Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.02.2018 00:15 - Aber vom Anfang der Schöpfung an hat Gott sie männlich und weiblich gemacht. Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an seine Frau halten; und sie werden ein Fleisch sein
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Eine moderne PANDORA BOX: AMORIS LAETITIA?
Tom Collingwood • 22. Februar, AD2018 • 1 Comment




"Aber vom Anfang der Schöpfung an hat Gott sie männlich und weiblich gemacht. Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an seine Frau halten; und sie werden ein Fleisch sein; also sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, lass den Menschen nicht auseinander gehen. Und im Hause fragten ihn seine Jünger erneut nach derselben Sache. Und er sprach zu ihnen: Wer sein Weib weglegt und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch gegen sie. Und wenn eine Frau ihren Mann wegnimmt und mit einem anderen verheiratet wird, begeht sie Ehebruch. [Hervorhebung hinzugefügt] -Mark 10: 6-12



Seit ich vor vielen Jahren Katholikin geworden bin, war ich ein "Junkie" der Kirche. Ich folge katholischen Nachrichtenagenturen und Blogs, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was in der Kirche weltweit geschieht. Es scheint, als ob immer mehr Nachrichten über mögliche Veränderungen in der Kontinuität des Glaubens und der Praxis der Kirche entstehen. Unter diesen vielen Fragen wird in vielen Presse- und Meinungsartikeln ausgedrückt: die Veröffentlichung der Enzyklika Amoris Laetitia von Papst Franziskus vor fast zwei Jahren. Die Kommentare und Berichte über die Enzyklika scheinen ernsthafte Meinungsverschiedenheiten über ihre Auslegung und Bedeutung zu reflektieren.

Amoris Laetitia: Öffnen der Büchse der Pandora ?

Da ich kein Theologe oder Kanoniker bin, bin ich bei der Auswertung der Presseberichte und Debatten benachteiligt. Es scheint jedoch, dass die Enzyklika eine " Büchse der Pandora " für gegensätzliche Interpretationen geöffnet hat , die verschiedene Bereiche der Lehren der Kirche betreffen. In der griechischen Mythologie öffnete Pandora eine Kiste und alle Übel und Übel der Welt flogen heraus. Heute bezieht sich der Satz "die Büchse der Pandora öffnen" auf das Ausführen einer Handlung, die klein oder unschuldig erscheinen mag, aber das hat negative Konsequenzen.

Kapitel 8 von Amoris Laetitia, das die Möglichkeit der Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Paare und Paare in irregulären Situationen diskutiert, war die Kontroverse, die zuerst viel Aufmerksamkeit in den Medien fand. Sie fordert die Pfarrer auf, denen in solchen Situationen zu helfen und sie sich als Teil der Kirchengemeinschaft fühlen zu lassen. In diesem Kapitel wird ein Prozess vorgeschlagen, der diese Menschen möglicherweise zu den Sakramenten zurückführen könnte. Da die Enzyklika selbst in dieser Angelegenheit nicht völlig klar erscheint, haben mehrere Kirchenführer (Kardinäle und Bischöfe) um Klärung gebeten . Leider ist es vom Heiligen Vater nicht gekommen . Folglich müssen viele ihre eigenen Interpretationen machen, was zu einer beträchtlichen Debatte geführt hat.

Zu der Kontroverse kam noch ein Brief hinzu, den Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe schrieb, die Richtlinien herausgegeben hatten, nach denen die Geschiedenen und Wiederverheirateten die heilige Kommunion empfangen durften. Dieser Brief schien mit ihrer Interpretation übereinzustimmen. Im Gegenzug gaben einige maltesische und portugiesische Bischöfe Leitlinien heraus, die mit den Argentiniern übereinstimmten. Bischöfe aus anderen Ländern haben in Reaktion darauf verschiedene Richtlinien (einschließlich Philadelphia Erzbischof Chaput) erlassen, die die traditionelle Lehre der Kirche zu diesem Thema reflektieren.

Viele Kanonisten und Theologen haben auch erklärt, dass der Zugang zu den Sakramenten unmöglich ist, ohne der traditionellen katholischen Lehre zu folgen, indem sie eine Annullierung usw. erwirken. Dies würde gegen das Gesetz und die Lehre der Kirche verstoßen. Bis heute gibt es immer noch widersprüchliche Interpretationen zu diesem Thema, und was sollte die endgültige Auslegung der Enzykliken sein, die nicht gelöst wurde.

Wenn man katholische Nachrichtensender liest, die über die Debatte über Amoris Laetitia berichten, kann man feststellen, dass es ernsthafte Spaltungen innerhalb der Kirche gibt. Die Machtkämpfe zwischen den Kardinälen zeigen öffentlich die Politisierung dieser Kontroverse. Zum Beispiel werde ich besorgt , wenn ich die gelesen abfälligen Aussagen von Kardinal Ó Narbe Rodr í guez Maradiaga über Kardinal Raymond Burke (den ich als ein entschiedener Verteidiger der Kirche Orthodoxie sein). Er beschuldigte ihn des rechtsgerichteten Denkens, weil er Fragen über die Enzyklika von Papst Franziskus stellt,

Ein anderes Beispiel ist der Philosophieprofessor Joseph Seifert, der wegen eines von Amoris Laetitia kritisierten Essays in einem spanischen Seminar entlassen wurde . Was heute in vielen US-Colleges üblich ist, wobei eine Gegenmeinung nicht diskutiert, sondern dämonisiert wird, ist heute in Diskussionen über katholische Praxis der Fall.

Amoris Laetitia öffnet die Box für Kontroversen

Amoris Laetitia hat mehr Streit als nur die Frage der Gemeinschaft für die geschiedenen und wiederverheirateten. Zum Beispiel hat Pater Maurzio Chiodi von der Päpstlichen Akademie des Lebens kürzlich am 17. Dezember 2017 in einer Vorlesung vor der Gregorianischen Universität in Rom Erklärungen abgegeben, in denen er den Einsatz künstlicher Verhütungsmittel verteidigte. Fr. Chiodi sagte Berichten zufolge, dass es "Umstände gibt - ich beziehe mich auf Amoris Laetitia, Kapitel 8 -, die genau aus Gründen der Verantwortung Verhütung erfordern."

Die Enzyklika hat auch die Äußerung von abweichenden Meinungen von Geistlichen bezüglich der gleichgeschlechtlichen Ehe angeregt. Bischof Bode von Osnabrück (Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz) schlug in einem Interview am 11. Januar vor, wir sollten über den Segen gleichgeschlechtlicher Vereinigungen sprechen . Seiner Meinung nach folgte Anfang Februar die von Kardinal Reinhard Marx (Präsident der Deutschen Bischofskonferenz) geäußerte Meinung . Er äußerte, dass nach seiner Meinung katholische Priester Segnungszeremonien für homosexuelle Paare durchführen können.

Zuvor hatte Kardinal Marx in einem Interview am 28. Dezember 2017 vorgeschlagen, dass die katholische Kirche ihre Lehre zur Sexualmoral, in der er gegen " blinden Rigorismus " argumentierte, überlege , dass es "von außen schwer zu sagen sei, ob jemand im Staat sei der Todsünde. "Er wandte diese Aussage nicht nur auf Männer und Frauen in" irregulären Situationen "an, sondern auch auf diejenigen in einer homosexuellen Beziehung. Erneut bot Erzbischof Chaput ein deutliches Argument gegen eine solche Sichtweise an und erklärte, dass "irgendein solcher Segensritus " in einer moralisch verbotenen Handlung kooperieren würde. "

Kardinal Marx scheint sich für die Situationsethik einzusetzen: Man muss den Kontext eines Aktes betrachten und nicht strengere, absolute ethische Standards. Eine solche Position scheint den moralischen Relativismus zu stützen . In diesem Sinne legt seine Sichtweise nahe, dass subjektive Gefühle über christliche Liebe und Barmherzigkeit Vorrang vor etablierten Moralprinzipien haben sollten. Es ist wichtig anzumerken, dass die Kirche die Situationsethik verurteilt hat , da objektive Moralgesetze nicht der Liebe oder irgendwelchen anderen persönlichen Gefühlen unterworfen werden können.

Eine Öffnung für den Wandel in Lehre oder Praxis?

Kardinal Parolin (der Staatssekretär des Vatikans) hat in einem Interview mit Radio Vatikan am 11. Januar 2018 erklärt, dass die Veränderungen, die Amoris Laetitia zu suggerieren scheint, "ein neues Paradigma für den Geist und den Zugang zu vielen Situationen darstellen." Befürworter von ein sogenanntes "neues Paradigma" bezieht sich auf zu der Enzyklika, die betont, dass viele sich in Umständen befinden, in denen eine starre Anwendung der Kirchenlehre oder des Kirchenrechts keine barmherzige pastorale Praxis bieten würde. Als Konsequenz könnte ihr subjektives Gewissen, mit einem Prozess der Unterscheidung, einigen geschiedenen und zivil wiederverheirateten Katholiken erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen. Dieselbe Begründung könnte in einigen Fällen die Verwendung künstlicher Verhütungsmittel rechtfertigen. Die Befürworter dieses "neuen Paradigmas" argumentieren, dass dies eine Veränderung in der Praxis und nicht in der Doktrin ist.

Diejenigen, die dieser Interpretation nicht zustimmen, sagen, dass die Befürworter, indem sie die "Barmherzigkeit" gegenüber der Doktrin betonen, die Voraussetzungen dafür schaffen, " Ausnahmen " zu den Regeln des kanonischen Rechts und des Katechismus anzubieten . Ihre Sorge ist, dass dann zusätzliche Ausnahmen erlaubt werden können, zum Beispiel für gleichgeschlechtliche Ehen und Abtreibung. Solche Aktionen sind ihrerseits nicht nur eine Änderung in der Praxis, sondern dienen in Wirklichkeit als Änderung der Doktrin.

Gab es Widerspruch in der Schachtel vor Amoris Laetitia?

Während es diese Kontroversen seit Jahren gibt, besteht kein Zweifel, dass die Veröffentlichung der Enzyklika sie ins öffentliche Licht gerückt hat. Zum Beispiel gab es einige deutsche Kardinäle (am merklichsten Kardinal Walter Kasper ), die die Idee eines Unterscheidungsprozesses mit der Möglichkeit der Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken unterstützt haben. Es gab einige katholische Priester in Irland, die das irische Referendum über gleichgeschlechtliche Eheschließungen im Jahr 2015 mit der Begründung von Vielfalt, Inklusivität und Barmherzigkeit unterstützten. Geburtenkontrolle ist seit Jahren ein umstrittenes Thema, und Organisationen wie Catholics for Choice setzen sich seit Jahren für Veränderungen im kirchlichen Unterricht in Abtreibung ein.

Unorthodoxe Stimmen von Theologen und Geistlichen sind zwar kein neues Phänomen, aber beunruhigend ist, dass sie jetzt von Kardinälen, Bischöfen und Mitgliedern von Päpstlichen Räten kommen, die mit einiger Autorität sprechen. Der Ausdruck der verschiedenen Meinungsverschiedenheiten, die durch die Veröffentlichung von Amoris Laetitia ausgelöst wurden, führt zu Verwirrung, insbesondere wegen der Berichterstattung in den Medien.

Was denken - Verwirrung oder Widerspruch?

Verwirrung wird zum Beispiel in den RCIA-Klassen, die ich unterrichte, gesehen. Fragen werden aufgeworfen über das, was die Kirche wirklich über die Anforderungen für den Empfang von Gemeinschaft, über Verhütung, Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe lehrt? Wer spricht für die Kirche? Ich denke, dass es ein Teil des mystischen Leibes Christi ist, dass wir solche Fragen im Hinblick darauf, wie die Kirche derzeit mit ihnen umgeht, treu wahrnehmen.

Kanonisten können Meinungen über das Kirchenrecht für die kirchliche Hierarchie abgeben. Ebenso würden uns die Medien glauben machen, dass es viele Nuancen und Interpretationen gibt. Ich glaube, dass auch wir (als besorgte Laien) in der Lage sind, Urteile zu fällen, wenn wir uns an die Grundlagen halten und uns auf die drei folgenden Ressourcen verlassen, um "wahre" Lehren der Kirche zu verstehen und zu beurteilen;

1) Heilige Schrift;

2) die Lehren des Lehramtes, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche zum Ausdruck kommen;

3) die traditionelle Praxis der Kirche.

Wenn ich diese als Richtlinien heranziehen kann, kann ich nur folgern, dass Meinungen und Interpretationen, die von einigen Geistlichen über die Gemeinschaft für die geschiedene und wieder verheiratete, künstliche Empfängnisverhütung und die gleichgeschlechtliche Ehe geäußert wurden, nicht mit den obigen Lehren übereinstimmen und somit abweichende Meinungen widerspiegeln mit der Kirchentradition.

Wie Jesus uns sagt (Mt 7,15 "Hüte dich vor falschen Propheten ..."), müssen wir uns der "falschen Lehre" bewusst sein, denn es gab sie schon immer. Hoffentlich wird sich das Lehramt durchsetzen und alle betrügerischen Lehren korrigieren, die gefördert werden. In dieser Hinsicht wurde kürzlich angekündigt, dass im April eine internationale Konferenz geplant ist, um diese Themen zu diskutieren und hoffentlich zu lösen.
http://www.catholicstand.com/modern-pand...moris-laetitia/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Aber vom Anfang der Schöpfung an hat Gott sie männlich und weiblich gemacht. Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an seine Frau halten; und sie werden ein Fleisch sein" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs