Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.11.2019 00:49 - Gemeinsames Abendmahl- gemeinsame Eucharistie- oder die Lust an der Totalkapitulation katholischer Theologen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Gemeinsames Abendmahl- gemeinsame Eucharistie- oder die Lust an der Totalkapitulation katholischer Theologen



Würde einmal eine Chronik des Niederganges der Katholischen Kirche in Deutschland und darüber hinaus geschrieben werden, müßte die Ökumene einen hervorgehobenen Platz darin einnehmen. Denn das Zentralanliegen der Ökumene, alle Differenzen zwischen der Katholischen Kirche und den reformatorischen Religionsgemeinschaften für gleichgültig zu erklären, muß notwendigerweise alles spezifisch Katholische der Katholischen Kirche für gleichgültig erklären. Wenn es gleichgültig ist für Gott, ob ich den christlichen Glauben katholisch oder reformatorisch verstehe und lebe, wozu soll dann der katholische Glaube überhaupt noch gelebt werden, ist er doch gleichgültig. Gerade diese Vergleichgültigungstendenz devitalisiert dann auch die religiöse Praxis- der Erfolg der Ökumene.

https://pro-theol.blogspot.com/2019/11/g...e.html?spref=tw

Wer nun begeistert einstimmt in den allgemeinen Lobgesang von den Fortschritten in der Ökumene in der Causa des Verständnisses der Eucharistie bzw. des Abendmahles, sodaß nun in Bälde evangelische und katholische Christen gemeinsam das Abendmahl bzw. die Eucharistie feiern können, muß immerhin konzedieren, daß die Questio: Ist die Eucharistie/das Abendmahl auch eine Opferhandlung oder ist es nur eine kultische Mahlfeier? ein Problem ist, denn wie sollten diese beiden Aussagen: Die Kirche bringt in der Eucharestiefeier Gott ein Opfer dar, nämlich Jesus Christus und die Aussage, daß es keine Opferhandlung sei, gleich wahr sein können? Oder will man einfach sagen, daß es gleichgültig sei, ob es eine Opferhandlung sei oder nicht?

Das neueste Eloborat " GEMEINSAM AM TISCH DES HERRN Ein Votum des Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen" schreibt dazu:
(5.4.6) Da die römisch-katholische Auffassung heute sehr betont die Einmaligkeit des Sühnopfers Christi am Kreuz hervorhebt und das Mahl in der Perspektive der Vergegenwärtigung des Kreuzesgeschehens betrachtet, sind die Kontroversen um den Opferaspekt in den Hintergrund getreten. Das Opfer Christi kann in der Perspektive des Paschalamms als „Pascha-Mysterium Christi“ zum Thema werden. Die diese Redeweise auszeichnende starke Christo- und Staurozentrik lässt keinen Raum für den Gedanken, dass Christus in der Mahlhandlung als „Messopfer“ dargebracht werde. Daher bleiben Formulierungen bedenklich, die den Opfergedanken dadurch erhalten wollen, dass sie die Eucharistie als stellvertretend für die Welt dargebrachtes Lobopfer der Kirche oder gar das Lebensopfer Jesu Christi als Opfer der Kirche verstehen wollen, wenn nicht hinreichend deutlich wird, dass hier Christus als ihr Haupt Subjekt des Opfervorgangs ist und bleibt. Die vor diesem Hintergrund bleibend kontroverse Rede vom „Opfer der Kirche“ im Zusammenhang der Feier vom Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Jesu Christi ist dann sinnvoll, wenn dabei an die von Paulus formulierte Mahnung gedacht wird, dass alle Getauften unter Berufung auf die Barmherzigkeit Gottes sich selbst zu einem gottgefälligen Opfer machen lassen (vgl. Röm 12,1). In ihrer eigenen Lebenspreisgabe aus Liebe folgen Christinnen und Christen ihrem gekreuzigten und auferstandenen Herrn.

https://pro-theol.blogspot.com/

Der Befund ist eindeutig: Im Namen der Ökumene wird hier die Katholische Lehre der Eucharistie verworfen und die reformatorische als allein wahre anerkannt. Denn selbstverständlich bringt in jeder hl. Messe der Priester Gott Jesus Christus als das wahre Opfer dar. (Zur Verhältnisbestimmung des einen Kreuzaltaropfers zu den vielen der Kirche möchte ich hier auf mein Buch: Der zensierte Gott verweisen)Die nette Formulierung, "klingen bedenklich" soll dabei ja nur verklausuliert sagen, daß die Katholische Lehre vom Meßopfer nicht mehr akzeptabel sei. Die Begründung ist nun direkt von Luther abgeschrieben worden: Weil es das Kreuzaltaropfer Jesu Christi gibt, kann es kein anderes Opfer der Kirche mehr geben. Darum schuf ja auch die Reformation das Priesteramt ab, weil ohne Opferkult es keine Priester mehr geben kann. Das haben die katholischen Mitglieder dieser Vereinigung wohl noch nicht mitbedacht, denn sonst müßten sie, nähmten sie das da Geschriebene ernst, die Abschaffung des Priesteramtes in der Katholischen Kirche fordern.
Die Oberflächlichkeit dieser lutherischen Kritik an der katholischen Lehre vom Meßopfer besteht in der plumpen Gegenüberstellung von dem einen Opfer am Kreuz und den vielen der Kirche (die des Alten Bundes vergißt man hierbei wohlweislich), indem geurteilt wird, weil es das Eine gäbe,könne es die Vielen nicht geben. Das hat notwendigerweise auch zur Folge, daß alle Kultopfer, von denen das Alte Testament erzählt, es auch nicht gegeben haben kann, denn auch die können keine Opfer gewesen sein, weil es nur EIN Opfer gibt.
Genauso plump wird weiter argumentiert: Weil Jesus Christus das Subjekt des Kreuzaltaropfers ist, kann es kein zweites Subjekt des Opferdarbringens geben. Das paßt zur reformatorischen Bestimmung des Verhältnisses von Gott als dem einzigen Handlungssubjekt. Denn der Mensch ist nach Luther, wie auch nach Zwingli und Calvin nie das Subjekt seines Handelns, sondern Gott handelt nur durch ihn, wie durch ein Instrument aber nie mit ihm. (Das ist das Zentralanliegen der reformatorischen Reprobation der katholischen Lehre vom freien Willen, daß der Mensch Subjekt seiner Handlungen ist und so auch der Priester ein Subjekt der kultischen Opferhandlung. ) Selbstverständlich sagt die katholische Lehre des Meßopfers, daß die Kirche Jesus Christus als Opfer darbringt und besagt damit genau das, was hier reprobiert wird.
So stehen wir hier vor einem klaren Ergebnis: Um der gemeinsamen Eucharistie- bzw. Abendmahlsfeier willen habe die Katholische Kirche ihre Lehre vom Opferchrakter der Eucharistie aufzugeben und die reformatorische Lehre anzunehmen. Das ist einfach eine Totalkapitulation der katholischen Seite. Nur eine Frage bleibt noch: Warum kapitulieren die Katholischen Ökumeniker regelmäßig und bleiben die Protestanten sich treu, die Kapitulation der anderen freudig entgegen nehmend?

Corollarium 1
Das Eine und die Vielen ist selbstredend primär ein philosophisches Problem: Wie kann es, wenn es das Eine, das Absolute gibt, anderes als das Eine geben, ohne daß das Absolute dann relativiert wird zu einem von den Vielen? Auf das Opfer Christi übertragen: Warum und wie kann es das EINE, das Absolute Opfer geben und die Vielen des Alten Bundes im Tempel und die Vielen des Neuen Bundes der Kirche? M.E. ist dafür die beste Möglichkeit, das EINE als das Urbild der Vielen zu begreifen, sodaß das eine Erlösungsopfer die Einheit des einen Kreuzaltaropfers mit den vielen der Kirche ist. Vgl dazu mein Buch: Der zensierte Gott.
https://pro-theol.blogspot.com/2019/11/g...e.html?spref=tw
+++++++++++++++++++++++++
Sonntag, 17. November 2019
Fundstück
U. C. Lay untersucht in einem Beitrag für pro.theol.blogspot die Auswirkung des Strebens nach einer möglichst totalen Ökumene auf den Katholischen Glauben und seine Praxis.
Hier geht´s zum Original: klicken

Unter dem Titel: beginnt der Artikel so- Zitat:

"Gemeinsames Abendmahl- gemeinsame Eucharistie- oder die Lust an der Totalkapitulation katholischer Theologen"

beginnt der Artikel so- Zitat:

"Würde einmal eine Chronik des Niederganges der Katholischen Kirche in Deutschland und darüber hinaus geschrieben werden, müßte die Ökumene einen hervorgehobenen Platz darin einnehmen. Denn das Zentralanliegen der Ökumene, alle Differenzen zwischen der Katholischen Kirche und den reformatorischen Religionsgemeinschaften für gleichgültig zu erklären, muß notwendigerweise alles spezifisch Katholische der Katholischen Kirche für gleichgültig erklären. Wenn es gleichgültig ist für Gott, ob ich den christlichen Glauben katholisch oder reformatorisch verstehe und lebe, wozu soll dann der katholische Glaube überhaupt noch gelebt werden, ist er doch gleichgültig. Gerade diese Vergleichgültigungstendenz devitalisiert dann auch die religiöse Praxis- der Erfolg der Ökumene." (....)

Quelle: U.C.Lay, pro-theol.blogspot
Eingestellt von Damasus um 13:08:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post

Labels: Aktuelles, echte oder falsche Traditionen, Fundstück, Klartext, Lehramt, Ökumene
https://beiboot-petri.blogspot.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Gemeinsames Abendmahl- gemeinsame Eucharistie- oder die Lust an der Totalkapitulation katholischer Theologen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz