Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.07.2018 00:32

Kardinal Maradiaga empfiehlt Neo-Kardinal Müller mehr „Flexibilität“
21. Januar 2014



Kardinal Maradiaga über Papst Franziskus, Glaubenspräfekt Müller eine "arme" Kirche(Köln) Deutsche Medien titelten, daß „Papst-Vertrauter“ eine Rückkehr von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Bistum Limburg in einem Interview mit dem Kölner-Stadtanzeiger ausgeschlossen hat. Zum Fall Limburg siehe die Berichte Bischof Tebartz-van Elst fliegt nach Rom – Was steckt wirklich hinter dem Limburger Streit? und Limburg: Bischof Tebartz-van Elst – Verordnete Absetzung in Etappen? Der „Papst-Vertraute“ ist Erzbischof Oscar Rodriguez Kardinal Maradiaga von Tegucigalpa in Honduras. Der Honduraner wurde von Papst Franziskus als Vertreter Mittelamerikas in den C8-Kardinalsrat berufen, den er zudem koordiniert. Seither ist der lateinamerikanische Purpurträger ein gefragter Gesprächspartner der Medien und sieht sich ein wenig als inoffizieller Papst-Stellvertreter.

Weniger Beachtung fand Maradiagas ungewöhnliche Kritik am Präfekten der Glaubenskongregation, dem ernannten Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Kurienerzbischof Müller scheint zum Buh-Mann der Unduldsamen zu werden. Ein Schicksal, das vor ihm bereits Joseph Kardinal Ratzinger als Glaubenspräfekt geteilt hatte.

„Mein Bruder, Du solltest ein wenig flexibel sein“

Während Erzbischof Müller seinen deutschen Mitbrüdern im Bischofsamt und der Gesamtkirche die katholische Lehre zum Ehesakrament in Erinnerung rief, machte sich Kardinal Maradiaga über ihn lustig. Dem Kölner Stadtanzeiger sagte er lachend:

„Ich habe es gelesen, ja. Und ich dachte: ‚Okay, vielleicht hast Du Recht, vielleicht aber auch nicht.‘ Ich meine, ich verstehe ihn: Er ist Deutscher – ja, ich muss das sagen, er ist obendrein Professor, ein deutscher Theologieprofessor. In seiner Mentalität gibt es nur richtig oder falsch, das war’s. Aber ich sage: ‚Die Welt, mein Bruder, die Welt ist nicht so. Du solltest ein wenig flexibel sein, wenn du andere Stimmen hörst, damit du nicht nur zuhörst und sagst, nein, hier ist die Wand.‘ Also, ich glaube, er wird dahin gelangen, andere Ansichten zu verstehen. Aber jetzt ist er halt noch am Anfang, hört bloß auf seinen Beraterstab.“

„Wir stehen in der Kirche am Beginn einer neuen Ära“

Kardinal Maradiaga ist in seinem persönlichen Höhenflug „fest überzeugt: Wir stehen in der Kirche am Beginn einer neuen Ära. Ähnlich wie vor 50 Jahren, als Papst Johannes XXIII. die Kirchenfenster öffnen ließ, um frische Luft hereinzulassen. Heute will Franziskus die Kirche in die Richtung führen, in die er selbst vom Heiligen Geist getrieben wird: näher bei den Menschen, nicht über ihnen thronend, sondern in ihnen lebendig.“

Vor allem aber sei zu bedenken: „Die Kirche, das darf man nicht vergessen, ist nicht bloß eine Institution von Menschenhand, sondern Gottes Werk. Ich bin sicher, er hatte bei unserer Wahl im März 2013 seine Hand im Spiel. Denn nach menschlichem Ermessen wäre ein anderer Papst geworden.“

„Mehr Pastoral als Doktrin“

Die Haltung von Papst Franziskus, so der Kardinal, sei es, hinauszugehen um zu evangelisieren. Das bedeute konkret: „Mehr Pastoral als Doktrin“. Was das für den Erzbischof von Tegucigalpa bedeutet, erläuterte er mit „Flexibilität“ am Beispiel der widerverheiratet Geschiedenen: „Die Kirche ist gebunden durch Gottes Gebote. Christus sagt über die Ehe: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Dieses Wort steht fest. Aber es gibt viele Zugänge, es zu deuten.“ Es gebe daher „noch viel Raum für eine vertiefte Durchdringung. Aber es wird nicht in die Richtung gehen, daß morgen weiß ist, was heute schwarz ist“.

Der Kardinal habe dem Papst die Frage gestellt, warum es nach der Bischofssynode von 1980 schon wieder eine zum Thema Familie brauche. Der Papst habe ihm geantwortet:

„Das ist 30 Jahre her. Heute gibt es die Familie von damals für die meisten Menschen gar nicht mehr. Und das stimmt: Wir haben Scheidungen, wir haben die Patchworkfamilien, die vielen Alleinerziehenden, Phänomene wie Leihmutterschaften, kinderlose Ehen. Nicht zu vergessen die gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Die waren 1980 doch nicht einmal am Horizont erkennbar. All das erfordert Antworten für die Welt von heute. Und es genügt nicht zu sagen: Dafür haben wir die traditionelle Lehre. Selbstverständlich, die traditionelle Lehre wird fortbestehen. Aber die pastoralen Herausforderungen erfordern zeitgemäße Antworten. Und die stammen nicht mehr aus Autoritarismus und Moralismus. Das ist keine ‚Neuevangelisierung‘, nein, nein!“

Wenig Kontakt zu Glaubenspräfekt Müller und Strukturreformen

Es wundert nicht, daß der Kontakt zwischen Kardinal Maradiaga und dem künftigen Kardinal Müller nicht der beste zu sein scheint: „Bis jetzt haben wir noch nicht miteinander gesprochen. Aber wir werden reden, ganz bestimmt. Es ist immer gut, einen guten Dialog zu führen.“

Zum medialen Dauerbrenner „Strukturreformen“ sagte der honduranische Kardinal: „Natürlich muss sich vieles in der Kirche ändern. Der Papst weiß das, ich weiß es, und auch das Kardinalskollegium war sich dessen bewusst, als es 2013 ins Konklave ging. Strukturen stehen im Dienst der Menschen. Wenn sich aber die Lebenswelt der Menschen so rasant verändert, müssen es auch die Strukturen der Kirchenleitung, der Kurie.“ Die Bischofssynode solle „nach dem Willen des Papstes ein handliches, wirkungsvolles Instrument kollegialer Leitung sein und nicht bloß ein Meeting in Rom alle drei Jahre“, so der Kardinal. Dazu „Veränderungen im Staatssekretariat, mit dessen Arbeit in der Vergangenheit viele unzufrieden waren“ und: „Wir schlagen vor, eine eigene Kongregation für die Laien einzurichten.“

„Point of no return“ und keine Kritik an deutschem Kirchensteuersystem

Auf die Frage, ob dem 77jährigen Papst genug Zeit für all diese Veränderungen bleibe, antwortete Maradiaga: „Ich glaube, zum einen sind wir bereits an einem ‚Point of no return‘“.

Erstaunlich handzahm gab sich der lateinamerikanische Kardinal als die Rede auf die deutsche Kirchensteuer kam. Während er den Wunsch von Papst Franziskus nach einer „armen Kirche“ lobte, wollte sich der Kardinal nicht in die Entweltlichungs-Aufforderung von Papst Benedikt XVI. an die deutsche Kirche einmischen: „Das habe ich nicht zu kritisieren.“

https://www.katholisches.info/2014/01/ka...-flexibilitaet/

von esther10 23.07.2018 00:28




]Respektvolle Prälaten
23.07.18 12:00 UHR von Juan de Gerona
Die sozialistisch-kommunistische Regierung Spaniens hat eine brennende aktuelle Frage gestellt, die mehr als vierzig Jahre lang verschüttet blieb .

Die Tatsache hat eine Sensation verursacht, wie es nicht weniger sein konnte. Das in der modernen Welt der Super - technischen Fortschritt eine Regierung , die nennt sich revolutionär widmet, gediegen Wunsch nach besseren Sache und als ob es wichtige Dinge zu regeln, Mumien der Vergangenheit zu finden Spanien die Berücksichtigung eines Riesen zu geben Ägyptische Pyramide, es ist immer noch ein Ereignis.

Und wie es logisch ist, provoziert ein außergewöhnliches Ereignis andere nicht weniger außergewöhnliche. Da es in diesem Fall um uns geht, haben zwei spanische Prälaten gesprochen.

Gewöhnlich bleiben auch die spanischen Bischöfe normalerweise und sogar gewöhnlich still. Seine Einstellung ist eine wahre Verschwendung von Gelassenheit und Umsicht. Stürme werden erzeugt, Blitze werden fallen, die Schafe der Herde werden sich zerstreuen, bis sie verschwinden ... und die Bischöfe werden unerschütterlich das Gesetz der Stille weiter praktizieren. Eine Diskretion.

Die Tatsache, dass beide Schriftsätze verwendet wurden, hat zu Aufruhr zwischen den Schafen der Herde und den Bürgern im Allgemeinen geführt. Im Allgemeinen, und bis jetzt, schenken die Leute dem, was die Bischöfe sagen, angesichts der seltenen Gelegenheiten wenig Beachtung, in denen sie über etwas und die geringe Transzendenz dessen sprechen, was sie sagen. Aber dieses Mal war alles anders

Zwei berühmte spanische Prälaten, der Kardinal von Madrid und Erzbischof von Sevilla, auf dem anlässlich der angeblichen Exhumierungen von Toten begraben berühmter Menschen , die einst waren Retter von Spanien und der Kirche, durchgeführt in Arbeit jetzt von den Sozialisten für erfüllen die Anforderungen des Gesetzes des historischen Gedächtnisses , haben zugunsten des Respekts aufgrund des Gesetzes des historischen Gedächtnisses ausgesprochen . Daß zwei Prälaten den Respekt vor dem Gesetz des historischen Gedächtnisses befürworten, hört nicht auf, solch ein entscheidendes Ereignis zu sein, das allen überlegen ist, die im Laufe der Geschichte Gedächtnis haben.

Natürlich stellt sich hier ein ernstes Problem. Die spanischen Prälaten bitten um Respekt vor einem Gesetz, das in Wirklichkeit nicht den Charakter eines Gesetzes haben kann. Innerhalb des Konzepts des Naturgesetzes, in dem wir uns hier bewegen, können die Bischöfe nicht ignorieren, dass ein normatives Gebot nicht den Charakter eines Gesetzes haben kann, wenn es die Mindestbedingungen eines Gesetzes nicht erfüllt. Und es gab zwei große Meister, St. Thomas von Aquin und Suarez, die großen Verfechter des Gesetzesbegriffs, der allgemein akzeptiert wurde.

Für erstere ist das Gesetz eine Verordnung der Vernunft verkündet für das Gemeinwohl durch , wer verantwortlich ist für die Gemeinschaft. Zum zweiten ist das Gesetz ein Gebot fair und stabil genug , um promulgado.La genaue Definition von St. Thomas in der Summa enthalten ist, I-II, q. 90. a. 4. Suárez ist in seiner Abhandlung De Legibus , t gefunden. V. Ordination der Vernunft im Hinblick auf das Gemeinwohl und gerechte Vorschrift für alle verkündet. Daraus folgt, dass das Gesetz notwendigerweise zum Wohl der Bürger gerecht und geordnet sein muss.

Ist der Gesetzesbegriff auf das Gesetz des historischen Gedächtnisses anwendbar ?

Inhalt und Gegenstand des fraglichen Gesetzes sind zunächst eine Reihe schmählicher Unwahrheiten und Anschuldigungen, in denen die historischen Tatsachen nicht nur reinterpretiert, sondern sogar umgeschrieben wurden. Es enthält nicht die Geschichte von dem, was passiert ist, sondern ein Memorandum von dem, was sich jemand gewünscht hätte. Eigentlich ist es Geschichte umgekehrt geschrieben.

Wenn in der sozialistisch-kommunistischen Partei jemand eine Vorstellung davon hat, was die Welt des Rechts ist, muss er ehrlich erkennen, dass das Produkt nicht den Charakter eines Gesetzes haben kann.

Es ist möglich, dass jemand sagt, dass das Gesetz des historischen Gedächtnisses nicht versucht, Tatsachen umzuschreiben, sondern das Kriteriendenken der Spanier über diese Tatsachen zu regulieren oder zu regulieren . Es ist das Verbot, ihnen einen rechten oder francistischen Charakter zuzuschreiben, ihnen die Bedingung der wahren Wahrheit zu verweigern, um sie mit dem ideologischen Phantom der Falschheit zu überdecken.

Aber lass uns zurück in die Welt des Gesetzes gehen.

Historische Fakten können nicht Gegenstand von Gesetzen oder Normen sein. Sie werden studiert oder diskutiert, aber sie werden nicht durch Gesetze auferlegt. Und wenn gesagt wird, dass das Gesetz nur versucht, Kriterien oder Denkweisen über sie zu regeln, ist die Dislatation noch größer: Wie kann man an ein Gesetz denken, das die Denkweise oder die Kriterien der Bürger regelt? Wo ist die Freiheit des Denkens? Oder die Freiheit der Meinungsäußerung?

In diesem Fall bitten die spanischen Prälaten um Respekt.

Die Tatsache ist ernst, insofern sie dazu führen kann, dass die Bischöfe Ignoranz in grundlegenden Fragen an den Tag legen.

Oder dass es ihnen nichts ausmacht, intrinsisch falschen oder sogar antichristlichen Gesetzen zu gehorchen, um mit der konstituierten Macht gut auskommen zu können und einen gewissen günstigen Status quo zu erhalten , der vor allem ökonomisch wäre.

Darüber hinaus ist die einseitige Exhumierung der sterblichen Überreste von berühmten Persönlichkeiten in Basiliken begraben eingereicht direkt an die Kraft des Heiligen Stuhls (Basiliken päpstlichen Rechts, in diesem Fall durch den spanischen Staat anerkannt), rechtswidrig oder illegal, wenn es keine Genehmigung der Heilige Stuhl. Was diese Herren Bischöfe oder die Mitglieder der Regierung denken, ist völlig gleichgültig. Es wäre der Heilige Stuhl, der sich stellen musste.

Es versteht sich, dass hier die Regeln des Völkerrechts gelten, denen alle zivilisierten Staaten gehorchen. Auf diese Weise würde nicht einmal die persönliche Meinung des Heiligen Vaters ausreichen , um der Exhumierung nicht zu widerstehen. Die subjektiven persönlichen Meinungen des Gesetzgebers sind an sich nicht rechtskräftig, sondern müssen förmlich zum Ausdruck gebracht werden . In Wirklichkeit müsste der Heilige Stuhl den Vertrag aufheben, der zwischen den beiden Staaten geschlossen wurde und derzeit in Kraft ist (seine Artikel verbieten ausdrücklich die Exhumierung in den Basiliken ohne die Genehmigung der zuständigen Behörde). Natürlich könnte der Vertrag auch vom spanischen Staat angeprangert werden, was eine Lösung wäre, die dem sozialistischen Licurgos vielleicht nicht eingefallen wäre und die uns danken könnte.

Das Seltsame ist , dass die spanischen Bischöfe, die Arbeit so schwer zu fragen , für Respekt für das Gesetz der historischen Erinnerung, sind gekommen , um nicht von einem der beiden früheren Fälle im Auftreten zu erkennen, würden die berühmten entzogen werden Subventionen des Staates.

Es ist durchaus möglich also, dass, wenn die spanischen Bischöfe etwas anderes neben der Website der Bischofskonferenz, kannte diese Dinge und noch mehr lesen würden. Und sie würden nicht hetzen, ihre Schafe zu bitten, Respekt für Dinge zu haben, die sie zwingen würden, ihr eigenes Gewissen und ihre eigene persönliche Würde zu vermissen.
https://adelantelafe.com/prelados-respetuosos/
Es ist sicher, dass die Bischöfe sich darum kümmern werden. Der Verlust von Konsumgütern oder der Konsum von Gütern hat manchmal mehr Gewicht als evangelikale Parolen.

von esther10 23.07.2018 00:28

Generalkapitel abgeschlossen
Die „argentinische“ Lösung für die Piusbruderschaft
23. Juli 2018 0
Piusbruderschaft



Das Generalkapitel der Piusbruderschaft beendete am 21. Juli seine Arbeit, nachdem eine neue Generalleitung gewählt worden war.
(Econe) In Econe im Wallis endete am vergangenen Samstag, dem 21. Juli das Generalkapitel der Priesterbruderschaft St. Pius X. Dabei wurde eine neue Generalleitung gewählt, wobei der „argentinische“ Weg eingeschlagen wurde.

Nach zwei Mandaten und 24 Amtsjahren, die Bischof Bernard Fellay an der Spitze der Bruderschaft stand, wurde ein neuer Generaloberer gewählt. Insgesamt wurde die gesamte Generalleitung neu bestellt .

„Argentinische“ Führung

Dabei sorgten Stellungnahmen kurzzeitig für etwas Verwirrung. Am 11. Juli war bekanntgegeben worden, daß P. Davide Pagliarini zum dritten Generaloberen der Bruderschaft gewählt wurde. Der Italiener Pagliarini ist 47 Jahre alt und war 1996 von Bischof Fellay zum Priester geweiht worden. Er war zunächst in Rimini tätig, dann Distriktoberer von Italien und seit 2012 Rektor des Priesterseminars Nuestra Senora Corredentora in La Reja in Argentinien. Dort war er Nachfolger von Bischof Williamson, nachdem dieser aus der Bruderschaft ausgeschlossen worden war.


Der neue Generalobere P. Davide Pagliarini

Zur Bestätigung seiner Wahl legte P. Pagliarini das Glaubensbekenntnis und den Antimodernisteneid ab. In der Erklärung hieß es, daß die 41 Kapitulare am 12. Juli die beiden Generalassistenten wählen werden, die ebenfalls für 12 Jahre im Amt bleiben. In Wirklichkeit wurden sie bereits am 11. Juli unmittelbar nach der Wahl des Generaloberen gewählt.

Erster Assistent wurde der aus Spanien stammende Bischof Alfonso de Galarreta, zweiter Generalassistent P. Christian Bouchacourt aus Frankreich. Beide waren noch von Erzbischof Marcel Lefebvre zu Priestern geweiht worden. P. Bouchacourt war seit 2014 Distriktoberer von Frankreich.

Beobachter sprachen von einer „argentinischen“ Führung, da sowohl der Generalobere als auch die beiden Assistenten etliche Jahre in Lateinamerika und konkret in Argentinien wirkten. 2011 half der damalige Erzbischof Jorge Mario Bergoglio der Piusbruderschaft, als es bezüglich der dortigen Niederlassung der Bruderschaft Probleme mit dem argentinischen Kultusministerium gab. Bergoglio, heute Papst Franziskus, gab eine Garantieerklärung ab, mit der er gegenüber der argentinischen Regierung versicherte, daß es sich bei der Piusbruderschaft „um eine Kongregation von Katholiken auf dem Weg zur vollen Einheit handelt.“

Es gibt daher Spekulationen, daß man in der Piusbruderschaft davon ausgeht, daß Bergoglio als Papst nicht anders handeln könne als zu seiner Zeit als Erzbischof, weshalb über die persönlichen Kontakte der „Argentinier“ in der Bruderschaft die Erreichung der kanonischen Anerkennung wahrscheinlicher sein könnte nach dem Motto: Was unter Bergoglio für Argentinien galt, muß unter Franziskus eigentlich auch weltweit gelten.


Zwei zusätzliche Generalassistenten?

Am 20. Juli gab es dann noch eine Überraschung, als zum Abschluß des Generalkapitels bekanntgegeben wure, daß noch zwei weitere Generalassistenten des neuen Generaloberen gewählt wurden, nämlich Bischof Bernard Fellay, der bisherige Generalobere, und P. Franz Schmidberger, der erste Generalobere, der noch unter Erzbischof Marcel Lefebvre die Bruderschaft geleitet hatte.

P. Schmidberger war, nachdem er das Amt des Generaloberen an Bischof Fellay übergeben hatte, Distriktoberer für Deutschland und ist heute Rektor des Priesterseminars der Bruderschaft im bayerischen Zaitzkofen.

Die Führungsspitze der Bruderschaft schien, so der Eindruck, eine Erweiterung und eine nachträgliche Ergänzung erfahren zu haben.

Zwei „zusätzliche Generalassistenten“?
Der englische und der französische Twitterdienst der Bruderschaft hatten die überraschende Wahl der beiden „zusätzlichen Generalassistenten“ bekanntgegeben. Am selben Tag erfolgte noch eine offizielle Mitteilung durch das Generalhaus der Bruderschaft. Darin stand nichts mehr von „zusätzlichen“ Generalassistenten, sondern von der Wahl von „zwei Generalräten“, die zusammen mit dem Generaloberen und den beiden Assistenten den Generalrat bilden.

Offenbar hatte es sich bei Twittermitteilungen lediglich um Schreibfehler gehandelt. Die Statuten sehen neben den beiden Generalassistenten noch zwei Generalräte vor. Tatsache ist, daß dem fünfköpfigen Generalrat, der in den kommenden 12 Jahren die Bruderschaft leiten wird, zwei der drei Bischöfe und die beiden bisherigen Generaloberen angehören. Tatsache scheint auch, daß die „argentinische“ Führung eine taktische Weichenstellung ist, um das Ziel der kanonische Anerkennung, sofern die Voraussetzungen stimmen, unter Papst Franziskus zu erreichen.

Im Mai 2017 schien diese Anerkennung zum Greifen nahe, scheiterte schließlich aber – wie bereits 2012 – an innerkirchlichen Widerständen. Beide Mal zerstreute sich die Möglichkeit nach der Vollversammlung der Glaubenskongregation Mitte Mai. Der damals noch amtierende Kardinal Gerhard Müller ist bekanntlich kein Freund der Piusbruderschaft. Die Haltung seines Nachfolgers Kardinal Ladaria zur Frage ist nicht näher bekannt. Der Jesuit scheint dürfte jedoch vorbehaltloser den Wünschen von Papst Franziskus folgen, oder sich diesen zumindest nicht aktiv widersetzen.

Erklärung der Piusbruderschaft zum Abschluß des Generalkapitels
Am Samstag, dem 21. Juli folgte noch die Veröffentlichung einer längeren, offiziellen Erklärung durch die Piusbruderschaft zum Abschluß des Generalkapitels.

Zum Abschluss ihres Generalkapitels erinnert die Priesterbruderschaft St. Pius X. an die Bedeutung und Aktualität der Erklärung ihres Gründers Erzbischof Marcel Lefebvre vom 21. November 1974. Nach mehr als 50 Jahren der «Selbstzerstörung der Kirche» erweist sich diese weiterhin als genau zutreffend. Daher macht die Priesterbruderschaft St. Pius X. sie sich in ihrer Gesamtheit zu eigen.

«Wir hängen mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele am katholischen Rom, der Hüterin des katholischen Glaubens und der für die Erhaltung dieses Glaubens notwendigen Traditionen, am Ewigen Rom, der Lehrerin der Weisheit und Wahrheit. (…) Keine Autorität, selbst nicht die höchste in der Hierarchie, kann uns zwingen, unseren Glauben, so wie er vom Lehramt der Kirche seit 20 Jahrhunderten klar formuliert und verkündet wurde, aufzugeben oder zu schmälern. (…) Daher halten wir an allem fest, was von der Kirche aller Zeiten und vor dem modernistischen Einfluss des Konzils geglaubt und im Glauben und in den Sitten praktiziert wurde: im Gottesdienst, im Katechismusunterricht, in der Priesterausbildung, in den kirchlichen Einrichtungen und in allem, was in den Büchern kodifiziert wurde. So warten wir darauf, dass das wahre Licht der Tradition die Finsternis zerstreue, welche den Himmel des Ewigen Roms verdunkelt.»

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. verfolgt weiterhin ihr Hauptziel, nämlich das Priestertum, wie Unser Herr Jesus Christus es gewollt hat. Sie richtet es stets aus auf das heilige Messopfer, das sein Daseinsgrund ist. Sie nährt sich dabei vom Gedanken ihres Patrons, des hl. Pius X.: « Wir bekräftigen nachdrücklich, dass wir inmitten der menschlichen Gesellschaft und mit der Hilfe Gottes nichts anderes sein wollen und sein werden als Diener Gottes, der uns mit seiner Autorität bekleidet hat. Seine Interessen sind unsere Interessen. Das ist unser unerschütterlicher Vorsatz: unsere Kräfte und unser Leben in den Dienst dieser Interessen zu stellen. Wenn man uns daher nach der Devise befragt, die den ganzen Grund unserer Seele ausdrückt, so können wir niemals eine andere angeben als diese: Alles in Christus erneuern.» (Enzyklika «E supremi apostolatus», 4. Oktober 1903.

Indem die Priesterbruderschaft St. Pius X. aus demselben Glauben und derselben Hoffnung schöpft, die diesem heiligen Papst zu eigen waren, fordert sie durch ihre Predigt und ihre Werke für Unsern Herrn Jesus Christus die Fülle die Herrschaft über alle Menschen und alle Nationen ein, sodass seine Rechte und seine Autorität von allen mit Verehrung anerkannt werden. Deshalb setzt sie ihr Wirken für den Triumph des Christ-Königs fort und lädt alle Seelen guten Willens dazu ein, sich ihr in diesem begeisternden übernatürlichen Unternehmen anzuschließen.

Schmerzhaftes und Unbeflecktes Herz Mariens, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen.

Écône, 21. Juli 2018
https://www.katholisches.info/2018/07/di...usbruderschaft/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: FSSPX/Twitter (Screenshots)

von esther10 23.07.2018 00:28


SCHWACHE KIRCHENSPRACHE SPIELT DAS SPIEL DES VATERS DER LÜGE



Erzbischof Aguer: "Wer wagt heute zu sagen, dass Abtreibung ein abscheuliches Verbrechen ist? Der Katechismus sagt es »
Msgr. Hector Aguer, emeritierter Erzbischof von La Plata, hat davor gewarnt, in der Kirche eine schwache und politisch korrekte Sprache zu verwenden, wenn es um Abtreibung geht, denn das ist das Spiel gegen Satan.



InfoCatólica ) Der emeritierte Erzbischof von La Plata, Monsignore Héctor Aguer, sprach am vergangenen Samstag über das Programm "Schlüssel für eine bessere Welt", das auf Kanal 9 in Argentinien ausgestrahlt wird.

Don Hector fragte:

«Wer wagt heute zu sagen, dass Abtreibung ein abscheuliches Verbrechen ist ? Der Katechismus sagt es , was es auch mit Kindsmord in Verbindung bringt, indem es darauf hinweist, dass es eine Kontinuität zwischen dem Embryo, dem Fötus, dem ungeborenen Kind und dem neugeborenen Kind gibt ».

Der Prälat prangerte an, dass "in vielen kirchlichen Kreisen eine gewisse Wärme vorhanden ist, um dem entscheidenden Moment zu begegnen, in dem die argentinische Gesellschaft angesichts der möglichen Legalisierung der Abtreibung lebt."

Und er warnte:

"Wenn der Kirche eine Art von Demokratisierung des politisch Korrekten auferlegt wird, spielen wir das Spiel jener Figur, die Jesus den Vater der Lüge genannt hat. Weißt du wer es ist? Wir spielen das Spiel und mit den besten Absichten, aber das macht nichts. Das ist nicht die Einstellung der Apostel , die Haltung der christlichen Tradition, die Einstellung des Lehramtes der Kirche. An diesem Punkt gibt es große Energie, um die Unmenschlichkeit der Abtreibung zu zeigen. "

Mit Informationen von Aci Prensa
+++


21. Juli 2018 11:20 Uhr
Abtreibung ist ein abscheuliches Verbrechen, sagt Erzbischof
ACI-Redaktionspresse
1.7k 63

Emeritierter Erzbischof von La Plata, Mons. Héctor Aguer sagte, dass Abtreibung ist ein abscheuliches Verbrechen und wenn in kirchlichen Kreisen eingegeben wird in den Bereich der „politisch korrekt“ dieses Problem zu diskutieren „, es macht das Spiel Vater von der Lüge ".

Dies wurde von dem Prälaten am Samstag, 21. Juli in dem „Schlüssel zu einer besseren Welt“, die auf Channel 9 in Argentinien lüftet, inmitten der Debatte über Abtreibungsgesetz in dem südamerikanischen Land, ein Projekt, das bereits genehmigt in der Abgeordnetenkammer und das wird im Senat diskutiert werden.

"Wer wagt heute zu sagen, dass Abtreibung ein abscheuliches Verbrechen ist ? Sagt der Katechismus , der auch Kindestötung zuordnet, unter Hinweis darauf , dass es ist eine Kontinuität zwischen dem Embryo, Fötus, ungeborenen und neugeborenen Kind , „sagte der Prälat.

Hinweis darauf , dass Johannes Paul II, der wollte , um als Papst der Familie und widmete eine seiner Enzykliken zur Verteidigung des Lebens, in Erinnerung bleiben Evangelium vitae , immer verteidigt das unveräußerliche Recht eines jeden Menschen, emeritierter Erzbischof von Plata erklärte, dass die Kirche ihre Position zu diesem Thema nicht ändern werde.

„Das bedeutet nicht, dass wir alle nicht respektieren, wir Menschen respektieren, die Abtreibung verteidigen, und wir lieben dich auch, aber wir haben die Dinge zu sagen, klar, wie sie sind, nicht Spülen, nicht surreptitious Arrangements. Die Dinge sind so wie sie sind ", sagte er.

"Bei einer anderen Gelegenheit können wir uns auf die sozialen Probleme beziehen, die durch Abtreibung gelöst werden sollen, aber in Wirklichkeit gibt es keine anderen Lösungen für diese Probleme. Es ist nicht erlaubt, etwas Falsches zu tun, damit es gut wird . "

Der Erzbischof verurteilte auch, dass "in vielen kirchlichen Medien eine gewisse Wärme herrscht, um dem entscheidenden Moment entgegenzutreten, in dem die argentinische Gesellschaft vor der möglichen Legalisierung der Abtreibung lebt."

Angesichts dessen, so sagte er, taucht ein Problem auf: "Wenn der Kirche eine Art von politisch korrektem Demokratismus aufgezwungen wird, spielen wir das Spiel für jene Figur, die Jesus den Vater der Lüge genannt hat ."

„Sie wissen, wer ist? Wir sind das Spiel zu tun, und mit den besten Absichten, aber egal. Das ist nicht die Haltung des Apostels ist, die Haltung der christlichen Tradition, die Haltung des Lehramts der Kirche. Es gibt eine große Energie an dieser Stelle, um die Unmenschlichkeit der Abtreibung zu zeigen. "
Bezüglich der Abtreibung erinnert der Erzbischof daran, dass "einige menschliche Handlungen immer intrinsisch unehrlich sind, ungeachtet der Absicht desjenigen, der arbeitet, ungeachtet der Umstände. Dies ist eine unveränderliche Doktrin der Kirche; keine menschliche Autorität kann es verändern. "

"Leider hat der Relativismus der heutigen Kultur viele kirchliche Sphären durchdrungen, und was schrecklicher ist, hat viele Pastoren angesteckt, die dadurch die Gläubigen in die Irre geführt haben. Möge die Unbefleckte Jungfrau uns helfen! "Schloss er.
https://www.aciprensa.com/noticias/el-ab...arzobispo-93473

https://www.aciprensa.com/noticias

https://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 23.07.2018 00:26

30. MAI 2018
Die Islamisierung Englands und die Verhaftung von Tommy Robinson
VON WILLIAM KILPATRICK
"Liverpools Star Mohamed Salahs unmissverständlicher muslimischer Glaube sendet eine außergewöhnliche Botschaft." Das ist die Schlagzeile einer NBC-Geschichte über den ägyptischen Sportstar, der für den Liverpooler Fußballklub spielt. Salah betet vor jedem Spiel und wirft sich nach jedem Tor, das er erzielt, im Gebet nieder. Er ist auch bei Fans beliebt, trägt zu Wohltätigkeitszwecken bei und ist [...]
+
hier geht es weiter...



https://www.crisismagazine.com/2018/isla..._pos=0&at_tot=1

Die Islamisierung Englands und die Verhaftung von Tommy Robinson
WILLIAM KILPATRICK


https://www.crisismagazine.com/2018/isla..._pos=0&at_tot=1


von esther10 23.07.2018 00:25

Papst-Vertrauter „Tebartz kommt nicht zurück“
Von
Joachim Frank ist Chefkorrespondent von Kölner Stadt-Anzeiger, Berliner Zeitung und Mitteldeutsche Zeitung. Joachim Frank
20.01.14, 06:50 Uhr



Köln -
Einer der engsten Vertrauten von Papst Franziskus, der honduranische Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, hält die Rückkehr des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst ins Bistum für ausgeschlossen. "Ich weiß, dass viele Gläubige im Bistum Limburg verletzt sind. Um offene Wunden zu heilen, schütte ich keinen Alkohol darauf", sagte der Erzbischof von Tegucigalpa dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Er leide mit den deutschen Katholiken an den Problemen in Limburg, erläuterte der Koordinator der Kardinalskommission, die im Auftrag des Papstes an Strukturreformen der Kirchenleitung arbeitet. "Wenn einer Fehler gemacht hat, soll er sich dazu bekennen, um Entschuldigung bitten und sich einen anderen Platz suchen", führte Maradiaga mit Blick auf Tebartz weiter aus.

Das komplette Interview im Wortlaut:

Herr Kardinal, Anhänger und Gegner von Papst Franziskus fragen sich ein Jahr nach seiner Wahl, was er eigentlich mit der Kirche vor hat. Können Sie es uns sagen?

ÓSCAR RODRÍGUEZ MARADIAGA: Ich bin fest überzeugt: Wir stehen in der Kirche am Beginn einer neuen Ära. Ähnlich wie vor 50 Jahren, als Papst Johannes XXIII. die Kirchenfenster öffnen ließ, um frische Luft hereinzulassen. Heute will Franziskus die Kirche in die Richtung führen, in die er selbst vom Heiligen Geist getrieben wird: näher bei den Menschen, nicht über ihnen thronend, sondern in ihnen lebendig. Die Kirche, das darf man nicht vergessen, ist nicht bloß eine Institution von Menschenhand, sondern Gottes Werk. Ich bin sicher, er hatte bei unserer Wahl im März 2013 seine Hand im Spiel. Denn nach menschlichem Ermessen wäre ein anderer Papst geworden.

Was aber will der Papst konkret?

MARADIAGA: Vor allem einen einfacheren Lebens- und Führungsstil der kirchlichen Hierarchie, angefangen von den Bischöfen bis zu den Priestern. Wir dürfen nicht in unseren Verwaltungsbüros sitzen und darauf warten, dass die Leute zu uns kommen. Wir müssen zu ihnen hingehen. Das ist ein neues Selbstverständnis. Obwohl, nein, neu ist es eigentlich gar nicht. Wir finden es in der Botschaft Jesu. Aber wir haben das bisweilen vergessen.

Das heißt: Vorrang für die Seelsorge?

MARADIAGA: Mehr Pastoral als Doktrin, ja. Die kirchliche Lehre, die Theologie ist uns vorgegeben. Aber wir müssen sehen, dass wir damit die einfachen Menschen erreichen. Ein zweites wesentliches Anliegen des Papstes lautet: Barmherzigkeit - eine andere Art kirchlicher Zuwendung zur Welt, besonders zu den Notleidenden.

Aber muss sich in einer "barmherzigen" Kirche nicht auch eine Lehre ändern, die von vielen als unbarmherzig empfunden wird? Denken Sie an den Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen!

MARADIAGA: Die Kirche ist gebunden durch Gottes Gebote. Christus sagt über die Ehe: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Dieses Wort steht fest. Aber es gibt viele Zugänge, es zu deuten. Nach dem Scheitern einer Ehe können wir zum Beispiel fragen: Waren die Eheleute wirklich in Gott verbunden? Also, da gibt es noch viel Raum für eine vertiefte Durchdringung. Aber es wird nicht in die Richtung gehen, dass morgen weiß ist, was heute schwarz ist.

Papst Franziskus hat die Katholiken befragen lassen, wie es um die kirchliche Lehre zur Familie und die Sexualmoral steht. Was wird auf der Bischofssynode 2014 zu diesen Themen aus den Antworten folgen, die - wie im Erzbistum Köln - schonungslos von weltfremden und lebensfeindlichen Positionen der Kirche sprechen?

MARADIAGA: Ich habe den Papst gefragt: "Warum denn schon wieder eine Synode zur Familie? Wir hatten doch schon 1980 eine, und wir haben das schöne Lehrschreiben Familiaris consortio Johannes Pauls II. von 1983."

Was hat Franziskus geantwortet?

MARADIAGA: Das ist 30 Jahre her. Heute gibt es die Familie von damals für die meisten Menschen gar nicht mehr. Und das stimmt: Wir haben Scheidungen, wir haben die Patchworkfamilien, die vielen Alleinerziehenden, Phänomene wie Leihmutterschaften, kinderlose Ehen. Nicht zu vergessen die gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Die waren 1980 doch nicht einmal am Horizont erkennbar. All das erfordert Antworten für die Welt von heute. Und es genügt nicht zu sagen: Dafür haben wir die traditionelle Lehre. Selbstverständlich, die traditionelle Lehre wird fortbestehen. Aber die pastoralen Herausforderungen erfordern zeitgemäße Antworten. Und die stammen nicht mehr aus Autoritarismus und Moralismus. Das ist keine "Neuevangelisierung", nein, nein!

Ihr Mitbruder, Kardinal in spe Gerhard Ludwig Müller, hält als Präfekt der Glaubenskongregation offenbar mehr von der Autorität der Kirche.

MARADIAGA: (lacht) Ich habe es gelesen, ja. Und ich dachte: "Okay, vielleicht hast Du Recht, vielleicht aber auch nicht." Ich meine, ich verstehe ihn: Er ist Deutscher - ja, ich muss das sagen, er ist obendrein Professor, ein deutscher Theologieprofessor. In seiner Mentalität gibt es nur richtig oder falsch, das war's. Aber ich sage: "Die Welt, mein Bruder, die Welt ist nicht so. Du solltest ein wenig flexibel sein, wenn du andere Stimmen hörst, damit du nicht nur zuhörst und sagst, nein, hier ist die Wand." Also, ich glaube, er wird dahin gelangen, andere Ansichten zu verstehen. Aber jetzt ist er halt noch am Anfang, hört bloß auf seinen Beraterstab.

Werden Sie ihm Ihren Rat anbieten?

MARADIAGA: Bis jetzt haben wir noch nicht miteinander gesprochen. Aber wir werden reden, ganz bestimmt. Es ist immer gut, einen guten Dialog zu führen.

Mit dem Papst hatten Sie noch vorige Woche ein Gespräch. Was ist der Stand der Strukturreformen, die der Papst von der Kommission erwartet, die er mit Ihnen und sieben weiteren Kardinälen besetzt hat?

MARADIAGA: Okay, wechseln wir das Thema! Natürlich muss sich vieles in der Kirche ändern. Der Papst weiß das, ich weiß es, und auch das Kardinalskollegium war sich dessen bewusst, als es 2013 ins Konklave ging. Strukturen stehen im Dienst der Menschen. Wenn sich aber die Lebenswelt der Menschen so rasant verändert, müssen es auch die Strukturen der Kirchenleitung, der Kurie. Das ist eine komplexe Aufgabe. Wir sind mitten in Beratungen, wir holen Voten und Expertise ein. Und wir gehen schrittweise vor.

Was ist der erste Schritt?

MARADIAGA: Ganz oben auf unserer Agenda steht die Bischofssynode, die nach dem Willen des Papstes ein handliches, wirkungsvolles Instrument kollegialer Leitung sein soll und nicht bloß ein Meeting in Rom alle drei Jahre. Dann wird es um Veränderungen im Staatssekretariat gehen, mit dessen Arbeit in der Vergangenheit viele unzufrieden waren. In unserer vorigen Kommissionssitzung im Dezember haben wir uns auch mit den einzelnen Behörden im Vatikan befasst, den Dikasterien. Wir schlagen vor, eine eigene Kongregation für die Laien einzurichten. Es gibt eine Kongregation für die Bischöfe, eine für die Priester, eine für die Ordensleute. Aber keine für die Laien. Für sie gibt es bislang bloß einen päpstlichen Rat. Dabei bilden die Laien die übergroße Mehrheit des Volkes Gottes.

Verwaltungen sind die natürlichen Gegner von Verwaltungsreformen. Spüren Sie Misstrauen, Vorbehalte oder Widerstand gegen Ihre Kommission in der Kurie?

MARADIAGA: Ja, schon. Es gibt aber in der Kurie selbst auch genügend Mitarbeiter, die sagen, so kann es nicht bleiben. Sie unterstützen uns mit eigenen Vorschlägen. Die Kurie ist keineswegs ein monolithischer Block. Am Ende all unserer Überlegungen soll eine neue Verfassung für die Kurie stehen, die an die Stelle der bestehenden Apostolischen Konstitution "Pastor Bonus" Johannes Pauls II. von 1988 tritt. Also nicht bloß eine Modifikation oder Anpassung dieses Dokuments, sondern etwas komplett Neues.]

Fürchten Sie nicht, dass dem Papst mit seinen 77 Jahren nicht genug Zeit für all diese Veränderungen bleibt?

MARADIAGA: Ich glaube, zum einen sind wir bereits an einem "Point of no return". Zum anderen ist der Papst von einer Energie, die mich immer wieder staunen macht. Wissen Sie, wir sprachen vor dem Konklave miteinander, und er sagte: "Ich habe übrigens schon mein Rücktrittsgesuch eingereicht." Dann kam er als Papst aus dem Konklave - und seither ist er wie verwandelt.

Dabei hieß es doch, er habe Probleme mit der Lunge.

MARADIAGA: Das war Negativ-Propaganda, mit der ihm jemand aus dem "inner circle" vor dem Konklave gezielt schaden wollte. Ich habe den späteren Papst mal beim Essen darauf angesprochen, er habe ja nur einen Lungenflügel und sei gesundheitlich geschwächt. Er fing an zu lachen: "Ach was! Ich hatte eine Zyste im oberen Bereich des linken Lungenflügels. Die wurde entfernt, und gut war's." Daraufhin bin ich aufgestanden, von Tisch zu Tisch gegangen und habe gesagt: "Hört zu! Die von Euch, die sagen, Bergoglio habe nur eine Lunge, die sind auf dem Holzweg."

Ihr enger Draht zu Franziskus macht sie für konservative Katholiken zu seinem "fürchterlich zungenfertigen Chefberater". Ihre Kommission firmiert als die "Achterclique" von Bergoglio & Co. Das spricht für eine massive Gegnerschaft zum neuen Papst.

MARADIAGA: Massiv vielleicht, aber nicht zahlreich. Die meisten Katholiken stehen hinter dem Papst. Seine Gegner sind Leute, die die Wirklichkeit nicht kennen. Es gab zum Beispiel in US-Wirtschaftskreisen viel Geschrei um die Kapitalismus-Kritik des Papstes in seiner Enzyklika "Evangelii Gaudium". Ja, wer sagt denn, der Kapitalismus sei perfekt? Wen hat denn die jüngste Finanzmarkt-Krise getroffen? Doch nicht die Armen, sondern das reiche Amerika, das reiche Europa. Und diese Krise war keine Erfindung der Befreiungstheologie und nicht die Folge der "Option für die Armen". Wer den Kapitalismus nicht kritisiert, der liegt falsch. Nicht der Papst. Aber bitte, sollen sie auf ihn schimpfen und sich über ihn echauffieren. Ich versuche, meinem Gewissen zu folgen.

Der Papst wünscht sich eine "arme Kirche". Die deutsche Kirche ist reich, sehr reich. Darf sie "reiche Kirche" sein, solange sie mit ihrem Geld den Armen hilft?

MARADIAGA: Den Armen zu helfen, bedeutet nicht, arm zu sein. Es geht um wahres Teilen. Sie haben Recht, die deutsche Kirche ist reich - reich an Geschichte, an Kultur, an wunderbaren Kunstwerken. Dieses Erbe muss sie wahren. Wir wären ja verrückt, wollten wir zu Bilderstürmern werden wie im Mittelalter.

Vergessen Sie die Kirchensteuer nicht!

MARADIAGA: Das ist ein anderer Aspekt von Reichtum. Die Deutschen, große Organisatoren, haben sich dieses System der Finanzierung ausgedacht. Das habe ich nicht zu kritisieren. Ich sehe vielmehr, dass die deutsche Kirche ein waches Auge, ein offenes Herz hat und dass sie ihren Reichtum für andere einsetzt. Es gibt keine Ortskirche auf der ganzen Welt, die so viel Hilfe leistet wie die deutsche. Keine einzige! Ich finde, das muss auch gesagt werden, und als Außenstehender kann ich das am besten.

Die deutsche Kirche sieht sich selbst zu negativ?

MARADIAGA: Vielleicht gewichtet sie falsch. Nehmen Sie das Bistum Limburg. Natürlich, ich leide mit den deutschen Katholiken an den Problemen dort. Aber das ist doch nur ein Fall! Und selbst dem lässt sich womöglich noch etwas Positives abgewinnen. Wir sagen im Spanischen: Es gibt kein Übel, aus dem nicht etwas Gutes werden könnte.

Was wäre das Gute?

MARADIAGA: Dass sich in der kirchlichen Hierarchie die Erkenntnis durchsetzt: Wir müssen da wohl ein paar Dinge bei uns ändern, nicht nur in Limburg.

Wird Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Bistum zurückkehren?

MARADIAGA: Nein, ich glaube nicht. Wenn einer Fehler gemacht hat, soll er sich dazu bekennen, um Entschuldigung bitten und sich einen anderen Platz suchen. Ich weiß, dass viele Gläubige im Bistum Limburg verletzt sind. Um offene Wunden zu heilen, schütte ich keinen Alkohol darauf.

Sieht der Papst das auch so?

MARADIAGA: Es ist offensichtlich, dass sein Plädoyer für eine arme Kirche und sein persönlicher Lebensstil immer kohärent waren, ob als Jesuitenpater, als Erzbischof oder jetzt als Papst.

Sie meinen, da hat er wenig Verständnis für opulente Bischofsresidenzen oder frei stehende Badewannen?

MARADIAGA: Leuten, die wie er oder ich aus Lateinamerika kommen, fällt das auch schwer. Natürlich, Ihre Lebensstandards in Deutschland sind andere als bei uns. Aber trotzdem: Vieles von dem, was ich gehört habe, ist nicht nötig. Eine Dusche, eine Toilette - das reicht. Den meisten Leuten jedenfalls reicht es. Und dem Papst auch, wie Sie wissen, in seinem Drei-Zimmer-Apartment. Mir hat sehr gefallen, was der Papst zum Fest Allerseelen gesagt hat: "Ich habe noch nie eine Beerdigung gesehen mit einem Umzugswagen hinter dem Sarg."

https://www.ksta.de/politik/--4025922

Das Gespräch führte Joachim Frank
https://www.ksta.de/politik/-papst-vertr...rueck--22741022

von esther10 23.07.2018 00:24

]Freude am Glauben“ in Fulda: Weihbischof Anastasius Schneider feierte die Abschlußmesse

Veröffentlicht: 23. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Begräbnisstätten, Bekenntnis, Bischof Heinz Josef Algermissen, Christ, Dom, Fulda, Gläubige, Kampf, Kasachstan, Katakomben, Kirche, Kongress Freude am Glauben, Konzelebration, Maria, Pontifikalamt, Predigt, Streit, Verfolgung, Weihbischof Athanasius Schneider |



Am Sonntag, dem 22. Juli, fand der dreitägige Kongreß „Freude am Glauben“ in Fulda seinen krönenden Abschluß in einem Pontifikalamt im Dom zu Fulda, das von Weihbischof Athanasius Schneider in Konzelebration mit einigen Priestern am frühen Nachmittag gefeiert wurde (siehe Foto).

Das Pontifikalamt zur Eröffnung hielt der kürzlich in den Ruhestand getretene Fuldaer Bischof Heinz-Josef Algermissen.

Weihbischof Schneider sprach am Sonntag-Vormittag in einem Vortrag über die Eucharistie als Sakrament und Kraftquelle.

Athanasius Schneider ist rußlanddeutscher Herkunft und seit langem für seine klare Sprache und seine theologisch konservativen Positionen bekannt. Er amtiert als Weihbischof des Erzbistums Astana in Kasachstan. Im benachbarten Kirgisien wurde er 1961 als Sohn schwarzmeerdeutscher Eltern geboren, die von den Sowjets nach Zentralasien verschleppt worden waren.

1973 gelangte die Familie nach Baden-Württemberg. Nach seiner Priesterweihe promovierte er in Rom über Patristik (er wurde Doktor über die Zeit der Kirchenväter). 2011 ernannte ihn Papst Benedikt zum Weihbischof des Erzbistums Astana.

Der profilierte Würdenträger spricht neben seiner deutschen Muttersprache fließend Englisch, Russisch, Italienisch und Portugiesisch, er beherrscht Latein und Griechisch. Auf deutsch erschienen seine Publikationen u.a. im Dominus-Verlag und im Verlag Media Maria.

Bei seiner Predigt in dem mit zahlreichen Meßbesuchern überfüllten Dom betonte Weihbischof Schneider ein Leitwort aus der frühen Kirche: „Christ, erkenne Deine Würde!“ – Das gelte auch für den Gläubigen als „Soldat Christi“, als Bekenner und Streiter für Gott und sein Reich. Der Name „Christ“ weise bereits darauf hin, daß wir zur Nachfolge Christi berufen sind und seine Botschaft in Wort und Tat bezeugen sollen.



Nicht ohne Grund wird die Kirche auf Erden als „streitende Kirche“ bezeichnet, denn sie steht in Kämpfen und Auseinandersetzungen nicht nur mit irdischen Gegnern, sondern auch mit Anfechtungen aus den eigenen Reihen.

Der Bischof wies darauf hin, daß sich die Katholiken der ersten Jahrhunderte in der Zeit der Verfolgung keineswegs in die Katakomben zurückgezogen hätten. Hier würden teils unzutreffende Vorstellungen existieren. Die frühe Christenheit nutzte die Katakomben als Begräbnisstätten, nicht als Fluchtpunkt vor der feindlichen Welt.



Vielmehr hätten die Gläubigen damals trotz aller Verfolgung mitten in ihrer Herkunftswelt gelebt, ihre Berufe ausgeübt, sie waren auf den öffentlichen Straßen und Plätzen anzutreffen, sie lebten keineswegs abgeschottet, sondern stets präsent und zugänglich für ihre Umwelt.

Durch die Firmung werden die Katholiken, so erläuterte der Weihbischof weiter, besonders zum Bekenntnis des Glaubens und zum Kampf für das Gottesreich berufen und bestellt. Dieses Sakrament bestärkt sie in ihrer Aufgabe, Salz der Erde zu sein. Die Immaculata, die makellos empfangene Jungfrau Maria, habe sich als Siegerin über die Irrlehren und als Hilfe der Christen erwiesen.

https://charismatismus.wordpress.com/201...abschlussmesse/

von esther10 23.07.2018 00:22




Jugendsynode wird konkreter: Vatikan stellt Leitlinien vor
Der Vatikan hat an diesem Dienstag das Vorbereitungsdokument für die Jugendsynode vorgestellt, die im kommenden Oktober (3.-28.) in Rom stattfinden soll. In den so genannten „Lineamenta“ (Leitlinien) werden Hauptthemen der Synode und Grundzüge einer erneuerten Jugendpastoral durchbuchstabiert.

17/04/2018
D: Vorbereitungspapier zu Jugendsynode auf Deutsch
Anne Preckel – Vatikanstadt

Im Alltag begleiten, in Notlagen unterstützen und Orientierung geben ohne erhobenen Zeigefinger: So könnte man das kirchliche Anliegen für eine erneuerte Jugendpastoral umschreiben, das auf der Synode im Oktober erarbeitet werden soll. Der gut 50 Seiten umfassende Text greift unter anderem die Ergebnisse einer weltweiten Online-Umfrage des Vatikan unter Jugendlichen auf.

Versprechen eines pastoralen Ansatzes, der mitwächst

Den Satz „das wurde immer schon so gemacht“ wolle man den Jugendlichen nicht um die Ohren schlagen, hält das Vorbereitungsdokument zur Synode grundsätzlich fest. Kirche werde „mit der Jugend gemacht“ und nicht, indem man dieser vorgefertigte und ewig gültige Antworten vorhalte. Dieser größere Spielraum für junge Leute sei gerade auch von deren Seite gewünscht, heißt es weiter: Die Jugendlichen wollten Authentizität, was sich im „pastoralen Stil“ und auch der Organisations- und Institutionsweise der Kirche niederschlagen müsse.

“ Spiritualität, die den Wert der kleinen Gesten begreift ”

Orientierung geben bedeute hier vor allem, den Jugendlichen beim Entscheiden und „Unterscheiden“ zu helfen – in den Untiefen des weltlichen Alltags wie auch im Herzen des kirchlichen Lebens. So umfasst die Zielgruppe der Jugendsynode das ganze Spektrum der Weltjugend, gläubige Christen und angehende Priester und Schwestern wie auch glaubensferne junge Leute.

Über eine reine Selbstbeschau wolle man dabei hinausgehen, heißt es weiter. Im Nachdenken darüber, was die eigene Berufung in der Welt sei, gehe es um zivilen, sozialen und auch politischen Einsatz im Sinne des Gemeinwohls, um Erziehung zu „aktiver Bürgerschaft“. Damit verbunden sei eine „Spiritualität, die den Wert der kleinen Gesten begreift“ und die „eine andere Logik als die Wegwerfkultur“ verfolgt. Möglichkeiten der Partizipation und das Gefühl, etwas verändern zu können, seien hier wesentlich.

Jugend als Opfer der Wegwerfkultur

Die „Wegwerfkultur“ – Papst Franziskus‘ Stichwort umschreibt eine schwierige und komplexe Welt, mit der sich Jugendliche auseinandersetzen müssen. Jugendliche seien heute „in verschiedenen Bereichen und auf unterschiedliche Weise Opfer der Wegwerfkultur“ und zugleich in diese verstrickt, halten die Lineamenta fest.

Aufgezählt werden im Text zahlreiche Miss- und Notstände, unter denen Jugendliche weltweit leiden: Arbeitslosigkeit und Ausbeutung, Krieg und Armut, Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht, Religion, ethnischer oder sozialer Zugehörigkeit, aufgrund von sexueller Orientierung, körperlicher Beeinträchtigung oder geografischer Lage.

“ Sorge der Kirche gilt vor allem jungen Migranten und unbegleiteten Flüchtlingskindern ”

Vor allem den Opfern von „Ungerechtigkeit und Ausbeutung“ gelte die Sorge der Kirche, hält das Dokument fest. Explizit wird etwa die hohe Zahl junger Migranten sowie unbegleiteter Flüchtlingskinder genannt.

Unter dem Stichwort „Drogen“ benennt das Dokument als einen weiteren Notstand die um sich greifende „Verbreitung von Missbräuchen und Abhängigkeiten verschiedener Art“. Darunter werden sowohl traditionelle Drogen wie auch Spielsucht und Internet-Abhängigkeit, Pornografie, sexueller Missbrauch und Mobbing gefasst.

Jugendliche und Kinder würden hier einer weltweiten Tendenz geopfert, die ganze Generationen zerstöre, wird hier der Papst zitiert (Rede an Lateinamerika-Kommission vom 28.2.2014). Dabei seien die Formen der Abhängigkeit nicht der Hingabe an ein Laster geschuldet als vielmehr Symptom einer Kultur, die Menschen ausschließe und ausbeute.

Schlüsselthema Sexualmoral

Als ein Schlüsselthema, das viele Jugendliche heute umtreibt, werden Fragen der Sexualität und Sexualmoral genannt. Über die Lehren der Kirche zu kontroversen Fragen wie Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben und Ehe werde nicht nur innerhalb der Kirche, sondern auch in der Gesellschaft unter jungen Leuten viel gesprochen. Viele Jugendliche seien der Ansicht, hier sollte „offener und ohne Vorurteile diskutiert“ werden, sei aus den Fragebögen hervorgegangen, deren Ergebnisse in die Lineamenta eingeflossen sind. Sie hofften, dass diesen Fragen auf der Synode gebührend Raum gegeben werde.

Einige junge Katholiken seien der Ansicht, die Kirche dürfe sich bei den kontroversen Themen nicht zu sehr dem Zeitgeist anpassen, sondern müsse ihre Lehre hier vertiefen. Die Katholiken, die bei der Sexualmoral nicht mit der kirchlichen Lehre übereinstimmten, brächten immerhin den Wunsch zum Ausdruck, weiter Teil der Kirche sein zu können, und wollten diesbezüglich mehr Klarheit.

Globalisierung und neue Medien

Ein weiteres Thema des Vorbereitungsdokumentes zur Synode ist die Rolle, die das Internet und soziale Medien im Leben junger Leute spielen. Vor allem hinsichtlich der Gefahr von „Fakenews“ müssten Jugendliche stärker begleitet werden. Gleichwohl orteten viele junge Leute auf Seiten der Kirche im digitalen Bereich Nachholbedarf. Die Institution müsse die Funktionsweise der neuen Medien besser verstehen, um Jugendliche in diesem Feld unterstützen und auch effektiv gegen Missbrauch wie Cybermobbing und Kinderpornografie vorgehen zu können.

Die Nutzung neuer Medien und Technologien habe auch ein „technokratisches“ Verhältnis zur eigenen Körperlichkeit mit sich gebracht, wird weiter festgehalten. Der Körper werde hier als kontrollierbare, verfügbare Biomasse verstanden. Dies zeige sich etwa in Phänomenen wie Eizellen-Spenden und Leihmutterschaft. Doch auch über ethisch sensible Fragen hinaus sei eine Krise vieler junger Menschen bezüglich ihres eigenen Körpers zu beobachten.

Der Weg zur Synode

Das Arbeitsdokument ist bereits Anfang Mai vom Synodenrat, dem auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn angehört, einstimmig verabschiedet worden. Erstellt von einem Expertengremium des Synodensekretariats, speist es sich aus fünf Quellen: den Rückmeldungen der Bischofskonferenzen und anderer Organisationen, den Beiträgen eines Symposiums mit Fachleuten und Jugendlichen im Herbst 2017, den Rückmeldungen aus einer weltweiten Online-Umfrage unter Jugendlichen, den Beobachtungen und Anmerkungen diverser Einzelpersonen und Gruppen sowie aus dem Abschlussdokument eines vorsynodalen Treffens von 300 jungen Menschen Ende März in Rom.

An der Synode unter dem offiziellen Leitwort „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ nehmen vor allem Bischöfe teil. Allerdings sind laut Satzung auch etwa vierzig junge Auditoren vorgesehen, die das Thema der Synode repräsentieren sollen. Laut Synodenstatut haben Auditoren das Recht, dort zu sprechen, dürfen aber nicht abstimmen. Im Zentrum der dreiwöchigen Konferenz steht die Lebenswelt von rund 1,8 Milliarden Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...lineamenta.html

von esther10 23.07.2018 00:20

Sahara-Hitze strömt zu uns: Es wird nun täglich heißer - bis 38 Grad - Gewitter drohen



Am Montag gehen die Hitzewelle und die Trockenheit in eine neue Runde. Das Hoch Helmut breitet sich aus und mit ihm kommt heiße Saharaluft aus dem Süden zu uns. Zwar regnet es immer noch im Süden und auch kräftige Regengüsse sind immer noch möglich.


Neue Rekorde für dieses Jahr?

In der neuen Woche stehen uns Rekordtemperaturen für dieses Jahr ins Haus. Im Westen und Norden ist es bereits seit Tagen heiß. In Köln werden 32 Grad erwartet, und die Sonne scheint von früh bis spät. 32 Grad sind zwar schon viel, aber doch noch ganz angenehm im Vergleich zu den kommenden Tagen.

Im Video: Wie die Hitzewelle Deutschland nach und nach erfasst
Sahara-Luft und Gewitterfronten: Extremes Wetter erreicht Deutschland

https://wize.life/themen/kategorie/wisse...32335547_273495

Radar und 10-Tage-Vorschau: Klicken Sie hier und geben Sie den Ort Ihrer Wahl ein

Im Süden sind immer noch Wolken und Schauer unterwegs. Über den Mittelgebirgen lösen auch noch einzelne Gewitter aus, die dann Starkregen mit sich bringen. Die Gewitter ziehen nur langsam und daher kann das Wasser auch schon mal auf der Straße stehen. Die Schauer und Gewitter konzentrieren sich im Südosten.

Insgesamt nimmt der Regen an Stärke ab, denn das Hoch Helmut wird auch hier immer stärker. In München wird es trotz gelegentlichem Sonnenschein nur 24 Grad warm. Im Osten ist es nicht ganz so heiß, wie im Westen, aber Sonne gibt es auch hier den ganzen Tag. Es bleibt trocken bei 28 bis 30 Grad.

An den Küsten ist es etwas milder, denn bei Hochdruck setzt der Land-Seewind-Effekt ein, der für eine erfrischende Brise von der See her sorgt. Das kann auch tückisch sein, denn obwohl es mit 22 bis 24 Grad an der Küste nicht ganz so heiß ist, brennt die Sonne trotzdem vom Himmel. Die Gefahr für einen Sonnenbrand oder Sonnenstich ist damit auch gegeben.

Auch nachts immer wärmer

In der Nacht zum Dienstag hört der Regen im Süden endgültig auf und die Wolken verschwinden. Es wird dunstig oder neblig im Süden. Die Tiefstwerte fallen auf 13 bis 17 Grad. Es könnte aber sein, dass, besonders im Westen die Temperaturen auch höher liegen als prognostiziert. 20 Grad in den Innenstädten sind nicht auszuschließen.

Dienstag: Hitze breitet sich aus

Am Dienstag erfasst die Hitze das ganze Land. Im Norden und Westen wird es bis 33 Grad heiß. Am Nachmittag wird es auch schwül. Im Osten und Süden wird es nur 27 bis 30 Grad heiß.

Die Sonne scheint weiter erbarmungslos von Himmel. Die einzige Ausnahme ist der äußerste Osten. Es kann zu kurzen Schauern kommen.

Mittwoch und Donnerstag: Bis 35 Grad

Am Mittwoch sind es dann 35 Grad in der Spitze und am Donnerstag wird es bis zu 36 Grad heiß.

Abgesehen von ein paar Hitzegewittern in Franken ist nicht mit Regen zu rechnen. Freitag wird der Höhepunkt der Hitze erwartet mit Spitzenwerten von bis zu 38 Grad.
Wochenende: Abkühlung könnte kommen

Am Wochenende könnte dann eine Abkühlung kommen. Die Prognosen sind zwar noch unsicher, aber es besteht die Hoffnung auf Regen. Die Kehrseite ist aber, dass es höchstwahrscheinlich zu extrem starken Gewittern kommt. Die Hitze wird also von Unwettern abgelöst. Die besten Vorhersagen für Ihren Ort finden Sie auf weather.com.

Mehr zum Thema
Hitzew

von esther10 23.07.2018 00:19

Papst ernennt delegierte Präsidenten für Jugendsynode

Papst Franziskus hat für die Jugendsynode von Oktober die delegierten Präsidenten bestimmt. Die in das Amt berufenen Kardinäle kommen aus dem Irak, aus Madagaskar, Myanmar und Papua-Neuguinea.

Die delegierten Präsidenten leiten die Synode abwechselnd im Auftrag des Papstes und können besondere Aufgaben an die Mitglieder verteilen, die den Synodenarbeiten zugutekommen. Bei den Ernannten handelt sich um den Patriarchen von Babylon und das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche im Irak, Kardinal Louis Raphael Sako I., den Erzbischof von Toamasina in Madagaskar, Kardinal Désiré Tsarahazana, den Erzbischof von Yangon in Myanmar, Kardinal Charles Maung Bo, sowie den Erzbischof von Port Moresby in Papua-Neuguinea, Kardinal John Ribat.

LESEN SIE AUCH
Jugendsynode wird konkreter: Vatikan stellt Leitlinien vor
19/06/2018

Die Synode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ findet vom 3. bis 28. Oktober 2018 im Vatikan statt. Die Leitlinien zu dem internationalen Treffen hatte der Vatikan am vergangenen 19. Juni vorgestellt. In das Vorbereitungsdokument waren unter anderem die Ergebnisse eines vorsynodalen Jugend-Treffens in Rom sowie die Ergebnisse einer weltweiten Online-Umfrage unter Jugendlichen eingeflossen. Zugelassen für die Synode im Oktober sind rund 40 junge Auditoren, die Rede-, aber kein Abstimmungsrecht haben.

(vatican news – pr)

von esther10 23.07.2018 00:18

Pieter de Grebber (1600-1653), "St. Johannes der Täufer predigte vor Herodes "
BLOGS | 22. JULI 2018


Steh auf und lehre Humanae Vitae Mutig

Dies ist keine Zeit für stumme Propheten, denn die Kirche befindet sich in einem "lebhaften Kampf für die Würde des Menschen".
John Grondelski

Die Lesungen für den 16. Sonntag im Jahreskreis (22. Juli) sagen viel über das Lehren aus. Jeremia geißelt in seiner für gewöhnlich niederträchtigen Art im Namen des Herrn die falschen Hirten, "die die Herde meiner Weide irreführen und zerstreuen". Sie in bösem Benehmen zu lassen, verdient die Verheißung göttlicher Bestrafung: "Ich werde mich darum kümmern, deine bösen Taten zu bestrafen . "

Die gleiche Idee war bereits letzte Woche in der ersten Lesung vorhanden. Wenn Sie sich erinnern, Amazja, der falsche Priester, wirft der Prophet den wahren Propheten Amos aus dem Schrein in Bethel, weil Amos ihn zurechtweist, weil er die goldenen Kälber verehrt hat. Wie es sich für den Ja-Mann-Kleriker im Laufe der Jahrhunderte gehört, ruft Amaziah die politische Macht auf, um seine Ansprüche zu stärken: "Das ist das Heiligtum des Königs und ein königlicher Tempel." (Das Problem ist natürlich, dass die politische Macht oft die Religion pervertiert) zu seinen eigenen Zwecken.Ein König von Israel sollte es besser wissen, als Amazia seine Sachen überhaupt machen zu lassen).

Das gleiche Lehrthema findet sich im Evangelium. Als sie von ihrer kleinen pastoralen Aufgabe zurückgekehrt sind, die Jesus ihnen letzte Woche gegeben hat, fühlen sich die Apostel ziemlich gut. Jesus lädt sie ein, sich auszuruhen und für eine Weile auszuruhen, doch bedrängt von der Not des Volkes, aus "Mitleid" für "Schafe ohne Hirten", scheidet Jesus seine Ruhe aus und "beginnt stattdessen, ihnen viele Dinge beizubringen. "

Meine Überlegungen in dieser Woche richten sich in erster Linie an die Priester und Bischöfe im Publikum.

Am Mittwoch, dem 25. Juli, feiert die Kirche den fünfzigsten Jahrestag der Enzyklika des Seligen Paul VI., Humanae vitae.

Lass uns ehrlich sein. Die Kirche und vor allem ihr Klerus haben nicht die beste Arbeit geleistet, um zu lehren, was in dieser Enzyklika steht.

Sicher, die meisten Katholiken können sagen, die Enzyklika sei "über den Papst, der die Geburtenkontrolle ablehnt". Aber darüber hinaus? Der Klang, den Sie hören, Gentlemen, wird "Grillen" genannt.

Und die Anstrengung von der Kanzel und anderswo, um diese Wissenslücke zu füllen. Ja, das sind auch Grillen.

Ich bin nicht daran interessiert, im letzten halben Jahrhundert die Schuld zu werfen: Es hat keinen Sinn, über verschüttete Milch zu weinen. Aber man kann nicht leugnen, dass Humanae vitae nicht besonders prominent in der Predigt gewesen ist, in vielen Beichtstühlen seine eigene Version einer "nicht fragen, nicht erzählen" -Politik erlebt hat und weitgehend von der professionellen Lehrklasse in Theologie und Religionswissenschaftliche Abteilungen der meisten "katholischen" Colleges und Universitäten in Nordamerika. Das sind einfache Fakten.

Also, was werden wir dagegen tun?

Die heutigen Lesungen deuten darauf hin, dass wir etwas tun sollten. Sie weisen darauf hin, dass der Hirte, der seine Schafe nicht lehrt, verfallen ist, wobei Jesus das Beispiel anbot, "ihnen viele Dinge beizubringen", selbst wenn er seinen freien Tag geplant hatte oder es nach den geplanten Pfarrstunden war.

Das einzige Element, das bei der Auswahl der Lesungen fehlt, ist Hesekiel 3: 17-22, das das größere Thema des "Wächters" in Hesekiel darstellt - der Prophet hat die Pflicht zu lehren, denn wenn das Schaf im Unrecht verharrt, weil es übrig geblieben ist In ihrer Ignoranz wird der Hirte zur Rechenschaft gezogen.

Humanae vitae ist in seiner Erwartung klar: Schreiben an den Priester, der verstorbene Papst darauf bestanden , „ es ist Ihre Hauptaufgabe ... klar zu formulieren und die vollständig kirchliche Lehre über die Ehe“ (Nr . 28). Und wie wir das heute brauchen.

Im Jahr 1968 war das Thema, das angesprochen werden musste, der Verhütungsverkehr: Warum ist es falsch, affirmativ zu handeln, um den Fortpflanzungswert des Geschlechtsverkehrs zu zerstören?

Heute ist dieses Problem viel komplexer, denn wenn man einmal die zentrale Lehre von Humanae vitae leugnet , dann gibt es "eine untrennbare Verbindung, die von Gott geschaffen wurde und die der Mensch aus eigener Initiative nicht brechen darf, zwischen der Einheitsbedeutung und der Fortpflanzungsbedeutung die beide der Heiratshandlung inhärent sind "(Nr. 12) - dann können diese beiden Bedeutungen des Sexualaktes willkürlich und in beliebiger Weise zusammengefügt werden. Die Geschichte des letzten halben Jahrhunderts bestätigt dies.

Als der sogenannte "Minority Report" der "Päpstlichen Geburtenkontrollkommission" warnte, dass die Annahme von Verhütungsverkehr unweigerlich dazu führen würde, Hurerei, Masturbation und homosexuelle Aktivitäten zu akzeptieren (oder zumindest die Gründe dafür zu untergraben), war es puh-phoed. Heute verteidigen dieselben Theologen, die den Verhütungsverkehr verteidigen, auch all diese anderen Dinge.

Wenn 1968 das Thema, über das wir nicht von der Kanzel sprechen wollten, das Verhältnis von Babys zu Sex war, stellte Louise Brown 1978 die Frage, warum nicht auch Babys ohne Sex? Ich vermute, dass es viele Katholiken gibt, die sich in ihren Klauen fühlen, dass etwas nicht stimmt mit "Babys machen" in einem Labor, aber nicht genau ausdrücken können, was dieses Unrecht ist oder "wer sind sie?"

Bis 2018 ist das Thema komplett - warum sexuelle Differenzierung? War "männlich und weiblich Er schuf sie" (1. Mose 1,27) der ursprünglichste Ausdruck der Liebe, in der die Menschheit, männlich und weiblich, das tri-persönliche Ebenbild Gottes widerspiegelte? Oder war "männlich und weiblich Er schuf sie" der erste Akt diskriminierender Ungerechtigkeit, der zu Äonen "patriarchalischer Ungerechtigkeit" führte, die durch das gefürchtete "Geschlecht binär" hervorgerufen wurden?

Diese Probleme werden täglich in unserer größeren Gesellschaft mühsam ausgetragen. Werden sie in Kirchen erwähnt? Verstehen unsere Leute, was die Kirche lehrt?

Die Distanzierung der Millennials von der Kirche und die Erhebungsdaten, die auf eine Millenial-Unterstützung für die "Gleichstellung der Ehe" hindeuten, weisen eindeutig darauf hin, dass dies nicht der Fall ist.

Also, was werden wir dagegen tun?

Werden wir das o mertà beibehalten, das den Ansatz lokaler Kirchen im Westen in den letzten 50 Jahren geprägt hat? Oder werden wir - besonders Johannes Paul II., Der erkannt hat, dass wir uns mitten in einem "lebhaften Kampf für die Würde des Menschen" befinden - anfangen zu sprechen:

die Implikationen der katholischen Ehe- und Sexualethik für unseren Glauben und umgekehrt?
Der Grund für diese Ethik, die die meisten Menschen in den Kirchenbänken am Sonntagmorgen betrifft?
das Bedürfnis nach klarem und mehr als oberflächlichem Unterricht in unseren vorehelichen Kursen?
Sind wir bereit, aufzustehen - wie Jesus es tat, obwohl Er müde war - und "ihnen viele Dinge beibringen?

http://www.ncregister.com/blog/grondelsk...ae-vitae-boldly

von esther10 23.07.2018 00:17

Polizei begrüßt erfolgreichen Schlag gegen Organisierte Kriminalität in Berlin
Veröffentlicht: 23. Juli 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, DPolG, Ermittlungsbehörden, Immobilien, OK, organisierte Kriminalität, Rainer Wendt, Schlag, Staatsanwaltschaft |Hinterlasse einen Kommentar
Die Berliner Staatsanwaltschaft sei mutig und entschlossen vorgegangen, so das erste Fazit des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt.

Die vorläufige Sicherstellung von 77 Immobilien, die möglicherweise mit Geldern aus kriminellen Machenschaften finanziert wurden, sei ein erster, wichtiger Erfolg im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität (OK).


BILD: Buchtitel von Polizeichef Wendt: „Deutschland in Gefahr“

In Berlin erklärte Rainer Wendt dazu:

„Gute Nachrichten sind selten genug, deshalb darf man diese besonders hervorheben. Die seit vergangenem Jahr vorhandenen Möglichkeiten der vorläufigen Sicherstellung von Vermögenswerten, die möglicherweise mit Geldern aus kriminellen Handlungen finanziert worden sind, wurden von der Berliner Staatsanwaltschaft mutig und entschlossen angewendet.

Die sorgfältige Vorbereitung eines solchen Schlages gegen die OK ist umso wichtiger, als nunmehr etliche Anwälte gegen diesen Schritt Sturm laufen und alle juristischen Möglichkeiten nutzen werden, die Bemühungen der Staatsanwaltschaft ins Leere laufen zu lassen.

Es bleibt zu hoffen, dass die gesammelten Beweise auch die Gerichte überzeugen können, das wird sicher noch eine erhebliche Zeit in Anspruch nehmen.

Schon jetzt aber lässt sich feststellen, dass die Ermittlungsbehörden bereit und in der Lage sind, gesetzliche Befugnisse auch zu nutzen und den Kampf gegen Organisierte Kriminalität keinesfalls aufgegeben haben.

Wir haben immer gesagt, dass die schwächste Stelle in den Strukturen der OK deren Gewinne sind, die sie weder genießen noch vermehren können, wenn sie nicht in den offiziellen Wirtschaftskreislauf einfließen. Es war richtig, dass der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung an dieser Stelle eingegriffen hat, dem Vorbild anderer Länder folgend.“

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ei-kriminellen/



https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ei-kriminellen/

von esther10 23.07.2018 00:15




Die allpolnische Jugend reagiert auf die Verhöhnung der Kirche und der Katholiken. Die Staatsanwaltschaft wurde benachrichtigt

„Im Zusammenhang mit der aufeinander folgenden Akte der Barbarei LGBT polnische Jugend gibt Mitteilung an die Staatsanwaltschaft“, schrieb er auf Twitter am Montag Ziemowit Przebitkowski - Präsident der Organisation.

Die von der Allpolnischen Jugend vorgelegte Mitteilung betrifft das Verhalten einer Gruppe von Menschen aus der breit verstandenen linken Gesellschaft, d. H. Feministinnen, Vertreter der LGBT-Subkultur, "Verteidiger der Demokratie" usw., die am Sonntag in die Kirche der hl. Anna in Warschau, wo sie vor dem Hintergrund des Kreuzes spöttische Fotos gemacht haben



Im Zusammenhang mit späteren LGBT-Barbarentaten legt All Polish Youth eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft vor. Es kann keine Zustimmung zur Einreichung von Kirchen geben. Wenn Sie nicht jetzt entschlossen handeln, wird es sich nur gewagt sein „, schrieb er auf Twitter den Präsidenten der All-polnische Jugend.

Przebitowski auch einen Appell an den Innenminister Joachim Brudzinski und der Leiter des Ministeriums für Justiz und Attorney General gerichtet - Zbigniew Ziobro, was bedeutet, dass die Intervention in dieser Angelegenheit zunächst wesentlich ist, und zweitens - die Polen fordern.

Read more: http://www.pch24.pl/mlodziez-wszechpolsk...l#ixzz5M6RLxvVO

Das Thema wurde auch von Pater Fratelli kommentiert. Tadeusz Isakowicz-Zaleski. "Typische linke Provokation. Und gleichzeitig Feigheit, weil sie mit diesen Lumpen zum Beispiel in eine Synagoge oder eine Moschee eintreten, haben sie Angst. Und das ist das Trampling der religiösen Gefühle der Katholiken, die Polizei und die Staatsanwaltschaft sollten entsprechend reagieren ", schrieb der Priester auf Facebook.


Dies ist eine weitere Schändung der Kirche durch die Kirche, die kürzlich in Polen stattgefunden hat. Am 4. Juli ist die Fassade des Pfarrhauses der Erzkathedrale St. Johannes der Täufer in Warschau. Die im Netzwerk verfügbaren Materialien zeigen an, dass das Gebäude mit Inhalten erschienen ist, die auf die feministischen und pro-abortionistischen Ansichten der Täter / Straftäter hinweisen .

Quelle: Twitter, Facebook, PCh24.pl

Read more: http://www.pch24.pl/mlodziez-wszechpolsk...l#ixzz5M6SQLlcd
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+
https://www.pch24.pl/byly-szef-instytutu...ne,61768,i.html

von esther10 23.07.2018 00:14




Monsignore Schneider spricht von der grundlegenden Sendung der Kirche: die Wahrheit verkünden
27.06.18 15:48 von One Peter Five

Wie berichtet OnePeterFive und LSN , war Seine Exzellenz Monsignore Athanasius Schneider -die kürzlich letzten 30 May- in Winnipeg (Kanada) die Auszeichnung Regina Sacratissimi Rosarii der Society of St. Dominic im Fort Garry Hotel zu empfangen und zwei amtieren Päpstliche Messen in der Kirche San Antonio de Padua. Das Gala - Dinner wurde von Alex unter dem Vorsitz Begin, und überreichte die Auszeichnung Peter Kwasnieski, OnePeterFive Mitarbeiter. Nach der Zeremonie gab Bischof Schneider einen Vortrag, der die Verteidigung des Glaubens in der fünfzigste Jahrestag markiert in diesem Jahr der Verkündung gefeiert Humanae Vitae, nach dem hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, letztes Jahr gefeiert. Wir reproduzieren unten eine offizielle Abschrift der Rede von Monsignore Schneider.

***

Die grundlegende Aufgabe der Kirche: die Wahrheit verkünden

Reverendísimo Athanasius Schneider

Weihbischof der heiligsten Maria von Astana, Kasachstan

Preisverleihung Regina Sacratissimi Rosarii von der Gesellschaft des Heiligen Dominikus

Winnipeg, 30. Mai 2018

Dieses Jahr ist geprägt von dem denkwürdigen 50. Jahrestag der Veröffentlichung der Enzyklika Humanae Vitae, in der der selige Paul VI. Die Lehren des ständigen Lehramtes der Kirche über die Weitergabe des menschlichen Lebens bestätigte. Es ist eine günstige Gelegenheit, die Erinnerung an diese Enzyklika und ihre immerwährende Bedeutung zu ehren. Wir befinden uns in demselben Gebäude, in dem vor fünfzig Jahren die kanadische Bischofskonferenz die Erklärung von Winnipeg verkündete, die im Wesentlichen den Lehren der oben genannten Enzyklika widersprach. Daher wird es für uns alle nützlich sein, sich an solch unvergängliche Lehren zu erinnern, wie wir sie in Humanae vitae und in den Dokumenten anderer römischer Päpste erfahren können .

In seiner prophetischen und historischen Enzyklika Humanae Vitae, bestätigt Paul VI diese grundlegende Aufgabe der Lehre Kirche: „Die Kirche, Männer in drängt auf die Regeln des Naturrechts zu beobachten , wie durch ihre ständige Lehre interpretiert, dass Akt jede Ehe lehrt offen bleiben müssen zur Übertragung des Lebens »(Nr. 11).

Höhepunkte konstante und unveränderliche Lehre der Kirche über die Frage der menschlichen Fortpflanzung Zeuge Pius XI, der hat gesagt: „Keine Schwierigkeit, die es wert entstehen können, die Verpflichtung durch die Gebote Gottes auferlegt aufzuheben, die alle verbieten Handlungen, die wegen ihrer intimen Natur schlecht sind; Wie auch immer die Umstände, können immer Ehegatten, gestärkt durch die göttliche Gnade, ihre Aufgaben treu und bewahre Keuschheit sauber Fleck so beschämend, so fest ist die Wahrheit der christlichen Lehre, vom Lehramt des tridentinischen Rates zum Ausdruck: „Niemand sollte diesen Satz und rücksichtslose Väter von den Geboten Gottes fluchte verwenden sind unmöglich, den Mann eingelöst zu erfüllen. Gott sendet nicht unmöglich, (Casti connubii, 22).

Johannes Paul II stark und eindeutig bekräftigt , die immer konstant und unveränderlich Lehre: „ Man kann nicht wahr Widerspruch zwischen den göttlichen Gesetzen macht im Zusammenhang mit der Übertragung des Lebens und der Förderung der wahren ehelicher Liebe“ (Gaudium et spes, 51). "Über einen Konflikt von Werten oder Gütern und die daraus resultierende Notwendigkeit, ihnen durch die Wahl eines Gegenarguments entgegenzuwirken, ist moralisch nicht gerecht und führt nur zu Verwirrung im Gewissen der Ehepartner. Die Gnade Christi gibt ihnen die Fähigkeit, die volle Wahrheit ihrer ehelichen Liebe wirklich zu erfüllen.

Die erste Schwierigkeit, und in gewisser Weise die schwerwiegendste, besteht darin, dass in der christlichen Gemeinschaft auch Stimmen laut werden, die die Wahrheit der Lehre der Kirche in Frage stellen. Viele glauben, dass die christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie die Tradition der Kirche immer gelehrt hat, verlangt Gott nicht nach Unmöglichkeiten, aber jedes Gebot enthält ein Geschenk der Gnade, das die menschliche Freiheit in ihrer Erfüllung unterstützt. Aber beständiges Gebet ist nötig, häufige Nutzung der Sakramente und Ausübung der ehelichen Keuschheit. Heute mehr denn je beginnt der Mensch in seiner täglichen Erfahrung das Bedürfnis nach Wahrheit und gerechtem Verstand zu fühlen. Sei immer bereit, die Wahrheit über Gut und Böse in Bezug auf Mensch und Familie eindeutig zu verkünden » (An die Teilnehmer einer Studiensitzung über verantwortungsvolle Fortpflanzung gerichtet).

" Denken , dass es Situationen geben kann , in denen es ist nicht möglich zu Männern zu sein , treu zu allen Forderungen der Wahrheit der ehelichen Liebe ist diese Ausgießung der Gnade zu vergessen, den Neuen Bund charakterisiert: die Gnade des Heiligen Geistes macht möglich , was es ist nicht möglich für den Mann, der zu seiner eigenen Kraft verlassen ist. Es ist daher notwendig , um Ehepaare in ihrem geistlichen Leben zu unterstützen, laden sie häufig Rückgriff auf die Sakramente der Beichte zu haben , und die Eucharistie eine kontinuierliche Rückkehr, eine dauerhafte Umstellung auf die Wahrheit der ehelichen Liebe " mit Blick auf (Ansprache an den Priester, die an einem Studienseminar über verantwortungsvolle Fortpflanzung teilnehmen .

Benedikt XVI. Lehrte über den ewigen Wert und den unveränderlichen Sinn von Humanae vitae:

[Humanae vitae] "bekräftigt die Kontinuität der Lehre und der Überlieferung der Kirche (...) Diese Lehre offenbart nicht nur weiterhin ihre Wahrheit; es zeigt auch die Hellsichtigkeit, mit der das Problem konfrontiert wurde. In der Tat wird eheliche Liebe in einem globalen Prozess beschrieben, der nicht bei der Trennung zwischen Seele und Körper aufhört und nur von dem oft flüchtigen und prekären Gefühl abhängt, sondern die Einheit der Person und die totale Teilnahme der Ehemänner, die sich gegenseitig akzeptieren. (...) Wie könnte diese Liebe für das Geschenk des Lebens verschlossen bleiben? (...) Was gestern wahr war, gilt auch heute noch. Die im Humanae vitae geäußerte Wahrheit ändert sich nicht » (Ansprache an die Teilnehmer eines internationalen Kongresses zur aktuellen Situation der Humanae vitae, 10. Mai 2008).

Die Kirche muss ihre grundlegende Aufgabe, die Wahrheit zu verkünden, erfüllen und dabei berücksichtigen, dass sie immer verfolgt wird. Der selige John Henry Newman hat uns diese hellseherischen Reflexionen hinterlassen:

„Wir sind so zu hören, über die von der Kirche, die beide im Neuen Testament und in der Geschichte des Christentums, das nichts ist seltsam gelitten Verfolgung verwendet, dass wir kommen, um sie als etwas mechanisch zu verstehen, über sie reden ohne zu verstehen, was wir sagen, und wir bekommen nicht den geringsten praktischen Nutzen. Es ist viel weniger wahrscheinlich, dass wir sie in ihrem wahren Sinn als ein Kennzeichen der Kirche Christi verstehen werden. Sicherlich nicht die unheilbare Bestimmung der Kirche, aber zumindest sind sie eine der Identifizierung Zeichen, so dass zusammen, Geschichte zu beobachten, Verfolgung konnte als eines der Merkmale in Betracht gezogen werden, die es uns erlauben, die Kirche zu erkennen. Unser Herr gibt zu verstehen, wie angemessen und natürlich die Verfolgung für die Kirche ist und sie unter die Seligpreisungen stellt: "

Selig sind diejenigen, die Verfolgung um der Gerechtigkeit willen leiden, weil ihre das Königreich des Himmels ist." Es gibt ihm die gleiche Aufmerksamkeit und Ehre unter den Gospel-Gnaden, die der Samstag unter den Zehn Geboten hat. Ich möchte sagen, dass es eine Art Signal ist, das diejenigen auszeichnet, die Christus folgen, und als solches in den Moralkodex aufgenommen wird, obwohl es selbst etwas Äußeres ist.

»Es scheint, als ob er es uns anders zeigt, das heißt, es sagt uns die Realität, dass die Kirche geboren wird und in der Verfolgung kulminiert. Er hat sie inmitten der Verfolgung verlassen und er wird ihre leidvolle Verfolgung finden. Er wird es als sein eigenes erkennen - Er hat es erschaffen und wird es beanspruchen - als eine verfolgte Kirche, die ihr Kreuz trägt. Diese ungeheure Reliquie, die ihn verlassen hat und die nach der Rückkehr in Besitz von ihr sein wird, kann zu keiner Zeit verloren gehen.

»(...) Schließlich wird es keine blutige und tödliche Verfolgung sein, sondern auf Geschicklichkeit und Subtilität basieren. Nicht voller Wunder, sondern Wunder und Zeichen menschlichen Könnens, menschliche Errungenschaften in den Händen des Teufels. Es ist für Satan möglich, die gefährlichsten Waffen der Täuschung zu führen - sich zu tarnen - zu versuchen, uns mit kleinen Dingen zu verführen, und so nicht ein einziges Mal, sondern nach und nach getrennte Christen von den Positionen, die sie einnehmen. Wir wissen, dass er in den letzten Jahrhunderten viel in dieser Hinsicht getan hat. Es hat in der Regel zu teilen, Spaltungen zu verursachen, so dass wir allmählich die Festung verlassen. Wenn es Verfolgung geben muss, dann ist es vielleicht so. Vielleicht sind wir in allen Ecken des Christentums so gespalten und reduziert, geplagt von Schismen, am Rande der Häresie. Die Verfolgung des Antichristen, gepredigt von John Henry Newman in Predigten, 1835.)

Diese Überlegungen des Seligen Newman werden durch die folgende Passage in einem Brief von Bischof Horsley eindrucksvoll illustriert:

"Die militante Kirche Gottes wird, wie wir wohl annehmen können, in den Zeiten des Antichristen durch den erklärten Abfall der Mächte der Welt ernsthaft vermindert werden. Dieser Abfall wird als eine bekennende Gleichgültigkeit gegenüber jeder besonderen Form des Christentums unter dem Vorwand universeller Toleranz beginnen. Diese Toleranz wird nicht von einer Haltung echter Nächstenliebe und Geduld herrühren, sondern von einem Projekt, das Christentum durch die Förderung und Förderung von Sekten zu unterminieren. Die angebliche Toleranz wird weit über eine einfache Toleranz sogar bis zu den verschiedenen christlichen Sekten hinausgehen. Regierungen werden die Gleichgültigkeit gegenüber allen beeinflussen und niemandem den Vorzug geben.

Alle Institutionen werden beiseite gelassen. Wenn man die schlimmsten Häresien toleriert, wird man die mohammedanische Religion tolerieren, Atheismus, und so weiter, bis wir eine unzweifelhafte Verfolgung der christlichen Wahrheit erreichen. Damals ist der Tempel Gottes praktisch zum Heiligtum reduziert werden, das heißt, die geringe Zahl der wahren Christen, die den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten und allein durch das Wort Gott geführt sein Leben und Anbetung zu regieren und alle seine Verhalten Alle nominellen Christen werden den Beruf der Wahrheit aufgeben, wenn die Behörden der Welt ihn aufgeben. Ich verstehe dieses tragische Ereignis wegen der Anweisung an den heiligen Johannes, den Tempel und den Altar zu messen, ohne den äußeren Hof (die nationalen Kirchen), der von den Heiden niedergeschlagen wird.

Die Eigenschaften des Klerus werden geplündert werden, und die öffentliche Anbetung wird verunglimpft von denen, die den Glauben aufgegeben haben, den sie einst bekundet haben, dass sie nicht Abtrünnige genannt werden, weil sie ihren Glaubensbekenntnis nie ernst genommen haben. Sie haben nur die Formalitäten erfüllt und Autorität ausgeübt. Von Anfang an waren sie immer das, was sie zu sein schienen, Nichtjuden. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...)

Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. Wenn dieser massive Abfall vom Glauben kommt, wird das Dienstamt der in Säcke gekleideten Zeugen beginnen (...) Der ganze Glanz in den äußeren Aspekten ihrer Kirchen wird verloren sein. Sie werden nicht die Unterstützung der Behörden haben, sie werden keine Ehre, keine Bezüge, keine Immunität oder Autorität haben; nur das, was keine menschliche Autorität von dir nehmen kann, was von Gott empfangen wurde, das dir befohlen hat, seine Zeugen zu sein. (Brithish Magazine , Mai 1834)

Der selige John Henry Newman erkannte die große Gefahr, die die Plage der Untreue und des Unglaubens in der Zukunft mit sich bringen würde. In einer Predigt von 1873 sagte er:

"In seinem Ursprung ist das Christentum suprahuman; Es unterscheidet sich von jeder anderen Religion. So wie sich der Mensch von Vierfüßern, Vögeln und Reptilien unterscheidet, unterscheidet sich auch das Christentum von den ihn umgebenden Aberglauben, Häresien und Philosophien. Es hat seine eigene Theologie und Ethik. Das ist seine unzerstörbare Idee. Wie können wir dieses Geschenk des Himmels in der Welt bewahren und verewigen? Wie können wir für das christliche Volk dieses Geschenk bewahren, das so besonders und so göttlich ist, dass es inmitten der imposanten Lügen, die die Welt bevölkern, so leicht unbemerkt bleibt oder verloren geht?

"Alle Zeiten haben ihre eigenen Schwierigkeiten, die andere nicht kennen. Ich gebe zu, dass zu anderen Zeiten besondere Gefahren für Christen bestanden haben, die uns heute nicht verfolgen. Es ist unzweifelhaft, aber trotzdem scheint mir, dass die Prüfungen, denen wir gegenüberstehen, solche mutigen Herzen wie St. Athanasius, St. Gregor I. oder St. Gregor VII entsetzen und verrückt machen würden. Sie würden erkennen, dass, egal wie unheimlich die Aussichten in ihrer Zeit für jeden von ihnen waren, unser düsterer Charakter sehr verschieden von all dem ist.

"Die besondere Gefahr der Zeit, die uns erwartet, liegt in der Ausbreitung der Epidemie der Untreue, die die Apostel und der Herr selbst vorausgesagt haben, wäre die schlimmste Geißel in den letzten Tagen der Kirche. Mindestens ein Schatten, ein typisches Bild des Endes der Zeit, umhüllt die Welt. Weit entfernt von mir ist die Kühnheit, zu bestätigen, dass wir uns in den letzten Zeiten befinden, aber ich meine, dass es das Vorrecht hat, der schrecklichsten Zeit zu ähneln, von der behauptet wird, dass sogar die Auserwählten in Gefahr sind, zu verkommen.

»La mejor arma (aparte de una vida virtuosa) en la controversia es un conocimiento sensato, preciso y completo de la teología católica. Sin saberlo, cualquier niño bien instruido en el Catecismo es un verdadero misionero. ¿A qué se debe esto? A que el mundo rebosa de duda e incertidumbre, de doctrinas incoherentes. Y por el contrario, una idea clara y coherente de la verdad revelada no se encuentra fuera de la Iglesia Católica. La coherencia plena es un argumento convincente de la veracidad de un sistema. Es indudable que si es incoherente no es cierto» (Sermón nº 9, La infidelidad del futuro, alocución inaugural en el Seminario de St. Bernard, 2 de octubre de 1873).

Bereits 1938 hat Hillaire Belloch eine fast prophetische Analyse der Situation gemacht, der sich das Christentum, insbesondere die katholische Kirche, gegenwärtig gegenübersieht, und in der der Auftrag, die Wahrheit zu verkünden, ihre zentrale Bedeutung zeigt:

„Der modernistische Angriff ist ein großer - Großangriff auf den Fundamenten des Glaubens, die Existenz des Glaubens zu dieser Zeit auf uns den Gegner zunehmend bewusst , dass die Neutralität ist undenkbar.. Die Kräfte, die dem Glauben gegenüberstehen, denken daran, es zu beenden. Von diesem Moment an wird der Kampf in einer klar bestimmten Trennlinie geführt, von der das Überleben oder das Verschwinden der katholischen Kirche abhängt. Alles davon; nicht nur ein Teil seiner Philosophie. Wir wissen natürlich, dass die katholische Kirche nicht verschwinden kann. (...) Die Wahrheit wird immer klarer, bis zu dem Punkt, dass sie in ein paar Jahren allgemein anerkannt sein wird. Ich hänge das Antichrist- Zeichen nicht auf zum modernistischen Angriff, weil es im Moment eine Übertreibung erscheint. Aber der Name ist der geringste. Wir nennen es den Angriff der Moderne oder des Antichristen

Es ist das Gleiche. In diesem Moment wird die Wahrung der katholischen Moral, der Tradition und der Autorität einerseits und die Entschlossenheit, sie auf der anderen Seite zu beenden, klar in Frage gestellt. Der modernistische Angriff duldet uns nicht. Es wird versuchen, uns zu beenden. Wir können es auch nicht tolerieren. (...) Für diesen großen Angriff der Moderne (der mehr als eine Häresie ist) spielt es keine Rolle, ob er widersprüchlich ist. Es bestätigt sich nur. Es peitscht wie ein Tier, zuversichtlich in seiner Stärke. Sicherlich könnte man beiläufig sagen, dass dies die Ursache seiner Niederlage am Ende sein könnte; denn bis jetzt hat die Vernunft ihre Gegner immer besiegt. Und aus dem Grund beherrscht der Mensch das Biest. (...) Der modernistische Angriff auf die katholische Kirche, deren universellste seit ihrer Gründung gelitten hat, ist so weit fortgeschritten, dass sie zu sozialen Konventionen geführt hat, Intellektuelle und Moral, die, zusammengenommen, ihr einen religiösen Schein geben. Aber heute wird die Vernunft allgemein verurteilt. Die traditionelle Methode, sich durch Argumente und Beweise zu überzeugen, wird durch wiederholte Affirmationen ersetzt. Fast alle Ausdrücke, in denen Vernunft verherrlicht wird, sind in einen Heiligenschein der Verachtung gehüllt.

Es gibt mehr zu sehen, was mit den Worten passiert ist Logik oder Kontroverse. Ausdrücke wie üblich wie "die Argumente haben noch nie jemanden überzeugt" oder "alles ist nachweisbar" oder "es wird sehr logisch sein, aber in der Praxis ist es sehr anders". Die Rede der Menschen wird überall mit Ausdrücken gesättigt, die Verachtung für den Gebrauch von Intelligenz bedeuten. (...) Sobald der Grund entthront ist, wird nicht nur der Glaube entthront (beide Subversionen sind parallel), sondern auch jede legitime moralische Aktivität der menschlichen Seele. Es gibt keinen Gott. Zu sagen "Gott ist die Wahrheit", was in der Mentalität des christlichen Europas in allem, was er tat, ein Postulat war, hört auf, Sinn zu ergeben. Niemand kann die legitime Regierungsgewalt analysieren oder Grenzen setzen. In Ermangelung von Vernunft ist der politischen Autorität, die auf bloßer Gewalt beruht, keine Grenzen gesetzt. Die Vernunft wird zum Opfer, denn was den modernistischen Angriff mit seiner falschen Religion der Menschheit zerstört, ist die Menschheit selbst. Die Vernunft ist die Krone des Menschen und zugleich das, was sie auszeichnet; die Anarchisten stehen vor der Vernunft, die ihr größter Feind ist. (...)

Diejenigen von uns, die Glauben haben, werden eine vernachlässigte und verfolgte Insel inmitten von Menschen werden, oder wir werden am Ende des Kampfes den traditionellen Schlachtruf von Christus Imperat! Es gibt eine letzte und vielleicht entscheidende Überlegung: Obwohl die soziale Stärke des Katholizismus, zweifellos in Bezug auf die Zahl, und auch in fast allen anderen Faktoren, in der ganzen Welt rückläufig ist, ist die Konfrontation zwischen dem Christentum und der Das neue Heidentum (die Zerstörung aller Traditionen, der Bruch mit dem Erbe, das wir erhalten haben) ist klar definiert (Die großen Häresien.)

Diese bemerkenswerte Aussage verdanken wir Erzbischof Fulton Sheen:

"Wenn ich nicht katholisch wäre und in der heutigen Welt nach der wahren Kirche suchen müsste, würde ich nach der Kirche suchen, die nicht mit der Welt zurechtkommt; das ist die Kirche, die die Welt hasste. Ich würde es tun, denn wenn Christus in einer der gegenwärtigen Kirchen ist, werden sie ihn zweifellos genauso hassen wie sie ihn hassten, als er auf der Erde inkarniert wurde. Wer will heute Christus finden, der nach der Kirche sucht, die mit der Welt nicht zurechtkommt? Möge er die Kirche suchen, die die Welt hasst, so wie die Welt Christus hasste. Suche nach der Kirche, die die Welt ablehnt, weil sie behauptet, unfehlbar zu sein, so wie Pilatus Christus ablehnte, weil er sich selbst die Wahrheit nannte. Wenn die Kirche den Geist der Welt so wenig mag, so ist es, dass es nicht von dieser Welt ist, und wenn es nicht von dieser Welt ist, ist es die der anderen. Weil sie aus einer anderen Welt kommt, wird sie unendlich geliebt und gehasst zugleich, Radio Replies, Band 1, S. 9, Rumble & Carty, Tan Publishing, 2015).

Juan Donoso Cortés, spanischer Apologetiker des neunzehnten Jahrhunderts, erklärte mit großer Schärfe die exklusive Mission, die Gott der Kirche anvertraut hat, und das macht sie unzerstörbar:

"Die katholische Kirche, die als religiöse Institution betrachtet wird, hat in der Gesellschaft den gleichen Einfluss ausgeübt wie der Katholizismus, der in der Welt als Doktrin gilt; das gleiche wie Unser Herr Jesus Christus im Menschen. Das besteht darin, dass unser Herr Jesus Christus, seine Lehre und seine Kirche in Wirklichkeit nur drei verschiedene Manifestationen desselben Dinges sind; es ist angenehm zu wissen: des göttlichen Handelns, das übernatürlich und gleichzeitig im Menschen und in all seinen Kräften, in der Gesellschaft und in all seinen Einrichtungen wirkt. Unser Herr Jesus Christus, der Katholizismus und die katholische Kirche sind das gleiche Wort, das Wort Gottes, das beständig in der höchsten erklingt.

„Ihre Lehre ist wunderbar und wahr ist, weil es von dem großen Meister aller Wahrheit und dem großen Schöpfer aller Wunder, und doch gelehrt, die Welt auf dem Stuhl des Fehlers zu studieren und legte ein aufmerksames Ohr an die vergeblichen Beredsamkeit von unverschämten Sophisten und obskuren histriones. Er erhielt von seinem göttlichen Gründer die Macht, Wunder zu vollbringen, und er tut sie, selbst ein ewiges Wunder; und dennoch nennt die Welt es eitlen Aberglaubens und beschämend und wird den Menschen und den Menschen im Spektakel gegeben. Seine eigenen Kinder, liebte es, mit so viel Liebe, setzten ihre sacrilegious Hand auf das Gesicht seiner zärtlichsten Mutter, und lassen Sie das heilige Haus, der seine Kindheit geschützt, und suchen neue Familie und neue Heimat nicht wissen, was umständlich Freude und was unrein liebt.

"Unterdrücke für einen Moment mit deiner Einbildungskraft dieses Leben, diese Wahrheiten, diese Wunderkinder und diese unbesiegbaren Zeugnisse, und du wirst auf einen Schlag und sofort all deine Trübsale, all deine Tränen, all dein Unglück und all deine Hilflosigkeit unterdrückt haben. In den Wahrheiten verkündet er das Geheimnis seiner Trübsal; in der übernatürlichen Kraft, die sie unterstützt, ist das Geheimnis ihres Sieges; und diese beiden Dinge erklären beide ihre Siege und ihre Bedrängnisse.

»Die alten und modernen Institutionen sind nicht Ausdruck zweier verschiedener Gesellschaften, sondern weil sie Ausdruck zweier verschiedener Geisteswissenschaften sind. Wenn daher katholische Gesellschaften sich widersprechen und fallen, geschieht es bald, dass das Heidentum in sie einbricht und dass Ideen, Bräuche, Institutionen und Gesellschaften selbst heidnisch werden.

»Die Kirche hat an der Gesellschaft analog zu den anderen politischen und sozialen Elementen gearbeitet, und zwar auf eine ausschließlich eigene Weise. Als eine aus der Zeit geborene Institution im Raum betrachtet, war ihr Einfluss sichtbar und begrenzt, wie der der anderen Institutionen im Raum, der Töchter der Zeit. Er gilt als eine göttliche Einrichtung, selbst waren eine ungeheure übernatürliche Kraft, die nicht festhalten oder die Gesetze von Zeit und Raum zu agierte vor allem und überall auf einmal, leise, Geheimnis und übernatürlich. So wahr ist es, daß in der kritischen Verwirrung aller sozialen Elemente die Kirche allen anderen ausschließlich etwas von ihr gab, während nur sie, undurchdringlich für Verwirrung, immer ihre absolute Identität behielt.

»Als die römische Gesellschaft mit ihr in Berührung kam, ohne aufhörend, römisch zu sein wie zuvor, war es etwas, das vorher nicht gewesen war: Sie war katholisch. Die germanischen Völker, ohne wie immer germanisch zu sein, waren etwas, was sie vorher nicht waren: sie waren Katholiken. Die politischen und sozialen Institutionen, ohne die Natur, die ihnen gehörte, zu verlieren, nahmen eine Natur, die ihnen fremd war: die katholische Natur.

„In dem gemeinsamen Erbe der europäischen Zivilisation, die wie alle anderen Kulturen, und mehr als andere Kulturen, Einheit und Vielfalt in einer Zeit selbst, alle anderen kombiniert und zusammen Elemente gab Ihnen, was Sie variieren müssen, während die Kirche allein gab ihm, was er von einem hat; und gibt, was man hat, gegeben, was im Wesentlichen hat gab, aus dem es kommt, was in einer Einrichtung am wichtigsten ist, dass sein Name. Die europäische Zivilisation wurde nicht germanisch, noch römisch, noch absolutistisch, noch feudal genannt; Es wurde genannt und es wird die katholische Zivilisation genannt.

„Das göttliche, übernatürlich, und ungreifbar etwas , was die Welt hat sich gegriffen, die zu seinen Füßen die meisten unüberwindliche Hindernisse gebracht hat, die die Rebellen Geist und stolz Herzen versklavt haben, die auf aufgehoben hat menschliche Wechselfälle, die seine Herrschaft über die Volksstämme gesichert haben. Nein ein , der nicht seine übernatürliche und göttliche Tugend betrachten wird ihren Einfluss immer verstehen, und ihre Siege, oder ihr Leid. " (Juan Donoso Cortés, Essay über Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Wahrer Fortschritt besteht darin, das menschliche Element, das die Freiheit verdirbt, dem göttlichen Element zu unterwerfen, das es reinigt. Die Gesellschaft hat einen anderen Weg eingeschlagen, wenn man sie der Glaubensregel für tot ansieht. Und indem er die Herrschaft der Vernunft und des menschlichen Willens verkündete, hat er das getan, was nur relativ, bedingt und außergewöhnlich, absolut, universell und notwendig war. Diese Periode des schnellen Rückgangs begann in Europa mit der Wiederherstellung der heidnischen Literatur, was wiederum die Wiederherstellung der heidnischen Philosophie, des religiösen Heidentums und des politischen Heidentums zur Folge hatte. Derzeit ist die Welt am Rande der letzten diese Restaurationen: der heidnische Sozialismus „(Brief an Montalembert vom 4. Juni 1849 zitiert von Jean Joseph Gaume in Heidentum in Bildung, London, Charles Dolman, 1862)

" Es ergibt sich, dass nur die Kirche das Recht hat , zu behaupten und zu leugnen, und es ist nicht direkt vor ihr zu versichern , was sie bestreitet, zu leugnen , was sie sagt. Die heutige Gesellschaft, setzt ihre Lehrentscheidungen vergessen, fragte mich, was Wahrheit ist, was sonst Fehler, die Presse und die Tribüne, Journalisten und Baugruppen an diesem Tag Irrtum und Wahrheit haben alle Verständnis verwirrt, Gesellschaft die Region Schatten getreten ist, und hat unter der Herrschaft der Fiktion „(Juan Donoso Cortés, gefallen Essay über den Katholizismus, Liberalismus und Sozialismus).

"Die lehrmäßige Intoleranz der Kirche hat die Welt vor dem Chaos bewahrt. Seine lehrmäßige Intoleranz hat die politische Frage, die innere Wahrheit, die soziale Wahrheit und die religiöse Wahrheit außer Frage gestellt; primitive und heilige Wahrheiten, die nicht zur Diskussion stehen, weil sie die Grundlage aller Diskussionen bilden; Wahrheiten, die für einen Moment nicht bezweifelt werden können, ohne dass in diesem Moment das Verständnis oszilliert, verloren zwischen Wahrheit und Irrtum, und der sehr klare Spiegel der menschlichen Vernunft verdunkelt und verwischt. " (Ibid.)

Der heilige Pius X. drückte sehr realistisch das Bedürfnis der Kirche in der heutigen Zeit aus, den falschen Propheten zu widerstehen:

"Der unversöhnliche Feind der Menschheit schläft niemals. Abhängig von den Umständen und den Ereignissen ändert sich die Sprache taktisch, aber jederzeit ist sie bereit zu kämpfen. Je mehr der von der Wahrheit verfolgte Irrtum dazu verurteilt ist, sich zu verbergen, desto mehr wird er Angst vor den gefährlichen Fallstricken haben, nach denen er nicht zögert, seine tödlichen Artillerieeinheiten wieder zusammenzusetzen. Daher sollten wir uns niemals von einem falschen Gefühl der Sicherheit täuschen lassen. Sonst können wir die Verurteilungen anwenden, die gegen die falschen Propheten verkündet wurden, die den Frieden ankündigten, als es noch keinen gab, und den Sieg sangen, wenn alles uns zum Kampf rief.

Es ist daher immer notwendig, und noch mehr in den Zeiten, in denen wir leben, in dem eine mächtige Verschwörung im Gange ist, die direkt auf unseren Herrn Jesus Christus und seine offenbarte übernatürliche Religion verweist, die falschen Lehrer der Menschen, die Böses Gutes und Gutes Böses nennen, anprangern, das Licht durch Finsternis und Finsternis ersetzen Licht und verführen viele Intelligenzen, die sich von jedem Wind der Lehre ziehen lassen. Wir glauben also, dass es an der Zeit ist zu sprechen »(Vatikangeheimnis, Epistolae ad principes. Positiones et minutuae 157, 1907/1908, Faszikel 35.)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...amar-la-verdad/

von esther10 23.07.2018 00:11

Berlin: Die Behörden dulden Tausende illegaler Flüchtlinge



In Berlin gibt es 17.080 Asylbewerber, die Deutschland verlassen sollten. Sie tolerieren jedoch ihre illegale Präsenz, die von temporär zu permanent werden kann.

Diese Information wurde von der Berliner Regierung von dem Abgeordneten für das Parlament dieses Staates Hans-Joachim Berg aus der Alternative für Deutschland erhalten. Er stellte es der konservativen Tageszeitung Junge Freiheit zur Verfügung.

Nach den Ende Mai vorliegenden Daten gab es in der deutschen Hauptstadt bis zu 17.080 Asylsuchende, die gezwungen sind, das Land im Licht des Gesetzes zu verlassen. Gleichzeitig "tolerieren" die staatlichen Behörden offiziell die illegale Präsenz von 10.426 von ihnen. Der Rest wird nicht einmal "geduldet", aber trotz allem in Deutschland bleiben sie ohne Begründung und ohne Grundlage. Darüber hinaus ist die Zahl solcher illegalen Asylsuchenden in Berlin in letzter Zeit stark gestiegen. Laut der zitierten Tageszeitung gab es im März über 5.000 weniger. In zwei Monaten wurde ein Plus von 43,5 Prozent verzeichnet.

Die größte Gruppe der ausreisepflichtigen Asylsuchenden ist unbekannter Herkunft. Dies gilt für 2011 Menschen. Die folgenden Plätze sind zahlenmäßig: Libanesen, Russen, Serben, Vietnamesen, Türken, Moldawier, Afghanen, Iraker und Bosnier.

Die Behörden von Berlin ignorieren das Problem fast völlig. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres deportierten sie nur 429 Personen aus dem Staat, darunter 18 nach Polen.

Zu diesen Daten kommentiert der stellvertretende Berg in Berlin eine Farce. Seiner Meinung nach kommt es zu "Massenmissbrauch, der zu irregulärer Einwanderung führt". - Ausreisepflichtige werden nicht ausgewiesen, sondern erhalten zum großen Teil Duldung, dann eingeschränkte Zustimmung zum Bleiben und schließlich das Bleiberecht - sagt der Politiker.

Quelle: jungefreiheit.de

http://www.pch24.pl/berlin--wladze-toler...l#ixzz5M6PyxloM

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs