Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.09.2019 00:35 - Kardinal Woelki: Die Kirche muss sich nicht neu erfinden, sondern Christus und dem Evangelium treu bleiben
von esther10 in Kategorie Allgemein.

ARTIKEL "CHRISTUS IM BLICK", ERSCHIENEN IM DIE TAGESTPOT



Kardinal Woelki: Die Kirche muss sich nicht neu erfinden, sondern Christus und dem Evangelium treu bleiben
Der Kardinal und Erzbischof von Köln, Rainer Maria Woelki, hat erkannt, dass die Forderung vieler Gläubiger nach einer Änderung der moralischen Lehre der Kirche darauf zurückzuführen ist, dass sie nicht gut gepredigt wurde. Er warnt auch davor, dass die Kirche trotz des Drucks der Gesellschaft und der Medien ihre Lehren nicht ändern und dem Evangelium widersprechen kann

29.03.19 11:43 Uhr

( InfoCatólica ) Der Kardinal, der sich auf die Kirche in Deutschland bezieht, sagt, dass es zwar positiv für seinen Beitrag zur kulturellen Tradition des Landes oder als Arbeitgeber gewertet wird - Hunderttausende Deutsche arbeiten in den Diözesen -, aber es ist "beängstigend und beschämend dass immer weniger Menschen die Botschaft der Erlösung hören wollen , nicht um die Sakramente bitten, das Evangelium als etwas Frommes und das Glaubensbekenntnis als etwas Poetisches betrachten. Anscheinend haben die Herolde des Glaubens versagt .

Der Kardinal erklärt, dass "in den laufenden Debatten über die" Reformen ", die für die Kirche in Deutschland notwendig sind, das Bewusstsein für die Krise und das Verständnis für ihre eigenen Fehler und Schwächen deutlich spürbar sind und durch den verheerenden Verlust dramatisch verschärft wurden" des Vertrauens, das den Missbrauchsskandal verursacht hat ». In diesen Debatten gehe es jedoch nicht um die Kirche selbst, sondern um das Gegenteil: «Was wollen die Menschen? Was wird von der Kirche erwartet? Was zählt und was nicht? Woran muss es sich anpassen, weil es sonst nicht mehr akzeptiert werden kann? »

Woelki prangert an, dass "dies schnell zu der Feststellung führt, dass die Kirche auf das" Veraltete "verzichten muss , um es" zeitgemäß " zu machen, und dass sie ohne Zugeständnisse an die Forderungen der Menschen und der Medien einfach keine Zukunft hat ". Und deshalb "muss die Kirche die Realität des Lebens erkennen" und "diese Realität sogar als zusätzliche Quelle der Offenbarung verstehen".

" Dass sich die Kirche neu erfinden muss" , warnt der Kardinal, " ist der endgültige Höhepunkt und die Kristallisation dieser Debatte".

Im Gegenteil, der Kölner Erzbischof ist der Ansicht, dass "die Wirklichkeit zwar enthüllt", aber nicht unbedingt eine "göttliche Offenbarung" ist. Sich an diese Realität anzupassen, kann nicht das Motto sein, sondern die Interpretation dieser Realität im Lichte des Evangeliums . Die Aufgabe der Kirche ist es, die Geister voneinander zu unterscheiden. Egal wie groß der Druck der Medien und die Erwartungen der Öffentlichkeit sein mögen , sie können sich nicht mit Änderungen in ihren Lehren verstecken, wenn sie dem Geist des Evangeliums widersprechen .

Der Kardinal antwortet auf diejenigen, die glauben, dass nur große Dogmen nicht geändert werden können: " Und das gilt nicht nur für große Dogmen wie die Dreifaltigkeit oder die göttliche Befruchtung Christi, sondern auch für andere grundlegende Fragen ." Zum Beispiel "es gilt in Bezug auf die Ordnung der Schöpfung, die gegenseitige Ordnung von Mann und Frau, ihre Liebe und Treue" oder dass ihre Vereinigung "von Grund auf offen für ein neues Leben sein muss ..."

Auch die Tatsache, dass die Kirche „im Gehorsam gegenüber dem Vorbild Jesu nicht befehlen kann, dass Frauen Priesterinnen sind . Solche und ähnliche Entscheidungen der Kirche haben eine Bedeutung, die es unmöglich macht , sie mit einem Federstrich zu tragen. Das wäre zu leugnen, welche Richtung Gott der Vater durch den Sohn im Heiligen Geist gibt.

Der Kardinal begründet seine Position:

"Das Argument, dass" mit den Füßen stimmen ", weil der Abgang vieler Menschen aus der Kirche einfach keine andere Wahl lässt, überzeugt mich nicht . Christus selbst hat mit seiner Verkündigung nicht nur Zustimmung und Freude hervorgerufen, sondern auch Missverständnisse und Ablehnung hervorgerufen: "Diese Rede ist schwer. Wer kann sie hören?" »(Joh 6,60). Infolgedessen passte er seine Lehre nicht an die Wünsche des Volkes an, sondern akzeptierte die Wahrheit, dass "viele seiner Jünger sich zurückzogen und ... nicht mit ihm gingen" (Johannes 6, 66).

Zahlen und Mehrheiten können niemals die Wahrheit entscheiden; Nicht nur auf kirchlicher Ebene ... da die historische Erfahrung zeigt, dass Mehrheiten schief gehen und schrecklich falsch sein können. Was sind die Mehrheiten? Würde der kirchliche Glaube mit der Erwartung eines Drucks fortbestehen, der die Auferstehung des Herrn in Frage stellt? Konnte die Mehrheit am Ende entscheiden, ob sie sich im christlichen Bekenntnis Schuld und Sünde stellen sollte? Was würde passieren, wenn die "Abstimmung auf den Füßen" eines Tages beweisen würde, dass die göttliche Zucht Christi nicht länger akzeptiert wird und dass sie auf einen vorbildlichen Menschen reduziert werden sollte?Gilt es auch, was ich in den letzten Wochen so oft gehört habe, dass die Kirche "handeln" muss, weil sie keine andere Wahl hat? Die neue Realität wäre also auch eine Quelle der Offenbarung?

"Und schließlich", fügt er hinzu, " diejenigen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche Druck ausüben, um einige Probleme zu ändern , wie die Aufhebung des Zölibats, die Neubewertung der Homosexualität, die Bestellung von Frauen und die Akzeptanz außerehelicher Sexualität im Allgemeinen." Sie müssen folgende Fragen beantworten: „Warum protestantische Christen in Deutschland, die all das haben , was jetzt gefordert wird, nicht besser aushalten , nicht so viele Pastoren haben, nicht mehr Praktizierende haben oder nicht besser in der Anzahl sind diejenigen, die den Glauben aufgeben? Ist das nicht ein Hinweis darauf, dass die wirklichen Probleme anderswo liegen, dass das gesamte Christentum mit einer Krise des Glaubens und des Verständnisses zu kämpfen hat und nicht so sehr mit einer neuen Realität des Lebens, dass es endlich Fuß fassen muss? »

Woelki warnt, dass " der Mangel an Verständnis für die Schlüsselaspekte des katholischen Glaubens, einschließlich der sakramentalen Lehre, des Priestertums, der Offenbarung und der christlichen Praxis von Leben und Glauben , in erster Linie die Katholiken wecken und gehen sollte Natürlich machen wir etwas falsch. Wir reden zu viel über die Kirche und zu wenig über Christus . wir schauen uns zu viel und zu wenig an ».

Der Kardinal sagt: " Nur wenn die Kirche über die sichtbare Welt hinausweist und die Errettung des Menschen durch den Sohn Gottes bezeugt, wird er weiterhin Menschen gewinnen und sie zur Errettung führen."

"Um es klar auszudrücken", sagt der Kardinal, " die Alternative, der wir gegenüberstehen, ist entweder eine Kirche, die wieder Gold ist, oder die Entchristlichung der Welt , zumindest in dem Teil der Welt, in dem wir Deutschen leben, weil anderswo es gibt trends, die kaum mit unseren vergleichbar sind ».

Schließlich sagt der Kölner Erzbischof, er wolle nicht "missverstanden" werden. Ich spreche hier nicht von einem gedankenlosen Traditionalismus , einer Sehnsucht nach dem, was gestern angeblich viel besser war, ich will kein Schloss, in dem ein kleines frommes Rudel verschanzt ist. Im Gegenteil, ich möchte wachsen und gehen, ich möchte Vertrauen in das Hier und Jetzt haben, aber all das wird nur kommen und Menschen inspirieren, wenn wir alle unserer Mission treu bleiben. Der Weg der Kirche kann nur in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit führen, aber diese Zukunft wird ihn nur formen, wenn er sich in Christus wieder spiegelt, wenn er zu ihm zurückkehrt, wo immer sie ihn aus den Augen verloren hat. »

Dies sind die letzten Worte von Kardinal Woelki:

«Warum die Kirche? Die Antwort muss nicht erfunden, sondern wiederentdeckt und erneut gesucht werden. Wenn wir ehrlich sind, haben die Menschen nichts erfunden, weder die Welt noch uns selbst, noch die Kirche oder den Glauben. Alles ist uns anvertraut. Uns wurde zu Unrecht gegeben. Nur in diesem Geist und in dieser Demut kann die Kirche erneuert werden. Es muss nicht von der Vision seiner selbst oder der Welt geleitet werden, sondern nur auf den Erretter, auf Christus schauen ».

Christus im Blick (deutsch)
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34535

Gespeichert in: Deutschland ; Kardinal Woelki
+
Es Bleibt dabei, wir bleiben treu!
Esther (Admin)
+



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Woelki: Die Kirche muss sich nicht neu erfinden, sondern Christus und dem Evangelium treu bleiben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs