Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.06.2017 00:11

Die Lehren der Heiligen Bernadette von Lourdes
Megan Dahle • Juni 18, AD2017 •



Jedes Jahr besuchen mehr als drei Millionen Pilger die kleine französische Stadt Lourdes, um für Heilung und Gnade zu beten. Lourdes ist vielleicht die berühmteste und beliebteste katholische Wallfahrtsstätte der Welt, und sie begeistert und stärkt die, die besuchen. Viele kommen, um Heilung und Trost von unserer Dame zu suchen, die vor mehr als 150 Jahren dem hl. Bernadette erschien.

Die Geschichte von Lourdes

Die kleine Stadt Lourdes liegt eingebettet in den Ausläufern der Pyrenäen. Bernadettes Familie war außerordentlich arm, und ihre Eltern konnten sich kaum treffen. Im Februar 1858 gingen Bernadette, ihre Schwester und ein Freund, um Brennholz zu sammeln. Bernadette erreichte den Stein von Massabielle allein. Am Gelände der Grotte hörte sie ein sanftes Rascheln in einem Rosenstock und sah eine Vision einer schönen Dame in einem blauen Mantel. Die Dame hatte ihre Arme ausgestreckt und lächelte Getreulich, Bernadette begann den Rosenkranz zu rezitieren .

Als ihre Schwester und ihr Freund sie erreichten und erkannten, was geschehen war, zwangen sie Bernadette, nach Hause zurückzukehren und ihren Eltern zu erzählen. Gestört, Bernadettes Eltern verbieten ihr, in die Grotte zurückzukehren. Doch Bernadette bestand fort und bat um Erlaubnis. Als das Wort der Erscheinung verbreitete, gaben Bernadettes Eltern endlich nach.

Bei ihrer Rückkehr drängte unsere Dame Bernadette, sie jeden Tag für 15 Tage zu treffen. Sie flehte Bernadette an zu beten und Buße zu tun. Anfang März hat unsere Dame Bernadette mit dem Bau einer Basilika an der Stelle der Erscheinungen beauftragt.

In den darauffolgenden Monaten erschien unsere Dame noch dreimal, und zu diesem Zeitpunkt versammelten sich täglich Massen an der Seite. Der örtliche Bischof gründete eine Kommission zur Untersuchung der gemeldeten Kuren und im Jahre 1862 wurden die Erscheinungen der Dame an Bernadette validiert. Eine Krypta wurde über der Grotte errichtet und 1866 eingeweiht.

Bernadette war nicht wohl mit all der Aufmerksamkeit, die sie nach den 18 Erscheinungen empfing, und sie beschloß, sich den Schwestern der Nächstenliebe und der Unterweisung von Nevers anzuschließen. Trotz ihrer fortgesetzten Krankheit arbeitete Bernadette im Krankenhaus und führte ein Leben, das dem Gebet und dem Dienst gewidmet war. Traurig, Bernadette schließlich erlag ihr Krankheit und starb im Alter von 35 Jahren.

Die heilenden Gewässer von Lourdes

Während ihrer Erscheinung am 25. Februar 1858 sagte unsere Dame zu Bernadette:

"Gehen Sie am Frühling und waschen Sie sich dort."

Unzählige Menschen haben die heilende Gnade unserer Dame erhalten, indem wir von diesem Frühling trinken . Offiziell sind 50 Wunder aufgetreten und Menschen, die nicht vollständig geheilt wurden, wurden gestärkt, um ihr persönliches Leiden zu ertragen.

Die Lehren von Saint Bernadette

Vielleicht ist die größte Lektion, die wir von Bernadette lernen können, unser Leiden anmutig zu akzeptieren, wie sie es so tapfer tat.

Bernadettes ganzes Leben war ein Leid und Schmerz. Kränklich und schwach als Kind, erlitt Bernadette in ihrem Leben krank. Als sie gefragt wurde, warum sie nicht die Heilung von der Gottesmutter für sich selbst suchte, antwortete Bernadette:

"Siehst du, mein Geschäft ist krank zu sein", und sie fuhr fort zu erklären: " Warum müssen wir leiden? Denn hier unten kann die reine Liebe ohne Leiden nicht existieren. O Jesus, Jesus, ich fühle nicht mehr mein Kreuz, wenn ich an dich denke. "

Bernadette ertrug ihr Leid gnädig, indem er sie neben Christi Schmerzen legte. Sie war bereit, sich an das Leiden Jesu zu beteiligen, und glaubte stark, dass dadurch die Liebe wachsen würde. Stark in ihrer Entschlossenheit, die Liebe in die Mitte ihres Lebens zu stellen, betrachtete Bernadette ihr Leiden als eine Gelegenheit, ihre Liebe zu Christus auszudrücken und sein Kreuz zu erleichtern .

Durch Gebet, Kontemplation und selbstlosen Dienst an anderen legte Bernadette ihre eigenen Bedürfnisse beiseite und war bereit, Opfer zu bringen. In ihrem eigenen Leiden fand sie den Trost der Liebe Christi und triumphierte also über Schmerzen.

Die Stationen des Kreuzes - Wie können wir dem Beispiel von Bernadette folgen

Jeder, der die Reise nach Lourdes übernimmt, sucht die Heilung einer oder anderen Form. Viele finden Inspiration und Trost, wenn sie die Stationen des Kreuzes auf dem Kreuzweg in der Nähe der Grotte beten. In Lourdes führt ein Kreuzweg entlang des Hügels, während es auch einen Weg für behinderte Pilger in der Nähe gibt.

Wenn wir uns über die Stationen des Kreuzes reflektieren, nehmen wir an dem Leiden Christi teil und suchen die Kraft, mit unseren eigenen Schmerzen fertig zu werden. Jeder einzelne hat ein Kreuz zu tragen; Wenn wir aber dem Beispiel von Bernadette folgen, können wir vielleicht die Kraft finden, unser Leiden gnädiger zu akzeptieren. Sie inspiriert uns zu ertragen und konzentriert sich auf Liebe und nicht auf Schmerzen. Auch wenn keine wunderbare Heilung auftritt, erhalten die Pilger die liebevolle Unterstützung der Jungfrau und können ihr Leiden leichter tragen .

Ein Wort zum Leiden

Zweifellos besitzen nur wenige von uns Bernadettes heilige Gnade, Geduld und Annahme; Die meisten von uns versuchen, unserem eigenen Leiden zu entkommen, anstatt es zu umarmen, wie Bernadette. Während Gott uns in seiner Obhut sicher hält, hat er uns oft Schmerzen, die wir lieber nicht fühlen würden. Die Frage, warum Gott das Leiden auf der ganzen Welt erlaubt, wurde nie vollständig beantwortet, und es ist ununterbrochen, unseren Glauben herauszufordern.

Besonders das Leiden unschuldiger Menschen, das scheinbar unnötige Leiden von vielen und die Angst, die man durch die Grausamkeit der anderen besuchte, ist oft nicht sinnvoll. Wir verstehen nicht, und wir sind nicht bereit, solche Schmerzen zu akzeptieren.

Vielleicht sollten wir beide tun: fragen nach Heilung und Unterstützung, während wir auch gnädig unser Schicksal akzeptieren.

Bernadette betrachtete ihren eigenen Schmerz als eine Gelegenheit, Christus näher zu kommen, ihre Liebe zu zeigen und Unterstützung zu bieten. Wir alle haben in schwierigen Zeiten Lektionen gelernt, und wir müssen in unserem Glauben stark bleiben, auch wenn wir weh tun und nicht verstehen.

Die Lektion, die wir von Bernadette lernen können, ist, zu beten und auf die Liebe Gottes zu konzentrieren und unser eigenes Kreuz um Christi willen zu umarmen.

St. Bernadettes Gebet zum Leiden

Lassen Sie uns von dem Gebet von Saint Bernadette inspirieren:

"Das Kruzifix sei nicht nur in meinen Augen und auf meiner Brust, sondern in meinem Herzen.

O Jesus! Freigeben Sie alle meine Neigungen und ziehen Sie sie nach oben.

Lass mein gekreuzigtes Herz für immer in Thine sinken und sich in die geheimnisvolle Wunde begraben, die durch den Eintritt der Lanze gemacht wird. "

Auch wenn wir nur eine Unze von Bernadettes Gnade anwenden können, können wir mit unseren Schmerzen und Leiden leichter fertig werden. Vielleicht müssen wir Gott vertrauen, um zu wissen, was für uns am besten ist, auch wenn wir Schmerzen haben.
http://www.catholicstand.com/the-lessons...tte-of-lourdes/

von esther10 18.06.2017 00:09

SSPXs Weihe an das Heilige Herz Jesu
Du bist da:zuhause



Weihe der Priestergesellschaft des hl. Pius X. zum heiligen Herzen Jesu

O Herz Jesu * Wir verkünden dich feierlich den König der Liebe * über die Gesellschaft des hl. Pius X. und all seine apostolischen Werke, und auf dem gebeugten Knie bitten wir dich, über uns zu herrschen, Herr König der Liebe.

In der Tat, o Herr Jesus, von deinem Herzen sei der König und das Zentrum unseres Herzens, die Inspiration und der Fokus aller unserer Tätigkeiten, damit sie nur für die Errichtung deiner Herrschaft in uns und durch uns.

Sei also O Herz Jesu, der König des Oberen Oberbürgermeisters, und sein Freund, der demütig aber dringend für ihn besonders verlangt, die Wahl der Gnaden, die du in Paray-le-Monial versprochen hast. Gewähre, daß er ein sehr guter Vater sein könnte, ein erleuchteter Lehrer und ein weiser Richter, um deinen Geist und deine Liebe zu leuchten, als ein fruchtbares und gefügiges Werkzeug deines barmherzigen Herzens. Lege in sein Herz das ganze Feuer und die Süße deines Herzens, damit du dich selbst bist, o Jesus, und nicht er, so kannst du fortan deine Priester auf den Wegen der vollkommenen Gerechtigkeit führen.

Sei du König und auch Freundin der Priester, die du mit deinen größten Schätzen bereichert hast, und ihnen deine Interessen und die Rettung deiner lieben Herde anvertrauen. O Herz Jesu, gebe ihnen, daß sie lebendige Beispiele wären, * Salz und Licht für die Gläubigen, daß sie durch ihr tiefes inneres Leben werden könnten, eine Quelle des göttlichen Lebens, die für diejenigen, die noch außerhalb des falten.

Gewähre, daß wir durch Maria, die Königin des Klerus und die Königin der Apostel, alle anderen Christen im Geiste und in der Wahrheit werden, Fackeln, die die treuen, heftigen Priester, die niemals Söldner oder Mittelmäßiger sind, erleuchten und erwärmen. Wie du der hl. Margarete Maria feierlich versprochen hast, heilige mich für deine Herrlichkeit, für die Beharrlichkeit der Katholiken, für die Rettung der Ungläubigen. Geben Sie uns alle eine klare Vorstellung von der göttlichen Majestät, und der außerordentlichen Gnade des Priestertums, * sowie das übernatürliche Verständnis unserer Pflichten und Verantwortlichkeiten.

Verleihe deinen Priestern, durch das traurige und unbefleckte Herz der Maria, die Gnade, mehr und mehr alltäglich zu schätzen, deinem Erhabensten aller Gaben, das Heilige Opfer der Messe, und vor allem am Altar, würdig Zeuglinge der heiligen Opfer, die du von ihnen verlangst, für die Herrlichkeit deines Vaters, der auch unser Vater ist.

Fülle ihre Herzen mit nur einer Sorge, * eine Sorge um die priesterliche Heiligkeit. Gib uns allen die Gnade, mit Überzeugung und Energie zu arbeiten, für die Wiederherstellung des katholischen Priestertums, und vor allem, um die Berufungen aufzubringen, sie zu bilden, während du in deinem priesterlichen Opfergeist beibehält Wer hat es verloren, oder wer war untreu.

Zu diesem Zweck versprechen wir, die Statuten der Priestergesellschaft von St. Pius X. genau zu beachten, besonders in dem, was das gemeinsame Leben und das gemeinsame Gebet betrifft.

Schließlich, o Herr Jesus, zugleich, daß du sie als das geschätzte Erbe deiner göttlichen Liebe akzeptierst, vergib und vergib unsere Untreue, unsere Lauheit und unsere Scheitern als Priester und Pfarrer, und mit ihnen vergeben Und vergißt die Sünden unserer Schafe, besonders die Sünden, die sie wegen unseres Mangels an Heiligkeit und Eifer begangen haben, * durch unsere Schuld, o guter Jesus.

" Cor Jesu, parce sacerdotibus tuis, parce populo tuo! "O Herz Jesu, verschonst deine Priester," dein Volk!

Bitten Sie uns, besser zu tun als der Apostel St. Thomas, und nicht nur unsere Hände, sondern auch unsere priesterlichen Seelen * in der heiligen Wunde in deiner Seite zu platzieren. Gewähre, dass wir unsere Wohnung dort rechtzeitig und für die Ewigkeit errichten können.

http://sspx.org/en/sspxs-consecration-sacred-heart-jesus
O Herz Jesu, möge dein Königreich durch Maria kommen in uns und bei uns!

von esther10 18.06.2017 00:08

Ein Wirt erleichtert die Ungläubigen Das öffentliche Wunder von Lourdes zur Bestätigung im Vatikan kommt
2017.06.18



Zu einem Zeitpunkt, wenn der Glaube an die wirkliche Gegenwart des Leibes und Blutes unseres Herrn in den eucharistischen Gestalten ist, immer weniger, vom Himmel eindeutig Wunder kommen. Wie im Fall der Lourdes Eucharistischen Wunder, das ist unglaublich, aber es ist so gut wie unbekannt. Doch sie würden die Belege nicht verpassen den erstaunlichen eines Wafers zu bezeugen, die in der Luft schweben erhöht bleibt.

Der Partikel Tatsache steigt vom paten während der celebrant werden consecrating und bleiben für das Hochgebet suspendiert. Die Tatsache , wirklich passiert ist , aber obwohl es ein unverwechselbares Videodokumentation, komplett mit einem vereidigten Bericht eines Sachverständigen auf Video haben einige Zeitungen gesprochen. Und noch weniger Wissenschaftler , wenn sie interessiert sind.

Aber nach 18 Jahren etwas bewegt. Schließlich wird die Videoaufzeichnung im Vatikan im März vergangenen , um die Aufmerksamkeit des Präfekten von Gottesdienst Kardinal Robert Sarah angekommen. Sarah war nicht die erste Kirche , es zu untersuchen, aber seine Rolle als Präfekt des Gottesdienst konnte das Verständnis sogar theologische über dieses Phänomen entscheidend sein. „Der Kardinal war sehr beeindruckt von dieser und sagte , er wäre das Wunder glücklich.“ Um die Worte des Präfekten zu bringen Pater Lino Colosio, monaco Piemont Trappisten ist die fast allgemeine Gleichgültigkeit, Dutzende von Untersuchungen dieses Wunders durchgeführt, schrieb Pfarrer des Falles zu informieren und führte technische Know - how den Vorwurf zu widerlegen , dass es eine Fälschung.

Das Detail: der Wafer angehoben
+


VIDEO ANSEHEN
http://www.ilpanevivo.org/video/ingrandita.htm
+
Die neue BQ interviewte ihn anlässlich der Feierlichkeit des Corpus Domini , festgestellt , dass dieses Wunder auch einen symbolischen und interessanten theologischen Wert in der Beziehung mit dem orthodoxen hat.

Pater Lino, umschreibt die Tatsache.

Wir sind in Lourdes in der unteren Basilika St. Pius 7. November 1999. Während einer feierlichen Messe von etwa 120 Französisch Bischöfe konzelebrierten, mit anderen Bischöfen Bischofskonferenz Gäste zu treffen, etwa 650 junge Priester und alle Äbte und Priors von Trappistenklöster in der Welt.

Die Bilder zeigen deutlich, dass der Host aufsteht.

Während der Funktion dauert es eine ungewöhnliche vor dem Zelebrant Bischof und zwei Konzelebranten drei Bischöfe: Mgr. Louis-Marie Billé, der damalige Erzbischof von Parigi Jean-Marie Lustiger und der damaligen Erzbischof von Bordeaux Pierre Eyt. Mons. Billé hat vor ihm auf dem Altar zu zwei großen Wafern „dorées“ von etwa 20-24cm Durchmesser „weihen“, häufig in Frankreich in großen feierlichen Anlässen verwendet, in der eucharistischen Konzelebrationen. „Offertorium“ Alle, die beiden Wafer angehoben und in dem Film erscheinen auf dem anderen ruht, perfekt Anhänger die Patene und unter ihnen einen einzigen Körper bildet, so dass wir nicht einmal erkennen, dass es zwei und nicht ein; Sie sind in der Tat auf der Patene platziert und wird perfekt haften. Im Film wird sie mit mehreren Schüssen ausgekleidet, das in dieser Position schießen und es gibt keine Zweifel daran, dass die beiden Wafer physisch auf einem ruhen untereinander und gegen die Patene gedrückt.

Aber irgendwann die beiden Wafer verdoppelt werden, zeigt das Video deutlich, dass die obere von der anderen ausgesetzt bleibt.

Es passiert, wenn Epiklesis, das heißt, wenn die Priester ihre Hände über das Brot und Wein Berufung auf den Heiligen Geist verlängern. Es ist deutlich zu erkennen, dass der obere Wafer von dem einen zu lösen beginnt und unten ansteigt. Ein Kraft-Push-geheimnisvoll und zart investiert, den Wafer so beeindruckend und wirft sie mit einer schnellen und sanften Bewegung zusammen, es drei-, viermal in der Luft schwingt zu machen und dann die horizontale Position und lassen Sie es sanft über zwei Zentimeter von unten ausgesetzt. Die Wafer bleiben parallel und beabstandet sind, um bis zum Ende des „Canon“.

Erste Einwand: optische Täuschung.

Unmöglich. Die im Fernsehen über Höhepunkte verschiedene Momente der Zeremonie, bei der der Zelebrant bewegt, bewegt sich, und es ist daher möglich, zu sehen, durch die beiden Gastgeber, ein in der Luft und die andere auf die Patene, die Farbe der Gewänder angebracht vom Zelebranten getragen, die Hände, die weißen des Kleides und der Bodenwand. Darüber hinaus ist der Film ziemlich lang und reich an Nahaufnahmen, damit die Möglichkeit bot, zu erwerben, mit hinreichender Sicherheit, dass dies nicht unbedingt optische Illusion der Perspektive oder Täuschung ist. Aber es gibt mehr: Industrie-Experten, nach sorgfältiger Prüfung des Films werden in absolut eine Technik Bildmanipulation ausgeschlossen. Das Lichtsignal ist einzigartig und so gut in der Entfaltung der Zeremonie gelegt, die die Möglichkeit, Tricks und optischer Täuschungen ausschließen. Aber die Reaktionen der Konzelebranten liegen auf der Hand: sie scheinen ratlos und verwirrt, wenn nicht peinlich, scheinen die Mühe gemacht, was passiert.

Für diejenigen, die diese Bilder gezeigt?

Ich schrieb an mehr kirchlichen und ich war weg ein Schritt macht die Bilder von Papa Benedetto XVI sehen, aber leider ist die Person, die verantwortlich war, damit sie, wenn der Blick auf unerklärliche Weise von einer monsignor skeptisch Kurie subtrahieren ist.

Aber jetzt ist der Präfekt Sarah hat Ihre Website.

Ja, und das ist eine wichtige Tatsache, weil der Vatikan dank der visuellen Hilfsmitteln untersuchen weiter, die ich zur Verfügung gestellt haben.

Die Website , die Sie interessieren www.ilpanevivo.org spricht von dem Heiligen Geist Witz. Warum?

Nach Angaben der Ostkirche und die transformierende Wirkung des Geistes weiht findet nur Epiklesis, während für die katholische Theologie zum Zeitpunkt der vom Priester ausgesprochenen Worte nimmt „Das ist ...“ sowohl für Brot und für den Wein. Dieser Schwebe angeboten Brot ist sehr bedeutsam: Der Geist gibt ein Plakat und lebendiges Zeichen seiner starken Heiligung, die gegenwärtig den Leib und das Blut des auferstandenen Herrn Jesus in Brot und Wein macht; nur aufgerufen, kommt er auf sie herab, verwandelt sie, Transsubstantiation, intakt gelassen, für unsere rationale und sinnliche Erfahrung, die eucharistischen Gestalten; die gleiche Heiligens Aktion wird anschließend durch den Geist gearbeitet, uns verwandeln, dass wir es in ihm erhalten, aber intakt unsere Menschlichkeit zu verlassen.

Die Messe auch Vertreter der östlichen Chese besucht?

Ja, es war ein Bischof des östlichen Ritus und das ist wichtig: die Unbefleckte Jungfrau eine Geste der Gemeinschaft für alle Christen, die Ökumene mit der orthodoxen Kirche und alle anderen Ostkirchen beweisen gemacht hat, dass sie Recht haben, was sie glauben und lehren genau in dem Moment, wenn die Transformation-Weihe geschieht das Angebots in der Feier der heiligen Messe. Sie machten es dann bekannt, dass sie in Lourdes als die Unbefleckte erschien, obwohl viele orthodoxe bevorzugen seinen Besuch und die Anwesenheit der Gnade in diesem Ort zu ignorieren, weil es ein katholisches Dogma unnötig zu ihnen proklamierten bestätigt
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-un-o...icano-20189.htm
.

von esther10 18.06.2017 00:08

Westlich geprägte Muslime und ihr illusionärer Traum von einem Reform-Islam
Veröffentlicht: 18. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISLAM (Grundsatzthemen) | Tags: aufgeklärt, demokratiekompatibel, Dr. Udo Hildenbrand, Euro-Islam, Freiburger Deklaration, Globalisierung, Illusion, islam, liberal, muslime, progressiv, Reform-Islam, Traum, Utopie |Hinterlasse einen Kommentar
https://philosophia-perennis.com/2017/06...ern-irrelevant/
Von Dr. Udo Hildenbrand



Im Artikel „Ein aufgeklärter Islam“ berichtete das Magazin Focus (Nr. 43/2016) über eine Erklärung von Muslimen zum Islam: „In der ‚Freiburger Deklaration‘ entwerfen liberale Muslime eine Alternative zu den traditionellen Vorstellungen von Verbänden, die ideologisch der Türkei folgen. Ihre Idee: ihren Glauben mit deutscher Leitkultur zu versöhnen.“

Die „Freiburger Deklaration“ ist laut Focus unterzeichnet von liberalen Muslimen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Aus dieser Deklaration von sieben als „liberal“ bezeichneten Muslimen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ergeben sich folgende Fragen:

Wie viele liberale bzw. säkulare Muslime gibt es in diesen Ländern unter den zwischen fünf und sechs Millionen Muslimen mit ihrem primär traditionalistischen, rückwärtsgewandten Glaubensverständnis? Wie groß ist diese Zahl? Haben sie sich organisiert, um ihr „liberales“ Verständnis des Koran und der Scharia wirksam in der Öffentlichkeit, insbesondere aber in der islamischen Öffentlichkeit vorbringen zu können?



Welchen Einfluss haben „liberale Muslime“ auf die überwiegend orthodox geprägten Muslime und muslimischen Institutionen und Verbände in den drei genannten Ländern?

Sind nicht die Protagonisten des sog. Reform-Islams in Wahrheit gutmeinende, aber letztlich einflusslose Exoten unter den Muslimen, die innerhalb der islamischen Gesellschaften z. T. massiv angefeindet, zumindest nicht erst genommen werden, bei vielen Nichtmuslimen aber unerfüllbare Hoffnungen wecken?

Besonders aber: Welche Einflussmöglichkeiten haben die sieben Unterzeichner und ihre Bundesgenossen gegenüber dem weltweit prägenden und alles bestimmenden, traditionalistischen Mainstream-Islam in den islamisch dominierten Ländern?

Mit welchen Konsequenzen für Leib und Leben müssten sie rechnen, würden sie in einigen dieser Ländern ihre Wunschträume vom aufgeklärten, säkularen, liberalen, progressiven Islam veröffentlichen, der dort als eine Verfälschung und Bedrohung des wahren Islam bewertet, dessen Verbreitung als Verrat verurteilt und auch hart bestraft wird?

In diesem Kontext ist auch zu fragen:

− Ist nicht bereits der Muslim Prof. Bassam Tibi mit seinem vor über 25 Jahren in die Welt gesetzten Konstrukt vom liberalen „Europäischen Islam“ nach eigenen Angaben gescheitert?

– Ist seine jahrelang bejubelte Traumvorstellung nach eigenem Bekunden nichts anderes als eine pure „Vision“ geblieben, ein Traum, der wie eine Seifenblase zerplatzt ist?



– Warum sollte ausgerechnet jetzt dieser neue, in Wahrheit aber alte „Traum“ vom aufgeklärten, europäischen, gar deutsch- bzw. national eingefärbten Islam plötzlich Realität werden, wo doch zeitaktuell riesige Probleme mit islamtreuen Muslimen noch viel deutlicher sichtbar werden als in den zurückliegenden 25 Jahren?

– Ist es im Zeitalter der Globalisierung überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend, eine globalisierte Religion wie den Islam auf einen bestimmten Kontinent einzugrenzen, z. B. einen demokratiekompatiblen „europäischen Islam“ zu kreieren? Wie ist die bereits artikulierte Vorstellung zu beurteilen, in heutiger Zeit, in der fatalerweise das Ende der Nationalstaaten vielfach gefordert wird, die Weltreligion Islam zu nationalisieren und so etwa einen „deutschen Islam“ einzuführen? Ist dieses Vorhaben nicht genauso absurd wie der Versuch, ein „deutsches Christentum“ zu proklamieren?

Bei diesen Fragen sind vier entscheidenden Problembereiche überhaupt noch nicht im Blick:

− Verbietet nicht der „ewig gültige“, unveränderliche Koran von vornherein die Erfüllung von Wunschträumen nach einem „liberalen Islam“?
– Würde sich ein Islam mit der historischen Auslegung des Koran nicht selbst aufheben?

Wäre der erträumte „weichgespülte“ Islam nicht gleichbedeutend mit der Selbstaufgabe und dem Ende dieser Religion?
– Stehen nicht die Fülle der koranischen Gewaltaussagen sowie die äußerst problematischen Verhaltensweisen des höchst verehrten Religionsstifters Mohammed den Wunschträumen der sieben säkularen Muslime diametral entgegen?

– Wäre der „Islam light“ noch der Islam Mohammeds?

Quelle und FORTSETZUNG dieses Beitrags von Dr. Udo Hildenbrand (katholischer Priester) hier: http://philosophia-perennis.com/2017/06/...ern-irrelevant/
https://charismatismus.wordpress.com/201...m-reform-islam/

von esther10 17.06.2017 09:38

„Papst ist ein radikaler Kirchenreformer“



Pater Ardura mit dem Papst - EPA

16/06/2017 15:25SHARE:
Ein katholisches Verständnis von Kirchenreform hat wenig mit Zeitgeist und viel mit einer Rückbesinnung auf die Charakteristika der ersten christlichen Gemeinde in Jerusalem zu tun: Das hat der Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, Pater Bernard Ardura, jetzt in Salzburg betont. Der Chefhistoriker des Papstes sprach bei der Jahrestagung der Kirchenhistorker CIHEC (Commission Internationale d' Histoire et d'Etudes du Christianisme). Papst Franziskus entspreche als radikaler Kirchenreformer genau diesem tiefgründigen Reform-Begriff, so Ardura. Die Konferenz endete am Donnerstagabend.

Die Wurzeln dieses tieferen Reformverständnisses ortet Ardura im Mittelalter: „Als im Mittelalter unter Papst Gregor VII. eine gewaltige Reformbewegung der Kirche ins Leben gerufen wurde, die die Frage der Investitur, des kirchlichen Zölibats und des Verhältnisses der Kleriker zum materiellen Eigentum umfasste, wandten sich die „Reformatoren“ dem Evangelium und der Apostelgeschichte zu. Sie erkannten darin den Weg zu einer „vita apostolica“, die als Referenz und Modell dienen würde, um die Kirche im Allgemeinen und das Leben der Geistlichkeit im Besonderen neu zu formulieren“, sagte der Prämonstratenser und Nachfolger Kardinal Walter Brandmüllers. „Die „vita apostolica“ offenbarte sich somit als das Leben der Apostel, die um Jesus versammelt waren - während der drei Jahre seines öffentlichen Lebens. Der Lebensstil der Apostel wurde somit als das ursprüngliche Modell des christlichen Lebens im Allgemeinen und des Lebens der Kleriker im Besonderen angesehen.“

Reform im Geist der Communio

In dieser Tradition hätten auch die späteren katholischen Reformbemühungen gestanden - mit dem Konzil von Trient, das 1545 drei Monate vor dem Tod Martin Luthers begann, als Höhepunkt. Freilich sei das vorangegangene Fünfte Laterankonzil (1512-1517) sehr enttäuschend gewesen - eine „große vergebene Chance“, so Ardura, in Folge dessen Luther sich gedrängt gefühlt habe, den Schritt zum Bruch zu tun.
Heute stehe die Kirche ebenfalls vor einer großen Reformaufgabe: So erinnerte Ardura etwa an die viel beachtete Weihnachtsansprache 2016 von Papst Franziskus an die Kurie. Darin hatte der Papst aufgezeigt, dass Reform „ein Prozess sei, der viel intuitives Gefühl" sowie das "Engagement aller, die in der Kurie arbeiten“ erfordere - und dies „in einer Spiritualität des Dienstes und der Communio“ als „Gegenmittel für alle Gifte des eitlen Ehrgeizes und der illusorischen Rivalität“.

Es gebe letztlich zwölf Kriterien einer nachhaltigen kirchlichen Reform, führte der vatikanische Chefhistoriker weiter aus: Begonnen werden müsse stets mit der persönlichen Bekehrung, ohne die sich sämtliche strukturellen Veränderungen „als nutzlos erweisen“ würden. Persönliche Bekehrung „unterstützt und verstärkt die gemeinschaftliche Umwandlung“, fasste Ardura ein Zentralanliegen von Franziskus bei der Kurienreform zusammen.

Ziel des Papstes sei es, „die Bedeutung der Personen hinter den Papieren der Verwaltung zu unterstreichen“. So sei die römische Kurie dazu berufen, immer mehr „eine echte Gemeinschaft des Glaubens und der Nächstenliebe, des Gebets und des Handelns zu werden“. Jede Aktivität der Kurie sei eng mit der missionarischen Tätigkeit der Kirche verbunden - mit den Worten von Papst Franziskus: „Gute Strukturen sind nur dann hilfreich, wenn es Leben dahinter gibt, das sie ständig auf ihre Tauglichkeit prüft und beurteilt. Ohne neues Leben und einen authentischen evangelischen Geist, ohne die Treue der Kirche zu ihrer eigenen Berufung, wird sich jede neue Struktur bald als unwirksam erweisen.“



Kritik an „geparkten Christen“

Von der Kurienreform, zu der nach Auffassung des Papstes auch eine künftige viel stärkere Einbeziehung von Nichteuropäern, Diakonen, Frauen und Laien gehören solle, spanne sich der Bogen zur Kirchenrefom als solcher, erläuterte Adura. Auch hier gehe es primär um persönliche Bekehrung im Sinne von Aufbrechen der Gewohnheiten und Bequemlichkeiten.

„Papst Franziskus greift dabei zurück - wie er es gewöhnlich tut - auf einfache und bildliche Ausdrücke, die sich auf „faule Christen, Christen, die nicht den Willen haben, vorwärts zu gehen, Christen, die nicht kämpfen, um die Dinge zu ändern, neue Dinge anzugehen, Dinge, die Gutes für alle bringen würden“, beziehen. Diese Christen, die nicht persönlich „reformiert“ werden können, sind geparkte Christen, sie haben in der Kirche einen komfortablen Platz gefunden, um zu parken. Und - so der Papst – „wenn ich Christen sage, spreche ich über Laien, Priester, Bischöfe, alle. Aber sie sind geparkte Christen. Für sie ist die Kirche ein Parkplatz, der ihr Leben schützt, und sie gehen nur mit einer Vollkaskoversicherung vorwärts“, schloss Ardura seine Ausführungen.

Die CIHEC wurde 1952 als internationale Organisation von Historikern und Theologen gegründet, die sich der Geschichte des Christentums über die Konfessionsgrenzen hinaus widmen. Die Kommission gehört dem Internationalen Komitee für Geschichtswissenschaften (CISH) an und hat 30 nationale Mitgliederverbände. Vorsitzender der Nationalkommission für Österreich ist seit 2007 der Wiener evangelische Kirchenhistoriker Prof. Wolfgang Wischmeyer. Planung, Organisation und Durchführung der Jahrestagung 2017 an der Universität Salzburg oblag dem Salzburger Kirchenhistoriker Roland Cerny-Werner.

(kap 16.06.2017 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/06/...2%80%9C/1319466

von esther10 17.06.2017 00:57

14. Juni 2017 - 16.06 Uhr
Die tiefe Bedeutung des Fronleichnamsfestes..Im Jahr 2005 Eucharistisches Wunder in Köln, mit Papst Benedikt XVI:...ist dieses euch. Wunder geschehen.
(Von Cristina Siccardi )



Das Fest des Corpus Domini steht vor der Tür , aber diejenigen , die verstehen , immer noch tief diese erhabenen Wunder der Liebe?

Alles Leben auf der Erde, muss weiterhin bestehen, gefüttert werden, oder aber untergehen. Der Mann, ist ein Wesen mit einer rationalen Seele, es braucht auch Nahrung ist intellektuelle und geistige; Es braucht Kraft des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe (Liebe); aber der Heiland hat angeboten , auch eine noch göttliche Nahrung: ich in einer Eucharistie Form. St. Thomas von Aquin erklärt es auf diese Weise das eucharistische Geheimnis: " L " Wirkung in der Welt produziert die Passion Christi, dieses Sakrament in jedem von uns produziert. Da das Material Nahrung Körper Leben erhält, die ‚ erhöht, die erfrischt und nach dem Geschmack angenehm ist, die ‘ Eucharistie erzeugt in " Seele-ähnlichen Effekten „(Objection, 9, 79, a. 1).

" Caro mea wahr Osten cibus et sanguis meus wahr Osten POTUS: hier manducat carnem meam et bibi tmeum sanguinem, in mir manet, et ego in eo " ( Joh 6, 56-57), oder " Mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist der rechte Trank: Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt , bleibt in mir und ich in ihm ". Deutlicher als dass , wenn Sie durch die Hostie nicht ernährt werden nicht die gegenseitige Verweil sein kann.

Die Geschichte der Kirche ist ein ständiger Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum, zwischen Sakrileg und Triumph des Göttlichen. Während der Zeit der Religionskriege in Frankreich und darüber hinaus (1540-1600), die Prozession von Corpus Domini war Gegenstand heftiger Feindschaft von den Hugenotten (Französisch Kalvinisten). Sie, wie auch andere Hand Lutheraner leugnen Transsubstantiation. Hier sind die Prozessionen von Corpus Christi wurde Vorwände für schwere Provokation, Schändung, Gotteslästerung.

Das Fest hat seine Wurzeln in Gallia Belgica, dass St. Francis 'genannt Freund Corporis Domini “, dank der Offenbarungen des Augustiner und Mystiker Beata Giuliana von Netzhäuten, die im Jahr 1208 eine Ekstase hatte: Er sah die Mondscheibe mit weißem Licht glänzen jedoch durch eine Linie im Schatten verformt. Es war die symbolische Darstellung der Kirche, die ein Fest zu Ehren des heiligen Hostie fehlte. Bei einer Nonne im selben Jahr erschien ihm Christus, der sie bat , so zu arbeiten , dass das Fest des heiligen Sakramentes , um eingeführt wurde , den Glauben der Gläubigen wieder zu beleben und für die Sünden gegen die Eucharistie begangen zu sühnen.

Priorin des Klosters Monte Cornelius Liege benannt, fragte Rat die großen Theologen und Geistlichen der Zeit, auch die Erzdiakon von Liège, Jacques Pantaléon, der spätere Papst Urban IV, und der Bischof von Lüttich, Roberto de Thourotte in Frage stellt . So war es im Jahr 1246 , dass diese einen Rat, Bestellung, im Jahr nach genannt, der Feier des Festes von Corpus Domini . Mit der Blase transiturus de hoc mundo 11. August 1264, von Orvieto, wo er Residenz des päpstlichen Hofes errichtet, erweitert Urban IV das Fest für die ganze Kirche.

Davon zu überzeugen, den Papst die Blase zu schreiben war der berühmte eucharistische Wunder von Bolsena, die vor einem Jahr ereignete sich, als ein böhmischer Priester, auf einer Pilgerreise nach Rom, blieb Messe gerade in Bolsena zu feiern, in der Viterbo; in dem Augenblick, als er die Hostie brach, war er voller Zweifel, dass es wirklich den Leib Christi enthalten. Es war dann, dass das heilige Brot kam ein paar Tropfen Blut aus, das gefärbt der Korporal Flachs ist, zur Zeit in der Kathedrale von Orvieto erhalten, ist ein paar Steine ​​des Altars, gehalten in kostbare Reliquiare in der Basilica di Santa Cristina.

Seither gibt es von der Kirche anerkannt viele eucharistische Wunder gewesen, die angezeigt werden können, eins nach dem anderen, dank der außergewöhnlichen Ort http://www.miracolieucaristici.org/ . Autor dieser schönen historiographischen und ikonographischer Studie ist der Diener Dio Carlo Acutis, geboren in London am 3. Mai 1991 und starb am 15., 12. Oktober 2006 aufgrund einer fulminanten Leukämie.

Er ist in der nackten Erde in Assisi, die Stadt des Heiligen Franziskus begraben , dass mehr als andere , die er liebte und wo er wieder regelmäßig den Geist wiederherzustellen. „ Wir sind alle wie das Original geboren, aber viele sterben als Kopien “ , ließ sie in seinen Notizen geschrieben. Mit 12 begann er Communion täglich zu empfangen und hat ihren Tag nicht ohne die Rezitation des Rosenkranzes und die eucharistische Anbetung zu beenden, war er überzeugt , dass , wenn " man vor der Sonne bräunt setzen Sie ... aber wenn man vor setzen Jesus in der Eucharistie werden wir Heilige . "

Von hohen Intelligenz und tiefem Glauben, bot er seine Leiden und sein Leben für den Papst und für die Kirche. Seine Opfer, mit denen der anderen versteckt schenk Seelen vereint, und intercessorie Gebete an die Heiligen und die Königin der Heiligen zu retten, zum x-ten Mal die Kirche durch ihre Hugenotten, entweihen jetzt den Leib Christi mit Liturgien und unwürdig unwürdig Altäre. (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/il-s...-corpus-domini/

----------









Eucharistisches Wunder in Köln....das haben sehr viele Menschen damals gesehen...
mit Papst Benedikt XVI.

Tubefilm, Jesus zeigt sich in der Eucharistie....



Das Motto war, wir sind gekommen, IHN anzubeten.


In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.


https://www.youtube.com/watch?v=QW2eM2CWM_w




Ca. 1 Million Jugendliche u.a. hatten damals im Freien übernachtet..
..





Weltjugendtag 2005 Vigil auf dem Marienfeld , in Köln..






von esther10 17.06.2017 00:56

Freitag, 16. Juni 2017
Hessen: Schwarz-Grün zementiert Weg zum Gender-Staat/Schule wird zum Gender-Labor


Hessens Sozialminister Stefan Grüttner. Foto Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Mathias von Gersdorff

Hessen: Schwarz-Grün zementiert Weg zum Gender-Staat/Schule wird zum Gender-Labor...Gendner heißt: Sexuelle Vielfalt.

Vom „Aktionsplan gegen Homophobie“ zum „Hessischen Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“: In diesem Wandel der Begriffe wird die Intention der schwarz-grünen Landesregierung Hessens mehr als deutlich. Es geht nicht um den Schutz bestimmter Personenkreise vor Gewalt und Mobbing, sondern um die proaktive Förderung und Durchsetzung eines neuen Menschenbildes.

Der neue „Hessische Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“ sieht Maßnahmen in Familie, Schule, Kultur, Arbeitswelt etc. zur Durchsetzung der Ideologie der „geschlechtlichen Vielfalt“ – ein Codewort für Gender- vor.

Zuständig ist der Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (CDU).

Der Aktionsplan wurde gemeinsam mit den Interessenvertretungen der LSBT*IQ Community erarbeitet. Besonders beteiligt war Frau Susanne Stedtfeld vom Verein „Warmes Wiesbaden“, ein Verein von Homosexuellen, der die Proteste der „Demo für alle“ gegen die Kundgebungen gegen die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ organisiert hat. Das Ministerium hat sich also gar nicht bemüht, mit halbwegs neutralen Partnern diesen Aktionsplan auszuarbeiten, sondern mit bekannten Aktivisten aus der LSBT-Szene.

Was die Schule betrifft, wird das Ziel der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ als Querschnittsaufgabe unterstrichen. Um das zu erreichen, sollen „Einrichtungen dafür gewonnen werden, ihre Fortbildungsangebote, Leitbilder und Arbeitsstandards weiterzuentwickeln und ihre Wertschätzung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt nach außen hin zu dokumentieren. (Seite 14).“

Es geht also ausdrücklich nicht nur um Vermittlung von Fakten, sondern um Erreichen von Wertschätzung der absurden Gender-Ideologie, also der Vorstellung, es gäbe eine Vielzahl von Geschlechtern, die jeder frei wählen kann.

Am Anfang des Dokuments wird ausführlich erläutert, was es so an Möglichkeiten gibt. So sind „Inter*“ Personen, die irgendetwas sein können: „Unter dem Begriff Inter*Personen versteht man Personen, die von Geburt an nicht in das zweigeschlechtliche Raster passen, weil Variationen männlicher und/oder weiblicher Geschlechtsmerkmale vorliegen, die vielfältige genetische und/oder körperliche Ausprägungen haben können.“

Jeder ist frei zu meinen, er sei 1/3 Frau, 1/3 Mann und 1/3 homosexuell. Doch diese Ideologie in den Schulen vom ersten Grundschuljahr verbreiten zu wollen, wie das in den neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ vorgesehen ist, ist wahnsinnig.

Um die Indoktrinierung der Kinder in den Schulen entsprechend der „Gender-Ideologie“ voranzutreiben, ist ein massives Programm vorgesehen:

Vorhaben 1: Förderung des Bildungs-und Antidiskriminierungsprojektes SCHLAU Hessen

Vorhaben 2: Umsetzung des Lehrplans Sexualerziehung für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen.

In diesem „Vorhaben“ wird die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ausdrücklich erwähnt. Die Forderung nach „Akzeptanz“ ist aus verfassungsrechtlichen Gründen höchst umstritten. Etliche Urteile verbieten ausdrücklich die Einforderung von Akzeptanz im staatlichen Schulsystem (Vgl. Gutachten Prof. Christian Winterhoff).

Vorhaben 3: Überarbeitung der bestehenden Handreichungen zur Umsetzung des Lehrplans Sexualerziehung unter Berücksichtigung von LSBT*IQ-Themen.

Vorhaben 4: Fächerübergreifende Sensibilisierung für LSBT*IQ –Themen.

Vorhaben 5: Berücksichtigung von LSBT*IQ-Themen in der Lehrkräftefortbildung.

Vorhaben 6: Beauftragung einer Person der Hessischen Lehrkräfteakademie als Ansprechperson für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und Ausbilderinnen und Ausbilder in LSBT*IQ-Fragen.

Das sind die Projekte, die allein für die Schulen vorgesehen sind!

Aber Gender soll alle Bereiche des Lebens durchdringen.

Für die staatlichen Angestellten sind beispielsweise „Diversity-Schulungen“ geplant. Im Bereich Kultur ist die Organisation eines „Regenbogentages“ vorgesehen. Insgesamt gibt es 10 Handlungsfelder, jedes mit etlichen Projekten.

Der Aktionsplan ist somit nichts anderes als eine Agenda, um die von Papst Benedikt XVI. beschriebene „Anthropologische Revolution“ in die Praxis zu umsetzen.

Helfen Sie uns bitte, Ehe, Familie und Kinder zu schützen: Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Für ein "Gefällt mir" wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
+
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 17.06.2017 00:56

Polizei unterstützt CSU-Forderung nach deutschlandweiter Schleierfahndung

Veröffentlicht: 17. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Berlin, Bremen, CSU, Dt. Polizeigewerkschaft, Innenminister, NRW, Rainer Wendt, Schleierfahndung, verdachtsunabhängig |Hinterlasse einen Kommentar
Die verdachtsunabhängigen Kontrollen sind umstritten. In Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen sind Schleierfahndungen nicht erlaubt.

Deshalb fordert der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU), die sog. Schleierfahndung in allen Bundesländern zuzulassen. Die Dt. Polizeigewerkschaft schließt sich dieser Forderung an. „Der Nutzen ist immens“, sagte ihr Bundesvorsitzender Rainer Wendt dem Berliner „Tagesspiegel.“



Wendt (siehe Foto) kritisierte, dass die Beamten in drei genannten Bundesländern die Möglichkeit der Schleierfahndung nicht haben. Sie behelfen sich dann mit Fahrzeugkontrollen. Das sei aber eine rechtliche Grauzone.

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg...ern-einfuehren/

Advertisements

von esther10 17.06.2017 00:56

Oregon Senate Stimmen, um Demenz-Patienten zu verhungern zu lassen

Beihilfe Zum Selbstmord , Ende Des Lebens , Euthanasie , Oregon , Oregon Recht Auf Leben , Sb 494



SALEM, Oregon, 13. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein Gesetzentwurf, der den Hunger und die Austrocknung von Demenz und psychisch kranken Patienten gegen ihren Willen erlaubte, verabschiedete am 8. Juni den Oregon-Senat 17-13.

Oregon Recht auf Leben hat SB494 gekämpft seit es eingeführt wurde, warnen, es ist eine " devious " Rechnung, die " handlich geschrieben ist , um seine wahre Absicht zu verbergen ".

SB494 würde Schutzmaßnahmen im Oregon-Gesetz entfernen, die das Recht der Patienten schützen, Nahrung und Wasser als Teil der grundlegenden Behandlung zu empfangen. Es würde den Vertretern des Gesundheitswesens geben, potenziell Ärzte zu verhungernden Patienten gegen ihren Willen zu zwingen.

Nach dem derzeitigen Oregon-Gesetz, wenn es unklar ist, was ein geistig inkompetenter Mensch wünscht oder will, hat der Betreuungsbeauftragte der Person nicht die Befugnis, das Leben der inkompetenten Person zu beenden, es sei denn, die Person befindet sich in einer bestimmten End-of-Life-Situation.

SB494 wurde nach einem Streit zwischen dem Ehemann eines Alzheimer-Patienten und ihrem Pflegeheim eingeführt. Die Patientin, Nora Harris, hatte eine Vorausrichtlinie ausgefüllt und sagte, sie wolle nicht intravenös gefüttert werden.

Sie begann zu helfen, mit Utensilien zu helfen. Harris konnte noch mit ihren Händen essen und war immer noch den Wunsch zu essen.

Ihr Mann reichte eine Klage ein, um ihr Pflegeheim zu bekommen, um aufzuhören, sie zu füttern.

Das Pflegeheim, Fern Gardens, sagte, es würde nicht zwingen Harris zu essen, aber das wollte es nur weiterhin die Möglichkeit der Grundnahrungsmittel und Wasser. Herr Harris hat verloren; Die Familie Harris behauptet, dass ihre Mutter verhungert und dehydriert werden möchte, anstatt in einem solchen Zustand zu leben.

Die Vorgehensrichtlinien, die derzeit in Oregon arbeiten, bewahrt die Fähigkeit der Oregonier, Nahrung und Hydratation zu erhalten, auch wenn sie geistige Kompetenz verlieren. SB494 würde das untergraben.

"Trotz der Änderungen bleibt SB494 eine tödliche Rechnung", sagte Gayle Atteberry, Geschäftsführer von Oregon Right to Life, LifeSiteNews per E-Mail. "Es ist eine Tragödie, dass die liberalen Senatoren glaubten, dass die Redepunkte der großen Versicherungsgesellschaften und rechts-zu-die-Befürworter über diese Rechnung."

Atteberry sagte, dass SB494 "als grundlegendes" Update "zum Oregon-Gesetz verkauft wurde. Die Realität ist, dass es gegenwärtige Schutzmaßnahmen in Oregons Vorrichtungsrichtungsstatut beseitigt, die bewussten Patienten Zugang zu gewöhnlichem Nahrung und Wasser schützen, wenn sie nicht mehr die Fähigkeit haben, zu bilden Entscheidungen über ihre eigene Sorge. "

Derzeit kann eine Person in Oregon eine Vorausrichtlinie ausfüllen, die die Art der Pflege festlegt, die sie wünschen und eine Person als ihren Gesundheitsbeauftragten benennt, wenn sie geistig inkompetent werden.

"Die aktuelle Form gibt reichlich Platz für eine Person, um seine / ihre komplette Anleitung für die End-of-Life-Pflege zu schreiben, auch wenn der Patient will Rohr Fütterung oder nicht", Oregon Right to Life erklärt. "Das Gesetz beschränkt auch die Autorität eines Gesundheitsberaters, um Entscheidungen für einen Patienten zu treffen, nur was der Patient auf dem Formular bezeichnet."

SB494 beseitigt das Vorstandsdokument aus dem etablierten Oregon-Statut, was bedeutet: "Es könnte Situationen geben, in denen das Leben eines Inkompetenten nach den Wünschen ihres Gesundheitsberaters beendet werden kann, auch wenn es gegen die ungeschriebenen oder zweideutig geschriebenen Wünsche der inkompetenten Person ist."

Die Rechnung "öffnet eine Tür zu einer ganz neuen Klassifikation von Menschen, die gesetzlich getötet werden können", schrieb Atteberry in einem Juni-7-Blog-Post . Es öffnet die Türen zum Töten von bewussten, nicht-sterbenden Erwachsenen, die wegen der Geisteskrankheit untauglich sind, die nicht um getötet worden sind. Das klare Motiv für das Töten ist Geld. Ein erster Grader kann die Mathematik machen, wie viel Geld es ist Rettet, um eine Person zu töten, anstatt ihm zu erlauben, zu leben. "

Ein Oregon Right to Life Fact Sheet erklärt: "In der aktuellen Vorschrift-Richtlinie, um eine lebenslange Entscheidung für eine unfähige Person zu machen, muss ein Gesundheitsdienstleister ausdrücklich die gesetzliche Autorität des Patienten erhalten, außer in begrenzten Fällen (ORS 127.540) Senat Bill 494 beseitigt die Vorschussrichtlinie von der Satzung und macht andere Änderungen, die diese explizite Begrenzung auf die Autorität des Gesundheitsberaters beseitigen würden. "

"Anstatt einer Person, die sich aus einer lebensbegleitenden Behandlung auf einer Vorschussrichtlinie entscheiden muss, müssen sich die Oregonier wohl besonders entscheiden, um sicherzustellen, dass ihr Gesundheitsdienstleister ihr Leben nicht beendet", warnt die Pro-Life-Gruppe.

Nur ein Demokrat, Senator Betsy Johnson von Scappoose, stimmte gegen die Rechnung. Nur ein Republikaner, Senator Jeff Kruse von Roseburg, stimmte dafür.

Kruse ignorierte "buchstäblich Tausende von E-Mails und Telefonate aus seinen eigenen Konstituenten, sowie detaillierte Gespräche mit Oregon Right to Life Lobbyisten." Auf diese Weise beendet er seine Pro-Life-Ethik ", erklärte Oregon Right to Life .

"Wir sind dankbar für die Pro-Life-Senatoren, die bei der Wahrheit stehen", sagte Atteberry. "Wir werden uns jetzt dem Haus zuwenden."

Oregon war der erste Staat, der 1997 den assistierten Selbstmord legalisierte.
https://www.lifesitenews.com/news/oregon...ients-to-be-sta

von esther10 17.06.2017 00:50

Donnerstag, 15. Juni 2017
Kardinal Burke setzt Rekord gerade ein: Muslime und Christen beten denselben Gott nicht an
Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber


Kardinal Burke Blesses Pilgrims (Chartres Pilgrimage 2017, Frankreich)
DailyWire.com berichtet:

Ein amerikanischer katholischer Kardinal hat endlich eine offensichtliche Wahrheit verliehen, die unserer virulent-politisch korrekten Gesellschaft entzogen hat: Christentum und Islam beten denselben Gott nicht an.

"Ich höre Leute, die zu mir sagen, gut, wir alle beten den gleichen Gott, wir alle glauben an die Liebe", sagte Kardinal Leo Raymond Burke, ein Erzbischof, der einst am höchsten Gericht im Vatikan diente, sagte auf einer Telekonferenz , die ihn einführte Neues Buch über die christliche Theologie

Eine klare Unterscheidung zwischen den beiden populärsten monotheistischen Glaubensrichtungen, argumentierte Burke, dass der Gott des Gottes "ein Gouverneur ist". Im Gegensatz dazu ist der Gottesdienst Gottes "Offenbarter", erklärte Burke und sagte, dass für die Katholiken Gottes Gesetz geschrieben steht "auf unserem Herzen "und" wir haben eine göttliche Gnade gegeben, um nach diesem Gesetz zu leben.

" " Ich glaube nicht, dass es wahr ist, dass wir alle denselben Gott anbeten, weil der Gott des Islam ein Gouverneur ist ", erarbeitete er. "Mit anderen Worten, grundsätzlich ist der Islam, die Scharia ist ihr Gesetz, und dieses Gesetz, das von Allah kommt, muss jeden Menschen irgendwann beherrschen."

Warning Pfarrer über die Gefahren des kulturellen Relativismus, sagte Burke, dass Christen die Wahrheit proaktiv behaupten müssen Ihren Glauben ohne Glauben an politisch korrekte Verzerrungen zu geben. LESEN SIE GROSSE GESCHICHTE HIER Burke stellte fest, dass die Christen die Wahrheit über ihren Glauben proaktiv behaupten müssen, ohne politisch korrekte Verzerrungen zu geben. LESEN SIE GROSSE GESCHICHTE HIER Burke stellte fest, dass die Christen die Wahrheit über ihren Glauben proaktiv behaupten müssen, ohne politisch korrekte Verzerrungen zu geben. LESEN SIE GROSSE GESCHICHTE HIER

REMNANT KOMMENTAR : Das fliegt natürlich direkt angesichts der vorherrschenden Romanlehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, die in ihrer dogmatischen Verfassung über die Kirche Lumen Gentium erklärte:

Der Plan des Heils schließt auch diejenigen ein, die den Schöpfer anerkennen, an erster Stelle unter denen die Muslime sind; Diese bekennen sich, den Glauben an Abraham zu halten, und zusammen mit uns verehren sie den einen, barmherzigen Gott, den Richter der Menschheit am letzten Tag.

Die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Beziehung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, Nostra Aetate, ist noch spezifischer:

Die Kirche betrachtet auch die Moslems. Sie lieben den einen Gott, leben und leben in sich selbst; Barmherzig und allmächtig, der Schöpfer des Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat; Sie machen sich bemüht, auch nur seine unergründlichen Verordnungen, ganz wie Abraham, mit dem der Glaube des Islam sich vergnügt, sich selbst zu verständigen, sich Gott unterwerfen.

Und Papst Johannes Paul II. Wiederholte diese Neuheit bei vielen Gelegenheiten, vielleicht vor allem in seinem August 19, 1985 Adresse an junge Muslime in Marokko o:

Christen und Muslime, wir haben viele Gemeinsamkeiten, als Gläubige und als Menschen. Wir leben in der gleichen Welt, markiert durch viele Zeichen der Hoffnung, aber auch durch mehrere Anzeichen von Angst. Für uns ist Abraham ein sehr Modell des Glaubens an Gott, der Unterwerfung unter seinen Willen und des Vertrauens in seine Güte. Wir glauben an denselben Gott, den einen Gott, den lebendigen Gott, den Gott, der die Welt erschaffen hat und seine Geschöpfe zu ihrer Vollkommenheit bringt.

Kardinal Raymond Burke geht, wo einige hochrangige Kirchenmänner es gewagt haben, über das vergangene halbe Jahrhundert zu gehen. Er fordert nun die Schlüsselelemente des postkonziliaren Regimes der Neuheit heraus und macht ihn ohne Zweifel zu einem der mutigsten Kardinäle in der Kirche. Betet für ihn und bittet Gott, aufzuhören und ihn immer zu beschützen.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...orship-same-god
Veröffentlicht in Headline News Artikel


von esther10 17.06.2017 00:50

Es kämpft Dschihad, bis man erkennt, dass das Problem des Islam

2017.05.06
Die inzwischen berühmte Marsch von Shariah in London



Trotz der Überzeugung von Körpern, die islamische Welt darstellt, wobei der dritte Angriff, der, in zwei Monaten trifft, bestätigt Britannien alle wichtigen europäischen Länder mit dem Terrorismus zu kämpfen, die zwangsläufig eine breite Unterstützung islamischen Extremismus hat, unterstützt die sunnitischen Monarchien des Golf und nun gleichmäßig über Europa verteilt und so gut wie nie effektiv von den Staaten gegenüber, die selbst aufgegeben haben incarcerate Rückkehr ausländische Kämpfer aus dem Irak und Syrien und die vielen Prediger und Imame verfolgen Gewalt und sharia loben.

Wenn Sie wirklich Theresa May (sollte Premierminister bleiben) will radikal die Strategie gegen den Terrorismus ändern, wie er gestern sagte, wird er beginnen , grassierende islamischen Extremismus und seine Finanziers der arabischen Halbinsel zu kämpfen, die auch die größten britischen Investoren in der Wirtschaft und das London Stock Exchange. Der Plan vier Punkte beinhaltet: islamistische Ideologie zu besiegen , um zu , dass die westlichen Werte sind „überlegen“ , um den „sicheren Raum“ , um Terroristen aus dem Internet angeboten zu beenden, auch weiterhin ein militärisches Vorgehen gegen Isis im Irak und Syrien und sorgt für die langen Haftstrafen. Wir werden sehen , ob und welche konkreten Entwicklungen.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, sagte , dass Terroristen nicht wahr sind Muslime wie durch die Tatsache gezeigt wird , dass das London Bridge im Ramadan getroffen, aber er zuerst (muslimisch) sollte wissen , dass der Monat des Fastens immer blutig gewesen von Terrorismus und Terroristen in den letzten Tagen „nicht wirklich islamisch“ (?) unschuldige Menschen in Kabul, Bagdad, Mindanao massakriert haben. Zu leugnen , dass der Terrorismus ist „tief islamisch“ ist lächerlich , aber meist irreführend, vor allem nach Daten im April 2016 aus einer Umfrage entstanden in der muslimischen Gemeinschaft durchgeführt , die von der Firma ICM Meinungsumfrage in einem Channel 4 Dokumentarfilm mit dem Titel ‚Was ich denke , Muslime, präsentiert von Trevor Phillips, der ehemalige Präsident der Kommission für Rassengleichheit und Menschenrechte wirklich. Das auffälligste ist , dass nur 34% der Befragten in Dschihad - Terrorismus zu berichten wäre bereit , ‚ausländische Kämpfer‘ an die Polizei einen Verdächtigen beteiligt. Auf den Punkt gebracht bedeutet dies , dass aus Überzeugung oder Bequemlichkeit zwei Drittel der islamischen Bevölkerung Probe leben in Großbritannien unterstützt oder zumindest entgegenzuwirken nicht die Ursachen des Islamischen Staates. Die Umfrage zeigt auch , dass 52% der befragten Muslime glauben , dass Homosexualität sollte illegal sein, und 47% ist nicht akzeptabel , dass Homosexuell und Lesben in einer Schule zu unterrichten. Das 23% ist für die Einführung der Scharia in Großbritannien und 4 Prozent sympathisieren mit Selbstmordattentätern, 32% nicht die Gewalt gegen Menschen mit „beleidigte Mohammed“ und 31% ist für beschuldigt verurteilt Polygamie. „Die Integration von Muslimen in Großbritannien wird wahrscheinlich die schwierigste Aufgabe, die vor uns liegt - sagte Phillips - wird die Aufgabe des Multikulturalismus und Rosenwasser , die Annahme eines Ansatzes viel entschlossener Integration erfordern.“

Bewertung mehr als genug , um zu bestätigen nicht nur , dass der Terrorismus islamisch ist, die aber genießt breite Unterstützung in der britischen muslimischen Gemeinde. Die Regierung Seiner Majestät der Rest ist so bewusst blockiert die Ausbreitung während der Untersuchung beauftragte im vergangenen Jahr vom damaligen Premierminister David Cameron für Kredite an Dschihad in Großbritannien gefunden. Ein Jahr zuvor, im Februar 2015 die Umfrage der BBC Institut ComRes im Auftrag von 2,8 Millionen Menschen (4,4% der Gesamtbevölkerung), zwei Monate , um die Ansichten der islamischen Gemeinschaft im Vereinigten Königreich, geschätzt zu suchen nach dem Massaker Dschihad in dem Pariser Zeichnung Gott Charlie Hebdo, gab er ähnliche Ergebnisse. Mehr als ein Viertel (27%) der Probe von tausend britische Muslime befragt „enthält die Gründe für den Angriff auf Charlie Hebdo in Paris“ von den Brüdern Kouachi Januar 7 durchgeführt, 2015 , während 11% sagten, dass diejenigen , die überzeugt waren , veröffentlichen Mohammeds Bilder verdienen , angegriffen zu werden. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies , dass vor zwei Jahren 280.000 britische Muslime die Terroristen unterstützt und über 750.000 teilten sie Motivationen. Insgesamt eine Million britische Muslime , die kaum sein könnten „moderat“ bezeichnet. Nicht zu vergessen , dass 32% der Befragten, die „für die Einführung Angriffe im Namen des Islam , die Gründe verstehen , wenn die Religion beleidigt hat.“ Die Erhebung zeigte auch , wie das 46% der Befragten die Ansicht , dass das Vereinigte Königreich weniger von Muslimen tolerant worden war, während mehr als ein Drittel wies darauf hin , dass die Briten nicht den Menschen muslimischen Glaubens vertrauen.

„ In Anbetracht , dass ich keine Sorgen“ , sagte Sayeeda Warsi, der erste muslimische Frau Minister in Großbritannien. Doch die Kluft zu verstehen , dass der Westen vom Islam trennt ausreicht, um die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Jahr 1948 von den Vereinten Nationen verkündet , daran zu erinnern , dass islamische Länder unterzeichnet haben , nie , weil sie die Gebote des Korans und die Scharia widersprechen. Der Grund dafür ist einfach , von der ersten Zeile von Artikel 1 der Erklärung zu verstehen , in dem es heißt , dass „alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ness...slam--20066.htm

von esther10 17.06.2017 00:49

Papst fordert den totalen Gehorsam gegenüber Bischofsplätzen




ROM, 14. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat Priester in Afrika angeordnet, um entweder einen von Papst bestellten Bischof zu akzeptieren oder sich von der Ausübung ihres Priestertums auszusetzen.

Am Samstag bestellte Papst Franziskus Priester aus der Diözese Ahiara in Nigeria, um ihm einen persönlichen Brief innerhalb von 30 Tagen zu versprechen, der "totalen Gehorsam gegenüber dem Papst" versprach. Die Priester müssen ihre Bereitschaft versprechen, "den Bischof zu akzeptieren, den der Papst sendet und ernannt hat . "

Jeder Priester, der sich weigert, die Frist einzuhalten, verliert sein Amt und wird automatisch eine Divinis ausgesetzt , was bedeutet, dass sie keinen priesterlichen Dienst in der katholischen Kirche ausüben könnten .

Konservative Priester loben den Umzug. Es braucht eine härtere Linie als Franziskusvorgänger, die sich auch mit Priestern auseinandersetzen mussten, die Bischöfe ablehnten, die vom Papst ernannt wurden.

Für die Vatikanischen Beobachter "bestätigt sie einen wichtigen Einblick über Papst Franziskus", wie Crux John Allen schreibt . "Populär gesehen ist er als ein liebenswürdiger Mann von Dialog und Frieden gesehen .... Immer beruhigende Zurückhaltung und "Zärtlichkeit" noch ", wenn die Zeit für Gehorsam kommt, er voll und ganz erwartet, um es zu bekommen ... Wenn er nicht, ist er auch bereit, Köpfe zu rollen."

In einer ähnlichen Situation gab Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2009 Druck von Priestern aus Österreich ab. Der Klerus aus der Diözese Linz weigerte sich, die Ernennung des sogenannten "ultrakonservativen" Gerhard Maria Wagner als Hilfsbischof zu akzeptieren. Papst Johannes Paul II. Drängte auch Druck von Schweizer Priestern, die gegen die Ernennung eines traditionellen Bischofs zur Diözese Chur protestierten.

Anstatt die "ultrakonservativen" Bischöfe zu ernennen, scheint Papst Franziskus eine Vorliebe für die Ernennung von "Ultraliberalen" zu haben, wie er es in Chicago , Berlin , Brüssel und vor kurzem in San Diego getan hat . Konservative Priester sind jedoch viel weniger wahrscheinlich, Besorgnis mit Bischofsplätzen zu äußern, geschweige denn sie ablehnen.

Papst Franziskus sagte, er habe gedacht, die Diözese zu unterdrücken, was dazu führen könnte, dass er sich in eine benachbarte Diözese gestellt hat, wodurch die Position eines örtlichen Bischofs beseitigt wird.

Die Situation in der Diözese, die den Befehl veranlasste, war die Ablehnung des Bischofs Peter Ebere Okpaleke durch Priester der Diözese, nachdem er von Papst Benedikt XVI. Im Mai 2013 ernannt worden war. Der Grund für die Ablehnung scheint zu sein, dass der Bischof nicht kommt Von dem örtlichen Stamm, der sehr reich an Berufungen zum Priestertum war.

Die Jugend der Diözese verschloß die Kathedrale, damit der Bischof nicht eintreten konnte. Die Priester würden nicht unter dem Bischof dienen, der vom Papst für das, was scheinbar Stammesgründe ist, gewählt wurden.

New Yorks Fr. Gerald Murray, der die Aussagen von Papst Franziskus kritisiert hat, die die Gläubigen verwirren, lobte den Papst, um mit "apostolischer Kühnheit zu handeln, indem er den Dissidenten Klerus der Ahiara-Diözese zum Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus rief".

Fr. Murray, am besten bekannt für seine Auftritte auf der Raymond Arroyo Show von EWTN, als Teil der "päpstlichen Posse", erzählte LifeSiteNews, er dachte, der Papst sei eine "weise Entscheidung".

"Es ist eine tiefe Wunde an die Einheit der Kirche, wenn Priester und Diakone den Gehorsam gegenüber ihrem Diözesanbischof verweigern und seine Regierungsführung der Diözese, auf die er vom Papst berufen worden ist, behindern", erklärte er.

In seiner Ordnung an die Priester von Ahiara sagte Papst Franziskus: "Wer sich gegen den Bischof geäußert hat, der die Diözese des Papstes unterrichtet hat, will die Kirche zerstören." Der Papst fügte hinzu, dass es sich um eine "Todsünde" handelte Traditionelle katholische Lehre bedeutet, dass es eine Sünde ist, die zur Hölle führt, wenn sie nicht vor dem Tod bereut ist.

In seinem Nachfragesuch an die Priester der Diözese erkannte Papst Franziskus, dass seine Forderung "sehr hart" war, aber sagte, es sei notwendig, "weil das Volk Gottes skandalisiert ist".
https://www.lifesitenews.com/opinion/fra...op-appointments

von esther10 17.06.2017 00:42

Die zweideutigen Aussagen von Papst Franz von Geschlecht und Homosexualität



Aktuelle widersprüchliche Aussagen von Franziskus in seiner letzten apostolischen Reise nach Georgien und Aserbaidschan über die Frage der Homosexualität, ohne Ideologie Geschlecht verurteilt , auf der einen Seite, und die Akzeptanz von Homosexuellen und trans andere haben gezeigt, überwältigend, zu das Zentrum der Debatte der heikele Beziehung zwischen C Hurch und Homosexualität .

Von dem inzwischen berühmten Satz : " Wenn eine Person Homosexuell ist , wer bin ich , um zu beurteilen? „Ausgesprochen von Papst 29. Juli 2013 auf dem Flug von Brasilien zurück, die LGBT - Gemeinschaft große Hoffnungen und Erwartungen für hat Jorge Mario Bergoglio, ihn als Papst erwarteter Innovation und Offenheit gegenüber Homosexualität in der katholischen Kirche zu identifizieren.

DER PAPST AUF GESCHLECHT
Die Aussagen zum Thema Gender Franziskus , sofort von all internationalen Medien aufgegriffen wurden als Teil seiner Antwort auf eine Frage aus einer herausgenommen georgischen Frau namens Irina und wiederum sein „Zeugnis“ in der Kirche ' Assunta in Tiflis hatte seine lebhafte Besorgnis über die „ausgedrückt neuen Visionen der Sexualität als Gender - Theorie “.

Dies ist die Antwort des Papstes Arm:

" Sie, Irina, Sie haben einen großen Feind der Ehe heute: das‚Geschlecht‘Theorie. Heute gibt es einen Weltkrieg , die Ehe zu zerstören. Heute gibt es ideologische Siedlungen , die zerstören , aber nicht mit Waffengewalt zerstört, mit Ideen zerstört. Deshalb müssen wir die ideologische Kolonisation verteidigen . "

IM FLUG KLÄRUNGEN
Später auf dem Flug von Baku nach Rom am Abend des 2. Oktober wurden die Journalisten wieder Franziskus verhört ihn eingeladen sein eigenes Denken zum Thema Geschlecht und Homosexualität zu klären:

Um die Frage stellen , wurde die entsprechende US VATIKAN zunichte gemacht Joshua McElwee der National Catholic Reporter , die wörtlich gefragt:

„ Gender - Theorie Heiliger Vater, in der gleichen Rede gestern in Georgia, haben Sie, wie in vielen anderen Ländern der gesprochen!“, Sagten , dass der große Feind ist, eine Bedrohung gegen die Ehe. Aber ich würde fragen: Was würden Sie einer Person gerne sagen , die seit Jahren mit seiner Sexualität gelitten hat und wirklich das Gefühl , dass es ein biologisches Problem ist, dass seine körperliche Erscheinung nicht dem entspricht , was er oder sie ihre eigene sexuelle Identität hält? Sie als Pfarrer und Minister, als würden diese Menschen begleiten? "

Hier ist die vollständige Antwort von Papst Francis:

" Zunächst einmal, ich habe als Priester in mein Leben gezeigt, als Bischof - auch den Papst - ich Menschen mit einer Tendenz begleitet und homosexuellen Praktiken. Ich begleitete, ich nähere sich den Herren, einige vielleicht nicht, aber ich habe begleitet und habe noch nie jemanden verlassen. Dies ist , was getan werden muss. Die Menschen müssen so begleiten , wie Jesus begleitet. Wenn eine Person , die diese Bedingung vor Jesus kommt hat, wird Jesus sagt definitiv nicht die „Geh weg , weil Sie sind Homosexuell!“, Nr Was ich habe gesagt , bezieht sich auf das Böse , das heute mit der Indoktrination der „Gender - Theorie“ erfolgt.

Er erzählte mir von einem papà Francese, der mit seinen Kindern am Tisch sprach - er katholisch, katholische Frau, katholische Kinder, bewässert, aber Katholiken - und hat den zehnjährigen Jungen fragte: „Und was tun Sie, wenn Sie aufgewachsen?“. „Das Mädchen“. Und der Vater erkannte, dass Bücher in der Schule die „Gender-Theorie“ gelehrt wurden. Und das ist gegen die natürlichen Dinge. Eine Sache ist, dass eine Person, die diese Tendenz hat, diese Option, und es gibt diejenigen, die Sex ändern. Und noch etwas ist Unterricht in den Schulen auf dieser Linie zu machen, die Mentalität zu ändern. Diese nenne ich „ideologische Kolonisation“.

Im vergangenen Jahr erhielt ich einen Brief von einem Spanier, den mir als Kind seine Geschichte erzählt und als Junge. Sie war ein Kind, ein Mädchen, und hat viel gelitten, weil er glaubte, es war körperlich Kerl ein Mädchen. Er sagte seiner Mutter, als er schon 20 Jahre alt, 22 Jahre, und er sagte, die Operation und all diese Dinge tun wollte. Und die Mutter bat ihn, nicht so lange zu tun, wie sie noch am Leben waren. Er war alt, und sie starb bald. Er hatte eine Operation. Es ist ein Mitarbeiter eines Ministeriums von einer Stadt in Spanien. Er ging an den Bischof. Der Bischof begleitete ihn so sehr, ein guter Bischof, „verlorene“ Zeit, diesen Mann zu begleiten. Dann heiratete er. Er änderte seine zivile Identität, heiratete und schrieb mir einen Brief, dass er ein Trost mit seiner Frau zu kommen gewesen wäre: er war es sich, aber es ist er. Und ich habe sie. Sie waren glücklich.

Und in der Nachbarschaft, wo er lebte, war ein alter Priester, 80 Jahre alt, der alte Priester, der die Gemeinde verlassen hatte und half die Schwestern dort, die Pfarrei ... Und es war die neuen [Pfarrer]. Wenn der neue ihn sah, rief er ihn aus dem Bürgersteig: „Sie in die Hölle gehen.“ Wann war das alte, würde sagen: „Wann hast du beichten? Komm, komm, komm zu dir bekennen, und so kann man die Kommunion. " Verstehen Sie? Das Leben ist das Leben, und die Dinge müssen ergriffen werden, wie sie kommen. Die Sünde ist Sünde. Die Trends oder hormonelle Störungen geben viele Probleme und wir müssen vorsichtig sein, um nicht zu sagen: „Es ist alles das Gleiche, Partei lassen.“ Nein, das nicht. Aber wie auch immer ihn gern gesehen, ihn zu begleiten, studieren ihn, erkennen und sie integrieren. Das ist, was Jesus würde heute tun. Bitte, sagen Sie nicht: „Der Papst trans heiligt wird.“ Bitte! Da kann ich schon die Schlagzeilen sehen ... Nein, nein. Gibt es irgendeinen Zweifel daran, was ich gesagt habe? Lassen Sie mich klar sein. Es ist eine moralische Frage. Es ist ein Problem. Es ist ein menschliches Problem. Und die Antwort, wie Sie können, immer mit Gottes Gnade und Wahrheit, wie wir im Fall der Ehe gesagt haben, das Lesen der ganzen ' ‚Amoris laetitia‘, aber immer so, immer mit dem Herzen aperto.E nicht vergessen, dass Kapitelle von Vézelay ist sehr schön, sehr schön. "

Eine gelenkige und kryptische Antwort , dass anstelle die Klärung die neue Aussaat Verwirrung über die Beziehung zwischen der katholischen Kirche und Homosexualität, Fütterung freie Interpretationen und einfache Handhabung.

Der Ausdruck „ er, es war sie, aber er ist “ ( in Bezug auf Zeit Anhörung vor empfangen Transgender), implizit die Tatsache zu legitimieren , dass eine Person biologisch ein Geschlecht Anspruch geboren wird , kann es durch eine chirurgische Öffnung zu verändern, paradoxerweise im Widerspruch und sie bestreitet Tatsache seiner früheren Beschwerde der Gender - Theorie. Was den Papst zu stören scheint, ich bin nicht so sehr der Inhalt, was die Gender - Ideologie verbreitet Modus als „gesehen ideologische Kolonisierung “ der globalistischen Form.

DER BRIEF VON EINEM HOMOSEXUELL KATHOLISCHEN
Im Hinblick auf das schwere und wachsendes Klima der Verwirrung , die heute über die Beziehung zwischen Kirche und Homosexualität auf dem Gelände des sogenannten „LGBT Christen“ existiert Gionata.org „ein freiwillig auszufüllende Kulturprojekt“ zu wissen , die Art und Weise , dass die Gläubigen Homosexuellen zu tun jeden Tag in ihrem Gemeinden und in den verschiedenen Kirchen „ wurde in einem symbolträchtigen veröffentlicht Punkt eines homosexuellen katholischen adressiert einen dringenden Appell an den Papst und die katholische Kirche ein Ende dieser langen und jetzt unerträglich zu setzen“ tropft „über die Vereinbarkeit von Katholizismus und Homosexualität.

Er schreibt in seinem Brief Ale in einem direkten und ehrlich:

Die Anforderung ist einfach: Die katholische Kirche hat seine Sicht der Homosexualität verändert? Ja oder nein? Sagen Sie es klar und schnell! Oder vielleicht ist die Kirche nicht die Tatsache bewusst , dass Tausende von homosexuellen Christen kämpfen einen harten Kampf jeden Tag sie mit unseren Aktivitäten zu Menschen des gleichen Geschlechts zu vergleichen?
„“ Die Kirche muss uns ein klares Wort: Homosexualität ist oder nicht unordentliche Gefühle? Der homosexuelle Akt ist oder nicht , eine schwere Sünde? Homosexuelle Vereinigungen sind oder nicht aus dem Liebesplan Gottes , den Schöpfer? "

EIN WORT CLEAR
Der Leser sollte daher nicht verlangt , dass die Kirche von Homosexualität genehmigt, sondern lediglich , dass der Anschlag Umschweife mit widersprüchlichen und unklaren Aussagen:

" Alle Christen haben ihr Kreuz und sich mit ihm. Wir wissen nicht mehr , ob wir ein Kreuz oder die Erfindung einer mittelalterlichen Kirche ist und nun nicht mehr aktuell. Das ist nicht mehr erträglich, wir brauchen Klarheit, zu wissen , was in unserem Leben zu machen, und dieser Mangel an Wahrheit ist ein gravierender Mangel an Liebe zu uns . "

Ale bittet Papst Francis Missverständnisse beiseite zu legen verwirrend Worte und sprechen und äußern sich in der Sprache der katholischen Kirche immer nach dem bekannten Mahnung Jesu an seine Jünger: " Ihre Rede sein‚Ja, ja! Nein, nein! ' „:

" Was die Heilige Schrift sagt, die ganze Tradition und das Lehramt der katholischen Kirche zur Homosexualität, wissen wir auswendig. Aber wir nicht mehr genug: Wir brauchen ein klares Wort, dass Peter bestätigt uns in dem Glauben, mit einem klaren Ja oder einem klaren Nein ".

Ermäßigte und entmutigend, gelinde gesagt, die Replikation eines bestimmten don Luca auf der gleichen Website Jonathan Projekt , das von der bewegt Leugnung des Begriffs der Wahrheit , die zu bekräftigen Legitimität jeder Art von Liebe :

" Lieber Freund, Ihre Fragen sind rechtmäßig und legitim. Es ist jedoch Teile einer falschen Annahme: Es ist nur richtig und falsch. (...) Die Kirche ist keine statische Realität , sondern eine Gemeinschaft , die mehr und mehr in der Liebe zu Gott und den Menschen fortschreitet. Wir schreiten nun nach und nach Plan zu verstehen , dass Homosexualität ist nichts falsch , wenn Sie in einem Kontext der Liebe gelebt ... aber es dauert noch einen Augenblick Geduld. Sie, lieber Freund, haben Sie keine Angst zu lieben und geliebt zu werden. Sie lieber Freund, haben Sie keine Angst , der Sohn Gottes zu sein, wer Sie sind. Und ‚Gott, erstellt Ihnen ."

UNVERÄNDERLICHES MAGISTERIUM
Die Antwort über die unmögliche Versöhnung zwischen Katholizismus und Homosexualität, in der Tat, in der Lehr Lehre der Kirche enthält, die über zweitausend Jahre nie verändert hat, zu lehren , wie die Praxis der Homosexualität sollte in Betracht gezogen werden , eine abscheuliche Laster gegen die Natur , die es verursacht nicht nur die geistige Korruption und die ewige Verdammnis des Einzelnen, sondern auch den moralischen Ruin der Gesellschaft von einem tödlichen Keime getroffen, die die Wurzeln des bürgerlichen Lebens vergiftet. Dazu wird die hat die christliche Moral verurteilt immer dieses Laster ohne Reserve , und festgestellt , dass es, um so mehr, in keiner Weise sein Rechtssystem Legalisierung oder Förderung durch die politische Macht vorgeben kann.

Eine mehrjährige Lehre bekräftigt durch eine lange Reihe von Aussagen der Heiligen Schrift, die Kirchenväter, die heiligen Ärzte und Päpsten, von den Anfängen bis zur Gegenwart, die reflektierende Naturgesetz und göttlich und dass niemand, nicht einmal der Papst, kann sich ändern .
https://www.osservatoriogender.it/le-amb...r-omosessualita
https://www.osservatoriogender.it/

/

von esther10 17.06.2017 00:33

Verschwundener Papst-Brief – „Einzig mögliche Interpretation von Amoris laetitia“?

12. September 2016 Dokumentation, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Papst Franziskus: Haben die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires "die einzig mögliche" Interpretation der umstrittenen Teile von Amoris laetitia erarbeitet?

(Buenos Aires) Am 6. September veröffentlichte die spanischsprachige, katholische Internet-Tageszeitung InfoCatolica einen Bericht und zwei Dokumente von explosivem Inhalt. Der Titel des Berichtes lautete: „Der Papst bestätigt eine Interpretation der Bischöfe von Buenos Aires von Amoris laetitia als einzig mögliche“. Das Kapitel VIII ist der umstrittenste Teil des am vergangenen 8. April veröffentlichen nachsynodalen Apostolischen Schreibens. Wie lautet die Interpretation, die Papst Franziskus für die „einzig mögliche“ bei der Anwendung des Kapitels VIII hält? Hat Papst Franziskus damit jene „authentische Interpretation“ der umstrittenen Stellen von Amoris laetitia vollzogen, um die er von verschiedener Seite gebeten wurde? Doch zwei Tage später, am 8. September, ersetzte InfoCatolica plötzlich den ursprünglichen Artikel durch einen neuen mit einer ganz anderen Aussage.

Gibt es bereits „Grundkriterien“ oder erarbeiten sie die Bischöfe erst?

Der neue Artikel trägt den Titel: „Die Bischöfe von Buenos Aires sind dabei, ‚Grundkriterien für die Anwendung des Kapitels VIII. von Amoris laetitia‘ auszuarbeiten“

Haben die Bischöfe der Kirchenprovinz von Buenos Aires bereits „Grundkriterien“ erarbeitet oder sind sie erst dabei, solche zu erarbeiten? Was aber hat Papst Franziskus dann als „einzig mögliche“ Interpretation bestätigt? Existiert der Papst-Brief überhaupt?

Der Kirchenprovinz Buenos Aires kommt besondere Aufmerksamkeit zu, da Franziskus vor seiner Wahl zum Papst Metropolit dieser Kirchenprovinz war. Bereits zwei Wochen nach seiner Wahl ernannte er mit Mario Aurelio Poli einen Mann seines strikten Vertrauens zum Nachfolger und einige Monate später zum Kardinal.

Es ist bekannt, daß Papst Franziskus nach wie vor sehr enge Kontakte zu seiner Heimatdiözese unterhält und über die dortige Entwicklung detailliert informiert ist.

Amoris laetitia: Anhaltende Spannungen – Forderung nach „authentischer Interpretation“

Der erste Bericht vom 6. September: „Papst Franziskus bestätigt einzig mögliche Interpretation von Amoris laetitia“
Mit dem nachsynodale Schreiben Amoris laetitia löste Papst Franziskus heftige Spannungen innerhalb der katholischen Kirche aus, die im Laufe der Monate keineswegs nachgelassen, sondern durch immer neue kritische Stellungnahmen vielmehr zugenommen haben.

Im anhaltenden Konflikt wurde Papst Franziskus von verschiedenen Seiten aufgefordert, durch eine authentische Interpretation den umstrittenen Teil von Amoris laetitia zu korrigieren oder das Apostolische Schreiben ganz zurückzunehmen.

Im Juni benannte Papst Franziskus Kardinal Christoph Schönborn, den Erzbischof von Wien, als authentischen Interpreten von Amoris laetitia, ohne selbst auf die umstrittenen Fragen einzugehen. Damit entspannte sich die Lage allerdings nicht, da Kardinal Schönborn bereits im Rahmen der Doppel-Synode über die Familie höchst umstrittene Positionen eingenommen hatte. Das gilt vor allem für seine „Gradualitätsthese“ zu den Sakramenten.

Neuer Versuch Kasper-These durchzusetzen?

Die Ausarbeitung von „Grundkriterien“ für die Umsetzung von Amoris laetitia in der Heimatdiözese des Papstes, die er angeblich als „einzig mögliche“ Interpretation bezeichnete, dürfte einen neuen Versuch darstellen, das im Februar 2014 erstmals von Kardinal Walter Kasper formulierte umstrittene Ziel der Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion durchzusetzen, das von Kritikern und Befürwortern gleichermaßen als „revolutionär“ bezeichnet wird.

Was genau in Buenos Aires in diesen Tagen geschehen ist und wie es mit den „Grundkriterien“ weitergehen wird, läßt sich im Detail noch gar nicht rekonstruieren.

Tatsache ist, daß InfoCatolica am 6. September einen ersten Bericht über die „Grundkriterien“ der Kirchenprovinz Buenos Aires veröffentlichte. Zur Kirchenprovinz gehören neben dem 1620 errichteten und 1866 zum Erzbistum erhobenen Buenos Aires zehn Suffraganbistümer und zwei Eparchien: die Bistümer Avellaneda-Lanús, Gregorio de Laferrère, Lomas de Zamora, Merlo-Moreno, Morón, Quilmes, San Isidro, San Justo, San Martín, San Miguel sowie die maronitische Eparchie Santa María del Patrocinio en Buenos Aires und die ukrainische griechisch-katholische Eparchie des Hl. Scharbel von Buenos Aires.

Quadratur des Kreises?

Im Bericht wurde ein „Punkt 5“ der „Grundkriterien“ genannt, der laut InfoCatolica besagt, daß wiederverheiratet Geschiedenen, „besonders wenn beide Christen sind“, ein „Glaubensweg“ nahegelegt werden „kann“, in „Enthaltsamkeit“ zu leben. Im nächsten Satz heißt es, daß man sich der dabei auftretenden Schwierigkeiten durchaus bewußt sei, weshalb Amoris laetitia die „Möglichkeit öffnet“, sollte man dabei scheitern, zum Sakrament der Versöhnung zugelassen zu sein „(vgl. Fußnote 364) gemäß der Lehre des Heiligen Johannes Paul II. an Kardinal W. Baum vom 22/03/1996).“



Die „Grundkriterien“ der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires
Punkt 6 benennt dann „sehr komplexe Fälle“, in denen es nicht möglich ist, eine Nichtigkeitserklärung der Ehe zu erhalten, und daher der genannte Weg nicht gangbar sei. Dennoch ein „Weg der Unterscheidung möglich“. Die „Grundkriterien“ sprechen „besonders“ von Fällen, wo eine „eingeschränkte Verantwortlichkeit“ vorliegt und verweisen auf Amoris laetitia Nr. 301-302, wo Papst Franziskus von „mildernden Bedingungen und Umständen“ spricht. “ Ebenso wird auf die Fußnoten 336 und 351 verwiesen und von einer Möglichkeit zur Zulassung zum Bußsakrament und zur Eucharistie gesprochen.

Punkt 9 der „Grundkriterien“ spricht daher konkret davon, daß die „eventuelle Zulassung zu den Sakramenten auf diskrete Weise“ erfolgen solle. Gleichzeitig dürfe aber nicht darauf verzichtet werden, die Gemeinschaft zu einem „Geist des Verständnisses und der Aufnahme“ solcher Personen hinzuführen, die auf diese Weise zu den Sakramenten zugelassen werden könnten. Zugleich wird gesagt, daß dadurch keine „Verwirrung in der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe“ entstehen solle.

Soll mit den „Grundkriterien“ der Heimatdiözese von Papst Franziskus eine Quadratur des Kreises versucht werden?

Bestätigung durch Papst Franziskus: „Es gibt keine anderen Interpretationen“?

Der Bericht von InfoCatolica vom 6. September endete mit einer bemerkenswerten Information, daß sich Papst Franziskus beim „Delegierten der Pastoralregion von Buenos Aires“, Msgr. Sergio Alfredo Fenoy, dem Bischof von San Miguel, schriftlich dafür bedankte, daß ihm der Text der Bischöfe übermittelt wurde. Gleichzeitig gratulierte der Papst den Bischöfen zu der von ihnen geleisteten Arbeit. Wörtlich schrieb Papst Franziskus:

Der Brief von Papst Franziskus an Bischof Fenoy: "Es gibt keine anderen Interpretationen"
Der Brief von Papst Franziskus an Bischof Fenoy: „Es gibt keine anderen Interpretationen“
„Der Text ist sehr gut und bringt das Kapitel VIII von Amoris laetitia genau zum Ausdruck. Es gibt keine anderen Interpretationen. Ich bin mir sicher, daß er sehr gut tun wird. Möge der Herr diese Anstrengung der pastoralen Liebe vergelten.“

„Es gibt keine anderen Interpretationen.“ Damit hätte Papst Franziskus einen Schlußstrich unter die Diskussionen gezogen. Es wäre die erste konkrete und schriftliche Bestätigung von Papst Franziskus für die Kasper-These. Daß das katholische Kirchenoberhaupt dieser Richtung zuneigt und diese in den vergangenen drei Jahren förderte, war spätestens im Februar 2014 erkennbar, als er Kardinal Kasper für dessen Rede auf dem Kardinalskonsistorium gegen teils heftige Kritik anderer Kardinäle in Schutz nahm und ihm überschwenglich dankte.

Franziskus hatte es bisher aber vermieden, sich belegbar festzulegen. Auf dem Rückflug von Armenien im vergangenen Juni lehnte er sich am weitesten aus dem Fenster, indem er auf die Frage eines Journalisten, ob Amoris laetitia nun wiederverheiratet Geschiedenen neue Möglichkeiten der Zulassung zu den Sakramenten eröffne oder nicht, antwortete: „Ich könnte nun sagen: Ja und Punkt.“ Stattdessen benannte er, wie erwähnt, Kardinal Schönborn als „authentischen Interpreten“, der sich in der Vergangenheit für die Zulassung zur Kommunion ausgesprochen hatte.

Bekannte sich Papst Franziskus mit dem Schreiben an Bischof Fenoy erstmals offen, wenn auch indirekt, zu dem, was die Spatzen längst von allen Dächern pfeifen? Oder doch nicht?

Die verschwundenen Texte

InfoCatolica veröffentlichte zusammen mit dem ersten Bericht vollinhaltlich den Text der „Grundkriterien“ der „Pastoralregion Buenos Aires“, datiert vom 6. September und unterzeichnet mit „Die Bischöfe der Region“. Gleichzeitig veröffentlichte die katholische Internet-Tageszeitung, ebenso vollinhaltlich, den Brief von Papst Franziskus an Msgr. Fenoy (siehe Abbildungen), der mit 5. September datiert und mit „Franziskus“ unterzeichnet ist.

Der zweite Bericht: "Grundkriterien" erst in Ausarbeitung; kein Wort mehr von Papst Franziskus und einem Papst-Brief
Der zweite Bericht: „Grundkriterien“ erst in Ausarbeitung; kein Wort mehr von Papst Franziskus und einem Papst-Brief
Zwei Tage später wurde der Bericht aber durch einen ganz anderslautenden ersetzt und die beiden Volltexte gelöscht.

Seit dem 8. September heißt es nur mehr, die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires seien dabei, „Grundkriterien“ auszuarbeiten.

Was war geschehen, daß die vollständig vorliegenden „Grundkriterien“ verschwanden und ebenso das Dankschreiben von Papst Franziskus, mit dem diese Grundkriterien gutgeheißen wurden und Franziskus sich erstmals, wenn auch indirekt, zur Kasper-These bekannte.



Mit Sicherheit handelte es sich dabei nicht um eine Erfindung von InfoCatolica. Irgend etwas ließ Papst Franziskus die offensichtlich genau vorbereitete und mit Buenos Aires angestimmte Aktion, dafür sprechen die Daten, stoppen, obwohl die Veröffentlichung bereits geschehen war. Der Grund für diese abrupte Änderung ist derzeit nicht bekannt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica (Screenshots)

von esther10 17.06.2017 00:32

17. Juni 1953: Der (vergessene) Freiheitstag der Deutschen


... die mutigste Freiheitsbekundung, die das Deutsche Volk je abgelegt hat: Sowjetische Panzer auf den Straßen Leipzigs im Mai 1953
Datum: 17. Juni 2017
Autor: davidbergerweb
3 Kommentare
Einen Tag wie den 17. Juni 1953 haben wohl nur die Deutschen zustande bringen können und sie dürfen auf den größten Volksaufstand in ihrer Geschichte zurecht stolz sein. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Was ist das größte Datum der deutschen Geschichte, wenn man ein solches jemals ausfindig machen könnte oder müsste? Ist es der 18. Januar 1871, der Tag der Reichsgründung? Ist es der 9. November 1918, die Ausrufung der Republik durch Genosse Philipp Scheidemann? Ist es der 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, welcher in Ost- und Mitteldeutschland nahtlos in den gewalttätigen Sozialismus überging? Ist es der 23. Mai 1949, die Verkündigung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, der humanistischsten Verfassung, die sich Deutschland je gegeben hat? Ist es der 9. November 1989 als die Freiheit über das Freiluftgefängnis und die Deutsche Teilung siegte? Ist es der 3. Oktober 1990 an dem die staatliche Wiedervereinigung vollzogen wurde?

Ohne Zweifel waren alle diese Daten wichtige und grundlegende Wegstationen auf dem Weg zu unserem heutigen demokratischen, wiedervereinigten Deutschland. Doch hatten meist nur wenige Politiker das Zepter in der Hand.

800px-Eisenach_17_Juni_1953_Befehl_Stadtkommandant_KurenzowDer 8. Mai war eine (notwendige) Befreiung von Außen. Das Grundgesetz wurde von (weisen) Männern und Frauen abgelegen auf der Insel Herrenchiemsee erarbeitet. Der Mauerfall 1989 war das Ergebnis der Montagsdemonstrationen, aber vor allem eben auch des glücklichen Versprechers von Schabowski. Die staatliche Vereinigung im Jahre 1990 ist freilich die größte Zäsur der jüngeren deutschen Geschichte. Das Ende der 45 Jahre dauernden Teilung ist eine Erfolgsgeschichte, die dem Koreanischen Volk bis heute verwehrt ist. Der 3. Oktober wurde gewählt, um den 41. Jahrestag der DDR am 7. Oktober (Tag der Republik) nicht mehr begehen zu müssen. Er bleibt trotz der schönen Zahl „drei“ und der passenden Jahreszeit im goldenen Oktober ein willkürliches Datum. Hätte Kohl den 1. Oktober für gut und richtig befunden, wäre es der 01.10. geworden oder vielleicht auch erst der 01.01.1991. Wer weiß das schon? Der Herbst passt zumindest zur melancholischen deutschen Volksseele besser als der Hochsommer. Aber der 3. Oktober ist und bleibt ein politisches Kunstdatum.

Dagegen ist der 17. Juni 1953 kein von Politikerschreibtischen vorbereiteter Verwaltungstag gewesen, sondern er war der von unten, von einfachen Arbeitern spontan verwirklichte Widerstandstag und die mutigste Freiheitsbekundung, die das Deutsche Volk je abgelegt hat.

„Reiht euch ein! Wir wollen freie Menschen“ hieß es damals an jenem Mittwoch im Juni ’53 in Berlin (Ost). Sie haben sich eingereiht. Die Arbeiter in Ostberlin zogen mit den schwarz-rot-goldenen Fahnen zum und auf das Brandenburger Tor, rissen die sowjetkommunistische rote Flagge herunter und hissten an ihrer Stelle die deutsche Flagge. Für ein paar Stunden war die SED besiegt, schien die Revolution und die Wiedervereinigung des Vaterlandes zum Greifen nah zu sein. Doch dann rollten erbarmungslos die Panzer…

Die Abschaffung des 17. Juni als Nationalfeiertag tritt den Mut von über einer Million DDR-Bürgern mit Füßen, die sich trauten der SED Paroli zu bieten.

Wie viel Angst mussten sie gehabt haben als die sowjetischen Panzer aufgerollt sind und die ersten Schüsse fielen? Wie viele Demonstranten mussten ihren Einsatz am 17. Juni mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes, mit Zuchthaus, mit ihrer Gesundheit oder gar mit ihrem Leben bezahlen? 55 Tote sind über die gesamte DDR verteilt dokumentiert.

Es war ein großer Fehler der Kohl-Regierung: Mit Inkraftsetzen des Einigungsvertrages am 3. Oktober 1990 wurde der Nationalfeiertag der Bundesrepublik Deutschland, der Tag der deutschen Einheit, vom Ereignistag 17. Juni auf den ebenjenen Verwaltungstag des 3. Oktober gelegt. Der Tag der Deutschen Einheit wurde nunmehr mit einem großen „D“ geschrieben.

DBPB_1953_110_17.JuniDabei geriet der Tag in Vergessenheit, welcher tatsächlich nicht von der politischen Klasse ausging und den Menschen mit dem Leben bezahlt haben. Der 17. Juni 1953 war in positiver Hinsicht wohl der größte Tag, den das Deutsche Volk je zustande gebracht hat. Und trotzdem wird keinem Ereignisdatum in unserer Geschichte der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts so viel Nichtbeachtung, Desinteresse und Nichtwissen zuteil wie dem 17. Juni. Ist man in den 1960ern in Westdeutschland vielerorts noch jährlich am 17.06. mit den schwarz-rot-goldenen Fahnen marschiert, muss man Gedenkveranstaltungen heute schon wie eine Nadel in der Weite der Sahara suchen.

Sicher: An den öffentlichen Gebäuden wird am 17. Juni auf Vollmast beflaggt (wenn es nicht vergessen wird).

Im Bundestag geben sich drei, vier Dutzend Abgeordnete die Ehre zu einer kleinen Gedenkstunde. In Berlin und anderen Städten, die am Volksauftand teilnahmen, werden Kränze niedergelegt und hier und dort gibt es eine Rede vom örtlichen CDU-Vorsitzenden. Der MDR bringt noch einen Pflicht-Spielfilm; eventuell gibt es noch eine kurze Doku (aber bitte nicht zur Hauptsendezeit).

Doch was nutzt es? 99,8 Prozent der Bevölkerung werden weder von der Gedenkstunde im Bundestag, noch vom MDR-Film um Mitternacht noch von der Gedenkrede des örtlichen Bundestagsabgeordneten tangiert.

Und an den meisten Schulen spielt der 17. Juni – auch dank der Schmalspurgeschichtslehrpläne der Bundesländer – auch keine große Rolle mehr. Wenn er überhaupt noch behandelt wird, nimmt er zumeist eine Randnotiz ein. Die Besprechung der Brecht-Zeilen „Die Lösung“ ist bereits Luxus im Geschichtsunterricht.

Die Deutschen haben ihren Freiheitstag vergessen. Die Deutschen haben das Datum vergessen, das den Franzosen mit ihrem 14. Juli (1789) bis heute heilig ist. Dadurch haben die Deutschen sich auch ein Stück selbst vergessen. Denn der deutsche 17. Juni stellt sogar den französischen 14. Juli in den Schatten. Die paar Revoluzzer an der Bastille können kaum mit dem Flächenbrand in der DDR mithalten, der sich von Berlin (Ost) aus in die hintersten Winkel der SBZ ausbreitete.


Das Vergessen des Volksaufstandes von 1953 reiht sich ein in die 68er, den folgenschweren und fortdauernden Linksruck der Bundesrepublik,

… die SED-freundliche Ostpolitik von Willy Brandt, die antideutsche Bewegung der Grünen, die Entchristlichung der CDU unter Kohl und erst recht unter Merkel und die völlige Aufgabe des Nationalstaatsgedankens im Eurosozialismus und im Sommer 2015.

Doch Deutschland wird sich nicht eher (wieder-)finden ehe es nicht den 17. Juni (wieder-)findet.

Denn der 17. Juni ist Vorbild für alle Zeit. Er war Vorbild für nachfolgenden Volkserhebungen und Volksaufstände in den anderen sozialistischen Satellitenstaaten der UdSSR, insbesondere für den 1956 in Ungarn.

Der deutsche Volksaufstand in den Tagen des Juni 1953 verkörpert das genaue Gegenteil des sozialistischen Gesinnungsstaates und steht somit auch in Fundamentalopposition zu den momentanen Linksblüten der Gegenwart.



Die Bundesrepublik Deutschland war dem Gedanken des 17. Juni schon einmal näher als heute; wenngleich es die Freiheit in Deutschland schon immer schwer hatte.

Traf es in den frühen Jahren der Bundesrepublik den Linksprogressismus, etwa Hildegard Knef und den Pro-Sterbehilfe-Film „Die Sünderin“, Homosexuelle sowie Atheisten,…

… so trifft es heute den Rechtskonservativismus, vor allem Islamkritiker, (Massen-)Einwanderungskritiker, Katholiken und Patrioten.

So wie Knef damals von konservativen Deutschen beleidigt und gemobbt wurde, Stinkbomben in die Kinosäle geworfen wurden, Homosexuelle psychisch bis in den Suizid getrieben wurden, ‚gefallene Mädchen‘ zur Zwangsarbeit in – zumeist kirchliche – Heime gebracht wurden…

… so werden heute die Autos von AfD-Politikern zerstört, ihre Hauswände beschmiert oder sie direkt verprügelt, Kircheneinrichtungen und Ehrenmäler geschändet, die Demo für Alle aggressiv niedergebrüllt und das Konto bei Facebook schnell mal für 30 Tage gesperrt.

Wer nicht im Mainstream mitschwimmt, hat den Gegenwind nicht ausschließlich in (legitimer) Meinungsäußerung zu befürchten, sondern in (illegitimer) psychischer und physischer, auch existenzbedrohender, Gewalt. Das ist das Gegenteil von Freiheit!
Wenngleich man bei aller Kritik an den desaströsen gegenwärtigen Zuständen das Deutschland der Gegenwart nicht mit dem SED-Staat gleichsetzen sollte. Denn dies wäre eine Verhöhnung der Opfer der SED-Diktatur und eine Verharmlosung des sowjetkommunistischen Satellitenstaates.

Der 17. Juni sollte und Pflicht und Vorbild sein im Kampf für die Freiheit der Menschen und die Einheit des Vaterlandes.

Es gibt ein Bild mit einer besprühten Hauswand. Auf dieser steht schlicht:
„Es lebe 17. Juni“

Ja, es lebe der 17. Juni (1953)!

hier geht es weiter

https://philosophia-perennis.com/2017/06/17/17-juni-1953/

17. Juni 1953: Der (vergessene) Freiheitstag der Deutschen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs