Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.04.2018 00:47


Der Heilige Vater Franziskus hat Dekrete zur Entfernung des Ordens von P. Planchak und andere acht Mönche
Dienstag, 20. März 2018, 16:25 Uhr

Es wird uns hiermit berichtet, dass der Heilige Vater Franziskus am 9. Februar 2018 die Dekrete des Erzbischofs und Metropolitan Basilius (Semeniuk) über die Entfernung von neun Mönchen aus dem Klosterstaat genehmigt hat: Hieromonk Antony-Gregory (Roman Planchak), Hieromonk Andrij ( Mykola Kostevski), Bruder Makarij (Mykola Kosharski), Bruder Joan (Mykhailo Ratych), Bruder Vartolomej (Andriy Zubrytsky), Bruder Yakiv (Dmytro Sasin), Bruder Panteleimon (Ivan Vasylyk), Bruder Marian (Mukhovsky), Bruder Mykola (Khakhula) . Diese Entscheidung des Heiligen Vaters ist endgültig und kann nicht angefochten werden.



Diese Personen sind ehemalige Mitglieder des Klosters St. Theodore Studite im Dorf. Kolodijiwka, Ternopil-Region. Jetzt sind sie illegal im Dorf von Posich, Iwano-Frankiwsk Gebiet.

Gemäß den erlassenen Dekreten verlieren sie die Zugehörigkeit zum Klosterstaat, haben kein Recht, klösterliche Kleidung zu tragen, verlieren alle Rechte und sind aller Pflichten enthoben, die sich aus der Annahme monastischer Gelübde ergeben, und können sich nicht mehr Mönche nennen.

Darüber hinaus haben Pater Planchak und Pater Kostevsky nach den Regeln des Kirchenrechts kein Recht auf religiöse Zeremonien. Sie können nicht der Göttlichen Liturgie dienen, die Heiligen Mysterien verwalten und andere Dienste innerhalb oder außerhalb des Tempels durchführen, einschließlich aller öffentlichen Gebete für die Kranken, Exorzismen oder ähnlichen Praktiken.

Referenz

Am 3. Mai 2017 wurde von der Bischofssynode des Obersten Erzbistums Kiew-Halytsch eine Erklärung zu den "Offenbarungen" von s. Mary Baran, verbreitet von Anthony-Grygory Planchak. Um die komplexen Probleme zu lösen, wurde durch die Entscheidung Seiner Seligkeit Swjatoslaw mit Zustimmung der Ständigen Synode die Reorganisation des Klosters St. Theodor Studit im Dorf Kolodijiwka durchgeführt. Diese Entscheidung wurde von der Kongregation für die Ostkirchen im Vatikan bestätigt.

Die Bruderschaft des Klosters unter der Leitung des Abtes Mark (Shniak) hat die Entscheidung der Kirchenleitung akzeptiert und führt das monastische Leben im Dorf Kolodijiwka nach der Tradition und den Regeln des Klosters fort. Stattdessen akzeptierte ein Teil der Mönche die Ermahnungen der Kirchenbehörden nicht und weigerte sich, ihnen zuzuhören. Sie verstoßen weiterhin gegen die Regeln der Mönche und schließlich illegal in Vil. Posich, Iwano-Frankiwsk-Region. Sie wollten ihr Verhalten nicht korrigieren. Nach den entsprechenden Warnungen wurden neun Mönche aus dem Klosterstaat entfernt. Diese Entscheidung wurde vom Papst persönlich bestätigt.
http://news.ugcc.ua/en/news/holy_father_...onks_82272.html
Die UGCC Abteilung für Information

+
http://news.ugcc.ua/en/news/holy_father_...onks_82272.html

von esther10 09.04.2018 00:46

AM ZWEITEN SONNTAG VON OSTERN



9 Dinge, die du über den Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit wissen solltest
Der Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit ist eine neue Ergänzung des kirchlichen Kalenders und hat Verbindungen zur privaten Offenbarung und zur Bibel.

23.04.17 6:23 Uhr

( JimmyAkin / InfoCatólica ) Der Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit ist eine neue Ergänzung des Kirchenkalenders und hat Verbindungen zur privaten Offenbarung und zur Bibel.

Millionen von Menschen warten und sind tief bewegt von diesem Tag.

Was ist es und warum ist es so wichtig für sie?

Hier sind 9 Dinge, die du gut über diesen Tag weißt.

1. Was ist Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit?
Der Sonntag der Barmherzigkeit Gottes wird am zweiten Sonntag von Ostern gefeiert. Es basiert auf den privaten Offenbarungen der Hl. Faustina Kowalska, die eine besondere Hingabe an die Barmherzigkeit Gottes empfahl.

Es hat auch Verbindungen zur Bibel und den Lesungen dieses Tages.

2. Wann wurde es zum Kalender der Kirche?
Im Jahr 2000 heiligte Papst Johannes Paul II. Die heilige Faustina und erklärte während der Zeremonie:

Es ist daher wichtig, dass wir alle Botschaften, die uns aus dem Wort Gottes an diesem zweiten Sonntag von Ostern kommen, die von nun an in der ganzen Kirche "Sonntag der Barmherzigkeit Gottes" genannt werden, annehmen.

In den verschiedenen Lesungen scheint die Liturgie den Weg der Barmherzigkeit zu weisen, der, gleichzeitig mit der Wiederherstellung der Beziehung jedes Menschen zu Gott, auch neue brüderliche Solidarität unter den Menschen schafft [Homilie, 30. April 2000].

3. Wenn dies auf einer privaten Offenbarung beruht, warum ist es im Kalender der Kirche?
In seinem theologischen Kommentar zu den Botschaften von Fatima schrieb der damalige Kardinal Joseph Ratzinger:

Wir können hinzufügen, dass private Offenbarungen oft aus der Volksfrömmigkeit hervorgehen und sie prägen, ihm einen neuen Impuls geben und den Weg für neue Formen davon öffnen.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie auch in der Liturgie Wirkung zeigen, wie wir zum Beispiel bei den Fronleichnamsfesten und dem Heiligsten Herzen Jesu sehen.

In der Beziehung zwischen der Liturgie und der Volksfrömmigkeit erscheint die Beziehung zwischen Offenbarung und privaten Offenbarungen: Die Liturgie ist das Kriterium, sie ist die lebendige Form der Kirche als Ganzes, die direkt vom Evangelium genährt wird.

Volksfrömmigkeit ist ein Zeichen dafür, dass der Glaube seine Wurzeln im Herzen eines Volkes so ausbreitet, dass er ins tägliche Leben kommt. Volksreligiosität ist die erste und grundlegende Form der "Inkulturation" des Glaubens. Während er immer seine Richtung und Richtung der Liturgie nehmen muss, bereichert er den Glauben durch die Teilnahme des Herzens.

4. Was macht die Kirche, um an diesem Tag die Feier der Hingabe an die Barmherzigkeit Gottes zu ermutigen?
Unter anderem bietet es einen kompletten Genuss:

Um sicherzustellen, dass die Gläubigen an diesem Tag mit intensiver Hingabe beobachten, richtete der Papst (Johannes Paul II), dass an diesem Sonntag durch einen vollkommenen Ablass angereichert werden, wie später erläutert werden, damit die Gläubigen in Hülle und Fülle die Gabe des Trostes empfangen Heiliger Geist

Auf diese Weise können sie eine wachsende Liebe zu Gott und zum Nächsten fördern, und nach Gottes Vergebung zu erhalten, können sie wiederum dazu gebracht werden eine Aufforderung Verzeihung ihre Brüder und Schwestern zu zeigen. . . .

Ein vollkommener Ablass, unter den üblichen Bedingungen (sakramentale Beichte, eucharistische Kommunion und Gebet für die Anliegen des Papstes) an den Gläubigen gewährt, die am zweiten Sonntag der Osterzeit oder Sonntags der Göttlichen Barmherzigkeit, in jeder Kirche oder Kapelle in einem Geist, der aus der Neigung zum Sünd vollständig gelöst ist, auch eine lässliche Sünde, nimmt an den Gebeten und Andachten zu Ehren der Göttlichen Barmherzigkeit gehalten, oder in Gegenwart des Allerheiligsten Sakramentes ausgesetzt oder im Tabernakel, rezitiert das Vaterunser und die Credo, ein frommes Gebet an den barmherzigen Herrn Jesus Zugabe (zum Beispiel „barmherzigen Jesus, ich vertraue auf dich!“).

5. Was ist das Bild der Barmherzigkeit Gottes?
Die Barmherzigkeit Gott Bild ist eine Darstellung von Jesus basierte auf einer Vision, das St. Faustina im Jahr 1931 hatte es eine Reihe von Gemälden dieses Bildes gewesen. Das Original, obwohl nicht das beliebteste heute, ist unten gezeigt:

Göttliche Barmherzigkeit

Eine kurze Erklärung des Bildes ist:

Jesus ist in den meisten Versionen heben die rechte Hand zum Segen, und deuten mit der linken Hand auf der Brust, die zwei Strahlen fließen gezeigt: eine rote und eine weiße (durchscheinend).

Die Darstellungen enthalten oft die Botschaft "Jesus, ich vertraue dir!"

Strahlen ausgehen, haben eine symbolische Bedeutung: weiß für das Wasser rot für das Blut Jesu (die das Leben der Seelen ist), und (die Seelen rechtfertigt) (von Diary - 299). Das gesamte Bild ist ein Symbol der Liebe, der Vergebung und der Liebe Gottes, bekannt als die „Quelle der Barmherzigkeit.“

Laut Faustinas Tagebuch basiert das Bild auf seiner Vision von Jesus von 1931.

6. Was ist der Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit?
Der Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit ist eine Reihe von Gebeten, die als Teil der Hingabe der Barmherzigkeit Gottes verwendet werden.

Es wird oft gesagt, einen Standardsatz von Rosenkranz verwendet wird, oft bei 03.00 (der Zeit des Todes Jesu), aber mit einem anderen Satz von Sätzen als die in der Rosario Mariano verwendet.

7. In welcher Beziehung steht die Hingabe der Barmherzigkeit Gottes zu den Schriftlesungen für den zweiten Sonntag von Ostern?
Das Bild der Barmherzigkeit Gottes stellt Jesus in dem Moment dar, in dem er den Jüngern im Abendmahlssaal nach der Auferstehung erscheint, wenn er ihnen die Macht gibt, Sünden zu vergeben oder zu behalten.

Dieser Moment ist in Johannes 20, 19-31, der Lesung des Evangeliums für diesen Sonntag in den drei liturgischen Zyklen des jährlichen Sonntags (A, B und C) aufgezeichnet.

Diese Lesung findet an diesem Tag statt, weil sie das Erscheinen Jesu beim Apostel Thomas einschließt (in dem Jesus ihn einlädt, seine Wunden zu berühren). Dieses Ereignis ereignete sich am achten Tag nach der Auferstehung (Joh 20,26) und wird acht Tage nach Ostern in der Liturgie verwendet.

(Aber auch das Erscheinen Jesu am Abend des Osterfestes vor einer Woche, in dem er ihnen die Vollmacht gab, Sünden zu vergeben oder zu behalten).

8. Wie erlaubte Jesus den Aposteln, Sünden zu vergeben oder zu behalten?
Dieser Teil des Textes sagt:

«Jesus sagte ihnen noch einmal:» Friede sei mit dir. Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch. "Nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte:" Empfangt den Heiligen Geist. Zu denen, die Sünden vergeben, sind sie vergeben; Wem ihr sie behaltet, sie bleiben erhalten. "(Johannes 20,21-23)

Er gab ihnen damit eine besondere Autorität mit dem Heiligen Geist, Sünden zu vergeben oder zu behalten.

9. Wie verhält es sich mit dem Sakrament der Beichte?
Es ist direkt mit dem Sakrament verbunden. Jesus trainierte den Apostel (und ihre Nachfolger im Ministerium) mit dem Heiligen Geist zu vergeben oder (Unversöhnlichkeit) Sünden zu behalten.

Weil sie mit dem Geist Gott befugt sind, dies zu tun, die Verwaltung der Vergebung ist wirksam - tatsächlich entfernt Sünde und nicht nur ein Symbol der Vergebung einer Person, die bereits glaubt, er verdient hat.

Weil sie angewiesen werden zu vergeben oder zu behalten, müssen sie unterscheiden, was sie tun sollen. Das bedeutet, dass sie die Sünde kennen und erkennen müssen, ob es uns wirklich leid tut. Als Ergebnis müssen wir ihnen von der Sünde und unserer Reue dafür erzählen.

Und die Kirchenväter haben verstanden, dass die Diener Christi diese Macht hatten.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=29178

von esther10 09.04.2018 00:46

Antonietta Gargiulo, nach dem Massaker von Latina: die Liebe Gottes hat das Böse gewonnen (VIDEO)



In einer Nachricht spricht die Mutter, die die Grausamkeit von Luigi Capasso überlebt hat, über das Wunder des Guten, von dem sie sich umarmt fühlt

VIDEO
https://it.aleteia.org/2018/04/09/antoni...m=notifications

ein paar Stunden nach dem Massaker von Latina, dachte ich, sie wäre auch tot; und ein großer Teil meines kleinen Gehirns, weinend, tröstete sich, dass Mutter und Töchter zusammen im Paradies waren. Als ich erkannte, dass es selbst unter tragischen Bedingungen noch lebte, habe ich den Atem verloren.

Letzten Februar griff Luigi Capasso, Ehemann von Antonietta Gargiulo, sie zu Tode an und tötete dann ihre zwei kleinen Mädchen und sich selbst ; Es ist eine Tragödie, die in aller Erinnerung bleibt. Antonietta blieb im Koma, erholte sich dann und Ende März wurde sie aus San Camillo entlassen. Ich glaube, der Gedanke vieler ging zu dem Moment, als diese Mutter erfuhr, was mit ihren Töchtern passiert war. Überlebst du solche Nachrichten? Was wird mit dem Rest seines Lebens passieren?

Lesen Sie auch: Luigi Capasso, DJ Fabo und Carlo Ripa di Meana: Morde, Selbstmorde und das Verlangen nach Ewigkeit
Als ich erfuhr, dass Signora Gargiulo eine Botschaft an ihre charismatische Gemeinschaft , die des auferstandenen Jesus in Cisterna Latina, gesendet hatte , stellte ich mir vor, um Gebete der Unterstützung zu bitten und ihren Freunden die Wunden zu öffnen, die sie kennzeichnen. Stattdessen führen seine Worte das Thema des Wunders ein. Er lässt seine klare Stimme erstaunt, etwas betäubt zurück, was eine Reflexion darstellt, die so klar ist von reiner Anhaftung an das Gute.

"Hallo alle zusammen, liebe Brüder. Ich bin Antonietta Gargiulo und heute möchte ich jedem von Ihnen für seine Gebete und seine Liebe danken. Mein Leben heute, hier, ist ein Wunder ! Und ich danke Gott jeden Augenblick. Das wahre Wunder ist wiederum die Liebe, die mich und vor allem meine kleinen Mädchen umgibt. Das wahre Wunder ist, dass Böses, Hass und Groll nicht in unseren Herzen gewonnen haben, sondern ein Gefühl von Frieden, Frömmigkeit und Barmherzigkeit herrscht.

Liebe herrscht in konzentrischen Zentren wie ein Tropfen und es kommt weit. Das Wort Gottes hat den Tod gewonnen und ich kann es bezeugen . Ein unendliches Dankeschön geht an meine Familie und an euch alle, denn in jeder Zelle meines Körpers fühle ich das Leben, das aus allen Gebeten für mich wiedergeboren wurde.

Jetzt möchte ich zu der Konferenz kommen, wo immer noch Liebe und endlose Gnade vergehen. Ich bitte dich, weiterhin für mich zu beten. Ich würde dich gerne alle dort umarmen! Ich hoffe, Sie sind alle da, um diesen Fluss der Gnade, unserer XXXI. Convention, zu teilen, die kein besseres Thema für mich haben könnte: "Ich bin das Licht der Welt". Jesus unser Licht segne uns . Bis bald, ich liebe dich. "

Der Märtyrer ist ein Zeuge und ist fast immer jemand, der sein Leben gegeben hat. Wir haben Beispiele von Müttern, die für das Wohl ihrer Kinder gestorben sind und die Anwesenheit von Licht sind, die die Dunkelheit des Beweises überwinden. Kann das Martyrium auch vom Leben und nicht nur vom Tod ausgehen? Mir scheint, Antoniettas Leben ist ein noch stärkerer Beweis des Todes; am Leben zu sein, das ganze Gewicht eines Schmerzes zu ertragen, dem ich kein Maß geben kann, und dennoch die Stimme jenes Guten zu sein, das aus einem Tropfen konzentrische Kreise erzeugen kann, die sich ausdehnen.

Die Pläne Gott sind geheimnisvoll , aber nie Tücken , die lebendige Dichtung der Auferstehung (das kein Ereignis in der Vergangenheit ist, sondern eine aktive und Allgegenwärtigkeit) durchsickert in dem menschlichen unerklärlich in tückischen Umständen ertrank. Wir, diejenigen, die abgelenkt sind, brauchen das Licht der Welt, um eine Stimme zu haben, die immer neu ist , attraktiver als das Gute und dauerhafter als das Böse. Antonietta wird unsere Gebete nicht vermissen, denn sie zu betrachten ist wie die Geste von Thomas zu wiederholen, der daran glaubt, die Stigmata zu sehen und zu berühren.

https://it.aleteia.org/2018/04/09/antoni...m=notifications


von esther10 09.04.2018 00:43

Luigi Capasso, DJ Fabo und Carlo Ripa di Meana: Morde, Selbstmorde und das Verlangen nach Ewigkeit
Annalisa Teggi / Aleteia | 05. März 2018
Barbara Gallardo- (CC BY-NC 2.0)


Hinter und innerhalb der Gewalt schreit die Stimme lauter, die nach einer unzerstörbaren Bindung verlangt

Die Verbrechen in der Familie sind grausam, die Formen der wegwerfbaren Zuneigung scheinen bewundernswert und in der Zwischenzeit gibt es diejenigen, die sterben, in der Hoffnung, ihre Frau für immer im Jenseits zu finden. Im Hindernislauf des Lebens ist die Ehe die einzige klare Alternative zur menschlichen Freiheit und resistent gegen jede Form des täglichen Todes.

Bis der Tod uns scheidet . Entweder ist es eine leere Formel, oder es ist ein Fluch, oder es ist ein Memorandum für Seelen, die im Hindernismarathon trainieren.

Die Chronik ist ein Korb voller menschlicher Früchte; reif und unreif, jeder auf seine Weise. Wir schreiben, wir formulieren Sätze, die Ereignisse aus Fleisch widerspiegeln. Zum Beispiel konnten vor einigen Tagen viele über die großen Zeitungen lesen: "In Cisterna di Latina hat der Polizist Luigi Capasso seine Frau erschossen, dann die beiden Töchter im Alter von 7 und 13 Jahren getötet und sich das Leben genommen". Subjekt, Prädikat und Komplement, der Satz ist grammatikalisch nicht zu übertreffen. Aber menschlicher Inhalt ist inakzeptabel, unerträglich für den Gedanken, der es wagt, ihn in die Realität zu senken. Sie waren getrennt, er hatte einen Liebhaber; Diese und andere Details stehen im Zentrum der lustvollen Debatte, die in den Medien entfesselt wurde. Bis der Tod uns scheidet, das heißt: wenn unsere Beziehung nicht so läuft, wie ich es sage, werde ich dich töten.

Viele Radio- und Fernsehprogramme haben der redaktionellen Förderung des Buches Prometto di perderti von Valeria Imbrogno, DJ Fabos Partner, Raum gegeben , in dem sie ihre 25-jährige Liebesbeziehung mit Fabiano bis zu ihrem Todesausflug in die Schweiz erzählt. Bei einem vollständigen Umsturz ist das Versprechen zwischen zwei Liebenden nicht mehr, bis zum Ende zusammen zu sein, zum Besseren oder zum Schlechteren, sondern um sich zu verirren, indem sie Sterbehilfe die Abordnung geben, der letzte Akt der Liebe zu sein. Bis der Tod uns scheidet, das heißt: Ich liebe dich so sehr, dass ich dich mit jeder Art von Sorgfalt im Stich lasse.

Zur gleichen Zeit wurde der Tod von Carlo Ripa di Meana nur zwei Monate nach dem Tod seiner Frau Marina mit emotionaler und romantischer Mattigkeit beobachtet; Hier ist der Mann, der nicht von seiner Geliebten wegbleiben und sie im ewigen Schlaf erreichen kann. Lesen Sie die Kommentare in den Nachrichten und Modemagazinen, können Sie die gleiche melancholische und zarte Luft atmen, wenn Raimondo Vianello und Sandra Mondaini nacheinander gestorben sind.

Und es ist merkwürdig, dass Sie in einer Welt, die der freien Liebe - von Ihnen - mit allen Nuancen des Regenbogens gewidmet ist, gemeinsam die Sehnsucht nach diesem Ideal singt, das hinter dem Satz steht, den Charles zu ihm gesagt hat Marina: «Mach dir keine Sorgen, ich bin mir so sicher, dass wir uns wieder treffen, wenn wir uns auf der anderen Seite treffen.» Bis der Tod uns trennt, das heißt: Der Schatten des Todes ist der letzte Schleier, bevor wir uns für immer wieder treffen.
Willst du wirklich sagen, dass vielleicht die ewige Bindung ein Bedürfnis ist, das alles andere als moralistisch ist, aber in uns inkarniert?

Trennen ist das Verb des Teufels, ist sein etymologisch sprechender Aktionszaun. Wir können es uns mit Hörnern und Feuer vorstellen, mit einem schrecklichen Gesicht und scharfen Zähnen; aber ich würde nicht überrascht sein, wenn jemand ihn als eine ununterscheidbare Gegenwart in der menschlichen Menge, in jeder Hinsicht ähnlich dem Studenten, dem Arbeiter, dem Rechtsanwalt oder der Magd darstellen würde; und mit einer Schere in der Tasche versteckt. Diese heftigen Jahre sind nicht sein Königreich, im Gegenteil. Etwas überschattet den Horizont, ein menschliches Projekt, das den Versen von John Lennon so ähnlich ist: Stellen Sie sich vor, alle Menschen leben in Frieden; jeder für sich; jeder so respektvoll gegenüber seinem Nächsten, dass er ihn nicht berührt oder auf ihn hört; Jeder ist so verliebt in die Liebe, dass er es dem anderen nicht auferlegt, sondern für kurze kurze Momente und dann zu neuen Abenteuern; keine Verbindung, keine Nation, keine Religion, Schweigen. Hier ist das Foto des höllischen Königreichs, der stille Frieden der Monaden.Die universelle einvernehmliche Trennung ist der Sieg des Teufels.

Solange es starke Bindungen zwischen den Menschen gibt, wird es das Gebrüll und die Funken der Schmiede geben: ein Zeichen, dass etwas durch die Prüfung des Feuers geschmiedet wird. Unter diesen ist die Ehe die zwingendste und ambitionierteste, weil sie auf eine viel mehr als menschliche Einheit abzielt.


Wir sind schockiert über die Zunahme schrecklicher Verbrechen in den vier Wänden des Hauses . Wir weisen auf die so genannte traditionelle Familie hin, die so heilig und makellos ist. Einer der ersten Bemerkungen über das Massaker von Luigi Capasso machte deutlich, dass er ein religiöser Mann war und in die Pfarrei ging. Es sieht aus , anstatt mit Auge bewegt und gütig, die das Band der Vereinigung mit Ihrer Liebsten in Zeiten des Leidens lockert, loben wir Valeria Imbrogno für nicht auf die Art der Bindung unterworfen , die Einheit erfordert „in Gesundheit und Krankheit.“

Ja, unter den vier Wänden der traditionellen Familie finden Verbrechen zwischen den verwerflichsten und grausamsten statt, weil die Ausgangshypothese ist, dass "wir" der richtige Weg für die Erfüllung des Selbst ist. Wo die Bande inkonsequent und nicht existent sind und sich der Unverletzlichkeit von "das ist mein Raum und das ist dein Raum" beugen, ist Gewalt ebenso stark wie unsichtbar, weil der Mensch bereits vom Aussterben bedroht ist. Es heißt Respekt, aber es ist ein steriler absoluter Egoismus.
Diese Hypothese ist keine Rechtfertigung von Gewalt, im Gegenteil, es ist der zitternde Blick, mit dem ich jeden Tag auf meine Familie schaue, auf meinen Ehemann, und ich erkenne, dass genau dort, unter den Menschen, die ich liebe, der Kampf ist Es ist eng: Ohne eine so radikale Verbindung wie die Ehe würden meine schlimmsten Sünden vielleicht nicht so klar herauskommen. Es ist mit meinem Mann und mit meinen Kindern, dass meine Person im Licht eines "wir" geformt und neu definiert wird, das sich vom stolzen Reich "Ich, ich, ich!" Es ist wirklich eine glühende Schmiede, die Wunden öffnen sich, bluten, manchmal werden sie verkrustet. Ich möchte jedoch darauf wetten, dass mein Porträt am Ende mehr lächelt, als ich es alleine entworfen hätte.

Deshalb habe ich unter den vielen schmackhaften Möglichkeiten klar die Ehe als Sakrament gewählt. Mit der Zeit ist jede zuckerhaltige Nuance, die mit dieser Art von Bindung verbunden ist, verblasst, weil ich dank Mr. Chesterton gespürt habe, dass der Horizont des Ehelebens mit kühneren Metaphern zu tun hat. Sport, zum Beispiel:

"Heiden und Christen haben die Ehe, undeutlich, als einen Knoten behandelt, etwas, das normalerweise nicht aufgelöst werden sollte. Kurz gesagt beruht dieser Glaube über die sexuelle Bindung auf einem Prinzip, von dem der moderne Geist keine wirklich adäquate Studie besitzt. Vielleicht ist das, was dir am nächsten kommt, der zweite Atemzug.
Das Prinzip ist wie folgt: Alles, was uns wichtig ist, sogar jedes Vergnügen, hat einen Punkt des Schmerzes oder der Langeweile, der überwunden werden muss, damit das Vergnügen wiedergeboren werden und dauern kann. Die Freude an der Schlacht nach der anfänglichen Angst vor dem Tod kommt, kommt die Freude an der Lektüre Virgil nach der Langeweile sie studiert, die Wärme für diejenigen , die im Meer baden kommt nach dem Schock des Tauchens und der Erfolg einer Ehe kommt nach dem Flitterwochen Scheitern. Alle menschlichen Eide, Gesetze und Verträge sind verschiedene Wege, um diesen Bruchpunkt, diesen Moment der möglichen Kapitulation, erfolgreich zu überleben. " (GK Chesterton, Was ist los mit der Welt )

Es gibt diesen Moment während eines Rennens, in dem es keinen Atem gibt bis zu dem Punkt, dass es alles aufgeben würde, aber jenseits dieses kritischen Moments kommt ein "zweiter Atemzug", eine neue Phase, in der Müdigkeit zu entlasten scheint und neue Energien ankommen. Das Ehesakrament ist volatil, weil es als kompromissloser Kampfrichter darum bemüht ist, Sie zu drängen, wann immer Sie wollen. Im Vergleich dazu wird freie Liebe nicht müde, hat aber kein Ziel.

"Zwei Menschen müssen für die gegenseitige Gerechtigkeit gebunden sein, das kann zwanzig Minuten während eines Tanzes oder zwanzig Jahre in einer Ehe dauern. In beiden Fällen geht es darum, dass wenn der Mann nach fünf Minuten gelangweilt ist, er weitermachen und sich die Mühe machen muss, sein Glück wiederzufinden. Zwang ist eine Form der Ermutigung und Anarchie (oder was manche als Freiheit bezeichnen) ist grundsätzlich bedrückend, weil sie grundlegend entmutigend ist. Wenn wir alle wie Luftblasen in der Luft schwebten, frei, hier und da jeden Moment hinzugehen, wäre das praktische Ergebnis, dass niemand den Mut hätte, ein Gespräch zu beginnen. " ( ebd .)

Solange der Tod uns nicht trennt, ist mehr als das irdische Ablaufdatum einer Ehe, vielleicht ist es die Roadmap unseres täglichen Hindernismarathons. Der Tod, der allgemein verstanden wird, wird ein für allemal ankommen und eine Passage sein, eine kurze Trennung, um sich später wieder zu treffen, wie Carlo Ripa di Meana seiner Frau sagte. Aber wie viele tägliche Todesfälle können wir mit unserem Ehepartner oder unserer Braut verbinden?

Dies ist das Memento hinter dieser Phrase, die so düster klingt: Die Ritualität des Sakraments zeigt eine visuelle Klarheit über das tägliche Leben eines Paares unter Berücksichtigung, dass die Freiheit der Person heilig ist, gerade weil sofort, muss wählen und können wählen, zu verraten, das Rennen zu verlassen.

Eternity ist ein High Stakes, die nur passgenau für den Mann , ehrlich zu sein , und es wohl begegnet uns zu wissen , dass jeder neue Morgen kleine und große Gelegenheiten lugen kann, auch tragisch, zum Tode zu bringen diese Bindung ist mehr als menschlich; Sie können sich gegenseitig mit einer Waffe töten, aber auch mit einer einvernehmlichen und freundlichen Trennung. Häufiger ist das tödliche Gift der Trennung in den täglichen Rückwirkungen, dem nervösen Schweigen, der Bosheit, die auf sie spuckt, ohne zu denken, sogar das "Ich habe dich verstanden". Okay , so ist es nicht anders sein könnte, ist es die menschliche Seite der Ehe, die wir von der Notwendigkeit bewusst zu machen , erforderlich ist, um das Ideal der ewigen Treue in guten Händen anvertrauen Zittern weniger als bei uns
https://it.aleteia.org/2018/03/05/luigi-...iderio-deterno/


.

von esther10 09.04.2018 00:42

Der Teufel ist real und nicht nur ein Symbol, sagt Papst Franziskus in Ermahnung
von Junno Arocho Esteves
Gesendet Montag, 9. April 2018


Papst Franziskus im Petersdom (CNS)
Es ist ein Fehler, Satan als einen Mythos zu betrachten, sagte der Papst

Der Weg zur Heiligkeit beinhaltet nicht das Ringen mit einem abstrakten Boogeyman, sondern beinhaltet einen "ständigen Kampf gegen den Teufel, den Prinzen des Bösen", sagte Papst Franziskus.

In seiner neuen Apostolischen Ermahnung "Gaudete und Exsultate", die vom Vatikan am 9. April veröffentlicht wurde, forderte der Papst die Christen auf, den Teufel nicht als ein immaterielles Konstrukt zu betrachten, sondern als "ein persönliches Wesen, das uns angreift . "

http://catholicherald.co.uk/tag/pope-francis/

"Wir sollten den Teufel nicht als einen Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Redewendung oder eine Idee betrachten", schrieb der Papst. "Dieser Fehler würde uns dazu bringen, unsere Wache zu verlassen, unvorsichtig zu werden und verletzlicher zu werden."

Er nutze diese Verletzlichkeit, fügte er hinzu, der Teufel "braucht uns nicht zu besitzen. Er vergiftet uns mit dem Gift des Hasses, der Verzweiflung, des Neides und des Lasters. "

Während seines gesamten Papsttums hat Papst Franziskus vor der Anwesenheit des Teufels und der Gefahr gewarnt, in die Hölle zu gehen, wenn man sich nicht von der Sünde abwendet.

http://catholicherald.co.uk/tag/satan/

In jüngster Zeit wurden jedoch die Zweifel des Papstes an der Hölle und den Folgen der Sünde in Zweifel gezogen, als Eugenio Scalfari, ein Mitbegründer und ehemaliger Herausgeber der italienischen Zeitung La Repubblica, behauptete, Papst Franziskus habe gesagt: "Die Hölle gibt es nicht."

Der italienische Journalist hat mehr als einmal erklärt, dass er keine Notizen macht oder seine Gespräche mit dem Papst aufzeichnet; Er stellt sie später aus dem Gedächtnis wieder her, einschließlich des Materials, das er in Anführungszeichen setzt.

Kurz nachdem das Interview im März veröffentlicht worden war, veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung, in der er darauf hinwies, dass Scalfaris Artikel "ein Produkt seiner eigenen Rekonstruktion ist, in dem die vom Papst ausgesprochenen Worte nicht zitiert werden".

In seiner apostolischen Ermahnung über den Ruf zur Heiligkeit in der modernen Welt sagte der Papst, das christliche Leben sei nicht nur ein Kampf gegen menschliche Schwächen oder weltliche Mentalitäten, sondern ein geistlicher Kampf gegen eine sehr reale Bedrohung.

http://catholicherald.co.uk/tag/the-devil/

"Wir werden die Existenz des Teufels nicht zugeben, wenn wir darauf bestehen, das Leben nur nach empirischen Maßstäben ohne übernatürliches Verständnis zu betrachten", schrieb er.

Obwohl der Papst anerkennt, dass es in biblischen Zeiten "begrenzte konzeptuelle Ressourcen" gab, um den Unterschied zwischen dämonischer Besessenheit und psychischer Krankheit zu verstehen, sagte der Papst, er solle uns nicht zu einer allzu vereinfachenden Schlussfolgerung bringen, dass alle im Evangelium verwandten Fälle zu tun hätten mit psychischen Störungen und daher, dass der Teufel nicht existiert oder nicht bei der Arbeit ist. "

Der Weg zur Heiligkeit, erklärte er, sei ein beständiger Kampf und ohne die "mächtigen Waffen" des Gebetes, der Sakramente und Werke der Nächstenliebe würden Christen "dem Scheitern oder der Mittelmäßigkeit zum Opfer fallen".

"Wenn wir leichtsinnig werden, werden uns die falschen Versprechungen des Bösen leicht verführen", sagte der Papst.

Im Kampf gegen den Teufel fügte Papst Franziskus hinzu: Gutes zu kultivieren, im geistlichen Leben voranzukommen und in Liebe zu wachsen, sind die besten Mittel, dem Bösen zu begegnen. Diejenigen jedoch, die beschließen, neutral zu bleiben und "auf das Ideal, sich dem Herrn großzügig zu geben, verzichten, werden niemals durchhalten."

"Christlicher Triumph ist immer ein Kreuz, aber ein Kreuz, das gleichzeitig ein siegreiches Banner ist, das mit aggressiver Zärtlichkeit gegen die Angriffe des Bösen getragen wird", sagte er.
http://catholicherald.co.uk/news/2018/04...in-exhortation/

von esther10 09.04.2018 00:41

ROM KONGRESS ÜBER VERWIRRUNG IN DER KIRCHE



Rom: Treue verkündet die Einhaltung der Lehre der Kirche über die Ehe
Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien haben gestern in Rom eine Erklärung abgegeben, in der sie ihr Eintreten für die unveränderliche Lehre der Kirche über die Ehe, die Sakramente und die absoluten moralischen Gebote bekräftigen.

8.4.18 9.22 Uhr

( InfoCatólica ) Der Kongress wurde vom Verein «Freunde des Kardinals Carlo Caffarra» organisiert, wie es einer der letzten Wünsche des emeritierten Erzbischofs von Bologna war, der letzten September gestorben ist.

An der Konferenz nahmen die Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke und Giuseppe Zen Zekiun aus Hongkong teil; Bischof Athanasius Schneider; der Philosoph und ehemalige Präsident des italienischen Senats Marcello Pera; der Kanoniker Valerio Gigliotti; der Bioethiker Renzo Puccetti. Das Eingreifen von Kardinal Caffarra zur Verteidigung der Enzyklika "Humanae vitae" von Paul VI. Wurde ebenfalls wiederholt.

Das Kongressthema war „katholische Kirche: wo bist du‚gehen und wurde eine Phrase Kardinal selbst Caffarra untertitelt:“Nur ein Blinder kann leugnen, dass es eine große Verwirrung in der Kirche", die sich auf die widersprüchlichen Interpretationen der Ermahnung Apostolisch von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, und die Verwirrung über die Lehre und pastorale Praxis, die gefolgt wurde.

Abschlusserklärung des Kongresses «Katholische Kirche, wohin gehst du?»

Wir bezeugen und bekennen ...



Aufgrund der widersprüchlichen Auslegungen der apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia" verbreitete sich die Verwirrung und Konfusion unter den Gläubigen der ganzen Welt.

Die dringende Bitte, die von fast einer Million Gläubigen neben 250 Briefwächtern und auch von mehreren Kardinälen, die den Heiligen Vater um Klarstellung zu diesen Fragen gebeten hatten, erbeten wurde, wurde bisher nicht gehört.

In der ernsten Gefahr, die all dies für den Glauben und die Einheit der Kirche geschaffen hat, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt und ermutigt uns dazu, was in "Lumen Gentium", Nr. 33, bestätigt: "So wird jeder Laie aufgrund der ihm verliehenen Gaben Zeuge und gleichzeitig ein lebendiges Instrument. der Sendung der Kirche selbst "im Maß der Gabe Christi" (Eph 4: 7) ».

Der selige John Henry Newman ermuntert uns dazu, dies zu tun, was wir in seinem Schreiben, prophetisch "Über die Beratung der Gläubigen in der Lehre", schon 1859 die Wichtigkeit der Laienbezeugung ihres Glaubens angaben.

Deshalb bezeugen und bekennen wir gemäß der authentischen Tradition der Kirche, dass:

Die Ehe zwischen zwei Getauften und Vollendeten kann sich nur mit dem Tod auflösen.
Das ist der Grund, warum Christen, die mit einer gültigen Ehe verheiratet sind, sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch lebt, die schwere Sünde des Ehebruchs begehen.
Wir sind überzeugt, dass dies eine absolute moralische Norm ist, die immer und ohne Ausnahmen verlangt.
Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine intrinsisch schlechte Handlung gut und rechtmäßig machen kann
Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine den göttlichen Geboten widersprechende Lebensweise aufzugeben.
Wir sind davon überzeugt, dass geschiedene Menschen, die zivilisiert wieder geheiratet haben und nicht bereit sind, in Kontinenz zu leben, in einer Situation leben, die objektiv gegen das Gesetz Gottes verstößt und daher keinen Zugang zur Eucharistie haben kann,
Unser Herr Jesus Christus sagt: "Wenn du in meinem Wort bleibst, wirst du meine wahren Jünger sein, du wirst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird dich frei machen" (Joh 8, 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche und vor den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
+
http://asociacionliturgicamagnificat.blo...esor-peter.html

Rom, 7. April 2018
+++++
http://w2.vatican.va/content/francesco/d...-exsultate.html


von esther10 09.04.2018 00:37




Ein Video des verstorbenen Kardinals Carlo Caffarra eröffnet die Konferenz in Rom, "Katholische Kirche: Wohin gehst du?", 7. April 2018. (Edward Pentin
| 7. APRIL 2018


Ein VIDEO wurde gezeigt
Kardinal Brandmüller, Bischof Schneider Tackle Krise der Verwirrung in der Kirche

Bischof Athansius Schneider definiert die notwendigen Eigenschaften des Petrusamtes und warnt vor Schweigen angesichts der Unkenntnis der Wahrheit und der Angriffe auf die Wahrheit. Kardinal Walter Brandmüller sagt, die Heiligkeit sei eine Voraussetzung für die wichtige Beteiligung der Laien an den Fragen der Lehre.
Edward Pentin

Die Grenzen der päpstlichen Autorität und was genau der " sensus fidei fidelium" (Glaubenssinn der Gläubigen) in Bezug auf die Lehre ist, stand im Mittelpunkt eines Teils der Diskussion am Samstagnachmittag in Rom, um eine Krise der Verwirrung zu analysieren in der zeitgenössischen Kirche.

Die Konferenz mit dem Titel Katholische Kirche: Wohin gehst du? Nur ein blinder Mann kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt, die von Freunden des Kardinals Carlo Caffarra organisiert wurde.

Die Veranstaltung war einer der letzten Wünsche des Kardinals, des im September verstorbenen Erzbischofs von Bologna. Zusammen mit der wachsenden Zahl von Laien und Klerikern war er in den letzten Jahren zutiefst bestürzt über Konfusion über Doktrin und Disziplin, was, wie manche glauben, eine der größten Krisen in der Geschichte der Kirche ist.

Bischof Schneider

In einem Gespräch mit Zitaten aus maßgeblichen Kirchenquellen unterstrich Bischof Athansius Schneider die Bedeutung des Petrusamtes, wobei er auf die dogmatische Konstitution Pastor Aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils zurückgriff, der unterstrich, wie der Papst sein erhabenes Amt "zur Errettung der Kirche" ausüben soll alle."

Der Nachfolger Petri soll dafür sorgen, dass "die ganze Herde Christi, die von den giftigen Weiden des Irrtums genommen wird, mit der Nahrung der himmlischen Lehre genährt wird und dass die gesamte Kirche, nachdem sie beseitigt hat, was zum Schisma führt, eins bleibt und unterstützt auf seiner Grundlage, könnte standhaft gegen die Tore der Hölle stehen. "

Der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, der angesichts der vorherrschenden Konfusion eine Initiative startete, die im Januar die Wahrheit der sakramentalen Ehe beteuerte, betonte, dass "das Charisma der Wahrheit zuerst von Gott dem Petrus und seinen Nachfolgern anvertraut wird" und aus diesem Grund, dass Päpste „muss ständig bewusst sein , dass sie nicht die Eigentümer der sind cathedra der Wahrheit, aber seine Diener und Vikare.“


Er erinnerte sich an den Eid, den die Päpste seit mehr als einem Jahrtausend ablegten: "Ich gelobe, nichts von der empfangenen Überlieferung zu ändern", "was durch Christus und seine Nachfolger offenbart wurde" und "Disziplin und Ritus" zu bewahren der Kirche "- aus dem Liber Diurnus Romanorum Pontificum , das bis zum 11. Jahrhundert verwendet wurde.

In modernen Zeiten verwies Bischof Schneider auf die Pflicht der Päpste, "die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen" und hob die Probleme des Schweigens hervor. Aus der Enzyklika Sapientiae Christianae zitierte Papst Leo XIII., Dass "sich vor einem Feind zurückziehen oder schweigen soll, wenn von allen Seiten solches Geschrei gegen die Wahrheit erhoben wird, der Teil eines Mannes, der entweder charakterlos ist oder Zweifel hegt die Wahrheit dessen, was er zu glauben behauptet. "

Er fügte hinzu: "Nichts ermutigt die Schlechten so sehr wie der Mangel an Mut seitens des Guten" und dass "Mangel an Stärke" "so viel tadelnswerter" ist, als oft wenig gebraucht wird, um "falsche Anklage zu bringen" und um "falsche Meinungen zu widerlegen". Christen, so Leo, seien "zum Kampf geboren", und um die Welt mit der Hilfe des Herrn zu überwinden, müsse "die katholische Lehre offen und unerschrocken beteuert und bis zum Äußersten verbreitet werden" unsere Macht. "

Bischof Schneider zitierte auch Johannes XXIII., Der sagte, dass alle Übel, die Menschen und Nationen vergiften, von "Unwissenheit über die Wahrheit" und manchmal von "Verachtung für die Wahrheit und rücksichtslose Zurückweisung" herrühren. Er sagte auch, wer mutwillig angreift die Wahrheit "beschäftigt sich mit einem völlig verabscheuungswürdigen Geschäft." Wer dies nicht willentlich tut, fügt hinzu, "tue so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben und Erlangen der Wahrheit einen Intellekt gegeben hätte."



Eine solche Haltung, fuhr Johannes XXIII. Fort, führe zu einem Synkretismus zwischen den Religionen, etwas, von dem Papst Leo sagte, dass er "auf die Zerstörung aller Religionen, aber insbesondere des katholischen Glaubens gerichtet sei".

Bischof Schneider sagte , dass im Laufe der Geschichte, Satan hat immer wieder die Kirche angegriffen, und „vor allem der cathedra der Wahrheit, die der Stuhl Petri ist.“ In seltenen Fällen, sagte er in Anspielung auf die aktuelle Krise hat dies zu einem „ zeitweilige und begrenzte Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes, als einige römische Päpste zweideutige Lehraussagen gemacht haben, wodurch eine zeitweilige Situation doktrinärer Verwirrung im Leben der Kirche verursacht wurde. "

Er sagte, dass eine solche Möglichkeit von Papst Leo im Jahr 1884 prophezeit wurde, als er eine berühmte Vision von Satan hatte, der vor Gott erschien und ihn um Erlaubnis bat, die Kirche in hundert Jahren zu zerstören - eine Erlaubnis, die gewährt wurde. Unmittelbar danach verfasste Papst Leo XIII. Das Gebet zum Erzengel Michael.




Kardinal Brandmüller

Kardinal Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, unterstrich in seiner Rede die Rolle der Laien in der Lehre und versuchte zu unterscheiden, was ein wahrer " Sensus fidei" (Glaubenssinn) der Gläubigen ist und was nicht.

In Anlehnung an den berühmten Essay des berühmten Kardinals John Henry Newman aus dem Jahr 1859 über die Beratung der Gläubigen in Fragen der Lehre sagte Kardinal Brandmüller, er wolle diese Frage "inmitten der Glaubenskrise, die heute die Kirche tief erschüttert" analysieren.

Der Kirchenhistoriker griff auf einige Beispiele aus der Geschichte zurück, als die Laien ein wichtiges Zeugnis für den Glauben gaben. Während der arianischen Krise im vierten Jahrhundert, als die Gottheit Jesu debattiert wurde, "scheiterten die Bischöfe im Überfluss", sagte Kardinal Brandmüller, und die "göttliche Tradition" wurde "weit mehr von den Gläubigen als vom Episkopat" aufrechterhalten.

In jüngerer Zeit sagte er, dass das Zeugnis der Laien im Kontext der marianischen Dogmen von 1954 und 1950 zu finden sei. "Es ist daher der sensus, der consensus fidei , aufgrund dessen das Zeugnis der Gläubigen sein eigenes Gewicht hat in der Bewahrung, Vertiefung und Verkündigung der Wahrheit des offenbarten Glaubens ", sagte er.

Der deutsche Kardinal erinnerte die Anwesenden daran, dass, als Newman davon sprach, die Gläubigen "zu konsultieren", dies nicht bedeutet, dass die Kirche demokratisch ist. Wenn die Gläubigen in einem Körper vereint sind und einen übernatürlichen Organismus bilden, sind die Gesetze verschieden und was entsteht, ist "die Realität der Gnade".

Kardinal Brandmüller fügte hinzu, dass die theologische Tugend des Glaubens zum Teil durch den sensus fidei der Gläubigen wirksam wird und dass sie als eine Art geistiges Immunsystem fungieren kann, das "instinktiv" jeden Fehler erkennen und ablehnen kann Die Kirche in ihrer Ganzheit kann niemals in Häresie schlüpfen ", ruht auch deshalb auf diesem sensus fidei" , sagte er.

Er gab einige Beispiele, darunter die Pataria-Bewegung in Norditalien, die sich im 12. Jahrhundert gegen die Simonie und das priesterliche Konkubinat auflehnte, und die Gläubigen, die Papst Bonifatius VIII. Das Heilige Jahr einführten, um die Doktrin über Ablässe im 14. Jahrhundert zu artikulieren.

Aber er bemerkte auch, indem er Beispiele gab, dass die "Wahrheit nicht notwendigerweise bei der Mehrheit gefunden wird".

"Wenn daher Katholiken in Massen es für legitim halten, nach der Scheidung wieder zu heiraten, Empfängnisverhütung oder andere ähnliche Dinge zu verwenden, ist dies kein Massenzeugnis für den Glauben, sondern eine Massenabwechslung davon", sagte er. In einem Zitat aus der Internationalen Theologischen Kommission von 2014 sagte er: "Es ist klar, dass es keine einfache Identifizierung zwischen dem sensus fidei und der Öffentlichkeit oder der Mehrheit geben kann. Das sind keineswegs die gleichen Dinge. "

Es fügte hinzu: "In der Geschichte des Volkes Gottes war es oft nicht die Mehrheit, sondern eine Minderheit, die wirklich gelebt und dem Glauben Zeugnis gegeben hat ... Es ist daher besonders wichtig, die Stimmen der "Kleine, die glauben."

Kardinal Brandmüller fügte hinzu, dass das Folgende "außergewöhnlich" sei: "Die Erfahrung der Kirche zeigt, dass manchmal die Wahrheit des Glaubens nicht durch die Bemühungen der Theologen oder die Lehren der Mehrheit der Bischöfe bewahrt wurde, sondern in den Herzen der Gläubigen."

Wie auch während der Arian-Krise sagte der Kardinal, dass dies heute in Diözesen, Pfarreien und anderen Konzilien der nachkonziliaren Zeit zu sehen sei. Aber er betonte, dass die Unterscheidung "noch wichtiger wird" und eine Liste von Kriterien erforderlich ist, um die organische Entwicklung der Lehre vom Irrtum zu unterscheiden.

"Hier genügt es, an den unerläßlichen Mangel an Widersprüchen in Bezug auf die authentische Tradition zu erinnern", sagte der Kardinal und bezog sich bei diesem Pontifikat auf scheinbar widersprüchliche Lehren.

In Anlehnung an das theologische Kommissionsdokument betonte er, dass "authentische Teilnahme am sensus fidei Heiligkeit erfordert" und "heilig sein bedeutet" grundsätzlich "getauft zu werden und den Glauben in der Kraft des Heiligen Geistes zu leben".

"Das ist eine sehr hohe Anforderung", ergänzte Kardinal Brandmüller.

Folglich äußerte er Zweifel darüber, wie viele Fragebögen, die in den letzten Synoden verwendet wurden, einen wahren Sinn für den sensus fidei vermitteln, da sie im Allgemeinen von "individuellen Assoziationen" beeinflusst werden und die Formulierung der Fragen "die Manipulation der Ergebnisse erleichtert".

Der sensus fidei fidelium (Glaubenssinn der Gläubigen) wird "viel authentischer durch spontane Erklärungen ausgedrückt", sagte Kardinal Brandmüller und nannte als Beispiel die jüngsten Manifest -Märsche in Frankreich oder die eine Million Katholiken wer bat den Heiligen Vater um Klarheit in Bezug auf die Lehre der Kirche.

"Dies sind die Formen, in denen sich heute der sensus fidei , der Glaubensinstinkt der Gläubigen, manifestiert", sagte Kardinal Brandmüller. "Es ist an der Zeit, dass das Lehramt diesem Zeugnis des Glaubens gebührende Aufmerksamkeit schenkt."

Und am Ende seines Vortrags fügte er hinzu, dass Newman in seinem Essay von 1859 schreibt, dass er nicht "Zeiten erwartet, in denen die Arier jemals wieder kommen werden".

Angesichts einiger, die glauben, dass die heutige Krise der arianischen Krise nahe kommt, sagte Kardinal Brandmüller: "Heute wären wir alle besser dran, wenn er Recht hätte."


Sehen Sie vollständige englische Übersetzungen von Bischof Schneiders Rede auf LifeSite News hier , und Kardinal Brandmüller ist hier .

Am Ende der Konferenz, die Teilnehmer und Laien eine unterzeichnete Erklärung des Glaubens Aufrechterhaltung Schlüsselbereiche der Lehre der Kirche.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-confusion-in-t

von esther10 09.04.2018 00:31







Gianpaolo Barra, Redakteur der italienischen katholischen Monatszeitschrift "Il Timone", liest die Erklärung auf der Konferenz.
BLOGS | 7. APRIL 2018
Konferenz über Konfusion in der Kirche: Abschlusserklärung

Das Sechs-Punkte-Glaubensbekenntnis mit dem Titel "Wir bezeugen und bekennen" bekräftigt die unveränderte Lehre der Kirche in Schlüsselbereichen.
Edward Pentin

Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien haben am Samstag in Rom eine Erklärung abgegeben, in der sie die unveränderte Lehre der Kirche über die Ehe, die Sakramente und die absoluten moralischen Gebote bezeugen.

Unterzeichnet auf einer Konferenz zum Thema Katholische Kirche: Wohin gehst du? Nur ein Blinder kann bestreiten, dass in der Kirche große Verwirrung herrscht,

Die Erklärung war motiviert durch "widersprüchliche Interpretationen" der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, und der Verwirrung über die Lehre und die pastorale Praxis, von der sie sagen, dass sie entstanden ist.

Die Konferenz, die von Freunden des Kardinals Carlo Caffarra organisiert wurde, war einer der letzten Wünsche des emeritierten Erzbischofs von Bologna, der letzten September starb.

Zusammen mit der wachsenden Zahl von Laien und Klerikern war er in den letzten Jahren zutiefst bestürzt über Konfusion über Doktrin und Disziplin, was, wie manche glauben, eine der größten Krisen in der Geschichte der Kirche ist.

Zu den Konferenzsprechern gehörten Kardinal Walter Brandmüller , ehemaliger Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, Kardinal Raymond Burke , Patron des Malteserordens, Athanasius Schneider , Hilfsmann von Astana, Kasachstan, Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, und Marcello Pera , ehemaliger Präsident des italienischen Senats.

***
ERKLÄRUNG:

"Deshalb bezeugen und bekennen wir ..."

Abschlusserklärung der Konferenz "Katholische Kirche, wohin gehst du?" Rom, 7. April 2018

Aufgrund widersprüchlicher Interpretationen des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" verbreiten sich unter den Gläubigen in der ganzen Welt wachsende Unzufriedenheit und Verwirrung.

Das dringende Ersuchen um eine Klarstellung , die dem Heiligen Vater von ungefähr einer Million Gläubigen, mehr als 250 Gelehrten und mehreren Kardinälen, vorgelegt wurde, hat keine Antwort erhalten.

Inmitten der ernsten Gefahr für den Glauben und die Einheit der Kirche, die entstanden ist, haben wir getauft und bestätigt, dass die Mitglieder des Volkes Gottes dazu aufgerufen sind, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt uns und ermutigt uns dazu, in "Lumen gentium", n. 33: "So ist jeder Laie aufgrund der ihm verliehenen Gaben zugleich Zeuge und lebendiges Werkzeug der Sendung der Kirche selbst" nach dem Maß des Gebens Christi "(Eph. 4: 7) ). "

Der selige John Henry Newman ermutigt uns auch dazu. In seinem prophetischen Aufsatz "Über die Beratung der Gläubigen in Fragen der Lehre" (1859) sprach er von der Wichtigkeit, dass die Laien Zeugnis vom Glauben ablegen.

In Übereinstimmung mit der authentischen Tradition der Kirche bezeugen und bekennen wir:

1) Eine ratifizierte und vollzogene Ehe zwischen zwei getauften Personen kann nur durch den Tod aufgelöst werden.

2) Daher begehen Christen, die durch eine gültige Ehe verbunden sind und sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch am Leben ist, die schwere Sünde des Ehebruchs.

3) Wir sind überzeugt, dass es absolute moralische Gebote gibt, die immer und ohne Ausnahme verbindlich sind.

4) Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine an sich böse Handlung gut und legitim machen kann.

5) Wir sind davon überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine den göttlichen Geboten widersprechende Lebensweise aufzugeben.

6) Wir sind davon überzeugt, dass Personen, die geschieden und zivilisiert wieder verheiratet sind und die nicht in Kontinenz leben wollen, in einer Situation leben, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht und daher keine eucharistische Kommunion empfangen kann.

Unser Herr Jesus Christus sagt: "Wenn du in meinem Wort bleibst, bist du wirklich meine Jünger, und du wirst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird dich frei machen" (Joh 8, 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche und vor den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...church-teaching

von esther10 09.04.2018 00:29




Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Veröffentlicht am 8. Februar 2018 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)
Von Michael Mannheimer *), mit einer Einführung von Peter Helmes

Die Jesuiten und Papst Franz
hier geht es weiter


https://julius-hensel.ch/2010/09/der-geh...r-der-jesuiten/

Von Peter Helmes

Der weiter unten folgende Beitrag von Michael Mannheimer befaßt sich mit zwei Themenkreisen – jeder für sich eine Herausforderung zur kritischen Betrachtung und Wertung. Allerdings wäre eine „Würdigung“ der Person des Benedikt-Nachfolgers Bergoglio (Franz I.) ohne eine Einbeziehung der „Societas Jesu“ (SJ) unvollständig und wohl auch irreführend. Das Kennenlernen des einen, Franziskus, ist ohne das Wissen um die Rolle der Jesuiten nicht möglich.

Oberflächlich betrachtet, haben beide in ihrer Geschichte Mißverständnisse und Ärger provoziert. Dazu später mehr. Geschichten, Gerüchte und Tatsachen zu den Jesuiten sind schon seit dem Bestehen der SJ vor fast 500 Jahren (!) Gegenstand widersprüchlicher Meinungen und Vermutungen, wobei – wie Michael Mannheimer treffend herausgearbeitet hat – der sog. „Geheime Schwur der Jesuiten“ dazu die Munition geliefert hat und weiter liefert. Denn „bösen“ Taten, die den Jesuiten nachgesagt werden, stehen in ihrer langen Geschichte jedenfalls eine große Zahl positiver Werke entgegen (z. B. Stichwort Bildung).

Was hier Dichtung und Wahrheit ist, kann ich nicht entscheiden. Mannheimer formuliert vorsichtig, daß „der Schwur mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit echt ist.“

Wie auch immer, ich halte die Frage nicht für den zentralen „Juckelpunkt“ für die kritische Betrachtung der SJ, aber sie trägt immerhin einen wichtigen Teil zur Orientierung Fragender an der SJ bei.

Papst Franz – eine „reizvoller“ Jesuit

Dieser Bergoglio scheint alle Klischees über „die Jesuiten“ zu bestätigen. Er ist flinken (Un-) Geistes, aber man kann ihn nicht fassen. Das käme einem Versuch gleich, einen Pudding an die Wand zu nageln. Nüchtern ausgedrückt, dieser Papst „reizt“ – zu Jubel bei seinen (oft sehr) linken Anhängern und zu Ärger und Kritik bei den traditionell Eingestellten.

Wir wissen wenig über seine theologische Grundüberzeugung, hören von Zeitgenossen, er sei eher der (lateinamerikanischen) „Befreiungskirche“ zuzurechnen.Die „Befreiungstheologie“ versteht sich als „Stimme der Armen“ und will zur „Befreiung von Ausbeutung, Entrechtung und Unterdrückung beitragen“. Bergoglio macht von dieser „Stimme der Armen“ reichlich Gebrauch und trägt sie fast aufdringlich wie eine Monstranz vor sich her – sozusagen ein päpstlich veredelter Pauperismus: Fährt demonstrativ Kleinwagen, wohnt in einer Klause im Vatikan und trägt durchgelatschte Schuhe.


Ein Ärgernis – und eine Bestätigung der Kritik an ihm – sind freilich seine doktrinären Äußerungen über die Wirtschaft. Wenn man so ein Wort hört wie „Wirtschaft tötet“, ist man zunächst einmal fassungslos und fragt sich, wie Franziskus so offensichtlich seine Ignoranz in ökonomischen Fragen zu Markte tragen kann.

Jeden, der ein wenig von der Universal-Kirche und vom Papsttum versteht, schüttelt es bei solchen Etikettierungen, wie sie gerade deutsche Journalisten der besonderen Klasse zu lieben scheinen. Sie sind irrwitzig. Es gibt keinen „Papst der Armen“, wie es auch keinen „Papst der Reichen“ geben könnte. Der Papst ist universal. Und sollte die römisch-katholische Kirche weiterhin ihrem Anspruch gerecht werden wollen, Kirche für alle zu sein, dürfte sie nie zulassen, Reiche gegen Arme auszuspielen (et vice versa). Ein Ritt allein gegen die Reichen macht keinen Reichen ärmer und keinen Armen reicher. Wer die, die über Reichtum verfügen, per se diskreditiert, nützt den Armen reichlich wenig. Armut zu predigen, hat noch niemanden reich gemacht.

Immer wieder das gleiche Mißverständnis: Wirtschaft funktioniert nur durch Wettbewerb! Der Wettbewerb um das Bessere findet auf dem Markt statt – und nicht in den Lehrbüchern des Sozialismus, schon gar nicht in dessen „real existierender“ Wunschwelt.

Das aber bedeutet systembedingt: Ungleichheit!

(Selbstverständlich gab und gibt es diese negative Eigenschaft des Kapitalismus im Sozialismus nicht. Ist doch wohl klar!) In Klartext und in zwingender Logik: Fortschritt und eine funktionierende Wirtschaft gibt es nur dann, wenn der Bessere sich durchsetzt. Die daraus entstehenden Ungleichgewichte werden jedoch gerne als Ungerechtigkeiten angeprangert, obwohl letztlich die gesamte Gesellschaft davon profitiert. Mich wundert noch heute, wie es den SED-Sozialisten gelungen ist, der halben Welt zu erzählen, vierzig Jahre Marktwirtschaft in der „BRD“ hätten „vierzig Jahre Armut und Elend“ über das deutsche Volk gebracht, vierzig Jahre Sozialismus in der „DDR“ aber „Fortschritt und Gerechtigkeit“! Papst Franz glaubt wohl an diese Mär. Die Frage darf erlaubt sein (und wurde auch oft schon gestellt), ob und wie Christentum und Marktwirtschaft miteinander vereinbar sein können. Meine Antwort ist klar „Ja!“

Dabei entgeht dem Papst eine Binsenweisheit: Um den „Sieg des Sozialismus“ über den Kapitalismus zu sichern, müssen die Marktgesetze ausgesetzt werden – was wiederum von der dafür notwendigen Nomenklatura umgesetzt wird. Ein solches System neigt natürlich – da vor allem die „einfachen“ Bürger, nicht aber die Kader betroffen sind – zu Instabilität.

Um die gewünschte Stabilität zu erreichen, werden nicht etwa Gesetze und Normen liberalisiert, sondern es müssen elementare Freiheitsrechte eingeschränkt, wenn nicht ganz abgeschafft werden. Es herrscht alleine die Funktionärsclique – über ein unterdrücktes Volk!

„Demokratie“ wird zu einer Scheinveranstaltung umgebogen, und ein Riesen-Überwachungsapparat ist nötig, um etwa aufsässige oder insubordinierende Werktätige in Schach und Proportionen zu halten. (Das erleben wir derzeit in „maasloser“ Form erneut.)

(https://conservo.wordpress.com/2016/12/1...-interessieren/)

Der „Ein-Ohr-Papst“ der „Befreiungstheologie“

Daß sich z. B. Deutschland nach einem verlorenen Krieg und andere ehemals sozialistische Staaten – z. B. die Mehrheit der ehem. Ostblockstaaten – nach Einführung der Marktwirtschaft dank der freien Marktwirtschaft selbst hochgerappelt haben, all das scheint Franziskus nicht zu wissen. Er sieht die Welt durch die Brille der Armut – und nicht der Möglichkeiten, diese anders als durch sozialistische Rezepte zu bekämpfen. Er erweist sich stets als „Ein-Ohr-Papst“: Das linke Ohr ist frei, das rechte wird nicht benötigt.

Franziskus ist einfach von seinen Erfahrungen in Argentinien geprägt. Was heißt das? Das Land der Gauchos war bis 1945 wohlhabender als Deutschland, aber Korruption und Nepotismus in Verbindung mit verkrusteten Strukturen sorgten für den unaufhaltsamen Niedergang. Inzwischen gab es zwei Staatspleiten. Daß sich Erzbischof Bergoglio so sehr um die Armen in Buenos Aires gekümmert hat, ist ungeheuer anrührend, taugt aber nicht zur Lösung der tiefen Wirtschaftskrise des Landes – aber „macht was her“. Die (unausgesprochene) Botschaft: Kapitalismus erzeugt Armut, Sozialismus rettet die Armen.

Warum schaut Franziskus nicht auf Deutschland, wo die großen, marktwirtschaftlichen Förderprogramme erfunden und umgesetzt worden sind? Er war doch eine gewisse Zeit zum Studium in St. Georgen. Ludwig Erhards Grundgedanke war nicht, wie die Sozialisten mißverstanden haben, den „Reichen“ etwas wegzunehmen und dann an die Ärmeren zu verteilen, sondern die Wirtschaft wachsen zu lassen und am Zugewinn Arbeitgeber und Arbeitnehmer möglichst gerecht zu beteiligen.

Und dieses Rezept war ungeheuer erfolgreich. Es hat, wie Ludwig Erhard versprach, Wohlstand für alle gebracht. Der Sozialismus jedoch, da wo er praktiziert wird, bringt Armut für alle. Das aber haben die lateinamerikanischen Befreiungstheologen bis heute nicht begriffen, für die der Glaube ein Instrument zur Durchsetzung sozialer oder gar sozialrevolutionärer Reformen ist. Bergoglio ist einer von ihnen.

Kurz: Völlig egal, ob Bergoglio ein auf den Jesuiteneid verschworener Zeitgenosse ist oder nicht: Die Kernfrage heißt: Ist die Kirche sozial – auch wirtschaftlich – oder sozialistisch? Bergoglio scheint diese Frage beantwortet zu haben.

Peter Helmes, 8.2.2018

———-

Hier nun der Artikel von Michael Mannheimer:

Im 30-jährigen Krieg starben 90% der Deutschen. Die Jesuiten empfahlen z.B. bei der Schlacht um Nördlingen (16. September 1634) den Dauerbeschuss (trotz Zivilisten), Jesuiten fungierten als Artilleriekommandeure. Sie arbeiteten großteils im Stab der kaiserlichen/katholischen Armee und taten eigenhändig Blutarbeit, nicht „Jesu Werk“. Sie wurden aufgrund ihrer taktischen Studien alter Feldherren und deren Tricks vom Militär überaus geschätzt und hatten große Macht.

Dass der Papst ein Jesuit ist, ist vielen bekannt. Was den Jesuitenorden auszeichnet, das dürfte jedoch den wenigsten Zeitgenossen bekannt sein.

Es gibt wenig bis nichts, was den Jesuiten nicht vorgehalten worden ist. So sollen sie angeblich die „heimliche Weltregierung“ stellen, wahlweise in Kooperation mit „den“ Juden, „den“ Kommunisten oder „den“ Freimaurern. Und natürlich soll es ein Jesuitenpater gewesen sein, der Adolf Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“ verfasst habe. Solche Gerüchte fußten im Erfolg des Ordens, der zu Diskreditierungen einlud. (Quelle)

Nicht alles an diesen Gerüchten ist falsch. Der Jesuitenorden hat eine innere Geheimstruktur, die jener anderer Geheimbünde sehr ähnlich ist. Und alle Jesuiten müssen einen Schwur leisten, der es in sich hat – und der sich nicht mehr mit dem Christentum als einer friedlichen und verzeihenden Religion vereinbaren lässt:

Der geheime Schwur der Jesuiten, Eidform(el) des ewig Bösen:


DEN GANZEN SCHWUR KÖNNEN SIE HIER LESEN

https://conservo.wordpress.com/2016/12/1...-interessieren/

von esther10 09.04.2018 00:27


WORÜBER DEUTSCHE MEDIEN SCHWEIGEN

Münster: Warum das große Schweigen von Medien und Politikern zu einem rätselhaften Video?
Veröffentlicht von David Berger am 9. April 2018 0 Kommentare



WORÜBER DEUTSCHE MEDIEN SCHWEIGEN

Berlin Neukölln: 113 minderjährige Flüchtlinge verursachen Kosten von mehr als 3 Mio. Euro im Jahr

WORÜBER DEUTSCHE MEDIEN SCHWEIGEN

Gatestone-Faktencheck: Zunahme sexueller Gewalt seit 2015 in Deutschland

WORÜBER DEUTSCHE MEDIEN SCHWEIGEN

Neue Zürcher Zeitung: „Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam“
(David Berger) Viel verwirrende, oft hinten und vorne nicht zusammenpassende Nachrichten, vom Kleinkriminellen bis zum Wohlhabenden, vom kurdischen Passdeutschen (Rumänisches TV) bis zum Neonazi, wurden von den Medien seit der Van-Attacke von Münster in die Welt gesetzt.

Heute beherrschen irgendwelche Belanglosigkeiten wie eine eventuelle Impotenz des als Täter präsentierten Jens R. die Medienlandschaft. Was dabei unterzugehen droht, sind die wirklich brisanten Fragen.

Der bekannte Ex-Polizist und Bestsellerautor Stefan Schubert („No-go-Areas“), mit dem ich gerade ein längeres Hintergrundgespräch führen konnte, hat bereits wenige Stunden nach dem „Vorfall“ ein Video gepostet, das ihm exklusiv von einem Augenzeugen aus Münster zugespielt wurde.

Es zeigt einen kurz nach der Van-Attacke aufgezeichneten Polizeieinsatz gegen arabisch aussehende Männer, die Ansprache der Polizei an diese Männer erfolgte auf englisch („get on the ground“). Dazu wie Schubert zu dem Video kam, nach dem Video mehr.


Das Video ist – so eine Bürgerin von Münster, die in der Nähe wohnt – vom Gebäude gegenüber dem Rathaus aufgenommen. Es ist etwa eine Gehminute vom „Kiepenkerl“, wo die Attacke stattfand, entfernt. Die kleine Baustelle befindet sich derzeit tatsächlich dort vor einem Cafe.

Gestern meldete sich Schubert erneut mit wichtigen Fakten zu Wort und schrieb: „Ich kenne ein Dutzend Menschen, die in Münster leben, studieren und arbeiten. Eine davon arbeitet 50 Meter vom Tatort entfernt. Wir telefonierten unmittelbar nach der Van-Attacke und sie berichtete von panischen Menschen, die in ihr Geschäft stürmten und Schutz suchten. Nur kurze Zeit später wimmelte es von bewaffneten Polizisten, einer mit vorgehaltener Maschinenpistole, untersagte es Mitarbeitern und Kunden das Geschäft zu verlassen, da »sich noch zwei Männer auf der Flucht befinden würden.«

Einige Zeit später folgte eine entgegengesetzte Anweisung der Polizei, nun sollte jedermann das Geschäft verlassen, der gesamte Innenstadtbereich würde evakuiert und abgesperrt werden.

Zu dieser Zeit hatten sich in Münster bereits mehrere WhatsApp-Gruppen gebildet, die sich untereinander informierten und warnten. Viele von ihnen mussten nun durch diese gefährdeten Bereiche nach Hause und wussten nicht, ob der öffentliche Nahverkehr noch funktionierte, sie in einen Polizeieinsatz stolperten und ob der Bahnhof überhaupt noch zu erreichen war.

In diesen Gruppen wurde der Film des Polizeieinsatzes gepostet, um sich gegenseitig zu informieren und diesen Bereich zu meiden, da jeder Münsteraner diesen Straßenzug sofort erkennt. Wegen meiner Reichweite und Münsteraner Bekannten in meiner Freundesliste, wurde ich gebeten auch dieses Video öffentlich zu posten. Was ich gerne gemacht habe, auch weil die Fahndung nach »zwei Männern« der jetzigen veröffentlichen Darstellung widerspricht.

Mehrfach hatte ich auch Kontakt mit eingesetzten Polizisten, die von einem »totalen Chaos« sprachen.

Es häuften sich widersprüchliche Aussagen innerhalb der Polizei, dazu Meldungen, die von Fahrzeugkotrollen in ganz NRW und mit Schwerpunkt an der niederländischen Grenze berichteten.

Ein Münsteraner Polizist sagte mir dazu: »Ganz schön viel Aufwand für einen bereits erschossenen Einzeltäter«.

Viele Polizisten waren zudem extrem sauer über den Ablauf des Einsatzes, da sie mehr Infos aus den Medien erfuhren, als von der eigenen Führung. Das sind dir mir zurzeit bekannten Informationen, die ich nun mit Euch geteilt habe. Falls ich mehr erfahre, werde ich diese hier veröffentlichen.“

Auffällig ist auch, dass bislang keine wirkliche Pressekonferenz stattfand, in den sich die Verantwortlichen für den Einsatz und Politiker zu der Van-Attacke äußern und kritischen Fragen der Öffentlichkeit stellen.“

Stattdessen eisernes Schweigen der Medien und der Verantwortlichen zu dem Video! Daher ist davon auszugehen, dass uns im Staate des betreuten Denkens dieses Detail „zu sehr beunruhigen würde“.
https://philosophia-perennis.com/2018/04...muenster-video/
+
https://philosophia-perennis.com/2018/04...ster-obduktion/
++++++++++++++++++
https://www.gatestoneinstitute.org/12093...onal-exhaustion
+++++
Frankreich bald ohne Juden
https://de.gatestoneinstitute.org/12140/...eich-ohne-juden
+++++
https://de.gatestoneinstitute.org/12123/...waltigung-krise
https://www.jochen-roemer.de/Gottes%20Wa...mismuskrise.pdf

von esther10 09.04.2018 00:25

Kardinal Zen aus Hongkong erhält Stephanus-Preis und kritisiert den Vatikan

Veröffentlicht: 9. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Bischof Thomas Schirrmacher, Bonn, China, Christenverfolgung, fauler Kompromiß, Hatune Dogan, Hongkong, Kardinal Zen Ze-kiun, Kommunismus, Michaela Koller, Papst, Preisverleihung, Rom, Stephanus-Stiftung, Vatikan |Hinterlasse einen Kommentar


Dem früheren Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, wurde für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Freiheitsrechte der „Stephanus-Preis“ verliehen.

Für seinen Mut und seine Beharrlichkeit im jahrzehntelangen Einsatz für die Freiheitsrechte hat der frühere Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun (86 J.), den „Stephanus-Preis“ erhalten.

BILD: Kardinal Zen (2. von rechts), links von ihm Michaela Koller, rechts der evgl. Bischof Thomas Schirrmacher (Foto: Martin Warnecke)

Die Auszeichnung ist nach dem Diakon der christlichen Urgemeinde, Stephanus, benannt, der als erster Märtyrer wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus gesteinigt wurde.

Die Vorstandsvorsitzende der „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“, Michaela Koller, überreichte den mit 1000 Euro dotierten Preis am 7. April in Bonn.

Zen war von 2002 bis 2009 Bischof von Hongkong; er sei ein „authentischer Verteidiger der Menschenrechte, der Religionsfreiheit und der Gleichberechtigung der Christen“. Er setze sich dafür ein, dass China sich ausdrücklich zur Religionsfreiheit bekennt und der Verfolgung aus religiösen Gründen ein Ende setzt.



Der stellv. Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Bischof Dr. Thomas Schirrmacher sagte in seiner Laudatio, dass das „total friedliche und respektvolle, jedoch kühn und risikoreiche Handeln“, mit dem sich der Kardinal für die Unterdrückten und Verfolgten einsetze, ihn zu einem mehr als würdigen Empfänger des Stephanuspreises mache.

Zen habe zudem eine wichtige Rolle bei der Einigung der Menschenrechtsverteidiger in Hongkong gespielt. Sie treffen sich jedes Jahr am 1. Juli – dem Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China im Jahr 1997 –, um gegen den politischen Einfluss der Kommunistischen Partei auf das System in der Sonderverwaltungszone zu demonstrieren.

Der Kardinal wolle auch in diesem Jahr bei dem Protestmarsch der Civil Human Rights Front (Bürgerlichen Menschenrechtsfront) ganz vorne mit dabei sein. Als er im Jahr 2014 die Demonstranten aufforderte, deutlich zu zeigen, dass sie keine Sklaven, sondern frei sein wollten, seien sie mit Tränengas angegriffen worden, berichtete Prof. Schirrmacher, der auch Präsident des Internationalen Rates der IGFM (Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte) ist.


Der Kardinal warnt den Vatikan

Die Situation hat sich Zen zufolge in China in den vergangenen Wochen verschärft. Am 1. Februar in Kraft getretene neue Religionsgesetze regeln unter dem Vorwand, Einmischung von außen abzuwehren, das religiöse Leben bis ins kleinste Detail.

Ein Austausch im Internet, die Einfuhr religiöser Literatur und Auslandsreisen zu religiösen Treffen werden begrenzt.

Totalitäre Diktaturen haben laut Zen nur ein Ziel: „Die Kontrolle über alles und über jeden.“

Zudem hat Zen in den vergangenen Wochen vor einem „faulen Kompromiss“ zwischen dem Vatikan und dem kommunistischen Regime gewarnt. Ihm zufolge könnte die Frage, wie Bischöfe ernannt werden, neu in Sinne Chinas geregelt werden.

Die dortige katholische Kirche ist gespalten in eine romtreue Untergrundkirche und eine offizielle Staatskirche, die „Patriotische Vereinigung“. 30 Untergrundbischöfe sind ohne Genehmigung Pekings tätig, sieben „patriotische“ Bischöfe nicht von Rom anerkannt.

Wie die Stephanus-Stiftung hilft

Die Stephanus-Stiftung möchte verfolgten Christen in ihrer Not beistehen und durch ihre Öffentlichkeitsarbeit auf die „Verletzung des Rechts auf Religionsfreiheit aufmerksam machen und die Hintergründe aufklären“, heißt es in den Statuten der Stiftung. Sie unterstützt außerdem in Not geratene Christen mit einem Zuschuss zum Lebensunterhalt und zu Anwaltskosten.

Den Stephanus-Preis erhielt bisher unter anderen die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Anthony (Lahore). Sie verteidigt Christen vor Gericht, die wegen angeblicher Beleidigung des Korans oder des islamischen Propheten Mohammed angeklagt sind.

Weitere Preisträger sind der chaldäisch-katholische Erzbischof Louis Sako (Irak), die syrisch-orthodoxe Ordensfrau Schwester Hatune Dogan und Pfarrer Gottfried Martens von der SELK (Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche). Er erhielt die Ehrung für seinen Einsatz für Christen, die in deutschen Flüchtlingsunterkünften unter Übergriffen durch Muslime leiden.


Die Stiftung vergibt zudem einen Sonderpreis für Institutionen, die sich besondere Verdienste im Einsatz für verfolgte Christen, christliche Gemeinschaften und Gemeinden erworben haben. Diese Auszeichnung bekam unter anderen die Evangelische Nachrichtenagentur idea.

Gründer der „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“ ist Oberstudienrat i. R. Wolfgang Link. Die Vorstandsvorsitzende Michaela Koller ist Referentin für Religionsfreiheit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Quelle: http://www.idea.de

von esther10 09.04.2018 00:25

Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate
Papst will Sozialaktivismus statt Kontemplation
9. April 2018 2


Der Vatikan veröffentlichte das neue Apostolische Schreiben Gaudete et exsultate von Papst Franziskus.

(Rom) Der Vatikan veröffentlichte heute das Apostolische Schreiben Gaudete et exsultate über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute von Papst Franziskus. Datiert ist das Schreiben mit dem vergangenen 19. März. Der Versuch einer ersten Analyse.

Papst Franziskus spricht im vierten umfangreicheren Lehrschreiben seines Pontifikats über „die Heiligen, die uns ermutigen und begleiten“ und über „die Heiligen von nebenan“. Thema ist der „Ruf“ des Herrn, „auch für dich“, die „Sendung Christi“ und das „heiligmachende Tun“.

Zwei altbekannte „subtile Feinde“

Weite Strecken sind bekannten Themen des derzeitigen Pontifikats gewidmet: Das zweite Kapitel gilt „zwei subtilen Feinden der Heiligkeit“. Dabei geht es um zwei Stichworte, die Papst Franziskus seit dem Juni 2013 vielfach wiederholte. Damals nannte er sie „Gnosis“ und „restaurative Kräfte“. Inzwischen heißen sie: „Gnostizismus“ und „Pelagianismus“.


Gaudete et exsultate

Dabei behandelt er „Grenzen der Vernunft“, weil es „uns kaum gelingt, die Wahrheit zu verstehen“. Im Kapitel über „die Neopelagianer“ stellt er ein Verhalten an den Pranger:

„Das Zurschaustellen der Sorge für die Liturgie, die Lehre und das Ansehen der Kirche.

Dadurch „verwandelt sich das Leben der Kirche, dem Antrieb des Heiligen Geistes entgegen, in ein Museumsstück oder in ein Eigentum einiger weniger“.

Franziskus variiert seine Kritik, doch im Grunde sind es immer dieselben Gegner, die er im Visier hat: die „strengen“ Katholiken, die es ernst meinen. Franziskus formuliert dagegen die Bitte an Gott:

„Möge der Herr die Kirche von den neuen Formen des Gnostizismus und des Pelagianismus befreien, die sie auf ihrem Weg der Heiligkeit beschweren und aufhalten! Diese Irrwege nehmen verschiedene Formen an, entsprechend dem jeweiligen Temperament und Charakter. Deshalb ermahne ich jeden, sich zu fragen und vor Gott zu prüfen, auf welche Weise sie in seinem Leben auftreten können“ (GeE, 62).

Seligpreisungen als Sozialaktivismus

Das dritte Kapitel gilt dem „Licht des Meisters“, das eine Wiederholung der Seligpreisungen ist. Die Auslegung derselben erfolgt durch das regierende Kirchenoberhaupt geradezu exklusiv als Sozialaktivismus. So sieht es auch der Vatikanist Marco Tosatti, der von einer fast „ ausschließlich horizontalen“ Sichtweise schreibt.

Dabei ermahnt Franziskus, „nicht zu urteilen“, während er selbst – wenn auch sui generis – in der Vergangenheit gnadenlose Urteile fällte und auch in diesem Dokument Urteil fällt. Urteile die in Ausrichtung und Inhalt sich deutlich von kirchlichen Urteilen der Vergangenheit unterscheiden.

Zum Kapitel „Selig, die Frieden stiften“, wiederholt Franziskus jene skurrile Kritik, die von ihm ebenfalls bereits mehrfach vorgebracht wurde und einige Irritation auslöste.

„Die üble Nachrede und die Verleumdung sind wie ein Terrorakt: Es wird eine Bombe geworfen, es gibt Zerstörung und der Attentäter geht glücklich und ruhig davon. Dies unterscheidet sich sehr von der Redlichkeit dessen, der sich mit gelassener Aufrichtigkeit annähert, um ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht zu führen und dabei an das Wohl des anderen denkt“ (GeE, 87, FN 73).

Der direkte Vergleich mit dem islamischen Terrorismus und der Dschihad-Miliz Islamischer Staat (IS) fehlt zwar im neuen Apostolischen Schreiben, doch in Zeiten von Bomben und Terrorismus eben diese Begriffe in ganz anderem Zusammenhang zu verwenden, kommt derselben Relativierung des islamischen Terrorismus gleich, die Franziskus in der Vergangenheit bereits wiederholt praktizierte.

Lebensrechtsbewegung an den Pranger
In einem Subkapitel werden „die Ideologien, die den Kern des Evangeliums entstellen“ behandelt. Im Paragraph 101 heißt es dazu:

„Schädlich und ideologisch ist ebenso der Fehler derer, die in ihrem Leben dem sozialen Einsatz für die anderen misstrauen, weil sie ihn für oberflächlich, weltlich, säkularisiert, immanentistisch, kommunistisch oder populistisch halten, oder die ihn relativieren, als würde es wichtigere Dinge geben bzw. als würde er nur eine bestimmte von ihnen verteidigte Ethik oder ein entsprechendes Argument betreffen.

Die Verteidigung des ungeborenen unschuldigen Lebens zum Beispiel muss klar, fest und leidenschaftlich sein, weil hier die Würde des menschlichen Lebens, das immer heilig ist, auf dem Spiel steht und es die Liebe zu jeder Person unabhängig von ihrer Entwicklungsstufe verlangt. Aber gleichermaßen heilig ist das Leben der Armen, die schon geboren sind und sich herumschlagen mit dem Elend, mit der Verlassenheit, der Ausgrenzung, dem Menschenhandel, mit der versteckten Euthanasie der Kranken und Alten, denen keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, mit den neuen Formen von Sklaverei und jeder Form des Wegwerfens.

Wir können kein Heiligkeitsideal in Erwägung ziehen, das die Ungerechtigkeit dieser Welt nicht sieht, wo einige feiern, fröhlich verbrauchen und ihr Leben auf die Neuheiten des Konsums reduzieren, während andere nur von außen zuschauen können und gleichzeitig ihr Leben weiter voranschreitet und armselig zu Ende geht.“

In der einzigen Fußnote dieses Paragraphen, der Fußnote 84 wurde vermerkt:

„Die fünfte Generalversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik lehrte gemäß dem beständigen Lehramt der Kirche, dass der Mensch »vom Moment der Empfängnis an durch alle Etappen seines Daseins hindurch bis zum natürlichen Tod und über den Tod hinaus stets geheiligt« ist und das Leben »von der Empfängnis an in all seinen Entwicklungsstufen bis hin zum natürlichen Tod« geschützt werden muss (Dokument von Aparecida [29. Juni 2007], 388; 464).“

Es fällt zunächst der Versuch auf, eine Aufrechnung abstreiten zu wollen, aber doch eben diese zu vollziehen. Die Verteidigung des Lebensrechtes ungeborener Kinder findet hier für das derzeitige Pontifikat eine bemerkenswert deutliche Erwähnung und wird durch die Fußnote noch unterstrichen. Zugleich wirkt die Aneinanderreihung oder Gegenüberstellung wie eine Ermahnung der Lebensrechtsbewegung, daß ihr Ziel zwar gut und richtig sei, aber nicht ausreiche, wenn der Einsatz nicht auf „die Armen“ erweitert werde.


Gaudete et exsultate

Warum aber formuliert Papst Franziskus den Vergleich und die Ermahnung nicht andersherum. Warum genau so herum? Die Lebensrechtsbewegung ist im Vergleich zur ausdifferenzierten, breitgefächerten und steuergeldalimentierten Sozialbewegung sehr klein. Sie steht vor allem als gesellschaftlich unerwünscht unter Druck, während jene, die in der Sozialbewegung tätig sind, generell gut angesehen sind und in der Regel Medieninteresse finden. Warum ruft der Papst also nicht den Sozialaktivisten zu: Was ihr tut ist gut und richtig, aber es genügt nicht, wenn ihr euch nicht auch um die Ungeborenen kümmert?

Er hätte auch eine doppelte Mahnung formulieren können, einmal in die eine, einmal in die andere Richtung. Warum schont er jene, die in der Welt im Vorteil sind, anstatt jene zu stärken, die ihren Einsatz für die Schutzlosesten unter Opfern bringen? Es fällt auch das Auseinanderdividieren von Lebensrechtsbewegung und Lebensrecht auf.

Daß die Reihung, Stoßrichtung und Adressat des Tadels nicht zufällig sind, sondern Papst Franziskus an der Lebensrechtsbewegung Kritik üben will – wenn auch ummantelt durch den Verweis auf den Text der fünften Generalversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik – wird durch den nächsten Paragraphen 102 offensichtlich.

Beharren auf undifferenzierter Sicht der Migrationsfrage

Und ganz nebenbei: Warum bedarf Franziskus ausgerechnet der „fünften Generalversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik“, um die Position der Kirche zum Lebensrecht ungeborener Kinder aufzuzeigen?

„Oft hört man, dass angesichts des Relativismus und der Grenzen der heutigen Welt beispielsweise die Lage der Migranten eine weniger wichtige Angelegenheit wäre. Manche Katholiken behaupten, es sei ein nebensächliches Thema gegenüber den ‚ernsthaften‘ Themen der Bioethik. Dass ein um seinen Erfolg besorgter Politiker so etwas sagt, kann man verstehen, aber nicht ein Christ, zu dem nur die Haltung passt, sich in die Lage des Bruders und der Schwester zu versetzen, die ihr Leben riskieren, um ihren Kindern eine Zukunft zu bieten. Sehen wir, dass es genau das ist, was Jesus von uns verlangt, wenn er uns sagt, dass wir in jedem Fremden ihn selbst aufnehmen (vgl. Mt 25,35)? Der heilige Benedikt hat dies ohne Vorbehalte angenommen. So hat er, auch wenn dies das Leben der Mönche „verkomplizieren“ könnte, festgelegt, dass alle Gäste, die zum Kloster kommen, »wie Christus« aufgenommen werden sollen, indem ihnen sogar Zeichen der Verehrung erwiesen werden[86], und dass die Armen und Pilger vor allem mit »Eifer und Sorge«[87] behandelt werden sollen.“

Papst Franziskus wiederholt hier ein wichtiges Anliegen, das er aber einmal mehr auf eine naive Sichtweise reduziert, die einer Faktenüberprüfung nicht standhält. Der Wunsch nach einer Verbesserung der eigenen Lebensumstände ist legitim, gehört aber nicht zum christlichen Tugendkatalog, in den ihn Franziskus hineinschreiben möchte. Vor allem erstaunt, mit welcher Insistenz – auch nach Jahren (die Flüchtlingswelle rollte 2015) – sich Franziskus – vergleichbar einem Ideologen – einer differenzierten Sichtweise verweigert.

Irritierender Satz aus dem Mund eines Papstes
Stattdessen schreibt er im Paragraph 103:

„Es handelt sich nicht um die Erfindung eines Papstes oder um eine momentane Begeisterung.“

Ein Satz, der aus dem Mund eines Papstes geradezu erschreckend wirkt. Von einem Papst erwartet man weder „Erfindungen“ noch Entscheidungen, die auf einer „momentanen Begeisterung“ beruhen. Die Vorstellung, daß Franziskus dergleichen überhaupt in Erwägung zieht, ist besorgniserregend.

Franziskus zitiert sich dazu selbst, indem er Amoris laetitia und Evangelium gaudium heranzieht. Die Aussage meint also einen Punkt, der ihm sehr wichtig ist:

„Ich möchte einmal mehr unterstreichen: Wenngleich die Barmherzigkeit die Gerechtigkeit und Wahrheit nicht ausschließt, »müssen wir [vor allem] erklären, dass die Barmherzigkeit die Fülle der Gerechtigkeit und die leuchtendste Bekundung der Wahrheit Gottes ist« (AL). Sie ist »der Schlüssel zum Himmel« (EG).“

In diesem Satz konzentriert Franziskus letztlich den ganzen Bruch seiner Überzeugungen mit dem bisherigen Glaubens- und Kirchenverständnis.

Kontemplatives Ordensleben ausgeblendet

Über einen anderen Punkt staunt der Vatikanist Marco Tosatti nach einer ersten Textanalyse, daß Papst Franziskus nämlich den ganzen Reichtum von bald zweitausend Jahren des männlichen und weiblichen Mönchtums in lediglich drei Sätzen abhandelt. Einen Zusammenhang zwischen dem „Ruf zur Heiligkeit“ und dem Mönchstum und dem kontemplativen Leben scheint Franziskus nicht zu sehen.

Die drei Sätze finden sich im Paragraphen 26, ohne daß das Ordenswesen dabei eine Erwähnung findet:

„Es ist nicht gesund, die Stille zu lieben und die Begegnung mit anderen zu meiden, Ruhe zu wünschen und Aktivität abzulehnen, das Gebet zu suchen und den Dienst zu verachten. Alles kann als Teil der eigenen Existenz in dieser Welt akzeptiert und integriert werden und sich in den Weg der Heiligung einfügen. Wir sind aufgerufen, die Kontemplation auch inmitten des Handelns zu leben, und wir heiligen uns in der verantwortlichen und großherzigen Ausübung der eigenen Sendung.“

https://www.katholisches.info/2018/04/pa...-kontemplation/
Text: Giuseppe Nardi

Bild: Infovaticana


von esther10 09.04.2018 00:19

[Update] Die Wacht am Nein
7. April 2018 1
Theodor W. Adorno



Rote Fahne über Berlin (1945), nachgestellte und dennoch aussagestarke Szene. Sie zeigt nur einen Aspekt der marxistischen Dominanz im deutschen Sprachraum. Mit dem Namen von Theodor W. Adorno sind vor und nach 1945 einige davon verbunden.
Von Aufklärung und Marxismus sowie dem links-ideologischen Verblendungszusammenhang der Frankfurter Schule.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Der deutsche Fabrikant und Marx-Freund Friedrich Engels behauptete, der Marxismus sei als ein Kind der europäischen Aufklärung anzusehen: Der ökonomische Liberalismus des Adam Smith (England), die Visionen des Jean-Jaques Rousseau von Vernunft und Freiheit (Frankreich) und die kritische Kompetenz des Deutschen Immanuel Kant seien die Quellen des Marxismus.

In einer zweiten Phase seien die Arbeitswertlehre des Engländers David Ricardo, die Ideen des utopischen Sozialismus aus Frankreich sowie der dialektische Idealismus des deutschen Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel hinzugekommen.

Karl Marx habe diese Ansätze zu einer neuen Systemtheorie ausgebaut, mit der alle Phänomene dieser Welt aus den materialistischen Bedingungen von Natur und Ökonomie erklärt werden könnten. Gleichzeitig sollte der Menschheit eine Perspektive zur absoluten Freiheit gewiesen werden – dem Paradies auf Erden.

Karl Marx verschaffte den Schattenseiten der Aufklärung Geltung …
Wenn diese Quellentheorie zuträfe, dann wäre es schier unerklärlich, wieso aus der Vernunft-Aufklärung der menschenfeindliche Despotismus des Kommunismus erwachsen konnte. Oder waren es die dunklen Unterströmungen der Aufklärung selbst, in denen der spätere Terror angelegt war? Der Terreur der aufgeklärten Jakobinerherrschaft scheint das zu bestätigen.


Adorno: Gedenktafel in Frankfurt am Main
Tatsächlich stützen sich Marx und später Lenin vor allem auf extremistische Ansichten und Autoren der Aufklärung – etwa die radikalistische Religionskritik von de La Mettrie und Voltaire, die totalitäre Staatsphilosophie von Rousseau oder den kruden Materialismus der französischen Physikalisten. Das waren eher die Dunkelmänner der Aufklärung, die deren Schattenseiten darstellten. In der sozialistischen Revolution 1917 wurden die trüben Theorien aus der Gosse der europäischen Geistesgeschichte nach oben gespült.

Die russischen Bolschewisten verstanden sich als sozialistische Jakobiner. Sie ließen alle Albträume der aufklärerischen Vernunft Wirklichkeit werden. Alle Nachtmahre der Schreckensherrschaft von 1793/94 wurden übertroffen, alle Formen von neuzeitlichem Staatsterrorismus perfektioniert. Die sowjetische Geschichte der Lenin-Stalin-Ära ist von immer neuen Wellen an Terror und Tod, Geheimpolizei und Bespitzelung, Umerziehung und Arbeitslager, Propaganda und Pressionen gekennzeichnet.

Die Tscheka-Zeitschrift „Roter Terror“ hatte 1920 die Parole ausgegeben: Die Bourgeoisie, etwa 10 Prozent der 100 Millionen Russen, müsste liquidiert werden. Trotzki verlangte, das „Russland der Ikonen und Kakerlaken“ zu vernichten. Neben den religiösen Vorstellungen sollten auch die bürgerlichen Lebens- und Denkformen über Familie und Erziehung, Tugenden und Traditionen ausgelöscht werden.

… Lenin, Stalin und Mao machten daraus die Hölle auf Erden
Das geistlich-kirchliche Russland wurde schon Anfang der 20er Jahre stranguliert, das russische Bürgertum durch die Wegnahme von Eigentum und Bildung gelähmt. Die russischen Bauern ließ man während der Kollektivierungsphase millionenfach verhungern und verkommen.


Viele westliche Intellektuelle sangen das Lob auf den Kommunismus

Alle übrigen Menschen mit abweichenden Meinungen und anderen Vorstellungen als der Parteilinie wurden während der Verfolgungsphase ab 1936 – der „Hölle auf Erden“, wie die FAZ am 12. 12. 2006 titelte – drangsaliert und deportiert, von der Geheimpolizei unmittelbar ermordet oder in den mehr als 500 GULags durch Arbeit umgebracht.

Während des Zweiten Weltkriegs musste die Kommunistische Partei im Krieg gegen die eigenen Völker eine Zwangspause einlegen, um dann ab 1947 den sowjetischen Staatsterror wiederaufleben zu lassen und sogar in die kommunistisch annektierten Gebiete bis an den Eisernen Vorhang zu exportieren.

Der Stalinismus wurde zwar ab 1956 für die Sowjetunion teilrevidiert, stieg aber als Maoismus in China noch 20 Jahre lang zu neuen, unvorstellbaren Stufen von Grauen und Grausamkeit auf.

Auch Mao Tse-tung sah sich übrigens von der europäischen Aufklärung und Bildung inspiriert: Georg Friedrich Wilhelm Hegel und Karl Marx, Friedrich Engels und Ernst Haeckel seien seine Lehrmeister gewesen, wie der alte Mao dem CDU-Politiker Gerhard Schröder beim Staatsbesuch 1972 verriet. Noch heute gilt die Religionskritik von Kant als Staatsdoktrin vom kommunistischen China.

Ebenso war die Führung der Steinzeitkommunisten um Pol Pot in Kambodscha vom europäischen Marxismus geleitet, den die Massaker-Kommunisten als Studenten in Frankreich kennengelernt hatten.

Von 1917 bis heute zieht sich eine Kette von Terrorwellen und Menschheitsverbrechen durch die Geschichte von Gesellschaften, die im Würgegriff der totalitären Marxisten stehen. Es ist eine Geschichte, die in den dunklen Denkwelten der europäischen Aufklärung ihren Ausgangspunkt nahm.

Wie reagierten die links-liberalen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts auf die marxistisch-kommunistische Katastrophengeschichte?
1926 hielt sich der deutsche Marxist Walter Benjamin länger Zeit in der Sowjetunion auf. Er war begeistert und überlegte sich ernsthaft, Mitglied der Stalin-Partei zu werden.


Kommunisten unter sich: in der Mitte Bert Brecht

Bertolt Brecht schrieb Ende der zwanziger Jahre wie ein Jubelperser Hymnen auf Stalins Industrialisierungsprogramm, als Hunderttausende Bauern verhungert, verschleppt oder versklavt wurden.

1935 lud Stalin über seinen Dichter-Propagandisten Maxim Gorki eine größere Anzahl europäischer Schriftsteller nach Moskau ein.

Stalin ließ den Gästen ein Muster-GUlag zeigen– gewissermaßen ein rotes Theresienstadt-KZ. Die eingeladenen westeuropäischen Schriftsteller waren durchweg begeistert über den kommunistischen ‚Musterstaat’ und verbreiteten diese Propaganda in ihren Heimatländern. Am peinlichsten waren die Schönschriften auf den Stalinstaat von Seiten des deutschen Schriftstellers Lion Feuchtwanger.

1936 begann vor aller Welt der „Große Terror“ der stalinistischen Verfolgungswelle. Alle deutschen linksorientierten Exilschriftsteller wussten mehr oder weniger detailliert Bescheid um die Terroraktionen Stalins. Bertolt Brecht etwa schreibt in Briefen davon. Aber sie schwiegen alle öffentlich, hielten ihre vielfältigen Informationen bewusst zurück. Andere verharmlosten den Terror oder propagierten ihn gar als notwendige Säuberungen.

Nur wenige der Russlandbesucher kamen ernüchtert zurück, darunter der französische Schriftsteller André Gide. Andere wandten sich nach ihren Erfahrungen im spanischen Bürgerkrieg vom Kommunismus ab – wie Arthur Köstler oder George Orwell. Doch die Autoren von marxismus-kritischen Berichten wurden von dem Gros der links-liberalen Literaten und Medien als Verräter denunziert und bekämpft.

Theodor W. Adorno
Theodor W. Adorno war einer aus dem Kreis dieser linksintellektuellen Stalin-Versteher und Terrorbeschöniger. Der deutsche Professor schrieb im November 1936, als Stalin mit Schauprozessen und Exekutionsaktionen die KPdSU auch von Tausenden Juden säuberte, aus seinem sicheren englischen Exil an seinen Freund Horkheimer:

„In der gegenwärtigen Situation sollten wir – sei es auch um den schwersten Preis – Disziplin halten und nichts publizieren, was Russland zum Schaden ausschlagen kann.“


Rolle der westlichen Stalinisten unter den Tisch gekehrt
Während des Zweiten Weltkriegs im amerikanischen Exil warb Adorno ausdrücklich für den stalinistischen Sowjetkommunismus – ohne die millionenfachen Opfer des roten Terrors zu erwähnen. Diese Linie hielt Adorno auch bei, als nach dem Zweiten Weltkrieg die Sowjetunion erneut die totalitäre Verfolgungsmaschinerie wieder anzog und auch in ihrem erweiterten Einflussgebiet im beherrschten Ostblock durchsetzte.

Das Stück „Der Philosoph. Oder: Durfte Adorno schweigen?“ ist nie geschrieben worden.

Das Buch „Dialektik der Aufklärung“ von 1944 gilt als das vielgestaltige Hauptwerk der Autoren Adorno und Horkheimer. Darin führen sie im dritten Hauptteil aus, wie die destruktiven Aufklärungsschriftsteller de La Mettrie und de Sade den späteren totalitären Faschismus vorbereiteten – ebenso wie Nietzsche mit seinen sozialdarwinistischen Übermenschphantasien. Somit hätte die Aufklärung auch zu dem Irrweg der bürgerlichen Gesellschaft in den faschistischen Staat beigetragen.

In den weiteren Kapiteln wird der Horizont auf eine „negative Universalgeschichte der abendländischen Zivilisation“ (G. Schweppenhäuser) ausgeweitet, bei der schließlich auch die Vernunft-Aufklärung in „Massenbetrug“ umgeschlagen sei – insbesondere in der Kulturindustrie.

Die „Kritische Theorie“, wie das Konzept der Frankfurter Schule auch genannt wurde, wandten die beiden Protagonisten nie auf den Sozialismus und die kommunistischen Menschheitsverbrechen an.

Die negativen Seiten der Aufklärung wurden ausschließlich auf den kapitalistischen Westen projiziert. Aus dieser Perspektive sollte sich in den Köpfen der Studenten die sozialistische Barbarei in einem verklärten Licht zeigen und die Lehre des verbrecherischen Marxismus als die bessere Alternative aufscheinen.

Die Wacht am Nein
Man schwelgte im Soziologen-Jargon der „Negativen Theorie“ – ein weiterer Begriff für das gesellschaftliche Ablehnungskonzept von Adorno und Horkheimer. Aus ihrer marxistischen Perspektive stellten sie die christlich-ethischen Prägungen Europas ausschließlich negativ dar. Ihr eigener links-ideologischer „Verblendungszusammenhang“ machte sie blind für die westlichen Werte: Dualität und Kooperation von Religion und Staat, Menschenrechte und Gemeinwohlorientierung, die Ausbildung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.


Rote Armee Fraktion RAF

Mit der „Wacht am Nein“ (Odo Marquard) führte die Frankfurter Schule eine Generation von Njet-Set-Studenten auf den Irrweg des Marxismus. In der Auffächerung der 68er Szene zeigten sich alle linken Abschattungen – als da waren: orthodoxe Marxisten, Maoisten, Trotzkisten, DDR-Sozialisten, Antifaschisten, Anarchos und gewalttätige Sponti-Sozialisten wie Joseph (Joschka) Fischer. In diesem Spektrum wurde – so ein FAZ-Leser am 26. 3. 2018 – „ein Pandämonium aus Despoten und Verbrechern an der Menschlichkeit verehrt: Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot, Kim Il-Sung, Fidel Castro, Enver Hodscha. Deren mörderische Totalitarismen erklärte man zum erstrebenswerten Vorbild der deutschen und europäischen Gesellschaftsordnung – ein unverzeihlicher Irrwitz.“

Die Marxisten der Kritischen Theorie inspirierten auch das Schlagwort vom „spätkapitalistischen Konsum- und Warenterror“. Damit wurden sie zu Impulsgebern für die linken Anarchisten um Meinold, Baader und Ensslin. Die begannen mit der Frankfurter Kaufhausbrandstiftung am 2. April 1968, also in diesen Tagen vor 50 Jahren, den linksfaschistischen Krieg der „Roten Armee-Fraktion“ gegen die „spätkapitalistische BRD“.

Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons/Communist International (Screenshots)

[Updtae 8. April 2018: Irrtümlich stand in dem Artikel, daß sich Gerhard Schröder (SPD) während eines Staatsbesuchs mit Mao Tse-tung trafen. Richtig ist, daß sich 1972 der CDU Politiker Gerhard Schröder 1972 mit Mao Tse-tung zusammentraf. Gerhard Schröder (CDU) war von 1969 bis 1980 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. In dieser Eigenschaft war er der erste bundesdeutsche Spitzenpolitiker, der eine Einladung in die Volksrepublik China erhielt. Dort verhandelte er vom 13. bis 29. Juli 1972 mit dem chinesischen Premierminister Zhou Enlai über die später erfolgte Aufnahme von diplomatischen Beziehungen.

Nicht Lyonel Feininger, ein Maler und Zeichner, besuchte die Sowjetunion und verfasste Jubelschriften auf den Stalinstaat, sondern der Schriftsteller Lion Feuchtwanger. 1)
– Dies wurde im Text korrigiert.]
https://www.katholisches.info/2018/04/die-wacht-am-nein/

von esther10 09.04.2018 00:19




Glockenspiel und KerzeAngesichts der äußerst schwachen " Erklärung ", die nach der Konferenz vom 7. April in Rom herausgegeben wurde, mit dem Titel Katholische Kirche: Wohin gehst du? Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt , akaCatholic lädt dich ein, folgendes zu tun:

ERKLÄRUNG:
"Deshalb bezeugen und bekennen wir ..."

https://akacatholic.com/a-truly-catholic-declaration/

Aufgrund des blasphemischen und ketzerischen Inhalts, der in der Apostolischen Ermahnung ( Amoris Laetitia) vorgeschlagen wird , werden unzählige Seelen auf der ganzen Welt in Verderben geführt.

Im Angesicht zahlreicher Anfragen - sowohl von Kirchenmännern als auch von Laien -, um seine Glaubensbrüder zu bestätigen und die schwerwiegenden Fehler in diesem Text sowie die daraus abgeleiteten pastoralen Initiativen zu korrigieren, "Francis" (wie er allgemein bekannt ist) hat notorisch Beharrlichkeit gezeigt, indem er Blasphemie und Häresie unter dem Deckmantel des "authentischen Lehramtes" befolgt und gefördert hat.

Erklären
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...church-teaching

Inmitten dieser ernsten Gefahr für die Seelen sind wir, und in der Tat jeder Soldat für Christus, verpflichtet, nicht nur den einen wahren Glauben in allen Dingen zu bekräftigen, sondern auch alle mit Ohren zu hören, in Übereinstimmung mit der authentischen Tradition von die Heilige katholische Kirche und die Worte der Heiligen Schrift, die:

NACHDEM MEHRMALS ERMAHNT WORDEN , JORGE MARIO BERGOGLIO (AUCH BEKANNT ALS „FRANCIS“) VON SEINEM EIGENEN URTEIL VERURTEILT WIRD , UND SICH ERWIESEN HAT , EIN KETZER , ER MUSS DAHER WERDEN VERMIEDEN . (VGL. TITUS 3: 10-11)
Darüber hinaus soll es allen bekannt sein:

INDEM ER WISSENTLICH, ÖFFENTLICH UND HARTNÄCKIG DAS, WAS MAN DEM GÖTTLICHEN UND KATHOLISCHEN GLAUBEN GLAUBEN MUSS, ABLEHNT, HAT SICH JORGE MARIO BERGOGLIO VON SICH AUS VOM MYSTISCHEN LEIB CHRISTI ABGETRENNT, DEM ER GEGENWÄRTIG NICHT MEHR ANGEHÖRT.
Unser Herr Jesus Christus sagte zu den Pharisäern: "Aber wenn ich die Wahrheit sage, glaubst du mir nicht. Wer von euch soll mich von der Sünde überzeugen? Wenn ich dir die Wahrheit sage, warum glaubst du mir nicht? Wer von Gott ist, hört die Worte Gottes. Deshalb hörst du sie nicht, weil du nicht von Gott bist. (Johannes 8: 45-47)

Im Vertrauen auf die unveränderlichen Wahrheiten des katholischen Glaubens laden wir alle, die von Gott sind, besonders die Kardinäle und Bischöfe, uns entweder davon zu überzeugen, dass das, was oben über Amoris Laetitia und Jorge Mario Bergoglio gesagt wurde, unwahr ist oder sich uns anschließt Ich bestätige den Inhalt dieser Erklärung.


Your First Name


Your Last Name


Your Email

bitte hier unterschreiben, auf der Hauptseite
12

https://akacatholic.com/a-truly-catholic-declaration/
+++++++++++++
Erklärung:
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...church-teaching


von esther10 09.04.2018 00:15

ROM KONGRESS ÜBER VERWIRRUNG IN DER KIRCHE


Rom: Treue verkündet die Einhaltung der Lehre der Kirche über die Ehe

Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien haben gestern in Rom eine Erklärung abgegeben, in der sie ihr Eintreten für die unveränderliche Lehre der Kirche über die Ehe, die Sakramente und die absoluten moralischen Gebote bekräftigen.

8.4.18 9.22 Uhr

( InfoCatólica ) Der Kongress wurde vom Verein «Freunde des Kardinals Carlo Caffarra» organisiert, wie es einer der letzten Wünsche des emeritierten Erzbischofs von Bologna war, der letzten September gestorben ist.

An der Konferenz nahmen die Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Burke und Giuseppe Zen Zekiun aus Hongkong teil; Bischof Athanasius Schneider; der Philosoph und ehemalige Präsident des italienischen Senats Marcello Pera; der Kanoniker Valerio Gigliotti; der Bioethiker Renzo Puccetti. Das Eingreifen von Kardinal Caffarra zur Verteidigung der Enzyklika "Humanae vitae" von Paul VI. Wurde ebenfalls wiederholt.

Das Kongressthema war „katholische Kirche: wo bist du‚gehen und wurde eine Phrase Kardinal selbst Caffarra untertitelt:“Nur ein Blinder kann leugnen, dass es eine große Verwirrung in der Kirche", die sich auf die widersprüchlichen Interpretationen der Ermahnung Apostolisch von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, und die Verwirrung über die Lehre und pastorale Praxis, die gefolgt wurde.

Abschlusserklärung des Kongresses «Katholische Kirche, wohin gehst du?»

Wir bezeugen und bekennen ...



Aufgrund der widersprüchlichen Auslegungen der apostolischen Ermahnung "Amoris Laetitia" verbreitete sich die Verwirrung und Konfusion unter den Gläubigen der ganzen Welt.

Die dringende Bitte, die von fast einer Million Gläubigen neben 250 Briefwächtern und auch von mehreren Kardinälen, die den Heiligen Vater um Klarstellung zu diesen Fragen gebeten hatten, erbeten wurde, wurde bisher nicht gehört.

In der ernsten Gefahr, die all dies für den Glauben und die Einheit der Kirche geschaffen hat, sind wir, getaufte und bestätigte Mitglieder des Volkes Gottes, berufen, unseren katholischen Glauben zu bekräftigen.

Das Zweite Vatikanische Konzil ermächtigt und ermutigt uns dazu, was in "Lumen Gentium", Nr. 33, bestätigt: "So wird jeder Laie aufgrund der ihm verliehenen Gaben Zeuge und gleichzeitig ein lebendiges Instrument. der Sendung der Kirche selbst "im Maß der Gabe Christi" (Eph 4: 7) ».

Der selige John Henry Newman ermuntert uns dazu, dies zu tun, was wir in seinem Schreiben, prophetisch "Über die Beratung der Gläubigen in der Lehre", schon 1859 die Wichtigkeit der Laienbezeugung ihres Glaubens angaben.

Deshalb bezeugen und bekennen wir gemäß der authentischen Tradition der Kirche, dass:

Die Ehe zwischen zwei Getauften und Vollendeten kann sich nur mit dem Tod auflösen.
Das ist der Grund, warum Christen, die mit einer gültigen Ehe verheiratet sind, sich einer anderen Person anschließen, während ihre Ehefrau noch lebt, die schwere Sünde des Ehebruchs begehen.
Wir sind überzeugt, dass dies eine absolute moralische Norm ist, die immer und ohne Ausnahmen verlangt.
Wir sind auch überzeugt, dass kein subjektives Gewissensurteil eine intrinsisch schlechte Handlung gut und rechtmäßig machen kann
Wir sind überzeugt, dass das Urteil über die Möglichkeit der Sakramentsabsolution nicht auf der Zurechenbarkeit der begangenen Sünde beruht, sondern auf der Absicht des Büßers, eine den göttlichen Geboten widersprechende Lebensweise aufzugeben.
Wir sind davon überzeugt, dass geschiedene Menschen, die zivilisiert wieder geheiratet haben und nicht bereit sind, in Kontinenz zu leben, in einer Situation leben, die objektiv gegen das Gesetz Gottes verstößt und daher keinen Zugang zur Eucharistie haben kann,
Unser Herr Jesus Christus sagt: "Wenn du in meinem Wort bleibst, wirst du meine wahren Jünger sein, du wirst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird dich frei machen" (Joh 8, 31-32).

Mit dieser Zuversicht bekennen wir unseren Glauben vor dem obersten Pfarrer und Lehrer der Kirche und vor den Bischöfen, und wir bitten sie, uns im Glauben zu bestätigen.
Rom, 7. April 2018
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31988

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs