ordensleuten und Ordensleuten viele vernachlässigte Gebiete besuchen. Und fangen Sie dort nach einer guten Ausbildung mit der Ordination von ständigen Diakonen in der Region an. Wir sprechen davon, dass wir in weniger als zwei Jahren bei Priestern 30% des Bedarfs gedeckt haben könnten, um eine ideale Situation zu erreichen, und gleichzeitig 100% der Bischöfe, die benötigt werden, um eine Situation zu erreichen ideal. Was wir tun müssen, ist, alle "missionarischen" Priester und Bischöfe, die mit Opfern leben und in Büroangelegenheiten im Vatikan und in Rom arbeiten, zu transferieren, damit sie diese Mission seit einigen Jahren ausüben, mehr nach seinem Dienst, im Amazonas. Und so helfen Sie der universellen und lokalen Kirche sehr. Von dort aus ist der Rest Pastoral, Gebet und Zeit: Seminare erstellen, andere Missionen einladen (wie Priester Europas, die die Mehrheit vor einem Universum von Katholiken bilden, die Minderheiten sind, und andere Initiativen, die sie in etwa 30 Jahren im Amazonasgebiet durchführen) ein blühender Raum, in dem Christus regiert.

Schauen Sie sich den deutlichen Anstieg der Katholiken in den letzten Jahren in Afrika an. Und ohne verheiratete Männer zu bestellen.

Diese Zahlenübung muss natürlich viele "Aber", Ungenauigkeiten oder Gründe für den Dialog haben, aber sie zeigt in groben Zügen, dass das Problem des Klerusmangels für einen apostolischen Bereich, der keinen großen Teil der Kirche darstellt, gelöst werden kann universell

Es ist wahr, dass nur ein Schaf ausreicht, um uns als Kirche Sorgen zu machen, aber wenn wir über den Amazonas sprechen, sprechen wir auch nicht über die meisten Schafe. Die Dinge müssen getan werden, ohne das Leben der ganzen Kirche auf eine bestimmte pastorale Situation zu konzentrieren. Mit diesem einfachen Vorschlag könnten wir beginnen, eine schnelle Lösung für die Herausforderung des Priestermangels zu finden. Und einer der Dialogpunkte der nächsten Synode wäre bereits geklärt. Es wäre nicht länger notwendig, davon zu sprechen, verheiratete Männer als Priester zu bestellen, und dieses Kapitel des Dokuments und die Diskussionen würden gestrichen. Betreff gelöst. Außer dass ... Die Absicht ist anders. Wenn die Verfasser dieses Dokuments mit der Idee dieser Diskussion fortfahren, werden wir wissen, dass nicht die Absicht besteht, Geistliche für den Amazonas zu suchen, sondern eine andere: den Zölibat in Frage zu stellen. Dann wäre es gut, wenn sie den Mut hätten, die Bedürfnisse des Amazonas nicht für ihre Zwecke und Wünsche nach Änderungen der Lehre zu nutzen. Fragen wir uns also, was die Förderer dieser Ideen wirklich in der zukünftigen Synode wollen. Es wäre gut, sie offen zu sagen.
https://infovaticana.com/2019/09/29/orde...en-la-amazonia/

von esther10 30.09.2019 00:50

Erinnerung: Verein für die Seelen des Fegefeuers
Von RORATE CÆLI -01/04/2019



Dies ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers. Wir erinnern uns, dass Listings nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative des Vereins für die Seelen des Fegefeuers (Purgatorial Society) ist eine seit einigen Jahren laufende Initiative von Rorate Caeli. Es hat ein dreifaches Schicksal, zum einen können sich die Priester dazu verpflichten, eine traditionelle Messe einen Monat oder eine Woche lang für die assoziierten Seelen anzubieten, zum anderen registrieren die Gläubigen die Seelen ihrer Lieben, damit die Messen und Gebete von ihnen dargeboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst auch für alle Seelen der Vereinigung. Gegenwärtig gibt es 89 Priester, die traditionelle Messen für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind registriert. Die Registrierung ist immer kostenlos, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht als Spende - im Verein.

Im Fegefeuer liebst du, liebst dich selbst ohne Grenzen und bereust die Seele von so viel Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie erwarten den Trost von Maria und dem heiligen Michael von den Engeln, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendliche Freude zu erreichen. Dort wird um Gebet gebeten: Wenn sie die Liebe derer empfangen, die noch hier sind, preisen sie Gott, trösten sie nicht nur, sondern verkürzen ihr Leiden. Und sie geben es zurück, wenn sie im Himmel ankommen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu lindern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, das Beste von allen? Verbinde deine Seele mit denen der abführenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz und Trost verbunden bist, während sie die Leuchtkraft erlangen, die es ihnen ermöglicht, sich zur Herrlichkeit zu erheben. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung bekommen, sie sind ein Sprungbrett für das Seelenwachstum, sie lassen Sie sich mit Gott verbunden fühlen, indem Sie für Ihn arbeiten Die abführenden Seelen. Es ist eine Rundreise, ein Fluss von Lobpreisungen, der auf und ab geht und sowohl den einen als auch den anderen hilft.

Bete für die abführenden Seelen, denn sie werden für uns intervenieren, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und dann werden sie uns im Himmel begrüßen, wenn Gott uns in seiner unendlichen Barmherzigkeit diese Gnade gewährt.

Wie kann man sich in den Verband der Fegefeuer-Seelen (Fegefeuer-Gesellschaft) einschreiben?

Es ist sehr einfach:

WENN SIE EIN PRIESTER SIND: Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich lediglich dazu verpflichten, einmal pro Woche oder Monat eine traditionelle Messe (wir betonen diesen Aspekt) anzubieten, “für die Absichten aller Seelen, die damit verbunden sind die Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuergesellschaft) “. Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden und uns Ihre Daten (diese werden nicht veröffentlicht) und Disposition mitteilen . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie man eine traditionelle Messe zelebriert, um sich zu registrieren.

WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN MÖCHTEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com und geben Sie die individuellen Vor- und Nachnamen jeder Seele wie folgt an: "Vor- und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und schreibt alle Daten für jede. Wenn Sie regelmäßig Seelen senden, senden Sie uns bitte maximal 1 E-Mail pro Monat mit allen . Wenn Sie ganze Familien zusammenführen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Ciudad, País", obwohl wir einzelne Namen empfehlen. Seien Sie dankbar und senden Sie uns so viele, wie Sie möchten, es gibt keine Grenzen und geben Sie diese an Ihre Freunde weiter. Es ist sehr wichtig, dass die von Ihnen gesendete Mail genau dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für das Senden:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien

Bitte kommentieren Sie diesen Verein gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden, kündigen Sie ihn während der Kanzel in den Messen an oder veröffentlichen Sie Ihre Website, Ihr Gemeindebulletin usw. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

„Für alle Seelen, die mit der Vereinigung der Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass immerwährendes Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller verstorbenen Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Gott, der allmächtig und ewig lebt ,
wir bitten Sie um Ihren Segen für die Priester
, die Messen von der Souls Association of Purgatory anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib ihnen Kraft zu Thy Priester , O Hirten der Herde ;
Wenn Sie Zweifel haben , geben Sie ihnen die Gewissheit des Glaubens ,
und Ihre Freundlichkeit bestätigen sie als Vorboten Ihre Wahrheit
an alle , die versuchen , folgen in Ihrem Weg.
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den Ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gottes , für immer und ewig lebt und regiert . Amen .
https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

von esther10 30.09.2019 00:41




Hilfreiche Möglichkeiten, wie Christen in einer von Sex besessenen Welt Reinheit bewahren können
Peter KwasniewskiPeter Kwasniewski Folgen Sie Dr. Peter

Engelskrieg Bruderschaft , Katholisch , Keuschheit , Reinheit , Sakramentalien , Thomas Von Aquin

24. September 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem früheren Beitrag auf LifeSite sprach ich über den entscheidenden Ort, den ein Katholik der häufigen Heiligen Kommunion für die Erhaltung und Stärkung der Keuschheit geben sollte - natürlich unter der Annahme, dass sich jeder der Kommunion nähert rail ist nach bestem Wissen in einem Zustand der Gnade, in dem er zuvor jede Todsünde zur Beichte gebracht hat.

Der Grund, warum wir so sehr von der Gemeinschaft profitieren, ist, dass wir mit dem heiligen, reinen, makellosen und lebensspendenden Fleisch Christi in Kontakt kommen, dem jungfräulichen Hohepriester, der den Willen seines Vaters über alle irdischen Verlockungen und Güter stellte, so groß sie auch sein mögen (oder scheinen zu sein). Von Seinem Heiligen Herzen, dem brennenden Ofen der Nächstenliebe, erhalten wir die Stärke des Willens, die Entschlossenheit des Zwecks, die Zurückhaltung der Leidenschaft, die Ruhe des Geistes, um zuerst das Reich Gottes und Seine Gerechtigkeit zu suchen, anstatt auf dem Weg abzuweichen .

Wenn wir darüber hinaus in Sünde fallen, wissen wir, dass Gott uns nicht verlassen hat, sondern dieses Stolpern für unsere Demütigung und das Aufrühren des Geistes der Umkehr zugelassen hat, ohne das kein gefallener Mensch gerettet werden kann. Sogar diejenigen, die auf dem Weg der Vollkommenheit in der Nächstenliebe weit fortgeschritten sind, müssen sich um ihre Sünden und die Sünden der ganzen Welt sorgen. In der Tat ist es, wie wir im Leben der Heiligen sehen, die Vollkommenste, die die Undankbarkeit selbst der leichtesten aller Todsünden im Vergleich zur Unermesslichkeit der Güte Gottes am schärfsten empfindet.


Die spirituellen Meister lehren, dass diejenigen, die die Sünden des Fleisches besiegen, oft in subtilere Laster fallen - vor allem stolz darauf, frei von geringeren Sünden zu sein! - und dass der Herr, der ihre Gefahr kennt, es ihnen manchmal erlaubt, einer Sünde nachzugeben, die sie für besiegt hielten. Auf diese Weise lehrt er ihnen mehrere Lektionen gleichzeitig: (1) Ihre Tugend ist nicht ausschließlich ihre eigene Arbeit, sondern kommt in erster Linie von Gott, den sie demütig darum bitten müssen; (2) Stolz geht vor dem Fall, wie die Schrift sagt, und diejenigen, die Gott mit Gnaden bevorzugt, müssen noch eindringlicher um Demut bitten; (3) Der Dorn der ungeordneten Konkupiszenz bleibt in unserem Fleisch haften, bis die Seele aus dem Körper gerissen wird, also sollten wir nicht naiv in unseren Gedanken oder Handlungen sein.

So groß die Macht der Sakramente ist - keine Macht ist größer in unserer Welt! - Sie sind nicht die einzigen Hilfsmittel, die uns die Barmherzigkeit Gottes gewährt. Der Herr hat seine Kirche zu erheben befugt , was wir „Sakramentalien“ nennen , die der Katechismus der Katholischen Kirche definiert als „heilige Zeichen , die eine Ähnlichkeit zu den Sakramenten zu tragen“ , dass „bedeuten Wirkungen, insbesondere eine geistigen Natur, die durch erhalten werden die Fürsprache der Kirche. Durch sie sind die Menschen geneigt, die Hauptwirkung der Sakramente zu empfangen, und verschiedene Gelegenheiten im Leben werden heilig gesprochen “(Nr. 1667).

Sakramente werden eingesetzt, um bestimmte Ämter der Kirche, bestimmte Lebenszustände, eine Vielzahl von Umständen im christlichen Leben und die Verwendung vieler Dinge, die dem Menschen helfen, zu heiligen. Entsprechend den pastoralen Entscheidungen der Bischöfe können sie auch auf die Bedürfnisse, die Kultur und die besondere Geschichte der Christen einer bestimmten Region oder Zeit eingehen. … Sakramentale verleihen die Gnade des Heiligen Geistes nicht so wie die Sakramente, sondern bereiten uns durch das Gebet der Kirche darauf vor, Gnade zu empfangen, und veranlassen uns, mit ihr zusammenzuarbeiten. (Nr. 1668, 1670)

https://www.youtube.com/watch?v=e8N3CFVd8b4

Daher sollte es uns nicht überraschen, dass die Heilige Mutter Kirche mehrere Sakramente eingesetzt hat, die uns bei der Erhaltung der Keuschheit helfen sollen.

Die, die ich seit vielen Jahren benutze, ist die Reinheitskordel der Bruderschaft der Angelic Warfare. Es besteht aus einer gesegneten weißen geknoteten Kordel, die man um die Taille trägt, um daran zu erinnern, dass der eigene Körper Christus gehört, und um stillschweigend um Gnade im Kampf um die Reinheit zu bitten. Diese Praxis leitet sich aus der Originalschnur ab, die der heilige Thomas von Aquin von Engeln gegeben hatte, nachdem er eine Prostituierte mit einer feurigen Marke vertrieben hatte (der Ansatz des „Dialogs“ war damals offensichtlich nicht populär). Bis heute sind die Dominikaner für die Bruderschaft verantwortlich und haben eine nützliche Website eingerichtetdarüber, wie man sich einschreibt. Ich kann das wirklich nicht genug empfehlen. Viele Heilige - darunter der heilige Aloysius Gonzaga, der gesegnete Pier Giorgio Frassati, die gesegnete Columba Rieti und die gesegnete Stephana Quinzan - haben zu dieser Bruderschaft gehört.

Andere Sakramentalien mit demselben Zweck existieren in unserer katholischen Tradition. Eines ist die Schnur von St. Philomena. (Um mehr über die heilige Philomena und ihre Verehrung zu erfahren, lesen Sie diese ausgezeichnete Predigt eines Priesters der Bruderschaft von St. Peter.) Eine kurze Zusammenfassung der Schnur finden Sie hier und die Schnur selbst können Sie hier oder hier kaufen . Eine andere ist St. Joseph's Cincture , über die Fisheaters ausführliche Informationen bietet. Ich habe auch die weiße Kordel des heiligen Franziskus erwähnt, obwohl sie viel weniger beliebt zu sein scheint als die oben erwähnten Kordeln.


Die katholische Tradition platzt praktisch aus allen Nähten, so dass wir uns von den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nicht überwältigen lassen dürfen. Weil sie alle den Segen der Kirche genießen und haben sich bewährt über einen langen Zeitraum wirksam, können wir frei wählen , jede von ihnen, ohne die Notwendigkeit zu sammeln und so viele wie möglich zu kombinieren Sakramentalien. Das Wichtigste ist, dass wir uns der Hilfe bewusst werden, die uns zur Verfügung steht - dazu gehören das Kruzifix, das Weihwasser, der Rosenkranz, die Medaille des hl. Benedikt, das braune Skapulier, andere Skapuliere und die Keuschheitsschnüre Es ist wichtig, zumindest einige davon konsequent zu nutzen. Es ist auch sehr wichtig, dass alle Sakramentalien, die Sie verwenden, von einem Priester gesegnet werden, der das römische Ritual anwendet, die tatsächlich die Objekte segnet , anstelle des Buches der Segnungen , das lediglich nette Dinge über sie und uns sagt.

Ich möchte mit einer Notiz schließen, die mir von einem jungen Mann geschickt wurde und die mir über seine Erfahrungen mit dem Kord von St. Philomena berichtet.

Ich fand das sehr hilfreich gegen die Versuchung. Manchmal sind wir uns nicht einmal bewusst, welchen Unterschied es macht, einen gesegneten Gegenstand bei uns zu tragen oder zu tragen, aber dieser hat sich, wie ich sagen muss, wirklich bemerkbar auf meine Gedanken und Gefühle ausgewirkt. Warum wird nicht mehr darüber gesprochen? Warum geben Kapläne sie angesichts der Plage der Unkeuschheit in Schulen nicht häufiger an Schüler weiter? Ich habe manchmal das Gefühl, dass diejenigen, die über die wunderbaren Schätze der Kirche sprechen sollten - nicht Sie, sondern andere -, versagt haben und die jungen Katholiken nicht wissen, was helfen könnte, ihre Seele zu retten.

Ich konnte nicht mehr zustimmen.

Heilige Maria, Jungfrau reinste, Jungfrau keusch, bete für uns!

Josef, keusche Gemahlin der Mutter Gottes, bitte für uns!

Thomas von Aquin, Franziskus von Assisi, Philomena: Bete für uns!
https://www.lifesitenews.com/blogs/in-a-...maintain-purity

von esther10 30.09.2019 00:41

Das Schisma in meiner Kirche wird in verschiedene Phasen unterteilt



20. Oktober 2013

Meine innig geliebte Tochter, geht in der Welt, sie alle, und das Evangelium verbreiten, weil Sie dies tun müssen, werden vor der Verfolgung Meiner Kirche ernsthaft beginnt.


Sie müssen Ihr ganzes Vertrauen in mich setzen und sich des Wissens trösten, dass Sie, wenn der Große Tag kommt, mit Leib und Seele augenblicklich in Meine Arme gehoben werden. Deshalb musst du die Welt an Meine Lehre mit Liebe und Geduld erinnern. Erinnern Sie sie daran, dass Sünde existiert und vergeben wird, aber sie müssen mich zuerst um Vergebung bitten. Obwohl ihnen gesagt wird, dass Sünde die zweite Natur des Menschen ist, müssen sie wissen, dass sie als Kinder Gottes jedes Mal um Sühne bitten müssen, egal wie unbedeutend ihre Sünden erscheinen mögen.Sünde ist das, was dich von Gott trennt. Je mehr du sündigst, desto dunkler wirst du und desto tiefer wird das Leiden der Seele, das du fühlen wirst, und dann wirst du so unruhig sein, dass nichts als meine Gnade deinen Schmerz lindern oder dir wahren Frieden bringen wird.

Wisse, wenn die Herrschaft der Häresie beginnt, werden diejenigen, die sich darauf einlassen, eine schreckliche Einsamkeit und ein schreckliches Elend erleben. Aber für die Außenwelt wird alles für die Kirche akzeptabel erscheinen. Während Sie innerlich kämpfen, fühlen Sie sich bei allen äußeren Ritualen, die im Namen einer global vereinten Kirche durchgeführt werden, unwohl. Innerhalb von sechs Monaten, nachdem die Häresie in Meine Kirche eingeführt wurde, werden viele, die Meine Berufung ignoriert haben, fliehen und diejenigen suchen, die Meinem Heiligen Wort treu geblieben sind. Dann wird Meine Kraft wachsen, wachsen und die Überreste aller christlichen Kirchen sammeln und den Geist des Bösen bekämpfen.

Das Schisma in meiner Kirche wird in verschiedene Phasen unterteilt. Die erste Phase wird eintreten, wenn nur diejenigen, die mich wirklich kennen und die Wahrheit der heiligen Evangelien enthalten, entscheiden, dass sie die Lügen in meinem Namen nicht länger akzeptieren können. Die zweite Phase wird stattfinden, wenn den Menschen die heiligen Sakramente verweigert werden, wie sie sein sollten. Die dritte Phase wird stattfinden, wenn Meine Kirchen verletzt wurden, und dann werden Meine heiligen Diener endlich die Wahrheit verstehen, die in der Offenbarung enthalten ist.

Meine Propheten lügen nicht. Sie tun nicht gerne, was sie tun sollen. Sie offenbaren nur Mein heiliges Wort und tun, was vom Heiligen Willen Meines Vaters befohlen wird. Die Anzeichen dafür, dass der letzte Prophet - der einzige Prophet, der heute die Erlaubnis vom Himmel gegeben ist, die Welt auf das Zweite Kommen vorzubereiten - Kommen Sie es jetzt. Wenn Sie verstehen, dass die Prophezeiungen - gegeben in der Welt vom Himmel - gleichbedeutend mit Ihrem Glauben zu erhöhen und sicherzustellen, dass Sie zu meinem heiligen Wort treu bleiben, dann werden Sie nehmen. Sobald diese auftreten, werden Sie, wie vorhergesagt, die Wahrheit erfahren.

Mach dich bereit! Seid in Frieden, denn ich werde alle von euch begleiten, die sich jetzt versammeln, um Meine verbleibende Armee auf Erden zu bilden.

Dein Jesus
https://jezustotdemensheid.wordpress.com...hillende-fasen/

von esther10 30.09.2019 00:39

Die geheimnisvolle Entstehungsgeschichte des Gebets zum Erzengel Michael



Der Erzengel im berühtmen Bild von Guido Reniin, ein Altarbild in der Kirche Santa Maria della Concezione dei Cappuccini in Rom.
Foto: CNA/Gemeinfrei (Ausschnitt)

Von ChurchPOP/CNA Deutsche Ausgabe

VATIKANSTADT , 29 September, 2019 / 3:00 PM (CNA Deutsch).-
Das Leben des Christen ist ein Leben des geistlichen Kampfes. Der katholische Glaube lehrt, dass Menschen nicht die einzigen intelligenten Wesen sind, die Gott geschaffen hat. Gott hat die Engel geschaffen; und einige dieser Engel sind rebellisch geworden und von Gott abgefallen. Beide Seiten sind im Kampf um die menschliche Seele verwickelt.

Ein beliebtes Gebet, das sich diesem Kampf sehr deutlich widmet, ist das Gebet zum Erzengel Michael – der unter anderem auch der Schutzpatron der Deutschen ist. Verfasst von Papst Leo XIII. im neunzehnten Jahrhundert, ist es bis heute in seiner kurzen Fassung vielen Katholiken in aller Welt geläufig. Die längere Version findet in Exorzismen Verwendung.

Was das Gebet besonders interessant macht, ist allerdings seine Entstehungsgeschichte.

Eines Tages, nach dem Feiern der Heiligen Messe, fand man Papst Leo XIII. regungslos vor sich hinstarrend vor. Einen Augenblick später war er plötzlich wieder präsent und sperrte sich schnell in seinem privaten Büro ein. Eine halbe Stunde später, als seine Zuarbeiter schon an die Tür klopften um zu fragen, ob alles in Ordnung sei, kam er heraus mit dem fertigen Gebet. Seit diesem Tag war er dafür bekannt, es regelmäßig zu beten.

Was hatte der Papst gesehen, das ihn dazu bewegte, dieses Gebet zu verfassen? Einer Erzählung zufolge hatte er eine Vision von dämonischen Kräften, die Rom umzingelten. Einer anderen zufolge hörte Leo ein Gespräch zwischen Gott und Satan, in dem Gott dem Teufel erlaubte, ein Jahrhundert zu wählen, in dem er sein Schlimmstes tun durfte. Welches Jahrhundert der Widersacher wählte? Das zwanzigste.

Seit den 1930er Jahren haben Artikel in verschiedenen katholischen Publikationen solche Geschichten erzählt. Ob irgendetwas an ihnen wahr ist, kann heute nicht mehr festgestellt werden. Sie entstanden frühestens 45 Jahre später als das Gebet. Ein Artikel aus den 1950er Jahren gibt zwar den persönlichen Sekretär des Papstes als Quelle an; aber es ist unklar, ob dies zutrifft – es gibt keine Quellen aus den 1880er Jahren, die dies bestätigen würden.

All das ändert nichts an der brisanten Relevanz und brennend aktuellen Lektion des Gebets: Sei nicht naiv, der geistliche Kampf ist andauernd, und wir müssen weiter beten.

Hier ist das Gebet an den heiligen Erzengel Michael:

Heiliger Erzengel Michael,

verteidige uns im Kampfe;

gegen die Bosheit und die Nachstellungen

des Teufels, sei unser Schutz.

'Gott gebiete ihm', so bitten wir flehentlich;

du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,

stoße den Satan und die anderen bösen Geister,

die in der Welt umherschleichen,

um die Seelen zu verderben,

durch die Kraft Gottes in die Hölle.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...el-michael-0892


Amen.

von esther10 30.09.2019 00:36





https://catholicfamilynews.com/blog/2019...e-amazon-synod/
+
Fünfzig Jahre Probleme mit der neuen Messe ~ 3. bis 5. Mai 2019
Hyatt Regency Deerfield, Chicago, Illinois

https://catholicfamilynews.com/wp-
content/uploads/2019/09/Burke-and-Schneider-in-front-of-St.-Peters.jpg
https://catholicfamilynews.com/wp-conten...-St.-Peters.jpg
https://catholicfamilynews.com/
+
Burke und Schneider geben „Klarstellung“ zu True Fidelity als Reaktion auf Kritiker heraus



Am Fest Unserer Lieben Frau vom Lösegeld (24. September) gaben Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider gemeinsam eine neue Erklärung mit dem Titel „Eine Klarstellung der Bedeutung der Treue zum Papst“ ab (der vollständige Text ist hier verfügbar ) diejenigen, "die [ihre] Äußerungen der Besorgnis kritisieren", über "die fast allgemeine doktrinelle Verwirrung, die in unseren Tagen im Leben der Kirche herrscht". Dieser neue Text erscheint ungefähr zwei Wochen nach einer gemeinsamen Kritik des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode. einschließlich der Ankündigung eines „Kreuzzugs aus Gebet und Fasten“ für ein orthodoxes Ergebnis der Synode, wurde von denselben beiden Prälaten (12. September) veröffentlicht.

"In jüngster Zeit", erklären sie in ihrem neuen Text, "ist eine Atmosphäre der fast völligen Unfehlbarkeit der Aussagen des Papstes geschaffen worden, dh jedes Wortes des Papstes, jeder Äußerung und lediglich pastorale Dokumente des Heiligen Stuhls. In der Praxis gibt es keine Beachtung mehr der traditionellen Regel der Unterscheidung der verschiedenen Ebenen der Äußerungen des Papstes und seiner Ämter mit ihren theologischen Anmerkungen und der entsprechenden Verpflichtung der Gläubigen zur Einhaltung. “

(Vorläufig haben Dr. Taylor und ich in unserem Podcast vom 24. September dasselbe Thema angesprochen , bevor einer von uns von Kardinal Burke und Bischof Schneiders „Erklärung“ wusste.)

Unter Berufung auf biblische Texte und historische Beispiele verteidigen diese Fürsten der Kirche zu Recht die Legitimität, sich gegen päpstliche Fehler zu wehren, und bekräftigen gleichzeitig, dass sie dem Petrusamt und seinem derzeitigen Bewohner gegenüber „vor Gott, der uns beurteilen wird“, verpflichtet sind:

„Wir sind wahre Freunde von Papst Franziskus. Wir haben eine übernatürliche Wertschätzung seiner Person und des obersten pastoralen Amtes des Nachfolgers von Peter. Wir beten sehr für Papst Franziskus und ermutigen die Gläubigen, dasselbe zu tun. Mit der Gnade Gottes sind wir bereit, unser Leben für die Wahrheit des katholischen Glaubens über den Primat des Heiligen Petrus und seiner Nachfolger zu geben, falls Verfolger der Kirche uns auffordern, diese Wahrheit zu leugnen. Wir blicken auf die großartigen Beispiele für die Treue zur katholischen Wahrheit des Petrinischen Primats, wie den heiligen Johannes Fischer, einen Bischof und Kardinal der Kirche, und den heiligen Thomas More, einen Laien, und viele andere Heilige und Bekenner, und wir berufen sich auf ihre Fürsprache. “

Vorsicht vor Papolaters
Kardinal Burke und Bischof Schneider ganz recht diejenigen ansprechen , die schaffen würden „eine Atmosphäre von einer fast vollständigen infallibilization der Aussagen des Bischofs von Rom“ , eine Bedingung , die durch das Wort zusammengefasst papolatry (erklärt von Professor Roberto de Mattei hier ). Eine solche Gruppe ist die „ Wo Peter Ist “ Blog (WPI), die vorgibt zu sein „von einer Gruppe von Gläubigen Katholiken gedacht , die immer mehr geworden sind besorgt über die Angriffe aus der Kirche auf Franziskus und seine Lehren.“

Nach der Veröffentlichung von Burkes und Schneiders "Erklärung" veröffentlichte Mike Lewis, einer der Gründer von WPI, einen ausführlichen Aufsatz, in dem er behauptet, "Kardinal Burke hat Zweifel, dass Francis derzeit der gültige Papst ist" - ein absurder und rücksichtsloser Behauptung angesichts der ausdrücklichen gegenteiligen Behauptung Seiner Eminenz (zB "Wir beten sehr viel für Papst Franziskus ..."). Im gleichen Aufsatz stellt Lewis die Art des Offenen Briefes an die Bischöfe der katholischen Kirche grob falsch darDie Behauptung, dass Papst Franziskus sein Amt bereits "automatisch niedergelegt" hat, wenn seine Unterzeichner (einschließlich Dr. Brian McCall von CFN) ausdrücklich erklären: "Wir erkennen an, dass es uns nicht gehört, den Papst für schuldig zu erklären." von dem Delikt der Häresie in einer Weise, die kanonische Konsequenzen für die Katholiken hätte. "

Er wirft Professor Roberto de Mattei, einem Freund und Mitwirkenden von CFN, fälschlicherweise vor, „die Möglichkeit zu fördern“, dass die Wahl von Franziskus aufgrund von Korruption im Rahmen des Konklaves von 2013 ungültig sei. Ganz im Gegenteil, Professor de Mattei hat bestätigt öffentlich die dogmatische Tatsache von Francis' Pontifikat wegen seiner ruhigen und allgemeinen Akzeptanz als Papst von der Hierarchie der Kirche nach seiner Wahl (siehe hier für weitere Erklärung dieser entscheidenden Lehre).

Lewis und seine zutiefst irrtümlichen Kollegen am WPI sollten sich gut über die folgenden Worte von Melchior Cano Gedanken machen , die Burke und Schneider in ihrer "Erklärung" zitiert haben:

„Peter braucht unsere Verehrung nicht. Diejenigen, die blind und wahllos jede Entscheidung des Papstes verteidigen, sind diejenigen, die die Autorität des Heiligen Stuhls am meisten untergraben: Sie zerstören, anstatt seine Grundlagen zu stärken. “

Möge die Unbefleckte Mutter Gottes die Kirche bald durch ihre mächtige Fürsprache von der „allgemeinen doktrinellen Verwirrung“ befreien. Muttergottes von Lösegeld, bitte für uns!

Bischof Athanasius Schneider Kardinal Raymond Burke Krise in der Kirche Papolatry Papst Franziskus Professor Roberto de Mattei Erkennen und widerstehen

Matt Gaspers ist der geschäftsführende Herausgeber der Catholic Family News. Er wurde von John Vennari (1958-2017), langjähriger Herausgeber von CFN und unerschütterlicher Verteidiger des Glaubens, gebeten, die wichtige Arbeit von CFN kurz vor seinem Tod fortzusetzen. Neben dem Schreiben für CFN wurde Herr Gaspers auch von The Fatima Crusader, OnePeterFive und LifeSiteNews veröffentlicht. Seine Studien- und Schreibinteressen umfassen Theologie, Kirchengeschichte, Fatima, Islam und das spirituelle Leben. Er hat auf Konferenzen gesprochen, die von Catholic Family News und dem Fatima Center ausgerichtet wurden. Er und seine Frau leben zusammen mit ihren Kindern in Colorado.


Sie werden herausragende Konferenzen, exzellentes Essen und katholische Kameradschaft erleben. Treffen Sie neue Freunde und verbinden Sie sich wieder mit alten. Die tägliche traditionelle lateinische Messe wird im Hotel angeboten

Jahreskonferenz der katholischen Familiennachrichten 2019

Wir werden ein Wochenende in Chicago verbringen, um die letzten fünfzig Jahre der liturgischen Revolution zu bewerten.
Fünfzig Jahre Probleme mit der neuen Messe ~ 3. bis 5. Mai 2019
Hyatt Regency Deerfield, Chicago, Illinois
Sie werden herausragende Konferenzen, exzellentes Essen und katholische Kameradschaft erleben. Treffen Sie neue Freunde und verbinden Sie sich wieder mit alten. Die tägliche traditionelle lateinische Messe wird im Hotel angeboten.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...nse-to-critics/

Traditionelle lateinische Messe feiern




Die neuen Massenprobleme

https://catholicfamilynews.com/2019-cfn-conference/
+
Zeitplan
https://catholicfamilynews.com/2019-tent...rence-schedule/
+++
https://remnantnewspaper.com/web/index.php
+

von esther10 30.09.2019 00:36




Bergoglio, als ihm in Mosambik zwei Konvertiten gezeigt wurden: "Ich fühlte Bitterkeit"

VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/09/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )
In einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit Jesuiten in Mosambik unterstrich Bergoglio seine Abneigung gegen "Seelengewinnung", indem er die Handlungen einer katholischen Frau verurteilte, die er früher an diesem Tag getroffen hatte. "Heute war ich ein bisschen bitter, nachdem ich junge Leute getroffen hatte", sagte Bergoglio [...]
+
In einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit Jesuiten in Mosambik unterstrich Bergoglio seine Abneigung gegen "Seelengewinnung", indem er die Handlungen einer katholischen Frau verurteilte, die er früher an diesem Tag getroffen hatte.

"Heute habe ich mich ein bisschen verbittert gefühlt, als ich junge Leute getroffen habe", sagte Bergoglio dem Jesuitentreffen. „Eine Frau kam mit einem jungen Mann und einer jungen Frau auf mich zu. Mir wurde gesagt, dass sie Mitglieder einer leicht fundamentalistischen Bewegung seien. Sie sagte in perfektem Spanisch zu mir: "Eure Heiligkeit, ich komme aus Südafrika. Dieser Junge war Hindu und konvertierte zum Katholizismus. Dieses Mädchen war Anglikanerin und zum Katholizismus konvertiert. " Aber sie erzählte mir dies auf triumphale Weise, als würde sie ihre Jagdtrophäen zeigen.

Ich fühlte mich unwohl und sagte zu ihr: "Frau, Evangelisation, ja, Seelenverkündigung, nein." Bergoglio fügte hinzu, dass "Evangelisation kostenlos ist" und dass "Seelenverkündigung Sie aus Ihrer Freiheit herausnimmt".

Wir Katholiken sind jedoch gerade dazu berufen worden, Seelen für Christus zu gewinnen. Ein wahrer Papst war froh gewesen, dass diese beiden Menschen zum wahren Glauben gekommen waren, ohne sich darüber zu beklagen, wie "bitter" er sich fühlte. Mit "Evangelisierung" auf Bergoglios Art - " alle Religionen sind von Gott gewollt " - werden jedoch keine Seelen für Christus gewonnen.


LifeSiteNews

https://restkerk.net/

+
https://restkerk.net/2019/09/30/bergogli...lde-bitterheid/

von esther10 30.09.2019 00:33

Wie soll ein Priester heute sein? Theologisch denken mit Johannes XXIII.



Bei der Weihe eines Priesters im Petersdom am 26. April 2015
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Von Thorsten Paprotny
28 September, 2019 / 8:19 AM
Über die Lebensform, die Aufgaben und die Sendung des Priesters wird gegenwärtig viel diskutiert, innerhalb und außerhalb der Kirche. Besonders die Teilnehmer des Gesprächsforums mit dem Münsteraner Bischof Dr. Felix Genn werden sich auf dem "Synodalen Weg" engagiert darüber austauschen.

Auch ein Papst, der besonders von progressiv gesinnten Katholiken verehrt und zuweilen verklärt wird, hat sich hierzu geäußert. Der heilige Johannes XXIII. gehört vielleicht auf gewisse Weise zu den unbekanntesten Päpsten der neueren Kirchengeschichte. Diese Überlegung mag zunächst verblüffen. Eine wenig gelesene Enzyklika Johannes‘ XXIII. – "Sacerdotii nostri primordia" – wurde vor etwa sechzig Jahren, am 1. August 1959, veröffentlicht. Wie seine verehrten Vorgänger und Amtsnachfolger spricht der Papst über das Leben und Wirken des heiligen Johannes Maria Vianney. Er erinnert sich an seine erste Wallfahrt nach Ars, bekundet seine aufrichtige Verehrung für den Heiligen und wendet sich an die Priester der Kirche:

"Auf dem steilen Pfad zu diesem Hochziel priesterlicher Lebensgestaltung geht der heilige Johannes Maria Vianney uns allen wegweisend und bahnbrechend voran. Uns ist es ein Herzensanliegen, mit diesem neuen Mahnwort vor allem die Priester von heute dazu aufzurufen. Wir kennen durchaus ihre Sorgen und Schwierigkeiten; Wir wissen, welche Hindernisse heute dem Wirken des Seelsorgers im Wege stehen. Wenn es Uns schmerzt, dass einige Priester sich im Taumel der Zeit dahintreiben lassen und vor Erschöpfung ermatten, so wissen Wir doch aus Erfahrung, dass die überwiegende Mehrzahl der anderen eine unerschütterliche Treue und einen beseelten Eifer an den Tag legen, die sie nicht selten zu den hochherzigsten Leistungen befähigen."

Der Papst erinnert an den Geist der Armut und Keuschheit. Der Pfarrer von Ars entsagte den unbeständigen, vergänglichen Gütern dieser Welt. Sein Herz stand für die Notleidenden weit offen. Die Sünder suchten ihn. Niemanden wies er ab. Er war, ist und bleibt ein Vorbild für alle Priester. Johannes XXIII. zitiert seinen großen, bewunderten Vorgänger Pius XII. mit den Worten:

"Mitten in der Verderbnis der Welt, in der alles käuflich und verkäuflich ist, müssen sie frei von jeglicher Selbstsucht wandeln, in heiliger Verachtung für jede niedrige Gier nach irdischem Gewinn, auf der Suche nach Seelen und nicht nach Geld, nach Gottes Ehre und nicht nach ihrer eigenen."

So wird die lebendige Erinnerung an den heiligen Pfarrer von Ars auch eine Mahnung, den Verlockungen, Verführungen und Versuchungen in einer von Dekadenz, Unmoral und Relativismus beherrschten Welt zu trotzen.

Bereits vor 60 Jahren warnte Papst Johannes eindringlich vor dem Zeitgeist, vor einer sexualisierten Welt. Auch Priester leben in einer Welt, die mancherorts "durch lockere Sitten und ausgelassene Sinnenlust geradezu verseucht ist". Der Papst sagte dies wohlgemerkt vor der sogenannten sexuellen Revolution, die im Gefolge der 1968er-Bewegung stattgefunden hat. Der Papst dämonisiert nicht, aber er charakterisiert eindeutig die herrschende Lebenswirklichkeit. Wahrscheinlich würde er deswegen heute von zeitgeistlich gesinnten Moraltheologen und postmodernen Kirchenreformern massiv kritisiert.

Johannes XXIII. ruft die Priester zum gehorsamen Dienst auf:

"Ihr wisst übrigens, ehrwürdige Brüder, dass Unsere Vorgänger aus neuerer Zeit die Priester oft und ernsthaft gewarnt haben vor der großen Gefahr eines wachsenden Bedürfnisses des Klerus nach Unabhängigkeit, sei es gegenüber dem kirchlichen Lehramt, sei es bezüglich der Seelsorgsmethoden wie auch hinsichtlich der kirchlichen Disziplin."

Der Priester, der auch ein Vorbild für jeden Katholiken sein soll, ist dazu bestellt, die Kirche zu lieben. Der Papst benennt die wichtigste pastorale Aufgabe überhaupt: das Gebet. Er schreibt, kein Priester solle den "Wert der äußeren Tätigkeit überschätzen und sich so sehr von einer geschäftigen Betriebsamkeit erfassen lassen", so dass die "Seele darob Schaden leidet". Der Priester hat die Kirche in ihrer weltlichen Gestalt nicht umzugestalten, sondern er soll sich in das Gebet der Kirche aller Zeiten und Orte eingliedern. Johannes XXIII. zeigt den Wert der eucharistischen Frömmigkeit. Der Priester, der vor dem Tabernakel bete, stärke durch sein Beispiel auch die Gläubigen. Er soll würdig das eucharistische Opfer feiern. Der Papst schreibt nachdenklich:

"Wenn gewisse Priester der ersten Liebe ihres Weihetages allmählich untreu werden, ist es dann nicht dem Umstand zuzuschreiben, dass sie nie ganz im Klaren waren über die gegenseitigen Beziehungen zwischen dem persönlichen Lebensopfer und dem Messopfer?"

In der modernen Welt werden Priester oft verhöhnt und verachtet. Auch der Pfarrer von Ars war schon galligem Zynismus und sprungbereiter Feindseligkeit ausgesetzt. Das Kreuz war in seinem Alltag gegenwärtig. Er nahm dieses Leiden dankbar auf sich: "Nach dem Vorbild der apostolisch gesinnten Männer aller Zeiten hatte er im Kreuz das wirksamste Mittel erkannt, um etwas beizutragen zum ewigen Heil der ihm anvertrauten Seelen. Aus Liebe zu ihnen ertrug er, ohne zu klagen, Verleumdungen, Vorurteile und Widerwärtigkeiten aller Art." Ein "großes Unglück" sei, so sagte heilige Johannes Maria Vianney, "die seelische Abstumpfung" jener Priester, die sich mit der Wirklichkeit der Sünde einrichteten und diese achselzuckend akzeptierten.

Der heilige Johannes XXIII. appelliert an die Priester und ruft sie im Namen des Herrn auf, "der Kirche mit unverbrüchlicher Treue" zu dienen. Die Bischöfe mögen sie väterlich begleiten und unterstützen, die Gläubigen für sie inständig beten: "Die eifrigen Christen blicken heute voller Erwartungen zum Priester auf. In einer Welt, wo die Macht des Geldes, die Verlockungen zur Sinnenlust und die Überschätzung der Technik weit und breit Triumphe feiern, wollen die Menschen im Priester einen Mann sehen, der im Namen Gottes spricht, der von starkem Glauben und selbstloser Nächstenliebe beseelt ist."

Johannes XXIII. spricht, als hätte er vor 60 Jahren von der schwierigen Aufgabe des Priesters heute gewusst. Im Umfeld des erschütternden Missbrauchsskandals ist sogar von einem nachvollziehbaren "Generalverdacht" gegenüber Priestern gesprochen worden. Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat dies mehrfach, so auch in einer Predigt zum Jahrestag seiner Bischofsweihe kritisch zurückgewiesen, deutliche Worte gewählt und seine tiefe Dankbarkeit wie unverbrüchliche Loyalität gegenüber den unschuldigen Geistlichen seines Bistums bekräftigt.

Erinnern wir uns an die Worte des heiligen Johannes XXIII.: "Gewiss, das Leben der Priester ist oft schwer. Kein Wunder, sind sie doch vor allen anderen der Arglist und den Verfolgungen der Kirchenfeinde ausgesetzt. Ganz richtig bemerkte der Pfarrer von Ars: Wer die Religion ausrotten will, greift in seinem Hass zuerst die Priester an. Aber selbst inmitten dieser harten Anfechtungen schöpfen die eifrigen Priester tiefes und wahres Glück aus dem Bewusstsein ihrer Sendung. Vom Herrn und Heiland sind sie dazu berufen, einer hochheiligen Sache zu dienen: der Rettung der Seelen und dem Wachstum des mystischen Leibes Christi." Den Teilnehmern am Gesprächsforum "Priesterliche Lebensform" sei diese Enzyklika zur Lektüre besonders empfohlen – und allen anderen Katholiken auch, Klerikern wie Weltchristen.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...nnes-xxiii-0671

von esther10 30.09.2019 00:31

Kirche und Postrat
Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Eine Heilige lebt und ist makellos in ihrem Ehepartner. Aber ist es wahrscheinlich, dass ein Teil des Sichtbaren eine „genetische Mutation“ erfährt, oder ist dies bereits gegen unseren Willen geschehen und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert, treu zu "widerstehen".



Montag, 30. September 2019
Kardinal Zen: "Rom hat die chinesische Kirche ausverkauft"
In unserer Übersetzung von Curch Militant folgenden Artikel von William Mahoney, Ph.D. Hier können Sie den 'finden Index früher , am Ende einer Nachricht Card. Zen

HONGKONG (ChurchMilitant.com) - Kardinal Joseph Zen kritisierte den Vatikan erneut für sein Schweigen über die Probleme der chinesischen Katholiken.
In einem kürzlich geführten Interview mit La Vie sprach der Bischof von Hongkong über die lokale Bewegung gegen das Bußgeld zum Auslieferungsgesetz und die Reaktionen des Vatikans.
"Seit Beginn der Mobilmachung", erklärte Zen, "hat der Heilige Stuhl kein einziges Wort ausgesprochen. Rom wagt es nicht mehr, die Regierung Chinas zu kritisieren, an die die chinesische Kirche ausverkauft ist.
Die Bewegung verschärfte sich in Hongkong ab dem 31. August, dem Tag, an dem die Polizei eine U-Bahn überfiel.

Kardinal Zen erklärte La Vie, dass es in Hongkong sechs offiziell anerkannte Religionen gebe und dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) sie über das United Front Work Department manipuliere, eine Agentur der KPCh, die die Beziehungen zu Menschen verwaltet und einflussreiche Organisationen in und außerhalb Chinas, die 2018 die staatliche Verwaltung für religiöse Angelegenheiten übernahmen.
Die sechs anerkannten Religionen sind in Institutionen organisiert, um ihre Kontrolle zu erleichtern.
Diese Organisationen haben die Menschen öffentlich aufgefordert, in Maßen zu handeln, was Zen als "Farce" bezeichnet hat, da die Proteste der Bevölkerung gegen die Gerichte und die Polizei bereits friedlich sind.

In Bezug auf die katholische Kirche in Hongkong betonte Zen, dass die Diözese die Forderungen der Demonstranten in ihrer jüngsten Erklärung der Kommission für Frieden und Gerechtigkeit, die sich aus 9 bis 18 Mitgliedern zusammensetzt, klar unterstützt Katholiken, die der Bischof der Diözese Hongkong zu bevollmächtigten Vertretern der Diözese selbst ernannt hat.
Zen erinnerte auch daran, dass der Weihbischof von Hongkong, Joseph Ha, die Bewegung auf besonders aktive Weise unterstützt: "Bischof Joseph Ha nimmt an den Märschen teil und fordert das Volk auf, für Frieden und gegen Gerechtigkeit und Korruption zu beten." .
Laut Zen war Ha immer eine starke Stimme und ein guter Führer für Katholiken: "Viele hoffen, dass er der nächste Bischof sein wird, aber das wird nicht passieren, weil er zu kritisch ist."

Zu seiner Teilnahme sagte Zen: "Ich bin sehr alt, aber ich drücke mich weiterhin aus, weil es nicht genug Leute gibt, die das tun."
Zen erklärte, obwohl die Bewegung keinen offiziellen Führer hat, seien Katholiken die mobilsten Menschen:
Diesmal gibt es keinen etablierten Führer mehr und ich sehe, dass die Katholiken mobiler sind. Die Vereinigung katholischer Studenten zum Beispiel ist sehr aktiv. Protestanten sind zahlreicher, was logisch ist: Nach Schätzungen der Regierung leben in Hongkong 500.000 Protestanten und 400.000 Katholiken.
Es sei darauf hingewiesen, dass viele Menschen in Hongkong eine katholische Ausbildung erhalten, von der Grundschule bis zum Gymnasium, da die Kirche traditionell diesen Bildungszweig betreibt. Die katholische Schule pflegt hier eine gewisse konservative Tradition, die geschätzt wird, auch wenn der religiöse Einfluss verringert wird. Die Protestanten haben drei anerkannte Universitäten. Und an den Universitäten werden Überzeugungen und Ideale gefälscht. Im Jahr 2014, nach der "Umbrella Revolution" [1], blieben viele von der Regierung manipulierte Studenten still, während andere im Gefängnis landeten. Das Gesetz zur Genehmigung der Auslieferung - das nicht aufgehoben wurde - hat alle aufgeweckt.
Während in Hongkong die katholische Kirche die Proteste unterstützt und viele Katholiken [ hier ] mobilisieren , schweigt der Vatikan weiterhin darüber.
Am 5. Oktober findet in Rom ein Konsistorium für die neuen Kardinäle und die älteren Menschen statt: Zen hofft, daran teilnehmen zu können.
_______________________________
[1] Der friedliche Protest begann am 26. September 2014 und dauerte 79 Tage, um das allgemeine Wahlrecht für die 1997 nach China zurückgekehrte ehemalige Kolonie zu erhalten. Das Symbol des Protests waren die gelben Regenschirme, die von Demonstranten zum Schutz vor Tränengas der Polizei erhoben wurden.
[Übersetzung von Kirche und Postrat]
Veröffentlicht von mic um 09:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 30.09.2019 00:26

Wie Dehnel und Fox den "Katofaschismus" erfanden. Sie wollen Homosexuelle in Polen, bevor der Planet brennt



Wie Dehnel und Fox den "Katofaschismus" erfanden. Sie wollen Homosexuelle in Polen, bevor der Planet brennt

Die Situation in Polen geht in Richtung eines "katofaschistischen Regimes" - das ist die Diagnose, die der Schriftsteller Jacek Dehnel in einem Interview mit Tomasz Lis stellte. Beide Kolumnisten bemerkten keinen schwerwiegenden Fehler in dieser Wahrnehmung der Realität und es wurde die Grundlage für die Anklagethese.

Dehnel anerkannt, dass die Situation in Polen ist in Richtung „Regime katofaszystowskiego.“ Er sagt: „Es ist ein Faschist streng ist von Homosexuellen als Plage zu sprechen. Diese These Himmler. Jędraszewski bekam große Unterstützung von der ganzen Kirche, nicht ein Bischof widerspricht. Ich unterstützte ihn sofort pisowscy Politiker. Zu sagen, dass ein Teil der Gesellschaft die Pest ist, und Sie müssen kämpfen, ist das Wesen des Faschismus. Für diese Lehre unserer Kirche Bischöfe, sondern auch die Ayatollahs, staatliches Gesetz, die rechtmäßige religiöse Allianz der Kirche ist mit der Partei zu sein, und wir haben katofaszyzm gereift“.


Beide Männer, die nicht über die Fakten nachdachten, sprachen weiter über das Schicksal der Homosexuellen in Polen und die autoritäre Regierung von PiS. Inzwischen beruht der Vorwurf des Katofaschismus auf einer falschen Prämisse. Erzbischof Mark Jędraszewski er sprach nie über jeden Mann als Plage. Im Gegenteil, er hat wiederholt über den Respekt für jeden Menschen gesprochen. Die Hierarchie konzentrierte sich auf die LGBT-Ideologie, die für die soziale Ordnung und für den Menschen gefährlich war. Und er warnte vor den Gefahren von ihr.
Im Gespräch zwischen Lisa und Dehnel tauchten mehr "faschistische Würfe" auf. Dehnel verwies auf die Ereignisse von Bialystok, wo er an dem von Gegendemonstranten blockierten Gleichstellungsmarsch teilnahm. Er sagte über seine Gegner: "Sie leben auf einem Planeten, der im Begriff ist zu kochen, sie haben es schwer und jemand hat ihnen gesagt, dass ihr eigentliches Problem darin besteht, dass ich heiraten werde oder dass ihre Kinder eine echte Schulbildung haben werden und nicht katechetisch. " Und wieder griff er zur Rechtfertigung aus dem nationalsozialistischen Deutschland: "Sie gingen dort auf die Straße, um die edlen Motive des Kinderschutzes zu vertreten. Genau wie einige Antisemiten in Nazideutschland war das edelste Motiv die Ausrottung von Juden. "

Dem Gespräch fehlen keine Hinweise auf Diktatur oder Faschismus. Ich spreche von allmächtigen Regierungen, die - wenn sie wollen - LGBT provozieren können. "Die Machthaber haben sicherlich die Werkzeuge, um beispielsweise Kinderpornografie in wenigen Augenblicken auf meinem Computer zu installieren. Außerdem, Sir ", fügte Dehnel hinzu.

Was ist der Gesprächspartner von Tomasz Lis? Für einen Machtwechsel! Das ist doch klar Zum einen wird das offener für die moralische Revolution sein. Dehnel verbirgt sein politisches Mitgefühl nicht. Er weiß, dass die um Grzegorz Schetyna versammelten Kräfte die Realität nicht in eine für Homosexuelle günstige verwandeln werden. Er setzt auf Zadnberg! Weil er "moralisch" stimmt. Und bei all dem Murren über die Kirche und die Hierarchen gibt der Dichter zu, dass er in Wien wählen wird, im Wahlbezirk, der im Gemeindesaal organisiert ist ... wie viele andere ausländische Kommissionen.

Ein Gespräch scheint für Dehnel relevant zu sein - als deklarierten Homosexuellen, der mit einer Beziehung zu einem anderen Mann lebt - der Faden: "Gleichberechtigung" für LGBT-Menschen. "Wenn Sie eine Gruppe von Bürgern haben, die heiraten können und eine andere, die nicht heiraten kann, dann ist das Diskriminierung. Wegen religiöser Homophobie in Polen ", sagte er. Und am Anfang schlägt er vor: "Lasst uns Partnerschaften eingehen". Was kommt als nächstes? "Lassen Sie uns Polen zeigen, dass von diesem Himmel nicht zusammenbrechen wird. Und wenn sie sehen, dass es in Ordnung ist, lassen Sie uns Ehen einführen ", fügte er hinzu. Seiner Meinung nach ist dies ein "Kompromiss".

Tomasz Lis hat nicht um homosexuelle Adoption gebeten. Alles in allem, wozu? Immerhin wird der Planet bald brennen. Wer würde in einer solchen Situation in einer solchen Situation stören? Homosexuelle zuerst ...

Quelle: "Newsweek"

DATUM: 2019-09-30 12:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/jak-dehnel-z-lisem-k...l#ixzz611uQWyA2

von esther10 30.09.2019 00:21




Jesuitenpater Bernd Hagenkord und Maria Boxbergze von der Christlichen Lebensgemeinschaft werden geistliche Helfer des "Synodenpfades" sein, eines Reformprozesses in der katholischen Kirche in Deutschland.

"Weil die geplante Debatte ein" spiritueller Weg "sein soll, haben die Konferenz der deutschen Bischöfe und das Zentralkomitee der Katholiken beschlossen, spirituelle Assistenten für diesen Prozess einzusetzen", erklärte ein Sprecher des deutschen Episkopats Matthias Kopp der deutschen katholischen Agentur der AOC.

Die Entscheidung des deutschen Episkopats, den "synodalen Weg" - einen Reformprozess in der katholischen Kirche dieses Landes - fortzusetzen, zieht viele Anhänger, aber auch Gegner an. Er äußerte sich unter anderem positiv zu diesem Thema Thomas Sternberg, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. In der "Passauer Neuen Presse" erklärte er, es gehe darum, Vertrauen wieder aufzubauen und das Problem des Glaubwürdigkeitsverlustes der Kirche "ernsthaft anzusprechen". Er betonte, dass der Prozess des "synodalen Weges" der ganzen Kirche diene.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Haltung des Vatikans zur Fortsetzung des "synodalen Weges" von entscheidender Bedeutung ist. Der Heilige Stuhl sandte einen Brief an die deutschen Bischöfe, in dem er sie ermahnte, sogenannte Der synodale Prozess, der verbindliche Entscheidungen hervorbringen würde, habe keine "ekklesiologische Gültigkeit", berichtet die CNA.

Das Dokument besagt, dass die Pläne der deutschen Bischöfe gegen kanonische Normen verstoßen und tatsächlich darauf abzielen, die universellen Normen und Lehren der Kirche zu ändern. Erzbischof Iannone bemerkte, dass das deutsche Episkopat vier Schlüsselthemen im "Synodenprozess" ansprechen will: "Macht, Teilhabe und Machtverteilung", "Sexualmoral", "Form des Priestertums" und "Frauen in kirchlichen Ämtern und Ämtern".

"Es ist leicht einzusehen, dass diese Themen nicht nur die Kirche in Deutschland, sondern die gesamte Weltkirche betreffen und - mit wenigen Ausnahmen - nicht von einer bestimmten Kirche erörtert oder entschieden werden können, ohne gegen das zu verstoßen, was der Heilige Vater in seinem Brief ausdrückt", schrieb Erzbischof Iannone.

Die vatikanische rechtliche Beurteilung wirft eine Reihe von Bedenken hinsichtlich der vorgeschlagenen Struktur und der Teilnehmer der deutschen "Synodenstraße" auf. Es wurde festgestellt, dass deutsche Bischöfe keine Synode einer Provinz planen, sondern eine Synode einer bestimmten Kirche, was sie ohne die ausdrückliche Zustimmung des Heiligen Stuhls nicht tun können.

Es ist bemerkenswert, dass der deutsche Bischof Felix Genn Mitte September den Standpunkt des Vatikans zurückwies, in dem er den "Synodenweg" kritisierte. "Die Vertiefung theologischer Fragen hat niemandem geschadet, insbesondere der Kirche", sagte er. Deutschland folgt seiner Meinung nach keinem besonderen Weg, und die Diskussion über den "Synodenweg" wird sich entwickeln. "Früher oder später werden die gleichen Probleme auch in anderen Ländern diskutiert", stellte er fest.

Auch Generalvikar der Diözese Essen, Vater Klaus Pfeffer kritisierte die Position des Vatikans. "Wer denkt angesichts der Krise der Kirche, dass nichts geändert werden muss und schließt die Augen?", Fragte er rhetorisch in der Zeitung Westfalenpost.

DATUM: 29.09.2019 17:20

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--episkopat-za...l#ixzz60yxgajn0

von esther10 30.09.2019 00:16

Voderholzer: Die Weichen für den "Synodalen Weg" sind falsch gestellt worden

Nach Beschluss neuer Statuten des "Synodalen Prozesses" kündigt der Regensburger Bischof eine kritische Begleitung an, sieht aber keine Voraussetzungen für einen echten Dialog


REGENSBURG , 25 September, 2019 / 10:45 PM (CNA Deutsch).-
Nach der Abstimmung der deutschen Bischöfe über neue Statuten für den "Synodalen Weg" hat Bischof Rudolf Voderholzer diese als "falsche Weichenstellung" bezeichnet und gewarnt, dass an der Wiege des Prozesses eine "Unaufrichtigkeit" stehe.

Über 60 deutsche Bischöfe stimmten bei der heutigen Vollversammlung in Fulda über neue Statuten für den "Synodalen Weg" ab, nachdem sowohl Papst Franziskus, sein Nuntius in Deutschland als auch der Vatikan vor einem deutschen "Sonderweg" eindringlich gewarnt hatten.

Nach Informationen, die CNA vorliegen, stimmten die Bischöfe mit 51 Stimmen zu 12 für die überarbeiteten Statuten. 1 Bischof enthielt sich. Die offizielle Veröffentlichung wird für den morgigen Donnerstag erwartet.

Gemeinsam mit Kardinal Rainer Maria Woelki hatte Bischof Voderholzer einen Alternativ-Vorschlag unterbreitet, der den Erwartungen des Papstes sowie kirchenrechtlicher Bedenken Rechnung trug. Dieser fand jedoch keine Mehrheit unter den deutschen Bischöfen.

Neben dem fehlenden "Primat der Evangelisierung", die der Papst forderte, stellt Voderholzer weitere Mängel an der nun verabschiedeten Form des Synodalen Wegs fest. So fehle es an den Grundlagen – etwa der Bejahung "der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung" auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien – für einen zielführenden Austausch.

Sein Verdacht, dass es sich bei den am heutigen Mittwoch abgestimmten Statuten um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, "ist nicht ausgeräumt", erklärt der Bischof in einer persönlichen Erklärung.

Der so aufgestellte Prozess könne daher letztlich nur mehr Frustration erzeugen, weshalb er auch gegen diese Statuten gestimmt habe.

"Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit 'gab'], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird", schreibt Voderholzer.

Der Bischof betont, dass er sich kritisch am "Synodalen Prozess" beteiligen werde, auch wenn er nicht sehen könne, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind.

Er habe "darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert", so Voderholzer weiter.

Somit behält sich der bayerische Oberhirte vor, nach "den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen", falls die von Papst Franziskus angemahnten "Leitplanken" nicht beachtet werden sollten:

"Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche)."

Er hoffe und bete, so Voderholzer abschliessend, dass der Synodale Prozess trotz der falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut der Erklärung:

Persönliche Erklärung
von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer

zur Abstimmung in der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 25. September 2019 über das Statut des "Synodalen Prozesses"

Ich habe bei der Schlussabstimmung der Vollversammlung der DBK gegen die Satzung gestimmt. In einer vielstündigen Debatte wurden einige Verbesserungen im Detail erreicht. Aber ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass mir die thematische Ausrichtung der Foren an der Realität der Glaubenskrise in unserem Land vorbeizugehen scheint. Das zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Situation der anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften in unserem Land.

Deswegen halte ich den von Kardinal Woelki und mir im Rahmen eines Alternativentwurfs gemachten Vorschlag, uns ausdrücklich mit Themen wie "Evangelisierung", "Berufung der Laien", "Katechese", "Berufungspastoral" etc. zu beschäftigen, für wesentlich besser, nicht zuletzt auch deshalb, weil damit die Weisungen von Papst Franziskus in seinem Brief ausdrücklich berücksichtigt werden und der "Primat der Evangelisierung" ein durchgängiges Strukturprinzip des ganzen Entwurfes ist. Ich kann nur bedauern, dass dieser Alternativentwurf bei den Mitbrüdern keine Mehrheit gefunden hat.
https://youtu.be/e8N3CFVd8b4


Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit "gab"], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird. Dass es kein Forum "Evangelisierung" gibt, ist ebenso ein Mangel wie die Tatsache, dass es beim Thema "Laien" von vorneherein nur um Partizipation geht, statt um eine Theologie einer in Taufe und Firmung gründenden Sendung in alle weltlichen Lebensbereiche hinein (vgl. die Rede vom "Weltcharakter" der Berufung der Laien im Zweiten Vatikanischen Konzil), um nur zwei der Forumsthemen herauszugreifen.

Ich bin im Übrigen auch der Meinung – und ich habe das immer gesagt – dass an der Wiege des Synodalen Prozesses eine Unaufrichtigkeit steht. Aus den Fällen des sexuellen Missbrauchs den Schluss zu ziehen, dass es bei der Erneuerung um die genannten Themen "Ehelosigkeit", "Machtmissbrauch", "Frauen in der Kirche" und "Sexualmoral" gehen müsse, ist angesichts fehlender wissenschaftlicher Studien in anderen Institutionen, also ohne wirklichen "Institutionenvergleich", nur als pseudowissenschaftlich anzusehen. Die wissenschaftliche Diskussion der MHG-Studie und auch der neuerlichen Studien von Prof. Dressing stehen noch aus. Mein Verdacht, dass es sich angesichts dieser Weichenstellungen um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, ist nicht ausgeräumt.

Wenn ich mit Nein gestimmt habe, heißt das nicht, dass ich mich dem Prozess grundsätzlich verschließe, sondern trotzdem mitzumachen und auch einzubringen gedenke. Ich werde mir nicht den Vorwurf machen lassen, den Dialog zu verweigern, zu dem uns Papst Franziskus ausdrücklich ermutigt hat. Ich erinnere aber daran, dass ich mir nicht viel erwarte, und zwar deshalb, weil ich nicht sehen kann, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind. Es fehlt m.E. eine von allen Beteiligten anerkannte theologische Hermeneutik und die Bejahung der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung, die eine Berufung auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien etc. als stärkste Argumente gelten lässt.



Ich gehe davon aus, dass der Dialog angesichts meines Wahrheitsgewissens mich eher in die Situation bringen wird, Zeugnis zu geben und zu ermahnen, "sei es gelegen oder ungelegen". Ich habe darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert.

Was den Synodalen Prozess betrifft, so behalte ich mir vor, nach den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen. Kriterium ist die Beachtung der von Papst Franziskus angemahnten und in der Präambel der Satzung festgehaltenen "Leitplanken": Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche). Ich hoffe und bete, dass der Synodale Prozess trotz der meines Erachtens falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ion-fuhren-5105
+
https://de.catholicnewsagency.com
+
https://de.catholicnewsagency.com/headlines
+
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

von esther10 30.09.2019 00:15

Eine Million Abtreibungen pro Jahr in den USA. Der frühere Anführer von Planned Parenthood enthüllt die Geschichte hinter den Kulissen



Eine Million Abtreibungen pro Jahr in den USA. Der frühere Anführer von Planned Parenthood enthüllt die Geschichte hinter den Kulissen

Abtreibung ist nicht das, was sie darüber sagen. Sie können diese Schwangerschaft physisch löschen, aber Sie werden sie niemals aus Ihrem Gedächtnis löschen. Weil wir nicht in der Lage sind, so als Frau und Mutter zu tun - sagte Abby Johnson, war der Mitarbeiter der größte Anbieter von „Dienstleistungen“ Abtreibung in den Vereinigten Staaten, Planned Parenthood in einem Interview mit Paulina Taste im Programm „Zwischen Himmel und Erde.“

Im Gespräch TVP verwies auf die polnische Premiere des Films „ungeplanten“ ( „ungeplante“), die die polnischen Kinos im November treten werden. Fictionalized Biografie Abby Johnson, ehemalige Planned Parenhood Führer, und jetzt ein Pro-Life-Aktivist war ein echter Schlag für das größte Konglomerat in den USA Abtreibung. Jedes Jahr führen sie mehr als 300.000 Abtreibungen, die 1/3 der Abtreibung in den Vereinigten Staaten darstellt. „Ungeplante“ für viele Wochen blieben Topping DVD wurde für vier Monate angezeigt im amerikanischen Kino verkauft. Wurde in Kanada, Mexiko, uraufgeführt wird ihn bald ganz Lateinamerika sehen.

Johnson im Gespräch mit Paulina Guzik erinnerte sich an ihre Vergangenheit in Planned Parenthood. Als Direktorin einer der Kliniken "verdiente sie viel Geld", sie mochte ihren Job und dachte, sie mache etwas Nützliches. Zu dieser Zeit hatte sie selbst keine Probleme mit einer Abtreibung, wie sie sich erinnert: "Dann wirst du einfach immun gegen Tod und Töten. Weil es zur Normalität wird. Und das sollte niemals normal sein. Mir wurde beigebracht, dass der Fötus nichts ist, nur Gewebe, nur nichts Wichtiges. "

Ein Durchbruch gelang, als Johnson gebeten wurde, bei der Abtreibung eines 13 Wochen alten Kindes mitzuwirken, dessen Kampf ums Überleben mit den Werkzeugen eines "Arztes" sie auf einem Ultraschallgerät sah. Erst dann erkannte sie, dass jedes ungeborene Kind ein Mensch mit dem ihm innewohnenden Recht auf Leben war.

Ihren Job zu verlassen und sich des Grauens der Abtreibung bewusst zu werden, war nicht nur eine Weltanschauung für sie. Für Abby Johnson war es in erster Linie eine spirituelle Veränderung. "Es musste so sein, weil ich mich mit dem auseinandersetzen musste, was ich in der Abtreibungsklinik tat. Als erstes wurde mir klar, dass ich auch um Vergebung bitten muss. Und wahre Vergebung konnte nur von Christus kommen, also fand natürlich Bekehrung in meinem Herzen statt. "

Während des Interviews zeigte Johnson das Ausmaß der Lügen und der Belehrung über Abtreibung. "Ich sage den Leuten, dass Abtreibung den Menschen das Leben kostet. Unschuldiges, einzigartiges menschliches Leben. Und diese Abtreibung schmerzt Frauen. Dass sie nicht das ist, was sie über sie sagen. Sie können diese Schwangerschaft physisch löschen, aber Sie werden sie niemals aus Ihrem Gedächtnis löschen. Weil wir als Frauen und Mütter dazu nicht in der Lage sind (...) Das Erschreckendste war, wie sie es geschafft haben, die Medien zu infiltrieren. Wie mit großem Erfolg sie ihre Lüge in großem Umfang an die Gesellschaft verkauften. Sie können alles sagen und die Leute glauben es einfach. Das ist das Erschreckendste - die Menschen haben aufgehört, unabhängig zu denken, sie glauben an alle Punkte der Debatte, die ihnen auferlegt werden "- betonte sie.

Der Pro-Life-Aktivist wies auch auf die Notwendigkeit hin, Menschen mit ähnlichen Ansichten zu aktivieren. Ihre Erfahrung zeigt, dass viele Menschen als Gegner der Abtreibung beschrieben werden, aber sie hören bei verbalen Erklärungen auf. Heute ist zunächst einmal Handlungsbedarf, wie das amerikanische Beispiel deutlich zeigt. Geplante Elternschaft ist für über 345.000 verantwortlich Abtreibung jährlich. Dies entspricht etwa einem Drittel aller Kindsmorde in den Vereinigten Staaten. 45 Prozent Die Amerikaner glauben, dass Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft möglich sein sollte, und die Demokratische Partei hat das Töten von Ungeborenen zum Hauptelement der Kampagne gemacht. "Ich denke, Abtreibung wird ein großartiges Thema für zukünftige Wahlen sein", prognostiziert Johnson.

In Polen basiert auf dem so genannten Nach eugenischem Ermessen ist eine Abtreibung nur bei Verdacht auf eine unheilbare Krankheit oder dauerhafte Unterentwicklung zulässig. Heute werden jedes Jahr über 1.000 Kinder auf diese Weise getötet, Tendenz steigend. Die häufigsten Opfer sind Kinder, bei denen Chromosom 21-Trisomie, d. H. Down-Syndrom, diagnostiziert wurde.

KAI / eigener PCh24.pl

DATUM: 30-09 2019 10:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/milion-aborcji-roczn...l#ixzz611rmlort

von esther10 30.09.2019 00:15

Sehr wichtige Berichte
Wir müssen umdenken!
Kindheitsforscher warnt: Unser System macht die Kinder kaputt



https://www.focus.de/familie/eltern/familie-heute/
+
https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_10319047.html



Wir müssen umdenken!
Kindheitsforscher warnt: Unser System macht die Kinder kaputt

Aufschrei eines Kindheitsforschers: Jedes zweite Kind ist in Gefahr
Caiaimage/Monashee Alonso via Getty ImagesAufschrei eines Kindheitsforschers: "Jedes zweite Kind ist in Gefahr

FOCUS-Online-Redakteurin Gina Louisa Metzler
Montag, 30.09.2019, 10:22

Die Kindheit ist eine der wichtigsten Phasen im Leben eines Menschen. Sie bildet das Fundament, auf dem wir alles andere aufbauen können.
In den ersten kostbaren Jahren unseres Lebens werden die Weichen gestellt, die darüber entscheiden, wie wir mit Stress und Herausforderungen umgehen, wie selbstständig wir durchs Leben gehen, welche sozialen Fähigkeiten wir erwerben – aber auch, in welchem Maß wir Glück und Zufriedenheit empfinden können, wie empathisch wir mit uns selbst und mit anderen umgehen und wie viel Nähe wir in Beziehungen und Freundschaften zulassen können.

Die Kindheit ist also von zentraler Bedeutung für unser ganzes Leben und sie war noch nie so sehr in Gefahr wie heute. Immer mehr Wissenschaftler, Forscher und Experten schlagen seit Jahren Alarm, weil es den Kindern in westlichen Ländern immer schlechter geht.
+
Kindern geht es so schlecht wie nie zuvor in der Geschichte
Zu ihnen gehört auch der Kindheitsforscher Michael Hüter. Der Österreicher hat dem Thema ein ganzes Werk gewidmet. In "Kindheit 6.7 (Edition Liberi & Mundo, 2018) erzählt der Historiker die Geschichte der Kindheit und zeigt anhand von zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen, dass diese so wichtige Lebensphase mehr denn je bedroht ist. Aus Sicht des Forschers muss sich dringend und umgehend die Art und Weise ändern, wie Kinder heute aufwachsen.

"Wenn wir so weitermachen, wie in den letzten 15 Jahren, wird es den Menschen auch ohne Klimakatastrophe und Atomkrieg in 200 Jahren nicht mehr geben", sagte Hüter im Gespräch mit FOCUS Online. "Wir müssen dringend etwas ändern an der Art, wie wir zusammen leben und wie wir mit unseren Kindern umgehen."

Bei größtmöglichem medizinischen Fortschritt waren unsere Kinder noch nie so auffallend krank wie heute.

Die Liste der Dinge, die sich laut Hüter ändern müssten, ist lang. Angefangen bei dem Bild von Kindern, das in der Gesellschaft verbreitet ist und dem Wert, der heute der Familie als Gemeinschaft zugesprochen wird, müsste die Art der Betreuung von Kindern vom Kleinkindalter bis zum Abitur grundlegend überarbeitet werden.

Denn, wenn man dem Forscher glaubt, geht es Kindern heute so schlecht wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit:

"In Europa hat inzwischen jedes zweite Kind eine chronische Krankheit. Das gab es in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nicht. Bei größtmöglichem medizinischen Fortschritt waren unsere Kinder noch nie so auffallend krank wie heute", sagte Hüter.

Life Changer
Sie verzweifeln an der Erziehung Ihrer Kinder? Sie finden keinen passenden Platz für eine Ganztagsbetreuung? Oder wünschen sich Ihre Kinder ein Haustier, doch Sie leiden an einer schweren Allergie? Dann melden Sie sich bei uns unter lifechanger@burda-forward.de und erzählen Sie uns von Ihrem Problem. Wie können wir Sie unterstützen? In unserer neuen Video-Serie "Life Changer" besuchen wir Sie daheim mit einem Kamera-Team und einem renommierten Experten, um Ihnen bei Ihrem Problem zu helfen und Tipps für ein besseres Leben zu geben.

Die Gründe sind vielfältig, lassen sich jedoch auf eine zentrale Erkenntnis herunterbrechen: Kinder können sich heute nicht mehr altersgemäß entwickeln, weil ihnen ein kindgerechtes Aufwachsen verwehrt wird.

Mit dieser Meinung steht Hüter nicht alleine da. Eine wachsende Zahl von Psychologen, Soziologen, Ärzten und Neurobiologen zeigt sich besorgt über den gesundheitlichen und psychischen Zustand von Kindern und Jugendlichen.

Doch was brauchen Kinder, um kindgerecht aufzuwachsen?
"Was ein Kind evolutionär, psychologisch, neurobiologisch braucht, sind zuerst einmal seine Eltern, oder wenigstens die Mutter", sagte Hüter. Viel zu früh werden Kinder seiner Meinung nach aus den Familien gerissen und in Kitas "fremdbetreut".

Anstatt mehr Kitas zu bauen und immer mehr Geld in das frühkindliche Betreuungssystem zu investieren, sollte man nach Ansicht des Forschers lieber die Familien finanziell stützen.

"Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben, in ein defizitäres Bildungs- und Betreuungssystem, damit die Eltern für wenig Geld viel arbeiten können, nur um ein Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das zum Scheitern verurteilt ist."

Hüter ist nicht der erste Experte, der die Qualität der Kitas kritisiert. Der Mangel an Fachkräften in den Einrichtungen hat auch nach Ansicht des Bindungsforschers Karl Heinz Brisch negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern. Gerade in den ersten Lebensjahren formen die Erfahrungen der Kinder die Struktur ihres sich entwickelnden Gehirns. Daher sei es von großer Bedeutung, was die Kleinsten in dieser Zeit erleben.

In einem Interview mit der "Zeit" sagte Brisch:

"Dauerstress schadet dem Gehirn, und dieser Stress stellt sich schnell ein, weil es an ausreichend beständigem emotionalem Kontakt fehlt. Natürlich kann keine Erzieherin mit sechs oder acht unter Dreijährigen emotional ausreichend in Kontakt sein. Das geht einfach nicht bei diesem Personalschlüssel und dauerndem Personalwechsel. Damit wird der Mangel an Zuneigung für die Kleinen zur Alltagserfahrung. Das müsste man dringend, dringend, dringend ändern."

Das Schulsystem macht die Kinder kaputt
Nach Kita und Kindergarten kommt dann die Schule – das nächste defizitäre System, das den Kindern nach Ansicht des Kindheitsforschers Schaden zufügt. Der Umgang mit den Kindern, insbesondere aber auch ihre Benotung könne als Gewalt am Kind verstanden werden.

"Wenn ein Kind eine schlechte Note bekommt, wird sein Selbstwertgefühl beschädigt", sagte Hüter.

"Es fühlt sich gedemütigt und es verliert die weitere Freude am Lernen. Wenn ich bestraft werde für den Versuch, mich zu bilden, dann höre ich irgendwann auf, mit Freude zu lernen."

Auch der bekannte Schweizer Kinderarzt Remo H. Largo ist der Meinung, dass das System Schule einfach nicht kindgerecht ist:

"Immer mehr Kinder verlassen die Schule nicht mit einem guten Selbstwertgefühl. Sie fühlen sich als Versager und ­glauben nicht mehr daran, dass sie in dieser Gesellschaft bestehen können", sagte er dem "Tagesanzeiger".

" Auswendig lernen, Hausaufgaben und Noten sind uns sehr wichtig, nützen aber nichts. Trotzdem macht die Schule unbeirrt weiter. Ich wünschte mir von einer kindgerechten Schule, dass sie die enorme Vielfalt unter den Schülern endlich akzeptiert und die Kinder dort abholt, wo sie entwicklungsmäßig stehen."

https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_10319047.html
+
https://www.focus.de/familie/eltern/fami...d_11075050.html
+++
https://www.focus.de/panorama/welt/15-ja...d_10419078.html
+
https://www.focus.de/panorama/welt/vermi...d_10423759.html
++++++++++
Fr. Pavone: Es gibt einen "Krieg" zwischen der Abtreibungsindustrie und Pro-Lifern
https://www.lifesitenews.com/news/fr-pav...-and-pro-lifers
+++


https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...al-track-record
+
https://www.lifesitenews.com/news/austri...mosexual-unions
+
https://twitter.com/LSNCatholic

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz