Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.09.2017 00:49

Wir brauchen dringend das Gebet,hier liefe Übertragungen...wenn wir das Gebet verloren haben ja dann befehlen uns Islamisten...hier schon brandneu...dann erst recht beten!!!

http://www.lanuovabq.it/it/immigrazione-...si-e-gia-arresa

Hier LIVE Gottesdienste.
LIVE

+
Fatima Sonnenwunder, 6. Mai 2016....hat eine Bedeutung für uns,
blog-e84149-Fatima-Jahre-spaeter-ein-Marianischer-Appell-an-die-ganze-Kirche-Mai-wieder-ein-Sonnenwunder-in-Fatima-sind-Menschen-da-die-gesehen-hatten.html

+
Wir müssen standhaft zu unserem Glauben stehen, egal was zur Zeit in Rom geschieht...und die mahnende Worte unserer lieben Dame von Fatima, zu beachten und erfüllen.


LIVE Gottesadienst


+


Eucharistische Anbetung, rund um die Uhr.
LIVE, zum Privat beten...

+


LIVE Gottesdienst...Polen sehr christliches Land

+

VON FATIMA


https://www.corrispondenzaromana.it/fati...-100-anni-dopo/
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...-chiesa-intera/

+

Dieser Artikel gerade zugesandt bekommen....
https://restkerk.net/2017/09/20/13-oktob...emen-plots-toe/
+++
blog-e84154-IST-Das-Essen-in-Supermaerkten-vergiften.html

von esther10 20.09.2017 00:47

Familie, Angriff auf das Erbe von Johannes Paul II
17.09.20


Monsignore Paglia

"Mit diesem gegenwärtigen Motu habe ich das Päpstliche Theologische Institut Johannes Paul II. Für die Mathematik und Familienwissenschaften ins Leben gerufen , das mit Bezug auf die Päpstliche Lateranuniversität mit dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II. Für das Studium der Ehe und der Familie (...) die also aufhört zu existieren. " Artikel 1 von Motu Proprio Summa Familiae Cura , der gestern veröffentlicht wurde, sanktioniert einen weiteren Akt des Bruches mit dem Lehramt des Johannes Paul II.,

http://www.lastampa.it/2017/09/19/vatica...iMI/pagina.html

Das das Institut 1982 mit der Apostolischen Verfassung Magnum Matrimonii Sacramentum geschaffen hatte. Bezeichnenderweise datiert das Dokument vom 8. September, zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Carlo Caffarra, der im Büro von Johannes Paul II. Das Institut für Ehe- und Familienwissenschaften gründete.

Obwohl in Motu proprio Papa Francesco beitrittdie „weitsichtige Anschauung von St. Giovanni Paolo II“, die starken Diskontinuität mit der Vergangenheit ist offensichtlich, auch wenn - es sollte beachtet werden, - die gestern verankert ist immer noch ein Pass, da wird der wahre Kampf jetzt auf den Statuten des Instituts gespielt wird Theologisch, die alle Änderungen in der Struktur der Kurse, die Unterrichtsfächer und die Lehrer entscheiden wird. Bis dahin sollten das Institut Leben mit den gleichen Lehrern fortsetzen und den gleichen Kursen bisher gehalten, nach den Behauptungen des Motu Proprio und wie garantiert durch Monsignore Vincenzo Paglia, den Kanzler des Instituts, an der Sitzung, in der er präsentierte in Vorschau des Dokuments an den Tutor.

Aber niemand macht zu viele Illusionen, die Entschlossenheit, die politische Richtung zu ändern, wird eine Form des Drucks auf die gegenwärtigen Lehrer sein,

Was die Inhalte betrifft, so ist die post-synodale apostolische Ermahnung Amoris Laetitia zum Paradigma jeder Intervention geworden, mit ihrer pastoralen Akzentuierung und dem ständigen Bezug auf die Zeichen der Zeit, ohne besser definierte "Anfragen und Appelle des Geistes", die "erklingen" auch in denselben Ereignissen wie die Geschichte. " Und während Amoris Laetitia die Grundlage des neuen Kurses ist, verschwindet jede Bezugnahme auf die Enzyklika von Paul VI. Humanae Vitae aus dem Gründungsakt des neuen Instituts , das stattdessen als adäquater Antwort auf die Gegenwart von Johannes Paul II.

Nachdem das ganze Rhetorik über die Zeiten haben sich geändert und die neuen Herausforderungen , die „eine analytische und diversifizierten Ansatz“ erfordern , die nicht mehr möglich ist , bieten „Praxis des Dienstes und der Mission , die Formen und Muster der Vergangenheit widerspiegeln“ , stehen nicht auf dem Prüfstand nach oben der Wirklichkeit Rereading die Magnum Sacramentum matrimonii schaffte er das Institut für Ehe und Familie - und ganz allgemein die Lehren von Giovanni Paolo II zurückzuverfolgen - vor es ist klar , dass schwierige Situationen und das Auseinanderbrechen der Familie waren anwesend und auch gut 30 Jahre diskutiert.

Was wirklich einen Unterschied macht, ist das Urteil über die Welt und über die Aufgabe der Kirche.Johannes Paul II. Hatte ein klares Gewissen eines fortwährenden Angriffs auf die Familie, der die Umrisse der apokalyptischen Konfrontation annimmt. "Gottes Größe und Weisheit, sagte er 1997, manifestiert sich in seinen Werken. Doch heute scheint es, dass die Feinde Gottes, anstatt den Autor der Schöpfung frontal anzugreifen, ihn lieber in seinen Werken treffen. Der Mensch ist der Kulmination, der Scheitel seiner sichtbaren Werke. (...) Unter den verdunkelten Wahrheiten im Herzen des Menschen (...) bin ich besonders betroffen von allem, was die Familie betrifft.

Um die Familie und das Leben ist heute der fundamentale Kampf der Würde des Menschen. " Während des Lehramtes von Johannes Paul II. Ist es offensichtlich, dass die Anerkennung der Zentralität der Familie für das Wohl des Menschen,

Von dieser Zentralität des Kampfes um die Familie und den Menschen ist jede Bezugnahme auf den Pastoralismus heute verloren. Es bleibt das Bewusstsein, dass "das Wohl der Familie für die Zukunft der Welt und der Kirche entscheidend ist", aber es ist eine Bejahung, die jedem Konfliktklima fremd ist. Es gibt nicht mehr eine feindliche "Welt", die die Zerstörung der Familie will, aber viele Verwundete, obwohl sie nicht wissen, wer und warum.

Die Mission der Kirche ist auch sehr unterschiedlich . Für Johannes Paul II. War die Schaffung des Instituts für Heirat und Familienstudien Teil dieser Grundpflicht der Kirche ", um allen den Plan Gottes über die Ehe und die Familie zu erklären, die für die volle Kraft und die Förderung sorgen muss menschlich und christlich. " Vor dem Angriff auf die Welt wollte Johannes Paul II. Einen kleinen Spezialkörper bilden, der die "Wahrheit über Ehe und Familie" wissenschaftlich erforschte, so dass "Laien, Religiöse und Priester sowohl philosophisch als auch theologisch wissenschaftlich empfangen werden können menschlichen Wissenschaften, so dass ihr pastorales und kirchliches Amt in einer angemesseneren und effektiveren Weise zum Guten des Volkes Gottes durchgeführt wird. "

Heute wird alles differenzierter, es kommt zu Komplexität und „Licht und Schatten“ , die Erklärung der Wahrheit über die Ehe und die Familie wird als „spaltend“, den Schöpfer der Wände, so dass Sie den Diskurs erweitern bevorzugen. Die besagte monsignor Paglia zu Vatican Insider: "Der Papst erweitert die Perspektive", weil "er die historische Aufgabe der Familie, sowohl in der Kirche als auch in der Gesellschaft, gut verstanden hat. Und die Familie ist kein abstraktes Ideal, sondern eine große Wirklichkeit der Gesellschaft, die ihre Berufung in der Geschichte wiederentdecken muss. " Hinter dem rauchigen Vorhang der Effekt-Sätze ist die Frage klar:

Die Wahrheit über Ehe und Familie ist ein abstraktes Ideal, man muss mit so vielen anderen zusammen gehen, um zu entdecken, was für alle gut sein kann. Es ist dieses Denken, das zum Beispiel erklärt, warum die neuen Nominierungen in der Päpstlichen Akademie für das Leben abstinenzbare oder embryo-inspirierende Charaktere beinhalten, und erklärt auch die Adresse, die dem neuen Theologischen Institut für Mathematische Wissenschaften gegeben werden soll und Familie.

Ja, Johannes Paul II. Wurde heilig, aber er versuchte, alle seine Werke zu zerstören.
http://www.lanuovabq.it/it/famiglia-atta...ovanni-paolo-ii

von esther10 20.09.2017 00:43




Bischof Schneider: Der Papst ist nicht der "Besitzer" der katholischen Wahrheiten

Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Dubien , Josef Seifert , Papst Francis

19. September 2015 ( LifeSiteNews ) - In einem kürzlichen Interview sagte Bischof Athanasius Schneider, dass einige der "zweideutigen Affirmationen" in Amoris Laetitia "eine moralische und disziplinäre Anarchie im Leben der Kirche verursachen".

In einem Interview mit Dr. Maike Hickson für OnePeterFive verteidigte Schneider Professor Josef Seifert, um kritische Fragen zum umstrittenen päpstlichen Dokument zu erheben.

Der Theologe wurde vor kurzem von seinem Universitätsposten des Erzbischofs von Granada gefeuert .

"Die Strafmaßnahme gegen Professor Seifert ... ist nicht nur ungerecht", sagte Schneider, "es handelt sich letztlich um eine Flucht vor der Wahrheit, eine Ablehnung einer objektiven Debatte und eines Dialogs, während gleichzeitig die Kultur des Dialogs wird als eine wichtige Priorität im Leben der Kirche unserer Tage verkündet. "

Die Grundlage der Einheit der Kirche, sagte Schneider, ist die Wahrheit - die Wahrheit des Evangeliums. Unglücklicherweise ist heute jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen, "als Feind der Einheit eingestuft" - wie es dem heiligen Paulus geschah.

Diejenigen, die Angst haben, die Einheit der Kirche zu schwächen, indem sie die Lehren des Papstes Franziskus kritisieren, müssen sich daran erinnern, dass der Papst der Diener der Kirche ist, sagte Schneider. "Er ist der Erste, der in einer vorbildlichen Weise alle Wahrheiten des unveränderlichen und konstanten Lehramtes gehorchen muss, weil er nur ein Verwalter und kein Besitzer der katholischen Wahrheiten ist ..." Der Papst muss sich "ständig und sich selbst binden Kirche zum Gehorsam gegen Gottes Wort ", fügte er hinzu.

Schneider sagte auch, dass, wenn ein Papst weit verbreitete Fehler und Missbräuche toleriert, die Bischöfe sich nicht wie die Papiers "knechtigen Angestellten" verhalten sollten.

Bischof Schneider stimmt mit Seifert überein, dass Amoris Laetitia eine "moralische Atombombe" enthält. Der Vorschlag des Dokuments, dass ein Ehebrecher moralisch dazu verpflichtet wäre, die sexuellen Beziehungen aufrechtzuerhalten, indem er nicht sündigte, konnte mit moralischen Absoluten abschrecken. Bischof Schneider empfiehlt, dass andere Seifert's umstrittenen Artikel lesen: "Ist die reine Logik die ganze moralische Lehre der katholischen Kirche zu zerstören?"

Der Kontrast zwischen den vergangenen Jahrzehnten die Obsession mit der Freiheit des theologischen Denkens mit der gegenwärtigen Klammerung auf orthodoxen Theologen wie Seifert erinnert Schneider an seine Kommunist-Ära-Kindheit. Allerdings kehrten seine Gedanken häufiger in die arische Kontroverse von AD 325-381 zurück, als sogar ein Papst mit ketzerischen Lehren setzte.

Parallels zwischen der Arianischen Krise und unserer Zeit zu finden, zitierte Schneider die Beschreibung des ehemaligen Tumultes des hl. Basilius des Großen: "Nur ein Vergehen wird jetzt energisch bestraft - eine genaue Einhaltung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Frommen aus ihren Ländern vertrieben und in Wüsten transportiert. Religiöse Menschen schweigen, aber jede Lästerungszunge wird losgelassen "(Ep. 243).

Schneider lobte die vier Kardinäle, die die Dubia über Amoris Laetitia ausstellten und seine Hoffnung aussprechen, dass mehr Kardinäle sprechen werden. Er hatte auch für alle anderen Katholiken eine Botschaft: "Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, orthodoxen Bischöfen und den Heiligen der 2. Vergangenheit , in besonderer Gemeinschaft mit Johannes dem Täufer, dem Heiligen Thomas More, dem hl. Johannes Fisher und mit den unzähligen verlassene Ehegatten, die ihren Heiratsgelübungen treu blieben und ein Leben der Kontinenz akzeptierten, um Gott nicht zu beleidigen. "

Athanasius Schneider, 56, ist ein Hilfsbischof der Erzdiözese Astana, Kasachstan. Er ist unter den Katholiken für seine Verteidigung der Familie , Orthodoxie und traditionelle Anbetung bekannt geworden .
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...oneous-teaching
+
https://infovaticana.com/2015/03/09/el-i...redes-sociales/

von esther10 20.09.2017 00:41

Blut von St Januarius verflüssigt sich nicht
von Staff Reporter
Gesendet Montag, 19 Dez 2016



Papst Franziskus hält einen Relikt, der geglaubt wird, um das Blut von St. Januarius zu sein, der Schutzpatron von Neapel (AP)
Das Versagen des Blutes des Heiligen, sich zu verflüssigen, ist mit früheren katastrophalen Ereignissen verbunden

Das Blut von St. Januarius hat es versäumt, zu der erwarteten Zeit zu verflüssigen, was Bedenken über das, was es bedeuten könnte, veranlasste.

St Januarius war ein Bischof von Neapel, von dem angenommen wird, dass er während der Diokletianverfolgung um das Jahr 305 geschmückt worden war.

Sein Blut wird in einer versiegelten Glasampulle in der Kathedrale von Neapel gehalten und traditionell dreimal jährlich verflüssigt: am 19. September, 16. Dezember und am Samstag vor dem ersten Sonntag im Mai.

Aber während der Messe an der Königlichen Kapelle in der Kathedrale von Neapel am Freitag zeigte der Abt der Kapelle, Monsignore Vincenzo De Gregorio, daß das Blut nach Berichten nicht flüssig geworden war .

Der Abt bat die Gläubigen, während des Wartens zu beten, aber um 19.15 Uhr wurde die Durchstechflasche in den Schrein zurückgeführt, "zweifellos fest", wie von Abbot Vincenzo angegeben.

Bevor er das Ritual beendete, sagte er: "Wir sollten nicht an Tragödien und Katastrophen denken. Wir sind Menschen des Glaubens und wir müssen weiter beten. "

Soweit viele Leute von Neapel betroffen sind, kann das Blut, das fest bleibt, eine Vorahnung des Bösen sein.

Das gleiche geschah im Jahr 1980, als ein Erdbeben Süditalien traf; 1973, als Neapel einen Ausbruch der Cholera ertrug; 1939, als der Zweite Weltkrieg begann; 1940, als Italien dem Krieg beigetreten war und 1943, als Italien von den Nazis besetzt wurde.

Das Blut teilweise in der Gegenwart des Papstes verflüssigt, während ...seines Besuchs in Neapel im März 2015
http://catholicherald.co.uk/news/2016/12...ils-to-liquefy/

von esther10 20.09.2017 00:39

Psychiater und Publizist warnen vor einem „irren Gewaltpotential“ durch Migranten

Veröffentlicht: 20. September 2017 | Autor: Felizitas Küble

Die deutsche Politik sollte die Ängste der Bevölkerung ernster nehmen. Darin waren sich die Gäste der Sendung „Peter Hahne“ zum Thema „Die Macht der Angst – Instrumentalisierung oder Realität?“ einig.



Hintergrund sind der Anstieg terroristischer Anschläge in Europa, die zunehmende Kriminalität in deutschen Städten sowie Übergriffe von Zuwanderern.

Für den Psychiater Christian Peter Dogs (Ravensburg) sind Aussagen von Politikern wie „Wir haben keine Angst“ Worthülsen und „dummes Zeug“. Sie vermittelten den Bürgern nur, dass man sie nicht ernstnehme.

Mit Blick auf viele Zuwanderer sagte er, mit ihnen komme „ein irres Gewaltpotenzial“. Die Persönlichkeit eines Menschen sei mit zwölf Jahren, spätestens mit 20 abgeschlossen: „Sie verstehen unsere Werte nicht und wir können sie ihnen nicht mehr beibringen. Da ist nichts zu integrieren in vielen Bereichen. Du kannst die Sprache lernen, aber Gewaltpotenzial und Ansichten kann man nicht verändern.“

Der Publizist Ulrich Reitz äußerte sich ähnlich: „Wenn Sie in Neukölln nachts in die U-Bahn steigen, wissen Sie, was Angst ist.“

Das Ausmaß der Ausländerkriminalität sei seit zehn bis 15 Jahren bekannt: „Aber die Leute kriegen keine Antwort darauf, wie das gelöst werden soll.“

Die Hauptaufgabe der Medien sieht Reitz darin, Fakten zu liefern. Der Journalismus heute sei zu angepasst und zu stromlinienförmig.

Vollständige IDEA-Meldung hier: https://www.idea.de/politik/detail/peter...men-102451.html


von esther10 20.09.2017 00:33

Die schleichende Veränderung unserer Kultur: ein Unding für eine Demokratie
Veröffentlicht: 20. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: AfD, Aslypolitik, Burka, Demokratie, Didaktik, Diskurs, Fremde, Geschichte, Hanna Jüngling, islam, Kanzlerin, Kultur, Kulturförderung, Merkel, politisches Programm, Schulpolitik |Ein Kommentar
Von Hanna Jüngling

Es war schon öfters in der Politik so, dass Dinge, die man lange konsequent ableugnete, plötzlich nicht mehr abzuleugnen waren und dammbruchartig thematisiert wurden.
Ich gehe davon aus, dass das hinsichtlich der vielen Fremden ebenfalls geschehen wird.



Ich war gestern im ÖPNV unterwegs und habe buchstäblich keine deutschen Stimmen mehr um mich herum gehört. Das mag einerseits daran liegen, dass die Deutschen entweder körperlich meist tüchtiger sind und Fahrrad fahren oder eben auch wohlhabender und ein Auto bedienen, aber diese Realität, die man uns unterjubelt und die man nicht klar und deutlich thematisieren und politisch planen darf, diese schleichende Veränderung unserer Kultur, ohne dies mit uns, dem Volk zu beraten und abzusprechen, ist ein Unding für eine Demokratie.

Natürlich sind nicht alle Fremden Kriminelle. Und natürlich kann und soll eine Gesellschaft ein gewisses Maß an Fremden verkraften.

Aber es ist in jedem Fall gefährlich, was sich hier ereignet, denn ein viel zu großer Anteil dieser vielen Fremden, auch wenn sie nicht kriminell sind, offenbart einen markanten kulturellen Rückschritt hinter das, was wir als selbstverständlich erachten.

Vor allem diese freudlosen, kopfbadagierten Frauen, diese Zerrbilder der Menschheit, die sie ja unfreiwillig darstellen – das bleibt nicht folgenlos. Man kann sich nicht einbilden, man könne das alles einfach so tolerieren und könne fröhlich bauchfrei weiterleben.



Aber es geht nicht nur um Freizügigkeit. Es geht auch um die schwerwiegenden geistigen Welten, die unsere eigene überlagern und denen wir nicht standhalten. Wir tun so, als müsse man sich einfach nur vorstellen, es würde alles gut, und dann würde alles gut. Das wird nicht klappen.

Noch ist das Volk nicht bereit, diese kulturelle Herausforderung und Gefährdung klar zu sehen, vor allem nicht die Reichen und Gebildeten.

Ich war am Wochenende auf einer Literaturpreisverleihung. Ein Grußwort von einem Germanistikprofessor ertönte, und er belehrte die Zuhörer darüber, dass man eine gewisse Partei nicht wählen könne, weil es dann mit der Kulturförderung vorbei sei – so platt sagte er es.

Und dieser Unsinn wird in der Kulturszene unreflektiert und ungeprüft nachgeplappert.

Wenn die AfD mit 7% in den Bundestag kommt, hat das keine Bedeutung für die Kulturpolitik der Länder. Offenbar ist man in der pseudolinken Szene bereits vollkommen entfremdet von unseren Strukturen.



Merkwürdig: Es hat sich offenbar keiner dieser Plauderer genauer angesehen, was die AfD in Sachen Kultur will. Die AfD ist bereits in einigen Landtagen und es lohnt sich, dort nachzusehen, wie sie sich zur Kulturpolitik stellt. Etwa hier: http://afd-thl.de/unsere-politik/themen/kulturpolitik/

Im Parteiprogramm vermerkt sie unter der Rubrik „Kultur“, dass sie ein positives Bild der deutschen Kultur fördern will und die Überbetonung der Zeit des 3. Reiches zugunsten der restlichen 1000 Jahre zurückfahren will (das war auch die Kernaussage Höckes in Dresden, was viele, die damals reflexartig die Nazikeule schwangen, nicht verstanden haben).

Für mich klingt das eigentlich vernünftig. Was ist daran nicht in Ordnung?

Ich kann jedenfalls nicht sehen, dass sie die Kulturförderung einstellen will. Sie will sie mit einem anderen Schwerpunkt versehen: sie will mehr auf Qualität achten; sie will u.a. viele der Fehlentwicklung in der Didaktik an den Grundschulen stoppen und die bewährten Methoden etwa beim Lesen- und Schreibenlernen wieder einführen. Ist das wirklich so schlecht? Ist das, was an unseren Schulen jetzt läuft, nicht wirklich eine Katastrophe (ich muss es als Mutter leider – leider! – bestätigen!)?

Nun hat etwa die Grüne Partei das so gewertet, dass die AfD nur „Deutsches“ fördern und sich zu einer Art Museumsverwalterin deutscher Kultur positionieren wolle, „Hauptsache deutsch“ und Hauptsache irgendwie alt.

Das ist für mich ein Bullshit-Argument. Es wird bisher definitiv hier unter der meist „mainstreamigen“ politischen Führung doch genauso nur oder fast nur Deutsches gefördert. Es ist eher die Frage: welches Deutsche.

Ausdrücklich steht im Programm, die AfD wehre sich dagegen, dass die Kulturpolitik ideologische Projekte anleiere und finanziere. Sie will dagegen eigenständige Nischenkunst und bestehende Institutionen (wie etwa Orchester und Theater) erhalten und fördern.

Natürlich muss — müsste — man über das alles diskutieren! Keine Frage! Das ist ein politisches Programm, das zur Debatte steht — oder ist es nicht mehr erwünscht, dass in unserer Demokratie Vorschläge gemacht werden und etwas zur Debatte steht?

Warum reagieren so viele wie ferngesteuerte Aufziehvögel und plappern all diese Anti-AfD-Sprüche, die meistens verleumderischen Charakter haben, nach? Warum verweigert man den Diskurs? Warum diese Panik vor einer winzigen Partei?



Aber ewig bleibt diese Umnachtung nicht bestehen, das wäre das erste Mal in der Geschichte.

Ich hoffe nur, dass es dann, wenn man endlich aufwacht, nicht zu spät ist.

Ich möchte aber ausdrücklich dazusagen, dass ich nicht sehe, dass die alternative politische Szene bereits eine echte Alternative bietet. Sie grummelt eher ihr ganzes Unbehagen heraus und spricht das aus, was eigentlich diskutiert werden müsste, setzt aber vielfach auf ganz falsche Pferde und der Vorwurf, sie seien Museumsverwalter, ist auch nicht ganz falsch.



Ich würde dieser Szene aber trotzdem zugestehen, dass sie einen Neuanfang setzen will, um diese heillosen Verhältnisse, in denen noch viel Geld fließt (wie lange noch?) zu überwinden.

Die AfD zumindest gibt ein klares Bekenntnis zur parlamentarischen Demokratie ab – mehr als Merkel.

Hier eine fundierte Neuerscheinung unserer Gast-Autorin, Musikerin und Künstlerin Hanna Jüngling: http://zeitschnur.blogspot.de/2017/02/ne...ologie-der.html


von esther10 20.09.2017 00:32

Anfällige Jugendliche: Opfer der sexuellen Revolution
von Francis Phillips
Gesendet Montag, 18 Sep 2017


Ein Teenager-Mädchen, der behauptet, ein Opfer von sexuellem Missbrauch und angeblichen Grooming zu sein, posiert in Rotherham (Getty Images)
Die Behörden wandten sich in Rotherham ins Auge, weil sie dachten, dass die Beziehungen "einvernehmlich"

Eines der beliebtesten Konzepte des politischen Philosophen Edmund Burke ist das der "kleinen Züge": all jene kleinen, freiwilligen, selbstregulierenden Organisationen, die in einer gesunden Demokratie gedeihen und die um des Gemeinwohls willen zusammenkommen. Ich dachte an diese Phrase beim Lesen " ungeschützt: Wie die Normalisierung des minderjährigen Geschlechts Kindern und Jugendlichen das Risiko der sexuellen Ausbeutung aussetzt ". Geschrieben von Norman Wells und veröffentlicht von der Family Education Trust, macht es Aufmerksamkeit auf die Anfälligkeit der Jugendlichen in der heutigen ultra-liberalen Gesellschaft.

Der Family Education Trust ist genau einer dieser "kleinen Züge": eine Organisation, die sich der Wahrung der Rechte von Eltern und Familien in einer Gesellschaft widmet, die ihnen oft eine niedrige Priorität gibt. Das Lesen dieses schlanken Buches hebt den tiefen Unterschied zwischen dem, was das Gesetz in diesem Bereich und wie es allgemein angewendet wird, Zum Beispiel sagt das Gesetz, dass 16 das Alter ist, in dem ein Kind ein Erwachsener wird und rechtmäßig den sexuellen Beziehungen zustimmen kann; also sexuelle Beziehungen, wenn eine der Parteien unter 16 ist, ist rechtswidrig.

Trotzdem, GPs, Schulkrankenschwestern, Familienplanung Kliniken und Chemiker - mit anderen Worten, die ganze Kultur, in der Jugendliche leben - akzeptieren, dass minderjährige sexuelle Aktivität ist "ein normaler Teil des Erwachsenwerdens und gesehen als relativ harmlos, solange es ist einvernehmlich. "Das ist viele Fragen: Ist es" normal "für einen 12-Jährigen, sich in sexuellen Beziehungen zu engagieren? Ist es "harmlos" für ihr psychologisches und emotionales Wohlbefinden? Was bedeutet das Wort "einvernehmlich" in diesem Zusammenhang?



Wie ungeschützt zeigt, führt dies zu einer absurden Situation, in der Eltern informiert werden müssen, wenn Jugendliche Aspirin in der Schule bekommen, aber wo "Vertraulichkeit" funktioniert, wenn ein Kind nach mächtigen Verhütungsmitteln oder der Morgen-nach-Pille fragt. Es kann auch zu einem tatsächlichen Missbrauch führen: Die schrecklichen Skandale von Rochdale, Oxfordshire, Rotherham und anderen Orten waren nicht nur Situationen, in denen vorwiegend pakistanische erwachsene Männer anfällige junge weiße Mädchen ausnutzten; Es waren Situationen, in denen die örtlichen Behörden ein Auge blickten, nicht nur, weil sie nicht rassistisch gedacht hätten, sondern weil sie dem Mantra glaubten, dass die Beziehungen "einvernehmlich" seien.

Wie Norman Wells in seinem Buch zeigt, "eine Kultur, in der die Resonanz von Profis auf minderjährigen Sex häufig auf die vertrauliche Bereitstellung von Empfängnisverhütung beschränkt war, um das Risiko einer Schwangerschaft oder einer sexuell übertragbaren Infektion zu reduzieren" und wo "eine Erwartung, 16s werden sexuell aktiv sein, was bedeutet, dass der Zugang zu sexuellen Gesundheitsdiensten unter dem Zeitalter der Zustimmung als normal und positiv angesehen wurde und daher keine Anerkennung auslöste, dass die Mädchen Missbrauch erleiden könnten ", hat zu weit verbreiteten Herzschmerzen und ruinierten Leben geführt.

Im Wesentlichen hat die Gesellschaft verletzlichen Jugendlichen, vor allem Mädchen, in einem übereifrigen Versuch, ihre "Autonomie" und ihre "sexuellen Rechte" zu wahren, zu verderben und zu verderben - und gleichzeitig die traditionelle Rolle zu untergraben und zu ignorieren Eltern.

Unter den Empfehlungen von Wells ist, dass die Kronenverfolgungsbehörde sicherstellen sollte, dass "die Strenge dem Gesetz über das Alter der Zustimmung wiederhergestellt wird" und dass "einvernehmliches Geschlecht zwischen Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nicht geduldet wird", sagt er auch die Bereitstellung von Verhütungsberatung für Jugendliche unter 16 Jahren sollte aufhören, und wenn Ratschläge angefordert werden, sollten Eltern oder Erziehungsberechtigte benachrichtigt werden. Er argumentiert robust, dass Schulen die Schüler dazu ermutigen sollten, "die moralischen Erwägungen und den Wert des Familienlebens" zu berücksichtigen und "die Natur der Ehe und ihre Bedeutung für das Familienleben und die Erziehung von Kindern" zu lehren.

Sicherlich sind solche Empfehlungen nur gesunder Menschenverstand. Wollen wir ernsthaft in einer Gesellschaft leben, in der Kinder bis zu 12 Personen vertraulichen Zugang zu Verhütungsmitteln haben können, ohne Fragen zu stellen? Family Education Trust ist einer jener kleinen Züge, die wir alle unterstützen sollten.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ual-revolution/
+
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-reads-200917/

von esther10 20.09.2017 00:32

-
Fatima 100 Jahre später: ein Marianischer Appell an die ganze Kirche, 2016 ...6. Mai wieder ein Sonnenwunder in Fatima, sind Menschen da, die gesehen hatten....allgemein wurden es von c. 100 Personen gesehen...steht geschrieben.



(P. Serafino M. Lanzetta) In diesem Jahr ist die Kirche besonders für die Feier des Hundertjahrfeieres der Erscheinungen von Fatima gesegnet. Die "Weiße Dame" kam - von Mai bis Oktober 1917, dreizehn jeden Monat - zu drei Hirten, Lucia, Francesco und Jacinta. Die letzten beiden wurden von Papst Franziskus am 13. Mai geduldet, während Lucias Seligsprechungsprozess im Gange ist. Unter allen von der Kirche genehmigten privaten Auftritten hat Fatima eine besondere Bedeutung für seine theologische Vision der Geschichte.

Unsere Dame enthüllte nicht nur eine übernatürliche Botschaft - eine Einladung zum Gebet und zur Buße, um die Sünder vor dem ewigen Verderben zu retten - aber auch voraussagt, was geschehen würde, wenn sein Appell unerhört gewesen wäre. Als himmlische Botschaft gehört Fatima nicht zur Vergangenheit, aber es ist eine Prophezeiung, die sich am Horizont der Kirche auszeichnet. Es ist äußerst interessant zu erinnern, was Papst Benedikt XVI. Fatima in seiner Predigt während der Messe vom 13. Mai 2010 erzählt hat, die zu vielen als "Korrektur" dessen, was er zuvor als Präfekt der Kongregation für den Glauben gesagt hatte, indem er die offizielle theologische Interpretation des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte, erklärte er, dass die Vision einer halb ruinierten Stadt, die mit Bischofspräsidenten, Priestern, Religiösen und Laien bedeckt war, auf die große Verfolgung verweisen sollte der Kirche im zwanzigsten Jahrhundert. Also schon etwas erreicht.

Als Papst skizzierte Benedict ein neues Szenario mit den Worten: " Es ist äußerst interessant zu erinnern, was Papst Benedikt XVI. Fatima in seiner Predigt während der Messe vom 13. Mai 2010 erzählt hat, die zu vielen als "Korrektur" dessen, was er zuvor als Präfekt der Kongregation für den Glauben gesagt hatte, indem er die offizielle theologische Interpretation des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte, erklärte er, dass die Vision einer halb ruinierten Stadt, die mit Bischofspräsidenten, Priestern, Religiösen und Laien bedeckt war, auf die große Verfolgung verweisen sollte der Kirche im zwanzigsten Jahrhundert. Also schon etwas erreicht. Als Papst skizzierte Benedict ein neues Szenario mit den Worten: "

Es ist äußerst interessant zu erinnern, was Papst Benedikt XVI. Fatima in seiner Predigt während der Messe vom 13. Mai 2010 erzählt hat, die zu vielen als "Korrektur" dessen, was er zuvor als Präfekt der Kongregation für den Glauben gesagt hatte, indem er die offizielle theologische Interpretation des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte, erklärte er, dass die Vision einer halb ruinierten Stadt, die mit Bischofspräsidenten, Priestern, Religiösen und Laien bedeckt war, auf die große Verfolgung verweisen sollte der Kirche im zwanzigsten Jahrhundert.

Also schon etwas erreicht. Als Papst skizzierte Benedict ein neues Szenario mit den Worten: " indem er die offizielle theologische Interpretation des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte, erklärte er, dass die Vision einer halb ruinierten Stadt, die mit Bischofspräsidenten, Priestern, Religiösen und Laien bedeckt war, auf die große Verfolgung verweisen sollte der Kirche im zwanzigsten Jahrhundert. Also schon etwas erreicht. Als Papst skizzierte Benedict ein neues Szenario mit den Worten:

" indem er die offizielle theologische Interpretation des dritten Teils des Geheimnisses (im Jahr 2000 enthüllt) erklärte, erklärte er, dass die Vision einer halb ruinierten Stadt, die mit Bischofspräsidenten, Priestern, Religiösen und Laien bedeckt war, auf die große Verfolgung verweisen sollte der Kirche im zwanzigsten Jahrhundert. Also schon etwas erreicht. Als Papst skizzierte Benedict ein neues Szenario mit den Worten:

"Es wäre unangenehm zu denken, dass Fatimas prophetische Mission vorbei war. (...) In der heiligen Schrift scheint es oft, dass Gott nach den Gerechten sucht, um die Stadt der Menschen und das gleiche hier in Fatima zu retten, wenn die Gottesmutter fragt: "Du möchtest dich Gott anbieten, um alle Leiden zu ertragen, die er euch schicken wird, in der Tat der Wiedergutmachung für die Sünden, mit denen er beleidigt ist, und des Flehens für die Bekehrung der Sünder? "( Erinnerungen an Schwester Lucia , I, 162).

#Familie 100 Jahre später: ein Marianer Appell an die ganze Kirche #chiesacattolica #corrispondenzaromana
Twitta die Neuigkeiten!

Fatima sagt uns, dass es Gott ist, den Lauf der Geschichte zu führen. Seine göttliche Vorsehung führt alle Ereignisse bis zum Ende des Heils, obwohl es verschiedene persönliche Entscheidung ist. Ewiges Heil zu denen , die kommen überein , den Willen Gottes zu tun, sondern Verdammnis zu denen , die frei Gott ablehnen Die Geschichte der Menschheit ist nicht der Ort , wo sie sich treffen und im Kampf gegen menschliche Interessen oder Kräfte verschiedener Art in Konflikt, aber es ist der Lauf der Menschen durch die Liebe Gott geführt Ereignisse Wenn er von der Firma betrieben wird -. , wie es heute geschieht - , dass die Geschichte nicht verwandelt sich in eine Puzzleunlösbar: oder die verborgene Stärke des Schicksals wird den Willen der Menschen bestimmen oder eine pessimistische Sichtweise mit einem kollektiven Nichtsinn überwiegen und wird wirklich überwältigend sein.

Historische Ereignisse sind nicht vorgefertigte oder unvermeidliche Situationen.
Sie können sich ändern, wenn der Mensch sich verändert in ihnen: wenn er sich umwandelt und mit ganzem Herzen zu Gott zurückkehrt. Diese Öffnung des Herzens zu Gott ist der Anfang einer Veränderung, die dann mehr Menschen und letztlich die ganze Gesellschaft investiert. Buße, Bekehrung und Gebet sind die Mittel einer wahren Revolution in der Geschichte und was unsere Dame in Fatima zu Recht gefragt hat.

In der Tat, als es am 13. Juli 1917 erschien, enthüllte sie das so genannte "Geheimnis der Fatima" in drei Teilen, die perfekt miteinander verbunden waren. Die erste ist die Vision der Hölle, " wo die Seelen der armen Sünder gehen ." Im August-Aussehen erklärte Madonna auch den Grund, warum viele Seelen zur Hölle gehen: " Weil es niemand gibt, um für sie zu opfern und zu beten ." So gab sie den Kindern eine wichtige Aufgabe, das Herz von Fatimas Botschaft: " Bete, bete viel und mache Opfer für die Sünder ." Um diesen leichten Fall der Seelen im ewigen Verderben zu stoppen, offenbarte unser Herr das göttliche Heilmittel: "Um sie zu retten, will Gott Hingabe an Mein Unbeflecktes Herz in der Welt aufbauen.

Wenn sie tun, was ich dir sagen werde, werden viele Seelen gerettet und werden Frieden haben. Der Krieg ist zu Ende. Aber wenn sie nicht aufhören, Gott zu beleidigen, im Pontifikat von Pius XI, wird es noch schlimmer werden. Wenn du eine von einem unbekannten Licht beleuchtete Nacht siehst, dann weißt du, daß es das große Zeichen ist, das Gott euch gibt, indem sie die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgung an die Kirche und den Heiligen Vater bestraft . " Die theologische Sicht der Geschichte ist hier sehr klar. Es ist vor unseren Augen ein anderer Ansatz für menschliche Ereignisse. Dennoch gab es ein Heilmittel, um eine Veränderung dieser tragischen Ereignisse zu erbitten. Die "Weiße Dame" fuhr fort: "Um es zu verhindern, werde ich kommen, um die russische Weihe an Mein Unbeflecktes Herz zu bitten, und die Kommunion repariert am frühen Sabbat.


Wenn sie auf meine Wünsche hören, wird Russland umgebaut und es wird Frieden geben. Wenn nicht, wird er seine Fehler in der Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen». Wiederum taucht die prophetische Rolle von Fatima unter allen Marienerscheinungen auf. Der Ausbruch eines neuen Weltkrieges und die Verbreitung von ideologischen Fehlern, wie Materialismus und Atheismus, die von zwei Marienandachten gestoppt wurden: die Weihe Russland, jede Nation und jede einzelne Person in den Unbefleckten Herzen Mariens und das Ersten Fünf Sabbate des Monats bei der Reparatur der Sünden und Verbrechen, die gegen das Unbefleckte Herz von Maria begangen wurden. Zwei bescheidene Praktiken der Hingabe hätten den Gang der Ereignisse verändert! Sicherlich sind sie immer noch wirksam, wenn wir diese Botschaft nur akzeptieren und in die Praxis umsetzen.

Doch als ein neuer Weltkrieg ausbrach, war auch der Materialismus des russischen Kommunismus: eine Bedingung für wahrhaftige Menschen, die ohne Gott lebten, aber unsere Dame verwies in seiner Prophezeiung nicht nur auf den Zusammenbruch des sowjetischen Reiches Terror und Atheismus, verursacht durch die Weihe von Russland, aber speziell am Ende der Ausbreitung dieser Ideologie in der Welt. Der Materialismus mit seinen vielen Facetten - nicht zuletzt die "Theorie der Art", die den Menschen lehrt, ist der Schöpfer von sich selbst - ist sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich der Nationen und unseres Europas ein "Dogma" geworden.
+
Hier der Toubefilm vom 6. Mai 2016...er hat eine Bedeutung..



Das letzte Sonnenwunder in Fatima...Portugal...am 6. Mai 2016
was hat es für uns zu bedeuten?
Das war nicht nur so , zu sehen, es hat eine Bedeutung.
Es wurde ja sogar von Menschen in Fatima gesehen.
Das ist nicht zu leugnen, es ist die reine Wahrheit.
Und wir sollten uns danach halten.
.




Ja die Dame von Fatima und der lb. Gott wollten nochmals darauf hinweisen, was schon vor 100 Jahren die Dame sagte, wir sollen unkehren, Buße tun, den Rosenkranz beten, zur Sühne für die vielen Sünden...usw.
Andernfalls kommt Strafgericht Gottes, sie sagte weiter, sie kann den Arm ihres Sohnes nicht länger halten....
Ja, wenn wir nicht tun, trotz himmlischer Botschaft, so wird das Strafgericht kommen.
Gott kann nicht länger zuschauen, wie die Menschen IHN beleidigen und so viele Seelen in die Hölle kommen...
Wir müssen umkehren, sonst ist es zu spät...
.



Wo ist Gott? Wo vertraust du auf ihn? Dieser tragische Glaubensverlust war in Fatima vorgesehen. Der Glaube fungiert als Scharnier zwischen dem zweiten und dem dritten Teil des Geheimnisses,In Portugal wird das Dogma des Glaubens bewahrt , als ob man sagen würde, daß in vielen anderen Ländern und in so vielen Herzen das Dogma nicht erhalten wäre. Und in der Kirche? Ist das nicht die gegenwärtige Situation? Das "Portugal" könnte neben der portugiesischen Nation jedes Herz sein, das die Botschaft von Fatima begrüßt und sich dem Unbefleckten Herzen weiht.

Gott ist da, wo das Unbefleckte Herz Mariens im Mittelpunkt des Glaubens und der Hingabe steht, denn er kann nur wohnen, wo die Reinheit und Gnade gehalten wird. Gott ist in diesem Unbefleckten Herzen und durch sie will unter uns herrschen. Dies ist die Bedeutung der Worte, die während des Juni-Erscheinens ausgesprochen wurden, als die Gottesmutter sagte: " Er (Gott) will in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren». Diese Hingabe zusammen mit der Marienweihe ist eine Bastion, in der der Glaube wirklich erhalten bleibt.

All dies (und viel zu entdecken) ist einer der Gründe, die Fatimas Botschaft sorgfältig zu untersuchen, um die Nachrichten 100 Jahre später zu zeigen und zu fördern. Fatima ist sicherlich das Herz des Glaubens und der Kirche. Alle diese Aspekte werden bei einer Marian-Konferenz studiert , die in der Buckfast Abbey stattfinden wird - England am 12. und 13. Oktober 2017. Die Eröffnungsrede wird von Exalted Kardinal R. Burke gehalten und wird die Beziehung zwischen Fatima, dem Glauben und der Kirche abdecken.

Weitere wichtige Theologen und Gelehrte wie Don Manfred Hauke ​​(Schweiz), P. Thomas Crean OP (England), Prof. Andrew Beards (England), Prof. Roberto de Mattei (Italien), zusammen mit namhaften Mitgliedern des englischen Klerus, wird mit einer theologischen und spirituellen Annäherung Fatimas Größe und Rechtzeitigkeit skizzieren. Die Konferenz zielt darauf ab, einen neuen theologischen Beitrag zu den Studien über Fatima anzubieten und auf einer hingebungsvollen und spirituellen Ebene das Wissen und die Praxis dieser dankbaren Botschaft zu fördern. Die Vorträge werden von der Kommunikation begleitet, die sich auf verschiedene spirituelle Themen konzentriert, wie die Hingabe an die ersten fünf Samstage des Monats,

" Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren ." Dies ist die große Verheißung der Gottesmutter und die Hoffnung, daß die persönliche, nationale und weltweihe sich in diesem Augenblick beschleunigen wird, um die Kirche mit vielen himmlischen Gnaden zu bewässern. Unsere Dame wird über die Irrtümer triumphieren und das Licht des Glaubens in den Herzen wieder aufklären. Nach einer notwendigen Bestrafung und Reinigung - " Die Guten werden martyred, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, mehrere Nationen werden zerstört werden " - die große Hoffnung des Triumphs wurde von Schwester Lucia beschrieben: " In der Zeit, nur ein Glaube, eine Taufe , nur eine Kirche, heilig-katholisch und apostolisch. In der Ewigkeit, Himmel! ». (P. Serafino M. Lanzetta)
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...-chiesa-intera/
+
Fatima
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/fatima/
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...e-della-chiesa/

von esther10 20.09.2017 00:31

DAS DOKUMENT
Auf der Linie von Amoris Laetitia
ECCLESIA2017.09.19



Mit dem Apostolischen Brief in Form von Motu proprio Summa familiae cura, führt Pope Francis das Institut Johannes Paul II. Für Studien über Ehe und Familie. Das von dem heiligen polnischen Papst gewollte Institut wurde 1982 definiert und als erster Präsident an die Obhut des Kardinals Carlo Caffarra anvertraut, heute scheinbar nur den Namen ändert, in der Tat auch den Referenzhorizont ändert.
DIE LINE VON AMORIS LAETITIA

Motus Worte klären sofort, dass Johannes Paul II. Der Synode über die Familie von 1980 mit der Verfassung des Instituts folgte, so dass nun nach der zweijährigen Synode auf der Familie 2014 und 2015 Papst Francis glaubt, dass er es wieder überdenken und umbenennen wird. Es wird nicht mehr das Päpstliche Institut für Ehe- und Familienforschung sein, aber es ist das Päpstliche Theologische Institut Johannes Paul II. Für die Mathematik und Familienwissenschaften , verbunden mit der Päpstlichen Lateran-Universität.

Die doppelte Synode im Exorzismus Amoris laetitia , liest im Text, "hat die Kirche zu einem erneuten Bewusstsein für das Familien-Evangelium und die neuen pastoralen Herausforderungen geführt, auf die die christliche Gemeinschaft reagiert hat." Nach den Hoffnungen der "pastoralen Umwandlung" und der "missionarischen Umwandlung der Kirche", wie in Evangelii gaudium , Bergoglios päpstlichen Dokumentarfilm, "auch auf der Ebene der akademischen Erziehung, in der Reflexion über die Ehe und auf die Familie nicht weniger pastorale Perspektive und Aufmerksamkeit auf die Wunden der Menschheit. "

Dies ist der Ansatz in Amoris laetitia , der mehr Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen für eine "ausgehende Kirche" und nicht auf die Lehre zu legen. Das ist letztlich der neue Horizont, den der Papst auf das widerlegte Institut verweisen wollte. "Anthropologisch-kultureller Wandel, der heute alle Aspekte des Lebens beeinflusst und einen analytischen und diversifizierten Ansatz erfordert, erlaubt uns nicht, uns auf pastorale und missionarische Praktiken zu beschränken, die Formen und Modelle der Vergangenheit widerspiegeln."

VERLÄNGERUNG

"Ich bin zu der Entscheidung gekommen, ein Theologisches Institut für die Wissenschaften der Ehe und Familie aufzubauen und das Interessengebiet zu erweitern", schreibt Papst Franziskus, "sowohl in Bezug auf die neuen Dimensionen der pastoralen Arbeit als auch der kirchlichen Mission sowie in Bezug auf die Entwicklungen der menschlichen Wissenschaften und der anthropologischen Kultur in einem so wichtigen Feld für die Kultur des Lebens. "

Es wird sehr wichtig sein zu verstehen, wie die neuen Statuten, die genehmigt werden müssen, besser bestimmen werden, was diese "neuen Dimensionen der pastoralen Aufgabe" sind und auf welche "Entwicklungen in der Humanwissenschaft und anthropologischen Kultur" verwiesen wird. Denn jetzt sind diese Worte vage genug, um viele Realitäten und Bedeutungen zu verstehen, die alle in zukünftigen Programmen und Lehren entdeckt werden.

Laut Monsignore Vincenzo Paglia, dem Großkanzler des Instituts, ist die von Papst Franziskus eine Wiederbelebung, die die Perspektive erweitert und von der Fokussierung nur auf die moralische und sakramentale Theologie bis hin zu einer anderen, die auch die "biblischen, dogmatischen" umfasst, und historische, die zeitgenössischen Herausforderungen berücksichtigt. "

Wenn wir heute die Worte lesen, schrieb Papst Francesco im Sommer 2016 im Einhorn für Monsignore Paglia für die doppelte Ernennung zum Großkanzler des Instituts Johannes Paul II. Und Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, wir können verstehen, wie das Projekt der Neufassung der " Das Institut hat eine langjährige Entstehung.

"Vom Zweiten Vatikanischen Konzil bis heute", schrieb Francesco Paglia, "das Lehramt der Kirche zu diesen Themen entwickelte sich umfassend und vertieft. Und die jüngste Synode über die Familie, mit der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia, hat den Inhalt weiter ausgebaut und vertieft. Es ist meine Absicht, dass sich die Institute unter Ihrer Führung in der Vertiefung und Verbreitung des Lehramtes, die den Herausforderungen der zeitgenössischen Kultur begegnen, in einer erneuten Weise bekennen werden. "
EINIGE EIGENSCHAFTEN

In Artikel. 3 betont „die besondere Beziehung des neuen Theologischen Institut mit dem Ministerium und der Lehre des Heiligen Stuhls“, die „durch die privilegierte Beziehung untermauert werden wird, in den Formen schaffen, die auf, mit der Kongregation für das Katholische Bildungswesen werden sich darauf geeinigt, wird mit Dikaster für Laien, Familie und Leben und die Päpstliche Akademie fürs Leben. "

Das "neue" theologische Institut "hat die Fakultät, seinen Schülern folgende akademische Grade zu geben: das Doktorat in Mathematik und Familienwissenschaften; die Lizenz in der Wissenschaft über Ehe und Familie; das Diplom in der Wissenschaft über Ehe und Familie. "
http://lanuovabq.it/it/sulla-linea-di-amoris-laetitia
https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

von esther10 20.09.2017 00:29

SCHULE


Die Familienkrise untergräbt die Zukunft der Paare
BILDUNG2017.09.18

Das Ministerium für Bildung hat in diesen Tagen die Focus " Vorwegnahme der Main State School Data " in Bezug auf eine. 2017/18, die auch die wichtigsten Daten über die Paritätsschule für a.s. 2016/17.

Nun, im Vergleich zu 2015-16, sank die Zahl der Paritätsschulen um 415, ein Rückgang um 3,2%, während die staatlichen Schulen im gleichen Zeitraum um 92 Einheiten stiegen.

In den letzten Jahren im Durchschnitt zeigt jede Umfrage, dass sie mehr als 200 Paritätsschulen geschlossen haben. Leider sind dies keine Kombinationen, um umfassende Schulen zu schaffen, sondern eine echte Verlassenheit von Familien. Die Zahl der Schüler ist in der Tat von fast einer Million und hunderttausend im Jahr 2010 auf knapp über 900.000 heute gestiegen. Nur die elterliche Erziehung, trotz der Versammlung in unserem Land noch kleine Zahlen (eintausend Familien) im Vergleich zu angelsächsischen Realitäten, wächst stark.

Der Rückgang war nach Jahren des allmählichen Wachstums der Immatrikulation und der Zahl der Schulsitze gestartet , da die Wirtschaftskrise begann, die Schulabbrüche der Familien zu belasten, indem sie die Wahl der letzteren auf die staatliche Schule, wo die Kosten sind praktisch nicht vorhanden.

In den vergangenen Jahren hat die Wirtschaftskrise die demographische Krise mit einem deutlichen Rückgang der Geburten, die bereits die ersten Segmente des Schulsystems (frühkindliche und primäre Klassen) beeinflusst hat, mit negativeren negativen Auswirkungen auf die Parität hinzugefügt auf den Staat, von der Einwanderung abgestumpft.

Ökonomische Krisen und Denaturierungen begleiten letztlich auch die Schwierigkeiten der Lehrerstabilisierung, die sich durch die Aussicht auf einen stabileren Ort gefühlt haben, vor allem wegen des massiven Einstiegs in die Rolle des sogenannten "Good School" und bezahlt, wenn auch höchstwahrscheinlich weniger zufrieden stellend in Bezug auf das berufliche Profil, angesichts der erstickenden Belastung der Bürokratie in der staatlichen Schule.

Diese Faktoren können erschöpfend erscheinen , um zu rechtfertigen, was mit dem System der nichtstaatlichen Paritätsschulen geschieht, aber es gibt noch eine andere.

Es ist wahr, dass eine Wirtschaftskrise, die Denaturierung, etc. ... gewogen und gewogen hat (obwohl die Regierung sagt, dass es eine Wiederaufnahme gibt ...), aber es ist ebenso wahr, dass staatliche Maßnahmen zur Unterstützung von Paritätsschulen und Familien genehmigt wurden wer sie wählt. Noch bescheidene und sicher unzureichende Maßnahmen zeigen jedoch einen Wendepunkt zu einer wahren Gleichheit, die auch in unserem Land stattfinden könnte.

Aus sozialer Sicht gibt es jedoch trotz der üblichen Metropolitan-Legenden, vor allem durch hypersituierte und ideologisch nicht reduzierbare Arbeitsplätze, ein geringeres Animositätsniveau, dass das private System von den makroskopischen Kritikalitäten des staatlichen Systems profitieren würde Die Reformen der "Guten Schule" würden den gemeinsamen Schulen mit der Flucht der staatlichen Abonnenten zugute kommen.

Schließlich fingen wir an, ein wenig systematischer über die Möglichkeit der Anwendung auf die Schule zu denken , wie es bereits im Gesundheitswesen der Fall ist, die Standardkosten, die das gesamte italienische Bildungssystem wirklich gerechter, gerechter und wirtschaftlich effizient machen könnten.

Es verpasst keinen positiven Aspekt , kurz gesagt, dass es zugunsten der Registrierungen der Paritäten spielen oder zumindest die Auswirkungen der negativen Faktoren zumindest teilweise ausgleichen sollte. Stattdessen kämpfen viele Paritätsschulen ums Überleben, mit dem Ergebnis, dass sie, wenn sie es nicht taten, in das staatliche System mit hohen Kosten gehen würden, was eine höhere Investition in die Bildung oder eine Verteilung der verfügbaren Ressourcen - als unzureichend - zwischen einem größeren erfordern würde Anzahl der "Köpfe"

Dieser Rückgang ist auch der Effekt eines beschleunigten Zerfalls der Familie: mehr Geselligkeit (unbeständig nach Wahl), mehr Trennung und Scheidung, immer weniger Müdigkeit. Kurzum, die Familie, die sich entschlossen hat, eine "Gegenstrom" -Wahl zu treffen, eine Quelle von Opfern und Kinderbetreuungsverzierungen, die nur in Bezug auf Stabilität vernünftig sind, ist immer weniger. Und für viele von denen, die widerstehen, vielleicht ist die Erziehung nicht mehr als einmal, auch weil es weniger und weniger verstanden wird, was Bildung wirklich ist: warum senden Kinder zu Paritäten, mit Ressourcen, die anders verwendet werden können, wenn alle "Bildung ist der Staat über uns denken? Warum opfere ich (in einer weit verbreiteten Kultur, die das Opfer missbräuchert), wann kann ich das Papier erhalten, das dir erlaubt, auf dem Weg des Lebens zu gehen? Motivation und affektive Bedingungen sind kurzfristig vermindert.

Vor einigen Jahrzehnten (1999), ohne das Gesetz der Parität, ohne staatliche Beiträge, in einem sozialen Klima völlig gegen "private" Schulen und noch mehr so ​​genannte "Priester" Schulen, Hunderte von Tausenden von Menschen - Studenten, Lehrer und Eltern der katholischen Schulen - ging auf den Petersplatz, um "Freiheitsfreiheit" zu schreien. Und so viele Familien rollten ihre Ärmel hoch, um freie Schulen zu erschaffen und zu wachsen und glaubten, dass die Freiheit der Bildung (wie die Kirche uns und sogar unsere republikanische Verfassung gelehrt hat) ein primäres Vermögen ist, um um jeden Preis verteidigt zu werden.

Heute ist das nicht mehr so. Gleichheit scheint eine Angelegenheit für die Arbeiter und Politiker zu sein, die noch daran glauben und der Mann auf der Straße ist weniger daran interessiert. Während Familien, die die Schockwelle des Relativismus und des hedonistischen Nihilismus überleben, zunehmend isoliert und in Schwierigkeiten auch aus kultureller Sicht sind. Außerdem, warum lieber eine Schule mit einer bekannten Identität, wenn mir alles erzählt, dass jedes Ideal, jedes Glaubensbekenntnis, jede Gewissheit nur eine Quelle von Zusammenstößen und Gebäudewänden ist? Viel besser, vielleicht schlafend ruhig in den Armen des Mutterstaates.

Es will nicht sein, das ist eine Resignationsrede, denn es ist nicht nötig, für die volle Gleichheit und Autonomie des ganzen Schulsystems zu kämpfen. Die Angst aber ist, dass ohne Anerkennung des unersetzlichen Wertes der Familie um der neuen Generationen und der Gesellschaft willen und folglich ohne Politik, die sie effektiv unterstützt, wird es nicht weit gehen. In keinem Feld.
http://www.lanuovabq.it/it/la-crisi-dell...delle-paritarie

von esther10 20.09.2017 00:29

Bayern: CSU-Fraktion weist Kritik der SPD am Integrationsgesetz zurück

Veröffentlicht: 20. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Bayerischer Landtag, Bayern, csu fraktion, deutschland, Flüchtlinge, Integrationsgesetz, Josef Zellmeier, Königstreue, Leitkultur, Linksextreme, Migranten, Reichsbürger, Salafisten, spd |Hinterlasse einen Kommentar
„Kuschelkurs der SPD führt zu Radikalisierung“

„Einwanderer müssen sich an unsere ‚Hausordnung‘ halten, die deutsche Leitkultur beachten, Deutsch lernen und sich aktiv in unsere Gesellschaft integrieren. Sie müssen sich auf uns zu bewegen und nicht umgekehrt!“, sagt Josef Zellmeier, Geschäftsführer der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.



Er fügt hinzu: „Die erneute Kritik der SPD am Bayerischen Integrationsgesetz ist ein mehr als plumpes Wahlkampfmanöver, um bei der Bundestagswahl den Grünen ein paar Stimmen abzujagen.“

Dem Kuschelkurs der Sozialdemokraten bei der Integration erteilt Zellmeier eine klare Absage: „Der Multikulti-Traum der Landtags-SPD führt zu Parallelgesellschaften, Radikalisierung und letztendlich steigender Kriminalität.“

Die christlich-abendländische Kultur und die Werte in Bayern gingen schließlich weit über Gesetze und die Verfassung hinaus.

Allein vob 2015 bis 2018 gibt der Freistaat neun Milliarden Euro zur Bewältigung der Flüchtlingskrise und für Integration aus – mehr als jedes andere Bundesland.

Wenn SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher bei seiner Pressekonferenz gewaltbereite Salafisten und radikale Reichsbürger in einem Atemzug mit den sog. Königstreuen aufzählt, zeige dies, dass er weder Bayern und sein Brauchtum noch den Zweck eines Integrationsgesetzes verstanden habe, so Zellmeier abschließend.
https://charismatismus.wordpress.com/201...gesetz-zurueck/

von esther10 20.09.2017 00:28

Gender I: „Gender-Ideologie ist eine laizistische Religion mit Dogmen, Zensur und Gerichten“
20. September 2017


Das Spanische Parlament diskutiert über einen Gesetzentwurf der linksradikalen Partei Podemos zur Einführung der Gender-Ideologie.

„Die Gender-Ideologie ist eine laizistische Religion mit Dogmen, Strafen, Zensur und Gerichten. Man will diese Ideologie ohne Rücksicht auf das Elternrecht , die Kinder nach den eigenen Überzeugungen erziehen zu können, aufnötigen und die Meinungsfreiheit beseitigen. Dieser Gesetzentwurf ist freiheitsvernichtend.“

Carlos Salvador Armendariz, Abgeordneter der christdemokratischen Regionalpartei UPN (Union del Pueblo Navarro), in seiner Rede am 19. September 2017 vor dem Unterhaus des Spanischen Parlaments zum LGBTI-Gesetzentwurf der linksradikalen Partei Podemos.

Bild: Youtube (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/09/gen...-und-gerichten/


von esther10 20.09.2017 00:27

Ein Vermächtnis kooptiert: Was liegt wirklich hinter den Veränderungen des Johannes Paul II. Instituts?

Amoris Laetitia , Catholic , Kontrazeption , Humanae Vitae , John Paul II Institut , Franziskus , Vincenzo Paglia



20. September 2017 (OnePeterFive) - Heute in Rom veröffentlichte Papst Franziskus den 16. Motu Proprio seines Pontifikats, Summa Familiae Cura. Der apostolische Brief, der heute zur Bekanntmachung datiert wurde - genau ein Jahr nach fünf Dubien wurden dem Papst über seine Ermahnung Amoris Laetiti vorgelegta - eine neue Bildungseinrichtung gründen "Das Päpstliche Johannes Paul II. Theologische Institut für Heirat und Familienwissenschaften", wird es das ursprüngliche (und ähnlich benannte) Johannes Paul II. Institut für Studien über die Ehe und die Familie ersetzen. Letzterer wurde von dem verstorbenen Kardinal Caffarra bei der Bitte des Papstes Johannes Paul II. Nach dem Abschluß der Synodie der Familie in der Familie gegründet. Diese Synode führte auch zu der apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio.

Es war anlässlich der Gründung, daß Schwester Lucia von Fatima auf einen Brief von Caffarra antwortete , der Gebete für das neue Unternehmen anforderte und ihm sagte, daß "der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein wird".

"Fürchte dich nicht", fuhr sie fort, "denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht behauptet und widersprochen, denn das ist das entscheidende Thema ... aber die Dame hat sie schon zerschlagen Kopf."

Papst Franziskus unterzeichnete den heutigen apostolischen Brief, der das Institut während seines apostolischen Besuchs in Kolumbien am 8. September, nur zwei Tage nach dem Kardinal, der vor kurzem von dem Vatikanischen Beobachter Sandro Magister als "Fahrfigur" hinter dem Dubia beschrieben wurde, in Bologna unerwartet verstreichte im Alter von 79 Jahren

Caffarras Bedenken, wie sie in der Dubia zum Ausdruck gebracht wurden, wurden nicht nur von den Kardinälen Raymond Burke, Walter Brandmueller und dem verstorbenen Joachim Meisner - den anderen drei sogenannten "Dubia Cardinals" - aber vielen der Gläubigen in der ganzen Welt geteilt. Dennoch schreibt Francis in Summa Familiae Cura, dass die Synoden von 2014 und 2015, die in der Schrift von Amoris Laetitia kulminierten , "die Kirche zu einem erneuten Bewusstsein für das Familien-Evangelium und die neuen pastoralen Herausforderungen geführt haben, auf die die christliche Gemeinschaft berufen ist um zu antworten. "Francis fährt fort, seine eigene Ermahnung zu zitieren und sagt:" Das Wohlergehen der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt und die der Kirche. "

Unter Berufung auf Ziffer 32 von Amoris Laetitia geht die neue motu proprio weiter:

Der anthropologisch-kulturelle Wandel, der heute alle Aspekte des Lebens beeinflusst und einen analytischen und diversifizierten Ansatz erfordert, erlaubt uns nicht, uns auf pastorale und missionarische Praktiken zu beschränken, die Formen und Modelle der Vergangenheit widerspiegeln. Wir müssen bewusste und leidenschaftliche Dolmetscher der Weisheit des Glaubens in einem Kontext sein, in dem die Individuen weniger sozial sind als in der Vergangenheit durch soziale Strukturen, in ihrem affektiven und Familienleben. In der klaren Absicht, der Lehre Christi treu zu bleiben, müssen wir mit dem Intellekt der Liebe und mit der Weisheit des Realismus auf die Realität der Familie heute in all ihrer Komplexität in ihren Lichtern und in ihren Schatten schauen.
Co-Opting katholischen Lehre über Ehe und Familie

Die Beibehaltung des Namens von Papst Johannes Paul II. Auf dem neu umgestalteten Institut hat bereits den Verdacht erhoben, dass sein Ruf auf Leben und Familie Fragen verwendet werden, um eine heterodoxe Agenda zu decken. Solche Bedenken sind nicht ohne Verdienst. Im vergangenen Jahr haben wir gewisse Prälaten erlebt - diejenigen, die die radikalste Neuinterpretation der kirchlichen Lehre über die Familie aktiv vorantreiben - die Arbeit der Päpste Paul VI. Und Johannes Paul II. Zu diesem Zweck transparent zu koordinieren.

Im August 2016 Erzbischof Vincenzo Paglia - ein vocal Verfechter für die Kommunion für die „wieder verheiratet“ , die für die Einladung homosexuelle Paare zu 2015 Welttreffen der Familien verantwortlich war - wurde gewählt von Papst Francis die Päpstlichen Akademie für das Leben zu leiten, sowie das Päpstliche Johannes Paul II. Institut für Studium der Ehe und Familie. Paglia - die später entdeckt wurde (ohne Konsequenz), um für die Inbetriebnahme eines homoerotischen Wandbildes verantwortlich zu sein, das seine Ähnlichkeit in seiner Kathedrale in Terni-Narni-Amelia zeigte, sagte dem Vatikanischen Radio nach der Nachricht von seiner Ernennung, dass er glaubte, dass der Papst ihn fortsetzen wollte der "neue Kurs", der von den Synoden kam, sowie von Amoris Laetitia. Nachdem ich das von Papst Johannes Paul II. Und Kardinal Caffarra gegründete Institut übernommen hatte, sagte Paglia: "Ich verstehe den eigenen Wunsch des Papstes für eine Art Beschleunigung der Nähe der Kirche und für den Bruch der Grenzen - mit Reflexion, Mut und Kreativität. "

Im Oktober 2016 zog Kardinal Walter Kasper - eine der treibenden Kräfte hinter den jüngsten Synoden über die Familie und die Ermahnung, die folgte - auf Familiaris Consortio 84, um die umstrittenen Zugeständnisse in Amoris Laetitia zu rechtfertigen , die es denjenigen erlaubten, die in objektiver Grabsünde eine Chance hatten die Sakramente ohne Veränderung des Lebens zu empfangen. Kasper argumentierte, dass, als Johannes Paul II. Entschied, "wiederverheirateten" Katholiken zu erlauben, die Sakramente zu empfangen, wenn sie als Bruder und Schwester lebten, auch dies war "in der Tat eine Konzession". Papst Franziskus, sagte Kasper, "geht nur noch einen Schritt weiter , indem sie das Problem in einen Prozess der umarmenden pastoralen [Ansatz] der schrittweisen Integration. "

Auch im selben Oktober haben wir gelernt, dass Monsignore Pierangelo Sequeri der neue Präsident des Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und Familie in Rom sein würde. Sequeri hatte als Berater für die beiden Synoden gehandelt und fuhr fort, mit der Ausarbeitung von Amoris Laetitia zu helfen . Gleichzeitig brach die Nachricht, dass der Erzbischof Denis Hart aus Melbourne, Australien, "schockiert Studenten und Mitarbeiter" durch die Ankündigung, dass die Melbourne Campus des Johannes Paul II-Institut würde im Jahr 2018 zu schließen. In einer Erklärung auf der Website des Instituts wurde es zugegeben, dass dort war keine drohende Finanzkrise und die Schülerbedürfnisse wurden erfüllt.

Im November 2016 wurde die gesamte Mitgliedschaft der Päpstlichen Akademie des Lebens (PAL) - eine weitere Schöpfung von Papst Johannes Paul II., Jetzt auch unter Erzbischof Paglia - entlassen , darunter auch die Mitglieder, wie Professor Josef Seifert, die zu ihren Positionen ernannt wurden für das leben Gleichzeitig wurden die Statuten so umgeschrieben, dass die Mitglieder nicht mehr verpflichtet waren, eine Erklärung zu unterzeichnen, in der sie die katholischen Lehren über das Leben aufrechterhalten würden. Die Anforderung, dass Mitglieder katholisch sind, wurde ebenfalls fallengelassen. Im Juni 2017 hatte der Papst 45 neue ordentliche Mitglieder der entleerten PAL bestellt, von denen einige von Paglias eigener Aufnahme, Nichtgläubigen und mindestens einer von denen ein bekannter Unterstützer der Abtreibung bis zu 18 Wochen waren Schwangerschaft.

Im Mai 2017 enthüllte der italienische Journalist und der Vatikan-Beobachter Marco Tosatti Informationen, die er erhalten hatte, dass eine "geheime Kommission" gebildet worden sei, um "zu untersuchen und potenziell Änderungen an der Position der Kirche über die Frage der Empfängnisverhütung zu untersuchen, wie sie 1968 von Paul VI. Erklärt wurde in der Enzyklika Humanae Vitae .“im Juni 2017 italienischen katholischen Historiker und Autor Roberto de Mattei überprüft die Existenz der Kommission enthüllt, dass noch eine weitere Person mit dem Institut Johannes Paul II beteiligt - Professor am Institut Monsignore Gilfredo Marengo genannt - würde für die Arbeit verantwortlich sein. Marengo wurde von Papst Franziskus nominiert, "nach Mattei", um die Enzyklika Humane Vitae von Paul VI. Im Licht zu interpretieren Amoris Laetitia , anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ehemaligen Verkündigung, die im nächsten Jahr fällt. "De Mattei brachte auch die Beteiligung von Monsignore Sequeri, dem oben erwähnten neu ernannten Präsidenten des Johannes Paul II. Instituts in Rom, ins Auge.

De Mattei fuhr fort, einen wertvollen Einblick in das Denken von Monsignore Marengo zu geben, der im September 2015 in einem Stück im Vatikanischen Insider vorschlug, dass die Katholiken "eine Auffassung des Lehrabts der Kirche als ein geschlossenes System aufgeben sollten, das für Fragen undurchlässig ist und Provokationen des Hier und Jetzt, in denen die christliche Gemeinschaft berufen ist, ihren Glauben zu rechtfertigen, durch ihre Verkündigung und sein Zeugnis ". In einem anderen Artikel zeigte Mattei, dass Marengo gefragt hatte, ob "das polemische Spiel - die [Verhütungsmittel] Pille ja - die Pille nein, wie die heutige - Kommunion zum geschiedenen Ja - Kommunion zum geschiedenen Nein - ist nur ein Aussehen von Unbehagen und Stress, der in dem Stoff des kirchlichen Lebens viel entscheidend ist. "Marengo ging in diesem Artikel weiter, um zu sagen, dass er glaubte, dass die Lehre von Paul VI Humanae Vitae ] verteidigt wird, schafft Probleme für die heutigen Katholiken. Um seinen Standpunkt zu verdeutlichen, zitierte Marengo den Papst Franziskus, der sagte: "Wir haben ein zu abstraktes theologisches Ideal für eine fast künstlich konstruierte Ehe gefunden, weit entfernt von der konkreten Situation und den effektiven Möglichkeiten der Familien, wie sie wirklich sind. Diese übertriebene Idealisierung, vor allem, wenn wir das Vertrauen in die Gnade wiedererweckt haben, hat die Ehe nicht attraktiver und wünschenswerter gemacht, sondern ganz im Gegenteil. "

Bis Juli 2017 die Humanae Vitae wurde Kommission Existenz summarisch verweigert von Erzbischof Paglia. Allerdings gab Monsignore Marengo in einem Interview mit dem Vatikanischen Rundfunk zu, dass eine "Forschungsgruppe", die Humanae Vitae betrachtete, existierte, obwohl er darauf bestand, dass es "ein Werk historisch-kritischer Untersuchungen ohne Ziel war, das alles so gut wie möglich zu rekonstruieren Prozess der Komponierung der Enzyklika. "

Aber wie Edward Pentin des Nationalkatholischen Registers fragteAnfang dieses Monats, "Warum machen alle Anstrengungen, um zu vertiefen und etwas zu studieren, das sich nicht grundlegend ändert?" Pentin stellte auch fest, dass die "beispiellosen Zugangsmöglichkeiten" zu den Vatikanischen Geheimarchiven für die Kommissionsmitglieder gegeben wurden. Diese Art von Zugang, sagt Pentin, ist nicht einmal denjenigen, die das viel verleumdete Pontifikat des ehrwürdigen Papstes Pius XII. Während des Zweiten Weltkriegs erforschten, trotz der Jahre der Anfragen, die zu diesem Zweck gemacht wurden, gewährt. "Das alles", schreibt Pentin, "ist ein Anliegen, dass die Kommission als Deckung verwendet wird: den wissenschaftlichen und historischen Charakter des Dokuments zu betrachten, aber mit dem Ziel, dem Papst genügend Informationen für die Enzyklische Dissidenten zu sagen: "Die Zeiten haben sich geändert - Humanae Vitae muss im Licht des Gewissens interpretiert werden, je nach der Komplexität des Lebens der Menschen heute."

Also, was sagt der Papst selbst? Wir haben mindestens zwei wichtige Hinweise.

In einem Interview im März 2014 wurde Francis gebeten, sich auf Humanae Vitae zu äußern . Speziell wurde er gefragt, ob die Kirche "das Thema der Geburtenkontrolle" wieder aufnehmen könnte.

"Alles hängt davon ab", antwortete der Papst, "wie der Text von" Humanae Vitae " interpretiert wird. Paul VI. Selbst, gegen Ende, empfahl den Bekennern viel Barmherzigkeit und Aufmerksamkeit auf konkrete Situationen. "Er sagte auch:" Es geht darum, in das Thema eingehen zu gehen und sicherzustellen, dass das pastorale Ministerium die Situationen von jedem berücksichtigt Person und was diese Person tun kann. Das wird auch auf dem Weg zur Synode besprochen. "

Im Jahr 2016 sagte er als Antwort auf eine Frage nach der Verhütungsverwendung während eines Ausbruchs des Mikrozephalie-verursachenden Zika-Virus, das in den betroffenen Gebieten koppelt, die Schwangerschaft "entschuldigen", indem er auf ein "geringes Übel" zurückgreift Papst zitierte eine apokryphen Geschichte, die behauptet, dass Papst Paul VI. den Nonnen in Afrika erlaubt habe, Verhütungsmittel zu verwenden, wenn sie wahrscheinlich vergewaltigt würden. Vatikanischer Sprecher Fr. Frederico Lombardi stellte später klar, dass der Papst in seiner Antwort tatsächlich von der Verwendung von "Kondomen und Verhütungsmitteln" für die Zwecke der "Vermeidung von Schwangerschaft" sprechen würde. "Das Verhütungsmittel oder Kondom", Fr. Lombardi sagte, "in besonderen Fällen von Notfall oder Schwerkraft, könnte der Gegenstand der Unterscheidung in einem ernsten Fall des Gewissens sein. Das ist es, was der Papst sagte. "

Summa Familiae Cura - ein Hinweis aus der Vergangenheit?

Wie wir gesehen haben, haben sich im Laufe einer sehr kurzen Zeit fortschreitende Kräfte innerhalb der Kirche rasch verschoben, um vertrauenswürdige Institutionen zu übernehmen oder die Reputation oder Arbeit derer zu übernehmen, die die katholische Lehre beherrschen, um die Ursache der Untergrabung der Die Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität und die Ehe.

Die Frage ist: Wo passt sich die Neugestaltung des Johannes Paul II. Instituts an?

Wie viele, wurde ich von der plötzlichen und unerwarteten Natur des heutigen motu proprio getroffen . Die plötzliche Veränderung des Namens, der Struktur und des Fokus des Instituts, besonders so bald nach dem Tod des Gründungspräsidenten, schien sehr merkwürdig zu sein.

Auch seltsam, zu meinen Ohren zumindest war die Formulierung des neuen Titels. Das "Päpstliche Johannes Paul II. Theologische Institut für Ehe- und Familienwissenschaften" "Wissenschaften? Welche Wissenschaften? Die Frage nach der Wissenschaft, wie sie sich am häufigsten mit der kirchlichen Lehre schneidet, bezieht sich auf die wahrgenommene Vorherrschaft des Empirischen über die theologische und die "Evolution" der Lehre, die auf einer Vorstellung beruht, daß der moderne Mensch so viel mehr kennt als die Wer kam vor ihm, dass er die Weisheit hat zu ändern, was nicht geändert werden kann.

Mehr zu dem Punkt, es hat mich an die Empfängnisverhütung gedacht, deren Akzeptanz in kirchlichen Kreisen dieser genauen Denkweise folgt.

So wie ich mich setzte, um diesen Artikel zu erforschen, folgte ich der Ahnung. Ich konnte eine Online-Kopie des Schemas für ein Dokument über verantwortungsvolle Elternschaft - den sogenannten "Mehrheitsbericht" der Päpstlichen Kommission zur Geburtenkontrolle, der dem Papst Paul VI. Im Jahre 1966 gegeben wurde, finden. Es war das Leck dieses Dokuments führte viele zu glauben, dass Papst Paul VI. bestätigen würde, dass die Empfängnisverhütung und die katholische Lehre über Heirat und Fruchtbarkeit kompatibel waren. Es war auch der Grund, dass so viele schockiert waren von dem, was Humanae Vitae letztlich sagte.

Es gibt viel von Bedeutung in dem Dokument, selbst jetzt ein halbes Jahrhundert alt, das im gegenwärtigen Moment in Resonanz kommt. "Wegen der Komplexität des modernen Lebens", sagt eine frühe Sektion, klingt unheimlich vertraut ", müssen die konkreten moralischen Normen, die befolgt werden müssen, nicht zu einem Extrem geschoben werden."

Aber es war, als ich es zum zweiten Teil des Textes machte, auf "Pastoral Necessities", dass ich fast aus meinem Stuhl sprang. Unter der Überschrift Kapitel II: Weitere Erwägungen; Anwendung der Lehre von der Eheschließung auf verschiedene Teile der Welt, der erste Absatz lautet:

Es scheint sehr notwendig, ein päpstliches Institut oder Sekretariat für das Studium der mit dem Eheleben verbundenen Wissenschaften zu gründen. In dieser Kommission könnte es eine kontinuierliche Zusammenarbeit im offenen Dialog zwischen Fachleuten geben, die in verschiedenen Bereichen zuständig sind. Ziel dieses Instituts (oder Sekretariats) wäre es, unter anderem die von der Kommission begonnene Forschung und Reflexion weiterzuführen. Die verschiedenen Studien, die die Kommission bereits getan hat, könnten veröffentlicht werden. Es wäre in besonderer Weise für dieses Institut zu studieren, wie die Lehre von der Ehe auf verschiedene Teile der Welt angewendet werden sollte und zur Bildung von Priestern und verheirateten Paaren beitragen, die dem Familienapostolat gewidmet sind, indem sie Experten zu ihnen schicken (vgl. , Verfassung über die Kirche in der modernen Welt, II, c.1, Par.52). [Betonung hinzugefügt]
Da war es. Die genaue Sprache aus dem neuen Titel des Johannes-Paul-II-Instituts, das mir in erster Linie - "Heirat und Familienwissenschaften" - von dem Dokument, das Papst Paul VI. Veranlasste, die Tür für die Katholiken zu öffnen, Verhütung verwenden.

Es ist natürlich möglich, aber ich finde es sehr schwer zu glauben, dass die parallele Semantik zwischen diesen beiden Dokumenten ein vollständiger Zufall ist. Ich bin seit Jahren misstrauisch, dass die Synoden ein Versuch waren, die Arbeit fortzusetzen, die ursprünglich von Humanae Vitae vereitelt wurde .

Der so genannte "Mehrheitsbericht" war das Spielbuch. Es sollte die Hindernisse für eine neue Ära in der Kirche klären, wo sie die "pastoralen und missionarischen Praktiken, die Formen und Modelle der Vergangenheit widerspiegeln" (wie Papst Franziskus im heutigen Brief schreibt) im Lichte der "Erfordernisse" menschliche Natur "und" der Fortschritt der Wissenschaften "(wie das frühere Dokument intoniert).

Aber Papst Paul VI. Stieg zum Anlass. Vielleicht hörte er die Stimme nicht nur von dem unbestimmten "Geist", von dem wir so viel hören, sondern der Heilige Geist, der dritte Mensch der Trinität selbst. Er zog eine Linie in den Sand, dass alle Ungehorsam und Unterwerfung in der Welt nicht löschen konnte. Die Leute konnten das tun, was sie im Schlafzimmer wünschten, und Bischöfe und Priester konnten im Beichtstuhl mit einem Augenzwinkern und einem Nicken wegwinken, aber die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung änderte sich nicht wirklich .

Und dann, Hinzufügen von Beleidigung für die Verletzung der Niederlage, kam fünfunddreißig Jahre über den Raum von zwei Pontifikaten - die von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI - wo die Linie über die grundlegende Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung gehalten wurde. Sie mussten fünfunddreißig Jahre warten, bevor sie einen weiteren Schuss hatten, um den Job zu beenden. Viele von denen, die den Aufstand in den 1960er Jahren führten, lebten nie, um den Tag zu sehen. Andere, wie wir wissen, verschworen .

Und endlich, es scheint, sie können wieder einmal ihre Chance haben.

Amoris Laetitia hat versucht, die Schuld für die schwere Sünde von außervateren sexuellen Handlungen in einer Weise zu trennen, die die Tür geöffnet hat, um nicht nur zu sakrilegieren, sondern das Zerbröckeln des gesamten moralischen Gebäudes der Kirche. Die Annahme der Empfängnisverhütung, von ihrer Natur, wäre noch schlimmer, aber es folgt unmissverständlich aus demselben Denken. Es scheidet die sexuelle Intimität von der Fortpflanzung ab. Es ist das grundlegende Waffe, die die sehr eheliche Ehe zerstört und die Familie abbricht, wenn sie die Familie nicht ganz hindert. Es hat bereits zu einer globalen Pandemie von egoistischen, hedonistischen und zerstörerischen Aktivitäten geführt. Es hat eine Zeit der Hurerei, Ehebruch, Pornographie, Masturbation, Sodomie und alle Arten von Abweichung eingeleitet. Denn wenn der eheliche Akt in der Laune des Paares steril gemacht werden kann, so kann kein anderer Akt des sexuellen Vergnügens, der jetzt vom Leben zum Leben entkoppelt ist, logisch verboten werden.

Verhütung zerreißt die Grenzen und Barrieren, die die wahre menschliche Liebe schützen. Es schlägt ganz im Herzen dessen, was es ist, eine Familie zu sein, und macht jede Ehe, die ihm eine Lüge erliegt. Und wie die Familie geht, geht die Menschheit.

Wenn Sie nicht glauben, dass es einen aktiven Versuch gibt, die große Niederlage für den Feind, der Humanae Vitae war, wieder zu sehen , hören Sie wieder auf die Worte von Schwester Lucia von Fatima.

"Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein."

Schwester Lucia hat uns auch gesagt, wir sollten für den Triumph des Unbefleckten Herzens beten. Wir sollten sie sehr ernst nehmen. Denn obwohl wir wissen, dass der Feind am Ende nicht gewinnen wird, ist die Verwüstung, die sie vererben, sogar jetzt die Seelen zur Hölle. Und sie werden nicht aufhören, bis sie sie zermalmt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...ul-ii-institute
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog-3.html

von esther10 20.09.2017 00:21

Die Wiedereroberung des Johannes Paul II. Instituts der flüssigen Familie, in der Tat, das Erbe von Wojtyla
Gabriel Ariza 20. September 2017



Der Ursprung des Johannes Paul II. Familieninstituts stammt aus dem 13. Mai 1981, der Tag Johannes Paul II. Wurde auf dem Petersplatz erschossen. Nach diesen Ereignissen schrieb Sr. Lucia ihren prophetischen Brief an den damaligen Priester Carlo Caffarra.

Im Jahr 1980 beauftragte Papst Johannes Paul II. Den jungen Priester Carlo Caffarra, ein Institut einzurichten, um Ehe und Familie zu studieren und Eltern, Erzieher und Priester in dieser Angelegenheit auszubilden. Der Priester plant die Einweihung des Instituts für den 13. Mai 1981 am Nachmittag mit der Anwesenheit des Papstes.


Doch am selben Tag, Fest der Jungfrau von Fatima, schießt Ali Agka in der Plaza de San Pedro während des allgemeinen Publikums und ist im Begriff, den Tod des Papstes zu verursachen, der offensichtlich nicht am Nachmittag das Institut einweihen kann.

Nach Caffarra selbst, beeindruckt von diesem Zufall, beschließt er, einen Brief an Schwester Lucia de Fatima zu schreiben, von dem sie keine Antwort erwartet.

"Unerklärlich, da ich keine Antwort erwartete und sah, dass ich nur um seine Gebete gebeten hatte, erhielt ich einen langen Brief mit seiner Unterschrift, die jetzt in den Archiven des Instituts ist", sagte der italienische Erzbischof.

"In ihm finden wir geschrieben:" Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird über Ehe und Familie sein. Haben Sie keine Angst, fügte er hinzu, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie handelt, wird immer in jeder Hinsicht gekämpft und konfrontiert, denn das ist der entscheidende Punkt. Dann schloß er, aber unsere Dame hat schon den Kopf gequetscht.

Kardinal Caffarra fügte hinzu, dass "auch mit Johannes Paul II. Zu sprechen, man könnte fühlen, dass die Familie der Mittelpunkt war, da sie das Fundament der Schöpfung berührt, die Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau zwischen den Generationen. Wenn die Grundsäule verärgert ist, kollabiert das ganze Gebäude und wir sehen das jetzt, weil wir an dieser Stelle recht sind und wir es wissen. "

Sorge um das Nachfüllen.

El martes 19 de septiembre, la Santa Sede hizo pública la carta apostólica en forma de Motu Proprio “Summa familiae cura” del Papa Francisco con la que se instituye el Pontificio Instituto Teológico Juan Pablo II para las Ciencias del Matrimonio y la Familia, sustituyendo a la anterior institución académica fundada por San Juan Pablo II en 1981, el Pontificio Instituto Juan Pablo II para Estudios sobre el Matrimonio y la Familia.

Die Ankündigung der Neufassung des Johannes Paul II. Instituts für Heirats- und Familienforschung hat sowohl innerhalb als auch außerhalb der Institution wenig Besorgnis erregt. Auch nach der jüngsten Reform der Akademie für das Leben, die umstrittene Ernennungen wie die von Professor Nigel Biggar, die vor ein paar Jahren versicherte, dass er geneigt wäre, die Linie für die Abtreibung in 18 Wochen zu ziehen.

Von diesen Bedenken wurden die Vatikanisten wie Edward Pentin widergespiegelt. In einem Artikel in der veröffentlichten National Catholic Register , stellt fest , Pentin , dass in der letzten Zeit hatten die Mitglieder des Institut Johannes Paul II zu einem „Dorn im Auge“ von denen , die eine Interpretation des Apostolischen Schreibens unterstützen Amoris Laetitia erlauben würde , einige geschiedene "wiederverheiratete" empfangen Kommunion.

Der Gründungspräsident des Johannes-Paul-II-Instituts, Kardinal Carlo Caffarra, der zwei Tage vor der Unterzeichnung dieses Motu Proprio starb, war einer der vier Kardinäle, die den Papst mit dem "Dubia" vorstellten, um ihn zu bitten, einige Punkte von Amoris Laetitia zu klären .

Laut Pentin wurde diese Situation während der Synoden der Familie deutlich, als einige Professoren des Instituts Dokumente veröffentlichten, die den Versuchen einiger Teilnehmer widerstehen, den Zugang zu den Kommunionen zu den geschiedenen "Wiederverheirateten" zu ermöglichen "Unregelmäßige Gelenke". Mitglieder des Instituts haben auch eine Lesung von Amoris Laetitia in Kontinuität mit der traditionellen Lehre der Kirche befürwortet .

Der Artikel fährt fort mit der Feststellung, dass die Publikationen des Instituts als treue Interpretationen der Lehren von Johannes Paul II. In Familiaris Consortio und Veritatis Splendor betrachtet wurden. Die Neufassung des Instituts wäre daher in einigen Bereichen als ein Schritt zur Beseitigung der Hindernisse, die durch die Lehren von Johannes Paul II. Auf dem Weg zu neuen Veränderungen vorgestellt wurden, zu sehen.

Die Bedenken, die durch den Inhalt des Motu Proprio "Summa familiae cura" aufgeworfen wurden, wurden von einigen der Gründe für die Einrichtung des neuen Theologischen Instituts verstärkt: um mit der Realität der gegenwärtigen Familie in all ihrer Komplexität klug zu sein - und in ihren Lichtern und Schatten - und nicht in Praktiken von Pastoral und Mission zu bleiben, die Formen und Modelle der Vergangenheit widerspiegeln.

Pentin beendet seinen Artikel, indem er sagt, dass er aus zuverlässigen Quellen gelernt hat, dass die Mitglieder des deutschen Bischofs, die durch das Tempo der Reform von Papst Franziskus frustriert sind, den Papst unter Druck setzen, den Reformprozess zu beschleunigen.

Was nach den Quellen des Instituts selbst offensichtlich zu sein scheint, ist, dass der vom Pontiff (Auflösung und Refoundation) angestrebte Mechanismus es ihm erlaubt, alle notwendigen Veränderungen ohne Probleme zu unternehmen und sogar alle Lehrer einzustellen: nicht umsonst geht es darum eines neuen Instituts, das nicht "durch vergangene Formen und Modelle" verunreinigt werden sollte und "die Lehren von Amoris Laetitia" fördern will.

So schrien einige schon auf Twitter mit dem möglichen neuen Namen, der dem Institut gegeben werden könnte: Institut Henry VIII für Studium der Ehe und Familie.
https://infovaticana.com/2017/09/20/inqu...-ii-la-familia/

von esther10 20.09.2017 00:20

VATIKAN "JUGENDSYNODE" STELLT NEUE BEDROHUNG FÜR GLAUBEN UND FAMILIE DAR
23. August 2017



Anfang dieses Jahres veröffentlichte das Synodensekretariat ein vorbereitendes Dokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt vor der Synode von Oktober 2018 über "Jugendliche, Glaube und berufliche Unterscheidung".

Es ist nun allen objektiven Beobachtern klar, dass die beiden "Synoden der Familie", die 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an beabsichtigt waren , Veränderungen in der katholischen Lehre über die Ehe und die Familie zu erzwingen. Der Prozeß gipfelte in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die von Papst Franziskus im April 2016 verkündet wurde und zahlreiche ketzerische Sätze enthält . Das Synodensekretariat wird weiterhin von denselben Männern geführt, die die Manipulation der Synoden von 2014 und 2015 vorsitzen. Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Kardinal Baldisseri und der Sondersekretär bleibt Erzbischof Bruno Forte.

Nach der Überprüfung des Vorbereitungsdokuments, das die Agenda für den Zeitraum bis zur Oktober-Synode von Oktober 2018 festlegt, möchte die Stimme der Familie eine frühzeitige Warnung über die Pläne des Sekretariats für die nächste Synode klären. Wir wissen aus Erfahrung, dass der Inhalt des Vorbereitungsdokuments einer Synode und die Antworten auf den begleitenden Fragebogen einen erheblichen Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Richtung der Synodaldebatten haben werden. Es ist daher für die Katholiken unverzichtbar, sich jetzt vorzubereiten, um den Schaden zu begrenzen, der durch die Versuche des Synodensekretariats verursacht wird, die "Jugendsynode" zu benutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

Das vorbereitende Dokument berichtet von einer weltlichen, naturalistischen Perspektive

Die Kirche hat traditionell den Begriff "Berufung" verwendet, um einen Aufruf zu heiligen Befehlen oder zur Einhaltung der evangelischen Ratschläge im religiösen Leben anzudeuten. Die Ehe, wenn sie zur übernatürlichen Ordnung als Sakrament erhoben wird, wird auch oft als Berufung gesprochen. Das geistige und zeitliche Gut der Familie ist abhängig von all diesen Lebenszuständen, die nach Gottes Gestaltung gelebt werden.

Es ist daher von unmittelbarer und offensichtlicher Sorge für uns, dass ein Vorbereitungsdokument für eine Synode zum Thema "Junges Volk, Glaube und berufliche Unterscheidung" kaum über irgendwelche dieser übernatürlichen Berufungen sprechen sollte. Das Dokument bedeutet impliziert, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch wählen könnte. Aufgeführt neben den authentischen Berufungen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und zivilen Engagements", "Lebensstil", "das Management von Zeit und Geld", "Freiwilligenarbeit" und "Service für die Bedürftigen oder das Engagement im zivilen und politischen Leben " (Einleitung und II.2) Nirgendwo ist die dokumentierte Unterscheidung zwischen den authentischen Berufungen und anderen Lebenswahlen. Wenn "Ehe, ordiniertes Ministerium, geweihtes Leben" zusammen aufgeführt werden, in der Einleitung, Als Zustände des Lebens wird ein "etc" hinzugefügt, um vorzuschlagen, dass die Liste weiter ausgebaut werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, daß die Ehe zuerst aufgeführt wird, während es eine geringere Berufung ist als das religiöse Leben und heilige Befehle.

Alle authentischen Berufungen sind der größeren Herrlichkeit Gottes und der Rettung der Seelen angeordnet. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der seligen Vision des Himmels gerichtet. Dennoch spricht das Dokument nicht über Berufe in diesem Sinne überhaupt und macht kaum eine Erwähnung der Sakramente oder des Lebens der Gnade. Während sie sich wiederholt auf die "Fülle der Freude" und die "Fülle des Lebens" bezieht, lässt sie diese Begriffe nicht in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und dem ewigen Leben definieren und gibt dem konsequenten Eindruck, dass diese im rein natürlichen Sinne zu verstehen sind. In der Tat präsentiert das Dokument "berufliche Unterscheidung" als "Frage, wie eine Person nicht die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung verschwenden wird". (II.2) Wir finden nur einen Hinweis auf "geistiges Leben im nächsten", und dies in einem Zitat aus einem fünfzigsten Jahrhundert syrischen Bischof, Philoxenus von Mabbug, der scheint, die Definitionen des Rates von Chalcedon abgelehnt zu haben. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern es den modernen Ohren schmackhaft machen, indem er betont, dass es darum geht, eine "Person zur vollen Ausübung der Freiheit" zu öffnen. (II.Intro)


In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

"Die Kirche kann sie nicht, noch will sie, sie [Jugend] auf die Isolation und Ausgrenzung aufgeben, auf die die Welt sie aussetzt. Das Leben der jungen Leute könnte eine gute Erfahrung sein. dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; und diese Enttäuschung verhaftet und entfremdet sie nicht, all dies muss von großem Interesse sein für einen, der das Leben empfangen hat, im Glauben getauft worden ist und sich bewusst ist, dass es sich um große Geschenke handelt. "(II. Intro)

Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Leben der Jugendlichen als "gute Erfahrung" und auf deren Befreiung vom zeitlichen Übel. Es gibt keine Angabe, hier oder im übrigen Dokument, von der Wirklichkeit geistiger Gefahren oder von ewiger Verdammnis, oder dass die primäre Mission der Kirche die größere Herrlichkeit Gottes und die Rettung der Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Zwecke zu reduzieren. "Missionare Erfahrungen" sind nicht mehr die Ausbreitung des Evangeliums, sondern vielmehr um "altruistischen Dienst und einen fruchtbaren Austausch". (III.3) "Die Wiederentdeckung der Wallfahrten" wird von übernatürlicher Bedeutung beraubt und nur "als Form und Weise gemacht des Lebens auf die Reise "(III.3). Die Anwesenheit von Nichtgläubigen ist kein Ansporn für die Evangelisierung, sondern nur eine Chance für "erhöhte Möglichkeiten für einen fruchtbaren Dialog und gegenseitige Bereicherung" und "größeres Zuhören, Respekt und Dialog". (I.1)

Das Synodensekretariat hat das Gebot Christi nicht beachtet, "du mußt also ausgehen, Jünger von allen Völkern machen und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen, und lehre sie zu beobachten alle Gebote, die ich euch gegeben habe "(Mt 28,18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben, ohne ein Verständnis der "großen Kommission" unseres Herrn zu haben.


Das Dokument stellt heute nicht viele der schwersten Probleme vor, die Jugendlichen heute gegenüberstehen

Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen im Westen ist von einem sehr frühen Alter an eine Kultur ausgesetzt, die sie in einer Annäherung an die Sexualität, die dem Naturgesetz zuwiderläuft, und den von Gott offenbarten Wahrheiten über die menschliche Natur indoktriniert Katholische Kirche. Dies stellt ernsthafte Bedrohungen für die physische, psychologische, intellektuelle und spirituelle Entwicklung junger Menschen dar, die weitgehend dazu angehalten werden, sich vor der ehelichen sexuellen Aktivität zu engagieren, die Empfängnisverhütung zu nutzen, auf die Abtreibung zurückzugreifen, sich mit unmoralischen zu begrüßen und zu experimentieren Formen der Sexualität, wie homosexuelle Handlungen. Durch mehrfache Medienformen werden junge Menschen durch unbescheidene sexuelle Bilder, durch Pornografie und durch fortgesetzte Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität ständig bombardiert. "Gender Ideology" wird von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen aggressiv auferlegt und viele junge Menschen sind zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren und nach Naturgrund zu leben. Vor allem alle diese Übel gefährden die ewige Rettung ihrer Seelen.

Das Synodensekretariat scheint bei diesen Problemen nicht interessiert zu sein. Sie sind mit jenen Problemen beschäftigt, die bereits von der weltlichen Welt anerkannt sind. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Erhöhung der Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt", die "Umwelt" und "Multikulturalismus". (I.1, I.2) Dies ist aus unserer Sicht eine ernsthafte Abdankung der Verantwortung seitens des Synodensekretariats, das für das ewige Seelengefühl verantwortlich ist. Es schlägt vor, dass das Sekretariat mehr daran interessiert ist, die Welt zu erfreuen, als mit vielen der schwersten Probleme der Jugendlichen zu begegnen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitime Unterrichtsbehörde der Kirche

Das Dokument besagt:

"Wenn man den jungen Leuten zuhört, wird die Kirche wieder hören, wie der Herr in der heutigen Welt spricht." (Intro)

Diese Aussage ist auf einer Reihe von Ebenen fehlerhaft:

Es bedeutet, dass die Kirche derzeit nicht den Herrn hört. Dies steht im Widerspruch zu der Verheißung unseres Herrn selbst, als er sagte: "Ich bin bei euch alle durch die Tage, die kommen, bis zur Vollendung der Welt" (Mt 28,20). Die Kirche wird niemals den wahren Glauben lehren, trotz der menschlichen Misserfolge ihrer Mitglieder.

Die Aussage bedeutet impliziert, dass "junge Menschen" die Kirche führen sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", zusammen mit allen anderen, die die Führung der Kirche brauchen.

Die Aussage scheint auch zu bedeuten, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die "heutige Welt" geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde "ein für allemal den Heiligen" übergeben (Jude 1: 3) und eignet sich perfekt für alle Orte und alle Zeiten, weil es das Wort Gottes selbst ist.
Das Dokument manifestiert einen ähnlich falschen Ansatz, wenn es heißt:


"Wie in den Tagen von Samuel (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremia (vgl. Jer 1: 4-10), wissen die Jugendlichen, wie man die Zeichen der Zeit, die durch den Geist angedeutet ist, unterscheidet. Wenn man auf ihre Bestrebungen hört, kann die Kirche die Welt, die vor uns liegt, und die Pfade, die die Kirche genannt wird, sehen. "(Intro)

Diese Aussage ist absurd. "Jugendliche" haben keinen besonderen Einblick in die "Zeichen der Zeit" oder die "Welt, die vor uns liegt" und sie sind sicher nicht am besten platziert, um die "Pfade, die die Kirche genannt wird, zu diktieren". Die heilige Schrift, die Tradition der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit verknüpfen die Weisheit mit dem Alter und rufen uns an, die Älteren zu respektieren. "Stehe auf deinen Platz in Ehrfurcht für graue Haare; Ehre den Alten, wie du Gott fürchtest, der Herr, dein Gott "(Lev 19:32) sagt das Buch von Leviticus und der hl. Petrus bestätigt" Du, die jung sind, muss auf diese, deine Senioren "(1 Pet 5: 5). St. Thomas Aquinas erklärt, warum die größere Erfahrung der Alten bedeutet, dass sie im Allgemeinen in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, fortgeschritten sind, als die Jugendlichen. (ST II: II q 47, a.15)

Wir müssen auch bemerken, dass es keine "Welt" gibt, die "vor uns liegt", die sich grundlegend von einem unterscheidet, in dem wir leben. Die menschlichen Gesellschaften sind in der Tat Gegenstand von Fluss und Veränderung, aber wir müssen betonen, es wird keine Veränderung des Naturgesetzes oder der Verfassung und Lehre der katholischen Kirche geben, bevor unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Der Ansatz des Synodensekretariats ist von den Theorien der Evolution der Kirche und der Gesellschaft, die bereits in der Stimme der Familienanalyse des Abschlussberichts der Synode von 2015 diskutiert wurden, redolent .

Das Dokument präsentiert zumeist "junge Menschen" als homogene Gruppe (definiert im Alter zwischen 16 und 29 Jahren). Wir werden mehr als einmal gesagt, dass die Charakterisierung des Synodensekretariats des Jungen auf "Studien" basiert, aber die Autoren haben vernachlässigt, irgendwelche Hinweise zur Unterstützung ihrer Ansprüche zu geben. Der hier vorgestellte Blick auf "Jugendliche" scheint eigentlich eher typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch nicht hinterlassen haben. Die jungen Menschen der Phantasie des Sekretariats sind alle eifrig für den Wandel in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie würden "mögen, dass die Kirche den Menschen näher stand und auf soziale Fragen aufmerksam war, aber erkennen, dass dies nicht sofort passieren wird" (I.2) und sie wollen aktiv an dem Prozess der Veränderung teilnehmen Gegenwart. "(I.

Ein Großteil der übrigen Behandlungen der Jugendlichen ist gleichermaßen fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und die vermeintliche Einzigartigkeit der modernen Jugend:

"Die heutige Generation von Jugendlichen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Erzieher unterscheidet. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen haben den Umfang der Verpflichtungen und Chancen beeinflusst. Die Erwartungen, Bedürfnisse und Gefühle der Jugendlichen, die sich auf andere beziehen, haben sich auch geändert. "(I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Perspektive, die oft zwischen den Generationen herrschen, vor allem in den nicht-westlichen Ländern. Was auch immer das Synodensekretariat vorstellen kann, die Erfahrung der Stimme der Familie, in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten, ist, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen der Jugendlichen in grundsätzlichen Angelegenheiten dieselben sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.


Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche

Das vorbereitende Dokument macht wenig Versuch, sich in der Tradition der Kirche zu verwurzeln. Es gibt keinen einzigen Hinweis auf das ganze Dokument an einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Hinweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI, aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Verweise auf das II. Vatikan, aber keinem anderen ökumenischen Rat. Die einzige andere Person zitiert, wie oben erwähnt, ist ein syrischer Bischof des fünften Jahrhunderts von sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat versteckt das Dokument seine Verachtung für die Vergangenheit nicht und erklärt, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" ist "wirklich freie und verantwortungsvolle Entscheidungen, vollständig aus Praktiken der Vergangenheit entfernt". (II.2) In einem anderen Kontext wird ein ähnliches Gefühl ausgedrückt: "Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr, und die von früheren Generationen weitergegebene Erfahrung wird schnell veraltet." (I. 3) Das Dokument fordert die Kirche auf, sie zu verabschieden Unterrichtsbehörde
:

"In der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, nimmt die Kirche ihren Ruf an, in der Freude der Jugendlichen zusammenzuarbeiten, anstatt versucht zu werden, die Kontrolle über ihren Glauben zu übernehmen" (II.4)

In Wahrheit ist die kirchliche Hierarchie mit einer Offenbarung direkt von Gott betraut worden, die unvermeidlich an junge Menschen übertragen werden muss, die das Recht haben, von der Kirche die Fülle des Glaubens zu empfangen.


Das Dokument nimmt eine negative Einstellung gegenüber Eltern und älteren Menschen an

Das Synodensekretariat hat eine Aufzeichnung der Arbeit zu untergrabendie legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen denselben Ansatz in diesem Dokument. In Abschnitt I.2 wird die Rolle der "Eltern und erwachsenen Pädagogen" als "entscheidend" anerkannt, aber der Rest der Sektion ist der Kritik gewidmet. "Die älteren Generationen", denen wir erzählt haben ", neigen oft dazu, das Potenzial der Jugendlichen zu unterschätzen und" ihre Schwächen zu betonen und Schwierigkeiten zu haben, die Bedürfnisse derer, die sehr jung sind, zu verstehen. "Eltern" oft ... haben keine klare Vorstellung davon, wie man hilft junge Menschen konzentrieren sich auf die Zukunft "und die" zwei häufigsten Reaktionen ziehen es vor, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen zu verhängen. Abwesende oder überprotektive Eltern machen ihre Kinder unvorbereitet, sich dem Leben zu stellen und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder sind von einer Angst, Fehler zu machen, besessen. "Diese Kritik kann natürlich in vielen Fällen zutreffen,

Das Sekretariat ist der Auffassung, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues machen will, müssen sie Platz für neue Menschen haben, um Maßnahmen zu ergreifen." (I.3) Mit anderen Worten, ältere Menschen sollten gefördert werden (oder gezwungen, ihre Stellungen zu verlassen, auch in der Kirche, denn "wo das Alter derer, die die Verantwortungspositionen einnehmen, hoch ist, verlangsamt sich das" Tempo des Generationswandels "(I.3). Das könnte nicht anders sein von der traditionellen Ansicht der älteren oben umrissen. Es gibt klare Parallelen zwischen dieser Haltung und dem, was so oft hinter dem Wachstum der Unterstützung der Sterbehilfe oder des "unterstützten Selbstmordes" liegt, nämlich dass ältere und behinderte Menschen oft als Betrachter für ihre Familien und die Betroffenen betrachtet werden kommende Generationen.

Das Dokument betont "Erfahrung" über die Lehre Bildung

In unserer Analyse des Abschlussberichts der ordentlichen Synode der Familie zeigten wir, wie der von dem Synodensekretariat angenommene Ansatz von der Ketzerei der Moderne durchdrungen wurde. Insbesondere haben wir die Aufmerksamkeit auf die Betonung der "Erfahrung" über die Einhaltung der offenbarten Wahrheit gelenkt. Wir schrieben:

"Religiöse Lehren, im modernistischen System, sind Reflexionen über ein Gefühl, das aus
dem Herzen des Menschen und nicht in erster Linie Wahrheiten, die von einem äußeren Körper, wie der
Kirche gelehrt werden , auftaucht . Sie sind das Ergebnis der individuellen Reflexion von jedem Mann und jeder Frau, geprägt von
ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jede einzelne und menschliche Gesellschaft im
Laufe der Zeit dementsprechend verändert werden kann, müssen auch die Formeln, die wir Dogmen nennen,
diesen Wechselfällen unterworfen sein und sich daher ändern können. " So ist das Dogma nicht nur fähig, sondern
sollte sich weiterentwickeln und verändern. (St Pius X, Pascendi , 12)

"Der Moderne behauptet daher den Primat der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten.
Die Erfahrung, nicht die Zustimmung zur Lehre, die von außen vorgeschlagen wird, ist die Quelle der religiösen Lehre. "

Die gleiche Betonung auf "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Der Glaube wird als "Hören" dem Geist "mit" all den Kräften des Geistes und der Emotionen "präsentiert und sich mit einem" Dialog mit dem Wort "beschäftigt. Es wird weiter behauptet, dass "diese Herausforderung von jeder christlichen Gemeinschaft und dem einzelnen Gläubigen konfrontiert werden muss". (II.1) Nirgends wird der Glaube seine genaue Definition gegeben: die Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart hat.
"Seminare und Häuser der Bildung" werden als "die Aufgabe der Bereitstellung von Jugendlichen, die auf Gottes Ruf, mit Erfahrungen, einschließlich einer intensiven Gemeinschaft Leben, die sie wiederum in der Lage, andere zu begleiten reagieren" (III. 3) Sie sind nicht als Orte für die Lehre und die geistige Bildung dargestellt.
Der Fragebogen fragt die Bischöfe "in welcher Weise sind Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsbildungsprogramm für Jugendliche", anstatt zu fragen, wie die Bischöfe im katholischen Glauben junge Menschen bilden wollen.
Die in Abschnitt III vorgeschlagene Methode der beruflichen Unterscheidung beruht auf Jugendlichen, die Entscheidungen über ihre "Berufung" treffen (was eigentlich im Kontext dieses Dokuments bedeutet), die weitgehend auf ihren subjektiven emotionalen Erfahrungen beruht. Es gibt kaum einen Hinweis in der Darstellung dieser Methode auf jeglichen Lehreninhalt in Bezug auf die objektive Natur der Berufungen.
Die Kirche wird so präsentiert, dass das Leben der Jugendlichen ein "gutes Erlebnis" ( PD , II. Intro) sein soll, anstatt das Gute zu sein, das heißt dem Guten.
Die theologische Tugend des Glaubens wird auch bei den folgenden Gelegenheiten fehlerhaft dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten aus Papst Franziskus beschrieben, als "etwas, das unser Leben verstärkt". (II.1) Das ist eine gravierende Verzerrung der Wahrheit. Glaube ist nicht nur etwas, das "unser Leben verstärkt", sondern es ist absolut notwendig für unsere ewige Rettung: "Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verurteilt werden "(Mk 16,16).
Der Glaube wird weiter beschrieben "als Beitrag zum Aufbau einer universalen Bruderschaft" unter den Männern und Frauen unserer Zeit ". (II.1) So gibt das Dokument dem Glauben ein natürliches Ende, "universale Brüderlichkeit", anstatt das übernatürliche Ende zu identifizieren, das die Vereinigung mit Gott ist.
Schlussfolgerungen

Die oben genannten Punkte sind keineswegs eine vollständige Analyse des Vorbereitungsdokuments. Allerdings genügt es zu beweisen, dass die "Jugendsynode" ebenso wie die "Familiensynoden", die ihr vorausgegangen sind, genauso zerstörerisch für die Integrität des Berufs des katholischen Glaubens ist.

Das Dokument scheint die Bühne für einen Synodenprozess zu setzen, der "junge Menschen" als Schiedsrichter vorstellen wird, was die Kirche tun und lehren soll. Wir sehen das Synodensekretariat vor, das Anfragen von "Jugendlichen" für Veränderungen in der katholischen Lehre und Praxis vorstellt, die dann als Beweis dafür dargestellt werden, dass die Kirche ihre grundlegenden Überzeugungen ändern muss. Die fraglichen "Jugendlichen" können selbstverständlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorgegebenen Enden zu dienen.


Die treuen Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in der ihr eigener katechisierter und missverstandener Jugend gegen sie verwendet wird. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben reichlich Beweise dafür gegeben, inwieweit sie gehen werden, um ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" zu verbreiten, an die Stelle des wahren Evangeliums, das von unserem Herrn Jesus ein für allemal offenbart wird Christus.
Lasst uns weiterhin die Fürsprache der Gottesmutter für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres
Unbefleckten Herzens anrufen.
Jungfrau am stärksten, bete für uns!

http://voiceofthefamily.com/vatican-yout...ith-and-family/
Matthew McCusker
Stimme der Familie
23. August 2017

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs