Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.07.2018 18:05 - Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre Katholisch
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre
Katholisch

13. Juli 2018 ( LifeSiteNews ) - John Henry Newman hat in seinem Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre gesagt: "In einer höheren Welt ist es anders, aber hier unten zu leben heißt sich zu ändern, und vollkommen zu sein bedeutet, sich verändert zu haben oft. "Diese Aussage wird oft von Liberalen und Progressiven aus dem Zusammenhang gerissen, die sie zitieren, um ihrer Agenda des ständigen Umbruchs in der Kirche zu dienen.

Ein Blick auf den Kontext zeigt, was Newman wirklich sagt: Während sich das Wesen des christlichen Glaubens nie ändert, ändern sich seine äußeren Erscheinungen, die Amplitude und der Teint seines Ausdrucks - und zwar nicht in irgendeiner Weise, sondern in Richtung auf a voller, vollständiger Ausdruck. Newman konnte niemals legitimiert werden, irgendwelche "neuen Paradigmen" im Christentum zu unterstützen. Tatsächlich verließ er die anglikanische Kirche, weil er zu der Überzeugung kam, dass sie von dem ursprünglichen Paradigma, das in der katholischen Kirche lebendig geblieben war, abgewichen war.

Wie jeder Vater und Doktor der Kirche glaubte Newman, dass die Menschheit ein für allemal das Paradigma im Leben, im Tod und in der Auferstehung von Jesus Christus, in seiner göttlichen Lehre und in der göttlichen Liturgie gegeben hatte, und dass es war es liegt nicht an uns, es zu verändern oder zu personalisieren oder zu verschönern, sondern es in demütigem Glauben anzunehmen, es im Gebet zu verinnerlichen und es in der Liebe zu leben, alles durch die Kraft der Gnade Gottes.

Manchmal stehen die Gebräuche gefallener Menschen wie die Sklaverei, obwohl sie weit verbreitet und selbstverständlich sind, im Widerspruch zu dem Paradigma; deshalb müssen sie ihrer unwiderstehlichen Kraft weichen. Das Paradigma selbst steht fest, ein unbeweglicher Fels.

Nach der Schrift und Tradition ist der Christ einer, der an unbeweglichen Prinzipien festhält, nämlich an den göttlich geoffenbarten Wahrheiten über Gott, den Menschen, die Welt, unseren Zustand und unser Heil. Diese Grundsätze werden sich niemals ändern, egal wie sehr sich Kultur, Zivilisation, Gesellschaft, Gesetze, Bräuche oder Einstellungen ändern. Die Seiten der Kirchengeschichte sind voll von unzähligen Beispielen von Heiligen, die hartnäckig an Gottes Gesetz festhalten und bereit sind zu sterben, anstatt dagegen zu handeln oder es anderen zu erlauben, dagegen zu handeln.

Diese unnachgiebige Haltung zeigt sich vor allem in allen vormodernen Päpsten, die die säkulare Welt kopfüber zu ihrer Zerstörung hineilen sahen - ein Pessimismus, der durch nachfolgende Ereignisse bis in unsere Zeit weithin bestätigt wurde - und der das unveränderliche Evangelium Christi gegenüberstellte, mit seinen erhabenen moralischen Forderungen und sogar höherem Versprechen der geistlichen Hilfe für diejenigen, die Ihn anrufen, und der höchsten Seligkeit für diejenigen, die auf Ihn hoffen.

Eines der beliebtesten "Meme" in der heutigen Predigt in den Kirchen ist: "Gott liebt dich so wie du bist." Es tut mir schrecklich leid, es sagen zu müssen, aber das ist falsch und schädlich. Wie Anthony Esolen treffend sagte: "Ich möchte nicht gesagt werden, dass ich kein Sünder bin. Ich möchte gesagt werden, dass ich konvertieren muss. "Wenn Gott uns so liebt, wie wir sind, ist die Religion vorbei. Es gibt keinen Sinn für Bekehrung, Umkehr oder Opfer. Gerade weil wir nicht so gut sind, wie wir sind, ist Gott Mensch geworden und am Kreuz gestorben und hat uns die Mittel gegeben, sich Ihm in Seinem Tod und Auferstandenem anzuschließen. Ja, Christus ist für uns gestorben, als wir noch Sünder waren - aber um uns zu seinen Freunden zu machen, das heißt, mit Seiner Gnade und unserer aufrichtigen Anstrengung, nichtSünder. Wenn wir als Sünder "gut gehen", starb Christus umsonst, und unser Glaube ist umsonst.

Nichts Unreines darf in den Himmel kommen. Deshalb müssen wir von all unseren Sünden gereinigt werden, von den anhaltenden Auswirkungen und den geringsten Suggestionen der Sünde, wenn wir in den Himmel kommen wollen. Tut mir leid, es zu brechen, Leute, aber das Fegefeuer ist nicht der Ort, an dem die Todsünden vergeben werden. Das muss in diesem Leben geschehen - oder es wird nie passieren. Wenn ich erlaubt sein kann Newman zu paraphrasieren: „In einer höheren Welt es anders ist, aber hier unten gespeichert werden soll , bereuen, und perfekt zu sein ist oft bereut.“ Wir von unserer Untreue auf das Paradigma, das Gesetz Gottes umkehren das Evangelium Christi, der allheilige Gott. Das Paradigma ist der Stein, und wir schlagen
unsere Sünden dagegen. Ein "neues Paradigma", ein "Paradigmenwechsel" - das sind Fiktionen vom Teufel.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-c...istian-doctrine

++++++++++++++++++

Autor

Peter Kwasniewski hat einen BA in Liberal Arts vom Thomas Aquinas College in Kalifornien und einen MA und Ph.D. in Philosophie von der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC Nachdem er am Internationalen Theologischen Institut in Österreich und am Österreichischen Programm der Franziskanischen Universität von Steubenville unterrichtet hatte, trat er dem Gründungsteam des Wyoming Catholic College in Lander, Wyoming bei, wo er Theologie lehrte, Philosophie, Musik und Kunstgeschichte, und leitete den Chor und Schola. Er arbeitet jetzt als freier Autor, Redner, Redakteur, Herausgeber und Komponist.
https://pl.aleteia.org/2018/07/15/11-swi...zego-nas-ucza/?

utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

Dr. Kwasniewski hat fünf Bücher veröffentlicht: Weisheitslehrling (CUA Press, 2007) ; Über Liebe und Nächstenliebe (CUA Press, 2008) ; Heilige Chorwerke (Corpus Christi Watershed, 2014); Resurgent in der Mitte der Krise: Heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und Erneuerung in der Kirche (Angelico Press, 2014); und zuletzt, Edle Schönheit, Transzendente Heiligkeit: Warum die Moderne die Masse der Zeitalter braucht (Angelico Press, 2017) . Resurgent in der Mitte der Krise wurde auch in Tschechisch, Polnisch, Deutsch und Portugiesisch veröffentlicht und wird bald in Spanisch und Weißrussisch erscheinen.

Kwasniewski ist Vorstandsmitglied und Gelehrter des Instituts für das Studium der Heiligen Lehre, das die Opera Omnia des Angelic Doctor, ein Mitglied des Albertus Magnus Zentrums für Scholastik und ein Senior Fellow des St. Paul Center veröffentlicht . Er hat über 750 Artikel über thomistisches Denken, sakramentale und liturgische Theologie, die Geschichte und Ästhetik der Musik und die Soziallehre der Kirche veröffentlicht
https://www.lifesitenews.com/blogs/rever...intings-of-giot




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Christ ist unbeweglich - und ebenso die christliche Lehre Katholisch" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz