Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.01.2019 00:36



Bereits 24 Stunden nach der Vereidigung des neuen brasilianischen Präsidenten kündigte Jair Bolsonaro an, dass keine LGTB-Konzessionen auf der Tagesordnung seiner Regierung stehen und die Geschlechterideologie von den Schulen gestrichen würde.



Jair Bolsonaro reinigt Brasilien. Die Zeit der Linken ist zu Ende gegangen?

Bereits 24 Stunden nach der Vereidigung des neuen brasilianischen Präsidenten kündigte Jair Bolsonaro an, dass keine LGTB-Konzessionen auf der Tagesordnung seiner Regierung stehen und die Geschlechterideologie von den Schulen gestrichen würde.

Der Präsident unterzeichnete die LGTB-Propagandaverordnung und liquidierte das sogenannte Ministerium für Menschenrechte im Ministerium für Menschenrechte. "Diversity-Abteilung", was bedeutet Ende der Förderung der Geschlechterideologie. Hier geht es um die Auflösung der obligatorischen sexuellen Indoktrination von Studenten, die von Sozialisten der Arbeiterpartei eingeführt wurde. Die Schule soll wieder ein "Hafen der Werte und der traditionellen Erziehung" werden.

Weitere Empörung aus linken Kreisen wurde auch durch den Minister der neuen Regierung für Frauen, Familie und Menschenrechte Damares Alves verursacht, der, um die traditionellen geschlechtsspezifischen Unterschiede hervorzuheben, sagte, es sei am besten, wenn sich "Jungen in Blau und Mädchen in Rosa" anfühlen. Obwohl sie erklärte, dass dies eine gegen das Geschlecht gerichtete Metapher sei, wurde der linke Flügel verwendet, um Argumente vergleichbar mit der Ernennung des stellvertretenden Abgeordneten Andruszkiewicz in Polen als stellvertretenden Minister zu machen. Ernsthafter wurde der Minister als engagierter Christ betrachtet, unter anderem Als Abtreibungsgegnerin musste sie erklären, dass sie "die Achtung der LGBT-Rechte gewährleisten werde". Toleranz bedeutet nicht unbedingt Werbung.

Alles deutet darauf hin, dass Präsident Jair Bolsonero, der versprochen hat, Brasilien aus dem Sozialismus herauszubringen, seine Wahlversprechen halten wird. Seine Ankündigung einer Rückkehr zu Wert und Versprechen: "Wir werden das Image Brasiliens gemeinsam verändern. Wir werden nicht länger mit Sozialismus, Kommunismus und linkem Populismus flirten "- diesmal müssen sie keine leeren politischen Slogans sein.

Die ersten Tage der Bolsonero-Regierung und ihrer neuen Regierung waren auch die Ankündigung des Austauschs linker Beamter in der öffentlichen Verwaltung und die Beauftragung aller Gebiete des Landes unter der Aufsicht des Landwirtschaftsministeriums, einschließlich der Gebiete, die die Linke als erbliche Gebiete der Amazonas-Indianer ansah, oder den Rückzug aus dem Pariser Klimapakt.

Erinnern wir uns daran, dass die Wahlslogans von Bolsonaro auch eine Wiederherstellung der Sicherheit waren, einschließlich des Zugangs der Bürger zu Waffen, der Bekämpfung der Abtreibung, des Rückzugs sämtlicher Sexprogramme aus den Schulen, der Einstellung von Gender- und LGTB-Bewegungsideen, der Heilung der Wirtschaft mit sozialistischen Experimenten und dem rücksichtslosen Kampf gegen Korruption , eine moralische Erneuerung, und berichtete sogar über ein ziemlich kluges Postulat, die US-Botschaft von Brasilien nach Israel in Jerusalem zu verlegen, was angesichts des Namens des Präsidenten "Tropical Trump" nicht einmal überraschend ist.

Jair Bolsonaro ist seit seiner Wahl einer der Feinde Nummer 1 der internationalen Linken. Als pensionierter Militärmann wurde er der autoritären Schwerkraft vorgeworfen, und sogar die "Faschisten" fielen. Die Ansichten dieses konservativen Liberalen als "rechtsextrem" zu definieren, ist beispielsweise eine der milderen Formen, die von den zentrischen und linken Medien Europas verwendet werden. Bolsonaro wurde der Totengräber der Demokratie genannt, ein Anhänger von Donald Trump, er wurde des Sexismus, der Missverständnis, der Homophobie und aller anderen modernen "Kopfsünden" beschuldigt.

O tym, że prezydent Brazylii zamierza dotrzymać słowa może też świadczyć dobór ministrów nowego rządu. Poza wspomnianą Damares Alvez, ministrami zostali politycy o dość sprecyzowanych, prawicowych poglądach. Za gospodarkę ma odpowiadać prof. Paulo Guedes, ekonomista ze szkoły chicagowskiej, z której pomysłów czerpano w czasie cudu gospodarczego w Chile rządzonym przez gen. Augusto Pinocheta. Guedes prowadził zresztą w tym czasie wykłady na chilijskim uniwersytecie. Jest jednym z założycieli brazylijskiego konserwatywnego think tanku Instituto Millenium, czy instytutu badającego rynek finansowy.

In Brasilien unterrichtete er unter anderem an der katholischen Universität von Rio. Sein Programm beinhaltet Vereinfachung und Vereinheitlichung der Bundessteuern, Steuerbilanz, Unabhängigkeit der Zentralbank, Devisenliquidität und Reprivatisierung verstaatlichter übergroßer Zweige der brasilianischen Wirtschaft oder Reform des kostspieligen Systems der sozialen Sicherheit. Derzeit hat er das Super-Resort übernommen, das als Zusammenschluss von ehemaligen Finanzministerien, Planung, Entwicklung und Management, Industrie, Außenhandel und Dienstleistungen sowie Teil des Arbeitsministeriums gegründet wurde.

Eine interessante Figur der Regierung ist der neue brasilianische Außenminister Ernesto Araujo, ein Enthusiast der Politik von Donald Trump, über den er sogar einen Aufsatz geschrieben hat "Trump und der Westen." Sie fand unter anderem darin Analyse der Rede des amerikanischen Präsidenten in Warschau im Juli 2017, in der der neue Minister behauptete, dass Trump den Westen auf seine Werte zurückstellen würde. Araujo ist ein professioneller Diplomat und das Außenministerium hat sich zuvor mit Nordamerika befasst. Eine interessante Tatsache ist, dass dieser Politiker die Theorie der globalen Erwärmung als eine ideologische Idee des Neo-Marxismus betrachtet. Er kritisiert auch den Globalismus als Verwirklichung des kulturellen Marxismus, der die christlichen Wurzeln unserer Zivilisation zerstören soll.

Die Wiederherstellung der Sicherheit in Brasilien und die Bekämpfung der Korruption beruhten auf Prof. Sergio Moro, der die kombinierten Ministerien für Justiz und Öffentliche Sicherheit leitete. Moro ist der wahre Star der Schlacht gegen Brasilien. Schriftsteller und Richter, der unter anderem berühmt wurde Dies führte zu der Verurteilung des ehemaligen Präsidenten Luis Inacio Lula im Jahr 2016 für 12 Jahre Gefängnis im Rahmen der Anti-Korruptions-Operation Lava Jato ("Autowäsche"). Zuvor beschäftigte er sich mit ähnlichen Erfolgen in einer öffentlichen Bank mit Korruption. Er ist eine unpolitische Person und unterstützt das nationale Umfeld der Justiz stark.

Professor Ricardo Rodríguez, der Leiter des Bildungsministeriums wurde, ist katholischer Philosoph und Dozent an der Federal University of Juiz de Fora. Rodríguez wurde als scharfer Kritiker der sozialistischen Arbeiterpartei und ihrer Bildungsideen bekannt. Er ist ein Unterstützer der sogenannten "Escola sem Partido" oder die Befreiung von Bildung von ideologischer Indoktrination.

Der Umweltminister wurde zum Rechtsanwalt und Liberalen Ricardo Salles ernannt. 2006 war er Mitbegründer der Brazilian Right Movement (MEB). Er hatte das Amt des Staatssekretärs für Umwelt in Sao Paulo inne. Er ist ein Befürworter des wirtschaftlichen Liberalismus, der Reduzierung des Staates und der Beseitigung von Mechanismen, die die Freiheit des Einzelnen einschränken. Er wurde auch als erklärter Antikommunist bekannt. Er stellte das sogenannte vor Ein Tag der Steuerfreiheit in Brasilien, er ist gegen Abtreibung, Homosexuelle, einen Befürworter der Todesstrafe, aber auch gegen die Abschaffung von Drogen. Er ist ein Befürworter der Abmilderung von Konflikten zwischen Ökologie und Landwirtschaft und wurde als Gegner der sogenannten bekannt "Ökologische Cheats".

Die Wahl des Teams sagt auch viel über die Präferenzen von Präsident Bolsonaro und seinen Willen aus, seine Wahlversprechen zu halten. In seinem Fall kann man über die "Wirkung" von Donald Trumps Wahl sprechen, aber das Experiment der Wiederherstellung der Normalität in diesem größten lateinamerikanischen Land nach Jahren linker Populisten wie Lula und Dilma Rousseff scheint wirklich interessant zu sein und man kann übrigens etwas von uns lernen.

Bogdan Dobosz

DATUM: 2019-01-07 17:23

Read more: http://www.pch24.pl/jair-bolsonaro-sprza...l#ixzz5bwbDHEHo


von esther10 07.01.2019 00:35

7. JANUAR 2019
Die Zeit für eine neue Gegenreformation ist gekommen
DUNCAN G. STROIK


Wir brauchen eine neue Gegenreformation in der sakralen Kunst und Architektur. Was hat die Reformation bewirkt? Zunächst predigte er Ikonoklasmus, die Ablehnung der menschlichen Figur in der religiösen Kunst. Zweitens richtete es die Anbetung neu aus, so dass sich die Menschen eher um die Kanzel als um den Altar herum versammelten, und der Taufstein wurde wichtiger als das Tabernakel. Gleichzeitig wurde der Unterschied zwischen Klerus und Laien verringert, wodurch mehr Gleichheit geschaffen und die Hierarchie abgebaut wurde.

Drittens lehrte die Reformation eine funktionalistische Sicht der Anbetung und lehnte alles „Unnötige“ ab. Der Altar sollte zum Beispiel nichts enthalten, und Kirchen sollten nach Sitzplatzkapazität mit Sichtlinien wie einem Theater gestaltet werden. Viertens erhöhte es den Quotienten über das Heilige. Kirchen sind eher als Versammlungshäuser als heilige Orte gedacht. Sie sind eher intim als ehrfürchtig.

Diese Kirchen drückten, anders ausgedrückt, nicht die Terribilità aus , die Awesomeness Gottes. Was haben wir in den letzten sechzig Jahren durchgemacht? Eine zweite Reformation, nur diese kam von innen. Alle vier Punkte kennzeichnen das katholische Hauptgebäude der katholischen Kirche seit 1960.

Und was brauchen wir als Antwort? Eine zweite Gegenreformation. Eine, die aus der ersten Gegenreformation des 16. und 17. Jahrhunderts lernt, wie man auf den Bildersturm, den Funktionalismus, den Egalitarismus und den "Quidianismus" unserer Zeit eine kreative und ernsthafte Antwort findet.





Die neue Gegenreformation
Nicht nur in unserem Kirchengebäude und unseren Vorstellungen von Kirchenarchitektur. In der Gegenreformation wurde den Bischöfen befohlen, in ihre Diözesen zurückzukehren und sich um ihre Herde zu kümmern, um die Hauptlehrer der Diözese zu werden. Die Priester sollten täglich die Messe feiern, Laien gehen zur Messe und empfangen häufiger die Kommunion, und bessere Predigten und mehr Geständnisse wurden gefördert. Die eucharistische Anbetung wurde durch die Verbindung der Stiftshütte mit dem Altar sowie durch die vierzigstündige Andacht hervorgehoben. Es gab einen neuen Schwerpunkt auf Katechese und Ausbildung, einschließlich der Erfindung des Priesterseminars für die Ausbildung von Priestern.

Diese Entwicklungen trieben die Kirche dazu, ihr Engagement zu erneuern, um ihre Kirchen und ihre Liturgien so schön zu gestalten wie der Glaube selbst. Sie setzte Kunst, Architektur, Musik und Liturgie ein, um alle zur Kirche zu ziehen und sich dann auf die Dinge zu konzentrieren, die ewig sind. Elizabeth Lev erzählt brillant die Geschichte der Gegenreformationskunst in ihrem neuen Buch " Wie die katholische Kunst den Glauben rettete: Der Triumph von Schönheit und Wahrheit in der Gegenreformationskunst ."

Wir brauchen heute eine Architektur, die als Antwort auf die zweite Reform das Gleiche tun kann. Es muss die Antike, Universalität und Schönheit der Kirche symbolisieren, wie es Vignolas Gesu und Palladios Redentore im 16. Jahrhundert taten. Dies bedeutet einen Einsatz von Kunst und Architektur, der evangelistisch und katechetisch ist. Äußere Gebäude, groß und schön, mit warmen, aber beeindruckenden Innenräumen, die den Mittelpunkt der Gemeinschaft bilden. Kirchen müssen für moderne Menschen die Terribilità ausdrücken .

Wir brauchen eine Wiederherstellung der alten Prinzipien und eine Wiederherstellung des Zeitlosen und Klassischen. Die Basilika Form und der Baldacchino zum Beispiel, sowie Altarschienen, Seitenaltäre und Schreine, feierliche Beichtstühle, ein Platz für die Taufe, und unter dem Altar begrabene Heilige oder für die Verehrung sichtbare Reliquien.

Das Heiligtum sollte so eingerichtet werden, dass es der schönste Teil der Kirche ist. Es sollte der Fokus und die Identität sein, liturgisch und hingebungsvoll.

Wir müssen das ikonographische Programm, die Schaffung einer Erzählung im gesamten Gebäude, neu beleben. Wir können uns nicht mit der „Amerika-Formel“ eines Kruzifixes über dem Altar, Mary links und Saint Joseph rechts, zufrieden geben. Kirchen müssen wie ein gutes Buch sein, das erneut gelesen werden kann, wie eine gute Sinfonie, die immer wieder gehört wird, wobei Neues gesehen und entdeckt wird.

Das bedeutet, dass die Auftragsvergabe von Custom Art Priorität haben sollte: langlebige und hochwertige Materialien, die von hochqualifizierten Handwerkern und Künstlern und Architekten von höchster Qualität geformt werden, die Erfindergeist für die Entwicklung der Tradition einsetzen können. Keine Kopien oder Regurgitation. Keine Statuen aus dem Regal. Neue Gemälde, Skulpturen, Mosaiken und Wandgemälde fordern die Künstler dazu auf, neue und authentische Ausdrucksweisen für zeitlose Wahrheiten zu entwickeln.

Nicht Antiquarisch
Das bedeutet nicht Antiquarismus, indem er einen bestimmten Stil verwendet oder versucht, in ein goldenes Zeitalter zurückzukehren, ob in den 1950er Jahren oder eine romantische Vorstellung vom Mittelalter, so wunderbar wie damals. Es bedeutet, Kirchen zu schaffen, die traditionell und dennoch zeitgenössisch sind, universell und doch lokal, römisch und katholisch - sowohl / als auch nicht entweder / oder. Kirchen, die Einheit mit Vielfalt verbinden und aus dem lokalen Charakter lernen, moderne Heilige ausdrücken und die Tradition erfinderisch entwickeln. Wie die großen Künstler und Architekten der Gegenreformation müssen wir den Glauben der katholischen Kirche durch Schönheit verteidigen.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Leitartikel erschien zuerst in der aktuellen Ausgabe von Sacred Architecture (Nummer 34), die vom Institut für Sakrale Architektur herausgegeben wurde und mit Genehmigung abgedruckt ist. (Bildnachweis: Jesuit Barockkirche, Luzern, Schweiz / Shutterstock)

Markiert als katholische Erneuerung / Reform , Gegenreformation , Elizabeth Lev , Krise nach dem 2. Vatikanum , Sakralarchitektur , Sakrale Kunst
https://www.crisismagazine.com/2019/the-...ter-reformation

von esther10 07.01.2019 00:28

Der Singsang
Warum? Fray Gerundio de Tormes - 01/07/2019



Der Nachteil des Singsongs ist, wie der Name schon sagt, dass er immer gegeben wird. Das heißt, es hört nicht auf. Es ist eine Art Cantinela, die manchmal sehr nervig sein kann und die Wiederholung des zugrunde liegenden Themas mit sich bringt. Sie sind keine Variationen für dasselbe Thema wie unsere klassischen Musiker. Im Gegenteil, es ist dasselbe Thema ohne Variationen. Oder die Variationen werden zunehmend ausgewählt und ausgewählt.

Das kommt mir in den Sinn, denn ich bin überzeugt, dass ein Einwohner dieser Mutter Erde und der gesegnete Pachamama, den wir gelebt haben, den Planeten für einige Monate verlassen hat, die gleichen Sonsonetten und Lieder finden würde, jedoch mit einem besonderen Zusatz diese Berührung des Herdes, die den Lauf der Zeit gibt. Im Fall dieser Bergoglian-Kirche hat der fünf Jahre alte Herd tyrannische, stinkende, betrügerische Zusätze eingeführt ... und wenn ich das sagen darf, während ich mich mit vorkonciliarem Weihwasser kreuze, auch diabolische Zusätze, die in satanischer Soße gekocht werden. Nichts von minimalistischer Küche.

https://adelantelafe.com/category/the-remnant/

Die Nachrichten passieren endlos. Und sie wirken wie eine Reihe von verwickelten Kirschen. Jederzeit In jedem Medium. Wenn Sie den bis vor kurzem jüngsten Stars von Franciscos Kommunikation einen Kick geben, gerade als sie die Trauben von 2018 im Galillo hatten. Auf Wiedersehen, Herr Gregor. Wenn die Cronista der Reihe nach befördert wird, wird der Pelotillero-Journalist in einem Ritornelo (oder Ri-Tornelli) des Plug-in belastet. Wenn der Kurie gesagt wird, sie sorge für ihre Seele (natürlich für ihre). Wenn ein Brief an die US-amerikanischen Bischöfe geschickt wird, als wären sie chilenisch, nimmt er die Karte des Nachfolgers von Pedro Pata Negra heraus - Ja, als ob ihn das beunruhigt -, dass, wenn gesagt wird, dass die Jungfrau nicht heilig sei, sondern von dito und gelernt habe Stück für Stück Wenn Sie es vorziehen, dass die Menschen nicht in die Kirche gehen und Atheisten sind. Wenn Sie einen kleinen Priester in Rom mitnehmen, der von dort vertrieben wurde, ging er durch Osorolandia, kam in Santa Marta an und ließ sich im Refektorium mit einer auf ihn zugeschnittenen Ladung nieder. Wenn es für andere Sosssspechosos noch zu den höchsten Peña der vatikanischen Diplomatie gehört. Fast nichts, Edgar ...

Tatsache ist, dass es keine Kasernen gibt oder an Feiertagen (an denen die Kinder der Dunkelheit weiter arbeiten) oder zu Weihnachten. Puppen bleiben nicht mit Köpfen oder heiligen Tagen wie den, die wir feiern. Nicht für Cantinelo-Singsang. Er arbeitet sogar von weitem: "Hey Trucho, mach mir ein Dekret, in dem du die Tridentinische Messe trägst, um zu sehen, was die Gurken in Essig sagen. Dienen Sie Ihrer Diözese als Ballon, damit sie sich vorbereiten kann. Sie wissen bereits, dass die nächste Kappe für Sie ist. Sie, die das Küssen verstehen, lassen sie den Boden Ihres Tradis küssen. Dann ging ich in Aktion.

So sind die Dinge, während vielfältige und sehr politisch stabile Ratschläge gegeben werden. Während er sich der Ethik gegenüberstellt. Während ich darüber schreibe, wie schlecht Menschen sind und wie gut die Unterzeichneten sind - ich, Peters Nachfolger -, wird der Frieden gepredigt und besteht darauf, dass es keine Kritik oder Klatsch gibt, die Sache läuft und Es ist organisiert, entwickelt und umgestaltet das Schlamassel, das die Schlange bereits im Paradies organisieren wollte, als die ersten Pillines Affen begannen zu sündigen und Äpfel zu essen, anstatt Bananen zu essen.

Ich möchte meinen Brüdern das Jahr also nicht beglückwünschen, denn 2019 wird von Bedeutung sein. Während diejenigen auf der anderen Seite des Atlantiks angeklagt werden, so dass sie keine Missbrauchstäter in ihren Diözesen zulassen, gibt es konzentrierte Missbrauchstäter entlang des Grabes von San Pedro und im Schatten von Santa Marta. Während die stillen Komplizen denunziert werden, begrüßen sie die freundlichen Komplizen hier. Und der Chief Accomplice gibt Rücktritte nach wem zu. Es gibt das abgelehnte Wuerl, ohne auf den Grund des Rücktritts zu verzichten und ohne vom Verzicht auf den Verzicht. Wir werden Zeit haben, darüber zu sprechen, wenn Gott uns Kraft und Gesundheit gibt.

Zur Zeit können die Glückwünsche des Jahres darauf reduziert werden, den Herrn, der ein gerechter Richter ist, zu bitten, seine Feinde auf den Fußschemel seiner Füße zu stellen. Wie die Kirche so viele Jahrhunderte gebetet hat. Solange sie keine Einwanderer, Muslime oder Lutheraner sind, natürlich. Wir wissen schon, wer die Feinde sind

https://adelantelafe.com/el-sonsonete/

von esther10 07.01.2019 00:28

Viva Cristo Rey!
CFN-Blog , Matt Gaspers

Im Hinblick auf die heute endende katastrophale Jugendsynode, deren Abschlussdokument (neben anderen Fehlern) den hinterhältigen Begriff der " Synodalität
dh Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche) vorantreibt .Darüber hinaus spricht Christus selbst von seiner eigenen königlichen Autorität: In seiner letzten Rede spricht er von den Belohnungen und Strafen, die das ewige Los der Gerechten und Verdammten sein werden.


28. Oktober


Im Hinblick auf die heute endende katastrophale Jugendsynode, deren Abschlussdokument (neben anderen Fehlern) den hinterhältigen Begriff der " Synodalität " (dh Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche) vorantreibt , ist das heutige Fest des Christus, des Königs, umso wichtiger. Es erinnert uns daran, dass Unser Herr Jesus Christus ein göttlicher Monarch ist, kein Präsident oder Premierminister, und dass er seine Kirche - sein Königreich auf Erden - als eine monarchische Gesellschaft gegründet hat. Dies ist ein unveränderliches Merkmal der göttlichen Verfassung der Kirche, das vor allem vom Papsttum verkörpert wird. Der Papst ist als Vikar Christi ein Monarch, was bedeutet, dass er persönlich verantwortlich istfür die Verbreitung und Verteidigung des Glaubens sowie die Leitung der Weltkirche. Und wie die alten Könige Israels ist er vor allen anderen dafür verantwortlich , Gottes heiliges Gesetz zu kennen und durchzusetzen, dem er selbst gleichermaßen unterworfen ist (vgl. Deut 17: 14-15, 18-20). Er kann diese Aufgaben, die seinem Amt innewohnen, nicht an andere delegieren. Jeder Versuch, dies zu tun, ist ein Verrat an Christus dem König und dem Petrinamt, das er gegründet hat.

Zu Ehren des Königtums unseres Herrn Jesus Christus, das wir heute am feierlichsten feiern, bieten wir den Lesern die folgenden Auszüge aus der großartigen Enzyklika Quas Primas von Papst Pius XI. (11. Dezember 1925) an, mit der er „das Fest der Könige von Unser Herr Jesus Christus wird alljährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober auf der ganzen Welt beobachtet, dh am Sonntag, der unmittelbar vor dem Fest aller Heiligen steht “(Nr. 28). Heiliges Herz Jesu, möge dein Königreich kommen! Unbeflecktes Herz Marias, möge dein Triumph kommen!

*****

Ehrwürdige Brüder, Grußwort und Apostolische Segnung.

Im ersten Enzyklika-Brief, den Wir zu Beginn unseres Pontifikats an die Bischöfe der Universalkirche [ Ubi Arcano ] gerichtet haben, haben wir auf die Hauptursachen der Schwierigkeiten hingewiesen, unter denen die Menschheit arbeitete. Und wir erinnern uns, dass diese vielfältigen Übel in der Welt darauf zurückzuführen waren, dass die Mehrheit der Menschen Jesus Christus und sein heiliges Gesetz aus ihrem Leben verdrängt hatte; dass diese weder in privaten Angelegenheiten noch in der Politik einen Platz hatten; und Wir sagten weiter, dass, solange sich Einzelne und Staaten der Herrschaft unseres Erretters nicht unterwerfen, keine wirklich hoffnungsvolle Aussicht auf einen dauerhaften Frieden zwischen den Nationen bestehen würde. Die Menschen müssen den Frieden Christi im Reich Christi suchen ; und das versprachen wir zu tun, soweit es in unserer Macht liegt. Das heißt, im Königreich Christi schien es uns, dass der Frieden nicht effektiver wiederhergestellt oder auf einer festeren Grundlage als durch die Wiederherstellung des Reiches unseres Herrn festgelegt werden konnte. Wir wurden in der Zwischenzeit dazu verleitet, der Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu frönen, wenn ein weiter verbreitetes und schärferes Interesse an Christus und seiner Kirche, der einzigen Quelle der Erlösung, geweckt wird, ein Zeichen dafür, dass Männer, die früher die Herrschaft unseres Erlösers verschmäht hatten und hatten sich aus Seinem Königreich verbannt, bereiteten sich vor und beeilten sich sogar, zur Pflicht des Gehorsams zurückzukehren.



8. Lesen wir nicht in den heiligen Schriften, dass Christus der König ist? Er ist es, der aus Jakob kommen wird, um zu herrschen [Num. 24:19], der vom Vater als König über Sion, seinen heiligen Berg, gesetzt wurde und die Heiden für sein Erbe und die äußersten Teile der Erde für seinen Besitz haben wird. [Ps. 2] In der Hochzeitshymne, in der der zukünftige König von Israel als höchst reicher und mächtiger Monarch gepriesen wird, lesen wir: "Oh Gott, dein Thron ist für immer und ewig; das Zepter deines Reiches ist ein Zepter der Gerechtigkeit. "[Ps. 44] Es gibt viele ähnliche Stellen, aber es gibt eine, an der Christus noch deutlicher zu erkennen ist. Hier wird vorausgesagt, dass Sein Königreich keine Grenzen haben wird und mit Gerechtigkeit und Frieden bereichert werden wird: "In seinen Tagen wird Gerechtigkeit und Fülle an Frieden entstehen ... Und er wird von Meer zu Meer herrschen. und vom Fluss bis an die Enden der Erde. “[Ps. 71]

9. Das Zeugnis der Propheten ist noch reichhaltiger. Das von Jesaja ist allgemein bekannt: "Denn ein Kind wird uns geboren und ein Sohn wird uns gegeben, und die Regierung ist auf seiner Schulter, und Sein Name wird Wunderbar heißen, Ratgeber, Gott der Mächtige, der Vater der Welt Der Fürst des Friedens wird kommen, und sein Reich wird sich vervielfachen, und es wird kein Ende des Friedens geben. Er wird auf dem Thron Davids und auf seinem Königreich sitzen, um es von nun an mit Gericht und Gerechtigkeit zu etablieren und zu stärken und für immer. "[Isa. 9: 6-7] Mit Jesaja sind sich die anderen Propheten einig. Jeremias sagt also den "gerechten Samen" voraus, der aus dem Hause Davids ruhen wird - des Sohnes Davids, der als König regieren wird "und weise sein wird und Gericht und Gerechtigkeit auf der Erde vollstreckt." [Jer. 23: 5] Also auch Daniel, der das Königreich des Himmels ankündigt, wird den Gott des Himmels finden, "der niemals zerstört wird und für immer stehen wird" [Dan. 2:44]

Und wieder sagt er: "Ich sah also in der Nacht der Nacht, und siehe, einer wie der Menschensohn kam mit den Wolken des Himmels. Und er kam sogar zum Uralten der Tage: und." Sie stellten ihn vor ihm dar. Und er gab ihm Macht und Herrlichkeit und ein Königreich, und alle Völker, Stämme und Zungen werden ihm dienen. Seine Macht ist eine immerwährende Kraft, die nicht genommen werden soll, und sein Königreich wird nicht zerstört werden. "[Dan. 7: 13-14] Die Prophezeiung Zacharias über den barmherzigen König "reitet auf einem Esel und auf einem Fohlen das Fohlen eines Esels", das als "der Gerechte und Retter" in Jerusalem eintritt, inmitten der Akklamationen der Menge, [Zach. 9

10. Diese Lehre vom Königtum Christi, die wir im Alten Testament gefunden haben, wird im Neuen noch deutlicher gelehrt und bestätigt. Der Erzengel sagt der Jungfrau, er solle einen Sohn gebären, und sagt: "Gott, der Herr, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, und er wird für immer im Hause Jakobs König sein, und sein Reich wird dort sein kein Ende. "[Lukas 1: 32-33]

11. Darüber hinaus spricht Christus selbst von seiner eigenen königlichen Autorität: In seiner letzten Rede spricht er von den Belohnungen und Strafen, die das ewige Los der Gerechten und Verdammten sein werden. 25: 31–46]; in seiner Antwort an den römischen Richter, der ihn öffentlich fragte, ob er ein König sei oder nicht [Johannes 18: 33-37]; Nach seiner Auferstehung, als er seinen Aposteln die Mission gab, alle Nationen zu lehren und zu taufen, nutzte er die Gelegenheit, sich selbst König zu nennen, den Titel öffentlich zu bestätigen, und verkündete feierlich, dass ihm alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben wurde. 28: 18-20] Diese Worte können nur genommen werden, um die Größe seiner Macht, das unendliche Ausmaß seines Reiches anzuzeigen. Was für ein Wunder ist es also, dass der, den Johannes der "Prinz der Könige der Erde" nennt, [Apoc. 1: 5] erscheint im Apostel ' s Zukunftsvision als Er, der auf seinem Gewand und auf seinem Schenkel geschrieben hat: "König der Könige und Herr der Herren!" [Apoc. 19:16] Es ist Christus, den der Vater "zum Erben aller Dinge ernannt hat" [Heb. 1: 2]; "Denn er muss regieren, bis er am Ende der Welt alle seine Feinde unter die Füße Gottes und des Vaters gesetzt hat." [1 Cor. 15:25]



15. Dieses Königreich ist spirituell und beschäftigt sich mit spirituellen Dingen. Dass dies so ist, beweisen die obigen Zitate aus der Heiligen Schrift ausführlich, und Christus bestätigt es durch sein Handeln. In vielen Fällen, als die Juden und sogar die Apostel zu Unrecht angenommen hatten, dass der Messias die Freiheiten und das Königreich Israel wiederherstellen würde, wies er einen solchen Vorschlag zurück und lehnte dies ab. Als das Volk sich bewundernd um ihn drängte und Ihn als König anerkannt hätte, schreckte er vor der Ehre zurück und suchte nach Sicherheit in der Flucht. Vor dem römischen Amtsrichter erklärte er, sein Königreich sei nicht von dieser Welt. Die Evangelien stellen dieses Königreich als eines dar, in das sich die Menschen durch Buße vorbereiten, und sie können nicht wirklich eintreten, außer durch Glauben und durch Taufe. Dieses Königreich ist gegen nichts anderes als das des Satans und gegen die Macht der Finsternis. Es fordert von seinen Untertanen einen Geist der Loslösung von Reichtum und Erdenmenschen und einen Geist der Sanftmut. Sie müssen nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, und darüber hinaus müssen sie sich selbst verleugnen und das Kreuz tragen.

16. Christus als unser Erlöser erwarb die Kirche zum Preis seines eigenen Blutes. Als Priester hat er sich angeboten und bietet sich weiterhin als Opfer für unsere Sünden an. Ist es nicht offensichtlich, dass seine königliche Würde an diesen beiden Ämtern teilnimmt?

17. Andererseits wäre es ein schwerwiegender Irrtum, zu sagen, dass Christus in zivilen Angelegenheiten keinerlei Autorität besitzt, da kraft des absoluten Imperiums über alle Geschöpfe, die ihm vom Vater begangen werden, alle Dinge in seiner Macht stehen . Trotzdem verzichtete er während seines irdischen Lebens auf die Ausübung einer solchen Autorität, und obwohl er selbst es ablehnte, irdische Güter zu besitzen oder zu pflegen, störte er die Menschen, die sie besitzen, auch heute nicht. Nicht eripit mortalia qui regna dat caelestia . [Hymnus für die Dreikönigsfestzeit]

18. So umfasst das Reich unseres Erlösers alle Menschen. Um die Worte unseres unsterblichen Vorgängers, Papst Leo XIII., Zu verwenden: "Sein Reich umfasst nicht nur katholische Nationen, sondern nicht nur getaufte Personen, die, obwohl sie rechtmäßig zur Kirche gehören, durch Irrtümer in die Irre geführt oder von ihr abgeschnitten wurden durch Schisma, aber auch alle, die außerhalb des christlichen Glaubens sind, so dass wirklich die gesamte Menschheit der Macht Jesu Christi unterliegt. "[ Annum Sacrumn. 3] Auch besteht in dieser Angelegenheit kein Unterschied zwischen dem Einzelnen und der Familie oder dem Staat; denn alle Menschen, ob kollektiv oder einzeln, stehen unter der Herrschaft Christi. In Ihm ist die Erlösung des Einzelnen, in Ihm ist die Erlösung der Gesellschaft. Es gibt auch keine Erlösung in einem anderen, denn es gibt keinen anderen Namen im Himmel, der den Menschen gegeben wird, wodurch wir gerettet werden müssen. “[Apostelgeschichte 4:12] Er ist der Urheber des Glücks und des wahren Wohlstands für jeden Menschen und für jede Nation. "Denn eine Nation ist glücklich, wenn ihre Bürger glücklich sind. Was ist eine Nation außer einer Anzahl von Männern, die in Übereinstimmung leben?" [S. Aug. Ep. ad Mazedonium, c. iii.] Wenn also die Herrscher der Nationen ihre Autorität bewahren, den Wohlstand ihrer Länder fördern und steigern wollen, werden sie die öffentliche Pflicht der Ehrfurcht und des Gehorsams gegenüber der Herrschaft Christi nicht vernachlässigen. Was wir zu Beginn unseres Pontifikats über den Niedergang der öffentlichen Gewalt und den mangelnden Respekt vor derselben gesagt haben, gilt auch heute. "Mit Gott und Jesus Christus", sagten wir, "aus dem politischen Leben ausgeschlossen, mit Autorität, die nicht von Gott, sondern vom Menschen abgeleitet ist, wurde die Grundlage dieser Autorität weggenommen, weil der Hauptgrund für die Unterscheidung zwischen Herrscher und Subjekt ist beseitigt. Das Ergebnis ist, dass die menschliche Gesellschaft bis zu ihrem Sturz ins Wanken gerät, weil sie keine sichere und solide Grundlage mehr hat. "[ Ubi Arcano , n. 28]

19. Sobald die Menschen im privaten wie im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus König ist, wird die Gesellschaft endlich die großen Segnungen der echten Freiheit, der geordneten Disziplin, des Friedens und der Harmonie erhalten. Das königliche Amt unseres Herrn setzt die menschliche Autorität von Fürsten und Herrschern mit religiöser Bedeutung ein; es veredelt die Gehorsamspflicht des Bürgers. Aus diesem Grund warnt der heilige Paulus, während er Frauen anbietet, in ihren Ehemännern Christus, und Sklaven respektieren ihn in ihren Herren, und warnt sie, ihnen nicht als Menschen Gehorsam zu erweisen, sondern als die Stellvertreter Christi; denn es ist kein Treffen, dass die von Christus erlösten Menschen ihren Mitmenschen dienen sollen. "Sie werden mit einem Preis gekauft; lassen Sie sich nicht zu den Sklaven der Männer machen." [1 Cor. 7:23] Wenn die rechtmäßig gewählten Fürsten und Richter mit der Überzeugungskraft, die sie beherrschen, gefüllt sind, und nicht aus eigenem Recht, Aber durch das Mandat und an die Stelle des göttlichen Königs werden sie ihre Autorität fromm und weise ausüben, und sie werden Gesetze erlassen und sie verabschieden, wobei sie das Gemeinwohl und auch die Menschenwürde ihrer Untertanen im Auge behalten.

Das Ergebnis wird ein stabiler Frieden und Ruhe sein, da es keinen Grund mehr für Unzufriedenheit gibt. Männer werden in ihrem König oder in ihren Herrschern Männer sehen, die wie sie selbst vielleicht unwürdig oder kritikwürdig sind, aber sie werden den Gehorsam nicht ablehnen, wenn sie in ihnen die Autorität von Christus, Gott und Menschen reflektiert sehen. Frieden und Harmonie werden sich auch ergeben; denn mit der Ausbreitung und dem universellen Ausmaß des Reiches Christi werden sich die Menschen der Verbindung, die sie verbindet, immer bewusster, und so werden viele Konflikte entweder ganz verhindert oder zumindest ihre Verbitterung verringert.



28. Deshalb richten wir durch unsere apostolische Autorität das Fest des Königtums unseres Herrn Jesus Christus ein, das jährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober auf der ganzen Welt gehalten wird - am Sonntag also unmittelbar vor dem Fest von Alle Heiligen. Wir ordnen ferner an, dass die Einweihung der Menschheit für das Heilige Herz Jesu, die unser Vorläufer der Heiligen Erinnerung, Papst Pius X., jährlich erneuert hat, an diesem Tag alljährlich vorgenommen wird. In diesem Jahr [1925] wünschen wir jedoch, dass es am einunddreißigsten Tag des Monats beachtet wird, an dem wir selbst pünktlich zu Ehren des Königtums Christi feiern und befehlen werden, dieselbe Hingabe in Unser zu vollziehen Gegenwart. Es scheint uns, dass wir dieses heilige Jahr [Jubiläum von 1925] nicht in geeigneterer Weise schließen können.

*****

Wir haben die Nahrung der Unsterblichkeit erhalten und bitten, Herr, dass wir, die stolz darauf sind, unter dem Banner von Christus, unserem König, zu kämpfen, mit ihm für immer in Seinem Reich darüber regieren können: Wer lebt und regiert mit dir in der Einheit des Heiligen Geist, Gott, für immer und ewig. Amen. (Fest Christi, des Königs, Nachkommunion, 1962 Römisches Messbuch)

Papst Pius XI. , Quas Primas , Christus der König , Soziale Könige Christi , Heiliges Herz Jesu , Synode 2018 , Jugendsynode
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...viva-cristo-rey

von esther10 07.01.2019 00:27

Ist es immer noch katholisch? Die Deutschen bauen eine neue Kirche



Ist es immer noch katholisch? Die Deutschen bauen eine neue Kirche

Das Jahr 2018 war ein katastrophales Jahr in der katholischen Kirche in Deutschland. Sie gingen weit den Weg der Revolution, ließen Protestanten die heilige Kommunion zu und verkündeten das Trampeln der Sexualmoral und die Abschaffung des Zölibats. Die wichtigsten Änderungen werden unter dem Motto der Loyalität gegenüber der Amoris laetitia- Ermahnung eingeführt .

Am 31. Dezember 2018 wurde der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Card. Reinhard Marx sprach im Münchner Dom der Jungfrau Maria. Er stärkte die Schafe nicht im Glauben. Im Gegenteil, er versprach, dass sich der Glaube bald ändern würde - um ihren Erwartungen näher zu kommen. Die Hierarchie versprach vor allem mehr Synodalität, mehr Macht in den Händen der Laien und die Stärkung der Rolle des Gewissens des Einzelnen. Die Tradition der Kirche, die Anbetung dieses engen Beraters des Heiligen Vaters, ist wichtig, aber sie ist nicht abgeschlossen und Sie müssen "vorgehen". Was heißt das in der Praxis? Er hat dies nicht klar gesagt, aber die Änderungen, die im letzten Jahr in der deutschen Kirche eingeführt wurden, zeigen deutlich, dass es sich um eine radikale Lehre und eine pastorale Revolution handelt. Die Deutschen sind entschlossen, in Richtung Dezentralisierung zu gehen und zu beweisen, dass in der Kirche in der Vergangenheit nicht viel übrig ist.

Die abscheulichen Amoris laetitia

Die direkte Ursache der von den Deutschen im Jahr 2018 eingeführten und angekündigten Änderungen ist die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia von Papst Franziskus. Der erste Schritt auf dem Weg zur Revolution erfolgte nach der Oder im Februar 2017. Die Bischöfe kündigten die Richtlinien für Amoris laetitia an , in denen sie die Scheidung von neuen Gewerkschaften zur Heiligen Kommunion erlaubten. Der Geist des Textes bezog sich grundlegend auf einen anderen Brief des deutschen Episkopats - vor fast einem halben Jahrhundert. 1968 lehnten die Deutschen in der Erklärung von Königstein den humanen Lebenslauf abSt. Paul VI. Sagte den Gläubigen, dass jeder Mensch eine persönliche Gewissensentscheidung treffen und zu der Schlussfolgerung über die Zulässigkeit der Verwendung von Verhütungsmitteln kommen kann. Dieses Denken wurde bei Scheidungen angenommen.

Die Bischöfe hoben die Abstinenzordnung auf, die Personen in wiederholten Beziehungen auferlegt wurde, um die Eucharistie zu empfangen, was den Heiligen erinnerte. Johannes Paul II. Im Familiaris-Konsortium . Der Zugang zum Lord's Table wurde für geschiedene Personen möglich, ohne diese Voraussetzungen zu erfüllen, sofern sie dies für ihr Gewissen als akzeptabel betrachteten. Eine Schlüsselrolle spielte die von Amoris laetitia vorgebrachte Anerkennung des Gewissens , anders als die vorherige, die von Saint ausgedrückt wurde. Johannes Paul II. In Veritatis Pracht.

Die Kirche würde nur das Gewissen "formen" und auch die Entscheidungen der Gläubigen akzeptieren, die behaupten, dass in ihrem Fall moralisch schlechte Handlungen keine solchen sind. Viele Beobachter wiesen bereits darauf hin, dass wir gerade von diesem Problem erwarten würden, dass weitere Änderungen von den Deutschen vorbereitet werden, und das Problem der Scheidung wäre nur der erste Schritt des Aufbaus einer "neuen" Kirche. Nicht ohne Grund der führende progressive Kardinal Walter Kasper nannte Amoris laetitia das "Dokument des Jahrtausends".

Protestanten für die Kommunion

2018 stellte sich heraus, dass auch die schlimmsten Befürchtungen Recht hatten. Die Deutschen begannen ein Jahr nach der Veröffentlichung eines Dokumententwurfs, in dem einige Protestanten die heilige Kommunion erhalten durften. Es ging um jene Ketzer, die mit einem Katholiken verheiratet sind, und sie haben auch einen "unüberwindlichen Wunsch" nach gemeinsamer Teilnahme an der Eucharistie. Das Projekt wurde vom Vorsitzenden des Episkopats Kardinal vorangetrieben Reinhard Marx und seine engsten Mitarbeiter; er wurde trotz des festen Widerstandes einiger Bischöfe empfangen. Bald sieben Hierarchen unter der Leitung des Kölner Erzbischofs Kardinal Rainer Woelki hat den Heiligen Stuhl gebeten, einzugreifen und zu sehen, ob das Marx-Projekt von theologischer und ökumenischer Seite in der Tat akzeptabel ist. Der Streit dauerte mehrere Monate und zunächst schien es, als könne die Wahrheit gewinnen.

VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=P8qFi74k2UE

ie Kongregation für die Glaubenslehre schickte einen Brief an Marx, in dem sie die Veröffentlichung eines Dokuments über die Gemeinschaft der Protestanten untersagte. Der Triumph war jedoch offensichtlich. Marx traf den Papst persönlich und erhielt von ihm die Erlaubnis, die Richtlinien zu veröffentlichen. Eine Notiz aus diesem Treffen mit der Unterschrift des Heiligen Vaters selbst wurde auf dem deutschen Bischofsamt veröffentlicht. Darüber hinaus versicherte der Papst auf einer Flugzeugpressekonferenz, dass er den Vorschlag der Deutschen gründlich kenne und es für gut halte, nur dass er nicht für die gesamte Kirche in Deutschland angekündigt werden kann, sondern nur für einzelne Diözesen. Das ist was passiert ist. Ende Juni veröffentlichte Marx seinen Text als "Vorschlag" für Bischöfe, und von da an proklamierte ein Gewöhnlicher nach dem anderen - und verkündet weiter -, dass Protestanten in ihrer Diözese "in einigen Fällen" die Kommunion erhalten könnten. Letztendlich ist das Gewissen eines Ketzers über alles zu entscheiden. In dem unglückseligen Dokument wurde erneut die Schlüsselinspiration gezeigtAmoris Laetitia.

osexualität wird rehabilitiert

Die deutschen Bischöfe kündigten auch Änderungen in der Sexualmoral an. Ihr Ziel ist es, Homosexualität zu rehabilitieren und sehr praktische Konsequenzen daraus zu ziehen. Der Vizepräsident des Bischofs Franz-Josef Bode aus Osnabrück erklärte im Januar, die Kirche in Deutschland könne Segnungen für gleichgeschlechtliche Beziehungen einführen. Bald wiederholte Kardinal dasselbe Reinhard Marx. Er enthüllte auch, dass im Episkopat ein Sonderausschuss eingerichtet wurde, der sich mit der Frage der Entwicklung eines "richtigen" Ansatzes für homosexuelle Menschen befasst. In der Praxis geht es darum, dass die katholische Theologie von der Wahrnehmung der Homosexualität als "innerlich gestört" abweicht. es wird eher als eine natürliche Variante der Entwicklung der menschlichen Sexualität betrachtet.


In diesem Herbst legte das Episkopat einen ausführlichen Bericht über sexuellen Missbrauch durch Minister vor. Die gesammelten Daten zeigen, dass die Mehrzahl der Opfer in den letzten 50 Jahren männlich waren. Die Autoren der Studie erkannten jedoch an, dass Schuld nicht in denselben homosexuellen Tendenzen gesucht werden sollte, sondern eher in dem Klima, das um diese Tendenzen in der Kirche herrscht. Daher schlagen sie vor, die Wahrnehmung von Homosexualität zu ändern. Seit der Veröffentlichung des Berichts haben die führenden deutschen Hierarchen bereits offen gesagt, dass sie eine Änderung der Sexualmoral anstreben. Der Slogan "Veränderung" fällt in jeden letzten Kardinalfall Marxa, bp. Stephana Ackermann, bp. Franz-Josef Overbeck und andere Progressive. Sie nennen dies "die natürliche Entwicklung der Lehre".

Sie können vernünftigerweise bezweifeln, ob sie im Vatikan auf Widerstand stoßen. Das zeigt der Fall von Fr. prof. Ansgara Wucherpfennig SJ. Im September wurde bekannt , dass der Jesuitengelehrte wurde vom Vatikan nicht empfangen nihil obstat für das Management erforderlich philosophisch-theologischen Hochschule in Frankfurt, der Rektor war. Der Grund: es ist ein Ketzer. Wucherpfennig segnet homosexuelle Beziehungen und glaubt, dass die Bibel gleichgeschlechtliche Handlungen nicht verurteilt. Die deutschen Bischöfe intervenierten in seinem Fall beim Heiligen Stuhl und waren erfolgreich. Der Jesuit öffnete eine Häresie und blieb im Amt des Rektors. Kein deutscher Bischof hat diese Entscheidung nicht kritisiert.

Veränderungen erwarten das Priestertum

Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass das Priestertum auch in Deutschland auf Veränderungen wartet. Zunächst wirkt sich die Neubewertung der Homosexualität auch in diesem Bereich aus. In der katholischen Kirche ist es verboten, homosexuelle Männer zu ordinieren, wie der Papst kürzlich an ihn erinnert. Die deutschen Bischöfe akzeptieren dieses Prinzip jedoch nicht, und zumindest geben einige direkt zu, dass sie es in ihren Diözesen nicht beachten - und sie werden unterschätzen, worüber beispielsweise der Würzburger Bischof, Franz Jung, sprach. Ein homosexueller Priester ist so gut wie ein heterosexueller Priester, wie er von Progressiven beurteilt wird. Es gibt hier keinen Unterschied, solange beide das Zölibat halten. Dies ist jedoch nicht sicher, denn - und hier bewegen wir uns zur zweiten Veränderung - die Deutschen bereiten sich auf die Auflösung ihrer Kontinente vor. Dieser Betrugsbericht ist das, was das Zölibat als eine der Ursachen des Skandals bezeichnet. Der Bericht wurde zu einem neuen Argument in den Händen der Hierarchen, die den Priestern die Ehefrau erlauben wollen. In letzter Zeit wird dies vor al

lem im Zusammenhang mit der sogenannten Amazonischen Synode, die diesen Herbst stattfinden wird, ganz offen gesagt, immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, wie kürzlich Bischof Ulrich Neymeyr aus Erfurt. Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ... Immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, in letzter Zeit zum Beispiel von Ulrich Neymeyr aus Erfurt.

Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ... Immer mehr deutsche Hierarchen erklären, dass es in ihrer Diözese solche Priester geben könnte, in letzter Zeit zum Beispiel von Ulrich Neymeyr aus Erfurt. Die Frage ist, was ist mit den Homosexuellen, die das Sakrament der Heiligen Orden erhalten wollen, aber das Modell ihrer heterosexuellen verheirateten Priester wird nicht im Zölibat leben wollen? Logik schlägt nur eine Lösung vor ...

Dies ist eine andere Kirche

Das vergangene Jahr kann daher als eine Zeit des konsequenten Strebens auf dem Weg zum Aufbau einer völlig neuen Kirche bezeichnet werden. Nichts von dem, was getan wurde und was gesagt wurde, kann Sie überraschen. Die deutsche Interpretation von Amoris laetitia vom Februar 2017 enthielt bereits den Samen dieser und anderer Änderungen. Es scheint, dass der Weg, den Deutschland verfolgt, den in Evangelii gaudium und Gaudete ex exsultate beschriebenen Projekten der Dezentralisierung der Kirche entsprichtPapst Franziskus Die Einheit der Lehre ist kein charakteristisches Merkmal der katholischen Kirche. In der Tat hat es schon aufgehört. Wir haben es also nicht mit der kommenden Bedrohung zu tun, sondern mit dem tatsächlichen Zustand. Und doch sind Scheidungen, Protestanten und Homosexuelle nicht alles, was die Deutschen verlangen.

Am Horizont kann man die Frau sehen, die möchte, dass sich viele Progressive "gleichsetzen", dh ein Priestertum für sie eröffnen, jedoch die Heilige Kirche in Ordinatio sacerdotalisSt. Johannes Paul II. Schloss ausdrücklich aus. Alte Entscheidungen sind jedoch irrelevant. Es gibt nichts anderes zu tun, als zu akzeptieren, dass die Kirche in Deutschland nicht dieselbe katholische Kirche ist, die die Polen kennen. Und welchen Weg werden wir gehen? Die polnische Gesellschaft ist nicht frei von Laizisierung, junge Menschen gehen laut Studie immer weniger in die Kirche und glauben immer weniger. Damit stehen wir vor grundlegenden Entscheidungen. Diese Herausforderungen müssen mit tödlichem Ernst behandelt werden. Deutschland kann ein hervorragendes Beispiel dafür sein, was Sie unter keinen Umständen tun sollten.

Paweł Chmielewski

DATUM: 2019-01-07 13:22AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI
Read more: http://www.pch24.pl/czy-jeszcze-katolick...l#ixzz5bwZGL1th


von esther10 07.01.2019 00:23




Versucht der Vatikan, McCarricks Missbrauch des Teenagers als "einvernehmlich" zu überarbeiten?
Erzdiözese Von New York , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Homosexualität , James Grein , Papst Francis , St. Patrick Kathedrale , Theodore Mccarrick , Timothy Dolan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ar...ese+of+new+york

4. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer schockierenden Wende gab der Vatikan Berichten zufolge an, dass er die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Erzbischof Theodore McCarrick gegen einen Altarjungen, der von der Erzdiözese New York für glaubwürdig befunden wurde, für „nicht glaubwürdig“ hielt , “Im Wesentlichen das wertvolle Zeugnis aufheben, auf dem die Klage des Heiligen Stuhls gegen den Prälaten aufgebaut wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der ehemalige Altarjunge, 16 Jahre alt, als der Missbrauch 1972 stattfand, hatte ausgesagt, dass McCarrick ihn zur Vorbereitung der Weihnachtsmesse in der ehrwürdigen St. Patrick's Cathedral in der Sakristei der Kathedrale sexuell missbrauchte und ein Jahr später in einer Toilette .

"Die glaubwürdigen Beweise wurden fallen gelassen, weil der Altarjunge in die St. Patrick's Cathedral gegangen war, um McCarrick um Sex zu bitten", sagt James Grein, einen anderen Mann, den McCarrick als Jungen missbraucht hatte. Als neu geweihter Priester hatte McCarrick Grein als Kleinkind getauft und dann 18 Jahre lang wiederholt missbraucht, als Grein gerade 11 Jahre alt war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

"Er war 16 Jahre alt", "also war er ein einvernehmlicher Erwachsener", fügte Grein kürzlich in einem Interview mit Taylor Marshall hinzu. "Es gab kein Verbrechen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Trotz der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten einen 16-jährigen als minderjährig ansehen, betrachtet das kanonische Recht einen jungen Menschen in diesem Alter als volljährig.

"Der Vatikan versucht, die Belästigung als irgendwie" einvernehmlichen Sex "umzudeuten", sagte Michael Voris von Church Militant in einem Videoreport .

Voris wies auch darauf hin, dass dies eine von Chicago Kardinal Blase Cupich auf der Tagung der amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz (USCCB) im November befürwortete Ansicht sei, dass einvernehmlicher homosexueller Sex, der Priester mit jungen Männern einbezieht, irgendwie nicht so ungeheuerlich ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/james+grein

Der scheinbare Versuch des Vatikans, die Anklagen gegen McCarrick zu diskreditieren und herunterzuspielen, hebt eine "große rote Flagge" hervor, sagte Voris, der behauptete: "Der Vatikan ist mehr an Vertuschung interessiert als an der Wahrheit."

"Viele denken, dass dies alles nur ein riesiger Rauchschutz ist", sagte Voris, der sagte: "Rom hat keine wirklichen Sorgen um dieses Problem, nimmt zu leicht die" Schuld des Opfers "an und ist zufrieden damit, diesen Skandal als zu behandeln nur eine "amerikanische Sache", die bald vergessen wird. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Da der Ausgangsfall gegen McCarrick scheinbar zusammenbricht, scheint Greins eidesstattliche Aussage in der vergangenen Woche gegenüber den Behörden der Kirche, die die Ermittlungen des Vatikans über McCarricks lange Geschichte sexueller Räuberung durchführten, bald der Eckstein - und die letzte Hoffnung -, kanonische Maßnahmen zu ergreifen vom Heiligen Stuhl gegen McCarrick.

Obwohl das kanonische Recht McCarrick wegen seines abscheulichen sexuellen Missbrauchs des Altarjungen in der Sakristei einer St. Patrick's Cathedral nachsichtig sein mag, trat Greins Missbrauch während des Geständnisses auf, das nach kanonischem Recht als Kapitalverbrechen angesehen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/st.+patrick+cathedral

Grein erklärte, McCarrick, ein enger Freund seiner Eltern, brachte ihn als kleinen Jungen in ein Schlafzimmer im dritten Stock des Hauses der Familie Grein, um sein Geständnis zu hören, weit weg von den anderen, die sich im Erdgeschoss befanden .

McCarrick sagte zu Grein, er wolle "meine Sünden von Körper und Geist hören".

"Und als er mich segnet, legt er seine rechte Hand auf meine rechte Schulter und beginnt mich mit heiligem Wasser in meinem Körper zu segnen", erzählte Grein. "Dann massiert er meine Genitalien und küsst mich dort."

Da der sexuelle Missbrauch bereits im Alter von elf Jahren begann, handelt es sich eindeutig um einen Missbrauch eines Minderjährigen, der nicht als einvernehmlicher Sex von hochrangigen Angehörigen in der Vatikanstadt entschuldigt werden kann, die versuchen, den inzwischen entehrten ehemaligen Kardinal zu schützen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Laut Patrick Noaker, Greins Anwalt, erwägt die Kongregation des Vatikan für die Glaubenslehre (CDF), McCarrick mit drei verschiedenen kanonischen Verbrechen zu belasten, die auf seiner Behandlung mit Grein basieren, als er ein Junge war: sexueller Kontakt mit einem Minderjährigen; sexueller Kontakt mit einem Erwachsenen, da der Missbrauch fast 20 Jahre andauerte; und vielleicht am kühlsten, um Sex von einem Büßer während der Beichte zu bitten (Kanon 1395 § 1 und 2 und § 1387).

Greins persönliches Zeugnis bestätigt genau, warum eine solche Handlung eines Priesters oder Prälaten im Sakrament der Buße ein Kapitalverbrechen ist: „Das größte, was er mir angetan hat, war, dass ich meinen Glauben an Jesus Christus verloren habe, der mich zur Hölle und zum Tod verurteilt . ”

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/timothy+dolan

"Mit Dolans ursprünglichem Fall gegen McCarrick, der offenbar von vatikanischen Ermittlern aus dem Wasser geblasen wurde, muss Dolan (New Yorks Kardinal Timothy) den Fall schnell zusammenstellen, und es müsste luftdicht sein", sagte Voris in seinem Video berichten .
https://www.lifesitenews.com/news/stunne...16-year-old-alt
"Und in James Grein hat er einen solchen Fall gefunden."

von esther10 07.01.2019 00:21

7. JANUAR 2019

Der Teufel, die Kirche und die Exorzisten – Padre Gabriele Amorth erzählt aus seinem Leben
6. März 2010 0
(Rom) Paolo Rodari, Vatikanist der Tageszeitung Il Foglio schrieb am 25. Februar 2010 unter dem Titel „Wenn ein Exorzist feststellt, daß er im Vatikan viel zu tun hat“, einen Beitrag über Padre Gabriele Amorth, den wahrscheinlich bekanntesten Exorzisten der katholischen Kirche.



Satanisten im Vatikan? „Ja, auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanischer Sekten.“ Und wer ist darin verwickelt? Handelt es sich um Priester oder einfache Laien? „Es sind Priester, Monsignori und auch Kardinäle!“ Verzeihung Don Gabriele, aber woher wissen Sie das? „Ich weiß es von den Personen, die es mir mitteilten, weil sie Gelegenheit hatten es direkt zu wissen. Es wurde mehrfach vom Teufel während eines Exorzismus gestanden.“

Ist der Papst darüber informiert? „Natürlich ist er informiert worden! Er macht, was er kann. Es ist eine erschütternde Sache. Bedenken sie, daß Benedikt XVI. ein deutscher Papst ist. Er kommt von einem Volk, das solche Dinge entschieden ablehnt. In Deutschland gibt es daher praktisch kaum Exorzisten, und dennoch glaubt der Papst daran. Ich hatte drei Mal Gelegenheit mit ihm zu sprechen, als er noch Präfekt der Glaubenskongregation war. Und wie er daran glaubt! Er sprach mehrere Male öffentlich darüber. Er empfing uns als Vereinigung von Exorzisten und hielt uns auch einen schönen Vortrag in dem er uns ermutigte und unser Apostolat lobte. Und vergessen wir nicht, daß auch Johannes Paul II. über den Teufel sprach und sehr häufig über den Exorzismus.“

Also stimmt es, was Paul VI. sagte: „Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen“? Padre Amorth: „Es ist leider wahr, denn auch in der Kirche gibt es Adepten satanischer Sekten. Jene besondere Aussage über den ‚Rauch Satans‘ sagte Paul VI. am 28. Juni 1972. Da dieser Satz einen enormen Skandal auslöste, widmete er am 15. November dem Teufel eine ganze Mittwochs-Generalaudienz mit sehr starken Sätzen. Er brach damit das Eis und lüftete den Schleier des Schweigens und der Zensur, die seit zu langer Zeit herrschten, doch es hatte keine praktischen Folgen. Es brauchte einen wie mich, der nichts zählte, um Alarm zu schlagen und praktische Konsequenzen zu erreichen.“

Don Gabriele Amorth ist heute weltweit einer der bedeutentendsten Exorzisten. Sein Apostolat leistet er in der Stadt Rom. Seine vom Vatikanisten Marco Tosatti gesammelten Erinnerungen „Padre Amorth: Memorie di un esorcista. La mia vita in lotta contro Satana“¯ (Padre Amorth. Erinnerungen eines Exorzisten. Mein Leben im Kampf gegen Satan) sind vor allem eine Ermahnung für die Kirche, sie sich vor allem an die Bischöfe richtet. „Es gibt leider sehr viele Priester und viele Bischöfe, die nicht an die Existenz des Teufels glauben.“ Und weiter: „Es gibt ganze Länder ohne offiziell ernannte Exorzisten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal. Viele Bischöfe glauben nicht an die Existenz des Teufels und gehen sogar soweit öffentlich zu sagen, die Hölle existiert nicht, der Teufel existiert nicht. Jesus aber spricht im Evangelium mehrfach davon, so daß man sich fragen könnte, ob sie das Evangelium nie gelesen haben oder wirklich nicht daran glauben!“

Viele Bischöfe glauben also nicht an den Teufel. Der Kampf von Padre Amorth findet deshalb an zwei Fronten statt: gegen den Feind von immer und gegen das Schweigen und die Ungläubigkeit der Kirche. „Das Kirchenrecht sagt, daß die Exorzisten unter den besten der besten Priester ausgewählt werden sollten“, so Padre Amorth. Doch so ist es nicht. Häufig werden die besten Priester von den Bischöfen mit anderen Aufgaben betraut. Die wenigen Exorzisten, die es gibt, haben oft wenig Erfahrung. Es sollte genau umgekehrt sein. Bei allen sollte es so sein wie bei Don Amorth: Kardinal Ugo Poletti stellte ihn Don Candido Amantini zur Seite, der seit 40 Jahren Exorzist an der Heiligen Treppe war. Don Amorth erzählt: „Ihm habe ich alles zu verdanken, was ich weiß. Es gibt verschiedene Episoden, die mir Padre Candido erzählte. Eines Tages sagte ihm ein Priester frei heraus, daß er nichts von alldem glaube: Teufel, Exorzismen usw. Padre Candido antwortete ihm: Komme sie einmal zuschauen. Padre Candido erzählte, daß der Priester kam und dastand mit den Händen in den Hosentaschen. An der Heiligen Treppe werden die Exorzismen in der Sakristei durchgeführt, und er stand da mit einem fast verächtlichen Gesichtsausdruck. Während des Exorzismus wandte sich der Teufel plötzlich direkt an ihn und sagte: Du glaubst nicht, daß es mich gibt, aber an die Frauen glaubst du, und wie Du an die Frauen glaubst. Der Priester wich rückwärts aus, voller Scham, drängte zur Tür und rannte davon.“

Don Amorth empfängt in seinem Arbeitszimmer jährlich Hunderte Personen. Von ihnen sind nur wenige wirklich besessen. Der größte Teil hat einfach schwere psychische Probleme. Doch es gibt auch die Besessenen. Sie suchen Padre Amorth auf, um befreit zu werden. Sie machen dies freiwillig, obwohl die „Präsenz“, die sich ihres Körpers bemächtig hat, alles tut, damit die Exorzismen keine Wirkung haben.

Wie kommt es zur Besessenheit? Der größte Teil der Betroffenen wird besessen, nachdem sie an einer Schwarzen Messe oder anderen satanischen Riten teilgenommen hat. Don Amorth: „Das Hauptmerkmal Schwarzer Messe ist die Verachtung der Eucharistie. In den wirklichen Schwarzen Messen bildete eine nackte Frau den Altar, die Jungfrau sein sollte, sie wird von dem vergewaltigt, der die Rolle des Priesters einnimmt und dann von allen anderen. Danach geschieht zwischen ihnen alles. Es wird ein richtiges Bordell. Viele nehmen gerade wegen diesem „danach“ an einer Schwarzen Messe teil, wegen der sexuellen Ausschweifung.“

https://adelantelafe.com/category/the-remnant/

Don Amorth hat ein Methode, die manchmal gelingt, manchmal auch nicht, um zu erkennen, ob eine Person wirklich besessen ist: Weihwasser. Eine Frau bat ihn, sie zu befreien. Don Amorth wußte nicht, ob es sich wirklich um einen Fall von Besessenheit handelte. So stellte er zwei Gläser auf den Tisch, eines mit normalem Leitungswasser und eines mit Weihwasser. „Ich bot ihr das Leitungswasser an, sie dankte und trank. Später bot ich ihr das Glas mit Weihwasser an. Sie trank es, doch diesmal veränderte sich mit einem Schlag ihr Gesichtsausdruck, vom verängstigten Kind zur Choleriker. Mit tiefer, kräftiger Stimme, als würde ein Mann aus ihr sprechen, sagte sie: ‚Du glaubst wohl schlau zu sein, Priester!‘ Ich begann den Exorzismus zu beten und erst nach einer Stunden, nach Beendigung des Ritus, erfolgte die Befreiung in der Kirche.“
https://katholisches.info/2010/03/06/der...s-seinem-leben/
(Il Foglio/GN)

von esther10 07.01.2019 00:20

Sind Kindeswohl und Erziehungsrecht der Eltern für die SPD heute belanglos?

Die SPD in Baden-Württemberg strebt ein Volksbegehren an, um die Gebühren für den Kita-Besuch der Kinder abzuschaffen.
Gertrud Martin, die Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., erklärt dazu:

„Die Abschaffung der Kita-Gebühren ist ein Schritt auf dem Weg, den Karl Marx, einer der Vordenker der SPD-Politik, schon im Kommunistischen Manifest vorgegeben hat.



Darin fordert er ‚die öffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder‘ und die ‚Vereinigung der Erziehung mit der materiellen Produktion‘. (Manifest der Kommunistischen Partei (1848) II, S. 481, Nr. 10)

Ihm ging es dabei vorrangig um die Überwindung des Kapitalismus. Dieses Ziel hat sich heute ins Gegenteil gewendet, indem gerade die Finanzlobby fordert, die Eltern uneingeschränkt dem Arbeitsmarkt zuzuführen mithilfe öffentlicher Betreuungsangebote, selbst für Kleinstkinder.

BILD: Buch über Marx vom Politologen Prof. Dr. Konrad Löw (480 Seiten, gebunden) – bei uns statt 24,80 € nur 9,80 €.

Auch viele Eltern merken nicht, wie ihnen ihr grundgesetzlich festgeschriebenes Erstrecht, ihre Kinder nach eigenen Vorstellungen zu erziehen (GG 6.2), durch die einseitige massive Subventionierung der öffentlichen Kinderbetreuung abgekauft wird.

Den Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen, wurden sogar die 150 € Betreuungsgeld entzogen. Diese familienfeindliche Politik wird inzwischen auch von anderen Parteien vertreten und als Familienförderung verkauft.

Das Kindeswohl der U-3-Kinder, die vorrangig Bindung brauchen, spielt dabei keine Rolle. Solange aber die elterliche Erziehungsarbeit, im Gegensatz zur gleichen Arbeit in einer Betreuungseinrichtung, nicht als lohnwerte Leistung anerkannt und wie die herkömmliche Erwerbsarbeit honoriert wird, wird sich die Aushöhlung der Familie fortsetzen und die Gleichberechtigung von Mann und Frau eine Illusion bleiben.“

Der Neurologe und Psychiater Dr. Johannes Resch, stellv. Vorsitzender im Verband, ergänzt diese Ausführungen folgendermaßen:


„Die SPD muss sich entscheiden, ob sie sich weiter an den 170 Jahre alten Vorstellungen von Karl Marx oder an ihrem heutigen Anspruch, für soziale Gerechtigkeit einzutreten, orientieren will. Marx konnte noch nicht wissen, wie wichtig die Bindung eines Kindes an seine Eltern für dessen spätere Bildungsfähigkeit und soziale Entwicklung ist. Er machte soziale Gerechtigkeit ausschließlich am Verhältnis von Erwerbsarbeit und Kapital fest.

Heute wissen wir dagegen, dass das Missverhältnis der Bewertung von Erwerbs- und häuslicher Erziehungsarbeit in unserer Sozialgesetzgebung eine vergleichbar große Rolle spielt. Die Armut von heute wird weitgehend durch die Missachtung der elterlichen Erziehungsarbeit verursacht (Armut Alleinerziehender, kinderreicher Familien, alter Mütter und Eltern mit geringem Verdienst).

Will sich die SPD an den heutigen Problemen ausrichten oder immer noch an einer im 19. Jahrhundert wurzelnden Erwerbsideologie festhalten?

Die ausschließliche Orientierung an der Erwerbsarbeit wie bei Karl Marx dient heute ohnehin in erster Linie der Profitmaximierung des Kapitals. Deshalb wird die gegenwärtige Krippenpolitik ganz offen mit den ‚Erfordernissen des Arbeitsmarktes‘ begründet. Das Kindeswohl war weder für Marx ein Thema noch ist es das für die heutige Lobby der Kapitalbesitzer.“

+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...eute-belanglos/

Quelle: http://familienarbeit-heute.de/?p=5074
Was will die SPD
http://familienarbeit-heute.de/?p=5074

von esther10 07.01.2019 00:19

Die Armen, eine theologische Ausrede für die Kirche Sambodromo


2019.06.01
Kontroverse in Ascoli um den Silvesterabend in der Kirche mit einem unvermeidlichen Zug auf den Noten von Disco-Samba. Die Gläubigen protestieren, aber der Bischof D'Ercole behauptet die Wahl und macht alles für politische Angriffe: "Wir sind ein Erdbeben, wir haben es für die Armen getan". Die Armen werden zu einer theologischen Ausrede.


Und am Ende, wie in den besten Traditionen, die Zugreisen. Brasilianische Musik und alles in einer Reihe, um den " Meu Amigo Charlie Brown " zu singen, weil es kein Neujahr ist, wenn irgendwann jemand nicht mit dem eher klassischen - und kleinbürgerlichen - Olelè Olalà beginnt. Die Galerie der Schrecken von #salviamolechiese wird mit einem neuen Juwel bereichert: dem kleinen Zug von San Silvestro. Natürlich, immer mit einem wohltätigen Zweck, meinen wir für die Armen ein Passepartout, das jetzt unverzichtbar für die Beseitigung jeder Schändung in den Kirchen ist.

Die Berichte kamen von Facebook und einige Zeitungsartikel berichteten über den Rest. In der Kirche von S anta Maria inter vineas in Ascoli Piceno fand das " Neue Jahr für alle " unter dem Banner des Essens und Tanzens statt. Der letzte Zug im Rhythmus von Samba war nur das Juwel eines Abends, der für die Armen verbracht wurde, und wie die Nachricht mit der Sammlung einer Summe kommentierte, die für wohltätige Zwecke bereitgestellt werden sollte.

Es gibt nicht viel hinzuzufügen , außer, dass die Kirche nicht aufgegeben wird, sie wird einfach nicht verwendet, aber dies ist in Anbetracht der gegenwärtigen Art und Weise vielleicht ein Anreiz, in der blasphemischen Darstellung fortzufahren.

Jemand auf Facebook beschwerte sich und das Video machte die Runde in wenigen Minuten des Netzwerks.

In Ascoli gibt es einen sehr bekannten Bischof , den Monsignore Giovanni D'Ercole (im Bild ), der als bekanntes Fernsehgesicht gut gerüstet sein sollte, um mit den dornigen Fällen in den Nachrichten fertig zu werden. So lesen wir aus den Chroniken, dass einige Gläubige den Pastor um ihre eigene Rechnung gebeten haben.

Sogar der Neue BQ kontaktierte ihn und stellte überrascht fest, dass nicht nur D'Ercole anwesend war, sondern das Abendessen ihn autorisiert hatte. "Und ich mache es wieder - kurz Monsignore D'Ercole - das schickt die Anklagen zurück, die auf ihn herabregnen. Und das führt zurück zu politischer Polemik, da unter den improvisierten "Sambisti" derjenige, der mit der Hand "Hallo, Hallo" macht, ein ehemaliger Stadtrat ist, der mit dem Bürgermeister kontrovers diskutiert wird. Von Land aus wird es gesagt.



Aber die Episode ist dazu bestimmt, den Bruch zwischen einer kirchlichen Hierarchie und den Gläubigen, die angesichts dieses Massakers konfrontiert sind , noch weiter zu verstärken, weil sie einfach leiden müssen, wie das Haus des Herrn benutzt wird.

D'Ercole, von der Kritik keineswegs eingeschüchtert , beantwortete unsere Fragen mit einer entscheidenden Antwort: «Was für eine Goliardata! - Antworten -. Am Ende des Abendessens wurde ein Tanz gemacht, aber danach beteten wir auch. Es war ein Abendessen für die Armen in Anwesenheit des Bischofs, und die Kritik wurde aus herausragenden politischen Gründen geäußert. »

Aber warum in der Kirche? Wir bitten. "Weil ich Sie daran erinnere, dass wir ein gewöhnliches Erdbeben sind und es nicht genug Platz gab, um alle unterzubringen - antwortete er. Die Kirche ist fast verlassen und befindet sich in der Nähe des Hauptquartiers, wo die Armen normalerweise essen ».



Kurz gesagt, für D'Ercole endet die Frage "hier war es keine Goliardata, sondern ein Tanz von wenigen Minuten für die Armen. Es ist sicherlich nicht das Ende der Welt ". Es gibt immer eine Rechtfertigung: das Erdbeben, die Armen.

Mit diesen Prämissen , die die Kategorie der Armen zur besonderen theologischen Klasse erhoben haben, warten wir auf den Moment, in dem die Kirchen für Abendessen und Buffets auch für andere geschützte Kategorien oder in Schwierigkeiten geöffnet werden: die Krebspatienten oder getrennten Väter oder irgendjemanden.

Es bleibt nur ein grundsätzliches Problem . Nun wird der Hang genommen und der Drift, die Kirchen als Refektorium oder als Mehrzweckraum für die edelsten Zwecke zu nutzen, in Richtung zunehmend einfallsreicher Lösungen eingeleitet.

Wenn jedoch die Gläubigen protestieren und die Untersuchung des Neuen BQ gut aufgezeigt hat, tun sie dies normalerweise nicht aus politischen Gründen, da sie stattdessen D'Ercole rechtfertigen wollen, sondern weil sie eine Wunde wahrnehmen, die im Wesentlichen von ihr ausgeht machte einen Ort der Anbetung ohne wirklich zwingenden Grund profan. Der überaus belebte Neujahrstag gehört daher zu den Mindestanforderungen, um den Bedürftigen zu bieten? Es ist klar, dass dies nicht der Fall ist, aber mit der Entschuldigung der Armen scheint es jetzt gut zu sein. Singen Sie auch ahi ahi carramba nach den billigsten Neujahrs-Drehbüchern.

Die Wunden der Gläubigen , die die Bischöfe ausreichend und - wie wir gesehen haben - mit ärgerlicher moralischer Überlegenheit konfrontiert sind, bleiben und werden nicht geheilt. Es ist die Blindheit der Hirten angesichts dieser innigen Appelle, die mehr Sorgen bereitet als andere Samba-Genüsse. Zumindest gab es die Tänzer von Rio de Janeiro, die wir gesehen hätten ...
http://www.lanuovabq.it/it/i-poveri-una-...iesa-sambodromo


von esther10 07.01.2019 00:17

Versucht der Vatikan McCarrick reinzuwaschen?
MISSBRAUCHSGIPFEL VOM FALL DES EX-KARDINALS ÜBERSCHATTET
7. Januar 2019 0


Papst Franziskus mit Kardinal McCarrick

(Rom/New York) In sechs Wochen beginnt im Vatikan der Sondergipfel zum Mißbrauchsskandal, der von Papst Franziskus einberufen wurde. Der Gipfel wird vom Fall des Ex-Kardinals Theodore McCarrick überschattet. Papst Franziskus möchte ihn deshalb vorher zum Abschluß bringen und nach einem Urteil zu den Akten legen. In den vergangenen Tagen haben sich mehrere Medien mit dem Fall befaßt. Drei Punkte lassen sich aus den Berichten herauslesen.

Anzeige

Das Opfer James Grein, das jüngst an die Öffentlichkeit trat und McCarrick schwer belastete, scheint von der Anklagebehörde ignoriert werden zu sollen, um das Ansehen McCarricks zu retten.

Franziskus wünsche einen sehr allgemeinen Prozeß gegen McCarrick, der im Eilverfahren durchgezogen werden und zum Gipfeltreffen abgeschlossen sein solle.

Die Sache gestaltet sich aber zunehmend problematischer, weil ein weiteres Opfer aufgetreten ist.

Fallen schwerste Anklagen unter den Tisch?

Bericht von Church Militant
Die US-Seite Church Militant, auf die sich auch die spanische Nachrichtenseite InfoVaticana beruft, berichtete am 3. Januar, aus „zuverlässiger Quelle“ erfahren zu haben, daß „die kanonische Untersuchung zu Ex-Kardinal Theodore McCarrick beabsichtige, die Glaubwürdigkeit des Hauptopfers des Prälaten in Frage zu stellen, indem der Mißbrauch als einvernehmlich dargestellt werde solle und nicht einen gesetzlich Minderjährigen betreffe“.

Laut Church Militant werde von den vatikanischen Ermittlern versucht, die Darstellung des Opfers James Grein als „unglaubwürdig“ einzustufen. Der Junge habe sich, so die behauptete Strategie, freiwillig in die Obhut McCarricks begeben, und die sexuellen Handlungen McCarricks an ihm seien erst ab dem Alter von 16 Jahren als „glaubwürdig“ einzustufen, nicht aber seine Schilderungen, wonach er von McCarrick bereits mißbraucht worden sei, als er elf Jahre alt war. Als 16-Jähriger könne nämlich nicht mehr von einem Minderjährigen im Sinne des Gesetzes gesprochen werden.

Verkürztes Verfahren und andere Interventionen?
Das Wall Street Journal berichtete am 5. Januar ebenfalls, daß Papst Franziskus ein schnelles Verfahren gegen McCarrick wolle, um die Sache noch vor dem Mißbrauchsgipfel im Februar abschließen zu können.

„Funktionäre des Vatikans verstehen es so, daß Papst Franziskus will, daß sie die Angelegenheit mit Eile angehen, um zu vermeiden, daß das Schicksal des US-Erzbischofs den für den 21. bis 24. Februar geplanten Gipfel überschattet.“


Bericht des Wall Street Journal
Die Glaubenskongregation sei „fest entschlossen“, so die New Yorker Wirtschaftszeitung, McCarrick bereits in dieser Woche vor Gericht zu stellen. Papst Franziskus könnte allerdings eingreifen und den Zeitplan ändern oder selbst ein Urteil fällen und damit jeden weiteren Instanzenweg ausschließen.

Die Aussagen von James Grein, der von Vertretern des Erzbistums New York angehört wurde, dürften inzwischen im Vatikan eingetroffen sein. Ex-Kardinal McCarrick wurde vergangene Woche im Kloster in Kansas angehört, das ihm als Aufenthaltsort zugewiesen worden war.

Neben James Grein, Sohn einer mit McCarrick befreundeten Familie, sagte aus, ab dem Alter von elf Jahren von McCarrick mißbraucht worden zu sein. Der Prälat habe dafür mehrfach die Beichte mißbraucht.


„Versucht der Vatikan McCarrick renzuwachen?“
Neben Grein gibt es noch ein weiteres Opfer, das aussagte, von McCarrick ab dem Alter von 13 Jahren mißbraucht worden zu sein.

Diese Aussagen haben die Position des ehemaligen Kardinals massiv erschwert. Bisher wurde ihm ein homosexuelles Doppelleben und sexuelle Korrumpierung von ihm untergebenen Seminaristen und Priestern zur Last gelegt. Die sexuellen Verfehlungen eines Bischofs werden von der römischen Bischofskongregation verhandelt. Der sexuelle Mißbrauch von Minderjährigen untersteht hingegen der Glaubenskongregation. Diese hoffte man in der ursprünglichen Planung umgehen zu können.

Selbst wenn das Urteil der Bischofskongregation angefochten werden sollte, würde der Fall auf dem Schreibtisch der Glaubenskongregation landen. Die Verfahrensordnung sieht eine Frist von 60 Tagen für eine Berufung vor. Laut dem Wall Street Journal werde „gehofft, daß der Papst ein verkürztes Verfahren zulasse, um die Angelegenheit zeitgerecht zum Mißbrauchsgipfel Ende Februar abschließen zu können“.



Neues Opfer: „Wurde als Minderjähriger mißbraucht“

The Tablet: „Weiteres Opfer“
Unterdessen ist jedoch ein weiteres Opfer aufgetreten, das bisher anonym ist, wie am 5. Januar die progressive, britische Zeitung The Tablet berichtete. Das Blatt bestätigte, daß es weitere Anschuldigungen gebe, die sich auf McCarricks Zeit im Erzbistum New York beziehen. Das mutmaßliche Opfer habe sich erstmals vor drei Monaten gemeldet. Der Mann sei heute zwischen 40 und 50 Jahre alt. Als McCarrick ihn sexuell mißbrauchte, sei er noch minderjährig gewesen. „Obwohl konkrete Details des Falles unbekannt sind, kannte diese Person McCarrick über die Freundschaft mit Familienmitgliedern“, wie es auch im Fall James Grein der Fall war.

Bis heute wurde von diesem anonymen Opfer keine Anzeige bei der staatlichen Gerichtsbarkeit eingebracht. Ein Eingabe an die kirchliche Gerichtsbarkeit wurde aber gemacht.

Ein Vertreter der Glaubenskongregation bestätigte dem Tablet, daß „ein dritter Fall gegen McCarrick“ vorliege und geprüft werde. Näheres wurde nicht gesagt.

„Zwei Quellen bestätigen The Tablet, daß die Glaubenskongregation Mitte Januar zusammentreten wird, um alle Fälle gegen McCarrick zu prüfen, mit einer möglichen Entscheidung für Monatsende.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/Church Militant/Wall Street Journal/InfoVaticana/The Tablet (Screenshots)
https://katholisches.info/2019/01/07/ver...-reinzuwaschen/
+
https://katholisches.info/

von esther10 07.01.2019 00:17




26. Okt.

Die Jugendsynode: Demographische Katastrophe ignorieren
CFN-Blog
(Bild: Während junge Leute für Papst Franziskus und die Synodenväter tanzen , werden Katholiken in Nigeria und anderswo wegen des Festhaltens an dem Glauben einer echten Verfolgung ausgesetzt.)

Beim Lesen des Instrumentum Laboris (IL) - des Arbeitsdokuments für die Jugendsynode - hat man den Eindruck, dass die größte Herausforderung für junge Menschen im Leben die Entdeckung ihrer Sexualität ist. Glücklicherweise sind die Synodenväter bereit, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Selbstfindung "zu begleiten", wohin sie auch führen mögen. Die Bischöfe sind besonders besorgt für LGBT-Jugendliche, die aufgrund ihrer „sexuellen Orientierung“ „Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt sind“ (48).

Mittlerweile haben einige junge Christen in Afrika und anderswo andere Sorgen als ihre sexuelle Orientierung. Sie sind nicht nur mit "Ungleichheit und Diskriminierung" konfrontiert, sondern auch mit Macheten und AK-47. Am Tag vor der Eröffnung der Synode wurden 17 Christen in Jos , Nigeria, von muslimischen Dschihadisten abgeschlachtet. Eine Woche zuvor wurden 14 Christen , hauptsächlich Frauen, von islamischen Kämpfern in der Zentralafrikanischen Republik zu Tode gehackt.

Sie wurden nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung getötet, sondern wegen ihres Glaubens - des Glaubens, dass viele der Synodenbischöfe darauf warten, verwässert zu werden, damit sie der Jugend schmackhafter werden. Man vermutet auch, dass sie hoffen, es sich schmackhafter zu machen. Die Sprache der IL legt nahe, dass die Framers des Arbeitsdokuments den "Dialog" gegenüber der Doktrin und die nichturteilsvolle Flexibilität gegenüber dem "unbeugsamen" Urteil bevorzugen. Es ist nicht verwunderlich , dass die Synode Organisatoren seit weniger wertend Kirche bevorzugen würden, wie Julia Meloni Dokumente in einem letzten Krise Stück , viele der wichtigsten Akteure in der Jugendsynode in Erzbischof Viganòs Zeugnis genannt werden als in Sex-Missbrauch Vertuschung mitschuldig zu sein .

Die Frage ist, ist die verwässerte Form des Glaubens, die in der IL vorgeschlagen wird, das Sterben wert, wenn der Mann mit der Machete vor Ihrer Tür auftaucht? Wie einige andere bemerkt haben, legt das IL- Dokument nahe, dass es die Rolle der Kirche ist, zuzuhören und zu begleiten, aber nicht zu lehren. Was sich die Dokumentautoren vorstellen, ist das "Aufkommen eines neuen Paradigmas der Religiosität", das "nicht zu institutionalisiert" ist, sondern "zunehmend liquider" ist (63).

"Immer flüssiger"? Ist das nicht nur eine andere Art, "verwässert" zu sagen? Es ist ein Merkmal der Jugend - insbesondere der männlichen Sorte -, dass sie nicht gebunden werden wollen. Und das ist der Reiz dieses sich ständig verändernden, flüssigen Glaubens. Sie können sich frei bewegen. Die Organisatoren der Synode verstehen diese jugendliche Veranlagung und sorgen sich im IL- Dokument schamlos dafür.

Man kann sich nicht fragen, ob sie dieselbe Prädisposition haben. In einer Intervention, die die IL kritisierte , charakterisierte Erzbischof Chaput „entwickelte“ Gesellschaften als „in einer Art sittlicher Adoleszenz eingefroren“; eine Jugend, die sie sich selbst ausgesucht haben und nun versuchen, anderen aufzuzwingen. “Ähnliches gilt für einige der prominenten Prälaten der Jugendsynode. Sie scheinen besorgt über die Wünsche der Jugendlichen zu sein, und sie scheinen bestrebt zu legitimieren, was die jungen Menschen (von denen wir so viel zu lernen haben) sein wollen oder wollen.

Aber Religion ist keine frei fließende New-Age-Affäre. Das Wort "Religion" leitet sich vom lateinischen "religare" ab, dh "um schnell zu binden". Irgendwann muss die Jugend erwachsen werden. Aufwachsen im Glauben bedeutet, sich an eine Reihe von Überzeugungen und Verhaltensweisen und vor allem an Christus zu binden.

Selbst viele nicht-religiöse Menschen verstehen, dass Erwachsenwerden bedeutet, sich zu binden - an Ihren Ehepartner, an Ihre Kinder und oft an eine 30-jährige Hypothek. Es ist jedoch nicht ganz klar, dass die Organisatoren der Synode dies verstehen. Ein Hauptaugenmerk der Synode liegt auf der "beruflichen Unterscheidung". Wie Thomas Ascik in einer Besprechung von IL hervorhebt , hat das Dokument jedoch nichts zu sagen, zu empfehlen oder zu befürworten, was die Aussichten, Möglichkeiten oder die "berufliche Unterscheidung" betrifft junge katholische Frauen wegen Mutterschaft. “

Die Herausforderung der islamischen Geburtenraten
Das bringt uns auf Umwegen zurück zur Herausforderung des Islam. Der Islam verbreitet sich unter anderem durch hohe Geburtenraten. Dies wird von muslimischen Führern gut verstanden, und einige von ihnen fordern noch höhere Zinssätze. Zum Beispiel hat der türkische Präsident Erdogan gefordert, dass in Deutschland lebende türkische Familien mindestens fünf Kinder haben sollen. Wenn Sie nach dem Grund fragen müssen, sollten Sie „Osmanisches Reich“ googeln, um eine bessere Vorstellung von Erdogans Absichten zu erhalten.

Die offensichtliche Antwort auf die Bevölkerungsexplosion im Islam ist, dass die Führer der Kirche die Katholiken dazu anhalten, zu heiraten und mehr Kinder in die Welt zu bringen. Aber auf der Synode scheinen sich die Bischöfe mehr mit Wünschen und Gefühlen zu beschäftigen als mit der Reproduktion. Wie Ascik bemerkt, hat das Arbeitsdokument einer Synode, die größtenteils der beruflichen Unterscheidung gewidmet ist, nichts über Mutterschaft zu sagen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es bereits mehr Muslime als christliche Schulkinder. In einigen deutschen Kindertagesstätten beträgt das Verhältnis von muslimischen Kindern zu christlichen Kindern 12 zu 1. Da die Führer der Kirche immer mehr in Richtung des Anti-Fruchtbarkeits-LGBT-Lagers driften, wird die Geburtenrate die Muslime zunehmend bevorzugen.

Während katholische Jugendliche (im Alter von 16 bis 29 Jahren) dazu angehalten werden, nach persönlicher Selbstverwirklichung zu suchen, damit sie „flüssig“ bleiben, wird muslimischen Jugendlichen beigebracht, einen Sinn zu finden, indem sie die Botschaft Allahs aggressiv verbreiten - eine Botschaft das bedeutet Unterwerfung und Unterwerfung für zukünftige Generationen von Christen.

In einer Zeit des islamischen Wiederauflebens braucht die Welt nicht mehr Jugendliche, die den Stil der 1960er Jahre aus einer Vielzahl von Lebensstilen und Identitäten suchen, um persönliche Bedeutung zu finden. Dies erwies sich in den Jahren nach 1960 als eine Sackgasse, und die Tatsache, dass ein Haufen alternder Bischöfe bereit ist, es erneut zu verschreiben, zeigt, wie wenig Kontakt sie haben. Jemand sollte sie daran erinnern, dass die meisten Menschen im Leben am meisten sich selbst verwirklichen und sinnvoll sind, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Es ist auch der wichtigste Weg, auf dem die Gesellschaften ihr Überleben sichern können, besonders wenn sie mit einem aggressiven Gegner konfrontiert werden. Auf der anderen Seite können Gesellschaften, die pro-persönliche Erfüllung und gegen Kinder sind, nicht viel an Lebenserwartung erwarten. Aber wie junge Leute immer sagen: „Was auch immer.“ Wenn Sie der letzte in Ihrer Familie sind, was macht es dann, wenn Sie weg sind?

Dies ist aus rein sozialer Sicht das Hauptproblem des LGBT-Lebensstils. Die LGBT-Beziehung ist naturgemäß nicht stark in die Zukunft angelegt. Daher sollten die Teilnehmer der Synode vorsichtig sein, eine gleichwertige Verbindung zwischen gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften und der Ehe zu ziehen. Die Chancen stehen, dass viele es nicht tun werden. Wie Julia Meloni weist darauf hin, viele von Papst Franziskus handverlesenem Delegierten der Synode sind in Sympathie mit viel der LGBT - Agenda.

Befürworter von Missbrauch und Befürworter des Islam
Es gibt noch einen anderen Gesichtspunkt, den es zu berücksichtigen gilt. Beim Lesen der Anklageschrift von Viganò war ich beeindruckt, wie viele seiner Liste auch mit dem Islam sympathisiert sind. Wie sich herausstellt, sind die Befürworter des Missbrauchs oft auch der Islam.

Nehmen Sie Kardinal Theodore McCarrick. Bei einer Zusammenkunft der Islamischen Gesellschaft Nordamerikas (ISNA) im Jahr 2015 sagte Kardinal McCarrick den Zuhörern: "Wer Sie sind und was Sie glauben, sind sehr schöne Dinge." Angesichts der Gräueltaten von Terroristen muss die ISNA der Welt erzählen, sagte er „Das ist nicht das, was der Koran sagt, das lehrt nicht der Prophet, der Friede sei mit ihm.“ In einem Artikel für das Zentrum für Sicherheitspolitik berichtet Elizabeth Yore :

Im Dezember 2015 haben die Demokraten Dick Durbin, Pat Leahy, Tim Kaine und Ted McCarrick bei einer gemeinsamen Pressemitteilung als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und San Bernardino zusammengearbeitet. Sie warnten vor hasserfüllten und fremdenfeindlichen Reden… und warnten davor, dass die US-amerikanische Flüchtlingspolitik nicht durch islamistische Terroranschläge eingeschränkt oder aufgehalten werden darf.

Darüber hinaus war McCarrick einer der Hauptbefürworter des iranischen Atomabkommens. Er reiste mehrmals in den Iran und schrieb einen Beitrag in der Washington Post, in dem er den Deal pries und seinen Lesern versicherte, dass sie den Iranern vertrauen könnten. "McCarrick", stellt Yore fest, "könnte sich darauf verlassen, die Macht der katholischen Kirche einzusetzen, um die wachsende Besorgnis über den islamischen Radikalismus zu minimieren."

Die anderen, die in Viganòs Brief zitiert werden, scheinen fast genauso pro-islamisch zu sein wie pro-LGBT. Im Januar 2017 begann Kardinal Blase Cupich seine Amtszeit als erster katholischer Co-Vorsitzender eines neuen nationalen katholisch-muslimischen Dialogs. "Christen und Muslime", sagte Cupich , sollte versuchen, "Erzählungen von Hass und Misstrauen durch Liebe und Zuneigung zu ersetzen". Wie bei vielen anderen progressiven Prälaten scheint Cupich zu glauben, dass eine Änderung der Erzählung das Problem löst. Die Implikation ist, dass es kein echtes Problem mit islamischen Lehren oder Scharia gibt. Das Problem liegt bei hasserfüllten und misstrauischen Menschen, die schlechte Dinge über den Islam sagen.

Bischof Robert McElroy, der auch in der Erklärung von Viganò auf McCarricks Missbrauch aufmerksam gemacht wird, scheint der gleichen Meinung zu sein wie Cupich über hasserfüllte Erzählungen. Bei der Eröffnung des Dialogs forderte er die US-Katholiken auf, eine aktive Rolle bei der Bekämpfung der „Geißel antiislamischer Vorurteile“ zu übernehmen. Nach dem Terroranschlag auf einen schwulen Nachtclub in Orlando verwendete McElroy eine ähnliche Sprache, als er die Katholiken anrief "Bekämpfen" Sie die "anti-schwulen Vorurteile, die es in unserer katholischen Gemeinschaft und in unserem Land gibt." In Anbetracht der Tatsache, dass der Täter des Massakers ein Muslim war, war es etwas seltsam, dass McElroy nichts über anti-schwule Vorurteile in den USA zu sagen hatte Muslimische Gemeinschaft

Kardinal Kevin Farrell, den Viganò als einen von denen nennt, die McCarrick vertuscht haben, scheint auch bereit zu sein, die aggressive Seite des Islam zu vertuschen. Als Robert Spencer, Amerikas führender Experte für Dschihad-Terror, eingeladen wurde, in einer Pfarrgemeinde in der Diözese Dallas zu sprechen, widerrief Farrell die Einladung .

Im Brief von Viganò wird auch Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, erwähnt. Viganò sagt, dass die Ernennungen von Cupich nach Chicago und von Tobin nach Newark " von McCarrick , Maradiaga und Wuerl koordiniert wurden ... ". Ein monatlicher Artikel aus New Jersey über Tobin beglückwünscht ihn dazu, dass er "die Türen der Kathedrale von Saint Paul in Newark für die LGBT geöffnet hat Gemeinschaft. “Tobin will auch die Grenzen für muslimische Flüchtlinge öffnen. Als Erzbischof von Indianapolis widersetzte er sich bekanntermaßen Gouverneur Mike Pences Verbot, syrische Flüchtlinge in Indiana umzusiedeln, bis eine angemessene Überprüfung möglich war.

Natürlich ist Tobin damit nicht alleine. Ein offener Grenzansatz für die muslimische Migration scheint jetzt eine festgeschriebene Politik in der Kirche zu sein. Kardinal Parolin , der Staatssekretär des Vatikans, der auch im Brief von Viganò erwähnt wird, kritisierte häufig Einwanderungskritiker, insbesondere "populistische Führer und Bewegungen", die "die nationale Souveränität im Hinblick auf kulturelle Vorherrschaft, rassische Identität und ethnischen Nationalismus erklären". ”

Wenn es um die Förderung der muslimischen Migration geht, kann jedoch niemand den Kerl in der Hand halten, der in Viganòs anklagender Aussage am prominentesten ist. Tatsächlich hat Papst Franziskus den Islam und die muslimische Migration häufiger und kraftvoller verteidigt als jeder andere katholische Führer. Man könnte ein Buch mit seinen vielen Verteidigern des friedlichen Wesens des Islam und seiner scharfen Kritik an denjenigen füllen, die sich der Massenmigration aus muslimischen Ländern widersetzen.

Während der Papst und die Bischöfe den Jugendlichen aufmerksam zuhören, scheinen sie kein Interesse daran zu haben, auf die Sorgen gewöhnlicher Menschen zu hören, die die Folgen einer verstärkten muslimischen Migration fürchten. Stattdessen bevorzugt der Papst den Ansatz des "Zuhörens". Er beschuldigt Gegner der Einwanderung, egoistisch, ängstlich und hartherzig zu sein. Sie seien schuld, "Gewalt, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit gesät" zu haben.

Papst Franziskus und zahlreiche Bischöfe behaupten, dass sie durch die Aufnahme des Migranten Christus willkommen heißen. Das ist eine Sichtweise. Eine andere Sichtweise der Sache ist folgende: Während Rom mit dem Feuer des Skandals brennt, fordern die am meisten dafür verantwortlichen Prälaten, den Missbrauch zu ermöglichen, dass eine ganze Reihe neuer Täter auf dem Kontinent aufgenommen werden muss (Haftungsausschluss zugunsten der wortwörtlichen Menschen) : Offensichtlich sind nicht alle muslimischen Migranten Täter.

Während die muslimische Bevölkerung sowohl durch Einwanderung als auch durch hohe Geburtenraten zunimmt, scheinen die Verfasser des Synodendokuments die Jugend eher in ein Leben der ewigen Jugend zu führen als in Richtung der Berufung von Ehe und Elternschaft.

Psychologie in Seminaren
Wie kam es, dass die Bischöfe so sehr mit dem Thema persönliches Wachstum betörten, dass sie die arabische Schrift an der Wand nicht lesen konnten? Möglicherweise, weil sie so trainiert wurden. In den 1960er Jahren durchlief eine Besessenheit mit der humanistischen Psychologie die Seminare. Die Betonung lag hauptsächlich auf dem Selbst: Selbstwertgefühl, Selbstverwirklichung und Selbsterforschung. Weitere Schlüsselthemen waren Subjektivismus, Nicht-Urteilsvermögen und Fluidität (die 60er-Jahre-Version von „Liquidität“).

Die 1960er Jahre sind längst vorbei, aber die Faszination für die Psychologie hält an. In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass Papst Franziskus einst Psychologie gelehrt hat. Man nimmt an, dass es von humanistischer Vielfalt war, weil er immer noch die Sprache des nichtdirektiven Therapeuten verwendet: "Begegnung", "Zuhören" und "Begleitung". Die grundlegende Philosophie der humanistischen Psychologie ist ein rousseauianischer Glaube an die Güte und Vertrauenswürdigkeit von menschliche Natur. Man kann sich immer darauf verlassen, dass das Ich den richtigen Weg findet. So kann man es sich leisten, mit verschiedenen Lebensstilen zu experimentieren. Man kann es sich sogar leisten, in den Worten des Papstes „Chaos zu machen“, ohne Angst vor einem dauerhaften Schaden zu haben.

Nun, das Durcheinander ist gemacht worden, und es gibt keine Menge von Nicht-Direktion-Abhören, die den entstandenen Schaden reparieren kann. Darüber hinaus entwickelt sich ein größeres „Chaos“, das dazu führen könnte, dass sich die Kirche und ein großer Teil der Welt dem Islam unterwerfen.

Unbeeindruckt von ihrem Versagen zu schützen, bittet die gleiche Besetzung von Charakteren, die die Sexualmissbrauchskrise zur Metastasierung zugelassen haben, zu der Überzeugung, dass sie wissen, wie sie mit der Herausforderung des Islam umgehen können. Noch alarmierender ist, dass sie offenbar die gleichen gescheiterten Taktiken - Begegnung, Dialog, Zuhören und Vertrauen - in ihrem Umgang mit dem Islam anwenden wollen. Zum Beispiel hat Papst Franziskus mehrfach seine Überzeugung geäußert, dass „Begegnungen“ zwischen den Kulturen die Probleme, die durch die muslimische Massenmigration in den Westen entstehen, auf magische Weise lösen werden.

Der Papst hat zusammen mit seinen gleichgesinnten Beratern einen erstaunlichen Glauben an die menschliche Natur bekundet. Die Kosten dieses neu gewonnenen Glaubens an die Menschheit sind jedoch ein vermindertes Gefühl der gefallenen Natur des Menschen. Zu oft ist der Sinn unserer Bischöfe für die Sünde auf das begrenzt, was die Welt für sündig hält: Kunststoffe im Ozean, Grenzmauern, Homophobie und Islamophobie. Es überrascht nicht, dass sie in ihrem Bestreben, die Sünde du Jour zu verurteilen , die Annäherung anderer, größerer Übel nicht bemerkt haben. Es ist kein Zufall, dass Bischöfe, die keine Gefahr für das Wachstum einer homosexuellen Kultur in der Kirche sahen, auch keine Gefahr im Vormarsch der islamischen Scharia auf der ganzen Welt sehen.

Begegnungen werden sicherlich kommen, aber wenn die kirchlichen Behörden nicht auf die sündige Natur des Menschen aufmerksam werden, werden sie nicht wie die Begegnungen sein, die sich der Papst vorstellt.

Mit Genehmigung der Website des Autors TurningPointProject.com .

Synode 2018 , Jugendsynode , LGBT , Islam , Dschihad , Verfolgung , Scharia

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod


von esther10 07.01.2019 00:15

Mit der alten Messe wird der Priester mehr zum Priester und der Mönch wird zum Mönch
Warum? RORATE CÆLI - 15.05.2015


Interview mit Abt des Klosters, der zur traditionellen Messe wurde:

2001 war das einzige Trappistenkloster in Deutschland, die Abtei von Mariawald, das erste (und bisher einzige) Trappistenkloster, das nach der Liturgiereform von 1960 vollständig in die vorkonziliaren liturgischen Bücher zurückkehrte. Es war eines der wenigen Klosterhäuser auf der Welt, das das in Art. 3 des motu eigentliche Summorum Pontificum (das ganze religiöse Häuser ausschließlich traditionell werden lässt) festlegte , und dies nur nach Intervention von Papst Benedikt. XVI, wie es damals wiederholt berichtet wurde.

Vor einigen Jahren gab Pater Abt Don Josef Vollberg der katholischen deutschen Tageszeitung, die noch nie übersetzt worden war, ein bewundernswertes Interview. Rorates Übersetzung unten:

Die Tagespost
23. Mai 2013

Reverend Pater Abbot, vor vier Jahren haben Sie Ihre Abtei in eine außergewöhnliche Form umgewandelt. Wie haben Sie das Leben Ihres Klosters damit verändert?

Die erste feierliche Messe im klassischen römischen Ritus konnte im Januar 2009 hier in Mariawald gefeiert werden. Einen Monat später begannen wir, außerordentliche Konventmessen zu feiern. Zu Beginn begrüßten nicht alle Brüder diese Veränderung. Bis dahin hat sich die Situation jedoch verbessert. Natürlich muss man als Priester lernen, den Ritus zu feiern, was anspruchsvoll und überhaupt nicht einfach ist. Außerdem musst du dich mit Latein neu vertraut machen. Nach und nach haben wir die Änderung abgeschlossen. Der zweite Schritt bestand darin, das Amt für Dritte auf traditionelle Weise am Sonntag vor der Heiligen Messe zu singen. Auf diese Weise konnten wir die liturgische Einheit herstellen. Und allmählich veränderten wir auch das Gebet der Minor, Sixth, Nine und Full Hours. Ein wenig später machten wir dasselbe mit Vesper und Lauds, Und schließlich haben wir es von 2009 bis 2010 mit den Vigils geschafft. Dies bedeutete, uns ganz dieser Liturgie zu widmen, in ihrem intensivsten theozentrischen Charakter, die in besonderer Weise zu unserer kontemplativen Berufung passt.

Welche Art von spiritueller Entwicklung haben Sie seitdem bemerkt? Was hat die Änderung der Außerordentlichen Form in Ihrer Gemeinde bewirkt?

Wir sollten die spirituelle Bereicherung, die mit der Suche und Wiederentdeckung der Quellen einherging, nicht unterschätzen. Wichtige Merkmale der kirchlichen Tradition können wieder eine wichtigere Rolle spielen. Unsere Mönchsberufung erhält ihren Charakter von der Regel des heiligen Benedikt, die wir zur Einhaltung gelobt haben. Die Regel von San Benito und die lateinische Liturgie in ihrer alten Form bilden eine Symbiose, in der die eine das Verständnis und die Bedeutung der anderen unterstützt. Auf dieselbe Weise, wie das Heilige Opfer täglich angeboten wird, wird jeden Tag ein Teil der Heiligen Regel gelesen, und normalerweise liegt es an mir, sie zu interpretieren. Zweifellos steckt in dem alten Sprichwort "die Regel, und die Regel wird dich behalten" viel Wahrheit. Es muss hinzugefügt werden und mit der Wahrheit, dass niemand ohne das heilige Messopfer überleben kann. Die traditionelle Art und Weise, wie wir die Messe feiern, scheint in außerordentlicher Weise zu unserer Ordnung zu passen. Und auch das Erwachen der Weisheit der Jahrhunderte scheint dem Priester zu helfen, mehr zum Priester und der Mönch mehr zum Mönch zu werden. Zweifellos hat diese Reform einige von uns verändert, und Mariawald hat sich verändert. Aber das Ausmaß dieser Veränderung zu bewerten, würde zu viel verlangen. Wir müssen das alles Gott und seiner gesegneten Mutter überlassen, der dieser Ort gewidmet ist. Zweifellos hat diese Reform einige von uns verändert, und Mariawald hat sich verändert. Aber das Ausmaß dieser Veränderung zu bewerten, würde zu viel verlangen. Wir müssen das alles Gott und seiner gesegneten Mutter überlassen, der dieser Ort gewidmet ist. Zweifellos hat diese Reform einige von uns verändert, und Mariawald hat sich verändert. Aber das Ausmaß dieser Veränderung zu bewerten, würde zu viel verlangen. Wir müssen das alles Gott und seiner gesegneten Mutter überlassen, der dieser Ort gewidmet ist.

Haben die Berufe nach den Veränderungen zugenommen, was schließlich getan wurde?

Ich würde sagen, dass dies nicht das Ziel der Reform war. Das Heilige sollte nicht auf diese Weise verwendet werden. Zuerst war es eine Frage nach Gott und der Ehre, die er verdient. Natürlich muss ein Kloster den Berufungen besondere Aufmerksamkeit schenken, aber dies ist nicht das Hauptziel. Und ja, wir haben gehofft, dass eine Stärkung der katholischen und klösterlichen Ideale, die mit der Reformation durchgeführt wurden, zu einer erneuten Anziehung der Berufungen führen könnte. Und es ist wahr, dass seitdem mehr Männer eingetreten sind. Die Tatsache, dass jemand die Außerordentliche Form liebt, reicht jedoch nicht aus, um zugelassen zu werden. Ebenso wenig wie die Liebe zu den Besonderheiten unseres Zisterzienserritus mit seinen kleinen liturgischen Variationen im Kalender, mit seinen teilweise leicht modifizierten Messformen. Zunächst einmal Ein Mann muss den Ruf haben, ein Mönch zu sein. Daher ist es wichtig, bei der Auswahl der Bewerber sehr sorgfältig vorzugehen. Man muss sie sehr gut kennenlernen. Vor dem Postulat gibt es also eine Probezeit von mindestens vier Wochen. Diese Phase des gegenseitigen Zusammentreffens ist sehr wichtig, um bei der Aufnahme von Kandidaten die richtige Entscheidung zu treffen. Viele haben Interesse an unserem Kloster gezeigt. Seit 2009 haben wir von mehr als 40 gehört. 2012 war ein gutes Jahr, wir hatten einen feierlichen Beruf, eine ungewöhnliche Veranstaltung. Wir hatten auch das Gewand eines Neulings. Bis jetzt laufen die Dinge gut. Das Leben eines Mönchs stellt außergewöhnliche Herausforderungen dar, da es keinen Mönch gibt, wenn es keine Opfer gibt. Die einfache Tatsache, mitten in der Nacht aufstehen zu müssen, ist nicht einfach, da der Mönch auch ein Mensch ist. Es ist wahr, Ihr Engagement ist etwas Besonderes. Lassen Sie mich dies etwas näher erläutern. Es gibt andere Berufe, zu deren Aufgaben die Nachtschicht zählt, ob auf den Bahngleisen, in einer Bäckerei oder in einem Krankenhaus. Als Mönche müssen wir keine bestimmte Arbeit verrichten, die anderen konkrete Hilfe leistet, und wir möchten trotzdem um 2:30 Uhr morgens aufstehen. Dafür verlassen wir uns auf Christus, der nachts betete. Ich denke auch an San Pablo, der nachts im Gefängnis betete, und an die ersten Mönche, die es absichtlich nachts taten, als der Tag noch völlig frisch und unbelastet war. Und zu Hunderten, die seitdem ihren Beispielen gefolgt sind. "Gott zuerst", deshalb kämpfen wir buchstäblich im Leben. Der heilige Benedikt sagt, dass nichts vor der Anbetung Gottes sein sollte. Deshalb beginnen wir unser Gebet um 3 Uhr morgens im Namen vieler Menschen in der Kirche und in der Welt, als ob wir die Dunkelheit durchqueren würden, die uns sehr oft umgibt. Und etwas von dem Licht Gottes zu absorbieren, das in der Dunkelheit scheint.

Wie reagierten die Gläubigen, die ihre Messen besuchen?

Ihre Reaktionen waren sehr unterschiedlich. Zum Glück gab es nur wenige Proteste. Unter unseren regelmäßigen Gläubigen, außer denen, die blieben, entschieden sich einige für einen anderen Ort. Und es gab auch mehrere, die zum ersten Mal kamen. Seit der Reformation, und das war sehr auffällig, kommen die Jungen immer noch, was nie passiert ist. Und von Zeit zu Zeit wird nach einem gelegentlichen Besuch eine dauerhafte Beziehung aufgebaut. Es könnte sein, dass durch die klassische Form der Liturgie der modernen Welt etwas geboten wird, an dem es fehlt, diese Welt voller Technologie, Berechnungen, Finanzen und Vergnügen. Und gerade junge Menschen entdecken in unserer Liturgie einen diskreten Weg, um Frieden und Gebet zu finden. Hier ist niemand gezwungen, sich einem organisierten und ständigen Dialog anzuschließen. Man kann still sitzen und in das gehen, was folgt, seine eigenen Absichten verfolgen und hinzufügen. Die Göttliche Liturgie bietet einen Raum, der sich glücklicherweise nicht in unserer Domäne befindet. Ja, in der Tat, Gott kommt zu uns, wenn wir uns in der Liturgie aufgeben, wenn wir uns ihm anbieten, hier im Zentrum der Dinge. Ich freue mich, dass wir viele sehr positive Briefe und E-Mails erhalten haben. Einige waren jedoch sehr negativ, mit viel Hass und äußerten sich zu den größten Missverständnissen. Die Ablehnung der außergewöhnlichen Form ist oft mit der Ablehnung des Heiligen Vaters verbunden, der ihn mit väterlicher Großzügigkeit autorisiert und gefördert hat. Man spürt die Gegenwart eines subtilen Unverständnisses und sogar Dummheit, die das Kloster umgeben. Und da der Papst selbst unsere Firma zugelassen hat, Ich hoffe, dass die Reformation den Segen Gottes hat, da es letztendlich darum geht, Ihn zu ehren und auch Seelen zu retten, ein Aspekt, der heute oft vergessen wird. Wir glauben an Gott, wir glauben an das ewige Leben, dass er uns auf diejenigen vorbereitet hat, die ihn lieben. Im Glaubensbekenntnis während der Heiligen Messe bekennen wir uns zum Glauben an das ewige Leben. Unser irdisches Leben sollte uns in diese Ewigkeit führen. Und die Mariawald-Reform sollte uns dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Unser irdisches Leben sollte uns in diese Ewigkeit führen. Und die Mariawald-Reform sollte uns dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Unser irdisches Leben sollte uns in diese Ewigkeit führen. Und die Mariawald-Reform sollte uns dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Haben sie Kontakt zu anderen Gemeinschaften auf der ganzen Welt?

Nun, wirklich sehr wenig. Unser Problem ist, dass wir sehr wenige sind, und es ist oft schwierig für uns, mit anderen Klöstern in Kontakt zu bleiben. Wir sind nur zehn, von denen einige schon älter sind. Und als Abt bin ich sehr mit den Pflichten des Hauses beschäftigt. In Frankreich gab es engere Kontakte zu einigen traditionellen Benediktinerklöstern wie Le Barroux und Fontgombault oder zu anderen oder zu Vyssi Brod in der Tschechischen Republik. Und sehr oft mit den Priestern der Bruderschaft des Heiligen Petrus, die "in der Welt" arbeiten und die uns durch die Messe sehr nahe stehen. Die Arbeit in einem kontemplativen Kloster ist jedoch oft sehr unterschiedlich. Natürlich müssen wir manchmal unsere kleine Welt verlassen, um uns um einige wichtige Dinge zu kümmern. Aber normalerweise ist die Arbeit im Haus so anspruchsvoll, dass unser Leben mehr als voll ist.

Würde er den Weg der Reformation wieder gehen?

Ohne Zweifel würde ich es tun, auch wenn ich weiß, dass es kein einfacher Weg ist, auf dem man nur Freunde findet. Einige sehen die Reformation als einen Angriff auf ihr persönliches Territorium, tatsächlich als einen Angriff auf ihre angeblichen souveränen Interpretationsrechte. Sie meinen, dass der Papst falsch sein kann, aber nicht sie. Wir glauben jedoch, dass die Reformation wichtig ist. Es geht um wichtige Werte, die an vielen Orten verloren gegangen sind und die Gefahr laufen, sich auch im Klosterleben zu verlieren. Das ist in der Tat auch dort verloren worden. Natürlich kann man vergangene Zeiten nicht vollständig kopieren, aber man muss versuchen, die kostbaren Schätze zurückzugewinnen, von denen einer die Liturgie ist, deren klarer Fokus auf Gott so wichtig im kontemplativen Leben ist! Viele Menschen erkennen nicht, dass es sich um die Fülle des Glaubens handelt, Wo gibt es keinen Fuß zu wählen. Der Glaube muss in seiner Gesamtheit geachtet und geschätzt werden. In der katholischen Kirche gibt es viele Themen, über die diskutiert werden muss, aber die Katechese, die das Glaubensbekenntnis und alles, was unseren Glauben ausmacht, umfasst, ist von äußerster Dringlichkeit. Wir leugnen, was von Anfang an dazugehört und daher heute. , was wird dir in der Zukunft gehören. Die Wiedergeburt der Tradition kann dieser Bedrohung ein Ende setzen, sie kann den Glauben als Ganzes akzeptieren. In alledem ermutigt mich das, was ich in den heiligen Schriften entdecke, es geht um nichts mehr und nicht weniger als um die Wahrheit, die Wirklichkeit, die nicht von der Meinung der Mehrheit abhängt. Er erinnert mich an Moses, er war oft in verzweifelten Situationen, tatsächlich wollten sie ihn steinigen. Andere Male erinnert es mich an einen Propheten des alten Israel, der auf ähnliche Weise behandelt wurde. In Anbetracht ihrer Festigkeit gibt man Trost und Zuversicht. Die Wahrheit hat es nicht leicht, aber sie kommt von Gott, in Wirklichkeit ist Gott Wahrheit, nicht abstrakt, sondern in der sehr konkreten Form von Christus. Ich sage es noch einmal: Die Wahrheit hängt nicht von der Meinung der Mehrheit ab, und wir sehen dies in Christus selbst, in Unserem Herrn. Dasselbe wurde von der Meinung der Mehrheit nicht berührt. Wir sind also in bester Gesellschaft! Und deshalb würde ich das alles noch einmal machen. Dasselbe wurde von der Meinung der Mehrheit nicht berührt. Wir sind also in bester Gesellschaft! Und deshalb würde ich das alles noch einmal machen. Dasselbe wurde von der Meinung der Mehrheit nicht berührt. Wir sind also in bester Gesellschaft! Und deshalb würde ich das alles noch einmal machen.
https://adelantelafe.com/category/the-remnant/
+
https://adelantelafe.com/con-la-misa-ant...e-mas-en-monje/
+
https://restkerk.net/
[Übersetzt von Rocio Murra. Originalartikel ]

von esther10 07.01.2019 00:14

Israels Ex-Minister Moshe Arens verstorben: Netanjahu und seine Frau Sara in tiefer Trauer
Veröffentlicht: 7. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Familie, Frau Sara, Israel, Jerusalem, Liebe, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Moshe Arens, Noblesse der Seele, Patriot, Ruhe in Frieden, Tod, Trauer, Unikat |



​Der ehem. israelische Verteidigungs- und Außenminister Moshe (Misha) Arens (siehe Foto) ist heute im Alter von 93 Jahren verstorben. Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte zum Tode des Politikers:

„Meine Frau Sara und ich betrauern zutiefst den Tod eines Menschen, den wir sehr geliebt haben, des verstorbenen Moshe Arens.

Misha, mein Lehrer und Mentor, war ein außergewöhnlicher Student von Zeev Jabotinsky. In diesem Zusammenhang lernte er meinen Vater kennen, der bei seiner Hochzeit mit seiner lieben Frau Muriel anwesend war.

Seitdem bestand ein dauerhaftes Band zwischen unseren Familien.

Ich habe gesehen, wie Misha immer wieder Großartiges getan hat, um das Ansehen des Staates Israel zu verbessern – als Botschafter in Washington, als Außenminister, Vorsitzender des Auswärtigen- und Verteidigungsausschusses der Knesset und Verteidigungsminister.

In den vergangenen Jahren hat er sich ganz der Aufgabe gewidmet, die Dokumentation der Geschichte des Aufstands im Warschauer Ghetto zu überwachen, an dem Mitglieder des Beitar eine zentrale Rolle gespielt haben.

Vor einigen Wochen habe ich Misha zu Hause besucht. Er war so klar wie immer, scharf wie ein Rasiermesser, wundervoll im Glanz und der Noblesse seiner Seele, ein Unikat. Es gab keinen größeren Patrioten. Moshe Arens‘ Beitrag zu unserem Volk und unserem Staat wird für immer in Erinnerung bleiben.

Ruhe in Frieden, Misha; du hast mir viel bedeutet. Ich habe dich so geliebt, wie ein Sohn seinen Vater liebt.“

Quelle (Text/Fotos): https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndE...verstorben.aspx
https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndE...verstorben.aspx

von esther10 07.01.2019 00:09

Diözese La Plata: Verletzung des Novus Ordo und Einschränkung der Tridentinischen Messe
Warum? Kooperationen - 2



Am 17. Dezember 2018 gab der Erzbischof von La Plata, Mons. Victor Manuel Fernandez ein Dekret außer Kraft setzt „jeder Standard oben genannten Erzdiözese liturgischen Feiern im Allgemeinen.“

https://adelantelafe.com/el-sonsonete/

Eine Woche später bahnte der Heilige Abend ein weiteres Dekret, das am 24. Dezember angeordnet wurde, und ordnete unter anderem an, dass die Sakramente "im Volksmund" (in der Diözese La Plata) in lateinischer Sprache gefeiert werden ).



Ebenso ordnet der Erzbischof an, dass die Messe "in ihrer gewöhnlichen Form" gefeiert wird - dh nicht gemäß der außergewöhnlichen Form, die Benedikt XVI. Im Sumorum Pontificum (2007) vorgesehen hat - und im Hinblick auf den Novus Ordo befohlen wird, gefeiert zu werden "In der Volkssprache" (nicht in lateinischer Sprache) und "sich den Menschen stellen" (statt sich Gott zu stellen).



Diese beiden Vorschriften zeigen den Geist des Dekrets. Tatsächlich ist Latein die universelle Sprache der Kirche, eine Sprache, die uns in direkten Kontakt mit der Geschichte und Tradition der katholischen Kirche bringt. Latein war bis ins 17. Jahrhundert die Kultursprache des Westens und im Westen die liturgische Sprache der Kirchengeschichte. Latein stammt aus dem antiken Rom, der Heimat der Päpste. Lass es eine tote Sprache seines ist auch günstig für die adäquate Übertragung des Glaubensinhaltes ohne Änderungen: während der Rest der Sprachen transformiert wird, so dass die Bedeutung der Wörter zwangsläufig mutiert, in den toten Sprachen die Bedeutung von die Bedingungen bleiben unverändert. Andererseits ist für Lateinisten unbestreitbar, dass die lateinische Syntax - wie die griechische - genauer ist; Die strenge Logik kreuzt die griechisch-römische Syntax, und dies ist gut für den theoretischen Inhalt des katholischen Glaubens. Kurz gesagt, der Katholik ist das Universelle und der Gebrauch von Latein würde die Gläubigen verschiedener Sprachen zu einem einzigartigen und harmonischen Lob an Gott vereinen.

In Bezug auf die Messe, die Coram Deo (Gegenüber Gott) feierte , schrieb er unter anderem Pater José María Iraburu: " Der Altar, der sich den Menschen gegenüber sieht , jedoch in der nonverbalen Sprache der Zeichen, scheint sich in der eucharist ihren wahren Zustand und traditionelle Abendessen (...) , sondern dämpft Charakter Sacrifice " [1] . Und Iraburu fährt fort: "Die mehr als tausendjährige Tradition der Kirche, in dem Wissen, dass die Bedeutung des Opfers die wichtigste der Messe ist, bedeutete beim Feiern der Eucharistie mehr den Altar des Opfers als den Tisch der heiligen Leckerei."

Der bekannte Klaus Gamber, Deutsch liturgist, argumentiert , dass „in der Kirche nie gewesen ist , noch der Osten noch im Westen Fest gegen populum (die Menschen gegenüber ), aber immer alle nach Osten gedreht , um zu beten ad Dominum ( in Richtung der Sir) ". In den Worten des vorgenannten Iraburu heißt es: " Die Feier der Eucharistie Coram Populo hatte und hat schwerwiegende Folgen, einige negativ". Natürlich gab es lange vor Pater Iraburu noch andere Stimmen in der Kirche, die gegen diese Änderung protestierten und diese verurteilten. Seit dem Beginn der Liturgischen Reform (1969) dürfen die wohlbegründeten Warnungen der Kardinäle Alfredo Ottaviani und Antonio Bacci und die Bemerkungen von Bischof Marcel Lefebvre nicht fehlen. Tatsächlich gehorchte der Ersatz von Coram Deo für das Coram-Populum der anthropozentrischen Strategie der Feinde der Kirche: Durch eine Messe, in der der Zelebrant permanent die Gläubigen betrachtet, wurde ein Element eingeführt, das zwar mit anderen theozentrischen Elementen der Liturgie abgeschwächt werden kann - die Konzentration des Geistes (weder des Priesters noch der Pfarrkinder) nicht fördert. im authentischen Zentrum: Christus und sein Ostergeheimnis.

Nach und nach würde Gott nicht mehr das Zentrum sein. Diese Art von Maßnahmen, die von diesem Geist und vielen anderen gekennzeichnet sind, erklärt zum Teil die gegenwärtigen Verzerrungen der katholischen Liturgie: Die Gläubigen besuchen nicht mehr die Messe, um auf Gott zu hören, sondern um die letzten Improvisationen des Priesters kennenzulernen. Es gibt Gemeinden, in denen keine Messe der des vergangenen Sonntags ähnelt. Die Gläubigen werden im Wandel und in der permanenten Bewegung durch authentische liturgische Fälschungen ausgeübt. Obwohl die Messen, die in der Diözese La Plata gefeiert werden, zahlreiche theozentrische Elemente enthalten, die den entstandenen Schaden abmildern können, ist es unbestreitbar, dass die Würde des Mysteriums vom symbolisch-historischen Standpunkt aus, wie vom geistigen Standpunkt aus, beeinflusst wird Seite und die geistige Gesundheit der Gläubigen auf der anderen Seite.

Auf der anderen Seite ist es ziemlich unbekannt unter den Gläubigen , dass der Text von l zu Allgemeiner Einführung in die Römischen Messbuch -Verordnung d die Novus Ordo- eine Messe beschreibt Gott gefeiert zugewandt ist , nicht die Menschen gegenüber . Diese Unwissenheit erklärt sich aus der Tatsache, dass so gut wie kein Priester es feiert, aber das Missal beschreibt es. Deshalb behauptet Pater Louis Bouyer - mit den Worten von Klaus Gamber -, dass die Messe "gegen das Volk gerichtet" nicht nur gegen die Gesamtheit der christlichen Tradition ist, sondern auch gegen das Neue Missale selbst! (Siehe Artikel 124, 138, 146, 154, 157, 158, 185 Text l bis Allgemeiner Missale Romanum ).

Pater Iraburu erklärt auch, dass der auf Liturgie spezialisierte Pater Josef Yungmann SJ versichert, dass die Aussage "Der Altar der primitiven Kirche habe immer angenommen, dass der Priester an das Volk zurückgegeben wurde", "eine Legende" ist. Andererseits werden in allen Religionen die Menschen, die ein Opfer bringen, demjenigen zugewandt, für den das Opfer bestimmt ist, und nicht zu denen, die an der Zeremonie teilnehmen.

Als ob das nicht genug wäre, strebt der Erlass nach mehr. Ihre Intentionalität zeigt sich auch in der EINSCHRÄNKUNG der Tridentinischen Messe, da zwei Orte angeordnet werden, um sie zu feiern, als drei autorisiert wurden.



Auf diese Weise wird die Außerordentliche Form von den Gläubigen der Santa Ana-Gemeinde abgezogen, wo sie seit mindestens 4 Jahren mit voller Genehmigung des damaligen Bischofs Hector Aguer gefeiert wurde. Diese Einschränkung einer der Bastionen des katholischen Glaubens, der Tridentinischen Messe, darf nicht unbemerkt bleiben. Diese Einschränkung einerseits und die Auferlegung der Landessprache und die Orientierung "Coram populum" im Novus Ordo sind Entscheidungen des Erzbischofs von La Plata, der den Geist der Liturgie und die gebildete liturgische Sensibilität nicht übel nehmen kann der Assistenten, das verbot, was bis gestern eine fromme Angewohnheit war, und den Umfang eines von Papst St. Pius V. im Jahre 1570 ewigen Weihungsritus einschränkte.

Juan Carlos Monedero

[1] http://www.infocatolica.com/blog/reforma...-misa-de-cara-a


https://adelantelafe.com/diocesis-de-la-...isa-tridentina/

von esther10 07.01.2019 00:06

Bischof Martín weist Pater Murri aus der Diözese Santa Rosa für "konservativ" aus
Warum? Miguel Ángel Yáñez - 01/07/2019



Dumm! So blieb ich heute morgen, als mir mein lieber Freund, Pater Luis Murri, einen "Abschiedsbrief" schickte.

Anfangs dachte ich wegen des Titels, dass er sich von dieser Website verabschiedete, aber der Inhalt war viel dramatischer: Nach 23 Jahren in der argentinischen Diözese Santa Rosa (Argentinien) hat sein Bischof, Monsignore Raúl Martín , dies getan buchstäblich aus der Diözese vertrieben. Der grund? Nun, es geht darum, nicht modernistisch zu sein.

Sein schreckliches Verbrechen ist das, was die Modernisten abwertend "konservativ", "traditionell" nennen; um zu kämpfen, um die Lehre von immer aufrechtzuerhalten, zu versuchen, den Respekt vor der Eucharistie zu fördern, das heilige Messopfer zu würdigen, das Spiel nicht den Zerstörern der Kirche folgen zu wollen. Die schlimmsten Verbrechen.

In einem bewegenden Brief erzählt Pater Murri die Details: "Der derzeitige Bischof, Monsignore Raúl Martín, sagt mir, dass ich gehen muss. Der grund? Seiner Meinung nach "Dinge, die die Einheit brechen", fügt meine "Pastorale" nicht in der Diözese hinzu, mein "priesterlicher Stil und meine Ausbildung" passen sich nicht an die Form der "pampäischen Kirche" an.

Zum Glück ist ihm klar, was passiert: "Die schlimmste Verfolgung - wie wir mit einigen mehr als einmal gesprochen haben - kommt heute aus dem Herzen der Kirche selbst. Nicht von der gläubigen Kirche, der Heiligen Braut des Gekreuzigten, sondern von dieser falschen Kirche, der „Großen Hure“ (Off. 17, 2), einer Ehebrecherin, die sich in ihren Dogmen, in ihren Sitten, in ihren Gebräuchen, in ihren Kriterien prostituiert in ihren Pastoren ... beschämt zur Welt. "

Sehr geehrter Pater Murri, Sie sagen, Sie fühlen sich "geehrt , weil Sie auf dem Rücken von Jesus Christus keine Peitschen hinzugefügt haben . " Wir können sagen, dass wir uns geehrt fühlen, ihn unter unseren Freunden zu haben.


https://youtu.be/P8qFi74k2UE


***

Mit Ihrer Vollmacht hinterlasse ich den vollständigen Text Ihres Abschiedsbriefes.

Abschiedsbrief

"Sie sind von der Welt; darum sprechen sie gemäß der Welt und die Welt hört ihnen zu " (1 Joh 4, 5)

"Jeder, der die Lehre Christi übersteigt und nicht darin bleibt, besitzt Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt, der besitzt den Vater und den Sohn. " (2 Johannes 9)

"Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige [...]: Ich kenne deine Werke [...]. Trotz Ihrer geringen Kraft haben Sie mein Wort gehalten und meinen Namen nicht geleugnet [...]. Ich werde dich auch in der Stunde der Prüfung halten, die auf die ganze Welt kommen wird, um die Bewohner der Erde zu prüfen. Ich komme bald Halten Sie fest, was Sie haben, damit niemand Ihre Krone wegnimmt " (Offb 3: 7-11)

"Sei treu bis zum Tod. Meine Gnade ist genug für dich " (Offb 2,14, 2 Kor 12,9) Motto meiner Priesterweihe

Liebe freunde

Gott in ihren Seelen.

Damit möchte ich Ihnen sagen, was bereits öffentlich geworden ist: Nach mehr als 23 Jahren (ja, fast einem Vierteljahrhundert!) Muss ich La Pampa verlassen.

Ich kam 1995 in diese Diözese Santa Rosa, weil der damalige Bischof Monsignore Brédice um Priester gebeten hatte, die er der Diözese San Rafael verliehen hatte. Ich war kaum drei Jahre und Monate sauber, als ich ankam. Seitdem habe ich mit seinen Lichtern und Schatten, richtig und falsch, versucht, die Mission zu erfüllen, die der Herr mir anvertraut hat und für die er mich von Ewigkeit her erwählt hat: als Priester, Vermittler zwischen Gott und den Menschen.

Aufgrund der Ausbildung, die ich im Seminar erhielt (und ich werde mich auf ewig für Gott bedanken), wusste ich immer, dass die Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche seinen Preis hat. Für einige große Seelen ist der Preis, den Gott von ihnen verlangt, das höchste Zeugnis, das Martyrium des Blutes. Für andere das Zeugnis von Wort und Verhalten, das Blutvergießen Tropfen für Tropfen, Tag für Tag, und bereit sein, Christus besser nachzuahmen, jede Art von Verfolgung zu erleiden, "alle Beleidigungen und alle Vergewaltigung", als sagt der Heilige Ignatius von Loyola (Oblation of the Kingdom: Ex. 98). In jedem Fall muss die Disposition zum blutigen Martyrium immer in der Seele eines jeden Getauften vorhanden sein, insbesondere wenn er ein Priester ist.

Ich glaube, dass keiner der Empfänger dieses Briefes die Tatsache ignoriert, dass die schlimmste Verfolgung - wie wir mit einigen mehr als einmal gesprochen haben - heute aus der Kirche selbst stammt. Nicht von der gläubigen Kirche, der Heiligen Braut des Gekreuzigten, sondern von dieser falschen Kirche, der "Großen Hure" (Off. 17, 2), Ehebrecherin, die sich in ihren Dogmen, in ihren Sitten, in ihren Gebräuchen, in ihren Kriterien prostituiert , in ihren Pastoren ..., beschämt für die Welt.

Pater Julio Meinvielle unterschied weise zwischen der "Kirche der Verheißung" und der "Kirche der Öffentlichkeit" . Letzteres gewinnt jeden Tag an Boden, aber das Versprechen Christi über die Unfehlbarkeit seiner Kirche fällt nicht auf sie, sondern auf das erste, zu dem wir die Gnade haben sollen.

Für die falsche Kirche, die der Werbung, eine unverzeihliche Sünde, die ich in meinen Dienstjahren begangen habe: " Ich habe meine Knie nicht vor ihr gebeugt oder ihre Lippen geküsst" (1 Kön. 19:18).

Der derzeitige Bischof, Monsignore Raúl Martín, sagt mir, dass ich gehen muss. Der grund? Seiner Meinung nach "Dinge, die die Einheit brechen", summiert sich meine "Pastorale" in der Diözese nicht, mein "priesterlicher Stil und meine Ausbildung" passen sich nicht an die Form der "pampäischen Kirche" an.

Es gibt Missstände, die loben. Pater Alberto Ezcurra sagte: "Ich habe die Orthodoxieprüfung im Glauben bestanden". Danke, Herr! Vielen Dank, dass Sie mir in all diesen Jahren die Kohärenz des Glaubens und die heilige Unnachgiebigkeit gegeben haben, nicht nachzugeben, da ich dazu gezwungen wurde, gegen Ihr Gesetz, gegen Ihre Kirche und gegen mein Gewissen zu handeln. "Mein Gott, ich bin mit deinem Gesetz in den Tiefen meines Seins zufrieden. Ich habe deine Gerechtigkeit ausgerufen [...]; Ich habe meine Lippen nicht geschlossen, Sie wissen es, Herr. Ich habe deine Gerechtigkeit nicht in den Tiefen meines Herzens versteckt, ich habe deine Treue, deine Erlösung verkündet. Ich habe deine Liebe und deine Wahrheit nicht verborgen [...] (Psalm 39 [40], 9-11).

Ich fühle mich geehrt, weil ich auf dem Rücken von Jesus Christus Peitschen "nicht hinzugefügt" habe, weil ich mich nicht an die Form der "Einheit" angepasst habe, die ich insbesondere in den letzten Jahren durchsetzen wollte. In Wahrheit wollte ich niemals der "Pampean Church" dienen, sondern der "Katholischen Kirche in La Pampa". Ich habe meine Jugend und mein Leben nicht mehr als einer einzigen Kirche gegeben: der einen, der wahren, der der Verheißung, derjenigen, die Christus auf dem Felsen von Petrus gegründet hat.

Geliebte Freunde, sagt der heilige Paulus, dass "alles zum Wohl derer wirkt, die Gott lieben" (Röm 8,28). Und Augustinus fügt hinzu: "Auch Sünde." Der Herr bringt Gutes aus dem Bösen. Weit davon entfernt, mir zu schaden, erleichtert mir die Entscheidung des Bischofs meinen Eintritt in den Himmel, denn es macht mich gesegnet: "Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihnen liegt das Himmelreich" (Matt. 5, 10).

Meine Hauptschuld der Dankbarkeit gilt Gott, denn die unendliche Gnade, die er mir in all diesen Jahren geschenkt hat. Ich danke Ihnen von Herzen für die geistige, moralische und materielle Unterstützung, die Sie mir immer gegeben haben. Ich empfinde den Schmerz vieler als meinen eigenen und bitte den Guten Hirten, die notwendige Nahrung für ihre Seele nicht zu versäumen.

Ich hoffe, Sie wiederzusehen, wenn es nicht in diesem, im ewigen Leben ist. Inzwischen treffen wir uns täglich im Tabernakel und auf dem Altar. Die Jungfrau Mutter schützt sie unter ihrem liebevollen Mantel.

Kraft lockern nicht mehr! Der Triumph gehört uns. Ohne Ihn können wir nichts tun; Mit Ihm haben wir bereits gewonnen.

Gott stirbt nicht! Es lebe Christus der König!

Maranatha! Komm, Herr Jesus! (Rev. 22, 20).

Für immer

Mein Segen und meine Zuneigung.

Luis E. Murri.

Dezember 2018, La Pampa.
https://adelantelafe.com/obispo-martin-e...or-conservador/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz