Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.12.2016 09:50




Angriffe auf vier Kardinäle sollte keine Überraschung sein: Auch Heiligen von Päpsten getadelt wurden für die Treue

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Franziskus , Franziskus Feindseligkeit

14. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - Die vier Kardinäle , die von Top - katholische Führer zu fragen Franziskus zu klären , ob sein Schreiben gezüchtigt wurden Amoris Laetitia katholischer Lehre entspricht die singulären Reihen einer Reihe von treuen Bischöfen und Kardinälen Kräften , die gegenübergestellt haben Exkommunikation, Degradierung und Tadel von Päpste wegen ihrer Treue zu den Wahrheiten des Glaubens.

Die vier Stand beschuldigt "wird lästig ," brauchen " Umwandlung " von "begehen Abfall" und "Skandal " des Papstes einen geben " Schlag ins Gesicht " , der Schaffung von " Schwierigkeiten und Teilung " und der Kreuzung eine Zeile in "Dissens" für respektvoll ein Standardverfahren in der Kirche folgende Fragen über den Papst Interpretation der katholischen Lehre über die Ehe, die Zulassung zum Abendmahl, und die Rolle des Gewissens in moralischen Entscheidungen zu begleichen.

Es war nicht nur hochrangige Prälaten , die die Kardinäle für Fragen zu stellen , kritisiert. Franziskus selbst angeboten verschleierte Kritik von ihnen in einem Avvenire Interview nach der Veröffentlichung des dubia.


Von links nach rechts, von oben , dann unten: Cardinals Raymond Burke, Joachim Meisner, Walter Brandmüller und Carlo Caffarra Lifesite
Unter Francis Kardinal Burke - der einsame dubia Unterzeichner , die nicht im Ruhestand ist - wurde entfernt von zahlreichen Schlüsselpositionen, einschließlich seiner Rolle bei der Kongregation für die Bischöfe und der Kongregation für den Gottesdienst, sondern vor allem von seiner Aufgabe als Präfekt der vatikanischen höchsten Gericht.

Aber wenn die Geschichte etwas zu sagen hat, über die Züchtigung Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner erleben derzeit, ist es, dass oft zu einem großen persönlichen Kosten erworben an der Wahrheit treu zu sein, am Ende siegt. Im Folgenden sind drei historische Beispiele für treue Prälaten, die zu Unrecht von verschiedenen Päpsten getadelt wurden, nachdem sie sich weigerten, vom wahren Glauben zu bewegen. In jedem Fall die Treue zur Wahrheit gewann am Ende und die treuen Prälaten wurden bestätigt.

Der "Vater der Orthodoxie", die von einem Papst verurteilt wurde treu bleiben


St Athanasius
St. Athanasius, gefeiert als "größten Meister des katholischen Glaubens über das Thema der Menschwerdung , dass die Kirche je gekannt hat" und verehrt als der "Vater der Orthodoxie" , wurde angeblich von Papst Liberius verurteilt im vierten Jahrhundert nach dem Papst induziert eine mehrdeutige Formel zu unterzeichnen, die die arianischen Häresie unterstützt , die Athanasius energisch entgegengesetzt (es bleibt bis heute unbekannt , was der Papst doktrinäre Formel unterzeichnet).

Der Bischof Athanasius, der ein Doktor der Kirche werden würde, schreibt , dass die Arianer unerbittlich Liberius in ihre Netze zu ziehen intrigiert, die Berechnung , dass , wenn sie könnten aber überreden , den Pontifex ihre Seite zu verbinden, die alle bestehenden Opposition scheitern würden und sie würden bald haben alle ihre Vorstellung stützt , dass Jesus von Nazareth Gott nicht wirklich war, sondern wurde geschaffen durch und wird daher zum Vater unterzuordnen.

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .

Aber die Arianer zählte nicht auf die Treue des Athanasius. Er verteidigte Jesus als wahrer Gott und wahrer Mensch. Er hielt fest an dem Glauben als von den Aposteln überliefert, auch wenn er vom Papst verurteilt wurde und erlitt Exil bis zu fünf Mal (17 Jahre) von verschiedenen Herrschern wegen seiner Orthodoxie.

Schreibt Butler in seinem Leben der Heiligen : "Der größte Mann seines Alters und einer der größten religiösen Führer jeden Alters, Athanasius von Alexandria erbrachten Leistungen an die Kirche , deren Wert kaum übertrieben werden kann, weil er den Glauben verteidigt gegen fast überwältigende Vorteile und triumphierte. "

Der Heilige von einem Papst degradiert nach seiner Ketzerei auszusetzen



St. Bruno, Bischof von Segni, steht als ein Beispiel aus einem heiligen Mann, der Fehler in das Gesicht eines Papstes nicht stumm bleiben und wer war dafür so gedemütigt. Es war im Jahre 1107 , dass Bruno, der als großer Theologe und Exeget sehr versiert in der Lehre anerkannt wurde, wurde Abt von Montecassino ernannt. Das Büro machte ihn zu einem der maßgeblichen kirchlichen Persönlichkeiten seiner Zeit. Als Papst Paschalis II an einen deutschen König des Papstes Investiturrecht von Ring und Krummstab auf Bischöfe in einem Vertrag eingeräumt, protestierte Bruno energisch den Umzug und förderte eine Bewegung des Widerstands gegen das, was er sagte belief "Ketzerei" .

"Wer auch immer Häresie verteidigt ist ein Ketzer. Niemand kann sagen, dass dies nicht Ketzerei ist ", schrieb er in einem Brief an einen Kerl Bischof, Peter von Porto.

Bruno machte deutlich, in einem Brief an den Papst, dass, während er den Heiligen Vater liebt, er zuerst Gott zu gehorchen.

"Meine Feinde sagen, dass ich dich nicht liebe und dass ich schlecht von dir hinter deinen Rücken spreche, aber sie lügen. Ich in der Tat, liebe dich, wie ich einen Vater und Herrn lieben müssen. Zu dir leben, wünsche ich nicht, einen anderen Pontifex, wie ich dir versprochen mit vielen anderen zusammen. Dennoch gehorchen I Unser Heiland, der zu mir sagt: "Wer liebt Vater und Mutter mehr als mich, meiner nicht würdig ist." (...) Ich muss dich lieben, aber größer noch muss ich ihn lieben, die dich und mich gemacht ", schrieb er damals.

Als Bruno Papst Paschalis II ermutigt, den Vertrag zu widerrufen, und stellen Sie den Fehler nach rechts, antwortete der Papst von ihm, um ihn von seinem Amt als Abt von Montecassino degradieren. Schließlich auf Drängen der anderen Prälaten, die von Bruno Vorbild inspiriert wurden, zog sich der Papst den Vertrag.

Der Kardinal, der einen ketzerischen Papst gegenüber und dann wurde Papst


In den frühen 1300er, als verweigert Papst Johannes XXII in drei Predigten die Lehre , dass die Seelen der Gerechten sind dem seligen Schau nach dem Tod gab, Lehre statt , dass der Himmel , bis die allgemeine Auferstehung am Ende der Zeit verzögert ist, wurde er öffentlich gegen von Kardinälen, Bischöfen und Theologen legen.

Der Fehler war nicht etwas Neues. Der Engel Arzt der Kirche St. Thomas von Aquin hatte geräumt bereits die Angelegenheit Jahre vor unterrichten, dass die Seelen der Gerechten in der Tat Gesicht sehen, wie Gott nach dem Tod zu begegnen.

Aber Johannes XXII würde nicht von seinem Irrtum zu überzeugen. Er war offen durch den Bischof von Meaux kritisiert, die den Papst von wieder schlägt vor, die Katharer Häresien vorgeworfen. Ein Englisch Dominikaner, Thomas Waleys erlitt Versuch und Haft für seine öffentlichen Widerstand gegen die Lehre des Papstes. Zwei Kardinäle, Schuster und Jacques Fournier, gegen den Papst und verdiente seinen Ungnade. Kardinal Fournier Position wurde erschwert durch die Tatsache, dass er ein päpstlicher Theologe war.

John XXII zurückgezogen schließlich seinen Fehler auf dem Totenbett. Als Kardinal Fournier Papst im Jahre 1332 gewählt wurde - unter dem Namen Benedikt XII - er dogmatisch als wahr definiert, dass die Seelen der Gerechten "gesehen und das göttliche Wesen mit einer intuitiven Vision zu sehen und sogar von Angesicht zu Angesicht."

Während Papst Benedikt XII als Heiliger nicht verehrt wird, sagt die katholische Enzyklopädie: "Aber die Geschichte eine Rechtfertigung bietet und bezeugt, dass, obwohl er nicht erfolgreich mit den politischen Schwierigkeiten fertig zu werden, zu dem er fiel Erbe, seine Frömmigkeit, Tugend und Pazifik Geist , seine Gerechtigkeit, Rechtschaffenheit und Festigkeit in Urteil, sein Eifer für die Lehre und der moralischen Reform, und seine Integrität des Charakters über jeden Zweifel erhaben waren. "

Das Schreiben über die Angelegenheit rund 280 Jahre später St. Robert Bellarmin zugegeben, dass Johannes XXII eine wesentlich ketzerische Meinung mit der Absicht, sie auferlegt auf die Gläubigen gehalten, war aber nicht so zu tun, erlaubt durch die Gnade Gottes.

Die Verteidigung der vier

Dr. Peter Kwasniewski, ein katholischer Professor an Wyoming Catholic College, der war einer der 23 Schüler einen Brief der Unterstützung der vier Kardinäle zu unterzeichnen, sagte , dass die Kardinäle Lifesitenews haben "sicherlich nichts falsch gemacht" in ihre Besorgnis über die moralische Integrität auszudrücken Amoris Laetitia Papst Francis.

"Im Gegenteil, ihre Intervention ist ein Zeichen für die Verzweiflung und die Schwierigkeit, an die Katholiken, die treu zu Christus und die ständige Lehre der Kirche sein wollen, haben in dieser verwirrenden Pontifikat reduziert worden", sagte er.

RELATED: Wer sind diese vier Kardinäle , die die "dubia" an den Papst geschrieben hat?

John Paul Meenan, Professor für Theologie und Naturwissenschaften an unserer Dame Sitz der Weisheit in Barrys Bay, Ontario, sagte, dass Lifesitenews der Kardinäle Aktionen der Vorlage der Fragen, die von der katholischen Lehre gesichert werden.

Meenan sagte, wenn Canon Law Laien gibt, was es die als "Recht und bisweilen sogar die Pflicht" auf "Manifest den geistlichen Hirten ihre Meinung zu Angelegenheiten, die das Wohl der Kirche angeht", dann würde man denken, dass Bischöfe, die haben die Aufgabe, die Bewachung und Darlegung Offenbarung als von den Aposteln überliefert, können auch an ihren Mitbischöfe bekannt zu machen, einschließlich der Papst.

Meenan lenkte die Aufmerksamkeit auf den Vatikan II Dekret über die Bischöfe dem Titel Christus Dominus , die besagt , dass die Bischöfe "verantwortlich für die Kirche" sind und dass sie "sollte ein Anliegen manifestieren" , wenn die Notwendigkeit entsteht.

"Bischöfe das Recht und die Pflicht haben, für die universale Kirche, für die Klarheit und Reinheit ihrer Lehre solicitous zu sein", sagte Meenan. "Es ist daher in der Kirche die lange und ehrwürdige Tradition dubia dem Apostolischen Stuhl zu unterbreiten, wobei Pastoren Erläuterungen zu bestimmten Punkten der Lehre verlangen kann, die zuvor nicht eindeutig oder nicht ausreichend aus irgendeinem Grund zu klären."

Ein aktuelles Beispiel für einen Papst zu einem dubium reagiert geschah , als Papst Johannes Paul II im Jahr 1995 gefragt wurde , ob seine Lehre , dass nur Männer zum Priester geweiht werden konnte "als Angehörige der Hinterlegung des Glaubens zu verstehen ist." Die Frage in der Tradition der ständig bewahrt und angewandt wurde in der "affirmative" von der Kongregation für die Glaubenslehre, beantwortet in dem es hieß , dass die Lehre "endgültige Zustimmung erfordert, da auf dem geschriebenen Wort Gottes gegründet und von anfang an Kirche, wurde unfehlbar vom ordentlichen und allgemeinen Lehramt dargelegt. "

Gläubige Katholiken hoffen , dass der Papst die dubia beantworten nach der Lehre der katholischen Kirche und damit ein Ende der unmoralischen Praktiken und Missbrauch stellen , die aufgrund von Interpretationen in verschiedenen Diözesen sind Aufspringen Amoris Laetitia , die im Widerspruch mit der katholischen Lehre sind. San Diego Bischof Robert McElroy hat die Mahnung verwendet als Rechtfertigung für seine Diözese zu umarmen "LGBT Familien" und geschiedenen und wieder verheirateten zu ermöglichen Katholiken Kommunion in bestimmten Fällen zu erhalten.

Italienische katholische Historiker Roberto de Mattei sagte Lifesitenews, dass die Situation der katholischen Bischöfe die Mahnung mit unmoralischen Praktiken in ihren Diözesen zu rechtfertigen "verpflichtet", den Papst die dubia zu beantworten.

"Kann der Papst schweigen, wenn er sieht , wie Amoris Laetitia in Fällen wie diesem angewendet wird?" , Sagte de Mattei.

Professor de Mattei sagte, dass die Kardinäle machen deutlich, dass sie "großen Respekt und Verehrung" für die von Gott bestimmten Petrine Büro. Sie machen auch deutlich, sagte er, dass sie nicht zusehen, wenn ein Papst die Worte, die Gläubigen die Irre aus den mehrjährigen Lehre des katholischen Glaubens zu führen scheinen.

Neben der dubia von den vier Kardinäle empfangen, hat der Papst auch von zahlreichen Katholiken auf der ganzen Welt nach der Veröffentlichung gebeten worden , Amoris Laetitia im April bis Ende der Lehr Verwirrung , die sie sehen Infiltration der Kirche durch deutlich bekräftigen die Lehre Christi und seiner Kirche, Lehren , die katholische halten die gleiche, gestern, heute und für immer zu sein.

Diejenigen, die den Papst respektvoll gefragt haben , aus Gründen der Übersichtlichkeit sind: sechzehn internationale Leben und Familie Führer , die den Papst gebeten haben, Kritik an seiner Mahnung zu reagieren , indem sie eindeutig die Wahrheit zu sagen des katholischen Glaubens; eine berühmte katholische Philosoph, der den Papst gebeten hat , zu korrigieren "ketzerisch" Aussagen in der Ermahnung; fünfundvierzig katholischen Akademikern , die das Kollegium der Kardinäle aufgefordert haben , den Papst zu bitten , zu beheben die Ermahnung des Fehler; dreiundzwanzig prominente katholische Akademiker , die einen Brief unterschrieben haben Warnung eines "metastasierenden Krise" in der Kirche über den Papst Weigerung , die dubia zu beantworten; und zweiundzwanzigtausend katholische Männer und Frauen , die eine Petition unterzeichnet haben , Lifesitenews drängt den Papst zu Verwirrung zu zerstreuen , indem auf die dubia reagieren.
https://www.lifesitenews.com/news/four-c...ere-censured-by

***

m nächsten Schritt werden Sie die Möglichkeit haben, eine E-Mail oder eine Postkarte an Seine Heiligkeit zu senden, Franziskus.
Unterstützen Sie dieses Problem und machen Sie Ihre Stimme zu hören!
An: Seine Heiligkeit, Papst Francis

Kürzlich vier Kardinäle schickte Ihnen einen Brief geben , ihre Sorgen über das, was sie die "schwere Desorientierung" und "große Verwirrung" genannt, die im Zuge der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens, gefolgt hat Amoris Laetitia.

Kirchenrecht Bedenkt man (§ 212: 3), die besagt, dass die Gläubigen "haben das Recht und sogar die Pflicht zu Zeiten zu den geistlichen Hirten ihre Meinung zu Themen zu äußern, die dem Wohl der Kirche angeht:" Ich möchte dir sagen, mein volle Unterstützung für den Inhalt des Schreibens der Kardinäle. Ich meine Stimme, um ihre dringende Bitte auch, dass Sie Verwirrung, indem sie auf ihre fünf Fragen mit einem klaren Bekenntnis der mehrjährigen Lehre der Kirche über die Ehe, den Sakramenten, das moralische Gesetz, und die Art und Rolle des Gewissens zerstreuen hinzufügen.

Schließlich versichere ich euch meinen herzlichen und täglichen Gebete, dass Sie die Gnade gegeben werden, die heilige Mutter Kirche mit Weisheit, Umsicht und eine mutige Engagement für die Verkündigung des Evangeliums des Lebens in der Saison zu führen und außerhalb der Saison.
https://lifepetitions.com/petition/pope-...amoris-laetitia


von esther10 16.12.2016 00:59



Ausgewähltes Bild
Bischof Athanasius Schneider

Bischof Schneider: "Wir sind Zeugen heute eine seltsame Form der Spaltung" in der Kirche

Amoris Laetitia , Arian Ketzerei , Athanasius Schneider , Katholisch , Katholische Kirche , Krise In Der Katholischen Kirche , Dubia , Vier Kardinäle Brief

8. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - "Eine bestimmte Art von Spaltung existiert bereits in der Kirche : " Bischof Athanasius Schneider sagte, und es besteht aus denen , die sich mit dem Papst auszurichten , um ihre Karriere voranbringen noch Christi grundlegenden Lehren über die Ehe ablehnen.

Schneider, der Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana, Kasachstan sagte dies zu TV Libertes in einem Interview Adressierung Amoris Laetitia und Schneider die Unterstützung der "vier Kardinäle dubia an den Papst für die moralische Klarstellung bitten.

"Meine Befragung von Amoris Laetitia In erster Linie betrifft die ganz konkrete Frage des Einlassens so genannten" wieder geheiratet 'Scheidungen zum Abendmahl " , erklärte er. "In der Tat, in den letzten beiden Synoden auf die Familie und nach der Veröffentlichung des Amoris Laetitia , da war und ist bis heute ein mühsamer und turbulenten Kampf über dieses conrete Frage zu sein."

"All diese Geistlichen, die ein anderes Evangelium wollen, ein Recht zu Scheidung Evangelium bedeutet, ein Evangelium der sexuellen Freiheit, kurz gesagt, ein Evangelium ohne sechste Gebot Gottes ... Nutzung aller Übel Mittel machen, das heißt Kniffe zu sagen, Täuschungen , meister Rhetorik und Dialektik, und auch die Taktik der Einschüchterung und moralische Gewalt, um so genannte zu erreichen 'wieder geheiratet' Scheidungen zum Abendmahl, ihr Ziel einzugestehen, ohne dass diese den Zustand des Lebens in vollkommener Erfüllung eine Bedingung requied durch göttliche Gesetz ", sagte Schneider. "Sobald das Ziel erreicht wird, auch begrenzt, wenn auf so genannte Ausnahmefällen der Unterscheidung wird die Tür auf die Einführung des Evangeliums der Scheidung geöffnet, das Evangelium ohne das sechste Gebot. Und das wird nicht mehr das Evangelium von Jesus, sondern ein Anti-Evangelium, ein Evangelium nach dieser Welt, auch wenn eine solche Evangelium kosmetisch mit Begriffen wie "Gnade", "mütterliche Sorge" oder "Begleitung" "verschönert wird.

Unter Berufung auf St. Paulus 'Brief an die Galater, erinnerte Schneider die Gläubigen, dass jemand, der "ein Evangelium zu Ihnen predigt außer dem, was wir haben euch gepredigt" ist "ein Gräuel."

"Zum Thema Lehre und Praxis, das Sakrament der Ehe betreffend, und die ewige Gültigkeit des moralischen Gesetzes, wir sind Zeugen einer Mehrdeutigkeit solcher Tragweite in unserer Zeit nur vergleichbar mit der allgemeinen Verwirrung der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts" Schneider gewarnt.

Wenn die dubia unbeantwortet bleiben, sagte er, und : "Wenn der Papst seine Aufgabe unter den gegenwärtigen Umständen nicht erfüllt, haben die Bischöfe zu indefectibly die unveränderliche Evangelium predigen über die göttliche Lehre von der Moral und der ewigen Disziplin der Ehe, kommt brüderlich in dieser Art und Weise der Papst selbst zu helfen, weil der Papst nicht ein Diktator. "

Streitigkeiten über die Unauflöslichkeit der Ehe und sakramentalen Praxis sind nicht nur ein Risiko, sondern eine Realität, fuhr er fort. Schneider erklärte:

Es ist nicht nur die Gefahr einer Spaltung, sondern eine bestimmte Art von Spaltung existiert bereits in der Kirche. Im Griechischen bedeutet Schisma sich aus der Gesamtheit des Körpers zu trennen. Christus ist die Gesamtheit des Körpers der göttlichen Wahrheit und Einheit in seiner übernatürlichen Körper ist auch sichtbar. Aber wir erleben heute eine seltsame Form der Spaltung. Nach außen schützen zahlreiche Geistliche formale Einheit mit dem Papst, zu Zeiten, für das Wohl ihrer eigenen Karriere oder oder einer Art papolatry. Und zur gleichen Zeit haben sie ihre Beziehungen mit Christus gebrochen, die Wahrheit und mit Christus, dem wahren Haupt der Kirche. Auf der anderen Seite gibt es die Geistlichen als Schismatiker trotz der Tatsache angeprangert werden sie in kanonischer Frieden mit dem Papst leben und bleiben treu zu Christus, die Wahrheit durch emsig sein Evangelium der Wahrheit zu fördern.

Es ist offensichtlich, dass diejenigen, die intern die wahren Abtrünnigen sind, in Bezug auf Christus, durch absurde projizieren ihre eigenen Zustand der inneren Spaltung auf jene Geistlichen, die, unabhängig von Lob Verwendung von Verleumdungen für den alleinigen Zweck der zum Schweigen zu bringen, die Stimme der Wahrheit zu machen oder Tadel, die göttlichen Wahrheiten zu verteidigen. In der Tat, wie die Heilige Schrift sagt, das Wort der göttlichen Wahrheit nicht gebunden. Auch wenn eine Reihe von hochrangigen Beamten in der Kirche von heute vorübergehend die Wahrheit der Lehre von der Ehe verschleiern und ihre ausdauernde Disziplin, diese Lehre und Disziplin wird immer unveränderlich bleiben in der Kirche, weil die Kirche nicht die menschliche Grundlage ist, sondern eine göttliche eins.

Der Bischof betonte, wie wichtig es für den Papst zu beten, und wies darauf hin: "In Franziskus Worten machte er [es] klar, dass er hatte nicht die Absicht, nicht darauf, seine eigene Lehramt des Setzens" mit der Ermahnung.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...chism-within-th
ttps://lifepetitions.com/petition/pope-f...amoris-laetitia

von esther10 16.12.2016 00:59

16.12.2016


Kurienkardinal Müller über synodales Prinzip
© Cristian Gennari (epd)

"Papst will keine andere Kirchenverfassung"
Papst Franziskus ist ein Befürworter der Synodalität. Doch das bedeute nach Ansicht von Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller nicht, dass der Papst mit seiner Forderung nach einer synodalen Kirche eine abweichende Kirchenverfassung meine.

"Selbstverständlich spricht der Papst nicht von einer anderen Kirchenverfassung, die er gar nicht ändern könnte", sagte der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation in der Freitagsausgabe der "Passauer Neuen Presse".

Es gehe vielmehr "um den Stil der Ausübung des Lehr-, Leitungs-, und Heiligungsamtes", das Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern im Petrusdienst und Bischofsamt anvertraut habe. "Diese Redeweise von 'oben' und 'unten' mit den Bildern des Gottesvolkes als Basis und dem Episkopat mit dem Papst als Pyramidenspitze hat sich eingebürgert und bleibt doch schematisch und irreführend", so der Kardinal.

Studie zum Thema Papsttum im Februar 2017

Der Glaubenspräfekt kündigte an, im Februar 2017 eine umfassende Studie zum Thema Papsttum, Episkopat, Synode und Ökumene vorzulegen. Ebenso werde die päpstliche Internationale Theologenkommission unter seiner Leitung eine Studie zur Synodalität herausgeben.

Papst Franziskus hatte kürzlich in einem Interview der belgischen Zeitschrift "Tertio" gesagt, dass er ein gemeinschaftliches Leitungsmodell für die Kirche anstrebe. Nachdrücklich warb er für das Prinzip der sogenannten Synodalität. Dieses verlange, nicht "von oben nach unten" zu regieren, sondern "die Ortskirchen zu hören, sie zu harmonisieren, zu unterscheiden".

Warnung vor Polarisierung

Nach dem offenen Brief von vier Kardinälen, die vom Papst mehr Klarheit über den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen fordern, hat Kardinal Müller vor "Polarisierung und Polemik" gewarnt. Eine "Diskussion auch kontroverser Ansichten im Kardinalskollegium und im Episkopat mit dem Bischof von Rom" sei indes normal, sagte der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation.

Zu den vier Kardinälen, die kürzlich ihre Anfrage an den Papst publik gemacht hatten, gehören auch der frühere Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner und der deutsche Kardinal Walter Brandmüller. Weitere Unterzeichner sind der US-amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke sowie der frühere Erzbischof von Bologna, Carlo Caffarra. Sie fordern vom Papst unter anderem eine Klärung, ob eine Kommunionzulassung von wiederverheirateten Geschiedenen nach seinem Schreiben "Amoris laetitia" nun in Ausnahmefällen möglich sei.

"Keine Ausnahme von der Unauflösbarkeit einer sakramentalen Ehe"


Müller betonte: "Da das Lehramt nicht über dem Wort Gottes steht, sondern ihm dient und es treu auslegt, wie das II. Vatikanische Konzil in der Dogmatischen Konstitution über die Göttliche Offenbarung klar erläutert, kann es bei der Erklärung des geoffenbarten Glaubens keinen Widerspruch geben zur Heiligen Schrift und zur Lehre der Apostel und der bisherigen definierten Glaubenslehre der Kirche." Es werde in "Amoris laetitia" ausdrücklich gegen jeden Zweifel betont, dass dieses Schreiben in voller Kontinuität mit der in der Heiligen Schrift begründeten Glaubenslehre der Kirche stehe.

"Es gibt keine Ausnahme von der Unauflösbarkeit einer sakramentalen Ehe", sagte Müller mit Blick auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Die vom Papst erwähnten Einzelfälle bezögen sich auf die Frage, "ob alle natürlichen Voraussetzungen (vor allem der Ehewille) und das rechte Verständnis der Ehe im Glauben im Augenblick des Eheabschlusses gegeben waren oder nicht".


Im Normalfall, so der Kurienkardinal, werde in einem geordneten kirchenrechtlichen Verfahren geklärt, ob es sich um eine gültige Ehe gehandelt habe. Mit den Einzelfällen seien Situationen gemeint, in denen zwar kirchenrechtlich keine Klarheit erreicht werden könne, "aber ein einzelner Mensch in seinem Gewissen und nach einer sorgfältigen Beratung mit seinem Beichtvater ehrlich zur Überzeugung von der Ungültigkeit des damaligen Eheabschlusses kommt". Klar sei jedoch: "Es ist keine Tür geöffnet zu einer Art von 'katholischer Ehescheidung', die man heimlich anzielt und mit frömmelnden Worten verschämt bemäntelt."

Hilfe bei Aufarbeitung von Missbrauchsfällen

Die Aufarbeitung der Misshandlungs- und Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen will Kardinal Müller unterstützen. Er wolle mit Rechtsanwalt Ulrich Weber zusammenarbeiten, der im Auftrag des Bistums Regensburg die Missbrauchsfälle untersucht, sagte der frühere Regensburger Bischof. Der Kurienkardinal erklärte, was er zur Aufklärung der Straftaten beitragen könne, das werde er Weber mitteilen.

Die Frage, ob er zu einem Gespräch mit Opfervertretern bereit sei, beantwortete Müller mit dem Hinweis, persönliche seelsorgerliche Gespräche blieben "ihrer Natur nach vertraulich". Solche Gespräche waren von Opfervertretern gefordert worden.

Der Geistliche betonte, dass er in seiner Funktion als Oberhirte "ab Frühjahr 2010 nach den erstmaligen Meldungen dieser schweren Delikte an die Bistumsleitung den Aufklärungsprozess initiiert und strukturiert" habe. Er sei "froh und dankbar", dass unter seinem Nachfolger Rudolf Voderholzer "das 2010 Begonnene mit großem Engagement fortgesetzt wird".

Der Versuch, "einen früheren Bischof von Regensburg gegen den jetzigen auszuspielen", scheitere angesichts der Tatsachen, so Müller weiter. "Die gezielt verbreiteten postfaktischen Behauptungen, ich hätte die Aufklärung sogar noch drei Jahre über das Ende meiner Amtszeit am 1. Juli 2012 hinaus verzögert und sogar verhindert, sind schlichtweg falsch, weil sie den Tatsachen widersprechen."


Bei dem weltberühmten Regensburger Knabenchor kam es zwischen 1953 und 1992 in Hunderten Fällen zu körperlicher und sexueller Gewalt. Der Rechtsanwalt Ulrich Weber untersucht die Vorfälle seit Mai 2015. Der unabhängige Sonderermittler sprach im Januar in einem Zwischenbericht von einem "System der Angst", das jahrzehntelang in den Einrichtungen der Domspatzen geherrscht habe. Seinen Abschlussbericht will er Anfang 2017 vorlegen.
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...nodales-prinzip
(KNA)


von esther10 16.12.2016 00:54

Erzdiözese erlaubt 'sacrilegious' semi-nude-Modenschau in einer Kirche - dann ist es verteidigt

Brisbane Erzdiözese , Katholisch , Liturgie , Marke Cole


Anmerkung der Redaktion: Fotos von der Veranstaltung am Ende der Geschichte. Lifesitenews hat sich entschieden , nicht die sexuell explizit zu veröffentlichen, aber sie kann zugegriffen werden , hier .

BRISBANE, Australien, 15. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - Die katholische Erzdiözese Brisbane, die von Erzbischof Mark Coleridge führen wird, hat die Inszenierung eines sexuell aufgeladenen verteidigt, explizit anti-Christian Ballett und Modeschau in einer katholischen Kirche.

Gehalten in St. Patrick-Kirche in Fortitude Valley im Oktober 2016 umfasste die Veranstaltung eine erotisch suggestive Ballett vor dem Hochaltar in der Wallfahrtskirche durchgeführt, bei dem ein fast nackter Mann und eine Frau, tragen Fleisch getönten Unterwäsche, nachgestellten die Fall von Adam und Eva, nach Bildern auf dem Stolperstein Blog veröffentlicht, und andere von den Veranstaltern selbst geschrieben.

Der Gang von St. Patrick, einer geweihten Kirche, in der Massen wöchentlich gehalten wird, wurde die "Laufsteg" für eine Modenschau, in der Modelle zum Heiligtum stolzierte bis vor dem Hochaltar und Tabernakel zu stellen.

St. Patrick, im 19. Jahrhundert erbaut, ist durch den Stephansdom verwaltet, die unter Coleridges Seelsorge ist.

In einer Erklärung auf Coleridges Auftrag erteilt, behauptet archdiocesan Sprecher Aidan Turner "die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen" aufgenommen wurden.

"Der Altar und das Allerheiligste vor dem Ereignis verschoben wurden, und kehrte, nachdem es beendet", sagte Taylor Lifesitenews in einer E-Mail. "Die Erzdiözese hat eine Beschwerde über diese Angelegenheit erhalten haben, drei Monate nach der Veranstaltung."

Das Ballett und Modeschau Teil der James Street Festival war, eine "bedeutende Gemeinschaft Veranstaltung, die in der Pfarrei Grenze nimmt", schrieb Taylor.

"Diese Kirche ist ein historischer Teil der Gemeinschaft und die Gemeinschaft umfasst seine Präsenz."

"Quelle horreur" Modeschau vollgestopft mit feministischen Ideologie

Aber die Veranstaltung war weit dunkler als ein Gemeindefest könnte darauf hindeuten, und wohl auch ein Schlag in der Kirche selbst, nach einer Beschreibung auf Panoptic Press .

Die Einführung von Designer Gail Reid "Quelle Horreur" Kollektion unter ihrem Label Sorronda, bemerkte sie "subversive Attraktion für Gegenteil oder oppositioneller Kräfte" und "Obsession für die Engel, gotische und paranormal."

Die Show war gespickt mit feministischen Ideologie und Symbolik, wie die Überprüfung erklärt: "In der westlichen Welt, die Schaffung Geschichte vom Garten Eden untermauert hat, und die Rolle der Frauen eingebürgert wie seit mehr als zweieinhalb tausend Jahren zu den Männern untergeordnet zu sein . "

"Am wichtigsten ist, hat sich die Rolle der Eva in dieser mythologischen Geschichte Frauen werfen als moralisch schwach und offen für Versuchung und hat in der Folge von religiösen und staatlichen Institutionen verwendet worden, um verdummen und die Freiheit der Frauen beschränken. Was für Horror in der Tat !! "

St. Patrick "monumentale gotische Struktur und Glasfenster lieh eine ätherische und quasi religiöse Qualität der Candle-Light-Verfahren der Nacht."

Darüber hinaus ist die "schien musikalisches Repertoire nicht für seine Religiosität gewählt, sondern für den ironischen Charakter der Titel zu haben, da diese gleichzeitig schien das geistige Leben zu verweisen, während die Stabilität oder die Sicherheit des Versprechens durch das Heiligtum selbst angeboten zu untergraben."

Zum Beispiel, wie Madonnas Song "in dem Moment, 'Eve' (Tänzerin Alana Sargeant) etwas aus dem Apfel die Parade begann und mit dem Text in Einklang, die Modelle ( keine Kenntnis von ihrem Nacktheit) ein und werden natürlich bekleidet" Wie ein Gebet "hallte durch die gewölbten Räume von St. Patrick."

'A sacrilegious Ereignis'

Dr. Peter Kwasniewski, Theologieprofessor an der Wyoming Catholic College, der weit über die Liturgie schreibt, macht geltend, dass "dies ein sacrilegious Veranstaltung war, die den sakralen Raum durch die explizit sexuellen Libertinage der" Show "entweiht."

Er wies auf Canon 1210, in dem es heißt: "Nur die Dinge, die die Ausübung oder Förderung von Gottesdienst, Frömmigkeit oder Religion dienen, sind an einem heiligen Ort erlaubt; irgendetwas nicht in Einklang mit der Heiligkeit des Ortes, ist verboten. "

Die Canon die gewöhnliche ermöglicht es anderen Anwendungen gelegentlich zu gestatten, sofern diese nicht "auf die Heiligkeit des Ortes nicht im Widerspruch", Kwasniewski sagte in einer E-Mail Lifesitenews.

"Jeder Katholik Augenmaß wäre in der Lage zu sehen, dass diese" Show "ist" im Gegensatz zu der Heiligkeit des Ortes '. "

Dr. Joseph Shaw, Vorsitzender der lateinischen Messe Society (England und Wales), wiederholte dies.

"Es ist klar, von den Fotos, die die Veranstalter die Tatsache nutzen, dass dies ein geweihtes Gebäude, mit einem traditionellen Altar und Kruzifix, ein Ambiente (komplett mit Kerzen auf dem Altar), die um mit ihrer Show im Kontrast zu schaffen, um titillate oder ihr Publikum schockieren ", betonte Shaw.

"Dies kann nur als absichtlich Sakrileg beschrieben werden, da sie eine spöttische Verwendung von heiligen Dingen ist", sagte er in einer E-Mail Lifesitenews.

Es ist offensichtlich, St. Patrick "nicht entweiht worden, wie es wäre, wenn es für säkulare Anwendungen verkauft wurden", stellte Shaw aus.

Die Erzdiözese Aussage "bezieht sich auf die Entfernung des Allerheiligsten und dem" Altar ", aber es scheint, dies zu einem temporären Altar bezieht sich wie die historische Hochaltar der Kirche deutlich in einigen der Fotos zu sehen ist", fügte er hinzu.

"Das ist offensichtlich ein Steinaltar, die feierlich geweiht worden wäre, wenn zum ersten Mal installiert; es hat auch ein Kruzifix auf sie. "

Darüber hinaus ist die "kommenden Lauf der Zeit zwischen dem Ereignis und Menschen die Fotos zu sehen und ihre Bedenken zu äußern ist keine Verteidigung von dem, was passiert ist", bemerkte Shaw.

Die Show war "eindeutig im Widerspruch nicht nur zu einem richtigen katholischen Instinkt über die Verwendung des geweihten Gebäude, sondern auch auf die Gesetzgebung der Kirche zu diesem Thema, insbesondere Canon 1210 des Kodex des kanonischen Rechts."

Rufen Sie für Coleridge zu "Wiedergutmachung zu Gott"

Eine anonyme Quelle innerhalb der Erzdiözese Brisbane sagte Lifesitenews, dass Coleridge "Wiedergutmachung zu Gott zu machen, dann sollte er Pfarr entschuldigen" sollte, dass dieser Skandal passieren durfte, und dann "Schritte und Schritte zu sehen ist zu berücksichtigen, dass die Verantwortlichen vor zu rufen um sicherzustellen, dass es nicht wieder passiert. "

"Es ist empörend, es direkt vor seiner Nase aufgetreten", sagte die Quelle. "Es ist natürlich ein schwerer Verstoß gegen das erste Gebot; es ist eine Sünde, von großer Respektlosigkeit dem allmächtigen Gott. Es wäre in jedem Kontext fragwürdig sein, aber es ist das Haus Gottes zu entweihen. "

Was passiert ist, "sagt uns, dass er seinen Job ist, als Erzbischof von Brisbane nicht tun. Er sollte sehen, dass Dinge wie das nicht passieren, und die Leute, die verantwortlich waren, werden zur Rechenschaft gezogen. "

Aber Coleridge hat andere Prioritäten. Laut der Quelle, ist der Erzbischof die "treibende Kraft" hinter nationalen Synode Australien im Jahr 2020 gehalten werden, was eine sein "echte Katastrophe."

Tatsächlich sagte Coleridge Brisbane katholischen Führer im August er die Synode mit homosexuellen "Ehe" wird beschäftigen erwartet und "Fragen des ordinierten Amt."

"Alles ist möglicherweise auf dem Radarschirm, alles, was auf den Glauben der Kirche nicht verletzt, Lehre und der Moral", sagte er der Anführer.

"Ich denke, wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass die Christenheit ist vorbei - durch die ich Masse bedeuten, bürgerliche Christentum", bemerkte Coleridge. "Es ist aus. Nun, wie wir mit dieser Tatsache umgehen? "

Es ist notwendig geworden, um Fragen zu stellen, wie "wir eine Missionskirche geworden, und nicht um eine Kirche, die gerade hinter Schutzmauern zurückziehen", sagte er. "Ich denke, wir müssen Fragen zum ordinierten Amt fragen."

Coleridge auch kritisiert vor kurzem die vier Kardinäle , die einen ausgestellt dubia Papst Francis - und bat ihn , die Verwirrung , die durch verursacht zu klären Amoris Laetitia - für scheinbar Angst zu haben, der Realität zu stellen. Er deutete sie unter den "Stimmen" haben kann er während der Synode über die Familie gehört , dass "klang sehr klar und sicher , aber nur , weil sie nie mit der wirklichen Frage gerungen oder nie mit den wirklichen Tatsachen behandelt."

Die vier Kardinäle "entnervt" durch den Heiligen Vaters eine pastorale Ansatz einzuführen sind, die einen geht es um "Prozess der Entscheidungsfindung, die in Grautönen beschäftigt, chaotisch und nervtötend", sagte Coleridge den Jesuitenzeitschrift Amerika, in einem Interview 9. Dezember 2016.

Er kritisiert, was er als "eine falsche Klarheit, dass, weil Sie nicht der Wirklichkeit Adresse kommt, und es gibt eine falsche Sicherheit, die aus dem gleichen Grund kommen kann."

"Ich denke, was Franziskus will, ist eine Kirche, die in Richtung Klarheit und Sicherheit zu bestimmten Fragen bewegt, nachdem wir mit den Fragen auseinandergesetzt haben, nicht vor", Coleridge behauptet.

Aber ein Problem Coleridge wird offenbar nicht kämpfen mit der nachweisbaren Befleckung des St. Patrick.

2011 Canon heißt es in einer Bußritus erforderlich ist, um den Schaden zu einem heiligen Ort durch solche Ereignisse vor dem Gottesdienst stattfinden kann es wieder zu reparieren.

Er lautet: "Heilige Orte werden durch die schwer Aktionen in ihnen mit Skandal an die Gläubigen, Handlungen, die nach dem Urteil des Ortsordinarius, sind so schwerwiegend, und im Gegensatz zu der Heiligkeit des Ortes getan verletzt, dass es nicht erlaubt ist, zu tragen in ihnen auf Anbetung, bis der Schaden durch einen Bußritus nach der Norm der liturgischen Bücher repariert. "

Aber wie Kwasniewski weist darauf hin, "setzt voraus, dass die Ortsordinarius erkennen, dass dieses Ereignis eine Verletzung darstelle." Der Canon

Wenn die gewöhnliche - in diesem Fall Erzbischof Coleridge - "nicht bereit, dies zu tun", Kwasniewski schrieb, "die einzige Möglichkeit Katholiken haben würde, ist in den Vatikan zu beschweren, und natürlich, Reparatur selbst zu machen."
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...shion-show-in-a

Kardinal Robert Saraha

Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente
Palazzo delle Congregazioni, 00193 Roma, Piazza Pio XII, 10
Telefon: 06.69.88.40.05; 06.69.88.44.16
Fax: 06.69.88.34.99

von esther10 16.12.2016 00:53

D: Jugendkatechismus-„Docat“ in Berlin vorgestellt


Cover des Docat

15/12/2016 13:24SHARE:
Papst Franziskus hat ihn als eine Art „Gebrauchsanweisung für den Glauben“ bezeichnet: Der neue „Docat“, der Jugendkatechismus der Kirche, wurde an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt und richtet sich besonders an junge Leute. Im Gespräch mit dem Kölner Domradio sagt Bernhard Meuser, Geschäftsführer der Youcat-Foundation, der den „Docat“ herausgibt: „Das Buch ist schon an eine ganze Menge von Abgeordneten in Berlin verteilt worden. Es wird heute nicht nur der Öffentlichkeit vorgestellt, sondern es wird auch mit Verbänden, der Berliner Diözese und Mitarbeitern, die in den Sozialverbänden tätig sind, Begegnungen geben.“

Das Ganze ist im Frage-Antwort Schema formuliert. Herausgegeben hat das Werk die Österreichische Bischofskonferenz, die Approbation erfolgte durch den Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung mit Zustimmung der Kongregation für die Glaubenslehre. Das Buch ist im Verlag der YOUCAT-Foundation erschienen und auch in Layout (Ypsilon am Buchcover), Buchgröße und Textgestaltung seinem „Schwesterprojekt", dem katholischen Jugendkatechismus YOUCAT, ähnlich.

Papst Franziskus hat zum „Docat“ ein Vorwort verfasst. Der erste Namensteil „Do“ leitet sich vom englischen „to do“ - etwas tun - ab, der zweite Teil „cat“ bezieht sich auf catechism (Katechismus). Er möchte Jugendliche auf Basis der katholischen Soziallehre zu einem verstärkten Engagement in sozialen und politischen Fragen anregen.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...estellt/1279283
(domradio 15.12.2016 mg)

Päpstlicher Rat für die Familia (Jugend) am Weltjungendtag 2016 in Krakau
DEM TAGUNGSORT

Entwurf affektive Sexualerziehung
"Es ist schwer, der Sexualerziehung zu einer Zeit, zu denken, wenn wir die Sexualität zu banalisieren und verarmen neigen. Man konnte es nur als Teil einer Ausbildung in der Liebe zu verstehen, gegenseitige Selbsthingabe. "(Papst Francis, Amoris Laetitia 280)
http://www.educazioneaffettiva.org/
http://www.educazioneaffettiva.org/lorem-ipsum-3/

von esther10 16.12.2016 00:52

Papst Franziskus: „Wer im voraus gratuliert, bringt Unglück“

15. Dezember 2016 2


Eine schwarze Katze. Italiens Medien titelten: "Papst Franziskus ist abergläubisch".

Ein Scherz? Oder doch eher peinlich?
(Rom) „Ich danke euch allen für die Glückwünsche zu meinem bevorstehenden Geburtstag, vielen Dank! Aber … in meinem Land bringt es Unglück im voraus zu gratulieren! Und wer im voraus gratuliert, ist ein Unglücksbringer.“

Diese ungewöhnlichen Worte sagte Papst Franziskus gestern spontan bei der Generalaudienz. Seither fragen sich manche, ob der Papst abergläubisch ist. Manche halten die Worte für eine scherzhafte Bemerkung, mit der Franziskus einfach freundlich sein, oder sich sogar über seine abergläubischen Landsleute lustig machen wollte.

Kurz zuvor hatte der Papst seine Generalaudienz mit den Worten begonnen: „Freudig nähern wir uns Weihnachten“. Ist in so einem Zusammenhang eine solche „scherzhafte Bemerkung“ wirklich angebracht, die auch noch den Beigeschmack des Aberglaubens hat? Die Heilige Schrift scherzt ja keineswegs, was den Aberglauben betrifft. Auch nicht über „iettatori“.

Diesen Ausdruck gebrauchte der Papst wörtlich. Man kann ihn, wie oben geschehen, mit „Unglücksbringer“ übersetzen. Man könnte auch „Unglücksraben“ sagen, aber auch „Verwünscher“ und „Verhexer“. Wörtlich heißt es im italienischen Wörterbuch dazu: Ein „iettatore“ ist eine „Person, der man zutraut, daß sie zu schädlichen Verwünschungen imstande ist“, kurzum zu Zauberei und Hexerei.

Die italienischen Medien titelten bereits gestern nachmittag in großen Lettern:

„Der Papst ist abergläubisch!“
Das sind nicht die Worte, die man sich von einem Papst erwartet, und die man als Schlagzeile über einen Papst lesen möchte? Bedauerlicherweise gibt es auf der Welt ja tatsächlich Menschen, die abergläubisch sind. Und die meisten von ihnen bringen es „scherzhaft“ zum Ausdruck.

Am kommenden Samstag, dem 17. Dezember, wird Papst Franziskus sein 80. Lebensjahr vollenden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 16.12.2016 00:52

Deutschland entgeht großem Anschlag knapp
Polizeiwagen vor der Wohnung des Verdächtigen.


VIDEO
http://www.heute.de/deutschland-entgeht-...p-45584708.html

In der Nacht zum Montag wurde der 22-jährige syrische Terrorverdächtige aus Chemnitz festgenommen. ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge berichtet aus Leipzig über die aktuellen Entwicklungen.(10.10.2016)
Video Leipzig: Verdächtiger gefasst

Video "Albakr hatte Kontakte zum IS"
Video Brisanter Sprengstoff

1,5 Kilogramm hochgefährlicher Sprengstoff in den Händen eines Mannes mit IS-Kontakten: Deutschland drohte offenbar ein verheerender Anschlag. Eine veränderte Bedrohungslage sehen die Behörden nach dem Bombenfund von Chemnitz trotzdem nicht.

Deutschland ist offenbar nur knapp einem Terroranschlag von der Dimension der verheerenden Attentate von Paris und Brüssel entgangen. Der festgenommene Terrorverdächtige Jaber Albakr steht nach ersten Ermittlungen in Verbindung zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS). In seiner Chemnitzer Wohnung wurden 1,5 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt, heißt es in einer Erklärung des Generalbundesanwalts. Er ist identisch mit der Art, die IS-Terroristen in Frankreich und Belgien verwendet haben.

"Die Vorbereitungen in Chemnitz ähneln nach allem, was wir heute wissen, den Vorbereitungen zu den Anschlägen in Paris und Brüssel", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Es gibt bisher aber keine Hinweise darauf, dass der 22-jährige festgenommene Syrer bereits ein bestimmtes Anschlagsziel ins Auge gefasst hatte.

De Maizière: "Unverändert hohe Bedrohungslage"

Im März waren in Brüssel bei einem Doppelanschlag am Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen getötet und mehr als 320 verletzt worden. Bei einem Angriff der Terrormiliz IS auf die Konzerthalle "Bataclan" und andere Ziele in Paris im November vergangenen Jahres starben 130 Menschen. Bei den beiden Terroranschlägen in Deutschland in diesem Jahr - in Ansbach und Würzburg - gab es außer den Tätern keine Toten.

Die Terrorgefahr für Deutschland hat sich nach Einschätzung de Maizières mit dem Bombenfund nicht erhöht. Der CDU-Politiker sprach von einer "unverändert hohen Bedrohungslage durch den internationalen Terrorismus". Die Ermittlungen zeigten aber, "dass solche Taten, wie wir sie in Frankreich und Belgien gesehen haben, auch in Deutschland nicht auszuschließen sind", sagte der Minister.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schloss gesetzliche Konsequenzen nicht aus. "Wir müssen alles Menschenmögliche tun, notfalls dann auch die Gesetze verändern, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten", sagte sie während ihrer Afrika-Reise in Niamey, der Hauptstadt des Niger.

Terrorverdächtiger von Syrern überwältigt


Zwei Tage nach dem brisanten Bombenfund in Chemnitz hatte die Polizei den bundesweit gesuchten Terrorverdächtigen Albakr in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen. Die Polizei fasste den Syrer in einer Wohnung, wo drei Landsleute ihn bereits gefesselt hatten. Details der Festnahme wollten die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Wie ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen berichtete, hatte der mutmaßliche Terrorist zwei Syrer am Leipziger Bahnhof angesprochen und um Unterschlupf gebeten. Der Syrer nahm ihn demnach mit, überwältigte ihn mit zwei Helfern und informierte die Polizei
.
Ein möglicher Komplize des Hauptverdächtigen, der 33-jährige Wohnungsmieter, kam in Untersuchungshaft. Er ist ebenfalls Flüchtling und war Mitte Juli aus Nordrhein-Westfalen nach Chemnitz gezogen, wie der Chef des sächsischen Landeskriminalamts, Jörg Michaelis, sagte. Die Polizei hatte bei einer Razzia in der Wohnung 1,5 Kilogramm Sprengstoff gefunden. Dabei handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen um das hochgefährliche TATP.

"Diese Art würde dem verwendeten Sprengstoff bei den Attentaten von Paris und Brüssel entsprechen", sagte Michaelis. "Vorgehensweise und Verhalten des Verdächtigen sprechen derzeit für einen IS-Kontext", sagte er.

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

Die Bundesanwaltschaft ermittelt nun gegen Albakr. Sie teilte am Montag mit, dass er dringend verdächtig sei, "die Begehung eines islamistisch motivierten Anschlags mit hochexplosivem Sprengstoff in Deutschland geplant und bereits konkret vorbereitet zu haben". Weiter erklärte die Karlsruher Behörde:

"Erkenntnisse dafür, dass der überaus professionell agierende Beschuldigte (...) bereits ein konkretes Ziel für seinen Sprengstoffanschlag ins Auge gefasst hat, liegen derzeit nicht vor."

Dem ebenfalls inhaftierten 33-jährigen Syrer Khalil A. wirft die Bundesanwaltschaft vor, Albakr seine Wohnung zur Nutzung überlassen und für ihn in Kenntnis seiner Anschlagspläne die notwendigen Stoffe im Internet bestellt zu haben.
http://www.heute.de/deutschland-entgeht-...p-45584708.html

von esther10 16.12.2016 00:52


Erzbischof Chaput Worte inspirieren, Komfort Gefängnisinsassen
Von Lou Baldwin • Geschrieben 16. Dezember 2016


Erzbischof Charles Chaput begrüßt einen Häftling an Curran-Fromhold Correctional Facility während eines Besuchs 15. Dezember (Foto von Sarah Webb)

Für den Besuch im Gefängnis das Recht dort oben in den leiblichen Werke der Barmherzigkeit, und was eine bessere Zeit, es zu tun, als in der Weihnachtszeit, eine Zeit, als Shut-Ins und Gefangene können fühlen sich die meisten aufgegeben?

Erzbischof Charles Chaput nahm sich die Zeit aus seinem Terminkalender heraus Donnerstag, 15. Dezember Messe in der Curran-Fromhold Correctional Facility zu feiern, die größte Einheit des Gefängniskomplexes Philadelphia auf der Staatsstraße in Nordosten von Philadelphia.

(Siehe Foto - Galerie von der Messe hier. )



Männer beten während einer Messe 15. Dezember von Erzbischof Charles Chaput bei seinem Besuch in Curran-Fromhold Correctional Facility in Philadelphia gefeiert. (Sarah Webb)

Neben einer repräsentativen Gruppe von Gefangenen anwesend waren Mitarbeiter einschließlich Gefängniskommissar Blanche Carney und Curran-Fromhold Warden Gerald Mai sowie Freiwillige, die Minister in der Gefängniskomplex.


Es war nicht Erzbischof Chaput erster Besuch in der Anlage. Vorherige Besuche inklusive Begleit Franziskus in das Gefängnis während seines Besuchs in Philadelphia vor 14 Monaten.

Wie in der Tat, aus dem der Stuhl des Erzbischofs Vorsitz war die gleiche Stuhl, der von Papst Franz bei seinem Besuch von den Insassen und verwendet liebevoll restauriert wurde.

"Wir glauben, Weihnachten wichtig ist", so Erzbischof Chaput sagte seiner Gemeinde im Gefängnis Turnhalle ", weil es der Geburtstag von Jesus ist. Das erste Weihnachten war der wichtigste Tag in der Geschichte. "

Während seiner Predigt gebunden Erzbischof Chaput schön die Schrift des Tages in den Anlass. Während der ersten Lesung aus Jeremia genommen, erklärte er es zu der Zeit geschrieben wurde, als das jüdische Volk selbst Gefangene waren. "Die Juden wurden als Sklaven genommen, als Gefangene nach Babylon", sagte er.

(Sehen Sie sich ein ähnliches Video :)



Er zitierte aus dem Evangelium von Lukas genommen und gesagt: "Alle Leute, die einschließlich der Zöllner hörte die Gerechtigkeit Gottes anerkannt, aber die Pharisäer und Gelehrten des Gesetzes, die von ihm nicht getauft wurden, lehnte den Plan Gottes für sich selbst."
Erzbischof Chaput betonte alle Menschen Sünder sind, und er sagte zu den Insassen, "die Leute, die in den Himmel kommen Leute wie du bist."

Seine Worte wurden auf der Versammlung nicht verloren.


Gefangene mit Erzbischof Chaput chatten während seiner 15 Besuch Dezember Curran-Fromhold. (Sarah Webb)

"Ich habe den Segen liebte, liebte ich die Predigt", sagte Ricky, einer der Insassen. "Jesus Christus wurde an einem Tag wie heute geboren."

Steve, ein anderer Häftling, wurde der Besuch von Papst Francis erinnert. "Ich war hier, ich traf ihn", sagte er. "Es war fantastisch, eine once-in-a-lifetime unschätzbare Moment in meinem Leben."

Auf der anderen Seite, David, ein anderer Insasse, sagte dies das erste Mal war er zu einer solchen Versammlung gewesen war, und er genoss es.

Wilson ging noch weiter und sagte, er hatte noch nie in seinem ganzen Leben zu jedem katholischen Gottesdienst gewesen. "Es war etwas Besonderes, die Worte des Erzbischofs waren inspirierend", sagte er.
http://catholicphilly.com/2016/12/news/l...21f823-96051169


von esther10 16.12.2016 00:50

Schweden: „Lutheraner verstehen Rolle des Petrus nun besser"


Bischof Arborelius (rechts) zusammen mit dem Papst in Malmö - AP

02/11/2016 11:15SHARE:
Das ganze säkulare Schweden schien sich zu öffnen für die katholische Kirche, als Papst Franziskus kam: Dieses Resümee der Papstvisite zog Schwedens einziger katholischer Bischof, Anders Arborelius. „Das war ein kurzer Besuch, aber mit ganz vielen Früchten“, sagte der Erzbischof von Stockholm im Gespräch mit Radio Vatikan. Zum Stand des dogmatischen Dialogs zwischen Katholiken und Lutheranern erinnert Arborelius daran, dass es aus katholischer Sicht noch manch harte Nuss zu knacken gilt.

„Da gibt es noch dogmatisch wichtige Differenzen über die Natur der Kirche, über die Sakramente, über das Petrusamt, die Rolle des Papstes. Dogmatische Fragen, die man durchdringen muss. Die Protestanten hier geben der Eucharistie einen anderen Wert. Aus ihrer Sicht ist die Interkommunion möglich, da die Frage der Rechtfertigung geklärt ist. Aber von unserer katholischen Warte aus sind noch viele dogmatische Fragen zu lösen, ehe man die Messe miteinander feiern kann. Da gibt es unterschiedliche Mentalitäten. In Schweden hat sich der spirituelle Ökumenismus gut entwickelt, das Gebetsleben, gemeinsame Einkehrtage. Man muss zugeben, dass die Ökumene auch zu sozialen Fragen sich sehr gut entwickelt hat. Aber dogmatische Fragen sind noch offen.“

Dennoch hat der Papstbesuch in der Frage der Ökumene nach Einschätzung von Erzbischof Arborelius manche Verhärtung gelöst und bei den Lutheranern etwa dazu beigetragen, das Papstamt neu zu sehen.

„Die Rolle von Petrus ist es eben, die Einheit zu sichern, die Einheit dieses ganzen Volkes. In Schweden ist die Kirche wirklich katholisch im vollen Sinn: in jeder Pfarrei gibt es Katholiken aus aller Welt. Das ist nicht immer einfach, die Gläubigen kommen aus verschiedenen sozialen Gruppen und Kulturen. Aber alle haben sich vereint gefühlt durch ihn! Das ist das Mysterium der Einheit. Das sage ich immer, wenn ich mit den protestantischen Freunden rede. Und sie verstehen die Rolle des Petrus besser mit dieser Papstvisite. Ich sage immer, das war eine implizite Anerkennung der Rolle des Papstes, denn er wurde sehr gut aufgenommen von den Lutheranern und den Orthodoxen. Für alle Welt war die Anwesenheit des Papstes sehr wichtig – wichtiger als das gemeinsame Gedenken der Reformation.“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/..._besser/1269486

(rv 02.11.2016 gs)

von esther10 16.12.2016 00:47


Die Heilige Jungfrau Maria hatte nicht eine "ungeplante" Schwangerschaft

Katholisch , Schwangerschaft , Schrift

15. Dezember 2016 ( Lepanto - Institut ) - Es ist ein beliebtes meme die Runde auf Social Media zu machen , die eine kluge Punkt über die Bedeutung zu machen versucht , der zum Leben offen zu sein. Zeigen Sie ein Bild von der Geburt Christi, die meme heißt es: "Eine ungeplante Schwangerschaft uns alle gerettet." Das Problem ist , dass nicht nur das Mem unwahr, aber es reduziert eine erhabene und göttliche Ereignis zu einer gemeinsamen und weltlichen Situation.

Die Tatsache der Angelegenheit ist , dass die Menschwerdung die meisten "geplant" Schwangerschaft in der Geschichte der Menschheit, und nicht nur aus der Perspektive Gottes war. Nach dem Schreiben eine Post auf Facebook über dieses meme, zu erklären , dass der Plan für die Menschwerdung ganz am Anfang gegründet wurde, folgte eine Menge Diskussionen, ganz besonders konzentriert, ob Mary ein Baby auf, die oder nicht geplant hatte.

Prophecy im ganzen Alten Testament festgelegt, den Plan für die jungfräuliche Geburt. In der Genesis, verfluchte Gott die Schlange sagte: "Ich setzen zwischen dir Feindschaften wird und die Frau und deinem Samen und ihrem Samen: sie dir den Kopf zertreten soll, und du sollst lauert auf dem Absatz um." Weil eine Frau eigentlich , hat "Samen" nicht diese Prophezeiung ist seit langem von Kirchenväter gehalten worden, um die jungfräuliche Geburt prefigure.

Das siebte Kapitel von Jesaja macht es noch deutlicher, Hunderte von Jahren vor der Menschwerdung:

Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, und wird seinen Namen Immanuel nennen.
Offensichtlich war die Inkarnation von Gott als einem Plan von Anfang an festgelegt. Also, aus der Perspektive des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, dass dies sehr viel eine geplante Veranstaltung. Aber der Plan wurde nicht nur auf Gott. Mary nahmen auch in diesem Plan, der ist zu sagen, dass nicht gesagt werden kann, dass die Menschwerdung sei eine "ungeplante Schwangerschaft."

In Lukas 1, können wir den Austausch zwischen dem Erzengel Gabriel und der Jungfrau zu sehen. Was dieser Austausch tut, ist eine Zeitleiste, dass nicht nur der Plan, Mary vorgestellt war etablieren zeigt, aber es war vor unserem Herrn Konzeption vorgestellt. Darüber hinaus müssen wir verstehen, dass dies nicht etwas, das auf Maria gegen ihren Willen aufgezwungen wurde, sondern ein Plan, den sie vereinbart, zustimmende die Mutter Gottes zu werden.

Zuerst Gabriel begrüßt Maria sprach: "Sei gegrüßt, du, der du voll der Gnade bist; der Herr ist mit dir; Du bist gebenedeit unter den Frauen. "

Dann sagt die Schrift, dass "sie viel an ihm war verblüfft zu hören sprechen so, und warf in ihrem Kopf zu, was sie von einem solchen Gruß machen sollte."

Viele wohlmeinende Menschen auf der Facebook-Gespräch fälschlicherweise diese Verwirrung angewendet haben kommentiert bedeuten, dass unsere Lady wurde Wache durch die Schwangerschaft gefangen und war daher kein Teil der Planung der Menschwerdung. Doch in der Ordnung der Dinge, kam diese Verwirrung über nicht wegen der Plan von Gabriel vorgeschlagen, aber durch seine sie als "voll der Gnade" und "gesegnet unter den Frauen." Gruß Der Plan wurde von Gabriel Nach ihrer anfänglichen Verwirrung dargestellt. In der Tat bestätigt die Schrift weiter diese von der nächsten Zeile wie Gabriel sagt: "Mary, haben Sie keine Angst; du Gnade in den Augen Gottes gefunden hast. "Mit anderen Worten, bestätigt Gabriel, dass Maria die Sorge über die Begrüßung war, und dann geht er den Plan der Menschwerdung zu Maria zu schlagen.

Dies mag spitzfindig erscheinen, aber wenn die Schrift der Prüfung ist es sehr wichtig, präzise und anspruchsvoll in der direkten Sinn und Ordnung der Dinge, sagte zu sein. Ansonsten ist es einfach, in bestimmte Fehler zu fallen.

Aber die Frage bleibt, wie aufgeworfen werden, ob oder nicht Marys Überraschung bei Gabriels Begrüßung und anschließende Erklärung der Menschwerdung ist eine "ungeplante" Schwangerschaft.

Gabriel erklärt:

du wirst schwanger werden im Leibe und sollst einen Sohn gebären, und sollst ihn Jesus nennen. Er wird groß sein, und die Menschen werden ihn für den Sohn des Höchsten wissen; Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird ewig über das Haus Jakob herrschen; sein Reich wird nie ein Ende haben.
Um dies zu, unsere Dame hat nur eine Frage: "Wie kann das sein, da ich keinen Mann erkenne?"

Betrachten wir die Frage im Lichte dessen, was der Engel sprach zu Maria. Gabriel sagte nichts über eine jungfräuliche Empfängnis, sondern nur, dass Mary würde begreifen. Mary Aussage, "da ich keinen Mann erkenne," ist nicht nur eine Aussage über ihre aktuelle Situation, sondern eine Erklärung von ihr Gelübde ewiger Jungfräulichkeit. Mit anderen Worten, das war sehr wahrscheinlich ein Test des Engels, nicht eine Frage der Verwirrung von der Jungfrau Maria. Auch hier wird begreifen Gabriel prophetische Aussage, dass sie in der Zukunft angespannten gesagt wird, und da die Jungfrau zu dieser Zeit zu Josef, Maria Frage macht keinen Sinn, verheiratet war, es sei denn sie nicht die Absicht, jemals zu wissen, ein Mann hatte. Also, was sie Gabriel fragt, wie sie, ohne zu brechen ihr Gelübde der Jungfräulichkeit empfangen wird. Wenn Gabriel geantwortet hatte, dass Gott sie aus dem Gelübde befreit hatte, dass ihr Gelübde nicht wichtig war, oder etwas in diese Richtung wäre Mary bekannt, dass der Engel war ein Dämon, und sie konnte es dann rügen. Anstatt jedoch vorschlagen, sie sollte oder könnte ihr Gelübde der Jungfräulichkeit brechen, Gabriel antwortete:

Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. So ist diese heilige Nachkommen deines ist für den Sohn Gottes bekannt sein. Siehe darüber hinaus, wie es Tarife mit deiner Cousine Elisabeth; sie ist alt, aber sie hat auch einen Sohn empfangen; sie, die mit Kargheit vorgeworfen wurde, ist jetzt im sechsten Monat, um zu beweisen, dass nichts mit Gott unmöglich sein kann.
Gabriels Antwort erklärt, wie Gott die Prophezeiung zu erfüllen, ohne ihr Gelübde ewiger Jungfräulichkeit zu brechen. Im Lichte dieses Gespräch, dann ist es klar, dass die Frage Marias war nicht so sehr eine Verwirrung oder Angst, sondern ein Test, um sicherzustellen, dass der Engel in der Tat wurde eine Botschaft von Gott bereitstellt. Nachdem die Prüfung bestanden, sagt Maria Gabriel, "die Magd des Herrn sehen; lassen Sie es zu mir sein, nach deinem Wort. "

Zurück zum Vorschlag, dass Marys Schwangerschaft war "ungeplant", es ist klar, dass nichts "ungeplant" es darüber war. Von Anbeginn der Zeit, und in der Prophezeiung bestätigt wurde die jungfräuliche Geburt ganz sicher "geplant" von Gott. Sobald der Engel Gabriel zu Maria gekommen zu verkünden, dass sie von Gott auserwählt wurde, den Sohn Gottes zu empfangen und gebären, hielt sie eine Diskussion darüber, wie dies geschehen würde. Mit anderen Worten, diskutiert sie den Plan mit dem Engel vor der Empfängnis stattfindet. Mit dem Plan erzählt, nahm sie den Vorschlag und den Plan, der dann war Gottes wurde auch ihr Plan.

Hier ist ein weiterer Weg, um es zu betrachten. Wenn ein Mann die Ehe mit einer Frau schlägt, wird die nachfolgende Hochzeit zu Recht gesagt, eine "geplante" Hochzeit zu sein. Und selbst wenn die zukünftige Braut, den Vorschlag nicht vor ihrem Auftreten zu erwarten war, ist die Hochzeit noch, dennoch ein Ereignis geplant auf die sich beide Parteien.

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...anned-pregnancy

von esther10 16.12.2016 00:47

Frankreich: Piusbrüder unglücklich über Lund

Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. - ANSA

04/11/2016 14:02SHARE:


Mit Bestürzung reagieren die französischen Piusbrüder auf den gemeinsamen Gottesdienst des Papstes mit dem Lutherischen Weltbund im schwedischen Lund. Das ökumenische Ereignis habe „wie eine neue Religion mit unklarem, beunruhigender Zielrichtung“ gewirkt, heißt es im Artikel eines Priesters der Piusbrüder auf der Homepage „La Porte Latine“.

Der französische Teil der schismatisch orientierten, traditionalistischen Bruderschaft urteilt, dass katholische und lutherische Kirche derzeit nicht viel gemeinsam hätten – „außer einer tiefgehenden Krise“. Der katholischen Kirche drohe „die Selbstzerstörung“, weil sie „ihre Tradition aufgegeben“ und sich „auf den Prozess der Säkularisierung der modernen Welt eingelassen“ habe. Fazit der Piusbrüder: „Die Lutheraner suchen in der Ökumene einen Lebenshauch, und die Katholiken merken nicht, dass sie in dieser Umarmung der Tod anhaucht.“

Noch nicht einmal die Taufe hätten Katholiken und Lutheraner in Wirklichkeit gemein, behauptet der Aufsatz weiter. Martin Luther habe „den Papst und die katholische Messe gehasst“, das lasse sich jetzt nicht als „einfaches Missverständnis“ erklären. „Das Konzil von Trient hat ein definitives Wort über die Unvereinbarkeit des katholischen und des protestantischen Glaubens gesprochen. Da können wir jetzt Franziskus nicht auf dem Weg in eine andere Richtung folgen.“

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist seit 1988 von Rom getrennt. Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nahm 2009 Aussöhnungsgespräche auf. Im Frühjahr 2012 kam der Prozess scheinbar zum Stillstand. Im September 2015 erklärte Papst Franziskus überraschend, er „vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen“. Im April 2016 traf Franziskus persönlich mit dem Leiter der Piusbrüder, Bernard Fellay, zusammen.
(rv 04.11.2016 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...er_lund/1270001

von esther10 16.12.2016 00:44

Der achtzigste Geburtstag von Papst Francis



bild.web.de

(Roberto de Mattei "Die Zeit" 16. Dezember 2016) Papst Francis überquert die Schwelle zum 80. Jahrestag: Ingravescentem aetatem (fortgeschrittenes Alter), wie sie in der definierten motu proprio vom 21. November 1970 von Paul VI, dass das Ablaufdatum dies erfordert alle Kardinäle , ihre Positionen aufzugeben, auch sie von der rechten Seite enteignen die Konklave zu betreten. Paul VI gegründet , um die Regel eine neue Kurie "Montinian" zu schaffen, aber eingeführt , um einen tiefen Widerspruch innerhalb der mehr als tausendjährigen Praxis der Kirche. Denn wenn das Alter ist ein Hindernis für den Kopf einer Diözese oder einer Abteilung, und verhindert , dass sogar ein Kardinal einen Papst zu wählen, wie Sie sich vorstellen können, machte 80 Jahre, ein Kardinal, der Papst wurde das Gewicht tragen kann die Weltkirche zu führen?

Diese sind jedoch nicht die Überlegungen , die Franziskus aufgefordert zu erklären, den 12. Dezember: " Ich habe das Gefühl , dass meine Regierung kurz sein wird, vier, fünf Jahre ." " Vielleicht nicht, aber Ich mag das Gefühl , dass der Herr mich hier für eine kurze Zeit gesetzt hat. Aber es ist ein Gefühl, warum immer lasse ich die Möglichkeit offen . " Der wahre Grund für eine mögliche Abdankung scheint keine Schwächung der Kräfte zu sein, aber das Bewusstsein der Papst Bergoglio , dass er weitergeleitet, weniger als drei Jahre nach seiner Wahl, in dem, was Antonio Socci auf "Free" genannt hat, die unerbittliche " Sonnenuntergang eines Pontifikats "(20. November 2016). Der Papst Francis Projekt "Reform" die Kirche, die mit Hilfe der Bischofssynode und fügsam Mitarbeiter ist zusammengebrochen und das Budget des Jubiläums mehr als enttäuschend. " Franziskus schloss die heilige Tür, aber seine Botschaft wird durch das Rumpeln einer U - Bahn - Krise begleitet. Ein Bürgerkrieg ist in der Kirche los " , schrieb Marco Politi von" der Tageszeitung "(21. November 2016). Der Konflikt hat offen, bewusst oder nicht, von der gleichen Franziskus, vor allem nach der Ermahnung Amoris Laetitia , und heute ist die Kirche nicht voranbringt, sondern bricht in einem gepflügten Landes durch die tiefen Spaltungen Risse.

Jemand hat zu der von Barack Hussein Obama das Scheitern des Pontifikats von Papst Francis verglichen. In drei Jahren wird es in Rom verbraucht , was Washington in acht Jahren getan hat: der Übergang von der Euphorie der ersten Stunde bis zur endgültigen Depression, völlig die Ziele verfehlt haben wir uns gesetzt hatten. Aber es wäre falsch , das Pontifikat von Papst Francis in rein politischer Hinsicht zu lesen. Franziskus konnte nie sprechen das " Yes We Can " Obama. Für einen Papst, anders als bei einem Politiker, ist nicht alles möglich. Der Papst hat höchste, volle und sofortige über die ganze Kirche, kann aber nicht das göttliche Gesetz zu ändern , die Jesus Christus der Kirche gegeben hat, noch das Naturgesetz , dass Gott im Herzen eines jeden Menschen eingeschrieben hat. Und "der Stellvertreter Christi, aber nicht sein Nachfolger. Der Papst kann nicht die Heilige Schrift, noch Tradition ändern, die Remote - Regel des Glaubens der Kirche, sondern um sie einreichen müssen. Und : "Das ist die" Sackgasse mit Blick auf, wo es heute Papst Bergoglio ist. Die " dubia " , präsentiert von den vier Kardinal (Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner) an die Kongregation für die Glaubenslehre haben sie ihn in eine Lage gebracht. Vor dem Apostolischen Schreiben laetitia Amoris , fragen die Kardinäle den Papst eindeutig mit Ja zu beantworten oder nicht, auf die Frage der geschiedenen Personen , die wieder geheiratet civilly haben, und wollen nicht auf die objektive Situation der Sünde zu verlassen , in dem sie , sie sind berechtigt , das Sakrament der Eucharistie zu empfangen? Und ganz allgemein: die göttliche und natürliche Gesetz ist immer noch absolut, oder, in einigen Fällen erlauben Ausnahmen? Die Antwort bezieht sich auf die Grundlagen der Moral und dem katholischen Glauben. Wenn das stimmte gestern nicht heute, was heute gilt nicht morgen sein. Aber wenn wir zugeben , dass die Moral könnte mutieren, nach Zeiten und Umstände, die Kirche bestimmt , in den Relativismus der flüssigen Gesellschaft unserer Tage zu versenken. Wenn nicht, haben Sie die Kardinal Vallini, der wiederum Bericht an die Pastoralkonferenz der Diözese Rom am 19. September, zu entfernen , sagte , dass die geschiedenen und wieder verheirateten kann zur Kommunion zugelassen werden, nach einer " Unterscheidung richtig in jedem Fall zu unterscheiden ." Seine Position wurde am 2. Dezember gebilligt von der Zeitung "Avvenire", das Organ der italienischen Bischofskonferenz, wonach die von Amoris laetitia waren " sehr klare Worte , über die der Papst seine Imprimatur gesetzt hat ". Aber kann zugeschrieben der Papst auf die "Einsicht" der Pfarrer das Recht , die göttliche und natürliche Gesetz zu brechen , von denen die Kirche ist der Wächter? Wenn ein Papst den Glauben der Kirche, in einer expliziten oder impliziten Verzicht auf sein Mandat als Stellvertreter Christi und früher oder später zu ändern versucht, wird er verpflichtet , das Papsttum zu verzichten. Die Hypothese einer Plottorsion wie dies im Laufe des 2017 kann nicht ausgeschlossen werden. Die Abdankung es freiwillig machen möglich , Franziskus das Feld als mißverstanden Reformer zu verlassen, wodurch die Steifigkeit der Kurie in der Verantwortung für ihr Versagen auflädt. Wenn das geschehen sollte ist es wahrscheinlicher , nach einer nächsten Konsistorium zu kommen, die zu Papst Bergoglio ermöglicht eine neue Gruppe im Kardinalskollegium in seiner Nähe zu geben, die Wahl seines Nachfolgers zu beeinflussen. Die andere Hypothese ist , dass der brüderlichen Korrektur von den Kardinälen, die, einmal öffentlich gemacht, um eine Feststellung von Fehlern oder Ketzerei gleichkäme.

Nichts könnte falscher sein, in jedem Fall der Kardinal Hummes Satz: " Das sind vier Kardinal. Wir sind zweihundert . " Abgesehen von der Tatsache , dass die Treue zum Evangelium nicht nach numerischen Kriterien gemessen wird, die zweihundert Kardinal Hummes , auf die er sich bezieht sich nie distanziert haben von ihren vier Brüdern, aber ihr Schweigen nahm sie eher von Franziskus. Die ersten Erklärungen zur Unterstützung der dubia von Kardinal Paul Josef Cordes, ehemaliger emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum, und Kardinal George Pell, Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft, sind signifikant. Jemand beginnt das Schweigen zu brechen. Sie sind nicht zweihundert, aber sie sind auf jeden Fall mehr als vier.
http://m5v9s.mailrouter.it/user/xs0ems/s...4tl?_t=0a7b9fe3
(Roberto de Mattei "Die Zeit" 16. Dezember 2016)

von esther10 16.12.2016 00:42

Ermittlungen nach Nagelbombenfund
Polizeistreife auf Weihnachtsmarkt
(Quelle: dpa)
Bild Polizei auf Weihnachtsmarkt


Video Mittel gegen Radikalismus

Ein 12-Jähriger hatte auf einem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt einen Anschlag geplant. Der Junge hatte sich über Online-Chats mit IS-Terroristen radikalisiert, wie die Auswertung seines Handys belegt. Die Bundesanwaltschaft bestätigte dem ZDF Ermittlungen wegen eines Nagelbombenfundes.

Der in Ludwigshafen geborene Deutsch-Iraker sei "der jüngste Verdächtige unter bisher einem halben Dutzend Terrorfällen in 2016, in dem mutmaßliche Terroristen minderjährig waren", erklärt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Die Sicherheitsbehörden prüften nun, inwieweit der Terrormiliz IS gezielt auf die Ansprache von Kindern und Jugendlichen für mögliche Anschläge in Deutschland und Europa setzt, "weil von ihnen solche Gewaltakte am wenigsten erwartet werden".

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bestätigte dem ZDF, dass sie Ermittlungen wegen eines Nagelbombenfundes in Ludwigshafen aufgenommen habe. Darüber hinaus machte der Sprecher keine Angaben, um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden.

Anfang des Monats bereits aufgeflogen

Am 5. Dezember hatte der Junge den in einem Rucksack versteckten Sprengsatz - ein mit Sprengpulver gefülltes Konservenglas - in einem Gebüsch nahe dem Rathaus deponiert. Nachdem ein aufmerksamer Passant die Polizei über den Fund informiert habe, sprengten Spezialisten einen Teil der "hochbrisanten Mischung"

Nach dem Fund Anfang des Monats hatte die Polizei mitgeteilt, ein Zwölfjähriger stehe im Verdacht, das Glas in der Nähe des Rathaus-Centers - eines 1979 eröffneten Hochhauses, in dem das Rathaus und ein Einkaufszentrum untergebracht sind - abgelegt zu haben. Wegen der Tasche waren damals der Bereich rund um das Center sowie eine Bundesstraße zeitweise gesperrt worden.
Damals hatte die Polizei mitgeteilt, der Junge sei mit Einverständnis der Eltern zunächst dem Jugendamt übergeben worden. Experten des Landeskriminalamtes hätten herausgefunden, dass das Material, das sich in dem Glas befand, aus Feuerwerkskörpern und Wunderkerzen gewonnen wurde. Nach damaligen Polizeiangaben war es zwar brennbar, konnte aber nicht explodieren.
http://www.heute.de/bundesanwaltschaft-e...n-46120430.html
*
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/3502817
.

von esther10 16.12.2016 00:40


Es ist religiöser Bürgerkrieg

Prof Roberto de Mattei auf dubia Debakel: "Es ist religiösen Bürgerkrieg"
DURCH CRUSADER AUF 2016.06.12 • ( 4 KOMMENTARE )


robertomattei

https://restkerk.net/

Der italienische Historiker Roberto de Mattei sagte in einem Interview mit dem Leben Site News, dass Bergoglio Weigerung, Fragen aus den vier Kardinäle über Amoris Laetitia zu beantworten, eigentlich eine Antwort. Er sagte, es ist klar, dass ein "religiöser Bürgerkrieg" in der katholischen Kirche ausgebrochen.

De Mattei, Professor an der Europäischen Universität Rom und Präsident der Lepanto-Stiftung, schlug vor, dass es durch die zweideutige moralische Lehren Bergoglio, vor allem in seiner Ermahnung Amoris Laetitia in der Kirche verursacht "große Verwirrung" war, was bedeutet " spaltend "und" Fragmentierung "hat unter den Bischöfen, Priestern und Gläubigen verursacht. "Es ist wichtig zu verstehen, dass es heute eine klare Wahl zwischen Treue zur Kirche und dem ewigen Magisterium des einen Teils ist, und Untreue, das heißt, Fehler, Häresie und des Abfalls auf der anderen Seite."

Das Schreiben wird insbesondere kritisiert , weil es die Unauflöslichkeit der Ehe untergräbt, eine Tür für Paare in ehebrecherisch Beziehungen Öffnung der heiligen Kommunion zu empfangen , und tun das Gewissen Entscheidungen über moralische Fragen zu machen. Eine kritische Analyse von "The Voice of the Family" kann hier gelesen werden . Unsere eigene Analyse des berüchtigten Kapitel acht sind hier zu finden .

Kardinal Hüte

Die vier Kardinäle gingen im letzten Monat mit ihrem Schreiben Öffentlichkeit, nachdem sie keine Antwort von Bergoglio erhalten. Sie wurden auf allen Seiten geschwärzt und beschuldigt allerlei Sünden. " Aber Mattei sagte , es sei nicht seine Kardinäle , die ein Problem verursacht haben, aber Bergoglio. "Die Ursache für diese Verwirrung, ist der Autor dieser Verwirrung nicht die vier Kardinäle natürlich. Ich denke , der Hauptautor der Verwirrung Franziskus, denn seit seinem Pontifikat alles als Rap gehen, so schnell. Es scheint manchmal , dass er diese Verwirrung mit Freude schafft . "

Die Mattei erklärte , dass die Kardinäle zu einem "perfekten Art und Weise von einer kanonischen Sicht handelte" , wie sie ihre fünf dubia zu Bergoglio vorgestellt. "Ich halte es für sehr traurig , dass der Papst, der das Oberhaupt der Gemeinde ist, würde nicht antworten. Dies ist in der Tat eine Antwort . "

Er nannte es "angemessen", zu dem Kardinal Burke sagte - eine "formale Akt der Korrektur" zu machen, der Fehler in Amoris Laetitia. "Die Bedeutung dieser Initiative ist nicht nur der Papst über die Fehler in Amoris Laetitia, sondern auch die Gläubigen zu warnen gefunden zu warnen, zu informieren, weil unter den Gläubigen dort Verwirrung ist, aber es gibt auch Unwissenheit. Und ich denke, wir haben die Pflicht, die Gläubigen sich der Ernst der Lage zu machen. "

" Diese Situation ist so ernst , dass eine neutrale Position nicht mehr möglich i s. Heute sind wir in einem Krieg, einem religiösen Bürgerkrieg, leider. Ich mag diesen Krieg nicht, aber wir schafften es gegen unseren Willen beteiligt. Wir haben diese Situation nicht schaffen, aber die Situation zwingt alle eine klare Position zu übernehmen. Und deshalb denke ich , wir sollten die vier Kardinäle für ihren Mut danken und wir müssen sie ermutigen , ihre Tätigkeit und ihr Zeugnis fortzusetzen " , fügte der Mattei.

Quelle: Das Leben Site News
https://restkerk.net/2016/12/06/prof-rob...e-burgeroorlog/
+
https://restkerk.net/



von esther10 16.12.2016 00:35

Wie kann man Ihr Haus zu einer Hauskirche machen

von Fr Alexander Lucie-Smith
Gesendet Freitag 16. Dezember Jahr 2016


Eine Familie betet vor dem Abendessen (CNS Foto / Nancy Phelan Wiechec)
Es ist klar, aus der Heiligen Schrift, dass der katholische Glaube ist etwas, das in einem häuslichen Umfeld geschieht

Der Reverend Canon Giles Fraser, Kolumnist über im Guardian, hat einen interessanten Artikel , in dem er das Judentum mit westlichen Christentum vergleicht, und behauptet , dass die ehemalige Religion in das Haus mehr als letztere bringt. Lesen Sie, könnten Sie sich die gleiche Frage ich habe, nämlich, wie sich der Katholizismus Religion in das Haus bringen, und wie kann sie dieses die mehr tun, als nur gegen es in der Kirche zu üben?

Lassen Sie mich eine Antwort suchen.

Zunächst einmal ist es klar, aus der Heiligen Schrift, dass der katholische Glaube ist etwas, das in einem häuslichen Umfeld geschieht. Während die Kirche zu gehen offensichtlich von wesentlicher Bedeutung ist, können Sie ja auch müssen Gott zu Hause begegnen.

Die Verkündigung an die Jungfrau durch den Erzengel Gabriel, der vor allem Begegnung zwischen Gott und der Menschheit, findet in ihrem Haus, als St. Luke klar macht in Lukas 01.28, die besagt, dass der Engel in ihr Haus geht.

Matthäus stellt auch die Epiphany in einem häuslichen Umfeld, uns zu sagen, dass die Weisen das Christus-Kind begegnen "auf dem Betreten des Hauses" (Matthäus 2,11). So ist Gott zu Hause gefunden werden; aber natürlich, das die Bibel zu sein, gibt es eine zweite Bedeutungsebene.

Die ersten Christen trafen sich und beteten in Privathäusern, und diese Häuser (es gibt mehrere Beispiele in Rom, zum Beispiel später) Kirchen wurde. Dieses Haus / Kirche parallel wird auch explizit in den Schriften zu finden. St. Paul, in Römer 16: 5, spricht von der Kirche , die im Haus von Aquila und Priscilla erfüllt. ( Es gibt eine moderne Gemeinde in Rom gewidmet diesen beiden Heiligen .)

Dasselbe geschieht bei Kolosser 4.15, wo wir einer Kirche Treffen im Haus eines Nympha hören. Im Neuen Testament wird das Wort "Haus" bedeutet, die Idee der Kirche, und umgekehrt zu evozieren. So gibt es keine theologische Rechtfertigung für jede Trennung zwischen häuslichen Umfeld und Kirche im Neuen Testament, in der Tat ganz im Gegenteil.

Das heißt, wie können wir Katholiken machen unsere Häuser Orte der Begegnung mit Gott, mehr als wir heute tun? Hier sind ein paar Vorschläge.

Starten Sie in der Küche. Mark fastet und markieren Feste. Lassen Advent und Fastenzeit, und jeden Freitag des Jahres, einen Unterschied in der Art und Weise machen Sie kochen und essen. machen ebenfalls eine wirkliche Anstrengung zu Weihnachten und Ostern (ich bin sicher, dass jeder tut dies bereits) und an anderen wichtigen Festen wie Unbefleckten Empfängnis, der Darstellung des Herrn, der Verkündigung und der Himmelfahrt. Viele dieser Feste, wie Weihnachten und Ostern, haben spezielle Lebensmittel mit ihnen verbunden sind, und es gibt durchaus ein paar gute katholische Kochbücher auf dem Markt.

Zweitens machen Sie Ihr Zuhause ein Ort des Gebets. Denn während man in der Kirche am Sonntag beten, sollten Sie auch zu anderen Zeiten zu Hause beten. Jeder Katholik zu Hause braucht ein Kruzifix in einigen prominenten Platz, sowie eine Statue oder ein Bild Unserer Lieben Frau und eine Statue oder ein Bild des Heiligen Herzens .

Tatsächlich, wenn Sie in das Haus zu bewegen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Pfarrer Runde haben sie zu segnen. In vielen Ländern, wie Italien, es ist der Brauch des Klerus alle Häuser in der Gemeinde jährlich zu segnen. Der Klerus in Großbritannien begeistert sein wird dies durch Einladung zu tun, ich bin sicher. Es ist eine starke Erinnerung an die Heimat als "Hauskirche".

Homes sind natürlich Orte der Gastfreundschaft zu Freunden, und wenn wir Menschen rund einladen, sollten wir uns daran erinnern, daß dabei sind wir eine der Vorschriften des Gesetzes des Herrn zu erfüllen. So wie Abraham die drei Fremden begrüßt und wurde entsprechend belohnt (siehe Genesis 18), das gleiche mit uns geschehen wird, wir hoffen und beten. So üben Gastfreundschaft, nicht als eine Möglichkeit, in der Gesellschaft zu bekommen, aber als eine Möglichkeit, Gott zu gefallen. Der Brief an die Hebräer bringt es schön: "nicht vernachlässigen Gastfreundschaft tun, denn durch sie haben einige unwissentlich Engel beherbergt" (Hebräer 13: 2).

Als Mitglieder einer lokalen, ist dies, Gemeinde, Kirche, wenn Ihr Haus geeignet ist, versuchen und Pfarr Funktionen in hosten. Diese müssen nicht groß sein, nachdem alle. Ein Treffen bei jemandem zu Hause, anstatt in einem zugigen Gemeindehaus, können als unsere Heimat, und das Haus, wie unsere Kirche ein effektiver Zeuge der Kirche sein.

Zuletzt, und am besten geeignet für diese Zeit des Jahres, stellen Sie sicher, dass Sie eine Krippe bekommen haben! Der Stall in Bethlehem bot eine Zuflucht, den Herrn zu Christus, wenn es keinen Platz in der Herberge war; in Ihrem Haus zu haben ist eine wunderbare Erinnerung, dass Christus Unterkunft gibt es ebenso wie in der Pfarrkirche gefunden hat.

Viele Leser werden feststellen, dass sie all dies seit Jahren tun. In diesem Fall halten die gute Arbeit. Aber wenn Sie feststellen, dass Sie wie die Canon Giles Fraser, vielleicht können diese Vorschläge willkommen
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...omestic-church/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs