Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.03.2017 00:52



Wenn die "Diakonissen" genehmigt wurden, würden wir eine peinliche Nachahmung des protestantischen Gesicht üben vorgibt zeitgenössischen ministers- mit cartoonish Kleidung Männer zu sein, Aktivitäten zu reißen, die nur dem Priester gehören.
Es hat nie und kann nie das Amt des "Diakonisse" in der katholischen Kirche sein.

Wenn ich das Wort "Diakonisse" in diesem Zusammenhang verwenden, dann meine ich das weibliche Pendant der männlichen Amt des Diakons. Es hat ein solches Büro nie gewesen.

Ja, der Begriff "Diakonisse" in der Geschichte der Kirche wird als ungenau Begriff gefunden, die nicht nur von Alter zu Alter, sondern auch von einem geografischen Standort zu einem anderen. Vater Aimé George Martimont nerdy und Autor eines Standardwerk zu diesem Thema, mit dem Titel Diakonissen, Eine historische Studie , stellt fest: " Die Christen des Altertums hatte weder fest, noch nur das, was Diakonissen soll auf eine Idee sein." 1

Dennoch schuf den 2. August dieses Jahres Papst Francisco eine Kommission, die Möglichkeit zu prüfen, so dass Frauen als Diakone in der katholischen Kirche dienen. Weiter dieses Abenteuer nur mehr Chaos in der Kirche und Verwirrung unter den Gläubigen wenden können.

äußerst begrenzte Rolle

Es hat nie ein Büro von Diakonin in der lateinischen Kirche. 2 habe einige Verweise auf Diakonissen in mehreren griechischen und orientalischen Riten gesehen. Aber solch ein Büro ist nicht gleichmäßig in den östlichen Kirchen gegründet und sporadisch erwähnt sind zwischen dem zweiten und dem zehnten Jahrhundert. Einige Kirchen in Ostgebieten, wie die Kirche in Ägypten, Äthiopien und den Maroniten nie akzeptiert jedes Büro von Diakonin. 3

Frauen, die "Diakonissen" wurden in jedem Sinne des Wortes nicht angeordnet, erhielt aber einen gewissen Segen für einige Gottesdienste genannt wurden. Diese "Diakonissen" wurden erstmals Frauen geweiht deren Arbeit stark eingeschränkt-Regel auf die Unterstützung anderer Frauen beschränkt. Dazu gehörten Frauen in Taufen und andere Dienstleistungen, bei denen die Anwesenheit von Männern hatte beleidigt Bescheidenheit zu unterstützen.

"Darüber hinaus" , schreibt Pater Martimort, "es muss betont werden , dass Diakonissen waren nie erlaubt zu in der Öffentlichkeit lehren oder predigen." 4

Weder Fall kommt zu dem Brief des Paulus an die Römer , in dem Phoebe "Diakonisse" genannt wird. Die Mentalität der Kirche in diesem Bereich ist in der Lehre des heiligen Thomas von Aquin zusammengefasst. Wir lesen : "Doctor Angelicus Kommentierung auf das Neue Testament ... an die Römer in dem Brief an Phoebe gehen Sie einfach wie eine dieser" Frauen " , die Christus und die Apostel diente, oder der Witwe in den Weg der Nächstenliebe Durchführung 1. Timotheus, 10. Mai ". 5

Also für die lateinische Kirche bieten drei alte und maßgebliche Texte, die zeigen, wie seltsam jede Idee ist die frühe Kirche über Frauen Diakone, die Ordination von Frauen und Frauen im Heiligtum zu dienen.

Schon im vierten Jahrhundert, gibt es ein brennendes Richtlinie des Rates der Bischöfe von im Jahr 396 AD gehalten Nimes, der sagt:

"Es hat sich auch durch einige , die, im Gegensatz zu den apostolischen und in der Tat etwas berichtet worden , hatten wir bisher noch nie-gehört hat , beobachtet Disziplin, obwohl es ist nicht bekannt , wo genau, haben einige Frauen gestiegen das Amt des Diakons. Kirchendisziplin dies nicht zulässt, so dass es ungeeignet ist; Ein solches Management für nichtig zu erklären, da es unregelmäßig ist; und Wachsamkeit ist auch in Zukunft jemand verwegen wirken auf diese Weise wieder erforderlich. "
Der Rat von Oranien in 441 d. C. sprach ähnlich:

" Auf keinen Fall sollte ordiniert Diakonissen werden. Wenn überhaupt, sollten sie den Kopf unter dem Segen beugen, die für alle Menschen "gegeben ist. 6

In Außerdem gibt es eine starke Dekret necessaria rerum Papst Gelasius, an die Bischöfe des südlichen Italien gerichtet. Vom 11. März 494. Obwohl nicht direkt Diakonissen sprechen, heißt es , dass seltsame die Idee der Frauen im Heiligtum ist jede Form der priesterliche Funktion ausführt:

"Es ist mit Ungeduld , die wir gelernt haben: die göttlichen Dinge einen solchen Abbau erlitten haben , dass Frauen Minister am Altar dienen , zugelassen sind. Die Ausübung der Rollen für Männer reserviert haben Sex ausgeliefert sie nicht gehören. " 7

HIER GEHT ES WEITER

http://adelantelafe.com/author/cfn/

http://adelantelafe.com/la-jmj-vaticano-..._pos=0&at_tot=1


von esther10 16.03.2017 00:49

ZWEITES GEBOT: DU SOLLST DEINE SÜNDEN BEKENNEN


Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote erinnert uns daran, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



ZWEITES VORGEHEN: DU SOLLST DEINE SÜNDEN WENIGSTENS EINMAL IM JAHR BEKENNEN.

Wir müssen uns auf die Eucharistie vorbereiten durch das Sakrament der Versöhnung (Beichte). Dieses Sakrament "setzt die Taufe der Umwandlung und Vergebung fort."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Gehen Sie zum Bekenntnis mindestens einmal im Monat , und finden Sie einen regelmäßigen Beichtvater, damit er Ihnen eine bessere Führung geben kann.

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/second-...fess-your-sins/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:46

ERSTES GEBOT: DU SOLLST AN DER MESSE TEILNEHMEN


Die Vorschriften der katholischen Kirche sind eine Beschreibung der absoluten Minimum erforderlichen Maßnahmen der Katholiken in Bezug auf die Kirche.

Die Kirche nutzt diese Gebote, um uns daran zu erinnern, dass das christliche Leben eine Verpflichtung zum Gebet und zur aktiven Teilnahme an der Liturgie und den Sakramenten erfordert. Wenn wir unter dieses nackte Mindestniveau fallen, können wir uns nicht zu Recht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche betrachten.

Jede dieser Gebote der katholischen Kirche ist eine Voraussetzung. Zusammen mit den zehn Geboten stellen sie das minimale Maß an moralischem Leben dar. Absichtliche Verletzung der Gebote oder der Gebote ist eine ernste Materie, dh eine Todsünde.



ERSTES GEBOT: SIE WERDEN AM SONNTAG AN DER MESSE TEILNEHMEN UND AN HEILIGEN TAGE DER VERPFLICHTUNG UND AUS DER KNECHTSCHAFT RUHEN.

Wir müssen "den Tag heiligen, der die Auferstehung des Herrn gedenkt" (Sonntag), sowie die wichtigsten Festtage, die als katholische heilige Verpflichtungszeiten bekannt sind. Dies erfordert die Teilnahme an der Messe "und indem sie sich von diesen Werken und Tätigkeiten aussetzt, die eine solche Heiligung dieser Tage behindern könnten."



GEHEN SIE ÜBER DAS MINIMUM HINAUS!

Denken Sie immer daran: Die Vorschriften der katholischen Kirche sind ein Mindestmaß an Teilnahme am Leben der Kirche. Aus Liebe zu Christus und dem Wunsch, im geistigen Leben voranzukommen, wirst du normalerweise versuchen, weit mehr zu tun, als sie es verlangen.

Viele Leute empfehlen den Katholiken:

Machen Sie mindestens ein weiteres Mal in der Woche. (Die meisten Kirchengemeinden feiern die Messe jeden Tag des Jahres!)

Sofern die göttliche Liebe unsere Seelen verschönert und uns seiner göttlichen Majestät erfreut, heißt sie Gnade; Insofern es uns Kraft gibt, Gutes zu tun, heißt es Wohltätigkeit; Aber wenn es so viel Perfektion erreicht, dass es uns nicht nur das Gute macht, sondern dies sorgfältig, oft und leicht, dann heißt es Hingabe.
https://www.romancatholicman.com/first-p...ll-attend-mass/
-St. Francis de Sales

von esther10 16.03.2017 00:46

Versuchungen



Woher kommen sie, was sie bedeuten, und wie man sie besiegt

Von P. Michel

Dann erreichen Sie dieses bescheidene Buch von Fr. PJ Michel, SJ, ein versierter Professor der Theologie, dessen Weisheit und gesunder Menschenverstand nicht nur im Klassenzimmer geschmiedet worden sind, sondern durch jahrzehntelanges leidenschaftliches Gebet und Dienst an bußfertigen Seelen im Beichtstuhl.

Hier Fr. Michel erklärt, wo deine Versuchungen kommen und dich von ihnen befreien (und von deiner Angst vor ihnen). Er lehrt Sie, wie man am besten auf die verschiedenen Arten von Versuchungen reagiert, die Sie angreifen, und er zeigt Ihnen sogar, wie Sie spirituell von Ihren Versuchungen profitieren können, egal wie stark oder häufig sie sind! Von diesen klaren, prägnanten Seiten lernen Sie:

Warum wirst du vor allem noch versucht (und warum Gott es erlaubt)
Ob deine Versuchungen zeigen, dass du dich von Gott abgewandt hast
Ob die bösen Gedanken und Impulse, die dich regelmäßig betrüben, nur Versuchungen sind. . . Oder Sünden, denen Sie irgendwie zugestimmt haben
Ob deine Versuchungen ein Test sind, eine Strafe, weder oder beide
Wie man sich vor Versuchungen bewaffnet ... bevor sie auftreten

Wenn es besser ist, einfach zu ignorieren - anstatt zu kämpfen - gewisse Versuchungen

Die eine, einfache Sache, die Sie tun müssen, wenn starke, anhaltende Versuchungen Ihren Verstand besetzen
Was macht es einfacher, sinnliche Versuchungen abzuwehren

Welche Versuchungen, die du niemals mit (wie die arme Eva, zu ihrer Trauer - und unsere!)

Was ist mit Versuchungen zu tun, die aus Taten der Tugend entstehen (zB Stolz, dass du gut gefressen hast)
Das eine Versprechen von Gott, das Sie sich merken müssen, wenn die Versuchungen Sie entmutigen

Und warum musst du dich niemals verzweifeln lassen, besonders nachdem du den Versuchungen nachgekommen bist (und was stattdessen zu tun)
http://catholicexchange.com/


von esther10 16.03.2017 00:45

Unter den Horrorgeschichten aus Syrien wurde das ungeborene Baby einer Frau halbiert



Aleppo, Syrien, 15. März 2017 / 04:01 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Warnung: Der folgende Artikel enthält grafische Darstellungen von Gewalt, die Leser störend finden können.

Als der syrische Bürgerkrieg sein siebtes Jahr beginnt, erzählten syrische Ärzte den Mitgliedern des Kongresses die "unaussprechlichen Schrecken", die sie bei der Betreuung von Patienten in Aleppo erlebt haben.

"In dem Monat, der zu unserer Verdrängung führt, kann ich nur die Ereignisse als Hölle beschreiben", sagte Dr. Farida, ein OB / GYN, der früher in Aleppo arbeitete.

Im Gespräch mit Mitgliedern des Senatsauslandsausschusses am Mittwoch erklärte sie, dass ihr Krankenhaus "viele Frauen mit schweren Verletzungen behandelt habe." Eine schwangere Frau überlebte mit den medizinischen Anstrengungen des Stabes, aber Schrapnell in ihrem Körper von einer Explosion, die ihr Ungeborenes geschnitten wurde Baby in der Hälfte.

Viele andere Frauen starben, weil sie nicht in der Lage waren, die Reise ins Krankenhaus zu machen, weil "der Mangel an Krankenwagen und Treibstoff", fuhr sie fort, und sie "töteten zu Tode in ihrem Haus, zusammen mit ihren ungeborenen Kindern".

Drei Ärzte der syrischen amerikanischen medizinischen Gesellschaft bezeugten vor dem Senat Außenausschuss am Mittwoch über die menschliche Maut des syrischen Bürgerkrieges, die am 15. März 2011 begann. Zwei von ihnen trugen Atemmasken und hielten ihre vollen Namen ab, um jede feindliche Erkennung zu vermeiden.

In sechs Jahren sind 400.000 im Konflikt zwischen Regierungskräften und Rebellengruppen gestorben, und über 11 Millionen wurden aus ihren Häusern vertrieben, so die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit (USCIRF). Fünf Millionen registrierte Flüchtlinge sind aus dem Land geflohen und 6,6 Millionen Vertriebene wohnen noch in Syrien.

Auch "mindestens 13,5 Millionen brauchen dringend humanitäre Hilfe", so USCIRF.


"Das al-Assad-Regime fährt fort, sich wahllos zu zielen und die sunnitischen Muslime gewaltsam zu verdrängen. Allein im Jahr 2016 vertrieb die syrische Regierung 125.000 sunnitisch-arabische Zivilisten aus den Vorstädten von Damaskus, sowie weitere 250.000 aus dem östlichen Aleppo ", erklärte sie und fügte hinzu, dass das Regime Berichten zufolge" diese Bereiche mit den Shi'a-Muslimen "und der Regierung" neu besiedelt "habe Sympathisanten. "

"Darüber hinaus hat das Regime seit 2011 prominente christliche Bürgerrechtsaktivisten, humanitäre Arbeiter und religiöse Führer festgenommen oder getötet", fügte USCIRF hinzu.

Mittlerweile haben die Kräfte des islamischen Staates im Land den Krieg gegen fast alle religiösen Minderheiten geführt, und die USA erklärten im vergangenen März, dass ISIS Völkermord in Syrien und Irak gegen Christen, Yazidis und Shi'a-Muslime begangen habe.

Viele Rebellengruppen, einige Mitgliedsorganisationen von Terrorgruppen, sind in den Konflikt eingetreten, ebenso wie die regionalen Mächte, die einen Proxy-Krieg im Land führen.

Die Ärzte erzählten, wie trotz der Bemühungen, die Krankenhäuser unterirdisch zu bewegen, um die Zerstörung zu vermeiden, die Regierungskräfte in Aleppo einen totalen Krieg gegen die Gesundheitsversorgung führten, von Bunker-Bust-Bomben auf die Verwendung von chemischen Angriffen, um Patienten und medizinisches Personal zu zwingen, zu fliehen. Zwei Ärzte behaupteten, dass das Ausmaß der Angriffe auf Krankenhäuser eskalierte, als Russland sich in den Konflikt verwickelte.

"Während der letzten sechs Jahre habe ich unaussprechliche Schrecken erlebt", sagte Dr. Farida. Das "Krankenhaus war der gefährlichste Ort in Aleppo." Mit der Gefahr, weiter zu steigen, verließ sie Aleppo mit ihrem Mann und achtjähriger Tochter im Dezember.

Andere Ärzte widerhallen ihr Zeugnis über den Mangel an medizinischen Versorgung und Transport durch den Konflikt. Die belagerten Städte wie Aleppo und Homs konnten die humanitären Hilfspatienten nicht so dringend brauchen, und Luftangriffe auf Krankenhäuser zerstören den einzigen Zugang, den sie zu lebensrettenden Gesundheitsversorgung haben können.

Dr. Abdulkhalek, ein anderer Arzt, der bei der Anhörung bezeugte, plädierte mit den Senatoren. "Lass diese Taten nicht weiter", flehte er an. "Lassen Sie nicht mehr unschuldige Zivilisten leiden. Vergessen Sie nicht die menschliche Maut dieses Krieges, die Flüchtlinge, die Bildungslücke. "

"Das UN-System ist eindeutig gebrochen, da es keine Mittel hat, seine Mandate durchzusetzen und die Täter für diese Verbrechen verantwortlich zu machen", sagte Dr. Abdulkhalek in seinem Zeugnis. Er erzählte davon, wie er einen Evakuierungsplan für Krankenhauspatienten mit der UNO und der Weltgesundheitsorganisation verhandeln musste, aber "da das Regime und seine Verbündeten begannen, mehr Territorium zu nehmen, verschwand die Zusammenarbeit" und die "Evakuierung kam niemals" zustande.

"Wir brauchen nachhaltigen humanitären Zugang", beharrte er.

In der syrischen Stadt Homs sagte er, dass medizinische Versorgung einschließlich Blut- und Serumbeutel und Antibiotika die Menschen von außen nicht inmitten der dreijährigen Belagerung erreichen könne, und in den letzten sechs Monaten habe es ein "völliges Fehlen" gegeben Bewegung für alle Materialien und Medikamente. "

In einer anderen Stadt, die von Regierungskräften belagert wurde, sagte Dr. Abdulkhalek, dass über 30 Patienten Nieren-Dialyse-Medikamente benötigen. Nachdem die Versorgung verdampft war, haben wir mit den Vereinten Nationen die lebensrettende Medikamente ausgeliefert ", sagte er. Es kam - aber nicht von einem UNO-Konvoi - erst nach drei Patienten starben.

Krankenhäuser wurden ohne Rücksicht auf die verwundbaren Zivilisten bombardiert. Es gab drei Krankenhäuser, die in den letzten zwei Wochen bombardiert wurden, sagte Dr. Farida.

Während sie im Krankenhaus in Aleppo arbeitete, war sie in der Mitte der Durchführung einer Kaiserschnitt, als eine Bombardierung die Decke zusammenbrach. Sie musste in der gefährlichen Situation bleiben, um Schmutz vom Zusammenbruch zu entfernen, "aus der Bauchhöhle des Patienten", sagte sie.


Inmitten all der Gewalt, floh ihre achtjährige Tochter einmal in den Raum, wo sie eine Operation ausführte, weinte und unfähig zu atmen.

"Wie soll ich das alles einem Achtjährigen erklären, der nichts über Gewalt, Tötung und Zerstörung erkannt hat? Wie soll ich sie beschützen? ", Fragte sie. "Das hat mir das Herz gebrochen. Dieses Gefühl der Ohnmacht, mein Kind zu schützen, hat mich bis heute gebrochen. "

Dr. Abdulkhalek beschrieb, wie das Krankenhaus, in dem er arbeitete, das Ziel einer Chlorbombe "nach wiederholten Versuchen" von Regierungskräften und ihren Verbündeten war, Fassbomben darauf zu fallen.

Die Mitarbeiter waren in der Lage, das Leben von drei Männern zu retten, die aus Gas erstickten, wo sie sich versteckten, aber viele andere starben bei dem Angriff, sagte er.

Danach mussten viele Krankenhausmitarbeiter gehen, fürchten um ihr Leben ", sagte er. Eine zweite Chlorbombe traf das Krankenhaus später und behauptete viele Kinderopfer. Es gab "nur eine Einheit Sauerstoff" zur Verfügung, sagte er, und die Sauerstoffmaske musste an die Kinder vorbeigehen, die einzeln auf einmal waren.

Als gefragt wurde, ob es in der syrischen Konflikte "häufigeres Targeting Ihrer Krankenhäuser, wenn Russland beteiligt war", sagte Dr. Abdulkhalek "Ja".

"Sie finden die Krankenhausposition," sagte er, und sie "beginnen, es viele Male zu zielen", bis Zivilisten fliehen.

Es wurden Berichten zufolge 600.000 Menschen in Syrien im letzten Jahr belagert, und im Februar warnte die UNO vor einer "drohenden humanitären Katastrophe" in vier belagerten Städten, die seit November nicht von einem UN-Konvoi erreicht wurden.

Die Täter dieser Gräueltaten müssen rechenschaftspflichtig sein, die Ärzte und die Menschenrechtsanwälte bestanden darauf.

USCIRF am Donnerstag forderte die USA auf, für den Internationalen Strafgerichtshof zu drängen, die Verbrechen zu untersuchen, die vom Assad-Regime und von ISIS in Syrien begangen wurden.

"Eine ganze Generation ist verloren gegangen Die Welt scheiterte an Aleppo, "Dr. Abdulkhalek schloß sein Zeugnis und bettelte die internationale Gemeinschaft, andere Syrer nicht demselben Schicksal zu überlassen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...-in-half-97129/

von esther10 16.03.2017 00:44

„Freunde der St-Hewigs-Kathedrale“ gegen Umbaubeschluß des Berliner Erzbischofs
Veröffentlicht: 16. März 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Die Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale, zahlreiche Gemeindemitglieder und Fachleute für Geschichte, Architektur und Denkmalschutz haben seit mehr als zwei Jahren vergeblich gegen die Absicht der Berliner Erzbischöfe Woelki und Koch protestiert, den denkmalgeschützten Innenraum der Berliner Kathedrale abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Das erzbischöfliche Ordinariat hat es nicht einmal für nötig befunden, die Argumente der Kritiker, darunter die Stellungnahmen des Berliner Landesdenkmalrates, der Akademie der Künste, die Einwände der (allerdings hier formell nicht zuständigen) Denkmalfachbehörde und den von fast einhundert Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland unterzeichneten Offenen Brief der Fachwelt vom 21. März 2016 ernsthaft zu diskutieren.



Es geht in diesem Streit nicht um Architekturkritik an einem preisgekrönten Wettbewerbsentwurf oder um das unterschiedliche Schönheitsempfinden von Bauherrn, Nutzern und Experten, sondern um die Frage, ob ohne dringliche Not ein herausragendes Gesamtkunstwerk der Nachkriegsmoderne, das aus der Kooperation namhafter westdeutscher und ostdeutscher Künstler erwuchs, ein bedeutsames Zeugnis der deutsch-deutschen (Kirchen-)Geschichte aus der Epoche der Teilung und des Kalten Krieges und ein einzigartiges architektonisches Symbol zeitgemäßer Theologie, das die liturgischen Reformen des II. Vatikanischen Konzils vorwegnahm und modernes Märtyrertum im Kampf gegen Diktatur und Totalitarismus anschaulich vergegenwärtigt, auf Beschluss der derzeitigen Amtsträger in seiner zentralen Konzeption eines Doppelraumes zerstört werden darf, auf Kosten der Kirchenkassen, der Steuerzahler (durch bereits eingestellte 12 Millionen € Bundes-Zuschüsse) und Spender.

Das Argument der Bauherren, dass der Neubau aus liturgischen Gründen unausweichlich sei, ist durch namhafte Liturgiewissenschaftler und durch ein halbes Jahrhundert erfolgreicher Kirchenpraxis widerlegt (wobei kleinere Mängel hinsichtlich der Nutzungsabläufe ohne weiteres reduzierbar sind).
Die Freunde der St. Hedwigs-Kathedraleund ihre Unterstützer treten weiterhin für eine technische und materielle Sanierung ein, die die komplexe Bedeutung der Kirche als eines der wichtigsten Berliner Baudenkmäler, ihre einmalige Konzeption, ihre Bausubstanz, künstlerische und theologische Identität sowie ihre ästhetische Erscheinung bewahrtund für einen Bruchteil der Umbaukosten durchzuführen wäre.
Die Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale kündigen ihren politischen Widerstand gegen die angekündigte Bezuschussung der Denkmalzerstörung aus öffentlichen Mitteln an.
Die Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale verstehen ihre Kritik an der erzbischöflichen Baupolitik als ehrlichen Versuch, Schaden von der Institution der Katholischen Kirche in Zeiten außerordentlicher religiöser und gesellschaftlicher Herausforderungen abzuwenden.
Wir regen an, die einzusparenden Neubaukosten für den Wiederaufbau der erdbebengeschädigten Kirchen in Italien zu spenden !

Werner J. Kohl, Dipl.-Ing. Architekt, ViSdP für die Initiative „Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale“

Für Erhalt und zukunftsorientierte Sanierung mit behutsamer Weiterentwicklung.
https://charismatismus.wordpress.com/201...er-erzbischofs/
Quelle (Text/Foto) und weitere Infos: http://www.freunde-hedwigskathedrale.de


von esther10 16.03.2017 00:44

Bayern: CSU-Fraktion gegen das von Rot-Grün geforderte Einwanderungsgesetz
Veröffentlicht: 16. März 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Grüne wollen „Spurwechsel“ vom Asyl zur Arbeitsmigration

„Nach dem Zuzug von mehr als einer Million Flüchtlinge und Migranten in den Jahren 2015 und 2016 ist eine Ausweitung der Zuwanderung genau das falsche Signal. Im Gegenteil brauchen wir eine Begrenzung, um unsere Gesellschaft nicht zu überfordern und Integration überhaupt zu ermöglichen “, mahnt Petra Guttenberger, Vorsitzende des Arbeitskreises Verfassung und Recht der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.



Die Grünen hatten heute im Verfassungsausschuss gemeinsam mit SPD und Freien Wählern versucht, die Grundlage für ein deutschlandweites Einwanderungsgesetz für zusätzliche Migration und zudem einen sog. „Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber zur Einstufung als Arbeitsmigranten zu schaffen.

„Wer nach den Entwicklungen der vergangenen beiden Jahre ernsthaft meint, Deutschland hätte einen gesteigerten Bedarf an zusätzlicher Zuwanderung, der will unser Land verändern. Wir wollen aber unsere bayerische und deutsche Identität erhalten“, macht Frau Guttenberger deutlich.

Die CSU-Fraktion hat den Antrag der Grünen daher klar abgelehnt: „Das Abstimmungsverhalten von Grüne, SPD und Freie Wähler lässt erahnen, was uns mit deren Politik droht“, so die CSU-Politikerin.

„Es gibt genügend legale Wege, nach Deutschland zu kommen“, erklärt Karl Straub, zuständiger Berichterstatter der CSU-Fraktion im Verfassungsausschuss. „Ein Erfolgsmodell ist zum Beispiel die sog. ‚Blue Card‘. Mit ihr können hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bekommen.“

Die Grünen fordern hingegen u.a. einen „Spurwechsel von der Asylbegehrung zur Arbeitsmigration“.

Straub ist sich sicher: „Das wäre ein Signal für alle Menschen aus nicht so wohlhabenden Regionen, in Deutschland Asyl zu beantragen, nur um hier arbeiten zu können. Das lehnen wir entschieden ab, denn das ist ein Missbrauch des Asylsystems.



Für uns gilt nach wie vor: Wer in seinem Heimatland verfolgt wird oder aus einer Bürgerkriegsregion kommt, kann in Deutschland Asyl beantragen. Wer aber wie die Grünen alle Menschen zu uns holen will, die eine bessere Arbeit suchen, legt eine Lunte an unseren Sozialstaat.“

Frau Guttenberger lässt auch einen Fachkräftemangel als Begründung für ein Einwanderungsgesetz nicht gelten:

„Allein 2015 sind 320.000 EU-Bürger nach Deutschland gekommen. Angesichts der teilweisen hohen Arbeitslosigkeit in Ländern wie Spanien, Italien oder Griechenland kann unsere Wirtschaft europaweit aus dem Vollen schöpfen.

Eine unkontrollierte Einwanderung wie von den Grünen gefordert, z.B. mit erleichtertem Familiennachzug, löst diese Herausforderung nicht, sondern trägt Probleme in unser Land. Allein schon die Tatsache, dass die Grünen in ihrem Antrag auch ‚mehr Zugangsmöglichkeiten zu guter Bildung und Sprachkursen‘ fordern, zeigt eindeutig, dass hier nicht die benötigten und auf unserem Standard ausgebildeten Fachkräfte Zielgruppe sind.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...nderungsgesetz/


von esther10 16.03.2017 00:40

Bistum Essen: Was dem „Zukunftsforum“ zum Thema Schuld und Beichte einfällt

Eine Arbeitsgruppe entwickelt neue Angebote als Sakramentenersatz.
Erstellt von Felizitas Küble am 13. März 2017 um 08:24 Uhr


Beichtstuhl

Essen (kathnews/CF). Im Bistum Essen – bekanntlich umfaßt es das dicht bevölkerte Ruhrgebiet – wurde von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck ein „Zukunftsforum“ einberufen, wozu mehrere Veranstaltungen gehörten und auch für das nächste Jahr weiter geplant sind. Die bisherigen Ergebnisse dieses „Dialogprozesses“ wurden in einer offiziellen kirchlichen Broschüre zusammengefaßt.

Wie heutzutage nicht anders zu erwarten, findet der Leser neben sinnvollen Vorschlägen eine Reihe fraglicher oder problematischer Ideen. Das Sakrament der Buße – also die Beichte – wird dort im Grunde gleich „entsorgt“. Auf S. 86 heißt es unter der Rubrik „Rituale zu Schuld, Vergebung und Versöhnung“ kurzerhand: „Dennoch werden wir als Kirche hier kaum noch wahrgenommen, weil unsere überkommenen Rituale (Beichte, Bußgottesdienste …) selbst unter geübten Katholiken nur noch wenige Menschen ansprechen.“

Die „Projektidee“ lautet also: „Im Bistum werden Rituale, Symbole, liturgische Feiern entwickelt, die sich mit den Fragen von Schuld, Vergebung und Versöhnung befassen…. Eine Arbeitsgruppe entwickelt neue Angebote, die Menschen helfen, Schuld und Scheitern anzunehmen und zu verarbeiten – und diesen Prozess auch in eine liturgische Feier münden zu lassen.“


Merke: Nicht einmal die bisherige kirchliche Bußandacht (die ohnehin im Falle schwerer Sünden keine Einzelbeichte ersetzt, sondern darauf vorbereiten soll) findet Gnade in den Augen dieses „Zukunftsforums“. Was freilich an die Stelle von Beichte und Bußandacht treten soll, bleibt letztlich offen. Schuld wird nicht mehr im Bekenntnis bereut und von Christus durch den Priester vergeben, sondern „angenommen und verarbeitet“ – was immer das heißen mag.

Wie wäre es mit dem Gang zur Couch des Psychologen? – Aber für diesen „heißen“ Tip benötigt kein Mensch eine katholische Dokumentation!

Textquelle: Christliches Forum
Foto: Beichtstuhl – Bildquelle: Bene16
http://www.kathnews.de/bistum-essen-was-...ichte-einfaellt
http://www.kathnews.de/category/nachrichten

+++
Eine Leserin schrieb...
In eigener Sache!

Ich habe den 6. Papst in meinem Leben erlebt.
aber so etwas, bis jetzt noch bei keinem der vorigen Päpste...Gott sei Dank!
Wo führt das noch hin?
Ja dann sind wir nicht mehr weit vom Protestantismus.
Und das läßt der Papst Franziskus gelten???


Ist er katholisch oder evangelisch,?

Wenn JA..dann frage ich mich...ist ER jetzt schon protestantisch geworden?


von esther10 16.03.2017 00:39

„Just a Baby“, aber mit blauen Augen, bitte – Die moderne Form des Kinderhandels
16. März 2017 Genderideologie, Lebensrecht, Nachrichten, Videos 1
"

"Just a Baby" - Homo-App "Kauf dir ein Baby" bei Apple und Google im Angebot.
(New York) „Just a Baby“ ist eine Gratis-App, die im Apple Store und bei Google Play angeboten wird. Und was kann diese App? Ihr Zweck ist es, die „Leihmutterschaft“ im Internet anzubieten und zu fördern.

Baby im Internet bestellen – Eine App mit Gruselfaktor

„Heute kann man ein Baby im Internet bestellen. ‚Just a Baby‘ macht es möglich. Und zwar ein Baby mit blauen Augen“, so sarkastisch InfoVaticana. „Just a Baby“ könnte daher im Deutschen treffenderweise „Ein Kind, bitte“ heißen, ein Kind, das man im virtuellen Geschäft bestellt wie eine Packung Strumpfhosen oder ein Kilo Rindfleisch. Eine App mit Gruselfaktor.

Die von Apple Store und Google Play angebotene App soll in den anonymen Weiten des Internets die „Leihmutterschaft“ fördern, während die Gesetzgeber der einzelnen Staaten noch mit zu beschließenden Bestimmungen ringen. Zwei Internetgiganten schaffen währenddessen vollendete Tatsachen.

Banalisierung und Vermarktung des Menschen

Die App „ist nichts anderes als die Banalisierung und Vermarktung des Menschen“, so Infovaticana. Es führt Ei- und Samenspender mit „Gebärmaschinen“ zusammen. „Leihmutterschaft“ ist ein Euphemismus, mit dem „Entmenschlichtes“ und „Entmenschlichendes“ schöngeredet werden sollen.

Dahinter stehen der ungehemmte Egoismus des schrankenlosen „Ich will“ (ein Kind, und zwar so wie ich es will, männlich, blond, blauäugig …) und ein ebenso ungehemmtes, schrankenloses Profitdenken, denn „Gewinn ist alles“.

Das gewünschte Kind kann frei nach Wunsch bestellt werden: physische Eigenschaften, Aussehen. Sarah beispielsweise, „eine 26 Jahre alte Frau, lesbisch, will ein Kind mit blauen Augen“. Markus, „ein 36 Jahre alter Mann, möchte mit seinem schwulen Partner eine Familie gründen“. Das sind die „Geschäftspartner“ des neuen Handelszweiges.

Um die Dinge beim Namen zu nennen: „Just a Baby“ ist eine Homo-App, die Homosexuellen Kinder verschaffen soll, die sie durch ihre persönliche Entscheidung für einen bestimmten Lebensstil mit besonderen sexuellen „Vorlieben“ ausgeschlossen haben. Der Werbefilm von „Just a Baby“ spricht eine klare Sprache, wen die Macher als Zielpublikum sehen.

Das Kind als Verkaufsobjekt

Das Kind wird zum Verkaufsobjekt für jene, denen die Natur oder Kinder verweigert. Hürden, Normen, Einschränkungen? Fehlanzeige. Ob sexuell Perverse sich nur ein „Sexspielzeug“ verschaffen wollen, darunter auch Pädophile, fragt niemand nach. Weder Apple noch Google scheint die Frage zu berühren. Eine Folge des modernen Kinderhandels ist die „Produktion“ von seelisch zur Verkrüppelung verurteilter Kinder.

Während die Staaten und internationalen Institutionen wie die UNO dem Menschenhandel und der Kindersklaverei den Kampf ansagen, entsteht nebenher ein neuer finsterer Geschäftszweig, dessen Handelsobjekt Menschen sind, Kinder sind.



„Just a Baby“, so einfach geht das und zeigt die Skrupellosigkeit von Internetgiganten, die am besten um die Gefahren des weltweiten Netzes wissen.

Die beiden App-Entwickler Paul Ryan und Gerard Edwards, zwei Australier, wollen jedenfalls nach eigenen Angaben mit „Just a Baby“ die „Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen fördern“.
http://www.katholisches.info/2017/03/jus...-kinderhandels/

von esther10 16.03.2017 00:39

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: „Wir klagen Papst Franziskus an“ (1 von 13)
10 Votes

christus-pantokrator

Eine gemeinsame Erklärung von The Remnant und Catholic Familiy News



Eure Heiligkeit:

Der folgende Text, den wir in unserer Verzweiflung als unwürdige Laien schreiben, ist eine Anklage an Ihr Pontifikat, welches in demselben Masse, wie es die Mächte dieser Welt erfreut, ein Unglück für die Kirche ist. Das abschließende Ereignis, dass uns zwang, diesen Schritt zu gehen, war die Veröffentlichung Ihres „vertraulichen“ Briefes an die Bischöfe von Buenos Aires, der diese dazu autorisierte, öffentlichen Ehebrechern, die in Zweitehen leben und niemals die feste Absicht haben, ihr Leben zu ändern und ihre ehebrecherisch-sexuellen Beziehungen aufzugeben, zum Sakrament der Beichte und der Heiligen Kommunion zuzulassen. Diese Ihre Sichtweise sei die einzig richtige Auslegung von Amoris Lätitia.

Sie trotzen den Worten unseres Herrn, der Scheidung und Wiederverheiratung per se als Ehebruch bezeichnet. Sie trotzen der Mahnung des heiligen Paulus über die göttliche Strafe für den unwürdigen Empfang des Allerheiligsten Altarsakramentes. Sie trotzen der Lehre Ihrer zwei unmittelbaren Vorgänger, die im Einklag ist mit der 2000jährigen Morallehre und eucharistischen Disziplin der Kirche, die in der göttlichen Offenbarung wurzeln. Sie trotzen dem Kanonischen Recht und der ganzen Tradition.

Schon haben sie einen Bruch der universalen Disziplin der Kirche provoziert, dadurch, dass einige Bischöfe diese Disziplin trotz Amoris Lätitia aufrechterhalten, während andere, eingeschlossen die Bischöfe von Buenos Aires, diese ändern, allein auf der Grundlage Ihrer skandalösen „Apostolischen Exhortation“. So etwas ist bisher in der Geschichte der Kirche einmalig.

Nun, bisher ohne Ausnahme, bewahren die konservativen Mitglieder der Hierarchie ein rein politisches Schweigen während die Liberalen über ihren Triumph öffentlich in Jubel ausbrechen, den sie Ihnen verdanken. Fast niemand in der Hierarchie widersteht Ihrer rücksichtslosen Missachtung der gesunden Lehre und Praxis, obwohl viele hinter vorgehaltener Hand gegen Ihre Verwüstungen protestieren. So fällt es – wie während der Arianischen Krise – den Laien zu, inmitten einer nahezu universellen Pflichtvergessenheit der Hierarchie, den Glauben zu verteidigen.

Obwohl wir als Laien unbedeutend sind, sind wir doch als Getaufte Mitglieder des Mystischen Leibes Christi und dadurch sowohl von Gott her als auch göttlich, als auch durch das Kirchenrecht (vgl CIC can. 212) berechtigt und verpflichtet, mit Ihnen und unseren Mitkatholiken über die akute Krise zu kommunizieren, welche Ihre Leitung der Kirche inmitten des chronischen Zerfalls durch das 2. Vatikanum provoziert hat und seidem im Gange ist.

Da sich privates Bitten und Flehen als völlig nutzlos erwiesen hat, wie wir weiter unten feststellen, haben wir dieses Dokument veröffentlicht, um unsere Gewissen angesichts des schweren Schadens, den Sie den Seelen und dem kirchlichen Gemeinwesen zugefügt haben und weiter zuzufügen drohen, zu entlasten. Wir ermahnen unsere Mitkatholiken in diesem Dokument, Ihrem fortgesetzten Missbrauch des päpstlichen Amtes prinzipiell zu widerstehen, insbesondere dann, wenn es um die unfehlbare Lehre der Kirche gegen den Ehebruch und die Entweihung des Allerheiligsten Altarsakramentes geht.

Im Entscheidungsprozess, dieses Dokument zu veröffentlichen wurden wir durch die Lehre des engelgleichen Doktors (Hlg. Thomas von Aquin) über die natürliche Gerechtigkeit in der Kirche geleitet:

„Ins Angesicht widerstehen“ überschreitet das Maß der brüderlichen Zurechtweisung gegenüber dem Oberen. Dies hätte also Paulus nicht getan, wenn er nicht mit Rücksicht auf die Verteidigung und Aufrechterhaltung des Glaubens mit Petrus gewissermaßen auf der gleichen Stufe gestanden hätte. …und wie Augustinus diesbezüglich schreibt (ep. 19.): „Petrus selbst hat den Vorgesetzten das Beispiel gegeben, daß sie, wenn sie etwa den rechten Pfad verließen, auch nicht unwillig es aufnehmen sollen, wenn Untergebene sie zurechtweisen.“ [Summa Theologiae, II-II, Q. 33, Art 4]
Weiterhin halten wir uns an die Lehre des Heiligen Robert Bellarmin, Kirchenlehrer, bezüglich des legalen Widerstands gegen einen eigenwillig unberechenbaren römischen Pontifex:

„So, wie es rechtmäßig wäre, einem Papst zu widerstehen, der uns körperlich bedroht, so ist es rechtmäßig, Ihm zu widerstehen, wenn Er Seelen verletzt, oder einen Staat bedroht, und um wievielmehr müssen wir ihm widerstehen, wenn er sich darum bemüht, die Kirche zu zerstören. Ich sage, es ist rechtmäßig, Ihm zu widerstehen dadurch, dass man nicht tut, was er befiehlt, und dass man versucht, Ihn in der Erfüllung seines Willens zu blockieren…“[De Controversiis on the Roman Pontiff, Bk. 2, Ch. 29].
Katholiken in der ganzen Welt, und nicht nur „Traditionalisten“, sind davon überzeugt, dass die Situation, die der Heilige Bellarmin hier hypothetisch skizzierte, heute real ist. Diese Überzeugung ist die Motivation für dieses Dokument.

Möge Gott der Richter über die Rechtschaffenheit unserer Absichten sein.

Michael J. Matt
Editor, The Remnant

Christopher A. Ferrara
Columnist for The Remnant and Catholic Family News

John Vennari
Editor, Catholic Family News
https://traditionundglauben.wordpress.co...-franziskus-an/

von esther10 16.03.2017 00:37

Katholische Politiker, die Abtreibung unterstützen und Selbstmord unterstützen, sind "verwirrend" Katholiken, sagen New Mexico Bischöfe



New Mexico erwägt derzeit einen unterstützten Selbstmord Bill (Foto von Francis DEMANGE / Gamma-Rapho über Getty Bilder)
Katholische Gesetzgeber in New Mexico haben gesagt, dass ihr Glaube ihre Unterstützung für die Abtreibung informiert

Katholische Politiker in New Mexico, die Abtreibung und Arzt-unterstützten Selbstmord unterstützen "nicht darstellen" Kirche Lehre und "kann verwirrend für die katholischen Gläubigen", haben die staatlichen katholischen Bischöfe gesagt.

"Es ist nicht geeignet für gewählte Beamte, ihren katholischen Glauben öffentlich anzurufen und ihre persönlichen Meinungen als offizielle kirchliche Lehre zu präsentieren", sagten die Bischöfe in einer Erklärung.

"Das macht die kirchliche Lehre falsch und schafft einen öffentlichen Skandal für die Gläubigen. Darüber hinaus trennt diese Aktion öffentlich eine Person von der Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben. "

"Wir die Bischöfe des Staates New Mexico sprechen für die katholische Kirche", sagten sie. "Wir arbeiten, um die Würde der menschlichen Person von der Konzeption bis zum natürlichen Tod durch unsere pastoralen Ministerien und durch unsere gesetzgebende Befürwortung über die New Mexico Konferenz der katholischen Bischöfe zu wahren."

Die Bischöfe sagten, sie "ermutigen Einzelpersonen zu leben und zu verkünden ihren Glauben. Allerdings müssen sie standhaft sein, wenn sie sagen, dass sie für sich selbst sprechen und nicht für die katholische Kirche sprechen. "

Die Erklärung wurde von Erzbischof John C Wester unterzeichnet und erobert Erzbischof Michael J Sheehan von Santa Fe; Bischof Oscar Cantu und pensionierter Bischof Ricardo Ramirez von Las Cruces; Und Bischof James S Wall of Gallup. Es wurde von der staatlichen katholischen Konferenz, der Bischofspolitik, ausgegeben.

Die Bischofserklärung nannte keine Gesetzgeber, aber die Albuquerque Journal Tageszeitung kürzlich berichtet Bemerkungen von demokratischen Repräsentanten Patricia Roybal Caballero von Albuquerque, ein Katholik, bei einer Anhörung Anfang dieses Monats auf eine Maßnahme, die Abtreibung nach 20 Wochen verboten hätte gemacht werden Schwangerschaft.

Zu seinen Anhängern gehört die katholische Kirche.

Das Papier sagte, dass Roybal Caballero zuerst ihre katholische Erziehung und Erziehung beschrieb, dann sagte sie, dass es ihr katholischer Glaube war, der ihre Opposition gegen den Gesetzentwurf informierte, der vom Haus Consumer und Public Affairs Committee geprüft wurde.

Sie wurde zitiert, dass "unser katholischer Glaube lehrt, dass Frauen und Männer das Recht haben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen - ihre eigenen moralischen Entscheidungen - auf der Grundlage des Diktats ihres eigenen Gewissens."

Sie half, die Maßnahme im Komitee 3-2 zu besiegen; Sie stimmte auch mit der gleichen Mehrheit, um einen Gesetzentwurf zu besiegen, der Ärzte benachrichtigt die Eltern von Minderjährigen, die eine Abtreibung suchen.

Ein anderer staatlicher Gesetzgeber, der sich als "ein treuer Katholik" bezeichnet, hat der demokratische Senator Gerald Ortiz Pino eine Senatsrechnung eingeführt, die religiöse Ausnahmen für die Teilnahme an Abtreibungen aufheben würde. Er ist auch einer der Demokraten, der eine von einem Arzt unterstützte Selbstmordrechnung unterstützt.

Ortiz Pino ist Vorsitzender des demokratisch kontrollierten Senats Public Affairs Committee, der am 3. März eine Maßnahme abschloss, um den Selbstmord zu legalisieren.

Die katholische Kirche und Gouverneur Susana Martinez widersetzen sich der Gesetzesvorlage, die nun in den vollen Senat gehen muss.

Derzeit macht New Mexico Gesetz es ein Verbrechen für Ärzte zu helfen, das Leben eines kranken Patienten zu beenden. Im vergangenen Juni weigerte sich der Staat Oberste Gerichtshof in einem einstimmigen Urteil, das Gesetz zu stürzen.

In ihrer Erklärung haben die New Mexico-Bischöfe anerkannt, dass "es katholische Gesetzgeber gibt, die sich für einige Fragen einsetzen, die für die Katholiken von moralischer Bedeutung sind, einschließlich der Sorge um arme Menschen und Immigranten. Wir applaudieren ihre Arbeit und geben dem Stimmlosen Stimme. "

Allerdings haben sie gesagt, sie "sind von öffentlichen Äußerungen von einigen Gesetzgebern betroffen, die scheinen zu sagen, dass ein treuer Katholik kann Abtreibung oder Arzt-unterstützten Selbstmord zu unterstützen."

"Unterstützung für Abtreibung oder Doktor-unterstützter Selbstmord steht nicht im Einklang mit den Lehren der Kirche, sagten sie, weil" diese die direkte Einnahme des menschlichen Lebens darstellen und immer falsch sind ".

"Das Evangelium Jesu Christi zu verkünden und zu leben, ist der effektivste Weg, um Herzen und Köpfe zu verändern, damit eines Tages die Geißel der Abtreibung beseitigt wird", sagten die Bischöfe. "Unsere Botschaft ist konsequent: Alles menschliche Leben ist heilig, vom Moment der Empfängnis zum natürlichen Tod und muss geschützt werden."

Sie zitierten Papst Franziskus: "Selbst die Schwächsten und Schwächsten, die Kranken, die Alten, die Ungeborenen und die Armen, sind Meisterwerke der Schöpfung Gottes, die in seinem eigenen Bild gemacht sind und dazu bestimmt sind, für immer zu leben und die äußerste Ehrfurcht und Respekt zu verdienen . "

"Es ist nicht moralisch zulässig für einen Katholiken, Abtreibung oder Doktor-unterstützten Selbstmord zu unterstützen", sagten die Bischöfe.
Gleichzeitig vergibt Gott den Betroffenen in irgendeiner Weise mit der Abtreibung, sie fuhren fort.

"Gottes Vergebung steht uns immer zur Verfügung, wenn wir es suchen, damit wir unsere Seele heilen und mit Gott, der Kirche und anderen versöhnen können. Dies ist bei der Abtreibung der Fall ", sagten die Bischöfe. "Diejenigen, die eine Abtreibung gehabt haben, nahmen an einer Abtreibung teil, oder anderweitig unterstützt eine Abtreibung Notwendigkeit, Versöhnung mit Gott und der Kirche durch das Sakrament der Versöhnung zu suchen."

Sie zeigten auf das Projekt Rachel der katholischen Kirche, das "diese Hoffnung auf Heilung und Versöhnung an Männer und Frauen bietet, die an einer Abtreibung teilgenommen haben oder daran teilgenommen haben".

Die New Mexico-Bischöfe sagten, dass diejenigen, die für die katholische Kirche in ihrem Staat sprechen, "das" Evangelium des Evangeliums "in der Öffentlichkeit und in privaten Treffen mit den Gesetzgebern kontinuierlich predigen." Durch die staatlich-katholische Konferenz sind die Bischöfe hier zu helfen In der Bildung des Gewissens ", fügten sie hinzu.

"Wir nehmen das Evangelium zum öffentlichen Platz in öffentlichen Versammlungen und Anhörungen sowie in privaten Treffen und Gesprächen mit gewählten Beamten", fügten sie hinzu.

Sie sagten, sie besichtigen auch die New Mexico Legislatur, wenn es Möglichkeiten gibt, die Prioritäten der Kirche zu ihren Mitgliedern bekannt zu machen, um die Würde der menschlichen Person und eine konsequente Ethik des Lebens von der Konzeption bis zum natürlichen Tod zu bewahren.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...mexico-bishops/


von esther10 16.03.2017 00:36

Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer
Mit den Kirchenvätern beginnt der Weg der Kirche in der Geschichte. Katechesen von Papst Benedikt XVI. über den Kirchenvater Cyrill von Alexandrien.


Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. Juni 2016 um 06:00 Uhr
Papst Benedikt XVI., Petersplatz
Einleitung von Gero P. Weishaupt

Im Zeitraum vom 7. März 2007 und dem 27. Februar 2008 hielt Papst Benedikt XVI. in Rahmen seiner wöchentlichen Mittwochsaudienzen in Rom insgesamt 36 Katechesen über Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer, beginnend von Clemens von Rom bis zu Augustinus von Hippo. Kathnews setzt seine Reihe über „Leben und Werk der Kirchenväter und Glaubenslehrer“ fort. Die Kirche begeht am 25. Juni (in der klassischen Form des Römischen Ritus am 9. Februar) das Gedächtnis des heiligen Cyrill von Alexandrien. Papst Benedikt XVI. hielt über ihn eine Mittwochskatechese am 3. Oktober 2007.

Einleitung von Gero P. Weishaupt:

Der Kirchenvater Cyrill von Alexandrien wurde vor allem durch seine Kontroverse mit Nestorius von Konstantinopel bekannt. Sie führte zum Konzil von Ephesus im Jahre 431 führte. Nestorius lehnte es ab, Maria als „Mutter Gottes“ (theotokos) zu bezeichnen. Cyrill dagegen bestand auf dem Titel, weil er eine Folge der Einheit der Person Christi ist, die die göttliche und die menschliche Natur vereint.

Katechese von Papst Benedikt XVI. über den heiligen Cyrill Alexandrien
Liebe Brüder und Schwestern!

In Fortsetzung unseres Weges, der den Spuren der Kirchenväter folgt, begegnen wir auch heute einer großen Gestalt: dem hl. Cyrill von Alexandrien. Cyrill, der mit der christologischen Kontroverse, die zum Konzil von Ephesus des Jahres 431 führte, in Zusammenhang stand, war der letzte bedeutende Vertreter der alexandrinischen Tradition und wurde später im griechischen Osten als »Hüter der Genauigkeit« – was als Hüter des wahren Glaubens zu verstehen ist – und sogar als »Siegel der Väter« bezeichnet. Diese alten Bezeichnungen bringen gut eine Tatsache zum Ausdruck, die für Cyrill kennzeichnend ist, nämlich die beständige Bezugnahme des Bischofs von Alexandrien auf die vorhergehenden Kirchenschriftsteller (unter ihnen vor allem Athanasius) mit dem Ziel, die Kontinuität der eigenen Theologie mit der Tradition aufzuzeigen. Er fügt sich willentlich und ausdrücklich in die Tradition der Kirche ein, in der er die Gewähr für die Kontinuität mit den Aposteln und mit Christus selbst erkennt. Sowohl im Osten wie im Westen als Heiliger verehrt, wurde der hl. Cyrill im Jahr 1882 von Papst Leo XIII. zum Kirchenlehrer ausgerufen, der denselben Titel gleichzeitig auch einem anderen bedeutenden Vertreter der griechischen Patristik verlieh, dem hl. Cyrill von Jerusalem. So wurde die Aufmerksamkeit und die Liebe jenes Papstes für die christlichen Traditionen des Ostens offenkundig, der in der Folge auch den hl. Johannes von Damaskus zum Kirchenlehrer ausrufen wollte und damit zeigte, daß sowohl die östliche als auch die westliche Tradition die Lehre der einen Kirche Christi ausdrücken.

Die Nachrichten über das Leben des Cyrill vor seiner Wahl auf den wichtigen Bischofssitz von Alexandrien sind äußerst spärlich. Cyrill, ein Neffe jenes Theophilus, der die Diözese Alexandrien seit 385 mit fester Hand und hohem Ansehen leitete, wurde wahrscheinlich in dieser ägyptischen Metropole zwischen 370 und 380 geboren; er wurde früh in das kirchliche Leben eingeführt und erhielt eine gute Erziehung, sowohl in kultureller wie in theologischer Hinsicht. Im Jahr 403 war er im Gefolge seines mächtigen Onkels in Konstantinopel und nahm dort an der sogenannten »Eichensynode« teil, die den Bischof der Stadt, Johannes (später Chrysostomus genannt), absetzte und so den Triumph des Bischofssitzes von Alexandrien über jenen traditionell rivalisierenden Sitz von Konstantinopel markierte, wo der Kaiser residierte. Nach dem Tod seines Onkels Theophilus wurde der noch junge Cyrill im Jahr 412 zum Bischof der einflußreichen Kirche von Alexandrien gewählt, die er mit großer Tatkraft 32 Jahre lang leitete und dabei immer darauf abzielte, ihre auch durch die traditionellen Bande mit Rom starke Vorrangstellung im ganzen Orient zu behaupten.

Zwei oder drei Jahre später, im Jahr 417 oder 418, erwies sich der Bischof von Alexandrien als Realist bei der Beilegung des Bruchs der Gemeinschaft mit Konstantinopel, der infolge der Absetzung des Chrysostomus bereits seit 406 bestand. Doch der alte Gegensatz zum Sitz von Konstantinopel entzündete sich ungefähr zehn Jahre später von neuem, als 428 Nestorius gewählt wurde, ein angesehener und strenger Mönch antiochenischer Bildung. Der neue Bischof von Konstantinopel erregte in der Tat bald Widerstand, weil er in seinen Predigten für Maria den Titel »Mutter Christi« (Christotókos) anstelle des der Volksfrömmigkeit schon sehr lieb gewordenen Titels »Mutter Gottes« (Theotókos) vorzog. Grund für diese Entscheidung des Bischofs Nestorius war seine Zustimmung zur Christologie antiochenischer Gestalt, die, um die Bedeutung der Menschheit Christi zu wahren, schließlich deren Trennung von der Gottheit behauptete. Und so war die Einheit zwischen Gott und Mensch in Christus nicht mehr wahr, und natürlich konnte man nicht mehr von »Mutter Gottes« sprechen.

Die Reaktion Cyrills – damals der überragende Vertreter der alexandrinischen Christologie, die dagegen die Einheit der Person Christi entschieden zu unterstreichen beabsichtigte – erfolgte fast unmittelbar und entfaltete sich mit allen Mitteln bereits ab 429, als er sich auch mit einigen Briefen direkt an Nestorius wandte. Im zweiten Brief (PG 77,44–49), den Cyrill im Februar 430 an ihn richtete, lesen wir eine klare Bekräftigung der Pflicht der Hirten, den Glauben des Volkes Gottes zu bewahren. Sein Kriterium, das im übrigen auch heute gilt, war: Der Glaube des Volkes Gottes ist Ausdruck der Tradition, er ist die Gewähr für die unversehrte Lehre. So schreibt er an Nestorius: »Man muß dem Volk die Lehre und die Auslegung des Glaubens möglichst einwandfrei darlegen und daran erinnern, daß derjenige, der bei einem Einzigen der Kleinen, die an Christus glauben, Entrüstung hervorruft, einer unerträglichen Strafe verfallen wird.«

In demselben Brief an Nestorius – einem Brief, der später, im Jahr 451, die Billigung des Konzils von Chalkedon, des vierten ökumenischen Konzils, erhalten sollte – beschreibt Cyrill klar seinen christologischen Glauben: »So behaupten wir, daß die Naturen verschieden sind, die sich in wahrer Einheit vereint haben, aber aus beiden ist ein Christus und Sohn hervorgegangen, nicht weil aufgrund der Einheit die Verschiedenheit der Naturen aufgehoben worden wäre, sondern vielmehr deshalb, weil Gottheit und Menschheit, in unsagbarer und unaussprechlicher Verbundenheit vereint, für uns den einen Herrn und Christus und Sohn hervorgebracht haben.« Und das ist wichtig: Die wahre Menschheit und die wahre Gottheit vereinen sich wirklich in einer Person, unserem Herrn Jesus Christus. Deshalb – so fährt der Bischof von Alexandrien fort – »werden wir einen Christus und Herrn bekennen, allerdings nicht in dem Sinn, daß wir den Menschen zusammen mit dem Logos anbeten, um nicht durch das Reden von ›zusammen‹ die Vorstellung der Trennung zu wecken, sondern in dem Sinn, daß wir einen und denselben anbeten, weil sein Leib dem Logos nicht fremd ist, mit dem er auch neben seinem Vater sitzt, nicht so, als säßen neben ihm zwei Söhne, sondern ein einziger, eins mit seinem Fleisch.«

Und schon bald erwirkte der Bischof von Alexandrien dank kluger Bündnisse, daß Nestorius mehrmals verurteilt wurde: seitens des Römischen Stuhls, dann durch eine Folge von zwölf, von ihm selbst verfaßten Anathematismen und schließlich von dem Konzil, das 431 in Ephesus abgehalten wurde, dem dritten ökumenischen Konzil. Die Versammlung, die unter wechselhaften und stürmischen Vorgängen verlief, endete mit dem ersten großen Triumph der Marienverehrung und mit der Verbannung des konstantinopolitanischen Bischofs, der der Jungfrau aufgrund einer falschen Christologie, die in Christus selbst Spaltung hineinbrachte, nicht den Titel »Mutter Gottes« zuerkennen wollte. Nachdem sich Cyrill auf diese Weise gegen den Rivalen und seine Lehre durchgesetzt hatte, brachte er es jedoch fertig, bereits im Jahr 433 zu einer theologischen Formel des Kompromisses und der Aussöhnung mit den Antiochenern zu gelangen. Und auch das ist bedeutsam: Da ist einerseits die Klarheit der Glaubenslehre, andererseits aber auch die eindringliche Suche nach Einheit und Versöhnung. In den folgenden Jahren widmete er sich auf jede Weise der Verteidigung und Klärung seiner theologischen Position, bis zu seinem Tod, der ihn am 27. Juni 444 ereilte.

Die Schriften Cyrills – die wirklich sehr zahlreich sind und schon zu seinen Lebzeiten auch in verschiedenen lateinischen und orientalischen Übersetzungen weitverbreitet waren – sind für die Geschichte des Christentums von erstrangiger Bedeutung. Wichtig sind seine Kommentare zu vielen Büchern des Alten und des Neuen Testaments, darunter der gesamte Pentateuch, Jesaja, die Psalmen und die Evangelien nach Johannes und Lukas. Ansehnlich sind auch die vielen Lehrwerke, in denen die Verteidigung des Dreifaltigkeitsglaubens gegen die arianischen Thesen und die des Nestorius immer wiederkehrt. Grundlage der Lehre Cyrills sind die kirchliche Tradition und insbesondere, worauf ich schon hingewiesen habe, die Schriften des Athanasius, seines großen Vorgängers auf dem alexandrinischen Bischofsstuhl. Unter den übrigen Schriften Cyrills sind schließlich die Bücher »Gegen Julian« zu erwähnen, die letzte große Antwort auf die antichristlichen Polemiken, diktiert vom Bischof von Alexandrien wahrscheinlich in seinen letzten Lebensjahren – als Antwort auf das Werk »Gegen die Galiläer«, das viele Jahre zuvor, nämlich 363, von dem Kaiser verfaßt worden war, der »Apostata«, der Abtrünnige, genannt wurde, weil er das Christentum, in dem er erzogen worden war, aufgegeben hatte.

Der christliche Glaube ist vor allem Begegnung mit Jesus, »mit einer Person, die unserem Leben einen neuen Horizont … gibt« (Deus caritas est, 1). Von Jesus Christus, dem menschgewordenen Wort Gottes, war Cyrill von Alexandrien ein unermüdlicher und standhafter Zeuge, wobei er vor allem dessen Einheit hervorhob, wie er 433 im ersten Brief an Bischof Succensus (PG77,228–237) wiederholt: »Einer ist der Sohn, einer der Herr Jesus Christus, sowohl vor als auch nach der Fleischwerdung. Denn der aus Gottvater geborene Logos war nicht ein Sohn, und der von der heiligen Jungfrau geborene ein anderer; sondern wir glauben, daß gerade der, der vor aller Zeit ist, auch dem Fleisch nach von einer Frau geboren worden ist.« Diese Feststellung zeigt über ihre lehrmäßige Bedeutung hinaus, daß der Glaube an den aus dem Vater geborenen Jesus Logos auch gut in der Geschichte verwurzelt ist, weil, wie der hl. Cyrill sagt, eben dieser Jesus durch die Geburt aus Maria, der Theotókos, in die Zeit gekommen ist und gemäß seiner Verheißung immer bei uns sein wird. Und das ist wichtig: Gott ist ewig, er ist von einer Frau geboren worden und bleibt alle Tage bei uns. In diesem Vertrauen leben wir, in diesem Vertrauen finden wir den Weg unseres Lebens.
http://www.kathnews.de/leben-und-werk-de...glaubenlehrer-4
Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Kathnews

von esther10 16.03.2017 00:35

Trauerfeier in Herne
Als ein kleines Mädchen über Jaden spricht, stockt allen Anwesenden der Atem


Trauergottesdienst nach Doppelmord von Hern

dpa/Caroline SeidelTrauernde versammeln sich vor der Herz-Jesu in Herne.

Mittwoch, 15.03.2017, 22:11
Hunderte Herner kamen heute in die katholische Herz-Jesu-Kirche in Herne-Crange, um Abschied von Jaden (9) und Christopher (22) zu nehmen, die in der vorigen Woche von Marcel H. bestialisch getötet wurden.

In einem bewegenden Gottesdienst beschrieben Superintendent Reiner Rimkus und Pfarrer Michael Thoma das Entsetzen und die Angst, die durch die Verbrechen nach wie vor in Herne herrschten, fanden aber auch Worte des Trostes und der Zuversicht. Viele Besucher fanden keinen Platz mehr in der vollbesetzten Kirche. Vor dem Eingang legten die Trauernden Blumen und Stofftiere ab und stellten zum Gedenken Kerzen auf.
„Viele sind gekommen, so viele, dass unsere Kirche sie nicht fasst“, begann Gemeindereferentin Birgit Terfloth den einstündigen Gottesdienst. Der starke Andrang zeige, wie groß die Anteilnahme in Herne am Tod von Jaden und Christopher sei, die, so Terfloth weiter, „auf so unfassbare schreckliche Weise ums Leben gekommen sind“.


Kind und Vater vor Teddybären, Blumen und Kerzen

dpa/Ina FassbenderEin Mädchen steht mit ihrem Vater vor Teddybären, Blumen und Kerzen.

Superintendent Reiner Rimkus und der evangelische Pfarrer Michael Thoma aus der Gemeinde des getöteten Jaden beschwichtigen nicht, pfeifen nicht im dunklen Wald. Sie bringen vielmehr das Entsetzen der Herner und vor allem der Familien der beiden Opfer zum Ausdruck, die in der ersten Reihe vor dem Altar sitzen. Ein „Schock“ war die Tat, sagt Thoma. Für die Familien, für alle Herner, von denen sich viele in den Tagen, als Marcel H. noch nicht gefasst war, nicht mehr aus dem Haus trauten, wie FOCUS Online in vielen Gesprächen erfuhr. Vor allem aber, so Thoma, „für die Mitschüler von Jaden“ aus der Laurentiusschule, die nur wenige Meter von der Herz-Jesu-Kirche entfernt liegt. Sie sollten wenig später für den emotionalen Höhepunkt einer Trauerfeier sorgen, bei denen sich viele die Frage stellten, die auf einem weißen linierten Blatt inmitten der Blumen, Kerzen und Stofftiere vor dem Eingang der Kirche geschrieben stand: „Warum?“

Angst, Wut, Traurigkeit und Unsicherheit

Thoma erzählt, dass er am vorigen Mittwoch, einen Tag vor der Festnahem des 19-jährigen Täters Marcel H., in der Grundschule war und mit den Mitschülern und Lehrern von Jaden gesprochen habe. Dabei seien viele Gefühle hochgekommen, die auch bei ihm ein „Chaos“ erzeugt hätten. Daraus sei die Idee entstanden, die Gefühle in Pakete zu packen, um das „schreckliche Ereignis“, das, wie Gemeindereferentin Birgit Terfloth es formuliert, „über uns hereingebrochen ist“, zu verarbeiten.

Drei Jungs und ein Mädchen aus der dritten Klasse von Jaden gehen daraufhin mit vier hellbraunen Paketen die fünf Stufen zum Altar hoch. Auf jedem der vier Pakete steht ein anderes Wort: „Angst, Wut, Traurigkeit, Unsicherheit“. Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, schwarzem Hemd und schwarzem Jacket aus der ersten Reihe schaut in diesem Moment zum ersten Mal auf. Bislang hatte er unentwegt auf den Kranz mit den grün-weißen Blumen, der drei Meter vor ihm steht, oder auf den Boden gestarrt. Tränen fließen ihm über die Wange, sein Nachbar tröstet ihn, legt die Hand um seine Schulter.

Im Video: Herne-Chefermittler legt alles auf den Tisch – und tut damit das einzig Richtige

Herne-Chefermittler legt alles auf den Tisch – und tut damit das einzig Richtige


FOCUS OnlineHerne-Chefermittler legt alles auf den Tisch – und tut damit das einzig Richtige

Die Kinder, die Lehrer, vor allem die Angehörigen, aber auch alle Herner hätten durch den Mord Pakete zu tragen, erklärt Pfarrer Michael Thoma die symbolische Aktion. Die Pakete verschwänden auch nicht, „sie bleiben da“. Doch vielleicht könne es leichter sein, wenn man die Pakete abstellt. Die Kinder legen die Pakete auf ein schwarzes Tuch, das von einem großen weißen umrahmt ist. „Die Pakete stehen auf einem schwarzen Tuch, weil es eine große schwarze schwere Last ist, die allen durch die Taten aufgebürdet wurde“, sagt Superintendent Reiner Rimkus. Das weiße Tuch solle „der Aufschrei des Lebens gegen den Tod“ zeigen, so Rimkus. Ebenso wie die weißen Osterkerzen, die ein Dechant anzündete.

Worte, aus denen die Verzweiflung spricht, in die vor allem die Familien gestürzt wurden. Aber auch der Wunsch, „weiterleben zu können“, das „Leben wieder langsam zu lernen“, wie Pfarrer Thoma sagt.

Wie schwer dies den Hernern fällt, wird auch durch den Auftritt der Lehrer und einer Mitschülerin Jadens deutlich. Die vier Pädagogen sprechen Fürbitten. Einem jungen Lehrer im grauen Kapuzenpulli versagt die Stimme, ihn schütteln in den letzten Worten die Tränen, seine Kollegin hakt ihren Arm bei ihm ein. Ein kleines neunjähriges Mädchen mit blonden Zöpfen spricht in die atemlose Stille hinein Worte, bei denen die Gemeinde schluckt: „Lass uns Jaden immer einen Platz in unserem Herzen behalten.“

„Es war eine würdevolle Feier“

Angesichts der Ungeheuerlichkeit eines Verbrechens, das Oberbürgermeister Frank Duddda im Interview mit FOCUS Online als „einzigartig“ bezeichnet, fielen Worte des Trostes sichtlich schwer. Am Ende des Gottesdienste spielen sich in der Reihe der Familien herzzerreißende Szenen ab: Ein junges Mädchen mit grün gefärbten Haaren steht neben einem Mann mit schwarzer Sonnenbrille und Bandido-Kutte (der Stiefvater Jadens gehört zu den Bandidos) und kann ihre Trauer nicht mehr beherrschen. Sie läuft aus der Kirche und versucht ihre Tränen mit einem Taschentuch abzutupfen. Der junge Mann mit dem schwarzen Jacket in der ersten Reihe, bleibt während des Orgelnachspiel lange sitzen. Immer wieder kommen Frauen und Männer zu ihm, umarmen ihn, streichen ihm über das Haar, bis er in erschütterndes Schluchzen ausbricht. Auf der anderen Seite der Bänke wird eine rothaarige Frau getröstet, viele umarmen sich, viele verlassen weinend die Kirche. Manche aber auch offenbar mit einem Anflug von Trost.

Im Herner Rathaus liegt seit einigen Tagen ein Kondolenzbuch für die Opfer des Doppelmords aus, für den neunjährigen Jaden und einen 22-Jährigen

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/mord-...id_6769163.html

dpaIm Herner Rathaus liegt seit einigen Tagen ein Kondolenzbuch für die Opfer des Doppelmords aus, für den neunjährigen Jaden und einen 22-Jährigen

„Es war eine würdevolle Feier“, sagt OB Frank Dudda (53) im Interview mit Focus Online. Es mache ihm Hoffnung, wie die Herner zusammenstünden. „Lehrer, Schüler und Freunde der Familie machen uns vor, was wir zu tun haben. Wir müssen Halt und Hoffnung geben.“

Bandidos-Pressprecher Michael bringt die Situation in Herne im Gespräch mit FOCUS Online auf den Punkt: „Jeder in Herne ist betroffen. Zum Glück wurde er schnell gefasst. Wenn es über längere Wochen gedauert hätte, wäre es ein Problem geworden.“ In der Kirche waren heute wenige Rocker zu sehen. Morgen bei der Beerdigung sollen es weitaus mehr sein. Sie hätten übrigens nie daran gedacht, Jadens Mörder auf eigene Faust zu suchen. „Das ist Sache der Polizei“, so Michael. Dennoch kann Marcel H. wohl froh sein, dass er den Freunden von Jadens Stiefvater nicht in die Hände gefallen ist. „Expect no mercy“ steht in großen schwarzen Lettern auf der Fassade des Vereinsheims der Bandidos Herne East.

Im Video: 22-Jähriger in Wohnung ermordet: Als er Marcel H. zur Rede stellte, fällte er sein Todesurteil
http://www.focus.de/panorama/welt/trauer...id_6797063.html
+++++++++++++++++++

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6796501.html

Startseite Politik Deutschland Alarm im Bundesfinanzministerium: Verdächtiges Paket enthielt Sprengstoffgemisch
Alarm im Bundesfinanzministerium
Verdächtiges Paket mit Sprengstoff-Gemisch abgefangen


15.3.2017

von esther10 16.03.2017 00:34

"Das katastrophale Papsttum" (vier Jahre Franziskus zusammengefasst von Pater Cor Mennen)
14, MÄRZ 2017


Foto: CTV (General Audience)
Seit gestern (13. März), haben wir genau vier Jahren des Pontifikats von Papst Francis hinter sich. Pastor Cor Mennen spiegelt dies wider.

Etwas schnappte am vergangenen Freitag, als Papst Francis, das Evangelium des Tages als Chance mehr zu benutzen um seine eigene Vision zu trennen und Wiederverheiratung zu propagieren. Der Papst verurteilte die Heuchelei und die "Logik der Fälle", wenn er sagte, dass Jesus die Annäherung der Anwälte ablehnt. Das ist wahr. Aber was sagt Jesus zu den Pharisäern Tadel über die Ehe? "So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden Mensch "... und ...", der seine Frau entlässt und eine andere heiratet, bricht die Ehe an ihr begeht .; und wenn sie ihren Mann verlässt und eine andere heiratet, sie begeht Ehebruch. "

Tag für Tag prangert oder erklärt Franziskus in seiner Predigt bei der Morgenmesse in der St. Martha, die "Anwälte" und "starren" Anwendung der katholischen Morallehre. Manchmal seine Interpretation der Schrift des Tages gezwungen; oft ist seine Charakterisierung der traditionellen Offensive Katholiken. Aber in diesem Fall gab der Papst das Evangelium auf den Kopf. Wenn die Anzeige dieses erstaunliche Homilie von Radio Vatikan gelesen hatte, konnte ich mich nicht mehr sagen, dass Franziskus nur eine neue Interpretation der katholischen Lehre bietet. Nein, es ist viel mehr als das. Er verändert sich ein bewusster Versuch, was die Kirche lehrt.

Seit 20 Jahren in meiner Einschätzung um ehrlich zu sein päpstlicher Äußerungen und Handlungen habe ich aus dem Vatikan über die Nachricht versucht, täglich zu schreiben. Ich gelegentlich St. Johannes Paul II und Papst Benedikt kritisiert, als ich glaubte, dass ihre Handlungen waren unklug. Aber es kam nie zu mir, dass einer dieser Päpste eine Bedrohung für die Reinheit des katholischen Glaubens darstellte. Als ich weiter in der Kirchengeschichte zurückblicken, wird mir klar, dass es schlecht gewesen Päpste haben: Männer waren motiviert durch Handlungen, deren persönliche Gier, Neid, Gier nach Macht und vulgäre Inhalte. Aber ist schon einmal ein Papst, der für eine solche Verachtung hegte, was die Kirche immer gelehrt, geglaubt und in die Praxis umgesetzt - im Bereich der so grundlegende Fragen wie die Wesen der Ehe und der Eucharistie?

Franziskus hat Widersprüche vom Tag schuf er als Nachfolger von St. Peter gewählt wurde. Aber in den letzten Monaten, der Kontrast so heftig, die Verwirrung unter den Gläubigen als allgemeine Verwaltung im Vatikan so willkürlich - und der Papst geht auf wie das gegen seinen fanatischen (tatsächlichen oder angeblichen) Gegner - das universale Kirche jetzt eine Krise zusteuert.

Was wäre ein Sohn in einer großen Familie, als er das pathologische Verhalten seines Vaters erkennt, dass das Wohl der ganzen Familie bedroht? Er würde auch weiterhin sicher sein Vater zu respektieren, aber er würde nicht auf unbestimmte Zeit fortsetzen, die Gefahr zu leugnen. Letztlich muss es Intervention in einer dysfunktionalen Familie zu sein.

In der globalen Familie, die die katholische Kirche ist, ist immer der beste Weg zu intervenieren: das Gebet. Intensives Gebet für den Heiligen Vater wäre ein sehr geeigneter Plan für die Fastenzeit. Aber Handeln erfordert auch Ehrlichkeit: eine offene Erkenntnis, dass wir ein ernstes Problem haben. Die Anerkennung des Problems kann auch eine Art Erleichterung, eine gewisse Abnahme der akkumulierten Spannungen. Wenn meine Freunde sagen, dass ich dieses Papsttum als Katastrophe betrachten, merke ich sehr oft, dass sie auf eine seltsame Weise beruhigt werden. Sie können ein wenig entspannen, wie sie ihren eigenen Verdacht wissen nicht unvernünftig ist daher teilen ihre Ängste über die Zukunft des Glaubens; sie müssen nicht fruchtlos weiterhin nach Möglichkeiten zu suchen, die unvereinbar miteinander in Einklang zu bringen. Darüber hinaus, wenn Sie das Problem nennen, können sie erkennen, was die Krise des Katholizismus ist es nicht. Franziskus ist kein Gegenpapst, viel weniger der Antichrist. Der Stuhl Petri ist frei, und Benedikt ist nicht der "echte" Papst.

Francis ist unser Papst, in guten und schlechten Tagen. Und wenn die bösen Tage - wie ich mit Traurigkeit festgestellt haben -, dass die Kirche hat überlebt schlimmer Päpste in der Vergangenheit. Wir Katholiken sind seit Jahrzehnten in einer Reihe von Vatikan Führer verdorben, Päpste, die begabte Lehrer und heilige Männer waren. Wir sind daran gewöhnt, zur Führung nach Rom zu suchen. Wir können jetzt nicht mehr. (Damit meine ich nicht zu sagen, dass Franziskus das Charisma der Unfehlbarkeit hätte verloren. Wenn er eine Erklärung abgibt ex cathedra, in der Vereinigung mit den Bischöfen der ganzen Welt. Wir können sicher sein, dass er seine Pflichten erfüllt und indem sie, was der Herr zu Petrus gab, die Hinterlegung des Glaubens, aber dieser Papst hat sich entschieden, nicht mit Autorität im Gegenteil zu sprechen, hat er sich weigerte, unerbittlich seine schwierigste Lehre schriftlich) zu klären ..

Aber wenn wir nicht auf klare Richtlinien von Rom verlassen, die sollten wir verwenden? Zunächst Katholiken können auf die ständige Lehre der Kirche angewiesen, die Lehren , die heute oft in Frage gestellt werden. Obwohl der Papst verwirrend, ist der Katechismus der Katholischen Kirche nicht. Zweitens können und sollten wir unser Diözesanbischof bitten, aufzustehen und ihre eigene Verantwortung zu übernehmen. Bischöfe haben auch in den vorliegenden verbrachte Jahre
schwierige Fragen nach Rom. Jetzt müssen sie uitnoodzaak, kümmern sich um ihre eigenen klaren, entschied Bestätigung des katholischen Glaubens.

Vielleicht falsch Franziskus beweisen mir, und stehen als große katholische Lehrer. Ich hoffe und bete, dass er es tut. Vielleicht ist meine ganze Argument vermasselt. Ich habe mehr uneben hatte und wird zweifellos ungleich; eine fehlerhafte Einsicht macht nicht mehr oder weniger. Aber wenn ich Recht habe, dass die Führung der gegenwärtige Papst eine Gefahr für den Glauben geworden ist, dann, andere Katholiken und besonders ordiniert Kirchenführer entscheiden, wie zu reagieren. Und wenn ich richtig - und ich sicher -, dass die Verwirrung über grundlegende Lehren der Kirche weit verbreitet ist, können die Bischöfe die ersten Lehrer des Glaubens sein, nicht in ihre Pflicht nicht, Maßnahmen zu ergreifen.
http://www.katholiekforum.net/2017/03/14...lige-pausschap/
Quelle: Pastor C. Mennen


von esther10 16.03.2017 00:32

MIGRATION

Polizeipräsident von Rosenheim: Extreme Zunahme an Straftaten



Redet Klartext, ohne Panik zu schüren - der Polizeipräsident von Rosenheim (c) Screenshot youtube
Datum: 16. März 2017
Autor: davidbergerweb

(David Berger) Erstaunlich offen,aber ebenso sachlich hat sich der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Rosenheim (Bayern), Robert Kopp, zur extremen Zunahme an Straftaten in seinem Bereich geäußert.

Der Anstieg der Straftaten im Bereich des Polizeipräsidiums Rosenheim ist tatsächlich erschreckend – jedenfalls wenn man sie mit dem Vorjahr und nicht mit Verhältnissen, wie sie in Berlin oder NRW herrschen, vergleicht. Die Zahlen sprechen hier eine eindeutige Sprache:

„Im Jahr 2016 wurden 213.354 Straftaten in der Kriminalstatistik erfasst – doppelt so viele wie im Vorjahr. Das bedeutet einen überproportionalen Anstieg um 116,9 Prozent.“

Das Erstaunliche: Als Grund gab der Polizeipräsident „den starken Zuwachs durch Asylbewerber“ an.

Dabei waren es nicht nur die Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensgesetz, die die Zahlen so exorbitant erhöht haben, sondern auch andere Delikte.

An der Spitze stehen hier Körperverletzungen, die vor allem auf Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Flüchtlingsgruppen zurückzuführen seien. Erwartungsgemäß haben sich auch die Sexualdelikte mit insgesamt 49 Fällen erhöht.

https://philosophia-perennis.com/2017/03...t-asylbewerber/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz