Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.04.2018 00:41 - Direkter Kampf mit dem Teufel
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Direkter Kampf mit dem Teufel
Papst Franziskus: Jede Diözese hat Exorzisten zu ernennen
9. April 2018


Exorzisten
Weltweit herrscht ein Mangel an Exorzisten, weil zahlreiche Bischöfe für ihr Bistum keine Priester damit beauftragen.
(Santiago de Chile) Die chilenische Nachrichtenseite Portaluz berichtete vergangene Woche von einer „radikalen Entscheidung des Papstes“.

Die Meldung löste vor allem in der spanischsprachigen Welt einiges Aufsehen aus. Papst Franziskus habe im „direkten Kampf mit dem Teufel“ entschieden, daß „jede Diözese Exorzisten zu ernennen hat“.

Die Meldung ist allerdings gar nicht so neu. Zudem gibt es ältere römische Vorgaben, die jeder Diözese eine entsprechende Auflage machen.

Tatsache ist, daß in den Diözesen ganzer Staaten von der Existenz von Exorzisten nichts bekannt ist. Nähere Angaben oder Statistiken existieren nicht. Die katholische Kirche hält sich offiziell in der Frage sehr bedeckt. Sensationsgier und die ablehnende Haltung einer metaphysisch unsensiblen Umwelt haben in manchen Weltgegenden, besonders in Europa, die kirchliche Hierarchie veranlaßt, das Thema Exorzismus und Exorzisten aus der Öffentlichkeit abzuziehen. Die Sorge besteht, als abergläubische Obskurantisten hingestellt zu werden.

Damit wird das Terrain allerdings den obskuren Verzerrungen durch nicht kirchliche Kreise oder Spielfilme des Horror-Genres überlassen.

Der Anstoß für die Aufforderung von Papst Franziskus erfolgte mit der päpstlichen Anerkennung der Internationalen Exorzisten-Vereinigung (AIE) im Jahr 2014. Die Vereinigung war vom 2016 verstorbenen, langjährigen Hauptexorzisten der Diözese Rom, P. Gabriele Amorth, gegründet worden.

Bistum Feldkirch ernannte Exorzisten

Im deutschen Sprachraum sind öffentlich nur zwei Diözesen bekannt, in denen Exorzisten tätig sind. Dabei handelt es sich um das Bistum Chur in der Schweiz und das Bistum Feldkirch in Österreich. In letzterer Diözese erfolgte im Herbst 2017 die Ernennung von zwei Exorzisten. Damit reagierte Bischof Benno Elbs auf die päpstliche Aufforderung.

Im Bistum Chur war bereits zuvor von Bischof Vitus Huonder ein Exorzist beauftragt worden.

In der Bundesrepublik Deutschland hatten laut der Nachrichtenplattform der Deutschen Bischofskonferenz, katholisch.de, 2016 lediglich sieben von 27 Bistümern einen Exorzisten. Um welche Bistümer es sich dabei handelt, wurde nicht genannt.

Die Internationale Exorzisten-Vereinigung AIE klagt seit Jahren, daß es „viel zu wenig“ Exorzisten gebe und in zahlreichen Diözesen kein Priester mit diesem „Befreiungsdienst“, wie die Tätigkeit des Exorzisten in der Kirche auch genannt wird, beauftragt wurde.

Wie Portaluz am 5. April berichtete, habe Papst Franziskus alle Diözesanbischöfe „verpflichtet“, für ihre Diözese „geeignete“ Priester auszuwählen und zu beauftragen, „mit ordentlichen und außerordentlichen Mitteln Satan zu bekämpfen“.

Das Dokument des Heiligen Stuhls mit entsprechenden Instruktionen des Papstes sei bereits an alle Bischöfe verschickt worden. Das entspricht den Tatsachen, wie die Ernennung von zwei Exorzisten durch Bischof Elbs im Herbst 2017 bestätigt, und liegt schon einige Zeit zurück.


Im deutschen Sprachraum kaum Reaktionen

Bezweifelt werden muß jedoch, daß es sich um eine verbindliche Anweisung handelt. Daher ist vorerst auch unbekannt, wie viele Bistümer der päpstlichen Aufforderung tatsächlich gefolgt sind. Im deutschen Sprachraum, insgesamt an die 50 Bistümer, ist bisher lediglich aus dem Bistum Feldkirche eine direkte Reaktion bekannt.

Aus Kreisen des AIE wurde bereits zu Lebzeiten Amorths beklagt, daß die formale Ernennung eines Exorzisten in manchen Bistümern als Pflichtübung gesehen, diese Aufgabe aber nicht ausgeübt werde.

So „radikal“ ist die Entscheidung von Papst Franziskus demnach gar nicht. Er rief geltende Vorgaben in Erinnerung, die in manchen Gegenden nicht oder kaum umgesetzt wurden.


Portaluz ist das Nachrichtenorgan einer katholischen Gemeinschaft Chiles, die in der Evangelisierung und im Lebensschutz tätig ist und marianisch geprägt ist. Träger ist die Stiftung Dos Pilares (Chile).
https://www.katholisches.info/2018/04/pa...en-zu-ernennen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Portaluz (Screenshot)




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs