Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.03.2017 00:48

SAN MIGUEL ARCÁNGEL
Wie der Teufel hasst das demütige Gebet
02/01/17


Geschrieben von San Miguel Arcángel

Unser Kommentar : Wir wissen , wie viel Satan hasst das Gebet , dass viele Seelen sie entreißt. Aber wenn sie wollen , um erreicht eine Idee weit diesen Hass. Lesen Sie dieses erstaunliche Stück des Lebens von San Nicolas de Tolentino. Wir versichern , Freunde , dass nur wenige gelesen haben , wie weit der Teufel mit Gottes Erlaubnis. Lesen ist nicht zu kurz (wir bitten Sie lesen es mit Ruhe und Geduld) , weil , wie Sie durch sie voranschreiten wie der Teufel in seiner Ohnmacht zu sehen ist diese bescheidene Diener des Herrn zu überwinden kommt die unglaubliche für ihn zu schlagen, redoubling wieder und Angriffe wieder, eine Grausamkeit selten lesen wir im Leben der anderen Heiligen zu erreichen. Wir empfehlen diese Lektüre zu lernen , die Kraft des Gebetes zu schätzen, das Allerheiligste und Hingabe an unsere himmlische Mutter zu besuchen. Heilige Maria.

Es ist bemerkenswert, in dem Leben des heiligen Nikolaus, der Teufel immer versucht, mit außergewöhnlicher Wut zu jagen und schrecken, als ob er besonderen Grund hatte zu verabscheuen und ihn zu fürchten. Gott sicherlich erlaubt ihm die Tugend unserer Heiligen zu offenbaren, und Glanz in den Augen aller seiner heroischen Konstanz und bewundernswerte Geduld.

Der fromme Einsiedler war, vorzugsweise alle, ein Mann des Gebets. Wir wissen, für diese Worte des Erlösers: „Wachet und betet, dass Sie geben nicht in Versuchung“, dass das Gebet ist die Quelle aller übernatürliche Kraft und Waffen aller geistigen Sieg. Daher Satanásdirigiese alle Angriffe gegen fortgesetzte Gebete und schwere Bußen unseres Heiligen. Er wird nicht außerordentlich über Demut versucht, Armut und andere Tugenden, die die wahre religiöse Verzierung sind; aber er versuchte, alle Kosten hinderte ihn zu beten und abzutöten. Alle Geschichten über Nicholas stimmen darin überein, dass der Eifer, mit dem er das Gebet machte die Hauptursache seiner äußeren Kämpfe mit dem Teufel war. Das wildeste aller gut, Feind scheint er ihn in dieser geschworen hatte, um jeden Preis zu besiegen, das zu wissen, ob er den Sinn für Gottes Gegenwart ihn Buße tat verlieren, erreichen zurück, seine übernatürliche Kraft schwächen und würde sie waren weniger zahlreich und wichtige Wunder und Umwandlungen solcher Gebete wurden befolgt.

Satan hatte schon Niederlagen in Bezug auf Abstinenz und Kränkungen des Heiligen gelitten. Lassen Sie uns jetzt sehen, dass er nicht glücklicher in Bezug auf das Gebet war. Nikolaus von Tolentino, sagte der Brevier, hatte eine unglaubliche Begeisterung für das Gebet; betete er ständig für den Tag, in der Nacht und zu jeder Stunde. Wenn jemand ihn besuchte, hatte er ihn immer zu finden, oder verneigte in der Betrachtung, oder beschäftigt Schrift zu lesen. Sie können nicht viel benutzt sagen jeden Tag und jede Nacht zu beten es in dieser heiligen Übung so eifrig ist, sagt der Prozess der Kanonisierung, die er nicht vollständig auf den Hahnenschrei geliefert und von Matutin bis zum nächsten Tag. Nach der Messe, es sei denn, er Bekenntnisse hören musste, starten Sie es wieder Tertia und nach Nona bis Vespers, wie waren in einem gewissen Gehorsam nicht beschäftigt.

So, nach den gleichen Verfahren Ausdrücke verwendet Nikolaus in der innigsten Gebet, mit Ausnahme von drei Stunden pro Tag, die ganze Zeit, dass die Pflichten des Gehorsams und der Liebe verschont werden konnte. Es geschah mehr als einmal, dass auch diese drei Stunden lang mit Visionen und Ekstasen der Seligen markiert wurden. Dank waren diese sehr häufig in der Nikolaus. Was wir wissen ist, dass die Ekstase von Santo hat ihn jeden Tag nicht verhindern beten die kanonischen Stunden auf dem Boden kniend, graduelle Psalmen, die Bußpsalmen mit der Litanei der Heiligen, dem Amt des Kreuzes und die Toten, zusätzlich zu all diesen Gebete viele Ave Maria zu Ehren der seligen Mutter Gottes, die jeden Tag die Knie begrüßt, und zu denen eine ganz besondere Hingabe, ein zartes und einfache Liebe, wie ein Kind zu seiner liebenden Mutter bekannten. Seit den frühen Jahren seines religiösen Lebens hatte Nicolas in seiner Zelle ein Bild des Pieta platziert. und sie in Italien zu Our Lady of Sorrows nennen, auf den Knien mit seinem Sohn vom Kreuz. Nicholas verschwendete auf diesem heiligen Bild die zärtlichsten Zeugnisse kindlicher Verehrung, und in seiner Gegenwart verbrachte er lange Stunden der vielen Andachten zu beten, die verhängt worden war und reichlich Tränen der Liebe und des Mitgefühls zu vergießen. Wir werden sehen, wie Maria zu dieser Ausschreibung Mitleid mit ihr belohnt wurde, und wie Wut jagte den Teufel zu diesem treuen Diener der Königin des Himmels.

Jeder Freitag Nicholas ging in die Sakristei, wo eine Reliquie des heiligen Kreuzes, der ihn engastar in einem silbernen Kreuz gemacht hatte, und dort aufbewahrt wurden, lange Stunden im Gebet geblieben. Die intensive Liebe, die er für den Heiligen Erlöser in seiner Leidenschaft fühlte, er war auch ein singuläres Frömmigkeit Bilder von Jesus gekreuzigt verehren. Einer von ihnen, unter anderem an der Tür der alten Sakristei von Tolentino gelegt, erhielt täglich Tributen fromme Einsiedler, der sie besonders liebte, und mit Respekt und außerordentlicher Verehrung begrüßt. Dies war zweifellos der Grund, warum der Dämon Nicholas dieser Hinsicht angegriffen und versucht, ihn von diesem gesegneten Bild wegzukommen, wie wir sehen werden.

Tolentino war das Hauptschlachtfeld, wo zum Teufel Spiel bringen in alle seine Tücken und seine Wut unserer heiligen zu schlagen, ohne jemals zu bekommen. Satans Angriffe waren hier häufiger und heftiger als anderswo. Seine Gemeinheit und Hass zeigte sich hier viel mehr gewagt, vor allem in den letzten drei Jahren seines Lebens. Alle Mittel schienen den Feind der Menschheit gut, und alle gegen den Sohn von Augustin beschäftigt, die nicht aufhören zu verachten und behandeln ihn, als er verdiente. Diese Kämpfe geben das Aussehen unseres Eremiten den seltsamsten Charakter gesegnet, aber nicht weniger verdient unsere Bewunderung.

Es war einmal vorbereitet Nicolás zwei Stoffstücke ihre Gewohnheit zu reparieren. Als er das Amt für die Toten, die Höllen Dieb robóle ein, dass der Heilige suchte sofort überall gebetet, nicht in der Lage, es zu finden. Gewohnt, wie es schon vor langer Zeit diese teuflische Kühnheit war, rief er und wandte sich in den Himmel: „Mein Gott, der so in der Lage war, mit mir zu spielen, aber er, der nicht wert ist genannt zu werden?“ Diese Worte der Verachtung antwortete Satan auf den Punkt „Ja, ich habe: ich habe dich getäuscht, und täuschen Sie sogar noch mehr. Ich erfinde einen anderen Weg, weil angreifen, bis jetzt, durch die Mittel eingesetzt, ich habe nicht überwinden konnten. - Wer bist du, er Nicholas gefragt? - Ich bin Belial, schickte Ihre Heiligkeit zu zerstören: Ich kann dich nicht einen Moment der Ruhe gewähren, da Sie aber Qual nichts tun, nicht ". Verwendung wie unser Herr, dann die Worte der Schrift, rief die Heilige, die Verachtung für seine schrecklichen Widersacher seiner engelsgleichen Wesen zu senken und Gleichsetzen der bösen Menschen, die ihre Sklaven sind; „Wenn mein Diosviene mir zu helfen, werde ich fürchte nicht, dass alle Menschen gegen mich tun kann.“

Allerdings muss der verworfene Engel diese Worte behalten und sie innig Feind wenig machen zu zahlen, wenn es tut. Sie werden nicht zu kurz im Folgenden manchmal sein, ihn zu verärgern oder zu quälen: er solche Angriffe vervielfacht, und sogar seine Schläge, dass ohne besonderen Schutz der Vorsehung, hatte Nicholas starb. Bruder Juanito, Zeuge allen Kämpfen durch die Helden friar Tolentino aufrechterhalten, abgesetzt, unter Eid, in den Prozess der Heiligsprechung, der die Schläge von der Hand des Hl Teufel empfangen aufzuzählen unmöglich waren; noch einmal konnten sie die grausamen Verfolgungen dieser höllischen Monster, zählen, um ihn zu erreichen zu ablenken und das Gebet zu verhindern.

Eine Nacht im August von 1304 betete Nikolaus in seinem Zimmer, begleitete von Bruder Juanito, zu der Zeit von vierzehn Jahren, als kurz vor der Matutin, den Dämon plötzlich die Tür öffnete einen schrecklichen Lärm, und kam zu neben den beiden religiösen, in einem riesigen schwarzen Figur Vogel mit Gefieder bristling und formidable Blick platziert. Nach dem Start zu zittern vor Angst die jungen Burschen Gesegnet, dies, um zu sehen, jubelt ihn und sprach mit unaussprechlicher Zärtlichkeit: dieses Tier „Komm her, Juanito, steht neben mir und nicht zu fürchten. Gott sicher kommen uns zu Hilfe. "

Im selben Moment, irritierte er die Hölle mit dieser Sprache, arrojase ungestüm über die Lampe, die von einer Ecke des Raumes hing, von einem eisernen Haken aufgehängt, und es aus einer aletazo drehen, warf sie auf dem Boden und zerbrach in Stücke. Der arme Bruder Juanito war halb zu Tode erschrocken; aber der Heilige kehrte wieder um ihn zu trösten und sagte: „Gehen Sie ... nennen Bruder Bonaventure, der in dieser unmittelbaren Zelle lebt: mit ihm gehen, sehen, wenn Sie ein Licht finden, und traédmela“. Sie gehorchten die beiden religiösen, und stieg in das Erdgeschoss des Klosters, suchte das Licht, das sie in Auftrag gegeben hatte; um so mehr die Küche Feuer und die Lampe der Sakristei, waren völlig aus, sich ohne Zweifel von Satan. Nach mehreren vergeblichen Besorgungen, Brüder arm, voller Ekel und Traurigkeit, beschlossen wieder zu steigen Nicholas Zimmer um sabedorde die Sinnlosigkeit seiner Untersuchungen zu machen; Aber oh Wunder! Was seine Bewunderung gewesen sein muss in den Händen der Heiligen die ganze Lampe vollständig mit Öl gefüllt und spucken helle Licht über sie zu sehen! Eine Tatsache, fast wie in dem Verfahren angegeben, die uns sagt, wie folgt Fr. Ambrosio Frigerio:

Da er sich Diener kniend eine Nacht Gott vor dem Altar, mit glühenden Herzen des Allerheiligsten Sakrament anbeten, sah von dem Dämon kommt zu ihm und packt die Lampe, fest an der Wand durch eine starke Kette, verschüttete seinen Inhalt auf den Gewohnheiten Santo und sie bis zu dem Punkt, machte tausend Stücke zu werfen. Nicholas stand zu gehen, um ihre Gewohnheiten zu ändern; Aber dafür muss er seine Brüder leihen. Ich ging dann alle Glasstücke zu sammeln, die auf dem Boden lagen, und zu unserem Herrn drehen, sagte er mit süßen Melancholie: „Nicht mehr eine solche Entwürdigung einverstanden wegen dir; nicht so große Kühnheit Bär mit einem Feind, den Sie so unwürdig Ausschreitungen“zu machen wagt. Zu der Zeit, wie durch ein Wunder aus, die heiligen Stücke in der Hand gesammelt, und die Lampe wieder mit seinem ganzen gesamten Öl- und strahlendem Licht erfüllt, das die Kirche wieder beleuchtet.

Nicht seinen Diener mit diesem göttlichen Heiland manifestierte, dass er in der göttlichen Tabernakel anwesend war, und sein Angebot und starker Schutz war bei ihm und Konservierung von Tollwut und den Ränke der Hölle? In der Nähe der Stelle, wo es um heute ist das Heiligtum Lampe gelegt, die Inschrift soll die Erinnerung an dieses wunderbare Ereignis verewigen lautet: „St. Nikolaus in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt, die defekte Lampe durch den bösen Geist, und, mit ausgeschaltet worden, Nicholas, beten, drehte sich ohne Feuer wieder auf. "

Bruder Juanito, der der privilegierte Partner der Taumaturgo von Tolentino, ohne Zweifel wegen seiner Unschuld und Fügsamkeit zu haben scheint, wurde noch ein drittes Wunder analog Präzedenzfall erlebt. Es behandelt diese Zeit ein Bild von Jesus gekreuzigt, an der Tür der Sakristei gelegt und auf die wir gesagt haben, dass er die Heiligen zu beten pflegt. An einem Samstag wurde er vor diesem Bild zu beten, zu Terz, kam der Teufel vor ihm die Lampe auf dem Bild zu brechen, und goss Öl alle gleich über ihre Gewohnheit. Bruder Juanito, der schon wahrscheinlich auf die Schliche Satans Gewöhnung, lief für ein anderes Kleid, so dass die Kleidung der Diener Gottes geändert werden könnten; tiefer bewunderte er, dass er bei seiner Rückkehr lag, sah es ruhig um die Fragmente von zerbrochenem Glas sammeln, die getroffen und sammelten wieder in seinen Händen. Bald fand, die rekonstituierte Lampe mit Öl gefüllt und angezündet, so dass er sie wieder an ihrem Platz setzen kann und ihre Gebete weiter, als ob nichts geschehen wäre. Als sie fertig waren, aproximóse Juanito, mehr war es ein anderes Objekt der Bewunderung Nicholas Tunika Zeuge war sauber und kein Zeichen jedes Öl vom Teufel verschüttet.

Es war daher klar, dass dieser höllische Feind seinen Job verloren hatte; aber er gab nicht auf ihre Verfolgung und Gewalt sein Opfer anpirschen, die Süße, kontinuierliches Gebet und übernatürliche Kraft schien ihre Wut zu verärgern und zu verdoppeln. Sobald der Diener Gott versammelt, um zu beten, er kam, um ihn mit allen möglichen Versuchungen angreifen oder mit extravaganten Einbildungen oder ihm eine außergewöhnliche Müdigkeit zu belasten, um Bedrohungen und Schocks zu beenden.

Es war eine Nacht auf der Oratorien Nicolas, in der Nähe der Klosterkirche, in der Absicht eines Teil der Nacht vor deltabernáculo zu verbringen; und hatte damit begonnen, seine liebenden Gespräche nur mit ihrem Gott, dem Teufel, der seinen frommen Brauch kannte, begann er in einer schrecklichen Weise zu brüllen, das Heulen der wilden Tiere zu imitieren. Die. Heilig, aufgenommen in der Betrachtung des Allerheiligsten Sakramentes, hat die geringste dieser höllischen Lärm sich nicht, und fuhr fort, sein Gebet, als ob die tiefste Stille um herrschte. Ein Trupp von bösen Geistern erschien dann in seine Augen, brach in riotous Schreien und Kreischen und mit solchen beispiellosen Gewalt durch die Dachziegel des Oratoriums zu entfernen, die zu kollabieren schienen zu. Der mutige Gegner des Satans, fest und standhaft in der gleichen Position, scheinbar, oder hörte nichts, oder zu versuchen, Spaß der Hölle zu machen. In Anbetracht diese ungerührt Haltung Santo die höllischen Monster schreckliche Wut trat, nimmt einen Stock, traf die religiösen Helden mit solchen Kraft, dass es im Körper brach. Dieser Stick, in zwei Teile gebrochen, ist nach wie vor in Tolentino in einem reichen Silber Fall erhalten. dann entstand die mit den Kardinälen gefüllt Heiligen und nahm lange sichtbare Zeichen von den Schlägen des Henkers.

Es war nicht das einzige Mal, dass Nicholas vom Teufel verwundet wurde, für San Antonino sorgt dafür, dass der Höllengeist ihn häufig schlagen; und Bruder Juanito hat im Prozess erlebt, wie wir gesagt haben, die unmöglich alle Gewalt zu beziehen, die Tücken und Kämpfe, die mussten unsere Heiligen gegen den Teufel in den letzten drei Jahren seines Lebens aufrecht zu erhalten. Vor diesem, in fast jedes Kloster, wo sie lebt, hatte sie die glorreiche agustino gequält von Satan hatte; sondern vor allem, als das Ende seiner Existenz, so scheint es, dass die Hölle entfaltet alle seine Tücken und alle Grausamkeiten dem Heiligen so rein und so großmütig Seele zu entreißen. Zu dieser Zeit war es, als Belial zu Beleidigungen und Schlägen kam.

Eines Tages zum Beispiel azotólo der so grausam Dämon, der ihn mit sehr schweren Verletzungen bedeckt gelassen. Juanito Vertraute tief conmovióse sah ihn in der Mitte seiner Zelle ohne Kraft liegen und noch fast leblos. Fragte ihn nach der Ursache seiner Krankheit, und antwortete einfach Heilige: „Der Teufel hat das getan; Aber in der Hauptsache von der Jungfrau Maria, ich hoffe nicht, mich zu schlagen. "

Es geschah wieder, wie Nicholas die Gewohnheit erwarten hatte, als Matutin, der um Mitternacht behauptet, seine Zelle in den Chor verlassen. Darüber hinaus ist er zu haben fand die Tür geschlossen, entschied er sich, das Refektorium zu betreten, um dort zu beten, bevor das Bild des gekreuzigten Jesus. Es geschah so, dass hinter dem Dämon kommt, auf dem Heiligen furchtbaren Schlag geworfen, seinen Kopf in der Tür steckt, fiel er auf den Boden fast bewusstlos. Wann und Nicolas konnte atmen und entfernt, liebevoll sprach sie den Namen Jesus, und hob einzutreten entschieden, vor allem, um zu beten an, sagte die Website. Dann wird der Feind in einem Ansturm von Wut unmöglich zu beschreiben, warf ihn zum zweiten Mal gegen den Boden und azotólo schrecklich. Schließlich zwang den Diener Gottes ohne Kräfte gebrochen zu entziehen versuchte, auf einem Winkel von der Wand zu verlassen; mehr höllischen Monster gejagt und in einer solchen Art und Weise missbraucht, die einen Fuß brach. Als Folge davon war er in Not und sein ganzes Leben der Heilige von einem Stock zu gehen.

Nicholas, bei dieser Gelegenheit, hallábase fast sterben. Allerdings sind die höllischen Geister noch nicht erfüllt waren, und wollten, einmal, noch weiter zu gehen, um sein Opfer zu beenden. Da nahmen sie den Heiligen in seinen Armen und begannen als ein Spiel, ich werfe sie sich durch den Raum zwischen den Säulen des Klosters. So war von Dämonen verursacht der Lärm, und solche Schreie der Freude, wenn sie platzen, sie voller Schrecken religiösen erwachte, sofort in die Szene gehen, wo sie den tapferen Soldaten von Jesus Christus auf dem Boden liegen, die mit Blut bedeckt, acardenalado und bedeutet verstorben. Sie brachten ihn in seine Arme und führte ihn respektvoll zu sein armes Bett. Aber wehe oh bewundernswerte Sache! diese süße Opfer des Satans zu haben aufgerufen, um den Namen Jesu Christi, unseres Herrn apareciósele zu der Zeit und machte sich mit ihm im Gespräch. Was passiert da? Die Santo hat ergeben, nie das Geheimnis dieser göttlichen Heimsuchung; aber er war getröstet und sofort Ersatz gesehen, steh auf und stützte sich auf seinen Stock, trotz noch nicht die Wunde des Fußes geheilt werden, wenden sich an den Chor Matutin, um zu beten und danken ihm, dass er ein neues unaussprechliche und Wunder gemacht hatte .

Um die Erinnerung an diesem wunderbaren Ereignis zu erhalten, nahmen sie auf der Refektorium Tür religiös folgende Inschrift, die noch da lautet: „Diese Tür von einem großen Anfall von Nicholas wurde dargestellt. Grausam in der Nacht vom Feind der Menschheit geschlagen, wurde er in leblos Erde und mit einem gebrochenen Fuß geworfen. Aber von den Vätern unterstützt und den Namen Christi aufgerufen hatte, wurde er geheilt. "
http://adelantelafe.com/cuanto-odia-demo...9dxIRY.whatsapp


von esther10 28.03.2017 00:45

Newsflash
Vergewaltigungsopfer „der Richter war richtig, ich war unverantwortlich“
28/3/17von Rapid - Nachrichten

schnelle Nachrichten


Geschrieben von Rapid - Nachrichten
[ Daily ] Ein 19 Jahre altes Mädchen aus England, Megan Clark, ein Opfer von Vergewaltigung, wollte zu , den den Fall versuchten in den Medien in der Verteidigung der Richter kommen, bevor die heftigen Kritik aus den Strafverfolgungsbehörden erhalten hat und politische Kaste. In seinem Urteil sagte der Richter, Lindsey Kushner, abgesehen von Verurteilung der Verletzer zu sechs Jahren Haft, dass junge, ledige Mädchen , die gehen und sich betrinken in einer Situation der Gefahr von Sexualstraftätern gestellt werden. Der Leiter der Polizei in der Umgebung, sowie andere feministische Organisationen, sagte , die Bemerkungen „alarmierend“ waren , weil es , dass der Richter schien „das Opfer die Schuld“. Fräulein Clark hat gesagt , der Richter „ist richtig, ich mich in dieser Situation stellen.“
Kushner, schrieb der Richter in seinem Urteil:

„Ich glaube nicht, dass es für einen Richter falsch Frauen bitten, vorsichtig zu sein. Nicht zu platzieren, die Verantwortung auf sie, sondern auf den Täter. Wie ich es sehe, keine Diebe und niemand sagt, dass es in Ordnung ist, Häuser ein und stehlen. Wir bitten jedoch, dass die Hintertür nicht offen gelassen wird, und Vorkehrungen treffen, um sich zu schützen. "
http://adelantelafe.com/victima-violacio...fui-imprudente/

von esther10 28.03.2017 00:44



Katholische Familien News
Schlussfolgerungen Synode: „Dies ist nicht die katholische Religion, die Kinder unterrichtet“


http://adelantelafe.com/category/catholic-family-news/


John Vennari und Chris Ferrara analysieren die Reaktionen auf das Abschlussdokument der 2015-Synode.

Auszug aus dem Interview

Einer der Prälaten „konservativ“ in der Synode betrachtet sagte: „das endgültige Dokument ist nicht das, was wir erwartet haben, aber zumindest ist es nicht die Lehre ändern.“ Was es zeigt, steht im Einklang mit dem Ergebnis, die besten unter Berücksichtigung, obwohl es nicht erwünscht war.

Aber hier ist die Moral auf dem Spiel! Es kann mit einem Dokument keine Übereinstimmung sein, muss das Dokument aussieht klar die Lehre der Kirche zu halten.

Der Ausdruck „hätte schlimmer kommen“ kann kein Kriterium für die Annahme eines Vatikan-Dokuments sein.

Wenn es um das sakramentale Leben kommt, Heil, Leben in der Gnade, Verurteilung, können wir nicht glücklich Typ Reaktion sein „hätte schlimmer kommen können.“

Die pseudo-konservative Reporter wollen sicherstellen, dass alles in Ordnung ist, dass die Konservativen gelungen, aber was Sie in diesem Dokument zu lesen ist nicht der Glaube unserer Väter, was wir als Kinder unterrichtet wurden.

Dies ist ein Versuch, den Status quo der globalen Pandemie der Unzucht anzupassen. Diese Synode hat den Mut hat, nicht mit der Pandemie und der Mut zu tun Sünde Sünde zu nennen oder bestätigen, dass die ewige Strafe für diejenigen unter den Bedingungen der Unmoral leben bedroht.

Es ist nicht päpstlicher als der Papst zu sein. Es ist die Pflicht der Kirche Menschen zu rufen, um die Gnade Gottes zu antworten und Situationen des Ehebruchs, Zusammenleben, Scheidung und Wiederverheiratung verlassen, in dem sein künftiges Leben in Gefahr ist. Nichts davon wird in diesem Dokument erwähnt werden. Das Dokument stellt einen faden christlichen Humanismus mit Lack.

Lesen Sie noch einmal jede Enzyklika über die Ehe vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Sie werden eine andere Sprache, einen anderen Fokus, Dringlichkeit und die Sorge um die Wahrheit, moralisches Leben, die Folgen unmoralisches Verhalten, Verlust der Zustand der Gnade finden.

In seiner Enzyklika über die Ehe Casti Connubii , Ernennung Papst Pio XI Papst León XIII: „Nichts trägt so viel Familien zu zerstören und Nationen wie Sittenverderbnis ruinieren, überprüfen leicht zu sehen , wie viel Wohlstand entgegenstellen Familie und Gesellschaft Scheidungen, die moralischen Verderbtheit der Menschen geboren, und, wie bewiesen durch die Erfahrung, die Tür franquean und lockere Moral im öffentlichen und privaten Leben führen. In Punkt Schwere dieser Erkrankungen , man bedenkt , dass , sobald die Macht Scheidung gewährt, wird es keine Bremse sein , die oben in den Grenzen definiert oder erwähnt enthalten. Sehr groß ist die Kraft der Beispiele, aber die größer sind die Leidenschaften; diese Anreize muss sein , dass die Laune der Scheidung, bricht aus jedem Tag im Ausland, viele Seelen wie eine ansteckende Krankheit oder inficione eines fließender Strom, gebrochen alle Barrieren“.

Lust ist die Wurzel aller Übel wir heute sehen. Was ist mit der Lehre der Kirche geschehen spricht der ewige Schicksal der Seelen? Es ist in diesem Dokument nicht gefunden. Dies ist, was diese Geste der Inklusion für alle, ein milden Humanismus.

Er konfrontiert uns Lust und seine zerstörerischen Folgen. „Schätzen und fördert“ Familien christliche Ehe zu ehren. Aber die Kirche sollte jene Familien, die sind in Gottes Plan verteidigen. Allerdings, sagt Franziskus „der liebe, gute Arbeit“ und widmet sich Einsicht in schwierigen Situationen zu fördern, von denen zu sprechen, die den Plan Gottes trotzen, und sagt: „Wir arbeiten für Sie.“

Dies ist keine Synode über die Familie, es ist eine Synode über die Zulassung von Personen, die in illegalen Situationen. Und das Motto lautet: Pastoren sollten Elemente identifizieren, die Evangelisierung und spirituelles Wachstum der Gläubigen unter ihrer Obhut zu fördern. Sie sollten auf die Fülle der Sakramente führen. Es gibt keine Verurteilung von sexueller Unmoral überall.

Bischof Schneider sagte: „Wir in klarer Sprache sprechen müssen“, aber hier gibt es keine klare Sprache. Sie weigern sich, über sexuelle Unmoral zu reden, nicht über die Sünden verurteilen zustimmenden versuchen positive Elemente in die Beziehungen zu finden, die von ihrer Natur, verdienen ewige Strafe nach der Lehre der Kirche. Es gibt nichts davon in dem Dokument.

Romano Amerio gesagt, und dass die Verwerfung der Fehler selbst ist eine Arbeit der Güte. Für diejenigen, die in Sünde leben, ist ein Anruf von ihm zu befreien, und diejenigen, die in der Gnade leben, sind sie wach und nicht hineinfallen.

Und die letzte Rede des Papstes ist in einem schlechten Geschmack, diejenigen angreifen, die versuchen, die Lehren des Glaubens zu verteidigen, verspottet und lächerlich zu machen, sie in den Buchstaben des Gesetzes statt des Geistes zu der Annahme besteht, sagten Dinge wie „natürlich Lehre wichtig ist, aber am wichtigsten ist Gnade. "

Fehler! Die Lehre ist die Grundlage der Barmherzigkeit, wie unser Herr Jesus Christus hat gesagt: „Die Wahrheit wird euch frei machen“.

Wenn die Menschen das Evangelium mit Hilfe der Gnade leben, ist die göttliche Barmherzigkeit, wenn sie fallen, umkehren und seinen Fall mit der Absicht der Änderung bekennen.

Nun aber Barmherzigkeit als barmherzig Karikatur verstanden, die nur Toleranz beinhaltet. Durch die Weigerung, die Wahrheit, Pastoren dieser Synode zu sagen, die Menschen in den Abgrund führen, buchstäblich.

Es ist erstaunlich , die Galle der Synode, durch das Apostolische Schreiben von Papst Johannes Paul II misrepresenting Familiaris Consortio, die Suche nach positiven Elementen in unmoralischen Beziehungen zu rechtfertigen. Das ist nicht das, was JP II unterrichtet. Sie verzerrt und aus dem Zusammenhang gerissen. Sie täuscht bewusst die Gläubigen. Die Enzyklika spricht von unterschiedlichen Grad des Verschuldens von denen , die getrennt haben, aber keineswegs die heilige Kommunion zu empfangen erlaubt. Es ist erstaunlich , die wollen wird mit dem Mantel des JPII bedeckt.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Synode Francisco mit Menschen, die von ihm, wie Marx und progressive Daneels, kein Katholik, der bei Verstand ist, um ihre Kinder lehren würde gewählt gefüllt Katechismus. Sie sind die Favoriten des Papstes, und das, was sie auf der Synode bekamen mit einem sehr geringen Marge erreicht.

Die Absätze 84 und 85 geführt, weil Francisco 45 von ihm gewählten setzen, nicht von Bischofskonferenzen, und sie garantiert Ergebnisse.

Diese Abschnitte werden die Entschuldigung diejenigen zu sagen, wer für das zweite oder drittes Mal verheiratet waren, können Sie arbeiten, um zu finden, dass ein Hindernis für die vollständige Integration in die Kirche ... .¿De was redest du da? Das Hindernis ist, dass geschiedenen und wieder verheirateten, die beim Ehebruch leben!

Johannes Paul II schon gesagt, dass diejenigen, die beim Ehebruch leben nicht Gemeinschaft empfangen kann. Aber dieses Dokument bekräftigt die Verwirrung, die Lehre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erzeugt verlassen.

Wenn man nicht eine Wahrheit zu sagen, führt zu dem Modernisten in einer ganz anderen Richtung pastorale Praxis nehmen, die nicht katholisch ist. Es ist ein Beispiel dafür, wie die nachkonziliaren Kirche weigert, unseren Herren zu gehorchen, der sagt, dass die Priester sagen sollten ja ja, nein nein.

Jetzt müssen wir uns bewusst von zwei Fragen sein:

Jahr der Barmherzigkeit, die Francisco eine Chance geben kann, mit etwas (mehr Offenheit gegenüber geschiedenen und wieder verheirateten und Homosexuellen) zu zeigen,
Das nächste Konsistorium, die sicherlich mehr modernistische Kardinäle im Kardinalskollegium stellen wird
Halten Sie den Glauben, lehren Sie Ihre Kinder die Wahrheit, nehmen Sie dieses Papier und brennen und lesen Casti Connubii zu wissen, wie die wahre Kirche klingt.
http://adelantelafe.com/conclusiones-sin...naron-de-ninos/
Original
http://www.cfnews.org/page88/files/349e0...62d0fb-483.html
+
Hier auch sehr interessante Artikel...bitte anklicken

http://adelantelafe.com/category/catholic-family-news/
http://adelantelafe.com/la-doctrina-la-c...cion-teologica/

von esther10 28.03.2017 00:43

SAN MIGUEL ARCÁNGEL
Anbetung im Geist und in der Wahrheit (Teil III und endgültig)
28/3/17


Geschrieben von San Miguel Arcángel
Zu verehren es notwendig ist, sich daran zu erinnern, dass Jesus Christus in der Eucharistie gegenwärtig, verherrlicht und setzt dort alle Geheimnisse und alle Tugenden seines irdischen Lebens.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die heilige Eucharistie ist Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Jesus Christus; dass die Eucharistie ist die neueste Entwicklung der Menschwerdung und die Verlängerung des irdischen Lebens des Erlösers; Jesus Christus sagt uns, da alle Gnaden; dass alle Wahrheiten zusammen für die Eucharistie kommen, und die Eucharistie sagen, alles, was gesagt worden ist, ist es nur Jesus Christus selbst.

Die Heilige Eucharistie ist daher unser Ausgangspunkt in der Meditation über die Geheimnisse der Tugenden und die Wahrheiten der Religion. Sie ist der Fokus: Es sind die Wahrheiten sind nur Strahlen.

Lassen Sie uns konzentrieren und unsere Gedanken im ganzen Reich des Übernatürlichen Welt bestrahlt werden. Was einfachste Sache auf dem Altar die Geburt Jesu im Stall, mit seiner sakramentalen Geburt zu beziehen und in unseren Herzen?

Wer sieht nicht, daß das verborgene Leben von Nazareth in der göttlichen Wirt der Hütte fortgesetzt wird, und die Leidenschaft des Menschen-Gott auf Golgatha ist im heiligen Opfer erneuert in jedem Moment der Zeit und in allen Teilen der Welt?

Hat unser Herr Jesus Christus ist nicht zufällig so süß und bescheiden in Sacramento, wie es während seines irdischen Lebens war?

Ist da nicht immer der gute Hirte, der göttliche Tröster, der Freund des Herzens?

Glücklich die Seele, die weiß, wie Jesus in der Eucharistie und die Eucharistie, alles zu finden!

"THE DIVINE EUCHARIST"
http://adelantelafe.com/la-adoracion-esp...arte-iii-final/
St. Pedro Julián Eymard

von esther10 28.03.2017 00:41

Die Heiligsprechung der Visionäre würde die Fatima-Hundertjahrfeier "vervollständigen"
Fatima, Portugal, 28. März 2017 / 02:50 Uhr ( EWTN News / CNA


Fatimas Bischof hat gesagt, dass die Hundertjahrfeier der Marianischen Erscheinung des Gebiets nicht ohne die Ankündigung der Heiligsprechung von Blessed Francisco und Jacinta Marto, zwei der Kinder, die die Erscheinung erlebt haben, nicht vollständig sein würde.

"Ich würde die Hundertjahrfeier als unvollständig ansehen ohne die Heiligsprechung. Ich habe diese Hoffnung gehabt. Wir sind rechtzeitig für den 13. Mai, aber alles hängt von der exklusiven Kompetenz des Papstes ab ", sagte Bischof Antonio dos Santos Marto von Leiria-Fatima auf einer aktuellen Pressekonferenz.

Der Bischof sprach auch über die Nachricht, dass Papst Franziskus am 23. März den Erlass eröffnete, der ein zweites Wunder anerkannte, das der Fürsprache beider Geschwister zugeschrieben wurde. Das öffnet den Weg für ihre Heiligsprechung.

Gemeinsam mit ihrem Cousin Lucia Santo, Der Bruder und die Schwester zeugen von den Erscheinungen der Maria von 1917.

Francisco und Jacinta starb bald darauf, 1919 und 1920. Lucia wurde eine Karmeliter-Nonne und starb im Jahr 2005.

Bischof dos Santos Marto sagte, er habe mit "enormer Befriedigung die Nachricht von der Zustimmung des Wunders" erhalten.

Er erkannte, dass die Ankündigung keine Überraschung war, denn "ich hatte zuversichtliche Hoffnung" , Sagte er, "ich muss gestehen, dass ich von der Überraschung überrascht wurde; Ich habe nicht erwartet, dass es so bald ist. "

" Danach gibt es nur einen verbleibenden entscheidenden Schritt, der zum Heiligen Vater gehört: das Datum und den Ort der Heiligsprechung zu wählen. "

Er wies darauf hin, dass die Informationen bis zum April nicht verfügbar sind 20 Konsistorium

Auch bei der Pressekonferenz war der Postulator für die Ursache der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta Marto, Schwester Angela Coelho. Der religiöse ist auch der Vize-Postulator der Ursache für die Seligsprechung von Schwester Lucia.

Schwester Coehlo wies darauf hin, dass "die kleinen Hirten, die im Alter von 10 Jahren starben, die jüngsten Heiligen in der Geschichte der Kirche sein werden, mit Ausnahme der Kindermärtyrer."

Sie sagte, das Wunder, das der Fürsprache der Gesegneten zugeschrieben wird Die Heilung eines Kindes in Brasilien. Die Heilung begann im Jahr 2013 zu studieren, aber "mehr Details über den Fall dürfen nicht offenbart werden", weil es ein Kind betrifft und die Notwendigkeit, die Identität des Kindes zu schützen.

Schwester Coelho sprach auch über die Geschwindigkeit, mit der die theologische Zulassung nach der medizinischen Validierung des Wunders zustande kam. "Die theologische Argumentation wurde bereits vorher vorbereitet und alle Unterlagen für Rom wurden sofort gesendet", sagte sie.

Der Postulator erklärte, dass keine Ankündigung über den Prozess der Seligsprechung für Schwester Lucia erwartet wird. "Das ist eine separate Sache", erklärte sie.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15279


von esther10 28.03.2017 00:40

Priestermangel: Bischof Fürst will „Diakoninnen“ und Kardinal Marx laiengeleitete Pfarrverbände
28. März 2017 Genderideologie, Hintergrund, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 0



Bischof Gerhard Fürst: "Diakonin" ist ein "Zeichen der Zeit".

http://www.katholisches.info/2014/12/org...ahl-bergoglios/

(Berlin) Deutsche Bischöfe geben bei der Agenda progressiver Kirchenkreise seit Jahrzehnten den Ton an. Seit der Wahl von Papst Franziskus, an der sie kräftig mitgewirkt haben (mit Kasper und Lehmann waren zwei Deutsche unter den vier Kardinälen, die als Team Bergoglio die Wahl des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires vorbereitet hatten) wittern sie „Morgenluft“. Kardinal Marx will wegen des Priestermangels „von Laien geleitete“ Pfarrverbände und Bischof Fürst das Frauendiakonat.

Marx: Dem „Priestermangel begegnen“ – Pfarrverbände von Laien geleitet

Kardinal Reinhard Marx stellte am 20. März in München sein „Pilotprojekt“ vor, mit dem er in seinem Erzbistum München-Freising, einst von Joseph Kardinal Ratzinger geleitet (1977-1982), „neue Wege“ gehen will. Künftig sollen Laien „Pfarrverbände leiten können“. Von Pfarreien ist ohnehin keine Rede mehr.

Warum? Weil die Zahl der Priester rückläufig ist und auf diese Weise „dem Priestermangel begegnet“ werden soll. Dazu müsse „das Berufsbild Priester neu überdacht werden“. Die Wege sollen „neu“ sein, doch die Rezepte sind ziemlich alt und typisch progressiv: Probleme, die im Kern geistlicher Natur sind, sollen strukturell „gelöst“ werden. Auf der Prioritätenliste ganz oben findet sich nicht die geistliche Erneuerung, sondern stehen Strukturreformen.

Fürst: „Diakonin“ als „Zeichen der Zeit“

Gestern unternahm ein anderen deutscher Bischofs, Gerhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart, einst von Walter Kasper geleitet (1989-1999), einen ganz anderen Vorstoß. Fürst gab beim Festakt 100 Jahre Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) ein „Bekenntnis zum Frauendiakonat“ ab, wie sich Radio Vatikan (Deutsche Sektion) begeisterte. Die „Diakonin“ sei sogar ein „Zeichen der Zeit“, so der Rottenburger Kasper-Nachfolger.

http://www.katholisches.info/2013/06/kur...ur-diakonissen/

Fürst meinte, daß die Einführung einer „Diakonin“ sogar wichtiger sei, als die Aufhebung des Zölibats und die Zulassung von verheirateten Männern zum Priestertum. Laut der Deutschen Sektion von Radio Vatikan gebrauchte der Bischof konsequent den Begriff „Diakonin“ und nicht „Diakonisse“. Daraus muß geschlossen werden, daß er nicht die Wiederbelebung der frühkirchlichen Diakonisse will, sondern für die Frau einen Anteil am Weihesakrament im Sinne eines weiblichen Pendants zum männlichen Diakon. Das Diakonat stellt die unterste Stufe des Weihesakraments dar.

http://www.katholisches.info/2016/05/pap...rosser-wirkung/

Franzikus hat „nicht total verneint“

Fürst behauptete, daß die „seit Jahrzehnten ausstehende Antwort zum Thema Frauendiakonat“ endlich gegeben werden müsse. Dabei verwies er auf Papst Franziskus. Das „Schweigen“ im Vatikan interpretierte der Rottenburger Oberhirte als Zeichen dafür, daß Franziskus sich dem Thema „nicht total verneint“. Der Papst hatte im Juni 2016 eine Studienkommission eingesetzt, die die Rolle der frühkirchlichen Diakonisse untersuchen soll. Die Diakonissen, die es aufgrund bestimmter Zeitumstände in den ersten Jahrhunderten gab, hatten keinen Anteil am Weihesakrament. Als sich die Zeitumstände änderten, wurde auch der Dienst der Diakonissen abgeschafft.

Der Katholischer Deutscher Frauenbund, wie weite Teile des offiziellen katholischen Verbandswesens in der Bundesrepublik Deutschland schwer progressiv angekränkelt, fordert seit 20 Jahren das Frauendiakonat.

Zollitschs Erbe

http://www.katholisches.info/2016/08/fra...tworten-wusste/

Zuletzt hatte Fürsts Metropolit, der damalige Erzbischof von Freiburg, Robert Zollitsch, unmittelbar nach der Wahl von Papst Franziskus das Frauendiakonat gefordert. Zollitsch war zu dem Zeitpunkt noch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Katholisch.de die Internetplattform der Deutschen Bischofskonferenz sprach damals ebenfalls von einem „Bekenntnis“ Zollitschs zum Frauendiakonat.

Unsauber wird zwischen den Begriffen „Diakonin“ und Diakonisse jongliert, wodurch häufig unklar bleibt, was wirklich gemeint ist. Für das Netzwerk Diakonat der Frau, einer randständigen, progressiven Gruppe, habe Zollitsch „nur“ ein „Sonderamt für Frauen“, also die Wiederbelebung einer Art Diakonisse, gefordert. „Das genügt nicht. Wir wollen kein Sonderamt“, sondern ein Weiheamt, schnauzte im April 2013 Irmentraud Kobusch, die Vorsitzende des Netzwerks.

Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, antwortete mit der klaren Aussage, daß es „für Diakonninen keine Grundlage und für Diakonissen keinen Bedarf“ gebe.

Ordinatio sacerdotalis und Kardinal Martinis Haarspalterei

Einigkeit herrscht in der Kirche darüber, daß Papst Johannes Paul II. mit dem Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis 1994 das Frauenpriestertum definitiv ausgeschlossen hat. Die Glaubenskongregation bekräftigte 1995, daß die im Schreiben vorgelegte Lehre endgültig ist und zum Glaubensgut gehört.

http://www.katholisches.info/2015/09/wel...ahl-bergoglios/

Kardinal Carlo Maria Martini SJ, damals Erzbischof von Mailand, war es, der daraufhin die haarspalterische Parole ausgab, das Verbot betreffe nur das Frauenpriestertum, aber nicht das Frauendiakonat, weil dieses von Johannes Paul II. nicht ausdrücklich genannt wurde. Man solle sich daher nun auf die Forderung nach dem Frauendiakonat konzentrieren. Kurz darauf initiierte Kardinal Martini die Gründung der innerkirchlichen Geheimgruppe Sankt Gallen, die sich 1996 erstmals in der gleichnamigen Schweizer Bischofsstadt traf. Vom Jesuiten Martini führt über die Geheimgruppe Sankt Gallen und das Team Bergoglio ein direkter Weg zum Jesuiten Bergoglio.

Als Papst Franziskus auf Drängen von Generaloberinnen katholischer Frauenorden die Errichtung einer Studienkommission für die frühkirchlichen Diakonissen ankündigte, tat er dies augenzwinkernd mit dem Hinweis, ein kluger Mann habe ihm einmal gesagt, wenn man etwas nicht tun wolle, solle man eine Kommission errichten und alles auf die lange Bank schieben. Glaubenspräfekt Müller hatte damals angemerkt, daß die Glaubenskongregation die historische Rolle und Bedeutung der Diakonissen „bereits ausführlich studiert“ habe. Damit gab er zu verstehen, daß es keinen Bedarf für eine weitere Studienkommission gebe, weil der Vatikan bereits ohne eine solche einmal auf die Forderung nach dem Frauendiakonat zu antworten wußte.

Die Begründung, die der Papst bei der Errichtung der neuen Kommission mitlieferte, erlaubt es nicht, den Ernst und die tatsächliche Ausrichtung der Initiative abzuschätzen.

Priestermangel durch mangelnde Verteidigung und Betonung der Schönheit des Priestertums

http://www.katholisches.info/2015/12/ber...emand-priester/

Das allgemeine Unbehagen, und zwar auf allen Seiten, wird durch undeutliche Aussagen oder eine unscharfe Verteidigung des Weihesakraments durch die Bischöfe, aber auch den Papst nicht beseitigt, sondern erhöht. Der Priestermangel, mit dem Kardinal Marx sein „Pilotprojekt“ der laiengeleiteten Pfarrverbände begründet, ist durch diesen Mangel an klarer Verteidigung des Priestertums mitverschuldet.

http://www.katholisches.info/2015/07/wer...len-zu-starren/

Wo das Weihesakrament unscharf wird, nicht verteidigt, sondern aufgeweicht und zerredet wird und der sakramentale und sakrale Charakter durch Überbetonung des allgemeinen Priestertums vernebelt wird, bleiben die Berufungen und die Weihen aus. Das Weihesakrament ist derzeit von vielen Seiten unter Beschuß und findet nur wenige Verteidiger. Ob die Laien „aufgewertet“ werden sollen, ob der Frauenweihe oder der Aufhebung des Zölibats und der Zulassung von verheirateten Männern das Wort geredet wird, ob der sakrale Charakter des sakramentalen Priestertums minimiert und die Ehrfurcht davor verlorengeht, ob der Priester der Welt unsichtbar wird, weil er in der Masse untertaucht oder eine Negativauslese „zu frommer Seminaristen“ stattfindet, das alles sind Angriffe gegen das Priestertum, gegen Priesterberufungen und Priesterweihen. Wer das Weihesakrament nicht wirklich haben will, kann auch keine Berufungen anziehen – und will vielleicht auch keine Anziehen.

http://www.katholisches.info/2014/01/ber...gezogen-werden/

Die Bischöfe sollten als erste wieder vorangehen und den Gläubigen in Erinnerung rufen, daß jede Berufung eine Gnade ist und damit ein Geschenk Gottes. Berufungen müssen erbittet werden. Dafür braucht es Gebet und nicht Strukturreformen. Nicht alle sind dazu bereit. Gläubige, lebendige Pfarreien und Gemeinschaften ziehen auch Berufungen an.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatican (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/03/pri...pfarrverbaende/

von esther10 28.03.2017 00:40

BERGOGLIO: IMMER ANDERS


Bergoglio zeigte keinen Respekt und Haltung Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten, bei seinem Besuch in dem Mailänder Dom
Datum: 2017.03.28

Im Rahmen seines Besuchs in Mailand am vergangenen Sonntag, und die Begegnung mit dem Klerus der Erzdiözese in der Kathdraal Mailand verbrachte Bergoglio einige Zeit vor dem Allerheiligsten. Antonio Socci kritisierte die Szene, die Kritik von verschiedenen Seiten erhalten: „Er hat nicht knien, sondern setzen Sie sich auf einen schönen Stuhl von anderen Prälaten umgeben zu stehen ...“

Bergoglio war kein Kniebeuge, und war zunächst einfach nur auf dem Stuhl sitzen. Er beobachtete eine Zeit lang und die Monstranz auf den Boden, machte dann ein Zeichen des Kreuzes und stand auf. Danach machte er eine kleine Verbeugung des Kopfes. Dann legte er sich auf seinen Besuch.

Traditionelle Nachrichten Messa in Latino hinzugefügt einige Bemerkungen. Der Autor kritisiert die Haltung der Bergoglio zu dem Allerheiligsten, da es nicht durch die Klinge in den vier Jahren angehoben wurde er an der Macht war.

Er schrieb: „Der Papst nicht das Allerheiligste auf dem Altar besucht haben (einige gute und würde anständige Gelegenheit gewesen, die sichtbar Anbetung Gottes, dem Höhepunkt der Liturgie und des Glaubens zu zeigen), aber in der Krypta, fast wie es war eine private Handlung, die heimlich und in aller Eile durchgeführt wurde. Nicht einmal knielstoel (Betstuhl) zur Verfügung gestellt. Der Zeremonienmeister des Doms war angewiesen worden, dort zu setzen nicht bereit. Der Papst will nicht die knielstoel bedienen und hat sich bei der Hand nicht. "

„Francis entfernt sogar seine weiße pileolus aus dem Kopf, vor dem Allerheiligsten. Es war einmal Soli Deo, weil nur Gott im Sakrament entfernt wurde genannt. Spiegelt sich in den Körper, die Hände auf einander liegen, was darauf hinweist, dass der Papst nicht eine Haltung des Gebets in Gebet und Anbetung des Herrn macht sich, so wie er in einem Programm ist und hatte einen Zwischenstopp in der Krypta zu machen, die er gebohrt. Der Blick scheint gleichgültig, als ob er nicht Gott im Allerheiligsten Sakrament sehen. "

hier geht es weiter
https://restkerk.net/2017/03/28/bergogli...aal-van-milaan/

von esther10 28.03.2017 00:37

Amsterdamer Europride verantwortlich für Hepatitis-A-Epidemie unter Schwulen – Gay Prides als Virenschleudern
28. März 2017 Genderideologie, Hintergrund, Nachrichten


Europride Hepatitis-A-Epidemie unter Europas Schwulen
Europride ursächlich verantwortlich für grassierende Hepatitis-A-Epidemie unter Europas Schwulen
(Amsterdam/Rom) In homosexuellen Kreisen Europas (LGBT+ Communities) grassiert seit Monaten eine sich ausbreitende Hepatitis-A-Epidemie. Das italienische Istituto Superiore di Sanità (National Institute of Health, ISS) nennt als Ursache für die Hepatitis-A-Pandemie unter männlichen Homosexuellen in Europa die Europride, die im vergangenen August in Amsterdam stattfand. Dies berichtete am 23. März die staatliche Nachrichtenagentur ANSA.

Das ISS ist Teil des italienischen Gesundheitsministeriums und die renommierteste wissenschaftliche Einrichtung des Landes im Bereich öffentliche Gesundheit. Das ISS betreibt Forschung, Kontrolle und Beratung. Fünf Nobelpreisträger waren an dem Institut tätig. Eine der sieben Abteilungen befaßt sich mit ansteckenden Krankheiten. Ein ISS-Zentrum mit Epidemiologie.

Epidemie unter Europas Schwulen

Es sind dieses Mal also nicht „homophobe“ Gruppen oder Personen, die etwas behaupten, was man in der Öffentlichkeit einfach abtun kann. Die Aussage stammt von einem ideologisch unverdächtigen und wissenschaftlich renommierten Institut. Die Aussage lautet: Die in den vergangenen sieben Monaten überdurchschnittlich stark zunehmende Zahl von Hepatitis-A-Fällen unter schwulen Männern hat eine Ursache. Aufgrund der erhobenen Daten gelangte das ISS zum Schluß, daß eine der Hauptursachen für diese Epidemie im europäischen Homo-Treffen Europride zu suchen ist, das vom 29. Juli bis 6. August 2016 in Amsterdam stattfand. Das Homo-Treffen habe als „Verstärker und Vehikel für eine rasche und starke Ausbreitung“ von Hepatitis-A-Ansteckungen gedient.

In einem ISS-Bericht heißt es:

„Seit August 2016 wurde in Europa und in unserem Land eine bedeutende Zunahme von Hepatitis-A-Fällen registriert, die seit Dezember 2016 eine weitere Verstärkung erfahren hat.
In Italien wurden in der Periode August 2016-Februar 2017 dem SEIEVA [zuständigem epidemiologischen Dienst für akute virale Hepatistis] 583 Fälle gemeldet (eine Zahl, die fast fünfmal höher ist als im selben Zeitraum des Vorjahres), mit einer Inzidenz von 2,2 auf 100.000 Personen im Jahr. Das Durchschnittsalter beträgt bei 34 Jahre, und 85 Prozent der Fälle sind männlichen Geschlechts. Neben den klassischen Risikofaktoren (Reisen in endemische Zonen und Verzehr von Meeresfrüchten) nannte eine hohe Anzahl der Fälle (61 Prozent) eine homosexuelle Präferenz (Msm, men who have sex with men). Es ist notwendig anzumerken, daß die nationalen und regionalen Daten für die Monate Januar und Februar 2016 noch provisorisch sind und eine weitere Zunahmen erfahren könnten.“
Alle westlichen Staaten Europas von Epidemie betroffen

Laut dem am 23. Februar veröffentlichten Rapid Risk Assessment des Europäische Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), einer EU-Agentur für ansteckende Krankheiten, sind die Schwulen faktisch aller westeuropäischen Staaten von der Hepatitis-A-Welle betroffen. Genannt werden: Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Niederlande, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Irland, Portugal, Spanien, Schweden und Großbritannien. Italien verzeichnet statistisch bisher die höchste Zunahme an Fällen.

Als Grund für die massive Zunahme nennt das ISS die Homo-Parade in Amsterdam, wo Homosexuelle aus ganz Europa zusammenkamen, um zu Feiern und ihre Homosexualität öffentlich zur Schau zu stellen. Amsterdam wurde für mehrere Tage zum Zentrum eines Massen-Homo-Sextourismus. Die Europride wurde zu einem Epizentrum der Verbreitung und Verstärkung des Virus. Anders ausgedrückt: Die große Homo-Veranstaltung wurde von den Homosexuellen durch ihr Sexualverhalten selbst zur großen Viren-Schleuder verwandelt.

„Ein zu berücksichtigender Aspekt ist, daß die vier in Europa beschriebenen [Viren-]Stämme (V16-25801, VRD_521_2016, RIVM-HAV-16-069 e RIVM-HAV-16-090) vor August 2016 nicht in Italien beobachtet wurden. Die Teilnahme von fast einer halben Million Menschen an der Europride in Amsterdam vom 29. Juli bis 6. August 2916 könnte eine Verstärkerrolle für in der Msm-Gemeinschaft einiger europäischer Länder (Großbritannien, Niederlande und Deutschland) existente Mikro-Epidemien gespielt haben mit der daraus folgenden Ausbreitung der Stämme in den anderen Ländern einschließlich Italien.“
Warnung vor nächster World Gay Pride im Juni in Madrid

Das ISS drängt auf Gegenmaßnahmen, um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Auf dem ISS-Internetportal für Epidemiologie wurde ein Aufruf veröffentlicht. Unter dem Titel „Hepatitis-A-Epidemie unter Männern, die Sex mit Männern haben. Die aktuelle Situation in Italien und in Europa“ werden die Angehörigen der „LGBT+ – Gemeinschaft“ aufgefordert, sich „dringend“ impfen zu lassen. Das ISS warnt zudem vor den Gefahren, daß sich die Epidemie durch das nächste Homo-Großereignis die World Gay Pride, die für kommenden Juni in Madrid geplant ist, noch weiter ausbreiten könnte.

„Die Notwendigkeit erscheint daher offensichtlich, daß den Msm die Impfung mit Nachdruck empfohlen wird und es daher notwendig ist, ein aktives und kostenloses Impfangebot gegen Hepatitis-A (oder, wenn notwendig, kombinierter Impfstoffe gegen Hepatitis-A und -B) anzubieten durch Einbindung spezifischer Vereinigungen oder anderer Kanäle, die auf diese Bevölkerungskreise abzielen. Dies auch mit Blick auf die bevorstehende World Pride, die vom 23. Juni bis 2. Juli 2017 in Madrid stattfinden wird. Ein Ereignis, das ein zusätzliches Verstärkungsrisiko darstellen könnte, sollte die Epidemie in der Msm-Gemeinschaft dann noch im Gange sein.“
Der ungesunde Lebensstil von Homosexuellen

Die Erklärungen des ISS zum offensichtlichen Zusammenhang zwischen den Homo-Großveranstaltungen und der Ausbreitung der Hepatitis-A-Epidemie in ganz Europa zerreißen den heuchlerischen und ideologischen Schleier, mit dem LGBT-Kreise die wahren Risiken und dramatischen Konsequenzen des Homo-Lebensstils vertuschen.

Das OsservatorioGender schrieb dazu:

„Angesichts der nüchternen und erschreckenden Wirklichkeit, die das ISS auf rein empirischer und wissenschaftlicher Ebene offenlegte, sollten Politik, Wirtschaft und Kultur innehalten und dringend ihre Förderung der Gender-Ideologie überdenken. Anstatt die Homosexualisierung zu fördern und die angebliche ‚Schönheit‘ und ‚Normalität‘ der Homosexualität und von gender fluid ab dem Kindergarten zu indoktrinieren, sollten Erziehungsprogramme gefördert werden, die vor den schwerwiegenden Risiken des Homo-Lebensstils warnen. Zudem sollten aus Gesundheitsgründen und zur Epidemieprävention alle in Europa geplanten Gay Prides abgesagt werden.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana
http://www.katholisches.info/2017/03/ams...irenschleudern/

von esther10 28.03.2017 00:37




Klicken Sie auf Marthe Robin: Ihr nur Unterhalt für 50-Plus-Jahre war die heilige Eucharistie Link, um mehr zu lesen.
28. MÄRZ 2017


50 Jahre des Lebens nur auf der Eucharistie, wenn Papa den Glauben ernst nimmt, so werden Kinder und mehr!
Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
Marthe Robin: Ihr nur Unterhalt für 50-plus Jahre war die heilige Eucharistie - Larry Peterson, Aleteia

Wenn Dad den Glauben an Gott ernst nimmt, so werden seine Kinder - Fr. Richard Heilman, römisch-katholischer Mann

Ist das die Lösung der katholischen "verzweifelten" musikalischen Situation? - Adelaide Mena, Katholische Nachrichtenagentur

Der Priester in Cassock ist eine lebende Predigt - Brian Williams, Liturgy Guy

Der Osterhase ist ein Protestant - Gene Van Son, Katholischer Stand

Private Property und die Umverteilung von Reichtum - Paul Fahey, The Porch

Hässliche Kirchen und modernen Tag Ikonoklasmus - Nikolaus LaBanca, Katholischer Stand

Dämonenangriffe - Fr. John Bartunek LC, Katholische Geistliche Richtung


Cry Rooms und Blogging - Donald R. McClarey JD, der amerikanische Katholik

Buße und Reinigung Haus - Sam Guzman, Der katholische Gentleman

Die Wirksamkeit des Gebets: Nicht nur Nizza Gedanken - Jean Elizabeth Seah, Ignitum Heute

4 Biblische Fakten Jeder Protestant sollte über die Verkündigung wissen - Justin McClain, epicPew

Video : Kardinal Burke über die Zukunft der 5 Dubia in Bezug auf Amoris Lætitia - Fr. John Zuhlsdorf, Fr. Z's Blog

Pionier in Gleichgeschlechtliche Anziehungskraft Reparative Therapie stirbt - Christine Niles JD, Kirche Militant

Für die jüngsten in 'The Best in Catholic Blogging' klicken Sie auf Big Pulpit .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...th-seriously-so
Folgen Sie "The Best in Catholic Blogging" auf Facebook und Twitter .
*
Osterhase ist ein Protestant
http://www.catholicstand.com/easter-bunny-protestant/
+++++++++
Dämonenangriffe
Gott kann es behandeln

Wenn wir es mit dem Dämonischen zu tun haben, denke ich, dass es sehr wichtig ist, eine grundlegende Wahrheit zu beachten, die der Katechismus so erklärt (CCC # 395):

"Die Macht des Satans ist doch nicht unendlich. Er ist nur ein Geschöpf, mächtig von der Tatsache, dass er reiner Geist ist, aber immer noch ein Geschöpf. Er kann den Aufbau der Herrschaft Gottes nicht verhindern. Obwohl Satan in der Welt aus Haß für Gott und sein Reich in Christus Jesus handeln kann und obwohl sein Handeln schwerwiegende Verletzungen - von einer spirituellen Natur und indirekt sogar von einer physischen Natur - für jeden Menschen und für die Gesellschaft verursachen kann, Handlung ist erlaubt durch göttliche Vorsehung, die mit Kraft und Sanftmut die menschliche und kosmische Geschichte leitet. Es ist ein großes Mysterium, dass die Vorsehung eine diabolische Aktivität zulässt, aber "wir wissen, dass in allem, was Gott für die mit denen, die ihn lieben, gut funktioniert" (Römer 8:28)
Ich hoffe, diese Gedanken sind etwas hilfreich. Gott segne dich!


Die wirkliche Gefahr: Einfache Alte Versuchung

hier geht es weiter
http://www.spiritualdirection.com/2017/03/20/demon-attacks

von esther10 28.03.2017 00:35

Kirche und Asmodeus
Teil 1

Geschrieben von : Rorate Caeli

28/3/17
Hinweis: Wir werden für diese große Arbeit bringen in den kommenden Tagen in fünf Teile. Besonderer Dank geht an die Steuerzahler Francesca Romana, der Übersetzungen sind unerreicht durch die umfangreiche Arbeit an dieser Serie:

Von Don Pietro Leone

Ein spiritu fornicationis
Libera nos, Domine
(Aufruf der Litanei der Heiligen)


Ein Ausschnitt aus dem Altar von Matthaeus Grunewald Ysenheimer stellte einen androgynen Dämon eine Kirche Angreifen
S oder Lucia von Fatima schrieb Kardinal Caffara den finalen Showdown zwischen dem Teufel und die Kirche im Bereich der Ehe und die Familie sein würde. Eine nüchterne Studie der jüngsten Geschichte der Kirche hilft uns , dass der Konflikt um sicherzustellen , hat bereits begonnen, das heißt mit dem Eingang zur Kirche des Dämon Asmodeus: der Geist der Unzucht.
Die Frage, die wir in diesem Essay ansprechen wollen, wie die heilige Mutter Kirche, die seit 2000 Jahren gestanden hat, überwinden konnte, und in der Tat gespült und pries alle Feinheiten des Ketzers durch alle Akten der Gewalt, Grausamkeit und unmenschliche Verfolger und ihre abstrusen, erliegt jetzt etwas so einfach und so primitiv wie die Lust des Fleisches.

Um zu versuchen, diese Frage zu beantworten, werden wir kurz umreißen die folgenden:

1) Die traditionelle Haltung der Kirche in Bezug auf Sexualität, im Gegensatz zu dem, was in der Welt geschieht.

2) Die Einstellung zur Sexualität der heutigen Kirche (oder eher Männer moderne Kirche) aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis zur Ankunft von Papst Francisco; und schließlich

3) Die Haltung zum Ausdruck in dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia .

ich

L A SEXUALITäT IN DEN AUGEN DER WELT KIRCHE UND

A) Die Natur der Sexualität

In den Augen der Kirche, hat die Sexualität einen Zweck: es ist eine Fähigkeit des Menschen zur Fortpflanzung ausgerichtet. Da die Fortpflanzung die Existenz einer Ehe und eine Familie für die ordnungsgemäße Verwendung erfordert, gehört die Sexualität in der Ehe und die Familie, Sexualität und ist daher innerhalb der Ehe Ethik.

In den Augen der Welt, gehört jedoch bedeutet dies nicht zwangsläufig Sexualität und Ehe nur innerhalb der Ehe Ethik, sondern hat seine eigene Ethik, also Sexualethik. Für die Kirche ist das Elementarteilchen Ehe; denn die Welt ist die Sexualität.

Für die Welt noch einmal, Sexualität hat keinen „Zweck“, oder Orientierung als solche. Vielmehr Gefühl der Liebe zu sein, ist es ein Ziel an sich und spricht für sich; Sie benötigen keine Rechtfertigung, auch wenn das Mittel gegen die Vernunft zu handeln , angetrieben wird. In der Tat das Konzept der „Zweck“ ist unangenehm für die Kinder der Welt [1], weil ihre Ideologie (Weltanschauung) im Wesentlichen subjektiv und egozentrisch ist. Kurz gesagt, sie sind nur daran interessiert, ihre eigenen Zwecke (oder Wünsche) und nicht Gott, der nach zu ihnen, es ist durchaus möglich, dass überhaupt nicht existiert.

Seine Auffassung von Sexualität variiert von oberflächlichen zu Lebensweisheit: von der Konzeption einfach etwas, das Freude macht, allein oder mit anderen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Familienstand; die Vorstellung von der Liebe zwischen zwei Erwachsenen, Männern und Frauen, aber normalerweise nicht auf der Ehe allein beschränkt. Sexualität, sagen sie, hat ihre eigene Dynamik: es wächst, es welkt und stirbt, es produziert Vergnügen, sondern auch Traurigkeit; Es wird auf eine Person zugeschrieben und dann eine andere; Es ist so variabel und so bittersüß wie das Leben selbst.

B) Bewertung der Sexualität

Die Kirche lehrt, dass die Sexualität, wobei ein Empfindungsvermögen unserer gefallenen menschlichen Natur ist, und als Folge die ursprüngliche, ungeordnete Sünde. Daher ist, wie alle anderen Operationen des Sinns und Emotionen müssen auf Abstand wird durch die Kardinaltugend der Mäßigung, im Bereich der Sexualität als ‚Reinheit‘ bekannt ist, kontrolliert und gehalten wird. Ehe, den Kontext für den richtigen Gebrauch der Sexualität, verfügt „das Mittel der Begehrlichkeit“ genannt. Für diejenigen, die verheiratet sind, bedeutet Keuschheit Zurückhaltung Gebrauch und Vergnügen dieser Fakultät; für Single bedeutet totale Abstinenz.

Neben der Keuschheit gibt ist eine andere Tugend , die die Kirche in der sexuellen Arena verteidigt, die Bescheidenheit, oder das Gefühl der Scham, ‚ Bescheidenheit‘. Diese Tugend bezieht sich auf Verhalten, Kleidung und Sprache. In der Tat ist die Sexualität nicht von engagierten Katholiken, außer mit dem größten Takt und Diskretion behandelt.

In der Welt, im Gegenteil, ist die Sexualität in einem unbedingten Sinne als gut angesehen, da sie der menschliche Natur gehören, die auch so gut in diesem Sinne zu sehen ist. „Gott hat mich auf diese Weise“, die verwendet wird, um jeden Wunsch zu sagen, die sie plagen.

Die Welt ist in Bescheidenheit nicht interessiert. Spricht sich für die Voll - Lizenz in der Ausübung der Sexualität in der Kleidung und in der Rede. Es ist offen und ehrlich , wenn es dazu kommt, sein Lieblingsthema. Witze, Wortspiele , Geschichten draußen „Eroberungen“, und Skandale sind wie ein sicheres Geschlechtsverhältnis und Emanzipation genüsslich trompeten [2] .

C) Missbrauch Sexualität

Soweit sie sich auf die Zeugung bestellt wird, die Schaffung von Wesen in dem Bild und Gleichnis Gottes, für die Erhaltung der menschlichen Rasse und für die Bevölkerung des Himmels, die Sexualität zu einem großen gut bestellt, und, damit ihr Missbrauch ist ein großes Übel. Aus diesem Grund lehrt die Kirche, dass alle sexuellen Sünden, alle Sünden gegen Reinheit, sind Ursache für ernste Angelegenheit: entweder allein oder mit anderen, wenn beide Single sind, oder eine oder beide zu einem anderen verheiratet sind, wenn sie verschieden oder gleiches Geschlecht, wenn die Sünde natürliche oder unnatürliche Ordnung ist. Wenn Sie mit vollem Wissen und bewusster Zustimmung, solche Sünden begangen haben, wenn er nicht vor dem physischen Tod beichten hat, die ewige Tod der Hölle verdienen sie. Heilige Kommunion in einem Zustand der Todsünde ist eine Todsünde von Sakrileg.

Für die Welt, jedoch ist diese Ansicht übertrieben, puritanisch, prüde, psychologisch egozentrisch, gehemmt, repressive, ‚spoilsport‘, moralistisch, selbstgerecht, ‚nur für die Nonnen‘, ‚völlig mittelalterlich‘,‘hoffnungslos veraltet“. Die Kinder der Welt sind Kritik an Verunreinigung verteidigt sagen, dass „nicht jemandem weh zu tun.“ Dies soll Hedonismus unterzeichnen, das ist die Summe aller seiner sexuellen Ethik [3].

Abschließend dann lehrt die Kirche, dass:

A) Sexualität hat einen Zweck und wird auf die Fortpflanzung bestellt.

B) Sexualität selbst ist ungeordnet; in der Ehe ist es als ‚Heilmittel‘ von Begehrlichkeit erlaubt; durch Askese moderiert werden müssen: für Keuschheit und Bescheidenheit.

C) Der Missbrauch ist schwer sündhaft.

Die Welt lehrt jedoch, dass:

A) Sexualität nicht bestimmten Zweck. Seine Verwendung ist angenehm und ein Mittel, um die Liebe zwischen zwei Menschen zum Ausdruck zu bringen, die nicht unbedingt miteinander verheiratet.

B) ist es unlimitedly gut, und kann verwendet werden, und gesprochen voll lizenziert.

C) moralische wird von den Regeln des hedonismo bestimmt.
http://adelantelafe.com/la-iglesia-asmodeo-parte-1/
Teil 2 wird in Kürze veröffentlicht.


von esther10 28.03.2017 00:33

LÜGEN UND KETZEREI

Bergoglio glauben, dass die Seele verloren ‚aufhören zu existieren‘ und deshalb verweigert Hölle
Datum: 2015.03.26



Dies geht aus seinen Aussagen in einem aktuellen Interview mit Eugenio Scalfaria in der italienischen Zeitung La Repubblica, am 15. März 2015.

Scalfari fragte: „ Was ist mit jenen leblosen Seele geschieht (die Seele , dass“ Gottes Funke erlischt)? Wird bestraft? Wie? "

Bergoglio sagte: " Es gibt keine Strafe, aber die Zerstörung (Tilgung) diese Seele. Alle anderen werden in dem Segen des Lebens in der Gegenwart des Vaters teilzunehmen. Die zerstörten Seelen werden nicht Teil des Banketts sein; mit dem Tod des Körpers ist ihre Reise beendet.

Dies ist so offensichtlich, dass Bergoglio die Häresie glauben, dass die Hölle nicht existiert, aber die Seele „stirbt“. Das ist die Lehre der Zeugen Jehovas! Die Seele kann nicht sterben, aber. Es bleibt die ewige Leben entweder im Paradies oder in der Hölle.

Quelle: http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/03...west-papal.html

wir lesen, was in dem Buch der Wahrheit Jesus sagt:

12, Januar 2014:

Keiner meiner Diener - diejenigen, die bestellt wurden, mir zu dienen - heute noch bezieht sich auf die Existenz der Hölle. Die geringste Erwähnung des Wortes bringt die Hölle Meines heiligen Diener selbst, weil sie die Sticheleien fürchten, mit dem sie wegen einer säkularisierten Gesellschaft gegenüberstellen würden, die betrogen wurde. Die Hölle ist die Heimat von vielen armen Seelen und wie es mich quält, wenn ich Seelen in den Abgrund der horror'm Tauchen ahnungslos im Moment ziehen sie ihren letzten Atemzug.

Es sollte nun Gottes Kinder sollen dringend für die Seelen zu beten , die blind für die Wahrheit sind. Sehr bald wird die Hölle offiziell als Ort erklärt, das nicht existiert. Die Seelen werden , dass alle Kinder Gottes sein, sobald sie ein moderates und würdiges Leben bestanden haben - ganz gleich , ob sie an Gott glaubt oder nicht, wird die ewige Leben erhalten. Aber das wäre eine Lüge. Es gibt keine Rückkehr aus der Hölle. Es ist für immer.

Wer auch immer es ist , dass Sie, in meinem Namen sagt, dass nicht die Hölle existiert, die speichern Sie Ihre Seele helfen , kein Interesse hat. Wenn Sie überzeugt sind , dass die Hölle nicht existiert, dann annehmen , dass Sie zu Unrecht , dass die Sünde bedeutungslos ist.

Sie können mich nicht dienen , wenn Sie glauben , dass die Sünde existiert nicht. Sie können ein herrliches Leben für alle Ewigkeit in meinem Reich leben, wenn du mich nicht um Vergebung Ihrer Sünden bitten. Das ist das Wesen der neuen Lehre, das in Kürze gestartet wird und dass Sie zu schlucken gezwungen werden . Dann werden Sie verführt die Vorbereitung Ihrer Seele für den großen Tag des Tages des Herrn zu vernachlässigen , wenn ich wie die Minen zu dir kommen zu verlangen.

14. April 2012:

Einige können das Bedürfnis verspüren , zu isolieren , sich von ihren Brüdern und Schwestern , die Welt zu zeigen , was sie in geistlichen Dingen gelernt haben. Sie nutzen ihre eigenen Interpretationen dessen , was wirklich ist, Meine Barmherzigkeit. Wie oft haben Sie gehört , dass Gott immer barmherzig ist? Er ist so barmherzig, weil er jeder liebt, er jemanden verdammen würde? Er würde nie eine Seele in der Hölle schicken? Nun, das ist eine Lüge. So viele Lügen, wo die Existenz der Hölle abgelehnt wird, wird die Zerstörung der Christen bedeuten. Die Menschen verurteilen sich in die Hölle. Ich habe sie da draußen. Sie wählen es sich durch die Weigerung , von der Todsünde abwenden. Ebenso wenig werden sie um Vergebung bitten und nicht umkehrt. Das Denken ist gefährlich und es ist die Pflicht aller Christen andere vor den Gefahren der Hölle zu warnen.
https://restkerk.net/2015/03/26/bergogli...ent-dus-de-hel/

von esther10 28.03.2017 00:32

Päpstlicher Sondergesandter Hoser nach Medjugorje aufgebrochen
28. März 2017 Nachrichten, Papst Franziskus


Der Päpstliche Sondergesandte, Erzbsichof Henryk Hoser, ist gestern nach Medjugorje aufgebrochen.

(Mostar) Der päpstliche Sondergesandte, Erzbischof Henryk Hoser, Bischof von Warschau-Praga, ist nach Medjugorje aufgebrochen.

„Medjugorje ist heute ein charismatischer Ort, wohin die Leute Privatwallfahrten machen.“ Mit diesen Worten trat der ehemalige Kurienerzbischof gestern seine eigene Fahrt in den kleinen herzegowinischen Ort an, an dem seit 36 Jahren die Gottesmutter Maria erscheinen soll. Dies berichtete SIR, die Presseagentur der Italienischen Bischofskonferenz. „Die Tatsache, daß rund 2,5 Millionen Pilger im Jahr aus aller Welt hinkommen, und diese ohne Zweifel einen geistlichen Nutzen daraus ziehen, darf nicht übersehen oder verschwiegen werden.

“ Papst Franziskus hatte den polnischen Pallottiner zum Sondergesandten für Medjugorje ernannt mit dem Auftrag, ihm bis zum Ende des Sommers Vorschläge zu pastoralen Fragen zum herzegowinischen Ort zu unterbreiten. Erzbischof Hoser erinnert gestern noch einmal daran, daß sein Auftrag eine Ergänzung zur doktrinellen Untersuchungskommission darstellt, die 2010 von Papst Benedikt XVI. unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini errichtet worden war. Der Abschlußbericht dieser Kommission wurde 2014 Papst Franziskus übergeben.

Seine Aufgabe sei es, so Msgr. Hoser, Vorschläge „zum Wohl der Pilger“ zu erarbeiten, damit „die pastoralen Aktivitäten auf lokaler Ebene verbessert und angemessener koordiniert werden“. Seine Vorschläge wird Hoser dem Heiligen Stuhl in einem Sonderbericht vorlegen. Dieser werde dann die ihm angemessen erscheinenden Entscheidungen treffen. Die internationale Untersuchungskommission war nicht zum Schluß gelangt, einen übernatürlichen Charakter des Phänomens Medjugorje anerkennen zu können. Seither wird über die Einstufung von Medjugorje als Gebetsstätte spekuliert, die weiterhin vom Franziskanerorden betreut, aber direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt werden könnte. Der Päpstliche Sondergesandte, Erzbsichof Henryk Hoser, ist gestern nach Medjugorje aufgebrochen.

(Mostar) Der päpstliche Sondergesandte Erzbischof Henryk Hoser, Bischof von Warschau-Praga, ist nach Medjugorje aufgebrochen. „Medjugorje ist heute ein charismatischer Ort, wo die Leute mit Privatwallfahrten hinkommen.“ Mit diesen Worten trat der ehemalige Kurienerzbischof gestern seine eigene Reise in den kleinen herzegowinischen Ort an, an dem seit 36 Jahren die Gottesmutter Maria erscheinen soll. Dies berichtete SIR, die Presseagentur der Italienischen Bischofskonferenz.

„Die Tatsache, daß aus aller Welt rund 2,5 Millionen Pilger im Jahr hinkommen, und diese ohne Zweifel einen geistlichen Nutzen daraus ziehen, darf nicht übersehen oder verschwiegen werden.“

Papst Franziskus hatte den polnischen Pallottiner zum Sondergesandten für Medjugorje ernannt mit dem Auftrag, ihm bis zum Ende des Sommers Vorschläge zur Lösung von pastoralen Fragen im Zusammenhang mit dem herzegowinischen Ort zu unterbreiten.

Erzbischof Hoser erinnerte gestern noch einmal daran, daß sein Auftrag eine Ergänzung zur doktrinellen Untersuchungskommission darstellt, die 2010 von Papst Benedikt XVI. unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini errichtet worden war. Der Abschlußbericht der Kommission wurde 2014 Papst Franziskus übergeben. Seine Aufgabe sei es nicht, so Msgr. Hoser, über die Echtheit zu ermitteln, sondern Vorschläge „zum Wohl der Pilger“ zu erarbeiten, damit „die pastoralen Aktivitäten auf lokaler Ebene [also in Medjugorje selbst] verbessert und angemessener koordiniert werden“.

Seine Vorschläge wird Hoser dem Heiligen Stuhl in einem Sonderbericht vorlegen. Dieser werde dann die ihm angemessen erscheinenden Entscheidungen treffen.

Die internationale Untersuchungskommission unter Kardinal Ruini war nicht zum Schluß gelangt, einen übernatürlichen Charakter des Phänomens anerkennen zu können. Seither wird über die Einstufung von Medjugorje als Gebetsstätte spekuliert, die weiterhin vom Franziskanerorden betreut, aber direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt werden könnte.

„Für den Fall, daß Medjugorje zu einer von den Erscheinungen losgelösten Gebetsstätte erklärt würde, könnten die sechs Seher nicht mehr die ‚Botschaften‘ der Gottesmutter unter den Pilgern verbreiten“, so der Pressedienst SIR.
http://www.katholisches.info/2017/03/pae...e-aufgebrochen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: bitno (Screenshot)

von esther10 28.03.2017 00:31

28. MÄRZ 2017
Wie erkennst du, wenn du dich an Versuchung gewidmet hast


Wie erkennt man sich, wenn wir uns der Versuchung verschrieben haben

http://catholicexchange.com/tag/sophia-excerpts

Wir haben nicht viel Mühe zu sehen, dass die Versuchung kein Übel ist und diese Zustimmung allein die Sünde macht. Das, was die, die Gott diesem schmerzlichen Prozeß unterwirft, beunruhigt und beunruhigt, ist die Angst, Gott und ihre Unwissenheit über die Prinzipien zu beleidigen, durch die sie sich beruhigen können, indem sie nicht in der Lage sind, zwischen Versuchung und Zustimmung zur Versuchung zu unterscheiden.

Diese Ungewißheit über ihre Zustimmung erfüllt sie mit einer Angst, die ihnen großes Leiden verleiht, ihren inneren Frieden zerstört und so ihr Vertrauen schwächt, daß sie sich nicht frei und vertrauensvoll dem Gott nähern und sie in die äußerste Verzweiflung bringen , Die ihre Kraft völlig niederwerfen Ein paar Überlegungen würden ausreichen, um ihre Zweifel zu klären und ihnen zu ermöglichen, zu einer richtigen Entscheidung zu kommen.

Wir haben kein ganzes Kommando über unseren Geist und unser Herz. Wir können die Eindrücke bestimmter Gedanken und Gefühle nicht ganz verhindern. Manchmal nehmen sie einen solchen gewaltsamen Besitz von uns, daß wir, ohne es zu merken, im Geiste den Gedanken oder das Design verfolgen, das sich so präsentiert. Unsere Beschäftigung ist so groß, daß wir nichts von dem hören, was vorübergeht; Wir erinnern uns nicht einmal, wie und wann diese Gedanken oder Gefühle begonnen haben. So finden wir uns oft plötzlich zu unserer Überraschung, in Gedanken und Gefühlen, die der Nächstenliebe oder anderen Tugenden entgegengesetzt sind, oder in Projekten von Eitelkeit, Stolz oder Selbstliebe.


Dieser Artikel stammt aus einem Kapitel in "Temptations". Klicken Sie auf die Vorschau / Bestellung.
Dieser Zustand setzt eine längere oder kürzere Zeit fort, je nach der Kraft der Phantasie oder dem sinnlichen Eindruck, der es veranlaßt hat, oder bis ein Umstand entsteht, um unsere Seele aus dieser scheinbaren Verzauberung zu wecken. Wir sehen dann, durch Reflexion, die Natur unserer Gedanken.

Wenn wir in diesem Augenblick des Selbstbewußtseins den Gedanken oder das Gefühl verurteilen, wenn wir es verleugnen und danach streben, es abzulehnen, so können wir sicher sagen, daß wir in all dem, was vor uns war, nicht schuld waren. Die Zufriedenheit, die wir in der Befreiung von ihr erleben, ist ein neuer Beweis dafür, dass unser Wille keinen Teil in unserer Träumerei hatte. In dieser Beschäftigung gab es keine Überlegung, keine Wahl seitens des Willens.

Um Gott zu beleidigen, ist es notwendig, dass der Wille bewusst einem Sündigen zustimmt, dass es frei ist, sich zurückzuweisen. In dem Fall, den wir vermutet haben, gab es weder Freiheit noch Überlegung; Darum konnte es keine Sünde geben.

Darüber hinaus zeigte die Schnelligkeit ihrer Ablehnung, als das Bewußtsein zurückkehrte, die guten Gesinnung der Seele, und daß es diese Gedanken und Gefühle nicht zugegeben hätte, noch weniger auf ihnen gewohnt, hatte die Reflexion die Möglichkeit gegeben, sie nach Belieben anzunehmen oder abzulehnen .

Wir müssen diese Versuchungen dann als erst begreifen, wenn wir uns ihrer Gegenwart bewusst wurden. Es ist also in diesem Augenblick, daß unsere Prüfung gerichtet sein muß, und wenn wir sie damals ablehnen, können wir in Frieden sein.

Diese Abstraktion kann für eine lange Zeit fortsetzen, wie es oft im Gebet geschieht, wo wir von Ablenkungen weggetragen werden, die die Seele völlig aufnehmen. Dieser Umstand macht es nicht freiwillig oder absichtlich. Es hängt nicht mehr von unserem Willen ab, die Ablenkung dann zu verkürzen, als es zu verhindern, daß es überhaupt kommt; Es gibt keine andere Wahl mehr als in der anderen. Es wird auch keine Sünde mehr sein, denn da die Vorliebe, die unvorhergesehen ist, untadelig ist, so kann die Zeitdauer, in der sie uneingeschränkt bleibt, es nicht schuldig machen. Es sollte daher keine Schwierigkeiten bei der Entscheidung über diese Fälle geben.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel stammt aus einem Kapitel in Fr. Michel's Temptations: Woher kommen sie, was sie bedeuten, und wie man sie besiegt , was bei der Sophia Institute Press zur Verfügung steht .

Tagged as: Beichte , Sophia Excerpts , Versuchung
Wie erkennst du, wenn du dich an Versuchung gewidmet hast
http://catholicexchange.com/recognize-consented-temptation
+
https://www.sophiainstitute.com/products...nt=Michel032817
http://catholicexchange.com/tag/sophia-excerpts

von esther10 28.03.2017 00:31

PARISER KONFERENZ ERFORSCHT DIE FRAGE DES ENTSETZENS DES PAPSTES
NEWS: WELTNACHRICHTEN


Die gelehrte Versammlung wird kanonische Fragen betreffend ketzerische Päpste untersuchen

PARIS ( ChurchMilitant.com ) - Eine bevorstehende Zusammenkunft von Kanonanwälten , Theologen und Gelehrten wird die außerordentliche Frage der Mechanismen zur Absetzung eines Papstes erforschen. Unter dem Titel "Der Papst: Theologische Räumlichkeiten, kanonische Modelle, Verfassungsprobleme", wird die Konferenz von dem kürzlich veröffentlichten Buch von Laurent Fonbaustier, " Die Absetzung des Häretischen Papstes ", inspiriert .

Der Papst wird von niemandem beurteilt - es sei denn, er weicht vom Glauben ab.Tweet
Unterstützt von mehreren französischen Universitäten, darunter die Sorbonne, wird die Reiseroute 15 Redner mit Themen wie "Conciliarism und die Absetzung eines Papstes durch das Prisma des Gallikanismus", "Der Untergang des Papstes: zwischen Entsagung und Absetzung" und "Die Absetzung von Johannes XXIII. Und Benedikt XIII. In Konstanz, 1415-1417."

Fonbaustiers Buch selbst wurde von einem erneuten Interesse an Gratians Dekretal inspiriert: "Der Papst wird von niemandem beurteilt - es sei denn, er weicht vom Glauben ab."

Der Ort der Konferenz ist bedeutsam: In den 1300er Jahren erforschte die Universität Paris die Frage nach dem möglicherweise ketzerischen Papst Johannes XXII . Eine Debatte brach über den Primat des Papstes aus, mit einigen Gelehrten, die die Defensor- Schritte ausstellten, die behaupteten, dass alle kirchlichen Macht, einschließlich des Papstes, dem Staat unterworfen sein müsse. Das Dokument wurde von Papststier im Jahre 1327 anathematisiert, von der Universität von Paris verurteilt, mit Theologen, die den Primat des Papstes verteidigen.

Wie von Deacon Nick Donnelly erklärt ,

Entschlossen, die Herausforderung von Papst Johannes XXII. Fehler Kopf auf, König Philip VI ein Treffen der theologischen Fakultät der Universität von Paris zu erfüllen. Am 19. Dezember 1333 versammelte sich eine Kommission von 23 Meistern der Theologie unter der Präsidentschaft des dominikanischen Patriarchen von Jerusalem, Peter de la Palud, und in Gegenwart der Könige von Frankreich und Navarra und vielen Bischöfen, Priestern und Laien treu. Sie erklärten einstimmig ihren festen Glauben an die etablierte und kontinuierliche katholische Lehre über die unmittelbare Belohnung der Gerechten der Beatischen Vision über den Tod und das individuelle Urteil.

Die Kommission erarbeitete ein Glaubensbekenntnis, das sie unterzeichneten, und legte Papst Johannes XXII. Der Glaubensbekenntnis war begleitet von einem Brief an den Heiligen Vater, der höflich und respektvoll war, aber auch deutlich und fest das Ergebnis ihrer Beratungen aussprach. Sie erinnerten Papst Johannes XXII., Dass er erklärt hatte, dass er als einziger Theologe gesprochen habe, nicht als Kopf der Kirche, der unfehlbar eine Lehre definiert. Sie drückten auch die Hoffnung aus, dass der Heilige Vater seine apostolische Sanktion zu ihrer Entscheidung geben würde.

Papst Johannes XXII. Zog schließlich seine ketzerischen Ansichten nach der Forderung nach einem Rückzug zurück.


VIDEO
http://www.churchmilitant.com/news/artic...f-deposing-pope

Zwei der Referenten auf der kommenden Konferenz gehören die Professoren Nicolas Warembourg und Cyrille Dounot, die im Juni 2016 einen Brief unterschrieben haben, zusammen mit anderen Gelehrten, die eine theologische Kritik an Amoris Laetitia , die apostolische Ermahnung des Papstes über die Ehe und die Familie anbieten. Das Anschreiben lautet:

Als katholische Theologen und Philosophen, Kirchenhistoriker und Pastoren von Seelen schreiben wir Ihnen in Ihrer Eigenschaft als Dekan des Kollegiums der Kardinäle, um zu verlangen, dass das Kollegium der Kardinäle und die Patriarchen der katholischen Kirche kollektive Maßnahmen ergreifen, um auf die Gefahren zu reagieren Zum katholischen Glauben und zur Moral der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia von Papst Franziskus am 19. März 2016. Diese apostolische Ermahnung enthält eine Reihe von Aussagen, die in einem Sinne verstanden werden können, der dem katholischen Glauben und der Moral widerspricht. Wir haben die Art und den Grad der Fehler angegeben, die Amoris laetitia im Begleitdokument zuzuordnen sind.

Dr. Joseph Shaw, Sprecher der Gruppe, gab später einen Brief im Dezember, unterzeichnet von 23 Gelehrten, die Unterstützung der Dubia Kardinäle.

"Als katholische Gelehrte und Pastoren der Seelen wollen wir unsere tiefe Dankbarkeit und volle Unterstützung für die mutige Initiative von vier Mitgliedern des Kollegiums der Kardinäle, ihrer Eminenzen Walter Brandmüller, Raymond Leo Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner," die Aussage ausdrücken , Veröffentlicht am 8. Dezember, das Fest der Unbefleckten Empfängnis, begann.

Shaw sprach mit der Kirche Militant zu der Zeit. "[W] Hut, den wir heute sehen, ist offen und offizielle Uneinigkeit von Glauben und Kommunion", bemerkte er. "Bischöfe und Bischofskonferenzen erarbeiten öffentliche Leitlinien auf der Grundlage von unvereinbaren theologischen Grundsätzen und sind offen und systematisch zuzulassen oder sich weigern, der Kommunion völlig verschiedene Gruppen von Menschen zuzugeben."

Die Barde des Petrus driftet wie ein Schiff ohne Ruder gefährlich und zeigt tatsächlich Symptome einer beginnenden Zersetzung.Tweet
Die dubia , oder Fragen, die von den vier Kardinäle im September an den Heiligen Vater ausgegeben, kommen angesichts der Verwirrung von Kapitel 8 des Amoris Laetitia , insbesondere Absätze 300-305, von liberalen Bischöfe verwendet Öffnung , die Sakramente zu fördern bis zu der geschiedenen und Zivilhaft wiederverheiratet, unter anderem, im Gegensatz zu langjährigen kirchlichen Lehre und Praxis. Derzeit haben mehrere Diözesen widersprüchliche Leitlinien zur Umsetzung der apostolischen Ermahnung erlassen.

Der von 23 Gelehrten unterzeichnete Brief klingt eine unheilvolle Warnung vor der Zukunft der Kirche.

Wenn der amtierende Papst nun in diesem Kampf gegen die "Fürstentümer und Mächte" des Feindes eine sehr unsichere Trompete klingt, so driftet die Barque des Petrus wie ein Schiff ohne Ruder, und zeigt tatsächlich Symptome einer beginnenden Zersetzung. In einer solchen Situation glauben wir, dass alle Nachfolger der Apostel eine ernste und dringende Pflicht haben, klar und deutlich in der Bestätigung der moralischen Lehren zu sprechen, die in den Lehmbügeln früherer Päpste und des Konzils von Trient klar ausgelegt sind.

Die Konferenz zur Absetzung des Papstes findet vom 30. bis 31. Dezember im Zentrum für Rechts- und Religionsgesellschaften der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Jean-Monnet der Universität Paris-Sud in Sceaux, einem Vorort von Paris, statt.
http://www.churchmilitant.com/news/artic...f-deposing-pope

von esther10 28.03.2017 00:28


Beide Gründer von LifeSiteNews , sind beide Katholiken, die ihren Weg für eine Zeitspanne in ihrem früheren Leben verloren hatten und dann unter der Gnade ihren Weg zurück zur vollen katholischen Wahrheit fanden.


Pro-Life-Sprecher Westen erhält Standing Ovation für Vatikanische Kritik

Maike Hickson Maike Hickson 27. März 2017

Vom 10.-11. März 2017 fand in Cleveland, Ohio , die Bringing America Back to Life Convention statt. Die Konvention war eine Versammlung von fast 1.500 Verteidigern des Lebens aus verschiedenen religiösen Hintergründen und aus allen Teilen der Vereinigten Staaten. Diese Versammlung, zu der auch der mutige ehemalige Pfarrer Pfarrer Abby Johnson gehörte, zeigte auch viele katholische Sprecher wie Michael Hichborn (Lepanto Institut), John Smeaton (Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder), Gabriele Kuby (katholischer deutscher Autor) Als John-Henry Westen ( LifeSiteNews ).

Es war John-Henry Westen, der ein größeres Thema vorschlug, das einen Einfluss auf alle Pro-Life-Arbeiten haben würde. Ein Thema, das, wie er argumentiert, alle Christen und Menschen mit gutem Willen betrifft, nämlich: "Nach 2000 Jahren ist die katholische Kirche ihre Lebensphase und ihre Familie verändert?" Mit diesem herausfordernden Thema sprach Westen auf das ernste Problem, das der Katholische Die Kirche, die bis dahin an der Spitze des Schutzes des unschuldigen und verletzlichen Lebens und der moralischen Maßstäbe in Bezug auf die Ehe und die Familie stand, scheint nun von dieser Berufung und Orientierung unter Papst Franziskus zu treiben. Diese fortgesetzte Schwächung der kirchlichen Kirche und des moralischen Widerstands wird unweigerlich alle Menschen in der Welt beeinflussen, die für die Verteidigung des menschlichen Lebens kämpfen, denn was wohl die mächtigste moralische Stimme ist, scheint sich jetzt zurückzuziehen,

Was für uns wichtig ist, um in der gegenwärtigen Situation in der Kirche zu wissen, ist, dass John-Henry Westen - nach seiner karitativen und ausführlichen Kritik des gegenwärtigen Papstes - eine stehende Ovation erhielt und so viel Unterstützung für seinen offenen Ansatz fand. Diese Veranstaltung könnte ein Indikator für die Art und Weise sein, wie soziale Konservative verschiedener religiöser Hintergründe die gravierenden Veränderungen wahrnehmen, die vorgeschlagen werden und auch in Rom gerade stattfinden.

Es ist auch ein Zeichen dafür, dass viele katholische Verteidiger des Lebens - vor allem die, die an diesem Treffen teilnehmen - zunehmend kritisch gegen einige von Papst Franziskus Lehre und pastorale Positionen sind; Das ist noch bedeutsamer, da viel von dieser jüngsten öffentlichen Kritik nicht aus den erwarteten traditionellen katholischen Kreisen stammt, sondern aus mehr Mainstream- oder "konservativen" Quellen.

Westen, der Mitbegründer und Chefredakteur der Pro-Life-News-Website LifeSiteNews.com , erzählte seinem Publikum am 11. März in Cleveland, wie schwierig es für ihn und seine Kollegen bei LifeSiteNews geworden ist , über Kirchenereignisse zu berichten Nach dem Rücktritt von Papst Benedikt und unter dem Pontifikat von Papst Franziskus. Er und Steve Jalsevac, der andere Gründer von LifeSiteNews , sind beide Katholiken, die ihren Weg für eine Zeitspanne in ihrem früheren Leben verloren hatten und dann unter der Gnade ihren Weg zurück zur vollen katholischen Wahrheit fanden. Nachdem sie einmal ein Leben außerhalb der Fülle des Katholizismus gelebt haben, wissen sie jetzt besser von innen, wie kostbar der katholische Glaube und all seine Lehre ist. Wie Westen es ausdrückte: "Ohne Wahrheit wären wir nicht nach Hause gekommen. "" Wir brauchten die Wahrheit für unser eigenes Gut ", erklärt er. So haben sie es zu ihrem Arbeitsmotto gemacht, die Wahrheit in der Liebe zu sprechen - " Veritas in Caritate " oder " Caritas in Veritate ". Basierend auf diesem Prinzip kritisiert LifeSiteNews öffentlich sogar die Prälaten der Kirche, "für ihr eigenes Gut" und während Besonders bewusst von den Worten unseres Herrn über diejenigen, die die Kleinen von Christus skandalisieren.

John-Henry Westen lud alle Anwesenden ein - Katholik oder nicht - für Papst Franziskus zu beten. Bis vor kurzem erklärte er, der Vatikan sei bei den Vereinten Nationen eine Stimme, die gegen die Tötung der unschuldigen Kinder im Mutterleib steht; Doch mit Papst Franziskus ist ein neuer Ton in die Kirche gekommen. Westen erinnerte an die Worte von Franziskus im September 2013 , wonach "es nicht notwendig ist, über diese Fragen [wie Abtreibung, Verhütung und gleichgeschlechtliche Gewerkschaften] die ganze Zeit zu sprechen." Westen erzählte dem Publikum, wie diese päpstliche Aussage war Ein Schock für ihn und seine Kollegen. Aber er fügte hinzu: "Im Februar 2016, sagte Westen, sagte Papst Francis öffentlich als" einer der vergessenen Großen ", Emma Bonino , Italiens Langzeit-Promoter (und Procuror) der Abtreibung.

Der kanadische Journalist erzählte auch, wie während des Franziskusbesuchs in den USA im September 2015 ein privates Treffen zwischen dem Papst und dem Kentucky- Zivilangestellten Kim Davis stattfand , der bestraft wurde, weil er sich weigerte, gleichgeschlechtliche "Heiratslizenzen" zu unterzeichnen . Was die Katholiken damals beunruhigte, war, dass der Vatikan versuchte zu leugnen, dass das Treffen stattfand und schien ihm peinlich zu sein und niemals offizielle Fotos von diesem Treffen veröffentlicht zu haben. Zu der Zeit berichtete LifeSiteNews , dass der Vatikan dann behauptete , dass es damals in den USA nur "ein echtes Publikum" gab, und das war bei einem ehemaligen Schüler von Papst Franziskus und seinem gleichgeschlechtlichen "Partner". Laut Westen , Wurde Kim Davis dann von einigen der öffentlichen Medien beschuldigt, ein Lügner zu sein,

Wie Westen es beschrieb, scheint Papst Franziskus "auf gutem Fuß mit den Medien zu sein". Die weltlichen Medien kümmern sich nicht um Katholiken, erklärte der Journalist, solange sie keinen Anspruch auf "absolute Wahrheit" machen Fügte hinzu: "Leider hat der Papst einen ähnlichen Ansatz," scheinend "geben" im Hinblick auf die Multiplikation "harte Fälle". Als Beispiel, der Herausgeber von LifeSiteNews zitiert Papst Franziskus selbst beschreibt ein gleichgeschlechtliches Paar, wo einer von Die beiden Partner sind ein Transgender. Während er über dieses Paar sprach, rief Francis die "sie", die ein "er" ein Mann geworden war, und akzeptierte daher diese unmoralische Konjunktion und das Verhalten als völlig normal. Der Papst nannte auch ihre Vereinigung eine "Ehe".

John-Henry Westen erklärte auch seinen Zweck, diese offene Beschreibung dieser Beispiele zu erwähnen: "Ich zeige dir Dinge, um dich zum Gebet zu wecken." "Das Gebet und das Sprechen zu deinen Hirten und Bischöfen" ist jetzt in Wests Augen so wichtig.

Westen erwähnte auch den Fall vom 16. Juni 2016, wo Papst Franziskus vor Priestern in Rom behauptete, dass zusammenlebende Paare "Treue" haben und dass sie " die Gnade einer echten Ehe haben. "Westen, der Vater von acht Kindern ist, erinnert sich immer noch daran, wie seine eigene Tochter ihn vom College angerufen hat, und fragte ihn nach diesen atemberaubenden päpstlichen Worten, denn die Leute glaubten jetzt, dass Papst Franziskus offiziell das Zusammenleben akzeptiert. Westen fuhr fort: "Ich fragte Kardinäle, mit denen ich später sprach: Soll ich meine Tochter anlügen?" Und er bestand darauf, dass "das ein Kampf für die Seelen unserer Kinder ist".

Als ein anderes skandalöses Beispiel erwähnte John-Henry Westen die Worte von damals - Erzbischof Blaise Cupich, der auf einer Pressekonferenz während der Europapokal-Familie im Jahr 2015 in Bezug auf gleichgeschlechtliche Paare und ihren möglichen Zugang zu den Sakramenten sagte, die man respektieren muss Das Gewissen des Volkes. Hier bestand Westen darauf, dass man unseren Herrn nicht in der heiligen Kommunion unwürdig empfangen kann und dass die Worte von Cupich gegen die heilige Schrift gehen. Ohne in den Zustand der Gnade zu sein, erklärte Westen, man nimmt an einer "falschen Gemeinschaft" teil.

Später in seinem Vortrag fasste Westen unsere aktuelle Situation in der Kirche mit den Worten zusammen: "Wir sind also jetzt nicht nur eine Ketzerei." Die Laxer-Überzeugungen der Welt sind nun nach Hause gekommen, um die katholische Kirche zu durchdringen.

Im zweiten Teil seines Vortrags gab John-Henry Westen den Abenteuern von Unserer Lieben Frau von Fatima ein schönes Zeugnis und erklärte Katholiken und Nicht-Katholiken gleichermaßen, wie die Gesegnete Mutter die Welt vor der Gefahr der Hölle gewarnt hat Besonders gefährliche Folgen der Sünden gegen die Reinheit. Als das Publikum durch die Ereignisse von 1917 ruhig und im Detail geführt wurde, präsentierte Westen, wie diese 100-jährige Botschaft für uns heute noch entscheidend gültig ist - und vielleicht ist es jetzt noch dringender denn je. Der katholische kanadische Journalist erzählt, wie heute die meisten Menschen glauben, dass niemand in die Hölle geht - oder dass "unser Herr das nicht gemeint hat." Aber im Gegenteil, die Seherin Schwester Lucia selbst sagte im Jahr 1954 an Pater Lombardi: "Vater , Viele [seelen] werden verloren gehen

Nach der Erwähnung vieler anderer skandalöser Zwischenfälle - wie die kirchlichen Bedrohungen, die an die Priester und die gegenwärtigen Seminaristen von Malta gerichtet waren, wenn sie nun der neuartigen Lehre von Amoris Laetitia entgegenstehen würden ; Erzbischof Vincenzo Paglias umstrittenes Sexualerziehungsprogramm; Paul Ehrlichs Gegenwart und Kommentare auf einer Vatikanischen Konferenz in Rom; und die Tatsache , dass die dubia noch unbeantwortet bleiben vom Papst bis heute - wies Westen auf die Möglichkeit , dass vielleicht „wir [bald] wieder treffen in den Häusern sein“ für die heilige Messe am Sonntag. Allerdings müssen wir "hoffen und kämpfen", fügte der Journalist hinzu; "Zu beten und die Wahrheit zu verbreiten" sind jetzt so wichtig. Mit einem guten, fröhlichen Ton in seiner Stimme sagte Westen, dass es Hoffnung gibt, dass wir diese Schlacht am Ende gewinnen werden, denn "Christus wird gewinnen!"

Nach diesem katholischen Zeugnis eines Journalisten-Kriegers stiegen die 1000 Menschen im Publikum in wohlverdienten Beifall auf. Solche Lob für ein umstrittenes Thema wäre schon vor ein oder zwei Jahren undenkbar gewesen, aber das ist ein weiterer Beweis dafür, wie sich drastisch Zeiten verändert haben.

Hab gesehen...
Mit Familie. Wunderbar.




John-Henry Wests 'Vortrag ist auf diese beiden folgenden Links zu hören:

Https://www.facebook.com/LifeSiteNews/vi...55186114403203/

Sequenz nach kurzer Unterbrechung:

Ttps: //www.facebook.com/LifeSiteNews/videos/10155186124948203/

Hier Original

http://www.onepeterfive.com/pro-life-spe...tican-critique/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs