Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.11.2019 00:52 - Katholische Kirche: die Mission nach "Pachamama"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Katholische Kirche: die Mission nach "Pachamama"
13. November 2019 -



Katholische Kirche: die Mission nach "Pachamama"Katholische Kirche: die Mission nach "Pachamama"
(Cristina Siccardi) In der letzten Ausgabe der römischen Korrespondenz ( https://www.corrispondenzaromana.it/sino...-non-interessa/)

Wir haben darüber gesprochen, wie in der Amazonas-Synode kein Interesse am Sakrament der Taufe, dem ersten Akt der Bekehrung zum Christentum, auftauchte. Um diese absurde Realität unserer Zeit zu erleben, in der die Taufe in der Praxis zu einem einfachen Flitter geworden ist, das je nach Fall vorgeschlagen oder weggelassen wird, ist die Catrimani-Mission der Consolata-Missionen (ruhmreiches Institut, gegründet von dem seligen Giuseppe Allamano, 1851- 1926, das als Onkel den heiligen Joseph Cafasso und als Lehrer den heiligen Johannes Bosco hatte) in der Region zwischen dem Süden Venezuelas und den brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Roraima. Die Catrimani-Mission, die derzeit von Pater Corrado Dalmolego geleitet wird, befindet sich in der Nähe des gleichnamigen Flusses, in dem die Yanomami, eine Stammes- und Animistenbevölkerung, leben.

Er betrachtet die Yanomamis als Träger von Werten, da ihre religiösen Überzeugungen Kultur sind, " Erfahrung ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität ". Er glaubt, dass sie " der Kirche helfen können, sich von Mustern und mentalen Strukturen zu reinigen, die veraltet oder unangemessen sind ", und der Kirche helfen können, " diese Welt zu verteidigen ", um " eine integrale Ökologie " aufzubauen und " Brücken zwischen ihnen zu schlagen " traditionelles Wissen und modernes ökologisches Wissen der westlichen Gesellschaft ". Laut diesem "Missionar" im Gleichschritt mit den Zeichen der Zeit wird die Kirche selbst durch die Yanomami bereichert durch "Forschungen über Schamanismus, Mythologien, unterschiedliche Kenntnisse, Visionen der Welt und Visionen Gottes ", weil der interreligiöse Dialog" Missionaren "hilft , die Essenz unseres Glaubens zu entdecken, oft maskiert durch Ornamente und kulturelle Traditionen ". Sie können sich auch auf den Gott der Weißen berufen und sich daher etwas anderes aneignen, ohne dabei auf ihre Traditionen zu verzichten. " Einerseits kann dies als Synkretismus oder Relativismus bezeichnet werden ", sagt er, andererseits, wer könnte ihnen die Schuld geben? Die Kirche ist nicht länger ein Richter darüber, was wahr und was falsch ist. Er gab die Herrlichkeit Gottes, die christliche Zivilisation und das ewige Heil der Seelen auf. Tatsächlich sagt Pater Dalmolego: " Wir besitzen nicht die Wahrheit " (https://panamazonsynodwatch.info/article...e-pan-amazonian- Synode / ) und wenn die Kirche die vom Menschgewordenen Sohn Gottes offenbarte Wahrheit nicht mehr besitzt, wird jede Meinung gültig, auch die der Indianer des Amazonas. Vater Dalmolego ist es mit dem Yanomami zum Austausch von Ideen und solidalizzare, ihr Bedürfnis nach Ernährung und Gesundheit zu entlasten, nicht die Guten Nachricht des Erlösers zu verkünden, ist es zu stützen, so argumentiert er, " eine Präsenz Mission und Dialog», Wo in den letzten 53 Jahren niemand getauft wurde. Schmutz, Unordnung, mangelnde Hygiene, Nacktheit, Promiskuität sind die Merkmale dieser Menschen mit nomadischem Geist. Mit dem Eintritt in die Pubertät beginnen die Männer des Stammes, mehrere Frauen zu haben, einschließlich Teenager. Männer inhalieren regelmäßig halluzinogene Pulver pflanzlichen Ursprungs (Piptadenia, Virola usw.), die sie epenà nennen , um mit den ewigen Geistern ( Hekurà ) von Tieren, Pflanzen und Naturphänomenen in Kontakt zu kommen . Die Verwendung der EpenàEs ist Teil des magischen Rituals, die Geister zu rufen und sie in Ihren Körper eindringen zu lassen. Schamanen verwenden es auch bei Heilritualen, um eine Krankheit durch Kommunikation mit Geistern zu identifizieren. Kindsmord ist eine Verwendung, die unter den Yanomamis verwurzelt ist. Die Mutter entscheidet sich dafür, ihr Neugeborenes willkommen zu heißen oder das Kind zu töten, indem sie es lebendig begräbt. Kindsmord eliminiert Kinder, die mit Missbildungen oder als Form der Geschlechtsauswahl geboren wurden, da Männer als Erstgeborene bevorzugt werden. Wenn Zwillinge geboren werden, darf nur einer leben. Wenn die beiden Männer sind, wird der schwächere getötet. Der Zwillingsmord wird durchgeführt, um die gleichzeitige Betreuung von zwei Kindern zu vermeiden. Ein anderer schrecklicher Brauch ist der rituelle Kannibalismus: Sie ernähren sich von der Asche der Knochen der Leiche eines toten Verwandten. weil sie glauben, dass hier die Lebensenergie des Verstorbenen liegt und somit wieder in die Familiengemeinschaft integriert wird. Wenn die kriegerischen Yanomami einen Gegner auf feindlichem Gebiet töten, praktizieren sie dieselbe Form des Kannibalismus mit der Absicht, sich selbst zu reinigen.

Wird diesen Menschen niemand erklären, wer die Heilige Dreifaltigkeit ist und was die christliche Zivilisation ist? Es gibt ethnische Gruppen wie die Yanomami, die sich hartnäckig ihrem Glauben widersetzen, und es ist nicht leicht, sie bei der Taufe zu besiegen, aber es ist nicht notwendig, auf Christus und die Braut Christi zu verzichten, um von ihnen belehrt zu werden, da sie stattdessen die Kirche verwirklichen Aus dem «pluriforme» -Gesicht, in diesem Fall aus dem Amazonas, das Ausdruck der Ermahnung Evangelii gaudium von Papst Franziskus ist: «Dieses Volk Gottes ist in den Völkern der Erde verkörpert, von denen jedes seine eigene Kultur hat. Der Kulturbegriff ist ein wertvolles Werkzeug, um die verschiedenen Ausdrücke des christlichen Lebens im Volk Gottes zu verstehen: Es ist der Lebensstil einer bestimmten Gesellschaft, die besondere Art, wie ihre Mitglieder mit anderen Kreaturen in Beziehung stehen und mit Gott. [...] Gnade setzt Kultur voraus, und die Gabe Gottes ist in der Kultur derer enthalten, die sie empfangen. [...] In den christlichen Äußerungen eines evangelisierten Volkes verschönert der Heilige Geist die Kirche, zeigt ihr neue Aspekte der Offenbarung und gibt ihr ein neues Gesicht. In der Inkulturation "führt die Kirche Völker mit ihren Kulturen in ihre eigene Gemeinschaft ein", [90] weil "die positiven Werte und Formen", die jede Kultur vorschlägt, "die Art und Weise bereichern, in der das Evangelium verkündet, verstanden und gelebt wird". [91] So wird "die Kirche, die die Werte verschiedener Kulturen annimmt," sponsa ornata monilibus suis "," die Braut, die sich mit ihren Juwelen schmückt "(Jes 61,10)». Deshalb, sagt Papst Franziskus, "ist es notwendig, dass wir alle von ihnen evangelisiert werden ", in diesem Fall von den Indianern des Amazonas ( https://press.vatican.va/content/salasta...ttino/pubblico/ 2018) / 06/08/panam.html n. 13 ). All dies unter der Schirmherrschaft des heiligen Franziskus von Assisi und im Namen der Umweltenzyklika Laudato si ' für eine ökologische Umstellung, die einen neuen Lebensstil für globale Solidarität und einen neuen Weg der Freiheit impliziert, der mit der ganzen Welt verflochten ist und die ganze Schöpfung. Wer ist denn heute der Missionar? Er ist ein ideologischer und sozialer Akteur, wie der spanische Priester Pater Ramón Lázaro Esnaola von den Consolata-Missionen erklärte. Seine Antworten sind ebenso beeindruckend wie abstrakt, rauchig und laubabwerfend: "Der Missionar von heute hat eine starke persönliche Erfahrung von Gott, er kennt Gott und wird von ihm anerkannt. Er hat eine tägliche Beziehung zu ihm, je nachdem, in welchem ​​Moment er lebt. [...] liebe die Menschen, zu denen er gesandt ist. Er erkundigt sich, studiert Geschichte, hört Musik, schaut Kino. Letztendlich versucht es, sich mit der Kultur zu beschäftigen, die es umfasst. [...] Liebe entsteht aus Wissen, Verstehen, Verstehen. Liebe ist auch kritisch und entdeckt die Brüche, die das Evangelium verursacht. " Und wo sind das Gebet, der Katechismus, die Sakramente? Er redet nicht einmal darüber, weil der Missionar heute «Er ist ein Künstler der Brüderlichkeit. Ein Handwerker der Gemeinschaft. Ein Fan des Gemeinschaftslebens und der zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Gemeinschaft ist der Mikrokosmos des Reiches Gottes, eine Utopie. Ein befreiter Ort, an dem Vergebung, Feiern, Freude und Unterscheidung konstant sind. Wir brauchen Referenten und eine in Vielfalt geeinte Gemeinschaft "( http://sfogliabile.rivistamissioniconsol...9/44/index.html)). Gibt es mehr Genres, mehr Familien, mehr Meinungen, mehr Sünden, mehr Laster, mehr Fehler, mehr Lügen, mehr Religionen, mehr Schrecken ...? Warum sollte sich der Missionar dann distanzieren und auf Befehl Jesu Christi lehren, wie es den Aposteln und allen außergewöhnlichen Missionaren in der Geschichte der Kirche ergangen ist? Es ist nicht mehr die Zeit ... die Mauer des Kommunismus (Befreiungstheologie) ist schwer zu sterben, ebenso wie die der Freimaurer (Neo-Humanismus und Globalismus). Der Missionar im amazonischen Stil muss sich verbinden und von der Welt lernen, denn er ist jetzt von der Welt: Er hat sich so entwickelt, dass er primordial wird und Pachamama verehrt.
https://www.corrispondenzaromana.it/chie...ondo-pachamama/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Katholische Kirche: die Mission nach "Pachamama"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz