Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.05.2019 00:59


Was uns nicht über die Terroranschläge in Sri Lanka erzählt wurde



Was uns nicht über die Terroranschläge in Sri Lanka erzählt wurde
Von Roberto de Mattei - 05/12/2019

Das Massaker in Sri Lanka mit insgesamt 310 Toten und mehr als 500 Verwundeten gibt uns Anlass zur Besinnung. Zunächst können wir nicht allgemein von einem tragischen Ereignis oder von Terroranschlägen sprechen, ohne auf seinen religiösen Charakter hinzuweisen. Vor allem aus Liebe und Respekt für die Opfer. Einige von ihnen kamen bei den Explosionen ums Leben, die die Kirchen verwüsteten, während die Gläubigen an der liturgischen Osterfeier teilnahmen. Andere waren Opfer der Bomben, die in Luxushotels explodierten. Alle gleich vor dem Tod, dessen Sense das Leben eines jeden Menschen unaufhaltsam ablehnt, ohne zwischen Alter, Geschlecht, Kultur, Religion oder Rasse zu unterscheiden.

Jetzt sind nicht alle in dem Moment gleich, der unmittelbar auf den Tod folgt, was das Urteil Gottes ist, vor dem jede Seele in dem Moment erscheint, in dem sie sich vom Körper trennt. Dieses Urteil ist nicht gleich, sondern geteilt, diskriminiert und stellt die Erfüllung der zentralen Aufgabe unseres Lebens: für oder gegen Gott, sein Gesetz und seine Kirche (das den Gründer und Leiter ist, der unser Richter sein wird, vollkommen faire und unendliche Barmherzigkeit). Niemand entgeht dem Gericht Gottes, das für jeden anders ist. Vor diesem Hintergrund, die das Licht des Glaubens ist, müssen wir sagen, dass alle diejenigen, die in den Kirchen gestorben sind ohne Zweifel im Paradies, weil sie in Hass auf den Glauben getötet wurden. Der IS übernahm die Verantwortung für das Massaker und die srilankischen Behörden bestätigten den islamistischen religiösen Charakter der Anschläge. Es ist notwendig, es zu sagen, Ich bestehe auf Liebe und Respekt für die Opfer. Die Autoren der Angriffe hassen den katholischen Glauben, haben angegriffen Männer und Frauen getauft versammelten Gottesdienst zu besuchen und den Mittelpunkt des christlichen Glaubens feiern: die Auferstehung von Jesus Christus, den Erlöser der Menschheit, der einzigen Erlösers, an dessen Namen Neigung Himmel und Erde. Die Opfer hatten keine Ahnung, dass sie sterben würden, aber sie waren Gläubige, die an einer religiösen Handlung teilnahmen. Das vergossene Blut reinigte sein Leben. der einzige Retter, vor dessen Namen sich Himmel und Erde verbeugen. Die Opfer hatten keine Ahnung, dass sie sterben würden, aber sie waren Gläubige, die an einer religiösen Handlung teilnahmen. Das vergossene Blut reinigte sein Leben. der einzige Retter, vor dessen Namen sich Himmel und Erde verbeugen. Die Opfer hatten keine Ahnung, dass sie sterben würden, aber sie waren Gläubige, die an einer religiösen Handlung teilnahmen. Das vergossene Blut reinigte sein Leben.

Gleiches gilt nicht für die Opfer, die in Hotels waren. Wir wissen nicht, wie viele davon Christen waren, wie viele Gläubige anderer Religionen oder wie viele, vielleicht die meisten, an keine glaubten. Vielleicht lebten die meisten von ihnen im Hedonismus und im religiösen Relativismus. Zweifellos wird der Tod einige zur ewigen Erlösung geführt haben. Aber zu anderen zur ewigen Verdammnis.

Die islamischen Terroristen wählten sowohl die Hotels als auch die Kirchen als Orte des Niedergangs. Die Gäste starben nicht als Christen, sondern als Westler, da der Islam eine politische Religion ist, die im säkularen und schulischen Westen den Gegensatz zu seinem religiösen Fanatismus sieht.

Es ist klar, dass es nicht dasselbe ist, in einer Kirche zu knien wie im Bett eines Hotelzimmers. Hier berühren wir einen Punkt, der es uns ermöglicht zu verstehen, woraus das Martyrium besteht. Der heilige Augustinus bekräftigt, dass das, was einen Märtyrer ausmacht, nicht der Tod ist, wie grausam er auch sein mag, sondern der Grund, warum er getötet wird. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für das Martyrium (das christliche Zeugnis, das bis zum Äußersten des Todes geführt wird), sondern für alles menschliche Leiden. Stellen Sie sich beispielsweise zwei Personen vor, die an einer mehr oder weniger schweren Krankheit leiden. Einer von ihnen nimmt es mit Resignation an, bietet es Gott an und nimmt auf diese Weise an den Opfern der Passion Christi teil. Der andere lehnt die Krankheit ab, rebelliert gegen das, was er Schicksal nennt, lästert und verzweifelt. Obwohl die Krankheit die gleiche ist,

Wir leben in Zeiten der Verfolgung, und für viele, aber nicht blutig weiß Martyrium, als wenn sie ohne notwendigerweise zu vergießen das Blut selbst qualifiziert für den katholischen Glauben zu leiden. Am Ende ist es das, was die Bekenner des Glaubens immer getan haben, indem sie mit dem Wort und mit dem Beispiel Zeugnis von der Wahrheit abgaben. Nicht jeder von uns ist zum Martyrium berufen, aber jeder von uns ist berufen, Bekenner des Glaubens zu sein, mit dem Wort und Beispiel in unseren bescheidenen Möglichkeiten.
https://adelantelafe.com/lo-que-no-nos-h...s-de-sri-lanka/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

von esther10 27.05.2019 00:56

13. MAI 2019
Schätze der Gnade in der Botschaft von Fatima gefunden



Schätze der Gnade in der Botschaft von Fatima gefunden
Fatima, Portugal, ist bis heute ein ländliches Bauerndorf. Es war definitiv so im Jahr 1917, als die Gottesmutter drei junge Hirten besuchte. Während sechsmonatiger Besuche bat Maria Lucia dos Santos und Francisco und Jacinta Marto, täglich den Rosenkranz zu beten und Opfer für die Bekehrung der Sünder darzubringen. sie lehrte sie kurze, schöne Andachtsgebete; und sie gewährte ihnen Visionen darüber, was in der Welt passieren würde, wenn diese Botschaft der Buße und Bekehrung nicht verbreitet würde.

Seit mehr als einem Jahrhundert haben unzählige Millionen ergebene Katholiken die Botschaft von Fatima gelernt und versucht, sie in ihr Leben zu integrieren. Ich gehöre zu den unzähligen Millionen, denen unermessliche Gnadenschätze zuteil wurden, als ich in der Botschaft von Fatima eine Verehrung des Herrn und der Muttergottes aufnahm.

Ich war unglaublich gesegnet Fatima im Jahr 2011. Während der Vorbereitungen für die Wallfahrt zu besuchen, erbte ich eine Kopie von My Pocket Rosenkranz von Fr. JM Lelen, der auf den Erscheinungen und der Botschaft von Fatima basiert. Dieses winzige kleine Andachtsbuch veränderte mein Gebetsleben: Ich näherte mich Jesus, fühlte mich immer mehr der Muttergottes von Fatima verpflichtet, verliebte mich tiefer in den Rosenkranz und verstand den zentralen Platz, den die Bekehrung im Christentum einnimmt Leben.

Die Broschüre empfiehlt ein wunderbares Gebet, bevor der Rosenkranz rezitiert wird:

https://gloria.tv/video/7zbHwEeCd3JQ4NsB38AL7AV9e

Königin des Heiligen Rosenkranzes, Sie haben sich dazu berufen, nach Fatima zu kommen, um den drei Hirtenkindern die im Rosenkranz verborgenen Gnadenschätze zu enthüllen. Inspiriere in meinem Herzen eine aufrichtige Liebe zu dieser Hingabe, damit ich durch Meditation über die Geheimnisse unserer Erlösung, die in ihr in Erinnerung gerufen werden, mit ihren Früchten bereichert werde, Frieden für die Welt, die Bekehrung der Sünder und Russlands erhalte und die Gefälligkeiten, um die ich Sie in diesem Rosenkranz bitte.

Bestimmte Sätze in diesem Gebet fallen mir auf. Die bekanntesten Ausdrücke sind „drei Hirtenkinder“, „Schätze der Gnade“, „Geheimnisse unserer Erlösung“, „angereichert mit Früchten“, „Friede für die Welt“ und „Bekehrung der Sünder“ Dinge, über die ich nachdenke, während ich die Jahrzehnte fast täglich rezitiere.

Nach diesem Eröffnungsgebet empfiehlt die Broschüre, nach bestimmten Früchten zu fragen und dabei bestimmte Geheimnisse zu beten. Eine solche Praxis ist unter Katholiken seit mehreren Generationen üblich, während sie den Rosenkranz rezitieren. Die in diesem Heft angeforderten Früchte stimmen mit einigen geringfügigen Abweichungen mit denen aus der Geschichte überein. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass hier die tiefste und reichste Entwicklung in meinem spirituellen Leben stattgefunden hat.

Ich habe die „Schätze der Gnade, die im Rosenkranz verborgen sind“ gefunden, indem ich über diese Früchte nachgedacht habe und zusätzlich über das objektive Heilswerk Jesu nachgedacht habe. Durch das Nachdenken über diese Früchte lerne ich, wie Jesus mich verwandeln und erlösen will. Er möchte mich von Stolz, Gier und Begierde abbringen und mich zu Demut, Distanz und Keuschheit bewegen. Diese Transformationen ermöglichen es mir, andere besser zu lieben, ohne mich so sehr um mich selbst zu kümmern. Sie erlauben mir, eifriger für Gottes Herrlichkeit als für meine eigene Herrlichkeit zu werden. Dies ist genau das Geheimnis der Erlösung, das Er für mich bereithält.

https://catholicexchange.com/tag/fatima

In jüngerer Zeit, als ich meditierte, wurde mir klar, dass die Botschaft von Fatima und ihren Früchten in den drei jungen Visionären, denen Mary 1917 erschien, am besten zum Ausdruck kommt. Lucia dos Santos und Francisco und Jacinta Marto veranschaulichen die Demut und Mary forderte eine Ablösung, da es sich um einfache, arme Hirtenkinder im ländlichen Portugal handelte. Darüber hinaus waren sie offen für die Botschaft, die Gott ihnen durch Unsere Liebe Frau gab. sie waren angesichts schrecklicher Opposition mutig; und sie waren bereit, heldenhafte Opfer zu bringen, um Marias Bitten nachzukommen. Nach dem Tod von Francisco und Jacinta (1919 bzw. 1920) verbreitete Lucia die Botschaft von Fatima im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts mit großem Eifer.

https://catholicexchange.com/tag/fatima

Die wichtigste Bitte , die Unsere Liebe Frau in der Botschaft von Fatima stellte, war das Gebet und die Buße für die Bekehrung der Sünder. Die Kinder gaben das Mittagessen und sogar das Trinken von Wasser auf, weil sie wollten, dass die Seelen in den Himmel gelangen können. Im August 1917, als sie verhaftet und eingesperrt wurden, fühlten sie sich von ihren Familien verlassen, aber sie boten Maria und Jesus all diese Qualen für die Bekehrung der Sünder an. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die ersten Sünder, deren Herzen sich gewandt hatten, die Verbrecher waren, die mit den Kindern Gefängniszellen besetzten. Diese Kinder zeigten ihnen die Hoffnung, dass sie es seit geraumer Zeit nicht gewusst hatten.

Wenn ich über die heldenhafte Tugend dieser Kinder meditiere, über die Art und Weise, wie sie der von Gott und Maria gegebenen Anweisung gehorsam waren, merke ich, dass ich weit von der Heiligkeit entfernt bin, die Gott von mir wünscht. Die Bekehrung der Sünder steht im Vordergrund der Botschaft von Fatima, und mir ist klar, dass ich an der Spitze dieser Linie stehe. Ich muss also weiter auf dem Rosenkranz beten, über die Früchte der Bekehrung und Erlösung meditieren und um die Fürsprache der drei heiligen Visionäre bitten. Vielleicht werde ich dann den Frieden kennenlernen, den sie auf Erden kannten und den sie jetzt im Himmel kennen.

Getaggt als: Fatima , Festtag , Maria , Mai Monat Maria , Muttergottes von Fatima
https://catholicexchange.com/treasures-o...ssage-of-fatima
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...a-pflucken-0556
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...nterdruckt-0571

von esther10 27.05.2019 00:56

Der italienische Innenminister Salvini widmet sich und landet im Unbefleckten Herzen Mariens - wird von Bischöfen kritisiert
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 27/05/2019 •



Der italienische Innenminister Matteo Salvini, der sich geweigert hatte, Bergoglio zu treffen, widmete sich kürzlich auf einer Parteitagung dem Unbefleckten Herzen Mariens und seinem Land und seinen Bürgern und forderte den Schutz der Schutzheiligen Europas: Heiliger Benedikt, Heilige Birgitta von Schweden, Heilige Katharina von Siena, HH. Cyrill und Methodius und die Heilige Theresia vom Kreuz. Der Vatikan reagierte früher wütend.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...gration-sources

Während eines politischen Treffens, an dem Zehntausende nach den Europawahlen auf der Mailänder Piazza del Duomo teilnahmen, proklamierte Salvini den Schutz der sechs Schutzheiligen Europas. Dann küsste Salvini seinen Rosenkranz und blickte zur Statue Unserer Lieben Frau auf dem Mailänder Dom aus dem 14. Jahrhundert. Er sagte: „Ich widme Italien, mein Leben, und du lebst dem Unbefleckten Herzen Mariens, von dem ich bin sei dir sicher, dass es uns zum Sieg führen wird. "

Als Salvini auch "Papst Franziskus" erwähnte, wurde dies mit einem Schrei beantwortet. Minister Salvini hat sich nicht vor der Tatsache versteckt, dass er keine hohe Meinung von Bergoglio hat und dass für ihn Benedikt XVI. Immer noch der Papst ist.

Seine Tat wurde von zahlreichen Würdenträgern im Vatikan entschieden abgelehnt. Sein Engagement wurde unter anderem von Staatssekretär Kardinal Parolin und dem Jesuiten Antonio Spadaro, Vertrauter von Bergoglio und Herausgeber von La Civlità Cattolica, abgelehnt. Spadaro sagte unter anderem, dass Christen "wütend" sein sollten, und Parolin sagte, dass es "gefährlich" sei, Gott für sich selbst anzurufen. Bischof Mogavero, Leiter der Rechtsabteilung der italienischen Bischofskonferenz, sagte, Salvini könne sich "nicht länger als Katholik bezeichnen".

Salvini antwortete dann auf das ANSA-Forum: „Ich höre, dass ich als unmenschlich bezeichnet werde, weil ich mit einem Kruzifix in der Tasche herumlaufe. Darf ich Mary um Hilfe bitten, oder wird jemand beleidigt sein? “Er gab zu, dass er ein Sünder ist, aber das hindert ihn nicht daran, mit einem Rosenkranz herumzulaufen. "Ich bin der letzte der guten Christen, aber ich bin stolz darauf, immer einen Rosenkranz in der Tasche zu haben."

In Bezug auf Migration und Katechismus sagte Salvini auch, dass die Aufnahme von Migranten eine Pflicht sei, "im Rahmen des Möglichen, gemäß dem Katechismus der katholischen Kirche" und "dass wir jetzt über das Mögliche hinausgegangen sind".
https://restkerk.net/2019/05/27/italiaan...an-bisschoppen/
Quelle: LifeSiteNews
+
Papst LEO XIII.
https://adelantelafe.com/leon-xiii-rerum...e-mayo-de-1891/

von esther10 27.05.2019 00:55

Freitag, 24. Mai 2019


Die karte Eijk beschuldigt die Gender-Theorie

Wir berichten über die Intervention von S. Emin. die Karte Willem Jacobus Eijk beim Rome Life Forum , organisiert von der internationalen Voice of the Family- Koalition an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum 16.-17. Mai 2019) zum Thema " Stadt des Menschen gegen Stadt Gottes - Weltordnung" "Global versus Christentum ", der in Rom an der Päpstlichen Universität von Angelicum stattfand.

Eine moderne Entwicklung, die die Stadt des Menschen mit der Stadt Gottes und die Ordnung der Welt mit dem christlichen Glauben kontrastiert, ist sicherlich die Theorie des Geschlechts.

Was bedeutet Gender-Theorie? Der Begriff "Geschlecht" bezieht sich auf die beiden Kategorien "männlich" und "weiblich", in die Menschen und die meisten Lebewesen nach den anatomischen und physiologischen Unterschieden der Fortpflanzungsorgane und den sekundären Geschlechtsmerkmalen unterteilt sind. Ab den 1950er Jahren wurde der Begriff Geschlecht (gender) eingeführt. Dies betrifft eher die soziale Rolle des Mannes und der Frau. Die Grundidee der Gender-Theorie ist, dass diese soziale Rolle keine Beziehung oder nur eine entfernte Beziehung zum biologischen Geschlecht hat.

In der Vergangenheit wurde Männern und Frauen das Geschlecht als soziale Rolle von der Gesellschaft auferlegt, und in vielen Teilen der Welt ist dies immer noch der Fall. In der westlichen Gesellschaft mit ihrem Hyperindividualismus und ihrer autonomen Ethik ist das Individuum jedoch gezwungen, eine von der Gesellschaft auferlegte Rolle nicht zu akzeptieren, sondern sein eigenes Geschlecht unabhängig zu wählen. Andererseits entgeht ihm, dass sich der Einzelne dabei von der öffentlichen Meinung, von den Medien und von den sozialen Medien und von der Welt der Werbung leiten lässt. Der Einzelne hat praktisch nur das Gefühl , autonom zu sein.

Die Rolle, die der Einzelne für sich selbst wählt, wird als "Geschlechtsidentität" bezeichnet. Der Einzelne könnte diese Geschlechtsidentität ohne sozialen Druck und unabhängig vom biologischen Geschlecht wählen. So hätte er die Wahl, nach seiner eigenen sexuellen Orientierung oder nach seiner eigenen Wahl ein heterosexueller Mann, eine heterosexuelle Frau, ein Homosexueller, eine Lesbe, eine Transsexuelle, ein Transgender oder ein Neutraler zu sein. Ein Transgender ist eine Person, deren Geschlechtsidentität nicht mit biologischem Geschlecht übereinstimmt: Er fühlt sich wie eine Frau, während er biologisch ein Mann oder das Gegenteil ist. Wenn jemand mit seinem Geschlecht unzufrieden ist, spricht man von Gender Dysphorie. Eine Transsexuelle ist eine Transgenderin, die beabsichtigt, ihr biologisches Geschlecht durch medizinische Behandlung und chirurgische Eingriffe zu ändern oder ändern zu lassen.

Viele internationale Organisationen bemühen sich, die Freiheit des Einzelnen zu respektieren, um in der Lage zu sein, ihre Geschlechtsidentität zusammen mit dem zu wählen, was in englischer Sprache als Gleichberechtigung bezeichnet wird', die Gerechtigkeit des Geschlechts. Die Internationale Gesundheitsorganisation veröffentlichte 2012 ein Programm zur Förderung und Erleichterung einer Politik auf institutioneller Ebene, um die Achtung von Geschlecht, Gerechtigkeit und Menschenrechten zu fordern. Tatsächlich verlangen internationale Organisationen, dass Behörden und Organisationen auf nationaler Ebene durch finanzielle Subventionen - oder durch die Drohung, sie nicht bereitzustellen - den Individuen die Freiheit garantieren, ihr eigenes Geschlecht zu wählen. Damit erlegen sie auch die Verpflichtung auf, diese Wahl im Falle des Trangenders zu erleichtern, indem sie medizinische oder chirurgische Behandlungen anbieten, falls erforderlich, um die biologischen Geschlechtsmerkmale an das gewählte Geschlecht anzupassen.

Durch Bildungsprogramme wird versucht, Kinder bereits in der Grundschule für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, über ihr Geschlecht nachzudenken und es so bald wie möglich in ihrer Jugend zu wählen. In Fällen, in denen Kinder sich als Transgender fühlen, sich aber hinsichtlich ihres Geschlechts noch nicht sicher sind, kann der Beginn der Pubertätsentwicklung mit einem hormonellen Mittel, dem Triptorelin, gebremst werden, um dem betreffenden Kind die Zeit zu geben, die es zum Nachdenken für notwendig hält . Abgesehen von den Nebenwirkungen von Triptorelin muss man feststellen, dass viele junge Menschen Perioden haben, in denen sie an ihrer Identität zweifeln, einschließlich der geschlechtsspezifischen. Dies ist Teil einer normalen Pubertätsentwicklung. Wenn Sie in diesen Fällen die Pubertät einschränken, riskieren Sie, ein Problem zu verschlimmern, das spontan vergangen wäre. oder sogar um ein Problem hervorzurufen, das es niemals gegeben hätte, wenn er nicht mit Triptorelin interveniert hätte. Es ist zu beachten, dass mehrere Transgender nach dem Übergang zum anderen Geschlecht nicht zufrieden sind, psychische Probleme haben und daher zum ursprünglichen Geschlecht zurückkehren möchten.

Die Radikalisierung des Geschlechts als Wurzel der Gender-Theorie

Die Gender-Theorie hat ihre Wurzeln in der Radikalisierung des Feminismus seit den 1960er und 1970er Jahren, die in den Schriften von Simone de Beauvoir (1908-1986) begann. In ihrem Buch Le deuxième sexe , das 1949 veröffentlicht wurde, schrieb sie den berühmten Satz: "Man wird nicht als Frau geboren, sondern wird eine ( On ne naît pas femme, on le devient ). Kein biologisches, psychologisches oder wirtschaftliches Schicksal bestimmt die Figur, die die menschliche Frau in der Gesellschaft darstellt; es ist die Zivilisation in ihrer Gesamtheit, die dieses Zwischenprodukt zwischen dem Mann und dem als Frau qualifizierten Eunuchen ausarbeitet. "

In der Präadoleszenz gibt es nicht so viele Unterschiede zwischen dem Jungen und dem Mädchen. Ab Beginn dieser Phase wird der Junge jedoch in die Männerwelt aufgenommen, während das Mädchen in der der Frauen bleiben muss, für die sie gezwungen ist, die soziale Rolle der Frau zu übernehmen (offenbar spricht De Beauvoir von ihrer Adoleszenz damit) fand in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg statt). Von dem Moment an, in dem das Mädchen physisch reift, entwickelt die Gesellschaft eine gewisse Feindseligkeit gegenüber ihr: Die Mutter kritisiert ihren Körper und ihre Position, während das Interesse der Männer an ihrem Körper sie zu einem physischen sexuellen Objekt macht.

Man kann den Einfluss von Sigmund Freuds (1856-1939) Theorie der polymorphen Perversität in seinen Ideen nicht übersehen. Diese Theorie besagt, dass der Ursprungsmensch keine sexuelle Orientierung im gegenwärtigen Sinne einer Gattung hat, das heißt, dass er weder heterosexuell noch homosexuell ist, sondern aufgrund der Art und Weise, wie sich die psychologischen Beziehungen zu seinen Eltern entwickeln, zu dieser wird. Wenn das Kind seine sexuellen Wünsche an die Eltern des anderen Geschlechts richtet, wird es heterosexuell. Falls er sexuelle Wünsche an den gleichgeschlechtlichen Elternteil richtet, wird er homosexuell.

Unter dem Einfluss dieser Ideen und anderer Faktoren ist der radikalisierte Feminismus davon überzeugt, dass die Rolle der verheirateten Frau als Instrument für die Zeugung und Erziehung von Kindern nur eine soziale Rolle ist, die bisher von der Gesellschaft auferlegt wurde. Und er ist überzeugt, dass er durch Verhütung und künstliche Fortpflanzung davon befreit werden kann und muss. Die radikale Feministin Firestone in den 1970er Jahren sagt, dass Frauen, die einmal von der "Tyrannei ihrer Fortpflanzungsbiologie" befreit waren, die Möglichkeit hätten, ihre eigene Rolle zu wählen, unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht. Diese Befreiung erfordert auch den Angriff auf die soziale Einheit, die sich auf die Reproduktion und Unterwerfung des biologischen Schicksals der Frau, dh der Familie, konzentriert. Firestone weitete diese Forderung auf die Zerstörung aller Einrichtungen aus, die die Geschlechter voneinander trennen, sowie von Kindern aus der Erwachsenenwelt, wie z. B. Grundschulen. Hinzu kommt die Forderung nach "allen Frauen und Kindern die Freiheit zu tun, was sie sexuell wollen". Nach der letzten Revolution des Feminismus wäre auf diese Weise eine neue Gesellschaft entstanden, in der "die Menschheit zu ihrer natürlichen polymorphen Sexualität zurückkehren könnte". alle Formen der Sexualität wären erlaubt und würden sich hingeben. "

So entstand die Theorie des Geschlechts aus dem radikalen Feminismus. Es ist anzumerken, dass diese Theorie auch mit der Einführung der hormonellen Verhütung in großem Maßstab in den 1960er Jahren begann, die die sogenannte Befreiung der Frau von ihrer Fortpflanzungsbiologie ermöglichte. Aus diesem Grund wurde der Weg für die völlige Entfernung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht bereitet. Diese Entwicklungen unterstreichen erneut den prophetischen Charakter der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI., In der er den Einsatz von Verhütungsmitteln zur Verhinderung der Zeugung als ein inhärentes Übel, das heißt als eine im Wesentlichen böse Handlung, beschrieb. Paul VI. Sah solche Entwicklungen offenbar 1968 nicht voraus und veröffentlichte sie dort. Es stellte sich jedoch heraus, dass seine Enzyklika eine viel größere Bedeutung hatte als nur das, was er auf dem Gebiet der Zeugung hat. Davon zeugen auch die Versuche des französischen Maurers und Frauenarztes Pierre Simon. Ihr Zweck war es, dass der Mensch selbst anstelle eines Schöpfers seiner Natur und seinem Leben seine eigene Form gab. Er sah den Weg dahin in der Gynäkologie. Ein erster Schritt auf diesem Weg war für ihn die größtmögliche Verbreitung von Verhütungsmitteln, um das Konzept der Familie radikal zu verändern.

Judith Butler kommt 1990 zu dem Schluss, dass die Auferlegung der klassischen sozialen Rolle der Frau und der Heterosexualität als Norm für das Leben der Sexualität seitens der Gesellschaft ein Element eines politischen Plans ist, der auf einer falschen Metaphysik der Substanz beruht. Mit Bezug auf Friedrich Nietzsches Idee, dass "hinter dem Handeln, Wirken und Werden kein Sein steckt", sagt Butler: "Hinter solchen Äußerungen steckt keine Geschlechtsidentität, sondern Identität es wird auf performative Art und Weise durch 'eigene' Ausdrücke konstituiert, die das Ergebnis sein sollen: "Geschlecht, das den Frauen auferlegt wird, würde durch Macht aufgebaut werden," teilweise in Bezug auf heterosexuelle und phallische Überzeugungen. "

Es versteht sich, dass es im Genre als soziale Rolle des Mannes und der Frau Aspekte gibt, die sozial determiniert sind: die Tatsache, dass Frauen im Allgemeinen weniger als Männer für den gleichen Job verdienen, die Tatsache, dass die Frau auf- oder zu wenig Mit der Zeit war es nicht erlaubt, in Saudi-Arabien ein Auto zu fahren, oder dass die verheiratete Frau, auch in den Niederlanden, kein eigenes Bankkonto haben konnte oder zurücktreten musste, als sie bis in die 1950er Jahre heiratete. Es gibt jedoch Aspekte, die untrennbar mit dem biologischen Geschlecht verbunden sind, wie die Rolle des Mannes und der Frau in der Ehe, in der Familie, bei der Zeugung als Vater und Mutter.

Die Theorie des Geschlechts im Lichte der christlichen Sichtweise des Menschen

Dass die heutige öffentliche Meinung so leicht eine völlige Ablösung des Genres vom biologischen Geschlecht akzeptiert, ist die Folge eines "Cocktails", der in erster Linie der des Hyperindividualismus mit seiner oben erwähnten autonomen Ethik ist, und zweitens einer besonderen Vision des Menschen, die heute vor allem in der angelsächsischen Welt vorherrscht. Demnach beschränkt sich der Mensch als solcher - bewusst oder unbewusst - auf den "Verstand", das heißt das regionale Bewusstsein und das Zentrum des autonomen Willens, auf Tatsachen der biochemischen und neurophysiologischen Funktionen, die in den höheren Kernen und in der Hirnrinde sehr kompliziert sind. Es ist also eine materialistische Vision des Menschen. Der Körper hingegen wird als etwas Nebensächliches gesehen, das für den Menschen nicht wesentlich ist. Der Körper wäre für die menschliche Person, den "Geist", ein reines Ausdrucksmittel. Der „Verstand“ als autonomer Mensch bestimmt den Zweck und die Bedeutung des Körpers, also auch die Identität des Geschlechts, ohne das biologische Geschlecht des Körpers erkennen zu müssen. Somit bleiben in der Sexualmoral zwei Grundnormen erhalten: Dem Sexualpartner darf nicht geschadet werden, und er darf keine Macht über ihn ausüben.

Eine solche Vision einer nahezu absoluten Autonomie ist jedoch unvereinbar mit der Erfahrung, dass der Mensch eine gewisse Freiheit in gewissen Grenzen hat: Er wird maßgeblich durch Erziehung von Angehörigen und Lehrern, von Freunden, von öffentliche Meinung, Massenmedien und soziale Medien, wie wir oben bereits festgestellt haben. Der Mensch, der nach dem Bilde Gottes geschaffen ist, aber nicht Gott selbst ist, hat keine absolute Freiheit.

Darüber hinaus ist der Mensch nicht nur sein „Verstand“, sondern eine Einheit einer spirituellen Dimension und eines Materials, einer Seele und eines Körpers. Der Mensch ist nicht nur Seele, noch nur Körper, sondern "corpore e anima unusual" (Gaudium et spes, Nr. 14). Sowohl Mann als auch Frau haben die gleiche Seele - sonst hätten sie unterschiedliche Essenzen - und daher die gleiche Würde. Der Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern ist daher körperlich. Der Körper - einschließlich der Fortpflanzungs- und Geschlechtsorgane - ist jedoch keine Nebensache oder Nebensache, sondern gehört auch zum Sein der menschlichen Person und ist daher wie die menschliche Person ein Selbstzweck und kein bloßes Mittel, das die Person hat Mensch kann für jeden Zweck verwenden. Johannes Paul II. Schreibt in seiner Enzyklika Veritatis Pracht:

Der menschliche Körper ist jedoch kein brachiales Datum, sondern gehört zum Wesen der menschlichen Person und hat seine Ziele und Bedeutungen, die er nicht ändern kann. Mann und Frau sind nicht zwei verschiedene Arten, sondern repräsentieren zwei verschiedene und sich gegenseitig ergänzende Beteiligungen an der menschlichen Natur. Diese Komplementarität betrifft nicht einen Unterschied in der Perfektion oder im Rang, sondern ihre gegenseitige Rolle bei der Fortpflanzung. Weder Mann noch Frau allein können sich fortpflanzen. Sie können es nur zusammen tun: Die Frau gibt dem Ehemann die Vaterschaft und der Ehemann der Frau die Mutterschaft.

Komplementarität beschränkt sich nicht nur auf den Bereich der Ehe und Zeugung, sondern betrifft auch biopsychische Unterschiede in ihren Beziehungen als Ehepartner und in ihren Beziehungen zu Dritten und der gesamten Gesellschaft. Das Männchen tendiert dazu, sich auf Rationalität zu konzentrieren, hat eine eher abstrakte Innenwelt, drückt Gefühle im Allgemeinen weniger leicht aus und bevorzugt Abenteuer und Experimente. Das Weibliche hingegen ist vor allem auf konkrete Dinge ausgerichtet, hat eine stärkere Intuition, drückt Gefühle leichter aus und ist im Allgemeinen rücksichtsvoller. Durch ihre Komplementarität, die weder den einen noch den anderen aus unterschiedlichen sozialen Bereichen ausschließt, ergänzen sie sich in der Familie, im sozialen und im beruflichen Leben.

Johannes Paul II. Hat all dies aus theologischer Sicht durch seine Theologie des Körpers bereichert. Das erste Kapitel des Buches Genesis verbindet die Aufteilung des Menschen in zwei verschiedene biologische Geschlechter direkt mit seinem Sein nach dem Bilde Gottes: "Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde; nach dem Bilde Gottes schuf er ihn; männlich und weiblich schuf er sie "(Gen 1,27).

Daran schließt sich unmittelbar der Befehl Gottes an Mann und Frau an, die Schöpfung als Verwalter zu zeugen und weiterzuentwickeln: "Sei fruchtbar und vermehr dich, fülle die Erde; bezwinge es und herrsche über die Fische des Meeres und die Vögel des Himmels und über jedes Lebewesen, das auf der Erde kriecht "(1. Mose 1,28).

Johannes Paul II. Verbindet dies in seiner Katechese über die Theologie des Körpers mit seiner Exegese des zweiten Kapitels der Genesis, in der die Ehe als intensivste Gemeinschaft zweier menschlicher Personen beschrieben wird: "Denn dieser Mann wird seinen Vater und seine Mutter verlassen und er wird sich seiner Frau anschließen, und die zwei werden ein Fleisch sein "(Gen 2, 24).

Es gibt nur einen Gott in drei Personen. Gott ist in sich eine Gemeinschaft von drei Personen, die sich in ihren gegenseitigen Beziehungen unterscheiden, lieben und sich total geben. Etwas von der "Einheit der Trinität" spiegelt sich analog in der intimsten Gemeinschaft der Menschen wider, nämlich der Ehe, in der der Mann und die Frau, beide Menschen, sich aber gegenseitig ergänzen, lieben und sich ganz hingeben Affäre, dh auf geistiger, affektiver und körperlicher Ebene ( Mulieris dignitatem Nr. 7; F amiliaris consortio Nr. 11).

Darüber hinaus beobachtet Johannes Paul II. Eine Analogie zwischen der ewigen Zeugung des Sohnes vom Vater und der des Heiligen Geistes vom Vater und vom Sohn einerseits und der menschlichen Generation andererseits. Die vollkommene gegenseitige Begabung von Mann und Frau in der Ehe wird in der Generation (und Ausbildung) neuer menschlicher Personen fruchtbar. In Gott zu erschaffen, obwohl vollkommen göttlich und geistig, ist das absolute Modell der menschlichen Generation, das der "Einheit der beiden" ( Mulieris dignitatem) eigen istn. 8). Sowohl der Mensch in zwei biologischen Geschlechtern als auch die menschliche Generation sind nach dem Bilde Gottes geschaffen worden, weshalb die wesentlichen Aspekte des männlichen und weiblichen Geschlechts, der Ehe, des Vaters und der Mutter sowie des menschlichen biologischen Geschlechts gleichermaßen im Menschen verankert sind nach dem Bilde Gottes geschaffen zu werden und Teil der Schöpfungsordnung zu sein.

Simone de Beauvoir und die radikalen Feministinnen suchen die Verachtung der Frau als Gegenstand fleischlichen Vergnügens und Unterdrucks und als Mutter, ein Wesen, das auf eine eher funktionale Weise für Fortpflanzung und Erziehung bestimmt ist, in einer Rolle, einem Genre dieser Gesellschaft hätte auferlegt. Johannes Paul II. Sucht dagegen die Quelle der Verachtung für Frauen in der Erbsünde, die das Sein nach dem Bilde Gottes sowohl bei Männern als auch bei Frauen verdeckt hat, jedoch mit schwerwiegenderen Konsequenzen für das Letzte. Darum sagt Gott der Frau nach dem Fall in die Sünde: "In Richtung Ihres Mannes wird sein Instinkt sein, aber er wird Sie beherrschen" (Gen 3:16).

Aus diesem Grund empfiehlt Johannes Paul II. Als Abhilfe gegen Diskriminierung und Missachtung der Frau die Umwandlung in die Anerkennung, dass sowohl Mann als auch Frau Menschen mit der gleichen Würde sind. beide sind nach dem Bilde Gottes geschaffen und es wird auch empfohlen, sich zur Erkenntnis zu bekehren, dass ihre gegenseitige Komplementarität als Folge ihrer biologischen Unterschiede, einschließlich der wesentlichen Aspekte ihrer Art, in ihrem Sein begründet ist.

Konsequenzen der Gender-Theorie für die Verkündigung des christlichen Glaubens

Die Gender-Theorie hat schwerwiegende Konsequenzen für die Verkündigung des christlichen Glaubens.

Erstens widerspricht die Gender-Theorie für die fast vollständige Trennung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht radikal der Lehre der Kirche, dass der Geschlechtsverkehr nur zwischen einem Mann und einer Frau innerhalb der Ehe seinen Platz hat und immer offen sein muss Fortpflanzung. Im Gegenteil, die Gender-Theorie impliziert eine freie Wahl des Geschlechts unabhängig vom biologischen Geschlecht und akzeptiert auch die sexuelle Aktivität, die zu ihnen passt, auch wenn sie nicht verheiratet und nicht zur Fortpflanzung offen ist, wie die zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen. Darüber hinaus fördert es die sogenannte biologische Ehe zwischen Menschen gleichen Geschlechts und hält es für moralisch vertretbar, dass sie Kinder zur Adoption haben. Es akzeptiert auch außerehelichen Sex, Leihmutterschaft und künstliche Fortpflanzung. Darüber hinaus

Zweitens fördert die Gender-Theorie, die ihren Ursprung im radikalisierten Feminismus hat, die Legitimität von Schwangerschaftsabbrüchen, um zu verhindern, dass eine unfreiwillig schwangere Frau gezwungen wird, diese Rolle zu übernehmen der Mutter, als eine Rolle in der Vergangenheit der westlichen Gesellschaft und noch heute in vielen Ländern der Welt für Frauen auferlegt.

Drittens verhindert die Geschlechtertheorie die Verkündigung des christlichen Glaubens an sich und untergräbt die Rollen des Vaters, der Mutter, der Ehepartner, der Ehe und der Beziehung zwischen Kindern und Eltern. Wir müssen erkennen, dass die Heilige Schrift, die Überlieferung und das Lehramt der Kirche und damit auch die katholische Theologie die Analogie zwischen den Beziehungen zwischen den drei Personen in Gott und der göttlichen Generation einerseits und der Ehe und der menschlichen Generation andererseits verwenden anderer Teil, um den christlichen Glauben zu verkünden. Das Entfernen oder Ändern der Bedeutungen von Vater, Mutter, Ehe, Vaterschaft und Mutterschaft erschwert es, den Glauben an einen Gott in drei Personen zu verkünden: an Gott den Vater, an Christus als den Sohn Gottes, den Vater, den Menschen und an Maria als die Braut des Heiligen Geistes. In der Offenbarung identifiziert sich Gott als Vater und Ehemann seines Volkes Israel. Indem die Bedeutung von Bräutigam und Braut untergraben wird, wird die Möglichkeit der Ankündigung untergraben. Somit wurde auch die Analogie zwischen der Beziehung zwischen Christus und der Kirche einerseits und der Beziehung zwischen dem Bräutigam und der Braut andererseits beschädigt (Epheser 5: 21-33). Diese Analogie basiert unter anderem auf der Tatsache, dass der Priester, der Christus persönlich repräsentiert und daher die Kirche als Braut hat, ein Mann sein muss. Die Trennung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht würde an sich irrelevant machen, ob der Priester ein Junge oder ein Mädchen ist. Somit wurde auch die Analogie zwischen der Beziehung zwischen Christus und der Kirche einerseits und der Beziehung zwischen dem Bräutigam und der Braut andererseits beschädigt (Epheser 5: 21-33). Diese Analogie basiert unter anderem auf der Tatsache, dass der Priester, der Christus persönlich repräsentiert und daher die Kirche als Braut hat, ein Mann sein muss. Die Trennung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht würde an sich irrelevant machen, ob der Priester ein Junge oder ein Mädchen ist. Somit wurde auch die Analogie zwischen der Beziehung zwischen Christus und der Kirche einerseits und der Beziehung zwischen dem Bräutigam und der Braut andererseits beschädigt (Epheser 5: 21-33). Diese Analogie basiert unter anderem auf der Tatsache, dass der Priester, der Christus persönlich repräsentiert und daher die Kirche als Braut hat, ein Mann sein muss. Die Trennung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht würde an sich irrelevant machen, ob der Priester ein Junge oder ein Mädchen ist.

Die Fehler der Geschlechtertheorie aufzuzeigen ist eine sehr dringende Sache, denn dabei geht es nicht nur um Sexualmoral, sondern auch um die Verkündigung des christlichen Glaubens an sich. - Quelle
Veröffentlicht von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ender.html#more
+
https://www.crisismagazine.com/tags/denial-of-truth-facts

von esther10 27.05.2019 00:52

Rifqa – eine Muslima, die zu Christus findet
Veröffentlicht: 27. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BÜCHER / Publikationen | Tags: Ausreißerin, bewegend, Buch, charismatisch, Cordula Mohr, euphorisch, Glaube, Konvertitin, Koran, Muslima, Pflegefamilien, Rezension, Rifqa Bary, sexueller Missbrauch, Sri Lanka, strenggläubig, Untergetaucht im Licht, USA |Hinterlasse einen Kommentar
Rezension von Cordula Mohr
Buch-Daten: Rifqa Bary. Untergetaucht im Licht. Warum ich alles riskierte, um den Islam zu verlassen und Jesus zu folgen. – 288 Seiten. Erschienen 2016. Gebundenes Buch. 18,95 €. Verlag Media Maria (Illertissen)

.

Es war der Titel, der mich veranlasste, dieses beeindruckende Buch zu lesen.
Ich ahnte dabei noch nicht, das Rifqa Bary in den Vereinigten Staaten eine medienbekannte Persönlichkeit geworden ist, obwohl ihr Wohnort bis heute verboren bleiben muss. Sie ist immer noch bedroht durch ihre strikt-islamische Herkunftsfamilie.
.
Rifqa Bary wuchs in Sri Lanka auf und wurde streng muslimisch erzogen; sie musste in den Ferien, während die Schulfreunde ihre Freizeit genießen konnten,
in Islamcamps viele Verse des Koran auswendig lernen.
.


Sie wurde Opfer eines sexuellen Missbrauchs durch ihren Onkel, was als ihre (!) Schande angesehen wurde. Eine Anzeige gegen den Täter gab es nicht. Die Familie zog es vor, in die USA auszuwandern.
.
Als das Mädchen noch in Sri Lanka war, spürte sie manchmal im Garten eine friedliche Stimmung in ihrer Seele. Sie bezeichnet es später als eine erste Berührung durch Gott.
.
In den USA angekommen, durfte Rifqa die allgemeine Schule besuchen. Dabei blieb es nicht aus, dass sie Christen kennenlernte und sich dabei ihrem Glauben annäherte.
.
Ihre Heimatfamilie wurde in den USA noch strenggläubiger im Sinne des Islam. Sie wurde sehr schlecht behandelt. Aus blinder Wut ihres großen Bruders verlor sie auf einem Auge das Augenlicht.
.


Die Tochter wurde geschlagen und eingesperrt – und sie musste immerzu weiter den Koran auswendig lernen.
.
Manchmal gab es zwar Momente der Zuneigung seitens der Mutter bzw. des Vaters, jedoch reichten diese nicht aus, um ihre Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit zu stillen.
Schließlich fand sie voll zum Glauben an Jesus Christus. Rifqa bekam weiteren Kontakt zu Christen, las heimlich die Bibel und besuchte die Gottesdienste.
Soweit gut, doch leider geriet sie in charismatisch-freikirchliche Gemeinden, so dass sie den christlichen Glauben zunächst nur von dieser Seite her kennenlernte.

.
Am Tage ihrer heimlichen Taufe fiel der Familie auf, dass ihre Tochter nicht daheim war. Sie fanden zudem die Heilige Schrift in ihrem Zimmer. Sofort wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt.

Der Vater wurde von einer Geschäftsreise zurückgerufen. Nun hatte Rifqa nur wenig Zeit, eine Entscheidung zu trefffen. Da ihr Vater sie bereits telefonisch mit Drohungen überhäufte, entschloss sie sich, in der Nacht die Flucht zu ergreifen.
.
In dieser Phase wird das Buch von Seite zu Seite spannender: Rifqa kommt nach einer langen Busreise, die ein guter Freund organisierte, zu einer bekannten christlichen Familie, die sie erst einmal aufnimmt. Dort erfährt sie erneut diesen tiefen inneren Frieden und kann ihren neugewonnen Glauben praktizieren. Sie schildert diese Phase als schönste Zeit ihres Lebens: Endlich ist sie frei.
.
Die Polizei sucht nach der minderjährigen „Ausreißerin“ von 16 Jahren. Im Fernsehen laufen sogar Bilder von ihr. Man findet Rifqa, verhaftet sie und stellt sie unter staatliche Vormundschaft. Dabei erlebt sie Erniedrigendes und leidet an dem Entzug der christlichen Lebenspraxis. Sie betet in der Zeit der Gefangenschaft innig und sehr persönlich zu Jesus.
.
Auf den folgenden Seiten wird Rifqa durch die Mühlen der Justiz gehen müssen: sie erlebt zig Pflegefamilien, zig Verhandlungen und eine schwere Krankheit befällt sie, doch sie bleibt standhaft im Glauben.

Sie hat kurze, von der Justiz erlaubte Gespräche mit ihrer Herkunftsfamilie, die darauf drängt, sie solle wieder nach Hause kommen. Alles werde gut – und sie könne sogar ihren christlichen Glauben frei praktizieren.

.

Rifqa ahnt aber, dass diese Zusage eine Falle ist und hofft nur noch auf ihre Volljährigkeit, die sie dann trotz der eigentlich todbringenden Krankheit erreicht. Ab dann lässt die Justiz das Mädchen in Ruhe und sie lebt wieder bei einer christlichen Familie.
.
Ihre Krebskrankheit ist mittlerweile wunderbar überwunden worden. Sie selbst lebt immer noch im Verborgenen aus Angst vor ihrer Familie. Sie denkt über eine Versöhnung nach, doch dazu gehören zwei Seiten: sie schreibt, dass es aus Sicht strengläubiger Moslems keine Verständigung geben kann, wenn einer aus der Familie dem Islam absagt.
.
Das Buch liest sich sehr gut und ist eine mitreißende Lektüre für Jugendliche und Erwachsene. Man bemerkt allerdings am Schreibstil, das Rifqa aus einem anderen Kulturkreis kommt. Sie wirkt manchmal sehr euphorisch durch viele überschwengliche Danksagungen und Liebesbekundungen, was mich als Leserin etwas störte.
.
Trotz einiger Einschränkungen ist die Biographie insgesamt sehr bewegend und lesenswert.
.
Unsere Autorin Cordula Mohr ist katholische Familienmutter und Vorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für alle) in Nordmünsterland
https://charismatismus.wordpress.com/201...hristus-findet/

von esther10 27.05.2019 00:49

Segen aus der Onkologie. Ks. Michał feierte die erste heilige Messe



Redakteure | 2019.05.27
Ks. Michał Łos wurde vor einigen Tagen in einem Krankenhausbett in außergewöhnlicher Weise zum Priester geweiht.
„Am Freitag, den 24. Mai im Krankenhausbett onkologischen Abteilung im Militärkrankenhaus in Warschau sehr krank, Michael, Seminarist der Kongregation Don Orione in den Händen von Bischof Mark Solarczyk wurde zum Diakonat geweiht und das Priestertum“ - lesen wir auf der Facebook-Profil der Provinz polnischen Klösterliche wenig Arbeit der göttlichen Vorsehung ( Söhne der göttlichen Vorsehung).

https://pl.aleteia.org/2019/05/24/zlozyl...nia-kaplanskie/

Am Tag zuvor, Vater Michał Łos legte das Gelübde der Keuschheit, der Armut, des Gehorsams und der besonderen Loyalität zum Papst und des Eides der Armut ab.

https://pl.aleteia.org/2019/05/24/zlozyl...nia-kaplanskie/

Wie von gosc.pl berichtet, Priester Michał Łos stammt aus Dąbrowa Tarnowska. Seine Krankheit begann in diesem Jahr vor Ostern und ging sehr schnell voran. Im Zusammenhang mit dem ernsten Gesundheitszustand des Geistlichen des letzten Jahres des Höheren Theologischen Seminars der Vereinigung des katholischen Apostolats in Ołtarzew wurde beschlossen, religiöse Hochzeiten und Ordinationen zu beschleunigen.


"Michał wollte Priester werden und mindestens eine heilige Messe senden" - im Gespräch mit dem "Sonntagsgast" sagte der Provinzial, Pater. Krzysztof Miś.

Am Sonntag feierte der Neupriester die erste heilige Messe.

Die Orionisten der Väter haben in den sozialen Medien Videos gepostet, in denen P. Vielen Dank für Ihre Gebete und Ihren Segen.

Gelobt sei Jesus Christus! Vielen Dank für das Gebet und ich bitte darum. Ich segne euch alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.



https://pl.aleteia.org/2019/05/27/blogos...m=notifications


von esther10 27.05.2019 00:43

Bielsko-Biała: Marsch für Leben und Familie ging durch die Straßen der Stadt



Bielsko-Biała: Marsch für Leben und Familie ging durch die Straßen der Stadt

Gottes Liebe zu suchen, "in allem, was wir erleben und in dem, was wir zu tun beabsichtigen", ermutigte die Teilnehmer des Marsches für Leben und Familie, der am Sonntag durch die Bielska-Biała-Straßen ging. Mehrere hundert Menschen - Familien, Menschen aus verschiedenen Gemeinschaften, Umgebungen und Organisationen, Geistliche und Laien - haben öffentlich ihre positive Einstellung zum Wert des Lebens, der Ehe und der Familie zum Ausdruck gebracht. Während des Marsches, der mit dem Caritas-Festival endete, mangelte es nicht an Glaubenszeugnissen.

Die sechste in der Geschichte der Hauptstadt Podbeskidzie März für Leben und Familie Bielsko gesetzt von der Kathedrale aus, wo vorher die Diözese Bielsko-Zywiec Bischof Roman Pindel über die Messe unter dem Vorsitz.

"Gott liebt nicht nur, und so sucht er auch dann, wenn der Mensch ihn ablehnt, nach Wegen, um einen so heftigen, verschlossenen, oft sehr verletzten Menschen zu erreichen. Er sucht nach verschiedenen Wegen, um seine Liebe zu erreichen ", sagte Bischof Pindel. Er betonte, dass "Gott nicht nur zuerst und für immer liebt, sondern auch einen Mann von seiner Liebe überzeugen will, sondern dass er auch der einzige ist, der seine Liebe in das Herz eines Mannes schütten kann".

Der Ordinarius warnte davor, unwissentlich Liebesmuster anzunehmen, die dem Geist des Evangeliums fremd sind. "Ein Mann kann auch lernen, im Alltag von falschen Lehrern zu lieben" - sagte der Prediger.

Wie der Bischof betonte, „kommt aus dem menschlichen Herzen und versucht, zu einem anderen, baut Gemeinschaft, die Schwachen, Sorgen um die verlorene Unterstützung für die Verfolger beten“ die Liebe, die wir von Gott haben - spitze Kleriker. Die Teilnehmer des Bielsko-Marsches gingen durch die Straßen der Altstadt zum Slowacki-Park, wo das Familienfest mit der Caritas stattfand. Unterwegs schlug die farbenfrohe Prozession Krzysztof Rycak drei symbolische Stopps vor, die sich auf die drei Tugenden - Glaube, Hoffnung und Liebe - beziehen.

Während der gesamten Marsch musikalische Begleitung und Tanzkurse versicherten die jungen Menschen aus dem „Sumpf“ - von der Seelsorge der Salvatorianer Pfarrei Unserer Lieben Frau Königin der Welt in Bielsko-Biala. Die Schüler der Sekundarschulen der Töchter der göttlichen Liebe in Bielsko-Biala und Kulturelle Gesellschaft der katholischen Schulen Goodies verteilen zu dem Marsch bezogen werden: Schal mit dem Logo, Fans, Luftballons, kleine Figuren „Jasi“ - Modelle von Kindern im Mutterleib.

gehen Märsche für Leben und Familie am Sonntag, 9. Juni in anderen Städten der Diözese Bielsko-Zywiec: in Auschwitz, Zywiec und Cieszyn.

Lassen Sie uns unsere Familien gegen die LGBT + -Diktatur verteidigen. Kommen Sie zum Krakauer Marsch ins Familienleben

"Lasst uns die Familien verteidigen" - unter diesem Motto von Krakau wird am 16. Juni 2019 der März für das Familienleben vergehen. Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, dass wir Leben und Familie verteidigen. Dies ist gerade jetzt wichtig - angesichts der Drohungen der Homoloten, die sich stellen und widersetzen müssen. Es kann keine Zustimmung geben, Kindern zu entziehen und Familien zu zerstören.



DATUM: 2019-05-27 07:46

Read more: http://www.pch24.pl/bielsko-biala--marsz...l#ixzz5p7mCCypz

von esther10 27.05.2019 00:42

Der Papst soll nicht immer von Weltlichkeit und Erneuerungen sprechen.

Warum spricht er nicht von Fatima?
Da hat schon mehrmals der Himmel gesprochen, aber Papst. Franziskus kommt kein Wort davon. Kein Wort, Ist das noch katholisch? (Admin)



Francisco und Jacinta de Fátima, Antithese der Perversionen
Von Germán Mazuelo-Leytón - 04/02/2019

Wir feiern am 4. April den 100. Todestag von San Francisco Marto.

Jesus Francisco Marto und seine Schwester Jacinta Marto Jesus, waren zwei der drei Hirtenkinder, der mit seinem Cousin Lucia dos Santos Jesus Rosa, der die Jungfrau Maria vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 sah.

Beim zweiten Auftritt gab es folgenden Dialog zwischen der Lady und Lucia:

Jungfrau zu den drei Kindern: Es ist notwendig, dass Sie den Rosenkranz beten und lesen lernen .

Lucia bittet um die Heilung eines Kranken und die Jungfrau Maria sagt: Lass sie bekehren und nächstes Jahr wird sie wieder gesund.

Lucia: Madam: Wollen Sie uns drei in den Himmel bringen?

- Ja, ich werde Jacinta und Francisco sehr bald nehmen, aber du musst hier unten bleiben, weil Jesus dich benutzen will, um mich zum Lieben und Wissen zu bringen. Er möchte die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens auf der ganzen Welt verbreiten.

Die Abreise in den Himmel von San Francisco Marto erfolgte am 4. April 1919 und von Santa Jacinta am 20. Februar 1920.

I. Was hat Francisco und Jacinta geheiligt?

Sie sind die jüngsten Heiligen ohne Märtyrertod, die auf den Altären stehen, und die die Tugenden heldenhafter, theologischer und kardinaler Kinder anerkennen.

https://adelantelafe.com/francisco-y-jac...s-perversiones/

Die Heiligkeit der beiden sehenden Brüder war zweifellos durch die christlichen Tugenden gekennzeichnet, die sie in der Familie gelernt hatten. Frömmigkeit und Reinheit in Gesprächen, in Spielen, in Vergnügungen, alles in dieser Familie war ehrlich, zart und rein.

" Diese kleine poetische Seele [ Francisco ] , so gut - natured, diese sinnvoll Herz, der kontemplative Embryo liebte alles. Er versteht sich, dass alle sind Werke Gottes , nach dem Erstellen sie an sah sie selbstgefällig Blick und sah , dass „alle waren sehr gut“ (Gen 1,31). Er lebte den Gedanken von Christus zu St. Katharina von Siena ausgedrückt: " Ich möchte Sie zu sein in allen Dingen der Liebe, denn sie sind alle gut, perfekt und verdient, außer der Sünde für alle geliebt zu werden, entspringen der Quelle meiner Güte " ».

" Francisco als eine jener sehr empfindlich, innere Seelen der kontemplativen Natur präsentiert, der Lärm nicht mögen, denken mehr Freunde , die sprechen, eher zu hören , dass sich zu manifestieren, eher noch zu sein , als sich zu bewegen. Zu Hause und im engeren Kreis fühlen Sie sich wohl und sind sogar expansiv. Außerhalb ihrer Freunde oder des familiären Umfelds schließen sie sich diskret allem an, was sie nicht interessiert, und verabscheuen das große Zusammendrücken und Äußerlichkeiten. Später (nachdem die Erscheinungen der Heiligen Jungfrau begonnen haben) werden wir sehen, wie sich Franziskus in den Bergen isoliert, um zu meditieren und ruhig darüber nachzudenken oder in die Kirche zu fliehen, um mit Jesus allein zu sein ». [1]

Jacinta war sehr beeindruckt von einigen Dingen, die im Geheimnis enthüllt wurden. Natürlich war es so. die Vision der Hölle hatte, wurde er entsetzt , so dass alle Bußen und Kränkungen nichts schien es einige Seelen zu retten. " [2]

Berichten Sie von Lucia, dass sein Cousin Francisco nur wenige Worte hatte. und um sein Gebet zu sprechen und seine Opfer darzubringen, versteckte er sich gern vor Jacinta und mir.

- Francisco, was Sie am liebsten trösten Unser Herr oder Umwandlung Sünder so, dass die Seelen in die Hölle gehen nicht?

- Ich mag es viel lieber, unseren Herrn zu trösten. Haben Sie nicht bemerkt, wie die Muttergottes im letzten Monat so traurig wurde, als sie sagte, dass sie nicht mehr von Gott, unserem Herrn, beleidigt werden sollte, der bereits sehr beleidigt ist? Ich möchte unseren Herrn trösten und dann die Sünder bekehren, damit sie ihn nie wieder beleidigen.

Ist das die Erinnerungen von Schwester Lucy von Fatima haben keine Verschwendung.

Es ist interessant festzustellen, dass er die Gläubigen gebeten hat, ein bestimmtes Marienlied nicht zu singen, weil die Jungfrau es nicht mag. [3]

Vor den Erscheinungen war Santa Jacinta ein launisches Mädchen, etwas egoistisch und anfällig. Aber ihre Begegnung mit der Jungfrau und die zahlreichen Gnaden, die sie erhielt, verwandelten sie in eine mitfühlende Seele.

"Jacinta war immer ernst, bescheiden und freundlich, was die Gegenwart Gottes in all seinen Handlungen zu zeigen schien, typisch für Menschen fortgeschrittenen Alters und großer Tugend. Ich habe nie diese übermäßige Leichtigkeit und Begeisterung der Mädchen für die Verzierungen und Witze gesehen.

"Ich kann nicht sagen, dass die anderen Kinder auf sie zugerannt sind, wie sie es mir angetan haben, vielleicht weil der Ernst ihres Verhaltens zu viel größer war als ihr Alter. Wenn in ihrer Gegenwart ein Kind, oder ältere Menschen, sagte sie nichts und tat alles andere als geeignete Maßnahme, schalt und sagte : „ Tu das nicht , die Gott unser Herr beleidigt, und er ist schon so beleidigt . ‚“ [4]

In der Tat kann gesagt werden, dass das Innenleben von Santa Jacinta auf den Bitten Unserer Lieben Frau beruhte: 1) ein klares Konzept der Sünde; und 2) eine sehr bestimmte Vorstellung von der übernatürlichen Schönheit des Himmels.

Wie wir zwei Punkte sehen, in Bezug auf die unsere Zeit immens weit entfernt ist. Zusätzlich zum ständigen Gebet hatte Jacinta eine völlige Ablösung von der menschlichen Vainglory. Er hatte einen großen Geist der Demütigung, lebte leiden mit absoluter Resignation, Opfer für die Errettung der Seelen angeboten.

«Ich leide sehr, deshalb biete ich alles für Sünder an, um das Unbefleckte Herz Mariens wieder gutzumachen. Oh Jesus, jetzt kannst du viele Sünder retten, weil dieses Opfer sehr groß ist ».

Seine Hingabe an den Willen Gottes war absolut. Sie starb isoliert im Krankenhaus, immer bereit, die Wünsche des Herrn und der Muttergottes zu erfüllen.

Er war in beiden Heiligen herausragend in seiner Liebe die Allerheiligste Eucharistie und das Unbefleckte Herz Mariens.

Das andere, was diese Kinder heiligte, war die Vision der Hölle.

«Erzählen Sie ihnen auch, Vater, dass sich meine Cousins ​​Francisco und Jacinta geopfert haben, weil sie die Jungfrau Maria in all ihren Erscheinungen immer sehr traurig gesehen haben. Er lächelte nie mit uns und diese Trauer und Angst, die wir bei der Heiligen Jungfrau wegen der Straftaten gegen Gott und der Strafen, die die Sünder bedrohten, bemerkten, erreichte unsere Seele. und wir wussten nicht, was wir denken sollten, um in der Vorstellungskraft unserer Kinder Wege zu finden, zu beten und zu opfern (...).

Das zweite, was die Kinder heiligte, war die Vision der Hölle (...). Deshalb, Vater, ist es nicht meine Aufgabe, der Welt die materiellen Strafen anzuzeigen, die sicherlich auf die Erde kommen werden, wenn die Welt zuvor nicht betet und Buße tut. Nein. Meine Mission ist es, allen die unmittelbare Gefahr aufzuzeigen, in der wir unsere Seele für immer verlieren, wenn wir uns weiterhin an die Sünde klammern. " [5]

II. Perversion der Kindheit

Seit Jahrzehnten haben die Medien, insbesondere das Fernsehen, alles hypersexualisiert. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Herren der Welt die "Geschlechterrevolution" durchsetzen wollen.

Die Gender-Ideologie , die durch die Gesetze eingedrungen ist, die Lehrpläne für Kinder und Jugendliche, Propaganda, Veröffentlichungen, Programme im Internet.

Diese perverse Ideologie seit vielen Jahrzehnten vergiftet Bildungs- und Rechtssysteme vieler Länder ein kluges Prozess der Infiltration der westlichen christlichen Zivilisation entwickelt.

Einige Länder, wie die Skandinavier, haben bereits mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen, die nach den Richtlinien dieser Ideologie ausgebildet wurden.

Die Promotoren dieser Ideologie haben einen Zweck, schrittweise und radikale Strategie auf das Ziel : pervertiert Kinder und Jugendliche , Köpfe zu manipulieren halten sie von der Realität durch Indoktrination entfernt.

Ein großer Teil der Sexualerziehung , die wird gelehrt heute in öffentlichen und privaten Schulen in vielen Ländern sind nichts mehr als legalisierten Formen der Abnahme Hemmungen oder natürlicher Bescheide von Minderjährigen. Oft sie lehren , dass Sexualerziehung Eltern marginalisieren und versichert die Schüler , dass sie ausreichend sind reif zu entscheiden , für mich selbst , ob oder nicht zu riskanten sexuellen Verhaltensweisen zu engagieren - Verhaltensweisen , die gleichen Pädagogen Sex nicht für einen Moment betrachten zu üben . [6]

Deshalb warnt die Soziologin Gabrielle Kuby die Eltern nachdrücklich vor den Folgen und Gefahren.

Geschlechterideologie zerstört die Familie und die Umwelt von Kindern, es ist nichts Neues zu sagen, dass Kinder mit einigen Ausnahmen in einer stabilen Familie mit leiblichen Eltern besser wachsen. Kubby weist darauf hin, dass Menschen, die in zerbrochenen Familien ohne starke Bindungen aufwachsen, anfälliger für Manipulationen sind und eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie darstellen.

Sexualisierung beraubt Kinder ihrer Kindheit. Mit den Jüngsten zu Hause über dieses Thema zu sprechen, ist eine sehr schwierige und heikle Aufgabe. Die Kindheit ist ein großes Opfer des Verlustes der Bescheidenheit, dank der sexuellen Befreiung: Man kann Minderjährigen keine größere Aufgabe übertragen, als ihre Unschuld zu zerstören, denn Unschuld ist praktisch die Definition von Kindheit.

Eltern haben die Pflicht und das Recht, ihre Kinder moralisch zu erziehen. Die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen untergräbt die elterliche Gewalt, die eine große Bedrohung für Familien darstellt.

Die masturbatorischen Handlungen von Kindern und Jugendlichen provozieren einen Narzissmus, der später eine abnormale affektive Beziehung hervorruft. sie anfälliger für Kinder unter 11 Jahren Eine Studie der Harvard University weist darauf hin, dass die Geschlechtsidentität macht, die Wahrscheinlichkeit von sexuellem, körperlichem Missbrauch, psychischen Gewalt und Störungen, die durch traumatischen Stress für immer.

Jorge Surbled: "Die Übel der Lust sind bekannt und unbestreitbar. während die Übel der Keuschheit angeblich und imaginär sind. Der Beweis ist, dass unzählige wissenschaftliche und umfangreiche Arbeiten der Aufdeckung der Übel der Lust gewidmet wurden; Andererseits hat es nie einen Historiker für die Übel der Keuschheit gegeben. " [7]

Geschlechterideologie und Pornokraten verspotten die katholische Moral, indem sie jedem, der ihren sexuellen Appetit beherrscht, die abwertende Bezeichnung "unterdrückt" auferlegen. Ärzte empfehlen jedoch die Domäne der Sexualität .

Es ist unmöglich, die Reinheit des Körpers aufrechtzuerhalten, ohne ihn auch des Herzens und des Denkens zu erhalten. [8]

Aber er , der soll einen von diesen Kleinen ärgert , die an mich glauben, wäre es besser, dass er seinen Hals suspendieren ein Mühlstein von einem Esel fahren, und das war in den Abgrund des Meeres unter Wasser (Matthäus 18 : 6) Wehe dem, der uns versucht! und wehe uns, wenn wir versuchen!

(Artikel über meine geliebten Neffen Florence und Augustine).

[1] LEITE SI, P. FERNANDO, Francisco de Fátima .

[2] Sor LUCÍA FATIMA, Erinnerung, https://www.corazones.org/maria/fatima/memorias_de_lucia.pdf

[3] Ebenda.

[4] DE MARCHI, P. JUAN, Eine Frau, die strahlender ist als die Sonne.

[5] FUENTES, P. AGUSTÍN.

[6] INTERNATIONALES MENSCHENLEBEN, Dossier Ideologie des Geschlechts.

[7] SURBLED, Dr. JORGE, Moral in seinen Beziehungen zu Medizin und Hygiene

[8] ROYO MARÍN OP, P. ANTONIO, Moraltheologie für Laien , 1., 2., II, Nr. 492s.

https://adelantelafe.com/francisco-y-jac...s-perversiones/


von esther10 27.05.2019 00:42

Sexuelle Gewalt vorbeugen und vermeiden: Institut für alle deutschen Bistümer gegründet


Bischof Stephan Ackermann, Oliver Vogt, Kardinal Rainer Maria Woelki (von links)
Foto: Bistum Trier // Fotostudio Ute Klein, Solingen // Jochen Rolfes / Erzbistum Köln

Von CNA Deutsch/EWTN News

BONN , 27 May, 2019 / 10:54 AM (CNA Deutsch).-
Unter der Federführung von Bischof Stephan Ackermann von Trier nimmt am 15. September 2019 das neu gegründete "Institut für Prävention und Aufarbeitung sexualisierter Gewalt" seine Arbeit auf.

Das IPA unterstützt alle deutschen Bistümer und soll gemeinsam mit Wissenschaftlern, Fachorganisationen, Akteuren der Präventions- und Interventionsarbeit und Betroffenen von sexualisierter Gewalt Impulse und Standards für den Umgang mit dem Thema Missbrauch entwickeln und damit ein einheitliches Vorgehen in allen Bistümern in Deutschland fördern.

Ackermann ist Beauftragter der deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und Jugendschutzes. Er betonte die Bedeutung einheitlicher Standards in allen deutschen Bistümern und das gemeinsame Vorgehen zur Vermeidung sexualisierter Gewalt:

"Durch die aktuelle Diskussion und durch unsere Erfahrungen im Umgang mit dem Thema Missbrauch lernen wir, wie wichtig die nationale wie internationale Vernetzung und die Kooperation mit allen kirchlichen, gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Gruppierungen und Einrichtungen ist."

Eine zentrale Aufgabe des IPA wird darin bestehen, gemeinsam mit allen "Netzwerkpartnern", Instrumente für ein umfassendes Monitoring von Präventions- und Aufarbeitungsprojekten zu entwickeln. Darüber hinaus soll es Qualitätssicherungsinstrumente für die bereits implementierten Präventionsmaßnahmen der Katholischen Kirche in Deutschland auf den Weg bringen. Außerdem soll durch dieses interdisziplinäre Projekt eine breite gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Missbrauch befördert werden. Die Einrichtung des IPA ist eine der Konsequenzen aus der sogenannten MHG-Studie, durch die die katholische Kirche in Deutschland Verantwortung für ihr eigenes zukünftiges Handeln übernehmen will.

Den Aufbau und die Leitung des neuen Instituts übernimmt der langjährige Präventions- und Interventionsbeauftragte des Erzbistums Köln, Oliver Vogt.

Bischof Ackermann zeigte sich angesichts dieser Personalie sehr zufrieden: "Ich bin froh, dass wir Oliver Vogt für diese Aufgabe gewinnen konnten. Als erster Interventionsbeauftragter eines Bistums in Deutschland hat er über viele Jahre wegweisende Arbeit im Erzbistum Köln geleistet und wichtige Standards in diesem Bereich etabliert. Diese Erfahrung wird für den Start des neuen Instituts maßgeblich sein."

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki dankte Oliver Vogt für sein bisheriges Wirken.

"Als Kirche müssen wir unbedingt verlorenes Vertrauen nach den Missbrauchsfällen wiedergewinnen. Dafür ist die Einführung von einheitlichen, hohen Standards im Bereich Prävention und Aufklärung in allen deutschen Bistümern wichtig. Mit dem Aufbau der Interventionsstelle hat Oliver Vogt einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet", so Woelki.

Köln habe als erstes Bistum die Stelle eines Interventionsbeauftragten geschaffen "und damit ein Zeichen der Betroffenenorientierung gesetzt", so Oliver Vogt. "In meiner derzeitigen Position schließe ich hier die noch laufende unabhängige Untersuchung ab, werde die Ergebnisse präsentieren und danach im vollen Umfang in die neue Tätigkeit wechseln."

Das Institut wird seinen Sitz in der Nähe von Bonn auf Burg Lantershofen haben.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-gegrundet-4682
+++++++++++++++++++++++++
https://charismatismus.wordpress.com/201...ndsaetzlich-ab/

von esther10 27.05.2019 00:39



Erzbischof Jędraszewski: Wir sollten wie unsere Mutter mit Ehrfurcht an die Kirche denken



- Die Behauptung, dass die ganze Kirche ist schlecht, es ist einfach nicht wahr, und so die großen Schaden für die überwiegende Mehrheit der großen und eifrigen Priester getan - sagte der Erzbischof Marek Jędraszewski. Er fügte hinzu, dass die Kirche mit Ehrfurcht denken sollte, als eine Mutter.


Während der Predigt an die Teilnehmer der Pilgerfahrt der Männer zur Mutter der Gerechtigkeit und der sozialen Liebe in Piekary Śląskie verwies der Metropolit von Krakau auf die aktuelle Kritik an der Kirche in den letzten Wochen. Der Hierarch betonte, dass die Behauptung, die ganze Kirche sei böse, eine falsche und ungerechte Annahme sei. Erzbischof Jędraszewski wies darauf hin, dass "objektiv und unparteiisch viel Gutes in der Kirche ist".



- Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Kirche Gottes (...) auch heute ein Werkzeug ist, mit dem Gott uns rettet. Es ist sehr wichtig, den Lügen und Halbwahrheiten des Teufels voller Wahrheit entgegenzutreten: Ja, in der Kirche gibt es Sünde und Böses. Aber auch heute ist die heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Auch heute gibt es viele Menschen, die demütig glauben, leiden und lieben, in denen ein wahrer Gott, ein liebender Gott, uns zeigt - sagte der Hierarch.



Der Metropolit von Krakau bemerkte auch, dass wir heute die Liebe zur Kirche, unserer Mutter, lernen sollten. " - Hier erinnern wir uns an eine so alte und zugleich aktuelle Wahrheit: "Mutter nie falsch". Im Gegenzug zu ihren Kindern sollte, wenn nötig, die schwierige und schmerzhafte Wahrheit offenbart werden. Wir tun dies nur nach diesem, das Kind sie, die heilige Mutter Kirche, so schmerzlich sie Untreue betroffen, können sie sehen, konvertieren, so viel wie möglich für den Schaden getan zu kompensieren, zu sühnen - erklärte Erzbischof Marek Jędraszewski.

DATUM: 2019-05-26 15:23

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--o-...l#ixzz5p4atsT7Z


von esther10 27.05.2019 00:36

Bischöfe ordnen die Wache um die Kirchen. Es ist das Ergebnis islamistischer Angriffe



Bischöfe ordnen die Wache um die Kirchen. Es ist das Ergebnis islamistischer Angriffe

Die Bischöfe von Burkina Faso suchen nach einem Ausweg aus der Krisensituation, die sich nach einer Reihe von Angriffen auf Christen in diesem Land ereignet hat. Hierarchen empfehlen, Wächter vor Kirchen zu stellen und Geistlichen das Tragen einer Soutane an öffentlichen Orten zu verbieten. Erst letzte Woche wurden zehn Menschen getötet, darunter zwei Priester. Zwei Kirchen wurden ebenfalls verbrannt.

Diözese Ouahigouya, in denen entführt und getötet dann vier Teilnehmern Marian Prozession, eine Reihe von Richtlinien für alle Gemeinden geschickt umgesetzt werden, um das Risiko von weiteren Angriffen zu verringern. Bischof Justin Kientega verbietet Geistlichen und Priestern das Tragen von Geistlichen. Es ist auch nicht gestattet, den Ort und die Zeit religiöser Versammlungen im Voraus öffentlich zu veröffentlichen. Priester können nur tagsüber auf stark befahrenen Straßen reisen und häufig die Route ändern. Die Messen sollen so kurz wie möglich sein und im Laufe der Zeit außerhalb der Kirche sollten Wachen aufgestellt werden, um die Versammlung über die Bedrohung im Falle eines Angriffs zu informieren.

Bischof Kientega ermutigt die Gläubigen auch zu beten, dass "Christus, der Friedensfürst und Sieger des Bösen, Frieden für das Land erlangen wird. Lassen Sie das Blut der Märtyrer zu einer Quelle des Friedens und der geistigen Fruchtbarkeit werden ", schrieb der Ordinarius, der von islamischen Terroristen der Diözese belästigt wurde.

Die Bischöfe von Burkina Faso sind sich bewusst, dass die jüngsten Angriffe nicht nur ein lokales Problem sind, sondern auch eine Herausforderung für das ganze Land. Darauf macht der Ordinarius der Diözese Dori aufmerksam. Die Hierarchie betont, dass islamische Terroristen Burkina Faso destabilisieren wollen, indem sie die religiöse und ethnische Vielfalt dieses südlich der Sahara gelegenen Landes nutzen. Seiner Meinung nach muss jede darüber im Klaren sein, dass ihr Verhalten oder acht auf Terroristen geben, die Vereinbarung Spaltungen zu vertiefen, oder im Gegenteil, entscheiden sich für die Einheit trotz der Unterschiede

Auch die Christen in Burkina Faso, Bischöfe Westafrikas, äußerten sich zu der Verschärfung der Angriffe auf Christen. Sie verurteilten die Angriffe der Muslime aufs Schärfste und sagten, dass sie keine Terroristen provozieren könnten. "Unsere einzige Antwort wird Vertrauen in Gott, Vergebung und selbstlose Liebe sein", schrieben die Bischöfe. Hierarchen appellierten an junge Menschen, das Land nicht zu verlassen. „Ihre Zukunft im Exil, aber in Afrika, wir brauchen ihre eigene Arbeit, Disziplin und afrikanische Werte zu bauen“, - sagte in einer Erklärung des regionalen Bischofsrat.

DATUM: 2019-05-26 18:30

Read more: http://www.pch24.pl/biskupi-nakazuja-wys...l#ixzz5p7kNdMDv

von esther10 27.05.2019 00:33

CEI. Kindesmisshandlung, Bischöfe haben eine moralische Meldepflicht
Gianni Cardinale Donnerstag, 23. Mai 2019



Die neuen Richtlinien zum Jugendschutz, die von der Generalversammlung der Bischöfe gebilligt wurden. Präsident Bassetti: Ministerpräsident Conte wird bald die Bischöfe der Erdbebenzone treffen

KOMMENTAR UND TEILEN

Die "moralische Verpflichtung" der Bischöfe, den Zivilbehörden über Kindesmissbrauch Bericht zu erstatten. Dies ist "der wahre Fortschritt" der Richtlinien zum Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen, die gestern Nachmittag von den italienischen Bischöfen gebilligt wurden, die sich in diesen Tagen im Vatikan zu ihrer Generalversammlung versammelt hatten . Dies wurde durch den Erzbischof von Ravenna-Cervia berichtet Lorenzo Ghizzoni , Präsident der CEI National Service für den Schutz von Kindern, während der Pressekonferenz zum Abschluss, um die Teilnahme des Präsidenten der CEI sah, Kardinal Gualtiero Bassetti, Erzbischofs von Perugia-Città della Pieve.

"Wenn eine Beschwerde eingeht, obwohl die kirchliche Behörde nicht gesetzlich zur Anzeige verpflichtet ist, haben wir uns entschlossen, uns an eine moralische Verpflichtung zu binden - gab Ghizzoni bekannt -, indem wir eine Beschwerde vorbereiten, die an die zuständige Behörde geschickt werden soll. Für den Fall, dass die Person, die den Bericht erstattet hat, die Beschwerde nicht einreichen möchte, fuhr der Erzbischof von Ravenna fort: "Wir fordern, dass der Einspruch gegen die Beschwerde schriftlich und ordnungsgemäß dokumentiert sowie begründet wird."
+


Regina Coeli. Der Papst: "Der Heilige Geist belebt die Kirche frei von Weltlichkeit"
Montag, 27. Mai 2019
Franziskus fordert die Kirche nachdrücklich auf, nicht "statisch" zu bleiben: Sie muss vom Heiligen Geist geleitet werden und darf nicht aufhören, die Lehren Jesu vollständig zu verstehen.

https://www.avvenire.it/papa/pagine/regi...-27-maggio-2019
+
"Wir haben beschlossen, die Opfer an die erste Stelle zu setzen, um das vorrangige Interesse der Minderjährigen zu schützen", bekräftigte der Prälat den "Geist" der Leitlinien, das Ergebnis von zweieinhalbjähriger Arbeit und derzeit experimentell ", das heißt Änderungen nach Überprüfung der Umsetzungsmethoden durch die Diözesen vorbehalten. In der Zwischenzeit wurden auf dem Territorium bereits Bischöfe von regionalen Vertretern für den Jugendschutz ernannt, die wiederum die jeweiligen Diözesen gebeten haben, ihre eigenen zu ernennen, um vor Ort "Expertenteams zu bilden, die die Verantwortung für die Prävention übernehmen, Information und Schulung aller unserer Bediener ", bereits in der Empfangsphase der Berichte und der ersten Überprüfungen.

In seiner Rede sprach Kardinal Bassetti über die bevorstehenden Europawahlen, Verzögerungen beim Wiederaufbau nach dem Erdbeben, die
Idee einer Synode der italienischen Kirche und die Frage der Reduzierung der Diözesen auf der Halbinsel.

"Präsident Conte hat seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, im CEI ein Treffen mit den Bischöfen der von Erdbeben betroffenen Gebiete abzuhalten, und zwar mit 26 in vier
Regionen. Wir haben es sehr geschätzt ", kündigte Bassetti an und berichtete, dass er" sofort Interesse der Regierung angemeldet "habe. "Dann wurde der Präsident Conte vom Präsidenten der Republik einberufen", kündigte Bassetti an, "und das Treffen wurde auf eine sehr kurze Frist verschoben, aber so bald wie möglich, weil diese Menschen beruhigt werden müssen." "Nach zweieinhalb Jahren ist sehr wenig getan worden", heißt es in der Beschwerde des Präsidenten des CEI:"Es ist wahr, dass es aufeinanderfolgende Regierungen gegeben hat, ein Kommissar wurde ernannt, dann ein anderer ... Aber es ist an der Zeit, den Pflug für das Leiden der Menschen aufzustellen: Sie brauchen einen Ort der Anbetung, für ihre religiösen Bedürfnisse, aber sie brauchen immer noch ihre eigenen Häuser und Jobs ". "Ich war schon oft beim Erdbeben - der Kardinal schloss mit Bitterkeit - und habe kürzlich die Trümmer gesehen, und es hat mich beeindruckt, das Moos auf den alten Trümmern wachsen zu sehen."

In Bezug auf die Wahlen am Sonntag war Kardinal Bassetti klar: "Wir stoßen mit niemandem zusammen, es steht jedem frei, unterschiedliche Ideologien und Visionen zu haben, aber niemand kann uns jemals davon abhalten, von einer genauen Anthropologie auszugehen und darauf aufzubauen auch Politik " . In der Tat, "wenn wir nicht von einer genauen anthropologischen Vision ausgehen, wird nichts aufgebaut", und die "christliche Vision ist das Gemeinwohl, die Familie, die Arbeit und all jene Werte, die sich auf die Person beziehen". "Wir sind für Europa", fügte er hinzu, "aber für ein geeintes Europa, nicht für die Interessen von Menschen oder Gruppen. Ein Europa, das auf einer Anthropologie aufbaut, die klar aus unserer christlichen Vision hervorgeht ".

Auf die Fragen der Journalisten zu diesem Thema hin antwortete der Präsident des CEI: "Ich habe gesagt, ich stimme nicht für Salvini? Es ist nicht wahr! Es entspricht nicht meinem Stil, meinem Temperament und meiner Denkweise. Dann wird es Fakten geben, die zeigen, wie die Dinge wirklich sind. Natürlich habe ich eine Vision von Politik, die auf Anthropologie, Gemeinwohl, Solidarität und Akzeptanz basiert. Aber ich werde mich nicht dafür interessieren, was Salvini teilt oder nicht teilt über diese Freikirche in einem Freistaat mit Respekt ".

Der Präsident des CEI erklärte auch, dass "es keinen Widerspruch zwischen dem Diskurs der Synodalität gibt", der "ein Weg ist, der Kollegialität erfordert" und "eine zukünftige und wahrscheinliche Synode der italienischen Kirche". "Die Synode - so präzisierte er - könnte der Ausgang eines Weges sein, der allerdings noch lange Wege erfordert".

In Bezug auf die Reduzierung der Diözesen hat Bassetti schließlich enthüllt, dass es in dieser Hinsicht ein von Papst Franziskus genehmigtes Projekt gibt . Es wird also Vereinigungen geben . Dies ist jedoch kein einfacher Weg: "Es gibt Schwierigkeiten, die Diözesen zu verkleinern, weil natürlich keine Diözese auf die Bischofsgestalt verzichten will: Der Verlust des Bischofs erweckt den Eindruck eines Verfalls des gesamten sozialen Gefüges." Zum Beispiel lächelte er, "als ich Massa Marittima verließ, waren die Freimaurer-Logen die ersten, die
rebellierten, weil sie sagten, 'Wenn der Bischof weggeht, zählt die Diözese für nichts ...'".
https://www.avvenire.it/chiesa/pagine/pe...morale-denuncia
© NACHDRUCK VORBEHALTEN

von esther10 27.05.2019 00:26

Einige Überlegungen zum Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris
30. April 2019 Bischof Athanasius Schneider



Die blitzartige Wucht, mit der das Feuer die Kathedrale Notre Dame in Paris erfüllte, hinterließ den Eindruck, dass ein unerwartetes Ereignis wie ein Blitz aus heiterem Himmel gekommen war. Und doch kam diese Tragödie, als Phänomen betrachtet, nach einer Reihe von Hunderten systematischen Brandanschlägen auf verschiedene heilige Gegenstände, die der katholischen Kirche in Frankreich im letzten Jahr gehörten.

Es ist auch bezeichnend, dass das Feuer in Notre Dame zu Beginn der Karwoche stattfand, die das Herz des liturgischen Jahres für alle Katholiken ist. Da die Fakten im vorliegenden Fall noch nicht bekannt sind, gibt es keine Anhaltspunkte dafür, auf die Vorwürfe einer Verschwörung der Kathedrale zu stützen. Dennoch bleibt einem ein unangenehmes Gefühl im Inneren, zumal man die Kette von systematischen antikatholischen Ereignissen, Marginalisierung, Diskriminierung und Lächerlichkeit betrachtet, die der katholische Glaube durch das französische politische Establishment und die französische Medienlandschaft erlebt hat sind fest in den Händen der gegenwärtigen anti-christlichen und freien freimaurerischen Mächte in Frankreich.

Notre Dame ist nicht nur das symbolischste kulturelle und religiöse Zeichen der katholischen Kirche in Frankreich. Da Frankreich den Titel "älteste Tochter der Kirche" trägt, hat ihre Hauptkathedrale auch eine tiefe kulturelle und religiöse Bedeutung für die gesamte katholische Welt.

Die Zerstörung eines sichtbaren Zeichens von so großem Ausmaß wie der Kathedrale Notre Dame in Paris enthält auch eine unverwechselbare spirituelle Botschaft. Das Feuer von Notre Dame ist ohne Zweifel ein kraftvolles und bewegendes Zeichen, das Gott seiner Kirche in unserer Zeit gibt. Es ist ein Cri de Coeur für echte Bekehrung, vor allem unter den Hirten der Kirche. Das Feuer hat Notre Dame, ein jahrhundertealtes Meisterwerk des katholischen Glaubens, weitgehend zerstört. Dies ist eine symbolische und höchst eindrucksvolle Darstellung dessen, was im Leben der Kirche in den letzten fünfzig Jahren geschehen ist, als die wertvollsten spirituellen Meisterwerke der Kirche, dh die Integrität und Schönheit des katholischen Glaubens, in Flammen aufgetaucht sind Katholische Liturgie und katholisches moralisches Leben, besonders unter Priestern.

Der Höhepunkt dieses jahrzehntelangen spirituellen Feuers hat sich in den klerikalen sexuellen Missbrauchsskandalen manifestiert, die die gesamte Kirche zutiefst erschüttert haben. Leider müssen wir sagen, dass der Umgang mit dem Skandal des klerikalen sexuellen Missbrauchs mehr oder weniger auf der Ebene der emotionalen Bestürzung geblieben ist. Die wahren Wurzeln dieser Krise wurden weder transparent aufgedeckt, noch wurden wirksame spirituelle Medizin und peremptoristische kanonische Normen angewandt. In einem kürzlich erschienenen und ausführlichen Aufsatz identifizierte der frühere Papst Benedikt XVI. Eine der wichtigsten Ursachen der Missbrauchskrise, dh den Verlust des wahren Glaubens, die Verbreitung des moralischen Relativismus und die heterodoxe und unspirituelle Ausbildung von Seminaristen. spirituelle Brandstifter in der heutigen Kirche. Sie betrachten jetzt den ehemaligen Papst Benedikt XVI. Als einen Unruhestifter, dessen stumpfe Beobachtungen ihre Brandarbeit behindern.

Wenn die Hirten der Kirche im Notre-Dame-Brand keine göttliche Warnung erkennen, werden sie sich wie die Menschen in der Heilsgeschichte verhalten, die die Warnungen, die Gott ihnen oft durch die unangenehmen und unverfrorenen Worte der Propheten gab, nicht erkannt haben Naturkatastrophen und verschiedene Ereignisse. Die Tragödie von Notre Dame erinnerte mich spontan an die folgenden Worte unseres Herrn: „Oder die achtzehn, auf die der Turm in Siloam gefallen ist und die sie getötet haben, glauben Sie, dass sie schlimmere Straftäter waren als alle anderen, die in Jerusalem wohnten? Ich sage dir, nein; aber wenn du nicht umkehrst, werden auch alle umkommen. “(Lk 13,4-5.)

Der tragische Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris ist auch eine günstige Gelegenheit für alle Mitglieder der Kirche, Buße für die Taten des Verrats zu tun, die in den letzten fünfzig Jahren im Leben der Kirche gegen Christus und seine göttlichen Lehren begangen wurden Jahre. Buße und Wiedergutmachung müssen geleistet werden, insbesondere für den Verrat des Gebotes Gottes des Vaters, dass die ganze Menschheit an seinen göttlichen Sohn, den einzigen Retter der Menschheit, glauben soll. Denn Gott will nur die einzige und einzigartige Religion, die glaubt, dass sein inkarnierter Sohn Gott und der einzige Retter der Menschheit ist. Buße und Wiedergutmachung müssen auch für den Verrat an dem ausdrücklichen Befehl Christi geleistet werden, ausnahmslos alle Nationen zu evangelisieren, vor allem das jüdische Volk. Denn zu ihnen sandte Christus zuerst seine Apostel,

Wenn die Hirten der Kirche es ablehnen, für den geistlichen Brand der letzten fünfzig Jahre und für den Verrat an Christi allgemeinem Evangelisierungsgebot Buße zu tun, sollten wir dann nicht befürchten, dass Gott ein weiteres und schockierenderes Zeichen aussendet, wie einen verheerenden Brand oder ein Erdbeben, das den Petersdom in Rom zerstören würde? Gott wird nicht auf unbestimmte Zeit und ohne Scham von so vielen Hirten der Kirche unserer Zeit verspottet werden, durch ihren Verrat am Glauben, ihren sykophantischen Dienst an der Welt und ihre neo-heidnische Verehrung der zeitlichen und irdischen Realitäten. Auch an sie richten sich die Worte Christi: „Ich sage es dir, wenn du nicht umkehrst, wirst du alle ebenfalls zugrunde gehen.“ (Lk 13,5.)

Möge das Feuer in der Kathedrale Notre Dame in Paris, so traurig und bedauerlich es auch sein mag, - besonders bei den Hirten der Kirche - eine Liebe und ein Eifer für den wahren katholischen Glauben und für die leidenschaftliche Evangelisierung aller, die es noch nicht tun glaube an Christus. Und mögen sie darauf bedacht sein, das jüdische und muslimische Volk nicht von dieser herausragenden Form der Nächstenliebe auszuschließen und feige zu machen. Möge das Feuer in Notre Dame auch als Mittel dienen, um bei den Hirten der Kirche einen Geist der wahren Umkehr zu entfachen, damit Gott allen die Gnade einer Erneuerung im wahren Glauben und in wahrer Liebe zu Christus, unserem Herrn, gewähren möge , Unser Gott und unser Retter.

Als die Kathedrale Notre Dame in Paris zu brennen begann, gab es eine Gruppe von Gläubigen, darunter Kinder und Jugendliche, die auf dem Boden knieten und den Hagel Maria sangen. Dies war eines der berührendsten und geistig kraftvollsten Zeichen inmitten einer großen Tragödie. Möge Unsere Liebe Frau, Hilfe der Christen, für uns eintreten, damit die Hirten der Kirche mit der Hilfe der Laien beginnen, die geistlichen Trümmer im Leben der Kirche in unserer Zeit wieder aufzubauen. In der Kirche wie in Paris ist ein Prozess der Reparatur und des Wiederaufbaus ein Zeichen der Hoffnung.


17. April 2019
https://www.gloriadei.io/some-considerat...-dame-in-paris/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

von esther10 27.05.2019 00:26



Am Sitz der Polnischen Bischofskonferenz in Warschau

Polens katholische Bischöfe haben Mängel beim Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch eingeräumt. „Wir gestehen, dass wir als Hirten der Kirche nicht alles getan haben, um Leid zu verhindern.

Polen: Kirche verliert Vertrauen wegen Vertuschung
21/05/2019

Das erklärt der Ständige Rat der Polnischen Bischofskonferenz in einer am Mittwoch veröffentlichten Botschaft an die Gläubigen, die am kommenden Sonntag in den Gottesdiensten verlesen werden soll. Für viele Gläubige würden die „sexuellen Skandale mit Beteiligung von Geistlichen eine schwere Glaubensprüfung und ein großes Ärgernis“ darstellen, heißt es darin.

Angesichts des von einem Dokumentarfilm ausgelösten landesweiten Entsetzen über sexuellen Kindesmissbrauch durch katholische Priester und die Vertuschung dieser Verbrechen durch die Kirche kam der Ständige Rat der Bischofskonferenz in Warschau zu einer Sondersitzung zusammen. Die Bischöfe sprechen sich in ihrer Erklärung für „harte Konsequenzen für die Verbrecher und diejenigen aus, die solche Taten verborgen haben“. Es gebe kein Wort, „dass unsere Scham für die sexuellen Skandale mit Beteiligung von Geistlichen zum Ausdruck bringen kann“.

„Sensibilität und Verantwortung“

Der Bischofskonferenz-Vorsitzende Erzbischof Stanislaw Gadecki betonte seine Traurigkeit über den Kindesmissbrauch. Im Namen der Bischöfe entschuldigte er sich erneut bei „allen, die diese Sünde und gleichzeitig Straftat berührte“.

Die Erklärung der Bischöfe mit dem Titel „Sensibilität und Verantwortung“ zeigt laut dem Sprecher des kirchlichen Kinderschutzzentrums, Piotr Studnicki, den „Ausweg aus der Krise“. So solle etwa den Opfern besser geholfen werden. Eine Expertengruppe werde sich um eine intensivere Prävention gegen sexuelle Gewalt kümmern. Die Bischöfe bedanken sich in ihrer Botschaft bei „allen, die den Mut haben, von ihrem Leid zu berichten“. Sie zitieren auch eine 39-jährige Frau aus der Doku „Nur sag es niemandem“, die als Kind von einem Priester missbraucht worden war.

Den auf der Videoplattform YouTube und im Fernsehen gezeigten Film sah laut einer Umfrage bereits rund jeder zweite erwachsene Pole. Eine Mehrheit von 54 Prozent sprach sich demnach für den Rücktritt der ganzen Bischofskonferenz aus. Als Reaktion auf den Film kündigte die Regierung die Einsetzung einer Kommission an, die sexuellen Kindesmissbrauch in der Kirche, im Sport und anderen Bereichen untersuchen soll.
(kna – sk)
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...g-skandale.html


https://pl.aleteia.org/2019/05/28/dzieck...m=notifications

von esther10 27.05.2019 00:19




Zwei skandinavische Journalisten erklären, wie Europa zum Islam fallen könnte
Christentum , Europa , Europäische Union , Islam , Jihad

24. Mai 2019 ( Amerikanischer Denker ) - Das folgende kurze, aber sehr informative Interview mit dem Titel " Europa: Tiefe spirituelle Krise " erschien Anfang dieses Jahres im Herland Report TV . Die Gastgeberin, Hanne Nabintu Herland , eine norwegische Religionshistorikerin und Journalistin, interviewt den dänischen Theologen und Journalisten Iben Thranholm .

Beide Frauen sind dafür zu würdigen, dass sie viele wichtige Punkte angesprochen haben - in der Tat, um die Probleme des Westens, einschließlich des Islam, auf den Punkt zu bringen -, die in den amerikanischen Medien selten anerkannt werden, ganz sicher nicht in den Mainstream-Medien. Da beide aus Skandinavien stammen, der wohl "fortschrittlichsten" Region der Welt, wissen sie, wovon sie sprechen, und bieten eine Prognose, aus der die USA lernen können.


Das allgemeine Thema der Episode ist, dass westliche Werte im Wesentlichen fast vollständig materialistisch geworden sind. Weil reiner Materialismus letztendlich unbefriedigend ist - "der Mensch soll nicht nur vom Brot leben" -, wenden sich immer mehr westliche Menschen einer Reihe metaphysischer Ideologien zu, vom Islam bis zum Heidentum - irgendetwas, solange es nicht das Christentum ist. Da viele dieser Ideologien dem Christentum grundsätzlich feindlich gegenüberstehen, ist die auf christlichen Grundsätzen beruhende westliche Kultur selbstmörderisch geworden - daher die aktuelle Situation, insbesondere in Europa.

Wie Thranholm erklärt:

Sie können die Welt nicht nur aus politischer Sicht verstehen. Wir befinden uns in einem spirituellen Krieg und nicht nur in einem politischen Kampf. ... Aufgrund dieser antireligiösen Ideologie, die behauptet, dass Religion keinen Wert hat, ist es ein Tabu geworden, über Religion zu sprechen. Solange wir in dieser spirituellen Krise bleiben, glaube ich nicht, dass Europa den Islam besiegen kann. Der Grund, warum der Islam hier so erfolgreich ist, ist, dass wir ein spirituelles Vakuum haben.

Störende Statistiken bestätigen diesen letzten Punkt. "Tausende Norweger eilen jedes Jahr zum Islam", sagt Herland. "Eine Flut ethnischer Skandinavier wird muslimisch", gerade weil das Christentum "verdunstet" ist.

Es ist besonders erfrischend zu sehen, dass beide Frauen verstehen, dass die Probleme, die der Westen mit dem Islam hat, fast ausschließlich vom Westen selbst verursacht werden - ein Punkt, den ich oft mache ( hier und hier zum Beispiel). Wie Thranholm, der die gegenwärtige "antichristliche Ideologie" im Westen als "das zweite Kommen des Marxismus" bezeichnet, sagt: "Ein schwaches Christentum bedeutet einen starken Islam."

https://www.lifesitenews.com/news/two-sc...d-fall-to-islam



Das kurze Video folgt und ist sehenswert:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs