Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.09.2019 00:25 - Deutsche Bischöfe fördern kontroverse "Synodalversammlung" 39127
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutsche Bischöfe fördern kontroverse "Synodalversammlung"



Dr. Thomas Sternberg und Kardinal Marx. Bildnachweis: Martin Rotweiler / EWTN TV

BERLIN, 06.09.19 / 17:00 Uhr ( ACI ) .- Die deutschen Bischöfe fordern in Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein kontroverses Programm mit der Schaffung einer "Synodenversammlung". , eine Organisation, die im Februar dieses Jahres eine Änderung der Sexualmoral der Kirche forderte .

Diese Entscheidung der Bischöfe erfolgte trotz des Briefes, den Papst Franziskus im Juni an das Volk Gottes in Deutschland schrieb und in dem er die Katholiken aufforderte, Hand in Hand mit der ganzen Kirche zu gehen .

Im März dieses Jahres kündigte Kardinal Reinhard Marx, Präsident des Deutschen Episkopats, den Beginn eines "synodalen Prozesses" an, um einige "wesentliche Themen" im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch in der Kirche zu erörtern : das Zölibat der Priester, die Lehren der Kirche über sexuelle Moral und die Reduzierung sexuellen Missbrauchs. klerikale Macht.

Aus diesem Grund wurde im August und während der Versammlung der deutschen Bischöfe ein Überblick über die Satzung dieses Prozesses gegeben, der die Bildung einer „Synodenversammlung“ zur Überarbeitung dieser Themen vorschlägt.

Quellen, die der deutschen katholischen Führung nahe stehen, teilten der CNA-Agentur der ACI- Gruppe mit, dass der Synodenprozess bereits mit "absoluter Sicherheit" läuft.

CNA erhielt eine Kopie des Statutenentwurfs.

Der Text weist darauf hin , dass der synodalen Prozess wird „ überarbeiten und wichtige Fragen wie die Behörde zu klären und die Gewaltenteilung, Sexualmoral, so Leben priesterliche und die Frage der Frauen in kirchlichen Ämtern dienen“ für einen Zeitraum von zwei Jahren.

Der Entwurf weist auch darauf hin, dass die zu diesem Zweck eingerichtete "Synodenversammlung" befugt sein wird, im Namen der Kirche in Deutschland Resolutionen zu fassen. Diese Versammlung wird aus bis zu 200 Mitgliedern bestehen. Davon kommen 70 vom ZdK.

Im Februar dieses Jahres unterzeichneten zwei ihrer Führer einen öffentlichen Brief an Kardinal Marx, in dem sie zusammen mit sieben anderen katholischen Führern, darunter einige Priester, eine neue kirchliche Struktur forderten, die auf der "Gewaltenteilung", der Priesterweihe von Frauen, beruhte. , das Ende des obligatorischen Zölibats und eine "vernünftige und faire Einschätzung der Homosexualität".

Dem Text zufolge würden die 69 Bischöfe der Bischofskonferenz an der Synodalversammlung teilnehmen. Die anderen Mitglieder sind Priester, Diakone, Seelsorger, Arbeiter und Mitglieder anderer Laiengruppen. Damit beteiligen sich die Bischöfe als Minderheit.


Jedes Mitglied hat eine Stimme, und für die Annahme von Resolutionen ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich, etwa 134 Stimmen, darunter zwei Drittel der Stimmen der Bischöfe.

Artikel 11 des Statutenentwurfs besagt, dass "Resolutionen über Angelegenheiten, die der Kontrolle der Weltkirche vorbehalten sind, dem Apostolischen Stuhl zu übermitteln sind".

In einem Brief an Deutschland vom 29. Juni, dem Hochfest von St. Peter und St. Paul, hat Papst Franziskus seine "Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland" zum Ausdruck gebracht, vor dem "Niedergang des Glaubens" gewarnt und ermutigt, die Situation nicht anzunehmen. "Passivität oder Resignation". Er forderte auch dazu auf, "Gebet, Buße und Anbetung" zu intensivieren.

Darüber hinaus betonte der Heilige Vater die Notwendigkeit, "das Primat der Evangelisierung wiederzugewinnen" und "Kontakt zu dem zu haben, was in uns und in unseren Gemeinden ist, ist nekrotisch und muss vom Herrn evangelisiert und besucht werden. Und das erfordert Mut, denn was wir brauchen." Es ist viel mehr als eine strukturelle, organisatorische oder funktionale Veränderung. “

Trotz der Aufforderung des Papstes teilten hochrangige Quellen des deutschen Episkopats dem ANC mit, dass sich die Bischöfe in der Endphase der Fertigstellung des Dokuments für die Prozess- und Synodenversammlung befinden.

Die Synodalversammlung wird von Kardinal Marx und Dr. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK, geleitet. Zusätzlich wird jeder Arbeitsbereich von einer kleineren Gruppe, dem "Synodenforum", überprüft, deren Mitglieder vom Kardinal und dem Laienführer bestimmt werden.

Beide bestätigten am 5. Juli, nur sechs Tage nach Erhalt des Schreibens von Papst Franziskus, auf der Website des ZdK, dass die Foren ihre Arbeit aufgenommen haben.

Es wird erwartet, dass diese Foren einige Berichte zum Abschluss der Vatikanischen Synode im Oktober im Vatikan bereithalten, einer Veranstaltung, an der einige Mitglieder der deutschen Hierarchie großes Interesse gezeigt haben und eine einflussreiche Rolle bei der Ausarbeitung des Instrumentum laboris oder des Arbeitspapiers spielen. .

Obwohl Papst Franziskus bereits darauf hingewiesen hat, dass die Priesterweihe von viri probati, verheirateten älteren Menschen mit nachgewiesener Tugend, bei der Synode kein wichtiges Thema sein wird , haben mehrere deutsche Bischöfe ihre Unterstützung für diese Maßnahme zum Ausdruck gebracht.

In einem Interview im Jahr 2018 erklärte der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Franz-Josef Bode, dass die deutschen Bischöfe auf der Erlaubnis bestehen werden, wenn die Ordination von verheirateten Priestern im Amazonasgebiet genehmigt wird.

Der Prälat sagte, der "pastorale Notfall" in Osnabrück, seiner Diözese und anderen deutschen Gerichtsbarkeiten sei "anders, aber auch sehr ernst".

In ähnlicher Weise sagte Erzbischof Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Präsident von Adveniat, der kirchlichen Hilfsorganisation für Lateinamerika in Deutschland, dass die Amazonas-Synode "ein Punkt ohne Wiederkehr" für die Kirche sei und "nichts" es wird so sein wie zuvor ”nach diesem Treffen.

Die Prälatin unterstützte auch öffentlich den "Frauenstreik" gegen die Kirche in Deutschland , der von einer Gruppe von Katholiken einberufen wurde, nachdem Papst Franziskus es versäumt hatte, Diakonissen zu ordinieren.

ANC sprach mit mehreren vatikanischen Beamten und gab an, dass die Statuten der deutschen Synodalversammlung noch nicht zur Konsultation oder Genehmigung an die kirchlichen Behörden von Rom geschickt wurden.

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, sagte der Zeitung seiner Erzdiözese am 4. September, er sei besorgt über diesen Synodenprozess, da er zu einem Bruch zwischen der Universalkirche und der Hierarchie in Deutschland führen könnte.

Viele Katholiken befürchten, "dass wir sogar die Gemeinschaft mit der Weltkirche riskieren, um eine deutsche Nationalkirche zu werden."

Die schwere Krise der Kirche in Deutschland

Mitte Juli diesen Jahres veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz einige Statistiken für das Jahr 2018, darunter die Tatsache, dass sich im Zeitraum von 216.000 Gläubigen entschieden haben, die katholische Kirche zu verlassen.

Außerdem der 23 Millionen im Land getauft, bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen, der Anteil derjenigen , die in den teilnehmenden Massen Sonntag beträgt 9,3%, dh etwa 2,1 Millionen.

Diese Zahlen bestätigen die Voraussagen vom Mai 2019, dass sich die Zahl der Christen in Deutschland bis 2060 halbieren wird, wie die deutsche Agentur der CNA Deutsch - ACI Group mitteilt.

Bei den in den Diözesen des Landes dienenden Priestern ging die Zahl im Jahr 2018 auf 1.161 zurück, als es im Jahr 2000 über 17.000 gab.

Statistiken zufolge gab es im Jahr 2000 in Deutschland 13.241 Gemeinden. Im Jahr 2018 fielen sie auf 10.045.

In einer Erklärung vom Freitag, dem 19. Juli, sagte Pater Hans Langendörfer SJ, die Zahlen seien "besorgniserregend", seien aber seiner Meinung nach Teil des "Veränderungsprozesses".

„Es tut uns leid, wenn Menschen die katholische Kirche verlassen. Wir verstehen, dass Misstrauen entstanden ist oder Vertrauen oder Glaubwürdigkeit verloren gegangen sind “, sagte der Priester.

Die Statistiken von 2018 liefern keine Informationen über das Sakrament der Versöhnung oder des Bekenntnisses, eine Praxis, die von den Katholiken des Landes, einschließlich der Priester, anscheinend fast vollständig aufgegeben wurde.

Die Deutsche Bischofskonferenz bereitete 2018 ein Dokument vor, in dem einige Bedingungen für die Eucharistische Kommunion zwischen Protestanten und Katholiken vorgeschlagen wurden.

Sieben bayerische Bischöfe, darunter der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki, lehnten den Vorschlag ab.
+
Schauen Sie sich auch Folgendes an:
https://www.acidigital.com/noticias/bisp...a-sinodal-23563



Kirchliche Situation in Deutschland ist dramatisch, Priester bereuen

https://www.acidigital.com/noticias/situ...sacerdote-22619



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutsche Bischöfe fördern kontroverse "Synodalversammlung" 39127" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz