Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.02.2018 00:55 - Machen Sie keinen Fehler: Papst Franziskus versucht, die seit zwei Jahrtausenden existierende Kirche zu zerstören. Warum? Wegen seines persönlichen Engagement der Kirche in der Welt Krieg zu verwickeln eine neue soziale Ordnung zu schaffen,
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der "Pakt der Katakomben" während des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Verbindung mit den aktuellen Entwicklungen unter Bergoglio
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/07/2016 • ( 3 REAKTIONEN )
Katakomben2


Die Katakomben von Domitilla. Foto: puzumaki.com

Als Reaktion auf die aktuelle Situation im Vatikan erschien auf der Remnant Zeitung Website einen Leitartikel auf den früheren Päpsten, das 2. Vatikanischen Konzil und Verschwörung im Catacombs Domitilia die Kirche zu diskreditieren und wie dies jetzt die Regel übersetzt von Bergoglio. Die Remanant-Zeitung hält Bergoglio jedoch immer noch für den "Papst". Wir bei Restkerk sind anderer Meinung.

Die ständige Lehre der Kirche die Pflicht der Gläubigen Katholiken über die legitime Autorität in Zeiten der Krise zu widerstehen, wird in der Schrift verwurzelt: „Aber wenn Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Gesicht, weil er verurteilt stand ", Schreibt Paulus in Galater 2,11.

Und die schmerzliche Erinnerung an dies verbietet auch die Galater: „Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel, Evangelium predigen anders als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht.“

Als Katholikin aus einer turbulenten nachkonziliaren Zeit war mir schon als Kind klar, dass Päpste versagen und der Kirche großen Schaden zufügen können. Aber ich betrachtete dieses Potential als eine Frage der menschlichen Ignoranz oder Schwäche, anstatt echte Bosheit.

Peter selbst gab den Grund dafür. Bevor er sein Leben für Christus opferte, hat uns unser erster Papst dreimal verleugnet und deutlich darauf hingewiesen, dass Päpste tatsächlich der menschlichen Schwäche unterworfen sind. Aber wollte Petrus die Kirche zerstören? Höchstwahrscheinlich nicht. Wollte Liberius das? Honorius? Alexander VI? Auch das scheint nicht der Fall zu sein.

Proaktive päpstliche Versuche, die Kirche zu zerstören, sind in der Tat selten und scheinen sich ausschließlich auf die Päpste der jüngsten Bewohner des Heiligen Stuhls zu beschränken. Aber selbst diese Versuche scheinen die Päpste nicht als legitime Vikare Christi auf Erden zu disqualifizieren. So wie Petrus Christus verleugnete und sich zeitweilig mit denen verband, die sein Blut vergiessen wollten, so können die Nachfolger des Petrus nicht daran gehindert werden, eine Rolle im Geheimnis der Ungerechtigkeit zu spielen - was nicht wirklich überraschend ist diejenigen, die sich an die Vision von Papst Leo XIII erinnern, wo Christus Satan hundert Jahre Zeit gibt, um Seine Kirche zu prüfen.

Aber wenn man bedenkt, dass die Nachfolger von Peter in der Lage sind, aus Angst, Schwäche oder teuflischer Desorientierung zu arbeiten, um die Kirche aktiv zu zerstören, heißt das nicht, dass sie jenseits der Ermahnung sind oder nicht entschlossen widerstanden werden sollten.

"So wie es erlaubt ist, einem Papst zu widerstehen, der den Körper angreift", sagt Robert Bellarmine (De Romano Pontifice, Lib. II, Ch.29), "ist es auch erlaubt, denjenigen zu widerstehen, die die Seelen angreifen. oder stört die bürgerliche Ordnung, oder vor allem, die versucht, die Kirche zu zerstören. Ich sage, dass es legitim ist, ihm zu widerstehen, indem er nicht tut, was er befiehlt, und verhindert, dass sein Wille ausgeführt wird. "

Der Pakt der Katakomben
Vor fünfzig Jahren, am Vorabend des 16. November 1965 versammelten sich vierzig katholischen Bischöfe in den Katakomben von St. Domitilla eine Messe zu halten und einen Eid der religiösen Andacht auf dem Dogma zu schwören, dass die katholische Kirche die einzige Möglichkeit ist.

Unter dem Deckmantel dessen, was sie Geschichte als das neue Anliegen der Kirche für den menschlichen Zustand erscheinen lassen wollten, schworen diese Modernisten, die katholische Kirche für immer in eine "Kirche der Armen" zu verwandeln die weiße Fahne würde sich hissen, wenn es um harte Lehre und die Weihung der Kirche geht, sich vor dem Bösen zu schützen, die Heiligkeit zu fördern und die Rettung von Seelen zu bewirken.

Laut dem Bericht der Washington Post zu dieser Veranstaltung nahm dieser dramatisch ab wie folgt:

"Die Messe wurde kurz vor dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert, dem historischen Treffen aller Bischöfe der Welt, die über einen Zeitraum von drei Jahren in die Kirche auf dem Weg der Reform und einer beispiellosen Union mit der modernen Welt eintraten den Dialog mit anderen Christen und anderen Religionen zu beginnen, die Religionsfreiheit zu betonen und sich von der lateinischen Messe zur nationalen Sprache zu bewegen, unter anderem ...

Wenn die Liturgie im Dämmerlicht des 4. Jahrhunderts Halle entschieden wurde, kam jede der Prälaten zum Altar, und sie setzen ihren Namen in einer kurzen, aber leidenschaftlichen Manifest versprach sie zu „suchen nach der normalen Art und Weise zu leben, unserer Menschen in allem, was mit Hauswirtschaft, Essen, Verkehrsmitteln und verwandten Themen zu tun hat. "

Die Unterzeichner schworen, auf persönliche Besitztümer zu verzichten, sowie auf noble Kleidung und "Namen und Titel, die die Prominenz und Macht ausstrahlten" [wie "Papst", "Monsignore", usw.] und sagten, dass die Aufnahmen für die Armen und die Schwäche würde der Fokus ihres Büros werden. Und in all dem sagten sie: "Wir werden nach Mitarbeitern in unserem Dienst suchen, damit wir Animatoren gemäß dem Geist sein können, anstatt sie der Welt entsprechend zu dominieren; wir werden versuchen, uns so menschlich und gastfreundlich wie möglich zu machen; und wir werden uns allen offen zeigen, egal was ihr Glaube ist. "

Das Dokument wurde bekannt als der Pakt der Katakomben, und die Unterzeichner hofften, dass es einen Wendepunkt in der Geschichte der Kirche markieren würde. Stattdessen verschwand der Pakt der Katakomben für alle Absichten und Ziele. In den ausführlichen Berichten des Zweiten Vatikanischen Konzils wird es kaum erwähnt, und obwohl Kopien des Textes in Umlauf sind, weiß niemand, was mit dem Originaldokument geschah. Und obendrein, dass die umstrittene genaue Anzahl der Namen der Erstunterzeichner, obwohl angenommen wird, dass nur eine noch am Leben ist: Luigi Bettazi, jetzt fast 92 Jahre alt und emeritierter Bischof der italienischen Diözese Ivrea“.

Der Pakt im Licht von "Papst Franziskus"
Obwohl er den Katakombenpakt nie erwähnt, ist es nicht schwer zu erkennen, dass Papst Franziskus sich dessen bewusst ist. Und laut der Washington Post stimmt Kardinal Kasper zu und gibt zu, dass " Papst Francisucs" -Programm bis zu einem gewissen Grad der Katakombenpakt ist . Der Katakombenpakt wird jetzt überall diskutiert . "Kasper erwähnt es sogar in seinem Buch:" Barmherzigkeit: die Essenz des Evangeliums und der Schlüssel zum christlichen Leben . "

Die Washington Post gab auch an, dass ein Seminar in Rom geplant sei, das den Jahrestag dieser Veranstaltung markieren sollte:

"In den letzten Jahren, als sich der Jahrestag des Katakombenpakts und des Zweiten Vatikanischen Konzils näherte, begann diese bemerkenswerte Episode endlich zu steigen. Dies ist zum Teil einem Kreis von Theologen und Historikern zu verdanken, besonders in Deutschland, die begannen, öffentlich über den Pakt zu sprechen und zu schreiben - eine Anstrengung, die später in diesem Monat einen großen Schritt vorwärts machen wird, wenn die Päpstliche Universität Urbaniana, die der Vatikan sieht, wird ein eintägiges Seminar über das Vermächtnis des Dokuments halten. "

Ein bekannter Historiker an der Universität von St. Thomas, Massimo Faggioli, sagte der Zeitung , dass die Katakomben Pakt ist der Schlüssel Francis zu verstehen: " Mit Franziskus kann die Katakomben Pakt nicht ignorieren. Es ist ein Schlüssel, um ihn zu verstehen, also ist es kein Geheimnis, dass die Gegenwart zu uns zurückgekehrt ist . "

„ Es den Geruch des Kommunismus hatte “ , sagt Bruder Uwe Heister Hoff, ein Mitglied der Gesellschaft des Göttlichen Wortes, die missionarische Gemeinschaft, die die Domitilla Katakomben sieht vor : „Was die Katakomben vertreten war wirklich eine Kirche ohne Macht, eine Kirche , die REFLECT was Franziskus als "überzeugendes Zeugnis" gelobt hat - eine radikale Vision von Einfachheit und Dienst, die der Papst für die gegenwärtige Kirche für notwendig hält. "

Mit anderen Worten, die eine Kirche neutralisiert wird der Rand gedrängt werden und schließlich von den Hämmern Stiefel der modernen Welt zerquetscht , weil sie tatsächlich zu seinem göttlichen Auftrag überein , alle Nationen im Austausch für ein Durcheinander von Suppe zu taufen , dass ‚die Bruderschaft die Menschheit wird erwähnt.

Machen Sie keinen Fehler: Papst Franziskus versucht, die seit zwei Jahrtausenden existierende Kirche zu zerstören. Warum? Wegen seines persönlichen Engagement der Kirche in der Welt Krieg zu verwickeln eine neue soziale Ordnung zu schaffen, genau wie Ziffer 10 des Catacombs Paktes zu tun geschworen:

"Wir werden unser Möglichstes tun, damit die Verantwortlichen für unsere Regierung und für unsere öffentlichen Dienste, Gesetze, Strukturen und sozialen Einrichtungen, die von Gerechtigkeit und Nächstenliebe, Gleichheit und der harmonischen und ganzheitlichen Entwicklung aller Männer und Frauen verlangt werden, in die Praxis umgesetzt werden , und damit das Aufkommen einer anderen Gesellschaftsordnung zu etablieren , die würdig der Söhne und Töchter der Menschheit und Gott ist. "

Dies ist besser bekannt als die Neue Weltordnung, basierend auf der Bruderschaft der Menschheit und der Ablehnung des Königtums Christi.

Die Synode der Familie von Bergoglio im Leben einberufen wurde, spiegelt den Geist der neuen Ära des Rates und von der 50 Jahren geschah vor in den Katakomben unter den Straßen von Rom, wo Prälaten in der Welt übergaben, zu der Eingang zu einer 15 km langen Katakombe mit 100.000 Christen, die stumme Zeugen der Leugnung des mystischen Leibes Christi durch Papst Franziskus wurden.

Aber obwohl Bergoglio versuchen mag, die Kirche zu zerstören, wird es ihm nicht gelingen, denn der Sieg gehört Christus, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen.

https://restkerk.net/2016/07/18/het-pact...nder-bergoglio/
Quelle: Die Überrest-Zeitung
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-catacombs-pact



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Machen Sie keinen Fehler: Papst Franziskus versucht, die seit zwei Jahrtausenden existierende Kirche zu zerstören. Warum? Wegen seines persönlichen Engagement der Kirche in der Welt Krieg zu verwickeln eine neue soziale Ordnung zu schaffen," verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz