Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.06.2019 00:14

Kardinal Brandmüller bezeichnet das Arbeitsdokument der Amazone-Synode als "Ketzer" - "muss mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 27/06/2019



Kardinal Brandmüller, einer der beiden verbleibenden der vier Dubia-Kardinäle, hat das Arbeitsdokument der bevorstehenden Amazonas-Synode scharf kritisiert. Er sagte, es sei Ketzer, und es gehe um einen Abfall von der göttlichen Offenbarung, und es müsse mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden.

Kardinal Brandmüller, 90, sagte über das Dokument: "Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch von Abfall sprechen." Laboris widerspricht in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche und ist daher als Ketzer zu bezeichnen . "

Der Kardinal sagte, die Ausrichtung auf die Beibehaltung einer Synode für eine Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die Hälfte von Mexiko-Stadt, sei "ein Grund für den Verdacht, die wahren Absichten hinter dem Bischofstreffen zu haben".

Der Kardinal lehnte die "sehr positive Einschätzung" des Arbeitsdokuments "Naturreligionen einschließlich indigener Heilpraktiken und verwandter, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen" ab und fügte hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers sei . Er fragte sich, warum fast 3/4 der Themen nur in sehr geringem Maße mit dem Evangelium und der Kirche zu tun haben.

Er kritisierte auch das Dokument für das Streben nach "Abschaffung des Zölibats" und "Einführung eines Weges zum weiblichen Priestertum". wurden bisher noch nie umgesetzt, um einzuführen: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung des weiblichen Priestertums - zunächst mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, "die Rolle der Frauen in der Kirche zu akzeptieren" (129a3). In ähnlicher Weise werden jetzt neue Räume für die Bildung neuer Büros eröffnet, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, der Stimme der Amazonasregion zuzuhören ... "(Nr. 43)."

Brandmüller erinnerte daran, wie Papst Johannes Paul II. Bereits mit höchster richterlicher Autorität (in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis von 1994) feststellte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, das Sakrament der Weihe an Frauen zu verwalten .
"
https://www.youtube.com/watch?v=H8ASdI5O...RAcBZYNzqrB%3A6

Er kritisierte das Arbeitsdokument weiter für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung (Konstitution) der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht die Gelegenheit sei, "die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Regierungsgewalt in allen Bereichen erfolgen sollte sind (sakramental, legal, administrativ) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament des Heiligen Segens verbunden (Nr. 127). “

Kardinal Brandmüller stellte fest, dass wir in diesem Dokument eine "neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts" erleben, die mit einem Missverständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem authentischen katholischen Urteil stark entgegensteht". Bestimmte Aspekte des Dokuments müssen daher entweder als "Ketzer" oder als "Form des Abfalls vom Glauben" betrachtet werden. „Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Deshalb muss es mit größter Entschlossenheit abgelehnt werden. "
+
https://restkerk.net/2019/06/27/kardinaa...rworpen-worden/
+
https://restkerk.net/

Quelle: LifeSiteNews,

von esther10 30.06.2019 00:08

DER FALL
Wie sie den Malteserorden zerstören
ECCLESIA2019.06.30
Nach der Geschichte der Verhütungsmittel, mit der durchschlagenden Wiedereinsetzung desjenigen, der sie zum Verteilen gebracht hat (von Boeselager) und des "Beauftragten" des Vatikans, bestehen die Probleme für die Malteserritter weiter. Nach Ansicht des Historikers Henry Sire führt die deutsche Fraktion eine "stalinistische Säuberung" durch, und viele Verschwörungen würden Geld in der Mitte haben. Und dann die Messe im alten Ritus: verboten.



Henry Sire, der englische Historiker des Buches The Pope Dictator , der vom Malteserorden aus genau diesem Grund auf eine Weise vertrieben wurde, die Sire (und nicht nur er) für illegal hält, löst in den Kolumnen von OnePeterFive einen Alarm aus . Der historische Ritterorden geht - erst dank des "Kommissars" des Heiligen Stuhls, dann dank der deutschen Besatzung - das Risiko einer genetischen Transformation und möglicherweise eines möglichen Verschwindens ein. Wir fassen die Geschichte, wie sie sich entwickelt hat, kurz zusammen.



Dem ehemaligen Großmeister, dem Engländer Matthew Festing , wurde mitgeteilt, dass eine Abteilung des Ordens unter der Kontrolle des Großkanzlers Albrecht von Boeselager (siehe nebenstehende Abbildung) Verhütungsmittel verteilte. Kardinal Patron Raymond Burke, der mit dem Papst sprach, teilte ihm mit, er habe ihm grünes Licht gegeben, um das Problem zu lösen. Festing stellte Boeselager vor seine Verantwortung und forderte ihn auf, zurückzutreten. Boeselager lehnte ab und wurde von der Behörde entlassen. Aber er brachte seine Freundschaft mit dem Staatssekretär Pietro Parolin (in all dem gibt es auch die seltsame Geschichte eines sehr reichen Erbes in der Schweiz) und seinen Verwachsungen im Vatikan (sein Bruder ist im Rat der IOR) vor und alles ist passiert.

In der Praxis zwang der Papst den Großmeister zum Rücktritt (obwohl er im Streit mit Boeselager Recht hatte, wie ein Zivilgericht in Hamburg gezeigt hat), entließ er Burke und setzte an seine Stelle den damaligen stellvertretenden Staatssekretär Angelo Becciu. Der Vatikan - eine Tatsache, die in der jahrhundertealten Geschichte des Ordens noch nie vorgekommen ist - hat daher das "Kommissariat" der Ritter und Böselager wieder eingesetzt.

Von diesem Punkt an nimmt Henry Sire die Geschichte auf : "Im Jahr 2018 bestand Boeselager auf der Wahl zum Großmeister einer Nichtigkeit, Fra Giacomo dalla Torre, die heute die Fassade für das Boeselager-Regime ist. Dann, im vergangenen Mai, wurde die Übernahme durch die Wahlen der neuen Regierung des Ordens abgeschlossen, was dem Gesamtsieg der deutschen Partei entsprach ... Die Liste, die die Deutschen vorlegten, wurde fast unverändert gewählt: alle vier hohen Beamten der Orden, fünf der sechs Mitglieder des Souveränen Rates und alle sechs Mitglieder des EZB-Rates, der eine untergeordnete Rolle hat ".

Und die Auswirkungen waren sofort spürbar. "Innerhalb weniger Wochen wurde jegliche Vorstellung, dass diese absolute Macht mit Diskretion und Mäßigung ausgeübt werden könnte, aufgehoben. In Portugal ist ein Abgesandter des Großmagisteriums eingetroffen, hat den gesamten Rat der portugiesischen Vereinigung entlassen und trotz der Gewohnheit, dass diese Gremien von örtlichen Mitgliedern gewählt werden, einen neuen Rat ernannt. In England wurde der Großprior gefeuert und ein Staatsanwalt, immer noch ohne Wahlen, verhängt. In Rom ist der gesamte Rat der Delegation (das Gremium, das alle Ritter des römischen Gebiets zusammenbringt) zurückgetreten. Dies ist insofern von Bedeutung, als es sich um Ordensmitglieder handelt, die den Ereignissen im Großmagisterium am nächsten kommen und die sie durcheinander bringen.

Vor einigen Wochen untersagte die Ukase eines Großmeisters (unrechtmäßig) die Verwendung des Vetus Ordoin jeder Zeremonie des Ordens. Der Beitrag ist wieder deutsch: "Die Präsidentin des Skandinavischen Verbandes, die um das Verbot gebeten hatte, ist eigentlich eine deutsche Frau - eine harte Gegnerin der traditionellen Liturgie - die dem Verband als Präsidentin auferlegt wurde vom Regime in Rom mit Hilfe einer anderen in Skandinavien lebenden deutschen Frau. Der skandinavische Verband als Ganzes hatte sich bisher für seine Begeisterung für den Alten Ritus ausgezeichnet; aber das Verbot wurde beantragt und ihnen auferlegt. Dies ist typisch für die Art und Weise, wie Boeselager die verschiedenen Zweige des Ordens manipuliert und sich in seinen Maulwürfen schleicht. Er kann daher so tun, als stamme ein solcher Akt der Intoleranz aus einer unabhängigen Quelle. "

Ein weiteres , noch gefährlicheres und weitreichenderes Manöver ist im Gange . Vater schreibt: "Das Boeselager-Regime ist eigentlich eine Übung in der institutionalisierten Heuchelei und hat in der vergangenen Woche sein Meisterwerk hervorgebracht, indem er einen Brief des Großmeisters an bekannte Ritter über das Gelübde der Armut herausgab. Baron Boeselager setzte sich jahrelang für eine Politik ein, bei der bekannte Ritter gezwungen sein werden, auf ihr Eigentum zugunsten des Ordens zu verzichten, wodurch ihnen dann ein Unterhaltsgeld gezahlt würde. In dem Brief des Großmeisters von letzter Woche wurde von den Rittern verlangt, dass sie ihre Besitzverhältnisse erklären und abschätzen, was sie zum Überleben benötigen. "

Nun scheint es auf den ersten Blick ungewöhnlich, dass Männer, die ein Armutsgelübde ablegen, Eigentum besitzen sollten; Dies war jedoch notwendig, da der Malteserorden im Gegensatz zu anderen Orden bisher nicht über die Mittel verfügte, seine Ordensleute zu unterstützen. Tatsächlich hat der Orden in der Neuzeit nicht einfach erlaubt, sondern von seinen Bekennern verlangt, genügend Geld zu behalten, um sich selbst zu ernähren.

Die Ritter der Gerechtigkeit , die nach dieser Regel ihr religiöses Bekenntnis ablegten, stehen nun vor der einseitigen Bitte, auf ihr Eigentum zu verzichten. "Niemand bezweifelt, dass dies ein Weg ist, einige der Ritter - diejenigen, die die Änderung nicht akzeptieren - dazu zu zwingen, den Orden zu verlassen und den Rest hilflos und abhängig vom deutschen Regime zu machen. Welche stärkere Bedrohung könnte es geben, als den Menschen den Lebensunterhalt zu rauben? Das ist Stalinismus mit einer besonderen Verfeinerung - nicht nur die Beschlagnahme von Eigentum, sondern die Fiktion der religiösen Pflicht, dies durchzusetzen ".

Sire gibt an, dass dies alles Teil von Boeselagers Plan ist, sicherzustellen, dass die drei italienischen Großprioraten ihre Güter an die Zentralinstitution weitergeben, und spricht von einer "materialistischen Tendenz", die sich in der jüngsten Krise abzeichnete, als Boeselager die Situation umkehrte denn "der vatikan war besorgt über den verlust eines schweizer fonds, den boeselager hätte zurückerhalten können. Das Motto dieses Regimes lautet "Geld schnappen".

Der Brief des Großmeisters an die BekennendenAnscheinend haben sie bis Ende August Zeit, eine Erklärung über ihr Eigentum abzugeben. aber es ist nur eine Formalität. "Jetzt ist die interne Nachricht des Vatikans, dass eine Krise ausgelöst werden wird, nach der die meisten der erklärten Malteser gezwungen sein werden, den Orden zu verlassen und ihre Regierung vollständig der Gnade des gegenwärtigen stalinistischen Regimes zu überlassen. Beobachter sollten daher zur Kenntnis nehmen: Es gibt alle Anzeichen dafür, dass der Malteserorden von neunhundert Jahren innerhalb weniger Monate in die Liste der Orden aufgenommen wird, die Papst Franziskus in seinen kurzen sechs Jahren an der Macht zerstören konnte. Wir können sicher sein, dass die Arbeit mit der gleichen Heuchelei und falschen Täuschung wie in anderen Fällen durchgeführt wird. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Malteserritter zum Massaker verleiten lassen
http://www.lanuovabq.it/it/come-stanno-d...ordine-di-malta

von esther10 30.06.2019 00:08

Bei Missbrauch von der Kanzel. Müssen Kinder auf die schrecklichen Sünden der Menschen in der Kirche hören?



Bei Missbrauch von der Kanzel. Müssen Kinder auf die schrecklichen Sünden der Menschen in der Kirche hören?

Laut der KEP-Ankündigung wird am kommenden Sonntag in allen Kirchen in Polen ein Brief vorgelesen, in dem das Problem des Einsatzes von Minderjährigen durch Priester angesprochen wird. Die Initiative erhebt Einwände, weil die Information über die schändlichen Sünden des kirchlichen Volkes auch Kinderohren erreichen wird. Ist es nicht eine Vergewaltigung für ihre Unschuld?


Die Position der Bischöfe in Bezug auf sexuellen Missbrauch in der Kirche ist an diesem Sonntag in den Kirchen in ganz Polen zu lesen. "Wir geben zu, dass wir nicht alles getan haben, um Schaden zu verhindern" - die Worte aus dem Brief, der sich auf den Film "Just Do not Tell Anybody" der Sekielski-Brüder bezieht, klingen. Ich spreche auch von eifrigen Priestern, und es gibt auch eine Bitte, Verallgemeinerungen zu vermeiden.



Die Position der EVP wird wahrscheinlich in vielen Umgebungen erwartet und es ist gut, dass sie veröffentlicht wird. Das Problem ist, dass die Informationen über die schändlichen Sünden der Kirchenbevölkerung auch von den Kanzeln zu den Ohren unschuldiger Kinder gelangen. Ist es notwendig



Nach Meinung von Sławomir Skiba, Vizepräsident des Vereins Ks. Peter Beschwerden liest den Brief über Pädophilie in allen Kirchen machen den Skandal, dass pedofilskimi gleiche Handlungen und das Soundsystem war durch den Film Sekielskich Brüder verursacht hat, gehen Sie zu den Ohren in Millionen von Gläubigen wiedergegeben, einschließlich ahnungslose Kinder.



- Ich werde - wie viele Katholiken in unserem Land - nächsten Sonntag mit Kindern in die Kirche gehen und sie dazu bringen, Inhalten zuzuhören, von denen sie keine Ahnung haben. Auf diese Weise werde ich ihre Unschuld aufs Spiel setzen und sie einem Skandal aussetzen. Denn wie kann ich Kindern erklären, welche sündigen Handlungen Geistliche in Bezug auf Kinder begehen und welche Art von sexuellem Missbrauch schreiben die Bischöfe in dem Brief? Warum sollte ich meinen Kindern dieses Bild der Kirche präsentieren? - betonte er.


Wie Sławomir Skiba betonte, sollten Menschen, die auf eine solche Reaktion der Bischöfe warten, solche Informationen erhalten. Es ist jedoch inakzeptabel, den Skandal von der Kanzel aus zu kopieren. - Dies ist nicht der Ort, um Informationen über Sünden und das beschämende Verhalten der Geistlichen zu verbreiten. Dieser Ort könne Presse, Medien und andere Medien sein, die den Bischöfen zur Verfügung stünden , fügte er hinzu.



Nach Ansicht von Präsident Skiba ist es eine weitere inakzeptable Sache, die gesamte Kirche als korrupte Institution darzustellen, die schreckliche Dinge begangen hat. "Als loyal gegenüber der katholischen Kirche übernehme ich keine Verantwortung für die beschämenden Aktivitäten der Geistlichen, vielleicht sogar der Bischöfe, die es wagten, Kinder aufzunehmen ", betonte er.



Darüber hinaus Brief der Bischöfe zeigt nicht die Notwendigkeit , konkrete Maßnahmen im Hinblick auf ‚Lavendel Mafia‘ und die homosexuelle Lobby zu nehmen , die in der Kirche herrscht, und die für die überwiegende Mehrheit der Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern verantwortlich ist. - Ich würde hier von meinem kanonischen Hirten entschlossenen Handeln im Hinblick auf Personen erwarten , die diese Ehre Priesterweihe erreicht, ist Teil der Homo und haben diese abscheulichen Taten gemacht. Sie sollten auf jeden Fall für ihre Taten bestraft werden, und die Aktivitäten der Lavendelmafia sollten abgebrochen werden. Dies forderte er unter anderem Erzbischof Vigano in seinem Zeugnis oder Bischof Milewski in seinem letzten Amt - fügte Sławomir Skiba hinzu.



- Einige Kinder wurden von dem entarteten Klerus verletzt schrecklich, und eine ganze Reihe von anderen unschuldigen Kindern werden Informationen über diese schändliche Art von Unrecht schockiert - puentuje.

Nicht. MA, Lücken

DATUM: 2019-05-26 21:30


Read more: http://www.pch24.pl/o-naduzyciach-z-ambo...l#ixzz5sMdNL3r5


von esther10 30.06.2019 00:04

Franziskus unterstützt den synodalen Weg der Kirche in Deutschland



Von INFOVATICANA | 29. Juni 2019
Der Heilige Vater bietet seine Unterstützung, nach Vatikan News, der synodalen Weg der Kirche in Deutschland mit einem Brief, der heute veröffentlicht wurde ihre Anerkennung für die Kirche in diesem Land zum Ausdruck zu bringen, drängte sie nicht allein zu gehen und die Betonung der Zentralität des Geistes Heiliger in der kirchlichen Erneuerung.

(Bernd Hagenkord / Vatikan Nachrichten ) - „Wir alle wissen , dass wir nicht nur eine Zeit des Wandels leben, aber eine Änderung der Ära gestellt , neue und alte Ausgaben, die es gerechtfertigt ist und notwendige Debatte.“ Dies beginnt mit dem Brief von Papst Franziskus, in dem er deutlich macht, dass er sich der dramatischen Situation der Kirche in Deutschland bewusst ist und seine Unterstützung zur Reflexion dieses Themas anbietet.

Der Brief ist der Beitrag des Papstes zu dem von den Bischöfen auf ihrer Vollversammlung im März dieses Jahres beschlossenen Synodenweg. Gemeinsam mit der Laienvertretung (ZdK) und externen Experten will die Kirche die zentralen Fragen der Krise diskutieren. Der Ausgangspunkt dieser synodalen Reise war eine Studie, die von den Bischöfen selbst zum Thema des sexuellen Missbrauchs durch einige Geistliche und religiösen in Auftrag gegeben, aber es gibt auch andere Themen wie Alter Gemeinden, den Mangel an Berufungen, die Nichtakzeptanz der katholischen Sexuallehre und die Frage nach dem Lebensstil der Priester.


Papst Franziskus beantwortet diese spezifischen Fragen nicht. Ihr Beitrag soll eine spirituelle Grundlage für die Debatte sein. Es bietet keine Lösungen, es verbietet keine Diskussionen, aber im Stil von Evangelii gaudium erinnert der Bischof von Rom an die Zentralität des Heiligen Geistes. Seine Perspektive auf das Thema ist die Einheit der Kirche: „Jedes Mal, wenn eine kirchliche Gemeinschaft ihre Probleme versucht hat, allein aus, die sich ausschließlich auf ihre eigenen Ressourcen, Methoden und Intelligenz, beendet Multiplikation und Fütterung der Übel Ich wollte überwinden ».

Der Papst beginnt den Brief, in dem er zwei der großen Stärken und Merkmale der Kirche in Deutschland hervorhebt: "Die katholischen Gemeinden in Deutschland sind in ihrer Vielfalt und Pluralität weltweit für ihr Mitverantwortungsbewusstsein und ihre Großzügigkeit anerkannt." Es ist eine Kirche mit ausgestreckter Hand. Zweitens verweist Franziskus auf die "unternommene ökumenische Reise".

An dritter Stelle steht neben diesen positiven Merkmalen der Grund für die Zeitumstellung: "Heute beobachte ich jedoch mit Ihnen zusammen mit Schmerz die zunehmende Erosion und Verschlechterung des Glaubens mit all dem, was dies nicht nur auf spiritueller Ebene impliziert , sondern auch auf sozialer und kultureller Ebene ", eine facettenreiche Dekadenz und" es ist nicht einfach oder schnell zu lösen ", schreibt der Nachfolger von Peter.

Auf der anderen Seite, sinniert Francisco die Bedeutung von Synodalität, seine „doppelten Perspektive“ im Sinne betont, dass es erstes „bottom-up“ erfolgt und erst nach dem „top-down“. Daher haben das tägliche Leben und das konkrete Leben an verschiedenen Orten Vorrang.

In dem Brief wird wiederholt die zentrale Bedeutung des Glaubens, der Evangelisierung und vor allem des Heiligen Geistes aus verschiedenen Perspektiven heraus betont. In den Alltag übersetzt: «Dies stimuliert die Entstehung und Fortsetzung von Prozessen, die uns als Volk Gottes aufbauen, anstatt sofortige Ergebnisse mit vorzeitigen Konsequenzen und Kommunikationsmitteln zu erzielen». Auch im Text findet sich eine Resonanz der Warnung vor einer falschen Reform, wie im Evangelii Gaudium ausgeführt.

Um dem Weg der Synode zu folgen, bedarf es vor allem des Mutes. Gleichzeitig müssen wir aber auch aufpassen, dass wir nicht in die Fallen fallen, die entlang der Straße aufgestellt sind. Francis nennt sie "Versuchungen".

„Auf der Grundlage dieser Versuchung ist der Glaube, dass die beste Antwort auf die vielen Probleme und Mängel, die vorhanden ist, die Dinge neu zu organisieren, ändern sie, steckte sie wieder in Ordnung und kirchlichen Leben leichter machen es auf die aktuelle Logik der Anpassung oder der eine bestimmte Gruppe ». Eine organisierte kirchliche Realität löst nichts, erklärt Francisco, denn sie braucht auch den "Biss des Evangeliums", seine Frische.

Wir müssen weise vorgehen, die rationale Sicht der Probleme hat ihre Bedeutung, aber dies ist nicht die Erfüllung von "unserer Treue". Der Papst kehrt zu seiner zentralen Botschaft zurück: «pastorale Bekehrung». Evangelisierung muss das "Leitkriterium schlechthin" sein. Die Zentralität des Geistes bestimmt auch die Art und Weise, wie Debatten stattfinden: "Die synodale Vision beseitigt weder Widersprüche noch Verwirrungen", noch ordnet sie Konflikte falschen Verpflichtungen unter.

„Evangelisation und lebte - stellt der Papst Francisco - kein taktisches Neupositionierung der Kirche in der heutigen Welt“, nicht „Zwicken“ die Kirche dem Geist der Zeit anzupassen, es verliert seine Originalität zu machen und prophetische Mission. Andererseits bedeutet Evangelisierung nicht "einen Versuch, Gewohnheiten und Praktiken wiederherzustellen, die in anderen kulturellen Kontexten Sinn machen": eine doppelte Ablehnung derer, die das Heil durch Anpassung oder Traditionalismus suchen.

WERBUNG

Nicht abstrakt allein gelassen werden, gibt der Papst die Ziele der echten Reform: in Kraft gesetzt, die Schwestern und Brüder zu treffen, vor allem die Randgruppen, die schwächste im Rahmen einer Kultur des Verwerfens und ein Kultur, in der es oft "fremdenfeindliche Diskurse" gibt.

Wieder einmal gibt Franziskus zum Thema Synodalität, benötigen Sie ein Leben „sensus Ecclesiae“, ein gemeinsames Gefühl für die ganze Kirche, weil der Pfad nicht „in ihren Besonderheiten isoliert“ enden.

„Die Herausforderungen, die uns erwarten, die verschiedenen Fragen und Probleme, die entstehen können nicht ignoriert oder versteckt werden, sondern müssen sorgfältig in ihr verstrickt zu vermeiden angesprochen werden immer und nicht aus den Augen verlieren, unseren Horizont und unsere Realität verengen.“ So fasst der Papst sein Verständnis des Synodenpfades zusammen. Jeder, besonders der "einfache und kleine", sollte angehört werden.

Er fügt hinzu: „Gehen wir zusammen auf dem Weg, als apostolischer Körper und uns miteinander unter der Führung des Heiligen Geistes, hört aber nicht auf die gleiche Weise denken.“ Der Papst schließt: "Der Herr zeigt uns den Weg der Seligpreisungen."

Vollständiger Brief des Heiligen Vaters auf Spanisch:

An das Volk Gottes, das in Deutschland pilgert

Liebe Brüder und Schwestern,

Die Meditation der Lesungen des Buches der Apostelgeschichte, die uns in der Osterzeit vorgeschlagen wurden, hat mich veranlasst, diesen Brief an Sie zu schreiben. Dort finden wir die erste apostolische Gemeinschaft, die von dem neuen Leben erfüllt ist, das der Geist ihnen gegeben hat, und die alle Umstände in eine gute Gelegenheit für die Ankündigung verwandelt. Sie hatten alles verloren und am Morgen des ersten Tages der Woche, zwischen Trostlosigkeit und Bitterkeit, hörten sie aus dem Mund einer Frau, dass der Herr am Leben war. Nichts und niemand konnte den Ausbruch des Osterfestes in ihrem Leben aufhalten und sie konnten nicht schweigen, was ihre Augen gesehen und ihre Hände berührt hatten (1 Joh 1,1).

In diesem Klima und mit der Überzeugung, dass der Herr "immer mit seiner Neuheit unser Leben und unsere Gemeinschaft erneuern kann" 1, möchte ich Ihre Besorgnis über die Zukunft der Kirche in Deutschland ansprechen und teilen. Wir sind uns bewusst, dass wir nicht nur eine Zeit des Wandels leben, sondern eine Zeit, die neue und alte Fragen aufwirft, mit denen man fair und notwendig konfrontiert werden muss. Situationen und Fragen, die ich beim letzten Ad-Limina-Besuch mit Ihren Pastoren besprechen konnte und die sicherlich weiterhin in Ihren Gemeinden Anklang finden. Da ich bei dieser Gelegenheit meine Unterstützung anbieten möchte, sei näher bei dir, um an deiner Seite zu gehen und ermutige die Suche, mit Parrhesie auf die gegenwärtige Situation zu reagieren.

1. Mit Dankbarkeit, die ich an der Capillarnetz schauen von Gemeinden, Pfarreien, Kapellen, Schulen, Krankenhäuser, soziale Strukturen, die im Laufe der Geschichte gewebt und sind Zeugen des lebendigen Glaubens, die seit Generationen erlitten hat, ernährt und lebendig. Ein Glaube, der durch die Zeiten des Leidens, der Konfrontation und Drangsal ging, sondern auch Ausdauer und Vitalität, dass heute auch reiche Früchte in vielen Zeugnissen des Lebens und der Liebe zeigt. Deutsch katholischen Gemeinden in ihrer Vielfalt und Pluralität sind auf der ganzen Welt für ihren Sinn für Verantwortung und Großzügigkeit erkennen, dass seine Hand auszustrecken und begleiten die Umsetzung der Evangelisierung in ganz unter Wasser und Regionen fehlen Möglichkeiten hat es geschafft .2 . Sie haben an den allgemeinen großen Heiligen gegeben und heilige Kirche, Theologen und Pastoren und Laien, die die Begegnung zwischen dem Evangelium und Kulturen helfen konnte neue Synthesen erreichen können , das Beste aus ambos3 wecken und zu neuen Generationen angeboten werden mit der gleichen Begeisterung der Anfänge. Dies ermöglichte eine bemerkenswerte Anstrengung, pastorale Antworten auf die Herausforderungen zu finden, die ihnen gestellt wurden.

Es ist bemerkenswert ökumenischen Weg sie führen und welche die Früchte während der Gedenkfeier zum 500. Jahrestag der Reformation, einen Weg sehen konnte, die Instanzen des Gebetes, fördern den kulturellen Austausch und die Ausübung der Nächstenliebe der Lage zu überwinden, Vorurteile und Wunden erlaubt der Vergangenheit, die es uns ermöglicht, die Freude am Evangelium besser zu feiern und mitzuerleben.

2. Heute aber ich stimme mit Ihnen überein , wie schmerzhaft es ist auf die zunehmende Erosion und Verfall des Glaubens mit allem , was dies mit sich bringt , nicht nur geistig , sondern sozialer und kultureller Ebene zu beachten. Situation sichtbar und stellt fest, wie er bereits wusste , dass Benedikt XVI erwähnt, nicht nur „im Osten, wo, wie wir wissen, ist die Mehrheit der Bevölkerung nicht getauft, hat keinen Kontakt mit der Kirche und wissen oft nicht , Überhaupt nicht für Christus " 4, sondern auch in der sogenannten" Region der katholischen Tradition " 5. Verschlechterungs sicherlich vielfältig und keine schnelle und einfache Lösung, die für einen ernsthaften Ansatz erfordert und bewusst, die uns an der Schwelle der Geschichte vor, wie man die Worte des Apostels zu hören, betteln zu drehen ermutigt: „Ich habe kein Silber oder Gold aber ich gebe dir, was ich habe: im Namen Jesu Christi von Nazareth, steh auf und geh umher "(Apg. 3, 6).

3. Um dieser Situation zu begegnen, haben Ihre Pastoren einen synodalen Weg vorgeschlagen. Was es konkret bedeutet und wie es sich entwickeln wird, wird sicherlich noch überlegt. Ich meinerseits habe anlässlich der Feier der fünfzigjährigen Bischofssynode6 meine Überlegungen zur Synodalität der Kirche geäußert. Im Wesentlichen ist es eine synodos unter der Führung des Heiligen Geistes, das heißt, zu Fuß zusammen mit der ganzen Kirche unter dem Lichtleiter und Unterbrechung zu hören und erkennen den neuen Horizont zu lernen, die immer uns geben will. Weil die Synodalität die Unterbrechung des Heiligen Geistes voraussetzt und erfordert.

Auf der jüngste Vollversammlung der italienischen Bischöfe ich die Gelegenheit hatte , diese zentrale Realität für das Leben der Kirche der Bereitstellung der doppelte Perspektive zu wiederholen , dass es „Synodalität aus arbeitet die unten nach oben, das ist die Pflicht der Fürsorge für die Existenz und die guten Betrieb der Diözese: Räte, Gemeinden, die Teilnahme der Laien ... (vgl CIC 469-494), beginnend mit der Diözese, weil Sie nicht eine große Synode , ohne dabei auf die Basis machen ...; und dann die Synodalität von oben nach unten », die es ermöglicht, die kollegiale Dimension des bischöflichen Dienstes und des kirchlichen Wesens auf spezifische und einzigartige Weise zu leben 7. Nur so können wir Entscheidungen treffen, die für den Glauben und das Leben der Kirche von wesentlicher Bedeutung sind. Dies wird möglich sein, wenn wir uns ermutigen, mit Geduld, Salbung und der demütigen und gesunden Überzeugung zusammenzuarbeiten, dass wir niemals in der Lage sein werden, auf alle Fragen und Probleme gleichzeitig zu antworten. Die Kirche ist und bleibt ein Pilger in der Geschichte, der einen Schatz in irdenen Gefäßen trägt (siehe 2 Korinther 4, 7). Dies erinnert uns daran, dass er auf dieser Welt niemals perfekt sein wird und dass seine Vitalität und Schönheit in dem Schatz liegt, dessen konstitutiver Träger er ist 8 .

Die gegenwärtigen Fragen sowie die Antworten, die wir fordern, damit ein gesundes Aggiornamento geschaffen werden kann, "eine lange Gärung des Lebens und die Zusammenarbeit eines ganzen Volkes über Jahre hinweg" 9. Dies stimuliert erzeugen und Prozesse in Gang gesetzt, die uns als Volk Gottes bauen anstatt zu versuchen, sofortige Ergebnisse, die eine schnelle und ephemeren Medien Folgen haben, aber wegen Mangel an Reife oder weil sie auf die Berufung zu antworten, auf die wir genannt werden.

4. In diesem Sinne in ernster und unvermeidbaren Analyse beteiligt, kann es in subtile Versuchungen fällt, auf die ich besondere Aufmerksamkeit und Pflege fühlen müssen, weil, weit weg von ihnen gemeinsam helfen gehen, halten uns klammern und in wiederkehrenden Systemen und Mechanismen installiert das führt dazu, dass wir unsere Mission denaturieren oder einschränken; und weiter durch die Tatsache, dass, wenn wir nicht bewusst sind, wir können am Ende um einen komplizierten Satz von Argumenten, disquisitions und Auflösungen drehen, die nichts tun, sondern wenden sich von real, täglichen Kontakt der Gläubigen und dem Herrn.

5. Es sei angenommen, und die aktuelle Situation leidet, bedeutet nicht Passivität oder Resignation und weniger Nachlässigkeit, auf der anderen Seite ist eine Einladung, um einen Kontakt mit dem, was in uns und in unseren Gemeinden nekrotischen und muss vom Herrn evangelisiert und besucht werden. Und das erfordert Mut, denn wir brauchen viel mehr als eine strukturelle, organisatorische oder funktionale Veränderung.

Ich erinnere mich an die Versammlung , die ich im Jahr 2015 mit dem Pfarrer hatte ihnen gesagt, dass eine der ersten und großen Versuchungen der kirchlichen Ebene war zu glauben , dass Lösungen für Probleme und Zukunft kommen ausschließlich aus rein strukturellen, organischen oder bürokratischen Reformen aber, Am Ende des Tages würden sie überhaupt nicht die lebenswichtigen Kerne berühren, die Aufmerksamkeit erfordern. "Dies ist ein neuer Pelagianismus, der uns dazu bringt, Vertrauen in Verwaltungsstrukturen und perfekte Organisationen zu setzen. Eine exzessive Zentralisierung, die uns nicht hilft, sondern das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik verkompliziert (Evangelii Gaudium, 32) » 10 .

Was auf der Grundlage dieser Versuchung ist zu denken , dass, konfrontiert mit vielen Problemen und Unzulänglichkeiten, die beste Antwort Dinge neu ordnen würde, Änderungen vornehmen und vor allem „Patches“, mit denen dem Aufräumen auf das Leben der Kirche und Melodie , die Anpassung es an die gegenwärtige Logik oder die einer bestimmten Gruppe. Dieser Weg scheint , dass alles gelöst ist und Dinge werden zur Normalität zurückkehren , wenn die Kirche ‚s Leben kommt in ein‚gewissen‘neu oder alt , um die Spannungen unserer Menschen zu beenden und dass das Evangelium will provozieren 11 .

Auf diese Weise der Kirche ‚s Leben könnte Spannungen zu beseitigen,‚in Ordnung und Harmonie‘ , sondern nur Blei, im Laufe der Zeit zu sein, lullt und das Herz unseres Volkes domestiziert und reduzieren und auch die Lebenskraft und Evangelium ersticken , dass der Geist will geben: "Dies wäre die größte Sünde der Weltlichkeit und des weltlichen anti-evangelischen Geistes" 12 . Es hätte einen guten kirchlichen Körper, der gut organisiert und sogar "modernisiert" wäre, aber ohne die Seele und Neuheit des Evangeliums. wir würden ein "gasförmiges" Christentum ohne evangelischen Biss leben 13 . «Heute sind wir aufgerufen, das Ungleichgewicht in den Griff zu bekommen. Wir können etwas Gutes, Evangelisches nicht tun, wenn wir Angst vor einem Ungleichgewicht haben » 14. Wir können nicht vergessen, dass es Spannungen und Ungleichgewichte gibt, die den Geschmack des Evangeliums haben und die unbedingt aufrecht erhalten werden müssen, weil sie die Ankündigung neuen Lebens sind.

6. Deshalb erscheint es mir wichtig, nicht aus den Augen zu verlieren, was "die Kirche wiederholt gelehrt hat: Wir sind nicht durch unsere Werke oder unsere Bemühungen gerechtfertigt, sondern durch die Gnade des Herrn, der die Initiative ergreift" 15. Ohne diese theologische Dimension werden wir in den verschiedenen Neuerungen und Vorschlägen das wiederholen, was heute die kirchliche Gemeinschaft daran hindert, die barmherzige Liebe des Herrn zu verkünden. Die Art und Weise, wie Sie die aktuelle Situation einschätzen müssen, wird entscheidend für die Früchte sein, die sich später entwickeln werden. Deshalb appelliere ich in theologischen Schlüssel zum Evangelium der Gnade mit dem Aufkommen des Heiligen Geistes ist Licht und eine Führung zur Bewältigung dieser Herausforderungen gemacht werden. Jedes Mal, wenn die christliche Gemeinschaft ihre Probleme allein ausprobiert und konzentriert sich auf seine Stärke oder seine Methoden ausschließlich unter Berufung, seine Intelligenz, seinen Willen oder Prestige, beendet die Übel zu erhöhen und zu verewigen zu lösen versuchen. Vergebung und Erlösung ist nichts, was wir kaufen müssen oder das wir mit unseren Werken oder Bemühungen erwerben müssen. Der Herr vergibt uns und befreit uns kostenlos. Lieferung am Kreuz ist so groß, dass wir es nicht und zahlen müssen, müssen wir ihn nur mit großer Dankbarkeit erfüllen und die Freude wird so geliebt, bevor wir sogar vorstellen konnte "16 .

Dieses Szenario hat kein Recht , uns Anblick unserer Mission nicht verlieren ruhen auf Prognosen, Schätzungen oder die Förderung oder entmutigend Umweltuntersuchungen oder kirchlicher Ebene oder politischer Ebene als wirtschaftlicher oder sozialer Art . Auch nicht über die erfolgreichen Ergebnisse unserer pastoralen Pläne 17 . All diese Dinge sind wichtig, um zu schätzen, zuzuhören, zu reflektieren und aufmerksam zu sein, aber an sich erschöpfen sie nicht unser Glauben. Unsere Mission und das Grundprinzip ist , dass „Gott hat die Welt so sehr geliebt , dass er seinen einzigen Sohn hingab , damit jeder , der an ihn glaubt wird nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ (Joh. 3, 16). „Ohne neuen und authentischen Geist des Evangeliums, ohne“ Treue der Berufung der Kirche „Lebens, jede neue Struktur zerfällt schnell“ 18 .

Die zu operierende Transformation kann daher nicht ausschließlich als Reaktion auf externe Daten oder Anforderungen, wie den starken Rückgang der Geburten und die Alterung von Gemeinschaften, die keinen sichtbaren Generationswechsel zulassen, reagieren. Objektive und gültige Ursachen, die, getrennt vom kirchlichen Mysterium, eine reaktionäre Haltung (sowohl positiv als auch negativ) gegenüber den Problemen begünstigen und anregen würden. Die wahre Transformation reagiert und fordert Forderungen, die von unseren Gläubigen und von der evangelisierenden Dynamik der Kirche ausgehen. Sie erfordert pastorale Bekehrung. Wir werden nach einer Haltung gefragt, die, um zu leben und das Evangelium transparent zu machen, "mit dem grauen Pragmatismus des täglichen Lebens der Kirche bricht, in dem anscheinend alles normal abläuft,19 . Die pastorale Bekehrung erinnert uns daran , dass die Evangelisierung unser Führungs Kriterium , nach dem sein muss , um Spitzenleistungen auf allen Bewegungen zu erkennen sind aufgerufen, als eine kirchliche Gemeinschaft; die evangelisierung ist die wesentliche aufgabe der kirche 20 .

7. Es ist daher notwendig, sowie Ihre Führer wies darauf hin, das Primat der Evangelisierung erholen zu suchen , um mit Zuversicht und Hoffnung die Zukunft , weil „ die Evangelisierung, die Kirche durch beginnt wird sich evangelisiert. Glaubensgemeinschaft, eine Gemeinschaft der Hoffnung gelebt und kommuniziert, die braucht Gemeinschaft der brüderlichen Liebe, sie unaufhörlich hören zu , was sie glauben müssen, Grund , das neue Gebot der Liebe zu hoffen , " 21 .

Die so gelebte Evangelisierung ist weder eine Taktik der kirchlichen Neupositionierung in der heutigen Welt noch ein Akt der Eroberung, Herrschaft oder territorialen Expansion. noch eine "Retusche", die es dem Zeitgeist anpasst, aber dadurch seine Originalität und Prophezeiung verliert; es ist auch nicht die Suche nach Gewohnheiten oder Praktiken, die in einem anderen kulturellen Kontext Sinn machten. Nein. Die Evangelisierung ist ein disziplinierter Weg der Reaktion und Bekehrung in der Liebe zu dem, der uns zuerst geliebt hat (vgl. 1 Joh 4,19). Ein Weg, der einen gelebten Glauben ermöglicht, der mit Freude erlebt, gefeiert und bezeugt wird. Die Evangelisierung bringt uns dazu, die Freude des Evangeliums, die Freude, Christen zu sein, wiederzugewinnen. Es ist wahr, es gibt schwere Momente, Zeiten des Kreuzes, aber nichts kann die übernatürliche Freude zerstören, die sich anpasst, transformiert und immer bleibt, Zumindest als Lichtausbruch, der aus der persönlichen Gewissheit geboren ist, unendlich geliebt zu werden, jenseits von allem. Die Evangelisierung schafft innere Sicherheit, eine hoffnungsvolle Gelassenheit, die den menschlichen Parametern eine unbegreifliche geistige Befriedigung verleiht22 . Schlechter Humor, Apathie, Bitterkeit, Defätismus sowie Traurigkeit sind keine guten Zeichen oder Berater. Darüber hinaus gibt es Zeiten, in denen "Traurigkeit mit Undankbarkeit zu tun hat, damit, dass man in sich eingeschlossen ist und die Gaben Gottes nicht mehr erkennen kann" 23 .

8. Daher sollte unser Hauptanliegen um sein wie auf diese Freude zu teilen und uns öffnen sich unsere Brüder vor allem jene zu finden , die an der Schwelle unserer Tempel liegen, in den Straßen, in Gefängnissen und Krankenhäusern, Plätzen und Städten. Der Herr war klar: "Suche zuerst das Königreich und seine Gerechtigkeit, und alles andere wird dir zusätzlich gegeben" (Mt 6,33). Raus mit dem Geist Christi alle irdischen Wirklichkeiten, in seinen vielen Kreuzungen salben vor allem dort „ , wo neue Geschichten und Paradigmen, mit dem Wort Jesu der tiefste Kern der Seele der Städte erreicht gestate 24. Helfen Sie der Passion Christi, die vielfältigen Leidenschaften und Situationen, in denen sein Gesicht weiterhin unter Sünde und Ungerechtigkeit leidet, wirklich und konkret zu berühren. Leidenschaft, die die alte und neue Sklaverei, die dem Mann und Frau vor allem heute nachwachsen verletzt demaskieren kann wir fremdenfeindlichen Diskurs und fördern eine Kultur der Gleichgültigkeit, Schließung, sowie Individualismus und Vertreibung zu sehen. Und es ist wiederum die Passion des Herrn, die in unseren Gemeinschaften und insbesondere in den jüngeren die Leidenschaft für ihr Königreich weckt.

Dies fordert uns auf, "den spirituellen Geschmack zu entwickeln, dem Leben der Menschen nahe zu sein, bis wir entdecken, dass dies die Quelle überlegener Freude ist. Die Mission ist eine Leidenschaft für Jesus aber zugleich, eine Leidenschaft für sein Volk " 25 .

Wir sollten sie daher fragen , was sonst noch der Geist sagt heute die Kirche (Rev. 2, 7), erkennt die Zeichen der Zeit 26 , die mit nicht gleichbedeutend ist einfach anpassen den Zeitgeist , ohne (Rm. 12 2). All diese Dynamik des Zuhörens, Reflexion und Einsicht zielen auf die Kirche zurückkehren jeden Gläubigen zur Verfügung, flexibel und transparent Tag die Freude des Evangeliums zu verkünden, Basis , auf der sie Licht finden können und beantworten Sie alle Fragen 27 . Die Herausforderungen sind zu meistern. Wir müssen realistisch sein, ohne dabei Freude, Kühnheit und hoffnungsvollen Einsatz zu verlieren. Lasst uns nicht die Missionsmacht stehlen! " 28 .

9. Das Zweite Vatikanische Konzil war ein wichtiger Schritt in dem Bewusstsein, dass die Kirche sowohl sich selbst als auch ihre Sendung in der heutigen Welt wahrnimmt. Diese Reise begann vor über fünfzig Jahren immer noch wir in der Rezeption und Entwicklung fördern und noch nicht zu einem Ende kommen, vor allem in Bezug auf Synodalität Anruf auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Lebens betrieben werden (Pfarrei, Diözese, in dem nationale Ordnung, in der Universalkirche, wie in den verschiedenen Gemeinden und Gemeinschaften). Dieser Prozess, der vor allem in diesen Zeiten starker Trend zur Fragmentierung und Polarisierung Ansprüche entwickeln und sicherzustellen, dass die Sensus Ecclesiae lebt auch in jeder Entscheidung, die wir auf allen Ebenen zu machen und fördern. Es geht darum, mit der Kirche und in der Kirche zu leben und zu fühlen, was in vielen Situationen Es wird uns auch dazu bringen, in der Kirche und mit der Kirche zu leiden. Die Weltkirche lebt in und von den einzelnen Kirchen29So wie die einzelnen Kirchen in und von der Universalkirche leben und gedeihen und vom gesamten kirchlichen Körper getrennt sind, so schwächen, verdorren und sterben sie. Daher die Notwendigkeit, immer am Leben zu bleiben und eine wirksame Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche zu haben, die uns hilft, die Angst zu überwinden, die uns in uns selbst und in unseren Besonderheiten umgibt, um in die Augen schauen, zuhören oder verzichten zu können die Dringlichkeiten, denjenigen zu begleiten, der am Straßenrand blieb. Manchmal kann sich diese Haltung in der geringsten Geste manifestieren, wie die des Vaters des verlorenen Sohnes, der bei geöffneten Türen bleibt, damit er bei seiner Rückkehr problemlos eintreten kann30. Dies ist nicht gleichbedeutend mit nicht gehen, vorwärts gehen, sich ändern und sogar nicht diskutieren und nicht zustimmen. Aber es ist einfach die Folge des Wissens, dass wir konstitutiv Teil eines größeren Körpers sind, der uns beansprucht, erwartet und braucht und den wir auch beanspruchen, erwarten und brauchen. Es ist die Freude, Teil des heiligen und geduldigen Volkes Gottes zu sein.

Die Herausforderungen bei der Hand, verschiedene Problemen und Fragen stellen können nicht ignoriert oder ausgeblendet werden: sie getroffen werden müssen , während darauf geachtet nicht zu in ihnen zu verfangen, Perspektive zu verlieren, zu begrenzen den Horizont und fragmentieren Realität. "Wenn wir an der Konfliktstelle anhalten, verlieren wir den Sinn für die tiefe Einheit der Realität" 31 . In diesem Sinne gibt den Sensus Ecclesiae uns den weiten Horizont der Möglichkeit aus , die darauf abzielen , um die Fragen zu beantworten , die drängen und erinnert uns auch von der Schönheit des vielgestaltigen Gesichts der Kirche 32 . Pluriform Gesicht nicht nur aus einer räumlichen Perspektive in ihren Völkern, Rassen, Kulturen 33Aber auch von seiner vorübergehenden Realität , die uns erlaubt , zu in die Quellen der lebendigsten und voller Tradition zu vertiefen , die die Mission am Leben zu halten hat das Feuer mehr als die Asche bewahren 34 und ermöglicht alle Generationen neu zu entfachen, mit Hilfe des Heiligen Geistes, der ersten Liebe.

Die Sensus Ecclesiae befreit uns von Partikularismus und ideologischen Tendenzen zu uns wie die Sicherheit machen das Zweite Vatikanische Konzil, wenn er sagte , dass die Salbung des Heiligen (1 Joh. 2, 20 und 27) gehört zu allen Gläubigen 35. Die Gemeinschaft mit dem heiligen und treuen Volk Gottes, dem Träger der Salbung, erhält die Hoffnung und Gewissheit aufrecht, dass der Herr an unserer Seite wandelt und er es ist, der unsere Schritte aufrechterhält. Ein gesundes gemeinsames Gehen sollte diese Überzeugung zeigen, indem nach den Mechanismen gesucht wird, damit alle Stimmen, insbesondere die der einfachsten und bescheidensten, Raum und Sicht haben. Salbung des Heiligen, der die gesamte kirchliche Körper „verteilt besondere Gnaden unter den Gläubigen jeglichen Standes oder Ranges und verteilt seine Gaben an jeden vergossen wurde, wie er will (1 Kor 12, 11). Mit diesen Gaben sind sie bereit und gewillt, verschiedene Aufgaben oder Dienste zu übernehmen, die dazu beitragen, die Kirche immer mehr zu erneuern und aufzubauen, und zwar mit den Worten: Jedem wird die Offenbarung des Geistes für das Gemeinwohl gegeben (1 Kor. , 7) »36 . Dies hilft uns bewusst dieser alten und immer neue Versuchung der Promotor des Gnosis zu sein, wollen auf einen Namen bekommen und seine eigene Lehre und Ruhm zu erweitern, suche immer sagen , etwas Neues und anderes, was das Wort Gott sie gab. Es ist , was St. John mit dem Begriff proagon beschreibt, die vor ihnen liegt, Fortgeschrittene (2 John v. 9) und beabsichtigt , bis über die Kirche zu gehen , die uns von dem Exzessen bewahrt, die die Gemeinschaft bedrohen 37 .

10. Daher beobachten und wachsam sein gegen jede Versuchung, die das Volk Gott zu einer aufgeklärten Gruppe zu reduzieren, führt nicht zu sehen erlaubt, genießt und schätzt, dass gestreute Heiligkeit und die „im Dorf Patient Gott leben: Eltern ich mit so viel Liebe zu ihren Kindern erhöht, jene Männer und Frauen, die Brot nach Hause bringen arbeiten, die Kranken, religiöse alte Frauen, die lächeln ... auf dieser Platte an jedem Tag zu gehen, sehe ich die Heiligkeit Militante Kirche Vielfach die Heiligkeit "der nächsten Tür", derer, die in unserer Nähe leben und ein Spiegelbild der Gegenwart Gottes sind »38. Das ist die Heiligkeit, die die Kirche immer schützt und vor jeder ideologischen und manipulativen ideologischen Reduktion bewahrt. Heiligkeit, die hervorruft, Erinnern Sie sich und laden Sie ein, diesen marianischen Stil in der missionarischen Tätigkeit der Kirche zu entwickeln, die in der Lage ist, Gerechtigkeit mit Barmherzigkeit, Kontemplation mit Handeln, Zärtlichkeit mit Überzeugung zu artikulieren. «Denn jedes Mal, wenn wir Maria anschauen, kehren wir zurück, um an den Revolutionär der Zärtlichkeit und Zuneigung zu glauben. Darin sehen wir, dass Demut und Zärtlichkeit keine Tugenden der Schwachen sind, sondern der Starken, die andere nicht misshandeln müssen, um sich wichtig zu fühlen. »39 .

In meiner Heimat gibt es ein suggestives und kraftvolles Sprichwort, das erleuchten kann: "Die Brüder sind vereint, weil das das erste Gesetz ist. Sie haben zu jeder Zeit eine echte Einheit, denn wenn sie miteinander streiten, verschlingen sie diejenigen, die sich außerhalb befinden. " 40. Brüder und Schwestern , lasst uns einander passen und der Versuchung des Vaters der Lüge und der Teilung, der Meister der Trennung aufmerksam sein, eine äußerlich erkennbare Schäden oder Reaktion auf eine bestimmte Fahrsituation suchen, endet Fragmentierungs in der Tat den Körper des heiligen Volkes treu zu Gott. Als ein apostolischen Gemeinschaft zu Fuß und geht zusammen unter der Leitung des Heiligen Geistes zu hören, wenn auch nicht gleich denken, da die sapient Überzeugung , dass „die Kirche im Laufe der Jahrhunderte ständig bewegt sich vorwärts , bis es zur Fülle der göttlichen Wahrheit die Worte Gottes werden verzehrt » 41 .

11. Die Synoden Perspektive hebt nicht Antagonismen oder Verwirrungen und Konflikte unterliegen Auflösungen synkretistischen „guten Konsens“ oder die sich aus der Entwicklung von Volkszählungen oder Erhebungen über dieses oder jenes Problem. Das wäre sehr reduzierend.

Synodalität mit dem Hintergrund und Zentralität der Evangelisierung und die Sensus Ecclesiae als Determinanten unserer kirchlichen DNA und behaupten , bewusst einen Weg unter der Annahme , Kirche zu sein , die „die ganzen als der Teil größer ist, und ist auch mehr als die bloße Summe sie ... Sie müssen immer Ihre Augen öffnen, um ein größeres Gut zu erkennen, von dem wir alle profitieren werden. Aber wir müssen es tun, ohne zu entkommen, ohne zu entwurzeln ... Wir arbeiten im Kleinen, im Nahen, aber mit einer breiteren Perspektive » 42 .

12. Dies erfordert einen Zustand der Wachsamkeit und Bekehrung im gesamten Volk Gottes und insbesondere in seinen Pastoren, um diese Realitäten am Leben und aktiv zu erhalten. Mahnwache und Bekehrung sind Gaben, die nur der Herr uns geben kann. Es genügt uns, durch Gebet und Fasten um seine Gnade zu bitten. Es hat mich immer beeindruckt, wie sehr der Herr im Leben, besonders in Zeiten großer Entscheidungen, versucht war. Gebet und Fasten hatten einen besonderen Stellenwert als Determinante aller nachfolgenden Handlungen (siehe Mt 4, 1-11). Auch die Synodalität kann sich dieser Logik nicht entziehen und muss immer von der Gnade der Bekehrung begleitet werden, damit unser persönliches und gemeinschaftliches Handeln immer mehr die Kenosis Christi darstellen und ihr ähneln kann (siehe Fil 2, 1-11). ). Sprechen Sie, Als Leib Christi zu handeln und zu antworten bedeutet auch, in der Weise Christi zu sprechen und zu handeln, mit den gleichen Gefühlen, der gleichen Behandlung und der gleichen Priorität. Daher ist die Gnade der Bekehrung, nach dem Beispiel des Meisters, die „selbst entleert, die Form wie ein Sklave“ (Phil. 2: 7), befreit uns von falschen und steril protagonisms, Deinstallationen wir Versuchung Bleiben Sie in geschützten Positionen und laden Sie uns ein, an die Peripherie zu gehen, um sich zu treffen und auf den Herrn zu hören.

Diese Haltung der Kenosis ermöglicht es uns auch, die schöpferische und stets reiche Kraft der Hoffnung zu erleben, die aus der evangelischen Armut, zu der wir berufen sind, hervorgeht und die uns die Freiheit gibt, zu evangelisieren und Zeugnis zu geben. Auf diese Weise lassen wir den Geist unser Leben erfrischen und erneuern, indem wir es von Sklaverei, Trägheit und umständlichen Annehmlichkeiten befreien, die das Gehen behindern und besonders lieben. Denn beim Anbeten erfüllt der Mensch seine höchste Pflicht und ist in der Lage, die kommende Klarheit zu erblicken, die uns hilft, die neue Schöpfung zu schmecken 43 .

Ohne diese Dimension besteht die Gefahr , beginnen wir von uns selbst oder der Wunsch nach Selbst - Rechtfertigung und Selbst - Erhaltung führt uns Änderungen und Anpassungen vornehmen , aber auf halbem Wege, die weit von der Lösung von Problemen, sie am Ende nach oben in eine Spirale ohne Boden kills erwischt und erstickt die schönste, befreiendste und vielversprechendste Ankündigung, die wir haben und die unserer Existenz einen Sinn verleiht: Jesus Christus ist der Herr. Wir brauchen Gebet, Buße und Anbetung, die uns in die Lage versetzen, als Zöllner zu sagen: "Mein Gott, erbarme dich meiner, denn ich bin ein Sünder!" (Lk 18, 13); nicht als prüde, kindisch oder kleinmütig Haltung aber mit dem Mut , die Tür zu öffnen und sehen , was in der Regel durch Oberflächlichkeit, Kultur verschleiert wird , das Wohlergehen und das Aussehen 44 .

Am Ende diese Haltungen, wahre spirituelle Medizin (Gebet, Buße und Anbetung) werden wieder Erfahrung ermöglichen , dass ist ein Christ gesegnet ist , zu wissen und damit Träger Glück für andere; sein ein Christ zu der Kirche der Seligpreisungen für heute gehören gesegnet: die Armen, die Hungrigen, die , die, gehasst, ausgeschlossen und beschimpft (Lk 6 weinen : 20-23 ..). Vergessen wir nicht, dass "der Herr uns in den Seligpreisungen den Weg zeigt. Wenn wir gehen, können wir das authentischste menschliche und göttliche Glück erreichen. Die Seligpreisungen sind der Spiegel , in dem bei uns sehen, so dass wir wissen , ob wir auf einen fairen Weg gehen: ein Spiegel nicht "liegen 45 .

13. Liebe Brüder und Schwestern, ich kenne Ihre Beharrlichkeit und das, was Sie gelitten und gelitten haben, ohne um den Namen des Herrn in Ohnmacht zu fallen. Ich weiß auch von Ihrem Wunsch und die Bereitschaft zu beleben kirchlich erste Liebe (cfr Ap. 2: 1-5.).. Mit der Kraft des Geistes, der nicht das geknickte Rohr nicht bricht oder den glimmenden Docht auslöschen (cfr 42, 3), damit es dein Volk nährt, belebt und zum Blühen bringt. Ich gehe und geh an Ihrer Seite mit der Gewissheit, dass, wenn der Herr sieht, uns würdig, diese Zeit zu leben, war es uns nicht in Verlegenheit bringen oder lähmen uns die Herausforderungen begegnen, aber sein Wort wieder zu lassen, noch einmal, zu provozieren und entzünden das Herz, wie es Ihren Eltern taten, um deine Söhne und Töchter haben Visionen und Ihre alten haben wieder prophetische Träume (cfr Joel 3: 1.). Seine Liebe "erlaubt es uns, den Kopf zu heben und von vorne zu beginnen, mit einer Zärtlichkeit, die uns nie enttäuscht und die uns immer wieder Freude bereiten kann. Lasst uns nicht vor der Auferstehung Jesu fliehen, uns niemals für tot erklären, egal was passiert. Möge nichts mehr sein als sein Leben, das uns nach vorne wirft! "46.

Und bitte, ich bitte Sie, für mich zu beten.

Vatikan, 29. Juni 2019.

FRANCISCO

________________________________

1 evangelii gaudium , 11.
2 Cfr. Benedikt, Treffen mit dem Bischof Deutschland, Köln 21. August 2005
3 Cfr. Gaudium et Spes , 58.er
4 Benedikt, Treffen mit dem Bischof Deutschland, Köln 21 August von 2005.
5 Francisco, Visit ad Limina , 20. November 2015.
6 Vgl. Episcopalis Communion 2018.
7 Lumen Gentium , 23; Christus Dominus3. Internationalen Theologischen Kommission in ihrer Veröffentlichung Die sinodalità nella vita e della Chiesa missione Unter Berufung sagte den italienischen Bischöfe: „Die collegialità, pertanto, è die Spezifika Weg in cui die ecclesiale sinodalitè wenn Manifesta und wenn realizza il Attraverso ministero sul livello dei Vescovi della comunione tra le Chiese e particolari in una regione sul livello della comunione tra tutte le Chiese nella Chiesa universale. Ogni authentisiert manifestazione di sinodalitè eSiGe per l'esercizio sua natura dei Vescovi von collegiale ministero "
8 Cfr. Lumen gentium , 8.
9 absichtlich nehmen Vera und falsche riforma nella Chiesa, 259.
10 Francisco, Besuchen Ad - Limina , den 20. November 2015.
11 Wie es ist die Logik des technokratischen Paradigmas , das in allen Entscheidungen, Beziehungen und Schwerpunkten unseres Lebens herrscht (cfr. Laudato si‘, 106-114). Logik, die sich daher auch auf unser Denken, Fühlen und Lieben des Herrn und anderer auswirkt.
12. Franziskus, Konvention der Diözese Rom, Mai 2019.
13. " Möge Gott uns unter geistlicher oder pastoraler Kleidung von einer weltlichen Kirche befreien! Diese erstickende Weltlichkeit heilt ihn schmecken die frische Luft des Heiligen Geistes nehmen, das befreit uns auf uns selbst konzentriert werden, in einer religiösen Erscheinung leer von Gott verborgen. Lassen wir uns nicht das Evangelium stehlen! »Evangelii Gaudium, 97.
14 Idem.
15 Gaudete et Exsultate , 52.
16 Christus Vivit, 121.
17 Attitude Geist „exitismo“ zu entfalten , wenn der Wind günstig oder „victimhood“ ist , wenn „gegen die Zeile hat den Wind.“ Logik, die nicht zum evangelischen Geist gehört und eine elitäre Glaubenserfahrung verkörpert. Weder Erfolg noch Opfer, der Christ ist die Person der Dankbarkeit.
18 evangelii gaudium , 26.
19 evangelii gaudium , 83.
20 Cfr. Evangelii Nuntiandi , 14.
21 Evangelii Nuntiandi , 15.
22 Cfr. Gaudete et Exsultate , 125.
23 Gaudete et Exsultate , 126.
24 evangelii gaudium , 74.
25 Evangelii Gaudium , 268.
26 Vgl. Gaudium et Spes , 4; 11.
27 Cfr. Evangelii gaudium 2013.
28 Evagenlii Gaudium , 109.
29 Lumen Gentium , 23.
30 Cfr. Evangelii gaudium , 46.
31 evangelii gaudium , 226.
32 Cfr. Novo Millennio Ineunte , 40.
33 Cfr. Lumen Gentium , 13.
34 Gustav Mahler: "Tradition ist der Schutz der Zukunft und nicht die Bewahrung der Asche".
35 Vgl. Lumen Gentium, 12.
36 Lumen Gentium , 12.
37 Vgl. Jospeh Ratzinger, Der Gott Jesu Christi, Salamanca 1979, 104-105.
38 Gaudete et Exsultate , 4.
39 Evangelii Gaudium , 283.
40 José Hernandez, Martin Fierro.
41 DVIV , 8.
42 Evangelii Gaudium , 235.
43 Vgl. Romano Guardini, Kleines Summa, Madrid 1963 27-33
44 Cfr. JM Bergoglio, auf der Ladung selbst, 2.
45 Francisco, Convention Florenz 2015.
46 Evangelii Gaudium , 5.

https://infovaticana.com/2019/06/29/fran...ia-en-alemania/

von esther10 30.06.2019 00:01

Einen Job bei Heiligen finden? Sie können damit umgehen, fragen Sie einfach um Hilfe



Wenn uns die Arbeitssuche einfach überfordert, kann es sich lohnen, von "oben" um Hilfe zu bitten.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen

Exploration Arbeit ist eine echte Herausforderung. Und obwohl wir davon träumen, professionell erfüllt zu werden und das Leben selbst in die Hand zu nehmen, läuft etwas schief und wir können keine Arbeit finden. Es kommt auch vor, dass wir nicht arbeitslos sind, aber trotz allem nicht die gewünschte Zufriedenheit aus der Arbeit ziehen.

Lesen Sie auch:
Auf der Suche nach einem Job? Bete für den Heiligen. Josef mit diesen Worten und verliere nicht die Hoffnung
Wenn uns die Arbeitssuche einfach überfordert, kann es sich lohnen, von "oben" um Hilfe zu bitten. Die Fürsprache der Heiligen in dieser Angelegenheit ist bei der Suche wichtig. Verliere nicht die Hoffnung, du kannst es mit ihnen machen!

Hier sind vier heilige Fürsprecher, die um Hilfe gebeten werden sollten:


https://pl.aleteia.org/2018/07/02/szukan...m=notifications

https://pl.aleteia.org/2016/07/18/sw-joz...-znalezc-prace/


von esther10 29.06.2019 00:46

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr 28. Juni 2019 - 17:04 EST



Schweizer Bischof: Amazonas-Synode könnte "ganzen mystischen Leib der Kirche verseuchen ... ihn schwer beschädigen"

Amazon Synode , Katholisch , Weiblicher Priester , Marianisch Eleganti , Priestertum , Walter Brandmüller , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

PETITION: Unterstützen Sie Cardinal, der die Arbeit der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

28. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat die Kritik von Kardinal Walter Brandmüller am 27. Juni am Arbeitsdokument des Vatikans für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode unterstützt. Solche Ideen werden "den gesamten mystischen Körper der Kirche kontaminieren - und ihn schwer beschädigen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+priests

Der Prälat erklärte in Kommentaren zu LifeSiteNews (siehe vollständige Kommentare unten), warum er Brandmüllers Kritik an dem Dokument unterstützt, das der Kardinal als "ketzerisch" und als "Abfall vom Glauben" aus der göttlichen Offenbarung bezeichnete.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marian+eleganti

Bischof Eleganti sagte, dass die Kirche das "Antlitz Christi" haben muss, nicht "ein amazonisches Antlitz".

https://www.youtube.com/watch?v=DBbBc3ep...FHzRQS3uCiC%3A6

Die Amazonas-Synode, fügte Eleganti hinzu, sollte nicht als Instrument verwendet werden, um entweder das Priestertum oder die „sakramental-hierarchische Struktur der Kirche“ zu ändern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

"Ich stimme Kardinal Brandmüller zu", erklärte er, "als er kritisierte, dass wir nicht über die Amazonasregion sprechen sollten, wenn wir in Wirklichkeit die Universalkirche meinen und anvisieren." Der Bischof lehnte die Idee ab, für die Amazonasregion eine Art von „Priesterweihe lite“ und fügte hinzu, dass es seit dem Konzil von Trient keine Möglichkeit gibt, die verschiedenen Merkmale der Ordnungsmacht zu trennen, dh die heiligen Weihen von der Regierungsmacht in der Kirche zu trennen.

„Das sakramentale Priestertum kann im Amazonasgebiet nicht entschieden oder neu definiert werden. Die letzten Räte seit Trent haben Gerichtsbarkeit, herrschende Autorität und sakramentale Ordination klar miteinander verbunden. Sie dürfen nicht getrennt werden, wenn wir dem Willen dieser Räte treu bleiben wollen ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

"Die Frage der Frauen darf nicht als Hebel missbraucht werden, um von ihr abzuweichen und neue Ämter für Frauen zu schaffen. Die hierarchisch-sakramentale Struktur der Kirche steht nicht zur Diskussion. Es ist nicht möglich, dass bereits fünfzig Jahre später Die Erklärungen des Rates sollten nicht normativer sein, um ein Laborexperiment im Amazonasgebiet zu starten, das wiederum den gesamten mystischen Körper der Kirche kontaminiert - und ihn schwer beschädigt “, fügte er hinzu.

Der Schweizer Prälat erklärte, dass die Amazonasregion sich zu Jesus Christus bekehren und somit ihre Riten und Kultur an Ihn anpassen sollte, nicht umgekehrt. Er forderte eine Evangelisierung des Amazonasgebiets. Eleganti verwendete das Bild von Christi „Teig“, der jede Kultur der Welt „durchdringt und verändert“.

Kardinal Walter Brandmüller kritisierte am 27. Juni das kürzlich veröffentlichte Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode. Darin distanziert er sich von diesem Text und sagt, dass er darin sogar Häresie und Abfall vom Glauben erkennt. Er lehnte es entschieden ab, verheiratete Männer zum Priester zu ordinieren oder weibliche Diakoninnen zu ordinieren.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung der Aussage des deutschen Kardinals gestartet , auch aus Dankbarkeit für seine Stärke im Glauben. Bisher haben mehr als 8.700 Menschen die Petition unterschrieben. Bischof Eleganti teilte LifeSiteNews mit, dass er die Petition unterzeichnet habe. Er ist der erste Prälat der katholischen Kirche, der die Kritik von Kardinal Brandmüller am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode öffentlich unterstützt.

LifeSiteNews berichtete heute, dass eine vom Sekretariat der Amazonas-Synode unter Kardinal Lorenzo Baldisseri organisierte Sitzung vor der Synode die Ordination von Diakoninnen forderte.


***

Vollständige Erklärung von Bischof Marian Eleganti zu LifeSiteNews

Als Gesicht der Kirche wünsche ich mir, dass wir das Antlitz Christi haben, wie es uns in den Evangelien vorgestellt wird. In diesem Sinne gibt es für mich keine Kirche „mit amazonischem Gesicht“. Und es ist auch nicht wünschenswert, dass eine bestimmte Region der Welt der Universalkirche ein eigenes Gesicht aufdrängt. Das Antlitz Christi sollte vielmehr in allen Kulturen der Welt sichtbar werden. Aber dafür müssen sie sich zuerst zu Ihm bekehren. Das Evangelium ist das Salz der Erde und das Licht der Welt: In diesem Sinne gibt es auch immer Kulturkritik.

Dies gilt auch für die Amazonasregion, die eine solche Kritik auf der Grundlage der Offenbarung dringend benötigt, um das Antlitz Christi widerspiegeln zu können und um es in Wirklichkeit nicht mit Hilfe ihrer eigenen kulturellen Ideen und Riten zu verzerren. Das Evangelium veränderte und humanisierte zu dieser Zeit die Kultur der Antike im Mittelmeerraum. Das war damals so und ist heute nicht viel anders. Dies gilt für alle Kulturen der Welt. Jesus verstand sein Evangelium als Teig, der das Herz des Menschen durchdringt und verändert - und damit auch die Kultur.

Stellen wir daher die Situation und die geistige Ordnung der Wahrheit nicht auf den Kopf, als ob in der Kultur des Amazonasgebiets der Heilige Geist dem Evangelium vorangeht und als ob er (das Evangelium) sich selbst mit Hilfe des (der) befreit indigene Kultur und nicht umgekehrt!

Ich stimme Kardinal Brandmüller zu, wenn er kritisiert, dass wir nicht von der Amazonasregion sprechen sollten, wenn wir in Wirklichkeit die Universalkirche meinen und anvisieren. Das sakramentale Priestertum kann im Amazonasgebiet nicht entschieden oder neu definiert werden. Die letzten Räte seit Trent haben Gerichtsbarkeit, herrschende Autorität und sakramentale Ordination klar miteinander verbunden. Sie dürfen nicht getrennt werden, wenn wir dem Willen dieser Räte treu bleiben wollen. Die Frauenfrage darf nicht als Hebel missbraucht werden, um davon abzuweichen und neue Büros für Frauen zu schaffen. Die hierarchisch-sakramentale Struktur der Kirche steht nicht zur Diskussion. Es ist nicht möglich, dass Ratserklärungen bereits fünfzig Jahre später nicht normativer sein sollten, um ein Laborexperiment im Amazonasgebiet zu starten.

Die Macht der Ordination (Priestertum: munus sanctificandi ; Lehramt: munus docendi ; Regierungsamt: munus regendi ) ist unteilbar und kann nicht auf bestimmte Aufgaben oder sakramentale Handlungen beschränkt werden. Theologisch gesehen kann es keine Art "Priesterweihe" sui generis für "verheiratete Älteste" geben, wie einige Leute bereits erwogen haben.

Auch das Zölibat hat ein inneres (Ausschließlichkeit der Bindung zu Gott bzw. zu Christus) und ein äußeres Merkmal (uneingeschränkte Verfügbarkeit für das Reich Gottes), um dessen willen Jesus selbst unverheiratet geblieben ist.

Wie kann man das so sorglos aufs Spiel setzen und von der Lebensweise Jesu, von seinem Vorbild, abweichen? Vor allem der Priester sollte in erster Linie ohne Zögern oder Widerspruch voll und ganz dem Beispiel Jesu folgen und Sein Ebenbild sein. Wer sonst?
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...avely-damage-it


von esther10 29.06.2019 00:45




Kardinal Brandmüller bezeichnet das Arbeitsdokument der Amazone-Synode als "Ketzer" - "muss mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden"

VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 27/06/2019 • ( 4 ANTWORTEN )


Kardinal Brandmüller, einer der beiden verbleibenden der vier Dubia-Kardinäle, hat das Arbeitsdokument der bevorstehenden Amazonas-Synode scharf kritisiert. Er sagte, es sei Ketzer, und es gehe um einen Abfall von der göttlichen Offenbarung, und es müsse mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden.

Kardinal Brandmüller, 90, sagte über das Dokument: "Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch von Abfall sprechen." Laboris widerspricht in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche und ist daher als Ketzer zu bezeichnen . "

Der Kardinal sagte, die Ausrichtung auf die Beibehaltung einer Synode für eine Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die Hälfte von Mexiko-Stadt, sei "ein Grund für den Verdacht, die wahren Absichten hinter dem Bischofstreffen zu haben".

Der Kardinal lehnte die "sehr positive Einschätzung" des Arbeitsdokuments "Naturreligionen einschließlich indigener Heilpraktiken und verwandter, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen" ab und fügte hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers sei . Er fragte sich, warum fast 3/4 der Themen nur in sehr geringem Maße mit dem Evangelium und der Kirche zu tun haben.

Er kritisierte auch das Dokument für das Streben nach "Abschaffung des Zölibats" und "Einführung eines Weges zum weiblichen Priestertum". wurden bisher noch nie umgesetzt, um einzuführen: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung des weiblichen Priestertums - zunächst mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, "die Rolle der Frauen in der Kirche zu akzeptieren" (129a3). In ähnlicher Weise werden jetzt neue Räume für die Bildung neuer Büros eröffnet, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, der Stimme der Amazonasregion zuzuhören ... "(Nr. 43)."

Brandmüller erinnerte daran, wie Papst Johannes Paul II. Bereits mit höchster richterlicher Autorität (in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis von 1994) feststellte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, das Sakrament der Weihe an Frauen zu verwalten . "

Er kritisierte das Arbeitsdokument weiter für seinen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung (Konstitution) der Kirche", als er gefragt wurde, ob es nicht die Gelegenheit sei, "die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Regierungsgewalt in allen Bereichen erfolgen sollte sind (sakramental, legal, administrativ) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament des Heiligen Segens verbunden (Nr. 127). “

Kardinal Brandmüller stellte fest, dass wir in diesem Dokument eine "neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts" erleben, die mit einem Missverständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem authentischen katholischen Urteil stark entgegensteht". Bestimmte Aspekte des Dokuments müssen daher entweder als "Ketzer" oder als "Form des Abfalls vom Glauben" betrachtet werden. „Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Deshalb muss es mit größter Entschlossenheit abgelehnt werden.
"https://restkerk.net/2019/06/27/kardinaal-brandmuller-bestempelt-werkdocument-van-amazonesynode-als-ketters-moet-volgens-hem-met-de-meeste-daadkracht-verworpen-worden/
+
https://restkerk.net/
Quelle: LifeSiteNews,


von esther10 29.06.2019 00:41

29. JUNI 2019
Katholische Intellektuelle zeigen Papst Franziskus die Rote Karte

OFFENER BRIEF BESCHULDIGT FRANZISKUS DER HÄRESIE
1. Mai 2019



Eine Gruppe katholischer Intellektueller zeigt Papst Franziskus die Rote Karte.

Ist Papst Franziskus ein Häretiker? Eine solch beklemmende Frage zu einem Papst wurde in der Kirche seit über einem Jahrtausend nicht mehr ernsthaft gestellt. Papst Franziskus regiert seit wenig mehr als sechs Jahren, doch die Frage steht schon seit gut zwei Jahren im Raum. Namhafte katholische Gelehrte, Laien und Kleriker, haben die Frage nun beantwortet. In einem offenen Brief klagen sie Franziskus offen der bewußten und andauernden Häresie an. Der Vorgang hat historische Dimensionen.



Auf 20 Seiten dokumentieren die Unterzeichner die Häresien, die sie dem regierenden Papst anlasten. Ihr Dokument stellt sich in eine Reihe mit der Correctio filialis de haeresibus propagatis von 2017 und dem Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie von 2016.

Der Offene Brief von 20 katholischen Intellektuellen wurde von LifeSiteNews veröffentlicht, wo er von der deutsch-amerikanischen Historikerin Maike Hickson vorgestellt wird, und liegt in verschiedenen Sprachen vor. Erstunterzeichner ist Georges Buscemi, der Vorsitzende von Champagne Quebec-Vie und Mitglied der Akademie Johannes Paul II. für das Leben und die Familie.


Offener Brief, mit dem Franziskus der Häresie angeklagt wird.

Er stellt demnach „die dritte Phase“ eines Prozesses dar, der im Sommer 2016 begann, so die Unterzeichner. Damals wandte sich eine ausgewählte Gruppe von katholischen Gelehrten mit einem „persönlichen und privaten Brief“ an alle Kardinäle der Kirche und die Patriarchen der mit ihr unierten Ostkirchen. Sie zeigten darin „die Häresien und andere schwerwiegende Irrtümer“ auf, die ihrer Ansicht nach durch das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia begünstigt werden.

https://katholisches.info/2016/09/27/80-...pst-franziskus/

Da Papst Franziskus dennoch in „Ansprachen, Handlungen und Unterlassungen“ diese Häresien wiederholte, veröffentlichte dieselbe Gruppe zusammen mit weiteren Laien und Klerikern ein Jahr später eine Correctio filialis. Die Vorwürfe wurden deutlicher formuliert, wobei die Unterzeichner betonten, daß sie Franziskus nicht beschuldigen, „bewußt Häresien zu verbreiten“. Sie betrachteten die Correctio als Dienst an der Kirche und an Petrus, indem sie den Papst auf Gefahren und Risiken hinwiesen und vor diesen warnten. Ihr Schreiben sollte ein Weckruf für Franziskus und die Kirchenführung sein.

Mit dem Offenen Brief wird Franziskus direkt der Häresien beschuldigt
Der nun veröffentlichte Offene Brief verschärft die Anklage, da sich Franziskus von den beiden vorhergehenden Dokumenten unbeeindruckt zeigte, sie ignorierte und dieselben „Häresien und Irrtümer“, so die Unterzeichner, ungerührt weiterverbreitete oder begünstigte.

Mit dem Offenen Brief wird Franziskus nun direkt der Häresie beschuldigt.

„Dieses Verbrechen“, so die Unterzeichner, „tritt dann ein, wenn ein Katholik bewußt und anhaltend eine Wahrheit leugnet, von der er weiß, daß sie von der Kirche als von Gott geoffenbart gelehrt wird.“

https://katholisches.info/2017/09/24/cor...etitia-zurecht/

Die Unterzeichner werfen Franziskus – im Gegensatz zur Correctio filialis – vor, bewußt die ihm zur Last gelegten Häresien zu verbreiten und zu fördern. Zu einem anderen Schluß, so die Unterzeichner, könne man aufgrund des päpstlichen Verhaltens nach einem Zeitraum von zwei Jahren seit der Veröffentlichung von Amoris laetitia nicht gelangen.

In ihrer Gesamtheit, heißt es im Offenen Brief, stellen die Worte und Handlungen von Papst Franziskus „eine globale Ablehnung der katholischen Lehre über die Ehe, die sexuellen Beziehungen, das Moralgesetz, die Gnade und die Sündenvergebung“ dar.

Die Unterzeichner „erbringen den Nachweis einer Verbindung“ zwischen dieser Zurückweisung der kirchlichen Lehre und der Begünstigung von Bischöfen und anderen Klerikern, die sich schwerwiegender sexueller Mißbräuche schuldig gemacht haben, wie Ex-Kardinal McCarrick, oder von solchen, die Täter gedeckt haben, wie der jüngst verstorbene Kardinal Danneels, durch Papst Franziskus.

Ein häretisches Pontifikat kann nicht geduldet werden
Die Unterzeichner werfen Franziskus vor, daß es sich dabei nicht um Einzelfälle handle, sondern um eine gezielte, politische Linie des regierenden Kirchenoberhauptes. Er verfolge die Strategie, der Gesamtkirche diese Ablehnung der kirchlichen Lehre aufzuzwingen. Die Umsetzung erfolge auch durch die Ernennung von Personen von zweifelhaftem Lebenswandel in hohe und höchste Positionen.

Ein „häretisches Pontifikat“ könne weder geduldet noch ignoriert werden, auch nicht unter dem Vorwand, dadurch „Schlimmeres zu verhindern“. Ein solches Pontifikat sei ein Angriff „auf die Fundamente“ des Erbes, das der Kirche anvertraut wurde. Die Unterzeichner bekräftigen daher die überlieferten theologischen und juridischen Prinzipien, die in einer solchen Situation „anwendbar sind“ und ihrer Ansicht nach angewandt werden sollten.

Sie ersuchen alle Bischöfe der Kirche, die im Offenen Brief vorgelegten Anschuldigungen zu prüfen. Sollten sie die vorgebrachten Anklagen für stichhaltig befinden, „können sie die Kirche aus ihrer derzeitigen Not befreien“, indem sie dem Grundsatz Salus animarum prima lex (Das Heil der Seelen ist das erste Gesetz) folgen und „Papst Franziskus ermahnen, seinen Häresien abzuschwören; und wenn er sich stur weigern sollte, zu erklären, daß er selbst willentlich seines Papsttums verlorengegangen ist.“

Priester und katholische Intellektuelle, die den Offenen Brief auch unterzeichnen wolle, können dies mittels E-Mail mitteilen: openlettertobishops [a] gmail.com

Auf Change.org steht es allen offen, den Offenen Brief zu unterschreiben.
https://katholisches.info/2019/05/01/kat...die-rote-karte/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: PapaBoys (Screenshot)

von esther10 29.06.2019 00:39

29. JUNI 2019

Maike Hicksons Brief an Benedikt XVI. – „Bitte veröffentlichen Sie den fehlenden Teil des Dritten Geheimnisses von Fatima“
19. November 2016



Papst Benedikt XVI. 2010 in Fatima. Maike Hickson veröffentlichte ihr Schreiben an Benedikt mit der Bitte: "Veröffentlichen Sie den fehlenden Teil des Dritten Geheimnisses von Fatima"

Papst Benedikt XVI. 2010 in Fatima. Maike Hicksons Bitte: "Veröffentlichen Sie den fehlenden Teil des Dritten Geheimnisses von Fatima"
(Washington/Rom) Den Schritt der vier Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner ihr Schreiben an Papst Franziskus, das fünf Dubia (Zweifel) zum nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia enthält, öffentlich bekanntzumachen, bezeichnete die bekannte deutsch-amerikanische Katholikin Maike Hickson als „mutige und ermutigende Initiative“. Das Schreiben ließ Hickson den Entschluß fassen, selbst einen Brief öffentlich zu machen, den sie im Mai 2016 an Benedikt XVI. geschrieben hatte. Darin geht es um das Dritte Geheimnis von Fatima.

Maike Hickson war 2015 mit ihrem „Offenen Brief einer besorgten amerikanischen Katholikin an Papst Franziskus“ bekanntgeworden.

Am 15. Mai hatte Hickson auf OnePeterFive einen Artikel über ihr Gespräch mit dem Augsburger Priester und Moraltheologen Ingo Dollinger veröffentlicht. Dieser hatte ihr gegenüber bestätigt, daß das Dritte Geheimnis von Fatima im Jahr 2000 vom Vatikan nicht vollständig veröffentlicht wurde. Dies habe ihm kein Geringerer als der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger anvertraut. Kardinal Ratzinger war von Papst Johannes Paul II. mit der Veröffentlichung des Dritten Geheimnis beauftragt worden. Er war am 26. Juni 2000, zusammen mit dem damaligen Erzbischof und späteren Kardinal Tarcisio Bertone, seinem damaligen Stellvertreter an der Glaubenskongregation, vor die Presse getreten. Dollinger war Sekretär von Bischof Josef Stimpfle von Augsburg. Der heilige Pater Pio von Pietrelcina war mehrere Jahre sein Beichtvater. In den 70er Jahren nahm er im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz an den „Dialogen“ mit der Freimaurerei teil, die mit der Unvereinbarkeitserklärung von 1980 endeten. Er war Rektor am Institutum Sapientiae und lehrte Moraltheologie.

Papst Benedikt XVI. widerspricht Kardinal Ratzinger
Bei seinem Besuch in Fatima hatte Benedikt XVI. am 13. Mai 2010 in seiner Predigt gesagt:

„Wer glaubt, daß die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich.“
+
https://onepeterfive.com/alice-von-hilde...w-light-fatima/
Bereits auf dem Flug nach Fatima hatte Benedikt XVI. zu den Journalisten gesagt:
+
„Unter dem Neuen, das wir heute in dieser Botschaft entdecken können, ist auch die Tatsache, daß die Angriffe gegen den Papst und die Kirche nicht nur von außen kommen, sondern die Leiden der Kirche kommen gerade aus dem Inneren der Kirche, von der Sünde, die in der Kirche existiert. Auch das war immer bekannt, aber heute sehen wir es auf wahrhaft erschreckende Weise: Die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von den äußeren Feinden, sondern erwächst aus der Sünde in der Kirche. Und darum ist es für die Kirche zutiefst notwendig, daß sie neu lernt, Buße zu tun, die Reinigung anzunehmen; daß sie einerseits zu vergeben lernt, aber auch die Notwendigkeit der Gerechtigkeit sieht; denn Vergebung ersetzt die Gerechtigkeit nicht.“

„Mit diesen Stellungnahmen widersprach Benedikt XVI. seinen eigenen Worten von 2000“, so Hickson. Damals hatte Kardinal Ratzinger auf der Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Dritten Geheimnisses von Fatima erklärt:

„Zunächst müssen wir mit Kardinal Sodano festhalten, daß ‚… die Geschehnisse, auf die sich der dritte Teil des Geheimnisses von Fatima bezieht, nunmehr der Vergangenheit anzugehören scheinen…‘. Soweit einzelne Ereignisse dargestellt werden, gehören sie nun der Vergangenheit an.“


Maike Hicksons Artikel vom 15. Mai 2016: im Bild der Moraltheologe Ingo Dollinger und Kardinal Ratzinger (rechts)
Am 21. Mai veröffentlichte das vatikanische Presseamt als Reaktion auf Hicksons Artikel eine Erklärung von Benedikt XVI., mit der er Dollingers Aussage kategorisch widersprach. Er habe „nie“ mit Dollinger über das Dritte Geheimnis von Fatima gesprochen, so Benedikt XVI., gemäß vatikanischer Presseerklärung.

Dollinger bekräftigte auch nach dem vatikanischen Dementi seine Aussage, was Hickson in einem zweiten Artikel bekanntmachte. ((Inzwischen hat er beschlossen, zur Sache zu schweigen, „weil Rom gesprochen hat“, wie er Hickson mitteilte. Das dürfte mit den vielen Anfragen, seinem fortgeschrittenen Alters und wohl auch mit der unangenehmen Situation zusammenhängen, folgt man der Erklärung des vatikanischen Presseamtes, dem emeritierten Papst widersprechen zu müssen.))

Zwei Tage später schrieb Hickson Benedikt XVI. einen persönlichen Brief, den sie nun auf OnePeterFive in englischer und auf Katholisches.info in deutscher Sprache öffentlich macht.

Maike Hicksons Brief an Benedikt XVI.
Dr. Maike Hickson 23. Mai 2016

An Seine Heiligkeit Papst Emeritus Benedikt XVI.

Eure Heiligkeit!
Bitte erlauben Sie mir, mich an Sie zu wenden. Sie sind sich vielleicht bereits meines Namens bewusst, da ich die Presseerklärung des Vatikan-Presseamtes vom 21. Mai bezüglich des Dritten Geheimnisses von Fatima provoziert habe. Vorweg darf ich aber auch erwähnen, dass mein Mann, Dr. Robert Hickson, ein Schüler von Professor Josef Pieper ist und seit Jahren mit Dr. XXX befreundet ist, und dass ich selbst seit einiger Zeit des Öfteren mit Pater XXX öffentlich zusammengearbeitet habe.

Nun möchte ich Ihnen doch gerne mitteilen, wie Hw. Ingo Dollinger – oder Professor Dollinger – über Sie gesprochen hat, als ich ihn am Pfingstsonntag in Deutschland anrief. Wie Sie wohl wissen, ist er ein heiligmässiger Priester. Als er mir am Telefon vor kurzem bestätigte, was ja bereits seit Jahren im Internet kursiert – nämlich, dass Sie ihm gegenüber zugaben, dass es noch einen unveröffentlichten Teil des Dritten Geheimnisses gibt und dass es darin um Warnungen bezüglich eines schlechten Konzils und einer schlechten Messe gehe – hat er einen warmherzigen Ton gehabt. Er hat sorgfältig mit mir überlegt, ob wir Ihren Namen überhaupt in meinem eigenen Artikel erwähnen sollen. Er hat auch lediglich bestätigt, was ich ihm erzählte und was ich woanders über Sie gelesen hatte. Er hat mir seinen Segen gegeben und sich sehr besorgt gezeigt über die neuere Entwicklung in der Kirche bezüglich der Ehelehre.

Ich lege Ihnen den Artikel bei, damit Sie sehen können, was ich über das Telefonat berichtet habe. Als dann die öffentliche Presseerklärung des Vatikans kam, habe ich Pater Dollinger sofort wieder angerufen (sehen Sie bitte einen weiteren Artikel im Anhang). Er war wiederum sehr freundlich. Als ich ihm sagte, dass Sie nun öffentlich erklären, dass Sie nie mit ihm über Fatima gesprochen haben, sagte er: „Was für ein Unfug! Dass die Menschen doch heute sich nicht mehr an die Wahrheit halten.“ Er fügte hinzu, dass er doch mit anderen Menschen über Kardinal Ratzinger und das Dritte Geheimnis von Fatima bereits gesprochen habe. Auch fügte er hinzu, dass es ja sein könne, dass Sie, Heiliger Vater, bereits ein bisschen alt sind und daher Ihr Gedächtnis Sie vielleicht in dieser Sache im Stich gelassen habe. [Wie ich bereits an anderer Stelle geschrieben habe, hat Dr. Dollinger inzwischen beschlossen, zu schweigen, „weil Rom gesprochen hat“.]

Diese priesterliche Milde habe ich allerdings in der Presseerklärung des Vatikans, die Ihnen zugeschrieben wird, nicht gefunden. Die Worte, die Ihnen in den Mund gelegt werden, legen nicht einmal nahe, dass Sie sagten, vielleicht habe sich Ihr alter Freund geirrt oder Sie und Ihre Worte missverstanden.

Ehrlich gesagt, Heiliger Vater, glaube ich nicht, dass diese Worte von Ihnen stammen. Sie sind viel milder, als die Zitate der Presseerklärung Sie erscheinen lassen.

Wie wir öffentlich auf unserer Webseite OnePeterFive.com gesagt haben, behaupten wir gar nicht, dass Sie gelogen haben, als Sie im Jahre 2000 sagten, dass das Dritte Geheimnis vollständig veröffentlicht worden sei. Wir können uns gut vorstellen, dass Sie zu der damaligen Zeit im Gehorsam gegenüber Ihrem Vorgesetzten handelten und vielleicht selbst auch dachten, dass der unveröffentlichte Teil des Dritten Geheimnisses wohl eher Zusätze von Schwester Lucia waren. Damals war es vielleicht noch nicht so deutlich, dass die Warnungen realistisch waren, auch wenn natürlich Schwester Lucia eigentlich nicht wissen konnte, dass bald nach 1960 ein Konzil einberufen und eine neue Messe eingeführt werden würde.

Wie dem auch sei. Nun scheinen wir genau in der Situation zu stehen, wo wir einen Glaubensabfall an der Spitze der Kirche beobachten müssen. Oder wie würden Sie Amoris Laetitia interpretieren, wo selbst Kardinal Gerhard Müller in mutiger Art und Weise kürzlich in Spanien – auch wenn dabei Respekt zeigend – inhaltlich gegenhalten musste und sagte, dass man die Ehelehre gar nicht ändern könne, selbst wenn man Papst sei?

Sehen wir nicht jetzt, dass der Teil, den der Vatikan im Jahre 2000 nicht veröffentlicht hat, Realität wird?

Dr. Alice von Hildebrand – deren Ehemann Ihnen natürlich ein Begriff ist – hat erst kürzlich auf unserer Webseite OnePeterFive.com einen Bericht veröffentlicht (siehe Anhang), wo sie selbst sich an einen Zeugen erinnert, der ihr und ihrem Mann sagte, dass es in dem Dritten Geheimnis um den Glaubensabfall und die Infiltration an der Spitze der Kirche gehe. Wir WISSEN, Heiliger Vater, dass es noch mehr gibt, als was im Jahre 2000 veröffentlicht wurde.

Beide Zeugen – Professor Dollinger und Dr. von Hildebrand – haben ein fortgeschrittenes Alter. Beiden ist vielleicht bewusst, dass sie ein bestimmtes Wissen nicht mit ins Grab nehmen dürfen, da es die gesamte Kirche anbelangt – besonders jetzt, wo alles zur Debatte zu stehen scheint, selbst das Unfehlbarkeitsdogma. Haben Sie nicht nun auch ähnliche Gedanken? Wir alle werden doch einst vor dem Herrn stehen und uns erklären müssen. Aus diesem Grund habe ich auch den schweren Schritt getan und Sie öffentlich unter Druck gesetzt, indem ich das Zeugnis Pater Dollingers veröffentlicht habe. Ich muss auch einst vor Unserem Herrn erscheinen.

Bei der Ehre der Gottesmutter von Fatima bitte ich Sie daher, uns den fehlenden Text zur Verfügung zu stellen. Die Katholiken der Welt brauchen ihn, um sich zu wappnen und um ihre Seelen gegen die Verwirrungen der heutigen Zeit zu schützen. Es steht viel auf dem Spiel. Auch wenn es am Anfang schwer sein sollte, so glaube ich fest daran, dass die Wahrheit uns frei machen wird. Bitte machen Sie diesen Befreiungsschlag. Zu lange gab es all die Gerüchte und Spekulationen. Eine solche Situation ist natürlich auch nicht pastoral oder vertrauensbildend.

Sie und ich sind beide Deutsche. Meine bibeltreuen Vorfahren haben unter Hitler sehr gelitten (einer ist sogar umgekommen), aber sie haben das Zeugnis nicht aufgegeben. Sollten wir nicht auch diesen Mut beweisen, auch wenn auf uns „die Hölle“ herunterzukommen droht?

Könnten Sie nicht einfach und auf elegante Weise den fehlenden Text veröffentlichen – in unserem aufgeklärten Zeitalter! – und sagen, dass dieser Text nicht als offizieller Teil des Dritten Geheimnisses betrachtet wird, sondern als Zusatz von Schwester Lucia. Da aber die Spekulationen bezüglich dieses Textes nicht aufhören, wurde beschlossen, ihn zu veröffentlichen und ihn somit der Diskussion unter aufgeklärten und informierten Katholiken – natürlich besonders Theologen und Experten – zur Verfügung zu stellen.

Siehe Anhang
https://onepeterfive.com/alice-von-hilde...w-light-fatima/

Damit bräuchte eigentlich niemand das Gesicht zu verlieren, insbesondere, da ja der für die Veröffentlichung zuständige Papst bereits verstorben ist.

Im Namen der Gottesmutter von Fatima bitte ich Sie hiermit flehentlich, uns diesen Text zu geben und uns allen, allen Katholiken in der Welt, die mögliche Wahrheit zur Verfügung zu stellen, die uns helfen könnte, unsere Seelen zu retten.

Bitte seien Sie meiner töchterlichen Liebe versichert. Ich bitte Sie um Ihren Segen für meinen Mann, unsere zwei kleinen Kinder und mich selbst.

Mit herzlichen Grüßen im Herrn,

Maike Hickson

https://katholisches.info/2016/11/19/mai...ses-von-fatima/
+
https://gloria.tv/video/KAKairJfTsi34eyZPvk98TX7d
+
Einleitung: Giuseppe Nardi
Bild: FC/1Peter5 (Screenshots)

von esther10 29.06.2019 00:33




Card. Brandmüller: Das instrumentum laboris der Amazonas-Synode enthält ketzerische Inhalte

Der neunzigjährige Kardinal Walter Brandmüller hat auf dem LifeSiteNews-Portal und der österreichischen Kathstadt-Website die Kritik am Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) der nahenden Amazonas-Synode veröffentlicht. In seinem Text stellt der Kardinal fest, dass das Instrumentum laboris "einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens darstellt", ketzerischen Inhalt enthält und Ausdruck des Abfalls ist.

Der Kardinal, der Mitverfasser der berühmten Dubia , merkt insbesondere an, dass es eine außergewöhnliche Sache ist, eine Synode zu organisieren, die von einer Region bewohnt werden soll, in der etwa 4 Millionen Menschen leben. Er betont auch, dass die Kompetenzen der Bischöfe, sich zu "rein globalen" Themen zu äußern, überschritten wurden.

Der Verfasser der Kritiker macht auf das fehlerhafte Verständnis der Inkulturation und die erstaunliche Würdigung der Rolle der Naturreligionen aufmerksam, die der kirchlichen Lehre von der Offenbarung Gottes zuwiderlaufen. Es wirft auch die ohnehin schon laute Frage nach dem Postulat der Aufhebung des Zölibats der Priester oder sogar der Postulierung des Priestertums der Frauen auf. Er erinnert unter Bezugnahme auf die maßgebliche Aussage von Johannes Paul II. Daran, dass "es nicht in der Macht der Kirche liegt, das Priestertum für Frauen zu ordinieren".

Der Kardinal weist die Verfasser des Instrumentum laboris auf ein Missverständnis der Kirche, ihrer Tradition und der Entwicklung der Lehre hin, sogar auf einen " Verstoß gegen die konstitutive apostolische Tradition der Kirche". Schließlich fordert er eine feste Ablehnung dieses Dokuments.

Das LifeSiteNews-Portal hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller initiiert , die HIER unterschrieben werden kann.

***
Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text des Dokuments von Kardinal Walter Brandmüller.

**+
Critic Instrumentum laboris der Amazonas-Synode

Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung
erhöhen kann eine echte Überraschung , dass im Gegensatz zu früheren Treffen, diesmal die Bischofssynode mit nur einer Region der Erde zu tun hat, deren Bevölkerung nur die Hälfte die Bevölkerung von Mexiko - Stadt, die 4 Millionen sind. Dies ist auch der Grund für den Verdacht, dass echte Absichten auf geheime Weise umgesetzt werden. Man sollte jedoch insbesondere nach dem Verständnis von Religion, Christentum und Kirche fragen, das die Grundlage für das kürzlich veröffentlichte Instrumentum laboris bildet . Wir werden dies anhand einzelner Elemente dieses Textes analysieren.

Warum eine Synode über die Region?

In der Tat sollte man sich fragen, warum sich die Bischofssynode mit Themen befasst, die - wie im Fall von 3/4 Instrumentum laboris - sehr wenig mit dem Evangelium und der Kirche zu tun haben. Natürlich greift die Bischofssynode mit diesem Dokument aggressiv in die rein weltpolitischen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein. Welche Beziehung haben Ökologie, Ökonomie und Politik zur Autorität und Mission der Kirche?

Und was noch wichtiger ist: Welche beruflichen Befugnisse befähigen die Bischofssynode, in diesen Bereichen zu sprechen?

Wenn die Bischofssynode es wirklich tun würde, würde es die Grenzen und die Anmaßung der Kleriker überschreiten, gegen die sich die staatlichen Behörden wenden müssten.

Über natürliche Religion und Interkultur

Darüber hinaus ist im gesamten Instrumentum laboris eine sehr positive Bewertung der Naturreligionen zu finden, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen. ja, auch mit mythisch-religiösen Praktiken und Formen von Kulten. Im Kontext des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur sprechen wir über den Dialog mit den Geistern (Nr. 75).

Dies ist nicht nur das Ideal eines "edlen Wilden" - wie ihn Rousseau und Aufklärung vorstellten - im Gegensatz zu einem dekadenten Europäer. Das Denken bei Instrumentum dauert bis zur Wende des 20. Jahrhunderts und endet mit dem pantheistischen Götzendienst der Natur. Hermann Claudius (1913), schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung „Wenn wir Schulter gehen an Schulter ...“, in dem einer der Verse lautet: „Grüne Birken und grüne Bohnen, mit einer sehr alten Mutter Erde voll Hände flehend erreicht, dass der Mensch wurde zu ihr ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Text später in Hitlerjugends Liederbuch kopiert wurde, wahrscheinlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Land entsprach. Die ideologische Nähe zu Instrumentum ist außergewöhnlich. Die antirationale Ablehnung der "westlichen" Kultur, die die Bedeutung der Vernunft unterstreicht, ist charakteristisch für das Instrumentum laboris , das in Nr. 44 über "Mutter Erde" bzw. über den "Schrei des Landes und der Völker" (Nr. 101) spricht.

Dieses Territorium - das sind die Wälder des Amazonasgebiets - verkündet den theologicus locus , eine besondere Quelle der Offenbarung Gottes. Es gibt Orte der Offenbarung, an denen es Reserven an Leben und Weisheit über Gott gibt (Nr. 19). Die antirationale Ablehnung der "westlichen" Kultur, die die Bedeutung der Vernunft unterstreicht, ist charakteristisch für das Instrumentum laboris .

In der Zwischenzeit wird der folgende Rückschritt vom Logos zum Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das Instrumentum laboris die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion mit einer christlichen Maske.

Das Konzept der Inkulturation ist im Dokument verzerrt, weil es etwas postuliert, das im Gegensatz zu dem steht, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorgelegt und im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils für Ad-Gentes gelehrt hat . Über die missionarische Tätigkeit der Kirche .

Über die Aufhebung des Zölibats und die Einführung des Priestertums der Frauen

Sie können nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Synode“, vor allem in der Einführung von zwei besonders gehegt Projekten helfen will, die bisher noch nie, nämlich die Abschaffung des Zölibats und die Einführung der Frauenordination umgesetzt worden - von den ersten weiblichen Diakonen beginnen. In jedem Fall geht es darum, "die Rolle einer Frau in der Kirche zu übernehmen" (129a3). In ähnlicher Weise eröffnen sich jetzt "neue Räume für die Schaffung neuer pastoraler Dienste, weil dieser historische Moment dies erfordert. Es ist an der Zeit, der Stimme der Amazonasregion zu lauschen ... "(Nr. 43).

Schließlich wird die Tatsache, dass Johannes Paul II. Mit der höchsten Lehrbefugnis erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, hier weggelassen. Tatsächlich hat die Kirche in zweitausend Jahren niemals einer Frau das Sakrament der Priesterweihe gewährt. Die Anforderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache ist , zeigt , dass die Autoren des Instrumentum Laboris der das Wort „Kirche“ jetzt nur als soziologische Bestimmung verwendet wird, wodurch die sakramentalen Natur der Kirche herausfordernd.

Zur Infragestellung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

Auf ähnliche Art und Weise - wenn auch flüchtig ausgedrückt - Nr 127 enthält einen direkten Angriff auf den hierarchisch-sakramentalen Satzungen der Kirche, wenn die Frage gestellt, ob es nicht angebracht wäre, „betrachtet wieder die Idee, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Power Management) ist in allen Bereichen (sakramentales Gericht verknüpft werden administrativ) und dauerhaft mit dem Sakrament der heiligen Weihen "(Nr. 127). Mit einem solchen falschen Eindruck entsteht (in 129) einen Aufruf für die Schaffung von neuen Büros, die auf die Bedürfnisse der Völker des Amazonas entsprechen.

Die Liturgie, der Kult, ist jedoch ein Bereich, in dem die Ideologie der falsch verstandenen Inkulturation auf besonders spektakuläre Weise zum Ausdruck kommt. Positiv sind hier einige Formen von Naturreligionen. Instrumentum Laboris nicht zu stoppen , bevor die Suche nach der , dass „Armen und einfachen Völker“ könnte ausdrücken „sein (!) Glauben mit Hilfe von Bildern, Symbolen, Traditionen, Rituale und andere Sakramente“ (!!) (Nr 126e).

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung Sacrosanctum Concilium oder den Grundsätzen des Dekrets des Zweiten Vatikanischen Konzils von Ad Gentes und zeigt ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Abschluss

In Summe : die Instrumentum Laboris geladene Bischofssynode und den Papst schließlich schwere Verletzung des Depositum fidei , was wiederum bedeutet , dass die Selbstzerstörung oder die Umwandlung der Kirche von Corpus Christi mysticum in säkularer Nicht-Regierungsorganisation, die Vollmacht ökologischer und sozialpsychologische hat.

Nach diesen Beobachtungen in den Sinn kommen, natürlich, hinterfragen wir, ob wir hier, vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche, eine starke Verletzung der apostolischen Tradition konstitutiv für die Kirche sind, und die Autoren haben die Idee der Entwicklung der Lehre, die der Theologisch präsentiert wird, die oben genannten Verletzungen zu rechtfertigen?



Dies scheint der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne ab dem frühen 20. Jahrhundert. Es wurde dann - das mit der laufenden höheren menschlichen Entwicklung findet sie auch höhere Ebene des Bewusstseins und die Kultur in Linie auf die Idee, unter denen es sein kann, dass das, was gestern falsch war, es heute wahr sein kann - von einem evolutionären Ansatz hat bei weitem begonnen. Diese evolutionäre Dynamik gilt daher auch für die Religion, dh für das religiöse Bewusstsein mit seinen Erscheinungsformen in Lehre und Kult - natürlich auch in der Moral.

Das nach dieser Auffassung vorausgesetzte Verständnis der Entwicklung des Dogmas steht jedoch in scharfem Gegensatz zu einem wirklich katholischen Verständnis. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als organische Entwicklung eines Subjekts, das seiner eigenen Identität treu bleibt.

Dies lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Verfassungen Dei Filius , Lumen gentium und Dei Verbum .

Es muss jetzt betont werden, dass das Instrumentum laboris der Lehre der Kirche in entscheidenden Fragen widerspricht und daher als ketzerisch eingestuft werden muss.

Da hier sogar die Tatsache der Offenbarung Gottes in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch über den Abfall vom Glauben sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum laboris den rein immanenten Religionsbegriff verwendet und die Religion als Ergebnis und Ausdrucksform der eigenen spirituellen Selbsterfahrung betrachtet. Die Verwendung christlicher Wörter und Ansichten kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie trotz ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das instrumentum laboris der Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die zuvor für unmöglich gehalten wurde. Daher muss er mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden.
Quelle: LifeSiteNews.com
Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak

DATUM: 2019-06-28 20:36
Read more: http://www.pch24.pl/kard--brandmuller--i...l#ixzz5sEwOxqVT

von esther10 29.06.2019 00:30


Vincent Lambert muss sterben



Von Carlos Esteban | 29. Juni 2019
Von Hunger und Durst, das ist das endgültige Urteil des französischen Kassationsgerichts. Das Gericht hat den Ärzten, die sich um den Tetraplegiker kümmern, dessen Leben ihre Eltern mit Unterstützung von Pro-Life-Gruppen aus Frankreich und der ganzen Welt verteidigen, die Erlaubnis erteilt, die Verabreichung von Wasser und Nahrungsmitteln zu unterbinden.

Im vergangenen Mai der Hoffnung wiedergeboren, wenn das Gericht Paris das Französisch Staat bestellt im Jahr 2008. Seit 2013 das Leben von Vincent Lambert, 42, ein Tetraplegiker als Folge eines Motorradunfall zu gewährleisten, haben seine Eltern kämpfen in Französische Gerichte haben gekämpft, um ihn am Leben zu erhalten, gegen die Meinung seiner Frau Rachel und Vincents Brüder, die darum baten, von dem System, das ihn am Leben hält, getrennt zu werden.

Die Ärzte des Chu-Krankenhauses in Reims, Frankreich, wo Vincent seine Behandlung erhält, beschlossen, ihm die Flüssigkeitszufuhr und die Nahrung zu entziehen, um ihn sterben zu lassen. Stunden später lehnte das Berufungsgericht in Paris die Entscheidung der Ärzte ab und ordnete den Ersatz lebenswichtiger Stützen an.


Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat 2015 gegen den Willen der Eltern entschieden, aber die Ärzte haben ihren Plan nicht sofort umgesetzt, um die Schläuche zu entfernen, durch die sie Flüssigkeit und Nahrung erhielten. Am 20. Mai begannen die Ärzte, die Ernährungssonden zu entfernen, aber das Berufungsgericht von Paris ordnete an, dass sie zurückkehren sollten, um ihm Nahrung und Wasser zuzuführen, und der Fall ging an das Kassationsgericht.

Vor der Entscheidung des Krankenhauses, die Flüssigkeitszufuhr und die Fütterung zu beenden, veröffentlichten die Abteilung für Laien, Familie und Leben und die Päpstliche Akademie für das Leben eine gemeinsame Erklärung, in der es heißt, dass "die Aussetzung der Behandlung bedeutet, vielmehr eine Form des Verlassens des Patienten, die auf einem rücksichtslosen Urteil über die Lebensqualität beruht ". In der Erklärung wird auch daran erinnert, dass die Trennung der einzigen Quelle, die Vincent am Leben erhält, "Ausdruck einer Kultur des Wegwerfens ist, die die zerbrechlichsten und schutzlosesten Menschen auswählt". In der Erklärung wird auch betont, dass "die Kontinuität der Hilfe eine unausweichliche Pflicht ist".

"Wir möchten die schwerwiegende Verletzung der Würde der Person bestätigen, die mit einer Unterbrechung der Ernährung und der Flüssigkeitszufuhr einhergeht. Der vegetative Zustand ist in der Tat sicherlich ein schwerer pathologischer Zustand, doch nicht in irgendeiner Weise die Würde der Menschen nicht gefährdet, die in diesem Zustand sind, noch ihre Grundrechte auf Leben und Rechten Pflege als ein Kontinuum verstanden der grundlegenden menschlichen Hilfe ".

Doch mit der endgültigen Entscheidung des Kassationsgerichts, der letzten Instanz der französischen Justiz, endet die Hoffnung: Lambert ist zum Tode eines der grausamsten Todesfälle verurteilt, nämlich des Verdurstens.
https://infovaticana.com/2019/06/29/vinc...ert-debe-morir/

von esther10 29.06.2019 00:28




Tom Flamez ist seit Jahren abgetaucht.
Von Ferdinand Boischot.

Tom Flamez wurde 1971 im Südosten von Westflandern in Belgien (Bistum Brügge) in Beveren an der Leie geboren.

1989 trat er in das Grootseminarie von Brügge, das bischöfliche Priesterseminar ein.

1996 wurde er vom damaligen Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, (Bischof 1985–2010) zum Priester geweiht.

Vangheluwe beging 1978–1988 langjährigen, sexuellen Mißbrauch an seinem eigenen minderjährigen Neffen. Unter seiner Amtsführung degenerierte das Priesterseminar in Brügge zu einer Brutstätte von Pädo- und Homophilie.

Nach seiner Priesterausbildung wurde Flamez zusätzlich noch kirchenjuristisch weitergebildet.

Seit diesen Zeiten war er sehr freundschaftlich mit Patrick Degrieck verbunden, der ebenfalls Priester im Bistum Brügge und Kirchenjurist ist. Beide vergaßen übrigens nie, Bischof Roger Vangheluwe zu seinem Geburtstag zu gratulieren, wobei sie ihn meist zusammen besuchten und ein Geschenk mitbrachten.


Bischof Roger Vangheluwe
2002 wurde Flamez als Priesterlehrer im bischöflichem College von Ypern für Religion und Geschichte eingesetzt.

Ausgeprägte Histrionie
Er zeigt hier über mehrere Jahre eine ausgeprägte Histrionie mit vielen, auffallend schockierenden und sexualisierten Äußerungen gegenüber den Schülern.

Bei einem Schulfest 2006 machteFlamez einen 16-jährigen Schüler mit Limoncello betrunken und begrabschte ihn am Unterleib.

Die skandalöse Bombe platzte, die Polizei ermittelte. Es wurden insgesamt 157 (!) Klagen wegen schlüpfriger Sprache und Sexualisierung beim Unterricht erhoben.

Vangheluwe tobte, weil der Fall trotz angebotener Geldzahlung nicht stillgehalten werden konnte.

Flamez wurde verhaftet, aus dem Schuldienst entlassen und von Bischof Vangheluwe in eine andere Pfarrei im Bistum (18 km entfernt) versetzt.

Das Gericht verhängte die Auflage gegen Flamez, nicht mehr mit Jugendlichen in Kontakt zu treten. Trotzdem suchte Flamez in seiner neuen Pfarrei fast sofort den Kontakt zu einem Mädchen und fing über das Internet eine intensive Korrespondenz an.

Ganz unbekannt war Flamez in seinem neuen Pfarrort dann aber doch nicht. Der Großvater des Mädchens geriet an die Korrespondenz, meldete alles bei der Polizei und Flamez verschwand zu Büroarbeiten in die Keller des Priesterseminars von Brügge.

Im Februar 2010 wurde Bischof Vangheluwe als Pädophiler und Kardinal Danneels als Vertuscher von pädophilem Mißbrauch entlarvt. In der folgenden „Operation Kelch“ wurde dann die beispiellose Verrottung der katholischen Kirche in Belgien dokumentiert.

Krampfhaftes Schweigen und frisierte Akten
Im Bistum Brügge wurde krampfhaft eisern geschwiegen. Latent war im Ordinariat sehr viel Sympathie für Vangheluwe vorhanden, und der übergroße Teil des Seminars war homophil.

In Februar 2013 trat Papst Benedikt XVI. zurück. Unter Papst Franziskus und seinem neuen Regierungsstil wurde mit der Reaktivierung von Tom Flamez begonnen: Flamez wurde in der Seniorenpastoral weit entfernt, an der Küste, eingesetzt.

Sein Freund Patrick Degrieck, praktischerweise Kirchenjurist im Bistum Brügge, bereitete die Akten für die Glaubenskongregation (damals noch unter der Leitung von Kardinal Gerhard Müller) vor. Er frisierte und eliminierte. Daß Tom Flamez bei einer Seniorenfahrt gerade die kleine Gemeinde, wo er seine schlüpfrige E-Mail-Korrespondenz geführt hatte, für eine Kaffee-und-Kuchenpause auserkoren hatte und sich inzwischen allen Auflagen zum Trotz wieder mit Firmlingen beschäftigte (er war auf Facebook auf vielen Fotos zu sehen), wurde tunlichst verschwiegen.

Bischof Jozef De Kesel, Nachfolger Vangheluwes als Bischof von Brügge (2010–2015) und seither Erzbischof von Mecheln-Brüssel, schickte die speziell präparierten Akten nach Rom und bekam die von ihm gewünschte, günstige Einschätzung.

Am 28. Oktober erschien auf kerknet, der Website der belgischen Bischöfe, die kleine, dürre Meldung, daß „Sehr Hochwürdiger Herr Tom Flamez in Middelkerke (Belgische Küste) pastoral eingesetzt wird“.

Bei aller omertà (Verschwiegenheit) im Bistum Brügge explodierte jetzt ein Shitstorm: das Hotel- und Restaurationsgewerbe protestierte lauthals, Bischof De Kesel verteidigte sich aggressiv, daß „jedermann eine zweite Chance verdient“ (29.10.14) – Flamez hatte allerdings schon vier Chancen vergeigt –, daß „der Bischof nicht auf seine Entscheidung zurückkehren wird“ (30.10.14) und daß „alles von der Glaubenskongregation (Kard. G. Müller) abgesegnet war“.

Innerhalb von 24 Stunden brach das Lügengebäude von De Kesel und seinem Bistumsstab zusammen.

Am Freitagmorgen 31.10.2014 stand auf kerknet die ebenso dürre, kleine Meldung, daß „SHH T. Flamez den Bischof bittet, die Ernennung nicht antreten zu müssen„.

Gesichtswahrendes Gelabere bis zum Ende
Flamez, von der flämischen Presse gejagt, kam dann vorübergehend bei seinem Freund Degrieck unter, nebenher auch Spiritus rector des Klösterchens Unserer Lieben Frau von den Sieben Schmerzen.

Seitdem ist Flamez verschwunden.

Hinterher wurde bekannt, daß Flamez übrigens 2010 dem rausgeschmissenen Pädobischof Vangheluwe bei seinem Umzug geholfen hatte und ihn nach Sarcelles-les-Belles in Zentralfrankreich kutschiert hatte.

In der Folge dieser „Allerheiligenoffensive 2014“ wurden zahlreiche pädophile Priester im Bistum Brügge entlarvt.

„Der Bichof (De Kesel) ist stark angeschlagen“, so damals ein Bistumsmitarbeiter.

Wenige Monate später nahm Papst Franziskus den altershalber gemäß Kirchenrecht eingereichten Amtsverzicht von Msgr. André Léonard als Erzbischof von Mecheln-Brüssel mit sofortiger Wirkung an.

Erzbischof Léonard wurde aus seinem Erzbistum und Belgien verbannt und zog sich in die südfranzösischen Alpen zurück.

13 Monate nach dem Fall Flamez, ernannte Papst Franziskus im Dezember 2015, den Bischof von Brügge Jozef De Kesel trotz allem zum neuen Erzbischof von Mecheln-Brüssel und kreierte ihn 2016 zum Kardinal.

Kardinal Gerhard Müller wurde von Franziskus 2017 an die Tür gesetzt und tüchtige Mitarbeiter der Glaubenskongregation wurden entfernt.

2018 ernannte Franziskus Koenraad Vanhoutte, den langjährigen Regens des homo-durchseuchten Priesterseminars von Brügge und graue Eminenz von Vangheluwe und De Kesel, zum Weihbischof in Mecheln-Brüssel.

Die Lavendelmafia formiert sich neu
Insgesamt kann die Anzahl der Kontaktpersonen von Flamez (Schüler, Opfer, deren direkte Familienmitglieder, Kollegen, Mitstudenten am Seminar, pastorale Gruppen, Bistumsvikariat, Polizei usw.) in Westflandern auf etwa mindestens 1000 geschätzt werden.

Auch auf der westflämisch-modernistische Website www.preken.be mit Predigten der Modernisten stand Flamez noch sehr lange mit einigen einschlägigen Elaboraten.

Und keiner will etwas gewußt haben…

In dem Offenen Brief an die Bischöfe über Häresie von Papst Franziskus, veröffentlicht in der Osterwoche 2019 ( 26.04.2019), wurde der Fall Tom Flamez und das Fehlmanagement von Bischof Jozef De Kesel ausdrücklich genannt.

Text: Ferdinand Boischot
Bild: Adelante la fe/knack.be (Screenshots)
https://katholisches.info/2019/06/29/der-fall-tom-flamez/

von esther10 29.06.2019 00:19

24. Juni 2019 - 11:35
Lebern, die von Kindern stammen, die nach einer Abtreibung am Leben sind: das Grauen, das Realität ist



Chilling wurde in LifeNews von dem Journalisten David Daleiden bestätigt , der an der Erstellung der verdeckten Videos des Zentrums für den medizinischen Fortschritt hochrangiger Führungskräfte von Planned Parenthood mitgewirkt hat , die zugegeben hatten, an der Organisation des Handels mit Körperteilen beteiligt zu sein von Kindern.

Kinder, die als Ersatzteile verwendet werden und speziell dafür geschaffen sind, ihre Organe , insbesondere die Leber, zu sammeln. Es ist kein Horrorfilm, sondern Realität.

Der Dr. Jörg C. Gerlach , experimenteller Chirurg an der University of Pittsburgh, entwickelt und veröffentlichte eine abschreckende Technik von lebenden Kindern geboren als Folge der Spätabtreibung im Alter von 18 bis 22 Wochen Schwangerschaftsalter, unberührte Lebern zurückzuziehen. Das Gerlacher "Protokoll" für die Lebersammlung wird für experimentelle Stammzelltransplantationen gemäß den "Current Good Manufacturing Practice" - oder cGMP - Richtlinien verwendet, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), einem anderen Zweig von HHS, entwickelt wurden (US-Gesundheitsministerium).

" Die mit unserem Protokoll verbundenen Abtreibungen wurden durch routinemäßige medizinische Induktion durchgeführt ; Die Geburt wurde durch die lokale Verabreichung von Prostaglandinen ausgelöst ", so Gerlach und sein Team vom Medical Center der Universität von Pittsburgh. "Da wir das Gewebe aus dem Bauchraum erhalten und die Leber unter cGMP-Bedingungen entfernt haben, konnte das Gewebe auf sterile Weise gewonnen werden."

Die FG-cGMP-Richtlinien schreiben sterile Gewebetransplantationsprodukte vor. Dies bedeutet, dass bei einer Abtreibung der Fötus intakt bleiben muss und die inneren Organe keinen externen Krankheitserregern ausgesetzt sind.

"Die Feten wurden gesammelt und in die derzeitige Einrichtung für die gute Herstellungspraxis (cGMP) zur Behandlung menschlicher Zellen überführt."

"Die Proben wurden in sterile Beutel gegeben, die die Leberkonservierungslösung der Universität von Wisconsin enthielten, und jede Probe wurde unmittelbar nach dem Abbruch auf das Eis transportiert, um die Transferzeit zur Zellisolierung zu minimieren."

Die Unmittelbarkeit war entscheidend: „Die Logistik zur Übertragung des Fötus auf die zelluläre Isolationsstruktur dauerte nicht länger als eine Stunde, und unser Protokoll schloss die Verwendung von Zellen aus, die mehr als 6 Stunden vor der Transplantation isoliert worden waren. Bei der Ankunft in der cGMP-Einrichtung wurde jeder Fötus gewogen, mit einer Jodlösung gespült und auf eine sterile Operationsschale gelegt.

Dann wurde seine Leber geschnitten .

Aus medizinischen Gründen ist zum Zeitpunkt der Entbindung ein fünf Monate altes Kind am Leben, das mit der Induktion einer Geburt abgebrochen wurde . Fetizide wie Digoxin können in einem Organentnahmefall nicht verwendet werden, und der Zweck des Gerlach-Protokolls besteht darin, frische, lebende und saubere Leberzellen für die Transplantation zu erhalten, wodurch die Zeit ohne Zirkulation minimiert wird.

Mit anderen Worten, diese Kinder starben entweder, als sie in Transporttaschen eingetaucht waren oder nachdem ihre Körper geöffnet wurden, um ihre Lebern aufzunehmen .

Die Veröffentlichungen besagen, dass diese Vivisektionsverfahren in der Regel in einem Labor auf Sizilien stattfinden , das sich im Besitz des medizinischen Zentrums der Universität von Pittsburgh befindet und von diesem betrieben wird. Es scheint jedoch, dass zumindest ein Teil dieser schrecklichen Arbeit in Pittsburgh entwickelt oder praktiziert wurde. Von Gerlach in den Jahren 2012, 2015 und 2019 erstellte Dokumente zur Lebersammlung danken seinen Kollegen in der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie in Pittsburgh für die Bereitstellung fetaler Lebern aus Abtreibungen von fünf Monate alten Kindern. Der Organraub war Teil des Abtreibungsprogramms an der Universität von Pittsburgh.

Leberexperimente in Zusammenarbeit mit der Universität wurden seit 2011 vom NIH (National Health Institute) mit bis zu 2 Millionen US-Dollar finanziert .

Wir können nicht schweigen und gegen diese weit verbreitete Mentalität des Todes fast überall nicht rebellieren , wo das Kind im Mutterleib nicht als Person, sondern als Objekt betrachtet wird, das ohne Probleme in Stücke gerissen werden kann. ( Chiara Chiessi )
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-che-e-realta/

von esther10 29.06.2019 00:18

ER SOZIALASSISTENZFALL
Kinder bis Schwule, das Reggio-System zeigt die Abneigung gegen die Familie
FAMILIE2019.06.29



In den Motiven des Richters, der die Verhaftungen im Zentrum angeordnet hat, zeigt Bibbiano Care zwischen Misshandlungen und Unregelmäßigkeiten die massive Präsenz einer Antifamilien-Ideologie, in der leibliche Eltern ständig verunglimpft werden, um nach Missbräuchen zu suchen, die nie bewiesen wurden. Und der deus ex machina dieses Systems ist ein Direktor des Dienstes, der zu "bekannten LGBT-Bewegungen" gehört und für die Zuordnung von Kindern zu Homosexuellen kämpft. Der Fall von Silvia, die zu Unrecht von ihren Eltern genommen wurde, um zu zwei Lesben zu gehen, die sie schließlich misshandelten

Gewalt gegen Minderjährige
Die Familie ist der große Feind der Maxi-Untersuchung " Engel und Dämonen ", mit der die Staatsanwaltschaft von Reggio Emilia 6 Haftbefehle erlassen und 17 Personen ermittelt hat. Ihnen allen werden schwere Verbrechen vorgeworfen, die von Misshandlungen über Verletzungen bis hin zu Verwaltungsverbrechen reichen, wie Missbrauch von Sozialarbeitern im Büro, Psychologen und Ärzten, die sich alle im La Cura- Zentrum herumtreibenvon Bibbiano, eine der als die Avantgarde der Region geltenden Strukturen für die Verwaltung des Sorgerechts für missbrauchte oder aus der Herkunftsfamilie stammende Kinder mit unterschiedlichster Kritik. Auch der Bürgermeister Pd von Bibbiano Andrea Carletti geriet unter Hausarrest für das, was das Mediensystem bereits in einen schweren Felsbrocken des "roten" Wohlfahrtssystems umbenannt hat, das einst der Stolz der Region war.

Luca Ramponi hat unter den Papieren der vom Richter für Voruntersuchungen unterzeichneten wesentlichen Verordnung ein System aufgenommen, in dem der Sozialdienst zusammen mit einer gemeinnützigen Organisation von Moncalieri, Hansel & Gretel, zu beweisen versuchte, dass die Minderjährigen von den Behörden gewaltsam behandelt worden waren eltern und dazu war es auch bereit, folterinstrumente wie eine impulsmaschine einzusetzen, die von psychologen "die maschine der erinnerungen" genannt wird. Gewalt, die nie sachliche Rückmeldungen hatte.

Die Zeitungen berichten ausführlich über die Episoden , aus denen hervorgeht, dass Kinder, die fast alle aus kritischen familiären Kontexten stammen, mit illegalen Methoden dazu gebracht wurden, Fälle von familiärer Gewalt zuzulassen und dann die Familienförderung für Menschen zu rechtfertigen, die den Managern sozialer Dienste nahe stehen . Ein Mechanismus, der - falls das Beweissystem bestätigt würde - uns auf die Kinder hinweist, die von den argentinischen Obersten zu den in der Garage Olimpo gefolterten Eltern gebracht wurden, und der sich, um näher zu bleiben, an die schreckliche Geschichte des Unteren Modena erinnert, in der 16 Kinder für immer aus der Garage entfernt wurden Herkunftsfamilien für Anschuldigungen nie bewiesen und erwiesen sich als falsch.

Wenn man jedoch die Papiere des Richters liest, könnte es trotz der Menge des von den Inqurenti gesammelten Materials einen roten Faden geben, der diese schreckliche Geschichte vereint. Und das schreibt der Richter auf Seite 253 seiner Verordnung: " Eine psychologische Abneigung gegen Minderjährige für die Herkunftsfamilie aufbauen». Entfernen Sie Kinder mit äußerster Leichtigkeit von Mama und Papa, manchmal nur aufgrund von Verdacht, und machen Sie sie zu einer höheren Institution, über die der Staat entscheidet. Um die Reggio Emilia-Untersuchung zu verstehen, müssen wir dieses verrückte Vorurteil in den Slums akzeptieren. Ein Vorurteil, das antifamilistische, das die Rolle der Eltern, insbesondere der Männer, einnimmt, mit allen Mitteln und mit jeder Entschuldigung geschlagen zu werden, ihre Freiheit zu demütigen und die Kritik jeder Familie zu verstärken, was jedoch nicht immer ein Hinweis auf Pathologie sein muss.

Die Brennpunkte dieses Vorurteils , das auf lange Sicht das schwerfällige und verstörende Bild eines Staates projiziert, das hier von den Sozialdiensten einer Gemeinde vertreten wird, die Kinder aufnimmt und sie in ein perverses System der Herrschaft und Kontrolle einhüllt, sind: nach den Methoden der gemeinnützigen Organisation Hansel & Gretel, deren Psychologen "die Sozialarbeiter" davon überzeugt waren, dass sie die besten waren, um zu dem Ergebnis zu gelangen, das sie für die Entstehung, den Schutz der Minderjährigen und die Erinnerung an den Missbrauch ihrer Existenz ersehnten, von dem sie fest überzeugt waren ». Schade jedoch, dass es trotz dieser Bemühungen keine Missbräuche gab, die zur Sprache gebracht werden konnten.

Und die sozialen Dienste von Bibbiano sind daher das Hauptproblem dieser Geschichte . Und vor allem der Leiter des Dienstes, der unter Hausarrest geraten ist, weil - wie gestern den Reportern des Generalstaatsanwalts Marco Mescolini erklärt wurde - das Erfordernis der Verschmutzung der Tests und der Wiederholung des Verbrechens besteht. Der Richter selbst bestätigt, dass er es als " deus ex machina " ansiehtder Verwaltung von mutmaßlichen Missbräuchen. Sie, die sich aufgrund von Tugend als gegen den familiären Kontext gerichtet erweist - so die Richterin -, unterstütze auch ihre "tiefen Überzeugungen und persönlichen Umstände mit beharrlicher Beharrlichkeit, weil der Missbrauch um jeden Preis zu beweisen ist". Woher kommt diese Sturheit? Zum Beispiel aufgrund seines Ungleichgewichts bei der Definition der Männchen der "männlichen Raubtiere" und weil der Gründer von Hänsel & Gretel, der ebenfalls unter Hausarrest geriet, in der Vergangenheit sein Therapeut war.

Die Frau in der Tat - und das Lesen der Karten zeigt dies deutlich - gehört aus ideologischen Gründen zu einem Kontext, der auf den Abriss der Familie hinweist, da es sich genau um das Universum LGBT handelt.

Es ist der Richter selbst, der darauf hinweist, wenn er über einen der sechs von den Ermittlern untersuchten Fälle Bericht erstattet. Das von Siliva, einem elfjährigen Mädchen mit epileptischen Anfällen, das zwei homosexuellen Frauen in Gewahrsam genommen wurde, die ein Jahr lang zivilrechtlich vereint waren. Zwei Frauen, von denen eine in der Vergangenheit romantisch mit dem Leiter des Sozialwesens verbunden war, nehmen ein Kind auf, bei dem der Verdacht auf Misshandlung oder Misshandlung besteht. Nun, am Ende ist es Silvia, die von Frauen missbraucht wird, von denen eine offensichtliche geistige Ungleichgewichte hat.

Nun: «Das Kind wird völlig frei von psychischen Belästigungen und nicht einmal aufgrund seines widerspenstigen Verhaltens belästigt, sondern ausschließlich aufgrund der Notwendigkeit, seine leiblichen Eltern zu verunglimpfen oder das Kind als Ziel für Ausbrüche oder Ärger zu verwenden des anderen Auftragnehmers ». Kurz gesagt: Das Kind wird aufgrund angeblicher Anzeichen von Missbrauch von seinen Eltern ausgeschlossen, es wird an ein paar homosexuelle Frauen weitergegeben, die mit dem Leiter der Dienste verbunden sind, und wird - diesmal wirklich - von den Betreuern missbraucht und zum Gegenstand gemacht, währenddessen Elektroden zu benutzen mit dem Zentrumspsychologen Hansel & Gretel sitzen, um die Erinnerung an Missbräuche wiederzugewinnen. Missbräuche, von denen keine Spur ist.

Es wird auch angemerkt, dass die verantwortlichen Frauen gemeinsam mit der Leiterin des Dienstes "die Anreize haben, homosexuellen Paaren im Rahmen der bekannten LGBT-Bewegung Kinder anzuvertrauen". Kurz gesagt: Die Protagonisten dieser Geschichte sind Aktivisten der LGBT-Bewegung, die für die Adoption und das Sorgerecht von Kindern für LGBT-Paare kämpfen. Ein hochaktuelles Thema, das Gegenstand von Kritik aus der wissenschaftlichen und pädagogischen Welt ist. Nun, in Bibbiano und ohne viele Probleme geschah dies mit Zustimmung der Gemeinde. Und wie wir gesehen haben, geschah dies mit diesen Ergebnissen. Ein weiteres Element, um darauf hinzuweisen, dass ein Kind nicht in einem familiären Kontext mit zwei Homosexuellen aufwachsen kann.
http://www.lanuovabq.it/it/bambini-ai-ga...e-alla-famiglia
+
http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia

von esther10 29.06.2019 00:16



+++


Predigt ... "Herr, wann wirst du die christliche Gesellschaft wiederherstellen?" Gott kennt den richtigen Zeitpunkt
Von RORATE CÆLI - 19.06.2013

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...nsion-2019.html

Predigt von Pfarrer Dom Jean Pateau, Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault (Fontgombault, 30. Mai 2019)

Videntibus illis, elevatus est . Während sie zusahen, wurde er befördert (Apostelgeschichte 1, 9)

Liebe Brüder und Schwestern, meine lieben Kinder:

In ihrer Liturgie benutzt die Kirche Dinge, die zu unseren Sinnen kommen, um uns zu den Geheimnissen zu führen, die wir nicht sehen.

Unsere Sinne sind mit Sicherheit die Mittel, mit denen wir Menschen Erkenntnis erlangen. In der Liturgie die Geräusche, die Farben, Düfte unseren Geist und unsere Seele helfen, eine besondere Gegenwart Gottes reflektieren, wie zum Geheimnis geeignet sind, das Objekt des Festes oder liturgische Zeit.

Beim Osterfest überwiegt die Farbe Weiß über das Purpur, das für Bußzeiten reserviert ist. Manchmal muss der Priester während der gleichen Zeremonie seine Kleidung wechseln. Zum Beispiel, während der Prozession des Palmsonntags, ist in roten Gewändern gekleidet, die Farbe der Könige, da Christus von einer festlichen Menge gefeiert wird. Diese Farbe wäre jedoch für die nächste Messe, die sich auf die Passionserzählung konzentriert, nicht geeignet.

Zu Beginn dieser Messe erhält der Priester daher die violetten Gewänder. Dasselbe geschieht während der Osternacht, die mit lila Gewändern in der Nähe des Grabes beginnt und mit weißen Gewändern endet, während der auferstandene Herr gepriesen wird.

Warum erinnern wir uns an diese Ereignisse am Morgen des Himmelfahrtsfestes?

Es mag seltsam erscheinen, wenn das Evangelium nur die Rückkehr von Christus in dem Himmel in der Gegenwart seiner Jünger evozieren, und während der Osterkerze, das Zeichen seiner Gegenwart auf der Erde, ist jetzt weg, wird die Kirche uns nicht einladen, die weißen Gewänder der Osterzeit, und nehmen wir noch einmal das Purpur der Trauer und Trauer. Getreu den Lehren seines Herrn erinnert sich die Kirche wahrscheinlich an die mysteriösen

Worte, die nach dem Letzten Abendmahl gesprochen wurden:



"Aber jetzt gehe ich zu dem, der mich gesandt hat [...] Aber, weil ich dir das gesagt habe, waren deine Herzen voller Traurigkeit. Aber ich sage dir die Wahrheit: Es ist besser für dich, dass ich gehe "(Joh 16: 5-7)

Wie die Apostel hätten wir wahrscheinlich bevorzugt, dass Christus bei uns bleiben, um die Worte der Pilger von Emmaus aneignet: „Bleib bei uns, für den Abend, und der Tag ist nun weit ausgegeben“ (Lk 24, 29). In Wahrheit gehorchte der Herr den beiden Jüngern, und das tat ihnen gut. Es wurde ihnen offenbart, als das Brot zerbrach.

Ebenso mag es gut erscheinen, wenn der Herr auf der Erde bleibt und seine sichtbare Gegenwart im Laufe der Jahrhunderte erhalten bleibt. Aber was wäre dann mit unserem Glauben? Und wie würde die Menschheit des Sohnes Gottes, der bereits verherrlicht und unsterblich ist, einen geeigneten Wohnsitz in dieser Welt finden, in der alles verschwindet und vergeht?

Als die Pilger von Emmaus, machte der Herr seinen Jüngern in diesem Morgen des Aufstiegs, wie immer, was gut für sie ist: „Es ist gut für euch, dass ich gehe.“ Aber wie kann dieser Marsch gut sein, wenn die Abwesenheit des Herrn nicht durch etwas ausgeglichen wird, das noch größer ist als seine menschliche Präsenz? Er hatte versprochen: "Ich werde euch keine Waisen lassen" (Joh 14, 18).

Dieser Marsch geschieht daher mit dem Auge in einer Gabe: "Denn wenn ich nicht gehe, wird der Paraklet (oder auch der Tröster) nicht zu Ihnen kommen; aber wenn ich gehe, werde ich es dir senden "(Joh 16, 7).

Als Beweis dafür, dass die Lehre des Herrn hatte Schwierigkeiten, in die dicken weichen Stellen seiner Schüler bekommen, können wir jetzt hören zu fragen: „Herr, stellst du in dieser Zeit das Reich für Israel wieder gehen?“ (Apg 1 , 6).

Wir waren von dieser Frage erstaunt. Und doch, wenn die Entwicklung unserer Welt stellt eine schwere Belastung für unseren Glauben, wir sind nicht unter den ersten fragen: „Herr, wann bist du in dieser Welt, in unserem Land, eine christliche Gesellschaft wieder herzustellen gehen?“? Die Entwürfe Gottes sind nicht die Entwürfe der Menschen. Wir müssen auf die Antwort des Herrn zurück: „Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte wissen, dass der Vater in seiner Macht festgesetzt hat, aber Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommt und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Welt "(Apg 1,7-8).

Jedes Mal, wenn wir glauben, der Herr verzögere sich, ist es sicherlich dringender, uns Fragen zu unserem eigenen Glauben, unserer Bereitschaft, die Gnade des Heiligen Geistes zu empfangen, und unserer Verzögerung bei der Bekehrung zu stellen.

Die Antwort Christi lädt gerade die Jünger ein, die möchten, dass Gott etwas tut, um mit ihrer eigenen Bekehrung zu beginnen, die Gnade des Heiligen Geistes zu empfangen und so glaubwürdige Zeugen für die Enden der Erde zu werden. Gott ist treu. Stellen wir sicher, dass er auch jetzt noch so handelt.

Das Fest der Himmelfahrt ist daher ein Fest der Freude, weil es nicht so sehr die Erinnerung an Christus Weggang als Verkündigung ist: die Ankündigung einer Visitation in den Herzen des Apostels, in unseren eigenen Herzen zu, Heimsuchung des Heiligen Geistes.

Das Wort Verkündigung bezieht sich auf den Tag der ersten Verkündigung, die vom Engel Gabriel zu einer Jungfrau namens Maria gebracht wurde. In dem Moment, in dem sie ihr Herz für das göttliche Wort öffnete, das der Engel ihr brachte, eine Öffnung, die sich durch ihr "Ja" manifestierte, bedeckte der Heilige Geist sie mit ihrem Schatten und sie wurde durch diese mysteriöse Handlung empfangen.

Während der zweiten Verkündigung sind es die Apostel und nach ihnen alle Männer und Frauen, denen der Herr das Kommen des Parakleten verspricht. Dieses Kommen kann nur durch eine Konzeption oder zumindest eine Erneuerung vervollständigt werden: die Stärkung des Lebens der Gnade in uns und die Verwirklichung dieses Lebens um uns herum. Tatsächlich wird der Heilige Geist als derjenige angerufen, der das Antlitz der Erde erneuert.

Wir haben jetzt etwas mehr als eine Woche Zeit, um uns auf dieses Kommen des Geistes vorzubereiten. Wir ahmen die Apostel nach: Sie versammelten sich im oberen Raum, im Gebet und in der Stille.

https://adelantelafe.com/homilia-fontgom...mento-adecuado/
Amen, Halleluja

Original - Artikel: https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...nsion-2019.html

Übersetzt von Natalia Martín

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz