Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.09.2017 00:27

Msgr. Fellay zur Correctio filialis: „Lehre Christi kann nicht heimlich geändert werden“ – „Schweigen ist keine Antwort“
26. September 2017 2



Bischof Fellay: "Die Lehre Christi kann nicht einfach heimlich geändert werden."

(Menzingen) In einem heute veröffentlichten Interview mit FSSPX-News erklärte Bischof Bernard Fellay, der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., die Gründe, weshalb die Correctio filialis von ihm unterzeichnet wurde. Er ist neben dem ehemaligen Präsidenten der Vatikanbank IOR eine Hauptgestalt unter den Unterzeichnern, auf die im Rahmen der medialen Gegenreaktionen aus dem päpstlichen Umfeld mit dem Finger gezeigt wird. Der Vatikanist Marco Tosatti bezeichnete diese Gegenreaktion, vom päpstlichen Hausvatikanisten Andrea Tornielli angeführt, als eine Strategie der Verleumdung („primum: denigrare“).

„Wichtige Aktion“ – „Argumente wichtiger als Namen“

Bischof Fellay begründet seine Unterschrift, weil diese Aktion von Klerikern und Laien, „besorgt über die heterodoxen Thesen von Amoris laetitia, wichtig ist“. Die Lehre Jesu Christi über die Ehe „kann nicht heimlich geändert werden mit dem Vorwand, daß sich die Zeiten ändern und sich die Seelsorge dem anzupassen habe“.

Er könne daher verstehen, daß die Autoren der Correctio filialis „bestürzt“ sind, wegen der „Spaltungen“, die durch Amoris laetitia verursacht wurden, wegen der Aussagen, die Papst Franziskus in seinen jüngsten Erklärungen getätigt habe, und wegen „seiner Worte über Luther“. „Derzeit akzeptieren in einigen Ländern die Bischöfe bereits die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion, während sie in anderen abgelehnt wird. Ist die katholische Moral einfach so leicht anpaßbar? Kann die Moral widersprüchlichen Interpretation unterworfen werden?“, so Bischof Fellay.

Im September 2016 haben vier Kardinäle dem Papst ihre Bedenken übermittelt und um eine Audienz gebeten.

„Als Antwort haben sie nur Schweigen erhalten. Schweigen ist aber keine Antwort. Zu einer schwerwiegenden Angelegenheit und angesichts der derzeitigen Spaltungen, ist es notwendig, daß der Heilige Vater zum Thema klar antwortet.“
„In dieser traurigen Situation der Verwirrung, ist es sehr wichtig, daß die Diskussion über diese kapitalen Fragen intensiver wird, damit die Wahrheit wiederhergestellt und der Irrtum verurteilt wird. Deshalb habe ich entschieden, diese Aktion zu unterstützen.“ Wobei, so Fellay, die Namen der Unterzeichner geringere Bedeutung hätten „als der objektive Wert der dargelegten Argumente“.

„Wir handeln so, weil wir die Kirche lieben“

Angesprochen, welche Auswirkungen das auf die Beziehungen zwischen der Piusbruderschaft und Rom haben könnte, sagte Msgr. Fellay, daß „unser Respekt gegenüber dem Papst unverändert bleibt. Es ist gerade aus Respekt für sein Amt, daß wir ihn kindlich ersuchen, ‚seine Brüder zu stärken‘, indem er öffentlich diese offen heterodoxen Thesen zurückweist, die soviel Spaltungen in der Kirche verursachen.“

Der Generalobere der Piusbruderschaft verweist auf eine Aussage von Ettore Gotti Tedeschi, der sagte, „wir sind keine Feinde des Papstes, ganz im Gegenteil: Wir handeln so, weil wir die Kirche lieben“. Das sei auch die Haltung von Msgr. Lefebvre gewesen, so Fellay.

„Es ist genau dieser Neo-Modernismus und dieser Neo-Protestantismus, den die Autoren der Correctio filialis zurecht beklagen als Grund für den von Amoris laetitia vollzogenen Wandel in der Doktrin und der Moral der Ehe.“
„Aus tiefstem Inneren sind wir mit Rom, Mater et Magistra, verbunden. Wir würden aufhören römisch zu sein, wenn wir auf die Lehre von 2000 Jahren verzichten würden. Im Gegensatz dazu würden wir mit einer Situationsethik, die sich gefährlich auf schwache Lehren stützt, zu Architekten ihres Abbruches. Unsere Treue zur Tradition ist kein Rückzug in die Vergangenheit, sondern ein sicheres Pfand für die Zukunft. Unter diesen Bedingungen können wir der Kirche nützlich dienen.“

„Hoffe, daß schwerwiegende Lage der Kirche bewußt wird“

Bischof Fellay erhofft sich von der Correctio filialis, daß dadurch das Bewußtsein für die schwerwiegende Lage der Kirche unter Klerikern und Gläubigen wächst. „Es ist, wie Benedikt XVI. es erkannt hat: ‚Das Schifflein des Petrus wird von allen Seiten überflutet‘. Das ist nicht ein poetisches Bild, sondern eine tragische Wirklichkeit. In der gegenwärtigen Schlacht haben wir den Glauben und die Moral zu verteidigen!“

Zudem hofft Fellay auf die Unterstützung von Teilen der Kirche, die sich derzeit abseits halten. Die Unterzeichner hätten ausgesprochen, was viele denken. „Wäre es nicht Zeit für diese Hirten, es laut und deutlich zu sagen?“

Es sei aber nicht die Zahl der Unterzeichner ausschlaggebend, denn was zähle, sei „der objektive Wert der Argumente. Die von Christus geoffenbarte Wahrheit ist nicht quantifizierbar, sondern vor allem unveränderlich.“

„Wir müssen zu Gott beten, daß der Stellvertreter Christi die völlige Klarheit über eine so grundsätzliche Frage wiederherstellt: Das göttliche Gesetz kann nicht geändert werden, ohne ernsthafte Abweichungen zu verursachen. Wenn das nicht geschieht, wird die Spaltung, die in der Kirche sichtbar geworden ist, irreparabel. Beten wir darum, daß die Worte unseres Herrn an den heiligen Petrus wahrhaftig angewandt werden können: „Und wenn du dich wieder bekehrt hast, dann stärke deine Brüder“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild. FSSPX News (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/09/msg...-keine-antwort/

von esther10 27.09.2017 00:25


27.9.2017
Die russisch-orthodoxe Kirche hat dem Westen eine Herausforderung gestellt


Papst Benedikt XVI., Flankiert von Metropolite Hilarion Alfeyev, begrüßt die italienische Schauspielerin Sophia Loren (Getty Images)
Katholiken würden mit viel von dem, was Metropolitan Hilarion gesagt hat, zustimmen, aber was können wir eigentlich tun?

Metropolitan Hilarion, der "Außenminister" der Russisch-Orthodoxen Kirche, war vor kurzem in London, wo er auf einer von der russischen Botschaft veranstalteten Konferenz eine Rede hielt. Die russische Botschafts-Website reproduziert die Rede in toto hier . Die Website der Russisch-Orthodoxen Kirche gibt eine Liste der Teilnehmer des Symposiums, die sich auf die christliche Zukunft Europas konzentrierte.

Die von Hilarion gegebene Rede war sicherlich interessant und Offenbarung des Gedankens der russischen Kirche. Er sieht die Religion in ganz Europa wie im Niedergang, worüber er zweifellos richtig ist. Ein Grund ist der zunehmende Säkularismus in den meisten Ländern außerhalb Russlands, und er charakterisiert, dass dies ein sehr negatives Phänomen ist. Es gibt viel, dass die Katholiken hier zustimmen werden.

Der Metropolitan konzentriert sich auch auf einen weiteren Faktor, der zu einer Veränderung in der religiösen Landschaft Europas geführt hat: eine groß angelegte Einwanderung aus dem Ausland und insbesondere aus dem Mittleren Osten und Afrika. Während er nicht vorschlägt, dass diese Migration gestoppt oder gestoppt werden kann, findet sich hier Metropolitan Hilarion in der entgegengesetzten Ecke des Papstes, zumindest in der Frage des Tons. Für Hilarion ist die Einwanderung eine Herausforderung oder gar eine Bedrohung, aber für den Papst ist es die Gelegenheit, den Fremden zu begrüßen. In der Tat, mehr oder weniger zugleich, als Hilarion sprach, warnte Papst Franziskus vor der "Versuchung des Exklusivismus und der kulturellen Verstärkung".

Seine starken Worte kommen eindeutig aus einer anderen Perspektive von Hilarion, und doch wäre es ein Fehler, diese Standpunkte als gegenseitig auszuschließen. Die Wahrheit ist, dass Hilarion richtig ist: Wenn wir eine große Anzahl von Migranten aus Nordafrika und dem Mittleren Osten zugeben, dann wird sich der Charakter Europas ändern. Die einzige Frage ist, wie wird sich ändern, und ob diese Änderung eine gute oder eine schlechte Sache sein wird. Wieder kann es keinen Streit geben, dass die Christen die Pflicht haben, den Fremden zu begrüßen, wie der Papst sagt, und dass der Ethnozentrismus nicht der christliche Weg ist. Aber das antwortet nicht auf die Frage, wie wir den Fremden begrüßen, und auch nicht die Frage, ob der beste Weg, um Menschen und ihren Ländern zu helfen, sie nach Europa zu bringen, anstatt ihnen zu Hause zu helfen.

Hilarion erhebt eine echte Sorge, die in Russland tief empfunden wird und Gastgeber zahlreicher Migranten aus Zentralasien ist. Der Papst erhebt eine theologische Sorge, aber eine, deren praktische Implikationen nicht ausgearbeitet wurden.

Metropolitan Hilarion macht auch einige Beobachtungen über die russische Revolution vor hundert Jahren und weist mit Recht darauf hin, wie diese russische Gesellschaft beschädigt wurde. Seine Worte dienen als eine nützliche Rüge an all jene, die die Sowjetunion glamourisiert haben oder weiter glamourisieren.

"Die historische Katastrophe von 1917 verwickelte Rußland in einem bürgerlichen Bürgerkrieg, Terror, Exil der besten Repräsentanten der Nation über die Grenzen ihrer Heimat hinaus und die bewusste Vernichtung ganzer Schichten der Gesellschaft - der Adel, die Kosaken, die Klerus und die wohlhabenden Bauern . Sie wurden als "Feinde des Volkes" erklärt, und ihre Verwandten wurden einer Diskriminierung ausgesetzt und wurden die "entrechteten", die sie zum Überlebensrand zwangen. All dieser Schrecken fand unter dem Banner einer kommunistischen Ideologie statt, die sich gegen die Religion kämpfte. Millionen von Gläubigen wurden den grausamsten von Verfolgung, Belästigung, Diskriminierung und Repression unterworfen - vom Spott und Entlassung am Arbeitsplatz bis hin zur Gefangenschaft und Hinrichtung durch die Erschießungskommanda. "

Das ist eine beredte Aussage über die historische Tatsache. Aber wenn es darum geht, historische Parallelen zu der gegenwärtigen Situation im Westen zu finden, kann der Metropolitan auf weniger sicherem Boden sein. Zitieren Patriarchen Kirill, Hilarion unterstreicht die Art und Weise der Rückgang des Glaubens unter der russischen Vor-1917-Elite, vor allem Intellektuelle, ebnete den Weg für die Revolution. Er sagt es nicht, aber der gleiche Punkt wird gewöhnlich auch über die französische Revolution gemacht. In diesem Sinne, Hilarion dann weiter zu kritisieren die EU für seinen Verlust des Glaubens an ihre Gründungsväter (ein nützlicher Punkt, der oft ignoriert wird).

"Der heutige Niedergang des Christentums in der westlichen Welt kann mit der Situation im russischen Reich vor 1917 verglichen werden", sagt Hilarion. Das schlägt mich als zweifelhaft, um es am wenigsten zu sagen. Das zeitgenössische Europa hat mit dem zaristischen Russland sehr wenig gemein. Und natürlich ist das, was Hilarion überhaupt nicht erwähnt, dass die Kirche in Rußland vor der Revolution eng mit dem Staat in Einklang stand und tatsächlich von einem Regierungsminister geführt wurde . Dieser Mangel an Unabhängigkeit kann die Kirche in den Augen der russischen Liberalen, die die Kirche als ein weiteres Instrument der staatlichen Unterdrückung gesehen haben, gut kompromittiert haben.

Was kann angesichts des Niedergangs des Christentums in Europa geschehen? Die Schlussfolgerung des Metropoliten ist wie folgt:

"In einer Situation, in der wir einen aggressiven Druck der Gruppen haben, die Ideen aus der Perspektive der traditionellen christlichen Moral inakzeptabel machen, ist es notwendig, die Anstrengungen der Kirchen zu vereinen, um diesen Prozessen entgegenzuwirken, gemeinsam in den Medien zu handeln, in der juristischen Sphäre Unterstützung, sowie die Verbreitung gemeinsamer christlicher Werte auf allen möglichen Ebenen. Es ist wichtig, dass die Kirchen ihre Erfahrungen in diesem Bereich teilen und die Zusammenarbeit zwischen kirchlichen Menschenrechtsorganisationen und Überwachungszentren entwickeln. "

Diese Art von Schlussfolgerung gleicht dem, was die Katholiken seit Jahren gesagt haben, und ist sehr willkommen, obwohl das, was in der Praxis funktionieren wird, unklar ist, da die russische Kirche die russische Regierung, die zahlreichen Menschenrechten schuldig ist, scheinbar herausfordert mißbräuche

Die Rede von Metropolitan Hilarion ist sicherlich interessant und in vieler Hinsicht herausfordernd. Bei vielen Themen schlägt er den Nagel auf den Kopf, aber praktisch, wo gehen wir von hier aus? Eine ehrliche Diskussion über die Ukraine wäre ein guter Ort, um zu beginnen.
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...ge-to-the-west/

von esther10 27.09.2017 00:21

Kardinal Ouellet verurteilt "alarmierende" Interpretationen von Amoris Laetitia
durch katholischen Nachrichtendienst

Gesendet Mittwoch, 27. Sep 2017


Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für Bischöfe, wird im St. Mary's Seminar (CNS Foto / Höflichkeit Will Kirk)
Der Kardinal sagte Amoris nicht signalisieren "Änderungen der Lehre oder der sakramentalen Disziplin"

Kardinal Marc Ouellet verurteilte die "alarmistischen" und "unfaithful" Interpretationen der apostolischen Ermahnung des Papstes Franziskus auf die Familie "Amoris Laetitia".

Der kanadische Kardinal, der als Vatikan-Präfekt der Kongregation für Bischöfe dient, sagte den kanadischen Bischöfen, dass das Dokument nicht "Veränderungen zur Lehre oder zur sakramentalen Disziplin" signalisiert, sondern einen pastoralen Ansatz darstellt, der das "Gut der Person, "Nach seinen ungenüßen

"Jede alarmierende Interpretation", die sagt, dass das Dokument "ein Bruch mit der Tradition" ist, oder eine "permissive Interpretation, die den Zugang zu den Sakramenten feiert" für die geschiedenen und wiederverheirateten ist "untreu gegenüber dem Text und den Absichten des höchsten Papstes" sagte Kardinal Ouellet.

Im Gespräch mit mehr als 80 Bischöfen und Epargeln, die an der jährlichen Plenarsitzung der kanadischen Konferenz der katholischen Bischöfe teilnahmen, sagte Kardinal Ouellet, dass kontrastierende Reaktionen auf das Dokument "einige erfreuen, andere beunruhigen und nichts gleichgültig lassen".



Der ehemalige Quebec-Stadt-Kardinal sagte Kapitel 8 des Dokuments ist ein Aufruf für eine "neue pastorale Umwandlung", die Komfort bringen kann, um Menschen zu leiden. Er gab zu, dass, obwohl viele diesen Ansatz begrüßen, andere sehen es als ein Risiko, "ein Bruch mit der traditionellen Doktrin und Disziplin" der katholischen Kirche. Kapitel 8 wurde der "interpretierende Schlüssel" für das Dokument, so dass die Leute es als "positiv und willkommen" beurteilen, oder "zweideutig und riskant", sagte er.

"Amoris Laetitia", die apostolische Ermahnung des Papstes 2016, die den Bischöfen der Bischöfe in der Familie 2014 und 2015 folgte, "verdient mehr Aufmerksamkeit in sich als nur die öffentliche Debatte" um "umstrittene Punkte", sagte er.

Ende letzten Jahres schrieben vier Kardinäle an Papst Franziskus, der eine Klärung über mehrere Fragen im Zusammenhang mit dem Dokument sucht. In jüngster Zeit schickte eine Gruppe von 62 Priestern, Theologen und Laienkatholiken dem Papst einen Brief, den sie behaupten, behaupteten angebliche Ketzereien, die in "Amoris Laetitia" enthalten seien.

Papst Franziskus identifizierte die Kapitel 4 und 5 als "Mitte des Dokuments", sagte Kardinal Ouellet. Das Dokument "muss als Ganzes gelesen werden", um die "Grenzen und das Ausmaß der pastoralen Orientierungen zu verstehen". Oft wurden jedoch Kritik aus ihrem Kontext entfernt, sagte er.

"Amoris Laetitia" scheint "besonders dringend und brauchbar in Kanada" wegen einer Kluft zwischen der offiziellen Lehre der Kirche und der "gelebten Erfahrung von Paaren und Familien", sagte Kardinal Ouellet. Diese Lücke hat sich seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil erweitert, was zum Teil auf den Einfluß dessen zurückzuführen ist, was Johannes Paul II. Die "Kultur des Todes" nannte: uneingeschränkte Abtreibung, Sterbehilfe, Empfängnisverhütung, Pseudo-Ehe gleichgeschlechtlicher Paare, Scheidung und Sterbehilfe.

"Wir müssen" Amoris Laetitia "im Geiste der pastoralen Umwandlung neu lesen" und mit "Empfänglichkeit der päpstlichen Lehre", um Kulturen zu helfen, die "weit vom Glauben" sind, erleben die "Freude des Evangeliums, die aus dem Glauben hervorgeht, " er sagte.

Pastoralumwandlung ist ein Prozess, der begleitende, anspruchsvolle und integrierende Schwäche beinhaltet, um Menschen in zerbrechlichen Umständen zu erreichen, sagte er. Ohne diese Umwandlung ist es unmöglich, die passende pastorale Haltung von Begrüßung, Zuhören, Dialog und Barmherzigkeit zu übernehmen ", sagte der Kardinal
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/

von esther10 27.09.2017 00:21

CSU will Wahlpleite „schonungslos“ aufarbeiten und beharrt auf „Obergrenze“
Veröffentlicht: 27. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD) | Tags: Andreas Scheuer, Asylpolitik, Aufarbeitung, Bundestagswahl, CSU, CSU-Generalsekretär, Flüchtlinge, Garantien, Obergrenze, schonungslos, Wähler
Asylpolitik ist Ursache für „Weckruf“ der Wähler

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat im Interview mit der Passauer Neuen Presse angesichts der Bundestagswahl eine schonungslose Aufarbeitung der Ergebnisse angekündigt.



Scheuer forderte: „Es darf kein „Weiter so“ geben. Wir müssen den Wähler/innen zeigen: Ja, wir haben verstanden! Das Wahlergebnis kann uns nicht kalt lassen.“

Nur wenn man den Weckruf der Wähler ernst nehme und die richtigen Konsequenzen ziehe, könne man sie wieder zurückgewinnen.

Weiter machte der CSU-Generalsekretär deutlich, dass man zunächst Klarheit über den gemeinsamen Kurs von CDU und CSU brauche: „Wir müssen an der liberalen und konservativen Flanke Antworten liefern.“

Das reiche von der Sozialen Sicherheit, von der Alterssicherung bis hin zu Integration und Zuwanderung und der Inneren Sicherheit.

Die Asylpolitik war seiner Ansicht nach die Ursache für die hohe Unzufriedenheit und das schwache Wahlergebnis von CDU und CSU: „Davon hat vor allem die AfD profitieren können“, so Scheuer.

Die CSU bleibe aber bei ihrer Linie: „Die CSU hat den Wähler/innen Garantien gegeben – und dazu gehört auch eine Obergrenze für Flüchtlinge.“

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/sept...gslose-analyse/

von esther10 27.09.2017 00:07


27.9.2017

Kardinal Gerhard Müller, Ex-Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (ZNS)

Ein täglicher Führer zu dem, was in der katholischen Kirche geschieht

Der Papst sollte eine Gruppe von Kardinälen bitten, sich mit seinen Kritikern an eine "theologische Disputation" zu beteiligen, hat Kardinal Gerhard Müller vorgeschlagen ( Fr. Zuhlsdorf ).
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...lial-correction
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-reads-270917/
+
Kardinal Patrick D'Rozario von Dhaka hat Rohingya Flüchtlingslager in Bangladesch besucht.
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...mps-bangladesh/
+
Der russisch-orthodoxe Führer Metropolitan Hilarion hat Papst Franziskus und Benedikt XVI .
http://www.ansa.it/english/news/vatican/...3e5c2f382c.html
http://www.pravmir.com/metropolitan-hila...s-benedict-xvi/
+
Amoris Laetitia hat nicht signalisiert "Veränderungen der Lehre oder der sakramentalen Disziplin" , sagte Kardinal Marc Ouellet .
https://www.catholicregister.org/item/26073
+
Bischof Bernard Fellay erklärt, warum er die "kindliche Korrektur" von Papst Francis unterschrieb.
http://fsspx.news/en/news-events/news/bi...-filialis-32240
+
Shirley Gomez meint, warum Papst Franziskus sagte, dass "der Teufel Mexiko mit viel Zorn bestraft" .
http://www.latintimes.com/pope-francis-v...co-video-424387
+
Und die Wissenschaftler haben bestätigt, dass ein "Wunder" Sack mit dem hl. Franz von Assisi verbunden ist, stammt aus der Zeit des Heiligen .
https://phys.org/news/2017-09-age-conten...rdance.html#jCp

Folge mir auf Twitter @lukecoppen für Updates den ganzen Tag.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-reads-270917/

von esther10 27.09.2017 00:05




Erstkommunion – Das Theater beginnt wieder...(furchtbar...himmelschreiend...admin.)

Ausverkauf der Sakramente durch eine pastorale Praxis die nicht (mehr) taugt.
+
.Es wird von Klerikern nichts mehr den Kindern von jung an gesagt, gelernt , von dem wunderbaren Sakrament...das ist doch ihre Pflicht, keine Hilfe den Kindern geben...will man, dass alle in die Hölle kommen? furchtbar.,. Klerikern haben große Verantwortung, wo wird von Rom aus. was gesagt wo?..... Die Verantwortlichen haben sehr, sehr große Verantwortung..(Adm.)
.

Erstellt von kathnews-Redaktion am 20. September 2017 um 13:50 Uhr
Kelch
Ein Kommentar von Peter Winnemöller:

(kathnews/Katholon). Es wird wieder Erstkommunion. Das neue Schuljahr hat begonnen. Die nächsten Monate, bis kurz nach Ostern, sitzen in den Gemeinden in den sonst leeren Bänken der ersten Reihe wieder ein paar gelangweilte, desorientierte Kinder, die zufällig gerade das dritte Schuljahr der Grundschule besuchen.

Man hat ihnen gesagt, daß sie nun zur Erstkommunion müssen. Begründet wird das zumeist nicht. Das macht jeder so. Viele Eltern glauben sogar, das sei eine Pflicht, äquivalent zur Schulpflicht. Das ist kein Scherz! Die Kids werden geködert. Es locken Geschenke, vor allem Geldgeschenke. Am Ende winkt ein Sparbuch in vierstelliger Höhe. Ein neues Fahrrad, eine Uhr u.v.a.m.

Da sitzen sie nun. Sie können einem leid tun. Aber es sind ja nur rund acht Monate. Damit wird so manche Mutter ihr Kind trösten. In unserer Gemeinde war am vergangenen Sonntag der Auftakt. Bis auf eine Ausnahme waren sie alle da. Sie wurden einzeln aufgerufen, klebten ein Bildchen auf ein Plakat, das in den kommenden Monaten die Kirche verunziert und versammelten sich mit den Eltern rund um den Altar. Warum auch immer. Während die Kinder und die Eltern da oben waren, machte ein jüngeres Geschwisterkind auf sich aufmerksam. Mama war da oben und die Tante hielt es fest. Gemeinheit! Da war ich mit der Kleinen einer Meinung. Die Tante blieb uneinsichtig.

Das Poster für die Kinder stellt einen Weg dar. Die Paßfotos der Kinder kleben nun auf dem Weg. Irgendwo. Jemand eine Ahnung, was das soll? Vermutlich nicht einmal die Katechetinnen. Auf ausgebildete Leute kann man bei der Kommunionvorbereitung schon lange nicht mehr zurückgreifen. Immerhin macht der Pfarrer noch den Seelsorgeunterricht. Eine Stunde in der Woche am Ende eines Unterrichtstages, den Schulen ist das ein Dorn im Auge. Aber gegen das Konkordat kommen auch Rektoren nicht an. Die Kinder erst recht nicht.

Der Pfarrer erinnerte die um den Altar versammelten Kinder und Eltern daran, daß die Eltern bei der Taufe versprochen hatten, die Kinder im Glauben zu erziehen. Daran, daß die Eltern fast alle dies Versprechen gebrochen hatten, erinnerte er nicht. Warum eigentlich nicht?

Keines der Kinder machte zu Beginn der Messe oder beim Segen ein Kreuzzeichen. Stehen, sitzen, knien in der Heiligen Messe sind eine echte Herausforderung, wenn man keine Praxis hat. Grundgebete? Hä? Das gilt nicht nur für die Kinder. Die musikalische Gestaltung der Messe war dem Anlaß angemessen: grottig. Eine Band hat die Gemeinde schon lange nicht mehr. Der Organist spielt auch NGL. Das Amnesielied … Wo Menschen sich vergessen … Nunja.

Die Erstkommunion wird von Pastoralexperten damit begründet, daß man ja die Familien auf diese Weise noch einmal „bekommt“. Klingt gut. Es wäre auch gut, wenn es so wäre. Doch die Praktiker können ein Lied davon singen, inwiefern die pastorale Theorie von der Praxis in der real existierenden Gemeinde abweicht.

„Jeden Sonntag ist zu viel, Herr Pfarrer!“ „Was sollen die Kinder denn noch alles lernen?“ „Also um 16 Uhr Andacht geht gar nicht, da wollen wir Kaffee trinken!“ „Was? Um Neun Uhr schon die Messe am Weißen Sonntag? Das ist zu früh!!“ „Unser Kind will den Sack nicht tragen! Wozu kaufen wir denn ein teures Kommionkleid?“ … Das ließe sich endlos weiter führen.

Kommt es dann zur Erstkommunion, so findet diese unter Ausschluß der Gemeinde statt. Den Rahmen für die Erstkommunionmessen stellen die Verwandten der Kommunionkinder, die zumeist ebensoviel Gottesdienstpraxis haben, wie die Kinder und ihre Eltern: Gar keine! Die Gemeinde verabschiedet sich von den Kommunionkindern spätestens in der Osternacht. Danach sieht man eine kleine Auswahl an Fronleichnam und dann knapp die Hälfte davon zur Firmung.

Das war’s dann wieder. Für viele ist die Erstkommunion die Letztkommunion. Das ist das Dilemma, dem sich all die schönen pastoralen Ideen rund um die Erstkommunion stellen müssen. Das hübsche weiße Kleid ist für manches Mädchen die einzige Kleidung, in der sie je eine Kirche von innen zu sehen bekommt. Taufkleid, Kommunionkleid, Brautkleid … dazwischen ist nichts, gar nichts.

Die Verantwortlichen in der Kirche, insbesondere die Bischöfe scheinen damit zufrieden zu sein. Wenn sie unzufrieden wären, hätte sie längst etwas geändert.


Was soll man da noch sagen?
http://www.kathnews.de/erstkommunion-das...-beginnt-wieder
Foto: Kelch – Bildquelle: Patnac, Creative Commons

von esther10 27.09.2017 00:02

Kampf der Worte
Was die angebliche Kriegserklärung der USA in den Köpfen der Nordkoreaner auslöst

Nordkorea testet erneut Rakete
Korean Central News Agency zeigt Kim Jong Un (3.v.r), der sich über den angeblich erfolgreichen Test einer Hwasong-12-Mittelstreckenrakete freut.
FOCUS-Online-Redakteur Malte Arnsperger
Mittwoch, 27.09.2017, 11:17


„Geistesgestört“, „Verrückter“, „völlige Zerstörung“: Der Krieg der Worte zwischen den USA und Nordkorea wogt seit Wochen hin und her, dazu gehören persönliche Beleidigungen der jeweiligen Staatschefs sowie massive Drohungen. Nun hat dieses verbale Gefecht eine neue Eskalationsstufe erreicht.

US-Präsident Donald Trump hatte via Twitter gepoltert, wenn Nordkoreas Außenminister Ri vor den Vereinten Nationen Gedanken des „kleinen Raketenmannes“ (Trumps Bezeichnung für Machthaber Kim Jong Un) wiederhole, würden die Nordkoreaner "nicht mehr lange hier sein". Nordkorea sieht darin eine „Kriegserklärung“. Deswegen habe sein Land nun das Recht, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, sagte Ri. Dazu zähle etwa, US-Bomber abzuschießen, auch wenn sie noch nicht in nordkoreanischem Luftraum seien.
„Trumps Worte waren zu aggressiv“

Hinter dieser Reaktion aus Pjöngjang steckt - wie immer - eiskaltes Kalkül. Das nordkoreanische Regime sendet damit ein Signal an die Weltöffentlichkeit, insbesondere natürlich an die USA: Wir lassen uns von niemandem einschüchtern, weder von Trumps Worten noch von US-Flugzeugen in der Region. „Pjöngjang musste auf die Muskelspiele der USA reagieren“, sagt Nordkorea-Experte Hannes Mosler von der FU Berlin zu FOCUS Online. „Es kann sich außenpolitisch keine Blöße geben. Dafür waren Trumps Worte zu aggressiv. Und auch die jüngsten Flüge von US-Flugzeugen entlang der nordkoreanischen Küste konnte das Land nicht unbeantwortet lassen.“

Den USA eine Kriegserklärung vorzuwerfen, diene dem Kim-Regime darüber hinaus auch als eine Art „Versicherung“, sagt Moser. Und zwar für den Fall, dass Nordkorea tatsächlich ein US-Flugzeug abschießt. Durch die angebliche Kriegserklärung könnte Kim Jong Un die Schuld für die Eskalation den USA in die Schuhe schieben.

Was uns Hoffnung macht

In Nordkorea hungern viele Menschen. Für westliche Hilfsorganisationen ist es schwer, in dem isolierten und sehr autoritär regierten Land zu helfen. Versucht wird es dennoch: Nach eigenen Angaben ist die Welthungerhilfe derzeit die einzige deutsche NGO mit einem Büro in Pjöngjang. Auf der Seite der Welthungerhilfe wird zum Beispiel ein Projekt vorgestellt, das die Menschen beim Gemüseanbau unterstützen soll. Dafür kann man spenden.
Eine weitere Hilfsorganisation, die in Nordkorea arbeitet, ist Caritas International. Die Organisation engagiert sich in der Gesundheitsvorsorge und hilft zum Beispiel bei der Behandlung von Tuberkulosekranken und bei der Impfung von Kindern.

Da ein präventiver Angriff der USA derzeit eher unwahrscheinlich ist, haben Kim Jong-Un und seine Getreuen mit Worten wie „Kriegserklärung“ einen noch viel wichtigeren Adressaten: das eigene Volk und vor allem die Machtelite im Land. Deren Rückhalt ist überlebenswichtig für das Regime. Ein klassisches Mittel der Politik, um sich Unterstützung zu sichern, ist es, eine Bedrohung von außen zu suggerieren. Das schließt die Reihen, etwaige Kritik wird im Keim erstickt. „Das nordkoreanische Regime nutzt die Erzählung, dass man sich verteidigen muss, immer wieder als Legitimationshebel“, sagt Mosler. „Das hat eine ganz einfache innenpolitische Funktion: Kim Jong Un muss das Level der Bereitschaft in der Bevölkerung aufrechterhalten, für das Land - und damit sein Regime - alles zu tun.“

„Kriegsrhetorik gehört zur Rechtfertigungsstrategie“

Das Wort „Kriegserklärung“ suggeriert den Nordkoreanern aber nicht nur eine enorme Bedrohung. „Krieg“ hat für dieses Land, welches Anfang des 20.Jahrhunderts unter japanischer Besatzung stand, welches in den 50er Jahren einen verheerenden Krieg erlebt hat und seitdem ums Überleben kämpft, eine besondere Bedeutung. „Die Kriegsrhetorik gehört zur Rechtfertigungsstrategie des Regimes dazu“, sagt Nordkorea-Experte Mosler. „Kim Il-Sung, Großvater des jetzigen Machthabers, gehörte während der Besatzung zu den antijapanischen Kämpfern. Er hat sich dann als nordkoreanischer Diktator oft auf diesen Kampf berufen.“ Dessen Enkel habe zwar nicht mitgekämpft, doch auch Kim Jong-Un nutze die Kriegsrhetorik, um die Emotionen der Nordkoreaner anzusprechen und sie so zu beeinflussen.

Die Folgen dieser Strategie könnten verheerend sein. Südkorea und der UN-Generalsekretär äußerten sich besorgt und riefen zur Mäßigung auf. Derzeit gehen Beobachter zwar nicht davon aus, dass ein bewusster Militärschlag der USA oder Nordkoreas bevorsteht. Doch wird befürchtet, dass durch die gegenseitigen Beschimpfungen und Drohungen eher zufällig aus einem kalten Krieg der Worte ein wirklicher Krieg wird.

Südkoreas Außenministerin warnte vor einem unbeabsichtigten militärischen Aufeinandertreffen in der Region, das schnell außer Kontrolle geraten könnte. Der australische Experte für internationale Sicherheit, Euan Graham, sagte zu CNN: „Es besteht das Risiko, dass man in diesen Konflikt hineinstolpert.” Die besondere politische und gesellschaftliche Dynamik in Nordkorea erhöht dieses Risiko immens.
http://www.focus.de/politik/ausland/kamp...id_7641540.html

von esther10 26.09.2017 00:59




https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies
Kritiker greifen "Papierschutz" an Papst mit Schlamm-Slinging bei Unterzeichnern an

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , Kindliche Korrektur , Ketzerei , Papier Francis

Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus für "propagierende Ketzereien". Die Petition unterschreiben!

ENGLAND, 25. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholische Intellektuelle, die die "kindliche Korrektur" von Papst Franziskus kritisieren, haben weitgehend keine wirklichen Argumente gegen den Hauptanspruch, dass er die Ketzerei propagiert, nur Ad-Hominem- Angriffe gegen die Unterzeichner, sagte Dr. Joseph Shaw, einer der Organisatoren der Korrektur, zu LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...gating-heresies

Mehr als 60 Klerus und Laienwissenschaftler, die am Wochenende ausgestellt wurden, nannten sie eine "Filial Correction" an Papst Franziskus für "propagierende Ketzerei". Sie behaupteten, dass der Papst ketzerische Positionen über die Ehe, das moralische Leben und die Eucharistie unterstützt habe, die einen verursachen Gastgeber von "Häresien und anderen Fehlern", um sich über die katholische Kirche zu verbreiten.

LESEN: Über 60 Gelehrten korrigieren Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...gating-heresies

Aber Kritiker haben versucht, die Korrektur herunterzuspielen und argumentieren, dass die 62 Unterzeichner weitgehend obskure Zahlen sind, dass es zu klein von einer Anzahl von Unterzeichnern gab, um irgendwelche signifikanten Auswirkungen zu machen, dass es keine Kardinäle gibt, die den Brief unterstützen, und dass der Buchstabe selbst ist gefüllt mit Lügen und Heuchelei.

"Die erste Reaktion, die ich nach dem Lesen des Dokuments hatte, betraf die Unterzeichner", sagte Richard Gaillardetz, ein Theologe am Boston College, zum National Catholic Reporter . "Die Prominenz der Zahl der Unterzeichner gegeben ... Masken die Tatsache, dass diese sind wirklich marginale Zahlen."

Villanova Universitäts-Theologe und Historiker Massimo Faggioli auch heruntergespielt den Brief mit der Feststellung, dass es "kein Kardinal und kein Bischof, in einer katholischen Kirche, die mehr als 200 Kardinäle und mehr als 5.000 Bischöfe hat"

Der britische katholische Schriftsteller Stephen Walford sagte die Anschuldigung des Papstes, die Ketzerei zu verbreiten ", beruht auf Behauptungen, die der Heilige Vater nie gemacht hat - liegt im Wesentlichen - und eine massive Dosis Heuchelei."

Nachdem er die Unterzeichner der Heuchelei und des Lügens angeklagt hatte, sagte Walford interessant: "Vitriol und Urteilalismus zielten auf diejenigen, die dem Papst Franziskus treu sind ... sind die Früchte des Bösen, und sie werden niemals eine Wiederherstellung eines goldenen Zeitalters hervorbringen das gab es nie. "

Der päpstliche Biograph Austen Ivereigh tweeted, dass die Korrektur "ignoriert" wird, da das "Lehramt sich nicht an bürgerliche Lobbys verbeugt ".

Der italienische Vatikanist Marco Tosatti stellte fest, dass in den kritischen Artikeln ein "Element, das streng fehlt" ist, die "Auswertung, ob das, was in der formalen Korrektur gesagt wird, Sinn macht oder nicht."

Shaw richtete die Argumente seiner Kritiker nacheinander an. Er sagte, wenn es um den Glauben und die Moral geht, sind es keine Zahlen, die wichtig sind, sondern die Wahrheit.

Die Kirche ist nicht nur eine göttliche Institution, sagte er, sondern auch eine "rationale Institution", die fügte hinzu, dass die Ansichten, die historisch in kontroversen theologischen Debatten herrschten, in der Regel diejenigen sind, die die "besten Argumente" haben.

"Es ist nicht die Ansicht mit den mächtigsten Anhängern, oder die Ansicht, die das meiste Geld hinter sich hat [das hat sich historisch in theologischen Debatten durchsetzt", sagte er. "Es ist die Ansicht, wo eine Seite keine Fragen beantworten kann, und die andere Seite kann."

Shaw bemerkte, wie zur Zeit der arischen Ketzerei, die die frühe Kirche schaukelte, allein der St. Athanasius gegen die Mehrheit der Bischöfe und sogar der Papst, der den wahren Glauben bewahrte. Er bestand darin, den Glauben der Apostel zu verteidigen, indem er unschlagbare Argumente auf der Grundlage der apostolischen Lehre und der Bibel verwendete, die Jesus Christus tatsächlich wahrer Gott und wahrer Mensch war, sagte er.

"Es ist nicht nur eine Frage der Zahlen, es ist eine Frage der Wahrheit", sagte er.

Das gleiche Argument, das einen Mangel an Zahlen hervorhebt, könnte auch gegen Christus erhoben werden, der seinen Dienst mit 12 Männern begonnen hat, die meisten von ihnen sind unklar und unbedeutend.

Da keine Kardinäle die Korrektur unterzeichneten, war dies eine absichtliche Bewegung auf der Seite der Organisatoren, sagte Shaw.

"Wir haben uns bewusst nicht an die Dubia-Kardinäle [wie Kardinäle Burke und Brandmüller] gewandt, weil wir wollten, dass dies eine eigenständige Initiative [von den Laien-Gläubigen]", sagte er.

"Das ist ein Appell von Akademikern und Pastoren am scharfen Ende der Anwendung dieser Interpretationen von Amoris , Akademiker, deren Aufgabe es ist, diese Dinge zu überdenken und sie den Schülern und Katholiken im Allgemeinen zu erklären, wie die katholische Theologie alles ist hängen zusammen ", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news/plea-t...d-the-confusion

Shaw sagte Kritiker fallen auf die Ebene der Berufung der Unterzeichner Lügner und Heuchler, weil sie keine andere wesentliche Argumentation haben.

"Sie sind sich ihrer Schwäche bewusst, und sie haben nichts über die materielle Frage zu sagen", sagte er.

Shaw sagte, die materielle Frage in der kindlichen Korrektur aufgeworfen ist, dass Papst Franziskus Lehre über die Ehe und die Familie, wie in seiner Ermahnung Amoris Laetitia vorgebracht , wurde verwendet, um theologische Konzepte voranzutreiben und zu rechtlichen Praktiken, die im Widerspruch zu früheren katholischen Lehre als ebenso wie die Worte Jesu in den Evangelien, die sich mit Ehebruch befassen, als auch Scheidung und Wiederverheiratung.

"Das ist ein sehr ernstes Problem", sagte er und fügte hinzu, dass er noch immer noch ein einziges Argument begegnen kann, das zeigt, wie die Annahme von Ehebruch im Leben der Katholiken mit der vorherigen katholischen Lehre oder der Bibel gerechtfertigt werden kann.

https://www.lifesitenews.com/news/plea-t...d-the-confusion

"Sie können nicht auf ein maßgebliches Dokument verweisen, das sagt, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken Kommunion empfangen können", fügte er hinzu.

Shaw sagte, die Ad-Hominem- Angriffe gegen die Unterzeichner zeigen, dass alle Gespräche vom progressiven Flügel innerhalb der Kirche über "Offenheit" und "Dialog" einfach falsch sind.

"Leute, die behaupten, alles über" Offenheit "zu sein," Dialoge "," Barmherzigkeit "," ein Durcheinander zu machen "," nicht "streng auf Regeln zu setzen", sondern es den Dingen zu ermöglichen, sich organisch von der Basis zu entwickeln, Ich gehe in die Art, wie sie wollen, sie drehen sich um und sagen: "Oh nein, das ist nicht authentisch, es gibt nicht genug von ihnen" oder "sie sind zu viel Basis" und so weiter ", sagte er.

"Es ist klar, dass für viele von ihnen, all dies reden über eine offenere oder demokratische Ansatz für diese Fragen, es war einfach taktisch", fuhr er fort.

https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...lial-correction

"Sie glauben überhaupt nicht an diese Dinge. Sie dachten nur, dass sie mit diesen Sachen bestimmte Hindernisse umgehen könnten. Und sobald sie sich um diese Hindernisse gekümmert haben, würden sie sich freuen, Regeln in der strengsten Weise anzuwenden, wenn sie die Macht haben, das zu tun ", fügte er hinzu.

Shaw sagte, dass, wenn Kritiker die kindliche Korrektur als eine "wichtige Frage, die sie sollten, dann müssen sie Argumente der Substanz, und nicht diese Ad-Hominem- Angriffe."

Gefragt, was jetzt passieren könnte, dass die kindliche Korrektur öffentlich veröffentlicht worden ist, antwortete Shaw, dass er hofft, dass es in "zukünftigen Interventionen" helfen wird, einschließlich einer gerüchteweise bevorstehenden "formalen Korrektur" von den Kardinälen.

"Es klärt sicherlich die Probleme für eine solche weitere Intervention. Kardinal Burke und andere werden in der Lage sein, die Antwort darauf zu sehen, die Art der Unterstützung, die es bekommt, und die Art von Argumenten, die gegen sie verwendet wurden. Auf diese Weise wird es zukünftige Interventionen unterstützen ", sagte er.

"Es ist Teil eines allgemeinen Prozesses der Reflexion und Klärung, der für die Kirche immer notwendig ist, wenn es ein theologisches Problem gibt. Und ich hoffe, dass es der Kirche und dem Dienst an Kardinal Burke dienen wird, wenn er darüber nachdenkt, was als nächstes zu tun ist, wenn überhaupt ", fügte er hinzu.

Shaw sagte auch, dass, auch wenn Papst Francis weiterhin ignoriert, wie seine Lehren verwendet werden, um katholische Moral zu untergraben, wird der nächste Papst nicht.

"Der nächste Papst wird auf die Situation zugreifen und sagen, was ist die Zukunft dieses Ansatzes [wie in Amoris Laetitia angelegt ]. Und diese [kindliche Korrektur] ist eines der Dinge, die er berücksichtigen wird ", sagte er.

VERWANDTE

Über 60 Gelehrten korrigieren Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

US-Bischof schließt Korrektur von Papst Franziskus für "Vermehrung von Ketzereien"

Hier ist, warum keine Kardinäle die "kindliche Korrektur" an Papst Francis unterzeichnet


https://www.lifesitenews.com/news/critic...ging-at-signers
LifeSite startet Petition zur Unterstützung der Korrektur von Papst für "propagierende Ketzereien"

von esther10 26.09.2017 00:59

Interview mit Kardinal Burke. . . Diskriminierende Barmherzigkeit: Christus und seine Kirche mit wahre Liebe verteidigen
21. September 2017
+++
Teil 1



(Anmerkung des Herausgebers: Seine Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke, Patron des souveränen Militärordens von Malta und Gründer des Schreins von Unserer Lieben Frau von Guadalupe in La Crosse, Wis., Nahm gnädig Zeit aus seinem geschäftigen Zeitplan, um dem Wanderer eine breite zu gewähren - Einmaliges Interview bei einem kürzlichen Besuch des Heiligtums, der unter den Themen, für die er seine erleuchtenden Einsichten zur Verfügung stellte, die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fatima, eine Einschätzung der Situation, in der sich die Kirche in der Gegenwart befindet, und die Feier der die heilige Liturgie
(dieses Interview erschien im August 2017 in drei Teilen im Wanderer.)

+ + +

Teil 1

Q. Wir sind in der Mitte des Feierns des hundertjährigen Jubiläumsjahres der Schandtiere unserer Schäferhunde in Fatima, Portugal von Mai bis Oktober 1917. Die älteste der Seher, Sr. Lucia dos Santos, in einem Brief an Carlo Kardinal Caffarra geschrieben 1983 oder 1984, zeigte an, dass "der entscheidende Kampf zwischen dem Reich Christi und dem Satan über die Ehe und die Familie sein wird." Mit all den Angriffen auf die Ehe und die Familie, die in den letzten Jahren aufgetreten sind und die weiterhin eskalieren, tun Sie denken, dass wir in diese Zeit der Geschichte eingegangen sind, wenn die "entscheidende Schlacht" stattfindet? Wenn ja, wie ist die Laien zu reagieren?

EIN.Ja, ich glaube fest daran, dass wir in diese Zeit der Geschichte eingegangen sind. In der Zivilgesellschaft sehen wir Angriffe auf die Integrität der Familie durch die allgegenwärtige "Geschlechtstheorie" und die sogenannte Ehe von Menschen mit demselben Geschlecht, die natürlich keine echte Ehe sein können. Dies ist ein Zeichen dafür, dass eine wirklich apokalyptische Situation in der Gesellschaft vorhanden ist.

Darüber hinaus sind diese Ideen sogar in die Kirche gekommen, wie es in der Synode der Bischöfe über die Ehe und die Familie in den Jahren 2014 und 2015 bezeugt wurde. Diese Art von Ideen wurden in die Synode in Bezug auf die so genannte "Veränderung" durch notwendig gemacht die "Zeichen der Zeit".
Diese Veränderung, wie sie behauptet wird, ist in der Lehre nicht aufgetreten, sondern in der Praxis. Die Idee, dass die Kirche die Lehre über die Ehe ist ein Ideal, und dass die Synode konzentrierte sich auf pastorale Praxis als an die Probleme unserer Zeit angepasst, während das Ideal intakt.

Allerdings können Sie keine pastorale Praxis haben, die nicht die zugrunde liegende Lehre respektiert. Die Lehre ist kein Ideal, sondern ein Ausdruck der Wirklichkeit, die Wirklichkeit der Gnade des Seins Mann und Frau, die Gnade der Berufung zur ehelichen Vereinigung, die Gnade, die das Paar einander im Sakrament der Ehe verleiht, was ist wahrhaftig, was Mann und Frau tun, wenn sie in die Ehe eintreten.

Während der 2014-Sitzung erinnere ich mich an einen Kardinal, der besagt, dass diese Lehre über die Ehe als Ideal ideal ist. Da es aber in der Praxis so schwer ist, in der Praxis zu folgen, erwarten wir nicht, dass die Menschen so heroisch sind, dass sie ihren Forderungen gerecht werden. Meine Antwort war: "Wir erwarten sicher, dass von ihnen, dass jeder berufen ist, ein heldenhaftes christliches Leben zu leben und gegen die Tendenz zur Sünde zu kämpfen." So glaube ich wirklich, dass wir in diesem entscheidenden Kampf sind. Es ist einer der Gründe, warum - auf meine eigene kleine Weise - ich tue, was ich kann, um die Wahrheit über die Ehe und die Familie zu verteidigen.

Auf dem Rom-Life-Forum gerade im vergangenen Mai erzählte Kardinal Caffarra eine Geschichte über den Beginn seines Gottesdienstes, nachdem er von Papst Johannes Paul II. Als erster Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Ehe- und Familienforschung benannt wurde. Er erzählte, dass es zahlreiche Schwierigkeiten gab, beim Start des Instituts zu überwinden. Er beschloß, Sr. Lucia an ihrem Karmeliterkloster in Coimbra, Portugal, zu schreiben, um um ihre Gebete zu bitten. Es war schriftlich zurück, dass Schwester sagte, dass die entscheidende Schlacht über die Ehe und die Familie sein wird.

Es ist von entscheidender Bedeutung für die Laien, die Lehre über die Ehe und die Familie zu kennen, die Lehre, die so klar im Katechismus der katholischen Kirche dargestellt ist. In Gesprächen mit anderen Laien, ob in Situationen bei der Arbeit oder im Geschäftsverkehr oder in den Universitäten, müssen sie bereit sein, falsche Vorstellungen zu widerlegen, die weit verbreitet sind. Sie müssen bereit sein zu sagen: "Nein, das ist nicht wahr! Das ist nicht das, was die Kirche lehrt. "Selbst diejenigen, die keine Beredsamkeit haben und / oder keinen theologischen Hintergrund haben, haben ein Gefühl des Glaubens. Solche Leute können auf fragwürdige Begriffe antworten, indem sie sagen: "Nein, was sagst du, ich glaube nicht. Das ist nicht die Lehre Christi. "

Q.In der Notiz von Fatima am 13. Juli 1917 wurden die Hirtenkinder eine Vision der Hölle gezeigt. Sr. Lucia berichtete, dass viele Sünder in die Hölle fallen (wie Schneeflocken), weil es niemand gab, zu beten und Opfer für sie zu machen. Doch in der heutigen Gesellschaft wird die Existenz der Hölle von vielen verleugnet, und viele, die an ihre Existenz glauben, vermuten, dass nur wenige Seelen verurteilt sind (nur die berüchtigsten Massenmörder). Auch unter den hochrangigen Prälaten der Kirche wird die universalistische Position gefördert (was hält, dass jeder am Ende gerettet und die Hölle leer ist).

Diese Ansicht scheint nicht nur der privaten Offenbarung von Sr. Lucia zu widersprechen, sondern auch zahlreiche Passagen in der Heiligen Schrift. Was ist die Lehre der Kirche über die Existenz der Hölle und die Zahl der Seelen, die verurteilt werden?

A. Die Kirche lehrt eindeutig, dass es einen Ort der ewigen Strafe für diejenigen gibt, die die Gnade Gottes ablehnen, für diejenigen, die wissentlich und gern schmerzlich gegen Gott und gegen seine Gnade sündigen. Dieser Ort, den wir Hölle nennen - es ist ein Ort der ewigen Strafe. Wir wissen sicher, dass die gefallenen Engel (die Teufel) in der Hölle sind, also zu sagen, dass die Hölle leer ist, macht keinen Sinn. Wir wissen auch, dass diese gefallenen Engel (Satan und seine Kohorten), wie wir im Gebet zum Heiligen Michael, dem Erzengel sagen, "über die Welt, die den Ruin der Seelen sucht", die heilige Schrift bezeugt, dies im ersten Brief von St Peter: "Seid nüchtern, sei wachsam. Dein Widersacher, der Teufel, wälzt sich wie ein brüllender Löwe und sucht jemanden, der verschlingt "(1 Pet 5: 8).

Neben den gefallenen Engeln wissen wir, dass die unbußfertigen Sünder in der Hölle sind. Aber nach meiner Kenntnis hat die Kirche nie bestimmt, wer sie sind oder wie viele es sind. Doch in der heiligen Schrift scheint unser Herr zu zeigen, dass es in der Tat viele Seelen in der Hölle geben kann. Zum Beispiel sagt er: "Viele sind gerufen, aber wenige sind auserwählt" (Mt 22,14) und "Eingabe durch das schmale Tor; denn das Tor ist weit und der Weg ist leicht, das führt zur Zerstörung, und diejenigen, die durch sie hereinkommen, sind viele "(Matthäus 7,13).

So ist die Lehre fest, dass es eine Hölle gibt und dass es Seelen in der Hölle gibt. Wie viele wissen wir nicht, aber es ist sicherlich eine Ursache für uns, über unser eigenes Leben nachzudenken und nicht in diesen Irrtum zu fallen, was der deutsche Theologe Dietrich Bonhoeffer "billige Gnade" nannte, von der man glaubt, dass Gott einfach alles verzeiht - das können wir weiterführen, aber wir wollen und werden doch endlich gerettet Nein! Wenn wir nicht aktiv zusammenarbeiten und versuchen, auf Gottes Gnade zu antworten, laufen wir Gefahr der ewigen Verdammnis.

Q.Nach den Dokumenten über Fátima (aus dem Fatima-Familienapostolat) schrieb Sr. Lucia am 29. August 1989, dass Papst Johannes Paul II. Die Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 erfüllte. Auf dem Rom-Leben-Forum vor etwa drei Monaten drängten Sie die katholischen Gläubigen, "für die Weihe Rußlands für das Unbefleckte Herz Mariens zu arbeiten". Was bedeutet die Weihe, die Sie fordern, ist es mehr als der Papst, der Russland ausdrücklich benennt?

EIN.Es ist genau das; es ist so einfach wie das, um die Forderung der Dame genau zu erfüllen, wie sie es verlangt hat. Es ist keine Frage, daß Papst Johannes Paul II. Sich der Ernsthaftigkeit der Situation bewußt war, von der Notwendigkeit, Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. Er beabsichtigte genau, dies am 25. März 1984 zu tun. Meinerseits glaube ich, dass er es ausdrücklich getan hätte, außer zu diesem Zeitpunkt wurde argumentiert, dass, um eine freundschaftliche Beziehung zu den Ostblockländern zu fördern, der Name Rußlands sollte nicht besonders erwähnt werden.

Ich glaube, es war die Absicht des Heiligen Vaters, dass er in der Tat Rußland weihte. Allerdings ist es auch mein Glaube, dass angesichts der Situation, in der wir uns heute befinden, die Weihe von Rußland ausdrücklich getan werden muss, genau wie die Gottesmutter verlangt hat (während in keiner Weise die Absicht von Johannes Paulus verweigert wurde, Rußland einzuschließen, als er die Welt weihte zu ihrem Unbefleckten Herz). Mein Ziel ist es nicht, Anschuldigungen gegen jedermann zu nennen, sondern eher auf die Gegenwart, die so ernst ist, dass sie die Notwendigkeit, das zu tun hat, was unsere Dame genau gefragt hat, wie sie es gefragt hat.

Um zu wiederholen, ist die Weihe, die ich angerufen habe, in keiner Weise in Frage gestellt, was Sr. Lucia über den hl. Johannes Paul II. Sagte, was die Gottesdame verlangte. Es ist einfach, auf diese Anfrage noch einmal zu antworten und Russland in einer expliziten Weise zu weihen. Gleichzeitig ist es das Recht und die Pflicht der Gläubigen, Papst Franziskus zu bitten, diese Weihe zu tun.

In Wirklichkeit glaube ich, daß es für Rußland ein Zeichen für eine besondere Achtung und Zuneigung für das Land ist, daß die Kirche es explizit dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen würde. Sicherlich, zur Zeit der Erscheinungen, hatte unsere gesegnete Mutter die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus im Auge. Es ist mit einer Ausbreitung von Materialismus und Relativismus verbunden, die die Menschen heute nicht den atheistischen Kommunismus nennen, der aber in unserer Gesellschaft so virulent ist. Dass Rußland geweiht wird, drückt nun auch die Achtung vor ihrer Nation aus, die nun zu einer Ablehnung des gottlosen Denkens führen könnte. Auf diese Weise konnte Rußland zu ihrer edlen Vergangenheit zurückkehren, in der es eines der gottesfürchtigsten Völker der Welt war und wo es eine ungeheure Hingabe an unsere gesegnete Mutter gab, besonders als ein Mittel, den Glauben an Gott auszudrücken.

hier geht es weiter
http://thewandererpress.com/blogger/inte...th-true-love-4/

von esther10 26.09.2017 00:58

September 26, 2017 - 12:37
Sie sind bittere Raketen - eine Krise, die aus der Hand entkommen kann


(von Stefano Magni auf New Daily Compass ) Ein Wochenende, das durch eine Raketenraketen gekennzeichnet ist.

So wurde eine weltweite öffentliche Meinung mit zunehmendem Verdacht angesichts militärischer Provokationen und Beleidigungen, die Nordkorea und die USA austauschen, begrüßt. Aber diesmal hat sich die Krise erweitert, denn die Einführung einer neuen iranischen Rakete und eines russischen Militärtests machen neue ernste Konsequenzen.

Das "Drehbuch" des Gedrücktransfers zwischen den USA und Nordkorea begleitet von einschüchternden militärischen Aktionen. US-Luftfahrt gestern kämpfte strategische Bomber B1-B Lancers (fähig, Atomwaffen zu tragen) im internationalen Luftraum aber nah an dem Nordkoreaner. Die Lancers starteten von der US-Basis in Guam, immer wieder von Kim Jong-un bedroht. Die schlimmste Einschüchterung, wenn auch weniger glaubwürdig, geht zurück auf den Freitag vom nordkoreanischen Außenminister Ri Jong-ho (das Gleiche, was die Vereinten Nationen als Trump eine "verrückte Menge seiner Größenwahn" bezeichnet): das stalinistische Regime hat in der Tat die Hypothese der Durchführung eines Atomtests auf der Oberfläche, auf den Gewässern des Pazifischen Ozeans belüftet. Es ist eine weniger glaubwürdige Bedrohung, weil der letzte Oberflächen-Nukleartest (nicht unterirdisch) vor 37 Jahren in China durchgeführt wurde:

Ein Oberflächen-Test ist eine eindeutige Provokation, die die tatsächliche Kraft einer Waffe an die Welt zeigt, aber es ist auch schrecklich riskant, weil sie die Menschen, die dem Söldner der Person, die die Waffe (die Hoffnung, genau zu sein) und den Fallout am nächsten kommt, aussetzt radioaktives Material nach der Explosion. Aus diesem Grund hat seit 1980 niemand mehr getan. Der letzte Lauf der USA im Pazifischen Ozean geht zurück auf 1962. Und seit 1963 haben Usa, Urss und das Vereinigte Königreich eine Vereinbarung unterzeichnet, die sie sowohl auf dem Land, auf See als auch in der Umlaufbahn verbietet. Deshalb ist es für Nordkorea schwierig, diese mehrjährige Sitte zu verletzen. Aber nicht unmöglich Die Mittel, um einen solchen Test zu führen, haben bereits alle.

Während auf dem Pazifik flogen amerikanische Bomber und nordkoreanische Drohungen, flog die iranische Rakete am Persischen Golf. Es wurde zuerst der Öffentlichkeit in der Parade des letzten Freitag ausgesetzt, zum Gedenken an den Beginn des Iran-Irak-Krieges (1980-1988), dann getestet live. Der neue Träger, getauft Khorramshahr (einer der entscheidenden Schlachten des Krieges gegen den Irak), stellt einen bemerkenswerten Sprung aus technologischer Sicht dar. Nicht so viel für die Reichweite von etwa 2.000 km (in der Lage, den ganzen Mittleren Osten, einschließlich Israel) unter Angriff zu halten, der bereits von der vorherigen Shahab-3 erreicht wurde, und für seine Fähigkeit, mehr Köpfe zu tragen. Es ist daher eine große Herausforderung für israelische Raketenabwehr, die sich nur geringfügig der Bedrohung von Mittelstreckenraketen stellen kann. Dieser Start wurde auch als "Antwort" auf Trump's Rede bei der UNO kommentiert,

Doch die Vorbereitung für den Test dauerte Monate und war schon lange geplant, bevor Trump seinen Mund öffnete. Neben der Tatsache, dass die Khorramshahr in Jahren der Arbeit entworfen und gebaut wurde. Es ist keineswegs eine Demonstration, dass der Iran seine Raketenprogramme nie verlangsamt hat, nicht einmal in den Jahren der größeren Entspannung mit Obamas US. Das Raketenprogramm und der Einsatz einer Rakete mit mehreren Headern ist auch eine teilweise Verleugnung der guten Absichten des Iran auf sein Atomprogramm, das offiziell stillgelegt und noch nur ziviler sein sollte. Teilweise Verleugnung, gerade weil es nicht gesagt wird, dass eine Rakete mit Atomsprengköpfen bewaffnet ist. Aber ein Vektor von diesem mehrköpfigen Spin würde verschwendet werden, fast kein Sinn, wenn sie mit konventionellen oder chemischen Kopfbrettern ausgestattet sind, die mit jedem Waffensystem gestartet werden können, das derzeit den sowjetisch-syrischen und südöstlichen iranischen Streitkräften zur Verfügung gestellt wird. So ist der Test von gestern wie eine langwierige Warnung: Der iranische Atom ist nahe und es gibt schon die Mittel, um es betriebsbereit zu machen.

Die iranische Provokation lautet eher als eine entfernte Zusammenarbeit mit Nordkorea. Es ist ganz üblich, dass ein nordkoreanischer Test von einem im Iran und umgekehrt gefolgt wird. Die beiden "Schurken" -Staaten, darunter auch die schwarze Liste der Axis of Evil von George W. Bush, haben auch einen guten Anteil an der gängigen chinesischen Raketentechnologie. Und beide haben in der jüngsten Vergangenheit den Rat des weltgrößten Militärtechniker-Händlers, Abdel Qader Khan, eines der väterlichen Väter kennen gelernt.

Schließlich, ohne zu viel Geschrei, zur gleichen Zeitdie Streitkräfte auf der europäischen Front (Zapad-17), am Mittwoch, die Russen getestet die neue Rs-24 Yars interkontinental ballistischen Raketen. Die neue Rakete, die auf mobilen Trägerraketen eingesetzt wird, ist Teil des jahrzehntelangen Modernisierungsprogramms der strategischen Abschreckung Russlands. Die Tatsache, dass es gerade gestartet wurde, ist nicht lässig und fügt einen Faktor der Besorgnis mehr hinzu. Die laufenden Zapad-Manöver beinhalten in der Tat auch einen Teil der Zivilverteidigung: die Bevölkerung während eines Atomkrieges zu sichern, wie es bei der UdSSR oft der Fall war, in den kalten Kriegsjahren. Das bedeutet, dass die Russen im Gegensatz zu den Westlern in diesem Klima des Terrors die Chance eines Atomkrieges ernst nehmen. Wir denken nicht einmal darüber nach.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...uggire-di-mano/

von esther10 26.09.2017 00:57

Neuer Brief an Franziskus bezeichnet sich als "Zurechtweisung"



VATIKANSTADT , 24 September, 2017 / 8:13 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat ein Schreiben erhalten, dass sich als "Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien" bezeichnet. Auf der Liste der Erstunterzeichner befinden sich auch Intellektuelle aus dem deutschsprachigen Raum. Das Schreiben fordert den Papst "mit tiefem Schmerz" auf, eine falsche Lehre "zu Ehe, Moral und Eucharistie" zu verurteilen, die er - behaupten die Autoren - "direkt oder indirekt vertreten" habe.

Zu den Erst-Unterzeichnern des unter dem lateinischen Titel Correctio Filialis De Haeresibus Propagatis am heutigen Sonntag veröffentlichten Schreibens gehören unter anderem der deutsche Autor Martin Mosebach und der österreichische Philosophie-Professor Thomas Stark. Nach Übergabe des Schreibens an den Papst habe auch der General-Obere der Priesterbruderschaft Pius X. (SSPX), Bischof Bernard Fellay, davon erfahren und dieses unterschrieben, hieß es.

Neben Bischof Fellay habe ein weiterer Geistlicher der SSPX, Pater Robert Brucciani, das Schreiben unterzeichnet.

Die Correctio wurde Franziskus nach Angaben der Unterzeichner mit damals 40 Unterschriften am 11. August 2017 zugestellt. Nachdem sie seitdem keine Antwort erhalten hätten, würden sie es nun veröffentlichen, heißt es auf der im Internet in mehreren Sprachen publizierten Darstellung.

Die Unterzeichner betonen ihre "Loyalität zur Heiligen Römischen Kirche, versichern den Papst ihres Gebetes und bitten ihn um seinen apostolischen Segen".

"In der Hoffnung, einer weiteren Ausbreitung von Lehren vorzubeugen, die in sich dazu neigen, alle Sakramente zu profanieren und das Gesetz Gottes umzustürzen", betonen die Erst-Unterzeichner auf der Website, dass sie als Untergebene "sich kein Urteil über den Grad der Schuldhaftigkeit an[maßen], mit dem Papst Franziskus die sieben angeführten Häresien verbreitet hat. Sie bestehen aber respektvoll darauf, dass Papst Franziskus diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt vertreten hat."

Die "Zurechtweisung", deren vollständiger Text in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, besteht aus drei Teilen. Neben der eigentlichen Correctio in lateinischer Sprache gibt es eine erklärende Begründung der Unterzeichner, mit der sie aus Ihrer Sicht darstellen, "warum sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und sogar die Pflicht haben, eine solche Zurechtweisung an den Papst zu richten". Ein dritter Teil beschreibt den Modernismus sowie den Einfluss Martin Luthers als "Quellen des Irrtums".

Im zweiten Teil - der eigentlichen Correctio - werden sieben Thesen angeführt, die der Pontifex verbreitet und "dadurch eine große und unmittelbare Gefahr für die Seelen verursacht" haben soll, behaupten die Autoren.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...chtweisung-2365

von esther10 26.09.2017 00:57





ZU BETEN UND GEDENKEN DAS ENDE DER HUNDERTJAHRFEIER VON FATIMA
Hunderte von Tausenden von Menschen hoffen, sich der Gebetsmesse an der polnischen Grenze anzuschließen
Katholiken entlang der 2.000-Meile Grenze von Polen sammeln für ihr Land während des beten „Rosenkranz der Grenze.“

9/26/17 6:43 PM
( Catholic Herald / InfoCatólica ) Die polnischen Bischöfe haben die Katholiken aufgefordert , ein gemeinsames Gebet an der Grenze des Landes zu verbinden , um das Ende des hundertsten Fatima zu gedenken und für die Rettung seines Landes zu beten .

Die Organisatoren hoffen, dass am 7. Oktober das Fest der Toten Frau vom Rosenkranz und das Jubiläum der Schlacht von Lepanto, in dem die "christliche Flotte" Europa von der "Islamisierung" rettete, bis zu einer Million Menschen dem " Rosenkranz " beitreten der Grenzen ".

"Wir glauben, dass, wenn der Rosenkranz von etwa einer Million Polen an den Grenzen des Landes gebetet wird, dies nicht nur eine Veränderung im Laufe der Ereignisse bewirken kann , sondern die Herzen unserer Landsleute zur Gnade Gottes öffnen kann », Sagen Organisatoren auf ihrer Website .
Die polnische Bischofskonferenz hat die Veranstaltung unterstützt und alle Katholiken aufgerufen, sich dem Rosenkranzgebet anzuschließen, auch wenn sie die Grenze nicht körperlich erreichen können.

"Familien können sich auch in ihren Häusern dem Gebet anschließen , ebenso die Kranken in Krankenhäusern und Pfarrgemeinden in ihren Kirchen", sagten sie.

"Vor hundert Jahren gab Maria drei portugiesischen Kindern eine Heilsbotschaft:" Buße tun, Sünden gegen mein Unbeflecktes Herz zurückzahlen und den Rosenkranz beten ", fügten die Bischöfe hinzu. Dieser "Rosenkranz an den Grenzen" ist eine besondere Gelegenheit , diesen Ruf zu erfüllen.
Abgelegt unter: Centennial of Fatima.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30525

+++Wunderbares Polen, wenn nur Deutschland auch was davon hätte...


von esther10 26.09.2017 00:55

Sie schlagen vor: Rückzug in Rom für Unternehmer mit Kardinal Burke



"Startup Na Maxa / Start Up With Max" ist eine Initiative, die darauf abzielt, St. Maximilian Maria Kolbe zum Schutzpatron von Start-ups und Unternehmern zu machen. Fr. Kolbe war ein Mann, dessen Einfallsreichtum und Beharrlichkeit ein Modell für alle zeitgenössischen Geschäftsleute sein sollte. Auch in den schwierigsten Umständen zeigte er, wie wichtig die Entschlossenheit, die Pro-Aktivität, die Begeisterung und die Vision der zukünftigen Handlungen sind. Deshalb ist es unser Wunsch, dass Unternehmer sich an St. Maximilian wenden, um seine Fürsprache anzurufen.

Wir verbinden St. Maximilian Kolbe hauptsächlich mit seinem abgestreiften Kleid und seinem Tod als Märtyrer. Aber er war auch ein hervorragender Geschäftsmann, der von Grund auf einige lebhafte Institutionen schuf. Wir können wirklich versuchen, ihn zu imitieren - er war ein Mann, der in seinem Leben alle Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung standen,

Die Initiative "Start Up With Max" organisiert gemeinsam mit dem Conservative Business Network im November 12-16 in Rom einen Rückzug für Unternehmer, Startunternehmer und Manager.

Es war kein Zufall, dass wir Rom als Ort für diesen Rückzug gewählt haben. Rom war, wo St. Maximilian studierte, und dort war er auch ein Priester. Darüber hinaus begann die Idee von Miles Immaculatae - eine Zeitschrift, die bis heute veröffentlicht wurde.

Im Rahmen des Rückzugs werden wir die wichtigsten Orte besuchen, die mit der Jugend von St. Maximilian zusammenhängen. Wir werden über seine Lehre während der heiligen Messe, den Kreuzweg und den heiligen Rosenkranz nachdenken. Wir laden Sie ein, Ihren Glauben durch die Teilnahme an unserem Event zu vertiefen.

Ein Teil des Rückzugs wird von seiner Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke geliefert werden.

Für weitere Informationen und für die Bewerbung klicken Sie bitte hier .

Klicken Sie auf "Lesen Sie mehr" für diesen Beitrag in Polnisch:

von esther10 26.09.2017 00:53

"Böse in der Kirche, der Papst und Maria als der einzige Ausweg"
ECCLESIA2017.09.26



Die Klarheit der Analyse der gegenwärtigen Situation ist nichts im Vergleich zu der Tiefe, mit der der amerikanische Kardinal Leo Burke am 22. Juli ( HIER DER INTEGRIERTE TEXT ) des Weges zur Rettung des Bootes von Petrus sprach und einen Glauben an Christus und in reine Heilige wie die eines Kindes. Ohne irgendwelche Rabatte auf die Wahrheit der vorhandenen Gefahren zu machen, erklärte Burke dann, wie man dem weltlichen Geist des Schismas entfliehe, bis er dazu aufgefordert wurde, der Kirche Leben zu geben.

"Es ist eine Weile - der Kardinal begann - daskann einfach als eine Verwirrung, eine Teilung und ein Fehler beschrieben werden. " Dann sprach er von einem jungen Priester, der sich ihm näherte und ihn fragte: "Kardinal, glaubst du, wir sind bis ans Ende gekommen?" Der Ausdruck auf seinem Gesicht ließ mich die Aufrichtigkeit seiner Frage und die tiefe Sorge verstehen, die ihn animierte. Ich habe nicht gezögert zu antworten: "Es könnte sein". Weil wir "in den unruhigsten Zeiten der Welt, aber auch der Kirche leben". Dann zitierte Burke die zügellose und zerstörerische Geschlechtsideologie des Menschen, die Verleugnung der Religionsfreiheit, jeden öffentlichen Diskurs über Gott, die Empfängnisverhütung, die Sterbehilfe und die Indoktrination der Kinder zu verbieten. Zur gleichen Zeit, die unbestrittene Suche nach Lust und Macht, während die Rolle des Gesetzes, diktiert von Gerechtigkeit,

Aus diesem Grund fuhr Burke fort: "Die Welt hat heute noch nie die feste Lehre und Richtung gefordert, die unser Herr der Welt durch die Kirche geben will. Aber dann ist die bittere Feststellung, dass "in einer teuflischen Weise, Verwirrung und Irrtum ... auch in die Kirche eingegangen ist", dass "seine Identität und Mission nicht mehr zu kennen scheint" oder "die Klarheit und den Mut haben, das zu verkünden Evangelium des Lebens und der göttlichen Liebe ".

Dann starb die Erinnerung an Kardinal Meisner für einen Herzinfarktwie auch Kardinal Caffarra auch verstorben wäre: "Ich weiß, was für die anhaltende und wachsende Verwirrung über die Lehre der Kirche in der Kirche selbst gelitten hat. Offenbar hatte er Papst Benedikt XVI. Die gleichen Sorgen und Sorgen ausgesprochen, die beiden gemeinsam waren, während er gleichzeitig, wie unser Glaube uns lehrt, sein Vertrauen in unseren Herrn, der versprochen hat, in seinem mystischen Leib zu bleiben, zu bestätigen, "alle die Tage bis zum Ende der Welt ... Als ich zuletzt mit Kardinal Meisner in Köln am 4. März dieses Jahres gesprochen habe, war sie heiter, aber gleichzeitig meine Entschlossenheit, die Schlacht fortzusetzen Christus und für die Wahrheiten, dass er uns ohne Unterbrechung durch die apostolische Tradition lehrt. "

Leider fuhr der Kardinal fort,"Aus verschiedenen Gründen schweigen viele Priester angesichts der Situation der Kirche oder vernachlässigen die Klarheit der kirchlichen Lehre, indem sie Verwirrung und Irrtum wählen." Darüber hinaus "die Zustimmung der säkularisierten Medien, ist es für mich ein Zeichen dafür, dass die Kirche kläglich in ihrem Zeugnis für die klare und mutige Welt für die Rettung der Welt versagt". Nicht zu erwähnen, dass die Medien malen "diejenigen, die darüber reden, was die Kirche hat immer gelehrt und praktiziert" als "die Feinde des Papstes". Dann erklärte Burke, was es wirklich bedeutet, dem Papst zu folgen: "Die Fülle der Macht (Plennudo potestatis), die für die Ausübung des Amtes des Nachfolgers des hl. Petrus wesentlich ist, wird fälschlicherweise als absolute Macht gemalt und damit das Primat des Nachfolgers des hl. Petrus verraten "

Leider, obwohl "in Bezug auf die Aussagen von Papst Franziskus,es gibt ein gut entwickeltes Verständnis, so dass jede Vernichtung als päpstliche oder lehrreiche Lehre akzeptiert werden muss ... Die Frage ist kompliziert, weil Papst Francis regelmäßig beschließt, in einer umgangssprachlichen Weise zu sprechen. Warum, wenn jemand seine Bemerkungen in den richtigen Kontext der Lehre und des Praktizierens der Kirche stellt, kann er beschuldigt werden, gegen den Heiligen Vater zu sprechen ...

Als Ergebnis würden Sie versucht sein zu schweigen oder zu versuchen, zu erklären dottrinally eine Sprache, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. " Dann die Erklärung der Notwendigkeit, "zu unterscheiden, wie die Kirche immer getan hat, die Worte des Mannes, der der Papst und die Worte des Papstes als Pfarrer Christi auf Erden ist. Im Mittelalter sprach die Kirche von den beiden Leichen des Papstes: der Leib des Mannes und der Leib des Vikars Christi ... Gegenwärtig war die Kirche nicht an einen römischen Papst gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach.

Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". die Kirche war nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht.

" Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". die Kirche war nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht.

" Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist.

In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. " Papst Franziskus dagegen, "wählte, oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche".

"Er wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". "Er wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die an eine andere Art des Sprechens mit dem Papst gewöhnt sind, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen.

" Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". sie wollen jede Aussage zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche". sie wollen jede Aussage zum Lehramt machen. " Obwohl "das ist einfach falsch und schädlich für die Kirche".
Um zu sagen, das ist nicht "ein Akt der Feindschaft gegen Papst Franziskus. Im Gegenteil, "ohne diese Unterscheidung würden wir den Respekt für das Papsttum leicht verlieren, oder wir hätten gemerkt, wenn wir mit der persönlichen Meinung des römischen Papstes nicht einverstanden sind, dann sollten wir die Gemeinschaft mit der Kirche brechen."

Also, während wir uns halten fest der katholische Glaube an das, was das Petrin-Amt betrifft, können wir nicht in den Papst-Götzendienst fallen, der jedes Wort vom Papst aussprechen würde, auch wenn es in einer Weise interpretiert würde, die dem Wort Christi selbst zum Beispiel gegenüber der Unauflöslichkeit widerspricht der Ehe (Mt 19, 9), vielmehr sollten wir mit dem Nachfolger von Peter danach streben, mehr und mehr das Wort Christi zu verstehen, damit wir es mehr und mehr vollkommen leben können. "

Dann begann Burke über das Gegenmittel gegen Verwirrung zu sprechendas ist Marien-Hingabe, Katechismus und Martyrium. "Was ist unsere Antwort auf die äußerst schwierige Zeit, in der wir leben, ein Moment, der realistisch apokalyptisch erscheint? Es muss die Antwort des Glaubens sein, der Glaube an unseren Herrn Jesus Christus, der für uns in der Kirche lebt und der uns niemals lehren wird, uns in der Kirche zu heiligen und zu leiten, wie er gesagt hat, immer bei uns zu bleiben “. Deshalb müssen wir die Lehre des Glaubens, die im Katechismus der katholischen Kirche enthalten ist, genauer studieren und bereit sein, diese Lehren vor Falschheit zu verteidigen. " Darüber hinaus dürfen wir nicht einmal die vielen erbaulichen Zeichen der Treue zu Christus in der Kirche anerkennen.

Schließlich ", um ganz mit Christus vereint zu bleiben... wir müssen auf die Gesegnete Jungfrau Maria, die Mutter Christi und die Mutter der Kirche zurückgreifen ... sie ist weiterhin der Kanal aller Gnaden, die ohne Maß und ohne Ruhe aus dem glorreichen und durchbohrten Herzen ihres göttlichen Sohnes auftauchen. " Man muss sich dann während des Tages die Fürsprache des hl. Michael des Erzengels häufig anrufen, "weil" es eine sehr teuflische Handlung in so zügelloser Verwirrung, Teilung, Irrtum in der Kirche "gibt. Dann gibt es "St. Joseph, der Schutzpatron der Universalkirche. Wir sollten jeden Tag für den Frieden in der Kirche beten ...

Nicht ohne Grund ist einer der Titel des Heiligen Josef "Der Dämonen-Terror" ... Die Gottesmutter wird uns auch auf die gleiche Weise führen, um die Fürsprache des hl. Petrus für seinen Nachfolger zu suchen, Papst Franziskus ... Wir sollten auch die Fürsprache der großen Päpste anrufen, die die Kirche in schwierigen Zeiten geführt haben. " Und vor allem, wir sollten für die Kardinäle der Kirche beten, die die Hauptberater des römischen Papstes sind, weil "in ähnlichen Zeiten der Dienst der Kardinäle ihnen eine besondere Klarheit und Mut und den Willen braucht, irgendwelche Leiden zu akzeptieren gefordert, Christus und seiner Kirche treu zu sein, "sogar Blut zu vergießen".

Dann machte der Kardinal klar, dass dies nicht bedeutet, es zu ignorieren"Die Schwere der Situation" aber nicht "lassen Raum für weltliche Verzweiflung ... Unsere Sicherheit ist in Christus. Ja, wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht, um unseren katholischen Glauben in jedem Umstand zu verteidigen ... aber wir müssen wissen, dass der Sieg vor kurzem und nur Christus gehört. " Schließlich "kann es keinen Raum für das Schisma geben, das immer und an jedem falschen Ort ist", aber "wir sollten bereit sein, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die zur Rettung Christi und seines mystischen Körpers kommen können, unsere Mutterkirche ... akzeptieren um verspottet zu werden,

mißverstanden, verfolgt, verbannt und sogar zu sterben, mit Christus in der Kirche unter dem väterlichen Schutz der Gesegneten Jungfrau Maria zu bleiben. " Auch weil "Schisma das Ergebnis einer weltlichen Denkweise ist, so wird angenommen, dass die Kirche in unseren Händen ist".
Angesichts der besonderen Natur dieser Gefahren,"Wir müssen unseren Glauben an das Petrusamt und unsere Liebe zum Nachfolger des hl. Petrus, Papst Franziskus, besonders bewahren ... Wir erneuern täglich unseren Glauben an die Kirche und in das göttlich begabte Büro des römischen Päpstlichen Rates und beten inbrünstig der römische Papst, der Christus in allen Gehorsam und Großzügigkeit dienen kann ". Darum schloß Burke: "Wir sollten uns keine Sorgen machen, wenn es sich um apokalyptische Momente handelt oder nicht, sondern um treu zu bleiben, großzügig und mutig, um Christus und seinem mystischen Leib, der Kirche, zu dienen. In der Tat wissen wir, dass das letzte Kapitel der Geschichte dieser Zeit bereits geschrieben ist. Es ist die Geschichte von Christi Sieg über die Sünde und ihre tödlichste Frucht, ewige Verdammnis. Wir müssen mit Christus die Zwischenkapitel durch unsere Loyalität schreiben,

http://lanuovabq.it/it/il-male-nella-chi...ola-via-duscita

von esther10 26.09.2017 00:52

SAGT PHILIP EGAN


Bischof von Portsmouth: "Wir müssen Heilige sein, um Konvertiten zu gewinnen"
Für den Bischof muss die erste Priorität "die Mission" sein, "eine unendliche Anzahl von Menschen zu erlauben, das Evangelium wieder zu hören".

9/26/17 4:41 PM
( Katholischer Verkünder / InfoCatólica ) Die Menschen, die Jesus Christus durch seine Kirche näher bringen, stehen im Mittelpunkt eines neuen Acht-Punkte-Plans, der von Bischof Philip Egan von Portsmouth ins Leben gerufen wurde, und dafür ist die erste Priorität für die Katholiken in heiligen

Zum fünften Jahrestag seiner Bischofsweihe erläuterte Bischof Egan seinen Plan im Diözesanbulletin.

Hör auf das Evangelium

Die erste Priorität ist die Mission, "eine unendliche Anzahl von Menschen zu erlauben , das Evangelium wieder zu hören "; die zweite ist "allen Katholiken zu helfen, vor allem denen, die noch nicht Katholiken praktizieren, eine tiefere persönliche Beziehung zu Jesus Christus in der Heiligen Eucharistie zu haben , um engagierte Jünger zu sein und ihre Charismen zu erkennen, um sich aktiver an der Mission der Kirche ".

Drittens schrieb er: " Vertrauensvoll in Gott durch Gebet und fleht den Heiligen Geist an, unsere Priester und Laien mit ständiger Freude und Kreativität zu inspirieren, neue und innovative christliche Ministerien und Lebensweisen zu entwickeln und zu verwirklichen."

Ihre vierte Priorität ist es, "unseren Pfarrgemeinden und Schulgemeinschaften zu helfen, nach außen gerichtete Servicezentren zu werden ."

Diese vier Prioritäten führen zu drei spezifischen Schwerpunkten oder Schwerpunkten. Sie konzentrieren sich auf die Jugend, fördern die Berufung und priorisieren die Ressourcen der Diözese.

Aber das wichtigste Bedürfnis, schrieb er, "sind die Katholiken von Portsmouth zu Heiligen ." Das heißt, "dass wir die Heiligkeit des Lebens suchen, indem wir unseren Herrn Jesus Christus im Gehorsam gegenüber dem Vater und die legitime Autorität nachahmen, indem wir uns gegenseitig lieben und respektieren und mit dem Heiligen Geist erfüllt sind."

Zwei Gefahren: Fundamentalismus und Säkularismus

Anfang dieses Jahres forderte er die Katholiken auf, " die neue Evangelisierung unseres Landes " im Lichte zweier Gefahren zu führen: Fundamentalismus - " Religion ohne Vernunft " - und Säkularismus - " Vernunft ohne Religion ".

Im vergangenen Oktober sagte Bischof Egan, dass in allen katholischen Schulen "das ganze Curriculum auf Christus zentriert sein sollte " und sagte, dass die Eucharistische Anbetung und das kontemplative Gebet in der Grundschule beginnen sollten, um den Schülern zu helfen, zu bauen eine persönliche Beziehung zu Jesus. "
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30521

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz