Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.01.2017 00:33

RESSOURCEN FÜR STUDIERENDE UND PÄDAGOGEN


Im Heiligtum des Hl. Johannes Paul II. Ist es unsere aufrichtige Hoffnung, dass Pilger aufrichtig Christus begegnen werden durch das Leben, Zeugnis und Erbe dieses außergewöhnlichen Papstes und Heiligen. Um den jüngeren Pilgern ein möglichst reichhaltiges und fruchtbares Erlebnis zu bieten, haben wir mehrere Möglichkeiten zu bieten.

Unsere permanente, selbstgeführte Ausstellung, Ein Geschenk der Liebe: Das Leben von Johannes Paul II , ist umfangreich, interaktiv und einnehmend. Um sicherzustellen, dass die Schüler die Erfahrung der Ausstellung ist sowohl angenehm und pädagogisch, haben wir Schüler Führer mit spezifischen, aber erdenkliche Fragen für sie zu beantworten in jeder Galerie der Ausstellung. Links zu diesen Studentenführern finden Sie weiter unten.

Unsere temporäre Ausstellung, Gottes Diener Erstens: das Leben und Vermächtnis von Thomas More, die am Schrein bis Ende März ist, erzählt die Geschichte dieses bemerkenswerten Heiligen Leben und Martyrium, Pilger einen tieferen und persönliches Verständnis von Religionsfreiheit bietet und Gewissensfreiheit. Studentenführungen für diese Ausstellung finden Sie auch unten.

Darüber hinaus haben wir auch eine JPII-Themen-Jagd-Spiel für jüngere Pilger-Genuss entwickelt. Die Schüler können Spaß mit diesem während einer Pause, während noch konzentriert bleiben.

Wenn Sie ein Elternteil oder ein Erzieher sind, der daran interessiert ist, eine Gruppe junger Pilger zum Heiligtum zu bringen, empfehlen wir Ihnen, unsere Erzieher-FAQs und verschiedene Factsheets anzusehen.

Herunterladen Our Educator Materials

Der Heilige Johannes Paul II. Schrein:

hier geht es weiter
http://www.jp2shrine.org/jp/en/news/school-resources.html

bitte anklicken
http://www.jp2shrine.org/jp/en/index.html

von esther10 31.01.2017 00:32

Forscher wachsen menschliches Gewebe im Schweinembryo. Ist es ethisch?

Katholisch , Embryo , Menschliche Zellen , Zwischenartliche Transplantationen , Salk Institute , Xenotransplantation


La Jolla, Kalifornien, 30. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Forscher am Salk Institute haben erfolgreich menschliches Gewebe innerhalb eines Schweins Embryo gewachsen, aber Ethiker auf die genaue Beobachtung halten aus Sorge Vier-Jahres - Projekt , dass Halb Menschen oder Menschen -animal Hybriden resultieren können.

Katholischen Ethiker in Kanada und den USA , sagte Lifesitenews , dass die Forschung, in der aktuellen Ausgabe der gemeldeten Zelle , erschien nicht für die von der Kirche gezogen über die Linien verirrt zu haben "Xenotransplantation" , wie Interspezies- Transplantationen genannt werden. Diese Richtlinien sollen die menschliche Identität bewahren und die Verwendung von abgebrochenen Embryonen ausschließen.

Aber menschliche Stammzellen, die für die Experimente entscheidend waren, wurden von den Erwachsenen gespendet und dann von der Mannschaft vom Salk Institut für biologische Studien zu einer früheren Stufe, die embryonalen Stammzellen ähnelt, regressioniert, bevor sie in Schweineembryos gepflanzt wurden.

Bild
Menschliche iPS-Zellen (grün) trugen zu einem Entwicklungsherz des vier Wochen alten Schweineembryos bei. Salk Institut
"Sie sagen, sie verwendeten" pluripotentielle Stammzellen ", sagte Moira McQueen, der Direktor des kanadischen katholischen Bioethik-Institut in Toronto, LifeSiteNews. "Das sollten adulte Stammzellen bedeuten. Also solange die Stammzellen keine embryonalen Stammzellen sind ... und du bist nicht das Duplizieren des Gehirns und solange es nichts mit den Genitalien zu tun hat, machst du nichts moralisch falsch. "

Edward Furton vom National Catholic Bioethics Center in Philadelphia stimmte zu.

"Die Neuro-Zellen und die Gonaden-Zellen werden als besondere Bereiche für die menschliche Identität einzigartig", sagte Furton, fügte hinzu, dass keine Mischung von menschlichen und tierischen Zellen sollte stattfinden, in diesen Bereichen.

Die Salk-Team nahm Stammzellen aus 40 Personen und implantierte sie in Schweine-Embryonen, die dann wurden ersetzt in Söhnen 'Mücken. Einige überlebten und weniger immer noch kleine Mengen menschliches Gewebe. Dies reichte jedoch aus, um die Möglichkeit zu eröffnen, dass Schweine oder andere Tiere mit menschlichen Organen für die Verpflanzung in denselben Menschen hergestellt werden können, der ursprünglich die Stammzellen gespendet hat, wodurch das Risiko einer Organabstoßung verringert wird.

"Wir unterschätzen den Aufwand beteiligt" , der leitende Forscher, Professor Juan Carlos Izpisua Belmonte, sagte The Telegraph of London. "Dies ist ein wichtiger erster Schritt. Unsere nächste Herausforderung ist es, die menschliche Zellen in Bildung eines bestimmten Organs bei Schweinen zu führen. Die Ziel ist es, funktionale und transplantierbare Gewebe oder Organe zu wachsen. "

Das hat das Team schon gemacht, aber mit Rattenherzen, die in Mäuseembryonen angebaut wurden. Die Technik beinhaltet die Schaffung eines "Vakuums" in der Host-DNA, die durch die Spender-Stammzellen ausgefüllt wird, wodurch eine "Hybrid" oder "Chimäre".

Aber McQueen stellte fest, dass die katholische Kirche die Möglichkeit der Verpflanzung Tierherzen und künstliche Organe auf den Menschen und fand es moralisch legitimiert hatte. "Von der Oberseite meines Kopfes," sagte sie, "dieses ist nicht unterschiedlich, jemand jemandem ein künstliches Herz zu geben."

Die beiden Linien, die nicht gekreuzt werden sollten, setzen darauf, dass sie menschliche Gehirnzellen oder Gonadenmaterial in Tiere setzen.

"Das Gehirn, die Fähigkeit zur Vernunft, das macht uns deutlich menschlich", sagte McQueen.

Aber McQueen warnte auch vor der Übertragung von Fortpflanzungsorganen oder Düngung der Eier einer Spezies mit Spermien einer anderen.

"Dann würdet ihr etwas von der Spezies und der DNA übertragen und etwas von ihr geboren werden, das man Mensch nennen würde", sagte sie.

Dr. Michelle Cretella, Präsidentin des American College of Pediatricians, erklärte LifeSiteNews: "Das größte ethische Anliegen, das ich habe, ist das Versagen, menschliche Stammzellen daran zu hindern, sich in das Gehirn des sich entwickelnden embryonalen Tieres zu integrieren. Wir hätten dann ein Mensch-Tier-Hybrid mit einer gewissen Menge an menschlichem Intellekt, Bewusstsein und Persönlichkeit, die nicht nur als Mittel zum Zweck verwendet, sondern auch im Prozess der Organentnahme getötet wurden. "

Furton sagte, dass die Salk-Forschung nicht zu sein schien "herumzumachen mit, was es bedeutet, ein Mensch in irgendeinem Sinne des Wortes zu sein", während es gut sein könnte "eine reichliche Quelle von transplantierbaren Organen, wobei einige der Druck aus dem Leben Geber "und von medizinischen Einrichtungen, um für Sterbehilfe oder Erklärungen des Hirntodes zu drängen.

Furton wies darauf hin , die mit dem 2001 "die katholische Kirche weit vor der Wissenschaft war" Bericht aus seiner Päpstlichen Akademie für das Leben dem Titel "Perspektiven für die Xenotransplantation. Wissenschaftliche Aspekte und ethische Überlegungen"

In Widerspruch zu der Position weltlicher Umweltschützer, dass die Menschen nur eine Art unter vielen sind, drückt das Dokument die traditionelle biblische Lehre aus: "Alles, was existiert, ist für ihn [Menschlichkeit]," aber nicht nur zu nutzen ", sondern auch, weil Frau und Mann haben Die Aufgabe der Zusammenarbeit mit dem Schöpfer in der führenden Schöpfung zu seiner endgültigen Perfektion. "

Während das Dokument betont, dass Forscher eine ernste moralische Verantwortung tragen, um große Sorgfalt gegen die genetischen Mutationen zu nehmen, die dem Labor entgehen, ist sein Hauptfeststellen, daß "katholische Theologie keine Vorbeugungen auf einer frommen oder Ritualgrundlage hat, jedes mögliches Tier als Quelle von zu verwenden Organe oder Gewebe für die Transplantation zum Menschen. "

Deshalb fährt das Dokument fort: "Gott stellte ... nichtmenschliche Wesen in den Dienst des Menschen, damit der Mensch seine Gesamtentwicklung auch durch sie erreichen konnte."

Das Dokument stellt fest, dass nur einige Organe moralisch von Tieren auf den Menschen transplantiert werden können. "Die Implantation eines fremden Organes in einen menschlichen Körper findet in dem Grad der Veränderung eine ethische Grenze, die er in der Identität der Person, die ihn erhält, mit sich bringen kann".

Einige, wie das Gesicht, sind symbolisch mit der Persönlichkeit verknüpft. Andere, wie "das Encephalon [Gehirn] und die Gonaden, sind aufgrund ihrer spezifischen Funktion untrennbar mit der persönlichen Identität des Subjekts verknüpft."

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Risiken und Vorteile groß, aber unsicher sind und mit äußerster Vorsicht vorgehen.

VERWANDT
Aktuelles Bioethisches Dilemma: Körperverpflanzung "

Die Erosion der Ethik in der Organtransplantation: Was ist ein Katholik zu tun?
https://www.lifesitenews.com/news/resear...heyre-staying-w


von esther10 31.01.2017 00:31

Ad-limina-Besuche ab sofort ohne päpstliche Reden

Sandro Magister kommentiert bei Settimo Cielo die Aussetzung und Wiederaufnahme der ad-limina-apostolorum-Besuche der Episkopate beim Hl. Vater, bei denen seit November 2015 keine Reden mehr gehalten werden.



Achtung Gefahr, keine weitern Ansprchen des Papstes, während der Besuche.
Hier geht´s zum Original: KLICKEN

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url
Sandro Magister...


"ACHTUNG GEFAHR! KEINE REDEN DES PAPSTES MEHR BEI DEN AD LIMINA BESUCHEN"

"Wenige haben davon Notiz genommen. Aber bei der Wiederaufnahme der Treffen mit den Bischöfen bei ihren ad-limina-apostolorum-Besuchen, nach einer langen Pause während des Jubiläumsjahres hat Papst Franziskus eine neue Praxis eingeführ.

Die ersten, die das erlebt haben, waren die irischen Bischöfe, die der Papst am 20. Januar empfangen hat.

Das offizielle Bulletin des Hl. Stuhls zählt die Namen von 31 anwesenden Bischöfen auf. Sonst nichts. Kein Hinweis auf die Worte, die Franziskus an sie gerichtet hat.

So war er vorher nicht. Seit Jahrzehnten wurden die ad-limina-Besuche regelmäßig mit einer Rede des Papstes beendet, die unmittelbar danach veröffentlicht wurde, in der es oft Bezugnahmen auf die dringendsten Themen der fraglichen Nationalkirche gab, mit den diesbezüglichen Urteilen, Ermutigungen und Tadeln von Seiten des Nachfolgers Petri.


Vescovi

Für das Auge des Experten waren diese Reden das Römische Thermometer für den Gesundheitszustand der Kirche in den verschiedenen Weltregionen.

Aber Papst Franziskus hat sich schnell von dieser etablierten Praxis verabschiedet.Er schrieb die Reden nicht selber, obwohl sie so veröffentlicht wurden und immer öfter hat er sie nicht gelesen. Sie wurden den mit ihm anwesenden Bischöfen ausgehändigt. Er zog es vor, mit ihnen spontan hinter verschlossenen Türen zu sprechen und unter der Bedingung daß das gesprochene Wort vertraulich blieb.

Und so wäre es wohl weiter gegangen, wenn nicht am 20. November 2015 vor der Jubiläumspause beim Besuch der der Bischöfe aus Deutschland etwas passiert wäre.

Die Doppelsynode zur Familie war gerade zu Ende gegangen -und das mit diesen selben Bischöfen.Franziskus hatte ein Bündnis geschmiedet, um seine "Offenheit" in die pastorale Betreuung der Katholischen Ehe einzuführen, besonders zur der "vexata quaestio" der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen.


Die deutsche Kirche aber ragt im Ganzen der universalen Kirche kaum heraus. Im Gegenteil, zu oft hatte sie ein schreckliches Beispiel gegeben. Und in der Rede, die Franziskus während seines Treffens mit den den deutschen Bischöfen bei ihrem ad-limina-Besuch in seinen Händen fand, war ganz sicher eine schonungslose Abrechnung mit den vielen Dingen, die dort schief gingen.


Zum Beispiel der Kollaps des Glaubens und der religiösen Praxis.

"Man stellt einen sehr starken Rückgang der Teilnahme an der Sonntags-Messe und auch am sakramentalen Leben fest, besonders in Regionen mit katholischer Tradition. In den 60-er Jahren nahm fast jedes Gemeindemitglied an der Sonntagsmesse teil, während dort jetzt weniger als 10% der Gläubigen anwesend sind. Immer weniger Menschen empfangen die Sakramente. Das Bußsakrament ist fast ganz verschwunden. Immer weniger Katholiken werden gefirmt oder schließen die sakramentale Ehe. Die Zahl der Berufungen zum Priesteramt und zum geweihten Leben hat spürbar abgenommen. Angesichts dieser Fakten kann man wahrhaftig von einer Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland sprechen."

Die exzessiven Strukturen:

"Es wurden neue Strukturen eingeführt, bei denen am End die Gläubigen fehlten. Es ist eine Art neuen Pelagianismus. der uns dazu führt, den Glauben in administrative Strukturen und perfekte Organisation zu setzen. Exzessive Zentralisation, die anstatt hilfreich zu sein, sowohl das Leben der Kirche als auch ihre missionarische Dynamik kompliziert."
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


von esther10 31.01.2017 00:31

KARDINAL BURKE 'IM AMT, ABER AUS MACHT' ALS JOB ÜBERGEBEN PÄPSTLICHEN DELEGIERTEN

Der Kardinal hat öffentlich Francis über diese Angelegenheit in Frage gestellt und hat damit gedroht, sogar an den Papst "formal korrekt", wenn er nicht auf eine Reihe von Fragen reagiert, die Burke und drei weitere Kardinäle eingereicht haben.

30. Januar 2017 | von Christopher Lamb
Die Ernennung des päpstlichen Delegierten durch Papst Franziskus bedeutet, daß der Patron des Ordens machtlos wird


Kardinal Burke 'im Amt, aber aus Macht' als Job übergeben päpstlichen Delegierten
Der Papst prominentesten Kritiker, Kardinal Raymond Burke (im Bild), wurde von seiner Verantwortung befreit, nachdem Francis eine päpstliche Delegat angekündigt würde nun ausschließlich die Beziehungen zwischen dem Vatikan und der Ritter von Malta zu verwalten.

Kardinal Burke ist derzeit der Malteser, dessen Hauptaufgabe der persönliche Vertreter des Papstes für die Ritter und der Mann für den Heiligen Stuhl ist.

Aber nach der Saga zwischen der Bestellung und dem Vatikan - was zu dem Rücktritt der Ritter Großmeister Matthew Festing - der Papst hat entschieden , dass sein Vertreter, zur Zeit, die Aufgabe des Kardinal auszuführen.

Es bedeutet, dass, während Kardinal Burke noch technisch im Amt ist, ist er aus der Macht.

In einem Brief vom 27. Januar an den Oberbefehlshaber des Ordens, Ludwig Hoffmann von Rumerstein, erklärt Franziskus, dass der Delegierte "mein einziger Sprecher ... für alles über die Beziehungen des Ordens mit dem Heiligen Stuhl sein soll" und das wird bis zur Wahl eines neuen bleiben Großmeister.

Der Delegierte soll eng mit Hoffmann zusammenarbeiten, der eine "geistige und moralische Erneuerung des Ordens" sicherstellt, mit besonderem Augenmerk auf jene Ritter, die religiöse Gelübde von Armut, Keuschheit und Gehorsam übernommen haben.

Es ist diese quasi-klösterliche Elite, die die Führungspositionen der weltweiten Organisation besitzt und ihren Führer wählt. Aber die Quellen im Orden besagen, dass die Bildungsprozesse für die Professierten nicht ausreichend robust sind, um die Frage nach der Qualität des religiösen Lebens unter dieser Rittergruppe zu stellen.

Die Entscheidung von Francis, seinen Delegierten, der für die Erneuerungsarbeiten verantwortlich ist, weiter zu verfolgen, ist Kardinal Burke, ein weiteres Element der Aufgabe des Schirmherrn ist es, "die geistigen Interessen des Ordens zu fördern".

Am Samstag nahm der souveräne Rat der Ritter formell den Rücktritt von Matthew Festing, nach einer bitteren öffentlichen Schlacht zwischen dem Orden und dem Vatikan über die Entlassung eines älteren deutschen Ritters, Albrecht von Boeselager.

Festing, mit der Unterstützung von Kardinal Burke, entlassen und suspendiert von Boeselager für angebliche Beteiligung an der Verteilung von Kondomen, und behauptete, dass die Disziplinarmaßnahmen im Einklang mit den Wünschen des Heiligen Stuhls war.

Aber Briefe zeigte der Papst nie für einen solchen Schritt genannt genommen werden und löste eine Vatikan Untersuchung in die Angelegenheit.

Es war diese Absage an die Wünsche des Franziskus - und die Ritterverweigerung, mit der Untersuchung des Heiligen Stuhls zusammenzuarbeiten -, die zu Festings Rücktritt und zur Kränkung von Kardinal Burke führte, der ein stimmlicher Kritiker der Handlungen des Papstes war, um die Kommunion zu geben Geschieden und wiederverheiratet.

Der Kardinal hat öffentlich Francis über diese Angelegenheit in Frage gestellt und hat damit gedroht, sogar an den Papst "formal korrekt", wenn er nicht auf eine Reihe von Fragen reagiert, die Burke und drei weitere Kardinäle eingereicht haben.

Nach Festing mit dem Papst der vergangenen Woche traf , wo er zum Rücktritt vereinbart wurde berichtet , dass Kardinal Burke ihn, in den Ritter mit Quellen abzubringen suchte sagen , dass er fast eine Stunde lang versucht , seine Meinung zu ändern machen Festing.

Der ausgehende Großmeister hielt jedoch fest, und sein Rücktritt wurde nun ratifiziert. Darüber hinaus sind alle Maßnahmen, die nach dem 6. Dezember von der Führung des Ordens ergriffen wurden, für null und nichtig erklärt worden, während von Boesealger wieder seine Position als Großkanzler wieder aufgenommen wurde.

In seinem Schreiben vom 27. Januar beruhigt der Papst auch die Ritter seiner Souveränität: Die Kreuzritter-Äraordnung des 11. Jahrhunderts hat diplomatische Beziehungen zu mehr als 100 Ländern einschließlich des Beobachterstatus der Vereinten Nationen.

Festing und seine Verbündeten hatten behauptet, dass die vatikanische Untersuchung der Entlassung von Boesealger wegen ihrer Souveränität "gerichtlich und irrelevant" sei und dass sie sich weigern würden zu kooperieren.

Nichtsdestoweniger erhielt der Heilige Stuhlprozeß, der päpstliche Diplomat, Erzbischof Silvano Tomasi, hunderte Einreichungen von Mitgliedern innerhalb des Ordens, die schnell an Francis übergeben wurden.

Der Vatikan behauptete immer, dass, weil die Ritter eine katholische Ordnung sind, die dem Papst in bezug auf ihr religiöses Leben den letzten Gehorsam verdanken.
http://www.thetablet.co.uk/news/6662/0/c...-papal-delegate-


von esther10 31.01.2017 00:29

[b]NUN GUIDO: "WIR ARBEITEN EINIGE ASPEKTE DER KANONISCHEN FIGUR ZU VERBESSERN"
Ecclesia Dei bestätigt, dass "die volle Gemeinschaft mit der FSSPX ist nahe"


Bischof Fellay. "Die Vereinbarung schreitet voran und die kanonische Lösung zu erreichen müssen erst warten, wenn sich die Situation in der Kirche voll zufriedenstellend ist"

01/30/17 17.52
( InfoCatólica ) Mons. Bernard Fellay, Superior der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) angegeben im Programm Terres de Mission der Französisch Kette TVLibertes, am 29. Januar, dass der Prozess der Normalisierung des kanonischen Status der Gesellschaft Fortschritte zügig voran und es sind nur formale Aspekte. Laut zu Msgr. Fellay Vereinbarung möglich , ohne dass in der Kirche für die Situation warten ist voll zufriedenstellend.

Erzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Kommission "Ecclesia Dei", die beschäftigt sich mit dem Dialog mit der FSSPX, sagte Vatikan Insider , dass die Phase der vollen Gemeinschaft mit den Lefebvrianern wird mit der Aussage in voller Harmonie Annäherung gemacht durch Msgr. Fellay. Obwohl noch braucht es einige Zeit , Schließen Probleme zu beenden

Während der Fernseh-Interview, Msgr. Fellay, zusätzlich zu der Gewährung von Papst Francisco erinnern, über die Sakramente der Versöhnung und der Salbung der Kranken, genannt Priesterweihen der Bruderschaft und behauptete, dass mit der Genehmigung des auftreten Heilige Stuhl, ohne die Notwendigkeit zur Genehmigung des Bischofs. Der Zustand der Frage, in der Tat, Pozzo sagte, ist ein wenig komplexer und bezieht sich auf eine Entscheidung von Benedikt und der Kongregation für die Glaubenslehre vor ein paar Jahren. Ecclesia Dei "" Der Heilige Stuhl der Sekretär der erklärt "- erlaubt und duldet Priesterweihen der FSSPX, trotz nach wie vor gültig, aber nicht legaler Berücksichtigung Vorankündigung von den Namen der Weihekandidaten an den Bischof. Papst Francisco nur Legitimität für die Verwaltung der Sakramente der Buße und der Krankensalbung gewährt. Gerade weil für andere sakramentale Handlungen gelten auch legitime Notwendigkeit, eine kanonische Lösung der Festlegung der Brüderlichkeit "zu erreichen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28428
Die Lösung für die kanonische Weg gewählt ist die persönliche prelature.
http://fsspx.de/de/ein-gespr%C3%A4ch-mit-bischof-fellay


/b]

von esther10 31.01.2017 00:27



Montag, 30. Januar 2017
Video: Lehrplan zur "Sexualerziehung" in Hessen - Portners Interview mit Mathias von Gersdorff

Link: http://www.mediathek-hessen.de/medienvie...-in-Hessen.html



Was die CDU nun den Schülern und ihren Eltern als Ideologie aufzwingen will, ist nicht nur wider die Vernunft, sondern verletzt auch lang gewachsene, tief verankerte Überzeugungen über die Sexualität.

Der neue Lehrplan muss daher auch konsequenterweise als ein massiver Angriff auf die Religions- und Meinungsfreiheit verstanden werden. Verschlimmert wird dies noch durch die Tatsache, dass von den Schülern sogar eine Akzeptanz dieser wirren Ideologie eingefordert wird.

Die Brutalität, mit der die CDU Hessen hier gegen Schulkinder und Eltern vorgeht, ist beispiellos. Beispiellos ist auch die Gefühllosigkeit, mit der sie christliche Grundsätze ihrer Politik über Bord wirft und christlich motivierte Wähler verprellt.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:02 Keine Kommentare:
***
Labels: Gender, Lehrplan Hessen


Gender an Unis ist böse, an Schulen gut: Hält die CDU-Hessen ihre Wähler zum Narren?

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Pressefoto CDU-Hessen
Seit dem Spätsommer versucht die CDU-Hessen verzweifelt, die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“, die nichts anderes sind, als ein Gender-Lehrplan, zu verteidigen.

Kultusminister Ralph-Alexander Lorz, Generalsekretär (Hessen) Manfred Pentz, Fraktionsvorsitzender Michael Boddenberg und Ministerpräsident Volker Bouffier: Sie alle haben Briefe an ihre Basis verschickt, in welchen sie nicht auf die Argumente und Kritikpunkte gegen den neuen Lehrplan eingegangen sind. Sie taten nichts als beschwichtigen und vertuschen.

In welcher vertrackten bzw. ausweglosen Lage Kultusmister Lorz seine Partei geführt hat, zeigt nun ein Brief von Ministerpräsident Volker Bouffier an den „Christlich-Demokratischer Studenten“ (RCDS).

In diesem an den RCDS lobt Bouffier ausdrücklich die CDU-Studenten für ihren Kampf an den Hochschulen gegen Gender!

Wörtlich: „Mit energischem Engagement setzen sich RCDS-Hochschulgruppen beispielsweise gegen die parteipolitische Verschwendung studentischer Gelder im Sinne eines verfehlten Gendergedankens ein und sind hierbei oftmals die Stimme der Vernunft“.

Dieser Brief zeigt: Die CDU-Hessen weiß durchaus, dass Gender absurd und unbeliebt und dass der Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz, der verbindlich und fächerübergreifend die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ fordert, ein Angriff gegen Ehe und Familie, auf die Kinder, auf die Grundlagen christdemokratischer Politik und auf die Vernunft ist!

Der Gender-Lehrplan von Kultusminister Ralph Alexander Lorz ist auch ein Affront für die Basis der CDU und damit ein Wahlgeschenk an die Grünen.

Seit Beginn der Diskussion um den Lehrplan haben die Christdemokraten schon zwei Punkte in den Umfragen verloren.

Es wird endlich Zeit, dass die CDU ihren fatalen Fehler einsieht und nicht stur an diesen absurden Lehrplan festhält, der die Eltern Hessen auf die Barrikaden treibt!

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Volker Bouffier: Die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ ihres Kultusministers Lorz sind ein Gender-Lehrplan und deshalb müssen sie weg!


Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an dieser wichtigen Petition der Aktion "Kinder in Gefahr" teil. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Für ein "Gefällt mir" wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 08:02 Keine Kommentare:

Labels: Gender, Hessen, Lehrplan Hessen
***




von esther10 31.01.2017 00:24

Franziskus: ein Pontifikat der Gewalt und Irrationalität - und erinnerte sich an Papst Benedikt


Papst Benedikt

Die Einzelheiten der nackten und verfassungswidrigen (absolut im Widerspruch zur Verfassungscharta des Souveränen Ordens) Intervention des Heiligen Stuhls in einer anderen souveränen Einheit (der souveräne Befehl von Malta), die heute Abend von Edward Pentin offenbart werden, sind nichts weniger als erstaunlich.

Auszug:

Der Papst rief Fra 'Festing am Vatikan am 24. Januar zu der strengen Anweisung auf, niemanden über das Publikum zu informieren - ein modus operandi, das häufig während dieses Pontifikats verwendet wurde, hat das Register gelernt. Während des Treffens bat Francis Fra 'Festing sofort zurückzutreten, worauf der Großmeister einigte. Der Papst befahl ihm dann, sein Resignationsschreiben auf der Stelle nach informierten Quellen zu schreiben.

Das Register hat auch erfahren, dass der Papst Fra 'Festing mitteilt, dass der Grund für seine Rücktrittserklärung die Überzeugung des Papstes sei, dass er eine neue "vollständige Untersuchung" des Ordens durchführen müsse und dass eine solche Untersuchung "leichter sein werde Wenn der Großmeister resignierte.

Dem Register zufolge hatte der Papst dann in seinem Rücktrittsbrief Fra 'Festing enthalten, daß der Großmeister nach Boeselagers Entlassung "unter dem Einfluß" von Kardinal Raymond Burke, dem Schutzpatron des Ordens, aufgefordert hatte. Doch als Patron hat der Kardinal keine Regierungsgewalt im Orden und kann nur den Großmeister beraten, was bedeutet, dass die Entscheidung, den Großkanzler zu entlassen, nur dem Großmeister gehörte.

Gefragt, ob es diese Version der Ereignisse rund um Fra 'Festings Treffen mit dem Papst bestätigen könnte, sagte der Vatikan dem Register 26. Januar gibt es "keinen Kommentar zu privaten Gesprächen."

Wenn der Großmeister unter Druck gesetzt wurde, zurückzutreten, spekulieren einige innerhalb des Ordens über die Gültigkeit seines Rücktritts, wie er sofort verlangt wurde, ohne ihm Zeit zu geben, die Sache zu prüfen. Sie sind auch besorgt, dass es eine zukünftige Säuberung des Ordens ankündigt.

Darüber hinaus sind einige fragen, dass, wenn alle Handlungen des Großmeisters seit dem 6. Dezember sind null und nichtig, wie Kardinal Parolin in seinem Schreiben angegeben, würde das auch enthalten Fra 'Festing die Tat der Ausschreibung seines Rücktritts an den Papst.

Am Samstag trifft sich der souveräne Rat, um darüber zu stimmen, ob er den Rücktritt des Großmeisters annehmen wird. (Quelle: Nationales Katholisches Register )

Die Gewalttätigkeit, die Irrationalität und das Ressentiment, die zu dieser erzwungenen Resignation geführt haben (von Natur aus nicht frei und ungültig, wie alle erzwungenen Resignationen) machen ein Wunder, wenn vielleicht ein anderer Resignation, die von Papst Benedikt XVI., Erstaunlich überraschte Am 11. Februar 2013, wurde nicht mit der Verwendung von ähnlichen Methoden erhalten .

Wer weiß? ... Was einst wie eine wahnsinnige Verschwörungstheorie klang, sieht nicht mehr so ​​unmöglich aus. Dies sind die Methoden, die die Mafia derzeit im Stromverbrauch. Es sieht tatsächlich nicht anders als das, was mit dem Großmeister und dem Souverain Malta gemacht wird. Ehrlich gesagt: würdet ihr jetzt zweifeln?
Neuer Katholik am 27.01.2013 12:14:00 Uhr
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/01...ce-and.html?m=1


von esther10 31.01.2017 00:22

Obamas Vermächtnis im Nahen Osten – ein tragisches Scheitern
von Alan M. Dershowitz
31. Januar 2017


Nach acht Jahren Obama-Präsidentschaft ist der Nahe Osten gefährlicher als je zuvor. Genau wie in den vorangegangenen desaströsen acht Jahren unter George W. Bush, ist dieser Teil der Welt auch unter den acht desaströsen Jahren der Präsidentschaft Obamas gefährlicher geworden. Das Gleiche gilt für andere internationale Brandherde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in den vergangenen 16 Jahren weltweit eine Vielzahl von groben aussenpolitischen Fehlern zu beobachten waren, besonders in der Region zwischen Libyen und dem Iran – diese umfasst Israel, Ägypten, Syrien, den Irak, den Libanon, die Türkei und die Golfstaaten.

In Hinblick auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hat die Politik Obamas die Chancen auf einen Friedenskompromiss geschmälert. Als Israel sich noch der Unterstützung Amerikas sicher war – sowohl unter Präsident Clinton, als auch unter Präsident George W. Bush – unterbreitete es für nahezu das gesamte Westjordanland grosszügige Vorschläge, die Siedlungen und die Besatzung einzustellen.

Leider akzeptierte die palästinensische Führung unter Yasser Arafat und später unter Mahmoud Abbas weder die Angebote des israelischen Premierministers Ehud Baraks und Clintons in den Jahren 2000/2001, noch das spätere Friedensangebot von Premierminister Ehud Olmert im Jahr 2008. Auch das aktuelle Angebot des amtierenden Premierministers Benjamin Netanyahu, ohne Vorbedingungen zu verhandeln, wird von den Palästinensern ignoriert.

In seinem genialen Buch Doomed to Succeed über die Geschichte der Beziehungen zwischen den USA und Israel legt Dennis Ross überzeugend dar, dass Israel eher zu grosszügigen Kompromissen bereit war, als es sich der Unterstützung Amerikas sicher war.

Obama hat diese entscheidende Tatsache nicht begriffen. Anstatt Israel den Rücken zu stärken, fiel er ihm immer wieder in den Rücken: von seiner einseitigen Rede in Kairo zu Beginn seiner Amtszeit über sein Versagen, als es darum ging, eine Rote Linie bei Syriens Chemiewaffen-Einsatz durchzusetzen bis hin zu der Erlaubnis, eine Auslaufklausel in den Iran-Deal mit aufzunehmen. Der Gipfel war, dass er der einseitigen Resolution des UN-Sicherheitsrates sein Veto verweigerte, wodurch die Hauptschuld des aktuellen Stillstands Israel zugewiesen wurde.



Obamas einseitige Rede am 04.06.2009 in Kairo fand vor einer grossen Anzahl islamischer Scheichs und Mitgliedern der Muslimbruderschaft statt. (Foto: White House photo)
Diese unüberlegten Schritte – besonders die Resolution im Sicherheitsrat – haben der palästinensischen Führung jeglichen Grund genommen, das Angebot Netanyahus anzunehmen und gemeinsam einen Friedenskompromiss zu verhandeln. Sie sind zu der Fehleinschätzung gelangt, dass sie durch die Vereinten Nationen oder durch andere Mittel, die keinerlei Kompromissbereitschaft ihrerseits erfordern, die Staatlichkeit erreichen könnten.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/9864/o...nis-nahen-osten

von esther10 31.01.2017 00:22

Ein Priester atemberaubende Theorie, warum Juarez ist jetzt weniger gefährlich



Juarez, Mexiko, 26. Januar 2017 / 02.59 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Juarez im Bundesstaat Chihuahua im Norden von Mexiko, von 2008 bis 2010 galt in der einer der zu den gefährlichsten Städten zu sein , Aufgrund der Drogenschmuggel und der ständigen Kämpfe um Macht und Territorium zwischen den Kartellen.

Jedoch sank die Stadt von 1.3 Million Einwohnern weg von dieser Liste dank einer bedeutenden Abnahme in der Zahl von Totschlägen: von 3.766 im Jahre 2010 zu 256 im 2015.

Obwohl dieser Rückgang auf eine Verbesserung der Arbeit der Kommunalbehörden angerechnet werden kann, Patrico Hileman - ein Priester, der für die Errichtung von Kapellen der Ewigen Verehrung in Lateinamerika verantwortlich ist - gibt es einen viel tieferen Grund: Jesus im seligen Sakrament.

"Wenn eine Pfarrei Tag und Nacht Gott verehrt, wird die Stadt verwandelt," Fr. Sagte Hileman.

Der Priester sagte Radio María Argentinien, dass im Jahr 2013 die Missionare öffnete die erste Perpetual Anbetungskapelle in Juarez. Zu dieser Zeit "40 Menschen pro Tag sterben, weil zwei Drogen-Banden kämpfen über die Stadt, um Drogen in die Vereinigten Staaten zu bewegen."


Es waren die Juarez- und Sinaloa-Kartelle, deren ehemaliger Führer Joaquín "el Chapo" Guzmán Loera vor kurzem von Mexiko in die Vereinigten Staaten ausgeliefert wurde.

Fr. Hileman erinnerte sich, dass "die Pfarreien sagten, dass der Krieg nicht enden würde, weil eine Gruppe von Soldaten waren mit einer Bande und die Polizei waren mit dem anderen. Sie töteten Menschen, verbrannten Häuser, so dass sie gehen würden und kämpften über die Stadt. "

Einer der Pfarreien, die "verzweifelt" waren, bat die Missionare, eine ständige Anbetungskapelle zu eröffnen, weil sie versicherten, dass "nur Jesus uns davor retten wird, nur Jesus kann uns Sicherheit geben."

Die Missionare brauchten nur drei Tage, um die erste Perpetual Anbetungskapelle in Juarez zu errichten.

Fr. Hileman erzählte, wie eines Tages, als die Stadt unter einem Belagerungszustand war, eine Dame auf dem Weg zur Kapelle war, um ihre Heilige Stunde um 3:00 Uhr am Morgen zu machen, als sie von sechs Soldaten abgefangen wurde, die sie fragten, wo sie sei Unterwegs war.

Als die Frau ihnen sagte, dass sie zur "kleinen Kapelle" gehen würde, fragten die uniformierten Männer, welchen Ort, weil alles zu dieser Stunde geschlossen war. Dann schlug die Frau vor, sie begleiteten sie, um selbst zu sehen.

Als sie in die Kapelle kamen, fanden die Soldaten "sechs Frauen, die die heilige Stunde um 3 Uhr morgens" machten. Sagte Hileman.

In diesem Augenblick sagte die Dame zu den Soldaten: "Denkst du, du schützst uns? Wir beten für Sie 24 Stunden am Tag. "


Einer der Uniformierten fiel mit der Waffe nieder und weinte vor dem Allerheiligsten. Am nächsten Tag um 3:00 Uhr morgens sahen sie ihn in Zivilkleidung tun eine Heilige Stunde, weinen Ozeane von Tränen ", sagte er.

Zwei Monate nach der Eröffnung der Kapelle ruft uns der Pfarrer an und sagt zu uns: Vater, seit der Eröffnung der Kapelle gab es in Juarez keinen Todesfall, seit zwei Monaten sind alle Menschen gestorben. "

Wir haben zehn kleine Kapellen in einem Jahr aufgestellt, Sagte Hileman.

Als ob das nicht genug wäre, "zu jener Zeit wollten sie das Seminar schließen, denn es waren nur acht Seminaristen und jetzt gibt es 88. Der Bischof sagte mir, dass diese Seminaristen an den Heiligen Stunden teilgenommen hätten."

Fr. Hileman wies darauf hin, dass "das ist, was Jesus in einer Gemeinde macht", wenn die Menschen verstehen, dass "wir Sicherheit in Christus finden."

Er stellte auch fest, dass "die größten Wunder in den frühen Morgenstunden auftreten. "

Der frühe Morgen "ist, wenn du am meisten in Frieden bist, wenn du Gott besser hörst, dein Geist, dein Herz ist ruhiger, du bist allein für Gott. Wenn du großzügig mit Jesus bist, dann ist er tausendmal großzügiger mit dir. Sagte Hileman.


Stichworte: Katholische Nachrichten , Mexiko , die eucharistische Anbetung , Drogenkrieg
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...rous-now-71916/


von esther10 31.01.2017 00:22

Fünfjährige erstickt: Mutter erhängt sich nach Familiendrama im Schwarzwald in Psychiatrie
Eine 41-Jährige aus Bad Wildbad im Schwarzwald, die ihre Tochter erstickt haben soll, hat sich in einer psychiatrischen Klinik das Leben genommen. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.



Demnach erhängte sich die Frau bereits am Montag im Krankenzimmer der Klinik im Landkreis Biberach. Die Mutter der Fünfjährigen hatte das Kind ersten Erkenntnissen zufolge in ihrer Wohnung in Bad Wildbad erstickt und sich am vergangenen Mittwoch der Polizei gestellt.

Weitere Informationen
Mutter tötet fünfjährige Tochter und stellt sich der Polizei

Ein Haftrichter hatte danach angeordnet, dass sie in der Psychiatrie untergebracht wird. Dort entdeckte sie eine Pflegekraft am Montagmorgen tot in ihrem Zimmer. Zu den Umständen ihres Todes wurden Ermittlungen aufgenommen
http://www.suedkurier.de/nachrichten/bad...t417930,9103570

von esther10 31.01.2017 00:20

De Mattei: Die unverzichtbaren Pflichten der Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche
15. Dezember 2016 3


Die Verantwortung der Kardinäle. Im Bild Kardinal Raymond Burke, der als Unterzeichner der Dubia an Papst Franziskus seine Aufgabe ernst nimmt.
von Roberto de Mattei*

In seiner Rede bei der Fondazione Lepanto am 5. Dezember 2016, sagte Kardinal Raymond Leo Burke:

„Die Last auf den Schultern eines Kardinals ist sehr groß. Wir sind der Senat des Papstes und seine ersten Ratgeber und müssen dem Papst vor allem dienen, indem wir ihm die Wahrheit sagen. Fragen zu stellen, wie wir es gegenüber dem Papst getan haben, gehört zur Tradition der Kirche, gerade um Spaltungen und Verwirrung zu vermeiden. Wir haben es mit dem größten Respekt vor dem Petrusamt getan, ohne es an Ehrerbietung für die Person des Papstes mangeln zu lassen. Es gibt viele Fragen, aber die fünf Hauptfragen, die wir gestellt haben, verlangen dringend nach einer Antwort, für das Heil der Seelen. Beten wir jeden Tag dafür, eine der Tradition treue Antwort zu erhalten auf der ununterbrochenen apostolischen Linie, die auf Unseren Herrn Jesus Christus zurückgeht.“

Mit diesen Worten erinnerte Kardinal Burke an die Wichtigkeit der Aufgabe der Kardinäle, der höchsten in der katholischen Kirche nach jener des Summus Pontifex. Sie sind nämlich die wichtigsten Mitarbeiter und Berater des Papstes in der Leitung der Weltkirche. Ihre Institution ist sehr alt. Bereits im Pontifikat von Silvester I. (314-335) findet sich der Begriff der diaconi cardinales. Wie es scheint, geht auf den heiligen Petrus Damiani die Definition des Heiligen Kollegiums als „Senat der Kirche“ zurück, wie sie sich im pianisch-benediktinischen Kodex von 1917 (Can. 230) findet. Das Heilige Kollegium ist eine eigene Rechtspersönlichkeit mit einer dreifachen Natur als helfendes, ergänzendes und wählendes Organ, das den Papst wählt.

Kardinal Burke bei der Stiftung Lepanto
Man sollte nicht den Fehler machen, die Rolle der Kardinäle von Beratern des Papstes zu „Mitentscheidern“ zu überhöhen. Auch wenn er sich auf den Rat und die Hilfe der Kardinäle stützt, verliert der Papst nie seine plenitudo potestatis. Die Kardinäle haben an seiner Vollmacht nur in dem Rahmen Anteil, den der Papst selbst definiert. Wenn der Papst sich der Unterstützung des Kardinalskollegiums bedienen will, obwohl er dazu nicht verpflichtet ist, dann haben die Kardinäle ihrerseits die moralische Pflicht, den Papst zu beraten, ihm Fragen vorzulegen und ihn gegebenenfalls auch zu ermahnen, und das ganz unabhängig davon, welche Aufnahme der Papst ihren Worten vorbehält. Dem Papst und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, einige Dubia vorzulegen, wie es durch vier Kardinäle (Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner) geschehen ist mit der Bitte, „eine ernste Verunsicherung und eine große Verwirrung“ zu klären, gehört genau zu den Aufgaben der Kardinäle und kann daher nicht Gegenstand irgendeiner Zensur sein.

Wie der Kirchenrechtler Edward Peters, Referendar am Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur erklärte, haben die vier Kardinäle „lehrbuchmäßigen Gebrauch von ihrem Recht (Can 212 § 3) gemacht, doktrinelle und diziplinarische Fragen zu stellen, die gegenwärtig behandelt werden müssen“. Wenn der Heilige Vater dies unterlassen sollte, werden sich die Kardinäle kollektiv in der Form einer brüderlichen Zurechtweisung an ihn wenden im Geist der Ermahnung, wie es der heilige Paulus gegenüber dem Apostel Petrus in Antiochien (Gal 2,11) getan hat. Der Kirchenrechtler weiter:

„Es ist mir unverständlich, wie jemand zum Schluß gelangen kann, daß die vier Kardinäle Gefahr laufen, daß ihnen ihr Amt aberkannt werden könnte. Niemand, als letzte unter allen die vier genannten Kardinäle, stellt die besondere Autorität in Frage, die ein Papst in der Kirche genießt (Can. 331), und nicht einmal sie hegen die Illusion, daß ein Papst gezwungen werden könnte, auf die von ihnen vorgebrachten Fragen Antwort zu geben. Mein Eindruck ist es, daß es den vier Kardinäle, so gerne sie eine päpstliche Antwort erhalten würden, wahrscheinlich in jedem Fall wichtig ist, einige lebenswichtige Fragen deponiert zu haben mit Blick auf den Tag, an dem es möglich sein wird, daß diese endlich eine Antwort bekommen werden. Nichtsdestotrotz könnten sie ohne weiteres das ihnen eigene Bischofsamt als Lehrer des Glaubens (Can. 375) ausüben und Antworten geben, die auf der ihnen eigenen Autorität gründen. Sie sind Männer, wie ich meine, die bereit sind, auch Hohn und Spott in Kauf zu nehmen, und es zu ertragen, unverstanden zu sein, und es zu erdulden, daß ihre Aktionen schlecht ausgelegt werden.“

hier geht es weiter

http://www.katholisches.info/2016/12/15/...mischen-kirche/


von esther10 31.01.2017 00:18

30/01/2017
Fatima


Diejenigen, kommt nach Fatima anlässlich des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen kann nicht die große Ausstellung auf dem Display in den Keller der großen neuen Basilika verpassen. Sie geben einen dunklen Tunnel, wo Szenen des Großen Krieges sind, die Portugal teilgenommen (die Jungfrau, die Rückkehr der Soldaten kurz danach vorhergesagt). Es kommt in einer hellen Landschaft, im Jahre 1916 die Erscheinung drei Hirtenkindern in der Cova da Iria beschreibt.

blog-e76210-Papst-Benedikt-XVI-und-Fatima-und-einige-Ungereimtheiten-Teil.html

Im ersten Raum befindet sich die Krone der Statue reisen , in der Johannes Paul II die Kugel , die ihn traf nur einen 13. Mai setzen wollten. Und seinen Ring. Er bewegt sich in einen anderen Raum, wo die kostbare Monstranz von der irischen Bevölkerung gespendet. kurz Proceeding, hier wird die Votiv, kostbare liturgische Einrichtung (der alte Ritus, Anm), Schmuck, antike Kruzifixe.

Und dann Hemden und Helme von Sport - Stars , Objekte von Toreros und militärischen Musiker am Fuße der Madonna nach links und so weiter. Es gibt auch einen Rosenkranz mit Fragmenten der Berliner Mauer gemacht, die Prophezeiung der "Umwandlung" von Russland endgültig zu erinnern. Fotos und Wandmalereien überall, auch dankbar portugiesischen Fischerboote. Eine Karte der Welt erinnert sich an die Fahrten der Pilgermutter in der Welt.

Bewegt von dem Kelch, der Patene und Kelch " , das Ergebnis vieler kleiner Opfer" gestiftet von Kindern und Portugiesisch krank im Cinquantenaire 1967. Dann wird der Besuch von Paul VI in diesem Jahr. Die Band, die das Leben von Pius XII umgeben, die erste war , die Welt an das Unbefleckte Herz Mariens in 1942. Eugenio Pacelli zu weihen geweiht seinen Bischof 13. Mai 1917, Tag der Erscheinung, wie Vittorio Messori im Vorwort zu " , bemerkte Inquest Fatima Vincenzo Sansonetti (Mondadori, S.. 195, €. 19,50), ein Journalist, der auf dieser Zeitung unterzeichnet und auch auf der monatlichen " Il Timone ".

Pius XII, Verkünder des letzten Dogma (nicht zu Marian Fall: die Annahme, den 1. November 1950), im Jahr des Dogmas mehrmals gesehen, in den Vatikanischen Gärten zu Fuß, das "Tanzen Sonne Wunder" , die geschlossen, 13. Oktober 1917, die Reihe von Erscheinungen und bestätigt mit einem kosmischen Phänomen, dem apokalyptischen der Marienerscheinungen. Wessen Prophezeiungen wurden nicht rechtzeitig erfüllt, so dass wir glauben fest daran , dass es auch das letzte wahr werden, das tröstliche "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren."

Paul VI in Fatima verließ die üblichen Golden Rose , regelmäßig ausgestellt auf " Fatima Licht und Frieden ", zusammen mit dem Königsmantel von Maria Amalia, letzte Königin von Portugal. Johannes Paul II in Fatima war es dreimal, 1982, 1991 und 2000. Zu dem letztgenannten Anlass zeigte das berühmte dritte Geheimnis. Bevor er starb er hier sein weißes Taschentuch, in Erinnerung an die Art und Weise , in der schicken wollten die Gläubigen begrüßen die Pilger , wenn sie es sehen gehen (Padre Pio fiel auch in Linie).

Benedikt XVI kam im Jahr 2010 und ließ eine weitere Goldene Rose, unter Hinweis darauf , dass das Geheimnis dieses Ortes ist noch nicht vollständig aufgedeckt , weil die Botschaft von Fatima "noch lange nicht vorbei ist." Die Ausstellung präsentiert auch neugierig mit offenen Fenstern und schwebenden Schirmen, einschließlich Vintage - Schirme: Tag der Sonne Wunder regnete es stark, aber nach all dem Wunder fanden sich plötzlich trocken. Beachten Sie, dass die Website die einzige in Europa ist der Name von Mohammeds Tochter zu tragen. Das sowjetische Imperium zusammenbrach, Christen heute die wiederaufflamm Islamismus aggressiv konfrontieren
müssen. Dies wird auch ein selbst diese unterschreiben?
blog-e76210-Papst-Benedikt-XVI-und-Fatima-und-einige-Ungereimtheiten-Teil.html
[/b]

von esther10 31.01.2017 00:18

Ritter von Malta ernennen Zwischenaufsichtsbeamter, stellen Großkanzler wieder in Kraft



on Elise Harris

Vatikanstadt, 28. Januar 2017 / 09.46 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Nach Franziskus Ritter von Malta Großmeister Matthew Festing fragte früher in dieser Woche zurücktreten, hat der Orden den Rücktritt akzeptiert, eine Zwischenführer benannt und wieder Ihrem ehemaligen Großkanzler Albrecht Freiherr von Boeselager.

Laut einer Pressemitteilung des Malteserordens vom 28. Januar hat ihr souveräner Rat - in einer außerordentlichen Sitzung, die am Samstag stattfindet, auf Festings Antrag auf Rücktritt vom Amt abzustimmen - "seinen Rücktritt angenommen" und Papst Franziskus von der Entscheidung unterrichtet.

Sie kündigten auch die Ernennung des Großkommandanten Fra 'Ludwig Hoffmann von Rumerstein als neuen "Leutnant ad interim" an, bis ein neuer Großmeister gewählt wurde.

Zusammen mit Festings Rücktritt wurde die Entscheidung zur Aufhebung der Dekrete über die "Disziplinarverfahren", die kürzlich gegen den ehemaligen Großkanzler Albrecht Boeselager und "die Aussetzung seiner Mitgliedschaft im Orden" verhängt wurden, angekündigt.

Mit der Entscheidung: "Albrecht Boeselager nimmt sofort sein Amt als Großkanzler auf", so die Erklärung.

Laut Medienberichten wurde der Beschluss, Boeselager, der im Dezember entlassen wurde, vom Papst selbst in einem Brief nach einem Treffen mit Festing Anfang dieser Woche zu beantragen, um seinen Rücktritt zu beantragen.


In ihrer Erklärung, sagte der Orden von Malta, dass Papst Francis ein Schreiben vom 27. Januar an Rumerstein und Mitglieder des Souveränen Rates geschrieben hatte, die die "besondere Beziehung" zwischen dem Orden und dem Apostolischen Stuhl bestätigten.

Der Papst, so lautete, bestätigte auch, dass Rumerstein die volle Verantwortung des Großmeisters, "insbesondere in Bezug auf die Beziehungen zu anderen Staaten", übernehme, bis ein neuer Führer gewählt werde.

Papst Francis hat in seinem Brief betont, dass sein eigener Delegierter, der noch zu ernennen ist, seine Rolle über die "geistige Erneuerung des Ordens, speziell seiner bekennenden Mitglieder" ausüben wird.

Der Orden versicherte ihre "volle Zusammenarbeit" mit dem päpstlichen Delegierten, "den der Heilige Vater beabsichtigt," zu gegebener Zeit zu ernennen.

Neben der Bekanntgabe der Nominierung von Rumerstein und der Wiederherstellung von Boeselager äußerte sich der Orden dankbar für Papst Franziskus und den Vatikanischen Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin "für ihr Interesse und die Fürsorge für den Orden".

"Der Orden schätzt, dass die Entscheidungen des Heiligen Vaters alle sorgfältig in Bezug auf und Respekt für den Orden getroffen wurden, mit einer Entschlossenheit, seine Souveränität zu stärken", so die Erklärung.

Nachdem Rumerstein offiziell den Orden übernommen hat, wird er bald den "Komplize des Staates" einberufen, um einen neuen Großmeister zu wählen.

Die Ankündigung kommt nach einem 24. Januar Treffen zwischen Papst Francis und Festing, in denen der Papst den ehemaligen Großmeister aufgefordert, seinen Rücktritt zu feiern, zu dem Festing sagte ja.

Festings Abmachungsvereinbarung folgt einem Konflikt zwischen dem Orden von Malta und dem Heiligen Stuhl über die Kündigung von Boeselager im Dezember 2016.

Zu den berichteten Gründe für die Entlassung gehörte, dass die Wohltätigkeitsvereinigung des Ordens versehentlich an der Verteilung von Kondomen in Birma beteiligt war, um die Ausbreitung von HIV zu verhindern.


Allerdings hat ein hoher Beamter des Ordens gesagt, dass während der Vorfall ein wichtiger Faktor für den Rücktritt von Boeselager war, sind die Gründe - während vertraulich - viel breiter.

Der Heilige Stuhl verkündete 22. Dezember, kurz nach der Entlassung von Boeselager, dass Pope Francis eine Gruppe gebildet hatte, um die Angelegenheit zu untersuchen.

Mitglieder der Gruppe gehören Erzbischof Silvano Tomasi, Fr. Gianfranco Ghirlanda SJ, der belgische Rechtsanwalt Jacques de Liedekerke, Herr Marc Odendall und Herr Marwan Sehnaoui.

Am 10. Januar veröffentlichten die Ritter eine Erklärung, in der sie ihre Entscheidung verteidigten und Boeselagers Entlassung "einen internen Regierungsakt" nannte, wodurch die Gruppe vom Heiligen Stuhl gegründet wurde, um die Entscheidung "rechtlich irrelevant" aufgrund der Souveränität des Ordens zu untersuchen.

Der Heilige Stuhl wiederum bekräftigte am 17. Januar sein Vertrauen in seine Untersuchungsgruppe und wies darauf hin, dass es auf den Bericht der Fraktion wartete, "um in seinem Zuständigkeitsbereich die passendsten Entscheidungen zum Wohle des Souveränen Militärordens zu verabschieden Malta und der Kirche. "

Der Orden von Malta ist eine ritterliche Ordnung, die im Jahre 1099 gegründet wurde, um den Pilgern des Heiligen Landes Schutz und medizinische Versorgung zu bieten. Es führt nun humanitäre Arbeit in der ganzen Welt durch, und seine zwei Hauptmissionen sind Verteidigung des Glaubens und der Fürsorge für die Armen.

Es unterhält die Souveränität, hält diplomatische Beziehungen mit mehr als 100 Staaten und der Vereinten Nationen dauerhaften Beobachterstatus.

Festing wurde zum Prinzen und Großmeister des Ordens von Malta gewählt 11. März 2008, aber seine Kündigung schneidet den Lebenszeit-Termin kurz.
http://www.catholicnewsagency.com/news/k...ancellor-83652/


von esther10 31.01.2017 00:09

Müller: "Kein Papst kann die Lehre über die Sakramente zu ändern" - Lorenzo Bertocchi
6. Mai 2016


Card. Gerhard Müller"Man kann nicht in der Gnade Gottes in Situationen der Sünde leben. Die Kirche hat nicht die Macht , das göttliche Gesetz zu ändern, kann nicht die Unauflöslichkeit der Ehe ändern. Wir können ja nicht zu Jesus Christus in der Eucharistie sagen , und nicht in der Ehe. Es ist ein Ziel Widerspruch ". Mit diesen Worten trat er in die post-synodale Ermahnung Debatte Amoris laetitia Kardinal Gerhard L. Müller, der an der Universität Francisco de Victoria in Madrid sprach seinem neuesten Buch-Interview mit Carlos Granados, präsentieren Informe sobre la esperanza (Bac Editions ).

In diesem Sinne ist der Kardinalpräfekt der Kongregation erinnerte sich der Lehre des Glaubens , dass , wenn eine Person "in Todsünde" , muss das Sakrament der Buße empfangen , und dass "es kann nicht der Papst oder ein ökumenisches Konzil ändern."

Die Präsentation des Buches-Interview, die bald in Italien für Cantagalli Verlag veröffentlicht werden, fand Dienstag, wurde aber von einer Kontroverse vitriolic voraus, dass es zwischen dem Kardinalpräfekten und dem Bischof von Madrid, Carlos Osoro ausgetauscht werden, würde der Ernennung durch eine persönliche Wahl von Papst Francis.

Auf den Punkt gebracht, sollte das Buch an der Katholischen Universität von San Damaso, aber vorgestellt wurden nur Msgr. Osoro die Verwendung der Universität , weil nach einigen spanischen Medien ablehnen würde " , wollte nichts mit einem Buch gegen den Papst zu tun."

Während der Präsentation am Dienstag, der Platz später in der Universität nahm der Legionäre Christi, bekräftigte Kardinal Muller, dass sein Buch mit "großem Engagement an den Papst" gemacht wurde und lobte "den persönlichen Stil von Francis ', vor allem" nicht falsch zu verstehen ", seine Art zu predigen, und" nicht erfinden "Widersprüche zwischen den verschiedenen Päpste nahe an den Menschen", vorsichtig zu sein, und fügte hinzu ".

Wie das Portal berichtet Infovaticana, auf einer Pressekonferenz, die die Darstellung des voran Buch, rief der Kardinal ein "Unsinn" die Aussagen derer , die gegen den Papst stellen wollen: "Der Papst hat mein Buch gelesen und schätzt" .

Jenseits der versöhnlichen Aussagen müssen wir erkennen , dass die Position auf der Interpretation von Muller Amoris laetitia klar ist und nicht genau auf bestimmte kleine pastorale Ansätze ausgerichtet bleibende so genannte Kontinuität mit dem vorherigen magisterium.

"Die Interpretationen, die über das Dogma gehen, ist falsch", so Müller betonte, fügte hinzu, dass "Franziskus selbst bei zahlreichen Gelegenheiten ihre Einhaltung des Magisterium früherer Päpste zum Ausdruck gebracht hat."

Schließlich bekräftigte er deutlich , was die Situation der Paare scheiden-remarried: "Für diejenigen , die wissen , dass sie in einem sind" irreguläre "Situation, die Kirche ihnen zwei Möglichkeiten gibt, oder getrennt von illegitimen Ehegatten oder leben wie Bruder und Schwester. Es ist ein langer Prozess der Integration, aber es kann eine Situation nicht gegen das göttliche Gesetz zu rechtfertigen. "

Kein Wunder , die Worte von Kardinal erinnert an die katholische Lehre und Praxis, wenn überhaupt etwas Besorgnis erregend , da das Lesen Amoris laetitia , insbesondere Kapitel 8 und den viel diskutierten 329 Noten, 336 und 351, ist es schwierig, nicht zu sehen , dass die Situation , die ist jetzt ins Auge zu fassen bringt etwas neues.

Auf der anderen Seite, das gleiche Kardinal Schönborn, auf der Pressekonferenz präsentiert die Mahnung, sprach offen von Entwicklung in laetitia Amoris , einer Studie von der vorherigen magisterium.

Dann stellt sich die Frage , ob diese Entwicklung ist, und wie man mit der Lehre der früheren Päpste (vor allem mit Familiaris consortio # 84 von Johannes Paul II und die vielbeschworene Kontinuität zu erkennen , Sacramentum Caritatis 29 von Benedikt XVI) . Sicherlich müssen Sie bedenken , dass für jetzt, Amoris laetitia ein Ergebnis erreicht: füttern eine Reihe von Interpretationen , dass mehr als die Dinge klar zu machen, was zu einer vielschichtigen Praxis und eine Kirche ebenso vielfältig.
http://www.lamadredellachiesa.it/muller-...enzo-bertocchi/
Quelle: Die NBQ[
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-ness...menti-16069.htm



von esther10 31.01.2017 00:07

Spaltungen, Auseinandersetzungen, Kontroversen“ – Ein Papst, der mich verwirrt und sehr besorgt macht
30. Januar 2017 4


Papst Franziskus: "Weniger Spaltungen, Auseinandersetzungen, Kontroversen", aber ...
Von Francisco Fernandez de la Cigoña*

Ich lese die unzähligen Wortmeldungen von Papst Franziskus nicht, und das aus verschiedenen Gründen.

Erstens, weil es so viele sind, daß es mir einfach unmöglich ist. Ich habe nicht die geringste Absicht, mein Leben damit zu verbringen, den Papst zu lesen. Das verlangt mein Glauben nicht von mir. Wenn er eines Tages in Anspruch nehmen sollte, etwas ex cathedra zu verkünden, wird das meine ganze Aufmerksamkeit finden.

Zweitens, um nicht in dem beleidigt zu werden, was meine kirchlichen Überzeugungen sind. Die habe schließlich nicht ich mir erfunden. Sie sind vielmehr das, was die Kirche immer gelehrt hat. Mir und allen anderen, und das seit zweitausend Jahren. Überzeugungen, die auf die Worte von Jesus Christus selbst zurückgehen. Oder waren das etwa nicht Seine Worte?

Drittens, weil mir einige Dinge, die er sagt, oder von denen man sagt, daß er sie sagt, fraglich erscheinen, und ich weder Zeit noch Lust habe, mich in das Studium zu vertiefen, um diese Sachen zu klären.

Viertens, und das ist ein sehr starker Aspekt für mich, weil ich beobachte, daß alle Feinde der Kirche mit dem Papst zufrieden sind, während wirklich gute Söhne der Kirche, einige davon von exzellenter Vorbereitung, nicht wenig besorgt sind.

Der Papst, der nun mal der Papst ist, und darin habe ich nicht den geringsten Zweifel, ist kein Engel. Und wenn ein Engel käme …

Heute habe ich den Artikel einer Zeitung gelesen (ABC), die nicht gerade gegen Franziskus, sondern ihm vielmehr sehr gewogen ist. Da der Vatikan die darin gemachten Aussagen nicht dementiert hat, nehme ich sie für wahr. ABC ist schließlich nicht so ein dürftiger Blog wie meiner, wo man „nichts liest“. Es ist eine Zeitung, die gerade von den Katholiken Spaniens viel gelesen wird.

Der Papst hat laut ABC „weniger Spaltungen, Auseinandersetzungen und Kontroversen“ gefordert, was sehr gut ist. Aber etwas klemmt im Getriebe, wenn diese Spaltungen, Auseinandersetzungen und Kontroversen vom Papst selbst erzeugt werden.

Sehen wir uns so eine in der Zeitung wiedergegebene Aurora borealis an: Man dürfe „sich nicht auf die eigene Meinung verbohren“, man müsse „mit Respekt zuhören und die Meinungen anderer annehmen“.

Diese Aussage scheint mir, bei allem Respekt, eine päpstliche Dummheit. Der Respekt gilt und ist immer empfehlenswert, aber die Überzeugungen anderer annehmen kann als Regel ja nur gelten, wenn einen diese Meinungen überzeugen und man damit ja also auf die eigenen verzichtet. Wenn sie einem aber völlig mißverständlich erscheinen, dann tut einer gut daran, es auch kundzutun. Eine Sache ist es, den zu respektieren, der eine Meinung äußert, etwas anderes ist dessen Meinung zu respektieren. Doch Papst Franziskus scheint in der Regel in der Wortwahl wenig glücklich zu sein. Im Gegensatz zu ihm denke ich nicht, daß Proselytenmacherei etwas Schlechtes ist.

Ich denke, daher, daß es besser ist, wenn man nicht alles liest, was der Papst sagt, im Klartext eigentlich fast nichts. Ich werde mich darauf beschränken, die Titel der Medien zu lesen. Und natürlich bin ich jederzeit bereit, alles zurückzunehmen, falls ich mich in ihm getäuscht haben sollte. Nichts ist für mich schöner, als gut über den Papst zu sprechen, meinen Papst. Allerdings strengt er sich sehr an, daß dem nicht so ist.

*Francisco Fernandez de la Cigoña Núñez, entstammt einer Adelsfamilie Galiciens, Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Journalist, wie sein Vater, mit dem Schwerpunkt katholische Kirche, Veröffentlichung mehrerer Bücher vor allem zur Ideen- und Kirchengeschichte, verheiratet, Vater von fünf Kindern, der von ihm betriebene Blog La Cigüeña de la Torre gehört zu den meistgelesenen katholischen Blogs Spaniens, sein Großvater wurde im Spanischen Bürgerkrieg von der Volksfront ermordet.
http://www.katholisches.info/2017/01/30/...-besorgt-macht/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: La Cigüeña de la Torre

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs