Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.01.2018 00:53

LIEFERN SIE EINEN BRIEF AN DEN PAPST



Kardinal Zen: «Viele Jahre lang hieß es, wir müßten Widerstand leisten, sei treu, jetzt bitten sie um Kapitulation!»
Am Mittwoch, dem 23. Januar, stand Joseph Zen, der Kardinal Emeritus von 86 Jahren in Hongkong, auf dem Petersplatz, um einen Brief in die Hände von Papst Franziskus über die Realität der verfolgten Igesia in China zu bringen. Der Papst empfing ihn und versicherte ihm, er werde es lesen.

1/26/18 19:30 Uhr
( InfoCatólica ) Wie berichtet, ging der Kardinal nach Rom einem Brief von der „Untergrund“ katholischen Kirche in China zu liefern, für die der Papst besser , die Situation vor Ort zu verstehen.

Laut italienischen Medien sagte Zen, dass der Brief erfolgreich zugestellt wurde, und der Papst versprach, ihn zu lesen.

Kardinal Joesph Treffen mit Papst Francisco Zen kommt nach Verhandlungen zwischen dem Papst und Regierungsvertreter aus China, die zu einem Abkommen führen könnten, dass Rom einige Bischöfe der Patriotischen Kirche, unter der kommunistischen Diktatur akzeptiert

Im Interview mit der Neuen Bussola Quotidiana erklärt der Kardinal die Situation:

Es ist bekannt, dass die Kontrolle der bischöflichen Ordinationen immer eine Anforderung der chinesischen Regierung war. Vor kurzem sprach der Heilige Vater sehr vorsichtig darüber und beruhigte uns. Aber im November die Nachricht , dass zwei legitime Bischöfe gebeten wurden , geben zwei illegitime Bischöfe Stelle kam , von denen exkommuniziert wird. Das beunruhigt uns, es wäre eine tragische Sache für die Kirche in China. Viele Jahre lang hieß es, dass du widerstehen musst, sei treu, nun bitte um Hingabe! Also für was? Man gibt auf, ohne etwas zu bekommenWeil diese chinesische Regierung sich stark fühlt, ist es beängstigend, es hat wirtschaftliche Mittel; es scheint eine Kapitulation der Schwachen mit den Starken zu sein ... Aber die Realität ist, dass wir in der Kirche eine Menge Kraft haben, es ist eine spirituelle Kraft.

Auf die Frage, wie diese Situation erreicht wurde, antwortet er:

Das ist wirklich schwer zu verstehen. Wir können nicht sehen, was sie gewähren wollen, die Regierung will alles kontrollieren! Und wir liefern alles! Und das ist unverständlich: Wenn der Vatikan befiehlt, sich zu ergeben, werden einige nach Jahren des Kampfes und der Entbehrung akzeptieren; Hingabe ist einfach. Aber es wird diejenigen geben, die sich weiterhin dagegen aussprechen und sagen, dass die Kirche ihm immer gesagt hat, dass eine unabhängige Kirche objektiv schismatisch ist. Die Päpste vermeiden das Wort "Schisma" um Gnade. Wie kann man sagen, dass es ein Fortschritt ist, jeden zu zwingen, in diese schismatische Kirche einzutreten? Erstaunlich, einfach unglaublich.

Abschließend erklärt er seine Reise nach Rom und sein Treffen mit dem Papst:
+
Ich bin alt und bin kürzlich nach Rom und in die ganze Welt gereist, obwohl mein Alter und einige Beschwerden mir rieten, vorsichtiger zu sein. Aber jemand weinte und bat mich, Briefe an den Papst zu bringen. Peroni war sich sogar sicher, dass er meinen bekommen würde! Also beschloss ich, am Mittwoch der Generalaudienz beizuwohnen und ihm persönlich einen Brief zu geben. Der Heilige Vater war so gut, dass er mich anrief, um mit ihm zu reden. Bei all dem habe ich den Eindruck, dass der Heilige Vater diese völlige Hingabe dieser unbegründeten Verpflichtungen nicht befürwortet. Wir hoffen, dass der Heilige Vater diesen falschen Trend stoppen wird. Glaube ist unser Prinzip! Wir haben vielleicht Schwierigkeiten beim Zugang zu den Sakramenten, aber wir können nicht auf den Glauben verzichten. Wir können nicht so über die Evangelisierung reden. Was ist Evangelisierung, wenn die Kirche nicht mehr das ist, was sie sein soll?


http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31476


von esther10 26.01.2018 00:51

Neuordnung der Vatikanmedien

Radio Vatikan: Im Fatima-Jahr den Rosenkranz abgeschafft

30. Oktober 2017



Von Radio Vatikan wurde im Fatima-Jahr in einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft: im Bild die geschlossene Kurzwellensendeanlage von Radio Vatikan bei Rom.

(Rom) Am vergangenen 13. Oktober gingen die Festlichkeiten zu 100 Jahre Fatima zu Ende. Die Marienerscheinungen von Fatima sind untrennbar mit dem Rosenkranz verbunden. Dennoch wurde von Radio Vatikan auf Kurzwelle, mit einer Blitzaktion mitten im Fatima-Jahr, die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft.


Zwischen dem 13. Mai und dem 13. Oktober 1917 war die Gottesmutter Maria insgesamt sechsmal drei Hirtenkindern im portugiesischen Fatima erschienen. Bei jeder Erscheinung forderte die allerseligste Jungfrau die Kinder auf, nach Möglichkeit täglich den Rosenkranz zu beten.

Papst Franziskus kam zum Beginn des Gedenkjahres, am 12. und 13. Mai, persönlich nach Fatima und äußerte sich positiv zum Rosenkranzfest. Dennoch wurde von Radio Vatikan, dem Hörfunksender des Papstes, mitten im Fatima-Jahr mit einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes gestrichen.

Am 30. Juli, einem Samstag, veröffentlichte die Deutsche Sektion des Senders am frühen Nachmittag eine Kurzmitteilung, die am Wochenende kaum jemand beachtete haben wird:

„Ab Montag, den 1. August, gibt es eine Änderung im Hörfunkprogramm von Radio Vatikan: Die auf Latein gefeierte Messe um 7.30 Uhr und der Rosenkranz um 20.40 Uhr werden nicht mehr auf Kurzwelle ausgestrahlt.“

Aus den Streichungen lassen sich programmatische Entscheidungen ablesen. Fallengelassen wird, was nicht für wichtig erachtet wird: konkret sind das der Rosenkranz und die lateinische Messe.

Wie Radio Vatikan präzisierte, sind „auf DAB, das Internet und über Satellit und auch über UKW in Rom beide nach wie vor zu hören“. Die Maßnahme sei „Teil der Reformen der Vatikanmedien“ und habe „unter anderem mit der Abschaltung der Station Santa Maria di Galeria bei Rom zu tun, über die bislang die Kurzwellenausstrahlung lief“.

Die Abschaltung ist umstritten und wird von Fachleuten als strategischer Fehler bezeichnet. Papst Franziskus unterzieht die Medien des Heiligen Stuhls einer Neuordnung. Dazu errichtete er im Juni 2015 das Kommunikationssekretariat, ein neues Dikasterium an der Römischen Kurie. Zum ersten Präfekten des neuen „Ministeriums“ ernannte er Msgr. Dario Edoardo Viganò, der zuvor bereits seit Beginn des Pontifikats das vatikanische Fernsehzentrum CTV geleitet hatte. Eine der nachhaltigen, aber auch umstrittensten Entscheidungen Viganòs war die Schließung der großen Kurzwellensendeanlage von Santa Maria in Galeria bei Rom.

Fachleute versuchten die Entscheidung zu verhindern. Sie machten geltend, daß große, staatliche Sender wie BBC und NHK derzeit wieder in den Kurzwellenbereich investieren. Gerade Kurzwelle garantiere, unkompliziert auch die entlegensten Weltgegenden zu erreichen, um dort eine freie Stimme sicherzustellen. Mehr als 1,5 Milliarden Menschen leben heute beispielsweise in kommunistischen Diktaturen. Die Digitaltechnik garantiere eine bessere Qualität, schaffe aber Abhängigkeit von den jeweiligen Regierungen.

Vor allem bleibt ein widersprüchliches Signal, daß der Radiosender des Papstes ausgerechnet im Fatima-Jahr die Übertragung des Rosenkranzes (und der lateinischen Messe) aus seinem Programm streicht.
https://www.katholisches.info/2017/10/ra...nz-abgeschafft/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: RV (Screenshots/Montage)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 26.01.2018 00:49

Die Zisterzienserabtei Mariawald wird bald geschlossen
Zu dieser x-ten schweren Verletzung kann ich nichts sagen.



Im Jahr 2009 hatte die Zisterzienserabtei von Mariawald von Rom erhalten, um die Feier der traditionellen Trappistenliturgie fortzusetzen.

Obwohl diese liturgische Form eine neue Ernte von Berufungen gewonnen hat, scheint sie in der Gemeinschaft, besonders bei den älteren Mönchen, zu einem gewissen Grad an Dissens geführt zu haben. Ein kanonischer Besuch wurde begonnen, um den Mönchen zu helfen, ihre Ruhe wiederzuerlangen ... und der Abt der Abtei war Ende 2016 zurückgetreten. Aber schon vor zwei Jahren gab es erste Bestellungen.

Aus einem Artikel in Englisch auf der GloriaTV- Website lernen wir, die Abtei zu schließen:

Die alte Trappistenabtei Mariawald in Deutschland wird geschlossen. Dies wurde Mariawald vom Heiligen Stuhl, dem Trappistenorden und der Diözese Aachen, auf deren Gebiet sich die Abtei befindet, mitgeteilt.

Das Kloster wurde seit 1909 von den Trappisten besetzt. Alle Angestellten (Laien) werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Mönche werden in andere Klöster versetzt.

Im Laufe des Jahres werden das Kloster und sein gesamtes Vermögen in die Diözese Aachen verlegt. Das Kloster und die Kirche von Mariawald werden wahrscheinlich für immer geschlossen bleiben.

In einem Schreiben vom 21. November 2008 gewährte Papst Benedikt XVI das Kloster das Privileg, in Liturgie und Klosterleben zu seinem frühen Gebrauch Trappisten zurückzukehren. Es war vor allem eine Rückkehr zum ehrwürdigen Ancient Rite. Der Papst sah in diesem Projekt eine "Erneuerung der Kirche im Geiste der Tradition". Jetzt ist dieser Versuch der Erneuerung vorbei, bevor wir Früchte tragen können.

Wie für die Franziskaner der Unbefleckten mit der römischen Unterstützung, so scheint es, dass eine Handvoll älterer Priester waren bereit, das Kloster und 110 Jahre des religiösen Lebens in diesen Orten zu opfern, anstatt einer Erneuerung zu ermöglichen. Der blendende Dogmatismus ist noch lange nicht ausgestorben ... und einige haben immer noch das Motto "Alles außer der Tradition!". Sie wollen keinen liturgischen Frieden!

Wir preisen ‚praktische Intelligenz‘ einige Bischöfe in Frankreich (leider wenige) , die erlaubt, zum Beispiel der Wiederherstellung der Abtei Lagrasse durch die Regularkanoniker der Mutter Gott im Jahr 2004 oder die Abtei von Saint-Paul de Wisques der Mönche von Fontgomault im Jahr 2013 (dank der erleuchteten Vermittlung von Dom Dupont, Abt von Solesmes). [ Quelle ]

[Übersetzung durch die Kirche und Post-Rat]
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...cense.html#more


von esther10 26.01.2018 00:46

Das Geschäft mit dem Tod

Tritt Cecile Richards bei Planned Parenthood ab?
26. Januar 2018 0


Das Geschäft mit dem Tod Tritt Cecile Richards bei Planned Parenthood ab? Sie...Richards persönlich kassierte ein Jahresgehalt von fast einer Million Dollar.

Cecile Richards, Vorsitzende des weltgrößten Abtreibungskonzerns, wird nach 12 Jahren Planned Parenthood Federation of America.
(Washington) Nach mehr als einem Jahrzehnt an der Spitze des größten Abtreibungskonzerns der USA will Cecile Richards den Vorsitz von Planned Parenthood of America (PPFA) zurücklegen.

Auf der nächsten Vorstandssitzung der PPFA wird Richards „die nächsten Schritte für die Zukunft von Planned Parenthood besprechen“, wie ein Sprecher gestern gegenüber BuzzFeed erklärte.


Planned Parenthood

Die Rücktrittsankündigung erfolgte wenige Tage nach dem großen Marsch für das Leben in Washington D.C., an dem mehr als eine halbe Million vorwiegend junger US-Amerikaner teilgenommen hatte. Das Ereignis, das in Europa von den Massenmedien totgeschwiegen wird, fand in den USA eine große Resonanz. Erstmals wandte sich ein US-Präsident direkt mit einer Rede an die Teilnehmer.

Die Zahlen sprechen für sich. Am Tag nach dem Marsch hatten die Abtreibungsbefürworter zu einer Gegenkundgebung nach Washington gerufen, an der nicht einmal 10.000 Personen teilnahmen.

Zum Unterschied von Europa haben an der Heilige Messe, die jedes Jahre zum Marsch für das Leben in der Kathedrale von Washington zelebriert wird, fast alle Bischöfe der USA teilgenommen.

Ein Jahr nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump wirft Cecile Richards das Handtuch. Richards, Mitglied der Demokratischen Partei, hatte mit einem zweistelligen Millionenbetrag den Wahlkampf von Trump-Gegnerin Hillary Clinton mitfinanziert. Die beiden bestritten mehrere gemeinsame Wahlkampfauftritte, bei denen sie ein bedingungsloses Bekenntnis zur Kultur des Todes ablegten. Clinton versprach, sich für die weltweite Durchsetzung eines „Rechts“ auf Tötung ungeborener Kinder einzusetzen – und verlor die Wahl.

Seit Trumps Amtsantritt herrscht Druck auf den Kassen von Planned Parenthood. An seinem ersten Amtstag setzte der neue US-Präsident die Mexico City Policy wieder in Kraft und entzog der Abtreibungslobby allein für die laufende Amtsperiode 2017-2021 Gelder in der Höhe von mindestens 3,5 Milliarden Dollar. Zudem ermöglichte er es den US-Bundesstaaten, die öffentliche Finanzierung von Abtreibungsorganisationen wie Planned Parenthood einzustellen. Eine Möglichkeit, von der die ersten Staaten bereits Gebrauch machen.

https://www.katholisches.info/2008/01/us...treibungslobby/

Das tut einer Organisation weh, die sich laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2015/2016 zu 41 Prozent aus Steuergeldern finanzierte.

Über der PPFA schwebt zudem ein Ermittlungsverfahren des Justizministeriums und eine Untersuchung des Parlaments wegen des illegalen Handels mit Körperteilen von ungeborenen Kindern, die in Planned-Parenthood-Abtreibungskliniken ermordet wurden.

Unter Cecile Richards Vorsitz fand ein enger Schulterschluß mit der Homo-Lobby statt. Laut jüngstem PPFA-Jahresbericht bietet der Abtreibungskonzern unter anderem in 17 US-Staaten – im Sinne der Gender-Ideologie – Hormonbehandlungen zur Geschlechtsumwandlung an.

Richards Karriere als Abtreibungslobbyistin begann mit 16 Jahren
Richards ist Teil der US-Establishments. Sie ist die Tochter der früheren, demokratischen Gouverneurin von Texas, Ann Richards (1991–1995). Deren Regierung endete nach vier Jahren Amtszeit durch Abwahl, weil die Bürger ihr den Republikaner und späteren US-Präsidenten George W. Bush vorzogen.


Planned Parenthood-Zentrale in Washington D.C.

Cecile Richards begann ihre Karriere als Abtreibungslobbyistin im Alter von 16 Jahren, als sie mit ihrer Mutter die Rechtsanwältin Sarah Weddington im berühmt-berüchtigten Fall Roe gegen Wade unterstützte. Das letztinstanziliche Urteil im Fall, das des Obersten Gerichtshofs, legalisierte 1973 in den USA die Tötung ungeborener Kinder. Der Marsch für das Leben, der am vergangenen Freitag stattfand, forderte eine Aufhebung dieses Urteils und einen umfassenden Schutz des ungeborenen Lebens.

Nach ihrem Studium unterstützte Cecile ihre Mutter im Wahlkampf und dann als Gouverneurin. Anschließend wechselte sie zur Turner Foundation, der Stiftung des CNN-Gründers und Multimilliardärs Ted Turner, einem der großen Geldgeber der globalen Abtreibungslobby. Nach den Parlamentswahlen von 200 1 wurde sie im Repräsentantenhaus zur Stabschefin der demokratischen Fraktionsvorsitzenden und überzeugten Abtreibungsbefürworterin Nancy Pelosi. 2004 gründete und leitete sie America Voters, eine linke Kampagnenschmiede zur Unterstützung des demokratischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlkampfes.

Eine Million Dollar im Jahr für die Leitung der Tötungsmaschine


Cecile Richards ist Mitglied der Ford Foundation

2006 wechselte Cecile Richards von Nancy Pelosi direkt an die Spitze von Planned Parenthood Federation of America. Die acht Jahre unter Barack Obama (2009–2017), in denen die Abtreibungsideologie direkt im Weißen Haus wohnte, brachten ihrer Organisation gigantische Geldsummen, die ihr aus dem Steuertopf zugeschanzt wurden. Cecile Richards hatte Obamas Präsidentschaftswahlkämpfe mit mindestens 25 Millionen Dollar aus dem PPFA-Topf für PR- und Lobbying gesponsert und dafür von Obama Steuergelder in der Höhe von vier Milliarden kassiert. Das „Hauptverdienst“ der PPFA, der damit honoriert wurde, bestand darin jährlich in den hauseigenen Anstalten weit über 300.000 Kinder zu töten.

Richards persönlich kassierte ein Jahresgehalt von fast einer Million Dollar.

Während ihrer Amtszeit als PPFA-Vorsitzende wurde sie 2010 auch in den Stiftungsrat der Ford Foundation berufen, einer anderen, milliardenschweren Stiftung, die in den USA und international linke Zielsetzungen und die weltweite Durchsetzung der Abtreibung unterstützt. Wahrscheinlich lautet deshalb das Stiftungsmotto Advance human welfare.

Cecile Richards wird auch nach ihrem eventuellen Abgang bei Planned Parenthood weich gebettet sein.
https://www.katholisches.info/2018/01/tr...-parenthood-ab/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/LifeSite/Ford Foundation (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 26.01.2018 00:39




Bischof Schneider

Eine schweigende Mehrheit der Bischöfe stimmt zu, aber man kann verstehen, warum sie nicht gesprochen haben

Die Nachricht, dass fünf Bischöfe eine Erklärung abgegeben haben , die die Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Lehre über die Scheidung bestätigt, ist eine jubelnde Neuigkeit. Gleichzeitig ist es deprimierend, dass nur fünf (bisher) es unterschrieben haben. Die Aussage kann hier gefunden werden . Das Ganze ist lesenswert, aber das zu beachtende Stichwort findet sich im Titel "unveränderlich".

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...to-pope-francis

Die Bischöfe sagen nichts Neues, sondern wiederholen nur das, was immer und überall geglaubt wurde. Darüber sollte niemand etwas dagegen haben, da uns ständig gesagt wird, dass "sich die Doktrin nicht geändert hat".

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...espers-service/

Was ich in der Erklärung besonders mag, ist das Folgende, das nicht genug betont werden kann: "Die Aufnahme von sogenannten" geschiedenen und wieder verheirateten "Gläubigen zur Heiligen Kommunion, die der höchste Ausdruck der Einheit Christi, des Ehepartners mit seiner Kirche, ist. bedeutet in der Praxis eine Art der Genehmigung oder Legitimierung von Scheidungen und in diesem Sinne eine Art der Einführung von Scheidung in das Leben der Kirche. "Das Dokument fährt fort zu bemerken, dass Unser Gesegneter Herr die Scheidung in unmissverständlichen Worten verboten hat.

Die Scheidung durch das Hintertür-Argument wurde bereits von vielen gemacht, einschließlich mir selbst . Ich habe noch keine angemessene Antwort auf dieses Argument gesehen.

Natürlich können einige die jüngste Aussage als die Arbeit einer kleinen nicht repräsentativen Minderheit abtun . Ich bezweifle, dass dies der Fall ist, während ich gleichzeitig nicht erwarte, dass viele andere dieses Dokument unterzeichnen werden und dass zwei der Bischöfe, die bereits im Ruhestand sind, dies tun.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/ecumenism/

Aber es wird viele geben, die nicht unterschreiben, aber die das, was gesagt wird, herzlich unterstützen werden, und ich kann an mehrere denken. Man muss sich nur daran erinnern, wie wenig die Leitlinien der maltesischen Bischöfe zum Beispiel angenommen haben und wie die große Mehrheit der Bischöfe in der Welt überhaupt nichts zu diesem Thema gesagt hat. "Aber haben Sie bemerkt, dass die Mehrheit der Bischöfe auf der ganzen Welt erstaunlich still ist?", Fragte Pater Thomas Weinandy . Diese Bischöfe stellen die schweigende Mehrheit dar: Es wäre großartig, wenn sie alle sprechen würden, aber man kann vielleicht ihre Gründe dafür schätzen, dass sie bleiben.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-says-popes-co

Nach einiger Zeit bemerkt man jedoch ein Muster. Diese Erklärung der fünf Bischöfe kommt nach zahlreichen anderen Erklärungen, Briefen, Korrekturen und anderen Dokumenten. Der erste von ihnen, der Brief der etwa fünfhundert Priester, habe ich unterschrieben und bedauere es nicht, unterschrieben zu haben. Alle anderen Erklärungen wiederholen im Wesentlichen das, was damals gesagt wurde: "Wir wünschen uns als katholische Priester, unsere unerschütterliche Treue zu den traditionellen Lehren über die Ehe und die wahre Bedeutung der menschlichen Sexualität, die auf dem Wort Gottes und Gottes basiert, zu bekräftigen seit zwei Jahrtausenden vom kirchlichen Lehramt. "

Fast vier Jahre sind seitdem vergangen und die Unterhaltung hat sich fortgesetzt? Es wäre schön, wenn wir in dieser Angelegenheit einen richtigen Dialog führen könnten, und ein guter Ausgangspunkt wäre eine Antwort auf diese Dubia der vier Kardinäle. Wir haben vor dem Dialog keine Angst, oder?
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...bout-communion/

von esther10 26.01.2018 00:36

Der Papst kämpft gegen Satan
In den ersten fünf Jahren seines Pontifikats hat Franziskus den Teufel unzählige Male zitiert und dabei nicht nur auf seine Existenz, sondern auch auf seine Gefährlichkeit bestanden.



Zuletzt geändert am 28.12.2017

VATIKANSTADT
Er erwähnte es in fünf Jahren mehr als seine Vorgänger im letzten halben Jahrhundert : Für Papst Bergoglio sind der Teufel und seine Fähigkeit, sich zu trennen, alltägliche Themen in seiner täglichen Predigt. Eine Gegenstrom-Predigt, seit der Böse ist lange ein großer Abwesenheit gewesen. Hier ist eine kleine und unvollständige Rezension von Zitaten.

Letztes Mal sprach Franziskus mit einer Gruppe von Jesuiten während der jüngsten Reise nach Myanmar über die Rohingya und ganz allgemein über die Situation der Flüchtlinge: "Heute wird viel darüber diskutiert, wie man die Banken retten kann ... Aber wer rettet die Würde der Männer? und Frauen heute? Menschen in Ruinen kümmern sich nicht mehr um irgendjemanden. Der Teufel schafft es, so in der heutigen Welt zu handeln ».

Seit der Predigt der ersten konzelebrierten Messe mit den Kardinälen in der Sixtinischen Kapelle nach der Wahl am 14. März 2013 sagte Bergoglio unter Berufung auf einen Satz von Léon Bloy: "Wenn Jesus Christus nicht bekannt ist, ist Weltlichkeit bekannt. des Teufels ". Am nächsten Tag, als er die in der Sala Clementina versammelten Kardinäle traf, hatte der neue Papst, der den schriftlichen Diskurs aufgegeben hatte, gesagt: «Wir geben niemals dem Pessimismus nach, jener Bitterkeit, die der Teufel uns jeden Tag bietet».

In seiner Ansprache an die Vatikanische Gendarmerie am 28. September 2013 erinnerte Franziskus daran, dass "der Teufel versucht, einen inneren Krieg zu schaffen , eine Art zivilen und spirituellen Krieges". In der Predigt von Santa Marta am 14. Oktober 2013 lud der argentinische Papst ein , die Gegenwart des Teufels nicht mit psychischen Krankheiten zu verwechseln : "Nein! Die Gegenwart des Teufels ist auf der ersten Seite der Bibel ".

Am 29. September 2014, während der Messe in Santa Marta, erklärte Bergoglio, dass "Satan der Feind des Menschen ist und listig ist, weil er Dinge präsentiert, als ob sie gut wären, aber seine Absicht ist, ihn zu zerstören, vielleicht mit humanistischen Motiven".

Am 3. Oktober 2015 erinnerte sich Franziskus an die Vatikanische Gendarmerie: "Satan ist ein Verführer , er sättigt und verführt mit Charme, mit dämonischem Charme führt er dazu, alles zu glauben. Er versteht es, mit diesem Charme zu verkaufen, verkauft sich gut, zahlt am Ende aber schlecht! "

Am 12. September 2016 erklärte der Papst in seiner Morgenrede, dass "der Teufel zwei sehr mächtige Waffen hat, um die Kirche zu zerstören: Spaltungen und Geld . Der Teufel sät Eifersüchteleien , Ambitionen, Ideen, sondern zu teilen ! Oder Gier zu säen ... Es ist ein schmutziger Krieg , der von Spaltungen wie Terrorismus ist. "

Am 13. Oktober 2017 beschrieb Franziskus die Aktion "dass der Teufel in unserem Leben langsam die Kriterien ändert, um uns zur Weltlichkeit zu bringen . Es ist getarnt in unserer Art zu handeln, und wir merken es kaum ».

Und wie können wir schließlich die Worte vergessen, mit denen der Papst im Interview mit Don Marco Pozza für das Fernsehen im Jahr 2000 über das Vaterunser daran erinnert hat, dass der Teufel "eine Person" ist und wir niemals mit Satan sprechen dürfen, weil "es mehr ist intelligent von uns ».

http://www.lastampa.it/2017/12/28/vatica...gqI/pagina.html
hier geht es weiter
http://www.lastampa.it/2017/12/28/multim...3MM/pagina.html

von esther10 26.01.2018 00:34

Analyse:


Der dramatische - und verwirrende - Zug des Papstes über die Kommunion
von Dan Hitchens
Gesendet Montag, 4. Dezember 2017

Papst Franziskus trifft letzte Woche Bangladeschs Bischöfe (CNS)
Der Papst hat einem Dokument der Bischöfe von Buenos Aires offiziell zugestimmt. Das wird nicht notwendigerweise das ändern, was die Katholiken glauben

Im Jahr 1870 hatten viele Katholiken, von Kardinälen bis zu Laien, echte Bedenken wegen der Doktrin der päpstlichen Unfehlbarkeit. Dann verkündete das Erste Vatikanische Konzil die Doktrin - mit einigen wichtigen Grenzen und Qualifikationen - und das war so ziemlich alles. Abgesehen von einem exzentrischen Schisma, das in Deutschland begann, und dem ein oder anderen Priester hier und dort, sagten so ziemlich alle: "Nun, die Kirche hat es gelehrt, also werde ich mitgehen."

Das erhofft sich Papst Franziskus vermutlich mit seinem jüngsten Akt in der Kommunions-Saga für die Wiederverheirateten. Diese Debatte, die das Pontifikat von Franziskus dominiert hat, wird schwieriger zu erklären als die Geopolitik des Nahen Ostens, aber am Freitag versuchte der Papst, sie zu klären. Er hat der Acta Apostolicae Sedis einen "apostolischen Brief" hinzugefügt - die Aufzeichnung der offiziellen Akte des Papsttums. Der Brief wurde im vergangenen Jahr an die Bischöfe von Buenos Aires geschickt, um deren Interpretation von Amoris Laetitia zu bestätigen. Die Bischöfe scheinen zu sagen (dies ist umstritten, wie wir sehen werden), dass Amoris Laetitia die Kommunion für die wieder Verheirateten unter bestimmten Umständen bevorzugt, auch wenn die neue Beziehung sexuell aktiv ist. Der Papst hat diese Lesung jetzt nicht nur privat, sondern in seiner Rolle als Papst bestätigt.

Wird der neue Akt also einen Vatikan machen? Wird nun jeder akzeptieren, dass die Kommunion für die Wiederverheirateten in Ordnung sein kann? Es scheint aus mehreren Gründen höchst unwahrscheinlich.

Erstens gibt es wenig Übereinstimmung darüber, was die Bischöfe von Buenos Aires tatsächlich gesagt haben. Einige glauben, sie würden die Kommunion für die Wiederverheirateten genehmigen (auch wenn sie nicht in Kontinenz leben). Ein prominenter Verteidiger der Orthodoxie des Papstes, Dr. Robert Fastiggi, hat jedoch geschrieben, dass das Dokument von Buenos Aires nicht unbedingt etwas außerhalb der katholischen Tradition vertritt : Es könnte "vernünftigerweise verstanden werden", indem es die Beichte und eine Resolution fordert, keinen Sex in der neue Beziehung.

Fastiggis Kritiker sagen, er versuche zu sehr, die Worte des Papstes mit der Orthodoxie in Einklang zu bringen. Aber er ist nicht der einzige Beobachter, der das Dokument in Buenos Aires mehrdeutig findet. Der Kanoniker Edward Peters, ein Berater des obersten Gerichtshofes des Heiligen Stuhls, sagt mir: "Meine Lektüre des Briefes von Buenos Aires legt nahe, dass seine Aussagen bezüglich Glauben und Moral streng genommen in einem orthodoxen Sinne verstanden werden können Disziplin (vor allem der Empfang der heiligen Kommunion durch geschiedene und wiederverheiratete Katholiken) vermeidet, wenn auch knapp, direkt, dass solche Rezeption per se legal ist. "Ein größeres Problem, sagt Dr. Peters, sind" die allgegenwärtigen Ambiguitäten "von Buenos Aires Dokument, das anderen den Weg ebnen könnte, "um die Lehren der Kirche zu" widerlegen ", genau wie ich die Bischöfe von Malta denke getan haben ".

Zweitens, selbst wenn das Dokument eine heterodoxe Bedeutung hätte, behauptet es eigentlich nicht, eine Aussage der katholischen Lehre zu sein. Dr. John Joy, Präsident des St. Albert-the-Great-Centers und akademischer Spezialist für Lehramt, bemerkt per E-Mail: "Der wesentliche Inhalt der beiden Dokumente ist: Argentinische Bischöfe:" Der Papst sagt, dass einige geschiedene und wiederverheiratete Menschen sein können fähig, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen, ohne in Kontinenz leben zu wollen. " Papst: "Ja, das habe ich gesagt." Aber das sind nur Tatsachenbehauptungen darüber, was Amoris Laetitia sagt. "

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...tia-controversy

Mit anderen Worten, der Brief behauptet etwas, nicht über die Lehre der Kirche, sondern über die Bedeutung von Amoris Laetitia - und da Päpste schief gehen können, sind diese nicht notwendigerweise dasselbe. Der jüngste Akt des Papstes "bedeutet sicher nicht", so Dr. Joy, "dass die Katholiken akzeptieren müssen, dass jeder, der in einer ungültigen zweiten Gewerkschaft lebt, das Sakrament der Versöhnung auch tatsächlich empfangen kann, ohne in Kontinenz leben zu wollen. Wenn Amoris Laetitia tatsächlich sagt, dass sie es können, so viel schlimmer für Amoris Laetitia. "

Das bringt uns zum dritten Grund, warum der jüngste Schritt die Katholiken nicht einfach dazu bringen wird, eine neue Doktrin zu akzeptieren. Die Kirche hat im Lauf der Jahrhunderte gelehrt, dass die geschiedenen und wiederverheirateten, wenn sie in einer sexuellen Beziehung sind, keine Kommunion empfangen können. Du wirst es in den Kirchenvätern finden ; in der Lehre der Päpste St. Innocent I (405) und St. Zachary (747); in den jüngsten Dokumenten der Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. und der Kongregation für die Glaubenslehre. Die ganze Lehre von der Kirche über Sünde, Ehe und die Eucharistie wäre von denen verstanden worden, die es verkündeten, die sexuell aktiven geschiedenen und wiederverheirateten von der Kommunion ausgeschlossen zu haben. Dies ist auch ein Teil des katholischen Denkens geworden: Das Verbot wird gelegentlich von GK Chesterton und Ronald Knox als katholische Doktrin bezeichnet, und es kann nicht viel Zweifel geben, wenn man einen zufälligen Heiligen aus der Geschichte der Kirche auswählt und fragte sie, was die Kirche lehre, würden sie dir dasselbe sagen.

Diese Geschichte setzt Grenzen, was heute unterrichtet werden kann, sagt Thomas Pink, Professor für Philosophie am King's College London. "Die doktrinäre Entwicklung kann, soweit sie möglich ist, nicht kohärent so verstanden werden, dass ein Papst seine Lehrbefugnis dazu nutzen kann, seinen Vorgängern zu widersprechen und diesen Widerspruch den Katholiken als etwas zu geben, an das sie glauben müssen", sagt Prof. Pink. Die päpstliche Autorität "existiert nur, um die den Aposteln gegebene Offenbarung zu bewahren und zu bewahren".

Der dokumentarische Inhalt des Dokuments von Buenos Aires, fährt er fort, "ist nicht ganz klar, erfüllt nicht die Bedingungen für Unfehlbarkeit und kommt ohne eine begleitende Erklärung seiner Beziehung zu früheren Lehren." So kann es Katholiken kaum dazu zwingen, etwas Unbeständiges zu glauben mit dem, was die Kirche bisher gelehrt hat und zu dem sie bereits verpflichtet waren zu glauben. "

Viertens und letztens war die jüngste Kontroverse sehr anders als der Vatikan, den ich debattiere (um bei diesem Beispiel zu bleiben). Dann wurden alle Einwände sorgfältig geprüft, die Definition der Unfehlbarkeit wurde vorsichtig eingeschränkt , und selbst diejenigen, die ein wenig skeptisch waren, konnten kommen.

Aber dieses Mal das Gewicht der wissenschaftlichen Meinung - die Unterzeichner der kindlichen Korrektur , die dubia Kardinäle, Finnis und Grisez , Fr Aidan Nichols und so weiter - ist auf der Seite der traditionellen Lehre fest gewesen. Der wichtigste Ausdruck der kollektiven Meinung auf der anderen Seite war ein Brief, der von Aktivisten für Priesterinnen und andere Ideen unterzeichnet wurde, die höflich als ungewöhnlich bezeichnet werden könnten. Katholiken, die die gegenwärtige Kontroverse betrachten, werden wahrscheinlich nicht davon überzeugt werden, dass die etablierte Doktrin falsch ist.

Was also hat das Dokument von Buenos Aires zur offiziellen Genehmigung des Papstes zur Folge? Es kann etwas klarstellen, was der Papst sagt. Aber angesichts der Vieldeutigkeit des Dokuments, des kleinen Umfangs seiner Behauptungen und des Gewichts des früheren Unterrichts, lässt uns diese Episode ziemlich genau wissen, wo wir waren. Das heißt, mit der Lehre zum Ausdruck gebracht , indem sie unter anderem Johannes Paul II:

Die Kirche bekräftigt ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben, nicht zur Eucharistiefeier zuzulassen. Sie können nicht dazu zugelassen werden, weil ihr Zustand und ihr Zustand des Lebens der Einheit der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. Abgesehen davon gibt es noch einen weiteren besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung bezüglich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Die Versöhnung im Bußsakrament, die den Weg zur Eucharistie ebnen würde, kann nur denen gewährt werden, die aufrichtig bereuen, das Zeichen des Bundes und der Treue zu Christus gebrochen zu haben, bereit sind, eine Lebensweise zu praktizieren, die nicht ist länger im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe. Das bedeutet in der Praxis, dass, wenn aus ernsten Gründen, wie zum Beispiel der Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau die Trennungsverpflichtung nicht erfüllen können, sie "die Pflicht übernehmen, in völliger Enthaltsamkeit zu leben, d Enthaltsamkeit gegenüber den Handlungen, die den verheirateten Paaren eigen sind.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...e-on-communion/

von esther10 26.01.2018 00:28

Kamil Stoch: Ich schäme mich nicht, an Jesus zu glauben. So wurde ich erzogen
Redakteure | 26/01/2018



Der Weltcup-Leader im Skisprung teilt seinen Glauben und sein Erfolgsrezept. Schau dir dieses kurze Interview an!
Sie können sehr schnell erfolgreich sein, aber an der Spitze zu bleiben ist viel schwieriger und Sie müssen sehr hart arbeiten und haben um Sie herum sehr vertrauenswürdige, tolle Leute, die uns helfen - sagt in einem Interview für Polen in Polen, Kamil Stoch.

Wie er hinzufügt, besteht sein Erfolg nicht nur aus Workouts, sondern aus dem gesamten Lebensstil. "Also, wie wir uns ausruhen, wie wir unser Leben leben und was unsere eigenen Leute sind."

Das Gebet ist Kamil Stoch vor jedem Sprung besonders wichtig. "Das Zeichen des Kreuzes ist das Ergebnis meines Glaubens. Ich schäme mich nicht, an Gott zu glauben, ich schäme mich nicht, an Jesus zu glauben. So wurde ich erzogen, ich habe mich selbst so geformt. "

Die Tatsache, dass ich mich vor dem Sprung kreuze, bedeutet nicht, dass Gott mir den Sieg geben wird. Das 99% ige Ergebnis hängt von mir ab.



Wenn du das Video nicht siehst, klicke hier

Lesen Sie auch: Kamil Stoch - einfach ein guter Mann. Mehrere Lebenslektionen vom Meister
Lesen Sie auch: Ewa Bilan-Stoch: Ich wähle ein normales Leben

https://pl.aleteia.org/2018/01/26/kamil-...alem-wychowany/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Kamil Stoch - einfach ein guter Mann. Mehrere Lebenslektionen vom Meister
Anna Malec | 2018.06.01

REPORTER

Was, abgesehen von Medaillen, kannst du sehen, wenn du Kamil Stoch ansiehst? Eine außergewöhnliche Bescheidenheit mit Fröhlichkeit. Nur ein gewöhnlicher Mann. Mit der Tatsache, dass der Meister.
Meine mathematischen Fähigkeiten reichen nicht aus, um die Anzahl der Siege von Kamil Stoch zu zählen. Eine Kristallkugel, zweimaliger Olympiasieger von 2014 Einzelweltmeister 2013, Weltmeister-Team von 2017 acht Mal individuellen Champion Polnisch, im Jahr 2014 als der beste Athlet des Landes anerkannt, dass das Ritterkreuz des Ordens der Wiedergeburt der polnischen verliehen. Und für einige Tage der Sieger im dritten Wettbewerb der 66. Vierschanzentournee. Ein Schritt vor dem endgültigen Triumph vor ihm. Dies sind nur einige der Erfolge eines 30-jährigen Springers.

Was, abgesehen von Medaillen, kannst du sehen, wenn du Kamil Stoch ansiehst? Eine außergewöhnliche Bescheidenheit mit Fröhlichkeit. Nur ein gewöhnlicher Mann. Mit der Tatsache, dass der Meister.

Hier sind einige Lebenslektionen, die uns zwischen den Zeilen "verkaufen".

Der Kopf muss auf dem Nacken sein, nicht in den Wolken
Nach Stochs Hinrichtung vor ein paar Tagen ist es schwer, die Emotionen unter Kontrolle zu halten. Dies teilte auch der Journalist von TVP Sport, der Stoch erzählte, dass dies in der Geschichte vor sich geht.

Stoch antwortete mit Leichtigkeit und ganz gewöhnlich: "Nun, nett zu mir." Dann fügte er hinzu, dass der Kopf zum Glück auf dem Hals ist, nicht in den Wolken.

Nehmen wir an, dass der Pole zum ersten Mal in der Geschichte in Garmisch-Partenkirchen das Neujahrsspringen gewonnen hat und in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee führt.

Lesen Sie auch: Dank dieser 5 Dinge hörte ich auf zu entscheiden und begann mit der Umsetzung

Ich bin nicht der wichtigste
Wer ist wer, aber Stoch hat Grund, am Morgen aufzuwachen, danke dem Himmel für seine Großartigkeit! Fans sind auf der ganzen Welt, und für den Sommer Grand Prix in der Weichsel, Fans aus Japan ... kommen für ihn!

Es sieht nicht wie jemand aus, der es tut. Seine Augen sind eher auf andere gerichtet. Er betonte wiederholt, wie wichtig das Team für ihn ist und am 1. Januar dieses Jahres. Als erster Pole, der bei der Vierschanzentournee drei Wettbewerbe gewann, bedankte er sich auf dem Podium bei Trainer und Mannschaft für die gute Form.

Er tritt auch regelmäßig in der Skischule auf und teilt seine Erfahrung mit jungen Spielern. Er beteiligt sich an der "Szlachetna Paczka" und der Stiftung "Athletes for Children".

Als sein größter Rivale, Richard Freitag, eine schwere Verletzung erlitt, kommentierte er die Situation, dass es ihm sehr leid tat.

Auf seiner Facebookseite gratuliert er seinen Rivalen nach dem Wettkampf und genießt jeden Erfolg , auch wenn es kein Podium ist, obwohl solche Situationen jetzt selten sind.

Ein gewöhnlicher, bescheidener Mann. Nicht den Geschmack von Sodawasser zu kennen.

Lesen Sie auch: Wie körperliche Übungen uns helfen können, geistig zu wachsen

Ich werde so viel geben wie ich kann. Nicht mehr
"Ich verspreche nichts, ich sage nicht, dass ich hier scheinen und am weitesten springen werde. Ich werde einfach versuchen, zu tun, was ich tun muss, und wir werden sehen, wie es sein wird ", heißt es in einer der Episoden von" Kamil Stoch - meine Geschichte ", ein Dokument, das für Eurosport gemacht wurde.

Er gibt zu, dass es schwieriger ist als die Sprünge allein, mit Druck umzugehen, mit Erwartungen aufeinander und mit den Erwartungen der Fans.

Es sieht jedoch so aus, als hätte er einen Schlüssel zum Verwalten und in solchen Situationen gefunden. "Ich werde so viel geben wie ich kann", sagt er in einem der Interviews.



Ich bin glücklich mit dem, was ich jetzt habe
Etwas, das viele von uns seit Jahren lernen. Sei hier und jetzt, schau auf dein Leben mit Dankbarkeit, sieh darin, was gut ist, habe ein Ziel in Sicht - das ist echte Kunst.

"Die Trainer sagen, dass es immer besser sein kann, aber ich bin glücklich mit dem, was ich jetzt habe, von den Sprüngen, die ich gebe, weil sie auf einem guten Niveau sind, mir ein Gefühl der Befriedigung und Befriedigung geben und dass alles läuft gute Straße "- sagte Stoch nach dem Wettbewerb in Innsbruck.

Ich habe nur den Körper gegeben. Und jetzt
Entfernung. Dies ist etwas, an dem Stoch nicht fehlt. Er debütierte bei der Weltmeisterschaft 2004 als 17-Jähriger. Er arbeitet seit Jahren hart. Bevor er auf den Geschmack des Erfolgs traf, erlebte er auch eine Reihe von Misserfolgen.

Am 23. Juli 2012 während des Mannschaftswettbewerbs in Zakopane wurde Stoch von den Medien als der Führer der polnischen Mannschaft betrachtet. Er sprang jedoch 111 und 103 Meter - der schlechteste der polnischen Vertreter und aller Springpferde, die sich für die zweite Serie qualifizierten. Seine Mannschaft belegte dann den sechsten Platz. So sollte es nicht sein.

Bescheidenheit bei Fehlern ist die "höhere Schule des Lebensfahrens". Besonders wenn Millionen von Augenpaaren ihn mit angehaltenem Atem des nächsten Albums betrachten.

Er wäre dann in der Lage, für einen ungünstigen Windstoß, einen Krampf in seiner Wade oder irgendetwas anderes zu sterben. Was macht Stoch? Er sagt, er gab die Leichen.

"Wir haben auf einen definitiv besseren Platz getippt, besonders nach den gestrigen Sprüngen. Ich werde heute nicht durch schlechtere Bedingungen, Windwechsel gerechtfertigt sein. Ich habe nur die Leichen gegeben, und jetzt. " Keine unnötigen Worte. Ordentliche Aufnahme des Fehlers .

Einen Tag später nahm er an einem Einzelwettbewerb teil, bei dem er Dritter wurde und auch diese Position in der Gesamtwertung des Sommer Grand Prix belegte.

Und nach einer der drohenden Stürze auf dem Hügel sagte er in der Saison 2010/2011: "Ich bin nicht sehr gequetscht, geschlagener Stolz tut mehr weh als der Körper."

Lesen Sie auch: Dominikaner, der Crossfit trainiert. "Ich übe mich in Glück"

Ohne vorzugeben, dass ich nicht gut bin
Sie ist nicht wie ein Mädchen, das in einem Kompliment mit einem schönen Kleid antwortet: "Äh, da ... alt ist schon". Stoch weiß, dass er gut ist. Und gut! Ein angemessener Sinn für seinen Wert - von den spirituellen Meistern auch als Schatten der Demut bezeichnet - ist ein Schatz, der wertvoller ist als der Kristallball.

"Ich denke, dass ich einen guten Job gemacht habe und ich bin froh, dass mein nächster Traum wahr geworden ist" - sagte Stoch, nachdem er 2014 den Crystal Ball gewonnen hatte.

Er fügte hinzu: "Ich fühle, dass ich ein besserer Spieler bin, nicht nur physisch, sondern auch geistig, und ich habe sehr hart gearbeitet und mich nach diesem Erfolg gesehnt. Je mehr es mir jetzt schmeckt und ich bin sehr glücklich damit. "

Sport ist nicht alles
Stoch betont immer wieder, wie wichtig die Familie für ihn ist.

Seine Mutter arbeitet im Rathaus in Zakopane, und mein Vater ist Psychologe. Sie hat zwei Schwestern und ist seit 2010 mit Ewa Bilan verheiratet, die sich beruflich mit Fotografie beschäftigt, obwohl sie von Beruf Lehrerin ist. Er ruft sie während jeder Reise an. "Ich versuche, außerhalb der Schanze normal zu leben", sagt er.

Er liest Bücher, spielt Karten, hört Musik, schaut sich Filme an - es ist seine Art, sich von Sprüngen zu erholen.

"Heute bin ich im Moment der Beste, aber in einem Moment kann mich jemand überholen. Deshalb kann ich mich nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen, ich muss nur hart arbeiten.

Ich bin teilweise zufrieden, aber ich weiß, dass es ein langer Weg ist und eine sehr harte Arbeit, um sich als Athlet und als Mensch voll erfüllt zu fühlen. Aber Sport ist nicht alles ", sagte er 2014, nachdem er bei den Olympischen Winterspielen zwei Goldmedaillen gewonnen hatte. Er widmete die Ringe seiner Frau.

Frau Jadziu, danke!
Und das alles wäre nicht passiert, wenn nicht ... Frau Jadzia!

Der 12-jährige Kamil Stoch: "Ich war von Frau Jadzia aus Ząb überzeugt, die diesen Verein gegründet hat, LKS Ząb. Ich bin sehr froh, dass ich 128 Meter gesprungen bin und von den Polnischen Jugendmeisterschaften in Szczyrk. " Frau Jadziu, danke!

Als ich zum ersten Trainer ihn in dem Großen Rafter zu nehmen war, hatte Kamil ganze Nacht nicht geschlafen vor Aufregung. Dann fügte er hinzu: "Ich würde gerne an den Olympischen Spielen teilnehmen und eine Goldmedaille bekommen. Aber jetzt habe ich mehr Zeit, vielleicht in etwa fünf, sechs Jahren zu beginnen, wie ich gut gesprungen. "

Mit einem Wort: Träume sollen ihnen begegnen. Stoch weiß es am besten.

Die letzte Etappe des Wettkampfes in Bischofshofen heute! Wir drücken Kamil die Daumen! Weil, wie GolecUorkiestra singt , "der Sieg doch für die Menschen ist"!
+
https://pl.aleteia.org/2017/12/10/sport-...mi-rywalizacja/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ewa Bilan-Stoch: Ich wähle ein normales Leben
Redakteure | 17/01/2018



Wir haben es schon einmal gesehen, aber was Kamil Stochs Frau jetzt sagt, hebt unsere Herzen!
Erfolg ist keine einfache Sache. Manchmal beneiden wir ruhig diejenigen, die es geschafft haben, ohne darüber nachzudenken, wie viel Mühe und Opfer sie investieren, um Talent und Glück zu fördern. Und die Straße endet nicht an der Spitze, Erfolge können Ihren Kopf treffen und leicht den wirklichen Gewinn für Medien-Schmuckstücke verändern ... Wir denken selten über geliebte Menschen nach - diejenigen, für die der Erfolg eines Partners eine echte Herausforderung sein kann.

Wer ist Ewa?
Ewa war das erste Mädchen, das Kamil seinen Eltern vorstellte. Er ist zwei Jahre älter als er, als er sich kennenlernte, war er erst 19 Jahre alt. Es war 2006 beim Springen in Planica - Ewa hat dann die Kandidaten erschossen. Kamil mochte sie sofort, sie bemerkte, dass sie ein "kommerzielles Gesicht" hatte.

Auf der Seite mit seinen Fotografien schreibt er kurz und etwas geheimnisvoll:

https://pl.aleteia.org/2018/01/17/ewa-bi...normalne-zycie/
Ich fotografiere zum Vergnügen. Manchmal kommt es zu etwas mehr.

Sie gründete auch eine Sportmarketing-Agentur. Zweifellos hat sie ihr eigenes Leben und beabsichtigt nicht, mit dem von ihrem Ehemann reflektierten Licht zu scheinen, obwohl man sieht, dass sich beide gegenseitig unterstützen.

Kamil sagte vor ein paar Jahren, dass er jemanden hat, zu dem er zurückkommen könnte: "Ich weiß, dass diese Person mich lieben wird, egal ob ich den Wettbewerb gewinne oder den letzten Platz einnehme."

Ewa gestand im Gespräch mit Party.pl:

Ich habe Glück, denn er arbeitet nicht nur gut als Ehemann, er ist auch mein bester Freund.

Lesen Sie auch: Kamil Stoch - einfach ein guter Mann. Mehrere Lebenslektionen vom Meister

Gala der Champions des Sports - Bank gebrochen!
Auf der diesjährigen Gala Kamil Stoch konnte unser wunderbarer Skispringer aus offensichtlichen Gründen nicht erscheinen - der Wettbewerb war noch nicht abgeschlossen. In seinem Auftrag nahm die Auszeichnung für die Sportler des Jahres seine Frau - Eva Bilan-Stoch . Und sie hat es fantastisch gemacht!

Gossip Portale schreiben, dass sie Highlander-Kleidung trug. Sage sie nicht recht - es war eher eine Gesichts-Variation auf dem Hochland: schwarzer Rock mit Tüll auf den Boden, weiße Bluse mit einer interessanten Stickerei Richelieu ausgestattet - drei Viertel Ärmeln und Kragen beeindruckend - und großen roten Perlen. Sie sah gut aus.

Aber das war nicht alles, was Frau Stochowa vorhatte, und es stellte sich heraus, dass sie großartig mit dem Publikum umgehen konnte.

Kamil konnte nicht mit uns sein - ein Kalligraph spielen und noch einmal in der Geschichte der polnischen Sport und Skispringen „eingeschrieben - sagte die Auszeichnung im Namen ihres Mannes empfangen .

Fotogalerie
https://pl.aleteia.org/2018/01/17/ewa-bi...normalne-zycie/

Zeig mir dein Instagram und ich sag dir wer du bist ...
Zuvor, noch im November, auf ihrem Instagram ermutigte sie mich, in der Volksabstimmung zur Sport Review für Kamil zu stimmen, und zwar auf eine Weise, die einen großen Sinn für Humor und Distanz zu sich selbst zeigt:

Unsere Profile in den sozialen Medien - einschließlich der sehr beliebten Instagram-Stars - sprechen oft über uns, als wir mit Worten und Bildern vermitteln möchten. Auf Evas Instagram finden wir in tausenden Aufnahmen keinen Selfie und Tüllenüberblick; es schimmert mit den Farben der Welt und ähnelt mehr Spaß auf dem Tisch, mit Zärtlichkeit, um Postkarten an Familie und Freunde zu schreiben. Viele dieser Fotos zeigen die bereits erwähnte Entfernung zueinander:

Alles zusammen ergibt ein einnehmendes Bild eines witzigen, weisen und netten Mädchens.

Auf die Frage, ob sie sich für eine Karriere im Showbusiness interessiert - wie andere Frauen von polnischen Sportlern - antwortete sie in einem Interview mit Party.pl:

Ich wähle ein normales Leben in der lokalen Gemeinschaft. Anstatt an den Wänden zu bleiben, ziehen wir es vor, Spaziergänge und Verabredungen zu machen, Zeit mit Freunden zu verbringen und ihre Interessen zu verfolgen.

Es scheint , dass dies das perfekte Rezept für sie , da Sie nicht verrückt Interesse bei den Medien gehen Sie, und sehr gut den Schlüssel zum Familienglück passen .

Im Hochsommer ist es wichtig, an einem sicheren Ort landen zu können. Es scheint, dass Ewa und Kamil Stochowie bereits davon wissen. Wir drücken ihnen die Daumen!
https://pl.aleteia.org/2018/01/17/ewa-bi...normalne-zycie/

von esther10 26.01.2018 00:26

Kardinal Eijk bittet Papst um Klärung der Fragen über "wieder verheiratete" Scheidungen
Maike Hickson Maike Hickson 26. Januar 2018 43 Kommentare



Wie Katholisch.de, die offizielle Website der deutschen Bischöfe, heute berichtete , bat Kardinal Willem Eijk, der niederländische Kardinal und Metropolit von Utrecht, Papst Franziskus, Licht in die Verwirrung hinsichtlich der Frage zu bringen, wie mit "wieder verheirateten" Menschen umzugehen sei. Geschiedene in der Kirche. In einem heute in der niederländischen Tageszeitung Trouw veröffentlichten Interview sagt Kardinal Eijk (64): "Die Leute sind verwirrt, und das ist nicht gut."

Kardinal Eijk bezieht sich hier auf die zweideutige Lehre, die aus dem Papstdokument Amoris Laetitia stammt . Wie Katholisch.de es ausdrückt:

Franziskus plädiert für die Idee, im Einzelfall zu ermöglichen, dass die wiederverheirateten Geschiedenen nach einer sorgfältigen pastoralen Prüfung Zugang zu den Sakramenten haben und auch wenn die vorherige kanonische Ehe noch besteht.

Kardinal Eijk schlägt nun vor, dass der Papst ein zusätzliches Dokument schreibt, in dem Zweifel beseitigt werden sollen. Eijk selbst unterstützt eine strengere Auslegung des kanonischen Rechts in dieser Hinsicht. Seiner Ansicht nach dürfen Katholiken nicht wieder heiraten, wenn ihre Scheidung nicht vor dem Ehetribunal der Kirche verhandelt wurde. Ansonsten, so Eijk, haben diese Paare möglicherweise keinen Zugang zur Heiligen Kommunion. Wie er sagt, nach einer Übersetzung von Mark de Vries:

"Wir haben die Worte Christi selbst, dass die Ehe eins ist und nicht gebrochen werden kann. Das behaupten wir in der Erzdiözese. Wenn ein kirchliches Gericht eine Ehe für null erklärt hat, wird offiziell bestätigt, dass es nie eine Ehe gegeben hat. Nur dann ist man frei zur Ehe und empfängt die Sakramente der Beichte und der Kommunion. "

Wie Katholisch.de berichtet, kritisiert Kardinal Eijk auch die Debatte über dieses Thema innerhalb der katholischen Kirche: Eine Bischofskonferenz setzt andere Regeln als die andere. Er sagt: "Aber was an einem Ort wahr ist, kann an einem anderen Ort nicht plötzlich unwahr sein."

Die Aussage von Kardinal Eijk ist insofern von erheblichem Gewicht, als er ein angesehener Experte in Fragen der Moraltheologie ist. Außerdem ist er kein pensionierter Prälat, und er nimmt daher viel mehr Risiko ein, eine solche Haltung einzunehmen. Er gehörte 2015 zu den Unterzeichnern des Briefes der Dreizehn Kardinäle an Papst Franziskus, der während dieser zweiten Bischofssynode für Ehe und Familie ein faires Verfahren forderte.

Darüber hinaus war Kardinal Eijk gerade vor der zweiten Familiensynode 2015 unter den elf Kardinälen, die ein Buch zur Verteidigung der traditionellen katholischen Lehre über die Ehe veröffentlichten, das den Titel " Elf Kardinal spricht über Ehe und Familie: Essays aus pastoraler Sicht" trug. In diesem Buch hatte Kardinal John Onaiyekan (Nigeria) folgende Worte zu sagen, die jetzt mit einem durchdringenden Ton klingeln:

Die Synode [über die Familie] wurde nicht berufen, um zu entscheiden, ob geschiedene und wiederverheiratete Paare die Heilige Kommunion empfangen können oder nicht. Dies ist sicherlich nicht der Zweck der Synode. Auch wurde die Synode nicht dazu aufgerufen, das Thema Homosexualität zu diskutieren und ob zwei katholische Männer oder zwei katholische Frauen sich am Altar für die Ehe präsentieren können. [...] Das sind Themen, die bereits in unseren Lehren klar sind. Synoden sind nicht dazu berufen, die Lehren oder Lehren der Kirche zu ändern. [Betonung hinzugefügt]
https://onepeterfive.com/cardinal-eijk-a...ried-divorcees/

von esther10 26.01.2018 00:25

Nun ruht er von seinen vielen Schlachten mit dem Teufel": Abschied von Exorzist Amorth -von-rom-ist-tot-gabriele Amroth





https://twitter.com/search?q=place%3A71b...exorzismus-1184

https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...exorzismus-1184
+++
http://www.gottliebtuns.com/doc/Mary%20B...er%20Hoelle.pdf


von esther10 26.01.2018 00:24

Was betet ein Exorzist täglich, um sich vor dem Teufel zu schützen?


Das Leben eines Priesters, der Exorzist ist, ist ein andauernder Kampf gegen das Wirken des Teufels. In diesem Kampf ist das Gebet die fundamentale Waffe.

Was betet ein Exorzist? Auf diese Frage antwortete für CNA Pater Doriam Rocha Vergara, einer der jüngsten Priester weltweit, der sich diesem Dienst widmet. In sieben Jahren hat er mehr als 300 Exorzismen durchgeführt.

Der 37-jährige Priester ist Pfarrer der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in der kolumbianischen Diözese Valledupar. Er erzählte, dass er generell "viele Angriffe erleidet".

"An den Tagen, an denen ich keinen Exorzismus durchführe, schlafe ich gut und es geht mir gut. Aber an den Tagen, an denen ich Sitzungen halte, habe ich schlimme Nächte. Ich verspüre eine körperliche Schwere und bin sehr müde. Da muss ich dann sofort vor das Allerheiligste gehen. Ich werde dann derart gestärkt, dass ich mich in die Defensive begebe. Mein Gesicht verzerrt sich, so als wäre ich wütend und ich habe keine Stimme mehr."


Bild auf Twitter anzeigen

Angesichts der Wirkung des Satans, der in Versuchung führt, der Schwankungen in der Seele provoziert, der Krankheiten verursacht und sogar Gegenstände bewegt, erklärte der Priester, dass man manchmal einen "Eigen-Exorzismus" durchführen müsse, der in Gebeten besteht, die der Exorzist spricht, um sich zu schützen.

"Ich muss Sakramentalien benutzen und darauf achten, niemanden zu empfangen, den sie mir von der Straße schicken. Inn der Nacht kann ich nicht schlafen, habe Herzrasen, die Lichter gehen an und viele andere Dinge".

Pater Rocha wurde am 14. August 1980 im Dorf Maria Angola, im Departamento del Cesar, geboren. Er belegte den Kurs Befreiungsgebet und Exorzismus an der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum in Rom (Italien) und danach eine Spezialisierung zu Engel und Dämonen.

"Die Exorzisten, die ich kenne, führen einen Exorzismus pro Woche durch".

"Wenn Sie mich fragen: ´Was hat dich bewogen, Priester zu werden?´ dann antworte ich: ´Das Leid der Menschen zu sehen.´ Ich könnte nicht ruhig schlafen im Wissen, dass eine Seele verloren geht, und dass der Teufel sie zerstört".

Sein geistliches Leben

Der Priester sagte, er habe keinen Fernseher in seinem Zimmer, keinen Computer, er trinke keinen Alkohol und rauche nicht; und die Priesterkleidung helfe ihm stets bei seinem Auftrag, denn "ein Priester muss nicht nur einer sein, sondern auch als solcher erscheinen."

Der Exorzist von Valledupar steht um 04:00 Uhr morgens auf und betet gleich einen Rosenkranz. Um 05:00 Uhr macht er Sport. Um 06:00 Uhr das Gebet der Lesehore, allein oder zusammen mit anderen Priestern. Um 06:30 Uhr betet er die Laudes und zelebriert im Anschluss die Heilige Messe.

"Es gibt keinen Tag in meinem Leben, an dem ich nicht die Eucharistie feiere, allein oder mit dem Volk. Neben meinem Zimmer ist eine Kapelle, ein Oratorium, in dem das Allerheiligste und die Jungfrau Maria sind".

Nach dem Frühstück widmet sich der Priester den Menschen. "Das können täglich zwischen 14 und 20 Personen sein."

"Um 12:00 Uhr bete ich den Engel des Herrn, um 15:00 Uhr den Barmherzigkeitsrosenkranz, um 17.00 Uhr die Vesper und um 18.00 feiere ich erneut die Heilige Messe. Danach bin ich in den Gemeinden. Am Ende des Tages bete ich noch einmal den Rosenkranz. Ich bete zwischen drei und vier Rosenkränze täglich. Danach gehe ich direkt vor das Allerheiligste Sakrament".

Pater Rocha sagte, dies sei der normale Tagesablauf, "am Donnerstag aber wird das Allerheiligste ausgesetzt, sowohl morgens als auch nachmittags."

"Wenn ich in meinem Zimmer nicht schlafen kann, dann schlafe ich vor dem Allerheiligsten. Bevor ich schlafengehe bete ich noch jeden Tag die Komplet", endete er.

Eine Berufung

Der Priester ist der Meinung, Gott habe ihm ein besonderes Geschenk verliehen: Als er Seminarist war, betete er und "die Menschen fielen um und wurden befreit." Ich hatte Angst. Zum einen, dass sie es dem Bischof sagen würden und zum anderen, weil ich nicht wusste, was da geschah. Gott hat mir die Gabe der Heilung und Befreiung geschenkt" sagte er.

Nach diesen Vorfällen sprach der damalige Priesteramtskandidat mit einem Exorzisten, der ihm versicherte, dass Gott ihm zeigen würde, was er für sein Leben wolle.

"Ich fing an, Bücher zu lesen, und mich vorzubereiten. Danach ernannten sie einen offiziellen Exorzisten in meiner Diözese. Ich berichtete dem Bischof von den Erfahrungen, die ich in meinem Dorf gemacht hatte und er sagte mir, dass ich mich zuallererst um einen Wandel in Heiligkeit bemühen müsse: Helfen Sie dem Pater und schreiten Sie auf dem Weg der Heiligkeit voran. Seit sieben Jahren nun hat er mir die Gnade gewährt, Exorzist zu sein und ich gehöre der Internationalen Vereinigung der Exorzisten an".

Pater Doriam sagte, er hätte sich selbst mit seinen 30 Jahren als sehr jung empfunden, um sich diesem Dienst des Exorzismus zu widmen, aber der Bischof hätte ihm diese Befugnis erteilt und somit musste er es tun: "Wenn Gott will, dass ich ein Werkzeug der Gnade und der Rettung sei, um viele Menschen zu befreien und ihnen zu helfen - dort, wo vielen meiner Priesterbrüder der Glaube fehlt – dann werde ich da sein."

Am Ende sagte der Priester, dass ein guter Exorzist sich auf fünf Dinge konzentrieren müsse:

Erstens darauf, demütig zu sein und anzuerkennen, dass er selbst keine Macht habe und alles von Gott kommt.
Zweitens, der Kirche, seinem Bischof, seinen Oberen gegenüber gehorsam zu sein.

Drittens, dass in seinem Leben Ordnung herrsche. Dass er ein Leben der Gnade, des Gebetes, der Heiligkeit führe.
Viertens, dass er im Essen, Reden, Tun und bei seinen täglichen Beschäftigungen diszipliniert sei.

Und fünftens, dass er auf sich selbst achte. Wenn sich jemand um die Seelen kümmert, dann muss er sich zuerst um sich selber kümmern. Nicht, dass er, während er sich um viele sorgt, selbst verloren geht."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...e0l5tuk.twitter
Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.


von esther10 26.01.2018 00:24

Exklusives Interview: Kardinal Burke erklärt den an den Papst gerichteten Appell an Klarheit



In unserer Übersetzung, nehmen wir das Interview , in dem Kardinal Raymond Leo Burke in erklärt die Katholische Aktion [ hier ] das jüngsten Dokument an den von vier Kardinälen vor zwei Monaten Papst schickt, gab es einen Mangel an Reaktion und öffentlich bekannt gemacht [ hier], um die Probleme aufzuzeigen und zu vertiefen, die sich auf das gesamte Gebäude der katholischen Moral beziehen. Es besteht tatsächlich aus einer Reihe von Dokumenten, wie der Titel angibt. Der Kardinal erklärt die Gründe für das Dokument und insbesondere, weil es aus verschiedenen Teilen besteht und was diese bedeuten. Es zeichnet auch einen vollständigen Überblick über die verschiedenen Stadien und Klärungsversuche vor. Wer vertiefen will, findet in den verschiedenen Textpassagen alle Links + einen Hinweis auf die vom Kardinal erwähnten Initiativen, Dokumente und Bücher.

14. November 2016 - Kardinal Raymond Burke hat dieses Interview mit dem Präsidenten der gewährten Katholischen Aktion weiter zu den Absichten der vier Kardinal und veröffentlicht unter dem Titel Dokument zu klären: „ Suche nach Klarheit: ein Appell , die Knoten von aufzuschnüren ‚Amoris Laetitia“. ...

Eminenz, vielen Dank für Ihre Zeit in diesem Interview über das, was Sie heute veröffentlicht haben. Der Inhalt des Dokuments, das Sie und die anderen Kardinäle veröffentlicht haben, heißt " Dubia ". Können Sie uns bitte erklären, was Dubia bedeutet und was die Präsentation von Dubia impliziert ?

Kardinal Burke: Es ist mir eine Freude, diese wichtigen Punkte mit Ihnen zu besprechen. Der Titel des Dokuments lautet: " Klarheit schaffen: ein Aufruf, die Knoten von Amoris Laetitia aufzulösen " [ hier ]. Autoren sind vier Kardinäle: Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Carlo Caffarra, Kardinal Joachim Meisner und ich. Ich und meine Kardinäle veröffentlichen einen Appell, den wir an den Papst, Franziskus, gerichtet haben, über seine jüngste apostolische Ermahnung, die Amoris Laetitia.

Einige Teile des Dokuments enthalten Mehrdeutigkeiten und Anweisungen, die Knoten darstellen, die nicht leicht gelöst werden können und große Verwirrung erzeugen. Durch den Austausch der Hingabe des Papstes zu Unserer Lieben Frau, die die Knoten lockert, bitten wir ihn, diese zweideutigen Aussagen und zu klären - mit Gottes Hilfe - einige der heikelsten Aussagen in dem Dokument, für das Wohl der Seelen aufzulösen.

Dubia ist der Plural des lateinischen Wortes dubium , was "Frage" oder "Zweifel" bedeutet. In der Kirche, wenn eine wichtige Frage des Glaubens gibt oder ihre Praxis ist es üblich , daß die Bischöfe oder Priester oder die Gläubigen sich förmlich die Frage artikulieren oder Zweifel und Gegenwart der römischen Pontifex und in sein Büro, die für die Lösung verantwortlich ist .

Die Formulierung eines einzelnen Zweifels oder einer Frage wird einfach Dubium genannt . Wenn mehrere Fragen oder Zweifel geäußert werden, werden sie Dubia genannt . Die postsynodale apostolische Ermahnung Amoris LaetitiaEr warf eine Reihe von Fragen und Zweifeln in den Köpfen von Bischöfen, Priestern und Gläubigen auf, von denen viele bereits dem Heiligen Vater vorgestellt und öffentlich diskutiert wurden. In diesem Fall legten vier Kardinäle dem Heiligen Vater fünf grundlegende Fragen oder Zweifel über Glauben und Moral vor, die auf Amoris Laetitia beruhen .

Viele Menschen innerhalb der Kirche diskutieren nun über die Bedeutung des Begriffs "pastoral". Können Sie uns etwas über das Dokument sagen, das Sie heute veröffentlicht haben, und was ist sein pastoraler Charakter?

Die Wahrheit mit Nächstenliebe zu sagen, ist klar und pastoral. Aus pastoraler Sicht ist es niemals angebracht, Zweifel oder Verwirrung in wichtigen Fragen zuzulassen. in diesem Fall in Angelegenheiten, die mit der Rettung von Seelen zu tun haben. Wir vier Kardinäle, als Bischöfe, die in der Seelsorge der Universalkirche tätig sind, und als Kardinäle, die die besondere Verantwortung haben, den Heiligen Vater bei der Lehre des Glaubens zu unterstützen und seine Praxis in der Universalkirche zu fördern, sahen wir in der Verantwortung diese Fragen zum Wohle der Seelen.

Dieses von mehreren Autoren verfasste Dokument besteht tatsächlich aus einer Reihe von Dokumenten, wie sie im Titel angegeben sind. Würde es Ihnen etwas ausmachen zu erklären, warum es verschiedene Teile gibt und was bedeuten sie?

Der Kern dessen, was wir heute veröffentlichen, ist ein Brief, den wir vier Kardinäle zusammen mit der dubia - das heißt zusammen mit einer Reihe ernsthafter formeller Fragen - ursprünglich an Papst Franziskus über Amoris Letitia sandten . Der Prozess der Weiterleitung formeller Fragen ist eine altehrwürdige Praxis in der Kirche. Wenn sie eine ernste Angelegenheit betreffen, die eine große Anzahl von Gläubigen betrifft, beantwortet die Kirche diese Fragen mit einem "Ja" oder "Nein" und fügt manchmal Erklärungen hinzu. Wir haben Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, eine Kopie des Briefes und der Dubia geschickt , die mit besonderer Kompetenz in diese Angelegenheiten investiert wurde.

Um den Hintergrund und die Buchstaben unserer Fragen über 'zu definieren Amoris Laetitia veröffentlicht auch eine kurze Einleitung und eine Erläuterung der Klärung den Kontextes des Briefes und dubia oder Fragen, zusammen mit einem Kommentar auf jede Frage.

Sie bestätigen daher, dass Sie einen Brief veröffentlichen, den Sie privat an den Papst geschickt haben. Es ist eine außergewöhnliche Tatsache. Ist diese Vorgehensweise vom christlichen Standpunkt aus nicht zu beanstanden? Unser Herr hat im Evangelium nach Matthäus (18, 15) gesagt, dass wir, wenn wir ein Problem mit einem Bruder haben, mit ihm vertraulich sprechen sollten, von Angesicht zu Angesicht, nicht öffentlich.

In derselben Passage der Heiligen Schrift, auf die Sie sich beziehen, bekräftigte unser Herr auch, dass, nachdem er mit einem Bruder zuerst einzeln und dann zusammen mit anderen konfrontiert worden war, ohne das Problem gelöst zu haben, zum Wohl der Kirche Die Frage muss der ganzen Kirche vorgelegt werden. Und genau das machen wir.

Es gab viele andere Besorgnis erregende Äußerungen über Amoris Laetitia , von denen keine eine Antwort vom Papst oder seinen Vertretern erhielt. Um diese Fragen zu klären, haben ich und drei weitere Kardinäle die formale Praxis genutzt, die grundlegenden Fragen direkt dem Heiligen Vater und dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre zu stellen. Auch diese Fragen wurden nicht beantwortet. Indem wir unsere Fragen oder Zweifel öffentlich machen , sind wir dem Auftrag Christi treu, der uns befiehlt, zuerst mit einer Person, dann mit einer kleinen Gruppe von Brüdern zu sprechen und die Angelegenheit schließlich der ganzen Kirche anzuvertrauen.

Wie Sie sagen, war die Amoris Laetitia Gegenstand vieler Diskussionen und Kritiken. Zum Beispiel ist die Aussage, in der Sie behaupten, dass es kein offizielles Dokument ist, allgemein bekannt. Kannst du erklären, wie du deine aktuellen Fragen mit dem Heiligen Vater mit den anderen Analysen der Apostolischen Ermahnung in Verbindung bringst?

Um diese Publikation zu verstehen, denken Sie daran, was uns dazu geführt hat.

Unmittelbar nach seiner Wahl, in seiner ersten Botschaft nach dem Sonntag Angelus [ hier - hier - hier - hier ] lobte Papst Franziskus die Interpretation des Barmherzigkeitsbegriffs - ein grundlegendes Thema von Amoris Laetitia - von Kardinal Walter Kasper. Nur wenige Monate später kündigte der Vatikan eine außerordentliche Synode über Ehe und Familie für den Monat Oktober 2014 an.

In Vorbereitung auf die Synode haben ich und vier weitere Kardinäle, ein Erzbischof und drei Theologen, ein Buch veröffentlicht: In der Wahrheit Christi bleiben [ hier - hier - hier ]. Als Mitglied der Synode wies ich darauf hin, dass dem Zwischenbericht eine solide Grundlage für die Heilige Schrift und die Überlieferung der Kirche fehlte. Später habe ich mich mit anderen Kardinälen über den Verdacht einig, dass die Synode selbst und der Abschlussbericht manipuliert wurden [wir haben hier darüber gesprochen ].

Vor der Synode 2015, zu der ich nicht eingeladen wurde, haben elf Kardinäle ein Buch über Ehe und Familie geschrieben [Anm. 1]. Obwohl ich nicht mitgearbeitet habe, habe ich es mit großem Interesse gelesen. Auch vor der Ordentlichen Synode über die Familie im Jahr 2015 mehr als 790.000 Katholiken unterzeichneten einen „ Niederlassung Appell “ an Papst Francis ihre Sorge um die Zukunft der Familie manifestieren und bittet ihn , „Worte der Klärung“ zu sagen zu zerstreuen „grassierende Verwirrung“ auf " Kirchenunterricht. Ich war einer der Unterzeichner. Während der Synode 2015 unterzeichneten dreizehn Kardinalsteilnehmer einen Brief an den Papst, in dem sie ihre Besorgnis über den Umgang mit der Synode ausdrückten [ hier ].

Im April 2016 veröffentlichte Papst Franziskus die Amoris Laetitia als eine Frucht der Bischofssynode 2014 und 2015. Im Sommer 2016 vierzig Wissenschaftler, darunter auch einige Bischöfe, haben sie an den Heiligen Vater geschrieben und an das Kollegium der Kardinäle durch den Papst bitten , eine Liste der fehlerhaften Sätze zu verwerfen , die von bestimmten Passagen von "abgeleitet werden kann Amoris Laetitia [hier ]. Sie haben keine Antwort erhalten.

Am 29. August 2016 schloss ich mich verschiedenen Bischöfen, Priestern und Laien an, um eine Erklärung der Treue zur kirchlichen Lehre über die Ehe und ihre unveränderliche Disziplin [ hier ] zu unterschreiben. Nicht einmal das erhielt eine öffentliche Antwort.

Meiner Meinung nach ist Amoris Laetitia nicht Magistralisch, weil sie schwerwiegende Unklarheiten enthält, die die Gläubigen verwirren und sie zu Fehlern und schweren Sünden führen können. Ein Dokument, das diese Mängel präsentiert, kann nicht Teil der ewigen Lehre der Kirche sein. In diesem Fall braucht die Kirche unbedingt Klarheit darüber, was Papst Franziskus lehrt und fördert.

Manche Katholiken befürchten, dass Ihre Veröffentlichung eine Rebellion darstellt.

Ich und drei weitere Kardinäle verpflichten uns, dem Heiligen Vater treu zu bleiben, indem wir über alle Gläubigen Christi bleiben. Indem wir unseren Appell an die Klarheit der Lehre und die pastorale Praxis veröffentlichen, hoffen wir, dass die Debatte alle Katholiken, besonders unsere Mitbischöfe, einbeziehen wird. Jeder Getaufte sollte sich mit der Lehre und der moralischen Praxis bezüglich der heiligen Eucharistie und der Heiligen Ehe befassen und wie gute und schlechte Handlungen unterschieden werden können. Diese Probleme betreffen uns alle.

Weit davon entfernt, ein Akt der Rebellion gegen den Papst zu sein, ist unser Handeln zutiefst dem treu, was der Papst vertritt und verpflichtet ist, mit der Autorität seines Amtes zu verteidigen. Papst Franziskus hat viele Male dazu gedrängt, offen in der Kirche zu sprechen und hat Offenheit und Verantwortung für die Mitglieder der Hierarchie gefordert. Wir sind offen und haben den größten Respekt vor dem Amt des Heiligen Vaters, und wir üben - geleitet vom Licht unseres Gewissens - jene Offenheit und Verantwortung, die die Kirche von uns erwarten darf.

Es ist meine Pflicht als Kardinal der katholischen Kirche. Ich wurde nicht zum Kardinal ordiniert, um einen Ehrentitel zu erhalten, aber Papst Benedikt XVI. Hat mich zum Kardinal gewählt, um ihm und seinen Nachfolgern bei der Leitung der Kirche und beim Unterrichten des Glaubens zu helfen. Alle Kardinäle haben die Pflicht, gemeinsam mit dem Papst für das Wohl der Seelen zu arbeiten, und genau das mache ich, indem ich Dinge von großer Bedeutung für den Glauben und die Moral aufrufe. Ich würde meine Pflicht als Kardinal, das heißt als Ratsherr des Papstes, nicht erfüllen, wenn ich über so ernste Dinge schweigen würde.

Ich möchte, wenn erlaubt, diesem Gedankengang folgen. Es ist nicht klar, wie sehr Ihre Veröffentlichung dem Wunsch des Papstes nach größerer pastoraler Sensibilität und Kreativität in der Kirche nachkommt. Hat der Papst in einem Brief an die argentinischen Bischöfe nicht Stellung genommen? Andere Kardinäle haben gesagt, dass die richtige Interpretation von Amoris Laetitia darin besteht, dass geschiedene und wieder verheiratete Paare unter bestimmten Umständen Gemeinschaft empfangen können [ hier ]. Angesichts dessen kann man sich fragen, ob Ihr Dokument nicht noch mehr Verwirrung schafft.

Vor allem eine Klarstellung. Das Problem sind nicht die geschiedenen und wieder verheirateten Paare, die die Heilige Kommunion empfangen, sondern die sexuell aktiven Paare, die nicht wieder geheiratet haben und die heilige Kommunion empfangen. Wenn ein Paar eine Zivilscheidung und eine kanonische Deklaration erhält, die die Tatsache sanktioniert, dass sie nie rechtsgültig verheiratet gewesen ist, kann sie innerhalb der Kirche heiraten und die heilige Kommunion empfangen, wenn sie in der richtigen Position ist. Kaspers Vorschlag sieht vor, dass eine Person die Heilige Kommunion empfangen kann, wenn sie das Eheversprechen gültig abgelegt hat, aber nicht mehr mit ihrem Ehepartner oder ihrer Braut lebt, sondern mit einer anderen Person, mit der er sexuelle Beziehungen unterhält. In Wirklichkeit

Ich möchte auch betonen, dass sich nur die erste unserer Fragen an den Heiligen Vater auf die Heilige Ehe und die Heilige Eucharistie bezieht. Die zweite, die dritte und die vierte Frage betreffen grundlegende Themen des moralischen Lebens: ob an sich böse Taten existieren oder nicht, wenn eine Person, die gewöhnlich schwere Sünden begeht, in einem Zustand der "Todsünde" ist und wenn eine Todsünde jemals in Betracht gezogen werden kann eine gute Wahl je nach den Umständen oder Absichten.

Es stimmt, dass der Heilige Vater den argentinischen Bischöfen einen Brief geschrieben hat und dass einige Kardinäle die Interpretation von Amoris Laetitia vorgeschlagen habendass du erwähnt hast. Der Heilige Vater selbst hat jedoch einige der heiklen Fragen nicht geklärt. Die Tatsache , dass ein Katholik, war er sogar der Papst behauptet , dass eine Person ohne Reue seines Todsünde heilige Kommunion empfangen können, oder die leben in den Ehestand mit einer Person , die jemandes nicht Ehegatten oder eines Ehegatten ist nicht ein Todsünde, oder dass es keine Handlung gibt, die immer böse ist und eine Person zum Verderben führen kann, ist dem Glauben entgegengesetzt. Ich schließe mich daher meinen Kardinalbrüdern im Appell für eine eindeutige Erklärung von Papst Franziskus an. Seine Stimme, die Stimme des

Nachfolgers Petri, kann jeden Zweifel an der Frage auflösen.

1. Im Hinblick auf die Ordentliche Synode arbeitete eine Gruppe von Kardinälen an einem neuen Text mit dem Titel:. "Ehe und Familie", mit einem Untertitel, der die "pastoralen Perspektiven von 11 Kardinälen" zeigt.

Ihre Namen: Carlo Caffarra, Erzbischof von Bologna; Basilios Cleemis, Großerzbischof der syro-malankarischen katholischen Kirche und Präsident der Bischofskonferenz von Indien; Paul Josef Cordes, emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates "Cor Unum"; Dominik Duka, OP, Erzbischof von Prag, Primas von Böhmen; Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht; Joachim Meisner, emeritierter Erzbischof von Köln; John Olorunfemi Onaiyekan, Erzbischof von Abuja (Nigeria); Antonio Maria Rouco Varela, emeritierter Erzbischof von Madrid; Camillo Ruini, emeritierter Generalvikar seiner Heiligkeit für die Diözese Rom; Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung; Jorge Liberato Urosa Savino, Erzbischof von Caracas, Santiago de Venezuela.

Kurator des Buches ist der deutsche Professor Winfried Aymans, ein Experte für Kirchenrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Apropos Osservatore Romano, hatte Aymans geschrieben, dass „in einer Zeit, die Zivilrecht zunehmend den Ehevertrag auf Gedeih und Verderb einem Willen zu verlassen neigt, die in jeder Hinsicht steigt, desto klarer wird die Ansage der Kirche sein“ .

...
Aber zumindest auf dem gleichen „Zweifel“ von den vier Ecken angehoben und beziehen sich alle auf die Zweideutigkeiten der „Amoris laetitia“, wird versuchen , ein bisschen ‚von‚Klarheit‘zu bringen das Päpstlichen Institut Johannes Paul II auf Ehe und Familienstudien, mit einem „Handbuch für eine Familie Ministerium neu“ , die von Cantagalli in Buchhandlungen, veröffentlicht sein wird, im Januar 2017, aber schon in wenigen Tagen beginnen unter den Bischöfen zu zirkulieren, von seinen Autoren José Granados, Stephan Kampowski und Juan-José Pérez-Soba, alle drei prominenten Professoren des Instituts.
...
Aber mit Francesco ist das Abkommen gebrochen, und nicht wegen des Instituts. Unglaublich, keiner seiner Lehrer an der ersten Sitzung der Synode über die Familie und nur einen, der Stellvertreter José Granados, wurde eine marginale Nische in der zweiten Sitzung gegeben eingeladen wurde. Offensichtlich, weil die Linie mit der Richtung des Papst Marsch unvereinbar zu sein, war die Institution und betrachtet wird, schließlich äußerte er im Apostolischen Nachsynodalen „Amoris laetitia“.

Mitte August diesen Jahres ersetzte Francesco die Institutsleitung als Ganzes. Ernannt als neuer Großkanzler Bischof Vincenzo Paglia - die gleiche, die der Leiter der Päpstlichen Akademie stellen für das Leben schon die Bereinigung der Mitglieder nicht willkommen begonnen hat - und als neuer Dekan Pierangelo Sequeri, Theologe ferratissimo in vielen Bereichen mit Ausnahme jedoch, dass in der Ehe und Familie.
...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...inal-burke.html

von esther10 26.01.2018 00:23

Ist Latein dafür die beste Sprache? Und andere Fragen über den Exorzismus



INDIANAPOLIS , 27 September, 2016 / 5:30 PM (CNA Deutsch).-
Der Exorzismus und alles rund um die übernatürlichen Aspekte des Katholizismus: Nicht nur der gleichnamige Klassiker aus den 1970er Jahren bedient sich des Themas. Seine Gestalten bevölkern praktisch ihr eigenes Subgenre des Horror-Films – und nun kommt auch eine eigene Fernsehserie dazu heraus.

Die erste Folge von "The Exorcist" läuft seit einer Woche in den USA im Fernsehen – und hat eine neue Welle der Faszination mit dem Übernatürlichen ausgelöst.

Bereits vor der ersten Sendung hat Lance Higdon für die Popkultur-Seite "Vice" die Welt des Exorzismus beschrieben.

Der Regisseur des ursprünglichen Horror-Films, William Friedkin, so Higdon, habe gegenüber der Nachrichtenagentur AFP im Mai gesagt, er sei in den Vatikan eingeladen worden um einen echten Exorzismus zu erleben und filmen.

Ein Sprecher des Vatikans widersprach dieser Darstellung gegenüber AFP und wies darauf hin, dass der Vatikan keinen offiziellen Exorzisten habe. Der Sprecher sagte weiter, es sei möglich, dass Friedkin den Vatikan mit einer katholischen Einrichtung verwechsle.

Pfarrer Vincent Lampert ist ein im Vatikan ausgebildeter Exorzist der Erzdiöese von Indianapolis und Priester einer dortigen Gemeinde. Der Geistliche hat über seine Erfahrungen mit Exorzismen im ganzen Land Vorträge gehalten.

Katholische Priester dürften keine Außenstehenden bei einem Exorzismus erlauben oder diese gar filmen lassen, betonte er gegenüber CNA.

"Einen Exorzismus zu filmen ist nicht erlaubt, weil ein Exorzismus so durchgeführt werden muss, dass der Glaube der Kirche sich manifestiert, und niemand den Ritus mit einer Art magischen oder abergläubischen Rituals verwechselt", so Pfarrer Lampert.

Verboten sei es aber auch zum Schutz der betroffenen Person.

Eine weitere Behauptung über Exorzismen im den "Vice"-Artikel steckt schon in der Schlagzeile: "Latein ist immer noch die beste Sprache um den Teufel zu bekämpfen".

Der Artikel zitiert einen Kommentar des Exorzisten Pater Gary Thomas audf der Seite "The New Liturgical Movement". Dieser habe im Rahmen eines Vortrags im Februar gesagt, "Der Teufel hasst Latein, es ist die universale Sprache der Kirche".

Bis 2014 gab es nicht einmal eine offiziell anerkannte Übersetzung des Ritus des Exorzismus ins Englischen. Latein sei jedoch aus seiner eigenen Erfahrung ohnehin die wirkungsvollste Sprache, auch wenn der Vatikan Übersetzungen des Ritus in einige Sprachen anerkannt habe.

Noch viel wichtiger als die Sprache des Ritus sei allerdings, dass der Exorzist ein Mann Gottes sei, sagte Pfarrer Lampert.

"Es gibt viele, die behaupten, dass Latein für Exorzismen die effektivste Sprache ist", sagte er.

"Aus meiner Erfahrung ist die effektivste Waffe jedoch, dass der Exorzist ein Mann Gottes ist".

In Antwort auf die Frage, ob man sich die neue Exorzismus-Sendung anschauen sollte, sagte Pfarrer Lampert, dass Sendungen, die sich mit dem Dämonischen und dem Übernatürlichen beschäftigen sowohl Vorteile haben können als auch Gefahren bergen.

"Wenn das Anschauen solcher Sendungen den Menschen verstehen hilft, dass es das Böse wirklich gibt, dann ist es ein Vorteil", so der Exorzist gegenüber CNA. Gefährlich werde es, wenn jemand sich über Gebühr faszinieren läßt vom Bösen".

Die kürzlich aktualisierten Regeln des Ritus des Exorzismus schreiben vor, dass eine Person, die glaubt, besessen zu sein, erst einmal eine psychische Erkrankung ausschließen muss, bevor sie um einen Exorzismus bitten kann. Wenn dann ein solcher immer noch möglich ist, kann sich der oder die Betroffene an einen Priester wenden, der für seine Diözese nach einer entsprechenden Ausbildung diese Funktion erfüllt.

Der "Internationale Verband von Exorzisten" (AIE) bespricht bei seiner jährlichen Versammlung in Rom dämonische Besessenjheit aus theologischen wie anderen wissenschaftlichen Perspektiven.

Eine Sprecher des AIE sagte kürzlich gegenüber CNA, dass der Anstieg okkulter wie dämonischer Aktivitäten ein "pastoraler Notfall" sei.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...exorzismus-1184


von esther10 26.01.2018 00:21

Auch der Karte. Willem Eijk stellt die Ambiguität der Lehre von Amoris Laetitia in Frage



Ich jetzt lesen auf OnePeterFive die Nachricht, genommen von Katholisch.de, der offiziellen Website der deutschen Bischöfe, die ein anderer Kardinal an die Hirten hinzugefügt wird, der den Papst eingeladen , die Frage der Scheidung „wieder verheiratet“ zu klären. ( Hier finden Sie den Index der zahlreichen Artikel zu diesem Thema).

Ѐ Kardinal Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht, sagte heute in einem Interview in der niederländischen Zeitung " Trouw ": "Die Menschen sind verwirrt und das ist nicht gut".

Auch die Karte. Eijk stellt die Ambiguität der Lehre von Amoris Laetitia in Frage . Und folglich lädt er den Papst ein, ein zusätzliches Dokument zu formulieren, das jeden Zweifel beseitigt. Die x-te Bestätigung der Daseinsberechtigung der Dubia . Dies sind seine präzisen Worte:
„Wir haben die Worte Christi selbst, dass die Ehe ist und nicht gebrochen werden kann. Diese Unterstützung in der Erzdiözese. Wenn ein Kirchengericht ungültig eine Ehe erklärt hat, ist es offiziell bestätigt wird, dass es nie eine Ehe. Erst dann , wir sind frei, zu heiraten, und wir können die Sakramente der Beichte und der Kommunion empfangen ".

Der Kardinal stellt auch in Frage, dass innerhalb der Kirche eine Debatte zu diesem Thema geführt wurde, mit der Folge, dass jede Bischofskonferenz andere Regeln festlegt. Und er sagt: "Was an einem Ort wahr ist, kann in einem anderen nicht plötzlich falsch sein".

Die Aussage hat ein beträchtliches Gewicht, denn Kardinal Eijk ist nicht nur ein autoritärer Experte in Moraltheologie, er ist 64 Jahre alt, er ist kein pensionierter Bischof, und deshalb stellt ihn seine Position höheren Risiken aus. Ähnlich, nach allen Karten. Raymond Burke. Interessant daran zu erinnern , dass im Jahr 2015 zu den Unterzeichnern der war der dreizehn Kardinäle Brief [ hier ], adressiert , aus Angst, der Papst , dass die neuen Verfahren wurden nicht auf den traditionellen Geist haften und Zweck einer Synode, als das neue Verfahren zur Erleichterung schien konfiguriert vorgegebene Ergebnisse zu wichtigen kontroversen Themen [ hier ].


Auch kurz vor der zweiten Synode auf der Familie 2015 war der Kardinal Eijk unter den elf Kardinälen , die ein Buch veröffentlicht haben traditionelle katholische Lehre über die Ehe zu verteidigen: Elf Kardinal auf der Ehe und Familie: Essays aus der Sicht pastoral. Unter ihnen war auch die Karte. Caffarra (zusammen mit dem Buch anderer Kardinäle finden Sie Nachrichten in der Notiz in diesem Artikel ). In dem Buch zitiert der OnePeterFive-Artikel, auf den ich mich beziehe, die scharfen Worte des nigerianischen Kardinals John Onaiyekan:

Die Synode muss nicht entscheiden, ob geschiedene oder wiederverheiratete Paare die Heilige Kommunion empfangen können oder nicht. Dies ist sicherlich nicht der Zweck der Synode. Nicht einmal die Synode wird einberufen, um das Thema der Homosexualität zu diskutieren und ob zwei katholische Männer oder zwei Frauen sich am Altar für die Ehe präsentieren können oder nicht. [...] Dies sind bereits klare Fragen in der Lehre. Synoden sind nicht dazu berufen, die Lehren oder Lehren der Kirche zu ändern.
Maria Guarini
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ma-in.html#more

von esther10 26.01.2018 00:20

Wie kannst du Familien dazu bringen, zur Messe zu kommen? Schau dir an, was diese Gemeinde gemacht hat.



Die Gemeinde Christ the King in Chicago meldete im vergangenen Herbst eine steile Zunahme der Gemeindebesuche um 64%. Was haben Sie gemacht? Catechist's Journey zitiert eine Notiz des Pastors Pater Larry Sullivan, der schrieb, dass er einen vielseitigen Ansatz verfolgte:

Wir haben allen unseren Gemeindemitgliedern wöchentlich E-Mails geschickt, die sie zur Eucharistiefeier einladen.

Setzen Sie einen Flyer in jedermanns Briefkasten.

Jede Woche, bei einer der Messen, hatten wir ein bekanntes Gemeindemitglied, das eine kurze Präsentation über "Was mir wichtig ist" hielt.

Sportmesse und Pizza Party.

Eine der Organisationen sponserte Samstagabend Messe und Pizza getrennt von der Sportmesse.

Debüt unseres neuen Studentenchores.

Jede Woche bot jeder in der Schule einen besonderen Preis an, wenn sie ein Foto mit einem der Priester bei der Sonntagsmesse gemacht hatten: Un-Uniform-Pass oder Hausaufgaben-Pass.

Am letzten Sonntag im Oktober, wenn 75% eines bestimmten Klassenzimmers zur Messe kamen, erhielt das Klassenzimmer eine Belohnung und Spielzeit mit P. Matt oder ich. Wenn 90% der Klasse zur Messe kamen, bekam das ganze Klassenzimmer eine Pizza-Party. Es war toll zu sehen, wie die Kinder sich gegenseitig ermutigten, zur Messe zu gehen.

Eine Reihe von Familien erzählte mir, dass nach vier bis fünf Wochen der Messe die zukünftige Teilnahme von einer "Hoffnung zu" zu einer Priorität überging .

Lesen Sie hier mehr .

Und sehen Sie sich Rita Ferrones Analyse dieses Phänomens bei PrayTell an.
https://aleteia.org/blogs/deacon-greg-ka...his-parish-did/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Messenbesuch erhöhen
18. Januar 2018 Rita Ferrone 5_ Eucharistie Volksfrömmigkeit
Alle, mit denen ich in Kirchenkreisen rede, möchten die Teilnahme am Sonntagsgottesdienst erhöhen, aber ich sehe nicht viele Erfolgsgeschichten. So war ich fasziniert, als Paulist Evangelisation Exchange mit einer Geschichte von Catechist's Journey verbunden war , die in diesem Jahr eine 64% ige Zunahme der Teilnahme an einer Pfarrei in Chicago beschrieb und über die Schritte berichtete, die diese Pfarrei unternahm, um ihre Messebesucherzahl zu erhöhen.

Diese Bemühungen beinhalteten Direktmailing, E-Mail, Zeugengespräche, Jugendchor, "Sports Mass" (nicht sicher, was das ist) plus-machen Sie sich bereit dafür - Preise! Die Kinder in der Pfarrschule erhielten Einzel- und Klassenpreise für die Teilnahme. Das Ergebnis? Sie erschienen, und sie drängten sich gegenseitig zu gehen. Die Massenbewegung wurde zu einem allgemeinlichen Projekt, besonders bei Familien.

Nun, Sie können sagen (Sie werden sagen), dass die Menschen zur Messe der Eucharistie selbst zur Messe gehen sollten, und ich würde zustimmen. Was brauchst du mehr für einen Preis als die Gemeinschaft mit unserem Herrn und Erlöser? Aber da die menschliche Natur so ist, wie sie ist, neigen die Menschen dazu, nach kurzfristigen Gewinnen Ausschau zu halten, und diese Pfarrei versorgte sie mit zusätzlichen Anreizen. Kurz gesagt, der Schuss auf eine Pizza Party brachte die Kinder in, während sich auf die Vorzüge der offenen Tür und zwei Jahrtausende der Tradition nicht verlassen.

Ich weiß, dass es unter vielen Pastoralführern eine starke Annahme gibt, die besagt: "Wenn du sie aus irgendeinem Grund dort einbringst, hast du eine Chance, dass sie aus einem besseren Grund bleiben." Diese Argumentation deutet auf alles hin, was die Leute durchbringt die Tür ist es wert, getan zu werden.

Da bin ich mir nicht ganz sicher. Historisch gesehen haben Katholiken Menschen durch die Türe gebracht, indem sie Schulen anboten, und sie fielen nach dem Abschluss ab. Wir haben wunderschöne Orte für Eheversprechen angeboten, und sie haben sich wenig um den Glauben gekümmert, nachdem sie bekommen haben, wofür sie gekommen sind. Wir haben den Steuerknüppel ebenso benutzt wie die karottengefährliche Verdammnis, weil wir versäumt haben, daran teilzunehmen - und dadurch mehr Skepsis als erhöhten Glauben.

Aber gleichzeitig weiß ich, dass es wichtig ist, in der Saison und außerhalb zusammen zu kommen, und Gewohnheiten bilden sich nicht ohne Unterstützung der Gemeinschaft. Es ist nicht unverzeihlich mit der Natur zu arbeiten, unserer menschlichen Natur, die Pizza und Sport liebt und zusammen ist, um einen Weg zu himmlischer Nahrung zu öffnen und mit Gott "zusammen zu sein".

Was denken Sie? Ist die Chance, dass der Glaube in unseren Türen "erwischt" wird, ausreichend, um Anreize für die Teilnahme an der Messe zu schaffen, indem wir Vergünstigungen dafür in der Pfarrschule machen oder sie irgendwie mit Sport verbinden? Spricht ein Zeuge bei jeder Messe wie der Himmel zu dir oder wie das Fegefeuer?

Das Drama dieses einjährigen Anstiegs ist in der Pfarrei nach dem ersten Vorstoß etwas zurückgegangen, aber das Niveau der Anwesenheit ist deutlich höher geblieben als es war. Dies deutet darauf hin, dass etwas funktioniert. Könnte es sein, dass so viele Leute involviert waren, dass es wirklich ein Gemeinschaftsprojekt wurde?

Der Pastor schrieb über die Erfahrung und dankte allen, und er bemerkte, dass "eine Reihe von Familien mir sagte, dass nach 4 bis 5 Wochen der Messe die zukünftige Teilnahme von einer" Hoffnung zu einer Priorität " überging .
http://www.praytellblog.com/index.php/20...ass-attendance/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs