Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.04.2019 00:57 - Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs
16.04.19 10:56 Uhr

JOSEPH RATZINGER - BENEDIKT XVI

Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs

Vom 21. bis 24. Februar 2019 versammelten sich die Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt im Vatikan, eingeladen von Papst Franziskus, um die Krise des Glaubens und der Kirche zu diskutieren, die in der ganzen Welt zu spüren ist die schockierenden Informationen über den Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker. Die Breite und Bedeutung solcher Ereignisse hat Laien und Priester zutiefst bewegt, und nicht wenige haben den Glauben der Kirche in Frage gestellt. Es war notwendig, ein starkes Signal zu geben und einen neuen Anfang zu suchen, um die Kirche wieder als Glaubwürdigkeit des Volkes und als wirksame Hilfe gegen die zerstörerischen Mächte glaubhaft zu machen.

Da ich selbst zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krise und während der darauf folgenden Entwicklung in verantwortlichen Positionen war, musste ich überlegen, obgleich Emeritus keine direkte Verantwortung hat, was ich auf einen Blick zu diesem Neubeginn beitragen könnte Rückblick Da die Einberufung des Gipfeltreffens der Präsidenten der Bischofskonferenzen bis zu seiner Verwirklichung öffentlich gemacht wurde, sammelte ich Notizen, mit denen ich in dieser schwierigen Stunde einige Hilfestellung als Hilfe anbieten möchte. Nachdem ich mit dem Staatssekretär Kardinal Parolin und dem Heiligen Vater selbst Kontakt aufgenommen hatte, erscheint es mir angebracht, den so entstandenen Text auf dem Klerusbatt ( Klerusblatt ) zu veröffentlichen.

Meine Arbeit besteht aus drei Teilen. Im ersten Punkt werde ich versuchen, den sozialen Kontext des Problems kurz aufzuzeigen, ohne den das Problem nicht verstanden wird. Ich werde versuchen zu zeigen, dass es in den 60er Jahren einen enormen Prozess gab, wie er wahrscheinlich noch nie in der Geschichte war. Man kann sagen, dass in den 20 Jahren von 1960 bis 1980 die bis dahin in Bezug auf Sexualität akzeptierten Kriterien abgerissen wurden und einer Abwesenheit von Normen gewichen waren, die später korrigiert werden sollten.

Im zweiten Punkt werde ich versuchen, die Auswirkungen dieser Situation auf die Priesterausbildung und das Leben der Priester aufzuzeigen.

Schließlich möchte ich im dritten Teil einige Perspektiven für eine korrekte Reaktion der Kirche entwickeln.

I.

1. Die Frage beginnt mit der Einführung von Kindern und Jugendlichen in die Sexualität, die vom Staat programmiert und ausgeführt werden. In Deutschland schickte der Gesundheitsminister Strobel einen Film, in dem zu Illustrationszwecken alles gezeigt wurde, was bis dahin nicht öffentlich gezeigt werden konnte, einschließlich sexueller Beziehungen. Was zur Veranschaulichung der Jugendlichen gedacht war, wurde später als offensichtliche allgemeine Möglichkeit angesehen.

Ähnliche Effekte erzielten das "Sexkoffer" (die "Brust des Geschlechts"), das von der österreichischen Regierung angeboten wurde. Filme mit sexuellen und pornografischen Inhalten wurden Wirklichkeit, so dass sie jetzt auch in den Kinos der Saison gezeigt wurden. Als ich eines Tages durch die Stadt Regensburg (Regensburg) schlenderte, erinnere ich mich immer noch, wie vor einem großen Kino Menschenmassen warteten, die seit dem Krieg, als es eine besondere Besetzung gab, nicht mehr gesehen wurden. Es ist mir in Erinnerung geblieben, als ich am Karfreitag 1970 in der Stadt ankam und auf allen Werbepolen ein Schild stand, auf dem zwei völlig nackte Personen intim umarmt waren.

Die Freiheit, für die die Revolution von 1968 kämpfte, gehörte auch zu dieser vollständigen sexuellen Freiheit, die keine Norm zuließ. Die gewalttätige Radikalisierung, die diese Jahre geprägt hat, ist eng mit diesem geistigen Zusammenbruch verbunden. In der Tat wurde der Flug gestoppt, so dass pornografische Filme gezeigt werden konnten, weil in der kleinen Passagiergemeinschaft gewalttätige Handlungen stattfanden. Da die Exzesse bei der Kleidung auch Aggressionen hervorriefen, versuchten die Schulleiter, Schuluniformen einzuführen, die ein Lernklima ermöglichen würden.

Die Tatsache, dass Pädophilie als rechtmäßig und angemessen angesehen wurde, gehört auch zur Physiognomie der 68er-Revolution. Zumindest für die jungen Leute in der Kirche, aber nicht nur, es war aus dieser Sicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation Zugang zum Priestertum erhalten und es mit all seinen Konsequenzen akzeptieren können. Der verallgemeinerte Zusammenbruch der priesterlichen Berufungen in diesen Jahren und die übermäßige Anzahl von Säkularisationen waren die Folge all dieser Prozesse.

2. Unabhängig von dieser Entwicklung gab es gleichzeitig einen Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie, die die Kirche vor diesen sozialen Prozessen unbewaffnet ließ. Ich werde kurz versuchen, den Ursprung dieser Entwicklung zu skizzieren. Bis zum II. Vatikanum basierte die katholische Moraltheologie weitgehend auf dem Naturgesetz, während die Heilige Schrift nur als Hintergrund oder Verstärkung eingeführt wurde. Bei den Bemühungen des Rates um ein neues Verständnis von Offenbarung wurde die Wahl des Naturrechts weitgehend aufgegeben und eine auf der Bibel basierende Moraltheologie favorisiert. Ich erinnere mich noch daran, wie die Frankfurter Jesuiten-Fakultät einen jungen und sehr fähigen Vater, Pater Schüller, beauftragte, eine auf der Schrift basierende Moralität auszuarbeiten. Die schöne Dissertation von P. Schüller zeigt einen ersten Schritt beim Aufbau einer auf der Schrift basierenden Moral. Schüller wurde zu Studienzwecken nach Amerika geschickt und kehrte mit der Überzeugung zurück, dass allein aus der Bibel Moral nicht systematisch entlarvt werden könne. Dann probierte er eine Moraltheologie pragmatischer aus, ohne auf die Krise der Moralität eine Antwort geben zu können.

Schließlich wurde im Nachhinein die These aufgestellt, dass Moral nur vom Ende menschlicher Handlungen bestimmt werden kann. Der alte Satz "das Ende rechtfertigt die Mittel", obwohl er in diesem Grob nicht bestätigt wurde, wurde er doch für die Denkweise bestimmend. Auf diese Weise gab es nicht mehr an sich etwas Gutes oder nicht weniger Schlechtes, sondern nur relative Werte. Es gab nicht mehr das Gute, sondern nur das Relativ Bessere, je nach dem Moment und den Umständen.

Die Krise der Gründung und Entdeckung der katholischen Moral erreichte Ende der achtziger Jahre und in den neunziger Jahren dramatische Formen. Am 5. Januar 1989 wurde die "Erklärung von Colonia" veröffentlicht, die von 15 katholischen Theologieprofessoren unterzeichnet wurde und sich auf eine Reihe kritischer Punkte im Zusammenhang zwischen dem Bischofsunterricht und der Aufgabe der Theologie konzentrierte. Dieser Text, der anfangs nicht über die üblichen Proteste hinausging, wurde schnell zu einem Rufen gegen das Lehramt der Kirche und brachte das Protestpotential in einer sichtbaren und hörbaren Weise zusammen, die gegen die erwarteten Texte weltweit erhoben wurde Lehrer von Johannes Paul II. (v. D. Mieth, Kölner Erklärung, LThK, VI3, 196).

Papst Johannes Paul II., Der die Situation der Moraltheologie sehr gut kannte und genau verfolgte, arbeitete an einer Enzyklika, die diese Situation umlenken sollte. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis Splendor veröffentlicht und löste gewalttätige Reaktionen gegen Moraltheologen aus. Zuvor war der Katechismus der katholischen Kirche veröffentlicht worden , der die von der Kirche proklamierte Moral systematisch überzeugend aufdeckte.

Ich kann nicht vergessen, dass der wichtigste Moraltheologe der deutschen Sprache, Franz Böckle, der sich vor seiner möglichen Pensionierung in die Schweiz zurückgezogen hatte, vor den möglichen Entscheidungen der Enzyklika Veritatis SplendorWenn die Enzyklika entschied, dass es Aktionen gab, die immer als in Betracht gezogen werden sollten und auf jeden Fall als schlecht angesehen werden sollten, würde er seine Stimme mit aller verbleibenden Kraft erheben. Der gute Gott rettete ihn vor der Verwirklichung seines Vorsatzes; Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt effektiv die Entscheidung, dass es Maßnahmen gibt, die niemals gut sein können. Der Papst war sich des Gewichtes dieser Entscheidung voll bewußt und konsultierte für diesen Teil seines Schreibens sogar die besten Spezialisten, die als solche nicht an der Abfassung der Enzyklika teilgenommen hatten. Er konnte und sollte keinen Zweifel daran lassen, dass die Moral der Güterabwägung ( Moral der Güterabwägung)) musste ein Endlimit einhalten. Es gibt Waren, die nicht verfügbar sind. Es gibt Werte, die niemals aufgrund eines höheren Wertes aufgegeben werden können und sogar über der Erhaltung des physischen Lebens liegen. Es gibt ein Martyrium. Gott ist mehr als nur körperliches Überleben. Ein Leben, das um den Preis der Leugnung Gottes gekauft wurde, ein Leben, das in letzter Zeit auf einer Lüge beruht, ist kein Leben. Das Martyrium ist eine grundlegende Kategorie der christlichen Existenz. Die Tatsache, dass in der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie das Martyrium nicht mehr moralisch notwendig ist, zeigt, wie es um das Wesen des Christentums geht.

In der Moraltheologie war natürlich eine andere Frage aufgeworfen worden: überall herrschte die These vor, das Lehramt der Kirche habe nur in Glaubensfragen bestimmte Kompetenz ("Unfehlbarkeit"), während Fragen des Glaubens Moral kann nicht Gegenstand unfehlbarer Entscheidungen des Lehramts der Kirche sein. Zu dieser These gibt es sicherlich richtige Aspekte, die es wert sind, weiter zu diskutieren. Aber es gibt eine Mindestmoralunlöslich verbunden mit der fundamentalen Option des Glaubens und das muss verteidigt werden, wenn wir den Glauben nicht auf eine Theorie reduzieren wollen, im Gegenteil, seine Forderung nach konkretem Leben anerkennen. Hier wird deutlich, wie die Autorität der Kirche in Sachen Moral diskutiert wird. Wer der Kirche in diesem Bereich eine letzte Lehrkompetenz verweigert, reduziert sie auf Schweigen, genau dort, wo es um die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge geht.

Unabhängig von diesen Fragen wurde die These, dass die Kirche keine eigene Moral hat und haben kann, in weiten Bereichen der Moraltheologie entwickelt. Dies deutete darauf hin, dass alle Moralthesen auch in anderen Religionen Parallelen haben würden und es daher kein Proprium geben würdeChristian, etwas spezifisch Christliches. Die Frage nach der Spezifität einer biblischen Moral wird jedoch nicht dadurch beantwortet, dass für jede Affirmation eine Parallele in anderen Religionen zu finden ist. Es geht hier vielmehr um die Gesamtheit der biblischen Moral, die als solche neu ist und sich von jedem ihrer einzelnen Teile unterscheidet. Die sittliche Lehre der Heiligen Schrift hat ihre Besonderheit, letztlich in ihrer Verankerung im Bilde Gottes, im Glauben an den einen Gott, der sich in Jesus Christus manifestiert hat und der als Mensch gelebt hat. Der Dekalog ist eine Anwendung des Glaubens an den biblischen Gott im menschlichen Leben. Das Bild von Gott und die Moral gehen zusammen und erzeugen so die spezifische Neuheit der christlichen Einstellung gegenüber der Welt und dem menschlichen Leben. Im übrigen wurde das Christentum von Anfang an mit dem Wort definiertHodos (Pfad). Glaube ist ein Weg, ein Lebensstil. In der frühen Kirche wurde das Katechumenat als lebenswichtiger Raum angesichts einer zunehmend unmoralischen Kultur geschaffen, in der das Spezifische und das Neue des christlichen Lebensstils ausgeübt und gegen den allgemeinen Lebensstil verteidigt wurde. Ich denke, dass heute auch so etwas wie Katechumenalgemeinschaften benötigt werden, damit das christliche Leben in seiner Eigenart bestätigt werden kann.

II. Erste kirchliche Reaktionen

1. Der Prozess der Auflösung der christlichen Moralkonzeption, der langsam vorbereitet wurde und gegenwärtig in Gang ist, wie ich es zu zeigen versuchte, erlebte in den Jahren einen Radikalismus, 60 wie noch nie zuvor. Diese Auflösung der Lehrautorität der Kirche in sittlichen Angelegenheiten hatte zwangsläufig Auswirkungen auf verschiedene Bereiche. Im Zusammenhang mit dem Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt mit Papst Franziskus war zunächst die Frage nach dem Leben der Priester von Interesse, zu denen die der Priesterseminare hinzugefügt wurde. In der Frage der Vorbereitung des Priesteramtes in Seminaren kann man tatsächlich einen allgemeinen Zusammenbruch der bisher folgenden Form der Vorbereitung erkennen.

In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle homosexuelle Clubs gegründet, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima der Seminare deutlich veränderten. In einem Seminar in Süddeutschland lebten Kandidaten für das Priestertum und Kandidaten für den Seelsorge-Dienst als Pastor. Bei den Mahlzeiten gab es Seminaristen, verheiratete Hirtenbezüge, teilweise auch mit Frauen und Kindern und einige mit ihren Freundinnen. Das Klima im Seminar konnte die Vorbereitung auf die Berufung des Priesters nicht aufrechterhalten. Der Heilige Stuhl wusste von diesen Problemen, ohne genaue Informationen darüber erhalten zu haben. In einem ersten Schritt wurde zu den Seminaren in den USA ein apostolischer Besuch angeordnet.

Da das Zweite Vatikanum auch die Kriterien für die Wahl und Ernennung von Bischöfen änderte, war das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Seminaren sehr unterschiedlich. Als Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe wurde vor allem "Konzilität" betrachtet, mit der natürlich ganz unterschiedliche Dinge verstanden werden können. In weiten Bereichen der Kirche wurde die konziliare Mentalität als eine negative oder kritische Haltung gegenüber der bis dahin vorherrschenden Tradition verstanden, die nun durch ein neues Verhältnis radikaler Weltoffenheit ersetzt werden musste. Ein Bischof, der zuvor Rektor des Seminars gewesen war, zeigte den Seminaristen pornografische Filme, offenbar mit der Absicht, sie dazu zu bringen, einer ablehnenden Haltung des Glaubens zu widerstehen. Es gab nicht nur in den Vereinigten Staaten, Einige Bischöfe, die die katholische Tradition völlig ablehnten, versuchten in ihren Diözesen eine Art neuer "Katholizität" zu schaffen. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass die Schüler in vielen Seminaren überrascht waren, als sie meine Bücher lasen, und sie wurden als nicht für das Priestertum geeignet eingestuft. Meine Bücher waren versteckt, als wären sie schlechte Lesungen, und sie wurden heimlich gelesen.

Der apostolische Besuch lieferte kein neues Wissen, da offenbar verschiedene Kräfte dazu beigetragen hatten, die tatsächliche Situation zu verbergen. Ein zweiter Besuch wurde angeordnet, der wesentlich mehr Wissen brachte, war jedoch ohne Folgen. Und doch hat sich die Situation in den Seminaren seit den 70er Jahren konsolidiert: Trotz allem hat es nur vereinzelt zu einer Stärkung der priesterlichen Berufungen gekommen, weil sich die Situation insgesamt vielfältig entwickelt hat.

2. Die Frage der Pädophilie wurde, soweit ich mich erinnern kann, in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre heftig: Sie war in den Vereinigten Staaten zu einem öffentlichen Problem geworden, und die Bischöfe suchten in Rom Hilfe, weil das Kanonische Gesetz Bei der Ausarbeitung des neuen Kodex schien es nicht ausreichend zu sein, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Rom und die römischen Kanonisten hatten zunächst Schwierigkeiten mit dieser Bitte; Seines Erachtens sollte eine vorübergehende Aussetzung des Priesteramtes ausreichen, um die Dinge zu reinigen und zu klären. Dies konnte von den amerikanischen Bischöfen nicht akzeptiert werden, denn dann stand der Priester im Dienst des Bischofs und betrachtete deshalb eine direkt mit ihm verbundene Person. Eine Erneuerung und Vertiefung des Strafrechts des neuen Kodex, die auf sanfte Weise bewusst ausgearbeitet wurde,

Hinzu kam ein grundsätzliches Problem bei der Ausarbeitung des Strafrechts. Als "Versöhnung" wurde dann nur die sogenannte Garantie betrachtet. Dies bedeutete, dass die Rechte der Angeklagten garantiert werden mussten und in einem solchen Umfang, dass in der Praxis jegliche Verurteilung ausgeschlossen wurde. Als Gegengewicht zu den oft unzureichenden Verteidigungsmöglichkeiten der angeklagten Theologen wurde das Verteidigungsrecht im Sinne einer Garantie soweit erweitert, dass Verurteilungen praktisch unmöglich wurden.

Gestatten Sie mir an dieser Stelle einen kleinen Exkurs. In Anbetracht des Ausmaßes der Verbrechen der Pädophilie gibt es ein Wort Jesu, das in die Erinnerung zurückkommt und sagt: "Wer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, in die Irre führt, sollte lieber mit einem Stein ins Meer geworfen werden von der Mühle bis zum Hals "(Mc 9,42). Dieses Wort spricht in seinem ursprünglichen Tenor nicht von der Verführung von Kindern. Das Wort "wenig" bezeichnet in der Sprache Jesu einfache Gläubige, die aufgrund des intellektuellen Stolzes derjenigen, die sich für intelligent halten, dazu gebracht werden könnten, in ihren Glauben zu fallen. Jesus schützt also das Gute des Glaubens durch eine explizite Drohung gegen die, die ihm Schaden zufügen. Die moderne Verwendung des Ausdrucks ist an sich nicht falsch, aber er sollte den ursprünglichen Sinn nicht verbergen. Gegen alle Garantien ist hier klar, dass nicht nur das Recht des Angeklagten, der Garantien braucht, wichtig ist. Ebenso wichtig sind überlegene Güter wie der Glaube. Ein gewichtetes Kanonikgesetz, das der gesamten Verkündigung Jesu entspricht, muss daher nicht nur eine Garantie für die Angeklagten sein, deren Ruhm ein juristisches Gut ist, er muss auch den Glauben schützen, der auch ein gesetzliches Recht ist. Ein ordnungsgemäß ausgearbeitetes Kanonisches Gesetz muss daher eine doppelte Garantie beinhalten - den rechtlichen Schutz des Angeklagten, den rechtlichen Schutz des betreffenden Vermögens. Wenn heute diese Auffassung in der Regel klar vor der Frage des Schutzes des Guten des Glaubens aufgedeckt wird, werden taube Ohren gefunden. Der Glaube tritt nicht mehr vor dem allgemeinen Rechtsbewusstsein mit der Kategorie der zu schützenden Güter auf. Dies ist eine besorgniserregende Situation, die die Pastoren der Kirche berücksichtigen und ernst nehmen sollten.

Zu den kurzen Notizen zur Situation der Priesterausbildung zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krise möchte ich noch einige Hinweise zur Entwicklung des Kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit hinzufügen. Für die Verbrechen der Priester lag die Zuständigkeit der Kongregation für den Klerus im Prinzip. Da die Garantie die Situation völlig beherrschte, stimmten wir zusammen mit Papst Johannes Paul II. Zu, dass es angemessener wäre, die Befugnisse über diese Verbrechen der Glaubenskongregation zu übertragen, und zwar genau unter dem Titel " Delicta maiora contra fidem"" Mit dieser Neuzuweisung bestand auch die Möglichkeit, die Höchststrafe anzuwenden, das heißt den Ausschluss des Priestertums, der wiederum nicht unter anderen Rechtstitel hätte deklariert werden können. Dies war kein Trick, um die Höchststrafe anzuwenden, sondern ergibt sich aus der Bedeutung der Bedeutung des Glaubens für die Kirche. In der Tat ist es wichtig anzumerken, dass in diesen Verbrechen der Kleriker der Glaube letztendlich derjenige ist, der beschädigt wird: Nur wenn der Glaube aufhört, die Handlungen von Männern zu bestimmen, sind solche Verhaltensweisen möglich. Die Schwere der Strafe setzt ohnehin einen eindeutigen Beweis der Straftat voraus - den dauerhaft gültigen Inhalt der Garantie. Mit anderen Worten: Um die Höchststrafe gültig anzuwenden, ist ein echtes kriminelles Verfahren erforderlich. Mit diesem jedoch Sowohl die Diözesen als auch der Hl. Stuhl waren überwältigt. Wir formulierten daher eine Mindestform des Strafverfahrens und ließen dem Heiligen Stuhl selbst die Möglichkeit offen, den Prozess anzunehmen, in dem die Diözese oder die Erzdiözese Metropolitan dazu nicht in der Lage war. In jedem Fall musste der Prozess von der Kongregation für die Glaubenslehre ratifiziert werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir auf der IV. Messe (wöchentliches Treffen der Mitglieder der Kongregation) ein Berufungsgericht geschaffen, um die Möglichkeit zu geben, einer Berufung gegen das Verfahren zu widersprechen. Da all dies die Kräfte der Kongregation für die Glaubenslehre überflutete und es Verzögerungen gab, die aufgrund der Angelegenheit vermieden werden sollten, hat Papst Franziskus neue Reformen eingeführt. Wir formulierten daher eine Mindestform des Strafverfahrens und ließen dem Heiligen Stuhl selbst die Möglichkeit offen, den Prozess anzunehmen, in dem die Diözese oder die Erzdiözese Metropolitan dazu nicht in der Lage war. In jedem Fall musste der Prozess von der Kongregation für die Glaubenslehre ratifiziert werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir auf der IV. Messe (wöchentliches Treffen der Mitglieder der Kongregation) ein Berufungsgericht geschaffen, um die Möglichkeit zu geben, einer Berufung gegen das Verfahren zu widersprechen. Da all dies die Kräfte der Kongregation für die Glaubenslehre überflutete und es Verzögerungen gab, die aufgrund der Angelegenheit vermieden werden sollten, hat Papst Franziskus neue Reformen eingeführt. Wir formulierten daher eine Mindestform des Strafverfahrens und ließen dem Heiligen Stuhl selbst die Möglichkeit offen, den Prozess anzunehmen, in dem die Diözese oder die Erzdiözese Metropolitan dazu nicht in der Lage war. In jedem Fall musste der Prozess von der Kongregation für die Glaubenslehre ratifiziert werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir auf der IV. Messe (wöchentliches Treffen der Mitglieder der Kongregation) ein Berufungsgericht geschaffen, um die Möglichkeit zu geben, einer Berufung gegen das Verfahren zu widersprechen. Da all dies die Kräfte der Kongregation für die Glaubenslehre überflutete und es Verzögerungen gab, die aufgrund der Angelegenheit vermieden werden sollten, hat Papst Franziskus neue Reformen eingeführt.

III.

1 . Was müssen wir tun? Müssen wir eine andere Kirche schaffen, um Dinge zu lösen? Dieses Experiment wurde bereits durchgeführt und ist fehlgeschlagen. Nur Gehorsam und Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus können den richtigen Weg zeigen. Versuchen wir also zunächst einmal von innen heraus zu verstehen, was der Herr mit uns wollte und wollte.

Zuallererst würde ich sagen: Wenn wir den Inhalt des Glaubens auf der Grundlage der Schrift wirklich bald zusammenfassen wollen, müssten wir sagen: Der Herr hat mit uns eine Liebesgeschichte initiiert und möchte die gesamte Schöpfung in Liebe rekapitulieren. Die Opposition gegen das Böse, das uns und die ganze Welt bedroht, kann letztlich nur darin bestehen, dass wir uns dieser Liebe hingeben. Er ist die wahre Kraft der Opposition gegen das Böse. Die Macht des Bösen entsteht durch unsere Leugnung der Liebe Gottes. Wer sich der Liebe Gottes verpflichtet, wird gerettet. Unser Versagen, gerettet zu werden, liegt in der Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen ist daher der Weg der Erlösung des Menschen.

Versuchen wir nun, diesen wesentlichen Inhalt der Offenbarung Gottes etwas zu entwickeln. Wir könnten sagen: Das erste und grundlegendste Geschenk, das uns der Glaube bietet, besteht in der Gewissheit, dass Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn werden. Nun, wo kommt alles her? In jedem Fall hätte es keine spirituelle Grundlage. Ich wäre einfach da, ohne ein Ziel oder eine Bedeutung. Es würde kein Maß an Gut oder Böse geben. Dann kann nur jemand auferlegt werden, der stärker ist als die anderen. Leistung wäre dann das einzige Prinzip. Die Wahrheit würde nichts sagen, sie würde in Wirklichkeit nicht existieren. Nur wenn die Dinge eine spirituelle Grundlage haben, wurden sie geliebt und gedacht, nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und Gutes will, dann kann das Leben des Menschen einen Sinn haben.

Dass Gott als Schöpfer und Maß aller Dinge existiert, ist vor allem eine radikale Forderung ( Urverlangen ). Aber ein Gott, der sich nicht ausdrückt, der sich nicht bekannt macht, wäre nur eine Vermutung; Ich konnte die Form unseres Lebens nicht bestimmen. Damit Gott in der bewussten Schöpfung wirklich Gott ist, müssen wir von ihm erwarten, dass er sich auf irgendeine Weise ausdrückt. Er hat dies auf vielfältige Weise getan, aber vor allem entschied er in seinem Anruf an Abraham und gab den Menschen auf der Suche nach Gott eine Orientierung, die alle Erwartungen übertraf: Gott selbst wurde zu einem Geschöpf und sprach als Mensch mit uns Menschen.

So wurde die Behauptung "Gott existiert" definitiv zu einer wirklich guten Nachricht, gerade weil sie mehr ist als Wissen, weil sie Liebe schafft und ist. Dies zum Gewissen der Menschen zurückzubringen, ist die erste und grundlegende Aufgabe, die der Herr uns zugewiesen hat.

Eine Gesellschaft, in der Gott abwesend ist, eine Gesellschaft, die sie nicht kennt und für nicht existent hält, ist eine Gesellschaft, die das Maß verloren hat. In unserer Zeit wurde die Krücke über den Tod Gottes geprägt. Wenn Gott in einer Gesellschaft stirbt, werden wir frei sein, versichert er uns. In Wirklichkeit bedeutet der Tod Gottes in einer Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, weil die Bedeutung, die ihr Orientierung gegeben hat, stirbt. Und weil das Maß, das die Adresse uns gab, verschwindet, da es uns gelehrt hat, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott vom öffentlichen Leben abwesend ist und ihm nichts zu sagen hat. Und aus diesem Grund ist es eine Gesellschaft, in der das Maß des Menschen zunehmend verloren geht. In einigen Punkten ist es manchmal klar, wie das, was falsch ist und den Menschen zerstört, etwas Natürliches geworden ist. Dies ist der Fall der Pädophilie. Theoretisch vor nicht allzu langer Zeit als völlig legitimiert, hat es sich immer mehr verbreitet. Und jetzt erkennen wir, dass unsere Kinder und Jugendlichen von Dingen bewegt wurden, die sie zu zerstören drohen. Dass sich dies auch in der Kirche und wegen der Priester ausgebreitet hat, muss uns im grössten Maße entsetzen.

Wie konnte Pädophilie eine solche Dimension erreichen? Letztendlich liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes. Wir, Christen und Priester, sprechen auch nicht freiwillig über Gott, weil dieser Diskurs nicht praktisch erscheint. Nach der gewaltigen Umwälzung des Zweiten Weltkriegs in Deutschland haben wir unsere Verfassung immer noch explizit als Leitsatz vor Gott gestellt. Ein halbes Jahrhundert später war es nicht mehr möglich, die Verantwortung vor Gott als Kriterium der europäischen Verfassung zu übernehmen. Gott wird als besonderes Anliegen einiger kleiner Gruppen betrachtet und kann nicht zum Maßstab für die Gemeinschaft als Ganzes werden. Diese Entscheidung spiegelt die Situation im Westen wider, in der Gott zu einer Privatsache für eine Minderheit geworden ist.

Eine erste Aufgabe, die von den moralischen Bewegungen unserer Zeit losgelöst werden muss, besteht darin, dass wir wieder von Gott und für Gott leben müssen. Wir müssen lernen, vor allen Dingen Gott als Grundlage unseres Lebens zu erkennen und nicht als einfaches Geschwätz beiseite zu lassen. Es bleibt mir unvergesslich die Warnung, dass der große Theologe Hans Urs von Balthasar mir einmal in einem seiner Briefe schrieb: "Der trinitarische Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, setzt dies nicht voraus, sondern stellt es vor!" Auch in der Theologie wird Gott oft als etwas Offensichtliches vorausgesetzt, aber es geht nicht konkret um ihn. Das Thema Gott scheint unwichtig zu sein, weit entfernt von den Dingen, die uns beschäftigen. Und doch ändert sich alles, wenn Gott es nicht nur voraussetzt, sondern ihm vorstellt.

2. Gott ist für uns Mensch geworden. Das menschliche Wesen ist so extrem teuer, dass es sich ihm angeschlossen hat und somit konkret in die menschliche Geschichte eingegangen ist. Sprich mit uns, lebe mit uns, leide mit uns und habe den Tod für uns angenommen. Wir sprechen in der Theologie erschöpfend darüber, mit gelernten Worten und Gedanken. Und doch besteht genau die Gefahr, Meister des Glaubens zu werden, anstatt sich vom Glauben erneuern und beherrschen zu lassen.

Betrachten Sie dies an einem zentralen Punkt, der Feier der Heiligen Eucharistie. Unser Umgang mit der Eucharistie kann Besorgnis erwecken. Beim Zweiten Vatikanischen Konzil ging es vor allem darum, dieses Sakrament der Gegenwart des Leibes und Blutes Christi, der Anwesenheit seiner Person, seiner Passion, seines Todes und seiner Auferstehung in das Zentrum des christlichen Lebens und die Existenz von Christus zurückzugeben die Kirche Zum Teil ist dies geschehen und wir müssen dem Herrn mit unserem Herzen dafür danken.

Aber eine andere Haltung hat sich durchgesetzt: Es herrscht keine neue Achtung vor Tod und Auferstehung Christi, sondern eine Form des Umgangs mit ihm, die die Dimension des Mysteriums zerstört. Die Abnahme der Teilnahme an der Sonntags-Eucharistie zeigt, wie kleine Christen heute in der Lage sind, die Dimension der Gabe zu schätzen, die in ihrer wirklichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie reduziert sich auf eine feierliche Geste, wenn es als normal angesehen wird, sie bei Familienfesten als Höflichkeitsbedingung zu verteilen oder anlässlich der Eheschließung oder Bestattung an alle Gäste aufgrund der Verwandtschaft. Die Normalität, mit der an manchen Orten auch die einfach Anwesenden das Allerheiligste empfangen werden, zeigt, dass es in der Gemeinschaft nur eine zeremonielle Geste gibt. Wenn wir denken, was getan werden sollte, Es ist klar, dass wir keinen anderen Kirchengedanken von uns brauchen. Vielmehr ist es notwendig, den Glauben an die Wirksamkeit Jesu Christi im Sakrament, das uns gegeben wird, zu erneuern.

In Gesprächen mit Opfern von Pädophilie bin ich mir der Dringlichkeit dieser Notwendigkeit zunehmend bewusst. Eine junge Frau, die als Monaguilla diente, erzählte mir, dass der für die Altarserver zuständige Vikar die Missbräuche, die auf sie ausgeübt wurden, mit den Worten einleitete: "Dies ist mein Körper, der für Sie gegeben wird". Es ist offensichtlich, dass diese Frau die Worte der Weihe nicht mehr hören kann, ohne all den Schmerz des Missbrauchs zu erleben. Ja, wir müssen dringend um Vergebung bitten, ihn bitten und bitten, uns wieder das volle Maß seiner Leidenschaft für sein Opfer zu verstehen. Und wir müssen es tun, um die Gabe der Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.

3. Und schließlich gibt es das Mysterium der Kirche. Ich kann den Satz nicht vergessen, mit dem Romano Guardini vor fast 100 Jahren die freudige Hoffnung ausgedrückt hat, die ihn und viele andere belebte: "Ein unvorhersehbares Ereignis hat begonnen: Die Kirche erwacht in Seelen". Damit meinte ich, dass die Kirche sie nicht länger lebte und als einfachen Apparat vor uns wahrnahm, als eine Art Verwaltung, sondern dass sie im Herzen als etwas Anwesendes zu leben begann, als etwas Äußeres als etwas Äußeres innen berühren. Fast ein halbes Jahrhundert später, als ich über diesen Prozess nachdenkt, war ich versucht, den Satz umzukehren: "Die Kirche stirbt in Seelen". In der Tat wird die Kirche heute nur noch als eine Art politischer Apparat betrachtet. In der Praxis wird nur von politischen Kategorien gesprochen, und dies gilt auch für die Bischöfe, die ihr Bild von der Kirche der Zukunft in fast ausschließlich politischen Begriffen formulieren. Die Krise, die durch die zahlreichen Fälle von Missbrauch durch Priester verursacht wurde, veranlasst uns, die Kirche als fehlerhaft zu betrachten, was wir grundsätzlich in unsere Hände nehmen und neu konfigurieren müssten. Nur eine von uns gemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.

Jesus selbst verglich die Kirche mit einem Netzwerk, in dem es gute und schlechte Fische gibt, die sich am Ende selbst von Gott trennen werden. Es gibt auch das Gleichnis von der Kirche als gesätes Feld, in dem das gute Getreide wächst, das Gott selbst gesät hat, aber auch das Unkraut, das der Feind heimlich gesät hat. Tatsächlich ist das Unkraut im Feld Gottes, der Kirche, enorm sichtbar, und die bösen Fische im Netz zeigen auch ihre Stärke. Und doch ist das Feld immer noch das Feld Gottes und das Netzwerk, das Netzwerk Gottes. Zu allen Zeiten gibt es nicht nur Unkraut und schlechte Fische, sondern auch Gottes Samen und guten Fisch. Die beiden Dinge gleichzeitig mit Gewalt zu verkünden, ist keine falsche Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst an der Wahrheit.

In diesem Zusammenhang muss auf einen wichtigen Text der Johannes-Apokalypse hingewiesen werden. Der Teufel wird als der Ankläger bezeichnet, "derjenige, der unsere Brüder Tag und Nacht angeklagt hat" (Ap 12,1). Die Apokalypse greift einen Gedanken auf, der im einleitenden Bericht des Buches Hiob (Jb 1 und 2,10; 42,7-16) gefunden wurde. Dort heißt es, der Teufel habe versucht, die Gerechtigkeit Hiobs als etwas Äußerliches vor Gott zu diskreditieren. Es ist genau das, was die Apokalypse sagt: Der Teufel will zeigen, dass es keine gerechten Männer gibt, dass die gesamte Gerechtigkeit von Männern nur eine Repräsentation von außen ist. Wenn es genauer untersucht werden könnte, würde der Anschein von Gerechtigkeit schnell nachlassen. Die Geschichte beginnt mit einem Streit zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott auf Hiob als einen wahrhaft Gerechten verweist. Darin können Sie nun ein Experiment als Beispiel durchführen, um zu sehen, wer recht hat "Nehmen Sie seinen Besitz weg und Sie werden sehen, dass von seiner Frömmigkeit nichts mehr übrig ist", argumentiert der Teufel. Gott gibt dir diesen Test, von dem Hiob siegreich ist. Nun geht der Dämon weiter und sagt: "Haut für Haut. Um Leben zu retten, gibt der Mensch alles. Strecken Sie Ihre Hand aus und halten Sie sie in Fleisch und Knochen. Sie werden sehen, wie er Sie von Angesicht zu Angesicht verflucht! "(Hiob 2,4s.). Gott gibt dem Dämon eine zweite Möglichkeit. Er kann Hiobs Haut auch berühren, solange er ihn nicht tötet, sagt er. Für den Christen ist es klar, dass Hiob, der als Beispiel für die ganze Menschheit vor Gott erscheint, Jesus Christus ist. In der Apokalypse wird uns das Drama des Menschen in seiner ganzen Breite präsentiert. Vor dem Schöpfergott steht der Teufel, der die Menschheit und die gesamte Schöpfung verunglimpft. Es sagt nicht nur zu Gott, sondern vor allem zu den Menschen. "Schau, was dieser Gott getan hat. Anscheinend eine gute Kreation. In Wirklichkeit ist es voller Elend und Ekel. " Die Schande zu verunglimpern, schändet Gott, will zeigen, dass Gott nicht gut ist und davon wegkommt.

Die Aktualität dessen, was uns die Apokalypse hier erzählt, ist in Sicht. In der heutigen Klage gegen Gott geht es hauptsächlich darum, die Kirche als Ganzes zu verunglimpfen und sich von ihr zu entfernen. Die Idee einer von uns besser konstruierten Kirche ist wirklich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns mit einer betrügerischen Logik, in die wir leicht fallen, vom lebendigen Gott trennen möchte. Nein, die Kirche besteht auch heute nicht nur aus schlechtem Fisch und Unkraut. Die Kirche Gottes existiert auch heute noch und bleibt das Instrument, durch das Gott uns rettet. Es ist sehr wichtig, den Lügen und Halbwahrheiten des Teufels die ganze Wahrheit entgegenzusetzen: Ja, es gibt Sünden und Böses in der Kirche. Es gibt aber auch heute die heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Es gibt immer noch viele, die mit Demut glauben, leiden und lieben, an denen der wahre Gott, Der Gott, der liebt, offenbart sich uns. Gott hat nach wie vor seine Zeugen ("Märtyrer") in der heutigen Welt. Wir müssen wachsam sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer stammt aus dem Verfahrensrecht. Im Prozess gegen den Teufel ist Jesus Christus der erste und wahre Zeuge, der erste Märtyrer, dem seitdem unzählige andere gefolgt sind. Die Kirche von heute ist mehr denn je eine Kirche der Märtyrer und damit ein Zeuge des lebendigen Gottes. Wenn wir uns mit aufmerksamem Herzen umschauen und zuhören, finden wir heute überall genau unter einfachen Menschen, aber auch in den höchsten Hierarchien der Kirche, Zeugen, die sich mit ihrem Leben und ihrem Leiden vor Gott engagieren. Ihre Präsenz nicht erkennen zu wollen, ist Apathie des Herzens. Eine der wesentlichen Aufgaben unserer Ankündigung besteht darin, im Rahmen unserer Möglichkeiten Orte des Glaubens zu schaffen und vor allem diese zu suchen und zu erkennen.

Ich wohne in einem Haus, in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die im Alltag immer wieder diese Zeugen des lebendigen Gottes entdecken und mich mit Freude darauf hinweisen. Die Kirche lebendig zu sehen und zu finden, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns stärkt und uns jedes Mal die Freude des Glaubens schenkt.

Zum Schluss meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus dafür danken, dass er alles unternimmt, um uns das Licht Gottes zu zeigen, das heute ohne Abnahme weitergeht. Danke, heiliger Vater.

11. April 2019

Trad. Melchor Sánchez aus Toca

© RIPRODUZIONE RISERVATA www.corriere.it
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34677
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Benedicto+XVI



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs