Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.09.2019 00:39

Die Kardinäle Leo Raymond Burke und Walter Brandmüller warnen vor der Amazonas-Synode



Die Kardinäle Leo Raymond Burke und Walter Brandmüller warnen vor der Amazonas-Synode

Zwei Kardinäle - Kardinäle Leo Raymond Burke und Walter Brandmüller schrieben vor der Amazonas-Synode an andere Kardinäle über das Instrumentum laboris . In zwei Briefen vom 28. August warnen sie vor den theologischen Fehlern, die in ihrer Stellungnahme in diesem Arbeitsdokument enthalten sind.

Kardinal Walter Brandmüller kritisierte den vagen Wortlaut des Instrumentum laboris sowie den Vorschlag, verheiratete Männer ( viri probati ) als Priester zuzulassen . Er bedauerte auch die Tatsache, dass Kardinal Claudio Hummes der Präsident der Synode wurde. Er bekannte sich auch besorgt über die Rolle, die die Bischöfe Erwin Kräutler und Franz-Josef Overbeck bei der Synode spielen könnten.

Bischof Kräutel hat, wie die katholische Nachrichtenagentur mitteilt, die Idee der Priesterehe lange propagiert. Bischof Essen Franz-Josef Overbeck postuliert seinerseits ein Umdenken der kirchlichen Lehre über Ordination und Sexualmoral.

Stattdessen sagte Kardinal Brandmüller, wir müssten uns der Bedrohung der Glaubensgrundlage und der hierarchischen und sakramentalen Struktur der Kirche stellen. Seiner Meinung nach handelt es sich derzeit um eine beispiellose Situation in der Geschichte der Kirche. Eine ähnliche Situation ist nach langjähriger Aussage des Kirchenhistorikers auch während der Arienkrise nicht eingetreten. Er fügte hinzu, dass die Kardinäle bereit sein müssen, etwaige Häresien im endgültigen Dokument zu korrigieren.

Im Gegenzug drückte Kardinal Leo Raymond Burke in einem Brief vom 28. August sein Verständnis für die Thesen von Kardinal Brandmüller aus. Er kritisierte die Mehrdeutigkeit von Instrumentum laboris . Er erklärte, es sei gegen die ständige Lehre der Kirche über den Schöpfer, den Menschen und den Rest der Schöpfung. Seiner Meinung nach widersprechen die im Arbeitsdokument enthaltenen Vorschläge der Lehre von der hierarchischen und sakramentalen Struktur der Kirche und der apostolischen Tradition. In diesem Fall kann man seiner Meinung nach von einem Abfall vom katholischen Glauben sprechen.

Die Amazonas-Synode dauert vom 6. bis 27. Oktober. Die Teilnehmer werden sich in Rom treffen.

Lassen Sie uns im Kontext der schwierigen Situation in der Kirche weiterhin für den Papst, die Bischöfe und Priester beten.

Erinnern wir uns auch an die Worte Unserer Lieben Frau von Fatima: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren." Vergessen wir nicht die Verheißung Christi an den heiligen Petrus: "Ihr seid Petrus oder Rock, und auf diesem Rock werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen."

Quelle: catholicnewsagency.com

DATUM: 09.05.2013 16:57 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/kardynalowie-leo-ray...l#ixzz5ygHEKCmO


von esther10 05.09.2019 00:38

Lifesitenews - Nachrichten

Gute Nachrichten
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/good+news

++++++++++++++

https://www.lifesitenews.com/
+
https://www.lifesitenews.com/news/high-r...ocaine-fueled-g

von esther10 05.09.2019 00:36

Im Wortlaut: Der Brief von Papst Franziskus an die Katholiken in Deutschland



29 June, 2019 / 11:30 AM
CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut des Briefs an das "pilgernde Volk Gottes in Deutschland", wie ihn der Vatikan in deutscher Sprache veröffentlicht hat - mit kleinen Korrekturen einiger Rechtschreibfehler und Satzzeichen.
+
An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland

Liebe Brüder und Schwestern,

Die Betrachtung der Lesungen der österlichen Festzeit aus der Apostelgeschichte hat mich bewegt, euch diesen Brief zu schreiben. In diesen Lesungen begegnen wir der allerersten apostolischen Gemeinde, die ganz von dem neuen Leben durchdrungen ist, das der Heilige Geist geschenkt hat, der gleichzeitig alle Umstände so gefügt hat, dass daraus gute Anlässe zur Verkündigung geworden sind. Die Jünger schienen damals alles verloren zu haben und am ersten Tag der Woche, zwischen Bitterkeit und Traurigkeit, hörten sie aus dem Munde einer Frau, dass der Herr lebe. Nichts und niemand konnte das Eindringen des Ostergeheimnisses in ihr Leben aufhalten und zugleich konnten die Jünger nicht begreifen, was ihre Augen geschaut und ihre Hände berührt haben (vgl. 1 Joh 1,1).

Angesichts dessen und mit der Überzeugung, dass der Herr «mit seiner Neuheit immer unser Leben und unsere Gemeinschaft erneuern kann»1, möchte ich Euch nahe sein und Eure Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland teilen. Wir sind uns alle bewusst, dass wir nicht nur in einer Zeit der Veränderungen leben, sondern vielmehr in einer Zeitenwende, die neue und alte Fragen aufwirft, angesichts derer eine Auseinandersetzung berechtigt und notwendig ist. Die Sachlagen und Fragestellungen, die ich mit Euren Hirten anlässlich des letzten Ad-limina-Besuches besprechen konnte, finden sicherlich weiterhin Resonanz in Euren Gemeinden. Wie bei jener Gelegenheit, möchte ich euch meine Unterstützung anbieten, meine Nähe auf dem gemeinsamen Weg kundtun und zur Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation ermuntern.

Mit Dankbarkeit betrachte ich das feine Netzwerk von Gemeinden und Gemeinschaften, Pfarreien und Filialgemeinden, Schulen und Hochschulen, Krankenhäusern und anderen Sozialeinrichtungen, die im Laufe der Geschichte entstanden sind und von lebendigem Glauben Zeugnis ablegen, der sie über mehrere Generationen hinweg erhalten, gepflegt und belebt hat. Dieser Glaube ist durch Zeiten gegangen, die bestimmt waren von Leiden, Konfrontation und Trübsal, und zeichnet sich gleichzeitig durch Beständigkeit und Lebendigkeit aus; auch heute noch zeigt er sich in vielen Lebenszeugnissen und in Werken der Nächstenliebe reich an Frucht. Die katholischen Gemeinden in Deutschland in ihrer Diversität und Pluralität sind weltweit anerkannt für ihr Mitverantwortungsbewusstsein und ihre Großzügigkeit, die es verstanden hat, die Hand auszustrecken und die Umsetzung von Evangelisierungsprozessen in Regionen in benachteiligten Gegenden mit fehlenden Möglichkeiten zu erreichen und zu begleiten. Diese Großherzigkeit hat sich in der jüngeren Geschichte nicht nur in Form von ökonomischer und materieller Hilfe gezeigt, sondern auch dadurch, dass sie im Laufe der Jahre zahlreiche Charismen geteilt und Personal ausgesandt hat: Priester, Ordensfrauen und Ordensmänner sowie Laien, die ganz treu und unermüdlich ihren Dienst und ihre Mission unter oft sehr schwierigen Bedingungen erfüllt haben.2 Ihr habt der Weltkirche große heilige Männer und Frauen, große Theologen und Theologinnen sowie geistliche Hirten und Laien geschenkt, die ihren Beitrag für das Gelingen einer fruchtbaren Begegnung zwischen dem Evangelium und den Kulturen geleistet haben, hin auf neue Synthesen und fähig, das Beste aus beiden für zukünftige Generationen im gleichen Eifer der Anfänge zu erwecken.3 Dies ermöglichte bemerkenswerte Bemühungen, pastorale Antworten auf die Herausforderungen zu finden, die sich Euch gestellt haben.

Hingewiesen sei auch auf den von Euch eingeschlagenen ökumenischen Weg, dessen Früchte sich anlässlich des Gedenkjahres "500 Jahre Reformation" gezeigt haben. Dieser Weg ermuntert zu weiteren Initiativen im Gebet sowie zum kulturellen Austausch und zu Werken der Nächstenliebe, die befähigen, die Vorurteile und Wunden der Vergangenheit zu überwinden, damit wir die Freude am Evangelium besser feiern und bezeugen können.

2. Heute indes stelle ich gemeinsam mit euch schmerzlich die zunehmende Erosion und den Verfall des Glaubens fest mit all dem, was dies nicht nur auf geistlicher, sondern auch auf sozialer und kultureller Ebene einschließt. Diese Situation lässt sich sichtbar feststellen, wie dies bereits Benedikt XVI. aufgezeigt hat, nicht nur «im Osten, wie wir wissen, wo ein Großteil der Bevölkerung nicht getauft ist und keinerlei Kontakt zur Kirche hat und oft Christus überhaupt nicht kennt»4, sondern sogar in sogenannten «traditionell katholischen Gebieten mit einem drastischen Rückgang der Besucher der Sonntagsmesse sowie beim Empfang der Sakramente»5. Es ist dies ein sicherlich facettenreicher und weder bald noch leicht zu lösender Rückgang. Er verlangt ein ernsthaftes und bewusstes Herangehen und fordert uns in diesem geschichtlichen Moment wie jenen Bettler heraus, wenn auch wir das Wort des Apostels hören: «Silber und Gold besitze ich nicht. Doch was ich habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, geh umher!» (Apg 3,6).

3. Um dieser Situation zu begegnen, haben Eure Bischöfe einen synodalen Weg vorgeschlagen. Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen. Meinerseits habe ich meine Betrachtungen zum Thema Synodalität anlässlich der Feier des 50-jährigen Bestehens der Bischofssynode dargelegt6. Es handelt sich im Kern um einen synodos, einen gemeinsamen Weg unter der Führung des Heiligen Geistes. Das aber bedeutet, sich gemeinsam auf den Weg zu begeben mit der ganzen Kirche unter dem Licht des Heiligen Geistes, unter seiner Führung und seinem Aufrütteln, um das Hinhören zu lernen und den immer neuen Horizont zu erkennen, den er uns schenken möchte. Denn die Synodalität setzt die Einwirkung des Heiligen Geistes voraus und bedarf ihrer.

Anlässlich der letzten Vollversammlung der italienischen Bischöfe hatte ich die Gelegenheit, diese für das Leben der Kirche zentrale Wirklichkeit nochmals in Erinnerung zu rufen, indem ich die doppelte Perspektive, die sie verfolgt, einbrachte: «Synodalität von unten nach oben, das bedeutet die Pflicht, für die Existenz und die ordnungsgemäßen Funktionsvorgänge der Diözese, der Räte, der Pfarrgemeinden, für die Beteiligung der Laien Sorge zu tragen… (vgl. cann. 469-494 CIC), angefangen bei der Diözese. So ist es nicht möglich eine große Synode zu halten, ohne die Basis in Betracht zu ziehen… Dann erst kommt die Synodalität von oben nach unten», die es erlaubt, in spezifischer und besonderer Weise die kollegiale Dimension des bischöflichen Dienstes und des Kirche-Seins zu leben7. Nur so gelangen wir in Fragen, die für den Glauben und das Leben der Kirche wesentlich sind, zu reifen Entscheidungen. Möglich sein wird das unter der Bedingung, dass wir uns auf den Weg machen, gerüstet mit Geduld und der demütigen und gesunden Überzeugung, dass es uns niemals gelingen wird, alle Fragen und Probleme gleichzeitig lösen zu können. Die Kirche ist und wird immer Pilgerin auf dem Weg der Geschichte sein; dabei ist sie Trägerin eines Schatzes in irdenen Gefäßen (vgl. 2 Kor 4,7). Das ruft uns in Erinnerung: In dieser Welt wird die Kirche nie vollkommen sein, während ihre Lebendigkeit und ihre Schönheit in jenem Schatz gründet, zu dessen Hüterin sie von Anfang an bestellt ist8.

Die aktuellen Herausforderungen sowie die Antworten, die wir geben, verlangen im Blick auf die Entwicklung eines gesunden aggiornamento «einen langen Reifungsprozess und die Zusammenarbeit eines ganzen Volkes über Jahre hinweg»9. Dies regt das Entstehen und Fortführen von Prozessen an, die uns als Volk Gottes aufbauen, statt nach unmittelbaren Ergebnissen mit voreiligen und medialen Folgen zu suchen, die flüchtig sind wegen mangelnder Vertiefung und Reifung oder weil sie nicht der Berufung entsprechen, die uns gegeben ist.

4. In diesem Sinne kann man bei aller ernsthaften und unvermeidlichen Reflexion leicht in subtile Versuchungen geraten, denen man, meines Erachtens, besondere Aufmerksamkeit schenken und deshalb Vorsicht walten lassen sollte, da sie uns, alles andere als hilfreich für einen gemeinsamen Weg, in vorgefassten Schemata und Mechanismen festhalten, die in einer Entfremdung oder einer Beschränkung unserer Mission enden. Mehr noch kommt als erschwerender Umstand hinzu: Wenn wir uns dieser Versuchungen nicht bewusst sind, enden wir leicht in einer komplizierten Reihe von Argumentationen, Analysen und Lösungen mit keiner anderen Wirkung, als uns von der wirklichen und täglichen Begegnung mit dem treuen Volk und dem Herrn fernzuhalten.

5. Die derzeitige Situation anzunehmen und sie zu ertragen, impliziert nicht Passivität oder Resignation und noch weniger Fahrlässigkeit; sie ist im Gegenteil eine Einladung, sich dem zu stellen, was in uns und in unseren Gemeinden abgestorben ist, was der Evangelisierung und der Heimsuchung durch den Herrn bedarf. Das aber verlangt Mut, denn, wessen wir bedürfen, ist viel mehr als ein struktureller, organisatorischer oder funktionaler Wandel.

Ich erinnere daran, was ich anlässlich der Begegnung mit euren Oberhirten im Jahre 2015 sagte, dass nämlich eine der ersten und größten Versuchungen im kirchlichen Bereich darin bestehe zu glauben, dass die Lösungen der derzeitigen und zukünftigen Probleme ausschließlich auf dem Wege der Reform von Strukturen, Organisationen und Verwaltung zu erreichen sei, dass diese aber schlussendlich in keiner Weise die vitalen Punkte berühren, die eigentlich der Aufmerksamkeit bedürfen. «Es handelt sich um eine Art neuen Pelagianismus, der dazu führt, unser Vertrauen auf die Verwaltung zu setzen, auf den perfekten Apparat. Eine übertriebene Zentralisierung kompliziert aber das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik, anstatt ihr zu helfen (vgl. Evangelii gaudium , 32)»10.

Die Grundlage dieser Versuchung ist der Gedanke, die beste Antwort angesichts der vielen Probleme und Mängel bestehe in einem Reorganisieren der Dinge, in Veränderungen und in einem "Zurechtflicken", um so das kirchliche Leben zu ordnen und glätten, indem man es der derzeitigen Logik oder jener einer bestimmten Gruppe anpasst. Auf einem solchen Weg scheinen alle Schwierigkeiten gelöst zu sein und scheinbar finden die Dinge wieder ihre Bahn, so das kirchliche Leben eine "ganz bestimmte" neue oder alte Ordnung findet, die dann die Spannungen beendet, die unserem Mensch-Sein zu eigen sind und die das Evangelium hervorrufen will11.

Auf diese Weise wären Spannungen im kirchlichen Leben nur scheinbar zu beseitigen. Nur "in Ordnung und im Einklang" sein zu wollen, würde mit der Zeit lediglich das Herz unseres Volkes einschläfern und zähmen und die lebendige Kraft des Evangeliums, die der Geist schenken möchte, verringern oder gar zum Schweigen bringen: «Das aber wäre die größte Sünde der Verweltlichung und verweltlichter Geisteshaltung gegen das Evangelium»12. So käme man vielleicht zu einem gut strukturierten und funktionierenden, ja sogar "modernisierten" kirchlichen Organismus; er bliebe jedoch ohne Seele und ohne die Frische des Evangeliums. Wir würden lediglich ein "gasförmiges", vages Christentum, aber ohne den notwendigen "Biss" des Evangeliums, leben13. «Heute sind wir gerufen, Ungleichgewichte und Missverhältnisse zu bewältigen. Wir werden nicht in der Lage sein, irgendetwas Gutes zu tun, was dem Evangelium entspricht, wenn wir davor Angst haben»14. Wir dürfen nicht vergessen, dass es Spannungen und Ungleichgewichte gibt, die den Geschmack des Evangeliums haben, die beizubehalten sind, weil sie neues Leben verheißen.

6. Daher erscheint es mir wichtig, das nicht aus den Augen zu verlieren, was «die Kirche wiederholt gelehrt hat, dass wir nicht durch unsere Werke oder unsere Anstrengungen gerechtfertigt werden, sondern durch die Gnade des Herrn, der die Initiative ergreift»15. Ohne diesen Blick der göttlichen Tugenden laufen wir Gefahr, in den verschiedenen Erneuerungsbestrebungen das zu wiederholen, was heute die kirchliche Gemeinschaft daran hindert, die barmherzige Liebe Gottes zu verkündigen. Die Art und Weise der Annahme der derzeitigen Situation wird bestimmend sein für die Früchte, die sich daraus entwickeln werden. Darum appelliere ich, dass dies unter dem Blickwinkel der göttlichen Tugenden geschehen soll. Das Evangelium der Gnade mit der Heimsuchung des Heiligen Geistes sei das Licht und der Führer, damit ihr euch diesen Herausforderungen stellen könnt. Sooft eine kirchliche Gemeinschaft versucht hat, alleine aus ihren Problemen herauszukommen, und lediglich auf die eigenen Kräfte, die eigenen Methoden und die eigene Intelligenz vertraute, endete das darin, die Übel, die man überwinden wollte, noch zu vermehren und aufrechtzuerhalten. Die Vergebung und das Heil sind nicht etwas, das wir erkaufen müssen, «oder was wir durch unsere Werke oder unsere Bemühungen erwerben müssen. Er vergibt und befreit uns unentgeltlich. Seine Hingabe am Kreuz ist etwas so Großes, dass wir es weder bezahlen können noch sollen, wir können dieses Geschenk nur mit größter Dankbarkeit entgegennehmen, voll Freude, so geliebt zu werden, noch bevor wir überhaupt daran denken»16.

Das gegenwärtige Bild der Lage erlaubt uns nicht, den Blick dafür zu verlieren, dass unsere Sendung sich nicht an Prognosen, Berechnungen oder ermutigenden oder entmutigenden Umfragen festmacht, und zwar weder auf kirchlicher, noch auf politischer, ökonomischer oder sozialer Ebene und ebenso wenig an erfolgreichen Ergebnissen unserer Pastoralplanungen17. Alles das ist von Bedeutung, auch diese Dinge zu werten, hinzuhören, auszuwerten und zu beachten; in sich jedoch erschöpft sich darin nicht unser Gläubig-Sein. Unsere Sendung und unser Daseinsgrund wurzelt darin, dass «Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben» (Joh 3,16). «Ohne neues Leben und echten, vom Evangelium inspirierten Geist, ohne "Treue der Kirche gegenüber ihrer eigenen Berufung" wird jegliche neue Struktur in kurzer Zeit verderben»18. Deshalb kann der bevorstehende Wandlungsprozess nicht ausschließlich reagierend auf äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten, wie es zum Beispiel der starke Rückgang der Geburtenzahl und die Überalterung der Gemeinden sind, die nicht erlauben, einen normalen Generationenwechsel ins Auge zu fassen. Objektive und gültige Ursachen würden jedoch, werden sie isoliert vom Geheimnis der Kirche betrachtet, eine lediglich reaktive Haltung – sowohl positiv wie negativ – begünstigen und anregen. Ein wahrer Wandlungsprozess beantwortet, stellt aber zugleich auch Anforderungen, die unserem Christ-Sein und der ureigenen Dynamik der Evangelisierung der Kirche entspringen; ein solcher Prozess verlangt eine pastorale Bekehrung. Wir werden aufgefordert, eine Haltung einzunehmen, die darauf abzielt, das Evangelium zu leben und transparent zu machen, indem sie mit «dem grauen Pragmatismus des täglichen Lebens der Kirche bricht, in dem anscheinend alles normal abläuft, aber in Wirklichkeit der Glaube nachlässt und ins Schäbige absinkt»19. Pastorale Bekehrung ruft uns in Erinnerung, dass die Evangelisierung unser Leitkriterium schlechthin sein muss, unter dem wir alle Schritte erkennen können, die wir als kirchliche Gemeinschaft gerufen sind in Gang zu setzen gerufen sind; Evangelisieren bildet die eigentliche und wesentliche Sendung der Kirche20.

7. Deshalb ist es, wie Eure Bischöfe bereits betont haben, notwendig, den Primat der Evangelisierung zurückzugewinnen, um die Zukunft mit Vertrauen und Hoffnung in den Blick zu nehmen, denn «die Kirche, Trägerin der Evangelisierung, beginnt damit, sich selbst zu evangelisieren. Als Gemeinschaft von Gläubigen, als Gemeinschaft gelebter und gepredigter Hoffnung, als Gemeinschaft brüderlicher Liebe muss die Kirche unablässig selbst vernehmen, was sie glauben muss, welches die Gründe ihrer Hoffnung sind und was das neue Gebot der Liebe ist»21.

Die so gelebte Evangelisierung ist keine Taktik kirchlicher Neupositionierung in der Welt von heute, oder kein Akt der Eroberung, der Dominanz oder territorialen Erweiterung; sie ist keine "Retusche", die die Kirche an den Zeitgeist anpasst, sie aber ihre Originalität und ihre prophetische Sendung verlieren lässt. Auch bedeutet Evangelisierung nicht den Versuch, Gewohnheiten und Praktiken zurückzugewinnen, die in anderen kulturellen Zusammenhängen einen Sinn ergaben. Nein, die Evangelisierung ist ein Weg der Jüngerschaft in Antwort auf die Liebe zu Dem, der uns zuerst geliebt hat (vgl. 1 Joh 4,19); ein Weg also, der einen Glauben ermöglicht, der mit Freude gelebt, erfahren, gefeiert und bezeugt wird. Die Evangelisierung führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzugewinnen, die Freude, Christen zu sein. Es gibt ganz sicher harte Momente und Zeiten des Kreuzes; nichts aber kann die übernatürliche Freude zerstören, die es versteht sich anzupassen, sich zu wandeln und die immer bleibt, wie ein wenn auch leichtes Aufstrahlen von Licht, das aus der persönlichen Sicherheit hervorgeht, unendlich geliebt zu sein, über alles andere hinaus. Die Evangelisierung bringt innere Sicherheit hervor, «eine hoffnungsfrohe Gelassenheit, die eine geistliche Zufriedenheit schenkt, die für weltliche Maßstäbe unverständlich ist»22. Verstimmung, Apathie, Bitterkeit, Kritiksucht sowie Traurigkeit sind keine guten Zeichen oder Ratgeber; vielmehr gibt es Zeiten in denen «die Traurigkeit mitunter mit Undankbarkeit zu tun hat: Man ist so in sich selbst verschlossen, dass man unfähig wird, die Geschenke Gottes anzuerkennen»23.

8. Deshalb muss unser Hauptaugenmerk sein, wie wir diese Freude mitteilen: indem wir uns öffnen und hinausgehen, um unseren Brüdern und Schwestern zu begegnen, besonders jenen, die an den Schwellen unserer Kirchentüren, auf den Straßen, in den Gefängnissen, in den Krankenhäusern, auf den Plätzen und in den Städten zu finden sind. Der Herr drückte sich klar aus: «Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben» (Mt 6,33). Das bedeutet hinauszugehen, um mit dem Geist Christi alle Wirklichkeiten dieser Erde zu salben, an ihren vielfältigen Scheidewegen, ganz besonders dort, «wo die neuen Geschichten und Paradigmen entstehen, um mit dem Wort Jesu den innersten Kern der Seele der Städte zu erreichen»24. Das bedeutet mitzuhelfen, dass das Leiden Christi wirklich und konkret jenes vielfältige Leiden und jene Situationen berühren kann, in denen sein Angesicht weiterhin unter Sünde und Ungleichheit leidet. Möge dieses Leiden den alten und neuen Formen der Sklaverei, welche Männer und Frauen gleichermaßen verletzen, die Maske herunterreißen, besonders heute, da wir immer neu ausländerfeindlichen Reden gegenüberstehen, die eine Kultur fördern, die als Grundlage die Gleichgültigkeit, die Verschlossenheit sowie den Individualismus und die Ausweisung hat. Und es sei im Gegenzug das Leiden Christi, das in unseren Gemeinden und Gemeinschaften, besonders unter den jüngeren Menschen, die Leidenschaft für sein Reich erwecke!

Das fordert von uns, «einen geistlichen Wohlgefallen daran zu finden, nahe am Leben der Menschen zu sein, bis zu dem Punkt, dass man entdeckt, dass dies eine Quelle höherer Freude ist. Die Mission ist eine Leidenschaft für Jesus, zugleich aber eine Leidenschaft für sein Volk»25.

So müssten wir uns also fragen, was der Geist heute der Kirche sagt (vgl. Offb 2,7), um die Zeichen der Zeit zu erkennen26, was nicht gleichbedeutend ist mit einem bloßen Anpassen an den Zeitgeist (vgl. Röm 12,2). Alle Bemühungen des Hörens, des Beratens und der Unterscheidung zielen darauf ab, dass die Kirche im Verkünden der Freude des Evangeliums, der Grundlage, auf der alle Fragen Licht und Antwort finden können, täglich treuer, verfügbarer, gewandter und transparenter wird27. «Die Herausforderungen existieren, um überwunden zu werden. Seien wir realistisch, doch ohne die Heiterkeit, den Wagemut und die hoffnungsvolle Hingabe zu verlieren! Lassen wir uns die missionarische Kraft nicht nehmen!»28.

9. Das Zweite Vatikanische Konzil war ein wichtiger Schritt für die Heranbildung des Bewusstseins, das die Kirche sowohl über sich selbst als auch über ihre Mission in der heutigen Welt hat. Dieser Weg, der vor über fünfzig Jahren begann, spornt uns weiterhin zu seiner Rezeption und Weiterentwicklung an und ist jedenfalls noch nicht an seinem Ende angelangt, insbesondere bezüglich der Synodalität, die berufen ist, sich auf den verschiedenen Ebenen des kirchlichen Lebens zu entfalten (Pfarrei, Diözesen, auf nationaler Ebene, in der Weltkirche sowie in den verschiedenen Kongregationen und Gemeinschaften). Es ist Aufgabe dieses Prozesses, gerade in diesen Zeiten starker Fragmentierung und Polarisierung sicherzustellen, dass der Sensus Ecclesiae auch tatsächlich in jeder Entscheidung lebt, die wir treffen, und der alle Ebenen nährt und durchdringt. Es geht um das Leben und das Empfinden mit der Kirche und in der Kirche, das uns in nicht wenigen Situationen auch Leiden in der Kirche und an der Kirche verursachen wird. Die Weltkirche lebt in und aus den Teilkirchen29, so wie die Teilkirchen in und aus der Weltkirche leben und erblühen; falls sie von der Weltkirche getrennt wären, würden sie sich schwächen, verderben und sterben. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche immer lebendig und wirksam zu erhalten. Das hilft uns, die Angst zu überwinden, die uns in uns selbst und in unseren Besonderheiten isoliert, damit wir demjenigen in die Augen schauen und zuhören oder damit wir auf Bedürfnisse verzichten können und so denjenigen zu begleiten vermögen, der am Straßenrand liegen geblieben ist. Manchmal kann sich diese Haltung in einer minimalen Geste zeigen, wie jene des Vaters des Verlorenen Sohnes, der die Türen offen hält, so dass der Sohn, wenn er zurückkehrt, ohne Schwierigkeiten eintreten kann30. Das bedeutet nicht, nicht zu gehen, nicht voranzuschreiten, nichts zu ändern und vielleicht nicht einmal zu debattieren und zu widersprechen, sondern es ist einfach die Folge des Wissens, dass wir wesentlich Teil eines größeren Leibes sind, der uns beansprucht, der auf uns wartet und uns braucht, und den auch wir beanspruchen, erwarten und brauchen. Es ist die Freude, sich als Teil des heiligen und geduldigen treuen Volkes Gottes zu fühlen.

Die anstehenden Herausforderungen, die verschiedenen Themen und Fragestellungen können nicht ignoriert oder verschleiert werden; man muss sich ihnen stellen, wobei darauf zu achten ist, dass wir uns nicht in ihnen verstricken und den Weitblick verlieren, der Horizont sich dabei begrenzt und die Wirklichkeit zerbröckelt. «Wenn wir im Auf und Ab der Konflikte verharren, verlieren wir den Sinn für die tiefe Einheit der Wirklichkeit»31. In diesem Sinne schenkt uns der Sensus Ecclesiae diesen weiten Horizont der Möglichkeit, aus dem heraus versucht werden kann, auf die dringenden Fragen zu antworten. Der Sensus Ecclesiae erinnert uns zugleich an die Schönheit des vielgestaltigen Angesichts der Kirche32. Dieses Gesicht ist vielfältig, nicht nur aus einer räumlichen Perspektive heraus, in ihren Völkern, Rassen und Kulturen33, sondern auch aus ihrer zeitlichen Wirklichkeit heraus, die es uns erlaubt, in die Quellen der lebendigsten und vollsten Tradition einzutauchen. Ihrerseits ist diese Tradition berufen, das Feuer am Leben zu erhalten, statt lediglich die Asche zu bewahren34. Sie erlaubt es allen Generationen, die erste Liebe mit Hilfe des Heiligen Geistes wieder zu entzünden.

Der Sensus Ecclesiae befreit uns von Eigenbrötelei und ideologischen Tendenzen, um uns einen Geschmack dieser Gewissheit des Zweiten Vatikanischen Konzils zu geben, als es bekräftigte, dass die Salbung des Heiligen (vgl. 1 Joh 2,20. 27) zur Gesamtheit der Gläubigen gehört35. Die Gemeinschaft mit dem heiligen und treuen Volk Gottes, dem Träger der Salbung, hält die Hoffnung und die Gewissheit am Leben, dass der Herr an unserer Seite wandelt und dass er es ist, der unsere Schritte stützt. Ein gesundes gemeinsames Auf-dem-Weg-Sein muss diese Überzeugung durchscheinen lassen in der Suche nach Mechanismen, durch die alle Stimmen, insbesondere die der Einfachen und Kleinen, Raum und Gehör finden. Die Salbung des Heiligen, die über den ganzen kirchlichen Leib ausgegossen wurde, «verteilt besondere Gnaden unter den Gläubigen eines jeden Standes und jeder Lebensbedingung und verteilt seine Gaben an jeden nach seinem Willen (1 Kor 12,11). Durch diese macht er sie geeignet und bereit, für die Erneuerung und den vollen Aufbau der Kirche verschiedene Werke und Dienste zu übernehmen gemäß dem Wort: «Jedem wird der Erweis des Geistes zum Nutzen gegeben (1 Kor 12,7)»36. Dies hilft uns, auf diese alte und immer neue Versuchung der Förderer des Gnostizismus zu achten, die, um sich einen eigenen Namen zu machen und den Ruf ihrer Lehre und ihren Ruhm zu mehren, versucht haben, etwas immer Neues und Anderes zu sagen als das, was das Wort Gottes ihnen geschenkt hat. Es ist das, was der heilige Johannes mit dem Terminus proagon beschreibt (2 Joh 9); gemeint ist damit derjenige, der voraus sein will, der Fortgeschrittene, der vorgibt über das "kirchliche Wir" hinauszugehen, das jedoch vor den Exzessen bewahrt, die die Gemeinschaft bedrohen37.

10. Deshalb achtet aufmerksam auf jede Versuchung, die dazu führt, das Volk Gottes auf eine erleuchtete Gruppe reduzieren zu wollen, die nicht erlaubt, die unscheinbare, zerstreute Heiligkeit zu sehen, sich an ihr zu freuen und dafür zu danken. Diese Heiligkeit, die da lebt «im geduldigen Volk Gottes: in den Eltern, die ihre Kinder mit so viel Liebe erziehen, in den Männern und Frauen, die arbeiten, um das tägliche Brot nach Hause zu bringen, in den Kranken, in den älteren Ordensfrauen, die weiter lächeln. In dieser Beständigkeit eines tagtäglichen Voranschreitens sehe ich die Heiligkeit der streitenden Kirche. Oft ist das die Heiligkeit "von nebenan", derer, die in unserer Nähe wohnen und die ein Widerschein der Gegenwart Gottes sind»38. Das ist die Heiligkeit, die die Kirche vor jeder ideologischen, pseudo-wissenschaftlichen und manipulativen Reduktion schützt und immer bewahrt hat. Diese Heiligkeit regt uns an, erinnert daran und lädt ein, diesen marianischen Stil im missionarischen Wirken der Kirche zu entwickeln, die so in der Lage ist, Gerechtigkeit mit Barmherzigkeit, Kontemplation mit Aktion und Zärtlichkeit mit Überzeugung auszudrücken. «Denn jedes Mal, wenn wir auf Maria schauen, glauben wir wieder an das Revolutionäre der Zärtlichkeit und der Liebe. An ihr sehen wir, dass die Demut und die Zärtlichkeit nicht Tugenden der Schwachen, sondern der Starken sind, die nicht andere schlecht zu behandeln brauchen, um sich wichtig zu fühlen»39.

In meinem Heimatland gibt es ein zum Nachdenken anregendes und kraftvolles Sprichwort, das das erhellen kann: «Vereint seien die Brüder, denn das ist das erste Gesetz; sie mögen die Einheit wahren zu jeder Zeit, denn wenn sie untereinander kämpfen, werden sie von den Außenstehenden verschlungen»40. Brüder und Schwestern, haben wir Sorge füreinander! Achten wir auf die Versuchung durch den Vater der Lüge und der Trennung, den Meister der Spaltung, der beim Antreiben der Suche nach einem scheinbaren Gut oder einer Antwort auf eine bestimmte Situation letztendlich den Leib des heiligen und treuen Volkes Gottes zerstückelt! Begeben wir uns als apostolische Körper gemeinsam auf den Weg und hören wir einander unter der Führung des Heiligen Geistes – auch wenn wir nicht in gleicher Weise denken – aus der weisen Überzeugung heraus, dass «die Kirche im Gang der Jahrhunderte ständig der Fülle der göttlichen Wahrheit entgegenstrebt, bis an ihr sich Gottes Worte erfüllen»41.

11. Die synodale Sichtweise hebt weder Gegensätze oder Verwirrungen auf, noch werden durch sie Konflikte den Beschlüssen eines "guten Konsenses", die den Glauben kompromittieren, den Ergebnissen von Volkszählungen oder Erhebungen, die sich zu diesem oder jenem Thema ergeben, untergeordnet. Das wäre sehr einschränkend. Mit dem Hintergrund und der Zentralität der Evangelisierung und dem Sensus Ecclesiae als bestimmende Elemente unserer kirchlichen DNA beansprucht die Synodalität bewusst eine Art und Weise des Kirche-Seins anzunehmen, bei dem «das Ganze mehr ist als der Teil, und es ist auch mehr als ihre einfache Summe. Man darf sich also nicht zu sehr in Fragen verbeißen, die begrenzte Sondersituationen betreffen, sondern muss immer den Blick weiten, um ein größeres Gut zu erkennen, das uns allen Nutzen bringt. Das darf allerdings nicht den Charakter einer Flucht oder einer Entwurzelung haben. Es ist notwendig, die Wurzeln in den fruchtbaren Boden zu senken und in die Geschichte des eigenen Ortes, die ein Geschenk Gottes ist. Man arbeitet im Kleinen, mit dem, was in der Nähe ist, jedoch mit einer weiteren Perspektive».

12. Dies verlangt vom ganzen Volk Gottes und besonders von ihren Hirten eine Haltung der Wachsamkeit und der Bekehrung, die es ermöglicht, das Leben und die Wirksamkeit dieser Wirklichkeiten zu erhalten. Die Wachsamkeit und die Bekehrung sind Gaben, die nur der Herr uns schenken kann. Uns muss es genügen, durch Gebet und Fasten um seine Gnade zu bitten. Immer hat es mich beeindruckt, wie der Herr während seines irdischen Lebens, insbesondere in den Augenblicken großer Entscheidungen, in besonderer Weise versucht wurde. Gebet und Fasten hatten eine besondere und bestimmende Bedeutung für sein gesamtes nachfolgendes Handeln (vgl. Mt 4,1-11). Auch die Synodalität kann sich dieser Logik nicht entziehen und muss immer von der Gnade der Umkehr begleitet sein, damit unser persönliches und gemeinschaftliches Handeln sich immer mehr der Kenosis Christi angleichen und sie darstellen kann (vgl. Phil 2,1-11). Als Leib Christi sprechen, handeln und antworten, bedeutet auch, in der Art und Weise Christi mit den gleichen Haltungen, mit derselben Umsicht und denselben Prioritäten zu sprechen und zu handeln. Dem Beispiel des Meisters folgend, der «sich selbst entäußerte, und wie ein Sklave wurde» (Phil 2,7), befreit uns die Gnade der Bekehrung deshalb von falschen und sterilen Protagonismen. Sie befreit uns von der Versuchung, in geschützten und bequemen Positionen zu verharren, und lädt uns ein, an die Ränder zu gehen, um uns selbst zu finden und besser auf den Herrn zu hören.

Diese Haltung der Entäußerung erlaubt es uns auch, die kreative und immer reiche Kraft der Hoffnung zu erfahren, die aus der Armut des Evangeliums geboren wurde, zu der wir berufen sind; sie macht uns frei zur Evangelisierung und zum Zeugnis. So erlauben wir dem Geist, unser Leben zu erfrischen und zu erneuern, indem er es von Sklaverei, Trägheit und nebensächlichem Komfort befreit, die uns daran hindern, hinauszugehen und, vor allem, anzubeten. Denn in der Anbetung erfüllt der Mensch seine höchste Pflicht und sie erlaubt ihm, einen Blick auf die kommende Klarheit zu werfen, die uns hilft, die neue Schöpfung zu verkosten43.

Ohne diese Perspektive laufen wir Gefahr, von uns selbst oder vom Wunsch nach Selbstrechtfertigung und Selbsterhaltung auszugehen, was zu Veränderungen und Regelungen führt, die auf halbem Weg stecken bleiben. Weit davon entfernt, die Probleme zu lösen, endet das darin, dass wir uns in einer endlosen Spirale verfangen, und damit die schönste, befreiende und verheißungsvolle Verkündigung erstickt und abtötet, die wir haben und die unserer Existenz einen Sinn gibt: Jesus Christus ist der Herr! Wir bedürfen des Gebetes, der Buße und der Anbetung, die es uns ermöglichen, mit dem Zöllner zu sprechen: «Gott, sei mir Sünder gnädig!» (Lk 18,13), nicht in heuchlerischer, infantiler oder kleinmütiger Weise, sondern mit dem Mut, die Tür zu öffnen und das zu sehen, was normalerweise durch Oberflächlichkeit, durch die Kultur des Wohlbefindens und des Augenscheins verdeckt bleibt44.

Im Grunde genommen ermöglichen uns diese Geisteshaltungen – wahre geistliche Heilmittel (Gebet, Buße und Anbetung) –, noch einmal zu erfahren, dass Christ-Sein bedeutet, sich selig und gesegnet und somit Träger der Glückseligkeit für die anderen zu wissen. Christ-Sein bedeutet, der Kirche der Seligpreisungen für die Seliggepriesenen von heute anzugehören: die Armen, die Hungrigen, die Weinenden, die Gehassten, die Ausgeschlossenen und die Beschimpften (vgl. Lk 6,20-23). Vergessen wir nicht: «In den Seligpreisungen zeigt der Herr uns den Weg. Wenn wir den Weg der Seligpreisungen gehen, können wir zum wahrsten menschlichen und göttlichen Glück gelangen. Die Seligpreisungen sind der Spiegel, der uns mit einem Blick darauf kundtut, ob wir auf einem richtigen Weg gehen: Dieser Spiegel lügt nicht»45!

13. Liebe Brüder und Schwestern, ich weiß um eure Standfestigkeit und mir ist bekannt, was ihr für den Namen des Herrn durchgestanden und erduldet habt; ich weiß auch um eurem Wunsch und eurer Verlangen, die erste Liebe in der Kirche mit der Kraft des Geistes wiederzubeleben (vgl. Offb 2,1-5). Dieser Geist, der das gebrochene Schilfrohr nicht zerbricht und den glimmenden Docht nicht auslöscht (vgl. Jes 42,3), nähre und belebe das Gute, das euer Volk auszeichnet, und lasse es erblühen! Ich möchte euch zur Seite stehen und euch begleiten in der Gewissheit, dass, wenn der Herr uns für würdig hält, diese Stunde zu leben, Er das nicht getan hat, um uns angesichts der Herausforderungen zu beschämen oder zu lähmen. Vielmehr will er, dass Sein Wort einmal mehr unser Herz herausfordert und entzündet, wie Er es bei euren Vätern getan hat, damit eure Söhne und Töchter Visionen und eure Alten wieder prophetische Träume empfangen (vgl. Joel 3,1). Seine Liebe «erlaubt uns, das Haupt zu erheben und neu zu beginnen. Fliehen wir nicht vor der Auferstehung Jesu, geben wir uns niemals geschlagen, was auch immer geschehen mag. Nichts soll stärker sein als sein Leben, das uns vorantreibt!»46.

Und so bitte ich Euch, betet für mich!

Vatikan, den 29. Juni 2019

---------------------------------------------

1 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 11.
2 Vgl. Benedikt XVI., Begegnung mit den Deutschen Bischöfen in Köln, XX. Weltjugendtag (21. August 2005).
3 Vgl. II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 58.
Nächstenliebe, die befähigen, die Vorurteile und Wunden der Vergangenheit zu überwinden, damit wir die Freude am Evangelium besser feiern und bezeugen können.
4 Benedikt XVI., Begegnung mit den Deutschen Bischöfen in Köln, XX. Weltjugendtag (21. August 2005).
5 Franziskus, Ad limina Besuch der Deutschen Bischöfe (20. November 2015).
6 Vgl. Franziskus, Apostolische Konstitution Episcopalis communio (15. September 2018).
Einwirkung des Heiligen Geistes voraus und bedarf ihrer.
7 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogm. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 23; Konzilsdekret über den Dienst der Bischöfe Christus Dominus, 3. Mit einem Zitat der Internationalen Theologenkommission aus deren jüngstem Dokument Die Synodalität im Leben und in der Sendung der Kirche, sagte ich den italienischen Bischöfen: «Die Kollegialität ist deshalb die spezifische Form in der die kirchliche Synodalität zum Ausdruck kommt; sie verwirklicht sich durch den Dienst der Bischöfe auf der Ebene der communio unter den Teilkirchen einer Region und durch die communio unter allen Teilkirchen in der Weltkirche. Ein jeder authentischer Ausdruck der Synodalität verlangt wesensmäßig den kollegialen Dienst der Bischöfe», cf. Ansprache an die Italienische Bischofskonferenz (20. Mai 2019).
8 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmat. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 8.
9 Yves Congar, Vera e falsa riforma nella Chiesa, 259.
10 Franziskus, Ansprache an die Deutsche Bischofkonferenz (20. November 2015).
11 Schlussendlich ist es die Logik eines technokratischen Denkens, das sich allen Entscheidungen, Beziehungen und Nuancen unseres Lebens aufnötigt (vgl. Franziskus, Enzyklika Laudato si, 106-114). Deshalb beeinflusst eine solche Logik auch unser Denken und Fühlen und unsere Art und Weise, Gott und den Nächsten zu lieben.
12 Franziskus, Diözesanversammlung des Bistums Rom (9. Mai 2019).
13 Vgl. Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 97: «Gott befreie uns von einer weltlichen Kirche unter spirituellen oder pastoralen Drapierungen! Diese erstickende Weltlichkeit erfährt Heilung, wenn man die reine Luft des Heiligen Geistes kostet, der uns davon befreit, um uns selbst zu kreisen, verborgen in einem religiösen Anschein über gottloser Leere. Lassen wir uns das Evangelium nicht nehmen!».
14 Franziskus, Diözesanversammlung des Bistums Rom (9. Mai 2019).
15 Franziskus, Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 52.
16 Franziskus, Nachtsynodales Apostolisches Schreiben Christus vivit, 121.
17 Eine Haltung, die entweder einen Geist des uneingeschränkten Verlangens nach Erfolg entfacht im Falle günstigen Windes oder eine Opferhaltung hervorbringt, wenn "es gilt, gegen den Wind zu rudern". Diese Denkweisen sind dem Geist des Evangeliums fremd und lassen eine elitäre Glaubenspraxis durchscheinen. Weder das eine, noch das andere; der Christ lebt aus der Danksagung.
18 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 26.
19 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 83.
20 Vgl. Paul VI., Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi, 14.
21 Ebd, 15.
22 Vgl. Franziskus, Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 125.
23 Ebd, 126.
24 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 74.
25 Ebd, 268.
26 Vgl. II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 4; 11.
27 Vgl. Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 28.
28 Ebd, 109.
29 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogm. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 23.
30 Vgl. Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 46.
31 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 226.
32 Vgl. Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Novo millennio ineunte, 40.
33 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmat. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 13.
34 Gustav Mahler: "die Tradition ist die Gewähr für die Zukunft und nicht die Hüterin der Asche".
35 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmat. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 12.
36 Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmat. Konst. über die Kirche Lumen gentium, 12.
37 Vgl. Joseph Ratzinger, Der Gott Jesu Christi, München 1976, 104-105.
38 Franziskus, Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 7.
Zärtlichkeit nicht Tugenden der Schwachen, sondern der Starken sind, die nicht andere schlecht zu behandeln brauchen, um sich wichtig zu fühlen».
39 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 288.
40 José Hernandez, Martín Fierro, secunda parte, Decimoséptima sextina.
41 II. Vat. Konzil, Dogm. Konst. über die göttliche Offenbarung Dei Verbum, 8.
42 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 235.
43 Vgl. Romano Guardini, Pequeña Suma Teológica, Madrid 1963, 27-33
44 Vgl. J. M. Bergoglio, Sobre la acusación de sí, 2.
der Spiegel, der uns mit einem Blick darauf kundtut, ob wir auf einem richtigen Weg gehen: Dieser Spiegellügt nicht»
45 Franziskus Ansprache vor dem 5. Nationalen Kongress der Kirche in Italien, Florenz, 10. November 2015.
46 Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium , 3.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...m-wortlaut-0595

von esther10 05.09.2019 00:34

Poznań begrenzt die Anzahl der Religionsstunden für Schüler in Abiturklassen



Poznań begrenzt die Anzahl der Religionsstunden für Schüler in Abiturklassen

In Posen erhalten Gymnasiasten eine Religionsstunde pro Woche. Änderungen im Religionsunterricht wurden von den Stadtbehörden beantragt, die Erzbischof Stanisław Gądecki dazu aufforderten. Die Hierarchie akzeptierte teilweise den Antrag des Posener Rathauses, die Stundenzahl zu begrenzen, jedoch nur für Abiturienten.

Gemäß den Bestimmungen des Konkordats sollte der Stundenplan für Schüler zwei religiöse Stunden pro Woche vorsehen. Jegliche Änderungen in Bezug auf die Anzahl der Religionsstunden sollten vom Bischof des Ortes akzeptiert werden. Die Behörden von Posen forderten Erzbischof Stanisław Gądecki auf, die Anzahl der Religionsstunden zu begrenzen, da diese die Vorbereitung des Stundenplans erheblich erleichterten. Der Hierarch stimmte zu, Änderungen im Religionsunterricht in Posen einzuführen, jedoch nur für Schüler.

"Zunächst haben wir vorgeschlagen, die Religion auf allen Ebenen der Oberschule oder in den ersten Klassen zu beschränken, in denen sich die meisten Schüler und Abteilungen befinden" - sagte "Gazeta Wyborcza" Przemysław Foligowski, Direktor der Bildungsabteilung des Posener Rathauses.

Erzbischof Stanisław Gądecki, Metropolit von Posen, stimmte einem derart radikalen Schritt nicht zu. Sprecher der Kurie, Vater Maciej Szczepaniak wollte nicht erklären, was die offiziellen Gründe für die Ablehnung des Erzbischofs sind. Gadecki. Er fügte jedoch hinzu, dass sich die Hierarchie darauf geeinigt habe, die Anzahl der Religionsstunden für Studenten mit Abschluss zu reduzieren. Er betonte, dass dies mit der Belastung für die Schüler zusammenhängt, die sich auf das Abitur vorbereiten.

Nach Meinung von Ryszard Pyss, Direktor des Kommunikationskomplexes der Schule in Posen, erleichtert auch diese Änderung die Planung. "Wir haben acht Abschlussklassen, deshalb haben wir es geschafft, acht Stunden zu sparen, und der Plan sieht nicht so schlecht aus, wir haben keine zwei Änderungen, wir beenden nicht am Abend", sagte er.

Es ist erwähnenswert, dass ähnliche Anträge in anderen Städten eingereicht wurden. Laut interia.pl stimmten die Kurien in Krakau und Danzig nicht einer Beschränkung der Anzahl der Religionsstunden zu, auch nicht der kleinsten. In Warschau und Łódź hingegen wurden Genehmigungen nur in einigen Schulen erteilt.
Quelle: interia.pl

WMA

DATUM: 05.09.2019 17:35

Read more: http://www.pch24.pl/poznan-ogranicza-lic...l#ixzz5ygFqBU9m

von esther10 05.09.2019 00:31

Papst Franziskus schreibt Brief an Katholiken in Deutschland, ruft zur Evangelisierung auf

Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 8. November 2017.



VATIKAN , 29 June, 2019 / 11:30 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat sich in einem Brief direkt an die Katholiken in Deutschland gewandt. Darin ruft der Papst angesichts der "Erosion" und des "Verfalls des Glaubens" im Land die Gläubigen zur Bekehrung, zum Gebet und Fasten auf – und er fordert, das Evangelium zu verkünden.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...papstbrief-0597

Die Verkündigung des Glaubens ist der erste und eigentliche Auftrag der Kirche, und dies muss somit auch das Ziel eines "synodalen Wegs" sein, mahnt der Pontifex in seinem historischen Schreiben.

In seinem 5.700 Worte langen Brief betont der Papst wiederholt mit großer Deutlichkeit, dass die Kirche dazu da ist, den Glauben zu verkünden. Nicht weniger deutlich warnt er vor einer davon unabhängigen "Modernisierung" und vor Reformen, die nicht die Evangelisierung und das Wiederbeleben der Sakramente zum Ziel haben.

Franziskus stellt mit seinem Schreiben auch Bedingungen und Voraussetzungen für einen "synodalen Weg".

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen", schreibt der Papst.

Zudem bedeute der gemeinsame Weg unter der Führung des Heiligen Geistes, "das Volk Gottes aufzubauen, statt nach unmittelbaren Ergebnissen mit voreiligen und medialen Folgen zu suchen", warnt Franziskus. Synodalität setze "die Einwirkung des Heiligen Geistes voraus und bedarf ihrer".

(Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Kardinal Reinhard Marx im März 2019 angekündigt, die deutschen Bischöfe würden sich auf einen "verbindlichen synodalen Weg" begeben, und dabei unter anderem mit dem Zölibat, der Sexualmoral und der "Machtstruktur" der Kirche befassen.)

In seinem heute veröffentlichten Schreiben ermutigt Papst Franziskus die deutschen Gläubigen zum Gebet und zu Werken der Nächstenliebe, auch im Austausch mit den evangelischen Geschwistern im Glauben, aber immer mit dem Ziel, "die Freude am Evangelium besser feiern und bezeugen zu können".

Dabei findet Franziskus klare Worte für die dramatische Situation des Glaubenslebens in Deutschland.

"Heute indes stelle ich gemeinsam mit euch schmerzlich die zunehmende Erosion und den Verfall des Glaubens fest mit all dem, was dies nicht nur auf geistlicher, sondern auch auf sozialer und kultureller Ebene einschließt", schreibt der Papst den deutschen Katholiken.

Dies gelte – wie Papst Benedikt XVI. bereits festgestellt habe – auch und gerade für traditionell katholische Regionen.

Er selbst habe bereits 2015 die deutschen Bischöfe vor der "lähmenden Resignation" gewarnt und gemahnt, ihr Heil nicht in Verwaltungsreformen zu suchen, fährt Franziskus fort.

"Ich erinnere daran, was ich anlässlich der im Jahre 2015 sagte, dass nämlich eine der ersten und größten Versuchungen im kirchlichen Bereich darin bestehe zu glauben, dass die Lösungen der derzeitigen und zukünftigen Probleme ausschließlich auf dem Wege der Reform von Strukturen, Organisationen und Verwaltung zu erreichen sei, dass diese aber schlussendlich in keiner Weise die vitalen Punkte berühren, die eigentlich der Aufmerksamkeit bedürfen."

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Papst Franziskus bereits 2015 sehr deutliche Kritik an den deutschen Bischöfen geübt: Den 64 nach Rom gereisten Prälaten dankte der Papst damals zwar in seiner Ansprache für die große Unterstützung kirchlicher Hilfsorganisationen. Doch die finanzkräftige Hilfe aus dem Land der Kirchensteuer kontrastierte Franziskus mit einer sehr deutlichen Reihe von Aufforderungen an die deutschen Bischöfe: Sie sollten die Neu-Evangelisierung konkret und nachhaltig anpacken, die Sakramente der Beichte und Eucharistie fördern, die Rolle der Priester stärken, akademische Theologie auf den Boden des Glaubens stellen, und ungeborenes Leben sowie Alte und Kranke schützen.

Diese Anliegen greift der Papst heute – knapp vier Jahre später – in seinem Brief an die deutschen Katholiken auf.

"Dies verlangt vom ganzen Volk Gottes und besonders von ihren Hirten eine Haltung der Wachsamkeit und der Bekehrung, die es ermöglicht, das Leben und die Wirksamkeit dieser Wirklichkeiten zu erhalten. Die Wachsamkeit und die Bekehrung sind Gaben, die nur der Herr uns schenken kann. Uns muss es genügen, durch Gebet und Fasten um seine Gnade zu bitten."

Wer stattdessen meine, "die beste Antwort bestehe in einem Reorganisieren der Dinge", schreibt Papst Franziskus in seinem heute veröffentlichten Schreiben, der falle auf eine Versuchung herein: Die Häresie des "Pelagianismus". Diese habe katastrophale Folgen, warnt der Papst weiter, denn blindes "Reformieren" wird "das Herz unseres Volkes einschläfern und zähmen und die lebendige Kraft des Evangeliums, die der Geist schenken möchte, verringern oder gar zum Schweigen bringen: «Das aber wäre die größte Sünde der Verweltlichung und verweltlichter Geisteshaltung gegen das Evangelium»".

Ein dann vielleicht gut funktionierender, "modernisierter" Kirchenapparat, schreibt der Papst den deutschen Katholiken weiter, bliebe dann "ohne Seele und die Frische des Evangeliums". Der Papst erinnert an ein warnendes Zitat aus dem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium:

«Ohne neues Leben und echten, vom Evangelium inspirierten Geist, ohne "Treue der Kirche gegenüber ihrer eigenen Berufung" wird jegliche neue Struktur in kurzer Zeit verderben».

Natürlich müsse sich die Kirche in Deutschland den Fakten stellen, etwa dem Kindermangel sowie der "Überalterung der Gemeinden". Aber letztlich müsse immer die Evangelisierung das "Leitkriterium schlechthin" sein, betont der Pontifex.

"Die Evangelisierung führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzugewinnen, die Freude, Christen zu sein. Es gibt ganz sicher harte Momente und Zeiten des Kreuzes; nichts aber kann die übernatürliche Freude zerstören, die es versteht sich anzupassen, sich zu wandeln und die immer bleibt, wie ein wenn auch leichtes Aufstrahlen von Licht, das aus der persönlichen Sicherheit hervorgeht, unendlich geliebt zu sein, über alles andere hinaus."

Es gehe nicht um Prozesse, Leitlinien und Strukturen, sondern darum, das Christentum zu verkünden. Das meint der Papst ganz konkret – und schlägt es auch so vor:

"Deshalb muss unser Hauptaugenmerk sein, wie wir diese Freude mitteilen: indem wir uns öffnen und hinausgehen, um unseren Brüdern und Schwestern zu begegnen, besonders jenen, die an den Schwellen unserer Kirchentüren, auf den Straßen, in den Gefängnissen, in den Krankenhäusern, auf den Plätzen und in den Städten zu finden sind. Der Herr drückte sich klar aus: «Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben» (Mt 6,33)".

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ierung-auf-4793
+
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...ierung-auf-4793

von esther10 05.09.2019 00:27




Wie schlimm wird es werden? Vorbereitung auf religiöse Verfolgung im Westen
Auschwitz , Religionsfreiheit , Völkermord , Religiöse Verfolgung , Robert George

13. Juli 2016 ( LifeSiteNews ) - Eine ergreifende Passage in Immaculée Ilibagizas Buch Left to Tell erzählt, wie ihr Vater, ein stolzer und bekannter Tutsi in ihrem Dorf, kurz vor dem Völkermord im Frühjahr 1994 Widerstand leistete, Ruanda zu verlassen. Die Anzeichen für das Brauen von Gewalt wurden immer deutlicher, aber Ilibagizas Vater war entschlossen, ein Zeichen der Hoffnung für seine Tutsi-Gemeinde zu sein. Er blieb fast unverständlich optimistisch und weigerte sich zu glauben, dass das Schlimmste passieren könnte. Seine Familie verpasste also die Chance auf eine Flucht und lehnte den letzten Fluchtplan in der Nacht vor dem Angriff auf ihr eigenes Dorf ab.

Dann war es plötzlich zu spät. Die Morde begannen wie Regen aus aufgesammelten Wolken, und Mutter, Vater und zwei Brüder von Ilibagiza kamen fast sofort ums Leben. Ilibagiza selbst überlebte nur durch ein Wunder und verbrachte drei Monate voller Schrecken mit mehreren anderen Frauen in einem kleinen, versteckten Badezimmer.

Als ich Left to Tell zum ersten Mal las , kam mir die Haltung von Illibigazas Vater unglaublich naiv vor. Obwohl er den höchsten Preis für seine quixotische Hoffnung auf menschliche Güte bezahlte, empfand ich einen gewissen Zorn auf ihn, weil er so hartnäckig blind war, dass er seine ganze Familie auf den Weg der Macheten warf. Wie konnte er so dumm gewesen sein?


Aber als ich weiter über den Völkermord in Ruanda las, entdeckte ich etwas Überraschendes: Die Geschichte von Ilibagizas Vater war nicht ungewöhnlich. Angesichts der sich nähernden Gefahr scheinen viele Menschen dem Vorschlag, dass sehr schreckliche Dinge passieren können, bemerkenswert widerstanden zu haben. Ein Autor schreibt zum Beispiel :

"Ein Grund dafür, dass die Zahl der Todesopfer so hoch war, war, dass sich viele Menschen in den Dörfern einfach weigerten zu glauben, dass so etwas wirklich geschah. Es hatte zuvor Massaker gegeben, aber noch nie so etwas. ... Viele Menschen hörten es im Radio und habe es einfach nicht geglaubt. “

Zu dieser Zeit sendete auch der RPF-Radiosender Muhabura und erzählte den Menschen von dem Völkermord. Die Station teilte ihnen mit, dass alle Tutsi hingerichtet würden und sie um ihr Leben fliehen müssten. Aber die Leute sind geblieben. "

Später entdeckte ich, dass während des Zweiten Weltkriegs viele Juden sich weigerten, in Sicherheit zu gehen, wenn sie noch die Gelegenheit hatten. Sehr oft wurde Augenzeugen, die aus Konzentrationslagern geflohen waren, nicht geglaubt, und manche wurden sogar deutschen Soldaten gemeldet. In der Holocaust-Enzyklopädie heißt es :

Das NS-Regime profitierte von der Unwilligkeit des Durchschnittsmenschen, die Dimensionen dieser Verbrechen zu erfassen. Zum Beispiel versuchten Führer jüdischer Widerstandsorganisationen, Ghettobewohner vor den deutschen Absichten zu warnen, aber selbst diejenigen, die von den Tötungszentren hörten, glaubten nicht unbedingt, was sie gehört hatten. "Der gesunde Menschenverstand konnte nicht verstehen, dass es möglich war, Zehntausende von Juden auszurotten", stellte Yitzhak Zuckerman, ein Führer des jüdischen Widerstands in Warschau, fest.

Ein Bericht eines Überlebenden erinnerte daran, wie viele Gefangene in Auschwitz sich weigerten zu glauben, dass Menschen in den Gasöfen verbrannt würden. Trotz aller deutlichen Anzeichen, einschließlich des beißenden Geruchs, der ihre tägliche Luft erfüllte, blieben die Gefangenen von alternativen Erklärungen für das, was geschah, überzeugt. Selbst dort, vor der Tür der Hölle, schützte eine gewisse seltsame Blindheit viele Menschen davor, die schreckliche Realität zu verstehen oder zuzugeben.

Diese Blindheit, die ein universelles Merkmal der menschlichen Psychologie zu sein scheint, ist hilfreich, wenn sie uns angesichts unüberwindlicher Widrigkeiten vor Verzweiflung und Wahnsinn schützt. Es kann uns aber auch manchmal davon abhalten, lebensrettende Entscheidungen zu treffen. Wenn wir uns weigern, die Schwere der vor uns liegenden Gefahr anzuerkennen oder anzuerkennen, werden wir wahrscheinlich nicht aus dem Weg gehen.

Die Zeichen der Zeit
Ich versuche nicht vorzuschlagen, dass unsere gegenwärtige Kulturrevolution die Tür zu einem Völkermord oder irgendeiner Art von physischer Gewalt öffnen wird. Überhaupt nicht.

Eine echte Christenverfolgung zeichnet sich jedoch ab. Die anti-christliche Stimmung ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen. Arbeitsplätze verlieren, das Ansehen in der Gesellschaft verlieren, Steuervergünstigungen für christliche Unternehmen verlieren, Geldstrafen für Unternehmen und Einzelpersonen, sogar einige Verhaftungen ... all diese Dinge beginnen bereits zu geschehen. Christen und Konservative aller Art werden aus dem öffentlichen Raum gedrängt, zum Schweigen gebracht und offen diskriminiert, wie es der Princeton-Professor Robert George in seiner berühmten Rede von 2014 beschrieben hat :

... Wer heute Zeuge des Evangeliums ist, macht sich zu einem Mann oder einer Frau. Es ist, sich der Verachtung und dem Vorwurf auszusetzen. Unschamlos das Evangelium in seiner Fülle zu verkünden, bedeutet, seine Sicherheit, seine persönlichen Bestrebungen und Ambitionen, den Frieden und die Ruhe, die man genießt, seine Stellung in einer höflichen Gesellschaft zu gefährden. Man kann in Folge seines öffentlichen Zeugnisses diskriminiert und Bildungsmöglichkeiten und die prestigeträchtigen Zeugnisse, die sie bieten können, verweigert werden; man kann wertvolle Beschäftigungs- und Aufstiegschancen verlieren; man kann von weltlicher Anerkennung und Ehrungen verschiedener Art ausgeschlossen sein; Ein Zeugnis kann sogar eine geschätzte Freundschaft kosten. Es kann familiäre Zwietracht und sogar Entfremdung von Familienmitgliedern hervorrufen. Ja, es gibt Kosten für Jüngerschaft - hohe Kosten.

Kurz gesagt, Christen, die eine gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen, werden zum Gegenstück für Rassisten aus dem alten Süden. Und jeder weiß, dass "Bigots" angespuckt werden sollten.

Christen, die von ihrer Gesellschaft so verunglimpft sind, können keine Gnade erwarten.

Und so sollte es uns Sorge , dass ebenso wie die Liberalen immer machen Gebrauch der Worte „Rassisten“ und „Frömmler“ , wenn es um die Christen zu sprechen , die nicht die gleichgeschlechtliche Ehe akzeptieren, so werden zunehmend Konservative machen Vergleiche zwischen den Triumph des heutigen Geschlecht Ideologie und der Aufstieg des nationalsozialistischen Deutschland.

Unsere Zukunft mag nicht wie die der Nazis sein. Oder wie der Kommunismus oder wie das jakobinische Frankreich. Unser zukünftiges Unterdrückungsregime wird wahrscheinlich ein neues Gesicht haben ... aber einen alten Körper. Diktaturen sind in der Geschichte immer wieder neu hinzugekommen, und jedes Remake desselben alten Liedes unterscheidet sich auch ein wenig von den anderen.

Eines ist immer sicher: Keine Diktatur ist eine angenehme Tasse Tee für Andersdenkende.

Unsere Lenden umgürten
Wie auch immer Sie sich vorbereiten, ich schlage drei Punkte vor, an die Sie sich erinnern sollten:


1. Erwarten Sie nicht, dass jemand anders den "Aha-Moment" hat.

Viele Menschen werden auf mysteriöse Weise weiterhin "nichts Böses sehen, nichts Böses hören", auch wenn die Dinge wirklich schlecht werden. Sie werden keinen Finger rühren, um eine Diktatur daran zu hindern, sich niederzulassen . Tatsächlich werden sie wahrscheinlich die Diktatur bejubeln, sobald sie kommt.

Selbst unter denjenigen, die Probleme mit der gegenwärtigen Kultur erkennen, werden Hoffnung und Optimismus weiterhin hell brennen. Solange der Tornado nur das Haus des Nachbarn erreicht hat, werden sie an dem Glauben festhalten, dass ihre eigenen Häuser verschont bleiben.

Kreide es der menschlichen Natur an: Ein ganzer Cocktail von psychologischen Tendenzen erklärt dieses Verhalten, einschließlich des Herdeninstinkts (Drang zur Konformität), der Angst vor negativen Konsequenzen für die Ablehnung der erforderlichen Mantras und der Unwilligkeit und vielleicht Unfähigkeit, mit sehr fertig zu werden schwierige Situationen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen (einfacher vorzutäuschen, dass sie nicht existieren). Viele dieser Tendenzen beruhen auf unbewusstem instinktbasiertem Verhalten. Wenn Menschen mit ihnen konfrontiert werden, sind sie sich ihrer möglicherweise gar nicht bewusst!

2. Wenn du gehen willst, ist es okay.

Fühlen Sie sich nicht gezwungen, in einer Situation zu bleiben, die immer schlimmer wird. Mut und Christentum erfordern nicht, dass Sie eine sitzende Ente sind ... und die Geschichte kann Sie als einen der wenigen rechtfertigen, die das Kluge getan haben. Genau wie vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Juden, die ihre Koffer packten und aus Deutschland und sogar aus Europa kamen, als es schon vor dem Krieg schlecht roch. Gut für sie!

Wenn Sie es akzeptieren, besteht Ihre Herausforderung darin, einen Ort zu finden, an den Sie fliehen können. Es gibt nicht mehr viele sichere, angenehme und zivilisierte Orte auf der Welt, die nicht von der Kulturphilosophie und den Obsessionen der westlichen Welt beeinflusst wurden.

Erinnert mich ein wenig an die wahre Geschichte der Familie Lykov , die in der russischen Taiga gefunden wurde, nachdem sie 40 Jahre lang in der Wildnis gewandert war und ursprünglich 1937 vor den Bolskeviks geflohen war Es gelang ihnen, den Zweiten Weltkrieg und einen riesigen Teil des sowjetischen Kommunismus zu überspringen.

Effektive, aber keine verlockende Lösung.

3. Verbinde dich mit Gleichgesinnten.

Eine gute Strategie ist hier die "Benedict Option" von Rod Dreher, der es so beschreibt :

Die "Benedict Option" bezieht sich auf Christen im heutigen Westen, die aufhören, die Fortsetzung von Höflichkeit und moralischer Gemeinschaft mit der Aufrechterhaltung des amerikanischen Reiches zu identifizieren, und die daher lokale Formen der Gemeinschaft als Orte des christlichen Widerstands gegen das, was das Reich ist, konstruieren möchten repräsentiert.

Dreher ist fest davon überzeugt, dass der "Ben Op" keine Möglichkeit ist, sich von der Welt zu isolieren, sondern nur eine Möglichkeit, sich inmitten der Welt zu stärken. Das macht sehr viel Sinn. Menschen brauchen Gemeinschaft, und diese Option bietet ein integriertes Support-Netzwerk. Es kann mitten in einer Stadt durchgeführt werden, nicht nur auf einem Amish-ähnlichen Gelände. Eine absichtliche Community kann überall erstellt werden .

Suchen Sie auch nach Vorbildern aus ähnlichen historischen Zeiten, um Ermutigung und Weisheit zu erlangen. Dietrich Bonhoeffer, GK Chesterton, Alexander Solschenizyn, Martin Luther King Jr., Mahatma Gandhi und andere.

Schließlich sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie mit zunehmender Verschlechterung unweigerlich isolierter werden. Viele Menschen auf Ihrer Seite werden abfallen und dem Druck der Gesellschaft nachgeben. Es passiert bereits - denken Sie an Michael Coren, David Blankenhorn und andere. Behalten Sie Ihre Entschlossenheit und Ihren Mut bei, auch wenn die Dinge härter werden.

Und um ganz ehrlich zu sein: Seien Sie bereit, für Ihren Glauben zu leiden. Denken Sie jedoch immer daran, warum Sie ins Visier genommen werden: Es ist eine Ehre, für die Wahrheit zu leiden. " Hab keine Angst ."

Dies ist ein Langstreckenflug.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von CultureWitness.com .
https://www.lifesitenews.com/opinion/how...ion-in-the-west
+
https://aleteia.org/daily-prayer/thursda...m_content=NL_en

von esther10 05.09.2019 00:22

Vor 5 Jahren ...
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 12/02/2018 • ( 35 ANTWORTEN )



REUTERS / ANSA / Alessandro Di Meo (VATIKAN - Schlagwörter: RELIGION)

Mein armer heiliger Stellvertreter, Papst Benedikt XVI., Wird vom Heiligen Stuhl in Rom vertrieben.

Seit einem Jahr, meine Tochter, erzähle ich Ihnen von der Verschwörung in den Korridoren des Vatikans. Am 17. März 2011 wurde im Geheimen ein Plan ausgearbeitet , um meinen heiligen Stellvertreter zu vernichten, und dieser Plan wird erfüllt, wie es vorhergesagt wurde.

Buch der Wahrheit - Botschaft von Jesus Christus, 11. Februar 2012, 11.30 Uhr.

Am späten Vormittag des 11. Februar 2012 teilte der Herr dem Propheten des Buches der Wahrheit mit, dass Papst Benedikt XVI. Zurücktreten würde. Genau ein Jahr später, am 11. Februar 2013, kurz vor Mittag, erklärte Papst Benedikt einem Konsistorium, er sei zurückgetreten, weil er nicht mehr die Kraft habe, die Kirche weiterzuführen. Am selben Abend, gegen 18 Uhr, brach ein schweres Gewitter über dem Vatikan aus, und ein Blitz traf den Petersdom. Die Welt war schockiert. Dies galt auch für den Chefredakteur von Restkerk, der beim Lesen der Botschaft fast vom Stuhl gefallen wäre. Paf, die Prophezeiung hat sich erfüllt!

Der Herr warnte auch mehrmals vor dem sogenannten Nachfolger von Papst Benedikt, dem nächsten "Papst". Er wäre ein Betrüger, eine falsche Natur, jemand mit einer falschen Demut, jemand, der sehr schnell an Popularität gewinnen würde, jemand, der Gottes Gesetze ändern wollte, die Sünde gutheißen würde ... Und die Vorhersagen kamen nacheinander heraus. Seit März 2013 sind wir in "den beiden Päpsten" im Vatikan, dem echten und dem falschen.



Papst Benedikt sagte in einem Interview im Jahr 2016 , ob er der letzte Papst sein könne: „Alles ist möglich.“ Also bestritt er es nicht! Der italienische Journalist analysierte den Sachverhalt und kam zu dem Schluss, dass eine "Vervielfältigung von Ämtern" nicht erlaubt ist und dass Benedikt unter Beibehaltung seines Titels, seiner weißen Robe und seines päpstlichen Brustkreuzes immer noch der Papst ist.

„Im neuen Interview treten die Überlegungen zu den Bischöfen in den Vordergrund. Als festgelegt wurde, dass die Amtszeit auf 75 Jahre befristet sein sollte, wurde der "emeritierte Bischof" gegründet, weil gesagt wurde, dass ein Vater immer ein Vater bleibt. Benedikt sagt das jetzt auch über sich. Auch wenn die Kinder erwachsen sind, bleibt der Vater Vater, auch wenn er nicht mehr die mit der Vaterschaft verbundene Verantwortung trägt. "Socci spricht von einer poetischen Idee, andere sprechen von einer verklärten Sichtweise, aber auf theologischer Ebene war es" explosiv, weil es bedeutet, dass er der Papst ist ".

„Benedikt XVI. Hatte beschlossen, seine Autorität als Papst beizubehalten und nur auf die aktive Ausübung seines Amtes zu verzichten. Wenn diese Entscheidung von ihm inakzeptabel und nichtig ist, bedeutet das, dass sein Rücktritt ungültig und nichtig ist? "

Bereits im März 2017 war bekannt, dass sich Benedikt und Bergoglio "im Konflikt" befanden und kein Wort sprachen. Der katholische Herold schrieb gestern, dass sich eine andere Frage stellt: Wären Bergoglios radikale "Instinkte" expliziter, wäre sein Verhalten noch distanzierter, wenn er keinen "lebenden Pastor" als Nachbarn hätte? Das ist in der Tat eine Frage, die wir uns stellen können. Vielleicht hält Benedikt durch seine Gebete und Opfer und durch seine Anwesenheit im Vatikan noch viel zurück. Wenn Benedikt sterben würde, hätte Bergoglio mehr Spielfreiheit und würde wahrscheinlich die Feier der Tridentinischen Messe stärker einschränken und Summorum Pontificum reduzieren. Er wird Benedikts Erbe bei sich begraben. Und dann ist es das Bergoglio,Wie Leonardo Boff erklärte , wird eine große Anzahl exkommunizierter Befreiungstheologen "rehabilitieren" und seine radikaleren "Innovationen" vorstellen.

Eine Überprüfung von Humanae Vitae und dort auch die Einführung von "Ausnahmen für bestimmte Fälle"; die Einführung einer ökumenischen Messe ; ein Segen für homosexuelle Paare ; ... es steht alles auf dem Tisch.
https://restkerk.net/2018/02/12/5-jaar-geleden/

von esther10 05.09.2019 00:21

17. JULI 2019
Papst Franziskus setzt sich erneut mit Geschlechterideologie auseinander



Von Amazon Polly geäußert
„Das neue Dokument des Vatikans zum Thema Geschlecht wird zur Unterdrückung und Schädigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen eingesetzt. Es verewigt falsche Stereotype, die Hass, Bigotterie und Gewalt fördern. “

Diese Aussage des New Ways Ministry wurde von Pater Dr. James Martin als Reaktion auf eine wichtige neue vatikanische Erklärung der Kongregation für katholische Erziehung von Papst Franziskus. Die 31-seitige Erklärung wurde im Pride Month herausgegeben und richtet sich an katholische Bildungseinrichtungen. Dem Titel „ Mann und Frau schuf er sie “ , zitiert das Dokument im gesamten Franziskus aus verschiedenen Briefen und Erklärungen zu Enzykliken wie Laudato Si und seinem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , heißt es von denen die letztere: „Den Jugendlichen muss geholfen werden, ihren eigenen Körper so zu akzeptieren, wie er geschaffen wurde…. Sexualerziehung soll jungen Menschen helfen, ihren eigenen Körper zu akzeptieren. “Sexualerziehung muss den„ Anspruch “vermeiden,„ sexuelle Unterschiede auszugleichen, weil man nicht mehr weiß, wie man damit umgeht “.

Die Reaktion auf das vatikanische Dokument ist bezeichnend.

Ich schrieb über das Dokument in einer Kolumne, die ich über LGBTQ-Interessenvertretung an der Duquesne University in Pittsburgh verfasst hatte. Zu dieser Befürwortung gehört eine Ausstellung in der Kinderabteilung der Bibliothek des McAnulty College und der Graduate School of Liberal Arts. Es enthält etwa 75 Bücher, darunter Titel wie The Gender Wheel , LGBTQIA + , The Letter Q , Gender Outlaws und Who Are You? , Über Magenta hinaus , es tuend! Sprechen wir über Sex , und im obersten Regal steht A für Activist .

Machen Sie keinen Fehler, das ist das Ziel: Stolz für Kinder während des Pride Month in Duquesne ausgestellt zu werden, ist ein Ansporn, den LGBTQ-Aktivismus zu fördern.

Meine Kolumne wurde vom Herausgeber abgelehnt, und zwar nicht, weil ich nicht mit meinen Fakten über das Duquesne-Display einverstanden war - ich habe Fotos beigefügt -, sondern weil ich Papst Franziskus zu diesen geschlechtsspezifischen Themen charakterisiert habe, insbesondere zu seinen erregenderen Bemerkungen. Ich hatte Zitate von Papst Franziskus wie diese eingefügt:

"Heute unterrichten sie in Schulen Kinder - Kinder! -, dass jeder sein Geschlecht wählen kann", betonte Francis . "Das ist fürchterlich."

Ich habe bemerkt, dass Francis gesagt hat, dass die Geschlechterideologie " dämonisch " ist, vergleichbar mit "der Bildungspolitik Hitlers", der "Doktrin" der " Hitlerjugend " und der faschistischen Jugendgruppen in Mussolinis Italien und dem zerstörerischen Potenzial von " Atomwaffen " . "

An anderer Stelle hat Francis beklagt : „Dahinter verbirgt sich eine Geschlechterideologie. In Büchern lernen Kinder, dass es möglich ist, das Geschlecht zu ändern. Könnte das Geschlecht, eine Frau oder ein Mann zu sein, eine Option sein und keine Tatsache der Natur? Dies führt zu diesem Fehler. "

Ich berichtete, dass dies das ist, was Kinder in Büchern an Bildungseinrichtungen wie der Duquesne University lernen - neben zahlreichen anderen katholischen Bildungseinrichtungen. Daher die Notwendigkeit dieses neuen vatikanischen Dokuments.

Ich vermute, dass das Verständnis des Herausgebers von Francis in diesen Fragen ein Missverständnis ist, das von der großen Mehrheit der Menschen geteilt wird, ob sie Francis lieben oder hassen. Besonders die liberale Welt will nicht akzeptieren, dass Franziskus ein so vernichtender Gegner der Gender-Theorie ist.

In Wahrheit hat Francis die Gender-Theorie unaufhörlich in die Luft gesprengt. Ich habe seine Aussagen verfolgt, oft zum Leidwesen liberaler und konservativer Katholiken. Wie die Leser hier wissen, habe ich kürzlich ein Stück mit 5.600 Wörtern für Crisis geschrieben , das solche Aussagen von Francis enthielt.

All das bringt mich zurück zu dem neuen Bericht der Kongregation für katholische Erziehung und warum es so wichtig ist. In erster Linie bietet es entscheidende Leitlinien und eine offizielle Erklärung der Kirche, die, wie Jennifer Roback Morse feststellt , eine Rettungsleine für katholische Erzieher sein wird, die diese Unterstützung benötigen. Dies wurde hier bei Crisis von Daniel Guernsey verstärkt, Direktor der K-12-Programme für die Cardinal Newman Society. "Insgesamt gibt das Dokument der Kongregation Anlass zu Besorgnis, aber treue Katholiken sollten für diesen allzu seltenen Versuch, eine gegenkulturelle Haltung für das Evangelium einzunehmen, dankbar sein", schrieb Guernsey. "Es ist eine willkommene Verstärkung für unsere bedrängten katholischen Schulen und eine Ermutigung für jene katholischen Erzieher, die fest stehen."

Das Dokument ist aber auch deshalb von Bedeutung, weil es aus dem Vatikan von Papst Franziskus stammt. Um es zu wiederholen: aus dem Vatikan von Papst Franziskus . Darüber hinaus werden diejenigen, die sich die Zeit nehmen, das Dokument zu lesen oder einfach die Fußnoten zu überfliegen, feststellen, dass es bis zum letzten Absatz vollständig in Francis enthalten ist. Die Quellen beinhalten diese von Francis:

Francis, postsynodale Apostolische Ermahnung, Amoris Laetitia , 19. März 2016.
Francis, „Ansprache an die Teilnehmer der Generalversammlung der Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben“, 5. Oktober 2017.
Francis, Enzyklika über die Fürsorge für unser gemeinsames Zuhause, Laudato Si ' , 24. Mai 2015.
Francis, „Ansprache an die Mitglieder der Delegation des Internationalen Katholischen Kinderbüros“, 11. April 2014.
Francis, „Ansprache an die Teilnehmer des von der Kongregation für die Glaubenslehre geförderten internationalen Kolloquiums über die Komplementarität von Männern und Frauen“, 17. November 2014.
Francis, „Ansprache an die Delegation des Dignitatis Humanae Institute“, 7. Dezember 2013.
Francis, „Ansprache an den italienischen katholischen Grundschullehrerverband“, 5. Januar 2018.
Das sind sieben Francis-Quellen, die am häufigsten mehrfach zitiert werden.

Von den 68 Fußnoten in diesem Dokument zitiert wahrscheinlich ein dritter Franziskus. Sie zitieren auch seine Kongregation für katholische Erziehung, einschließlich ihres Dokuments von 2013, „Erziehung zum interkulturellen Dialog in katholischen Schulen: Leben in Harmonie für eine Zivilisation der Liebe“, und die Erklärung von 2014, „Erziehung heute und morgen“. Eine erneuernde Leidenschaft. “Neben Franziskus gehören das Zweite Vatikanische Konzil, der Päpstliche Rat für die Familie, der Katechismus , der Kodex des Kirchenrechts , Papst Paul VI., Papst Johannes Paul II., Papst Benedikt XVI. Und andere zu den Zitaten . Hauptsächlich handelt es sich jedoch um ein Dokument von Papst Franziskus.

Der Inhalt dieser Zitate von Franziskus ist bedeutend. Es enthält nachdrückliche Aussagen von Franziskus, die eine "christliche Anthropologie" und eine "menschliche Ökologie" fordern, die "unsere Würde als Menschen" und "die notwendige Beziehung unseres Lebens" zu dem "moralischen Gesetz" respektieren, das in unsere Natur eingeschrieben ist. ( Laudato Si ' , S. 154-155)

Francis hat das oft gesagt . Trotz der Behauptungen von Geschlechterideologen ist unser Geschlecht eine unbestreitbare biologische Realität, die als Teil von Gottes moralischem und biblischem Gesetz in die Natur eingeschrieben ist. Der menschliche Körper, sagt Francis, ist wie die menschliche Familie „eine anthropologische Tatsache und folglich eine soziale, kulturelle Tatsache.“ Man sollte nicht versuchen, ihn mit ideologischen Konzepten zu qualifizieren, die nur in einem Moment der Geschichte überzeugen Ablehnen."

Außerdem, sagt Francis , verdienen Kinder eine leibliche Mutter und einen leiblichen Vater. Sie verdienen es, „in einer Familie mit Vater und Mutter aufzuwachsen, die in der Lage ist, ein Umfeld zu schaffen, das für die Entwicklung und emotionale Reife des Kindes geeignet ist“ Weiblichkeit von Vater und Mutter und damit Vorbereitung auf affektive Reife. “

Dieses sehr gegenkulturelle Gefühl von Francis spiegelt das wider, was er gesagt hat, seit er ein Kardinal in Argentinien war, als er die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Eltern als satanisch erklärte, weil es dem Kind im Voraus eine Mutter oder einen Vater verweigert. So nannte er die gleichgeschlechtliche „Ehe“ einen „Zug“ des Vaters der Lügen “, der„ das Leben vieler Kinder im Voraus diskriminiert und ihrer menschlichen Entwicklung beraubt “, wie sie ein Vater und eine Mutter gegeben haben und von Gott gewollt. "

In diesem Dokument vom Juni 2019 hob Franziskus die wesentlichen männlichen und weiblichen Rollen der Eltern des Kindes hervor, über die er in früheren Erklärungen zu den wesentlichen Unterschieden und Komplementaritäten der Geschlechter sowie von Müttern und Vätern ebenfalls mehrfach gesprochen hat.

Dass moderne säkulare Progressive gegen diese Wahrheiten argumentieren und darauf bestehen, dass „Freiheit“ ihnen das Recht einräumt, diese ideologischen Missbräuche der geschlechtsspezifischen Realität zu unterhalten, hat Franziskus oft verurteilt und tut dies auch in diesem Dokument : westliche Kultur "Hat oft die Flagge der Freiheit geschwenkt", bemerkt Francis, "aber es hat in Wirklichkeit unzähligen Menschen, insbesondere den ärmsten und verletzlichsten, geistige und materielle Verwüstungen gebracht." Es wird immer offensichtlicher, dass der Niedergang der Kultur der Ehe mit zunehmender Armut und einer Vielzahl anderer sozialer Missstände verbunden ist, die Frauen, Kinder und ältere Menschen überproportional betreffen. Es sind immer die, die in dieser Krise am meisten leiden. “

Diese "verwirrte Ideologie der Freiheit" führt, wie Franziskus 'Vorgänger es ausdrückte, zur Selbstzerstörung. Und Franziskus sagt hier, dass dies unter den Armen, Frauen, Kindern und älteren Menschen überproportional ist.

Nichts davon sollte diejenigen überraschen, die tatsächlich Franziskus lesen. Er hasst dieses Zeug. Wenn überhaupt, sind die Zitate in diesem Dokument beschränkt. Francis, der entfesselt, entkorkt und von der Stange war, war in dieser Angelegenheit sehr strikt und benutzte eine Sprache, die die „LGBTQ-Community“ zum Schreien bringen würde.

Francis 'weltliche liberale Bewunderer wollen nicht akzeptieren, dass er ihnen und Facebook vehement widerspricht, dass es 71 verschiedene Geschlechteroptionen gibt, oder dass man mit der New York Times und der Huffington Post die „Geschlechteridentität“ von Tag zu Tag umdrehen kann. Armer alter Mann - es muss dieser giftige lateinamerikanische Machismo sein.

Der argentinische Papst widerspricht ihnen so sehr, dass es überhaupt keinen Schock geben würde, wenn Franziskus beurteilt, dass sie nicht Jesus Christus, sondern die dämonische Weltlichkeit des Teufels bekennen. Was? Francis würde so etwas niemals sagen!

In seiner ersten Predigt als Papst, die er am 14. März 2013 während der Messe in der Sixtinischen Kapelle dem Kardinalskollegium anbot, erklärte Franziskus:

Wenn wir uns nicht zu Jesus Christus bekennen, kommt uns das Sprichwort von Léon Bloy in den Sinn: „Jeder, der nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel.“ Wenn wir uns nicht zu Jesus Christus bekennen, bekennen wir uns zur Weltlichkeit des Teufels, eines Dämons Weltlichkeit.

Das ist eine weitere dieser schockierenden, politisch inkorrekten Aussagen von Francis, die seine liberalen Bewunderer seit Beginn seines Papsttums pflichtbewusst ignoriert haben.

Das bringt mich zurück zu der Aussage des New Ways Ministry , die Pater Dr. James Martin: „Das neue Dokument des Vatikans zum Thema Geschlecht wird dazu verwendet, LGBT-Menschen zu unterdrücken und ihnen Schaden zuzufügen. Es verewigt falsche Stereotype, die Hass, Bigotterie und Gewalt fördern. “Martin selbst fügt hinzu :„ Leider wird es als Prügel gegen Transgender-Menschen und als Entschuldigung dafür dienen, zu argumentieren, dass sie nicht einmal existieren sollten. “

Egal, wie Liberale innerhalb und außerhalb der Kirche Papst Franziskus als Knüppel in ihrem Kulturkrieg eingesetzt haben.

Nun, hier ist eine offizielle Erklärung aus dem Vatikan von Papst Franziskus, für die Franziskus durchgehend herangezogen wird. Werden Leute wie Fr. Martin steht mit Francis oder gegen ihn? Werden sie ihn falsch darstellen? Und werden sie falsch bezeugen, was er seit Beginn seines Papsttums über diese Dinge gesagt hat?

https://www.crisismagazine.com/2019/pope..._pos=0&at_tot=1

von esther10 05.09.2019 00:20

Leitartikel: (K)ein deutscher Sonderweg? Zum "synodalen Weg" und dem Brief des Papstes
'Herrscht wirklich Klarheit und Einmütigkeit über die Themen des "Synodalen Wegs"? Das war schon vor dem Brief des Papstes umstritten, mit dem Franziskus nun den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission legt - nicht auf Macht, Ämter und Sexualität.'


Kardinal Reinhard Marx und ZdK-Vorsitzender Thomas Sternberg (CDU) am 5. Juli 2019

VATIKANSTADT , 08 July, 2019 / 6:38 PM (CNA Deutsch).-
Hat Papst Franziskus die Katholiken in Deutschland zu einem "Synodalen Weg" ermutigt, den Kardinal Reinhard Marx "verbindlich" ausgerufen hat - oder hat er davor gewarnt, einen möglicherweise schismatischen deutschen "Sonderweg" einzuschlagen?

Nach den Reaktionen deutscher Prälaten zu schließen, scheint die Antwort alles andere als klar zu sein.

Der auffällige Schritt von Papst Franziskus, sich direkt an das "pilgernde Volk Gottes in Deutschland" mit einem Brief zu wenden, wurde von deutschen Bischöfen öffentlich mit Begeisterung begrüßt, aber auch sehr unterschiedlich interpretiert.

(In der breiteren Öffentlichkeit Deutschlands hat der Papstbrief wenig Leser oder Reaktionen gefunden, was man just auch als Bestätigung der Lage-Einschätzung des Papstes interpretieren kann.)

Wie auch immer: Das am 29. Juni, dem Hochfest der hl. Petrus und Paulus, veröffentlichte päpstliche Schreiben - mit über 5700 Wörtern Länge, darunter Passagen dichten theologischen Fachjargons - richtet sich an alle Katholiken und ist aus "Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland" geschrieben.

In erster Linie ist der Brief ein Aufruf zur Bekehrung und Evangelisierung. Franziskus drängt die Katholiken zum Gebet und zum Fasten angesichts der "Erosion" und des "Verfalls des Glaubens" in Deutschland. Dazu hat er die Bischöfe schon 2015 ermahnt.

Vor dem Hintergrund der schweren Glaubenskrise richtet Papst Franziskus in seinem neuen Brief dezidiert den Zweck und die Richtung eines "synodalen Prozesses" an deren Lösung aus:

"Deshalb kann der bevorstehende Wandlungsprozess nicht ausschließlich reagierend auf äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten, wie es zum Beispiel der starke Rückgang der Geburtenzahl und die Überalterung der Gemeinden sind, die nicht erlauben, einen normalen Generationenwechsel ins Auge zu fassen".

Ein "wahrer Wandlungsprozess" — ist das noch ein "verbindlicher synodaler Weg", fragt da nicht nur Generalvikar Michael Fuchs — müsste daher Forderungen stellen, "die unserem Christ-Sein und der ureigenen Dynamik der Evangelisierung der Kirche entspringen", so der Papst weiter. Der Papstbrief warnt denn auch, was "einen synodalen Weg" betrifft:

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen."

In einem von EWTN aufgezeichneten Gespräch mit Journalisten am 5. Juli bestätigte Kardinal Marx, dass der Brief des Papstes sogar davor warnt, dass es zu einer "Zerstückelung" der Kirche kommen kann, wies aber Bedenken dieser Art pauschal zurück, um dann die schon vor dem Papstbrief im März verkündete Agenda zu bekräftigen.

"Das ist ja eine Selbstverständlichkeit. Kein deutscher Bischof, kein Mitglied des ZdK möchte aus der Universalkirche ausscheiden. Das ist ja überhaupt kein Thema", so Marx wörtlich.

Somit bestätigte denn der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auch die drei zuvor "verbindlich" gesetzten Themen.

Erstens, die Bekämpfung des Klerikalismus durch den Abbau von Macht, durch "Partizipation und Gewaltenteilung";

zweitens, eine Änderung der katholischen Lehre zur Sexualmoral, begründet mit "neuen theologischen Erkenntnissen";

drittens, als eigenständiges Thema, der Zölibat - offiziell als Diskussion über "die priesterliche Lebensweise" beschrieben.

Viertens kam am 5. Juli - auf Vorschlag des ZdK – als Thema hinzu: "Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche".

Herrscht wirklich Klarheit und Einmütigkeit über diese Themen des "Synodalen Wegs"? Das war schon vor dem Brief des Papstes umstritten, mit dem Franziskus nun den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission legt - nicht auf Macht, Ämter und Sexualität. Das hat auch Kardinal Woelki betont.

Erschwerend kommt hinzu: Die "MHG-Studie", mit der die Agenda des "verbindlichen Wegs" begründet wurde, ist alles andere als unumstritten - im Gegenteil.

Zudem: Im Magazin "First Things" fragte bereits Ende März der bekannte US-Intellektuelle Professor George Weigel – unabhängig von der Manfred Lütz zufolge "missglückten Studie" – in einem geharnischten Offenen Brief an Kardinal Marx vom 27. März, wie auch die "Tagespost" meldete:

"Wie kann der 'synodale Weg' einer lokalen Kirche 'verbindliche' Ergebnisse über Themen hervorbringen, die die gesamte katholische Kirche betreffen?"

Die Antwort ist natürlich, so Beobachter, dass die vom vorgeschlagenen Prozess Überzeugten diesen gar nicht als deutschen Sonderweg betrachten, sondern als einen Weg, den bitte die ganze Weltkirche einschlagen sollte. Ob und inwiefern sie recht haben: Das werden die kommenden Monate und Jahre zeigen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...es-papstes-4830
+++
https://de.catholicnewsagency.com/articl...papstbrief-0597

von esther10 05.09.2019 00:20

Papst Benedikt XVI. Ist noch immer bei klarem Verstand und guter Gesundheit
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16/08/2019 • ( 8 ANTWORTEN )



Papst Benedikt ist immer noch bei guter Gesundheit. Pater Elvir Tabaković durfte vor einigen Tagen mit einigen Kollegen zu einer privaten Audienz gehen. Sie sprachen über verschiedene Themen und am Ende schenkte Papst Benedikt XVI. Jedem von ihnen einen Rosenkranz und eine Erinnerung an seinen 60. Jahrestag des Priestertums. Dann gab er allen Anwesenden den päpstlichen Segen.



Pater Tabaković sagte, Benedikt sei immer noch sehr aufgeschlossen, könne aber aufgrund seines Alters (92 Jahre) nicht mehr laut sprechen. Der Priester sagte, der Besuch bei Papst Benedikt sei eine große Ehre, eine der größten seines Lebens. Anschließend ging er in die Vatikanischen Gärten an der Lourdes-Grotte, um sich bei Unserer Lieben Frau zu bedanken.
https://restkerk.net/2019/08/16/paus-ben...ede-gezondheid/
Papst Benedikt XVI. Gibt seinen Segen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/mee...es-great-honors
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 05.09.2019 00:17

Der Vatikan erkennt Benedikt XVI. Als Papst an
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 18/03/2019 • ( 8 ANTWORTEN )


Kürzlich erkannte der Vatikan Benedikt den Papst zweimal kurz hintereinander an. Das erste Mal rief Bergoglio in Panama an, um "Papst Benedikt" zu winken, und das zweite Mal, als Mgr. Borgia des Vatikanischen Staatssekretariats Benedikt XVI. Nannte "Seine Heiligkeit". Die Kirche lehrt uns jedoch, dass es nur einen Papst geben kann.

Bei der Begrüßungszeremonie der jüngsten Weltjugendtage in Panama im Januar sagte Bergoglio zu den Anwesenden: „Wir senden von hier aus einen Gruß. Er schaut uns im Fernsehen zu. Hallo! Alle, winke Papst Benedikt mit der Hand . "

Er sagte nicht Papst Emeritus Benedikt oder Kardinal Ratzinger, sondern PAUS BENEDICTUS. Wenn Benedikt der Papst ist, sagt Bergoglio von sich, dass er NICHT der Papst ist. Angenommen, Bergoglio ist Papst Franziskus, also der wahre Papst. Als er alle einlädt, Benedikt den Papst zu nennen, bestätigt "Papst Franziskus", dass Benedikt der Papst ist. Aber der katholische Glaube lehrt uns, dass es immer nur einen Papst geben kann. Dies ist ein vom Vatikan definiertes Dogma! Da der erste noch den Papsttitel trägt und der wahre Papst ist, kann niemand den Titel beanspruchen, bis dieser Titel vom vorherigen abgelehnt wurde. Daraus folgt, dass Bergoglio, indem er alle auffordert, Ratzinger den Papst zu nennen, deutlich macht, dass er nicht der Papst ist und dass er keinen gültigen Anspruch auf das Papsttum hat. Also:

Eine zweite Bestätigung kam aus dem Vatikan, als Pater Pickett einen Brief an Papst Benedikt sandte. Mgr. Paolo Borgia, ein Angestellter des Staatssekretariats des Vatikans, ist verpflichtet, als offizieller Korrespondent des Papstes zu fungieren. In dem Brief, den er vom 18. Februar 2019 an Pater Pickett zurückgeschickt hatte, schrieb er: „ Seine Heiligkeit Benedikt XVI. Hat Ihren freundlichen Brief erhalten, der ihn über Ihre Ordination informiert, und mich gebeten, darauf zu antworten seinen Namen. Er ist dankbar für die Gefühle, die Sie ausgedrückt haben. "

Der Titel "Seine Heiligkeit" ist ausschließlich PAUSE vorbehalten. Darüber hinaus hat Mgr. Borgia fügte seinem Brief ein Bild von Papst Benedikt hinzu, darunter die Unterschrift: "Benedikt PP XVI". (Benedikt Papa Pontifex XVI).

Die Tatsache, dass Benedikt immer noch DIE PAUSE ist, wurde von uns mehrfach in verschiedenen ausführlichen Artikeln diskutiert.
https://restkerk.net/2019/03/18/het-vati...vi-als-de-paus/
Quelle: Aus Rom

von esther10 05.09.2019 00:14




Brasilien kann schon 2032 protestantisch werden! Häresie ist die stärkste im Amazonas - wie sieht die Synode aus?

Brasilianische Geistliche befürchten die Ausweitung evangelikaler Missionen im Amazonasgebiet. Einst ein katholisches Land, wird es im Zusammenhang mit den seit den 1990er Jahren stattfindenden Veränderungen - also seit der beschleunigten Konversion zum Protestantismus - bald von Evangelikalen dominiert sein. Aus diesem Grund wollen die katholischen Geistlichen vor Ort den Trend umkehren und dieses Problem auf der Amazonas-Synode diskutieren.

Nach Ansicht einiger Experten können Evangelikale bereits 2032 die Mehrheit im Land erreichen. Ihr Einfluss ist besonders im Amazonasgebiet sichtbar. Vier der sechs brasilianischen Staaten mit dem größten Anteil an Evangelikalen befinden sich im Norden des Landes, im Amazonasgebiet. In Rondônia identifizierten sich 2010 über 734.000 mit dem katholischen Glauben. Katholiken. Die Evangelikalen machten 528.000 aus Menschen. Zehn Jahre zuvor waren es 793.000 Katholiken und 375.000 Protestanten.

Die brasilianischen Geistlichen haben keinen Zweifel daran, dass dies eines der Themen ist, die während der bevorstehenden Synode für die Amazonasregion, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird, angesprochen werden sollten.

- In den 1970er Jahren, als ich in Amazonas ankam, war Brasilien fast katholisch. Aber die Entwicklung von Ackerflächen im gerodeten Regenwald hat alles verändert , sagt der in Italien geborene Bischof Flavio Giovenale von Cruzeiro do Sul, der im Amazonasstaat Acre arbeitet.

- Es ist fast so, als hätten Evangelikale nach gigantischen Veränderungen in der Region ein Projekt zur Umwandlung des Amazonas in ein nicht-katholisches Territorium in Angriff genommen - schätzt er. Die Hierarchie - obwohl er nicht auf einen bestimmten Grund für diesen Sachverhalt hinweisen will - besagt, dass man sicher ist. - Es ist ein komplexes Phänomen, aber die Evangelikalen haben mit Sicherheit die Lücken gefüllt, die wir leer gelassen haben - sagt er.

In wichtigen Regenwaldgebieten wie Belém und Manaus mit 1,5 Millionen bzw. 2,1 Millionen Einwohnern folgte der Prozess dem gleichen Modell wie im Rest des Landes. Nach Aussage von Bischof Giovenale wurden auf diese Weise Menschen entwurzelt, die vom Land in die Städte einwanderten, und die Gemeinschaft und das Gefühl der Sicherheit fanden sich unter zahlreichen Pastoren wieder.


"Die historischen Viertel der meisten Städte in Brasilien sind voll von katholischen Kirchen, während die armen, abgelegenen Viertel von evangelischen Kirchen dominiert werden ", sagte der Bischof.

Die so genannte Wohlstandstheologie sollte viele arme Migranten, die sich an die neue Realität anpassen mussten, schnell verführen - schlägt der ebenfalls in Italien geborene Priester Luigi Ceppi vor, der seit den 1980er Jahren im Amazonas lebt. Der Priester glaubt, dass die Armen von katholischen Geistlichen allein gelassen wurden, und dann erschien eine Religion, die ihnen versprach, ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen.

Die Abwesenheit von Priestern und die Isolation von Siedlungen im Amazonasgebiet waren ein leichtes Ziel für evangelikale Kirchen in ländlichen und forstlichen Gemeinden, die ihr Volk in den Amazonas schickten, lokale Geistliche rekrutierten und dann ganze Gruppen konvertieren konnten.

- In meiner Diözese haben wir durchschnittlich einen Priester auf einer Fläche von 4 910 Quadratkilometern. Die verkehrlichen Herausforderungen sind enorm - bedauert Bischof Giovenale.

Über 70 Prozent Der Priester besucht die Hierarchie der Diözese nur einmal im Jahr oder alle zwei Jahre. - Das einzige Abendmahl ist die Taufe. Die meisten Amazonasvölker haben keinen Zugang zu regelmäßigen Sakramenten - fügt er hinzu.

Einer der bekanntesten Führer im Umweltschutz in der Geschichte des Amazonas, Chico Mendes, arbeitete einst eng mit der "grundlegenden kirchlichen Gemeinschaft" (nach 1968 gegründete marxistische Organisationen) in Akkon zusammen. Ceppi, der sein Freund war. " Jetzt sind viele in seiner Gemeinde, einschließlich einiger seiner Verwandten, Evangelikale ", fügt er hinzu.

Nach einer Untersuchung der Association of Transcultural Missions aus dem Jahr 2010 wurden unter 340 indigenen Völkern des Amazonasgebiets in mindestens 182 von ihnen evangelische Missionen eingerichtet.

- Sie verbringen mehr Zeit in den Dörfern, widmen viel Zeit der Bekehrung einheimischer Führer, die auch andere Gruppenmitglieder zur Bekehrung bewegen - begründet den Erfolg der protestantischen Anthropologin Ivaneide Bandeira Cardozo, Koordinatorin der NGO Kanindé, die sich für die Rechte indigener Gruppen einsetzt.

Der Erfolg evangelikaler Prediger hat auch wirtschaftliche Gründe “, fügt Cardozo hinzu. - Die meisten Pastoren verurteilen mögliche Straftaten wie Holzdiebstahl, illegalen Bergbau oder illegale Pacht nicht. Sie scheinen also bessere Menschen zu sein als katholische Missionare, die über den Schutz der Natur sprechen und gleichzeitig illegales Verhalten ablehnen - fügt er hinzu Anthropologe.

Gemeinsame Bemühungen der Evangelikalen zur Bekehrung der indigenen Völker gefährden das Überleben vieler indigener Gruppen ernsthaft - warnt wiederum Cleber Buzatto, der Hauptkoordinator des zentralen Missionsrates, Kommission der Nationalen Bischofskonferenz von Brasilien.

- Die meisten dieser Kirchen verteufeln indigene Kulturen, Spiritualität und Traditionen. Gleichzeitig ermutigen sie Konvertiten, kommerzielle Initiativen in ihrem Land mit finanziellen Ambitionen zu übernehmen. Ihre Existenz als indigene Gruppe ist also bedroht - erklärt er.

Laut Buzatto müssen sich katholische Gemeinden und Gemeinden vor Ort wirksamer für die Missionsarbeit mit indigenen Gemeinschaften einsetzen.

Der Demografieexperte José Eustáquio Diniz Alves schrieb im vergangenen Jahr in einem Artikel über den religiösen Wandel in Brasilien, dass der Anteil der Katholiken an der brasilianischen Bevölkerung auf 38,6 Prozent sinken könnte. im Jahr 2032, während Evangelikale ankommen und gleichzeitig rund 39,8 Prozent ausmachen können Bevölkerung. Sie werden damit zur dominierenden Religionsgemeinschaft des Landes.

Bischof Giovenale glaubt, dass der einzige Weg, um diese negativen Tendenzen für die katholische Kirche umzukehren, ein größeres missionarisches Engagement ist. "Wir müssen aufhören, eine Besucherkirche zu sein und eine gegenwärtige Kirche werden ", sagte er.

Früher bedauerte der katholische Klerus im Amazonasgebiet, dass das Arbeitsdokument über die künftige Amazonas-Synode nicht die tatsächlichen Probleme der Region ansprach oder Lösungen vorschlug.

Ks. José Luis Azcona, ein pensionierter Missionsbischof aus Marajó in Brasilien, betonte, dass Amazonien nicht länger katholisch sei. Laut dem Geistlichen machen Pfingstler an einigen Orten bereits 80 Prozent aus. Bevölkerung.

Bischof Azcon kritisierte das Arbeitsdokument der Synode, weil es sich nicht mit den wirklichen Problemen der Region befasst, einschließlich der sexuellen Ausbeutung von Jungen und Mädchen, des Menschenhandels und der spirituellen Krise.

Der Hierarch bemerkte auch, dass "das Instrumenum laboris in keinem Aspekt von Dämonen spricht, deren böswilligem Handeln gegen Menschen, Nationen und Kulturen. Ebenso gibt es keinen Sieg für Christus, seine Befreiung von der Sünde usw. Er betrachtete auch die Absicht, die präkolumbianische Religion als "utopische Idee" wiederzubeleben. Er erklärte, dass dies nicht Fortschritt, sondern Rückschritt bedeuten würde.

Die Hierarchie widersetzte sich der Inkulturation des Evangeliums im Amazonas und dem Neopelagismus, was sicherlich nicht zur Erlösung führen wird.

In einem kürzlich geführten Gespräch über seine Arbeit mit der Tagespost erklärte der deutsche Missionsbischof Reinhold Nann, dass ein Großteil des Arbeitsdokuments der Synode unwirklich sei. Die darin aufgeworfenen Probleme spiegeln nicht die Situation im Amazonasgebiet wider.
Er wies darauf hin, dass die vorgeschlagene Ordination von verheirateten Männern nicht ausreichen würde, um das Problem des Priestermangels zu lösen, und neue Probleme verursachen würde. Der Hierarch glaubt, dass diese Art von Männern und ihren Familien praktisch nicht in eine Region mit so viel Verdorbenheit gebracht werden kann.

Der Bischof lehnte den Vorschlag im Arbeitspapier ab, dass Katholiken in Amazonien vom Hunger nach der Eucharistie gequält werden und dass sie Missionare haben müssen, um ihre Wünsche zu befriedigen. Er erklärte auch, dass sich die Organisatoren der Synode mehr um Umweltfragen und Inkulturation als um Konversion kümmern.

Brad Fassbender, ein erfahrener Missionar aus den Südstaaten der USA, der mit LifeSite über seine Erfahrung als Missionar in Lateinamerika sprach, bestätigt, dass die größte Herausforderung der fast universelle Abfall vom Glauben und der Wunsch der katholischen Hierarchen ist, diese Völker zu bekehren.


Quelle: cruxnow.com / lifesite.com

DATE: 04/09/2019 13:27

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/brazylia-juz-w-roku-...l#ixzz5ydFYEuNx

von esther10 05.09.2019 00:13

Mittwoch, 22. August 2018

Fundstück
https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/08/fundstuck_22.html

das einige wichige Details zum us-amerikanischen Mißbrauchsfall klärt.
In einem Beitrag mit dem Titel "Angst vor dem Gottesdienst" analysiert der Jesuitenpater Prof. Godehard Brüntrup das im Pennsylvania-Bericht dokumentierte Geschehen und berichtet von der Wut und Hoffnung der Gläubigen.
Er vermeidet zwar den Hinweis, daß so gut wie alle Taten einem homosexuellen Hintergrund entsprangen- spricht aber von "sexueller Gewalt" und "sexuellem Machtmißbrauch".
Hier geht´s zum Fundstück:
klicken
https://beiboot-petri.blogspot.com/


https://www.domradio.de/themen/weltkirch...-der-glaeubigen

von esther10 05.09.2019 00:09

Die Apokalypse: Michael O'Brien und der Weltuntergang



Die vier Reiter der Apokalypse, von Albrecht Dürer (Ausschnitt).
Foto: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe via Wikimedia (Gemeinfrei)

Von Hans Jakob Bürger
04 September, 2019 / 11:37 AM
"Leben wir in apokalyptischen Zeiten?" – Diese Frage sei vieldeutig und habe "unendlich viele Kommentare und Spekulationen hervorgerufen", meint der Autor Michael O'Brien. Trotzdem beharrt er darauf, zu sagen: "Ja, wir leben in apokalyptischen Zeiten!"

Michael O’Brien, der vor einigen Jahren mit "Father Elijah – Eine Apokalypse" einen aufsehenerregenden Roman geschrieben hat, geht nun in medias res und liefert in seinem Buch "Die Apokalypse. Warnung, Hoffnung und Trost" die Erläuterungen und Begründungen für seine These, dass wir gerade jetzt in dieser (End-)Zeit leben. Gabriele Kuby, die Übersetzerin vom Englischen ins Deutsche, hält in ihrem Vorwort fest, dass sie selbst Papst Benedikt XVI. die Frage gestellt habe, ob er glaube, dass "unsere Zeit die Zeit der Endzeit" sei. Der heute emeritierte Pontifex habe geantwortet: "Ja, ich glaube schon. Die Zerstörung geht an die tiefste Wurzel des Menschen wie niemals zuvor".
https://www.lifesitenews.com/news/twitte...ource=onesignal
Um zu verdeutlichen, welche Apokalypse O’Brien meint, bemüht er den Katechismus. Dieser bestätigt ihm, dass die Kirche eine letzte Prüfung durchleben müsse, der Glaube vieler Menschen erschüttert werde und das "Mysterium der Bosheit" enthüllt würde. Dabei sei ein falscher Messianismus der schlimmste religiöse Betrug, in dem der Mensch nur sich selber verherrliche.

Kennen wir das nicht? Leben wir nicht tatsächlich in dieser Zeit? Immer noch glauben viele Menschen, "dass der Triumph des Guten über das Böse in der Welt durch soziale Revolution oder durch soziale Evolution erreicht wird". Als könnte der Mensch sich selbst retten, "wenn er nur genügend Wissen und Energie" aufbringen würde. O’Brien konstatiert: "Ich bin der Meinung, dass diese intrinsische Perversität nun die gesamte westliche Welt beherrscht." Wir erleben es doch tagtäglich, wenn nicht im nahen Umfeld, dann doch bestimmt in den medial vervielfachten Stimmen und Meinungen, derer wir uns kaum entziehen können und die gerade diesen neuen Glauben, ja diese Revolution transportieren und forcieren wollen.

Unabhängig davon, ob manche meinen, dass Papst Johannes Paul II. im derzeitigen römischen Pontifikat kaum Rückhalt besitzt: Seine Mahnung ist aktuell, "dass es falsch ist, sich die Zukunft als Wiederherstellung der Welt durch unaufhaltsame, evolutionäre Prozesse" vorzustellen. Vielmehr habe der große Papst, so O’Brien, "die westlichen, liberalen Demokratien" davor gewarnt, "dass sie langfristig sogar in noch größerer Gefahr seien als die Völker Osteuropas und anderer Teile der Welt, die unter offener Tyrannei gelitten haben. Ihre Leiden waren katastrophal; es waren gekreuzigte Nationen, gekreuzigte Völker, gekreuzigte Kirchen."

Damit wird auf das letzte Buch der Heiligen Schrift, nämlich die Apokalypse, hingewiesen. In der Offenbarung wird von diesem Tier gesprochen, "das jetzt überall sein Unwesen" treibe und die Unschuldigen und Schwachen, die sich nicht wehren können, verschlinge. "Am offensichtlichsten ist der staatlich legitimierte und finanzierte Massenmord von ungeborenen Kindern. Inzwischen verbreitet sich Euthanasie immer mehr."

O’Brien stützt seine Ausführung mit starken Aussagen wichtiger Zeugen der Geistesgeschichte, wie etwa der Philosophen Etienne Gilson und Josef Pieper. Er versteht es außerdem, die erlebbare Praxis der Katholiken zu benennen und weist hin auf eine "schizoide" westliche Kirche. Erleben wir das nicht auch in Deutschland, dass unser Hirten das Pharisäertum zwar verdammen, "uns aber nicht zur Reue und Umkehr" rufen? "Sehr viele Diözesen, Gemeinden und Orden vertreten die falsche Auffassung, es gebe eine Spaltung zwischen Geist und Herz und einen Widerspruch zwischen Wahrheit und Barmherzigkeit."

Und O’Brien stellt auch fest, dass es unredlich ist, die Frommen zu verdammen: "Die massive Unterminierung der Botschaft der Evangelien durch dissidente Theologen und ihre Schüler richtet bei weitem mehr Schaden an als die Fehler der frommen Gesetzestreuen, die nur noch eine verschwindend kleine Minderheit sind."

Für die Christen ist die Gnade der Offenbarung mit den Mahnungen des Herrn, die er der Kirche und uns, seinen Gliedern, nahelegt, nämlich allezeit in einem wachen Geist zu leben, Geschenk und Warnung zugleich. Es ist diese Klarheit des Autors, die eine Lektüre bringen kann: Die Einsicht, die Augen unseres Herzens und unseres Geistes für die Wirklichkeit offen zu halten, wie es die klugen Jungfrauen taten, die sich das Öl in den Lampen bewahrt haben. Die Einsicht, Christus zu erwarten und keine Angst haben zu müssen, wenn die vermeintlich Mächtigen der Erde uns eine große gefährliche Welt vormachen, oder wenn uns die alltäglichen Sorgen zu übermannen scheinen.

"Seid also standhaft, Brüder und Schwestern, und haltet an den Überlieferungen fest, in denen wir euch unterwiesen haben, sei es mündlich, sei es durch einen Brief! (2 Thess 2,15)."



https://de.catholicnewsagency.com/articl...tuntergang-0648

von esther10 05.09.2019 00:09

30. AUGUST 2019
Wird Rom auf den Medjugorje-Scherz hereinfallen?


Von Amazon Polly geäußert

Anhänger der Erscheinungen in Medjugorje zitieren oft die Schrift zu ihrer Verteidigung: „An ihren Früchten sollst du sie erkennen.“

Es ist nun 38 Jahre her, dass die angeblichen Erscheinungen begannen. Jahrzehntelange Ablehnung von der örtlichen Hierarchie haben nicht ausgereicht, um die Begeisterung für die sogenannten Visionäre zu unterdrücken. Das Thema Medjugorje scheint sich heute auf eine Frage zu beschränken. Was zählt mehr: Die Wahrheit über die Erscheinungen oder die spirituellen Früchte eines Ortes, der jährlich schätzungsweise 3 Millionen Pilger anzieht?

Die Beantwortung dieser Frage ist dringlicher geworden, seit Papst Franziskus im vergangenen Mai beschlossen hat , das Wallfahrtsverbot für die Diözese aufzuheben .

Die Anhänger von Medjugorje haben Grund zu der Annahme, dass sich das Blatt zu ihren Gunsten wendet. Anfang dieses Monats, 14 Bischöfe (darunter mehrere Vatikan Honoratioren) offiziell teilgenommen in der 30 - ten Jahres Medjugorje, die internationale Jugendfestival des Schreins. Schätzungsweise 60.000 junge Menschen nahmen daran teil.

Es gibt einen Grund, warum offizielle Besuche bisher verboten waren. Die jugoslawische Bischofskonferenz entschied 1991 gegen die angeblichen Erscheinungen. Sie hatten die volle Unterstützung des örtlichen Diözesanbischofs Pavao Žanić von Mostar-Duvno. Traditionell hätte dies die Angelegenheit abgeschlossen, und die Erscheinungen in Medjugorje wären als Scherz abgetan worden. Im Jahr 2010 wurde jedoch von Benedikt XVI. Eine Kommission zur Untersuchung der Erscheinungen ernannt, doch der Vatikan muss noch ein förmliches Urteil fällen.

Die Aufhebung des Verbots stellt eine Änderung der Haltung dar, auch seit 2013, als der Vatikan die amerikanischen Bischöfe gewarnt hat, dass „Geistliche und Gläubige nicht an Sitzungen, Konferenzen oder öffentlichen Feiern teilnehmen dürfen, bei denen die Glaubwürdigkeit solcher„ Erscheinungen “in Frage gestellt wird für selbstverständlich. “Die ersten Instinkte Roms könnten die richtigen gewesen sein.



Im August 1987 schrieb Bischof Žanić: „Ich bin sicher, dass Unsere Liebe Frau nicht erscheint. Keine Wunder. Die Botschaften können nicht von unserer Jungfrau sein. Sie sind die Frucht einer Fälschung, eines Betrugs und eines Ungehorsams gegenüber der Kirche. Es geht auch um großes Geld und persönliches Interesse. “

Der Ungehorsam, auf den sich der Bischof bezieht, ist wahrscheinlich der der örtlichen Franziskaner, die von Anfang an mit dem Medjugorje-Phänomen befasst waren. Der „herzegowinische Fall“ ist ein langjähriger Streit in der Diözese Mostar, in der sich Medjugorje befindet. Aus historischen Gründen überwachten die Franziskanerpriester die meisten Pfarreien in diesem Gebiet. Sie antworteten ihren Provinzialen direkt und nicht einem Diözesanbürger. Mit zunehmender Etablierung der regulären Hierarchie wurde jedoch versucht, die Pfarreien dem weltlichen Klerus zuzuordnen. Was folgte, war ein ausgewachsener Territorialkrieg.

1975 regelte der Heilige Stuhl die Aufteilung der Pfarreien und sah die Errichtung einer neuen Kathedralenpfarrei in Mostar vor, die zu diesem Zweck das Territorium mehrerer Franziskanerpfarreien übernahm. Eine Reihe von Franziskanern widersetzte sich dem Urteil und unternahm alles, um es zu entgleisen.

1981 wurden in Medjugorje die ersten Erscheinungen gemeldet, bei denen aufständische Franziskaner als geistige Führer der Seher auftraten. Bischof Žanić erzählt, wie wenige Tage nach der ersten mutmaßlichen Erscheinung ein Franziskaneroberer namens Pater Dr. Nikola Radić sagte zu ihm: „Ein Mönch aus Široki Brijeg kam herein und sagte, dass Unsere Liebe Frau in Medjugorje erschienen ist und… sie sagte, dass die Brüder Recht haben!“

Bischof Žanić nahm sich Zeit für die Untersuchung der Erscheinungen und griff sogar ein, um die Seher vor der antireligiösen kommunistischen Polizei zu schützen. Er machte sich jedoch Sorgen über Unstimmigkeiten und Unwahrheiten in den Berichten der Seher und war bald überzeugt, dass die Botschaften Unserer Lieben Frau unmöglich echt sein könnten. Zum Beispiel gab es die angebliche Verteidigung der Muttergottes von P. Ivica Vego OFM, der zusammen mit anderen Rebellenbrüdern eine Reihe von Kapellen im Gebiet der neuen Domgemeinde besetzt hatte.

„Unsere Liebe Frau sagte, dass Bischof Žanić die Schuld für das ganze Durcheinander in Bezug auf Pater Dr. Ivica Vego “, schrieb die Seherin Vicka am 19. Dezember 1981 in ihre Agenda . Vego unschuldig des Fehlverhaltens. Nicht lange danach, Fr. Vegos skandalöser Lebensstil wurde öffentlich und er wurde entkräftet - eine Geschichte, die Jahre später leider mit dem spirituellen Direktor der Seher, Pater Dr. Tomislav Vlašić.



Und das ist nur der Anfang. "Gospa", wie Medjugorje-Anhänger "Unsere Liebe Frau" nennen, hat einige krasse theologische Fehler begangen - einschließlich ihrer angeblichen Behauptung, dass alle Religionen gleich sind. Dann gibt es das merkwürdige Verhalten der Erscheinung, als würde sie sich erlauben, körperlich behandelt zu werden. Die Seher scheinen zu kontrollieren, wo sie auftaucht, als die Seherin Marija Pavlovic den Amerikaner Terry Colafrancesco zwang, eine Vision von Unserer Lieben Frau unter einer Kiefer auf seinem Feld zu haben. (Zufällig hat Colafrancescos gemeinnützige Caritas aus Birmingham das Feld zu einem erfolgreichen Pilger- und Werbezentrum ausgebaut, das 2017 einen Jahresumsatz von 2,6 Millionen US-Dollar verzeichnete.)

2008 sagte der Exorzist Bischof Andrea Gemma: „In Medjugorje geschieht alles um des Geldes willen: Wallfahrten, Übernachtungen, Verkauf von Schmuckstücken.“ Es ist eine Mischung aus persönlichen und teuflischen Interessen: Die falschen Seher und ihre Helfer sind Das Geld einstecken und der Teufel schafft Zwietracht zwischen den Gläubigen und der Kirche. “In der Tat ist die Seherstraße in Medjugorje, so der Autor Joachim Bouflet, von den Einheimischen zynisch als„ Millionärsreihe “bekannt.

Eine der Seherinnen, Mirjana Dragičević, machte kürzlich Schlagzeilen, als jemand illegal Beton vergoss, um den Strand einer Luxusvilla auf der kroatischen Insel Hvar zu pflastern. Total Croatia News berichtete am 31. Juli 2019, dass sie und ihr Ehemann die im Grundbuch eingetragenen Eigentümer sind. Als sie danach gefragt wurde, antwortete sie: „Welches Haus? Welcher Strand? Was für ein konkreter? Dies ist das erste Mal, dass ich von all dem gehört habe. Es ist nicht wahr, und ich werde mich nicht auf dieses Niveau beugen und es kommentieren. “



Als das Wallfahrtsverbot im Mai 2019 aufgehoben wurde, erklärte der Vatikan, dies sei zum Teil auf die „besondere pastorale Aufmerksamkeit zurückzuführen, die der Heilige Vater dieser Realität widmen wollte, um die Früchte des Guten zu fördern und zu fördern“ Wessen „pastorale“ Bedürfnisse werden gefördert, wenn die Visionen ein Scherz sind, wie alle verfügbaren Beweise vermuten lassen?

Fragen Sie einfach Bischof Žanić. "Das häufigste Argument der Verteidiger von Medjugorje ist, dass die Früchte ... beweisen, dass Unsere Liebe Frau dort erscheint", schrieb er 1990 in seiner Erklärung Die Wahrheit über Medjugorje. "Diejenigen, die ein bisschen mehr wissen ... sagen: Die Früchte der tüchtigsten Verteidiger von Medjugorje zeigen, dass sie selbst nicht an die Erscheinungen glauben."

Es gibt 50 Beichtstühle, Tausende von Bekehrungen, 700 Berufungen, 3 Millionen Pilger - alles wunderbare Dinge. Aber haben sie Vorrang vor der Wahrheit?

„Ich weiß, dass es wahrscheinlich viele aufrichtig fromme Seelen geben wird, die mich missverstehen und mich als Feind Unserer Lieben Frau betrachten. Ich war viele Male in Lourdes und in anderen Schreinen von Erscheinungen, die die Kirche als traurig erkannt hat, schrieb Bischof Žanić. "Ich verteidige die Wahrheit, verteidige die Kirche und bete zu Gott, dass ich mein Leben dafür aufgeben kann."

An ihren Prioritäten sollen Sie sie erkennen - und die von Bischof Žanić scheinen einwandfrei zu sein.


https://www.crisismagazine.com/2019/will...medjugorje-hoax
+
https://www.crisismagazine.com/tags/medjugorje

Getaggt als Medjugorje

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs