Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.11.2019 00:22

Deutschland und Österreich: Zeit für eine Revolution in der Kirche nach der Synode


Deutschland und Österreich: Zeit für eine Revolution in der Kirche nach der Synode
ie deutschen katholischen Medien strotzen vor Kommentaren nach der Synode. Kardinäle, Bischöfe und Theologen sind sich sicher: Die Amazonas-Synode hat große Veränderungen gebracht. Die Frage ist nicht mehr, ob verheiratete Priester in Deutschland und Österreich erscheinen werden, sondern wie schnell dies geschehen wird.

Die Amazonas-Synode wurde von deutschsprachigen Hierarchen und Theologen vorbereitet - und hat ihre Ziele erreicht. Die Gemeinde forderte Papst Franziskus auf, das Priestertum für Ehepaare zu öffnen und die Frage der Frauendiakon zu überdenken. Es gibt eine echte Euphorie in den deutschsprachigen liberalen Medien, jeden Tag gibt es mehr Kommentare, die eine große kirchliche Revolution vorschlagen. Es gibt sehr wenige Kritiker.

Paul Süss: Der Papst wollte diese Revolution

Paul Süss, ein sehr einflussreicher Befreiungstheologe, der in den Medien unter dem lateinischen Namen Paulo Suess sprach, ergreift das Wort. er ist schon lange in brasilien. Süss war eine der führenden Figuren bei der Vorbereitung der Amazonas-Synode; hatte einen großen Einfluss auf Instrumentum laboris. In einem Gespräch mit Kathpress sagte der Theologe, er sei "überzeugt", dass Papst Franziskus das Priestertum für verheiratete Menschen öffnen werde. Süss zufolge wollte der Heilige Vater dies selbst tun, aber er zog es vor, nicht von oben nach unten zu handeln. Jetzt, wo er die Erlaubnis erhalten hat, wird er einen solchen Schritt unternehmen. Der Theologe glaubt auch, dass sich "etwas in der Kirche ändern wird", auch wenn es um das Priestertum von Frauen geht. Hier braucht er jedoch "mehr Geduld", da es sich um ein komplexeres Thema handelt. Bei verheirateten Priestern muss man jedoch gar nicht warten - es gibt bereits ständige Diakone, die einfach zum Priester geweiht werden können, sagt Süss. Während Papst Johannes XXIII. Die Fenster der Kirche "öffnete", betonte er, öffnete Papst Franziskus "die Tür".

Süss nahm auch an einem post-synodalen Treffen in Österreich teil, bei dem Bischöfe und Laien sich fragten, wie die Amazonas-Synode in ihrem Land umgesetzt werden könne. Die Sitzung wurde von Erzbischof Franz Lakcner und Bischof Werner Freistetter eröffnet. Letzterer sprach ganz einfach von der "Notwendigkeit", neue Formen der Seelsorge zu entwickeln; Seiner Meinung nach sollte der "Priester, der das Modell besucht" zugunsten des Priesters aufgegeben werden, der am Leben bleibt. Hierzu seien neue Formen des Zugangs zur Ordination erforderlich, sagte der Bischof.

Bischof Erwin Kräutler: In Österreich fehlen ebenso wie bei Amazon Priester ...

Noch direkter gesagt, einer der beiden wichtigsten Organisatoren der Amazonas-Synode, Bischof Erwin Kräutler selbst, ein großer Befürworter des Priestertums der verheirateten Männer und Frauen, der sich rühmte, trotz 25 Jahren Missionsarbeit keinen Inder getauft zu haben. Bischof Kräutler wurde im österreichischen Voralberg im ORF-Fernsehen interviewt. Er versicherte, dass das Zölibat als solches intakt bleibt, aber die Amazonas-Synode hat "neue Möglichkeiten" für die Priesterweihe an einen verheirateten Mann eröffnet. In dieser Hierarchie heißt es offen, dass nicht nur Amazon, sondern auch Österreich Veränderungen braucht. Er sagte, dass die Frauendiakon, obwohl von der Amazonas-Synode ungelöst, weiter diskutiert werden würde. Kräutler lehnte die Kritik an den Bischöfen und Theologen ab, die das verheiratete Priestertum und das Frauendiaconat als mit der Tradition unvereinbar betrachten. er sagte,

Marx und Hollerich: Man muss sich was jetzt in Europa überlegen ...

Card. Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, wandte sich im Gespräch mit dem Portal Vaticannews.va gegen Interpretationen, wonach die Amazonas-Synode ein Werkzeug in den Händen der Deutschen sein würde. Er versicherte, dass niemand in seinem Land die Versammlung für ihre eigenen Zwecke nutzen wolle. Laut Marx gibt es weder auf der Synode noch in Deutschland allein Ideen, um das Zölibat zu beenden. Die Ehe, sagte er, werde zweifellos überleben. Die Hierarchie räumte jedoch ein, dass die Diskussion darüber, ob sich ein anderes Priestertum als das des Amazonas in anderen Regionen der Welt ändern könnte, fortgesetzt werden muss. Ich denke, das wurde irgendwie von Cardinal entwickelt Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg, Vorsitzender des Episkopats der Europäischen Gemeinschaft. Nach Hollerich ist es "offensichtlich, dass europäische Bischöfe auch postulieren können", verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren. Der Hierarch räumte auch ein, dass die Amazonas-Synode keine Entscheidungen in Bezug auf das Frauendiakonat treffen könne. Er persönlich ist in dieser Angelegenheit jedoch "sehr offen" und hat keine "Einwände", aber das Thema berührt theologische Fragen, die Geschichte und die Tradition, daher muss es auf einer anderen Ebene gelöst werden - der gesamten Universalkirche. Hollerich zufolge ist es jedenfalls sicher, dass neue Arten von Diensten, Akolythen und Lehrern für Frauen offen sind.

Kardinal Schönborn: Entspannen Sie sich, nicht sofort ...

Eine etwas vorsichtigere Position vertrat Kardinal Christoph Schönborn, faktischer Chefredakteur des Schlussdokumentes. In einem Interview mit der Wiener Kirchenzeitung Der Sonntag sagte er, dass die Grundform des Priestertums in der Kirche unverändert bleiben werde. Die Amazonas-Synode forderte den Papst jedoch auf, ihn in den Regionen, in denen es stark an Priestern mangelt, zum Priester zu ordinieren. Der Kardinal sagte, dass wir uns in Europa noch nicht in der gleichen Situation wie im Amazonas befinden und es aufgrund der hohen Mobilität leicht ist, zur Eucharistie zu kommen. Konkrete Schlussfolgerungen aus der Amazonas-Synode für die gesamte Kirche zu ziehen, wäre daher "verfrüht" - aber das ist alles, was nicht hinzugefügt wurde. Der Hierarch behauptete, Bischof Erwin Kräutler habe auf der Amazonas-Synode großen Respekt genossen. er hatte die weit verbreitete Meinung eines Pioniers. Der Kardinal fügte hinzu, dass er aufgrund des Mangels an Priestern im Amazonasgebiet bereit sei, Priester auf Mission dorthin zu schicken.

... aber Theologen wollen schnelle Veränderungen

Der renommierte Theologieprofessor Wunibald Müller sagte: "Der Damm ist gebrochen, was die Abschaffung des Zwangszölibats verhinderte." In einem Gespräch mit den deutschen Medien erkannte der Theologe Papst Franziskus als einen Mann mit "kleinen Schritten" an, der die katholische Kirche allmählich und langsam verändert. Müller hat keinen Zweifel daran, dass nach der Amazonas-Synode das Zölibat als obligatorische Regel einfach "fallen" wird. Ähnlich sieht es der Wiener Dogmatiker Jan-Heiner Tück. Wenn nur Papst Franziskus nicht als "Papst der Ankündigung" in die Geschichte eingehen will, muss er der Stimme der Amazonas-Synode folgen und die Postulate der Synode umsetzen. Seiner Meinung nach bittet er zuerst um das Priestertum der verheirateten Männer.

Der prominenteste Wiener Theologe und Religionssoziologe ging prof. Paul Zulehner. Er kündigte die Einrichtung einer Internet-Petition an, die die Bischöfe Deutschlands, Österreichs und der Schweiz ermutigen soll, einen Reformantrag an Papst Franziskus zu richten. Zulehner zufolge ist es unabdingbar, den verheirateten Männern das Priestertum zu gestatten und den Frauen ein sakramentales Diakonat zu eröffnen.

Revolutionäre Konferenz der europäischen Bischöfe?

Der Appell, die Arbeitsweise der Bischöfe in Europa zu reformieren, ist ebenfalls äußerst interessant. Das Wort ergriffen die Köpfe der beiden einflussreichen deutschen Wohltätigkeitsorganisationen Adveniat und Misereor, die jährlich Millionen von Euro nach Lateinamerika überweisen. Pater Michael Heinz SVD und Pirmin Spiegel schrieben im Programmtext auf den Seiten von Katholisch.de, dass nach der Amazonas-Synode auch in Europa eine Änderung des Autoritätsansatzes in der Kirche in Betracht gezogen werden sollte; Sie schlugen vor, ein Muster von der REPAM-Organisation zu übernehmen, die lateinamerikanische Bischöfe zusammenbringt. Auch in Europa könnte eine ähnliche Struktur für die Gestaltung des kirchlichen Lebens auf dem Kontinent verantwortlich sein.

Stimmen der Kritik

Kardinal war wiederum skeptisch gegenüber den Forderungen der Synode. Kurt Koch, Vorsitzender des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Der konservative Schweizer kritisierte im Gespräch mit der Tagespost scharf die Idee der Top-down-Entwicklung des amazonischen Liturgieritus. "Meiner Meinung nach werden die Gravuren nicht am Schreibtisch erstellt, sondern als Teil des organischen Wachstums", sagte er. Seiner Meinung nach ist der Amazonas nicht mit den Ostkirchen zu vergleichen, in denen die Riten auf natürliche Weise aus einer langjährigen Tradition entstanden und in die katholische Kirche eingegliedert wurden, als die östlichen Gemeinden die Einheit mit Rom suchten.

Koch sagte auch, dass ein Diakonat der Frauen unmöglich sei, weil es nach den Lehren der katholischen Kirche, die auch vom Zweiten Vatikanischen Konzil bestätigt wurden, nicht drei verschiedene Priestertumsämter gebe, sondern ein Priestertum mit drei Ebenen. Das Priestertum der Frauen wurde auch vom Erzbischof von Köln, Kardinal, abgelehnt Rainer Maria Woelki. In einem Interview mit der Zeitschrift "Cicero" sagte er, dass es trotz der Amazonas-Synode nicht möglich sei, ein Diakonat für Frauen zu eröffnen. Er zitierte die Entscheidung des Heiligen. Johannes Paul II. Und eine verbindliche Interpretation dieses Problems aus dem Jahr 1995 durch die Kongregation für die Glaubenslehre. Alles andere ist seiner Meinung nach die Ausbreitung von Illusionen und unerfüllten Hoffnungen.

Peter Winnemöller kritisierte die Bestrebungen der deutschsprachigen Hierarchen nach tiefgreifenden Veränderungen in der Kirche auf der Grundlage der sogenannten Synodalität auf der Website Kath.net; Seiner Meinung nach ist es offensichtlich, was dies alles tun wird - um den Zölibat zu beseitigen. Ebenso beurteilte der Kardinal Walter Brandmüller; In einem Interview mit demselben Portal sagte er, das Zölibat wolle "Gruppen von Ideologen abschaffen, die die von Jesus und den Aposteln empfohlenen Ehen nicht verstehen". Nach seiner Meinung arbeiten sie seit Jahrzehnten für eine solche Veränderung; und sie denken, dass sie ihr Ziel jetzt erreicht haben.

Der Kolumnist Guido Horst schrieb auf den Seiten der Tagespost über den Geruch von Sakrilegien, der in der Amazonas-Synode im Zusammenhang mit der Anordnung von Figuren der heidnischen Gottheit Pachamama in der Kirche Santa Maria in Traspontina schwebte. Der Verfasser stellte auch fest, dass das Abschlussdokument der Synode über 100 Punkte hat, aber nur derjenige mit Zölibat Interesse an Deutschen hat. Warten Sie jetzt, sagt Horst, auf die Welle der Stimmen, die im deutschsprachigen Raum eine Reform fordern. Auf dem Synodenweg werden sich Hierarchen und weltliche Theologen sicherlich mit dem Synodendokument befassen, um das Beste daraus zu machen. Horst erinnerte daran, dass im Fall der Apostolischen Ermahnung Amoris laetitia eine kleine Fußnote ausreichte, um die Unauflöslichkeit des Sakraments der Ehe zu untergraben.

DATUM: 2019-10-31 18:23

GUTER TEXT

Bestimmungen des PCh24.pl-Portalforums.
Klicken Sie, um zu lesen

Kommentare
Deutschland kann nicht gerettet werden. Sie werden im Sumpf ihres Unglaubens ertrinken. Denken wir an Polen. Was werden wir tun, wenn in unserem Land ein Bischof auf den Weg einer Synodenpest geht? Im Moment warten unsere Bischöfe, aber während sich die Dinge im Vatikan und in Deutschland entwickeln, müssen sie sich selbst definieren. Die Frage, die es wert ist, beantwortet zu werden, in welche Richtung sie bei uns gehen wird.

Was nützt der Knochen von Heiligen und anderen Relikten und Gräbern, um sie zu nehmen? Großartig. Vorwärts stärken wir den Glauben an die Unsterblichkeit unserer Seelen und die Herrschaft der Heiligen mit Christus und die Auferstehung ihrer Körper. Denn wenn wir es so halten, wie manche es tun, gibt es keine Herrlichkeit bei Christus und im Himmel. Wir würden sie nicht wiegen und anbeten. Aber weil unser Glaube so ist, verehren wir ihre Gebeine, von denen der zweite Teil von Engeln im Himmel verehrt wird, sie sind Seelen, und dass diese Gebeine ihrer Zeit in der Gerichtshauptstadt mit Christus kommen und die Welt richten werden.

Sehenswert

Kultureller Marxismus. Eine Neuauflage des Kampfes gegen die christliche Zivilisation [VIDEO]

Heilige Kommunion und Abtreibung, die Ziele der Amazonas-Synode, das Schicksal der chinesischen Katholiken. Siehe PCH24-BERICHT

Abtreiber hassen sie. Lernen Sie das Buch kennen, das die Welt erschüttert [VIDEO]


Ks. Stanisław Małkowski: Es war nicht so, dass Gott uns aus dem Nichts brachte, dass wir willkürlich ins Nichts zurückkehren würden
# GOD
Über das Fegefeuer
# ALLE HEILIGEN
Erzbischof Gądecki ruft: Lasst uns in der täglichen Flucht innehalten, um für die Toten zu beten

Mateusz Morawiecki: Der Abtreibungskompromiss wird sich nicht ändern, weil ... sie Spannungen verursachen

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
#KRYSE IN DER KIRCHE

Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das System der Kirche, das auf der Kraft der Menschen beruht, ist gegen Gottes Willen
# 2019 WAHLEN

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-i-austriacy--...l#ixzz64Fv6YpKl

von esther10 03.11.2019 00:20

Athanasius Schneider



Athanasius Schneider, ORC (geb. Anton Schneider am 7. April 1961) ist ein kasachischer römisch - katholischer Bischof, der Weihbischof von Astana, Kasachstan. Er ist Mitglied der Canons Regular des Heiligen Kreuzes von Coimbra.

Familie und frühes Leben

Anton Schneider wurde in Tokmok, SSR Kirgisistan, in der Sowjetunion geboren. Seine Eltern waren Schwarzmeerdeutsche aus Odessa in der Ukraine. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie von Stalin zu einem Gulag nach Krasnokamsk im Ural geschickt. In Krasnokamsk war die Familie eng mit der unterirdischen Kirche verbunden.

Schneiders Mutter Maria war eine von mehreren Frauen, die geholfen haben, den seligen Oleksa Zaryckyj, einen ukrainischen Priester, zu schützen, der später vom sowjetischen Regime wegen seines Amtes im berüchtigten Karlag (in der Nähe von Karaganda in Kasachstan ) inhaftiert wurde .

1963 würde er schließlich den Märtyrertod erleiden. Die Familie reiste nach ihrer Entlassung aus den Lagern zur SSR Kirgisistan. Später verließen sie Zentralasien und zogen nach Estland, wo sie in Valga lebten.Als Junge besuchten Schneider und seine drei Geschwister mit ihren Eltern heimliche Messen, fuhren oft 100 km vom Haus der Familie nach Tartu, nahmen morgens im Schutz der Dunkelheit den ersten Zug und kehrten nachts mit dem letzten Zug zurück.

Aufgrund der großen Entfernung, der seltenen Besuche der Geistlichen und der Razzien der sowjetischen Behörden konnten sie die Reise nur einmal im Monat unternehmen. 1973, kurz nach seinem ersten geheimen Abendmahl, wanderte Schneider mit seiner Familie nach Rottweil in Westdeutschland aus.


Ausbildung und Priestertum

Im Jahr 1982 trat Schneider dem Orden des Heiligen Kreuzes von Coimbra, einer römisch-katholischen Ordensgemeinschaft, in Österreich bei. Bei seinem Eintritt in den Orden wurde ihm der religiöse Name Athanasius verliehen und er wurde am 25. März 1990 zum Priester geweiht. 1997 promovierte er am Patristischen Institut „Augustinianum“ in Rom in Theologie und Patristik.

Ab 1999 unterrichtete er Patristik bei Mary, Mutter des kirchlichen Seminars in Karaganda. Am 8. April wurde er zum Weihbischof der Diözese Karaganda in Kasachstan ernannt. Am 2. Juni 2006 wurde er von Angelo Kardinal Sodano zum Bischof am Altar des Petrus-Stuhls im Vatikan geweiht. 2011 wurde er zum Weihbischof der Erzdiözese Astana versetzt. Derzeit ist er Generalsekretär der Konferenz der katholischen Bischöfe von Kasachstan.

heilige Kommunion

Schneider unterstützt die Haltung, die heilige Kommunion auf der Zunge zu empfangen, während er in der Liturgie kniet. Dies ist das Thema seines Buches Dominus Est , das auf Italienisch veröffentlicht und seitdem ins Englische, Deutsche, Estnische, Litauische, Polnische, Ungarische und Chinesische übersetzt wurde. Das Buch enthält ein Vorwort von Malcolm Kardinal Ranjith, dem damaligen Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin, dem derzeitigen Erzbischof von Colombo und Metropolit der Kirche in Sri Lanka.

[ Bearbeiten ] In dem Buch schreibt Schneider , dass auf diese Weise der heilige Kommunion empfängt vom 5. Jahrhundert in der Kirche üblich worden war, und dass mehrere Synoden der westlichen Kirche aus den 7 - ten auf das 9 th Jahrhundert stark Priester gezüchtigt , die weigerte sich, dieser Tradition zu folgen.

Im Jahr 2016 veröffentlichte Papst Franziskus die apostolische Ermahnung Amoris laetitia , die es geschiedenen und wieder verheirateten Personen offenbar in Einzelfällen ermöglichte, das Abendmahl zu empfangen . Dies geschah trotz der traditionellen Lehre der Kirche, dass Scheidung und Wiederverheiratung außerhalb der Kirche Ehebruch darstellen, eine Todsünde, weshalb man dazu nicht berechtigt ist.

Dies war äußerst umstritten, und danach begannen einige Bischöfe, den Geschiedenen und Wiederverheirateten in Einzelfällen den Empfang der Sakramente zu gestatten. Diese Entwicklung wurde von Schneider scharf kritisiert, der sagte, dass die ewige Lehre über Ehe und Kommunion „mächtiger und sicherer ist als die uneinige Stimme und Praxis, reuelose Ehebrecher zur heiligen Kommunion zuzulassen, auch wenn diese Praxis von einem einzelnen Papst oder den Diözesanbischöfen gefördert wird .

„Am 7. April 2018 nahm Schneider zusammen mit den konservativen Kardinälen Raymond Leo Burke und Walter Brandmüller an einer Konferenz teil, bei der die von deutschen Bischöfen vorgeschlagene Vorgehensweise abgelehnt wurde, geschiedenen und zivil wiederverheirateten Katholiken den Empfang der Eucharistie zu ermöglichen. Schneider sprach von der Pflicht der Päpste, „Hüter“ der Autorität zu sein.

Gesellschaft des Heiligen Pius X.

Schneider war eine wichtige Persönlichkeit bei den Versuchen, die traditionalistische Gesellschaft des Heiligen Pius X. (SSPX) mit Rom zu versöhnen. Er hat sich wiederholt mit Mitgliedern des Vereins getroffen, unter anderem mit dem Generaloberbischof Bernard Fellay, um bestehende Probleme zu erörtern und eine Lösung zu finden. Im August 2015 erklärte Schneider, dass die SSPX immer noch nicht die volle kanonische Anerkennung des Heiligen Stuhls habe und dass die Situation gelöst werden müsse.
Schneider äußerte die Ansicht, dass viele der Bedenken der SSPX in Bezug auf die Texte von Dokumenten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und deren Auslegung berechtigt seien, fügte jedoch hinzu, dass "ihrer Kritik leider manchmal die gebührende respektvolle Form fehlt."

Sexueller Missbrauch durch Geistliche

Am 25. August 2018 veröffentlichte Erzbischof Carlo Maria Viganò, ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten, einen elfseitigen Brief, in dem eine Reihe von Warnungen an den Vatikan in Bezug auf sexuelles Fehlverhalten von Theodore McCarrick beschrieben wurde, der am 20. Juni aus dem aktiven Dienst entfernt worden war. 2018 nach Vorwürfen, die wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen für glaubwürdig befunden wurden, und die später gezwungen wurden, aus dem Kardinalat auszutreten, und am 13. Februar 2019 tatsächlich aus dem Klerikerstaat entlassen wurden.

Viganò zufolge hat Papst Benedikt XVI. McCarrick geheime Beschränkungen auferlegt, aber Papst Franziskus hat diese Sanktionen aufgehoben und McCarrick zu "seinem vertrauenswürdigen Berater" gemacht. Am Ende des Schreibens wurden Franziskus und alle, die für die Vertuschung verantwortlich sind, aufgefordert, zurückzutreten.

Der Brief löste verschiedene Reaktionen aus. Es hieß "teilweise wie ein homophober Angriff auf Francis", angefüllt mit "unbegründeten Anschuldigungen und persönlichen Angriffen", und viele spekulierten, dass Viganòs konservative Ansichten ihn unter anderem zu einer "Kriegserklärung" gegen Francis führten. Eine Reihe von Bischöfen kritisierte dies scharf, während andere eine Untersuchung forderten. Schneider ließ sich auf die Seite der Unterstützer des Briefes fallen. Er antwortete mit den Worten, dass es "keinen vernünftigen und plausiblen Grund gebe, den Wahrheitsgehalt des Dokuments anzuzweifeln".

Er forderte "Rücksichtslosigkeit und Transparenz" bei der Säuberung der Kirche von Übeln, insbesondere "homosexuellen Cliquen und Netzwerken" in der Kurie, die er und er Einige andere haben für die Hilfe, die die Missbrauchsepidemie verursacht, die Schuld gegeben. Schneider forderte alle „Kardinäle,
https://www.gloriadei.io/about-bishop-schneider/
Quelle: teilweise Wikipedia
+
search.php?maxage=&minage=&q=bischof+schneider&type=all&matchtype=or&im_feld=text&orderdirection=DESC&orderby=date

von esther10 03.11.2019 00:19




Kardinal Müller prangert römische "Pachamama" -Ereignisse an
Amazon Synode , Eugenio Scalfari , Gerhard Müller , Pachamama , Papst Francis

1. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Auf der kürzlich abgehaltenen Priesterkonferenz „Faithful Echo“ in Denver, Colorado, gab Kardinal Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, seine bisher stärkste Denunziation über den Heiden bekannt und synkretistische „Pachamama“ -Kultaktivitäten, die während der jüngsten Amazonas-Bischofssynode in Rom stattfanden.

https://translate.google.de/translate?hl...et/&prev=search

Die Äußerungen seiner Eminenz kamen in einer Predigt am 30. Oktober, die eindeutig aus seinem Herzen stammte und ohne schriftlichen Text oder Notizen in der St. Thomas More-Kirche in Englewood, einem Vorort von Denver, unvorbereitet gepredigt wurde. Kardinal Raymond Leo Burke, ein anderer Konferenzredner, konzelebrierte diese Messe zusammen mit den rund 60 anderen Priestern, darunter auch ich, die an der Konferenz teilnahmen. Die Konferenz wurde gemeinsam von Catholic Action for Faith and Family und dem in Kalifornien ansässigen Napa Institute ausgerichtet. Später, während der Abschlussrede der Konferenz, sprach Kardinal Burke über den unschätzbaren spirituellen Wert des priesterlichen Zölibats und dankte Kardinal Müllers Predigt am frühen Morgen.


Kardinal Müller kritisierte zunächst die lauwarme Reaktion des Vatikans auf den jüngsten Artikel von Eugenio Scalfari in der säkularistischen römischen Tageszeitung La Repubblica, in dem der 94-jährige atheistische Herausgeber der Zeitung behauptete, Papst Franziskus habe ihm im Gespräch erzählt, dass Jesus während seiner Zeit auf Erden nur ein großer Mann und nicht der Sohn Gottes sei. Der Vatikan wies schließlich die schockierende Behauptung von Scalfari zurück und sagte, Papst Franziskus habe dies nie gesagt und sich fest zu dem Glauben der Kirche an die Gottheit Christi bekannt. Doch Müller erinnerte sich an die unsterblichen Worte des ersten Papstes an unseren Herrn: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“. In dieser Situation hätten wir dieses Glaubensbekenntnis sofort und direkt von den Lippen des Nachfolgers des Petrus hören sollen selbst, nicht nur ein Pressesprecher des Vatikans.

Anschließend verurteilte Müller scharf das jüngste Auftreten heidnischer und synkretistischer Kulthandlungen, die sich auf die Statuetten von Pachamama konzentrierten(eine „Erdmutter“ -Gottheit, die von einigen einheimischen Amazonasbewohnern verehrt wird). Diese Rituale fanden in den Gärten des Vatikans in Gegenwart von Papst Franziskus und anderen Würdenträgern des Vatikans und später während der Synode in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina statt. Seine Eminenz behauptete, es sei ein schwerwiegender Missbrauch, dass solche animistischen Riten an diesen Orten erlaubt seien, und wies sie mit der donnernden biblischen Denunziation heidnischer Götter als wirkliche Dämonen an (vgl. Dt. 32:17; Ps. 95: 5). 10, 105: 37; I Kor. 10:20). Der Kardinal betonte, dass die einzige Ehefrau der Kirche Christus ist, ihr Bräutigam, und dass sie nicht auf fremde Gottheiten oder Geister achtet, um weitere Erleuchtung zu erlangen.

Kardinal Müller fügte hinzu, dass Kulthandlungen wie die jüngsten Pachamama- Rituale „nichts mit der authentischen Inkulturation“ des Evangeliums zu tun haben. Denn sie stellen einen Rückschritt zu heidnischen Mythen dar, anstatt die traditionelle indigene Kultur im Lichte der Botschaft Christi zu reinigen und zu erheben. Müller erinnerte daran, dass die Kirche, als das Christentum allmählich in die altgriechische und römische Kultur eingebettet wurde, nicht versuchte, die Verehrung der männlichen und weiblichen Gottheiten des klassischen Pantheons fortzusetzen oder wiederzubeleben oder diese auf irgendeine Weise in die katholische Verehrung zu mischen. Vielmehr bezog er sich auf die Enzyklika Fides et Ratio von Papst Johannes Paul II („Glaube und Vernunft“), ​​nahm die Kirche die besten Elemente dieser Kulturen - insbesondere die tiefen Einsichten der menschlichen Vernunft, die von großen Philosophen wie Platon und Aristoteles erkannt wurden - und benutzte sie, um Gottes höchste Offenbarung in Christus besser zu erklären und wirksamer zu fördern.

Kardinal Müller schloss seine kraftvolle Predigt mit der Betonung, dass die zentrale Säule jeder vom Evangelium authentisch geprägten Kultur nicht die Assimilation des Menschen in eine übertriebene „Vernetzung“ mit Tieren, Pflanzen, Flüssen und der Erde ist, sondern eine Anerkennung der einzigartigen Würde der menschlichen Person, wie sie nach dem Bilde Gottes geschaffen und durch die Inkarnation Christi und die Erlösung des Opfers der übernatürlichen Würde der von Gott adoptierten Söhne und Töchter auferweckt wurde
https://www.lifesitenews.com/opinion/car...achamama-events

von esther10 03.11.2019 00:16

Ein Sprecher des Episkopats erinnert daran, dass wir bis zum 8. November im Plenum Nachsicht für die Toten erhalten können



Ein Sprecher des Episkopats erinnert daran, dass wir bis zum 8. November im Plenum Nachsicht für die Toten erhalten können

Ks. Paweł Rytel-Andrianik, Sprecher der Polnischen Bischofskonferenz, erinnert daran, dass bis zum 8. November jeder Gläubige im Plenum Nachsicht für die Toten erhalten kann. "Die Seelen der Toten im Fegefeuer können sich nicht selbst helfen, sie sind nur von uns abhängig", betont er.

"Vom 1. bis 8. November können wir einen Plenargenuss erhalten und für eine verstorbene Person anbieten. Es genügt, den Friedhof zu besuchen und die üblichen Bedingungen für einen Genuss zu erfüllen. Dies ist eines der wertvollsten Geschenke, die wir unseren verstorbenen Lieben machen können ", sagt Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik.

Der Sprecher des Episkopats erinnerte an die drei üblichen Bedingungen für den Erhalt eines Ablasses: Empfang der heiligen Kommunion, Gebet für die Absichten des Heiligen Vaters und mangelnde Bindung an die Sünde. "Die Folge der Sünde ist Schuld und Bestrafung. Plenarer Nachsicht ist eine völlige Befreiung von der Strafe für Sünden, denen bereits die Schuld am Geständnis vergeben wurde. Das bedeutet, dass wir jeden Tag vom 1. bis 8. November mit acht Personen im Fegefeuer so viel helfen können, für die wir ein Plenum anbieten. Lassen Sie uns diese Gelegenheit nutzen "- betont der Priester.

"Die Seelen der Toten im Fegefeuer können sich nicht selbst helfen, sie sind nur von uns abhängig, die noch in die himmlische Heimat pilgern. Nur die Lebenden können ihnen helfen. Bedauern wir nicht die Zeit, unseren Brüdern und Schwestern zu helfen, die uns auf der irdischen Pilgerreise vorausgingen "- sagte Pater Dr. Paweł Rytel-Andrianik.

/11/2019 08:35

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/rzecznik-episkopatu-...l#ixzz64FtUUEXg

von esther10 03.11.2019 00:15




Warum es sich absolut lohnt: Das bewegende Zeugnis eines katholischen Priesters über die tägliche Ausübung seiner Berufung
ArtikelChristliches Lebenvon Fr. Bill Peckman - 3. November 2019

Public Domain, Pixabay / ChurchPOP
Wie ist es heutzutage, Priester zu sein?

Manchmal sitzt es in einem Klappstuhl und hört Ihren Schulkindern zu, wie sie Weihnachtslieder singen.
Es steht manchmal am Bett einer Person, die ihren letzten Atemzug in diesem Leben macht.
Es ist manchmal erstaunlich, dass Sie den Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi bei der Messe halten.
Manchmal fühlt es sich absolut unwürdig, dies zu tun.

Manchmal wundert es sich auf der Kanzel, ob jemand zuhört.
Manchmal ist man sich auf der Kanzel sehr bewusst, dass die Leute zuhören.
Es ist manchmal der Starke in einem Raum voller trauernder Menschen.
Manchmal liegt der Kopf auf dem Lenkrad und versucht, sich nach solchen Momenten zu sammeln.

Es ist manchmal die Freude einer Taufe.
Es ist manchmal das Leid einer Beerdigung.
Es ist manchmal ein tolles Essen im Haus eines Gemeindemitglieds.
Es ist manchmal bis zum Ende des Tages, wenn man versucht, sich zu erinnern, ob man heute etwas gegessen hat.

Es ist manchmal die Freude, dem verlorenen Sohn zu helfen, nach Hause zu kommen.
Es ist manchmal das Leid, einen trotzigen verlorenen Sohn gehen zu sehen.
Es sind manchmal die Stunden des Gebets, die dich über Wasser halten.
Es ist manchmal der Schmerz des Skandals, der Sie niederdrückt.

Manchmal steht man auf und weiß, dass man auf ein Schlachtfeld tritt.
Es sind manchmal Momente von unglaublicher Anmut.
Es sind manchmal Momente im Tal des Todes.

Es wird manchmal respektiert.
Es wird manchmal verachtet.
Es spricht manchmal tröstende Worte.
Manchmal werden unerwünschte Worte ausgesprochen, die die Menschen zur Bekehrung aufrufen.

Es wird manchmal für Ihren Service gelobt.
Es wird manchmal jeder Name im Buch genannt, um die Wahrheit zu sagen.
Richtig gelebt, geht es immer darum, ein Diener in Persona Christi zu sein.

Es ist schwierig, aber lohnend.
Es ist ein ständiger Aufruf zum Zeugnis.
Es ist bereitwillig das Aushängeschild der Gegenkultur zu sein.
Es geht darum, jeden Tag absichtlich für sich selbst zu sterben.
Es geht darum, Gottes Gnade so weit wie möglich verfügbar zu machen.

Es ist nichts für dünnhäutige oder schwache Nerven.
Es ist nichts für weltliche und ehrgeizige.

Es ist keine Arbeit oder Karriere.
Es ist eine Lebenseinstellung.

Ich würde es nicht anders haben.

Ursprünglich auf Facebook gepostet.

[Siehe auch: Die wahre Geschichte der Nacht, als dieser Priester seinen Schutzengel traf ]

[Siehe auch: Priester enthüllt, wie ein mächtiges Foto sein Leben für immer verändert hat: „Hab keine Angst vor Beichte“
+
https://churchpop.com/2019/09/09/priest-...-of-confession/

]

von esther10 03.11.2019 00:06

Medien: Papst Franziskus lässt Debatte über Frauendiakon zu, Experten sind dagegen



Medien: Papst Franziskus lässt Debatte über Frauendiakon zu, Experten sind dagegen

Die Delegierten der Amazonas-Synode gingen wiederholt auf die Frage ein, ob Frauen zum Diakonat ordiniert werden könnten. Das Nationale Katholische Register stellt fest, dass Papst Franziskus eine Debatte über die Möglichkeit der Ordination von Frauendiakonaten zulässt. Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Tradition es nicht erlaubt, Frauen zu ordinieren.

"In zahlreichen Konsultationen bei Amazon wurde die grundlegende Rolle religiöser und weltlicher Frauen in der Amazonas-Kirche und ihrer Gemeinde anerkannt und angesichts der Vielfalt ihrer Arbeit hervorgehoben", heißt es in Ziffer 103 des Abschlussberichts der Amazonas-Synode. "In vielen Konsultationen wurde vorgeschlagen, ein ständiges Diakonat für Frauen einzuführen", heißt es.

In dem Synodendokument wird darauf hingewiesen, dass Papst Franziskus 2016 die "Kommission für die Erforschung des Diakonats der Frauen" ins Leben gerufen hat. Es wurde betont, dass das vom Papst eingesetzte Gremium die Realität des Frauendiaconats aus den frühen Jahrhunderten der Kirche untersuchte. "Wir möchten unsere Erfahrungen und Überlegungen mit der Kommission teilen und deren Ergebnisse abwarten", stellte er fest.

Das Nationale Katholische Register stellt fest, dass Papst Franziskus sich kurz nach der Abstimmung über das Synodendokument mit dem Inhalt des Berichts über Frauen, des Diakonats und des vorgeschlagenen Dienstes der "Führerinnen der Frauengemeinschaften" befasst hat, um den Bedürfnissen der Ortskirche gerecht zu werden.

Einerseits, schlug er vor, erklärte das Dokument nicht die volle Rolle der Frauen in der Kirche, insbesondere "bei der Vermittlung des Glaubens und der Aufrechterhaltung der Kultur". "Ich möchte nur betonen, dass wir noch nicht verstanden haben, was Frauen in der Kirche bedeuten", sagte der Papst. Er betonte, dass wir uns jetzt "auf den funktionalen Aspekt konzentrieren, der wichtig ist", aber das ist noch nicht alles.

Obwohl der Papst kürzlich zugab, dass die von St. Paulus im Neuen Testament entspricht nicht dem modernen sakramentalen Verständnis des Diakonats, er hat sich verpflichtet, eine Kommission einzuberufen, die die Rolle des Diakons in den ersten Jahren der Kirche untersucht.

Einige Medienberichte haben diese Tatsache so interpretiert, dass der Heilige Vater bereit ist, das Thema der weiblichen Diakoninnen als Gelegenheit zur Genehmigung der Ordination weiter zu untersuchen. Frühere Studien lieferten jedoch keine Beweise dafür, dass weibliche Diakoninnen in den frühen Jahren der Kirche einen ähnlichen Status hatten wie moderne Diakoninnen. Darüber hinaus betonen Theologen und Spezialisten des kanonischen Rechts, dass es keine historischen Beweise dafür gibt, dass die Kirche Frauen jemals zu Diakonen geweiht hat.

"Das kirchliche Studium des weiblichen Diakonats ist nichts Neues und dauert seit dem 17. Jahrhundert an", sagte Bischof Thomas Paprocki von der Springfield-Diözese in Illinois.

"Im Jahr 2002 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission, ein Beratungsgremium der Kongregation für die Glaubenslehre, ein Dokument, das den genauen historischen Kontext der Rolle des Diakons in der alten Kirche darlegte. Zum größten Teil stellte er fest, dass Diakone zu Beginn der Kirche keine liturgischen oder sakramentalen Funktionen hatten “, bemerkte der Hierarch.

"Während männliche Diakone zum sakramentalen Dienst des Altars geweiht wurden, wurden Diakone mit dem Dienst der Barmherzigkeit in Gemeinschaften betraut", sagte er. "Es scheint, dass das weibliche Diakonat getrennt war und zu ihrer Kategorie gehörte, er wurde nicht als Teil des Sakraments der Heiligen Befehle angesehen", fügte Bischof Thomas Paprocki hinzu.

Auch der Kapuzinerpater Thomas Weinandy, Mitglied der Vatikanischen Internationalen Theologischen Kommission, wiederholte diese Meinung. Er betonte, dass die vom Papst eingesetzte neue Kommission "nicht nachweisen könne, dass Diakone in der frühen Kirche zum Priester geweiht wurden. Wenn dies nicht bewiesen werden kann, müssen wir an einer langen Tradition festhalten, dass Frauen nicht zum Diakonat ordiniert werden können ", sagte Pater Weinanda. "Nur die Apostel wurden ordiniert, und von nun an sind die Sakramente der Heiligen Weihe nur noch für Männer", betonte er.

Pater Thomas Weinandy wies auch darauf hin, dass dies von Papst Johannes Paul II. Selbst im Apostolischen Brief "Ordinatio Sacerdotalis" bestätigt wurde, in dem er feststellte, dass das Priestertum "nur Männern vorbehalten" sei. "Papst Johannes Paul II. Erklärte, dass Frauen nicht zu Priestern geweiht werden könnten, und dies würde auch bedeuten, dass sie nicht zum Diakonat geweiht werden könnten", betonte er.

Er fügte hinzu: "Wenn ein katholischer Bischof versucht, eine Diakonin sakramental zu ordinieren, ist dies kein gültiges Sakrament, da die sakramentalen Zeichen nichts mit dem zu tun haben, was sie symbolisieren", sagte der Kapuziner.

Auch prof. E. Christian Brugger, Professor für Moraltheologie am Regionalseminar St. Vincent de Paul in Boynton Beach, Florida, stimmte zu, dass das Gewicht der kirchlichen Tradition und Geschichte gegen die Ordination des Frauendiaconats gerichtet sei.

"In der Priesterweihe ist die Konfiguration, die stattfindet, für Männer - die inkarnierte Männlichkeit Christi ist wichtig für diejenigen, die das Priestertum empfangen können und nicht empfangen können", sagte prof. Brugger. Trotzdem äußerte er sich besorgt über das Engagement von Papst Franziskus, die Angelegenheit erneut zu untersuchen.

In der Zwischenzeit hat die öffentliche Unterstützung für die Ordination von Frauen zu Diakonen durch Bischof Robert McElroy von San Diego, einer der drei US-Delegierten auf der Amazonas-Synode, das Gefühl der Angst von Prof. Dr. Brugger. "Die meisten Bischöfe waren dafür, dass Frauen eine ständige Diakonin werden", sagt Bischof McElroy.

"Ich hoffe, sie finden einen Weg, einen Weg, um dies zu verwirklichen. Und ich denke, es besteht eine gute Chance, dass dies die Richtung ist, in die sich die Kirche bewegt ", fügte er hinzu und zitierte die Kommentare des Papstes.

Eine weitere lautstarke synodale Unterstützung für die Ordination von Frauen zu Diakonen kommt von Bischof Evaristo Pascoal Spengler aus Marajó in Brasilien, der auf einer Pressekonferenz am 25. Oktober erklärte, dass Änderungen des kanonischen Rechts durch Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2009 den Weg bereiteten.

Benedikts Motu proprio von 2009, Omnium in Mentem, überarbeitete die Kanone 1008 und 1009 des Kodex des Kirchenrechts und aktualisierte die kirchlichen Normen, um die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und den Katechismus der katholischen Kirche über die Natur des Diakonats widerzuspiegeln.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und langjähriger persönlicher Sekretär von Papst Bendikt XVI, die Meinung des brasilianischen Bischofs am Tag nach seiner Äußerung als "völlig absurd und falsch" ablehnte.

Bischof Paprocki, der wie Erzbischof Gänswein ein kanonischer Anwalt ist, erklärte sich mit dem Urteil des persönlichen Sekretärs Benedikt XVI. Einverstanden. "Papst Benedikt XVI. Wurde gesucht, um die Unterschiede im Dienst der Diakone und Priester besser zu verstehen", sagte Bischof Paprocki. "Über Diakoninnen wurde nichts gesagt", fügte er hinzu.

Quelle: Nationales katholisches Register
DATUM: 03/11/2019 14:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/media--papiez-franci...l#ixzz64FrDrRNK

von esther10 03.11.2019 00:00

DAS CEI IM BEREICH MIT IDOLEN
Die italienischen Bischöfe möchten, dass wir Pachamama beten
29/10/2019

In Verona hat der Pfarrer ein Pachamama- Ritualgebet rezitiert und die Gläubigen stehen auf. Aber alles begann von weitem: Bereits im April lud die CEI-Missionsorganisation Pachamama ein, zur Vorbereitung der Synode zu beten . In einer Broschüre, in der das Wort Jesus nicht einmal vorkommt, sondern an die Gemeinden und die Gläubigen gerichtet ist, lugt das Andengebet über Mutter Erde . Wir sind mit der Imprimatur der italienischen Bischöfe auf dem Weg zum Heidentum .
- "DAS WASCHMITTEL! KLEINER SOHN ... WIE VIELE MAL? “ Von Rino Cammilleri



Es ist das Objekt des Augenblicks. Diejenigen, die dachten, dass die Pachamama nach der Schließung der Synode am Amazonas von unserem Radar verschwinden würde, waren in der Illusion. So wie es von jenen getäuscht wurde, die sich von der Version des Vatikans überzeugen ließen, dass die Sache mit Mutter Erde , die in diesen Tagen als Pachamama oder nicht Pachamama bezeichnet wurde, keine Rolle spielte, kein Akt der Anbetung war. Die Wahrheit ist, dass heidnischer Götzendienst Teil einer präzisen Strategie ist, die nicht nur von Repam ausgeht , sondern auch von den Gremien der italienischen Bischofskonferenz übernommen wird.

Der Titel dieses Artikels ist in der Tat nicht peregrin , wenn man im Lichte dessen liest, was der New BQ entdeckt hat, um die Nachrichten zu vertiefen, die in diesen Stunden in den sozialen Medien am meisten verbreitet sind.

In einer Pfarrei in Verona ließ der Priester ein Pachamama- Gebet vortragen, und dazu kann es keine widersprüchlichen Auslegungen geben, da eines der in der Kirche verteilten Flugblätter im Internet original ist.

Wir sind in Verona , in der Pfarrei des Heiligen Herzens, und hier hat der Pfarrer Don Claudio Castellani am 25. Oktober eine Missionswache namens Buen Vivir befördert . Schon aus dem Untertitel war zu ersehen, dass es keine Mahnwache gewesen wäre, wie sie die Pfarreien normalerweise organisieren, um den Erntebesitzer aufzufordern, Arbeiter in den Weinberg zu schicken: Gebetsmahnwache über die Verantwortung gegenüber Mutter Erde, unter Bezugnahme auf die vom Papst einberufene Synode .

Wo sind die Nachrichten? Es ist dies: Zu einem bestimmten Zeitpunkt, zwischen einem De Gregori-Lied und einer anderen entschieden heterodoxen Anrufung, ließ der Pfarrer ein Pachamama- Gebet vorlesen .



Hier ist der Text: « Pachamama von diesen Orten, trinke und esse dieses Angebot nach Belieben, damit dieses Land fruchtbar wird. Pachamama, gute Mutter, sei günstig! Sei günstig! Lass die Ochsen gut laufen und werde nicht müde. Es lässt den Samen gut ticken, dass nichts Schlimmes passiert, dass Frost ihn nicht zerstört, dass er gutes Essen hervorbringt. Wir bitten Sie: Geben Sie uns alles. Sei günstig! Sei günstig ».

Es ist an dieser Stelle schwierig zu beweisen, dass es sich um ein "kulturelles" Solidaritätsereignis für das Andenvolk handelte (das Pachamama , eine Inka-, Anden- und nichtamazonische Gottheit). Der Charakter von Gebet und Anrufung lässt keinen Zweifel offen.

hier geht es weiter
https://lanuovabq.it/it/i-vescovi-italia...-la-pachamama-1


von esther10 03.11.2019 00:00

The Children Of The Dragon Issue
Der letzte Exorzist
Satan ist Don Gabriele Amorths winselnder Schoßhund.

26 Januar 2012,








Don Gabriele Amorth neben einer Marienstatue, die er während seiner ersten Jahre als Priester eingehend studierte. Don Amorth war außerdem Chefredakteur von Madre di Dio, einem Monatsmagazin, das sich hauptsächlich mit der Jungfrau Maria befasste.

Das römische Viertel Garbatella fällt eigentlich in die Kategorie Sozialbausiedlung, aber es wirkt eher wie die italienische Version einer britischen Gartenstadt. Viktor Emmanuel III. gründete die Siedlung 1920 nach dem Ersten Weltkrieg, um Unterkünfte für die 50.000 Landarbeiter zu schaffen, die nach Rom immigrierten. Wie der Rest der Stadt beheimatet auch Garbatella eine schwindelerregende Anzahl streunender Katzen. Als aber vor dem Büro von Don Gabriele Amorth, dem „Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit“ der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, eine von ihnen meinen Weg kreuzt, kommt mir das wie ein Zeichen des Himmels vor: Sei auf der Hut. Der Teufel steckt überall.

Abgestumpft und von seinem schon ein Vierteljahrhundert andauernden Kampf gegen den Leibhaftigen ausgelaugt, geht es dem 86-jährigen Don Amorth gesundheitlich nicht mehr sehr gut. Er war erst kürzlich im Krankenhaus und sein Gehör und seine Mobilität sind eingeschränkt. Aber er ist immer noch verwegen—oder fehlgeleitet genug, ganz wie ihr wollt—Tage vor meinem Besuch in den Lokalnachrichten zu erscheinen und kundzutun, dass gute Katholiken nichts lesen oder anschauen sollten, was mit Harry Potter zu tun hat (der seiner Meinung nach natürlich geradewegs zum Satanismus führt), und sich von Yoga fernhalten sollen, weil „man es für Dehnübungen hält, es einen aber in Wirklichkeit zum Hinduismus bringt“. Das sagt der Mann, der in seinem Buch Ein Exorzist erzählt behauptet, dass „Luzifer höchstpersönlich mir durch eine besessene Frau drohte, mich im Schlaf auszuweiden“.

In eine schwarze Kutte gekleidet betritt Don Amorth das Zimmer. Er hat eine große lederne Aktentasche bei sich, die er nach der Begrüßung öffnet. Darin befindet sich ein Großteil seiner Bücher (er hat zehn geschrieben, die in über 40 Sprachen übersetzt worden sind), eine Ausgabe von Madre di Dio (zu deutsch „Mutter Gottes“, eine Monatsschrift über die Jungfrau Maria, die er jahrelang herausgab), eine Auswahl seines Exorzistenwerkzeugs (dazu später mehr) und einen Beutel voller Nägel, Schrauben und anderer Metallobjekte.

„Ich besitze zwei Kilo Metall, das von vom Teufel Besessenen ausgespuckt wurde“, so Amorth. „Manchmal kommt es aus dem Rektum. Es waren auch Glassplitter darunter. Ich versichere Ihnen, dass sie erst außerhalb des Körpers Gestalt annehmen; man findet keine Spucke oder Blut daran. Wenn man eine besessene Person röntgen würde, könnte man nichts davon in ihren Eingeweiden finden. Einige Millimeter vor ihren Lippen tauchen sie aus dem Nichts auf, aber die Betroffenen geben meist an, den Schmerz zu fühlen, den die Objekte in ihnen verursacht haben.“


Don Amorth zeigt uns ein paar der Bücher, die er geschrieben hat, und den Beutel mit Nägeln und Schrauben, die die Besessenen im Laufe seiner Teufelsaustreibungen ausgespuckt haben. Ich habe sogar einige davon in die Hand genommen, was den Kameramann ziemlich angeekelt hat.

Don Amorth hat in seinem Leben nach eigener Aussage Zehntausende Teufelsaustreibungen vorgenommen. „Bei 70.000 habe ich aufgehört zu zählen“, gesteht er mir. Ich sollte klarstellen, dass das nicht heißt, dass er 70.000 Leute exorziert hat; einige Dämonen sind nur besonders hartnäckige Biester und bei den 2.000 bis 4.000 Personen, die er vom Bösen befreit hat, waren oft Dutzende Sitzungen erforderlich.

„Um einen Körper von seinen Dämonen zu befreien, muss ich meistens jahrelang daran arbeiten und versuchen, mindestens ein Ritual pro Woche durchzuführen“, so Amorth. „Viele Wiederholungen. Die sind der Schlüssel zum Erfolg. Aber zuerst einmal müssen wir uns vor Augen halten, dass der Teufel existiert. Wenn man nicht an seine Existenz glaubt, tut man ihm einen Gefallen. Denn das ist genau das, was er will. Und dann ist eine Austreibung sinnlos. Aber glauben Sie mir, es gibt ihn.“

Ich nicke und fange an, ihm meine lange Liste an Fragen zu stellen, aber er ignoriert sie. Schnell wird mir klar, dass Don Amorths schlechtes Gehör bedeutet, dass er das Reden übernimmt. „Der Teufel ist auf zwei Gebieten tätig“, so Amorth. „Seine gewöhnlichen Tätigkeiten und seine außergewöhnliche Tätigkeit. Seine gewöhnlichen Tätigkeiten bestehen darin, dass er Menschen ködert, sie in Versuchung führt zu sündigen, das göttliche Gesetz zu brechen. Seine außergewöhnliche Tätigkeit—die sehr selten anzutreffen ist—besteht darin, Menschen mit bösartigen Krankheiten zu bestrafen.“

Don Amorth zufolge kann Satan eine Seele auf vier verschiedene Weisen bewohnen. Die schwerwiegendste ist die dämonische Besessenheit: „Satan oder einer seiner Lakaien dringt in den Körper eines Menschen ein, der von dem Moment an vom Teufel bewohnt zu sein scheint. Er spricht durch seinen Mund und bewegt ihn mit seiner Energie. Er kennt alle Sprachen der Welt. Er kann in die Zukunft sehen und hat übermenschliche Kräfte. Manchmal brauche ich bis zu fünf Leute, um die Personen festzuhalten, während sie um sich schlagen und spucken und Gott lästern und schreien und fluchen.“

Zur zweiten Kategorie des teuflisch Bösen gehört die dämonische Qual. In dem Fall stören die bösen Kräfte von außen, anstatt direkt die Seele zu bewohnen. „Denken Sie an [den stigmatischen Heiligen] Padre Pio. Er wurde vom Teufel blutig geschlagen. Sobald er einschlief, wurde er jedes Mal vom Bett geworfen, aber er war nicht besessen. Er wurde einfach gequält. Oder denken Sie an die Leute, die plötzlich eine Idee oder Vorstellung bekommen, die sich ins Innerste ihrer Seele schleicht und sie in den Wahnsinn oder sogar Selbstmord treibt. Das sind dämonische Qualen.“


Eine Nahaufnahme der kleinen Flasche mit Weihwasser, die Don Amorth bei seinen Teufelsaustreibungen verwendet, und seines Kruzifix’, einer Spezialwaffe gegen den Teufel, die mit einem eingelassenen Medaillon von St. Benedikt aufgerüstet worden ist.

Zu einer weiteren, dritten Kategorie gehören weniger präzise und direkte Formen teuflischer Angriffe, nämlich Flüche, die negative Auswirkungen auf die Arbeit, Gesundheit und das Liebesleben haben können. Diese sind leicht mit Krankheiten zu verwechseln, weshalb Don Amorth manchmal mit Ärzten und Psychiatern zusammenarbeitet, wenn er den Verdacht hat, dass jemand unter solchen Beschwerden leidet. Wenn diese mit ihrem Latein am Ende sind, muss möglicherweise der Priester ran. Die vierte Kategorie ist der traditionelle Spuk (Geister und dergleichen), der Häuser, Objekte und sogar Tiere heimsuchen kann.

Gerade als Don Amorth seine langatmige und extrem detaillierte Taxonomie des Bösen beendet, gelingt es mir, eine Frage zu seinen Ritualen dazwischen zu schieben. „Wenn ich mit der Austreibung beginne“, so Amorth, „verfällt die Person in Trance, fängt zu spucken und zu schreien an und zeigt eine Abneigung gegen heilige Symbole, Sakramente und Weihwasser. Dann plane ich, wie ich vorgehe, und benutze dazu das Grundrüstzeug meines Handwerks. Ich verwende meine Stola [ein schalähnliches liturgisches Gewandstück], die länger als die traditionelle Stola ist. Ich nehme eine Ecke und lege sie auf die Schulter der Person, die ich exorziere. Dann benutze ich noch eine Flasche mit Löchern, mit der ich Weihwasser sprühen kann. Ich habe außerdem ein spezielles Kruzifix, in das ein Medaillon von St. Benedikt eingelassen ist, dem inoffiziellen Schutzheiligen der Exorzisten. Mein drittes und letztes Werkzeug ist das heilige Salböl. Die Bibel brauche ich nicht mehr. Nach 25 Jahren kenne ich sie auswendig. Das ist auch wichtig, denn so habe ich beide Hände frei, um den oder die Besessene festzuhalten.“

Ein Mann, der sich mit der Heimsuchung der Menschheit beschäftigt, hat vielleicht eine Meinung zu den jüngsten gesellschaftspolitischen Aufständen in Italien und auf der ganzen Welt. Steuern wir möglicherweise auf eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes zu?

„Dazu kann ich nur sagen, dass auf der Hand liegt, was gerade passiert. Wir erleben ein verhängnisvolles Zeitalter. Die Kriege und Naturkatastrophen sind erst der Anfang, die Antipasti. Es wird noch viel schlimmer kommen. Ich bin zwar Optimist, aber ich weiß, dass uns der Schlag trifft und sie gerichtet werden—die Menschen, die eine gottlose Welt errichten.“ Das nahm ich als Stichwort, um das Weite zu suchen.
https://www.vice.com/de/article/qbn5yq/d...st-0000106-v8n1
Pater Amroth ist mit 92 Jahren verstorben.

von esther10 02.11.2019 00:59

Sogar ein Kardinal in der Nähe von Papst Bergoglio denunziert die Gefahren der Synoden von Amazonien und Deutschland
Einige Tage vor der Eröffnung der Amazonas-Synode kam ein anderer großer Kardinal heraus, um die Richtlinien dieser Stiftung zu kritisieren, die in seinem Basisdokument, dem " Instrumentum laboris ", zum Ausdruck kamen und nachdrücklich unterstützt wurden. vom fortschrittlichen Flügel der Kirche, hauptsächlich deutschsprachig; Richtlinien, die die Ausweitung des Priestertums auf verheiratete Männer einschließen.



Der fragliche Kardinal ist Marc Ouellet, 75, kanadischer Präfekt der Bischofskongregation und Präsident der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Er tat dies in einem Buch, das nach seinem Titel keinen Zweifel über das Lager lässt, in dem er sich in Bezug auf die Kontroverse um verheiratete Priester befindet:

> Herr Ouellet, "Amici dello sposo. Per una visione rinnovata del celibato sacerdotale ", Cantagalli, Siena, 2019.

Im Gegensatz zu anderen Kardinälen , die vor ihm öffentlich die Richtlinien der Synode in Frage gestellt haben - Brandmüller, Müller, Sarah, Burke, Urosa Savino -, wurde Kardinal Ouellet nie zu den Gegnern des gegenwärtigen Papstes gezählt, ganz im Gegenteil. Umso überraschender ist sein Auftritt auf der Bühne.

Darüber hinaus gab es in den letzten Tagen drei weitere öffentliche Äußerungen, die auch die Ausrichtung der Synode sehr kritisch sehen.

*

Die erste stammt aus der "Ratzinger Schülkreise", also aus dem alten und neuen Schülerkreis von Papst Benedikt XVI. Zu seiner Zeit als Professor für Theologie.

Am Samstag, den 28. September, veranstaltete letzterer in Rom ein Symposium mit dem Titel "Aktuelle Herausforderungen für den Heiligen Orden", das vor allem darauf abzielte, "den Heiligen Orden aus einer sakramentalen Perspektive zu verstehen" und nicht nur den rein funktionalen zu fördern. von denen, die gerne Priester heiraten möchten, wo wir das Bedürfnis haben, angefangen beim Amazonas bis hin zu Ländern wie Deutschland.

Zu den Berichterstattern gehören Kardinal Gerhard Müller, der auf die Ladung gegen die ernste Gefahr zurück, dass die in Deutschland „‚Weg Synoden so genannten“und die Amazonas-Synode in weiterer katastrophaler Verweltlichung der Kirche führen wird" .

> Kardinal Müller und Gli Allievi von Ratzinger Criticano i Due Sinodi von Amazonien und Deutschland

Anschließend ergreift Marianne Schlosser, Professorin für Theologie in Wien, Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission und Preisträgerin des Ratzinger-Preises 2018, das Wort. Sie widmete einen großen Teil ihres Vortrags der Verteidigung des Zölibats und begründete dies in erster Linie als "Teilnahme am Leben Jesu", umso angemessener für diejenigen, die durch das Sakrament des Ordens "teilnehmen" zum Priestertum Christi ".

Beachten Sie, dass Marianne Schlosser hatte zurückgetreten am 21. September gegen die geplante Synode in Deutschland zu protestieren , als sie als Expertenforum über die Rolle der Frauen in der Kirche in Verbindung gebracht worden waren, gerichtet eklatant zu dem Zweck, dass heilige Befehle auch an Frauen verliehen werden.

*

Die zweite Position ist die eines Bischofs aus Papua-Neuguinea, Cesare Bonivento, der jahrzehntelang genau in einem der Gebiete der Welt auf Mission war, die Papst Franziskus als Teil dessen identifizierte, wo die einzelnen Geistlichen fehlen und brauchen daher am dringendsten verheiratete Priester: die Pazifikinseln.

Bischof Bonivento betrat die Szene mit einem Buch, in dem er erklärt, wie der Zölibat des katholischen Klerus vom Zweiten Vatikanischen Konzil von seinen theologischen Grundlagen aus bekräftigt wurde und nicht aus den nützlichen Gründen, die jetzt vorgetragen werden, um dies zu fordern wir gehen über sie hinaus.

> C. Bonivento, "Der Weg zur Kirche", Cantagalli, Siena, 2019.

*

Die dritte Position ist die „zahlreichen Bischöfe, katholische Priester und Gläubigen der ganzen Welt“, in einem Manifest in mehreren Sprachen auf 1 veröffentlicht st Oktober beschuldigte die vier „Thesen“ des Basisdokument der Synode der "im Widerspruch sowohl zu bestimmten Punkten der katholischen Lehre, die die Kirche von Anfang an gelehrt hat, als auch zum Glauben an den Herrn Jesus, den einzigen Retter aller Menschen":

> "An den Papst und die Synodenväter"

Die erste dieser vier "Thesen", die als falsch angesehen werden, ist auch die schwerwiegendste. Dies ist der Ort, an dem das "Instrumentum laboris" diese "korporatistische Haltung" bekräftigt, die das Heil nur seinem eigenen Glauben [dh dem Glauben der katholischen Kirche] vorbehalten hat - ndr] zerstört denselben Glauben ".

Die Verfasser des Manifests widersetzen sich dieser These in der Kernaussage der " Dominus Jesus " -Deklaration aus dem Jahr 2000, die als "gegen den christlichen und katholischen Glauben gerichtet" die Lösungen definiert, die eine Heilshandlung Gottes aus der Welt vorsehen würden einzigartige Vermittlung Christi ".

Vor allem aber stehen diese eindeutigen Worte des Petrus in der Apostelgeschichte (4, 12): "In keinem anderen als ihm gibt es Erlösung, denn unter dem Himmel gibt es keinen anderen Namen wird Männern gegeben, die uns retten können. "

*

Und gerade in diesem letzten Punkt greift Kardinal Ouellet von der ersten Seite seines Buches an entschieden ein.

Ein Buch, zu dem es sich jetzt lohnt, zurückzukehren.

In der Tat geht Kardinal Ouellet im einleitenden Kapitel des Buches vor der Frage des Zölibats eine weitere, noch wichtigere Frage durch, die Johannes Paul II. Und dann Kardinal Joseph Ratzinger dazu veranlasste, "Dominus Jesus" zu veröffentlichen. Das ist, und es ist kein Zufall, die Doktrin der umstrittensten Kirche der letzten fünfzig Jahre.

Folgendes schreibt der Kardinal:

"Die neuen Wege der Zukunft werden nur dann evangelische Früchte tragen, wenn sie mit einer integralen Ankündigung des" sine glossa "des Evangeliums vereinbar sind, die keinen der bleibenden Werte der christlichen Tradition opfert. [...] Unter diesem Gesichtspunkt, nach neuen Wegen für die Evangelisierung der Ureinwohner im Amazonas zu suchen, bedeutet, über einen reduktiven Ansatz hinauszugehen, der von kosmologischen Visionen des Amazonas ausgeht und sich auf eine interkulturelle Synthese stützt, die das Risiko birgt, künstlich und synkretistisch zu sein. Die Einzigartigkeit Jesu Christi und in gewissem Maße die biblische Kultur erfordern einen kulturell respektvollen Dialog, der jedoch eindeutig auf die Bekehrung zum Geheimnis der Inkarnation des Wortes ausgerichtet ist.

Zwei Seiten später wendet sich Kardinal Ouellet insbesondere an Länder wie Deutschland, in denen "Modernisierungen" im Gange sind, die das Dasein der ganzen Kirche tatsächlich gefährden:

"Wenn diese Überlegung zur Evangelisierung für den Amazonas gilt, gilt eine ähnliche Überlegung auch für die" Neuevangelisierung "der Länder der alten Christenheit. Wenn wir letztere mit einer Modernisierung der Bräuche und Bräuche verwechseln, um das Christentum trotz einiger negativer Punkte in seiner Geschichte akzeptabler zu machen, verurteilen wir uns selbst zum Scheitern, und die Menschen lassen sich nicht täuschen oberflächliche Rezepte, die angeboten werden, um ein Interesse an der kirchlichen Einrichtung zu behalten. Entweder schlägt die Kirche den authentischen Jesus vor, der mit dem Christus des Glaubens identisch ist, oder sie verliert die Existenzberechtigung ihrer Mission, und die neuen Kräfte der von feindlichen Händen verwalteten Mittel werden sie bald überflüssig und überflüssig machen.

Die Frage des Priestertums und des Zölibats, Kardinal Ouellet, spricht sie genau auf der Grundlage an, die wir soeben beschrieben haben, indem wir Gründe vorgebracht haben, die "die heutige Relevanz, insbesondere in schwierigen Kontexten" belegen.

Kardinal Ouellet gehört zu den Teilnehmern der bevorstehenden Synode am Amazonas. Es wird interessant sein zu sehen, inwieweit sich seine Kritiker einig werden.

Ein Artikel von Sandro Magister , Vatikanist bei L'Espresso .
https://www.diakonos.be/settimo-cielo/me...-et-dallemagne/


von esther10 02.11.2019 00:56

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE Fr 1. Nov. 2019 - 11:08 EST



Kardinal Müller prangert römische "Pachamama" -Ereignisse an
Amazon Synode , Eugenio Scalfari , Gerhard Müller , Pachamama , Papst Francis

1. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Auf der kürzlich abgehaltenen Priesterkonferenz „Faithful Echo“ in Denver, Colorado, gab Kardinal Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, seine bisher stärkste Denunziation über den Heiden bekannt und synkretistische „Pachamama“ -Kultaktivitäten, die während der jüngsten Amazonas-Bischofssynode in Rom stattfanden.

Die Äußerungen seiner Eminenz kamen in einer Predigt am 30. Oktober, die eindeutig aus seinem Herzen stammte und ohne schriftlichen Text oder Notizen in der St. Thomas More-Kirche in Englewood, einem Vorort von Denver, unvorbereitet gepredigt wurde. Kardinal Raymond Leo Burke, ein anderer Konferenzredner, konzelebrierte diese Messe zusammen mit den rund 60 anderen Priestern, darunter auch ich, die an der Konferenz teilnahmen. Die Konferenz wurde gemeinsam von Catholic Action for Faith and Family und dem in Kalifornien ansässigen Napa Institute ausgerichtet. Später, während der Abschlussrede der Konferenz, sprach Kardinal Burke über den unschätzbaren spirituellen Wert des priesterlichen Zölibats und dankte Kardinal Müllers Predigt am frühen Morgen.


Kardinal Müller kritisierte zunächst die lauwarme Reaktion des Vatikans auf den jüngsten Artikel von Eugenio Scalfari in der säkularistischen römischen Tageszeitung La Repubblica, in dem der 94-jährige atheistische Herausgeber der Zeitung behauptete, Papst Franziskus habe ihm im Gespräch erzählt, dass Jesus während seiner Zeit auf Erden nur ein großer Mann und nicht der Sohn Gottes sei. Der Vatikan wies schließlich die schockierende Behauptung von Scalfari zurück und erklärte, Papst Franziskus habe dies nie gesagt und sich fest zu dem Glauben der Kirche an die Gottheit Christi bekannt. Doch Müller erinnerte sich an die unsterblichen Worte des ersten Papstes an unseren Herrn: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“. In dieser Situation hätten wir dieses Glaubensbekenntnis sofort und direkt von den Lippen des Nachfolgers des Petrus hören sollen selbst, nicht nur ein Pressesprecher des Vatikans.

Anschließend verurteilte Müller scharf das jüngste Auftreten heidnischer und synkretistischer Kulthandlungen, die sich auf die Statuetten von Pachamama konzentrierten(eine „Erdmutter“ -Gottheit, die von einigen einheimischen Amazonasbewohnern verehrt wird). Diese Rituale fanden in den Gärten des Vatikans in Gegenwart von Papst Franziskus und anderen Würdenträgern des Vatikans und später während der Synode in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina statt. Seine Eminenz behauptete, es sei ein schwerwiegender Missbrauch, dass solche animistischen Riten an diesen Orten erlaubt seien, und wies sie mit der donnernden biblischen Denunziation heidnischer Götter als wirkliche Dämonen an (vgl. Dt. 32:17; Ps. 95: 5). 10, 105: 37; I Kor. 10:20). Der Kardinal betonte, dass die einzige Ehefrau der Kirche Christus ist, ihr Bräutigam, und dass sie nicht auf fremde Gottheiten oder Geister achtet, um weitere Erleuchtung zu erlangen.

Kardinal Müller fügte hinzu, dass Kulthandlungen wie die jüngsten Pachamama- Rituale „nichts mit der authentischen Inkulturation“ des Evangeliums zu tun haben. Denn sie stellen einen Rückschritt zu heidnischen Mythen dar, anstatt die traditionelle indigene Kultur im Lichte der Botschaft Christi zu reinigen und zu erheben. Müller erinnerte daran, dass die Kirche, als das Christentum allmählich in die altgriechische und römische Kultur eingebettet wurde, nicht versuchte, die Verehrung der männlichen und weiblichen Gottheiten des klassischen Pantheons fortzusetzen oder wiederzubeleben oder diese auf irgendeine Weise in die katholische Verehrung zu mischen. Vielmehr bezog er sich auf die Enzyklika Fides et Ratio von Papst Johannes Paul II („Glaube und Vernunft“), ​​nahm die Kirche die besten Elemente dieser Kulturen - insbesondere die tiefen Einsichten der menschlichen Vernunft, die von großen Philosophen wie Platon und Aristoteles erkannt wurden - und benutzte sie, um Gottes höchste Offenbarung in Christus besser zu erklären und wirksamer zu fördern.

Kardinal Müller schloss seine kraftvolle Predigt mit der Betonung, dass die zentrale Säule jeder vom Evangelium authentisch geprägten Kultur nicht die Assimilation des Menschen in eine übertriebene „Vernetzung“ mit Tieren, Pflanzen, Flüssen und der Erde ist, sondern eine Anerkennung der einzigartigen Würde der menschlichen Person, wie sie nach dem Bilde Gottes geschaffen und durch die Inkarnation Christi und die Erlösung des Opfers der übernatürlichen Würde der von Gott adoptierten Söhne und Töchter auferweckt wurde.
https://www.lifesitenews.com/opinion/car...achamama-events

von esther10 02.11.2019 00:55




Papst konnte von drei alten Israeliten lernen, die sich dem Götzendienst widersetzten
Amazonensynode , Katholisch , David Martinez , Heidentum , Papst Francis

18. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die heidnische Zeremonie, die am Freitag, dem 4. Oktober, in den Vatikanischen Gärten stattfand, war mehr als nur belastend. In einer vom Papst beobachteten Zeremonie führte eine „Priesterin“, die Maracas zitterte, die scheinbare Verehrung von zwei Statuten nackter Frauen an. Zahlreiche Menschen, darunter ein Franziskanerpriester, warfen sich vor diesen Statuen nieder.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Der Vatikan hat kürzlich eine Erklärung veröffentlicht, in der klargestellt wird, dass es sich bei der Statue nicht um die Jungfrau Maria handelt, eine mögliche Interpretation, die Bischof David Martínez vorschlägt. Selbst wenn es die Jungfrau Maria gewesen war, war es eine äußerst respektlose Darstellung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/paganism

Die Bibel liefert viele Beispiele für die Torheit der Götzenanbetung. Die Israeliten schienen weiterhin in Götzendienst zu verfallen und sahen sich harten Strafen für ihre eigensinnigen Herzen gegenüber. Die Bibel liefert uns auch viele Beispiele für großen Glauben. Eines, das mir einfällt, ist die Geschichte von Shadrach, Meshach und Abednego

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Im Buch Daniel weigerten sich Shadrach, Meshach und Abednego, sich dem goldenen Götzenbild des babylonischen Königs Nebukadnezar zu beugen. In seiner Wut warf der König sie in einen Ofen, der auf das Siebenfache seiner normalen Hitze erhitzt war. Gott rettete Shadrach, Meshach und Abednego vor der Hitze des Ofens und erleichterte König Nebukadnezars Bekehrung durch ihr Überleben.

Shadrach, Meshach und Abednego waren die einzigen Israeliten, die es ablehnten, sich vor dem Götzen zu verneigen, und sie riskierten bedeutende Karrieren am Hof ​​(um nichts von ihrem Leben zu sagen). Trotz des Drucks, den alle um sie herum verspürten und dem Risiko, materiellen Wohlstand und sogar ihr Leben zu verlieren, standen sie für die Wahrheit ein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/david+martinez

Warum kann Papst Franziskus nicht für den katholischen Glauben eintreten? Er wird nicht von einem wütenden Anführer bedroht, sondern ist selbst ein Anführer. Die götzendienerischen Statuen und heidnischen Rituale, an denen der Papst teilnahm, sind nur der Beginn seiner Verunglimpfung des katholischen Glaubens.

Es ist an der Zeit, mutig mit der Wahrheit Christi zu evangelisieren und den Katholizismus nicht mit jedem anderen Glauben gleichzusetzen.

Sehen Sie sich das vollständige Video an, um mehr über die Strafen zu erfahren, die in Exodus für diejenigen, die Götzen verehren, festgelegt wurden.
#
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...-up-to-idolatry

von esther10 02.11.2019 00:47

Grzegorz Górny: Ökognoseattacken. Wenn die Kirche kapituliert, werden wir alle verlieren


Grzegorz Górny: Ökognoseattacken. Wenn die Kirche kapituliert, werden wir Sonntag


"In der heutigen Welt ist der ideologische Optimismus irgendwo verschwunden, was bis vor kurzem zu großen sozialen Utopien wie dem Marxismus führte, der der Menschheit eine glänzende Zukunft versprach. Stattdessen stimmten die Ideologien nicht mit Optimismus, sondern mit Pessimismus überein. Sie predigen nicht, dass sie das größte Gut erreichen werden, sondern dass sie das größte Böse verhindern werden. Ein Beispiel ist die moderne ökologische Gnosis, deren Anhänger versprechen, Leben auf unserem Planeten zu retten, die vom Klimawandel, der globalen Erwärmung, Kohlendioxid usw. bedroht sind.

Die Publizistin erinnert sich an die Hintergründe der Operation von Gret, insbesondere an die Rede einer schwedischen Teenagerin bei den Vereinten Nationen, in der sie den Staats- und Regierungschefs vom Podium aus über ihre gestohlene Kindheit erzählte und US-Präsident Donald Trump einen "kalten Blick" zuwarf. "Politiker hörten höflich auf ihre Argumente und applaudierten ihr eifrig", schreibt Górny, der darauf hinweist, dass man, solange die Politik von ihren eigenen Gesetzen regiert wird, darauf angewiesen sein kann, ökologische Panik zu erregen, während andere dies möglicherweise nicht tun.

"Es ist schlimmer, wenn katholische Hierarchien ihr erliegen (ökologische Panik). Wie der deutsche Erzbischof, der sagte, dass die Gesellschaft heutzutage echte Propheten wie Greta braucht, und die von ihr organisierten Freitagsdemonstrationen erinnern ihn an die biblische Szene, in der Jesus in Jerusalem eintritt am Palmsonntag “, betont Grzegorz Górny.

Seiner Meinung nach muss die Natur in der richtigen Reihenfolge verstanden werden, und der Christ sollte Begriffe wie "Schöpfung" und "Umwelt" nicht verwechseln, wie Riccardo Cascioli hervorhob.

"In diesem Konzept ist die Erde ein Geschenk Gottes an den Menschen, der als Krone der Schöpfung erscheint. Es gibt eine ontologische Kluft zwischen ihm und anderen Lebewesen. Der Mensch als Geschöpf muss dem Schöpfer berichten, wie er für sein Geschenk, die Erde, gesorgt hat ", erklärt Grzegorz Górny.

"Das Konzept der Umwelt geht davon aus, dass unser Planet ein autarker Organismus ist und der Mensch eines der vielen Lebewesen ist, die seine Existenz bedrohen. Deshalb ist es notwendig, die Erde vor dem Menschen zu retten, "schreibt der Kolumnist, wonach er betont, dass die zweite Vision der Hierarchie die Hingabe der Kirche und den endgültigen Sieg der Ökognose bedeuten wird, deren wichtigste Forderung es erfordert, dass die Menschen aufgeben, Kinder zu haben, um" den Planeten zu retten ".
Quelle: 'Niedziela' wöchentlich

DATUM: 2/11/2019 13:57
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/grzegorz-gorny--ekog...l#ixzz649vOzKXX


von esther10 02.11.2019 00:44

Was wird die Ermahnung nach der Synode finden? Franciszeks Worte weisen den Weg



Was wird die Ermahnung nach der Synode finden? Franciszeks Worte weisen den Weg

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...holic-newspaper

Es scheint, dass Entscheidungen darüber, was in der Ermahnung nach der Synode stehen wird, für den Papst nicht viel Zeit in Anspruch nehmen werden. Es gibt viele Hinweise darauf, dass der Text bereits geschrieben wurde. Das sagt der Papst - darauf weist der katholische Publizist Sandro Magister im prestigeträchtigen L'Espresso hin.

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...holic-newspaper

Der Papst wird das Thema Synodalität sicherlich positiv bewerten, räumt Sandro Magister ein. "Wir sind einen langen Weg gegangen, aber wir müssen den synodalen Weg weiter verfolgen", betonte Franziskus nach der Amazonas-Synode, was bedeutet, dass die meisten Entscheidungen höchstwahrscheinlich die Gestalt der Kirche während des Pontifikats des gegenwärtigen Papstes bestimmen werden.

Sandro Magister merkt an, dass der Papst nach der Amazonas-Synode seine Meinung zu den gefährlichsten Entscheidungen, die dort getroffen wurden, deutlich hervorgehoben hat. Der Heilige Vater betonte unter anderem dass er eine Kommission einsetzen würde, die sich mit dem Frauendiakonat befasst, das unter der Schirmherrschaft der Kongregation für die Glaubenslehre arbeiten würde.

https://www.lifesitenews.com/blogs/many-...-spiritualities

In diesem Fall wird es das zweite Komitee dieser Art sein. Zuvor wurde keine Einigung erzielt. Es scheint jedoch, dass Franziskus noch nicht weiß, wie die neue Kommission aussehen würde. - Es ist möglich, dass wir die Provision erweitern. Ich möchte diese Herausforderung annehmen und die Handschuh - Zitate eines italienischen Publizisten auf den Seiten von L'Espresso nehmen. Er fügt hinzu, dass diese letzte Aussage von Applaus begleitet wurde. Der Papst bemerkte auch, dass die Synode über das Frauendiakonat "ein wenig weiter gegangen" sei.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...ynods-final-doc

Neuer Ritus? Dies wird von Kardinal geregelt sarah

Eine der gefährlichsten Fragen, über die auf der Synode abgestimmt wurde, war der Vorschlag zur Festlegung Amazonas-Ritus oder Inkulturation des Ritus der Heiligen Messe. In diesem Fall kühlt der Papst - wie Magister feststellt - die Stimmung der Befürworter einer solchen Veränderung. Er merkte an, dass die Entscheidung in dieser Angelegenheit nicht der örtlichen Kommission der Amazonas-Bischöfe, sondern dem unerbittlichen Kardinal gehören würde Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für die Anbetung Gottes.

- Dies liegt in der Verantwortung der Gemeinde, da solche Änderungen nach bestimmten Kriterien vorgenommen werden können. Dank dessen weiß ich, dass im Bereich der Vorschläge zur Inkulturation die richtigen Schritte unternommen werden - sagte Franciszek.

Sandro Magister hält es in einer solchen Situation für eher unwahrscheinlich, dass Kardinal Sarah beschloss, die Amazonas-Synode vorzuschlagen.

Amazonasabschnitt im Vatikan

Der Papst wies auch auf die Notwendigkeit hin, im Vatikan eine besondere Dynastie zu gründen, um "die integrale menschliche Entwicklung zu fördern".

Franziskus vermied - wie Sandro Magister feststellte - Erklärungen zur Priesterweihe für verheiratete Männer. Diese Frage wurde im Kommentar zur Synode nicht explizit angesprochen.

Quelle: L'Espresso

DATUM: 02/11/2019 09:04

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/co-znajdzie-sie-w-ad...l#ixzz646k80MhJ

von esther10 02.11.2019 00:42

PETER KWASNIEWSKI



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE , FAMILIE Di 29. Okt. 2019 - 12:40 EST

Wie Eltern Kindern helfen können, zu meditieren und während des Rosenkranzes nachzudenken
Katholisch , Glaube , Gebet , Rosenkranz

29. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Anfang des Monats sprach ich über die Schönheit und Kraft der Gebete, aus denen der Rosenkranz besteht, und über die Vorteile des wiederholten - nicht umsonst wiederholten - Gebets.

Aber der Rosenkranz ist sozusagen mehr als Knochen und Muskeln seiner stimmlichen Gebete. Die Dominikaner, die diese Andacht förderten, und die Päpste, die sie später lobten, lobten lange die Praxis, über die Geheimnisse Christi und seiner Mutter zu meditieren, während wir „unsere Perlen erzählen“, und in dieser tieferen Schicht werden wir finden, Mit Geduld und Ausdauer die größten Schätze.

Wir neigen dazu, uns vor dem Wort "Meditation" und noch mehr vor dem Wort "Kontemplation" zu fürchten, als ob sie nur im Zusammenhang mit Helden der Askese und Mystik oder zumindest mit Mönchen und Nonnen erwähnt werden sollten, die weit von den Ablenkungen entfernt sind und Anforderungen des gewöhnlichen Lebens. Aber ein Blick auf die Worte wird uns versichern, dass das, was sie bedeuten, in unserer Reichweite ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-r...l-to-christians

Das Verb meditari bedeutet einfach, darüber nachzudenken, nachzudenken und nachzudenken. Das Verb contemplare bedeutet, aufmerksam oder eifrig zu schauen, und wurde später verwendet, um die sorgfältige Beobachtung von Himmel und Sternen zu beschreiben. Wer darüber nachdenkt, „denkt über den Himmel nach“. Wenn wir über die Geheimnisse des Rosenkranzes nachdenken, schulen wir unseren Geist in Momenten von besonderer Bedeutung im Leben Christi und seiner Mutter, die uns wiederum in ihrem Bild formen.

https://www.amazon.com/Scriptural-Rosary...a/dp/0911346163

So wie man einen schönen Edelstein in den Fingern dreht und ihn aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, um zu sehen, wie das Licht seine Facetten spielt, so meditiert man über Evangeliums-Szenen und Marien-Ereignisse, während man kurze Gebete spricht: Diese Szenen und Ereignisse werden mehr lichtdurchflutet, transparenter für uns. Die im Rosenkranz gesammelten christlichen Geheimnisse sind eine Quelle der Weisheit, eine Anregung zu guten Werken, ein Trost in Bedrängnis, eine Verdoppelung der Freude, eine Reinigung des geistigen Auges, eine Leiter zum Thron Gottes. Der Zweck des Rosenkranzes ist es, alle Christen zum Nachdenken zu bewegen, soweit unser Lebenszustand dies zulässt und solange wir im Gebet verharren.

So wie es niemals klug oder gemeinnützig ist, einen Menschen nach seinem äußeren Erscheinungsbild zu beurteilen, ohne etwas über den Zustand seiner Seele zu wissen, dürfen wir nicht in den gleichen Fehler mit dem Rosenkranz geraten. Es hat auch einen Körper, der leicht von den Sinnen wahrgenommen werden kann, und eine Seele, die von Geist und Herz entdeckt und erforscht werden muss. Die Perlen in unseren Händen, die lauten Gebete auf unseren Lippen - das sind die „Körper“ des Rosenkranzes; Aber das geistige Gebet und die Meditation über die Mysterien Freudig, Leidvoll, Herrlich (und manche mögen es, die Leuchtenden einzuschließen) sind die „Seele“ des Rosenkranzes.

Wie ein Körper ohne die Seele, die in ihm handelt, leblos ist, können auch die Gebete des Rosenkranzes gelähmt werden, unbelebt erscheinen, wenn sie mechanisch gesprochen und von ihrem endgültigen Zweck getrennt werden. Aus diesem Grund werden einige, die anfangen, den Rosenkranz zu beten, entmutigt und geben auf, während andere, die lange gebetet haben, nicht mehr so ​​viel Frucht daraus sammeln, wie sie sollten. Wenn das Risiko einer mechanischen Rezitation auf den Anfänger übergreift oder den lebenslangen Devotee bedroht, sollte er oder sie etwas dagegen tun, anstatt aufzugeben oder in einem Trott zu bleiben.

Es gibt verschiedene Meditationshilfen, die empfohlen werden können. Zuallererst kann man eine der vielen Versionen des „Rosenkranzes der Heiligen Schrift“ aufgreifen, mit denen Verse der Heiligen Schrift in die Rezitation der Gebete gesät werden. Ich werde einige empfehlen, die wir in unserer Familie verwendet haben: Rosenkranz aus der Heiligen Schrift ; Siehe, deine Mutter: Ein Rosenkranz in englischer / lateinischer Schrift ; A Scriptural Rosary (anderer Autor); Die Geheimnisse Christi: Ein Rosenkranz aus der Schrift. Aber es gibt Dutzende solcher Veröffentlichungen, und ich möchte nicht behaupten, dass dies unbedingt die besten sind. Trotzdem sind sie sehr gut zu gebrauchen. Da die Bibel ein Aufbewahrungsort für die Wahrheit ist, die wir umarmen, für das Gesetz, nach dem wir leben, und für die Hoffnung, die wir schätzen, sollten wir uns bemühen, es zu einem wesentlichen Bestandteil unseres täglichen Gebets zu machen. Der Rosenkranz der Heiligen Schrift kann ein guter Weg sein, dies zu tun.

Zweitens könnte man ein Buch oder eine Broschüre verwenden, die Bilder der Geheimnisse zusammen mit Meditationen für die Jahrzehnte präsentiert. Das beste Beispiel, das ich kenne, ist der Rosenkranz mit Fra Angelico und Giotto , aber das Rosenkranz-Daumenkino der Sacred Art Series lohnt sich auch und es ist ein schickes Konzept: Das Buch verfügt über eine eigene Staffelei, sodass für jedes Rätsel das passende Bild angezeigt werden kann . (Die leuchtenden Mysterien sind separat erhältlich .) Wer den Stil byzantinischer Ikonen für das Gebet förderlicher hält, kann seine eigenen Rosenkranzbilder zusammenstellen, indem er nach Orten sucht, die kleine Reproduktionen von Ikonen verkaufen (wie Jordanville oder St. Isaac's Skete)). Besonders für kleine Kinder kann es hilfreich sein, etwas zur Hand zu haben, um sich während der Rosenkranzrezitation umzusehen und darin zu vertiefen. (Wirklich, jedes Buch guter religiöser Kunst wird es tun, aber es ist schön, wenn es etwas mit den Geheimnissen zu tun hat, die gebetet werden.)

Drittens können wir ein geeigneteres Umfeld für das Rosenkranzgebet vorbereiten. Das Drehen der Lichter und das Anzünden von Kerzen durch ein Bild von Unserem Lieben Frau oder Unserem Lieben Frau schafft eine Atmosphäre, die Meditation fördert. Manchmal kann es angebracht sein, einen kurzen Gesang oder ein Lied davor und danach oder zwischen Mysterien zu singen, um die Qualität der Musik zu verbessern. Wenn wir nicht schon daran gewöhnt sind, knien wir für die traurigen Mysterien, da dies uns sicherer an die Passion erinnern wird.

Dies sind nur einige Vorschläge, die nicht unbedingt auf einmal verwendet werden müssen, sondern nur, ob und wann sie hilfreich sind.

Das Ziel des Rosenkranzes ist es, unsere Seele durch Betrachtung der größten Geheimnisse des Glaubens zu Gott zu erheben. Wenn der Rosenkranz so im Lichte seines ewigen und unendlichen Inhalts betrachtet wird, ist es kein Wunder, dass die Heiligen ihn so verschwenderisch gelobt haben, dass Schwester Lucia von Fatima uns versichert, nach dem heiligen Messopfer das angenehmste Gebet zu sein Gott ist der "Psalter der Jungfrau".

Mit solchen Überlegungen vor uns sollte klar sein, warum dieses 700 Jahre alte Gebet, durch das unsere Kenntnis und Liebe zur Schrift und Tradition vertieft wird, für den Katholiken von zentraler Bedeutung sein sollte, der seinen Glauben ernst nimmt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/how-p...g-family-rosary

von esther10 02.11.2019 00:41

Kardinal Müller verurteilt die heidnische und synkretistische Verehrung von Pachamama



Kardinal Müller verurteilt die heidnische und synkretistische Verehrung von Pachamama
http://www.infocatolica.com/
Card. Gerhard Ludwig Müller. # Heidentum
Card. Gerhard Müller in einer Predigt am 30. Oktober in der Kirche St. Thomas Morus in Denver verurteilte die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Pachamama-Kult während der Amazonas-Synode. Seine Ausführungen kamen während der Messe, die auf der Priesterkonferenz mit dem Titel "Faithful Echo" gefeiert wurde. Der Klerus drückte später Kardinal seine Wertschätzung aus Raymond Burke.

Card. Müller kritisierte zunächst die "Sommerantwort" des Vatikans auf einen Artikel von Eugenio Scalfari, der in La Repubblica behauptete, Papst Franziskus habe in seinem Gespräch die Göttlichkeit Christi während seines Erdenlebens in Frage gestellt. Der Vatikan bestritt schließlich die Enthüllungen von Scalfari, aber gemäß Kardinal Müllers Reaktion sollte "sofort und direkt" gewesen sein und eine Wiederholung des Nachfolgers von Saint sein. Petrus 'Worte des ersten Papstes: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16,16).

Card. Müller sprach hart über die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Kult von Pachamama, der Amazonasgottheit, die in den Vatikanischen Gärten und in der Kirche Santa Maria in Traspontina auftrat. "Seiner Meinung nach war es ein schwerwiegender Missbrauch, dass solche animistischen Riten erlaubt waren." Er bezog sich auf die Verurteilung heidnischer Gottheiten in der Bibel, die besagen, dass es sich tatsächlich um Dämonen handelt.

Der Hierarch merkte auch an, dass die Einführung von Pachamama-Riten in die Kirche nicht als Inkulturation des Evangeliums angesehen werden könne - es sei "eine Rückführung auf heidnische Mythen, keine Reinigung und Erhebung traditioneller indigener Kulturen im Lichte der Botschaft Christi". Es hat nichts damit zu tun, das Beste aus der Kultur des antiken Griechenlands und Roms zu lernen. Zu dieser Zeit wurden die Errungenschaften der menschlichen Vernunft genutzt, um Gottes Offenbarung zu erklären und wirksamer zu fördern, und die heidnische Anbetung von Göttern und Göttinnen wurde nicht wiederbelebt.

"Die Hauptsäule jeder vom Evangelium authentisch geprägten Kultur ist nicht die Assimilation der Menschen" mit der Natur, sondern "die Anerkennung der einzigartigen Würde der menschlichen Person, wie sie nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde", sagte der Kardinal.

Quelle: LifeSiteNews.com

DATUM: 02/11/2019 18:08

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-muller-pote...l#ixzz649u0PbuG

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz