Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.11.2018 00:55

Samstag, 27. Oktober 2018
Auf seinem Thron von Moses sitzt Francis und schließt die Synode
Geschrieben von Michael Matt | Editor


Auf seinem Thron von Moses sitzt Francis und schließt die Synode

VATIKAN CITY (AP) - Papst Franziskus hat ein einmonatiges Treffen von Bischöfen abgeschlossen, das den Jugendlichen gewidmet ist. Er sagte, die katholische Kirche werde durch Anschuldigungen "verfolgt" und "beschmutzt" - ein offensichtlicher Hinweis auf Sexualmissbrauch und Vertuschungsskandal der Kleriker .

Franziskus räumte am Samstag ein, dass es Sünder in der Kirche gab. Er bestand jedoch darauf, dass die Kirche selbst heilig ist und vor Angriffen und "einer anderen Art der Verfolgung geschützt werden muss: fortwährende Anklagen, die Kirche schmutzig zu machen".

Restlicher Kommentar: Wer beschuldigt Franziskus diesmal? Warum beschuldigt er andere, schreckliche Dinge zu tun, sich aber nicht zu benennen, ihnen eine Chance zu geben, sich zu verteidigen? Warum kann er denjenigen, die er anklagt, nicht barmherziger sein? Weiß er nicht, dass nur die Barmherzigen wie Gott der Vater sind?

Warum beschuldigt dieser Papst andere vor Gott? Weiß er nicht, dass Satan der "große Ankläger" ist und wenn der Papst in diese Logik eintritt, andere zu beschuldigen, zu versuchen, das Böse mit anderen zu tun, dann tritt er selbst in die Logik des "großen Anklägers" ein, der der "ist". Zerstörer, wer kennt das Wort der Barmherzigkeit nicht und wer hat es noch nie gelebt?

Lass sie in Ruhe, Francis! Hör auf, so wertend zu sein. Hören Sie auf, so starr zu sein, wie Sie auf Ihrem Stuhl von Moses sitzen, und beurteilen Sie mit Überlegenheit und Oberflächlichkeit schwierige Fälle und verwundete Menschen. Hör auf, deine Steine ​​zu werfen. Sie verhalten sich wie der große Ankläger, und die "Kleinen" auf der ganzen Welt sind verängstigt.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-against-others

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world

von esther10 07.11.2018 00:53

Islamisten lassen nicht los! Am Donnerstag "eine Million-Dollar-Marsch" gegen die Freilassung von Asia Bibi

Islamisten lassen nicht los! Am Donnerstag "eine Million-Dollar-Marsch" gegen die Freilassung von Asia Bibi
n Karachi ein "Marsch der Millionen" gegen die Freilassung von Asia Bibi organisiert - ein Christ, der wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt wird.

Am 31. Oktober hat der oberste Gerichtshof Pakistans in einem wegweisenden Urteil Asia Bibi freigesprochen. Als Ergebnis dieser Entscheidung initiierten mehrere radikale religiöse und politische Parteien Straßensperren und Massenproteste auf den Straßen pakistanischer Städte, an denen Zehntausende von Islamisten teilnahmen. Einige Führer nutzten den Fall der Christin, um Unruhen und einen Staatsstreich zu provozieren.

Am Freitag, dem 2. November, sollten die Behörden mit den Protestanten kommunizieren, aber am Montag gab der Leiter der MMA-Gruppe JUI-Fazl Mulan Fazlur Rehman, der in die Multi-Party-MMA-Allianz eintritt, bekannt, dass am Donnerstag in der Hafenstadt Karachi ein "Millionenmarsch" gegen den Freispruch von Asia Bibi stattfinden wird

Die Führung der Rehman-Partei forderte Aktivisten auf, am 8. November Menschen in Shahrah-e-Quaideen zu mobilisieren. Der Marsch am Donnerstag wird nach dem letzten Freitag in Peshawar das zweite große politische Ereignis der Gruppe sein.

Während einer Kundgebung in Peshawar kündigte der Chef von JUI-F an, dass die Partei zu Demonstrationen im ganzen Land aufruft, bis die im Sommer dieses Jahres ernannte Regierung nachgibt.



Quelle: dawn.com, dailytimes.com.pk
Read more: http://www.pch24.pl/islamisci-nie-odpusz...l#ixzz5W9YjJArV

von esther10 07.11.2018 00:52

23. AUGUST 2018
Warum Priester nicht gegen klerikale Zölibat protestieren.
FR. ATHANASIUS FORNWALT, FHS



Anmerkung des Autors: Der folgende Aufsatz ist inspiriert von den Zeugnissen meiner Bruderpriester und Elementen meiner eigenen Erfahrung. Es ist weder ein Zeugnis noch spiegelt es meine aktuellen Erfahrungen mit dem Seminar oder dem Priesterleben im Priesterseminar Sacred Heart wider, in dem ich derzeit studiere oder in den örtlichen Kirchen, in denen ich tätig bin. Ich schreibe es für die Laien oder Kleriker, die die Auswirkungen des Pflegens innerhalb der Kirche nicht verstehen wollen.

Zu Beginn des Gulag-Archipels von Alexander Solzhenitsyn erklärt der ehemalige sibirische Konzentrationslager und Literaturnobelpreisträger die erschreckende Realität der "Festnahme" in Sowjetrussland. „Arrest“ erschreckt und erschüttert. Die Soldaten und die Bosse, die die Festnahme anleiten, verwirren die Häftlinge. Verwirrung ist die erste Phase der Folter. Ihr Zweck ist es, den Kampf- / Fluginstinkt in eine passive Reserve zu verwandeln: Sie erstarren. Ein solcher Moment, in dem Sie um Ihr Leben kämpfen sollten, aber stattdessen kühl resigniert werden sollten, ist der Ursprung der psychologischen Folter in einem sibirischen Gefangenenlager.

Dies kann die Verwirrung eines Seminaristen sein - eifrig, getrieben, aufgeregt -, wenn er in das Priesterseminar oder in ein religiöses Haus der Ausbildung zieht und erkennt, dass er nicht dort ist, wo er sein will. Anstatt in eine Institution zu gehen, die dafür gedacht ist, nach dem Evangelium zu leben und Menschen zu Predigern und Lehrern dieses Evangeliums zu formen, entdecken sie, dass sie Gefangene in einer höchst anmaßenden Umgebung sind, gefüllt mit Unglauben, Unmoral und ständigen Machtspielen. Als Beispiel biete ich die folgende Parabel an, die ich aus verschiedenen Konten der Priester zusammengestellt habe.

Die Verwirrung beginnt, wenn Sie einen Klassenkameraden treffen. Die feministischen Tendenzen in diesem Klassenkameraden können zunächst leicht ignoriert werden. Sie denken, „junge Männer sind nicht immer voll ausgebildet.“ Sie haben nur noch keine ausgeprägten maskulinen Züge entwickelt. Daher akzeptieren Sie es als ein normales Ereignis in der Menschheit und gehen davon aus, dass diese Merkmale von der Seminargemeinschaft gemeinnützig zu starken männlichen Merkmalen geformt werden, die einem Vater entsprechen.

Diese Einschätzung ändert sich jedoch, wenn Sie feststellen, dass ein, zwei oder vielleicht die meisten Priester der Fakultäts- oder Ausbildungs- mitarbeiter auch weibliche Eigenschaften haben. Diese Merkmale manifestieren sich als konstanter und oftmals öffentlicher Sarkasmus, der sich dann in privaten Klatsch oder vielleicht persönliche Geheimnisse verwandelt. Oft wissen Sie nicht, warum Ihnen bestimmte Geschichten erzählt werden, und Sie möchten nicht auf Klatsch oder Sarkasmus reagieren, aber Sie stellen fest, dass dies die übliche Sprache des Seminars ist und so miteinander zurechtkommen Sie sind ein gut integriertes Mitglied Ihrer neuen Gesellschaft und lernen die Sprache trotz des Wissens und Glaubens, dass Klatsch und Sarkasmus eine abnorme Art und Weise sind, in der Gesellschaft zu interagieren (Kol 3,8).

Auf der anderen Seite konzentrieren sich heterosexuelle junge erwachsene Männer in einem gesunden Kontext auf die Entwicklung ihrer Männlichkeit. Sie suchen nach starken männlichen Vorbildern, um Weisheit zu imitieren und zu erlangen. Junge Männer benötigen beim Sport einen gesunden Körperkontakt und müssen mit ihren Händen arbeiten. Sie werden gerne herausgefordert - gefordert, heilig zu werden und heilige Freundschaften zu entwickeln. Sie sind bestrebt , in ihren privaten Angelegenheiten und öffentlichen Verhaltensweisen moralisch zu sein.

Die Verwirrung entwickelt sich jedoch zu einer gewissen Empörung, wenn Sie feststellen, dass Ihr Klassenkamerad nicht mit männlichen Merkmalen wächst. Vielmehr werden die feministischen Eigenschaften verstärkt. Sie vermuteten auch, dass es für Ihren weiblichen Freund schwierig sein würde, Freunde zu finden, aber jetzt ist klar, dass er mehr Freunde als Sie hat. Er ist freundschaftlich mit den feministischen Ausbildern und ein Star-Student für Fakultätsmitglieder. Er zeichnet sich durch Klatsch und Sarkasmus aus und ist das extravertierte "Leben der Partei" an den Wochenenden, besonders wenn es um Alkohol geht.

Stellen Sie sich das Gefühl der Einsamkeit des Seminaristen vor. Ohne eine starke moralische Einheit ist es schwierig, gesunde emotionale Bindungen aufzubauen. Vielleicht hat er eine kleine Gruppe gleichgesinnter, heterosexueller Freunde, und das kann ein Trost sein. Anstatt sich wie eine Gruppe von Brüdern zu fühlen, die sich auf den Kampf vorbereiten, bildet die Gruppe eine Bunkermentalität. Einige erblinden vor Wut, während andere an anderen unmoralischen Verhaltensweisen der abweichenden Gesellschaft beteiligt sind. Aber die meisten Männer sind benommen und verwirrt oder glückselig naiv. Diese Männer können aufgrund ihrer aufrichtigen Erregung für das reine Evangelium sehr leicht zu einer „Nebelwand“ im öffentlichen Blick auf das Seminar werden. Dieselben heterosexuellen Seminaristen werden darauf vorbereitet, die gebrochene Gesellschaft zu fördern. Denn diese Menschen sind so geformt, dass sie so leben, als sei Toleranz die christliche Tugend.

Für die meisten dieser guten Männer kommt der Moment, wenn sie versucht sind, ihre persönliche Integrität und ihre Werte zu beeinträchtigen. Sie hören eine Geschichte, sehen etwas Unangemessenes oder sind für Sex vorgeschlagen. Die Frage ist, ob die Pfeife geblasen werden soll oder nicht, um eine Behörde zu informieren oder nicht. Die Weisen erkennen, dass alles auf dem Spiel stehen kann. Wenn sie der Versuchung nachgeben, werden sie lebenslang erpresst.

Stellen Sie sich die Entmutigung des Seminaristen vor, wenn er seine Verwirrung einem spirituellen Leiter oder einem Ausbildungsdirektor zur Beratung vorlegt und seine Bedenken ignoriert werden. Tatsächlich wird er oft für das schlechte Verhalten anderer verantwortlich gemacht, oder es wird ihm gesagt, dass es ihm an Reife fehlt, um zu verstehen. Oder die Situation wird so dargestellt, dass die einzige Person, die die moralische Verantwortung ablehnt, der Seminarist ist, der die Klage eingereicht hat. Es kann sein, dass er angeklagt wird, untreu zu sein, unsozial zu sein, oder dass er das illegale sexuelle Verhalten angestoßen hat.

Stellen Sie sich nun die Verwirrung vor, die der junge Seminarist im Gebet empfindet, wenn er das abweichende sexuelle Verhalten in dieser Gesellschaft, die Korruption in der Gemeinschaft und den Verrat, den er von den Autorisierten erlebt, zu Gott bringt. Immerhin ist dies die Kirche Gottes. Sollte er nicht etwas dagegen unternehmen? Kann Gott keinen Mann finden, der „in der Bresche steht?“

Was für eine ungeheure Verwüstung erlebt, wenn er über den Mangel an Bestätigung für gutes Benehmen (keine gute Tat wird ungestraft) und die vielfältige gesellschaftliche Förderung schlechten Verhaltens nachdenkt. Vielleicht war der Seminarist einmal selbstsicher. Er wusste, dass er das Gute für sich und für andere begehrte. Aber jetzt kann er zu Lügen glauben, dass er keine Person ist, die sich mit dem Allgemeinwohl befasst, weil er im Seminar verdächtigt und manchmal beschuldigt wird, gemein zu sein, unfreundlich oder verstimmt zu sein. In dem Nebel, der seinen Verstand trübt, verliert er somit seine Werte.

Stellen Sie sich wieder die Einsamkeit vor, die er bei seinem Versuch, das lebenslange Zölibat zu erkennen, erlebt - das Opfer von Frau und Kindern, die Integration seiner Männlichkeit, während er im Erwachsenenalter reift, und sein Kampf um Selbstherrschaft inmitten mächtiger Triebe. Zu Beginn seiner spirituellen Erleuchtung sah er eifrig aus, als er in ein Priesterseminar eintrat, wo er mit gleichgesinnten Männern zusammenlebte, die im lebenslangen Ruf nach dem Zölibat aufstiegen. Stattdessen lebt er in einer Räuberhöhle.

Stellen Sie sich vor, der Seminarist geht zur Beichte und drückt seine eigenen Bemühungen aus, die Tugend der Keuschheit zu integrieren. Er kann Ermutigung zur Unsterblichkeit erhalten. Es kann empfohlen werden, das Wissen über die gesellschaftliche Störung geheim zu halten. Er kann angewiesen werden, „unter dem Radar zu bleiben“, so dass er die Chance hat, eines Tages ordiniert zu werden. Der letzte Ratschlag kann sogar von einem gut gemeinten Mentor kommen.

Daher besteht die primäre moralische Ausbildung, die ein heterosexueller junger Erwachsener wie in der obigen Parabel beschrieben durchlebt, in strenger Stille und passiver Komplizenschaft hinsichtlich der sexuellen Abweichung. Diese Seminaristen mißtrauen Autorität. Sie haben Angst um ihre Zukunft. Sie wissen nicht, wer Freund und Feind ist. Ihre Entwicklung wird gestoppt, und selbst die besten Priester riskieren, wie CS Lewis sagt, „Männer ohne Truhen“ zu sein. Auch wenn sie zu netten Pastoren und zuverlässigen Verwaltern werden, bleiben sie unter Schock. Sie sind gefroren .

Viele von uns Priestern waren in einem Eisschrank geformt, der so leer war wie echte, menschliche, keusche Liebe, dass wir der Sonne gegenüber misstrauisch geworden sind. Das geistige Vakuum der homosexuellen Subkultur hat unseren Klerus so kalt gestellt, dass Tugenden wie Mut, Kühnheit und Wahrhaftigkeit, die einst so freudig in der Apostelgeschichte demonstriert wurden, für viele nur schwer zu beschwören sind. Für den Rest sind sie Mitschuld oder sie befinden sich noch in Platos allegorischer Höhle (und ebenso haben sie Angst vor der Sonne). Wenn die Gläubigen die guten Priester und Bischöfe zu Recht auffordern, aufzustehen und sich auszusprechen, können sie verwirrt sein, warum so wenige es tatsächlich tun. Warum schweigen sie? Festnahme. Verwechslung. Sie sind gefroren.

Liebe ist ein Feuer. Priester müssen ihre erste Liebe, Eifer, zurückfordern. wir müssen zu unserer ersten Liebe zurückkehren, ungeachtet dessen, was ihren Platz eingenommen hat (Hos. 2: 7). Wenn wir die moralische Lehre der Kirche nicht fromm gelebt haben, sie in unseren eigenen Reihen erzwungen und sie den Menschen klar verkündet haben, müssen wir umkehren und zu unserer ersten Liebe zurückkehren. Es ist unsere Pflicht. Und wir werden beurteilt. „Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten können (Lk 12: 4).“ Fürchte Gott.

Viele Priester wurden durch das Vaterschaftsmodell von Johannes Paul II., Die Erfahrung der Taufe im Heiligen Geist oder durch eine andere Begegnung oder ein anderes Beispiel, die der Heilige Geist verwendet hat, um sie zur Würde des Priestertums zu führen, zum Priestertum inspiriert. Der Geist spricht heute zu Ihnen: „Aber ich habe dies gegen Sie, dass Sie die Liebe, die Sie zuerst hatten, aufgegeben haben. Erinnere dich, wo du hingefallen bist. bereue und tue die Arbeiten, die du zuerst gemacht hast (Rev. 2: 4-5). “

(Bildnachweis: 2017 Ordination in St. Peter's; Daniel Ibanez / CNA)

Markiert als Sexueller Missbrauch des Klerus , Konformität / Gruppendenken , Seminare und Seminare , Lavendel / Schwule Mafia , Mittelmäßigkeit / Unterkunft , Priestertum
https://www.crisismagazine.com/2018/why-..._pos=0&at_tot=1

von esther10 07.11.2018 00:50

Das Schisma erklärte
Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Antichristen werden
Die selige Jungfrau, La Salette, 1846

Wie in vielen Prophezeiungen bekannt, wird Rom den Glauben verlieren und ein Schisma verursachen. Es sind nicht die gläubigen Katholiken, die den Grund dafür angeben werden, sondern Rom, das zum Ketzer geworden ist und wer ihm folgt. Sie werden sich von der wahren Kirche trennen, indem sie falschen Lehren folgen und so eine Pseudokirche werden. Das passiert gerade. Die Wahre Kirche, deren Anzahl stark reduziert wird, der kleine Rest, dh die verbleibende katholische Kirche oder einfach die Restkirche.

Wenn dann der Antichrist vor Ort ist, werden alle Religionen unter dem Deckmantel von "Frieden" und "Brüderlichkeit" unter einem Dach versammelt, um eine Art Weltkirche zu bilden. Der falsche Papst wird dann auch die Eucharistie abgeschafft haben. Dies ist letztendlich der Schrecken der Verwüstung, von der Daniël sprach.

Da dies nicht allen Lesern klar ist, erklären wir Ihnen dies in der obigen Abbildung.


+++++
Die Synode ist vorbei und dann wurde es still ...
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 06/11/2018 • ( 1 REAKTION )



Die Synode ist jetzt über eine Woche und eine Art seltsames Schweigen ist herabgesunken. Bisher keine Reaktionen von kirchlichen Geistlichen. Und Bergoglio scheint auch wieder normal zu sein. Stille vor dem Sturm?

Wir wissen, dass dies, wenn es so leise ist, normalerweise kein gutes Zeichen ist. Wir erwarten in Kürze die eine oder andere Proklamation oder den Brief oder was auch immer, ob von Bergoglio oder von unseren Bischöfen.

Der einzige Bischof der Welt, der bisher auf die Synode reagiert hat, ist der australische Erzbischof Anthony Fisher. Er stellte unter anderem fest, dass die Art und Weise, auf die die Synode funktionierte, "nicht die Art und Weise war, wie man eine Doktrin verfassen" sollte, und dass die Synode und insbesondere das Abschlussdokument "eine echte Gefahr darstellen". Er sagte, dass eine Doktrin mit einem Text geschrieben wurde Geschwindigkeit als ob man auf dem Kurs ist. Normalerweise muss ein Dokument die Glaubenskongregation durchlaufen und den autorisierten Bischöfen zur Genehmigung vorgelegt werden. Das ist nicht passiert. Das Abschlussdokument war zusammen mit dem Arbeitsdokument automatisch das "Lehramt" von Bergoglio, an dem Tag, an dem es ausgerufen wurde.

Fisher sagt auch, dass es eine Abweichung von den Lehren der vorangegangenen Päpste gab, insbesondere die implizite Meinung, dass die beiden vorherigen Pontifikate (oder mehr) zu intellektuell, zu katechisch, zu determinativ waren und dass diese Synode eine Änderung von bewirken sollte Kopf an Herz, vom spekulativen und moralischen Intellekt bis zur affektiven "Unterscheidung".

Das Thema "Synodalität" tauchte plötzlich aus dem Nichts auf und berührte das Abschlussdokument wie von Zauberhand. Ein Beispiel für eine synodische Kirche par excellence ist die anglikanische Kirche, in der es keine zentrale Lehrbehörde mehr gibt, sondern dass jeder das tut, was er sagt. Zum Beispiel gab es vor einigen Jahren ein Schisma, weil einige nicht damit einverstanden waren, dass andere Bischöfe weibliche Priester als Bischöfe ordinierten.

Er warnte auch vor der Tatsache, dass das synodische Dokument Amtsgewicht erhielt, da es so schnell geschafft wurde: "Es sollte klar sein, dass das Arbeitsdokument und der Entwurf des endgültigen Dokuments (das auch das endgültige Dokument wurde) nicht sein können Anteil am Lehramt, weil sie nicht Ausdruck der Hirten der Kirche sind, die unterrichten und regieren. "

Fisher, der selbst auf der Synode anwesend war, sagte, dass nicht nur die traditionelleren Bischöfe zum Schweigen gebracht wurden, sondern alle. Nachdem sie ihre kurze Rede in der Synodenhalle gehalten hatten, war es fast unmöglich, in dieser Halle oder während der freien Gespräche erneut zu sprechen. Synodalität in seinen Bergoglians!
https://restkerk.net/2018/11/06/de-synod...-werd-het-stil/
++++++
Die Synode ist vorbei und dann wurde es still ...

Quelle: LifeSiteNews


von esther10 07.11.2018 00:47

Dienstag, 6. November 2018
Verifizierung von Viganò: Francis macht sich selbst kriminell
Geschrieben von Elizabeth Yore

Anmerkung des Herausgebers: In einer Reihe von Remnant-Posten analysiert Elizabeth Yore, eine internationale Anwältin für Kinderschutz, die zahlreiche Fälle von Missbrauch von Geistlichen untersucht hat, die Vorwürfe des Erzbischofs Viganò über die Vertreibung klerikaler Missbräuche im Pontifikat von Frankreich. MJM

Nun, da fast drei Monate vergangen sind, seit die MOAB (Mutter aller Bomben) von Erzbischof Carlo Maria Viganò auf das Pontifikat von Francis fallen gelassen wurde, ist es an der Zeit zu prüfen, was aus der vatikanischen Antwort über die Richtigkeit der Vorwürfe von Viganò entnommen werden kann.

Die Antwort des Papstes

Restliche Leser werden sich daran erinnern, dass Papst Franziskus innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung von Viganòs Zeugnis seine eigene persönliche Antwort auf die Anklagepunkte nicht abgegeben hat. Für alle, die mit allen Augen sehen konnten, bestätigte er unabsichtlich die "Verschwörung der Stille", die Erzbischof Viganò in seiner ersten Aussage ausführlich dargelegt hatte.

Papst Franziskus sprach die erstaunlichen Worte aus: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen.“ Was? Sicher, dieser Papst der Barmherzigkeit versteht den Schmerz und das Leid der Opfer von Missbrauchsopfern, die besorgt darauf warten, eine angemessene päpstliche Antwort auf die McCarrick-Räuberei zu erwarten.
Scheinbar nicht. Stattdessen betäubte Francis sie mit seinem Schweigen und seiner scheinbaren Gleichgültigkeit, wodurch das Feuer der Beschuldigung einer päpstlichen Verschleierung angeheizt wurde und noch mehr Beweise für die päpstliche Mitschuld gezeigt wurden.

Anscheinend versteht der Pontifex von den Enden der Erde es einfach nicht. Seine abweisende Antwort auf die verdammten Anschuldigungen gegen den damaligen Kardinal McCarrick verstärkt den Fall Viganò erheblich. Franziskus weigerte sich, die Anklagen eines glaubwürdigen Zeugen zu widerlegen. Nicht einer.

Stellen Sie sich einen CEO vor, der sich weigert, detaillierte Anschuldigungen wegen Fehlverhaltens anzusprechen, und sich von einem Insider-Whistleblower gegen ihn aufhalten würde. Wenn der CEO so reagiert wie Francis, wäre er in vierundzwanzig Stunden weg. Die päpstliche Hybris, die bei 30.000 Fuß ausgestellt wird, wird jedoch dadurch erschwert, dass es sich bei diesem Skandal nicht um fehlerhafte Airbags oder schmutzige Restaurants handelt. Hier geht es um die räuberischen sexuellen Übergriffe eines Kardinals auf junge Männer und Seminaristen.

Vielleicht braucht Bergoglio den Auffrischungskurs USCCB VIRTUS®. Selbst katholische Schulhausmeister verstehen, dass zum Schutz von Kindern, wenn glaubwürdige Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs vorliegen, diese den Behörden gemeldet und untersucht werden müssen.

Der VIRTUS-Unterrichtsplan könnte für alle Missbrauchsopfer des Klerus, die Franziskus noch als Kardinalerzbischof von Buenos Aires ignorierte, und später als Papst mit den begründeten Anschuldigungen gegen seinen Kumpel Bischof Barros, P. Grassi, Fr. Inzoli, Fr. Capozzi, um nur einige zu nennen.

Beatriz Varela ist eine argentinische Frau, deren Sohn von einem Buenos Aires-Priester misshandelt wurde, wo Franziskus einst als Kardinal diente. Varela sagte, der Franzose ignorierte die Opfer sexuellen Missbrauchs und begrüßte Prominente wie Leonardo DiCaprio mit offenen Armen.



„Er empfängt alle Prominenten wie Leonardo DiCaprio und öffnet ihnen die Tür. Und für uns nicht einmal ein kurzer Brief, dass es ihm leid tut. “

Francis klingt eher wie ein Borgia-Papst und geißelt die Leute, die Kleriker und Bischöfe des sexuellen Missbrauchs beschuldigen, als Satan, den „großen Ankläger“. Diese mittelalterliche Haltung und Haltung wird Sie in Amerika im Gefängnis landen.

Beim klassischen Bergoglian-Fummeln musste der USCCB einen Monat nach den Viganò-Vorwürfen warten, bevor der Papst ein Treffen mit der amerikanischen Delegation der Cardinals DiNardo, O'Malley und Erzbischof Gomez gewährte . Das lang erwartete Treffen hatte den Zweck, einen apostolischen Besuch zu beantragen, um die Anklagen im Zusammenhang mit McCarricks Serienraub zu untersuchen.

Nachdem er seine Lehre aus dem katastrophalen Barros Apostolic Visitation gelernt hatte, der eine päpstliche öffentliche Entschuldigung wegen seines persönlichen Missbrauchs des Skandals erzwang, weigerte sich Franz , einen apostolischen Besuch in den McCarrick-Vorwürfen gegen sexuellen Missbrauch zu gewähren. Stattdessen - und dies kann nur als öffentliche Beleidigung für Opfer und betroffene Katholiken bezeichnet werden - der Vatikan:

dffdf

Das Kommunikationsbüro veröffentlichte ein Foto dieses Treffens mit allen Teilnehmern, die zusammen mit dem Papst lachten. Dieses beleidigende Foto hat eine starke Botschaft gesendet, dass der Vatikan diese Vorwürfe nicht ernst nimmt.

Das Foto diente den amerikanischen Katholiken und den Missbrauchsopfern der Kleriker als Finger im Auge und stützt Viganòs Behauptung, der Vatikan schätze das Ausmaß des McCarrick-Skandals nicht. Wie besorgniserregend ist, dass Franziskus nicht bereit ist, eine apostolische Visitation zuzulassen, die das volle Ausmaß des sexuellen Fehlverhaltens von McCarrick und derer, die ihn beschützten, enthüllen würde. Optik ist wichtig. Sehen Sie sich nur Kardinal Kevin an


über Kardinal McCarricks sexuelles Fehlverhalten.
Trotz 15 Ermittlungen des Generalstaatsanwalts (und zwei Ermittlungen der US-Bundesjury) gegen McCarrick und die Missbrauchsskandale der Geistlichen, zeigt der Papst kein Interesse und keine Neigung, sein eigenes Haus aufzuräumen. Seine hartnäckige Untätigkeit und völlige mangelnde Transparenz bestätigen Viganòs Behauptung, er habe eine Verschwörung des Schweigens mit Francis im Mittelpunkt der Handlung.

Von dem Moment an, als er 2013 die Loggia betrat, hat Francis den Weg gemeistert, ist langsam gegangen und hat ernste Vorwürfe des klerikalen Sexualmissbrauchs in der Geistlichkeit zurückgewiesen. Es ist der argentinische Weg.

VS Naipaul fängt die argentinische Kultur in seinem Buch Die Rückkehr von Eva Peron ein :

„Es ist die argentinische Haltung: unterdrücken, ignorieren. In Argentinien gibt es keine Geschichte. Es gibt keine Archive; Es gibt nur Graffiti und Polemik und Schulunterricht. “

Das Papsttum von Francis scheint nach der Tyrannei seines Helden Juan Peron gestaltet zu sein. Da Bergoglio systematisch und erfolgreich die Schreie der Opfer sexueller Missbrauchs in Buenos Aires ignoriert und unterdrückt hat, nimmt er jetzt eine ähnliche Haltung ein wie Papst.

Als Francis von seinem unglücklichen Irlandbesuch zurückkehrte, äußerte er sich weiter zu den Reportern über die Vorwürfe von Viganò:

"Ich habe die Erklärung heute Morgen gelesen und muss Ihnen aufrichtig sagen, dass ich Ihnen und allen Interessierten sagen muss: Lesen Sie die Erklärung sorgfältig durch und treffen Sie Ihr eigenes Urteil.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...minates-himself

"

von esther10 07.11.2018 00:46

26. September 2018 - 22:02 Uhr
Der römische Primat entstellt durch den Nachfolger von Petrus.



(von Roberto de Mattei ) Die beeindruckende Schnelligkeit, mit der Ereignisse innerhalb der Kirche stattfinden, lässt vermuten, dass dies nicht nur auf eine Dynamik der historischen Beschleunigung zurückzuführen ist, sondern auch auf eine bewusste Wahl von Chaosagenten, um die Desorientierung und die Orientierungslosigkeit zu steigern lähmen die Kräfte derer, die versuchen, der fortschreitenden Flut zu widerstehen.

Am 22. September gaben der Heilige Stuhl und die Volksrepublik China in einer gemeinsamen Erklärung bekannt, dass sie eine "vorläufige" Vereinbarung über die Ernennung chinesischer katholischer Bischöfe unterzeichnet hätten. Der Text wurde jedoch nicht veröffentlicht und sein Inhalt wird ignoriert.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Der emeritierte Bischof von Hongkong, Karte. Joseph Zen hat folgende Mitteilung an AsiaNews gesendet : «Das lang erwartete Kommuniqué des Heiligen Stuhls ist ein Meisterwerk der Kreativität, wenn man mit so vielen Worten nichts sagt. Er sagt, dass die Vereinbarung vorläufig ist, ohne die Gültigkeitsdauer anzugeben; sagt, dass es periodische Bewertungen liefert, ohne zu sagen, wann die erste Frist sein wird. Schließlich kann jede Vereinbarung als vorübergehend angesehen werden, da eine der beiden Parteien immer zu Recht eine Änderung oder sogar Aufhebung der Vereinbarung verlangen kann. Aber das Wichtigste ist, dass, wenn niemand darum bittet, die Vereinbarung zu ändern oder zu stornieren, diese Vereinbarung, auch wenn sie vorübergehend ist, in Kraft ist. Das Wort "vorläufig" sagt nichts aus.

"Die Vereinbarung betrifft die Ernennung der Bischöfe". Der Heilige Stuhl hat dies schon lange gesagt. Was ist also das Ergebnis der langen Anstrengungen. Was ist die Antwort auf unsere lange Wartezeit? Du sagst nichts! Es ist geheim! ? Die gesamte Erklärung geht auf diese Worte zurück: "Es war die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China über die Ernennung der Bischöfe". Alles andere sind bedeutungslose Wörter. Welche Botschaft möchte der Heilige Stuhl mit dieser Aussage an die Gläubigen in China senden? "Vertrauen Sie uns, akzeptieren Sie, was wir beschlossen haben" (?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen?

"Gehorcht uns, der Heilige Stuhl stimmt uns bereits zu" (?) Akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, in was müssen wir gehorchen? akzeptieren, was wir beschlossen haben "(?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen? "Gehorcht uns, der Heilige Stuhl stimmt uns bereits zu" (?) Akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, in was müssen wir gehorchen? akzeptieren, was wir beschlossen haben "(?) Und was wird die Regierung den Katholiken in China sagen? "Gehorcht uns, der Heilige Stuhl stimmt uns bereits zu" (?) Akzeptieren und gehorchen, ohne zu wissen, was akzeptiert werden muss, in was müssen wir gehorchen?»

Der Inhalt des Abkommens sollte Folgendes sein: Die Kandidaten für das Episkopat werden von der offiziellen chinesischen Kirche ausgewählt, die von der Patriotischen Vereinigung kontrolliert wird, die direkt der Kommunistischen Partei angehört. Die chinesischen Büros werden dem Heiligen Stuhl einen Kandidaten vorschlagen, der für die Kommunistische Partei akzeptabel ist.

Aber was passiert, wenn der Papst nicht zustimmt? Pater Bernardo Cervellera kommentiert diese Hypothese zu den Asia News vom 24. September. " Bislang war von einem vorübergehenden Vetorecht des Papstes die Rede: Der Papst sollte die Gründe für seine Ablehnung innerhalb von drei Monaten angeben, aber wenn die Regierung die päpstlichen Beweggründe für unvereinbar hielt, würde er die Ernennung und Ordination des Papstes fortsetzen sein Kandidat. Ohne den Vertragstext wissen wir nicht, ob diese Klausel aufrechterhalten wurde, ob der Papst tatsächlich das letzte Wort bei der Ernennung und Ordination hat oder ob seine Vollmacht nur in formaler Weise anerkannt wird. "

Wenn das Veto vorübergehend war und das letzte Wort der chinesischen Regierung gehörte, würde dies zu einem schwerwiegenden Fehler führen, der von der Kirche verurteilt wurde. Pius VII. Verzichtete zum Beispiel auf das mit Napoleon am 25. Januar 1813 vereinbarte Konkordat von Fontainebleau, nur weil er vorsah, dass der Kandidat des französischen Reiches als Bischofsbehörde bestätigt worden wäre, wenn die päpstliche Ratifizierung nicht innerhalb von sechs Monaten erfolgt wäre.

Aber selbst wenn das Veto dauerhaft wäre, reduziert sich die Rolle des Papstes auf die eines einfachen Notars. Er beschränkt sich darauf, die Ernennung zu ratifizieren, und wenn er ein Tauziehen mit den politischen Behörden vermeiden möchte, mit denen er krampfhaft die Vereinbarung gesucht hat, kann das "Veto" eine Ausnahme darstellen, schon gar nicht die Regel. In jedem Fall sind wir mit einer Wiederholung der Ostpolitik von Paul VI. Konfrontiert, die Katholiken in osteuropäischen Ländern so sehr geschadet hat.

Es besteht leider eine strikte Kohärenz zwischen dem fatalen Abkommen mit China und der Apostolischen Konstitution Episcopalis communio über die Struktur der Bischofssynode, die am 15. September von Papst Franziskus unterzeichnet und am 18. September bekannt gemacht wurde. “Mit diesem Dokument erklärt Stefania Falasca über Avvenire vom 18. September "wird die Praxis der Synodalität als eine Form des Kirchenpfads jetzt normativ stabilisiert und damit das Prinzip, das die Stufen dieses Prozesses regelt: Zuhören. Volk Gott, das Kollegium der Bischöfe, Bischof von Rom: die eine in anderen zuhören und jeder auf den Heiligen Geist hören ".

Wie endet dieser charismatische Hörprozess? Die Artikel 17 und 18 der Apostolischen Verfassung erklären es. Die Schlussfolgerungen der Versammlung sind in einem Abschlussdokument zusammengefasst, das nach Genehmigung durch eine Sonderkommission dem römischen Papst angeboten wird, der beschließt, es zu veröffentlichen. Das Abschlussdokument nimmt, wenn es vom Papst ausdrücklich genehmigt wird, am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Petrus teil (Artikel 18, § 2).Wenn dann der römische Papst der Synodenversammlung die Entscheidungsbefugnis erteilt hat, in Übereinstimmung mit can. 343 des kanonischen Kodex nimmt das Abschlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil, sobald es von ihm ratifiziert und verkündet wurde. In diesem Fall wird das Abschlussdokument mit der Unterzeichnung des Papstes zusammen mit dem der Mitglieder (Artikel 18 Absatz 3) veröffentlicht. »

In jedem Fall nimmt das Synodaldokument " am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil ". Der juristische Umfang von Dokumenten wie Amoris laetitia und die Schlussfolgerungen der bevorstehenden Synoden über junge Menschen und den Amazonas ist bestätigt. Aber welche Rolle spielt Petrus bei der Ausarbeitung der Synodendokumente? Und ‚die Rolle, wie im Falle der Ernennung der chinesischen Bischöfe, ein einfacher Notar , dessen Unterschrift erforderlich Wirkung auf die Handlung zu geben, ohne dass der Inhalt dieser Handlung , die er der Autor ist.

Die Kirche bereitet sich darauf vor, eine Republik zu werden, keine Präsidentschaft, sondern eine parlamentarische, in der der Staatsoberhaupt eine reine Rolle dabei spielt, die politischen Parteien und den Vertreter der nationalen Einheit zu garantieren und auf die Mission eines absoluten Monarchen und obersten römischen Gesetzgebers zu verzichten Pontifex. Um dieses "demokratische" Projekt zu verwirklichen, nutzt der Nachfolger von Peter diktatorische Kräfte, die nichts mit der Tradition der Kirchenführung zu tun haben.

Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, sagte während einer Pressekonferenz zur Präsentation des päpstlichen Dokuments, dass " die Apostolische Verfassung Episcopalis communio von Papst Franziskus eine echte" Neubegründung "des synodalen Organismus darstellt » und dass " in einer Synodalkirche sogar die Ausübung des Petriner Primats mehr Licht erhalten kann. Der Papst steht nicht allein über der Kirche; aber innerhalb des Getauften unter den Getauften und innerhalb des Bischofskollegiums als Bischof unter den Bischöfen, die - als Nachfolger des Apostels Petrus - zur gleichen Zeit berufen wurden, die Kirche von Rom zu führen, die alle Kirchen verliebt. »( Vatikan Insider , 18. September 2018).

Orthodoxe Theologen können die Schwere dieser Aussagen beurteilen , die „Wieder gefunden“ und „Reform“ der Anspruch munus Petrine. Nie zuvor wurde der römische Primas geleugnet und entstellt, besonders zu einer Zeit, als eine Schlammwelle die Braut Christi zu überwältigen scheint.

Wer das Papsttum wirklich liebt, hätte die Pflicht, es auf die Dächer zu schreien. Es scheint jedoch, dass die Lieferung des Schweigens nicht nur Papst Franziskus betrifft. Selbst die Bischöfe und Kardinäle, die die Kirche leiten, angesichts der Skandale und der Irrtümer, die sie heute schlagen, scheinen sich zu wiederholen: " Ich werde dazu kein Wort sagen ". (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...sore-di-pietro/

von esther10 07.11.2018 00:44

Jugendsynode: Soll sich die Kirche ändern?
Veröffentlicht: 7. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Berufung, Bischöfe, Jugendsynode, Kirche, Papst Franziskus, Prof. Dr. Hubert Gindert, Reformen, Rom, Verfolgte Christen, Zeugnis, Zuhören |Hinterlasse einen Kommentar

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

In Rom ging die fast vierwöchige Bischofssynode über die Jugend zu Ende. Guido Horst gab seinem Artikel den Titel „Was die Bischöfe lernen sollten“ (Tagespost vom 31.10.18).

Er fasste zusammen: „Nicht die Jugend soll sich ändern, sondern der Stil der Kirchenführung“. Das ist jedenfalls der Wille von Papst Franziskus.

Was sollten die Bischöfe auf der Synode lernen? „Das Zuhören“! – Konkreter: „Die 270 Bischöfe sollten darauf achten, was ihnen der Heilige Geist durch die 36 unter 30 Jahre alten jugendlichen Auditoren der Synode in der Aula sagt“ (so Horst).

Papst Franziskus äußerte: „Mit dieser Grundhaltung des Zuhörens hatten die Synodalen versucht ‚die Realität zu lesen, die Zeichen der Zeit zu erfassen,…um pastorale Entscheidungen zu treffen, die der Realität entsprechen‘“.

In der Abschlussmesse wandte sich Franziskus mit den Worten an die Jugendlichen: „Ich möchte den jungen Menschen im Namen von uns Erwachsenen sagen: Verzeiht uns, wenn wir euch oft kein Gehör geschenkt haben, wenn wir, anstatt euer Herz zu öffnen, eure Ohren vollgeredet haben“. Die Bischofssynode suchte nach pastoralen Wegen, um die Jugend über das gegenseitige aufeinander hören zu erreichen.

Diese Bischofsversammlung hatte das Thema: Jugend, den Glauben und das Erkennen der Berufung.

Horst äußerte in einem früheren Kommentar (Tagespost vom 18.10.18), das Wort „Veränderung (stand) von Anfang wie ein Leitwort über der Versammlung“. Es ging also nicht nur um das „Zuhören“. Die Wünsche nach „Veränderung“ betrafen u.a. die Sexualmoral der Kirche, die Bewertung der Homosexualität, den Zugang von Frauen zu Leitungsämtern.

Das gegenseitige Zuhören gab die Möglichkeit, nicht nur darüber zu sprechen, warum z.B. die Sexualmoral geändert, die Homosexualität neu bewertet, der Zugang für Frauen zur Diakonen- und Priesterweihe geöffnet werden sollen, sondern auch darüber, was solchen Änderungen im Wege steht. Wurde die Chance dazu genutzt?

Der schottische Erzbischof Leo Cushley von St. Andrews u. Edinburgh äußerte nach der Jugendsynode:

„Die jungen Menschen, die ich vor der Synode traf, wollten, dass ich den Synodenvätern mitteile, dass sie etwas über den katholischen Glauben lernen wollen. Sie wollten nicht, dass ich ihn für sie leichter mache. Sie wollten nicht, dass ich für sie etwas schön färbe“. In einem Brief an den Erzbischof haben sich außerdem hundert junge Katholiken an ihn gewandt und ihren Wunsch nach rechtgläubiger Lehre, heiligen Priestern und schöner Liturgie geäußert (Kath.net vom 2.11.18).

Ob nicht diese Jugendlichen die Zukunft der Kirche repräsentieren?

Die wahrgenommene Berufung in Kirche und Welt setzt eine persönliche, tragfähige Christusbeziehung und einen unverkürzten und unverfälschten Glauben an ihn voraus.

Die Botschaft Christi gibt die Kraft zum Zeugnis, nicht nur in einer pluralistischen Welt, sondern auch in einer, die dem Christentum feindlich gegenüber steht. Während der Bischofssynode wurden fünf Männer und zwei Frauen heiliggesprochen. Einer von ihnen war der Erzbischof Oskar Romero. Dieser wurde wegen seines Eintretens für die Unterdrückten in El Salvador am Altar erschossen.

Während die 270 Bischöfe und die 36 Jugendlichen in Rom tagten, wurden Christen weltweit drangsaliert. Sie sitzen in Gefängnissen und werden wegen ihres Glaubens verfolgt. Sie können in radikaler Weise das Wort Jesu auf sich beziehen: „Haben sie mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen“. Auch diese Glaubenszeugnisse dürfen bei den Fragen nach der Berufung nicht verschwiegen werden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...kirche-aendern/

von esther10 07.11.2018 00:44




Pater John Berg feiert die traditionelle lateinische Messe in der St. Mary's Church am Broadway in Providence, RI, wo kürzlich die Priesterbruderschaft St. Peter die Leitung übernahm. (Stephen Beale Foto)

7. NOVEMBER 2018
FSSP wächst 10 Jahre nach Summorum Pontificum
In den letzten zehn Jahren ist die Priesterbruderschaft St. Peter, die die traditionelle lateinische Messe feiert, in Nordamerika gewachsen.
Stephen Beale

Die Priesterbruderschaft von St. Peter, eine Gesellschaft des apostolischen Lebens, die die traditionelle lateinische Messe feiert, hat in den letzten zehn Jahren in den Pfarrgemeinden beträchtliche Zuwächse verzeichnet, was durch das Erlass von Papst Benedikt XVI. Von 2007, das den Zugang zum alten Ritus erweiterte, maßgeblich gefördert wird.

Zwischen 2007 und 2017 stieg die Bruderschaft, auch FSSP genannt, von 68 auf 104 Priester und von 48 auf 58 Pfarreien oder andere Orte in Nordamerika, wie die Angaben des Provinzamtes vorlegten. Weltweit beträgt die Gesamtzahl der FSSP-Priester jetzt 304, von denen 149 seit Anfang 2007 ordiniert wurden.

Es wächst nicht nur die Anzahl der Priester und Pfarrgemeinden. "In unseren Gemeinden wächst die Zahl der Kirchenbänke", sagte Pater Michael Stinson, der neue Vorgesetzte des Nordamerikanischen Bezirks.

Pater Stinson weist auf die Erfahrungen der Gesellschaft in Seattle hin, wo 2008 eine Gemeinde eröffnet wurde.

Sieben Jahre später war die lokale Nachfrage nach der lateinischen Messe so groß, dass die FSSP eine zweite Gemeinde in Tacoma, etwa 40 Minuten von Seattle entfernt, eröffnete. In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der Gemeindemitglieder dort mehr als verdoppelt, sagt Pater Stinson, der als Pfarrer diente.

Die FSSP-Führer führen einen Großteil dieses Wachstums auf Papst Benedikt XVI. Zurück , Summorum Pontificum , ein päpstliches Edikt, das den Priestern einen größeren Spielraum beim Messen der Messe in außergewöhnlicher Form einräumte. „Das hat eine Menge größerer Diözesen zu sagen:‚ Okay, wir müssen uns verstärken. Dies ist ein Teil dessen, was der Heilige Vater will. Lasst uns die Bruderschaft einladen “, sagte Pater John Berg, der ehemalige Generaloberin, der jetzt Pastor der St. Mary's Church in Providence, Rhode Island ist.

"Es hat sicherlich die Fähigkeit der Bischöfe freigesetzt, großzügiger zu sein", fügte Pater Stinson hinzu.

Bischöfe fordern die Bruderschaft häufig dazu auf, die Leitung von Pfarreien anzunehmen, die laut Pater Berg besonders im Nordosten kämpfen. Die Gemeinde, die er jetzt Pastoren war, drohte zu schließen, bevor die Bruderschaft Ende August die Leitung übernahm, sagte Pater Berg. Zu dieser Zeit zog St. Mary's zu seinen Sonntagsmessen etwa 50 Personen an. Jetzt sind diese Zahlen für beide lateinischen Messen am Sonntag bis zu 200.

In Minneapolis half die FSSP mit, die Kirche Allerheiligen aus einer Pfarrei mit 50 registrierten Familien und 100 Personen zur Sonntagsmesse in eine Registrierung von 200 und eine wöchentliche Messe von 600 in den letzten sieben Jahren umzuwandeln, so Pater Gerard Saguto, der gegenwärtige Pastor und der ehemalige nordamerikanische Vorgesetzte.

Demografischer Unterschied

Es sind nicht nur Zahlen. Die demographische Zusammensetzung einer FSSP-Gemeinde weicht von der Norm ab, die an anderen Orten üblich sein könnte. Bei All Saints sticht die Gemeinde hervor, wie viele Gemeindemitglieder in ihren 40ern sind, verheiratet sind und viele Kinder haben. Der Unterschied lässt sich sakramental messen: Bei All Saints gibt es mehr Taufen als Beerdigungen.

"Es ist ziemlich das Gegenteil von der demografischen Lage, die Sie anderswo sehen könnten", sagte Pater Saguto. "Es ist einfach offensichtlich für diese Wiederauferstehung in der Kirche unter den Jugendlichen, Jugendlichen und Fortysomedies, die nach dem Vatikanischen Konzil geboren wurden und die die ältere Liturgie anziehen."

Der Reiz der FSSP-Pfarreien besteht hauptsächlich darin, dass sie ausschließlich die lateinische Messe anbieten. Dies unterscheidet sie sogar von den Diözesangemeinden, die es zusätzlich zur gewöhnlichen Form der Messe haben.

In Bezug auf die Gemeinden scheint die FSSP ein Schlüsselfaktor für die zunehmende Verfügbarkeit der lateinischen Messe zu sein. Ab 2014 gab es in den Vereinigten Staaten 75 Gemeinden, in denen die lateinische Messe normalerweise täglich angeboten wurde. Davon waren 38 FSSP-Runs. Dies hinterlässt 24 Diözesan- und 13 Mitglieder des Institute of Christ the King, einer anderen Gesellschaft des apostolischen Lebens, laut einem Bericht in der Homiletic and Pastoral Review .

Insgesamt hielten dem Bericht zufolge insgesamt 335 Gemeinden wöchentlich die lateinische Messe.

Der Einfluss der FSSP geht jedoch über die Pfarreien hinaus. Nach dem Motu Proprio ging der Verein mit Una Voce zusammen, um ein Programm zu starten, das die Diözesanpriester darin trainiert, die lateinische Messe auszusprechen. In den letzten zehn Jahren waren laut Pater Berg etwa 200 Priester an dem Programm. Die Gesellschaft machte auch Videos mit EWTN, dem Inhaber des Registers, um zu erklären, wie man die lateinische Messe sagt. Diese Videoserie wurde an Kandidaten für das Priestertum am Nordamerikanischen College in Rom verteilt, sagte Pater Berg.

Mehr Konstanz

Pater Saguto sagte, es gebe eine gewisse Konstanz in der lateinischen Messe, die der Novus Ordo nicht habe: Priester, die die ältere Form des Ritus feiern, haben nicht die gleiche breite Wahl in den Gebeten, die sie während der Messe sagen sollen wahrscheinlich auf eine breite Vielfalt von Musik stoßen, die sie in anderen Gemeinden sehen könnten. Die Verwendung des Lateinischen trägt außerdem zur Vereinheitlichung der traditionellen Messe bei. Diese Konstanz, so Pater Saguto, ist in einer Welt wichtig, in der ständige Veränderung die Norm ist.

Er bemerkte, dass die Vereinheitlichung der lateinischen Messe auch die Rolle des Priesters schmälere und den Fokus auf die Anbetung Gottes richtete.

"Für mich geht es bei der Messe um die Messe", sagte Barry Wolf, ein Gemeindemitglied der St. Joseph Church, der FSSP-Gemeinde in Tacoma. „Es geht um die Kreuzigung, die Auferstehung, den Aufstieg. Darum geht es bei der Messe. Es geht nicht darum, wie ich mich fühle. "

Das Lateinische hilft auch bei der Begegnung mit Gott, so Pater Stinson. Er sagte, die Sprache repräsentiert die Art und Weise, wie das Brot und der Wein bei der Messe das Wunder der Eucharistie verschleiern.

"Sie gehen definitiv in etwas, das etwas Außerirdisches ist, auch wenn Sie kein Wort davon verstehen", fügte Pater Saguto hinzu.

Abgesehen von der lateinischen Messe selbst unterscheidet sich das Leben der FSSP-Gemeinde von vielen typischen Gemeinden. Konfessionen stehen vor jeder Messe zur Verfügung und der Rosenkranz wird in vielen Bruderschaftsgemeinden vor oder nach der Messe gesagt. Sie haben auch tendenziell kleinere Gemeinden, was bedeutet, dass Priester für diejenigen, denen sie dienen, zugänglicher sind, so Pater Saguto.

Traditionelle Andachten

Die FSSP-Pfarreien haben auch daran gearbeitet, einen Großteil des älteren Andachtslebens in der katholischen Kirche vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil zurückzubringen. Von Mai bis Oktober veranstalten beispielsweise einige Gemeinden marianische Prozessionen, die durch Rosenkranzgebet und Gesangshymnen charakterisiert werden. Eine Gemeinde in der Nähe des FSSP-Hauptquartiers in der South Abington Township in Pennsylvania war das jüngste Fest des Christkönigs, das am 28. Oktober dort mit einer eucharistischen Prozession in der Nachbarschaft gefeiert wurde.

„Ich denke, heute werden viele dieser Andachten vermisst“, sagte Pater Stinson.

FSSP-Pastoren sind auch für ihre robusten Predigten bekannt, die den katholischen Unterricht eingehend erklären und heiße Themen wie Homosexualität und Geburtenkontrolle nicht scheuen, so Wolf.

Er fügte hinzu: "Unsere Priester haben keine Angst zu sagen, was die katholische Lehre ist."

Stephen Beale schreibt aus Providence, Rhode Island
http://www.ncregister.com/daily-news/fss...orum-pontificum
http://www.ncregister.com/tags/12963

von esther10 07.11.2018 00:43

Asia Bibi frei. Was ist die gute Zeit?
Lucandrea Massaro | 07. November 2018

Asia Bibi © YouTube


Asia Bibi

"Sie wurde aus dem Gefängnis entlassen", so die Anwältin von Asia Bibi . "Sie wurde entlassen, man hat mir gesagt, dass sie im Flugzeug war, aber niemand weiß, wo sie landen wird", schrieb ihr Anwalt Saif Ul-Mulook ebenfalls in einer Nachricht aus Pakistan wegen Morddrohungen.


Die Bestätigung kommt auch vom Präsidenten des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, der auf Twitter sagt:

Noch unbekannt ist die Bestimmung, und welches Land hat der Frau Asyl gewährt, die seit 8 Jahren in ihrem Land zu Unrecht in Blasphemie eingesperrt ist.

https://it.aleteia.org/2018/11/07/asia-b...m=notifications
+++++
Mittwoch, 07.11.2018 22:50 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedback
Eine Woche nach der Aufhebung ihres Todesurteils ist die Christin Asia Bibi in Pakistan aus dem Gefängnis freigekommen. Dies berichten BBC und die Nachrichtenagentur AFP. Seine Mandantin sei "in einem Flugzeug, aber niemand weiß, wo sie landen wird", teilte ihr Anwalt Saif-ul-Malook mit. (Lesen Sie hier ein ausführliches Interview mit dem Anwalt Saif-ul-Malook.)

Bibi saß wegen angeblicher Gotteslästerung neun Jahre im Gefängnis. Der Oberste Gerichtshof Pakistans hatte am Mittwoch vergangener Woche das Todesurteil gegen Bibi wegen Gotteslästerung aufgehoben. Er sprach die Frau, deren Fall international für Aufsehen gesorgt hatte, von allen Vorwürfen frei. Nach Bekanntwerden des Urteils kam es in dem konservativ-muslimischen Land zu tagelangen Protesten von Islamisten.

Am Freitag einigte die Regierung in Islamabad sich mit der Islamistenpartei Tehreek-e-Labaik darauf, dass die Islamisten Berufung gegen die Gerichtsentscheidung einlegen dürfen. Der freigesprochenen Bibi wurde die Ausreise zunächst untersagt. Am Mittwoch ging in dem Gefängnis in der Stadt Multan, in dem die Christin festgehalten wurde, dann aber eine Entlassungsanordnung ein, wie ein Gefängnisvertreter AFP sagte.

Bibis Ehemann Ashiq Masih hatte die USA, Großbritannien und Kanada darum gebeten, seiner Frau und der Familie zur Ausreise aus Pakistan zu verhelfen undihnen Asyl zu gewähren. Er fürchtet demnach um das Leben der gesamten Familie. Ihr Anwalt Malook hat das Land bereits verlassen.

Beleidigung des Propheten Mohammed

Blasphemie ist im streng konservativ-islamischen Pakistan ein folgenschwerer Vorwurf. Rund 40 Menschen verbüßen dort nach Schätzungen eines US-Ausschusses zur Religionsfreiheit wegen entsprechender Anschuldigungen derzeit lebenslängliche Gefängnisstrafen oder warten auf ihre Hinrichtung. Immer wieder kommt es zu Lynchmorden wegen Vorwürfen der Gotteslästerung.

Bibi war 2010 in der Provinz Punjab wegen Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tode verurteilt worden. Muslimische Frauen aus ihrem Dorf hatten der Mutter von fünf Kindern vorgeworfen, sich beleidigend über den Religionsstifter geäußert zu haben, sie selbst bestreitet das. Das Todesurteil sorgte international für Empörung. Menschenrechtsgruppen und auch Papst Benedikt XVI. hatten sich für Bibis Freilassung eingesetzt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/as...-a-1237301.html
tin/AFP

von esther10 07.11.2018 00:40

Asia Bibis Familie: "Wir haben nichts mehr zu essen"
Gesendet Dienstag, 6. November 2018



Ashiq Masih und Tochter Eisham Ashiq (Foto CNS / Simon Caldwell)
Sie plädieren, Pakistan verlassen zu dürfen

Da Asia Bibi und ihre Familie um ihr Leben fürchten, hat ihr Mann die internationale Gemeinschaft aufgefordert, ihnen zu helfen, das Land zu verlassen.

In einem Gespräch mit der katholischen Wohltätigkeitsorganisation "Hilfe für die Kirche in Not" beschrieb Ashiq Masih, wie die Familie immer noch im Verborgenen lebt, nachdem sie gefordert hatte, seine Frau zu töten, nachdem sie am vergangenen Mittwoch (31. Oktober) von Blasphemie freigesprochen worden war.

Er sagte: „Helfen Sie uns, Pakistan zu verlassen. Wir machen uns große Sorgen, weil unser Leben in Gefahr ist. Wir haben nicht einmal etwas zu essen mehr, weil wir das Haus nicht verlassen können, um Lebensmittel zu kaufen. “

Gewaltsame Proteste, die von der islamistischen politischen Bewegung Tehreek-e-Labbaik nach dem Freispruch von Asia Bibi organisiert wurden, zwangen die Familie, sich zu verstecken.

Um die Proteste zu beenden, einigte sich die pakistanische Regierung auf einen Deal, der es Tehreek-e-Labbaik erlaubte, ein Verfahren einzuleiten, damit Asia Bibi auf die "Ausreisekontrollliste" gesetzt wird, um zu verhindern, dass sie das Land verlässt.

Die Regierung versprach auch, keine Überprüfung ihres Berufungsurteils zu beanstanden.

http://www.marcotosatti.com/2018/10/31/a...ndanna-a-morte/

Asia Bibi befindet sich immer noch im Gefängnis, obwohl Richter am Obersten Gericht ihre Freilassung angeordnet hatten, als ihre Strafe aufgehoben wurde.

Herr Masih forderte die Medien und die internationale Gemeinschaft auf, sich weiterhin auf den Fall seiner Frau zu konzentrieren: "Genau diese Aufmerksamkeit hat Asien bisher am Leben erhalten."

In Bezug auf ACN-Ereignisse, bei denen die Familie über ihre Situation gesprochen hat, einschließlich des Aufbruchs des Kolosseums im Februar, sagte Herr Masih: "Ich danke insbesondere der Hilfe der Kirche in Not dafür, dass sie uns die Möglichkeit gegeben hat, mit der Welt zu sprechen."

Saif ul-Malook, der Verteidiger von Asia Bibi, verließ Pakistan aus Sicherheitsgründen und ist jetzt in den Niederlanden. Er beabsichtigt, später in dieser Woche eine Pressekonferenz zu veranstalten.

Nach einem Aufruf an die Regierungen des Vereinigten Königreichs, der USA und Kanadas am vergangenen Wochenende, in dem sie aufgefordert wurden, der Familie Asyl anzubieten, appellierte Herr Masih auch an die italienische Regierung, ihnen Zuflucht zu bieten.

Er sagte: "Ich appelliere an die italienische Regierung, meiner Familie und mir zu helfen, aus Pakistan herauszukommen."

Die Familie hat auch Asyl in Spanien und Frankreich beantragt. Sie hoffen, dass allen Kindern von Asia Bibi Asyl gewährt wird
http://www.catholicherald.co.ukw00800000...nything-to-eat/

.

von esther10 07.11.2018 00:39




EXKLUSIV: Bischof Athanasius Schneiders Analyse des endgültigen Textes der Jugendsynode
Athanasius Schneider , Katholik , Bischofssynode , Vatikan , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...to-culture-of-d

ROM, 7. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Abschlussdokument der kürzlich geschlossenen vatikanischen Jugendsynode "ist reich an Ausdrucksformen des Sentimentalismus" und zeigt auch in wichtigen Passagen, dass die höhere Hierarchie "die jungen Leute" zur Förderung ihrer eigenen Agenda eingesetzt hat, Bischof Athanasius Schneider hat gesagt.

"Die grundlegende Herangehensweise des Dokuments zeigt deutlich eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus", sagte der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, am 5. November in einem exklusiven Interview mit LifeSite. "Diese Tendenz kann sein unverkennbar als Neo-Pelagianismus, gekleidet in Klerikalismus, identifiziert “, fügte er hinzu.

Er fügte hinzu, dass die Kirchenväter zwar hauptsächlich zusammenkamen, um Häresien abzulehnen, die derzeitige permanente Bischofssynode jedoch zu einer "stärkeren Bürokratisierung" in der Kirche führt, was eine "Kirche der Armen" mit großen Kosten verursacht.

Er besprach auch andere spezifische Problembereiche im Abschlussdokument der Synode, darunter Synodalität, Sexualität, Gewissen, sexueller Missbrauch von Geistlichen und die Rolle der Frau in der Kirche.

Er sagte, die Synodalität werde von einigen hochrangigen Geistlichen benutzt, um "ihre eigene Agenda zu fördern"; Das Thema der Rollen der Frauen in der Kirche wurde auch verwendet, um die „unmenschliche Ideologie des Feminismus“ vorzubringen. und das Abschlussdokument „wehrte die Kernfrage“ zum sexuellen Missbrauch aus, indem es nicht die „bewährte“ und „entscheidende“ Rolle besprach, die Homosexualität beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat.

Er stellte einige positive Elemente im Text fest, wies aber auch auf "Auslassungen" und "tendenziöse Ausdrücke" hin, die "eine bestimmte Ideologie widerspiegeln".

Anstatt jungen Leuten "gesundes selbst gemachtes Brot" zu geben, sagte er, dass ihnen "übermäßig gesüßte Limonade" angeboten wurde.

Hier ist unser Interview mit Bischof Athanasius Schneider.

LifeSite : Eure Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen von den letzten Abschlussdokumenten in Sprache, Inhalt und Stil.

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe sich speziell mit dem Thema Jugendliche befasste. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und sie mit sentimentalen Ausdrücken zu tun haben, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

Amtsgewicht

Nach der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode , Episcopalis Communio , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 des Rats der Dekodentengewalt die Vollmacht erteilt hat Kodex des kanonischen Rechts, „es“ nimmt am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil. “Was halten Sie davon? Wie sollen die Laien das verstehen?

Wir müssen zunächst die Bedeutung von „Ordinary Magisterium“ klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich gelehrt zu allen Zeiten und überall unfehlbar diejenigen Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Exkathedra genannt), des UnfehlbarenDoktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form besessen sein?

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbrauch und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder Pastoralprogramme zu besprechen, wie dies bei der gegenwärtigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Meetings zur Erörterung von Pastoralprogrammen waren in Frankreich unbekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur dann, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war die Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

As to our current situation, since the Second Vatican Council the Roman Pontiff has increased the participation of the bishops from various regions in the decision-making and consultative processes of the dicasteries of the Roman Curia: first, there are bishops who are members of the dicasteries; second, there are bishops who are consultants to the dicasteries.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb gibt es heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer permanenten Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischofskatze eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des "Conciliarismus" nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentum laboris

Exzellenz, das Instrumentum laboris (IL) hat seinen Weg in das Abschlussdokument gefunden (Nr. 3). Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialwissenschaftlich war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe sprach, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument?

http://www.ncregister.com/images/editori...SP_DSC_0958.jpg

Das Akronym „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die inakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

The paragraph most opposed by the Synod Fathers was number 150, with 65 voting against (of a total of 248). What is your assessment of n. 150, particularly its use of the term “sexual orientation” and its call for a “deepened anthropological, theological and pastoral elaboration” about sexuality?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Personen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde ausdrückt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

Für einen wahren Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zu zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Eine solche tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Leider fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Es wäre spirituell sehr nützlich für junge Menschen gewesen, wenn das Schlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, treu zu Gott und seinen Geboten. Wie aktuell ist diese Nachricht! Lust, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, weil die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendseelsorge so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Kleriker nutzten die Synode an Jugendlichen - und damit die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom als Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Durchdringung des Themas „Synodalität“ im Abschlussdokument ohne Berücksichtigung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für eine bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft untergruben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben Jugendlichen, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als die einer Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt?

Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas,

St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen.

Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich Sorgen um ihre eigene Karriere machten. Die oben erwähnten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht in unseren Tagen dringend neue St. Hildegards,

Gewissen

Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman:

„Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich. so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Verstand, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, mit sich selbst im Einklang zu sein. “( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch

Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise betroffenen Länder" hätten ihren Umfang und ihre Schwerkraft offenbar nicht verstanden. " Der Text ", sagte er, und der Klerikalismus" sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, insbesondere für die Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. "

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch wie z Missbrauch junger Menschen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh mit der Mainstream-Meinung politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente

Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Das Abschlussdokument enthält natürlich mehrere positive Elemente. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Bedeutung der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Wichtigkeit von Gebet, Kontemplation, eucharistischer Anbetung, Innerlichkeit, Pilgerfahrten und Volksverehrungen.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Gewissensbildung.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenziöse Bedingungen
Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Begriffe spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz kann eindeutig als Neo-Pelagianismus, der mit Klerikalität bekleidet ist, identifiziert werden.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "Fels", "ewig", "Ewigkeit", "übernatürlich", "Himmel" "(Im Sinne des ewigen Lebens);" Gewinnen, Erobern "," Widerstehen "," Verteidigen "," Soldat "," Sieg "," Ziel, Ziel "," Tugend "(im theologischen Sinne)," Seele " "(Stattdessen wird" Körper "19-mal erwähnt)," Wahrheit "(nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur in psychologischen und menschlichen Beziehungen)," objektiv "," Objektivität "," klar "; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Befolgung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt vor Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "menschlich" (20-mal, während "göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 Mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die sich am besten für die Ausbildung junger Menschen eignen, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ein ewiges Leben zu haben? '… Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bedauern“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);
„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Heb 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).
„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche
Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? … Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus setzen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“. Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwesentlich. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen. “(Johannes Paul II.,Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und strahlend sein, wenn Sie ihn kennen, nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes,

Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit einem übernatürlichen Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“

( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (Umwertung aller Werte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Man muss die Tatsache bedauern, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert hat, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen beschäftigt. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass alle wertvollen Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten im anderen als dem Schatten oder dem Traum der Realität scheitern. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt den Jugendlichen metaphorisch nahrhaftes und gesundes selbstgebackenes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über Jugendliche dies nicht tun und ist daher nicht möglich metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht jedermanns Sache und nicht für alle Zeiten, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Stärke verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten treu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,


https://www.lifesitenews.com/news/exclus...od-final-docume

von esther10 07.11.2018 00:37

Israel unterschreibt den Migrationspakt nicht

Veröffentlicht: 7. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Chaim Noll, Israel, Migrationspakt, osteuropäische Länder, Pakt der Wölfe, Regierung Netanjahu, UNO, Vereinte Nationen, Verweigerung |Hinterlasse einen Kommentar



Täglich wächst die Zahl der Staaten – vor allem aus Mittel- und Osteuropa – die sich dem Migrationspakt der UNO verweigern wollen. Das geplante Abkommen will die Einwanderung weltweit „regeln“. (Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...us-der-schweiz/

Innerhalb der Unionsfraktion mehren sich ebenfalls die kritischen Stimmen.

Inzwischen berichtet auch die israelische Presse, daß die Regierung Netanjahu diesen Pakt der Vereinten Nationen nicht unterzeichnen wird.

Dies bestätigte der israelische Schriftsteller Chaim Noll gestern Abend bei einer Lesung im Jüdischen Gemeindezentrum von Krefeld ausdrücklich.

Dieses Nein war bereits absehbar, wie vor zwei Tagen im CHRISTLICHEN FORUM berichtet, denn der israelische Sicherheitsberater Prof. Dan Schueftan bezeichnete das UN-Abkommen als einen „Pakt der Wölfe“: https://charismatismus.wordpress.com/201...migrationspakt/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ionspakt-nicht/

von esther10 07.11.2018 00:34

Kardinal Walter Brandmüller: Die Hierarchie muss die Bemühungen der Laien unterstützen, sich zu erneuern



Kardinal Walter Brandmüller: Die Hierarchie muss die Bemühungen der Laien unterstützen, sich zu erneuern

https://www.pch24.pl/kardynal-walter-bra...wy,63982,i.html

Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller sagte, die moderne Kirche sei durch die Ausweitung des sexuellen Missbrauchs und der Homosexualität von Grund auf erschüttert worden. Seiner Meinung nach erreichten sie unter den Geistlichen, einschließlich der Hierarchie, fast eine Epidemie. Der Kardinal schätzt die säkulare Reaktion auf Missbrauch und fordert eine stärkere Unterstützung für ihre Bemühungen, sich durch die oberste Hierarchie zu erneuern.

In einem Artikel, der auf den Seiten des Vatican Magazins veröffentlicht wurde, vergleicht Kardinal Brandmüller die gegenwärtige Situation mit der im elften Jahrhundert vorherrschenden Situation. Er betont, dass das Papsttum und die Bistümer mit erheblichen materiellen Vorteilen verbunden waren. Daher entschieden sich viele Menschen mit zweifelhafter Moral, sich für diese Würde zu bewerben. Dies beinhaltete die Verbreitung von Sünden wie Homosexualität. Es löste jedoch die Empörung eifriger Katholiken aus. Im Jahr 1049 überreichte der Heilige Peter Damiani Leon IX das Buch "Liber Antigomorrhianus", in dem er schwule Homosexuelle ernsthaft verurteilte.

Ein noch größeres Problem war die Aneignung kirchlicher Ämter durch die weltlichen Behörden. An der Spitze der Reaktion gegen die Homosexualität des Klerus und die Aneignung des Klerus durch die weltlichen Behörden standen unter anderem der heilige Peter Damiani und später Papst Gregor VII., Aber auch Laien aus dem Mailänder Adel. Diese anfangs orthodoxe Bewegung stand dann am Rande der Häresie (fiel aber nicht hinein). Zunächst wurden jedoch richtige Annahmen gemacht. Er zeigte die Stärke der Zusammenarbeit zwischen Laien und Hierarchien.

Derzeit kämpfen die Laien auch für die Erneuerung der Kirche. Obwohl sie von einigen Hierarchen unterstützt werden, ist sie viel zu klein. Kardinal Brandmüller argumentiert, die Reaktion der Päpste auf die Verbreitung von Irrtümern in der Moraltheologie erwies sich als unzureichend. Seiner Meinung nach machen es nicht nur Franciszek, sondern auch seine unmittelbaren Vorgänger die Schuld. Zugegebenermaßen verloren 1972 und 1986 zwei Professoren mit unorthodoxen Ansichten ihre Lizenzen.

Viele "wichtige Ketzer" durften jedoch Fehler machen.

Daher protestieren hauptsächlich säkulare gegen Letzteres. Es besteht jedoch die Gefahr, dass sie, ohne ausreichende Unterstützung aus der Hierarchie, die richtige Ordnung der Kirche vergessen. Daher besteht die Gefahr, dass die orthodoxe Bewegung der Erneuerung zum evangelischen und gemeinschaftlichen Christentum wird.

Inzwischen ist die Kirche, wie die deutsche Herrlichkeit hervorhebt, eine Institution, die auf dem heiligen hierarchischen Prinzip beruht. Daher muss der Klerus, einschließlich der höchsten Hierarchen, die Bemühungen der Gläubigen, die Kirche zu erneuern, entschlossen unterstützen.

Die Bemerkungen von Kardinal sind besonders wertvoll. In Zeiten der Krise in der Kirche kann man leicht ihren hierarchischen Charakter vergessen. Inzwischen berechtigen die Fehler hochrangiger Kleriker nicht zur Demokratisierung der Kirche. Es würde den Worten des Heiligen Paulus widersprechen.

Wie der Apostel der Nationen im ersten Brief an die Korinther lehrte, "sind Sie der Leib Christi und die einzelnen Mitglieder. So stellte Gott die ersten Apostel in der Kirche auf, zweitens die Propheten, drittens die Lehrer und dann diejenigen, die die Gabe haben, Wunder zu vollbringen, Hilfe zu unterstützen, zu regieren und in verschiedenen Sprachen zu sprechen. Sind sie alle Apostel? Prophezeien alle? Sind das alles Lehrer? Haben alle ein Geschenk für Wunder? Haben alle die Gnade der Heilung? Sprechen alle in Zungen? Kann jeder es erklären? Aber du strebst nach größeren Gaben, und ich werde dir einen vollkommeneren Weg zeigen. "

Kardinal Brandmüller unterzeichnete als einer der vier Hierarchen die sogenannten Dubien - Zweifel an Papst Franziskus im Fall Amoris Laetitia. Es ging darum, ob der Papst die Möglichkeit der heiligen Kommunion für Scheidungen in neuen Beziehungen zuließ - was die Verfasser der Kollegen widersprachen.

Quelle: magister.blogautore.espresso.repubbl
DATUM: 2018-11-06 15:27

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-walter-bran...l#ixzz5WBBp99JP

von esther10 07.11.2018 00:33




Fr. James Martin: Papst ernennt schwulenfreundliche Bischöfe und Kardinäle, die die Kirche auf LGBT ändern wollen
Katholisch , Homosexualität , James Martin , Joseph Tobin , Papst Francis

Sagen Sie Papst Franziskus, Fr. zu entfernen. Martin als Berater des Vatikans! Unterschreiben Sie die Petition hier

WASHINGTON, DC, 7. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Vatikanischer Berater und homosexueller Aktivist Priester James Martin erklärte kürzlich auf einer Konferenz, Papst Franziskus habe alles getan, um "schwulenfreundliche" Bischöfe und Kardinäle in der katholischen Kirche zu ernennen.

Der Jesuitenpriester und Redakteur der amerikanischen Zeitschrift sagte am Samstagabend beim Ignatian Family Teach-in for Justice 2018 in Washington DC den Schülern, dass sich die Dinge in der Kirche hinsichtlich der Homosexualität unter der Aufsicht von Franziskus ändern.

"... Sieh dir nur an, was in den letzten fünf Jahren passiert ist - seit Papst Franziskus gewählt wurde", sagte er.

„Zunächst einmal, die Äußerungen von Papst Franziskus zu LGBT-Leuten wie„ Wer bin ich zu richten “. Seine fünf berühmtesten Wörter waren Antworten auf Fragen zu Schwulen, oder? Er ist der erste Papst, der in einem Satz das Wort "schwul" benutzt, wissen Sie, "fuhr Martin fort.



Martin betonte die Beziehungen von Papst Franziskus zu Menschen, die sich als LGBT identifizieren. Er wies darauf hin, wie der Papst Bischöfe und Kardinäle ernannt hat, die die Agenda der Homosexuellen unterstützen.

„Er hat schwule Freunde. Er hat darüber gesprochen, Homosexuelle in der Kirche willkommen zu heißen. Das ist eine große Sache. Er hat auch schwulenfreundliche Bischöfe und Erzbischöfe und Kardinäle ernannt, wie Kardinal Tobin , den Erzbischof von Newark, der in seiner Kathedrale beispielsweise eine "Willkommensmesse" für LGBT-Leute veranstaltete. Das ist also ein Trend ", sagte Martin.

Der Jesuitenpriester stellte fest, dass die Worte und Handlungen des Franziskus zeigen, dass der Papst die Homosexualität innerhalb der Kirche vorantreiben will. "Was Papst Franziskus sagt und tut, richtig?", Sagte er. "Was er über LGBT-Leute sagt und was er in Bezug auf wen er ernennt", fügte er hinzu.

Martins Äußerungen über Papst Franziskus, die absichtlich "schwulenfreundliche" Bischöfe und Kardinäle wie Joseph Tobin ernennen, werden umso bedeutsamer, wenn sie zusammen mit Äußerungen des Erzbischofs Carlo Maria Viganò im August gelesen werden, in dem Papst Franziskus zu normalen Terminen Stellung nimmt .

Darüber schrieb Viganò: „Die Ernennungen von Blase Cupich nach Chicago und Joseph W. Tobin nach Newark wurden von McCarrick, Maradiaga und Wuerl inszeniert, die durch einen bösen Pakt von Missbräuchen der ersten und zumindest von Vertuschung der Misshandlungen durch die Vereinten Nationen vereinigt wurden andere zwei. Ihre Namen gehörten nicht zu denen, die von der Nuntiatur für Chicago und Newark vorgestellt wurden. “

Aufgrund ihrer Lehre von der Heiligen Schrift lehrt die Kirche, dass homosexuelle Handlungen „schwere Verderbtheit“ und „intrinsisch gestört“ sind, da sie „gegen das Naturgesetz verstoßen“, indem sie „die sexuelle Handlung mit der Gabe des Lebens verschließen. ”

"Sie können unter keinen Umständen gebilligt werden", heißt es im Katechismus der katholischen Kirche.

St. Peter Damian, ein italienischer katholischer Reformator aus dem 11. Jahrhundert und Doktor der Kirche, beschrieb Homosexualität in seinem berühmten Buch Gomorrah als "diabolische" Verfälschung des Sexualitätsplans Gottes zwischen einem Mann und einer Frau. Homosexualität darf nicht nur nicht toleriert werden, sie muss auch verdammt und ausgerottet werden, schrieb er.

„Dieses Laster ist der Tod von Körpern, die Zerstörung von Seelen, das Fleisch wird verschmutzt, das Licht des Intellekts wird ausgelöscht, der Heilige Geist wird aus dem Tempel des menschlichen Herzens verdrängt, der teuflische Anreiz der Lust eingeführt, verwirrt und entfernt die Wahrheit ganz aus dem betrügerischen Geist… Es öffnet die Hölle und schließt die Tür des Paradieses… Es schneidet ein Mitglied der Kirche ab und versetzt ihn in die unersättliche Flamme der tobenden Gehenna “, schrieb er.

Martin sagte seinen jungen Zuhörern in Washington, DC, diesen Samstag, je mehr "LGBT-Katholiken" sich als solche ausweisen, desto mehr wird die Kirche davon betroffen sein.

"Dieser Trend ist nicht aufzuhalten", versprach er.

Als Beweis stellte Martin seine Interpretation der jüngsten Synode über Jugendliche, Glauben und berufliche Unterscheidung vor und sagte, dass dies ein "großer Schritt nach vorne" sei.

„Letzte Woche hatten sie zum Beispiel auf der Synode der Jugend im Vatikan eine ganze Versammlung von Bischöfen und Experten, um über junge Leute zu sprechen. Und LGBT-Fragen wurden dort offener diskutiert als auf irgendeiner Synode in der Vergangenheit, richtig? Das ist ein großer Schritt nach vorne “, sagte er.

"In ihrem Abschlussdokument sprachen die Delegierten der Synode über die Begleitung von LGBT-Leuten, hörten ihnen zu und würdigten die Arbeit vieler Menschen in der Kirche, die dieser Gemeinschaft dienen."

Martin erwähnte nicht, dass sich die Diskussion über „LGBT-Probleme“ auf zwei der kleinen Arbeitsgruppen beschränkte, nämlich auf die der Cardinals Cupich und Maradiaga , oder dass die von ihm umschriebene Passage die am meisten von den gehetzten Prälaten gewählt wurde . Er stellte jedoch fest, dass die Synode den ideologischen Ausdruck "LGBT" aus dem Abschlussdokument entzogen hatte:

"... Die Synode konnte sich nicht dazu bringen, den Begriff LGBT zu gebrauchen, sondern hielt sich in Zitaten lieber an der" sexuellen Orientierung "", sagte er. "Dank der Opposition hauptsächlich aus Orten, an denen die LGBT-Rechte nicht so weit entfernt sind. in einigen Diözesen in den USA und insbesondere in Afrika südlich der Sahara und in Indien. "

„Insgesamt ist die Kirche bei diesen Fragen jedoch weitergekommen ... und lernt gerade“, fügte er hinzu. „Die Kirche lernt.“

Martin griff das Thema Kirche als Schülerin später noch einmal auf, als er seinen jungen Zuhörern sagte, dass sie selbst die Kirche über "transsexuelle Erfahrungen, über nicht-binäre Studenten" unterrichten würden:

„Ihre Generation, die Menschen in diesem Raum, wird der Kirche helfen, mehr über diese Dinge zu erfahren“, sagte er. „Wie wird die Kirche sonst etwas anderes lernen als dem Erleben von Menschen zuzuhören?“

Der Priester sagte der jugendlichen Versammlung, dass sie nicht nur zu ihrer Erlösung zur Taufe einberufen wurden, sondern "um der Kirche beim Lernen zu helfen".

Er meinte auch, dass die Kirche Katholiken mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft nicht schon liebt. Einer Anekdote zufolge erzählte ein Jesuit, dass ein junger Mann mit gleichgeschlechtlichen Wünschen sagte: "Gott liebt dich und deine Kirche lernt, dich zu lieben."

Dies ignoriert fast 40 Jahre Arbeit von Kirchenmännern wie Pater John Harvey und seinem "Courage" -Dienst, um Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften dabei zu helfen, ein gesundes Leben in Heiligkeit und Keuschheit zu führen, ganz zu schweigen von der liebevollen Reaktion der Kirche auf die HIV-AIDS-Krise von die 1980er und 1990er Jahre. Die Kirche hat sich auch geweigert, die Menschen zu entmenschlichen, indem sie sie durch ihren sexuellen Appetit definiert .

Martin wurde von Erzbischof Viganò in seiner ersten Aussage über sexuellen Missbrauch, Vertuschung und Mäzenatentum in den höchsten Rängen der kirchlichen Hierarchie niedergeschlagen. In Anbetracht dessen, was Martin in den USA als Patronat empfand, bezeichnete der brutale Diplomat Martin ein "trauriges Beispiel" eines "abgewichenen Flügels" der Jesuiten.

„Pater James Martin, SJ, von den [Kardinälen] Cupich , Tobin, Farrell und [Bischof] McElroy hochgelobt , zum Berater des Sekretariats für Kommunikation ernannt, einem bekannten Aktivisten, der sich für die LGBT-Agenda einsetzt, und die die jungen Leute korrumpiert Wer sich bald zum Welttreffen der Familien in Dublin treffen wird , ist nichts weiter als ein trauriges Beispiel für diesen abgewanderten Flügel der Gesellschaft Jesu “, schrieb Viganò.

Anmerkung des Herausgebers: Pete Baklinski hat zu diesem Bericht beigetragen.
https://www.lifesitenews.com/news/fr.-ja...s-to-change-chu

von esther10 07.11.2018 00:31

Die Vision von Knock und den Heiligen Seelen im Fegefeuer
Gepostet am 7. November 2018 von Catholicism Pure & Simple

Von Pater Seán Connolly im katholischen Weltbericht:

Während des Monats November sind wir aufgerufen, unsere Hingabe für das Beten für die Heiligen Seelen im Fegefeuer zu verstärken. Um unsere Anstrengungen zu stärken, würden wir auch die wenig bekannte , aber sehr wichtige Verbindung zu berücksichtigen , die zwischen dieser Hingabe und der Mutter Gott existiert " in Knock, Irland s Erscheinung.

Am verregneten Abend des 21. August 1879 erschien die Jungfrau Maria vor der Giebelwand der Pfarrkirche im kleinen Weiler Knock. Sie erschien mit St. Joseph zu ihrer Rechten und St. John der Evangelist zu ihrer Linken. Neben ihnen war ein Altar, auf dem ein Kreuz stand und ein Lamm, das von Engeln verehrt wurde. Die Erscheinung dauerte volle zwei Stunden. Obwohl es regnete, war der Boden unter der Sicht trocken. Von den himmlischen Gestalten ging ein Licht aus, das ein Bauer etwa eine halbe Meile von der Szene entfernt sah. Über 30 Dorfbewohner sahen den Anblick und beteten gemeinsam den Rosenkranz. Seltsamerweise gehörte die berühmteste Figur, die mit der Erscheinung Knock verbunden war, nicht zu den Zeugen der himmlischen Vision. Dies war der Gemeindepfarrer Archidiakon Bartholomew Cavanagh.

https://catholicismpure.wordpress.com/20...by-the-vatican/

Es ist jetzt ein allgemein anerkannter frommer Glaube, dass der Himmel die Pfarrgemeinde Knock mit dieser Vision aufgrund der Heiligkeit seines Priesters begünstigte. Pater Cavanagh war bekannt für seine tiefe Hingabe an die Jungfrau Maria und die Heiligen Seelen im Fegefeuer, für seine Buße (er trug ein Haarhemd) und dafür, dass er einfach lebte. Man erzählte ihm von der Vision vor der Giebelwand seiner Kirche, entschied sich jedoch, nicht mit seinen Gemeindemitgliedern draußen zu sein. Dies wurde manchmal entweder auf eine Fehlkommunikation oder auf seine Zweifelhaftigkeit zurückgeführt. Er sagte später, dass das Nicht-Zeugen der Erscheinung „ für mich eine Ursache der tiefsten Demütigung war. Aber ich tröste mich mit der Überlegung, dass es der Wille Gottes war, dass die Erscheinung den Menschen gezeigt wird, nicht dem Priester. ”Noch heute ist der fromme Glaube an Knock heute, dass Pater Cavanagh häufig von Besuchen in seiner eigenen kleinen Hütte besucht wurde und so gut wusste, was geschah, aber er entschied sich dafür, die himmlische Vision allein dem Wohl seiner Herde zu überlassen . In der Tat wurden viele andere wundersame Manifestationen um ihn herum berichtet, aber er forderte die Beobachter immer auf, mit niemandem über sie zu sprechen.

Pater Cavanagh war den Heiligen Seelen immens gewidmet. Er sah diese Hingabe immer als untrennbar von seiner leidenschaftlichen Hingabe an die Jungfrau Maria - als Mutter ihrer Kinder, aber vor allem an ihrem LeidenKinder. Maria ist die Zuflucht der Sünder hier auf Erden und sie ist auch die Seelenhilfe im Fegefeuer. Einige Monate vor der Erscheinung in Knock begann Pater Cavanagh in seiner Gemeinde eine besondere Gebetsbewegung für die Seelen im Fegefeuer. Die Armut der Gemeindemitglieder von Knock beraubte ihn der zeitlichen Hilfe, die die meisten Priester durch die Zahlung von Stipendien für Massenabsichten leisten. Daher entschied er sich, den Mangel an Absichten für die Messe in seiner Gemeinde am produktivsten zu nutzen; Pater Cavanagh entschloss sich, 100 aufeinanderfolgende Messen für die Ruhe der Seelen im Fegefeuer anzubieten, die die gesegnete Mutter am liebsten in die Herrlichkeit des Himmels freigeben wollte. Diese Massenabsichten waren besonders berechtigt; Die Große Hungersnot traf Irland zwischen 1845 und 1849 und hinterließ einen massiven Verlust an Leben.

https://catholicismpure.wordpress.com/20...by-the-vatican/

Die letzten Wellen der Hungersnot dauerten bis zu der Zeit des erstaunlichen Ereignisses, das 1879 in Knock stattfand. Sie wurde in der Nähe von Kartoffelkraut verursacht und wurde durch die Repression der besetzten protestantischen englischen Regierung verschlimmert, die zum Tod von Teheran führte eine Million , während eine andere Million wurden zur Emigration gezwungen, die Inselnation zu reduzieren " um ein Viertel Bevölkerung. Inmitten dieses Kampfes und dieser Trauer bot Pater Cavanagh seine 100 aufeinander folgenden Messen für die Gläubigen an, die aus dem Fegefeuer befreit waren. Kurz nachdem diese Andacht vollendet war, trat die himmlische Vision vor der Giebelwand der Kirche in Knock auf.

Anders als in Fatima gab die Gottesmutter den Sehern von Knock keine gesprochene Botschaft. Sie forderte nicht mehr Buße. Die Menschen in Irland hatten anscheinend genug getan. In ihrer Armut, ihrem Hunger und ihrer Unterdrückung lebten die Iren Buße. Die Botschaft von Fatima macht deutlich, dass niemals Leiden verschwendet werden sollte. Das Leiden der Iren im 19. Jahrhundert war es sicherlich nicht. Diese frommen katholischen Seelen wussten wohl , daß sie im Gebet müssen sie setzen in Verbindung mit Christus ' s eigenem Leiden am Kreuz. Dieses Opfer ihrer Leiden und Gebete bei der Messe für die Seelen im Fegefeuer wurde in der Vision außerhalb ihrer Pfarrkirche beantwortet. Manchmal ist eine Nachricht für Worte zu groß. An diesem Abend in Knock, Heaven 'Die größten Heiligen waren mit den Menschen im Regen. Dies war eine unausgesprochene Botschaft der Liebe und Solidarität mit den hartnäckigen, treuen Iren in ihrer Zeit des Leidens und Kummers. Es war ein Licht inmitten der Dunkelheit.

http://catholicmonitor.blogspot.com/2018...behind.html?m=1

Wie sollen wir in diesem November die Lehrenwahrheit des Fegefeuers und unsere Verpflichtung, für die dort befindlichen heiligen Seelen zu beten, berücksichtigen? Ich biete Ihnen eine Analogie an. Vor Jahren wurde jeder Einwanderer, der über den Hafen von New York in unser Land einreisen wollte, zum ersten Mal in Ellis Island inhaftiert. Viele kamen aus Irland, darunter auch einer der Visionäre von Knock, der Jon Curry hieß. Er ist jetzt im Old St. Patrick begraben 's Kathedrale in Lower Manhattan. Vor diesen Einwanderern auf Ellis Island standen die Freiheitsstatue und die Türme der Skyline von New York City, Symbole von Amerika als Land der Freiheit und der Möglichkeiten. Wenn jedoch einer dieser Einwanderer krank wurde, wurde er in Ellis Island in Quarantäne festgehalten, bis die letzte Spur geklärt war. Analog dazu ist das Fegefeuer eine Art " Ellis Island" vor der Küste des Himmels. “ Da die auf Ellis Island in Quarantäne festgehaltenen Einwanderer warten mussten, bis ihre Krankheiten verschwunden waren, bevor sie in Amerika eintrafen, müssen die Seelen im Purgatory warten, bis alle Verunreinigungen und Spuren der Sünde gereinigt sind, bevor sie in den Himmel kommen. Nichts verdorbenes kann in die heilige und schillernde Gegenwart Gottes eintreten.

Um einen Schritt , um die Analogie zu nehmen weiter, don ' t Einwanderer auch in unseren Tagen treten in unser Land alles leichter und schneller , wenn sie einen Sponsor haben? Jemand, der bereits amerikanischer Staatsbürger ist, um in seinem Namen zu sprechen, und unsere Regierung darüber informiert, dass sie produktive Mitglieder unserer Gesellschaft sein werden? In ähnlicher Weise haben wir Mitglieder der Church Militant, die noch auf der Erde sind, die Rolle, Sponsoren für die Seelen im Purgatory zu sein. Wir können für sie sprechen, indem wir beten, unsere Buße opfern und Messen für sie anbieten, damit sie umso schneller in das Himmelreich kommen können.

Vor allem während des Monats November folgen wir dem Beispiel von Pater Cavanagh und seinen Gemeindemitgliedern, als sie im Purgatorium für die Heiligen Seelen beteten. Kann in ihrem Namen haben unsere Gebete und Opfer bringen Gott ' auf sie s ewige Licht zu leuchten.
+++
← Gomorra im 21. Jahrhundert. Der Appell eines Kardinal- und KirchenhistorikersDie Vision von Knock und den Heiligen Seelen im Fegefeuer →
Die katholische Untergrundkirche in China vom Vatikan verraten
Gepostet am 6. November 2018 von Catholicism Pure & Simple
Dieser erste Beitrag von CNA berichtet über den Hintergrund des verräterischen China-Deals, den der Vatikan mit der atheistischen / kommunistischen Regierung Chinas gemacht hat. Kardinal Zens Einschätzung, dass Papst Francis die wiederholten Warnungen vor dem Abkommen missachtet hatte, hat die Katholiken in China einem völlig unterdrückerischen Regime ausgeliefert. Im zweiten Beitrag von 'Catholic Monitor' am vergangenen Samstag hat Cdl. Zen verstärkt seine Kritik und fragt, ob Cdl. Parolin ist der "Puppenspieler" hinter diesem Verrat an der treuen Untergrundkirche in China, der dem Papst falsche Informationen liefert. In diesem Szenario, mit dem Schicksal von Millionen von Seelen, sollte der Papst ungehorsam sein .

Katholische Nachrichtenagentur
1. Kardinal Zen: Der Vatikan ist schlecht in China verwickelt

HONG KONG - Die jüngste Vereinbarung zwischen dem Vatikan und China ist ein Schritt auf dem Weg zur "Vernichtung" der katholischen Kirche in China, schrieb Kardinal Joseph Zen, ehemaliger Bischof von Hongkong, in einer am Mittwoch veröffentlichten New York Times .

Kardinal Zen, der die Haltung des Vatikans gegenüber China in der Vergangenheit offen kritisiert hat, hat sich in seiner Einschätzung des neuen Abkommens von Papst Franziskus und seiner Ansichten zu den kommunistischen Regierungen nicht zurückgehalten.

Eine Vereinbarung zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking am 22. September sollte die Lage der Katholiken Chinas normalisieren. Die Kirche in China wurde zwischen der „unterirdischen“ Kirche in voller Gemeinschaft mit Rom und der staatlich geführten Chinese Patriotic Catholic Association (CPCA) aufgeteilt, was nicht der Fall war. Die chinesische Regierung ernannte Bischöfe der CPCA.

Die Vereinbarung vom September sollte diese Gruppen vereinheitlichen, indem eine Formel gebilligt wurde, nach der Papst Franziskus von Peking ernannte Bischöfe genehmigen würde.

Die Opposition von Kardinal Zen sagte, die Unterscheidung zwischen der Untergrundkirche und der CCPA sei nicht ausgerottet worden.

Er sagte, diejenigen, die an der „Untergrund“ -Kirche teilnehmen, werden heimlich verehrt und werden von der Regierung verfolgt, wenn sie entdeckt werden. Während eines religiösen Vorgehens in China sagte Kardinal Zen, dass Priester der Untergrundkirche ihre Gemeindemitglieder ermutigt hätten, die Messe zu ihrer eigenen Sicherheit zu überspringen.

Lesen Sie weiter …
https://www.catholicnewsagency.com/news/...situation-19677

—————————————————————————————————————————————————

Katholischer Monitor

2. Ist Cdl.Parolin der Puppenspieler, der hinter dem Papst steht, um die chinesischen Katholiken zu verraten, oder hat Franziskus „keinen Glauben“?
Cardinal Joseph Zen believes that Cardinal Pietro Parolin is the puppet-master behind Pope Francis’s deal to betray the underground Chinese Catholics to the Chinese Communist regime.

Am 2. November berichtete der vatikanische Experte Marco Tosatti, dass Kardinal Joseph Zen erklärt hatte:

„Das" Interimsabkommen ", das im letzten September zwischen dem Heiligen Stuhl und der chinesischen Regierung unterzeichnet wurde, erlaubt ein Treffen zwischen den beiden Kirchen…It does not make sense… It is a secret agreement of which only three elements are known for the time being. Everything is controlled by Parolin [Secretary of State, ed.], The Pope does not understand anything. Parolin does not tell the whole truth to Pope Francis! Parolin knows the reality of the situation of Chinese Catholics, but does not tell the whole truth to the Pope. He has no faith!… Er will ein diplomatisches Abkommen mit China. “

Communist expert Robert Royal on EWTN’s World Over has said that the Chinese government is a totalitarian regime that doesn’t respect truth, religious rights and most of all human life.

Es ist böse und gottlos.

Das menschliche Leben ist für sie billig. Menschen werden nach Belieben des Regimes getötet und gefoltert.

Glauben Parolin und Francis, dass die chinesischen Katholiken im Untergrund wertlose Dinge sind, für die sie das sogenannte Spiel der "Diplomatie" einsetzen können?

Wenn der Papst mit Parolin aktiv an dem totalitären chinesischen kommunistischen Abkommen mit vollem Verständnis zusammenarbeitet, "hat er keinen Glauben", wie Kardinal Zen von Parolin sagte. Francis sagte über den China-Deal:

“I think of the resistance, the Catholics who have suffered. It’s true. And they will suffer…”

“… I signed the [China deal] agreement,” Pope Francis stated. “I am responsible.”
(Catholic Herald, “Pope Francis takes responsibility for China Deal.” September 26, 2018)

The betrayal of the Chinese Church can thus be called the Francis/Parolin deal.

Der Francis-Parolin-Deal ist ein Missbrauch der päpstlichen Macht, der nach bestem Gewissen nicht befolgt werden kann, wie der heilige englische Bischof Robert Grosseteste zeigt.

Im Jahr 1253 widersetzte sich Bischof Grosseteste dem Papst Unschuldigen IV., Der angeordnet hatte, dass dem päpstlichen Neffen ein in seiner Zuständigkeit stehender Benefiz gewährt wird. Sozialleistungen waren eine Form der finanziellen Ausbeutung von Prälaten, die nicht in der Diözese wohnten und ihre Herde nie sahen, so dass die Seelen verloren gingen, weil sie keine echte Hirten- oder Seelsorge hatten.

Grosseteste sagte, die Vorteile hätten nur ein Ziel: „Die Errettung der Seelen“. Die Ausbeutung von Wohltaten war ein Missbrauch der Macht des Papstes, weshalb er Papst Innozenz IV. Nicht gehorchte.

Berichten zufolge wütete Innozenz wütend, aber seine Berater sagten ihm, er solle sich zurückziehen, da die gesamte Christenheit wusste, dass Bischof Grosseteste „einer der gelehrtesten Männer“ dieser Zeit und ein heiliger Bischof war.

The Catholic Encyclopedia said of Grosseteste:

“Bishop of Lincoln and one of the most learned men of the Middle Ages… That he opposed… abuses of the papal administration is certain, but a study of his letters and writings… destroy the myth that he disputed the plena potestas of the popes.” (Catholic Encyclopedia, new advent.org, “Robert Grosseteste”)

Wenn ein Papst von einem der gelehrtesten Männer des Mittelalters wegen des Verlustes von Seelen aufgrund von Wohltaten missachtet werden könnte, besteht kein Zweifel, dass der Francis / Parolin-Verrat der chinesischen Kirche an das totalitäre kommunistische Regime die Folge sein wird Im Verlust müssen die Seelen ungehorsam sein.

Beten Sie, beten Sie viel für unsere katholischen Brüder in China.
https://catholicismpure.wordpress.com/20...by-the-vatican/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs