Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.02.2017 00:48

Globale Priesterbewegung drängt Papst, 4 Kardinäle zu antworten: "Eine Klarstellung ist eindeutig erforderlich"

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Franziskus


1. Februar 2017 ( Lifesitenews ) - Priester aus Ländern auf der ganzen Welt vereint heute in einem dringenden Aufruf für Franziskus einen Antrag von vier Kardinälen zu beantworten, darunter Kardinal Raymond Burke, die umstrittene Ermahnung zu klären Amoris Laetitia .

"Eine Klärung ist eindeutig erforderlich , um den Missbrauch des Apostolischen Schreibens zu korrigieren heiligen Tradition zu untergraben" , schreiben die Internationalen Bruderschaften der katholischen Klerus in einer Erklärung heute.

Die Brüdergemeinschaften in den Vereinigten Staaten, Australien, Großbritannien und Irland repräsentieren etwa 1000 Priester.

"Wir glauben , es würde großen Wert auf eine autoritative Auslegung des Apostolischen Schreibens sein Amoris Laetitia im Einklang mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche."

Die vier Kardinäle "so genannte" dubia "wurden" aus Liebe zur Kirche und Sorge um die Rettung der Seelen "herausgegeben, sagen die Priester. "Wie die Kardinäle selbst deutlich gemacht haben, ist dieser Schritt mit tiefem Respekt vor unserem Heiligen Vater, dem Papst Franziskus, getroffen worden und sollte in keiner Weise dazu verwendet werden, die Spaltungen in der Kirche zu fördern."

Die Priester bestehen darauf, dass die Pflicht, das Evangelium Christi inmitten der grausamen pastoralen Sorgen der Gläubigen zu predigen, "erleichtert wird, wenn die Kirche ihre Lehre kühn und klar auslegt."

"Es ist auch wesentlich, dass die Disziplin der Kirche immer ihrer dogmatischen Lehre folgen muss", fährt sie fort. "Da es gegenwärtig viel Verwirrung gibt, muss klargestellt werden, dass die Heilige Kommunion nicht an jemanden weitergegeben werden darf, der sich dafür entscheidet, in einer sexuellen Beziehung zu einer anderen Person als ihrem gültigen Ehepartner oder Ehepartner zu leben."

"Wir hoffen, dass diese Bitte um Erläuterungen eine Gelegenheit für den Heiligen Vater sein kann, die ihm vom Herrn anvertraute Herde zu ernähren und zu pflegen und uns, den Klerus, zu unterstützen, das Gleiche zu tun", schlussfolgern sie.

Die Bruderschaft des katholischen Klerus die volle Aussage

Als Mitglieder der Internationalen Bruderschaften des katholischen Klerus glauben wir , es in eine autoritative Auslegung des Apostolischen Schreibens großem Wert sein würde Amoris Laetitia im Einklang mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche. Diese Aussage kommt in Anbetracht der weit verbreiteten Divergenz des Verstehens und der zunehmenden Spaltung in der Praxis. Eine Klarstellung ist eindeutig erforderlich, um den Missbrauch des Apostolischen Auftrages zu korrigieren, um die heilige Tradition zu untergraben. Wir danken daher den vier bedeutenden Kardinäern, die vor kurzem ihre dubia dem Heiligen Stuhl vorgelegt haben, und forderten eine solche Klärung. Die Brüdergemeinschaften erkennen, dass diese Aktion aus Liebe zur Kirche und der Sorge um die Rettung der Seelen genommen wurde. Wie die Kardinäle selbst deutlich gemacht haben, ist dieser Schritt mit tiefem Respekt vor unserem Heiligen Vater, dem Papst Franziskus, getroffen worden und sollte in keiner Weise verwendet werden, um die Spaltungen in der Kirche zu fördern. Die ernste Gefahr für die Einheit der Kirche durch den zunehmenden moralischen Relativismus muss ehrlich konfrontiert und klar behoben werden.

Als Pastoren der Seelen sind wir uns der vielen Herausforderungen bewusst, denen sich die heutigen Männer und Frauen gegenübersehen. Wir bemühen uns, unseren Menschen, die oft in komplexen Situationen leben, zu helfen, den Ruf Christi und seines Evangeliums zu hören. Diese Aufgabe wird erleichtert, wenn die Kirche ihre Lehre kühn und klar auslegt. Es ist auch wesentlich, dass die Disziplin der Kirche immer ihrer dogmatischen Lehre folgen muss. Da es gegenwärtig viel Verwirrung gibt, muss klargestellt werden, dass die Heilige Kommunion nicht an jemanden weitergegeben werden darf, der sich dafür entscheidet, in einer sexuellen Beziehung mit einer anderen Person als ihrem gültigen Ehepartner oder Ehepartner zu leben. Diejenigen, die sich in dieser Situation befinden, bedürfen natürlich der pastoralen Unterstützung und müssen geholfen werden, eine volle Rolle im Leben der Kirche zu spielen, wie es ihre Umstände erlauben. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu sagen, daß das Gewissen kein Gesetz ist, das das heilige Gesetz Gottes durch ein privates Urteil ersetzt, sondern ein Echo der Stimme des Schöpfers. Die Würde des Gewissens muss unterstützt werden , um alle Unwissenheit zu überwinden und geschützt zu werden "praktisch sightless als Folge der gewöhnlichen Sünde" ( Gaudium et spes , 16)

Eine solche Klärung anzuflehen, die die ewige Lehre der Kirche wiederholt, ist ein Akt der kindlichen Liebe durch treue Söhne der Kirche, die sich an unseren Obersten Hirten wenden, der seine väterliche Führung sucht. Es ist unser Wunsch, dass diese Aufklärung es uns und anderen katholischen Priestern und Diakonen ermöglicht, unser Amt in einer Weise wahrzunehmen, die treu und wirksam ist. Wir hoffen, dass diese Bitte um Klarstellung eine Gelegenheit für den Heiligen Vater sein kann, die ihm vom Herrn anvertraute Herde zu ernähren und zu pflegen und uns, den Klerus, dabei zu unterstützen.
https://www.lifesitenews.com/news/global...a-clarification


von esther10 01.02.2017 00:47

Terrorismus

Razzia in Hessen: Schlag gegen islamistischen Terror
01.02.2017, 13:24 Uhr | dpa


gegen einen 36-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl erlassen. Foto: Boris Roessler. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Bei einer groß angelegten Razzia gegen islamistischen Terror in Hessen hat die Polizei einen mutmaßlichen Dschihadisten festgenommen.

Der 36 Jahre alte Tunesier soll für die Terrormiliz IS einen Anschlag in Deutschland geplant haben und an Anschlägen in Tunesien beteiligt gewesen sein, unter anderen auf das Bardo-Museum in Tunis. Deshalb wurde er gesucht und saß zwischenzeitlich schon in Deutschland in Haft. Eine Auslieferung kam aber nicht zustande. Auch im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, war eine Auslieferung gescheitert.

Insgesamt durchsuchten rund 1100 Polizisten am frühen Mittwochmorgen in Hessen 54 Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen. Schwerpunkt war das Rhein-Main-Gebiet, vor allem Frankfurt. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt 16 Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 46 Jahren. In 13 Fällen geht es um den Vorwurf, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Ein konkretes Ziel in Deutschland gab es laut Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt noch nicht, auch soll der Anschlag nicht unmittelbar bevorgestanden haben. Der 36-Jährige soll zudem Anwerber und Schleuser für den IS gewesen sein und ein Netzwerk von Unterstützern aufgebaut haben.

Die Planung eines Anschlags in Deutschland war nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft noch in einer frühen Phase. In seinem Heimatland soll der 36-Jährige an einem Anschlag auf das berühmte Bardo-Museum in der Hauptstadt Tunis mit mehr als 20 Toten im März 2015 beteiligt gewesen sein. Auch bei einem Angriff von Dschihadisten auf die tunesische Grenzstadt Ben Gardane im März 2016 soll er dabei gewesen sein. Damals hatte es Dutzende Tote sowie Straßenkämpfe zwischen Extremisten und Sicherheitskräften gegeben.

Nach Deutschland eingereist ist der Tunesier den Angaben der Behörden zufolge im August 2015 als Asylbewerber. Davor habe er schon zwischen 2003 und April 2013 in der Bundesrepublik gelebt. Wegen eines Festnahmeersuchens der tunesischen Behörden saß der 36-Jährige ab September 2016 in Auslieferungshaft. Weil bis zum Ende der Frist die tunesischen Behörden nicht die vollständigen Auslieferungsunterlagen vorgelegt hätten, sei der Mann am 4. November 2016 aus der Haft entlassen worden. Von da an sei er bis zu seiner Festnahme am frühen Mittwoch rund um die Uhr observiert worden.

Auch der Berliner Attentäter Amri war ausreisepflichtig. Er konnte aber nicht abgeschoben werden, weil sein Heimatland Tunesien nicht rechtzeitig Papiere dafür ausgestellt hatte. Amri hatte am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche zwölf Menschen getötet und rund 50 teils schwer verletzt. Er war als islamistischer Gefährder eingestuft.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte zur Razzia, die Polizei habe frühzeitig eingegriffen. "Mit den Maßnahmen senden wir eine deutliche Botschaft an die radikalen Islamisten in Hessen: Wir haben die Szene fest im Blick."
http://www.t-onlin

von esther10 01.02.2017 00:41





Papst sagte Ritter von Malta Chef Kardinal Burke in seinem Resignation Brief anklagen: Bericht

Katholisch , Ritter Von Malta , Franziskus , Raymond Burke , Vatikan

ANALYSE

ROM, 31. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Ein heftiger Rückschlag folgenden Versuchen die Verteilung von Kondomen zu kämpfen hat , die Grundlagen der ehemals staatliche Einheit des Ordens von Malta geschüttelt. Die Kontroverse hat zu einem wichtigen Unfall geführt: Fra 'Matthew Festing, Großmeister des Souveränen Malteserordens (SMOM), hat sich ergeben. Die Optik ist nicht gut. Mit seiner Vorlage anfordert, hat Franziskus "öffentlich eine katholische Ritter für die Wahrung der moralischen Orthodoxie gedemütigt" , wie das Wall Street Journal sagte.

LifeSiteNews hat auch gelernt, dass der Mann in der Mitte der Kontroverse, die zuvor für die Verantwortung für die skandalöse Verhütungsmittel Verteilung verdrängt wurde, wurde durch den Papst mit noch mehr Autorität wiederhergestellt, als er zuvor hatte.

Am 25. Januar teilte SMOM mit, dass Fra Matthew Festing, 67, mit Papst Franziskus zusammenkam und beschloss, auf Antrag des Papstes zurückzutreten. Der Vatikan hat die Entsendung eines Delegierten seit kündigte die Bestellung zusammen mit dem zu regieren ad interim Chief, Fra 'Ludwig Hoffmann von Rumerstein. Von Rumerstein wird an Ort und Stelle sein , bis eine außerordentliche Sitzung einen neuen Großmeister wählt, wie eine Pressemitteilung vom Januar 28 angegeben.

Festing gab in seinem Rücktritt nach dem Generalrat stimmte - mit nur einer Stimme - seiner Entscheidung und damit beendet seine acht Jahre Governance der weltweit größten ritterlichen Ordnung. Mit seinen Rücktritt gab er effektiv im Kampf zwischen den beiden ältesten diplomatischen Einrichtungen in der westlichen Welt - einen Kampf entfacht durch die Entlassung von v Albrecht Boeselager. , Großkanzler, vor Weihnachten. Der Rücktritt von Fra 'Matthäus verspricht, den Weg für eine Untersuchung der Ordnung und weitere Reinigung von unerwünschten Elementen zu ebnen; Vermutlich diejenigen, die nicht im Einklang mit dem wieder eingesetzten Boeselager stehen. Als Veteran Vatikan Reporter Edward Pentin berichtet, beantragte der Vatikan "sehr stark und direkten Druck" auf den Rat während unsicher zu sein , wenn der Rücktritt tatsächlich eine Mehrheit erhalten würde.

Aber Festings Kopf darf nicht der einzige sein, der rollt. Laut Edward Pentin , Franziskus Fra 'Matthew Festing in einer privaten Audienz auf 24. In diesem Publikum Januar erhielt, bat der Papst die Großmeister ein Rücktrittsschreiben an Ort und Stelle zu schreiben , in dem Festing inklusive - auf Wunsch - dass die Großmeister hatte Boeselager Entlassung gebeten , als "drängte" von Kardinal Raymond Burke, der patronus des Ordens. Wie patronus hat Burke keine direkte Autorität , sondern als der Botschafter in den Souveränen Rat des SMOM des Papstes dient zu regieren. Wird die "Beseitigung" von Boeselager auf Burke zurückgeführt und wird der Kardinal Strafe für seinen Rat leisten?

Es ist neugierig zu beobachten, daß Boeselager ungeahnte Mächte gegeben hat, die weder in der Satzung des Ordens noch vor seiner Entlassung liegen. In einem Brief Papst Francis kündigte an, dass er "einen besonderen Delegierten nominieren" , und er wiederholte , dass alle "Akte des Fra 'Matthew Festing" sind "null und nichtig" - wie ein Brief von Kardinal Parolin, Staatssekretär des Vatikans, bereits angegeben. Franziskus fügte hinzu: "Baron von Boeselager gilt als Mitglied des Souveränen Rates und muss von diesem Zeitpunkt an alle Wiedervereinigungen des Rates eingeladen werden, im gegenteiligen Fall wäre die Wiedervereinigung null." Boeselager wird damit zum "Garanten" des Die den ursprünglichen Willen des Großmeisters ursprünglich ablehnten.

Ein weiteres Element ist die Beteiligung des Papstes. Es war durch die jüngsten Ermahnung des Papstes in Kombination mit dem langjährigen "den Orden der Freimaurerei zu befreien" Kondom - Skandal , der Boeselager wurde als Großhospitalier beteiligt, die den Großmeister geführt hatte Boeselager zu fragen , bevor Weihnachten zum Rücktritt. Boeselager - hartnäckig bei seiner Weigerung - hatte unter den Gehorsam aufgefordert werden zu lassen, und das die Bühne für einen Angriff extraordinaire auf die Regierung des Ordens. Das alles kulminierte in dem Augenblick, in dem der Souveräner Rat entschied, den Rücktritt von Fra 'Festing zu akzeptieren. Als Leiter des souveränen Vatikan hat der Papst sich in die internationalen diplomatischen Angelegenheiten gemischt bekommen, das kann "nach internationalem Recht" verstanden werden als "effektiv durch eine andere die Annexion eines Landes" , Kanonist Ed Condon schrieb. Die Einmischung von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin mit seinem Schreiben vom Januar 27 wurde als verfassungswidrig .

Eine andere beunruhigende Beobachtung ist: Wenn der Papst mit seinem Antrag auf Rücktritt von Fra Matthew Festing als religiösen und nicht als Staatsmann behandelte, forderte Franziskus als oberster Führer der Kirche und Vikar von Christus Festing unter religiösem Gehorsam, genau das zu tun, was Festing gefragt hatte Von v. Boeselager. Mit einem Unterschied: Boeselager trat nie aus eigenem Antrieb zurück, trotz Gründe für moralisch fragwürdige Beweise; Fra 'Matthew Festing hingegen hatte tatsächlich die Integrität, seinem »Vorgesetzten«, dem Papst, zu folgen. Mit der Wiedereinsetzung von Boeselager gewinnt Noncompliance den Tag.

Was bleibt ungelöst und verborgen ist die mysteriöse Spende in Höhe von 120 Millionen Schweizer Franken in einem Vertrauen zugänglich Boeselager gehalten Fraktion von einem Gönner mit Wohnsitz in Frankreich, als Edward Pentin berichtet, sowie deutsche Kardinal Reinhard Marx das Engagement in der ganzen Tortur. Nach Informationen von LifeSiteNews gesammelt, besuchte Marx Kardinal Pietro Parolin zusammen mit Boeselager während seines Aufenthalts in Rom für die C9-Sitzung vor Weihnachten in der Diskussion mit Kardinal Pietro Parolin engagieren.

Was klar zu sehen ist, ist, dass die Wiedereinsetzung von Boeselager Triumph für die kleine Gruppe des deutschen Ordenskollektivs bedeutet, die die Geldpeitsche über das Gesetz und die Statuten des Ordens halten. Wie so oft in der jüngsten Kirchengeschichte der deutschsprachigen Welt bleibt es auch so, daß die Beteiligung an Skandalen - auch so ernst wie Kondomverteilung - unter dem Teppich gekehrt werden kann, wenn es um Geld geht. Boeselagers Begriff als Großkanzler wird zu seinem natürlichen Ende 2019 kommen. Bis dahin hat er die Zeit, die Größe und die Mittel gegeben, um den Orden zu steuern.

Die Tage , in denen der Papst in respektvoller Entfernung Lange vorbei sind erneut bestätigt die Souveränität des Ordens, wie Benedikt XVI vor seinem Rücktritt nur Tage tat: "Die Gelegenheit , die uns zusammenbringt , ist der neunte Jahrestag der feierlichen Privileg Pie Postulatio voluntatis von Am 15. Februar 1113, durch den Papst Paschal II. Die neu geschaffene »Hospitalerbrüderschaft« Jerusalems, die dem hl. Johannes des Täufers gewidmet war, unter dem Schutz der Kirche aufnahm und ihm den souveränen Status als Kirchenrecht gab Die Fakultät frei zu wählen, ihre Vorgesetzten ohne Einmischung von anderen Laien oder religiösen Behörden.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-t...-his-resignatio
+
https://www.orderofmalta.int/2017/01/28/...resigns-office/
+

Wunderbarer Bericht von Papst Benedikt 9.2.2013....
http://w2.vatican.va/content/benedict-xv...dine-malta.html
+
https://www.lifesitenews.com/news/order-...llors-dismissal




"

von esther10 01.02.2017 00:41

Wehrhahn-Anschlag in Düsseldorf17 Jahre nach Angriff: SEK nimmt mutmaßlichen Attentäter fest
Mittwoch, 01.02.2017, 12:34

dpa Das Bild vom 27.07.2000 zeigt Rettungskräfte, die vor dem Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn Verletzte versorgen. Fast 17 Jahre nach dem Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn mit überwiegend jüdischen Opfern hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen


Das Bild vom 27.07.2000 zeigt Rettungskräfte, die vor dem Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn Verletzte versorgen. Fast 17 Jahre nach dem Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn mit überwiegend jüdischen Opfern hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen

Fast 17 Jahre nach dem Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn mit überwiegend jüdischen Opfern hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Das teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Ein Richter habe Untersuchungshaft für den 50-Jährigen aus Ratingen angeordnet. Dabei handele es sich um einen Rechtsradikalen, der bereits unmittelbar nach der Tat festgenommen worden war, aber mangels ausreichender Beweise wieder freigelassen werden musste, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft und bestätigte Medienberichte.

Der Verdächtige betrieb damals in der Nähe des Tatorts einen Militaria-Laden und galt als Waffennarr. Weitere Details wollen die Behörden am Nachmittag bekanntgeben.

Gewaltiger Ermittlungsaufwand

Am 27. Juli 2000 um 15.04 Uhr war am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn eine Rohrbombe explodiert, gefüllt mit dem Sprengstoff TNT. Ein Metallsplitter drang in den Bauch einer schwangeren Frau ein und tötete ihr ungeborenes Baby. Die Frau schwebte in Lebensgefahr. Der Splitterhagel reichte 100 Meter weit. Insgesamt wurden zehn Menschen verletzt - überwiegend jüdische Einwanderer aus Osteuropa. Die Opfer kamen vom Deutschunterricht an einer Sprachschule.

Trotz gewaltigen Ermittlungsaufwands gelang es jahrelang nicht, die Tat aufzuklären. Im Sommer 2015, 15 Jahre nach dem Bombenanschlag, hatten die Ermittler noch einmal neue Ansätze verfolgt. Beweisstücke, darunter das deformierte Geländer, an dem die Bombe hing, sollten erneut und mit den zwischenzeitlich verbesserten technischen Methoden auf verwertbare DNA-Spuren untersucht werden.

"Aufstand der Anständigen"

Der Geländerabschnitt, an dem die Bombe hing, war herausgeschnitten und als Asservat verwahrt worden. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den 50-Jährigen Ralf S. am Mittwoch fest. Was nun schließlich den Verdacht gegen ihn erhärtet hat, teilten die Behörden zunächst nicht mit.

Wenige Monate nach dem Wehrhahn-Anschlag war in Düsseldorf ein Brandanschlag auf die dortige Synagoge verübt worden. Daraufhin war Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in die Landeshauptstadt geeilt und hatte einen "Aufstand der Anständigen" gefordert.

Verschiedene Hypothesen verfolgt

Die Ermittler hatten beim Wehrhahn-Anschlag verschiedene Hypothesen verfolgt. Neben einer rechtsextremen Motivation hatten sie auch einen möglichen islamistischen Hintergrund überprüft. Zudem war spekuliert worden, die Tat könnte von einer mafiaartigen osteuropäischen Gruppierung begangen worden sein.

Nach Bekanntwerden der Mordserie des rechtsextremen NSU war intensiv geprüft worden, ob auch der Wehrhahn-Anschlag auf das Konto des Neonazi-Trios gehen könnte. Erhärten ließ sich dies nicht.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6576502.html

von esther10 01.02.2017 00:36


Kardinal Burke: es gibt "andere Kardinäle, die völlig dubia"


Papst Francis grüßt Kardinal Raymond Burke im Vatikan im Jahre 2014 (ZNS)
Kardinal Burke bestätigte, dass jede Korrektur des Papstes zunächst privat stattfinden würde

Kardinal Raymond Burke, einer der vier Kardinäle, die den Papst gefragt haben, Amoris Laetitia zu klären, hat gesagt, dass ihre Initiative die totale Unterstützung einiger anderer Kardinäle hat.

Er hat auch bestätigt, dass jede Korrektur des Papstes zunächst privat wäre und bestritt, dass die vier Kardinäle dem Papst ein "Ultimatum" gegeben haben.

In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Verita, wie übersetzt von Andrew Guernsey , sagte Kardinal Burke: "Wir sind nicht nur vier. Ich persönlich kenne andere Kardinäle, die die Dubien voll und ganz unterstützen. "

Es folgt aus jüngsten Berichten, dass 30 Kardinäle, nachdem sie einen Entwurf von Amoris Laetitia gelesen hatten, gewarnt hatten, dass sie die Sakramente der Ehe, der Beichte und der Eucharistie untergraben könnten. Die National Catholic Register hat berichtet , dass, wie auch die Kardinäle, die Kongregation für die Glaubenslehre viele Seiten Korrekturen vorgelegt. Es gab auch mehrere Bischofskonferenzen, die seit der Veröffentlichung des Dokuments Bedenken geäußert haben.

Kardinal Burke hat vorher gesagt, dass, es sei denn, der Papst klärt, dass Amoris Laetitia nicht widerspricht Kirche Lehre, können die Kardinäle eine Korrektur ausgeben. Er sagte La Verita: "Ich habe nie gesagt, dass eine öffentliche Konfrontation stattfinden sollte. Ich stimme Kardinal Brandmüller zu, der erste Schritt wäre, nach einer privaten Begegnung mit dem Heiligen Vater zu fragen, um ihm die unannehmbaren Äußerungen in Amoris Laetitia aufzuzeigen, die zeigen, wie sie auf eine oder andere Weise nicht ausreichen, Die Kirche hat immer gelehrt. "

Der Vatikanchehrer, Kardinal Gerhard Müller, sagte vor kurzem, dass er eine Korrektur des Papstes für unwahrscheinlich halte. Er zitierte die Ansicht von Thomas von Aquin, dass es nur notwendig sei, den Papst zu korrigieren, wenn es eine "Gefahr für den Glauben" gäbe.

Aber Kardinal Burke sagte die "Verwirrung in der Kirche über die Interpretation einiger Passagen von Amoris Laetitia" war "evident". Er fügte hinzu: "Deshalb sehe ich nicht, wie jemand sagen könnte, dass es keine Gefahr für den Glauben gibt."

In einem Interview im vergangenen Monat mit den übrigen, heraus Kardinal Burke ein aktuelles Dokument , das von der Diözese von San Diego ausgestellt. Das Dokument besagt, dass nach der Amoris Laetitia das Urteil darüber, ob eine geschiedene und wiederverheiratete Person die Eucharistie erhalten sollte, von der eigenen Auffassung Gottes abhängig sein sollte: "Viele Katholiken, die sich an diesem Prozess der Unterscheidung beteiligen, werden schließen, dass Gott sie dazu aufruft Zur vollen Teilnahme am Leben der Kirche und der Eucharistie zurückkehren. "

Kardinal Burke sagte, er sei mit Ross Douthat von der New York Times einverstanden, dass, wenn diese Interpretation universell sei, "dann die Lehre der Kirche über die Ehe beendet ist." Der Kardinal sagte, dass angesichts der Zentralität der Jesu Lehre über die Ehe diese Interpretationen müssen Ausgeschlossen werden: "Also die Dubia muss beantwortet werden."

Gefragt von La Verita über die spezifische Frage der Kommunion für die wiederverheiratete, sagte Kardinal Burke, dass es ein "Irrtum" gegen die traditionelle Lehre der Kirche, die von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Der Kardinal sagte: "Es ist nicht möglich, die Sakramente für eine Person zu empfangen, die mehr uxorio [als Mann und Frau] mit jemandem lebt, der nicht sein Ehepartner ist. Zu behaupten, dass dies möglich ist, stellt einen formalen Fehler dar, der dem widerspricht, was Jesus selbst lehrte und immer die Lehre der Kirche war. "

Der Kardinal sagte, dass ohne Achtung vor dem moralischen Gesetz "chaotische Situationen und moralisch eine Art Freiheitsstrafe entstehen". Er fügte hinzu, dass das göttliche Gesetz befreit und nicht als einfaches negatives Verbot zu betrachten sei. "Das Moralgesetz zu lehren, ist eine große Tat der Nächstenliebe, weil es den Weg zur authentischen Freiheit und zum Glück zeigt."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...orse-the-dubia/


von esther10 01.02.2017 00:32

Aktenzeichen XY....11.1.2017





8. Februar 2017...nächstes Aktenzeichen XY.
https://www.zdf.de/gesellschaft/aktenzei...r-2017-100.html

https://www.youtube.com/watch?v=0lzi7o4kDrM



von esther10 01.02.2017 00:31

Kardinal Müller: Kommunion für die Wiedergeborenen ist gegen Gottes Gesetz
Gesendet Mittwoch, 1. Februar 2017

http://www.iltimone.org/35649,News.html


Kardinal Gerhard Müller im Petersdom (Getty)
Der Kardinal sagte, dass niemand, nicht einmal ein Papst, die Lehre ändern könnte, die von Johannes Paul II. Bekräftigt wurde

Kardinal Gerhard Müller, der Lehrerchef des Vatikans, hat eine der stärksten Aussagen über die kontroverse Frage der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten gemacht.

In einem Interview mit dem italienischen Magazin Il Timone wurde Kardinal Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gefragt, ob die von Papst Johannes Paul II. Familiaris-Konsortium bekräftigte Lehre noch gültig ist.

Johannes Paulus sagte, dass die geschiedenen und wiederverheirateten nicht Kommunion nehmen können, außer möglicherweise, wenn sie versuchen, "in völliger Kontinenz" zu leben.

Kardinal Müller sagte von dieser Bedingung: "Natürlich ist es nicht entbehrlich, denn es ist nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II. Sondern ein wesentliches Element der christlichen Moraltheologie und der Theologie der Sakramente."

Im Familiaris Consortio sagte Johannes Paulus, dass das Verbot auf der Schriftstelle beruhe und die innere Verbindung zwischen der Eucharistie und der Ehe: in einer sexuellen Beziehung zu leben "widerspricht objektiv dieser Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die bezeichnet wird und Bewirkt durch die Eucharistie ".

Der Kardinal sagte Il Timone, dass dies die Kommunion für die Wiederverheirateten unmöglich mache: "Für uns ist die Ehe der Ausdruck der Teilhabe an der Einheit zwischen Christus, dem Bräutigam und der Kirche, seiner Braut. Das ist nicht, wie einige während der Synode sagten, eine einfache vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel oder auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, noch ein Rat, noch ein Gesetz der Bischöfe, hat die Fähigkeit, es zu ändern. "

Teile des Interviews wurden ins Englische übersetzt von Matthew Sherry für die Zeitung L'Espresso. Darin sagt Kardinal Müller auch das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia des Papstes muss "im Lichte der gesamten Lehre der Kirche" zu lesen.

Johannes Paul war einer von mehreren Päpsten, darunter auch Benedikt XVI., Um die Lehre über die Kommunion für die wiederverheiratete zu bekräftigen. Es wurde auch von Theologen, Kirchenvätern, frühen Konzilien und in den letzten Jahrzehnten von der Kongregation für die Glaubenslehre gelehrt.

Vor kurzem haben die beiden Bischöfe von Malta gesagt , dass, stattdessen sollte die wieder geheiratet Kommunion empfangen , wenn sie erkennen , dass sie "in Frieden mit Gott" waren. Sie behaupteten, dass ihr Rat auf Amoris Laetitia beruhte. Die Bischöfe von Deutschland haben heute genehmigt Kommunion in einigen Fällen für die wieder geheiratet, in ihrem Dokument auf Amoris Laetitia.

In dem neuen Interview sagt Kardinal Müller: "Amoris Laetitia muss klar im Licht der ganzen Lehre der Kirche interpretiert werden." Er fügte hinzu: "Ich mag es nicht, es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe Amoris interpretieren Laetitia nach ihrem Verständnis der Lehre des Papstes. Das hält sich nicht an die Linie der katholischen Doktrin. "

Er sagte, dass viele Leute brauchten, um mehr Lehre über das Amt des Bischofs zu studieren, die keine neuen Berichte über die päpstliche Lehre bieten sollte. "Der Bischof muss als Erzieher des Wortes selbst der Erste sein, der gut gebildet ist, um nicht in die Gefahr der Blinden zu verfallen", sagte der Kardinal. Er warnte auch vor "Sophisten" und "Kasuistik", was die kirchliche Lehre über die Ehe beeinträchtigen würde.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ainst-gods-law/
+
http://www.iltimone.org/35649,News.html

von esther10 01.02.2017 00:31




Sandro Magister

Papst schweigt, sondern es spricht Kardinal Müller. Damit reagiert er auf die "dubia"


1. Februar Papst schweigt, sondern spricht Kardinal Müller. Damit reagiert auf die "dubia"


Müller

Auch er, ebenso wie der Papst Francisco, die Brandmüller, Burke und Meisner Caffarra Kardinäle hatten fünf "dubia" auf der Interpretation von "Amoris laetitia" und forderte "Klarstellung" gesendet.

Und weder er, Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, viel weniger der Papst hatte bisher die Fragen der vier Kardinäle reagiert.

Doch statt Müller nun die "geklärt", na ja, im ausführlichen Interview veröffentlicht heute von der Zeitschrift "Il Timone", unter der Leitung von Riccardo Cascioli Regisseur und Lorenzo Bertocchi:

> La Verità non si negozia

Im Interview erwähnt der Kardinal nicht die "dubia", sondern sagt "verbis apertis" genau das, was die vier Kardinäle aufgefordert zu klären.

Und nicht zu stoppen jene Bischöfe geißeln, der mit seiner interpretativen "Sophisterei" - so sagt - ". Das Risiko, dass ein blinder Hand die Blinden führen" statt ihren treuen Lauf der Führung

Hier sind die wichtigsten Passagen des Interviews.
******
Frage: - Können Sie einen Widerspruch zwischen Tradition und persönlichem Gewissen geben?

R. - Nein, es ist unmöglich. Zum Beispiel können Sie nicht sagen, dass es Umstände gibt, unter denen Ehebruch nicht eine Todsünde ist. Für die katholische Lehre ist unmöglich, die Koexistenz zwischen Todsünde und heiligmachende Gnade. Zur Überwindung dieses absurden Widerspruch eingeleitet Christus die Gläubigen für das Sakrament der Buße und der Versöhnung mit Gott und der Kirche.

P. - Es ist eine Frage, die viel Diskussion über das Thema der Debatte über die post-synodale Schreiben "Amoris laetitia" ist.

R. - Die "Amoris Laetitia" wird im Lichte der ganzen Lehre der Kirche eindeutig interpretiert. [...] Ich mag es nicht, es ist nicht richtig, dass viele Bischöfe "Amoris laetitia" auf ihre eigene Art und Weise durchführen des Papstes Lehre zu verstehen. Dies ist nicht mit der katholischen Lehre in der Schlange. Die Lehre von Papst ist nur durch sich selbst interpretiert oder durch die Kongregation für die Glaubenslehre. Der Papst die Bischöfe interpretiert sind nicht die Bischöfe, die den Papst interpretieren müssen, wäre dies ein Sturz der Struktur der Kirche sein katholisch. An alle, die zu viel reden, empfehle ich Ihnen zuerst die Lehre [der Räte] Studie über das Papsttum und Episkopat. Als Lehrer des Wortes, sollte der Bischof die ersten sein, gut ausgebildet werden, um das Risiko, dass ein blinder Handantrieb Blind zu vermeiden. [...]

Q. - Die Ermahnung von Johannes Paul II "Familiaris consortio" sagt voraus, dass Paare, die geschieden sind und wieder geheiratet und nicht getrennt werden können, die Sakramente zugreifen müssen sich verpflichten, in Kontinenz zu leben. Ist es immer noch gültig dieses Engagement?

R. - Sicherlich ja, ist es nicht übergeben, weil es nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II ist, aber er selbst konstitutiv exprimiert wird, was ein Element der christlichen Moraltheologie und Theologie der Sakramente. Die Verwirrung in diesem Punkt verweist auch auf die mangelnde Akzeptanz der Enzyklika "Veritatis Splendor" mit der klaren Lehre von der "intrinsece malum". [...] Für uns Ehe ist es der Ausdruck der Beteiligung der Einheit zwischen Mann und Frau Christ Church. Dies ist nicht, wie manche während der Synode gesagt haben, eine einfache und vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel und auf der Erde, nicht einmal einen Engel, weder der Papst noch einen Rat oder ein Gesetz der Bischöfe haben die Macht, es zu ändern.

Frage: - Wie können Sie das Chaos zu lösen, die aufgrund der unterschiedlichen Interpretationen erzeugt wird, dass diese Passage Amoris Laetitia gegeben wurden?

R. - Ich empfehle jedem zu reflektieren, bevor die Lehre der Kirche aus dem Wort Gottes in der Heiligen Schrift zu studieren, die über die Ehe sehr klar. Auch raten geben keine Kasuistik, die Missverständnisse leicht erzeugen kann, vor allem die besagt, dass, wenn die Liebe stirbt, dann ist die Ehe stirbt. Dies sind Täuschungen: das Wort Gottes ist sehr klar und die Kirche akzeptiert keine Ehe säkularisieren. Die Aufgabe der Priester und Bischöfe ist nicht Verwirrung zu schaffen, sondern Klarheit zu schaffen. Wir können nicht nur auf kleine Passagen in "Amoris laetitia" beziehen, ist es notwendig, um ein Ganzes zu lesen, um das Evangelium der Ehe und der Familie attraktiver für die Menschen zu machen. Es ist nicht "Amoris laetitia", die zu einer verworrenen Auslegung geführt hat, aber einige Interpreten verwirrt sie. Wir alle müssen verstehen und akzeptieren, die Lehre Christi und seiner Kirche, und zugleich bereit sein, anderen zu helfen und auch in schwierigen Situationen in die Praxis umgesetzt zu verstehen.

(Spanische Übersetzung von Jose Arturo Quarracino, Temperley, Buenos Aires, Argentinien)
http://magister.blogautore.espresso.repu...-papa-permanece

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


von esther10 01.02.2017 00:30

Papst Franziskus tatsächlich gegen die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung? Diese Zusammenfassung wirft die Frage auf

Katholisch


1. Februar 2017 ( Voice of the Family ) - Die Umstände , um den Rücktritt des Großmeisters des Souveränen Malteser - Ritterordens, und die Ernennung eines "Päpstliche Delegat" rund um die "Erneuerung" der Ordnung zu helfen, wirft weiter Fragen über das Ausmaß, in dem Papst Franziskus der Lehre der katholischen Kirche in Fragen der Sexualethik zustimmt. In diesem Artikel werden wir die bisherigen Bedenken hinsichtlich der Position von Papst Francis über die Empfängnisverhütung im Lichte der jüngsten Ereignisse wiederholen.

Im Mittelpunkt der Krise im Malteserorden steht die Verteilung von Verhütungsmitteln und abtreibenden Medikamenten über mehrere Jahre von Malteser International (MI), dem humanitären Arm des Ordens. Edward Pentin hat Einzelheiten von MI-Programme zur Verfügung gestellt in seinem ausführlichen Artikel zu diesem Thema. Eine Untersuchung des Lepanto Institute bietet weitere Informationen zu MI Arbeit weltweit Kondome und Aborte Drogen zu fördern. Zu ihren Erkenntnissen zeichnen sich folgende Tatsachen aus:

MI verteilte 52.190 Kondome in Burma (Myanmar) im Jahr 2005 und 59.675 im Jahr 2006

Eine Weltgesundheitsorganisation Bericht aus dem Jahr 2006, mit dem Titel Reproductive Health Stakeholder - Analyse in Myanmar 2006 umfasst "Familienplanung" unter den MI der "Kompetenzbereiche", "Empfängnisverhütung" unter seinen "Aktivitäten" und "Geburt Abstand" unter seinen "Zukunftspläne". Der Bericht zeigt auch, dass MI oral Kontrazeptiva für 2500 Frauen in einer burmesischen Gemeinde.

Im Jahr 2007 erhielt MI einen vierjährigen Zuschuss in Höhe von 1,7 Millionen US-Dollar aus dem Three Disease Fund, für den sie über 300.000 Kondome in Burma verteilten.

Im Jahr 2012 trat MI eine Partnerschaft mit Save the Children ein gemeinsames Projekt durchzuführen, für die sie $ 2.100.000 aus dem Globalen Fonds erhalten haben , um noch mehr Kondome in Burma während des Zeitraums von 2013 bis 2016 zu verteilen.

Malteser International wurde während dieser Zeit von Albrecht Freiherr von Boeselager geleitet. Eine interne Untersuchung durch den Malteserorden fand heraus, dass von Boeselager letztlich für die Programme verantwortlich war, die die Verteilung von Kondomen und abortifacient Drogen. Seine Rolle bei MI war einer der Hauptfaktoren, die seine Entlassung aus der Rolle des Großkanzlers durch den Großmeister, Fra Matthew Festing, am 6. Dezember 2016 zur Folge hatten, nachdem er zweimal abgelehnt hatte, zurückzutreten. Von Boeselager appellierte an den Vatikan. Eine Kommission wurde ernannt, um seine Entlassung zu untersuchen. Edward Pentin hat vorgesehen umfangreiche und störende Informationen , über das Make-up dieser Kommission, die zum größten Teil aus von Boeselager Freunde und Mitarbeiter bestanden zu haben scheint. Die souveräne Militärordnung von Malta, die eine souveräne Einheit ist, weigerte sich, die Legitimität dieser Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten zu akzeptieren.

Am 24. Januar 2017 Fra Matthew Festing wurde gebeten , von Papst Francis zurückzutreten und zu diesem Antrag beigetreten. Am darauffolgenden Tag erklärte Pietro Kardinal Parolin, Staatssekretär des Vatikanstaates, dass Papst Franziskus seit dem 6. Dezember sämtliche Handlungen von Fra Festing für ungültig erkläre und damit die Entlassung von Boeselager annulliere. Fra Festings Rücktritt wurde vom souveränen Rat des Malteserordens am 28. Januar angenommen, und es wurde angekündigt, dass von Boeselager in seine Position als Großkanzler des Ordens wiederhergestellt wurde.

Kurz gesagt, hat Papst Francis im Amt ein Mann letztendlich verantwortlich für die Verteilung von Kondomen und abortifacient Drogen restauriert, während er aus dem Büro den Mann, der versucht, um sicherzustellen, dass Malteser International blieb treu zu katholischen Lehre.

In Anbetracht dessen und der seine Entscheidung , nicht zu bestätigen , dass er von der Existenz in sich schlecht Handlungen der katholischen Lehre übernimmt, ist es vernünftig , andere Bedenken in Bezug auf Franziskus Position über die Moral der Verwendung von Verhütungsmethoden zu überprüfen. In der folgenden Liste werden die Leser auf wichtige Ereignisse aufmerksam, von denen wir Kenntnis haben; Es ist nicht beabsichtigt, erschöpfend zu sein.

5. März 2014 - Papst Francis wird interviewt von Corriere della Sera . Er ist "In einem halben Jahrhundert von Paul VI fragte Humanae Vitae , kann die Kirche wieder aufnehmen , das Thema Geburtenkontrolle? Kardinal Martini, Ihr Mitbrüder, dachte, dass der Augenblick gekommen sei. "In seiner Antwort betont Papst Francis, dass" Paul VI selbst am Ende den Bekennern viel Barmherzigkeit und Aufmerksamkeit auf konkrete Situationen empfahl. " Der Papst sagte auch: "Die Frage ist nicht, dass die Veränderung der Lehre, sondern gehen tiefer und machen pastorale (Ministerium) berücksichtigen die Situationen und was es möglich ist, für die Menschen zu tun. Auch von diesem werden wir auf dem Pfad der Synode sprechen. "Die vollständigen Implikationen dieser Worte werden klarer während des zweijährigen synodalen Prozesses.

13. Oktober 2014 - Die heterodoxer relatio post disceptationem der außerordentlichen Synode veröffentlicht wird , nach Erhalt der persönlichen Zustimmung von Papst Francis. Dieses Dokument nimmt eine zweideutige Haltung gegenüber Empfängnisverhütung, und eine Annäherung an das Gewissen und das Naturgesetz von einer Art , die unweigerlich die kirchliche Morallehre untergraben wird. Der Wechsel zwischen orthodoxen Wiederholungen der katholischen Lehre und zweideutigen und falschen Aussagen folgt in allen nachfolgenden synodalen Dokumenten.

19. Oktober 2014 - Der Abschlussbericht der außerordentlichen Synode macht die Annäherung des oben relatio seine eigene. Die Behandlung von Empfängnisverhütung und das natürliche Gesetz werden ausführlicher in Stimme der Familie untersucht Analyse des Dokuments.

16. Januar 2015 - Papst Francis nimmt Bezug auf Humanae Vitae in einer Ansprache an Familien in den Philippinen, einmal mehr Wert legen nicht auf die zentrale Lehre der Enzyklika , sondern auf seiner Behauptung , dass Paul VI "gegenüber bestimmten Fällen sehr gnädig war, und er fragte , Bekenner sehr barmherzig und verständnisvoll im Umgang mit bestimmten Fällen. Aber er hatte auch eine breitere Vision: Er betrachtete die Völker der Erde und sah, dass diese Bedrohung von Familien wegen des Mangels an Kindern zerstört wurde. "Die Implikation dieser Passage, besonders angesichts der Kommentare vom 19. Januar, ist, dass Empfängnisverhütung in bestimmten Fällen toleriert werden kann und dass die Lehre der Kirche eine "breitere Vision" oder ein Ideal ist. Dies würde die widerspiegeln "gradualism" angenommen in der Synode von Dokumenten und in Amoris Laetitia .

19. Januar 2015 - Papst Francis , während einer Pressekonferenz auf dem Rückflug von Manila, erzählt Journalisten , dass die Enzyklika Humanae Vitae, war nicht über "persönliche Probleme, für die er dann Beichtväter gesagt , barmherzig zu sein und die Situation zu verstehen und zu vergeben, Zu verstehen und barmherzig zu sein ", sondern um" den universellen Neo-Malthusianismus, der im Gange war ". So Rahmen er Humanae Vitae nicht in erster Linie um eine allgemein verbindliche Norm zu sein , sondern als politische Antwort auf eine ideologische Bewegung. Während der gleichen Pressekonferenz kritisiert er eine Mutter, die acht Kinder von Caeserean Abschnitt hatte und beschuldigt sie schuldig der Versuchung Gott. Er fährt fort zu sagen, dass Katholiken "verantwortliche Elternschaft" praktizieren sollten und nicht "wie Kaninchen züchten" sollten.

17. Juni 2015 - Papst Francis ernennt Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber an der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften. Schellnhuber glaubt, dass es ein "Bevölkerungsproblem" gibt und zuvor gesagt hat, dass die "Tragfähigkeit des Planeten" "unter 1 Milliarde Menschen" ist. Schellhuber die Positionen wurden im Detail durch Stimme der Familie analysiert in diesem Artikel.

18. Juni 2015 - Papst Francis promulgiert die Enzyklika Laudato Si die Theorie des Klimawandels und die Umweltschützer Agenda befürwortet. Die Enzyklika macht keinen direkten Bezug zur Empfängnisverhütung trotz der engen Wechselbeziehung zwischen den Umwelt- und Bevölkerungskontrollbewegungen. Diese Verbindung wird durch die vatikanische Auswahl von Ausführungs Hans Schelln und Carolyn Woo , dann Präsident und CEO von Catholic Relief Services, einer amerikanischen Organisation , die Gruppen , die Abtreibung und Empfängnisverhütung fördern, präsentieren das Dokument bei seiner Markteinführung finanziert.

23. Juni 2015 - Das Instrumentum Laboris der Ordentlichen Synode veröffentlicht wird . Dieses Dokument, das von Papst Francis vor seiner Freilassung genehmigt wurde, untergräbt ernsthaft die Lehre der Kirche zur Empfängnisverhütung und ihre moralischen Lehren im Allgemeinen. Dies ist im Detail in erklärt Stimme der Familie der Analyse des Dokuments.

10. September 2015 - 65 Wissenschaftler appellieren an die Väter der bevorstehenden ordentlichen Synode " , um die Verzerrung der katholischen Lehre implizit in Absatz 137" des ablehnen Instrumentum Laboris . Sie schreiben: "Paragraph 137 Adressen ein Schlüsseldokument der modernen Magisterium, Humanae Vitae , in einer Weise , die sowohl die Kraft dieser Lehre in Frage stellt , und schlägt ein Verfahren vor der moralischen Einsicht eindeutig nicht katholisch ist. Dieser Ansatz der Erkenntnis steht im Widerspruch zu dem, was bisher vom Lehramt der Kirche über moralische Normen, Gewissen und moralisches Urteil gelehrt worden ist, indem es darauf hindeutet, daß ein wohlgeformtes Gewissen im Widerspruch zu objektiven moralischen Normen stehen kann. "

24. Oktober 2015 - Der Abschlussbericht der ordentlichen Synode weiter zu verabschieden eine ernst problematische Annäherung an das moralische Gesetz, und auf die Frage der Empfängnisverhütung im Besonderen.

30. November 2015 - Pope Francis erklärt , in Zusammenhang mit einer Frage über die Verwendung von Kondomen die Übertragung von HIV zu verhindern, dass es einen Konflikt zwischen dem fünften und sechsten Gebote sein könnte.

Ein deutscher Journalist fragte: "Ist es nicht Zeit für die Kirche, ihre Position zu ändern? Um die Verwendung von Kondomen zu verhindern, dass mehr Infektionen?

In seiner Antwort sagte Papst Franziskus: "Ja, es ist eine der Methoden. Die Moral der Kirche zu diesem Punkt ist hier mit einer Ratlosigkeit konfrontiert: das fünfte oder sechste Gebot? Das Leben zu verteidigen, oder dass sexuelle Beziehungen sind offen für das Leben?

In der Tat kann es nie zwischen den Geboten des Dekalogs ein Konflikt sein. Papst Franziskus impliziert ferner, dass die Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit keine Priorität ist:

"Diese Frage läßt mich an einen denken, den sie einmal Jesus gefragt haben:" Sag mir, Lehrer, ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen? Ist es obligatorisch zu heilen? " Diese Frage, 'tut dies rechtmäßig' ... aber Unterernährung, die Entwicklung der Person, Sklavenarbeit, der Mangel an Trinkwasser, das sind die Probleme. Lassen Sie uns nicht darüber reden, wenn man diese Art von Patch verwenden kann oder dass für eine kleine Wunde, die schwere Wunde ist soziale Ungerechtigkeit, Umwelt-Ungerechtigkeit, Ungerechtigkeit, die ... Ich mag nicht zu den Überlegungen über solche Fallstudien gehen, wenn Menschen sterben Zu einem Mangel an Wasser, Hunger, Umwelt ... wenn alle geheilt sind, wenn es nicht diese Krankheiten, Tragödien, dass der Mensch macht, ob für soziale Ungerechtigkeit oder mehr Geld verdienen, denke ich an den Handel mit Waffen, wenn diese Probleme Sind nicht mehr da, ich denke, wir können die Frage stellen: Ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen? '"

10. Dezember 2015 - Kardinal Turkson schlägt vor , dass die Welt übervölkert werden könnten , und stellt fest , dass "dies darüber gesprochen wurde, und der Heilige Vater auf seiner Reise zurück von den Philippinen auch eingeladen Menschen zu irgendeiner Form der Geburtenkontrolle, weil die Kirche war noch nie Gegen die Geburtenkontrolle und die Menschen, die über Geburten hinausgehen und das alles. "Später erklärte er, dass er den Begriff" verantwortliche Elternschaft "und nicht" Geburtenkontrolle "verwendet haben sollte.

18. Februar 2016 - Papst Francis scheint darauf hinzudeuten , dass Kondome eine "kleinere Übel", die verwendet werden können , um die Übertragung des Zika - Virus zu verhindern und macht wieder die irrige Behauptung , dass es "Konflikt zwischen dem fünften und sechsten Gebote" sein kann Des Dekalogs. Er scheint auch vorzuschlagen, dass die Frage der Empfängnisverhütung eher ein "religiöses Problem" als ein "menschliches Problem" ist. Diese inkohärenten Herangehensweise an das moralische Gesetz wurde bereits von Stimme der Familie, in vorhergesagt unsere Analysen der synodalen Dokumente .

19. Februar 2016 - Die Pressestelle Vatikan bestätigt , dass Papst Francis soll die Verwendung von Kondomen in bestimmten Fällen in seinen Ausführungen vom Vortag zu genehmigen.

8. April 2016 - Das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia wird verkündet. Dieses Dokument stützt sich auf die fehlerhafte Ansatz in den synodalen Dokumente in Richtung Gewissen angenommen und dem Naturrecht und verfolgt falsche Ansätze zur Moraltheologie, einschließlich gradualism, Situationsethik und grundlegende Option.

1. September 2016 - Papst Francis erklärt , dass er "erfreut" durch die Annahme des Sustainable Development Goals (SDG) " der Vereinten Nationen, die" universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit "gehören. Zu diesen Begriffen gehören Verhütung und Abtreibung durch UN-Organisationen, nationale Regierungen und internationale Organisationen. Erzbischof Mupendwatu vom Päpstlichen Rat für Gesundheitspersonal hatte zuvor der Weltgesundheitsversammlung in Genf mitgeteilt, dass der Heilige Stuhl die SDG uneingeschränkt begrüßt und dass Ziel 3 zu den beiden Zielen, die einen "universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit" verlangen, bestand Der Schlüssel zur Erreichung aller anderen Ziele. Die Behauptung des Papstes, dass er durch Ziele, die zur weiteren Tötung ungeborener Kinder führen, "befriedigt" wird, droht die Glaubwürdigkeit der starken Äußerungen, die er im Gegensatz zur Abtreibung während seines Pontifikats getroffen hat, zu zerstören.

19. September 2016 - Vier Kardinäle schreiben ihn Franziskus fragen zu lösen fünf dubia sie über die Lehre von dem , Amoris Laetitia . Diese dubia , die Fragen in Bezug auf die Natur des Gewissens und die Existenz der inneren moralischen Übel erheben, sind von großer Bedeutung für die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung.

24. Oktober 2016 - Papst Francis lobt Bernard Häring , ein Moraltheologe und einfluss dissenter von Humanae Vitae . Er erklärte der 36. Generalkongregation, Häring sei der "Erste, der auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit sei, der Moraltheologie wieder zu helfen, wieder zu blühen" und dass "die Moraltheologie unsererzeit in ihren Überlegungen und ihrer Reife viel Fortschritte gemacht hat".

14. November 2016 - Die vier Kardinäle machen den Text des dubia Öffentlichkeit nach Franziskus sie darüber informiert , dass er nicht eine Antwort geben will. Die Entscheidung des Papstes, die Bedeutung seines eigenen Textes nicht klar zu erklären, verstärkt die gemeinsame Auffassung, dass seine Lehre bewusst zweideutig ist und den katholischen Glauben untergraben soll.

Die oben aufgeführten Beispiele zeigen, inwieweit das Pontifikat von Papst Francis weit verbreitete Zweifel und Verwirrung in Bezug auf die Glaubenslehre verursacht hat. In dieser Stunde der großen Krise für die Kirche müssen wir uns Gott zuwenden, mit immer größerem Vertrauen, mit Gebet und Buße, dass er bald seine allmächtige Kraft manifestieren und seine Gemeinde befreien wird.
https://www.lifesitenews.com/opinion/doe...eption-this-sum
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...o-supreme-court
http://scoutingnewsroom.org/press-releas...gender-identity

von esther10 01.02.2017 00:28

Antonio Spadaro, „graue Eminenz“ hinter Papst Franziskus, setzt „Sockenpuppen“ gegen die vier Kardinäle ein
1. Dezember 2016


Papst Franziskus und die "graue Eminenz" dieses Pontifikats, Pater Antonio Spadaro.

(Rom) Mit scharfen Worten kommentiert Riccardo Cascioli, der Chefredakteur der katholischen Internet-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana die „inakzeptablen“ Angriffe gegen die vier Kardinäle, die Papst Franziskus fünf Dubia (Zweifel) zum umstrittenen Schreiben Amoris laetitia vorgelegt haben und dafür bestraft werden sollen. Der Dekan der Rota Romana und Papst-Vertraute, Pio Vito Pinto, stellte sogar die Aberkennung der Kardinalswürde in den Raum. Warum? Weil sie es gewagt haben, dem Papst zur katholischen Glaubenslehre und der Sakramentenordnung Fragen zu stellen. Cascioli spricht von „Heuchelei“, denn dieselben Kreise, die sich nun über die vier Kardinäle empören, haben seinerzeit gnadenlose Kritik an Papst Benedikt XVI. und Johannes Paul II. geübt.

Die unerträgliche Aggression gegen die vier Kardinäle – Die neuen Inquisitoren

Sie haben vier Kardinäle als weltfremde, „verblödete Alte“ dargestellt, als letztes Überbleibsel einer inzwischen „überwundenen“ Kirche, die nur die Strenge der Lehre, aber nicht die Barmherzigkeit kenne, die in die „Falten des Lebens“ eindringt. Kurzum: Kirchenmüll, ein bedeutungsloser Anhang, der nicht einmal würdig ist, eine Antwort auf die Fragen zu erhalten, weder ein „Ja“ noch ein „Nein“.

Antonio Spadaros „Sockenpuppen“ – „Vize-Papst“ vergleicht Kardinal Burke mit einem „einfältigen Wurm“

Und doch müssen sie eine große Angst vor ihnen haben, denn seit Tagen erleben wir eine Eskalation an Beleidigungen und schweren Anschuldigungen. Sie haben sich inzwischen zu einer regelrechten medialen Hinrichtung der vier Kardinäle Raymond Burke, Walter Brandmüller, Carlo Caffarra und Joachim Meisner ausgeweitet, die sich „schuldig“ sind, die fünf Dubia (Zweifel) an Papst Franziskus zum nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia veröffentlicht zu haben. Es gibt sogar Rücktrittsforderungen oder – alternativ – die Empfehlung an den Papst, ihnen die Kardinalswürde abzuerkennen.

Die Akteure sind: Bischöfe, die persönliche Rechnungen zu begleichen haben; ehemalige Philosophen, die den Grundsatz vom ausgeschlossenen Widerspruch verleugnen; mit Papst Franziskus befreundete Kardinäle, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters noch immer nicht die revolutionären Träume abgelegt haben; Intellektuelle und Journalisten, die sich als „Revolutionswächter“ betrachten; und natürlich der unentbehrliche Pater Antonio Spadaro, der Chefredakteur der Civiltà Cattolica und die wirkliche graue Eminenz dieses Pontifikats, sodaß er in Rom bereits der „Vize-Papst“ genannt wird.

Letzterer führt sich in den sozialen Netzwerken wie ein Halbwüchsiger auf. Zuerst verglich er Kardinal Burke in einem Tweet (das dann gelöscht wurde) mit dem „vertrottelten Wurm“ in Tolkiens „Der Herr der Ringe“. Dann verschickte er beleidigende Tweets gegen die vier Kardinäle vom Account „Habla Francisco“ (Franziskus spricht), der – wie sich gestern herausstellte – zur E-Mail-Adresse von Pater Sapadaro am Sitz der Civiltà Cattolica führt (Pope’s „Mouthpiece“ Spadaro Used Fake Sock-Puppet Account to Attack Four Cardinals).

Dann ist da der ebenfalls unentbehrliche Aberto Melloni, der Leiter der progressiven Schule von Bologna, die für eine Reform der Kirche im „Geist“ des Zweiten Vatikanischen Konzils arbeitet.

Das neue Inquisitionstribunal

Es handelt sich um ein regelrechtes neues Inquisitiontribunal, das durch Angriffe gegen die vier Kardinäle alle einschüchtern will, die auch nur simple Fragen stellen möchten, von Irritationen oder Kritik am Papstkurs ganz zu schweigen.

Das Verhalten ist erschreckend: Die Verteidigung des Papstes aus dem Mund und der Feder jener zu hören, die den Vorgängern von Papst Franziskus offen widersprochen haben. Und alles nur wegen simpler Fragen zur Klärung von umstrittenen Stellen im Apostolischen Schreiben Amoris laetitia, das, wie jeder feststellen kann, Ursprung von widersprüchlichen Interpretationen ist, die mit Sicherheit unvereinbar sind.

In diesem Zusammenhang ist daran zu erinnern, daß die „Dubia“ ein häufig gebrauchtes Instrument im Verhältnis zwischen Bischöfen und der Glaubenskongregation (und über diese mit dem Papst) sind. Die Neuheit in diesem Fall besteht nur darin, daß die vier Kardinäle ihre Dubia publik gemacht haben, allerdings erst, nachdem sie zwei Monate lang vergebens auf eine Antwort gewartet hatten. Sie haben das legitimerweise als Aufforderung verstanden, ihre Diskussion fortzusetzen.

Für Melloni hingegen handelt es sich, wie er La Repubblica anvertraute, um „einen subtil subversiven Schritt, Teil eines potentiell verheerenden Spiels mit unbekannten Auftraggebern auf dem dünnen Eis einer mittelalterlichen Geschichte“. In einem anderen Interview erklärte er, warum die vier Kardinäle „subversiv“ seien: weil Fragen zu stellen bedeutet, den Papst unter Anklage zu stellen, denn das sei eine Methode der Inquisition. Man kann es kaum glauben: Eine Klärung zu verlangen, ist eine subversive Tätigkeit und entspricht der Inquisition. Und die „unbekannten Auftraggeber“? Vage Anschuldigungen, phantasievolle Szenarien, die den Eindruck erwecken sollen, es sei eine große Verschwörung im Gange, der mit Entschiedenheit entgegengetreten werden müsse. Deshalb fährt Melloni mit den Worten fort: „Wer einen Angriff wie diesen ausführt (…) ist jemand, der darauf abzielt, die Kirche zu spalten.“ Daher fordert und hofft er auf Konsequenzen, denn „… im Kirchenrecht ist das ein strafbare Tat“.

Die vier Kardinäle sind also sogar „Verbrecher“, weil sie „die Kirche spalten“ wollen. Da spielt es keine Rolle, daß in Wirklichkeit das genaue Gegenteil der Fall ist. Die vier Kardinäle wurden gerade von der Sorge über eine mögliche Kirchenspaltung angetrieben, ihre Fragen zu stellen, weil die Interpretationen von Amoris laetitia so gegensätzlich und widersprüchlich sind.

Maoismus in der Kirche

Es ist ein Gestank von Maoismus in der Kirche wahrnehmbar, ein Lärmen der Roten Garden und einer revolutionären Avantgarde. Es fehlen nur mehr die Umerziehungslager. Folgt man Melloni, dann fehlen nicht einmal die. Er klärt uns nämlich darüber auf, warum Papst Franziskus gegenüber Msgr. Lucio Vallejo Balda, der wegen des Vatileaks-Skandals im vatikanischen Gefängnis sitzt, nicht jene Gnade walten läßt, die er für die Gefangenen der verschiedenen Staaten eingefordert hat: „Am Ende des Heiligen Jahres versteht man den Grund: Papst Franziskus sah in diesem Prozeß kein Strafverfahren, sondern eine pädagogische Geste gegenüber seinen Gegnern“, die nun „viel riskieren“.

Die von Melloni beschriebene Methode ist bekannt und lautet: Bestrafe einen, erziehe hundert.

Seine Lesart ist wirklich besorgniserregend. Um so mehr wenn man bedenkt, daß jene, die heute den Papst gegen ganz normale Fragen verteidigen, die eigentlich selbstverständlich möglich sein sollten, bis gestern offen die Vorgänger von Papst Franziskus angriffen haben. Mehr noch: Sie sehen heute in Papst Franziskus die Chance, auszulöschen, was Paul VI. und Johannes Paul II. über die Familie gelehrt haben. Die Enzyklika Humanae vitae (Paul VI.) und das Apostolische Schreiben Familiaris consortio (Johannes Paul II. befinden sich seit ihrer Veröffentlichung im Visier verschiedener europäischer Bischofskonferenzen (Österreich, Deutschland, Schweiz, Belgien), auch bei der Doppelsynode über die Familie.

Und wer von ihnen empörte sich über Kardinal Carlo Maria Martini , als dieser in seinen „Jerusalemer Nachtgesprächen“ unumwunden schrieb, daß Humanae vitae wegen des Verbots künstlicher Verhütungsmittel „schweren Schaden“ angerichtet habe, weil sich dadurch „viele Menschen von der Kirche und die Kirche von den Menschen entfernt“ habe. Martini forderte ein neues päpstliches Dokument, das die Enzyklika überwindet, vor allem nachdem Johannes Paul II. „den Weg einer strengen Anwendung“ von Humanae vitae ging. Natürlich empörte sich keiner von ihnen, weil für diese angebliche Avantgarde nicht die Objektivität des Lehramtes zählt (deren Bezugsquelle die Offenbarung Gottes ist), sondern das ideologische Projekt mit dem Anspruch, den „Volkswillen“ zu interpretieren.

Zusammenhang zwischen Papisten von heute und Rebellen von gestern

Es besteht also ein innerer Zusammenhang zwischen den Papisten von heute und den Rebellen von gestern. Ja, Rebellen, denn von Paul VI. bis 2013 haben diese Bischöfe und Intellektuellen, als „Meister des Gehorsams“ gegenüber dem Papst, dem Lehramt den Krieg erklärt. Warum? Weil es nicht den „Geist“ des Zweiten Vatikanischen Konzils atme. Dagegen haben sie Manifeste, Dokumente und Appelle unterzeichnet, in denen sie den regierenden Papst, ob Paul VI., Johannes Paul II. oder Benedikt XVI. offen angriffen. Erinnern wir uns nur an das Dokument des bekannten deutschen Moraltheologen Bernhard Häring aus dem Jahr 1988 gegen Johannes Paul II., das in ganz Europa willige Unterstützer fand. Bald darauf folgte im selben Tonfall die Kölner Erklärung von 1989, die von zahlreichen, einflußreichen bundesdeutschen, österreichischen, niederländischen und schweizerischen Theologen unterschrieben wurde. In Italien wurde es wohlwollend von Leuten wie jenem Giovanni Gennari aufgegriffen, der heute im Avvenire, der Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, ausgerechnet für die Einhaltung der Rechtgläubigkeit zuständig ist.

Im selben Jahr erschien in Italien das Dokument der 63 Theologen, ein „Brief an die Christen“, der von der progressiven Zeitschrift Il Regno veröffentlich wurde. Darin wurde das Lehramt von Johannes Paul II. massiv angegriffen. Im Verzeichnis der Unterzeichner finden sich bekannte Namen, die in den vergangenen Jahrzehnten an den Priesterseminaren und päpstlichen Universitäten gewütet haben. Mehr noch: Sie haben ein regelrechtes Parallellehramt aufgebaut, dessen verdorbene Früchte wir heute sehen. Damals mimten sie die Opfer, doch alle haben eine brillante Karriere gemacht, mancher ist inzwischen sogar Bischof geworden wie jener Msgr. Franco Giulio Brambilla, der derzeitige Bischof von Novara, der sich darauf vorbereitet, als Nachfolger von Kardinal Angelo Scola, Erzbischof von Mailand zu werden. Und siehe da, unter den Unterzeichnern damals findet sich auch der unentbehrliche Alberto Melloni mit seinen Kollegen von der Schule von Bologna (allen voran Giuseppe Alberigo), der sich nun so sehr über die Fragen der vier Kardinäle empört. Unter ihnen findet sich aber auch der Prior der „Mönchsgemeinschaft“ von Bose, Enzo Bianchi, Attilio Agnoletto, Dario Antiseri usw.

Eine Bande von Heuchlern und weißgetünchten Gräbern

Es sind dieselben, die ununterbrochen und öffentlich Benedikt XVI. angegriffen haben. Ihnen standen dazu die wichtigsten Medien zur Verfügung, in denen sie sich über den ehemaligen Papst sogar lustig machten. Melloni, Bianchi und Konsorten haben das Zweite Vatikanische Konzil immer als radikale und unumkehrbare Wende „im Verständnis des kirchlichen Glaubens“ betrachtet. Die Hermeneutik der Erneuerung in der Kontinuität, die ihr Papst Benedikt XVI. entgegensetzte, war ihr Feindbild. Und noch etwas: Dieselben Personen haben vor Zorn ihre Kleider zerrissen, als Benedikt XVI. die Exkommunikation der lefebvrianischen Bischöfe aufhob. Jetzt hört man keinen Ton von ihnen, angesichts der viel weitergehenden einseitigen Öffnungen durch Papst Franziskus in ganze andere Richtungen.

Das sind die Personen, die heute den Anspruch erheben, über vier namhafte Kardinäle urteilen zu können, und über Bischöfe und Laien, die über die große Verwirrung besorgt sind, die in der Kirche entstanden ist. Sie sind eine Bande von Heuchlern und weißgetünchten Gräbern, die seit Jahrzehnten ihre eigene kirchliche Agenda verfolgen und den Papst zur Durchsetzung ihres Kirchenprojekts gebrauchen. Ihr Verhalten zeigt die Arroganz derer, die sich an den Schalthebeln einer siegreichen Kriegsmaschine wähnen. Das sind die wirklichen Fundamentalisten, die von einer mit ihnen sympathisierenden Presse unterstützt werden in der Hoffnung, auch noch die letzte Spur einer katholischen Identität auszulöschen. Doch das wird ihnen nicht gelingen.
http://www.katholisches.info/2016/12/01/...kardinaele-ein/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

++++

Endlich mal, herr Bischof Oster...


Brief an die Priester im Nachgang zum päpstlichen Schreiben „Amoris laetitia“
In Verschiedenes von Bischof Stefan Oster SDB20. Juli 201631 Kommentare
Der folgende Brief mit Anhang entstand nach intensiven Beratungsgesprächen in mehreren Gremien mit Priestern, Diakonen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unseren Fach- und Beratungsstellen für Ehe und Familie. Er wurde zunächst – wegen des Focusses auf den Sakramentenempfang – an die Priester verschickt und anschließend zur Kenntnis an alle Diakone und pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum Passau weiter gereicht.
https://stefan-oster.de/brief-an-die-pri...moris-laetitia/




von esther10 01.02.2017 00:25

Der Vatikan lehrt die Bischöfe mit Amoris, um die "Todsünde" der Ehebrecher zu rechtfertigen

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Gerhard Müller , Franziskus


ROM, 1. Februar 2017 ( Lifesitenews ) - Der Leiter der Lehr Büro des Vatikan hat eine starke Tadel der Bischöfe ausgestellt , die der Papst die Mahnung Amoris Laetitia verwenden , um "Situationen gegen den Willen Gottes zu rechtfertigen."

"Ehebruch ist immer eine Todsünde und die Bischöfe , die Verwirrung darüber schaffen müssen , die Lehre der Kirche zu studieren" , Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagt in einem neuen Interview mit dem Print - Zeitschrift Il Timone . "Wir müssen dem Sünder helfen, die Sünde zu überwinden und zu bekehren."

Kardinal Müller starke Bemerkungen sind etwas überraschend angesichts seiner starken Kritik im letzten Monat der vier Kardinäle den Papst für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia . Der Doktrin-Präfekt hat betont, dass das Dokument im Lichte der kirchlichen Lehre interpretiert werden kann, was weitgehend die Bedenken über die Rolle des eigentlichen Dokuments bei der Verwirrung zerstört.

Kardinal Müller sagte italienischen TV-Kanal TGCOM24 8. Januar , dass der Papst nicht den Glauben und die katholische Lehre in Gefahr und eine formale Korrektur gesetzt hat Amoris Laetitia , wie sie durch die dubia Cardinals in Betracht gezogen, ist "unmöglich."

"Der Papst ist grundsätzlich gezwungen, mit Ja oder Nein zu antworten. Ich mag das nicht ", sagte er.

In seinem jüngsten Interview mit Il Timone , sagt der Kardinal Amoris Laetitia muss "deutlich im Lichte der gesamten Lehre der Kirche interpretiert werden. [...] Es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe "Amoris Laetitia" nach ihrer Art verstehen, die Lehre des Papstes zu verstehen. Das hält sich nicht an die Linie der katholischen Doktrin. "

Hier Müller verweist auf die widersprüchlichen Lesungen und Richtlinien von den Bischöfen gegeben - wie in Malta , Buenos Aires und San Diego - Kommunion für Ehebrecher zu ermöglichen.

Kardinal Müller antwortete: "Alle müssen ihrem Gewissen folgen, aber das Gewissen ist ein Ausdruck, der eine Beziehung, eine Beziehung und eine Beziehung zum Ausdruck bringt. Nicht mit mir, sondern mit dem anderen. "Dieser" andere "Müller identifiziert sich als Gott," der uns die Gebote gegeben hat, uns nicht zu stören oder uns zu beherrschen, sondern unseren Weg zu erleuchten ".

"Ehebruch ist immer eine Todsünde und die Bischöfe, die Verwirrung darüber schaffen, müssen die Lehre der Kirche studieren."
"Es ist unmöglich, dass es einen Widerspruch zwischen Lehre und persönlichem Gewissen gibt. Zum Beispiel kann nicht gesagt werden, dass es Umstände gibt, nach denen ein Akt der Ehebruch nicht eine Todsünde darstellt. Für die katholische Lehre ist es unmöglich, dass die sterbliche Sünde mit der heiligenden Gnade koexistiert. Um diesen absurden Widerspruch zu überwinden, hat Christus für die Gläubigen das Sakrament der Buße und der Versöhnung mit Gott und der Kirche eingesetzt. "

Franziskus ist noch nichts über die vier Kardinals dubia sucht Klarheit über Amoris Laetitia , doch Müller stellt klar , dass jede Interpretation, die Tradition der Kirche entgegen geht in Opposition mit dem Glauben wäre. Er kommentierte die Bedeutung seiner eigenen Kongregation und sagte: "Das Lehramt des Papstes wird nur von ihm oder von der Kongregation für die Glaubenslehre interpretiert. Der Papst interpretiert die Bischöfe, es ist nicht die Bischöfe, die den Papst zu interpretieren, würde dies eine Umkehrung der Struktur der katholischen Kirche. "

"An alle, die zu viel reden, fordere ich sie auf, zuerst die Lehre über das Papsttum und den Episkopat der beiden Vatikanischen Konzilien zu studieren. ... Der Bischof muß als Erzieher des Wortes selbst der Erste sein, der gut gebildet ist, um nicht in die Gefahr des Blinden zu verfallen, "und er fügte hinzu:" Die Kirche kann niemals eine Situation rechtfertigen, die ist Nicht in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. "

Müller antwortete deutlich , dass die Gemeinschaft für civilly remarried geschiedene Katholiken ist nicht möglich, da Johannes Paul II Ermahnung Familiaris consortio es präsentiert: "Natürlich ist dies nicht überwunden werden kann , weil es nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II ist, aber er äußerte Ein wesentliches Element der christlichen Moraltheologie und der Theologie der Sakramente ".

Müller identifiziert die Verwirrung an anderer Stelle: "Die Verwirrung in diesem Punkt auch Scheitern betrifft die Enzyklika zu akzeptieren Veritatis Splendor , mit der klaren Lehre von der intrinsece malum [intrinsische böse]."

Die unauflösliche Verbindung der Ehe ist durch Gott konstituiert und kann nicht geändert werden, nicht einmal durch den Papst oder eine Mehrheitsentscheidung der Bischöfe. Auf die Frage hin, antwortete Müller: "Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel oder auf Erden, weder ein Engel noch der Papst, noch ein Rat, noch ein Gesetz der Bischöfe, hat die Fähigkeit, es zu ändern. "

Gleichzeitig beharrte Kardinal Müller: "Männer sind berufen, zwischen Gut und Böse zu wählen. Tiere töten auch andere Tiere, aber wir sind mit der Frage konfrontiert, ob dies gut oder böse ist. "Gleichzeitig appellierte er an das individuelle Gewissen, das auf dem Gesetz beruht, das" natürlich in das Sein eingefügt ist und für uns Christen, Dies wird ausdrücklich in den zehn Geboten und den evangelischen Seligpreisungen erklärt. "

Müller nachdrücklich aufgefordert , Klarheit die Verwirrung zu besiegen Amoris Laetitia : "Ich fordere alle zu reflektieren, die Lehre der Kirche zu studieren ersten, aus dem Wort Gottes in der Heiligen Schrift beginnen, die auf der Ehe sehr klar. [...] Das Wort Gottes ist sehr klar und die Kirche akzeptiert die Säkularisierung der Ehe nicht. Die Aufgabe der Priester und Bischöfe besteht nicht darin, Verwirrung zu schaffen, sondern Klarheit zu schaffen. Man kann nicht nur zu wenig Passagen in verweisen Amoris Laetitia, aber es muss als Ganzes gelesen werden, mit dem Zweck, das Evangelium der Ehe und der Familie attraktiver für Personen. Es ist nicht Amoris Laetitia , die einen verwirrten Interpretation, aber einige verwirrt Interpretationen davon provoziert hat. Jeder von uns muss die Lehre Christi und seiner Kirche verstehen und akzeptieren und gleichzeitig bereit sein, anderen zu helfen, sie zu verstehen und sie auch in schwierigen Situationen umzusetzen. "

Der Kardinal beantwortete auch Fragen in Bezug auf die Protestantische Reformation, die dieses Jahr ihr 500-jähriges Jubiläum feiern wird.

Er verurteilte die Verringerung der Bedeutung der Tradition. "Offenbarung ist sicher auch in der Bibel in einer einzigartigen und grundlegenden Weise, aber auch im Leben der Kirche, in den Schriften der Väter, in den großen Räten und im sakramentalen Leben vorhanden. Die Sakramente sind nicht einfach ein Gedenken; In ihnen ist Christus gegenwärtig, wirklich und konkret. "

Die protestantische Revolution für Müller stellt mehr als einen einfachen Unterschied in der Konfession dar: "Die protestantische Reform kann nicht nur als eine Reform einiger moralischer Missstände verstanden werden, sondern muss als etwas anerkannt werden, das den Kern des katholischen Begriffs der Offenbarung beeinflusst hat."

"Die Ökumene kann nicht durch Relativismus oder Gleichgültigkeit in Bezug auf Lehrthemen vorgebracht werden: Um die Einheit zu akzeptieren, können wir nicht akzeptieren, dass zwei oder drei Sakramente geschenkt werden oder dass der Papst eine Art Präsident der verschiedenen christlichen Konfessionen ist."

"Lehre ist daher die Grundlage für das ganze Leben der Kirche, da sonst die Kirche bleibt nur eine Onlus [gemeinnützige Organisation], eine gemeinnützige Organisation , wie viele andere. Die Identität der Kirche ist stattdessen der Leib Christi, der dazu berufen ist, alle Menschen zu einer Begegnung mit Gott in diesem Leben und auch im ewigen Leben zu führen. "
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...-situations-aga


von esther10 01.02.2017 00:25


Erster Schritt des Marien Mission
George, 28/01/17 um 10:11 Uhr


Ich nehmen einige ruhige Zeit am Morgen am Samstag eine erste Chronik der Marian Mission zu machen, die in der Gemeinde stattfindet.


Die Mission begann am vergangenen Dienstag mit der Ankunft der Pilgernden Gottesmutter von Fatima Parish. Startseite durch die Herolde des Evangeliums, und während der Chor und Orchester leitete die gut - bekannt als "Der 13. Mai", die Jungfrau eine Pfarrkirche voll mit Gläubigen getreten ist , und das war der Nachmittag an einem Wochentag. Ein herzliches Masse, in dem ein Herald predigte und erklärte uns die Bedeutung der Marien Mission in der Pfarrei. Um das Presbyterium vererben war ein Server, der die Ehre hatte, Unserer Lieben Frau als Königin der Gemeinde zu krönen.

Während Mittwoch, Donnerstag und Freitag Virgin wurde in Wohnungen und Betriebe in der Gemeinde wandern. Etwa zwanzig Besuche sind oft täglich gemacht, ohne die Menschen, die Jungfrau in der Straße fragen Sie uns für ein Gebet oder wollen sehen, sich ihr zu nähern.

An jedem Ort , wo die Jungfrau Familie und ein Mitglied ihrer zu begrüßen kommt, die das Bild Mariens , der Königin damit Ihr Haus und Familie werden gebeten , gekrönt. Dann beten wir in der Regel ein Geheimnis des Rosenkranzes und endend Segen. Die Wahrheit ist, dass zwischen Grüße, Gebet, Segen, Bilder und ein wenig reden, während wir lernen oder zu verlassen.

Virgin hat in Banken gewesen, Bars, Apotheken, Galanteriewaren, Restaurants, einen Süßigkeitenladen, Bäckereien, Obst- und Gemüsehändler ... und besuchte sogar ein Hotel mit ein paar rumänische orthodoxe Bar laufen, betete er ein Vaterunser in ihrer Muttersprache . Auffallend die Passage der Jungfrau durch das Zentrum Aleph Tee, die autistische Kinder dient. Shocking Ankunft in der Gemeinde Kommissär.

Das Bild kommt jede Nacht mit einer Familie , die als notwendig erachtet wird. Jeden Morgen wird durch die Herolde gesammelt erneut zu starten besucht den Tag. Ein halber Tag ist in der Kapelle der Ewigen Anbetung.


Samstag wird mein Begleiter sein, der die Pilger Jungfrau von Fatima und die Herolde in die Besuche des Tages, während ein Server läuft in der Gemeinde besuchen, ein paar Dinge anhängig heute Morgen begleitet.

Heute Nachmittag haben wir Geständnisse um 18:30 Uhr Messe um 19:30 Uhr und dann der Nachbarschaft Fackelzug durch. Heute Abend die Jungfrau bleiben in der Kapelle der Ewigen Anbetung und Sonntag Morgen verabschieden wir uns von der 13 h., Mit einer feierlichen Messe in der wir ihre Lieder mit dem Chor und Orchester der Herolde des Evangeliums begleiten.

Es erweist sich eine intensive Erfahrung der Liebe zur Jungfrau von Gebet und Frömmigkeit sein, und wir sind die besonderen Momente fehlen , da sie den Fackelzug heute Abend und die sind sehr spezielle Abschiedsmassen morgen. Glücklich, sehr zufrieden mit der Mission.

Ich werde sagen, wie es das Wochenende ging und was wir von nun an erwartet. Aber glücklich, sehr glücklich.

Wenn Sie möchten , um Bilder zu sehen, können sie in mein bekommen Facebook - Profil, wo wir ein paar Sätze setzen.

Kategorien: Keine Kategorien
InfoCatólica


Lesen Sie mehr dazu ... »

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

von esther10 01.02.2017 00:24




INTERVIEW MIT IL TIMONE
ie die Bischöfe kritisiert, die sich gegen die katholische Lehre Amoris Laetitia interpretieren.

01/02/17 10.09
( Settimo Cielo / InfoCatólica ) Sandro Magister hallt in seinem Blog einige der Fragen im Interview mit Kardinal Müller :

Können Sie sich einen Widerspruch zwischen Tradition und persönlichem Gewissen geben?

Nein, es ist unmöglich. Zum Beispiel können Sie nicht sagen , dass es Umstände gibt , unter denen Ehebruch ist nicht eine Todsünde. Für die katholische Lehre ist unmöglich , die Koexistenz zwischen Todsünde und heiligmachende Gnade. Zur Überwindung dieses absurden Widerspruch eingeleitet Christus die Gläubigen für das Sakrament der Buße und der Versöhnung mit Gott und der Kirche.

Es ist ein Thema, das viel Diskussion über das Thema der Debatte über die post-synodale Schreiben "Amoris laetitia" ist.

Die "Amoris Laetitia" wird im Lichte der ganzen Lehre der Kirche eindeutig interpretiert. [...] Ich mag es nicht, es ist nicht richtig , dass viele Bischöfe "Amoris laetitia" auf ihre eigene Art und Weise durchführen des Papstes Lehre zu verstehen. Dies ist nicht mit der katholischen Lehre in Einklang . Die Lehre von Papst ist nur durch sich selbst interpretiert oder durch die Kongregation für die Glaubenslehre. Der Papst die Bischöfe interpretiert sind nicht die Bischöfe , die den Papst interpretieren muss, dies wäre ein Sturz der Struktur der Kirche sein katholisch . An alle , die zu viel reden, ich empfehle Ihnen zunächst die Lehre [der Räte] Studie über das Papsttum und Episkopat. Als ein Lehrer des Wortes, sollte der Bischof die ersten sein , gut ausgebildet werden , um das Risiko , dass ein blinder Handantrieb Blind zu vermeiden. [...]

Die Ermahnung von Johannes Paul II "Familiaris consortio" sagt voraus, dass Paare, die geschieden sind und wieder geheiratet und nicht getrennt werden können, die Sakramente zu zugreifen müssen in Kontinenz zu leben begehen. Ist es immer noch gültig dieses Engagement?

Sicherlich ja, ist es nicht übergeben, weil es nicht nur ein positives Gesetz von Johannes Paul II ist, aber er selbst konstitutiv exprimiert wird, was ein Element der christlichen Moraltheologie und Theologie der Sakramente. Die Verwirrung in diesem Punkt verweist auch auf die mangelnde Akzeptanz der Enzyklika "Veritatis Splendor" mit der klaren Lehre von der "intrinsece malum". [...] Für uns Ehe ist es der Ausdruck der Beteiligung der Einheit zwischen Mann und Frau Christ Church. Dies ist nicht, wie manche während der Synode gesagt haben, eine einfache und vage Analogie. Nein! Dies ist die Substanz des Sakraments, und keine Macht im Himmel und auf der Erde, nicht einmal einen Engel, weder der Papst noch einen Rat oder ein Gesetz der Bischöfe haben die Macht, es zu ändern.

Wie können Sie das Chaos zu lösen, die aufgrund der unterschiedlichen Interpretationen erzeugt wird, dass diese Passage Amoris Laetitia gegeben wurden?

Ich empfehle jedem zu reflektieren, bevor die Lehre der Kirche aus dem Wort Gottes in der Heiligen Schrift zu studieren, die über die Ehe sehr klar. Auch raten geben keine Kasuistik, die Missverständnisse leicht erzeugen kann, vor allem die besagt, dass, wenn die Liebe stirbt, dann ist die Ehe stirbt. Dies sind Täuschungen: das Wort Gottes ist sehr klar und die Kirche akzeptiert keine Ehe säkularisieren. Die Aufgabe der Priester und Bischöfe ist nicht Verwirrung zu schaffen, sondern Klarheit zu schaffen. Wir können nicht nur auf kleine Passagen in "Amoris laetitia" beziehen, ist es notwendig, um ein Ganzes zu lesen, um das Evangelium der Ehe und der Familie attraktiver für die Menschen zu machen. Es ist nicht "Amoris laetitia", die zu einer verworrenen Auslegung geführt hat, aber einige Interpreten verwirrt sie. Wir alle müssen verstehen und akzeptieren, die Lehre Christi und seiner Kirche, und zugleich bereit sein, anderen zu helfen und auch in schwierigen Situationen in die Praxis umgesetzt zu verstehen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28441
https://translate.google.de/translate?hl...a%26cod%3D28441
+
hier weitere Nachrichten, die Sie ev. interessieren.

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url



von esther10 01.02.2017 00:23

Christ verhaftet: Wegen angeblicher Beleidigung des Islams droht ihm ein Strafmaß von 10 Jahren bis zur Hinrichtung
1. Februar 2017 2


Familie nach der Enthaftung. Mukthar Masih befindet sich in Haft.
(Islamabad) Es war in der Nacht Sonntag, 29. Januar, als mit kräftigen Schlägen an die Tür des Hauses geklopft wurde, in dem der 70 Jahre alte Mukhtar Masih mit seiner Familie wohnt. Das Haus steht in Lambanwali in Pakistan. Als seine Schwiegertochter, Shaima, die Tür öffnete, wurde das Haus von zehn Polizisten des Polizeikommissariats von Gujranwala gestürmt. Sie verhafteten den Christen Mukhtar Masih und seine ganze Familie.

Auf diese unangenehme Weise erfuhr Masih erst, daß er von einigen Muslimen angezeigt worden war. Laut der Anzeige des örtlichen Imams Qari Shahbaz Hussain und der Muslime Sabir Ali, Pervaiz Ahmed, Muhammed Anwer und Muhammed Mansha, habe er Briefe mit beleidigendem Inhalt gegen den Islam und den Koran geschrieben. Am 26. Januar habe der Imam die Briefe erhalten.

Die Polizei schritt wegen des berüchtigten Anti-Blasphemiegesetzes sofort ein, mit dem seit den 1980er Jahren in Pakistan Allah, der Islam und Mohammed „geschützt“ werden. Konkret sicherte die Polizei weder Beweise noch stellte sie Erhebungen an, ob Mukthar Masih überhaupt des Schreibens mächtig ist oder es sich um seine Handschrift handelt. Der einzige Schritt, den das Polizeikommissariat unternahm, war die sofortige Verhaftung Masihs. Ihm droht bei Verurteilung ein Strafmaß, das von mindestens zehn Jahren Gefängnis bis zur Hinrichtung durch den Strang reichen kann.

Mit Masih wurde aus unerfindlichen Gründen auch seine ganze Familie verhaftet: seine Schwiegertochter Shaima (38), sein Sohn Anjum (40) und seine zwei Enkelinnen Romilla (14) und Shaima (8) und der Enkel Nehmeeia (10). Offenbar gilt in Pakistan Sippenhaftung. Alle Familienmitglieder wurden verhört. Erst als Menschenrechtsorganisationen aktiv wurden, konnte der Sohn mit seiner Familie nach Hause gehen. Sein Vater blieb in Haft.

Die Menschenrechtsorganisationen richteten einen Aufruf an die Öffentlichkeit, um Spenden, um die Verteidigung von Mukhtar Masih zu organisieren und um die Unterzeichnung einer neuen Petition zur Abschaffung des berüchtigten Anti-Blasphemiegesetzes zu bitten, das über der kleinen christlichen Minderheit hängt wie ein Damoklesschwert.

Das bekannteste Opfer des Anti-Blasphemiegesetzes ist die fünffache Familienmutter und Katholikin Asia Bibi. Bibi sitzt seit Juni 2009 im Gefängnis, weil sie angeblich Mohammed beleidigt haben soll. 2010 wurde sie zum Tode verurteilt. Seither ist ihr Schicksal ungewiß.
http://www.katholisches.info/2017/02/01/...ur-hinrichtung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Christians in Pakistan News



von esther10 01.02.2017 00:21


Exorzist: "Ich wünsche, dass eines Tages ein großer Exorzismus wird im Vatikan durchgeführt werden"


Exorzist: "Ich wünsche, dass eines Tages eine große Exorzismus wird im Vatikan durchgeführt werden"
Datum: 2017.01.02

Pater Gabriele Amorth, der im September 2016 starb , wurde heftig kritisiert , als er in Interviews immer wieder gesagt , dass es in den Vatikan satanischen Sekten waren. Nun noch eine Exorzist sagt , dass er hofft , dass "eines Tages eine große Exorzismus wird im Vatikan durchgeführt werden."

Im Januar 2008 sagte Pater Amorth in einem Interview mit dem Magazin Der Spiegel: "Es gibt satanischen Sekten im Vatikan. Sie können sie nicht sehen. Aber sie sind da. " Die Kritik an dieser Forderung kam von anderen Exorzisten. Pater Amorth war Exorzist der Diözese Rom von 1986 bis zu seinem Tod. Ab 1992 war er sogar der Chef Exorzist der Diözese des Papstes. Jetzt wurde Pater Amorth indirekt von einem anderen Exorzisten bestätigt. Don Antonio Fortea, ein Priester und Exorzist, sagte in einem Interview mit der spanischen Ausgabe von Newsweek: " Ich wünsche , dass eines Tages eine große Exorzismus wird im Vatikan durchgeführt werden ." Don Fortea ist sehr wohl bewusst, die dämonischer Aktivität im Vatikan. Er selbst hat bereits mehrere große Exorzismus geführt, darunter auch eine , wo ein Kardinal beteiligt war.

Fortea wurde im Jahre 1994 in den folgenden Jahren ein Priester in der Diözese von Alcala de Henares in Spanien ordinierte er sich der Dämonologie gewidmet. Im Jahr 1998 schloss er sein Studium der Theologie und Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät von Comillas, mit der Arbeit "Der Exorzismus in unserer Zeit." Als er während seiner pastoralen Arbeit als Priester mit konfrontiert wurde "Probleme der dämonische Natur", vertiefte er seine Studien zu diesem Thema.

Er entwickelte seine eigene Form der "Großen Exorzismus", die gegen die Anwesenheit von Dämonen an bestimmten Orten gerichtet ist, in Gebäuden und sogar ganze Städte. Diese Form wird ihm nicht vom Vatikan genehmigt. Aber es gab bisher noch keine Beschwerden, und er ist immer bereit, seinen Weg zu den örtlichen Behörden zu erklären.

Das Vater Fortea so groß, aber einmal keusch den Vatikan beinhaltet, und in der Tat eine große Exorzismus im Vatikan durchführen!


Gesicht Rauch
Die "weiße Rauch" am 13. März 2013, als Bergoglio wurde "gewählt". Beachten Sie die unterschiedlichen dämonische Gesichter, die in ihm erschien. Dies waren die Worte eine besondere Konnotation "der Rauch Satans hat den Vatikan eingegeben".

rook7



rook8
Dies zeigt deutlich offener Mund mit Zähnen, zwei Augen, Nase und unterscheiden Hörner (Frontansicht).
header1

rook6

Diese Seitenansicht eines dämonischen Kopf mit offenem Mund, Augen und diagonal über dem Auge etwas eine kurze Anhörung ähnelt.


Ein Blitz der Beleuchtung wird Petersdom während eines Regensturms im Vatikan in diesem Bild zur Verfügung gestellt von Ansa am 11. Februar gesehen auf 2013 Papst Benedikt die römisch-katholische Kirche am Montag, betäubt, als er verkündete er nach unten stehen würde, der erste Papst zu tun so in 700 Jahren sagen, dass er nicht mehr hatte die geistige und körperliche Kraft weiter zu machen. REUTERS / ANSA / Alessandro Di Meo (VATIKAN - Tags:

RELIGION) ACHTUNG REDAKTEURE - NO COMMERCIAL USE. NO MAGS. NO SALES. NO ARCHIVE. Nur redaktionelle Nutzung gestattet. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR WERBEKAMPAGNEN. Dieses Bild hat DURCH EINEN DRITTEN beliefernden. ES WIRD VERTEILT, genau wie von REUTERS erhalten als Service für die Kunden. ITALIEN OUT. Keine kommerzielle oder EDITORIAL SALES IN ITALIEN

Thunderbolt, die Petersdom schlug am 11. Februar 2013 der Tag, dass Benedikt seinen "Rücktritt" angekündigt wurde.
Quelle: Eponymous Blume
http://eponymousflower.blogspot.de/2017/...-day-great.html
+
https://restkerk.net/2017/02/01/exorcist...n-het-vaticaan/

https://translate.google.de/translate?hl...ige-leeftijd%2F
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url




1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs