Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.01.2020 00:51

01.17.20

Geschichte eines Exorzismus. Von der kabbalistischen Magie zur heiligen Taufe
Um 8:45 Uhr von Pater Federico
Von P. Federico Highton, SE

I.-

In dieser Zeit ohne Chroniken oder Abenteuer, in der ich gezwungen war, für eine kurze Zeit die mysteriösen Horizonte des Heidentums zu verlassen und mich in unserem religiösen Haus des Ordens San Elías in Las Galias zu beschränken, um die anstehende Promotion abzuschließen, konnte ich das sehr fruchtbare miterleben und versteckte apostolische Arbeit, die die Ansaldi-Väter in der Pfarrei von Ollioules leisten .

Aber ich wurde nicht nur von seinem priesterlichen Vorbild, seinem apostolischen Eifer und seinem klösterlichen Stil geprägt, sondern auch von einer Bekehrung , die man als " seltene Erscheinung " bezeichnen könnte. Wir beziehen uns auf die Bekehrung einer Französin namens Teresa (aus offensichtlichen Gründen geben wir ihren richtigen Namen nicht preis). Kommen wir zu der Geschichte, die nicht nur endete, sondern gerade erst begann.

Teresa wurde in einer atheistischen Familie geboren , die seit der Zeit ihrer Großeltern mehrere Maurer hat . Als sie ein Kind war, sagte der Teufel: „ Ihre Familie ist ein Atheist; Ergo, Gott wird sich nicht um dich kümmern. Ich werde auf dich aufpassen . " Die Zeit verging, er trat in die Fußstapfen seiner Mutter und widmete sich der Magie und insbesondere dem Tarot , um nicht nur seinen Beruf, sondern auch sein ganzes Leben zu tun. Es ging ihm wirtschaftlich gut, aber plötzlich trat ein Problem auf: Sein Körper und seine Seele litten unter schrecklichen Schmerzen, die nie aufhörten. Der Grund war einfach: Es wurde von einem oder mehreren Dämonen besessen . Wer mit dem Feuer spielt, wird brennen. So einfach ist das.

Weiterlesen ... »
3.12.19

San Francisco Javier: Warum gab es vier Jahrhunderte lang keine andere, die so groß war?
Um 14.30 Uhr von Pater Federico
Das offensichtliche Scheitern von Javier und sein endgültiges Verlassen haben in der Geschichte der Kirche kaum einen Präzedenzfall erreicht [1] . Noch nie gesehene spirituelle Eroberungen, Pläne, Ambitionen, göttliche Träume. Nach und nach nahm Gott alles weg; Er zog ihn aus, als sie Jesus Christus auszogen, als er nach Golgatha hinaufging. Er ließ ihn alleine mit einem Chinesen auf einer kleinen Insel im unendlichen Meer . Wenn Sie ihn in die Enge getrieben und ohne Ausgang haben, nimmt es Ihrer Gesundheit ab. Er erkrankt, und da er kein eigenes Haus hat, um sich auszuruhen, bekommt er Almosen eine Strohhütte, die von dem kalten Dezemberwind, der sich näherte, geschlagen wurde. Es gibt kein Bett, keinen Arzt oder Priester. Niemand auf der Welt weiß, dass P. Francisco krank ist. Was zwischen Javier und Gott geschah, wurde von den ihn umgebenden Engeln bewundert.

Javier starb allein und ohne Sakramente, weit entfernt von Navarra und Pater Ignacio, die er auf die Knie zwang. Nachdem sie in dieser Einsamkeit abgelaufen waren, legten sie ihn in eine Kiste mit vier Säcken Branntkalk. Sie gruben ein sehr tiefes Loch und Antonio begrub ihn mit Hilfe eines Portugiesen, eines Chinesen und zweier Sklaven. Insgesamt fünf Personen. Antonio schreibt, dass sie nicht mehr an der Beerdigung teilgenommen haben, weil es sehr kalt war. Diejenigen, die an der Beerdigung teilnahmen, erreichten kein halbes Dutzend.

Es mag scheinen, dass alles dort drüben war. Diejenigen, die Zeugen der feierlichen Prozessionen und Festlichkeiten geworden sind, die der Siegeszug des Arms von San Francisco Javier in der Welt ausgelöst hat, werden besser verstehen können, wie auf diese halb verborgene Beerdigung von Sanchón in der Neuzeit Manifestationen der ersten Größenordnung folgten . Gott genießt es, die Welt zu erkunden, indem er mit einer offensichtlichen Ironie zeigt, was er mag und was nicht. Er mag Egoismus, Stolz und Anhaftung an den Boden in keiner Weise. Er liebt Nächstenliebe, Demut und die Ernüchterung aller Dinge für die Liebe zu Ihm. Pater Francisco hat das verfluchte "Ich", das wir alle im Fleisch tragen, getötet und begraben und beobachtete vorsichtig, damit er nicht auferstehen würde. Er gab sich Gott hin und leugnete nichts, worum er bat. und je mehr Gott ihn bat, desto mehr gab er Gott Javier. Dann gab Gott, um nicht in Großzügigkeit besiegt zu werden, ihm zuerst einen Thron der Herrlichkeit im Himmel neben den Aposteln und auf der Erde apotheosische Triumphe, von denen Javier sicherlich nicht geträumt hatte, als er das Schiff verließ, um die Strohhütte zu tragen Almosen unter dem Arm Mandeln und Stoffhöschen. Wir sind viele, die zu Missionen wie Javier kommen. aber in 400 Jahren haben wir nicht gesehen, wer ihm gleicht; oder zumindest hat Gott uns niemandem offenbaren wollen. Vielleicht haben wir nicht gewusst, wie man tötet und begräbt, bis dieses verräterische "Ich" verrottet, das sich die Herrlichkeit aneignen will, die nur Gott gebührt.

Vater Zweiter Llorente

[1] Von Pater Llorente. Der Titel ist unser.



29.11.19

Geben oder behandeln
Um 9:37 Uhr von Pater Federico
Die Achse der Existenz des modernen Menschen ist nichts anderes als sich selbst zu frönen.

Alle Propaganda deutet in der Tat darauf und nur darauf hin: dass man das Vergnügen hat, dass man alle Geschmäcker hat, die dazu neigen, in den Rang unveräußerlicher Menschenrechte erhoben zu werden, obwohl diese Geschmäcker widerlich sind , pervers oder einfach sadistisch. Diese Vorstellung von Existenz wird wiederum den wütendsten Relativismus implizieren, der nicht nur moralisch, sondern auch metaphysisch, politisch, religiös und ästhetisch sein wird, was alles bedeutet, dass möglicherweise nicht alles so ist, wie es scheint, und dass kein Schein annullieren kann oder widerlegen Sie einen anderen, auch wenn mehr als ein Schein ein Beweis ist. Dies ist die Moderne, die keine Entdeckung der Intelligenz ist, sondern eine Entscheidung des Willens, die bedingungslos betört.

Die Ablehnung der Moderne scheint eine unmögliche Leistung zu sein, da die Moderne kein genialer Fund ist, sondern eine Entscheidung, die, außer in Fällen großer geistiger Kürze, am helllichten Tag getroffen wird. Die Distanz zu sparen , in gewisser Hinsicht, vorzugeben, die Moderne zu widerlegen, ist wie vorzugeben, den Dämon zu widerlegen, als er sich vor Gott erwählte. Satan hatte kein Argument, seine Entscheidung war nicht das Ergebnis irgendeines Syllogismus, seine Wahl kam nicht aus irgendeinem theoretischen Prinzip, sondern es war ein Willensakt, der nur auf seinem eigenen Willen beruhte, das heißt auf seinem eigenen Selbst, das beschloss, sich zu übergeben immer der düstere, dumme und gemeine Lärm, der seine Existenz zusammenfasst und qualifiziert: "non serviam".

Vor der Katastrophe der Moderne, die den universellen Abfall vom Glauben, der im achtundsechzigsten Elixier des kindlichen Verbots des Verbots enthalten ist, zu Ende führt, hat Gott eine wunderbare Mystik aufgeworfen, die uns mit einer großen evangelischen Einfachheit irgendwie einlädt, das zu vergessen Kataloge staatlicher Pflichten und die unbestreitbare Schrecklichkeit der Esjatologie, das Begraben der melancholischen Stiefmutter der modernen Hingabe mit einer einzigen Schaufel und das Fixieren unserer Seele auf Gott, der mich so sehr liebt, dass sie sich selbst vom Himmel auf die Menschwerdung warf Dieses weinerliche Tal und Schreien mit einem göttlich unwiderruflichen Schrei, dass Seine Liebe zu mir keine Grenzen hat und keine Grenzen hat, bis zum Äußersten, alles zu leiden und Sein Leben zu geben, damit ich nicht den geringsten kartesischen Zweifel daran habe, dass das Maß ist Seine Liebe zu mir ist es, mich ohne Maß zu lieben.Reparierte die Seele in Gott-durch-sie-gekreuzigt,Santa Maravillas lädt uns mit größter Höflichkeit ein, Jesus so zu gefallen, dass der Kampf gegen die Versuchungen, der Erwerb von Tugenden und sogar der Versuch, der Hölle auszuweichen und in den Himmel einzutreten, befohlen werden, und Verschmelze mit dem Wunsch, Jesus zu gefallen, der das Paradies selbst verlassen hat, um vor Liebe für mich zu platzen.

Santa Maravillas

Dieses erhabene Ideal impliziert ein wunderbares Paradoxon: Gott hat uns geschaffen, um glücklich zu sein, aber die Seele lebt, um Gott glücklich zu machen. Es sieht aus wie ein Liebesarmband (und das ist es), ein Rennen am Strand zwischen zwei Liebenden, die rennen, um zu sehen, wer zuerst kommt, um ein Bankett für den anderen vorzubereiten ... Es ist ein großes Paradox wie dieses andere, das sicherstellt, dass der einzige Weg zu leben der ist sich selbst sterben.

Das Leben, um Jesus zu gefallen, scheint sehr einfach zu sein, wenn die Seele die Kleinheit des Geschaffenen erkennt, die vom Heiligen mit einem schönen und einfachen Ausruf aufgezeichnet wird: "Was für ein Unsinn ist alles, was nicht Er ist!" ( C 1892). Dieselbe Idee wurde von sub specie aeternitatis in Analogie zur Teresianischen Formel, die dieses Leben als „eine schlechte Nacht in einem schlechten Gasthaus“ beschrieb, ausgedrückt und sagte: „Was ist alles, was ist alles wichtig, diese vier Lebenstage im Lichte der Wahrheit gesehen? “ (C 2513). In gleicher Weise schrieb er mit weltlichen Seelen sympathisierend: "Was für eine Qual ist es, das Nichts von allem zu sehen, was nicht Gott ist, und andererseits so viele Menschenmengen, die blindlings danach streben" (C 393).

Dieses Leben, um Jesus zu gefallen, wird dadurch geboren, dass man seine Liebe zu mir sieht. Das schrieb der spanische Mystiker: "Ihn bei uns zu sehen, so gut, so voller Liebe, so hervorragend von uns, wer wird nicht nur für Ihn leben und Ihn wahnsinnig lieben?" (C 2681).

So gab sich diese Heilige, die im Kampf gegen die nachkonziliaren Mühlen der kirchlichen Erneuerung die Wiederherstellung der Teresianer schaffte, das Vergnügen, diese Perlen zu hinterlassen, die von den steilen Kreuzgängen des heiligen Monte Carmelo inspiriert waren:

"Nichts kann uns davon abhalten, mit ihm zu leben, ihn zu lieben und zu versuchen, ihm zu gefallen und ihn zu trösten" (C 5124).

„Ja, liebe ihn sehr, auch bei Arbeiten, ohne auf unseren Komfort zu achten“ (C 904).

„Freut mich, was können wir noch wollen? Sie werden sehen, wie er Ihnen hilft. Versuchen Sie, ihm sehr nahe zu sein und alles zu tun, um ihm zu gefallen, und Sie werden sehen, dass es ihm gut geht “ (C 842).

"(...) Bei jedem Versuch zu erkennen, dass er tut, was er glaubt, wird es [dem Herrn] am angenehmsten sein" (C 2721).

"Der Zweck, der alles für mich bereithält, ist es, in der Gegenwart Gottes" lebendig, sehr liebevoll und sehr geliebt "zu leben, und dieser ist vereint, um ihm jederzeit zu gefallen" (B4).

„Es tröstet mich zu wissen, dass es Seelen gibt, die ihn wirklich lieben, in denen er seine Beschwerden haben kann, und denen ich eine Liebe und Dankbarkeit habe“ (C 391).

„Wie ich dieses elende Ich vergessen möchte, um wirklich zu vergessen und für das Einzige zu leben, das mich interessiert, die Herrlichkeit, den Trost des Herrn!“ (C 196).

"Lassen Sie uns immer tun, was immer zur Freude unseres gesegneten Christus ist, dass wir nur dieses Leben dafür haben" (C 1848).

"Alles, was ich tue, ist, dem Herrn mehrmals am Tag zu sagen, dass ich nur leben möchte, um ihn zu lieben und ihm zu gefallen, dass ich alles will, was er will und wie er will (...)" (C 80).



Jemand könnte denken, dass dieser wunderbare Wunsch, Jesus zu gefallen und seinen eigenen Geschmack zu vergessen, die Seele unglücklich machen wird. Aber diese Angst ist vollkommen vergeblich, da die Realität darin besteht, dass jeder, der lebt, um Jesus zu erfreuen, am Ende die gleiche Freude genießt, die Jesus genießt. Der Heilige sagt es so: "Vergiss unsere Sorgen und Freuden, nur in Jesus zu leben, seine Freude zu genießen, glücklich zu sein, weil Er es ist, und wer mit Ihm lebt, kann nicht weniger glücklich sein" (B 1383). Darüber hinaus ist das Leben, um Jesus zu gefallen, anstatt wie der Stab von Midas - dass alles, was er berührte, ihn vergoldete - ein göttlicher Stab, den alles, was er berührt, versüßt. In der Tat, wie unser Heiliger sagt,"Ihn zu lieben und zu denken, dass er zufrieden ist, alles Bittere wird süß und geschmacklos geschmacklos" (C 3121). Santa Maravillas erlebte diese göttliche Rute und deshalb rief er Folgendes aus: „Wie glücklich wir sind, wirklich wollen, was er will und nicht mehr auf uns aufpassen, als ihn zu lieben und alles zu sich selbst zu sagen!“ (C 1648). Und dieser: "Wie großartig es ist und wie, sobald die Seele ein wenig auf ihren Teil legt, Er alles tut" (C 1535). Darüber hinaus hat dieses Ideal, das darin verkörpert ist, Jesus alle Freude zu bereiten, den Heiligen veranlasst, die Formel des glücklichen Lebens zu beschreiben, und so geschrieben:„Versuche nicht mehr Liebe zu wollen oder zu wollen als [S] uyo, und du wirst sehen, wie gut du es immer machst. Alles, was nicht Gott ist, ist überhaupt nichts, und er soll es nehmen, wohin er will, ohne Sorgen oder Sorgen “ (C 5034).

Kurz gesagt, während der moderne Mensch danach strebt, sich zu verwöhnen und schließlich in Leere versinkt, sich in den Abgrund seines Egoismus versenkt und nichts ihn glücklich macht, schlägt Santa Maravillas vor, dass wir uns selbst vergessen, zu leben. Gott gefallen, der am Ende die Seele zum Himmel erhebt, sie im Abgrund der Liebe Gottes überflutet und sie hier und in der Ewigkeit glücklich macht.

Möge die Jungfrau Maria uns die Gnade geben, Gott alles Vergnügen zu bereiten.

Christus imperat!
http://www.infocatolica.com/blog/maradentro.php

von esther10 18.01.2020 00:49

NACHRICHTEN...Ganz NEU



BREAKING: Viganò kommt aus dem Versteck, um gegen den "synodalen Weg" der deutschen Bischöfe der Zerstörung zu protestieren
Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Bericht von McCarrick im Jahr 2018 nimmt Erzbischof Viganò an der Münchner Gebetsveranstaltung teil

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path
Samstag, 18. Januar 2020 - 10.42 Uhr EST

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

18. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Versteck vor über einem Jahr hat Erzbischof Carlo Maria Viganò heute in München mit anderen prominenten Katholiken gebetet und gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten Kardinal Marx protestiert . Der Whistleblower des Vatikans schloss sich katholischen Laien an, um sich dem Plan der deutschen Prälaten zu widersetzen, einen „synodalen Weg“ einzuschlagen, der laut Kritiker eine „neue Kirche“ schaffen würde, die von der katholischen Lehre über Priesterzölibat, Empfängnisverhütung, Homosexualität und Unzucht abweicht.

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Michael J. Matt, John-Henry Westen, etc. right now in Munich at the Acies Ordinata. (can you spot him?)

http://www.vatican.va/content/francesco/...-lux-mundi.html

http://www.vatican.va/content/john-paul-...o-alborada.html

Viganò war untergetaucht, nachdem er am 25. August 2018 seinen McCarrick-Bericht veröffentlicht hatte, in dem er Papst Franziskus beschuldigte, die früheren Beschränkungen von Papst Benedikt XVI. Gegenüber dem damaligen Kardinal Theodore McCarrick wegen McCarricks Beute und Missbrauch von Seminaristen missachtet zu haben. Viganò sagte, dass Francis zurücktreten sollte.

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Papst Franziskus hob das päpstliche Geheimnis in Bezug auf Fälle von sexuellem Missbrauch im Dezember 2019 auf. Er erließ ein Dekret, wonach das päpstliche Geheimnis die Kirchenbeamten zur Vertraulichkeit in bestimmten Angelegenheiten verpflichtet, "gilt nicht für Anschuldigungen, Gerichtsverfahren und Entscheidungen über sexuellen Missbrauch von Erwachsene, Minderjährige und schutzbedürftige Personen sowie Herstellung, Besitz und Verbreitung von Pornografie (vgl. Vos estis lux mundi , Art. 1). Dies ermöglicht es einer Person, die zum Beispiel einen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs erhebt, sowie „der Person, die behauptet, verletzt worden zu sein, und den Zeugen, in Bezug auf Angelegenheiten, die den Fall betreffen, keine Schweigepflicht aufzuerlegen.“

https://www.lifesitenews.com/news/abp-vi...remarks-by-pope

Vielleicht fühlt sich Erzbischof Viganò angesichts dieses neuen Dekrets weniger zurückhaltend, wenn er in der Öffentlichkeit auftritt. Auf jeden Fall äußerte er sich immer wieder zu wichtigen moralischen und lehrmäßigen Aspekten der gegenwärtigen Krise der Kirche, wie der Krise des geistlichen Geschlechtsmissbrauchs , einigen problematischen Entwicklungen während und seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der wichtigen Rolle der seligen Jungfrau Maria sowie die jüngste Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober 2019 in Rom.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

LESEN SIE: Katholischer Laienprotest Cdl Marx, fordern Sie ihn auf, Buße zu tun, weil er die deutsche Kirche auf einem schismatischen „Synodenweg“ geführt hat

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Eine internationale Koalition von Laienkatholiken, die Acies Ordinata, traf sich heute in München, um schweigend zu beten und "fest gegen die Deutsche Bischofskonferenz und ihren Präsidenten zu protestieren". Ungefähr 100 Katholiken standen eine Stunde lang still im Gebet vor die Theatinerkirche im Zentrum von München. Unter den Teilnehmern waren Professor Roberto de Mattei, John-Henry-Westen, Alexander Tschugguel, der dafür bekannt ist, die Pachamama-Statuen entfernt zu haben, sowie Michael Matt von der katholischen Zeitung The Remnant. Wie die Organisatoren dieser Veranstaltung in einer Pressemitteilung erläutern, kamen sie nach München, dem Wohnort von Kardinal Reinhard Marx, um gegen den „Synodenweg“ der deutschen Bischöfe zu protestieren, dessen erste Versammlung Ende Januar stattfinden soll .

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...third-testimony

Sie erklären, dass "die deutschen Bischöfe nach der ideologischen und finanziellen Förderung der Amazonas-Synode heute den am weitesten fortgeschrittenen Ort der Revolution in der Kirche darstellen". Unter der Leitung von Kardinal Marx, dem Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz Die deutschen Bischöfe untergraben die verbindlichen kirchlichen Lehren in Bezug auf so wichtige Themen wie Priesterzölibat, Ordination von Frauen, Empfängnisverhütung, Zusammenleben, Homosexualität und Gender-Theorie.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

Die deutschen Bischöfe hatten sich bei ihrer Frühjahrstagung 2019 auf diesen synodalen Weg geeinigt , und es gibt bislang nur zwei deutsche Bischöfe - Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg und Kardinal Rainer Wölki von Köln -, die vor diesem Prozess warnen, der sehr wohl in der Worte von Bischof Voderholzer führen zu einem "Pfad der Zerstörung".

https://twitter.com/Michael_J_Matt

Auf einer heutigen Pressekonferenz diskutierten und kritisierten sechs Redner und Teilnehmer der Münchner Gebetsversammlung verschiedene Aspekte dieses synodalen Weges, zum Beispiel ihre Idee, Frauen in der Kirche zu fördern (Jeanne Smits); Parallelen in der deutschen Geschichte, in denen die deutschen Katholiken unter Druck gesetzt wurden, sich dem Zeitgeist anzupassen (Michael Matt); die Gefahr, dass die Kirche eine NGO wird (Alexander Tschugguel); rechtliche Probleme des Synodenpfades (José Antonio Ureta);

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ic-synodal-path

Kardinal Marx 'persönliche Ermutigung zu homosexuellen und anderen unmoralischen Handlungen (John-Henry Westen); sowie die Aufforderung an die deutschen Katholiken, die obligatorische Kirchensteuer nicht mehr zu zahlen (Professor de Mattei). Die vollständigen Texte ihrer Reden können hier gelesen werden .
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-of-destruction

von esther10 18.01.2020 00:47

NACHRICHTEN
Die Ärzte in Quebec töten jetzt "abrupt" kranke Patienten als erstes Mittel: das Studium

Sobald sich die Sterbehilfe normalisiert hat, ist der nächste logische Schritt, dass sie einfach zu einem banalen bürokratischen Prozess wird.
Mi 12. Dezember 2018 - 13:16 EST



12. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Kranke Patienten in Quebec werden von Ärzten im Rahmen des Euthanasie-Programms der Provinz mitunter „abrupt“ getötet, und zwar mit geringem oder keinem Aufwand, um das Leiden des Patienten durch nicht-tödliche medizinische Maßnahmen zu lindern oder zu lindern. Dies ist eine internationale medizinische Studie Zeitschrift behauptet.

„Anträge auf und Bereitstellung von MAiD [medizinische Hilfe im Sterben], wie in der Tabelle dokumentiert, können abrupt und ohne eine dokumentierte Entwicklung der Betreuungsziele erfolgen, die möglicherweise implizieren, dass Anträge auf MAiD nicht als aus moralischen Gründen, sondern nur als administrative oder als solche behandelt werden Rechtsfragen “, heißt es in der Studie mit dem Titel„ Anfragen nach medizinischer Hilfe beim Sterben im breiteren Kontext der Versorgung am Lebensende: ethische Überlegungen “.

„Wenn sich MAiD ethisch nicht von anderen Praktiken am Lebensende unterscheidet, scheint der Zeitpunkt keine zusätzlichen ethischen Bedenken zu denjenigen hinzuzufügen, die bereits im Zusammenhang mit der späten Diskussion über Optionen für die Versorgung am Lebensende im Allgemeinen geäußert wurden. Wenn MAiD jedoch ethisch unterschiedlich ist und mit besonderer Rücksichtnahme behandelt werden sollte, kann die Tendenz, Gespräche über die Betreuung am Lebensende zu vermeiden, zu verzögern oder unzureichend zu führen, im Zusammenhang mit ihren unbekannten Auswirkungen auf Anträge auf Sterbehilfe besonders problematisch sein. ”Fügte die Studie hinzu.


Die Studie wurde letzten Monat im Journal of Medical Ethics veröffentlicht

Ein führender Bioethiker sagt, die Studie zeigt, dass die Behauptungen der Befürworter der Sterbehilfe falsch sind, dass das Leben eines Kranken nur dann beendet werden kann, wenn nichts anderes das Leiden lindern kann.

„Die Befürworter der Sterbehilfe sind so voll davon und versprechen, dass die Schnupftabakmedizin nur ein letzter Ausweg sein wird, wenn nichts anderes getan werden kann, um das Leiden zu lindern. Es war noch nie wahr “, schrieb Wesley J. Smith in einem Artikel im National Review vom 10. Dezember .

Smith sagte, wenn die Sterbehilfe erst einmal "normalisiert" ist, ist der nächste logische Schritt, dass sie einfach zu einem "banalen bürokratischen" Prozess wird.

„Und was können wir sonst noch erwarten?“, Fragte er. "Wenn die Autorität der Ärzte zur Unterstützung des Mordes genutzt wird, verwandelt sich die Tat in eine wahrgenommene Wohltat, die den wahrgenommenen inneren Wert des menschlichen Lebens schnell untergräbt."

"Im Laufe der Zeit", fügte Smith hinzu, "wird die Praxis der Sterbehilfe zu einer banalen bürokratischen Angelegenheit, indem man die richtigen Kästchen ankreuzt oder Wege findet, um die" Schutzrichtlinien "zu umgehen - die jetzt als" Hindernisse "wahrgenommen werden."

„Menschen sind eine logische Spezies. Sobald wir einen Grundsatz verabschiedet haben - hier ist das Töten ein akzeptabler Weg, um das Leiden zu besiegen -, gehen wir den Weg, wohin er führt “, schloss er.

Kanada legalisierte die Sterbehilfe im Jahr 2016. Im ersten Jahr wurden 2000 Todesfälle durch assistierten Selbstmord gemeldet , mehr als erwartet . Die Zahlen , da die Höhe geschnellt mit einer mindestens 30-prozentiger Steigerung.

Die Regierung hat seitdem auch die Sterbehilfe durch Werbung in Wartezimmern von Krankenhäusern vorangetrieben .

Zwei kanadische Ärzte und ein Bioethiker haben sich in der Septemberausgabe des New England Journal of Medicine dafür ausgesprochen, Organen von Menschen zu entnehmen, die beschlossen haben, ihr Leben durch Sterbehilfe zu beenden, während sie noch leben.

Im vergangenen Herbst wurde berichtet, dass die kanadische Regierung derzeit über Sterbehilfe für psychisch kranke Bürger nachdenkt, die eine fortschrittliche Richtlinie erstellen möchten und über Sterbehilfe für Kinder .
https://www.lifesitenews.com/news/quebec...-first-resort-s

von esther10 18.01.2020 00:47

Das Abhören von Beschwerden zerstört das Gehirn - Wissenschaftler bestätigen dies

https://pl.aleteia.org/2019/06/27/slucha...ja-to-naukowcy/



Sarniewicz Carolina | 2019.06.27
Jede Beschwerdesitzung entzieht den Neuronen mehrere wichtige Bereiche unseres Gehirns. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dies zu verhindern.

Was macht das Beschweren für das Gehirn?

Das Hören von Beschwerden schadet unserer Gesundheit und zerstört unwiderruflich unser Gehirn. Zu solchen Schlussfolgerungen gelangten Wissenschaftler der Stanford University, die als erste die Wirkung von Glukokortikosteroiden untersuchten, die von der Nebennierenrinde bei kurzfristiger psychischer Belastung ausgeschüttet werden.

https://pl.aleteia.org/

Und weil jemand, der sich beschwert, Stress in uns auslöst, gibt es keinen Zweifel. Es genügt zu bemerken, zu welchem ​​Zustand ein Mann, der in unserer Gegenwart jammert, uns führen kann. Wir brauchen nicht viel Zeit, um uns Sorgen zu machen, uns zu deprimieren oder zu fürchten, denn selbst wenn er über schlechtes Wetter, Politik oder den wirtschaftlichen Status des Landes sprach, bekommen wir schnell das Gefühl, dass es schlecht ist und wir etwas tun müssen, um uns gegen dieses Übel zu verteidigen.

Wissenschaftler sagen sogar, dass unser Gehirn Beschwerden automatisch als Bedrohung interpretiert und als Vergeltung eine Reihe physiologischer Prozesse auslöst, die im Notfall unverzichtbar wären. Wenn es jedoch nichts zu kämpfen gibt, zerstören sie den Körper.

Die in diesen Situationen aktivierte Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse verursacht einen sofortigen Cortisol-Ausbruch. Unter Umständen, die von Natur aus hervorragend vorausgesagt werden, würde eine durch Cortisol verursachte Spannung uns helfen, den Feind zu bekämpfen oder wegzulaufen, was wiederum zu einer entsprechenden Verringerung der Spannung führen würde. Wenn das Gehirn jedoch Signale über unsere schlechte Situation erhält und wir nichts unternehmen (schließlich sitzen wir immer noch und hören der Geschichte der Unzufriedenheit von jemandem zu), befinden wir uns in einer schrecklichen Situation.

Unsere Neuronen sterben ab, was eine Reihe von schmerzhaften Konsequenzen nach sich zieht. Der präfrontale Kortex, der für die Kontrolle von Emotionen und das Treffen von Entscheidungen verantwortlich ist, und der Hippocampus, der für das Erinnern, Lernen und die Intelligenz bekannt ist, sind am stärksten gefährdet. Es gibt einen Grund für philologische Studien, dass die Schüler überfordert sind, wenn sie ihnen im Sprachunterricht nichts beibringen. Das Abhören von Beschwerden kann ähnlich gefährlich sein, da es den Hippocampus, genau den Bereich des Gehirns, der an Alzheimer leidet, erheblich reduziert.


Was ist schlimmer - sagt der Psychologe Dr. Travis Bradberry, Autor des Bestsellers "Emotional Intelligence 2.0" - Neuronen können das Klagen erleichtern. Wenn wir etwas einmal tun, verzweigen sich die Neuronen, um den Fluss ähnlicher Informationen beim nächsten Mal zu verbessern. Die Arbeit der Neuronen wirkt somit als Brückenkonstruktion. Es macht keinen Sinn, es jedes Mal zu bauen, wenn wir einen Fluss überqueren - es ist besser, es einmal und zuverlässig zu tun.

Deshalb ist es für uns viel einfacher, wenn wir uns beschweren oder Beschwerden zuhören, bis die Beschwerde schließlich zu einem Impuls wird. Etwas, das wir eher bereitwillig als positiv erreichen werden. Beschwerden werden zu unserem Standardverhalten und verderben unsere Gehirnchemie wie ein schwer zu kontrollierendes Virus.

Beschwerde ist auch ansteckend wie ein Virus. Das sogenannte "Spiegelneuronen", die die Grundlage für unsere Fähigkeit sind, Empathie zu empfinden. Es ist fatal - aber je einfühlsamer Sie sind, desto unangenehmer kann die Stimmung der anderen Person Sie kontrollieren. Beschwerden zuzuhören ist wie Passivrauchen - Sie müssen nicht rauchen, um die schwerwiegenden Auswirkungen des Tabakkontakts zu spüren.

Sich über gut und schlecht beschweren?
Man sollte sich jedoch unter dem Einfluss dieser Entdeckungen nicht in die Blase der Selbstsucht einschließen und von leidenden Menschen abschneiden.

Konstruktive Beschwerden (die übrigens keine Beschwerde sind), wenn jemand wirklich ein Problem hat und Unterstützung benötigt, und die Welt ohne Unterbrechung und in dunklen Farben zu präsentieren, sind etwas anderes.

Czytaj także:
Lady Eternal Grime - Wie gehe ich mit gewohnheitsmäßiger Beschwerde um?

Lesen Sie auch:
Keine Beschwerden über Ehemänner. Also über die ungewöhnliche Schule der Frauen

Lesen Sie auch:
Warum gab der Therapeut dem Papst ein "Beschwerdeverbot" -Zeichen?

Stichworte:BESCHWERDE
Top Geschichten

Styczeń to miesiąc Najświętszego Imienia Jezus. Dlaczego właśnie takie…

Angetrieben durch

Das Abhören von Beschwerden zerstört das Gehirn - Wissenschaftler bestätigen dies
https://pl.aleteia.org/2019/06/27/slucha...ja-to-naukowcy/

von esther10 18.01.2020 00:41

PETER KWASNIEWSKI
BLOGS
Katholische Mönche erzählen, wie sie sich in einem Kloster auf den Tod vorbereiten
"Der Mönch stirbt, wie er gelebt hat."
Mittwoch, 15. Januar 2020 - 12:49 EST



15. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Nachrichten werden heutzutage regelmäßig mit Geschichten über die Ausbreitung der Sterbehilfe in westlichen Gesellschaften gespickt.

Eine Praxis, die einst als verabscheuungswürdig galt - in der Tat einfach eine Form von kaltblütigem Mord an denjenigen, die am verwundbarsten sind und unsere liebevolle Aufmerksamkeit und Zuneigung am meisten verdienen -, wird als der beste Weg befördert, „jemanden aus seinem Elend herauszuholen“. So wie ein lahmes Pferd oder ein gebrechliches Haustier vom Tierarzt „niedergeschlagen“ wird.

Es scheint mir, dass wir den typisch arroganten Versuch des modernen Westens sehen, das Mysterium des Todes durch eine Art „Präventivschlag“ zu kontrollieren: Anstatt den Tod als eine reinigende Passage zum ewigen Leben zu erleiden, versuchen wir, ihn als das zu bezeichnen ultimative Form von Analgetikum.



Unter den pseudowissenschaftlichen Begründungen und der Epidemie des falschen Mitgefühls finden wir immer noch die primitive Angst vor dem Tod wirksam, die keine Technologie überwinden kann. Der Tod ist die Realität, die den Rest des Lebens als bedeutungslos oder bedeutungslos in scharfe Erleichterung versetzt. Der heilige Paulus sagt sogar, dass unser Herr gekommen ist, um diejenigen zu retten, „die aus Angst vor dem Tod ihr ganzes Leben der Knechtschaft unterworfen waren“ (Hebr 2,15). Sklaven, die sich unterdrückt und hoffnungslos fühlen, werden zu verzweifelten Handlungen getrieben.

Derselbe Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, der die gesamte geschaffene Welt befehligte, erlebte die Angst vor dem Tod gemäß seiner wahren menschlichen Natur. Der Tod ist ein Übel, vor dem jede Kreatur von Natur aus flieht, und der Mensch kann mit seiner Denkkraft und seiner Fähigkeit, die Zeit zu erkennen, dieses zukünftige Übel mit beunruhigenden Ergebnissen erfassen. Kein Wunder, dass die moderne nachchristliche Welt Überstunden leistet, um sich vor dem Tod zu verstecken und es so weit wie möglich zu verbergen. Ohne Gott kann der Tod keine Bedeutung haben; Ohne Christus kann der Tod keinen Nutzen haben. Ohne den Heiligen Geist kann der Tod nicht mit Liebe und Hoffnung konfrontiert werden. Es wird eher zur großen Absurdität als zum Tor vom sterblichen zum unsterblichen Leben.

Ende 2019 veröffentlichte Ignatius Press ein neues Buch, das sowohl ernüchternd als auch seltsam erhebend ist: Nicolas Diats A Time to Die: Mönche an der Schwelle zum ewigen Leben . Diat ist ein bekannter französischer Journalist, der drei Interviews mit Kardinal Sarah in Buchform produziert hat: God or Nothing ; Die Kraft der Stille ; Der Tag ist jetzt weit weg . Für dieses Buch, Diats eigenes Werk, liefert Kardinal Sarah ein Vorwort.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Um dieses ungewöhnliche Buch zu schreiben, ließ sich Diat genügend Zeit, um acht Klöster in Frankreich zu besuchen, mit dem Ziel, mit Mönchen über ihre Ansichten über den Tod zu sprechen, wie sie sich darauf vorbereiten und wie sie davon betroffen sind, wenn ihre Mitbrüder zum nächsten Leben übergehen. Es ist bemerkenswert, wenn man nur aus diesem Grund erkennt, wie diese Frage des Todes tatsächlich offen oder subtil in jede andere Frage eingeht, mit der Menschen konfrontiert sind, und dass es in gewissem Sinne DIE Frage ist, zu welcher Religion und insbesondere zu welcher Religion , religiöses Leben, ist die Antwort. Unter diesem Gesichtspunkt wird das Buch zu einer indirekten Entschuldigung für die Wahrheit des Christentums.

Hier kann ich nur ein paar ausgewählte Früchte pflücken und mit Ihnen teilen. An einem Punkt bemerkt Dom David von der Abtei von En-Calcat:

Er [Günther Anders] spricht über den Wandel, der die moderne Welt kennzeichnet. Der Mensch hat eine technologische Welt geschaffen, die ihn demütigt und beschämt. Technologie kann nicht schuld sein. Im Gegensatz dazu war der Mensch in der klassischen Anthropologie der Gipfel des Tierreichs. In den letzten 50 Jahren ist er zum Tiefpunkt in einer Welt geworden, die von technologischen Idolen beherrscht wird. (53)

Laut Dom David hat sich unsere Medizintechnik so weit entwickelt, dass sie unsere Qualen verlängert und uns in Trümmern lässt. Wir können uns selbst und einander entpersönlicht betrachten, als wären wir Maschinen mit funktionalen oder nicht funktionalen Teilen, anstatt das Bild Gottes zu sehen, das unendlich kostbarer ist als das körperliche Leben selbst und jede Technologie, die wir aufbringen können. Die Leser werden möglicherweise überrascht sein, zu erfahren (obwohl es naheliegend ist), dass Klöster mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen haben, mit denen Laien auf der Welt konfrontiert sind: Pflege am Lebensende, Schmerzmittel, wenn sie jemanden aus dem Krankenhaus nach Hause bringen müssen, um in seinem eigenen Bett zu sterben.

Diat strukturiert das Buch so, dass es im Laufe der Zeit ruhiger über den Tod zu werden scheint.

Bei En-Calcat erzählt ein schwerkranker Mönch: „Mir ist klar, an welchem ​​Punkt das Leben nicht wichtig ist. Gleichzeitig gewinnt es an Bedeutung. Mir ist das Ende aller Dinge klar bewusst. Aber es ist notwendig, aufzustehen und um das Leben zu kämpfen “(43).

In Solesmes spricht der Krankenpfleger darüber, wie er gelernt hat, langsamer zu werden und auf Details zu achten, damit er sich nicht aus der Obhut der Kranken beeilt:

Die Gefahr der Vermarktung der Kranken besteht. Ich muss beten, um die Kraft meines Wunsches zu bewahren, wach zu dienen. [Der kranke Bruder] ist Christus. Wenn wir vor Gott kommen, werden wir für unsere Nächstenliebe gegenüber den Schwächsten verantwortlich sein. Ich muss wissen, wie ich meine Zeit für die Kranken verlieren kann. Im Leben ist es wichtig, frei zu geben. Christus sagte, der Mann, der sein Leben verliert, gewinnt es. (61)

Br. Theophane von Sept-Fons Abbey vertraut Diat an: „Ich bin mir der Gegenwart Gottes nie so bewusst wie zum Zeitpunkt des Todes meiner Brüder. Es gibt eine Pause, ein Vorher und Nachher. Wir befinden uns an der vollkommensten Schnittstelle zwischen Gott und den Lebenden “(93).

Ein Mönch der Abtei von Cîteaux, Dom Olivier, teilt ein Wort mit der Resonanz eines Wüstenvaters: „Der schwerste Tod ist der kleine tägliche Tod, wenn wir vollkommen gesund sind. Im Leben gehen wir von einem Tod zum anderen; Sie bereiten uns auf das endgültige Ende vor. Kleine Todesfälle des Ego sind die großen Todesfälle, und sie ermöglichen einen guten Tod “(104).

Am bewegendsten für mich war das Kapitel über die Abtei von Fontgombault, ein Benediktinerkloster mit traditioneller Tradition und einer größeren Anzahl von Mönchen (Clear Creek in den USA ist ein Tochterhaus). Diat kommentiert:

Ein bettlägeriger Mönch behält oft seine Reflexe als guter Ordensmann. Er sucht nach seinem Rosenkranz, er erinnert sich an Gebete. Die klösterliche Ausbildung dauert an. Der Mönch stirbt so, wie er gelebt hat. Er wählt weder seine Krankheit noch sein Leiden, aber sein Tod ähnelt immer noch seinem Leben. (131)

Einer der befragten Mönche sagt: "Je stärker das übernatürliche Leben, desto vertrauter das Leben nach dem Tod und desto einfacher der Tod" (ebd.). Die katholische Tradition hat diesen Punkt lange betont: Wenn wir einen heiligen Tod haben wollen, müssen wir die Gewohnheiten in unserem Leben aufbauen, die in unserer Stunde der größten Not zum Tragen kommen. In diesem Sinne ist der Tod nicht mehr als ein letzter Moment eines Prozesses, der lange vor ihm liegt und sich darauf vorbereitet. Diejenigen, die es für „unfair“ halten, dass das ewige Schicksal im Moment des Todes allein vom Seelenzustand abhängt, denken nicht richtig darüber nach: Sie sehen nicht die Wahrheit, dass „wenn ein Mensch lebt, wird er auch sterben. "

Das bewegendste Zeugnis in diesem Kapitel über Fontgombault stammt von Dom Pateau, der die folgenden Weisheiten teilt:

Die Beschleunigung des technologischen Lebens überfordert uns bis in die letzten Momente. Gott muss uns zwingen, diese Zeit in Anspruch zu nehmen: Er sagt: "Das ist genug", wenn der moderne Mensch bereitwillig antwortet: "Ich habe keine Zeit." Wir wären ziemlich bereit, den Höhepunkt dieses Lebens zu verpassen. Der Mensch ist ein Sklave geworden. Ebenso hat er keine Zeit mehr für sich und für Gott. Der Mangel ist grausam. Er hat keine Zeit zu sterben, weil er keine Zeit zum Leben hat. Der Mönch seinerseits willigt ein, seine ganze Zeit für Gott zu verlieren. Das klösterliche Leben ist glücklich; klösterlicher Tod ist auch. (135)

In dem Kapitel über die Abtei von Montag hören wir die entzückende Geschichte eines alten Soldaten des Zweiten Weltkriegs, später eines Augustinerkanonikers, der aus der Champagne stammte. Er lag auf seinem Sterbebett im Krankenhaus, als sein Vater Abt kam, um ihm die letzten Riten zu geben. Aber keine triste Atmosphäre zeichnete diesen Moment aus. Nach den letzten Riten entkorkte der Abt eine Flasche Champagner und sie tranken einen Toast. Zwei Tage später starb Pater Vincent in Frieden, nachdem er in die Abtei zurückgebracht worden war (148–49). Diat lässt hier einen Satz fallen, der viel Nachdenken verdient: „Eine vollständige Gemeinschaft besteht aus Lebenden und Toten“ (149). Dies ist nicht unsere moderne westliche Denkweise, wie Chesterton feststellte, als er sich gezwungen sah, uns daran zu erinnern: "Tradition ist die Demokratie der Toten." Der größere und bessere Teil der Kirche besteht aus den Seelen der Gerechten, die nicht tot sind, sondern bei weitem lebendiger als wir, was das Leben betrifft, das wirklich Leben ist. Ihre Gemeinschaft ist das Vorbild und die Unterstützung von uns; zusammen bilden wir einen körper.

Überraschenderweise sind es die Kartäuser - die strengsten und unzugänglichsten aller Ordensleute -, die sich als die humorvollsten herausstellen! Im letzten Kapitel lesen wir, dass Kartäuser Heilige sind, aber nicht für ihre Sache werben. Die Geschichte wird erzählt von einem Kartäuser Laienbruder in der Mitte des 17. - ten Jahrhunderts , dessen Grab, nachdem er gestorben war, wurde der Ort der ständig wachsenden Wunder. Nachdem der Prior Wind davon bekommen hatte, trat er ans Grab und sprach den Verstorbenen an: „Im Namen des heiligen Gehorsams verbiete ich Ihnen, Wunder zu vollbringen.“ Die außergewöhnlichen Phänomene hörten auf (164).

Ein Arzt sagt zu einem Kartäuser: „Das ist ernst, Sie könnten sterben!“ Der Mönch erwidert, ohne nachzudenken: „Nun, wenn es nur das ist …“ (168).

Diat hat mit liebevollen Händen eine Auswahl der seltensten Blumen der Frömmigkeit, des gesunden Menschenverstands und der christlichen Hoffnung für uns gesammelt. Jetzt können wir sie zu unserem Vorteil lesen. Ein Kartäuser sagt zu ihm: „Ich verbringe die Hälfte meines Lebens damit, über das ewige Leben nachzudenken. Es ist die ständige Kulisse, die mein ganzes Leben prägt… Wir müssen diese Tür lieben, die es uns ermöglicht, den Vater zu kennen “(166). Derselbe Mönch schreibt später in einer Notiz an den Autor: „Es ist nicht die Tür, auf die ich warte, sondern die auf der anderen Seite der Tür. Ich warte nicht auf den Tod, sondern auf das Leben. Das sollte selbstverständlich sein, ist aber seltsamerweise nicht so verbreitet “(169).

Kardinal Sarah schreibt in seinem Vorwort: „Klöster sind Orte, an denen man in einer Atmosphäre des stillen Gebets leben und sterben lernt, der Blick immer nach jenseits gerichtet ist und derjenige, der uns gemacht hat…“ Nicolas Diat hat in der Tat gezeigt, wie viel wir können und muss von den Mönchen lernen, die für Christus leben und sterben, in Christus, mit Christus.
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...-in-a-monastery


von esther10 18.01.2020 00:38

21. Oktober 2019 20:16 Uhr
Hunderte von Kindern in Jerusalem beten den Rosenkranz für die Einheit und den Frieden in der Welt



Hunderte von Kindern in Jerusalem beten den Rosenkranz für die Einheit und den Frieden in der Welt

Als Reaktion auf die Initiative „Eine Million Kinder, die den Rosenkranz beten“ der Päpstlichen Stiftung für die Hilfe für die Kirche in Not (AIN) beteten Hunderte israelische Kinder das Mariengebet in der Co-Kathedrale des Allerheiligsten Namens Jesu, dem Hauptquartier des Patriarchats Latein von Jerusalem.

Am Donnerstag, 17. Oktober 2019, teilte das Katechetische Büro des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem mit, dass 171 katholische Schüler und ihre Lehrer aufgefordert wurden, die leuchtenden Geheimnisse dieser seit 2005 durchgeführten Initiative zu beten. Die Kinder gehören zu den Terra-Sancta-Schulen , Unsere Liebe Frau von Pilar, Schmidt und Rosenkranzschwestern.

Als die Schüler im Tempel empfangen wurden, erhielten sie jeweils einen Rosenkranz und wurden ermutigt, zu Hause zu beten. Dann stellte Nadine Bitar vom Amt für Katechese das Thema „Was ist der Rosenkranz und warum beten wir ihn?“ Vor. Schließlich begannen die Kinder zu beten.

Die Kinder beteten auch für Missionen im Rahmen des außerordentlichen Missionsmonats.

Am Ende des Tages wurden die Schüler Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz geweiht und kehrten in ihre jeweiligen Schulen zurück.
https://www.aciprensa.com/noticias/cient...-el-mundo-72805

Tags: Rosario , Jerusalem , Israel , Studenten , Kind


von esther10 18.01.2020 00:37

Acies ordinata in München gegen die Deutsche Bischofskonferenz
Von Leiten Sie den Glauben weiter -18.01.2020


Acies ordinata in München gegen die Deutsche Bischofskonferenz

18. Januar 2020

Es war die erste öffentliche Demonstration deutscher Katholiken gegen die Bischofskonferenz ihres Landes und fand auf der zentralen Plaza del Odeón unter dem Namen Acies ordinata statt. Unter den Priestern, die die Demonstration mit ihren Gebeten unterstützten, befand sich auch Erzbischof Carlo Maria Viganò, der inkognito in die bayerische Landeshauptstadt gezogen war, um die Demonstranten mit seiner Anwesenheit zu unterstützen.

Die Veranstaltung dauerte eine Stunde, von 2 bis 3 Uhr nachmittags, auf der zentralen Plaza del Odeón und vor der Teatinos - Kirche und der Felderherrenhalle, die im 19. Jahrhundert zu Ehren von Teatinos errichtet wurde Bayerisch-katholische Helden. Die Protestierenden, hauptsächlich Deutsche und Italiener, auch wenn sie aus den USA, Österreich, Brasilien, Kanada, Chile, Estland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich stammten, bildeten sich in Reihen nach dem Vorbild ähnlicher Akte, die zuvor in Frankreich stattfanden Rom am 19. Februar und 29. September letzten Jahres, still eine Stunde lang den Rosenkranz rezitierend. In jeder der vier Ecken des breiten Platzes war ein Banner mit dem Symbol eines der vier Evangelisten angebracht; San Mateo, San Marcos, San Lucas und San Juan.et unam Sanctam Catholicam Ecclesiam.

Die Demonstranten haben Papst Franziskus um Klarheit gebeten, "dass er die Position und die Ziele der deutschen Prälaten nicht ignoriert, die nichts anderes sind, als die verbindlichen Entscheidungen ihrer ständigen Synode auf die Universalkirche auszudehnen und die Bischöfe Deutschlands aufzufordern, konsequent zu sein" die Anwendung des Synodenpfades bis zu seinem klaren Ziel, eine neue deutsch-amazonische Kirche zu errichten, die von der römisch-katholisch-apostolischen Kirche getrennt ist.

Acies Ordinata ist ein Titel, der traditionell der Jungfrau zugeschrieben wird und sie als Armee in Formation für den Kampf in einer Kampfhaltung darstellt . In einer Pressemitteilung erklärten sie: «Wir sind Laien aus aller Welt, denn es geht nicht nur um die Zukunft der deutschen Kirche, sondern um die der Weltkirche. Es ist Zeit für Klarheit und Beständigkeit. Wir fordern das Ende der Verstellung und Täuschung. Wir bitten Rosario in der Hand in einer Stadt, in der 1609 ein heiliges Bündnis zwischen den deutschen katholischen Staaten geschlossen wurde. Vor 400 Jahren, am 8. November 1620, bildeten in der Schlacht am Weißen Berg die gemeinsamen Kräfte des Heiligen Römischen Reiches und des Katholischen Bundes, angeführt von Herzog Maximilian von Bayern, eine gewöhnliche Einheitder "Santa Maria!" rief, kämpfte und besiegte die feindliche Armee. Wir bilden auch einen gewöhnlichen Akie und bitten die Königin der Engel und Heiligen, insbesondere San Cayetano de Thiene, dessen Kirche wir versammelt haben, uns bei unserer friedlichen Verteidigung des Glaubens und der christlichen Zivilisation zu unterstützen. »

In der ersten Reihe befanden sich unter anderem Micheal Matt, Direktor der amerikanischen Zeitschrift The Remnant, Alexander Tschuggel, der junge Österreicher, der dafür bekannt war, dass er die Idole von Pachamama an den Tiber geworfen hatte, John-Henry Westen, Direktor des internationalen Blogs LifeSiteN ews, Roberto de Mattei , Präsident der Lepanto Foundation (Italien), John Smeaton, Präsident der Society for the Protection of Unborn Children (Vereinigtes Königreich), Baronin Edwig von Beverfoelde, deutsche Pro-Life-Führerin, deutsche Schriftstellerin Gabriela Kuby, Graf Peter zu Stolberg , Professor Thomas Stark, Dr.Thomas Ward, Präsident der englischen katholischen Ärzte und viele andere.
https://adelantelafe.com/990522-2/

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

von esther10 18.01.2020 00:35

JOSEPH SHAW
BLOGS

Die Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch die britische Polizei hat erstaunliche Ähnlichkeiten mit der Vertuschung von Missbrauch durch Geistliche
Wenn sich eine langfristige, systematische Politik als unehrlich herausstellt, wird es schwierig sein, ehrliche Mitglieder einer Organisation zu finden, die mit den unehrlichen umgehen können.
Freitag, 17. Januar 2020 - 20:33 EST



17. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - In meinem letzten Artikel über LifeSiteNews erklärte ich, wie die Abneigung der britischen Polizei und der Sozialarbeiter, das Gesetz über minderjährigen Sex und Drogen anzuwenden, ein Umfeld geschaffen hat, in dem Mädchen, sehr oft in der Obhut des Staates, könnte von Banden angegriffen werden, die sie über Jahre gepflegt, missbraucht und gepimpt haben. Es gibt eine ständig wachsende Liste von Orten, an denen gut etablierte Netzwerke von Missbrauchern offenbar ungestraft operierten, mit Opfern zu Tausenden.

Dies mag Lesern bekannt vorkommen, die Fälle von Amtsmissbrauch verfolgt haben.


Ich habe drei Ebenen des Problems unterschieden: die Vertuschung; die Weigerung, sich der soziologischen Realität der Banden zu stellen; und im Grunde genommen die Annahme, dass die Verbrechen nicht real oder nicht schwerwiegend waren, weil die Opfer zugestimmt haben müssen. Diese drei Schichten sind auch bei Missbrauch durch die Kleriker umstritten.

Was den Vertuschungsaspekt angeht, so ist der Grund dafür der, auf den ich aufmerksam machen möchte. Das Problem mit den Vergewaltigungsbanden ging weit über die allgemeine Tendenz der Polizei hinaus, peinliche Ereignisse zu vertuschen: Es handelte sich um eine systematische Vertuschung, die über Jahrzehnte hinweg stattfand und an der Beamte aller Ebenen teilnahmen, die sich weigerten, das Gesetz anzuwenden. sich weigern, auf die Opfer zu antworten; und weigerte sich nun, über das Problem auszusagen.

Sie haben das Gefühl, dass sie nicht offen darüber sprechen können, weil es zu weit gegangen ist: Zu viele hochrangige Beamte sind involviert, und im Übrigen einflussreiche Personen außerhalb der Polizei, in den Sozialdiensten und in der lokalen Regierung, ganz zu schweigen von Staatsanwälten und Politikern. Es war nicht nur ein Fehler eines lokalen Polizisten: Es war eine Politik, die alle mitgemacht haben. Wenn sich eine langfristige, systematische Politik als unehrlich herausstellt, wird es schwierig sein, ehrliche Mitglieder einer Organisation zu finden, die mit den unehrlichen umgehen können.

Hier sind wir bei der Kirche. Klar, es gibt gute Priester und gute Bischöfe. Aber sie wussten, was los war. Diejenigen, die in dem Moment, in dem sie auf das Problem aufmerksam wurden, große Aufregung machten, wurden aus Gründen der "Starrheit" aus dem Seminar geworfen, lange bevor sie etwas Positives bewirken konnten. Es bleibt uns überlassen, zu verallgemeinern, wer den Kopf gesenkt hat.

Ich sage nicht, dass sie völlig falsch lagen: genau das, was sie wussten und wann es variiert. Mein Punkt ist , dass die Guten, sofern sie vorhanden sind , sind in ihrer Fähigkeit behindert zu handeln jetzt , weil sie nicht gehandelt hat , dann . Sie haben das unangenehme Gefühl, Heuchler zu sein.

Die zweite Schicht des Problems manifestiert sich auch im kirchlichen Bereich. Die britische Polizei wollte und wollte nicht darüber sprechen, dass die Vergewaltigungsbanden häufig von einem islamischen kulturellen Hintergrund geprägt sind. Da dies offensichtlich ist, wenn die Namen und Fahndungsfotos der verurteilten Mitglieder veröffentlicht werden, entsteht der Eindruck, dass die Polizei entweder völlig realitätsfremd ist oder einer bestimmten kulturellen Gruppe absichtlich den freien Durchgang zu einem abscheulichen Verbrechen gewährt. Tatsächlich schafft es einen Raum für die Art von Gegenreaktionen, die von Tommy Robinson dargestellt werden, und es kann dennoch genau die Konflikte in der Gemeinschaft hervorrufen, vor denen die Polizei solche Angst hat.

Im Falle der Kirche ist die Realität über die Natur der Täter, die es nicht wagen, ihren Namen auszusprechen, Homosexualität. Es liegt auf der Hand, dass die überwiegende Mehrheit der kirchlichen Missbraucher jugendliche Jungen als Opfer auswählte, wenn wie bisher Listen von Tätern und Opfern in Berichten erscheinen. Und doch wollen die Bischöfe nicht nur nicht darüber reden, sondern die weltlichen Medien können sich darauf verlassen, dass sie mitspielen. Nicht-Mainstream-katholische Medien haben dies inzwischen verständlicherweise zu einem zentralen Gesprächsthema gemacht.

Dies ist ein Problem, weil es den Anschein hat, als wären Bischöfe entweder völlig realitätsfern oder würden einen besonderen Schutz für Homosexuelle ausarbeiten. Wie kann man hoffen, eine Krankheit zu heilen, wenn die Ärzte die Symptome nicht bemerken?

Der letzte Aspekt der Parallele ist dies. Tatsächlich ist der Islam nicht das grundlegende Thema in den Putzbanden, und Homosexualität ist auch nicht das grundlegende Thema bei Missbrauch durch Geistliche. Auch Nicht-Muslime haben die Gelegenheit wahrgenommen, Vergewaltigungen zu verüben, und viele kirchliche Täter, wenn auch immer noch eine Minderheit, haben Mädchen und Frauen ins Visier genommen. In diesem Fall bleibt die Reaktion der Behörden gleich. Schließlich wollte die britische Polizei den Muslimen nicht ausdrücklich gestatten, diese Verbrechen zu begehen, oder die Bischöfe wollten dies nur Homosexuellen gestatten. Das grundlegende Problem ist, dass sie nicht dachten, dass es sich wirklich um Verbrechen handelt . Sie hielten sich für einvernehmlich oder für bloße Pekadillos und brauchten sich nicht einzumischen ... außer, um sich zu vertuschen.

Bischöfe, Priesterseminare und andere Autoritäten glaubten nicht, dass sexuelle Beziehungen für Seminaristen und Priester wirklich schlecht seien, und sie glaubten nicht, dass Opfer von Minderjährigen und andere schutzbedürftige Personen ernsthaft geschädigt würden. Sie hatten diese Einstellungen von modischen weltlichen psychologischen Theorien aufgesogen. Dies wird sich ändern müssen, wenn der Missbrauch von Klerikern eingedämmt werden soll.
https://www.lifesitenews.com/blogs/sex-a...-abuse-cover-up

von esther10 18.01.2020 00:35

18.01.20

Panama: Morde, Aggressionen und Folter in der Sekte La Nueva Luz de Dios entdeckt
Um 11:42 Uhr durch das RIES-Sekretariat



In den letzten Tagen war eine Sekte ein Protagonist der Information aus Panama: Das neue Licht Gottes . Wir sammeln im Folgenden die herausragendsten Nachrichten, wie sie in einigen Medien veröffentlicht wurden.

Erstes Ereignis: Verbrennungen

Drei Personen, zwei Frauen und ein Minderjähriger, wurden mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades in Mund und Zunge und mit Schlägen aus der abgelegenen Gemeinde Torregón Santa Catalina in der Region Ngäbe Buglé in das Regionalkrankenhaus Dr. Luis Chicho Fábrega in Veraguas verlegt Laut dem medizinischen Direktor Saúl Jovanes in verschiedenen Körperteilen , die sie in einem empfindlichen Zustand halten, obwohl sie nicht in Gefahr sind. Dies wurde von Panama America in einer von Melquíades Vásquez am 13. Januar unterzeichneten Geschichte berichtet .

Evangelisto Santos, Ortsvorsteher des genannten Sektors, sagte, dass die drei Betroffenen, Mitglieder der gleichen Familie, die kurz vor dem Tod standen, nachdem zwei Pastoren einer religiösen Sekte (in den ersten Nachrichten "Das Licht der Welt" genannt) Dies ist nicht ihre wirkliche Bezeichnung. Sie steckten sich eine brennende Knolle oder Feuerholz in den Mund, als sie einen Exorzismus praktizierten, um angeblich die bösen Geister aus ihnen herauszuholen.

Weiter lesen:

http://www.infocatolica.com/blog/infories.php

Die Patienten Yolena Váldez Santos, Disniel Váldez Santos und Efigenia Váldez Santoso bleiben im Traumaraum des Veraguas-Krankenhauses im Krankenhaus. Dies wurde von Dr. Jovanes bestätigt, der darauf hinwies, dass sich sein Gesundheitszustand verbessert. Santos berichtete, dass er sich dem Amt des Distrikts Santa Fe und der Nationalen Polizei vorgestellt habe, um darüber zu informieren, was passiert sei.
Er erklärte, dass diese wiederum mit dem öffentlichen Ministerium in der Provinz Bocas del Toro koordiniert wurden, das für die Untersuchung dieser Fälle zuständig sein wird. Dies ist der erste Fall dieser Größenordnung, der in einer Sekte in der Region vorkommt.

Die lokale Cacique prangerte an, dass die Region keine Behörden habe, gerade weil die Gemeinden abgelegen und sehr weit entfernt seien , was von Kriminellen ausgenutzt wird, die Verbrechen begehen und ungestraft bleiben. Er erklärte, dass er das öffentliche Ministerium und andere Einrichtungen auffordern werde, einen Weg zu finden, diese Sekten verschwinden zu lassen, bevor die Gefahr, die sie für Menschen in kleinen Gemeinden darstellen, in denen viele Dinge geschehen und nicht denunziert werden, beseitigt wird.

Mehrere Morde
Kurz danach berichteten die Behörden von Panama , dass eine schwangere Frau und ihre andere fünf Kinder zwischen 1 und 11 Jahren plus ein 17 wurden angeblich getötet und in einem Massengrab von den Mitgliedern der Sekte begraben und Verdächtigen Das Massaker wird gestoppt.

Am 15. Januar berichtete das lokale Fernsehen, dass sieben Leichen in einer Grube in einem abgelegenen Gebiet der Region Ngäbe Buglé gefunden wurden, in der 15 Menschen gerettet, verletzt und geschlagen wurden, die von mutmaßlichen Mitgliedern einer Sekte entführt wurden Exorzistenriten unterworfen , wie wir in Efe lesen .

„Das öffentliche Ministerium bestätigt die Lage eines Grabes mit 7 Leichen, was 6 Minderjährigen im Alter von 1, 3, 9, 9, 11 und 17 Jahren entspricht. Neben einer erwachsenen Frau, die ungefähr 4 bis 6 Monate schwanger war, Mutter von 5 Minderjährigen “, sagte das Gericht in ihrem Twitter-Account. Zehn mutmaßliche Pastoren der Sekte „La Luz Luz de Dios“ wurden von Spezialeinheiten der Nationalpolizei festgenommen und am 15. Januar aus dem indigenen Dorf Alto Terrón in die Stadt Santiago de Veraguas überführt.

Die Staatsanwaltschaft teilte am nächsten Tag mit, dass "alle mutmaßlichen Täter des Vorfalls festgenommen worden sind und zwischen morgen und Samstag vor dem Gerichtshof für Garantien in Bocas del Toro verhaftet werden" und dass die Behörden weitere 15 Menschen daran gehindert hatten, getötet zu werden . Diese "wurden gerettet und in Krankenhauszentren gebracht", fügte die Staatsanwaltschaft in ihren Nachrichten im sozialen Netzwerk hinzu.

Der vorgesetzte Staatsanwalt von Bocas del Toro, Rafael Baloyes, sagte, dass die in der Grube gefundenen Leichen deutliche Anzeichen von Folter zeigen und dass unter den wegen des Massakers Verhafteten der Großvater der 5 getöteten Kinder ist. "Alle Täter sind einheimisch, außerdem ist einer der Täter der Großvater der Kinder , das heißt, sie kannten sich, sie waren Teil derselben Gemeinschaft", sagte der Staatsanwalt in einem Video, das vom öffentlichen Ministerium veröffentlicht wurde.

Den gesammelten Zeugnissen zufolge wurden die schwangere Frau und ihre 5 Kinder in ein Gebäude gebracht, das als Kirche im Dorf diente, um "den Kult zu feiern und sie zu schlachten", eine Tatsache, die am 13. stattgefunden hätte. Sie wurde ebenfalls getötet. ein Nachbar war minderjährig “, sagte Baloyes in Bezug auf das siebte Opfer, 17, das in der Grube gefunden worden war und das die Mitglieder dieser Sekte ausgegraben hätte, die „ seit mehr als drei Monaten in dieser Gegend praktiziert “ hatte der Region .

Aggressionen nach einer "Offenbarung"
Der Staatsanwalt gab an, die Einheimischen hätten behauptet, die Rituale seien am 11. Januar gewaltsam geworden, als einer der mutmaßlichen Pastoren , der sich nicht identifizierte, sagte, er habe eine göttliche Botschaft erhalten . Aus diesem Grund sind die Behörden der Ansicht, dass sie den 15 Personen, die sie in der Kirche als gefesselt und geschlagen identifizierten, das Leben gerettet haben, weil alles darauf hinwies, dass sie demselben Ritus unterworfen werden würden, der zum Tod der anderen sieben führte .

In der provisorischen Kirche "wurde ein totes Kind untergebracht , Macheten (...) waren ein Ritual (...), bei dem es darum ging, sich das Leben zu nehmen, wenn sie ihre Sünden nicht bereuten", fügte der Staatsanwalt hinzu. Die Leichen der Opfer, die zum Zeitpunkt der am 15. Januar aufgenommen geführt Autopsien „ ein gewissen Grad der Verwesung“ , weil sie gewesen war „2 Tage seit der Ausführung“ , gegeben wurden ein christliches Begräbnis in der gleichen Stelle, wie Dort gibt es einen Friedhof, sagte Beloyes.

Die Arbeit der Forensik war beschwerlich, da die Grube an einem sehr abgelegenen Ort liegt, schwer zugänglich inmitten eines feuchten Waldes und etwa 2 Kilometer vom Dorf Alto Terrón entfernt, von dem einige Einwohner dorthin geführt haben Behörden. Der Staatsanwalt sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass es ein anderes Grab gibt, oder Berichte, dass sich Menschen, die sich als Mitglieder der Sekte „Das neue Licht Gottes“ ausweisen, anderswo in der Region befinden.

Staatsanwalt Beloyes gab an, dass die ersten Anhörungen umgehend stattfinden sollten und dass Straftaten wegen Mordes, Freiheitsentzug und möglicherweise wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt werden sollen , je nachdem, was die Autopsien werfen, da die weiblichen Opfer nackt waren.

Kategorien: Allgemein


http://www.infocatolica.com/blog/infories.php

von esther10 18.01.2020 00:31

18. Januar 2020 11:30 Uhr
Gründer der protestantischen Bewegung kehrt in die katholische Kirche zurück



Sajith Joseph / Bildnachweis: Sajith Josephs Facebook
Der Gründer einer berühmten nichtkonfessionellen protestantischen Bewegung in Indien kehrte nach mehr als einem Jahrzehnt als Pastor und Prediger zum katholischen Glauben zurück, in dem er getauft wurde.

Sajith Joseph, 36, erhielt am 21. Dezember 2019 in der St. Mary's Cathedral in Punalur im südindischen Bundesstaat Kerala das Sakrament der Konfirmation. Seine Familie und fast 50 andere Mitglieder seiner Bewegung wurden am selben Tag ebenfalls in der katholischen Kirche aufgenommen.

Joseph ist der Anführer von Grace Community Global, das er 2011 in Kerala gegründet hat.

Die Gruppe untersteht jetzt dem Bischof von Punalur, Mons. Selvister Ponnumuthan, in Form einer katholischen Vereinigung mit Genehmigung des Dicastery for Laity, Family and Life, das für die internationalen Vereinigungen der Gläubigen zuständig ist. Josephs Facebook-Seite beschreibt Grace Community Global nun als "eine ökumenische Bewegung des lateinischen Ritus der katholischen Kirche".

Die Gruppe hat ungefähr 2 Millionen Follower in 30 Ländern und erreicht über ihre Fernsehprogramme viele Menschen.

Pater Prasad Theruvath vom Orden der Barfußkarmeliter wurde gebeten, als Kaplan der Gruppe zu fungieren. Zuvor war er Sekretär der Kommission der Bischöfe von Kerala für den Dialog zwischen den Kirchen.

P. Theruvath teilte CNA - der englischen Agentur der ACI Group - mit, dass ein Prozess begonnen habe, um zu klären, wie Mitglieder der Grace Community Global vorgehen möchten. Die Mehrheit der Mitglieder sind Protestanten, aber der Gruppe folgen auch ostorthodoxe Christen sowie Hindus und Muslime.

Diejenigen, die ihre katholische Identität nicht beibehalten wollen, kehren zu ihren "Mutterkirchen" zurück, aber es gibt viele andere, die der katholischen Kirche beitreten möchten, sagte er.

Pater Theruvath erklärte, dass sie versuchen, mit Vorsicht vorzugehen und diejenigen, die sich bekehren wollen, langsam vorzubereiten.

"Wir sind in der Anfangsphase, es gibt noch viel zu tun", sagte der Priester.

In Bezug auf die Zukunft von Grace Community Global sagte Joseph: "Das System hat sich geändert, aber die Funktion ist dieselbe." Unter der Leitung der Bischöfe von Kerala wird die Gruppe ihre Sonntagsversammlungen und Kommunionversammlungen fortsetzen.

Joseph sagt, er habe Grace Community Global während eines protestantischen Seminars gegründet. Er sagte, er sehe "den Unterschied zwischen katholischer Theologie und protestantischer Theologie" durch seine Studien, insbesondere durch die frühe Geschichte der Kirche.

Er habe viel über die Einheit der Christen nachgedacht und die nichtkonfessionelle Gruppe gegründet, indem er sie absichtlich als "Gemeinschaft" und nicht als Konfession oder Kirche bezeichnete.

"Ich habe mein Bestes versucht, um durch Grace Community Global die Einheit der Pfingstgemeinden zu erreichen", erklärte Joseph und fügte hinzu, dass ihm schließlich klar wurde, dass diese Einheit "aufgrund der unterschiedlichen Doktrinen unmöglich" ist.

Er stellte fest, dass es in der protestantischen Geschichte eine "Lücke" gibt, die nur durch die Zugehörigkeit zur apostolischen Kirche geschlossen werden könne.

„Das Studium der Geschichte der Kirche hat mich veranlasst, meine Überzeugungen zu überdenken. Dann brachte mich die theologische und doktrinäre Einheit zum zweiten Mal zum Nachdenken über Katholizismus und katholische Theologie. Dann brachten mich meine theologischen Überzeugungen zurück zum Katholizismus und zur Kirche “, enthüllte er

Was folgte, waren vier Jahre Gespräche mit den Bischöfen von Kerala, Kanonisten, Theologen und schließlich dem Vatikan, sagte Joseph.

Joseph wurde in eine katholische Familie hineingeboren, doch als er 16 Jahre alt war, verließen seine Eltern die Kirche, um sich den Versammlungen Gottes anzuschließen, einer pfingstkirchlichen Gemeinde.

Joseph wurde ermutigt, Prediger zu werden; Mit 19 Jahren predigte ich bereits vor kleinen Gruppen in Kerala.

Er studierte evangelische Theologie und wurde Pastor einer Gemeinde der Versammlungen Gottes. Er unterrichtete eine Zeitlang in einem evangelischen Seminar und begann zu reisen, um zu predigen.

Im Jahr 2011 begann Grace Community Global, dessen Leitung er mehrere Jahre lang innehatte, bevor er feststellte, dass die von ihm gesuchte Einheit in der katholischen Kirche zu finden ist.

Ungefähr zu der Zeit, als die Gnadengemeinschaft begann, als Joseph 28 Jahre alt war, hatte er eine starke Erfahrung im Gebet, einschließlich einer Vision des gekreuzigten Christus und eines Altars, von dem er glaubt, dass er die Wahrheit über das enthüllte, was Christus am Kreuz und am Kreuz erlitten hat Seine Anwesenheit in der Eucharistie.

"Als protestantischer Pastor konnte ich dieses Bild (eines Altars) nicht verdauen", sagte er und bemerkte, dass er sich fragte, warum Gott ihm das zeigte.

Laut Joseph hatte er aufgrund dieser Erfahrung "großen Mut, für die Kranken zu beten", was ihn dazu veranlasste, seinen Heilungsdienst zu beginnen.

Pater Theruvath sagte, dass Joseph die übernatürliche Gabe der Heilung hat, ein außergewöhnliches Charisma, das durch die Kraft des Heiligen Geistes empfangen wird.

Der Priester sagte: „Der Heilige Geist wirkt dadurch. Gott tut hier erstaunliche Dinge! “

Übersetzt und angepasst von Diego López Marina. Ursprünglich in CNA veröffentlicht .
++++
Tags: Katholische Kirche , Indien , Geschichte der Bekehrung , Zeugnisse , Zeugnis , Bekehrung , protestantischer Pasto
https://www.aciprensa.com/noticias/funda...-catolica-34868

von esther10 18.01.2020 00:29

Fünf Tipps zum spirituellen Überleben 2020
Von César Félix Sánchez -16.01.2020



Wenn das historische Zeichen dieser letzten Jahre beibehalten wird, ist 2020 wahrscheinlich ein Jahr der Skandale und Wirren ohne Zahlen und markiert den Beginn eines neuen Jahrzehnts, in dem das Schicksal der hierarchischen Kirche definiert wird oder in Richtung einer Art Wiederherstellung von der materiellen, moralischen und sogar psychischen Zerstörung der konziliaren Apparatchiks und ihrer Werke und Pomps oder zu ihrer endgültigen Umwandlung in eine synkretistische "globale Spiritualität" im Dienste der Vereinten Nationen und von Charakteren wie Soros.

https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/

Aus eschatologischer Sicht nähern wir uns, wie wir mehrfach gesagt haben, dem Ende der Welt oder dem Ende einer Welt. Was auch immer es ist: heben Sie die Vestra capita , denn in beiden Fällen nähert es sich, sei es im historischen oder im transhistorischen Sinne, unserer Befreiung.

Inmitten der zahlreichen Zwecklisten, die in diesem Jahr erstellt werden, möchte ich eine Reihe von Tipps vorschlagen, um in diesem Jahr 2020 geistig zu überleben. Dies sind Tipps, die ich hauptsächlich für mich selbst mache und mit all unseren lieben Lesern teile. Aber ja, wenn Ihnen diese bescheidenen Tipps helfen , bitte ich Sie im Gegenzug um einen nicht ganz so bescheidenen Beitrag: Ihre Gebete. Ein Heiliger 2020!

Über alles und zuallererst und mittendrin beten: Es reicht nicht aus, das Jahr mit dem bekannten, aber paradoxerweise vergessenen Satz des hl. Alfonso María de Ligorio zu beginnen: «Wer betet, wird gerettet und wer nicht betet, wird verurteilt». Obwohl es unglaublich erscheint, ist die Zahl der praktizierenden Katholiken, einschließlich der traditionellen Überzeugung und des orthodoxen Willens , sehr groß, und wir beten nicht oder nur sehr wenig.

Offensichtlich sind die Kräfte zu gering, um im täglichen spirituellen Kampf durchzuhalten. Liegt es vielleicht an den vielen anstrengenden Berufen, in die wir verwickelt sind? Pas de tout! Wir glauben, dass der Grund das Fehlen innerer Stille ist. Falls das Smartphone nicht ins Feuer geworfen werden kann

Der Kampf um die innere Stille wird viel mehr kosten. Wir müssen verstehen, dass zum Beispiel sogar eine kurze Absprache unendlich wichtiger ist als eine Minute, die auf Facebook oder Instagram in "profanen und vergeblichen Worten" (2 Tim. 16-18) verbracht wird oder leere Leben von müßigen und / oder unmoralischen Nachbarn ausspioniert.

Wie und was soll man beten? Ich glaube, dass das Minimum für einen durchschnittlichen Laienkatholiken das Morgengebet, das Nachtgebet mit einer Gewissensprüfung und der tägliche Rosenkranz sein sollte.

Offensichtlich können Sie von einigen wenigen ausgehen: Vielleicht ist es in dieser Welt, die so laut und skandalös ist, angebracht, sich zunächst mit Hilfe eines Gebetes, das so einfach ist wie das Gebet Jesu, in die Gegenwart Gottes zu versetzen .

Von dort aus können uns die Morgen- und Nachtgebete der Andachten und Gebete unserer Großmütter viel bringen, und der tägliche Rosenkranz, wenn es als Familie nicht nach alter Art und Weise abends möglich ist , dann beten Sie es mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf der Promenade Jeden Tag ist eine ziemlich agible Möglichkeit .

Der Übergang vom sprachlichen zum mentalen Gebet und zur höchsten Kontemplation wird, sobald diese Gewohnheit des täglichen Gebets entstanden ist, unter sein eigenes Gewicht fallen . Bedenken und Kreuze werden es nicht versäumen, die christliche Seele vor Gott niederzuwerfen und in einen tieferen und engeren Dialog mit ihm zu treten.

"Am Nachmittag des Lebens werden Sie in Liebe untersucht", sagte der Heilige Johannes vom Kreuz. Und obwohl einige versucht haben, diesen Satz zu verfluchen und ihn in einen gut aussehenden Slogan für chinesische Kekse zu verwandeln, macht es mir Angst und Zittern. Weil es vom Jüngsten Gericht spricht. Und wie schrecklich wird es sein zu erkennen, dass wir das Smartphone oder irgendeinen anderen Unsinn mehr lieben als Gott, weil wir nie beten.

https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/

Ein Katholik, der niemals betet oder zu wenig betet, ist ein Monster, noch schlimmer als der Atheist oder der Heide, und wird sich selbst und andere mit seinen unvermeidlichen Skandalen verurteilen. Vielleicht Judas Iscariot , der so beschäftigt war wie er in der Ideologie der Option „Bevorzugung der Armen“ und anderer politischer ObsessionenEr begann seinen Abfall vom Glauben, indem er aufhörte zu beten .

So können wir die Worte Jesu besser verstehen: "Es wäre besser, wenn er nicht geboren worden wäre" (Mt 26,24).

"Flieh vor dem törichten Mann": Die Schrift sagt: " Vade gegen virum stultum, et nescit labia prudentiæ" (Spr 14: 7): "Flieh vor dem stultum , weil du in ihm keine Worte der Weisheit finden wirst." Wir beziehen uns hier nicht auf das Unwissende oder das psychisch Begrenzte, sondern auf den Stultus , das Dumme, Dumme oder Dumme Moralische, auf den, der aus schuldhaften Gründen seine eigene Vernunft verdunkelt, sich weigert, das Offensichtliche zu sehen oder seine überlegenen Fähigkeiten für seine Leidenschaften zu unterdrücken .

Wir meinen nicht den Unbesiegbaren, den Uninformierten, der mehr oder weniger gutgläubig istein Irrtum, aber derjenige, der weiß, dass, um ein Beispiel zu zitieren, eine bestimmte Häresie oder ein Akt des Götzendienstes ein Fehler ist, aus Gründen der Zweckmäßigkeit eine Neugestaltung , eine "Hermeneutik der Kontinuität" oder einfach lächerliche Analogien anwendet, Irrtümer und andere groteske Mittel, um die Angelegenheit zu retten und uns glauben zu machen, dass zum Beispiel das einzige, was Nero oder Luther (und seine gegenwärtigen römischen Nachahmer) von St. Pius X. unterschied, die Zeit war.

Entweder durch die Tasche, die Erhaltung eines zweifelhaften Ansehens, die tierische Atavismus der Herde oder die reine und einfache Kraft. Stulti sind auch diejenigen, die aus ungeordneter Liebe zu sich selbst Kontemplation hassen und bevorzugenfür sie der Klatsch, die Verbreitung des eigenen Elends oder des Elends anderer Menschen, die skandalösen Fälle, die obszönen Karikaturen, die Verleumdung und alle Arten von Gemeinheiten und Dummheiten , die den Geist nicht erheben . Beide Arten gehören zur Gattung der Idioten, und Gott befiehlt ihnen zu fliehen, auch wenn sie Gehrung, Soutane, Präsidentenbanden, Kronen, Mortarboards oder dreifache päpstliche Diademe haben.


Die Tugend der Hoffnung kultivieren: Viele sagen, dass es in diesen Zeiten sehr schwierig ist, die Tugend der Hoffnung zu leben. Dass der generalisierte Abfall vom Glauben, die Zerstörung der menschlichen Gesellschaft und der öffentlichen Moral und die weit verbreitete Abkühlung der Nächstenliebe es sehr schwierig machen, diese Tugend zu leben. Ich stimme nicht zu.

Einerseits sollte daran erinnert werden, dass unsere heilige Religion an einem Tag geboren wurde, an dem eine schreckliche Ungerechtigkeit begangen wurde: die Hinrichtung des Ewigen Logos des inkarnierten Vaters und dass die kirchliche Hierarchie dieser Zeit nur aus acht Prozent der Gläubigen bestand, weitere acht Male Hunderte offener Verräter und Patente, ein Papst, der Jesus Christus und den Rest der Bischöfe verweigert hatte, konnten nicht gehört werden, Vater.

https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/

Jemand könnte sagen, dass der Prozentsatz der Verräter im Bischofskollegium jetzt viel höher ist als der von Judas Iscariot im Jahr 33 vertretene Prozentsatz von 8.333.333. Aber die Wahrheit ist, dass die Kirche im Kontext von dämonischem Verrat, Hass und Verfolgung geboren wurde. Wir dürfen es nicht vergessen. Wenn man zum Beispiel das Matthäusevangelium liest, ist das Vorhandensein von Verfolgung und die Ankündigung aller Arten innerer und äußerer Gefahren für Christen vor dem Hintergrund einer beispiellosen historischen Krise überraschend.

Wie hätten es die Urgroßväter unserer Ururgroßeltern gelesen, die in Zeiten des Christentums lebten? Was auch immer es ist, wir müssen einen häufigen Fehler vermeiden: die Hoffnung als Leidenschaft mit der theologischen Tugend der Hoffnung zu verwechseln . Hoffnung als LeidenschaftEs ist eine Bewegung des sogenannten irasciblen Appetits - der Tendenz zu einem schwierigen Gut -, wenn uns dieses Gut möglichst dargeboten wird, um es zu erreichen. So betrachtet ist die Leidenschaft der Hoffnung moralisch gleichgültig.

Es sollte auch nicht mit einem philosophischen Vertrauen in die göttliche Vorsehung - dem ordo rerum ad finem - oder mit sensibler Freude verwechselt werden . Es wird vielleicht wenige Gründe für einfühlsame Freude geben, aber ich glaube, wir leben heute eine Zeit besonderer Gelegenheit, übernatürliche Hoffnung zu üben. Mein FSSPX-treues MessbuchEr erklärt, wie man diese Tugend kultiviert: «Denken Sie häufig an den Himmel und an ewige Güter. Verlangen Sie sie leidenschaftlich. Ignorieren Sie die Güter und Freuden dieses Lebens und leben Sie in heiliger Angst, Gott zu verletzen. »


Heute, mehr als je zuvor und inmitten der völligen Hässlichkeit der modernen Welt ohne die Orakel der Romantik oder der heidnischen Klassik, die einst einen Goethe oder Maurras verführen konnten, können und müssen wir mehr als je zuvor an himmlische Dinge denken Himmel Die Ausübung von Metaphysik und spiritueller Poesie wird viel helfen. Vor allem aber das der Spiritualität des Vertrauens , wie es der heilige Claudius de la Colombière oder Pater Raymond Thomas de Saint Laurent praktiziert haben , besonders in diesem wunderbaren Schatz, der das Buch des Vertrauens ist.

Übe die Benito-Option (José de Labré) : Ich muss gestehen, dass ich die Benediktiner-Option bis jetzt nicht verstehe. Das gleichnamige Buch von Rod Dreher hilft bei diesem Entwurf nicht viel. Woraus besteht es? In einem optimalen Handlungshorizont, einer Überlebensstrategie für Eltern in einem bestimmten Kontext oder einer Art Roadmovie , in der verschiedene Erfahrungen religiöser Konservativer in den Vereinigten Staaten von Amerika besprochen werden? Wir wissen es nicht genau. Ich weiß, dass meine Option für 2020 die Benito-Option (José de Labré) sein wird. Diese Option besteht darin , den unvergesslichen heiligen Bettler von Rom zu imitieren: Sei ein Bettler der Gnade, wenig Pilger unter den materiellen und geistigen Denkmälern des Christentums, manche vielleicht ruiniert, aber versuche immer, all denen Gutes zu tun, mit denen wir auf den Straßen zusammenkommen.

Aufstieg über den kulturellen Bergoglismus: Dieser Rat ist eng mit Nummer 2 verwandt, hat aber eine andere Nuance. Ortega y Gasset beschrieb in seinem prophetischen Werk The Rebellion of the Masses einen aus liberalem Demokratismus und technologischem Fortschritt geborenen Menschentyp, der sich durch seine radikale Undankbarkeit gegen die brillante Tradition auszeichnet, die seine Existenz ermöglicht hat und die Psychologie eines Das verwöhnte Kind, das ständig vor allem nach der freien Entfaltung seiner Lebenswünsche sucht, handelt vom Massenmenschen .

Ama ‚desfogarse‘ , wenn Sie wollen schreien, schreien ; Wenn Sie einfügen möchten, fügen Sie ein . wenn du beleidigen willst, beleidige ; immer schikanierend,für seinen monströsen überempfindlichen Narzissmus . Er tut, was die niedrigen Leidenschaften "singen" und er möchte, dass sich die Welt vor ihm verbeugt, also ist er subjektivistisch, "Souverän des Augenblicks",

Hasser der Tradition, definierter Realitäten, die außerhalb seines Geistes liegen, und kurz gesagt, von Metaphysik, die wenig dynamisch erscheint . Er ist ein "vertikaler Barbar", würde Ortega y Gasset sagen, "der Regeln, Verfahren, Höflichkeit, Zwischenbräuche, Gerechtigkeit und Vernunft ablehnt" und in Ausschweifungen verfällt .

Wie können wir diesen spirituellen Krebs verhindern, der die menschliche Kultur zu zerstören droht? Für die Verteidigung von Zwischenbräuchen, Höflichkeit, diese "lebendige Liturgie der brüderlichen Nächstenliebe", wie sie von Pater Roger Dupuis definiert wurde, und die vielen traditionellen, bürgerlichen und religiösen Rituale, und all das dient als Eindämmung des Überflusses von Masse Mann. Kurz gesagt, füllen Sie unsere Seele mit schönen und erhebenden Dingen . Dixi.

https://adelantelafe.com/cinco-consejos-...lmente-el-2020/

von esther10 18.01.2020 00:29

20. Dezember 2019 21:33 Uhr
Chinesische Katholiken feiern Weihnachten ohne Jugend in Kirchen und unter Polizeikontrolle



Referenzfoto. Bildnachweis: Eduardo Berdejo / ACI Press
Die Katholiken in China, eine kleine Minderheit, die noch immer von den Behörden verfolgt und missverstanden wird, feiern Weihnachten trotz der von der Regierung verhängten Verbote mit Freude.

Das diesjährige Weihnachtsfest unterscheidet sich vom letzten Jahr, weil "die offiziellen Behörden eine wachsende politische Spannung erzeugt haben", erklärt ein chinesischer Priester der Nachrichtenagentur Asia.

Zu den Verboten der Behörden gehört es, Jugendliche unter 18 Jahren in den Kirchen zu haben und jegliche öffentliche religiöse Handlung durchzuführen. Die Agentur erklärt jedoch, dass "chinesische Katholiken neue Wege finden, um Advent und Weihnachten zu feiern".

Der Priester, der im Norden des Landes dient, erklärte, dass die Pfarrei, in der er arbeitet, die Weihnachtsfeier nachts abgesagt und in eine Gebetsversammlung umgewandelt habe, um Sanktionen durch die Behörden zu vermeiden.

Um nicht gegen das Verbot zu verstoßen, Jugendliche unter 18 Jahren in den Kirchen zu haben, treffen sie sich an einem Ort in der Nähe des Tempels, wo der Priester sie dann begrüßt und segnet.

Ein anderer Priester, P. Pedro, berichtet Asia News, dass in seiner Pfarrei „die Mehrheit der Gläubigen neu ist und aus verschiedenen Gründen die Kirche nicht besucht: Einige haben vor der Taufe kein gutes Katechumenat abgehalten, andere haben die Taufe ohne das gefordert nur Motivation oder sind wegen Säkularisierung weggezogen. “

"Trotzdem habe ich zwei Wochen lang mit den Gemeindeleitern Familien besucht, um alle zu ermutigen und zu ermutigen, das Leben des Glaubens wieder aufzunehmen", erklärte er.

Zu den verschiedenen Aktivitäten, die er an diesen Tagen fördert, gehört das tägliche Gebet des Rosenkranzes und dass Paten ihre Patenkinder besuchen, um sie zu ermutigen, das Leben des Glaubens wiederzugewinnen. "Im Moment können wir die guten Ergebnisse sehen: Eine große Anzahl der Gläubigen ist in die Kirche gekommen und bittet um ein Geständnis", sagte der Priester.

Der Priester erklärte auch, er besuche die Ältesten, um ihnen die Sakramente zu bringen, und organisiere die Übergabe von Geschenken für Kinder, um die Gläubigen zu drängen, "das Herz auf das Kommen des Erretters auf eine gute Weise vorzubereiten".

Ein anderer Priester, ebenfalls aus Nordchina, erklärt: „Jedes Jahr nach dem dritten Adventssonntag bitten die Gläubigen die Heilige Weihnachtsnovene, im Gebet auf den Erlöser zu warten. Der Pfarrer hat zwei Ordensleute eingeladen, um die Weihnachtszeit in der Pfarrei vorzubereiten.

Mit der von den Laien dekorierten Kirche "wird am 24. Dezember von 19 bis 21 Uhr die Weihnachtsmahnwache abgehalten und die Weihnachtsfeier mit Aufführungen, an denen ältere Menschen, Jugendliche und Kinder teilnehmen."

> „Um 11.30 Uhr abends wird Jesus als Kind begrüßt, und die Prozession zur Kirche beginnt mit einigen pyrotechnischen Feuern und einer Bande an der Front, dann dem Chor, dann den Ministranten, dem Priester, dem Jesuskind und schließlich die anderen Gläubigen mit Kerzen in den Händen “, sagt der Priester.

Am 25. berichtete der Priester Asia News: "Ich feiere die Messe um 5 Uhr morgens und um 9 Uhr morgens."

https://www.aciprensa.com/noticias/catol...-policial-87093

Tags: Verfolgte Christen , China , Kirche in China , Weihnachten , Katholiken in China

von esther10 18.01.2020 00:28

SIE HINTERLASSEN "EINE GROSSE LEERE
Beschleunigung der Schließung von Klöstern in Italien



Die Berufskrise und die neuen Bestimmungen des Vatikans über kontemplative Klöster führen zur Unterdrückung oder Verschmelzung von Klöstern in ganz Italien. Einige dieser Klöster haben noch mehrere Nonnen, aber die Bestimmungen besagen, dass unter sechs Nonnen Entscheidungen über die Schließung des Klosters direkt vom Vatikan getroffen werden.

BM -16.01.20 19:31 Uhr

( InfoCatólica / National Catholic Register ) Nach Angaben der Kongregation für Institute des geweihten Lebens leben derzeit weltweit 37.970 kontemplative Nonnen , von denen die Hälfte in Europa lebt. Davon befinden sich fünftausend in Italien , in etwas mehr als fünfhundert Klöstern. Italien ist nach Spanien das zweite europäische Land mit den kontemplativsten Nonnen, aber die Zahlen sinken ständig.

Der Abstieg ist bekanntlich auf den Mangel an Berufungen für das kontemplative Leben zurückzuführen, was die Schließung von Klöstern zur Folge hat, denen die Nonnen ausgegangen sind. In den letzten Jahren gab es jedoch auch Schließungen von Frauenklöstern in Italien , die noch kontemplativ waren .

Dieser Trend ist teilweise auf die neue Gesetzgebung zu diesem kürzlich genehmigten Thema zurückzuführen. 2016 veröffentlichte der Vatikan die apostolische Verfassung Vultum Dei Quaerere (auf der Suche nach dem Antlitz Gottes), die unter anderem neue Regeln für die Gründung von Verbänden kontemplativer Gemeinschaften einführte. Zwei Jahre später, 2018, begründete der Cor-Orans- Befehl (Betendes Herz) die Verpflichtung aller Klöster, sich einer Föderation anzuschließen , um "die Isolation der Klöster zu überwinden".

Das Dokument bestimmt auch, dass ein Kloster , wenn es weniger als sechs Nonnen hat , seine Autonomie verliert und unter die Aufsicht eines höheren Administrators gestellt wird und der Heilige Stuhl über seine Zugehörigkeit, Übertragung oder Löschung entscheidet . Diese Regel wurde bereits mehrfach angewendet, mit ungleichmäßigen Ergebnissen.

In einigen Fällen hat die erzwungene Unterdrückung oder Übertragung einer Gemeinschaft mit wenigen Nonnen große Kontroversen ausgelöst. Zum Beispiel das Dominikanerkloster der Allerheiligsten Verkündigung von Marradi (Toskana)Er wurde auf fünf Nonnen reduziert, als die Priorin seiner Mutter starb. Durch die neuen Bestimmungen verloren sie das Recht, eine neue Priorin zu wählen, und unterlagen der direkten Verwaltung des Vatikans. Nach mehr als vier Jahrhunderten wird die Schließung des Klosters vorbereitet, obwohl die Nonnen angegeben haben, dass es keinen Grund dafür gibt, da sie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen und mehrere Anträge auf Eintritt in das Kloster hatten. Sie haben auch die Befürchtung geäußert, dass die beiden ältesten Ordensleute in eine Anstalt gebracht werden, wenn die Verkündigung geschlossen wird. Am 10. Dezember, als der neue Administrator des Vatikans mit dem Befehl, das Kloster zu schließen, im Kloster ankam, schlossen die Nonnen die Türen und ließen seitdem niemanden mehr herein.

Die Vertreterin des Klosters, Barbara Betti, sagte: "Die kirchlichen Behörden haben versucht, keine neuen Bewerber aufzunehmen, mit dem klaren Wunsch, das Kloster zu schließen, und deshalb baten mich die Schwestern um Hilfe." " Man kann eine Frau, die 40 oder 50 Jahre am selben Ort gelebt hat, nicht zwingen, gegen ihren Willen zu gehen ", erklärte er. "Es ist das Schlimmste, was einer Frau passieren kann, die sich dem kontemplativen Leben verschrieben hat, weil das Kloster ihr Zuhause und ihre Familie ist." Er sagte auch, dass die Schwestern Briefe von anderen Nonnen in einer ähnlichen Situation erhalten hätten und dass "sich die abschließenden Nonnen in ganz Italien fragen, was aus ihnen werden wird".

Andere italienische historische Klöster wurden kürzlich aufgrund der neuen Bestimmungen abgeschafft, wie das drei Jahre alte Kloster der Heimsuchung von Mailand, das Kloster der Heimsuchung von Pistoia, das Cenacle of Montauto in Anghiari, das Kloster von Clarisas de Montalto oder das Benediktinerkloster von Sansepolcro.

Nicht alle Kontemplativen halten die neuen Regelungen jedoch für negativ. In einigen Fällen ergreifen die Nonnen selbst die Initiative , um sich mit anderen Klöstern zusammenzuschließen. Dies geschah im Fall der armen Klara von Montalto, die sich zuerst mit den armen Klara von Filottrano, etwa hundert Kilometer entfernt, verbündet hatten und dann in dieses Kloster zogen.

"Viele Klöster wie Montalto haben große Gebäude mit wenigen Mitgliedern ", sagte die ehemalige Äbtissin von Montalto. "Das Kloster war für die älteren Schwestern sehr unangenehm, weil wir die ganze Zeit auf und ab gehen mussten, während das Filottrano-Kloster praktischer ist." "Durch die Vereinigung unserer wirtschaftlichen Ressourcen konnten wir Mitarbeiter einstellen, die uns täglich helfen, wodurch wir uns stärker auf unser Gebetsleben konzentrieren konnten." Die Einwohner von Montalto sind dagegen mit der Übertragung nicht zufrieden und sind der Ansicht, dass die Bevölkerung eine "große Leere" hinterlassen hat, die vor einigen Jahren auch ihren Status als Bischofssitz verloren hat.

Einige Autoren haben mit Besorgnis festgestellt, dass es sich bei den eingegriffenen und unterdrückten Klöstern häufig um solche handelt, die eine traditionellere Sicht auf das kontemplative Leben haben. Der Vatikanist Aldo Maria Valli stellt in seinem kürzlich erschienenen Buch Claustrophobia (die Phobie des Klosterlebens) fest, dass diese Form des Ordenslebens einen sehr deutlichen Angriff erfährt . Der Vatikanist schlägt vor, dass diese Angriffe, obwohl sie in der Vergangenheit von säkularisierten und antiklerikalen Gruppen ausgehen, zunehmend von der kirchlichen Hierarchie selbst geführt werden, die eher das soziale Engagement als das kontemplative und stille Leben bevorzugt.

Solène Tadié, Korrespondentin des Nationalen Katholischen Registers , hebt diesbezüglich einige Aussagen hochrangiger Beamter des geweihten Lebens hervor. Der Kardinal João Braz de Aviz , Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und sagte , dass die Prioritäten der Kongregation für die nächsten im Jahr 2015 einiger Jahre auf konzentriert , was er den Haupt Notfall jetzt als ", die Aufnahme von Flüchtlingen und arm . "In diesem Sinne möchte ich die Nutzung unserer Strukturen optimieren, große Häuser für Aktivitäten wiederverwenden, die den aktuellen Bedürfnissen der Evangelisierung und Wohltätigkeit besser entsprechen, und die Aktivitäten an diese neuen Bedürfnisse anpassen."

Noch vor wenigen Monaten sagte der Kardinal in einem Interview für Last Hour, dass " viele Dinge der Tradition, viele der vergangenen Kultur, nicht mehr dienen ". In diesem Sinne zitierte er "Lebensweisen", die "mit unseren Gründern verbunden" sind, wie "eine Art zu beten, sich anzuziehen, bestimmte Dinge, die nicht so wichtig sind, und andere, die wichtiger sind" sie sind wichtig, lass sie ein wenig ». Für Tadié deuten diese und ähnliche Kommentare darauf hin, dass sie " zwei Visionen des kontemplativen Lebens und der Prioritäten der Kirche zum Ausdruck bringen".
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

Abgelegt in: Ordensgemeinschaften ; Italien

von esther10 18.01.2020 00:27

Hier feht es demnächst weiter

Hund zur Adoption ... Warten auf eine Messe in einer der Allensteiner Kirchen



HUND ZUR ANNAHME

Redakteure | 2020.01.13
- Du wirst es nicht glauben! Nach so vielen Monaten der Suche, schwierigen Unterhaltungen und Enttäuschungen fand ich eine Kirche, in der der Priester zustimmte, ein obdachloses Hündchen hineinzulassen und ihn den Gläubigen vorzustellen.

Vor ein paar Tagen schrieb Monika Dąbrowska, eine Tierliebhaberin und Urheberin des Sechs-Pfoten-Rennens, dass es ihr gelungen sei, eine Kirche zu finden, in der der Priester seinen obdachlosen Hund präsentieren würde, der ein neues Zuhause sucht.

Das Tier wird am 16. Februar um 11.30 Uhr in einer der Olsztyner Kirchen präsentiert. Obwohl der Initiator die genaue Adresse noch nicht bekannt gegeben hat.

Vierbeinige Stammgäste

Eine ähnliche Geschichte spielt sich in einer der brasilianischen Gemeinden ab. Vor einigen Monaten verbreiteten die Medien Fotos von einem Geistlichen, in dem streunende Hunde Stammgäste sind.

Pater Paulo Araujo Gomes betreibt ein Heim für obdachlose Haustiere, versorgt sie mit Unterkunft und Nahrung. Außerdem ist die Tür der Kirche, in der sie arbeitet, immer für Tiere geöffnet. Der Priester erklärt, dass er dank dessen hofft, dass seine Gläubigen das Problem der streunenden Hunde bemerken und dass sie bedürftige Tiere zu ihren Häusern bringen. Es stellt sich heraus, dass auf diese Weise viele Vierbeiner bereits ihr Zuhause gefunden haben.

Was denkst du über diese Idee? Ist die Kirche ein guter Ort für obdachlose Tiere?


Lesen Sie auch:

Ein Hund, der vor dem Essen betet! Möchten Sie Ihren Haustieren dies beibringen?

https://pl.aleteia.org/2019/10/15/pies-k...woje-zwierzaki/
+
https://pl.aleteia.org/2020/01/13/pies-d...kich-kosciolow/

+++++

https://pl.aleteia.org/2020/01/17/adopto...zezyly-aborcje/

von esther10 18.01.2020 00:26

Voderholzer: Die Weichen für den "Synodalen Weg" sind falsch gestellt worden
Nach Beschluss neuer Statuten des "Synodalen Prozesses" kündigt der Regensburger Bischof eine kritische Begleitung an, sieht aber keine Voraussetzungen für einen echten Dialog



Bischof Rudolf Voderholzer


REGENSBURG , 25 September, 2019 / 10:45 PM (CNA Deutsch).-
Nach der Abstimmung der deutschen Bischöfe über neue Statuten für den "Synodalen Weg" hat Bischof Rudolf Voderholzer diese als "falsche Weichenstellung" bezeichnet und gewarnt, dass an der Wiege des Prozesses eine "Unaufrichtigkeit" stehe.

Über 60 deutsche Bischöfe stimmten bei der heutigen Vollversammlung in Fulda über neue Statuten für den "Synodalen Weg" ab, nachdem sowohl Papst Franziskus, sein Nuntius in Deutschland als auch der Vatikan vor einem deutschen "Sonderweg" eindringlich gewarnt hatten.

Nach Informationen, die CNA vorliegen, stimmten die Bischöfe mit 51 Stimmen zu 12 für die überarbeiteten Statuten. 1 Bischof enthielt sich. Die offizielle Veröffentlichung wird für den morgigen Donnerstag erwartet.

Gemeinsam mit Kardinal Rainer Maria Woelki hatte Bischof Voderholzer einen Alternativ-Vorschlag unterbreitet, der den Erwartungen des Papstes sowie kirchenrechtlicher Bedenken Rechnung trug. Dieser fand jedoch keine Mehrheit unter den deutschen Bischöfen.

Neben dem fehlenden "Primat der Evangelisierung", die der Papst forderte, stellt Voderholzer weitere Mängel an der nun verabschiedeten Form des Synodalen Wegs fest. So fehle es an den Grundlagen – etwa der Bejahung "der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung" auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien – für einen zielführenden Austausch.

Sein Verdacht, dass es sich bei den am heutigen Mittwoch abgestimmten Statuten um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, "ist nicht ausgeräumt", erklärt der Bischof in einer persönlichen Erklärung.

Der so aufgestellte Prozess könne daher letztlich nur mehr Frustration erzeugen, weshalb er auch gegen diese Statuten gestimmt habe.

"Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit 'gab'], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird", schreibt Voderholzer.

Der Bischof betont, dass er sich kritisch am "Synodalen Prozess" beteiligen werde, auch wenn er nicht sehen könne, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind.

Er habe "darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert", so Voderholzer weiter.

Somit behält sich der bayerische Oberhirte vor, nach "den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen", falls die von Papst Franziskus angemahnten "Leitplanken" nicht beachtet werden sollten:

"Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche)."

Er hoffe und bete, so Voderholzer abschliessend, dass der Synodale Prozess trotz der falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut der Erklärung:

Persönliche Erklärung
von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer

zur Abstimmung in der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 25. September 2019 über das Statut des "Synodalen Prozesses"

Ich habe bei der Schlussabstimmung der Vollversammlung der DBK gegen die Satzung gestimmt. In einer vielstündigen Debatte wurden einige Verbesserungen im Detail erreicht. Aber ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass mir die thematische Ausrichtung der Foren an der Realität der Glaubenskrise in unserem Land vorbeizugehen scheint. Das zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Situation der anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften in unserem Land.

Deswegen halte ich den von Kardinal Woelki und mir im Rahmen eines Alternativentwurfs gemachten Vorschlag, uns ausdrücklich mit Themen wie "Evangelisierung", "Berufung der Laien", "Katechese", "Berufungspastoral" etc. zu beschäftigen, für wesentlich besser, nicht zuletzt auch deshalb, weil damit die Weisungen von Papst Franziskus in seinem Brief ausdrücklich berücksichtigt werden und der "Primat der Evangelisierung" ein durchgängiges Strukturprinzip des ganzen Entwurfes ist. Ich kann nur bedauern, dass dieser Alternativentwurf bei den Mitbrüdern keine Mehrheit gefunden hat.

Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit "gab"], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird. Dass es kein Forum "Evangelisierung" gibt, ist ebenso ein Mangel wie die Tatsache, dass es beim Thema "Laien" von vorneherein nur um Partizipation geht, statt um eine Theologie einer in Taufe und Firmung gründenden Sendung in alle weltlichen Lebensbereiche hinein (vgl. die Rede vom "Weltcharakter" der Berufung der Laien im Zweiten Vatikanischen Konzil), um nur zwei der Forumsthemen herauszugreifen.

Ich bin im Übrigen auch der Meinung – und ich habe das immer gesagt – dass an der Wiege des Synodalen Prozesses eine Unaufrichtigkeit steht. Aus den Fällen des sexuellen Missbrauchs den Schluss zu ziehen, dass es bei der Erneuerung um die genannten Themen "Ehelosigkeit", "Machtmissbrauch", "Frauen in der Kirche" und "Sexualmoral" gehen müsse, ist angesichts fehlender wissenschaftlicher Studien in anderen Institutionen, also ohne wirklichen "Institutionenvergleich", nur als pseudowissenschaftlich anzusehen. Die wissenschaftliche Diskussion der MHG-Studie und auch der neuerlichen Studien von Prof. Dressing stehen noch aus. Mein Verdacht, dass es sich angesichts dieser Weichenstellungen um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, ist nicht ausgeräumt.

Wenn ich mit Nein gestimmt habe, heißt das nicht, dass ich mich dem Prozess grundsätzlich verschließe, sondern trotzdem mitzumachen und auch einzubringen gedenke. Ich werde mir nicht den Vorwurf machen lassen, den Dialog zu verweigern, zu dem uns Papst Franziskus ausdrücklich ermutigt hat. Ich erinnere aber daran, dass ich mir nicht viel erwarte, und zwar deshalb, weil ich nicht sehen kann, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind. Es fehlt m.E. eine von allen Beteiligten anerkannte theologische Hermeneutik und die Bejahung der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung, die eine Berufung auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien etc. als stärkste Argumente gelten lässt.

Ich gehe davon aus, dass der Dialog angesichts meines Wahrheitsgewissens mich eher in die Situation bringen wird, Zeugnis zu geben und zu ermahnen, "sei es gelegen oder ungelegen". Ich habe darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert.

Was den Synodalen Prozess betrifft, so behalte ich mir vor, nach den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen. Kriterium ist die Beachtung der von Papst Franziskus angemahnten und in der Präambel der Satzung festgehaltenen "Leitplanken": Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche). Ich hoffe und bete, dass der Synodale Prozess trotz der meines Erachtens falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ion-fuhren-5105
+++++
https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-verfolgt-5634

Das könnte Sie auch interessieren:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz