Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.11.2016 00:33

WEIHBISCHOF VON SAINT MARY IN ASTANA


Bischof Schneider. "Die vier Kardinäle mit ihren prophetische Stimme haben große Verdienst in den Augen von Jesus Christus"
Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana (Kasachstan) hat einen Brief zur Unterstützung von Burke, Brandmüller, Meisner Caffarra und Kardinäle veröffentlicht.

25/11/16 08.25
siehe auch
Die Prophetische Stimme von vier Kardinäle der römisch-katholischen Kirche
( InfoCatólica ) Mons. Schneider sagt, in einem Brief auf Spanisch von Vorwärts im Glauben dargestellt , dass " ich eine Anfrage für Klarheit in einer Angelegenheit zu veröffentlichen , die gleichzeitig auf die Wahrheit und Heiligkeit von drei Sakramente, Ehe, Buße betrifft und die Eucharistie, die vier Kardinäle trafen nur die Grund Pflicht als Bischöfe und Kardinäle , die ist , sich aktiv an den von den Aposteln überlieferten Offenbarung beitragen sacredly bewahrt und interpretiert werden können treu. "

Bischof Athanasius Schneider von
Rorate Caeli Special für
23, November 2016

http://adelantelafe.com/exclusivo-obispo...tro-cardenales/

Der Bischof glaubt , dass "e n unserer Zeit, die ganze Kirche auf der Tatsache Rechnung tragen müssen , dass der Heilige Geist vergeblich nach St. Paul inspiriert hat den Brief an die Galater Vorfall seiner öffentlichen Korrektur Pedro zu schreiben . Man muss darauf vertrauen , dass der Papst Francisco diese öffentlichen Appell der vier Kardinäle mit dem Geist des Apostels Petrus akzeptieren , wenn Paulus eine brüderliche Korrektur für das Wohl der angebotenen die ganze Kirche ".

Der Prälat, unter Hinweis darauf , dass " e l Franziskus häufig offenen Dialog ohne Furcht genannt macht unter allen Mitgliedern der Kirche in Fragen im Zusammenhang mit dem geistigen Wohl der Seelen", heißt es, dass " die außerordentlich gewalttätig und intolerant Reaktionen einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die friedliche und vorsichtigen Reiz der vier Kardinäle verursachen großen Erstaunen. "

Gemäß zu dem Weihbischof von Saint Mary, "l als negative öffentliche Erklärung der vier Kardinäle Reaktionen der allgemeinen Lehr Verwirrung während der arianischen Krise ähneln des vierten Jahrhunderts."

Nachdem eine historische Überprüfung anderer Gelegenheiten , in denen die Kirche Situationen konfrontiert war ähnlich der Gegenwart ein , Mons. Schneider stellt fest , dass " l Sie vier Kardinäle mit seiner prophetischen Stimme anspruchsvolle Lehre und Pastoral Klarheit große Verdienst gegen ihr eigenes Gewissen haben , gegen die Geschichte und gegen unzählige einfache katholischen Gläubigen von heute, schob in die kirchliche Peripherie durch ihre Treue zu den Lehren von Jesus Christus auf der Unauflöslichkeit der Ehe. Aber vor allem die vier Kardinäle haben einen großen Verdienst Augen von Jesus Christus . "

Vollständiger Wortlaut des Schreibens von Msgr. Athanasius Schneider
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=27858

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27859
Filed under: Amoris Laetitia


von esther10 25.11.2016 00:29

Ungelöste Fragen von "Amoris laetitia" - Ein klärender Aufruf.

1. Eine notwendige Voraussetzung

Senden der Brief an den Heiligen Vater Francisco von vier Kardinälen einer tiefen pastoralen Sorge geboren.

Wir haben für das Leben der Kirche eine schwere Verwirrung in vielen treuen und Verwirrung über sehr wichtige Themen zu sehen. Wir haben festgestellt, dass auch innerhalb der Bischofskollegiums widersprüchliche Interpretationen des achten Kapitel von "Amoris laetitia" gegeben sind.

Die große Tradition der Kirche lehrt uns, dass der Ausweg für Situationen wie diese an den Heiligen Vater zu gefallen ist, den Heiligen Stuhl zu fragen, diese Zweifel zu lösen, die Unsicherheit und Verwirrung führen.

Unsere ist daher ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe.

Justice: unsere Initiative bekennen, dass das Petrusamt der Dienst an der Einheit ist, und Peter, der Papst, der Service ist dafür verantwortlich, den Glauben zu bestätigen.

Charity: Wir wollen den Papst zu helfen, Spaltungen und Konflikte in der Kirche zu verhindern, und bat ihn, jede Zweideutigkeit zu zerstreuen.

Wir haben auch eine präzise Pflicht erfüllt. Nach dem Codex des kanonischen Rechtes (can. 349) an die Kardinäle verpflichtet, auch einzeln betrachtet, die Aufgabe, den Papst in der Obhut der universalen Kirche zu helfen.

Der Heilige Vater hat sich entschieden, nicht zu reagieren. Wir haben diese souveräne Entscheidung seiner als Aufforderung interpretiert Reflexion und Diskussion fortzusetzen ruhig und respektvoll.

Deshalb sind unsere Initiative alle, das Volk Gottes zu informieren, bietet die gesamte Dokumentation.

Es ist unser Wunsch, dass niemand die Tatsache dem Schema "progressiv-konservativen" entsprechend interpretieren wäre ein völliges Mißverständnis. Wir sind tief besorgt für das wahre Wohl der Seelen, das oberste Gesetz der Kirche, in der Kirche nicht jede Form der Politik zu fördern.

Es ist unser Wunsch, dass niemand uns zu Unrecht ohne Gnade, als Gegner des Heiligen Vaters und als Volk richten. Was wir getan haben und tun tiefgreifender kollegialen Zuneigung geboren, die uns an den Papst und die leidenschaftliche Sorge um das Wohl der Gläubigen vereint.

Card. Walter Brandmüller

Card. Raymond L. Burke

Card. Carlo Caffarra

Card. Joachim Meisner

*

2. Der Brief der vier Kardinäle Papst

Der Heilige Vater Francisco

und das Wissen zu Seiner Eminenz Kardinal Gerhard L. Müller

Heiliger Vater,

Nach der Veröffentlichung von seinem Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia" Theologen und Gelehrten schlugen sie nicht nur abweichende, aber auch widersprüchlich, vor allem wegen der Kapitel VIII Interpretationen. Darüber hinaus betonten die Medien diesen Streit, was zu Unsicherheit, Verwirrung und Alarm bei vielen Gläubigen.

Also, den wir diesen Brief unterzeichnen, und auch viele Bischöfe und Priester haben wir zahlreiche Anfragen von den Gläubigen der verschiedenen sozialen Klassen über die korrekte Auslegung empfangen Kapitel VIII des Schreibens gegeben werden.

Nun angetrieben Bewusstsein für unsere pastorale Verantwortung und in zunehmendem Maße, dass Synodalität zu verwirklichen wollen, an die Seine Heiligkeit uns ermahnt, mit tiefem Respekt möchten wir Sie bitten, Heiliger Vater, als oberster Lehrer des Glaubens durch den auferstandenen Herrn berufen, um zu bestätigen sein Brüder im Glauben, zu entscheiden und Unsicherheiten zu klären, wohlwollend Antwort auf "Zweifel" geben, die uns auf diese zu befestigen lassen.

Seine Heiligkeit will uns segnen, während ständig daran erinnern Wir versprechen, unsere Gebete.

Card. Walter Brandmüller

Card. Raymond L. Burke

Card. Carlo Caffarra

Card. Joachim Meisner

Rom, 19. September 2016

*

3. "Dudas"

1. Sich wundern, wenn, wie in "Amoris laetitia" nn angegeben. 300-305, ist es nun möglich ist, die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und zugeben, damit die heilige Eucharistie zu einer Person, die durch eine gültige Ehe verbunden sind, lebt "mehr uxorio mit einem anderen", ohne sie haben die Voraussetzungen "Familiaris consortio" n erfüllt. 84 und dann durch "Versöhnung und Buße" n bestätigt. 34 und n 'Sacramentum Caritatis'. 29. Der Ausdruck "in bestimmten Fällen" der Anmerkung 351 (n. 305) der Ermahnung "Amoris laetitia" kann geschieden Menschen gelten, die in einer neuen Vereinigung sind und weiter "Lebenspartner" zu leben?

2. Ist es noch gültig ist, nach dem Nachsynodales Schreiben "laetitia Amoris" (cfr. N. 304), die Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n. 79, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche in Bezug auf die Existenz des absoluten moralischen Normen, ohne die gültige Ausnahme intrinsisch schlechten Handlungen verbieten?

3. Nach "n" Amoris laetitia. 301, ist es noch möglich ist, zu sagen, dass eine Person, die in der Regel lebt ein Gebot des Gesetzes Gottes widersprechen, wie das Verbot der Ehebruch (cfr Mt. 19: 3-9), ist in der objektiven Situation der Sünde ernsten gewöhnlichen (cfr. Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

4. Nach den Ansprüchen von "n" Amoris laetitia. 302 auf die "Umstände, die moralische Verantwortung zu mildern", sollte nach wie vor gültig Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 81, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, wonach "die Umstände oder Absichten niemals eine Handlung in sich schlecht von seinem Objekt in einen Akt subjektiv als gut oder vertretbare Wahl" zu verwandeln?

5. Nach dem "n" Amoris laetitia. 303 sollten noch gültige Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 56, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Bewußtseins schließt und stellt fest, dass es nie zu den absoluten moralischen Normen Ausnahmen zu legitimieren ist berechtigt, die an sich schlechten Handlungen von ihrem Gegenstand verbieten?

*

4. Erläuterung der vier Kardinäle

DER HINTERGRUND

Die "Zweifel" (lateinisch: "dubia") sind formal an den Papst vorgelegten Fragen und der Kongregation für die Glaubenslehre, der sich Klarheit in Bezug auf bestimmte Fragen in Bezug auf Lehre oder Praxis.

Was auffällt, ist, dass diese Fragen so formuliert werden, dass "ja" oder "nein" Antwort, ohne theologische Argument erfordern. Nicht eine Form unserer Erfindung ist auf dem Apostolischen Stuhl gerichtet; Es ist eine säkulare Praxis.

Lassen Sie uns beginnen spezifische Spiel.

Nach der Veröffentlichung der Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Amoris laetitia" über die Liebe in der Familie eine breite Debatte entstand, vor allem rund um die achte. Und, genauer gesagt, in Bezug auf die Ziffern 300-305, die unterschiedliche Auslegungen unterzogen wurden.

Für viele-Bischöfe, Priester, Gläubigen, diese beziehen oder sogar ausdrücklich lehren, eine Änderung in der Disziplin der Kirche in Bezug auf Geschiedenen in einer neuen Union Paragraphen leben, während andere, die Unklarheit oder Mehrdeutigkeit zuzulassen auch der Passagen in Frage, argumentieren sie jedoch fest, dass diese Seiten in Kontinuität mit dem vorherigen magisterium gelesen werden können, und eine Änderung in der Praxis und der Lehre der Kirche enthalten.

Angeregt durch eine pastorale Sorge für die Gläubigen, vier Kardinäle haben einen Brief an den Heiligen Vater in der Form von "Zweifel", in der Hoffnung für Klarheit geschickt, da die Zweifel und Unsicherheit haben immer sehr schädlich für die Seelsorge gewesen.

Die Tatsache, dass die Darsteller unterschiedlichen Ergebnissen kommen ist auch auf das Bestehen unterschiedlicher Wege des christlichen Lebens zu verstehen. In diesem Sinne, was auf dem Spiel steht "Amoris Laetitia" ist nicht nur die Frage, ob die Scheidung, die in einer neuen Union unter bestimmten Umständen sind-kann oder auch nicht zu den Sakramenten wieder zugelassen werden.

Es geht vielmehr um die Interpretation des Dokuments auch unterschiedliche und gegensätzliche Ansätze zur christlichen Lebensstil.

Während also die erste Ausgabe von "Zweifel" bezieht sich auf ein praktisches Problem, das diejenigen betrifft, die geschieden und wieder verheiratet civilly, die anderen vier Fragen betreffen grundlegende Fragen des christlichen Lebens.

FRAGEN

Duda Nummer 1:

Er fragte sich, ob, wie in "Amoris laetitia" nn angegeben. 300-305, ist es nun möglich ist, die Absolution im Bußsakrament zu gewähren und zugeben, damit die heilige Eucharistie zu einer Person, die durch eine gültige Ehe verbunden sind, lebt "mehr uxorio mit einem anderen", ohne sie haben die Voraussetzungen "Familiaris consortio" n erfüllt. 84 und dann durch "Versöhnung und Buße" n bestätigt. 34 und n 'Sacramentum Caritatis'. 29. Der Ausdruck "in bestimmten Fällen" der Anmerkung 351 (n. 305) der Ermahnung "Amoris laetitia" kann geschieden Menschen gelten, die in einer neuen Vereinigung sind und weiter "Lebenspartner" zu leben?

Die erste Frage bezieht sich insbesondere auf "Amoris laetitia 'n. 305 und Fußnote 351 Fußnoten. Hinweis 351, während speziell der Sakramente der Buße und der Gemeinschaft zu sprechen, nicht in diesem Zusammenhang nicht erwähnt zu geschiedenen und wieder verheirateten artig und sogar tut der Haupttext.

N. 84 der Apostolischen Schreiben "Familiaris consortio" von Papst Johannes Paul II und in Betracht gezogen, die Möglichkeit, die Sakramente der Zulassung zu geschiedenen und wieder verheirateten artig. Darin werden drei Bedingungen genannt:

- Interessierte können sich nicht ohne sich ein neues Unrecht getrennt werden (zum Beispiel könnte für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sein);

- Sie übernehmen die Verpflichtung, nach der Wahrheit ihrer Situation zu leben, so zu leben, verlassen zusammen, wenn sie waren Mann und Frau ( "Lebensgefährten") und aller Handlungen zu enthalten, die von den Ehegatten charakteristisch sind;

- Vermeiden Sie geben Skandal (dh vermeiden das Auftreten von Sünde die Gefahr, dass die anderen zu vermeiden zu sündigen).

Die Bedingungen von "Familiaris consortio" n genannt. 84 und den nachfolgenden Dokumenten zitiert, schien sofort vernünftig, wenn es, dass die eheliche Vereinigung erinnert wird nicht nur über die gegenseitige Zuneigung und sexuelle Handlungen sind eine Tätigkeit unter anderem nicht nur aus, dass das Paar stattfindet.

Sex ist für die eheliche Liebe. Sie sind so wichtig, so gut und so schön, die einen bestimmten Kontext erfordern: den Kontext der ehelichen Liebe. Folglich sind nicht nur Geschiedenen in einer neuen Union leben, müssen verzichten [von Sex], sondern auch jemand, der nicht verheiratet ist. Für die Kirche ist das sechste Gebot "Du sollst nicht die Ehe brechen" hat immer alle Ausübung der menschlichen Sexualität andere als die Ehe abgedeckt, das heißt, alle Arten von Sex jenseits dessen, was mit dem legitimen Ehepartner durchgeführt wird.

Es scheint, dass, wenn es in die Gemeinschaft an die Gläubigen angenommen wurden, die getrennt haben oder berechtigte Ehegatte, der in einer neuen Vereinigung sind geschieden, in der sie leben, als ob sie Mann und Frau waren, die Kirche durch diese Praxis der Zulassung lehren ein der folgenden Aussagen in Bezug auf die Ehe, die menschliche Sexualität und die Natur der Sakramente:

- Eine Scheidung löst sich nicht auf die Ehe, und die Menschen, die die neue Vereinigung bilden, sind nicht verheiratet. Doch Menschen, die möglicherweise nicht verheiratet sind, unter bestimmten Bedingungen wirkt legitim sexueller Intimität.

- Eine Scheidung löst die Ehe Bindung. Menschen, die nicht verheiratet sind sexuelle Handlungen nicht rechtmäßig durchführen kann. Die geschieden und wieder verheiratet sind legitim Ehemänner und Ehe sexuelle Handlungen sind rechtmäßiges Handeln.

- Eine Scheidung löst sich nicht auf die Ehe, und die Menschen, die die neue Vereinigung bilden, sind nicht verheiratet. Menschen, die nicht verheiratet sind, können nicht sexuelle Handlungen durchführen. Daher ist die geschieden und wieder verheiratet civilly leben in einer Situation, eine schwere Sünde gewöhnlichen, öffentlichen, objektive und. Allerdings bedeuten die Menschen zur Eucharistie zuzulassen nicht für die Kirche genehmigen ihren Status des öffentlichen Lebens; die Gläubigen können die eucharistischen Tisch auch mit dem Bewusstsein der ernsten Sünde nähern. So empfangen die Absolution im Bußsakrament ändern der Zweck des Lebens ist nicht immer notwendig. Christian Riten und Anbetung sind in einem anderen Bereich in Bezug auf Christian moralischen Lebens Folglich werden die Sakramente aus dem Leben getrennt.

*

Duda Nummer 2:

Ist es immer noch gültig, nach der Nachsynodales Schreiben "laetitia Amoris" (cfr. N. 304), die Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n. 79, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche in Bezug auf die Existenz des absoluten moralischen Normen, ohne die gültige Ausnahme intrinsisch schlechten Handlungen verbieten?

Die zweite Frage betrifft die Existenz von sogenannten eigen bösen Taten. N. 79 der Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II argumentiert, dass es möglich ist, seine Art zu "qualifizieren als moralisch Böse nach [...] die gezielte Auswahl bestimmter Verhaltensweisen oder bestimmte Handlungen, unabhängig von dem Zweck, zu dem die Wahl erfolgt oder alle absehbaren Folgen dieser Handlung für alle betroffenen Personen ".

In diesem Fall unterrichtet die Enzyklika, dass es immer schlechte Handlungen, die von den moralischen Standards verboten sind, die ohne Ausnahme zwingen ( "absolute moralische Werte"). Diese absolute moralische Werte sind immer negativ, das heißt, sie sagen uns, was wir nicht tun sollten: ". Nicht die Ehe brechen" "Du sollst nicht töten", Einzig negative Regeln ohne Ausnahme verpflichten können.

Nach Angaben der "Veritatis Splendor", im Falle von in sich schlechten Handlungen brauchen Sie keine Unterscheidung der Umstände oder Absichten. Selbst wenn ein Geheimagent wertvolle Informationen an die Ehefrau eines Terroristen begehen Ehebruch mit ihr, um schnappen konnte das Land (die aus einem James-Bond-Film klingt wie etwas zu sparen wurde von St. Thomas von Aquin in Beispiel in Betracht gezogen, Buch "De Malo", q. 15, a. 1). Johannes Paul II argumentiert, dass die Absicht ( "das Land retten") nicht die Art von Aktion zu ändern ( "ehebrechen"), und dass es genügt zu wissen, oder wissen, die Art der Aktion ( "Ehebruch") zu wissen, dass nicht Sie sollten tun.

*

Duda Nummer 3:

Nach "Amoris laetitia 'n. 301, ist es noch möglich ist, zu sagen, dass eine Person, die in der Regel lebt ein Gebot des Gesetzes Gottes widersprechen, wie das Verbot der Ehebruch (cfr Mt. 19: 3-9), ist in der objektiven Situation der Sünde ernsten gewöhnlichen (cfr. Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

In Paragraph 301, erinnert sich: "Amoris laetitia", dass "die Kirche eine starke Reflexion über die Bedingungen und mildernde Umstände hat." Er kommt zu dem Schluss, dass "daher ist es nicht mehr möglich ist zu sagen, dass alle, die in einer Situation sind, so genannte" irreguläre "in einem Zustand der Todsünde leben beraubt Gnade der Heiligung."

Die Erklärung vom 24. Juni 2000 hat der Päpstliche Rat für die Interpretation von Gesetzestexten richtet den Kanon 915 des Codex des kanonischen Rechtes zu klären, in dem es heißt, dass "die heilige Kommunion werden nicht zugelassen [..., die] hartnäckig in einer offenkundigen bestehen schwere Sünde. " Die Erklärung des Päpstlichen Rates heißt es, dass diese Gebühr auch für treu ist, die geschieden und wieder verheiratet artig. Stellt klar, dass die "schwere Sünde" objektiv zu verstehen, wie der Diener der Eucharistie nicht die Mittel haben, die Verantwortlichkeit Meinung der Person zu beurteilen.

In diesem Fall wird gemäß der Erklärung, die Frage der Zulassung zu den Sakramenten der Beurteilung der Lage objektiv Leben der Person betreffend, nicht das Urteil, dass diese Person in einem Zustand der Todsünde ist. In der Tat könnte es zugeschrieben werden subjektiv nicht vollständig oder nicht umsonst sein.

Nach der gleichen Linie, erinnerte Johannes Paul II n. 37 seiner Enzyklika "Ecclesia de Eucharistia", dass "Urteil über den Stand der Gnade gehört offenbar nur für die betreffende Person eine Beurteilung des Gewissens zu sein." Folglich bezeichnet die Unterscheidung von "Amoris laetitia" zwischen der subjektiven Situation der Todsünde und der objektiven Situation der schweren Sünde ist in der Lehre der Kirche gegründet.

Johannes Paul II setzt jedoch darauf zu bestehen, dass "in Fällen von schweren äußeren Verhalten, offene und standhaft im Gegensatz zur moralischen Norm, die Kirche in ihrer pastoralen Sorge um die gute Ordnung der Gemeinschaft und aus Respekt vor dem Sakrament, kann nicht umhin, "Bekräftigung der Lehre des Kanon 915 oben erwähnt.

Frage 3 der "Zweifel" möchte auf diese Weise zu klären, wenn auch nach "Amoris Laetitia" möglich ist, zu sagen, dass Menschen, die gewohnheitsmäßig in Widerspruch leben dem Gebot des Gesetzes in der objektiven Situation der Sünde leben Gottes ernst gewöhnlichen obwohl aus irgendeinem Grund, nicht wahr, das sind zugeschrieben subjektiv seinen gewöhnlichen Übertretung.

*

Duda Nummer 4:

Nach den Forderungen der "Amoris laetitia 'n. 302 auf die "Umstände, die moralische Verantwortung zu mildern", sollte nach wie vor gültig Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 81, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, wonach "die Umstände oder Absichten niemals eine Handlung in sich schlecht von seinem Objekt in einen Akt subjektiv als gut oder vertretbare Wahl" zu verwandeln?

In Paragraph 302, betont "Amoris laetitia", dass "eine negative Beurteilung auf einer objektiven Situation nicht ein Urteil über die strafrechtliche Verantwortung oder Schuld des Betroffenen bedeutet." Die "Zweifel" beziehen sich auf Lehre, wie es von Johannes Paul II in "Veritatis Splendor" geäußert worden, unter welchen Umständen oder guten Absichten nie ein intrinsisch böse Tat in einer entschuldbaren oder sogar gute Tat ändern.

Die Frage ist, ob "Amoris laetitia", stimmt zu sagen, dass jede Handlung, die die Gebote Gottes, wie Ehebruch, Diebstahl, falsche Zeugen kann nie werden, unter Berücksichtigung der mildernden Umstände persönliche Verantwortung, entschuldbar verletzt oder sogar gut.

Diese Handlungen Tradition der Kirche genannt hat schwerwiegende Sünden und das Böse selbst, bleiben destruktiv und schädlich für jeden, der sie verpflichtet, unabhängig von der subjektiven Zustand der moralischen Verantwortung für das ist?

Oder können diese Handlungen, je nach dem subjektiven Zustand der Person und den Umständen und Absichten, stoppen lobenswert als schädlich und werden, oder zumindest verzeihlich?

*

Duda Nummer 5:

Nach "Amoris laetitia 'n. 303 sollten noch gültige Lehre der Enzyklika von Papst Johannes Paul II, "Veritatis Splendor" n betrachtet werden. 56, basierend auf Schrift und Tradition der Kirche, die eine kreative Interpretation der Rolle des Bewußtseins schließt und stellt fest, dass es nie zu den absoluten moralischen Normen Ausnahmen zu legitimieren ist berechtigt, die an sich schlechten Handlungen von ihrem Gegenstand verbieten?

N. 303 "Amoris laetitia" heißt es, dass "Bewusstsein kann nicht nur erkennen, dass eine Situation reagiert, objektiv mit dem allgemeinen Vorschlag des Evangeliums. Es kann auch aufrichtig und ehrlich, was, denn jetzt erkennen, die großzügige Antwort ist, der zu Gott angeboten werden kann. " Die "Zweifel" bat um Klärung dieser Ansprüche, da diese unterliegen unterschiedlichen Auslegungen.

Für alle, die die Idee der kreativen Bewusstsein vorschlagen, die Vorschriften des Gesetzes Gottes und die Herrschaft des individuellen Bewußtseins kann in Spannung oder in der Opposition sein, während das letzte Wort immer ihr Bewusstsein haben sollte, die letztlich entscheidet über gut und Böse. Laut "Veritatis Splendor" n. 56 ", auf dieser Basis ist die Legitimität der pastoralen Lösungen genannt zu etablieren" im Gegensatz zu den Lehren des Lehramtes und eine kreative Hermeneutik zu rechtfertigen, wonach das moralische Gewissen überhaupt nicht in allen Fällen erforderlich sein würde, für besonders negativ 'Gebot.

In dieser Hinsicht wird es nie genug Gewissen sein, zu wissen, dass "diese Ehebruch", "ist dieser Mord" zu sehen, ob es etwas ist, das nicht kann und nicht getan werden sollte.

Vielmehr sollten sie sich an den Umständen und Absichten zu schauen auch, ob diese Tat konnte nicht, immerhin sein entschuldbar oder sogar obligatorisch (cfr. Frage 4 der "Zweifel"). Für diese Theorien in der Tat das Bewusstsein könnte berechtigterweise entscheiden, dass in einem bestimmten Fall für mich Gottes Willen ist ein Akt, in dem ich einen seiner Gebote brechen. "Seien Sie nicht die Ehe brechen" würde nur als allgemeine Regel zu sehen. Hier und jetzt, und meine guten Absichten gegeben, Ehebruch zu begehen wäre wirklich, was Gott von mir verlangt. In diesem Sinne könnte zumindest bei tugendhafte Ehebruch, Mord theoretisieren und rechtlich bindenden Meineid.

Dies würde bedeuten, das Bewusstsein als eine Macht der Konzeption über gut autonom entscheiden und Böse, und das Gesetz Gottes als eine Last willkürlich auferlegt und könnte zu einem bestimmten Zeitpunkt sein, im Gegensatz zu unserem wahren Glück.

Aber das Bewusstsein entscheidet nicht über Gut und Böse. Die Idee der "bewusste Entscheidung" ist irreführend. Der Akt des Bewusstseins ist, um zu beurteilen, nicht zu entscheiden. Sie sagt, "das ist gut", "das ist schlecht". Diese Güte oder Schlechtigkeit hängt nicht von ihm. Das Bewusstsein akzeptiert und erkennt die Richtigkeit oder Unrichtigkeit einer Handlung und dies zu tun, das heißt, das Gewissen braucht Kriterien zu beurteilen, hängt ganz von der Wahrheit entfernt.

Gottes Gebote sind eine dankbare Unterstützung für das Gewissen angeboten, die Wahrheit zu erfassen und somit beurteilen, nach Wahrheit. Gottes Gebote sind Ausdruck der Wahrheit über das Wohl unserer tiefsten Selbst, Öffnung von entscheidender Bedeutung in Bezug auf, wie gut zu leben.

Franziskus auch in den gleichen Bedingungen in "Amoris laetitia 'n ausgedrückt. 295: ". Auch das Gesetz ist ein Geschenk Gottes, das die Art und Weise zeigt, ein Geschenk für alle ohne Ausnahme"
http://infocatolica.com/?t=ic&cod=27756

Text ursprünglich in dem veröffentlichten Blog von Sandro Magister
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351414?sp=y

von esther10 25.11.2016 00:29

Erzbischof beklagt "absolute Missachtung des Lebens", wie man während der Messe erschossen wird


Der Mord fand in der Stadt Cali (Creative Commons / Doug Wash)
Kolumbianische Erzbischof Mejia feierte die Messe, wo die tödlichen Schüsse fielen

Ein Mann wurde getötet, als er eine Messe in Kolumbien am Dienstagabend besucht.

Der Pfarr - Fernando Padilla, 35 - wurde von einem Amokläufer erschossen, als er eine gepackte Messe in Santa Cecilia Kirche in der Stadt Cali besucht.

Padilla wurde vor der Versammlung geschossen, die sich versammelt hatten, die Messe für das Fest des Pfarrpatron zu feiern. Erzbischof Dario de Jesus Monsalve Mejia von Cali war unter den Zeugen.

Erzbischof Mejia verurteilte die Schießerei. Er sagte Fidesdienst : "Unter Ausnutzung der Versammlung in Kirchen ein Pfarrkind zu töten und zu schaffen Schrecken unter den Gläubigen jenseits jeder vernünftigen Überlegung geht.

"Leider nicht einmal die Angst vor Gott hält die absolute Missachtung menschlichen Lebens, die Wurzeln in der Seele weiten Bereichen unserer kolumbianischen Gesellschaft hat."

Dies ist der dritte Mord in der Kirche in weniger als drei Jahren, nach Fides. Cali, Kolumbien die drittgrößte Stadt, leidet unter einer hohen Mordrate zwischen Kartellen und lokalen Banden wegen kämpfen.

Gewalt gegen Christen ist oft weit verbreitet in dem südamerikanischen Land. Kolumbien ist derzeit der 46. auf Open Doors-Weltmerkliste für die Verfolgung von Christen rangiert.

John Allen, Schreiben für Crux, sagte antichristliche Gewalt von kolumbianischen bewaffneten Banden war "erstaunlich Routine", "teilweise, [weil] Christen im Allgemeinen nicht entweder Revolution oder Aufstandsbekämpfung zu unterstützen; teilweise, weil sie vermuteten, sind für die Regierung oder die Opposition zu informieren; und, zum Teil, weil sie den Drogenhandel entgegenstellen, das ist eine primäre Einnahmequelle geworden für bewaffneten Gruppen aller Couleur.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ad-during-mass/


von esther10 25.11.2016 00:27

ADVENT 2016
Wann ist der 1. Advent 2016? Und was bedeutet Advent eigentlich?
Bald ist der 1. Advent 2016. Doch was ist das genaue Datum in diesem Jahr? Und welche Bedeutung steckt eigentlich hinter der Adventszeit?


Bald ist der 1. Advent. Damit beginnt eine Zeit, die besinnlich sein soll.

Die Schoko-Nikoläuse stehen schon lange im Supermarkt, die meisten Weihnachtsmärkte sind bereits eröffnet. Die Stimmung stimmt bereits - doch erst mit dem 1. Advent wird endgültig die Weihnachtszeit eingeläutet. Jeden Sonntag wird dann eine weitere Kerze auf dem Adventskranz angezündet.

Außerdem kommt dadurch die richtige Stimmung für Weihnachtsmärkte, Glühwein und Spekulatius auf - das eben, womit die meisten Menschen heute den Advent und Weihnachten verbinden. Die eigentliche Bedeutung der Adventszeit gerät für viele Menschen aber in Vergessenheit.[

Wann ist der 1. Advent eigentlich? Und was steckt dahinter? Hier erfahren Sie Datum und Bedeutung.
Datum für den 1. Advent 2016

Die Adventszeit dauert vier Wochen. Das sind die Termine für die vier Sonntage:

1. Advent: 27. November
2. Advent: 4. Dezember
3. Advent: 11. Dezember
4. Advent: 18. Dezember
Der erste Weihnachtstag ist nach dem 4. Advent immer noch ungefähr eine Woche entfernt. Er liegt 2016 auf einem Sonntag.

1. Advent 2016: Bedeutung der Adventszeit

Das Wort Advent steht für Ankunft (lateinisch adventus). Wie die Evangelische Kirche auf ihrer Website genau erklärt, hat das eine doppelte Bedeutung. Zum einen wird an die erste Ankunft von Jesus erinnert - also an seine Geburt. Der 1. Advent und die anderen drei Sonntage stehen aber auch für das Warten darauf, dass Jesus am Ende der Zeiten zum jüngsten Gericht wiederkehrt. Kirchlich sollten daher Buße und Gebete eine wichtige Rolle in der Adventszeit einnehmen.

Früher war auch das Fasten vor Weihnachten verbreitet, ähnlich der Zeit vor Ostern. Es spielt im modernen Advent aber kaum noch eine Rolle. Für viele Menschen ist es eher eine Zeit des Feierns - was sicherlich auch an der Vielzahl an Märkten, Weihnachtsfeiern und an unzähligen Produkten der Süßigkeitenindustrie liegt. Es soll aber auch um Besinnlichkeit gehen im Advent.

Die Adventszeit dauert vier Wochen lang, da früher der Glaube galt, dass die Welt 4.000 Jahre vor der Geburt von Jesus erschaffen wurde. Jede Woche beginnend mit dem 1. Advent steht damit für ein Jahrtausend. Diese Zeit ist mit vielen Bräuchen verbunden. Neben dem Adventskranz gehört auch der Adventskalender dazu - auf den sich vor allem Kinder freuen. AZ

Neu ab 18 Uhr in Ihrem e-Paper: Augsburger Allgemeine Kompakt - die Multimedia-Ausgabe. Hier informieren!
...
Wann ist der 1. Advent 2016? Und was bedeutet Advent eigentlich? - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/baye...id39765042.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/baye...id39765042.html




von esther10 25.11.2016 00:27

EINER DER VERURTEILTEN IST EIN MUSLIMISCHER RELIGIONS

Todesstrafe für diejenigen, bei lebendigem Leib verbrannt Shahbaz Masih und Shama Bibi in Pakistan


Ein Anti-Terror-Gericht in Lahore hat für die Täter des lynchen von zwei christlichen Ehegatten, Shahbaz Masih, 26, und Shama Bibi, 24, getötet in Kot Radha Kishan, Kreis eine Erklärung mit fünf Todesurteile ausgegeben Kasur (Provinz Punjab) am 4. November 2014 nach dem Vorwurf der angeblichen Gotteslästerung zu begehen.

25/11/16 16.11
( Fides ) Unter den zum Tode verurteilt fünf, ist man ein Muslim religiös. Der Richter ordnete auch eine Geldstrafe von 200.000 Rupien für jeden der verurteilt und verhängte eine Strafe von zwei Jahren Gefängnis acht anderen beteiligten Angeklagten.

Die Paare, die als Arbeiter in einer Ziegelfabrik arbeitete, f hey wurden entführt, gefoltert und dann getötet , indem sie lebendig im Ofen brennt den Ton backen . Die lynchen hatte eine internationale Resonanz und große Reaktionen der Empörung in Pakistan und im Ausland. Das Paar verließ drei Kinder leben jetzt mit ihrem Großvater mütterlicherseits .

Katholische Michelle Chaudhry, der Präsident der "Cecil Chaudhry & Iris-Stiftung", eine Organisation, die jetzt mit rechtlichen Schutz und Ausbildung der drei verwaisten Kinder des Paares handelt, sagte Fides:

" Gerechtigkeit ist serviert. Obwohl sie als Katholiken, nicht die Todesstrafe teilen wir glauben , es ist wichtig, dass ein Gericht schnell entschieden hat in nur zwei Jahren zu bestrafen, die Schuldigen. Es ist ein Zeichen der Reife des Justizsystems von Pakistan, die die Rechte und fordert Gerechtigkeit respektiert für alle, auch für religiöse Minderheiten, die oft Gewalt leiden bleibt ungestraft. Die Regierung von Pakistan muss die Sicherheit aller Bürger von Pakistan, unabhängig von ihrem Glauben zu gewährleisten, wie es in der Verfassung "verankert.
Chaudhry kommt zu dem Schluss:

"Shama und Shahzad sind zwei unschuldige Menschen , die aufgrund von Hass und Intoleranz gestorben. In der Ofen Menschheit verbrannt, die Lehren des Islam und der demokratischen Pakistan Ali Jinnah ".
Das Paar wurde von einer Menge von mehr als 600 Muslime von religiösen Führern in der Region angestiftet getötet, obwohl sie seine eigene Unschuld zu verteidigen fortgesetzt. Rund 40 Verdächtige, darunter der Besitzer des Ofens, wurden am Tag verhaftet nach dem Mord. Nach Informationen Fides, diese schnelle rechtliche Schritte wurde im Bereich der religiösen Minderheiten gut aufgenommen , da in Pakistan das Blasphemie - Gesetz häufig in private Streitigkeiten ausgenutzt wird


von esther10 25.11.2016 00:27

BLOGS | 25, NOVEMBER 2016
Papst Benedikt XVI Emeritus sinniert über die letzten Dinge


In einem Auszug aus seinem neuesten Buch-Interview, "Letzte Testament", reflektiert Benedikt XVI über den Tod, das Gericht Gottes, und das Leben nach dem Tod.

Edward Pentin
Wie die Kirche die liturgische Zeit des Advents, eine Zeit der Erwartung und Erwartung der Wiederkunft Christi in Herrlichkeit kommt, dann ist es vielleicht rechtzeitig hier zum ersten Mal den letzten Gedanken über die letzten Dinge des Papstes Emeritus Benedikt XVI zu veröffentlichen.

In diesem Auszug aus dem neuen Buch, Last Testament - in seinen eigenen Worten - Papst Benedikt XVI mit Peter Seewald , diskutiert der Papst Emeritus seine Annäherung an Tod, Gericht und wie nahe er fühlt sich zu Jesus , als er das Ende seines irdischen Lebens erreicht.

Er spiegelt auch auf die "dunkle Nacht" der Seele, mit dem Problem des Bösen zu tun, und seine Erwartungen an das Leben zu kommen.

PETER SEEWALD: Der zentrale Punkt der Überlegungen war immer die persönliche Begegnung mit Christus. Wie ist nun das? Wie nah sind Sie bei Jesus?

BENEDIKT XVI: [Tief einatmete] Nun, das ist natürlich, dass in Bezug auf unterschiedliche Situationen, aber in der Liturgie, im Gebet, in Kontemplationen für Sonntagspredigt, ich sehe ihn vor mir direkt. Er ist natürlich immer gut und voller Geheimnisse jetzt ich viele Aussagen aus den Evangelien eine größere Herausforderung in ihrer Größe und Schwere finden als vorher. Tatsächlich erinnert diese eine Episode aus meiner Zeit als Kaplan. Eines Tages Romano Guardini war Gast der benachbarten evangelischen Gemeinde, und sprach zu dem protestantischen Pfarrer, "im Alter ist es nicht leichter, aber schwieriger". Das tief betroffen und bewegt meine dann Priester. Aber es ist etwas Wahres daran. Auf der einen Seite, im Alter Sie tiefer praktiziert werden, so zu sprechen. Das Leben hat seine Form gemacht. Die grundlegenden Entscheidungen vorgenommen wurden. Auf der anderen Seite fühlt man die Schwierigkeit, Fragen des Lebens tiefer, fühlt man das Gewicht des heutigen Gottlosigkeit, das Gewicht der Abwesenheit des Glaubens, die tief in die Kirche geht, aber dann Worten spürt man auch die Größe Jesu Christi, die entziehen Interpretation häufiger als früher.

Ist dies zu einem Verlust von Gottes Nähe verbunden? Oder mit Zweifel?

Nicht zweifeln, aber man fühlt sich, wie weit man von der Größe des Geheimnisses entfernt wird. Natürlich sind neue Erkenntnisse immer wieder geöffnet. Ich finde diese berührend und beruhigend. Aber man merkt auch, dass die Tiefen des Wortes sind nie vollständig ausgelotet. Und einige Worte des Zorns, der Ablehnung, der Bedrohung des Urteils, werden sicherlich mehr geheimnisvoll und ernst und genial als zuvor.

Man stellt sich vor, dass der Papst, der Stellvertreter Christi auf Erden, eine besonders enge, intime Beziehung zum Herrn haben muss.

Ja, sollte es so sein, und ich habe nicht das Gefühl, dass er weit weg war. Ich bin immer in der Lage, mit ihm innerlich zu sprechen. Aber ich bin doch nur ein bescheidener kleiner Mann, der nicht immer den ganzen Weg nicht erreicht bis zu ihm.

Sie treten die von dem "dunklen Nächte" die Heiligen sprechen?

Nicht so intensiv. Vielleicht, weil ich nicht heilig genug bin, um so tief in die Dunkelheit zu bekommen. Aber wenn die Dinge nur in der Sphäre der menschlichen Ereignisse geschehen, wo man sagt: "Wie kann der liebende Gott, dass erlauben?", Die Fragen sind sicherlich sehr große Fragen. Dann muss man fest halten, im Glauben, dass er es besser weiß.

Sind diese "dunkle Nächte" existierte überhaupt in Ihrem Leben?

Lassen Sie uns sagen, dass sie das ganze nicht verdunkelt haben, aber die Schwierigkeit so oft mit Gott ist die Frage, warum es so viel Böses und so weiter; Wie die Sache mit seiner Allmacht, mit seiner Güte in Einklang gebracht werden, und das assails sicherlich Glauben in unterschiedlichen Situationen immer wieder.

Wie geht man mit solchen Problemen des Glaubens?

Vor allem durch die Tatsache, dass ich lassen Sie sich nicht von der grundlegenden Gewißheit des Glaubens gehen, weil ich darin stehen, so zu sprechen, aber auch, weil ich weiß, wenn ich etwas nicht verstehe, das bedeutet nicht, dass es falsch ist, aber das ich bin zu klein für sie. Mit vielen Dingen hat es so gewesen: Ich habe es allmählich auf diese Weise wuchs zu sehen. Immer mehr ist es ein Geschenk; Sie sehen plötzlich etwas, das vorher nicht wahrnehmbar war. Sie erkennen, dass Sie bescheiden sein müssen, müssen Sie warten, wenn Sie nicht in einen Durchgang der Schriften geben kann, bis der Herr es für Sie öffnet.

Und öffnet er es?

Nicht immer. Aber die Tatsache, dass solche Momente der Erkenntnis geschehen bedeutet etwas Großes für mich an sich.

Hat ein Papa emeritierter Angst vor dem Tod? Oder sterben Angst zumindest?

In gewisser Hinsicht ja. Zum einen gibt es die Befürchtung, dass ein auf den Menschen durch einen langen Zeitraum der Behinderung ist imposant. Ich würde das sehr belastend. Mein Vater hatte immer eine Angst vor dem Tod zu; es hat mit mir ausgehalten, aber verringert. Eine andere Sache ist, dass trotz aller Zuversicht Ich habe, dass der liebende Gott mich nicht verlassen kann, je näher man an seinem Gesicht kommen, desto intensiver Sie spüren, wie viel haben Sie falsch gemacht. In dieser Hinsicht wiegt die Last der Schuld immer auf jemanden, aber das Grundvertrauen ist natürlich immer da.

Was trägt stark auf Sie?

Nun, dass Sie nicht genug für die Menschen getan haben, nicht die Menschen zu Recht behandelt. Oh, es gibt so viele Details, nicht sehr wichtige Dinge - Gott sei Dank - aber nur so viele Dinge, wo man muss sagen, dass etwas könnte und sollte besser machen können.

Also, wenn Sie vor dem Allmächtigen stehen, was werden Sie ihm sagen?

Ich werde mit ihm plädieren Nachsicht gegenüber meiner Armseligkeit zu zeigen.

Der Gläubige ist zuversichtlich, dass "das ewige Leben" ist ein Leben erfüllt.

Bestimmt! Dann ist er wirklich zu Hause.

Was erwarten Sie?
Es gibt verschiedene Dimensionen. Einige sind theologische. St Augustine sagt etwas, was ein großer Gedanke und ein großer Trost ist hier. Er interpretiert den Übergang von den Psalmen "sucht sein Gesicht immer" mit den Worten: dies gilt 'für immer'; bis in alle Ewigkeit. Gott ist so groß, dass wir nie unsere Suche zu beenden. Er ist immer wieder neu. Mit Gott ist ewige, unendliche Begegnung mit neuen Entdeckungen und neue Freude. Solche Dinge sind theologische Fragen. Zur gleichen Zeit, in einer ganz menschlichen Perspektive, freue ich mich auf meine Eltern wieder vereint zu werden, meine Geschwister, meine Freunde, und ich denke, es wird so schön sein, wie es in unserer Familie zu Hause war.

Eschatologie, die Lehre von den "letzten Dingen" - der Tod, das Fegefeuer, die Morgenröte einer neuen Welt - ist eines der grundlegenden Themen Ihrer Arbeit, was das Buch Sie Ihre besten berücksichtigen ist, über. Sind Sie in der Lage heute aus Ihrer Theologie zu profitieren, wenn Sie persönlich unmittelbar vor dieser eschatologischen Fragen stehen?

Tatsächlich, vor allem, was als ich über das Fegefeuer, um die Art des Schmerzes, die Bedeutung hat, und auch über den kommunalen Charakter Seligpreisung. Ich denke, über diese, weil es für mich sehr wichtig ist, zu glauben, dass man in einem großen Ozean der Freude und Liebe eingetaucht ist, so zu sprechen.

Halten Sie sich für einen der aufgeklärten betrachten?

Nein, habe ich nicht! [Lacht] Nein.

Aber ist Erleuchtung, neben Heiligkeit, nicht auch ein bestimmtes Ziel des Lebens Katholik in Christus?

Nun wird der Begriff "aufgeklärten" hat etwas ein wenig elitär darüber. Ich bin ein ganz durchschnittliche Christ. Natürlich ist das Christentum über die Sorge um die Wahrheit zu erkennen, das Licht ist. Aufgrund des Glaubens ist ein einfacher Mensch erleuchtet, weil er sieht , was andere, die so klug sind, nicht wahrnehmen kann. In diesem Sinne ist der Glaube Erleuchtung. Die Taufe bedeutet im Griechischen eine photism , eine Erleuchtung, ein Kommen in das Licht, ein immer wer sieht. Meine Augen sind dann geöffnet. Ich diese Dimension zu sehen , die ganz andere ist, was ist es mir nicht möglich , allein mit den Augen des Körpers wahrzunehmen.

Dieser Extrakt wurde mit freundlicher Genehmigung von Bloomsbury Publishing Plc veröffentlicht.

Last Testament - in seinen eigenen Worten - Papst Benedikt XVI mit Peter Seewald ist von Bloomsbury bei $ 24,00 Preisen

Foto: Peter Seewald und Papst Benedikt XVI Emeritus im Gespräch (L'Osservatore Romano).

http://www.ncregister.com/

von esther10 25.11.2016 00:24

FrankreichBewaffneter Mann stürmt Altersheim und tötet Bewohner
Freitag, 25.11.2016, 00:14



Ein bewaffneter Mann hat ein Seniorenheim für pensionierte Mönche in Frankreich überfallen und dabei einen Menschen getötet.
Der vermummte Täter sei mit einer abgesägten Flinte und einem Messer in das Wohnheim im südfranzösischen Montferrier-sur-Lez eingedrungen, teilte die Präfektur mit.
"Krimineller Akt"
Sie sprach von einem "kriminellen Akt". Zu den möglichen Motiven des Täters sagte sie zunächst nichts.

Den Angaben zufolge waren Sondereinheiten der Polizei auf dem Gelände im Einsatz, um den Mann dingfest zu machen. In dem Heim leben rund 70 Mönche im Seniorenalter.
Die weitere Entwicklungen in Kürze bei FOCUS Online
http://www.focus.de/panorama/welt/frankr...id_6252277.html
http://www.focus.de/familie/videos/ueber...id_6119083.html

von esther10 25.11.2016 00:23

BISCHOF VON RZESZÓW, POLEN


Mons. Jan wątroba unterstützt den Antrag auf Klärung Amoris Laetitia der vier Kardinäle

Eine neue Unterstützung kommt aus Polen zu den vier Kardinäle. Monsignore Jan wątroba, Präsident des Rates für die Familie der polnischen Bischofskonferenz, glaubt, dass die Veröffentlichung des Schreibens der vier Kardinäle der Papst Francisco "ist nicht verwerflich", sondern der "Ausdruck ihrer Verpflichtung, und die Sorge um das richtige Verständnis von die Lehren von Peter "

11/25/16 07.31
siehe auch
Vier Kardinäle machen öffentlich seine Forderung an den Papst zur Klarstellung auf Amoris Laetitia
( InfoCatólica ) an die katholische Nachrichtenagentur Speaking Polen (KAI), Mons. Wątroba sagte , er erwarte auch " auf die Antwort, die Klärung, zumal ich mir diese Fragen zu tun, wie auch andere Bischöfe und Pastoren ".

Darüber hinaus sagte der Bischof: " Es ist schade, dass es keine allgemeine Interpretation noch eine klare Botschaft des Dokuments Und man muss hinzufügen Interpretationen Apostolischen Schreiben. Ich persönlich vielleicht aus der Gewohnheit, aber auch mit tiefer Überzeugung Ich bevor Dokumente wie Johannes Paul II, der nicht Kommentare oder Interpretationen von Peters Lehre erfordern . "

Mons. Wątroba ist, nach Mons. Józef Wróbel, Weihbischof von Lublin die zweite polnische Bischof, die öffentlich unterstützt Cardinals Burke, Caffarra, Brandmüller und Meisner die dubia öffentlich zu machen , die den Papst Francisco geschickt.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27857

von esther10 25.11.2016 00:20

dubia Einreichen ist ein fester Bestandteil des Lebens Kirche. Es ist nicht unvernünftig, eine klare Antwort zu erwarten


Die Vorlage von dubia ist nicht ungewöhnlich (CNS Foto / Paul Haring)
Kirchenlehre und kanonische Gesetzgebung kann kompliziert sein zu navigieren. Dubia suchen Verwirrung über alle möglichen Themen zu beenden

http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...lsdei/index.htm

+++
Im Anschluss an eine Informationsanfrage der Bischofskonferenz von England und Wales reichte eine dubium an die Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei , die die in der römischen Ritus bestätigt, je nachdem welche Form der Liturgie gefeiert wird, werden die Holydays der Verpflichtung gemeinsam gehalten.

Notieren Sie sich den gelegentlichen Gebrauch hier dieser Fachbegriff, dubium. Die Wurzel lateinische Bedeutung ist "Zweifel" (daher "zweifelhaft"), aber in diesem Zusammenhang eine bessere Übersetzung ist wahrscheinlich einfach "Abfrage" oder "Bitte um Klärung". In jedem Fall, wie dieses Beispiel zeigt, ist die Vorlage von dubia nach Rom, an und für sich, ein perfekt run-of-the-mill Kirche Angelegenheit.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...mormoni_en.html

Solche dubia können, und sind von den Bischöfen vorgelegt (oder Gruppen von Bischöfen, wie oben) über alle möglichen Themen. Immerhin Kirchenlehre und kanonische Gesetzgebung kann kompliziert sein zu navigieren. Ganz was die spezifische Formulierung eines Satzes ist oder nicht bedeutet, oder ganz, wie es sollte am glaubwürdigsten in bestimmten "Grauzone" Fälle angewendet werden, sind nicht immer sofort transparent. In solchen Fällen, anstatt es Flügel, um nähere Erläuterungen mit einer kurzen gesucht werden, auf den Punkt gebracht (in einigen Fällen "ja" oder "nein") Anfrage an die zuständige Stelle gerichtet.

Solche Fragen nur in der katholischen Kirche kommen nicht, lassen Sie uns nicht vergessen. Die jüngste Entscheidung des Obersten Gerichts über Brexit zum Beispiel bietet eine recht nützliche säkulare Vergleich hier.

Einige konkrete Beispiele, die mehr oder weniger zufällig gewählt:

Dubium: Do Holydays der Verpflichtung unterscheiden sich in der ordentlichen oder außerordentlichen Form gegeben, dass die Feste entsprechend jenen Holydays oft tun?

Responsa: Nein, antwortete der Päpstliche Kommission Ecclesia Dei. (Das heißt, eine Person, die das EF an einem Sonntag normalerweise besucht, aber wer versagt so am Himmelfahrtstag Donnerstag zu tun, hat seine Verpflichtung nicht dadurch verfehlt.)

Dubium: Sind bereits verheiratete Kandidaten für den ständigen Diakonat - und damit auch ihre Frauen - verpflichtet "perfekt und ewigen Kontinenz" nach der Weihe zu üben?
Responsa: Nein, antwortete der Präfekt des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte.

Dubium: Sind Mormon Taufen gültig?

Responsa: Nein, antwortete der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, mit der ausdrücklichen Zustimmung des Papstes. (Übrigens, die CDF gab auch einen interessanten Kommentar , warum nicht, trotz der Tatsache , dass Mormon Taufen schauen , wie sie gültig sein könnte).
http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...storale_en.html

Mein Punkt hier ist einfach dies. In Angelegenheiten , in denen eine legitime Frage besteht, was genau ist die gültige Lehre und / oder Praxis der Kirche, die Vorlage eines dubium (oder in der Tat eine kurze Reihe von verwandten dubia ) durch einen oder mehrere Bischöfe ist absolut üblich.

So ist es auch, obwohl, ist die damit einhergehende Erwartung, dass sie eine klare und eindeutige Antwort, von der zuständigen Behörde erhalten wird, für die Zwecke der Verwirrung Regelung ein für allemal.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...a-clear-answer/
+++
Freitag, 25. November 2016
Der Krieg um die dubia

"Dubia zu übermitteln ist Standard im Kirchenleben. Es ist nicht unvernünftig eine klare Antwort zu erwarten"
Der Catholic Herald kommentiert den mittlerweile in der Kirche um die Dubia tobenden Kampf.
Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...a-clear-answer/


von esther10 25.11.2016 00:18

NRW: CDU kritisiert rotgrüne Forderung nach Kennzeichnungspflicht für Polizisten

Veröffentlicht: 25. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bedrohungslage, CDU, CDU-Landtagsabgeordneter, Gregor Golland, Innenausschuß, Kennzeichnungspflicht, Mißtrauen, NRW, Polizei, Werner Lohn |Hinterlasse einen Kommentar
Bedrohungslage für Polizeibeamte und ihre Familien

Bei den abschließenden Beratungen im Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags haben sich SPD und Grüne zugunsten einer Kennzeichnungspflicht für Polizisten ausgesprochen. Die CDU-Landtagsfraktion lehnt dies weiterhin ab, erklären die CDU-Landtagsabgeordneten Werner Lohn und Gregor Golland (siehe Foto). golland_007



Werner Lohn: „Die rot-grüne Landesregierung tritt das Mitbestimmungsrecht der Polizei mit Füßen. Der bereits gescheiterte Gesetzentwurf der Landesregierung wird unter der Fahne der Fraktionen SPD und Grüne nun doch zur Realität.

Die Kennzeichnungspflicht hatte der Hauptpersonalrat der Polizei entschieden abgelehnt. Auch die daraufhin angerufene Einigungsstelle im NRW-Innenministerium sprach sich gegen die Kennzeichnungspflicht aus. Das Gesetzesvorhaben wurde kurzerhand unter anderem Absender – nämlich von den regierungstragenden Fraktionen – in den Landtag eingebracht.

Nach der „Woche des Respekts“ ist dieses Vorgehen eine unglaubliche Respektlosigkeit von SPD und Grünen. Es wird solange getrickst und getäuscht, bis die Kennzeichnungspflicht durchgesetzt ist.“

Gregor Golland: „Damit hat das Misstrauen gegenüber unseren Männer und Frauen in Uniform einen Namen: Rot-Grün. Das Vorhaben der Koalition ist ein herber Schlag ins Gesicht der Polizistinnen und Polizisten in NRW. Rot-Grün schürt mit einer Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte den Irrglauben, dass von unserer Polizei eine Gefahr für die Bevölkerung ausgeht. Dies trägt höchstens zu einer erhöhten Bedrohungslage der Polizisten und ihrer Familien bei.

Die Polizei muss jeden Tag ihren Kopf für die verfehlte Innenpolitik von Minister Jäger hinhalten. Zudem werden immer mehr Polizeibeamte selbst Opfer von Gewalttaten. Alle 90 Minuten wird in Nordrhein-Westfalen eine Polizistin oder ein Polizist angegriffen.

Es wäre ein völlig falsches Signal, jetzt eine Kennzeichnungspflicht einzuführen. Die Landesregierung sollte solche Attacken besser mit härteren Strafen sanktionieren. Vor allem braucht unsere Polizei die politische Rückendeckung der Landesregierung, statt durch eine Kennzeichnungspflicht noch zusätzlich an den Pranger gestellt zu werden.“

Quelle: http://www.gregor-golland.de/pages/posts...uessen-1140.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...uer-polizisten/

von esther10 25.11.2016 00:18

Bischof wątroba "bevorzugen solche Dokumente, wie Johannes Paul II verwendet, um sie zu schreiben", anstatt um eine Dubia
vor 3 Stunden...


Nach der wunderbare Nachricht gestern , dass Bischof Athanasius Schneider öffentlich auf die Hilfe der mutigen Vier Kardinäle , die herausfordern

Franziskus über die viel umkämpften post-synodale Ermahnung gekommen ist Amoris Laetitia , eine zweite polnische Bischof - nach Hilfs Bischof Józef Wróbel von Lublin, Polen - hat hob nun seine Stimme in ähnlicher Weise. Bischof Jan wątroba, Präsident des Rates für die Familie der polnischen Bischofskonferenzen, hat nun eine Erklärung , wo er erklärt , dass er glaubt , dass die Veröffentlichung der vier Kardinäle Brief "nicht verwerflich."

Nach Angaben der katholischen Zeitung Die Tagespost , sieht wątroba in diesem Brief "ein Ausdruck des Engagements und der Pflege über die richtige Auslegung der Lehre von Peter." Auch er betonte , dass er sich nun "sehr viel warten , eine Antwort zu finden, ein Klarstellung, "weil" , wie ich selbst habe jetzt mit vielen ähnlichen Fragen überwältigt worden -. wie andere Bischöfe und Pastoren "wątroba sprach diese Worte an die polnische Nachrichtenagentur (KAI). Er fügte hinzu , die folgenden Worte:

Es ist schade , dass es keine einheitliche Interpretation existiert und keine klare Botschaft des Dokuments [ Amoris Laetitia ] und dass man Interpretationen dem Apostolischen Dokument hinzuzufügen. Ich persönlich - vielleicht aus Gewohnheit, sondern auch aus Überzeugung - es vorziehen , solche Dokumente, wie Johannes Paul II sie zu schreiben pflegte, in denen zusätzliche Kommentare oder Interpretationen in Bezug auf die Lehre von Peter nicht notwendig waren.

Es ist ermutigend zu sehen , dass mehr Prälaten den Mut haben , die vier Kardinäle zu verteidigen - vor allem , nachdem sie jetzt haben beschuldigt der Häresie, Apostasie und Schisma von einem anderen Prälat.

Darüber hinaus ist es , dass die katholische Widerstand zu hoffen, jetzt von Tag zu Tag wachsen wird. Dies wird noch relevant, da immer mehr beunruhigende Neuigkeiten kommen uns jetzt aus Rom. Heute sind unsere Kollegen in Deutschland, Guiseppe Nardi, berichtet , dass Erzbischof Vincenzo Paglia - der neue Leiter der Päpstlichen Akademie für das Leben - in einem Interview am 23. November mit dem hat La Nazione (unter anderen Zeitungen) , dass die kanonische Regel eine Person zu exkommunizieren für die Durchführung oder eine Abtreibung zu beschaffen könnte bald entfernt werden. Auf die Frage des Journalisten, ob diese Regel in naher Zukunft entfernt werden konnte, Paglia antwortete: "Ja, das ist nicht unmöglich."
Paglia fort und sagte:

Ob es Franziskus sein , die diese kanonische Regel entfernen wird, weiß ich nicht - man würde ihn fragen müssen. Es ist jedoch sicher, dass das kanonische Recht hat dutzende Male in den letzten Jahrzehnten verändert. So wäre es nicht verwunderlich, wenn der Fortschritt des Lebens zu einem führen würde aggiornamento [Update] des kanonischen Rechts. Das ist ein Teil der Wirklichkeit. Die Tradition der Kirche ist ein lebendiger Körper, kein blockiert Satz von Regeln.

Lesen Sie den vollständigen Artikel zu One Peter Five
http://www.onepeterfive.com/third-bishop...four-cardinals/


von esther10 25.11.2016 00:17

Der Papst spricht nicht, aber seine grundsätzlichen Freunde sind. Und das Beschuldigen
Der Präfekt des neuen dicastery für die Familie greift den Erzbischof Philadelphias, Charles J. Chaput, darüber an, wie er “Amoris Laetitia” in seiner Diözese durchführt. Hier sind die Richtlinien, die unter der Beschuldigung gekommen sind
http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y


Sandro Magister

http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y

ROM, am 23. November 2016 - Nicht ein Wort ist aus dem Mund von Pope Francis gekommen, nachdem vier Kardinäle ihn öffentlich gebeten haben, fünf durch die am meisten umstrittenen Durchgänge von “Amoris Laetitia" erhobene Haupt“Zweifel” aufzulösen:

> “Das Suchen der Klarheit.” Die Bitte von vier Kardinälen dem Papst

Oder besser hat der Papst eine Nichtantwort gegeben, als im Interview mit Stefania Falasca für die Ausgabe am 18. November von "Avvenire" er an einem bestimmten Punkt, mit der vertrauten “tu” Anrede mit dem Interviewer, einem langjährigen Freund von seinem gesagt hat:

“Einige - denken an bestimmte Antworten 'Amoris Laetitia' - noch scheitern zu verstehen, es ist entweder schwarz oder weiß, sogar hat gedacht, dass es im Fluss des Lebens ist, das man wahrnehmen muss.”

Um das wettzumachen, sind viele Geistliche des Kreises des Papstes hervorgetreten, um für ihn zu sprechen, über sich umfallend, um zu sagen, dass die post-synodal Ermahnung “Amoris Laetitia” bereits an sich vollkommen klar ist und Zweifel, und deshalb diejenigen nicht verursachen kann, die sie erheben, greifen in Wirklichkeit den Papst an und missachten seinen magisterium.

Der standout dieser geschwätzigen Ausfälle ist Kardinal Christoph Schönborn, der bereits wiederholt von Pope Francis als sein autorisierter Dolmetscher und Hauptaufseher der Kirchdoktrin mit dem ganzen gebührenden Respekt gegenüber Kardinal Gerhard L. Müller angezeigt ist, dessen Rolle als Präfekt der Kongregation für die Doktrin des Glaubens inzwischen auf einen bloßen Ehrentitel reduziert worden ist.

Aber das ungehemmteste ist ein anderer Kardinal und ein newbie zu scharlachrot, Kevin J. Farrell der Vereinigten Staaten gewesen, der in einem Interview mit dem “Nationalen katholischen Reporter” gesagt hat:

"'Amoris Laetitia' ist der Heilige Geist zu sprechen. Ich glaube, dass wir es nehmen sollten, wie es ist. Das wird das führende Dokument bestimmt seit den kommenden Jahren sein. Ich sehe ehrlich nicht, welch und warum einige Bischöfe scheinen zu denken, dass sie dieses Dokument interpretieren müssen."

So haben sie Unrecht, die wollen, dass Francis wieder wiegen lässt. “Ich glaube, dass der Papst” genug gesprochen hat, hat Farrell beigetragen, als am 5. September er seine Billigung der Exegese von “Amoris Laetitia gegeben hat, die' von den argentinischen Bischöfen des Gebiets des Buenos Aires gemacht ist, gemäß denen es gerade so geschieht, dass dort bürgerlich geschieden werden und wieder geheiratete Personen, die Religionsgemeinschaft empfangen können, während sogar sie fortsetzen, “mehr uxorio” zu leben.

Farrell wurde ein Kardinal von Papst Jorge Mario Bergoglio im Konsistorium von letzten am 19. November gemacht. Und seit dem letzten August ist er Präfekt des neuen Vatikans dicastery für den Laienstand, die Familie und das Leben gewesen.

Er ist deshalb eines der neuen Gesichter von neuer Kurie von Pope Francis. Eine Kurie, die - wie ständig wiederholt wird - nicht mehr unterdrücken, aber eher die vielförmige “Kreativität” jedes Bischofs in seiner jeweiligen Diözese fördern sollte.

In Wirklichkeit ist das Gegenteil hier geschehen. In einem anderen Interview - dieses Mal mit der “katholischen Nachrichtenagentur”, der Agentur von der Episkopalkonferenz der Vereinigten Staaten - hat Farrell es in seinen Kopf genommen, um “Anzeige personam” ein berühmter Bischof und Landmann anzugreifen, dessen “Vergehen” genau das sein würde, seine Diözesenrichtlinien für die Durchführung von “Amoris Laetitia” angeboten zu haben, die zweifellos nicht zur Zuneigung von Farrell waren.

Das Ziel des Angriffs ist nicht niemand. Er ist Charles J. Chaput, Erzbischof Philadelphias, die Stadt, die 2015 die Weltsitzung von Familien veranstaltet hat, dass Pope Francis zum Besuch gegangen ist (siehe Foto).

Chaput ist Franciscan und der erste Bischof der in einem Stamm von Indianern geborenen Vereinigten Staaten. Die Schäfersorge über die Familie ist einer seiner anerkannten Bereiche des Gutachtens. Er hat an der Synode auf der Familie teilgenommen, und am Ende seiner zweiten und endgültigen Sitzung wurde er durch einen Erdrutsch als eines der zwölf Mitglieder des Rats von Kardinälen und Bischöfen gewählt, der als eine Brücke zwischen einer Synode und einem anderen handelt.

Im Urteil von Farrell, jedoch, hat er den Defekt, seinen Priestern und treuen Richtlinien diktiert zu haben, die statt “des offenen” “geschlossen” werden, wie Pope Francis will.

“Ich teile die Ansicht davon nicht, was Erzbischof Chaput getan hat, nein,” hat der neue Vatikaner Präfekt der Schäfersorge über die Familie gesagt. “Die Kirche kann durch das Schließen der Türen nicht reagieren, bevor wir sogar den Verhältnissen und den Leuten zuhören. Es ist nicht die Weise zu gehen.”

Chaput hat auf den unglaublichen Angriff mit einem kurzen Gegeninterview mit der “katholischen Nachrichtenagentur”, präsentiert vollständig auf Italienisch und Englisch in diesem Posten von "Settimo Cielo" reagiert:

> Papa von Il tace ma il neocardinale suo amico parla klagen e an. Nicht c'è durchschreiten su "Amoris laetitia"

Aber was interessanter ist zu untersuchen, nahe ist die Sache des Streits, die Richtlinien bedeutend, die von Chaput seiner Erzdiözese Philadelphias angeboten sind.

Sie werden in ihrer Gesamtheit unten wieder hervorgebracht. Diese sind tatsächlich ohne den Schatten Zweifel klar.

____________




Schäferrichtlinien, um "Amoris Laetitia" durchzuführen

Erzdiözese Philadelphias, am 1. Juli 2016


Die Apostolische Ermahnung "Amoris Laetitia" vollendet das Nachdenken über die Familie, die durch die Synoden von 2014 und 2015, ein Nachdenken geführt ist, das die ganze Welt verpflichtet hat.

In der Ausgabe von "Amoris Laetitia" nennt Pope Francis wieder die Kirche, um die christliche missionarische Deklaration der Gnade des Gottes zu erneuern und zu verstärken, während er überzeugender die Kirche präsentiert, die über die Natur der Familie ein d das Sakrament der Ehe lehrend ist. "Amoris Laetitia" hat Abteilungen der außergewöhnlichen Schönheit und Nützlichkeit auf der Natur der Häuslichkeit und Heiratsliebe. Im Laufe des nächsten Jahres (2016-17) wird das eine Schlüsselquelle im Verbessern und der Aufrüstung unserer Erzdiözese von Ehenvorbereitungsprogrammen von Philadelphia sein.

In all diesem hofft der Heilige Vater, in der Vereinigung mit der ganzen Kirche, vorhandene Familien zu stärken, und diejenigen hinauszureichen, deren Ehen, einschließlich derjenigen gescheitert haben, die dem Leben der Kirche entfremdet sind.

"Amoris Laetitia" verlangt deshalb nach einer empfindlichen Begleitung von denjenigen mit einem unvollständigen Griff des christlichen Unterrichtens auf der Ehe und Häuslichkeit, wer gemäß dem katholischen Glauben nicht leben kann, und noch wünschen, ins Kirchleben, einschließlich der Sakramente der Buße und Eucharistie mehr völlig integriert zu werden.

Die Behauptungen des Heiligen Vaters bauen auf das klassische katholische Verstehen, den Schlüssel zur moralischen Theologie, von der Beziehung zwischen der objektiven Wahrheit über das Recht und falsch - zum Beispiel, der Wahrheit über die Ehe, die von Jesus selbst offenbart ist - und wie die individuelle Person ergreift und diese Wahrheit auf besondere Situationen in seinem oder ihrem Urteil des Gewissens anwendet. Das katholische Unterrichten macht verständlich, dass das subjektive Gewissen der Person gegen die objektive moralische Wahrheit nie gesetzt werden kann, als ob Gewissen und Wahrheit zwei konkurrierende Grundsätze für die moralische Beschlussfassung waren.

Weil St John, den Paul II, solch eine Ansicht geschrieben hat, eine Herausforderung an die wirkliche Identität des moralischen Gewissens in Bezug auf die menschliche Freiheit “aufstellen würde und das Gesetz des Gottes … Gewissen nicht eine unabhängige und exklusive Kapazität ist zu entscheiden, was gut ist, und was” (Veritatis Pracht 56, 60) schlecht ist. Eher “ist Gewissen die Anwendung des Gesetzes zu einem besonderen Fall” (Veritatis Pracht 59). Gewissensstandplätze nach dem objektiven moralischen Gesetz und sollten dadurch gebildet werden, so dass “die Wahrheit über den moralischen Nutzen, weil diese Wahrheit im Gesetz des Grunds erklärt wird, durch das Urteil des Gewissens” (Veritatis Pracht 61) praktisch und konkret anerkannt wird.

Aber da sich gut gemeinte Leute hinsichtlich des Gewissens besonders in einer Kultur irren können, die bereits über komplizierte Sachen der Ehe und Sexualität tief verwirrt ist, kann eine Person nicht völlig schuldig sein, um gegen die Wahrheit zu handeln. Kirchminister, die durch die Gnade bewegt sind, sollten eine empfindliche Schäferannäherung in allen diesen Situationen - eine Annäherung sowohl Patient annehmen, sondern auch treu überzeugt in der sparenden Wahrheit des Evangeliums als auch der sich verwandelnden Macht der Gnade des Gottes, in den Wörtern von Jesus Christus stoßend, der verspricht, dass “yo u die Wahrheit und die Wahrheit wissen wird, wird Sie frei" (Jn 8:32) machen. Pastoren sollten sich mühen, beide ein Subjektivismus zu vermeiden, der die Wahrheit oder einen rigorism ignoriert, der an Gnade Mangel hat.

Als mit allen behördlichen Dokumenten, "wird Amoris Laetitia" am besten, wenn gelesen, innerhalb der Tradition der Kirche lehrend und Leben verstanden. Tatsächlich stellt der Heilige Vater selbst klar fest, dass sich weder das Kirchunterrichten noch die kanonische Disziplin bezüglich der Ehe geändert haben: “Es ist verständlich, dass, wie man erwarten konnte, weder die Synode noch diese Ermahnung einen neuen Satz von allgemeinen Regeln zur Verfügung gestellt haben, die in der Natur kanonisch sind und auf alle Fälle” (Amoris Laetitia 300) - ein Punkt anwendbar sind, der von Kardinal Schönborn bei Vatikans Präsentation des Dokumentes ständig wiederholt ist. Die Ermahnung des Heiligen Vaters sollte deshalb in der Kontinuität mit dem großen Finanzministerium des Verstands gelesen werden, der von den Vätern und Ärzten der Kirche, dem Zeugen der Leben der Heiligen, der Lehren von Kirchräten und vorherigen behördlichen Dokumente weitergegeben ist.

Wie "Amoris Laetitia" bemerkt, müssen Bischöfe für die Begleitung von getrennt lebenden und schmerzenden Personen mit Richtlinien Vorkehrungen treffen, die treu katholischen Glauben (Amoris Laetitia 300) widerspiegeln. Was folgt, sind archdiocesan Richtlinien, die für Priester und Diakone, Seminaristen und Laien beabsichtigt sind, die in den Feldern der Ehe, des sakramentalen Ministeriums und der Schäfersorge bezüglich Sachen der menschlichen Sexualität arbeiten. Sie sind bezüglich am 1. Juli 2016 wirksam.

Für katholische Ehepaare

hier geht es weiter
http://www.online-translator.com/url/tra...1351419%3Feng=y

von esther10 25.11.2016 00:16

Rorate Caeli

Bergoglio, der Mann, der nie vor Gott knien
09/12/15von Rorate Caeli
Papst-porta-santa-Afrika

Rorate Caeli
Geschrieben von : Rorate Caeli
Dies beginnt deprimierend zu bekommen, sogar störend ...

Bergoglio nie vor der Eucharistie während der Messe knien. Sie nicht knien oder eucharistische Anbetung; das Bild von ihm am Ende der Prozession des Corpus Domini vor dem Allerheiligsten stehen, die nicht teilgenommen haben, ist unvergesslich.

Allerdings ist die Öffnung der Heiligen Pforte zu Beginn des Jubiläums, war beschämend. Schauen Sie sich nur , was passiert ist ! 6,20 Minuten dieses Video gespielt: Öffnen Sie die Heilige Pforte und bleibt stehen, während Pfarr fallen ihre Knie. Es ist eine erschreckende Szene! ( Siehe Video )



Für diejenigen, die es Lungenprobleme zuschreiben, würde ich Sie daran erinnern, dass Bergoglio viele Male in anderen Umständen kniete; und es gibt mehr als genug Fotos, dies zu beweisen, aber es hat vor dem Allerheiligsten!

Außerdem erinnere ich mich im Jahr 2000, Johannes Paul II, ist schon sehr krank und körperliches Leiden, öffnete die Heilige Pforte, kniete er nieder und kniete sich für eine Weile im Gebet. Sehen Sie das Foto:

Kontinuität
Papst Johannes Paul II gegen Papst Francisco
Jeder, der das Geheimnis des Menschen erklären kann, die niemals knien vor Gott sein?

Antonio Socci (via Facebook)

Rorate note:

Im Gegensatz dazu am 28. November kniete Papst Francisco in einer anglikanischen Schrein vor, die Hommage an die ugandischen Märtyrer dieses Bekenntnisses zahlt. Sehen Sie das Video:

[Youtube https://www.youtube.com/watch?v=oKjlCtBGvTo]
http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/12...els-before.html
[Übersetzung von Agustina Bethlehem. Originalartikel ]

von esther10 25.11.2016 00:15

Was sagen Sie zu einem Obdachlosen? Tipps von katholischen Missionaren städtischen



Denver, Colo., 24. November 2016 / 03.07 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Es ist ein alltäglicher Anblick in einer Stadt - Kreuzung. Ein Mann oder eine Frau hält ein Pappschild: "obdachlos, hungrig. Bitte gib. Alles , was hilft. "

Die meisten Autofahrer, hielt an der Licht und eifrig weiter zu gehen, nur um die Person zu ignorieren.

Aber was Sie tun sollten, bevor das Licht ändert?

Das in Denver ansässige städtischen Ministerium Christus in der Stadt bietet einige Ratschläge.

"Fragen Sie den Namen der Person", sagte der Spitze Blatt der Gruppe. "Einer unserer Freunde auf der Straße sagte uns, er ging 4 Monate ohne seinen eigenen Namen zu hören. Stellen Sie den Namen der Person und daran erinnern. "


Diejenigen mit einem regelmäßigen pendeln sollte diesen Namen erinnern und sagen, hallo das nächste Mal.

"Sie werden erstaunt sein, wie sein oder ihr Gesicht leuchtet auf, dass Sie in Erinnerung hatte."

"Um die Liebe ist, zu wissen und bekannt sein:" Christus in der Stadt sagte. "Und so werden die chronisch obdachlos unbekannt, sie getrennt werden, nicht nur von der Gesellschaft, sondern aus der Erfahrung der Liebe selbst."

Die chronisch obdachlos sind die resistent gegen soziale Dienste und andere Hilfe. Sie sind am ehesten Drogenmissbrauch oder psychischen Problemen zu haben.

Erin McCrory, der Geschäftsführer des Ministeriums, die sich auf ihre Situation.

"Sie haben uns gesagt, dass, sobald Ihre Realität wird aus Mülltonnen zu essen und man hört nicht, Ihren Namen für Monate in einer Zeit gesprochen, akzeptieren Sie diese Ihre Realität ist", sagte McCrory die Denver Catholic Register. "Ihre Geister sind gebrochen, und sie sind in der Hoffnung und den Glauben an die Menschen fehlen."

Es gibt andere Möglichkeiten der persönlichen Kontaktaufnahme.

"Reach out und einen Händedruck bieten" die Spitze Blatt Gruppe beraten. "Diese einfache Geste bricht eine Barriere und drückt aus, dass Sie ihre Würde zu erkennen. Ein Moment der Peinlichkeit für Sie das Highlight des Tages für ihn oder sie. "

Jedes Jahr wird ein neues Team von Christus in der Stadt Missionare sammelt in Denver für Bemühungen wie Obdachlose Reichweite. Über 25 junge Missionare freiwillig für zwei Jahre, Empfang geistigen und akademischen Bildung in ihrer Dienstzeit.


Die Gruppe sagt, ein Missionar allein 500 Obdachlose erreicht und greift 80-100 Freiwilligen engagieren sich in mehr als 62.000 Stunden Dienst für die Obdachlosen.

Die Gruppe berät Menschen mehr praktische Elemente anstelle von Geld zu geben, wie Socken, Wasser, Gatorade oder Handschuhe. Diejenigen, die Nahrung geben sollten bedenken, dass Menschen, die oft auf der Straße leben, haben Zahnprobleme und kann nicht essen harte Müsliriegel oder Äpfel. Weiche Lebensmittel wie Bananen oder weiche gebackene Müsliriegel sind essbar.

"Geld zu geben, ist eine persönliche Entscheidung, die Einsicht erfordert. Geschenkkarten kann eine bessere Alternative zu Bargeld, "Christus in der Stadt sagte. Artikel Körperpflege zeigt eher einen Fokus auf Freundschaft zu halten.

"Ihre Liebe und Mitgefühl ist effektiver als fünf Dollar", fügte der Gruppe.

Die Gruppe der letzte Ratschlag?

"Angebot für sie zu beten, und meine es ernst," Christus in der Stadt sagte. "Wir versuchen, einen anderen Christus an unsere Freunde auf der Straße zu sein, aber wir akzeptieren, dass wir nur so viel tun können. Der Rest überlassen wir Gott im Gebet auf. Er liebt unsere Freunde mehr, als wir es je könnte. "

Die Organisation hat Anfragen hatte in fünf anderen Diözesen zu erweitern.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...ionaries-13851/
Eine frühere Version dieses Artikels lief auf EWTN Nachrichten 23. September 2016.
http://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 25.11.2016 00:14

Verheerende Feuer-Intifada in Israel – wo bleibt die Hilfe aus Deutschland?
Veröffentlicht: 25. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

In Israel haben in den vergangen drei Tagen an verschiedenen Orten große Brände gewütet – vor allem im Norden und Zentrum des Landes.
.
Mehr als 75.000 Menschen wurden aus Haifa evakuiert. Große Gebiete der Stadt sind ohne Strom. Als Ursache für die Brände wird teilweise von Brandstiftung ausgegangen. Mehrere Personen wurden in diesem Zusammenhang festgenommen.



Hilfe erhielten die israelischen Behörden aus Griechenland, Kroatien, Zypern, der Türkei, Russland, den Palästinensischen Autonomiegebieten, Bulgarien und Rumänien. Sie haben zur Bekämpfung der Feuer. Löschflugzeuge, Löschfahrzeuge und Feuerwehrleute entsandt.
.https://charismatismus.wordpress.com/201...us-deutschland/
Quelle (Text/Foto): Israelische Botschaft in Berlin

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs