Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.12.2017 00:36 - Frankreichs Macron reicht in die arabische Welt ein
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Frankreichs Macron reicht in die arabische Welt ein
Ein sanfter Weihnachtstag-Wort der Vorsicht
von Giulio Meotti
25. Dezember 2017 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11599...cron-arab-world
Die tragische Sackgasse des französischen "Säkularismus" ist, dass es in Frankreich öffentliche Äußerungen der islamischen Religion erlaubt, aber die christlichen verbietet.

Weit davon entfernt, die jüdisch-christlichen Werte zu verteidigen, auf denen Frankreich, der Westen und Europa selbst gegründet wurden - wie individuelle Freiheiten, freie Meinungsäußerung, Trennung der Kirche von Staat und Justiz und gleiches Recht unter dem Gesetz - - Präsident Macron hat kürzlich vor arabisch-muslimischen Würdenträgern eine Entschuldigung für den Islam veröffentlicht.

Die Bilanz von Macrons kürzlichen hektischen Reisen in die arabische Welt: verschwenderische Verträge, entschuldigende Worte an Islamisten, Reue der französischen kolonialen Vergangenheit und Schweigen über Antisemitismus und radikalen Islam. Währenddessen waren die Behörden in Frankreich damit beschäftigt, ihr jüdisch-christliches Erbe abzubauen.

Macrons Sonderbeauftragter für Kulturerbe, Stéphane Bern, schlug vor, eine Gebühr für französische Kathedralen und Kirchen zu entrichten - als wären sie Museen.

In Abu Dhabi wurden die Mitglieder des siegreichen israelischen Judo-Teams kürzlich dazu gebracht, ohne eigene Hymne und Flagge das Siegerpodest zu erklimmen. Ein paar Tage später landete der französische Präsident Emmanuel Macron in Abu Dhabi, wo er diejenigen als Lügner denunzierte , die sagten, "dass der Islam durch die Zerstörung der anderen Monotheismen gebaut wird" . Macron zog keine Angst vor dem Antisemitismus und Rassismus der emiratischen Behörden. Macron lobte lediglich den Islam in einem Land, das jene Muslime mit dem Tod bestraft , die zum Christentum konvertieren oder sich zum Atheismus bekennen.

Auf dem französischen Marinestützpunkt in Abu Dhabi am 8./9. November sprach Macron mit einigen Geschäftsleuten auf die Bedeutung der Allianz mit den Vereinigten Arabischen Emiraten als "essentiellem Partner, mit dem wir die gleiche Vision der Region teilen offensichtliche gemeinsame Interessen ". Ein solcher Erguss scheint mehr als die übliche Sprache der Diplomatie zu sein. Macron zeigt jetzt eine strategische Empathie und Engagement für die arabisch-islamische Welt. Ist diese Aussage ein Vorspiel zur Unterwerfung?

Weit davon entfernt, die jüdisch-christlichen Werte zu verteidigen, auf denen Frankreich, der Westen und Europa selbst gegründet wurden - wie individuelle Freiheiten, freie Meinungsäußerung, Trennung der Kirche von Staat und Justiz und gleiches Recht unter dem Gesetz - - Macron hat sich in den letzten Wochen vor arabisch-muslimischen Würdenträgern für den Islam entschuldigt.

Am 7. Dezember ging Macron nach Katar ; Im nächsten Jahr wird er den Iran auf einer Reise besuchen, die ihn zum ersten französischen Präsidenten machen wird, der seit 1971 die Islamische Republik besucht. In Doha haben Macron und Katar Verträge im Wert von etwa 12 Milliarden Euro unterzeichnet . Und dort, in einem Land, das auf seiner Buchmesse offen Antisemitismus förderte , wiederholte Macron, dass er die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, missbilligte.

Ein paar Tage später, bei den Vereinten Nationen, stimmte Macrons Botschafter mit den arabischen und islamischen Regimes; Es war ein grober Verrat an Europas einzigem demokratischen Verbündeten im Nahen Osten: Israel. In einer einzigen Woche stimmte Frankreich zweimal für die Unterstützung der von den Arabern unterstützten Resolutionen gegen die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, zunächst im UN-Sicherheitsrat, dann in seiner Generalversammlung. Wie Israels stellvertretender Minister für Diplomatie, Michael Oren, sagte: "Die UNO bestreitet Israels Bande mit Jerusalem". Macrons Bande mit der arabisch-islamischen Welt scheinen jedoch extrem stark zu sein.



Allein diesen Monat hat Frankreich zweimal bei den Vereinten Nationen gestimmt, um von den Arabern unterstützte Resolutionen gegen die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, zu unterstützen. Im Bild: Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht am 19. September 2017 auf der UN-Generalversammlung in New York. (Foto: Spencer Platt / Getty Images)

Zurück in Paris begrüßte Macron Jordaniens König Abdullah II. Im Präsidentenpalast und lobte Ammans Rolle als " Wächter " der heiligen Stätten in Jerusalem. Abdullahs Ziel ist jedoch etwas anderes. Wie er offen sagt, will er die " Judaisierung Jerusalems " verhindern - was bedeutet, die israelische Souveränität über die heilige Stadt zu bekämpfen.
https://www.gatestoneinstitute.org/11599...cron-arab-world




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Frankreichs Macron reicht in die arabische Welt ein" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz