Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.04.2018 00:16

Vielversprechend - oder nicht so vielversprechend - Vorsynod für junge Menschen

25. APRIL 2018 VON FSSPX.NEWS


Papst Franziskus begrüßt Teilnehmer der Vorsynode

Am 25. März 2018 wurde der endgültige Text der "Vorsynode für junge Menschen", für die fast 300 junge Menschen aus der ganzen Welt für ein paar Tage nach Rom kamen, von Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär des Europarates, vorgestellt Synode.

Wie wurden diese 300 jungen Menschen ausgewählt und wie repräsentativ sind sie wirklich?

Die Vorsynode wurde von 285 jungen Menschen besucht, und ihre Auswahl war alles andere als zufällig.

Diese erste Auswahl wurde von den örtlichen Bischofskonferenzen getroffen: 127 junge Leute wurden ernannt. Die zweite Wahl wurde von den Bildungshäusern und den Diözesanseminaren getroffen, die 61 junge Menschen schickten. Die letzte Auswahl wurde vom Sekretariat der Synode getroffen, die 51 junge "Spezialisten" einlud, die aufgrund ihrer "Expertise in bestimmten Bereichen, einschließlich Politik, humanitäre Arbeit und Kultur" ausgewählt wurden.

Diese drei Selektionen zusammengenommen (Bischofskonferenzen, Diözesanseminare und die Synode) stellen eine ziemlich begrenzte Bandbreite dar: Alle oder fast alle Teilnehmer kommen aus einem Umfeld, das sich dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils angeglichen hat und nicht viel zu haben scheint Perspektive darauf.

Angesichts der Tatsache, dass in Frankreich zum Beispiel "ein Viertel der ordinierten Priester aus den Reihen der traditionellen Katholiken kommt" ( Le Figaro , 7. Juli 2017), muss man sich über die Auswirkungen der geäußerten Kritik wundern bezüglich der Konzilsreformen. John Monaco (Catholic Herald, 30. März 2018) schreibt: "Viele der Antworten, die von der Jugend gegeben wurden ... haben den Wunsch nach orthodoxer Lehre und ehrfürchtiger Liturgie geäußert, einschließlich spezifischer Hinweise auf die Förderung der Außerordentlichen Form."

Die wichtigsten Arbeitsbereiche, die im vorsynodalen Dokument von Kardinal Baldisseri am 25. März erwähnt wurden - die Kirche wird als zu moralisierend, nicht inklusiv, zu zaghaft ... - scheint sich für eher progressivistische Positionen einzusetzen. Sie versprechen wieder einmal nichts Gutes für diese Jugendsynode, die vom 3. bis 28. Oktober 2018 stattfinden wird.

Was ist wirklich los?
Lesen Sie in DICI # 371 (April 2018), veröffentlicht am 26. April, unseren Artikel über die Pre-Synode für Jugendliche: "Mehrere römische Beobachter fragen sich, wie ähnlich die Vorbereitungen für diese Synode auf junge Menschen denen der Synode auf die Familie. Mit der gleichen begeisterten Rhetorik und den gleichen doktrinären Verwirrungen. "


Quellen: La Croix / Zenit / Le Figaro / FSSPX.News - 4/25/2018

++++



Papst Benedikt sagte:
Sturmwolken für die Jugendsynode?


https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
https://newmansociety.org/address-catholic-educators/
https://newmansociety.org/authors/newman-society-editorial/

von esther10 28.04.2018 00:15

Sie wollen uns das Kreuz brechen

Islam in Europa: Sie wollen uns das Kreuz brechen
Veröffentlicht von David Berger am 28. April 2018



Christliche Symbole – zum Zerschlagen freigegeben. Christliche Einrichtungen, Kirchen und Friedhöfe – und letztlich sind wir alle betroffen. Ein Appell von Peter Helmes

Der Titel des Aufsatzes hat einen doppelten Sinn: Feinde der christlich-abendländischen Wertegrundlage Europas wollen uns „das Kreuz brechen“, physisch und psychisch. Gleichzeitig brechen sie Kreuze (Kruzifixe), wo immer sie sie finden. Das ist nicht nur Vandalismus, sondern das ist (noch nur) der Versuch, alles Christliche zu zerschlagen.

https://philosophia-perennis.com/2018/04...-kreuz-brechen/

Sie haben schon viel erreicht. Immer mehr Kreuze verschwinden aus dem öffentlichen Raum, immer mehr Kirchen schließen, während gleichzeitig islamische Symbole in Hülle und Fülle über uns stürzen – frei nach dem Motto „Jeder Stadt seine Moschee!“

Ärzte sehen sich gezwungen, das Kruzifix in der Praxis verschwinden zu lassen, wenn ein Moslem zur Behandlung kommt. Das Gleiche gilt für viele Krankenhäuser. Es gibt zwar keine gesetzliche Grundlage, die Ärzte zu solchen Aktivitäten zwingen, aber nicht wenige von ihnen tun dies in vorauseilendem Gehorsam. „Man möchte Ärger vermeiden…“

An vielen christlichen Stätten und in vielen Gemeinden werden, meist über Nacht, kirchliche Einrichtungen zerstört, Altare geschändet usw. – und das seit Jahren mit besorgniserregender Zunahme.Es gehört keine große Phantasie dazu zu prophezeien, daß sich in nicht mehr ferner Zukunft keine Nonne und kein Priester in ihrer traditionellen „Berufskleidung“ auf die Straße trauen.

Dieser Entwicklung strikt Einhalt zu gebieten, wäre eigentlich Aufgabe des Staates. Aber dazu müßte er bereit sein – was er derzeit nur in Bayern ist. Und die Kirchen müßten energisch um ihre „Hirten und Schäfchen“ kämpfen – was sie eher nicht tun.

Oder wie soll man das untertänige Abhängen des Brustkreuzes bei den führenden Bischöfen der evangelischen und der katholischen Kirche bei ihrem Besuch des Tempelberges in Jerusalem sonst interpretieren?



Nein, die Übergriffe auf kirchliche Einrichtungen finden selten Resonanz, und die Meldungen der ermittelnden – tun sie das? – Kriminalbehörden enden oft mit der Meldung: „Täter nicht zu ermitteln“ (sic!).

Das jüngste Beispiel vom letzten Sonntag: „Borna / Kirchenschändung: Schock nach Randale in Kilianskirche von Bad Lausick. Erst wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert, jetzt die Kilianskirche Bad Lausick angegriffen: Die Polizei ermittelt. In Chemnitz wurde ein junger Asylbewerber aus Pakistan als Täter gestellt. Ob es Parallelen zu Bad Lausick gibt, ist zurzeit offen.

Der spätgotische Schnitzaltar ist beschädigt, die Kanzel ebenso, der Kronleuchter lag am Montag zerschellt auf dem Boden: Ein Unbekannter drang in der Nacht zuvor in die Bad Lausicker Kilianskirche ein. Er zerstörte in vier Metern Höhe ein Bleiglasfenster an der Nordseite von Sachsens ältester Stadtkirche, um in Innere zu gelangen…“ (Quelle)

Auffallend ist der eher „zurückhaltende“ Protest in Medien und Öffentlichkeit gegenüber der Zerstörung christlicher Symbole, während die halbe Nation in Wallung gerät, wenn ein Farbbeutel gegen eine Moschee geschleudert wurde.



Woher kommt dieses zweierlei Maß der Aufregung? Ist unser Selbsthaß schon so groß, daß wir feige wegducken? Oder fürchtet man, „die Fremden“, die „selbstverständlich“ hier ihre „Religion“ in allen Facetten ausleben dürfen, zu erzürnen?

Mir scheint, daß uns Christen der „Mut vor Gottesthronen“ abhandengekommen ist. Kein Wunder; denn Politik, Medien und – welche Ironie! – auch die (christlichen!) Kirchen wetteifern um die Gunst des Islam, der ja „zu Deutschland gehört“.

Und der Zeitgeist tut sein Übriges. Christ sein ist nicht modern, klingt altbacken. Und die Parteien? Viele haben mit dem christlichen Bekenntnis „nix am Hut“. Selbst in der AfD gibt es viele laute Stimmen, die nicht gerade kirchenfreundlich sind. Ein Beispiel:

Armin-Paulus Hampel, Bundestagsabgeordneter der AfD z. B. rief offen zu Kirchenaustritten auf. Daß er damit viele Katholiken, die (noch) kein Problem damit haben, AfD zu wählen, vor den Kopf stößt, müßte innerhalb der AfD viel gründlicher thematisiert werden..

Die Linkspartei bekämpft das Christentum, und die meisten Grünen machen keinen Hehl aus ihrem Haß auf das Christliche.

Sie würden natürlich nicht zögern, stante pede Lichterketten von Flensburg bis Berchtesgaden zu veranstalten und eine Sondersitzung des Bundestages zu fordern, wenn muslimische Einrichtungen geschändet würden.

Verbale Angriffe auf Kirchen sind unter Deutschen eine Art Volkssport geworden, den Rest erledigen einige Moslems.

Und diese Moslems, die nun auch zu Deutschland gehören sollen, treffen hier nicht ´mal auf großen Widerstand. Eher könnte man fragen, wieso sie uns respektieren sollen, wenn wir es selbst nicht mehr tun.

Dazu steht eine merkwürdige Erscheinung im Widerspruch: Gerade in meinem privaten Umfeld erlebe ich immer wieder, daß überzeugte Atheisten und Agnostiker sich schützend vor uns stellen – mit der Begründung, sie wollten lieber in einer christlich geprägten Kultur leben, da sie ihnen eher die Freiheit läßt zu wählen, ob und woran sie glauben oder nicht glauben als in einer islamischen.

Und da sind wir bei des Pudels Kern: Besonders in Westeuropa, aber auch in der ganzen westlichen Welt, führt der Islam einen Krieg gegen das Christentum.

Wir sind die Inkarnation des Ungläubigen, der ausgerottet werden muß. Eine Chance, dem zu entkommen, haben wir nur, wenn wir „Zoll“ bezahlen und letztlich zum Islam übertreten. Unsere Feigheit nützt uns also nichts. Je mehr wir die Tür zum Halbmond aufstoßen, desto schneller herrscht er hier.

„al Andalus“ sowie „die Türken vor Wien!“: Den Krieg gegen die Christen gibt es nicht erst seit gestern. Schon im Jahre 730 n. Chr. versuchten die „Mohammedaner“ – damals durfte man sie noch so nennen – das Abendland zu erobern. Karl Martell besiegte sie letztlich In der Schlacht von Tours und Poitiers im Oktober 732 besiegten die Franken unter dem Kommando von Karl Martell (Großvater von Karl dem Großen) in der Schlacht bei Tours und Poitiers die nach Gallien vorgestoßenen muslimischen Araber und stoppten deren Vormarsch im Westen.

Und vergessen wir nicht, daß mehr als die Hälfte Spaniens fast siebenhundert Jahre (711 – 1492 n. Chr.) unter blutiger Herrschaft der Moslems gelitten hat. „al-Andalus“ (wesentlich größer als das heutigen „Andalusien) war der arabische Name für die muslimisch beherrschten Teile der Iberischen Halbinsel.

Nachdem die (muslimischen) Türken etwa 1450 n.Chr. das christliche oströmische Reich zerschlagen und Konstantinopel (später Istanbul) eingenommen hatten, versuchten sie, das christliche Europa über den Balkan zu erobern. Der Schreckensruf „Die Türken vor Wien“ alarmierte das Abendland.

Zweimal standen die Türken vor Wien. Und wo stehen sie heute?
Das Zerschlagen christlicher Symbole und das Aushöhlen unserer abendländischen Kultur sind der Schleichweg des Islam auf dem Weg zur Eroberung der westlichen Welt.

Seien wir wachsam! Denn Wachsamkeit ist der Preis unserer Freiheit!

**

Erstveröffenlichung: CONSERVO

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:



IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
https://philosophia-perennis.com/2018/04...-kreuz-brechen/

von esther10 28.04.2018 00:12

ISLAM
Sana und die anderen, getötet, weil sie zu integriert waren
RELIGIONSFREIHEIT2018.04.22
Sana Cheema lebte in Brescia und wollte einen italienischen Jungen heiraten. Seine Verwandten ermordeten sie, weil sie gegen eine verheiratete Ehe rebellierte. Das gleiche Schicksal hat viele andere pakistanische und muslimische Mädchen wie Hina, Nosheen, Samia und die marokkanische Rachida, die sich bekehren wollten, berührt.
Gesundes Cheema


Gujrat ist eine Stadt in Pakistan, in der Region Punjab. Eine Stadt, die von Landwirtschaft und Handwerk lebt und aus der viele im Westen so modische Wasserpfeifen hervorgehen, ein Ausdruck der Möglichkeit ferner Kulturen, die miteinander verschmelzen, so scheint es zumindest. Aber vor ein paar Tagen war Gujrat auch Schauplatz einer weiteren Tragödie, die eher die Entfernungen betont.

Sana Cheema wurde vor fünfundzwanzig Jahren in Gujarat geborenund mit ihrer Familie war sie nach Brescia ausgewandert, wenig mehr als ein Kind. Nach einigen Jahren entschied sich seine Familie wieder auszuwandern und diesmal in Deutschland auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Sana statt in Italien wollten wir bleiben, und mit der Entschuldigung, einen Job in einem Geschäft gefunden zu haben, hatten sie es sogar gewährt. Aber die wichtigste Motivation war der Freund. Ein junger Italiener, der sie geheiratet hätte. Etwas, das in einer pakistanischen Familie, in der Ehen miteinander kombiniert werden, nicht in Betracht gezogen werden kann und sollte. Und als Sana für ein paar Tage nach Gujrat zurückkehrte, um ihre Familie zu besuchen, diesen Wunsch, in der westlichen Welt zu leben und einen Italiener zu heiraten, beschlossen ihr Vater und ihr Bruder, sie ein für allemal durchzulassen. geschlachtet.

Die tragische Geschichte von Sana erinnert sich an Hina Saleem . Pakistanerin selbst, die Anfang der zwanziger Jahre 2006 in Sarezzo, ebenfalls in der Provinz Brescia, barbarisch ermordet wurde. Hina zog sich auch zu sehr im Westen an und hatte einen italienischen Freund. Der Vater, Onkel und Cousins die mit einem Küchenmesser geschlachtet (die Polizei es einige ergriffen, mindestens zwei mit Blut verschmutzt wurden), gruben sie einen Garten Loch, um den Körper aus dem Fenster abgesenkt und mit dem Kopf in Richtung Mekka begraben gedreht . „Ich wollte nicht in hier wie die Mädchen worden. Ich bat sie , ihr Leben zu ändern, aber sie will nicht“ , gestand er später seinen Vater, mit dem Ton von jemandem, der nur seine Pflicht getan hat.

Wie bei Sana und Hina war es die Geschichte von Nosheen Butt. Der Pakistani zog mit seiner Familie nach Modena. Der Vater hatte fast alles für seine Ehe bereit, aber Nosheen hatte nicht die Absicht, einen Mann zu heiraten - seinen Cousin -, der nicht einmal wusste, dass seine Mutter auf seiner Seite ist. Im Jahr 2010 wird Nosheen an jedem Tag von seinem Vater und seinem Bruder zur Welt gebracht - aber er wird überleben - seine Mutter wird gesteinigt werden und kurz darauf sterben.

Mit dem 28-jährigen Pakistaner Samia Shadid hat er 2016 ein ähnliches Schicksal erreicht . Aus einer verheirateten Ehe geflohen, war sie nach Britannien gezogen. Er hatte beschlossen, seine Eltern in Islamabad zu besuchen, um zu versuchen, die Spannungen zu lösen, aber auch sie wurde von ihrem Vater getötet. Schuldig, pergiunta, zum Schiismus konvertiert zu sein.

Und wenn dies das Schicksal ist, das Frauen vorbehalten ist, die versuchen, der Praxis der Zwangsheirat zu entgehen, stellen wir uns vor, welche Art von Verfolgung diejenigen treffen kann, die mit dem Verbrechen des Abfalls befleckt sind. Wie Rachida - dessen Geschichte Souad Sbai in einem Buch erzählte -, der zum Katholizismus konvertierte. Ein Marokkaner in der Provinz Reggio Emilia, der heimlich in eine Pfarrei gekommen war und mit ihrem Hammer bei der Entdeckung von ihrem Mann ermordet wurde.

Destini verflocht sich in der seltsamen Handlung der politisch und islamisch korrekten, wo der kulturelle Milderungsfaktor der Refrain, der Multikulturalismus die Partitur zu spielen ist, die Integration der Endwitz mit dem bitteren Grinsen
http://www.lanuovabq.it/it/sana-e-le-alt...roppo-integrate

von esther10 28.04.2018 00:11

Freitag, 27. April 2018
Forum Deutscher Katholiken zu Söders Kreuz-Erlass

(PM Forum Deutscher Katholiken) Unsere Kultur steht auf einem christlich geprägten Fundament. Das Kreuz ist sichtbares Zeichen einer Religion, die Gewaltlosigkeit einfordert, sogar Feindesliebe einschließt und Nächstenliebe fördert. Das Kreuz bedroht niemanden. Es schützt auch den Andersgläubigen und den Nichtglaubenden. Das Kreuz in staatlichen Gebäuden ist Ausdruck dieser Gesinnung und gehört untrennbar zur Geschichte unseres Landes.

Die Initiative der Bayerischen Regierung steht im Einklang mit der Verfassung des Freistaates Bayern, mit den Erziehungszielen unserer Verfassung und ist Ausdruck der Liberalitas Bavariae, dem Leben und Leben lassen.

Das „Forum Deutscher Katholiken“ dankt dem Bayerischen Ministerpräsidenten für seinen Mut, uns daran zu erinnern!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)
Prof. Dr. Hubert Gindert
Vorsitzender des Forums Deutscher Katholiken
+
https://philosophia-perennis.com/2018/04...-kreuz-brechen/

von esther10 28.04.2018 00:08

Kirche

https://www.youtube.com/watch?v=WJaPso1Rje8

https://www.youtube.com/watch?v=Ju8XGBIrfSg
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Gasteintrag

Während Sie Ihre täglichen Pflichten erfüllen, bieten Sie sie als Gebet in Verbindung mit Christus an, der sich gleichzeitig in den Kirchen und Kapellen unserer Diözese verehrt.

"Heute Nacht Anbetung. Ich konnte wegen schlechter Gesundheit nicht daran teilnehmen, aber bevor ich einschlief, schloss ich mich den anbetenden Schwestern an. In der vierten bis fünften Stunde wurde ich plötzlich erwacht, ich hörte eine Stimme, dass ich mit den Menschen, die jetzt anbeten, am Gebet teilnehmen würde. Ich habe erfahren, dass er zu den verehrenden Seelen gehört, die für mich beten. Als ich ins Gebet getaucht wurde, wurde ich geistlich in die Kapelle gebracht und sah den Herrn Jesus in der Monstranz stehen; Am Ort der Monstranz sah ich das herrliche Gesicht des Herrn und der Herr sagte mir: Was du in Wirklichkeit siehst, sie sehen diese Seelen durch Glauben. Oh, wie schön ist ihr großer Glaube. Sie sehen, dass, obwohl anscheinend keine Spur von Leben in mir ist, es in Wirklichkeit vollständig in jedem Host enthalten ist; aber damit ich in meiner Seele handeln kann, muss die Seele Glauben haben. Oh, (Heilige Schwester Faustyna Kowalska, Tagebuch, Nr. 1421)
+
Adoracja ON-LINE
https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

+

Lourdes live
https://www.youtube.com/watch?v=2bl6pveddUI

+

Fatima live
http://live.worldfatima.com/de/

+++
Kirche in Polen...live
https://www.youtube.com/watch?v=e1jI6gLsVJw
+++
https://www.youtube.com/watch?v=2bl6pveddUI
+++

+

[/b][/b]

von esther10 28.04.2018 00:08

Bericht von Polen

NACHRICHTEN
Alfie Evans ist tot
Redakteure | 2018.04.28
https://pl.aleteia.org/2018/04/28/nie-zy...m=notifications
+

Alfie und Kate
Alfies Armee

Heute Abend um 3:30 Uhr polnische Zeit ging der kleine Krieger Alfie Evans zum Vaterhaus.
Seine Eltern gaben traurige Informationen über soziale Medien.




Little Alfie litt an einer unbekannten Krankheit, wodurch sein Gehirn ernsthaft geschädigt wurde. Am Dienstag, dem 23. April, wurde er durch Gerichtsbeschluss vom Beatmungsgerät getrennt.

Lesen Sie auch: Alfie Evans atmet seinen fünften Tag allein
https://pl.aleteia.org/2018/04/27/alfie-...a-samodzielnie/

Lesen Sie auch: Polen betet für Alfie
https://pl.aleteia.org/2018/04/26/polska...sie-za-alfiego/

Lesen Sie auch: Alfie Evans hat sich die ganze Nacht vom Apparat getrennt. Der Junge kämpft
https://pl.aleteia.org/2018/04/24/alfie-...hlopiec-walczy/

https://pl.aleteia.org/2018/04/28/nie-zy...m=notifications

++++++++++++++++++
NACHRICHTEN
Alfie Evans atmet allein für den fünften Tag[



https://pl.aleteia.org/2018/04/27/alfie-...a-samodzielnie/

Manche sagen, es ist ein Wunder. Alfies Vater hat seine eigene Meinung zu diesem Thema.

"Es ist kein Wunder, es ist eine Fehldiagnose"
Alfies Vater, Thomas Evans, sagte in früheren Aussagen, er bezog sich auf Alfies langes Leben ohne Lebenserhaltungsapparat, sagte, dass er es nicht als ein Wunder, sondern als eine Fehldiagnose ansah. Dennoch sagte er gestern Reportern, dass er und seine Frau beschlossen, mit dem Alder Hay Krankenhaus zu kooperieren. Er bedankte sich für die aktuelle Pflege und Arbeit der Ärzte und bat auch die Medien, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

Alfie Evans überrascht viele Menschen. Erstens, die Ärzte, die den Jungen beobachten, atmen schon am fünften Tag. Spätere öffentliche Meinung, durch die es eine riesige Diskussion über anhaltende Therapie, medizinische Ethik und viele andere Themen gibt. Schließlich Eltern, die sich nicht vollständig mit den Interessen der ganzen Welt beschäftigen.

Zobacz obraz na Twitterze

#ALFIESARMY
@Alfiesarmy16
66 HOURS ALFIE BREATHING INDEPENDANTLY.. WELL DONE ALFIE.. WE LOVE YOU SO MUCH.. YOUR PARENTS & FAMILY & ADMIN ANGELS ARE SO PROUD OF YOU..WE KNEW YOU COULD DO IT XXXX

16:31 - 26 kwi 2018
11,8 tys.
Ludzie o tym mówią: 3 913
Twitter Ads - informacje i Polityka prywatności


"Es ist kein Wunder, es ist eine Fehldiagnose"
Alfies Vater, Thomas Evans, sagte in früheren Aussagen, er bezog sich auf Alfies langes Leben ohne Lebenserhaltungsapparat, sagte, dass er es nicht als ein Wunder, sondern als eine Fehldiagnose ansah. Dennoch sagte er gestern Reportern, dass er und seine Frau beschlossen, mit dem Alder Hay Krankenhaus zu kooperieren. Er bedankte sich für die aktuelle Pflege und Arbeit der Ärzte und bat auch die Medien, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

von esther10 28.04.2018 00:08




RÖMISCHE CORRISPONDENZA
Venezuela: Die Kirchen haben keine Kommunionswaffeln
27.04.18 10:10 UHR von Corrispondenza Romana


Der Zusammenbruch von Venezuela, der Frucht des bolivarianisch-kommunistischen Regimes, brachte unvorstellbare Katastrophen mit sich: Hunderttausende Venezolaner fliehen vor Hunger, Familien kratzen den Müll auf der Suche nach Nahrung, Menschen füttern Hundefleisch, Märkte mit leeren Regalen, Apotheken ohne Heilmittel, Krankenhäuser ohne Blut, Mangel an Reagenzien, um es zu analysieren, Kinder, die an Mangelernährung sterben, Eltern, die ihre Kinder adoptieren lassen, weil sie sie nicht erhalten müssen, astronomische Inflation usw.

Aber die Katastrophen, die sich im einst wohlhabenden Venezuela ereignen, hören hier nicht auf. Die Zeitungen informieren, dass in mehreren Kirchen des Landes die Kommunion während des Gottesdienstes wegen fehlender Gastgeber nicht verteilt wird! Das heißt, es gibt kein Mehl, um sie vorzubereiten und folglich können die treuen Katholiken nicht kommunizieren.

Der derzeitige Staatssekretär des Vatikans war mehrere Jahre Apostolischer Nuntius in Caracas. Man fragt sich, ob er nicht mehr an den Problemen dieses Landes interessiert ist. Hab nichts gehört? Habe nichts gesehen? Sagt nichts? Ist dir dieses Unglück nicht bewusst? Vor allem muss er klarstellen, warum er die von Kuba unterstützten Diktatoren nicht öffentlich verurteilt, die die venezolanische Nation zu extremem materiellen und jetzt auch zu geistigem Elend geführt haben.

Unter Hinweis auf das Gleichnis vom verlorenen Sohn können wir bestätigen, dass Venezuela buchstäblich die Eicheln der Schweine isst. Wann wird er in das Mutterhaus seiner barmherzigsten und geliebten Patronin, der Jungfrau von Coromoto, zurückkehren? Sie wird in der Lage sein, von ihrem Göttlichen Sohn die Lösung für alle Probleme zu bekommen, solange die Venezolaner ihre Hilfe mit echter Buße und mit einem zerknirschten und erniedrigten Herzen anflehen.

Lasst uns für diese Absicht beten. (Zeitschrift " Katholizismus ", San Pablo, Brasilien, Nr. 808, April 2018)

Von Korrespondenz Romana empfehlen wir unsere Leser ein Kreuzzug Gebete wie das beginnen Rosenkranz Kreuzzug 1955 sowjetische Besatzung Österreich bittet die Jungfrau von Coromoto nach Venezuela Rückkehr auf den Weg der christlichen Zivilisation befreit.

Ja, die Jungfrau der Barmherzigkeit Invincible Coromodo als 8 demonstrierten am Samstag , September 1652, als er erschien der Chef der Coromotos durch eine leuchtende Aura umgeben.

Der Cacique sagte zu ihm: " Wie lange willst du mich verfolgen? Ich muss nicht mehr tun, was du mir schickst "und mit einem Pfeil wies er auf seinen Bogen, um sie zu töten. Aber die Jungfrau Maria näherte sich ihm und Coromoto warf den Pfeil, der versuchte, ihn zu drücken, aber sie verschwand und ließ in seiner Hand ein kleines Pergament mit seinem Bild zurück!

Der Coromoto Cacique floh in den Dschungel, wo er von einer giftigen Schlange gebissen wurde. Dann wandte er sein Herz an Gott und begann um die Taufe zu bitten, die von einem Missionar, der vorbeiging, verwaltet wurde.

Als er getauft wurde, wurde er Apostel und bat die Indianer, sich nicht von dem Missionar zu trennen und sich taufen zu lassen. Infolgedessen bildeten die Cospes-Inder eine sehr glühende Gemeinschaft der Gläubigen.

Unsere Liebe Frau von Coromoto von der Unbesiegbaren Barmherzigkeit gibt den Venezolanern die Gnade, immer wieder Zuflucht zu nehmen, um ein Heilmittel für die tragische Situation zu finden, in der sie sich befinden!

https://adelantelafe.com/venezuela-las-i...ra-la-comunion/


von esther10 28.04.2018 00:06

China, die Zerstörung der Kirche beginnt in Henan
RELIGIONSFREIHEIT2018.04.23


Die katholische Kirche wird von den chinesischen kommunistischen Behörden in der Provinz Henan gewaltsam verfolgt. Warum Henan? Weil hier Christen sehr klein sind und die Kirche fast vollständig unterirdisch ist. Aber in Zukunft können die gleichen Methoden auch in den Provinzen angewandt werden, in denen die Christen zahlreicher sind.

Henan, Festnahme in einer Kirche
"Die katholische Kirche in der Provinz Henan wird gewaltsam verfolgt. Bete für sie ". Dieser Aufruf betraute von der chinesischen Christen Agentur AsiaNews am 20. April durch eine beeindruckende Liste von Gewalt seit Anfang des Monats in Henan begangen begleitet: abgerissene Kirchen, verletzt Gräber, Kindergärten geschlossen, Durchsuchungen beschlagnahmten Bibeln und Gebet Bücher, Kreuze , Dekorationen und heilige Symbole, die von den Fassaden und Kuppeln der Kirchen entfernt wurden ...

Die jüngste Gewalt geht auf den 19. April zurück , als das Grab und Grab von Monsignore Li Hongye in der Diözese Luoyang geschändet und zerstört wurde und eine Dorfkirche, Hutuo, vollständig zerstört wurde. Laut den Korrespondenten von AsiaNews die Ärmste, stammt aus dem 1. April, Ostersonntag, als während der Messe, Vertreter der Regierung in die Kirche der Diözese von Zhengzhou und nahm alle Kinder unter 18 Jahren, einschließlich kleiner Kinder, um die Regel zu erzwingen verbietet jungen Menschen unter 18 Jahren den Eintritt in die Kirche zur Messe. Seither achten jeden Sonntag die Regierungsangestellten darauf, dass das Verbot eingehalten wird. Ein Polizeiwagen steht am Eingang der Kirche und mindestens drei Vertreter des Gesetzes sind wachsam, um die Gläubigen daran zu hindern, ihre Kinder zur Kirche zu tragen. "Selbst Kindern in den Armen der Mutter ist der Zutritt verboten."

Das Verbot von Kirchen an Minderjährige Teil der neuen Verordnung ist von religiösen Aktivitäten, veröffentlicht im Oktober letzten Jahres in Kraft getreten am 1. Februar, die auf die Gemeinden strenge Kontrollen einführt, offizielle und inoffizielle, um motiviert - unterstützt die Regierung - "religiöse Theorien mit chinesischen Eigenschaften zu entwickeln" und die Religion an die sozialistische Gesellschaft anzupassen und sich "religiöser Infiltration aus dem Ausland" zu widersetzen, die gegen das Prinzip der Unabhängigkeit verstoßen würde.

Die Verordnung versucht auch Minderjährigen religiöse Bildung zu vermitteln . Es ist den Priestern verboten, als "illegale religiöse Tätigkeit" jede Art von Aktivität für Jugendliche zu organisieren, einschließlich Konferenzen, Sommer- und Winterlager, Ausflüge, Versammlungen und private Treffen in Schulen und Universitäten. Von nun an können "religiöse Schulen" nur noch an registrierten Orten und unter staatlicher Kontrolle durchgeführt werden.

Ein gemeinsames Rundschreiben vom 8. April , herausgegeben von der Henan Catholic Patriotic Association und der Henan Church Affairs Commission, fordert die Umsetzung der neuen Vorschriften als streng und besagt, dass religiöse Vereinigungen wahrscheinlich in jeder Provinz sein werden. Initiative zur religiösen Bildung von Jugendlichen. Die Verordnung lädt auch die Gläubigen ein, die beabsichtigen, zur Messe zu gehen, um die Kinder in Haft für andere zu lassen. Die neuen Normen - das Rundschreiben schließt - dürfen nicht vernachlässigt werden, der Inhalt muss in jeder Kirche und an jedem religiösen Ort verbreitet werden. Diejenigen, die für religiöse Stätten verantwortlich sind, müssen für jede Übertretung verantwortlich sein, unter Androhung des Verlusts des Status von religiösen Arbeitern und der Schließung der Stätten selbst.

Das Rundschreiben hat offensichtliche Enttäuschung und viel Kritik verursacht, zumal der Präsident der Vereinigung und der Sekretär der Kommission Priester sind, die vielleicht trauern, die Gläubigen oder machtlosen Opfer fragen. Was auch immer die Antwort sein mag, einige Priester versuchen bereits, Wege zu finden, um junge Leute weiter auszubilden, indem sie das Verbot umgehen.

AsiaNews berichtet über die Gründe für die Repressionswelle , obwohl sie die neuen Vorschriften systematisch anwenden will. Die Verfolgung findet in Henan statt - unterstützen die chinesischen Korrespondenten der Agentur - denn dort ist die katholische Gemeinschaft eine kleine Minderheit: "In gewisser Weise - erklären sie - findet die Anwendung von Vorschriften in dieser Provinz als Labortest statt, um zu sehen wenn es Widerstände gibt und zu lernen, wie man sie erstickt. Später werden die Vorschriften im ganzen Land angewendet werden, auch an Orten, wo die Katholiken einen guten Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen, wie in Hebei oder Shanxi ".

Außerdem ist die Kirche von Henan fast ausschließlich eine unterirdische Kirche : "Von 10 Diözesen außer der Diözese Anyang gibt es keine von der Regierung anerkannten Bischöfe; für Diözesen ohne Bischof (zum Beispiel Luoyang, nach dem Tod von Monsignore Li im Jahr 2011), kommt der Heilige Stuhl zu spät, um einen Nachfolger zu ernennen. Die Regierung scheint gegen Offiziere und Kerker zu kämpfen, vor allem aber gegen diese inoffizielle Kirche, zumal sie "ohne Hirten" ist.

Der letzte Grund für eine solche Gewalt wird angenommen , dass die Absicht der Regierung zu sein , die Katholiken zu erschrecken nicht so viel wie die Menschen , die zum Christentum konvertieren möchten. Es wäre daher ein Weg, um die starke religiöse Renaissance in China einzudämmen, die bei jungen Menschen so offensichtlich ist. Indem sie Kirchen Minderjährigen verbieten - sagen chinesische Priester -, schneiden sie ihre Beine zum Wachstum der christlichen Gemeinschaft.
http://www.lanuovabq.it/it/cina-la-distr...rte-dallo-henan

von esther10 28.04.2018 00:05

Münchner Weihbischof ätzt gegen Bayerns Ministerpräsident
Stand: 10:59 Uhr | Lesedauer: 3 Minuten



In allen bayerischen Behörden soll künftig ein Kreuz hängen. Das christliche Symbol sei im Eingangsbereich jedes Dienstgebäudes "als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland" anzubringen.

Quelle: WELT/Isabelle Bhuiyan

AUTOPLAY
Wegen des bayerischen Kreuzerlasses schlagen die Wogen weiterhin hoch. Scharfe Kritik kommt aus der FDP. Der Münchner Weihbischof wirft Ministerpräsident Söder vor, das Kreuz als Wahlkampflogo zu missbrauchen.

Der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof hat sich in die Debatte über den Kreuzerlass der Bayerischen Staatsregierung eingeschaltet. Mehrere Tage habe es gedauert, dass Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eingeräumt habe, dass es sich beim Kreuz um ein religiöses Symbol handle, schreibt Bischof in einem Beitrag für die München-Ausgabe der „Bild“-Zeitung. Doch viel wichtiger scheine ihm die „bayerische Identität“ zu sein. Das Kreuz, so der Weihbischof, sei aber kein Symbol für Bayern „und erst recht kein Wahlkampflogo“. Vielmehr sei es eine Verpflichtung dazu, in der Nachfolge Jesu Christi zu handeln.

Söder bringe das Kreuz zwar mit „christlichen Werten“ in Verbindung, räumte der Weihbischof ein. Doch: „Wer im Geist des Kreuzes handeln will, der muss die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellen, und zwar besonders die Menschen in Not.“

Konkret bedeute dies, so der Bischof, etwa für Pflegebedürftige und Kranke einzutreten und in der Flüchtlingspolitik die Menschenwürde an die erste Stelle zu rücken. Auch heiße dies, Familien so zu fördern, dass alle Kinder eine gute Perspektive hätten. „Und im Sinne der Glaubwürdigkeit wäre es übrigens angebracht, erst einmal mit Taten zu überzeugen, bevor man medienwirksame Symbolpolitik folgen lässt.“

KRUZIFIX-STREIT
Gott schütze die CSU!

Im „Straubinger Tagblatt“ konkretisierte Söder seine Regierungserklärung zum Kreuzerlass. „Natürlich ist das Kreuz in erster Linie ein religiöses Symbol“, räumte er ein. „Aber im Symbol des Kreuzes bündelt sich auch die Grundidee eines säkularen Staates. So steht es auch in der bayerischen Verfassung und ist es durch Rechtsprechung der Verfassungsgerichte akzeptiert.“ Menschenwürde, Nächstenliebe, Toleranz seien Grundwerte des Christentums und „unserer Werteordnung“. Daher habe das Kreuz „auch mit tiefgreifender Prägung und der Identität unseres Landes zu tun“.

In den bayerischen Gerichten und Schulen gebe es bereits Kreuze, erklärte Söder. Dann könne es nicht falsch sein, sie auch im Eingangsbereich von Behörden aufzuhängen. Sogar die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, habe das begrüßt. „Da ist es schon erstaunlich, dass manch einer innerhalb der Kirche dies problematisch sieht“, meinte der Ministerpräsident. Die Frage, ob sich die CSU damit nicht nur bei christlichen Wählern anbiedern wolle, beantwortete Söder mit Nein.

FDP-Chef Christian Lindner warf Söder wiederum eine Profanierung des Kreuzes vor. Nachdem CSU-Generalsekretär Markus Blume die Gegner der Entscheidung, dass in allen bayerischen Behörden Kreuze hängen sollen, als Religionsfeinde bezeichnet hatte, sagte Lindner der „Passauer Neuen Presse“: „Die Kritik des CSU-Generalsekretärs kommt ja wie ein Bumerang zurück: Feinde der Religion sind nicht die Kritiker von Herrn Söder, Feind der Religion ist Herr Söder selbst.“ Denn er habe das Kreuz zu einem kulturellen Symbol erklärt „und damit von seiner christlichen Bedeutung getrennt“.

https://www.welt.de/politik/article17590...5B%5D%3Dpolitik
KNA/omi
© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.

von esther10 28.04.2018 00:03

Tradition und Glauben
Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ein Blog von Katholiken für Katholiken.

Suchen-IconZum Inhalt springen

https://traditionundglauben.com/2018/04/...en-eucharistie/





https://traditionundglauben.com/
+
https://traditionundglauben.com/2018/04/...en-eucharistie/

Quelle

Unsere 50 Jahre dauernde Desensibilisierung gegenüber der Heiligen Eucharistie

Wir sind nicht eines schönen Tages im Jahr 2017 aufgewacht, um uns plötzlich mit dem eucharistischen Sakrileg konfrontiert zu sehen, das von oben beworben wurde. Es war ein langer, langsamer Prozess, der zu diesem Moment führte. Er bestand in der schrittweisen Verwässerung der Heiligkeit des Heiligen Messopfers und des Allerheiligsten Sakramentes als seinen wesentlichen Kern, mit institutionell tolerierten Sakrilegien auf dem Weg dorthin. Fünfzig Jahre der Entsakralisierung haben in der Dreistigkeit geendet, der gesamten katholischen Tradition über das Allerheiligste aller Geheimnisse der Kirche zu widersprechen.

Der erste entscheidende Schritt war die Erlaubnis, die Kommunion in die Hand zu empfangen, während man stand – ein scharfer Bruch von der tief verwurzelten Praxis vieler Jahrhunderte, in Anbetung an der Kommunionbank zu knien und [die Heilige Eucharistie] auf die Zunge zu empfangen, wie ein Vogeljunges, das von seinen Eltern gefüttert wird (wie wir es in zahllosen mittelalterlichen Darstellungen des Pelikans sehen, der seine Brust verwundet, um seine Jungen zu füttern). Diese Veränderung hatte den offensichtlichen Effekt, dass die Leute dachten, dass die Heilige Eucharistie doch gar nicht so geheimnisvoll und heilig war. Wenn man sie einfach in die Hand nehmen kann wie ganz normales Essen, könnte das genauso gut ein Kartoffelchip sein, der auf einer Party verteilt wird.[1] Das Gefühl der Ehrfurcht und Verehrung gegenüber dem Allerheiligsten Sakrament wurde systematisch abgeschwächt und unterminiert durch diese modernistische Wiedereinführung einer alten Praxis, die seit langem schon in pastoraler Weisheit von der Kirche eingestellt worden war. Wie gut dokumentiert ist, haben die Gläubigen selbst nicht die Abschaffung des Brauchs erbeten, die Heilige Eucharistie knieend auf die Zunge zu empfangen; dies wurde von den selbsternannten „Experten‟ angeordnet[2]

Der zweite große Fortschritt war die Erlaubnis von Laien als Kommunionhelfer. Dies bestärkte die Auffassung, dass die Kirche diesen Quatsch aufgegeben hatte, dass der Priester wesentlich anders sei als die Laien, dass die Messe ein göttliches Opfer sei und die Eucharistie das Brot der Engel, das nur gesalbte Hände berühren dürfen. Es ist wahr, noch immer hatte ein Priester die magischen Worte zu sprechen, aber danach durften Hans und Grete hochkommen, Schüsseln und Tassen nehmen und diese Symbole der Club-Mitgliedschaft austeilen.

Der Effekt dieser und ähnlicher „Reformen‟ (wie das Ersetzen des majestätischen und geheimnisvollen Latein durch die Volkssprache, den Ersatz von Pfeifenorgel und Gesang durch Liedchen, die von Gitarre und Klavier begleitet werden, die „Kehrtwendung‟ des Priesters, der nun wie der Gastgeber einer Talkshow den Leuten ins Gesicht sieht, das Entfernen der Kommunionbank, das Zurseitestellen des Tabernakels, die Entstellung von Gewändern und Gefäßen und noch vieles mehr) waren dazu da, den Glauben der Leute an die Heilige Messe als wahres und echtes Opfer und an die Eucharistie als wahren Leib und wahres Blut Jesu zu erweichen und zu verderben. Kein Wunder, dass nach alldem der Gedanke der eucharistischen Nüchternheit, des Sich-Vorbereitens vor dem Empfang der Heiligen Kommunion durch die Beichte, für die überwiegende Mehrheit der Leute verdunstet sind. Die der Kirche eigenen Hirten handelten nicht, als würden sie all diese Dinge noch glauben, warum sollten also ihre Herden?

Kurz gesagt, wir durchleben seit einem halben Jahrhundert eine rituelle Herabsetzung und ein Widersprechen in Symbolen des Glaubens der Kirche in dem ehrfurchtgebietenden Geheimnis von Leib und Blut Christi und leiden darunter. Wie Johannes Paul II und Benedikt XVI beklagten, gibt es eine dürftige Beweislage in unseren Gemeinden von dem Gewahrwerden der Unterscheidung zwischen würdigem und unwürdigem Kommunionempfang — einer der grundlegenden Lehren, die man Kindern im Katechismusunterricht beibrachte.

Den Kindern in diesen „primitiven Tagen vor dem II. Vatikanum‟ brachte man bei, Tugend zu praktizieren und die Todsünde zu meiden, weil sie den Wunsch haben sollten, den Herrn empfangen zu können und immer vollkommener mit Ihm vereint zu sein, bis sie die Herrlichkeit des Himmels erreichen würden, wo sie Ihn für immer besitzen würden. Man lehrte sie, dass, wenn man den Herrn im Stand der Todsünde empfing, man eine weitere und schlimmere Sünde beging. Man lehrte sie, dass, wenn man eine gute Beichte mit Betrübnis über seine Sünden ablegte und mit der Intention, sie in Zukunft zu vermeiden, dies genügte, um diese schlechte Situation zurechtzurücken und ihnen Gottes Freundschaft wiederzuerlangen. Wer könnte ernsthaft behaupten, dass die meisten Katholiken heute noch irgendetwas davon glauben, oder dass sie diese Gedanken überhaupt noch anerkennen, und noch viel weniger, dass sie diese verstehen?[3]

[1] In einer bewegenden Szene in Robert Hugh Benson’s Roman Mit welcher Befugnis? lesen wir das Folgende über den Charakter von Isabels Erfahrung eines calvinistischen Kommuniongottesdienstes: „Der Tisch aus Mahagoniholz war von der Ostwand heruntergebracht worden unter die Kuppel, und stand da mit einer riesigen weißen Tischdecke bedeckt, die auf allen Seiten beinahe bis zum Boden reichte; und eine Reihe Silbergefäße, flache Platten und große neue Kommunionkelche und Kannen glänzten auf ihm. … Die drei Diener hatten inzwischen kommuniziert; und es gab ein Rascheln und Klappern von Füßen, als die leeren Sitze vor ihm, behängt mit Tüchern für das Abendmahl, sich zu füllen begannen.‟ Isabel sieht einige Leute, die kniend empfangen, andere stehend. Und all dies bei einer Zeremonie von Protestanten, die ausdrücklich die Realpräsenz und die Opfernatur der Messe verneinen.

[2] Es gibt einen offensichtlichen Unterschied zwischen einer ursprünglichen Praxis, wie die frühen Christen in die Hand empfingen und einer späteren Wiedereinführung einer solchen Praxis, als diese längst obsolet geworden war. Im früheren Fall ist die Praxis züchtig. Im späteren Fall läuft es auf eine Ablehnung und einen symbolischen Widerspruch der Werte hinaus, die durch das Knieen vor der Hostie und das sich-nicht-selbst-Bedienen ausgedrückt werden.

[3] Msgr. Benson schrieb dies über seine Anglikanischen Tage: „Ich war ein Amtsträger in einer Kirche, die ihren eigenen Geist nicht zu kennen schien, sogar in Dingen, die direkt mit der Rettung der Seele in Zusammenhang stehen … Darf ich oder darf ich nicht meinen Sündern sagen, dass sie vor der Kommunion ihre Todsünden beichten müssen? … Das kleinste Römisch-Katholische Kind wusste genau, wie man mit Gott versöhnt wird, und Seine Gnade erhält …” (Eine Stadt auf einem Berg). Klingt diese Anglikanische Beschreibung des Problems in seiner eigenen Gemeinschaft nicht dem furchtbar ähnlich, was man heute in der Römisch-Katholischen Kirche findet?
+++
https://traditionundglauben.com/



https://traditionundglauben.com/

+


https://wyomingcatholic.org/person/peter-kwasniewski-ph-d/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

blog-e91804-Eucharistische-Anbetung-in-Polen-und-andere-wunderbar.html
+++
https://akacatholic.com/consequences/

von esther10 28.04.2018 00:00

Alfie Evans. Der Tod eines unschuldigen Kindes ist ein grimmiges Symbol der Neuzeit



Auf Wiedersehen, Kleinkind. Du hast unsere Herzen bewegt und uns ein Signal zum Kampf gegeben. Wir haben mit der Welt für dich gekämpft, die die Regeln, die in der Zivilisation des Lebens herrschen, völlig korrumpiert haben. Dein Tod, Kleiner, wird nicht unbemerkt bleiben. Wir werden die Welt zum Besseren verändern, dank dem Beispiel des heroischen Kampfes, den du mit deinen tapferen Eltern geführt hast.

In dieser Woche wurde viel über die Würde des menschlichen Lebens gesprochen. Von einem gefangenen Respekt vor dem Leben. Für die Abneigung gegen das Prinzip der Heiligkeit der Familie, die als einzige in dramatischen Situationen das Recht hat, dramatische Entscheidungen zu treffen. Über einen totalitären Staat, der Sie unter dem Deckmantel von Demokratie und Freiheit zum Tode verurteilt hat. Über eine neue grausame herrschende Kaste, die sich aus Ärzten, Richtern und Beamten zusammensetzt und sich das Recht enteignet hat, über Menschen als Tiere zu entscheiden. Die Prominenten, die bereit sind, in der Schlacht zu bewegen, um die richtigen Kinder für die Kampagne rufen die Annahme Hunde und Bienen, mit Slogans fördern zu töten, um den Karpfen am Heiligabend zu töten und kann keinen Finger Ihnen, Alfie.

Viele Menschen, die bisher geschlafen haben, sind dank dir, Alfie, aufgewacht. Sie haben die Finsternis der Welt, in der sie leben, bemerkt und werden sich nicht mehr ausruhen, wenn ein anderes Kind Hilfe braucht. Viele Menschen guten Willens, berührt von dem Kampf deiner Familie, kamen an Orte, die von anderen Menschen als solidarisch bezeichnet wurden, und begannen wieder zu beten. Für dich und deine Familie, unaufhörlich für Gebete.

Deine Familie hat uns alle an die Liebe erinnert. Auf bedingungslose Hingabe. Auf Bereitschaft, alle Konsequenzen für diese Liebe zu tragen. Es erinnerte uns an die natürliche Ordnung, als die Mutter ständig an deinem Bett stand, und mein Vater kämpfte ständig für dich und die bessere Welt.

All jene, die sich von einem Sturm des Gewissens berührt fühlten, fühlten sich solidarisch mit Ihrer schönen Familie und sahen auch, wo die einzige wahre Zivilisation noch existiert - die Zivilisation des Lebens, die christliche Zivilisation. Denn Sie können auf die Gebete der Katholiken aus Italien und Polen zählen - aus Ländern, in denen es viele Mängel gibt, in denen der Glaube Christi jedoch immer noch da und dort ist.

"Wir haben das Recht, und nach dem Gesetz sollte er sterben" - diese Zeile aus dem Evangelium wurde von Internetnutzern in ganz Europa wiederholt. Genau wie vor zweitausend Jahren gibt es heute ein herzloses Gesetz, das Unschuldige zu Tode verurteilt. Sich dieser Tatsache bewusst zu werden, kann für viele Menschen sogar zu einer Generationserfahrung werden. Und ihr Leben verändern.

Dein Richter wird von einem wahrhaft gerechten Richter beurteilt werden, zu dem wir beten, um deine heroischen Eltern in den kommenden Tagen und Wochen zu segnen. Sie werden dich nie vergessen, es ist offensichtlich. Wir werden dich auch nicht vergessen - wir werden deine Geschichte auf die Banner des Kampfes für die Zivilisation des Lebens schreiben. Und die "Ärzte" aus dem Liverpooler Krankenhaus und die Richter aus Großbritannien haben dich einmal nicht vergessen. Sie werden nachts davon träumen - noch einmal auf diesen Seiten, z. B. die Dichterin Barbara Gruszka-Zych - "mit einem Lauf von Krankenhausfluren, die mit dem Tempel verbunden sind und die meine Mutter, mein Vater und Gott geküsst haben".

Vater, Mutter und Gott sind drei Worte, über die uns die zeitgenössische Anti-Zivilisation vergessen lässt. Denn sie bilden die Ordnung der Welt - zeitlich und ewig. Zusammen mit deiner Familie hast du Alfie bewiesen, dass dies immer noch die wichtigsten Worte sind.

Jetzt wartet eine neue Familie auf dich

Lass den verherrlichten Christus dich nehmen,

Er hat dich in das Reich des Lichts gerufen.

Lass ihn sich vor dem Haus des Vaters treffen

Eine barmherzige Mutter wird für dich kommen.
http://www.pch24.pl/alfie-evans--smierc-...ci,59892,i.html

von esther10 27.04.2018 20:49

Brechen: Alfie Evans Vater sagt, die Polizei drohte ihn zu verhaften, wenn er seinen Sohn berührte
Alfie Evans


Rette Alfie Evans! Sagen Sie dem Krankenhaus, dass seine Eltern ihn nach Hause bringen sollen. Hier anmelden .

LIVERPOOL, England, 12. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Vater von Alfie Evans sagt, dass er seinen 23 Monate alten Sohn legal aus dem Alder Hey Kinderkrankenhaus transportieren kann, aber ihm wurde sogar eine Verhaftung angedroht, weil er ihn nur berührt hatte.


"Wenn ich Alfie nehme, werde ich wegen Körperverletzung verhaftet", sagte Tom Evans. Er wurde von der Polizei informiert. "Wenn ich Alfie mit rechtlichen Verantwortlichkeiten und elterlicher Verantwortung abhole, wird mir gesagt, dass ich wegen Körperverletzung verhaftet werde." Er machte die Kommentare in einem Facebook Live Video, das heute Abend außerhalb des Krankenhauses aufgenommen wurde.

Ein Administrator auf der Facebookseite von Alfie's Army stellte klar, dass Thomas Evans noch nicht inhaftiert war.

LESEN: Die Polizei verhindert, dass Alfie Evans Eltern ihn aus dem Krankenhaus bringen

Evans fuhr fort, dass diese Warnung kam trotz der Tatsache, dass kein Gesetz Alfie in diesem bestimmten Krankenhaus, nach einem Brief an die Familie von der Christian Legal Center benötigt, bleiben musste . Er sagte, er hätte einen Lieferwagen mit voller medizinischer Ausrüstung.

"Wie Sie alle wissen, können wir Alfie jetzt legal nehmen, kein Problem", sagte er. "Die Ärzte tun ihr Bestes, um uns davon abzuhalten", trotz der Tatsache, dass es "keine Ordnung gibt, die sagt, dass Alfie nicht gehen kann". In Wirklichkeit könnte ich nach oben gehen, Alfie hochheben und ihn aus dem Krankenhaus holen. "

Evans sagte, dass die Mitarbeiter im Krankenhaus sich nicht länger um die Fürsorge seines Sohnes kümmern.

"Wir haben alle Sorgfaltspflichten von den Ärzten hier entfernt", sagte Evans zum Jubel der Menge.

READ: Alfie Evans '' Armee 'zeigt sich außerhalb des Krankenhauses und fordert die Freilassung des Babys

In einem anschließenden Facebook-Live- Video kündigte Evans an, dass Alfies Beatmungsgerät heute Abend nicht ausgeschaltet würde und dass die Familie hoffte, bald einen "Flug nach Italien" in eine andere Pflegeeinrichtung zu machen, die den Wunsch der Eltern nach anderen respektiere Behandlungsmöglichkeiten. Alfies Vater erzählte, dass polnische Ärzte zur Verfügung standen, um bei der Übertragung zu helfen.

Die Alfie Armee Seite auch weitergeleitet eine Nachricht von Alfies Eltern sagen , dass sie mit Anwälten und Alder zur Zeit in der Mediation waren Hey, und um Geduld für Wort über weitere Entwicklungen zu fragen.

"Wir bitten alle, mit Spekulationen abzuwarten und darauf zu warten, von Thomas und Kate zu hören", sagte der Beitrag. "Alfies Eltern selbst werden alle über das Ergebnis auf dem Laufenden halten."
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-i-touch-my-son

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++..



Brechen: Alfie Evans "Armee" zeigt sich außerhalb des Krankenhauses und fordert die Freilassung des Babys
Alfie Evans

Rette Alfie Evans! Sagen Sie dem Krankenhaus, dass seine Eltern ihn nach Hause bringen sollen. Hier anmelden .

LIVERPOOL, 12. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Armee von Alfie Evans 'Anhängern hat sich vor dem Krankenhaus versammelt und verlangt, dass sie die Entscheidung der Eltern, das Baby aus dem Krankenhaus zu entlassen, ehrt.

Die Anhänger, die "Alfies Armee" genannt werden, sind so weit gegangen, die Hauptstraße vor dem Krankenhaus zu blockieren, bis das Baby freigelassen wird. Einige haben eine Straßensperre mit geparkten Autos gemacht.


Sie singen, singen und winken Banner.

Wie LifeSiteNews heute berichtet haben, sagen Alfies Eltern, dass die Polizei sie daran hindert, das Alder Hey Children's Hospital zu verlassen, obwohl sie ein Gesetzdokument haben, dass ihr Kind frei gehen kann.

Lesen Sie: Die Polizei verhindert, dass Alfie Evans Eltern ihn aus dem Krankenhaus bringen

Dramatische Momente von Alfies Vater Tom, der mit seinem Sohn gehen wollte, wurden heute Nachmittag auf Facebook Live gestreamt. Ein Verwandter nutzte auch Facebook Live, um die Polizei zu zeigen, die Krankenhausausgänge bewachte.


Als Antwort auf eine Online-Einladung haben sich Dutzende von Unterstützern des Kindes Alfie Evans und seiner Familie vor dem Alder Hey Children's Hospital in Liverpool versammelt.

Eine Veranstaltung auf der Facebook-Seite "Alfie's Army" weist die Mitglieder an, sich auf der anderen Straßenseite vom Krankenhaus zu versammeln. Der Protest begann offiziell um 20.30 Uhr britischer Sommerzeit (BST).

Autos hupten, als die Menge "Release Alfie Evans" und "Rettet Alfie Evans" rief.

Die Unterstützerin Shelley Fergusson sagte, sie sei von der Unterstützung "erfreut".

Über Facebook haben Alfies weit entferntere Fans ihre Unterstützung bekundet.



Margaret Murray aus Schottland schrieb: "Wir sind und bleiben Alfies Armee und ich bete, dass Gott diesen Menschen Sinn geben wird. Ich bete darum, dass der Papst interveniert und Alfie und Sie beide für die Behandlung, die er verdient, nach Italien bringt. Ich für meinen Teil werde niemals vergeben oder vergessen, was Alder Hey dich durchgemacht hat. Sie sind nichts weniger als Mord. Ich schicke dir viel Liebe und Umarmungen und ich bete, dass sie dir schließlich zuhören. Wenn ein Krankenhaus kommt und ihn holt, müssen sie ihn freilassen. "
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...g-babys-release

von esther10 27.04.2018 11:53

Menschenrechte: Andere Ansichten - Teil I
von Denis MacEoin
27. April 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12223/human-rights-views

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHCR) selbst ist zu einem Hauptmotivator und Befürworter der Ablehnung der Menschenrechte geworden.

Die anderen Chartas der Menschenrechte finden sich ausschließlich in der muslimischen Welt. Alles, was unter das islamische Schari'a-Gesetz fällt, ist ein Menschenrecht. alles, was nicht in die shari'a fällt, ist kein Menschenrecht.

"Für uns ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte nichts anderes als eine Ansammlung von Hokuspokus von Schülern Satans". - "Ali Khamene'i, der derzeitige oberste Führer des Iran.

"Die grundlegende These in allen islamischen Menschenrechtssystemen ist, dass die völkerrechtlichen Rechte zu großzügig sind und erst dann akzeptabel werden, wenn sie islamischen Restriktionen unterliegen". - Ann Elizabeth Mayer, Islam und Menschenrechte: Tradition und Politik .

Die Geschichte der Menschenrechte ist , wenn auch fragmentiert, ein langer und oft ehrenhafter Ausdruck religiöser und staatsbürgerlicher Bemühungen. Die Schriften der meisten Religionen beziehen sich auf die Art und Weise, wie wir unseren Mitmenschen behandeln sollten, von der Bibel im Altertum bis zu den weit liberalen Baha'i-Schriften, die im späten 19. Jahrhundert auf Persisch und Arabisch geschrieben wurden. Religiöse Gebote haben dazu gedient, Menschen vor willkürlichen Misshandlungen im Hinduismus , Buddhismus und anderen Glaubensrichtungen zu schützen .

Moderne Menschenrechtserklärungen und -gesetze entwickelten sich in einem säkularen Kontext, vor allem als Ausdruck demokratischer Werte, und wurden von der jüdisch-christlichen Ethik geprägt. Die frühesten Formulierungen der säkularen Menschenrechtsgesetzgebung finden sich in der französischen Erklärung von 1789 über die Rechte des Menschen und des Bürgers und in der US-Verfassung von 1791 , deren erste zehn Änderungen die Bill of Rights bilden.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstand jedoch eine noch umfassendere Formulierung der Menschenrechte. Wie die französischen und amerikanischen Erklärungen hatten diese neuen Formeln viel mit dem Begriff der individuellen Rechte zu tun: Rechte, die in den politischen und legislativen Strategien moderner demokratischer Staaten verankert waren. Zuvor waren die Rechte eher in Gemeinschaften angesiedelt, wobei die Individuen den Gesetzen und dem Druck des Stammes unterworfen waren - wie bei der Einschränkung der Rechte für Juden und Christen in muslimischen Gesellschaften oder für Juden in Europa, insbesondere in Ghettos. Diese neue Konstruktion von Rechten - durch religiöse oder ethnische Identität - findet seit einigen Jahrzehnten in demokratischen Staaten im "Multikulturalismus" Ausdruck.

Der Schweizer Akademiker Elham Manea hat diese neue Verleugnung der individuellen Menschenrechte als "essentialistischen Multikulturalismus" in ihrem Buch Women and Shari'a Law identifiziert . [1] Dieser "essentialistische Multikulturalismus" wird durch die Vorstellung definiert, dass Individuen durch ihre Kultur und nicht als unabhängige Bürger verstanden werden müssen.

Laut Manea:

Ich benutze das Essenzialistische , um dieses Paradigma wegen des Prismas zu beschreiben, durch das es die Welt sieht. Es:

Besteht darauf, dass eine Gruppe von Menschen aufgrund ihrer Religion oder Kultur unveränderliche Eigenschaften aufweist.
Ignoriert, dass jede Gruppe durch verschiedene politische, soziale und religiöse Faktoren konstruiert wird.
Beharrt darauf, dass eine Person in erster Linie eine religiöse Einheit und Teil eines anderen religiösen Ganzen ist.
Nicht in der Lage, die komplexen unterschiedlichen Identitätsschichten zu sehen
Schaut nicht, die dynamische Natur von Kultur, Religion, Gesellschaft und sicherlich Identität zu sehen.
Ängste , die "westliche" Werte auf die "anderen" setzen, legitimieren dabei gravierende Menschenrechtsverletzungen. Weil es internationale Standards von Menschenrechten als "westliche" Werte ansieht, die nicht auf andere Gesellschaften oder Gruppen in westlichen Gesellschaften anwendbar sind, spielt es genial autoritären Regierungen und islamischen Fundamentalisten, die einen ähnlichen Diskurs benutzen, um ihre beschämende Aufnahme von Menschen zu legitimieren Rechtsverletzungen.
Ignoriert die Entwicklungen und Kämpfe in islamischen Ländern, um Familiengesetze zu ändern, die Frauen und Kinder diskriminieren; Staaten fordern, die für alle ihre Bürger repräsentativ sind, und auf der Achtung der Meinungsfreiheit, der Freiheit der Religion und der Trennung von Religion und Staat bestehen. Weil es diese Forderungen als universalistisch betrachtet, weist es sie als nicht authentisch genug ab. Mit anderen Worten bezeichnet es sich selbst als Schiedsrichter, wer im Namen von "Muslimen" sprechen soll; und "Minderheiten". [Manea, S. 9-10]
Letzteres scheint zu bedeuten, dass diese Attribute nicht authentisch genug für bestimmte Gemeinschaften sein können, weil sie für alle Menschen gelten.

Maneas Hinweis auf "internationale Standards der Menschenrechte" ist besonders relevant für die Demokratie, ein System, durch das es möglich war, Rechte auf alle Individuen auszudehnen. Die Abschaffung der Sklaverei, die Ausweitung des Wahlrechts auf Frauen und die gesamte Bürgerrechtsbewegung sind Meilensteine ​​auf dem Weg zu universellen Rechten.

Menschenrechte: Andere Ansichten - Teil I
von Denis MacEoin
27. April 2018

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/12223/human-rights-views

von esther10 27.04.2018 10:02

Sprengsatz explodierte

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ngsatz+an+Auto+

von esther10 27.04.2018 00:58

Bayern zeigt Kreuze in allen Regierungsgebäuden
von Theo Howard
Gesendet Mittwoch, 25. April 2018


Der ehemalige bayerische Premier Host Seehofer steht neben einem Kreuz (Getty Images)
Die deutsche Staatsregierung sagte, sie würde ihre "kulturelle Identität und christlich-westlichen Einfluss" widerspiegeln

Die bayerische Landesregierung hat an den Eingängen aller staatlichen Verwaltungsgebäude Kreuzungen angeordnet. Die konservative Regierung des Landes sagte, dass die Kreuze Bayerns "kulturelle Identität und christlich-westlichen Einfluss" widerspiegeln sollten. Das Dekret wurde am Dienstag verabschiedet und gilt nicht für Bundesgebäude in Bayern.

Die öffentlichen Schulen und Gerichtssäle des überwiegend katholischen Staates sind bereits verpflichtet, an Eingängen Kreuze zu zeigen. Bayern wird von der Christlich-Sozialen Union regiert, den bayerischen Partnern der christdemokratischen Kanzlerin Angela Merkel, die in sozialen Fragen eher konservativ sind. Die Entscheidung fiel nach der Bundestagswahl im September, als die Unterstützung für die Einwanderungs- und Populisten Alternative für Deutschland stärker wurde.

Horst Seehofer, ehemaliger CSU-Ministerpräsident von Bayern und jetzt Bundesinnenminister, hat Merkels Regierung auf strengere Einwanderungskontrollen gedrängt. Nach der Wiederwahl von Viktor Orban in Ungarn Anfang des Monats warnte Seehofer, dass die Europäische Union Staaten wie Ungarn "Arroganz und Paternalismus" gezeigt habe.

Bayerns jetziger Präsident Markus Söder folgt einer ähnlich konservativen Linie: "Für die CSU ist eines klar: Kruzifixe gehören in Klassenräume, Kopftücher nicht.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ment-buildings/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs